Chibi-Chans Bibliothek

519 Bücher, 178 Rezensionen

Zu Chibi-Chans Profil
Filtern nach
519 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

25 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

geheimnis der götter, fantasy, abenteuer, trudi canavan, feuer der rebellion

Feuer der Rebellion (Fantasy, Liebe, Abenteuer) (Geheimnis der Götter-Reihe 3)

Saskia Louis
E-Buch Text: 308 Seiten
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 15.02.2018
ISBN 9783960872436
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

fantasy, selfplushing, mit suchtpotential, rezension, serie

Black Heart 04: Der Palast der Träume

Kim Leopold
E-Buch Text: 110 Seiten
Erschienen bei Independently Published, 31.01.2018
ISBN B078L63QX9
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Unter einem Banner

Elea Brandt
Flexibler Einband: 442 Seiten
Erschienen bei Dead Soft Verlag, 02.02.2018
ISBN 9783960891772
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(132)

248 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 89 Rezensionen

geneva lee, liebe, game of hearts, las vegas, mord

Game of Hearts

Geneva Lee , Charlotte Seydel
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.12.2017
ISBN 9783734104831
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

161 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 57 Rezensionen

fantasy, mären, bernhard hennen, die chroniken von azuhr, azuhr

Die Chroniken von Azuhr - Der Verfluchte

Bernhard Hennen
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 29.12.2017
ISBN 9783596297269
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung

Geschichte

„Ein Autor, auf den du dich verlassen kannst“, dachte ich, als ich das Buch freudig zur Hand nahm und auf guten Fantasy gehofft habe. Was ich dann bekommen habe war weitaus über meinen Vorstellungen und brachte mir die Gewissheit, als erstes gelesenes Buch im neuen Jahr das Highlight gelesen zu haben.
Der Aufbau der ganzen Geschichte war grandios. Viele Namen fallen am Anfang, man versucht, in die Geschichte hineinzukommen, in die man einfach so hinein geschmissen wird. Für mich einer der besten Wege, gute High Fantasy Bücher zu eröffnen, denn alle Charaktere erst einzuführen, wäre eine langweilige Mordsaufgabe. Man fängt an, die ersten Charaktere zu lieben und zu hassen, baut sich Beziehungen auf und dann der Knall. Das Finale. Eine große Show, spannend bis zum letzten Wort, Fassungslosigkeit, Überraschung über die Wendung der Geschichte… Aber Moment. Das Buch fing gerade erst an.
So einen Einstieg habe ich bislang in keinem anderen Buch gelesen. Er war einzigartig, einfach grandios. Und so ging das Buch auch weiter. Jede einzelne Idee war so einfallsreich und neu für mich. Der Autor schreckt nicht zurück vor bösen Schicksalen, die unerwartete Wendungen einfließen lassen. Das treibt den Spannunsfaktor enorm hoch, denn irgendwann merkte ich: Niemand ist in dem Buch vor Hennen sicher.
Das Buch zog mich so in einen Bann und als mich jemand fragte, worum es in dem Buch geht, konnte ich es ehrlich gesagt nicht so genau sagen. Ich wusste einfach nur, dass ich kein einziges Wort missen will und mich niemand beim Lesen stören soll. Denn obwohl der Kern des Buches erst relativ spät genannt wurde, war das vollkommen okay. Der Autor bietet genug, um sich das zu erlauben.
Fabelwesen, von denen ich nie etwas gehört habe. Mythen, die viel versprechen. Ein Ende, welches vollkommener nicht hätte sein können, obwohl es weitaus anders ausging, als erwartet. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen.

Charaktere

Wir haben die typisch rebellierende Person, der irgendwas nicht passt und sich deswegen auflehnt. Doch das in einem vollkommen neuen Gewand. Einzigartige Ideen eingepackt in ein Überraschungspaket. Der Protagonist Milan ist genau nach meinem Geschmack. Er ist weder der Alleswisser, noch das dumme, graue Mäuschen. Er ist ein recht normaler Junge, doch mit einem eisernen Willen. Oft starrte ich bei Szenen über ihn fassungslos in Buch und habe richtig mitgefiebert.
Nebst Milan gibt es natürlich noch eine Reihe weiterer, toller Charaktere, die ich alle gar nicht nennen kann. Sie bergen Geheimnisse und es läuft nur unterschwellig mit, dass die Leute eine andere Seite haben, etwas, was sie verbergen. Es ist so gut versteckt, dass es schon wieder offensichtlich ist und ich brenne darauf, diese Dinge zu erfahren.

Schreibstil & Sichtweise

Ich kann Hennen in seinem Schreibstil nur Lobeshymnen singen. Es ist über vier Jahre her, dass ein Buch mich so dermaßen gefesselt habe, dass ich alle Ablenkungen um mich herum vergessen konnte und bis morgens um sieben durchlas, selbst als die Kopfschmerzen anfingen und der Blick verschwamm. Er ist so detailliert, lässt alles um mich herum lebendig werden, mittendrin sein. Er ist der Mythenweber, von dem die Rede ist. Kann ich noch eine Ode verfassen?
Geschrieben ist das Buch aus der Sichtweise von mehreren Personen. In erster Linie jedoch Milan. Mit den einzelnen Sichtweisen lässt Hennen perfekt kleine Details in die Geschichte fließen. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Geschrieben ist es in der dritten Person.

Cover & Titel

Das Cover. Kann man es nicht lieben? Man versteht es erst so richtig, je weiter das Buch voranschreitet. Immer mehr feine Details erkennt man. Die Farbgebung. Die azuhrblaue Farbe. Ich bin verliebt.
Auch der Titel passt gut, versteht man aber erst im Laufe der Geschichte. Vor allem den „Untertitel“ der Verfluchte gefällt mir sehr, da es eine kleine Interpretation ist, ein Denkanstoß.

Zitat

„Für jene, die die Klingen führen, kommt dabei am Ende nie etwas Gutes heraus. Zerbrecht nicht das Herz Eurer Mutter, weil Ihr ein Held sein wollt.“ 
– Seite 540

Fazit

Zum ersten Mal gefiel mir ein Buch so gut, dass ich einen goldenen Panda vergebe. Das sagt einiges über das Buch aus. Für alle Fantasy und vor allem High-Fantasy-Fans ist dieses Buch ein Muss und ich würde jeden solange nerven, bis er es endlich gelesen hat.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

kimleopold, fantasyroman, rezension, blackheart, eintraumaussternenstaub

Black Heart 03: Ein Traum aus Sternenstaub

Kim Leopold
E-Buch Text: 6 Seiten
Erschienen bei null, 31.12.2017
ISBN B078BQ1MDC
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Kurzmeinung

Geschichte

Ein Fingerschnips und das Vergnügen war bereits wieder vorbei. Manchmal wünschte ich mir, dass die Bücher etwas länger wären, denn so muss ich jedes Mal aufs neue hibbeln, warten und einfach geduldig sein!
Man merkt: Auch dieser Teil der Reihe konnte mich überzeugen. Wir werden Teil einer – für das Buch – neuen Art der Hexenmagie. Damit habe ich wohl nicht gerechnet, denn auf einmal sind meine Sensoren auf dieses Buch gerichtet, denn der für mich wohl interessanteste Faktor wurde bekannt gegeben. Bislang war die Geschichte gute Fantasy, doch der Faktor, der mich in den Bann zog, fehlte noch. Ohne zu Spoilern möchte ich auf den Titel deuten und euch neugierig machen.
Mittlerweile gelange ich an einen Punkt, an dem ich endlich mehr von der Hexenmagie erfahren möchte. Hin und wieder passieren einige magische Dinge, man bekommt eine Vorstellung, doch am liebsten wäre ich bei einem magischen Unterricht dabei.
Auch die Perspektive aus dem Mittelalter macht mich in vielen Dingen neugierig. Das unerwartete Schicksal aus Band 2 nimmt seinen Lauf und man könnte fast denken, dass hier alles ein wenig zu schnell geht. Komischerweise empfand ich das während des Lesens gar nicht. Es schien wie der perfekte Zeitpunkt zu sein.

Sichtweise

Geschrieben ist das Buch aus mehreren Perspektiven. Da das Setting auch an drei verschiedenen Orten stattfindet, ist das ein Muss, welches ich nicht missen möchte.

Cover & Titel

Das Cover wirkt diesmal etwas träumerisch und ist auch in Farben gestaltet, die zum Abtauchen einladen.
Der Titel trifft die Kernessenz dieses Bandes auf den Punkt. Man kann rätseln, was dieser Band bringen wird, er verrät weder zu viel noch zu wenig.

Zitat

„Manchmal ist es so schwer, zu hören, was jemand denkt.“ 
– Position 422

Fazit

Erneut eine tolle Fortsetzung. Buch für Buch wird man mehr eingeheizt und bekommt richtig Lust, da man schon jetzt einzigartige Ideen herauskristallisieren kann.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

44 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

elementarmagie, götter, fantasy forum, abenteuer, fanatsy

Geheimnis der Götter - Flammen der Befreiung

Saskia Louis
E-Buch Text: 307 Seiten
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 25.11.2017
ISBN 9783960872429
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung

Geschichte

Cliffhanger. Dieses böse Wort soll euch ausnahmsweise nicht zum Wegrennen, sondern zum Bleiben animieren. Denn in bislang beiden Büchern wurde er äußerst vorteilhaft eingesetzt. Einerseits ist ein Handlungsstrang abgeschlossen. Man könnte das Buch zuklappen, sich im Bett umdrehen und in Ruhe einschlafen. Doch so einfach ist das nicht. Denn wie im ersten, war auch im zweiten Buch diese eine kleine
Stelle, die keine großen Geheimnisse bereit hält, aber einen kleinen Blick in das kommende Buch werfen lässt, dass einen unglaublich neugierig werden lässt. Diese kleine Stelle weckt klammheimlich das Bedürfnis trotzdem weiterlesen zu wollen, obwohl man eigentlich ganz gut abschließen könnte.
Und was ist bitteschön schuld daran, dass diese Enden genau dieses Gefühl in mir wecken können? Genau! Die ausgeklügelten Handlungsstränge, die unvorhersehbaren Ereignisse und die wunderbar herzigen, lustigen und geheimnisvollen Charaktere.
Zugegeben. Das gute erste Drittel war ich dem Plot gegenüber skeptisch. Mit meiner jahrelangen Fantasyerfahrung dachte ich, die Verläufe ganz genau zu kennen. In meinem Kopf lag schon ein Plan zurecht, wer wer ist und welches Geheimnis die Leute haben. Gut, dass ich letzten Endes komplett daneben lag und somit ab einem bestimmten

 Punkt von einer Nachricht nach der anderen überrascht wurde. Die Spannung nahm gar kein Ende mehr.
In diesem Buch passiert so viel und trotzdem trat ich ein wenig auf der Stelle. Schon im ersten Buch hatte ich als Finale erwartet, was im zweiten Buch erst geschah. Und das nicht über ein paar Seiten, sondern über das ganze Buch. Mittlerweile bin ich echt gespannt, wie die Autorin in die nächsten zwei Bücher noch alles Wichtige reinpacken möchte, da sie ihre Geschichte so detailliert beschreibt, dass man sie selbst erleben, fassen kann.
Nur einen kleinen Mecker-Grund gibt es für mich: Dreiecksbeziehung. Bitte! Warum denn immer ? Eigentlich möchte ich es gar nicht offiziell eine Dreiecksbeziehung nennen, aber es hat schon Ähnlichkeiten mit einer. Das schlimmste an der ganzen Sache ist, dass ich im Team des armen Mannes bin, der es wohl nie werden wird.

Charaktere

Einerseits feiert man ein Wiedersehen mit den Charakteren aus Band 1. Niemanden habe ich vergessen und die ganze Geschichte war sofort präsent. Dabei fangen auch alle an ein wenig mehr Tiefe zu bekommen.
Jaan beispielsweise war schon immer mysteriös, doch wird diesmal direkt darauf verwiesen, sodass seine Geheimnisse präsenter werden. Interessanter.
Nym gefällt mir immer besser. Anders als in anderen Büchern hat sie eine gute Ausbildung hinter sich und hat keine Fähigkeiten von heute auf morgen. Obwohl sie so eine gute Kriegerin ist, hat sie dennoch Schwachstellen und ist nicht die Unbesiegbare.
Mit wem ich noch immer hadere ist allerdings Levi. Für mich ist er einfach jemand, der nicht über andere nachdenkt und die Protagonistin permanent seelisch verletzt. Können wir jetzt mal bitte alle ehrlich zu uns sein und sagen: „So einen Kerl möchte ich nicht in meinem Leben!“ Aber gut. Optische Vorzüge reichen ja teilweise zum verlieben… Auch er entwickelt sich, genervt hat er dennoch eine seeeeehr lange Zeit.
Allgemein finde ich es schön, wie man schon jetzt größere und kleinere Veränderungen spürt. Sie werden im Buch doch deutlich gemacht und fallen somit mehr auf. Von unschuldig bis mysteriös ist alles dabei. Yes!

Schreibstil & Sichtweise

Vor allem der Schreibstil fällt mir wieder positiv auf. Obwohl das Buch in der High-Fantasy Schiene gleitet, ist es nicht extrem fantastisch geschrieben. Die Wortwahl ist locker, leicht und hat dennoch einen scharfen Beiklang. Ganz anders, als bei anderen Romanen.
Geschrieben ist das Buch aus den verschiedensten Perspektiven. Mir gefällt, wie beide Seiten – die Rebellen und die Gottesanhänger – berücksichtigt werden und auch innerhalb dieser Parteien noch einmal schlechte und gute Sichten behandelt werden. Das alles passiert in der dritten Person.

Cover & Titel

Während auf dem ersten Cover Nym noch in ein vages Licht gehüllt ist und unsicher, gehetzt aussieht, ist sie nun selbstbewusster geworden und hat ihr Element um sich herum lodern. Im Buch sowie auf dem Cover hat sie eine Entwicklung durchlaufen.
Der Titel ist vermutlich eher auf die Situation bezogen. Feuer brennt schnell einen Weg und ist ein extrem starkes Element. Nym kommt aus sich heraus, das Feuer weist ihr den Weg.

Zitat 

„Ich mag ein gutes Herz haben, aber ich fürchte, ich war meist zu schwach, seinen Anweisungen zu folgen.“ 
– Position 3030, Kapitel 15

Fazit

Ich bin wirklich froh, diese Reihe entdeckt zu haben. Meiner Meinung sind die Bücher wirklich stark und haben viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Ich warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung. Hut ab!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

28 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

steinzeit, schottland, histofantasy, orkney

Winterfeuer

Aileen P. Roberts , Stephan Lössl
Buch: 502 Seiten
Erschienen bei Papierverzierer Verlag, 02.11.2017
ISBN 9783959623452
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Vermessung des Himmels

Andrea Wulf , Hainer Kober
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin, 09.10.2017
ISBN 9783328102281
Genre: Sachbücher

Rezension:

Meine Meinung

Geschichte

In „Die Vermessung des Himmels“ oder in Englisch „Chasing Venus“ – wie ich es treffender finde – geht es um die Vermessung der Entfernung von Sonne und Erde durch die Hilfe des Venustransits, der nur alle 100 Jahre circa passiert.
Klingt nach einer reichlich fachbezogenen, zähen und langweiligen Lektüre, doch erstaunlicherweise war dem nicht so. Trotz des zähen Themas, werden viele Zwischenszenen eingebaut, die beispielsweise die Reisen der Astronomen beschreibt. Diese Szenen lockern das Buch immer wieder auf und geben Zeit, um Informationen verarbeiten zu können.
Die Informationsabschnitte werden veranschaulicht durch Bildern, die das physikalische Denken auch für Laien einfach macht. In einer anderen Rezension las ich, dass das Buch wohl fachlich nicht so korrekt sein soll, wie es vielleicht wirkt. Da ich weder Astronome, noch Historiker bin, fiel mir keine Ungenauigkeit ins Auge. Auf fast jeder Seite gibt es eine Quellenangabe, die zudem noch tiefer ins Detail geht. Im Nachwort erklärt die Autorin, dass sie selbst in den Fachgebieten Hilfe durch Experten bekommen hat und sie noch auftretende Fehler auf ihre Kappe nimmt. Bezeichnungen wie „Europa“ bevor seiner eigentlichen Zeit, dienen wahrscheinlich einfach zur Veranschaulichung. So werden auch Städte teilweise mit heutigem Namen benannt und der frühere Name in Klammern beigefügt.
Das Buch kann man grob in Vorbereitungen und Reise unterteilen. Dabei ist die Vorbereitung für mich oftmals verwirrend gewesen. Viele Länder schickten mehrere Astronomen auf die Reise, somit sind viele Namen von Menschen und Orten gefallen. Doch bei der eigentlichen Reise gab es kleine Kapitelüberschriften, die genau dabei aushalfen.
Das Buch endete letzten Endes 100 Seiten früher als erwartet, da sich an die 100 Seiten mit Literaturverzeichnis, Begriffserklärungen und anderen Fakten beschäftigte. Für die Forscher unter uns.

Charaktere

Zu den Charakteren ist nicht viel gesagt. Sie haben alle gelebt und Großes für diesen bedeutenden Schritt geleistet. Historisch schienen sie mir korrekt dargestellt worden zu sein. Charakterzüge und ähnliches scheinen so aus Erzählungen und Schriften übernommen worden zu sein.
Bei den wichtigsten Leuten gab es Zeichnungen, die die Herren darstellten.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil war sehr angenehm und locker für ein auf Fakten basierendes Buch. Es lies sich schnell und flüssig lesen. Keine Pausen werden benötigt, denn diese bietet das Buch.
Geschrieben ist das Buch durch einen neutralen Erzähler, der die Geschehnisse von oben herab betrachtet. Es gibt keinen Protagonisten.

Cover & Titel

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es zeigt die Schifffahrt, die für viele Astronomen ein Muss war und darüber die Laufbahnen einiger Planeten. Vermessungen, die auch auf Meer vollzogen werden mussten. Es symbolisiert für mich eine lange Reise.
Die Vermessung des Himmels ist ein inhaltlich korrekter Titel, der jedoch verwirren mag. Schließlich misst man nicht die Größe des Himmels, sondern man misst mithilfe des Himmels die Entfernung zwischen Sonne und Erde. Der Titel der Hardcoverausgabe ist weitaus besser gelungen.

Zitat
“ ‚Die Wissenschaft zweiter Nationen kann in Frieden leben‘, sagte er, ‚während die Politik krieg führt‘. “
– Seite 295

Fazit

Ein wirklich interessantes und gut geschriebenes Buch. Wenn mich mehr Themen von der Autorin interessieren, würde ich wieder gerne mit Freuden zu ihren Werken greifen. Eine gute Bildungsgrundlage über einen wichtigen Schritt der Menschheit.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

liebe, weihnachten, santa claus, amor, weihnachtspost

Drei Dates mit Santa (Liebe, Chick-lit, Humor)

Saskia Louis , Julia Bohndorf , Julia Lalena Stöcken , Marie Weißdorn
E-Buch Text: 164 Seiten
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 30.10.2017
ISBN 9783960872573
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung
Geschichte

Eine Weihnachtsgeschichte der anderen Art. Noch zu Beginn habe ich eine seichte Liebesgeschichte erwartet, mit dem weihnachtlichen Flair. Doch was ich stattdessen bekommen habe war eine lustige, turbulente und überhaupt nicht kitschige Story, in der Zeit der Liebe und Vergebung.
Alles fängt an mit der weihnachtshassenden Noelle, die sich alle Mühe gibt, nichts mit W-Angelegenheiten zu tun zu bekommen. Schon zu Beginn gab es dadurch einige Schmunzelmomente, denen ich mich nicht entziehen konnte.
Doch Noelle ist nicht die Einzige. Insgesamt hat man vier Perspektiven und keine büßt das Lesevergnügen ein. Ob der Weihnachtsmann, die Chefelfe oder Amor, alle wollen doch nur ihren Job machen. Doch wenn sich dabei alle in die Quere kommen sorgt das für viel Chaos.
Besonders gefielen mir dabei die Botschaften, die nach und nach den Leser erreichten. Die Erinnerung, worum es um Weihnachten geht. Familie, Freunde. Alles andere als oberflächlich ist der Inhalt, der neben den Lach-Momenten auch für ernste Nachdenk-Momente sorgt.
Die Spannung hält sich in Grenzen, was der Geschichte keinen Abbruch tut. Man weiß schon von Anfang an, wer der Übeltäter ist und verfolgt somit nur das Rätsel, wie alles aufgedeckt wird.

Charaktere

Schwer fiel es mir, mich von diesen tollen Charakteren zu trennen.
Weihnachtsmann, Amor und Elfen. Wer stellt sie sich nicht manchmal vor. In diesem Buch bekommen sie alle eine ausdrucksstarke, facettenreiche Persönlichkeit
Der Weihnachtsmann tritt in die Fußstapfen seines Vaters und kann schon einmal stinkig werden, wenn die tägliche Dosis an Klimmzügen nicht erreicht wird. Muskeln konnten mich noch nie beeindrucken, doch CJ hatte noch viel mehr zu bieten. Mit der typischen männlichen Verwirrtheit versteht er oft nicht, was er falsch gemacht hat. Er ist süß und stark zur selben Zeit, praktisch alles, was Frau sich wünscht. Besonders schön waren seine Macken und seine unbeholfene Wortwahl, die mein Herz für ihn erwärmte.
Die Protagonistin Noelle hasst Weihnachten und setzt alles daran, den Menschen in ihrem Umfeld das zu zeigen. Dabei hat sie auch ihre verletzliche Seite, denn für alle Abneigungen gibt es einen Grund. Ihre taffe, sarkastische Art brachte mich oft zum schmunzeln und lachen und erinnerte mich ein wenig an mich selbst. Vor allem gefiel mir, wie sie sich dagegen werte, dass es den W-Mann wirklich gibt. Ihre perplexen Momente waren himmlisch.
Doch während es zwischen den beiden knistert gibt es ja noch Amor und die Chefelfe. Während die Elfe versucht, den Weihnachtsmann von Liebesangelegenheiten fernzuhalten, damit Weihnachten nicht ins Wasser fällt, versucht Amor dagegen zu halten, um seine 99,8%ige Trefferchance beizubehalten und Urlaub zu bekommen. Auch sie sorgten für viele Lacher und waren einzigartig.
Insgesamt wurden vier durch und durch authentische Charaktere geschaffen, die sich in mein Herz schleichen konnten. Gerne würde ich mehr von ihnen lesen.

Schreibstil & Sichtweise

Geschrieben ist das Buch von vier verschiedenen Autorinnen. Merken tut man das allerdings nicht. Alle vier harmonieren perfekt mit ihren Schreibstilen. Jede einzelne traf ihre Rolle perfekt. Ob nun grantig, romantisch oder zänkerisch, es war ein einziger Genuss, diese Geschichte lesen zu dürfen.
Geschrieben wurde das Buch aus der dritten Person von dem Weihnachtsmann, Amor und Noelle geschrieben. Einzig allein die Chefelfe hat eine Ich-Perspektive.

Cover & Titel

Das Cover gefällt mir gut. Obwohl ich Menschen nicht so gerne habe auf dem Cover - auch hier nicht so - finde ich es trotzdem hübsch, da sie im Hintergrund stehen und die weihnachtlichen Dekorationen im Vordergrund stehen. Glocke, Brief und Zuckerstange unter einer gehörigen Portion Schnee. Weihnachtsfeeling vorprogrammiert.
Auch der Titel passt zum Buch und muss nicht mehr groß erläutert werden.

Zitat
"Ein Land, das sich plötzlich entschlossen hatte, nicht mehr mit dem Weihnachtsmann zu kooperieren. Wer tat so etwas?"- Position 176
Fazit
Eine humorvolle, turbulente und facettenreiche Weihnachtsgeschichte, die mich an sich gefesselt hat, wie ein Kleber. So war auch das Ende des Buches: Wieder davon los zu kommen, tat regelrecht weh.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

47 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

liebe, musik, freundschaft, rock, band

Rockleben

Alexandra Fischer
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 16.11.2017
ISBN 9783959913751
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.091)

3.427 Bibliotheken, 40 Leser, 3 Gruppen, 341 Rezensionen

obsidian, liebe, fantasy, lux, jugendbuch

Obsidian - Schattendunkel

Jennifer L. Armentrout , Anja Malich
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.04.2016
ISBN 9783551315199
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung

Geschichte

Wenn ein Freund die komplette Geschichte wiedergeben kann, ohne das Buch zu kennen…
Schon lange liebäugle ich mit dieser Reihe. So viele Fans, so viel Hype, so viel Aufsehen wegen dieser Reihe, dass sie sogar neu geschrieben wurde, nur aus der Sicht des Typen Daemon!  Nun war es also so weit und ich versank im ersten Buch. Nach wenigen Seiten war ich so gefesselt und habe jede freie Minute gelesen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es weiterging. Klar, Daemon ist der typische gut aussehende, unfreundliche BadBoy, aber das störte mich noch gar nicht an dem Punkt.
Die Verkettung vieler Ähnlich zu Twilight… Das war der Punkt, der mich störte. Je tiefer ich in das Buch vordrang, desto mehr Ähnlichkeiten fielen mir sofort ins Auge. Mädchen zieht in ein Kaff, unmenschliche Kräfte, Lichtgeschwindigkeit, keine Not nach Atem, unbeschreiblich gutes Aussehen. Sogar die allbekannte „sie wird vom Truck gerettet Szene“ wurde ähnlich im Buch wiedergeben.
Ein Freund fragte mich, welches Buch ich momentan lese. Ich antwortete ihm „Obsidian“ von Jennifer L. Armentrout, woraufhin er wissen wollte, worum das Buch handle. Meine simple Antwort war: „Stell dir Twilight vor, nur mit anderen Kreaturen.“ Und was machte besagter Freund? Predigte mir die wichtigsten Punkte aus Twilight herunter und fragte, ob es darum ging. Perplex antwortete ich nur: „Ja, genau das.“
Tja. Und so fing die Sympathie zwischen mir und dem Buch bedenklich an zu bröckeln. Ab diesem Punkt quälte ich mich schon fast durch die Seiten. Keine Frage, ich liebe den Schreibstil der guten Frau noch immer und neugierig, wie es weitergeht, bin ich ja doch schon. Aber die Parallelen sind einfach nicht zu übersehen.

Charaktere

Gut aussehend. Das ist doch ein wichtiger Bestandteil von Büchern. Oder etwa nicht ? Mir persönlich gefällt es, wenn die Charaktere einfach mal durchschnittlich aussehen. Doch in dem Buch sehen sie wohl eher übermenschlich gut aus. Keine Frage, ein wenig schmachten wollen wir doch alle, aber irgendwie muss es doch nicht immer sein.
Dafür muss ich zugeben, dass charakterlich total gepunktet wurde. Daemons Schwester Dee ist absolut sympathisch und versüßte mir das Buch ungemein. Sie vermittelt genau das, was sie soll. Darin verfehlt die Autorin die Wirkung nicht.
Denn auch Daemon sollte unter Garantie gemocht werden, trotz seines BadBoy Images. Leider sagen mir BadBoys gar nicht zu. Warum finden das so viele Leute anziehend?
Katy nicht zu mögen ist auch unmöglich. Als Buchnerd und Bloggerin führt sie ein relativ simples Leben und erntet damit ganz viel Sympathie. Ihre unbeholfene, aber doch taffe Art, gefiel mir sehr gut.

Schreibstil & Sichtweise

Verzaubert. Ja, das wurde ich. Der Schreibstil lies sich so flüssig lesen. Die Autorin bot mit viel Humor auf und es war einfach nur eine Freude. Wenn die Geschichte stimmt, könnte ich ein richtiger Fan werden.
Geschrieben ist das Buch in der Ich-Perspektive von Katy.

Cover & Titel

Das Cover ist ein Traum. Die vielen Lichtpunkte, die die Halme in ein goldenes Licht tauchen. Einfach zum Träumen. Viel mit der Geschichte hat es nicht zu tun, außer dass  man Silhouetten sieht, die vermutlich von Daemon und Katy sind.
Zu dem Titel möchte ich nicht viel sagen, da es spoilern würde. Demnach kann man sagen, dass er definitiv zum Inhalt passt.

Zitat

Die Sonne bildete einen Heiligenschein um ihren dunklen Kopf und sie grinste mich offenherzig an. In dem Moment erinnerte sie mich an eine Märchenprinzessin. Oder an die kleine Fee aus Peter Pan auf Speed.

Fazit

Ein packender, toller Einstieg, doch leider endete das Buch in einem Twilight Verschnitt. Schade!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

19 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

warcross, fantasy, dystopia, marie lu

Warcross

Marie Lu
E-Buch Text: 368 Seiten
Erschienen bei Penguin, 14.09.2017
ISBN 9780241321454
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

fantasy, nebelwesen, sklaverei, finyan, fesselnd bis zum ende

Das Lied des ewigen Nebels: Sammelband 1


E-Buch Text: 300 Seiten
Erschienen bei null, 13.11.2016
ISBN B01MXKQD5J
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung
Geschichte 

Im Bereich Fantasy sind mir gute, spannende Ein- und Ausstiege wichtig und ich bin froh, dass mir dieses Buch beides bieten konnte. Denn schon von Anfang an, war ich direkt dabei.
Auch merkte ich recht schnell, dass das Buch keine seichte Lektüre wird. Der Autor greift gerne mal zu extremeren Mitteln, um seinem Buch etwas Spannung zu verleihen. Für mich waren das des Öfteren kleine Schockmomente, doch gefällt mir so etwas gut in Büchern. Charaktere immer mit Samthandschuhen anzufassen ist schlicht und ergreifend langweilig und nimmt Spannung weg!
Auch eine Gewöhnungssache waren für mich die Sexszenen, die relativ detailliert beschrieben wurden. Meines Erachtens nach, waren sie nicht Nötig, um das Buch voran zu treiben und hatten auch allgemein nicht viel dort verloren. Trotzdem waren sie gut und flüssig zu lesen und brachten mich nicht ins Stocken.
Viele Geheimnisse werden angebrochen, die oftmals schon kurze Zeit später gelöst werden und einfach offensichtlich sind. Doch viele Geheimnisse bleiben auch bis zum Buchende spannend. Oftmals waren viele Stellen für mich einfach zu voraussehbar, doch vielleicht sollte das auch so sein, da der Fokus auf anderen Dingen lag.
Das letzte Drittel des Buches lies dann das Fantasy-Blut durch meine Venen Pochen. Plötzlich wurde man viel tiefer in die Welt gezogen, als man zu Anfang noch dachte. Spannende Geschichten und Legenden kommen zum Vorschein. Szenen, die einen durchs Buch treiben, die man nicht stoppen mag. Und vor allem kreative Szenen. Nichts, was ich woanders schon einmal gelesen hätte. Das letzte Drittel läutet die Buchreihe mit Pauken und Trompeten ein und macht definitiv Lust auf mehr.

Charaktere

Tabira ist die Protagonistin und zur einen Hälfte eine Katze, zur anderen ein Mensch. Schon ziemlich früh kommt sie mir erschreckend naiv und kindlich vor. Ihre Gedankengänge sind gezeichnet von einer flauschigen Kindheit, jedenfalls wirkt es so. Doch nach und nach filtert sich ihr Sinn für Strategie hinaus. Sie mag vielleicht keine gute Menschenkenntnis haben, doch weiß sie, wie sie sich selbst kontrolliert und auch andere.
Tebosch ist ein Mensch, der in das Reich der Finyan (Halb Mensch/Halb Katze) gerät. Er gefällt mir von allen am Besten, denn er zeigt Biss und Erfahrung.
Als dritte Person haben wir den Prinzen Shimayan. Er bleibt noch etwas unscheinbar, weißt aber auch Spuren von Unerfahrenheit und Naivität auf. Ich bin gespannt, wie er sich entwickeln wird.
Zu guter Letzt gibt es noch die Göttin Inea'Uni, die für eine Göttin doch sehr stark mit den Menschen kooperiert und sie aus ungefähr jeder Lebenslage rettet, wie es ihr passt. Sie plaudert alle Gedanken laut aus und Platz für kryptische Andeutungen gibt es auch nicht. Sie ist ein offenes Buch, obwohl sie wohl eher ein mystischer Charakter hätte sein sollen.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil ist detailliert und nimmt richtig an Fahrt auf. Man kann mit ihm in eine Welt abtauchen, die neu und spannend ist.
Durch "..." an vielen Satzanfängen entsteht ein neuer Leseanreiz, der oftmals verwirrt, aber nach einiger Gewöhnung gut das Buch ergänzt.
Geschrieben wurde das Buch aus vier Perspektiven. In erster Linie waren das Tabira und Tebosch. Doch auch aus Shimayans Sicht wurde geschrieben und der des Kommandanten Darves. Manchmal in Ich-Perspektive, manchmal in der dritten Person.

Cover & Titel

Das Cover gefällt mir relativ gut. Ich liebe den detaillierten Hintergrund, der vorweg nichts verrät, denn man aber mehr versteht, wenn man das Buch gelesen hat. Auch Tabira ist gut getroffen, auch wenn mir Menschen auf Covern nicht so zusagen. Zur visuellen Darstellung hilft es aber definitiv.
Auch der Titel passt gut, denn das Ende lässt vieles Offen, was es noch zu erkunden gibt. Unter anderem Geheimnisse und Geschichten über den Nebel.

Zitat
" 'Auf diese Art verbreiten wir keinen Respekt, bestenfalls Angst und Furcht.' 'Furcht ist eine veritable Basis für eine Herrschaft, mein Prinz.' " - Seite 42
Fazit
Ein detaillierter und spannender Auftakt der Reihe, der jedoch über eine lange Zeit sehr vorhersehbar ist. Auch die Charaktere sind mir teilweise noch mit zu wenig Tiefe unterwegs. Das Ende lässt einen jedoch nicht mehr los und ich werde definitiv weiterlesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

komet der einschlag

Komet - Der Einschlag

Larry Niven , Jerry Pournelle
Flexibler Einband: 660 Seiten
Erschienen bei Mantikore-Verlag, 13.11.2017
ISBN 9783945493977
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 8 Rezensionen

Das Ohr des Kapitäns

Gisbert Haefs
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.08.2017
ISBN 9783453269309
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

fantasy, märchen, gestaltenwandler, hexen, magie

Black Heart: Ein Märchen von Gut und Böse

Kim Leopold
E-Buch Text: 102 Seiten
Erschienen bei Independently Published, 31.10.2017
ISBN B075Z7W7PV
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung
Allgemein

Bereits die "How to be happy"-Reihe von der Autorin habe ich geliebt. Mit "Black Heart 1" fängt nun der Auftakt einer monatlichen Reihe an, im Genre Fantasy. Und nach der letzten Seite musste ich merken... Auch in diesem Bereich schreibt die Autorin einzigartig schön.
Schon der Einstieg bietet eine gehörige Portion Spannung und leitet das Buch gebührend ein. Denn obwohl die Bücher nur wenige Seiten haben, bietet sich dem Leser schon eine Menge Stoff.
Begeistern konnte mich in diesem Buch der Zeitenwechsel. Wir haben einerseits ein etwas mittelalterliches Setting und ein modernes. Dadurch kommen verschiedene Spannungen und Gefühle auf.
Durch diese beiden Zeiten konnte die Autorin sich auch an altertümlichen und neueren Fantasy-Geschöpfen bedienen. Zeitlich hat alles perfekt zusammengepasst.
Der Leser bekommt zudem ordentlich Feuer unter dem Hintern. Keine Seite bleibt ungenutzt und so bleiben am Ende einig Fragen, die viel Potenzial für die Folgebände liefern und super neugierig machen, wie es weitergehen wird.

Charaktere

Die Protagonistin Lou ist außergewöhnlich. Nicht in dem Sinne, dass sie eine MissPerfect in jeder Hinsicht ist. Nein. Sie schraubt lieber an Flugmaschinen rum und bringt ihre Mum damit gehörig zur Weißglut. Sie war mir auf Anhieb sympathisch. Ihre Gedankengänge wirken so realistisch, überzeugend, unüberlegt. Sie kommen, wie sie kommen.
Auch das blinde Mädchen bot einige neue Aspekte. Ihre Sicht zu lesen war authentisch und berührend, da soviel Kraft in ihr mitschwebte.
Auch die anderen Charaktere sind schön ausgearbeitet, doch lernt man sie wohl noch näher in den Folgebänden kennen.

Schreibstil & Sichtweise

Wie ich schon bei anderen Büchern der Autorin feststellen musste: Der Schreibstil ist außergewöhnlich. Man darf hier keinesfalls mit Dark- oder Highfantasysätzen rechnen, doch entführt die Wahl der Wörter einen in genau die Situationen, die gewollt sind.
Geschrieben ist das Buch aus mehreren Perspektiven. Da das Setting auch an drei verschiedenen Orten stattfindet, ist das ein Muss, welches ich nicht missen möchte.

Cover & Titel

Ich liebe das Cover sehr. Die blaue Farbe mit der Symbolik im Hintergrund, die ein wenig wie eine Uhr für mich ausschaut. Symboliken symbolisieren für mich immer etwas Altes und somit die mittelalterliche Sichtweise. Auch fallende Blätter stehen oft für die vergehende Zeit.
Den Titel gilt es noch zu erforschen. Wer ist Gut, wer ist Böse? Wer hat das schwarze und rote Herz?

Zitat

"Mit dem Schicksal soll man nicht spielen, um das Leben von Menschen zu verändern." - Position 173
Fazit
Ein solider Auftakt, der viel verspricht. Zwei Zeiten, zwei Lebensstile, miteinander verknüpft. Ich finde die Grundidee super und die wenigen Seiten bieten schon viel Stoff, dessen Lösung ich wissen möchte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

90 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

flerya, flerya - drachenschlaf, sylphen, drachen, ghul

Flerya

Emily Thomsen , Anja Uhren
Flexibler Einband: 340 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 12.10.2017
ISBN 9783959913515
Genre: Fantasy

Rezension:




Meine Meinung
Geschichte 

Oft habe ich bei dem Verlag das Gefühl, dass die Geschichten einfallsreich und toll sind, jedoch die Umsetzung oft besser hätte sein können. Umso mehr überraschte es mich, als ich mit Flerya ein Buch gefunden hatte, was mich mal wieder richtig überzeugen konnte.
Zunächst fiel mir ein Einstieg in das Buch schwer. Es werden ziemlich viele Charaktere mit Namen in die Geschichte eingeführt, von denen ich noch nie in meinem Leben etwas gehört habe. Das prägt sich leider nicht so gut ein und wird mich wohl auch im nächsten Band noch begleiten.
Auch mit den Beschreibungen wurde ich am Anfang nicht allzu sehr warm. Das liegt weder daran, dass sie nicht detailliert gewesen wären oder nicht gut geschrieben, sondern eher daran, dass sie teilweise gefehlt haben. Verschiedene Kreaturen werden in das Buch eingeführt, die nur dürftig beschrieben wurden. Beispielsweise ist mir der Begriff "Undine" noch nie über den Weg gelaufen. Was können diese Wesen?
Ebenso erging es mir mit Beschreibungen der Welt. Dort, wo sich die Geschichte abspielte, wurde alles ausführlich und sehr bildlich beschrieben. Umso trauriger war ich, dass die Welt an sich, die oft erwähnt wird, kaum oder nicht bildhaft beschrieben wurden.
Doch so ausführlich ich diese Kritikpunkte nun beschrieben habe, umso mehr machten die positiven diese Aspekte wett. Denn die Geschichte gefiel mir außerordentlich gut. Zwei verfeindete Spezies, doch wer ist Gut und wer ist Böse? Hier entscheidet der Leser selbst, denn wie es eben realistisch ist, haben beide Seiten gute und schlechte Dinge getan.
Der Ort, an dem das Geschehen in erster Linie sich abspielt ist detailliert, geheimnisvoll und birgt eine Menge Enteckungen. Man lernt erneut fremde Wesen kennen, mit dessen Beschreibung ich diesmal zufrieden war. Auch die Ortschaft konnte ich mir bildlich vorstellen. Die Szenen dort waren spannend und ich bin nur so über die Seiten geflogen.
Das Ende konnte mein Fantasyherz höher schlagen lassen. Eine perfekte Portion aus Spannung, Action und Neugierde auf den Folgeband. Man kommt als Leser nicht zu kurz, es passiert richtig etwas.

Charaktere

Als Hauptcharakter hat man natürlich Flerya. Sie feiert in dem Buch ihren 16. Geburtstag und ist somit eine relativ junge Protagonistin. So kam es manchmal auch vor, dass sie etwas trotzig wirkte oder unerfahren. Definitiv realistischer, als wenn sie in ihrem Alter überreif wäre.
Dann haben wir das Krieger-Trio, die für den Drachenkönig arbeiten. Sie alle sind sympathisch und wachsen einem schnell ins Herz. Mit ihren Tierpartnern haben sie das außergewöhnliche Extra.
Nebst einigen Inselbewohnern, die alle eine einzigartige Geschichte zu erzählen haben, gibt es auch noch den Ghulkönig, dem auch eine Sicht gewidmet wurde, die endlich mal aufzeigt, wie denn herzlose Könige wirklich so denken.
Allgemein liebte und hasste ich die Charaktere, mich lies niemand kalt, alle hatten eine Rolle.
Auch die Liebesgeschichte schob sich nicht in den Vordergrund und lässt einiges offen, so wie ich es mag.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil schwankt zwischen einer Schnelllebigkeit und Detailliertheit. Weniger wichtige Stellen wurden schneller abgehandelt, als wichtige. Das half der Geschichte, besser voranzukommen, ohne sich an uninteressanten Stellen zu lange aufzuhalten.
Geschrieben wurde das Buch in erster Linie aus Fleryas Sicht, doch teilweise auch aus den Sichten von dem Krieger Liam, dem Ghoul- und Drachenkönig.

Cover & Titel

Wie so oft bei dem Verlag ist das Cover eine Augenweide. Durch die Abbildungen des Drachens und Flerya - zum Glück nur in einer kleinen Version - kann man sich schon einmal ein erstes Bild machen. Auch im Buch sind sehr schöne Zeichnungen vorhanden!
Der blaue Nebel, um den Drachen herum, verkörpert für mich ein wenig den "Schlaf", indem der Drache sich befand. Die obere Coverhälfte widmet sich mehr dem Setting.
Den Titel finde ich ebenfalls schön gewählt. Einerseits widmet er sich eher der ersten Hälfte des Buches, andererseits ist es der ausschlaggebende Faktor im Buch.

Zitat
"Das Herz eines Drachen musste viel größer sein als ein menschliches. Anders konnte ich mir den unsäglichen Schmerz, den ich beim Gedanken an diesen Verrate hatte, nicht erklären."- Seite 93 
Fazit
Ein gelungener Auftakt, der mit den verschiedensten und ausgefallensten Wesen punkten kann. Sowie mit einem spannenden Finale und einem tolle Setting. Definitiv eine Überraschung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Warum Gott Single ist.

Jasmin Whiscy
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei TWENTYSIX, 19.09.2017
ISBN 9783740732707
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung
Geschichte

Nach dem zweiten Band werden wir auf eine neue Aufgabe des Schutzengels Manu neugierig gemacht. Tollpatschig wie sie ist, sind die Erwartungen hoch. Doch soweit kommt es gar nicht.
Die Geschichte schlägt eine ganz unerwartete Richtung ein und im Himmel geht es drunter und drüber.
Für mich war das sehr positiv. Mit einer so extremen Wendung hätte ich niemals gerechnet. Während sich der Anfang noch leicht lustig einpendelt, so geht es schon knapp vor der Hälfte des Buches richtig zur Sache. Denn was ist der starke Kontrast zum Himmel? Die Hölle! Auch von dieser dürfen wir einiges erfahren.
In dem gewohnt witzigen Humor geht es auch bis Ende des Buches weiter. Doch erlebt man diesmal eine Spannung wie in den beiden Büchern vorher nicht. Ich war von jeder einzelnen Seite gefesselt, war verliebt in die Ideen, die Zusammenhänge, den Charakteren.
Vor allem die Interpretation der Hölle, Luzifers und Gott gefiel mir sehr. Ein Mix aus altbekannten Glaubensmustern und neuen Facetten.

Charaktere

Mit ihrer cleveren und sturrköpfigen Art versucht Schutzengel Manu mal wieder ihre Menschengedanken durchzusetzen. Ich gewinne sie immer lieber. Man hat sie über die drei Bücher hinweg auf ihrem Weg begleitet und zugesehen, wie sie sich entwickelt, erwachsener wird und dennoch sich selbst treu bleibt. Ihre unüberlegten Sprüche brachten mich immer wieder zum schmunzeln.
Währenddessen ist sie wieder hin und her gerissen zwischen dem Menschenjungen Tobi und Engel Janiel. Hier war ich zwischendurch zwiegespalten. Ich dachte, dass Manu sich mittlerweile entschieden hätte, doch da habe ich mich vertan. Noch immer kämpft sie mit ihren Gefühlen und über drei Bände hinweg, hätte ich sie gerne entschlussfreudiger gesehen.
Und dann sind im finalen Band noch Gott und Luzifer dabei. Ihre Personalisierung gefiel mir besonders gut. Unerwartet, lustig, tiefgründig.
Auch die Nebencharaktere waren allesamt liebevoll ausgearbeitet. Eine gute Mischung aus negativ, positiv und witzig auffallenden Personen.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil ist sehr lebendig und detailreich. Da die Charaktere in einem jungen Alter sind, ist der Schreibstil auch etwas simpler gehalten. Er passt sehr gut zur Geschichte und charakterisiert sie sehr gut.
Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von Schutzengel Manu in der Ich-Perspektive.

Cover & Titel

Oben ist die Neuauflage des Covers abgebildet. Zu Beginn gab es den schwarzen Rahmen herum noch nicht. Doch genau dieser gefällt mir sehr gut. Er rahmt die Symbole, die das Buch beschreiben ein und lässt das Cover etwas mystischer wirken. Die Symbolik zeigt das Gute und das Böse.
Den Titel finde ich sehr genial. Er wirft schon von Beginn eine Frage auf, die es zu beantworten gilt und mit der Auflösung hätte ich nicht gerechnet.

Zitat
"Es gibt kein Schlüsselerlebnis, keine Erinnerung, die mir das verraten kann. Und genau das, das verrät es mir. Den Grund, warum ich liebe, den gibt es nicht." - Position 3333
Fazit
Ein grandioser Abschluss, mit dem ich so nicht gerechnet hätte. Permanente Spannung, tolle Charaktere, wunderbare Neuinterpretation, gemischt mit alten und eine schlaflose Nacht. Die Reihe lohnt sich allemal. Lesen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

51 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

dark fantasy, thriller, opfermond, fesselnd, wüste

Opfermond - Ein Fantasy-Thriller

Elea Brandt
Flexibler Einband: 330 Seiten
Erschienen bei Mantikore-Verlag, 16.10.2017
ISBN 9783945493366
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung
Geschichte

Nach langer Zeit mal wieder ein Buch, welches mich richtig aus den Socken gehauen hat. Alles um mich herum konnte ich ausblenden, es gab nur das Buch und mich.
Doch puh, wo fange ich an? Das Setting war grandios. Ich liebe erfundene Städte, vor allem, wenn sie so komplex aufgebaut sind. Mit wenigen Worten konnte die Autorin mir die Stadt bildlich vor Augen erschaffen, so grausam und geheimnisvoll, wie die Geschichte.
Wie man schon auf dem Cover liest, ist das Buch eine Mischung aus Fantasy und Thriller. Somit basiert die Geschichte auf einem Mord, der aufgedeckt werden muss. Dieser ist so detailliert, birgt extrem viele Facetten und kann einen böse in die Irre führen. Bewundernswert war dieser rote Faden. Während des Buches wurde mir immer wieder bewusst, dass die Autorin nichts dem Zufall überlässt. Alles ist perfekt durchdacht und geplant. Jedes Detail holt einen früher oder später wieder ein. Dabei werden dem Leser immer wieder Informationen zugeworfen, aber nie zu viele.
Ein richtiger Pageturner. Mit jedem Detail, welches man erfährt, mehr. Das liegt aber vor allem auch an der düsteren Stimmung. Das Buch ist wohl nichts, für schwache Nerven. Hier wird niemand zimperlich behandelt. Ob Protagonist oder Nebencharakter. Hier schlägt der Realismus zu.
Vor allem das Ende setzt noch einmal einen auf die verdammt hohe Spitze des Spannungsberges. Es ist actionreich, blutig und schockierend. 
Selten lese ich ein Buch, indem keine Frage offen bleibt und bei dem ich jedes Geheimnis erst am Ende erfahre und nicht schon vorher auflöse.

Charaktere

Das Buch hat zwei Hauptcharaktere, die nicht so schnell zusammengeführt werden, wie man erwarten mag. Beide sind von Grund auf verschieden.
Varek, der Assassine, lebt ein ansehnliches Leben. Wäre die Ursache dafür nicht ein Schicksal, welches er sich niemals gewünscht hat. Er soll den Mordfall klären und begibt sich dafür in schlimme Gefilde. Ich liebe seine radikale Art und vor allem, dass diesmal ein Erwachsener als Charakter ausgesucht wurde. Kein kleines Mädchen mit speziellen Kräften. Nein, Varek ist durchschnittlich und punktet alleine mit seinem geprägten Charakter.
Auch Idra ist sehr speziell. Als Hure trägt sie ihren Stolz sehr hoch und hat einen sehr egoistischen Charakter. Manchmal konnte sie mich zur Weißglut bringen, aber auch mit ihr wurde ein starker Charakter geschaffen und vor allem Verständnis.
Perfekt war einfach, dass man die Protagonisten hassen und lieben, aber sie nie loslassen konnte. Man muss sie einfach ins Herz schließen, denn ihre charakterlichen Wandlungen sind nachvollziehbar.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil macht das Buch zu einem Pageturner. Er ist sehr bildlich und zensiert nichts. Hart und ehrlich lernt man die Stadt und ihre Grausamkeiten kennen. Dabei werden auch verschiedene Akzente und Ausdrucksweisen berücksichtigt, die einfach zum Buch dazugehören. Obwohl ich kein Fan von grober Sprachweise in Büchern bin, so war sie hier perfekt, passend und wurde eins mit dem Text. Ich kann nur meinen Hut ziehen vor einer so tollen Sprachgabe.
Geschrieben wird das Buch aus der Sicht von dem Assassinen Varek und der Hure Idra in der dritten Person.

Cover & Titel

Eines der tollsten Cover, die ich kenne. Es spiegelt die Geschichte in den Farben und der Symbolik wieder, gibt Hinweise, aber löst nichts auf. Ich liebe den Skarabäus in der Mitte und bin gebannt von dem Mond.
Auch der Titel passt perfekt und verrät noch nicht zuviel. Zudem klingt er der Thematik entsprechend düster.

Zitat
"Wo weder Neid noch Eifersucht herrschten, konnte zumindest noch ein Hauch von Zuneigung entstehen."- Seite 97
Fazit
Definitiv eines der Top-Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe. Unglaublich bildhafte und düstere Beschreibungen, eine tolle Genremischung und eine maximal durchgeplante Handlung.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

familie, magie, zauber, fluch, tod

Mein dunkles Herz

Jorge Galán , Angelica Ammar
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin, 14.08.2017
ISBN 9783328101000
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung
Geschichte

Alles fing an mit dem Klappentext, der mich sofort ansprach. Ich liebe Generationsgeschichten und war sehr gespannt auf die Umsetzung. Durch den Klappentext wusste ich bereits, dass die Großmutter den Enkeln die Geschichte erzählt, doch im Buch wurde das überhaupt nicht klar. Ohne das Wissen, wäre ich erst gegen Ende vage auf die Idee gekommen, dass die Geschichte erzählt wird und nicht gerade während der Lebensphase der handelnden Personen spielt.
Da es eine Generationsgeschichte ist, wird natürlich auch zwischen den Charakteren gesprungen. Dennoch handelt es sich eher um eine einzige Person. Zwar lernt man am Anfang mehrere kennen, doch fehlte mir sehr lange Zeit die Verbindung. Alles wirkte auf mich sehr zufällig. Die Auswahl der Charaktere, die Geschehnisse. Denn auch von dem Fluch bekam ich nicht viel mit. Nach Beendigung des Buches habe ich zwar eine Ahnung, was dieser Fluch sein soll, doch irgendwie hätte ich mehr erwartet.
Ich bin so durch das Buch gependelt, musste mehrfach abbrechen. Es wirkte, als hätte die Geschichte weder Hand noch Fuß. Die Handlungsstränge sind eher durch einen orangen Faden verknüpft. Er ist da, aber auch wieder nicht. Mir ist schlicht und ergreifend die Botschaft des Buches nicht klar geworden.

Charaktere

In erster Linie erfahren wir die Geschichte aus Magdalenas Sicht. Sie ist diejenige, die die Familiengeschichte an ihre Enkel weiter trägt. Sie hat mit Ängsten zu kämpfen, ist aber gleichzeitig eine sehr starke Frau, die sich nicht beirren lässt.
Auch die anderen Charaktere fallen in diese Schiene. Viele haben noch einen fest verwurzelten Glauben, aber alle ein Temperament, was wohl in der Familie liegt.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil ist relativ gewöhnungsbedürftig. Ich bin kein Fan von Anreden wie "Don", diese kamen jedoch konsistent vor. Zudem sollte man auch damit rechnen, dass Religion keine so kleine Rolle spielt, was mich auch nicht verwundert, schließlich spielt die Geschichte großteils im 20. Jahrhundert. Fesseln konnte mich der Schreibstil jedoch nicht.
Geschrieben wurde das Buch aus den Sichten mehrerer Familienagehöriger, die während des Jahrhunderts gelebt haben, in der dritten Person.

Cover & Titel

Das Cover ist wunderschön. Man sieht ein rotes Kleid und im Vordergrund den Papageien. Die Sonne scheint durch. Was dieses mit dem Buchinhalt zu tun hat, weiß ich jedoch nicht. Etwas riskieren? Frei sein? Ich könnte mir nun etwas reininterpretieren.
Auch der Titel sagt nicht allzu viel aus. Hat die Protagonistin ein dunkles Herz durch ihre Erfahrungen? Durch das Erlebte ?

Zitat
"Als sie klein war, hatte ihre Großmutter einmal gesagt, manche Menschen seien taub, weil sie den Klang des Universums hörten, so wie die Muscheln das Meer in ich trügen." - Seite 112
Fazit
Eine interessant Idee, an dessen Umsetzung es noch sehr hapert. Ich habe mich im Buch verloren gefühlt, habe den roten Faden nicht verfolgen können und auch der Schreibstil half nicht.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

117 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

freundschaft, berge, italien, alpen, nepal

Acht Berge

Paolo Cognetti , Christiane Burkhardt
Fester Einband
Erschienen bei DVA, 11.09.2017
ISBN 9783421047786
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung
Geschichte

Eine Geschichte über das Erwachsen werden.
Pietro ist noch jung, als er die Berglandschaften mit seinem Freund Bruno erkundigt. Aufgewachsen in der Natur und trotzdem liegt seine Sehnsucht woanders.
Diese Geschichte ist eine Ode an all die Zwickmühlen und Kreuzungen im Leben. Wohin führt der Weg? Was wünsche ich mir? Was wünsche ich anderen? Das Erwachsen werden ist nicht leicht und wenn der Weg für einen vorbestimmt ist, so möchte man ihn doch am liebsten durchbrechen.
Das muss Protagonist Pietro selbst erfahren. Als Kind wird man stets von seinen Eltern und seinem Umfeld geprägt.  So auch er. Sein Vater ist begeisterter Bergsteiger und so wünscht er sich nichts sehnlicher, als irgendwann mit seinem Sohn die Berge zu erkunden. Doch was macht man, wenn man seine Liebsten nicht enttäuschen will, aber eigentlich etwas ganz anderes möchte?
Pietro geht seinen eigenen Weg. Durchlebt einen Mix aus eigenem Willen und liebevolle Entscheidungen für andere. Er versucht seinen Wurzeln gerecht zu werden und gleichzeitig seinen Wünschen und  Vorstellungen vom Leben.
Dadurch, dass die Geschichte in erster Linie einen Lebensablauf darstellt, wirkte die Geschichte manchmal zäh. Es ist definitiv nichts, was man in ein oder zwei Tagen durchgelesen hat. Ich brauchte immer wieder Pausen nach ein paar Kapiteln. Einmal durchatmen, sacken lassen, nachdenken.
Dennoch punktete das Buch mit seinen Botschaften und der poetischen Ader. Die Wörter trugen etwas magisches, fesselndes in sich.

Charaktere

In erster Linie ist natürlich von unserem Protagonisten Pietro die Rede. Er versucht seinen Weg zu finden, Seine Gedankengänge waren tiefgründig und doch simpel. Ich konnte mit ihm fühlen und ihn verstehen, obwohl ich nie in seiner Situation war. Doch die Entwicklungen sind in einer gewissen Weise doch gleich.
Sein Freund Bruno bildet einen zweiten essenziellen Charakter. Er ist ein großer Stützpunkt in Pietros Leben und er bildet den Kontrast. Während Pietro seinen Wurzeln folgen möchte aber nicht kann, so war für Bruno immer klar, wohin er gehört. So klar, dass er alles andere aus den Augen verliert. Es werden zwei Extreme aufgezeigt.
Viele andere Charaktere gibt es auch gar nicht. Nebst Pietros Eltern, von denen man nur nebensächlich etwas erfährt, liegt der Fokus nur auf ihm und seinem Freund Bruno.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil ist sehr poetisch und tiefgründig. Er bringt eine Melodik, die einen selbst ganz melancholisch werden lässt. Ab und zu werden kleine Denkanstösse gegeben. Rätsel von Pietros Vater, die man für sich selbst beantworten kann. Auch wenn mich der Schreibstil einnahm, so brauchte ich dennoch manchmal Pausen, da die Geschichte an sich keine großen Wendungen und Geschehnisse hat.
Geschrieben ist das Buch aus Pietros Sicht in der Ich-Perspektive.

Zitat
"Vielleicht hatte meine Mutter recht, wenn sie sagt, dass in den Bergen jeder eine andere Lieblingshöhe hat: eine Landschaft, die ihm entspricht und in der er sich heimisch fühlt."- Seite 42
Fazit
Ein poetisches Buch, welches stark zum Nachdenken anregt und die Facetten des Lebens und des Erwachsenwerdens aufzeigt. Jedoch teilweise langatmig, da das Leben nun einmal nicht immer Spannung pur ist.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(120)

259 Bibliotheken, 23 Leser, 1 Gruppe, 93 Rezensionen

fantasy, zirkus, scherben der dunkelheit, gesa schwartz, jugendbuch

Scherben der Dunkelheit

Gesa Schwartz
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei cbt, 25.09.2017
ISBN 9783570164853
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung

Geschichte

Mein erstes Buch von Gesa Schwartz. Einfach wow. Erst kurz bevor ich dieses Buch gelesen habe, hatte ich eine Unterhaltung über die Qualität deutscher und englischer Bücher und mit "Scherben der Dunkelheit" habe ich definitiv ein Buch gefunden, was für die deutsche spricht.
Mystisch, mysteriös, dunkel. Von der ersten Minute an, war ich gefesselt. Ich ließ mich in die Welt des "Dark Circus" entführen und kam dabei nicht zu kurz. Dieser Zirkus ist etwas besonderes, marschieren Sie hinein, genießen Sie die Vorstellung, aber seien Sie bitte nicht anders als der Rest. Denn dadurch fällt man auf.
Genau das passierte Anouk. Gelockt von der Magie der Zirkuswelt, landet sie in einem Strudel aus Magie, Intrigen und Geheimnissen. Dabei ist die Zirkuswelt so komplex aufgebaut, dass man nur staunen kann.
Mir fehlte in dieser Geschichte einfach nichts: Spannende, düstere Charaktere, deren Absichten unergründlich sind, Zirkusvorstellungen, die Magie in die Düsternis bringen und eine einzigartige Idee.
Positiv war für mich vor allem die unvorhersehbare Geschichte. Oft hat man einen Anfang, bei dem man schon erahnen kann, wohin das Finale läuft. Doch in diesem Buch geht alles sehr schnell und schon nach kurzer Zeit, läutete das erwartete Finale ein. Bis es sich nur als kleines Vorspiel entpuppte. Dadurch konnte ich das Buch oft nicht lange am Stück lesen. Der Mix au einer einzigartigen Sprache und einer komplexen Idee, die permanente Spannung verspricht, lies meinen Kopf manchmal zu stark rauchen, weshalb ich oft Pausen brauchte, bevor auch dieser in die Schwärze der Dunkelheit herabgleitete.
Vor allem das Finale hatte es in sich. Über 100 Seiten, das lässt mein Bücherherz gleich höher schlagen. Somit konnte die Autorin noch viele unerwartete Wendungen einbauen.
Durch das Buch landete ich bereits in einer fremden, einzigartigen Welt. Doch im Finale entsteht eine Welt, in der Zirkuswelt. Die Autorin überträgt die Gefühle ihrer Charaktere auf den Leser. Die Verwirrung und Angst zogen sich bei mir durch jede Pore. Und manchmal war es für mich schwer zu dem Geschehen zu folgen. Die Fantasie von Gesa Schwartz ist enorm! Ohne Konzentration geht hier gar nichts.

Charaktere

Achja, die Charaktere.
So toll und ausgereift. Erwähnte ich schon, dass ich es liebe, wenn man diese nicht durchschauen kann? Das ist wohl der Knackpunkt an ihnen. Denn noch bis über die letzte Seite hinaus, denkt man, sie zu kennen, obwohl man es nicht tut. In den Dark Circus wird man nur eingeladen, wenn man die Vergangenheit hinter sich lassen möchte. Doch warum wollten das die Artisten des Circus? Jeder von ihnen birgt ein Geheimnis und die Handlungen sind so unvorhersehbar, dass man sie einfach nur lieben kann.
Vor allem Anouk ist mir mit ihrer Sturheit ans Herz gewachsen. Sie weiß ganz genau, was sie möchte und ihre Fähigkeiten und Gedanken gehen hierbei nicht unter. Jedes Detail wird aufgesogen und genutzt.
Niemand bleibt auf der Strecke. Fast jeder Charakter, der eingebunden wurde, bekam auch eine Rolle.

Schreibstil & Sichtweise

Die Wortwahl der Autorin ist einfach so unglaublich poetisch. Die Autorin schafft eine ganz neue Welt der Wörter und beschreibt mit ihnen so viele Details. Die Seiten sind übersät mit Metaphern, was vielen vermutlich zu viel werden könnte und um alles zu verstehen, muss man wirklich bei der Sache sein.
Geschrieben ist das Buch aus der Sicht Anouks, in der dritten Person.

Cover & Titel

Ich liebe das Cover. Es strahlt Magie und Dunkelheit gleichzeitig aus verleiht ihm somit einen speziellen Touch. Auch finde ich die Idee super schön, wie Anouk in der Luft/in der Schwärze zu schweben scheint. Selbst das Cover ist metaphorisch!
Auch der Titel scheint eine doppelte Bedeutung zu haben. Einerseits bezogen auf das Finale, andererseits auf die Gefühle der Charaktere.

Zitat

"Denn das Feuer der Sterne ist unsterblich, wenn es sich in menschlichen Augen bricht."
- Seite 515

Fazit

Ein außergewöhnlicher Roman, mit einem starken Schreibstil und einer grandiosen Fantasie-Welt. Es wird viel Konzentration gefordert, die es jedoch wert ist.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

71 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

fantasy, abenteuer, geheimnis der götter, götter, familie

Geheimnis der Götter - Funke des Erwachens

Saskia Louis
E-Buch Text
Erschienen bei DIGITALPUBLISHERS_Verlag, 28.08.2017
ISBN 9783960872818
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung
Geschichte

Immer auf der Suche nach dem Fantasy-Roman, der mich umhaut, bin ich hier gelandet. In einer neu erfunden Welt, mit tollem System und grandiosen Grundgedanken.
Alleine der Anfang verspricht schon viel. Ein quirliges, kleines Mädchen; ein permanent, schlecht gelaunter, aber dennoch liebevoller großer Bruder und das Mädchen, dass ihr Gedächtnis verlor - teilweise.
Allein dieses Trio schuf bereits eine tolle Grundlage. Von Beginn an fragt man sich, was es mit der Vergangenheit des Mädchens auf sich hat. Was haben ihre Erinnerungslücken zu bedeuten und wer ist sie wirklich ? Das Rätsel wird immer wieder an die Oberfläche gezehrt, durch Vorkommnisse, die auf die Vergangenheit schließen oder wiederkehrende Erinnerungsfunken.
Doch nicht nur das Mädchen hat eine Geschichte zu erzählen. Auch ihre Begleiter sind tief in ihren Abenteuern versunken. So gilt es, Leute zu retten, die aus den Zirkeln der anderen Flussseite fliehen wollen. Diese Geschichte bringt uns im ersten Buch erstmal den Hauptstrang. Natürlich ist auch unsere Protagonistin Nym irgendwie in die Geschichte verwickelt, doch wie genau, dass erfahren wir noch nicht. Doch störend war das keineswegs.
Interessant war auch die fantastische Nuance der Ikano. Sie können die Elemente bezwingen, doch sind bei Weitem nicht mehr so zahlreich wie früher. Natürlich findet man Elementbändiger in vielen Büchern, doch die Autorin schuf hier Einzigartigkeit, durch ihre Ideen, was mit den Elementen alles bewerkstelligt werden kann.
Ich muss zugeben, dass ich als Finale erwartet habe, dass Nym erkennt, wer sie ist. Ein Cliffhanger, indem sie endlich ihre Vergangenheit erkennt. Doch da habe ich mich vertan. Ich liebe es, wenn ein Buch mich überraschen kann und dem war hier definitiv so. Das Finale war für einen ersten Band angemessen. Nicht übermäßig episch, aber definitiv fesselnd, packend, Neugierde weckend. Mein Interesse hat sich entfacht, den zweiten Band kann ich mir nicht entgehen lassen.

Charaktere

Die Autorin schuf einzigartige und liebevolle Charaktere. Jeder einzelne konnte in mir eine Leidenschaft entfachen, die ich selten in Büchern habe.
Die Protagonistin Nym hat einen starken, aufmüpfigen Willen. Doch ebenso ihr Begleiter Levi. Dadurch kommt es öfter mal zu kleinen Zankereien, bei denen beide aber auch mal nachgaben. Mir gefiel sehr gut, wie eine Spannung zwischen beiden aufgebaut wurde, die aber nie nervig wurde oder mich einen weniger lieben lies.
Für Auflockerung sorgten dann die kleine Schwester Liri und der beste Freund Ro. Sie überzeugte mit ihrer quirligen, kindlichen Ader und lies mich als Leser sorgen, wie eine Schwester. Ro brachte mich oft durch seine witzige Art zum schmunzeln.
Natürlich gibt es auch noch Charaktere auf der anderen Seite des Flusses. Aus Bistaye. Auch sie sind tolle Charaktere und bilden einen guten Kontrast zu Nym und ihrem Gefolge. Sie geben einen Einblick in das Reich, in dem die Götter herrschen, bleiben aber etwas geheimnisvoll.

Schreibstil & Sichtweise

Ich kam sehr zügig durch das Buch. Der Schreibstil ist flüssig und ausführlich. Die Autorin beschreibt weder zu viel, noch zu wenig. Mit den Charakteren brachte sie mich zum lachen, ärgern und lies die Spannung stetig wachsen.
Geschrieben wurde das Buch aus mehreren Perspektiven. In erster Linie aus Nyms. Doch auch aus Levis, sowie aus den Sichten von Vea und Jeki aus Bistaye. Alle in der dritten Person.

Cover & Titel

Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Farben sind ein schöner, düsterer Mix. Aus den unteren roten Schnörkeln könnte man Berge erkennen, die auf den Ereignisort hinweisen. Das schwarze Loch könnte die Ungewissheit darstellen. Im Vordergrund sieht man Nym.
Der Titel "Funke des Erwachens" passt sehr gut. Schon lange werden Machtspiele gespielt, doch Nym weiß nichts mehr von Ihnen. Aus ihrer Sicht, erwacht sie gerade erst, lernt sich selbst kennen. Doch auch für alle anderen Charaktere beginnt etwas. Etwas Großes.

Zitat
"Erst erklärte sie seiner Schwester unglaublich süß und geduldig, was für außergewöhnliche Schmetterlinge es gab, und im nächsten Moment durchtrennte sie die Halsschlagader eines Angreifers, nur indem sie ihn berührte. Das war nicht normal! Das ging über die gewönhlichen Gefühlsschwankungen einer Frau hinaus." - Position 598
Fazit
Ein gelungener Auftakt, mit einer komplett neuen Welt und toll umgesetzten Ideen. Die Charaktere sind perfekt, die Story lässt fesselt und erleichtert mich. Das Ende ist ein kleiner Cliffhanger, der neugierig macht. Ich empfehle es gerne weiter!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Warum Gott Single ist

Jasmin Whiscy
Flexibler Einband: 332 Seiten
Erschienen bei TWENTYSIX, 06.07.2017
ISBN 9783740730895
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 
519 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks