ClaudiasBuecherhoehles Bibliothek

543 Bücher, 506 Rezensionen

Zu ClaudiasBuecherhoehles Profil
Filtern nach
543 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

50 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

Die Legenden der besonderen Kinder

Ransom Riggs , Silvia Kinkel , Andrew Davidson
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Knaur, 03.04.2018
ISBN 9783426226568
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

abschluss, changers, freundschaft, gesellschaft, klischees

Changers - Kyle

T Cooper und Allison Glock-Cooper , Allison Glock
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Kosmos, 12.04.2018
ISBN 9783440151174
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

249 Bibliotheken, 46 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

fantasy, dierebellinnen, fischer, ironflowers, jugendbuch

Iron Flowers

Tracy Banghart , Anna Julia Strüh
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 25.04.2018
ISBN 9783737355421
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

19 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

dtv, jugendbuch

Schildkrötenwege

Matthew Quick , Knut Krüger
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 29.03.2018
ISBN 9783423762045
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Schildkrötenwege oder Wie ich beschloss, alles anders zu machen von Matthew Quick
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Von der Schwierigkeit, gegen den Strom zu schwimmen
Ihr ganzes Leben lang gehörte Einserschülerin und Spitzensportlerin Nanette O’Hara zu den Mädchen, die alle Regeln befolgen – bis zu dem Tag, als sie den Kultroman ›Der Kaugummi-Killer‹ liest. Auf einmal beginnt Nanette, ihr gesamtes Dasein in Frage zu stellen, und sie trifft auf den Einzelgänger Alex, der, ebenfalls ein großer Fan des Buchs, sich ähnlich wie der Held im Roman konsequent jeder Anpassung verweigert. Als Nanette und Alex sich ineinander verlieben, und sich näherkommen, fasst sie erstmals den Mut, sich offen gegen ihr bisheriges Leben aufzulehnen. Doch die radikale Weise, mit der Alex seine Auflehnung durchzieht, bereitet Nanette zunehmend Probleme. Schließlich wird Alex selbst Opfer seines eigenen Verhaltens – und Nanette muss auf schmerzhafte Weise lernen, dass man für Rebellion manchmal einen hohen Preis zahlen muss.

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Diese Geschichte wird größtenteils im personalen Erzählstil geschildert, später wird in die dritte Person gewechselt. Eine Erklärung dazu gibt der Autor dem Leser mit auf den Weg. Irritierend und mit der Zeit nervig empfand ich aber dabei, dass die Protagonistin von sich selbst ebenfalls in der dritten Person spricht. Nicht die ganze Zeit, aber mein Durchhaltevermögen wurde auf eine harte Probe gestellt…

Nanette fand ich recht sympathisch, ebenso ihren Willen und die Erkenntnis, etwas im Leben ändern zu wollen. Oder auch zu müssen. Das Lesen eines Buches stellt ihre Sichtweise für bestimmte Dinge komplett auf den Kopf und sie lernt (endlich), eigene Entscheidungen zu treffen. Nicht nur anderen zu gefallen. Nicht nur so zu sein, wie andere es für „richtig“ halten. Diese Message fand ich an der Geschichte echt toll und wichtig. Nicht nur für Jugendliche, auch für erwachsene Leser. Diese Erwartungshaltung der Menschen (Eltern, Lehrer, Chef, usw.) ist nicht gesund und für manch einen schlichtweg nicht auszuhalten. Was haben wir denn davon, wenn wir unsere Bedürfnisse ständig nur in den Hintergrund stellen? Dass wir anderen gefallen? Dass wir der „Norm“ entsprechen? Dass wir ja nicht auffallen dürfen? Alles ein riesengroßer Blödsinn! Es ist unser Leben und wir alleine müssen entscheiden, was wir damit anstellen! Dann bin ich lieber etwas anders und werde schief angesehen, aber ich bin mir wenigstens selbst treu und kann ruhig schlafen.

„Hast du nicht auch manchmal das Bedürfnis, dich dem zu verweigern, was alle von dir erwarten? Gibt es nicht Momente, in deinem Leben, in denen du damit einfach aufhören willst?“

Seite 26

Dem angesprochenen Buch wird übrigens ein ganzes Kapitel gewidmet, was ich toll fand. So hat man die Geschichte vorliegen und kann die Handlungsweisen der Protagonisten besser verstehen.
Die Charaktere fand ich ganz in Ordnung, gerade auch die Rolle von Alex (Little Lex) und Booker mit seiner Schildkröte Don Quixote. Von letzterem hatte ich mir auf Grund des Titels etwas mehr erwartet, aber Schildkröten bleiben hier eher eine Randerscheinung.
Was mir überhaupt nicht gefiel und was ich unpassend für ein Jugendbuch mit dieser Altersempfehlung finde, sind mal wieder die derben Ausdrücke. Das F-Wort taucht ständig auf, die promiskuitive Freundin von Nanette fand ich ebenfalls völlig daneben. Oder vielmehr die Reaktionen von Nanette und deren Mutter auf dieses ausschweifende Leben. Das kann gerne in einem Buch für erwachsene Leser auftauchen, aber nicht hier. Da frage ich mich doch wiederholt, was sich die Autoren dabei denken…

Matthew Quick hat in Schildkrötenwege oder Wie ich beschloss, alles anders zu machen eine wichtige Message verarbeitet. Das Anderen-Gefallen und sich selbst immer nur hintenanstellen finde ich für jedes Alter eine wichtige Frage. Eine Veränderung im Leben und im eigenen Verhalten oft einfach notwendig. Protagonistin Nanette lernt dies leider durch eine tragische Wende in ihrem Leben. Ihr anderes Ich hat mir allerdings nicht so gut gefallen, war mit der Zeit richtig nervig und fühlte sich beim Lesen auch sehr leblos an. Die vom Autor gewählte Sprache fand ich völlig unpassend und der Altersempfehlung nicht entsprechend. Sein Wechsel von der ersten in die dritte Person zeigt einen klaren Schnitt, machte mich beim Lesen aber echt wahnsinnig. Für mich ein Buch, das man wegen des Grundthemas lesen sollte, es sich aber auf Grund der Umsetzung doch gerne noch einmal überlegen könnte.


Zum Autor

Matthew Quick, 1973 in Oaklyn, New Jersey geboren, studierte Anglistik, arbeitete als Englischlehrer, schmiss seinen Job und reiste so lange durch Südamerika und Afrika, bis er endlich den Mut aufbrachte, das zu tun, was er schon immer machen wollte: einen Roman schreiben. Die Verfilmung seines Debüts ›Silver Linings‹ gewann einen Golden Globe und wurde mit einem Oscar ausgezeichnet und für weitere 7 nominiert. Matthew Quick lebt mit seiner Frau in Holden, Massachusetts.


ab 14 Jahren
320 Seiten
übersetzt von Knut Krüger
ISBN 978-3-423-76204-5
Preis: 16,95 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(150)

447 Bibliotheken, 25 Leser, 0 Gruppen, 85 Rezensionen

fantasy, palace of glass, london, magdalenen, ce bernard

Palace of Glass - Die Wächterin

C. E. Bernard , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 19.03.2018
ISBN 9783764531959
Genre: Fantasy

Rezension:

Palace of Glass – Die Wächterin von C.E. Bernard
erschienen bei Penhaligon

Zum Inhalt

Stellen Sie sich vor…

London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Bei diesem Buch fand ich allein die Grundidee mit den verbotenen Berührungen klasse, vom Cover brauchen wir gar nicht zu reden. Ich war auf eine interessante Story gespannt und schraubte meine Erwartungen dementsprechend hoch. Die Geschichte wird im personalen Erzählstil geschildert.

Ich muss wirklich sagen, dass mich selten ein Buch so schnell gefangen nehmen konnte wie dieses. Es waren nicht einmal 100 Seiten gelesen und ich konnte mir schon sehr gut den einzigartigen Weltenentwurf der Autorin vorstellen. Mit London hat sie ein grandioses Setting gewählt – besser geht´s nicht. Höchstens in ihren Folgebänden ;)
Ich habe schon sehr früh viele Informationen zu den verschiedenen Kasten und der vorliegenden dystopischen Welt erhalten. Die Autorin hat diese aber so geschickt an den Mann gebracht, dass man nicht überfordert wurde.
Die Charaktere sind allesamt interessant gestaltet worden, auch die Nebenfiguren kommen gut zur Geltung. Zum Inhalt möchte ich aber auch gar nicht mehr verraten – das solltet ihr schon lieber selber lesen!
Mit Rea und Robin sind tolle Protagonisten erschaffen worden, mit denen ich richtig mitfiebern konnte. Das rote Band, das auch auf dem Cover zu sehen ist, spielt natürlich ebenfalls eine Rolle. Dass der Leser da nicht lange im Dunkeln gelassen wurde, gefiel mir sehr gut.

C.E. Bernard hat mich mit dem Auftakt ihrer Trilogie begeistern können. Nach kürzester Zeit fand ich mich gut in ihrer kreierten Welt zurecht, wurde aber nicht mit Informationen überschwemmt. Ich wurde von Anfang an mitgerissen und konnte in dieses gekonnte Fantasy-Abenteuer richtig gut eintauchen. Die Charaktere sind super gelungen, der Schreibstil ist flüssig zu lesen - die Seiten rasten nur so dahin. Der Autorin sind sehr gute Beschreibungen gelungen, so dass ich mich sehr auf Band 2 freue. Eine wahnsinnig gute Mischung aus Spannung, Action, unerwarteten Wendungen und Liebe machen Palace of Glass – Die Wächterin zu einem super Auftakt für mich!




Die Reihe

Palace of Glass – Die Wächterin
Palace of Silk – Die Verräterin (erscheint voraussichtlich im Mai 2018)
Palace of Fire – Die Kämpferin (erscheint voraussichtlich im Juli 2018)


Zum Autor

C.E. Bernard ist das Pseudonym von Christine Lehnen, die 1990 im Ruhrgebiet geboren wurde und seitdem in Kanada, den Vereinigten Staaten, Australien und Paris gelebt hat. Ihre Kurzgeschichten wurden mit den Literaturpreisen der Jungen Akademien Europas und der Ruhrfestspiele Recklinghausen ausgezeichnet. Seit 2014 lehrt sie Literarisches Schreiben an der Universität Bonn. Daneben studiert Christine Lehnen Englische Literatur und Politikwissenschaft, forscht zum Thema Kreatives Schreiben und inszeniert Theaterstücke mit der Bonn University Shakespeare Company.



416 Seiten
ISBN 978-3-7645-3195-9
Preis: 14 Euro

übersetzt von Charlotte Lungstrass-Kapfer

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

141 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 90 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, aura, clara benedict, teenager

Aura 1: Aura – Die Gabe

Clara Benedict , Eva Schöffmann-Davidov
Fester Einband
Erschienen bei Thienemann ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 12.03.2018
ISBN 9783522202411
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Aura – Die Gabe von Clara Benedict
erschienen bei Thienemann-Esslinger

Zum Inhalt

Einen Jungen aus der Ferne anschmachten, das steht für Hannah nicht zur Debatte – bis sie Jan trifft. Noch während Hannah sich darüber ärgert, dass sie sich immer wieder wie eine Idiotin aufführt, signalisiert Jan Interesse. Mit jedem Treffen wachsen Hannahs Gefühle aber auch ihre Unsicherheit. Jan verhält sich widersprüchlich, ist mal liebevoll und zärtlich, dann wieder aggressiv und distanziert. Diese Unbeständigkeit macht Hannah Angst, denn sie hat sich Jan offenbart. Sie hat ihm von ihrer besonderen Gabe erzählt, einer Gabe, die auch eine dunkle Seite hat ... Hat sie dem Falschen vertraut?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Diese Geschichte wird in der ersten Person geschildert, aus Sicht von Protagonistin Hannah. Ich liebe ja diese Erzählweise, aber hier hat sie mich den Charakteren leider gar nicht nähergebracht. Die Kapitel haben nicht nur eine fortlaufende Ziffer erhalten, sondern auch ein Adjektiv, das passend zum jeweiligen Abschnitt ist.

Hannah ist eigentlich ein typischer Teenager von sechzehn Jahren, der das erste Mal richtig verliebt ist. Ihre Schwärmerei für Jan nahm fast die ganze Story ein, was mit der Zeit etwas nervte. Stellenweise wirkte Hannah auf mich sehr naiv, was sicherlich normal in dem Alter ist, aber mit der Zeit bei mir nur zu Kopfschütteln führte. Sie probiert mit ihrer Gabe sehr viel herum, was eigentlich in Ordnung ist, aber gerne ein paar Seiten weniger in Anspruch hätte nehmen können. Als sie dann merkt, wie es funktioniert, entwickelt das Mädchen ein sehr egoistisches Verhalten, was mir gar nicht gefiel. Vor allem sieht sie den Fehler nicht einmal bei sich selbst…
Jan war mir von Anfang an hochgradig unsympathisch. Er verhält sich Hannah gegenüber unmöglich und bedrängt sie in einer Art und Weise, die ich abstoßend und unpassend für diese Altersempfehlung fand. So was möchte ein Teenie, der vielleicht selbst das erste Mal richtig verliebt ist, sicherlich nicht lesen.

Der Schreibstil war recht flüssig, auch wenn die Autorin einige Dinge und Situationen für meinen Geschmack zu sehr ausgeschmückt hat. Dadurch wurde der Story einiges an Tempo genommen und wirkte langatmig. Zwischendurch fragte ich mich wirklich, worauf das Ganze eigentlich hinauslaufen soll und wann Hannah endlich mal Fragen zu ihrer neu erworbenen Gabe stellt… Aber das drastische Ende war wirklich die Krönung – da frage ich mich doch, was sich die Autorin dabei gedacht hat…

Clara Benedict konnte mich mit dem Auftakt ihrer Romantasy-Dilogie gar nicht begeistern. Ich konnte weder zu den Charakteren noch zur Story an sich eine gute Verbindung aufbauen. Die Altersempfehlung finde ich absolut unpassend und durch das ewige Herumprobieren von Hannahs Gabe wurde der Geschichte das Tempo genommen. Verliebte Schwärmerei geht sicherlich dem ein oder anderen Leser in den Jugendbüchern mittlerweile auf die Nerven, aber das nehme ich lieber in Kauf als die hier geschilderten Situationen. Gewalt wird hier an sich großgeschrieben, was ich nur abstoßend fand. Von mir gibt es leider keine Leseempfehlung, erst recht nicht für Kinder in dem genannten Zielgruppen-Alter.


Die Reihe

Aura – Die Gabe
Aura – Der Verrat (erscheint voraussichtlich im Juni 2018)


Zum Autor

Clara Benedict, Jahrgang 1981, ist Deutsch- und Musiklehrerin und Sängerin in einer Rockband. Sie lebt mit einem Mann, zwei Katern, drei Kindern und zwölf Musikinstrumenten an der Weinstraße und hat ständig zu viele Pläne und zu wenig Zeit. Wenn sie nicht als Revuegirl oder Nashorn auf der Bühne steht oder sich für irgendein anderes verrücktes Projekt ködern lässt, spielt sie Videogames, geht geocachen und gibt unfassbare Summen für Bücher und Chucks aus.
www.clara-benedict.com


ab 13 Jahren
368 Seiten
ISBN 978-3-522-20241-1
Preis: 18 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Überraschungspost bedanken!

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

12 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

jugendbuch

Dein Lächeln an diesen verdammten Tagen

Katie McGarry , Lisa Maria Rust , Carolin Liepins
Flexibler Einband
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.04.2018
ISBN 9783841505118
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dein Lächeln an diesen verdammten Tagen von Katie McGarry
erschienen bei Oetinger

Zum Inhalt

Dramatische Liebe, schicksalhafte Wendung: Eine Nacht, ein mysteriöser Unfall, und die einst beliebte Echo Emerson ist plötzlich die Außenseiterin, über die der Schulhof tuschelt. Ein Schicksal, das Noah schon lange kennt: Der typische Troublemaker wandert von einer Pflegefamilie zur nächsten, seit er seine Eltern verlor. Um seinen jüngeren Brüdern diese »Karriere« zu ersparen, muss er jedoch an seine Therapie-Akten kommen, genau wie Echo. Schon bald verbindet die beiden Außenseiter mehr als ihr Schicksal, viel mehr.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Ich kann euch nur warnen! Bei diesem Buch solltet ihr auf alles gefasst sein, es hat mich auch noch lange nach dem Lesen der letzten Seite beschäftigt und tief berührt. Daher fällt es mir richtig schwer, das Gelesene in Worte zu fassen. Dieses Buch war für mich einfach etwas Außergewöhnliches. Eine rührende Liebesgeschichte ohne zu viele Mädchenzickereien, dafür aber mit problembeladenen Protagonisten. Nichtsdestotrotz waren mir Echo und Noah sehr sympathisch und eroberten mein Herz im Sturm!

Echo versucht sich mit allen Mitteln an die Nacht zu erinnern, die ihr Leben für immer veränderte. Sie muss dringend zur Ruhe kommen, aber es wird ihr nur gelingen, wenn ihr Gedächtnis sich nicht länger sperrt. Sie wirkt jederzeit stark, authentisch und reif in ihren Überlegungen und Entscheidungen. Sie gibt Noah Kontra, versucht alles, um ein einfaches Lächeln von ihrem Vater zu bekommen und schreckt auch vor einer Auseinandersetzung mit ihrer Stiefmutter nicht zurück. Ihre Angst, ebenso zu werden wie ihre Mutter ist durchaus nachvollziehbar und verständlich. Echos Wunsch, noch etwas für ihren toten Bruder zu Ende zu bringen, ließen bei mir schon die ersten Tränchen kullern.
Noah wirkt nach außen hin wie der typische Bad Boy. Doch der Leser merkt schnell, was für ihn wirklich zählt und dass die harte Schale durchaus einen sehr weichen und liebenswerten Kern beinhaltet. Wären die Drogen nicht gewesen, wäre er der absolute Traumtyp eines jeden Mädchens. Manchmal handelt Noah zu überstürzt, zu impulsiv, wofür er dann auch prompt seine Quittung bekommt. Sein Verlust von Vertrauen in andere Menschen kommt nicht von ungefähr, ebenso seine Beziehungsangst. Gelitten und gehofft habe ich sowohl mit ihm als auch mit Echo.
Ashley ist Echos Stiefmutter und hochschwanger. Sie wirkte auf mich wie der typische Störenfried in der Familie, was die Autorin sicherlich mit Absicht so gewählt hat. Stellenweise ist Ashley einfach nur taktlos Echo gegenüber, was mich richtig wütend machte und nach Luft schnappen ließ. Einen kleinen Pluspunkt konnte sie bei mir erst ganz am Ende der Story gutschreiben.
Echos Vater ist der Egoist schlechthin. Er kümmert sich mehr um seine neue junge Frau und seine Arbeit, als um seine traumatisierte Tochter. Im Laufe der Geschichte kommt es noch zu einem Vorfall, der genau in dieses Schema passt und ihn mir nicht gerade sympathischer machte. Vielleicht ist auch er mit der ganzen Situation überfordert. Doch zu seiner einzigen Tochter zu halten muss ja wohl oberste Priorität haben!

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Noah und Echo im personalen Erzählstil geschildert – meine Lieblingsvariante! Hautnah an den Protagonisten dran sein gefällt mir immer sehr gut.
Die Liebesgeschichte beginnt sehr knisternd und langsam zwischen den Protagonisten. Doch nie wirkt es zu viel oder übertrieben. Zum Ende hin werden die einzelnen Kapitel stets emotionaler, und die Taschentücher wurden mein ständiger Begleiter. Der Schreibstil der Autorin ist einfach sehr eingängig und flüssig zu lesen.

Katie McGarry hat mit ihrem Roman Dein Lächeln an diesen verdammten Tagen für mich eine außergewöhnliche Geschichte kreiert, die ich lange im Gedächtnis behalten werde. Die Autorin hat auf Kitsch und Schmalz komplett verzichtet und sich mehr den Hintergründen der Charaktere gewidmet. Dadurch entstand eine wunderschöne Liebesgeschichte mit ihren Höhen und Tiefen. Jedes lose Ende wird im Laufe der Story aufgeklärt, so dass ich das Buch in der Hinsicht mir ruhigem Gewissen zuschlagen konnte. Die Geschichte hallt allerdings noch nach. Ich kann euch dieses Buch wirklich nur ans Herz legen, für mich war es ein absolutes Highlight!



Zum Autor

Katie McGarry, geboren in den USA, war zu Zeiten von Grunge und Boy Bands ein Teenager und beschreibt diese Zeit als die besten und schlimmsten Jahre ihres Lebens. Sie liebt Musik, Happy Ends, Reality-TV und Basketball.

Katie freut sich über Nachrichten ihrer Leser. Besuch sie auf Ihrer Homepage. www.katielmcgarry.com, folge ihr auf twitter @KatieMcGarry oder werde ein Fan auf facebook oder goodreads.


ab 14 Jahren
416 Seiten
übersetzt von Lisa-Maria Rust
ISBN 978-3-8415-0511-8
Preis: 12 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

157 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

magie, training, alex, barrius, alexander

Magic Academy - Das erste Jahr

Rachel E. Carter , Britta Keil
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei cbt, 12.03.2018
ISBN 9783570311707
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Magic Academy – Das erste Jahr von Rachel E. Carter
erschienen bei cbt

Zum Inhalt

Die 15-jährige Ryiah kommt mit ihrem Zwillingsbruder an die Akademie. Die berüchtigtste Ausbildungsstätte ihres Reichs, an der nur die besten Schüler aufgenommen werden. Nur fünfzehn der Neuankömmlinge werden die Ausbildung antreten dürfen. Der Wettkampf um die begehrten Plätze ist hart und die Rivalität groß. Vor allem, als Ry Prinz Darren näherkommt, macht sie sich Feinde. Wird sie trotz aller Widerstände gut genug sein und ihren Platz an der Akademie behaupten?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die Story wird in der ersten Person aus Ryiahs Sicht geschildert. Das Buch startet ziemlich spannend, was für mich ein toller Einstieg in die Geschichte war. So konnte ich gleich die beiden Protagonistin Ryiah und Alex etwas kennenlernen.

Beide sind auf dem Weg zur Akademie, um sich zu Magiern ausbilden zu lassen. Dort gibt es drei verschiedene Zweige: Kampf, Alchemie und Heilung. Alex ist die Gabe der Heilung quasi in die Wiege gelegt worden, Ryiah möchte Kriegerin werden. Bei ihr ist die Magie nicht wirklich vorhanden, was ihr den Einstand auf der Akademie sehr schwer macht. Doch Ryiah hat ein Ziel vor Augen und trainiert unermüdlich. In dieser Beziehung machte sie eine große Entwicklung durch.
Auch gehören sie und ihr Zwillingsbruder in die „untere Schicht“ – die, die einfach nicht so gut betucht sind. Eine wahre Zweiklassen-Gesellschaft zeigt sich hier, was ich schlimm fand. Immerhin sind es noch Kinder, bzw. Jugendliche. Aber auch die können schon ganz schön grausam sein…
Die Lehrer der Akademie sind wahnsinnig unsympathisch und sehen auf all ihre Schüler herab. Sie machen ihnen keinerlei Mut, was ich sehr demütigend fand. Die Regeln an der Akademie sind unheimlich streng, einen Fehltritt darf sich ein Schüler wirklich nicht erlauben…

Es war ungerecht, dass ich so hart arbeiten musste, aber so war es gewesen, seitdem ich denken konnte.
Seite 111

Der Unterricht erinnerte mich stellenweise sehr an die Reihe Magisterium von Cassandra Clare und Holly Black. Obwohl ich finde, dass es hier noch härter zugeht. Vor allem fehlt den Schülern der Rückhalt von Mitschülern und Lehrern, was ich sehr schade fand. Die Anwärter werden eher zum Aufgeben als zum Weitermachen ermuntert.
In Ella hat Ryiah eine gute Freundin gefunden. Sie macht sich nichts aus ihrer adeligen Abstammung und hilft Ryiah sogar bei ihren Schwächen. Mir gefiel das Mädchen sehr gut.
Prinz Darren ist im Allgemeinen eher der Kotzbrocken, der kaum ein gutes Haar an anderen lässt. Er wirkt äußerst eingebildet und kann natürlich alles. Das typische Klischee eben. Doch nicht jeder Mensch kann auf den ersten Blick vollständig eingeschätzt werden… Natürlich entwickelt sich etwas zwischen ihm und Ryiah, und die obligatorische Zicke steht auch schon an der Ecke parat. Es ist alles vertreten.

Rachel E. Carter hat mich mit diesem Auftaktband ihrer vierteiligen Reihe gut unterhalten können. Die Protagonistin fand ich sehr sympathisch und willensstark. Stellenweise merkte man ihr ihr Alter an, was sie authentisch erscheinen ließ. Es finden die üblichen Zickereien und Beleidigungen statt, wie sie oft in diesem Genre zu finden sind. Einiges war mir persönlich zu kindergartenmäßig, aber das ist alles Geschmackssache. Es ist eine Menge Magie vertreten und die Seiten flogen dahin wie nichts. Allerdings haben wir es hier wirklich nur mit der Ausbildung im ersten Jahr (wie der Titel schon sagt) der Anwärter zu tun, Action kommt lediglich auf den ersten Seiten vor. Fand ich ein klein wenig enttäuschend, da ich mir doch etwas mehr erhofft hatte. Interessant ist das Buch aber allemal, auch wenn ich nicht richtig verstanden habe, warum es jetzt unbedingt diese Akademie und diese Ausbildung sein muss. Wohin führt es und wie kann die Magie nach Beendigung der Ausbildung eingesetzt werden? Fragen über Fragen, auf die ich mir in den weiteren Teilen eine Antwort erhoffe. Für Fans von Harry Potter und der Magisterium-Reihe kann ich Magic Academy – Das erste Jahr nur empfehlen.





Die Reihe

Magic Academy – Das erste Jahr
Magic Academy – Die Prüfung (erscheint voraussichtlich im Mai 2018)
Candidate (Originalausgabe)
Last Stand (Originalausgabe)


Zusatz-E-Book:

Magic Academy – Der dunkle Prinz (erscheint voraussichtlich im April 2018 und spielt vor Band 1)

Zum Autor

Rachel E. Carter ist die USA-Today-Bestsellerautorin der Fantasy-Jugendbuchserie Magic Academy über Magie, Machtkämpfe und eine große Liebe. Kaffee zu horten gehört zu ihren Leidenschaften, ebenso wie böse Jungs und Helden vom Typus Mr Darcy.


ab 14 Jahren
416 Seiten
übersetzt von Britta Keil
ISBN 978-3-5703-1170-7
Preis: 9,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

216 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

2018, colleen hoover, gedächtnisverlust, jugendbücher, jugendbuch m

Never Never

Colleen Hoover , Tarryn Fisher , Kattrin Stier
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 09.03.2018
ISBN 9783423740340
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Never Never von Colleen Hoover/Tarryn Fisher
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Charlize, genannt Charlie, und Silas, beste Freunde seit der Kindheit und heimliches Paar gegen den Willen ihrer Familien, wachen auf und erinnern sich an ... nichts. Beider Erinnerungen sind wie weggewischt. Was steckt dahinter? Oder besser: wer? Beim Versuch herauszufinden, wer sie sind und was passiert ist, kommen sie einer Familienfehde auf die Spur, in die sich ihre Eltern verwickelt hatten und die sie und ihre Liebe auseinandergetrieben hatte. Doch was hat das mit ihrem gemeinsamen Gedächtnisverlust zu tun? Und dann geschieht es erneut: Genau 48 Stunden nach dem ersten Mal erwacht Silas ohne Erinnerung an all das, was zuvor war. Und ohne Charlie – denn die ist wie vom Erdboden verschwunden.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Colleen Hoover ist für mich schon längst keine Unbekannte mehr – ich kenne fast all ihre Bücher und liebe sie. Ihre Kooperation mit Tarryn Fisher hat mich sehr neugierig auf dieses Buch gemacht, war es doch mal etwas Neues. Vorweg habe ich allerhand negative Meinungen hierzu gelesen, wollte mir aber natürlich selbst ein Bild machen. Wie es ausgefallen ist, erfahrt ihr im nachfolgenden Text.

Im Original ist das Buch in drei Teilen erschienen, die auf Deutsch aber in einem Buch zusammengefasst wurden. Die Teile an sich sind nicht allzu lang – der erste endet schon nach gut 180 Seiten mit einem Cliffhanger. Da war ich dann doch froh, gleich weiter lesen zu können. Die Story wird aus Sicht der Protagonisten Charlie und Silas in der ersten Person geschildert.
Auf den eigentlichen Inhalt möchte ich gar nicht weiter eingehen, da reicht der Klappentext aus.
Fakt ist, dass sich beide an nichts erinnern können, was in den letzten Stunden passiert ist, aber dafür wissen, wie man ein Auto ohne Schlüssel startet oder gewisse Songtexte im Kopf haben. Gesichter, Namen usw. - alles komplett im Nirvana verschwunden. Der erste Teil wirkt daher wie eine enorme Spurensuche mit wenig Ergebnissen.

Charlie und Silas waren vor dem Gedächtnisverlust anscheinend nicht das Musterbeispiel für nette Menschen. Dies wird mit jedem weiteren Schnipsel umso klarer. Sie reden von sich stellenweise sogar in der dritten Person, was ich etwas irritierend fand. Beide wirkten auf mich einfach nicht richtig sympathisch und ihre jetzige Darstellung war mir nicht authentisch genug. Menschen können sich ändern – will ich gar nicht bestreiten – aber hier sind beide komplett das Gegenteil von dem Menschen, der sie noch vor 48 Stunden waren? Etwas sehr weit hergeholt. Vor allem, da weder Charlie noch Silas anfangs große Anhaltspunkte für ihr „früheres“ Leben haben.
Beim zweiten Teil wusste ich ja in etwa, was auf mich zukommen würde. Er enthielt schon fast Krimi-Elemente, was gar nicht mal so schlecht war. Aber leider konnte ich mir einfach immer noch keinen Reim darauf machen, worauf die ganze Sache hinauslaufen sollte und schon gar nicht, welchem Genre man das Buch zuordnen sollte. Also begab ich mich weiter mit den Charakteren auf Spurensuche und versuchte, das Puzzle zusammen zu setzen. Es gelang mir nur leider nicht.

„Vertrau deinem Instinkt und nicht deinem Herzen, denn dein Herz will es allen recht machen, und auch nicht deinem Hirn, weil es sich zu sehr auf die Logik verlässt.“
Seite 389

Von Colleen Hoovers Büchern erwarte ich mittlerweile viel Liebesgeschichte, große Gefühle und einen absolut einzigartigen Schreibstil. Von Tarryn Fisher hatte ich bis dato noch nichts gelesen und konnte sie nicht einschätzen. Eine Kombination der beiden hat eine Story hervorgebracht, die gar nicht mal so übel war. Ich kann meinen negativ klingenden Vorrednern in mancher Beziehung zustimmen, aber komplett schlecht fand ich Never Never nun auch nicht. Ich fand es sehr schade, dass ich in so gut wie keinem Abschnitt Colleen Hoover wiedererkannt habe. Dieses Buch hätte wirklich jeder geschrieben haben können, es fehlte das Markante, was ich sonst von der Autorin gewohnt bin. Das Setting mit Louisiana und dem dazugehörigen French Quarter gefiel mir richtig gut und passte hervorragend zu dieser doch ungewöhnlichen Geschichte. Alles etwas magisch und verrückt. Die Botschaft der Story fand ich auch nicht schlecht, aber an der Umsetzung haperte es manchmal doch gewaltig. Auf mich wirkten einige Passagen einfach nur übertrieben, nicht nachvollziehbar und dann der Wandel der beiden Protagonisten – nein, das war echt nicht authentisch. Die Auflösung war nicht unbedingt das Gelbe vom Ei und das Ende empfand ich nur noch als absolut unglaubwürdig, da fiel mir nichts mehr ein. Auch nach der Beendigung des Buches weiß ich immer noch nicht, in welches Genre es passen könnte. Ist es Fantasy, Drama oder doch ein schwacher Krimi? Ich habe wirklich keine Ahnung. Mir hat dieses Buch daher leider nur mittelmäßig gut gefallen.

Zum Autor

Colleen Hoover stand mit ihrem Debüt ›Weil ich Layken liebe‹, das sie zunächst als eBook veröffentlichte, sofort auf der Bestsellerliste der ›New York Times‹. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die SPIEGEL-Bestsellerliste erobert. Mit ihren zahlreichen Romanen, die alle zu internationalen Megasellern wurden, verfügt Colleen Hoover weltweit über eine riesengroße Fangemeinde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.

Tarryn Fisher, geboren in Südafrika, zog als Jugendliche mit ihren Eltern nach Florida. Dort absolvierte sie ihr Psychologiestudium, bevor sie das Schreiben für sich entdeckte. Ihre Romane erklimmen regelmäßig die amerikanischen Bestsellerlisten. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Kindern lebt sie heute in Seattle.


ab 14 Jahren
416 Seiten
übersetzt von Kattrin Stier
ISBN 978-3-423-74034-0
Preis: 14,95 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(138)

307 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 110 Rezensionen

dystopie, scythe, tod, neal shusterman, jugendbuch

Scythe - Der Zorn der Gerechten

Neal Shusterman , Kristian Lutze , Pauline Kurbasik
Fester Einband: 544 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 14.03.2018
ISBN 9783737355070
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Scythe – Der Zorn der Gerechten von Neal Shusterman
erschienen bei Fischer Sauerländer

Zum Inhalt

Citra hat es geschafft.
Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben darf und wer sterben muss.

Doch als wenn das nicht schon schwer genug wäre, übernehmen skrupellose Scythe die Macht und stellen neue Regeln auf. Die wichtigste Regel lautet, dass es ab jetzt keine Regeln mehr gibt.

So beginnt Citras Kampf für Gerechtigkeit.
Ein Kampf, den sie nur gemeinsam gewinnen kann mit ihrer großen Liebe Rowan.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILERGEFAHR* hin!

Es war für mich jetzt nur knapp vier Monate her, dass ich den ersten Teil dieser Trilogie gelesen und zum Highlight gekürt habe. Dementsprechend bin ich mit sehr hohen Erwartungen an Band 2 herangegangen. Ob sie erfüllt wurden, lest ihr hier:

Im ersten Teil hat mich schon die vom Autor kreierte Welt sehr fasziniert und auch irgendwie begeistert. Auf jeden Fall warf sie viele Fragen bei mir auf, die auch mit diesem Nachfolger noch präsent sind. Ist das Nachlesen wirklich eine gute Methode, das Bevölkerungswachstum einzudämmen? Das Alter kann einfach mal so resettet werden, man erlangt Unsterblichkeit – es herrscht augenscheinlich eine perfekte Welt. Ob das die Lösung aller Probleme ist? Gab es im Auftaktband noch eingeschobenen Kapitel von den einzelnen Scythe, gibt es dieses Mal Einblicke in das Sein und Tun des Thunderhead. Fand ich sehr interessant und gut gelungen.

Natürlich geht es vor allem mit Citra und Rowan weiter, die ja nicht wirklich zueinander finden können. Citra ist eine anerkannte Scythe, die jetzt mit Scythe Curie zusammenlebt. Citras Art des Nachlesens empfand ich als human, wenn man das in dieser Hinsicht überhaupt sagen kann. Weiterhin werden die Scythe sehr von den Menschen gefürchtet, da niemand weiß, ob nicht gleich sein letztes Stündlein geschlagen hat. Sie erregen immer und überall Aufsehen.
Rowan hat sich für einen anderen Weg entschieden und sich gerade im ersten Teil sehr entwickelt. Er war mir weiterhin sympathisch und ich konnte seine Gedankengänge durchaus nachvollziehen. Rowans alter Freund Tyger spielt in dieser Fortsetzung eine noch größere Rolle als im Auftakt, aber dazu werde ich nichts weiter verraten. Auf jeden Fall konnte mich Neal Shusterman auch hier wieder sehr überraschen…
Neu dazugekommen ist Greyson, der eine innige Beziehung zum Thunderhead hat. Dieser ist die einzige „Person“, die wirklich für ihn da ist – ganz im Gegensatz zu seiner Familie. Bei Greyson habe ich in dem Sinne keine Entwicklung, sondern eher eine Verwandlung beobachten können, die ebenfalls sehr gelungen dargestellt wird.

In die Herzen und Seelen von Menschen zu blicken, die mit dem Beenden von Leben beauftragt waren, zu erfahren, was sie empfanden während sie ihren Nachlesen nachgingen – das machte süchtig, und die Lektüre der Tagebücher war für Munira regelrecht zur Besessenheit geworden.
Seite 161

Dieses Zitat passt sehr gut zu meinem Leseempfinden. Natürlich finde ich das Töten anderer Menschen schrecklich, aber die von Neal Shusterman kreierte Welt um MidMerica ist nun einmal so und ich konnte kaum von diesem Buch lassen. Es übte einfach eine ungeheure Faszination und einen wahnsinnigen Sog beim Lesen auf mich aus, so dass die über 500 Seiten nur so dahinflogen. Es war an keiner Stelle langweilig, auch wenn mich die Ausbildung zum Scythe und das ganze Drumherum aus dem ersten Teil noch ein bisschen mehr interessierte. Der Autor hat aber auch hier wieder viele Ideen gehabt und futuristische Details in die Geschichte hineingearbeitet. Es gibt unerwartete Wendungen, die mich fast vom Hocker hauten und die Spannung wurde gerade auf den letzten 40 Seiten bis ins Unermessliche hochgetrieben. Es braute sich schon geraume Zeit vorher etwas zusammen, wurde aber immer nur in Nebensätzen erwähnt. Doch dann nimmt die Dramatik ihren Lauf, schraubt sich immer weiter hoch und endet mit einem überaus fiesen Cliffhanger. Das wird mir noch schlaflose Nächte bereiten und die Wartezeit auf Band 3 nicht gerade angenehm machen… Für mich war auch Scythe – Der Zorn der Gerechten wieder ein absolutes Highlight!


Die Reihe

Scythe – Die Hüter des Todes
Scythe – Der Zorn der Gerechten
Band 3 erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2019



Zum Autor

Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, ist in den USA ein Superstar unter den Jugendbuchautoren. Er studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem National Book Award.


ab 14 Jahren
528 Seiten
übersetzt von Kristian Lutze/Pauline Kurbasik
ISBN 978-3-7373-5507-0
Preis: 19,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

apokalypse, depression, endzeit, familie, flucht

Consider - Das Portal

Kristy Acevedo , Michael Koseler
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Arena, 02.03.2018
ISBN 9783401604275
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Consider 1 – Das Portal von Kristy Acevedo
erschienen bei Arena

Zum Inhalt

Als sich Portale am Himmel öffnen und Hologramme das nahende Ende der Welt durch einen herabstürzenden Kometen verkünden, ändert sich Alex' Leben schlagartig. Die Hologramme sagen, dass der einzige Weg zum Überleben durch die Portale und damit gleichzeitig in die Zukunft führt – doch es gibt keine Garantie dafür, dass das die Wahrheit ist. Die Gesellschaft spaltet sich in zwei Lager: Die, die die Erde verlassen, und die, die bleiben wollen. Auch Alex' Eltern gehören zu den Zweiflern. Als schließlich Anarchie und Chaos ausbrechen, fliehen Alex' beste Freundin Rita und ihr Freund Dominik durch die Portale. Alex hat nicht mehr viel Zeit, um sich zu entscheiden: Familie oder Freunde, Wahrheit oder Lüge, Leben oder Tod?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Vorweg sei gesagt, dass man den Klappentext lieber nicht zu intensiv lesen sollte, weil einfach zu viel verraten wird.

Die Geschichte spielt über einen Zeitraum von sechs Monaten und wird im personalen Erzählstil geschildert. Durch diese Deadline wuchs die Neugier auf das Ende und die Spannung mit jeder Seite bei mir. Es beginnt auch sehr rasant und man ist mitten im Abenteuer. Der Leser trifft gleich auf Alex, die irgendwie ständig mit ihrem Haar unzufrieden ist und eine Pille nach der anderen einschiebt. Eine wirklich sehr schwierige Protagonistin, mit der ich auch nicht richtig warm wurde. Sie ist sehr ich-bezogen, was ich gar nicht ausstehen kann. Alex leidet an verschiedenen psychischen Erkrankungen, geht aber mit ihrer Medikamenteneinnahme – meiner Meinung nach – viel zu lasch um. Kaum tritt ein Problemchen auf, wird mal schnell eine Tablette eingeworfen. Oder lieber noch eine zweite. Gerade mit solchen Medikamenten sollte man vorsichtig sein, sind ja schließlich keine Smarties… Durch ein bestimmtes Ereignis, das Alex selbst herbeiführt, badet sie stellenweise in Selbstmitleid, so dass es kaum zu ertragen war. Ich wäre am liebsten ins Buch gestiegen und hätte ihr mal meine Meinung gesagt!
Ihre Familie ist auch nicht gerade die einfachste. Der Vater muss ständig vor etwas geschützt werden (Gründe werden ausführlich im Buch genannt), der Bruder ist einfach unheimlich fies und die Mutter versucht alles zu richten. Da möchte ich nicht beim Essen mit am Tisch sitzen…
Dominick ist eigentlich der perfekte Schwiegersohn und immer sehr besorgt um Alex. Sein Familienhintergrund ist ebenfalls nicht der leichteste, aber er geht anders damit um und hat trotzdem ein Ohr für seine Mitmenschen.

Die Idee der Story fand ich unheimlich interessant und die Darstellung ist der Autorin in meinen Augen auch sehr gelungen. Ich habe die Angst, Unsicherheit und Verzweiflung der Menschen stellenweise richtig spüren können. Die Geschichte driftet mehr und mehr in eine Weltuntergangsstimmung ab, die unaufhörlich auf den Höhepunkt zusteuert. Die Menschen werden vor eine immens schwere Entscheidung gestellt – ich wüsste nicht, wofür ich mich entscheiden würde… Sehr gut fand ich, dass die Außerirdischen nur als Hologramme erscheinen und ihre Botschaften an die Erdbewohner richten. Nachdem die ersten verkündet wurden, erscheinen an jedem Kapitelanfang Fragen und Antworten zu ihrem Planeten. Fand ich sehr interessant und gut gemacht.

Kristy Acevedo hat mir mit Consider – Das Portal spannende Lesestunden beschert. Zum Glück hat die schwierige und teilweise richtig nervige Protagonistin mein Lesevergnügen nicht schmälern können. Ich mochte sie einfach nicht besonders und fand sie sehr egoistisch. Ihr Umgang mit Medikamenten war jetzt auch nicht besonders vorbildhaft, ihre psychischen Defekte wurden allerdings äußerst authentisch dargestellt.
Die Idee der Story fand ich wahnsinnig interessant und von der Autorin gut umgesetzt. Die Spannung nimmt gerade zum Ende des Buches unheimlich zu, zwischendurch ist gerade Alex sehr mit sich und ihrem Leben beschäftigt – das gab einen kleinen Spannungsabfall. Obwohl auch diese Dinge sicherlich wichtig für gewisse Beweggründe waren. Angst, Unsicherheit, die Gefahr eines abstürzenden Kometen und auch Radioaktivität sind Teile dieser Geschichte, die ich in wenigen Stunden durchgelesen hatte. Das Ende war für mich absolut überraschend und hinterlässt einen fiesen Cliffhanger. Eine wirklich klare Leseempfehlung, auch wenn es nicht ganz bis zum Highlight reichte.


Die Reihe

Consider
Contribute (Originalausgabe)


Zum Autor

Kristy Acevedo unterrichtet an einer High School in Fairhaven in Massachusetts. Sie ist ein großer Fan von Star Trek und Harry Potter. Für ihr Debüt Consider wurde sie mit dem PEN New England Susan P. Bloom Children’s Book Discovery Award ausgezeichnet.


ab 12 Jahren
352 Seiten
übersetzt von Michael Koseler
ISBN 978-3-401-60427-5
Preis: 15 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

27 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

fantasy

Das Zeiträtsel: Roman (Reise durch die Zeit 1)

Madeleine L'Engle
E-Buch Text: 225 Seiten
Erschienen bei Piper ebooks, 01.03.2018
ISBN 9783492990820
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Zeiträtsel von Madeleine L`Engle
erschienen bei Piper You&Ivi

Zum Inhalt

Die Nacht, als alles begann, war dunkel und stürmisch ... Die dreizehnjährige Meg ist zwar ein Mathegenie, aber sie hält nicht viel davon, in der Schule auf die Lehrer zu hören. Also hat sie nichts als Ärger. Auch mit ihrem kleinen Bruder Charles, der über merkwürdige Begabungen verfügt und manchmal ihre Gedanken lesen kann. Als die beiden dann noch mitten in der Nacht Besuch von einer merkwürdigen alten Dame bekommen, wird ihr Leben gehörig auf den Kopf gestellt: Denn Meg und Charles erfahren, dass ihr Vater, ein berühmter Wissenschaftler, der seit Jahren verschwunden ist, auf dem weit entfernten Planeten Camazotz gefangen gehalten wird. Dort herrscht ES, das Böse schlechthin, das die Menschen zu willenlosem Gehorsam zwingt. Niemand kann sich seiner Macht entziehen. Doch es gibt einen Weg, ES zu besiegen und ihren Vater zu befreien. Und Meg und Charlie sind die Einzigen, die diese Aufgabe übernehmen können. Das Abenteuer durch Raum und Zeit kann beginnen ...
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Bei diesem Buch fand ich es im Vorwege sehr interessant, dass es bereits im Jahr 1962 unter dem Titel Die Zeitfalte erschienen ist. Die Autorin ist inzwischen leider verstorben. Damals gab es zu diesem Buch auch noch zwei Fortsetzungen, von denen ich aber nicht weiß, ob sie auch noch einmal neu aufgelegt werden. Zur Beruhigung kann ich aber sagen, dass man dieses Buch auch gut ohne eine Weiterführung lesen kann – es ist in sich abgeschlossen.
Das Cover und auch die Innengestaltung im Buchdeckel sind richtig toll. Das Cover wirkt durch die Farben sehr mysteriös, die Details wurden super herausgestellt.

Ich bin hier in ein ganz besonderes Fantasy-Abenteuer gestolpert, was hauptsächlich an den Charakteren lag.
Meg und Charles sind hier die Protagonisten und anders als ihre Mitmenschen. Gerade Charles ist für seine fünf Jahre nicht so wie andere in seinem Alter. Leider hat man das sehr an seiner Art sich auszudrücken gemerkt. Mir fiel da spontan der Begriff „altklug“ ein, was mir nicht so gut gefiel. Er bekommt als Gute-Nacht-Geschichte die Bibel vorgelesen – etwas merkwürdig ist das doch schon, oder?
Meg ist auch nicht so wie ihre Mitschüler und eher ein Außenseiter. Bei ihr jedoch wirkt sich das Anderssein mehr auf die schulischen Leistungen und ihr dortiges Verhalten aus. Ich persönlich mag sehr gerne Figuren, die nicht der Norm entsprechen, aber mit diesen Kindern wurde ich so gar nicht warm. Sie hatten mir leider nicht genug Tiefe und waren daher nur ganz schwer bis gar nicht greifbar.
Außer den beiden gibt es noch Calvin mit seinen 14 Jahren, der – natürlich – auch ein Außenseiter ist. Ihn mochte ich von den Dreien aber noch am liebsten. Zusammen begeben sie sich auf die Suche nach Megs und Charles` Vater, der seit einiger Zeit verschwunden ist. Hier bekommen sie Hilfe von drei wirklich mysteriösen Frauen, wovon eine urplötzlich in einer stürmischen Nacht bei Meg zu Hause auftaucht. Die dort kreierte Atmosphäre durch Sturm und Regen fand ich ganz klasse, da sie schon das Mysteriöse sehr gut ausdrückt.
Der Planet Camazotz hat mir gut gefallen und die Idee, dass dort alles synchron abläuft, fand ich total faszinierend. Ich hätte gerne noch mehr davon erfahren.

Madeleine L`Engle hat ein fantastisches Abenteuer für Kinder geschrieben, das von der Idee her auch mich sehr faszinierte. Zeitreisen mal eben etwas anders. Aber den Schreibstil fand ich doch sehr gewöhnungsbedürftig und für Kinder ab 10 Jahren nicht geeignet. Ich weiß gar nicht, ob hier das Wort anspruchsvoll ausreicht, oder ob es nicht doch eher hochgestochen heißen sollte. Mich persönlich haben schon die ständigen Zitate der mysteriösen Frauen sehr gestört. Und dann auch noch in den verschiedensten Sprachen – ich weiß ja nicht, ob das die Kids von heute so vom Hocker haut… Die Übersetzung gab es zwar immer dazu, aber ich mochte es gar nicht. Dafür gefielen mir das Reisen durch Raum und Zeit auf diese besondere Weise und auch der Kampf gegen ES (hat aber nichts mit Stephen King zu tun) sehr gut. Die Charaktere waren für mich leider überhaupt nicht greifbar, der Showdown viel zu kurz. Ich habe dann mal in den Kino-Trailer reingeschaut – den fand ich kindgerechter umgesetzt als das Buch. Aber das waren natürlich auch nur zwei Minuten. Trotzdem würde ich mir mit meinen Kids lieber den Film ansehen, als ihnen das Buch vorzulesen. Den Originaltitel und auch den Titel der ersten Übersetzung finde ich wesentlich stimmiger, denn mit Rätseln hat diese Geschichte herzlich wenig zu tun. Insgesamt leider nur eine mittelmäßige Umsetzung einer wirklich tollen Idee.


Die Reihe

Das Zeiträtsel
?
?


Zum Autor

Madeleine L'Engle, geboren 1918 in New York, zählt zu den berühmtesten und erfolgreichsten Kinderbuchautorinnen der Welt. Ihr magischer Abenteuerroman »Das Zeiträtsel« erschien erstmals 1962 unter dem Titel »Die Zeitfalte«, wurde weltweit millionenfach verkauft und ist ein Klassiker, der bis heute Generationen von Kindern und Eltern fasziniert. Madeleine L'Engle starb 2007 in ihrer amerikanischen Heimat.


ab 10 Jahren
208 Seiten
übersetzt von Wolf Harranth
ISBN 978-3-492-70491-5
Preis: 10 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Moondust

Gemma Fowler , Birgit Niehaus
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.03.2018
ISBN 9783551521026
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Moondust von Gemma Fowler
erschienen bei Carlsen Chicken House

Zum Inhalt

Aggie hat sich mit ihrem neuen Zuhause arrangiert: Die 17-Jährige arbeitet auf der Mondstation von Lunar Inc. Hier wird Lumite gewonnen, eine Energie, die Licht und Hoffnung spendet, die das Ende von Krieg und knappen Ressourcen bedeutet. Davon ist Aggie fest überzeugt und deshalb lässt sie sich auch überreden, Botschafterin von Lunar Inc. zu werden. Doch eine zufällige Begegnung mit Danny ändert alles. Der attraktive Rebell zeigt ihr eine Seite des Monds, von deren Existenz sie keine Ahnung hatte und die sie zutiefst erschüttert. Jetzt ist nicht nur Aggies Zuhause in Gefahr …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Ich war sehr begeistert von dem gut klingenden Klappentext und auch das wunderschöne Cover hatte es mir angetan. Eine Geschichte, die auf dem Mond spielt – hört sich total interessant an. Die Ideen der Autorin fand ich auch richtig klasse, aber die Umsetzung? Naja, an der haperte es für mich doch schon sehr…

Aggie ist eigentlich ein ganz liebenswerter Charakter. Leicht tollpatschig, lebt isoliert und versteckt auf Grund eines vor zehn Jahren erlebten Traumas. Doch manche ihrer Verhaltensweisen waren für mich absolut nicht schlüssig. Sie wirkte auf mich stellenweise naiv und wankelmütig. Außerdem wiederholt sie gerne, wie schlecht es ihr doch geht und wie viel ihr vor zehn Jahren genommen wurde. Doch all dies passiert teilweise nur andeutungsweise, was ich mit der Zeit wirklich nervig fand.
Überhaupt gibt es wahnsinnig viele Andeutungen in diesem Buch, aber kaum etwas wird zu Ende geführt oder aufgeklärt. Daher war ich gerade durch verschiedene zeitliche Abfolgen komplett verwirrt, weil ich es nicht richtig sortieren konnte. Es klang für mich vieles einfach widersprüchlich.

Das Einbringen von Mondbeben, der Abbau von Lumite und die Struktur von LunarInc. gefielen mir sehr gut. Ein Mondtag sind zwei Erdwochen – eine krasse Vorstellung. Es wurde vor jedem Kapitel erwähnt, wann wir uns befinden.
Die Mondbasis selbst wird von der künstlichen Intelligenz Celeste überwacht und gesteuert, was ich auch toll fand. Nicht neu, aber interessant gemacht.
Neben den zeitlichen Abfolgen hat mich der merkwürdige Humor erheblich gestört, bei dem ich nicht wusste, ob er so gewollt war. Einige Situationen gaben einfach nichts Lustiges her…
Auch die Tragödie, die vor zehn Jahren zu massiven Verlusten führte, blieb für mich bis zum Schluss sehr undurchsichtig. Insgesamt las sich die Story einfach nicht rund.
Die Nebenfiguren Danny und Seb blieben leider unscheinbar und die späteren Actionszenen wirkten auf mich gestellt. Auch hier wurde zusätzlich wieder eine Portion Humor eingebracht, der einfach nicht passte.

Gemma Fowler hat mich mit ihrem Debüt leider enttäuscht. Die Idee und den Schauplatz fand ich richtig toll, aber die Umsetzung ließ zu wünschen übrig. Charaktere, mit denen ich nicht wirklich viel anfangen konnte, Logikfehler in den Zeiten, undurchsichtige Aktionen und ein ganz spezieller Humor trafen nicht meinen Geschmack. Ich habe viel hin und her geblättert, meine Antworten aber trotzdem nicht gefunden. Da hat auch ein unerwarteter Kniff gegen Ende nicht mehr viel ausrichten können. Wirklich sehr schade, aber für mich war dieses Buch alles andere als kosmisch.



Zum Autor

Gemma Fowler arbeitet als Werbetexterin in London. Seit sie mit acht Jahren ein altes Teleskop von ihrem Vater geschenkt bekommen hat, ist sie vom Weltraum und allem, was damit zu tun hat, besessen. Ihre Freunde behaupten sogar, dass sie manchmal auf einem ganz anderen Planeten wäre. Obwohl sie inzwischen die 30 überschritten hat, ist sie im Herzen immer noch ein Teenager geblieben. Moondust ist ihr erster Roman.




ab 14 Jahren
304 Seiten
übersetzt von Birgit Niehaus
ISBN 978-3-551-52102-6
Preis: 19,99 Euro


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

117 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

fantasy, spannung, geheimnis, ivi verlag, das dunkle herz

Das dunkle Herz

Lukas Hainer
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2018
ISBN 9783492704724
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das dunkle Herz von Lukas Hainer
erschienen bei Piper Ivi

Zum Inhalt

Während einer Gedenkfeier für ihren verschwundenen Bruder wird Anna schwarz vor Augen, und sie erwacht am Rande einer verlassenen Wüstenstadt. Als alle Versuche scheitern, Kontakt zu ihren Eltern aufzunehmen, sucht sie in der Stadt nach Antworten und stößt auf weitere Ankömmlinge, unter ihnen der junge Nick. Bald entbrennt ein Kampf ums Überleben, sowohl mit ihrer unwirtlichen Umgebung als auch unter den Gestrandeten selbst. Während die Spannungen eskalieren und es sogar zu Toten kommt, findet Anna plötzlich Hinweise auf ihren Bruder – ist es möglich, dass er noch lebt? Als sie der Spur folgen, stoßen Nick und sie auf ein furchtbares Geheimnis, das dieser Ort und seine Bewohner hüten: das dunkle Herz. Und plötzlich geht es um weit mehr als nur um ihr eigenes Schicksal.

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Dieses Buch startet mit einem sehr mysteriösen Prolog, der mich sofort in seinen Bann zog. Der darin auftauchende alte Mann erscheint auch in den weiteren Kapiteln immer mal wieder kurz mit kryptischen Andeutungen. Die Story wird in der dritten Person geschildert und ist sehr flüssig zu lesen.

Es geht sofort los mit der Gedenkfeier, die ja bereits im Klappentext erwähnt wird. Die 14-jährige Anna steht fast ihr ganzes Leben im Schatten ihres vor zehn Jahren verschwundenen Bruders. Sie erhält anscheinend wenig Beachtung von ihren Eltern und jeder in ihrem Umfeld kennt das tragische Verschwinden von Ben. Nicht gerade leicht für den Teenager.
Der Leser erhält eine kurze und knappe Einführung in die Familiengeschichte und dann geht´s auch schon los. Bei dieser Feier fällt Anna in Ohnmacht und erwacht urplötzlich in einer Wüste. Klar, dass da erst einmal die Verwirrung immens groß ist. Doch Anna scheint eine Kämpferin zu sein und geht ihren Weg. Der Durst ist ein immer größer werdendes Problem – selbst mir wurde beim Lesen die Kehle stellenweise sehr trocken… Das Mädchen trifft hier auf Nick und eine Reihe anderer Menschen, denen anscheinend das gleiche widerfahren ist. Keiner kann sich einen Reim darauf machen. An dieser Stelle hätte ich mir gewünscht, mehr von den Protagonisten zu erfahren. Sie sind für mich alle gesichtslos geblieben, selbst Anna konnte mich nicht richtig erreichen. Und von ihr weiß man dann doch noch am meisten.

Die Atmosphäre des Buches ist eine ganz eigene. Sie konnte mich von der ersten Seite an gefangen nehmen und trug mich auch durch das gesamte Buch. Zwischendurch ging sie kurzzeitig etwas verloren, da die Figuren mehr mit sich selbst beschäftigt waren, als mit dem Ergründen des Ortes und dessen Geheimnis. In der ominösen Wüstenstadt tauchen überall Zeichen und Symbole auf, die gerade Anna stutzen lassen. Leider konnte ich kaum einen Zusammenhang zwischen ihnen und der schlussendlichen Lösung erkennen. Aber vielleicht ist mir da auch nur etwas entgangen. Nach gut und gerne 200 Seiten entwickelte sich die Story plötzlich in eine ganz andere Richtung als ich angenommen hatte, was mich etwas irritierte.

Lukas Hainer hat mit Das dunkle Herz eine tolle Idee in diesem Buch verarbeitet. Er hat eine besondere Atmosphäre erschaffen, die mir sehr gut gefiel. Die Angst zu verdursten ist fast allgegenwärtig, aber natürlich spielt auch der Hunger eine Rolle. Doch ohne Wasser ist man ja noch mehr aufgeschmissen… Der zusammengewürfelte Haufen an Menschen, bestehend aus verschiedenen Nationen und Altersgruppen gefiel mir vom Ansatz her gut, aber warum diese so ausgewählt wurden, hat sich mir nicht richtig erschlossen. Auch hätten sie alle gerne mehr Tiefe erhalten können. Die Geschichte hat viele tolle Ideen aufgegriffen, die aber – meiner Meinung nach – nicht komplett ausgeführt wurden. Die Erklärung am Ende fand ich in Ordnung, haute mich jetzt aber nicht aus den Socken. Der letzte Satz lässt Hoffnung auf einen weiteren Teil aufblitzen.


Zum Autor

Lukas Hainer ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Songtexter. In Zusammenarbeit mit der Band »Santiano« startete er 2017 seine Kinderbuchreihe »König der Piraten«, zu der ein Hör-Musical mit der Band und mehrere Hörbücher erschienen sind. »Das dunkle Herz« ist der erste Jugendroman des Autors, der nach Lebensabschnitten in Brasilien und Norddeutschland derzeit wieder in seinem Geburtsort München lebt. Gemeinsam mit seiner Familie genießt er dort von ganzem Herzen die Freiheit, jeden Tag an seinen Geschichten und Songs arbeiten zu dürfen.


ab 14 Jahren
384 Seiten
ISBN 978-3-492-70472-4
Preis: 16 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

6 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

Gangster School - Die Bruderschaft des Bösen

Kate Wiseman , Michaela Link
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2018
ISBN 9783492704533
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Gangster School – Die Bruderschaft des Bösen von Kate Wiseman
erschienen bei Piper You&Ivi

Zum Inhalt

Jeder angehende Gangster, der etwas auf sich hält, geht auf die Gangster School – die Schule für die Kinder der berüchtigtsten Ganovenfamilien. Hier werden die Schüler in Betrug, Diebstahl und Kunstfälschung ausgebildet. Doch Milly und Charlie sind anders: Sie wollen nichts Unrechtes tun. Nur müssen sie das leider vor ihren Mitschülern, den Lehrern und sogar den eigenen Eltern geheimhalten. Und damit haben sie bereits alle Hände voll zu tun. Doch dann geraten Milly und Charlie auch noch in ein neues Abenteuer: Eine geheime Bruderschaft versucht, den kostbarsten Diamanten der Schule zu stehlen und die Macht über die Gangster School an sich zu reißen. Da hilft es nur, cool zu bleiben – und mit einer gehörigen Portion Scharfsinn und Humor die Schule zu retten. Zum Glück können sie sich auf ihre Verbündeten verlassen, den faulen Hund Gruffel und den fliegenden Roboterwolf Wolfie.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILERGEFAHR* hin!

Auch dieser zweite Teil ist wieder einmal ein tolles Abenteuer für Kids im entsprechenden Alter. Mir persönlich waren einige Dinge zu vorhersehbar, aber für Kinder ist es eine tolle Übung, ein wenig mehr auf Details zu achten – es lohnt sich! Das Cover ist erneut toll gestaltet worden und lädt direkt zum Lesen ein.

Millie und Charlie wollen noch immer keine Gangster werden, müssen aber ihre Tarnung aufrechterhalten und an den verschiedenen Unterrichtsfächern teilnehmen. Ein wenig Unterstützung finden sie dabei in Direktorin Miss Martinet. Die beiden Schüler versuchen in diesem Teil, einer ominösen Bruderschaft das Handwerk zu legen. Dabei greifen sie natürlich zu unlauteren Mitteln, wie z.B. das Überwachen einzelner Lehrer. Eine Hilfe sind ihnen dabei Charlies Hund Gruffel und der Roboterhund Wolfie – beide bekannt aus Band 1. Ihnen werden zwischendurch auch kleine Abschnitte gewidmet, was ich toll fand. Eine Verbindung zum ersten Teil der Reihe gibt es ebenfalls, was den Blickwinkel auf die Story noch einmal etwas verändert.

Die Story regt teilweise zum Schmunzeln ein und die Idee von „Diebay“ (man kann sogar Mengenrabatt erhalten!) fand ich cool. Ein neues Unterrichtsfach und ein dazugehöriger Lehrer werden hier eingeführt. Doch Gabriel Huggins mag besonders Millie nicht, was er sie auch bei jeder Gelegenheit spüren lässt. Millie und Charlie begeben sich in diesem Buch auf eine gefährliche Spurensuche, erleben geheime Treffen und stehen vor jeder Menge Geheimnisse. Vom Schema her ist alles so geblieben wie in Band 1.

Kate Wiseman hat auch mit ihrem zweiten Abenteuer rund um die Blaggard´s School eine tolle Story für Kinder ab 10 Jahren kreiert. Meine Kids fanden einige Unterrichtsstunden hier auch wesentlich interessanter und spannender als an ihrer Schule – ein Wechsel kommt aber auf keinen Fall in Frage ;) Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen, sehr gut für Kids in diesem Alter gemacht. Da fliegen auch für die Jüngeren die gut 250 Seiten nur so dahin. Die Geschichte ist spannend angelegt, es gibt keine brutalen Szenen. Man kann einfach abtauchen und sich berieseln lassen. Gangster School – Die Bruderschaft des Bösen ist erneut ein solides Abenteuer, das ich empfehlen kann.


Die Reihe

Gangster School 
Gangster School – Die Bruderschaft des Bösen


Zum Autor

Kate Wiseman entdeckte ihre Leidenschaft fürs Schreiben spät, aber rechtzeitig genug. Nachdem sie sich jahrelang mit unterschiedlichsten Jobs über Wasser gehalten hatte, begann sie, humorvolle Gedichte und Geschichten zu verfassen. Als die Texte länger und länger wurden und ihr dennoch nicht die Ideen ausgingen, wusste sie, dass es Zeit war, einen Roman zu schreiben – mit großem Erfolg: »Gangster School« wurde bereits vor Erscheinen für bedeutende Kinderbuchpreise nominiert. Kate Wiseman lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und drei Katzen in England.


ab 10 Jahren
256 Seiten
übersetzt von Michaela Link
ISBN 978-3-492-70453-3
Preis: 13 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

124 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

fantasy, magie, die schwarze zauberin, drachen, völker

Die schwarze Zauberin

Laurie Forest , Freya Gehrke
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 05.03.2018
ISBN 9783959671699
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die schwarze Zauberin von Laurie Forest
erschienen bei Harper Collins ya!

Zum Inhalt

Die 17-jährige Gardenierin Elloren ist die Enkelin der schwarzen Zauberin, der letzten großen Hexe ihres Volkes. Obwohl sie ihr sehr ähnlich sieht, spürt sie keine magischen Kräfte in sich. Ein Traum wird wahr, als sie dennoch auf die berühmte magische Universität gehen und das Handwerk der Apothekerin erlernen darf. Doch dort lernen auch Elben, gestaltwandelnde Lykaner und geflügelte Icarale – die Erzfeinde der Gardenier. Und als das Böse aufzieht, bleibt Elloren keine andere Wahl, als ausgerechnet denjenigen zu vertrauen, die sie für die schlimmsten Verräter gehalten hat.

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

In diesem Buch bin ich auf eine Vielzahl von Wesen getroffen, die jeder für sich sehr interessant dargestellt wurden. Eine große Auswahl an verschiedenen Figuren wurde mir hier präsentiert. Auch die einzelnen Völker hat die Autorin toll beschrieben. Durch eine Karte im Buchdeckel konnte ich immer wieder nachschlagen, wo sich unsere Charaktere gerade befinden. Die Story wird im personalen Erzählstil geschildert und ließ mich ganz nah an Ellorens Reise teilhaben. Das Buch ist in drei Teile gegliedert, wobei jeder etwas ganz Eigenes hat.

Von der Geschichte möchte ich jetzt gar nicht zu viel verraten, aber hier bin ich in ein wahres Fantasy-Abenteuer eingetaucht, das mir viel Spaß bereitet hat. Einzig die kleine Schrift und die hohe Seitenanzahl ließen meine Augen ermüden und drückten ein wenig meine Lesebegeisterung. Hier hieß es wirklich: Am Ball bleiben und sich quasi „durchkämpfen“. Die Story an sich hätte aber auch einige Seiten weniger vertragen können, manchmal war es mir einfach zu ausführlich.
Die Autoren hat eine Menge an Themen in die Geschichte eingebracht, die stellenweise ordentliches Konfliktpotenzial beinhalten. So wurde die Story aber wenigstens spannend gehalten.

Laurie Forest hat mit ihrem Auftakt Die schwarze Zauberin eine richtig tolle Atmosphäre um ihre sympathischen Charaktere entworfen. Magie und Zauberei kommen hier natürlich nicht zu kurz, aber auch Lügen und Vorurteile spielen eine Rolle. Durch das Vermischen verschiedenster Themenbereiche bekommt man hier wirklich einiges vorgesetzt. Stellenweise war mir die Geschichte aber zu langatmig und die gefühlt 100 Zeilen auf einer Seite trugen auch nicht gerade zur Entspannung bei. Trotzdem bin ich auf eine Fortsetzung gespannt, da eine Menge Fragen noch unbeantwortet blieben. Ein Fantasy-Abenteuer, das ich empfehlen kann.



Zum Autor

Laurie Forest lebt in der hintersten Provinz von Vermont, wo sie vor einem Holzofen sitzt, starken Tee trinkt und sich Geschichten über Baumgeister, Drachen und Zauberstäbe ausdenkt. "Die Schwarze Zauberin" ist ihr erster Roman.


ab 12 Jahren
560 Seiten
übersetzt von Freya Gehrke
ISBN 978-3-9596-7169-9
Preis: 18 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(197)

493 Bibliotheken, 22 Leser, 2 Gruppen, 136 Rezensionen

liebe, fantasy, feuer, eis, frost

Fire & Frost - Vom Eis berührt

Elly Blake , Yvonne Hergane
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 14.02.2018
ISBN 9783473401574
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Fire & Frost, Band 1: Vom Eis berührt von Elly Blake
erschienen bei Ravensburger

Zum Inhalt

Ruby ist eine der letzten Firebloods im Reich des ewigen Eises - und eine Gejagte, denn der grausame Frostkönig sieht seine Macht durch sie bedroht. Ausgerechnet zwei Frostbloods gewähren ihr Zuflucht: ein Mönch und der geheimnisvolle Arcus. Sie wollen, dass Ruby mit ihrer Feuermagie den Eisthron des Königs zerstört. Während Ruby lernt, ihre Gabe richtig einzusetzen, schmilzt auch zwischen ihr und Arcus das Eis ...
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Ich bin in diesem Buch auf eine Protagonistin gestoßen, die mir recht gut gefiel. Ruby, eine Fireblood, kennt ihre Gabe, kann sie aber leider nicht beherrschen. Sie ist ein schlagfertiges junges Mädchen, das sich nichts so leicht sagen lässt. Ihr Wille zu überleben imponierte mir. All ihre Gedankengänge und Handlungen konnte ich zwar nicht nachvollziehen, aber wer ist mit 17 Jahren nicht auch schon einmal ein wenig wankelmütig?
Ihr Gegensatz ist Arcus, ein Frostblood. Ein sehr geheimnisvoller junger Mann, der wirklich nicht sehr viel von sich preisgibt. Ich war ständig auf der Suche nach seiner wahren Natur und wollte nur zu gern wissen, was ihm widerfahren ist.
Als die beiden aufeinandertreffen, startet ein schlagfertiges Geplänkel, das mich zum Schmunzeln brachte. Es wirkte sehr authentisch und gefiel mir gut.

Der erste Teil des Buches beschäftigt sich hauptsächlich mit einer Art Ausbildung von Ruby, damit sie ihre Gabe einsetzen und natürlich auch beherrschen kann. Hier wurde ziemlich viel geredet, was mich stellenweise echt ermüdete. Dabei startete die Geschichte ziemlich rasant und spannend. Doch jetzt wird viel von Mythen, Prophezeiungen und allgemeinen Geschichten erzählt, was gerne ein paar Seiten kürzer hätte sein dürfen.
Der zweite Teil wird von Kämpfen beherrscht, die teilweise recht brutal von statten gehen. Das ist jetzt auch nicht so unbedingt meins und da überspringe ich gerne ein paar Zeilen. Die Spannung nahm auf jeden Fall an dieser Stelle wieder zu.
Ich fand das Zusammentreffen von Fireblood und Frostblood sehr interessant gestaltet. Ich hätte mich jetzt so gar nicht entscheiden können, auf welche Seite es mich verschlagen würde. Es gibt hier wie da Gute und Böse – wie überall auf der Welt…

Elly Blake hat mit ihrem Debütroman Fire & Frost – Vom Eis berührt einen tollen Auftakt ihrer Trilogie geschaffen. Die Kulisse war stellenweise atemberaubend und wirkte in Verbindung mit den gerade bei uns herrschenden Minusgraden noch umso kälter und frostiger. Die Protagonisten und auch die Nebenfiguren gefielen mir weitgehend richtig gut. Dieses Buch beinhaltet Romantasy vom Feinsten, aber auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Eine überraschende Wende ließ mich nach Luft schnappen und der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Ich konnte mir die Welt von Ruby und Arcus bildlich gut vorstellen. Die Story ist in sich abgeschlossen und beinhaltet keinen Cliffhanger. Auch wenn mich die Story nicht komplett überzeugen konnte, hatte ich unterhaltsame Lesestunden und kann euch diese Lektüre nur empfehlen.



Die Reihe

Fire & Frost – Vom Eis berührt
Fire & Frost – Vom Feuer geküsst (erscheint voraussichtlich im Herbst 2018)
Nightblood (Originalausgabe erscheint voraussichtlich im Juni 2018)


Zum Autor

Elly Blake hat einen Abschluss in Literatur und hat sich nach dem Studium mit einer Reihe unterschiedlicher Jobs durchgeschlagen: Sie war Projektmanagerin, Verkäuferin, Grafikdesignerin, Reporterin für ein lokales Wirtschaftsmagazin und Bibliotheksassistentin. Sie lebt mit ihrer Familie und einem Husky, der definitiv ein Frostblood ist, im südwestlichen Ontario, Kanada. Fire & Frost ist ihr Debüt.


ab 14 Jahren
416 Seiten
übersetzt von Yvonne Hergane
ISBN 978-3-473-40157-4
Preis: 17 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(135)

350 Bibliotheken, 25 Leser, 0 Gruppen, 75 Rezensionen

jugendbuch, lügen, liebe, highschool, one of us is lying

One of Us Is Lying

Karen M. McManus , Anja Galić
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei cbj, 26.02.2018
ISBN 9783570165126
Genre: Jugendbuch

Rezension:

One of us is lying von Karen M. McManus
erschienen bei cbj

Zum Inhalt

An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Der Klappentext verrät im Großen und Ganzen ja schon sehr gut, worum es in dieser Geschichte geht. Selbst die Protagonisten sind kurz und knapp beschrieben, also kann ich mir eine Aufstellung an dieser Stelle ja sparen.
Die Story wird abwechselnd aus der Sicht der vier Jugendlichen geschildert, was mir sehr gut gefiel. Die Geschichte erstreckt sich insgesamt über zwei Monate, die von Verhören und Verdächtigungen geprägt sind. Jeder gerät ins Visier der Ermittler und über jeden von ihnen kommt mit der Zeit immer mehr ans Licht.
So unterschiedlich die Protagonisten auch sind – ich habe jeden von ihnen ins Herz geschlossen und mit ihnen mit gezittert und teilweise auch gelitten. Natürlich habe ich mir auch die Frage gestellt, wer denn nun der Täter ist. Der Titel impliziert ja, dass einer von ihnen lügen soll, damit er nicht gefasst wird. Ich hatte zu keiner Zeit eine Ahnung, wer dahintersteckt. Ein Motiv hätten sie schließlich alle gehabt…

Die Geschichte ist mit Klischees nur so überschüttet worden, aber mich hat dies überhaupt nicht gestört. Ich wurde ziemlich schnell komplett von der Story gefangen genommen und konnte kaum aufhören zu lesen. Durch die unterschiedlichen Sichtweisen wird ziemlich schnell klar, dass ausnahmslos jeder der Vier ein Geheimnis hat. Ebenso werden auf diese Art und Weise ihre Schicksale für den Leser sehr gut herausgestellt und man entwickelt seine Sympathie zu ihnen. Man ist einfach richtig nah am Geschehen dran und einiges ging mir wirklich sehr zu Herzen.
Natürlich darf man auch den Tod von Simon nicht außer Acht lassen – dieser kam schneller, als ich dachte und war ziemlich erschütternd.
Dadurch, dass die Vier verdächtigt werden, ihren Mitschüler umgebracht zu haben, zeigt sich sehr gut, wer noch Freunde und Unterstützung hat und wer fallen gelassen wird. Die Autorin hat es wunderbar auf den Punkt gebracht, wie schnell sich das Leben ändern kann und wer in der Not noch für einen da ist. Das Leben geht nach Simons Tod für alle Beteiligten natürlich weiter, aber mit erheblichen Einschränkungen. Da sind sie alle gleich. Es bilden sich ungeahnte Konstellationen, was ich toll fand.

Karen M. McManus hat mich mit ihrem Debüt auf eine rasante Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen. Die meiste Zeit habe ich mit den Protagonisten mitgelitten, mich aber natürlich auch gefragt, wer zu einer solchen Tat fähig sein könnte. In Frage kamen ja wirklich alle vier. Ich schloss die Figuren in mein Herz und letztendlich war es mir relativ egal, wer es getan hat – ich wäre bei jedem erschüttert gewesen. Hier werden alle Personen mit ihren Fehlern gezeigt, was stellenweise richtig berührend war. Wie verhängnisvoll es sein kann, wenn man seine Umwelt belügt. Jeder von ihnen hat gelogen und seine Fehler gemacht, was jetzt überaus deutlich gemacht wird. Ich fand One of us is lying sehr spannend und toll gemacht. Die Figuren wirkten ausnahmslos authentisch, die Klischees empfand ich als nicht störend. Der Täter wird natürlich auch ermittelt und überraschte mich sehr. Absolute Leseempfehlung für diesen Pageturner von mir!


Zum Autor

Karen M. McManus hat einen Bachelor-Abschluss in Englisch am College of the Holy Cross absolviert und einen Master-Abschluss in Journalismus an der Northwestern University. Wenn sie nicht gerade in ihrer Heimatstadt Cambridge (Massachusetts) ihrer Arbeit nachgeht oder sich dem Schreiben widmet, bereist sie mit Vorliebe mit ihrem Sohn die Welt. ONE OF US IS LYING ist ihr Debütroman, der auf Anhieb die New York Times-Bestsellerliste stürmte.

karenmcmanus.com


ab 14 Jahren
448 Seiten
übersetzt von Anja Galic
ISBN 978-3-570-16512-6
Preis: 18 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (25)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Das Mädchen, das den Mond trank

Kelly Barnhill , Jessika Komina-Scholz , Sandra Knuffinke , Simon Jäger
Audio CD
Erschienen bei Argon Sauerländer Audio ein Imprint von Argon Verlag, 22.02.2018
ISBN 9783839841730
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill
erschienen bei Argon Sauerländer Audio

Zum Inhalt

Jedes Jahr lassen die Bürger des Protektorats ihr jüngstes Kind im Wald zurück – als Opfergabe zum Schutz vor der bösen Hexe. Jedes Jahr rettet die Hexe die ausgesetzten Kinder, denn sie ist gar nicht böse. Dieses Jahr jedoch ist alles anders. Einige Bürger beginnen zu zweifeln, ob das Opfern der Kinder der richtige Weg zur Besänftigung der bösen Hexe ist. Und die Hexe gibt dem ausgesetzten kleinen Mädchen aus Versehen Mondlicht zu trinken. Mondlicht, das weiß jeder, ist pure Magie! So wächst in Luna große Macht heran … Wird sie diese Macht für das Gute einsetzen und die Lügen, die die Stadt in einem furchtbaren Irrglauben gefangen halten, aufdecken?
(Quelle: Verlag)

Zum Hörbuch

Hier habe ich mich mal auf die Rezension zu einem Hörbuch eingelassen, da mich die Geschichte sehr interessierte und ich sie eigentlich auch noch meinen Kids näherbringen wollte. Letzteres ging eher nach hinten los – meine Jungs zeigten eher wenig Interesse und handelten diese Geschichte als „Mädchending“ ab. Wobei ich ihnen auch nicht ganz widersprechen möchte;)

Diese Geschichte wird über mehrere Jahre geschildert, was ich anfangs nicht wusste. Sie beginnt – logischerweise – im Babyalter von Luna. Mit Luna hat die Autorin eine wunderbare Protagonistin erschaffen, die zu Beginn ein richtiger kleiner Wirbelwind ist, den nichts und niemand stoppen kann. Was sie da so alles in ihrem Unwissen anrichtet, brachte mich öfter zum Schmunzeln. Es ist auch nicht ihre Schuld, denn Luna wurde unwissentlich magifiziert. Sie wächst bei der Hexe Xan im Wald auf, die sich liebevoll als „Großmutter“ um die Kleine kümmert. Mit den beiden leben noch das Sumpfmonster Glerk und der kleine Drache Fyrian zusammen. Alle Figuren wuchsen mir sofort ans Herz und wurden auch von Sprecher Simon Jäger hervorragend dargestellt. Seine Wandlung in der Stimme ist einfach einzigartig!
Antain macht eine unheimliche Entwicklung innerhalb der Story durch, was mir sehr gut gefiel. Ich habe den Jungen und späteren jungen Mann dadurch gut kennenlernen können und mochte auch ihn mit der Zeit sehr gerne. Seine Erinnerungen an eine „Verrückte im Turm“ lassen ihn nicht zur Ruhe kommen, so dass er etwas unternehmen muss.

Interessant fand ich auch den Wechsel zwischen der Welt im Wald und der Stadt, wo das Protektorat diese schreckliche Geschichte mit den Kindern jedes Jahr aufs Neue durchsetzt. Die Idee fand ich ganz schrecklich und eigentlich auch sehr ungeeignet für eine Altersempfehlung ab 8 Jahren. Durch diese Lügengeschichte wirkt die Story anfangs sehr düster und auch ein Stück weit unheimlich. Es ist ja nicht immer alles so wie es scheint, aber ich denke, dass viele Kinder in dem Alter dadurch verunsichert sein könnten. Meinen Jüngsten (9 Jahre) sprachen auch mehr die lustigen Darstellungen der magischen Wesen an, dazu noch mit verzerrter Stimme von Simon Jäger. Das Düstere mochte er gerne überspringen.

Lunas Magie wird für mehrere Jahre ausgesetzt, da es Xan so als das Beste für die Kleine erscheint. Doch die Veränderungen, die Luna deswegen durchläuft, sind auch nicht ohne. Ich habe das Mädchen stellenweise gar nicht wiedererkannt. Zudem kommt immer mal ein Funken an die Oberfläche und auch jahrelang verschüttete Erinnerungen blitzen in Lunas Kopf auf. Zum Teil fand ich diese Geschichte auch in dieser Beziehung sehr tragisch, fast schon schwermütig. Es ist hier nicht immer alles nur lustig und bunt und laut. Auch die Trauer kommt nicht zu kurz.

Kelly Barnhill konnte mich mit ihrer Geschichte um die kleine Luna und allerhand magischer Geschöpfe durch die Stimme von Simon Jäger wirklich gut unterhalten. Das Hörbuch war ganz anders als ich erwartet hatte, ich wurde sehr positiv überrascht. Ich muss meinen Jungs zustimmen und halte dieses Buch/Hörbuch auch geeigneter für Mädchen, wobei ich aber auch die Altersempfehlung für viel zu niedrig angesetzt finde. Es gibt natürlich lustige Passagen, die Geschichte ist spannend und unerwartete Wendungen sind auch vorhanden. Aber es ist nicht immer nur niedlich und lustig, es steckt auch eine tragische Hintergrundidee mit drin, was Kinder in dem Alter vielleicht noch nicht hören oder vorgelesen bekommen sollten. Der Sprecher Simon Jäger ist einfach eine wunderbare Besetzung. Ich liebe es, seiner Stimme zu lauschen. Man merkt ganz deutlich, wie viel Herzblut er in seine Sprechrolle legt. Zum Ende hin wird das Hörbuch noch einmal richtig dramatisch, was mich bei der angegebenen Altersangabe auch wieder in die Richtung unterstützt, als dass eine Empfehlung wenigstens ab 10 Jahren angesetzt sein sollte. Für mich persönlich ist Das Mädchen, das den Mond trank ein sehr schönes und besonderes Hörbuch gewesen, bei dem ich schon die ein oder andere Träne vergossen habe. Absolute Hörempfehlung!

Zum Autor

Kelly Barnhill erhielt für ihre Kinderbücher bereits zahlreiche Auszeichnungen, für »Das Mädchen, das den Mond trank« neben vielen Leserpreisen auch die renommierte Newbery Medal. Sie lebt in Minnesota mit ihren drei Kindern, ihrem Ehemann, und einem etwas launischen Hund. Sie liebt es zu wandern, ist eine schnelle Läuferin und eine furchtbar schlechte Gärtnerin.

Zum Sprecher

Simon Jäger ist neben seiner Arbeit als Hörbuchsprecher auch als Dialogautor, Regisseur und Synchronsprecher tätig. Unter anderem ist er die deutsche Stimme von Matt Damon und Josh Hartnett. Mit seiner markanten, eindringlichen Stimme macht er Hörbücher zu einem atemlosen Genuss.

ab 8 Jahren
5 Stunden und 50 Minuten Laufzeit
Übersetzt von Jessica Komina-Scholz/Sandra Knuffinke
Sprecher Simon Jäger
ISBN 978-3-8398-4173-0
Preis: 19,95 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (50)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

49 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

science fiction, jugendbuch, galaxie, erste liebe, fortsetzung

Wir zwei in neuen Welten

Kate Ling
Flexibler Einband
Erschienen bei ONE, 26.01.2018
ISBN 9783846600634
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wir zwei in neuen Welten (Bd. 2 der Ventura-Saga) von Kate Ling
erschienen bei Bastei Lübbe One

Zum Inhalt

Ich habe mich so sehr nach all den Dingen gesehnt, die das Leben lebenswert machen. Und ich hätte nie gedacht, dass ich diese Dinge tatsächlich bekomme. Aber jetzt gehören sie mir … Und plötzlich habe ich etwas zu verlieren.

Seren und Dom konnten von der Ventura fliehen und gemeinsam mit Ezra und Mariana auf dem entfernten Planeten Huxley-3 landen. Zunächst erscheint die neue Welt wie ein Paradies. Das erste Mal in ihrem Leben befinden sich die vier außerhalb eines Raumschiffes, spüren den Wind in den Haaren und das kalte Meerwasser an den Füßen. Und niemand schreibt ihnen etwas vor! Doch schon bald wird diese neu gewonnene Freiheit zu einer unüberwindbaren Herausforderung. Sie sind völlig auf sich gestellt und allein auf einem Planeten, der mehr Gefahren birgt, als sie sich jemals hätten vorstellen können …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILERGEFAHR* hin!

Band 1 dieser Reihe fand ich – im Gegensatz zu vielen anderen – richtig gut. Wie froh war ich, endlich Teil 2 lesen zu können. Und überraschenderweise handelt es sich gar nicht nur um eine Dilogie, sondern Teil 3 ist (wenigstens im Original) auch schon angekündigt. Dies ergibt auf das Ende dieses Teils natürlich eine ganz andere Sichtweise.

Die Story schließt an den Vorgängerband nahtlos an, was mir sehr gut gefiel. Obwohl es schon einige Zeit her ist, kam ich wieder gut in die Geschichte rein. Trotzdem hätten ein paar kleine Erinnerungshilfen nicht schaden können.
Seren, Dom, Ezra und Mariana sind auf Huxley-3 notgelandet und finden sich in einer komplett anderen Welt wieder, als ihre gewohnte auf der Ventura. Überall lauern Gefahren, vieles ist ungewohnt, aber auch faszinierend. Es passieren den Vieren eine Menge Dinge, die nicht immer schön sind, ja, nahezu auch gefährlich.

Ich bin gerade mit Seren fasziniert durch diese neue Welt gestolpert und konnte mir die Details bildlich sehr gut vorstellen. Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut zu lesen. Mich nervte allerdings dieses ständige Auf und Ab in der Beziehung von Seren und Dom. Gerade er wurde mir durch sein Verhalten immer unsympathischer. Auf der Ventura gefiel mir Dom wesentlich besser. Überhaupt mochte ich den ersten Teil stellenweise noch mehr als diesen. Irgendwas Entscheidendes hat mir hier gefehlt, auch wenn ich die Geschichte insgesamt als spannend empfand.

Kate Ling hat mit Wir zwei in neuen Welten einen guten Mittelband hingelegt. Die völlig neue Welt, in der die Charaktere gelandet sind, fand ich richtig faszinierend und toll beschrieben. Details wurden in meinem Kopf lebendig, aber nicht zu weit ausgeschmückt. Eine überraschende Wendung empfand ich als wichtig für die Geschichte, sie brachte außerdem noch etwas Würze mit hinein. Dieser Teil hat nichts mehr mit dem Auftaktband gemeinsam, spielt er doch in einer völlig anderen und neuartigen Welt. Da mussten sich nicht nur die Figuren dran gewöhnen… Am Ende erwartet den Leser zwar kein fieser Cliffhanger, aber man möchte schon gerne wissen, wie es weitergehen wird.


Die Reihe

Wir zwei in fremden Galaxien
Wir zwei in neuen Welten
The Truth of different Skies (Originalausgabe erscheint voraussichtlich im Mai 2018)


Zum Autor

Kate Ling hat bereits Short Stories und Gedichte in verschiedenen Anthologien und Magazinen veröffentlicht, Die Anziehungskraft großer Gefühle, Band 1 der Ventura-Saga, ist ihr Romandebüt.


ab 14 Jahren
349 Seiten
übersetzt von Anja Hackländer
ISBN 978-3-8466-0063-4
Preis: 17 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (32)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(172)

358 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 148 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, silberschwingen, emily bold, flügel

Silberschwingen - Erbin des Lichts

Emily Bold , Carolin Liepins
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 13.02.2018
ISBN 9783522505772
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Silberschwingen -Erbin des Lichts von Emily Bold
erschienen bei Planet!

Zum Inhalt

Thorn kann kaum atmen, ihr Körper schmerzt, ihr Rücken glüht – etwas Unerklärliches geht mit ihr vor. Und schon bald erfährt sie: Sie ist halb Mensch, halb Silberschwinge und schwebt plötzlich in höchster Gefahr. Denn als Halbwesen hätte sie bereits nach ihrer Geburt getötet werden sollen. Als Lucien, der Sohn des mächtigen Clanoberhaupts der Silberschwingen, von ihrer Existenz erfährt, macht er Jagd auf sie. Thorn ist fasziniert von Lucien, denn er ist das schönste Wesen, dem Thorn jemals begegnet ist – und zugleich ihr schlimmster Feind.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Dieses Buch habe ich ganz überraschend vom Verlag erhalten. Vorher hatte ich bislang kein Auge dafür, aber nun wurde ich neugierig und konnte die Gelegenheit beim Schopfe packen. Wie es mir letztendlich gefallen hat, könnt ihr im weiteren Text erfahren.

Für mich war es das erste Buch der Autorin. Emily Bold hat sich als Setting London herausgesucht, was mir richtig gut gefiel. Ich habe diese Stadt zwar noch nicht live erleben dürfen, fühlte mich dort in der Geschichte aber gleich sehr wohl.
Der Klappentext hörte sich für mich jetzt nicht so furchtbar neu an, aber es liegt ja an jedem Autor selbst, was er für eine Geschichte daraus spinnt. Vieles hat natürlich den typischen Jugendbuchcharakter – Liebesgeschichte, plötzliche Verwandlung des eigenen Ichs, das Leben wandelt sich um 180 Grad.
Die Story wird in der ersten und der dritten Person erzählt, was für reichlich Abwechslung sorgte. Mir gefiel dieser Perspektivwechsel recht gut. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen, die Charaktere sind gut dargestellt.

Emily Bold hat mit dem Auftaktband Silberschwingen – Erbin des Lichts das Rad zwar nicht neu erfunden, aber ihre eigene Geschichte kreativ umgesetzt. Mit der fast 16-jährigen Thorn, Riley und Lucien hat sie eine typische Konstellation für ein Jugendbuch erschaffen. Die Figuren wurden gut dargestellt und wirkten recht sympathisch. In dieser Story herrscht eine Mischung aus Liebe und Spannung, die durch den flüssigen Schreibstil der Autorin bei mir auf Anklang stieß. Der entscheidende Funke hat zwar gefehlt, aber ich wurde gut unterhalten. Das Buch endet mit einem netten Cliffhanger. Bei dieser Reihe soll es sich wohl um eine Dilogie handeln, die ihr Ende bereits im Herbst 2018 finden soll.


Zum Autor

Emily Bold wurde 1980 in Mittelfranken geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern lebt. Sie schreibt Romane für Erwachsene und Jugendliche und blickt mittlerweile auf fünfundzwanzig deutschsprachige sowie acht englischsprachige Bücher und Novellen zurück, die den Lesern viele schöne Stunden und Emily Bold eine begeisterte Leserschaft beschert haben.


ab 13 Jahren
400 Seiten
ISBN 978-3-522-50577-2
Preis: 16 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Überraschungspost bedanken!


  (40)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

155 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 97 Rezensionen

religion, jugendbuch, thriller, jugendthriller, entführung

Fanatisch

Patricia Schröder
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 05.02.2018
ISBN 9783649624547
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Fanatisch von Patricia Schröder
erschienen bei Coppenrath

Zum Inhalt

Sechs Mädchen verschwinden spurlos und kehren nach sechs Tagen völlig unvermittelt nach Hause zurück – in einheitlicher Kleidung, mit einer genähten Wunde an der Hand und alle sechs schweigen beharrlich. Ein religiöser Fanatiker hat sie gefangen gehalten und in grausamer Weise die biblischen Sechs Werke der Barmherzigkeit an ihnen erprobt. Nara ist eine der Geiseln, und auch sie spricht nach ihrer Freilassung mit niemandem, weil der Entführer gedroht hat, ihrem Bruder etwas anzutun. Doch warum wurde sie ausgewählt? Nach und nach erkennt Nara, dass ihr Albtraum noch nicht vorüber ist, denn sie beobachtet, wie die »Werke« in noch radikalerer Form an anderen Menschen wiederholt werden. Nara muss sich in die fanatische Gedankenwelt des Täters hineinversetzen, und zwar schnell!
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Dieses Buch ist aktueller denn je, denn es geht im Großen und Ganzen um religiösen Fanatismus und um Fremdenhass. Ob ich dabei die Altersempfehlung von 14 Jahren unterstützen kann - da bin ich mir nicht ganz so sicher. Einige Szenen sind doch schon ziemlich heftig, so dass eine Empfehlung ab 16 Jahren auf jeden Fall sicherer wäre. Aber natürlich sind alle Jugendlichen verschieden.

Ich bin hier auf Nara getroffen, die zwar stets das Beste aus ihrer Situation zu machen versucht, mir aber stellenweise auch ziemlich naiv erschien. Manche Gedankengänge von ihr konnte ich nicht nachvollziehen und verdrehte eher die Augen beim Lesen. Ihre beste Freundin Charlotte ist das genaue Gegenteil, vor allem ist sie sehr laut, was nicht immer das Schlechteste sein muss. Sie kümmert sich auf jeden Fall sehr um Nara, die Freundschaft ist wirklich toll!
Naras besten Freund Jamie konnte ich schlecht einschätzen. Er kam mir nicht immer ganz ehrlich vor und wirkte stellenweise etwas unsympathisch auf mich.

Die Geschichte wird hauptsächlich im personalen Erzählstil geschildert, was mir gut gefiel. Anfangs bekommt der Leser einen Zeitungsbericht präsentiert, der nach der Tat geschrieben wurde. Dann gibt es die Vorgeschichte, die sechs Tage Gefangenschaft und das Danach. All diese Stadien habe ich zum größten Teil an einem Tag gelesen, da das Buch einen gewissen Sog auf mich ausübte. Zwischendurch werden immer wieder kleinere Kapitel des Täters und eines weiteren Opfers mit eingestreut. Dieser Aufbau gefiel mir sehr gut. Die einzelnen Mädchen werden dem Leser auch noch kurz vorgestellt, aber viel habe ich über sie leider nicht in Erfahrung bringen können. Ich fand es außerdem sehr schade, dass die Handwunde nicht näher beschrieben wurde oder gar eine größere Bedeutung erhielt. So bin ich etwas auf eine falsche Fährte gelangt und habe vergeblich nach weiteren Erklärungen gesucht.

Patricia Schröder hat einen brandaktuellen Stoff zu einer gelungenen Geschichte verarbeitet. Der Story-Aufbau gefiel mir sehr gut, mit der Protagonistin wurde ich allerdings nicht so wirklich warm. Vieles an ihr erschien mir zu naiv, ihre Handlungen waren für mich nicht immer ganz nachvollziehbar. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, die Seiten flogen nur so dahin. Die Auflösung fand ich persönlich zu dürftig und kurz abgehandelt, aber ich habe insgesamt nette Lesestunden mit Fanatisch verbracht. Die Altersempfehlung würde ich eher auf 16 Jahre herauf schrauben, da einige Szenen für jüngere Leser zu heftig sein könnten.


Zum Autor

Patricia Schröder, 1960 geboren, lebt mit ihrem Mann, zwei Kindern und einer Handvoll Tieren auf Eiderstedt, wo sie als freie Autorin arbeitet. Sie begann mit Rundfunkessays, später kamen Texte für Anthologien dazu. Inzwischen sind von ihr zahlreiche Kinder- und Jugendromane veröffentlicht und in andere Sprachen übersetzt worden.


ab 14 Jahren
368 Seiten
ISBN 978-3-649-62454-7
Preis: 17,95 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und Vorablesen für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (37)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

30 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

Im Zauberbann des Schneemonds

Natalie Luca
E-Buch Text: 236 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 29.01.2018
ISBN B079G4JC8N
Genre: Sonstiges

Rezension:

Im Zauberbann des Schneemonds von Natalie Luca

Zum Inhalt

Neuwald – ein nobler Stadtteil in den Weinbergen des Wienerwalds: Hierher muss die siebzehnjährige Ari nach einem Schicksalsschlag ziehen, um bei ihrem Großvater zu leben, den sie nie zuvor kennengelernt hat. Als wäre das nicht schon schlimm genug, wird Ari in der neuen Privatschule schnell klar, dass etwas Merkwürdiges in Neuwald vorgeht. Die alten Adelsfamilien der Gegend scheinen ein dunkles Geheimnis zu hüten… Wie viel weiß der gutaussehende, aber verschlossene Schüler-Counselor Lykos darüber? Ari beginnt nachzuforschen und gerät dabei selbst in größte Gefahr…

(Quelle: Autorin)

Zum Buch

Diese Story ist in der ersten Person geschrieben, was ich wieder einmal toll fand. Doch leider reichten das und der bildgewaltige Schreibstil der Autorin nicht aus, um mich richtig überzeugen zu können.

Ich traf hier auf die 17-jährige Ari, die plötzlich zu ihrem ihr unbekannten Großvater nach Neuwald ziehen muss. Ari gefiel mir ganz gut, auch wenn ich ihre Naivität stellenweise sehr nervig fand. Sie nimmt viele Dinge hin, hinterfragt wenig bis gar nicht und fügt sich einfach. Dabei sind einige Ereignisse und Andeutungen so vorhersehbar für mich gewesen, dass ich mich nur noch am Kopf gekratzt habe…
Wilhelm von Greifenstein ist ein kaltherziger Mann, der kaum Interesse an Ari zeigt. Ein Zusammenleben mit ihm muss wirklich nicht gerade leicht sein. Er lebt in einer großen Villa, die vor ausgestopften Tieren nur so überquillt.
Lykos ist bereits 19 Jahre alt und auf dem Weg zum Mönch. Er nimmt sich Ari an, hinterlässt aber genau wie alle anderen einen Weg voller mysteriöser Andeutungen. Das scheint in der neuen Schule gang und gebe zu sein…
Selbst aus Aris neuer Freundin Annabell ist nicht wirklich etwas heraus zu bekommen, obwohl sie noch die Redseligste von allen Beteiligten ist.

In der Schule regiert der Adel und die feindselige, schon sehr angespannte Stimmung ist jederzeit deutlich zu spüren. Das wurde auf die Dauer echt anstrengend, da es irgendwie keinen Lichtblick gibt. Es wird sehr viel gestritten, geschrien und Vorwürfe durch die Gegend geworfen. Aufklärung ist hier fehl am Platz. Erst nach ungefähr 50% des E-Books gibt es erste Erklärungen, die mich aber auch nicht wirklich vom Hocker gehauen haben. Für Ari fand ich diesen Punkt bald wichtiger als für mich.

Natalie Luca konnte mich mit ihrem neuesten Jugendbuch leider nicht richtig überzeugen. Das Cover, der Klappentext und der wunderbare Schreibstil reichten dafür einfach nicht aus. Ich fand mich in einer Schule wieder, an der eine jahrelange Fehde herrscht, sich die Schüler gegenseitig nur anfeinden und es lange Zeit keine erhellenden Aufklärungen gibt. Wobei ich viele Dinge schon vorausgeahnt hatte, aber Protagonistin Ari durch ihre naive Art einfach keinen Fuß auf den Boden bekommen hat. Im Zauberbann des Schneemonds hat mir leider nicht das geliefert, was ich erwartet hatte und ließ mich eher enttäuscht zurück.


Zum Autor

Natalie Luca lebt und arbeitet in Österreich. Seit dem Abschluss ihres Wirtschaftsstudiums widmet sie sich vermehrt dem Schreiben, ihrer Leidenschaft seit frühester Jugend. Dabei inspirieren sie besonders ihre ausgedehnten Reisen in ferne Länder. »Unter goldenen Schwingen« war Natalie Lucas Debütroman und bald schon so beliebt, dass Nathaniel und Victoria zu einer ganzen Reihe angewachsen sind. Im Zauberbann des Schneemonds ist der Auftakt zu ihrer neuen Reihe.


ab 14 Jahren
236 Seiten
Preis: 0,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen bei der Autorin

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich bei Natalie Luca für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (19)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

soulsystems, romantisch, mars, ella, fantasy

SoulSystems - Suche, was dich rettet

Vivien Summer
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 01.02.2018
ISBN 9783646603781
Genre: Science-Fiction

Rezension:

SoulSystems 2.0: Suche, was dich rettet von Vivien Summer
erschienen bei Carlsen Impress

Zum Inhalt

**Eine perfekte Liebe braucht keinen perfekten Ort**

Auch nachdem Ella herausgefunden hat, dass River zu den Rebellen gehört, die gegen das Unternehmen SoulSystems Inc. kämpfen, kommt sie nicht von ihm los. Ganz im Gegenteil wird sie immer tiefer in die Machenschaften der Widerstandskämpfer verstrickt und damit auch in Rivers Leben. Währenddessen können die Gefängnisinsassen auf der Erde nur davon träumen, überhaupt ein eigenes Leben zu besitzen. Der draufgängerische Caden hat sich aber mit seinem Schicksal arrangiert: Auf der Zuchtebene soll er gemeinsam mit einer Gefangenen Nachwuchs für ein kinderloses Paar zeugen. Doch als ihm die gerade einmal 18-jährige Rhea zugewiesen wird, verändert sich alles. Ihre glanzlosen Augen wecken in ihm das Bedürfnis, sie wieder mit Leben zu füllen – und das ausgerechnet in einer Gefängniszelle…

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILERGEFAHR* hin!

Dieser zweite Teil geht genau an der Stelle weiter, an der der Auftaktband endete. Da nicht viel Zeit zwischen den einzelnen Veröffentlichungen vergangen ist, hatte ich keine Probleme wieder in die Geschichte einzusteigen.
Das Verhältnis zwischen Ella und River hat durch vorangegangene Ereignisse merklich gelitten. Doch so ganz kann keiner der beiden seine Gefühle unterdrücken. Die beiden sind mir noch genau so sympathisch wie im ersten Teil.
Neu dabei sind die 18-jährige Rhea und der 23-jährige Caden. Beide auf dem Planeten Erde inhaftiert, mehrere hundert Meter unter der Erde in einer Mine. Dieses Gefängnis erstreckt sich über fünf verschiedene Ebenen, deren Funktionen natürlich auch von der Autorin erklärt werden. Hier sind die Menschen nur Nummern, geben sich aber selbst Namen. An ihren wahren Namen und ihr bisheriges Leben können sie sich nicht mehr erinnern.
Rhea macht einen ziemlich resignierten Eindruck. Sie spult jeden einzelnen Tag einfach ab, aber mehr ist da nicht. Als sie auf eine andere Ebene verlegt wird, verändert sich aber doch etwas in ihr…
Caden ist der reinste Frauenheld und seine Ausdrucksweise Frauen gegenüber lässt teilweise etwas zu wünschen übrig. Doch gleichzeitig mochte ich diesen Kerl, da das nicht alles an ihm sein kann. Er ist einfach nicht der perfekte Schwiegersohn.

Mir gefiel an diesem Buch erneut die Darstellung der beiden Planeten sehr gut. Zum einen sind wir auf dem Mars, der die Menschen in riesigen Gebäuden mit ihren Appartements leben lässt. Sie bewegen sich mit der Bahn und Fahrstühlen von einem Ort zum nächsten. Zum anderen machen wir einen Ausflug auf die Erde, die im Prinzip aber die gleichen Vorschriften und Regeln hat. Nur hier gibt es noch natürliches Sonnenlicht und die Menschen wohnen in Städten. Ganz schlimm empfand ich die Zeugung eines Kindes nach Plan. Erschaffen eines perfekten Menschen – alles anhand von irgendwelchen Daten. Eine ganz schlimme Vorstellung, wie ich finde.

Ansonsten wurde in diesem Teil der Fokus eher auf die Gefühle unserer Figuren gelegt. Ein regelrechtes Chaos macht sich mit der Zeit breit. Gefiel mir jetzt nicht so gut, da die Zerstörung von SoulSystems dadurch nicht richtig vorangebracht wurde. Aber bei fünf Teilen steckt da wohl ein gewisses System hinter.

Vivien Summer hat mir nette und teilweise auch spannende Lesestunden mit ihrem zweiten Teil der Reihe beschert. Ich wurde zwar nicht so restlos überzeugt wie noch mit dem Auftakt, aber die junge Autorin hat mich mit ihren Ideen und dem flüssigen Schreibstil ein weiteres Mal abholen können. Die von ihr erschaffenen Charaktere gefielen mir ausnahmslos gut und wirkten authentisch. Sie hat ein Händchen für Figuren, die mal nicht perfekt sind – das gefällt mir sehr gut! Ihr Weltentwurf wirkte erneut sehr erschreckend auf mich und ich möchte nicht in so einer Welt leben.
Es gibt auch in SoulSystems 2.0: Suche, was dich rettet wieder genug Konfliktpotenzial und eine Reihe kleiner Geheimnisse zu entdecken. Band 2 endet mit einem richtig fiesen Cliffhanger, so dass ich auf jeden Fall wissen möchte, was meine liebgewonnenen Charaktere im nächsten Band erwartet. Eine tolle Reihe, die in diesem Teil aber noch Luft nach oben gehabt hätte.


Die Reihe

SoulSystems 1. Finde, was du liebst 
SoulSystems 2. Suche, was dich rettet
SoulSystems 3. Erkenne, was du bist (erscheint voraussichtlich im April 2018)
SoulSystems 4. Fühle, was in dir brennt (erscheint voraussichtlich im Juni 2018)
SoulSystems 5. Bekämpfe, was dich zerstört (erscheint voraussichtlich im August 2018)



Zum Autor

Vivien Summer wurde 1994 in einer Kleinstadt im Süden Niedersachsens geboren. Lange wollte sie mit Büchern nichts am Hut haben, doch schließlich entdeckte auch sie ihre Liebe dafür und verfasste während eines Freiwilligen Sozialen Jahres ihre erste Trilogie. Für die Ausbildung zog sie schließlich nach Hannover, nahm ihre vielen Ideen aber mit und arbeitet nun jede freie Minute daran, ihr Kopfkino zu Papier zu bringen.


ab 14 Jahren
444 Seiten
ISBN 978-3-646-60378-1
Preis: 3,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (20)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

148 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

finsterirdische, fantasy, liebe, fantasy buch, fantasie

Königreich der Schatten - Rückkehr des Lichts

Sophie Jordan , Barbara Imgrund
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 05.02.2018
ISBN 9783959671729
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Königreich der Schatten – Rückkehr des Lichts von Sophie Jordan
erschienen bei Harper Collins

Zum Inhalt

Seit Jahren herrscht Finsternis über dem Königreich Relhok. Doch Luna, die wahre Königin des Reiches, ist es mithilfe des Waldläufers Fowler gelungen, aus Relhok zu fliehen. Der Mörder ihrer Eltern droht, auch sie zu töten. Auf der Flucht wird ihr Verbündeter lebensgefährlich verletzt. Nur die fremden Soldaten des Königs Lagonia können ihnen helfen. Doch kann sie ihnen vertrauen? Um endlich der Dunkelheit zu entkommen und ihre Feinde zu besiegen, müssen sich Luna und Fowler ihrer Bestimmung stellen.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILERGEFAHR* hin!

Ein Jahr ist es jetzt schon her, dass ich Band 1 gelesen habe. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir relativ leicht, auch wenn ich mich nicht mehr haargenau an alle Details erinnern konnte. Dieser Band schließt nahtlos an den Auftakt an, was mir sehr gut gefiel.

Der Verrat von Fowler an Luna sitzt tief, trotzdem kann sie ihre Gefühle für ihn nicht verleugnen oder gar unterdrücken. Manchmal konnte ich das Mädchen in der Beziehung nicht so wirklich verstehen, aber wir sind halt alle verschieden.
Den Anfang des Buches fand ich richtig klasse, da wir uns mit Luna im Reich der Finsterirdischen befinden. Das waren aber auch die fantasiereichsten Elemente in diesem Teil, was rückblickend sehr schade ist. Die Geschichte startet sehr düster durch diesen Part, was aber hervorragend zum Vorgänger und der Thematik des Ganzen passt. Ich erhoffte mir, auch endlich Antworten zu erhalten, warum es bis auf das Mitterlicht dunkel in dieser Welt ist. Doch da blieb ich leider komplett auf der Strecke.

Luna gefiel mir weiterhin sehr gut. Sie ist ein starkes junges Mädchen, das es wunderbar versteht, mit ihrem Handicap umzugehen und sich nicht davon beeinträchtigen zu lassen. Auch verbirgt sie es weiterhin geschickt vor ihren Mitmenschen, was ich faszinierend fand. Wie leicht die Menschen doch zu täuschen sind…
Fowler gefiel mir auch gut, er kann schließlich nichts für die Taten seines Vaters. Wenigstens ist er nicht so daneben geraten…

Nach einem wirklich düsteren und auch spannenden Anfang flacht die Story dann eher ab und wird relativ ruhig. Sie war zwar nicht langweilig, aber ich hatte mir mehr erhofft. Die Charaktere wiegen sich die meiste Zeit hinter den Schlossmauern in einer trügerischen Sicherheit. Es geht hauptsächlich um die Entdeckung der verschiedenen Identitäten und das Beschließen von Bündnissen und Hochzeiten. Dies fand ich mit der Zeit dann doch ziemlich ermüdend.

Sophie Jordan konnte mich mit dem Abschluss ihrer Dilogie nur mittelmäßig überzeugen. Ihr Schreibstil ist wahrlich bildgewaltig, wurde hier aber nicht komplett ausgereizt. Die Fantasy-Elemente hielten sich viel zu sehr im Hintergrund, eine Erklärung für die Dunkelheit gab es nicht. Die Spannung flachte nach einem tollen Anfang viel zu schnell ab. Für mich hat die Autorin viel zu wenig aus der Geschichte gemacht und lässt ein unbefriedigendes Ende zurück. Ich liebe die Bücher von Sophie Jordan, empfinde diese Dilogie aber als ihre schwächste Reihe. Kann man lesen, muss man aber nicht unbedingt.


Die Reihe

Königreich der Schatten – Die wahre Königin 
Königreich der Schatten – Rückkehr des Lichts


Zum Autor

Geschichten über Drachen, Krieger und Prinzesssinnen dachte Sophie Jordan sich schon als Kind gerne aus. Bevor sie diese jedoch mit anderen teilte, unterrichtete sie Englisch und Literatur. Nach der Geburt ihres ersten Kindes machte sie das Schreiben endlich zum Beruf und begeistert seitdem mit ihren eigenen Geschichten. Die New York Times-Bestsellerautorin lebt mit ihrer Familie in Houston und wenn sie sich nicht gerade die Finger wund tippt bei einem weiteren Schreibmarathon, sieht sie sich gerne Krimis und Reality-Shows an.


ab 12 Jahren
352 Seiten
übersetzt von Barbara Imgrund
ISBN 978-3-9596-7172-9
Preis: 16 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (18)
Tags:  
 
543 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks