Donatha_Czichys Bibliothek

62 Bücher, 36 Rezensionen

Zu Donatha_Czichys Profil
Filtern nach
63 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

509 Bibliotheken, 46 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

mona kasten, save me, oxford, freunde, party

Save Me

Mona Kasten
Flexibler Einband: 446 Seiten
Erschienen bei LYX, 23.02.2018
ISBN 9783736305564
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

122 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

liebe, new york, das saphirblaue zimmer, mehrere zeitschienen, lauren willig

Das saphirblaue Zimmer

Karen White , Beatriz Williams , Lauren Willig , Sonja Rebernik-Heidegger
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.09.2017
ISBN 9783734104275
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(265)

538 Bibliotheken, 13 Leser, 2 Gruppen, 89 Rezensionen

england, familiensaga, familie, jeffrey archer, bristol

Spiel der Zeit

Jeffrey Archer , Martin Ruf
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.07.2015
ISBN 9783453471344
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.013)

1.893 Bibliotheken, 41 Leser, 3 Gruppen, 176 Rezensionen

fantasy, jennifer estep, frostkuss, mythos academy, götter

Frostkuss

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 11.05.2015
ISBN 9783492280310
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

90 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

liebe, schicksal, ivy und abe, liebesgeschichte, bestimmung

Ivy und Abe

Elizabeth Enfield , Babette Schröder
Flexibler Einband: 439 Seiten
Erschienen bei Diana, 18.09.2017
ISBN 9783453291898
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Schneiderin von Khair Khana

Gayle Tzemach Lemmon , Ulrike Kretschmer
Fester Einband: 250 Seiten
Erschienen bei Irisiana, 29.02.2012
ISBN 9783424151244
Genre: Sachbücher

Rezension:

Cover:

Das Cover ist schlicht und doch ansprechend. Vor allem wird der Blick auf das Nähzeug und den Untertitel gelenkt. Auch wenn im Titel schon steht, dass es um eine Schneiderin geht, macht erst "eine mutige Frau in Afghanistan" das Buch noch interessanter und weckt die Neugierde.

Schreibstil:

Der Stil von Gayle Tzemach Lemmon hat mir wirklich gut gefallen. Man hat von Anfang an gemerkt, dass die Biografie gut recherchiert und strukturiert ist. Obwohl es sich um einen wahren und sehr ernsten Sachverhalt handelt, wurde das Buch doch mit einer Leichtigkeit versehen, so dass die Seiten nur dahin flogen.

Die Story:

Kamila Sidiqi ist eine wissbegierige und engagierte junge Frau, der einen großen Zukunft bevorstehen könnten, wären da nicht die Taliban.

Afghanistan wird von unzähligen Kämpfen und Terror heimgesucht. Ein normales Leben ist einfach nicht möglich und jeder kämpft erbittert ums überleben. Die Männer müssen flüchten um nicht für die Taliban zu kämpfen und ihren Familien Geld schicken zu können.

Doch es reicht einfach nicht und Kamila ist gezwungen irgendwie ihre Geschwister zu ernähren, obwohl Frauen nicht arbeiten dürfen. 
Es muss etwas sein, dass sie zu Hause machen können und keine Aufmerksamkeit erregt. Auch wenn Kamila nicht die beste Schneiderin ist, sieht sie diese Arbeit als einzige Chance um zu überleben. Und so eröffnet sie still und heimlich eine Schneiderei.

Meine Meinung:

Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, dass mich so berührt und so ehrlich war. Endlich geht es nicht nur um die Schicksale, die niemand ändern kann oder den "bösen" Islam. Es wird konstruktiv kritisiert und vieles was für den Leser fremd ist erklärt. Man bekommt hier einen sehr realistischen und echten Eindruck wie das wirkliche Leben in Afghanistan aussieht und welche Schrecken die Menschen durchleben müssen.

Aber es geht auch um eine Frau, die sich nicht unterkriegen lässt und ebenfalls kämpft. Zwar nicht öffentlich, da die Strafen auch ihre Familie treffen würden, jedoch versucht Kamila alles um auch den Frauen in ihrer Nachbarschaft das Leben zu erleichtern.

Nicht nur die Recherche, sondern auch die Umsetzung, hat mich mehr als überzeugt. Man bekommt nicht nur einen Einblick in das Leben der Familie Sidiqi, sondern auch wie es den Menschen in ganz Kabul ergeht und mit welchen Problemen sie täglich zurechtkommen müssen. Dabei wurde aber auch nichts beschönigt oder verharmlost. Die Ereignisse wurden so dargestellt wie sie sich ereignet haben.

Besonders gut gefallen hat mir, dass in diesem Buch der Islam mal nicht als Grund für alle Übeltaten genannt wurde, sondern ganz das Gegenteil der Fall war. Es wurde erklärt wie es islamisch richtig ist und das die Taliban nicht islamisch handeln und auch ihre Gesetze vor allem, zum Beispiel gegen die Pflicht sich zu bilden verstößt. 
In vielen Büchern wird das Thema falsch oder sehr oberflächlich mit vielen Klischees behandelt, aber hier wurde ganz klar Stellung bezogen und auch die "guten" Seiten gezeigt.

Ich hoffe sehr, dass noch mehr Menschen die Schneiderin von Khair Khana lesen werden und genauso gerührt sind wie ich.

Abschließend:

Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem empfehlen. Es ist nicht nur sehr gut recherchiert, sondern auch unglaublich bewegend und voller Gefühl.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

215 Bibliotheken, 18 Leser, 1 Gruppe, 84 Rezensionen

silberschwingen, licht, silberschwinge, schwingen, 4 blumen

Silberschwingen - Erbin des Lichts

Emily Bold , Carolin Liepins
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 13.02.2018
ISBN 9783522505772
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wie war es?

Cover:

Das Cover ist einfach wunderschön... Ein Traum... Ich bin so hin und weg... Es glitzert und verändert die Farbe wenn man es ins Licht hält und bewegt. 
Ich bin absolut kein Fan von Pink und Rosa, aber diese Kombination mit Grau und Weiß ist absolut gelungen. 

Schreibstil:

Silberschwingen ist das erste Buch von Emily Bold, das ich gelesen habe und ich bin wirklich sehr angetan von ihrem Schreibstil. In die Geschichte bin ich vom ersten Moment abgetaucht. Den Stil empfand ich als flüssig, leicht und gut verständlich beziehungsweise der Zielgruppe entsprechend gut gewählt. 

Die Story:

Thorn Blackwell denkt sie sei eine ganz normale Schülerin, die einfach nur eine gute Staffelläuferin ist und ihre Schnelligkeit das einzig besondere an ihr sei.
Doch da hat sie sich leider getäuscht. Ihr ruhiges Leben vor dem wichtigen Wettkampf wird durch starke Rückenschmerzen und ihrem Mitschüler Riley vollkommen durcheinander gebracht.

Denn Thron ist ein Halbwesen, das gar nicht existieren dürfte. Silberschwingen ist es per Gesetz verboten sich mit Menschen einzulassen. 
Riley versucht sie deshalb zu schützen, doch Lucien der Sohn des Clanoberhaupts erfährt von Thorn und beginnt die Jagd. 

Plötzlich schwebt Thorn in Lebensgefahr und ihr wird langsam bewusst, dass das alles kein Traum ist. Obwohl Lucien ihr größter Feind ist, ist sie absolut verwirrt. Sollte sie ihn nicht fürchten oder hassen für das was er ihr antun will?

Meine Meinung:

Ich bin ohne große Erwartungen an das Buch gegangen und bin trotzdem nicht enttäuscht worden.

Der Einstieg hat mir gut gefallen und war interessant gestaltet. Es wurde nur zwischendurch etwas langatmig und ein bisschen langweilig, da sich einige Stellen etwas gezogen haben. Aber das letzte Viertel hat definitiv alles rausgerissen.

Thorn finde ich als Protagonistin sehr überzeugend, obwohl ich mir bei gewissen Charakterzügen und ihrem Verhalten nicht immer sicher war ob sie nicht etwas zu schnell oder übertrieben reagiert. Auch wenn sie erst 16 ist, ging mir ihr Gejammer manchmal ziemlich auf die Nerven.

Riley und Lucien sind zwei sehr unterschiedliche und starke Persönlichkeiten, die einen guten Kontrast zueinander bilden.
Wobei ich Lucien sehr oft verflucht habe. Ich bin tief in meinem Inneren davon überzeugt, das er ein gutes Herz hat, aber seine Gefühle und was er dann letztendlich sagt und tut sind das genaue Gegenteil. 
Aber als düsterer Badboy ist er ja genau meins ;)  Riley ist auch ein Süßer und er steht für das ein wovon er überzeugt ist, was mich sehr beeindruckt hat.

Die Storyline und die Handlungen sind gut durchdacht und die Autorin hat auch die Wendungen und Highlights an der richtigen Stelle eingebaut. Jedoch hätte der Mittelteil etwas mehr Action vertragen können. ;)

Besonders gut haben mir aber die Silberschwingen gefallen. Die Idee und die Umsetzung hat mich sehr fasziniert. Ich lese nicht allzu viel über Engel und Feen, aber dieser Teil konnte mich richtig mitreißen und ich möchte unbedingt mehr über die Geschichte und die Herkunft der Silberschwingen erfahren.

Wünscht sich nicht jeder von uns ein paar wunderschöner Flügel?

Abschließend:

Ich warte sehnsüchtig auf den zweiten Band der Dilogie, der im Herbst 2018 erscheinen soll. Denn der Cliffhanger ist absolut böse und wurde leicht zerstört zurück gelassen. :(
Hoffentlich vergeht die Zeit ganz ganz schnell!!!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

152 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

die grimm chroniken, maya shepherd, märchen, sternensand verlag, fantasy

Die Grimm-Chroniken (Band 1)

Maya Shepherd
Flexibler Einband: 146 Seiten
Erschienen bei Sternensand Verlag, 02.02.2018
ISBN 9783906829708
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(281)

704 Bibliotheken, 17 Leser, 1 Gruppe, 87 Rezensionen

harry potter, newt scamander, drehbuch, phantastische tierwesen und wo sie zu finden sind, zauberer

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

J.K. Rowling , Anja Hansen-Schmidt
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 14.01.2017
ISBN 9783551556943
Genre: Fantasy

Rezension:

Ich habe den Film in 3D gesehen und war absolut begeistert. *.* Daher war das Drehbuch einfach ein muss. Und ich liebe Harry Potter <3 

Wie war es?

Cover:

Nicht nur das Cover, sondern auch jede einzelne Seite wurde wunderschön gestaltet. Seien es kleine Schnörkeleien oder Tierwesen. Überall lassen sich schön ausgearbeitete Details finden.

Schreibstil:

Ich habe das erste Mal ein Drehbuch gelesen, habe aber gut reingefunden. Auch wenn Anfangs ungewohnt war, bin ich mit dem Stil und verschiedenen Abkürzungen gut zurecht gekommen.

Die Story:

Newt Scamander ist Magizoologe und erforscht die Welt der phantastischen Tierwesen. Dabei rettet er aber auch Arten, die vom Aussterben bedroht sind. Doch seine Forschungen treffen nicht auf Zuspruch.

Kurz nachdem er in New York ankommt, verliert er nicht nur seinen magischen Koffer, er muss sich auch noch um die reintretenden Konsequenzen kümmern.

Dabei gerät er immer tiefer zwischen die Kämpfe von Gut und Böse.

Aber was ist bedeutet wirklich böse?

Meine Meinung:

Ich habe das Drehbuch mit gemischten Gefühlen begonnen, da ich bisher noch keins gelesen habe. Aber meine Zweifel und Sorgen haben sich schnell aufgelöst.

Mit dem Stil bin ich schnell zurechtgekommen und habe mich beim lesen köstlich amüsiert. Den Film von einer ganz anderen Perspektive zu lese, hat mich nicht nur gut unterhalten, sondern mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen gezaubert.

Auch die Gestaltung jeder einzelner Seite wurde nicht nur gut durchdacht, sondern auch mit viel Liebe und Details umgesetzt. Damit wurde das Drehbuch noch lebendiger.

Aber mehr möchte ich euch nicht verraten :) 

Abschließend:

Ein Muss für jeden Potterhead ;)

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

unverwechselbar, neu, flüssiger schreibstil

Auf den Spuren der Karanai: FYNIA

Anna Fricke
E-Buch Text
Erschienen bei null, 02.12.2017
ISBN B0771PJTLS
Genre: Sonstiges

Rezension:

Cover:

Das Cover ist ein absoluter Eyecatcher und hat mir sofort gefallen. Der lila Wald, der sich auf dem Hals und dem Gesicht der Frau zeigt, setzt sie noch besser in Szene. Auch das die Person in Schwarz gehalten und auf einem weißen Hintergrund gebracht wurde, lässt das Bild schlicht wirken, wobei es auf dem zweiten Blick voller Details steckt.

Die Story:

Fynia glaubt nicht nur an die Legenden ihres Clan, sondern lebt diese auch. Ganz im Gegensatz zu ihrem Freund Jasper, der zwar zu den Karanai gehört, aber auf Grund seines Unglaubens von den Geheimnissen und Traditionen ausgeschlossen ist.

Wie ihre Mutter und ihre Geschwister ist auch Fynia eine Gestaltwandlerin und kann sich in einen Geisterwolf verwandeln, aber niemals darf sie einem Ausstehenden davon erzählen. 

Später als alle anderen erfährt Fynia endlich ihre Vision. Auch die Visionen haben nur die Frauen im Clan und sehen wichtige Punkte im Leben ihrer Kinder. 
Doch Fynia kann ihre Bestimmung nicht akzeptieren und versucht alles um sie zu verstehen und wenn nötig zu ändern. Sie will doch für immer mit Jasper zusammen bleiben.. Warum spielt dann ein anderer Mann eine so wichtige Rolle in ihrem Leben?

Doch dabei stößt sie auf Geheimnisse, die selbst der Ältesten nicht bekannt sind und bis zum Schluss kämpft sie nicht nur um das Leben der Schafe, sondern auch um ihre Beziehung.

Schreibstil:

Der Schreibstil von Anna Fricke ist sehr erfrischend und emotional. Man kann die Gefühle der Protagonisten nicht nur erahnen, da man komplett in die Geschichte mit hinein gesogen wird. Die Sprachen und die Wortwahl sind sehr locker und dem Alter der Charaktere angepasst, weshalb alles modern und jugendlich wirkt.
Auch die Umgebung und die Personen werden sehr detailliert und mit viel Gefühl beschrieben.

Meine Meinung:

Auf den Spuren der Karanai ist das erste Buch, das ich von Anna Fricke gelesen habe und es hat mir von Anfang bis zum Ende gut gefallen.
Ich bin sofort in die Geschichte reingekommen und fühlte mich rundherum absolut wohl. 

Sowohl die Storyline als auch die Charaktere sind interessant und abwechslungsreich gestaltet worden. Man konnte manchmal gar nicht so schnell lesen wie sich die Stimmung geändert hat. Aber so kam definitiv keine Langeweile auf. ;)

Fynia war mir von Beginn am sympathischten und ich konnte ihre Handlungen und Beweggründe durchaus nachvollziehen.
Jasper hingegen mochte ich zwar erst, aber je weiter ich gelesen habe, desto mehr begann ich ihn zu hassen....
Ich kann nicht verstehen warum er trotz seines hohen IQs so dumm sein kann... Schade das ich nicht die Gelegenheit bekommen werde ihn zuschlagen...

Gerade das Fynia so mit ihrem Clan, dem Dorf und ihren Traditionen so verbunden ist, hat mich sehr fasziniert.
Man findet nicht oft so eine starke Bindung zu dem mystischem und den unerschütterlichem Glauben an Etwas, das andere nur als Legenden bezeichnen. Vor allem wenn man es auf sich selbst überträgt.

Ab einem bestimmen Punkt im Buch sehen wir nicht mehr alles nur aus Fynias Sicht, sondern noch von zwei weiteren Personen. Das hat mich zwar erst etwas irritiert, aber dann hat es mir doch gut gefallen, da man so auch die Entscheidungen und die Gedanken von Menschen erfährt, die Fynia nahe stehen.

Ereignisreich wurde es vor allem zum Ende der Geschichte. Viele Höhepunkte und Wendungen haben mich oft staunen lassen und Spannung bis zum Schluss aufgebaut.

Abschließend:

Ich habe auf der Autorenseite (Facebook) von Anna Fricke gelesen, dass es einen zweiten Band geben soll. ;)
Da bin ich definitiv gespannt drauf!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

verfolgung, gentechnik, projekt optarmis: ascension, experimente, gerd hoffmann

Projekt Optarmis: Ascension

Gerd Hoffmann
E-Buch Text: 281 Seiten
Erschienen bei null, 11.11.2016
ISBN B01MCZPA8C
Genre: Sonstiges

Rezension:

Cover:

Das Cover hat mich vom ersten Moment an direkt eingefangen. Ich bin absolut kein Fan von Krankenhäusern und kuriosen Projekten im realen Leben, aber finde es sehr spannend zu lesen was alles möglich sein könnte. 

Die Story:

Ihr fragt euch wie die Zukunft aussehen wird? Wie die Menschen mit Experimenten verändert werden können?

In Ascension stimmen Judy und Walter Langford riskanten Behandlung zu um ihre ungeborenen Zwillinge zu retten. Doch mit dieser Entscheidung haben sie unwissentlich auch das Schicksal ihrer Kinder in die Hände von Professor Bergström, dem Leiter des Sagan Medical Center, gelegt.

Das Herz von Professor Bergström schlägt nicht nur für seinen Beruf, sondern vorrangig für Experimente und die Optimierung der menschlichen Fähigkeiten. 

Doch die Kinder müssen dabei unendliche Qualen erleiden und niemand scheint ihnen helfen zu können..

Schreibstil:

Gerd Hoffmann hat einen angenehmen Schreibstil, der auch sehr wissenschaftliche Themen verständlich und interessant für den Leser gestaltet. Da es sich hierbei auch um ein sehr sensibles handelt, empfand ich seine Wortwahl und den Spannungsaufbau für gut gelungen und ich wollte unbedingt wissen wie sich die Situation entwickeln wird. Ich konnte das Buch daher kaum aus der Hand legen.

Meine Meinung:

Der Autor hat es definitiv geschafft mich in einer unheimlichen Zukunft gefangen zu halten und mir damit eine ganz neue Welt aufgezeigt.
Zwar bin ich an der Thematik interessiert, aber lese doch viel zu selten solche Bücher.

Ein bisschen hat mich das Buch an den Film Das Dorf der Verdammten erinnert. Denn auch dort stehen die Kinder im Mittelpunkt und besitzen außergewöhnliche Fähigkeiten.

Die Charaktere, die man im Laufe der Geschichte kenngelernt, sind sehr interessant und authentisch gestaltet worden. Man bekommt nicht nur einen Einblick in die Experimente, sondern auch in das Leben aller Beteiligten und den schwerwiegenden Folgen ihre Entscheidungen.

Die Geschichte spielt in zwei Zeitsträngen, die aber nicht allzu weit auseinander liegen und somit einen weiteren Spannungsfaktor bieten.
Ascension wurde dadurch nur noch lebendiger und mitreißender.

Auch die sehr "sachliche" Sprache und Ausdrucksweise passt sehr gut zum Inhalt. Es gab keine unnötigen Details oder blumige Fülltexte.

Ganz besonders überrascht war ich darüber, dass während der Geschichte die Experimente, ob ethisch und moralisch korrekt, nie diskutiert wurden. Man konnte sich also beim lesen eine ganz eigene Meinung zu diesem Thema bilden und begab sich in Zonen, die sonst oft auch im realen Leben gemieden werden.
Dadurch wurde dem Buch eine besondere Tiefe verliehen, die man so wahrscheinlich nicht erreicht hätte.

Abschließend:

Ascension hat mich sehr neugierig gemacht und gut unterhalten. Daher bin ich schon  auf Band 2 und 3 gespannt.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(438)

838 Bibliotheken, 28 Leser, 0 Gruppen, 98 Rezensionen

fantasy, ransom riggs, besondere fähigkeiten, kinder, die insel der besonderen kinder

Die Insel der besonderen Kinder

Ransom Riggs , Silvia Kinkel
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2016
ISBN 9783426520260
Genre: Fantasy

Rezension:

Da ich schon den Film gesehen habe, aber das Buch vollkommen verpasste habe, musste ich das jetzt unbedingt nachholen.

Wie war es?

Cover:

Das Cover ist ein absoluter Hingucker. Giftgrün und Schwarz geben einen schönen Kontrast zueinander und das schwebende Mädchen in der Mitte zieht den Blick sofort auf sich. Da wird man gleich neugierig worum es in dem Buch wohl gehen mag.
Auch der Autor und Titel sind gut zu erkennen und gehen gerade auf Grund der Farbgebung nicht unter.

 

Die Story:

Jacob möchte einfach nur ein normales Leben führen. Ohne für verrückt erklärt zu werden. Denn die Geschichten, die ihm sein Opa Abraham erzählt seitdem er ein Kind ist, sind für ihn lange Zeit real. 
Doch niemand glaubt ihm und am Ende sind es ja doch nur Märchen.

Dann stirbt sein Opa plötzlich auf seltsame Weise und Jacob beginnt über die letzten Worte seines Großvaters nachzudenken. Vielleicht sind die Erzählungen ja doch wahr. Vielleicht sind die Fotos doch echt...

Mit seinem Vater begibt sich Jacob auf eine abgelegene Insel um sich endlich zu vergewissern. Gibt es die Kinder mit den besonderen Fähigkeiten oder waren es nur Lügenmärchen?

Schreibstil:

Ransom Riggs konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Dabei bekommt man einen sehr ausführlichen und detaillierten Einblick in seine erschaffene Welt. 
Oft habe ich mir gewünscht die Abenteuer und Gefühle der Kinder selbst spüren zu können.
Ich hätte nicht gedacht, dass mich das Buch nach dem Film so mitreißen würde. Aber sein Schreibstil ist sehr emotional und voller Leben. Wirklich ein tolles Leseerlebnis.

Meine Meinung:

Ich bin so glücklich dieses Buch gelesen zu haben. Vom ersten Moment an war ich der Insel der besonderen Kinder absolut verfallen. 

Die Idee, die hinter dem Buch steckt gefällt mir sehr gut: Besondere Kinder mit besonderen Fähigkeiten, die mal nicht als Superhelden auftreten, sondern jeder einzelne von ihnen hat eine eigene Geschichte zu erzählen. Jeder ist auf seine Art und Weise einzigartig.

Alle Charaktere und nicht nur der Protagonist sind äußerst gut durchdacht und mit kleinen charmanten Macken versehen. So ist mir nicht nur Jacob ans Herz gewachsen.

Die Vorgeschichte ist wirklich ausführlich und gut beschrieben worden. Für einige vielleicht etwas langweilig. Aber ich empfand die ganzen Details sehr interessant und habe alle Information förmlich aufgesogen.

Normalweiser erwartet man im Bereich Fantasy typische sprunghafte und unerklärliche Handlungen und Lösungen von Problemen. Aber hier war ich sehr erstaunt wie vernünftig und logisch alles aufgebaut war. Auch die Erklärungen der Kinder und ihre Umsetzung waren immer sehr präzise. Vielleicht lag es ja an ihrem Alter ;)

Ein kleines Highlight waren für mich auch die Bilder, die der Autor ausgesucht und an den passenden Stellen im Buch mit eingebracht hat. Dadurch konnte man sich die verschiedenen Personen viel besser merken und auch vorstellen. Ein bisschen gruselig waren sie ja schon, aber dafür auch sehr beeindruckend.

Abschließend:

Der Verlauf der Geschichte legte zum Ende ein rasantes Tempo ein und ich habe bis zum Schluss mitgefiebert.
Der zweite Band liegt schon bereit. Ihr müsst das Buch unbedingt lesen!!!! *.*

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

fantasy, romantisch-abenteuerlich, elemente, wind, feuer

Regenprinzessin

Stefanie Kullick
E-Buch Text: 381 Seiten
Erschienen bei null, 01.11.2011
ISBN B006301HBC
Genre: Sonstiges

Rezension:

Regenprinzessin von Stefanie Kullick ist ihr Erstlingswerk und ich habe mich unglaublich gefreut auch dieses Buch von ihr lesen zu dürfen.
Die Kinder Gaias hat mir schon sehr gut gefallen. Und da warte ich gespannt auf die Fortsetzung.

Wie war es?

Cover:

Der Nachthimmel und die Berge ergeben einen tollen Hintergrund für das hübsche Mädchen, welches uns direkt "im Blick" hat. ;) *Ich fühle mich ein wenig beobachtet ^^*
Insgesamt finde ich das Cover etwas zu dunkel. Die Hauptperson geht doch sehr unter und verschmilzt mit dem Hintergrund. Einzig der helle Hautton sticht hervor, was ich persönlich sehr schade finde. 
Die Schrift vom Titel sieht dafür sehr elegant aus und fällt auch gleich ins Auge.

Schreibstil:

Ihr Schreibstil konnte mich in Die Kinder Gais schon überzeugen und ich auch dieses mal bin ich sofort in die Story eingetaucht.
Leicht, unkompliziert und ohne große Schnörkeleien bekommt man trotzdem eine unglaubliche Tiefe geboten. 

Die Story:

Regenprinzessin ist der Auftakt der Trilogie und beginnt mit der Liebesgeschichte von Gianna und Van.
Doch nicht nur die Liebe ist ihnen vergönnt, sondern Gefahren und Trauer sind ihr ständiger Begleiter.

Der Klappentext ist schon sehr ausführlich, weshalb ich mit weiteren Informationen nicht spoilern möchte. ;)

Meine Meinung:

Prinzessin, Ritter, besondere Gaben und eine Liebesstory.... Folglich also das übliche Drama?

Nein, definitiv nicht!

Gianna ist keine hilflose Prinzessin, sondern lernt schnell und effizient wie sie ihre Gabe auch anderweitig einsetzen kann.
Van ist zwar gutaussehend und tadellos in seinem Umgang und seinen Taten, aber auch er hat sich nicht für den leichten Weg entschieden.

Ich kam gleich zu Anfang in die Geschichte rein und war sehr erfreut, dass der Fokus nur auf den zwei Hauptcharakteren lag und man so einen intensiven Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt bekam.

Die sehr intensiven Kampfszenen haben immer wieder Spannung in den Verlauf und unvorhergesehene Wendungen mich jedes aus der Fassung gebracht.
Da denkt man: "Japp, genauso wird es weitergehen/enden." Und dann kommt es doch nicht so. Bis zum Ende wusste ich absolut nicht in welche Richtung das Ganze geht.

Leider ist mir nur öfter negativ aufgefallen, dass ich nicht genau wusste wo ich mich zeitlich in der Geschichte befand. Ein neues Kapitel begann und einige Monate waren vergangen ohne das es richtig erwähnt wurde. Das hat mich immer wieder etwas rausgebracht und ich musste mich erst wieder neu orientieren.

Insgesamt konnte mich der erste Band aber von Anfang bis Ende mitreißen und in eine wundervolle neue Welt entführen. Die Protagonisten sind gut durchdachte und sehr intensive Charaktere, die immer für eine Überraschung sorgen. Der Aufbau der Storyline ist stimmig und die richtigen Szenen mit schönen Details ausgeschmückt.
Wieder einmal hat mich Stefanie Kullick nicht enttäuscht!

Abschließend:

Wo ist Band 2???? :D Ich muss unbedingt wissen wie es weitergeht!!!!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

geschenk, serie, zusammenbruch, gefürchtet, venetian vampires

Geschenk der Nacht

Gabriele Ketterl
Flexibler Einband: 428 Seiten
Erschienen bei Fabylon, 13.02.2017
ISBN 9783927071957
Genre: Fantasy

Rezension:

Endlich kommt mein geliebter Stefano ins Spiel *.* 

Band 1 und 2 sind schon etwas länger her. Und nun konnte ich auch endlich den dritten Teil beenden.

Wie war es?

Cover:

Die Maske auf dem Cover gefällt mir auch hier wirklich gut. Die Gestaltung passt insgesamt gut zum Thema "Nacht". Aber mir gefallen die Cover der 1. Auflage doch besser.

Schreibstil:

Der Schreibstil von Gabriele Ketterl gefiel mir schon seit dem ersten Band und sie schafft eine tolle Atmosphäre mit vielen Details und interessanten Beschreibungen der Umgebung und der Charaktere.

Die Story:

In Geschenk der Nacht steht der Hüter Stefano im Mittelpunkt und wir erfahren mehr über ihn und seine Vergangenheit. 
Nach seiner Verwandlung und schmerzhaften Ereignissen ist er ein Einzelgänger geworden und felsenfest davon überzeugt, dass er besser alleine bleiben sollte.

Doch als er gerade in München ist, wird er zufällig auf die hübsche und kluge Cathy aufmerksam, die sich gerade versucht umzubringen. 
Nachdem er Cathy gerettet hat, nimmt er sie mit nach Venedig und versucht ihr zu zeigen, dass es doch Sinn macht weiter zu leben.
Dabei versucht Stefano aber seine aufkommenden Gefühle zu unterdrücken, da er schwer mit ihnen umgehen kann.

Zur gleichen Zeit kommt es auf der Welt zu Katastrophen und ungeahnten Entwicklungen. Die Cherubim sind davon wenig begeistert und wollen der Menschheit endgültig klar machen wo ihr Platz ist.

Können die Hüter den Untergang der Menschheit verhindern? Werden Stefano und Cathy in diesem ganzen Trubel zu einandern finden?

Meine Meinung:

Der dritte Teil der Trilogie hat mir wirklich am besten gefallen. Es ging ja auch um Stefano XD Nein, Spaß^^ Also halb ;)

Insgesamt konnte mich dieser Band am meisten überzeugen, da hier wirklich der Fokus auf einen ausführlichen Einblick in Stefanos Vergangenheit und die Beziehung zu Cathy gelegt wurde. In den ersten beiden Bänden hat es immer so geschwankt. Mal mehr von dem und mal mehr von etwas anderem. Aber hier wurde die Mitte gut getroffen.

Was ich sehr interessant fand, war die Geschichte der Cherubim und in welcher Beziehung sie zu den Kindern der Dunkelheit stehen. Denn hier wurde mehr auf ihr Leben und ihre Aufgaben eingegangen.

Der Bezug zu den Katastrophen und den Fehlern der Menschen finde ich ein aktuelles und wichtiges Thema, welches hier aufgegriffen und interessant umgesetzt wurde. Man hat gemerkt, dass sich die Autorin intensiv mit der Thematik und einigen wissenschaftlichen Aspekten auseinandergesetzt hat.

Ich finde es auch sehr bemerkenswert wie gut und in sich stimmig die Charaktere ausgearbeitet wurden. Jede noch so kleine Nebenfigur besitzt bestimmte Merkmale, die sie von anderen unterscheidet und so jeden einzigartig macht.

Auch der Aufbau der Geschichte und die Gewichtung der Themen sind diesmal ausgewogener.
Trotzdem hat sich das Ganze doch ziemlich gezogen. Vielleicht hätte man einige Stellen etwas kürzen können, damit es nicht zu langatmig wird.

Doch der bildreiche Schreibstil und die schönen Handlungsorte haben das fast wieder gut gemacht. ;)

Abschließend:

Ein wirklich schöner Abschluss der Trilogie. Es ging auf jeden Fall wieder sehr turbulent zu.

Und Stefano gehört mir!!! Ich habe ihn zuerst entdeckt XD

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

142 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 76 Rezensionen

pheromon, jugendbuch, aliens, thariot, zukunft

Pheromon 1: Sie riechen dich

Rainer Wekwerth , Thariot , Frauke Schneider
Flexibler Einband
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 16.01.2018
ISBN 9783522505536
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Pheromon hat mit seinem tollen Cover und der Gestaltung des Buchschnitts meine Aufmerksamkeit erregt. Auch der Klappentext klang vielversprechend und ich war schon sehr gespannt ob es meine Erwartungen erfüllen kann.
Allerdings hatte ich bezüglich des Inhaltes eine ganz andere Vorstellung....

Wie war es?

Cover:

Die Biene in Neonfarben sticht sofort ins Auge und lässt in Zusammenhang mit dem Titel erste Vermutungen über den Inhalt anstellen.
Der schwarze Hintergrund verstärkt noch einmal die Wirkung, dass das Insekt im Vordergrund steht. Aber ist das wirklich so?

Schreibstil:

Die Werke an denen zwei Autoren gearbeitet haben, haben mir bisher immer gut gefallen und konnten mich genauso fesseln wie Bücher, die nur ein Autor geschrieben hat.
Auch Rainer Wekwerth und Thariot konnten mich sofort in ihren Bann ziehen und ich war wirklich überrascht wie schnell ich in die Geschichte eingetaucht bin. Die Seiten flogen nur so dahin und schnell kam ich am Ende an. 

Die Story:

Jake Merdon geht als "normaler" Teenager zur Schule, hat wenig Freunde und das Jahr 2018 bringt scheinbar keine großen Veränderungen.
Dahingegen hat es der Rentner und Arzt Dr. Travis Jelen nicht gerade leicht. Er lebt alleine in New York im Jahr 2118 und versucht sich irgendwie durchzuschlagen. Die Zeiten werden härter und er stößt auf eine seltsame Organisation. Nach weiteren Recherchen kann er nicht glauben was da vor sich geht und ein Rennen gegen die Zeit beginnt.

Auch Jake, der 100 Jahre in der Vergangenheit lebt, widerfahren plötzlich kuriose Dinge: Er verändert sich nach und nach. Eine neue Mitschülerin versucht ihn zu verführen. Wie eine Biene schwirrt sie um ihn herum. Jake wird ebenfalls auf diese Organisation aufmerksam und versucht alles um mehr zu erfahren.

Wie passt das alles zusammen?

Meine Meinung:

Zwei Handlungstränge, zwei Menschen, die nicht unterschiedlicher sein könnten und eine Aufgabe, die die Welt verändern kann.

Am Anfang war ich etwas verwundet wie das Ganze denn zusammenpasst und wo da der Zusammenhang besteht. Aber im Laufe der Geschichte hat sich alles zusammengefügt und man bekam einen sehr guten Einblick in die Hintergründe und was es mit den Pheromonen auf sich hat.

Die Charaktere sind gut durchdacht und gehen ihren eigenen Weg. Jeder hat seine negativen und positiven Seiten. Niemand ist perfekt. Denn Ecken und Kanten machen einen Protagonisten erst richtig interessant.

Es ging von Anfang an schon richtig los und die Geschichte nahm immer mehr Fahrt auf. Auch die Wendungen, die es gab, haben die Spannung steigen lassen und ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen.

Ich habe mir unter Fantasy und Insekten eigentlich etwas ganz anderes vorgestellt und es ging auch mehr in die Richtung Science-Fiction, aber das Buch hat mich trotzdem sehr positiv überrascht. 
Themen und Ideen über die Zukunft und was uns erwarten könnte, lese ich sehr gerne und bin immer offen für neue Geschichten.

Pheromon hat eine Altersempfehlung ab 14 Jahren, die ich persönlich eher auf 16 setzen würde. Einige Szenen, Handlungen und Kraftausdrücke finde ich für unangebracht. Ich weiß, dass viele Kinder die noch jünger sind schon so reden und Spiele spielen, die nicht ihrem Alter entsprechen. Aber ein Buch sollte das nicht "fördern". 

Abschließend:

Ein böser böser Cliffhanger und viele offene Fragen plagen mich. Ich brauche definitiv den zweiten Band, der wohl im Herbst 2018 erscheinen soll. Es wird übrigens eine Trilogie. ;)
Ihr müsst das Buch unbedingt lesen!!!!!!!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

bdsm, erotik

Love Me - The Hard Way

Margaux Navara
Flexibler Einband: 284 Seiten
Erschienen bei Nova MD, 07.07.2017
ISBN 9783961114788
Genre: Romane

Rezension:

Cover:

Das Cover passt wirklich sehr gut zum Titel und zum Klappentext. Es ist sexy, versprüht Erotik (vor allem die Lippen) und zeigt seine besitzergreifenden Hände. Dabei bleibt aber immer noch genug Spielraum für die eigene Fantasy, da das Gesicht und die Körper nicht zu sehen sind. Der Buchtitel ist NICHT mitten in den Gesichtern! Ich finde solche Fehler schrecklich. Zum Glück wurde hier ordentlich gearbeitet. 

Schreibstil:

Mit dem Schreibstil von Margaux Navara bin ich nicht zu 100% warm geworden. Die Story und der Aufbau gefallen mir gut, aber manche Stellen zogen sich etwas. Auch hat mir ab und an der Schwung gefehlt, der am Anfang alles ins Laufen gebracht hat. Ansonsten bin ich gut in die Handlung reingekommen und viele Abschnitte ließen sich flüssig lesen. 

Die Story:

Da der Klappentext schon viel verrät, möchte ich nicht spoilern :)

Meine Meinung:

Am Anfang dachte ich: "Emma???? Wieso? Weshalb? Warum?"  Erst war ich ziemlich irritiert was da so passiert und wie das weiter gehen soll. Wo war der Sinn? Aber im weiteren Verlauf hab ich ihre Handlungen viel besser verstehen können, da immer mehr Fakten aus ihrer Vergangenheit erläutert wurde. Emma wurde mir dann auch immer sympathischer. Ihre Art mit Menschen umzugehen und ihr großes Herz fand ich sehr berührend. Aber sie hat mir auch immer mehr Leid getan.

Luke ist ja wohl der Mann, den jedes Frauenherz höher schlagen lässt. ;) Gutaussehend, hat Manieren, ist mal kein Millionär, der einer armen unschuldigen Frau die Welt erklären muss und besitzt zudem auch noch Charme.

Beide Charaktere sind nicht die 0815 Varianten, die man sonst oft in Büchern findet. Ihre Stärken und Schwächen machen sie zu faszinierenden Personen, denen man auch im alltäglichen Leben über den Weg laufen könnte. 

Mir hat an Love Me - The Hard Way die Geschichte und die Erklärungen über die BDSM-Szene gut gefallen. Natürlich sind es nicht einfach nur Handlungen und Erläuterungen. Die Autorin weist zu Beginn explizit darauf hin was dich erwarten wird. Es ist kein Lehrbuch, sondern ein erotischer Roman, der über die Fantasien einiger Menschen hinaus geht und doch die Liebe nicht ausschließt. BDSM bedeutet nicht nur Qualen und Schmerzen, sondern auch Lust und Begierde. 

Imponiert hat mir, dass Margaux Navara sich selbst outet und ihre Erfahrungen, aber auch neue Ideen in ihre Werke mit einfließen lässt.

Abschließend:

Trotz einiger kleiner Kritikpunkte würde ich definitiv auch noch andere Bücher der Autorin lesen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

44 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Darker

E. L. James
E-Buch Text: 640 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 08.12.2017
ISBN 9783641229771
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die Shades of Grey Bände haben mir wirklich gefallen und ich oute mich gleich mal ^^ Entweder man liebt diese Reihe oder man kann sie absolut nicht ausstehen :) 
Die Geschichte aus Christians Sicht zu lesen finde ich sehr interessant und Grey habe ich förmlich verschlungen. Daher musste Darker auch sofort bei mir einziehen.

Wie war es?

Cover:

Das Cover ist düster und vielversprechend. Nur der Hals und ein Teil vom Gesicht sind zusehen. Da bleibt genug Platz für die eigene Fantasie. ;) 
Mir gefallen solche schlichten Cover wirklich gut. Und dann passt es auch von den Farben her zum Titel. Da wurde diesmal alles richtig gemacht.

Schreibstil:

E. L. James Schreibstil empfinde ich als sehr angenehm und man wird schnell in die Welt der Protagonisten gezogen. An Details und interessanten Wendungen mangelt es definitiv nicht. Wenn man denkt man hätte das schlimmste Überstanden legt sie noch eine Schüppe drauf. Langeweile kommt da sicher nicht auf.

Die Story:

Darker wird aus der Sicht von Christian erzählt und die Story hat somit den gleichen Aufbau wie in Shades of Grey
Der Klappentext gibt da schon einen guten Überblick und ich möchte auch nicht spoilern.

Meine Meinung:

Der erste Band konnte mich richtig mitreißen und ich war mehr als begeistert die Geschichte endlich aus der Sicht von Christian lesen zu können.
Band 2 hat mich aber etwas enttäuscht. Mir fehlte der Schwung und die Leidenschaft, die die Autorin in Grey mit einfließen lassen hat.

Natürlich ist es keine neue Geschichte, aber ich hätte mir doch einen besseren Einblick in seine Gedankenwelt gewünscht. Seine Sicht- und Denkweise sind sehr anregend und ermöglichen dem Leser mit einem ganz neuen Blickwinkel an dem Geschehen teilzunehmen. Auch die Gespräche mit seinem Therapeuten haben für mich nicht das volle Potenzial ausgeschöpft.

Man konnte zwar viele Dinge besser nachvollziehen und auch seinen inneren Kampf mitverfolgen, aber mir war es einfach nicht tief genug.

Anastasia ging mir wie immer ziemlich auf den Keks ^^ Ich werde wohl nie ganz warm mit ihr.

Positiv ist anzumerken, dass man auch endlich erfährt woher sein Verhalten, sein Zwang zur Kontrolle und seine Ängste stammen. Vor allem die kurzen aber intensiven Flashbacks haben mich sehr bewegt. Alleine die Vorstellung was kleinen Kindern alles angetan wird, ist wirklich erschreckend.

Die Diskussionen von Christian und Anastasia haben mich wirklich amüsiert und ich konnte mir das ein oder andere Lachen nicht verkneifen. Oft musste ich über ihre Widerspenstigkeit und seiner Verzweiflung schmunzeln. Christian hat es auch nicht leicht, wenn er versucht das Beste für sie zu tun. Wobei seine Vorstellungen in eine ganz andere Richtung laufen.

Zum Thema Vorstellungen: Seine Fantasien und fast unbändige Lust direkt mitzuerleben war wesentlich interessanter und intensiver als aus der Sicht von Anastasia und hat mir auch besser gefallen. 

Trotzdem kam ich aus irgendeinem Grund nur schleppend voran... Dieser Band war für mich definitiv schwächer... 

Abschließend:

Es war kein Highlight, aber dennoch ein guter Einblick in die Welt von Mister Grey. Band 3 werde ich wohl auch lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

195 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 65 Rezensionen

schottland, insel, liebe, anne sanders, familie

Mein Herz ist eine Insel

Anne Sanders
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 27.03.2017
ISBN 9783764505936
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

117 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

liebe, wellington, polo, pferde, nacho figueras

Die Wellington-Saga - Verlangen

Nacho Figueras , Jessica Whitman , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.09.2017
ISBN 9783734103742
Genre: Liebesromane

Rezension:

Nachdem mich der erste Band sehr positiv überrascht und der zweite mir auch sehr gut gefallen hat, wollte ich wissen wie es mit Antonia weitergeht.

Wie wars es?

Nacho Figueras hat mich in die Welt des Polos verführt und eine spritzige Saga geschrieben, die mich bisher sehr gut unterhalten hat.
Bisher durfte ich die Brüder Alejandro und Sebastian kennenlernen. Beide haben viel erlebt und mich vollkommen mitgerissen.

Nun durfte ich auch mehr über Antonia herausfinden. 
Sie ist nicht nur die Halbschwester der Brüder, sondern besonders Pilar ein Dorn im Auge. Was sie immer wieder zu spüren bekommt.
Auch 8 Jahre nachdem Noni zu den Del Campos kam, fühlte sie sich doch einsam.

Enzo, der Piloto des Teams und treuer Freund der Familie ist unsterblich in Antonia verliebt. Doch seine Vergangenheit lässt ihn immer wieder zweifeln und daher behält er seine Gefühle für sich.
Bis  es zu einem entscheidenen Augenblick kommt.

Im dritten Band der Wellington-Saga wird sehr viel auf tiefe Gefühle, belastende Vergangenheiten und heiße Liebesszenen gesetzt. Also wie in den Teilen davor, nur etwas intensiver.

Der Einstieg gefiel mir gut und die ersten Seiten flogen auch nur so dahin. Aber schon bald zog sich die Story ziemlich und es entstand ein ewiges und hin und her. Wer mit wem, warum, wieso, weshalb... Das empfand ich als ziemlich nervig und das Lesen hat nicht so viel Spaß gemacht wie die Bände davor.

Interessant war der Einblick den man von Pilar bekam. Sie ist definitiv eine beeindruckende Persönlichkeit und der Kern der Familie. Hier hat man mehr über ihre eigenen Gedanken, ihrer Fürsorge und ihren Bedenken mitbekommen. 

Nicht nur Pilar, sondern auch Antonia und Enzo lernen mehr über sich selbst und man erkennt eine deutliche Veränderung ihrer Charakterzüge und wie sie versuchen ihre Probleme zu meistern.

Die Wendungen, die immer auftauchten, um den Spannungsmoment zu erhöhen empfand ich dieses Mal nicht für gelungen. Die Geschichte zog sich immer weiter und es schien kein Ende in Sicht zu kommen.

Da die Handlungen immer nach dem gleichen Schema verlaufen, konnte man aber schon sehr schnell erkennen wie es enden wird.

Ich hätte mir für den Abschluss eine andere Storyline und nicht so viele Sprünge gewünscht. 
Aber es gab noch ein wenig Action und da konnte man doch wieder mitfiebern.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(116)

270 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 63 Rezensionen

fantasy, kendare blake, der schwarze thron, der schwarze thron - die königin, penhaligon

Der Schwarze Thron - Die Königin

Kendare Blake , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 25.09.2017
ISBN 9783764531478
Genre: Fantasy

Rezension:

Cover:

Das Cover ist eine schöne Ergänzung zum ersten Band und gut darauf abgestimmt. Man kann die beiden Kronen zusammenfügen und erhält eine Ganze. Die eine Hälfte aus Bronze, die andere aus Gold. Auch hier wurde wieder Bezug auf bestimmte Tiere und dem Inhalt des Buches genommen.

Schreibstil:

Der Stil gefällt mir auch hier gut. Man bekommt wieder spannende Einblicke in die Welt von Fennirn, da nicht nur aus der Sicht der Königinnen erzählt wird. Sehr lebendig und abwechslungsreich geht es weiter und die richtige Wendung zum richtigen Zeitpunkt erhöht die Vorfreude auf das Ende.

Die Story:

Der Kampf um die Krone hat nun offiziell begonnen. Nicht nur die Königinnen dürfen sich dabei austoben, sondern auch ihre Freier sind an ihrer Seite und stehen ihnen so gut es geht bei.
Alles ist erlaubt. Keine Rücksicht, keine Gnade.

Doch zwei der Auserwählten lehnen sich gegen die barbarische Tradition auf und können ihre Schwestern nicht töten.
Nur eine will die Krone und versucht alles um diese auch zu bekommen.

Ein Wettlauf beginnt. Um Leben und Tod. Welche Gabe wird siegen? Natur, Gift oder die Elemente?

Meine Meinung:

Turbulent ging es dann im zweiten Band gleich weiter. Doch leider konnte mich die Fortsetzung nicht so mitreißen wie es der erste Teil getan hat. Die Schwestern ließ mich mit einem bösen Cliffhanger einfach alleine. Und ich wartete ungeduldig auf den nächsten Band.

Mein mitfiebern hielt sich diesmal leider in Grenzen.

Die Königinnen und ihre Begleiter entdecken neue Stärken und Schwächen, die sie geschickt einsetzen, um Veränderungen zu bewirken, die sich bisher noch niemand getraut hat. Dabei mussten sie schwere Verluste hinnehmen, lernten aber neue Verbündete kennen.

Viele unerwartete Wendungen folgten, wobei man aber immer schon erahnen konnte was passieren würde.
Ich hätte mir zwischendurch und zum Abschluss schon etwas mehr Action gewünscht. Irgendwie lief dann doch alles viel zu glatt ab. Alle Feste und Aktionen folgten hintereinander weg, als wenn man nur alles schnell beenden wollte.

Es wurde teilweise auch ziemlich langweilig und ich hatte wirklich mehr erwartet. Nachdem der erste Band eine tollen Grundstein gelegt hat, war ich von den folgenden Handlungssträngen schon arg enttäuscht.

Vielleicht war es ja auch der Wille der Göttin? 😉

Für mich ging es in der Story eher schleppend voran und konnte mich nicht zu 100% begeistern.

Abschließend:

Ich muss gestehen, dass mir der erste Band viel viel besser gefallen hat.
Das Ende hat mich ziemlich geschockt. Da hätte man mehr draus machen können…

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(805)

1.579 Bibliotheken, 36 Leser, 1 Gruppe, 94 Rezensionen

fee, fantasy, feen, nimmernie, julie kagawa

Plötzlich Fee - Sommernacht

Julie Kagawa , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.11.2014
ISBN 9783453528574
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Plötzlich Fee ist mir durch viele positive Rezensionen und Besprechungen aufgefallen. Auch auf Instagram bin ich nicht an den Buch vorbei gekommen. Feen, Trolle, etc sind unbedingt meine Lieblingsthemen. Aber da alles anders sein soll als viele denken, musste ich selbst davon überzeugen.

 WIE WAR ES?

Cover:

Das Cover wurde sehr schön gestaltet und scheint eine Fee zu zeigen. Aufwendig geschminkt und etwa so wie wir sie uns vorstellen. Das helle Grün passt sehr gut zum Sommer und wirkt leicht und unbeschwert.
Die Schrift sticht sofort ins Auge und etwas elegantes an sich. Auch von der Farbgebung harmoniert es gut mit dem Gesamtbild.

Schreibstil:

Julie Kagawa schreibt fesselnd und mit viel Fantasie. Es macht Spaß sich in ihre Welt der Feen entführen und die Seiten einfach so dahin fliegen zu lassen.

Die Story:

Der Klappentext verrät irgendwie schon alles wichtige.... Da fällt mir nichts ein ohne zu spoilern....

Meine Meinung:

Ihr wollt keinen Glitzer und vollkommenen Frieden? 
Dann seid ihr bei Julie Kagawa genau richtig. Denn ihre Welt der Feen ist genau das Gegenteil von dem was wir uns vorstellen.

Ein Buch in dem nicht alles nur wunderschön ist und süße Wesen über die Wiese hüpfen, ist eine perfekte Abwechslung.
Zudem startet die Geschichte schon zu Beginn mit vielen Wendungen und kuriosen Kreaturen. Nichts ist wie es scheint und man wird in ein Reich gezogen, dass nicht so ist wie wir es aus Filmen und Überlieferungen kennen.

Feen sind nicht klein und putzig. Sie können auch böse und grausam sein. Dich ärgern, töten, herumkommandieren oder dich einfach nur quälen.

Auch wenn Meghan eine Prinzessin ist wird sie nicht offenen Armen empfangen und muss sich gegen ihren Vater und dem Rest der Feenwelt behauptet.
Ash ist ein kühler Prinz und ein absoluter Traumboy. Wenn er nicht auf der falschen Seite kämpfen würde.

Nicht nur die Hauptcharaktere, sondern auch die Nebenfiguren wurden sehr präzise und mit Liebe ausgearbeitet. Man bekommt einen guten Einblick in die Geschichte und lernt viele spannenden und interessante Figuren kennen.

Die Idee die Welt der Feen mal ganz darzustellen hat mir sehr gut gefallen. Es war erfrischend und hat neugierig gemacht.

Abschließend:

Plötzlich Fee ist ein tolles Buch, das ich wirklich jedem nur empfehlen kann. Obwohl es sich sehr flüssig liest und eine ganz andere Welt der Feen zeigt, konnte es mich nicht überzeugen die Reihe weiter zu lesen.
Trotzdem hat es mir sehr gut gefallen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

114 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 62 Rezensionen

aliens, liebe, flüchtlinge, alien, fantasy

Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

Jennifer Wolf
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 07.12.2017
ISBN 9783646603255
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:

Was soll ich sagen? Das Cover ist ein Traum und passt perfekt zur Story. Millionen Sterne im Hintergrund und ein wunderschönes Mädchen verschmilzt förmlich mit dem All.
Der Titel gefällt mir auch sehr gut. Er hat etwas leicht magisches. Man kriegt eine Ahnung worum es geht, aber es bleibt viel Spielraum für die eigene Fantasie.

Schreibstil:

Am Anfang dachte ich: „Oh je, die Protagonistin klingt ja wie ein kleines Kind“. Aber das hat sich dann auch ganz schnell wieder verändert und die Seiten flogen einfach nur so dahin. Es wurden tolle Spannungsmomente eingebaut und der Stil gefällt insgesamt wirklich gut. Die Charaktere und der Handlungsort wurden sehr bildhaft beschrieben, aber es blieb immer noch etwas Spielraum für eigene Gedanken und Vorstellungen.
Da es das erste Buch von Jennifer Wolf ist das ich lese, hatte ich keine Erwartungen, sonder habe ich mich einfach überraschen lassen und das ist ihr auch definitiv positiv gelungen.

Die Story:

Melody führt ein eher normales Leben und hat mit den üblichen Problemen eines Teenagers zu kämpfen.
Bis der Absturz eines UFOs alles durcheinander bringt. Von den verschiedensten Gefühlen völlig durch den Wind soll sie auch noch an den Projekt „Ohana“ (Familie) teilnehmen..
Aber kann sie dem Wesen verzeihen, dass ihren Bruder so schwer verletzt hat?

Neven ist ein Alien, ein Außerirdischer, ein Wesen von einem anderen Planten. Ausgehungert, dehydriert und verängstigt ist er einer der Wenigen, die den Absturz überlebt haben.
Frei von jeder Schuld wird er dennoch angeklagt weil er anders ist. Nicht nur sein Heimatplanet, sondern auch die Bewohner der Erde scheinen nur Hass und Verachtung für die Flüchtlinge aufzubringen.

Doch dann soll alles ganz anders kommen…

Meine Meinung:

Mich hat Starfall unheimlich berührt. Die Kombination aus geflüchteten Wesen, fremde Welten, Liebe und die Reflexion von Problemen mit denen wir in der heutigen Zeit zu kämpfen haben, ist wirklich sehr gut gelungen.

Wir verschließen die Augen vor dem Leid und dem Chaos das gerade herrscht. Geben anderen die Schuld für unsere Fehler.
Hier lernen Melody und Neven, dass nicht alles so ist wie sie kennen und vorgelebt bekommen. Man kann sein Leben verändern und das vieler Anderer ebenfalls.

Am Anfang war ich etwas skeptisch, da Science-Fiction nicht mein bevorzugtes Genre ist. Aber bis auf den Fakt, dass es sich um Aliens handelt und ein UFO vorkommt, ging es immer weiter in Richtung Dystopie.
Also keine Angst, da kann man sich ruhig mal ran wagen.

Die Charaktere sind sehr interessant und unterschiedlich gestaltet. Man merkt das alle eine wichtige Entwicklung durchmachen und ihr handeln und denken selbst hinterfragen.

Bei Melody als Protagonistin  hat man das Gefühl, dass sie an ihren Aufgaben wächst und sie zeigt uns sehr deutlich was alles schief läuft und wie man auch als einzelner Mensch etwas bewirken kann.

Den Aufbau der Storyline fand ich sehr abwechslungsreich und mit vielen Wendungen und spannenden Momenten wurde immer wieder für neuen Schwung gesorgt.
Es ging turbulent los und blieb auch so. Szenen voller Gefühl und Humor gaben dem Ganzen einen besonderen Touch.

Freude, Trauer, Spaß und Unglauben sind nur eine der Gefühle, die ich selbst empfunden habe. Und auch an der ein oder anderen Stelle wären mir fast die Tränen gekommen.

Abschließend:

Ihr müsst es unbedingt lesen!!!!!! Ich bin immer noch geflasht…

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.592)

4.495 Bibliotheken, 64 Leser, 13 Gruppen, 263 Rezensionen

götter, liebe, griechische mythologie, fantasy, halbgötter

Göttlich verdammt

Josephine Angelini , Hanna Hörl , Simone Wiemken
Buch: 496 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.10.2013
ISBN 9783841501370
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wie war es?

Cover:

Das Cover finde ich äußerst ansprechend und passt auch sehr gut zum Buch. Wenn man etwas weiter mit der Geschichte ist versteht ihr auch warum.
Natürlich sticht auch der antike Rahmen hervor und gibt dem ganzen einen mystischen Touch. Die Blitze umspielen das Gesicht auf eine schöne Art und Weise und bringen das hübsche Mädchen noch besser zur Geltung.

Schreibstil:

Ich muss sagen, dass mich der Stil und die Geschichte erst nach 150 Seiten wirklich packen konnte. Am Anfang war es ganz nett und alles ist so dahin geplätschert. Aber als ich diese Hürde überwunden habe, laß sich das Buch wesentlich besser und es wurde auch immer interessanter. 
Ansonsten gefällt mir der Stil ganz gut. Vielleicht hatte ich auch nur ein paar Anfangsschwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen.

Die Story:

 Josephine Angeline führt uns in eine Welt in der sowohl Menschen als auch Halbgötter nebeneinander leben können. Jedoch ohne von der Existenz der Scions (Halbgötter) zu wissen.

Auch Helen entdeckt Fähigkeiten an sich, die sie nicht normal erscheinen lassen. Aber sie kann sich absolut nicht erklären warum das so ist. Mit ihrem Vater Jerry lebt sie auf einer kleinen Insel und versucht nicht weiter aufzufallen. Denn Aufmerksamkeit ist ihr ein Graus und ruft Krämpfe hervor.
Ihr Leben scheint ohne besondere Vorkommnisse weiter zu gehen. Bis die Familie Delos auftaucht.

Lucas Delos ist nicht nur atemberaubend schön und klug, sondern auch noch ein Halbgott. 
Von Anfang verspüren Helen und er eine gewisse Rachsucht und immer wieder kreuzen sich ihre Wege. Egal wie oft sie ihre Taktik ändern, sie stoßen immer aufeinander.

Und erst als im Kampf um Leben und Tod erkenne sie, dass sie mehr verbindet als nur der Hass.

Meine Meinung:

Mich konnte die Story erst nach etwa 150 Seiten packen und mit Helen bin nicht so wirklich warm geworden.

Ich bin ja ein großer Fan was Geschichte und Götter angeht und die Idee mit den Halbgöttern und deren besonderen Fähigkeiten finde ich wirklich gut. Sehr interessant fand ich, dass die Autorin sich sehr genau an die griechischen Mythen und historischen Gegebenheiten gehalten hat. Natürlich gibt es immer wieder Abweichungen, aber das hat der eigentlichen Storyline nicht geschadet.

Ort und Handlung sind gut gewählt und umgesetzt geworden. Auch der lebende und bildreiche Schreibstil war eine große Bereicherung für die Handlungen, da man sich viel besser in die Geschichte und die Personen hineinversetzen kann. Da alle Charaktere und Gegenstände sehr genau beschrieben wurden, viel es mir wesentlich leichter dem Geschehen zu folgen, da einige Szenen doch sehr schnell gewechselt haben.

Für mich waren die ersten 150 ziemlich langatmig und langweilig. Es ist zwar eine wichtige Sache auch den Alltag von Helen und ihr eigentliches Leben kennen zu lernen, aber ich habe mich immer wieder gefragt wann es denn jetzt richtig losgeht. 
Auch war sie mir am Anfang nicht sonderlich sympathisch. Irgendwie kalt und in sich gekehrt. Da fiel es mir schwer mich in sie hineinzuversetzen.

Nach dem eher langweiligen Teil, ging es dann auch richtig los und wurde richtig spannend. Viele Wendungen habe ich so nicht erwartet und war schon ziemlich verblüfft wie sich das Ganze dann doch in eine ganz andere Richtung entwickelt.

Ich hätte mir auch gewünscht mehr von den Gedanken von Lucas und den anderen Familienmitgliedern und Freunden zu erfahren. Man bekommt zwar die Gedanken von Helen mit, aber da es nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, ist es eher ein erahnen als wirklich erfahren.

Abschließend:

Auch wenn mich die Geschichte am Ende mitreißen konnte und die Thematik mich anspricht, werde ich die Trilogie nicht beenden. Am Ende hat mir dann doch der Cliffhanger gefehlt. Ich verspüre absolut keine Neugier wie es weitergeht. Für mich ist es doch etwas zu vorhersehbar wie es vielleicht enden wird.

Trotzdem ist die Reihe allen Fans der Mythologie zu empfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(211)

568 Bibliotheken, 16 Leser, 1 Gruppe, 123 Rezensionen

fantasy, kendare blake, der schwarze thron, magie, königin

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Kendare Blake , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 09.05.2017
ISBN 9783764531447
Genre: Fantasy

Rezension:

Der schwarze Thron ist mir so oft ins Auge gesprungen, dass ich mich nicht mehr wehren konnte und das Buch einfach lesen musste.

WIE WAR ES?

Cover:

Das Cover ist ein richtige Hingucker und wirklich sehr gut gelungen. Das Thema der Handlungen steht eindeutig im Vordergrund und die gewählten Farben harmonieren perfekt. Gold, Schwarz und Bronze ergeben eine schöne Kombination, wobei der Buchtitel deutlich hervorsticht und die Blicke auf sich zieht.

Schreibstil:

Mich konnte Kendra Blake von Anfang begeistern und in ihren Bann ziehen. Der Schreibstil ist sehr lebendig und abwechslungsreich. Die Geschichte wird aus verschiedenen  Blickwinkel geschrieben und so bekommt man einen genauen Einblick in das Leben und die Gedanken der Königinnen und auch anderen Charakteren. Verwirrend ist dies nicht, sondern sehr hilfreich und trotzdem gibt es immer wieder unglaubliche Wendungen.

Die Story:

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind nicht nur Drillinge und Königinnen, sondern alle haben auch das Recht auf den Thron. Doch nur wer gewinnt und überlebt, wird diesen besteigen.
Geboren und aufgewachsen auf der Insel Fennbirn werden die drei Schwestern von den Familien aufgezogen, die die gleichen Gaben besitzen wie sie selbst.

Mirabella ist eine Elementarwandlerin und kann die Elemente mit einer unglaublichen Stärke kontrollieren. Der Tempel versucht alles um Mira auf den Thron zu bringen und das Volk dahingehend zu beeinflussen.

Katharine ist klein, schwach und nicht wie die Arrons es sich wünschen. Die Familie der Giftmischer versucht alles, damit ihre Gabe erwacht und sie eine gute Königin wird. Denn sie wollen ihren Platz im Rat nicht verlieren.

Arsinoe ist die wildeste der Drillinge und eine Naturbegabte. Auch sie sollte längst ihre Gabe beherrschen können und einen Familiaris besitzen. Alle haben große Hoffnungen. Doch wie es scheint ist sie nicht die erwählte Königin.

Meine Meinung:

Da ich so viel Gutes und Schlechte von dem Buch gehört habe, ging ich eher skeptisch an die Sache ran. Aber ich wurde sofort eines besseren belehrt.
Der schwarze Thron ist definitiv mein Novemberhighlight.

Kendare Blake hat mich von der ersten Seiten an in ihren Bann gezogen. Der Schreibstil und auch die eigentliche Story konnten mich nicht nur überzeugen, sondern auch regelrecht mitfiebern lassen wie es weitergeht.

Die Königinnen und ihre Gefährten sind gut durchdachte und interessante Charaktere. Jeder hat seinen eigenen Kopf, aber dann versuchen es doch alle der Göttin recht zu machen. Rituale und konkrete Abläufe stehen definitiv im Vordergrund und sind sehr originell gestaltet.

Doch nicht Hass und Ränkespiele dominieren die Welt der Königinnen. Freundschaft, Liebe und Verbundenheit schweißen sie mit ihren Gefährten immer mehr zusammen. Und einige dumme Fehler haben fatale Folgen, die für jeden zu einer Prüfung werden.

Da die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven geschrieben wurde und man so in die Köpfe vieler Personen gucken kann, erlebt man die einzelnen Königinnen und deren „Familien“ viel intensiver und doch geschehen immer wieder Wendungen mit denen man nicht gerechnet hätte. Die Spannung bleibt bis zum Schluss.

Man fühlt und fiebert mit allen dreien mit und für mich gibt es bis jetzt keine Favoritin. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass eine von ihnen stirbt. Vielleicht überleben sie ja alle?

Abschließend:

Ich kann euch allen nur empfehlen diesem Buch eine Chance zu geben und mal rein zu schnuppern. Es war definitiv ein Highlight für mich und der zweite Band muss ganz schnell her. *.* Sehnsüchtig werde ich darauf warten.*.*

Jetzt mache ich mir aber Gedanken welche der Gaben ich gerne hätte….

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(120)

259 Bibliotheken, 23 Leser, 1 Gruppe, 93 Rezensionen

fantasy, zirkus, scherben der dunkelheit, gesa schwartz, jugendbuch

Scherben der Dunkelheit

Gesa Schwartz
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei cbt, 25.09.2017
ISBN 9783570164853
Genre: Jugendbuch

Rezension:

WORUM GEHT ES?

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint …

WARUM WAR ES AUF MEINEM SUB?

Beim stöbern auf dem Bloggerportal bin ich auf diesen Titel gestoßen. Auch viele Fotos auf Instagram haben mich neugierig gemacht.
Daher wollte ich mir selbst Bild machen.

WIE WAR ES?

Cover:

Das Cover und der Titel haben mich sehr angesprochen. Ein hübsches Mädchen in einem nachtblauen Kleid schaukelt traurig und gedankenverloren. Sie scheint praktisch zu schweben. Dahinter der dunkle Sternenhimmel, der unendlich zu sein scheint.
Der Titel sagt schon passend zum Bild, dass wir in eine düstere Welt gezogen werden.

Schreibstil:

Mit dem Stil der Autorin bin ich nicht wirklich warm geworden. Der Beginn war vielversprechend und machte Lust auf mehr. Aber leider konnte mich das Werk nicht bis zum Schluss fesseln.

Die Story:

Anouk ist eine starke Persönlichkeit, die sich aber nach dem Tod ihres Bruders immer mehr zurückgezogen und eine unüberwindbare Mauer um sich errichtet hat. Doch als der Dark Circus in ihre Stadt kommt, weckt dieser sofort ihr Interesse. Magisch von diesem unheimlichen Ort angezogen, betritt sie nicht nur die Vorstellung, sondern auch eine ihr unbekannte Welt. Eine Welt die aus Schatten und Dunkelheit besteht. Du verlierst alles was dir wichtig ist, wirst aber mit neuen Gaben beschenkt.

Der Zauberer Rhasgar ist einer der Artisten, die Anouk kennenlernt. Seine Show ist atemberaubend und zieht sie in seinen Bann. Doch Rhasgar ist anders. Nicht nur ein Magier und Illusionist, sondern auch ein Freund und Beschützer.

Alle legen ihre Hoffnung auf Anouk. Und Anouk legt ihre Hoffnung in Rhasgar.

Doch nichts ist, wie es scheint..

Meine Meinung:

Da ich als Kind selbst gerne in den Zirkus gegangen bin und die Idee von einem Dark Circus sehr aufregend fand, hatte ich auch hohe Erwartungen. Vielleicht zu hoch…

Gesa Schwartz entführt uns in eine Welt, die aus Magie, Dunkelheit und dem Wunsch nach Freiheit besteht. Sie schreibt aus der Sicht von Anouk, die Farben sieht und entstehen lassen kann, die wir uns nicht vorstellen können. Menschen werden verzaubert und der Zirkus erstrahlt. Ein Meer aus Eindrücken und Beschreibungen rasselt auf uns nieder. Es reißt uns praktisch mit sich fort.

Die Charaktere sind gut durchdacht und warten mit immer neuen Überraschungen darauf dich in die Irre zu führen.
Sowohl Haupt- als auch Nebencharaktere spielen eine wichtige Rolle, wobei jeder seine Aufgabe erfüllt und den Leser seine Zirkuswelt zeigt: Gefühle, Gedanken, Wünsche und Hoffnungen werden vereint.
Anouk zum Beispiel ist eine interessante Persönlichkeit. Sie hinterfrag und nimmt nicht alles einfach so hin. Doch sehr oft hatte man das Gefühl, dass sie älter als 16 wäre und ich nicht immer sicher war ob das so gewollt war. Es hat mich beim lesen sehr verunsichert wie das zusammen passt.

Mich konnte dieser Ort leider nicht fesseln. Die Handlungen waren von unendlichen vielen Details geschmückt, die zwar zauberhaft sein können, aber es mir in dieser „Masse“ sehr schwer gemacht haben mich auf die Geschichte voll und ganz einzulassen.
Ich empfand es als immer anstrengender dem Inhalt zu folgen.
Auch wenn es der Sinn ist den Leser zu verwirren und alles anders kommt als man denkt, waren die Wendungen zu schnell und zu unübersichtlich. Manchen Szenen wechselten ohne Übergang und ich habe mich „allein“ gelassen fühlt. Ich stand da ohne wirklich zu wissen was nun passiert war.

Es war wohl zu bildgewaltig für mich. Aber ich kann es trotzdem jedem empfehlen, der in eine düstere und magische Kulisse gezogen werden möchte. Sich mit Clowns messen will und bereit ist seinen Willen auf die Probe zu stellen.



  (1)
Tags:  
 
63 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks