Diana182s Bibliothek

753 Bücher, 737 Rezensionen

Zu Diana182s Profil
Filtern nach
753 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

46 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

krimi, havel, mord, drogen, rache

Tiefe Havel

Tim Pieper
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 15.03.2018
ISBN 9783740802851
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Cover zeigt einen dunklen Abendhimmel. Der Mond strahlt durch den Nebel und verleiht dem Bild direkt eine etwas gruselige Grundstimmung. Schnell wird deutlich, dass wir es hier mit einem Kriminalroman zu tun haben.


Aber auch die Buchbeschreibung weckt die Neugier auf diesen Regionalroman und ich freute mich auf ein spannendes Abenteuer per Buch.


Der Einstig in die Geschichte gelang problemlos. Nach und nach lernt man die einzelnen Protagonisten kennen und erfährt vieles aus ihrem bisherigen Leben. Wie auch im realen Leben, sind einige direkt sympathisch, bei anderen ist erst einmal Vorsicht angesagt. So wirken sie recht menschlich und authentisch.


Der Schreibstil des Autors ist sehr schön flüssig und mitreißend. Er versetzt den Leser in die richtige Atmosphäre und bezieht ihn so direkt mit in die Geschichte ein. Wer könnte der Täter sein und welches Motiv treibt ihn an!? Lange Zeit tappt man hier im Dunkeln und warte gebannt auf die Auflösung.


Die Spannung steigt kontinuierlich an und mündet in einem ordentlichen Showdown am Ende des Buches. Hier habe ich mitunter die Luft angehalten und die letzten Kapitel am Stück verschlungen. Die letzten Seiten schließen das Buch sehr gut ab und hinterlassen einen zufriedenen Leser.


Mein Fazit:
Ich habe den Roman regelrecht verschlungen und bin nur so durch die Seiten geglitten. Die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite stimmig und gut nachvollziehbar erzählt. Lange ist nicht vorhersehbar, wer der Täter sein könnte, was die Spannung zusätzlich anheizt.


Daher vergebe ich gerne eine Leseempfehlung und volle Punktzahl!

  (1)
Tags: havel, krimi, regional, spannung   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

12 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

humor, krimikomödie, amrun, roman, spannung

Manchmal hilft nur fauler Zauber

Nicola Lux
Buch: 260 Seiten
Erschienen bei Bookspot Verlag, 02.03.2018
ISBN 9783956691003
Genre: Romane

Rezension:

Das Cover fällt durch seine Farbgestaltung direkt ins Auge. Es zeigt die Silhouetten von vier Frauen, die auf einer Schaukel zu sitzen scheinen. Dahinter ist ein Leuchtturm zu sehen. Über diesem farbenfreudigen Bild ist der Titel angebracht. Dieses Gesamtbild machte mich direkt neugierig.


Aber auch die Buchbeschreibung klang sehr vielversprechend und ich wollte schnellstmöglich mehr erfahren.


Der Einstig in die Geschichte gelang recht schnell. Direkt zog mich dieses humorvolle Buch in seinen Bann. Ich musste sehr oft schmunzeln und glitt nur so durch die Seiten.


Die einzelnen Figuren werden charakterlich tief gezeichnet und man merkt recht schnell, ob man es hier mit Sympathieträgern oder Unsympathen zu tun hat.


Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, detailliert, humorvoll aber auch mitreißend. Schnell nimmt die Geschichte an Fahrt auf und wir erleben eine turbulente Story, die es echt in sich hat.


Aber auch die einzelnen Schauplätze werden sehr anschaulich geschildert und beschrieben. So bekommt man auf der heimischen Terrasse direkt einen kleinen Hauch Urlaubsfeeling.


Auch das Ende ist sehr stimmig und passend gewählt und schließt die Geschichte rund um zufriedenstellend ab.


Mein Fazit:
Ein humorvolles, spannendes Buch, welches sich flüssig weg lesen lässt.


Es ist ein typisches Wohlfühlbuch, bei dem man einmal ganz tief eintauchen und die Umgebung kurzzeitig ausblenden kann. Das Lesen hat mir viel Freude bereitet und die Geschichte war von der Ersten bis zur letzten Seite gelungen erzählt. Die Schauplätze machen Lust auf einen Kurzurlaub und wecken das Reisefieber.


Ich würde mich freuen, noch weitere Geschichten der Autorin lesen zu dürfen und vergebe hier gerne eine Leseempfehlung und volle Punktzahl.

  (0)
Tags: humor, liebe, roman, spannung, urlaub   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

15 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

indien, pakistan, reise, reiseführer

Per Anhalter nach Indien

Morten Hübbe , Rochssare Neromand-Soma
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2018
ISBN 9783492404846
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Cover viel mir direkt ins Auge. Es zeigt schöne Landschaftsaufnahmen, die zum Reisen einladen. Darüber ist das Anhalterpärchen vor einem Zelt zu sehen. Mittig ist der Titel mit den interessanten Reisezielen abgebildet und ich wollte gern erfahren, was die beiden Autoren hier berichten würden.


Der Einstig gelang direkt unproblematisch. Man darf an den Reisevorbereitungen teilhaben und hat schon hier das schnell Gefühl, gemeinsam mit den Trampern am Straßenrand zu stehen und mutig den Daumen in die Luft gereckt der Reiseroute entgegen zu blicken.


Direkt geht es los und wir sind per Buch hautnah dabei. Liebevoll und detailliert beschreiben die Reisenden die einzelnen Etappen und geben zusätzlich noch viel Wissenswertes bekannt. So liest man nicht nur einen spannenden Reisebericht, sondern lernt direkt noch einiges über Menschen, Märkte und Sehenswürdigkeiten hinzu.
Dieser etwas andere Reiseführer nimmt den Leser mit auf eine Tour, die er als Pauschaltourist in dieser Form wohl nicht erleben würde. Per Couchsurfing geht es durch einzelne Städte und lernt so Land und Leute kennen.


Mittig sind viele interessante, persönliche Fotos zu sehen, welche die Reise noch einmal darstellen und untermauern, dass dieses Abenteuer tatsächlich stattfand.


Ich bin gern mit den beiden Weltenbummlern verreist und habe ebenso viele Eindrücke mitnehmen können, die selbst Lust auf eine große Reise machen. Jedoch bin ich auch froh, dass die beiden die Tour gut überstanden haben und heil zuhause angekommen sind.
Nun bin ich sehr gespannt, wohin die nächste Reise führt und hoffe natürlich, dass auch wir wieder davon lesen dürfen.


Mein Fazit:
Ein sympathischer Reisebericht, der das Fernweh weckt.


Die Autoren vermitteln in ihrem Buch viele besondere Momente und ich war sehr erfreuet, daran teilhaben zu dürfen. Man lernt hier vieles dazu und schwelgt gern in den Erinnerungen des Paares. Die Beschreibungen sind stimmig gewählt und der Wüstensand mitunter fast schon unter den Füßen spürbar. Ein tolles Buch für Fernreisende aber auch jene wie mich, welche die Erlebnisse gern per Buch auf der Couch durchleben.

  (0)
Tags: indien, pakistan, reise, reiseführer   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

gesellschaftskritik, global, globale probleme, sachbuch, system

Der Systemwechsel

Albert T. Lieberg
Flexibler Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Büchner-Verlag, 07.02.2018
ISBN 9783963171055
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das Cover zeigt unseren Planten im Weltall. Er scheint hier ganz allein zu schweben und wird von einem grünen Licht angestrahlt. Darüber ist der Titel des Buches vermerkt.


Direkt wird deutlich, dass wir es hier mit einem Sachbuch zu tun haben. Doch dieses ist nicht direkt alltäglich, was mich direkt neugierig ins Buch blicken ließ.


Zu Beginn schildert der Autor die globale Weltsituation mit all ihren Problematiken. Es war mir zwar vieles bereits bekannt, wiederum aber auch sehr erschreckend, diese Missstände in ihrer Vielzahl hier noch einmal aufgelistet und sachlich dargestellt vorzufinden. Dies gab mir bereits die ersten Denkanstöße und steigerte meine Neugier auf die weiteren Ausführungen des Autors.


Stück für Stück schildert Albert Lierberg mögliche Veränderung sowie Vorschläge, welche zu einer Verbesserung der Gesamtsituation führen könnte. Er denkt in viele Richtungen und durchleuchte einige Thesen und Neureglungen. Diese beginnen in seinen Augen bereits bei einer veränderten Erziehung unserer Kinder. Natürlich wird auch deutlich, dass solch eine Werteverschiebung und Anpassung nicht von heute auf Morgen umsetzbar ist. Er stellt ein komplett neues System vor, welches die bisherigen Grundpfeiler unserer Gesellschaft komplett verrücken dürfte.


Die Aufzählungen waren allesamt recht interessant und gut durchdacht, dennoch hätte ich mir hier und da ein paar Anregungen gewünscht, wie jeder Einzelne vielleicht heute schon etwas zu einer Veränderung beitragen kann, denn auch hier wird deutlich, dass ein jeder Mensch von den gleichen Vorstellungen träumt und sich ein friedliches Miteinander wünscht.


Man kann sich aus jetziger Sicht für die Zukunft nur wünschen, dass heutige Utopien spätere Realität werden…

  (1)
Tags: global, sachbuch, system, welt   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

mystery, spannung, thriller

Paradise Landing

Franca Steffen
Flexibler Einband: 340 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 26.02.2018
ISBN 9783746006963
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover zeigt ein Mädchen in einem einsamen, grauen Winterwald. Ihr Gesicht kann man nicht erkennen und direkt wird die Neugier auf den Inhalt des Buches geweckt. Denn auch der Titel scheint nicht in dieses triste Bild zu passen…


Die Buchbeschreibung unterstrich diesen ersten Eindruck und ich wollte schnell mit dem lesen beginnen.


Die ersten Seiten zogen mich direkt in ihren Bann. Die Stimmung wirkte beklemmend und direkt ist eine gewisse Grundstimmung greifbar. Was hat es mit dem Mädchen auf sich, das sich an nichts mehr erinnern kann. Und wer hat ihr diese grauenhaften Zeichen eingeritzt? Dies möchte nun in Erfahrung gebracht werden.


Die Autorin versetzt den Leser direkt in eine Atmosphärisch- Gruselige Stimmung. Sie lässt den Leser die einzelnen Szenen sehr bildhaft verfolgen und ab sofort durch Eclipse´ Augen blicken. Man kann ihre Handlungen verstehen und ist genauso darauf aus, die Wahrheit zu erfahren, als wäre es unser persönliches Schicksal.


Die Spannung steigt kontinuierlich an und ein zu Seite legen des Buches ist schon nach den ersten Kapiteln nahezu unmöglich.


Nach und nach puzzeln wir die einzelnen Stückchen zusammen und bekommen erst ziemlich am Ende ein stimmiges Gesamtbild präsentiert. Die Mystery Einschläge haben mir ebenso gefallen und gaben der Geschichte das gewisse Etwas.


Das Ende ist sehr gut gewählt und schließt den Thriller passend ab. Dennoch bleiben hier und da noch ein paar Fragen offen.


Mein Fazit:
Ein atmosphärisch dichter Mystery- Thriller mit einzigartigen Persönlichkeiten, welche dem Leser sehr schnell vertraut gemacht werden. Sie werden charakterlich tief gezeichnet und authentisch skizziert. So kann man Empathie entwickeln und verfolgt ihre Geschichte mit viel Spannung.


Mir hat das Buch von der ersten bis zu letzten Seite sehr gefallen – daher vergebe ich gerne eine Leseempfehlung!

  (0)
Tags: mystery, spannung, thriller   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 11 Rezensionen

drama, dunkel, geheimniss, kontrollsucht, liebe

Die dunkle Seite des Glücks

Maren G. Bergmann
E-Buch Text: 272 Seiten
Erschienen bei BookRix, 04.05.2017
ISBN 9783743810105
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Cover viel mir dank seiner Farbgestaltung direkt ins Auge. Es zeigt eine Frau, welche einen Feldweg entlangspaziert. Daneben ist der Titel des Buches abgebildet. Direkt wird deutlich, dass wir es hier mit einer nicht alltäglichen Liebesgeschichte zu tun haben dürften.
Aber auch der Klappentext machte mich direkt neugierig und ich wollte schnell mehr erfahren.


Der Einstig in die Geschichte gelang recht schnell. Wir lernen die weibliche Protagonistin kennen, die dem Leser sehr schnell ans Herz wachsen dürfte. Sie hat eine herzliche, nachdenklich aber auch liebevolle Art, was schon nach wenigen Seiten durchschimmert.

Direkt weckte sie alle Sympathien und man begleitet sie sehr gern durch die folgenden Seiten. Anfangs muss sie die Trennung ihres ersten Freundes verkraften, und dass auch noch in einer fremden Stadt, in der sie erst seit kurzem wohnt. Doch dann trifft sie auf Vincent und es scheint sich alles zum Guten zu wenden - wären da nicht seine dunklen Geheimnisse, die ihn etwas mysteriös erscheinen lassen…


Die Autorin besitzt einen flüssigen, mitreißenden Schreibstil, der den Leser sofort an das Buch fesselt. Es wird direkt eine Grundspannung aufgebaut, der man auf den nachgehen möchte. So ist es nicht verwunderlich, dass die Seiten nur so dahinfliegen und man das Buch so schnell nicht mehr aus den Händen legen möchte.


Aber auch die männliche Figur wird hier charakterlich tief und menschlich gekennzeichnet. Direkt geht eine geheimnisvolle Aura von ihm aus. Welche Geheimnisse hütet er und was verheimlicht er bisher vor seiner Freundin? Schnell wird man zum Weiterlesen animiert und die recht kurzen Kapitel verstärken diesen lockeren Lesefluss noch zusätzlich.


 Die Geschichte ist bis zum Schluss recht spannend und mitreißend und erst am Ende erfährt der Leser die Geheimnisse, die Vincent begleiten. Hier kann man nun nur hoffen, dass sich für Christin und Vincent nun alles zu einer besseren Zukunft ändern wird.


Mein Fazit:
Eine wirklich spannende, mitreißende Liebesgeschichte, die sehr stark polarisiert. Ich persönlich bin mit Vincent leider überhaupt nicht warm geworden- mochte Christin hingegen aber umso mehr. Ich habe auch in den Lesepausen stets über die Geschehnisse nachgegrübelt und wurde mitunter sehr stark mitgerissen. Ich hatte manchmal Angst um Christin, was meine Gefühlswelt sehr stark beanspruchte.


Von daher hat die Autorin alles richtig gemacht, denn ich habe mich stets mit den Figuren identifizieren können und die Geschichte durch ihre Augen erlebt. Von daher vergebe ich sehr gern eine Leseempfehlung an alle, die nicht alltägliche Liebesromane mögen.

  (2)
Tags: drama, geheimniss, kontrollsucht, liebe   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

raf, andreas baader, terrorist, baader, biografie

Die Akte Baader

Stefan Schweizer.
Flexibler Einband
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 07.02.2018
ISBN 9783839222003
Genre: Romane

Rezension:

Das Cover zeigt ein altes Schwarzes/Weiß Bild. Darauf zu sehen ist Andreas Baader, der Gründer der RAF.


Da ich bereits einige Bücher des Autors gelesen habe, machte mich nun natürlich auch dieser Bericht neugierig. Ich kenne die damaligen Ereignisse nur aus einigen TV- Berichten und Reportagen, welche ich aber immer nur am Rande verfolgt habe. Hier wollte ich nun meine Wissenslücken auffüllen.


Der Einstig führt den Leser in die Kindheit des späteren RAF Gründers zurück. Wir erfahren einiges aus dem jungen Leben und schnell wird deutlich, dass Andreas Baader sich schon hier von vielen gleichaltrigen Jugendlichen unterschied. Gewalt gehört zum alltäglichen Leben dazu. Aber er versprühte auch hier schon einen gewissen Charme, den er sich seinen Mitmenschen gegenüber zum Vorteil machte und diesen gekonnt einsetzte….


Der Autor beweist auch hier wieder sein Talent zum Schreiben und erzählt die Geschichte, als würde sie sich gerade erst ereignet haben. Atmosphärisch dicht und fast schon detailgenau können wir das Leben des Andreas Baader hier in seinen Einzelheiten begleiten.
Manches wurde zwar fiktiv hinzugefügt, dennoch könnte sich die Geschichte genau so zugetragen haben.


Das Buch reißt den Leser von der ersten bis zur letzten Seite mit und ich war stets neugierig, was mich im weiteren Verlauf der Geschichte erwarten würde.


Viele Ereignisse waren mir so noch nicht bekannt und ich verstand einige Zusammenhänge nun viel besser. So konnten viele Wissenslücken geschlossen werden und ich konnte beim Lesen direkt viele neue geschichtliche Hintergründe hinzugewinnen.


Für alle interessierten, vergebe ich daher eine Leseempfehlung und volle Punktzahl.

  (4)
Tags: baader, historsicher roman, raf   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

föhr, mord, historischer krimi, insel, krimi

Nacht über Föhr

Volker Streiter
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 15.03.2018
ISBN 9783740802868
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Cover viel mir durch seine Farbgestaltung direkt ins Auge. Schnell wird deutlich, dass es sich hier um einen historischen Krimi handelt. Dieser erste Eindruck wird von einem anregend formulierten Klappentext unterstrichen.


Davon neugierig geworden, wollte ich natürlich schnell mehr erfahren.


Und es geht direkt spannend los und zieht den Leser so mitten ins Geschehen. Wir werden Zeuge eines grausamen Mordes. Ein Junge wird mit eingeritzten Zeichen tot aufgefunden. Wer steckt hinter diesem Mord und welches Motiv treibt den Täter an? Dies gilt es hier zu erfahren….


Der Schreibstil des Autors ist stets flüssig und bildgewaltig. Er versetzt den Leser gekonnt in die richtig Atmosphäre und lässt ihn so an den Mordermittlungen teilhaben. Ein Tatverdächtiger wurde im Ort schnell gefunden. Doch war er es wirklich? Bis zu Letzt tappte ich im Dunkeln und puzzelte die einzelnen Indizien zusammen- doch das stimmige Gesamtbild präsentiert sich erst am Ende der Geschichte…


Bis zum Schluss erlebte ich eine spannungsgeladene Geschichte, die mit vielen unerwarteten Wendungen und Ereignissen überzeugen konnte. Mir war nicht klar, was mich auf den letzten Seiten erwarten würde, also lass ich das Buch fast am Stück.


Die Figuren werden charakterlich tief gekennzeichnet und können so sehr schnell voneinander unterschieden werden. Bei manchen staunt man nicht schlecht, zu welchen Ideen sie neigen. Auch hier konnte der Autor für viele Überraschungen sorgen.


Mein Fazit:
Eine gut durchdachte, spannende Geschichte, welche mich von der ersten Seite an für sich gewinnen konnte. Die Ermittlungen haben mir sehr viel Spaß bereitet und stets meine Neugier

aufrechterhalten. Doch erst zum Ende entsteht aus vielen Puzzelteilen ein stimmiges Gesamtbild, welches auch hier noch Überraschungen birgt.


Daher vergebe ich sehr gerne eine klare Leseempfehlung und volle Punktzahl!

  (3)
Tags: föhr, historisch, krimi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

hund, kind

Alex findet den richtigen Weg

Andrea Michaela Hellweger
Fester Einband: 116 Seiten
Erschienen bei Independently Published, 01.05.2017
ISBN 9791220019422
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Das Cover zeigt einen kleinen Welpen auf der Wiese. Zwar sehr niedlich anzusehen, würde aber auf Anhieb leider nicht wirklich Interesse bei mir wecken.


Die Buchbeschreibung hingegen klang sehr spannend und abenteuerlich und eignete sich daher sehr gut für die abendlichen Lesestunden vor dem zu Bett gehen.


Geschrieben wurde das Buch von der Autorin im Alter von 10 Jahren. Heute ist sie 19 Jahre alt und hat das Buch veröffentlicht. Dies machte mich neugierig und ich wollte mehr über die enthaltene Geschichte erfahren, da sie sicherlich auch meinem Sohn gefallen würde.


Der Einstig in das Buch hat uns sehr gefallen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und der kleine Alex wächst uns direkt ans Herz. Hier und da können die Kids kleine Aufgaben beantworten und aktiv an der Geschichte mitarbeiten. Die Schriftgröße ist angemessen und eignet sich daher sehr gut für kleine Erstleser.


Leider verlor mein Sohn ziemlich schnell das Interesse an der Geschichte, was ich nach dem weiterlesen aber auch nicht als sonderlich schlimm empfand, denn es kam zu einigen Begebenheiten, welche mir so nicht wirklich gefallen haben und in meinem Augen nicht in ein Kinderbuch gehören. Hier und da wird sich Geld „geliehen“(gestohlen); ein Hund wird während des Fluges in einen Koffer gesteckt; ein „Penner“ erklärt, wie man mit betteln Geld verdient und zu guter Letzt wird vor der Polizei geflüchtet. In meinen Augen Dinge, die man Kindern so nicht vermitteln sollte.


Aber auch einige Satzbau- und Rechtschreibfehler haben sich eingeschmuggelt. Ich empfinde dies zwar in Romanen für Erwachsene nicht als schlimm und Fehler passieren immer mal, aber wenn man die Zielgruppe betrachtet, welche mitunter gerade mühevoll lesen und schreiben lernt, sollte hier doch alles korrekt sein.


Auch das Ende konnte mich leider nicht mehr einfangen, da hier zu viele Zufälle ineinander greifen und mich als Mutter etwas traurig und ratlos zurück lassen.


Mein Fazit:
Dafür, dass die Geschichte von einer 10 Jährigen geschrieben wurde, fand ich sie sehr fantasievoll und flüssig niedergeschrieben. Man kann einen roten Faden erkennen, der sich hier durch die gesamte Geschichte erstreckt und zu einem letztendlich Happy End führt.


Als Kinderbuch sollte man es aber vielleicht noch einmal überarbeiten und einige Fehler korrigieren. Der Grundgedanke hat mir sehr gefallen und birgt sicherlich noch viel Potential.

  (3)
Tags: hund, kind   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

47 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

mittelalter, historisch, historischer roman, italien, glaube

Löwenblut

Monika Pfundmeier
Flexibler Einband: 356 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 14.02.2018
ISBN 9783744874755
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Cover fällt direkt ins Auge und macht deutlich, dass wir es hier mit einem historischen Roman zu tun haben. Die Farbgestaltung hat mir sehr gefallen und meine Neugier geweckt.

Auch die Buchbeschreibung versprach eine Reise ins längst vergangene Zeiten und animierte mich zum lesen des Buchers.
Der Schreibstil der Autorin ist außergewöhnlich und so ganz anders, als ich es bisher gewöhnt war. Aber sie versetzt den Leser so gekonnt in die damalige Zeit und lässt ihn atmosphärisch an der Geschichte teilhaben.


Leider hatte es bei mir ein wenig gedauert, bis ich mich in der Geschichte zu Recht fand. Einmal mehr habe ich eine Pause eingelegt und das Buch erst einmal wieder gehen eine leichtere Kost eingetauscht. Denn beim Lesen braucht man wirklich eine gewisse Art Ruhe und die richtige Stimmung. Zum schnellen Weg lesen ist es eher ungeeignet.


Dennoch weckte die Geschichte immer mehr mein Interesse und ich hatte stets den Anreiz, nach einer eingelegten Pause weiter lesen zu wollen. Und irgendwann wurde dies dann auch belohnt. Als hätte sich ein Schalter umgelegt, ist man nun Mitten in der Geschichte und der Roman liest sich einfach von der Hand.


Die einzelnen Figuren werden charakterlich tief gezeichnet und entwickelten in meinem Kopf ein Eigenleben. Aber auch die Geschichte ist sehr detailliert und einzigartig geschildert, so dass sich schnell einzelnen Szenen und Bilder in meinem Kopf entwickeln konnten.


Nach anfänglichen Problemen hatte ich zum Ende hin richtig Spaß an dieser Geschichte gefunden und kann nur sagen- das durchhalten lohnt sich!

  (2)
Tags: historisch, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

drogen, liebe, fetisch, festival, sex

Sonnenkönige

Marianne Jungmaier
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Kremayr & Scheriau, 12.03.2018
ISBN 9783218011020
Genre: Romane

Rezension:

Das Cover ist sehr Farbenfroh gestaltete und selbst wenn man den Schutzumschlag vom Hardcover abnimmt, lässt sich das gleiche farbenprächtige Bild ausmachen. Aber auch die ersten Seiten sind sehr hochwertig und vermitteln etwas Besonderes, fast schon Edels. Hier werden alle Sinne des Lesers angesprochen und man empfindet das Buch direkt als etwas Außergewöhnliches.


Auch der Titel und die Buchbeschreibung versprechen eine einzigartige Geschichte, welche mich direkt neugierig machte. Hier wollte ich schnell mehr erfahren…


Direkt wird der spezielle, mir bisher so nicht bekannte Schreibstil deutlich. Einmal mit dem Lesen angefangen, möchte man einfach nur weiter in der Erzählung schwelgen. Doch anfangs irritierten mich die anstrichartigen Anzeichen der folgenden wörtlichen Rede. Hier musste man sich in den vielen unbekannten Personen erst einmal zu Recht finden. Doch alsbald wird deutlich, dass wir durch die Augen des männlichen Protagonisten blicken.


Die einzelnen Figuren lernt man im weiteren Verlauf der Geschichte kennen, doch so ganz nah sind sie mir leider nie gekommen. So ganz konnte ich mit den geführten Leben der Protagonisten auch nicht wirklich etwas anfangen oder mich mit ihnen identifizieren. Denn es scheint einzig und allein Sex, Drogen und BDSM im Mittelpunkt zu stehen. Und natürlich das große Festival in Amerika, für welches Aiden einen großen Drachen baut.


Für mich plätscherte das ganze Geschehen eher nur so dahin ohne eine wirkliche Botschaft bei mir zu übermitteln. Man blickt mal kurzzeitig in das Leben anderer Personen, mit denen man aber nicht tauschen möchte. Sie kamen mir nicht nah und ich habe sie in manchen Situationen auch nicht wirklich verstehen können.


So schließe ich das Buch nach dem lesen leider auch sehr ratlos.


Mein Fazit:
Ich glaube, ich bin mit den falschen Vorstellungen an das Buch herangetreten. Ich habe hier irgendwie eine große, emotionsgeladene Geschichte erwartet und diese so leider nicht vorgefunden.


Das Buch bietet sich eher für einen Sonntag auf der Couch an- wenn man nach einer durchgefeierten Nacht Ruhe und Ausgeglichenheit sucht- und absolut nicht nachdenken möchte, denn viel Geschichte und Handlung wird hier leider nicht transportiert.


Der Schreibstil ist außergewöhnlich und sehr schön zu verfolgen- ohne diesen hätte ich das Buch wohl schon nach der Hälfte zugeschlagen…dafür vergebe ich gerne 3 von 5 möglichen Sternen.

  (2)
Tags: bdsm, drogen, festival, schreibstil, sex   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

32 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

rumänien, roman, reise, roadtrip, graf dracula

Abgefahren

Dirk Pope
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 19.02.2018
ISBN 9783446258754
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover ist recht farbenprächtig und optimistisch gestaltet. Direkt bekommt man gute Laune und möchte mehr erfahren. Mein Interesse wurde hier auf jeden Fall geweckt und ich war gespannt auf den enthaltenen Road Trip.


Auch die Buchbeschreibung klingt recht ansprechend und ich wollte gern mehr erfahren.


Eins vorweg: Die Geschichte ist schon recht skurril und man benötigt eine bestimme Art von Humor, um einige Stellen mit einem Lächeln lesen zu können. Ein Augenzwinkern ist angebracht und schon kann man sich auf diese interessante Reise einlassen…


Anfangs lernen wir die Hauptperson Viorel kennen. Gerade mal 17 Jahre alt, macht er sich in einem Corsa auf, in die Heimat seiner Mutter. Scheinbar möchte er ihr ihren letzten Wunsch erfüllen und sie zu ihrem Geburtsort bringen. Nur leider hat die Dame nichts mehr davon, denn sie liegt tot, eingewickelt in einem alten Schlafsack mit Socke im Hals, im Kofferraum. Hier wird schnell klar, dass diese Reise alles ist- aber auf keinen Fall alltäglich und normal.


Der Autor hat einen fantasievollen, humorvollen, manchmal etwas poetisch anmutenden Schreibstil, der mich manchmal zum Schmunzeln anregte aber auch zum Nachdenken brachte. Natürlich konnte ich nicht über alle Szenen lachen, denn einige sind schon recht schräg.


Viorel ist sehr charakterlich gezeichnet und man lernt ihn während der Reise immer besser kennen. Ich hatte manches mal Mitleid mit ihm, habe in anderen Situationen aber auch nur mit dem Kopf schütteln können. Man sollte sich im Vorfeld wirklich gut überlegen, ob man zusammen mit ihm im Auto sitzen möchte.


Anfangs war keine Situation vorhersehbar und es kam zu Wendungen, die mich sehr überrascht haben. Mit vielen Dingen hätte ich so nicht gerechnet. Doch zum Ende hin wirkte das ganze leider etwas schnell abgehnadelt und von Zufällen überhäuft. Hier hätte ich leider noch etwas mehr erwartet.


Mein Fazit:
Ein etwas andere Road Trip nach Rumänien, der alles andere als normal und alltäglich ist.


Hier braucht man schon einen besonderen Humor und viel Augenzwinkern.


Ich fand Teile der Geschichte richtig toll und witzig, andere hingegen eher weniger. Allgemein kann man diese Geschichte nur schwer in Worte fassen und beschreiben- Wer neugierig geworden ist, sollte sich hier am besten sein eigenes Bild machen. Denn dieses Buch ist wirklich Geschmackssache- und der ist ja bekanntlich verschieden…

  (3)
Tags: humor, road trip, roman, rumänien   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

28 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

paris, new york, liebe, roman, krankheit

Nach dem Winter

Guadalupe Nettel , Carola Fischer
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Blessing, 05.03.2018
ISBN 9783896676139
Genre: Romane

Rezension:

Das Cover zeigt einen düsteren, regnerischen Tag. Ein Mann läuft durch eine Pfütze, in dem sich ein Gebäude spiegelt. Dieses Bild zusammen mit dem Titel wirkte sehr melancholisch. Welch einen Inhalt würde man als Leser hier wohl vorfinden?


 Die Buchbeschreibung verspricht einen außergewöhnlichen Liebesroman mit nicht ganz alltäglichen Persönlichkeiten. Hier war ich natürlich gespannt und wollte mehr erfahren.


Ich habe das Buch innerhalb eines Wochenendes verschlungen und bin auch jetzt noch ganz verzaubert von dieser, etwas anderen, ungewöhnlichen Liebesgeschichte….


Aber der Reihe nach:
Anfangs lernen wir die einzelnen Figuren kennen und erfahren vieles aus ihrem bisherigen Leben, was nicht immer harmonisch und fröhlich verlief. Sie werden Charakterlich tief und authentisch gezeichnet, so dass sie recht schnell ein Eigenleben entwickeln, welches wir als stiller Beobachter begleiten dürfen.


Der Schreibstil ist sehr schön flüssig und atmosphärisch. Man kann sich sehr gut vorstellen, wie die beschrieben Szenen ablaufen und in die entsprechende Gefühlslage versetzen. Auch hatte ich direkt viele Bilder vor Augen und mein Kopfkino wurde stets mit vielen Details versorgt.


Die Gefühle werden hier sehr gut transportiert und manchmal fühlte ich mich sehr ergriffen. Dies ist wirklich eine außergewöhnliche Liebesgeschichte, welche den Leser auch nach dem lesen so schnell nicht loslassen dürfte.


Mein Fazit:
Ich wurde sehr gut unterhalten, konnte Empathien zu den Figuren aufbauen und mich in ihre Gemütslage versetzen. Die Geschichte wurde sehr gut und flüssig beschrieben und hat mir inhaltlich sehr gefallen. Sie ist alles andere, als alltäglich und sehr gefühlvoll geschildert. Mich hat das Buch sehr beindruckt, weshalb ich eine klare Leseempfehlung vergeben möchte.

  (3)
Tags: gefühle, liebe, roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

friesland, historisch, reale ereignisse, roman

Die Rückkehr der Lebenspflückerin

Regine Kölpin
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei KBV, 05.02.2018
ISBN 9783954414048
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Cover zeigt ein gemaltes Gesicht, welches nach oben blickt. Darüber ist eine Landschaftszeichnung zu sehen. Mittig ist der Titel des Buches angebracht. Dieses Gesamtbildnis macht direkt deutlich, dass wir hier einen historischen Roman in den Händen halten.


Davon neugierig geworden, viel der erste Blick natürlich auf die Buchbeschreibung. Auch diese ist sehr anregend formuliert und es wird deutlich, dass reale, historische Ereignisse in diesem Krimi aufgenommen wurden.


Der Einstig beginnt mit einer kurzen Erläuterung der Persönlichkeiten und in welchem Verhältnis sie zueinander stehen. Dies fand ich sehr interessant, da es bereits Vorgeschichten dieser Buchreihe gibt. So kann man hier auch problemlos als Neueinsteiger mit dem Lesen beginnen.


Anschließend finden wir ein interessantes Glossar mit Worterklärungen vor. Da die Geschichte in Friesland erzählt wird, finden sich im weiteren Verlauf natürlich auch Worte wieder, die dem einen oder anderen Lesern nicht geläufig sein dürften. So lernt man beim Lesen aber direkt noch etwas Neues hinzu.


Die Geschichte beginnt direkt spannend und auch Neueinsteieger lernen die einzelnen Figuren noch einmal sehr gut kennen. Sie werden auch hier charakterlich tief gezeichnet und entwickeln schon nach wenigen Seiten ein Eigenleben. Auch wenn sie etwas ungewöhnliche Namen haben, kann man sie recht schnell voneinander unterscheiden.


Der Schreibstil der Autorin ist sehr bildhaft und atmosphärisch. Ich fühlte mich direkt viele Jahre in der Zeit zurück versetzt und konnte der Geschichte stets sehr gut folgen. Und schnell wird es natürlich auch spannend, was den Leser direkt noch etwas mehr an das Buch bindet.


Es kommt zu einigen Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Dies machte das Buch und die Geschichte für mich stets reizvoll und unvorhersehbar. Denn man möchte in den Lesepausen unbedingt wissen, wie es weiter geht und ist auch hier gedanklich bei der fesselnden Geschichte.


Das Ende ist sehr gut und passend gewählt. Es schließt diesen Teil der Geschichte sehr gut ab, lässt aber noch genug Potential für weitere Bücher offen. So kann man gespannt sein, ob wir noch mehr von den liebgewonnenen Figuren lesen dürfen.


Mein Fazit:
Ein sehr spannender, gut durchdachter, mit realen Ereignissen verwobener, historischer Roman. Ich wurde sehr gut unterhalten und konnte auch als Neueinsteiger problemlos mit dem lesen beginnen. Nun werde ich mich aber dennoch die Vorgeschichte ansehen, da ich die Personen sehr gern noch weiter kennen lernen möchte.

  (2)
Tags: friesland, historisch, reale ereignisse, roman   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

erste hilfe, historisch, historisches, medizin, ratgeber

Der kleine Samariter: Erste Hilfe vor hundert Jahren (Wiebers Medizinische Reihe)

E. Litzberski
Flexibler Einband: 72 Seiten
Erschienen bei Wiebers Verlag, 01.11.2017
ISBN 9783942606202
Genre: Sonstiges

Rezension:

Dieses Cover viel mir durch seinen historischen Charme direkt ins Auge und schnell war mein Interesse geweckt. Ich bin zwar kein Mediziner, interessiere mich aber seit geraumer Zeit für alle möglichen Heilkunden und bin immer wieder überrascht und erstaunt, was es da alles zu erfahren gibt.


Natürlich war auch ich neugierig, wie sich die Ansichten und Erkenntnisse in den letzten 100 Jahren verändert haben. Denn manchmal fällt auch mir ein älteres, medizinisches Buch in die Hände, in dem ich gespannt lese. Doch als Laie bleibt da natürlich die Frage, ob dies alles wirklich auf dem neusten Stand und auch heute noch tauglich ist.


So fand ich dieses historische Buch- nun von einem Arzt neu aufgearbeitet - sehr interessant und begann gespannt mit dem Lesen.


Auf der einen Seite finden wir Farbkopien des Jahrhundertealten Werkes - auf der anderen Seite die heutige Entwicklung und die neusten Erkenntnisse dazu. Vieles hat sich verändert und wurde weiter entwickelt- aber einiges wird auch heute noch genau so gehandhabt, wie in alten Zeiten. Dies fand ich sehr interessant und Beachtenswert.


Fachlich sehr gut dargestellt und auch für Nichtmediziner sehr gut erklärt, widmet sich der Autor hier den einzelnen Punkten. Von einigen Lesern wurde moniert, dass sich der ausgebildete Arzt wohl Internetrecherchen bedient hat. Dies empfand ich als überhaupt nicht störend. Denn das Buch bedient sich vielerlei Begriffen und damals gängigen Geräten, die heute so nicht mehr bekannt sind oder in dieser Form angewendet werden. Hier hätte wohl ein jeder erst einmal in Ruhe nachgelesen.


Mein Fazit:
Mir hat das Buch sehr gefallen und ich fand es mitunter sehr aufschlussreich.


Ich empfehle es allen medizinisch Interessierten oder auch anderen Medizinern, als historisch sehr gut aufgearbeitetes Sachbuch mit einem Augenzwinkern.

  (2)
Tags: historisch, medizin, sachbuch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

98 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

magie, fantasy, hexe, kat howar, fantasie

Schatten der Magie

Kat Howard , Alice Jakubeit
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Arctis Verlag, 09.03.2018
ISBN 9783038800118
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover viel mir durch seine Farbgestaltung direkt ins Auge. Es zeigt das Relief einer Stadt bei Nacht. Darunter ist der Titel des Buches angebracht. Direkt möchte man mehr erfahren und greift neugierig zum Buch.


Die Buchbeschreibung verspricht eine spannende Fantasiegeschichte und lädt direkt zum Lesen ein.


Schnell wollte ich auch beginnen, aber der Einstig viel mir etwas schwer. Hier musste man nun erst einmal alles genau kennen lernen und Figuren voneinander unterscheiden. Doch durch ihre speziellen Eigenarten und Charaktere gelingt das nach einer gewissen Zeit ganz gut. Sie sind tief gezeichnet und entwickeln nach und nach ein Eigenleben im Kopf des Lesers.


Auch der Schreibstil der Autorin ist stets flüssig und bildhaft. Man hat direkt Bilder vor Augen und wird regelrecht an die Schauplätze gezogen. Hier wohnt man den Szenen als stiller Beobachter bei und kann sich in einige Personen ganz gut hinein versetzten.


Anfangs nicht so ganz durchschaubar, entwickelt sich die Geschichte immer tiefer und man verfolgt neugierig, wie sich die einzelnen Stränge miteinander verknüpfen. Vieles war für mich nicht vorhersehbar und ich war stets gespannt und neugierig, was als nächstes passieren würde.


Der Spannungsbogen steigt stetig an und die Autorin hatte viele Überraschungen im petto, welche mich mitunter verblüfft ins Buch starren liesen. Vorhersehbar war hier nichts für mich, was den Reitz und die Spannung zusätzlich anfachte.


Das Ende ist passend gewählt und lässt keine großen Fragen offen. Es schließt das Buch sehr gut ab und hinterlässt eine zufriedene Leserschaft.


Mein Fazit:
Ein sehr gut durchdachter, miteinander verwobener Fantasieroman, der mich sehr gut unterhalten hat.


Daher vergebe ich sehr gerne eine klare Leseempfehlung für Fans des Genres.

  (2)
Tags: fantasie   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

krimi, nierderrhein, regional

Tod am Niederrhein

Michaela Stadelmann
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Midnight, 09.02.2018
ISBN 9783958199309
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Cover zeigt eine schöne Flusslandschaft und sofort hat man die Schauplätze der Geschichte vor Augen. Mittig ist der Titel des Buches angebracht, so dass man direkt erkenne kann, dass es sich hier um einen Regionalkrimi handelt.


Die Buchbeschreibung klingt ebenfalls sehr spannend und ich freute mich auf dieses Abenteuer am Niederrhein.


Das Buch beginnt direkt spannend und man ist mitten im Geschehen. Die einzelnen Szenen werden so genau dargestellt, als wäre man stiller Beobachter der Begebenheiten.


Derr Schreibstil der Autorin ist stets flüssig und führt gekonnt durch diese spanenden Geschichte. Die einzelnen Figuren werden charakterlich tief dargestellt, so dass ein schnelles unterscheiden ermöglicht wird. Das Ermittlerduo hat mir sehr gefallen, auch wenn man das Gefühl hatte, sehr wenig von ihnen zu lesen. Viel mehr lernt man nach und nach die einzelnen mitwirkenden Personen kennen und erfährt viel Persönliches über ihre Beziehungen zueinander. Mitunter sehr interessant zu lesen, aber manchmal hatte ich das Gefühl, hier ein Beziehungsdrama zu verfolgen.


Dennoch ist keine Handlung vorhersehbar und ich war stets neugierig, was als nächstes geschehen würde. Bis zu letzte tappte ich im Dunkeln, wer der Täter sein könnte und welches Motiv ihn antreibt. Dies war für mich am Ende eine große Überraschung.


Mein Fazit:
Eine sehr atmosphärisch dichte Geschichte, die den Leser sofort in ihren Bann zieht. Der Schreibstil hat mir sehr gefallen und auch die Auflösung des Falles war sehr stimmig und überraschend gewählt. Für einen Krimi war es mir mitunter aber zu viele Beziehungsdramen, die ineinander griffen.


Dennoch vergebe ich sehr gerne eine Leseempfehlung und würde mich über weitere Fälle des Ermittlerduos freuen.

  (1)
Tags: krimi, nierderrhein, regional   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

29 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

fanatsie, fantasy, jäger, tarot

Das Verlangen des Jägers

Linda Howard , Linda Jones , Rita Koppers
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 03.04.2018
ISBN 9783956498077
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Cover viel mir direkt ins Auge. Es wirkt mysteriös und das Gesicht verleiht der Buchbeschreibung direkt ein bildliches Aussehen. Hier wollte ich ganz schnell mehr erfahren, da auch der Klappentext sehr vielversprechend klang.


Neugierig machten mich beworbene Versprechungen, wie: »Linda Howard verbindet heißen Sex, Emotionen und ergreifende Spannung.« Publishers Weekly


Da ich am Wochenende sturmfrei hatte und Mann und Kind außer Haus waren, war ich doch neugierig auf dieses brisante, ungestörte Lesereise und begann direkt mit dem lesen.


Der Einstig in die Geschichte ließ mich erst einmal stutzen, denn ich fand mich direkt in einem spannenden Krimi wieder. Dies hätte ich hier gar nicht erwartet und verglich noch einmal schnell die Buchbeschreibung mit dem bereits gelesenen. War hier der Schutzumschlag falsch auf das Buch gedruckt worden?


Ich blätterte weiter, las aber irgendwann die Namen des Klappentextes und lies mich erst einmal weiter auf das Abenteuer ein. Nach und nach traten dann auch die anderen Figuren auf den Plan und ich war nun in der erwarteten Geschichte angekommen- teilweise zumindest, denn bis ca. auf Seite 200 war weit und breit nichts von „heißem Sex und tiefen Emotionen“ zu spüren.
Die Geschichte war zwar mitunter sehr spannend und mitreißend, verliert sich aber immer mehr in Belanglosigkeiten. Lenna ist neu in unserer Welt und bekommt andauert erklärt, was dieses und jeden nun gerade ist. Anfangs sehr witzig- irgendwann nur noch nervig und Seiten füllend.


Auch die Figuren konnten mich bis zu letzt leider nicht so ganz in ihren Bann schlagen. Ich wurde einfach nicht warm mit ihnen. Und als es dann endlich mal zu sexuellen Zuneigungen kam, konnten mich diese Szenen leider auch nicht mehr wirklich einfangen.
Das Ende hingegen ist sehr schön und passend gewählt und schließt die Geschichte komplett in sich ab.


Mein Fazit:
Ich hatte wohl leider die falschen Erwartungen ans Buch, denn eigentlich freute ich mich auf eine leidenschaftliche, erotische Geschichte. Diese bekam ich jedoch irgendwie nur am Rande- und hier konnte sie mich nicht mehr ganz einfangen.


Die Geschichte ist sehr interessant, verliert sich aber leider zu oft in Nebensächlichkeiten, welche die einzelnen Situationen gummiartig in die Länge dehnen.


Im muss an dieser Stelle gestehen, dass ich ab einer bestimmten Seitenanzahl nur noch quer gelesen habe ohne das große Gefühl zu haben, etwas Bewegendes verpasst zu haben. Leider konnte die Geschichte mich nicht komplett einfangen und unterhalten.

  (1)
Tags: fanatsie, jäger   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

17 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

asyl, freundschaft, mädchenfreundschaft, roman, ukraine

Wovon man alles nicht stirbt: Just me

Barbara Zoschke , Irmela Schautz
Flexibler Einband
Erschienen bei Coppenrath, 16.01.2018
ISBN 9783649627081
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Gestaltung dieses wunderschönen Covers viel mir direkt ins Auge. Das Gesamtbildnis wirkt sehr hochwertig und passt dank seiner schönen Farben direkt in den Frühling. Darüber ist der etwas ungewöhnliche Titel des Buches vermerkt.


Direkt war meine Aufmerksamkeit geweckt und ich wollte mehr erfahren.


Der Einstig in die Geschichte viel eigentlich sehr leicht. Wir lernen die Erzählerin kennen, erfahren vieles aus ihrem bisherigen Leben und dürfen nun daran teilhaben, wie sie ihre Zeit mit ihrer besten Freundin verbringt.


Schnell fällt auf, dass Kim einen großen Hang zur Listenführung hat. Alles wird in Listen gepackt und von 1-10 kategorisiert. Manche Listen sind für den bisherigen und weiteren Geschichtenverlauf recht interessant, mit anderen hingegen konnte ich eher weniger anfangen. Die ein oder andere habe ich im späteren Verlauf auch einfach mal überflogen oder ganz ausgelassen.


Die Geschichte wird recht spannend aufgebaut und beginnt mit dem Tod des Fahrradklempners /Hausmeisters der Wohnblocksiedlung. Die Spannung wird sehr gut angeheizt und man möchte unbedingt erfahren, was es mit der Ein- oder anderen Begebenheit auf sich hat.


Jedoch kam es auch zu ein paar Nebensächlichkeiten, die meinen Lesefluss mitunter etwas ins straucheln brachten. So wird sehr viel auf Tante Lo (ein Huhn, welches das Mädchen auf dem Jahrmarkt gewonnen hat) eingegangen und ich wusste bis zu letzt nicht wirklich, was ich mit diesen Informationen anfangen sollte. Auch die letztendliche Auflösung der Geschichte, welche man sich nach und nach zusammen reimen konnte, brachte nicht mehr die gewünschte große Überraschung.


Das Ende ist passend gewählt und schließt die Geschichte in sich komplett ab.


Mein Fazit:
Ich glaube, ich bin mit den falschen Erwartungen an das Buch herangegangen. Erhofft hatte ich mir irgendwie eine andere Geschichte voller Freundschaft und spannenden Enthüllungen. Dies war anfangs etwas gegeben, lies aber mit der Zeit leider immer mehr nach. Ich habe das Buch eigentlich nur zu Ende gelesen, um zu erfahren, wie es enden würde, aber lange wird es leider nicht im Gedächtnis haften bleiben.


Wer einfach mal abschalten und nicht groß nachdenken möchte, ist hier sehr gut aufgehoben.

  (1)
Tags: freundschaft, mädchen, roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

13 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

erotik, erotischer roman, kurzgeschichte, verlag: bpb

Marie - Assistentin der Lust

Linda May
Flexibler Einband: 176 Seiten
Erschienen bei blue panther books , 28.02.2018
ISBN 9783862777372
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Das Cover ist in einem schönen Weißton gehalten. Es zeigt einen attraktiven Frauenkörper in schönen, ebenfalls hellen Dessous. Darunter ist der Titel des Buches vermerkt. Schnell wird deutlich, dass wir es hier mit einer erotischen Geschichte zu tun haben. Dieser erste Eindruck wird von einem ansprechend formulierten Klappentext unterstrichen.


Da ich bereits einige Bücher des Verlages lesen durfte, war ich natürlich auch hier wieder sehr neugierig und begann umgehend mit dem lesen. Denn mit diesen Büchern verbindet man direkt viele prickelnde Fantasien und anregende Geschichten.


Der Einstig in die Geschichte gelingt recht schnell. Ohne viel Vorgeschichte wird der Leser direkt Zeuge einer anregenden Vierer –Orgie. Erzählt werden die Erlebnisse aus Sicht des Mannes, der uns an seinem Gefühlsleben teilhaben lässt. Bei diesem turbulenten Einstig dürfte es spannend werden.


Die Figuren werden hier leider nur bedingt beschrieben und thematisiert, so dass es mir manchmal etwas schwer viel, entsprechenden Bilder in meinem Kopf entstehen zu lassen. Des Weiteren blieben auch Name und Alter einiger Figuren unbekannt, so dass man sie nur schätzen konnte. So war das Verfolgen mancher Erlebnisse für mich nicht so ganz leicht und ich hatte teils etwas wirre Bilder in meinem Kopf.


Die erotischen Szenen werden in einer angenehmen Sprache geschildert und übermitteln so eine angenehme Atmosphäre. Der Schreibstil ist der Autorin ist flüssig, was den Leser nur so durch die Seiten gleiten lässt.


Den Höhepunkt der Geschichte bekommt der Leser hier direkt am Anfang geliefert. Danach flaut die Geschichte leider etwas ab und verliert sich mitunter in belanglosen Nebensächlichkeiten. Wir lernen die Figuren zwar nicht näher kennen, erfahren aber die ein oder andere Anekdote aus ihrem bisherigen Leben. Hier zum Beispiel, wo man früher immer mal Brötchen kaufen konnte oder eben auch mal den Herrn Moshammer persönlich in seiner Boutique aufsuchte. Das ein oder Andere war vielleicht sehr interessant, sprach mich in einem Erotikroman aber eher weniger an.


Am Ende kommt es dann doch noch mal zu einem kleinen Höhepunkt, doch leider konnte mich dieser dann nicht mehr so ganz einfangen, denn mitunter hatte ich das Gefühl hier noch einmal das gleiche zu lesen, wie bereits zu Beginn der Geschichte. Denn die Szenen liefen irgendwie sehr nach den bereits kennen gelernten Schemen ab.


Mein Fazit:
Mich konnte die Geschichte leider nicht wirklich einfangen und für 162 Seiten wäre sie sicherlich in einer Kurzgeschichten-Sammlung besser aufgehoben gewesen. Denn außer einer erotischen, prickelnden Szene ganz am Anfang des Buches passiert für meinen Geschmack leider zu wenig.


Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und so sollte sich ein jeder selbst ein Bild machen….

  (1)
Tags: erotik, kurzgeschichte   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

thriller

Hilboss – ein tödliches Geschäft

Anouk Kaan
E-Buch Text: 268 Seiten
Erschienen bei neobooks, 05.04.2017
ISBN 9783742792327
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Cover zeigt einen Mann, der recht streng in die Kamera blickt. Darunter sind der Titel und das Genre abgebildet. Dieses Gesamtbildnis machte mich direkt neugierig und ich wollte gern mehr erfahren.


Dieser erste Eindruck wurde von einem anregend formulierten Klappentext noch unterstrichen und ich musste schnell mit dem lesen beginnen.


Der Einstig gelang recht unproblematisch. Man lernt auch hier die einzelnen Figuren kennen, welche charakterlich tief gezeichnet wurden. Sie wirken menschlich und authentisch, wodurch man sie schnell voneinander unterscheiden kann.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr bildlich und flüssig. Man gleitet nur so durch die einzelnen Seiten und hat dabei stets Bilder vor den inneren Augen. Die einzelnen Schauplätze konnte ich mir sehr gut vorstellen und hatte manchmal das Gefühl, den Szenen als stiller Beobachter beiwohnen zu können.

Die Geschichte ist sehr spannend und mitreißend aufgebaut. Einmal mit dem lesen begonnen, mag man das Buch nur ungern aus den Händen legen. Es kommt zu vielen unerwarteten Wendungen und Überraschungen, welche die Spannung noch zusätzlich anfachen.


Mein Fazit:
Mir hat das Buch sehr gefallen und mir ein gelungenes Leseereignis beschert. Daher empfehle ich es gern weiter.

  (1)
Tags: thriller   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

19 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

massentierhaltung, kritik, lindgre, sachbuch, tiere

Meine Kuh will auch Spaß haben. Ein Plädoyer gegen die Massentierhaltung

Astrid Lindgren , Kristina Forslund , Anna-Liese Kornitzky , Andrea Pieper
Fester Einband: 128 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 19.03.2018
ISBN 9783789109027
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover ist in einem dunklen Blau gehalten und zeigt den gezeichneten Kopf einer Kuh. Darunter ist er Titel des Buches vermerkt, der direkt ins Auge fallen dürfte. Mehr Interesse dürfte jedoch der Name der Autorin hervorrufen, denn dieses Buch ist ebenfalls von Astrid Lindgren erschienen.


Nun mag man auf Anhieb denken, dass man hier ein Kinderbuch in den Händen halten könnte, doch die Buchbeschreibung spricht eine ganz andere Sprache. Hier lernen wir eine ganz andere Seite der beliebten und bekannten Kinderbuchautorin kennen, denn sie setzte sich auch sehr stark für den Tierschutz ein.


Da mir dieser Seite meiner Lieblingsautorin aus Kindertagen noch nicht bekannt war, wurde ich natürlich entsprechend neugierig und griff zum Buch. Hier macht die Autorin ihren Standpunkt deutlich und weist auf Missstände hin. Dies macht sie jedoch auch in ihrer ganz besonderen, eigenen Art und der Leser erhält zu keinen Zeitpunkt das Gefühl, als würde er angeklagt, angemahnt oder bekehrt werden. Ganz im Gegenteil: Sie weißt auf spezielle Dinge und Missstände hin, welche schon seit vielen Jahren vorherrschen. Dies erschreckte mich mitunter doch sehr, da ich u.a. dachte Massentierhaltung wäre ein erst vor kurz aufgekommenes Problem.


In kleinen Geschichten lässt sie Tiere sprechen und macht durch sie auf verschiedene Vorfälle aufmerksam. Plötzlich ist es, als hätten die Tiere ein „Gesicht“ erhalten, und man erfährt so manch erschreckendes, was auf realen Ereignissen beruht.


Ein sehr lesenswertes Buch, für alle, die auch gern mal hinter die Kulissen schauen und mehr über Tierschutz erfahren wollen.

  (1)
Tags: lindgre, massentierhaltung, tierschutz   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

mord, band 1, brutalität, familientragödie, marc pain;

Der Jäger

Marc Pain
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei JustTales Verlag, 01.08.2017
ISBN 9783947221004
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Cover zeigt eine düstere Waldlichtung, auf dessen Lichtungen nur teilweise Sonnenlicht fällt. Darüber ist der Titel des Buches vermerkt. Dieses Gesamtbild ist passend gewählt und entspricht der im Buch enthaltenen Geschichte.


Die Buchbeschreibung machte mich direkt neugierig. Hier wird ein spannender Thriller versprochen, der es in sich haben dürfte. Da wollte ich natürlich schnell mit dem lesen beginnen. Dieser ersten Eindruck wurde nicht getäuscht und so las ich das komplette Buch innerhalb eines Wochenendes.


Aber nun der Reihe nach: Der Einstig in das Buch gelingt sehr leicht und ist direkt erschreckend, da der Leser stiller Zeuge des ersten Mordes wird. Täter ist ein zwölfjähriger Junge, der seine beste Freundin aus Kindertagen niedersticht. Doch welches Motiv treibt ihn an und lässt ihn zu solchen Taten schreiten? Dies gilt hier zu ermitteln!


Nach und nach lernen wir die Ermittler kennen, welche erst Jahre, und leider auch viele Morde, später, Spur aufnehmen und den Jäger zum gejagten machen. Beide werden sehr charakterlich tief gezeichnet und entwickeln recht schnell ein Eigenleben. Ich mochte beide direkt und habe sie sehr gern durch ihre Ermittlungen begleitet. Sie sprühen nur vor Ideen und ließen mich mitunter nicht schlecht staunen. Auf manche Dinge muss man auch erst mal kommen…


Der Schreibstil des Autors ist stets flüssig und detailliert. Man fliegt nur so durch die einzelnen Seiten und kann sich alles sehr genau vorstellen und miterleben. Die einzelnen Handlungen und Ereignisse sind sehr gut miteinander verstrickt und ergeben nach und nach ein stimmiges Gesamtbild.


Bis zum Schluss habe ich hier mitgefiebert und war gespannt, wie der Täter letztendlich gefasst werden würde. Das Ende ist sehr gut gewählt, weckt aber Hoffnungen auf eine Fortsetzung. Die freut mich sehr, denn von dem Ermittlerduo würde ich gern noch weitere Episoden lesen.


Mein Fazit:
Eine sehr gut durchdachte und miteinander verstrickte Geschichte, welche nach und nach ein stimmiges Gesamtbild abzeichnet. Die einzelnen Szenen sind sehr genau aufeinander abgestimmt und oft war nicht vorhersehbar, was als nächstes passieren würde. Des Weiteren überzeugten mich die Ermittler mit kreativen Ideen, welche man auch erst einmal haben muss!


Mir hat der Thriller sehr gut gefallen, da er atmosphärisch sehr gut transportiert wurde und mich stets mitgerissen hat.

  (1)
Tags: mord, psyche, thriller   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

23 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

liebe, emotionen, england, fantasie, alte weltanschauung

Zwei Welten

Michael Georg Spitzer
Flexibler Einband: 644 Seiten
Erschienen bei Hybrid Verlag, 02.09.2017
ISBN 9783946820123
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Cover viel mir direkt ins Auge, denn auf den ersten Blick vermutet man hier eine romantische Liebesgeschichte. Doch in diesem Buch steckt viel mehr und es sorgte für viele Überraschungen. Dennoch kann ich nach dem beenden des Buches sagen, dass dieses Cover wirklich passend gewählt wurde, da es eine wichtige Szene im Buch darstellt.


Der Titel ist über dem Buch angebracht und sorgt erst einmal für Ratlosigkeit, doch auch diese wird im Laufe der Zeit behoben und man erfährt, was es damit auf sich hat.


Der Einstig in das Buch viel sehr einfach und schon nach wenigen Seiten war man von der Geschichte gebannt und verfolgte sie mit viel Interesse. Denn zu keinem Zeitpunkt ist absehbar, was als nächstes geschehen könnte.


Die einzelnen Figuren werden charakterlich tief gekennzeichnet und menschlich dargestellt. Sie entwickeln im Kopf des Lesers ein Eigenleben und man kann sie vor den inneren Augen sehen. Durch diese tiefen Beschreibungen kann man sie auch sehr schnell voneinander unterscheiden und weiß stets von wem die Rede ist.


Aber auch die Ereignisse und Szenen werden sehr detailliert beschrieben, dass man sich auch dieses ganz genau vorstellen kann. Hier hat man einmal öfters das Gefühl, den einzelnen Geschehnissen als stiller Zeuge beizuwohnen.


Der Schreibstil des Autors ist stets flüssig und verbreitet gekonnt die entsprechende Atmosphäre. Ich staunte sehr oft, wie er eine weibliche Hauptfigur so gut und präzise auferstehen lassen konnte und sie dem Leser auch noch so nahe bringen kann. Denn Charlotte wuchs mir direkt sehr schnell ans Herz und ich konnte mich in vielen Situationen mit ihr identifizieren.


Die Geschichte ist stets sehr spannend zu verfolgen und die nächsten Handlungen sind nie vorhersehbar. Der Autor verstrickt die Handlungen gekonnt miteinander und beantwortet im Buch alle aufkommenden Fragen, so dass nichts unbeantwortet bliebt.


Das Ende ist sehr passend gewählt und schließt diesen ersten Teil der Buchreihe sehr gut ab. Nun bin ich aber schon mehr als neugierig, was der Autor noch im petto hat und freue mich direkt auf die geplante Fortsetzung.


Mein Fazit:
Eine sehr atmosphärisch tiefe, berührende Geschichte, welche den Leser direkt ansprechen wird. Ich konnte mich sehr gut mit den Figuren identifizieren und ihre Handlungen nachvollziehen.


Die Geschichte ist gut durchdacht und nachvollziehbar geschildert. Ich hätte hier noch Stunden lang weiter lesen können und bin jetzt schon neugierig, wie es weiter geht!


Eine Geschichte, die süchtig macht verdient daher eine klare Leseempfehlung und volle Punktzahl!

  (2)
Tags: fantasie, liebe   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

mord, beerdigung, campingurlaub, meer, animateur

Muscheln, Meer und Meuchelmord

Daniela Frenken
Flexibler Einband: 204 Seiten
Erschienen bei Independently published, 06.02.2018
ISBN 9781977043962
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Cover zeigt einen alten Wohnwagen am Meer. Davor ist ein scharfes, blutiges Messer zu sehen. Zwar passt dieses Gesamtbildnis sehr gut zum Titel und der enthaltenen Geschichte, doch hätte es im Buchladen wohl eher wenig Interesse bei mir geweckt.


Die Buchbeschreibung verspricht einen interessanten Urlaubskrimi und ich war gespannt, was ich hier vorfinden würde.


Der Einstig in die Geschichte gelingt recht schnell. Man lernt die Hauptfiguren kennen, welche hier sehr charakterlich gezeichnet wurden. Und natürlich lässt auch der erste Mord nicht lange auf sich warten. Doch wer könnte der Mörder sein und welches Motiv treibt ihn an? Hier kann man direkt mit den Ermittlungen beginnen.


Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön flüssig und detailliert. Die Spannung wird sehr gut angeheizt und aufrechterhalten. Lange tappte man im Dunkeln, wer hier als Täter in Frage kommen könnte. Eine Vermutung wird dann jedoch recht schnell aufgestellt, welches sich immer mehr verdichtet.


Das Ende hat mir dann leider keine großen Überraschungen bescheren können und auch die Hauptfigur wirkt auf mich mitunter etwas naiv und unüberlegt.


Mein Fazit:
Wer einfach mal Abschalten will, ist hier gut beraten. Ein kurzweiliger Krimi, welcher sich vielleicht sehr gut für einen Urlaub eignet.

  (1)
Tags: meer, mord, täter   (3)
 
753 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks