Leserpreis 2018

Eliza08s Bibliothek

365 Bücher, 276 Rezensionen

Zu Eliza08s Profil
Filtern nach
365 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

62 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

"historischer roman":w=4,"geschichte":w=3,"krieg":w=2,"2018":w=2,"industrialisierung":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"deutschland":w=1,"frauen":w=1,"politik":w=1,"kurzgeschichten":w=1,"berlin":w=1,"mittelalter":w=1,"19. jahrhundert":w=1,"revolution":w=1

Land im Sturm

Ulf Schiewe , Jan Reuter
Fester Einband: 928 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 31.08.2018
ISBN 9783785726242
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

"historischer roman":w=3,"hugenotten":w=3,"liebe":w=2,"frankreich":w=2,"ketzerturm":w=2,"roman":w=1,"liebesroman":w=1,"verrat":w=1,"historisch":w=1,"hoffnung":w=1,"glaube":w=1,"reformation":w=1,"katholiken":w=1,"ketzer":w=1,"familienepos":w=1

Der Turm der Ketzerin

Deana Zinßmeister
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.01.2018
ISBN 9783442484102
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung:

Bereits mit dem ersten Band ihrer Hugenotten-Saga konnte Deana Zinßmeister mich begeistern und so habe ich mir ihren zweiten Teil für ein kleines Lesetief aufgehoben. Und daraus hat die Autorin mich auch sofort herauskatapultiert und ich war von der Geschichte gefesselt.

Der Wiedererkennungseffekt zu Band eins ist deutlich gegeben, wobei mir die Farbgebung dieses Covers besser gefällt. Es geht in diesem Roman, um Glauben, Liebe und Familie. Inhaltlich knüpft der Roman an den ersten Teil an, ist aber wie der Klappentext verrät auch ohne das Vorwissen von Band eins lesbar. Als Leser gewinnen wir einen sehr tiefen und bewegenden Einblick in das Leben und Leiden der Hugenotten und Katholiken im 16. Jahrhundert in Frankreich. Die Geschwister Pierre und Magali trennen sich nun und gehen jeweils ihre eigenen Wege. Pierre möchte sich auf den Glauben besinnen nachdem er getauft wurde, so setzt er alles daran, erst recht nachdem er sich in eine Hugenottin verliebt hat, als auch solcher zu leben. Magali lebt ihren Katholischen Glauben und die Familie steht vor einer ersten Zerreisprobe. Doch beide Geschwister müssen erfahren, dass der Glaubenskonflikt auch über ihre eigene Familie hinaus ihr Leben bestimmen wird.

Magali kam mir in Teilen ein klein wenig naiv vor, wohin gegen Pierre eher zu der Kategorie „mit dem Kopf durch die Wand“ gehört. Beide haben ihre Stärken aber auch Schwächen, was die beiden so herrlich sympathisch macht. Zentrale Frage des Romans ist „Kann die Liebe den Hass überwinden?“.

Der Roman wird chronologisch aus mehreren Perspektiven erzählt, wobei, ein Erzählstrang erst sehr spät aufgelöst wird und wir Leser eine Ahnung bekommen, was dieser mit den beiden Geschwistern zu tun hat. Im Allgemeinen ist der Roman aber sehr gut nachvollziehbar, allerdings sollte der Leser eine gewisse Affinität zu historischen Romanen haben und eine Offenheit gegenüber Religionen und Glauben im Allgemeinen haben. Die Geschichte ist leicht und flüssig zu lesen und es macht einfach Spaß die beiden Protagonisten zu begleiten. Der Roman besticht sprachlich vor allen Dingen mit seinen guten Dialogen, die die Zerrissenheit der Gesellschaft widerspiegeln und so einen tiefen Eindruck in die Gefühlswelt zeigen.

Angereichert ist der Roman mit einer zeitgenössischen Karte, einem Personenregister, einem Nachwort und einer Bibliographie.

Sehr gerne spreche ich für diesen Roman eine Lese- und Kaufempfehlung aus, sowohl Männer als auch Frauen werden an diesem Roman ihre Freude haben, wobei eine gewisse Offenheit zu dem Thema den Lesespaß sicherlich deutlich steigert.

Ein für mich wunderbarer historischer Roman und ich bin sehr gespannt, ob es mit der Familie Desgranges und Duchene weitergeht. Ich würde mich auf jeden Fall sehr darüber freuen.

Ich bedanke mich bei Deana Zinßmeister für die schönen Lesestunden, dem Goldmann Verlag, dem Bloggerportal und der Verlagsgruppe Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

 

 


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

80 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 52 Rezensionen

"norwegen":w=9,"frauenbewegung":w=5,"historischer roman":w=3,"20. jahrhundert":w=3,"familiengeheimnis":w=3,"unabhängigkeit":w=3,"schlesien":w=3,"flucht":w=2,"reise":w=2,"historisch":w=2,"heirat":w=2,"starke frauen":w=2,"jahrhundertwende":w=2,"missionare":w=2,"1905":w=2

Das Lied des Nordwinds

Christine Kabus
Flexibler Einband: 624 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.03.2018
ISBN 9783404176434
Genre: Historische Romane

Rezension:

Eintauchen und die Seele baumeln lassen… Christine Kabus hat wieder ein Buch geschrieben, welches mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen hat.

Das Cover des Buches ist wunderschön, allein die Stimmung, die das Titelblatt widerspiegelt, lädt bereits zum Träumen und Schwelgen ein. Im Klappentext werden bereits die beiden Protagonistinnen vorgestellt, die die Leser im Buch begleiten. Die Geschichten von Liv und Karoline werden abwechselnd erzählt. Ich kann nicht sagen, dass mir ein Strang besser gefällt. Beide Erzählperspektiven haben ihren Reiz und haben ihre eigenen Stärken. Liv macht mit ihrer sehr sympathischen Art sofort Eindruck, wohin gegen es bei Karoline ein wenig dauert, bis sie sich aus den Zwängen der Familie befreien kann. Am Anfang hätte ich sie am liebsten das eine oder andere Mal geschüttelt, um sie zur Vernunft zu bringen. Liv hingegen hat andere Gefühle in mir ausgelöst, ihr hätte ich am liebsten geholfen und ihr Mut zugesprochen, dass sie die richtige Entscheidung trifft. Ungefähr ab der Mitte des Romans hat man als Leser eine ungefähre Ahnung, was beide Geschichten miteinander zu tun haben könnten. Man fiebert förmlich mit, ob beide Frauen es schaffen ihr Ziel zu erreichen und es für beide Frauen und die anderen Beteiligten ein Happy End gibt.

Durch die abwechselnden Ebenen wird es zu keiner Zeit langweilig, wunderschön sind meiner Meinung nach auch die Beschreibungen der Landschaft (z.B. des Holmenkollens). Die Sprache finde ich für den Roman sehr angemessen und konnte mir besonders die Dialoge zwischen Karoline und Frau Bethge gut vorstellen.

Ein wunderbarer und gut tunender Roman, der die Seele einlädt zur Ruhe zu kommen und sich in ferne Länder entführen zu lassen, wobei der historische Hintergrund (Auflösung der Union im Jahr 1905) gekonnt mit den fiktiven Elementen verwoben wird. Ich wusste noch nicht so viel über diesen Konflikt (lediglich das die drei Königshäuser des Nordens über mehrere Ecken miteinander verwandt sind), von daher habe ich auch sehr viel gelernt, ohne dass es mir jemals lehrhaft oder anstrengend vorkam.

Ein Personenverzeichnis und eine Karte ergänzen den Roman sehr gut und geben Hilfestellung bei der Orientierung. Lediglich die Anmerkungen sind für mich ein wenig kurz ausgefallen, hier hätte ich gerne noch mehr Hintergrundinfos gehabt, aber dies ist vielleicht auch Geschmacksache.

Alles in Allem ein ganz wunderbarer Roman, den ich sehr gerne weiterempfehle und eine absolute Lese- und Kaufempfehlung für alle aussprechen, die sich gerne in den hohen Norden entführen lassen möchten.

 


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

85 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

"band 3":w=2,"familiensaga":w=2,"ostpreußen":w=2,"serie":w=1,"fortsetzung":w=1,"historische romane":w=1,"www.die-rezensentin.de":w=1,"flucht und vertreibung":w=1,"prignitz":w=1,"ulrike renk":w=1,"renk":w=1,"fennhusen":w=1,"murmelito 2018":w=1,"ostpreußensaga":w=1

Die Zeit der Kraniche

Ulrike Renk
Flexibler Einband: 515 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 13.07.2018
ISBN 9783746633565
Genre: Historische Romane

Rezension:

Der Abschluss der Ostpreußen-Saga macht da weiter, wo der vorige Band aufgehört hat. Sowohl das Cover als auch der Titel fügen sich in das Gesamtbild der Saga wunderbar ein. Vor allen Dingen überzeugt aber die Story auf der gesamten Linie.

Direkt von der ersten Seite an ist es Frederike, genannt Freddy, diejenige mit der die Leser sich wieder identifizieren kann. Man hat die Protagonisten und die anderen Figuren schon aus den vorherigen Bänden so lieb gewonnen, dass es ein klein wenig ist, als wenn man gute alte Bekannte wieder treffen würde. Freddy ist eine tolle Frau, die aus ganzem Herzen liebt und für das kämpft, was ihr wichtig und lieb ist. Die Männer in diesem Roman spielen eine untergeordnete Rolle: Freddys Mann, Gebhard, wird inhaftiert und kann somit nicht aktiv handeln. Klein Gebhard, Freddys Sohn ist zu klein, um aktiv ins Geschehen einzugreifen. Das Personal ist schon eher in der Lage in dieser Notsituation das Leben mitzugestalten, hier hat mir vor allen Dingen die Köchin gefallen, die es immer wieder in ihrer ganz eigenen Mundart auf den Punkt brachte.

Der Roman ist chronologisch erzählt, sodass es der Autorin ganz wunderbar gelingt die Ereignisse ins rechte Licht zu rücken und uns Menschen des 21. Jahrhundert ein Gefühl zu geben, wie unsere Eltern und Großeltern diese Zeit erlebt haben, was sie getan haben und tun konnten, was sie wussten bzw. gewusst haben konnten.

Zu keiner Zeit ist es mir schwer gefallen, mich in das Geschehen auf dem Gut hineinzuversetzen, ich habe mit gebangt, mit gehofft, ich war wütend, traurig und enttäuscht. Ich nahm regen Anteil am Schicksal der Familie. Zum Schluss hat man das Gefühl Freunde zurücklassen zu müssen.

Wunderbar fand ich wieder die Einflechtung des Dialekts, dies macht meiner Meinung den Roman, bzw. die Figuren, die den Dialekt benutzen, noch authentischer und greifbarer.

Ich kann diese Ostpreuße-Saga wirklich nur allen Fans von Familienromanen bzw. Familiensagas ans Herz legen. Wobei hier sicherlich die Damen in der Überzahl sein werden, was sehr wahrscheinlich von der Autorin und dem Verlag auch so gewollt sein wird.  Im Nachwort beschreibt Ulrike Renk ausführlich, welche Personen einem realen Vorbild entsprechen und in wie weit sie sich von der Realität entfernt hat. Von mir gibt es deshalb eine klare Lese- und Kaufempfehlung. Genau der richtige Stoff für lange Abende auf der Couch.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"familiengeschichte":w=1,"band 2":w=1,"juden":w=1,"judentum":w=1,"historische romane":w=1,"www.die-rezensentin.de":w=1,"zweiter weltkieg":w=1,"teil 2 der reihe":w=1,"baites":w=1,"die silberne spieldose":w=1

Träume aus Silber

Mina Baites
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Tinte & Feder, 24.04.2018
ISBN 9782919800544
Genre: Historische Romane

Rezension:

„Träume aus Silber“ ist die Fortsetzung des Romans die „Silberne Spieldose“. Das Cover ist wieder einmal sehr stimmungsvoll gestaltet und passt meines Ermessens nach sehr gut zu dem Buch. Auch der Klappentext spricht an und macht so auf das Buch neugierig. Die Handlung knüpft an das vorangegangene Buch an und so macht es keinen Sinn zuerst dieses Buch zu lesen, man sollte die chronologische Reihenfolge einhalten.

Besonders gut an dem Buch haben mir die verschiedenen Handlungsstränge gefallen, die zum Ende des Buches hin zusammenlaufen und so ein stimmiges Gesamtbild ergeben. Ob Kapstadt, Dublin oder London, alle drei Ebenen haben ihre Berechtigung und sind gut von der Autorin ausgearbeitet worden. Auch die Zeichnung der Protagonistinnen ist der Autorin eindrucksvoll gut gelungen. Als Leser fiebert man mit den verschiedenen Personen mit und nimmt regen Anteil an dem Lauf der Geschichte. Der Hauptstrang der Geschichte wird im Jahr 1963 erzählt, lediglich der Prolog und Epilog spielen im Jahr 1995. Als Leser begleiten wir hauptsächlich Lilli und Caera, beide starken Frauen gelangen leicht ins Herz des Lesers, denn ihr Schicksal berührt. Lilli wird von Adoptiveltern großgezogen, denn ihre Eltern schickten sie mit einem Kindertransport nach England, um sie und ihre Schwester vor den Nazis zu schützen.  Caera wird regelmäßig von Angstzuständen und Panikattakken heimgesucht. Sie hat keine Ahnung woher sie kommen, denn seit einem schlimmen Unfall leidet sie an Amnesie und kann sich an nichts mehr aus der Zeit vor ihrem Unfall erinnern. Die Männer kommen in diesem Roman leider etwas zu kurz. Sie treten nur als Nebenfiguren auf, besonders das Schicksal von Dölling hätte man meiner Meinung nach etwas mehr in den Mittelpunkt rücken können. Die Männer von Lilian und Ceara stärken zwar ihren Partnerinnen den Rücken, dennoch wirken sie recht blass und sind weniger ausgearbeitet, wie die weiblichen Protagonistinnen. Die abwechselnden Perspektiven tragen zu einem hohen und sehr unterhaltsamen Lesetempo bei. Umso mehr der Roman voranschreitet, so emotionaler und berührender wird er, die Taschentücher sollte man gerade zum Ende des Buches nicht zu weit weglegen. Die Autorin schafft es durch einw recht einfache und trotzdem angemessene Sprache die Handlung in den Mittelpunkt zu stellen.

Ein erläuterndes Nachwort schließt den Roman gut ab und gibt noch einmal Einblick in die historischen Fakten und wahren Begebenheiten.

Die Zielgruppe dieses Romans sind meiner Meinung nach die weiblichen Leserinnen, Männer werden zwar auch von dem Roman unterhalten werden, dennoch werden ihnen starke Identifikationsfiguren fehlen. Eine absolute Leseempfehlung für alle, die sich gerne mit der unmittelbaren Nachkriegszeit und der jüdischen Emigration beschäftigen möchten. Ich bedanke mich sehr bei Mina Baites für dieses berührende Buch, welches zumindest in mir noch lange nachhallt. Mein Dank geht auch an den Verlag Tinte und Feder, sowie NetGalley Deutschland für die Bereitstellung des Rezensions- und Leseexemplars.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

44 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

"spanien":w=4,"liebe":w=2,"madrid":w=2,"roman":w=1,"familie":w=1,"kinder":w=1,"frauen":w=1,"widerstand":w=1,"emanzipation":w=1,"diktatur":w=1,"generationen":w=1,"starke frauen":w=1,"frauenschicksale":w=1,"schicksalsroman":w=1,"1948":w=1

Der Mut zur Freiheit

Katja Maybach
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.05.2018
ISBN 9783426520086
Genre: Romane

Rezension:

Dies war mein erstes Buch von Katja Maybach und die Autorin hat es von der ersten Seite an geschafft mich zu fesseln und mich in die Geschichte von Margarita, Valentina und Olivia hineinzuziehen. Aber der Reihe nach.

Das Cover des Buches mochte ich von Anfang an, eine Frau, die auf Zehenspitzen steht und an einer Balustrade hinunterschaut, was sich dort verbirgt bleibt dem Betrachter vorenthalten. Der Klappentext macht dann aber auf jeden Fall Lust gleich los zu lesen, bisher habe ich selten Romane gelesen, die in Spanien zur Zeit der Franco-Diktatur spielen, umso neugieriger war ich.

Es geht aber nicht nur um das Franco-Regime, sondern vor allen Dingen um die Liebe, um die Liebe dreier Frauen, die ihren ganz eigenen Weg suchen. Margarita, die Großmutter, musste ihr Heimatdorf verlassen, da sie unverheiratet schwanger geworden war, ihr eigener Vater jagte sie aus dem Haus. Heute ist sie stolze Besitzerin mehrerer Wäschesalons. Ihre Tochter Valentina verliebt sich Hals über Kopf in einen liierten Mann und bleibt ebenfalls nach seiner überstürzten Abreise schwanger zurück. Olivia, ihre Tochter, kämpft leidenschaftlich für die Rechte und den Schutz von Tieren, sie engagiert sich  z.B. gegen den Stierkampf. Was sie nicht weiß, sie verliebt sich in einen Stierkämpfer und auf einmal steht ihre ganze Karriere als Tänzerin auf dem Spiel. Es gibt vieles was die drei Frauen verbindet, vor allen Dingen ist es die Liebe und der Mut ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Sie haben den Mut zur Freiheit, ohne sich von einem Mann oder einer Familie etwas sagen zulassen. Sicherlich gibt es viele Parallelen und Muster, die sich in dem Roman wiederholen, aber ich denke dies gibt es wirklich in einigen Familien.

Der Roman wird aus den drei Perspektiven der Frauen erzählt, dies hat den Vorteil, dass die drei uns als Leserinnen sehr nah sind und wir uns gut mit ihnen identifizieren können. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen, zwar bleiben einige spanische Wörter unerklärt, dies tut dem Verständnis des Romans aber keinen Abbruch. Ich habe dieses Buch innerhalb von nur zwei Tagen gelesen und es hat mir richtig viel Spaß gemacht. Ein kleines Muss für alle Frauen, die gerne Romane über starke, unabhängige Frauen lesen. Ein sehr berührender Frauenroman, der gleichzeitig auch noch wunderbar unterhält. Vielen Dank an die Verlagsgruppe Droemer Knaur für die Bereitstellung des Rezensions- und Leseexemplars.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

104 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 59 Rezensionen

"amsterdam":w=10,"rembrandt":w=10,"historischer roman":w=8,"tulpen":w=6,"eva völler":w=5,"krimi":w=4,"malerei":w=4,"tulpenhandel":w=4,"tulpengold":w=4,"kunst":w=3,"morde":w=3,"niederlande":w=3,"17. jahrhundert":w=3,"roman":w=2,"mord":w=2

Tulpengold

Eva Völler
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 23.02.2018
ISBN 9783431040845
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ich liebe die Romane von Eva Völler, aka Charlotte Thomas, sie haben in mir damals das Fieber für die historischen Romane ausgelöst. Mit „Die Madonna von Murano“ fing für mich damals alles an und auch dieses Buch habe ich nicht bereut. Allein schon das Cover finde ich wunderschön, es ist sehr schlicht gehalten und wirkt nicht überladen. Die Farbgebung gibt dem Cover etwas Edles.

Der Klappentext macht Lust auf mehr, man möchte am liebsten anfangen zu ermitteln, wer und was hinter den Morden steckt. Dies tut Pieter, der Lehrjunge, von Rembrandt für uns. Pieter ist nicht nur ein außergewöhnliches Talent, nein er ist auch für seine Zeit ein Sonderling, heute würde man sagen er leidet unter dem Asperger-Syndrom, denn zum einen fällt es im schwer mit seinen Mitmenschen zu kommunizieren, sowie Gestik und Mimik richtig einzuordnen, zum anderen hat er eine große Schwäche für die Mathematik und versucht so z.B. den Tulpenhandel in mathematische Formeln zu packen. Im Mittelpunkt neben Pieter stehen der Meister Rembrandt und seine Frau Saskia. Auch Rembrandt beteiligt sich an den Tulpenspekulationen, die zur Zeit in aller Munde sind, er hofft so seiner Frau Saskia endlich das ersehnte Haus kaufen zu können.

In dem Roman geht es in erster Linie neben den Tulpenzwiebelspekulationen um die Aufklärung der Morde. Zwar bekommt man auch einen Eindruck, welches Leben die Maler zu dieser Zeit geführt haben, dies ist aber nachrangig angesiedelt. Der Roman wird chronologisch ohne Rückblenden erzählt. Pieter ist die zentrale Figur des Romans, aus seiner Sich wird der Roman geschildert. Die mathematischen Berechnungen waren für mich nur im Ansatz nachvollziehbar, viel wichtiger ist aber die Logik des Kriminalfalls und hier beweist die Autorin ihr vollstes Können, geschickt führt sie ihre Leser in die Irre und präsentiert zu Schluss einen logischen und doch überraschenden Mörder. Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen, allerdings sei erwähnt, dass beschreibende Passagen die Überhand haben, wer kurze knackige Dialoge sucht, ist hier falsch. Wobei einige Wortwechsel von Pieter mit anderen Nebenfiguren mich das eine oder andere Mal zum Schmunzeln gebracht haben.

Zum Schluss finden wir ein Nachwort, in dem die Autorin die Hintergründe des Romans darlegt.

Ein spannender historischer Roman, welchen ich sehr gerne an allen Leserinnen und Leser weiterempfehle, die Tulpenblase oder auch das Tulpenfieber gilt als der erste „Börsencrash“ in der Weltgeschichte und beschreibt daher ein wichtiges Kapitel europäischer Geschichte.

Vielen Dank an Eva Völler für die gelungene Unterhaltung, an NetGalley Deutschland und dem Lübbe Verlag für die Bereitstellung des Rezensions- und Leseexemplars.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

124 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 61 Rezensionen

"rügen":w=9,"liebe":w=5,"familie":w=5,"freundschaft":w=3,"meer":w=3,"anne barns":w=3,"roman":w=2,"geheimnis":w=2,"rezepte":w=2,"schwestern":w=2,"sonne":w=2,"ostsee":w=2,"neubeginn":w=2,"ärztin":w=2,"netgalleyde":w=2

Drei Schwestern am Meer

Anne Barns
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 05.03.2018
ISBN 9783956497926
Genre: Liebesromane

Rezension:

Anne Barns legt nach, auf „Apfelkuchen am Meer“ folgt nun der neue Erfolgsroman, auch hier gilt nicht nur Kalorien für die Hüfte, sondern auch fürs Herz.

Das Cover passt perfekt und hat einen guten Wiedererkennungswert zu dem ersten Buch von Anne Barns im Mira Taschenbuch Verlag. Es geht in diesem Roman nicht nur um die Familie und die Liebe, sondern auch um ein Geheimnis, welches die drei Schwestern Katharina, genannt Rina, Pia und Jana aufdecken wollen. Wie bei Anne Barns üblich, geht es auch um das Kochen und Backen, viele tolle Rezepte finden sich wieder einmal im Anhang des Buches.

Die drei Schwestern könnten von ihrem Charakter nicht unterschiedlicher sein, sie ergänzen sich gegenseitig und bereichern so den Roman ungemein. Es ist das Schicksal, welches die drei zusammengeschweißt hat, ihre Eltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen und seitdem sind sie bei ihrer Großmutter aufgewachsen. Als es dieser nach dem Zusammenbruch schlecht geht, ist für alle drei klar, dass sie ihrer Oma etwas zurückgeben wollen.

Aber die drei Schwestern haben aktuell auch Pech in der Liebe, Mr. Right will so gar nicht an die Tür von einer der dreien klopfen.

Der Roman wird chronologisch aus der Sicht von Rina (Ich-Erzählerin) erzählt. Zwischendurch gibt es immer mal wieder Rückblenden, die aus der Sicht der Oma erzählt werden, es sind Träume, die sie während der Bewusstlosigkeit hat.

Wie schon bei „Apfelkuchen am Meer“ fliegt man nur durch die Seiten, innerhalb von wenigen Stunden ist dieses Buch gelesen, es macht einfach ungeheuren Spaß die drei Mädels durch das Buch zu begleiten. Auch logisch lässt der Roman seine Leser nicht auf der Strecke, das Handeln der Protagonisten ist zu jeder Zeit durch Erklärungen nachvollziehbar.

Ein wunderbarer Unterhaltungsroman, nicht nur die perfekte Urlaubslektüre, sondern auch ein wundervoller Roman mit dem man dem Alltag entfliehen kann. Sicherlich keine große Literatur, aber manchmal braucht man doch auch einfach nur ein Buch, bei dem man alles um sich herum vergessen kann und das sich dazu noch so wunderbar lesen lässt, wie ein leckeres Stück Apfelkuchen schmeckt.

Ein toller Frauenroman, den ich allen Leserinnen gerne ans Herz lege, die gerne ihrem Alltag entfliehen möchten. Feiert das Leben, mit allem was es auch bietet!

Ich bedanke mit bei NetGalleyDE und dem HarperCollins Verlag für die Bereitstellung des Rezensions- und Leseexemplars.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

131 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 59 Rezensionen

"berlin":w=4,"zweiter weltkrieg":w=4,"kriegsverbrechen":w=4,"nachkriegszeit":w=3,"1949":w=3,"claire winter":w=3,"krimi":w=2,"historischer roman":w=2,"2. weltkrieg":w=2,"spionage":w=2,"familiendrama":w=2,"journalismus":w=2,"vertuschung":w=2,"nazizeit":w=2,"nachkriegsdeutschland":w=2

Die geliehene Schuld

Claire Winter
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Diana, 05.03.2018
ISBN 9783453291942
Genre: Romane

Rezension:

Claire Winter konnte mich auch mit ihrem dritten Roman wieder vollends überzeugen. Sie gehört definitiv zu den Autorinnen und Autoren, die es schaffen mich von der ersten Seite an zu fesseln.

Das Cover des Romans mag ich sehr, eine Mischung aus Schwarz-Weiß-Fotografie und Fotomontage. Irgendwie spricht mich der türkise Farbton an. Der Klappentext bzw. die Kurzbeschreibung machen direkt Lust auf mehr. Es ist vom ersten Augenblick an klar, dass es um die Schatten des zweiten Weltkrieges geht bzw. um den Wiederaufbau in den verschiedenen Besatzungszonen.

Im Fokus stehen vier junge Menschen, Vera und Jonathan sind Journalisten. Kurz bevor Jonathan stirbt schafft er es seine Notizen an seine gute Freundin und Kollegin Vera zu schicken. Sie interessiert sich natürlich für das, an was ihr Freund und Kollege zuletzt gearbeitet hatte, bevor er umgebracht worden ist. Marie ist eine junge Sekretärin, die im Stab Adenauers arbeitet, sie beschäftigt die Vergangenheit ihres Vaters. Sie möchte wissen, welche Rolle ihr Vater in der NS-Zeit gespielt hat, doch sie hat das Gefühl, dass ihre Familie ihr etwas verschweigt und damit liegt sie richtig. Sie tritt eine Lawine los, die nicht nur ihr Leben für immer verändern wird. Lina ist eine Jüdin, die als Kind rechtzeitig außer Landes geschafft worden ist, sie wohnt den Prozessen in Nürnberg bei, um zu erfahren, was mit den Menschen passiert, die größtenteils ihre Familie ausgerottet haben.

Es geht in diesem Roman um Wahrheit und Lüge, um Schuld und Vergebung, sowie um die Schatten der Vergangenheit bzw. den Mut einen Neuanfang zu starten. Doch die Suche nach der Wahrheit gestaltet sich schwierig, es gibt zu viele, die einfach nur vergessen wollen. Zuerst mag der Roman etwas verwirrend erscheinen, doch dies legt sich schnell. Man bekommt ein Gefühl für die vielen unterschiedlichen Personen, sie nehmen uns mit in ihre Perspektive und geben uns so einen Einblick in ihre Gefühlswelt. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den verschiedenen Geheimdiensten. Der Schreibstil ist rasant, die vielen kurzen Kapitel und Szenenwechsel tragen zu einem sehr hohen Tempo bei. Es macht einfach unglaublich viel Spaß sich mit Vera und Marie auf die Suche nach der Wahrheit zu machen. Doch es gibt auch die Szenen die beklemmend sind, die unter die Haut gehen. Ich musste dann den Roman kurz zur Seite legen, um über das Gelesene nachzudenken.

Der Roman ist sowohl für Frauen und Männer geschrieben worden, man sollte allerdings ein Interesse an der unmittelbaren Nachkriegszeit haben und sich ein klein wenig auskennen, um die verschiedenen Verbindungen herstellen zu können.

Ein wahrlich hochspannender, dramatischer und emotionaler Roman, der soweit ich es beurteilen kann auch gut recherchiert ist. Eine Karte, ein Personenverzeichnis, so wie ein ausführliches Nachwort zu Wahrheit und Fiktion runden dieses Buch ab,

Ich bedanke mich sehr bei Claire Winter und dem Diana Verlag in der Verlagsgruppe Random House für die Bereitstellung des Rezensions- und Leseexemplars.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

65 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

"elsass":w=4,"deutsch-französischer krieg":w=3,"historischer roman":w=2,"weingut":w=2,"weißenburg":w=2,"marie lacrosse":w=2,"liebe":w=1,"krieg":w=1,"geheimnisse":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"intrigen":w=1,"band 1":w=1,"intrige":w=1,"schwanger":w=1,"waise":w=1

Das Weingut - In stürmischen Zeiten

Marie Lacrosse
Flexibler Einband: 672 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 23.07.2018
ISBN 9783442205547
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ein herausragender Roman, der hoffentlich noch viele Nachfolger haben wird. Allein schon das Cover ist eine Augenweide, stilvoll und elegant. Das Setting zwischen Herrenhaus und Weinreben ist wundervoll getroffen. Die Farbgebung ist im Gesamten sehr ansprechend, auch der Klappentext macht Lust auf mehr. Es geht um Familie, Liebe, Standesunterschiede, den deutsch-französischen Krieg und den nackten Kampf ums Überleben. Alles das, was die Zeit um 1870 ausmacht, packt Marie Lacrosse in ihren Roman und nimmt so uns Leser mit auf eine einzigartige Reise, die unter die Haut geht.

Im Mittelpunkt des Romans stehen das Dienstmädchen Irene und der junge Erbe Franz Gerban. Aus ihrer beider Sicht wird auch der Roman abwechselnd in zwei Strängen erzählt. Irene ist ein Waisenkind, welches in einem Heim aufwächst. Franz der sowohl die deutsche, als auch die französische Staatsbürgerschaft hat, aufgrund der Herkunft seiner französischen Mutter, wächst hingegen recht behütet auf und begeistert sich leidenschaftlich für die Ideale der französischen Revolution. Dies führt zum einen zu Spannungen mit seinem Vater, aber auch mit seinen Lehrern, sodass er der Schule verwiesen wird und so lernt er zur Strafe das harte Leben der Weinbauern in den Feldern kennen.

Irene hingegen muss sich in die Hierarchie der Dienstboten einfügen und sieht sich den Angriffen und Schikanen von Mathilde, Franz Schwester, ausgesetzt. Wilhelm Gerban, der Patriarch der Familie führt eine harte Hand gegen seinen Sohn, der seiner Meinung nach von seiner Frau Pauline zu sehr verzärtelt erzogen wurde. Pauline kann sich nicht gegen ihren Mann wehren da sie Laudanumabhägig ist und die meiste Zeit nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte ist.

Die verbotene Liebe, die sich zwischen Franz und Irene anbahnt, steht von Beginn an unter keinem guten Stern, denn Irenes Herkunft und Familiengeheimnisse erschweren es den beiden Liebenden zu einander zu finden.

Der Roman ist chronologisch aufgebaut und wird mitreißend erzählt. Besonders die Szenen im Krieg gehen unter die Haut und verursachen beim Leser eine Beklemmung in der Magengegend. Die Autorin beschönigt nichts, sie zeigt uns das wahre Leben im Krieg. Insgesamt fällt wieder einmal auf, wie gut der Roman sowohl strukturiert ist, als auch die Personen in ihrem Charakter und Handeln überzeugen.

Sehr gut gelungen finde ich, dass nicht nur die Hauptfiguren eine einwandfreie und überzeugende Darstellung seitens der Autorin bekommen haben, sondern auch, dass die „kleinen Figuren“ wie Marianne, die erst zum Ende des Romans hin eine Rolle spielt, so liebevoll und authentisch von der Autorin gezeichnet werden. Mit Marianne würde ich sehr gerne mal einen kleinen Plausch halten.

Insgesamt wirkt keine Szene unglaubwürdig oder aufgesetzt, man hat beim Lesen das Gefühl: Ja, so könnte es gewesen sein. Auch die Sprache des Romans ist angemessen und zudem führt sie zu einem recht hohen Lesetempo, ebenso die ständigen Wechsel der Erzählstränge. Die unterschiedlichen Perspektiven haben mir keine Probleme bereitet, da Zeit- und Ortsangaben zu Kapitelbeginn und zu Beginn eines neuen Abschnitts eine sehr gute Orientierung geben.

Ein wirklich wundervoller Roman, der eine gute gesellschaftskritische Studie in der Mitte des 19. Jahrhunderts darstellt. Karten, ein Personenverzeichnis, ein Glossar, Quellen und ein ausführliches Nachwort runden den hervorragenden Eindruck des Romans ab.

Diesen Roman empfehle ich sehr gerne weiter, er ist ein unbedingtes Muss für die Fans von Gesellschafts- und historischen Romanen. Sowohl Männer als auch Frauen werden an diesem Roman ihren Spaß haben und gerne zu dem Buch greifen, da dieser Roman viele Identifikationspunkte mit den Protagonisten bietet.

Ein wirklich großartiger Auftakt zu einer neuen Familiensaga, ich jedenfalls kann den zweiten Teil kaum erwarten. Eine kleine Kostprobe aus dem zweiten Teil findet sich übrigens auch im Anhang des Buches.

Ich bedanke mich sehr bei Marie Lacrosse für diese wundervollen und einzigartigen Lesestunden, sowie beim Goldmann Verlag in der Verlagsgruppe Random House für die Bereitstellung des Rezensions- und Leseexemplars.

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

71 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

"florida":w=6,"roman":w=2,"neuanfang":w=2,"umweltschutz":w=2,"delfine":w=2,"gartenarchitektin":w=2,"dolphin island":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"amerika":w=1,"trennung":w=1,"glück":w=1,"sommer":w=1,"familiengeheimnis":w=1,"erfolg":w=1

Die Inselgärtnerin

Sylvia Lott
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.04.2018
ISBN 9783734104909
Genre: Liebesromane

Rezension:

Sylvia Lotts Bücher sind für mich Pflichtprogramm, denn seit „Die Rose von Darjeeling“ hat diese Autorin sich in mein Herz geschrieben. Ihre Bücher hebe ich mir immer für ganz besondere Momente auf. Diesmal entführt uns die Autorin nach Florida, ein ganz anderes Setting als noch bei „Die Fliederinsel“. Der Roman ist insgesamt leichter und lockerer als sein Vorgänger. Ein richtiger Sommerroman, der einen die Sorgen vergessen lässt und uns in das Urlaubsparadies Florida entführt.

Das Cover finde ich gut gelungen, ein Dünengarten ist zu sehen, sowie das Meer. Beides spielt in dem Roman eine Rolle. Der Klappentext verrät leider sehr viel. Irgendwie ist hier das Ende schon absehbar, zumindest wenn man es mit der Zeit gelernt hat, solche Klappentexte zwischen den Zeilen zu lesen. Dennoch ist man als Leserin gespannt, wie sich dies alles entwickelt und welche Schikanen Sonja sich nicht gefallen lassen sollte.

Die Protagonistin Sonja ist ein gut angelegter Charakter. Einzig ihren Spitznamen, den sie sich im Roman zulegt, kann mich nicht überzeugen. Die Männer kommen in diesem Roman relativ schlecht weg, sie wirken meiner Meinung nach zu klischeehaft, einzige Ausnahme ist hier Sam, aber als Held muss er das wohl auch sein. Männliche Leser werden somit wahrscheinlich nicht viel Freude an diesem Roman haben, wobei ich glaube, dass sie auch nicht zur primären Zielgruppe der Autorin gehören.

Der Roman wird größtenteils chronologisch erzählt, einzig die Briefe und Aufzeichnungen die Sonja im Haus ihrer Tante findet, bilden kurze Rückblicke. Ich muss gestehen, dass mir der Erzählstil der Autorin auf zwei Zeitebenen besser gefällt. Sicherlich kommt auch hier keine große Langeweile auf, denn es bleibt immer spannend und neue Aspekte kommen hinzu, dennoch bevorzuge ich den parallelen Erzählstil der Autorin, auch wenn dies „meckern“ auf sehr hohem Niveau ist. In sich ist der Roman logisch und nachvollziehbar aufgebaut inklusive Happy End, also genau das, was man von einer Sommerlektüre erwartet. Beste Unterhaltung (auf diesmal nicht ganz so hohem Niveau) ist garantiert.

Eine tiefere Botschaft hat dieser Roman, den Schutz der Umwelt und besonders der Meere. Man merkt, dass dies der Autorin am Herzen liegt und diese Botschaft transportiert sie ganz hervorragend. Was Hemingway und die Musik in diesem Roman angeht (mehr wird nicht dazu verraten) trifft die Autorin voll ins Schwarze und beschert dem Leser nicht nur Kopfkino sondern auch eine wunderbare Gute-Laune-Playlist (im Anhang zu finden).

Der Roman lässt sich wunderbar leicht lesen, somit die perfekte Sommer- bzw. Urlaubslektüre. Wieder ein guter Roman von Sylvia Lott, leider aber nicht ihr bestes Werk, dennoch werde ich der Autorin treu bleiben und hoffen, dass sie wieder in die „alte“ Spur zurückfindet. Vielen Dank an die Verlagsgruppe Random House und den blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensions- und Leseexemplars, sowie Sylvia Lott für die gute Unterhaltung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

210 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 79 Rezensionen

"amalfiküste":w=10,"italien":w=6,"amrum":w=6,"zitronen":w=4,"liebe":w=3,"vergangenheit":w=3,"sommer":w=3,"familiengeheimnis":w=3,"katharina herzog":w=3,"tod":w=2,"trauer":w=2,"lena":w=2,"sommerroman":w=2,"roman":w=1,"liebesroman":w=1

Zwischen dir und mir das Meer

Katharina Herzog
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 24.04.2018
ISBN 9783499274206
Genre: Liebesromane

Rezension:

Katharina Herzog hat einen wundervollen Frauenroman geschrieben, der den Sommer einfach verlängert. Der Spätsommer, ob an der Amalfiküste oder auf dem heimischen Balkon kann kommen.

Ein schönes Cover, welches die Lust auf diesen Roman noch steigert, ein gefühlvoller Klappentext und ein Motto, dass jede Leserin nur zu gut kennt.

Zum Inhalt des Buches möchte ich gar nicht mehr viel verraten, da der Klappentext schon einiges verrät, nur so viel, es wartet noch die eine oder andere Überraschung auf die Leser. Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Entwicklung der Charaktere in diesem Roman. