Ceciliasophie

Ceciliasophies Bibliothek

604 Bücher, 66 Rezensionen

Zu Ceciliasophies Profil
Filtern nach
604 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

57 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

lustig, griechische mythologie, mythologie, griechen, percy jackson

Percy Jackson erzählt: Griechische Heldensagen

Rick Riordan , Gabriele Haefs
Fester Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 20.10.2016
ISBN 9783551556714
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

183 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

götter, percy jackson, griechische mythologie, rick riordan, mythologie

Percy Jackson erzählt: Griechische Göttersagen

Rick Riordan , Gabriele Haefs
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 12.01.2016
ISBN 9783551556615
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

natur, fotografie, bildband

Eden

Art Wolfe
Fester Einband: 396 Seiten
Erschienen bei National Geographic Deutschland, 05.10.2015
ISBN 9783866904453
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

51 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

humor, schule, lena greiner, witzig, schüler

Nenne drei Hochkulturen: Römer, Ägypter, Imker

Lena Greiner , Carola Padtberg-Kruse
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 18.11.2016
ISBN 9783548376653
Genre: Humor

Rezension:

Inhalt:
Von »Ludwig Fun Beethoven« bis »Chris die Himmelfahrt«: Deutschlands Schüler setzen mit irren Schreibfehlern und absurden Wissenslücken noch mal einen drauf. Hunderte Lehrer sendeten erneut skurrile Stilblüten und Ausreden aus dem Schulalltag an SPIEGEL ONLINE. Der Nachfolgeband von Nenne drei Nadelbäume: Tanne, Fichte, Oberkiefer versammelt die schrägsten Einsendungen — abstruse Antworten, faule Ausflüchte und dreiste Notlügen. Zusätzlich in diesem Buch: Die witzigsten Lehrergeschichten und Anekdoten aus dem Schulalltag mit wirren Schülern im Schlafanzug und irren Eltern nachts am Telefon.


Meinung:
Jeder hat doch die ein oder andere Anekdote oder Geschichte parat, wenn sich ein Gespräch in Richtung Schulzeit entwickelt. Sei es witziges Verhalten der Mitschüler, Fehltritte der Lehrer oder eigene abstruse Antworten in Klassenarbeiten (bei mir waren es vorwiegend Arbeiten in Alt-Griechisch. Meine Texte wären auch in diesem Buch ein Quell der Freude gewesen, war es doch mehr immer ein "was nicht passt, wird passend gemacht"-Rätselraten der Texte.)
So ist es nicht weiter verwunderlich, dass es immer mehr Bücher auf dem deutschen Buchmarkt gibt, die sich mit diesen Dingen befassen. 

Das Buch ist in mehrere Abschnitte unterteilt. Von Mathe über Deutsch und Religion hin zu Geständnissen der Lehrer. Diese Aufteilung hat mir wirklich sehr gut gefallen. Die Antworten sind schön abgesetzt, sodass man auch einfach nur die Schülerantworten lesen könnte, wenn man möchte. Man kann das Buch also in dem Sinne einfach an irgendeiner Stelle aufschlagen und lesen, was ganz praktisch ist, wenn man es nur zum Durchblättern nutzen möchte. Und um ganz ehrlich zu sein, bin ich ab circa der Hälfte genau dazu übergegangen. 
Das Buch macht Spaß zu lesen, keine Frage. Doch die vielen Unterbrechungen der Autorinnen, um Themen etwas genauer zu erklären oder sich auf den Witz zu beziehen wurden mir irgendwann etwas lästig. Muss man einen Witz erst erklären, ist er einfach nicht witzig. Vor allem, da stellenweise sehr versucht wurde, im Jugend-Slang zu schreiben. 
Ich musste wirklich an der ein oder anderen Stelle laut auflachen, ins Nebenzimmer zu meinem Freund rennen und ihm Passagen vorlesen (zuckersüß fand ich beispielsweise: "Nenne zwei Vor- oder Frühmenschen." Antwort Klasse 6: "Meine Oma und meinen Opa.") Doch viele der Antworten fand ich nicht ganz so witzig. Die ersten beiden Rechtschreibfehler waren es vielleicht noch. Doch danach verdrehte ich nur noch genervt die Augen. Da fehlte an vielen Stellen einfach der Witz.
Auch wurden viele der lustigsten Antworten bereits in der Einführung ins nächste Thema genutzt, was ich sehr schade fand, verbrauchte man so schon die besten Lacher in den ersten Zeilen. 
Doch das Buch hat mich nicht nur teilweise zum lachen gebracht, nein, es regte auch zum Nachdenken an. Denn Hand aufs Herz, so lustig viele der Antworten auch waren, sind sie durchaus erschreckend. Das ein Schüler der sechsten Klasse sich nicht auf jedem Fachgebiet gut auskennt, ist keine Schande. Aber was teilweise an Antworten von Oberstufenschülern abgedruckt waren, ist einfach erschreckend!

Alles in allem aber konnte mich das Buch durchaus unterhalten. Es handelt sich hierbei nun mal nicht um Weltliteratur, sondern einfach um eine kurzweilige Unterbrechung zum Lachen und Freuen. Und teilweise auch etwas Fremdschämen. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

82 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 8 Rezensionen

tod, kloster, liebe, durchschnittlich, auftragsmörderin

Mortal Heart - Das Erbe der Seherin

Robin LaFevers , Michaela Link
Flexibler Einband: 550 Seiten
Erschienen bei cbj, 09.02.2015
ISBN 9783570401804
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

134 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 15 Rezensionen

liebe, krieg, tod, bretagne, fantasy

Dark Triumph - Die Tochter des Verräters

Robin LaFevers , Michaela Link
Flexibler Einband: 550 Seiten
Erschienen bei cbj, 10.06.2013
ISBN 9783570401798
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

kinderbuch, abenteuer, forschung, abenteuer, spannung & reise, reise

Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt

Nicholas Gannon , Harriet Fricke , Nicholas Gannon
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 04.08.2016
ISBN 9783649619420
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(278)

729 Bibliotheken, 28 Leser, 1 Gruppe, 138 Rezensionen

mona kasten, begin again, liebe, vergangenheit, new adult

Begin Again

Mona Kasten
Flexibler Einband
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.10.2016
ISBN 9783736302471
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:

Neuer Name, neue Frisur, neue Stadt: Hunderte Meilen von ihrer dunklen Vergangenheit entfernt will die junge Studentin Allie Harper noch einmal ganz von vorne beginnen. Alles, was ihr für den Neuanfang noch fehlt, ist ein WG-Zimmer. Als sie auf den unverschämt attraktiven Kaden White trifft, ist ihr klar: Dieser Kerl mit seinen Tattoos und der mürrischen Art ist so ziemlich der Letzte, mit dem sie sich eine Wohnung teilen will. Doch als alle Stricke reißen, bleibt Allie keine andere Wahl. Kaden, der eigentlich auf keinen Fall eine weibliche Mitbewohnerin haben wollte, stellt sofort Regeln fürs Zusammenleben auf: keine Gefühlsduselei und schon gar keinen Körperkontakt! Zunächst kein Problem, doch mit der Zeit kommen sich die beiden näher - und irgendwann weiß Allie nicht mehr, ob sie seine Regeln noch einhalten kann ...

Meinung:
Ich verfolge Mona seit Jahren aktiv auf YouTube, finde sie unheimlich symphatisch sowohl in ihren Videos als auch bei Gelegenheiten, sie persönlich kennenzulernen wie zum Beispiel die Buchmessen. Von daher habe ich sofort zum Erscheinungstermin hin die Schattentraum Reihe begonnen zu lesen. Mir persönlich haben die Bücher nicht so gut gefallen. Von daher stand ich "Begin Again" von anfang an etwas skeptisch gegenüber. Doch der Hype, der sich durch die unterschiedlichen Portale und Booktube zog, hatte mich dann doch in seiner Kralle und ich wollte das Buch unbedingt (!) lesen. Umso größer war meine Freude, als ich dann tatsächlich an einer Leserunde teilnehmen konnte. 
Ich finde es unfassbar schwer, eine geeignete Rezension für dieses Buch zu schreiben. Von daher muss ich leider auf eine pro/contra-Auftsellung zurückgreifen, um begreiflich zu machen, was ich gut fand und was leider absolut nicht. 

Pro:
1. Allie ist ein klasse Charakter, den ich gerne begleitet habe. Sie ist witzig, fröhlich und ich hätte sie auch gerne als Freundin. Dennoch ist sie für mich in keinster Weise der starke Charakter, als der sie immer dargestellt und beschrieben wird, sondern eher schwach. Und das ist ok, denn diese Geschichte braucht keine starke Protagonsitin, sondern eine, die sich fügt. 

2. Es geht im Buch nicht nur um Allie und Kaden und Probleme, sondern auch um alltägliche Dinge. So komisch das klingen mag, aber ich michte es, dass beschrieben wurde, wie sie lernen, frühtücken, duschten. Dies führte dazu, dass man irgendwie mehr im Buch drin war, konnte man sich doch mit so viel identifizieren. Ich möchte jetzt natürlich kein hundertseitiges Buch, in dem die Charaktere nur Wäsche waschen oder Geschirr spülen, doch ein wenig Normalität ist durchaus schön.

3. Der Schreibstil. Ich finde, man merkt als Leser eine deutliche Veränderung gegenüber der Schattentraum Reihe. Keine verschachelten Sätze, keine grammatikalischen Fehler. Das liegt natürlich auch daran, dass dieses Buch in einem Verlag erschien und nicht selbstpubliziert wurde. Doch finde ich eine solche Wandlung toll.

4. Die Sexszenen. Ich lese sehr viel im YA und NA Bereich und fand diese hier echt gut gesetzt. Na klar, von der Beschreibung her ist es egal, ob jetzt Carmack, Hoover oder Kasten auf dem Cover steht, sie gleichen sich schon alle sehr. Doch fand ich sie nicht so geschmacklos wie in ein paar Büchern. Und da ich mich an Monas Video erinnern kann, in dem sie zu einem Workshop fürs schreiben solcher Szenen gegangen ist und ganz aufgeregt war, muss man sie an der Stelle einfach mal loben!

5. Und das ist mein eigentliches Highlight: Die Nebencharaktere! Ich werde  auch aus genau diesem Grund die Reihe fortsetzen, da ich wissen will, wie es mit diesen weitergeht. Außer vielleicht den dritten Teil, der lässt mich etwas erschauern und das definitiv nicht im positiven Sinn....

Und hier meine contra Seite:

1. Junge, deutsche Autorin, die über das Leben einer jungen Frau in Amerika schreibt und das, obwohl sie noch nie dort war (ok, das ist eine reine Behauptung von mir. Ich schließe einfach auf Grund ihres Instagrams Profils und des Youtube Kanals darauf). Ich bin keine Autorin, habe einen Heidenrespekt vor Leuten, die es so weit bringen. Doch finde ich, muss man gewisse Dinge erst erlebt haben, um darüber schreiben zu können. Vor allem in einem solchen Punkt. Denn stimmt der Rahmen nicht, kann ich das Buch einfach nicht richtig ernst nehmen. Außerdem, wer vertritt denn mal Deutschland, wenn nicht Autoren aus unseren eigenen Reihen? Auch wir haben verdammt schöne Ecken über die es sich lohnen würde zu schreiben. Das ist aber ein sehr persönlicher Grund, den ich nur hier aufführen wollte. Er hat in keinster Weise meine Meinung oder Einstellung gegenüber dem Buch beeinflusst.

2. Kaden. Ich habe die Schnauze gestrichen voll von durchtätowierten Bad Boys, die alle von sich stoßen, außer die Eine, die sie komplett ändert. Und die behandeln sie dann natürlich auch erstmal total mies. Nein, einfach nein. Ich verliere langsam meine Achtung vor Mädchen und Frauen, die sich auf solche Typen einlassen. Die Szenen, in denen er als ach so romantisch dargestellt wird fand ich persönlich viel zu krass. Das war nicht romantisch sondern überzogen und schräg. 

3. Es ist für mich ein kompletter Abklatsch von Anna Todd und Cora Carmack. Kaden ist zwar deutlich netter als Hardin Scott, gehört aber ebenfalls in die Kategorie "bitte nähere dich einfach keinem menschlichen Wesen mehr". Danke. 

4. Und an dieser Stelle Achtung, hier versteckt sich der Spoiler: Das Ende!! Mein Gott, was habe ich geflucht. Ich hatte auf der Zielgeraden sowieso schon die Nase voll davon, dass Allie ja so stark ist. Und dann bekommt sie die Chance stark zu sein und was macht sie?? Springt wie das kleine, beeinflussbare Mädchen, das sie ist und sagt Ja und Amen zu allem, was Kaden will. Nichts mit der so toll beschrieben Freiheit, starkem Charakter und Willen. Hätte sie einfach nein zu Kaden gesagt und alles ganz langsam angegangen, wäre es für mich nahezu perfekt geworden. Und das mit der Katze fand ich auch nicht so herzzerreißend toll, sondern unbedacht und unvernünftig. 

Ich erwarte in dem Genre schon seit längerem keine absolute Neuheit mehr. Doch bei Begin Again wurde ich das Gefühl nicht los, alles schon einmal gelesen zu haben. Kaden existierte für mich nur am Rande, da er mit all den anderen Bad Boys zu einem Einheitsbrei verschwamm. Ich setze also all meine Hoffnung in "Trust Again", da ich sowohl Spencer als auch Dawn große Klasse fand. 
Das Buch schwankt für mich zwischen 2,5 und 3 Sternen. Ich mochte das Buch. Sehr sogar. Aber es ist weder originell, noch irgendwie besonders. Außerdem überwiegten für mich zum Ende hin meine contra Argumente dann doch zu sehr. Ich würde nicht sagen, dass es den Hype nicht verdient hat, aber ganz verstehen kann ich ihn nicht. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Saga Volume 6

Brian K. Vaughan
Flexibler Einband: 152 Seiten
Erschienen bei Image Comics, 05.07.2016
ISBN 9781632157119
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Saga Volume 5

Brian K. Vaughan , Fiona K. Staples
Flexibler Einband: 152 Seiten
Erschienen bei Image Comics, 15.09.2015
ISBN 9781632154385
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

299 Bibliotheken, 18 Leser, 1 Gruppe, 53 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, gefängnis, sabaa tahir, befreiung

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht

Sabaa Tahir , Barbara Imgrund
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 11.11.2016
ISBN 9783846600382
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
 Das Schicksal hat Elias und Laia zueinander geführt und im Kampf gegen das Imperium geeint. Laia hat Elias vor der Hinrichtung bewahrt, und als Gegenleistung hilft Elias ihr, durch die Tunnel unterhalb von Schwarzkliff zu fliehen. Der Plan: Sie wollen die Stadt verlassen und den weiten Weg durch die Wüste bis nach Kauf einschlagen. Dort sitzt Laias Bruder im Gefängnis. Um ihn zu befreien, braucht Laia Elias‘ Hilfe. Auf ihrer Flucht bleibt kaum Zeit für die Frage, was sie außer dem gemeinsamen Feind noch miteinander teilen. Doch noch immer ist da dieses Gefühl, das sie vom ersten Moment zueinander hingezogen hat


Meinung:
Vor etwas über einem Jahr habe ich begeistert den ersten Band dieser Reihe verschlungen und wartete sehnsüchtig auf die Fortsetzung. Und nun endlich ist sie da!

So gut mir das Buch im Endeffekt auch gefallen hat, muss ich leider sagen, dass ich nicht schnell und gut in die Handlung reingefunden habe. Ich brauchte etliche Seiten und viel nachdenkliches Deckenanstarren, um wieder hineinzukommen. Denn dieser Teil knüpft von der ersten Seite an nahtlos an die Handlung des ersten Bandes an. Wie bereits erwähnt, habe ich den ersten Teil vor über einem Jahr gelesen und wusste zwar im Prinzip was passiert ist, jedoch nicht so detailgetreu, dass ich einfach wieder in die Handlung springen konnte. Ich hätte eine kleine Auffrischung an dieser Stelle wirklich gut gefunden. 
Doch als ich diese Phase überwunden hatte, konnte mich das Buch wirklich einsaugen. Die Handlung war spitze und auch rasant wie im ersten Band. Ich konnte das Buch schwer aus der Hand legen und wollte es eigentlich auch gar nicht. Überraschende Wendung, unvorhergesehene Ereignisse und Charaktere die anders handeln als ich erwartete machten dieses Buch wirklich zu einem Leseabenteuer.
Zusätzlich zu Elias und Laias Erzählstrang kam in diesem Band auch Helenas dazu. Anfangs fand ich dies nicht gut, doch konnte mich die Autorin wahrhaft überzeugen und Helenas Kapitel wurden zu meinen Highlights.
Das Cover gefällt mir dieses Mal leider nicht ganz so gut, wirkt es für mich viel zu unschuldig und märchenmäßig, als die Handlung doch ist. Denn die hat es wieder Mal in sich. Gewalt, Folter, Tod. Das sind mehr oder weniger die Begleiter von Elias, Laia und Helena. 
Deshalb hätte mir ein deutlich düsteres Cover hier besser gefallen. 
Ich hatte anfangs die Befürchtung, dass es wieder Mal eins dieser schrecklichen Liebesdreiecke geben würde. Doch die Autorin hat meiner Meinung nach dieses Thema relativ gut umgangen. 

Das Buch bekommt von mir 4,5 von 5 Sternen und eine ganz klare Leseempfehlung. Ich habe es sehr genossen und warte wie schon vor einem Jahr sehnsüchtig auf die Fortsetzung. Wobei es sich nun um eine etwas längere Wartezeit drehen wird, ist der dritte Band erst für 2018 und der vierte für 2019 angesetzt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

100 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

skulduggery pleasant, duell der dimensionen, rezension, detektive, derek landy

Skulduggery Pleasant - Duell der Dimensionen

Derek Landy , Ursula Höfker
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Loewe, 14.01.2015
ISBN 9783785579053
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(94)

168 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

fantasy, derek landy, skulduggery pleasant, magie, jugendbuch

Skulduggery Pleasant - Passage der Totenbeschwörer

Derek Landy , Ursula Höfker
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Loewe, 10.03.2014
ISBN 9783785579046
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

57 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

fantasy, bernhard hennen, dsa, aventurien, das schwarze auge

Die Phileasson Saga - Nordwärts

Bernhard Hennen , Robert Corvus
Flexibler Einband: 494 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.04.2016
ISBN 9783453317512
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

94 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

becky chambers, galaxie, science-fiction, der lange weg zu einem kleinen zornigen planeten, scifi

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Becky Chambers , Karin Will
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 27.10.2016
ISBN 9783596035687
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Mir fällt es wirklich nicht leicht, eine gescheite Rezension zu diesem Buch zu verfassen.Aber eins muss gesagt sein: Dieses Buch hat mich vom Hocker gehauen! Es ist mein absolutes Jahreshighlight und konnte sich schon nach den ersten zwei Kapiteln den Status "Neues Lieblingsbuch" sichern.
So, nun versuche ich mal halbwegs zu erklären, warum es zu einem solchen Ausbruch an schierer Lesefreude kam:

Grund Nummer 1: Rosemary Harper und die restliche Crew der Wayfarer. Ich wünschte ich wäre Teil dieser gemischten Crew, die aus so vielen Spezies besteht. Jeder von ihnen war auf seine eigene Weise etwas durchgeknallt und doch so verdammt liebenswert. Was mir am besten gefallen hat, war das Aufzeigen, das es bei einem solchen Haufen durchaus zu kulturellen Problemen kommen kann,. Doch auch, wie diese sich vermeiden lassen. Wenn man sehr viel in dieses Buch interpretieren möchte, kann man es ganz wunderbar auf unsere heutige Gesellschaft und nur auf die Menschheit beziehen.Dabei ist dieses Buch jedoch keineswegs belehrend sondern zeigt mit sehr viel Optimismus und Positivität, was jeder von uns bewerkstelligen könnte, um eine bessere Gesellschaft formen zu können.Es geht um Rassismus (beziehungsweise im Buch um Speziesismus) und wohin eine Nichtbeachtung führen kann. Doch auch, wie vorsichtig man mit diesem Thema teilweise umgehen muss.  Vor allem aber geht es darum, dagegen vorzugehen. Deshalb ist nicht jeder Charakter weiß und hetero und das ist verdammt nochmal richtig gut!

Grund Nummer 2:Das Universum. Ich meine, das ist doch schon Grund genug, oder? Und nicht nur unser Sonnensystem, sondern so viele Sterne und Galaxien und Planeten. Und mittendrin die Wayfarer.Als nicht Science Fiction Leser lasst euch bitte nicht davon abschrecken. Es geht nicht um Weltraumschlachten und Laserstrahlen!

Grund Nummer 3:Antisexismus. Denn Sexismus kann nicht weiter existieren, wenn es so viele Spezies gibt, die im Laufe ihres Leben das Geschlecht ändern. Von männlich zu weiblich zu nichts oder weiblich zu männlich oder beides. Von daher werden viele Spezies werden "Ser" angeredet. 

Grund Nummer 4:Der philosophische Anklang. Und hier kann ich nur sagen: Was für eine phänomenale Leistung der Autorin. Denn was macht uns eigentlich menschlich? Und sind die Strukturen, die unsere Gesellschaft ausmachen nicht teilweise ein wenig lächerlich? Und haben wir überhaupt Recht mit dem, was wir als vollkommen richtig ansehen? Es gab so viele kleine Beispiele und Szenen nach denen ich das Buch erst einmal aus der Hand legen musste und anfangen musste, mit meinem Freund zu diskutieren (an dieser Stelle: Danke fürs Zuhören und Ertragen!). Ich will an dieser Stelle keine Diskussion lostreten und bitte darum, nicht falsch verstanden zum werden, aber eine dieser Szenen betraf den Tod. Ich möchte gar nicht in Frage stellen, dass es furchtbar ist, ein Kind zu verlieren. Da gibt es meiner Meinung nach auch nichts mehr zu sagen. Aber eine Spezies auf die Rosemary trifft, findet eben dieses Verhalten merkwürdig. Trauert diese doch mehr um den Tod eines Alten, der mehr Leben berührte und Menschen beeinflusste, als wir um das Potential, das ein Kind gehabt hätte. Der Tod ist tragisch, egal wann, wo, wie und wer. Doch gerade diese Stelle ist mir so sehr im Gedächtnis geblieben. 

Es ist ein Buch, das einfach so viel mehr ist.  Und auch wenn meine Rezension diesem leider nicht ganz gerecht wird, bekommt es von mir komplett verdiente 5 Sterne und eine Leseempfehlung an wirklich jeden. Bitte, lest dieses Buch auch wenn ihr Science Fiction nicht viel abgewinnen könnt! Ihr würdet sonst eine großartige Lesezeit verpassen.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(139)

250 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 122 Rezensionen

liebe, gift, fantasy, jugendbuch, melinda salisbury

Goddess of Poison - Tödliche Berührung

Melinda Salisbury , A. M. Grünewald
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei bloomoon, 19.09.2016
ISBN 9783845815138
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(169)

301 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

skulduggery pleasant, fantasy, derek landy, magie, jugendbuch

Skulduggery Pleasant - Rebellion der Restanten

Derek Landy , Ursula Höfker
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Loewe, 18.03.2013
ISBN 9783785575871
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

197 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 57 Rezensionen

wüste, alwyn hamilton, fantasy, amani, rebellin des sandes

AMANI - Rebellin des Sandes

Alwyn Hamilton , Ursula Höfker
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei cbt, 22.08.2016
ISBN 9783570164365
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(254)

624 Bibliotheken, 11 Leser, 4 Gruppen, 35 Rezensionen

fantasy, kristin cashore, die beschenkte, gabe, jugendbuch

Die Beschenkte

Kristin Cashore
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2011
ISBN 9783492267830
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(171)

315 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

fantasy, skulduggery pleasant, derek landy, magie, irland

Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

Derek Landy , Ursula Höfker
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Loewe, 01.06.2012
ISBN 9783785575338
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(218)

376 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 16 Rezensionen

fantasy, skulduggery pleasant, derek landy, magie, jugendbuch

Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben

Derek Landy , Ursula Höfker
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Loewe, 09.01.2012
ISBN 9783785574058
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

brühe, suppe, gesund, rezepte, lecker

Brühe

Vicki Edgson , Heater Thomas
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Jan Thorbecke Verlag, 19.09.2016
ISBN 9783799510981
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

132 Bibliotheken, 5 Leser, 3 Gruppen, 62 Rezensionen

alchemie, london, code, jugendbuch, rätsel

Der Blackthorn-Code - Das Vermächtnis des Alchemisten

Kevin Sands , Alexandra Ernst
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 14.10.2016
ISBN 9783423761482
Genre: Kinderbuch

Rezension:


Inhalt:»Verrate es niemandem« Bis zu dieser rätselhaften Warnung war Christopher Rowe eigentlich zufrieden mit seinem Leben als Lehrling des Apothekermeisters und Alchemisten Benedict Blackthorn. Er hatte ein Dach über dem Kopf, sein Meister lehrte ihn nicht nur, wie man Mittel gegen Warzen herstellt, sondern auch wie man verschlüsselte Botschaften knackt und Rätsel löst. Doch das alles ändert sich, als eine Serie mysteriöser Morde London heimsucht. Fast immer sind es Alchemisten, die getötet werden. Christopher spürt, dass sein Meister in Gefahr ist. Ihm bleibt nur wenig Zeit, die Mörder zu enttarnen und hinter ein Geheimnis zu kommen, das so mächtig ist, dass es die Welt zerstören kann …

Meinung:
Was für ein wunderbares Buch! Es erfüllte alle meine Erwartungen und ging sogar noch darüber hinaus.
Christopher, Lehrjunge des Apothekers Benedict Blackthorn lebt in London um 1665. Zusammen mit seinem besten Freund Tom, einem Bäckersjungen, stellt er so allerhand Schabernack an. Als jedoch immer mehr Apotheker auf brutale Weise umgebracht werden, bekommt er es doch mit der Angst zu tun und begibt sich auf eine geheimnisvolle und gefährliche Suche, um das letzte Rätsel seines Meisters zu lösen.
Ich erwartete von dem Buch ein wenig Unterhaltung und spannende Rätsel. Ich rechnete jedoch nicht damit, dass es mich so mitreißen würde. Innerhalb von ein paar Stunden war das Buch durch und ich saß mit offenem Mund da. Sprachlos, da ich es so unterschätzt hatte. 
Kevin Sands muss ein Genie sein, so viel Wissen steckt hinter all den Rätseln und Rezepten. Das Setting ist unfassbar gut beschrieben, sodass man sich direkt in Ort und Zeit hineinversetzen kann. Auch wenn man sich in London etwas auskennt, kann man kurz die Augen schließen und sich alles ganz bildlich vorstellen.
Die Charaktere waren alle ebenso gut beschrieben, keiner wirkte flach oder farblos auf mich. Alle hatten Substanz. Christopher fand ich als Protagonist ganz ausgezeichnet und bei Meister Benedict wäre ich selber gerne in die Lehre gegangen. 
Auch der Schreibstil sagte mir unfassbar zu, konnte man das Buch doch so flüssig und zackig lesen. Es war an keiner Stelle langatmig oder langweilig.
Das Buch ist etwas brutal. Ich finde, das sollten Eltern wissen. Für mich passt dies jedoch ganz ausgezeichnet in diese Zeit, war doch damals nicht alles rosarot. Von daher würde ich es jedoch nicht direkt als Kinderbuch, sondern viel mehr als Jugendbuch betiteln. Auch wenn es durchaus etwas für Jedermann ist.

Von daher bekommt das Buch 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für alle, die Rätsel mögen. (Übrigens ist es auch ein ganz wunderbares Buch für alle Fans von Dan Brown!) Ich warte jetzt ungeduldig auf die Übersetzung des zweiten Bandes!

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(433)

1.017 Bibliotheken, 21 Leser, 3 Gruppen, 222 Rezensionen

fantasy, hexen, magie, witch hunter, hexenjäger

Witch Hunter

Virginia Boecker , Alexandra Ernst
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 18.03.2016
ISBN 9783423761352
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

84 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

harry potter, liebe, freundschaft, ebook, challenge

Fangirl auf Umwegen

Amelie Murmann
E-Buch Text: 236 Seiten
Erschienen bei Impress, 06.10.2016
ISBN 9783646928877
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: 
Als sicherlich größter Booknerd auf Erden gehen für die 18-jährige Luna quasi alle Träume auf einmal in Erfüllung, als sie eine Reise zu den Universal Studios in Orlando gewinnt, um die »Wizarding World of Harry Potter« zu besuchen. Dort erwartet sie und die anderen Gewinner die ultimative Challenge zu ihrer Lieblingsbuchwelt und Luna ist mehr als nur bereit, alles daran zu setzen, den ersten Platz zu ergattern. Leider macht ihr dabei ein gewisser Leo immer wieder einen Strich durch die Rechnung und das, obwohl er nicht mal annähernd ihr Fanwissen besitzt. Nach erbitterten Kämpfen um Zauberstäbe und Schulschals platzt Luna schließlich der Kragen – und sie lernt Leo plötzlich von einer ganz anderen Seite kennen…


Meinung:
Im Zuge des achten Harry Potter "Buches" und des anstehenden Films aus dem Potteruniversum, erfasste mich die neuerliche Welle des Harry Potter Wahns nicht. 
Denn sie klang nie ab. Wie bei jedem anderen Fangirl da draußen. Und ein solches Fangirl ist auch unsere Luna. 

Luna führt ein beschauliches Leben zusammen mit ihrer Mutter. Nach dem Tod ihres Vaters war es für die Familie keineswegs leicht, doch sie haben durchgehalten. Nun hat Luna das Abitur hinter sich gebracht und hat das große Glück, an der "Chocolate Challenge" teilnehmen zu dürfen. Einem Event ausgetragen in den Universal Studios in Orlando, das sich rund um Harry Potter dreht.
Gemeinsam mit mehreren anderen Teilnehmern aus der ganzen Welt darf sie in den Studios Rätsel und Aufgaben lösen und auf das Preisgeld für den Sieger hoffen.
Natürlich gibt es auch eine Art Gegenspieler zu Luna. Leo, der auch aus Deutschland kommt und mit dem Luna anfangs immer wieder aneinander gerät. 
Ich mochte die Charaktere in Teilen wirklich sehr gerne. Leo fand ich einsame spitze und gut gelungen. Ich mochte seine Art und das er ein sehr gut aufgelegtes Gemüt hatte. Mit unserer Protagonistin konnte ich mich leider nicht wirklich identifizieren. Luna ist mir etwas zu selbstbezogen gewesen, redete immer nur über das Geld, das sie nicht hat und das sie die einzige sei, die sich in dem Harry Potter Universum auskenne (zugegeben,das denkt nun wirklich jedes Fangirl von sich. Von daher ist dies nur ein Punkt, der mich am Rande etwas störte und den ich keineswegs in eine Beurteilung mit einfließen lasse.) Was ich jedoch unglaublich gut fand, war, dass Luna sie immer wieder reflektieren musste. Leo gab ihr immer wieder etwas kontra und so musste Luna sich damit auseinandersetzen, wie ihre Weltanschauung, ihre Meinung und ihre Äußerungen auf andere wirken mochten. Endlich mal ein Buch, in dem sowas wirklich passiert!
Ein Punkt, der mich jedoch wirklich jedes Mal störte war die Geldangelegenheit. Ich war es irgendwann leid zu hören, dass sie ja kein Geld hätte, andere viel mehr haben und so weiter. Ein, zwei Mal erwähnt finde ich das nicht schlimm. Doch wirklich in fast jedem Kapitel war mir etwas zu viel. 
Was mir jedoch unfassbar gut gefallen hat, sind die kleinen Rätsel. Denn als Potterhead möchte man natürlich auch diese mitlösen. Leider gelang mir das nicht immer, da ich selber noch nie in den Universal Studios war und viele Rätsel mit den dortigen Orten an sich zusammenhingen. Doch Spaß gemacht hat es allemal! Auch die ganzen etwas subtileren Anspielungen auf Harry Potter waren sehr gut gesetzt und haben mich das ein oder andere Mal zum kichern gebracht.
Neben der Geldsache gab es einen weiteren Punkt, den ich nicht so gut gelungen fand. (Falls jemand nicht gespoilert werden möchte, bitte den nächsten Absatz nicht lesen. Ich versuche, so spoilerfrei wie möglich zu bleiben, doch ist das nicht immer möglich!)

Die Liebesbeziehung in diesem Buch wirkt für mich phasenweise zu sehr gewollt. Für mich war das ganze zu kalt für eine Beziehung. Eine Freundschaft wäre an dieser Stelle wahrhaft perfekt gewesen, wobei natürlich von Anfang an klar war, worauf es hinauslaufen würde. Doch ich kaufe den beiden Charakteren eine ernsthafte Beziehung einfach nicht ab. Ja, das Ende war verdammt kitschig und irgendwie süß. Doch dies war für mich der einzige Zeitpunkt, bei dem es sich in etwa richtig anfühlte. Das hätte für mich viel früher kommen müssen. Ich weiß, das ist ein verdammt schmaler Grat auf dem ich gerade gehe. Denn andererseits wäre eine "rosa Sonnenbrillen, Blumenwiesen, Einhorn"-Geschichte das Schlimmste überhaupt gewesen. Die Autorin lässt ihre Charaktere sehr reif erscheinen, doch ließ für mich dabei doch die nötige Prise Kitsch etwas zurück. So wirkten viele Auseinandersetzung etwas zu gewollt. Mir ist sowas alle Mal lieber als eine wie oben beschrieben Geschichte, doch ein bisschen von allem muss es dann doch ab und an sein :)

(Ab hier endet der Spoiler!)

Ein weiterer Punkt, den ich nicht unbeachtet lassen möchte, ist die Art und Weise, wie Luna sich mit den Gedanken um ihre Zukunft auseinandersetzt. Ich erinnere mich noch sehr genau an meine Zeit nach dem Abitur und das Gefühl, tief zu fallen. Plötzlich ist man verantwortlich für sein eigenes Leben. Jede Entscheidung beeinflusst die Zukunft. Dieses Gefühl fand ich wirklich sehr gut rübergebracht!

Der Schreibstil lies sich sehr angenehm lesen und ich hatte die einzelnen Kapitel, die übrigens ganz wunderbare Überschriften tragen, im Nu durch. 
Anfangs störten mich die vielen verschachtelten Nebensätze (was witzig ist, da ich meist das Gefühl habe, dass Autoren viel zu häufig nur Hauptsätze verwenden), da es vor allem auf den ersten Seiten immens in meinem Lesefluss beeinflusste. Doch das legte sich im Laufe des Buches.  

Alles in allem liegt das Buch für mich zwischen 3,5-4 Sternen. Ein tolles Buch, das die richtigen Dinge anspricht und sich aus der Masse durchaus hervorheben kann. Nur traf es eben nicht an jeder Stelle meinen Geschmack und das ist auch gut so. Wäre ja langweilig sonst. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für alle, die einfach nicht genug von Harry Potter bekommen können.

  (11)
Tags:  
 
604 Ergebnisse