Elchdames Bibliothek

134 Bücher, 4 Rezensionen

Zu Elchdames Profil
Filtern nach
134 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

72 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

kunst, pyromanie, vater, tod, feuer

Durchs Feuer

Jenny Valentine , Klaus Fritz
Flexibler Einband: 220 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 19.02.2016
ISBN 9783423650205
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Protagonistin, Iris, hat es nicht leicht. Ihre Mutter ist nur an Geld und Markenklamotten interessiert. Wer jemand ist, bemerkt die Frau gar nicht, denn für sie zählt ausschließlich das Äußere. Der Stiefvater - wenn man ihn denn so nennen will, denn weder ist er für Iris eine Vaterfigur, noch ist er mit ihrer Mutter verheiratet - sonnt sich nur im eigenen Glanz und überschätzt sich selbst dabei maßlos. Die beiden Figuren werden flach und oberflächlich dargestellt.
Iris hält das alles nicht aus, sie erwartet mehr vom Leben und hat nur einen einzigen Freund, der sie akzeptiert. Das Feuer ist ihr Ventil, wenn sie sich Luft machen muss oder ihr alles mal wieder über die Hutschnur geht.
So jedenfalls habe ich es wahrgenommen. Der für mich einzige wirklich interessante Charakter ist Thurston, Iris' Freund. Aber insgesamt bleiben die Charaktere für mich leblos.
Man muss der Autorin zugute halten, dass sie einen ganz eigenen Schreibstil hat. Das bewundere ich, doch leider hat mich ihr Stil nicht so richtig überzeugt. Normalerweise mag ich Metaphern und die kamen hier häufiger vor, doch habe ich sie entweder nicht verstanden oder sie haben mich einfach nicht erreicht.
Zudem geht mir diese Verharmlosung des Zündelns gegen den Strich. Anfangs heißt es in einem Gespräch zwischen Iris und Thurston, dass sie keine Wohhäuser in Brand steckt, zumindest keine bewohnten...
Na ja, so kann man es auch sehen, aber ihre Feuer richten schon ganz schönen Schaden an und an einer Stelle ist es durchaus nicht selbstverständlich, dass es keinen Personenschaden gibt. Wenn ich auch verstehen kann, dass Iris ein Ventil braucht, um sich irgendwie Luft zu verschaffen, kann ich das doch nicht so einfach hinnehmen. Meine Moralvorstellungen sind da etwas höher gesteckt und ich kann mich nicht genug in Iris einfühlen, um zu ihr zu werden und meine eigenen Vorstellungen zu vergessen.

Das zentrale Thema des Buches soll eigentlich das Kennenlernen zwischen Iris und ihrem leiblichen Vater sein. Doch auch da stieß ich wieder an meine Grenzen. Die beiden haben sich viel über Kunst unterhalten, wovon ich, zugegeben, überhaupt nichts verstehe. Leider konnte es mich da aber auch nicht packen und mein Interesse wecken.

Allerdings kann ich mir schon vorstellen, dass manche Leser von diesem Buch total begeistert sein können, die den Schreibstil mögen, die Metaphern und die Dialoge über Kunst. Und ich bedaure, dass ich nicht zu diesen Lesern gehöre. Für mich ist es ein Buch, das Potenzial hat, denn thematisch finde ich es wirklich interessant, aber es nicht ausschöpft. Als ich dieses Buch im Rahmen einer Leserunde gelesen habe, hoffte ich in jedem Abschnitt, dass es mich noch packen würde, doch leider ist das nicht eingetreten.

  (2)
Tags: jugendbuch, kunst, pyromanie   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

65 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

mobbing, tod, pferd, schule, trauer

Unsichtbare Wunden

Astrid Frank
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Urachhaus, 01.07.2016
ISBN 9783825179663
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Selten tue ich mich so schwer mit einer Rezension, wenn mir ein Buch dermaßen gut gefallen hat. Doch das Buch hat mehr in mir ausgelöst, als nur Gefallen - viel mehr. Es beschäftigt mich, wirkt noch lange nach, wühlt eigene (schmerzhafte) Erinnerungen auf und begeistert mcih gleichzeitig. Dieses Kuddelmuddel in mir kann ich schwer in Worte fassen. Doch gerade das, finde ich, macht das Buch zu einem so guten, wertvollen Werk.

Anna wird in ihrer Schulklasse systematisch fertiggemacht. Es fängt recht harmlos an. Eine neue Mitschülerin in der Klasse hängt sich an Annas beste Freundin und fängt an, gegen Anna zu sticheln und sie arrogant zu nennen. Das breitet sich aus. Das Mobbing wird immer stärker und verletzender und schließlich geht es so weit, dass sich bis auf ganz wenige Ausnahmen alle Mitschüler aktiv beteiligen.

Der Leser erlebt das Ganze im Nachhinein aus Annas Tagebucheinträgen und durch Antons Augen, der Annas bester Freund und auch Mitschüler der Klasse war. Die Tagebucheinträge werden von Simon, dem Vater der Protagonistin gelesen und auch seine Perspektive findet Beachtung.

Dieses Buch verdient einen (Jugendbuch)Preis. Es zeigt ohne erhobenen Zeigefinger, dafür mit viel Gefühl, welche Auswirkungen Mobbing haben kann. Wie leicht es für die "Täter" ist, zu solchen zu werden, sich an dem Mobbing zu beteiligen und es nicht einmal als Grausamkeit wahrzunehmen.
Und wie schrecklich es für das Opfer ist, wird sehr, sehr deutlich gezeigt.
Es sind nicht nur die Bemerkungen in der Schule, die schmerzen. Das Opfer, in diesem Fall die Protagonistin Anna, vereinsamt zunehmend, weil sie sich zunächst natürlich von den Tätern zurückzieht, im weiteren Verlauf aber auch von ihrem Vater, der sie nicht versteht, von Anton, ihrem besten Freund, weil der ja eh nichts für sie tun kann und sie nur noch mehr Spott abbekommt, wenn sie mit ihm zusammen ist und schließlich sogar von Freunden, mit denen sie per Email in Kontakt steht.
Anna (ebenso wie die meisten Mobbingopfer, denke ich) kommt schließlich selbst zu der Überzeugung, dass es wahr ist, dass mit ihr etwas nicht stimmt. Sie glaubt, dass sie scheiße ist (entschuldigt den Ausdruck, aber genau so empfindet es das Opfer!) und dass schließlich dann auch die anderen Kontaktpersonen das merken müssten, daher zieht sie sich immer mehr zurück.

Mir ging es als Leser so, dass ich teilweise zu Anna wurde und mit ihr gelitten habe und gleichzeitig eine Beschützerrolle einnehmen wollte, das Bedürfnis hatte, dieses Mädchen in den Arm zu nehmen und ihr zu sagen, dass es nicht wahr ist.

Aber auch in die anderen Personen konnte ich mich gut einfühlen, so zum Beispiel in Anton, den besten Freund, und Simon, dem Vater des Opfers und zum Schluss sogar in zwei der Täter, die völlig überrollt waren von den Auswirkungen dessen, was sie als harmlos empfunden haben, was ja schließlich alle mitgemacht haben und keiner so gewollt hat.

Das Ende fand ich noch mal richtig gut, Astrid Frank hat noch mal draufgelegt! Es beantwortet einige Fragen, bietet aber immer noch Raum für eigene Interpretation und lässt den Leser zurück mit einem ... wie soll ich sagen...
...
...

WOW!

Es ließ mich ziemlich sprachlos zurück, weil ich das alles noch gar nicht packen konnte. Da steckt so viel drin, das geht gar nicht alles in meinen Kopf - vor allem steckt da auch so viel Gefühl drin, das ich gar nicht alles so schnell verarbeiten kann.
Nach vier Wochen schreibe ich endlich diese Rezi und bin immer noch völlig geplättet. Natürlich geht der Alltag weiter und ich bin nicht ständig mit diesem Thema beschäftigt, doch es lässt mich auch nicht mehr los.

DANKE, Astrid, für dieses tolle Buch! Ich hoffe, dass es noch viele Menschen so erreicht und bewegt, wie es mich erreicht und bewegt hat und es immer noch tut. Es ist wirlich, wie in der Überschrift gesagt, schrecklich gut - denn es ist fantastisch, wunderbar einfühlsam und mitreißend, aber gerade dadurch wird das Schreckliche, das Anna erlebt, auch für mich als Leser spürbar und tut mir mit weh.
Ich hoffe, dass das Buch auch in Schulklassen gelesen wird und freue mich sehr, dass die Autorin alles tut, um das zu ermöglichen.

  (3)
Tags: emotionen, jugendroman, mobbing, trauer   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(116)

279 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 32 Rezensionen

alaska, märchen, schnee, familie, freundschaft

Das Schneemädchen

Eowyn Ivey , Claudia Arlinghaus , Margarete Längsfeld , Martina Tichy
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 02.12.2013
ISBN 9783499258220
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

106 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

schwestern, entführung, lügen, jugendthriller, vorgetäuschte entführung

Lügenschwester

Claudia Puhlfürst
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 01.06.2015
ISBN 9783649621157
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: familie, heimlichkeiten, sorgen, spannung   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

schottland, pferde, reiten, pferderoman, beziehung

Pferdeheimat im Hochland, Doppelbd.

Ursula Isbel
Flexibler Einband
Erschienen bei Bertelsmann, München
ISBN 9783570205341
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: auslandsjahr, misshandelte tiere, pferde, schottland, tierschutz   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

schottland, pferde, reiten, freundschaft, erwachsenwerden

Pferdeheimat im Hochland, Fionas Fohlen. Pferdeheimat im Hochland, Wechselnde Pfade

Ursula Isbel
Flexibler Einband
Erschienen bei Omnibus TB bei Bertelsmann
ISBN 9783570204788
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: auslandsjahr, misshandlte tiere, pferde, schottland, tierschutz   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

pferde, tierschutz, misshandelte tiere, auslandsjahr

Pferdeheimat im Hochland

Ursula Isbel
Flexibler Einband: 187 Seiten
Erschienen bei cbj, 01.12.2001
ISBN 9783570210581
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags: auslandsjahr, misshandelte tiere, pferde, tierschutz   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

freundschaft, fantasy, spannung

Flammenzeit

David Weber , Ulf Ritgen
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.08.2015
ISBN 9783404208029
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: fantasy, freundschaft, spannung   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

fantasy, spannung

Begegnung auf Sphinx

David Weber
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 15.01.2015
ISBN 9783404207794
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags: fantasy, spannung   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

jugendbuch, leistungssport, schwimmen, thriller, freundschaft

Wie ein Flügelschlag

Jutta Wilke
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 01.01.2014
ISBN 9783473584611
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: freundschaft, jugendbuch, leistungsdruc, sport   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(210)

494 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 83 Rezensionen

spiegelsplitter, ava reed, magie, fantasy, elemente

Spiegelsplitter (Die Spiegel-Saga 1)

Ava Reed
Flexibler Einband: 358 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 22.10.2015
ISBN 9783551300447
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

64 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

musik, glück, holly goldberg sloan, erste liebe;, sam & emily

Sam & Emily - Kleine Geschichte vom Glück des Zufalls

Holly Goldberg Sloan , Barbara Lehnerer , Bernadette Ott , Holly Goldberg Sloan
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Arena, 26.06.2014
ISBN 9783401506548
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wie der Titel schon vermuten lässt, geht es in der Hauptsache um Sam und Emily und wie sich aus dem Hinweis, dass es sich um ein Jugendbuch handelt, ableiten lässt, sind die beiden Teenager. Beide sind so etwa 17 Jahre alt. Wobei sich in Sams Fall niemand wirklich darum schert, wie alt er ist oder wann er Geburtstag hat.


Manch ein Leser hat womöglich schon mal davon geträumt, wie schön es wäre, nicht zur Schule gehen zu müssen und einfach in den Tag hinein leben zu können. Erwachsene Leser kennen solche Träume vielleicht aus ihrer Jugend. Wie es dagegen sein muss, wenn kein Erwachsener regelmäßig Mahlzeiten auf den Tisch bringt oder überhaupt für Essen sorgt, Taschengeld gibt, oder überhaupt erzieherischen Einfluss ausübt, das können sich dagegen wohl viele nicht vorstellen.


So jedoch lebt Sam mit seinem fünf Jahre jüngeren Bruder Riddle bei seinem Vater und zieht mit ihm von Ort zu Ort. Meist ziehen sie dann weiter, wenn ihrem Vater der Boden zu heiß wird und die Polizei ihm auf den Fersen ist. Denn Clarence Border, bzw. John Smith, wie er sich zur Zeit nennt, hält nichts von ehrlicher Arbeit. Seine Arbeit besteht darin, in Häuser einzubrechen, zu stehlen, was von Wert ist und sich weiterverkaufen lässt, Barschecks aus Briefkästen zu stehlen und ähnlich kriminellen Aktivitäten. Sams und Riddles Mutter hat er schon vor vielen Jahren verlassen, zusammen mit den Söhnen und ihrer Münzsammlung, die er natürlich auch versetzt hat. Alleinerziehender Vater zu sein ist immer mal wieder eine gute Mitleidsstory wert, doch darüber hinaus kümmert er sich nicht um die Jungen, zumal sich Sam weigert, mit ihm auf Beutezug zu gehen und mit Riddle ist seiner Meinung nach nichts anzufangen, der ist ihm sogar unheimlich.


Emily jedoch ist ein zwar ungewöhnliches, auf der anderen Seite aber, was die Lebensumstände angeht, ganz normales Mädchen. Sie geht zur Schule, hat gute Noten, spielt Fußball, hat eine beste Freundin, der sie alles erzählt und lebt mit Mutter, Vater und ihrem kleinen Bruder in einem ganz normalen Haus. Aufgrund der Leidenschaft ihres Vaters singt sie sogar mit im Kirchenchor, obwohl sie eigentlich nicht richtig singen kann. Das scheint ihr Vater nur nicht so richtig wahrhaben zu wollen.


In der Kirche, während eines Solos von Emily begegnen sich Sam und Emily schließlich. Eigentlich will Emily dieses Solo nicht wirklich singen. Deswegen konzentriert sie sich während ihres Gesangs auf die letzte Reihe, in der Nähe der Tür, wo normalerweise die Leute sitzen, die Emails schreiben oder die Sportergebnisse abrufen, schemenhafte Gestalten eben, die Weghörer. Doch an diesem einen besonderen Tag sitzt nur Sam dort. Und so fokussiert sie ausschließlich ihn.

Aus Sams Sicht singt sie nur für ihn. Sie verspricht ihm, sie würde für ihn da sein – etwas, das er überhaupt nicht kennt. Für ihn ist nie jemand da gewesen. In der kurzen Begegnung im Anschluss wird auch Emily von Sam ergriffen. Das Glück des Zufalls hat die beiden zusammen geführt.


Sam verschwindet nach dieser Begegnung erst einmal spurlos und Emily hat ihre liebe Mühe, herauszufinden, wer er ist und wo sie ihn findet. Schließlich gelingt es aber und die beiden lernen sich kennen.

Es ist sehr berührend, wie Sam und Emily zueinander finden, wie sie auf den/die jeweils Andere(n) reagieren und wie sich das Leben der Beiden dadurch verändert.


Damit ist allerdings noch längst nicht Schluss und alles perfekt, sondern die Geschichte entwickelt sich noch sehr dramatisch. Sie verlieren sich wieder und glauben, einander niemals wiederzusehen. Sam muss sogar um sein nacktes Überleben kämpfen. Und Emily verliert ohne Sam ihr Leben – nicht in dem Sinne, dass sie stirbt, doch ist nichts mehr wie früher und es scheint nur noch ein Existieren zu geben.


Doch wie traurig wäre das ohne ein Happy End. Das gibt es in diesem Buch – und nicht zu knapp. Es ist ziemlich rührselig und vielleicht sogar ein wenig kitschig – aber soooo schön :-D.


Ich hatte vor Rührung Tränen in den Augen, als ich die letzten Seiten gelesen habe. Trotzdem finde ich es nicht zu weit hergeholt, sondern schon noch glaubhaft.

Dieses Buch wird, wie so viele andere, aber längst nicht alle meine gelesenen Bücher nicht nur einen festen Platz in meinem überfüllten Bücherregal, sondern auch in meinem Herzen finden.


  (6)
Tags: jugendbuxch   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(126)

273 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

psychothriller, mord, thriller, gefängnis, kindsmord

Die stille Kammer

Jenny Blackhurst , Anke Angela Grube
Flexibler Einband: 446 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 15.05.2015
ISBN 9783404172191
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

... Er steht für Rätsel, interessante Charaktere und Spannung bis zum Schluss.

Jeder hat wohl schon erlebt, dass die Dinge oft nicht so sind, wie sie auf den ersten Blick scheinen. So ergeht es auch Susan in diesem Buch. Nach ihrer Entlassung aus der forensischen Psychiatrie hat sie sich in einer fremden Stadt unter einer neuen Identität niedergelassen, um neu anfangen zu können.
Susan wurde zu sechs Jahren Haft in Oakdale verurteilt, von denen sie vier abgesessen hat, nachdem man sie des Mordes an ihrem 3 Monate alten Baby für schuldig befunden hat. Die Tat soll sie begangen habe, da sie durch eine postpartale Depression überfordert und nicht mehr Herr der Lage war.
Susan kann sich an die Tat nicht erinnern und sich eigentlich gar nicht vorstellen, dass sie ihr Kind getötet hat, doch alle Beweise sprechen dafür und die Ärzte haben ihr immer wieder erklärt, dass sie in ihrer Puerperalpsychose ihren Sohn umgebracht hat. So oft hat sie das alles gehört, dass sie es schließlich selbst glaubt.
In der neuen Stadt will sie also alles hinter sich lassen, hat auch alle privaten Kontakte abgebrochen, bis auf einen zu ihrer ehemaligen Mitpatientin.
Schließlich wird jedoch alles wieder aufgewühlt, als sie aus heiterem Himmel anonym ein Foto von einem zwei- bis dreijährigen Jungen geschickt bekommt, auf dem steht: „Dylan, Januar 2013“.
Von dem Moment an fängt sie an, alle Geschehnisse infrage zu stellen. Zunächst versucht sie noch, sich das als schlechten Scherz zu erklären, doch sie bekommt weitere Hinweise zugespielt. Bald weiß sie nicht mehr, was sie glauben soll. Schickt sie sich selbst während einer wahnhaften Phase diese Hinweise? Oder hat vielleicht Mark, ihr Exmann, etwas damit zu tun? Jemand scheint ja zu wollen, dass sie Nachforschungen anstellt, doch werden ihr immer wieder Steine in den Weg gelegt bis hin zu massiven Bedrohungen.

Dann gibt es im Buch noch einen zweiten Handlungsstrang, der in den Jahren 1988 bis 1992 spielt und sich um eine Clique dreht, deren Mitglieder ihrem Anführer Jack stets zu Dienst und Willen zu sein scheinen, was immer er auch verlangt.
Alles dreht sich um Fragen und ich wollte am liebsten immer weiter lesen, bis ich die Antworten hatte (was ich wohl auch getan hätte, wenn ich es nicht im Rahmen der Leserunde Abschnittsweise gelesen hätte). Die eine, ganz zentrale Frage lautet: Lebt Dylan noch?
Doch es gibt viele weitere Fragen, wie zum Beispiel:
Wer hat Susan das Foto und die weiteren Hinweise geschickt und weiß von ihrer wahren Identität? Was will der Absender bezwecken? Wer bedroht sie? Was hat ihr Exmann mit der Sache zu tun? Was ist vor vier Jahren wirklich geschehen?
Wer aus der alten Clique, um die es im zweiten Handlungsstrang geht, taucht in der gegenwärtigen Handlung auf und wer ist wer?

Solche und andere Fragen haben uns in der Leserunde in Atem gehalten und hätten mich, hätte ich das Buch alleine gelesen, es wahrscheinlich verschlingen lassen. Doch dieses innehalten, sich alles Mögliche auszumalen und wild zu spekulieren hatte auch seinen Reiz.
Der Schluss hat alle wichtigen Fragen beantwortet und war weder kitschig, noch undenkbar, noch besonders vorhersehbar.

Etwas Schwierigkeiten hatte ich gegen Ende, die Personen auseinanderzuhalten. Doch wenn man konzentriert liest, geht das schon.
Mein Fazit: Ein Buch, dass ich gern weiterempfehle und eine Autorin, von der ich gern mehr lesen möchte.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

124 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

alzheimer, demenz, familie, suche, freundschaft

Elizabeth wird vermisst

Emma Healey , Rainer Schumacher
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.03.2014
ISBN 9783785761106
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(596)

1.113 Bibliotheken, 14 Leser, 2 Gruppen, 181 Rezensionen

magie, magisterium, cassandra clare, fantasy, holly black

Magisterium - Der Weg ins Labyrinth

Cassandra Clare , Holly Black , Anne Brauner
Fester Einband: 332 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.11.2014
ISBN 9783846600047
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(582)

989 Bibliotheken, 15 Leser, 7 Gruppen, 63 Rezensionen

dystopie, labyrinth, james dashner, die auserwählten, lichtung

Die Auserwählten - Im Labyrinth

James Dashner , Anke Caroline Burger
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 25.04.2013
ISBN 9783551312310
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(546)

879 Bibliotheken, 16 Leser, 5 Gruppen, 53 Rezensionen

dystopie, maze runner, james dashner, wüste, brandwüste

Maze Runner: Die Auserwählten - In der Brandwüste

James Dashner , Anke Caroline Burger
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 22.11.2013
ISBN 9783551312822
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

71 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

sklavin, intrigen, magie, aralon, magier

Rialla - Die Sklavin

Patricia Briggs , Christina Neuhaus
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.09.2014
ISBN 9783404207701
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Mina, Dicey Tillermans Freundin

Cynthia Voigt
Flexibler Einband
Erschienen bei DTV
ISBN 9783423780896
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

jugendroman, familie

Samuel Tillerman, der Läufer

Cynthia Voigt
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Sauerländer
ISBN 9783794130474
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Wir Tillermans sind so

Cynthia Voigt
Flexibler Einband
Erschienen bei DTV
ISBN 9783423780872
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

jugendroman, freundschaft

M wie Melody

Cynthia Voigt
Flexibler Einband
Erschienen bei DTV
ISBN 9783423781008
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Freunde und Freunde

Cynthia Voigt
Flexibler Einband
Erschienen bei Unionsverlag
ISBN 9783293210325
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Dicey Tillerman - Bindungen

Cynthia Voigt
Flexibler Einband
Erschienen bei dtv, 01.12.1996
ISBN 9783423780919
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

überlebenstrainig, abenteuer, reise, jugendbuch, spannung

Heimwärts

Cynthia Voigt
Flexibler Einband
Erschienen bei dtv, 01.07.1996
ISBN 9783423780865
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
134 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks