ConnyZ.s Bibliothek

707 Bücher, 494 Rezensionen

Zu ConnyZ.s Profil
Filtern nach
707 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

313 Bibliotheken, 17 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

liebe, häusliche gewalt, amerika, dtv verlag, colleen hoover

Nur noch ein einziges Mal

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.11.2017
ISBN 9783423740302
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Colleen Hoovers neustes Werk „Nur noch ein einziges Mal“ erschien im dtv-Verlag, am 10.November 2017. Auf 416 Seiten beleuchtet sie erschreckend brutale Seiten.

Boston ist eine Stadt, in der es sich leben lässt – so versucht auch Lily ihr Glück. Und dieses scheint ihr auch holt zu sein, denn sie lernt nicht nur den attraktiven Arzt Ryle kennen, sondern erfüllt sich auch ihren großen Traum.
Doch manche Träume können schnell zu Albträumen werden und eine Beziehung zu einem Strudel, aus dem es scheinbar kein Entrinnen gibt …

Colleen Hoover ist einfach eine Meisterin ihres Faches. Was mich immer wieder an ihren Werken begeistert, ist, dass es nicht einfache Liebesgeschichten sind, sondern diese immer ein ernstes Thema aufgreifen.
So auch hier in „Nur noch ein einziges Mal“. Obwohl ich gestehen muss, dass nach diesem Klappentext ich niemals gedacht hätte, wie nahe einem die Geschichte tatsächlich gehen würde.
Lily hatte ich sofort in mein Herz geschlossen, denn sie wird als so zarter und lieber Mensch beschrieben, ihr kann und will man einfach nicht böse sein.
Ihren Gegenpart bekommt sie in Form von Ryle. Gleich beim der ersten Begegnung mit seiner Figur hatte ich sofort eine Abneigung gegen ihn. Er kam mir so auf sich bezogen und sehr impulsiv vor. Und auch sein offener Spruch an Lily, hatte mich persönlich eher abgeschreckt. Auch bekam ich mehr und mehr das Gefühl, dass Lily sich in seiner Gegenwart nicht so öffnet, wie sie es in späteren Szenen und mit anderen Menschen, des Öfteren tun wird.
Immer mehr entwickelt sie sich zu einer starken Persönlichkeit. Sie setzt sich gekonnt Ziele und erfüllt sich ihren Traum.
Als Lily beginnt, durch ihre Tagebücher, von ihrer Vergangenheit zu erzählen, verschlägt es einem immer mehr die Sprache – ob der Gewalt in ihrem Zuhause. Was sie als junges Mädchen schon alles miterleben musste, das kann und will man sich nicht ins Detail ausmalen.
Doch wer Colleen Hoover kennt, der weiß, dass sie niemals ein Blatt vor den Mund nehmen würde. Mit dem Auftauchen ihrer Jugendliebe bringt Lily so einige Steine ins Rollen und begibt sich in lebensgefährliche Situationen.
Mir lief, an vielen Stellen dieses Buches, ein kalter Schauer über den Rücken und ich konnte Lily in all ihren Punkten verstehen. Denn auch wenn man als Außenstehender immer wieder denkt, warum regiert sie nun so und nicht anders, passiert es rückblickend in unserer Welt täglich genauso.
Aber was die Autorin hier macht, ist zu zeigen, dass man die Stärke haben muss, einen Ausweg zu finden.
Ich will in meinen Beschreibungen der Eindrücke nicht so viel verraten, denn genau diese Details machen am Ende die Geschichte aus. Man muss Colleen Hoovers Werk selbst erleben, um zu begreifen wie einzigartig und grauenvoll sie mit Worten malen kann.
Mich hat sie definitiv berührt und ich hoffe, dass viele Frauen, in den gleichen Situationen, vielleicht auch damit geholfen werden können.

„Nur noch ein einziges Mal“ schneidet auf grausame Weise den Leser tief in die Seele und berührt auf mehreren Ebenen.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

74 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

thriller, mord, vergangenheit, missbrauch, reihe

Blutzeuge

Tess Gerritsen , Andreas Jäger
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Limes, 20.11.2017
ISBN 9783809026389
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Band 12 aus  Tess Gerritsens „Rizzoli & Isles“- Reihe erschien unter dem Titel „Blutzeuge“. Der Limes-Verlag hat ihr neuestes Werk im November 2017 herausgebracht.

Leichen, die auf merkwürdige Weise ermordet worden und eine Vergangenheit, die zu tiefe Geheimnisse verbirgt. Dies müssen sich Jane Rizzoli und Dr. Maura Isles stellen, doch auch ihre Vergangenheiten stürzen auf sie ein …

Schon seit dem ersten Teil der „Rizzoli&Isles“ Reihe – Die Chirurgin – bin ich leidenschaftliche Leserin ihrer Werke. Auch wenn Thriller und Krimis sonst nicht zu meinem liebsten Genre zählen, so habe ich doch Autoren entdeckt, die mich immer wieder davon überzeugen können.
Da „Blutzeuge“ bereits der 12. Teil ist, hatte ich Angst nicht in das Leben der beiden Protagonistinnen hineinfinden zu können. Doch dies war unbegründet, schafft es die Autorin doch wieder gekonnt den privaten Hintergrund mit dem aktuellen Fall verknüpfen zu können.
Besonders angetan hatte es mir hier der kirchliche Aspekt und Märtyrerdarstellung – man wähnte sich fast in einem Dan Brown Roman.
Und auch die Sichtwechsel zur Nebenfigur Holly führten mich, als Leser, gekonnt auf Fährten, bei denen wirklich jeder der Mörder sein konnte. Wer genau am Ende hinter allem steckte, wurde so gut von der Autorin versteckt, dass ich sehr überrascht war – was selten vorkommt.
Tess Gerritsen wird hier ihren Namen, als gute Thrillerautorin, wieder gerecht und besticht durch besonders brutale Handlungen – Kopfkino ist vorprogrammiert! Des Öfteren musste ich ihr Werk aus der Hand legen, um die Bilder in meinem Kopf loszuwerden.
Auch der Faktor um Mauras Mutter Almalthea, lies mir eine Gänsehaut über den Köper laufen. Diese Figur hatte etwas derart Unheimliches an sich, dass man bestimmt in den nächsten Bänden noch mehr mit ihr zu tun haben wird.
Tief betroffen war ich von den Missbrauchsvorwürfen der Kinder und den Verknüpfungen untereinander - diese machten die Handlung und das Rätsel um den Mörder noch spannender.
Zwischendurch hätte ich mir gern mehr Dynamik gewünscht, da diese sich ab und an verloren hatte. Dennoch hat Tess Gerritsen es geschafft einen weiteren Band zu zaubern, bei dem ihre tollen Figuren glänzen können. Und auch im privaten Bereich ist wieder einiges bei ihnen los.

„Blutzeuge“ lässt den Leser mit Gänsehaut und brutalem Kopfkino zurück!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

91 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

familiengeschichte, zwillinge, tragödie, eclair, familie

Die Liebe, die uns bleibt

Jenny Eclair
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 25.08.2017
ISBN 9783404175321
Genre: Liebesromane

Rezension:

Jenny Eclairs Werk „Die Liebe, die uns bleibt“ erschien im Bastei Lübbe Verlag im August 2017. 493 Seiten beschäftigen sich mit einer Familiengeschichte, deren Dramatik erst nach und nach ans Tageslicht kommen.

Edwina hat sich dazu entschlossen, ihr Haus zu verkaufen. In jedem Raum hat sie Erinnerung gespeichert, die sie nun ereilen und diese wieder durchlebt …

Durch das ansprechend gestaltete Cover bin ich auf Jenny Eclairs Werk aufmerksam geworden.
Doch leider muss ich hier schon bemerken, dass es mich absolut nicht unterhalten konnte.
Edwina, die Protagonistin, erzählt ihre Geschichte mit extrem vielen Lücken. Die Handlung fühlte sich wie ein großes Puzzle an, welches man sich erst zum Ende hin zusammensetzen sollte.
Auch gefiel mir die ständig melancholische Stimmung nicht. Sie passte so gar nicht zum ausgewählten Coverdesign.
Ebenso ist es die zerstörte Familiengeschichte, die mich tief betrübt zurückließ.
Dies alles, im Gesamten betrachtet, machte Jenny Eclairs Werk nicht zu einem Buch, mit dem ich gern Zeit verbrachte, da es mich immer wieder in ein tiefes Loch zog.
Die Autorin hatte zwar eine tolle Idee, doch die Umsetzung klappte in meinen Augen so gar nicht.
Da wünschte ich mir mehr Ordnung in den Abhandlungen.

„Die Liebe, die uns bleibt“ konnte mich mit keinem Kapitel von sich überzeugen – zu melancholische Stimmung zwischen den Seiten.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

196 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

roya, serie, familie, easton roya, das begehren

Paper Passion

Erin Watt , Franzi Berg
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.11.2017
ISBN 9783492061162
Genre: Romane

Rezension:

Erschienen im Piper-Verlag ist Erin Watts Werk „Paper Passion - Das Begehren“ Anfang Oktober 2017. Auf 352 Seiten geht es wieder hoch her bei den Royals.

Easton Royal ist der Draufgänger an der Aston-Park-School. Doch seine Art sich an Mädchen ranzumachen gefällt nicht jedem, besonders nicht der Neuen - Hartley.
Immer wieder verbringen sie Zeit miteinander und Easton merkt, dass er sich in ihrer Nähe deutlich verändert …

Endlich wieder in Ella und Reeds Welt fallen zu können, darauf musste ich eine Weile warten. Aber noch mehr freute es mich meinen Lieblingscharakter treffen zu können – Easton Royal.
Der so locker wirkende Kerl hatte es mir bereits zu Beginn von Ellas-Reihe sehr angetan. Denn man merkt, dass er mit seiner ganzen Art und Weise nur versucht einen tiefen Schmerz zu überspielen.
Dass dann auch noch Easton die komplette Zeit zu Wort kommt, machte mir das Lesevergnügen noch größer.
Erin Watt, die beiden Autoren, haben für ihre Figuren zwar nicht gerade eine besonders ausgewählte Ausdrucksweise gewählt, dennoch kennt man Easton nur mit diesem lockeren Mundwerk.
Hartley tat mir besonders leid, weil auch sie große Lasten mit sich herumzutragen schien. So ergänzen die Protagonisten sich auf ihre Weise.
Durch die Beziehung zwischen Hartley und Easton, merkte man, dass sich beide füreinander öffnen und Seiten zeigen, die überaus zum Verlieben geschaffen sind. Sie locken sich gegenseitig aus ihren dunklen Ecken hervor.
Was mich absolut nicht angesprochen hatte, war das Easton sich permanent ins Koma trinkt. Zwar wurde es als „nicht gut“ deklarier, dennoch haben seine Besäufnisse extrem krankhafte Züge. Genauso wie die meist ausufernden Partys, an der Schule.
Leider ist das Thema Felicity mehr als nervtötend gewesen. Ihre Handlungsweisen haben Easton in keiner Weise beeinflusst und diente, in meinen Augen, nur als kreativer Lückenfüller.
Erin Watt haben wieder gut an ihrem Familienclan der Royal anknüpfen können und schaffen es, mit ihrem Draufgänger zu punkten.
Auch wenn sie nicht ganz so perfekt an Ellas Reihe anbinden konnten, so bin ich doch sehr gespannt, wie Easton seinen Weg weitergehen wird.

„Paper Passion - Das Begehren“ setzten den größten Draufgänger der Reihe auf ein Thema an, dem er in Teilen nicht gewachsen ist.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(87)

291 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 70 Rezensionen

fantasy, worte, magie, liebe, amy harmon

Bird and Sword

Amy Harmon , Corinna Wieja
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 26.10.2017
ISBN 9783736305489
Genre: Fantasy

Rezension:

“Bird & Sword”, aus der Feder von Amy Harmon, erschien im LYX-Verlag Ende Oktober 2017. Auf 400 Seiten erlebt man ein magisches Abenteuer.

Lark ist gezeichnet von der Magie. Allein durch Worte schafft sie es zu verzaubern, doch diese Magie birgt auch Gefahr. Denn der König verabscheut alles Magische und lässt alle mit diesen Fähigkeiten jagen. So kommt es, dass ihre Mutter sie dazu verdammt zu schweigen.
Jahre später begegnet sie den Sohn des Königs und wird in einem Spiel um Macht und Liebe hineingezogen …

Vorab muss ich zugeben, dass ich Amy Harmons Art Dinge zu beschreiben vergöttere. Sie schafft es mit Worten zu malen, was ihr besonders bei diesem Werk zugute kommt.
Larks Welt steckt voller Magie, auch wenn die Menschen diese lieber ausrotten wollen, doch gegen das Spiel mit dem Schicksal kann niemand gewinnen.
Die Protagonistin fühlt sich wirklich zerbrechlich an und erst Stück um Stück bekommt man sie aus ihrer Rolle heraus. Denn das ist der wohl wichtigste Aspekt - das sie erkennt, wie viel Macht sie besitzt.
Allein von Tiras Figur war ich fasziniert, weil man immer wieder bemerkt, dass er etwas verheimlicht, des Rätsels Lösung aber gut verborgen hat.
Amy Harmon kann aber nicht nur mit Worten malen, sondern auch mit Gefühlen und so hatte sie mich tief ins Herz getroffen. Allein die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen Lark und Tiras lies mich nicht los und formte auch in meinem Bauch Schmetterlinge. Man ist bei jedem Wachsen der Liebe dabei und verliebt sich ein Stück mit.
Aber auch die zahlreichen Nebencharaktere prägen die Handlung gewaltig. Vor allem Kjell konnte ich nicht aus den Augen lassen, denn er faszinierte mich. Er ist ein starker Charakter, der viel zu wenig Selbstbewusstsein hat und immer wieder alles auf seinen Schultern tragen möchte.
Leider ging mir Tiras Figur viel zu sehr unter. Er war meist nur präsent, wenn es um sein Geheimnis ging. Ansonsten konnte man sich ganz auf Lark konzentrieren. Sie konnte mich immer wieder von sich einnehmen, mit ihrer Wissbegierigkeit und ihrer starken Gabe.
Amy Harmon hat eine Geschichte verfasst, die zeigt, dass man mit viel Willen seine Ziele erreichen kann und sich und seine Stärken nicht verstecken sollte. Man muss sie hingegen nutzen, denn daraus können viele gute Dinge entstehen.
Ich freue mich schon jetzt, den zweiten Band erkunden zu können. Leider dauert dies noch einige Zeit, bis er herauskommt.

“Bird & Sword” ist eine magische Geschichte mit tollen Figuren und einer starken Protagonistin.


Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(148)

435 Bibliotheken, 25 Leser, 0 Gruppen, 90 Rezensionen

laura kneidl, liebe, berühre mich. nicht., liebesgeschichte, lyx verlag

Berühre mich. Nicht.

Laura Kneidl
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 26.10.2017
ISBN 9783736305274
Genre: Liebesromane

Rezension:

Erschienen im LYX-Verlag ist Laura Kneidls Werk “Berühre mich. Nicht” am 26.Oktober 2017. Auf 400 Seiten leidet man mit Sage Figur bis ins Mark mit.

Sage setzt ihr Leben weit von Zuhause fort, denn dort hat sie ihre dunkelsten Lebensabschnitte tief begraben. Am College versucht sie ein normales Leben zu leben. Doch ihre Vergangenheit lässt ihre Seele nicht los und gerade Luca, der wie sie in der Bibliothek arbeitet, spricht diesen Teil immer wieder an …

Schon bevor der Countdown zur Veröffentlichung von Laura Kneidls Werk startete, war ich von ihrer Idee begeistert. Bereits mit ihren anderen Büchern, wie “Elemente der Schattenwelt” oder “Water & Air”, hatte sie mich in ihren Bann gezogen.
Aber hier nun gibt es kein dystopische Genre oder fantasielastigen Figuren, nein hier widmet sich Laura Kneidl einem sehr ernsten Thema.
Vom ersten Kapitel an war ich sofort an Sage Seite. Ihre Figur ist dermaßen zart und zerbrechlich, dass man sie als Leser gern in Schutz nehmen möchte. Mich begeisterte an ihr besonders die innere Stärke, die sie selbst erst nach und nach bei sich entdeckt. Erst Schritt für Schritt gibt Sage ihre Qualen an den Leser preis, denn man kann nur vermuten, was ihr zugestoßen ist und das es mit ihrem Stiefvater zusammenhängt.
Auch ihre Panikattacken schockierten mich, denn man ahnt zuerst nicht, wie tief ihre seelischen Wunden sie verletzt haben.
Man bemerkt, im Verlauf, dass ihr April, eine neue Freundin auf dem College, sehr viel halt gibt und etwas das sie wohl immer nur ihre beste Freundin in Maine erfahren hat - freundschaftliche Wärme und Geborgenheit.
Dennoch fand ich es sehr komisch, dass anscheinend nicht einmal ihre beste Freundin etwas von der Gewalt zu Hause mitbekommen hatte.
Die Liebe darf in Laura Kneidls Werken niemals fehlen und nur ein echter Bad Boy, der eigentlich nur Bindungsängste hat, kann Sage aus ihrem Schneckenhaus herauslocken. Luca versteckt seine Probleme genauso gekonnt wie Sage, doch geht er schneller in die Offensive und zeigt ihr, was er für sie empfindet.
Laura Kneidl schafft es jedes Gefühl an den Leser zu transportieren und man leidet dadurch mit der Protagonistin mit. Auch wenn hier und da ein paar Längen drin waren, oder mich der Schluss nicht so begeistert hat, muss ich ehrlich zugeben, dass es schwer war, mich von der Geschichte loszureißen.
Sie spricht mit ihrem Werk ein sehr ernstes Thema an, dass noch viel zu oft unausgeprochen bleibt. Ich bin sehr gespannt, wie Sage Geschichte im zweiten Band weitererzählt wird und hoffe das sie dort über ihren Schatten springt und sich ihren Freunden anvertraut.

“Berühre mich.Nicht.” trifft einen tief und hinterlässt, mit seiner melancholischen Note, den Leser mit vielen nachdenklichen Stunden.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

16 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

leichte lektüre, jugendbuch

Wolkenschloss

Kerstin Gier , Ilka Teichmüller
Audio CD
Erschienen bei Argon Sauerländer Audio ein Imprint von Argon Verlag, 09.10.2017
ISBN 9783839841624
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Erschienen als Hörbuch im Argon Hörbuch Verlag ist Kerstin Giers Werk „Wolkenschloss“ im Oktober 2017. Ilka Teichmüller haucht mit ihrer Stimme den Figuren Leben ein.

Fanny Funke verschlägt es als Jahrespraktikantin hoch hinauf in die Schweizer Alpen, direkt zum „Wolkenschloss“. Ein hochkarätiges Hotel für die betuchte Gesellschaft. Doch mitten unter den Gästen gehen merkwürdige Dinge vor und Fannys Neugier lässt sie in gefährliche Situationen hineinrutschen …

Wer hat nicht schon lange auf ein neues Werk von Kerstin Gier gewartet – ich hibbel schon eine ganze Weile!
Als dann die Ankündigung des Fischer Verlages kam und seine besonderen Aktionen dazu, konnte ich es nicht abwarten, endlich ins „Wolkenschloss“ einziehen zu können.
Als Hörbuch hatte ich noch eine besondere Zugabe – die fabelhafte Stimme von Ilka Teichmüller.
Um den Verlauf der Geschichte und vor allem seine ganzen Charaktere besser nachvollziehen zu können, hat der Verlag ein kleines Heftchen beigelegt, welches mir sehr geholfen hatte die Namen in eine gute Reihenfolge zu bringen.
Fanny Funke ist eine ganz entzückend, tollpatschige Protagonistin, die einen durch die Handlung führt. Von ihr bekommt man Schritt für Schritt mit, warum sie sich für diese Auszeit entschieden hat. Denn weit weg von Zuhause, ohne einen Schulabschluss, muss etwas sehr tiefes zugrunde liegen. Und besonders wertvoll sind ihre kleinen Beigaben zu jeder Person im Hotel. Manche von ihnen machen sich aber schon selbst unvergesslich.
In meinen Augen macht sie den Praktikantenjob ganz ausgezeichnet. Ich wollte nicht mir ihr tauschen wollen, vor allem dann nicht, wenn die Kinderbetreuung auf ihrem Plan stand – manche kleinen Rabauken wissen sich wirklich nicht zu benehmen.
Vor allem die kleine Dreiecksbeziehung zwischen Fanny und Ben Montfort und Fanny mit Tristan Brown. Wobei ich sagen muss, dass mir Ben viel besser gefiel – Tristan war dann doch zu perfekt.
In guter, witziger Manier hat es Kerstin Gier wieder geschafft, dass man mit den Figuren schmunzeln und leidenschaftlich Leiden muss.
Und wo die Liebe ist, da darf die Spannung nicht fehlen – besonders nicht in so einem mysteriösen Hotel.
Immer wieder lässt die Autorin Hinweise fallen, wie das der Concierge, Monsieur Roche, immer alle als „ihr Menschen“ bezeichnet. Oder der alte Stucky, der gern seine Geistergeschichten Fanny nahe bringt. Auch ich hatte immer wieder das Gefühl, dass das Hotel eine eigene Zeit in sich birgt und der Gedanke an Geister doch nicht ganz so abwegig ist.
Kerstin Gier mischt unterschiedliche Charaktere so toll zusammen, dass ihre Handlung in sich abgerundet ist und nie langweilig wird. Man schließt wirklich jeden in sein Herz und möchte sehr gern selbst ins „Wolkenschloss“ einziehen.
Dass es am Ende sogar beinahe um Leben und Tod geht, nimmt man gerne in Kauf.

„Wolkenschloss“ ist witzig, spannend und zum Verlieben schön!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

70 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

monica murphy, heyne verlag, fair game, bloggerportal, badboy

Fair Game - Alexandria & Tristan

Monica Murphy , Silvia Kinkel , Evelin Sudakowa-Blasberg , Hanne Hammer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.09.2017
ISBN 9783453421516
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Band drei der “Faire Game” Reihe erschien im Heyne-Verlag mit dem Zusatz “Alexandria & Tristan”. Monica Murphys letzter Teil dieser Reihe umfasst 432 erotische Seiten.

Alexandria führt am College ein ganz anderes Leben, als noch vor einem Jahr. Denn ihre Eltern haben sie in einer Zwickmühle sitzen gelassen und so muss sie nun stark sein und ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen. Doch auf Tristan war sie nicht vorbereitet.
Dieser hatte bisher nur One-Night-Stands und hält nicht wirklich viel von festen Beziehungen - aber bei Alexandria spielen auch seine Gefühle verrückt …

Bereits der Vorgänger mit Shep und Gabriel erlangte Tristan den Status des Draufgängers. Hier nun, in seinem eigenen Band, geht es nicht minder in seiner Rolle auf.
Wohingegen Alexandria immer wieder, in bestimmten Situationen, ihm genau zeigt, wie seine machohafte Art bei den richtigen Frauen ankommt.
Alexandria ist es auch, die hier viele Geheimnisse besitzt, welche erst nach und nach ans Tageslicht, gezogen werden.
Die ganze knisternde Stimmung zwischen den Figuren lassen ordentliche Funken fliegen. Verstärkt wird der Effekt noch mehr durch die eingebauten Sichtwechsel.
Wobei Tristan mit sich selbst und seiner Libido ein Problem hat, besteht Alexandrias darin wieder auf die Beine zu kommen - finanziell und seelisch.
Auch Shep und Gabriel geben tolle Nebenrollen, zusammen mit Jade und Lucy, ab. Doch die Autorin setzt auch neue Figuren ein, die den Freundschaftskreis noch mehr bereichern. Auch bekommt man so die Entwicklung der Jungs zu spüren, sie planen ihr Leben jetzt mehr und mit ihren festen Partnerinnen.
Zwischen Tristan und Alexandria kommt es hingegen nicht so richtig voran, auch wenn die ständig umeinander tänzeln und heiße Szenen miteinander erleben.
Man merkt, dass die Entwicklung Tristans der Autorin wirklich am Herzen liegt, erwähnt sie diesen Punkt doch spätestens in ihrer Danksagung. Dennoch sind seine vulgären Ausdrücke, besonders Frauen gegenüber, oft ein Stimmungskiller.
Alexandria hingegen möchte man des Öfteren aus der Reserve locke, damit sie zeigen kann, dass sie ein sehr bodenständiger Mensch ist.
Monica Murphy zeigt mit ihrer “Fair Game” Reihe, dass Menschen sich ändern können - in ihren Ansichten. Und das es niemals schadet über seinen Tellerrand hinaus zu schauen, denn dort kann manchmal das große Glück auf einen warten.

“Fair Game - Alexandria & Tristan” schließt die Reihe gekonnt ab.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(109)

361 Bibliotheken, 41 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

thriller, dan brown, barcelona, robert langdon, origin

Origin

Dan Brown
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 04.10.2017
ISBN 9783431039993
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Band 5 von Dan Browns „Robert Langdon“-Reihe, erschien unter dem Titel „Origin“ im Bastei Lübbe Verlag. 666 Seiten, eine Zahl, die schon beim Start Mystisches vermuten lässt.

Spanien, Bilbao: Robert Langdon ist zu einer ungewöhnlichen Präsentation, seines guten Bekannten Edmond Kirsch, geladen. Das Computergenie hat etwas entdeckt, dass die gesamte Weltanschauung durcheinanderbringen wird. Doch bevor Edmond Kirsch alles enthüllen kann, wird Robert Landon gewarnt, dass dieser in großer Gefahr schwebt …

Welcher Dan Brown Fan hat nicht dem Erscheinen des neusten Werkes entgegengefiebert. Auch wenn, in meinen Augen, keines der letzten Bände, „Inferno“ und „Das verlorene Symbol“, an „Sakrileg“ und „Illuminati“ heranreichte, so freute man sich dennoch auf ein Wiedersehen mit Robert Langdon.
Dieses Mal verschlägt es unseren Lieblingsprofessor nach Spanien. Denn auch dieses Land, mit seinen zahlreichen Künstlern, hat so einiges an Stoff für einen guten Thriller zu bieten.
Besonders Barcelona, mit seiner außergewöhnlichen Basilika, hat es mir nicht erst seit Veröffentlichung des Romancovers angetan. Die Sagrada Familia steht sehr gut für den Inhalt von „Origin“. Denn Dan Brown knüpft hier nicht nur an den Konflikt „Wissenschaft gegen Religion“ an, auch kommt der technische Fortschritt hier weit in den Vordergrund.
Der Hauptkern des Werkes wird von drei Worten getragen – „Wohin gehen wir?“. Denn wer hat sich noch nicht mit der Zukunft auseinandergesetzt. Jeder betrachtet wohl auch die dazu erwähnten Worte „Woher kommen wir?“ aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln – so auch Dan Brown. In meinen Augen hat er sich wirklich bis ins Detail damit beschäftigt und viele Aspekte, religiös oder wissenschaftlich, mit hineinfließen lassen. Leider waren mir einige dieser Abschnitte sehr stark verfasst und verschachtelt, sodass sie in einem trockenen Kontext gesetzt wurden, gegenüber des Voranschreitens der Handlung.
Robert Langdon wird hier zwar wieder eine hübsche und kluge Frau zur Seite gestellt, aber viel zu entschlüsseln bekommt unser Symbologe nicht. Ambra Vidal muss man einfach ins Herz schließen, denn mit ihrer toughen Art bietet sie sogar dem künftigen König Spaniens die Stirn.
Die Sichtwechsel hin zu diesem waren für mich wenig aufschlussreich und unterhaltend. Julián diente in meinen Augen Dan Brown wohl eher für sein großes Geheimnis, das durch die Seiten geisterte.
Denn wie in den letzten Bänden, rätselt man auch hier, wer hinter den Morden und Verschwörungen, sowie dem sogenannten „Regenten“ stecken mag.
Doch wer in die Handlung immer tiefer hineinfällt, der wird vielleicht, ebenso wie ich es tat, gleich den richtigen Verdacht haben.
Wer mich, und bestimmt auch zahlreichen anderen Lesern, faszinierte, war Winston. Aber Winston ist kein Mensch, sondern eine Computerintelligenz, die Robert Langdon hilft, den Fall zu lösen.
Dan Browns Überlegungen mit Winston sind gar nicht weit hergeholt, besonders nicht wenn man unseren heutigen Stand der Technik sich genauer betrachtet.
Auch kann man wirklich Angst bekommen, ob dieser rasend schnellen Entdeckungen, doch auch dies soll hier Erwähnung finden.
Man merkt, dass Dan Brown sich selbst weiterentwickelt, in seinem Schreiben und auch seinen Robert Langdon in ein neues Zeitalter führen möchte. Dennoch muss die Frage aufgegriffen werden, ob es denn nicht auch Zeit für etwas Neues wäre. Denn auch ein Symbologe hat vielleicht irgendwann genug Abenteuer erlebt.
Ebenso ist der aufgegriffene Konflikt, und seine Verdeutlichung mit den Figuren, Valdespino und Edmond Kirsch ein weiterer Fragenpool, der mehr Lösungen bedarf. Aber vielleicht wird Dan Browns Werk ja wieder zu Denkanstößen genutzt, wie in der Vergangenheit, denn viele angesprochene Aspekte der Technik werden früher oder später unseren Alltag noch mehr bestimmen. Ob das positiv oder doch eher negativ aufgenommen werden kann, das zu beurteilen obliegt jedem selbst .
Zwar konnte Dan Brown mich nicht in Gänze überzeugen, besonders nicht, was einem flüssigen Ablauf der Handlung betraf. Aber wie schon angesprochen, denkt man doch noch häufiger über bestimmte Handlungsstränge nach und googelt diese auch.

„Origin“ besticht nicht nur durch seine Denkanstöße zur Religion und Wissenschaft, auch sind die technischen Entwicklungen hier ein ernstes Thema, die in Teilen spannend verpackt wurden.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

257 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 95 Rezensionen

thailand, liebe, jo watson, lyx verlag, sommer

Kopf aus, Herz an

Jo Watson , Barbara Först , Hannah Brosch
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 28.06.2017
ISBN 9783736304215
Genre: Liebesromane

Rezension:

Aus der Feder von Jo Watson erschien „Kopf aus, Herz an“ im LYX-Verlag. Bereits seit Juni 2017 kann man in ihre 320 Seiten umfassende Liebeskomödie hineinfallen.

Sitzen gelassen, ausgerechnet am Traualtar, das sind die schlimmsten Vorstellungen, die sich Lilly nicht mal als Albtraum gewünscht hatte. Doch das Schicksal schlägt vollends zu. Lilly wäre nicht Lilly, wenn sie ihr Fettnäpfchen gespicktes Leben, wieder selbst in die Hand nehmen würde …

Schon lange liegt das Werk von Jo Watson auf meiner Wunschliste. Und endlich kam auch der Tag, dass ich mir diesen erfüllen konnte.
Gerade als frisch verheiratete Frau kann ich mir nichts Schlimmeres vorstellen, als vorm Traualtar sitzen gelassen zu werden.
So wie Lilly, zu Beginn der Geschichte. Doch mit ihrer witzigen Art und mutigem Charakter schafft es, die Protagonistin sich ziemlich schnell wieder aufzurappeln. Doch anscheinend hat sie viele Fettnäpfchen für sich gepachtet und startet nach diesem Hochzeitsdesaster in ein riesiges Abenteuer.
Lilly kam mir extrem quirlig und total verpeilt vor, aber man kann es ihr einfach nicht übel nehmen. Diese Eigenschaft legten sich von Kapitel zu Kapitel. Auch ist ihr kein Plan gewogen, denn alles in ihrem Leben schien absolut perfekt gewesen zu sein.
Doch je mehr man mit Lilly ins Abenteuer startet, desto stärker merkt man ihr an, wie sehr sie sich gegen ihr bisheriges Leben sträubt.
Als Gegenpart stellt Jo Watson einen wirklichen Bad Boy an Lillys Seite. Und auch wenn die Geschichte nur aus ihrer Sicht erzählt wird, so versteht man dennoch, warum sie Damien ins Herz schließt. Er ist eben alles, was sie nie haben wollte – totales Chaos. Damien lernt man als Mann kennen, der keine großartigen Ziele im Leben hat. Jedenfalls nicht im laufenden Jahr. So reist er schon eine Weile durch die Lande. Dass sich die Zwei im Flugzeug nach Thailand begegnen, ist wirklich dem Schicksal zuzuschreiben.
Jo Watson macht wirklich Fernweh, denn es geht direkt nach Thailand. Mit seiner traumhaften Kulisse und wirklich spektakulären Szenen, setzt Jo Watson ihren Figuren wahrhafte Träume in den Kopf.
Natürlich spielt die Liebe eine bedeutende Rolle und man möchte einfach erfahren, wie Lillys Leben nun weiterläuft.
Eigentlich könnte man es so beschreiben, dass es eine Suche nach sich selbst, für die Figuren, und alles in einer romantischen Komödie verpackt wurde.
Jo Watson hat wirklich tolle Situationen erschaffen, die nicht nur Witz, sondern auch Romantik und ernste Töne versprühen.
Auch wenn ihre Story mich nicht vollständig für sich einnehmen konnte, da Lilly manchmal wirklich zu übertrieben albern war, so lässt es sich als sommerliche Lektüre doch fabelhaft genießen.

„Kopf aus, Herz an“ ist eine romantische Komödie, die Fernweh weckt und einen über das Leben nachsinnen lässt!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Bis das Glück uns findet

Lucy Dillon , Claudia Franz
Flexibler Einband: 550 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 18.09.2017
ISBN 9783442486373
Genre: Romane

Rezension:

Lucy Dillon´s Werk „Bis das Glück uns findet“ umfasst stolze 592 Seiten. Das Familiendrama hat der Goldmann Verlag herausgebracht.

Trennungen, niemand kommt ohne Schmerzen aus diesen heraus. So leidet auch die vierjährige Nancy daran. Denn ihre Eltern scheinen sich nicht mehr so lieb zu haben, wie sonst. Und auch ihre Tante Eva hat an diesem zu leiden, nur ist ihre Liebe schon vor einer Weile von ihr gegangen. Die beiden Verwandten finden einen Weg miteinander ihren Schmerz zu heilen …

Mit diesem wirklich tollen Cover lockt Lucy Dillon in ihr Werk. Und auch der Klappentext lässt Großes erhoffen, doch leider muss ich hier schon gestehen, dass ich sehr enttäuscht die Geschichte verlassen habe.
Verluste gibt es in vielen Formen, so macht sich die Autorin den Tod und das Verlieren der Liebe zunutze. Beides kann extremes Leid hervorrufen und vielleicht dennoch Familien enger zusammenrücken lassen.
Gerade das Verlieren der Liebe, oder besser die Trennung zweier Liebender, kann sehr tiefe Wunden hinterlassen.
So gewinnt dieses Gefühl in Caitlins Leben die Oberhand. Denn die Trennung von ihrem Mann Patrick scheint unabwendbar. Aber die größten Leidtragenden sind immer die Kinder – hier Nancy und Joel.
Bei der kleinen Nancy muss man einfach mitleiden, denn das vormals fröhliche Mädchen verstummt immer mehr und beginnt sich hinter eine Fassade zu verstecken.
Ebenso kommt Nancys Tante Eva zu Wort, deren tristes Leben von Patricks zerrütteter Familie nun wieder Aufwind bekommt. Ihre große Liebe, und als Schauspieler auf der Welt bekannt, musste von ihr gehen. Und so erlebt sie das Gefühl des Verlustes, auf andere Art, als Caitlin.
Auch wenn die Autorin ein tolles Setting verfasst hat und ihre Figuren formen konnte, so war es ein beschwerlicher Weg.
Gespickt mit ausschweifenden Umschreibungen und zahlreichen Wiederholungen, in unterschiedlichen Formen. So ist ein Voranschreiten der Geschichte, in einzelnen Abschnitten, nicht möglich.
Gerade die Sicht, welche Eva zugesprochen wurde, hat streckenweise diesen Kaugummieffekt. Gleichfalls war es Patrick, der mir teilweise sehr auf die Nerven viel. Natürlich ist mir bewusst, dass dies eine Beabsichtigung der Autorin war. Aber in Gänze konnte ich mich nicht mit ihm anfreunden.
In ihren Grundfesten mag Lucy Dillion eine tolle Handlung haben, aber in meinen Augen brachte der langatmige Erzählstil ihre Konstruktion zum Einsturz.

„Bis das Glück uns findet“ versucht durch lange Durststrecken ein ernstes Thema umzusetzen - weniger Informationen, mehr Handlung wären hier besser gewesen.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

108 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 60 Rezensionen

liebe, münchen, geschwister, lilli beck, roman

Wie der Wind und das Meer

Lilli Beck
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.09.2017
ISBN 9783764505776
Genre: Romane

Rezension:

Lilli Beck´s Werk „Wie der Wind und das Meer“ erschien im September 2017 im blanvalet-Verlag. Auf 512 dramatischen Seiten erzählt sie eine berührende Geschichte.

München 1945: Paul ist nach dem letzten Bombenangriff der Alliierten nun ganz allein, doch zwischen den Trümmern entdeckt er ein Mädchen, dass seiner Halbschwester Rosalie erschreckend ähnlich sieht. Doch das Mädchen ist Sarah, ein jüdisches Mädchen, das sich mit ihren Eltern verstecken konnte. Aber Paul ist gewitzt und stellt sie allen, die ihnen über den Weg laufen, als seine Schwester vor. Doch die Zeiten ändern sich …

Bomben fallen und verängstigte Menschen klammern sich in einem Luftschutzbunker aneinander. In diesen Szenen landet man, wenn man durch das Cover von Lilli Beck´s neustem Werk „Wie der Wind und das Meer“ steigt.
Zwei Figuren bekommen ihre eigene Stimme zu dieser schlimmen Zeit, in München 1945 – Paul und Sarah. Der überaus mutige Paul, seine Sicht erzählt, wie viel der Junge bereits mitmachen und erleben musste. Nun beginnt ein wirklich großes Abenteuer, mitten in der Besatzerzone.
Doch Paul hat sein Herz am rechten Fleck und hilft so dem jüdischen Mädchen Sarah aus einer lebensbedrohlichen Situation. Fortan bekommt Sarah als Rosalie ein neues Gesicht. Mit jedem Wort fällt man immer mehr in die Nachkriegszeit hinein, denn die Autorin schafft es diese lebendig werden zu lassen. Auf überaus ernste Weise erfährt man immer mehr über die Kriegswaisen.
Mich hat Sarahs Geschichte tief ins Herz getroffen, den je mehr diese von ihren Gefühlen in sich begraben muss, umso mehr verlor sie sich in ein Leben, dass sie nie gänzlich ausfüllte.
Gerade die Liebe bringt beide Figuren in ein großes Unglück. Immer wieder fieberte und litt ich mit Sarah und Paul mit. Vergoss Tränen und freute mich ob der gestohlenen Momente, die beide immer wieder heimlich zu verbringen versuchen.
Lilli Beck schickt ihre Figuren natürlich nicht nur durch die Nachkriegszeit, sondern bis zur Wendezeit. All dies perfekt um die Figuren geformt und in deren Entwicklung eingeflochten. Auch die zwischenmenschliche Entwicklung der Figuren, deren Zwiespalt ob der Lüge, welche Sarahs Leben gerettet hatte, war ein guter Spannungsbogen, der dennoch immer das Unglück immer im Schlepptau hatte.
Die Autorin begeistert neben den Fakten und emotionalen Seiten, auch mit ihrem dynamischen Erzählstil, der keine Fragen offen lässt. Danke Lilli Beck, für diese berührende Zeitreise und zwei Protagonisten, die man einfach in sein Herz schließen muss.

„Wie der Wind und das Meer“ ist eine berührende Zeitreise, mit zwei Figuren, die zu Tränen rühren!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

31 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

london, wales, nachkriegsjahre, england

Abigale Hall

Lauren A. Forry , Claudia Franz
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.08.2017
ISBN 9783442485482
Genre: Historische Romane

Rezension:

Erschienen im August 2017 ist Lauren A. Forrys düsteres Werk „Abigale Hall“ beim Goldmann Verlag. 512 Seiten lang geht man verworrene Wege und folgt mysteriöser Hinweise.

Eliza und Rebecca sind nach dem Zweiten Weltkrieg zu ihrer Tante Bess gezogen, doch diese hat einen anderen Plan mit den Mädchen.
Als Dienstmädchen nach Thornecraft, einem düsteren Herrenhaus, verkauft, müssen die Geschwister sich durch mysteriöse Vorkommnisse arbeiten und die Zeit dort lebend überstehen …

Eine merkwürdige Geschichte tat sich vor mir auf. Den Lauren A. Forrys Werk „Abigale Hall“ ist nicht nur düster in seiner Grundstimmung, es strahlt auch einiges an blutrünstigen, verworrenen, beinahe schon mysteriöser Taten aus.
Im Mittelpunkt gelangen die Geschwister Eliza und Rebecca. Wobei man mehr von Eliza Preis bekommt, als von ihrer jüngeren Schwester.
Die Zeiten nach dem 2. Weltkrieg waren auch in London sehr verworren und jeder hatte damit zu kämpfen. Besonders die Rationierungen machen den Figuren zu schaffen. Aber auch der Tod der Eltern ist ein Hauptthema zwischen den Geschwistern.
Man kann sich gut in Elizas Gefühlswelt hineinbegeben. Denn sie lässt den Leser an ihrer Zerrissenheit teilnehmen. Von den Eltern beraubt muss sie nun auf die kleine Schwester achtgeben. Und ihr Leben besteht nur noch unter der Aufsicht ihrer Tante. Bezaubernd waren da die Lichtblicke zwischen ihr und ihrer Liebe zu Peter. Diese lassen sie strahlen, was bei der düsteren Stimmung wirklich „erhellend“ war.
Doch London bleibt nicht der Hauptschauplatz. Sondern es geht geheimnisvoll nach Thornecroft, einem Herrenhaus, das in sich selbst schon zerfällt. Hier nun wird Eliza von einer horrormäßigen Zeit berichten, in derer sich ihre Schwester Rebecca extrem verändert.
Selbst mir, als Leserin, ist es kalt den Rücken heruntergelaufen, wenn mir dieses Mädchen immer wieder ins Gedächtnis gerufen wurde. Sie wird mit merkwürdigen Zwangsstörungen beschrieben, die einen wirklich mit wahnsinnig machen.
Doch die Autorin lässt die Handlung nicht nur an diesem geheimnisvollen Ort verweilen, auch Peter darf zu Wort kommen, um noch größere Machenschaften in London aufzudecken. Seine Verzweiflung, ob des Verschwindens von Eliza, zerreißen einem mit das Herz.
Man muss die Geschichte wirklich auf sich wirken und die Dinge ihren Lauf lassen. Denn erst zum Ende hin deckt Lauren A. Forry gekonnt alle aufgeworfenen Fragen auf.
Zwar ist „Abigale Hall“ kein absolutes Jugendbuch, aber die jungen Erwachsenen mit einer Vorliebe für etwas düstere Erzählweise, werden bestimmt den einen oder anderen Geschmack daran finden.

„Abigale Hall“ ist eine geheimnisvolle Geschichte, mit sehr düsterer Grundstimmung und verworrener Handlungsweise – aber einem alles klärendem Ende!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

144 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 47 Rezensionen

liebe zwischen den zeilen, buchhandlung, veronica henry, liebe, bücher

Liebe zwischen den Zeilen

Veronica Henry , Charlotte Breuer , Norbert Möllemann
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Diana, 14.08.2017
ISBN 9783453359307
Genre: Romane

Rezension:

Erschienen im Diana-Verlag ist Veronica Henrys Werk „Liebe zwischen den Zeilen“ bereits im August 2017. 368 Seiten erzählen von der vielschichtigen Geschichte mehrerer Figuren, deren Fäden in einer Buchhandlung zusammenlaufen.

Julius Nightingale liebte seine Buchhandlung über alles. Nun muss Emilia, seine Tochter, in seine Fußstapfen treten und einen schweren Weg beschreiten.
Doch Leser und Freunde treten an ihre Seite, die ihre Zukunft gekonnt beeinflussen können …

Mit ihrem tollen Cover hat Veronica Henry mich in ihr Buch locken können.
Im Mittelpunkt steht die Buchhandlung „Nightingale Books“ und dessen Besitzer Julius.
Wie man in den ersten Kapiteln erfährt, ist dieser alleinerziehend, da seine Freundin nach der Geburt der gemeinsamen Tochter verstarb.
Ein trauriger Augenblick in der Handlung, doch es soll nicht der Letzte bleiben. Denn die Autorin springt zwischen den vielen – es sind wirklich sieben Figuren, die zu Wort kommen – Charakteren hin und her.
Im Mittelpunkt sollte die Tochter von Julius, Emilia Nightingale, stehen – doch durch diese zahlreichen „Nebencharaktere“, ist es schwer, sie immer wieder an erster Stelle setzen zu können.
Jeder neue Charakter bekommt seine eigenen Sequenzen zugesprochen, die es ihm dann immer wieder ermöglichen nach vorn zu treten.
Mit der Buchhandlung hat Emilia schon alle Hände voll zu tun, doch dank ihres etwas chaotischen, nur leider verstorbenen Vaters, muss sie sich großer Zukunftsherausforderungen stellen. Man kauft der Figur zwar ihre Zerrissenheit ab – doch wird man dann sofort zur nächsten transportiert, heißt man kommt nie nah genug an sie heran, um sie wirklich ins Herz schließen zu können.
Viele davon, wie die schüchterne Thomasina oder dem attraktiven Gärtner Dillion, hätte ich gern länger begleiten wollen. Beide haben eine liebevolle Ader an sich, die einfach fasziniert und fesselt.
Andere, wie Sarah, die Gutsbesitzerin, können einige tolle Seiten von Julius beleuchten und bergen so manch wohlbehütetes Geheimnis. Und dann gibt es jene, die Emilia in ihrer Zukunftsplanung weiterbringen.
Nun hat man so liebevoll ausgearbeitete Ansätze von Figuren vor sich, kann diese aber nicht so genießen, wie man gern möchte und ein wirkliches Fortschreiten der Handlung hat man auch nicht darin.
Ich verstehe, dass Veronica Henry mit ihnen allen bestimmte Phasen im Leben beleuchten wollte. Aber mir persönlich waren es zu viele Figuren, die ihre eigene Geschichte an den Leser bringen wollten.
Viel mehr hätte ich mich über Szenen von Emilia und ein oder maximal zwei anderen Charakteren, gefreut. Sodass man schöne Übergänge zwischen den Sichtwechseln hat und die einzelnen Handlungsstränge auch gekonnt, zum Ende hin, ausfließen können.
Veronica Henry hat einen vielschichtigen Erzählstil und lässt sich auf ihre bunte Mischung ein. Man hat extrem viele Informationen, die zugeordnet werden müssen und man selbst bestimmen kann, wie wichtig diese für den Verlauf der Geschichte einem selbst sind.

„Liebe zwischen den Zeilen“ schafft Raum für einen bunten Mix unterschiedlicher Charaktere.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(76)

160 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 52 Rezensionen

jugendbuch, liebe, freundschaft, krystal sutherland, verlust

Unsere verlorenen Herzen

Krystal Sutherland , Petra Koob-Pawis
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei cbt, 25.09.2017
ISBN 9783570164976
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Krystal Sutherlands Werk „Unsere verlorenen Herzen“ erschien im cbt-Verlag im September 2017. 384 Seiten voller Liebe und dessen Leiden.

Henry war noch nie verliebt, bis das merkwürdige Mädchen Grace an seiner Schule auftaucht. Sie ist total ungepflegt und läuft in Männersachen durch die Gegend. Doch Henry spürt eine Verbindung zu ihr und versucht als Einziger einen Weg hinter ihre Fassade zu finden …

Obwohl das Cover auf dem ersten Blick ziemlich kitschig erscheint, erkennt man beim näheren Hinsehen die Risse in den Herzen. Eine gute Umschreibung dessen, was einem erwartet.
Hier wird man nicht von einem Mädchen durchs Werk geführt, sondern der 17 jährige Henry übernimmt diese Rolle.
Irgendwie hatte ich ihn sofort ins Herz geschlossen. Auch wenn seine Small-Talk Runden und eigenen Gedankengängen extrem hochtrabend daherkommt, so war er doch sympathisch.
Grace hingegen soll das mysteriöse Mädchen sein. Doch verbirgt diese eine Menge und scheint gänzlich in ihrer eigenen Welt festzuhängen.
Wenn diese zwei Figuren zusammenkommen, findet nicht nur jener hochtrabender Dialog statt, sondern es wird auch lang und breit über das Leben philosophiert.
Dies im Ganzen betrachtet, passte nicht so in das Bildnis eines Teenagers ihres Alters. Obwohl ich persönlich auch schon mit solchen Lebensphilosophen zu tun bekam.
Natürlich gehört das Thema „verliebt sein“ einfach ins Werk hinein. Und so war es mal schön zu erfahren, wie sich ein Junge in diesen Situationen so fühlt.
Auch wenn eine Frau die Geschichte verfasste, so merkte man doch, dass sie sich Gedanken über die Szenen machte.
Was mir hier immer wieder fehlte, waren tiefe Gefühle. Alles lief etwas oberflächlich ab, ganz so, als wollte Henry niemanden an sich heranlassen.
Dass es also keine absolute Liebesgeschichte ist, muss hier ganz klar erwähnt werden. Eher sind es Übergänge aus der Highschool in das Leben, von der Trauer zu einem Neubeginn.
Auch die traurig, nachdenklichen Szenen haben mich als solche danach eingestimmt.
Krystal Sutherland scheint ein Händchen für eher melodramatische Handlungen zu haben, als zu tiefen Liebesgefühlen. Und auch wenn manche Aussichten der jungen Figuren sehr veraltet erschienen, so formten sie doch die Protagonisten.

„Unsere verlorenen Herzen“ beinhaltet alles, was die Liebe für einen bereithält.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(124)

324 Bibliotheken, 16 Leser, 0 Gruppen, 103 Rezensionen

liebe, der goldene hof, richelle mead, adel, neue welt

The Promise - Der goldene Hof

Richelle Mead , Susann Friedrich
Fester Einband
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 29.09.2017
ISBN 9783846600504
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Erschienen im one by Lübbe Verlag ist Richelle Meads neustes Werk „The Promise - Der goldene Hof“ am 29. September 2017. Auf 592 Seiten entführt sie den Leser in ein anderes Leben, voller Kleider und arrangierten Ehen.

Zwar gehört Elizabeth einem angesehenen Adelsgeschlecht an, doch hilft es ihr nicht weiter, denn all ihr Vermögen ist dahin. Nun hilft nur eine gute Verbindung. Doch auch diese Aussicht ist alles andere als toll.
Ihren einzigen Ausweg findet sie durch Cedric Thron und seinen „goldenen Hof“, doch auch dort kann sie nicht nach der großen Liebe auswählen …

Schon Richelle Meads „Vampire Academy“ konnte mich von seinen Figuren überzeugen und so war ich sehr auf das neuste Projekt von ihr gespannt.
Wer aber denkt, dass auch übersinnliche Machenschaften am Werk sind, der wird leider enttäuscht werden.
Die Autorin springt hier eher auf die Schiene der Prinzen und Prinzessinnen auf, auch wenn es nicht ganz so glamourös wird.
Unsere Protagonistin ist eine hochwohlgeborene Amtsträgerin, doch leider ist Elizabeths Vermögen, und somit ihre Aussichten auf eine gute Partie, verschwindend gering.
Leider warf die Autorin schon zum Start mit so vielen Namen um sich, dass man Schwierigkeiten hatte ihr zu folgen.
Schon bei „Vampire Academy“ Band 1 traten diese Probleme auf, dass sie dem Leser den Einstieg ins Buch nicht wirklich schmackhaft machte.
Elizabeths Verzweiflung ist nur schwach nach außen geprägt, da sie niemanden an sich heran lässt. So konnten auch sehr wenige Gefühle direkt an den Leser transportiert werden. Verständlich das sie aus reinem Zweifel dann sich auf ein lebensgefährliches Unterfangen einlässt – der Weg in die neue Welt. Praktisch wie die Auswanderung nach Amerika, mit all seinen Tücken, so musste man sich diese Reise vorstellen.
Doch Richelle Mead hat für sie einen glänzenden Weg eingebaut, der über den „goldenen Hof“ führt. Ab hier ist eine Aneinanderreihung von Erläuterungen zu Stoffen, Schmuck und Tagesabläufen ein wenig unterhaltender Teil der Geschichte – wirklich nichts für Leser der vergangenen Lektüren.
Stark aufgestoßen ist mir der Aspekt, dass sich die ohne hin schon armen Mädchen meistbietend an Männer in der neuen Welt verkaufen müssen. So etwas auch noch als „ganz toll“ für ein Jugendbuch anzupreisen, war in meinen Augen wirklich der Gipfel des ganzen Werkes.
Auch sind viele Handlungsstränge sehr klar definiert und absolut vorhersehbar.
Da half auch die ganze verbotene Liebesgeschichte zwischen Elizabeth und Cedric nichts.
In meinen Augen schmückt nur wieder ein tolles Cover eine ganz schlecht umgesetzte Story, die ich den bisherigen Lesern der Autorin absolut nicht empfehlen kann.
Da warten wir lieber auf eine neue Idee von ihr, die sie dann wieder besser an ihre Fans bringen kann.

„The Promise – Der goldene Hof“ setzt ein ernstes Thema mit sehr viel Glitzer und Facetten um, sodass es viel zu verharmlost an die jungen Leser transportiert wird!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

liebe, jugendbuch

Forever again. Für alle Augenblicke wir

Lauren James , Julia Meier
Audio CD
Erschienen bei Jumbo, 08.09.2017
ISBN 9783833738043
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Im Goya libre by Jumbo erschien das Hörbuch zu Lauren James Werk “Forever again - Für alle Augenblicke wir” im September 2017. Hörbuchsprecherin Julia Meier haucht der Geschichte, circa 320 Minuten, Leben ein.
Das gebundene Werk ist im Loewe Verlag erhältlich.

Katherine ist hat ein ganz vertrautes Gefühl, als sie ihren neuen Biologiepartner Matthew an der Uni zum ersten Mal sieht.
Je mehr sie sich über ihm Gedanken macht, desto tiefer wird dieses Gefühl. Doch als sie entdeckt, dass ihre verstorbene Tante hinter einem Terroranschlag stecken soll, kann nur Matthew ihr helfen …

Wieder konnte ich ein Hörbuch genießen. Dieses Mal reiste ich zusammen mit Katherine und Matthew durch die Zeit. Na ja, eigentlich reisen sie nicht im herkömmlichen Sinne, denn nur ihre Körper werden immer wieder neu erschaffen und ihre Erinnerungen kommen erst im Verlauf der Geschichte wieder in den Sinn. Das ist es auch, was den gesamten Ablauf so spannend werden lässt.
Allein der Gedanke daran, dass man das Gefühl hat, schon einmal diesen Menschen geliebt zu haben - es überkam mir dabei eine Gänsehaut.
Die gesamte Geschichte, und seine Zeitabschnitte, wurden aus Sicht von Katherine erzählt. Die Hörbuchsprecherin Julia Meier verleiht der leicht flippigen Seite, der Protagonistin, ein gewisses Quäntchen von Wiedererkennungswert. Katherine ist aber nicht in jedem Leben so “aufgedreht”, aber dennoch kann man aufgeweckt und sehr mutig zu ihren Charakterstärken zählen.
Sie schließt man immer mehr ins Herz, denn wenn etwas ihre Aufmerksamkeit erlangt, lässt sie nicht locker und kämpft für ihre Liebsten.
Über Matthew kann man leider, nach Beendigung des Werkes, nicht in Gänze durchschauen, denn erzeigt nur, dass er Katherine liebt, aber er ist immer wieder sehr geheimnisvoll.
Gerade wenn man die Geschichte anhört, muss man gedanklich bei den Figuren bleiben, denn die Sprünge zwischen den Zeiten und unterschiedlichen Dokumenten muss man sich selbst einsortieren.
Die Sprecherin verleiht diesen speziellen Abschnitten, einer Art Computer, eine speziellen Stimme. Diese Stellen haben mich auch rätselnd zurückgelassen, aber zum Glück wird die Geschichte in einem zweiten Teil fortgesetzt werden.
Gerade als “Outlander” Fan freute ich mich nach Carlisle 1745 reisen zu dürfen - wie der Kampf zwischen Engländer und Schotten ausgeht, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten.
Weiter ging es nach Southampton 1854, auf ein Kriegsschiff und man landet zweimal in Nottingham, 2019 und 2039. Alle Zeiten haben ihre Eigenheiten und natürlich ihre Geschichten.
Lauren James, die Autorin, bringt die roten Fäden zum Schluss gut zusammen, löst aber alle bestehenden Fragen nicht in Gänze auf.
Auch wenn die Sprecherin Julia Meier an manchen Stellen mir zu überzogen vorkam, so löst sich diese Stimmung schnell in Ernsthaftigkeit auf.
Ich freue mich auf den zweiten Teil und natürlich auf Katherine und Matthew.

“Forever again - Für alle Augenblicke wir” zeigt auf mutige Art, wie viel die wahre Liebe überwinden kann.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

276 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 89 Rezensionen

dystopie, jugendbuch, die perfekten, gene, zukunft

Die Perfekten

Caroline Brinkmann , Caroline Brinkmann
Fester Einband: 587 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 25.08.2017
ISBN 9783846600498
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Im August 2017 war es endlich so weit, Caroline Brinkmanns neustes Werk “Die Perfekten” erschien im ONE by Lübbe Verlage. 608 Seiten Dystopie warteten auf mich.  

Versteckt vor dem System der Perfekten wächst Rain bei ihrer Mutter auf. Als Ghost werden diejenigen betitelt, die keine Kennung haben oder untergetaucht sind. Doch Rain kann sich in Grey nicht länger verstecken - doch die Zukunft und die Perfekten haben mehr mit dem jungen Mädchen vor …

Dystopien ziehen mich schon lange magisch an. Es ist, wie ein Frage-Antwort-Spiel mit was-wäre-wenn.
So baut auch Caroline Brinkmann ihre Welt auf. Denn, was wäre, wenn die Welt von „Perfekten“ Menschen regiert werden würde? Und die niederen Genträger immer mehr Leid ertragen müssten?
Doch sie steht hier nicht nur in Form ihrer Protagonistin Rain all diese Fragen. Auch bekommt man als Leser noch mehr Grundwissen durch Lark, einen Bewohner des Abschnittes Grey.
Allein die Welt, in derer man sich bewegt, ist in verschiedene Zonen eingeteilt und so hat man seine Not sich diese genauer betrachten zu können.
Rain führt den Leser hinein in ihre Welt, denn sie bewegt sich schon lange zwischen den Systemen. Sie erzählt von ihrem schlechten Leben und man bekommt immer wieder eine Ahnung davon, wie gefährlich ihre bloße Anwesenheit ist.
Das Zusammentreffen mit Lark und besonders mit seiner kranken, aber aufgeweckten Schwester Rose, bringt den Verlauf der Geschichte in neue Bahnen.
Als Ghost schleicht sie durch die unterschiedlichen Zonen, immer auf der Hut vor dem System. Warum sie sich so versteckt und wie sie und ihre Mutter dies bisher überleben konnten – davon erzählt sie Stück für Stück.
Caroline Brinkmann hat aber auch eine große Überraschung für Rains Figur eingebaut, welche sie in neue Bedrängnisse bringt – den Leser indes aber hinter das ganze System schauen lässt.
Da manche Sequenzen, mit der Protagonistin, so ihre erklärerischen Längen haben, waren die Sichtwechsel zu Lark immer wieder erfrischend.
Er zeigt einem, wie brutal das Leben in Grey sein kann. Als Anwärter der Sentinals, welche wie die Polizei der Zonen dargestellt werden, muss er erleben, wie mit den armen Bewohnern umgegangen wird. Und vor allem bekommt man die Augen geöffnet, wie schnell ein vielversprechendes Leben ausgelöscht wird.
Die Autorin zeichnet in den Kopf des Lesers ihre Welt hinein, die mit Parallelen zu unserer Welt erschreckend dargestellt wird.
Vor allem die Unterschiede der Zonen bringen eine korrupte Ebene zum Vorschein, die teilweise emotionslos über menschliches Leid hinwegfegt.
Besonders die Rebellion, welche einfach entstehen musste und deren positiven und negativen Seiten wurden super beleuchtet.

„Die Perfekten“ ist eine gelungene Dystopie, welche Grenzen des Menschseins aufzeigt und Konflikte zum Bersten bringt.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

149 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

one night, aufregend;, jodie ellen malpas, one night - die bedingung, spannend

One Night - Die Bedingung

Jodi Ellen Malpas , Nicole Hölsken
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.08.2017
ISBN 9783442486441
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Die E-Book-Version von Jodi Ellen Malpas „One Night - Die Bedingung“ ist im Juli 2017 im Goldmann Verlag erschienen. 544 erotische Seiten begleitet man Livy durch ihre aufregende Handlung.

Ein ruhiges Leben zusammen mit ihrer Großmutter, das ist es, was sich Livy nur noch wünscht. Doch als sie dem mysteriösen Bistrobesucher kennenlernt, schlägt ihr Herz plötzlich nach Abenteuer. Für einen ganzen Tag soll sie sich mit ihm einlassen. Dennoch wird die Zeit mit ihm alles andere als ruhig …

Allein das minimalistisch gehaltene Cover, welches dennoch ein toller Blickfang ist, hat mich zum Lesen animiert. Auch Jodi Ellen Malpas Protagonistin Livy tat ihr Übriges.
Als neue im Bistro hat sie mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen und das ist nicht nur die sture Kaffeemaschine. Gerade der ständige Strom an recht gestressten Gästen macht ihre Arbeitszeit sehr unterhaltend, denn auch Avancen gibt es das eine oder andere Mal.
Auch schließt man sie immer wieder ins Herz, wenn man bei den Szenen mit ihrer Großmutter angekommen ist. Diese ist wirklich ein Unikat und hat ausnahmslos jeden im Griff. Für Lacher von ihrer Seite aus immer zu rechnen. Verstehen kann man ihre neugierige Art durchaus, denn Livy ist das einzige Familienmitglied, was sie noch hat.
Nie im Leben hätte ich bei dieser jungen und überaus schüchternen Frau mit solch einer Vergangenheit gerechnet. Gerade ihre Mutter ist es, die immer wieder in die Runde geworfen wird. Doch was hinter dieser Frau steckt, das gibt Livy nur nach und nach Preis.
Das so zurückgezogene Leben bekommt schlagartig eine neue Spannungswelle, als der mysteriöse „Mr. M“ im Bistro auftaucht – und Livy erst mal indirekt beleidigt. Was ich an den nachfolgenden Szenen so toll fand, war das Livy diesen einfach links liegen lassen kann. Sie zeigt einem eine Stärke, mit der wohl niemand gerechnet hätte.
„Mr. M“ entpuppt sich als Miller Hart. Dieser ist nicht nur ein extremer Ordnungsfanatiker, sondern leidet auch unter extremen Stimmungsschwankungen.
Und ab hier wird Miller Hart einfach nur nervig, denn er benimmt sich buchstäblich wie ein kleines Kind. Für mich war an diesen Stellen der bisherige Lesespaß vorbei, denn es erinnerte mich zusehend als andere Werke aus diesem Genre, bei dem die Männer auch, dachten die Welt drehe sich nur um sie. Miller Hart hat einfach einen totalen Knall und Livy ist in meinen Augen einfach zu gut für ihn. Besonders der Schluss schockiert immens und man ist sprachlos ob der Dinge, die dort ans Tageslicht kommen.
Jodi Ellen Malpas hat ihre Geschichte so gut mit Livy begonnen und ihr dann den falschen Mann an die Seite gestellt. Dieser überzeugte mich leider überhaupt nicht von sich und lies mich auch nicht nach dem zweiten Teil lechzen, obwohl es diesen geben wird. Da konnten die erotischen Szenen noch so gut beschrieben sein, aber für Miller Hart ist es schwer Sympathien aufzubauen, wenn er Livy so behandelte.

„One Night – Die Bedingung“ startet so vielversprechend und zerstört sich dann leider selbst.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (16)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

106 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

schicksal, liebe, krankheit, musik, autorin

Der Herzschlag deiner Worte

Susanna Ernst
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2017
ISBN 9783426521236
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mit „Der Herzschlag deiner Worte“ geht das neuste Buch von Susanna Ernst an den Start beim Droemer Knauer Verlag. Seit dem 1. August ist die E-Book-Version erhältlich und umfasst 400 gefühlvolle Seiten.

Der Tod seines geliebten Vaters Vincent zerrüttet Alex tief. Als dann auch noch, nach Jahren des Schweigens seine schwerkranke Patentante Jane auftaucht, nimmt sein Leben eine gänzlich neue Richtung. Denn das Schicksal schickt ihm die Autorin Maila und mit ihr kommen neue Herausforderungen und Geheimnisse ans Licht …

Wieder einmal schaffte es Susanna Ernst, mir Tränen zu entlocken und mein Herz zu erwärmen.
In ihrer neuen Geschichte erzählt sie über zwei junge Menschen, deren Leben eine gänzliche Kehrtwende genommen hatte, durch Umstände, die niemand vorhersagen konnte.
Doch was sich so leicht anhört, entwickelt sich zu einem riesigen Puzzlespiel. Einzelteile kann man sich selbst zusammenreimen, aber das Gesamtbild überrascht doch gänzlich.
Schon der Einstieg in ihr Werk ist etwas verwirrend, denn gegen alle Erwartungen ist es nicht Alex, den man hier antrifft, sondern seinen Vater Vincent. Ihn begleitet man buchstäblich in den Tod hinein. Und er ist es auch, der nun die neue Reise in ständiger Verbindung mit seinem Sohn antritt.
Denn Alex liegt eine lebensverändernde Zeit zu Füßen, die Geheimnisse und tiefe Gefühle offenbaren wird.
Auch ist Alex Rückblick, in die Zeit mit dem Baby Leni, sehr gut beschrieben, sodass man sich in seine neue Gefühlslage, 2 Jahre später, besser hineinversetzen kann.
Man versteht Alex voll und ganz, denn er offenbart, dass er mit dieser gesamten Situation vollkommen überfordert war. Und hier kommt wieder Susanna Ernst tollste Seite zum Ausdruck – die Familie hält immer zusammen. So kann sich Alex auf seine Schwester Cassie gänzlich verlassen.
Mysteriös im Familiendrama ist die Geschichte um die ALS kranke Patentante Jane, welche zur Beerdigung von Vincent auftaucht.
Für mich symbolisiert diese den Wendepunkt der Geschichte, denn hier konnte die Autorin beginnen, mit ihren geheimnisvollen Puzzlestücken, neue Wege zu legen.
Zufälle passieren und aus diesen webt sich das Schicksal in Form von Maila an Alex Seite. Diese zurückhaltende Autorin bringt sein Leben nun komplett durcheinander und hat mehr zu geben, als sie es sich zu Beginn selbst einzustehen vermag. Ist sie doch für Alex nicht nur Herzschlag, sondern auch ein neues Ziel.
Mit ihrem einfühlsamen und flüssig-poetischen Erzählstil, schafft es Susanna Ernst immer wieder ihre Leser zu verzaubern. Und die Figuren so nahe an diese heranzutragen, dass man in jeder Situation mit ihnen fühlt.

„Der Herzschlag deiner Worte“ steckt voller Geheimnisse und geht einem mehr als nahe!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (20)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

vampir, richelle mead, lyx

Vampire Academy - Blutsschwestern

Richelle Mead
E-Buch Text: 421 Seiten
Erschienen bei LYX.digital, 03.08.2017
ISBN 9783736306127
Genre: Sonstiges

Rezension:

Der erste Teil von Richelle Meads Reihe “Vampire Academy” erschien vor 10 Jahren in Amerika. Nun hat der LYX-Verlag den ersten Band “Blutschwestern” als Jubiläumsausgabe, mit vier Zusatzgeschichten, herausgebracht.

Rose und Lissa sind von der St. Vladimir geflohen, damit Lissa, die letzte ihrer Vampirfamilie in Sicherheit ist. Doch sie werden aufgegriffen und von dem bekanntesten Wächter der Welt - Dimitri Belikow - zurückgebracht. Zusammen müssen sie sich nicht nur dem Spot der Schüler stellen, sondern auch einem Feind, der Schrecken an der Schule verbreitet …

Vor 10 Jahren erschien der erste Teil aus Richelle Meads “Vampire Academy” Reihe. Nun hat der LYX Verlag ein ganz besonderes E-Book herausgebracht. Denn besonders die vier Zusatzgeschichten haben mich hieran brennend interessiert.
Vielleicht kennt der eine oder andere ja schon Rose und Lissas Geheimnis. Wenn nicht möchte ich an dieser Stelle auch die Buchverfilmung mit Zoey Deutch (Rose), Lucy Fry (Lissa) und Dominic Sherwood (Christian Ozera) ans Herz legen.
Als ich im Jahr 2009 zum ersten Mal das Werk von Richelle Mead in den Händen hielt, war ich hin und weg von ihren Vampiren.
Auch wenn die Begriffe Strigoi, Damphir und Moroi nicht wirklich gut erklärt wurden, bekam man im Verlauf einen besseren Überblick über die Dinge.
Vor allem in den Folgebänden konnte man die zurückliegenden Puzzlestücke gut gebrauchen.
Rose ist hier mehr die Protagonistin, ist sie doch auch die inoffizielle Wächterin von Lissa.
Als letzte des Dragomiergeschlechts ist Lissa von immensen Wert für ihr Volk.
Mit Begriffen von Elementen und Schattengeküssten wird man umweht.
Dennoch ist es Dimitri Belikov, der nicht nur Rose Herz höher schlagen lässt.
Als Sonderausgabe mit zusätzlichen Geschichten bekommt man Hintergrundinformationen zu der Wandlung von Christians Eltern in Strigoi. Ebenso kommt Lissa in Form von Tagebucheinträgen von und nach der Flucht, zu Wort. Besonders gefallen haben mir die Beschreibungen von Dimitri zur ersten Begegnung mit Rose. Abrunden darf dies Rose persönlich mit einer besonderen Schnitzeljagdgeschichte. In dieser begegnet man natürlich auch Dimitri wieder.
Mit ihrer erfrischenden Art zu erzählen und der knisternden Stimmung zwischen Rose und Dimitri, hat Richelle Mead eine Welt erschaffen, in der man immer wieder gern versinken mag. Natürlich geht die Reihe rätselhaft, spannend und dramatisch weiter - meine absolute Leseempfehlung an alle, die dieses Genre genauso lieben wie ich!

“Vampire Academy” - eine Reihe mit Figuren, die man über Jahre ins Herz schließt und sich gern dran zurückerinnert.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (22)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

63 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

freundschaft, liebe, familie, impress, liebesroman

Forbidden Love Story. Weil ich dir begegnet bin

Anna Savas
E-Buch Text: 291 Seiten
Erschienen bei Impress, 06.07.2017
ISBN 9783646603293
Genre: Liebesromane

Rezension:

Anna Savas Geschichte “Foridden Lovestory - Weil ich dir begegnet bin” erschien im Carlsen Impress. Im Juli 2017 veröffentlichte der Verlag diese 291 Seiten.

Vesper hätte es an diesem Tag nicht schlimmer Treffen können. Alles prasselt auf sie ein und dann ist da noch Alex. Ausgerechnet an diesem chaotischen Tag begegnet sie ihm und das Chaos hört einfach nicht auf …

Wenn die Gewinnerin des tolino Schreibwettbewerbs bei Carlsen Impress veröffentlicht wird, ist man sehr neugierig, wie die Geschichte bei einem Selbst ankommt.
Hier startet Anna Savas mit ihrer Protagonistin Vesper, ja das Mädchen hat tatsächlich den Namen bekommen, wie ein Moped. Diese hat es wirklich nicht leicht, denn durch die Scheidung der Eltern muss Vesper sich gänzlich zwischen zwei Familien aufteilen. Dass dies alles zu einem riesigen Unmut bei ihr führt, muss man ihr nachsehen. Es hat sich wirklich ein permanenter Groll bei ihr aufgestaut, der nun an die Oberfläche zu drängen versucht.
Besonders ihre Mutter ist es, die sie immer wieder neu entfacht, was sich in ihr sammelt. Durch deren neuen Beziehung mit einem Mann, hat sie Versper derart außer Acht gelassen, dass diese nun natürlich von den schnellen Heiratsplänen so gar nichts hören möchte.
Aber ehrlich, wer will schon immer wieder vorgebetet bekommen, wie toll doch die zukünftige Stiefschwester ist. Man fühlt in dieser Hinsicht mit ihr mit.
Schwung kommt mit Alex hinein. Denn dieser ist redlich interessiert an ihr und auch Versper kann sich nicht herausreden - er interessiert sie schon sehr.
Doch anscheinend hat die Autorin mehr vor mit ihren Figuren, als einfache Liebe auf den ersten Blick. Denn offiziell ist Alex der Freund von Verspers zukünftiger Stiefschwester Maggie.
Versper zeigt in diesen Szenen wirklich nicht ihr bestes Gesicht und wirkt auf ihre Art damit auch reichlich kindisch auf den Leser.
Liebesdramen und Herzschmerz, sowie Missverständnisse - das ganz große Teenagerprogramm bietet Vesper.
Trotz einigen charakterlichen Abstrichen lies Anna Savas Geschichte sich sehr gut lesen. Man muss sich von den jeweiligen Situationen einfach tragen lassen, dann kommt der Lesespaß ganz von allein.

“Forbidden Lovestory - Weil ich dir begegnet bin” ist Teenagerdrama pur, mit allen Facetten des Erwachsenwerdens!  

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (21)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

148 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

liebe, wales, ella simon, das leuchten einer sommernacht, rugby

Das Leuchten einer Sommernacht

Ella Simon
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.07.2017
ISBN 9783442485918
Genre: Liebesromane

Rezension:

Erschienen am 17. Juli 2017, entführt Ella Simon mit ihrem Werk „Das Leuchten einer Sommernacht“ in eine gefühlsaufwallende Geschichte. Der Goldmann Verlag ist hier der Herausgeber der 400 Seiten.

Kranken Kindern helfen, das ist es, was Lynne für sich entdeckt hat. Auch nun steht wieder ein Wunsch auf ihrem Plan – das Rugbyteam der Stadt kennenlernen.
So kommt es das nicht nur die kleine, kranke Winnie vor Staunen nicht glauben kann, was sie erlebt, auch Lynne steht ihrer Vergangenheit gegenüber. Reed Rivers ihre Jugendliebe ist es, der nun ihr Leben komplett aus der Bahn wirft …

Ella Simon hat mich mit ihrem so schlichtem Covereinstieg sehr von dessen Inhalt überzeugen können.
Liebe aus vergangenen Zeiten, die nur tief vergraben und doch nie vergessen wurde. Und ein kleines Mädchen, so gebeutelt vom Leben und doch voller Stärke. Das ist der Stoff, mit dem der Leser lieben und leiden wird.
Zu Beginn dachte ich erst, dass die beiden Figuren Lynne und Reed die Handlung dominiert werden. Doch dann überraschte die Autorin mich mit einen weiteren Strang Geschichten. Jen und Winnie bekommen dazu ihre eigenen Handlungsstränge und bringen dem Leser nahe, wie wichtig die Familie ist.
Aber erst einmal zu Lynne. Die so stark wirkende Frau hat in ihrer Vergangenheit so viel erleiden müssen, dass es schön ist, erleben zu dürfen, wie sie kranken Kindern helfen konnte.
Mit den Rückblicken auf ihre Jugendzeit mit Reed, zeigt sie dem Leser, wie schwer diese noch auf ihr lastet. Ella Simons setzt durch das Auftauchen von Reed alles bei Lynne in Gang und als stiller Mitverfolger bekommt man nur unterschwellig mit, dass noch mehr gewesen sein muss, als die bloße Teenagerliebe. Was Lynne erst ganz zum Schluss preisgibt, hatte man nur in Ansätzen, aber nie in diesem Ausmaß, vermutet.
Aber auch Reed bekommt seine Stimme und es erweicht einem das Herz, wie er mit der lebenslustigen und doch so kranken Winnie umgeht. Auch er hatte keinen leichten Weg bis dahin und meistert sein Leben aber nun ausgezeichnet. Er ist nicht nur attraktiv, sondern besitzt diese Herzenswärme, die ihn so anziehend macht – in seine Figur muss man sich einfach verlieben.
Dass die Autorin nun einen zweiten Handlungsstrang mit hineinbringt, hatte mich zu Beginn verwirrt. Aber im weiteren Verlauf des Buches mochte ich Jen´s Sichtweisen immer mehr. Sie ist eine aufopferungsvolle Mutter, die immer für ihr Kind da ist. Winnies Erkrankung zu stemmen und für beide stark zu bleiben, fällt ihr immer schwerer – da wünscht man ihr einen Mann an die Seite. Wie nah ihre große Liebe all die Zeit war, bekommt sie nur Schritt für Schritt heraus.
Für mich hat Ella Simon eine sehr berührende Geschichte verfasst. Sie trägt alles in sich, was man benötigt, um tief zwischen den Seiten versinken zu können – Liebe, Drama und auch tief empfundenes Leid.

„Das Leuchten einer Sommernacht“ ist gefühlvoll, dramatisch und man leidet mit jeder Figur mit – sehr Lesenswert!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (16)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

169 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 82 Rezensionen

lauren blakely, liebe, big rock, verlobung, beste freunde

Big Rock - Sieben Tage gehörst du mir!

Lauren Blakely , Ira Severin , Michael Meyer
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 10.07.2017
ISBN 9783956496868
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Lauren Blakelys Werk „Big Rock – Sieben Tag gehörst du mir!“ wurde vom MIRA Taschenbuch Verlag bei uns im Juli 2017 herausgebracht. Auf 304 Seiten erzählt ihr Protagonist Spencer seine Geschichte.  

Spencer Holiday ist ein Frauenversteher. Er weiß was sie wollen und kommt mit seinem Charme und seiner Gentleman Seite immer an sein Ziel. Doch eine Woche lang muss er all dies ablegen, um seinem Vater unterstützen zu können. Eine Verlobte muss her, doch nur seine beste Freundin Charlotte ist die passende Person. Beide müssen ihre Freundschaft nun für die Außenwelt in Liebe verwandeln, um den Schwindel aufrecht zu halten…

Dies ist eine erotische Geschichte, die gänzlich aus der Sicht des Protagonisten erzählt wurde. Auch mal eine neue Erfahrung für mich, da sonst nur die Ladys das Wort bekommen.
Spencer Holiday, ja der attraktive Kerl heißt wirklich so, weiß was Frauen wollen und auch das er es ihnen mit Freuden geben kann. Er ist ein Playboy durch und durch.
Doch nun wird seine ruhige Seite gefordert, denn er selbst befördert sich in die missliche Lage einer Verlobung.
Und niemand andere als seine beste Freundin Charlotte muss für diese Lüge herhalten.
Spencers Vater besitzt eine Juwelierkette, die einen guten Ruf genießt, denn bis auf seinen Sohn haben sie den Klatschblättern nichts zu bieten. Immer wieder sorgt Spencer, durch seine Frauengeschichten, für Aufsehen. Ihn nun in so einer prekären Situation erleben zu dürfen, bringt die witzigsten Szenen hervor. Denn Spencer ist ein wirklich lustiger Gentleman, der sich dennoch zu benehmen weiß und sehr zur Freude der Leser mit seinen eigenen Laster zu kämpfen hat.
Durch die komplette Situation wird unser Protagonist zum Umdenken aufgefordert. Sein ungebundenes Leben muss sich nun auf eine einzige Person fixieren, die perfekt zu ihm passt. Denn Charlotte kennt er schon seit der Collegezeit und es ist wirklich ein Wunder zu erleben, dass die beiden bisher angeblich nichts füreinander empfunden haben.
Man bekommt das volle, erotische Programm geboten, denn Freunde hin oder her, man kann sich der attraktiven Aura dieses Mannes nicht entziehen.
Lauren Blakely lässt mit ihrem Spencer keinen Satz anbrennen, denn bei jeder neuen Seite denkt er sich etwas aus, das zu einem gewissen Dominoeffekt führt. Mit all seinem Witz und unentziehbarem  Charme, schafft er es dem Leser bei sich zu behalten.
Mit sehr viel Spaß erlebt man Schritt für Schritt einen neuen Spencer. Dieser beginnt nachzudenken und sein Leben anders anzugehen.
Lauren Blakely hat die Balance zwischen Erzählung der Geschichte und Verbinden der erotischen Parts gut im Griff. Sie schafft es eine Handlung zu formen, die unterhält, aber dennoch vorhersehbar wird.
Als Leser merkt man, wie schnell sich ein Mensch in nur sieben Tagen ändern kann, um das zu finden, was er schon ewig vor Augen hatte.

„Big Rock – Sieben Tage gehörst du mir!“ ist witzig, unterhaltend und durch Spencer wahnsinnig erotisch!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (15)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(207)

466 Bibliotheken, 18 Leser, 1 Gruppe, 154 Rezensionen

liebe, europa, reisen, reise, liebe findet uns

Liebe findet uns

J. P. Monninger , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548289557
Genre: Liebesromane

Rezension:

Erschienen im Juli 2017 ist J.P. Monningers Werk „Liebe findet uns“ im Ullstein Taschenbuch Verlag. Auf 416 Seiten erzählt er die ruhige Reise von Heather.

Bevor das Leben sie gänzlich für sich einnehmen kann, reist Heather mit ihren beiden Freundinnen Amy und Constance durch Europa. Alles erleben und dann Karriere machen, so plant Heather schon seit Jahren. Doch mit Jack, der ihr ein anderes Leben zeigen will, hatte sie niemals gerechnet …

J.P. Monningererzählt seine Liebesgeschichte sehr ruhig und poetisch, doch bekommt Heathers Handlung dadurch eine gewisse Länge.
Heather ist unsere Protagonistin. Die sonst so organisierte und zukunftsplanende junge Frau, begegnet im Zug nach Amsterdam ihrem Schicksal.
Jack zeigt ihr die Welt mit seinen Augen. Der offenherzige Mann kann gar nicht anders, als offen alles anzusprechen.
Was lustig beginnt, wird im weiteren Verlauf extrem Nerv tötend, denn Jack redet manchmal irgendwelchen Quatsch zusammen, was so gar nicht in die Szenen passte.
Damit beginnt auch das Hin und Her zwischen den Figuren. Heather versteht man in diesen Situationen gänzlich, weiß sie doch auch nicht, wie sie ihm nehmen soll.
Durch das Tagebuch seines Großvaters merkt man, woher Jack seinen Drang zum frei sein hat. Dieser reiste nach dem Zweiten Weltkrieg viel umher, anstatt in die Heimat zurückzukehren.
So nimmt Jack den gleichen Weg, um seinen geliebten Großvaternahe zu sein.
Auch unsere Heather beginnt sich danach zu sehnen, erfährt man doch wie gefangen sie sich Zuhause fühlt. Nie kann sie den Eltern etwas recht machen, egal wie gut sie in der Schule war, oder wie weit sie es auf ihrer Arbeit bringt. Das lässt sie dem Leser näherkommen, ist sie sonst so weit weg.
J.P. Monninger versucht eine einzigartige Liebesgeschichte zu erzählen,dennoch können durch seine stichpunktartigen Ausführungen die Gefühle nicht richtigtransportiert werden.
Dennoch leidet man mit Heather, in gewissen Situationen, extrem mit und versteht den Schmerz. Doch, wenn Jack dazukommt, ändert sich die gesamte Gefühlslage.
Mich konnte der Autor leider nicht gänzlich abholen und unterhalten. Auch hatte ich einen langen Atem bis zum Ende der Geschichte gebraucht.

„Liebe findet uns“ ist ruhig, poetisch und leider ziemlich langatmig!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

  (8)
Tags:  
 
707 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks