CoffeeToGos Bibliothek

529 Bücher, 532 Rezensionen

Zu CoffeeToGos Profil
Filtern nach
529 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Was wir uns versprachen

Leah Mercer , Claudia Hahn
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Tinte & Feder, 11.09.2018
ISBN 9782919800292
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Mark und Anna sind glücklich verheiratet und nichts kann dieses Glück trüben. Bis Mark plötzlich von heute auf morgen nicht mehr nach Hause kommt und Anna keine Ahnung hat, was passiert ist. Eine Suche voller Trauer, Zweifel und Wut beginnt. 

E igene Meinung
Das war ein echt anstregendes Buch. Durch den einfachen Schreibstil ließ es sich zwar gut runterlesen, war aber viel zu naiv geschrieben. Eher wie ein Groschenroman.

Mark und Anna hätte ich das ein oder andere Mal gerne an die Wand geschlagen, so dämlich waren sie. Ich konnte das Verhalten von beiden einfach überhaupt nicht nachvollziehen.

Im Laufe der Geschichte haben sich beide auch so verhalten, dass man meint, dass sie den jeweils anderen in den vielen Jahren ihrer Ehe nicht wirklich kennen, geschweige denn lieben gelernt haben. Sie haben einfach viel zu viele Geheimnisse voreinander und können die Reaktionen ihres Partners überhaupt nicht abschätzen.

Der Grund für Marks Verschwinden ist schlimm, aber gleichzeitig ist die Geschichte, die sich daraufhin entwickelt, total bescheuert. Einfach unlogisch und weltfremd. Wie Mark sich verhält, das tut man seinem Partner nicht an. Das verhindert einfach der gesunde Menschenverstand. Wobei Anna auch nicht besser abschneidet.

Fazit
Ich konnte mit der Geschichte nichts anfangen. Das ist keine tragische Liebesgeschichte sondern eine von zwei dämlichen Menschen, die sich gegenseitig trotz langer Ehe fremd sind. 
Schmalzig, schnulzig und kitschig. Gut, dass ich dafür kein Geld ausgegeben habe.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

Halbfettzeit

Tetje Mierendorf
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Gütersloher Verlagshaus, 27.08.2018
ISBN 9783579087214
Genre: Biografien

Rezension:

Inhalt
Einst war er DER dicke, deutsche Schauspieler, doch eines Tages hat es bei ihm klick gemacht und er hat seinen Pfunden den Kampf angesagt. Wie ihm das gelungen ist und welche Tipps er für Leidensgenossen hat, die ebenfalls etwas an ihrem Leben ändern wollen, beschreibt er in seinem Buch. 

E igene Meinung
Eigentlich lese ich Bücher wie das von Tetje Mierendorf nicht gerne. Irgendjemand denkt, er hätte etwas erreicht und fühlt sich genötigt darüber ein Buch zu schreiben. Allerdings hat mich doch interessiert, wie Tetje Mierendorf es hinbekommen hat, sich zu halbieren und wie es ihm dabei ergangen ist. Ich hatte die Hoffnung einen unterhaltsamen und zugleich gnadenlos ehrlichen Erfolgsbericht zu lesen.

Der Anfang war noch vielversprechend. Er berichtet über sein Leben als dicker Mensch und wie es ihm damit emotional ging, bis hin zu dem Punkt, an dem er sich schließlich zu einer radikalen Änderung entschieden hat. In der Mitte des Buches sind sogar Fotos aus seiner Kindheit, so wie aus seinem Leben vor und nach der Lebensumstellung.

Leider ging es danach rapide bergab. Mich hat nicht nur gestört, dass man als Leser geduzt wird und das auch noch so oft, dass man teilweise nur noch großgedruckte "D's" gesehen hat. Nein, schlimmer fand ich, dass das Buch in einem unglaublich belehrendem Ton geschrieben ist. Nach dem guten Anfang ging es praktisch nur noch darum, den Leser bzw. den dicken Leser davon zu überzeugen, dass sein Leben, so wie er es jetzt führt, schlecht ist und er etwas ändern muss.
Über Tetje Mierendorf selber und seine Rückschläge so wie Fortschritte wurde stattdessen nicht mehr nennenswert berichtet.

Außerdem kam es mir etwas zu missionierend daher. Zucker ist ab jetzt der Teufel und Schokolade das braune Gift. Mag ja sein, dass Zucker nicht gesund ist, aber dass man sich nun komplett in Verzicht üben muss fand ich etwas übertrieben. Zwar sagt er gleichzeitig auch, dass niedrige Dosen davon OK sind, doch das geht in der Masse an Gegenfeuer einfach unter.
Hin und wieder Schokolade (oder anderes) ist ja nicht schlimm, man muss einen Mittelweg für sich finden - das war leider nur mangelhaft dargestellt. Selbst ich, als (meiner Meinung nach) gesund lebender Mensch, fühle mich durch seine Aussagen richtig schlecht.

Zudem hatte ich das Gefühl, dass Tetje Mierendorf nach seiner Lebensumstellung zu einem Übermenschen mutiert ist. Ich selber bin nicht dick, doch was er da beschreibt grenzt für mich doch eher an eine Verlagerung der Sucht (oder er hat schlicht weg einfach massiv übertrieben). Jeden Weg geht er jetzt zu Fuß, selbst (und da musste ich den Kopf schütteln, weil es so absurd war) im Kaufhaus fährt er nicht mehr Rolltreppe wie der gemeine Mensch - NEIN! - er sucht jedesmal die Treppe und hat so auch schon mehr als einmal den Alarm für den Notausgang ausgelöst. Eh... hallo? Das kommt einfach nicht authentisch rüber, im Gegenteil, mir wurde er regelrecht unsympathisch! Ich gehe auch die Treppe, wenn eine neben der Rolltreppe ist, aber wer sucht sich denn bitte in der hinterstens Kaufhausecke das Nottreppenhaus???

Die Krönung war dann, dass er mit pH-Streifen seinen Säuregehalt im Urin gemessen hat, um zu schauen, ob der Säure-Base-Haushalt in seinem Körper optimal im Gleichgewicht ist. Sorry, aber das ist doch nicht mehr normal, geschweige denn authentisch und in meinen Augen eine komplette Verlagerung ins andere Extrem. Vielleicht geht es Tetje Mierendorf nach der Umstellung ja wirklich so gut, wie er hier predigt, doch Fakt ist, dass es total unglaubwürdig rüber kommt. 

Wäre ich dick und würde abnehmen wollen und hätte mir durch dieses Buch wertvolle Tipps, oder einfach Ansporn für mein Vorhaben erhofft, wäre ich eher abgeschreckt worden. Zwar sagt er selber, dass die Umstellung bei ihm nicht radikal von heute auf morgen gewesen ist, doch selbst mich hat das Buch einfach nur abgeschreckt. Wie soll ich mit Superman Tetje Mierendorf mithalten?

Fazit
Weniger missionieren und mehr eigene Erfahrungen hätten dem Buch richtig gut getan. So hinterließ es bei mir nur das Bild eines unsympathischen, jetzt schlankem und übermenschlichem, Tetje Mierendorf.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

"fantasy":w=3,"steampunk":w=2,"turm":w=2,"suchen":w=1,"großartig":w=1,"verlieren":w=1,"babel":w=1,"der turm zu babel":w=1,"josiah bancroft":w=1,"turm von babel":w=1,"im turm":w=1

Im Turm

Josiah Bancroft , Sabine Thiele
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.08.2018
ISBN 9783453319509
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt 
Zu ihrer Hochzeitsreise wollen Thomas und seine frisch angetraute Frau den sagenhaften Turm zu Babel besichtigen. Zahlreiche Geschichten drehen sich um ihn und Thomas ist schon von kleinauf sein größter Fan. Doch dort angekommen verliert er seine Frau und im Turm angekommen muss er fest stellen, dass dieser ganz und gar nicht so märchenhaft, sondern ziemlich gefährlich ist.
Die Suche nach seiner Frau beginnt. 

Eigene Meinung
Ein tolles Buch!! Thomas ist ein perfekter Protagonist. Erst dachte ich, ich würde mit ihm nicht warm werden, weil er einen Stock im Hintern hatte und ziemlich naiv war, doch er wandelt sich im Laufe der Geschichte unglaublich stark!

Mit Thomas die ersten Ebenen des Turms zu entdecken und auszuloten, welche Gefahren dort alle lauern, hat wahnsinnig viel Spaß gemacht. Jede Ebene ist eine neue Entdeckung und Thomas Vorstellungen werden erneut umgeworfen und seine Standfestigkeit auf die Probe gestellt.
Ständig erleidet er Rückschläge, aber durch die wird er auch der Typ, der er am Ende des Buches ist.

Unglaublich viele Figuren werden hier vorgestellt und oft entpuppt sich ein Nebencharakter plötzlich als ziemlich wichtig. Außerdem versucht Thomas auch noch das große Geheimnis des Turmes herauszufinden. Für mich als Leser war es wohl ebenso spannend, wie für Thomas selber.

Das einzige Manko ist, dass es scheinbar kein Einzelband ist und das vorher auch nicht ersichtlich war. Zwar ist so die gemeinsame Zeit mit Thomas noch nicht vorbei und man darf sich auf neue Ebenen des Turmes freuen, doch wenn ich eine neue Reihe anfange, wüsste ich das gerne vorher. Das ist jedoch kein Grund, einen Stern abzuziehen.

Fazit
Wow! Ein Buch, an dem man nicht vorbeigehen sollte. Wer fantastische Abenteuer sucht und sich gerne überraschen lässt, ist hier genau richtig! Eine sehr liebevoll gestaltete Welt, voller wunderbarer Details.
Ärgerlich ist nur das Warten auf Band zwei, oder wie viele da kommen mögen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(203)

378 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 150 Rezensionen

"zeit":w=13,"matt haig":w=11,"roman":w=10,"liebe":w=8,"vergangenheit":w=5,"leben":w=5,"zeitreise":w=5,"wie man die zeit anhält":w=5,"geschichte":w=3,"london":w=3,"suche":w=3,"dtv":w=3,"dtv-verlag":w=3,"langes leben":w=3,"zeitreisen":w=2

Wie man die Zeit anhält

Matt Haig , Sophie Zeitz
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 20.04.2018
ISBN 9783423281676
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Tom altert 15 mal langsamer als normale Menschen. Weil das Fragen aufwirft, lebt er nie lange an einem Ort. Bis er sich plötzlich verliebt und alles kompliziert wird.

E igene Meinung
Tom hat mir als Charakter unglaublich gut gefallen. Er hat über 400 Jahre seines Lebens hinter sich und in dieser Zeit viele bedeutende Menschen getroffen. Ein eigenes Leben hat er sich jedoch nicht aufgebaut. Er ist ein nachdenklicher und vor allem sehr trauriger Mensch, man schließt ihn sofort ins Herz.

Anfangs hatte ich mir eine etwas andere Geschichte vorgestellt, diese hier gefällt mir jedoch besser, da es nicht so eine 0815-Liebe-Zeit-Abklatsch-Geschichte ist. Wir erfahren von Toms vielen Leben aus der Vergangenheit und vor allem von den einschneidenden Erlebnissen. Diese werden an den passenden Stellen kapitelweise eingestreut. Tom ist auf der Suche nach jemandem und versucht dabei irgendwie zu überleben.

Das Eintauchen in Toms Leben und somit in die Vergangenheit war sehr interessant und zuweilen auch sehr lustig. Ansonsten ist das Buch sehr melancholisch aber nicht so, dass es sich negativ auf den Leser auswirkt. Im Gegenteil, man hofft jedesmal, dass Tom endlich ankommen wird.

Fazit
Ein wundervolles Buch mit einem tollen Protagonisten, der einen sehr zum Nachdenken bringt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

42 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

"thriller":w=3,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"deutschland":w=1,"reihe":w=1,"politik":w=1,"verrat":w=1,"zukunft":w=1,"dystopie":w=1,"wissenschaft":w=1,"widerstand":w=1,"diktatur":w=1,"nanotechnologie":w=1,"penhaligon":w=1,"nanos":w=1

Nanos - Sie bestimmen, was du denkst

Timo Leibig
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 24.09.2018
ISBN 9783764531904
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt
Mit den Lebensmitteln nimmt die Bevölkerung Nanoteilchen auf, die sich in ihrem Körper anreichern und sie der Regierung gefügig machen. Einige wenige sind immun und verstecken sich vor den Gardisten, um den entscheidenden Gegenschlag zu vollziehen.

E igene Meinung
Den Protagonisten Malek fand ich anfangs etwas befremdlich, er taute allerdings mit fortlaufender Geschichte immer mehr auf. Die Nebencharaktere sind auch gut ausgearbeitet.

Es ist fast durchweg spannend, nur wenn es um die Rebellen ging fand ich es teilweise etwas langatmig und der Fokus wurde viel zu sehr auf zwischenmenschliche Beziehungen gesetzt.

Die Idee der Nanos hat mir richtig gut gefallen. Allerdings denke ich, dass man sie noch mehr hätte ausreifen können. Am Ende steht man mit ziemlich vielen offenen Fragen da und ich fand die Geschichte von Malek nicht vernünftig und vor allem nicht zufriedenstellend zu Ende erzählt. Da hat mir einfach noch ein Abschluss gefehlt, oder zumindest ein nicht ganz so offenes Ende.

Fazit
Nanos hat mich richtig gut unterhalten und mir einige spannungsgeladenen Lesestunden beschert. Ich werde sicher wieder zu einem Buch von Timo Leibig greifen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

"science fiction":w=7,"russland":w=2,"spannung":w=1,"dystopie":w=1,"sci-fi":w=1,"utopie":w=1,"kritik":w=1,"sowjetunion":w=1,"osteuropa":w=1,"parabel":w=1,"ideologien":w=1,"arkadi strugatzki":w=1,"boris strugatzki":w=1

Das Experiment

Arkadi und Boris Strugatzki , Boris Strugatzki , Reinhold Fischer
Flexibler Einband: 523 Seiten
Erschienen bei Heyne
ISBN 9783453215290
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Inhalt 
In einer Stadt außerhalb der normalen Zeit leben Menschen unterschiedlichster Kulturen und Jahrhunderte zusammen. Alle sind sie gekommen um am Experiment mitzuwirken, doch was es damit auf sich hat, das weiß niemand...

Eigene Meinung
Oh Gott, habe ich mich durch das Buch gequält! Schrecklich, absolut trocken und langatmig.

Die Geschichte ist in mehrere Teile aufgeteilt und in jedem hat der Protagonist Andrej einen anderen Beruf. An sich ein guter und interessanter Ansatz, bei der Theorie bleibt es jedoch.
Irgendwie dachte ich vor dem Lesen, dass ich etwas über das Experiment und was es mit der Stadt auf sich hat erfahre, doch ich habe nur blödes Geschwafel von verschiedensten Charakteren bekommen. Am meisten philosophiert hat Andrej. Wenn er nicht gerade raucht und mit seinen Freunden säuft und dort Reden schwingt, redet er teilweise seitenlang mit sich selber.

Das Buch ist mir ein Rätsel (Vor- und Nachwort waren auch nicht weiter hilfreich). Kein roter Faden, keine Antworten (was das schlimmste ist) und nur belangloses Gequatsche und sinnlose Handlungen von Charakteren, die versuchen in der Stadt zu überleben.

Wenn man sich mehr mit der russischen Geschichte beschäftigt, kann man mit dem Buch vielleicht mehr anfangen. Sucht man aber einen spannenden Sciencefiction-Roman: Finger weg!

Fazit
Vielleicht ist der Roman auch nichts zum "mal eben runterlesen" und ich hätte mich mehr eindenken müssen. Tatsache ist aber, dass ich einen Sciencefiction-Pageturner erwartet habe und stattdessen eine langweilige Geschichte bekommen habe, deren Quintessenz sich mir nicht erschlossen hat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

140 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 51 Rezensionen

"fantasy":w=6,"meer":w=4,"liebe":w=3,"hass":w=2,"mythen":w=2,"orient":w=2,"schlangen":w=2,"freundschaft":w=1,"magie":w=1,"krieg":w=1,"reise":w=1,"high fantasy":w=1,"götter":w=1,"mythologie":w=1,"schiff":w=1

Najaden - Das Siegel des Meeres

Heike Knauber
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 21.05.2018
ISBN 9783734161438
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt
Meliaé gehört zum Volk der Meeresbewohner Najaden. Noch ahnt sie davon nichts, bis sie von zwei Brüdern entführt wird. Einer ist grausamer als der andere und beide wollen Meliaé als Siegel um ihr Land zu retten. Als sie plötzlich Gefühle für einen der beiden entwickelt, wird alles nur noch komplizierter. 

Eigene Meinung
Anfangs habe ich mich echt schwer getan in die Geschichte reinzufinden. Der Schreibstil ist flüssig, daran lag es nicht, es waren eher die vielen fremden Wörter und die fremde "Kultur" in die man hineingeworfen wurde. Auch wurde vieles nicht erklärt und man musste es sich selbst im Laufe der Geschichte erschließen. Eigentlich finde ich so etwas super, aber hier war es manchmal etwas viel, so dass mir mehr als einmal der Kopf geschwirrt hat.

Die Charaktere sind toll. Zwar ging mir Meliaé teilweise ziemlich auf den Geist, weil sie zwischendurch echt unglaublich egoistisch war und nicht bedenkt, was ihr Handeln für Konsequenzen für andere Menschen haben kann. Doch eigentlich ist sie ein wirklich liebenswürdiges Mädchen, das einfach Probleme hat in ihre Rolle zu finden.

Abu Sayaf hat mir auch von Anfang an gefallen, allerdings geht die Liebesgeschichte nicht sofort los, wie man nach dem Klappentext annehmen würde, sondern beginnt erst sehr viel später. Schlimm fand ich das nicht, man sollte nur eben mit anderen Erwartungen an das Buch herangehen.
Es ist nämlich ziemlich politisch und kriegerisch. Es gitb viele Schlachten und Pläneschmiederei. Man muss dabei echt aufpassen, dass man nichts verpasst und bei den Zeitsprüngen auch mitkommt. Da hatte ich das ein oder andere Mal meine Schwierigkeiten.

Die Geschichte ist eine tolle Mischung zwischen Sage, Orient und Romanze. Ich wollte schon schreiben, dass dabei nichts zu kurz kommt, muss jedoch einlenken.
Im Laufe der Geschichte kamen viele Fragen vor allem bezüglich des Meeresvolkes auf, die leider kaum beantwortet wurden, was sehr schade ist, da mir das Volk unwahrscheinlich gut gefallen hat und die Idee super interessant ist. Auch das Ende war mir in der Hinsicht etwas zu offen. Wären am Schluss einige mehr Fragen beantwortet gewesen, hätte es volle fünf Sterne gegeben. Aber wer weiß, vielleicht hat sich Heike Knauber ja die Möglichkeit eines zweiten Bandes offen gelassen?                

Fazit
Mir hat das Eintauchen in die najadische Welt sehr viel Spaß gemacht! Viel zu früh ist es geendet und ich hoffe, es wird vielleicht doch noch irgendwann einen zweiten Band geben.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(134)

235 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 131 Rezensionen

"sonnenfinsternis":w=15,"lügen":w=11,"vergewaltigung":w=11,"lüge":w=7,"liebe":w=4,"thriller":w=4,"angst":w=4,"wahrheit":w=4,"betrug":w=3,"schuld":w=3,"cornwall":w=3,"roman":w=2,"freundschaft":w=2,"spannung":w=2,"england":w=2

Vier.Zwei.Eins.

Erin Kelly , Susanne Goga-Klinkenberg
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 22.08.2018
ISBN 9783651025714
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt
Kit und Laura jagen Sonnenfinsternissen hinterher. Doch nach einer ihrer ersten sind sie gezwungen unterzutauchen und leben in ständiger Angst. Bis sie nach 15 Jahren das Schicksal wieder einholt.

E igene Meinung
Erzählt wird aus der Sicht von Laura und Kit, teils in der Vergangenheit und teilweise in der Gegenwart. Das mag ich immer sehr gerne, da man sich so nach und nach selber ein Bild machen und alles zusammenreimen kann was damals passiert sein könnte.

Nach zwei Dritteln des Buches denkt man, dass man die komplette Geschichte erfasst hat, doch dann kommt es Schlag auf Schlag und alles was man geglaubt hat wird umgeschmissen. Am Ende musste ich die ganze Geschichte noch einmal neu zusammensetzen und überdenken.

Es ist durchweg spannend und ohne Längen. Zwar war es am Ende dann manchmal doch etwas zu abgedreht und konstruiert, hat mir aber insgesamt richtig gut gefallen. 

Fazit
Ein toller Thriller mit vielen unerwarteten Wendungen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

47 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

"fantasy":w=7,"mathematik":w=4,"pyramide":w=4,"magie":w=2,"magier":w=2,"liebe":w=1,"spannung":w=1,"geheimnis":w=1,"schmerz":w=1,"fortsetzung":w=1,"ägypten":w=1,"phantasie":w=1,"vergebung":w=1,"2007":w=1,"schmerzen":w=1

Der Steinwandler

Sara Douglass , Andreas Decker
Flexibler Einband: 334 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.05.2006
ISBN 9783492265713
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt
Der Dämon ist erwacht und beginnt das Land zu verschlingen. Boaz ist der einzige, der sie alle retten kann, doch zu welchem Preis?

Eigene Meinung

Die Geschichte um Tirzah und Boaz geht weiter und nähert sich unaufhaltsam dem Ende. auch wenn die Fortsetzung mit so viel Leid verbunden ist, hat es mich doch erfreut, ihnen und ihren Freunden endlich wieder folgen zu können.
Band zwei ist ganz anders als Band eins. Viel düsterer und vor allem trauriger. Es gibt nicht viel zu lachen und doch hat es genau so Spaß gemacht zu lesen, wie der erste Band.
Es gab keine Längen und war durchweg spannend. Das Ende hat mich überrascht und war ein perfekter Abschluss.

F
azit
Eine schöne kleine Reihe über Magie, Macht und Liebe. Ich wurde sehr gut unterhalten!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

8 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"roman":w=1,"usa":w=1,"ehe":w=1,"betrug":w=1,"affäre":w=1,"paar":w=1,"idylle":w=1,"großartiger schreibstil":w=1,"porträt einer ehe":w=1,"robin black":w=1

Porträt einer Ehe

Robin Black , Brigitte Heinrich
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei btb, 09.01.2018
ISBN 9783442715893
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Gus hat vor einiger Zeit ihren Ehemann Owen betrogen. Daraufhin suchen sie die Einsamkeit und ziehen aufs Land. Als jedoch Alison neben ihnen einzieht, müssen beide von neuem um ihre Ehe kämpfen.

Eigene Meinung
Ich habe mich mit dem Einstieg ziemlich schwer getan. Der Schluss wird schon vorweg genommen, was ich nicht als negativ empfunden habe. Danach zieht es sich nur leider wie Kaugummi. Es passiert nicht viel, da der Fokus sehr auf Emotionen und kleine Details gelegt ist. Es gibt Menschen, die das mögen, ich gehöre wohl nicht dazu.

Für mich wurde das Buch erst nach zwei Dritteln richtig gut. Dann so gut, dass ich enttäuscht war, wie schnell es doch vorbei war.

Leider wurde ich mit Gus und Owen (aber besonders Gus) nicht richtig warm. Trotz der vielen Emotionen die im Buch verarbeitet werden, blieben mir die beiden fremd. Auch die Nachbarin fand ich sehr schwammig.
Viel mehr Charaktere kommen auch kaum vor. Gus' Vater und Schwester sind noch zwei weitere, allerdings kommen sie so wenig vor, bzw. sind so unwichtig für die Handlung, dass man sie kaum zu erwähnen brauch.

Insgesamt war mir die Geschichte zu anstrengend. Ein guter letzter Teil reicht einfach nicht aus, um es zu einem (in meinen Augen) guten Buch zu machen.

Fazit
"Porträt einer Ehe" konnte mich leider erst in der zweiten Hälfte packen, dann aber dafür richtig.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

64 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

"krimi":w=2,"thriller":w=2,"england":w=2,"oxford":w=2,"verschwundenes kind":w=2,"vergangenheit":w=1,"geheimnisse":w=1,"entführung":w=1,"mädchen":w=1,"lügen":w=1,"kind":w=1,"band 1":w=1,"reihenauftakt":w=1,"englan":w=1,"dunkle geheimnisse":w=1

Sie finden dich nie

Cara Hunter , Teja Schwaner , Iris Hansen
Flexibler Einband: 362 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 17.08.2018
ISBN 9783746633589
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt
Die 8 jährige Daisy verschwindet nach einer Party spurlos und jeglicher Verdacht fällt sofort auf die Eltern. Doch was ist wirklich geschehen? Als die Ermittler anfangen zu graben, entdecken sie ein dunkles Familiengeheimnis. 

E igene Meinung
Der Schreibstil hat mir von Anfang an zugesagt. Das Buch ist mit so viel Witz in den Dialogen geschrieben, da brauchte es nicht mehr viel um gut zu werden. Gekrönt wurde das Ganze mit einer unglaublich guten Kriminalgeschichte.

Der Ermittler Adam war mir von Anfang an sympathisch. Auch er hat eine traurige Geschichte, hinter die man nach und nach kommt. Überhaupt haben mir alle Charaktere sehr gut gefallen. Jeder hatte eine bestimmte Rolle und keiner war überflüssig oder kam zu wenig vor.

Spannung war auch durchweg vorhanden. Man kann richtig mitfiebern, weil man bei den Befragungen und Rückschlüssen der Ermittler immer mit dabei ist. Schon ganz am Anfang war die Geschichte so weit voran geschritten, dass ich mich gefragt habe, wie viel da wohl noch kommen mag... und es war eine Menge!!

Auch der Schluss hat mir sehr gut gefallen. Alles war stimmig und hat mich richtig zufrieden zurück gelassen.

Fazit
Ein wunderbarer Krimi/Thriller der einen mit raten lässt und für viele Überraschungen gut ist!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

53 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

"thriller":w=4,"flucht":w=2,"blanvalet verlag":w=2,"entführung":w=1,"rezension":w=1,"serienmörder":w=1,"heirat":w=1,"todeszelle":w=1,"neuerscheinung":w=1,"todestrakt":w=1,"juli 2018":w=1,"buchbesprechung":w=1,"wendungsreich":w=1,"anitaterpstra":w=1,"gefangenenhochzeit":w=1

Die Braut

Anita Terpstra , Simone Schroth
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.07.2018
ISBN 9783734105760
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt
Mackenzie heiratet den zum Tode verurteilten Matt und alle halten sie für verrückt. Warum verschenkt sie ihr Leben an einen Mörder? Doch sie spielt ein Spiel, das keiner durchschaut und wenn sie Pech hat, verliert sie dabei alles. 

Eigene Meinung
"Die Braut" ist von Anfang an spannend geschrieben. Zwischen den Kapiteln die sich um Mackenzie drehen sind immer wieder welche, die von den vermissten Frauen handeln. Hier erfahren wir, was ihnen für schreckliche Dinge von ihrem Entführer angetan werden.
Gleichzeitig weiß man nicht, in welcher Zeit diese Dinge geschehen sind und man fiebert mit und hofft, dass es für die armen Seelen noch nicht zu spät ist. 

Dass Mackenzie einen eigenen Plan hat war schnell klar, doch herauszufinden, wie dieser aussieht und wer darin welche Rolle spielt, war echt knifflig. Oft war ich mir auch über Mackenzies Geisteszustand nicht im Klaren. Ein tolles Verwirrspiel.             

Fazit
Zwar war die Geschichte an einigen Stellen etwas unglaubwürdig, dennoch hat mich "Die Braut" sehr gut unterhalten. Ein richtiger Pageturner!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(132)

325 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 119 Rezensionen

"magie":w=6,"dystopie":w=6,"fantasy":w=4,"sklaverei":w=4,"geschick":w=4,"sklaven":w=3,"england":w=2,"reihe":w=2,"dark palace":w=2,"freundschaft":w=1,"politik":w=1,"macht":w=1,"intrigen":w=1,"eltern":w=1,"kind":w=1

Dark Palace – Zehn Jahre musst du opfern

Vic James , Franca Fritz , Heinrich Koop
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 22.08.2018
ISBN 9783841440105
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
In England ist jeder der nicht ebenbürtig ist und zu den einfachen Leuten gehört, zu zehn Jahren Sklavenarbeit verpflichtet. Luke und seine Familie wollten diese gemeinsam auf einem Anwesen von Ebenbürtigen antreten, doch durch einen Fehler landet Luke in der grausamen Sklavenstadt Millmore. Seine Schwester Abi versucht alles, um ihn da raus zu holen. Derweil muss Luke einsehen, dass Millmore noch schlimmer ist, als sich überall erzählt wird. 

E igene Meinung
Die Geschichte wird uns abwechselnd von verschiedenen Personen erzählt. Meistens jedoch von Luke und Abi. Anfang war ich enttäuscht, dass ich auch noch Lukes Sichtweise lesen "musste", da sie mir eher langweiliger erschien, im Vergleich zu den Ereignissen bei den Ebenbürtigen, wurde jedoch schnell eines besseren belehrt. Beide Handlungsstränge waren gleichermaßen spannend und ruck zuck war ich durch mit dem Buch.

Die Idee dahinter hat mir wahnsinnig gut gefallen und wurde auch zufriedenstellend umgesetzt. Die Charaktere sind so verschieden und interessant wie selten. Zwar kommen Lukes Eltern nicht so oft vor, aber die sind für die Handlung auch nicht so wichtig.
Es war total spannend herauszufinden was es mit dem Geschick auf sich hat und vor allem die Geschichte dahinter wurde richtig gut und verständlich erklärt.

Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Zwar nimmt sie definitiv viel weniger Raum ein, als es sonst bei Fantasy-Romanen der Fall ist, aber man hat nichts vermisst. Es war perfekt so wie es ist.

Vic James hat die beiden Handlungsstränge am Ende sehr raffiniert und unvorhersehbar miteinander verwoben. Mit diesem Wissen habe ich das Buch noch einmal betrachtet und so taten sich weitere Fragen und Theorien auf. Ich bin sehr gespannt auf Band zwei!

Fazit
"Dark Palace" hat mir unheimlich gut gefallen und ich könnte mir in den Hintern beißen dafür, dass ich es jetzt schon gelesen habe... denn jetzt heißt es sehnsüchtig warten auf Band zwei!!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(126)

250 Bibliotheken, 16 Leser, 0 Gruppen, 91 Rezensionen

"dystopie":w=10,"christina dalcher":w=7,"frauen":w=6,"vox":w=6,"roman":w=5,"sprache":w=3,"feminismus":w=3,"100 wörter":w=3,"usa":w=2,"linguistik":w=2,"amerika":w=1,"zukunft":w=1,"männer":w=1,"widerstand":w=1,"unterdrückung":w=1

Vox

Christina Dalcher , Marion Balkenhol , Susanne Aeckerle
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 15.08.2018
ISBN 9783103974072
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Plötzlich dürfen Frauen in Amerika nur noch 100 Wörter am Tag sprechen. Doch was macht das mit den Menschen? Wie verändert sich dieFamilie, wie das soziale Leben, wenn Frauen kaum noch eine Stimme haben?
Und gibt es noch Hoffnung, oder wird es womöglich sogar noch schlimmer? 

E igene Meinung
Das Buch ist der hammer! Ich bin restlos begeistert!! Die Idee ist toll und von vorne bis hinten gut durchdacht. Auch die Erklärung, wie es zu dieser "Maulsperre" der Frauen in der heutigen Zeit kam, ist total schlüssig.

Ich hätte nicht gedacht, dass es mich so mitnehmen würde zu lesen, wie eine Gesellschaft wieder so rückständig wird. Eine unglaubliche Horrorvorstellung und doch nicht so abwegig wie man denkt.
Wenn man beim Lesen gedacht hat, schlimmer geht es nicht, wurde immer wieder einer oben drauf gesetzt. Mehrmals musste ich beim Lesen innehalten und haben mir vorgestellt wie es wäre, wenn ich keine Rechte und nur 100 Wörter am Tag hätte... was mache ich mit nur 100 Wörtern? Das ist nichts im Vergleich zu jetzt... unvorstellbar schrecklich!

Jean hat mir als Protagonistin richtig gut gefallen. Sie versucht zu rebellieren, aber gleichzeitig muss sie sich an das System anpassen, da sie zusammen mit ihrer kleinen Tochter die Minderheit in der sechs köpfigen Familie ist. Hilflos muss sie mit ansehen, wie ihre Söhne systematisch einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Selbst ihr Mann wird ihr fremd. Oft war ich sprachlos vor Wut zu sehen, was das alles mit den Kindern und der Beziehung zu ihrer Mutter anrichten kann.

Es war auch durchweg spannend, da ein Ereignis auf das nächste gefolgt war. Erst bekommen wir die Ausgangssituation beschrieben, dann wie es dazu kam und schließlich wie Jean versucht einen Ausweg zu finden. Wirklich klasse!! Ich hätte gerne noch weiter gelesen!

Fazit
Ein haarsträubender Thriller über die Erhebung des Mannes über die Frau - ein Rückschritt, der hier nicht ganz so unrealistisch dargestellt wird. 
Ein wahnsinnig gutes Buch! Volle Leseempfehlung!!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

96 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

"fantasy":w=2,"heyne-verlag":w=2,"stefanie lasthaus":w=2,"die saphirtür":w=2,"juli 2018":w=1,"saphirtür":w=1

Die Saphirtür

Stefanie Lasthaus
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.07.2018
ISBN 9783453319370
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt 
Isla Hall ist im Silverton House angestellt als Lehrerin für die kleine Ruby. Kurz nachdem sie angefangen hat bemerkt sie, dass es Ruby von Tag zu Tag schlechter geht. Sie klagt darüber nicht träumen zu können und tatsächlich scheint sie keine Erholung im Schlaf zu finden. Isla macht sich auf die Suche nach der Lösung und entdeckt dabei eine geheimnisvolle Tür, die in ein magisches Reich führt.

Eigene Meinung
Der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen und man war sofort mitten in der Geschichte. Es wird nicht groß erklärt und eine ewig lange Vorgeschichte bleibt auch aus. Die magische Welt, die Isla entdeckt hat mir sehr gefallen. Allerdings werden im Laufe der Geschichte viele Fragen aufgeworfen, die jedoch nicht beantwortet werden.
Vor allem Antworten auf das "Wie" habe ich sehr vermisst!
Zwar wird viel erklärt, vor allem das Thema Schlafen und Träumen wird sehr genau erläutert, allerdings war das schon fast zu viel Information, welche dann nicht so richtig zufriedenstellend in die Geschichte eingebaut wurden.

Die Protagonisten sind toll. Isla ist eine unglaublich liebe Person und sogar die grantige Hannah hat ein großes Herz. Islas Freund kommt leider nur in Telefonaten vor. Die Anspielungen auf Dinge, die in seinem Privatleben passieren hätte man auch weglassen können, da sie mich als Leser nicht interessiert haben, schließlich sind sie auch komplett unwichtig für den Handlungsverlauf.
Auch über Islas Familie hätte ich gerne noch etwas mehr erfahren.

Das Ende bleibt seeeehr offen. Ich für meinen Teil kann mich aber gut damit abfinden und bräuchte keine Fortsetzung, wenn es eine geben sollte. Zwar ist es etwas unbefriedigend, aber im Großen und Ganzen doch ganz ok.
Der einzige Manko den ich dann noch habe ist, dass am Ende ziemlich viel auf der Strecke bleibt und einfach nicht mehr behandelt wurde. Auch Isla hat dabei einige Minuspunkte gesammelt.

Fazit
"Die Saphirtür" hat mir ganz gut gefallen, wobei mir für mehr Sterne irgendetwas gefehlt hat. Da reicht eine fantastische Traumwelt leider nicht aus, auch das Drumherum muss perfekt sein. Dennoch eine ganz süße Geschichte.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

"liebe":w=1,"freundschaft":w=1

Liebe zukünftige Lieblingsfrau

Michalis Pantelouris
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.05.2018
ISBN 9783453422667
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt 
Michalis Pantelouris ist Journalist und wurde von seiner Frau verlassen. Nun muss er sein Leben mit seinen zwei Töchtern, die alle zwei Wochen bei ihm leben, alleine in den Griff bekommen. Wie das ist schreibt er in seiner Kolumne "Liebe zukünftige Lieblingsfrau", die in diesen Roman eingebettet wurde.

Eigene Meinung
Der Schreibstil von Michalis Pantelouris gefällt mir richtig gut. Er schreibt mit der perfekten Menge an Ernst und Humor. Er, bzw. meine Vorstellung von ihm war mir sofort sympathisch, perfekte Vorraussetzung für den Kurz-Roman.

Michalis Pantelouris schreibt einem aus der Seele. Er beschreibt ohne Schnörkel oder Schönschreiben wie es jemandem geht, nachdem er nach jahrelanger Beziehung von der Liebe seines Lebens verlassen wurde. Aber ebenso erzählt er, für was er weiterleben muss und warum er sich nicht einfach tage-, oder wochenlang in der Wohnung einsperren und vor sich hin vegetieren kann. Und er erzählt, wie er durch die Freude an den kleinen Dingen Lust auf sein neues Leben bekommen hat.

Gespickt ist sein Roman mit Beiträgen aus seiner Kolumne in der SZ. Bei dem Inhalt und seiner Art zu schreiben hat es mich nicht verwundert, dass er plötzlich so viele Zuschriften von Frauen bekommen hat. Michalis Pantelouris ist ein großer Romantiker und trifft mit seinen Formulierungen immer ins Schwarze. Toll zu lesen, dass es den Männern doch nicht anders geht als uns Frauen - die meisten zeigen es wohl nur nicht so offen.  

Fazit
Ein wirklich tolles Buch darüber, wie man nach einem Tiefschlag wieder lernt aufzustehen, sein eigenes Leben ohne Partner aufzubauen und dieses mit Freude und Liebe zu füllen.
Danke für diesen sehr intimen, aber auch sehr humorvollen Einblick in Ihr Herz. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

"science fiction":w=1,"raumschiff":w=1,"heyne-verlag":w=1,"kammerspiel":w=1

Das sechste Erwachen

Mur Lafferty , Bernhard Kempen
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.06.2018
ISBN 9783453319196
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Inhalt 
Ein Raumschiff fliegt 2000 Menschen auf einen neuen Planeten. Die Besatzung ist nur sechs Köpfe groß und besteht aus Klonen. Wenn auf der 400 Jahre dauernden Mission einer stirbt, wird er umgehend wieder ersetzt.
Doch plötzlich wachen alle Klone gleichzeitig mitten in einem Blutbad auf, ohne Erinnerung an die letzten 25 Jahre. Was ist in der Zwischenzeit passiert? Und wie sollen sie den Killer finden, wenn sich niemand erinnern kann?

Eigene Meinung
Der Anfang in die Geschichte war etwas schwierig. Es wurde viel mit Begriffen um sich geworfen, die man noch nicht einordnen konnte und die historische Geschichte rund ums Klonen wurde auch erst nach und nach erzählt.

Wir begleiten die sechs, bzw. sieben (wenn man die KI IAN mitzählt) in der Gegenwart und erfahren durch Berichte nach und nach, was ihre Geschichte ist, warum und wie sie an Bord des Raumschiffes gelandet sind.
Teilweise war es wirklich schwer, alle Ereignisse zu ordnen und zu verstehen, da ich die Vorgänge rund ums Klonen nicht immer ganz verstanden habe. Ich denke es liegt daran, dass sie nicht zufriedenstellend erklärt wurden. Es wurde im Laufe des Buches zwar besser, hätte jedoch von Anfang an einmal vernünftig beschrieben werden sollen. 

Die Geschichte nimmt langsam Fahrt auf. Erst passiert nicht viel, außer dass alle versuchen Ordnung in das Chaos zu bringen. Doch mit jedem Geheimnis, dass in irgendeiner Weise ans Licht kommt, wird es spannender. Ich habe auch versucht, mir selber einen Reim auf die Ereignisse zu machen, jedoch war es einfach zu komplex und viel zu verstrickt in der Vergangenheit, als das ich mit meinen Vermutungen richtig gelegen hätte.

IAN hat mir unglaublich gut gefallen! Meiner Meinung nach der beste Charakter im Buch. Er ist witzig und sarkastisch und hat mich daher mehr als einmal zum Lachen gebracht. Ernste Situationen werden total aufgelockert und es hat einfach riesigen Spaß gemacht weiterzulesen! Generell haben mich die Dialoge zwischen den Charakteren unglaublich begeistert!

Die Auflösung und der Showdown am Ende waren klasse! Totale Gänsehaut!! Nur schade, dass sich dadurch einige Fragen ergeben haben, die nicht mehr beantwortet wurden. Stoff für einen zweiten Band wäre auf jeden fall da gewesen!

Fazit
Ein spannender und vor allem wahnsinnig witziger Thriller! Man muss zwar etwas Gedult haben, wenn man bei der ganzen Klonsache durchblicken möchte, aber es lohnt sich!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

68 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

"thriller":w=5,"schlaf":w=2,"schlaflosigkeit":w=2,"tibor rode":w=2,"spannung":w=1,"geheimnis":w=1,"berlin":w=1,"verfolgung":w=1,"erpressung":w=1,"anwalt":w=1,"virus":w=1,"bastei lübbe":w=1,"sarah":w=1,"bruderschaft":w=1,"gentechnik":w=1

Das Morpheus-Gen

Tibor Rode
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 27.07.2018
ISBN 9783431040869
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt 
David wird immer öfter von Schlaflosigkeit geplagt. Zu allem Überfluss verlässt ihn seine Freundin Sarah und wird kurz darauf tot aufgefunden. Als sich immer mehr komische Ereignisse aneinanderreihen und David Hinweise auf seine unbekannte Vergangenheit findet, spitzt sich die Lage zu. Denn das, was David die Schlaflosigkeit bereitet, hat seinen Ursprung viele Jahrhunderte zuvor und kann ihn umbringen.

Eigene Meinung
Mir hat das Buch von Anfang an richtig gut gefallen. Es war durchweg spannend, auch wenn es einige kleine Längen gab, die ruhig hätten abgekürzt werden können. Wir verfolgen Davids versuche, Licht ins Dunkel seiner Vergangenheit zu bringen und erfahren gleichzeitig durch Rückblicke, wie alles angefangen hat.
Stellenweise war es etwas verwirrend einzuordnen, wer jetzt zu wem gehört und welche Interessen verfolgt, da so viele Parteien involviert waren. Hätte man vielleicht auch etwas kürzen können, aber gut.

David war manchmal etwas leichtgläubig, wo bei mir als Leser schon die Alarmglocken geschrillt haben und dazu kommt, dass es manchmal etwas offensichtlich war, welche Absichten (ob gut oder böse) ein bestimmter Charakter hat.

Am besten hat mit der Ermittler Millner gefallen, leider kommen er und seine Ermittlungsarbeit viel zu kurz. Überhaupt werden einige Charaktere nur kurz angeschnitten und dann nicht mehr behandelt, was ich sehr schade und etwas oberflächlich fand. Manchmal kam es mir vor, als hätte Tibor Rode zu viele Ideen und hat versucht diese möglichst kompakt und raffiniert unterzubringen, was bei mir aber eher chaotisch und lieblos rüber kam.

Der wissenschaftliche Teil des Romans war gut durchdacht und wurde sehr verständlich rüber gebracht.  Auch für Biologie-Laien nicht zu komplex!

Das Ende hat mir nicht so zugesagt, da es ein wirklich kitschiges und einfaches Ende war. Alles passt zu perfekt und jedes noch aufkommende Problem wird plötzlich beseitigt. Da hätte ich mir etwas raffinierteres gewünscht. 

Fazit
Trotz meiner scheinbar eher negativen Kritik konnte mich "Das Morpheus-Gen" sehr gut unterhalten. Es war spannend und hat sehr zum Miträtseln angeregt!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

74 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

"trauma":w=3,"spannung":w=2,"thriller":w=2,"england":w=2,"krieg":w=2,"alkohol":w=2,"psychothriller":w=2,"abhängigkeit":w=2,"kriegsreporterin":w=2,"vergangenheit":w=1,"angst":w=1,"geheimnisse":w=1,"entführung":w=1,"buch":w=1,"leid":w=1

Was ihr nicht seht

Nuala Ellwood , Elke Link
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 16.04.2018
ISBN 9783442205486
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt 
Kate kommt nach einem Auslandsaufenthalt als Kriegsreporterin extrem traumatisiert zurück in ihre Heimat. Der Grund dafür ist weniger schön und trägt nur zur Verschlechterung ihrer Situation bei, denn ihre Mutter ist kürzlich verstorben. Als sie jedoch vorrübergehend in ihr Elternhaus zieht, glaubt sie im Garten immer wieder einen kleinen Jungen zu sehen und Schreie von nebenan zu hören. Aber niemand außer ihr sieht ihn. Wird sie langsam verrückt, oder geht da wirklich böses vor sich im Haus nebenan?

Eigene Meinung
Das Buch ist in drei Teile unterteilt. Im ersten geht es darum, dass die inhaftierte Kate ihre Erlebnisse einer Psychologin schildert und parallel erfahren wir bruchstückhaft, was in ihrem Elternhaus geschehen ist. Durch ständige, konfuse Rückblicke in ihre Zeit in Syrien bekommen wir langsam eine Ahnung, warum Kate festgenommen wurde.

Im zweiten Teil geht es ausschließlich um ihre alkoholkanke Schwester Sally, mit der sie sich im Laufe der Jahre entfremdet hat. Ab hier wurde es auch spannend. Aber dazu später mehr.

Der dritte Teil ist der kürzeste und liefert einen spannungsgeladenen Showdown, wenn auch etwas vorhersehbar.

Leider hat mich Kate mit ihren Wahnvorstellungen und ihrer ruppigen Art etwas genervt und ich konnte mich dadurch nicht richtig in sie hineinversetzen. Dazu kam, dass es bis zu Hälfte einfach langweilig und zäh war. Das hätte alles etwas zusammengestrichen werden können.
Erst im zweiten Teil nimmt die Geschichte deutlich an Fahrt auf. Zwar konnte ich mir oft denken, wie es weitergehen wird, dennoch war es eine große Überraschung und ließ sich vor allem richtig flüssig lesen.

An sich ist es ein guter Thriller, wäre der kaugummiartige erste Teil nicht und wenn es etwas realistischer gewesen wäre. Vieles wurde nur durch viele Zufälle aufgedeckt, die sich zu sehr gehäuft haben.

Fazit

Ein durchschnittlicher Thriller, der durch die unsympathische Protagonistin und den schweren Start keine volle Leseempfehlung von mir bekommt, da er mich einfach nicht gepackt hat.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

37 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"thriller":w=2,"stewardess":w=2,"stalkerin":w=2,"spannung":w=1,"psychothriller":w=1,"psychopath":w=1,"manipulation":w=1,"debüt":w=1,"langweilig":w=1,"gänsehaut":w=1,"leseempfehlung":w=1,"pilot":w=1,"perfide":w=1,"beziehungsdrama":w=1,"psychospielchen":w=1

Perfect Girlfriend - Du weißt, du liebst mich.: Roman

Karen Hamilton
E-Buch Text
Erschienen bei Blanvalet Verlag, 01.06.2018
ISBN 9783641211677
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt 
Juliette Price weiß was sie will und das ist ihr Exfreund Nate. Für ihn heuert sie als Stewardess bei der Fluggesellschaft an, bei der er Pilot ist. Mit aller Macht versucht sie ihn für sich zu gewinnen, ganz nach dem Motto: "Manche muss man zu ihrem Glück zwingen."
 
Eigene Meinung
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, meiner Meinung nach genau die richtige Sichtweise für so einen Roman. Schließlich begleiten wir Juliette, augenscheinlich eine geistes gestörte Frau und bekommen so einen guten Eindruck von ihren verquerten Gedankengängen.

Einerseits bekommen wir einen richtig guten Einblick, andererseits fand ich es teilweise richtig anstrengend, weil Juliette einfach nicht wie ein "normaler" Mensch denkt. So war es oft schwer nachzuvollziehen, wie weit sie bei einigen Dingen geht.

Spannend war es jetzt auch nicht wirklich. Es las sich für mich eher wie ein nüchterner Bericht - ich bin ziemlich auf Abstand geblieben. Der Schluss war dann auch sehr plötzlich, irgendwie vorhersehbar, aber auch total unbefriedigend. Ich hätte mir einen richtigen Abschluss gewünscht und ein weniger offenes Ende. 

Zwischendurch war es mir auch zu reibungslos. Juliette schafft irgendwie immer alles, was sie sich in den Kopf gesetzt hat, oft auch einfach weil sie Glück hat. Das waren mir etwas zu viele Zufälle... ich kann mir nicht vorstellen, dass so jemand damit durchkommt, ohne das etwas unternommen wird. 

Fazit

"Perfect Girlfriend" konnte mich nicht packen. Die Idee war gut, aber mir hat ein Abschluss gefehlt und ließ mich mit dem Gefühl zurück, dass das Buch unfertig ist.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(209)

535 Bibliotheken, 43 Leser, 2 Gruppen, 69 Rezensionen

"freundschaft":w=15,"missbrauch":w=9,"ein wenig leben":w=9,"liebe":w=8,"roman":w=7,"new york":w=7,"hanya yanagihara":w=7,"leben":w=5,"drama":w=5,"vergangenheit":w=3,"homosexualität":w=3,"leid":w=3,"usa":w=2,"trauer":w=2,"vertrauen":w=2

Ein wenig Leben

Hanya Yanagihara , Stephan Kleiner
Fester Einband: 960 Seiten
Erschienen bei Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, 30.01.2017
ISBN 9783446254718
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Jude, Willem, Malcolm und JB sind Freunde fürs Leben. In jungen Jahren haben sie sich kennen, lieben und auch hassen gelernt. Wir sind dabei wie ihre Freundschaft anfängt, begleiten die Höhen und Tiefen im Laufe der Jahre und sehen dabei zu, wie sich diese Freundschaft in etwas ganz besonderes verwandelt.
 
Eigene Meinung
Auch wenn es ein Buch über die Freundschaft der vier ist, dreht es sich doch größtenteils um die engste von ihnen: Jude und Willem.
Jude führt, wie die anderen drei, nach außen hin ein erfolgreiches und glückliches Leben, doch hinter der Fassade ist er ein zerbrechlicher Mann, der voller Selbstzweifel ist. Für Jude ist jeder Tag ein Kampf und seine Kraft zieht er aus der Freundschaft zu Willem, JB und Malcolm.

Anfangs fand ich es sehr schwer in die Geschichte reinzukommen. Der Schreibstil war ungewohnt und ziemlich holprig. Oft kam ich mit den vielen Zeitsprüngen nicht klar und war frustriert wenn unklar war, wer gerade zum Erzähler geworden ist. Doch nach dem schwierigen Einstieg hat mich das Buch nicht mehr losgelassen.

Es war einfach wunderbar an den verschiedenen Stationen im Leben der vier teilzuhaben. Besonders als es sich mehr um Willem und Jude drehte. Die Geschichte ist mir unglaublich nah gegangen. Jude ist so voller Selbsthass und –ekel, dass es mir förmlich das Herz zerrissen hat. Umso wundervoller war es zu sehen, wie die vielen Menschen in seinem Leben versuchen, das Leben für ihn Lebenswert zu machen.

Nach und nach erfahren wir auch, warum Jude so schwierig ist, warum er niemanden an sich heranlässt. Seine Geschichte ist so voller Grauen, dass ich mir immer wieder vor Augen halten musste, dass es sich nur um Fiktion handelt.

Fazit 
„Ein wenig Leben“ ist ein unglaublich tolles Buch. Es ist die Chronik einer einzigartigen drei Jahrzehnte währenden Freundschaft, die alle ihre Mitmenschen in ihren Bann gezogen hat und einen nicht so schnell loslassen wird.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

182 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 82 Rezensionen

"liebe":w=6,"liebesroman":w=5,"irland":w=5,"sommer":w=3,"kathryn taylor":w=3,"familie":w=2,"geheimnisse":w=2,"taylor":w=2,"verlag bastei lübbe":w=2,"spannung":w=1,"tod":w=1,"romantik":w=1,"trauer":w=1,"verlust":w=1,"gefühle":w=1

Wo mein Herz dich findet

Kathryn Taylor
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.06.2018
ISBN 9783404176694
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt 
Cara hat eine Autopanne in den Bergen und trifft dort auf Liam, der in einer einsamen Berghütte wohnt. Als sie Liam wieder verlässt will dieser, dass sie ihn vergisst und niemandem von ihm erzählt. Wieder im Dorf angekommen stellt sie Nachforschungen an und stößt auf ein schreckliches Geheimnis
 
Eigene Meinung
Leider hat mir das Buch nicht so gut gefallen. Die ersten Seiten waren echt toll, daher habe ich es auch angefangen. Allerdings kirstallisierte sich dann ziemlich schnell raus, wie sich die Geschichte wohl entwickeln wird.

Wir begleiten zum einen Cara und Liam und zum anderen Patrick und Amy. Beide Geschichten werden mehr oder weniger getrennt behandelt, sind aber unweigerlich miteinander verbunden.
Hier hat mir die von Patrick und Amy etwas besser gefallen. Wobei es sich mir aber in beiden Handlungssträngen definitiv viel zu schnell von Kennenlernen/Schwärmerei zu unendlich großer Liebe entwickelt hat.
Auch gab es keine Überraschungen. Von Anfang an war klar, was Liams Geheimnis ist. War das Absicht, oder war es einfach nicht gut genug geschrieben? Ich persönlich mag es ja, miträtseln zu können, was mir hier vorweggenommen wurde.

Zudem hat sich einfach im Laufe des Buches alles viel zu perfekt gefügt. Jeder macht sich im richtigen Moment die entscheidenden Gedanken und alle vorher unlösbar großen Probleme lösen sich innerhalb weniger Augenblicke in Wohlgefallen auf.
Und selbst, wenn man die oben genannten Kritikpunkte weniger gewichten würde, war die Geschichte einfach viel zu unrealistisch.

Fazit

„Wo mein Herz dich findet“ war mir dann doch etwas zu seichte Frauenliteratur. Mich hat am meisten gestört, dass die Geschichte zu harmonisch ist und vor allem voller offensichtlicher Andeutungen. Ich hätte mir ein paar mehr Höhen und Tiefen und vor allem überraschende (!!) Wendungen gewünscht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

"halbdämonen":w=1,"caitlyn":w=1,"banphrionsa":w=1

Himmelstochter

Lea Ringpfeil
E-Buch Text
Erschienen bei Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 29.06.2018
ISBN 9783522621670
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt
Aiden ist neu an der Schule und scheint sich sofort auf Caitlyn fixiert zu haben. Doch diese ist so gar nicht begeistert von dem großen Los, das sie gezogen hat. Notgedrungen müssen die beiden nun miteinander auskommen, denn Aiden ist ihr Beschützer und sie soll die Welt retten. Als Caitlyn ihm nach anfänglichen Schwierigkeiten Glauben schenkt, machen sie sich auf die Suche nach ihren Wurzeln und entdecken unglaubliches.  

E igene Meinung
Anfangs hat mir das Buch recht gut gefallen, sieht man mal von Wortwiederholungen in einem Satz ab. Doch irgendwann in der Mitte kam ein Wendepunkt und ich hatte das Gefühl, dass es ab da anders geschrieben war. Irgendwie schlechter und schmonzettenhafter.

Davon abgesehen sind Aiden und Caitlyn eigentlich tolle Charaktere. Allerdings verändert sich Caitlyn in Irland plötzlich zum Schlechteren. Sie scheint nicht mehr sie selbst und lässt mehr als einmal das verwöhnte Mädchen raushängen, was sie eigentlich nicht ist.

Auch habe ich ihr Verhalten oft nicht nachvollziehen können.
Aiden kommt in Irland leider nicht mehr so häufig vor, wie vorher und scheint eher eine Statistenrolle angenommen zu haben.

Außerdem war es mir in der zweiten Hälfte wieder zu perfekt und zu schnell. Caitlyn bekommt Training, ist in fast allem gut und findet sich in ihrem neuen Leben viel zu gut zurecht. In Irland findet sie die Leute sofort nett und toll und freundet sich mit ihnen an. Sie will stark sein, sagt es sich auch immer wieder, aber wenn es dann drauf ankommt ist sie ein Schwächling sondergleichen.
Zudem springt die Beziehung zwischen Aiden und Caitlyn innerhalb weniger Seiten von einem Extremen ins andere. Anstrengend!

Es ist einfach zu konstruiert, als hätte sich die Autorin an Stichpunkten entlanggehangelt. Des Weiteren hat mich der häufige Gebrauch von Kraftausdrücken ziemlich gestört. Ich habe da ja nichts gegen und fluche selber mal, aber hier war es einfach zu viel und zu gewollt.
Und zu guter Letzt: Es war einfach zu vorhersehbar.  

Fazit
Berücksichtigt man, dass es sich um ein Erstlingswerk handelt, ist es sicher ganz in Ordnung. Allerdings war ich irgendwann nur noch genervt und werde mir den zweiten Band sicher nicht antun.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

95 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 62 Rezensionen

"liebe":w=3,"jugendbuch":w=3,"highschool":w=3,"tell me three things":w=3,"julie buxbaum":w=2,"familie":w=1,"geheimnis":w=1,"freunde":w=1,"schule":w=1,"trauer":w=1,"teenager":w=1,"zusammenhalt":w=1,"romantisch":w=1,"erwachsenwerden":w=1,"erwachsen werden":w=1

Tell me three things

Julie Buxbaum , Anja Malich
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei ONE, 29.06.2018
ISBN 9783846600726
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Jessie ist mit ihrem Vater zu seiner neuen Frau gezogen. Weg aus ihrem alten Leben und ihrem gewohnten Umfeld muss sie sich komplett neu orientieren. Gar nicht so einfach, wenn alle gegen einen zu sein scheinen. Gut, dass es da diese anonyme Person gibt, die ihr wertvolle Tipps gibt.
Und bald scheint aus der harmlosen Texterei mehr zu werden. Doch kann man sich in jemanden verlieben, den man eigentlich gar nicht kennt?

Eigene Meinung

Beim Lesen schon habe ich überlegt, wie viele Sterne ich wohl geben würde. Meiner Meinung nach war "Tell me three things" eher für das jüngere Publikum, da die Protagonisten selber erst 16 Jahre alt sind. Doch je mehr es aufs Ende zuging, desto begeisteter war ich. Schließlich musste ich einfach die volle Anzahl an Sternen geben. 

Jessie hat zwar die üblichen Teenie-Probleme, aber die Beschreibung und Behandlung derselbigen war nie langweilig, geschweige denn, dass ich genervt davon war. Julie Buxbaum hat beim Schreiben immer die richtigen Worte gefunden. Obwohl ich mehr als zehn Jahre älter bin als Jessie, konnte ich mich unglaublich gut in sie hineinversetzen und das ist echt selten, wenn es um "Teenie-Geschichten" geht.

Zwar war mir von Anfang an klar, wer hinter dem anonymen Absender der Nachrichten steckt, doch das hat es nicht weniger aufregend gemacht. Es hat wirklich unglaublichen Spaß gemacht das Buch zu lesen! Eine tolle Geschichte, die einem ans Herz geht!! 

Fazit
Zu hundert Prozent weiter zu empfehlen! Lasst euch nicht von dem vermeindlichen "Teenie-Drama" abschrecken. Es wird von Seite zu Seite schöner!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

ägypten, buchreihe, fantasy, fluch, geheimnisse, glas, glaskünstler, liebe, magie, magier, pyramide

Die Glaszauberin: Die Macht der Pyramide (Threshold 1)

Sara Douglass
E-Buch Text: 327 Seiten
Erschienen bei Piper Fantasy, 02.05.2018
ISBN 9783492984010
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt
Tirzah wird mit ihrem Vater als Sklaven verkauft, um beim Bau einer Pyramide behilflich zu sein. Tirzah stellt Glasnetze her und weil das Glas zu ihr spricht, ist sie außerordentlich geschickt darin.
Alles scheint mehr oder weniger friedlich zu verlaufen, bis sie die Aufmerksamkeit eines bösen Magiers auf sich zieht und zu allem Unglück sagt ihr das Glas eine schreckliche Zukunft  nach Fertigstellung der Pyramide voraus.

Eigene Meinung
Die Geschichte von Tirzah hat mich unglaublich positiv überrascht! Ich bin praktisch hineingesogen und am Ende unsanft wieder ausgespuckt worden.

Tirzah ist eine sehr sympathische Protagonistin. Intelligent, aber nicht zu rebellisch um unvorsichtig zu werden. Ihre Gabe verleiht der Geschichte eine besondere Würze.

Auch die Liebe kommt hier nicht zu kurz, allerdings anders, als man erwarten würde. Es war wirklich zum Dahinschmelzen! Toll, toll, toll, ich schmachte immer noch!

Ich kann es kaum erwarten Band zwei in den Händen zu halten. Es war durchweg spannend und glänzte durch einen guten Aufbau. Erst lernen wir Tirzah in ihrem vorherigen Leben kennen, dann lebt sie sich auf der Baustelle ein und dann gibt es noch eine große Wendung. Richtig toll durchdacht.

Einziges Manko: Der Klappentext verrät schon Sachen, die erst in Band zwei vorkommen... von einem Dämon ist hier zum Beispiel noch nicht die Rede... danke auch.   

Fazit
Es lohnt sich wirklich das Buch zu lesen!! So schnell es geht werde ich mit Band zwei beginnen!

  (0)
Tags:  
 
529 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.