Ceciliasophie

Ceciliasophies Bibliothek

657 Bücher, 89 Rezensionen

Zu Ceciliasophies Profil
Filtern nach
657 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

17 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Paper Girls 1

Brian K. Vaughan , Sarah Weissbeck , Jared K. Fletcher , Matthew Wilson
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Cross Cult, 15.03.2017
ISBN 9783959811408
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

132 Bibliotheken, 19 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

bienen, roman, bienensterben, generationenroman, vergangenheit

Die Geschichte der Bienen

Maja Lunde , Ursel Allenstein
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei btb, 20.03.2017
ISBN 9783442756841
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(114)

198 Bibliotheken, 17 Leser, 0 Gruppen, 94 Rezensionen

liebe, abschiebung, schicksal, usa, new york

The Sun is also a Star.

Nicola Yoon , Susanne Klein , Dominique Falla
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Dressler, 20.03.2017
ISBN 9783791500324
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Natasha und Daniel könnten unterschiedlicher nicht sein. 
Während er sich für Gedichte begeistert, seine koreanischen Eltern jedoch von ihm erwarten, Arzt zu werden, steht Natashas letzter Tag in New York an, denn sie muss zurück nach Jamaika. Ihre Eltern kamen als Illegale nach Amerika, um den amerikanischen Traum zu leben und wurden durch einen Fehltritt ihres Vaters entdeckt. Während Natasha, die sich leidenschaftlich für die Wissenschaft interessiert, alles erdenklich mögliche versucht, um die Abschiebung zu verhindern, lernt sie durch einen Wink des Schicksals Daniel kennen und plötzlich ist alles anders als zuvor. 

Natasha Kingsley war einfach toll. Ich habe sie von der ersten Seite an ins Herz geschlossen. Ihr drang, Dinge wissenschaftlich zu erklären, nicht an Zufälle und das Schicksal zu glauben und der Wunsch Datenanalystin zu werden, spiegelte einen großen Teil meines Selbst wieder. 
Daniel Jae Ho Bae, der sowohl einen amerikanischen, als auch einen koreanischen Vornamen trägt, damit er sich daran erinnern konnte, wer er war und daran denken konnte, was aus ihm mal werden könnte, ist ein Träumer, unverbesserlicher Romantiker und alles in allem einfach ein prima Kerl. 
Doch eins haben diese beiden, die doc so verschieden sind, gemeinsam. Sie sind nicht gerade gut auf ihre jeweiligen Familien zu sprechen.
Ich bin kein Fan von Liebesgeschichten, die an einem einzigen Tag spielen. Ich bin der Meinung, dass nach nur ein paar gemeinsamen Stunden nicht von Liebe gesprochen werden kann und stehe Büchern, die eben dieses Thema behandeln deutlich skeptischer gegenüber. Dreiviertel des Buches lang hatte ich das Gefühl (und die Angst), dass mir das Buch durch genau diese Liebesgeschichte vermiest werden würde und hätte mir eine Geschichte, die rein die Freundschaft zwischen zwei Menschen behandelt viel besser gefunden. Doch ich muss gestehen, dass mich das Ende überraschen konnte und mich komplett versöhnen konnte. 
Doch ist es nicht nur eine schöne Liebesgeschichte, es steckt so viel mehr dahinter. Es geht und Immigration und Rassismus, Selbstfindung, Träume und Schicksal. Und um diversity. Vor allem die Themen diversity, Immigration und Rassismus sind in der heutigen Zeit und der politischen Weltlage so wichtige Punkte, die angesprochen werden müssen.
Geschrieben ist das Buch aus den jeweiligen Perspektiven der beiden, doch immer wieder durchsetzt mit kleinen Kapiteln über Nebencharaktere. Seien es eine Wachbeamtin oder die Sekretärin eines Anwalts. Jede Geschichte wird ein wenig mehr beleuchtet und Reaktionen, Entscheidungen und Gedankengänge besser erklärt. Auch ein paar erläuternde Kapitel (zum Beispiel "Haare - Eine afroamerikanische Geschichte") sind mit dabei. Diese Aufteilung hat mir extrem gut gefallen, das Buch wurde dadurch und durch die Länge der Kapitel, die meist nur ein paar Seiten lang waren nie langweilig. Dem Leser wird konstante Unterhaltung geboten.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und unterstützt das rasche Lesetempo durch keine komplexen Satzzstrukturen. Ein wenig störend sind die ausgeschriebenen Akzente, die im Englischen wahrscheinlich deutlich besser rüberkommen und hier an der Stelle dem Deutschen angepasst wurden.
Das Cover ist sehr schön gehalten und sticht sofort ins Auge. Der Titel ist wirklich toll gewählt, nimmt er doch direkten Bezug auf den Inhalt.
Die Atmosphäre ist durchweg- trotz ernster Thematik - sehr positiv gehalten, lädt jedoch dennoch zum Träumen ein und regt zum Nachdenken an. 
Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen und die Geschichte konnte mich sehr gut unterhalten. Es ist vielleicht kein literarisches Meisterwerk, muss jedoch für die Thematik und die Umsetzung dieser hoch gelobt werden.

Von daher vergebe ich 4.5 Sterne für dieses Buch und spreche eine ganz klare Leseempfehlung für all die Jugendbuchliebhaber aus. Doch auch für Leser, die gerne mal mehr diversity in Büchern haben möchten, ist dieses Buch nur wärmstens zu empfehlen!

  (17)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

81 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

tod, skulduggery pleasant, verräter, irland, befreiung

Skulduggery Pleasant – Die Rückkehr der Toten Männer

Derek Landy , Ursula Höfker
Flexibler Einband
Erschienen bei Loewe, 15.02.2016
ISBN 9783785582435
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

49 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

irland, dorf, dorfgemeinschaft, roman, vergangenheit

Der Freund der Toten

Jess Kidd , Klaus Timmermann , Ulrike Wasel
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 19.05.2017
ISBN 9783832198367
Genre: Romane

Rezension:

Mahony, ein 26-Jähriger kleiner Langfinger, Hippie und leider Waise, wuchs in einem Waisenhaus in Dublin. Jahrelang hat er in dem Glauben gelebt, dass seine Mutter ihn dort abgegeben hatte. Als er jedoch einen Brief mit inliegendem Bild, das ihn und seine Mutter kurz nach seiner Geburt zeigt, erreicht, macht er sich in sein Heimatdorf Mulderrig auf. Ein kleines Fleckchen in Irland, dass sich in den 26 Jahren, die seit Mahonys Geburt vergangen sind, scheinbar nicht verändert hat. Dort möchte er Antworten auf den Verbleib seiner Mutter erhalten. Und vielleicht erfahren, wer sein Vater war, denn irgendetwas ist sehr faul an der Geschichte rund um Orla Sweeney. Und auch Mahony ist nicht ganz normal, denn er kann die Geister Verstorbener sehen.


Mahony hat sich erst langsam und dann sehr schnell in mein Herz geschlichen. Anders als bei den Frauen von Mulderrig, die ihm dank seines unwiderstehlichem Charmes und seinem Aussehen sofort verfallen sind. Sehr zum Unmut einiger, die ihn aus dem Dorf vertrieben möchten, damit wieder Ruhe einkehrt wie in all den Jahren, in denen Orla nicht mehr ihr Unwesen im Dorf treibt. Denn wirklich beliebt war Orla bei keinem, war sie doch für so manche Schandtat berühmt. Doch verbissen ist Mahony bemüht, die Geheimnisse um den Verbleib seiner Mutter aufzudecken.
Die Nebencharaktere waren alle samt sehr gut ausgearbeitet und es war eine reine Freude, auch über diese mehr zu erfahren. Sie bilden eine ganze Palette unterschiedlichster Charakterzüge und keiner wirkte blass oder leblos. Alle hatten etwas an sich, sei es nun, dass sie besonders neugierig, hinterhältig, fies, nett oder amüsant waren. Ins Herz geschlossen habe ich eindeutig die Bewohner von Rathmore House, Mrs Cauley und Shauna. Die beiden unterstützen Mahony wo sie nur können. Denn Mrs Cauley inszeniert ein Theaterstück, um die schweigenden Dorfbewohner zum Reden zu bringen.
Die Geschichte rund um Mahony spielt im Jahre 1976, ist jedoch immer wieder durchzogen durch Zeitsprünge in die Jahre 1944 und 1950, wo der Leser Orla und ihre Abenteuer mit dem Dorf begleiten kann. 
Diese Zeitsprünge haben mir sehr gut gefallen, da so der Einblick in Orlas Welt viel mehr verdeutlicht werden konnte. Verwirrt wurde ich keineswegs durch diese Sprünge, da jedes Kapitel mit dem Monat und Jahr des Geschehens versehen war.
Auch wenn das Buch viele Züge des Fantasy Genres aufzeigt, so würde ich es dennoch als Roman verbuchen. Die Toten, Geister und phantastischen Ereignisse passen sich sehr gut in die Geschichte ein und sind mehr Nebenerscheinungen als wirkliche Stilmittel der eigentlichen Handlung.
Das Cover ist wirklich ganz einmalig und wunderschön gestalten. Es passt perfekt zu der Geschichte und ist im Bücherregal ein wahrer Blickfang.
Der Erzählstil ist sehr schön, poetisch und ein wenig außergewöhnlich und unterstreicht sehr gut den Klang der Geschichte. Es wird nicht gehetzt, nicht zu viel Spannung aufgebaut, doch es ist immer genug, um den Leser weiterlesen lassen zu wollen, bis wirklich alle kleinen und großen Geheimnisse klar geworden sind.




Ich habe die Geschichte wirklich sehr genossen und das Buch ab den ersten Kapitel in mein Herz geschlossen. Die wunderbare Gestaltung der Charaktere und des Settings haben ihr Übriges getan. 
Von daher vergebe ich die volle Punktzahl für dieses Buch. Wer sich auch mitreißen lassen möchte von einer außergewöhnlichen Geschichte, der sollte schleunigst dieses Buch zur Hand nehmen. 

  (17)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

61 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

mythen, sagen, thor, loki;, ragnarok

Nordische Mythen und Sagen

Neil Gaiman , André Mumot
Fester Einband: 340 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783847906360
Genre: Fantasy

Rezension:

Mir war - abgesehen von Informationen aus ein paar Superheldenfilmen - so gut wie nichts über die Welt der nordischen Mythen und Sagen bekannt. Umso mehr freute ich mich darauf, ein gesammeltes Werk von einem so phantastischen Autor lesen zu können, wie Neil Gaiman einer ist.
Wer jedoch phantastische Welten und Ideen seitens des Autors sucht, wird in diesem Buch nicht fündig werden. Nordische Mythen und Sagen ist eine Zusammenstellung einzelner Sagen und Geschichten rund um die nordischen Götter. Die Geschichten sind in sehr simpler Sprache gehalten und der Satzbau besteht fast nur aus kurzen Hauptsätzen. Da dies jedoch kein wirklicher Roman ist, sondern eine Verschriftlichung erzählter Sagen und Mythen, ist dieser Aufbau sehr verständlich. Wie der Autor schon im Vorwort erwähnt, sollen die Geschichten gemerkt und auf eigene Weise wieder erzählt werden. Diese Umsetzung und die Idee fand ich grandios.
Die Kapitel sind relativ kurz gehalten, umfassen meist nur zehn Seiten und sind ineinander abgeschlossen, so dass man durchaus auch nur einzelne Sagen lesen kann. Ab und an werden Verknüpfungen zu bereits erzählten Sagen erstellt, doch beziehen sich die einzelnen Kapitel nur minimal aufeinander. 
Die Götter werden allesamt als sehr natürlich - solange man dieses Wort für Götter benutzen kann - und brutal und grausam dargestellt. Dass sie eben nicht romantisiert wurden, sondern jegliche Seiten aufzeigten, fand ich ganz toll. Über ihre Handlungen und Einstellungen lässt sich jedoch wirklich streiten.
Zusätzlich verfügt das Buch über einen Glossar, in dem alles an Göttern, Riesen und Lebewesen noch einmal kurz beschrieben wird. Für den schnellen Leser vielleicht etwas überflüssig, doch ist es eine tolle Ergänzung, will man nur eine bestimmte Sage lesen und sich noch ein bisschen mehr Hintergrundwissen aneignen. 

Wer mehr über Odin, Thor und den Rest der nordischen Götter lesen möchte, dem kann ich dieses Buch wahrhaft empfehlen. Mich konnte es sehr gut unterhalten, doch hätte ich mir an der ein oder anderen Stelle etwas mehr gewünscht. In meinen Augen hätte der Autor auch einige Fuß- oder Randnotizen mit seiner eigenen Meinung machen können, doch ist dies wahrhaft "Verlangen" auf sehr hohem Niveau.



Von daher bekommt das Buch von mir 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung an all diejenigen, die gerne Sagen oder Mythen lesen oder sich ein wenig mehr mit der nordischen Götterwelt auseinandersetzen wollen.

  (23)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

119 Bibliotheken, 10 Leser, 2 Gruppen, 66 Rezensionen

jugendbuch, convention, liebe, nerd, ana und zak

Ana und Zak

Brian Katcher , Ute Mihr
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 07.04.2017
ISBN 9783423650250
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Ana ist perfekt. Klassenbeste, Leiterin der Quiz Mannschaft, aber eben nicht "everybody's Darling" oder umwerfend, unbeschreiblich, atemberaubend hübsch. So wie es Charaktere in so vielen Jugendbüchern heutzutage sind. Zak ist in gewisser Weise ein bisschen Mittelmaß, steckt wenig Arbeit in seine Zukunft und ist doch überaus intelligent. Er lebt einzig für die Washingcon, die einmal im Jahr stattfindet. Als Zak jedoch den Fehler macht, für eine Hausarbeit einen ganzen Text von Wikipedia zu kopieren, gibt ihm seine Lehrerin eine letzte Chance. Unter der Bedingung, dass er an der Quiz-Meisterschaft teilnimmt. Ausgerechnet am Wochenende der Washingcon und nur ein paar Kilometer von der Convention entfernt. Die Dinge überschlagen sich, als Clayton - Ana jüngerer Bruder - sich nach der ersten Runde der Quizshow davonschleicht und zur Convention aufbricht. Mit Ana und Zak auf den Fersen.


Ana und Zak erfüllen auf ihre eigene Art ganz bestimmte Klischees. Und auch wenn ich generell eine gewisse Abneigung gegen Klischees in Büchern entwickelt habe, so stören mich diese in dieser Geschichte gar nicht so sehr. Ana ist eine Eiskönigin, die langsam auftaut und Zak dieser Strahlemann, der irgendeinen tiefer sitzenden Schmerz vor allen anderen verbirgt. Aber irgendwie hat man trotzdem das Gefühl, dass die beiden gerade wirklich auf irgendeiner Convention stehen oder sie erinnern einen an Personen, die man aus dem "wirklichen Leben" kennt. Sie sind trotz Klischees super authentisch und genau deshalb muss man die beiden einfach ein bisschen gern haben. 
Die Handlung hat mir im Großen und Ganzen wirklich gut gefallen, auch wenn sie an ein paar Stellen ihre Längen hatte. Diese Längen wurden jedoch immer wieder durch ziemlich spannungs- und actiongeladene Szenen ausgeglichen. Doch im etwa letzten Drittel des Buches schlägt die Handlung eine Richtung ein, die ich nicht erwartet habe. So etwas kann sehr gut sein, oder eben nicht. Mir hat dieser Strang der Geschichte leider nicht gefallen und ich fand ihn absolut unnötig. Da ich nicht Spoilern möchte, gehe ich an dieser Stelle nicht näher darauf ein. Lest selbst! :)
Ganz toll ist die Charakterentwicklung, die sowohl bei Ana als auch bei Zak deutlich zu spüren ist und in vielen Jugendbüchern einfach fehlt. Auch wenn ich nicht mit beiden komplett warm geworden bin und einige Handlungen der Charaktere unlogisch, überzogen und etwas unreif fand und mir Ana im Laufe der Geschichte etwas unsympathischer wurde, so ist die Charakterentwicklung ein wirklich wichtiger Punkt und wurde grandios vom Autor umgesetzt.
Ganz toll waren die ganze Filmanspielungen und Zitate, die Besucher der Convention, die Beschreibung selbiger, so dass ich das Gefühl hatte, mitten in diesem schwitzendem, lauten, lachendem und glücklichen Haufen zu sein. Ich selber besuche keine Convetions, doch mein Nerdherz schlägt trotz allem laut und deutlich. 
Mir persönlich gefiel das Ende nicht ganz so gut, da ich diese Art von Enden nicht gerne mag, doch es passt perfekt zu der Geschichte und war definitiv vorhersehbar. Hier hätte ich mir vom Autor, der mich ansonsten sehr überraschen konnte, ein wenig mehr gewünscht, doch ist dies ein sehr persönlicher Punkt, weshalb er nicht mit in die Bewertung einfließt.
Das Cover gefällt mir sehr gut, auch wenn ich hier die Originalversion vorziehen würde. Die 8-Bit-Figuren und das an Pacman erinnernde Labyrinth stimmen den Leser jedoch sehr gut auf ein etwas nerdiges Leseerlebnis ein. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und es hat den Zweck, mich zu unterhalten, sehr gut erfüllt. Es ist das perfekte Buch für zwischendurch. Ohne es negativ zu meinen, denn die Geschichte ist kurzlebig und unterhält, doch für die Ewigkeit ist die Geschichte nun einfach nicht geschaffen und das ist vollkommen in Ordnung.


Ich vergebe von daher 3.5 Sterne und spreche eine Leseempfehlung für all diejenigen aus, die sich auf Convention wohler fühlen als anderswo, die etwas schöne Kurzlebigkeit in Form einer Geschichte haben wollen, die eine Ana sind, im Herzen jedoch ein Zak oder eben andersherum.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

58 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

familie, paris, simon van booy, chancen, liebevoll gezeichnet

Mit jedem Jahr

Simon Van Booy , Claudia Feldmann
Fester Einband: 310 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 26.03.2017
ISBN 9783458176992
Genre: Romane

Rezension:

Es ist so eine Sache mit den Herzensbüchern. Manche trifft man und merkt erst am Ende des Weges, wie viel sie einem bedeuten. Doch manchmal gibt es Bücher, da weiß man schnob den ersten Zeilen, dass es ein wunderbares, herzerwärmendes Leseerlebnis wird.
Für mich war Mit jedem Jahr ein Buch, das mich ab der ersten Seite warm willkommen hieß und sich unfassbar schnell in mein Herz drängte.




Erzählt wird die Geschichte aus zwei Perspektiven mit diversen Zeitsprüngen. 
Der Leser trifft Harvey, ein kleines Mädchen, das circa sechs Jahre alt ist, von ihrer Familie erzählt und in Amerika lebt. Ein Zeitsprung versetzt den Leser 20 Jahre in der Zeit vor und trifft auf die nun mehr 26-jährige Harvey, die in Paris lebt und ganz gespannt auf ihren Vater wartet. Zum Vatertag haben sie beschlossen, dass er sie in ihrer neuen Heimat besuchen wird und Harvey stellt ein großes Paket voller kleiner Überraschungen für ihren Vater zusammen, die alle mit ihnen beiden und gemeinsam Erlebten zusammenhängen. Schnell wird dem Leser klar, dass es nicht der Vater ist, den er in den ersten Kapitel traf. Denn Harveys Eltern hatten einen Autounfall, bei dem sie tödlich verunglückten und Harvey wird von Jason, dem Bruder ihres Vaters adoptiert.
Jason und sein Bruder hatten keine glückliche und einfache Kindheit, was unter anderem dazu führte, dass Jason schon in jungen Jahren aggressiv wurde. Nach einer Prügelei landete er im Gefängnis und brach den Kontakt zu seinem Bruder vollends ab. 
Die gesamte Familiengeschichte um Harvey und Jason ist realistisch, authentisch und ergreifend. Als Leser spürt man, wie die beiden miteinander wachsen und langsam Vertrauen aufbauen. Beide Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen.
 Schlichtweg geht es um Familie, was die Menschen, die wir lieben aus uns herausholen können und wie sehr jeder einzelne von uns sein Leben ändern kann.
Das Ende war mir persönlich etwas zu viel, doch sehe ich darüber einfach hinweg, da der Rest der Geschichte absolut umwerfend war.
Der Schreibstil ist wirklich toll. In Harveys jungen Jahren ist er sehr bildlich und die Sätze sind relativ kurz, Nebensätze gibt es fast gar nicht. Eine Entwicklung der älter werdenden Harvey ist durch den veränderten Satzbau kenntlich gemacht, was mir sehr gut gefiel. Zwar ist das ganze Buch gespickt von eher kurzen, beschreibenden Sätzen, doch benutzt Harvey mehr Nebensätze, je älter sie wird.
Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut, spiegelt es doch auf eine schöne Weise den Inhalt wieder und lässt erkennen, dass es sich um eine Familiengeschichte handelt. 


Ich vergebe mit Freude die volle Punktzahl für dieses Buch. Es hat mich gefangen genommen, mit den Charakteren weinen und lachen lassen, nachdenken lassen und glücklich an meine eigene Familie denken lassen. 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

149 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

vampire, matt haig, familie, fantasy, vampir

Die Radleys

Matt Haig , Friederike Levin
Flexibler Einband: 429 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 01.03.2012
ISBN 9783499255274
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(134)

284 Bibliotheken, 17 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

thriller, krimi, mississippi, tagebuch, mord

Gone Girl - Das perfekte Opfer

Gillian Flynn , Christine Strüh
Fester Einband: 832 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.07.2015
ISBN 9783596520725
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

69 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

pferde, jugendbuch, cecily von ziegesar, dark horses, jugendbuc

Dark Horses

Cecily von Ziegesar , Sandra Knuffinke , Jessika Komina , Cornelia Niere
Fester Einband: 418 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 06.03.2017
ISBN 9783407747952
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Merritt steckt in einer tiefen Krise und landet im Erziehungsheim »Good Fences«, einem Heim für »schwierige« Mädchen und »schwierige« Pferde. Dort trifft das verschlossene Mädchen auf den unberechenbaren Hengst »Red«. Dieser wehrt jeden Menschen ab, außer Merritt. Aus den beiden Außenseitern wird auf Turnieren ein unschlagbares Team. Bis sich Merritt in den hübschen Jockey Carvin verliebt und Reds finsterer Instinkt durchbricht. Niemand ahnt, wozu das Pferd fähig ist.



Meinung:
Cecily von Ziegesar begleitete mich durch die gesamte Pubertät. Erst mit Gossip Girl, später mit It Girl, der ersten Reihe, die ich auf Englisch las. Dementsprechend war ich natürlich etwas aufgeregt , als ich erfuhr, ein neues Buch von ihr würde übersetzt werden. Und dann auch noch eines mit Pferden!
Keine aktive Reiterin mehr, haben Pferde dennoch einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen und es ist schön, immer mal wieder Pferdegeschichten zu lesen. Und zu den Tagen als Reiterin wenigstens gedanklich zurückzukehren. 
Dass es sich hierbei um keine "normale" Pferdegeschichte handeln würde, dürfte bereits beim lesen des Klappentextes klar geworden sein. Denn sowohl Merritt als auch Red haben Probleme und Geister, mit denen sie kämpfen müssen. Doch nach dem Schema "kaputtes Mädchen trifft kaputtes Pferd" finden sich die beiden natürlich und man kann ihr Glück förmlich riechen. Wäre es bei einer solchen Geschichte geblieben, hätte ich diese Rezension augenrollend verfasst und hätte ernsthaft überlegt, einen Rant zu schreiben. Doch das Buch konnte mich wirklich überraschen und begeistern. Es ist eben nicht das typische, Mädchen-Pferd-Heim-Buch, das ich erwartet hatte. 
Doch das Buch ist definitiv kein "Friede, Freude, Eierkuchen"-Pferdebuch. Es passieren sehr viel tragische Dinge, in Merritts Umfeld läuft wirklich nicht alles rund und Merritt selber ist nicht das kleine, perfekte Reitermädchen. 
Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen. Sie waren toll beschrieben, man konnte sich in sie hineinversetzen und jeder war auf seine Weise interessant. Nach Gossip Girl hätte ich jedoch von der Autorin auch nichts anderes erwartet.
Geschrieben ist das Buch sowohl aus Merritts, als auch aus Reds Sicht. Ich war anfangs sehr skeptisch, da ich bei den meisten Büchern, die aus der Sicht eines Tieres geschrieben sind, das Gefühl habe, dass diese Sicht sehr romantisiert wurde. Zu hundert Prozent authentisch ist natürlich auch Reds Sich nicht, denn wir werden wohl nie beziehungsweise nicht in der nahen Zukunft wissen, was in einem Tier vor sich geht. Doch alles in allem fand ich die Darstellung von Red sehr gelungen!
Gespickt sind seine Monologe immer wieder mit Zitaten aus Liedern, die er aus dem Radio in seinem Stall aufschnappt. Mir hat das unheimlich gut gefallen, da mir selber viele der Lieder bekannt waren und die Zitate gut in den Kontext passten.
Der Schreibstil an sich hat mir sehr gut gefallen. Sehr locker und flüssig lässt sich dieses Buch schnell durchlesen. Die Kapitel haben eine sehr gute Lände, so dass nie Langeweile aufkommt.
Ganz toll finde ich auch das Wortspiel des Titels. Es geht hier um ein Pferd mit einer dunklen Vergangenheit, einem komplexen Wesen und um ein wenig Bösartigkeit. Doch es geht eben auch um Merritt. Eine Person, bei der man als Aussenstehender sagen kann "she's such a dark horse!". Also, sie sei eben ein Mensch, der seine Geheimnisse und Gedanken nicht gerne teilt und einen wahrhaft überraschen kann mit dem, was er kann. Klasse!
Und dann auch noch in Verbindung zum Coverbild wirklich toll gemacht. Ich bin ansonsten niemand, der über Cover schwärmt und ein Buch nach diesem bewertet, aber hier muss das einfach mal gesagt werden!


