Crazy

Crazys Bibliothek

272 Bücher, 158 Rezensionen

Zu Crazys Profil
Filtern nach
272 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

63 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

london, jack the ripper, whitechapel, viktorianische zeit, inspector swanson

Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper

Robert C. Marley
Flexibler Einband: 346 Seiten
Erschienen bei Dryas Verlag, 20.05.2015
ISBN 9783940855596
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(224)

382 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 46 Rezensionen

berlin, psychothriller, thriller, nils trojan, max bentow

Der Federmann

Max Bentow
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.01.2013
ISBN 9783442478828
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nachdem ich mal wieder auf der Suche nach einer Serie war, wurde ich zufällig auf den ersten Teil um den Ermittler Nils Trojan aufmerksam. Das Buch hat mir gut gefallen, allerdings war es an einigen Stellen doch sehr vorhersehbar.

Coralie Schendel wird tot aufgefunden. Der Täter hat ein grausiges Bild hinterlassen, denn die Tote ist nicht nur nackt und verstümmelt, sie hat außerdem einen toten Vogel in ihrer geöffneten Bauchhöhle. Es bleibt aber nicht bei diesem einen Mord. Nils Trojan ist der Ermittler in diesem Fall und bringt sich bei der Aufklärung selber in Gefahr.

Erst dachte ich, "Der Federmann" wäre ein schrecklicher Titel für dieses Buch, aber es ergibt tatsächlich Sinn, wie man im Laufe des Buches erfahren wird. Alles dreht sich um Vögel, genauer gesagt um Dompfaffen, die immer vor den Morden bei den jeweiligen Frauen auftauchen. Das Buch ist spannend geschrieben, obwohl einige Szenen doch vorhersehbar waren. Die typischen Elemente, beispielsweise ein Ermittler, dessen Privatleben chaotisch ist, durfte auch nicht fehlen. Die Auflösung der Morde und die Geschichte um den Täter waren nachvollziehbar. Die Sprache ist einfach gehalten, aber das habe ich von einem Psychothriller auch erwartet. Ab und an wird der Leser auf eine falsche Spur geführt, was das Ganze noch etwas spannender macht. In die Figuren konnte ich mich allerdings nicht hineinversetzen, obwohl aus Trojans Leben recht viel erzählt wird. Vielleicht ändert es sich in den Folgeteilen, schließlich muss man sich ja auch erst mal kennen lernen ;-)

Mir hat das Buch gut gefallen und ich werde auch die Folgebände "Die Puppenmacherin", "Die Totentänzerin", "Das Hexenmädchen" und "Das Dornenkind" in der nächsten Zeit lesen. 

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(280)

658 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 96 Rezensionen

bücher, fantasy, klassiker, liebe, jugendbuch

Die Buchspringer

Mechthild Gläser
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Loewe, 16.02.2015
ISBN 9783785574973
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Welcher Vollblutleser hat sich noch nie gewünscht in sein Lieblingsbuch springen zu können? Während der Lektüre von "Die Buchspringer" kann man einen Hauch einer Ahnung bekommen, was alles passieren kann, sollte man zu sowas in der Lage sein und sich wagen, sich in die Handlung einzumischen.

Amy Lennox verbringt die Sommerferien mit ihrer Mutter Alexis auf einer winzigen Insel in Schottland. Dort findet Amy heraus, dass sie die Fähigkeit hat in Bücher zu springen. Doch diese Fähigkeit hat nicht nur schöne Seiten, denn es wird eine ermordete Romanfigur am Strand von Stormsay gefunden. Das ist aber noch nicht alles. Irgendwer mischt sich in die Geschichten in den Büchern ein und verändert ihren Verlauf. Das kann Amy nicht auf sich sitzen lassen und versucht denjenigen zu finden, der die Literaturwelt gefährdet.

Da es sich um ein Kinder- und Jugendbuch handelt, ist die Sprache nicht besonders anspruchsvoll. Daher habe ich das Buch wohl auch in zwei Tagen so weg lesen können. Die Autorin hat sich Einiges einfallen lassen. Beispielsweise ermittelt sie zusammen mit Werther, bekannt aus "Die Leiden des jungen Werther" von Goethe, die Vorfälle, die dazu führen, dass bekannte Bücher plötzlich weniger Seiten haben oder nicht mehr bedruckt sind. Das ist aber nicht das einzige Werk, aus der die Autorin sich Protagonisten ausgeliehen hat. Ich denke, dass gerade junge Leser dadurch auf Klassiker aufmerksam gemacht werden könnten.

Für mich hatte das Buch etwas märchenhaftes, so dass ich ohne Probleme in die Geschichte eintauchen konnte. Die Stimmung im Buch war trotz des traurigen Themas nicht wirklich düster, viel mehr wurde gerade im Zusammenhang mit Werther (der im Übrigen einer meiner Lieblingsfiguren in "Die Buchspringer" war) Situationskomik eingewoben.

Da ich zuvor bereits "Stadt aus Trug und Schatten" gelesen hatte, war mir eigentlich klar, dass mir "Die Buchspringer" auch gefallen wird. Wenn man keine hohe Literatur erwartet und sich auf die Figuren und die Handlung einlassen kann, kann ich das Buch wärmstens empfehlen. 

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

helene christ, serienkrimi, simon simonsen, flensburg, flensburger förde

Die Tote von Kalkgrund

H. Dieter Neumann
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei GRAFIT, 02.03.2015
ISBN 9783894254544
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Im letzten Jahr durfte ich in den Genuss kommen, eine Lesung von Dieter Neumann zu besuchen. Nachdem er sein Buch vorgestellt hatte, war mir klar, dass ich "Die Tote von Kalkgrund" auf jeden Fall lesen muss.

Simon Simonsen hat alles verloren, seine Firma, seine Frau und nun musste er auch noch sein Boot verkaufen. Als ihm dann mitgeteilt wird, dass seine Frau ermordet wurde, kommt es noch härter: Er wird verdächtigt, sie umgebracht zu haben. Angeblich gibt es Zeugen, die gesehen haben wollen, dass er an ihrem letzten Tag mit ihr auf seinem Boot unterwegs war. Helene Christ und ihr Kollege Edgar Schimmel ermitteln daraufhin und stoßen auf kriminelle Machenschaften.

"Die Tote von Kalkgrund" ist der Auftakt zu einer Serie um Helene Christ, die mir im Übrigen das ganze Buch über sehr sympatisch war. Wie das nun mal in Büchern dieser Art ist, hat sie ein Gespür dafür, was real ist und was ihr in den diversen Verhören aufgetischt wird. Etwas skurril fand ich Edgar Schimmel, der nicht nur einen seltsamen Namen hat, sondern auch noch dazu neigt, seine junge Kollegin nicht ernst zu nehmen. Zwischen dem ernsten Thema, das im Hintergrund lauert, hat der Autor es nicht versäumt etwas Humor einfließen zu lassen. Das tut dem Buch unglaublich gut, denn Simon Simonsen verbreitet aufgrund seines zur Zeit nicht sehr gemütlichen Lebens eine eher trübe Stimmung. Das Buch ist genau richtig um sonntags nachmittags auf der Couch zu sitzen und gemütlich etwas über das Segeln, eines der Hobbies des Autors, und natürlich über den Mordfall zu lesen. Der Fall an sich ist nicht besonders verworren, obwohl der Leser doch ab und an mal auf eine falsche Fährte geschickt wird.

Der zweite Fall "Mord an der Förde" erscheint am 21. Juli 2015. Heinrich Dieter Neumann hat noch zwei weitere Thriller veröffentlicht: "Die Narben der Hölle" und "Das Erbe der Wölfin".

Wer den Autor auch einmal live bei einer Lesung in NRW erleben möchte, ist zur Lesung am 27.6.2015 um 19 Uhr im Unperfekthaus in Essen (Friedrich-Ebert-Straße 18, 45127 Essen - Raum 154) herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht. Allerdings muss für das Unperfekthaus Eintritt bezahlt werden. 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

57 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

syrien, flüchtlinge, thriller, bürgerkrieg, paris

Tochter der Angst

Alex Berg
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.04.2015
ISBN 9783426513194
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Spätestens nachdem ich "Machtlos" von Alex Berg verschlungen habe, wurde mir klar, dass dies eine Autorin sein wird, von der ich jedes neu erschienene Buch lesen werde.

Marion ist mit ihrem Leben in Hamburg unzufrieden. Sie ist Oberärztin, ihre Kinder sind aus dem Haus und ihr Mann und sie haben sich auseinander gelebt. Dann bietet sich ihr die Chance für ein Jahr bei "Ärzte ohne Grenzen" ins Ausland zu gehen. Sie kommt bei einer Familie in Paris unter, die sie schon seit ihrer frühesten Kindheit kennt. Dort möchte sie sich auf den Auslandseinsatz vorbereiten und trifft auf Zahra, ein kleines Mädchen, dass geradewegs aus Aleppo kommt und in Paris erst einmal aufgenommen wird. Und hier beginnt die Geschichte um Macht, Intrigen und Hass, die dieses Buch zu einem spannenden Thriller machen.

Alex Berg schreibt Thriller, die nicht gerade einfach weg zu lesen sind. Dort gibt es Verwirrungen und politische Begebenheiten, die an den Leser so leicht heran getragen werden, dass man zwar etwas langsamer lesen muss als man es bei anderen Thrillern tun würde, der Geschichte aber jederzeit folgen kann. Hier geht es um Syrien und um einen der wichtigsten wirtschaftlichen Machthaber in diesem Land. Marion Sanders gerät nur langsam in diesen Strudel und weiß anfangs gar nicht, wie ihr geschieht. Da geht es ihr wie dem Leser, der aufgrund der Perspektive des Ermittlers ab und an einen minimalen Wissensvorsprung hat. Diesen Ermittler, Claude Baptiste, habe ich im Laufe des Buches sehr in mein Herz geschlossen und würde mir sehr wünschen, dass es noch ein Buch mit ihm als handelnde Person gibt. Die anderen Figuren des Buches sind mir nicht sehr nahe gekommen, was aber wohl daran liegt, dass die Kapitel relativ kurz sind und jedes Mal aus Sicht einer anderen Person geschrieben ist. Das hat aber dem Sog des Buches gar nicht geschadet, ganz im Gegenteil.

Ich kann das Buch reinen Gewissens an alle Thrillerliebhaber weiter empfehlen. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

historischer roman

Pestgold

Jutta Ahrens
E-Buch Text: 582 Seiten
Erschienen bei null, 14.12.2014
ISBN 9781311209993
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ja, ich mag gerne historische Romane und ja, ich mag es lieber, wenn es um Personen geht, die tatsächlich gelebt haben. Aber: Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, obwohl die Personen allesamt fiktiv waren. Es ist wohl doch nur eine Sache der Umsetzung.

Die Geschichte spielt in Janovice, einer kleinen Stadt, die mittlerweile zu Tschechien gehört. Wir befinden uns hier im 15. Jahrhundert, direkt die Pest vorüber ist. Die Bewohner des damaligen Dorfes waren einige der wenigen, die sich in die Höhlen im Umfeld zurück ziehen konnten und so lange gewartet haben, bis die Pest vorbei war. Als sie wieder in ihr Dorf zurück kehren, stehen sie vor der Armut. Es gibt nichts zu Essen und Gold besitzen sie auch nicht. Da findet plötzlich eine Magd ein wertvolles Schmuckstück. Sie ist nicht die Einzige, die einen solchen Fund macht. Nach und nach taucht immer wieder Gold und weiterer Schmuck auf, das dem Dorf ein Leben ohne Armut beschert. Aber es gibt Ärger im Dorf: Die einen glauben an Gott, die anderen - und es werden immer mehr - glauben an die böhmischen Sagengestalten, also auch an die weiße Frau, die anscheinend zusammen mit einem Troll, der im Wald lebt, den Wohlstand zurück nach Janovice gebracht hat.

Ganz zu Anfang habe ich mich mit den fremden Namen und mit der gemächlichen Erzählweise des Buches sehr schwer getan. Nachdem ich aber die wichtigsten Dorfbewohner kennen gelernt hatte, konnte ich mich gut auf das Buch einstellen und habe mich sogar in Janovice heimisch gefühlt. Meine Lieblingsperson war Janek, der Burgvogt der Burg Arnstein und Martin, der Dorfpfarrer. Denn beide haben eine sehr herzliche Art und haben es überzeugend hinbekommen, gegen die damaligen Gegebenheiten anzugehen und das mit der Überzeugung, dass das, was sie tun, richtig ist.

Der Erzählstil ist, wie ich oben bereits erwähnt habe, ziemlich gemächlich, was aber richtig gut zum Buch passt. Positiv aufgefallen ist mir, dass die Autorin die Personen in gleicher Weise hat reden lassen, wie sie sich damals wohl ausgedrückt hätten. Ich finde immer, dass dies einen Roman umso authentischer macht. Die fast 500 Seiten waren auf keiner Seite langweilig, weil immer wieder etwas Neues in Janovice passiert, so erwartet den Leser nicht nur das dörfliche Leben mit seinen Bewohnern, sondern auch noch Intrigen, Machtspielchen und leider auch einige Tote.

Alles in allem ein wundervolles Buch, dass es einem vor Augen führt, dass man zusammenhalten muss um etwas zu erreichen und vielleicht auch andere Menschen so nehmen sollte wie sie sind.

Die Autorin hat noch weitere Bücher geschrieben, die ich mit Sicherheit auch lesen werde. Wenn ihr mehr über sie erfahren möchtet, dann besucht doch mal ihren Blog. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Das Buch der Königin

Sabine Weigand
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Argon Verlag, 26.06.2014
ISBN B00KKSHVG8
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

34 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

historischer roman, böhmen, ketzer, würzburg, lud

Die Täuferin - Der Bund der Freiheit

Jeremiah Pearson , Axel Merz
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.02.2015
ISBN 9783785725375
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(626)

1.172 Bibliotheken, 54 Leser, 11 Gruppen, 56 Rezensionen

liebe, 1. weltkrieg, england, deutschland, krieg

Sturz der Titanen

Ken Follett , Rainer Schumacher , Dietmar Schmidt , Tina Dreher
Flexibler Einband: 1.038 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 30.03.2012
ISBN 9783404166602
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

48 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

mord, entführung, suizid, privatdetektiv, thriller

Todesschwestern

Arwyn Yale
Flexibler Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Amazon Publishing, 13.01.2015
ISBN 9781477829134
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(855)

1.397 Bibliotheken, 14 Leser, 3 Gruppen, 44 Rezensionen

götter, griechische mythologie, liebe, göttlich, halbgötter

Göttlich verliebt

Josephine Angelini , Simone Wiemken , Hanna Hörl
Buch: 464 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.03.2015
ISBN 9783841501394
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

85 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 37 Rezensionen

archäologie, hethiter, berlin, hattuša, türkei

Die Stadt der schweigenden Berge

Carmen Lobato
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.02.2015
ISBN 9783426514559
Genre: Historische Romane

Rezension:

Vorab möchte ich euch sagen, dass es mir unheimlich schwer fällt, zu diesem Buch eine Rezension zu schreiben, weil es mir so gut gefallen ist, dass ich fürchte, meine Worte reichen nicht aus. So geht es mir im übrigen fast immer bei Büchern von Carmen Lobato (bzw. Charlotte Lyne7Charlotte Roth).

Amarna ist in Berlin aufgewachsen und lebt bei ihrem Vater. Es ist das Jahr 1930, Amarna studiert Archäologie, möchte eine Arbeit über den Gilgamesch-Epos schreiben und ist fasziniert von der Stadt Hattusa. Ihr Traum ist es, dort endlich einmal hinzureisen. Aus für sie unerfindlichen Gründen hat ihr Vater damit ein Problem, aber letztendlich kann sie sich dann doch durchsetzen und reist dort hin. Was sie dort erlebt, stellt ihr Leben komplett auf den Kopf.

Anfangs hat mich Amarna total genervt. Ganz verwöhntes Töchterchen, die von ihrem Vater doch alles bekommt, was sie sich wünscht - außer diese Reise nach Hattusa. Im Laufe des Buches hat sich das aber verflüchtigt, denn Amarna ist ein wenig wie ich. Wenn sie etwas tut, dann tut sie das zu hundert Prozent. Also auch bei ihrer Liebe zu Gilgamesch und Hattusa. Die zweite Hauptperson in dem Buch - Arman - hat mich von Beginn an fasziniert. Er hat irgendwas an sich, was wohl nur Männer aus Charlotte Lyne/Carmen Lobato/Charlotte Roth - Romanen an sich haben. Falls ihr Bücher von ihr kennt, werdet ihr wissen, was ich meine.

Das zentrale Thema ist der Gilgamesch-Epos von dem ich genauso wie von Hattusa vorher noch nie gehört habe. Die Autorin hat vor jeden Teil des Buches ein Zitat aus dem Epos einfließen lassen und den Leser damit auf Amarnas Faszination dafür eingestimmt. Immer wieder werden Bezüge dazu hergestellt, weil dieser Epos dauernd in Amarnas Gedanken ist. Damit hat Carmen Lobato den perfekten Grundstein für ein weiterführendes Interesse an Gilgamesch bei mir gelegt.

Im Buch wird es auch geschichtlich und zwar geht es wieder um Figuren, die ich gar nicht kannte: Hattusili und Puduhepa, ein hetithisches Großkönigspaar aus dem 13. Jahrhundert. Die Autorin hat den beiden und dem König Urhi-Teshub, auch bekannt als Mursili III, so viel Leben eingehaucht, so dass die eingeschobenen Teile mir genauso viel Spass gemacht haben wie die Geschichte um Amarna.

Ich mag es, wenn Figuren ausführlich vorgestellt werden und genau das finde ich bei der Autorin in jedem Buch. Was mich aber noch näher an das Geschehen herangebracht hat, waren die armenischen und türkischen Begriffe, die immer wieder mal eingestreut wurden. Das macht irgendwie ein Gefühl von Dabei-Sein, Miterleben.

Ich kann euch das Buch uneingeschränkt empfehlen. Falls ihr euch in der Geschichte der Hetither gar nicht auskennt ist das gar nicht schlimm, denn die Erklärungen im Buch reichen aus um zu verstehen worum es geht. Im Herbst 2015 wird der zweite Teil, über den aber noch nicht so wirklich viel bekannt ist, erscheinen. Ich freue mich drauf! 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

40 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

hörbuch, mord, krimi, dänemark, kinder

Erlösung

Jussi Adler-Olsen , Wolfram Koch
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 22.07.2011
ISBN 9783862310623
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

39 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

blutrune, karina reiß, thriller, tendenz nach oben, krimi

Blutrune

Karina Reiß
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 10.12.2014
ISBN 9781503003095
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich muss zugeben, dass ich in letzter Zeit vermehrt Bücher von self publishing Autoren lese, denn anscheinend habe dieses Jahr ein gutes Händchen dafür.

Konstanze hat vor acht Jahren ein traumatisches Erlebnis gehabt, das ihre Persönlichkeit negativ beeinflusst hat. Sie ist nicht nur schüchtern, sondern hat auch noch Angstattacken, was ihr das Leben natürlich nicht einfacher macht. Als sie den charmanten und gut aussehenden Robert kennen lernt, verfängt sie sich in ein Netz aus Boshaftigkeit, Lügen und Gewalt.

Der Autorin ist es sehr gut gelungen auch auf den nur 300 Seiten die Person Konstanze herauszuarbeiten. Ich war zwar ab und an etwas genervt von ihrer Ängstlichkeit, aber in Anbetracht der Dinge, die sie erleben musste, war ihr Handeln durchaus verständlich. Die anderen Charaktere sind zwar sehr schwarz-weiß-gezeichnet, aber das finde ich bei einem Debut-Roman gar nicht schlimm, denn die Handlungen waren immer nachvollziehbar. Außerdem gibt ein Roman in der Länge keine groß angelegten Charaktere her.

Das Buch beginnt nach ein paar Seiten schon mit dem ersten Mord und geht dann Schlag auf Schlag so weiter. Der Täter ist schon relativ früh bekannt, allerdings kann man sich als Leser auch gar nicht vorstellen, warum er tut was er tut und vor allem, wie man ihn aufhalten kann. Besonders gut hat mir hier gefallen, dass der Täter wirklich boshaft mit keinerlei Mitleid ist. Die Geschichte, warum das so ist, ist selbstverständlich auch im Buch erklärt.

Die kurzen Kapitel lassen einen durch das Buch fliegen und es bleibt die ganze Zeit über spannend. Ich hatte nicht das Gefühl, dass irgend einen Situation konstruiert war oder noch mal schnell eingeschoben wurde um irgend eine Person oder einen Umstand zu erklären. Für mich war das gesamte Buch in sich stimmig. Und es weist nichts auf einen eventuellen zweiten Teil hin, den es aber laut Blog der Autorin geben wird. Wann dieser erscheint und wie er heißen soll, steht aber anscheinend noch nicht fest. Fest steht nur, dass die Hauptperson wieder Konstanze Hartenbach sein wird. Ich freu mich drauf!

Ich kann euch das Buch uneingeschränkt weiter empfehlen! 

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

hörbuch, krimi thriller, carl mørck

Schändung

Jussi Adler-Olsen , Hannes Thiess , Wolfram Koch
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 01.09.2014
ISBN 9783862314270
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

siegen, krimi, kuckuckskinder, mord, richtertisch

Kuckucksbrut

Melanie Lahmer
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 15.01.2015
ISBN 9783404171422
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich hatte mich schon sehr auf das Buch gefreut, da ich den Vorgänger "Knochenfinder" schon sehr gern gelesen habe. Ich wurde nicht enttäuscht.

Eine Frau wird halb nackt und mit einer Tarotkarte in der Hand auf getötet auf einem historischen Richtertisch gefunden. Während Natascha Krüger, die auch schon die Protagonistin in "Knochenfinder" war, mit ihren Kollegen ermittelt, wird eine weitere Frau bedroht. Dabei geht der Täter sehr subtil vor, indem er sie verunsichert und darauf hinarbeitet, dass sie langsam irre wird.

Erst mal muss ich sagen, dass mir der Schreibstil unglaublich gut gefällt. Das Buch kommt die meiste Zeit ziemlich ruhig daher, obwohl die Ermittler ab und an mal in Stress geraten. Hier fällt es leicht nicht allzuschnell durch das Buch zu jagen. Nicht, weil es so unglaublich langweilig ist, nein, es liegt an der Art, in der die Autorin die Figuren und Orte beschreibt. Ich habe mich in dem Buch einfach wohl gefühlt, obwohl es um einen Mord und einen Stalker geht.

Die Kapitel wechseln sich immer zwischen zwei Erzählsträngen ab, was die Spannung erhält. Immer mal wieder wird auch ein Teil der Geschichte aus Sicht des Mörders geschildert. Ich muss ja sagen, dass ich ziemlich lange auf dem Holzweg war, was den Mörder bzw. Stalker angeht. Obwohl eigentlich relativ klar war, warum er es genau auf diese beiden Frauen abgesehen hat, war mir lange nicht klar, warum er tut was er tut.

Ich freue mich auf ein weiteres Buch über Natascha Krüger. Einen Hinweis darauf gibt es nur im letzten Kapitel des Buches, aber ich bin mir sicher, es wird einen Nachfolger geben. 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

serie, skandinavien, sexsucht, mord, thriller

Sebastian Bergman: Der Mann, der kein Mörder war (ungekürzt)

Michael Hjorth , Hans Rosenfeldt , Julian Wollny , Douglas Welbat
Audio: 2 Seiten
Erschienen bei Audiobuch, 01.11.2013
ISBN 9783899647693
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich scheine im Moment eine Glückssträhne zu haben, was Hörbücher angeht. Die Reihe von Hjorth/Rosenfeldt wollte ich mir schon etwas länger zu Gemüte führen. Da die Kritiken, die ich gelesen habe, zum größten Teil positiv waren, wusste ich auch schon, worauf ich mich einlasse.

Stell dir vor, du verlierst von einer Sekunde auf die andere deine Frau und deine kleine Tochter und findest nicht mal ihre Leichen. Dann weißt du in etwa, wie Sebastian Bergman, der Protagonist dieser Serie, sich fühlt. Er hat mich sehr stark an Patrick Jane von "The Mentalist" erinnert. Er ist depressiv, ihm ist alles egal und er tut, was er für richtig hält, ganz egal, was andere darüber denken. Dabei ist er manchmal auch sehr undurchschaubar. So mag ich die Hauptdarsteller von Serien gern.

Aber da war doch noch was... Ach ja, der Mordfall! Mehr oder weniger zufällig gerät Sebastian Bergman in das Ermittlerteam, das den Mord an einem Jugendlichen aufklären soll. Der Junge wurde in einem Waldstück gefunden und übel zugerichtet. Die Befragungen ergeben, dass er beliebt war, aber warum musste er sterben?

Der Erzählstil des Buches ist genauso, wie ich es am liebsten mag. Die Charaktere werden eingehend vorgestellt, so dass man sofort merkt, dass es sich nur um eine Serie handeln kann. Das Seelenleben der wichtigsten Charaktere werden durchleuchtet und manches bekommt einen Sinn, weil man einfach weiß warum diejenigen handeln wie sie eben handeln. Dabei ist es durchgehend spannend, weil der Leser (oder Hörer) zusammen mit dem Ermittlerteam immer neue Details heraus findet. Ganz kurze Parts sind aus der Sicht des Mörders geschrieben, so dass man erfährt, warum er den Jungen umgebracht hat, man erfährt aber erst am Schluss wer er ist.

Der Sprecher - Douglas Welbat - war mir bisher gar kein Begriff. Aber ich muss sagen, dass er seine Sache richtig gut gemacht hat. Er hat eine sehr angenehme Stimme und liest das Buch den Szenen gerecht vor. Die Charaktere bekommen von ihm zwar eigene Stimmbilder, aber nicht so extrem, dass man genervt ist.

Es sind bisher noch drei weitere Teile erschienen, die ich auch alle in der nächsten Zeit hören werde:
Die Frauen, die er kannte - Teil 2
Die Toten, die niemand vermisst - Teil 3
Das Mädchen, das verstummte - Teil 4 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

18 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

asperger, australien, professo, autismus, originell

Das Rosie-Projekt

Graeme Simsion , Annette Hahn , Robert Stadlober
Audio CD
Erschienen bei Argon, 19.02.2015
ISBN 9783839892473
Genre: Romane

Rezension:

Das Cover ist gar nicht meins und die Beschreibung hört sich nach einem schnulzigen Liebesroman an. Schnulzig ist es ganz und gar nicht, denn wenn man Don reden hört, kann dieses Gefühl gar nicht aufkommen. Vorab gesagt: Ich liebe das Buch und ich bin traurig, dass es so schnell vorbei war. Ich will mehr! Mehr von Don!

Don Tillman ist anders konfiguriert als die anderen Menschen. Er hat sein Leben in logische Abfolgen aufgeteilt, Effizienz und Zeit sparen ist sein Motto. Gefühle? Kennt er nicht. Er nimmt alles logisch auseinander, was einen normalen Menschen ausmacht. Logischerweise möchte Don, er ist mittlerweile 39 Jahre alt, heiraten. Also entwirft er einen Fragebogen für sein Ehefrau-Projekt. Nach einigen Singleveranstaltungen und etlichen ausgeteilten Fragebögen steht Rosie plötzlich im Türrahmen seines Büros. Und damit fängt Dons Leben an Kopf zu stehen. Denn Rosie ist, nun ja, sie ist einfach Rosie.

Vom ersten Moment an habe ich das Hörbuch geliebt. Don ist so herrlich verklemmt, dabei immer darauf bedacht, dass er die Konventionen einhält. Er erklärt das Aussehen von Menschen beispielsweise am BMI, woran man ja schon ablesen kann, dass er eigentlich gar nicht weiß, was ihm gefällt und was nicht. Er kann keine Gefühle vom Gesicht ablesen, lernt es aber im Laufe des Buches aber immer mehr. Nicht nur, weil Rosie ihn einfach unter ihre Fittiche nimmt, sondern weil er sich nach und nach auf sie einlässt.

Zu köstlich waren die Momente, in denen Don versuchte wie alle anderen Menschen zu sein. Erst analysiert er die Situation, dann zieht er seine Schlussfolgerungen daraus und ob dann das passiert, was er sich wünscht, tja, das müsst ihr selber lesen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es als gelesenes Buch genauso toll finden würde, denn der Sprecher (Robert Stadlober) hat Don einfach brilliant umgesetzt. Genauso könnte Dons Art zu sprechen sein. Etwas emotionslos und wie ein Automat, aber ein Automat mit Seele. Großartig! So manches Mal musste ich laut auflachen - leider auch im Fitnessstudio :-)

Ihr seht, ich bin wirklich begeistert von dem Buch, obwohl ich das vorher gar nicht gedacht habe. Es gibt noch einen zweiten Teil, "Der Rosie-Effekt", das ich auf jeden Fall auch hören werde. Hören deshalb, weil ich Robert Stadlober noch mal in der Rolle des Don hören möchte. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte

Rachel Joyce , Maria Andreas , Wanja Mues
Audio CD
Erschienen bei Argon, 23.10.2014
ISBN 9783839892299
Genre: Romane

Rezension:

Anfangs wurde ich mit dem Buch nicht recht warm, aber nach und nach hat es sich in mein Herz geschlichen. Ich konnte einfach mit diesem seltsamen Titel gar nichts anfangen, wurde aber durch eine positive Reportage im Radio auf das Buch aufmerksam. Also habe ich es einfach mal versucht.

Byron ist mit seiner Schwester und seiner Mutter auf dem Weg zur Schule als es passiert: Diana fährt ein kleines Mädchen an. Der einzige, der den Unfall gesehen hat, war Byron. Und genau dieser Unfall ist der rote Faden, der durch das ganze Buch führt. Alles, was passiert führt unweigerlich immer wieder dorthin zurück. Dabei ist es in keinster Weise langweilig oder gar nervig. Das Ende hat mich zwar nicht total überrascht, aber das ganze Drumherum hat mir zu gut gefallen, so dass mich das gar nicht gestört hat.

Wir lernen Byron und seinen Freund James kennen. Ihre Geschichte spielt Anfang der 70er Jahre und deckt in etwa ein Jahr ab, nämlich den Zeitpunkt des Unfalls und die Monate, die darauf folgen. Dann lernen wir noch Jim kennen. Jim lebt in der heutigen Zeit und ihm ist irgend etwas widerfahren, was so schlimm war, dass er sich selber in die Psychiatrie eingewiesen hat. Unter dieser Erfahrung leidet Jim immer noch. Was das ist, erfährt der Leser im Laufe des Buches, daher verrate ich es natürlich nicht.

Die Kapitel sind immer abwechselnd aus Byrons und aus Jims Sicht geschrieben. Die Autorin hat es dabei verstanden sowohl die kindliche Denkweise als auch die Denkweise eines psychisch Kranken so rüber zu bringen, dass ich nach einer kurzen Eingewöhnung Jims Handeln gar nicht mehr so seltsam fand. Das Buch ist zu keiner Sekunde langweilig, ob wohl es kein Thriller ist. Die Nebenfiguren waren ebenfalls sehr glaubhaft dargestellt.

Bisher habe ich noch nie bewusst ein Hörbuch, das von Wanja Mues eingesprochen wurde, gehört. Dieses hier hat mich aber restlos überzeugt. Der Sprecher ist in der Lage, die einzelnen Charaktere so umzusetzen, wie die Autorin sie höchstwahrscheinlich darstellen wollte. Ich kann das Hörbuch bedingungslos empfehlen und werde mit Sicherheit noch weitere Bücher der Autorin hören oder lesen. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(118)

241 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 63 Rezensionen

berlin, baby, thriller, vergangenheit, hotline

Hotline

Jutta Maria Herrmann
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.11.2014
ISBN 9783426514566
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich nicht genau weiß, was ich von dem Buch halten soll. Ich finde die Idee richtig gut, aber die Umsetzung hat mir nicht gefallen.

Chris, Rick, Konrad und Paula haben vor einiger Zeit eine tolle Idee gehabt: Eine kostenpflichtige Beichthotline. Anders als bei diesen Hotlines, bei denen man sich seine Probleme von der Seele reden kann, erzählt der Anrufer hier von seinen Sünden. Chris ist derjenige, der die zündende Idee zu diesem Projekt hatte und sein oberster Grundsatz heißt: Egal, was dir der Anrufer erzählt, wir rufen niemals die Polizei. Soweit so gut, aber eines Tages ruft eine Frau an. Sie sagt, sie möchte ein Neugeborenes auf dem Friedhof in der Stadt lebendig begraben. Alles würde nur geschehen, weil Jemand aus dem Team Schuld auf sich geladen hat. Dann wird eine Puppe gefunden, die wie in der Ankündigung der Anruferin vergraben wurde. Der Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn niemand weiß, welches Baby es sein soll und wer überhaupt Schuld auf sich geladen hat.

Wie ich oben schon sagte, gefiel mir die Idee des Buches total gut, allerdings hätte man etwas mehr daraus machen können. Mir waren einige Szenen zu oberflächlich geschrieben, so dass ich in den Momenten, die die Autorin als Schockmoment gedacht hatte, gar keinen Schreck bekommen habe. Die Spannung wurde durch kurze Kapitel mit abwechselnden Handlungssträngen aufgebaut und auch erhalten. Leider konnte ich auch zu den einzelnen Charakteren keine Beziehung aufbauen. Einige Begebenheiten erschienen mir zu konstruiert und haben zwar Sinn ergeben, allerdings kamen sie aus dem Nichts und waren für mich einfach nur Mittel zum Zweck.

Ich kann das Buch leider nicht weiter empfehlen, wäre aber durchaus offen dafür, ein weiteres Buch von der Autorin zu lesen, da dieses Buch ihr Erstling war. Vielleicht gefällt mir die Umsetzung ihrer nächsten Idee ja besser. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

nebel, leon, tamara, entwicklungsroman, kora

Vakuum

Antje Wagner
Flexibler Einband: 388 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 29.02.2016
ISBN 9783407744944
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich habe viele gute Kritiken über das Buch gelesen, kann die Meinung aber nicht so ganz teilen. Es war unterhaltsam, aber es wird nicht mein Buch des Jahres werden.

Stellt euch vor, ihr tut das, was man gewöhnlich um 15:07 Uhr tut. Ich zum Beispiel würde, da es im Buch ein Samstag ist, wahrscheinlich gerade einkaufen. Und plötzlich sind alle Menschen einfach weg, alle Menschen, alle Geräusche und auch alle Tiere. Man weiß einfach nicht wie einem geschieht und steht völlig allein auf der Welt da. Was macht man? Ich wüsste es nicht. Die Jugendlichen in diesem Buch konnten sich ganz gut behelfen. Sie haben sich mehr oder weniger zufällig gefunden und kämpfen gegenseitig gegen den Nebel an, der ihnen Böses will. Aber was? Und warum? Das müsst ihr selber lesen...

Ehrlich gesagt bin ich mir nicht so sicher, was ich von dem Buch halten soll. Es endet mit einer Message, die man sich, je mehr das Buch voran schreitet, schon denken konnte. Die handelnden Personen sind fast ausschließlich die fünf Jugendlichen. Ich bin leider mit den Charakteren nicht so wirklich warm geworden und habe das Buch nur weiter gelesen, weil ich wissen wollte, was es mit diesem ominösen Nebel auf sich hat. Das Buch wird für Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren angegeben und ich glaube, das trifft es auch ziemlich genau. Die Schreibweise ist einfach, aber nicht zu einfach und die Dialoge sind jugendgerecht.

Die Idee des Buches hat mir wirklich gut gefallen, aber ich hätte mir ein paar Seiten mehr gewünscht um die fünf Jugendlichen näher kennen zu lernen. Wer aber damit leben kann, dass die Persönlichkeit der handelnden Personen nur angekratzt wird, ist mit diesem Buch durchaus gut bedient. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

186 Bibliotheken, 5 Leser, 4 Gruppen, 57 Rezensionen

nebel, jugendbuch, jugendliche, freundschaft, zeit

Vakuum

Antje Wagner
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Bloomsbury Kinderbücher & Jugendbücher, 01.09.2012
ISBN 9783827054371
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich habe viele gute Kritiken über das Buch gelesen, kann die Meinung aber nicht so ganz teilen. Es war unterhaltsam, aber es wird nicht mein Buch des Jahres werden.

Stellt euch vor, ihr tut das, was man gewöhnlich um 15:07 Uhr tut. Ich zum Beispiel würde, da es im Buch ein Samstag ist, wahrscheinlich gerade einkaufen. Und plötzlich sind alle Menschen einfach weg, alle Menschen, alle Geräusche und auch alle Tiere. Man weiß einfach nicht wie einem geschieht und steht völlig allein auf der Welt da. Was macht man? Ich wüsste es nicht. Die Jugendlichen in diesem Buch konnten sich ganz gut behelfen. Sie haben sich mehr oder weniger zufällig gefunden und kämpfen gegenseitig gegen den Nebel an, der ihnen Böses will. Aber was? Und warum? Das müsst ihr selber lesen...

Ehrlich gesagt bin ich mir nicht so sicher, was ich von dem Buch halten soll. Es endet mit einer Message, die man sich, je mehr das Buch voran schreitet, schon denken konnte. Die handelnden Personen sind fast ausschließlich die fünf Jugendlichen. Ich bin leider mit den Charakteren nicht so wirklich warm geworden und habe das Buch nur weiter gelesen, weil ich wissen wollte, was es mit diesem ominösen Nebel auf sich hat. Das Buch wird für Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren angegeben und ich glaube, das trifft es auch ziemlich genau. Die Schreibweise ist einfach, aber nicht zu einfach und die Dialoge sind jugendgerecht.

Die Idee des Buches hat mir wirklich gut gefallen, aber ich hätte mir ein paar Seiten mehr gewünscht um die fünf Jugendlichen näher kennen zu lernen. Wer aber damit leben kann, dass die Persönlichkeit der handelnden Personen nur angekratzt wird, ist mit diesem Buch durchaus gut bedient. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

ein plötzlicher todesfall, roman, joanne k. rowling, fields, rowling

Ein plötzlicher Todesfall

Joanne K. Rowling , Christian Berkel
Audio CD
Erschienen bei Der Hörverlag, 01.11.2012
ISBN 9783867179744
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eins möchte ich schon mal vorab sagen: Wer gerne isst, sollte das Buch nicht lesen oder hören - oder erst recht :-) Hier wird ständig vom Essen gesprochen oder von der Zubereitung von irgendwelchen unglaublich leckeren Gerichten. Das und die Erzählweise des Buches hat es für mich zu einem Wohlfühlbuch gemacht.

Pierre Durand wurde von Paris nach Sainte-Valérie versetzt und ist dort eigentlich Dorfpolizist. Aber es kommt, wie es kommen muss: Eine Leiche wird in einem Weinfass gefunden und Durand kann nicht anders als bei der Ermittlung helfen. Als Zugezogener stösst er immer wieder auf Ablehnung und der ermittelnde Kommissar möchte, dass Durand sich aus seinen Angelegenheiten hält. Als weitere Morde geschehen ist man plötzlich doch auf Durands Hilfe angewiesen.

Hinter Sophie Bonnet steckt die Autorin Heike Koschyk, deren Buch "Die Alchemie der Nacht" mich schon sehr gefesselt hat. Hier hat sie es ebenfalls geschafft, dass ich diese Morde dringend aufklären wollte. Nicht nur, weil ich den Mörder finden wollte, sondern auch, weil ich das Gefühl hatte gerade in der Provence zu sitzen und dem Protagonisten beim ermitteln zusehen konnte. "Provenzalische Verwicklungen" ist der erste Teil einer Reihe, daher wird der Leser Schritt für Schritt an die ermittelnde Hauptperson Pierre Durand herangeführt. Ich mochte einfach dieses Flair des Ortes, das die Autorin gekonnt in das Buch hat einfließen lassen. Es ist ein sehr unaufgeregter Roman, der trotzdem Spannung vermittelt hat, da ständig irgend etwas Neues passiert ist.

Ein großes Lob möchte ich auch Götz Otto aussprechen. Hätte er die zahlreichen französischen Worte und Namen nicht so originalgetreu ausgesprochen, wäre bestimmt die Hälfte des Flairs verloren gegangen. Es handelt sich hier leider um die gekürzte Fassung des Hörbuches. Ich hatte aber zu keiner Zeit das Gefühl, dass ich etwas verpasst hätte oder wichtige Dinge ausgelassen wurden.

Der zweite Teil "Provenzalische Geheimnisse" erscheint am 25. Mai 2015. Natürlich habe ich ihn schon auf meiner Hörbuchwunschliste :-)

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

frankreich, reihe, provence, krimi, götz otto

Provenzalische Verwicklungen

Sophie Bonnet , Götz Otto
Audio CD
Erschienen bei Audio Media Verlag, 01.03.2014
ISBN 9783868048124
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

32 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

marie, eon lylac, welten, die wächterin pharea, rezension

Marie zwischen den Welten: Die Wächterin Pharea

Eon Lylac
Flexibler Einband: 532 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 22.10.2014
ISBN 9781502822987
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich lese total gerne Bücher von Autoren, die nicht auf der Bestsellerliste stehen. Wenn ich dann auch noch eine Leseprobe lesen kann, die mich von Beginn an in ihren Bann zieht, dann ist dieses Buch auf jeden Fall ein Muss für mich. So war es auch hier!

Marie lebt bei ihrer garstigen Tante, weil ihre Mutter in einer psychiatrischen Anstalt eingewiesen wurde. Ihre Mutter ist eine sehr fantasievolle Frau, die ihre Tochter nicht gerade konventionell erzogen hat. Sie ist mit ihr durch die Wälder gestreift und hat sich Geschichten ausgedacht. Marie ist genauso fantasievoll und auch körperlich ein wenig anders als all die anderen Kinder in der Schule. Daher ist sie der Außenseiter. Als sie dann von einem Mann angesprochen wird, der aus einer anderen Welt kommen soll, denkt sie, dass sie ihrer Mutter bald Gesellschaft leisten sollte. Aber weit gefehlt, denn diese anderen Welten gibt es wirklich und Marie soll sie retten. Dafür muss sie aber erst mal ihre Gefährten suchen, die ihr dabei helfen. Wie ihr euch vorstellen könnt, ist das natürlich mit Gefahren verbunden. Ob sie es schafft oder nicht, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten.

Anfangs war ich etwas überfordert mit all den anders klingenden Namen und Wesen, so dass ich mir zumindest die Personen aufschreiben musste, weil ich sonst nicht mehr gewusst hätte, wer wer ist. Wieder erwarten ging die Umstellung auf die wohlklingenden Namen so flott, dass ich meine Notizen eigentlich gar nicht mehr brauchte. Die Autorin hat sich nicht nur tolle Namen ausgedacht, sondern auch gleich noch andere Namen für Dinge, die in der Parallelwelt genauso funktionieren wie in Maries Welt. Diese Idee fand ich total toll, weil man als Leser auch ohne Erklärung genau wusste, was gemeint ist. Da gibt es zum Beispiel keinen Zug, sondern eine Gleisbahn oder ein Foto wird Luminografie genannt.

Die handelnden Personen sind detailliert beschrieben, so dass man jederzeit nachvollziehen kann, warum derjenige tut was er tut. Manche Geschöpfe musste ich einfach lieb gewinnen, mit ihnen mitfiebern oder mit ihnen lachen. Die Kapitel haben alle eine eigene Überschrift, so dass man schon in etwa erahnen kann, worum es gehen könnte. Ab und an ist ein liebevoll gezeichnetes Bild des Kapitelinhalts enthalten. Die Sprache ist entsprechend einem Jugendbuch gehalten und auch für Erwachsene sehr flüssig zu lesen. Die Autorin versteht sich darauf, die fremden Welten mit ihren Bewohnern so zu konstruieren, dass man nicht eine Sekunde daran zweifelt, dass es wirklich eine Parallelwelt gibt. Ich bin jedenfalls komplett in das Buch eingetaucht und habe mich bei jedem Blick auf die Uhr gewundert, dass schon wieder eine Stunde um ist.

Alles in allem ist es ein wundervolles, sehr fantasievolles Buch, das ich jedem Fantasyfan ans Herz legen möchte. Das Ende des Buches ist aber offen, da es anscheinend noch einen zweiten Teil geben soll. Ich freue mich darauf und werde diesen auf jeden Fall auch lesen. 

  (0)
Tags:  
 
272 Ergebnisse