DamlaBuluts Bibliothek

93 Bücher, 85 Rezensionen

Zu DamlaBuluts Profil
Filtern nach
94 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

22 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

roman, 2018

Eine Handvoll Lila

Ashley Herring Blake , Birgit Salzmann
Fester Einband
Erschienen bei Magellan, 18.01.2018
ISBN 9783734850301
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

170 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 86 Rezensionen

selbstmord, jugendbuch, tod, peter bognanni, liebe

Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente

Peter Bognanni , Anja Hansen-Schmidt
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 29.01.2018
ISBN 9783446258631
Genre: Jugendbuch

Rezension:

INHALT
Die Beziehung von Jess und Jonah war... anders?!
Sie war anders! Wenn man bedenkt, dass sie sich nur ein einizges mal getroffen haben oder dass jeglicher Beweis für die Existenz ihrer Beziehung, nur aus Chatverläufen besteht.

Dennoch führt Jonah's plötzlicher Tod dazu, dass für Jess eine Welt zusammenbricht.
In ihrer Verzweiflung und ihrer Trauer, schickt sie ihrem verstorbenen Freund weiterhin Nachrichten, wohlwissend, dass sie niemals eine Antwort von ihm erhalten wird.
Doch eines Tages liegt eine Nachricht in ihrem Postfach, dessen Absender ihr den Atem verschlägt...


MEINUNG
Der Grundgedanke dieser Geschichte ist äußert spannend. Die Umsetzung jedoch, ist dem Autor nicht besonders gut gelungen.
Peter Bognanni thematisiert in seinem Buch den Tod bzw. den Selbstmord, ohne den Leser in eine tiefe Depression zu stürzen.
Mit diesem Buch erreicht der Autor das Ziel, den Leser zum Nachdenken anzuregen und sich mit dem Thema: Tod, näher auseinander zu setzen.
...
Das war's dann auch schon.
Weder die Charaktere, noch die Geschichte an sich haben es geschafft, mich als Leser, mitzureißen.

Tess als Protagonistin hat mir durchaus gut gefallen, denn sie hob sich von der Masse der Jugendbuch-Figuren ab.
Dennoch habe ich mich sehr schwer getan, eine Verbindung zu ihr aufzubauzen.
Gut möglich, dass es daran liegt, dass wir zwei so unterschiedliche Charaktere sind?!...
Auch die Nebencharaktere haben es nicht geschafft, mein Interesse zu wecken.
Sie waren meiner Meinung nach viel zu flach und relativ unnahbar.
Ein großer Schwachpunkt!


FAZIT
Ich denke nicht, dass man dieses Buch unbedingt gelesen haben muss.
Meiner Meinung nach, hat der Autor, vielversprechendes Potenzial verschenkt.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

26 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

fantasy, fremde welten, abenteuer, fantasy für kinder, drachen

Dana und das Geheimnis des magischen Kristalls

Thomas L. Hunter , Azrael ap Cwanderay , Friederun Baudach - Jäger
Flexibler Einband: 284 Seiten
Erschienen bei Hunter Verlag, 31.03.2017
ISBN 9783947086009
Genre: Fantasy

Rezension:

INHALT
Vor langer Zeit ist ein magisches Experiment schiefgegangen. Ein uraltes Volk, das es durchgeführt hatte, musste die Konsequenzen tragen. Die magische Explosion hat alle aus ihrer Zeit gerissen. Dana wurde als Baby dann von Zwergen gefunden und aufgezogen. Dort erfährt sie an ihrem zehnten Geburtstag von ihrer Herkunft und der ihres Volkes, das nicht nur sehr alt wurde, sondern auch außergewöhnliche Fähigkeiten besaß. Neugierig und voller Begeisterung versucht sie nun, mehr über sich und ihr Volk zu herauszubekommen. Während der Suche nach ihrer Vergangenheit trifft sie auf einen Geist. Dieser ist aus ihrem Volk, der sie anleitet und ihre Ausbildung zur Magierin überwacht. Sie lernt die alten Bücher zu lesen und wie sie Magie einsetzen kann. Er erzählt ihr, was damals passiert ist und sie möchte natürlich nach ihren Eltern und ihrem Volk suchen - selbst wenn sie die Zeit überlisten muss. Natürlich lernt sie auch, das Leben zu achten. Während der Ausbildung bekommt sie vom König der Zwerge den Auftrag, ihnen bei einem Problem im Gebirge zu helfen. Nach einer Katastrophe vor über einhundert Jahren kann keiner den Berg verlassen. Jeder, der sich damit beschäftigt hatte, war daran gescheitert. Die Zwerge hoffen nun, dass sie mit ihren magischen Fähigkeiten dieses Problem beheben könnte. Bei der Suche nach einer Lösung und nach ihrer Vergangenheit muss sie viele Abenteuer überstehen. Sie erfährt immer mehr von ihrer Herkunft und lernt bei ihren Nachforschungen immer mehr Charaktere kennen, die Kontakt zu ihrem Volk hatten und sie bei ihren Aufgaben mit Rat und Tat unterstützen. Zum Glück ist sie nicht alleine. Shari, ihre kleine Fee, und Gomek, der Zwergenjunge, begleiten und unterstützen sie tatkräftig. Ist diese Aufgabe überhaupt von einer Zehnjährigen und ihren jungen Freunden zu schaffen? Sie lassen sich jedenfalls nicht abschrecken und versuchen alles, um ihr Ziel zu erreichen.

Meinung
Durch den grandiosen Schreibstil des Autors, Thomas L. Hunter, wird man als Leser schon nach wenigen Zeilen an das Buch gefesselt.
Man bekommt die Möglichkeit, die Protagonistin Dana, gemeinsam mit ihren Freunden, auf ihrer Reise zu begleiten und sie somit auch besser kennen zu lernen.
Auf dieser besagten Reise, begibt man sich, gemeinsam mit den Protagonisten, auf die unterschiedlichsten Schauplätze und begegnet zahlreichen phantsatischen Wesen, die einem den Weg weisen.

Mir persönlich waren die einzelnen Charaktere, bis auf Dana, nicht ausgefeilt genug.
Ich konnte keine solide Verbindung zu ihnen aufbauen, wodurch viele Sympathie Punkte verloren gegangen sind.
Dana hingegen war mir schon von Anfang an sehr sympathisch, weil ich mich gut mit ihrer etwas ''reiferen'' Art, identifizieren konnte.

FAZIT
Thomas L. Hunter hat sich anscheinend viele Gedanken über dieses Buch bzw. über diese Geschichte gemacht.
Ich finde, dass dieses Buch durchaus für Kinder, Jugendliche und auch für Erwachsene, geeignet ist.



  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

76 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 60 Rezensionen

biografie, biographie, prinzessin, niederländisches königshaus, upper-class

Die amerikanische Prinzessin

Annejet van der Zijl , Marianne Holberg
Fester Einband
Erschienen bei Theiss, Konrad, 01.01.2018
ISBN 9783806234824
Genre: Biografien

Rezension:

INHALT
Am 13. April 1927 geht Allene Tew im Hafen von New York an Bord der Mauretania. Sie lässt ein Leben hinter sich, das ihr alles geschenkt hatte, wovon sie als junges Mädchen vom Land einst träumte: Wohlstand, Ansehen, Mutterglück und die Liebe ihres Lebens. Fast alles hat sie wieder verloren. ›Die reichste und traurigste Witwe der Stadt‹ nennen die Klatschspalten Allene. Doch an diesem Tag bricht sie auf in eine neue Welt. In Europa wartet auf sie eine zweite Heimat, eine Zukunft als wahrhaftige Prinzessin, russische Gräfin und Patentante von Königin Beatrix. ›Die amerikanische Prinzessin‹ ist die Rekonstruktion eines faszinierenden Lebens vor dem historischem Panorama von Wirtschaftsboom, Revolution und Krieg. Vor allem aber ist es die bewegende Geschichte einer außergewöhnlichen Frau, die den Mut hat, ihren eigenen Weg zu gehen bis zum bitteren Ende.

MEINUNG
Allene, ein Mädchen, das aus einer Familie und einer Zeit der amerikanischen Pioniere stammt.
In diesem Buch begleitet man diese außergewöhnliche Frau, auf ihrem Weg von relativ weit unten bis an die Spitze der Weltgeschichte.
In ihren jungen Jahren, bis zu ihrem Tod

Der mitreißende Schreibstil fesselt den Leser bereits ab den ersten Seiten.
Nicht nur das rasante Leben von Allene wird in diesem Buch Thematisiert.
Nein! Nebenbei bzw. gleichzeitig werden auch Abschnitte aus der Weltgeschichte erwähnt, die dem einen oder anderen vielleicht neu sein könnten, die jedoch alles andere als langweilig sind.

FAZIT
Dieses außergewöhnliche Buch bietet dem Leser die einmalige Gelegenheit, an dem rasanten, von Abenteuern, Neuanfängen, Schicksalsschlägen, und unerwarteten Wendungen überhäufte Leben einer außergewöhnlichen Frau,
teilzuhaben.
Macht euch doch selbst ein Bild von der amerikanischen Prinzessin, denn ich kann dieses Buch sehr gerne weiterempfehlen!

  (17)
Tags: amerika, prinzessin   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(126)

319 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 111 Rezensionen

fantasy, magie, alexander der große, antike, jugendbuch

Schattenkrone - Royal Blood

Eleanor Herman , Christine Strüh , Anna Julia Strüh
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 23.02.2017
ISBN 9783841422309
Genre: Jugendbuch

Rezension:

INHALT
Stell dir eine Zeit vor, in der die Menschen den Göttern gleichgültig sind, und das Böse an den Rändern der Welt erwacht ... Alex ist kurz davor, für immer aus dem Schatten seines mächtigen Vaters zu treten und der größte Heerführer aller Zeiten zu werden.Seine Verbündete Kat hat einen Plan, von dem Alex niemals erfahren darf. Die beiden verbindet weit mehr als sie ahnen. Wem kannst du trauen? Und was ist am Ende stärker? Das Schicksal? Magie? Oder deine Feinde?

MEINUNG
Ein Handlung, die zur Zeit vom Alexander dem Großen stattfindet. Das ist nicht gerade uninteressant.
Aber lasst euch davon nicht täuschen, denn dieses Buch ist kein historischer Roman. Es ist viel mehr ein Jugendbuch, dessen Handlung in einer großartigen Zeitepoche stattfindet.

Was macht dieses Buch so besonders? Es wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. So hat der Leser die Möglichkeit, 1. die einzelnen Charaktere besser kennen zu lernen und 2. einen ''besseren'' Einblick in das gesamte Geschehen zu erhaschen.

Die Autorin hat sehr interessante und starke Persönlichkeiten erschaffen.
Jeder Charakter ist auf seine individuelle Art besonders.


FAZIT
Eleanor Herman schafft es, den Leser nach nur wenigen Seiten, zu fesseln. Die Geschichte ist fesselnd, die Charaktere sind fesselnd, die gesamte Handlung ist fesselnd.



  (41)
Tags: fantasy, krone, schatten   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(220)

464 Bibliotheken, 21 Leser, 3 Gruppen, 157 Rezensionen

weltraum, hexen, science fiction, kai meyer, fantasy

Die Krone der Sterne

Kai Meyer , Jens Maria Weber
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 26.01.2017
ISBN 9783596035854
Genre: Fantasy

Rezension:

INHALT
Ein dramatisches Weltraumabenteuer im Breitwandformat voller Action und Magie von Bestsellerautor Kai Meyer. Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht. Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt.

MEINUNG
Kai Meyer ist mir nicht fremd. Ganz im Gegenteil.
Schon seit Jahren lese ich seine Bücher mit großer Faszination.
Seine Bücher schaffen es, mich als Leser in neue, fremde und einzigartige Welten mitzunehmen.
Die Charaktere, die in diesem Buch vorkommen, waren mir auf Anhieb sympathisch. Okay gut... vielleicht nicht alle aber viele von ihnen.
Der Autor hat jedem Charakter seine eigene Persönlichkeit verliehen, wodurch sich das Leseerlebnis verdoppelt hat. Sowas braucht ein Buch!... Zumindest ein gutes Buch.
In diesem Buch kamen viele Kampfszenen vor, die sehr detalliert beschrieben wurden. Mich, als Leser hat das auf jeden Fall fasziniert.
Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, sind die unerwarteten Wendungen, die mich jedes Mal positiv überrascht haben. So etwas darf in einem guten Buch auch nicht fehlen.
Nur das Ende hat mich ein klein wenig enttäuscht. Ein offenes Ende für ein fantastisches Buch... Muss das sein? Vielleicht.

FAZIT
Dieses Buch braucht eine Fortsetzung. Definitiv!
Kai Meyer hat es mal wieder geschafft, ein fantastisches Buch zu schreiben.

  (38)
Tags: fantasy, space, weltraum   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(104)

215 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 87 Rezensionen

essex, liebe, aberglaube, england, london

Die Schlange von Essex

Sarah Perry , Eva Bonné
Fester Einband: 520 Seiten
Erschienen bei Eichborn , 29.09.2017
ISBN 9783847900306
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
London im Jahr 1893. Nach dem Tod ihres Mannes verlässt Cora Seaborne die Hauptstadt und reist gemeinsam mit ihrem Sohn Francis in den Küstenort Aldwinter. Als Naturwissenschaftlerin und Anhängerin der provokanten Thesen Charles Darwins gerät sie dort mit dem Pfarrer William Ransome aneinander. Beide sind in rein gar nichts einer Meinung, beide fühlen sich unaufhaltsam zum anderen hingezogen.
Anmutig und intelligent erzählt dieser Roman - noch vor allem anderen - von der Liebe und den unzähligen Verkleidungen, in denen sie uns gegenübertritt.


Meinung
Ich muss mit bedauern zugeben, dass dieses Buch meine Erwartungen in keinster Weise erfüllt hat.

Der Einstig in das Buch war noch völlig in Ordnung. Um ehrlich zu sein sogar sehr gut.
Aber schon nach einigen Seiten musste ich mit Bedauern feststellen, dass die Spannung rapide nachlässt.
Die Geschichte hat sich in eine ganz andere Richtung entwickelt, als ich erwartet hatte. Das hat mich zum Teil ziemlich irritiert.
Außerdem habe ich tiefsinnige Gespräche bzw. Disskusionen erwartet, die leider niemals aufgetaucht sind.
Das ganze war mir viel zu sehr modern angehaucht.
Auch mit dem Schreibstil der Autorin, welcher sich unheimlich in die Länge gezogen hat, kam ich leider gar nicht zurecht.
Die Spannung, die ich zu Beginn erwartet hatte, war leider gar nicht vorhanden und durch den unangenehmen Schreibstil der Autron, wurde es nach einer Weile sehr anstrengend, das Buch weiterzulesen.
Die Gefühle kamen nicht an, die Protagonisten ließen den Leser nicht an sich ran und das ganze wirkte ziemlich erzwungen...

Fazit
Die Charaktere waren mir viel zu kalt und unnahbar. Auch der Schreibstil war mir extrem unangenehm.
Dieses Buch hat meine Erwartungen in keinster Weise erfüllt.

  (55)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

135 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 50 Rezensionen

istanbul, russland, türkei, migration, identität

Außer sich

Sasha Marianna Salzmann
Fester Einband: 366 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 11.09.2017
ISBN 9783518427620
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Sie sind zu zweit, von Anfang an, die Zwillinge Alissa und Anton. In der kleinen Zweizimmerwohnung im Moskau der postsowjetischen Jahre verkrallen sie sich in die Locken des anderen, wenn die Eltern aufeinander losgehen. Später, in der westdeutschen Provinz, streunen sie durch die Flure des Asylheims, stehlen Zigaretten aus den Zimmern fremder Familien und riechen an deren Parfumflaschen. Und noch später, als Alissa schon ihr Mathematikstudium in Berlin geschmissen hat, weil es sie vom Boxtraining abhält, verschwindet Anton spurlos. Irgendwann kommt eine Postkarte aus Istanbul – ohne Text, ohne Absender. In der flirrenden, zerrissenen Stadt am Bosporus und in der eigenen Familiengeschichte macht sich Alissa auf die Suche – nach dem verschollenen Bruder, aber vor allem nach einem Gefühl von Zugehörigkeit jenseits von Vaterland, Muttersprache oder Geschlecht.

Meinung
Ja, das Cover hat mich schon von Anfang an angesprochen. Es ist ein Hingucker!
Aber was ist mit dem Inhalt?!
Die Autorin hat einen grandiosen Schreibstil und eine großartige Ausdrucksweise.
Das lesen hat von Anfang bis Ende Spaß gemacht.
In diesem Buch wechslet nicht nur die Erzählperspektive, sondern auch die Orte.
Als Leser pendelt man zwischen Deutschland, Türkei und Russland, was ziemlich interessant ist.
Ali nimmt uns mit auf seine Reisen, auf der Suche nach seiner Familiengeschichte. Und währenddessen wird sowohl Ali, als auch der Leser mit politischen Konflikten, Rassismus und Verzweiflung konfrontiert.

Fazit
Dieses Buch ist ein pures Erlebnis. Man liest nicht nur ein Buch, man begibt sich auf eine Reise.

  (37)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(185)

344 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 142 Rezensionen

sklaverei, flucht, amerika, underground railroad, usa

Underground Railroad

Colson Whitehead , Nikolaus Stingl
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 21.08.2017
ISBN 9783446256552
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Cora ist nur eine von unzähligen Schwarzen, die auf den Baumwollplantagen Georgias schlimmer als Tiere behandelt werden. Alle träumen von der Flucht – doch wie und wohin? Da hört Cora von der Underground Railroad, einem geheimen Fluchtnetzwerk für Sklaven. Über eine Falltür gelangt sie in den Untergrund und es beginnt eine atemberaubende Reise, auf der sie Leichendieben, Kopfgeldjägern, obskuren Ärzten, aber auch heldenhaften Bahnhofswärtern begegnet. Jeder Staat, den sie durchquert, hat andere Gesetze, andere Gefahren. Wartet am Ende wirklich die Freiheit? Colson Whiteheads Roman ist eine virtuose Abrechnung damit, was es bedeutete und immer noch bedeutet, schwarz zu sein in Amerika.

Meinung
Dank dem großartigen Schreibstil des Autors, fiel es mir sehr leicht, in die Geschichte reinzufinden.
Whitehead ist es gelungen, den dunklen, grausamen Teil der amerikanischen Realität darzustellen bzw. zu verbildlichen.
Es kommen immer wieder überraschende Abschnitte auf den Leser zu. Das macht das Leseerlebnis um einiges spannender.

Leider muss ich zugeben, dass ich mich mit der Protagonistin Cora nicht so wirklich anfreunden konnte.
Es fiel mir teilweise ziemlich schwer, ihre Gedanken und Gefühle, nachzuvollziehen.

Ab einem bestimmten Punkt sank die Spannung und kam trotz aller Hoffnung nicht wieder.
Das Buch zog sich nur noch in die Länge, wodurch das Leseerlebnis leider nicht mehr so pricklend war.
Das Ende hat mich dann nochmal voll und ganz enttäuscht. Mit so einem offenen Ende hatte ich wirklich nicht gerechnet.
Das fand ich sehr bedauernswert.

Fazit
Dieses Buch konnte meine Erwartungen leider nicht erfüllen.
Im Schreibprozess scheint viel Potenzial verloren gegangen zu sein.

  (37)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

178 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 77 Rezensionen

ukraine, prostitution, gewalt, lana lux, kukolka

Kukolka

Lana Lux
Fester Einband: 375 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 18.08.2017
ISBN 9783351036935
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Ukraine, 90er Jahre. Große Party der Freiheit. Manche tanzen und fressen oben auf dem Trümmerhaufen der Sowjetunion, andere versuchen noch, ihn zu erklimmen. Auch Samira. Mit sieben Jahren macht sie sich auf die Suche nach Freiheit und Wohlstand. Während teure Autos die Straßen schmücken, lebt Samira mit ein paar anderen Kids in einem Haus, wo es keinen Strom, kein warmes Wasser und kein Klo gibt. Aber es geht ihr bestens. Sie hat ein eigenes Sofa zum Schlafen und eine fast erwachsene Freundin, die ihr alles beibringt. Außerdem hat sie einen Job, und den macht sie gut: betteln. Niemand kann diesem schönen Kind widerstehen, auch Rocky nicht. Er nennt sie Kukolka, Püppchen. Wenn Kukolka ihn lange genug massiert, gibt er ihr sogar Schokolade. Alles scheint perfekt zu sein. Doch Samira hält an ihrem Traum von Deutschland fest. Und ihr Traum wird in Erfüllung gehen, komme, was wolle.
Lana Lux hat einen gnadenlos realistischen Roman über Ausbeutung, Gewalt und Schikane geschrieben, über ein Leben am Rande der Gesellschaft, geführt von einer Heldin, die trotz allem schillernder nicht sein könnte.

Meinung
Ein außergewöhnliches, mitreißendes Buch!
Mir fiel es ganz und gar nicht schwer, in die Geschichte reinzufinden.
Dieses Buch hat mich so sehr fasziniert, dass es mir teilweise sehr schwer fiel, es aus der Hand zu legen.
Die äußert detaillierten Beschreibungen der Autroin waren mir an einigen Stellen doch recht unangenehm. Im Nachhinein denke ich aber, dass diese das genau der Grund dafür ist, warum dieses Buch so faszinierend ist.
während des lesens ist mir Samira an's Herz gewachsen. Man wünscht ihr nur das Beste und man hofft verzweifelt auf ein Happy End.
Die Art und Weise, wie die Autrorin es schafft, aus der Sicht des kleinen Mädchens zu erzählen, ist absolut fantastisch.
Leider muss ich zugeben, dass mir der Schluss nicht besonders gut gefallen hat.
Es kam alles nicht mehr so echt rüber, was ich äußerst schade fand. Auch die Widerholungen haben sich zum Ende hin angehäuft. Sehr schade.

Fazit
Nichtsdestotrotz ist dieses Buch ein Literaturschatz und ich kann es gerne weiterempfehlen.





  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

123 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 58 Rezensionen

angola, revolution, afrika, isolation, portugal

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

José Eduardo Agualusa , Michael Kegler
Fester Einband: 200 Seiten
Erschienen bei C.H.Beck, 21.07.2017
ISBN 9783406713408
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Es ist eine fantastische und doch ganz und gar wahre Geschichte: Am Vorabend der angolanischen Revolution mauert sich Ludovica, nachdem sie einen Einbrecher in Notwehr erschossen und auf der Dachterrasse begraben hat, für dreißig Jahre in ihrer Wohnung in einem Hochhaus in Luanda ein. Sie lebt von Gemüse, gefangenen Tauben und von einer Hühnerzucht, die sie auf der Dachterrasse wie durch Zauber beginnt, und bekritzelt die Wände in ihrer ausgedehnten Wohnung mit Tagebuchnotaten und Gedichten. Allmählich setzt sich aus Stimmen, Radioschnipseln und flüchtigen Eindrücken zusammen, was im Land geschieht. In den Jahrzehnten, die Ludovica verborgen verbringt, kreuzen sich die Wege von Opfern und Tätern, den Beteiligten an der Revolution, ihren Profiteuren und Feinden. Bis sie alle eines Tages erneut vor der Mauer in dem wieder glanzvollen Apartmenthaus stehen. José Eduardo Agualusa hat mit seinem wunderbaren, dicht und spannend gewobenen Roman, der das Fantastische der Wirklichkeit und eine Art höhere Gerechtigkeit beschwört, unvergessliche Szenen geschaffen, tragisch, komisch, grotesk. Dieser Roman feiert die Kunst des Erzählens selbst.

Meinung
Ich muss gestehen, der Klappentext hatte mich zu Beginn ziemlich fasziniert. Ich habe eine außergewöhnliche, berührende und extreme Geschichte erwartet.
Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt.
Ich war sehr gespannt auf Ludovica. Ich war gespannt auf ihre Person, ihre Gefühle, ihre Gedanken... jedoch kriegt man nicht besonders viel von dieses Aufzählungen mit.
Die Geschichte wird hauptsächlich von Nebencharakteren dominiert, was ich persönlich sehr schade finde.

Der Autor hat einen guten Schreibstil. Man kommt in einen angenehmen Lesefluss.

Fazit
Meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt. Ganz im Gegenteil.
Dieses Buch hat mich so ziemlich enttäuscht.
Auch wenn der Schreibstil sehr angenehm war, der Autor hat sich miener Meinung nach viel zu sehr auf die Nebencharaktere konzentriert, als auf Ludovica.
Dieses Buch hätte ein Literaturschatz werden können. Diese Möglichkeit hat der Autor leider nicht ergreifen können, was sehr schade ist.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

120 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 51 Rezensionen

england, flut, flucht, geburt, london

Vom Ende an

Megan Hunter , Karen Nölle
Fester Einband: 96 Seiten
Erschienen bei C.H.Beck, 18.05.2017
ISBN 9783406705076
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Eine Frau, die Erzählerin, bekommt ihr erstes Kind. Gleichzeitig sucht eine gewaltige Naturkatastrophe das Land heim. Eine Flut überschwemmt weite Teile Englands, Feuer brechen aus. Die Frau und ihr Gefährte müssen mit ihrem kleinen Sohn den Ort verlassen, Zuflucht suchen, sich auf eine Insel flüchten. Die kleine Familie wird getrennt. Der Schrecken eines sich steigernden Umweltdramas und die Intimität und das Glück einer Mutter-Kind-Liebe entfalten sich parallel. Mit den Augen eines Neugeborenen wird eine Welt entdeckt, die sich zugleich womöglich zu verabschieden droht. Lyrisch und lakonisch, durchsetzt mit Passagen, die sich wie Bibelzitate lesen, von archaischer Wucht und poetischer Zartheit, klug, komisch, dann wieder wie in Stein gemeißelt

Meinung
Eigentlich ein großartiges Buch.
auf sprachlicher Ebene ist dieses Buch ein Schatz für alle Literaturliebhaber. Dennoch muss ich eine Sache bemängeln...
Mir fiel es teilweise sehr schwer, die einzelnen Gedankenfetzen vom restlichen Geschehen zu unterscheiden.
Die religiösen Zitate jedoch haben mich teilweise ziemlich fasziniert. Außerdem fiel es mir mit Hilfe dieser Zitate etwas leichter, mich in die Gefühlslage der Protagonistin hineinzuversetzen.

Fazit
Alles in einem ist dieses Buch ein außergewöhnlicher Literaturschatz.
Man muss ihn nicht gelesen haben aber es würde einem auch nicht schaden, einen kurzen Blick hineinzuwerfen.

  (7)
Tags: baby, ende, katastrophe, mutter   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

148 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 74 Rezensionen

new york, drogen, restaurant, alkohol, essen

Sweetbitter

Stephanie Danler , Sabine Kray
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 11.04.2017
ISBN 9783351036720
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Eigentlich wollte Tess nicht Kellnerin werden. Sie wollte ihrer provinziellen Herkunft entkommen, in die Großstadt eintauchen und endlich herausfinden, wofür sie geschaffen ist. Doch dann landet sie in einem edlen New Yorker Restaurant und es ist wie der Eintritt in ein neues Universum, in dem ganz eigene Regeln und Gesetze herrschen, in dem der falsche Wein im falschen Moment zum Verhängnis werden kann. Oder die Ignoranz gegenüber der Einzigartigkeit einer Auster.
Sweetbitter ist ein großer Roman über den Genuss und die Obsession – darüber, dass man manchmal besessen sein muss, um wirklich genießen zu können

Meinung
Zu Beginn des Buches finde ich Tess noch völlig in Ordnung. Eine junge Frau, die in ihrem tristen Leben entfliehen will und die ihr Abenteuer in der Großstadt sucht.
Jedoch wird sie mir im Laufe des Buches immer unsympathischer.
Sie begibt sich in seltsame Situationen und rutsch in ungesunde Verhaltensmuster rein.
Ich muss gestehen, größtenteils war ich von ihrem Verhalten ziemlich irritiert und ich hatte große Schwierigkeiten, ihr Handeln zu verstehen.

Fazit
Ja, ich muss gestehen... nach diesem Buch habe ich ein klein wenig Angst, im Restaurant essen zu gehen.
Ansonsten war das Buch leider nichts für mich.
Der Schreibstil der Autorin ist zwar sehr gut aber die Geschichte an sich war nichts für mich.
Mein größtes Problem ist die Tatsache, dass mir die Protagonistin extrem unsympathisch ist.
Das macht viel aus.

  (7)
Tags: bitter, kitchen, newyork, sweet   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

96 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

liebe, selbstmord, freundschaft, deutschland, island

Das Licht und die Geräusche

Jan Schomburg
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.03.2017
ISBN 9783423281089
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Es ist Johanna schleierhaft, warum sie und Boris kein Paar sind. Klar, eigentlich ist Boris mit Ana-Clara zusammen, aber die ist weit weg in Portugal, während Johanna und Boris jede freie Minute miteinander verbringen und über alles reden, außer darüber, warum sie sich noch nicht geküsst haben. Johanna versteht das nicht, und das nervt sie. Und sie will auch verstehen, warum Marcel sich auf der Klassenfahrt nach Barcelona einen Mitschüler wie einen Knecht hält, warum Boris die ganze Zeit kichern muss, während ihn vier Typen auf der Tanzfläche eines Clubs zusammenschlagen wollen, und warum er nach dieser Nacht am See plötzlich verschwunden ist. Gemeinsam mit Ana-Clara und Boris’ Eltern sucht Johanna in Island nach Boris und findet heraus, dass viele Dinge ihr Wesen verändern, je länger man sie betrachtet. Und dass Ana-Claras Augen doch nicht so ausdruckslos sind, wie sie immer gedacht hat.

Man folgt Johanna und ihrer unverstellt ehrlichen Sicht auf sich und ihre Umwelt voller Empathie und Zuneigung. Pointiert, mit zartem Witz und dem sicheren Gespür für die Leichtigkeit in schweren Themen erzählt Jan Schomburg von drei jungen Menschen und ihren Versuchen zu erkennen, wie das eigentlich überhaupt gehen soll: leben.

Meinung
Der Autor versucht viele Themen aufzugreigen. Wichtige Themen wie Suizid. Mobbing und Homosexualität.
Jedoch kommen diese Themen bei dem Leser nicht so wirklich an, weil sie zwischen vielen unnötigen Themen- und Zeitsprüngen völlig untergehen.

Fazit
Ich denke, ich weiß, worauf der Autor hinaus will aber der Versuch, seine oder eine Botschaft zu vermitteln, ist ihm leider nicht gelungen
Manchmal ist weniger mehr.

  (7)
Tags: jugend, licht, liebe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(77)

142 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 67 Rezensionen

tod, trauer, roman, verlust, hamburg

Ein fauler Gott

Stephan Lohse
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 06.03.2017
ISBN 9783518425879
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Sommer 1972. Benjamin ist vor einigen Wochen elf geworden. Im nächsten Schuljahr wird er ein Herrenrad bekommen, eine Freundin und vielleicht eine tiefe Stimme. Doch dann stirbt sein kleiner Bruder Jonas. Nachts sitzt Bens Mutter auf einer Heizdecke und weint. Ben kommt nun extra pünktlich nach Hause, er spielt ihr auf der C-Flöte vor und unterhält sich mit ihr über den Archäopteryx. An Jonas denkt er immer seltener. Ben hat mit dem Leben zu tun, er muss für das Fußballtor wachsen, sein bester Freund erklärt ihm die Eierstöcke, und sein erster Kuss schmeckt nach Regenwurm. Mit seiner neuen Armbanduhr berechnet er die Zeit.

Voller Empathie und mit anrührender Komik erzählt Stephan Lohse in seinem Debütroman vom Aufwachsen Anfang der Siebzigerjahre, von Teenagernöten und dem Trost der Freundschaft. Vor allem aber erzählt er vom Mut und dem Einfallsreichtum eines Kindes, das seine Mutter das Trauern lehrt und ihr zeigt, dass das Glück, am Leben zu sein, auch noch dem größten Schmerz standhält.

Meinung
''Ein Fauler Gott'' ist der erste Roman von Stephan Lohses.

Weiterleben, überleben... Darum geht es in diesem Buch.
Zwei Menschen, die den Verlust eines anderen Menschen auf zwei Unterschiedliche Arten verarbeiten bzw. versuchen zu verarbeiten.

Der Schreibstil ist ziemlich angenehm. Auch der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht besonders schwer.
Mein Problem war nur, dass ich keine Sympathie für die Charaktere empfinden konnte.
Ich hatte das Gefühl, dass sich die zwei Charaktere, nich an sich ranlassen.
Das hat mir das Lesen etwas erschwert.

Zum Ende hin nahm die Geschichte an Spannung zu. Ich hätte mir gewünscht, dass das Ende nicht so abrupt kommt.
Da hätte noch ein wenig mehr kommen können.

  (7)
Tags: blau, faul, gott, überleben   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(112)

239 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 94 Rezensionen

glühbirne, stromkrieg, edison, erfinder, new york

Die letzten Tage der Nacht

Graham Moore , Kirsten Riesselmann
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Eichborn , 16.02.2017
ISBN 9783847906247
Genre: Historische Romane

Rezension:

Inhalt
New York, 1888. Thomas Edison hat mit seiner bahnbrechenden Erfindung der Glühbirne ein Wunder gewirkt. Die Elektrizität ist geboren, die dunklen Tage der Menschheit sind Vergangenheit. Nur eine Sache steht Edison und seinem Monopol im Weg, sein Konkurrent George Westinghouse. Zwischen den beiden Männern entbrennt ein juristischer Kampf, es geht um die Millarden-Dollar-Frage: Wer hat die Glühbirne wirklich erfunden? Und wer hat also die Macht, ein ganzes Land zu elektrifizieren?

Meinung
Diese faszinierende Geschichte und der kleine ''Krieg'' zwischen Thomas Edison und Geroge Westinghouse wird aus der Sicht des jungen Anwalts Paul Cravath erzählt.
Im laufe der Geschichte wächst Paul einem ans Herz und man empfindet ihm gegeneüber viel Sympathie.

Man merkt auf Anhieb, dass der Autor viel zu diesem Anlegen recherchiert hat.
Der Autor hat einen großartigen Schreibstil und schafft es somt, der ganzen Geschichte, Dimension und Realität zu verleihen.
Er lässt sich Zeit, was dazu führt, dass sich einige Passagen und Handlungen in die Länge ziehen.
Meiner Meinung nach ist dies jedoch kein all zu großes Problem.
Der Lesefluss wird dadurch ebenfalls nicht gestört.


Fazit
Dieses Buch ist ein schönes Andenken an Thomas Edison und sein Werk.
Heutzutage kann man sich das Leben ohne Licht und Elektrizität gar nicht vorstellen.

  (7)
Tags: chemie, elektrizität, geld, licht, macht, physik, recht, wissenschaft   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(218)

427 Bibliotheken, 22 Leser, 1 Gruppe, 131 Rezensionen

experiment, wissenschaft, terranauten, roman, die terranauten

Die Terranauten

T. C. Boyle , Dirk van Gunsteren
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 09.01.2017
ISBN 9783446253865
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Der smarte Ramsay verliebt sich in die hübsche Dawn – und sie wird schwanger. Kann sie das Kind austragen? T.C. Boyles prophetisches und irre komisches Buch, basierend auf einer wahren Geschichte, berührt die großen Fragen der Menschheit.

Meinung
Die Idee hinter diesem Buch finde ich fantastisch. Mich fasziniert vor allem die Tatasache, dass dieses Experiment tatsächlich stattgefunden hat.
Dieses Buch kann man sich wie ein Tagebuch Eintrag oder wie ein Bericht von drei Personen vorstellen, die von ihre Erfahrungen über die Kuppel und über das Leben unter dieser Kuppel berichten.
Man hat die Möglichkeit, die Erfahrungen und die Berichte aus drei verschiedenen Perspektiven zu lesen.
Im Laufe des Buches wird der Leser Zeuge, wie sich langsam die Probleme unter der Kuppel ansammeln.
Zu Beginn ist mein ein Team doch mit der Zeit entwickelt jeder Einzelne seine eigene Strategie.
Man kann mitverfolgen, wie sich die Psyche der Personen verändert und somit natürlich auch das denken und die jeweiligen Strategien.
Ich muss zugeben, dass mir die Protagonisten nicht besonders sympathisch waren. Dennoch konnte ich mich gut in ihre Gefühlswelt und in ihre Lage hineinversetzen.
Der Autor hat es großartig gemeistert, die Probleme in solch einer Situation, ganz genau und real zu schildern.
So hat man das Gefühl, ein Teil dieser Geschichte zu sein.
Was mir ebenfalls gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass der Autor ziemlich aktuelle Themen aufgreift und  uns intensiv zum denken anregt.
Leider hat mir der Schluss nicht gut gefallen. Ich hatte das Gefühl, da muss noch etwas kommen.
Ein richtiger Abschluss...

Fazit
Alles in einem jedoch ist dieses Buch ein großartiges Werk, das man auf jeden Fall gelesen haben muss.

  (7)
Tags: astronaut, boyle, erde, leben, mensch, t.c.boyle   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

125 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 50 Rezensionen

thriller, post mortem, interpol, entführung, profikiller

Post Mortem - Tage des Zorns

Mark Roderick
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 16.03.2017
ISBN 9783596297078
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

INHALT
Schau in den Abgrund und fleh um deinen Tod 

Hochspannend und schockierend: Spiegel-Bestsellerautor Mark Roderick legt mit „Post Mortem – Tage des Zorns“ den dritten Band mit Interpol-Agentin Emilia Ness und Profikiller Avram Kuyper vor. 

Emilia Ness ermittelt noch in einem aktuellen Interpol-Fall, als sie ein grausiges Päckchen erhält – mit einem abgeschnittenen Ohr darin. Kurz darauf erreicht sie eine Videobotschaft: Ihre Tochter Becky wurde entführt. Und alles deutet darauf hin, dass das Ohr von ihr stammt. 

Es gibt nur einen Menschen, der ihr jetzt helfen kann: Profikiller Avram Kuyper. Der hat im Moment jedoch ganz andere Sorgen, denn er verfolgt die Spur eines alten Rivalen. Viel zu spät wird ihm klar, dass er – genau wie Emilia – in eine hinterhältige Falle gelockt wurde. Ihr Gegner will nicht nur ihren Tod, er will sie leiden sehen. Denn sie haben beide seinen Zorn auf sich gezogen. 

Hart und unglaublich spannend: Der neue Thriller von Mark Roderick lässt auch Ihre Nerven vibrieren.

MEINUNG
Leider muss ich zugeben, dass auch der Anfang in diesem 3.Teil nicht besonders spektakulär war.Ich schätze, meine Erwartungen waren einfach viel zu hoch.Aber glücklicherweise steigert sich die Spannung im Laufe des Buches.
Den Leser erwarten Brutalität, Action und Intrigen. Die Spannung hält sich auf Dem höchsten Level.
... Nur leider nicht all zu lange. Zum Ende hin nimmt die Spannung rapide ab und man wartet vergeblich auf eine Überraschung.
Auf diesen den 3.Teil hatte ich mich besonders gefreut. Meine Erwartungen waren extrem hoch. Leider konnte sie nicht erfüllt werden.
Ein eher enttäuschender 3.Teil

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

234 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 78 Rezensionen

thriller, mord, mark roderick, folter, post mortem

Post Mortem - Zeit der Asche

Mark Roderick
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.04.2016
ISBN 9783596031436
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

INHALT
Sie heißt Emilia Ness und arbeitet bei Interpol. Er heißt Avram Kuyper und ist Profikiller. Gemeinsam jagen sie einen bestialischen Mörder. Jeder auf seine Weise. 

Nach dem ersten Band „Tränen aus Blut“ verfolgen Profikiller Avram Kuyper und Interpol-Ermittlerin Emilia Ness noch immer die Fährte eines Mannes, der keine Grenzen und kein Gewissen kennt: machthungrig, erfolgsverwöhnt und unberechenbar aggressiv. Der große spannende Mehrteiler von Mark Roderick: schockierend, aufwühlend und mega-spannend. 

Es ist noch nicht vorbei – das Morden geht weiter… 



Ein bestialischer Foltermord in einem abgelegenen Landhaus in Südfrankreich. Eine Handschrift, die Interpol-Agentin Emilia Ness und Profi-Killer Avram Kuyper nur zu gut kennen. Jemand möchte, dass sie weiter auf die Suche gehen. Denn das kriminelle Netzwerk des Täters ist größer als gedacht. Und mächtiger als vermutet. Wer hat den Hinweis lanciert? Wer ist dieser große Unbekannte, der so machthungrig, erfolgsverwöhnt und unberechenbar aggressiv ist?



MEINUNG
Wie bereits im 1. TEIL der Post Mortem Reihe "Tränen aus Blut" erwarten den Leser eine spannende und prickelnde Geschichte.
Jedoch muss ich gestehen, dass mir in diesem Teil die Balance zwischen Spannung und Spannungsabstieg nicht besonders zugesagt hat.
Es war mir ein großes hin und her. Auch die einzelnen Handlungen waren mir teilweise zu langatmig. 
Das hat die Spannung genommen.
Die Charaktere waren mir jedoch wieder sehr sympathisch. Auch in diesem Teil konnte ich mich sehr gut mit ihnen identifizieren und mich in sie hineinversetzen.
...
Eine solide Fortsetzung 

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(224)

391 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 139 Rezensionen

thriller, folter, mord, interpol, mark roderick

Post Mortem - Tränen aus Blut

Mark Roderick
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 25.02.2016
ISBN 9783596031429
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

INHALT
Er heißt Avram Kuyper und ist Profikiller. Gemeinsam jagen sie einen bestialischen Mörder. Jeder auf seine Weise. 

›Post Mortem - Tränen aus Blut‹ ist der erste Band des großen Zweiteilers von Mark Roderick: schockierend, aufwühlend und mega-spannend. 

Der Profikiller Avram Kuyper und die Interpol-Ermittlerin Emilia Ness verfolgen die Fährte eines Mannes, der keine Grenzen und kein Gewissen kennt: machthungrig, erfolgs-verwöhnt und unberechenbar aggressiv. 

Ein Blick in die Hölle… 



Eine Familie verschwindet spurlos. Ein Mann stirbt durch zwei Schüsse. Er war Reporter, einer großen Sache auf der Spur. Kurz vor seinem Tod sendet er noch zwei Nachrichten: eine an seinen Bruder Avram Kuyper, einen skrupellosen Profi-Killer, und eine an Emilia Ness, eine unbestechliche Interpol-Agentin. Avram soll ihn und seine Familie rächen, Emilia den Fall vor Gericht bringen. Beide sehen das Horror-Video, das ihnen jemand zuspielt. Beide blicken direkt in den Schlund der Hölle. Wer ist diese Bestie, die kein Gewissen und keine Grenzen kennt? Können Avram und Emilia ihn gemeinsam zu Fall bringen? 

Im zweiten Band ›Post Mortem - Zeit der Asche‹ erfahren Sie, wie es weitergeht…



MEINUNG
Der Einstieg in dieses Buch ist äußerst spannend und mit Erleichterung kann ich sagen, dass die Spannung bis zum Ende anhält!
Der Schreibstil des Autors ist fesselnd. Man hat Schwierigkeiten,  das Buch aus der Hand zu legen.
Die ganze Geschichte hat einen sauberen und gut durchdachten Verlauf. Das macht das Leseerlebnis um einiges schöner.
Mit den Charakteren konnte ich mich ohne Probleme identifizieren. Sie sind sympathisch und einfach. Sie passen sehr gut in die Geschichte rein.
Beim lesen hat man das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein. So sollte ein Buch sein! Es ist mitreißend.
Ein gut gelungener Thriller!


 

  (7)
Tags: thriller   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(88)

147 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

krimi, entführung, spanien, pyrenäen, kriminalroman

Monteperdido – Das Dorf der verschwundenen Mädchen

Agustín Martínez , Lisa Grüneisen
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.02.2017
ISBN 9783596036585
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

INHALTSANGABE
Ein verschworenes Dorf. Zwei verschwundene Mädchen. Und die düsteren Gipfel, die nur eines von ihnen wieder zurückbringen. 

Hoch oben in den Pyrenäen liegt Monteperdido. Vor fünf Jahren sind die elfjährige Ana und ihre Freundin Lucía spurlos von hier verschwunden. Kaum jemand glaubt, dass sie noch am Leben sind. Da taucht völlig unerwartet die inzwischen sechzehnjährige Ana wieder auf, bewusstlos in einer Schlucht. Kommissarin Sara Campos von der Bundespolizei lässt sofort die Straßen absperren; eine verzweifelte Suche beginnt. Wo ist Lucía? Ist sie noch am Leben? Doch die Berge um Monteperdido schweigen, trügerisch rauschen die Pappelwälder, gefährlich schwillt der reißende Fluss Esera an. Unter den Bewohnern von Monteperdido greifen die Verdächtigungen um sich: War es ein Fremder oder einer von ihnen?

COVER
Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Farben und das Design harmonieren gut miteinander.Es ist schlicht und auffällig zu gleich.

MEINUNG
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Ganz im Gegenteil.
Schon zu Beginn war die Geschichte recht spannend, weshalb meine Neugier im Laufe des Buches immer größer wurde.
Dieses Buch beinhaltet rasante Abschnitte und unvorhersehbare Wendungen, die das lesen um einiges spannender gestalten.
Ich als Leserin war permanent am miträtzeln und mitfiebern.
Der Autor hat es geschafft, die einzelnen Szenen und Situationen, perfekt detailliert zu beschreiben. Meiner Meinung nach ist das das besondere an diesem Buch.
Man hat das Gefühl, dass man mitten im Geschehen ist.
Auch mit der Auswahl der Charaktere hat der Autor voll und ganz gepunktet.


FAZIT
Ein fantastischs literarisches Werk!

  (7)
Tags: action, secret, thriller   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

weltall, raumfahrt, nasa, raumfahrtgeschichte, weltraum

Wir haben ein Problem

Eugen Reichl
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Eulenspiegel Verlag, 27.06.2017
ISBN 9783359017349
Genre: Sonstiges

Rezension:

Wir haben ein Problem - Eugen Reichl


Wir Menschen sind bekanntlich verrückt danach, das Unbekannte zu erforschen. Da bleibt das Weltall natürlich nicht verschont.
Seit mehr als 60 Jahren, begeben sich Astronauten auf äußerst riskante Reisen, um das Weltall zu erkunden.Dass diese Reisen nicht immer problemlos verlaufen, sollte dem einen oder anderen bekannt sein. Falls nicht?! Dann ist dieses Buch genau richtig

Auf sehr humorvolle Art und Weise erzählt der Raumfahrtexperte Eugen Reichl, was im Weltall (oder sogar schon auf der Erde) alles schief gehen kann. Außerdem legt er einge Fakten dar, die der eine oder andere noch gar nicht kennt, wie zum Beispiel die tatsächlichen ersten Sätze, die auf dem Mond gesprochen worden oder welche bestimmten Versäumnisse, für welche Katastrophen zuständig waren etc.Am Ende jeder Geschicht ist jeweils eine tolle Illustration zu finden, die die jeweilige Geschichte ''indirekt'' darstellt.Die einzelnen Kapitel sind äußerst unterhaltsam, aufschlussreich und humorvoll.
Für mich, als großer Weltall/Physik/Astronauten Freak, war dieses Buch genau richtig.Wer sich ebenfalls für solche Themen ⬆ + Science Fiction interessiert, dem kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen.

  (24)
Tags: physik, weltall   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

vong, wörterbuch, humor, deutsc, h1

VONG

H1
Flexibler Einband: 112 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548377735
Genre: Humor

Rezension:


In dem "Vong-Wörterbuch" wird erklärt, was es mit der "Vong Sprache'' auf sich hat. Außerdem hat man einen Einblick in das Tagebuch von H1 inklusive lustiger Comics.


Das Cover gefällt mir sehr gut. Das ist auch eines der wenigen Dinge, die mir an diesem Buch gefallen.
Das Buch ist relativ schmal. Es umfasst gerade mal 112 Seiten. Damit hatte ich nicht gerechnet.
Da stimmt für mich das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach gar nicht.


Die Leseprobe hatte mir noch sehr gut gefallen. Als ich jedoch angefangen habe zu lesen, war ich zuerst vewirrt und später nur noch enttäuscht.
Mir viel es extrem schwer, die Vong-Sprache zu verstehen bzw. zu entschlüsseln. 
Zu meinem Bedauern ist das komplette Buch in der Vong-Sprache verfasst.
Das lesen war extrem anstrengend und nervenaufreibend. Das ist genau das, was ich von einem Buch überhaupt nicht erwarte. Die Comics jedoch haben mir gut gefallen.
Alles in einem kann ich dieses Buch leider nicht weiterempehlen.

  (22)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(233)

534 Bibliotheken, 21 Leser, 1 Gruppe, 162 Rezensionen

liebe, europa, reisen, reise, liebe findet uns

Liebe findet uns

J. P. Monninger , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548289557
Genre: Liebesromane

Rezension:


Als ich mich für dieses Buch beworben habe, habe ich mit einer unglaublich romantisch-tragischen Geschichte gerechnet.
Dies war leider nicht der Fall.
Schon nach wenigen Seiten ist mir klar geworden, dass dieses Buch nicht dem entspricht, was ich mir erhofft hatte.
Die Gespräche zwischen den Charakteren habe ich als recht kindisch und unreif empfunden.
Teilweise wirkten sie auf mich extrem unsympathisch.
Die Geschichte entwickelt sich mit einem rasanten Tempo, dem ich nicht folgen kann.
Zum Ende hin kommen viele Wiederholungen vor und die Geschichte zieht sich in die Länge.
Leider hat mir jegliche Authentizität gefehlt. Die Geschichte hat mich nicht überzeugen können.


Ich kann dieses Buch leider nicht weiterempfehlen. 

  (24)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

38 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

macht, power, korruption, dystopie, feminismus

The Power

Naomi Alderman
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Penguin, 06.04.2017
ISBN 9780670919963
Genre: Romane

Rezension:

The Power - Naomi Alderman

"The Power", eine Welt, in der die klischeehafte Rollenaufteilung der Geschlechter, völlig auf den Kopft gestellt wird.
Eine Welt, eine Zeit, in der Frauen mit nur einem Fingerschlag, quälende Schmerzen und sogar Tod verursachen können.


Diese Geschichte wird sowohl aus der perspektive der Frauen, als auch der Männer, erzählt.
Wie gehen die Geschlechter in einer Welt wie dieser, mit der ganzen Situation um?
Wie sehr unterscheidet es sich, von der Gesllschaft, die wir jetzt kennen und in der wir leben.


Dieses Buch ist ein besonderer Denkanstoß an alle Frauen und Männer.


Eine große Leseempfehlung! 📔

  (24)
Tags: power, world   (2)
 
94 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks