ClaudiasBuecherhoehles Bibliothek

493 Bücher, 458 Rezensionen

Zu ClaudiasBuecherhoehles Profil
Filtern nach
493 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

11 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Ein Pony für den König

Michael Koglin , Fréderic Bertrand
Fester Einband: 128 Seiten
Erschienen bei Egmont Schneiderbuch, 05.10.2017
ISBN 9783505139550
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

72 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

thriller, mord, vergangenheit, missbrauch, reihe

Blutzeuge

Tess Gerritsen , Andreas Jäger
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Limes, 20.11.2017
ISBN 9783809026389
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

SCAN - Im Visier des Feindes

Walter Jury , S.E. Fine , Coralie Brandt
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei cbt, 11.12.2017
ISBN 9783570311806
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

55 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

science fiction, dystopie, jugendbuch, cbj

Constellation - Gegen alle Sterne

Claudia Gray , Christa Prummer-Lehmair , Heide Horn
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei cbj, 20.11.2017
ISBN 9783570174395
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Constellation – Gegen alle Sterne von Claudia Gray
erschienen bei cbj

Zum Inhalt

Noemi ist bereit zu sterben, um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen. Als sie in einem verlassenen Raumschiff nach Hilfe für ihre schwer verletzte Freundin sucht, trifft sie auf Abel, die perfekteste künstliche Intelligenz, die je entwickelt wurde. Er ist programmiert, sie zu töten. Gleichzeitig aber muss Abel dem ranghöchsten Menschen an Bord gehorchen. So gelingt es Noemi, ihm das Geheimnis zu entlocken, das ihren Planeten retten kann. Dafür müsste sie Abel zerstören. Doch Abel sieht nicht nur aus wie ein Mensch aus Fleisch und Blut. Je näher sich die beiden auf der lebensgefährlichen Mission kommen, desto klarer wird Noemi: Er fühlt auch wie ein Mensch. Bald steht er längst nicht mehr nur aus programmiertem Gehorsam zu ihr. Aber ist er wirklich frei, alles für sie zu tun?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die Story spielt ungefähr 300 Jahre in der Zukunft und wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten Noemi und Abel in der dritten Person erzählt. Die Erzählweise fiel aber nicht weiter ins Gewicht, da die beiden den Großteil der Story sowieso zusammen verbringen.
Noemi ist 17 Jahre alt und lebt auf Genesis. Sie machte einen recht sympathischen und selbstlosen Eindruck auf mich. Ihr Ziel ist es, ihren Planeten zu retten – weitere Details lasse ich an dieser Stelle aber wegen der Spoilergefahr aus.
Auch Abel empfand ich als angenehm. Er ist ein Mech, der von der Erde stammt. Doch er ist kein „normaler“ Mech, sondern hat einige Besonderheiten. Worauf dies hinausläuft, war mir schon relativ früh klar. Daher löste die Auflösung bei mir keine Begeisterungsausrufe mehr aus.
Die Beziehung zwischen Noemi und Abel ist ebenfalls etwas Besonderes. Im weiteren Story-Verlauf sieht man hier ganz deutlich eine Entwicklung, was mir gut gefiel.
Die Welt besteht aus 5 verschiedenen Planeten: der Erde, die noch annähernd so aussieht wie zu unseren Zeiten; Kismet, einem Wasserplaneten; Cray, einem Planeten mit wüstenähnlicher Oberfläche; Genesis, dem grünen Planeten und Stronghold, einem Planeten der Minenarbeiter. Der Leser lernt auf der Reise der Protagonisten einige davon kennen. Sehr viel wird aber von den Planeten leider nicht beschrieben, was ich sehr schade fand.
Ganz massiv hat mich allerdings gestört, dass sich die Autorin offensichtlich einiges an Inspiration bei Ridley Scott geholt hat. Viele Kleinigkeiten in diesem Buch ähneln stark dem Film Prometheus. Kleine Änderungen an Namen, die Rolle des „Vaters“ Mansfield, die Existenz von Abel selbst und auch seine Vorliebe für alte Filme ließen mein Kopfkino nicht richtig anspringen. Ich sah leider immer die Schauspieler, deren bereisten Planeten und ihr Raumschiff vor mir, so dass die Charaktere von Constellation nur eine graue Masse für mich ergaben. Ich liebe den Film Prometheus, aber hier wollte ich doch gerne etwas Eigenständiges in meinem Kopf entstehen lassen.
Die technischen Details werden relativ vage gehalten, so dass auch weniger technikbegeisterte Leser auf ihre Kosten kommen können.

Einige Aspekte des Menschseins sind ziemlich schlecht programmiert.
Seite 167

Claudia Gray konnte mich mit dem Auftaktband ihrer neuen Reihe leider nicht wirklich überzeugen. Ihr Schreibstil ist klasse, die Idee hinter der Story und auch das Cover gefielen mir gut. Doch leider konnte ich die Charaktere auf Grund zu vieler Ähnlichkeiten mit dem Film Prometheus nicht richtig greifen. Mein Kopfkino wurde nicht wirklich angeregt und die Spannung habe ich auch vermisst. Das eigentliche Ziel von Noemi geriet schnell in den Hintergrund und wurde von anderen Kleinigkeiten überlagert. Wirklich schade, da ich von Claudia Grays Spellcaster-Trilogie damals sehr begeistert war. Von mir erhält Constellation – Gegen alle Sterne gerade noch 3 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Die Reihe

Constellation – Gegen alle Sterne
Defy the Worlds (Originalausgabe erscheint voraussichtlich im April 2018)



Zum Autor

Claudia Gray hat unter anderem als Anwältin und Journalistin gearbeitet, bevor sie zu schreiben begann und mit ihrer romantischen Fantasyreihe „Evernight“ weltweit die Bestsellerlisten eroberte. Claudia Gray geht gern auf Reisen, mag Architektur, Geschichte, Science-Fiction und – natürlich – das Schreiben. Zurzeit lebt sie in New Orleans.


ab 14 Jahren
512 Seiten
übersetzt von Christa Prummer-Lehmair und Heide Horn
ISBN 978-3-570-17439-5
Preis: 18 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (15)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

13 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

Agentin Abby

Beth McMullen , Henriette Zeltner
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492704472
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Agentin Abby von Beth McMullen
erschienen bei Piper you & ivi

Zum Inhalt

Abby hat überhaupt keine Lust, auf die neue Schule zu gehen, die ihre Mutter für sie ausgesucht hat. Was soll an der Smith School schon so besonders sein? Doch schnell fällt Abby auf, dass hier so einiges merkwürdig läuft. Warum hört die strenge Schulleiterin Mrs. Smith auf unterschiedliche Namen? Und warum trifft sie sich mitten in der Nacht mit unheimlichen Gestalten? Abby und ihre Freundinnen gehen der Sache auf den Grund. Sie finden heraus, dass die Smith School eine geheime Ausbildungsstätte für Nachwuchsagenten ist. Und Abby muss eine neue Spionin werden. Denn ihre Mutter ist plötzlich verschwunden und befindet sich in größter Gefahr - kann Agentin Abby ihren ersten Fall lösen?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die Geschichte ist in der ersten Person geschrieben, was mir ja prinzipiell immer gut gefällt. Auch hier war ich dadurch wieder ganz nah am Geschehen dran und kam kaum zum Luft holen. Die Story ist nämlich sehr rasant angelegt, die Spannungskurve relativ hoch.
Das Buch startet mit einem Rückblick, indem kurz beschrieben wird, warum die 12-jährige Abby auf dieses spezielle Internat wechseln soll. Dann wird auch gleich schon der Schnitt gemacht und der Leser befindet sich acht Monate später in der Gegenwart.
Das Innenleben des Buches ist schön gestaltet worden und gefiel mir sehr gut.
Die Personen blieben allerdings für meinen Geschmack etwas zu blass, doch ich denke, dass genau das die ausgewählte Zielgruppe anspricht. Ebenso der lockere und flüssige Schreibstil, der die Seiten nur so durch die Finger gleiten lässt. Zu viele Informationen können bei einer spannenden Geschichte ja auch lästig sein;)
Die Aufklärung über die Schule gibt es schon relativ bald, was ich passend fand. Ebenso die Rolle von Abbys Mutter. Abby zeigte mir durch die Offenbarung ein bisschen zu wenig an Emotion.
Abby ist ein wirklich nettes Mädchen, das aber sehr tollpatschig ist. Sie flüchtet sich oft in Ohnmachten oder befindet sich gerne mal in Bodennähe. Dies fand ich anfangs noch ganz lustig, aber dann war´s mir stellenweise einfach zu viel des Guten. Gleiches gilt für die Erfindungen eines Dreizehnjährigen – für meinen Geschmack wurde hier zu dick aufgetragen. Ich fühlte mich wie in einem James Bond-Film – nur ohne Martini und Liebeleien;)

Beth McMullen hat mit Agentin Abby eine kurzweilige Unterhaltung für Kinder im entsprechenden Alter kreiert. Der junge Leser wird in eine Welt mit Geheimgängen, Erkennungszeichen, Codewörtern und vielen, vielen Geheimnissen versetzt. Die Story ist durchaus spannend angelegt, der Schreibstil sehr gut zu lesen. Der Wortwitz zündete bei mir persönlich nun nicht so sehr und Offensichtliches wurde von der Protagonistin einfach nicht bemerkt. Das angeeignete Kampftraining wendete diese schon nach wenigen Übungsstunden sehr eindrucksvoll an, und Spione gibt es hier an jeder Ecke. Das Ende kam etwas zu abrupt und wird sehr offengehalten. Eine Fortsetzung ist hier wohl nicht auszuschließen. Ich spreche eine Leseempfehlung für die jüngeren Leser unter uns aus, die sich gerne in einer Welt aus Geheimnissen und Spionen aufhalten mögen und vergebe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Zum Autor

Beth McMullen arbeitete jahrelang für Reader's Digest, bevor sie beschloss, lieber selbst Bücher zu schreiben, als sie nur zu kürzen. Wenn sie nicht in ihrem Haus an der kalifornischen Küste am neuen Roman arbeitet, reist sie gemeinsam mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern um die Welt.


ab 10 Jahren
272 Seiten
übersetzt von Henriette Zeltner
ISBN 978-3- 492-70447-2
Preis: 12,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (26)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

53 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

thriller, megan miranda, psychothriller, gone girl, wie lange kannst du lügen?

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Megan Miranda , Elvira Willems , Cathrin Claußen
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin, 13.11.2017
ISBN 9783328101628
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

TICK TACK – Wie lange kannst du lügen? von Megan Miranda
erschienen bei Penguin

Zum Inhalt

Zehn Jahre ist es her, dass Nic ihre Heimatstadt von einem Tag auf den anderen verließ. Doch die Erinnerungen an die Nacht, in der ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwand, haben sie nie losgelassen. Hatte jemand aus ihrem Freundeskreis etwas damit zu tun? Eines Tages erhält sie eine geheimnisvolle Nachricht: „Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.“ Nic weiß, dass nur eine damit gemeint sein kann – Corinne. Sie fährt zurück in das von dunklen Wäldern umgebene Städtchen, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Doch schon am selben Abend verschwindet erneut ein Mädchen – das Mädchen, das ihnen allen damals ein Alibi geliefert hatte …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Erst einmal findet das tolle Cover hier Erwähnung. Es sticht sofort durch die großen Buchstaben und die grelle Farbe ins Auge. Dazu ist das Cover an einigen Stellen ganz rau, was mir gut gefiel und irgendwie auch zur Story passt. Die Geschichte wird in der ersten Person erzählt und in drei Teile gegliedert. Der erste Teil befasst sich mit Tag 1 in der Gegenwart, der zweite zählt die kommenden 15 Tage rückwärts und im dritten sind wir bei Tag 15 angelangt und es gibt auch noch einen Sprung zu den nächsten Monaten. Gerade dieser Erzählstil macht viel in diesem Buch aus – ich persönlich war absolut fasziniert! Allerdings sollte man das Buch mehr oder weniger in einem Rutsch lesen, damit man die Zusammenhänge nicht durcheinanderbringt.
Es geht um die 28-jährige Nic, die es nach zehn Jahren wieder in ihre Heimatstadt Cooley Ridge verschlägt. Sie möchte nur einige Dinge regeln, dann ist sie auch wieder weg. Doch natürlich kommt alles etwas anders… Ich mochte Nic eigentlich ganz gerne, auch wenn sie etwas distanziert wirkt.
Daniel ist Nics Bruder und lebt noch immer in Cooley Ridge. Das Verhältnis zwischen ihm und seiner Schwester ist auf irgendeine Art und Weise leicht problematisch. Hier kann der Leser auch miträtseln, was wohl damals vorgefallen ist und ihre Beziehung so gestaltet hat.
Corinne war Nics beste Freundin und verschwand vor zehn Jahren spurlos. Sie lernt der Leser nur durch Rückblicke kennen. Was wirklich mit ihr geschah? Dazu sage ich natürlich nichts.
Nics und Daniels Vater lebt seit einem Jahr in einem Pflegeheim und ist stellenweise dement. Er hat seine guten und schlechten Tage, weiß aber eindeutig mehr, als bislang vermutet.

Die Dunkelheit lebt in jedem.
Jeder hat ein zweites Gesicht, und sie sah tief in uns hinein, bis sie es fand.

Seite 256

Bei jeder einzelnen Person merkt man sofort, dass sie ein Geheimnis hütet. Die Atmosphäre, die das kleine Städtchen ausstrahlt, gefiel mir sehr gut. Ich war hier leicht an Twin Peaks erinnert und fand es einfach nur toll. Dazu noch die ständig herrschende Hitze und nicht funktionierende Klimaanlagen – perfekt. Die Charaktere wühlen viel in der Vergangenheit herum und es kommt immer mehr zu Tage. Durch die rückwärts gerichtete Erzählweise offenbart sich natürlich einiges, aber man bekommt immer nur Häppchen zugeworfen. Tag 15 endet mit einem echt fiesen Cliffhanger – doch an dieser Stelle musste man sich erst einmal mit den vergangenen vierzehn Tagen beschäftigen, bevor es letztendlich hier weiter geht… Es dauert eine lange Zeit, bis man selbst einige Puzzleteile zusammensetzen kann. Die einzelnen Tage beinhalten Rückblenden, die mit der Gegenwart gemischt wurden. Der Leser vermutet und befürchtet mit der Zeit immer mehr, aber dabei läuft die Zeit rückwärts und die Lösung liegt eigentlich ganz woanders. Logik- oder gar Anschlussfehler sind mir nun gar nicht aufgefallen, für mich bildeten die einzelnen Stränge am Ende ein Ganzes.

Megan Miranda konnte mich mit ihrem ersten Thriller TICK TACK – Wie lange kannst du lügen? auf ganzer Linie überzeugen. Der besondere Erzählstil gefiel mir sehr gut und trieb die Spannung teilweise ins Unermessliche. Es geht in dieser Story nicht nur um die Ereignisse von vor zehn Jahren, sondern natürlich auch um den aktuellen Vermisstenfall. Wie die Geschehnisse zusammenhängen und was sich nach und nach heraus kristallisierte, fand ich teilweise wirklich erschreckend. Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen, was aber auch notwendig war. Mir persönlich sind keine Logikfehler aufgefallen, die Story endet rund. Die geschaffene Atmosphäre wurde perfekt dargestellt und durch den personalen Erzählstil war ich ganz nah am Geschehen dran. Ein wirklich spannendes Buch, das 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen erhält.


Zum Autor

Megan Miranda hat am Massachusetts Institute of Technology Biologie studiert und ist heute hauptberuflich als Autorin tätig. Sie hat bereits mehrere Jugendromane veröffentlicht und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in North Carolina. »TICK TACK« ist ihr erster Thriller und wurde in den USA sofort ein riesiger Erfolg.

432 Seiten
übersetzt von Cathrin Claußen und Elvira Willems
ISBN 978-3-382-10162-8
Preis: 15 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und Vorablesen für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (17)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

51 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

charlotte lucas, happy ends

Wir sehen uns beim Happy End

Charlotte Lucas
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 24.11.2017
ISBN 9783785725993
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

36 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

fantasy, skulduggery pleasant, verlag loewe, krimi, wiederauferstehung

Skulduggery Pleasant - Auferstehung

Derek Landy , Ursula Höfker
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Loewe, 13.11.2017
ISBN 9783785588871
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Skulduggery Pleasant - Auferstehung von Derek Landy
erschienen bei Loewe

Zum Inhalt

Omen Darkly ist nur ein mittelmäßiger Schüler an der Corrival-Akademie in Roarhaven. Anders als sein Zwillingsbruder Auger, der Auserwählte, der schon fast genauso viele spannende Abenteuer erlebt hat wie einst die Toten Männer. Dennoch ist es Omen, der von Skulduggery Pleasant einen Auftrag erhält. Einer seiner Lehrer hat einen Geheimbund gegründet. Und da soll Omen sich mal umhören. Nur kurz! Und ganz unauffällig, versteht sich. Und anschließend soll er schön brav weiter zur Schule gehen. Na, wenn Skulduggery seinen neuen Schüler da mal nicht unterschätzt hat!
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 10. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILERGEFAHR* hin! Aber laut Verlag kann dieses Buch auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden.

Schon gleich zu Anfang ist mir aufgefallen, dass sich Walküre Unruh massiv verändert hat. Sie ist natürlich kein 12-jähriges Mädchen mehr, sondern eine gestandene Frau von 24 Jahren. Ganz schön viel Zeit ist seit dem ersten Zusammentreffen mit Skulduggery Pleasant vergangen. Und diese anscheinend nicht ganz spurlos. Walküre wirkt wesentlich ruhiger und in sich gekehrter als am Anfang. Sie schottet sich sehr ab und hängt ihren Gedanken nach. Für die einen in Roarhaven ist sie eine lebende Legende, für die anderen auf Grund der vorangegangenen Ereignisse eher ein Hassobjekt. Durch das Auftauchen des Knochenmannes kommt vieles wieder an die Oberfläche – leider nicht nur Gutes…
Skulduggery ist einfach Skulduggery. Ein Mann bzw. eher ein Skelett, das einiges an Charme und Witz versprühen kann. Durch seine trockene Art war er mir wieder sehr sympathisch. Der Leser erfährt aber zusätzlich noch etwas über seine Vergangenheit und lernt außerdem noch eine ganz andere Seite an ihm kennen…
Der 14-jährige Omen gefiel mir auch sehr gut. Er ist total verpeilt und mag absolut keine Mathematik, hält diese auch für eher unwichtig. Omen steht massiv im Schatten seines Zwillingsbruders Auger, aber es macht ihm augenscheinlich nicht viel aus. Er lebt damit. Omen kennt keinen Neid, freut sich aber wahnsinnig über den Auftrag von Skulduggery Pleasant. Denn hier kann auch er endlich mal glänzen und von seiner Umwelt wahrgenommen werden.
Die Story startet relativ ruhig, auch wenn schon ein wenig Brutalität an die Oberfläche schwappt. Es dauert längere Zeit, bis sich ein neues Team zusammenfindet und als solches auch agieren kann.
Im Laufe der Geschichte gibt es eine unerwartete Wendung, die den Protagonisten einiges abverlangt… Mehr mag ich zu der eigentlichen Story nicht verraten – das sollte jeder selbst lesen.

Schlimme Dinge passieren einfach, und gewöhnlich passieren sie guten Menschen.
30% des E-Books

Derek Landy konnte mir mit der Auferstehung seines skelettierten Detektivs schöne Lesestunden bereiten. Die Story ist spannend und abwechslungsreich gestaltet, wenn auch anfangs bedeutend ruhiger als die vorherigen Bände. Die Figur der Walküre Unruh erlangt in diesem Band wesentlich mehr Tiefe. Einige Szenen waren wirklich erschreckend mit an zu sehen und ich hatte einen Kloß im Hals… Es schießen wieder unheimlich viele Blitze durch die Gegend, die Charaktere liefern sich eine Verfolgungsjagd nach der anderen. Die Kämpfe sind teilweise recht brutal angelegt, aber das ist man ja bei den Büchern des Autors gewohnt. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und ohne Stolpersteine zu lesen. Die Story endet in einem Showdown der besonderen Art. Am Ende des Buches hat Derek Landy ein kurzes Glossar und ein nettes Personenverzeichnis angehängt, was mir gut gefiel. Mit Skulduggery Pleasant – Auferstehung sind tolle Charaktere zurückgekehrt und ich denke, dass die Story noch lange nicht am Ende ist… Ich vergebe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

„Nichts geht über ein gutes Buch und ein Sofa.“
13% des E-Books

Die Reihe

Skulduggery Pleasant 1 – Der Gentleman mit der Feuerhand
Skulduggery Pleasant 2 – Das Groteskerium kehrt zurück
Skulduggery Pleasant 3 – Die Diablerie bittet zum Sterben
Skulduggery Pleasant 4 – Sabotage im Sanktuarium
Skulduggery Pleasant 5 – Rebellion der Restanten
Skulduggery Pleasant 6 – Passage der Totenbeschwörer
Skulduggery Pleasant 7 – Duell der Dimensionen
Skulduggery Pleasant 7 ½ - Tanith Low: Die ruchlosen Sieben
Skulduggery Pleasant 8 – Die Rückkehr der Toten Männer
Skulduggery Pleasant – Apokalypse, Wow!
Skulduggery Pleasant 9 – Das Sterben des Lichts
Skulduggery Pleasant 10 - Auferstehung


Zum Autor

Derek Landy, geboren 1974, arbeitete als Karatelehrer und Drehbuchautor, bevor er die Idee zu seinen erfolgreichen Skulduggery-Pleasant-Büchern hatte. Die Reihe wurde in 35 Sprachen übersetzt, mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und stürmte weltweit die Bestsellerlisten. Derek Landy lebt in der Nähe von Dublin in einem Haus, das vollgestopft ist mit Filmrequisiten. Besonders stolz ist er auf sein Original-Supermankostüm.

ab 14 Jahren
512 Seiten
übersetzt von Ursula Höfker
ISBN 978-3-7855-8887-1
Preis: 19,95 Euro
erscheint am 13.11.2017 

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (57)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

37 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

organspend, bucketlist

Zehn Wünsche bis zum Horizont

Emma Heatherington , Claudia Geng
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 13.11.2017
ISBN 9783959671514
Genre: Liebesromane

Rezension:

Zehn Wünsche bis zum Horizont von Emma Heatherington
erschienen bei Harper Collins

Zum Inhalt

Zur größten Brücke der Welt reisen, sich ein Tattoo stechen lassen, die Flügel ausbreiten und losfliegen …
Eine Schachtel voller Träume hält Maggie in den Händen. Doch es sind nicht ihre eigenen. Sie gehören Lucy, dem Mädchen, dessen Herz in Maggies Brust schlägt. Als Trägerin eines Spenderherzens weiß sie, dass Zeit ihr kostbarstes Gut ist. Und so macht sie sich daran, Lucys Träume zu erfüllen. Womit sie nicht gerechnet hat: Lucy macht ihr ein weiteres Geschenk: den Mut, jeden Tag wie den letzten zu leben.

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Buch startet mit einem emotionalen Prolog, der mich auf die restliche Geschichte sehr neugierig machte. Doch leider wurde ich mit der Protagonistin gar nicht warm.
Maggie ist 33 Jahre alt und steht vor den Trümmern ihrer Ehe. Sie macht viele Fehler in ihrem Job, ist nicht bei der Sache, versinkt im Selbstmitleid und trinkt eindeutig zu viel Alkohol. Gerade mit den letzten beiden Punkten wird der Leser ständig konfrontiert – das war nicht das, womit ich gerechnet hatte. Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie sich Maggie nach der Trennung fühlt, was sie durchmacht. Dies wird auch authentisch dargestellt, keine Frage. Was die Trinkerei angeht – das muss jeder für sich selbst entscheiden, aber bei dem medizinischen Hintergrund fand ich es sehr unangebracht. Das Augenmerk der Geschichte sollte doch eigentlich mehr auf dem Leben nach der Transplantation und der Verwirklichung der Träume von Lucy liegen, oder nicht? Doch stattdessen verfolgt man Maggies Weg zur Alkoholikerin und ihre tränenreichen Momente im Zusammenhang mit ihrem Ex. Da konnte auch der personale Erzählstil nichts mehr raus reißen…
Die Eltern von Maggie fand ich ganz sympathisch. Vor allem gefiel mir ihr Vater, dem man die Liebe zu seiner Tochter in jedem Satz anmerkt. Die Mutter ist eher „alte Schule“, sie gibt am Scheitern der Ehe als erstes ihrer Tochter die Schuld und ist oftmals zu besorgt.
Simon gefiel mir auch recht gut. Zwischen ihm und Maggie stellte sich sofort eine Vertrautheit ein, die man nicht oft erlebt.
Lucy lernt der Leser auch kennen – auf eine besondere Art und Weise. Dies gefiel mir sehr gut und brachte wenigstens noch etwas Emotionalität in die Story.

„Das Leben ist zu kurz für hätte, wäre und könnte“, unterbricht er mich.
Seite 230

Durch Lucys Träume lernt Maggie, das Leben von einer anderen Seite zu sehen. Sie flirtet wieder mehr, geht kleine Risiken ein. Dies gefiel mir wesentlich besser als die ständigen „Saufgelage“… Worüber ich allerdings noch etwas gestolpert bin und was die Story in meinen Augen nicht ganz rund macht, ist das „befristete“ Leben nach einer Herztransplantation. Ich bin kein Arzt, aber laut Recherchen ist es durchaus möglich, dass ein Mensch nicht nur eine Transplantation erhalten kann. Hier wird Maggies Lebenszeit einfach auf gewisse Jahre begrenzt, und selbst das kommt ganz plötzlich und unerwartet zur Sprache. Vorher war nie die Rede davon. Es hatte etwas Endgültiges, was für das Ende in dieser Form aber anscheinend besser passte.

Emma Heatherington hat mir in Zehn Wünsche bis zum Horizont leider nicht die emotionale Tiefe geboten, die ich erwartet hatte. Doch stattdessen fand ich die Message der Geschichte einfach super! Die Story handelt vom sich wiederfinden, etwas riskieren, Spaß am Leben haben und nicht alles immer so eng sehen. Sich nicht zu viele Gedanken machen und anderen verzeihen können. Obwohl ich die Protagonistin relativ unsympathisch fand, wurde sie authentisch dargestellt und hat sicherlich auch ihre guten Seiten. Das Ende wird noch einmal richtig aufwühlend, der gesetzte Schnitt wurde perfekt gewählt. Trotz meiner Kritikpunkte kann ich das Buch empfehlen und vergebe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

Im Leben geht es um Zeit. Schenkt anderen mehr Zeit, statt Geld für sie auszugeben. Zeit ist das größte Geschenk von allen. Manchmal ist die Zeit alles, was uns mit den Menschen, die wir am meisten lieben, bleibt.
Seite 390


Zum Autor

Emma Heatherington liebt: - romantische Komödien - Rotwein - gemütliche Abende vor dem Kamin - Musicals - Nashville. Sie schreibt nicht nur Bücher, sondern auch Drehbücher, Songs und Theaterstücke und lebt mit ihrem Mann, dem Künstler und Singersongwriter Jim McKee, und ihren fünf Kindern in Donaghmore, Irland.


400 Seiten
übersetzt von Claudia Geng
ISBN 978-3-9596-7151-4
Preis: 14 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (34)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Was von mir bleibt

Lara Avery , Nadine Püschel
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 30.11.2017
ISBN 9783551583734
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

18 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

geister, jenseits, geistergeschichte, spuk, geheimnisse

House of Ghosts - Der aus der Kälte kam

Frank M. Reifenberg , Fréderic Bertrand
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 18.09.2017
ISBN 9783845817156
Genre: Kinderbuch

Rezension:

House of Ghosts – Der aus der Kälte kam von Frank M. Reifenberg
erschienen bei arsEdition

Zum Inhalt

Viel Zeit, sich über ihr Erbe zu freuen und in der Villa der Urgroßschwiegercousine Emilie anzukommen, bleibt Melli nicht. Die raffgierige Adelheid Wiesendübel macht nämlich ernst. Die Bürgermeisterin setzt alles daran, sich das Grundstück unter den Nagel zu reißen. Auf Recht und Gesetz pfeift sie dabei. Die Villa ist ihr piepschnurzegal, die soll möglichst bald abgerissen werden. Was sollen die armen Geister und Gespenster bloß machen, wenn mit der Villa auch die Pforte ins Jenseits verschwindet? Die nächste Spukgestalt ersehnt sich nämlich schon die Erlösung von ihrem Dasein zwischen den Welten. Aldwyn Murray hat sich allerdings ein wenig verirrt. Der Geist des Jungen, der auf einer Forschungsreise zum Nordpol im ewigen Eis erfror, hockt in der einzigen Metzgerei von Kohlfincken im Kühlhaus und versetzt den halben Ort in Angst und Schrecken. Jedenfalls diejenigen, die ihren Sonntagsbraten in der Metzgerei Rackermann & Söhne kaufen wollen. Melli und Hotte haben also jede Menge zu tun, den verirrten Geist wieder auf Spur zu bringen!
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILERGEFAHR* hin!

Nachdem meine Kids und ich nicht wirklich von Band 1 begeistert waren, hatte ich nicht geplant, diesen Teil überhaupt noch zu lesen. Über eine andere Bloggerin bin ich dann allerdings doch hier gelandet und habe es keineswegs bereut! Danke dafür :D
Das Buch geht schon gleich gut los und macht ordentlich Tempo. Wo sich der Autor im ersten Teil noch an unendlich langen Erklärungen versuchte und die Sätze umständlich gestaltete, begegnet dem Leser hier ein wirklich kinderfreundlicher Schreibstil. Die Sätze sind gut verständlich, aber keineswegs zu platt. Das Augenmerk liegt mehr auf der Hilfe für den aktuellen Geist, was mir gut gefiel.
Melli und Hotte sind sympathische Protagonisten, denen gerne mal das ein oder andere Missgeschick passiert. Diese Passagen oder auch der erste Metzgerbesuch leben von Situationskomik. Zu keiner Zeit wirkt dies aufgesetzt oder übertrieben. Metzgerin Frau Rackermann benimmt sich äußerst seltsam und hat auch einen gewöhnungsbedürftigen Kleidungsstil. Dieser wird sehr gut durch die Vignetten von Fréderic Bertrand zum Ausdruck gebracht. Überhaupt wirkt die Metzgergeschichte etwas schräg, denn hier stellt sich außerdem eine Vegetarierin als Verkäuferin vor - sicherlich auch nicht alltäglich…
Wieder mit dabei sind auch Erasmus und Lodovico, die Melli zur Seite stehen sollen. Aber stattdessen sind sie des Öfteren mit ihren kleinen Streitigkeiten beschäftigt…
Den Geist Aldwyn fand ich auch sympathisch und etwas bemitleidenswert. Zum Glück hat der Autor aber hier nicht so eine tiefe Traurigkeit in die Story gebracht. Einige kurze Kapitel werden aus Aldwyns Sicht geschildert.
Mellis Familie fand ich auch toll, weil sie eben nicht die Familie aus dem Bilderbuch ist. Und ihr verwilderter Garten genauso wenig.

Frank M. Reifenberg konnte mich mit seinem zweiten Band wesentlich mehr überzeugen als noch mit dem Vorgänger. House of Ghosts – Der aus der Kälte kam ist bedeutend kindgerechter gestaltet worden, der eingesetzte Humor lockert die ganze Geschichte noch einmal unheimlich auf. Die Schwere und Traurigkeit aus Band 1 sind komplett verschwunden, ebenso die umständlichen Sätze und schwierigen Fremdwörter. Die Seiten sind nur so durch meine Finger geglitten und ich freue mich bereits darauf, meinen Kids dieses Buch vorzulesen. Jetzt fungierte ich erst einmal als „Vortester“;) Einzig das Ende kam mir etwas zu plötzlich, zu überhastet vor. Da hätte ich gerne noch ein paar Seiten mehr gehabt. Ansonsten bin ich sehr zufrieden und vergebe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Die Reihe

House of Ghosts – Das verflixte Vermächtnis 
House of Ghosts – Der aus der Kälte kam
Houst of Ghosts – Pension des Grauens (erscheint voraussichtlich im März 2018)


Zum Autor

Frank M. Reifenberg absolvierte eine Ausbildung zum Buchhändler und arbeitete danach als Presse- und Öffentlichkeitsreferent. Er besuchte die Internationale Filmschule Köln und schreibt seit dem Jahr 2000 Romane und Drehbücher. Seit 2008 engagiert er sich in der Leseförderung von Jungen, veranstaltet zu diesem Thema Seminare, Vorträge für Multiplikatoren und Workshops. Die Universität zu Köln berief ihn als Lehrbeauftragten für die Leseanimation von Jungen. 2012 wurde er vom Luxemburger „Centre national de littérature“ mit einem Stipendium ausgezeichnet.


ab 10 Jahren
176 Seiten
ISBN 978-3-8458-1715-6
Preis: 12,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (69)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

23 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

liebe, dystopie, lorraine thomson, freundschaft, gefahr

The New Dark - Dunkle Welt (Dark-Times-Trilogie 1)

Lorraine Thomson
E-Buch Text: 272 Seiten
Erschienen bei beBEYOND by Bastei Entertainment, 01.11.2017
ISBN 9783732534135
Genre: Sonstiges

Rezension:

The New Dark – Dunkle Welt von Lorraine Thomson
erschienen bei Bastei Lübbe E-Books

Zum Inhalt

**In einer dunklen Welt ist Liebe die einzige Rettung.**
Keine Schulen, keine Supermärkte, kein Internet – eine globale Katastrophe hat die Zivilisation vernichtet.
Für die 16-jährige Sorrel gibt es nur ihre Familie, ihr Dorf und einige unglaubliche Geschichten aus der ‚Zeit Davor‘. Eines Tages greifen Mutanten das Dorf an und metzeln fast alle Bewohner nieder. Sorrels kleiner Bruder Eli und ihre große Liebe David werden verschleppt. Wild entschlossen, die beiden zu retten, macht Sorrel sich auf die Suche. Doch die einzige Möglichkeit, ihre Lieben zu retten, führt sie direkt in die Arme eines skrupellosen Rebellenanführers, der Sorrel für seine Zwecke instrumentalisieren will. Aber welcher Weg ist schon zu weit für die wahre Liebe?

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Der Klappentext hört sich nach einer super dystopischen Story an, die ich mir einfach nicht entgehen lassen konnte. Das Cover ist auch nicht zu verachten und ein richtiger Blickfang. Die Geschichte wird in der dritten Person erzählt und ist der Auftakt zu einer Trilogie.
Leider bin ich mit den Protagonisten nicht richtig warm geworden. Ich habe viel zu wenig Informationen zu ihnen erhalten, um richtig mitfiebern zu können. Sie blieben allesamt relativ blass und unscheinbar. Aber einen guten Kampfwillen haben sowohl Sorrel als auch David an den Tag gelegt.
Die Story ist sehr temporeich angelegt, was mir gut gefiel. Man konnte kaum nach Luft schnappen, schon ereignete sich wieder der nächste Kampf oder es folgte ein erneuter Angriff. Über die Zeit Davor erfährt der Leser leider sehr wenig. Es gibt immer wieder nur kleine Andeutungen, gerade was Gegenstände von damals betrifft. So ist z.B. ein Bügeleisen ein fremdes Haushaltsgerät für die Menschen. In dieser heutigen Welt leben die Leute wesentlich abgeschiedener und einfacher.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Sorrel und David erzählt, was mir gut gefiel. Vor allem hinterlässt die Autorin vor fast jedem Wechsel einen kleinen Cliffhanger, was die Spannung immens steigerte. Insgesamt empfand ich den Part von Sorrel als interessanter, bei David hat mich vor allem die nervtötende Mara gestört…
Die Konstellationen, die sich durch die Trennung der Protagonisten ergeben, sind teilweise recht bizarr. Gerade die Gemeinschaft um Martin wirkt sehr salbungsvoll und ruhig und hat eher einen Einschlag in die Sektenrichtung. Hier wird die Not anderer gerne ausgenutzt um den eigenen perfiden Plan in die Tat umzusetzen.

Lorraine Thomson konnte mich mit The New Dark – Dunkle Welt nur mittelmäßig überzeugen. Ihre Figuren erhielten zu wenig Tiefe, viele Szenen waren zu eklig umschrieben. Die Rolle der Mutanten war nicht immer klar definiert und Davids Part fand ich lange nicht so interessant, wie den von Sorrel. Das Setting wirkte auf mich sehr trostlos, der Schmerz des Verlustes war allgegenwärtig. Das Tempo der Story gefiel mir dagegen sehr gut, ebenso der Wechsel der verschiedenen Perspektiven. Doch so ganz reichte dies noch nicht für mich, aber ich setze auf Teil 2. Denn dieser Auftaktband hinterlässt einen fiesen Cliffhanger… Ich vergebe 3 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Zum Autor

Lorraine Thomson wurde in Glasgow geboren. Sie gewann bereits einen Schreibwettbewerb in Großbritannien und war auf der Shortlist für den Dundee Book Prize. Heute lebt sie in Ullapool an der zerklüfteten Nordwestküste Schottlands.


E-Book
ab 14 Jahren
351 Seiten
übersetzt von Thomas Schichtel
ISBN 978-3-7325-3413-5
Preis: 14,90 Euro


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (74)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

princess academy - miris gabe, fantas, shannon hale, ravensburger verlag, jugendbuch

Princess Academy - Miris Gabe

Shannon Hale , Alexandra Ernst
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 20.09.2017
ISBN 9783473408078
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Princess Academy – Miris Gabe von Shannon Hale
erschienen bei Ravensburger

Zum Inhalt

Miri lebt in ärmlichen Verhältnissen, Hunger und harte Arbeit kennt sie nur zu gut. Doch dann nimmt ihr Leben eine märchenhafte Wendung: Der Prinz verkündet, dass er seine zukünftige Braut unter den Mädchen ihres Dorfes wählen wird! Aber Prinzessin sein will gelernt sein! Darum wird auch Miri auf die Princess Academy geschickt. Doch hier geht es alles andere als vornehm zu. Zickenkrieg und Intrigen sind nur der Anfang.

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover zu diesem Kinderbuch sieht richtig toll aus und zeigt eine traumhafte Winterlandschaft. Passend zur bevorstehenden Jahreszeit.
Die 14-jährige Miri wird gegen ihren Willen in die Princess Academy gebracht, wo sich ein Jahr später herausstellen soll, wen der junge Prinz heiraten wird. Miri ist noch mit anderen Mädchen aus ihrem Dorf dort und soll unter der Aufsicht von Olana Etikette und Alltagsdinge erlernen. Olana ist wahnsinnig streng und lässt den Mädchen kaum etwas durchgehen. Für meinen Geschmack war es manchmal wirklich zu viel des Guten. Ein richtig hartes Leben an der Akademie, denn die Strafen sind nicht zu verachten…
Miri ist überall die Außenseiterin, legt aber eine wahnsinnige Entschlossenheit in ihrem Tun an den Tag. Sie ist sehr strebsam und lässt sich von ihrem Ziel nicht abbringen. Obwohl ich nicht ganz verstand, wie eine gerade mal Vierzehnjährige den Wunsch haben kann, einen Prinzen zu heiraten.
Der Prinz selbst taucht erst relativ spät im Buch auf, was ich mir vorab anders vorgestellt hatte. Ich hatte da eher an einen Selection-Verschnitt gedacht. Aber so ist diese Geschichte eigentlich gar nicht. Mir persönlich waren die Erlebnisse in der Akademie zu belanglos, ebenso die Streitigkeiten unter den Bewerberinnen.

Shannon Hale hat mit dem Auftaktband Princess Academy – Miris Gabe ein nettes Buch für Mädchen ab 10 Jahren geschrieben. Man merkt hier ganz deutlich, dass die etwas älteren Leser nicht wirklich auf ihre Kosten kommen, da vieles einfach zu belanglos scheint und auch zu lasch erzählt wird. Miris Gabe fand ich nun nicht so spektakulär dargestellt, da hätte gerne mehr draus gemacht werden können. Der Schreibstil ist angenehm und die Protagonistin für junge Mädchen sicherlich ein kleines Vorbild. Ich empfand die Strafen der Tutorin zu hart für das Alter und die Intention zu heiraten nicht nachvollziehbar. Das Ende überraschte mich in der Form dann doch noch etwas. Ich hoffe auf eine Steigerung im nächsten Teil und vergebe 3 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

Die Reihe

Princess Academy – Miris Gabe
Princess Academy – Gefährliche Freund (erscheint voraussichtlich am 18.02.2018)



Zum Autor

Shannon Hale hat sich schon als kleines Mädchen gern fantastische Geschichten ausgedacht. Nach einem Studium in Kreativem Schreiben begann sie mit der Arbeit an ihrem ersten Buch. Ihre Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, mit verschiedenen Kinder- und Jugendbuchpreisen ausgezeichnet und haben es schon mehrfach auf die Bestsellerliste der New York Times geschafft. Shannon Hale lebt mit ihrem persönlichen Märchenprinzen, ihren vier Kindern und einem Plastikschweinchen als Haustier in der Nähe von Salt Lake City.


ab 10 Jahren
352 Seiten
übersetzt von Alexandra Ernst
ISBN 978-3-473-40807-8
Preis: 14,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (80)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

88 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

geister, ravensburger buchverlag, 2017, herrenhaus, hotel

In My Dreams. Wie ich mein Herz im Schlaf verlor

Claudia Siegmann
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 20.09.2017
ISBN 9783473401550
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In my dreams – Wie ich mein Herz im Schlaf verlor von Claudia Siegmann
erschienen bei Ravensburger

Zum Inhalt

Mit übernatürlichen Dingen kennt Lu Runmore sich aus, schließlich gibt es Geister in ihrem Zuhause, dem gemütlichen Hotel "Runmore Manor". Doch neuerdings träumt Lu jede Nacht von dem furchtbaren Feuer, das das Hotel vor 100 Jahren beinahe zerstörte. Außerdem riechen ihre Haare ständig nach Rauch, an den Wänden tauchen merkwürdige Symbole auf und der (ziemlich süße und leider auch ziemlich arrogante) Hotelgast Ben lässt sie nicht mehr aus den Augen ...
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Buch fällt schon durch sein sehr schönes Cover auf, das wirklich liebevoll gestaltet wurde. Innen gibt es auch kleine Verschnörkelungen und eine Krähe bewacht jedes einzelne Kapitel. Außerdem gibt es immer wieder eingeschobene Traumsequenzen, die richtig mysteriös und spannend sind.
Lu gefiel mir als Protagonistin sehr gut. Sie ist fast 16 Jahre alt, wirkt aber wesentlich reifer in meinen Augen. Sie erhält von ihrer Mutter ständig Spitznamen, die etwas mit Kürbis zu tun haben – eine Erklärung dazu erhält der Leser nach wenigen Seiten. Die Idee fand ich einfach witzig und so mancher Spitzname brachte mich zum Schmunzeln. Lu arbeitet in den Ferien im familieneigenen Hotel als Zimmermädchen und unterhält sich mit Geistern. Hört sich auf den ersten Blick vielleicht etwas skurril an, ist aber sehr schön umgesetzt worden und verursacht keine eiskalten Schauer;)
Lus beste Freundin Emma gefiel mir ebenfalls richtig gut. Sie hat einen tollen Charakter und ist immer für Emma da. Dass diese mit Geistern kommuniziert, gehört für Emma einfach bei Lu dazu.
Estelle ist eine berühmte Schauspielerin und taucht mit ihrem Sohn Ben im Hotel auf. Man merkt sofort, dass es deswegen Spannungen bei Lus Eltern gibt. Nicht nur in diesem Bereich muss ein Geheimnis aufgedeckt werden…
Der kleine Ort Iffington gefiel mir sehr gut. Er macht den Eindruck eines verschlafenen Nests, ist ein wenig seltsam und urig. Nicht zuletzt wegen der jährlichen Halloween-Feier, bei der anscheinend alle Dorfbewohner ihre Rolle haben.

Claudia Siegmann hat mir mit In my dreams – Wie ich mein Herz im Schlaf verlor sehr schöne Lesestunden beschert. Der Schreibstil gefiel mir schon in ihrem vorherigen Jugendbuch richtig gut und ist äußerst angenehm zu lesen. Die Figuren gefielen mir auf Anhieb und wurden sehr schön herausgearbeitet. Das Setting im Hotel und dem kleinen Örtchen erledigte ihr Übriges und entführte mich in eine andere Welt. Der Alltag wurde für einige Zeit vergessen. Mit einer Portion Humor punktete die Autorin ebenfalls bei mir. Die Geschichte war leicht mysteriös, aber nicht unheimlich. Für die ausgesprochene Altersempfehlung und sogar für jüngere Kinder sehr zu empfehlen. Die Liebesgeschichte war süß, aber nicht zu überladen. Sie rückte eher leicht in den Hintergrund. Außerdem ist das Buch papego-fähig, was heutzutage sehr praktisch und komfortabel ist. Wenn man als Leser das Buch mit einem Lächeln auf den Lippen zuschlägt, hat der Autor alles richtiggemacht. Verdiente 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Zum Autor

Claudia Siegmann wurde in Kassel geboren und entdeckte früh ihre Begeisterung für die Märchen der Brüder Grimm. Sie hat schon einmal in einem alten Schlosshotel gearbeitet, das bestimmt auch von einigen Geistern bevölkert war. Bei Ravensburger ist bereits ihr Jugendbuch Traumprinz nach Rezept erschienen.


ab 12 Jahren
352 Seiten
ISBN 978-3-47340155-0
Preis: 15 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (102)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Blutiger Nebel: Hamburg-Thriller

Sascha Lemon
E-Buch Text: 424 Seiten
Erschienen bei books2read, 15.03.2017
ISBN 9783733785888
Genre: Sonstiges

Rezension:

Blutiger Nebel von Sascha Lemon
erschienen bei books2read

Zum Inhalt

Ein brutaler Überfall in der U-Bahn, eine Zugentgleisung, ein Sprengstoffanschlag – Hamburg wird von einer Welle der Gewalt erfasst. Und jedes Mal ist Philipp Kern vor Ort. Ein Zufall? Oder hat es jemand auf den jungen Mann abgesehen? Als Philipp ein Foto und ein mysteriöser Zahlencode zugespielt werden, erkennt er: Er ist das Ziel einer mörderischen Hetzjagd! Solange er am Leben ist, wird das Grauen kein Ende nehmen.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Dieses Buch fällt zwar nicht in den eigentlich von mir gelesenen Jugendbuch-Bereich, aber ich konnte mir diesen spannenden Thriller einfach nicht entgehen lassen!

Protagonist Philipp gefiel mir von der ersten Seite an. Er steht nicht gerade auf der Gewinnerseite des Lebens, ist dafür aber unheimlich sympathisch. Ein junger Mann mit Ecken und Kanten, nicht das 08/15-Schmuse-Profil. Er hat es nicht leicht, lässt sich aber keineswegs unterkriegen. Philipp hat mich gleich mit seinem ganz besonderen Charme um den Finger gewickelt…
Scalfaro hat ebenfalls das gewisse Etwas. Mir hat es sehr gut gefallen, dass der Leser einfach auch einen Blick hinter die Fassade werfen kann. Mehr möchte ich an dieser Stelle auch gar nicht verraten, aber bei einigen Menschen lohnt es sich einfach, nicht gleich eine vorgefertigte Meinung über ihn zu haben und das Schubladen-Denken lieber abzuschaffen.
Caro fand ich auch recht sympathisch. Sie will als alleinerziehende Mutter das Beste für ihr Kind. Genau dies macht sie sehr authentisch.
Vitali Boskow ist schon etwas älter und Philipps Vertrauter und Freund. Seine Rolle ist vielleicht etwas zwielichtig angehaucht, aber trotzdem gewann er eine Menge Sympathiepunkte bei mir.

Von der ersten Seite an war ich von der Geschichte gefesselt. Der Prolog ist kurz und knackig und schürt die Neugier auf den Rest des Buches. Die Story wird in der dritten Person Gegenwart erzählt. Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen. Es gibt die ein oder andere Passage, wo man als Leser einen stärkeren Magen braucht, aber im Vergleich zu anderen Thrillern ist Blutiger Nebel doch noch sehr human ;)
Das Setting ist mit Hamburg richtig toll, wie auch das Cover schon ausdrückt. Dafür können sich sicherlich nicht nur eingefleischte Nordlichter begeistern! Philipp Kern ist nicht nur dort unterwegs, die Jagd schickt ihn auch noch an internationale Schauplätze. Dies macht die Story sehr abwechslungsreich.
Die Spannung und die verschiedenen Perspektivwechsel lassen die Seiten nur so vorbeifliegen. Temporeich ist das richtige Wort für diese Geschichte. Man kommt zwischendurch kaum zum Luftholen, fiebert mit und langweilt sich zu keiner Zeit. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen!

Sascha Lemon konnte mich mit Blutiger Nebel auf ganzer Linie überzeugen. Der Spannungsbogen ist gleichbleibend hoch, das Setting mit verschiedenen Stationen gut gewählt. Durch den sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil verging die Lesezeit wie im Flug. Den Charakteren hat der Autor eine große Portion Authentizität verliehen und hält für den Leser noch so manche Überraschung parat. In dieser Story ist nicht immer alles so, wie es scheint … Diese Komponente hat mir sehr gut gefallen. Eine völlig unerwartete Wendung zum Schluss ließ meinen Mund minutenlang offenstehen – ich habe noch lange im Nachhinein darüber nachgedacht. Wie der Verlag schon schreibt „ein gnadenlos gutes Debüt“ - dem kann ich mich nur anschließen! Sascha Lemon ist ein junger Autor, der mit Charme, Stil und tollen Ideen das Thriller-Genre neu belebt. Ich hoffe, bald mehr von ihm lesen zu können und vergebe ganz klar 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

Zum Autor

Sascha Lemon wurde 1976 in Norddeutschland geboren, begann im Alter von 18 Jahren zu schreiben und verfasste mehrere Roman- und Drehbuchmanuskripte. Blutiger Nebel ist seine erste Romanveröffentlichung bei books2read.

Alle weiteren Infos findet ihr auf der Autorenseite:
www.saschalemon.de


E-Book
410 Seiten
ISBN 978-3-7337-8588-8
Preis: 5,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

  (45)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

freunde, hacker, internat

Gangster School

Kate Wiseman , Michaela Link
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492704489
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Gangster School von Kate Wiseman
erschienen bei Piper you and ivi

Zum Inhalt

Dies ist keine Schule wie jede andere: Hier in Blaggard's werden die Sprösslinge der berüchtigtsten Verbrecherfamilien in Diebstahl, Fälschung und Schwindel ausgebildet, um eines Tages in die Fußstapfen ihrer Eltern zu treten. Aber die Neuankömmlinge Milly und Charlie sind anders. Sie wollen nicht böse sein. Also unternehmen sie alles, um das kriminelle Tun auf der Schule zu verhindern – nur wie kann man gleichzeitig allen weismachen, dass man der genialste Gangster aller Zeiten werden will? Und es kommt noch schlimmer, als die finstere Superschurkin Pekunia Badpenny zum großen Schlag ausholt. Denn Milly und Charlie sind die einzigen, die das verhindern können ...
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Wer nach Blaggard´s kommt, merkt sofort, dass es keine normale Schule ist. Hier erhalten Kinder eine kriminelle Ausbildung und sollen zu zukünftigen Verbrechern mutieren. Ihre Vorfahren haben es bereits vorgemacht. Die Schule kann natürlich nur durch eine gewisse Tarnung bestehen, ansonsten würden die „Normalen“ ja etwas merken… Eine witzige Idee, die auch nett umgesetzt wurde.
Milly und Charlie sind beide 12 Jahre alt und neu an der Gangster School. Sie gehen beide in die siebte Klasse und werden in den verschiedensten Fächern unterrichtet. Aber hier stehen nicht Mathe und Englisch auf dem Stundenplan, sondern eher Computer-Hacken und Lügen. Selbstverständlich gibt es in diesem Buch die Guten und auch die Bösen – bei Schülern, wie auch bei den Erwachsenen.
Zeitweise konnte ich mich nicht entscheiden, ob die Story eher ernst oder komisch angelegt sein sollte. In manchen Situationen wurde dies nicht klar herauskristallisiert. Gerade, wenn es um die Dialoge zwischen Schülern und Lehrern geht.

Kate Wiseman hat mir mit Gangster School einen netten Lesenachmittag beschert. Der Schreibstil ist so angenehm, dass sich das Buch innerhalb weniger Stunden einfach so weg las. Die Idee für diese ganz besondere Schule fand ich originell und gut umgesetzt. Hier findet der junge Leser jede Menge Geheimnisse, merkwürdige Gestalten, Geheimgänge und Handabdruckscanner für bestimmte Räume. Sehr kreativ fand ich auch die Idee mit Gangstagram :) Bei einigen Figuren erhascht der Leser einen Blick hinter die Fassade, was ich sehr interessant fand. Nicht jeder ist der, für den er sich ausgibt… Eine tolle und spannende Unterhaltung für Kids im entsprechenden Alter, die sich 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen verdient hat.


Zum Autor

Kate Wiseman entdeckte ihre Leidenschaft fürs Schreiben spät, aber rechtzeitig genug. Nachdem sie sich jahrelang mit unterschiedlichsten Jobs über Wasser gehalten hatte, begann sie, humorvolle Gedichte und Geschichten zu verfassen. Als die Texte länger und länger wurden und ihr dennoch nicht die Ideen ausgingen, wusste sie, dass es Zeit war, einen Roman zu schreiben – mit großem Erfolg: »Gangster School« wurde bereits vor Erscheinen für bedeutende Kinderbuchpreise nominiert. Kate Wiseman lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und drei Katzen in England.


ab 10 Jahren
256 Seiten
übersetzt von Michaela Link
ISBN 978-3-492-70448-9
Preis: 12,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (81)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

52 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

mittelalter, spannen, deana zinßmeiste, licentia, dorf

Das Auge von Licentia

Deana Zinßmeister
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Arena, 08.09.2017
ISBN 9783401603506
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Auge von Licentia von Deana Zinßmeister
erschienen bei Arena

Zum Inhalt

Jonata lebt mit ihrer Familie in der Mittelaltersiedlung Licentia. Smartphones, den Supermarkt um die Ecke, all das kennt sie nicht, ahnt noch nicht mal von deren Existenz. Und schon gar nicht weiß sie, dass „Licentia“ in Wahrheit eine Fernsehshow ist, und die ganze Welt ihr und den anderen Bewohnern Licentias zusieht – jeden Tag, schon seit Jahren. Erst, als sie auf Tristan trifft, einen Jungen aus dem verfeindeten Clan der Wolfsbanner, kommen die Lügen und Geheimnisse ihres Dorfs langsam ans Tageslicht, und Jonata wird für manche Dorfbewohner zu einer Bedrohung …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die Story startet mit einem sehr interessanten Prolog, der schon einiges zu den Hintergründen andeutet. Im weiteren Verlauf wird hierauf noch einmal Bezug genommen und die Situation geklärt. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten, was mir gut gefiel. So erhält die Geschichte eine gute Spannungsdynamik.
Die beiden Protagonisten Jonata und Tristan blieben mir etwas zu blass. Ich habe nicht wirklich sehr viel von ihnen erfahren. Man bemerkt dafür aber deutlich, wie tollpatschig Jonata sein kann und wie das zu brenzligen Situationen führt. Tristan befehligt ein Wolfsrudel, was bei den Wolfsbannern normal ist. Dies wurde gut dargestellt.
Das mittelalterliche Dorf Licentia besteht erst seit zehn Jahren. Was vorher war und woher die Bewohner eigentlich stammen, wird nur angerissen und war mir eindeutig zu wenig. Man erfährt eigentlich nichts über die Beweggründe der Menschen, sich in eine Zeit ohne jeglichen Komfort zu begeben. Fand ich sehr schade. Die Szenerie erinnerte stark an den Film The Village, was aber nicht störend war.
Die Liebesgeschichte blühte sehr zart und war richtig niedlich mit anzusehen. Hier ist wenigstens nicht die Draufgänger-Masche das Ziel und die Figuren erröten noch bei jeder Kleinigkeit.

Deana Zinßmeister konnte mich mit ihrem Jugendroman-Debüt Das Auge von Licentia nicht wirklich überzeugen. Die Idee hinter der Story fand ich richtig toll, aber an der Umsetzung haperte es etwas. Insgesamt war mir von allem zu wenig da. Zu wenig Mittelalter, zu wenig Tiefgang bei den Figuren, zu wenig Reaktionen von der Außenwelt. Auf die Fernsehshow wird ebenfalls zu wenig eingegangen, schon gar nicht auf das Wie und Warum. Auch empfand ich die Figuren stellenweise als schlechte Schauspieler, das Verhalten wirkte teilweise stark überzogen. Der Klappentext hat leider zu viel vorweggenommen, was wirklich schade war. Anderenfalls hätte der Leser mehr rätseln können und wäre sicherlich sehr überrascht gewesen. Das Ende habe ich in dieser Form nicht erwartet, aber leider wurden nicht all meine Fragen beantwortet. Der Schreibstil hat mir gut gefallen und ließ die Seiten nur so durch meine Finger gleiten. Das Cover ist ein echter Eye-Catcher, der in der Buchhandlung auf die Leser aufmerksam macht. Ich vergebe knappe 3 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

Zum Autor

Deana Zinßmeister hat bereits elf historische Romane veröffentlicht – allesamt Bestseller. Dabei wollte sie eigentlich nie Autorin werden, sondern Archäologin, und schrieb Geschichten anfangs nur so zum Spaß. Ihre Arbeit als Schriftstellerin erlaubt es ihr aber genauso, in andere Zeiten einzutauchen. "Das Auge von Licentia" ist ihr erster Jugendroman. Die Autorin lebt mit ihrer Familie im Saarland.


ab 12 Jahren
320 Seiten
ISBN 978-3-401-60350-6
Preis: 15 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag, der Autorin und Lovelybooks für die Bereitstellung dieses Exemplars und die Leserunde bedanken!

  (62)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

249 Bibliotheken, 19 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

mythos academy, fantasy, bitterfrost, jennifer estep, loki

Bitterfrost

Jennifer Estep , Michaela Link
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492703833
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Bitterfrost – Mythos Academy Colorado I von Jennifer Estep
erschienen bei Piper ivi

Zum Inhalt

Auf der Mythos Academy in Colorado geschehen besorgniserregende Ereignisse, aber nur wenige erkennen die Zeichen. Rory Forseti ist eine von ihnen. Trotz ihres jungen Alters hat sich die Spartanerin bereits im Kampf gegen Loki bewiesen. Dennoch ist sie eine Außenseiterin an ihrer Schule, denn ihre Eltern waren Schnitter – Verbrecher im Dienste Lokis. Rorys Vorsätze, endlich Freunde zu finden, werden über den Haufen geworfen, als sie Zeugin eines Mordes wird. Und wie sich herausstellt, stecken auch noch Lokis Schergen dahinter! Rory kann nicht zulassen, dass erneut Menschen durch die Schnitter leiden. Als eine Spezialeinheit sie für den Kampf gegen den Feind rekrutiert, gibt es für Rory kein Zurück mehr.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Rory: die Außenseiterin
Babs: die Schrullige
Ian: der Verschlossene
Amanda: die Freundliche
Lance: der Gute


Vorweg möchte ich sagen, dass bestimmt der ein oder andere *SPOILER* zu Jennifer Esteps Mythos-Academy-Reihe um Gwen Frost auftauchen kann. Nicht zuletzt, da Protagonistin Rory auch dort schon aufgetaucht ist. Wer die Reihe der Autorin kennt und liebt, ist hier genau richtig. Wer sie noch nicht gelesen hat, liest hier jetzt auf eigenes Risiko weiter ;)
Es gibt viele Ähnlichkeiten zwischen den Reihen, das gleiche Schema in Bezug auf verschiedene Abläufe, aber natürlich auch einige Abweichungen. So ist unsere Protagonistin Rory ein anderer Typ als ihre Cousine Gwen Frost. Rory ist Spartanerin, kennt die Welt voller Götter und Mythen schon von Kindesbeinen an und sie ist eine Außenseiterin. Das junge Mädchen ist zutiefst gekränkt über das Verhalten ihrer verstorbenen Eltern und fühlt sich maßlos hintergangen. Manchmal neigt Rory dazu, im Selbstmitleid zu versinken, was mich aber nicht so sehr störte. Schließlich hat sie in letzter Zeit viel durchgemacht und ihre Gefühle werden authentisch dargestellt.

Allein zu sein war besser, als mit Menschen zusammen zu sein, die mich hassten.
Seite 26

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und gut zu lesen. Auch diese Mythos Academy hat mir vom Aufbau her sehr gut gefallen, ebenso die verschiedenen Figuren. Wie üblich wiederholt sich die Autorin gerne das ein oder andere Mal, aber wirklich gestört hat es mich nicht. Die Geschichte fand ich interessant und sie hat mir schöne Lesestunden beschert. Natürlich gibt es einige Überraschungen und unerwartete Wendungen – Jennifer Estep hat es einfach drauf!

Jennifer Estep konnte mich mit ihrem Auftakt zur neuen Reihe vollends überzeugen. Sie hat wieder einmal authentische Charaktere erschaffen und eine nicht ganz neue Welt kreiert. Durch ihren tollen Schreibstil flog ich nur so durch eine durchaus spannende Story. Der Spoileralarm zur vorherigen Reihe war natürlich enorm, aber das weiß man ja auch im Voraus. Ähnlichkeiten und ein „übliches Schema“ waren ebenso vorhanden wie überraschende Wendungen. Einmal Mythos Academy-Fan – immer Mythos Academy-Fan, egal an welchem Ort! Bitterfrost - Mythos Academy Colorado I hat mir sehr gut gefallen und ich vergebe 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen.



Die Reihe

Bitterfrost – Mythos Academy Colorado I
Band 2?


Zum Autor

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erscheinen ihre Serien um die »Mythos Academy«, »Black Blade« sowie die Urban-Fantasy-Reihen »Elemental Assassin« und »Bigtime«.

ab 14 Jahren
384 Seiten
übersetzt von Vanessa Lamatsch
ISBN 978-3-492-70383-3
Preis: 16,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (46)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

155 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 58 Rezensionen

fantasy, königreich, liebe, amy tintera, 5 sterne

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt

Amy Tintera , Milena Schilasky
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 09.10.2017
ISBN 9783959671316
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt von Amy Tintera
erschienen bei Harper Collins

Zum Inhalt

Einst waren die vier Königreiche geeint. Nun herrschen Krieg und Zerstörung. Die Eltern von Emelina, der Prinzessin von Ruina, wurden vom König des Nachbarreiches Lera umgebracht und ihre Schwester verschleppt. Emelina will Vergeltung! Ihr Plan ist so grausam wie genial. Erst tötet sie die Verlobte von Casimir, dem Thronfolger von Lera, dann nimmt sie deren Platz ein. Am Hofe des Feindes will sie den König und alles, was ihm teuer ist, auslöschen – auch Casimir. Aber je mehr Zeit sie mit dem Prinzen verbringt, desto mehr will ihr Herz ihr Vorhaben vereiteln …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Der Einstieg in die Geschichte ist sehr spannend und temporeich angelegt. Der Leser hat kaum Zeit um Luft zu holen. Emelina ist eine äußerst starke Persönlichkeit, die eine Menge Wut in sich trägt. Nur allzu verständlich nach ihren Erlebnissen. Doch so manches Mal kam sie mir viel zu hart und unnachgiebig vor. Dies wirkte etwas unrealistisch. Ansonsten mochte ich sie recht gern. Em besitzt keinerlei Magie und fühlt sich deswegen oft nutzlos. Sie hat stets alle Waffen und dazu passende Ermordungsszenarien im Blick. Auch das wirkte manchmal etwas übertrieben.
Casimir kam mir sehr jung und unerfahren vor, nicht wie ein gestandener Prinz, der gerade heiraten soll. Seine Angetraute ist ja nun Em, die in die Rolle von Prinzessin Mary geschlüpft ist. Die Beziehung zwischen Cas und Em empfand ich als zuckersüß, wobei eine Portion Sarkasmus zum Tragen kam.
Aren ist für Em eine große Stütze und ebenfalls mit ins Königshaus eingeschmuggelt. Er bewahrt immer die Ruhe und machte auf mich den Eindruck eines sehr guten Freundes.
Ein unheimliches Tauziehen entbrennt um die Herrschaft der vier Königreiche Lera, Vallos, Olso und Ruina. Es finden viele brutale und blutige Kämpfe statt. Dies traf nicht so ganz meinen Geschmack.

Amy Tintera konnte mich mit ihrem Auftakt um die vier Königreiche nur mittelmäßig überzeugen. Die Kampf- und Folterszenen waren mir für ein Buch mit dieser Altersempfehlung viel zu blutig und schonungslos. Körperteile fliegen nur so durch die Gegend, ständig spielen sich zusätzliche Ermordungsphantasien in den Köpfen der Protagonisten ab. Die Charaktere erschienen mir für das Regieren eines Landes stellenweise viel zu unreif und nicht authentisch genug. Der Spannungsbogen ist sehr hoch und gefiel mir gut. Ebenso das Setting und die nicht zu detaillierten Umgebungsbeschreibungen. Zum Ende hin überschlagen sich allerdings die Ereignisse, was nicht so ganz passte. Das Ende selbst hinterlässt einen leichten Cliffhanger für Band 2. Ich vergebe 3 von 5 möglichen schwarzen Katzen für Die Legende der vier Königreiche – Ungekrönt.


Die Reihe

Die Legende der vier Königreiche – Ungekrönt
Avenged (Originalausgabe)
Allied (Originalausgabe erscheint voraussichtlich im Mai 2018)

Zum Autor

Nach ihrem Abschluss in Filmwissenschaft am renommierten Emerson College in Boston zog Amy Tintera nach Los Angeles, um in der Filmindustrie zu arbeiten. Doch das Schreiben von Drehbüchern fand sie lange nicht so spannend wie das Verfassen von Jugendromanen. Wenn sie nicht schreibt oder liest, verbringt sie Zeit mit ihrem Verlobten und macht Yoga oder Fitness.


ab 12 Jahren
368 Seiten
übersetzt von Milena Schilasky
ISBN 978-3-9596-7131-6
Preis: 16 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (31)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

31 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

selbstverwirklichung, selbstwahrnehmung, selbstliebe, leben

Was uns ganz macht

Kendra Fortmeyer , Fabienne Pfeiffer
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 25.09.2017
ISBN 9783789108457
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Was uns ganz macht von Kendra Fortmeyer
erschienen bei Oetinger

Zum Inhalt

Für die Liebe musst du nicht perfekt sein! Morgan hat ein Geheimnis. Sie ist anders als die anderen und das hat sie siebzehn Jahre für sich behalten. Eines Tages beschließt sie, sich nicht länger zu verstecken und wird unfreiwillig zum Internetstar. Die Medien reißen sich um das vermeintlich unperfekte Mädchen. Im Krankenhaus lernt sie kurz darauf Howie kennen, der buchstäblich ihr perfektes Gegenstück ist. Sie könnten sich gegenseitig heilen, aber können sie sich gegenseitig auch ganz machen?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die Geschichte wird in der ersten Person aus Sicht der Protagonistin Morgan erzählt. Das junge Mädchen ist für ihre siebzehn Jahre schon sehr selbständig und wohnt sogar schon nicht mehr zu Hause. Sie lebt von Geburt an mit ihrem Gendefekt und begegnet ihm stellenweise mit einer herrlichen Selbstironie. Morgans Leben besteht aus vielen Arztbesuchen und etlichen Selbstzweifeln. Verständlicherweise hasst sie Menschenmengen, was ich sehr gut nachvollziehen konnte. Die junge Frau ist geschlagen mit einer nahezu „perfekten“ Mutter, die ihr nicht den Halt gibt, den sie wirklich braucht. Zum Glück gibt es noch Caroline, Morgans beste Freundin und Mitbewohnerin. Sie kennt ihr Geheimnis und unterstützt Morgan, wo es nur geht.
Wie schon im Klappentext erwähnt, ist Morgan das Versteckspiel um ihr Loch leid und tritt in die Öffentlichkeit. Was harmlos anfing, wird rasend schnell zur Hetze im Internet. Die mediale Aufmerksamkeit ist plötzlich wahnsinnig groß und Morgan hat wieder keine Möglichkeit, sie selbst zu sein.

Mein Geheimnis ist raus.
Und jetzt meint die ganze hässliche, beängstigende Welt, sie hätte das Recht, reinzukommen.

Seite 65

Und an genau diesem Punkt fällt dem Leser wieder einmal auf, wie sehr die Mitmenschen einen verurteilen, wenn man nicht so ist wie sie. Wenn man aus irgendeinem Grund einfach anders ist. Doch wer gibt einem das Recht über andere zu urteilen? Wer sagt, was „perfekt“, was „richtig“, was „normal“ ist? Wer legt diese Richtlinien fest? Warum kann man nicht einfach so sein, wie man möchte? Aber nein, das passt einfach nicht in das Weltbild des anderen und man wird abgestempelt. Durch die Existenz des Internets und die ganzen sozialen Medien ist eine Hetzjagd heutzutage sicherlich noch viel intensiver als früher. Hier landet ein „unpassendes“ Foto oder eine „unpassende“ Meinung im Netz und wird im Schneeballsystem wahnsinnig schnell verbreitet…

Die Welt macht dich zu dem, was sie in dir sehen will – Bösewicht, Symbolfigur, Spielball.
Seite 67

Morgan versucht ihre Gefühle mit Hilfe der Kunst auszudrücken, wird aber auch hier wieder einmal bevormundet. Das Zusammentreffen mit Howie löst etwas in ihr aus. Zum ersten Mal sieht Morgan den Unterschied zwischen ihrer und einer anderen Familie. Das Herzliche und gerade dieser enorme Unterschied wurde von der Autorin sehr gut dargestellt. Ich hatte fast das Gefühl, direkt dabei zu sein.
Morgan denkt plötzlich über gewisse Dinge nach und sie ist bereit, etwas zu verändern. Doch ist diese Veränderung ein Wagnis oder die Erlösung? Ist eine Veränderung überhaupt notwendig? Es läuft auf ein erneutes Verstecken hinaus, was mir fast das Herz brach.

