Callsos Bibliothek

435 Bücher, 413 Rezensionen

Zu Callsos Profil
Filtern nach
435 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

209 Bibliotheken, 28 Leser, 2 Gruppen, 35 Rezensionen

freundschaft, zwangsneurosen, anspruchsvolle literatur, zwangsstörung, familie

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

John Green , Sophie Zeitz
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 10.11.2017
ISBN 9783446259034
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Vielleicht waren meine Erwartungen ja zu hoch. Aber vielleicht ist auch die Geschichte ein wenig zu schwach. Jedenfalls war ich vom brandneuen Roman "Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken" ein klein wenig enttäuscht.
Ja, die Geschichte ist nett, unterhaltsam, aufwühlend und temperamentvoll - aber der letzte Funke, die letzte Gramm Sympathien für die Protagonistin wollten bei mir nicht überspringen. Die Story trat mir zu sehr auf der Stelle. Ein Vorankommen nur langsam und mühsam spürbar.

Aza ist die jugendliche Hauptperson, ein sehr sonderliches Mädchen, das - wie sich immer klarer herausstellen soll - einen tüchtigen Rucksack mit sich herumschleppt. Es ist weniger der frühe Tod des Vaters, der ihr zusetzt, sondern vielmehr ihre krankhaften Zwangsneurosen. Sie ist seit Jahren in psychologischer Behandlung, doch ihre Angst vor Bakterien wird zunehmend schlimmer.

"Turtles all the way down" lautet der Roman im Original. Der deutsche Titel ist zwar ganz originell gewählt, jedoch irgendwie ähnlich unpassend wie das englische Original. Die Gefühl in dieseme Buch fahren (wieder mal) ordentlich Achterbahn, manchmal ist das Tempo dabei indes eher langsam.

Sicherlich hat der Roman die bittere Schwere der so zerbrechlichen Hauptperson, Diese Schwere macht das Lesen nicht zwingend leichter. Die ganz kleine Liebelei kann hier und da etwas entzücken, doch die zarten Liebespflanzen werden immer schnell getrübt und liegen vielfach brach, wie ausgetrocknete Blumen.

John Green hat eine spezielle und faszinierende Art, Geschichten zu erzählen. Dieses Talent hat er auch im neuerlichen Roman wieder unterstrichen. Insofern ist auch dieses Werk wundervoll lesbar. Ein ganz feiner Roman - die Meßlatte und die Erwartungen lagen  unterdessen noch deutlich höher.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

banken, korruption, reporter, verbrechen, politike

Die Spur der Füchse

Ken Follett
Fester Einband: 285 Seiten
Erschienen bei Lingen, 01.01.2013
ISBN B00E4FYPDA
Genre: Sonstiges

Rezension:

Früher nannte man diese Bücher glaube ich "Schmöker" - ist das heutzutage immer noch so? Auch wenn das Buch eher dünn ist, so fiel mir die Begrifflichkeit bei dieser Lektüre ein.

Der Roman hat schon einige Tage auf dem Buckel, doch nicht nur wegene seiner betagten Tage fehlt dem Buch der Pep, die Würze und auch die Spannung.

Der so erfolgreiche Autor Ken Follet hatte bei diesem Roman wohl zu viele Absichten, so dass er mit dem Unterfangen des spannenden Thillers bei mir nicht ins Schwarze getroffen hat. (Ganz abgesehne von dem etwas dümmlichen deutschen Buchtitel).

Zu viele Namen, etwas konfus und eine Geschichte, die tatsächlich nicht so richtig fesselnd oder spannend ist. Immer wenn man sich an einen Charakter gewöhnt hat, kommmt das nächste Kapitel mit nur bedingt sachdienlichen Hinweisen um die Ecke.

Es geht um den Raub eines Geldtransporters, um Politiker, die außerehelichen Sex haben und dann erpresst werden. Es geht um Joournalisten, um Informanten und Großaktionäre, die wild spekulieren. Es geht um vo vieles, doch häufig werden die Geschichten nur etwas lieblos angekratzt.

Mit sexuellen Anzüglichkeiten versucht der Autor häufiger zu punkten, aber auch das funktioniert nur bedingt.

Ken Follet ist ein starker Autor und ein feiner Geschichtenerzähler, doch mit diesem Werk konnte er das leider nur ganz vereinzelt unter Beweis stellen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

eh, kümmernisse, untreue, allta

Eine fast perfekte Ehefrau

Jonathan Evison , Andrea O' Brien
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 09.03.2017
ISBN 9783462048254
Genre: Romane

Rezension:

"This is your life, Harriet Chance" so ist der wundervolle Originaltitel des Buches, der irgendwie deutlich besser passt als die deutsche Variante "Eine fast perfekte Ehefrau".

Dennoch überzeugt und funktioniert das Buch ganz prächtig- auch dank einer feinen, klugen Übersetzung.

Jonathan Evison ist starker Beobachter und ein faszinierender Erzähler.

Harriet Chance begiebt sich mit ihren 78 Jahren auf eine Kreuzfahrt nach Alaska. Ihr Mann Bernard ist kurz zuvor nach Alzheimer-Erkrankung gestorben. Und wie sich heraustellt, hat ihr Ehemann sie über 40 Jahre mit einer guten Freundin betroben.

Aber es ist nicht die einzige Rücksack, den Harriet mit sich herumschleppt. Immer mehr Details, immer mehr Ungereimtheiten und Gemeinheiten kommen ans Tageslicht.

Der Autor spielt gekonnt mit dem Leser, inszeniert ein Kammerspiel, nahe am Drama, das einen geschickt in den Bann zieht und bestens unterhält.

Größtes Lob geht an die literatische Herangehensweise. Der Autor erzählt aus so einer einzigartigen Beobachterperspektive und hält Harriet Chance immer wieder den Spiegel vor das Gesicht hält. Und diese so schnell liebgewonnene Person Harriet Chance ist so rührselig, trottelig, so verunsichert und zugleich so anpackend, so still und manchmal vorpreschend, kurzum, sehr speziell, ein Uniqum und fast perfekt.

Es darf gelacht, es darf mitgefiebert und immer wieder mitgelitten werden. Dabie ist die Kreuzfahrt wenige der Mittelpunkt, sondern vielmerh der Schwenk auf einzelne Lebensabschnitte der Hauptperson und ihre müden, trägen Ehe und die Schwierigkeiten mit den reifen Kindern.

Beste Unterhaltung - besten Dank Jonathan Evison

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

49 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

england, roman, party, freundschaft, neid

Die Party

Elizabeth Day , Klaus Timmermann , Ulrike Wasel
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 19.09.2017
ISBN 9783832198671
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dieses  Buch hat mich geflasht! Und dieses Buch hat mich sehr positiv überrascht. Ein feiner Thriller, ein brisantes und spannendes Thema, ganz tolle Charaktere und beste, kurzweilige Unterhaltung. Ein herausragendes Buch und ein echter Überrschungshit.

Elisabeth Day schreibt ebenso unterhaltsam, wie klug, sie dosiert mit spannenden Cliffhangern und Ankündigen sowie fantastischen Openern in den Kapiteln. So wird das Buch zum Pageturner, man versinkt immer mehr im düsteren Dasein der Hauptdarsteller.

Freundschaft, Eheprobleme, Besessenheit, die Gier nach Anerkennung, der normale Wahnsinn von Reichtum, Lügen, Intrigen, Psychologie und jede Menge Geheimnisse. Die Story in "Die Party" dreht sich um so viele Details, so dass niemals Langeweile aufkommt. Vielmehr steigert sich der Spannungsverlauf mit jeder neuen Seite.

Martin stammt aus einfachen Londoner Verhältnissen. Als er in der Highschool den jungen Ben kennenlernt, wird aus Freundschaft aus der Sicht von Martin viel mehr. Begierde und Liebe sind es, die er heimlich empfindet. Dennoch heiratet er später Lucy, die vom Leben gestrandet und gezeichnet ist und mit Martin ein scheinbar gute Symbiose bildet.

Doch auf Bens 40. Geburtstag eskaliert die Situation und aus dem Pulverfass entwickelt sich eine Explosion.

Ich kann dieses Buch nur wärmsten empfehlen, weil alle Zutaten stimmen. Die verschiedenen Sichtweise geben dem Roman ein feine Note. I love The Party!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

flugzeugbau, zeppelin, liebe, drittes reich, weimarer republi

Und unter uns die Welt

Maiken Nielsen
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 22.09.2017
ISBN 9783499273001
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

69 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 1 Rezension

spannend, zwillinge, gentechnologie, klon, vergewaltigung

Der dritte Zwilling

Ken Follett , Wolfgang Neuhaus , Lore Straßl , Till R. Lohmeyer
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Edel Germany, 30.09.2009
ISBN 9783941378469
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Der dritte Zwilling" versprach eine solider Thriller zu sein. Mit diesen Erwartungen erwarb ich das Buch - und genau das, was ich erwartet habe, habe ich bekommen.

Ken Follet erzählt diese Geschichte gekonnt, routiniert und mit einem hohen Spannungsgehalt. Gleichwohl gab es einige Punkte, die mich an diesem Buch störten.

Ich finde die Story sehr abstrus, sehr unrealistisch, sehr konstruiert.

Lässt man diese Tatsache außer acht, dann kann man diesen Roman wunderbar lesen und nahezu unbeschwert genießen.

Der Autor hat wieder Charaktere geschaffen, die wunderbar in die Formvorlagen von gut und böse passen.

Und schon von der ersten Seite nimmt das Buch Fahrt und Tempo auf, mitunter kann es dieses Tempo über 500 Seiten sogar halten. Irgendwann wurde ich zwischendurch mal etwas müder, ist halt dann doch schon eine dicker Schinken, insgesamt jedoch eine brauchbare und sehr unterhaltsame Lektüre.

Gleich zu Beginn geht es um eine Vergewaltigung. Der Täter ist schnell gefunden, doch der ist unschuldig. Das Buch wird immer mehr zur Gentechnik, Genmanipulation. Wie die Wissenschaftlerin mit verschiedenen Programmen und Datenbanken Retortenbabys von vor 20 Jahren aufspürt, das war für mich zu extrem, zu wenig nachvollziebar.

Gut, manchmal darf Buch das - insofern ein ordentliches Buch mit einigen Abzügen...

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

24 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

afrika, kindheit, burundi, bürgerkrieg, flucht

Kleines Land

Gaël Faye , Brigitte Große , Andrea Alvermann
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492058384
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

168 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

intrigen, england, macht, geld, london

Die Pfeiler der Macht

Ken Follett , Markus Weber , Till R. Lohmeyer , Christel Rost
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 18.06.2015
ISBN 9783404172320
Genre: Historische Romane

Rezension:

Auf 640 Seiten beste Unterhaltung. Ken Follet war mir zwar bekannt, meine erster Roman des erfolgreichen Autors hat mich aber in fast allen Belangen überzeugt.

Aus den Jahren 1870 bis 1890 hat Ken Follet einen tüchtigen Roman fabriziert, in den man leicht, locker und entspannt eintauchen kann. Dem Treiben der Familie Pilaster,  einer erfolgreichen Bankerfamilie aus London, kann man mit viel Herzblut und Begeisterung folgen.

Ja, sicherlich, die Charaktere sind ein wenig zu schwarz/weiss geraten, ein wenig zu stereotyp, wo die Bösen immer böse sind (Augusta, Miranda) und wo die Guten (Hugh, Maisie) immer gut, erfolgreich und klug sind.

Gleichwohl ein wundervolles Stück Zeitgeschichte. Man steigt ein in die Geschichte und begibt sich auf ein Fahrt mit Droschken und Kutschen, auf Männer, die immer Anzüge tragen und auf eine Welt, die ohne die technischen Erfindungen der heutigen Zeit auskamen.

Ken Follet hat flüssig und gekonnt formuliert und erzählt, so dass ich in flottem Tempo durch das Buch geflogen bin. Ich war überrascht, wie wenig prüde geschrieben wurde, vielmehr war das Thema Sex ein wiederkehrendes Thema.

Ken Follet hat mich überzeugt - viele, viele weitere Romane habe ich jetzt auf dem Zettel...

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(137)

262 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 108 Rezensionen

lize spit, belgien, roman, und es schmilzt, kindheit

Und es schmilzt

Lize Spit , Helga van Beuningen
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 24.08.2017
ISBN 9783103972825
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Buch hat Spuren hinterlassen. Ein eindringlich Buch - ebenso kontrovers, aufrührend wie erfolgreich - der Bestseller "Und es schmilzt" ist somit ein Buch, das einem "must read", also einem aktuellen Werk, das man gerne gelesen haben darf, sehr nahe kommt.

Ein Buch das bisweilen begeistert, das zugleich aber auch sauer aufstösst, ein Roman, der durch ganz viele merkwürdige Menschen besticht.

Aber trotz des Lobes habe ich noch einige Kritikpunkte an dem Bestseller.

DIe ersten 200 Seiten fand ich weniger spektakulär. Ich habe ordentlich Zeit (und Seiten) benötigt, um in die Geschichte reinzukommen und die Charaktere richtig einordnen zu können.

Zudem sei angemerkt, dass die Probelemvielfalt, die das Buch peu a peu offenbart, sehr manigfaltig ist.

Eva, die junge Ich-Erzählerin,  hat riesige Herausforderungen im Leben der Erwachsenen. Beide Eltern sind sehr oberflächlich, wenig besorgt um die Kinder und offenbaren sich im Laufe der Geschichte als Alkoholiker. Evas Schwester Tesje (7) hat Essstörungen und klare autistische Züge. Die beiden Freunde von Eva Pim (14) und Laurens (14) hecken unterdessen jede Menge vorpubertäre Spiele mit jungen Mädchen aus. Pims Bruder Jan indes begeht mit 17 Jahren Selbstmord.

Insofern ist der Sack an Problemen riesig, jeder trägt einen furchtbaren Rucksack mit sich herum.

So ist dae Leben auf dem Dorf in Belgien ebenso aufregend wie  kleinkarriert. Wir beobachten Evas Aufwachsen zwischen Grundschule, Bauernhof und dem heimischen Schlachterladen.

Lange Zeit kommt die Story mit reichlich vorpubertären Geschichtchen daher, doch der allgemeinen Faszination kann man sich als Leser nur schwer entziehen.

Keine leichte Kost, aber das Buch hat so nachhaltige und intensive Szenen und Momente, die manch Schwachstellen beiseite schieben. Und auch das Rästel um den sehr langsam schmelzenden Eisblock findet eine markante und überraschende Auflösung....

 


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

roman, dubai, dekadenz, krimi, mord

Die Stadt im Nichts: Roman

Mark Watson
E-Buch Text: 288 Seiten
Erschienen bei Heyne Verlag, 22.05.2017
ISBN 9783641206703
Genre: Sonstiges

Rezension:

Oh, oh, das kann Mark Watson aber besser -viel besser.

"Stadt im Nichts" ist ein müder Roman, ein Buch, das kein festes Genre hat und das einfach zu wenig unterhält. Weder besonders witzig noch besonders spannend, vielmehr plätschert die Story ohne Höhepunkte dahin.

Vielleicht wollte Watson einen gesellschaftskritschen Blick auf die Gegebenheit der boomenden Stadt Dubai fertigen. Vielleicht war es ihm ein Anliegen, die Gebahren eines Filmteams kritisch zu beleuchten. Vielleicht wollte er die manchmal so glitzernden Werbefirmen in ein rechtes Licht lücken. OK, zumindest das wäre ihm in allen drei Fällen gelungen; aber von einem gelungenen Roman zu sprechen, dazu fehlte mir Pfiff, Pfeffer und jede Menege Würze.

Die Charaktere werden nur schwach dargestellt, auch Hauptperson Tim kann nur wenige Sympathiepunkte erwirtschaften. Über sein vorheriges Leben, gerade privater Natur erfährt man nur wenige Ansätze. So kommt Werbehetexter Tim so gewöhnlich, langweilig und unaufgeregt wie viele andere Buchmenschen daher. Auch als sich in Dubai der Tod eines Kollegen aus dem Filmteam (war es Mord?) ereignet, steigt der Spannungsgehalt nur marginal.

"Stadt im Nichts" (blöder Buchtitel !) lässt kaum ein gutes Haar an Dubai, jeder Hotelangestellte, jeder Verkäufer wirkt entweder insdisponiert oder unfreundlich. Manchmal sogar beides. Insofern stutzt man immer wieder. Wenig förderlich ist eben auch, dass die Personen und die zahlreichen Charaktere relativ oberflächlich bis konturenlos gezeichnet sind. Fast so wie der gesamte Roman.

Mark Watson hat vorher viele feine Bücher verfasst und hatte mich dabei immer überzeugt. Mit diesem Werk ist er hingegen mit drei Sternchen noch wohlwollend bedient.

Gefallen hat mir indes die Aufklärung, die aus Sicht einer anderen Person verfasst wurde - in der kurzen Passage war mitunter die Qualität des Herrn Watson wieder erkennbar.




  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(157)

322 Bibliotheken, 12 Leser, 2 Gruppen, 110 Rezensionen

fangirl, jugendbuch, rainbow rowell, fanfiction, college

Fangirl

Rainbow Rowell , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 24.07.2017
ISBN 9783446257009
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Rainbow Rowell ist eine im Bereich Jugendromane geschätzte und hochgelobte Autorin. Mit "Fangirl" hat sie ihr mit viel Spannung erwarteten zweiten Roman herausgegeben.

Und wieder ist das zentrale Thema die Liebe von jungen Menschen, das sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht. Ähnlich wie bei ihrem Erstlingswerk "Eleanor & Park" ist es die stete Entwicklung einer Außenseiterin, die sich vom biederen und tristen Mauerblümchen zur liebreizenden Person entwickelt, der hauptsächlche Handlungsstrang der Geschichte.

Die 18-jährige Cath ist als Erstsemester neu im College und muss zugleich die Trennung von ihrem Elternhaus und ihrer Zwillingsschwester Wren verkraften. Ihre große Leidenschaft für das Schreiben von Fanfiction lässt sie zumindest immer wieder erfolgreich in eine andere Welt flüchten. Als mit Nick und Levi gleich zwei junge Männer den täglichen Umgang mit Cath suchen, ist sie anfangs irritiert und später weiterhin verunsichert. Zeit für große Gefühle oder doch nur normale Sympathien unter Studenten? Nun es ereilte sie, die brave Cath die erste große (und richtige) Liebe. Aber diese Gefühle zuzulassen und zu zeigen, das ist für die Nachwuchsautorin auf dem Blatt recht simpel und im wahren Leben enorm schwierig.

Mich hat der Bereich mit Fanfiction und den zahlreichen Ausschnitten aus "Simon Snow" etwas gestörrt - ich fand das häufig etwas zusammenhangslos, störend und überflüssig.

Das mindert die Gesamtnote des Romans aber nur wenig. Unter dem Strich ist das Werk "Fangirl" eine Liebesgeschichte, die gut funktioniert. Nett, unterhaltsam, charmant und äußerst kurzweilig kommt die Story daher - ohne großen Schmalz, aber dafür kann man ganz niedlich dem zumeist jugendlichen Turteln und Flirten beiwohnen.

Und Rainbow Rowell ist eine Autorin, die frisch und forsch formuliert - gut so!


  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

52 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

türkei, philosophie, roman, gott, feminismus

Der Geruch des Paradieses

Elif Shafak , Michaela Grabinger
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Kein & Aber, 28.09.2016
ISBN 9783036957524
Genre: Romane

Rezension:


So begeistert ich von Elfi Shafaks Roman "Ehre" war, so sehr hat mich der aktuelle Roman "Der Geruch des Paradieses" enttäuscht.

Langatmig, langweilig, bisweilen etwas konfus bis schwer nachvollziehbar - für mich hatte der Roman zu viele Schwachstellen.

Gerade nach den ersten Seiten habe ich mich fast durchgequält, die häufigen Glaubensfragen haben mich tatsächlich weniger gepackt.

Dabei bietet der Roman einen aktuellen politischen Blick auf die Türkei. Zwischen Tradition und Moderne, zwischen Glaube, Gott und die Welt. Zwischen erfolgeichen Geschäftsleuten und biterer Armut.

Ich hatte jedoch beim Lesen immer das Gefühl, dass die Story stockt und sich fast gar nicht weiterentwickelt.

Zur Story:
Peri ist ein junger, introvertierter Teenager in Istanbul, die darunter leidet, dass ihre Eltern sich verkracht haben. Alle wohnen unter einem Haus, doch Peri ist zwar strebsam und schulisch erfolgreich, sucht aber noch ihr eigenes Profil. Aufgrund ihrer starken schulischen Leistungen beginnt sie ihr Studium im britischen Oxford. Dort gerät das brave Mädchen an andere Studentinnen, die frecher und forscher agieren. Als Peri sich in den extrovertierten Professor Agur verliebt, droht die Lage zu eskalieren.

Ich habe beim Lesen immer auf die angedeuteten Highlights oder inhaltliche Kracher gewartet - die haben sich aber fast schon als laues Lüftchen erwiesen.

Ich war enttäuscht, hoffe aber, dass andere Romane von Elif Shafak die gewohnte Stärke haben...

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

48 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

wirtschaftskrise, familie, new york, bücher, hausbesetzer

Sunset Park

Paul Auster , Werner Schmitz ,
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.02.2014
ISBN 9783499255168
Genre: Romane

Rezension:

Ich nehme es vorweg, ein Buch, das mich sehr enttäuscht hat. Ein Roman, der stark anfing, aber den Anfangsschwung nicht halten konnte. Es kamen immer neue Charaktere hinzu, die für den Lesefluss bei mir eher hinderlich waren.

Es geht um die jünsgte Wirtschaftskrise in den USA, wo  Geringverdiener kaum mehr die Mieten zahlen können. So besetzt eine kleine Gruppe illegal ein Haus, um mietfrei zu wohnen. Und es geht um diverse Einzelschicksale zwischen Liebe, Hoffnung, Ängsten und der Verwirklichung in Hobby und Beruf.

Die Story und die vielen Charaktere haben mich leider weniger emotional gepackt oder fasziniert.

Mit fortlaufender Geschichte verfranste sich die Story immer mehr, so dass ich leider keine Empfehlung aussprechen kann.

Und leider auch vom Buchende war ich arg enttäuscht...

**************************
Großes Jubiläum - meine 400. Buchrezension - ich bin bestrebt munter weiter zu machen....
***************************

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

53 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

www.die-rezensentin.de

Das Original

John Grisham , Kristiana Dorn-Ruhl , Bea Reiter , Imke Walsh-Araya
Fester Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Heyne, 21.08.2017
ISBN 9783453271531
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eine Medaille hat zwei Seiten und manchmal hat so ein Roman ebenfalls zwei ganz unterschiedliche Sichtweisen. DIe 350 Seiten lassen sich zwar ganz gut lesen, aber postiv wie negativ gibt es genügende Argumente für eine kontroverse Beurteilung:


Positiv:
Kennen Sie diese Thriller, in denen blutrünstig gemordet und gequält wird. Da wird häufig genau beschrieben, wie unschuldige Opfer einzelne Körperteilen verlieren. Es gibt rasante Verfolgungsjagden und die Täter werden von windigen Kommissaren oder eifrigen Forensikern aufgrund von winzigen Staubkörner aufgespürt. All dieses Gemetzel und dieses Tempo-Thriller, all dieses hektische udn künstliche Getue, das gibt es bei einem John Grisham nicht.

Bedachtest Tempo, feiner und langsamer Spannungsaufbau und immer stehen die Menschen im Mittelpunkt. Voller Zweifel agieen diese Allerwltsleute udn schauen sich auf der Straßenseite beächtigt um, ob sie nicht verfolgt werden.

Bei einem echten Grisham ist es aber auch fast egal, worüber der fleissige US-Autor schreibt, Grisham ist ein so routinierter, flüssiger und bisweilen auch eleganter Geschichtenerzähler, dem man auch in diesem Werk so bedingungslos folgt.

Herausgekommen ist ein ordentliches Buch, leichte Lektüre, ganz passable Charaktere, die sich in dem Südstaaten-Story begegnen.


Negativ;
Am Ende des Buches kam bei mir mehrfach der Gedanke auf, dass die Story auch gut und gerne für eine Kurzgeschichte gereicht hätte. So wahnsinnig viel gibt die Gechichte um die geraubten Originalmanuskripte nicht her. So begleiten Familiengeschichten sowie manch Turtelei und Liebelei den Roman.
Am Ende wartet man zunehmends auf den großen Aha-Effekt, der indes nur klein und zart daherkommt.
So kommt die Story manchmal wie ein Werk aus den 70er Jahren daher. Etwas altbacken, etwas zart romantisch und bisweilen etwas bedeutungslos.

Das Spannungsbarometer vermag kaum mehr nach oben auszuschlagen, die bisweilen etwas dünnde Story endet ohne große Aufregung und so beendet man das Buch ein wenig enttäuscht. Ein Werk, das dann doch irgendwie schnell in Vergessenheit geraten wird.

Auch der deutsche Titel "Das Orginal" ist - wie so oft bei Grisham - komisch gewählt; "Die Manuskripte" hätte als Buchtitel deutlich besser gepasst...

Das kann Grisham besser - viel besser!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

104 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

norwegen, jan guillou, afrika, erster weltkrieg, historischer roman

Die Brückenbauer

Jan Guillou , Lotta Rüegger , Holger Wolandt
Flexibler Einband: 784 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.12.2013
ISBN 9783453410770
Genre: Historische Romane

Rezension:

Wenn man 780 Seiten in nahezu Rekordtempo wegliest, dann muss das Buch bestimmte Qualitäten haben. "Die Brückenbauer" ist ein feines Buch und eine echte Leseempfehlung. Eine starke Abentuergeschichte, ein bewegendes Zeitdokument, eine Familienstory - einfach ein wundervolles Buch um einzutauchen und bestens zu schmöckern...

Drei Brüder aus Norwegen verlieren früh ihren Vater. Doch die begabten Jungs werden gefördert und erhalten ein Art Stipendium, so dass sie in Dresden Ingenieurswesen studieren können. Sie sollen als Brückenbauer später in Norwegen fungieren, Doch nur Lauritz wird erfolgreicher Brückenbauer in Norwegen. Oscar wandert frühzeitig nach Afrika aus, um dort Brücken zu bauen und regelmäßig auf die Jagd zu gehen. Das Buch spielt im Jahr 1910 und schildert eindrucksvoll die damalige (beschwerliche) Zeit. Die Widrigkeiten im heißen Afrika werden intensiv geschildert, aber auch der Schnee, die Kälte und  die harte körperliche Arbeit  im europäischen Norden finden sehr, sehr viel Platz.

Es kommen die Kriegsjahre, die die beiden Brüder unterschiedlich ereilt, zudem treffen die beiden Brüder ihre große Liebe...

Ein bewegendes Stück Zeitgeschichte, ein starkes Stück Literatur - und der Start einer längeren Buchserie - ich freue mich auf die Fortsetzung...

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Allmählich wird es Tag

Franka Potente
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Piper, 13.04.2015
ISBN 9783492305921
Genre: Romane

Rezension:

Wenn Schauspieler, singen, musizieren oder schreiben - nun ja; manchmal geht man schon mit leichten Vorbehalten in die Schaffenskünste. Aber in diesem Fall ist ein durchaus gelungenes Werk entstanden.

Ein Freundin empfahl mir den Roman. Ein feiner Lesetipp - ein echter Geheimtipp, denn so das ganz, ganz große Licht der Öffentlichkeit blieb dem Roman wohl verwehrt.

Ein Roman, der wunderbar funktioniert, der trotz der vielen Problemfelder ultraleicht daherkommt und in dessen Geschichte man wundervoll eintauchen kann.

Der Buchtitel "Allmählich wird es Tag" ist eher nichtssagend - umso überrschender ist es, dass Franks Potente aus einem amerikanischen Otto Normalbürger, der vor etlichen Jahren mal glücklich und zufrieden lebte, einer geworden ist, der Job und Frau verliert und tüchtig absackt.

Somit ist der Roman eine moderne US-Studie, ein Familienroman fast ohne Familie und eben auch ein Single-Ratgeber, wie man es am besten nicht macht. Vor allen Dingen ist das Buch sehr unterhaltsamer Lesestoff...

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

169 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 14 Rezensionen

joy fielding, thriller, roman, sag dass du mich liebst, vergewaltigung

Sag, dass du mich liebst

Joy Fielding ,
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 09.11.2015
ISBN 9783442483464
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein feiner Plot, eine ganz ordentliche Grundidee, doch dann stockt für mich das Buch - so lautet für mich die Kurzformel für den den Roman "Sag, dass du mich liebst" von Joy Fielding.

Ja, das Buch ist ganz routiniert erzählt, aber die Spannungsmomente sind rar gesät, so dass die Geschichte mich nicht vollends überzeugen konnte.

Nach einem schlimmen Überfall mit einer Vergewaltigung wird die Privatdetektivin Bailey aus ihrem Leben gerissen, SIe ist weder arbeitsfähig, noch dass sie ihre Wohnung verlassen mag. In jedem jungen Mann, dem sie begegnet, sieht sie den potentiellen Vergewaltiger. Diese Psychospiel mit Angst, mit zahlreichen Beschuldigungen, mit Beobachtungen der Nachbarn wird im Buch ordentlich ausgeweitet. Und adann ist von der vermögenden Bailey auch auch noch ihre Familie um ihre Brüder und Schwestern. Aber auch ihre beiden Ex-Lover geraten kurzzeitig in Verdacht.

Insofern wird das Buch von der Paranioa des Opfers beherrscht - leider ist da für Thrill-Effekte des Buches nur bedingt zuträglich.

Ein Buch, das mich leider nicht umgehauen hat. In der Story fehlte mir echte Griffigkeit und eine Weiterentwicklung der Geschichte, so dass ich nur zu einer durchschnittlichen Bewertung gekommen bin.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Pistolero

James Carlos Blake ,
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Liebeskind, 24.08.2015
ISBN 9783954380510
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(393)

749 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 129 Rezensionen

liebe, einsamkeit, verlust, familie, tod

Vom Ende der Einsamkeit

Benedict Wells
Fester Einband: 355 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 24.02.2016
ISBN 9783257069587
Genre: Romane

Rezension:

Oh, dieses Buch hat mich sehr überrascht.

Benedict Wells ist ein so erfolgreicher Autor, der zuletzt so starke Bücher veröffentlicht hat, umso mehr überraschte mich "Vom Ende der Einsamkeit". Mich hat der Roman weniger überzeugt. In diesem Familienroman geht es um zahlreiche Schicksalsschläge.

Leider haben mich die Personen weniger gepackt, waren für mich wenig greifbar, beziehungsweise hatten so diffuse Charaktere, dass ich mich immer wieder gewundert habe.

Gerade der Ich-Erzähler Jules ist eine Person, wo die Sympathiepunkte nicht so ausgeprägt waren. Er lässt sich nach dem frühen Tod der Eltern ziellos treiben. Beruflich unglücklich, privat zumeist ungebunden und verzweifelt auf der Suche, in Harmonie mit den Geschwistern auszukommen.

Ein hohes Maß an Selbstmitleid, Trübsinn, Pessimismus.

Und dann wird es doch noch ein Liebesroman - aber das Glück hält nicht lange an...

Ein schwermütiger Roman - leider ein Buch, das mir nur bedingt gefallen hat

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

39 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

roman, schuld, flüchtlinge, autorin, ayelet gundar-goshen

Löwen wecken

Ayelet Gundar-Goshen , Ruth Achlama
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Kein & Aber, 28.04.2016
ISBN 9783036959405
Genre: Romane

Rezension:

Ein Buch, das sehr zu empfehlen ist. Eine Geschichte, die spannend ist und intensiv nachwirkt. Charaktere mit denen man mitfiebert, gleichwohl werden viele Gefühle nicht ausgesprochen und nur angedeutet. So rästselt man und spekuliert - auch die Spannungsgrad zeichent die Geschichte aus.

Was tun, wenn ein einfacher Autounfall mit Todesfolge (mitten in der Wüste) einen erwachsenen Familienvater unglaublich aus der Bahn wirft?

Eine interessante Fragestellung, die das Werk in hervorragender Weise thematisiert.

Die Autorin schweift von der packenden Story immer wieder ab und schwelgt in der Erinnerung. Das hat mich irritiert und bisweilen den Lesefluss unterbrochen - das ist mein einziger Kritikpunkt an diesem guten Buch.

Vielleicht ist auch die Person der Sikirit etwas zu oberflächlich angelagt - ansonsten fesselt der Roman ungemein und sorgt durch seine intensive Story für ein feines Leservergnügen

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(155)

362 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 93 Rezensionen

freundschaft, roman, gail honeyman, ich eleanor oliphant, liebe

Ich, Eleanor Oliphant

Gail Honeyman , Alexandra Kranefeld
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 24.04.2017
ISBN 9783431039788
Genre: Romane

Rezension:

Manche Bücher sind einfach putzig. Und toll! Und bereichernd! So ungemein wertvoll, so unterhaltsam und lesenswert - und eben auch berührend.
"Ich,  Eleanor Oliphant", ist eben ein solch starkes Werk. Ein Roman, der Spaß macht, der Tiefgang hat, der ein Message hat und eben auch wunderbar unterhaltsam ist. Und so schön putzig...

Die Schreib- und Betrachtungsweise der "neuen" Autorin Gail Honeymann gebührt dabei das größte Lob. Diese so einfache, lakonische Schreibweise, diese andere Blickwinkel, den die Autorin unterstreicht, der macht dieses Buch so einzigartig.

Eleanor ist ein ganz große Persönlichkeit, auch wenn sie sich selbst klein, uncharmant und eintönig bezeichnen würde. Und sie ist fürwahr speziell. Schrulliig und höflich, etwas menschenscheu und eingefahren. Sie spricht am liebsten mit ihrer Zimmerpflanze, hat keinerlei Freunde und bekommt maximal Besuch vom jährlichen Stromabzähler.

Doch das Leben von Eleanor soll sich ändern. Mit 30 Jahren lernt sie Freunde, Lob im Job, Schminke und Rockmusik kennen, sogar ein Smartphone findet den Weg zu ihr.

Fortan entwickeln sich für neue Lebensabschnitte für Eleanor, die indes immer noch schlimmste Kindheitserinnerungen verarbeiten muß.

Es geschieht der Wandel, der zwar süß und emotional ist, aber eben nie schmalzig. Kein typisches Frauenbuch, sondern ein Werk, das Gefühle fabriziert und zulässt.

Sicherlich: Rein inhaltlich lässt die Geschichte jetzt nicht aufhorchen und es fehlt die Genialität. Dafür darf man über die schrullige Eleanor immer wieder herrlich schmunzeln. Kurzum: Der Roman hat diese Leichtigkeit, die so herrlich Spaß macht und den Tiefgang, der mächtig aufhorchen lässt.

Ein brilliantes Buch - ein starker Roman!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

150 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

psycho, angst, düster, psychothriller, thriller

Das Mädchen im Dunkeln

Jenny Blackhurst , Anke Angela Grube
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783404174164
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Manchmal sind Buchtitel auch merkwürdig. Bei "Das Mädchen im Dunkeln" ist es so, dass man auch auf den letzten Seiten noch rätselt, wer sich diesen seltsamen und wirklich wenig passenden Buchtitel ausgedacht hat.

Dabei hat Jenny Blackhurst einen durchaus soliden Psychothriller gefertigt. Ein Roman, in dem man als Leser sehr, sehr lange im Dunkeln tappt; aber das rechtfertigt doch bitte nicht diesen deutschen Buchtitel.

Es geht um eine Psychaterin (Karen), in deren Sprechstunde eine merkwüridge Patientin auftaucht. In der Folgezeit wird nicht nur Karen Leben heftig durcheinander gewirbelt, auch die starke Beziehung zu ihren beiden besten Freundinnen wird sehr schnell auf die Probe gestellt.

Und dabei geht es immer wieder um die unterschiedlichen Beziehungen, sei es um Liebesbeziehung oder um die enge Freundschaft.

Das Buch funktioniert toll, hoher Spannungsbogen und eine feiner Lesefluss - ich war angetan, ein ordentiches Buch!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

festival, rock, metalhead, metal, rocker

Jogginghosen-Henry

Hannes Finkbeiner , Heiko Arntz
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.04.2016
ISBN 9783453418684
Genre: Romane

Rezension:

Heinrich ist jung, unverbraucht, einigermen ziellos und arbeitet in einem Supermarkt. Sein kleines Dorf im Harz ist alles andere als eine Weltmetropole und seine beiden Freunde Gabriel und Felix sind Bestatter und Bänker.
Heinrich wird von allen nur Jogginghosen Henry gennant, kein Wunder, andere Hosen besitzt er nicht mehr. Seine große Liebe hingegen ist Heavy Metal und der regelmäßige Besuch von  entsprechenden Musikfestivals.
Und da sind wir beim zentralen Thema des Buches: Fast 70 Prozent des Buches beschäftigt sich mit dem Leben, Treiben, dem Genießen und dem Rausch bei den Rock Festivals.
Chaos, Lärm, Dreck und Drogen könnte man das als spießiger Kleinbürger nennen, als toleranter Fan sieht man das als viel Spaß, jede Menge gute Laune, Freunde für Leben und eine Gemeinde, die feiert und zugleich ihren Traum lebt.

Irgendwo zwischen den Stühlen ist auch dieser Roman aufgehangen. Ich war der Meinung, dass sich der Autor und das Buch nicht so ganz entscheiden konnte. Ist es ein Buch über junge Männerfreundschaften? Ist es ein Roman über die erste tolpatschige und pubertäre Liebe? Ist es eine Homage an Festivals und deren Musikliebhaber oder ist es ein lustiges, unbeschwerter Gute-Laune-Roman?
Vielleicht von allem etwas, leider von nichts wirklich ausufernd oder nur bedingt zufriedenstellend.

Der Roman hat tolle und aberwitzige Szenen, nur reichte mir das nicht für ein ganzes Buch. Ich war auch irgendwann der Festivals müde, manchmal kam die Geschichte auch nur stockend weiter, ehe es hinten raus traurig bis melancholisch wurde.

"Jogginghosen Henry" hat tolle Ansätze und Hannes Finkbeier schreibt vorzüglich, die strangen Figuren haben mich aber nicht vollends überzeugt, weil es auch einige Fragezeichen hinter den Figuren bleiben.

Von allem etwas, aber irgendwie nicht genug. Gleichwohl ein Roman, in einem ganz besonderen Segemendt der Hardrock Festivals. Ein Werk, das man zumeist gut lesen kann.

Satz des Buches:
"Fass ihr zwischen die Schenkel, du Flasche, und guck,ob die Maschine noch mal anspringt!"

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(88)

131 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

thriller, paula hawkins, selbstmord, wasser, mord

Into the Water

Paula Hawkins
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Doubleday, 02.05.2017
ISBN 9780857524430
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kennen Sie das? Die große Sorge bereits auf den ersten Seiten, dass man etwas nicht mitbekommt, dass es zu wüst, zu chaotisch, zu komplex und auch zu viele Namen sind? So erging es mir bei "Into the water" von Paula Hawkins. Mit gleich 10 Charakteren konfrontiert uns die englische Erfolgsautorin von Beginn der Lektüre an. Man liest eifrig und es dauert, aber dann ist man doch irgendwann drin im Stoff und kann die Person ganz gut zuordnen.

Kennen Sie das, wenn man immer mehr in den Sog der Geschichte eintaucht. Zugegeben, wenn auch die Thriller-Elemente einigermaßen überschaubar sind, so ist es doch ein tüchtiges Puzzle, das die Geschichte bietet. Wer ist frei von Schuld, wer erzählt die Wahrheit, wer spielt welche Rolle und sind die Fakten dann doch irgendwie manipuliert?  Aus dem Sumpf dringen immer mehr zwischenmenschliche Töne an die Oberfläche, wo es um Liebe, Verrat und Vertrauen geht. Gleichwohl hatte ich manchmal das Gefühl, dass die Geschichte sich sehr im Kreis dreht und nicht wirklich voran geht. Aber als Buchliebhaber hat auch diese Geschichte so einen lieblichen Suchtfaktor.

Kennen Sie das, dass man am Ende zwischen Baum und Borke hängt, dass man ein wenig das Gefühl hat, dass die Lektüre dann doch weder Fisch noch Fleisch war. Auch nach der finalen Auflösung ist man a) noch erschlagen und b) zweifelt, ob man nun die echte Wahrheit gelesen hat oder es nicht zweifelsfrei im englischen Dörfchen ganz anders zugegangen ist.

Ein ordentliche Buch, dass sehr verwirrend, sehr komplex, ganz gut spannend, aber auch einigen Längen hat. Die hohen Erwartungen nach "Girl on the train" wurden nicht ganz erfüllt. Aber Sie kennen das sicherlich auch, dass man doch irgendwie froh war, diesen unterhaltsamen Pageturner gelesen zu haben.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

63 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

streich, freunde, gefangener, junggesellenabschied, mor

Stirb ewig

Peter James
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 08.12.2016
ISBN 9783596297764
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Stirb ewig", konnte mich nicht aus den Puschen hauen. Insgesamt ist der britischen Roman dann doch nur ein 08/15-Thriller, obwohl der Plot so interessant und fast einzigartig klang.

Doch aus der guten Idee ist dann fix eine fast beliebige Geschichte geworden, deren Dramatik sich gerade zum Ende hin überhaupt nicht steigern konnte.

Dabei war der Beginn doch aufregend und vielversprechend: Bei einem Junggesellenabschied soll mich Michael ein sehr böser Streich gespielt werden. Er soll für einige Stunden in einem Sarg lebendig begraben werden. Der Streich mißlingt, Michael liegt unter der Erde im Sarg, doch nach einem schlimmen Verkehrsunfall gibt es keinen, der ihn befreit oder ahnt, wo der Sarg liegt.

Der Polizist Roy Grace sucht, findet Spuren und stürzt sich in das Abenteuer. Dabei ist Grace eine Person, der man einigermaßen künstlich ein besonderers Image geben möchte, auch der Charakter hat mich indes nur bedingt überzeugt.

Insofern war der Roman für mich nur Durchschnittsware, ein nur bedingtes aufregendes Buch, das keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen wird

  (2)
Tags:  
 
435 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks