DieGreta

DieGretas Bibliothek

36 Bücher, 34 Rezensionen

Zu DieGretas Profil
Filtern nach
36 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(715)

1.307 Bibliotheken, 17 Leser, 7 Gruppen, 308 Rezensionen

dystopie, starters, enders, body bank, zukunft

Starters

Lissa Price , Birgit Reß-Bohusch , Birgit Ress-Bohusch
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 12.03.2012
ISBN 9783492702638
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In der Zukunft wird die Lebenserwartung auf rund 200 Jahre gestiegen sein. Nach einem besonders heftigen Krieg werden alle Menschen im Alter zwischen 20 bis 60 Jahren ausgelöscht. Übrig bleiben reiche Alte und mittellose Kinder und Jugendliche. Die Alten, Enders genannt, regieren die Welt und die jungen Menschen, Starters genannt, müssen gucken wie sie über die Runden kommen. Starters mit reichen Großeltern können dort unbeschadet unterkommen, andere leben auf der Straße, werden in Heime abgeschoben und leisten Zwangsarbeit.
Die sechzehnjährige Callie lebt in dieser Welt. Sie braucht Geld um sich und ihren kleinen Bruder vor dem Hungertod zu bewahren. Sie würde alles für das so überlebenswichtige Geld tun, auch ihren Körper an die Body Bank verkaufen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Enders größtmöglichen Komfort zu bieten. Das Institut bietet den Alten an, junge Körper zu mieten, damit die Enders all das erleben können, was ihnen durch ihre gebrechlichen, altersschwachen Körper verwehrt ist. Callies dritte Buchung läuft schief. Statt tief und fest zu schlafen, erwacht sie in ihrem Körper und findet sich in großen Mengen Gold und in Gesellschaft einer wunderschönen Villa wieder. Es scheint ein Fehler unterlaufen zu sein und nun kann sie im Luxus schwelgen. Doch der plötzliche Reichtum hat einen hohen Preis, denn viel zu spät erst bemerkt sie, wofür die Mieterin Callies Körper wirklich haben wollte…

Persönliche Meinung:
Mit dem Thema Generationenkampf greift die Autorin ein überaus außergewöhnliches und vielleicht realistisches Thema auf, dass bisher in Jugendbüchern kaum eine Rolle spielt. Ich konnte mich in die Geschichte von Lissa Price gut rein fühlen, da sich die Problematik der Geschichte teilweise in der heutigen Welt wiederspiegeln kann. Es gibt Konflikte zwischen Älteren und Jüngeren und so kam mir die Geschichte vor, als könnte sie wirklich einmal passieren.
Auch die Gesellschaft an sich war sehr interessant zu beobachten, denn die Enders interessieren sich nicht für Jugendliche, wenn sie nicht gerade zu ihrer eigenen Familie gehören. Ethik und Moral wurden vor langer Zeit an den Nagel gehängt und Geldsucht regiert die Welt. Das persönliche Wohlbefinden ist das, was die Menschen interessiert, das soziale Miteinander ist eher nebensächlich. Mir sind besonders die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen aufgefallen. Da sind zum einen die Starters, die von den Kämpfen gegen den erbarmungslosen Tod gezeichnet sind, nicht wirklich bedacht auf ihre Wortwahl und immer auf der Flucht vor den Marshals, die sie in Heime stecken wollen. Auf der anderen Seite stehen die von luxusverwöhnten Enders, die nicht einmal selber merken, wie überheblich sie sind und mit welcher krankhaften Sucht sie das Neuste, Beste und Tollste, das auf dem Markt vorhanden ist, haben wollen.
Sowohl das Cover als auch der Schreibstil sind steril, klar und schnörkellos. Ich bin der Meinung, dass es genau das ist, was dieses Buch ausmacht und die Message dahinter verdeutlicht. Die möchte ich euch hier natürlich nicht sofort verraten. Also empfehle ich euch: Lest dieses Buch und denkt darüber nach!
Auf den ersten Blick klingt das Buch perfekt, oder? Leider ist es das nicht ganz. Etwas störend waren die Charaktere. Callie ist nicht ganz so schön ausgearbeitet wie man sich das von einem ordentlichen Hauptcharakter wünscht und leider auch nicht halb so tiefgründig wie man es gern hätte. Die anderen Protagonisten sind meistens ganz okay aber teilweise ist es irritierend, wie schnell sich die Meinung verschiedenster Personen ändert. Wenn zum Beispiel ein Gespräch stattfindet und einer der daran teilnehmenden Personen eine ganz klare Stellung bezieht, könnte es sein, dass er seine Meinung innerhalb des Gespräches oder einige Seiten später, diese ins komplette Gegenteil verkehrt. Das lässt die Personen etwas sprunghaft wirken und man hat das Gefühl, dass die Autorin die Meinungen der Charaktere so schreibt und wieder umschreibt, wie es gerade in Callies Weiterentwicklung passen soll.
Obwohl das schon ein wirklich großes Manko ist, muss ich sagen, dass ich die Personen auch nicht so schlimm fand und dass wenn man sich erst einmal an Callie gewöhnt hat, auch gut mit ihr zurechtkommt.
Spannung war etwas, was dem Buch weiß Gott nicht gefehlt hat. Es hatte Passagen die durch aus vorhersehbar waren, dann aber wieder welche mit denen man absolut nicht gerechnet hatte und dann kamen die Stellen an denen man wirklich nur die Luft angehalten hat und ohne Rücksicht auf Verluste weiter lesen musste.

Mehr Rezis auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.de/

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

174 Bibliotheken, 1 Leser, 5 Gruppen, 64 Rezensionen

dresden, fantasy, elben, dunkelelben, lichtelben

Elbenthal-Saga - Die Hüterin Midgards

Ivo Pala
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Bibliographisches Institut, 22.02.2012
ISBN 9783411809226
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Rezension - ♥Hüterin Midgards♥
Die Nacht vor ihrem 17. Geburtstag soll Svenyas Leben für immer verändern, denn sie wird plötzlich von einem Wolf durch ganz Dresden verfolgt und von drei seltsamen Gestalten gekidnappt. Die Drei nehmen sie zu einem geheimnisvollen Ort mit, den normale Menschen nie zu Gesicht bekommen werden. Unter dem Fundament des Residenzschlosses liegt die Welt der letzten verblieben Lichtelben und dort, geschützt vor den Augen der unschuldigen Menschen, findet sich auch das Tor zur Menschheit, die Burg Migards. Nicht ohne Grund wurde Svenya an diesen mystischen Ort entführt, denn der Prinz der Dunkelelfen ist im Anmarsch und das will nichts Gutes verheißen. Svenya soll die Hüterin Migards werden und sich der gewaltigen Aufgabe stellen, die Lichtelben vor den bösen Machenschaften des Prinzen zu beschützen. Und wie soll sie das schaffen? Fragt sie doch einfach selbst und lest das Buch…

Persönliche Meinung:
Zwar mag der Kern der Handlung (wie bei fast allen Fantasy Büchern) nicht unbedingt neu sein. Aber das spielt bei diesem Buch absolut keine Rolle! Der Schreibstil ist einfach so interessant und fesselnd, dass man einfach weiter lesen will statt sich darüber den Kopf zu zerbrechen, wie einfallsreich die Idee der Geschichte ist.
Das Buch ist nichts für zartbesaitete Seelen. Denn die Hauptfigur Svenya ist ein kämpferisches, kratzbürstiges Mädchen, das früher in einem Heim aufwuchs und dort missbraucht wurde. Sie misstraut jedem und als sie zur Hüterin werden soll, läuft sie erst recht davon, was ich an sich sehr realistisch finde. Das ist der Grund dass sich das Buch von mir noch ein Herzchen mehr einhandelt.
Darüber hinaus hat das Buch auch ein wunderschönes Cover zu bieten. Es ist ein richtiger Blickfang! Mit seinem metallischen Glanz und der hübschen Farbe macht es so einiges her und sticht einem sowohl im Regal als auch in der Buchhandlung sofort ins Auge!
Die Mischung ist es, die dieses Buch so besonders und einfach gut macht. Es spielt in unserer Welt, hier in Dresden, doch ist man mit Svenya eigentlich die ganze Zeit unter der Erde unterwegs, was einem das Flair eines High-Fantasy Buches gibt und trotzdem haben die Elben jeder Art von menschlichen Erfindungen – Von Seide zur Pistole ist alles dabei! Außerdem finde ich gut, dass man einen Einblick in die germanische Mythologie bekommt ohne sich dabei gänzlich zu langweilen.
Fazit: Einen beeindruckenden Start hat Autor Ivo Pala hier hingelegt und ein endlich mal wieder gutes Fantasy Buch geschrieben!

Mehr Rezis auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.de/

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

146 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 40 Rezensionen

nacht, fantasy, jugendbuch, liebe, alma

Nacht

Elena Melodia , Karin Diemerling
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 23.09.2011
ISBN 9783426283332
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Alma hat als einzige einen Unfall überlebt. Ihre beiden besten Freundinnen,die sie schon seit der Kindheit kennt, sind tot. Doch auch wenn sie äußerlich keinen Schaden genommen hat, brodelt etwas in ihrem Inneren. Sie hat Albträume. Gefährliche Albträume. Denn alles was sie träumt wird wahr. Neuerdings hat sie angefangen im Schlaf Sachen aufzuschreiben. Mit einer Schrift, die viel zu eckig ist und die nicht aussieht wie ihre eigene. Sie schreibt über den Tod und über Morde, die noch gar nicht geschehen sind. Sobald sie am nächsten Morgen aufwacht und in ihr violettes Heft schaut, in dem sie alles im Traum notiert, weiß sie was in wenigen Tagen passieren wird. Sie weiß wie die bestialischen Morde aussehen über die bald die Zeitung berichten wird. Sie ist die Einzige, die es verhindern könnte. Die Einzige, die mehr weiß als alle anderen. Als Alma auffällt, dass sie von fremden Männern verfolgt wird, ist ihr klar, dass sie etwas ändern kann: Sie muss die Morde verhindern!

Persönliche Meinung:
Ich liebe den Schreibstil dieser Autorin: Ein bisschen poetisch aber nicht zu viel. Es wirkt nicht aufgesetzt oder kitschig. Sie schreibt lebendig, intensiv und gut - Dieser Schreibstil lässt das Herz höher schlagen und den Atem stocken!
Alma wirkt 90% des Buches eingebildet und arrogant. Warum? Sie macht alles und jeden schlecht. Es fängt an mit ihrem Bruder, der sowieso sein Leben nie auf die Reihe kriegen wird. Dann zu ihrem Stiefvater der nur nach Frittenfett stinkt und das ganze Haus vollmieft, es gibt kaum eine Person, an der sie nichts zu meckern hat. Sie ist schön aber unnahbar. Emotionen verwendet sie sparsam – Ihr Lachen ist kalkuliert. Sie manipuliert Menschen und schenkt nur denen Aufmerksamkeit, die es ihrer Meinung nach verdienen.
Dieses Buch vermittelt eine interessante Atmosphäre, die ich so noch in keinem Urban-Fantasy Buch gelesen habe. Die Geschichte wird auf seine Weise immer rätselhafter, düsterer und unheimlicher. Das Buch reißt einen in seinen Bann und man will unbedingt wissen wie es weitergeht!
Besonders interessant fand ich das Cover. Mysteriös, geheimnisvoll und dunkel. Es sieht ansprechend aus und macht Lust auf das Buch.
Mich hat ein bisschen genervt, dass absolut nichts aufgelöst wurde. Ich mag Bücher in denen man im Dunklen tappen kann. In denen die Autoren an einen immer nur ganz wenig Informationen verfüttern. Aber in diesem Buch ist die Fütterung ganz ausgefallen! Am Anfang des Buches ist man genauso schlau wie am Ende. Man weiß noch nicht mal in welche Richtung es gehen soll! Aber da “Nacht – Das Land der verlorenen Seelen“ der Auftakt einer Saga ist, setzte ich auf die Folgebände und hoffe, dass da so einiges aufgeklärt wird!

Mehr Rezis auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.de/

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

53 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 8 Rezensionen

musik, tod, trauer, krebs, jonathan

Adios, Nirvana

Conrad Wesselhoeft , Karsten Singelmann
Flexibler Einband: 285 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 18.01.2012
ISBN 9783551311221
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Jonathan hat seinen Zwillingsbruder Telemach bei einem Autounfall verloren. Seitdem ist er nicht mehr der Selbe. Früher war er gut in der Schule, hat einen Gedichts-Wettbewerb gewonnen und sein Leben auf seine Weise gelebt. Doch das alles interessiert ihn jetzt nicht mehr, vielmehr will er sich in seinen Büchern vergraben und Akkorde auf seiner Gitarre „Ruby Tuesday“ klimpern. Doch leider sieht die Schulleitung die Veränderungen nicht so locker wie Jonathan selbst. Seine 16 versäumten Spanischstunden sind Grund genug, ihn nicht in die nächste Klasse zu versetzen. Doch Jonathan hat einen Freund unter den Lehrern. Sein Deutschlehrer Herr Bramwell weiß genau was Jonathan drauf hat und bietet einen Kompromiss zum Sitzenbleiben an: Wenn Jonathan ein Ausgleichsprojekt übernimmt, muss er nicht sitzen bleiben, sondern darf eine Stufe weiter. Das Ausgleichsprojekt hat sich Herr Bramwell auch schon überlegt. Jonathan soll ein Buch schreiben, allerdings nicht irgendein Buch sondern die Lebensgeschichte eines alten, blinden Journalisten, der sogar bereit ist dafür zu zahlen. Ohne zu wissen worauf er sich einlässt, stimmt Jonathan dem Ausgleichsprojekt zu und er ahnt nicht, wie sehr das sein Leben verändern wird.

Persönliche Meinung:
Wer diesen Roman mehrere Stunden ungelesen rumliegen lassen kann, den bewundere ich. Ich konnte es nämlich nicht. Ich habe mich sofort auf dieses Buch gestürzt und wurde nicht enttäuscht. Es hat eine unglaublich faszinierende Art an sich und ich habe die Buchstaben förmlich in mich aufgesaugt.
Normalerweise gefallen mir Bücher in denen es sich hauptsächlich um Tod und Verlust dreht, nicht so gut, weil ich einfach ungern über Schicksalsschläge lese. Doch dieses Buch bildet die totale Ausnahme!
Schon allein Jonathan ist so ein komplexer, interessanter Charakter, dass man ihn am Ende des Buches kaum wieder “loslassen“ will. Und nicht nur Jonathan ist ein Charakter zum gern haben, denn eigentlich ist jeder Charakter, dem Autor Conrad Wesselhoeft, gelungen, ob Jonathans Kumpel oder seine indische Schulrektorin. Alle haben sie den Wiedererkennungswert, den ich an vielen Nebencharakteren in anderen Bücher vermisse!
Auch legt der Autor so einen angenehm philosophischen Schreibstil an den Tag, dass ich Ihnen am liebsten gleich zwei , drei Kapitel vorlesen würde, nur um Sie seine wunderschöne Wortwahl spüren zu lassen. Es hat die perfekte Schnittlänge an Jugendsprache, Handlung und Philosophie, dass seine Zielgruppe zu einhundert Prozent anspricht – Dieses Jugendbuch ist mein absoluter Geheimtipp!

Mehr Rezis auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.de/

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

engel, dämonen, liebe, ab 12, die liebe ist ein dämon

Die Liebe ist ein Dämon

Dorotea De Spirito , Annette Lardschneider-Pedicini
Flexibler Einband: 343 Seiten
Erschienen bei dtv, 26.09.2011
ISBN 9783423714556
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Vickys Familie besteht nicht aus menschlichen Wesen, ihre Familienmitglieder sind Engel. Alle haben blonde Haare, glänzende Flügel und wunderschöne Gesichter. Alle, außer Vicky selbst. Mit ihren braunen, widerspenstigen Haaren und der Eigenschaft alle zwei Schritte über ihre eigenen Füße zu stolpern, erinnert sie an alles aber nicht an einen Engel. Und auch süße Kleidchen mit Rosen bestickt, kann man sich bei Vicky abschminken: Jeans, bunte Kapuzenjacken, Armbänder und Chucks. Vicky bleibt eben Vicky: Ob mit oder ohne engelsgleiche Verwandtschaft.
Vicky und ihre Familie leben in dem kleinen verschlafenen Städtchen in dem Engel geduldet werden. Alles scheint wie immer. Nachdem ihre Freundin Alessia stirbt, taucht ein seltsamer Junge auf, der mehr zu wissen scheint als alle andern und ihre Neugier ist geweckt. Sie findet heraus, dass er Federico heißt und ihm und seiner Mutter ein altes Haus in der Nachbarschaft vererbt wurde. Haben die Beiden tatsächlich vor, in dieser alten, heruntergekommen Ruine zu wohnen?
Trotzdem lässt sie der Tod ihrer Freundin nicht kalt, Vickys Kummer will einfach nicht vergehen und als ihre Eltern dies bemerken, beschließen sie, ihr die Wahrheit zu sagen, eine Wahrheit, die ihr bisheriges Leben gewaltig auf den Kopf stellt…

Persönliche Meinung:
Der Schreibstil zieht einen förmlich durch die Seiten und man hat noch nicht einmal die Chance aufzublicken. Wenigstens dachte ich das die ersten 200 Seiten lang, doch dann fing es an langweilig zu werden: Das Problem liegt bei diesem Roman an den Vergleichen. Die ersten Seiten ist man angetan: Wie poetisch und wunderbar ein Mensch schreiben kann! (Mit “Vergleichen“ meine ich Sätze wie zum Beispiel: Die Blume blühte in einem kräftigen rot. So rot wie die untergehende Sonne an einem Winterabend im Dezember.) Solche Sätze sind zum Einen wirklich schön. Aber irgendwann kann man nur noch die Augen verdrehen. Der tausendste Vergleich ist einfach einer zu viel! Wenn ein Buch nur aus diesen Sätzen, ein bisschen Handlung und Engeln besteht, finde ich das etwas wenig!
Die Charaktere sind realistisch, ihre Reaktionen und Handlungen meistens nachvollziehbar.
Doch ein kleines Problem gibt es schon bei einem der Protagonisten: bei Vickys bestem Freund: Bei Lorenzo kann ich beim besten Willen keinen guten, netten oder angenehmen Charakterzug feststellen: Er ist nervig, anhänglich, naiv, unsympathisch, blöd und lässt sich schnell und einfach um den Finger wickeln. Allerdings macht die Autorin das was sie bei Lorenzo verpatzt hat, bei Federico doppelt wett. Federico wirkt zwar zum Einen sehr unnahbar, aber es gibt diese Momente, wo man als Leser einfach denkt: „Aha, also das ist der ‘echte‘ Federico. Interessant! Hätt ich bei so einem nie vermutet!“ Das hat mir äußerst gut gefallen!
Als letztes muss ich noch erwähnen, dass die Autorin als sie das Buch schrieb erst 17 Jahre alt war und für dieses Alter hat sie ihre Sache wirklich sehr gut gemacht!

Mehr Rezis auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.de/

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(105)

288 Bibliotheken, 4 Leser, 4 Gruppen, 58 Rezensionen

tiger, indien, fluch, liebe, fantasy

Kuss des Tigers - Eine unsterbliche Liebe

Colleen Houck , Beate Brammertz
Fester Einband: 543 Seiten
Erschienen bei Heyne, 23.01.2012
ISBN 9783453267732
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kelsey ist 18 und gerade mit der Schule fertig. Als ein Zirkus in die Stadt zieht und dieser eine Aushilfe für zwei Wochen zum Ticket verkaufen und füttern der Tiere sucht, ist Kelsey Feuer und Flamme. So hat sie für die ersten zwei Wochen des Sommers einen Ferienjob und kann für ihre spätere Ausbildung und fürs College Geld sparen. Schnell freundet sie sich mit dem weißen Tiger an, der eine der Hauptattraktionen des Zirkus ist. Die Raubkatze ist sehr zutraulich, und bald hat Kelsey ihr großes Kätzchen lieb gewonnen. Kurz vor Ende der zwei Wochen taucht plötzlich ein reicher Inder auf und kauft den Tiger, um ihm ein Leben in einem indischen Reservat zu ermöglichen. Kelsey freut sich natürlich für den Tiger, der jetzt artgerecht mit anderen seiner Gattung in einer für ich angemessenen Region leben kann, doch sie ist auch traurig, dass sie “ihren“ Tiger so schnell wieder her geben muss. Doch es kommt anders als sie gedacht hätte, denn der vermögende Tierschützer will sie mit nach Indien nehmen, damit sie auf dem Hinflug auf den Tiger Acht geben kann. Doch als sie dann in Indien ankommt, offenbart sich ihr eine verschreckende Wahrheit.

Persönliche Meinung:
Dieser Roman zeigt, dass man keine Vampire, Dämonen oder selbst ausgedachten uninteressanten fantastischen Wesen mit Flügeln und Reißzähnen braucht, um ein gutes, spannendes Fantasy Jugendbuch zu schreiben. Es reicht schon eine der rätselhaftesten, faszinierendsten Raubtierrassen, um ein wunderschönes Buch zu schreiben.
Apropos schön. Das Cover. Vielleicht sieht es auf dem Bild etwas unspektakulärer aus aber wenn man den Schmöker erst mal in den Händen hält ist man sofort hin und weg. Er glitzert metallisch und schon allein die schönen Ornamente, die man auch erfühlen kann, sind auf jeden Fall einen zweiten Blick wert.
Ich finde auch gut, dass die Autorin ein etwas ernsteres Thema in diesem Jugendbuch anspricht. Tiger sind eine gefährdete Tierrasse und fast vom Aussterben bedroht. Sie im Zirkus und damit in Käfigen zuhalten, ist nicht die beste Methode um dies zu verhindern!
Besonders interessant fand ich auch den Handlungsort: Endlich mal nicht Amerika, Deutschland oder irgendeine freierfundene Insel. Das Buch entführt in einen exotischen, andersartigen Dschungel und in ein Land, dass viel mehr zu bieten hat, als das eintönige amerikanische High-School-Leben von dem man sonst so liest. Die Autorin nimmt einen mit auf eine einzigartige Reise!
Das erste was mir an diesem Buch aufgefallen ist als ich es auspackte, war die enorme Seitenzahl von 544 Seiten. Doch glaubt mir, dieses Buch ist jede einzelne Seite wert. Wer sich ein bisschen vor dicken Büchern fürchtet, oder einfach keine Lust hat auf viel Papier gefüllt mit langweiligen Sätzen, die nur dazu dienen Lückenfüller zu sein, kann hier unbesorgt sein. Wenn man erst einmal mit diesem Buch anfängt, vergisst man schnell die große Menge an Text, die man noch vor sich hat und im Handumdrehen ist man fertig und wartet händeringend auf den zweiten Teil der leider erst im Juli erscheint. So erging es mir jedenfalls.
Also als Fazit kann ich nur sagen: Wo bleibt der zweite Teil Frau Houck? Ich warte!

Mehr Rezis auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.de/

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.086)

1.815 Bibliotheken, 19 Leser, 13 Gruppen, 220 Rezensionen

vampire, liebe, hexen, fantasy, werwölfe

Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht

C.C. Hunter , Tanja Hamer
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 21.06.2012
ISBN 9783841421272
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kyles Leben ist zur Zeit alles andere als einfach – zuerst wäre da einmal der große Streit zwischen ihren Eltern, die sich gerade scheiden lassen wollen. Das Problem dabei ist, dass sie bei ihrer kaltherzigen Mutter bleiben muss und nicht mit ihrem heißgeliebten Vater wegziehen kann. Dazu kommt auch noch, dass sie auf einer Party, wo Drogen und Alkohol konsumiert werden, von der Polizei aufgegabelt wird... ausgerechnet ihre Mutter muss sie vom Polizeipräsidium abholen. Diese entscheidet sich daraufhin dazu, Kyle in ein Sommercamp für jugendliche Kriminelle zu schicken, sodass Kyle wenige Tage später im Shadow Falls Camp landet. Doch dieses Camp ist nicht wirklich ein Camp für schwererziehbare Teenager – nein, diese Jugendlichen sind auf eine ganz andere Weise nicht normal. Sie sind Werwölfe, Elfen, Vampire, Hexen und Gestaltenwandler! Die Camp-Leiterin behauptet, dass auch Kyle ebenfalls nicht menschlich ist. Doch was ist Kyle dann? Niemand scheint es genau zu wissen und nur Kyle kann es herausfinden…

Persönliche Meinung:
Den Schreibstil finde ich hinreißend und fesselnd. Er ist sehr jugendlich und leicht gehalten und wirkt trotzdem nicht unpassend, wie es bei manchen anderen Jugendbüchern der Fall ist. Denn oft versuchen die Autorinnen „Teenagersprache“ zu imitieren und treten damit von einem Fettnäpfchen ins andere, ohne es zu merken.
Kyle ist die Art von Mädchen, das sich gerne mal mit mehr als einem Jungen einlässt. Deshalb finde ich den Vergleich mit House of Night auf der Rückseite des Covers, wo die Protagonistin auch eher freizügig in solchen Dingen ist, mehr als gerechtfertigt. Da das Camp voller toller Typen ist, kann sie sich erst recht nicht entscheiden: Will sie jetzt nun die Halbfee Derek, den ziemlich gutaussehende Werwolf Lucas oder doch vielleicht ihren sterblicher Ex-Freund, der ihr wieder nach zu laufen scheint? Ich denke, es ist Geschmackssache, ob man Kyle mag oder nicht und in meinem Fall empfinde ich ihre freizügige Art nicht wirklich dazu geeignet sie als Sympathieträgerin zu sehen. Dafür mag ich die Nebencharaktere umso mehr! Miranda, die schusselige Hexe, die Legasthenie hat und deshalb immer die Hexensprüche vertauscht, die teuflische Vampirin Della und der tollpatschige Perry… Ich könnte noch so viel mehr Charaktere aufzählen, die mir den Lesespaß versüßt haben, aber ich glaube, die wichtigsten habe ich genannt!
C.C. Hunter hat wirklich Feingefühl, die Situationen, in die Kyle geworfen wird, realistisch und passend zu erzählen, sodass man mit Kyle mitfühlen kann. Auch wie sie die Tatsache der übernatürlichen Wesen, mit denen sie den Sommer verbringen muss, aufnimmt, kommt sehr lebensnah rüber. Auch dass sie sich zuerst gegen all das Neue, was auf sie zuströmt, wehrt, ist sehr natürlich.
Zu empfehlen ist dieses Buch allen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die House of Night gerne gelesen haben und jetzt für den Sommer ein schönes und unkompliziertes Fantasybuch suchen. Es ähnelt House of Night zwar, hat aber auch ein paar wirklich tolle Aspekte zu bieten, die in “PC Cast und Kristin Cast“s Reihe fehlen!

Mehr Rezis auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.de/

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

familie, historisches, historik, spanien, freundschaft

Die Nacht von Granada

Brigitte Riebe
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbj, 09.02.2012
ISBN 9783570401118
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Granada 1499: Der sechzehnjährigen Lucia, als strenge Katholikin erzogen, stehen harte Zeiten bevor. Das spanische Königspaar beschließt, nach der Vertreibung der Juden nun die Mauren folgen zu lassen. Auch sie sollen vertrieben werden und Lucia ist darüber entsetzt. Denn ihre beste Freundin Nuri, die sie schon so lange kennt wie sie denken kann, gehört den Mauren an. Nuris Vater, dessen Steinschleifer-Werkstatt genau neben der Goldschmiede von Lucias Vater Antonio steht, wird von der Inquisition gefasst. Lucia und Nuris Freundschaft steht auf dem Spiel, denn Verrat und Intrigen gehen Hand in Hand und bald wissen die beiden Freundinnen nicht mehr, wem sie vertrauen können und wem nicht. Denn die Familien der beiden Mädchen scheinen in dem giftigen Netz der Lügen nicht ganz unbeteiligt zu sein…

Persönliche Meinung:
Da ich kaum Erfahrung mit historischen Jugendromanen habe, bin ich richtig geschockt, was sich hinter dieser Bezeichnung alles verstecken kann: Denn ein einfacher Geschichtsschmöker ist “Die Nacht von Granada“ auf keinen Fall! Vielmehr ist es ein Krimi mit einer süßen Liebesgeschichte und auch aufrichtige Freundschaft spielt eine entscheidende Rolle in diesem Buch.
Auch schätze ich sehr die moralischen Wertvorstellungen, die dieses Buch vermittelt: Ob es darum geht, die Menschen nicht nach ihrer Religionszugehörigkeit oder Volksstämmen, sondern nach ihrem Charakter zu beurteilen oder darum, dass man um seine Liebe kämpfen muss... Die Geschichte ist vollgepackt mit schlauen Gedanken über die man selbst noch einmal nachdenken kann.
Den einzigen kleinen Makel, den ich erwähnen muss, ist die Hauptfigur. An sich mag ich Lucia sehr gerne: Sie ist stark und mutig und hat eine tolle Persönlichkeit. Doch leider lässt sich davon im letzten Viertel des Buches nichts mehr wieder finden. Sie nörgelt und nervt wie ein kleines Kind gerade zu der Zeit, wo sie am meisten von ihren Freunden gebraucht wird. Das lässt einem manchmal den Geduldsfaden reißen. Auch das Ende dämpft meine Begeisterung ein bisschen, denn das Finale, der Punkt wo man als Leser vor Spannung und Hoffnung zittert und man ein spektakuläres Ende von all den Problemen der Protagonisten erwartet, wirkt doch ein bisschen herunter gespult.
Die Autorin hat einen so guten bildhaften Schreibstil, dass man beim Lesen direkt in das Jahrhundert katapultiert wird, über das sie gerade schreibt. Auch hier ist ihr dies wieder grandios geglückt und es kommt einem so vor, als würde man eine Tür öffnen und sich dann direkt im 15. Jahrhundert wieder finden. Man fühlt einfach mit den Charakteren mit und teilt mit ihnen die Gefühle: Ob Lucia vor Wut schäumt oder vor Glück weint, am liebsten würde man gleich mit schäumen oder weinen!

Mehr Rezis auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.de/

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(204)

449 Bibliotheken, 3 Leser, 4 Gruppen, 99 Rezensionen

venedig, liebe, wasser, feuer, jugendbuch

Feuer und Glas - Der Pakt

Brigitte Riebe
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Heyne, 21.05.2012
ISBN 9783453267381
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Venedig im 15. Jahrhundert. Die sechzehnjährige Milla lebt zusammen mit ihrer Mutter und deren Schwester in der schönen Wasserstadt. Zu dritt arbeiten sie in einer belebten Gaststätte und haben dort auch jede Menge zu tun. Eigentlich führt Milla kein schlechtes Leben, doch es gibt eine Sache, die einen Schatten auf Millas Familie wirft: Das Verschwinden ihres Vaters. Milla sucht ihn verzweifelt und als sie dann den Gondeliere Luca trifft, den sie im ersten Augenblick fälschlicherweise für ihren Vater hält, ist ihre Tante gar nicht begeistert. Die Ratschläge ihrer strengen Tante in den Wind schlagend trifft sie sich weiterhin mit Luca und erfährt von einer geheimnisvollen Gondel. Schnell steht sie zwischen den Fronten, zwischen der Familie und den Freunden und es gibt nur eine Sache, die alle miteinander verbindet und das ist die Suche nach der gläsernen Gondel…

Persönliche Meinung:
Häufig scheue ich mich ein bisschen vor historischen Romanen, weil ich mit ihnen einen schwierigen, langatmigen Schreibstil und viel Wissenswertes auf langweilig verpackte Art erwarte. Doch mit diesem Buch landet jeder Geschichtsmuffel einen Volltreffer. Der Roman vermittelt einem das Wissen einer Geschichtsstunde in der Schule und doch schläft man nicht vor Langeweile ein. Ganz im Gegenteil! Denn der Schreibstil ist einfach hinreißend und fesselnd. Das Buch spielt 500 Jahre vor unserer Zeit und doch merkt man das kaum! Und wenn man es merkt, ist es einfach nur ein wunderbares Detail, das die Dialoge verfeinert. Zum Beispiel, wenn von einem Mieder statt einem T-Shirt die Rede ist, taucht man gerne in die völlig fremde Welt ab. Es ist einfach angenehm zwischen all den Dystrophien und Vampir-Romanen, die die Jugendbuchwelt gerade überschwemmen, etwas völlig anderes zu lesen!
Aber auch die Fantasyfans kommen nicht zu kurz! Die Geschichte hat etwas überirdisch Rätselhaftes an sich, genau deshalb fiebert man bis zum Ende mit und das lässt den Spannungsbogen nicht abrechen – Man will einfach wissen wie es weiter geht und ich bin enttäuscht mit dem Buch schon fertig zu sein und auf den nächsten Band warten zu müssen! Dieses Buch ist übrigens der erste Teil einer zweiteiligen Saga und von der deutschen Autorin Brigitte Riebe veröffentlicht worden. Sie ist eine durchaus bekannte deutsche Historie- und Krimi-Autorin, die auch Bücher unter dem Pseudonym Lara Stern veröffentlicht hat. Feuer & Glas – Der Pakt ist ihr dritter Jugendroman.
Besonders Milla hatte es mir von Anfang an angetan. Ich mag sie einfach sehr gerne und besonders ihre große Klappe, die vor 500 Jahren bei Mädchen nicht unbedingt gerne gesehen wurde, macht sie mir sympathisch. Auch ist sie zielstrebig und obwohl nicht alle hinter ihr stehen, weiß sie was sie will, ohne dabei zickig oder nervig zu sein.
Den Ort des Geschehens hätte sie nicht besser wählen können – Venedig. Riecht ihr das salzige Wasser, das an die Häuserwände schwappt? Seht ihr die Gondeln, die langsam über die Straßen gleiten? Hört ihr das geschäftige Treiben der Menschen auf dem Markusplatz? Jeder der schon immer mal nach Venedig wollte, findet hier seinen persönlichen Reiseführer voller Fantasie und Geschichte. Auch das Cover gefällt mir sehr, denn es sind kleine Gondeln abgebildet mit alten Häusern im Hintergrund und das gibt das italienische Flair sehr gut wieder. Venedig ist einfach eine Stadt zum Verlieben und das hat die Autorin hier schamlos ausgenutzt. Kann ein Buch eigentlich schlecht sein, wenn es in einer so wunderschönen Stadt spielt?

Mehr Rezis auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.de/

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(278)

569 Bibliotheken, 9 Leser, 7 Gruppen, 92 Rezensionen

raumschiff, dystopie, liebe, godspeed, zukunft

Godspeed - Die Reise beginnt

Beth Revis , Simone Wiemken ,
Fester Einband: 445 Seiten
Erschienen bei Dressler, 01.08.2011
ISBN 9783791516769
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Amy und ihre Eltern gehören zu den hundert Freiwilligen, die sich einfrieren lassen um in 300 Jahren auf einem anderen Planten wieder aufgetaut zu werden. So sollen sie bei der Besiedlung des neuen Planeten helfen. Doch irgendetwas läuft schief: Als Amy die Augen wieder aufschlägt ist sie nicht in der neuen Welt. Nein, sie erwacht fast 50 Jahre zu früh an Bord des Raumschiffes Godspeed, weil irgendjemand den Hebel, der sie eigentlich hätte schlafen lassen sollen, umlegt. Niemand auf dem Schiff will etwas mit Amy zu tun haben und alle verabscheuen das andersartige Mädchen, alle - außer Junior. Junior wurde schon auf der Godspeed geboren und findet Amy mehr als interessant. Doch wer auch immer Amys Hebel umgelegt hat, er legt weitere Hebel um und bald ist Amy nicht die einzige, die erwacht ist. Wer ist der Täter? Was will er? Und wann wird er sich endlich zufrieden geben?

Persönliche Meinung: Müsste ich das Buch in drei Worten zusammenfassen wären es die Worte: Rasant! Fesselnd! Gut! Schon allein der Anfang ist so faszinierend und neu, dass man kaum die Augen von den Buchstaben lassen kann. Eines der beeindruckensten Bücher, die ich je im Science-Fiction Bereich gelesen habe. Der Schreibstil ist so besonders und verursacht Herzklopfen: Ob bei traurigen, grusligen oder schönen Szenen: Einer der besten Science-Fiction-Thriller des Jahres!

mehr Rezis auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.de/

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(195)

449 Bibliotheken, 6 Leser, 5 Gruppen, 104 Rezensionen

weltall, liebe, dystopie, waverly, raumschiff

Sternenfeuer - Gefährliche Lügen

Amy Kathleen Ryan , Momo Evers , Falk Behr
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei PAN , 01.03.2012
ISBN 9783426283615
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Erde ist zerstört und unbewohnbar für die Menschheit. Zwillingsschiffe werden im Zeitabstand eines Jahres auf die Reise geschickt um im fernen Weltall eine neue, bessere bewohnbare Erde zu finden. Gesucht wird eine Welt, die weniger verbraucht ist, deshalb werden die Raumschiffe“ New Horizon“ und “ Empyrean“ mit einer großen Anzahl verschiedensten Menschen ausgestattet, losgeschickt und natürlich hat man auch an die Kinder auf den Raumschiffen große Erwartungen. Ebenfalls hat die 15 jährige Waverly hat an diesem Projekt ihren Anteil, denn sie gehört zu einer der ersten Generationen, die auf dem langen Flug der “Empyrean“ geboren wurden. Alle gehen davon aus, dass sie bald ihren Freund Kieran heiraten wird und so das Überleben der Menschheit auf der Reise und auf dem neuen Planeten sichern wird. Doch alles ändert sich schlagartig, als die “Empyrean“ von der “New Horizon“ geentert und alle Mädchen mitsamt Waverly gekidnappt werden. Von nun an ist Waverly von Kieran getrennt, und sie ahnt nicht welche schrecklichen Dinge auf sie zukommen werden…

Persönliche Meinung:
Dieses Jugendbuch ist schonungslos und neben einer eher unwichtigen Liebesgeschichte geht es mehr um Intrigen, Gewalt und Verrat als rosarote Romanzen.
Ich finde es durchaus interessant, wie die beiden Raumschiffe, die sich doch noch am Anfang so ähnelten, komplett anders entwickeln. Die eine Besatzung schlägt einen ganz anderen Weg ein um an Nachkommen zu kommen als die anderen. Doch im Endeffekt arbeiten beide Gruppen auf das gleiche Ziel hin: Solange wie möglich überleben! Die Mädchen sind nur Mittel zum Zweck und werden eher schlecht behandelt. Es ist schon sehr gruselig, welche Methoden verwendet werden und wie viel Menschen bereit sind zu zahlen um ihre Welt zu retten! Für zartbesaitete Seelen ist dieses Buch echt nichts.
Auch hat die Autorin es auf wunderbare Weise geschafft, die Charaktere echt wirken zu lassen. Ich finde es toll, dass nicht jeder Charakter der am Anfang “gut“ war das auch automatisch bleibt und dass man nicht immer Menschen in gut und böse einteilen kann. Die verschiedensten Situationen verändern Menschen. Absolut niemand ist schwarz oder weiß. Jeder trägt seine eigene Facette von Grau und wer auf der Seite des Rechts steht kann schnell zur Seite der Ungerechtigkeit wechseln, ohne es auch nur selber gemerkt zu haben.
Außerdem hat mir der Bezug zur momentanen Situation der Welt gefallen. Es ist so als würde uns dieses Buch eine Welt zeigen, wie sie in nur wenigen Jahrzehnten sein könnte und Amy Ryan zeigt nicht nur einen Ansatz sondern sehr viele verschiedene Sichten und Möglichkeiten der Zukunft.
Die Geschichte hat mir zwar wunderbar gefallen, trotzdem kann ich keine fünf Herzchen geben, einfach weil besonders am Ende sich ein paar Denkfehler einschleichen und manche Sachen ein bisschen zu hergeholt sind, um logisch zu wirken. Aber alles in allem war das Buch ein wirklich schönes Leseerlebnis und es hat Spaß gemacht in diese so völlig fremde und doch vielleicht nahende Welt ein zu tauchen und Waverly bei ihrem ersten Abenteuer zu begleiten.

mehr Rezis auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.de/

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(266)

619 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 113 Rezensionen

götter, liebe, hades, mythologie, fantasy

Das göttliche Mädchen

Aimée Carter , Freya Gehrke
Flexibler Einband: 298 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 10.05.2012
ISBN 9783862783267
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kates Mutter liegt im Sterben. Seit vier Jahren kämpft sie schon ums Überleben, doch der Krebs ist stärker und beide wissen, dass es bald vorbei sein wird. Die achtzehnjährige Kate kümmert sich um ihre Mutter seit der Krebs ausgebrochen ist und zögert auch nicht, den letzten Wunsch der Sterbenden zu erfüllen. Sie möchte noch einmal nach Eden, ihrem Geburtsort, bevor sie die Erde für immer verlässt.
Im zweiten Erzählstrang geht es erst mal nur um Kate. Sie ist in einer neuen Schule angekommen. Und hat gar keine Lust, die nervige Schulqueen Ava oder den geheimnisvollen James kennenzulernen. Trotzdem werden die drei bald Freunde und Kate lernt bei einem Unfall auch noch Henry kennen. Doch dieses Treffen ist kein Zufall, den Henry ist in Wirklichkeit Hades, Gott der Unterwelt und Bestimmer über Leben und Tod. Er macht einen Deal mit Kate: Wenn sie das Wintermädchen wird, rettet er ihre Mutter vor dem Tod. Sieben Aufgaben stehen Kate bevor. Diese sieben Aufgaben hat noch kein Mädchen vor ihr gemeistert. Wenn sie auch nur eine der sieben nicht besteht, wird sie mit dem Tode bestraft…

Persönliche Meinung:
Mir hat die Art, wie die Götter verpackt wurden, sehr gefallen. In manchen Jugendbüchern wurde schon die Idee mit der griechischen Mythologie eingebracht, doch nie so effizient und passend wie hier. Natürlich fließt in Josephine Angelini’s “Göttlich verdammt“ ein Hauch von den Sagen um Zeus und Aphrodite mit ein, doch bei diesem Buch liest man, wie man richtig die Legenden der Antike miteinander verknüpft und zu einer sehr guten Geschichte spinnt. Auch die Idee mit den sieben Prüfungen finde ich sehr gut durchdacht und kreativ. Doch die Umsetzung insgesamt ist leider nicht so gut, wie es die Idee als Vorlage hätte sein können. Im Endeffekt entpuppen sich die schweren sieben Aufgaben, die Kate zu lösen hat, als gar keine richtigen Aufgaben und deshalb war ich davon dann doch ein wenig enttäuscht.
Die Charaktere sind alle liebenswert und witzig. Zwar bin ich nicht von allen durchweg begeistert, aber jeder hatte seine guten Momente, seine lustigen Kommentare und großen Auftritte. Ich mochte zum einen wie sie sich ihren Rollen entsprechend verhalten haben und doch war es auch das, was mich am meisten gestört hat. Eine Aphrodite, hinter der die Männer her sind und ein majestätisch anmutender Zeus sind einfach nichts Neues. Ich hab gehofft, dass sich die Autorin etwas ausdenkt, das nicht in jedem Buch über diese Götter steht: Wie zum Beispiel eine Aphrodite, die Angst vor Männern hat und eher keusch ist oder ein tollpatschiger Zeus?! Doch hier sind die Charaktere vorhersehbar und nicht so gut durchdacht … Der einzige Protagonist, den ich richtig gut fand, ist Kates guter Freund James, hinter dem mehr steckt als es auf den ersten Blick scheint...
Den deutschen Titel fand ich gut bis ich den englischen hörte.“The Goddess Test“(Auf Deutsch: Der Test der Götter) passt einfach wie Faust aufs Auge: Das göttliche Mädchen wirkt daneben öde, langweilig und nicht mal halb so gut wie das Original. Beim Cover hat sich der Verlag stark ans englische Cover gehalten, wobei er die goldenen Ranken, die sich über das Buch winden, entfernt hat. Das Cover ist Geschmackssache und mir persönlich ist das “Mädchen“ auf dem Cover entschieden zu alt um noch ein Mädchen zu sein. Also wie die 17-jährige Kate sieht diese Frau allemal nicht aus!
Als ich das Buch ausgelesen hatte war ich fest davon überzeugt, ein abgeschlossenes Buch, einen Einzelband, vor mir zu haben. Dass es zu diesem Buch noch einen zweiten Teil geben wird, hat mich zugegebenermaßen ein bisschen überrascht, denn ich fand das Ende an sich ganz stimmig! Nichts desto trotz, die Autorin scheint Kates Abenteuer nicht so schnell beenden zu wollen und so geht es für diejenigen, die diese Serie auf deutsch lesen wollen, mit dem zweiten Teil im November 2012 weiter, dieser wird den Namen “Die unsterbliche Braut“ (englische Version: The Goddess Hunt) tragen. Der dritte Roman der Reihe ist im englischen Sprachraum auch schon veröffentlicht (Titel: Goddess Interrupted), der vierte erscheint am 31. Juli 2012 und der fünfte voraussichtlich Frühling 2013. Da hab ich mich wohl ein bisschen verschätzt mit dem Einzelband…

mehr Rezis auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.de/

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(142)

255 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 70 Rezensionen

märchen, grimm, hänsel und gretel, hänsel, kinderbuch

Eine dunkle & grimmige Geschichte

Adam Gidwitz , Hugh D'Andrade , Hugh D´Andrade
Fester Einband: 250 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 09.09.2011
ISBN 9783760783666
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Märchen sind langweilig und alt. Mutige Prinzen retten ihre schönen Prinzessinnen und am Ende heißt es wieder “und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute“.
Doch jedes Märchen hat auch seine dunkle Seite und wenn noch kleine Kinder im Raum sein sollten, schickt ihr sie besser ins Bett oder holt den Babysitter, denn Märchen sind nichts für Angsthasen.
Richtige Märchen sind blutiger und grausamer als ihr es euch jemals hättet vorstellen können. Und dieses Märchen ist das schlimmste von allen. Hänsel und Gretel schonungslos und gefährlich. Eine dunkle und grimmige Geschichte.

Persönliche Meinung:
Spannend war es von Anfang an. Obwohl man sich denken konnte worum es ungefähr ging, blieb es interessant. Besonders, weil schon im erste Kapitel Hänsel und Gretel die Köpfe abgeschlagen werden. Ja, ihr merkt schon was ich oben geschrieben habe ist keine Untertreibung. Doch der Autor nimmt den Grusel, meldet sich hin und wieder neunmalklug zu Wort und zaubert dem Leser ein Lächeln ins Gesicht, obwohl gerade erst Finger abgehackt oder Seelen gestohlen wurden.
Jede Kapitelüberschrift trägt den Namen eines Grimm Märchens und der Inhalt des Kapitels erinnert mal stärker mal schwächer an ihren ursprünglichen Verlauf, doch die Protagonisten ziehen sich durch den ganzen Roman und wechseln nie.
Das ganze Buch ist wie eine Reise aufgebaut. Man zieht mit den beiden Hauptcharakteren durch die Grimm’schen Märchengeschichten und es wird nie langweilig. Natürlich muss man diesen Faktor auch bei den Zeitabständen in denen alles passiert berücksichtigen: Der Erzähler rattert nur so durch die Geschichten und es wird keine Zeit verloren. Durchaus verständlich. Das ist immerhin ein Kinder-/Jugendroman und hätte der Autor noch mehr zu jeder einzelnen Geschichte erzählt, wäre das Buch sicherlich nicht unter 500 Seiten gekommen. Leider bleiben so die Charaktere ziemlich farblos.
Zum Cover muss ich nicht viele Worte verlieren. Der Scherenschnitt passt super zum Buch, zu seiner Atmosphäre und zum schwarzen Humor des Erzählers. Die Buchstaben sind in einem giftigen Gelb, dass im Gegensatz zu dem tiefen Blau den perfekten Kontrast bildet: Gelungenes Cover!
Der Schreibstil ist wie in einem Märchen. Sehr einfach, schlicht und ziemlich direkt. Keine schwierigen Wörter an den man hängen bleibt oder die während des Lesens besonders auffallen.
Das Buch verursacht Gänsehaut und nimmt einen mit zu dem bösen Wolf, gefährlichen Drachen und einem Geschwisterpaar, dass sich selbst dem gruseligsten Schrecken stellen muss.
Ein wirklich gelungenes Kinderbuch!

Mehr Rezis auf meinem Blog :) http://klickreviews.blogspot.de/

  (5)
Tags: gidwitz, gruselig, horrror, kinderbuch, märchen   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(285)

549 Bibliotheken, 7 Leser, 3 Gruppen, 80 Rezensionen

godspeed, liebe, dystopie, raumschiff, amy

Godspeed - Die Suche

Beth Revis , Simone Wiemken
Fester Einband: 461 Seiten
Erschienen bei Dressler, 01.01.2012
ISBN 9783791516776
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Drei Monate sind vergangen seit Amy unfreiwillig aus ihrem Schlaf aufgetaut ist. Der Älteste ist tot und Orion wurde in einer Kryo-Box eingefroren. Jetzt Junior Anführer der Godspeed und es kommen mehr Probleme auf ich zu, als er es jemals für möglich gehalten hätte. Die Stimmung auf dem Schiff kippt, denn nun da die Menschen nicht mehr unter der Droge “Phydus“ stehen, die sie emotions- und willenlos macht, fangen sie an, an Junior zu zweifeln und das das Essen knapp wird, macht das Vertrauen auch nicht größer. Auch das Floppy-Netzwerk wurde geheckt und der Hacker ruft nun öffentlich zu einer Rebellion auf. Wird Junior es schaffen, die Menschen im Zaum zu halten?
Persönliche Meinung:
Godspeed – Die Suche stand auf der Liste von Büchern, die unbedingt gelesen werden müssen sobald sie nur meine Fingerspitzen berühren. Warum? Der erste Teil der geplanten Trilogie war schon der absolute Wahnsinn und ich war sehr gespannt ob der Zweite da mithalten kann. Er kann mithalten, so viel kann ich euch schon mal verraten und weshalb er sogar noch viel besser als der Erste Teil ‘Godspeed – Die Reise beginnt‘ erfahrt ihr jetzt…
Die Charaktere sind wie immer super ausgearbeitet und ich bin richtig glücklich Junior und Amy wieder “getroffen“ zu haben. Sie haben ihre Naive kindliche Art weitgehend abgelegt und haben sich sehr gut weiter entwickelt! Amy ist noch mutiger und stärker geworden und auch Junior der mit vielen Problemen zu kämpfen hat, kommt langsam mit seiner Situation klar und welche Rolle er im in Amys Erweckung hat.
Der Name ist nun wirklich kein kreativer Höhepunkt und ich muss zugeben dass mir das Original ‘A Million Suns‘ (übersetzt: Eine Millionen Sonnen) sehr viel besser gefällt als die langweilige deutsche Version.

Mehr Rezis auf meinem Blog :) http://klickreviews.blogspot.de/

  (4)
Tags: a million suns, amy, amy, düster, dystopie, dystopie, gewalt, godspeed, godspeed, jugendliche, junior, junior, liebe, machtkampf, raumschiff, raumschiff, weltall, zukunft, zukunft, zukunft   (20)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(329)

734 Bibliotheken, 14 Leser, 9 Gruppen, 109 Rezensionen

dystopie, zombies, tom, alex, ashes

Ashes - Tödliche Schatten

Ilsa J. Bick , Robert A. Weiß , Gerlinde Schermer-Rauwolf , Sonja Schuhmacher
Fester Einband: 571 Seiten
Erschienen bei INK, 09.08.2012
ISBN 9783863960063
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Vorsicht! "Ashes - Tödliche Schatten", ist der zweite Teil einer Trilogie. Wer den ersten Teil "Ashes - Brennendes Herz" nicht gelesen hat, sollte mit diesem unbedingt beginnen! Meine Rezension zu "Ashes - Brennendes Herz" findest du hier.

Nachdem Alex aus Rule geflohen ist, fällt sie einer Gruppe Veränderten in die Hände und wird von ihnen verschleppt. Dadurch erfährt sie mehr über die Angewohnheiten der Mutierten als ihr lieb ist. Zum Beispiel, dass die unterentwickelten, veränderten Jugendlichen gar nicht so dumm und einfältig sind wie alle glauben, sie lernen schnell und das macht die Flucht für Alex unmöglich.
Alex kommen auch immer mehr Fragen in den Sinn: Wieso verspeisen sie die Jugendlichen nicht zum Abendessen, warum verwandelt die sich nicht in einen Veränderten und wie viele Verschonte gibt es noch? Doch eine Frage quält sie am meisten, denn was wäre wenn die Verschonten sich einfach nur langsamer verändern? Vielleicht hat die Seuche ihre Fänge in Alex geschlagen, wie bei all den anderen? Vielleicht wird sie genau so verrotten…

Persönliche Meinung:
“Ashes – Tödliche Schatten“ ist anders als sein Vorgänger. Viele Perspektiv- und Ortwechsel bestimmen den Plot. Die Hauptprotagonistin aus dem ersten Band, Alex, rückt leider zeitweise mehr und mehr in den Hintergrund. Man braucht seine Zeit um in das Buch hinein zu finden, denn die dauernd hektisch wechselnden Erzählerperspektiven verwirren. Doch sobald man sich erst einmal daran gewöhnt hat, ist alles halb so schlimm und man genießt den Nervenkitzel des Buches. Ja, spannend ist das Buch ab Seite 1 und die Geschichte ist um einiges actionreicher und brutaler als der erste Band.
Ich bin wirklich nicht zimperlich was blutige und gewalttätige Stellen in Endzeitromanen angeht. Es gehört schließlich dazu und es ist auch mehr oder weniger ein Erkennungsmerkmal der Dystopien, dass Menschen tot auf den Straßen liegen oder bei einer Naturkatastrophe umkommen. Aber hier hat Ilsa J. Bick es übertrieben! Ob abgetrennte Gliedmaßen, Blutlachen oder Eiter – alle ekligen Gruselklischees gehen hier fast auf jeder Seite freundschaftlich Hand in Hand. Das Happy End wirkt unerreichbar, Kannibalismus und Folter ist zum Alltag geworden. Für alle zart Besaiteten ist dieser Roman wohl nichts und auch die abgehärteten Allesleser werden mehr als einmal schlucken müssen!
Der Schreibstil von Ilsa Bick ist dennoch einsame Spitze und ich kenne kaum eine Dystopie-Trilogie die besser geschrieben ist, als diese! Sie macht die Charaktere mit ihren Worten und Erzählungen lebendig und lässt sie eine Welt voll Leid und Hoffnungslosigkeit kennen lernen, die kaum zu überbieten ist.
Von dem Cover bin ich zwar kein Fan, finde es aber auch nicht so schlecht. Es passt sehr gut zu der düsteren Atmosphäre und zu dem Titel “Tödliche Schatten“. Im Original heißt das Buch übrigens Shadows (auf Deutsch: Schatten) und deshalb finde bin ich mit dem Namen ganz zufrieden, obwohl sich der Englische ein bisschen besser anhört.
Fazit: Ein gutes Buch, dass nah an seinem ersten Teil dran ist ihn aber nicht einholen kann. Ein zweiter Platz für ein zweites Buch.

Mehr Rezis auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.de/

  (4)
Tags: bick, dystopie, jugendbuch, liebe, überleben, zukunft   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

liebe, fantasy, manga, comedy, tiere

Monochrome Kids 01

Ryoko Fukuyama , Constantin Caspary
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Egmont Manga, 05.04.2012
ISBN 9783770478125
Genre: Comics

Rezension:

Mangarezension - Monochrome Kids
Bei der fünfzehnjährigen Kureha Mimachi läuft gerade so einiges schief: Sie hat keine näheren Verwandten und die Schule die sie besucht, ist pleite gegangen. Jetzt steht wieder ein anstrengender Schulwechsel bevor, von denen Kureha schon einige hinter sich hat! Doch als sie dann ein Flugblatt der “Kedamono“-Oberschule in die Finger bekommt, scheinen sich alle ihre Sorgen wie in Luft aufzulösen. Denn die elitäre Schule nimmt weder Studien- noch Wohngebühren und man muss sich auch keinem Eignungstest unterziehen um angenommen zu werden. Ohne groß darüber nach zu denken, meldet sich Kureha an und kann ihr Glück kaum fassen, diese Schule entdeckt zu haben. Doch da ahnt sie noch nicht, was alles auf sie zukommen wird und welches Geheimnis sich hinter der mysteriösen Schule verbirgt…

Persönliche Meinung:
„Monochrome Kids“ ist die neue Manga-Reihe von der japanischen Zeichnerin Ryoko Fukuyama, die vor allem durch ihre auch ins Deutsch übersetzte Manga-Serie “Charming Junkie“ einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt hat.
Einer der größten Vorzüge dieses Mangas ist mit Abstand der Zeichenstil. Wirklich sehr schön detailliert und mit den üblichen intensiven Farbwechseln, überzeugt Monchrome Kids auf voller Länge. Von den süßen Schuluniformen bis zu der Schule an sich – gestaltet ist das Büchlein zauberhaft!
Von der Handlung bin ich nicht vollkommen überzeugt. Zwar ist die Idee, mit der sich dieses Manga befasst interessant und lustig, aber nicht neu. High School bzw. Oberschul-Geschichten gibt es zu Hauf in der Manga- und Animewelt und da muss man schon etwas sehr Besonderes aufbieten, um wirklich originell zu sein.
Trotz dieses Makels bin ich begeistert was die Protagonisten an geht. Sie sind so süß und knuffig, dass man sie einfach gern haben muss und ihre Charaktereigenschaften sind so unterschiedlich, wie man es sich bei einem guten Manga wünscht!
Fazit: Ein wirklich niedliches Manga mit ein paar Handlungsschwächen, die sich aber vielleicht in den Folgebänden legen werden!

Rezi auf meinem Blog :)
http://klickreviews.blogspot.de/2012/07/mangarezension-monochrome-kids.html

  (4)
Tags: comedy, fantasy, jugendliche, liebe, tiere   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(346)

760 Bibliotheken, 9 Leser, 7 Gruppen, 152 Rezensionen

dystopie, liebe, kyria, reb, flucht

Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt

Andrea Schacht
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei INK, 09.02.2012
ISBN 9783863960162
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wir schreiben das Jahr 2125. Europa wurde in New Europe umgetauft und ist zu einer Welt der kompletten Überwachung mutiert. Jeder Mensch ist mit einem Chip ausgestattet, die Id’s genannt werden und dich bis ins kleinste Detail kontrollieren können. Von Personaldaten, Bankguthaben, Führerschein bis zu allen möglichen Berechtigungscodes trägst du alles immer mit dir rum.
Zudem hat sich das Gleichgewicht zwischen Männern und Frauen dort drastisch verändert: Frauen regieren die Welt, besetzen die wichtigen politischen Ämter und die Männer sind verweichlichte Ja-Sager, die alles tun, was von ihnen verlangt wird. Kyria lebt in dieser Welt, die so gar nichts mit unserer heutigen zu tun hat. Sie ist siebzehn, als sie von ihrem Gendefekt erfährt. Sie hat nur noch maximal 3 Wochen zu leben und sie hat nur noch einen Gedanken: Flucht! Wenn schon sterben, dann nicht in der perfekten Welt, immer umzingelt von einer Horde Ärztinnen, sondern lieber fern in der Nähe ihrer Freundin Helena, die in einem Reservat lebt. Zusammen mit Reb, einem Rebell, den sie im Krankenhaus kennenlernt, gelingt ihr die Flucht. Doch erst einmal außerhalb New Europe merken die beiden schnell, dass irgendjemand hinter ihnen her ist, der Kyria nach dem Leben trachtet und als dann auch noch eine Masernepidemie ausbricht und das Reservat zu vernichten droht, geht der Spaß erst richtig los…

Persönliche Meinung:
Das Cover ist eine einzige Augenweide, mit sowohl dem Schutzumschlag als auch dem außergewöhnlich schön bedruckten Buchdeckel landet es jetzt schon bei einem meiner Coverhighlights dieses Jahres. Es ist so schlicht und trotzdem unglaublich ästhetisch, dass ich froh bin und es in meinem Bücherregal nicht missen möchte.
Ich hoffe ich spreche für die Mehrheit, wenn ich sage, dass der Titel ungünstig gesetzt ist: Durch den Namen der Biss-Reihe hat Stephanie Meyer mit ihren Vampiren den Ausdruck “Bis“ in der Jugendbuchwelt revolutioniert und ein Buch dem ähnelnd “Bis ans Ende der Welt“ zu nennen, ist mehr als gewagt. Besonders wenn es so absolut gar nichts mit dem zu tun hat, hätte man Verwechslungen und Vergleichen ganz leicht durch einen schöner gesetzten Titel vorbeugen können.
Kyria ist von Anfang an eine Prinzessin – arrogant, hochnäsig und besserwisserisch. Doch bald schon merkt sie, dass dieses Verhalten sie nicht sehr viel weiter bringen kann und kann sich ändern. Ich finde Kyria einfach nur klasse. Sie hat den gewissen Biss und Persönlichkeit, die trotz dem herrschsüchtigen Regimes nicht untergegangen ist und es macht Vergnügen sie auf ihrer Flucht zu verfolgen. Auch Reb ist ein sehr gut durchdachter und insgesamt fantastischer Charakter, denn obwohl er die meiste Zeit wortkarg und mürrisch wirkt, merkt man, was doch alles sich hinter der harten Schale des durchtriebenen Kriegers steckt und ich freue mich, wenn ich ihn im nächsten Band dieser Trilogie wiedertreffe!
Auch sind die Gebiete und Landschaften, die Andrea Schacht in diesem Buch erwähnt, einfach nur grandios geschildert. Alles läuft wie ein Film vor dem inneren Auge ab, wenn man diesen Schreibstil liest. Es liest sich, als hätte sie ein Bild gemalt und würde uns von diesem Kunstwerk erzählen. Als würde sie jede einzelne Schattierung in dieses Buch gezeichnet haben und man müsse nur die Seiten lesen, um den Sinn hinter dem Farbenspiel zu erkennen.
Fazit: Ein totales Highlight 2012! Pflicht für alle Dystrophiefanatiker und Fantasyliebhaber! Die Prinzessin und der Rebell, kriegt von mir fünf verdiente Herzchen und am liebsten würde ich noch eins drauf legen!

Schau doch auch mal auf meinem Blog vorbei :)
klickreviews.blogspot.de

  (7)
Tags: dystopie, fantasy, jugendbuch, liebe, zukunft   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

167 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 25 Rezensionen

internat, begabung, liebe, dancia, academy

Night Academy - Die Begabte

Inara Scott , Petra Knese
Fester Einband: 348 Seiten
Erschienen bei INK, 08.03.2012
ISBN 9783863960421
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dancia Lewis ist anders als andere und deshalb darauf aus, so wenig wie möglich aufzufallen. Sie hat eine Gabe die unkontrollierbar ist und die geheim bleben soll, denn sie kann ihre Freunde von Bösem und Unheil beschützen. Ob umherfliegende Autos oder zusammenbrechende Gebäude, vor nichts macht Dancias Gabe halt, es ist meistens so schlimm, dass man es noch nicht einmal mehr Gabe sondern eher Fluch nennen kann. Als nach einem besonders heftigen “Unfall“ ihr ein Stipendium an der Delcroix Academy angeboten wird, der Schule in der aus den größten Genies des Landes die besten Anwälte und Ärzte werden, ist sie skeptisch. Was will diese Eliteschule von Dancia? Doch schließlich wird sie von Cem, einem Jungen der ebenfalls auf die Delcroix Academy geht und bei der Anwerbung von neuen Schülern hilft, überredet. Komisch, ob das normal ist, dass Schüler bei so etwas helfen? In der Schule angekommen, findet sie bald neue Freunde: Das wollte sie eigentlich vermeiden wegen ihrer “Gabe“ aber auch dieser Cem wird immer anhänglicher! Doch in der Schule scheint etwas Seltsames vorzugehen. Wem kann sie vertrauen und wer spielt mit falschen Karten?

Persönliche Meinung:
Wie man vielleicht schon an der Inhaltsangabe erkennen kann, ist die Geschichte jetzt nicht unbedingt die Neuste auf dem Buchmarkt und das mit der Akademie haben wir auch schon sehr häufig gehört. Aber bei sowas geht es mir meistens mehr um den Schreibstil, die sonstige inhaltlich kreative oder eben unkreative Gestaltung und natürlich die Charaktere, die dem Buch Persönlichkeit verleihen sollten.
Fangen wir bei Punkt eins, dem Schreibstil, an. An sich war der Schreibstil ganz nett. Nicht zu besonders und anspruchsvoll, perfekt um einen durch die Delcroix Schule zu führen und einen mit Dancia Lewis bekannt zu machen. An den passenden Stellen hat das Buch einen richtig gefesselt und trotzdem würde ich es jetzt nicht unbedingt wegen seinem Schreibstil anpreisen, da er nicht wirklich einzigartig war.
Leider sackt der Roman bei dem inhaltlichen Teil ein bisschen ab. Auf den kreativen Aspekt scheint komplett verzichtet worden zu sein und das Klischee hat die Oberhand. Man hätte sehr viel mehr aus der Situation Dancias machen können, mehr Actionszenen und interessante Nebenhandlungen statt dem eintönigen Alltag, der die ersten 250 Seiten geschildert wurde.
Punkt drei – Die Charaktere: Zum einen war mir Dancia sehr sympathisch, da sie durch ihre anfängliche Situation sehr verschlossen ist, sich aber im Laufe des Buches wirklich gut entwickelt. Cem schwächelt meiner Meinung nach auf ganzer Linie. Ich finde ihn sehr langweilig, weil er einfach nur der typische Mädchenschwarm ist und hätte mir da eindeutig mehr gewünscht. Aber er ist nicht der Einzige, der eine mehr oder weniger wichtige Rolle spielt. Da gibt es auch noch Jack. Jack kommt wie Dancia auch aus eher ärmlicheren Verhältnissen und ist genauso ratlos über sein Stipendium wie sie selbst. Er ist derjenige der Abwechslung bietet – ein Rebell und Einzelgänger, den man aber nicht unterschätzen sollte.
Noch etwas zu bemäkeln hätte ich am Titel: Warum hat der Ink Egmont Verlag aus Delcroix Academy (so heißt der erste Teil in der englischen Variante) Night Academy gemacht? Der Titel ist nämlich verdammt langweilig und Delcroix Academy hört sich einfach persönlicher an als die 0815 Variante vom deutschen Verlag! Was Ink Egmont bei dem ziemlich blöde Namen falsch macht, haut er doppelt beim Cover raus: Es scheint schon fast ein Markenzeichen von diesem Verlag zu sein, so schöne Schutzumschläge und herrliche bedruckte Buchdeckel zu machen. Auch Night Academy bildet da keine Ausnahme und ist ein Blickfang für jedes Bücherregal!
Als Fazit will ich sagen, dass dieses Buch eine solide Basis hat und sowohl vom inhaltlichen als auch vom kreativen Teil auf jeden Fall noch ausbaubar ist. Es ist eine Mischung aus Hogwarts, Evernight und Vampire Academy, nur bei der Individualität hapert es noch ein bisschen. Dennoch lässt dieser erste Teil auf mehr hoffen!

Night Academy: Die Begabte
Inara Scott
EUR 17.99
ISBN 978-3863960421
1. Auflage 2012. 352 Seiten.
Gebunden.

Erster Satz: ""Dancia!" Ich zog die Kopfhörer runter und lauschte in der Hoffnung, es wäre nur der Fernseher und nicht Oma gewesen."

Bewertung: (♥)(♥)(♥)(♥)(♡)

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(236)

534 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 137 Rezensionen

liebe, julia, romeo, shakespeare, fantasy

Julia für immer

Stacey Jay , Antje Görnig
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei INK, 09.02.2012
ISBN 9783863960216
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Romeo und Julia sind das perfekte Paar! Man könnte meinen, dass es eine sehr romantische und wundervolle Liebe ist, jedenfalls wenn es nach Shakespeare geht. Doch die Geschichte von Stacey Jay ist nicht ganz so rosig und romantisch, denn anscheinend hat Romeo Julia ermordet um selber unsterblich zu werden, aber Julia ist nicht so tot, wie Romeo geglaubt hat. Sie kämpft für die Botschafter des Lichts, die die Liebenden beschützen wollen. Romeo hingegen hat sich für die dunkle Seite entschieden und kämpft für die Söldner des Bösen, die versuchen Seelenverwandte zu trennen, die sie mit dem „ewigen Leben“ locken. Julia versucht mit allen Mitteln Romeo und seine boshaften Machenschaften zu stoppen. So vergehen Jahrhunderte und als Julia mal wieder für einen Auftrag auf die Erde gesandt wird, muss sie dafür Romeo näher kommen als ihr lieb ist…

Persönliche Meinung:
Romeo und Julia neu verpackt? Bis jetzt kenne ich Romeo und Julia nur als das tragische Liebespaar, das in die Literatur einging, deshalb finde ich die Idee der sich hassenden Erzrivalen sehr verlockend und neu. Doch hat die Autorin die gute Idee auch passend umgesetzt?
Als Charakter fand ich besonders Romeo faszinierend. Er ist durchtrieben, berechnend und von Hass zerfressen. Er hatte viele Jahrhunderte Zeit zu lernen, wie man Menschen manipuliert und sie nach der eigenen Pfeife tanzen lässt - und glaubt mir, er hat die Zeit gut genutzt! Er versucht sich Julia mit allen Mitteln in den Weg zu stellen. Aber mal ehrlich gesagt, wer interessiert sich für den netten Guten, wenn es einen unberechenbaren Bösen gibt? Genau, niemand, und deshalb will ich Romeo hier besonders herausheben. Er ist einfach ein unglaublich interessanter Charakter!
An sich fand ich den Schreibstil weder besonders gut noch besonders schlecht. Doch was mir an der Sprache gefallen hat, waren die schönen Zitate, Gedichte und die Redewendungen mit der die Charaktere mit einander reden.
Dich wer jetzt denkt, dass ‘Julia für immer‘ nur eine romantisches kleines Geschichtchen ist, der hat falsch gedacht! Blutige Kämpfe, sowohl körperlich als auch seelisch, zieren die Seiten. Obwohl das Cover ein verträumtes, gefühlsbetontes, idyllisches Märchen verspricht, ist dieses Buch genau so. oder fast noch brutaler, als Shakespeares Stück. Nicht jeder Prinz würde für seine Prinzessin sterben.
Um die Frage von vorhin noch einmal auf zugreifen: Ja, die Idee wurde gut umgesetzt! Das Buch ist wunderbar, einzigartig und hat einfach extrem gut ausgearbeitete Charaktere, die alle nicht wirklich durchschaubar sind. Ich garantiere: Wer einmal mit diesem Buch anfängt, hört nicht so schnell wieder auf zu lesen!

Schua doch mal auf meinem Blog vorbei :)
http://klickreviews.blogspot.com/

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(601)

1.431 Bibliotheken, 17 Leser, 15 Gruppen, 199 Rezensionen

dystopie, liebe, zombies, ashes, endzeit

Ashes - Brennendes Herz

Ilsa J. Bick , Gerlinde Schermer-Rauwolf , Sonja Schuhmacher , Robert A. Weiß
Fester Einband: 502 Seiten
Erschienen bei INK, 04.08.2011
ISBN 9783863960056
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Bei der siebzehnjährigen Alex wird ein unheilbarer Gehirntumor entdeckt. Alex flüchtet nach Michigan. Weit weg von Familie, Freunden und dem Alltag. Um nachzudenken, abzuschalten oder einfach zu vergessen. Sie zeltet in einem Naturschutzgebiet, als sie auf die acht Jährige Ellie und deren Großvater trifft. Als dann die Natur durchdreht, eine Druckwelle die Erde überrollt und tausende Menschen sterben, ist nichts mehr wie es vorher war. Die Welt verändert sich plötzlich, Menschen werden zu Monstern und unberechenbaren Killernund die Tiere spielen verrückt. Bei Alex aber verschwinden die Krankheitssymptome und ihr Geruchssinn, den sie für immer verloren glaubte, kehrt zurück. Leider hat es Ellie nicht so gut getroffen denn ihr Opa stirbt.
Nun müssen sich Alex und Ellie allein durch die Umweltkatastrophe schlagen und das ist schwieriger als sie je hätten ahnen können…

Persönliche Meinung:
Die Autorin hat einen schönen schillernden Schreibstil. Man kann sich super in Alex hineinversetzten und erlebt die Geschichte mit ihr. Wo wir doch gerade bei Alex sind – sie ist eine wirklich gelungener Hauptcharakter. Zum Einen hat sie eine unglaublich starke Persönlichkeit, versucht dabei mit schweren oder sogar unlösbaren Situationen klar zu kommen und schafft es dabei noch, den Rücken durch zu strecken. Sie gibt die nie Hoffnung auf, kämpft bis zum Schluss und hat einen unglaublich starken Willen. Aber Alex ist nicht die einzige erwähnenswerte Figur, schon allein der kleine Sturkopf Ellie, ist eine Nummer für sich!
Es ist keine typische Dystopie: Weltuntergang? Ja irgendwie schon. Langeweile durch unkreative Ideen? Nein! Oder habt ihr schon einmal eine Dystopie gelesen in der es Zombies gibt?! - Und mit Zombies sind keine hirnlosen Toten gemeint, die wie Zauberhand aus ihren Gräbern erheben und dann ohne Sinn durch die Gegend stapfen. Nein Zombies sind anders. Aber wie anders müsst ihr schon selber herausfinden.

Rezension auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.com/2011/12/ashes-brennendes-herz.html

Bedanken möchte ich mich hier noch einmal beim Egmont-Ink-Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte. Es hat mir großen Spaß gemacht!

  (6)
Tags: dystophie, jugendbuch, rezension, roman, serie, trilogie, zukunft   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(120)

243 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

wölfe, werwölfe, liebe, finn, mortal kiss

Mortal Kiss - Ist deine Liebe unsterblich?

Alice Moss , Anna Serafin
Fester Einband: 347 Seiten
Erschienen bei INK, 04.08.2011
ISBN 9783863960186
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Faye lebt mit ihrer Familie in der verschlafenen Stadt Winter Mill. Ihre Tante hat einen gemütlichen Buchladen und ihr Vater ist die meiste Zeit unterwegs: Er leitet Ausgrabungen auf der ganzen Welt.
Als die reiche Mercy Mirror und ihr Sohn Lukas in das Städtchen ziehen ist die Aufregung groß, denn die Bewohner fragen sich, was die Beiden hier bloß wollen? Die könnten doch überall wohnen?! Warum suchen sie sich so ein langweiliges Städtchen aus wenn sie doch in Los Angeles, New York oder Miami wohnen könnten? Auch dieser Lukas interessiert alle, besonders natürlich die Mädchen, weil er absolut umwerfend aussieht.
Doch Faye ist das alles egal. Es nervt schon wie die ganze Stadt hinter diesem ach so tollen Lukas her ist! Und ihre beste Freundin Liz findet ihn auch so toll!
Lukas und seine Mutter sind nicht die einzigen die wie aus dem Nichts auftauchen und Aufregung mit sich ziehen. Da gibt es auch noch eine neue Motorradgang, die oben in den Wäldern zeltet. Aber die Aufmerksamkeit, die sie auf sich ziehen ist nicht positiv gemeint, denn sie stehen im Verdacht einen in den Wäldern gefundenen Fremden ermordet zu haben. Der Fremde, der ein Medaillon bei sich trug. mit einem Bild drin, einem Bild von Faye!

Persönliche Meinung: Nach den ersten drei bis vier Kapiteln war mir ziemlich bald klar was mich erwarten würde - dachte ich jedenfalls. Natürlich bleibt es vorhersehbar: Hallo?! Auf dem Cover sind Wölfe drauf?! Einem war klar, dass Werwölfe früher oder später auftauchen werden! Aber die Geschichte um die Geschöpfe ist interessanter als gedacht, genau wie das Buch an sich.
Der Schreibstil ist sehr gut, modern und jugendlich. Einfach perfekt! Er zieht einen in seinen Bann und es fällt einem schwer wieder mit dem Lesen aufzuhören.
Leider fehlt mir eine starke Persönlichkeit in diesem Buch. Faye ist zwar ganz okay, wird aber auf die Dauer langweilig. Sie ist nicht wirklich interessant, weder von ihren Interessen her noch von ihren sonstigen Eigenschaften. Sie fotografiert gerne und trägt ihre Kamera immer mit sich rum. Das war alles, was man grob über sie wissen muss. Etwas schwach oder? Das gleiche gilt für ihre naive, beste Freundin Liz: Außer Klamotten, Taschengeld und Jungs hat sie nichts im Kopf.
Was mir gut gefallen hat waren die kurzen Kapitel und die Perspektivwechsel, so erfährt man von jedem Charakter was er/sie denkt, fühlt, oder einfach nur wahrnimmt.
Die beiden männlichen Hauptcharaktere sind Lukas und Finn (einer der Biker aus der Motorgang). Unterschiedlicher könnten sie nicht sein. Der eine reich und beliebt, der andere geheimnisvoll und gefürchtet eine durchaus spannende Kombination.
Überrascht hat mich das Cover. Es ist genau das gleiche Cover wie im Englischen. Mit dem gleichen Titel. Mit genau der gleichen Unterüberschrift. Seltsam das der LYX-Verlag sich nichts Neues ausgedacht hat, wie die restlichen deutschen Verlage das immer so gerne tun und sich dabei meistens selber ins Aus katapultieren, weil sie nicht in der Lage sind schöne Cover oder Titel zu verfassen. Macht den neuen Verlag sympathisch!

Hier ist die Rezension auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.com/2011/10/rezension-mortal-kiss-ist-deine-liebe.html

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

191 Bibliotheken, 5 Leser, 5 Gruppen, 43 Rezensionen

fantasy, liebe, krieg, prinzessin, alera

Geliebter Feind

Cayla Kluver , Henriette Zeltner
Fester Einband: 555 Seiten
Erschienen bei Piper, 11.08.2010
ISBN 9783492702164
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.232)

2.421 Bibliotheken, 27 Leser, 26 Gruppen, 226 Rezensionen

märchen, fantasy, spiegel, cornelia funke, brüder

Reckless - Steinernes Fleisch

Cornelia Funke , Lionel Wigram ,
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Dressler, 14.09.2010
ISBN 9783791504858
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(160)

335 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 62 Rezensionen

liebe, gestaltwandler, fantasy, tracy buchanan, tori

Sternenwandler

Tracy Buchanan , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 342 Seiten
Erschienen bei Piper, 11.02.2011
ISBN 9783492259453
Genre: Fantasy

Rezension:

Sternenwandler
In Toris Leben läuft im Moment so einiges schief: Toris Vater schlägt ihre Mutter und Tori muss sich so benehmen, als wäre sie ein braves liebes Mädchen. Ihr Freund Ashton hat sie betrogen. Sofort trennt sie sich von ihm, aber er will sie einfach nicht in Ruhe lassen. Er spioniert ihr sogar hinterher! Doch dann wird Tori von einer Gruppe Jugendlicher bedroht und ihr kommt ein wildes Pferd zu Hilfe. Als das Pferd dann noch anfängt zu schimmern und sich vor ihren Augen in einen Jungen verwandelt, ist sie geschockt. Der Junge verschwindet so schnell, wie er aufgetaucht ist: Hat sie sich das alles nur eingebildet? Doch diese seltsame Begegnung soll nicht die einzige blieben. Wenige Tage später trifft sie den Jungen wieder. Er heißt Cam und streitet alles ab. Aber Tori ist sich sicher: Das Geheimnis um den mysteriösen Jungen wird nicht lange sein Geheimnis bleiben. Denn solange er sich einfach so in ein Pferd und wer weiß in was noch verwandeln kann, wird sie ihn nicht in Ruhe lassen. Und Cam hat scheinbar keine Lust damit aufzuhören.

Persönliche Meinung: Ich liebe dieses Buch. Zugegeben das Cover ist jetzt nicht unglaublich außergewöhnlich. Ganz hübsch aber auch nicht mehr. Der Schreibstil von Tracy Buchanan ist einfach umwerfend und man bedenke: Es ist ihr erster Roman. Also ich konnte es nicht aus der Hand legen. Die Charaktere sind wunderbar unperfekt und echt liebenswürdig. Die Geschichte um Cam ist überzeugend und wissenschaftlich gehalten, so dass auch Leute die weniger Fantasybücher lesen damit klar kommen sollten. Das Buch ist aus der ich-Perspektive geschrieben, was ich übrigens sehr angenehm finde. Tori ist eine gute Hauptperson und handelt meistens logisch. Das Ende ist leider sehr knapp. Ein Kapitel mehr hätte sicher nicht geschadet. Was mir auch sehr positiv aufgefallen ist: Das Tempo! Von der ersten Seite an ist man mitten im Geschehen und die Geschichte kommt ins Rollen. Leider war es teilweise dann auch zu schnell: Etwas mehr Erklärungen hätten nicht geschadet. Trotzdem ein sehr spannendes, fesselndes Buch, dass auf jedenfall den Platz in meinem Bücherregal verdient hat!

Rezension auf meinem Blog: http://klickreviews.blogspot.com/2011/07/sternenwandler.html

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(178)

408 Bibliotheken, 4 Leser, 7 Gruppen, 41 Rezensionen

panthera, liebe, gil, fantasy, katzen

Schattenauge

Nina Blazon
Fester Einband: 477 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 04.03.2010
ISBN 9783473353149
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Schattenauge
Zoë ist 16 und vollkommen allein: Ihre beste Freundin hat ihr den Freund ausgespannt: Freund futsch. Beste Freundin futsch. Ihre Mutter hat sowie so nie Zeit und ihr Lauftraining soll sie auch noch abbrechen, damit sie für ihren kleinen Bruder Babysitter spielen kann. Doch wenn Zoë nachts durch die Clubs streift. Dort wo die Welt nur aus Beats und Colanebel besteht, da fühlt sie sich zuhause. Als sie an einem Abend dem Albino-Asiaten Irves begegnet ist sie sowohl misstrauisch als auch neugierig. Doch er und sein zwilichtiger Freund Gil teilen ein Geheimniss mit Zoë: Sie alle sind Panthera. Panthera sind Wesen die zwei Gesichter haben. Das eine ist das eines Menschens und das andere das einer Raubkatze. Sie sind schneller, stärker, unberechenbarer als normale Menschen. Als Zoë von dieser unglaublichen Gabe erfährt ist sie erst erschrocken kommt damit aber klar – Im Gegensatz zu Gil. Der will am liebsten Zoë aus allem rauslassen. Doch das klappt erst recht nicht als dauernd Panthera verschwinden und niemand mehr sicher ist. Der Kodex vor dem alle so viel Achtung hatten. An den sich alle Panthera gehalten haben. Die erste Regel: Töte nicht. Also wer ist der Unbekannte der sich traut Pantheras umzubringen? Und was will er? Die Freunde suchen den Täter erbittert und Zoë beschleicht ein furchtbarer Verdacht…

Persönliche Meinung: Vorweg: Ich mag das Buch. Es ist zwar nichts so besonderes aber es ist trotzdem ganz nett. Die Charaktere sind so lala. Keine sticht besonders positiv oder negativ heraus. Die Geschichte find ich auch ganz süß. Hat was oder? Mit dem zweiten Gesicht und so. Es ist ein angenehmes Buch. Ein Buch das in eine andere Welt verführt ohne unsere wirklich loszulassen. Und jetzt das Negative: Nina Blazon. Tut mir Leid aber mein Schreibstil ist das nicht. Sie mag manchmal schon ganz schön poetisch sein aber stellenweise zieht sich das Buch wie ein altes Kaugummi. Ich finde das Buch “schön“. Ich mag die Handlung und wäre der Schreibstil ein bisschen flüssiger, hätte es sicher auch noch bei der Bewertung das fünfte Sternchen geknackt.

Rezension auf meinem Blog:http://klickreviews.blogspot.com/2011/07/schattenauge.html

  (6)
Tags:  
 
36 Ergebnisse