Callso

Callsos Bibliothek

398 Bücher, 376 Rezensionen

Zu Callsos Profil
Filtern nach
398 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

8 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Der gute Banker

Paul Murray , Wolfgang Müller
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Kunstmann, A, 24.08.2016
ISBN 9783956141201
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

143 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 3 Rezensionen

anwalt, versicherungsgesellschaft, thriller, regenmacher, rudy baylor

Der Regenmacher

John Grisham
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 01.01.2006
ISBN 9783453720893
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bücher sind sicherlich Geschmackssache: In meinen Augen sind Werke von John Grisham immer, immer höchst unterhaltsam. "Der Regenmacher" toppte die Erwartungen und dürfte in der langen Schaffensphase des John Grisham eines seiner Meisterwerke sein - komplex, eine feine Story, spannend, teilweise lustig, einfach wunderbar unterhaltsam.

Dabei sind die Zutaten des Romans exakt so, wie man sie von dem erfolgreichen US-Autors kennt: Einer kleiner Anwalt, der sich mit den großen der Branche anlegt. Ein junger Mann, abgebrannt, dafür aber fleißig, mutig, mit dem Herz am rechtn Fleck und auf der Suche nach der Beziehung seines Lebens. Und wie immer bei Grisham spielt der halbe Roman im Gerichtssaal, wo heftige Wortduelle, zahllose Anträge und viele Machtkämpfe warten.

Rudy Baylor hat gerade sein Studium abgeschlossen und ist verzweifelt auf Jobsuche. Zwar hat er erste Fälle bzw. Akten erhalten, aber ob die ihm zum großen Glück führen? Er versucht den Kampf gegen eine große Versicherungsgesellschaft, die den Anspruch auf Zahlungen von Behandlungen bei einem todkranken Aptienten bereits siebenmal abgelehnt haben. Die Familie ist zudem arm; der junge Mann stirbt noch während der Verhandlungen.

Der forsche Anwalt Rudy Baylor kämpft an mehreren Fronten, ist sympathisch und lässt sich auch durch Rückschläge nicht entmutigen.

Ja, die Gerichtsszenen sind lang, aber häufig auch sehr, sehr unterhaltsam.

Ein lebendiges Buch, das auch mit Emotionen nicht spart. Dank seiner Komplexität, der feinen Charaktere und der klug ausgetüfftelten Story ein ganz feiner Grisham - ein 580-Seiten Meisterwerk des bekannten Meister der Justizthriller.

Die Sätze des Buches:
"Jeder kann eine Forelle braten. Die wirkliche Kunst besteht darin, das verdammte Ding an die Angel zu kriegen."

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

tschuktschen, tschukotka, sibirien, naturvölker, jaranga

Traum im Polarnebel.

Juri Rytchëu , Arno Specht (Übers.)
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Unionsverlag, 15.08.2016
ISBN 9783293203518
Genre: Historische Romane

Rezension:

Es gibt so Romane, die so ganz anders sind. Die inhaltlich und auch sprachlich ordentlich aus der Reihe tanzen. "Traum im Polarnebel" ist ein solches Werk, das mit bisherigen Romanen, die ich gelesen habe, nur wenig gemeinsam habe.

Eis, Kälte, Liebe, Familie, Zusammenhalt, jagen, frieren und vor allen Dingen überleben. Das Leben in den Jahren zwischen 1910 und 1920 hat an der Nordostküste Sibiriens Shwerpunkte, die unsereins absolut fremd sind.

John ist Kanadier und auf Expedition in der Nähe von Alaska, als er unverhofft bei einem Stamm der Tschuktschen strandet. Er lernt dort deren Sprache, deren Bräuche und deren bescheidene Lebensform. Aus John wird ein ganz anderer Mensch, der das Jagen und Überleben lernt. Auch die Tatsache, dass seine Hände sehr früh verstümmelt und nahezu unbrauchbar sind, hindert ihn nicht, bei den Fremden anerkannt zu sein. Auch dort gründet er eine Familie, wenn sich auch einige Rückläge ereignen.

Autor Juri Rytcheu entführt uns in dem Roman in eine andere, ferne und fremde Welt. Wir frieren und hoffen mit den Protagonisten, wir jagen mit ihnen und freuen uns mit ihnen über mildere Winter, an denen mal nicht minus 40 Grad vorherrschen.

Die packenden und seltenen Einblicke lassen und bedenkllich und nachdenklich zurück, da das Leben der Eskimos wahnsinnig reduziert und einfach ist, die Familien indes äußerst freundlich, spendabel und zufrieden wirken.

Ein kaltes Buch, das sehr viel Wärme ausstrahlt. Ein großes Abenteuer, das erstklassige Unterhaltung bietet. Nur der Buchtitel, der passte für mich weniger.

Der Satz des Buches:
"Das Glück kommt  nur zu dem, der ihm entgegengeht."

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

62 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

liebe, stalking, entzweiung, familie, judith hermann

Aller Liebe Anfang

Judith Hermann
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 14.08.2014
ISBN 9783100331830
Genre: Romane

Rezension:

Am Ende war ich enttäuscht über das Buch! Oder sauer? Nein, einfach enttäuscht, es durchgehalten zu haben.

Judith Hermann hat diese Geschichte viel zu unterkühlt, viel zu distanziert erzählt. Keine Sympathien, keine größeren Erklärungen für das Handeln. Und auch keine Perspektive oder Entwicklungen.

Einigermaßen spät stellt sich heraus, dass es eine Stalking-Story ist, doch da nähert sich das Buch schon dem Ende.

Stella lebt dort mit ihrer kleinen Tochter und ihrem Partner Jason, der beruflich viel unterwegs ist. Ein Nachbar (Mister Pfister!) klingelt am Anfang nur vereinzelt und später täglich bei der hilflosen Nachbarin.

Ja, die Sprache der Autorin ist ganz okay. Und ja, die Schreiberin hat den Blick fürs Detail. Aber die großen Minuspunkte: Es kommen überhaupt keine Gefühle auf. Emotionen gibt es gar nicht. Selbst ist in der Partnerschaft von Stelle zu Jason wird gerade einmal über das Händchenhalten sinniert. Und Spannung, die vermisst man in dem Werk ebenfalls.

Hinten raus hat mir der Roman immer weniger gefallen. Ich habe kleine Herausforderungen mit dem etwas konfusen Schluss und habe das Buch wenig erbaut beendet.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

68 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

krimi, thriller, rezension, verlust, geheimnis

Mördermädchen

Elizabeth Little ,
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.12.2015
ISBN 9783442483471
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

27 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

gefängnis, schottland, freundschaft, mord, gericht

Das letzte Plädoyer

Jeffrey Archer , Tatjana Kruse
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 03.03.2011
ISBN 9783502102076
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vorweg keine wirkliche Neuerung: Der englische Autor Jeffrey Archer ist eine so routinerter und bravouröser Geschichtenerzähler, so dass seine Bücher immer einen anständigen bis sehr guten Unterhaltungswert haben. So ist es auch bei "Das letzte Plädoyer".

Zur Geschichte: Danny sitzt unschuldig im Gefängnis. Noch schlimmer: Der Prozess lief schlecht, so dass die Haftstrafe nach dem Mord an seinem besten Freund 22 Jahre beträgt. Guter Rat hinter GIttern ist teuer, doch die Ähnlichkeit mit seinem Mithäftling hilft beim Weg in die Freiheit.

580 Seiten soll man erst einmal füllen, wobei das für Jeffrey Archer dann doch irgendwie keine echte Herausforderung ist. So blättert man gerne und reichlich um und fühlt sich als Leser im Abenteuer um Justiz, um Spekulationsobjekte, um eine wertvolle Briefmarkensammlung und um die große Liebe zu Beth sehr gut unterhalten.

Ein ordentliches 4 1/2 Sterne Buch - ganz am Ende, als es erneut vor Gericht ging, da wurde es dann doch etwas viel und es kam zum ersten Mal etwas mühevolleres Umblättern auf...



  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

46 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

perspektivlosigkeit, landleben, mecklenburg-vorpommern, milchbauern, sommer

Niemand ist bei den Kälbern

Alina Herbing
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Arche, 10.02.2017
ISBN 9783716027622
Genre: Romane

Rezension:

Der tolle Buchtitel hat mich aufmerksam gemacht und auch das Buchcover hat mir sehr gefallen. Geschwind gekauft, gelesen und doch leider etwas enttäuscht.

Bücher sollen Menschen beschreiben, die eine Entwicklung machen. In dem Fall habe ich die Entwicklung nicht wahrnehmen können. Viel zu trist, zu trostlos, zu einfältig und zu naiv agiert Christin, die auf dem Land nur zaghaft versucht das Glück zu finden.

Ihr Freund Jan (kantiger Landwirt, jung und wortkarg) hat nahezu gar keine Konturen, verhält sich komisch, mürrisch und distanziert, so dass nahezu gar keine echte Geschichte aufkommen will. Manchmal lebt das Buch von Andeutungen, manchmal versucht Christin aus dem bäuerlichen Umfeld auszureissen, aber die Flucht in die Großstadt ohne Geld, aber dafür mit Gummistiefel ist wenig geplant.

Mir hat leider die Sprache auch nicht so gut gefallen. Als Norddeutscher fand ich mich hier und da durchaus wieder, aber insgesamt ist mir das für einen Roman zu platt, zu kurz, zu wenig. Echte Dialoge kommen überhaupt nicht auf. Manche Beschreibungen vom Stall, von den Haustieren fand ich immer zu angedeutet und konnte nicht immer gleich folgen...

So habe ich mich manchmal gefragt: Was soll dieses Buch? Gibt es eine Message oder ist es einfach eine nüchterne und dreckige Beschreibung über biederes Landleben der jungen Unterschicht?

Es war nicht alles schlecht, weil ich das Grundthema generell spannend finde. Nur die Umsetzung, die hat nicht gestimmt. Es ist in dem Buch leider auch nicht eine Person zu finden, die ansatzweise sympathisch ist.

So endet das Buch als biederes Landleben der Unterschicht und dem Versuch einer Millieustudie.
 
Trotz des Sommers hat das Buch keinerlei Sonnenschein, wenig Gefühl und nur wenig Positives.

Zitat Seite 104 (was ganz vielleicht ja auch der Wahrheit entspricht):

"ich weiß ja, es ist normal , dass irgendwann alle arbeiten und heiraten und abends viel zu früh auf der Couch einschlafen. Die Männer trinken zum Mittag das erste Bier und ihre Gesichter werden weiß und aufgedunsen, bis nichts mehr übrig ist von den süßen Jungs, die sie mal waren. Auf einmal kommt mir mein Leben viel zu lang vor und gleichzeitig habe ich das Gefühl,  es wäre schon vorbei. "

Perspektivlosigkeit auf dem Land - als Buch kommt das nur so mittel rüber bzw. ist nur eingeschränkt unterhaltsam...

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Die Frau an der Schreibmaschine

Suzanne Rindell , Beate Brammertz
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei btb, 11.10.2016
ISBN 9783442748877
Genre: Romane

Rezension:

Ich fand das Cover grandios. Ich fand den Buchtitel schön. Und als ich dann noch las, dass dieses Buch auf einer kleineren Wellenlänge wie "Gone Girl" funkte, da war ich begeistert.

Welche eine Idee, dass eine (einfache) Schreibkraft bei den Protokollen und Geständnissen von Mördern und anderen Kriminellen einfach die Wahrheit verdreht und mit Hintersinn und Fantasie agiert. Das alles- so achte ich mir - ist eine feine, bunte Mischung für tolle Unterhaltungsliteratur.

Die Realität beim Lesen sah anders aus. Die Frau an der Schreibmaschine schreibt gar nicht so viel, beziehungsweise sie verändert die Protkolle und Texte nur höchst selten.

Sicherlich war es sehr spannend, in die 20er Jahre einzutauchen. Die Autorin Suzanne Rindel fängt diese besondere Stimmung gut auf und ein, aber die Story hat mich weniger gefesselt.

Rose, die Frau an der Tastatur, ist prüde, zurückhaltend und zudem sehr naiv. Odalie hingegen, die als neue Schreibkraft anfängt,  dagegen mysteriös, verschwenderisch und lasziv. Und Odalie birgt einige Geheimnisse, hinter die Rose nur sehr langsam kommt.

Mir haben die Spannungsmomente gefehlt. Mir haben die Überraschungsmomente gefehlt. Mir hat die tiefere Bindung zu der Geschichte und den Protagonisten gefehlt.

In der Danksagung gab die Autorin Parallelen zu "Der große Gatsby" zu. Stimmt - aber leider nicht so pompös!

Schade, schade, dass diese hervorragende Grundidee nur so unzureichend umgesetzt wurde.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

neuanfang, störung, südfrankreich, krankheit, thriller

Etwas bleibt immer

Edgar Rai
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag, 01.08.2016
ISBN 9783827013040
Genre: Romane

Rezension:

Etwas bleibt immer - ich habe bei diesem herausragenden Buch ausschließlich mit dem Buchtitel gefremdelt - am Ende war ich aber auch damit zufrieden.

Die Art, wie Edgar Rai formuliert, ist faszinierend. Das,  was er formuliert  - ebenso.

Selten habe ich so starke Dialoge gelesen. Sicherlich sehr sparsam dosiert, aber häufig sehr amüsant.

Der Autor arbeitet viel mit kurzen Sätzen, hat ein ganz eigene Art, sich auszudrücken. Sehr beachtlich!

Es ist ein Psychospiel, dem man wundervoll folgen an. Ein Werk, das prächtig unterhält und einen zudem gut in Atem hält.

Auf den ersten 50 Seiten war ich überrascht, wie langsam die Story begann. Wieviel Zeit sich der Autor nahm. Doch dann kam der Orkan. Das Kammerspiel an der französischen Küste wird immer heißer, ereignisreicher, immer wilder, verruchter und immer kopflastiger.

Edgar Rai hat tolle Charaktere gezeichnet. Er hat eine feine Kulisse gebaut und überhaupt: Er hat eine berauschende Story gezimmert und ein feines Buch kreiert.

Der Roman würde auch wunderbar als Film funktionieren, aber Buch ist halt immer besser. Immer - wem sag ich das...


  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

63 Bibliotheken, 1 Leser, 5 Gruppen, 5 Rezensionen

thriller, mary higgins clark, entführung, todesstrafe, mörder

Gnadenfrist

Mary Higgins Clark , Monika Curths , Mary Higgins Clark
Flexibler Einband: 250 Seiten
Erschienen bei Heyne, 06.04.2009
ISBN 9783453433922
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich hatte im Vorwege zahlreiche gute Kritiken von dem Buch gelesen. Ich kann mich dem nur bedingt anschließen, aus meiner Sicht ist der Roman ein ganz netter Thriller, jedoch mehr einer von der Stange, insofern erfolgte von mir nur eine durchschnittliche Bewertung

Spannnungsmomente war einige vorhanden, gleichwohl war die Story dann doch etwas vorhersehbar.

Unter dem New Yorker Bahnhof wird der kleine Junge Neil und Sharon, die Freundin seiner Mutter, festgehalten, nachdem sie gekidnappt wurden. Ist der Kidnapper der Sienmörder, und kann der vielleicht unschulidge Kandidat aus der Todeszelle noch gerettet werden?

Der Roman aus dem Jahr kommt etwas altbacken und altmodisch daher. Kein Wunder, das Werk wurde im Jahr 1977 verfasst. Insofern ganz positiv, dass mal eine Täter-und Mördersuche ohne DNA Spuren und ohne Handygebimmel oder Handyabhörung daherkommt. Und auch der Ermittler hat - wie sonst imemr überlich - nicht irgendeine komische Macke.

Ingesamt für mich solide Handwerkskost, aber eben nicht mehr, Ich werde mich auf lange Sicht jedoch noch an neuere Werke der fleißigen Autorin heranwagen.

  (32)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

beziehung, freundschaft, roman, liebe, stellas traum

Stellas Traum

Annette Hohberg
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur, 02.05.2016
ISBN 9783426653364
Genre: Romane

Rezension:

Annette Hohberg ist eine feine deutsche Autorin, die ihre Geschichten ganz herrlich mit Herz und Hirn verpackt. Auch der aktuelle Roman "Stellas Traum" schafft diesen gesunden Spagat zwischen großem Gefühlskino und der riesige Suche nach Liebe, Zufriedenheit und Glück. Große Gefühle, große Emotionen treffen auf fürchterliche Schicksalsschläge und zwischenmenschliche Katastrophen. Tolle Zutaten in einem wunderbar erzählten und höchst unterhaltsamen Werk.

In dem Roman geht es um eine Dreiecksbeziehung, die zu Jugendzeiten von Liebe und Harmonie geprägt ist, doch als bei den beiden Freunden Tim und Paul die Gefühle für Stella größer und immer größer werden, wird aus den Liebenden eher ein Drama, ein Trio infernale.

Es kommt zur ganz größen Tragdie und das Trio verliert sich aus den Augen. Viele Jahre später lässt Stella die alten Gefühle wieder zu und versucht mit ihren Neuanfang mit den alten Freunden.

Annette Hohberg hat einen schönen Roman fabriziert. Sicherlich mit ganz viel Gefühl, zum großen Glück kommt auch dieses Buch der Autorin ohne echten Kitsch und zuckersüße Herzschmerz aus.

Als Kieler hat mir zudem die Story in und um Kiel sehr gut gefallen. Aber auch der Trip nach Havanna ist toll beschrieben.

Vielmehr ist auch in diesem Buch eine der Intention der Autorin, dass eine menschlicher Umgang , das ganz bewusste leben und die Themen Ernährung, Entspannung und reisen gut für Körper, Geist und Literatur sind!


  (25)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

65 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

kurzgeschichten, männer, japan, liebe, frauen

Von Männern, die keine Frauen haben

Haruki Murakami , Ursula Gräfe
Flexibler Einband: 254 Seiten
Erschienen bei btb, 11.10.2016
ISBN 9783442714254
Genre: Romane

Rezension:

Ja, zugegebn, ich bin nicht so ein großer Fan von Kurzgeschichten. Leider hat mich auch dieses Werk nicht so sehr begeistert. Und ja, natürlich ist Murakami ein wunderbarer Erzähler und feiner Schriftsteller.

Aber auch bei diesen Kurzgeschichten fehlte mir bisweilen der Tiefgang. Auf 40 Seiten (pro Geschichte) ist es häufig deutlich schwieriger, größere Gefühle für einer der Personen zu entwickeln.

Thematisch sind die Felder, auf denen der Autor in diesem Buch unterwegs ist, zwar sehr ähnlich, die Geschichten haben dennoch ganz unteschiedliche Klasse und Inhalte.

Mann sucht Frau, Mann macht sich von Frau abhängig, Mann schwärmt von Frau. Das Liebesverhältnis zwischen den Geschlechtern dominiert das Buchm und ziehgt sich wie ein roter Faden durch die 250 Seiten.

Das ist alles sehr realistische, sehr greifbar formuliert, so dass man häufig sehr fix in die short Storys reinkommt - aber wie erwähnt, vielfach ist der Funke bei mir nicht übergesprungen, so dass ich mich letztlich nur für eine mittlere Bewertung entschieden habe.


  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

206 Bibliotheken, 12 Leser, 2 Gruppen, 46 Rezensionen

usa, geister, mutter, nathan hill, chicago

Geister

Nathan Hill , Werner Löcher-Lawrence , Katrin Behringer
Fester Einband: 864 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492057370
Genre: Romane

Rezension:

"...wenn Worte meine Sprache wären.."

Diese Songzeile fiel mir ein, kurz nachdem ich dieses mächtige Werk beendet habe. Auch am Tag danach bin ich ordentlich beeindruckt von diesem 860-Seiten-Roman. Komplex, spanned, wuchtig - mit viel, viel Genialität versetzt!

Nathan Hill hat eine bombastische Geschichte abgeliefert, ich kann mich zahlreichen Kritikern und Fans nur anschließen: unbedingt lesen!

Warum verlässt eine Mutter ihren Mann und den 11-jährigen Sohn urplötzlich? Und warum attackiert diese Mutter viele Jahre später einen hochrangigen Politiker mit Kieselsteinen? Der Roman startet mit zwei großen Fragen und der Sohn Samuel versucht verzweifelt Antworten auf diese Fragestellungen zu finden. Dabei ist Samuel als junger Literaturdozent auch nur wenig erfolgreich und nur bedingt glücklich.
Neben der feinen Geschichte zeichnet dieses Buch eben auch die sehr starken Persönlichkeiten und ihre eigenen Geschichten aus. Hill gibt diesen Menschen sehr viel Raum, um ihre Unzulänglichkeiten und ihre Beweggründe aufzuzeigen.

Bethany, die hochbegabte und hübsche Musikerin, die so kühl und distanziert agiert. Der süchtige Online Gamer Pwnage, der mit sich und seinem Leben in der realen Welt fremdelt und ziellos daherspielt. Richter Charlie Brown, der skrupellos und unmenschlich nach Rache giert.
Bishop Fall, ein junger Mann, der als Rebell und Persönlichkeit reift. Die Studentin Laura Potsdam, die ebenso faul, hinterhältig wie ausgebufft ist.
Alice, die umtriebige Studentin, die sich sexuell austobt und dann doch in einer Sackgasse steckt. Sie alle geben dem Buch viel Würze und viel Nährstoff. Vor allen Dingen ist es aber die Geschichte von dem bisweilen introvertierten Samuel, der Liebe, Anerkennung und Wahrheiten sucht. Seine Mutter Faye flieht gleich vor mehreren Situationen - und was hat das alles mit den Geistern auf sich?

Das Buch ist so vielschichtig, so gut, so komplex und so herausragend stark geschrieben. Sehr wortreich, sehr  ausformulert, wie der US-Amerikaner Nathan Hill sich hier ausgetobt hat. Sicherlich kommen bei der Seitenzahl auch zwei bis dreimal kleinere Längen auf. Doch trotz der Komplexität bleiben für mich nach der Beendigung noch einige Fragen offen. "Geister" ist auch ein politisches Buch, das uns und unserer Gesellschaft einen brüchigen. dreckigen und nachdenklichen Spiegel vorhält.

Und ein letztes Kompliment sei gestattet, die einzelnen Abschnitte enden bisweilen mit Cliffhangern und Fragezeichen, die eine unglaubliche Qualität besitzen.

Ein Buch das beGEISTERt - insofern ist dieses Werk ein Muss für Freunde von guter Literatur - in vier fünf Jahren werde ich das Buch aus meinen Bücherregal herausholen und erneut lesen - versprochen...

  (37)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

73 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

tod, trauer, familie, seele, verlust

Solange ich in deinem Herzen bin

S.D. Robertson , Allys Olsen
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 09.01.2017
ISBN 9783959670739
Genre: Romane

Rezension:

Gar manchmal ist es so, dass ein Buch einen emotional einfach nicht richtig packt. So erlebte ich es bei "Solange ich in deinem Herzen bin". Eigentlich trieft das Buch nur so vor Gefühlen, Schmerz, Trauer, Liebe, Glück und Unglück. Aber so ganz haben mich die warmen Worte dennoch nicht erreicht (oder emotional gepackt). Vielleicht lag es daran, dass der Roman schon auf der ersten Seite mit dem Tod des Protagonisten startet und somit vorher keinerlei Bindung entstanden ist.

Dennoch ist das Werk wunderbar lesenswert. Nach seinem eigenen Tod taucht Will als Geist / Seele wieder auf und versucht - mit mehr oder weniger Erfolg - Kontakt zu seinen Familienmitgliedern aufzunehmen. Das Szenario erinnert schon sehr an den Film "Ghost" gleichwohl ist die Story gut gestrickt und wirklich unterhaltsam.
Mit zunehmender Seitenzahl steigert sie Spannung und das Buch hält einige überraschende Wendungen und etwas Dramatik bereit. Gut so!

Unter dem Strich fand ich die Geschichte und das Buch schon sehr in Ordnung. Und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das Werk bei der weiblichen Zielgruppe noch einige Ecken besser ankommt.

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

32 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

krimi, familie, polizist, gesellschaft, rechtsextremismus

Kühn hat zu tun

Jan Weiler , any.way , Barbara Hanke , Cordula Schmidt
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.05.2016
ISBN 9783499266829
Genre: Romane

Rezension:


Jan Weiler bleibt Jan Weiler - egal, ob lustige Geschichten über seltsam heranwachsende Teenager oder - wie in diesem Fall - ein verzwickter Krimi mit echten Leichten und viel, viel Blut.

Im modernen Neubaugebiet taucht eine böse zugerichtete Leiche auf, der gestresste Martin Kühn ist nicht nur Anwohner in dem Viertel, sondern auch der leitende Kommissar.
Kühn pendelt zwischen Familientrübsal, dem Behördendenken und seiner feinen kriminalischtischer Spürnase. Kuhn hat nicht nur zu tun, er hat viel zu tun, er hat mächtig Stress und einen stetes Unwohlsein im Kopf.

Die Geschichte ist jetzt nicht wahnsinnig originell oder einzigartig, wohl aber die Schreibe des Herrn Weiler. Der umtriebige Autor macht das Buch so besonders, seine feinen Beobachtungen, wie er dem Otto-Normalverbraucher auf den Scheitel und in deren Herz und Hirn schaut, das macht dieses Buch zum Erlebnis.

So umsorgt uns Weiler mit einigen heiteren Passagen, mit ein klein wenig Spannung und mit dem Vorhalten des Spiegels der Gesellschaft der anständigen und braven Normalos.

Manchmal scheint mir das Buch ein wenig zu überfrachtet (Nazi-Vergangenheit, Ausländerhass), aber das sind nur kleinere Abzüge in der B-Note.

"Kühn hat zu tun" ist ein feines Lesevergnügen und das eindeutige Plädoyer, dass Jan Weiler fast alles in Buchülle pressen kann und es für uns Bedürftige nur einen Auftrag gibt; einfach lesen...!

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

169 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

jeffrey archer, familiensaga, historischer roman, geschwister, erbschaft

Erbe und Schicksal

Jeffrey Archer , Martin Ruf
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.04.2016
ISBN 9783453471368
Genre: Historische Romane

Rezension:


Wenn man so 1.500 Seite einer Erzählung gelesen hat, dann hat man a) schon ein Stückchen geschafft b) dann ist man ganz kräftig und intensiv in eine Geschichte eingetaucht und c) man hat auch von dem Autor ein sehr tüchtiges und umfangreiches Bild.

Die Clifton-Saga ist nach diesem Berg von Seiten immer noch eine ganz tolle Erzählung. Ein emotionales Buch mit reichlich Wendungen, eine Familiengeschichte mit Höhen und Tiefen von den verschiedenen Familienmitglieder.

Und Autor Jeffrey Archer erzählte diese Geschichte ebenso professionell, routiniert wie auch gefühlvoll. Und immer schwingt der spannende Gedanke mit, was passiert jetzt, oh nein, deutet sich wieder ein größeres Unheil an? Die 50er Jahre werden inzwischen beleuchtet und nach den Kriegsjahren geht es für die meisten Protagonisten konjunkturell gut voran. 

Teil drei kann dabei nicht ganz mit den sehr, sehr starken ersten beiden Bänden mithalten. Leider sind auch einige Mitglieder komplett vom Radar verschwunden (Masie), die vorher so intensiv begleitet wurden. Das Buch hat kleinere Längen und manchmal etwas von der ursprünglichen Familiensaga verloren, wo mehr das Einzelschicklsal betrachtet wird.

Zudem taucht im dritten Teil mit Don Martinez ein echter Ganove auf, der trotz (oder vielleicht auch gerade wegen) seines Reichtum mit einem üblen Charakter aufwartet.
Harry, Emma und Sohn Sebastian Clifton dagegen stehen für die gute Seite und Sir Giles macht in der Politik weiter Karriere.

Alle Interessierten darf ich an dieser Stellen warnen, weil diese dicke Saga (meiner Meinung) nach echten Suchtcharakter besitzt (dem wir Leseratten natürlich sehr gene nachgeben...). Es bringt einfach ungemein Spaß, das Wirken der Cliftons über Jahre, über gute wie schlechte Tage zu verfolgen, eben auch weil Jeffrey Archer ein wundervoller Erzähler ist...

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

107 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

luxusliner, historischer roman, familien-saga, ira, familie

Im Schatten unserer Wünsche

Jeffrey Archer , Martin Ruf
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.09.2016
ISBN 9783453419919
Genre: Historische Romane

Rezension:

Oh nein, wie fies! Der vierte Teil ist beendet und man muss noch so lange auf die Fortsetzung warten. Schade, schade, schade.

Es ist ein absoluter Hochgenuß, dieser Clifton-Saga zu folgen. Band vier ist einfach feine Lektüre, die für Hochspannung und beste Unterhaltung sorgt.
Jeffrey Archer gelingt es in bemerkenswerter Weise so realitisch, so flüssig und so spannend zu erzählen. Ohne Längen, ohne jeden Schmalz, dafür mit einer sauberen Erzähweise kann auch Band vier wieder punkten. In eben jenem Teil geht es überwiegend um wirtschaftliche Angelegenheiten. Aktienkäufe, drohende Insolvenzen, Vorstandssitzungen und windige Bankgeschäfte - es geht um die ganz großen Beträge, die bewegt werden. Gepaart mit zwischenmenschlichen Aufeinandertreffen und jeder Menge Anfeindungen ergibt dies eine pulsierende Mischung.
Emma Barrington überzeugt als Vorstandsvorsitzende, Harry hat als Schriftsteller indes nur noch eine Nebenrolle. Sohn Sebastian lernt in der Bank das kleine und große ABC im Finanzwesen. Sir Giles macht weiter in Politik und mit Don Martinez und Major Fisher agieren die bekannten Bösewichte in Höchstform, so dass immer wieder mit größeren Störfeuern gerechnet werden muss, die für jede Menge Zündstoff sorgen.

Ein explosive Mischung und ein Spannungsbogen, der sich tatsächlich über die vier Bände prächtig gezogen hat!! Herausragend!

Nur der fiese Cliffhänger schadet das prächtige Gesamturtei, aber das steigert nur die Vorfreude auf die noch folgenden Bände...

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

225 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

jeffrey archer, familiensaga, historischer roman, england, liebe

Das Vermächtnis des Vaters

Jeffrey Archer , Martin Ruf
Flexibler Einband: 471 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.11.2015
ISBN 9783453471351
Genre: Historische Romane

Rezension:


Der zweite Teil der Clifton-Saga geht munter weiter. Auch dieses Werk besticht durch eine starke Story, feine Charaktere, Spannung, große Gefühlen und den Hang zur Dramatik.

Ja, es ist leichte Kost, aber vielleicht liegt auch daran der große Reiz dieses umfangreichen Gesamtwerkes. Es lässt sich einfach wunderbar lesen. Man taucht ein in die Geschichte, ist gefangen und man kann und möchte gar nicht mehr aufhören mit dem Lesen.

Der zweite Teil ist geprägt von den Kriegsjahren um 1942. Harry meldet sich bei der Marine und landet kurze Zeit später im Gefängnis, Giles dagegen kämpft mit Auszeichnungen an der Front. Dann gibt es noch den bösen Vater Hugo und seine reizende Tochter Emma.

Harry landet genauso wie seine anvertraute Emma in den USA, während Harrys Mutter weiter im Leben eine Achterbahn der Gefühle erlebt.
Sicherlich war der umwerfende erste Teil einen Hauch stärker, aber die Clifton-Saga hat mich voll in seinen Bann gezogen und garantiert Unterhaltung von einer ganz, ganz feinen Sorte...

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(186)

396 Bibliotheken, 11 Leser, 2 Gruppen, 62 Rezensionen

england, jeffrey archer, historischer roman, familie, familiensaga

Spiel der Zeit

Jeffrey Archer , Martin Ruf
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.07.2015
ISBN 9783453471344
Genre: Historische Romane

Rezension:

Früher, als alles anders und manches besser war, da gab es zur Weihnachtszeit immer ganz spannende Mehrteiler. "Silas", "Der Seewolf" oder "Anna". Heute gibt es im Fernsehen Gamesshows und unzählige Ratesendung. Aber zum großen Glück gibt es Bücher und Romane, die das alte-Serien- und-das-das-muss-man-gesehen-haben-Gefühl zurückholen.

Jeffrey Archer sei Dank, sein komplexes Buchwerk weckt genau diese bekannten Gefühle, sein umfangreiche Saga fängt genau dort an, wo die feinen Mehrteiler vor einigen Jahren aufgehört haben.

Große Unterhaltung, ganz große Gefühle und eine riesige Erzählkunst. Kurzum eine Geschichte, in die man mit Leib und Seele eintaucht, und die einfach Spaß macht. bei dieeser (leichten) Lektüre kann man sofort intensiv und hautnah miterleben.

Eine vierteilige Clifton-Saga , oh nein, ja, es sind noch mehr Teile geplant, um Familie, Liebe, Haß, Tod und das Streben nach beuflichen Erfolgen und dem privaten Gück. Ein feines Romanwerk,  weil das Lesen, das Mitfiebern und das Ärgern einfach Spaß bereiten.

Ich war vom ersten Teil schlichtweg fasziniert und bin im Höllentempo durchgejagt durch die spannende Geschichte. Mir ist klar, dass der Roman einfach und schlicht erzählt ist. Kein hoher Anspruch und keine anspruchsvole Kusnt, aber dieser hohe Unterhaltungswert und die faszinierende Geschichte haben mich mitgerissen.

Einzig über die Buchtitel mag man streiten, aber dies ändert wenig an der Faszination, die das Auf und Ab und das Begleiten von Harry Clifton ausmacht.

Währnd ich diese Zeilen verfasse, bin ich längst im zweiten Teil angekommen. Insofern bin ich glücklich und dankbar, dass die feine Geschichte weitergeht. Ich folge ihr, über die Weltmeere und sowohl in dunkle als auch feinere Ecken.

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Als ich 13 war, überfiel mein Vater seine erste Bank

Molly Brodak , Barbara Schaden
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Nagel & Kimche, 22.08.2016
ISBN 9783312009954
Genre: Biografien

Rezension:

Sachbuch oder Roman? Biografie oder spannende Betrügerlektüre. Leider war das Buch eher enttäuschend und nur duchschnittlich. Aus der Sicht der Tochter wurde eine Geschichte erzählt, die trotz der Dramatik mit den Banküberfallen, viel zu wenig Würze hat.

Das Buch hat mich emotional nicht gepackt. Zu nüchtern wurde berichtet, zudem waren die Kapitel - meiner Meinung nach - zu abgehakt.

Zudem überrascht das Buch durch fehlende Spannung und eine Sprache, die mich auch nicht aus dem Lesesessel katapultiert hat.

Ein arg durchschnittliche Buch. Ein Roman, mit einem so seltsamen Buchtitel, der jedoch alle Dramatik vorwegnimmt und das Grundthema wenig erbaulich aufbereitet.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(638)

1.014 Bibliotheken, 29 Leser, 2 Gruppen, 92 Rezensionen

liebe, humor, rosie, asperger-syndrom, australien

Das Rosie-Projekt

Graeme Simsion , Annette Hahn
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.01.2015
ISBN 9783596197002
Genre: Liebesromane

Rezension:

Er ist Genetik-Professor und lebt in seinen festen Strukturen. Geregelter BMI-Wert, ordentlicher Stuhlgang, feste Zeiten und feste Termine. Gegen Überraschungen ist er gefeit, selbst auf dem Speiseplan stehen wöchentlich die gleichen Mahlzeiten. Wenn man sich dann freilich nach einer Ehefrau umschaut und Sex-Stellungen nur aus Fachbüchern kennt, dann wird die Suche nicht eben leicht.

Graeme Simsion hat diesen mega Überrschaungserfolg geschrieben und hat mit seinem Buch zur rechten Zeit den richtigen Nerv getroffen.

Ein romantische Komödie, einige ausgefallene Ideen, skurrile Typen und eine ganz passable Story. Das Buch liest sich leicht, flott und fix, eben weil es unkompliziert und amüsant ist.

Ein Buch, so leicht wie eine Sommerbise, charmant und kurzweilig.

Hinten raus war mir die Geschichte zu unspektakulär, ein wenig zu durchschaubar und die ewigen BMI-Aufzählungen haben mir auch weniger gefallen.

Ein nettes Buch, wenngleich auch keine hohe und tiefgreifende Erzählkunst, die für immer auf meiner Festplatte haften bleiben wird.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Gedankenjäger

Iain Levison , Walter Goidinger
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 22.08.2016
ISBN 9783552063280
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Iain Levison ist vielleicht nicht der beste Autor auf diesem Planeten, vielleicht aber einer der Interessantesten. In der Einordnung zeigt er sich für ganz unterschiedliche Romane verantwortlich. "Abserviert", "Tiburn" oder Hoffnung ist Gift" sind gleichwohl kleine Schätze im riesigen Bücherdschungel.
Und auch sein neues Werk ist gut. Und außergewöhnlich. Was diese Bücher aber vor allen Dingen eint, ist der hohe Unterhaltungswert.

Der US-Autor Levison hat mit "Gedankenjäger" einen rasanten Krimi abgeliefert. Ein ungewöhnliche, skurrile Story, hohes Tempo und jede Menege Spannung - die Gedankenjäger sorgen für einen kurzweiligen Lesespaß.

Ein hochmotivierter Polizist, der plötzlich Gedanken seiner Mitmenschen lesen und deuten kann. Ein verurteilter Polizistenmörder, der das gleiche Phänomen hat. Und eine smarte Jägerin, die ihnen auf den Fersen ist.
Tempo, Witz, Spannung und Action - ein Buch, bei dem man auch Lust auf die Verfilmung hätte...

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn ein komplette Auflösung der Story und der HIntergründe fehlen. Ich hätte auch gerne noch einige Seiten mehr von dem Krimi gelesen....

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

36 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

thriller, terror, vergeltun, vorsätzlicher mord, anarchismus

Corporate Anarchy

Nils Honne
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Divan, 15.10.2016
ISBN 9783863270384
Genre: Romane

Rezension:

Vom Wutbürger zum Terroristen, vom radikalen Steuerzahler zum gefährlichen und international gesuchten Verbrecher. Nils Honne hat einen Thriller geschaffen, der fesselt, der jede Menge Spannung und Adrenalin fabriziert und der wunderbar zu lesen ist.

Bei Thriller denkt man gerne an psychopathische Einzelgänger, die in Gummistiefel mit der Axt oder ähnlichen Gegenständen morden. Ganz anders in diesem Werk: das Motiv, aus dem Marvin kommt, der zu Beginn als schlechtgelaunter Einzelgänger zum Mitglied einer Verbrechergruppe wird, ist spannend zu beobachten und zu lesen.

Marvin ist zunächst nur einer, der in seiner spartansichen Behausung mit Protestmails und dem Hinweis in Supermärkten auf die Konsumwelt zugeht und kritisiert. Er kündigt seinen Job und wird radikaler und später - trotz größerer Zweifel - auch gewalttätiger.

Auch die persönliche Entwicklung von Marvin kann man mit Begeisterung feststellen, so wird aus dem anfänglichen Anti-Menschen ein Mensch mit Gefühlen und Emotionen. 

Die ernsten und bedrückenden Themen sind hervorragend recherchiert und münden in einer hochdramatischen Geschichte, der man bedingungslos folgt. Sicherlich ist - hier und da - das Netzwerk der Terroristen sehr genial und somit in winzigen Nuancen auch nicht immer ganz realistisch, aber Buch kann das, darf das und soll das!

Nils Honne ist ein echtes Thriller-Feuerwerk gelungen. Bei seinem Debüt überzeugt der Autor mit inhaltlich schwerer Kost und zugleich dramatischer Leichtigkeit. Ein feine Spagat in einer gut durchdachten Geschichte.
Tolle Charaktere, eine fein gewählte Sprache und ein stetig steigender Spannungsbogen - eine klare Buchempfehlung geht raus in die Welt...

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

91 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

entführung, familie, roman, usa, verzweiflung

Justins Heimkehr

Bret Anthony Johnston , Sylvia Spatz
Fester Einband: 424 Seiten
Erschienen bei Beck, C H, 02.01.2017
ISBN 9783406697425
Genre: Romane

Rezension:

Ein echtes Überrschungswerk; überraschend stark, überraschend überzeugend. Ein Drama ohne Eitelkeiten, das durch das Miteinander und die Familienpsychologie einen steten Spannungsbogen entwickelt.

Ein kluges Buch, das Vieles nicht ausspricht, das sich mitunter ausschweigt, so wie die Familienmitglieder, die nach einer Tragödie langsam wieder Boden unter den Füßen bekommen, die langsam wieder durchatmen und aufatmen können.

Ein Junge von 12 Jahren wurde entführt. Über vier Jahre war er verschwunden, die Familie ist verstörrt und mutlos. Und erst bei der Heimkehr setzt die Geschichte an, ein Zeitpunkt, der ebenso selten wie clever ist.

So ganz wird die Zeit des Wegbleibens nie aufgeklärt, auch dem  zwar präsenten Täter wird keinerlei Raum gegeben, vielmehr wird die verstörte Familie hautnah und ungeschminkt betrachtet.

Auf dem Buchrücken ist so viel Schönes über den Roman geschrieben, dem ich mich nur anschließen kann. "...ich bewundere die spannende Dramartugie und makellose Erzählkunst von Justins Heimkehr."
Und auch "der Autor zeigt sich in diesem Roman als hochbegabter, raffinierter und kluger Erzähler, der glaubwürdige und faszinierende Charaktere zeichnen kann.."Stimmt asbolut!

Ein ernstes Thema, mit ganz leisen Tönen erzählt - das Eintauchen und Lesen der Story war ein Hochgenuß!!

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Schwarzgeld

Ross Macdonald , Karsten Singelmann
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 28.09.2016
ISBN 9783257300406
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Manchmal greift man auch beim Buchhändeler zum falschen Buch oder oder gar in das falsche Regal. So ist es mir wohl bei "Schwarzgeld" von Ross Macdonald passiert.

Auch in der neuen Übersetzung kommt der Krimi für mich sehr trocken, sehr verstaubt, sehr altbacken und leider auch wenig aufregend daher.

Klar, ein Krimi aus den 50er Jahren, gleichwoh kann man den etwas flotter, frecher und knisternder schreiben.

Ein Privatdetektiv schnüffelt in der High-Society herum und versucht aufzuklären, wer hinter der Person Margel steckt. Egal, wo er auftaucht, er erhält überall jede Menge Auskünfte und kann nach Herzenswunsch suchen, spionieren, aufklären und im Dreck wühlen. Auch die Polizei unterstützt ihn tatkräftig. Alleine diese Tatsache finde ich in der heutigen Zeit undenkbar.

Doch es waren auch andere Punkte, die mich bei dem Buch nicht so überzeugt haben. Von der manchmal etwas holprigen Sprache des Autors, vom wenig charmanten und etwas undurchsichtigen Privatdetektiv Archer, von der sehr konstruierten und nur bedingt spannenden Geschichte, bis hin zur Zeit, die nur selten wirklich auflebt.

Schade, ich wurde nur wenig warm mit dem Werk, so dass das Buch demnächst mein volles Bücherregal schnell wieder verlassen muss....

  (7)
Tags:  
 
398 Ergebnisse