Curins Bibliothek

531 Bücher, 427 Rezensionen

Zu Curins Profil
Filtern nach
531 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

50 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

liebe, familie, das glück an regentagen, roman, schicksal

Das Glück an Regentagen

Marissa Stapley , Katharina Naumann
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 07.11.2017
ISBN 9783499291708
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

64 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 27 Rezensionen

selbstmord, roman, mobbing, jugendliche, freundschaft

Der gefährlichste Ort der Welt

Lindsey Lee Johnson , Kathrin Razum
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 13.10.2017
ISBN 9783423281331
Genre: Romane

Rezension:

In Mill Valley, einem kleinen Städtchen in der Nähe von San Francisco, leben gut situierte Familien ohne Geldsorgen. Von außen gesehen scheint in diesem Ort alles in Ordnung zu sein, doch in der Schule bahnt sich für die Teenager eine Katastrophe an. Tristan Bloch, der es sowieso schon als Außenseiter schwer hat, schreibt einen Liebesbrief an Cally Broderick, der anschließend von Mitschülern auf Facebook gepostet und böse kommentiert wird. Auf diese Weise gemobbt, radelt Tristan zur Golden Gate Bridge und setzt eine folgenschwere Entscheidung in die Tat um... .
Mit diesem Roman zeigt die Autorin Lindsey Lee Johnson, wie schnell ein Leben in eine ganz andere Richtung verlaufen kann und mit welchen Schwierigkeiten Jugendliche gerade in der Schule und im Freundeskreis zu kämpfen haben.
Mir hat besonders die Machart des Buches gefallen. Hier passiert ein schlimmes Ereignis nicht erst am Ende des Buches, sondern beginnt unmittelbar damit. So kann die Autorin ausleuchten, inwiefern die von jedem mitverschuldete Katastrophe Auswirkungen auf das zukünftige Handeln des Einzelnen hat.
In jedem Kapitel wird eine andere Figur in den Mittelpunkt gerückt und aus ihrer Sicht ihre Geschichte erzählt. So bekommt man von jedem der Schüler ein differenziertes Bild und merkt schnell, dass der äußere Eindruck oft gar nicht mit dem innerlichen der jeweiligen Person übereinstimmt.
Da ist zum Beispiel Cally, die mit der Weitergabe des Liebesbriefes eigentlich nichts Böses bewirken wollte und die Folgen ihres Handelns erst richtig einschätzt, als es bereits zu spät ist. Im Buch setzt sich sie  jedoch am meisten mit Tristans Tat auseinander und versucht, sich auf ihre Weise für die Schuld an seinem Tod büßen zu lassen. Andere wie Abigail Cress machen jedoch einfach weiter und stürzen sich ins eigene Unglück, ohne etwas Grundlegendes verstanden zu haben.
Lindsey Lee Johnson schreibt flüssig und schafft es, dass Städtchen mit seinen reichen Teenagern realitätsnah und authentisch darzustellen. Auf eine beeindruckende Weise gelingt es ihr zu zeigen, unter welchem Druck Jugendliche heute stehen. Egal ob es die eigenen Eltern sind, die ständig gute Leistungen fordern oder die Mitschüler, bei denen man um jeden Preis beliebt sein will. Zusätzlich kommen noch soziale Netzwerke wie Facebook dazu, bei denen man schnell für alle sichtbar bloßgestellt werden kann. Auch dies macht die Autorin am Beispiel eines Mädchens sehr deutlich, die nach einem schweren Unglück miterleben muss, wie andere über sie urteilen.
Insgesamt hat die Autorin hier einen sehr beeindruckenden Roman geschrieben, indem deutlich wird, welche großen Auswirkungen scheinbar kleine Entscheidungen haben und größere Dinge ins Rollen bringen können, die gerade für Teenager negative Folgen für das ganze Leben bereit halten. Bis auf einige Dinge finde ich das Buch gut gelungen und empfehle es hier gerne weiter.

  (19)
Tags: america, geld   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

15 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

südafrika, postapokalypse, afrika, mord

Fever

Deon Meyer , Stefanie Schäfer
Fester Einband: 702 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 09.10.2017
ISBN 9783352009020
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Die Krise der Demokratie und wie wir sie überwinden

Christian Lammert , Boris Vormann
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 09.10.2017
ISBN 9783351036973
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

verfilmt, anne boleyn, geschichte englands, england

Die Schwester der Königin

Philippa Gregory , Ulrike Seeberger
Flexibler Einband: 692 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 09.10.2017
ISBN 9783746633701
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

liebesgeschichten, nachtigall, historische romantik, 2. weltkrieg, frauen

Die Nachtigall

Kristin Hannah , Karolina Fell
Flexibler Einband: 624 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 09.10.2017
ISBN 9783746633671
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

bibel, verlag: scm hänssler, glaube, erfahrungen

Vor aller Augen

Deborah Meroff , Tom Hamblin
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 31.08.2017
ISBN 9783775157940
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Kochen mit dem Spiralschneider

Kay-Henner Menge
Fester Einband
Erschienen bei Südwest, 16.10.2017
ISBN 9783517096414
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

21 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

tagebuch, mörder, mord, gedächtnis, england

Memory Game - Erinnern ist tödlich

Felicia Yap , Bettina Spangler
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 25.09.2017
ISBN 9783764531829
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Als im Fluss Cam eine Frauenleiche gefunden wird, betraut man mit den Ermittlungen Inspektor Hans Richardson. Er ist davon überzeugt, dass die Tote vom Bestsellerautor Mark Henry Evans ermordet wurde. Doch um ihm die Tat nachzuweisen, hat er nur einen Tag Zeit, denn in seiner Welt reicht das Gedächtnis der Menschen höchstens zwei Tage zurück. Als Anhaltspunkt hat er nur das Tagebuch der Ermordeten Sophia Alyssa Ayling, die offenbar verrückt war und einen Racheplan ausgearbeitet hat... .

Mit ,,Memory Game" hat die Autorin Felica Yap einen spannenden und raffinierten Thriller geschrieben, der bis zum Ende kaum zu durchschauen ist und sich noch zusätzlich durch das mangelnde Erinnerungsvermögen der Menschen von anderen Büchern des Genres abhebt.

Ich konnte mich schnell in die Handlung einlesen und war begeistert davon, wie plausibel und durchdacht das eingeschränkte Gedächtnis in der Geschichte dargestellt wird. Darin wird zwischen sogenannten ,,Monos" und ,,Duos" unterschieden, die sich jeweils nur einen oder sogar zwei Tage zurückerinnern können, aber ansonsten auf ihr ,,iDiary" zurückgreifen müssen, um überhaupt irgendetwas aus der eigenen Vergangenheit zu erfahren. Ich persönlich fand es irgendwie unheimlich, nur von den eigenen Tagebucheinträgen abhängig zu sein und ansonsten keine Möglichkeit zu haben, bestimmte Ereignisse zu rekonstruieren und sich in Erinnerung rufen zu können.

Erzählt wird die Geschichte aus unterschiedlichen Figurenperspektiven. Da ist zum Beispiel Claire Evans, welche als ,,Mono" wie alle anderen wegen ihres geringen Gedächtnisses in der Gesellschaft diskriminiert und sogar von ihrem Ehemann unterschätzt wird. Auf mich wirkte sie anfangs farblos, aber nach und nach erfährt man mehr über sie, was mein Bild von ihr nicht unbedingt verbessert hat. Ihr, als auch Marc, kann man nicht so recht trauen. Recht zu Beginn erfährt man, dass er etwas verbirgt, aber dennoch war für mich die ganze Zeit unschlüssig, ob er die Tote wirklich ermordet hat.

Am interessantesten fand ich die Figur Sophia Alyssa Ayling, von der man nur durch Tagebucheinträge etwas erfährt. Genauso wie der Ermittler Hans war ich mir unsicher, inwieweit sie sich etwas eingebildet hat und wie gefährlich sie wirklich mit ihren Racheplänen für Marc und Claire war. Wie die anderen Figuren wirkte sie auf mich nicht unbedingt echt und authentisch, aber es war spannend für mich, immer mehr über sie zu lesen und herauszufinden.

Felicia Yap schreibt gut verständlich und schafft es, ganz selbstverständlich das mangelnde Erinnerungsvermögen plausibel in unsere Welt zu integrieren. Das Buch ist voll mit unerwarteten Wendungen, die mich überrascht, aber nicht immer umgehauen haben. Gerade zum Ende hin hat mich gestört, dass einige Fragen meinerseits entweder überhaupt nicht beantwortet wurden oder mir die Erklärung unwahrscheinlich erschien.

Insgesamt ist ,,Memory Game" ein spannender Thriller mit einem gut ausgearbeiteten Konzept, der mir bis auf die erwähnten Kleinigkeiten sehr gut gefallen hat. Wer gerne auch mal eine Dystopie liest und Bücher mag, die man bis zum Ende nicht durchschaut, sollte an diesem Thriller nicht vorbei gehen. Gerne empfehle ich das Buch hier weiter.

  (3)
Tags: england, gedächtnis, mord, mörder, tagebuch   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

kind, herbst

Im Herbst

Karl Ove Knausgård , Paul Berf
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Luchterhand, 18.09.2017
ISBN 9783630875149
Genre: Romane

Rezension:

Für seine noch ungeborene Tochter schreibt der norwegische Autor Karl Ove Knausgard einen Brief. Darin erzählt er ihr Begebenheiten aus der Familie, in die sie kommt und macht sie vertraut mit ganz alltäglichen und besonderen Dingen, die ihm als Vater wichtig sind und die ihn selbst immer faszinieren und zum staunen bringen.
Karl Ove Knausgard hat hier den ersten Band zu einer Jahreszeiten-Reihe vorgelegt, in der er gewissermaßen in vielen kleinen Kapiteln versucht zu erklären, was unsere Welt ausmacht. Wenn man dieses Buch liest, wird man gleich von der ruhigen Stimmung und gelassenen Atmosphäre, die die Texte ausstrahlen, erfasst. Obwohl der Autor eigentlich nur ganz normale Dinge beschreibt und was er damit erlebt hat oder verbindet, gelingt es ihm, den Leser mit in seine Welt zu nehmen und mit seiner Sicht darauf vertraut zu machen.
So beschreibt er ganz banale Sachen wie das Laub und Knöpfe, genauso wie Toilettenschüsseln und Erbrochenes. Mich hat dabei beeindruckt, wie offen er bei seinen Erklärungen vorgeht und selbst bei heiklen Themen nichts verschweigt. Ohne Scham schildert er zum Beispiel, wie er auf einer Klassenfahrt ins Bett gemacht hat. Solche Erinnerungen von ihm wurden mir dann allerdings doch etwas zu genau beschrieben und waren für mich etwas gewöhnungsbedürftig. Generell ist es aber faszinierend, wie Knausgard es auf ganz natürliche Art und Weise schafft, ohne jegliche Hilfsmittel zur Spannungserzeugung die Aufmerksamkeit des Lesers zu gewinnen und alltägliche Dinge neu vor Augen zu führen.
Insgesamt habe ich ,,Im Herbst" sehr gerne gelesen und war überrascht, wie viel Leben und Wärme in den Texten steckt. Für mich ist dies ein wunderbar gelassenes Buch, das ich hier gerne weiterempfehle.

  (2)
Tags: herbst, kind   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Engel sprechen Russisch

Mitja Vachedin
Fester Einband: 220 Seiten
Erschienen bei DVA, 25.09.2017
ISBN 9783421047762
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Schwimmen

Sina Pousset
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Ullstein fünf, 08.09.2017
ISBN 9783961010073
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

33 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

thriller, schweden, serie, like, brutal

Engelsschuld

Emelie Schepp , Annika Krummacher
Flexibler Einband: 462 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.09.2017
ISBN 9783734104695
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Als Rettungssanitäter Philip Engström zu einem Einsatz in eine Wohnung gerufen wird, findet er mit seiner Kollegin ein grausam zugerichtetes Opfer mit abgesägten Händen vor. Er versucht noch, die Frau zu retten, was jedoch misslingt. Als noch weitere ähnliche Morde geschehen, geht die Polizei von einem Serientäter aus und versucht einen Zusammenhang zwischen den Getöteten herzustellen. Währenddessen trifft die auf den Fall angesetzte Staatsanwältin Jana Berzelius auf jemanden aus ihrer dunklen Vergangenheit... .
Mit diesem spannenden Thriller hat mich die Autorin Emelie Schepp ab der ersten Seite sofort mitreißen können. Obwohl dies mein erstes Buch aus der Reihe um die Staatsanwältin Jana Berzelius war, hatte ich nicht den Eindruck, dass mir Vorwissen fehlt und ich konnte mich gut in die Handlung einlesen. 
Das besondere an dieser Geschichte sind die vielen Blickwinkel, aus der die Mordfälle betrachtet werden. Da ist zum Beispiel der Sanitäter Philip Engström, welcher anfangs mit seinem Job und auch seiner Ehefrau, die unbedingt schwanger werden will, überfordert scheint. Wie bei den anderen Figuren auch, wird sein Privat- als auch sein Arbeitsleben sehr komplex dargestellt, so dass man sich ein gutes Bild davon machen kann. Als außergewöhnlich habe ich auch die Staatsanwaltin Jana Berzelius empfunden, die auf mich erst sehr kalt und irgendwie streng und verbissen wirkte. Erst nach und nach versteht man, warum sie sich anderen Menschen gegenüber so distanziert verhält. Außerdem ist es äußerst spannend, wie sie sich aus einer Extremsituation, in die sie unfreiwillig gerät, heraus manövriert  und dabei Wege einschlägt, die man so von einer Frau mit ihrem Beruf nie erwarten würde.
Gerade durch die vielen Figuren, die allesamt selbst eine Geschichte haben und irgendwie mit dem Fall in Zusammenhang stehen, ist die Handlung sehr dicht und an keiner Stelle langatmig. Wie es sich für einen guten Thriller gehört, beginnt das Buch spannend und bleibt es auch die ganze Zeit über, bis zum Schluss das Tempo noch einmal angezogen und noch rasanter als zuvor wird. 
Emelie Schepp hat einen sehr gut lesbaren und auch lebendigen Schreibstil. Sie schafft es, die jeweilige Situation immer anschaulich zu beschreiben, ohne sich in vielen kleinen Details zu verlieren. Besonders gefallen hat mir auch, dass man erst kurz vor der Auflösung dahinter kommen konnte, wer der Täter ist. So war die Handlung die ganze Zeit über spannend und enthielt für mich zum Schluss eine echte Überraschung bereit, die aber auch schlüssig war.
Insgesamt ist ,,Engelsschuld" ein Buch mit glaubhaften Figuren, das Spannung bis zur letzen Seite bietet. Für mich ist eines der besten, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Gerne empfehle ich diesen Thriller hier weiter.

  (17)
Tags: mord, schweden   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

beete, rosen, garten, pflanzpläne, pflanzen

Die schönsten Beete für alle Jahreszeiten

Ursula Barth , Christa Brand , Christa Brand
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Bassermann, 24.02.2014
ISBN 9783809432890
Genre: Sachbücher

Rezension:

Einen schönen Garten mit blühenden Beeten wünscht sich sicherlich jeder. In diesem Buch findet man viele Anregungen, wie man sein eigenes Wunschbeet planzen kann, was durch die vielen Pflanzpläne ganz einfach wird.
Mir hat gleich gefallen, dass das Buch durchgehend mit qualitativ hochwertigen Fotos bestückt ist, durch die man richtig Lust bekommt, einen der insgesamt 25 Pflanzpläne im eigenen Garten umzusetzen. Alle vorgestellten Beete existieren tatsächlich und sind nicht einfach nur für das Buch angelegt worden. So ist jedes Einzelne praxiserprobt und hat sich bei den Gartenbesitzern bewährt.
Die Pflanzpläne sind gut verständlich und auch die Pflanzenanzahl wird immer mit angegeben. Manche Beete sind auf den ersten Blick nur für große Gärten geeignet, aber wenn man die Pläne etwas abwandelt, kann man bis auf wenige Ausnahmen sicherlich jede Idee umsetzen. 
Ich persönlich habe gleich beim anschauen viele neue Anregungen bekommen. Egal, ob man seinen Garten nach englischer Art mit vielen Rosen, lieber schlicht oder auch mit mehr Nutzpflanzen gestalten will, kriegt man gute Anleitungen und noch zusätzliche Informationen zu den einzelnen Gewächsen.
Insgesamt erhält man hier wirklich nützliche und auch gut umsetzbare Ideen für den eigenen Garten. Daher kann ich das Buch hier nur weiterempfehlen.

  (32)
Tags: beete, garten, pflanzen, pflanzpläne, rosen   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

157 Bibliotheken, 31 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, scherben der dunkelheit, dark fantasy, zirkus

Scherben der Dunkelheit

Gesa Schwartz
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei cbt, 25.09.2017
ISBN 9783570164853
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Anouk besucht mit ihrer Cousine eine Vorstellung des ,,Dark Circus" und ist dort schnell von den ungewöhnlichen und etwas unheimlichen Auftritten der Darsteller begeistert. Doch als der Zauberer Rhasgar die Bühne betritt und alle Zuschauer in seinen Bann zieht, passiert etwas, womit das 16-jährige Mädchen nicht gerechnet hat. Denn hinter dem ,,Dark Circus" verbirgt sich etwas, was Anouk bald in große Gefahr bringt... .
Gesa Schwartz hat hier einen sehr düsteren Fantasyroman geschrieben, der zwar spannend zu lesen ist, aber mir doch etwas zu unheimlich war. Während anfangs die Handlung sehr vielversprechend beginnt, wird diese über längere Strecken langatmig und gerade zum Ende hin immer verworrener.
Die Protagonistin Anouk ist zuerst ein unscheinbares nettes Mädchen, welches sehr in sich gekehrt ist und am liebsten malt und liest. Als sie in die Fänge des ,,Dark Circus" gerät, beweist sie eine Stärke, die man ihr eigentlich gar nicht zutrauen würde. Dennoch wurde ich so recht nicht mit ihr warm, weil ich ihre zuweilen patzige Art nicht mochte. Auch die anderen Figuren im Buch wirkten auf mich nicht immer sympatisch und haben mich mit ihren dunklen inneren Abgründen sehr erschreckt.
Was mir gut gefallen hat, ist die Darstellung des Alltagsleben in einem Zirkus. Die Autorin beschreibt sehr schön, wie ist, dicht mit den anderen Artisten zusammen zu leben, vor einer Vorstellung stundenlang zu üben und dennoch aufgeregt zu sein und auf nur wenigen Quadratmetern im Wagen Privatsphäre zu haben.
Vom Schreibstil her lässt sich das Buch gut lesen, aber zum Ende hin werden leider die Beschreibungen sehr viel ungenauer. So konnte ich mir viele Abläufe und Orte nicht richtig vorstellen und habe auch zum Teil den Überblick verloren. Auch hat mir nicht gefallen, dass die Handlung teilweise extrem unheimlich und grausam wird.
Insgesamt ist ,,Scherben der Dunkelheit" ein unterhaltsamer Roman, der mir an vielen Stellen einfach zu düster war. Wer jedoch gerne Fantasy liest und etwas Durchhaltevermögen mitbringt, wird dieses Buch mögen.

  (20)
Tags: düster, fantasy, roman, zauberer   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

16 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

entführung, spieltheorie, spannung

Das ist kein Spiel

Barry Jonsberg , Ursula Höfker
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbt, 25.09.2017
ISBN 9783570164549
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Familie des 16-jährigen Jamie droht zu zerbrechen. Seine ältere Schwester Summerlee ist nach einem Lottogewinn von zu Hause ausgezogen und hat den Kontakt fast abgebrochen. Doch richtig schlimm wird es erst, als seine kleine Schwester Phoebe im Supermarkt entführt wird und der Kidnapper über das Lösegeld und die Übergabe nur mit Jamie verhandeln möchte. Als Kenner der Spieltheorie und Matheprofi versucht er, den Entführer zu durchschauen und zu überraschen, was alles andere alles leicht ist... .
Barry Jonsberg hat hier einen spannenden Jugendthriller geschrieben, der mich gut unterhalten hat, aber leider auch einige Schwächen aufweist. Anfangs war meine Neugierde durch den Prolog geweckt und ich wollte unbedingt wissen, wie Jamie an diesen Punkt gekommen ist. Doch als die Kapitel anfingen, wird erst mal sehr lange und ausführlich nur etwas über die Familie und über die Eskapaden von Summerlee erzählt. Einerseits hat das den Vorteil, dass man zunächst viel über die einzelnen Geschwister und ihr Verhältnis untereinander erfährt, aber auch den Nachteil, dass die Handlung so sehr lange braucht, bis Phoebe überhaupt entführt wird und das Buch spannend wird.
Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht Jamies, ein sympatischer und ungewöhnlich verantwortungsbewusster 16-Jähriger, der als Mathegenie gerne über Formeln nachsinnt, aber sich am liebsten mit der Spieltheorie beschäftigt. Mir hat gefallen, wie er mit Phoebe diese Theorie immer wieder spielerisch umsetzt und somit auch für die Leser leicht erklärt, worum es dabei eigentlich geht. Auch sieht man an seinem Verhalten, dass er nicht der typische Mathenerd ist, der sich nur für Zahlen interessiert, sondern auch zwischenmenschliche Beziehungen aufgebaut hat und diese auch pflegt.
Barry Jonsberg hat hier Figuren entworfen, die nicht nur gängigen Klischees entsprechen. Dennoch konnte ich mir an keinem Punkt im Buch vorstellen, dass eine von den Personen wirklich existieren könnte und die Handlung genauso in der Realität ablaufen würde.
Was mir gut gefallen hat, ist die Spieltheorie, die hier im Thriller anschaulich erklärt und für Jamie in seiner schwierigen Situation zum Rettungsanker wird. Er versucht wirklich logisch zu ermitteln, was der Täter von ihm weiß und von ihm erwartet, um ihn dann mit genau dem Gegenteil zu überraschen. Seine Überlegungen sind gut nachvollziehbar und es ist spannend, mitzuerleben, was sich Jamie alles einfallen lässt.
Der Schreibstil ist recht einfach gehalten und gut zu lesen. Der Autor schafft es, nachdem er etwas langatmig die Familie und deren Probleme vorgestellt hat, ein hohes Maß an Spannung zu erzeugen und bis zur letzen Seite aufrecht zu erhalten. Für mich war auch die ganze Zeit über nicht vorhersehbar, wer letztendlich der Entführer ist. Von der Auflösung war ich jedoch etwas enttäuscht und konnte nicht nachvollziehen, wieso der Täter nur mit Jamie reden wollte.
Insgesamt hat mir ,,Das ist kein Spiel" gefallen und auch gut unterhalten. Bis auf einige kleinere Schwächen, bekommt man hier einen Thriller, der für Jugendliche gut lesbar und vor allem auch nicht zu heftig ist. Gerne empfehle ich das Buch hier weiter.

  (18)
Tags: entführung   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

sterben, autounfall, trauer, schule, leid

Mitten aus dem Leben

Arne Kopfermann
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 28.08.2017
ISBN 9783957342379
Genre: Biografien

Rezension:

Unterwegs zu einem Freizeitpark, übersieht Arne Kopfermann ein anderes Auto und verursacht einen schweren Unfall, bei dem seine 10-jährige Tochter Sara schwer verletzt wird und einige Tage später auf der Intensivstation stirbt. In diesem Buch schildert der Liedermacher aus der christlichen Szene, wie er mit seiner Trauer und seinen Schuldgefühlen umgeht und gibt einen Einblick in sein persönliches Glaubensleben.
Auf eine sehr offene Weise und ehrliche Weise erzählt Arne Kopfermann von seiner Tochter Sara, von dem Unfall und der Zeit auf der Intensivstation, aber vor allem von dem schwierigen Leben danach. Man bekommt beim lesen an vielen Stellen eine Gänsehaut und Tränen in den Augen, weil man einfach so berührt ist, von dem Schmerz der Familie.
Auch wenn man selbst nicht durch einen Trauerfall selbst betroffen ist, hat einem das Buch viel zu sagen. Mir persönlich ist dabei wieder einmal neu deutlich geworden, dass die Zeit, die man mit geliebten Menschen verbringen darf, keineswegs selbstverständlich ist und dementsprechend auch genutzt werden sollt.
Arne Kopfermann hat eine besondere Begabung, seine Gefühle in Worten auszudrücken. Dass merkt man besonders beim lesen der verschiedenen Songtexte, die auch im Buch abgedruckt sind. Durch sie bringt er zum Ausdruck, wie sehr Sara fehlt, aber auch, dass er sie geborgen in Gottes Hand weiß. Diese Gewissheit, dass mit dem Tod nicht alles vorbei ist und Gott auch in schweren Zeiten nicht von unserer Seite weicht, aber auch unserer Unverständnis und unsere Anklagen erträgt, zieht sich durch das ganze Buch.
Für mich hilfreich fand ich auch die Hinweise, wie man Trauernden am besten beistehen kann. Auch wenn man den Schmerz über den Verlust niemanden abnehmen kann, ist es doch möglich, durch praktische Angebote zu helfen und für die Betroffenen im Gebet einzustehen.
Insgesamt hat mich ,,Mitten aus dem Leben" sehr berührt und lässt mich nachdenklich zurück. Dies ist keines von den Büchern, die man liest und anschließend wieder vergisst. Gerne empfehle ich es hier weiter.

  (19)
Tags: leid   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

angst sollt ihr haben, brutal, gewalt, manfred theisen, cbt

Angst sollt ihr haben

Manfred Theisen
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei cbt, 11.09.2017
ISBN 9783570311547
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mit Sturmhaube und Schlagring bewaffnet, geht der 18-jährige Felix brutal gegen Ausländer vor. Unter seinen Kameraden zählt das Gesetz des Stärkeren und Gewalt ist dabei an der Tagesordnung. Doch als der neue Freund seiner Mutter ihn zu einer Versammlung der ,,Vereinigten Patrioten" einlädt und er dort noch mehr Argumente für seine rechtspolitische Gesinnung bekommt, will er selbst aktiv werden und beginnt, einen Anschlag zu planen... .
Für dieses Buch hat Manfred Theisen sich mit einem hochaktuellen Thema auseinander gesetzt und zeigt anhand seiner Figuren, wie es in der rechten Szene aussieht und wie fanatisch es dort zugehen kann.
Mich persönlich hat die Gewalt in diesem Buch sehr schockiert. Selbst unter den Freunden von Felix geht es nur darum, wer das Sagen hat und wie brutal man sich als Anführer der Gruppe durchsetzen kann. Der Kameradschaft von Felix steht die Partei der ,,Vereinigten Patrioten" gegenüber. Mich hat an diesen Leuten besonders erschreckt, wie sie ihr rechtes Gedankengut auf fast seriöse Weise verbreiten und mit scheinbar stichhaltigen Argumenten gegen Ausländer und Flüchtlinge hetzen. Wenn man das Buch liest, kann man viel besser verstehen, warum gerade junge Leute so tief in die rechte Szene abrutschen und dabei auch vor Anschlägen nicht zurückschrecken. 
An Felix, der im Mittelpunkt der Handlung steht, wird das sehr deutlich. Er füllt seinen Kopf täglich mit  Passagen aus Hitlers ,,Mein Kampf", die er sich immer wieder anhört und eine Logik darin sieht. Unterfüttert wird sein Denken noch zusätzlich durch die Rede von Erik, welcher sehr geschickt dazu aufruft, Gleiches mit Gleichem zu vergelten und dabei seine Hörer gegen Ausländer und Flüchtlinge aufhetzt.
Was mich an der Geschichte etwas gestört hat, ist die Beziehung von Felix zu Anna, die in der Handlung eigentlich keine tragende Rolle einnimmt und die man auch hätte weglassen können.Sie wird als einziges Mädchen der Gruppe unter den Jungs nur herumgereicht, was mir nicht gefallen hat und was ich auch unpassend in diesem Buch finde. 
Vom Schreibstil her ist das Buch nüchtern und sachlich gehalten. Aus der Ich-Perspektive von Felix lässt der Autor mich als Leserin in den Kopf eines Rechtsgesinnten schauen und lässt mich so in einem gewissen Maß nachvollziehen, warum er so geworden ist und was ihn geprägt hat.
Insgesamt wird in ,,Angst sollt ihr haben" sehr deutlich, wie Rechtsradikale denken, was sie antreibt und wie sie noch zusätzlich durch Propaganda angetrieben werden. Da im Buch selbst sehr viel Gewalt vorkommt, ist es sicherlich nicht für jeden etwas, doch wer besser verstehen will, wie es zu rechtem Terror kommen kann, sollte es unbedingt lesen. Gerne empfehle ich diesen Roman hier weiter.

  (27)
Tags: brutal, gewalt   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

liebe, glaube, vergangenheit, briefe, christlicher roman

Der Ruf des Meeres

Lisa Wingate , Silvia Lutz
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Francke-Buchhandlung, 01.08.2017
ISBN 9783868276671
Genre: Romane

Rezension:

Whitney hat in einem alten Fabrikgebäude ein italienisches Restaurant eröffnet, doch ein skrupelloser Geschäftsmann macht ihr dort das Leben schwer. Während sie darum bangt, ob sie ihr Unternehmen behält und die Gehälter der Mitarbeiter noch zahlen kann, bekommt sie eine weitere schlechte Nachricht. Ihr Stiefvater Clyde ist schwer gestürzt und möchte unter keinen Umständen aus Whitneys geerbten Hotel ausziehen. So macht sie sich auf den Weg nach Roanoke Island und nutzt die Gelegenheit, das alte Gebäude auszumisten und nach wertvollen Gegenständen zu suchen. Doch dabei stößt sie auf alte Briefe, die sie weit in die Vergangenheit zurückführen... .
Bei diesem Buch habe ich etwas Zeit gebraucht, um mich in die Geschichte einzulesen und mich an die Figuren zu gewöhnen. Ähnlich wie im Vorgängerband ,,Jolas Briefe" entdeckt hier die Protagonistin Whitney alte und vergessene Briefe, mit denen ein zweiter Handlungsstrang aufgemacht wird. Dieser war für mich zum Teil spannender und interessanter als die Handlung in der Gegenwart.
Mit Whitney bin ich lange nicht richtig warm geworden. Nur bruchstückhaft erfährt man etwas über sie und kann sich lange kein richtiges Bild von ihr machen. Auf den ersten Blick wirkte sie auf mich wie eine taffe Geschäftsfrau, die sich von nichts und niemanden ihr Restaurant wegnehmen lässt, aber dann merkt man, dass sie innerlich doch sehr unsicher und scheinbar auch zerbrochen ist. Doch nach und nach macht sie auf Roanoke Island eine Wandlung durch und beweist, dass sie nicht immer nur den leichten Weg wählt.
Was mir besonders gut gefallen hat, sind die Erzählungen aus den ,,Blue Ridge Mountains", die in den Briefen von Alice, einer zunächst für Whitney unbekannten Verwandten festgehalten worden sind. Diese hat im Zuge des Federal Writers Projekt, welches von President Roosevelt ins Leben gerufen wurde, verschiedene Menschen in der Bergregion interviewt und stieß dabei auf die sogenannten ,,Melungeons", die noch stärker als Farbige und Indianer von der Gesellschaft ausgegrenzt und gemieden wurden. Lisa Wingate schreibt flüssig, aber schafft es diesmal nicht so wie sonst, ihre Figuren stimmig darzustellen. Auch konnte sie mich erst recht spät in die Handlung hineinziehen.
Was mir persönlich im Buch auch zu kurz kommt, ist der christliche Glaube, der bei Whitney kaum präsent ist und nur bei Alice in den Briefen etwas sichtbar wird. Der Autorin gelingt es allerdings sehr deutlich zu zeigen, wie schlimm Vorurteile und Rassismus für die Betroffenen und für alle, die sich für diese einsetzen, sind. 
Insgesamt kann ,,Der Ruf des Meeres" nicht mit den Vorgängerbänden von Lisa Wingate mithalten, aber letztendlich hat mir die Handlung doch noch gefallen und mich gut unterhalten. Daher empfehle ich das Buch hier auch gerne weiter.

  (17)
Tags: briefe   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

68 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

schiffbruch, historisches, unmenschlich, das floss der medusa, schiffsunglück

Das Floß der Medusa

Franzobel
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 30.01.2017
ISBN 9783552058163
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

113 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

dschinn, nalia, nalia tochter der elemente, salomons siegelring, zauberei

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Heather Demetrios , Gabriele Burkhardt
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 13.10.2017
ISBN 9783423717472
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In ihrer Heimat Ardjinna ist die junge Dschinn Nalia erst versklavt und dann auf die Erde verschleppt worden. Hier muss sie ihrem Meister Malek Alzahabi dienen und ihm seine Wünsche erfüllen. Dass sie eigentlich zu dem ehemaligen Herrschergeschlecht der Dschinn gehört, verbirgt sie geschickt, doch als ein mächtiger Feind sie vernichten will, kann ihr nur noch der Rebell Raif helfen... .
Heather Demetrios hat hier eine fantasievolle Handlung entworfen, die in unserer Welt spielt, aber die mich leider nicht gänzlich überzeugen konnte. Grundsätzlich hat mir die Idee des Romans sehr gefallen, doch ich denke, die Autorin hat hier viel Potenzial verspielt und hätte einiges besser umsetzen können.
Im Mittelpunkt des Buches steht Nalia, die als versklavte Dschinn bei ihrem Meister einiges aushalten muss. Es wird sehr anschaulich beschrieben, wie es für sie ist, keinen freien Willen mehr haben zu dürfen und bei Ungehorsam zur Bestrafung in eine winzige Flasche gesperrt zu werden. Zusätzlich zu ihrer schlimmen Situation quält sie noch eine große Schuld aus der Vergangenheit, welche sie langsam einzuholen beginnt. Dennoch hat mich an ihr, wie auch an Raif gestört, dass beide dem typischen und allseits bekannten Klischee eines Dschinn entsprechen. Auch die Liebesgeschichte, welche nach und nach entsteht, habe ich in der Konstellation ,,Feind muss sich mit seinem größten Feind gegenüber einem noch stärkeren Gegner verbünden und beide verlieben sich in einander"schon in anderen Büchern oft genug gelesen.
Auch ist es der Autorin nicht gelungen, ihre Figuren und ihre Handlung authentisch erscheinen zu lassen. Wenn man das Buch liest, hat man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass die geschilderte Wirklichkeit tatsächlich so sein könnte. 
Heather Demetrios schreibt einfach und verständlich, was ich für ein Jugendbuch sehr angemessen finde. Leider hatte ich den Eindruck, dass das Buch langsam, aber sicher immer mehr an Spannung verlor, die Handlung irgendwann einfach festgefahren war und sich bis kurz vor dem Ende nicht mehr viel tat. Gut gelungen ist allerdings die Thematisierung der Sklaverei im Buch. In der Handlung, aber auch in ihrem Nachwort rückt die Autorin dieses wichtige und oft vergessene Leid derer, die von anderen unterdrückt und ihrer Freiheit völlig beraubt wurden, in den Vordergrund. 
Insgesamt hat mich ,,Nalia-Tochter der Elemente" trotz vieler Schwächen gut unterhalten. Auch wenn ich mir facettenreichere Figuren und eine vielschichtige Handlung gewünscht hätte, kann ich das Buch hier weiterempfehlen.

  (24)
Tags: dschinn   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

39 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

gewalt, roman, südkorea, verlust, studentenaufstand

Menschenwerk

Han Kang , Ki-Hyang Lee
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 15.09.2017
ISBN 9783351036836
Genre: Romane

Rezension:

1980: In Süddkorea werden bei einem Studentenaufstand viele Menschen von Soldaten gefangen genommen oder willkürlich erschossen. Während einige Angehörige bereits in improvisierten Leichenhallen trauern, suchen andere noch nach Überlebenden. Doch auch Jahrzehnte nach den schrecklichen Ereignissen prägt das Erlebte den Alltag... .
Der Autorin gelingt es hier, den Leser mit vielen unterschiedlichen Schicksalen zu konfrontieren. Man wird fast dazu gezwungen, sich in die jeweilige Figur hineinzuversetzen und aus ihrer Sicht das Geschehen mitzuerleben, die Gefühle aushalten und ebenso vor der Frage zu stehen, was die Gewalt für einen Sinn hat.
Viele Momente während des Studentenaufstands, aber auch in der Zeit danach werden genauestens beleuchtet. Da ist zum Beispiel Dong-Ho, der nach seinem Freund sucht und dabei mitanpackt, als es um das Registrieren von Toten geht. Bei ihm, aber auch bei den anderen Figuren merkt man deutlich, dass der Tag des Aufstands eine Zäsur darstellt, die ihr Leben fortan in ein ,,davor" und ein ,,danach" einteilt. So begegnet man Jahre später auch einer jungen Frau, die 1980 verhaftet und grausam gefoltert wurde und seitdem ein zurückgezogenes und einsames Leben führt. 
Das besondere an diesem Buch ist der nüchterne, aber auch poetische Schreibstil der Autorin. In jedem Kapitel erzählt sie die Geschichte einer anderen Figur jeweils auf eine komplett andere Art. Auch schafft sie es, den Leser direkt anzusprechen und das Geschehen aus den Augen der jeweiligen Person zu sehen.
Insgesamt war für mich sehr bewegend zu lesen, wie die Menschen brutal aus ihrem normalen Leben gerissen und mit unheimlich viel Leid konfrontiert werden. Dennoch hat mich beeindruckt, auf welche besondere Art und Weise Han Kang hier ein Stück Literatur erschaffen hat, welches deutlich macht, wie sinnlos Gewalt ist und wie schwer die Wunden zu heilen sind. Gerne empfehle ich das Buch weiter.

  (20)
Tags: gewalt, studentenaufstand   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

23 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

esel, pakista, brian sewell, pakistan, loyalität

Pawlowa

Brian Sewell , Claudia Feldmann
Fester Einband: 172 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 06.03.2017
ISBN 9783458177005
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

34 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

roman, wien, absturz, stadt, österreicher

Wer hier schlief

Isabella Straub
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Blumenbar, 15.09.2017
ISBN 9783351050429
Genre: Romane

Rezension:

Philipp Kuhn hat seine Frau Vera verlassen und ist aus der gemeinsamen Villa ausgezogen, um mit seiner heimlichen Affäre Myriam zusammenzuleben. Doch am vereinbarten Treffpunkt taucht diese nicht auf, geht nicht an ihr Telefon und scheint wie vom Erdboden verschluckt. Er beginnt sie in der ganzen Stadt zu suchen und muss sich zusätzlich um eine neue Existenz kümmern... .
Mit ,,Wer hier schlief" hat Isabella Straub einen interessanten Roman rund um die Figur Kuhn geschrieben, an dem gezeigt wird, wie trügerisch unsere Sicherheiten im Leben sind und wie schnell einem der Boden unter den Füßen weggezogen werden kann.
Philipp Kuhn war anfangs für mich sehr schwer einzuschätzen. Dass er seine Ehefrau wegen einer Geliebten verlässt, macht ihn nicht gerade sympatisch und ich brauchte einige Zeit, bis ich mit ihm warm wurde. Im wahrsten Sinne des Wortes schleppt er noch Altlasten mit sich herum, die er lange im Verlauf der Handlung nicht ablegen kann und auch anscheinend gar nicht will. Beim lesen schwankt man immer wieder zwischen Mitleid und einer gewissen Anerkennung für ihn, da er anscheinend einer ziemlich gerissenen und hinterhältigen Betrügerin in die Falle gegangen ist, aber trotzdem daran nicht kaputt geht und neue sich bietende Möglichkeiten wahrnimmt, aber auch kritisch hinterfragt. So lässt er sich zwar auf die auf mich etwas seltsam anmutende Gruppe SUHOS ein, aber kritisiert auch dort einige Aktionen, wie zum Beispiel das sogenannte ,,Nesting". 
Neben Kuhn gibt es auch eine gewisse Anzahl von anderen Figuren, die die Handlung noch lebendiger machen. Da ist beispielsweise der ältere Herrn Solak, der in einer Hotellobby einen Fauteuil zu seinem Stammplatz erkoren hat und dort mit Philipp Kuhn ins Gespräch kommt.
Isabella Straub schreibt wunderbar flüssig und schafft es, der Handlung eine besondere Atmosphäre zu verleihen. Manchmal ist das Buch etwas melancholisch, aber dann an anderen Stellen einfach überzogen komisch gestaltet. Jedoch hat die Autorin es geschafft, der Geschichte das anfangs sehr gehetzte Tempo zu nehmen und ein wenig Ruhe hineinzubringen.
Was mir nicht gefallen hat, ist die mangelnde Suche nach Myriam, die langsam, aber sicher aufgegeben und nicht mehr verfolgt wird. Irgendwie fehlte so dem Buch nach und nach ein entscheidendes Element, was mich doch etwas gestört hat.
Insgesamt habe ich ,,Wer hier schlief" sehr gerne gelesen und mich auch gut unterhalten gefühlt. Jedoch muss man sich wirklich auf die Geschichte einlassen können und auch Literatur mögen, wo nicht immer alles gleich offensichtlich ist. Wer dies aber kann, bekommt hier wirklich eine interessante Handlung geliefert, über die es sich auch nachzudenken lohnt. Gerne empfehle ich das Buch hier weiter.

  (11)
Tags: betrug, krankenhaus, obdachlose, stadt   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

hochzeit, liebe, glaube, hohelied der liebe, braut

Die Liebe hört nie auf

Betsy Duffey , Laurie Myers
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 28.08.2017
ISBN 9783957344564
Genre: Romane

Rezension:

Am Hochzeitstag von Douglas und Julia ist alles für die Trauung bereit. Der Brautvater wartet darauf, seine Tochter zum Altar zu führen, die Orgel spielt und der Bräutigam steht vor allen Gästen aufgeregt neben seinem Trauzeugen. Doch als die Braut auf sich warten lässt, beginnen einige Menschen in der Kirche im Programmheft den Trauspruch aus dem 1. Korintherbrief Kapitel 13 zu lesen und werden von der einzelnen Versen auf wunderbare Weise angesprochen ... .
Die beiden Autorinnen Betsy Duffey und Laurie Myers haben hier viele kleine Geschichten entworfen, in denen immer wieder deutlich wird, wie unterschiedlich Gott durch sein Wort zu Menschen spricht und sie dadurch verändern kann. 
In jedem Kapitel des Buches lernt man eine andere Figur kennen. Da ist zum Beispiel der Bräutigam, der sich vornimmt geduldig zu sein, die Brautjungfer, die selbst gerne eine glückliche Beziehung hätte und erst lernen muss, nicht neidisch zu sein, aber auch eine perfektionistische Hochzeitsplanerin, welche selbst enttäuscht worden und seitdem sehr jähzornig ist. Sie, aber auch alle anderen, werden von einem anderen Aspekt aus dem Hohelied der Liebe besonders angesprochen und erleben in einer festgefahrenen Situation einen Durchbruch.
Mich haben dieses Buch und vor allem die kleinen Geschichten darin sehr berührt. Beim lesen muss ich oft innehalten und habe ich mich selbst in der einen oder anderen Figur wiedergefunden.
Die beiden Autorinnen schreiben gut lesbar und haben es geschafft, mich mit ihrer Erzählung mal fast zum weinen, aber auch zum lachen zu bringen. Dennoch kann ich mir nicht vorstellen, dass dieses Szenario in dieser Form auch in der Realität stattfinden könnte. Besonders gut gefallen hat mir, dass hier wirklich das Hohelied der Liebe und damit auch Gottes Wort im Mittelpunkt des Buches steht. 
Insgesamt habe ich ,,Die Liebe hört nie auf" sehr gerne gelesen. Wer Geschichten mag, indem viele unterschiedliche Figuren im Mittelpunkt stehen, der sollte das Buch unbedingt lesen. Gerne empfehle ich es hier weiter.

  (26)
Tags: hohelied der liebe   (1)
 
531 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks