CallieWonderwood

CallieWonderwoods Bibliothek

298 Bücher, 163 Rezensionen

Zu CallieWonderwoods Profil
Filtern nach
298 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

176 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

weihnachten, jay asher, liebe, weihnachtsbaum, jugendbuch

Dein Leuchten

Jay Asher , Karen Gerwig
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbt, 31.10.2016
ISBN 9783570164792
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

44 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

reihen-bände

Auf den ersten Blick

Stephanie Perkins , Petra Koob-Pawis
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Arena, 08.09.2016
ISBN 9783401601830
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(150)

272 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

liebe, schüchternheit, gabe, liebesroman, schüchtern

Klar ist es Liebe

Sandy Hall ,
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 20.08.2015
ISBN 9783737352093
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

84 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Endgame. Die Entscheidung

James Frey
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 14.11.2016
ISBN 9783789104046
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

jugendbuch, missbrauch, freundschaft, ballet, spannung

My Life in Circles

Brandy Colbert , Nina Frey
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 11.11.2016
ISBN 9783423740197
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ein vermisster Freund kehrt zurück - schließt sich der Kreis?
Alles könnte wieder gut sein. Nachdem Theodoras bester Freund Donovan vor vier Jahren entführt wurde, brach ihre Welt zusammen. Jetzt geht es ihr endlich besser, sie kann wieder essen, trifft sich wieder mit ihren Freunden und geht mit Typen aus, die fast schon annehmbar sind. Mit Hosea z.B., der zwar seine eigenen kleinen Geheimnisse hat und vor allem leider bereits eine Freundin, sich aber der Anziehungskraft von Theo nicht entziehen kann und umgekehrt. Doch dann taucht plötzlich Donovan, ihr Kindheitsfreund, wieder auf. Und für Theo beginnt ein Albtraum. Noch einmal durchlebt sie die Erinnerung an Donovans Entführung und an den Mann, der ihn entführt hat. Denn sie weiß mehr, als sie sich und anderen zunächst eingestehen möchte.
(Klappentext)


Die Geschichte klang von dem Inhalt für mich interessant und erschreckend zugleich und ich war auf die Umsetzung gespannt.
Den Einstieg mochte ich dabei ganz gerne, man lernt die Protagonistin Theodora, kurz Theo, kennen, die von der Rückkehr ihres besten Freundes erfährt, der entführt wurde. Ihre Gefühle in dieser aktuellen Situation waren nachvollziehbar dargestellt und man hat ihr mitgefühlt.
Da war mir Theo auch noch recht sympathisch, die leidenschaftliche Balletttänzerin, die sonst einfach normal wirkt, aber doch noch Geheimnisse in ihrer Vergangenheit hat.
Zitat : "Denn niemand könnte verstehen, dass die Spitzenschuhe an meinen Füßen mir das Gefühl geben, dass ich verdammt noch mal alles erreichen kann. Um ehrlich zu sein: Wenn ich das Tanzen nicht hätte, wäre ich wahrscheinlich längst vor die Hunde gegangen."
Je weiter die Geschichte aber voran geschritten ist, desto mehr hat sich meine Meinung über sie geändert. Bei dem was sie damals erlebt und wie sie sich verhalten hat, wirkte ein wenig dumm und naiv, war aber auch bei ihrem jüngeren Alter verständlich. Was mich deutlich mehr gestört hat war, ist ihr anderes Problem aus ihrer Vergangenheit, was stark mit dem anderen verbunden ist, und wobei ich aber leider oft das Gefühl hattte, dass sie sich selbst belügt und das Problem immer noch präsent und nicht gelöst wurde.
Im Vordergrund des Buches steht auch oft Hosea, mit dem Theo etwas anfängt, obwohl er eigentlich vergeben ist. Er ist der Drogendealer an der Schule, der aber auch ein begabter Klavierspieler ist. Charakterlich fand ich meistens schwer einschätzbar und durch sein Verhalten überhaupt nicht sympathisch.
Ich finde, dass eine gute Umsetzung von "Betrugs-Geschichten" oft schwierig ist und hier leider nicht so gut gelungen ist, da ich die Charaktere dadurch und ihrem weiteren Handlungen unsympathischer fand.
Zitat : "Ich nicke. Und mir ist klar, was ich damit signalisiere: dass sich das, was wir hier gerade tun, wiederholen könnte. Dass ich nicht die Kraft habe, ihm zu widerstehen. Ich kann nicht gegen diese Gefühle der Verliebtheit an. Ich mag diese Gefühle."
Insgesamt war ich oft von der Protagonistin enttäuscht. Für mich wirkte es so, dass sie kein bisschen aus ihren Fehlern oder Problemen in der Vergangenheit gelernt hat oder diese bekämpfen will. Theo war eher ein schwacher Charakter und nur das Ende fand ich wirklich richtig gut. Nur leider war das nur das Ende und das reicht dann nicht aus, um das Buch deutlich besser zu machen.
Die Thematik mit der Entführung von Theos besten Freund war berührend, trauig und erschreckend, auch mit der Vermutung der Protagonistin und dem gesamten Zusammenhang.
Was ich aber schade fand war, dass Donovan so wenig präsent war. Man hat nur Erinnerungen aus der gemeinsamen Kindheit von ihm und Theo, die Entführung und seine Rückkehr, wo er nicht spricht und sich abkapselt. Aufgrund des Klappentextes hatte ich mehr erwartet, dass er selbst in der Geschichte eine größere Bedeutung hat.
Gut gefallen hat mir der Schreibstil der Autorin, weil er gut zu der Geschichte gepasst hat und sich das Buch flüssig lesen lies.

Fazit :
Die Grunidee der mit der Entführung des besten Freundes von Theo und ihrem Problemen und Fehlern aus der Vergangenheit fand ich gut. Aber insgesamt enttäuschte mich die Protagonistin und die Geschichte war für mich nur okay.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

269 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

frigid, jennifer l. armentrout, piper, new adult, liebe

Frigid

J. Lynn , Jennifer L. Armentrout , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.11.2016
ISBN 9783492309851
Genre: Liebesromane

Rezension:

Sydney und Kyler sind so unterschiedlich wie Feuer und Eis. Während Kyler eine Frau nach der anderen abschleppt, geht Sydney lieber mit einem guten Buch ins Bett. Trotzdem sind sie seit Kindertagen beste Freunde. Doch als sie bei einem Skiurlaub von einem Schneesturm überrascht werden und in einer abgelegenen Skihütte übernachten müssen, werden alte, stets verdrängte Gefühle neu entfacht. Kann ihre Freundschaft diese Nacht überstehen? Und viel wichtiger: Werden sie die Nacht überstehen? Denn während sich die beiden einander vorsichtig nähern, hat es jemand auf ihr Leben abgesehen …
(Klappentext)


Nachdem ich vor ein paar Monaten ein erstes New-Adult-Buch gelesen habe, was mich definitiv begeistern konnte, wollte ich auch unbedingt diesen lesen.
Gleich zu Beginn fand ich es positiv, dass die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Sydney und Kyler erzählt wird und dass der Leser schon dadurch mehr über ihr gegenseitige Gefühle füreinandere weiß und manche Situationen auch anders wahrnimmt, als die Charaktere selbst.
Zitat Sydney : "Ich musste wirklich dringend mit diesem Mist aufhören. Ich hatte es lange Zeit über geschafft, mich von meiner Verliebtheit nicht beeinflussen zu lassen. Diese Woche musste dasselbe gelten - ich konnte es einfach nicht riskieren, unsere Freundschaft in Gefahr zu bringen."
Sydney als Protagonistin war mir sofort sympathisch, sie liest gerne Bücher, ist nicht so der Partymensch und ist schon länger in ihre besten Freund verliebt, was sie zu verbergen versucht, da sie Kyler freundschaftlich nicht verlieren will und gleichzeitig denkt, dass sie bei einem Frauenschwarm wie ihm nie eine Chance hätte. Gut gefallen hat mir hier, dass ihre Handlungen und ihr Denken nachvollziehbar dargestellt waren und dabei gehofft hat, dass sie ihr Glück findet.
Auch Kyler mochte ich charakterlich sehr gerne, obwohl ihm die Frauen zu Füßen zu liegen und er das ausnutzt. Auf der anderen Seite hat er einen großen Beschützerinstinkt gegenüber Sydney, dabei ihr aber auch nicht seine Gefühle gesteht.
Interessant war auch, dass Kyler ein kleineres Selbstfindungsproblem hat, da er gar nicht die berufliche Richtung eingeschlagen will, die von ihm erwartet wird.
Zitat Kyler : "Ich war sicher nicht perfekt, aber verdammt, hier ging es um Syd. Sie würde immer mehr verdienen als das. Sie war viel besser als ich, egal, wie tief meine Gefühle für sie auch waren."
Der Schreibstil der Autorin war auch wieder super, flüssig und humorvoll geschrieben,
auch wenn ich den Thriller-Aspekt nicht komplett gelungen fand. Es war mal was anderes bei einer Liebesgeschichte und mit einer eigentlichen guten Idee dahinter, dafür war es mir jedoch zu vorhersehbar. Da ich schon ziemlich eine klare Vermutung hatte, wer der geheimnisvolle Täter sein könnte.
In dem Buch geht es insgesamt um schöne gemeinsame Momente, Missverständnisse und der Angst die jahrlange Freundschaft zu verlieren.
Was ich ein wenig schade fand, dass das Buch nur über einen relativen kurzen Zeitraum spielt, ich mochte zwar die Kulisse mit der zugeschneiten Hütte und die tolle winterliche Atmosphäre. Aber ich hätte die Charaktere doch gerne länger kennen gelernt und noch ein wenig mehr über sie und auch ihren Alltag erfahren.

Fazit :
Mir hat das Buch mit der winterlichen Kulisse und den sympathischen Charakteren gut gefallen, aber für mich kein 5-Sterne-Buch.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

282 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

fantasy, hexen, magie, scheiterhaufen, everflame

Everflame - Verräterliebe

Josephine Angelini
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Dressler, 24.10.2016
ISBN 9783791526324
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

187 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 45 Rezensionen

jugendbuch, umzug, schwarzer humor, todesarten, tod

Für dich soll's tausend Tode regnen

Anna Pfeffer
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbj, 12.09.2016
ISBN 9783570171554
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

82 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

geheimnisse, wg, lügen, mündigkeit, venice beach

Little Secrets - Lügen unter Freunden

M.G. Reyes , Alessa Krempel
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 10.10.2016
ISBN 9783959670654
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Es klingt wie die Erfüllung eines Traums: Vier Mädchen und zwei Jungs ziehen in ein Haus am Venice Beach. Die Vormundschaft ihrer Eltern sind sie los. Jetzt liegt die große Freiheit vor ihnen. Und so wird die WG zu ihrer neuen Familie. Aber alle sechs haben ein dunkles Geheimnis – das Starlet, die Hackerin und der Sportstar genauso wie die Musikerin, das brave Mädchen und der Außenseiter. Als eine brisante Lüge auffliegt, beginnt ein gefährliches Spiel, bei dem bald jeder seine eigene Haut retten will …
(Klappentext)


Die Geschichte klang für mich vielversprechend und so war ich gespannt, was die sechs Jugendliche in dem Haus gemeinsam erleben und welche Geheimnisse ans Licht kommen.
Zitat : "Alles fing damit an, dass Candace von zu Hause wegwollte und Grace eine Lösung parat hatte. Die beiden Stiefschwestern hatten genug von den ständigen Streitereien ihrer Eltern und den Drohungen von Graces Mutter, sich scheiden zu lassen."
Erzählt wird das Buch aus verschiedenen Sichten der Hauptcharaktere in der dritten Person und es gibt inmer wiedere kleinere Zeitsprünge.
Den Einstieg fand ich eigentlich ganz gut, aber nach 70 Seiten hatte ich das Gefühl, das kaum etwas passiert ist. Es wurden die Charaktere und ihre Gründe vorgestellt, warum sie dort einziehen und wieso sie für mündig erklärt worden sind.
Dabei war es interessant, dass hauptsächlich familiäre Gründe dahinter stecken und die Charaktere nach Freiheit und Unabhänigkeit streben. Diese Protagonisten sind alle ziemlich verschieden und unterschiedlich. Trotzdem verstehen sie sich untereinander eigentlich ganz gut und leben gerne in der großen WG zusammen.
Schade fand ich war jedoch, dass keiner der Charaktere wirklich herausgestochen ist. Jeder ist durch größenteils durch eine Eigenschaft oder ein Hobby definiert, wie Sport, Schauspielerei, Musik, Hacken und auf der anderen Seite noch das brave Mädchen und der Außenseiter. Es fehlte mir Besonderheit und charakterliche Tiefe, und allein das jeweilige Geheimnis hat da für mich nicht ausgereicht. Leider fand ich sie weder sympathsich noch unsympathisch, und man konnte keine Bindung zu ihnen aufbauen.
Zitat : "Mayas Herz setzte für einen Moment aus. [...] Das konnte kein Zufall sein. [...] Plötzlich ergab alles einen Sinn. Maya wurde schwarz vor Augen, und ihr Magen rebellierte; sie beugte sich vor und atmete tief ein und aus."
Nach dem eher langsameren Einstieg, nahm für mich die Geschichte bis auf wenige Szenen kaum an Fahrt auf. Manche Charaktere geraten in brenzlige Situationen oder merken, dass ein Mitbewohner etwas zu verbergen hat, aber insgesamt war es oft ruhig. Ich hatte hier, auch aufgrund des Klappentextes, eine leichte thrillermäßige Spannung erwartet, die überhaupt nicht da war, aber super dazu gepasst hätte. Das größte Geheimnis fand ich zudem leider zu vorhersehbar und der Überraschungsmoment fehlte hier.
Was mich am meisten an dem Buch enttäuscht hat war, dass ein roter Faden in der Geschichte gefehlt hat. Ich habe mich öfters gefragt, worauf die Autorin eigentlich hinaus will und was sie dem Leser vermitteln möchte. Vielleicht wird das erst später im Zusammenhang mit den zwei Folgebänden deutlich, es war für mich jedoch keine gute Umsetzung einer guten Idee.
Insgesamt konnte mich die Geschichte und die Charaktere leider nicht mitreißen und überzeugen.

Fazit :
Es fehlte mir die Spannung und ein roter Faden in der Geschichte. Leider konnten mich auch die Charaktere nicht überzeugen, obwohl die Grundidee gut war.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Mein Herz und andere schwarze Löcher

Jasmine Warga , Adelheid Zöfel , Inka Löwendorf , Dirk Kauffels
Audio CD
Erschienen bei Argon Sauerländer Audio ein Imprint von Argon Verlag, 23.04.2015
ISBN 9783839846995
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(286)

741 Bibliotheken, 25 Leser, 1 Gruppe, 141 Rezensionen

mona kasten, begin again, liebe, vergangenheit, new adult

Begin Again

Mona Kasten
Flexibler Einband
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.10.2016
ISBN 9783736302471
Genre: Liebesromane

Rezension:

Er stellt die Regeln auf - sie bricht jede einzelne davon.
Noch einmal ganz von vorne beginnen - das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen
Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv - mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie
sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter
Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren.
(Klappentext)


Monas Videos auf Youtube verfolge ich schon länger und gucke ich sehr gerne. Und ich war deswegen auch sehr neugierig auf ihr erstes Buch aus dem New-Adult-Genre.
Der Einstieg und die Idee mit Allie, die ihr altes, von ihrer Mutter bestimmtes, hinter sich lassen will und neu starten will, gefiel mir gut. Dabei ist der Schreibstil flüssig zu lesen und oft humorvoll, er hat super zu dieser Art von Geschichte gepasst.
Zitat : "Ich wollte nicht zurück nach Denver, in ein Leben, das unecht war - so ähnlich wie Plastik. Meine gesamte Persönlichkeit war eine Fassade gewesen, die meine Mutter nach ihren Wünschen errichtet hatte."
Allie war mit als Protagonistin gleich sympathisch, ihre Gefühle und Gedanken, aufgrund ihrer Vergangenheit, waren nachvollziehbar dargestellt. Sie hat genug von Perfektion, Kontrolle und der Wichtigkeit des Gesellschaftstatuses.
Gut gefallen hat mir zudem noch, dass sie nicht auf den Mund gefallen ist, und sich gegen Kaden auch behaupten kann und auch ihre Eigenschaft, dass sie viel auf einmal redet oder "blubbert" war ein witziger Charakterzug.
Kaden mochte ich auch gerne. Zunächst auf den ersten Blick eher unfreundlich und oft provozierend gegenüber Allie, aber er hat noch andere Seiten. Er wanderte gerne, spielt gerne Mario Kart und ist ein guter Freund, mit dem man Spaß haben kann. An manchen Stellen war er mir allerdings zu bestimmerisch, es gelten nur seine Regeln und lässt Allie auch mal keine Wahlmöglichkeiten. Diese Eigenschaft fand ich nicht so sympathisch und hat mich ein wenig gestört.
Die besten Freunde Spencer und Dawn waren auch coole Nebencharaktere, sie wirken nett und sind immer für ihre Freunde da. Ich habe mich auch für Allie gefreut, dass sie endlich eine gute Freundin gefunden hat und bin gespannt auf ihre Geschichte in "Trust Again".
Zitat : "Manchmal, wenn wir gemeinsam vor dem Fernseher saßen, erwischte ich mich dabei, wie ich ihn anstarrte und nicht den Bildschirm. Ich hatte das Gefühl, ihn unglaublich gut zu kennen, aber nach letzter Nacht wusste ich nicht mehr, wie ich ihm wieder gegenübertreten sollte."
Die Handlung und die Liebesgeschichte fand ich insgesamt gelungen. Es gab schöne, humorvolle und auch konfliktreicherer oder berührende Momente. Ich hatte unterhaltsame und entspannte Lesestunden mit dem Buch.
Leider hatte ich noch ein paar kleinere Kritikpunkte. Ab und zu war es mir zu klischeehaft, mit Allies neuen schwulen besten Freund und die Charaktere gehen ständig feiern. Die Ausgangssituation mit der Szene von Thanksgiving fand ich auch nicht mehr so neu und habe ich schon öfters in ähnlicher Form gelesen.
Das Ende fand ich gut, aber es kam für meinen Geschmack ein wenig zu schnell.

Fazit :
Gelungener New-Adult-Roman, der mich gut unterhalten konnte und mir schöne Lesestunden beschert hat. An manchen Stellen hatte ich dann aber doch kleinere Kritikpunkte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

161 Bibliotheken, 12 Leser, 2 Gruppen, 16 Rezensionen

dystopie, aliens, endzeit, rick yancey, cassie

Der letzte Stern

Rick Yancey , Thomas Bauer
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 03.10.2016
ISBN 9783442313365
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Sie kamen, um uns zu vernichten: die 'Anderen', eine fremde feindliche Macht. Vier Wellen der Zerstörung haben sie bereits über die Erde gebracht. Sie töteten unzählige Menschen, zerstörten Häuser und Städte, verwüsteten ganze Landstriche. Sie verbreiteten ein tödliches Virus und schickten gefährliche Silencer, um jedes noch lebende Wesen aufzuspüren. Jetzt ist die Zeit der fünften Welle gekommen, die Vollendung ihres Plans, alles Menschliche auszurotten. Doch noch gibt es Überlebende: Cassie, Ben und Evan werden weiterkämpfen. Sie wollen die Menschheit nicht aufgeben. Und wenn sie sich selbst dafür opfern müssen ...
(Klappentext)


Achtung, es können Spoiler in Bezug auf die vorherigen Teile enthalten sein, da es sich um einen Folgeband handelt und sich diese Rezension teilweise auf Handlung und Informationen aus anderen Teil bezieht.

Auf diesen Abschluss der Triologie war ich sehr gespannt und auch darauf, ob Cassie, Ben, Evan, Sam, Dumbo, Megan und Ringer den Feind besiegen und überleben werden.
Der Einstieg war interessant, denn er hatte wieder das typische gewisse andere Etwas von Rick Yancey, sodass der Leser zunächst für ein paar wenige Kapitel einem völlig fremden Charakter begegnet und erst später den Gesamtzusammenhang mit den Hauptcharakteren entdeckt.
Bei diesen gibt es schon einen größeren Zeitsprung, wo sie schon für einen kleineren Zeitraum nur in dem Haus von Grace sich aufgehalten habe und erst durch eine Mission von Ben zur Rettung von Ringer und Teacupe sich die aktuellen Situation im Überlebenskampf verändert.
Wie auch schon in den anderen beiden Teile wird das Buch aus mehreren Sichten erzählt, wo diese meistens die von Cassie, Ringer und Ben sind. Cassies Sicht mochte ich davon am liebsten, da ihr Sarkasmus einfach wieder so genial ist und super zu der Geschichte passt.
Zitat : "Der Feind hatte mich alles gelehrt, was ich wissen musste, um in der Wildnis zu überleben, und mich dann mit außerirdischer Technologie ausgestattet, die meinem Körper dabei hilft, sich ihr anzupassen. Er hatte mich gelehrt, wie man tötet und wie man vermeidet, getötet zu werden."
Von großer Bedeutung waren auch die Kapitel aus Ringers Perspektive, da sie sich für einen größeren Teil des Buches an einem ganz anderen Ort befindet, teilweise irgendwie immer noch mit Vosch verstrickt ist und mit der Veränderung ihres Körpers durch das Zwölfte System klar kommen muss. Eigentlich mochte ich sie als Charakter ganz gerne, aber ab und zu wurde sie mir doch ein wenig unsympathischer, weil ich ihr Denken und Handeln nicht immer nachvollziehen konnte und sie ein wenig zu gefühlskalt wirkte.
Die anderen Charaktere wie Ben und Sam und auch Cassie waren mir erneut sympathisch und ich finde es gut, dass sie alle so verschieden und gemeinsame eine tolle Gruppe sind.
Was bei mir auch ein kleiner Kritikpunkt war, ist die Liebesgeschichte von Evan und Cassie. Eine gewisse Entwicklung und auch Cassies Gedanken darüber und alles insgesamt fand ich irgendwie leicht unnötig und es hat für mich nicht zur der Geschichte gepasst. Ich hätte mir stattdessen gewünscht, dass es mehr Momente von den beiden gegeben hätte, obgleich sie versuchen zu überleben.
Gut gefallen hat mir, dass der Autor wieder Symbole, auch im Zusammenhang mit dem Geschehenen aus den vorherigen Teilen, verwendet und mit seinem Schreibstil, das Buch besonders und anders gemacht hat.
Zitat : "»Es genügt nicht, die Bevölkerung auf ein zukunftsfähiges Maß zu reduzieren. Es genügt nicht, das, was wir gebaut haben dem Erdboden gleichzumachen. Wir werden uns wieder vermehren. Wir werden das Zerstörte wieder aufbauen. [...] Wenn uns die Anderen Vertrauen nehmen, nehmen sie uns die Möglichkeit zur Kooperation. Wenn sie uns die Möglichkeit zur Kooperation nehmen, ist keine Zivilisaton mehr möglich.«"
Die Handlung war spannend, erschreckend, fesselnd, abwechslungsreich, voller Action und auch hin und wieder ziemlich verwirrend. Besonders eine neue Erkenntnis war überraschend und krass und hat die Sicht auf das Geschehen verändert. Insgesamt war es öfters mal abgedreht und man fragt sich, was da gerade überhaupt passiert. Es hat mir gut gefallen, aber zwischendrin wusste ich nicht ganz, was ich davon halte sollte. Der Funke ist leider nicht an allen Stellen rüber gesprungen. Dabei war das Ende interessant und es hat gepasst, obwohl es auch zum Teil traurig war.

Fazit :
Guter, spannender, teilweise verwirrender und abgedrehter Abschluss der Reihe. Ich hatte zwei kleinere Kritikpunkte.


  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

70 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

mobbing, liebesroman, musik, liebe, musiker

No going back

Stephanie Monahan , Ivana Marinovic
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 23.09.2016
ISBN 9783423717052
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Stell dir vor, du hörst den Nr. 1 Lovesong im Radio. Und er erzählt von dir.
Als Natalie den Song „Good enough“ hört, weiß sie sofort, dass er von ihr handelt. Nur dass sie nicht vor Glück platzt, sondern den Schock ihres Lebens kriegt. Denn der, der da singt, war ihre große Liebe in der Highschool. Und ihre Liebe war geheim. Niemand durfte davon wissen, dass sie mit dem Losertypen Jack Moreland zusammen war. Jack Moreland, der jetzt von seinem gebrochenen Herzen singt. Weil Natalie ihn damals sitzen lassen hat. Als sie den Song hört, kommt all das zurück. Aber auch die Hoffnung, dass es noch nicht zu spät ist, sich zu entschuldigen. Denn was ihr außerdem klar wird, ist, dass sie nie aufgehört hat, den Jungen mit der Gitarre zu lieben.
(Klappentext)


Der Einstieg in die Geschichte war sehr angenehm und gleich in der ersten Szene hört die Protagonistin Natalie den Song von ihrem Ex-Freund Jack über sich im Radio und versucht mit ihren Gefühlen darüber klar zu kommen und beschließt sich bei ihm zu entschuldigen.
Was mir direkt gut gefallen hat, ist dass es immer wieder Kapitel gibt, die vor drei Jahren spielen und erzählen, wie Natalie und Jack damals ein paar geworden sind, was sie noch gemeinsam erlebt haben und wieso die heimliche Beziehung zerbrochen ist. Ein schöner Zusatz war dabei, dass bei diesen Abschnitten, oben ein kleiner Auszug aus einem der Songtexte von Jacks Album mitabgedruckt waren, die auch inhaltlich zum Geschehen des Kapitels gepasst haben.
Natalie war mir in der Gegenwart sympathisch und sie tat mir auch ein wenig leid, weil sie mit ihrem Leben und ihrem Alltag unglücklich wirkt. Sie ist zurück in der Heimatstadt, bei ihren alten Freundinnen und nicht wirklich erfolgreich mit ihrem Job.
Zitat : "Aber nun war der Leuchtturm weg, und die Erinnerungen, die sein Inneres verbarg, waren schon viel früher verblasst. Ich konnte mich nicht an sie klammern, genauso wenig wie ich mich an das Gefühl klammern konnte, das ich verspürt hatte, als ich mit Jack dort oben war. Damals war es mir erschiene, als habe ich eine ganze neue Welt entdeckt, in der andere Menschen lebten, Menschen, von denen ich nie gehört hatte, in der ich jedoch ebenfalls leben konnte. Würde ich jemals wieder auf diese Art und Weise empfinden ?"
In der Vergangenheit mochte ich die Protagonistin nicht so sehr, was natürlich mit der Grundidee der Geschichte zusammen hängt, denn sie war mit ihren Freunden in der Schule fies und gemein zu den uncooleren Leuten. Dabei war sie innerlich ein unsicheres Mädchen, das ihre Taten eigentlich nicht gut fand, aber lieber beliebt war, als mehr sie selbst zu sein. Ich fand schön, dass sie charakterlich durch Jack auch andere Seiten gezeigt hat und auch lebendiger und fröhlicher wirkte. Heimlich machte sie Dinge, die ihr Spaß machen und entdeckte fast eine andere kleine Welt, die ihr mehr und anderes als den Status in der Schule bieten konnte.
Der Musik Jack war in der Vergangenheit und Gegenwart ein toller Charakter. Er hat mit der Musik, wo er richtig talentiert ist, sein eigenes Ding durchgezogen und für seinen Traum gekämpft. Es war süß und schön, wie er sich um Natalie bemüht hat und ich mochte auch seine Ehrlichkeit.
Überzeugen konnte mich auch die Darstellungen von Natalies Freundinnen, die oberrflächlich, arrogant, egoistisch und hinterhältig gut rüber kamen.
Zitat : "Nun standen wir im grellen Licht unserer Schule, und ich fühlte mich nicht wie dasselbe Mädchen. Wie man unschwer erkennen konnte, war ich weit davon entfernt, perfekt zu sein - sah er das nicht auch ? Ich wartete darauf, dass Jacks Blick in meine Richtung flackerte, aber er blickte nur starr geradeaus, als würden wir uns nicht kennen."
Besonders gut gefallen hat mir, wie die Protagonistin beginnt, ihre Fehler von früher wiedergut zu machen und sich bei den Leuten, die sie am meisten verletzt hat zu entschuldigen. Dabei bewies sie Mut und Stärke, und es war einfach super, dass sie mit diesen Dingen positiv abschließen wollte und auch ihren wirklichen Charakter nicht mehr verstecken wollte. Ich mochte auch die Aspekte mit Jack als Promi und der Präsens der Paparazzi.
Der Schreibstil der Autorin war flüssig und angenehm zu lesen und sie hat die Geschichte von Natalie und Jack schön erzählt.

Fazit :
Eine schöne und interessante Liebesgeschichte mit einer guten Charakterentwicklung der Protagonistin. Das Buch konnte mich insgesamt mit vielen Aspekten überzeugen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(147)

350 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 70 Rezensionen

black blade, monster, jennifer estep, fantasy, magie

Black Blade - Die helle Flamme der Magie

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492703574
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Als Diebin hat Lila Merriweather eine Begabung für drei Dinge: Erstens, sich in den Schatten zu verbergen. Zweitens, überall unbemerkt einzubrechen. Und drittens, Geheimnisse zu lüften. Diese Talente kommen ihr auch bei ihrer Arbeit als Bodyguard der Sinclair-Familie zugute - immerhin eine der mächtigsten magischen Mafiafamilien in Cloudburst Falls. Jeder weiß, dass Victor Draconi sie und die anderen Familien einkassieren will - und vorhat, jeden einzelnen Sinclair umzubringen. Doch was niemand weiß, ist, dass Lila ihm auf den Fersen ist. Auf keinen Fall wird sie zulassen, dass der Mann, der ihre Mutter getötet hat, weiteren Menschen, die ihr etwas bedeuten, Schaden zufügt. Nicht so lange es noch Häuser gibt, in die sie einbrechen kann, nicht so lange es noch Dinge gibt, die sie stehlen muss und besonders nicht so lange Devon Sinclair an ihrer Seite kämpft ...
(Klappentext)



Achtung, es können Spoiler in Bezug auf die vorherigen Teile enthalten sein, da es sich um einen Folgeband handelt und sich diese Rezension teilweise auf Handlung und Informationen aus anderen Teil bezieht.

Bevor ich angefangen habe zu lesen, habe ich einen tollen und spannenden Abschluss der "Black-Blade"-Reihe erwartet und ich wurde defintiv nicht enttäuscht.
Dieser Teil schließt nahtlos an das Geschehen aus dem Vorgänger an und der Leser begleitet Lila, Devon und Felix zunächst bei ihrer Mission zum Austausch der schwarzen Klingen aus Victors Versteck.
Zitat : "Ebenfalls nicht verschlossen. Ich seufzte. Langsam war ich es leid, dass die Leute es mir so einfach machten. Trotzdem glitt ich durch das Fenster und in ein Zimmer des Herrenhauses. Sicher, ich hätte auch einfach die Treppe benutzen und mich auf diesem Weg von meinem Schlafzimmer hierherschleichen können, aber wo blieb da der Spaß ?"
Gleich hier nutzt Lila wieder ihre bekannten diebischen Fähigkeiten, wie Schlösser knacken, Klettern und ihre Sichtmagie, die ihr auch im weiteren Verlauf des Buches öfters hilfreich sind. Erneut hat mir auch gut gefallen, wie selbstlos und mutig sie handelt um die Sinclair-Familie und ihre Freunde zu beschützen. Sie charakterlich einfach eine starke Persönlichkeit, die geschickt, clever und kämpferisch handelt und dadurch total sympathisch ist.
Devon und Lila waren sehr süß zusammen und es war schön zu sehen, dass die beiden in angespannten Situationen eine beruhigende Wirkung aufeinander haben und sich immer unterstützen. Die Liebesgeschichte gewinnt ein klein wenig eine größere Bedeutung in diesem Teil, bleibt aber immer noch im Hintergrund, was ich gut passend für die Geschichte finde.
Zitat : "Ich mochte ja zuerst nur für die Sinclairs gearbeitet haben, um mich an Victor rächen zu können, doch inzwischen war ich ein echtes Mitglid der Familie. Und ich würde sie so gut beschützen, wie es mir nur möglich war. Oder bei dem Versuch sterben."
Dieser Abschlussband hatte insgesamt sehr viel Action, fesselnde und packende Momente und als Leser fühlt man stark mit den Charkaren mit und hofft, dass sie Victor besiegen können. Das Oberhaupt der Draconi-Familie zeigte sich aufs Neue unfassbar grausam, kaltherzig und vor allem machthungrig. Er tut alles um sein Ziel zu erreichen und Lila und ihre Freunde versuchen dem mit all ihren Mittel entgegenzuwirken, wo sie auch Rückschläge einstecken müssen, aber nie aufhören zu kämpfen. Dabei spielen wie gewohnt schwarze Klingen und Magie eine sehr große Rolle.
Einige der Nebencharaktere, wie Seleste, Oscar, Devon, Felix und Deah, habe ich erneut in mein Herz geschlossen und es war schön zu sehen, wie sie all ihre eigenen persönlichen Charme haben und tiefgründige, individuelle und sehr verschiedenen Charaktere sind.
Das Buch konnte mich total überzeugen und es war ein schönes, passendes und würdiges Finale.

Fazit :
Ein actionreicher, spannender und super Abschluss der Reihe. Ich werde die Cloudburst Falls und die tollen Charaktere vermissen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

121 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 58 Rezensionen

liebe, cat jordan, freundschaft, sommer, jugendroman

Der Sommer, der uns trennte

Cat Jordan , Ivonne Senn
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 15.08.2016
ISBN 9783959670371
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nate wird vermisst! Vermutlich ist er tot.
Die Gedanken wirbeln erbarmungslos durch ihren Kopf. Das darf nicht sein. Denn wenn es stimmt, bricht ihre Welt zusammen. Gemeinsam aufs College gehen, verloben, heiraten, all das würde es nie mehr geben. Niemand scheint Middie in ihrem Schmerz zu verstehen. Bis auf Lee – Nates bestem Freund, mit dem sie nie gut klargekommen ist. Aber er ist der Einzige, an den sie sich anlehnen kann. Und plötzlich erwächst aus der gemeinsamen Sorge, etwas Neues … Doch ist es wirklich in Ordnung Gefühle für Lee zu haben?
(Klappentext)


Der Einstieg in das Buch hat mir gleich gut gefallen, ich mochte das schöne Detail mit der Schattenbox und Middie und Nate wirkten als Paar sehr süß zusammen.
Die Nachricht von Nates möglichem und wahrscheinlichem Tod in Honduras, wo er ein Jahr als freiwilliger Entwicklungshelfer arbeiten wollte, verändert für sie alles. Middie hat Angst und Sorge um ihn, fühlt sich in ihrer Trauer verloren und hat Probleme damit in die Normalität zurückzukehren.
Zitat : "Wenn ich mir meine Freundinnen, meine Lehrer, meine Eltern anschaute, sah ich nur Mitleid in ihren Augen. Aber ihr Mitgefühl war zu viel - zu banal, zu süß. [...] Nur Lee behandelte mich wie ein normales menschliches Wesen und nicht wie eine zerbrechliche Glasfigur, die in tausend Stücke zerfallen würde, wenn jemand etwas Falsches sagte."
Nates bester Freund Lee kann ihre Gefühle verstehen und die beiden verbringen langsam mehr Zeit miteinander. Wobei Middie feststellen muss, dass er ganz anders ist, als sie ihn immer sah. Denn er ist kein fauler Kiffer, ohne feste Ziele im Leben, sondern hat auch seine tiefgründigen Seiten.
Zunächst war mir die Hauptprotagonistin Middie sympathisch, die eigentlich ihren Spitznahmen hasst und lieber Meredith genannt werden will, aber ich hatte dann doch ein paar Probleme mit ihr in Bezug die Liebesgeschichte. Gut an ihr war vor allem die Charakterentwicklung. Durch Lee tut sie Dinge, die sie vorher noch nie getan hat, wird selbstbestimmter und fragt sich was sie in ihrem Leben wirklich will.
Lee war ein wirklich interessanter Charakter. Er ist ganz anders als Nate, der ruhig und beständig wirkt, und ist der abenteuerliche Typ, der Freude an dem Leben hat. Dabei ist er noch humorvoll und kümmert sich lieb um Middie.
Was mich am an dem Buch leider gestört hat, war die Liebesgeschichte. Von dem Klappentext her kann man schon erahnen, wo die Geschichte hingehen wird, aber das war auch nicht mein Kritikpunkt daran. Denn die Liebesgeschichte passierte einfach zu schnell und es passte nicht damit zusammen, wie Middie Nate als ihre große Liebe sieht und mit dem sie für immer zusammen bleiben will. Ich fand den Ansatzpunkt mit dem braven Mädchen und dem Bad Boy, der gar keiner ist, auch ein wenig klischeehaft. Ich konnte mich mit der Liebesgeschichte einfach nicht anfreunden und die Aspekte mit dem Konflikt in der Story konnte mich von der Umsetzung her nicht überzeugen.
Trotzdem haben mir an der Handlung auch manche Dinge gefallen. Es gab schöne Momente und gemeinsame Unternehmungen von Middie und Lee, wie z.B. am Wasserfall.
Zitat : "Die Straße war ruhig und still, keine Menschenseele rührte sich. Es kam mir vor, als wären Lee und ich die einzigen Menschen, die in Roseburg am Leben waren. Ich hob mein Gesicht zum Himmel. Sterne zogen sich über die wolkenlose Nacht wie eine Kette aus funkelnden Juwelen, und ich schloss die Augen. Klare, kalte Luft füllt meine Lunge, ich hielt die Luft so lange an, wie ich konnte, und atmete dann aus, entließ die Spannung durch das kleine O meiner gespitzten Lippen."
Die Autorin hatte einen schönen Schreibstil und ich mochte es, wie sie Momente und die Geschichte beschrieben und erzählt hat.
Beim Lesen des Buches hatte ich schon das Gefühl, dass Ende des Buches für mich wichtig für meine Bewertung sein würde. Leider hat mir dann das Ende überhaupt nicht gefallen. Es kam zu schnell, war vorhersehbar und es hat für mich nicht richtig zu der Geschichte gepasst.

Fazit :
Mich konnte die Liebesgeschichte und das Ende des Buches leider nicht überzeugen, obwohl ich die Charakterentwicklung der Protagonistin gut fand.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

115 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

bluescreen, science fiction, dan wells, jugendbuch, zukunft

Bluescreen

Dan Wells , Jürgen Langowski
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492280211
Genre: Fantasy

Rezension:

Los Angeles im Jahr 2050 ist eine Stadt, in der du tun und lassen kannst, was du willst – solange du vernetzt bist. Durch das Djinni, ein Implantat direkt in deinem Kopf, bist du 24 Stunden am Tag online. Für die Menschen ist das wie Sauerstoff zum Leben – auch für die junge Marisa. Sie wohnt im Stadtteil Mirador, doch ihre wirkliche Welt ist das Netz. Und sie findet heraus, dass darin ein dunkler Feind lauert. Als sie an die virtuelle Droge Bluescreen gerät, die Jugendlichen einen sicheren Rausch verspricht, stößt Marisa auf eine Verschwörung, die größer ist, als sie je ahnen könnte ...
(Klappentext)


Ich mag Science-Fiction-Bücher sehr gerne und der neue Roman von Dan Wells klang richtig spannend und ich wollte unbedingt wissen, was es mit der Droge Bluescreen auf sich hat.
Der Einstieg in die Geschichte fiel leider nicht so leicht, da es gleich in der ersten Szene einen Simulations-Action-Kampf gab, viele technische Begriffe verwendet wurden und man sich als Leser erstmal in Los Angeles im Jahr 2050 zurecht zu finden musste. Gut gefallen hat mir an dieser Zukunftsdarstellung von Dan Wells, dass zwar fast alle Menschen durch ihre Djinnis immer im Netz sind, jedoch spielt sich das Leben aber trotzdem nicht nur online ab. Denn es ist in der realen Welt integriert und immer dabei, die Leute wirken zwar abhänig von der Technik, aber es sie treffen sich nicht nur online mit anderen Menschen und haben noch ein alltägliches Leben.
Interessant war auch, dass Nulis (verschiedenste Roboter) und auch Autocars (selbstfahrende Autos) völlig normal dort sind.
Zitat : "Marisa holte tief Luft und schaltete ihr Djinni ab. Die Welt schien schlagartig zu schrumpfen. Als erstes fühlte sie sich blind, und das war kein Wunder. Es dämmerte, Neonreklamen leuchteten auf, die Scheinwerfer der Autos blendeten sie. Marisa hatte sich allerdings so sehr an das beleuchtete Display des Djinnis gewöhnt, dass die Welt auf einmal dunkler wurde. Die Chatsymbole waren verschwunden, die Newsfeeds waren weg, und sie bekam keine dezenten Hinweise zur Navigation mehr."
Marisa als Hauptprotagonistin mochte ich gerne. Sie ist mutig, setzt sich für ihre Freunde und Familie, hat wegen einem Unfall in ihrer Kindheit einen kybernetischen Ersatzarm und ist eine ziemlich gute Hackerin.
Auch ihre unterschiedlichsten Freunde Anja, Sahara, Jaya, Fang und Bao waren mir auch sympathisch. Sie sind super Truppe und sind immer zur Stelle, wenn einer Hilfe braucht und arbeiten gemeinsam im Kampf gegen die Macher von Bluescreen. Saif war für mich ein undurchsichtiger Charakter, der zwar charmant ist, aber auch sehr arrogant wirkt.
Die Handlung hat mir insgesamt sehr gut gefallen, es hatte etwas Thriller-mäßiges und war packend und spannend. Es hat viel Spaß gemacht mit Marisa und ihren Freunden mitzufiebern, ob sie den Kampf gegen Bluescreen gewinnen. Am Rande der Geschichte spielen auch noch Familienprobleme der Hauptprotagonistin und krimenell organisierte Banden eine Rolle.
Zitat : "Auf einmal schaltete der Monitor kurz ab und sprang sofort wieder an. [...] Ein solcher Aussetzer konnte nur vom Bluescreen ausgelöst worden sein. War das eine Überladung aufgrund des hohen Zustroms von Datenmüll ? Entsprach das dem Blackout bei menschlichen Benutzern ? Oder war da noch etwas anderes ?"
In dem Buches geht es oft um Technik, Programmieren oder Hacken, dabei werden viele Fachbegriffe wie Malware oder VR-Systeme verwendet. An der einen oder anderen Stelle war mir das aber doch ein wenig zu viel.
Auch der spannende und flüssige Schreibstil von Dan Wells konnte mich überzeugen. Allerdings fand ich es doch schade, dass ab und zu spanische Wörter oder Sätze vorkommen, die nicht übersetzt wurden, sodass man nur aus dem Zusammenhang der Szene erahnen konnte, was die Bedeutung sein könnte.

Fazit :
Ein spannendes und action-reiches Buch über eine digitale Droge und dem Kampf von Marisa und ihren Freunden gegen diese. Ab und zu war es mir aber doch zu technisch.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

92 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

elefanten, trauer, liebe, spiritualität, familie

Die Spuren meiner Mutter

Jodi Picoult , Elfriede Peschel
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 29.08.2016
ISBN 9783570102367
Genre: Romane

Rezension:

Die dreizehnjährige Jenna sucht ihre Mutter. Alice Metcalf verschwand zehn Jahre zuvor spurlos nach einem tragischen Vorfall im Elefantenreservat von New Hampshire, bei dem eine Tierpflegerin ums Leben kam. Nachdem Jenna schon alle Vermisstenportale im Internet durchsucht hat, wendet sie sich in ihrer Verzweiflung an die Wahrsagerin Serenity. Diese hat als Medium der Polizei beim Aufspüren von vermissten Personen geholfen, bis sie glaubte, ihre Gabe verloren zu haben. Zusammen machen sie den abgehalfterten Privatdetektiv Virgil ausfindig, der damals als Ermittler mit dem Fall der verschwundenen Elefantenforscherin Alice befasst war. Mit Hilfe von Alices Tagebuch, den damaligen Polizeiakten und Serenitys übersinnlichen Fähigkeiten begibt sich das kuriose Trio auf eine spannende und tief bewegende Spurensuche – mit verblüffender Auflösung.
(Klappentext)


Ich habe schon einige Bücher von Jodi Picoult gelesen, die mich voll überzeugen konnten, und sie gehört auch zu meinen Lieblingsautorinnen und ich hatte Lust nochmal was von ihr zu lesen. Ich war gespannt auf das Buch, aber leider war es überhaupt nicht so gut, wie ich es von der Autorin gewohnt bin.
Die Grundidee der Geschichte fand ich interessant und es war auch gut und leicht skurril, wie Jenna am Anfang ausgerechnet mit Virgil und Serenity, sich auf die Suche nach ihrer Mutter macht und sie gemeinsam versuchen das Ereignis von damals aufzuklären. Doch hier hatte ich auch schon einen ersten Kritikpunkt, denn die erste Begegnungen der Hauptcharaktere und winzige Fortschritte waren das Einzige was auf den ersten 200 Seiten passiert ist.
Es waren zu viele unwichtige Informationen und zu viele Details. Normalerweise liebe ich den Schreibstil von Jodi Picoult und finde es toll wie sie Dinge, Erlebnisse, Szenen oder Charaktere beschreibt, aber genau das Gegenteil war hier der Fall. Auch im weiteren Verlauf konnte mich die Geschichte nicht packen und fesseln und das Buch hat sich für mich sehr gezogen. Echt schade und ich kann auch für mich persönlich nicht wirklich verstehen, wieso dieses Buch für mich so komplett anders war als ihre anderen Bücher.
Das Buch ist aus mehreren Sichtweisen geschrieben, Momente aus der Vergangenheit und viele Details zu Elefanten erzählt von Jennas Mutter Alice und die Gegenwart aus der Sicht von Jenna, Serenity und Virgil.
Zitat Alice : "Das Erstaunlichste an den in der Wildnis trauernden Elefanten ist jedoch ihre Fähigkeit, wirklich tief zu trauern, aber dann wahrhaft und unmissverständlich loszulassen. Menschen sind dazu offenbar nicht in der Lage."
Positiv aufgefallen ist mir, wie gut für die Geschichte über Elefanten recherchiert wurde. Viele und umfangreiche Informationen allgemein über Elefanten und noch einen besonderen Fokus auf den Unterschied zwischen Leben in der Wildnis und in Gefangenschaft und dem Aspekt der Trauer, mit dem sich Alice in ihren Forschungen beschäftigt hat.
Die Charaktere fand ich grundsätzlich interessant und sie waren auf ihre eigene Art und Weise besonders: Jenna, die eine kleine Einzelgängerin ist, viele Fakten weiß und sehr klug wirkt. Dabei kommt sie selbstständig und selbstbestimmt rüber. Daneben noch Serenity, die als Medium im Showbiz sehr erfolgreich war und die Verbindung zu der Geisterwelt verloren hat und unbewusst auf der Suche nach sich selbst und sinnvollen und glücklichen Leben ist. Virgil wirkt in einiger Hinsicht Serenity ähnlich, da er ebenfalls in seiner aktuellen Lebenssituation als Privatdetektiv verloren wirkt, viel Alkohohl trinkt und einfach unglücklich ist. Dazu gibt es noch einige Nebencharaktere wie Alice, Thomas, Gideon und Grace, die man nur in den Erzählungen der Vergangenheit erlebt.
Zitat Virgil : "Also sitze ich da, halte das Telefon in der Hand und bitte, ohne zu wissen, wie es mir geschieht, Serenity, das sogenannte erloschene Medium, darum, mich in einer Erkundungsmission zum Gordon's Wholesale Produce Market zu begleiten. Erst als sie mit gespielter Begeisterung eingewilligt hat, mich abzuholen und so de facto meine Partnerin zu werden, begreife ich, warum ich mich an sie gewandt habe. Nicht etwa, weil ich glaubte, sie könnte mir bei meinen Ermittlungen tatsächlich behilflich sein. Sondern weil Serenity weiß, wie es sich anfühlt, der eigenen Haut überdrüssig zu sein, weil man einen Fehler nicht wiedergutgemacht hat."
Leider hatte ich aber insgesamt keine richtige Bindung zu den Charakteren. Sie waren zwar alle mit Bezug auf ihre Vergangenheit und ihrem Leben tiefgründig, aber mir fehlte einfach etwas.
Insgesamt war das Buch eigentliche eine interessante Geschichte, aber sie konnte mich nicht mitreißen oder begeistern. Erst gegen Ende und auch mit der tollen Auflösung hat mir das Buch zwar richtig gut und deutlich besser gefallen, aber das reicht für mich nicht dafür aus, dass ich es im Ganzen besser fand.

Fazit :
Das Buch konnte mich leider nicht mitreißen. Ich hatte keine richtige Bindung zu den Charakteren und es war nicht so gut, wie ich es mir erhofft hatte. Aber doch eine interessante Grundidee mit den Elefanten und der Suche nach Jennas Mutter.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(177)

312 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 159 Rezensionen

organspende, transplantation, liebe, depression, münchen

Die Tage, die ich dir verspreche

Lily Oliver
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2016
ISBN 9783426516768
Genre: Liebesromane

Rezension:

»Du hast Glück, Gwen, alles wird gut, Gwen.« Seit ihrer Herztransplantation hört Gwen nichts anderes mehr. Doch statt überschäumender Lebensfreude fühlt sie nur Schuld gegenüber dem Menschen, der für sie gestorben ist. Und so fasst sie in einer besonders verzweifelten Nacht einen ungeheuerlichen Plan: Sie will ihr neues Herz verschenken und sterben. Ihr entsprechendes Angebot in einem Internetforum liest dessen Moderator Noah, ein junger Student, der keinen großen Sinn in seinem Leben sieht. Er hält ihr Angebot für einen üblen Scherz, geht aber zum Schein darauf ein. Erst als Gwen am nächsten Tag vor ihm steht, um ihn beim Wort zu nehmen, erkennt er, wie schrecklich ernst es ihr ist. Nur mit einem gewagten Handel und einer furchtbaren Lüge kann er ihr das Versprechen abringen, ein paar weitere Tage durchzuhalten. Tage, in denen Noah alles daran setzen muss, Gwen von etwas zu überzeugen, woran er selbst kaum noch glaubt: Dass das Leben lebenswert ist.
(Klappentext)



Gleich zu Beginn ist mir eine schöner Zusatzpunkt aufgefallen, denn über jedem Kapitel ist ein Auszug von einem Zitat aus einem Beitrag von Gwen oder Noah in einem Internetforum über Herztransplantation.
Gut gefallen hat mir auch direkt, dass die Geschichte aus der Sicht beider Hauptcharaktere erzählt wird. Denn dadurch hat der Leser deutlich mehr Informationen und die Gefühlswelten werden toll nachvollziehbar.
Die Thema Herzplansplantation hat mich interessiert und ich war gespannt auf die ganze besondere Geschichte von Gwen und Noah.
Gwen tat mir von Anfang an total leid, weil sie mit ihrem neuen Herz überhaupt nicht glücklich ist und einfach sehr verzweifelt wirkt. Ihr fehlt jegliche Lebensfreude und hat große Probleme damit wieder in ihrem Alltag zurecht zu kommen, weil ihr Leben im Krankenhaus und in der Reha komplett unterschiedlich war. Zurück zu Hause spürt Gwen viel Druck von ihrer Familie Zukunftspläne zu schmieden, obwohl diese es eigentlich nur gut mir ihr meinen.
Zitat Gwen : "Muss dieses verdammte Herz mir ständig klarmachen, dass es das ist ? Dass es voller Leben ist ? Muss es mir andauernd unter die Nase reiben, wie gesund ich bin und ich keinen Grund mehr habe, mich zu verstecken ?"
Durch ihren verzweifelten Aufruf im Internetforum über Herztransplantation von Noah, kommen die beiden zum ersten Mal in Kontakt. Die erste Begegnung der beiden fand ich total interessant, weil sie jeweils die Situation ganz anders wahrnehmen und anders darüber denken. Ihre Verzweiflung wird ab dieser Szene auch immer deutlicher, ihr Handeln wird total durch ihre Depression bestimmt und sie denkt kaum noch an andere Dinge.
Noah war mir als anderer Hauptcharakter auch sehr sympathisch. Ich fand es besonders toll, dass er sich sofort um Gwen gekümmert hat, sie bei sich aufnimmt und gleich ihre schwierige Situation erkennt und ihr unbedingt helfen will. Dabei ist es für ihn auch nicht einfach damit umzugehen, wie er Gwen in ihrer verzweifelten Lage überhaupt helfen kann. Gelungen fand ich hier auch, dass er ein schlechtes Gewissen wegen seiner Lüge hat und immer wieder damit hadert, und aber trotzdem Gwen und ihr Leben im Vordergrund steht. Er kämpft um sie, macht sich Sorgen um sie und will einfach, dass sie glücklich ist. Interessant ist bei ihm charakterlich auch, dass er auch in seinem Leben nicht komplett glücklich ist, obwohl es nicht so gravierend ist wie bei Gwen und eher viel mit Selbstfindung zu tun hat. Toll war auch, dass man sehr schön sehen konnte, wie wichtig ihm das "Herzforum" ist und dass er den Mitgliedern dort wirklich helfen will.
Zitat Noah : "Sie wirklich nicht, dass ich sterbe. Das ist meine Chance. Wenn ich es geschickt anstelle, kann ich ihr die zeit verschaffen, die sie braucht, um zu merken, dass sie leben will. Ich hoffe jedenfalls, dass sie es will, irgendwo tief drin, unter all der Angst."
Das Buch hatte traurige und schöne Momente, wo ich den Aspekt mit dem Geochacing total cool fand und auch die gemeinsamen Erlebnisse von Gwen und Noah mochte ich gerne. "Miss Sunshine" oder auch "Flecki" genannt, war auch ein süßes und witziges Detail.
Bei den Nebencharakteren gab es unsympathische Personen wie Noahs Mutter oder seine Ex-freundin, aber Leni oder Sevi waren mir gleich sympathisch und gut für die Geschichte.
Was mir besonders gut an dem Buch gefallen hat, war wie authentisch Gwens Depression dargestellt ist und die Autorin das Thema Herztransplantation sehr interessant und gelungen umgesetzt hat. Ihren Schreibstil mochte ich auch sehr gerne, weil er sehr berührend, einfühlsam und emotional war. Dabei wollte man auch unbedingt weiter lesen.
Die Liebesgeschichte fand ich auch total schön und süß, obwohl sie in diesem Buch nicht komplett im Vordergrund stand.

Fazit :
Tolles und sehr berührendes Buch über Herztransplantation, Depression und der Suche nach Lebensfreude mit einer schönen Liebesgeschichte. Klare Leseempfehlung.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(141)

252 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 122 Rezensionen

liebe, gift, fantasy, jugendbuch, melinda salisbury

Goddess of Poison - Tödliche Berührung

Melinda Salisbury , A. M. Grünewald
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei bloomoon, 19.09.2016
ISBN 9783845815138
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt.
Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat?
Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …
(Klappentext)



Die Idee der Geschichte mit Twyllas tödlicher Fähigkeit und dem königlichen Setting hat mich sehr interessiert und ich war total gespannt auf die Geschichte.
Zitat : "Ich würde es auf Befehl tun, im vollen Wissen, dadurch zu töten. Es gibt kein Gegengift für den Morgenandorn, schon die flüchtigste Berührung meiner Haut genügt, um erwachsene Männer in Sekunden zu töten. Dies war also meine Rolle, der Preis, den ich dafür zahlte, von den Göttern erwählt worden zu sein. Ich würde zur Scharfrichterin werden, zur Möderin. Zur Waffe."
Twylla war mir als Protagonistin zunächst sympathisch und man konnte als Leser mit ihr fühlen, wie einsam ihr Leben am königlichen Hofe ist, dass sie von der Königin nur benutzt wird und Menschen töten muss. Gut gefallen hat mir auch, dass sie während der Gegenwart immer wieder von Erlebnisse ihrer Vergangenheit erzählt und auch das Königreich und dessen Geschichte, die anderen Nachbar-Reiche wie Tregellan, Traditionen und Götterglaube erklärt.
Insgesamt fand ich den Götterglauben in Lormere, Twyllas - die göttliche Daunen und ihre Weisssagungszeremonien und die Rolle der Sündenesserin interessant und kurios zugleich, und fest verankert in der Mentalität und dem Leben des Volkes.
Leider mochte ich Twylla im Laufe des Buches immer weniger. Am Anfang konnte ich ihre Gedanken und Gefühle noch nachvollziehen, aber sie hinterfragt nichts, lässt sich leicht beeinflussen und hält nicht konsequenz an ihren Entscheidungen fest. Sie war kaum eigenständig, sie ist unzufrieden mit den Handlungen der Königin, jedoch zeigt sie sich nie nach außen richtig charakterlich stark, und reagiert erst durch andere Charaktere. Ich hoffe, dass eine Charakterentwicklung in den Folgebänden bei ihr passiert.
Bei den Nebencharakteren gibt es den sympathischen und neuen Wächter Lief, der sich gegenüber Twylla furchtlos verhält und dabei eine leicht fröhliche und unbeschwerte Art an sich hat, die ihr gut tut, da sich sonst keiner um sie bemüht oder viel Zeit mir ihr verbringt. Der Prinz Merek war für mich ein sehr interessanter Charakter, weil er und seine Absichten so undurchschaubar sind, man weiß die meiste Zeit nicht, was seine Ziele und Wünsche sind. Dabei die grausame und kalte Königin, die auf ihre Macht fokussiert ist und ihre (möglichen) Feinde oder Leute, die ihr Ärger machen, schnell beseitigt und sich dennoch nach außen als tolle Königin präsentiert.
Zitat : "Mir fällt plötzlich auf, wie stark sich auch Merek stets bemüht, mir nicht zu nahe zu kommen, weil er nie einen Kontakt riskiert, obwohl er mich durchaus berühren könnte. Lief dagegen kommt mir gefährlich nahe, lässt manchmal nur einen Fingerbreit Raum zwischen uns. Und mit einem weiteren Schock wird mir bewusst, wie sehr mir das gefällt."
Die Liebesgeschichte hat mir auch gut gefallen, sie war süß und schön. Doch gleichzeitig ging sie mir auch ein wenig zu schnell und das fand ich ein wenig schade.
Im Großen und Ganzen mochte ich das Buch und seine Handlung, aber ich hatte dann noch ein paar kleinere Kritikpunkte. Denn die erste Häfte des Buches war mir leicht zu eintönig, es passierte nicht viel, die Geschichte kam nicht voran und es drehte sich hauptsächlich um die zwischenmenschliche Beziehung von Twylla und Lief. Es fehlte mir die Action, mitreißende und spannende Szenen und es war mir insgesamt zu ruhig. Die zweite Hälfte hatte diese fehlende Aspekte dafür defintiv, aber es gab auch ein paar vorhersehbare Szenen und Plottwists, die man ein wenig erahnen konnte.
Das Buch hat mich gut unterhalten, die Autorin hatte einen flüssigen und angenehmen Schreibstil, mir gefiel das Setting im Schloss in einer Highfantasy-Welt, doch das Potenzial der Geschichte wurde leider nicht komplett ausgeschöpft. Ich freue mich aber sehr auf den zweiten Teil und hoffe auf eine Steigerung.

Fazit :
Eigentlich eine gute Idee der Geschichte, aber ich mochte Twylla als Protagonistin nicht und ich hatte bei der Handlung ein paar Kritikpunkte. Ich freue mich trotzdem auf die Folgebände.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

93 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

fantasy, andreas dutter, sturmprinzessin, garuda, impress

Beauty Hawk - Der Fluch der Sturmprinzessin

Andreas Dutter
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2016
ISBN 9783551300669
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die 17-jährige Cecilia ist DER aufsteigende Stern am YouTube-Himmel der Beautychannels. Gerade hat sie die unglaubliche Zahl einer halben Million Abonnenten erreicht und wird überall gefeiert, außer in ihrer Schule, wo man sie aus Neid und Misstrauen meidet. Die Abneigung ihr gegenüber geht sogar so weit, dass Cecilia anfängt, dunkle Prophezeiungen zu erhalten. Erst vermutet sie, dass der unheimliche Neue Tristan dahintersteckt. Doch dann wird sie völlig unvorhergesehen vom Schulschwarm Knox auf ein Date eingeladen, der ihr eine Welt eröffnet, die sie alles in einem anderen Licht sehen lässt. Darunter ihre eigene Identität. Aber auch die Absichten von Tristan.
(Klappentext)


Schon seit längerer Zeit gucke ich die Videos von Andi (BrividoLibro) auf Booktube und dieses Buch rund um Harpyien und mit Youtube hat mich sehr angesprochen, ich musste sein Buch einfach unbedingt lesen.
Der Schreibstil hat mir von Anfang total gut gefallen, denn er war angenehm zu lesen, flüssig und auch öfters mal humorvoll. Super fand ich auch, dass das Buch aus der Sicht von Tristan und Cecilia geschrieben ist, wodurch man als Leser die innere Gefühslage und Gedanken der beiden Charaktere besser nachvollziehen konnte und es war amüsant zu erfahren, was sie jeweils von dem anderen halten.
Cecilia war mir gleich von Anfang an mit ihrer schlagfertigen, toughen, selbstbewussten und leicht chaotischen Art sympathisch. Ich fand auch interessant, dass sie Youtuberin ist und dass man auch einen kleinen Einblick davon bekommen hat, wie bei Beauty- und Lifestyle-Youtuberin im Hintergrund abläuft.
Auch den "Nerd" Tristan mochte ich gleich sofort. Er kennt viele unwichtige Fakten, ist ein wenig besserwisserisch und wirkt manchmal in Cecilias Anwesenheit in wenig hilflos bei zwischenmenschlichen Dingen. Trotzdem hat er mit seiner Gestaltswandler-Fähigkeit auch eine starke und kämpferische Seite.
Nebencharaktere wie Lexi und Edessa waren auch überzeugend und haben die Geschichte super ergänzt.
Was mir noch richtig gut gefallen hat, war die süße Liebesgeschichte. Zunächst eher mit einigen Streitereien und Meinungsverschiedenheiten, aber später auch mit schönen Details von gemeinsamen Momenten.
ZITATE (siehe Foto unten)

Überzeugen konnnte mich auch die Fantasy-Thematik rund um Harpyien, Gestaltswandler und dem Kampf gegen Graham. Es gab viele actionreiche Szenen, es war spannend und fesselnd und der Gegner war mit seiner leicht verrückten, grausamen und kaltherzigen Art gut dargestellt.
Die Handlung mochte ich insgesamt sehr gerne. Im Kampf um das Überleben spielen auch Vertrauen und Loyalität eine Rolle, und auch die Einsamkeit mancher Charaktere.
Gegen Ende gab es noch einen leicht klischee-haften Aspekt, aber das Buch hat mir insgesamt so gut gefallen, dass es für mich dann in Bezug auf die Bewertung nicht wichtig war.


Fazit :
Super Fantasy-Roman mit guten Hauptcharakeren und einer spannenden Story rund um Harpyien, Gestaltswandler und auch Youtube.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

243 Bibliotheken, 16 Leser, 1 Gruppe, 83 Rezensionen

liebe, schicksal, kate eberlen, familie, miss you

Miss you

Kate Eberlen , Stefanie Fahrner , Babette Schröder
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Diana, 29.08.2016
ISBN 9783453291836
Genre: Liebesromane

Rezension:

Was, wenn du deine große Liebe immer ganz knapp verpasst?
Eine Sekunde lang treffen sich ihre Blicke, doch bevor sie sich anlächeln oder ein paar Worte wechseln können, ist der Moment schon wieder vorbei. Von da an beginnt für Tess und Gus eine Reise, die sich Leben nennt. Große und kleine Augenblicke warten auf sie, Kummer und Freude. Doch beide ahnen, dass sie Wege gehen, die nicht glücklich machen. Weil ihnen das Entscheidende fehlt. Was sie nicht wissen: Tess und Gus sind perfekt füreinander, und obwohl sie sich längst begegnet sind, haben sie es nicht bemerkt. Wann ist der alles entscheidende Moment für die große Liebe endlich da?
(Klappentext)


Die Geschichte von Tess und Gus startet in Italien und allein das, hat mir schon sehr gut gefallen. Man fühlte sich, als würde man gerade auch Florenz erkunden und ein leckeres Eis essen.
Zitat Tess : "Draußen hatte sich die Sonne aus den Gassen mit den alten Gebäuden zurückgezogen, und der Lärm der Stadt hatte nachgelassen. [...] In der Mitte der Brücke angekommen, lauerten wir auf eine Lücke in der Menschenmenge , ums uns gegenseitig vor dem goldenen Abendhimmel zu fotografieren. Es war ein seltsames Gedanke, dass wir wohl bald im Hintergrund von Dutzenden von Fotos auf Kaminsimsen von Tokio bis Tennessee zu sehen sein würden."
Größtenteils ist aber England der Schauplatz, u.a. auch London, was ich auch schön fand.
Mit unterschiedlichen Abständen in zeitlich chronologischer Reihenfolge begleitet der Leser Tess und Gus in den unterschiedlichsten Lebenabschnitten und erfährt über bedeutende und eher nebensächliche Momente, was in ihrem Leben gerade so los ist. Dabei ist jeweils abwechselnd ein Kapitel aus der Sicht der beiden Hauptcharaktere in der Ich-Perspektive geschrieben.
Der Schreibstil der Autorin hat mir auch gut gefallen. Kate Eberlen schreibt schön atmosphärisch, bildlich und flüssig.
Tess und Gus waren mir grundsätzlich charakterlich sympathisch. Nach ihrem jeweiligen Urlaub in Italien ist das Leben für beide voller Veränderung und für wollen ein Studium beginnen. Gleich hier taten ich Mitleid mit ihnen, da Tess Leben durch den Tod ihrer Mutter und ihrem Aufgeben ihres Traumes, weil sie sich um ihre kleine Schwester Hope kümmern muss. Und bei Gus hatte ich auch gleich das Gefühl, dass er mit seinem angestrebten Medizinstudium nicht glücklich wird, weil er eigentlich sich mehr für Kunst interessiert und zudem noch mit dem Tod seines Bruders und dem Verhältnis zu seinen Eltern zu kämpfen hat.
Was ich ein wenig schade fand, dass Tess und Gus fast nie richtig glücklich gewirkt haben, und sie mit ihren aktuellen Situation zufrieden, aber sich eigentlich mehr und etwas anderes wünschen, was sie wirklich erfüllt. Zwar hatte jeder von ihnen auch schönen Momente, aber davon gab es leider zu wenige und die Charaktere waren dadurch ein wenig eintönig.
Manche Entscheidungen, die Tess oder Gus getroffen haben, konnte ich zwar nicht unbedingt nachvollziehen, aber sie haben Höhe und Tiefen des Lebens, Hoffnungen und Fehltritte gezeigt.
Trotzdem fand ich aber die Umsetzung von ernsten und oder erwachsenen Thematiken wie Job, Erziehung, Krebs und Beziehungen gut und diese wirkten auch sehr authentisch.
Bei den Nebencharaktere haben für mich zwar alle gut zu der Geschichte gepasst, aber viele waren mir doch eher unsympathisch. Dabei waren Charlotte und Lucy charakterlich interessant und auch die Problematik mit Hope, die zwar lustig und musikalisch begabt, aber doch stur anders ist, war mal eine andere Thematik, die sich stark auf Tess Leben ausgewirkt hat.
Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, ich mochte die zufällige und auch teilweise unbemerkten und verpassten Begegnungen von Tess und Gus. Zudem hatte es auch schöne Nebenaspekte wie die Leidenschaften für Schreiben und Kochen.
Zitat Gus : "Auf ihrem Gesicht erscheint ein Lächeln, das mir auf seltsame Weise vertraut erscheint. Es gibt mir das Gefühl, als würden wir einander bereits seit einer Ewigkeit kennen, und beschleunigt meinen Pulsschlag."


Fazit :
Schönes und authentisches Buch über Tess und Gus, das von ihren Hoffnungen und Lebensabschnitten, in denen sie unglücklich wirken, erzählt. Gute Liebesgeschichte, aber auch mit kleinen Schwächen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

69 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

tod, kanada, verlust, freundschaft, familie

Ein unbesiegbarer Sommer

Wendi Stewart , Matthias Fienbork
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Nagel & Kimche, 25.07.2016
ISBN 9783312009985
Genre: Romane

Rezension:

Als das Auto der Familie Archer in Kanada durchs Eis eines gefrorenen Sees bricht, kann Robert einzig seine Tochter retten. Während sie heranwächst, kümmert sich Rebecca allein um den Haushalt und die Farm, der Vater kapselt sich ab. Doch so überwältigend wie die Trauer ist auch ihre Wut auf den Vater, dem nicht zu helfen ist und der nach und nach alle Erinnerungsstücke an die Mutter verschwinden lässt. Trost findet Rebecca in der Freundschaft mit Chuck, einem empfindsamen, von seinem Vater tyrannisierten Jungen, und mit Lissie, die von einer perfektionistischen Adoptivmutter gegängelt wird. – Ein eindringliches Debüt, das Trauer und Komik, Melancholie und unbändigen Lebenswillen perfekt verbindet.
(Klappentext)


Gleich zu Beginn fand ich toll, wie gut und authentisch die Autorin aus der Sicht von Kindern geschrieben hat und man nachvollziehen konnte, wie Rebecca, Chuck und Lissie verschiedene Situationen und Geschehnisse wahrnehmen und erleben.
Die ersten paar Kapitel erzählen von Rebeccas Leben und dem schrecklichen Unfall der Familie, der ihr komplettes Leben verändert. Später wird auch aus der Sicht der anderen beiden Hauptcharaktere erzählt.
Zitat : "Manchmal schwingt sie sich mitten auf der Koppel auf ihr Pony, liegt auf Daisys Rücken und schaut in die Wolken. Dann sieht sie Hunde und Drachen und Burgen in den sich auftürmenden und dahintreibenden Wolken und vergisst für kurze Zeit, wo sie ist und wer sie ist. Sie denkt nicht mehr an Verlust und Einsamkeit und daran, wie sich das Leben urplötzlich verändern kann."
Oft gibt es in dem Buch mehrere Zeitsprünge und Rebecca beim Schulanfang Chuck kennen, der auch kein einfaches Leben hat. Obwohl, und wahrscheinlich gerade deswegen, weil die beiden so verschieden ist, freunden sie sich an. Rebecca ist charakterlich sehr selbstbewusst, und für ihr Alter ungewöhnlich realistisch und muss durch ihre aktuelle Situation schnell lernen, eigenständig zu sein und viele Aufgaben im Haushalt übernehmen. Chuck dagegen ist träumerisch, kindlicher und hilfloser als Rebecca und leidet viel unter seinem Vater. Er ist ängstlich und wirkt schwächlich und man merkt schnell, wie sie sehr er Rebecca braucht.
Diese ganz besondere Freundschaft zwischen den beiden, die zusammen Dinge unternehmen um ihrem harten und tristen Alltag zu entfliehen, ist einfach nur schön. Rebecca nimmt zwar mehr die Unterstützende Rolle ein, aber durch Chuck ist sie auch weniger einsam.
Erst deutlich später taucht Lissie auf, die durch ihre Adoption auf einer Identitätssuche ist, den von ihrer Adoptivmutter streng kontrollierten Tagesablauf befolgen muss und keine Freunde hat und nicht irgendwo richtig dazugehört. Gut gefallen hat mir auch wieder, dass Rebecca, mit ihrer starken nach außen Persönlichkeit und ihrer für die anderen unsichtbaren inneren Verletztheit, Lissie eine total große Hilfe ist und die drei Freunde insgesamt durch ihre Freundschaft stärker sind, weil Liebe von ihren Familien nicht existiert.
Von großer Bedeutung ist für das Buch die Fantasie und Vorstellungskraft in der Welt von Rebecca, Chuck und Lisssie, wo es eigentlich keine Hoffnung auf ein besseres Leben gibt. Ihre Träume sind trotz ihrer verlorenen Kindheiten nicht vergessen und sie wünschen sich ein anderes Leben, indem sie glücklich sind.
Zitat : "Sie hatte noch nie eine Freundin, ist noch nie in ein Baumhaus gestiegen, um leise von Träumen und Alpträumen zu erzählen, hat noch nie jemanden aus ihrer Klasse zum Übernachten eingeladen, noch nie im Wohnzimmer ein Zelt aus Decken und Sofakissen gebaut.[...] Vielleicht ist es zu spät für Elisabeth, sich ihnen anzuschließen, aber es könnte ihre letzte Chance sein, Freundschaft zu erfahren, zu erleben, neben jemanden zu stehen, der dort nicht stehen muss, es aber trotzdem tut."
Interessant ist war auch, dass die Geschichte ungefähr ab den 60er Jahren in einer trostlosen, leicht abgeschiedenen Kleinstadt in Kanada spielt.
Was mich leider nicht komplett überzeugen konnte, war der Schreibstil der Autorin. Zwar mochte ich total, wie sie aus der Sicht der Hauptpersonen geschrieben hat, aber oft war die Geschichte doch langatmig, es gab manchmal abrupte Zeitsprünge und das Buch konnte mich nicht richtig packen. Ich habe leider (auch bei so einem Genre) das Gefühl vermisst, unbedingt weiter lesen zu wollen.

Fazit :
Ein gutes und berührendes Buch über verlorene Kindheiten und die ganz besondere Freundschaft von Rebecca, Chuck und Lissie in einer trostlosen Welt.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

143 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

herz aus gold und asche, fantasy, basilisk, katja ammon, liebe

Herz aus Gold und Asche

Katja Ammon
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 15.07.2016
ISBN 9783522505321
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Elin kann es nicht fassen! Ohne große Anstrengung ergattert sie ihren Traumjob in einem der weltweit größten Pharmaunternehmen. Nicht nur, dass sie in die Fußstapfen ihres verstorbenen Vaters tritt, nein, mit der Forschung kann sie möglicherweise ihrem schwerkranken Bruder helfen. Allerdings ist es nicht einfach, sich auf die Arbeit zu konzentrieren, seit sie dort Esra begegnet ist.
Er sieht umwerfend aus und ist unglaublich charmant, aber irgendetwas scheint er vor ihr zu verbergen. Und jeder Schritt in seine Richtung treibt Elin mehr in die faszinierende sowie gefährliche Welt einer längst vergessenen Legende. Bis sie sich entscheiden muss: Wen soll sie retten – ihren Bruder oder ihre große Liebe?
(Klappentext)


Gleich am Anfang vom Lesen ist mir die tolle Innengestaltung bei jedem Kapitelbeginn und auf den einzelnen Seiten aufgefallen, wo kleine Elemente von dem Cover verwendet werden.
Ich war sehr schnell in der Geschichte drin, wo Elin ihr Vorstellungsgespräch bei dem Pharmaunternehmen hat. Sie war mir gleich sympathisch und ich war gespannt, was mich erwarten wird.
Der Schreibstil der Autorin war flüssig und leicht und sorgte dafür, dass sich das Buch sehr schnell lesen lassen konnte. Es wird hauptsächlich aus der Sicht von Elin in der Ich-Perspektive erzählt, aber ab und zu gibt es eine kleine Szene aus Esras Sicht in der dritten Person.
Zitat : "Erschöpft von den vielen neuen Eindrücken der letzten Tage zog ich den Arbeitskittel aus, legte ihn über die Stuhllehne und verließ das Labor. Als ich im Foyer aus dem Lift stieg, hoffte ich wie jeden Tag auf Esra zu treffen, den ich die ganze Woche nicht gesehen hatte - er war wie vom Erdboden verschluckt."
Obwohl ich die Protagonistin zunächst charakterlich eigentlich mochte, hat sie mich in Bezug auf die Liebesgeschichte etwas genervt. Denn die Liebesgeschichte mit ihr und Esra ging einfach viel zu schnell, sie vertraut ihm gleich bedingungslos, obwohl sie in bei ihren ersten Begegnungen doch ein wenig unheimlich fand. Sie verliebt sich einfach direkt in den total gut aussehenden Typen mit den goldenen Augen, der einen großen Beschützerinstinkt gegenüber ihr hat. Zudem gab es noch zwei weitere leicht klischeehafte Asepkte in der Beziehung der beiden. Es war zwar eine süße Liebesgeschichte, Esra war im grundsätzlich sympathisch, aber es war zu schnell "die große Liebe".
Die Nebencharakteren wie Juna oder Nico waren eine schöne Ergänzung und haben gut zu der Geschichte gepasst. Timon fand ich etwas seltsam und Dr. Siller war in seiner Rolle sehr gut dargestellt.
Richtig gut an dem Buch hat mir die Fantasy-Thematik gefallen und ich mochte die neue und innovative Idee der Autorin mit der Legende und der Stadt Basel, wobei die Stadt auch ein schöner und interessanter Schauplatz war. Es war schön umgesetzt und es war gelungen, wie sie die Details rund um die Fantasy-Wesen erschaffen hat.
Insgesamt war öfters schade, dass manche Aspekte an der Geschichte leicht klischeehaft oder auch vorhersehbar waren, wie Tod der Eltern von Elins Eltern undim Zusammenhang damit verborgenen Geheimnissen in der Vergangenheit.
Zitat : "Die Geräusche des Alltags fluteten mein Gehirn, aber sie vermochten die Leere nicht zu füllen, die sich in mir auftat. Im Gegenteil, all die Normalität schien darin verschluckt zu werden. [...] Wie um alles in der Welt sollte ich, Elin Bergmann, so eine Entscheidung treffen ? [...] Warum musste ich entscheiden, wer leben durfte ?"
Das Buch hatte zwar auch spannende und actionreiche Szenen, aber hier konnte man immer schon gut erahnen, worauf es hinauslaufen würde und ein paar mehr überraschende Momente wären schön gewesen.
Am Ende bleiben noch ein paar Fragen bleiben offen, aber die Autorin sagt, dass es möglicherweise noch einen zweiten Teil geben wird.

Fazit :
Guter Fantasy-Aspekt, aber die Liebesgeschichte war zu schnell und das Buch war öfters mal klischeehaft und vorhersehbar. Schön für zwischendurch.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(137)

319 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, grischa, magie, liebe

Grischa - Lodernde Schwingen

Leigh Bardugo , Henning Ahrens
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 22.08.2014
ISBN 9783551582973
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

dersommeralschadgingunddaisykam, toleran, verlust, freundschaft, liebe

Der Sommer, als Chad ging und Daisy kam

Jennifer Gooch Hummer , Claudia Feldmann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 03.03.2017
ISBN 9783551315731
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
298 Ergebnisse