Alles in allem bekommt das Buch von mir 3,5 Sterne und eine Leseempfehlung für all diejenigen da draußen, die Pferde in ihren Herzen tragen. Durch die Thematik und angesprochenen Probleme jedoch nicht für die Jüngeren! 

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

74 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 25 Rezensionen

gamer, science fiction, aliens, nerd, ernest cline

Armada

Ernest Cline , Sara Riffel
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 23.03.2017
ISBN 9783596296606
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Inhalt:
Zack Lightman ist ein Träumer und Geek. Seine Freizeit verbringt er am liebsten vor dem Computer, und richtig gut ist er nur in ›Armada‹, einem Virtual-Reality-Shooter, in dem eine außerirdische Spezies versucht, die Erde zu erobern. Damit ähnelt sein Leben zahlreicher anderer Gamer. Bis eines Tages ein echtes Alien-Raumschiff über seiner Heimatstadt auftaucht – und aus dem Computerspiel bitterer Ernst wird. Denn als sich die ersten Wellen außerirdischer Raumschiffe ankündigen, sind es allein die Gamer, die ihnen im Drohnenkampf gewachsen sind. Die besten unter ihnen werden von der Earth Defense Alliance angeworben und ausgebildet. Von einer geheimen Operationsbasis auf dem Mond aus führen Zack und seine Freunde einen Krieg, in dem es um das Schicksal der Erde geht.

Verlag: Fischer TOR
Medium: Paperback
Seitenzahl: 416
Preis: 14,99 €

Meinung:
Ungefähr zwei Jahre fieberte ich nun der Übersetzung dieses Buches entgegen. Nach einem fulminanten Leseerlebnis des Debütromans "Ready Player One" des Autors erwartete ich ein ebenbürtiges Erlebnis auch hier. Doch wie das so ist mit den lieben Erwartungen, können manche einfach nicht erfüllt werden. 
Armada ist ein tolles Buch, das auch als Film tadellos funktionieren dürfte. Da Ready Player One nächstes Jahr in den Kinos anlaufen wird, ist dies noch nicht mal eine abwegige Einschätzung. 
Das Buch steckt voller Anspielungen, Zitate und Vergleiche aus Filmen, Serien, Musik und Geschehnissen der 80er-Jahre. Zugegeben, dafür bin ich etwas zu jung, aber vieles kennt man aus Erzählungen der Eltern und bestimmte Dinge leben einfach weiter. Ich hatte meine wahre Freude, bin ich doch ein großer Star Wars Fan. Doch um alle Witze oder Dialoge verstehen zu können, muss man einfach ein echtes Ass der Zeit sein. So ging viel an Witz an mir verloren. 
Dies kann dem Autor jedoch auf keine Fall zur Last gelegt werden. Denn zumindest nach Ready Player One sollte jedem Leser klar sein, dass Ernest Cline und die 80er nahtlos miteinander verknüpft sind. Hier kann dementsprechend nur mein eigenes Unwissen angeprangert werden.
Das Buch lässt sich wirklich in einem zackigen Tempo lesen. Dem Leser ist überhaupt nicht bewusst, wie schnell die Seiten unter seinen Fingern nur so dahinziehen und schon sieht man sich im letzten Akt wieder.
Dies liegt zum einen an dem grandiosen Schreibstil von Ernest Cline, der unfassbar viel Spaß macht und aus eher kurzen, nicht verschachtelten Sätzen besteht. Aber auch an der gesamten Handlung, denn es gibt fast keine Atempause. Ein Ereignis jagt da nächste und so wird der Leser absolut in den Bann des Buches gezogen. 
Leider bleibt das Buch aus genau diesem Grund relativ flach. Zu den Charakteren kann keine richtige Verbindung aufgebaut werden, da viel zu viel auf einmal passiert. Durch die flachen Charaktere ist das Buch zwar immer noch spannend, aber eine Identifizierung ist dem Leser leider nicht möglich. Das schmälert das Leseerlebnis natürlich ungemein. 
Zack als Protagonist finde ich sehr gut. Er ist sympathisch, anders - aber kein typischer Außenseiter und umgeben von wirklich tollen Leuten. Und gerade weil die Charaktere an sich so toll sind, ist es umso tragischer, dass sie auf Grund der Handlung vollkommen in den Hintergrund rücken.
Es gab jedoch immer wieder Stellen, die mich zum Schmunzeln brachten. Jegliche Star Wars Anspielungen fand ich absolut klasse. Und die immerwährende Betonung der 42 Jahre war klasse.  
Das Ende konnte mich jedoch wieder vollkommen versöhnen und begeistern. Ein Ausgang, mit dem ich wahrhaftig nicht gerechnet habe und der mich überraschte. Das sind doch die besten Enden!

Alles in allem vergebe ich 3.5 Sterne für ein wirklich tolles Buch voller Anspielungen an eine Zeit, in der es mich noch nicht mal gab, die jedoch von meinen Eltern an mich weitergeben wurde. Für alle Kids der 80er dürfte dieses Buch ein wahrer Hochgenuss sein. Und ebenso für all die Geeks und Nerds da draußen. Ihr werdet es lieben!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

142 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

comedy, comics, jeff kinney, humor

Gregs Tagebuch 10 - So ein Mist!

Jeff Kinney , ,
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 03.11.2015
ISBN 9783833936517
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(144)

208 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

jeff kinney, gregs tagebuch, jugendbuch, kinderbuch, familie

Gregs Tagebuch 9 - Böse Falle!

Jeff Kinney , Dietmar Schmidt , ,
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 20.11.2014
ISBN 9783833936500
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

comedy, comics, humor

Gregs Tagebuch 8 - Echt übel!

Jeff Kinney , Dietmar Schmidt , Jeff Kinney
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 09.09.2016
ISBN 9783843210966
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

122 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

comic, dumm gelaufen, gregs tagebuch, greg, jeff kinney

Gregs Tagebuch 7 - Dumm gelaufen!

Jeff Kinney ,
Flexibler Einband: 218 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 10.09.2015
ISBN 9783843210843
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(163)

262 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

comic, greg, tagebuch, schnee, gregs tagebuch

Gregs Tagebuch 6 - Keine Panik!

Jeff Kinney , Dietmar Schmidt , Jeff Kinney
Fester Einband: 218 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 25.11.2011
ISBN 9783833936371
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(92)

140 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

comic, jeff kinney, geht's noch?, gregs tagebuc, tagebuch

Gregs Tagebuch 5 - Geht's noch?

Jeff Kinney , Dietmar Schmidt
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 11.10.2013
ISBN 9783843210638
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(178)

259 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

jeff kinney, gregs tagebuch, comic, kinderbuch, tagebuch

Gregs Tagebuch 4 - Ich war's nicht!

Jeff Kinney , Collin McMahon
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.03.2013
ISBN 9783843210324
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(208)

309 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

greg, tagebuch, comic, gregs tagebuch, jeff kinney

Gregs Tagebuch 3 - Jetzt reicht's!

Jeff Kinney , Collin McMahon , Jeff Kinney
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 21.09.2012
ISBN 9783843210232
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

65 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

mittelalter, iny lorentz, buch nr. 6, historischer roman, history

Die List der Wanderhure

Iny Lorentz
Flexibler Einband: 688 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.12.2015
ISBN 9783426504109
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

63 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

thriller, roman, jesuiten orden, teil, historischer roman

Die Seelenfischer

Hanni Münzer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2017
ISBN 9783492309615
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:
Nürnberg: Renovierungsarbeiten in einer alten Villa fördern einen sensationellen Fund zutage. Er ruft den Bischof von Bamberg auf den Plan. Kurz darauf reist der Bischof nach Rom. Einen Tag nach seiner Rückkehr wird er bestialisch ermordet aufgefunden. 
Rom, drei Monate später: Der junge Jesuit Lukas wird zum Generaloberen des Ordens zitiert. Der erteilt ihm einen geheimen Auftrag. Noch bevor Lukas diesen ausführen kann, geschieht ein weiterer Mord, und er findet sich unvermittelt als Tatverdächtiger wieder. 

Verlag: Piper Taschenbuch
Medium: Taschenbuch
Seitenzahl: 448 
Preis: 9,99 €


Meinung:
Ich bin mit sehr viel Unwissen an dieses Buch herangetreten. Über den Jesuitenorden wusste ich vor Beginn dieses Buches so gut wie gar nichts und auch von Hanni Münzer habe ich vorher kein Buch gelesen. Dementsprechend hatte ich auch keine sonderlich hohen Erwartungen. 
Man muss der Autorin zu Gute halten, dass sie es wirklich alleine durch den vorhandenen Spannungsbogens geschafft hat, dass ich dieses Buch nicht abgebrochen habe. Dies muss gewürdigt werden und das tue ich aus vollem Herzen! 
Auch die immer wieder informativen Einschübe über die Jesuiten, die Kirche, den Glauben und kirchliche Geschichte fand ich sehr gut.
Da ein Buch jedoch hauptsächlich aus seiner Handlung und seinem Inhalt besteht, muss mich vorrangig dieser überzeugen. Und das konnte er leider nicht.
Die Charaktere sind in keinster Weise authentisch und wurden mir im Verlauf der Geschichte immer unsympathischer. Die drei Charaktere, die im Zentrum der Handlung stehen können alles, wissen alles, befreien sich auf kühnste Art und Weise aus jeder Situation und wenn sie doch ein Mal in der Klemme stecken, kennen oder treffen sie genau die richtige Person. Das alles zusammengenommen zeichnet ein Bild fernab jeglicher Realität. 
Die Handlung springt immer wieder von Phasen voller Action zu absolutem Nichtstun. 
Eine Abänderung eines bestehenden Werkes ist an sich nicht empfehlenswert, doch der Umschwung von eBook über Amazon Media auf Printausgabe durch einen Verlag hätte an dieser Stelle eventuell zu einer größeren Überarbeitung führen können. Denn viel an Fahrt wurde durch diese Passagen genommen. 
Außerdem folgen diese Szenen keiner wirklich logischen Reihenfolge, sondern fühlen sich für mich als bunt durcheinander gewürfelt an. Der Hauptstrang bleibt dabei zwar bestehen, doch hüpft man als Leser munter über diesen hinweg, um an irgendeiner Stelle dann doch wieder zu folgen.
Auch wenn ich mich eigentlich nicht groß am Aufbau eines Buches störe, muss ich hierzu noch ein paar Worte schreiben.
Wenn ein Kapitel mehr als 60 Seiten lang ist, so brauche ich als Leser genügend Absätze, um eine Lesepause einlegen zu können. Jedoch mangelt es hier gewaltig an Absätzen, so dass ich immer öfter das Buch einfach so zuschlug. Das förderte nicht wirklich meine Motivation. Außerdem täuscht die Dicke des Buches gewaltig. Sehr kleine Schrift auf sehr dünnem Papier verdoppeln die "berechnete" Lesezeit. 
Immens gestört hat mich außerdem die Parallele zu "Illuminati" von Dan Brown. Damit meine ich nicht sich gleichende Charaktere, sondern die generelle Idee. Ein kleiner Kreis in Rom weiß von geheimen Dokumenten, die die gesamte Kirche ändern könnten und diese Dokumente werden nun entdeckt oder stehen kurz vor der Entdeckung. Zugegeben, es ist wahrscheinlich ein ganz schönes Stück Arbeit, ein solches Thema - genauer gesagt eine solche Idee - genau so zu schrieben, dass der Leser nicht an ein anderes Werk erinnert wird. Doch ab und an hatte ich das Gefühl, dass sich gerade diese Popularität zu Nutze gemacht werden wollte. 


Insgesamt vergebe ich einen Stern für dieses Buch. Diese Reaktion mag sehr hart sein, ist in meinen Augen jedoch nur gerecht. Ich konnte nicht viel mit der Idee anfangen und bin mit der Umsetzung nicht zufrieden. 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

zeitreise, zweiter weltkrieg, zeitreisen, london, science-fiction;

Dunkelheit

Connie Willis
E-Buch Text: 640 Seiten
Erschienen bei Cross Cult, 14.12.2016
ISBN 9783959812603
Genre: Sonstiges

Rezension:

Drei zeitreisende Historiker brechen im Jahre 2060 auf, um die Geschehnisse und Personen im zweiten Weltkrieg zu beobachten und zu dokumentieren. Eileen möchte das Verhalten der Evakuierten auf dem Land in England studieren, Polly das Verhalten der Londoner in Schutzräumen und Mike möchte den Blitzkrieg in Dünkirchen beobachten. Was als wissenschaftlicher Ausflug gedacht war, entwickelt sich jedoch schnell zu einem echten Abenteuer, denn sie stecken mitten in England 1940 fest. 

Die Charaktere waren mir alle sehr sympathisch und ich begleitete sie gerne. Ich fieberte mit ihnen mit, litt und lachte. Doch auch etliche der Nebenfiguren haben es mir angetan, wie zum Beispiel ein evakuiertes Geschwisterpaar, das Eileen versorgt oder Colin, ein junger Mann aus dem Jahr 2060, der sehr ehrgeizig, jedoch noch zu jung ist, um ein Zeitreisender zu sein. 
Die Geschichte hat gewisse Längen und das nicht nur ab und an, sondern immer wieder. Doch genau das gefiel mir sehr gut, denn dies waren Passagen, in denen mir vor Augen geführt wurde, in welcher Situation sich die Charaktere und der Leser als Begleiter befinden. In denen man sich das Übel versuchte vorzustellen, die Reaktion der Menschen nur bewundern konnte oder einfach nur glücklich war, in der heutigen Zeit leben zu können. Diese Szenen wurden in meinen Augen zwar einfühlsam geschrieben, doch niemals beschönigt. Ich bin kein Kind des Krieges, noch nicht mal eines des Mauerfalls. Doch gerade in Berlin - meiner Heimatstadt - und den Köpfen der mir vorangegangenen Generationen lebt er weiter und wird durch Erzählungen und Berichte weitergetragen. So weiß man natürlich, was im Groben passiert ist. Doch so geschildert bekommt das Erzählte eine ganz andere Präsenz. Dies ist natürlich in jedem geschichtlichen Roman, der in dieser Zeit spielt ebenso. Doch gerade dadurch, dass es sich um Menschen handelt, die in die Vergangenheit reisen, bekommt das ganze ein ganz anderes Gefühl. 
Was mich jedoch störte war, dass es keinen klaren roten Faden gab. Bis zum letzten Viertel des Buches waren es einfach nur Kurzgeschichten aus dem Leben in der Vergangenheit der einzelnen Charaktere, die zwar immer wieder an die einzelnen Handlungsstränge anschlossen, doch kein klares Ziel erkennen ließen. Nach und nach konnte ich mir natürlich denken, in welche Richtung sich die Handlung entwickeln würde, doch 500 Seiten für eine solche Entwicklung sind in meinen Augen etwas zu viel. 
Der Schreibstil gefiel mir sehr gut und transportierte Emotionen sehr gut. Auf wenn das Buch seine eben beschriebenen Längen hatte, las ich zackig die Kapitel. Man darf nicht den Fehler machen und das Buch für zu lange Zeit liegen lassen. Diesen Fehler beging ich nach den ersten Kapiteln und ich musste mich fast zwingen, das Buch weiterzulesen, da meine Motivation deutlich abgenommen hatte. Nachdem ich die erste Phase jedoch überstanden hatte, las ich die restlichen 600 Seiten fast an einem Stück durch.
Ich werde definitiv den zweiten Band lesen, doch brauche ich fürs Erste eine kleine Pause von dieser Geschichte. Da der zweite Teil über 800 Seiten lang ist und das Thema nicht gerade leicht verdaulich ist, braucht man wirklich viel Zeit für diese Reihe.

Von daher vergebe ich 4 Sterne für diesen Band und spreche eine klare Leseempfehlung an alle Zeitreisen-Fans aus, aber auch eine für alle geschichtsliebenden Leser. Ein interessanter Blickwinkel auf ein wichtiges Thema und eine ebenso wichtige Zeitepoche.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(77)

117 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 73 Rezensionen

osten ard, fantasy, tad williams, high fantasy, das herz der verlorenen dinge

Das Herz der verlorenen Dinge

Tad Williams , Cornelia Holfelder-von der Tann
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 11.03.2017
ISBN 9783608961447
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Herz der verlorenen Dinge bedeutete für mich einen erneuten Ausflug in eine schon fast vergessene Welt. Denn erstmals erfuhr ich von Osten Ard vor etlichen Jahren und hatte nicht mehr damit gerechnet, dass es den Autor und somit auch uns Leser erneut in diese Welt versetzen würde.

Die Handlung knüpft an die Geschehnisse der Reihe Das Geheimnis der Großen Schwerter an, die im Deutschen aus vier Bänden (Der Drachenbeinthron, Der Abschiedsstein, Die Nornenkönigin und Der Engelsturm) besteht. Das Buch fungiert sowohl als Nachspiel, als auch als Vorspiel, denn ab August 2017 wird der Leser in einer neuen Reihe aus Osten Ard begrüßt werden. Der letzte König von Osten Ard wird voraussichtlich aus drei Teilen im Englischen bestehen. Da der erste Band Die Hexenholzkrone im Deutschen jedoch schon in zwei Teilen erscheinen wird, werden es im Deutschen deutlich mehr Bände werden. Die Handlung aus Das Herz der verlorenen Dinge ist demnach eine Brücke für beide Reihen und kann, aber muss nicht zwangsläufig gelesen werden. 
Der Leser begleitet mehrere Charaktere, sowohl auf Seite der Menschen als auch auf Seite der Nornen. Denn die letzte Schlacht ist noch nicht geschlagen und Herzog Isgrimnur, Der auf Befehl des frischgekrönten Königspaares handelt, verfolgt eine versprengte Gruppe Nornen, die versucht eine ehemalige Stadt von innen namens Nakkiga zu erreichen. Der Einblick in "das feindliche Lager" der Nornen ist durchaus interessant und gibt dem Leser noch mehr zu bedenken. Denn bei einem Krieg oder einer Schlacht leiden immer zwei Seiten. 
Die Handlung an sich finde ich sehr gut, auch wenn die Geschichte erst ab circa der Hälfte richtig an Fahrt aufnimmt. Doch die Perspektiv- und Ortswechsel gestalten die Geschichte sehr abwechslungsreich, so dass die knapp 300 Seiten nur so dahinfliegen. 
Der Schreibstil ist wie auch in den Werken Shadowmarch und Otherland einfach nur hervorragend. Tad Williams kann einfach schreiben! Und es macht einen Heidenspaß, seine Bücher zu lesen.
Das Cover ist wirklich gut gelungen und spiegelt den Titel und Inhalt perfekt wieder. Außerdem fügt es sich perfekt in die beiden Reihen ein.
Ich persönlich hätte es schön gefunden, wäre die abgedruckte Karte im hinteren Teil gleich vorne erschienen, damit ein schnellerer Einstieg in die Handlungsorte gewährleistet werden kann. Doch dies ist ein ganz persönlicher und sehr schwacher Kritikpunkt und führt nicht zu einem Punktabzug. Dass überhaupt eine Karte vorhanden ist, muss an dieser Stelle ganz lobenswert erwähnt werden!
Es ist prinzipiell möglich, diesen Band zu lesen ohne vorher die Reihe Das Geheimnis der Großen Schwerter zu lesen. Dies würde ich dem künftigen Leser jedoch nicht raten, da viel an Spaß und Wiedererkennung verloren geht. Die Handlung dreht sich zwar nicht explizit um Charaktere aus der vorangegangenen Reihe, doch werden diese immer wieder namentlich erwähnt und es werden Verbindungen zu bereits Geschehendem geknüpft.

Für alle Osten Ard-Fans ein wunderbares Leseerlebnis und für alle Neulinge ein schöner Einstieg in diese grandiose Welt. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und demnach vergebe ich 4 Sterne für ein tolles Leseerlebnis.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

götter, lustiges, mythologie, sternzeiche, heiteres

Die Götter sind los

Maz Evans , Ilse Rothfuss
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 03.03.2017
ISBN 9783551520906
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Krawumms! Bruchlandung im Kuhstall – so hatte Virgo sich ihre Mission auf der Erde nicht vorgestellt. Auch bei Elliot läuft es nicht gerade optimal: Seine Mum ist krank, das Geld ist knapp und sein Lehrer hat es auf ihn abgesehen. Da hat er besseres zu tun, als sich um ein durchgeknalltes Sternbild-Mädchen zu kümmern. Doch dann befreien Elliot und Virgo aus Versehen den Todesdämon Thanatos. Jetzt müssen sie bei der Weltrettung gemeinsame Sache machen. Zum Glück bekommen sie göttliche Unterstützung. Nur sind Zeus, Hermes, Aphrodite und Athene zwar unsterblich, aber nicht immer sooooooooooo hilfreich.



Meinung:
Elliott Cooper ist ein Junge, den man einfach mögen muss. Er schleppt sich jeden Tag brav in die Schule (manches Mal jedoch nicht all zu brav) und kümmert sich ansonsten um seine Mutter. Denn Elliotts Mutter geht es leider nicht so gut. Angefangen hat es mit Ausflügen ins Dorf, an die sie sich nicht mehr erinnern konnte, Dingen, die sie verlegt und Gesprächen, die sie vergessen hatte. Und nun braucht Elliott leider auch noch 20.000 Pfund, denn sonst wird ihnen ihr geliebter Hof weggenommen. Als wäre das nicht schon genug für einen Jungen seines Alters, plumpsen plötzlich auch noch Sterne in Form eines Mädchens in seinen Kuhstall.
Virgo, Sternbild, Mitglied des Zodiak-Rates und eine Unsterbliche, hat sich auf eigene Faust auf die Erde begeben, um einem dort gefangen gehaltenen Unsterblichen seinen Ambrosia Anteil zu liefern. 
Doch eins führt zum anderem und Elliott und Virgo stecken mitten drin in einem gemeinsamen Abenteuer, bei dem nicht nur Elliotts Hof, sondern gleich die ganze Welt gerettet werden muss. 


Die Charaktere sind unfassbar schön gestalten. Elliott schloss ich gleich zu Beginn in mein Herz und auch Virgo, die mit großen Augen die Welt der Sterblichen inspiziert und dies zu unfassbar komischen Situationen führt,  habe ich lieb gewonnen. Eine wahrhaft schöne Freundschaft!
Die Götter, die zur Hilfe gerufen werden, sind zum brüllen komisch. Zeus in Bermudahemd und immer in Heiratslaune. Hermes, der Fashiongott, der leider immer und überall seinen iGod vergisst und daher nicht erreichbar ist. Und Athene und Aphrodite, die sich in den Haaren liegen, jedoch wenn es ernst wird, an einem Strang ziehen. 
Das Buch ist generell in einem so witzigen Ton gehalten, dass so manches Mal der Ernst der Lage vergessen wird, man jedoch genau dann vom Autor wieder daran erinnert wird. Eine schmale Gratwanderung, die ich für sehr gelungen halte.
Manche Szenen waren so überspitzt, dass ich in der Bahn laut auflachen musste. Ich meine, die Queen, die sich als super Ninja entpuppt und dem Bösen ordentlich den Hinter versohlt?! Oder Eine Hochzeit von Zeus miterleben zu dürfen?!
Generell hatte Man Evans so tolle Einfälle und Ideen in der Gestaltung seiner Welt und den Dialogen, dass ich nur sagen kann: Ich bin nun ein begeisterter Fan!
Die Kapitel sind sehr angenehm eingeteilt, wobei es durchaus wechselnde Perspektiven gibt. So lernen wir als Leser auch Virgos Welt kennen oder auch die Pläne des Bösen.
Gemein ist das Ende, denn ich kann es nun überhaupt nicht mehr erwarten, bis der nächste Band erscheinen wird!


Ich wünschte, es hätte dieses Buch in meiner Schulzeit gegeben! Mit Latein und Altgriechisch "geplagt" vergaß ich leider so manches Mal, wie toll die Götterwelt der Griechen sein kann.
Von daher gibt es 4,5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für all die kleinen Lateiner und Altgriechen da draußen. Oder generell für alle, die gerne noch mehr über die griechischen Götter lesen wollen!

  (6)
Tags:  
 
657 Ergebnisse