„Weil Menschen das Allerletzte sind. Weil sie nur darauf aus sind dir wehzutun oder dich auszunutzen, und selbst wenn nicht, dann enttäuschen sie dich zumindest.“
Seite 242

Kendra Fortmeyer hat mich mit Was uns ganz macht auf ganzer Linie überzeugt. Sie hat eine Geschichte erschaffen, die nicht nur unterhaltsam ist, sondern auch zum Nachdenken anregt. Ich denke, dass dieses Buch nicht nur Teenager, sondern auch Erwachsene sehr gut anspricht, da es um die Akzeptanz des Körpers/des eigenen Ichs geht. Um ein „perfektes“ Weltbild, um das Verurteilen durch andere Menschen und den Mut, etwas in seinem Leben verändern zu wollen oder es auch zu lassen. Muss man „ganz“ sein um ein guter Mensch zu sein??? Und wenn ja – was macht uns denn „ganz“?
Die verschiedenen Figuren haben mir ausnahmslos gut gefallen. Sie agieren authentisch und haben alle ihre Ecken und Kanten. Die eingebauten medizinischen Details gefielen mir ebenfalls sehr gut und waren leicht verständlich. Dieses Buch ist ein Paradebeispiel dafür, wie schnell die Menschen (ver)urteilen – nur, um vielleicht selbst gut dazustehen. Hier tun sich wahre Abgründe auf, die aber leider nicht fiktiv sind. In so einer Welt leben wir… Ich vergebe 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

Zum Autor

Kendra Fortmeyer ist in den magischen Moorwäldern North Carolinas aufgewachsen. Heute lebt und schreibt sie in Austin, Texas, wo sie im Rahmen des New Writers Project einen Studienabschluss in Kreativem Schreiben erworben hat. Als ehemalige Lehrerin und Jugendbibliothekarin hat sie mit wundervollen, brillanten und lustigen Teenagern zusammengearbeitet, und es ist ihr ein Anliegen, diesen in ihren Büchern eine Stimme zu geben. Sie hat sich als Rangerin in den Blue Rigde Mountains und als Hufschmiedin versucht und trinkt Unmengen von Tee.


ab 14 Jahren
336 Seiten
übersetzt von Fabienne Pfeiffer
ISBN 978-3-7891-0845-7
Preis: 18,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (45)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

112 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 63 Rezensionen

fantasy, liebe, dystopie, the chosen one, isabell may

The Chosen One - Die Ausersehene

Isabell May
E-Buch Text: 216 Seiten
Erschienen bei beBEYOND by Bastei Entertainment, 10.10.2017
ISBN 9783732546558
Genre: Jugendbuch

Rezension:

The Chosen One – Die Ausersehene von Isabell May
erschienen bei Luebbe be ebooks

Zum Inhalt

Eine zerrüttete Welt, eine allmächtige Regentin und ein rebellisches junges Mädchen.

Die 17-jährige Skadi ist eine Ausersehene – dazu bestimmt, dem Königreich Kinder zu schenken. Eine Seuche löschte vor Jahrhunderten einen Großteil der Bevölkerung aus und machte fast alle überlebenden Frauen unfruchtbar. Maella, die Regentin, ließ die wenigen fruchtbaren Frauen in eine Burg bringen, wo sie seitdem im Luxus leben und für den Fortbestand des Reichs sorgen. Skadi aber will sich nicht einsperren lassen und flieht aus ihrem goldenen Käfig.
Verzweifelt irrt sie umher, bis sie zufällig auf den freundlichen Finn trifft. Ihm und seinen Gefährten, darunter der rätselhafte Jaro, schließt sie sich an und stellt dabei fest, dass auch in ihr mehr Magie steckt, als sie bisher überhaupt ahnte ...

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Buch startet mit einem sehr temporeichen Prolog, was mir sehr gut gefiel. Man hat keine Zeit, lange nachzudenken, sondern ist sofort mittendrin.
Skadi führt eigentlich ein tolles Leben. Sie hat schöne Kleider, gutes Essen und muss keine Ängste ausstehen. Aber das junge Mädchen fühlt sich in der Burg auch wahnsinnig eingesperrt. Es ist kein Schritt ohne Wachen möglich, kein Ausbrechen aus dieser heilen Welt. Skadi weiß nicht, wie es in der Welt außerhalb der geschützten Burgmauern zugeht. Da wirkt sie verständlicherweise richtig naiv auf den Leser. Wer sich als Ausersehene einen Fehltritt erlaubt, wird gebrandmarkt und verbannt. Die Grenzen sind geschlossen, so dass niemand die Möglichkeit erhält, über den Tellerrand zu schauen. All dies wirkte auf mich wahnsinnig beklemmend und nicht erstrebenswert. Ebenso wenig die „Daseinsberechtigung“ der Ausersehenen. Natürlich musste sich die Regentin etwas einfallen lassen, damit ihr Volk nicht ausstirbt, aber diese Idee ist doch recht zweifelhaft. Frauen einfach nur als Gebärmaschinen zu benutzen – ein unmoralisches Unterfangen, wie ich finde. Die Ausersehenen werden gehegt und gepflegt, unterliegen einer ständigen Kontrolle. Die Männer hingegen dürfen tun und lassen, was sie wollen – Hauptsache, sie erscheinen zum vereinbarten Vereinigungstermin. In meinen Augen ist dies eine falsche Art von Kontrolle, die irgendwann zum Aufstand führen muss.
Finn und Jaro mochte ich recht gerne, jeden auf seine Art und Weise. Unterschiedlicher könnten sie nicht sein, was sich auch in der Liebesgeschichte sehr gut herausstellt.
Nach Skadis Flucht tritt bei ihr plötzlich eine Unbeschwertheit zu Tage, die sicherlich genauso gedacht ist, mir aber fehl am Platze vorkam. Einfach zu abrupt. Auch die fehlende Suche nach der Ausersehenen kam mir merkwürdig vor. So wichtig kann das Mädchen dann ja doch nicht gewesen sein…

Isabell May hat mir mit ihrem Auftaktband The Chosen One – Die Ausersehene nette Lesestunden beschert. Nach einem wirklich spannenden Prolog zog sich der Mittelteil der Geschichte doch etwas dahin. Es gibt keinerlei großartige Höhepunkte in der Story. Außerdem erfährt der Leser eher schleppend etwas über die Charaktere. Diese verhalten sich stellenweise recht ungelenk und wirken teilweise naiv. Die eingebrachte Magie in die Geschichte gefiel mir wiederum sehr gut, ebenfalls das letzte Drittel des Buches. Hier wurde das Tempo wieder angezogen, was sich auch in meiner Bewertung positiv niederschlägt. Insgesamt ein guter Auftakt mit kleinen Schwächen, die aber sicherlich im zweiten Teil ausgemerzt werden können. Ich vergebe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.



Die Reihe

The Chosen One – Die Ausersehene
The Chosen One – Der Aufstand (erscheint voraussichtlich im Dezember 2017)


Zum Autor

Isabell May, geboren 1985 in Österreich, studierte Germanistik, Bibliothekswesen und Journalismus, bevor sie sich 2014 als Autorin selbstständig machte. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Katzen und einem Hund in der Nähe von Aachen, wo sie sich ihrer großen Leidenschaft, dem Schreiben von Fantasy- und Liebesromanen, widmet.

ab 14 Jahren
284 Seiten
ISBN 978-3-7325-4655-8
Preis: 3,99 Euro (E-Book)


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und Vorablesen für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (24)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

148 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 74 Rezensionen

dschinn, nalia, dtv verlag, heather demetrios, nalia tochter der elemente

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Heather Demetrios , Gabriele Burkhardt
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 13.10.2017
ISBN 9783423717472
Genre: Fantasy

Rezension:

Nalia, Tochter der Elemente – Der Jadedolch von Heather Demetrios
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

1001 Nacht in Los Angeles
Luxus, Eleganz und der Glamour Hollywoods, das ist die Welt der 18-jährigen Nalia. Trotzdem ist ihr einziges Ziel zu fliehen. Denn sie ist eine Dschinn und als Sklavin des geheimnisvollen Malek Alzahabi auf der Erde gefangen. Ihre wahre Heimat ist Ardjinna, doch im Zuge eines grausamen Umsturzes wurde sie auf die Erde verschleppt. Sie dient Malek und ist an ihn gebunden, bis er seinen dritten Wunsch ausspricht. Doch das tut er nicht, denn er will sie keinesfalls gehen lassen. Er hat sich in sie verliebt. Dann taucht plötzlich Raif auf, Rebellenführer aus Ardjinna. Gegen ihren Willen fühlt sie sich unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Er kann ihr Band zu Malek lösen. Doch das hat natürlich seinen Preis ...

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Nach der wirklich interessanten Leseprobe habe ich mir einiges von dem Buch versprochen. Ob meine Erwartungen erfüllt wurden und ich ganz in die Welt von 1001 Nacht abtauchen konnte? Das erfahrt ihr hier:

Ich mag Geschichten über Wünsche und Dschinns mit einer Prise Orient-Flair zwischendurch sehr gerne lesen. Doch hier war mir eindeutig zu wenig von allem drin. Die Story spielt in der heutigen Zeit und machte die Existenz eines Dschinns für mich schon etwas bizarr. Denn es wird genauso von Starbucks und Handys gesprochen, wie in anderen YA-Romanen.
Mit Nalia wurde ich einfach nicht warm. Sie ist sehr impulsiv und liebt ihren jüngeren Bruder über alles – das war ein großer Pluspunkt. Aber ansonsten fand ich sie Malek gegenüber wahnsinnig ergeben, was ihr Leben bei ihm richtig trostlos macht. Warum es für sie so schwer ist, zu fliehen, konnte ich nicht richtig nachvollziehen. Statt einen wirklich guten Plan zu entwickeln, wird an allen Ecken und Enden lieber geküsst und gefummelt… Wirkte stellenweise einfach sehr deplatziert. Die Rückblicke aus Nalias früherem Leben in Ardjinna gefielen mir gut, auch wenn sie etwas das Tempo der Geschichte drosselten.
Raif machte einen etwas besseren Eindruck auf mich, aber er blieb trotzdem relativ blass. Auch hier fand ich keine rechte Verbindung.
Malek ist Nalias Meister und lässt dies auch überdeutlich erkennen. Bei ihm war ich zwiegespalten, da seine andere Seite einen verliebten Mann zeigt, dessen Handlungen ich teilweise nachvollziehen konnte.
Der Leser wird kurzzeitig von Los Angeles an andere Orte, wie z.B. China, Russland oder auch Indien entführt. Aber auch das brachte mich nicht wirklich in die von mir erwartete Stimmung. Ghule begegnen dem Leser portionsweise auch immer wieder – und leider auch ihr entzückendes Essverhalten;)

Heather Demetrios konnte mich mit Nalia, Tochter der Elemente – Der Jadedolch leider nicht richtig überzeugen. Die orientalische Stimmung, die ich mir erhoffte, blieb komplett aus. Zu der Protagonistin und auch den Nebenfiguren konnte ich keine wirkliche Beziehung aufbauen. Die Spannung wurde zeitweise sehr ausgebremst, es gibt sehr viel Gerede und unmotiviertes Geplänkel. Das Cover finde ich extrem ansprechend und schön gestaltet. Die einzelnen Kasten in Ardjinna werden in Form eines Anhangs am Ende des Buches erklärt. Dies gefiel mir - für eine Orientierung des Lesers - sehr gut. Das Ende ist relativ offengehalten, so dass ein weiterer Teil notwendig ist. Das orientalische Märchen aus 1001 Nacht im heutigen modernen Los Angeles ist für mich leider nicht wahr geworden und ich kann daher nur 2 von 5 möglichen schwarzen Katzen vergeben.


Zum Autor

Heather Demetrios lebt mit ihrem Mann in New York City, wenn sie nicht gerade in der Welt herumreist oder Zeit an imaginären Orten verbringt. Ursprünglich kommt sie aus Los Angeles, ist aber mittlerweile an der Ostküste zu Hause. Ihren Master-Abschluss in Kreativem Schreiben hat sie am Vermont College of Fine Arts gemacht. Sie ist die Gründerin von ›Live Your What‹, einer Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, jungen Leuten mit begrenzten finanziellen Mitteln Gelegenheit zum Schreiben zu geben.

ab 14 Jahren
496 Seiten
übersetzt von Gabriele Burkhardt
ISBN 978-3-423-71747-2
Preis: 10,95 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und Vorablesen für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (57)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

176 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 87 Rezensionen

new york, anna pfeffer, liebe, chatroman, cbj verlag

New York zu verschenken

Anna Pfeffer
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbj, 28.08.2017
ISBN 9783570173978
Genre: Jugendbuch

Rezension:

New York zu verschenken von Anna Pfeffer
erschienen bei cbj

Zum Inhalt

Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Nach Für dich soll´s tausend Tode regnen habe ich mich ganz besonders auf dieses Buch des Autorenduos gefreut. Ob ich enttäuscht oder es mein Monatshighlight wurde? Lest selbst:

Ich fand die Idee, ein Buch in Form eines Chat-Verlaufs zu schreiben, schon einmal ganz witzig und auch originell. Das Cover besticht wieder durch ein knallig buntes Aussehen, was jedem sofort ins Auge fällt.
Den Aufruf von Protagonist Anton fand ich cool, aber auch sehr waghalsig. Wer weiß schon, was sich für merkwürdige Gestalten auf so eine Anzeige melden? Aber genau das passt zu dem Teenager. Er machte auf mich einen sehr spontanen und witzigen Eindruck. Liv ist da das genaue Gegenteil – sie ist eher der bedächtige, organisierte und wenig spontane Typ. Ich mochte beide auf Anhieb und fand ihre Konversation zum Teil wirklich lustig. Anfangs geht es natürlich sehr um Oberflächlichkeiten, was gerade für Anton ein „Markenzeichen“ ist. Doch mit jeder weiteren Seite sieht der Leser eine enorme Entwicklung der Figuren innerhalb ihres Dialogs. Zwei völlig fremde Menschen, die am Leben des Anderen plötzlich Anteil nehmen und dies oft auf eine erfinderische Art und Weise ausdrücken.

Wir leben in der Illusion, unsterblich zu sein, und deswegen vergeuden wir wertvolle Zeit, indem wir Dinge tun, die wir eigentlich nicht tun wollen.
Seite 76

Das Autorenduo Anna Pfeffer hat mich mit diesem Buch absolut begeistern können. New York zu verschenken beginnt als spontane Suche nach einem bestimmten Menschen und endet auf eine überraschende Art und Weise. Die Idee eines Chat-Verlaufs gefiel mir sehr gut und wurde teilweise mit Hashtags ausgeschmückt. Die Autorinnen erzählen äußerst lustig und einfallsreich, vergessen dabei aber nicht den Ernst des Lebens. Die Charaktere entwickeln sich und erlangen eine völlig neue Sichtweise auf gewisse Dinge des Alltags. Das Buch hat mich so mitgerissen, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe und fast das Essenmachen vergaß… Das Ende fand ich einfach nur… - nein, das erzähle ich euch jetzt nicht, lest das Buch einfach selbst!!! Absolut verdiente 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen.



Zum Autor

Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit, die beiden Autorinnen hinter dem Pseudonym Anna Pfeffer, sind seit ihrer gemeinsamen Schulzeit in Wien befreundet. Schon damals entwarfen sie Geschichten, die aus Lehrern paranoide Agenten und aus Mitschülern tragische Helden machten. Heute leben sie in Hamburg und Wien, sind zusammen über 70 Jahre alt, haben zwei Männer, sechs Kinder und einen Hund und schreiben noch immer zusammen.


ab 12 Jahren
336 Seiten
ISBN 978-3-570-17397-8
Preis: 14,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (74)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

30 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

schule, wunsch nach anerkennung, familie, mobbing, klassengemeinschaft

Almost famous - Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde

Silke Schellhammer
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 17.08.2017
ISBN 9783845820064
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Almost Famous – Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde von Silke Schellhammer
erschienen bei arsedition

Zum Inhalt

Zoe hasst es, die Neue an der Schule zu sein. Keiner nimmt sie wahr und sie fühlt sich wie unsichtbar. Deshalb beschließt Zoe, ihrem Leben etwas mehr Glamour zu verpassen. Spontan erklärt sie den weltberühmten Schauspieler Alex Vingar zu ihrem Vater und rauscht damit tatsächlich in den Mittelpunkt aller Aufmerksamkeit. Blöd nur, dass sich die neuen Freundinnen gar nicht für sie, sondern nur für die Geschichten über den erfundenen Vater und sein Promileben interessieren. Und auch zu Hause läuft nicht alles nach Plan. Ihre Schwester Marlene ist gefährlich nah dran, hinter ihre groß angelegte Schwindelei zu kommen. Plötzlich steht für Zoe fest: Der Superdaddy muss wieder verschwinden. Aber jetzt steht sie vor einem ganz anderen Problem. Wie wird man einen erfundenen Vater schnell und unkompliziert wieder los?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Dies ist mein zweites Buch der Autorin gewesen – und sicher nicht das Letzte!
Es geht in der Geschichte um die zwölfjährige Protagonistin Zoe, die die Leser mit einer guten Portion Witz und Charme verzaubert. Sie ist „die Neue“, was sie anfangs zu einem Außenseiter macht. Ihre Träume bezüglich der Vaterlüge wurden in die Story praktisch als weiterer Strang mit eingearbeitet, was mir gut gefiel.
Erwähnenswert sind noch die Figuren des Namik, der Wilhelmina und natürlich dürfen der Wursthund und Zoes exzentrische Oma nicht fehlen. Gefallen haben sie mir alle, besonders der Besuch eines Supermarktes mit der Oma :)
Die Autorin hat hier sehr gut die Problematik herausgestellt, wenn jemand in eine schon bestehende Gemeinschaft dazustößt. Ich hatte großes Mitleid mit Zoe, da sie die Lügen nicht aus Bösartigkeit erzählt. Sie möchte einfach nur dazu gehören, eine gewisse Aufmerksamkeit ihrer Mitschüler erlangen - die anderen sollten doch wenigstens ihren Namen kennen! Die Verzweiflung, die hinter Zoes Tat steckt, wird klar und deutlich. Wenn man nichts anzubieten hat, geht man einfach in der Versenkung unter – und das schon in diesem jungen Alter, was ich absolut schrecklich finde…

„(…) Entscheidend ist nicht, wer wir sind, sondern wer wir den andern glauben machen zu sein. (…)“
Seite 193

Der Druck ist selbst für Kinder dieses Alters schon sehr groß, so dass ein Lügenkonstrukt der einzige Ausweg zu sein scheint. Gerade wenn eine Klassengemeinschaft nicht funktioniert, ist man heutzutage wirklich verloren. Durch den personalen Erzählstil fand ich einen noch besseren Draht zu Zoe und hätte sie gern mal in den Arm genommen. Wie schnell stieg das Mädchen doch in der Beliebtheitsskala nach oben, als sie einen berühmten Vater präsentieren konnte. Als wenn sowas alles und man dadurch ein besserer Mensch wäre. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln, denn dieser Konflikt ist leider nicht fiktiv, sondern passiert wahrscheinlich tagtäglich an unseren Schulen…

„(…) Modische Fehlgriffe, schräger Musikgeschmack, Meinungen jenseits des Mainstreams, gelebte Individualität oder eine unangebrachte Sympathiebekundung – die Wege aus der Klassengemeinschaft sind vielfältig und schneller beschritten, als Sie es sich vorstellen können. Die Angst davor macht uns zu Opfern … und auch zu Tätern.“
Seite 193

Ich finde das Buch richtig bewegend, gerade auch, wenn man Kinder in dem Alter hat. Wie man anhand dieser Geschichte sieht, hat fast jeder seine kleinen Geheimnisse. Sollte man mit gewissen Dingen wirklich hausieren gehen oder sich lieber eine Lüge ausdenken? Schwierige Frage, deren Antwort sicherlich individuell gesucht werden muss. Aber eines ist doch klar: eine Lüge wird irgendwann sowieso ans Tageslicht kommen…

Silke Schellhammer hat mich mit Almost Famous – Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde fast komplett überzeugen können. Sie hat die Charaktere liebevoll gezeichnet, Humor und Charme in die Geschichte eingebracht und eine wichtige Message hinterlassen. Manchmal wäre ich wirklich gerne ins Buch gesprungen, um Zoe zu helfen oder auch ihre Mitschüler mal wach zu rütteln! Aber auch ohne Eingreifen des Lesers ist das junge Mädchen gut klar gekommen ;) Einziges Manko ist das Ende, das mir zu abrupt daherkam. Da hätte die Autorin gerne noch einige Seiten drauf packen können. Die Geschichte ist zwar in sich abgeschlossen, endet aber innerhalb eines Dialogs. Genau dieses Gefühl hatte ich auch schon bei Bad Family Days von Silke Schellhammer. Für diese tolle Story vergebe ich aber 4 sehr zufriedene schwarze Katzen.



Zum Autor

Silke Schellhammer, 1967 in Baden-Württemberg geboren, lebt und arbeitet in München. Sie unterrichtete nach ihrer Ausbildung und Praxisjahren an diversen Schulen für Physiotherapie und schreibt als freie Autorin für wissenschaftliche Verlage. Doch so spannend Motoneurone auch sein mögen, führen sie meistens ein eher beschauliches Dasein, über das sich nur sehr wenig phantasievolles berichten lässt. Deshalb findet das quirlige Chaos des Alltags seinen Platz in ihren Erzählungen für Kinder und Jugendliche.

ab 11 Jahren
208 Seiten
ISBN 978-3-8458-2006-4
Preis: 12,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  (47)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

33 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

geheimnisse, mutterliebe, ab 10, kinderbuch, dienstmädchen

Nacht über Frost Hollow Hall

Emma Carroll , Verena Körting
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Thienemann ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 19.09.2017
ISBN 9783522184502
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Nacht über Frost Hollow Hall von Emma Carroll
erschienen bei Thienemann-Esslinger

Zum Inhalt

Ob es auf Frost Hollow Hall spukt? Tilly ist froh, dass sie mit ihren 12 Jahren auf dem herrschaftlichen Anwesen eine Arbeit gefunden hat. Und mit Gracie, mit der sie sich eine Kammer teilt, versteht sie sich wunderbar. Doch schon bald merkt Tilly, dass auf Frost Hollow Hall seltsame Dinge vor sich gehen. Als sie eines Abends zum Kühlhaus eilt, um Eiswürfel für den Lord zu schlagen, entdeckt sie eine Gestalt auf dem zugefrorenen See …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die Geschichte spielt im Winter 1881, was mir sehr gut gefiel. Nicht nur die kalte und düstere Atmosphäre wurde perfekt dargestellt, sondern auch die Lebensweise der Menschen damals. Ich konnte die Kälte stellenweise förmlich spüren. Der Gruselfaktor ist für einen erwachsenen Leser zwar nicht sehr groß, aber für die anvisierte Zielgruppe sieht dies ja schon wieder ganz anders aus. Geheimnisvoll und mysteriös ist die Story auf jeden Fall.
Tilly ist ein aufgewecktes 12-jähriges Mädchen, das eine gehörige Portion Courage besitzt. Sie gefiel mir richtig gut und wuchs mir durch den personalen Erzählstil sehr ans Herz. Ihr Leben ist nicht gerade leicht. Die Mutter leicht herrisch und verbittert, die Schwester zickig und der Vater nicht immer anwesend. Dazu noch in dem Alter schon in einem fremden Haushalt arbeiten zu müssen – für uns heutzutage sicherlich nicht mehr vorstellbar.
Erwähnenswert sind außerdem noch Will und Kit, die beide eine nicht unerhebliche Rolle in Tillys Leben spielen.
Das Mädchen hat mysteriöse Träume und auch sonst geschehen merkwürdige Dinge auf Frost Hollow Hall. Lady Barrington verhält sich ebenfalls durchaus rätselhaft und hegt eine seltsame Hoffnung. Durch den tollen Schreibstil und die kurzen prägnanten Kapitel fliegt der Leser nur so durch den Winter und die Story.

Emma Carroll hat mit ihrem Debütroman Nacht über Frost Hollow Hall eine tolle Geschichte abgeliefert. Die Figuren und die dargestellte Zeit wirken authentisch, der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die Illustrationen von Verena Körting verdichten noch die mysteriöse Atmosphäre der Story. Unsere Protagonistin begibt sich mit viel Mut im Gepäck auf Spurensuche und versucht, das Geheimnis des herrschaftlichen Anwesens zu lüften. Von der Verständlichkeit und dem Gruselfaktor her kann ich die Altersempfehlung nur unterschreiben – da werden Kinder in dem Alter durchaus eine tolle Lektüre vorfinden. Die Geschichte hinterlässt keine offenen Fragen und hat ein schönes Ende. Ich vergebe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Zum Autor

Emma Carroll unterrichtete zunächst Englisch an einer Oberschule. Dann entschloss sie sich zu einem Studium an der Bath Spa University, das sie mit Auszeichnung absolvierte und wo sie einen MA im Schreiben für junge Leser erwarb. Nacht über Frost Hollow Hall war Emma Carrolls Debütroman. Mittlerweile gibt es vier weitere Bücher von ihr. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Jack Russell Terriern in den Hügeln von Somerset.

ab 10 Jahren
400 Seiten
übersetzt von Gerda Bean
ISBN 978-3-522-18450-2
Preis: 14,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  (72)
Tags:  
 
493 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks