Curin

Curins Bibliothek

478 Bücher, 382 Rezensionen

Zu Curins Profil
Filtern nach
478 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

5 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Das Haus der Granatäpfel

Lydia Conradi
Fester Einband: 672 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 02.10.2017
ISBN 9783866124257
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Ein Gentleman in Moskau

Amor Towles , Susanne Höbel
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 08.09.2017
ISBN 9783471351468
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

19 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

london, zadie smith, tanzen, swing time, großbritannien

Swing Time

Zadie Smith , Tanja Handels
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 17.08.2017
ISBN 9783462049473
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

entführung

Sag kein Wort

Raphael Montes , Kirsten Brandt
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Limes, 26.06.2017
ISBN 9783809026785
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Als Téo auf einer Geburtstagsparty auf Clarice trifft, ist er überzeugt, gerade seine große Liebe kennengelernt zu haben. Heimlich beginnt er, sie auszuspionieren und zu verfolgen, worauf sie ihm ganz deutlich mitteilt, dass eine Beziehnung zwischen ihnen niemals zu Stande kommen wird. Daraufhin schlägt Téo sie nieder und entführt Clarice in ein abgelegenes Hotel... .
Raphael Montes hat hier einen äußerst spannenden Psychothriller geschrieben, der mich von der ersten Seite an gepackt hat. Die Handlung kommt aus meiner Sicht sehr nahe an die Realität heran und ist deshalb auch oft ziemlich erschreckend und beklemmend, weil das Ganze wirklich so passieren könnte.
Der Protagonist Téo ist ein Medizinstudent, der auf seine Außenwelt intelligent, aber auch sehr in sich gekehrt wirkt. Bereits bevor er Clarice entführt, merkt man, dass etwas bei ihm nicht stimmt und er scheinbar überhaupt keine Empathie hat und sich in sein Gegenüber hinein versetzen kann. So scheint ihm gar nicht bewusst zu sein, was er seinem Entführungsopfer überhaupt antut. Er ist auf jeden Fall eine unheimliche Figur, gerade weil man ihn nicht einschätzen kann und er selbst nicht merkt, was er anrichtet.
Clarice dagegen ist eine junge und äußerst eigenwillige Frau, die mit ihrem starken Kampfgeist Téo an seine Grenzen bringt. Alle beide sind keine Sympathieträger, aber auf jeden Fall sehr interessante und spannende Figuren, die oft extrem reagieren und sehr viel Spannung in die Handlung hinein bringen.
Raphael Montes schreibt flüssig und gut lesbar, doch leider kann sich die Handlung auf den 311 Seiten nicht richtig entfalten. So sind manche Szenen sehr komprimiert und werden nicht ausreichend geschildert. Was dem Autor auf jeden Fall gelungen ist, sind die Gänsehautmomente, die sich wirklich durch das ganze Buch ziehen. Mir hat sehr gefallen, dass es immer wieder unvorhersehbare Wendungen und Überraschungen gibt. Selbst das Ende hätte ich so nie erwartet.
Insgesamt erhält man mit ,,Sag kein Wort" einen ungewöhnlichen Thriller, indem es allerdings auch oft brutal zugeht. Daher ist das Buch auch nichts für schwache Nerven. Mir persönlich hat die Geschichte gut gefallen, aber manchmal war es mir auch etwas zu heftig und an einigen Stellen habe ich mich richtig erschrocken. Gerne empfehle ich das Buch weiter an alle, die gerne spannende Thriller lesen.

  (9)
Tags: entführung   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

6 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

NAMASTE - Du bist gesehen!

Christoph Zehendner
Buch
Erschienen bei Brunnen, 15.05.2017
ISBN 9783765509797
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

risik, frankfru, liebe, liebesbeweis

Roofer

Jutta Wilke
Fester Einband
Erschienen bei Coppenrath, 14.06.2017
ISBN 9783649615095
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Alice lernt über ihre beste Freundin Nasti die Clique der Roofer kennen, die waghalsige Kletteraktionen über den Dächern von Frankfurt wagen und sich dabei filmen. Für ein besonders cooles Youtube-Video verlangt Trasher, Nastis Freund einen Liebesbeweis, doch dieser ist lebensgefährlich... . 
Jutta Wilke hat hier einen besonderen Jugendroman geschrieben, der spannend ist und auch ein aktuelles Thema behandelt, aber aus meiner Sicht leider hinter seinem Potenzial zurück bleibt. 
Im Mittelpunkt der Handlung steht, wie auch im Klappentext angekündigt, das gefährliche und auch illegale Klettern auf Baustellen und auf anderen hohen Gebäuden. Den Jugendlichen im Buch geht es bei diesen waghalsigen Abenteuern einerseits um das Gefühl der Freiheit, aber andererseits spielt auch bei einigen das Thema Konkurrenz eine große Rolle. 
Die meiste Zeit über wird die Geschichte aus der Sicht von Alice erzählt. Sie ist ein junges und intelligentes Mädchen, welches als einzigste erkennt und auch ausspricht, wie gefährlich die Aktionen der ,,Roofer" sind. Im Laufe der Handlung lernt man sie etwas besser kennen und merkt schnell, dass sie neben ein paar offensichtlichen, auch versteckte Probleme hat. 
Ihre Freundin Nasti und Trasher dagegen wirkten auf mich nicht lebensecht und ziemlich konstruiert. Trasher ist ein typischer Draufgänger, der immer der Beste sein will und Nasti kommt wie ein naiver Teenager rüber, die vor lauter Verliebtheit gefährliche Dummheiten macht. Während die anderen Figuren viel authentischer wirkten, sind diese beiden leider in gängige Klischees abgerutscht. 
Vom Schreibstil her ist das Buch einfach gehalten und daher sehr gut zu lesen. Allerdings konnte sich aus meiner Sicht die Hauptthematik auf den 251 Seiten nicht richtig entfalten. Kaum hat Alice die Clique überhaupt kennengelernt und ist Nikolas begegnet, beginnt eine spektakuläre Aktion. Merkwürdig fand ich auch, dass sie und Nikolas so schnell als Paar angesehen werden. 
Neben dem ,,Roofen" werden auch andere Themen wie zum Beispiel Obdachlosigkeit und Ritzen angesprochen. Auch hier geht die Autorin leider nicht in die Tiefe und lässt ihre Figuren auf diese Probleme eingehen. 
Insgesamt ist ,,Roofer" ein gut geschriebenes Jugendbuch, welches einerseits vor gefährlichen Liebesbeweisen und illegalen Aktionen warnt, aber andererseits bei wichtigen Themen nur an der Oberfläche kratzt. Trotzdem empfehle ich das Buch hier gerne weiter. 

  (21)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

24 Bibliotheken, 18 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Shutter Man

Richard Montanari , Jan F. Wielpütz
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 28.06.2017
ISBN 9783404175659
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

44 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

russland, reisebericht, couchsurfing, couchsurfing in russland, stephan orth

Couchsurfing in Russland

Stephan Orth
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei MALIK, 20.03.2017
ISBN 9783890294759
Genre: Sachbücher

Rezension:

Zehn Wochen lang ist Stephan Orth durch ganz Russland gereist und hat, statt in Hotels und Pensionen, bei verschiedenen Menschen zu Hause übernachtet. Dabei hat er nicht nur viele spannende und außergewöhnliche Orte besucht, sondern auch aufschlussreiche Gespräche mit der Bevölkerung geführt und so ein vielfältiges Bild von einem besonderen Land bekommen. 
Stephan Orth hat hier einen sehr spannenden Reisebericht geschrieben, indem er seinen Lesern ein Land näher bringt, über das man häufig nur wenig weiß und es dementsprechend auch nur schwer einschätzen kann. Mir hat besonders gefallen, dass der Autor neben den tollen Landschaften und Sehenswürdigkeiten den Fokus seiner Beschreibungen auch auf die Menschen legt, die ihm einen Schlafplatz zur Verfügung gestellt haben.
Man bekommt so einen Einblick in das Leben der Leute in den verschiedenen Förderationskreisen und vor allem in ihre politischen Ansichten. Besonders interessant fand ich dabei, dass die Bewohner der Krim durchaus geteilter Meinung zu Annexion und zu Putin sind.
Gut fand ich auch, dass man zwischen den Texten immer wieder kleine Kästchen findet, in denen russische Begriffe und Besonderheiten erklärt werden. So erfährt man zum Beispiel, warum es in russischen Städten Blumenläden gibt, die rund um die Uhr geöffnet sind und was es mit dem altrussischen Buch namens ,,Domostroj" auf sich hat.
Wenn man den Reisebericht liest, merkt man natürlich schon, dass Stephan Orth Journalist ist und so aus diesem Blickwinkel die Gespräche führt. Dennoch hatte ich den Eindruck, dass bei ihm eine gewisse Scheu vorhanden war, gerade bei schwierigen Themen auch kritische Fragen zu stellen. Ansonsten lässt er allerdings auch negative Erlebnisse nicht aus, welche es durchaus auch gab.
Generell gelingt es ihm aber, seinen Lesern ein wunderschönes und auch gastfreundliches Land näher zu bringen, welches nicht immer den gängigen Klischees entspricht. Ich persönlich war beim lesen immer wieder erstaunt, wie viele freundliche Menschen er trifft, die ihn ganz selbstverständlich an ihrem Alltag teilhaben lassen und oft mehr wie einen Freund der Familie, als wie einen fremden Übernachtungsgast behandeln.
Insgesamt habe ich ,,Couchsurfing in Russland" sehr gerne gelesen und musste dabei oft staunen, lachen und habe mich bestens unterhalten gefühlt. Man erhält hier ein wunderbares hochaktuelles Buch, welches ich gerne hier weiterempfehle.

  (15)
Tags: russland   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Erben des Holocaust

Andrea Treuenfeld
Fester Einband
Erschienen bei Gütersloher Verlagshaus, 27.02.2017
ISBN 9783579086705
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

26 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

koran, syrien, reportage, is, gesellschaft

Inside IS - 10 Tage im 'Islamischen Staat'

Jürgen Todenhöfer
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Penguin, 12.12.2016
ISBN 9783328100836
Genre: Sachbücher

Rezension:

2014 nimmt Jürgen Todenhöfer per Skype Kontakt mit IS-Kämpfern in Syrien auf und reist nach Mossul, um sich dort selbst ein Bild vom ,,Islamischen Staat" zu machen. Als Schutzgarantie hat er dabei nur eine Urkunde aus dem Büro des Kalifats, die ihn und seine Begleiter vor einer Hinrichtung bewahren soll... .
In diesem Buch erzählt der Journalist davon, was er in Syrien im sogenannten ,,Islamischen Staat" erlebt hat und gibt zu einem großen Teil Interviews mit den Dschihadisten wieder, von denen einige schon vor seiner Abreise geführt worden sind.
Jürgen Todenhöfer hat sich hier zu einer wirklich gefährlichen Reise aufgemacht, die sich für ihn und für den Leser sehr gelohnt hat. Er zeigt das ganz normale Leben im IS und spricht mit unterschiedlichen Menschen wie zum Beispiel einem Richter und einem Polizeichef. Erschreckend war dabei für mich zu lesen, dass die Leute auf der einen Seite gastfreundlich und zum Teil wirklich freundlich mit Todenhöfer und seinem Sohn umgehen, aber wenn es um ihren Glauben und ihre Sicht geht, extrem fanatisch und gewaltbereit sind. So hat mich Christian, ein Deutscher, welcher sich jetzt Abu Qatadah nennt, mit seinen Äußerungen wirklich erschreckt und auch fassungslos gemacht. 
Das Buch liest sich gut und es war für mich spannend, was Todenhöfer bei den Dschihadisten erlebt hat. Er stellt auch immer wieder kritische Fragen, womit er seine Interviewpartner oft verärgert. Allerdings geht er auf Themen, wie zum Beispiel den Umgang und die Rolle der Frau im IS,  Sklaven usw. nicht ausreichend ein. 
Insgesamt bekommt man mit ,,Inside IS" ein wirklich außergewöhnliches Buch, welches zeigt, welche Ziele der IS verfolgt und wie das Leben dort abläuft. Gerne empfehle ich es weiter.

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

thriller

Die Direktive

Matthew Quirk , Kristof Kurz
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Blessing, 03.04.2017
ISBN 9783896674838
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Als Anwalt und zukünftiger Bräutigam hat Mike Ford seine kriminelle Vergangenheit hinter sich gelassen. Für seine bevorstehende Hochzeit möchte er sich mit seinem Bruder Jack aussöhnen und ihn bitten, sein Trauzeuge zu werden. Doch anders als er verkehrt sein Bruder immer noch in zwielichtigen Kreisen und zieht Mike in seine Schwierigkeiten hinein. Gemeinsam mit ihm soll er die aktuelle ,,Direktive" vor ihrer offiziellen Veröffentlichung stehlen und dem Auftraggeber damit hohe Gewinne an der Börse sichern... .
Für mich war dies das erste Buch, dass ich aus der Reihe um den Anwalt Mike Ford gelesen habe. Dennoch hatte ich nicht den Eindruck, dass mir etwas Entscheidendes aus dem Vorgängerband ,,Die 500" gefehlt hat und ich konnte gut in die Handlung einsteigen.
Im Gegensatz zu manchen anderen Thrillern bekommt man hier Spannung von Anfang an geboten, die sich wirklich bis zum Ende durchzieht. 
Mike Ford steht die ganze Zeit im Mittelpunkt der Geschichte, die auch aus der Ich-Perspektive von ihm geschildert wird. Er ist ein Protagonist, der mir nicht immer ganz sympatisch war, aber mich mit seiner intelligenten und scharfsinnigen Art sehr beeindruckt hat. In seiner Vergangenheit hat er besondere Fähigkeiten erworben, wie zum Beispiel selbst schwierigste Schlösser zu knacken und auch bestimmte Täuschungsmanöver durchführen. 
Vom Schreibstil her ist das Buch gut zu lesen und so spannend gemacht, dass man es kaum mehr aus der Hand legen mag. Alles wird anschaulich beschrieben, so dass man sich die Situationen gut vorstellen kann. Besonders die Vorgänge, die sich innerhalb der Notenbank abspielen, haben mich richtig mitgerissen. Was mir auch gut gefallen hat, waren die verschiedenen Wendungen, von denen ich bis auf wenige Ausnahmen niemals damit gerechnet hätte. Dem Autor Matthew Quirk ist es also wirklich gelungen, mich zu überraschen und zu fesseln.
Insgesamt erhält man mit ,,Die Direktive" einen spannenden und actionreichen Thriller, der kaum vorhersehbar ist und mich außerordentlich gut unterhalten hat. Gerne empfehle ich das Buch weiter.

  (16)
Tags: thriller   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

schlafen, schlafstörungen

Schlafen für Aufgeweckte

Michael Feld
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Südwest, 29.10.2012
ISBN 9783517088150
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das Ein- und Durchschlafen stellt für viele Menschen ein großes Problem dar, welches viele negative Auswirkungen auf das tägliche Leben und die Leistungsfähigkeit hat. Der Schlafmediziner Dr. Med. Michael Feld zeigt in diesem Buch unter anderem, was während der verschiedenen Schlafphasen überhaupt mit dem Körper passiert und warum das Erholen in der Nacht für uns so wichtig ist.
Dieser Ratgeber enthält zunächst einmal viele Informationen darüber, was während des Schlafens aus der Sicht der Wissenschaft mit uns passiert. Dabei werden auch spannende Themen wie die Funktion von Träumen, die Auswirkung der Mondphasen auf die Nachtruhe und die Bildung von Hormonen behandelt. 
Gut verständlich und anschaulich wird erklärt, wie Schlafstörungen entstehen und was man aus medizinischer Sicht über die Abläufe während des Schlafs im Körper sagen kann. Was mir allerdings viel zu kurz kommt, sind die eigentlichen Tipps, wie man besser ein- und durchschlafen kann. Es werden zwar einige Dinge benannt wie zum Bespiel vor dem Zubettgehen belastende Gedanken aufzuschreiben und für ein angenehmes Schlafklima zu sorgen, aber dies war mir auch schon vorher bekannt. Auch werden im Buch Phänomene wie ,,Unruhige Beine" angesprochen, aber richtig konkret wird Dr. med. Feld dabei leider nicht.
Insgesamt erhält man mit ,,Schlafen für Aufgeweckte" einen sehr informativen Ratgeber rund um das Thema Schlaf. Leider steht dabei die meiste Zeit nur die wissenschaftliche Seite im Vordergrund, aber hilfreiche und neue Tipps zum besseren Einschlafen gibt es kaum. Dennoch kann ich das Buch weiterempfehlen.

  (20)
Tags: schlafen, schlafstörungen   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

reformation, reformationsjahr, weltwirkung

Weltwirkung der Reformation

Udo Fabio , Johannes Schilling
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Beck, C H, 16.03.2017
ISBN 9783406700781
Genre: Sachbücher

Rezension:

Die Veröffentlichung  von Luthers 95. Thesen und seine Kritik an der katholischen Kirche im 16. Jahrhundert haben die Welt nachhaltig verändert.
Anlässlich des 500. Jubiläums 2017 wird in diesem Buch in verschiedenen Aufsätzen betrachtet, wie die Reformation auf vielerlei Weise die Kirche, aber auch weltliche Institutionen geprägt hat und wie die Botschaft überhaupt aus Wittenberg über die Grenzen Europas hinaus verbreitet werden konnte.
Im ersten Aufsatz wird die Reformation von Thomas Kaufmann in ihren historischen Kontext eingeordnet. Für mich waren dabei besonders die Beschreibungen der Situation der Christen um 1600 interessant, aber auch die Rahmenbedingungen, unter der die Veränderungen damals erst möglich wurden. In seinem, wie auch in den anderen Aufsätzen, finden sich spannende Fakten. So waren zum Beispiel Philosophen wie Hegel der Reformation so zugetan, dass sie eine Revolution wie in Frankreich für die Deutschen gar nicht für nötig hielten. 
In den weiteren Artikeln wird stets differenziert betrachtet, wie in der damals recht unbekannten Stadt Wittenberg die Reformation ihren Anfang nehmen konnte, wie sich der Protestantismus in der Welt ausbreitete und welche Folgen dies für die Moderne hatte. Im letzen Aufsatz beschäftigt sich Ulrike Jureit mit dem Reformationsgedenken 2017. Dabei geht sie mir ein wenig zu kritisch vor, aber liefert für ihre Einschätzungen auch gut fundierte Argumente.
Alle Artikel sind gut verständlich geschrieben und halten sich an wissenschaftliche Standards. Durch die Endnoten stößt man auch auf interessante Quellen, durch die man sich selbst weiter und tiefgehender in das Thema einarbeiten kann. In den Artikeln wird man auch nicht überinformiert und auch ein Laie wird beim lesen nicht überfordert.
Insgesamt erhält man durch die verschiedenen Aufsätze ein gutes Bild davon, was die Reformation im 16. Jahrhundert ausgelöst hat und wie sie dazu beitrug, dass Menschen nicht nur glaubenstechnisch gesehen ihre eigene Meinung äußern durften. Wer also einen wissenschaftlich fundierten Blick auf verschiedene Aspekte der Reformation gewinnen möchte, der sollte ,,Die Weltwirkung der Reformation" lesen. Gerne empfehle ich dieses Buch weiter.

  (17)
Tags: reformation, reformationsjahr, weltwirkung   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

sowjetunion, russland, dichterin

Unser tägliches Leben

Riikka Pelo , Stefan Moster
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Beck, C H, 16.02.2017
ISBN 9783406706325
Genre: Romane

Rezension:

August 1923: Die russische Dichterin Marina Zwetajewa lebt gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter Alja im Exil in der Tschechoslowakei und schreibt dort an einem Gedichtband. Erst spät Ende der 30er Jahre kehrt sie nach Moskau zurück, doch noch immer ist ihr die Sowjetunion zuwider, während Alja zunächst vom Regime überzeugt ist... .
In diesem Buch hat die Autorin Rilkka Pelo einen wunderbaren und spannenden biographischen Roman über Marina Zwetajewa verfasst, der jedoch an manchen Stellen ein wenig langatmig ist. Besonders gut gelungen ist es ihr, die Unterschiedlichkeit von Mutter und Tochter immer wieder hervorzuheben. Man merkt alleine schon durch die Darstellung der Innenwelt von Marina, dass diese viel mehr nachdenkt und dabei immer sehr in die Tiefe geht. Sie ist eine sehr rational denkende Frau, die in einer schweren Zeit eine klare und mutige politische Position eingenommen hat. Beim lesen wirkte sie auf mich manchmal unnahbar und wenig greifbar. Im Laufe der Handlung merkt man aber, dass sie auch eine andere Seite hat. Als Mutter hat sie viele Eigenschaften an Alja vererbt, aber dennoch ist diese vom Charakter her im Buch ganz anders. Obwohl sie auch als kluge und nachdenkliche junge Frau beschrieben wird, hatte ich bei ihr den Eindruck, dass sie viel mehr gefühlsbetonter ist als Marina. Man sieht jedoch, dass trotz aller Unterschiede ein ganz besonderes Band zwischen Mutter und Tochter vorhanden ist.
Vom Schreibstil her ist das Buch sehr anspruchsvoll und verlangt die ganze Aufmerksamkeit des Lesers. Frau Pelo geht oft zu sehr ins Detail, was die Handlung etwas zum stocken bringt und etwas langatmig macht. Was mir sehr gefallen hat, sind die Schilderungen des Alltags der beiden Figuren. Jeweils aus der Ich-Perspektive erfährt man, was diese gerade denken und tun.
Insgesamt ist ,,Unser tägliches Leben" ein wunderbares Buch, dass jedoch seinen Lesern einiges abverlangt. Wer sich aber für die Sowjetunion und generell für die Geschichte Russlands interessiert und gerne wirklich anspruchsvolle Literatur liest, bekommt hier eine ganz besondere Lektüre. Gerne empfehle ich das Buch hier weiter.

  (11)
Tags: dichterin, russland, sowjetunion   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Der Preis meines Glaubens

Ali Husnain , J. Chester , Friedemann Lux , selimaksan / iStock
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Brunnen, 04.01.2017
ISBN 9783765543081
Genre: Biografien

Rezension:

Als Kind einer angesehenen muslimischen Familie wächst Ali wohlbehütet in Pakistan auf. Er besucht eine gute Schule, hat viele Freunde und ist auch finanziell gut abgesichert. Doch als er seine Tante in England besucht und dort eine besondere Begegnung mit Jesus hat, wird es für ihn in seiner Heimat gefährlich. Als vom Islam zum Christentum Konvertierter überlebt er nur knapp einen Mordanschlag und muss fliehen... .
In diesem Buch erzählt Ali seine Geschichte und zeigt damit, wie schwer es Muslime in ihrer Heimat haben, wenn sie sich dem christlichen Glauben zuwenden. Mich hat sein Schicksal berührt und mir wieder einmal deutlich gemacht, dass Glaubensfreiheit keineswegs selbstverständlich ist. 
Zu Beginn gibt Ali einen Einblick in seine Kindheit und Jugend und schildert das alltägliche Leben in Pakistan mit seinen schönen, aber auch mit seinen Schattenseiten. Spannungen zwischen Schiiten, Sunniten und Wahhabiten sind dort an der Tagesordnung und erschweren allen das Zusammenleben. 
Besonders interessant war für mich zu erfahren, wie Ali mit dem christlichen Glauben in Kontakt kommt. Obwohl er in Pakistan auf einer katholischen Schule unterrichtet wurde, weiß er vorher kaum etwas darüber und reagiert auf Christen anfangs eher mit Skepsis und Abneigung. Doch dann begegnet ihm Jesus in einem Traum und spricht persönlich zu ihm. Bei diesem und noch bei weiteren Erlebnissen, die eher ungewöhnlich sind, hätte ich mir mehr Erklärungen gewünscht. 
Das Buch selbst ist gut lesbar geschrieben und zeigt neben den Schilderungen der Verfolgung und Flucht von Ali auch die pakistanische Kultur und beschreibt das Leben dort vor Ort. Man merkt Ali deutlich an, dass sein Herz für das Land brennt und er gerne den Menschen das Evangelium bringen möchte.
Insgesamt hat ,,Der Preis meines Glaubens" mich berührt und oft schockiert. An Ali sieht man deutlich, dass Konvertierte oft alles zurück lassen und sogar im Ausland um ihr Leben fürchten müssen. Gerne empfehle ich das Buch weiter.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

nordkorea

Gefangen in Nordkorea

Kenneth Bae , Mark Tabb
Flexibler Einband
Erschienen bei Brunnen, 30.01.2017
ISBN 9783765543142
Genre: Romane

Rezension:

Von China aus bringt der heimliche Missionar Kenneth Bae immer wieder Besuchergruppen nach Nordkorea, die für das Land und seine Menschen beten. Als Touristikunternehmer getarnt, bleibt seine wahre Tätigkeit lange unentdeckt bis er einen Fehler macht und verhaftet wird. Nach langen Verhören und einem Gerichtsprozess wird er zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt, aber in der USA bemüht man sich ihn frei zu bekommen... .
In diesem Buch erzählt Kenneth Bae nicht nur, was er während seiner Haft in Nordkorea erlebt hat, sondern bezeugt auch, wie Gott ihm in dieser schwierigen Zeit beigestanden hat. Gemäß der Verfassung Nordkoreas hat er gegen den Artikel 60 verstoßen und sich damit in dem Land eines schweren Verbrechens schuldig gemacht, welches normalerweise mit dem Tod bestraft wird. Nur weil er Ausländer ist, bekommt er ,,nur" 15 Jahre  Arbeitslager und wird dabei nach nordkoreanischen Verhältnissen anständig behandelt. Wenn man Kenneth Erlebnisse liest, fragt man sich, was mit der koreanischen Bevölkerung geschieht, wenn man diese als missionierende Christen erwischt.
Mich hat seine Geschichte berührt und mir auch wieder neu gezeigt, dass man Gott auch in den dunkelsten Stunden vertrauen kann, auch wenn man sein Handeln nicht versteht. Es ist einfach schön zu lesen, wie Kenneth immer wieder Gelegenheiten bekommt, seinen Glauben zu bezeugen und damit die Behörden und auch seine Wächter im Lager nachdenklich macht und auf Jesus hinweist. Er hat erkannt, dass er trotz seiner schwierigen äußeren Umstände bestimmen kann, wie er darauf reagiert und was er aus seiner Situation macht. Anstatt seinen Anklägern mit Hass zu begegnen, hat er sich dazu entschieden, immer freundlich und höflich zu sein.
Das Buch selbst ist einfach und gut lesbar geschrieben. Neben Kenneth Haftzeit erfährt man auch viel über das Land Nordkorea und dessen politische Führung. Ich denke für jeden, der dieses Buch liest, wird Nordkorea zu einem wichtigen Gebetsanliegen.
Insgesamt hat mich ,,Gefangen in Nordkorea" sehr berührt und angesprochen. An Kenneth Erlebnissen sieht man, dass Gott auch in schwierigen Zeiten nicht von unser Seite weicht und zu seinen Verheißungen steht. Gerne empfehle ich das Buch weiter.

  (10)
Tags: nordkorea   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

54 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

tondern, historischer roman, krieg in pommern, waisenhaus, spitzenklöppln

Das Haus der schwarzen Schwäne

Jelle Behnert
Flexibler Einband: 491 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 17.05.2017
ISBN 9783746633145
Genre: Historische Romane

Rezension:

1693: Als junges Mädchen wird Falka von ihrer Heimatinsel verbannt und in die Spitzenmanufaktur von Willem Tondernsen geschickt. Hier muss sie unter widrigsten Bedingungen leben und arbeiten und wird bald von dem Hass auf die Männerwelt, die ihre Leidensgenossinnen in sich tragen, angesteckt. So plant sie, ein Mädchenreich zu errichten, indem nur das weibliche Geschlecht herrschen darf... .
Jelle Behnert hat hier einen historischen Roman geschrieben, der bei mir völlig andere Erwartungen geweckt hat und mich letztendlich etwas ratlos und entsetzt zurück lässt. Beginnen tut das Buch sehr spannend, aber auch gleich sehr unheimlich mit Falka, die wegen eines Angstmanns ihre Heimat verlassen muss und in die triste Welt der Spitzenklöpplerinnen eintritt. Die Arbeitsbedingungen dort werden aus meiner Sicht sehr realistisch in ihrer ganzen Unmenschlichkeit geschildert. Die Mädchen leben zu zwölft in einer Kammer, müssen 16 Stunden täglich schuften und werden nicht ausreichend mit Nahrung versorgt. In diesem Umfeld beschließen Falka und die anderen Mädchen im Zimmer zu ,,Nachtmahren" zu werden und sich zu rächen. Ab diesem Zeitpunkt wird das Buch ziemlich mysteriös und immer gewaltsamer. 
Falka ist eine der unheimlichsten und unsympathischen Figuren, die mir je in einem Buch begegnet sind. Um ihre Ziele zu erreichen, schreckt sie vor Gewalt und auch vor Mord nicht zurück und scheut sich nicht, auch ihren Körper einzusetzen. Ihre Handeln konnte ich kaum nachvollziehen. Besonders unheimlich fand ich, dass sie anfängt schwarze Schleier zu klöppeln, die scheinbar den Verstand ihrer Trägerinnen rauben.
Der Schreibstil des Buches ist gut gelungen und passt auch zu der Zeit, in der das Buch spielt. Allerdings wurden mir viele Dinge, die Gewalt und die Sexualität betreffen, viel zu ausschweifend erzählt. Oftmals war ich beim lesen deshalb schockiert.
Insgesamt ist ,,Das Haus der schwarzen Schwäne" ein Buch, das mich leider nicht begeistert konnte. Falkas Mädchenreich und alles was damit zusammenhängt, hat mich leider so verschreckt, dass das Leid, welches die Klöpplerinnen ja eigentlich erlebt haben, in den Hintergrund rückt. Schade, dass der Klappentext bei mir so falsche Erwartungen geweckt hat, denn sonst hätte ich gar nicht zu dem Buch gegriffen.

  (22)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

hörbuch, der hörverlag, die schöne und das biest, gabrielle pietermann, disney

Die Schöne und das Biest

Gabrielle Pietermann
Audio CD
Erschienen bei Der Hörverlag, 27.02.2017
ISBN 9783844525014
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Als Prinz Adam einer armen Bettlerin einen Platz zum Übernachten verweigert, wird er und seine gesamte Dienerschaft verwandelt. Nur ein Mädchen, welches ihn wahrhaftig liebt, kann den Fluch brechen. Tatsächlich betritt eines Tages die junge Belle sein Schloss, um ihren Vater zu befreien, der dort vom Biest gefangen gehalten wird. Doch ist sie wirklich die Eine und kann er ihre Liebe gewinnen?
Dieses Hörbuch wird gelesen von Gabrielle Pietermann, die auch in der Neuverfilmung von ,,Die Schöne und das Biest" Emma Watson synchronisiert. Ihr gelingt es sehr gut, der bekannten Geschichte und vor allem der verschiedenen Figuren Leben einzuhauchen. Auch trägt ihre angenehme und warme Stimme dazu bei, dass man wirklich gerne zuhört. 
Die Handlung von ,,Die Schöne und das Biest" selbst wird auf diesem Hörbuch sehr bildlich und anschaulich erzählt. So wird das Dorf, in dem Belle lebt, einem richtig vor Augen gemalt und auch die bekannten Situationen, die man aus dem Zeichentrickfilm kennt, hat man gleich wieder im Kopf. Zum Beispiel wird die Tanzszene von Belle und Adam, wo im Hintergrund die Teekanne singt, sehr schön beschrieben.
Gabrielle Pietermann hat zwar eine angenehme Stimme für Hörbucher, aber manchmal geht das Nachahmen der Besonderheiten der Figuren ein wenig schief. So klingt Tassilo leider nicht richtig kindlich und auch der französische Akzent von Lumiere kommt nicht immer richtig rüber.
Insgesamt hat mich das Hörbuch begeistert und gut unterhalten. Auf jeden Fall hat man beim hören den Film und die Lieblingsszenen wieder im Kopf und fühlt sich in seine Kindheit zurück versetzt. Gerne empfehle ich ,,Die Schöne und das Biest" weiter.

  (44)
Tags: die schöne und das biest, disney, hörbuch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

selbstoptimierung, dystopie, programm, england

Transition

Luke Kennard , Karl-Heinz Ebnet
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Droemer, 03.04.2017
ISBN 9783426281673
Genre: Romane

Rezension:

In einer finanziellen Notsituation begeht Karl Steuerbetrug, doch anstatt ihn ins Gefängnis zu schicken, wird ihm ein außergewöhnliches Angebot gemacht: Gemeinsam mit seiner Frau Genevieve soll er an einem Selbstoptimierungsprogramm names ,,Transition" teilnehmen und dafür ein halbes Jahr gecoacht werden. Karl geht darauf ein und zieht mit Genevieve zu seinen zugewiesenen Mentoren Stu und Janna, aber kann sich nicht recht mit allen Anweisungen anfreunden und beginnt, kritische Nachforschungen anzustellen ... .
Luke Kennard hat hier einen spannenden und unterhaltsamen Roman geschrieben, der mich von der ersten Seite an gepackt hat. Gleich zu Anfang lernt man Karl, aber auch Genevieve als zwar gut gebildete, aber dennoch total überforderte Figuren kennen. Karl verdient sein Geld, indem er im Internet Hausarbeiten für Studenten verfasst und Rezensionen zu Produkten schreibt, die er nie getestet hat. Er macht dadurch natürlich keinen positiven Eindruck auf den Leser, aber man merkt deutlich, dass er Ecken und Kanten hat und natürlich auch sehr intelligent ist.
Auch im Verlauf der Handlung zeigt sich immer wieder, dass er nicht alles einfach hinnimmt, sondern wirklich kritisch hinterfragt und viel über Transition nachdenkt. Ein wenig seltsam fand ich dagegen seine Frau Genevieve, die sich voll in das Projekt stürzt und dabei immer wieder kaum die Konsequenzen ihres Handelns bedacht hat. Sie wurde mir immer unsympathischer, aber das spannende bei ihr war, dass man sie bis zum Ende des Buches nicht richtig einschätzen konnte. Die anderen beiden Figuren Stu und Janna fand ich auch schwer durchschaubar. Sie wirkten überhaupt nicht wie zwei Mentoren einer dubiosen Organisation, aber waren dennoch die ganze Zeit vom Verhalten komisch und ich denke, der Autor hat sich eine Spur zu viel Mühe gegeben, um sie ja nicht klischeehaft darzustellen.
Das Thema Selbstoptimierung steht durch Transition die ganze Zeit im Mittelpunkt des Buches. Auch wenn die Handlung in der Zukunft spielt, kann man auch in unserer heutigen Zeit feststellen, dass Erfolg und Geld immens wichtig und erstrebenswert sind. Daher enthält ,,Transition" schon einige Punkte, über die man nachdenken kann und auch sollte. 
Vom Schreibstil her ist das Buch zwar gut zu lesen, aber leider konnte ich mich kaum in die Figuren hinein versetzen. Die Handlung allerdings ist kaum vorhersehbar und ich wurde immer wieder von unerwarteten Wendungen überrascht. So kam immer wieder Spannung auf und es blieb interessant.
Insgesamt hat mich ,,Transition" gut unterhalten und begeistert, auch wenn ich mit den Figuren nicht richtig warm geworden bin. Gerne empfehle ich das Buch weiter. 

  (40)
Tags: selbstoptimierung   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(519)

1.002 Bibliotheken, 55 Leser, 5 Gruppen, 154 Rezensionen

thriller, sebastian fitzek, achtnacht, berlin, fitzek

AchtNacht

Sebastian Fitzek
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 14.03.2017
ISBN 9783426521083
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Am 8.8 um 8 Uhr 08 beginnt die sogenannte ,,AchtNacht" in Deutschland. Im Voraus ist es möglich, im Internet auf der Seite ,,Achtnacht.online" einen verhassten Menschen zu nominieren, dessen Name in einen Lostopft kommt. Die Person, die gezogen wird, darf in der AchtNacht straffrei gejagt und getötet werden, wobei der Mörder als Prämie 10 Millionen Euro erhält. Ben, der anfangs noch nichts von seiner Nominierung ahnt, wird schnell von einem wütenden Mob verfolgt. Wird er die AchtNacht überleben? 
Mit diesem Buch hat Sebastian Fitzek ein erschreckende und vielschichtige Handlung entworfen, die sehr nah an die Realität herankommt. 
Im Mittelpunkt steht von Anfang an Ben, der gerade auf ganzer Linie gescheitert ist und um seine Tochter bangt, die im Koma liegt. Er ist ein Protagonist, der Ecken und Kanten hat und im Laufe der AchtNacht eine Menge Mut und Courage beweist. Die andere ausgeloste Person ist die psychisch kranke Arezu, die im Gegensatz zu Ben konstruiert und somit nicht richtig echt wirkt. Einerseits wird sie als krank, schwach und extrem untergewichtig beschrieben, aber kann sich andererseits plötzlich richtig schnell bewegen und auch verteidigen. Mit dieser Figur konnte mich der Autor leider nicht überzeugen.
Die Handlung selbst begann erst richtig spannend für mich zu werden, als die AchtNacht anfing. Ab dem Moment fiel es mir beim lesen immer schwerer, das Buch wegzulegen, weil einfach ständig wieder etwas passiert, was ich so nicht erwartet hatte. Auch gelingt es Fitzek darzustellen, wie Menschen auf eine Aktion wie AchtNacht reagieren und wie das Geld und die scheinbare Garantie, straffrei auszugehen, Grund genug sind, eine andere Person umzubringen. An vielen Stellen hat mich das Buch regelrecht erschreckt und oft schoss Fitzek mir etwas über das Ziel hinaus, wenn es um Gewalt ging.
Vom Schreibstil her ist ,,AchtNacht" wirklich gut geschrieben und auch erschreckend gut durchdacht. Man bekommt regelrecht vor Augen geführt, was heute durch das Internet und Apps, die das Handy orten, alles möglich ist. 
Insgesamt ist ,,AchtNacht" ein wirklich gelungener und äußerst spannender Psychothriller, der mich überzeugt hat. Allerdings kann ich ihn nur an Leser mit starken Nerven weiterempfehlen.

  (23)
Tags: achtnacht   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

10 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

politi, kanzleram, dublin-erklärung, schaltzentrale der macht, flüchtlingskris

Die Getriebenen

Robin Alexander
Fester Einband
Erschienen bei Siedler, 13.03.2017
ISBN 9783827500939
Genre: Sachbücher

Rezension:

Seitdem im September 2015 die Grenzen geöffnet wurden und tausende Flüchtlinge nach Deutschland strömten, stehen unsere Politiker vor einer riesigen Herausforderung. Robin Alexander versucht in diesem Buch zu zeigen, wie die Entscheidungen vor und nach dem Flüchtlingsstrom getroffen worden sind und gibt dabei einen besonderen Einblick in ein schwieriges Kapitel deutscher Geschichte.
Der Autor Robin Alexander ist Journalist, der schon seit Jahren über das politische Berlin und Angela Merkel berichtet. Durch seine Schilderungen und Einschätzungen erhält man ein fundiertes Bild über die Aktionen und Entscheidungen, die unsere Politiker getroffen haben.
Sehr anschaulich und nachvollziehbar wird zunächst erklärt, wie es überhaupt zur Grenzöffnung kommen konnte. Wer die Nachrichten verfolgt hat, wird natürlich viele Punkte, die im Buch angesprochen werden, zwar schon kennen, aber kann dennoch auch hier schon durch das Reflektieren des Autors etwas Neues erfahren. Dieser zeigt schonungslos auf, wie Politiker sich ihrer Verantwortung entzogen haben und offenbar nicht in der Lage waren, gemeinsam wichtige Entscheidungen bezüglich des Flüchtlingsstroms zu treffen. Dass die Unterbringung und die Versorgung der Geflüchteten gelungen ist, verdankt man letztendlich den vielen Kommunen und Bürgern, die ehrenamtlich geholfen haben.
Auch mit Seehofer hat sich Herr Alexander eingehend beschäftigt und seine Rolle in der Krise ausgelotet. Auch er wird genauso wie Angela Merkel kritisch unter die Lupe genommen. 
Besonders interessant ist allerdings die Betrachtung der politischen Beziehung zwischen Merkel und Erdogan. Dieser wird in der Flüchtlingskrise gebraucht und nutzt seine Chance, um die Beitrittsverhandlungen in die EU zu beschleunigen. Während mit ihm verhandelt wird, beschließen andere Staaten die Balkanroute zu schließen, was letztendlich auch Realität wird.
Robin Alexander hat hier ein wichtiges politisches Buch geschrieben, indem wirklich konkret und ohne etwas zu beschönigen die Flüchtlingskrise beleuchtet wird. Man sieht, dass unsere Politiker leider oft nicht schnell genug auf die Ereignisse reagieren konnten und auch nicht immer die Verantwortung, die sie mit ihrem Amt übernommen haben, wahrnehmen.
Für mich ist ,,Die Getriebenen" ein sehr aufschlussreiches Buch, dass mich bis auf ein paar Aspekte überzeugt hat. Ich kann jedem nur empfehlen, dieses Buch vor der Wahl zu lesen.

  (20)
Tags: flüchtling   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

73 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

freundschaft, liebe, london, leben, dumont verlag

Als wir unbesiegbar waren

Alice Adams , Eva Kemper
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 19.06.2017
ISBN 9783832198411
Genre: Romane

Rezension:

Während ihrer Collegezeit werden Eva, Benedict, Lucien und Sylvie dicke Freunde. Nach ihrem Abschluss geht jeder seinen eigenen beruflichen Weg und die Freundschaft wird oft auf harte Bewährungsproben gestellt... .
Die Autorin Alice Adams hat hier einen besonderen Roman geschrieben, der etwas unscheinbar beginnt, aber dann einen Sog entwickelt, dem ich mich kaum entziehen konnte.
Die Handlung selbst wird immer aus der Perspektive einer anderen Figur geschildert. So erfährt man, wie die Freunde übereinander denken und auch, was sie erleben und welche Pläne sie umsetzen, wenn die anderen nicht dabei sind.
Allerdings hat mich ein wenig gestört, dass die Autorin alles interpretiert. Einerseits erfährt man so natürlich immer, was die Figuren wirklich gerade fühlen und worum ihre Gedanken kreisen, aber anderseits hat man keinen Raum, um selbst eigene Schlüsse zu ziehen.
Die meiste Zeit über wird die Handlung aus Evas Sicht geschildert. Sie ist wohl die ehrgeizigste von allen und schafft es zunächst, vieles zu erreichen und bekommt im Finanzbusiness viel Anerkennung . Dennoch nimmt ihr Leben wie auch das der anderen Figuren plötzlich eine ganz andere Richtung und es ist spannend zu sehen, wie jeder der Freunde mit den Siegen und Niederlagen der anderen umgeht.
Alice Adams schreibt flüssig, aber manchmal zu detailliert. Allerdings hat sie es mit ihrer Geschichte geschafft, greifbar zu machen, was eine Freundschaft wirklich ausmacht. 
Insgesamt hat sie mich mit ,,Als wir unbesiegbar waren" sehr gut unterhalten und auch oftmals berührt. Gerne empfehle ich das Buch weiter.

  (12)
Tags: college, freundschaft, höhe, jahre, liebe, tiefe   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Der Atem der Vögel

Klaus Böldl
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 23.03.2017
ISBN 9783103972702
Genre: Romane

Rezension:

Auf einer dünn besiedelten Färöer Insel lebt Philipp gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Johanna zusammen. Während sie als Krankenhausärztin viel Zeit an ihrem Arbeitsplatz verbringt, unternimmt er lange Spaziergänge in die menschenverlassene Natur... .
Klaus Böldl hat hier einen besonderen Roman mit einer sehr reduzierten Handlung geschrieben, die sich fast ausschließlich auf die Figur Philipp und dessen Wanderungen konzentriert. Er und seine Beobachtungen stehen im Mittelpunkt der Geschichte, während man sonst kaum und wenn überhaupt, nur beiläufig etwas über ihn erfährt. So muss man sich vieles selbst erschließen und kann dadurch eigene Schlüsse ziehen.
Für mich ist Philip die ganze Zeit über eine blasse und unnahbare Figur geblieben. Seine Gedankengänge waren mir oft etwas zu wirr und nur wenige Punkte konnte ich nachvollziehen. Johanna, über die ich gerne mehr erfahren hätte, scheint für ihn nur eine Last zu sein, die ihn bedrängt. 
Der Schreibstil von Klaus Böldl ist anspruchsvoll und hat mir gut gefallen. Da leider nur eine Figur im Fokus steht, ist das Buch etwas eintönig und stellenweise zäh und langweilig. Die Beschreibungen der Natur haben es mir allerdings angetan und haben aus meiner Sicht den Roman gerettet. 
Insgesamt erhält man mit ,,Der Atem der Vögel" ein Buch, welches sich fast ausschließlich auf den Protagonisten Philipp konzentriert und dadurch nur einseitig gestaltet ist. Letztendlich konnte es mich nicht ganz überzeugen.

  (19)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

13 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

kreuzfahrt, bettina querfurth, meer, urlaub, reise

Wo bitte geht's zum Meer?

Bettina Querfurth
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Diana, 09.01.2017
ISBN 9783453285439
Genre: Sachbücher

Rezension:

Jeder hat sicherlich schon mal davon geträumt, Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff zu machen. Doch bevor die Reise losgeht, sollte man einiges bedenken, damit man wirklich ein tolles Erlebnis hat.
Ob Luxusliner oder Clubschiff - Frau Querfurth war schon auf verschiedensten Kreuzfahrten als Mitreisende dabei und lässt in diesem Buch die Leser an ihren Erfahrungen und Erlebnissen teilhaben. In jedem Kapitel nimmt sie ein anderes Thema in Angriff und erzählt zum Beispiel davon, was sie bei einer zusätzlich gebuchten Busreise nach Genua erlebt hat, wie kurios das Einschiffungsprozedere sein kann und was die Bordprogramme alles bereit halten. 
Mir hat besonders gefallen, dass Frau Querfurth mich in diesem Buch nicht mit Fakten und von oben herab ausgesprochenen Ratschlägen überrollt, sondern kurze Orientierungen zum Thema Kreuzfahrt anbietet und mir am Ende jeden Kapitels hilfreiche Tipps in Form von Rettungsringen zuwirft. Allerdings ging sie mir viel zu wenig auf die unterschiedlichen Reedereien ein und was man dort erwarten kann. Bekannte Namen werden zwar erwähnt, aber nicht explizit den Erlebnissen zugeordnet. 
Die Autorin schreibt gut verständlich und erklärt am Ende des Buches in einem Glossar wichtige Ausdrücke rund um das Thema Schiff und Kreuzfahrt. Was mich beim lesen ein Bisschen gestört hat, ist der übermäßig eingebaute Humor, der mir zu oft ins Alberne abgerutscht ist.
Ansonsten erhält man hier einen sehr kurzweiligen und unterhaltsamen Ratgeber.
Insgesamt habe ich ,,Wo bitte geht´s zum Meer" sehr gerne gelesen. Jeder, der demnächst eine Kreuzfahrt plant, erhält hier ein wirklich gutes und praxisbezogenes Buch. Gerne empfehle ich es hier weiter.

  (46)
Tags: kreuzfahrt, ratgeber   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(101)

177 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 91 Rezensionen

historischer roman, ottonen, otto der große, rebecca gablé, mittelalter

Die fremde Königin

Rebecca Gablé , Jürgen Speh
Fester Einband: 768 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 27.04.2017
ISBN 9783431039771
Genre: Historische Romane

Rezension:

951: Die junge italienische Königin Adelheid wird von Graf Berengar gefangen gehalten. Um sie zu befreien, wird der Panzerreiter Gaidemar losgesandt, doch die Flucht gestaltet sich äußerst schwierig und auch danach bahnen sich Probleme an ... .
Dies ist der zweite Band von Rebecca Gablé, der sich um König Otto der Große dreht. Auch wenn man wie ich den Vorgänger ,,Das Haupt der Welt" nicht kennt, kann man super und problemlos in die Geschichte einsteigen. Die Autorin hat gut recherchiert, die historischen Fakten 
berücksichtigt und in eine spannende Handlung eingewoben. 
Schon der Einstieg in das Buch ist äußerst spannend. Man fiebert und bangt mit Adelheid mit, die noch eingesperrt ist und von einem mysteriösen Fremden eine merkwürdige Aufforderung erhält. Auch wenn man durch den Klappentext schon einiges über die Handlung erfährt, verläuft diese alles andere als eintönig und häufig wird man durch unvorhersehbare Wendungen überrascht.
Die Figuren sind gut ausgearbeitet, aber wirkten mir manchmal zu ,,glatt" und etwas ,,typenhaft". So gibt es zum Beispiel den bösen ,,Berengar", der wirklich nur grausam ist und handelt. Mein Lieblingscharakter aus dem Buch ist Adelheid, die mich mit ihrem Mut und ihrer besonnenen Art sehr beeindruckt hat. Ob in Gefangenschaft, auf der Flucht oder vor einer ungewissen Zukunft verliert sie die Hoffnung und schafft es, stets nach vorne zu blicken. Auch Gaidemar ist eine interessante Figur. Man erfährt viel über ihn und seinen Werdegang, aber irgendwie bleibt er doch farblos und ich habe keinen rechten Zugang zu ihm gefunden.
Wie auch in ihren anderen Büchern schreibt Rebecca Gablé flüssig und schafft es, den Leser in eine andere Zeit einzutauchen zu lassen. Im Gegensatz zu der Waringham-Saga konnte sie mich allerdings nicht genauso fesseln und begeistern. 
Insgesamt erhält man mit ,,Die fremde Königin" einen tollen und unterhaltsamen historischen Roman, der allerdings kleine Schwächen hat. Dennoch empfehle ich ihn hier gerne weiter.

  (35)
Tags:  
 
478 Ergebnisse