DasZufallsBuch

DasZufallsBuchs Bibliothek

14 Bücher, 9 Rezensionen

Zu DasZufallsBuchs Profil
Filtern nach
14 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

100 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

new york, klassiker, jugend, usa, gesellschaft

Der Fänger im Roggen

J. D. Salinger , Irene Muehlon , Heinrich Böll
Fester Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Verl. Volk u. Welt, 01.01.1965
ISBN B0000BN4L0
Genre: Klassiker

Rezension:

Mein Respekt an Herrn Salinger! Er hat es zweifelsohne geschafft die Widersprüche eines pubertierenden Teenagers einzufangen. Holden Caulfield ist anstrengend, ständig genervt, die ganze Welt ist ungerecht, alle anderen sind Ärsche und ... kurz: er ist ätzend und ich hätte ihn am liebsten gepackt und geschüttelt

  (16)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

aids, italien, unglaublich, komödie, politik

Ruhe! Wir stürzen ab

Dario Fo , Peter O Chotjewitz , Peter O Chotjewitz
Flexibler Einband
Erschienen bei BEBUG, 01.01.1997
ISBN 9783880220676
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:  
Tags: aids, italien, komödie, politik, theaterstück   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(696)

1.379 Bibliotheken, 21 Leser, 11 Gruppen, 142 Rezensionen

thriller, david hunter, forensik, mord, body farm

Leichenblässe

Simon Beckett , Andree Hesse (Übers.) ,
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 16.01.2009
ISBN 9783805208666
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Leichenblässe" ist ein Thriller, der nur langsam in Fahrt kommt und erst zum Ende hin richtig unterhaltsam wird.
Ich muss gleich zu Anfang sagen, dass dies das erste Buch war, das ich von Simon Beckett gelesen habe. Hätte man die beiden Bände vorher gelesen, wäre einem die Hauptfigur schon bekannt und wohl auch sympathisch gewesen. So fand ich den Herrn Dr. Hunter zwar nicht unsympathisch, aber sein ewiges Gejammer ging mir doch schnell auf die Nerven.
Der Schreibstil hat mir auch nicht wirklich zugesagt. Ich fand ihn zu umständlich und holprig (zu viele Adjektive), was aber auch zum Teil an der Übersetzung liegen kann.
Nicht an der Übersetzung liegt, dass der Autor es nicht geschafft hat uns Dinge (Beziehungen, Charaktereigenschaften, etc) zu zeigen, sondern sie uns lieber unmissverständlich gesagt hat. So kam das amuröse Interesse von Dr. Hunter an der Agentin Jacobson für mich sehr plötzlich. Und auch die Überwindung von Dr. Hunters Zweifeln (an seinem ganzen Leben wohlgemerkt) wird in zwei Absätzen (S. 130 - 131) abgefrühstückt. Der Mann ist jetzt wieder auf dem Dampfer weil der Autor sagt, dass es so ist. Aha.
Andere Sachen hingegen wurden künstlich verlängert um (ziemlich offensichtlich) Spannung zu erzeugen. (S. 361 - die Sache mit dem Handy! Kann der Mann nicht laufen und gleichzeitig telefonieren? ... S. 362 Jetzt kann er es plötzlich doch. Aha.)

Jetzt mag sich mancher fragen, warum ich diesem Buch trotzdem drei Sterne gegeben habe. Nun, die Handlung des Buches für sich gesehen fand ich gar nicht schlecht und die Formelhaftigkeit des Aufbaus konnte mich zum Glück nicht stören, da ich ja vorher noch nie etwas von ihm gelesen hatte. Zum Ende hin nahm die Story dann sogar richtig Fahrt auf und auf den letzen zwanzig Seiten wurde es richtiggehend spannend, selbst wenn man wusste, dass einen der Autor zwischendurch auf den Holzweg geführt hatte.
Am allerbesten haben mir aber die kursiven Einschübe aus der Sicht des Täters gefallen. Sie haben dabei geholfen, mich als Leser auf die falsche Fährte zu locken und waren außerdem ein interessanter Einblick in den Wahnsinn des Mörders.
Und um ganz ehrlich zu sein, die Stelle mit der Bank im Wald und dem Hund hat mich doch sehr amüsiert. (nein, ich finde Mord nicht lustig) Die trockene und nüchterne Art der Beschreibung war für mich die beste Passage im ganzen Buch.

Alles in allem tut es mir nicht leid um die Zeit, die ich beim lesen dieses Buches verbracht habe. Ich fühle mich jetzt aber auch nicht motiviert ein weiteres Buch von SImon Beckett zu lesen.

  (13)
Tags: forensik, thriller, usa   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

112 Bibliotheken, 1 Leser, 4 Gruppen, 9 Rezensionen

krimi, pin, urbs umida, fantasy, mörder

Silbertod

F E Higgins , Hauptmann Kompanie , Ulli Günther , Herbert Günther
Fester Einband: 296 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 06.02.2009
ISBN 9783789137167
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

abenteuer, kalifornien, 19. jahrhundert, gerechtigkeit, roman

Zorro

Johnston McCulley , Carsten Mayer (Übers.)
Fester Einband: 303 Seiten
Erschienen bei Nymphenburger, 01.01.1997
ISBN 9783485007795
Genre: Klassiker

Rezension:

Es war interessant. Ich hab mir von einem Klassiker zwar mehr erhofft, aber es war nette Unterhaltung. Die Bösen sind böööse und leiern immer das gleiche böööse Skript und Zorro ist ein (Weiber-)Held. Ende gut, alles gut

  (11)
Tags: 19. jahrhundert, abenteuerroman, kalifornien, spanische kolonialherrschaft, unterdrückung   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

94 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 16 Rezensionen

thriller, england, geister, suffolk, séance

Ruf ins Jenseits

John Harwood
Flexibler Einband: 362 Seiten
Erschienen bei Rowohlt TB., 01.08.2008
ISBN 9783499247552
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wer das Geisterhaus schon schlecht fand, findet hier noch eine Steigerung...

  (10)
Tags: england, thriller   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

chet baker, berlin, nachkriegszeit, deutschland, us army

Die Geliebte des Trompeters

Gabriela Jaskulla
Flexibler Einband: 220 Seiten
Erschienen bei dtv, 20.03.2008
ISBN 9783423210584
Genre: Romane

Rezension:

Als der junge Chet Baker sich freiwillig zur Armee meldet, da ist der Zweite Weltkrieg gerade vorbei. Der sensible Junge will dem autoritären Vater und der überfürsorglichen Mutter entfliehen und gerät ins zerbombte Nachkriegsdeutschland. Hier begegnet er Ricarda, einem deutschen 'Fräulein' und es entspinnt sich eine luftige Romanze, voller Gier nach Leben, aber auch voller Unsicherheit.

Chet Baker war mir vorher kein Begriff und ich glaube nicht, dass man durch dieses Buch irgendetwas über ihn lernt. Dennoch würde ich dieses Buch jedem uneingeschränkt empfehlen, der auf der Suche nach Strandlektüre oder etwas kurzem für zwischendurch ist. Meiner Meinung nach ist es gut geschrieben und das Thema (Nachkriegsdeutschland) ist angemessen behandelt, aber nicht zu deprimierend dargestellt. Die Handlung plätschert zwar ein wenig vor sich hin, wird aber trotzdem nie langweilig.
Ein wirklich nettes kleines Büchlein, das nicht schwer im Magen liegt.

  (6)
Tags: berlin, chet baker, nachkriegszeit, us army   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

peru, terrorismus, leuchtender pfad, roman, kriminalfall

Tod in den Anden

Mario Vargas Llosa , Elke Wehr
Fester Einband: 382 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 11.11.1996
ISBN 9783518407752
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: aberglaube, gewalt, peru, südamerikanische literatur, terrorismus   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

familie, wien

Sunnyboys

Jan Kossdorff
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei MILENA, 01.03.2009
ISBN 9783852861760
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: familie, wien   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

liebe, mexiko, vermisst, tochter, buchhandlung

Immer ist gerade jetzt

Amelie Fried
Fester Einband: 399 Seiten
Erschienen bei Heyne HC, 12.05.2009
ISBN 9783453001527
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: familie, liebe, mutter, tochter, tochter-mutter-beziehung   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

h., lady, industrialisierung, erotik, lawrence

Lady Chatterley

D. H. Lawrence , Tom Roberts
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Anaconda Verlag, 31.07.2009
ISBN 9783866473751
Genre: Klassiker

Rezension:

"Lady Chatterley" ist ein Klassiker in der Literaturgeschichte. Eine junge Frau fühlt sich in ihrer lieblosen Ehe gefangen, nimmt sich einen Liebhaber, findet sich dadurch selbst und will mit Liebhaber zusammenleben.
Der Schreibstil ist sehr poetisch und bildreich. Es liest sich sehr gut, auch wenn es sich manchmal ein wenig hinzieht.
Meiner Meinung nach geht es im Buch darum, das man als Mensch nicht nur geistig (intellektuell) sein kann, sondern auch das körperliche braucht um ganz und glücklich zu sein.

  (11)
Tags: erotik, industrialisierung, liebe, selbstfindung   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

weltuntergang, afrika, science fiction

Kristallwelt

James Graham Ballard ,
Flexibler Einband: 159 Seiten
Erschienen bei Edition Phantasia, 01.07.2005
ISBN 9783937897066
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Dieses Buch hat mich verwirrt. Ich habe keine Ahnung, warum als Genre Fantasy angegeben wird, da ich nichts „magisches“ darin gefunden habe, aber wenn wir schon dabei sind, ich hatte auch keinen Schimmer, warum das Science Fiction sein soll- jetzt weiß ich es. Dieses Buch beschreibt in den schillerndsten Farben den Untergang der Welt, der durch einen Kristallisierungsprozess eingeleitet wird. Dieser Prozess wird im Buch auch versucht zu erklären (ergo Science Fiction).

Dr. Sanders, Lepraarzt und die Hauptfigur aus dessen Sicht die Geschichte geschrieben ist, will in dem Afrikanischen Dschungel ein befreundetes Ehepaar besuchen, von denen er einen Brief erhalten hat. Mit Susanne, der Ehefrau, hatte er bis vor kurzem noch eine Affäre.

Die Handlungen der Charaktere erschienen mir manchmal sinnlos, beinah wirr. Dann hab ich herausgefunden, dass der Autor Drogen nahm. Das erklärt einiges- zumindest die außergewöhnlichen Beschreibungen des Waldes in seinem kristallinen Zustand.

Das Ende des Buches ist hoffnungslos oder hoffnungsvoll, jedem nach wie man es sehen will.

  (9)
Tags: afrika, science fiction, weltuntergang   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

16 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

kurzgeschichten, kalmar, phantastische literatur

Stadt der Heiligen & Verrückten

Jeff VanderMeer ,
Fester Einband: 460 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 01.08.2005
ISBN 9783608937732
Genre: Fantasy

Rezension:

Bei dem Buch „Die Stadt der Heiligen & Verrückten“ handelt es sich nicht um typische „Schwert & Magie“ Fantasy, sondern um eine Sammlung von phantastischer Kurzgeschichten, die der Autor bereits in verschiedenen Fantasymagazinen veröffentlicht hat. ‚Hauptprotagonist‘ ist dabei immer die Stadt Ambra, in der die Geschichten spielen.
Ich persönlich habe mir von dem Einband viel mehr erhofft. Wer das Buch schon mal in der Hand hatte, weiß vielleicht was ich meine. Es sieht ein wenig verrückt und auf jeden Fall interessant aus. Doch obwohl der Autor zweifelsohne eine Menge Phantasie besitzt, hat er es nicht geschafft mich nach den ersten eineinhalb Geschichten davon zu überzeugen das Buch zu Ende zu lesen. Abgesehen davon, dass ich kein Fan von ellenlangen Sätzen und schwülstigen Worten bin – oder vielleicht gerade deswegen -, hat mich die Handlung nicht wirklich gefesselt. Zudem kommen noch Fußnoten, die die Hälfte einer Buchseite ausmachen und wahrscheinlich lustig sein sollen, aber leider nicht meinen Geschmack treffen. Aber hey- jedem das Seine.

  (11)
Tags: kurzgeschichten, phantastische literatur   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

islam, liebe, medina, mohammed, mekka

Aisha

Sherry Jones
Fester Einband: 446 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 03.11.2008
ISBN 9783866122192
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das junge Mädchen Aisha wird mit dem sehr viel älteren Propheten Mohammed verheiratet und das Buch beschreibt ihr Leben in seinem Harem. Aisha ist zerissen zwischen zwei Wünschen: frei zu leben und zu kämpfen, und sich die Liebe ihres Ehemannes zu sichern. Sie muss erwachsen werden und erkennen, dass sie sich für eines von beiden entscheiden muss.

Dieses Buch hatte schon vor seiner Veröffentlichung einige Kontroversen ausgelöst, schreibt doch hier eine westliche Frau über den muslimischen Propheten Mohammed. Sherry Jones mag zwar arabische Geschichte studiert haben, aber an ihrem Roman merkt man das nicht. Er ist nachlässig recherchiert und durch die Augen einer modernen westlichen Frau gesehen geschrieben.
Andererseits finde ich gut, dass dieses Buch am Ende doch veröffentlicht wurde. Wie viele schlechte Bücher gibt es über Jesus (Dan Brown!), warum also sollte es keines über Mohammed geben?

Den Schreibstil fand ich in Ordnung, die Handlung war zwar nicht besonders spannend, aber auch nicht langweilig. Alles in allem war es ein durchschnittlicher Frauenroman, der so auch zu jeder anderen Zeit an jedem anderen Ort hätte spielen können. Sehr beliebig.
Nur zwei Dinge sind mir besonders sauer aufgestoßen: Mohammed wird als alter (er hat Mitte fünfzig schon überschritten) geiler Bock portraitriert, der jedem neuen Rock nachsteigen muss, und die Hauptcharakterin Aisha ist nicht besonders sympathisch. Es ist wahr, sie ist noch ein Teenager und verhält sich dementsprechend, aber sie reflektiert immer wieder ihr Verhalten und gelobt Besserung, aber davon ist nichts zu merken. Und irgendwann habe ich dann die Geduld mit ihr verloren. Deshalb habe ich die letzten 60 Seiten auch nur noch überflogen.
Kein schlechtes Buch, aber man sollte es nicht gedankenlos lesen.

  (9)
Tags: historic fiction, islam, liebe, mohammed, roman   (5)
 
14 Ergebnisse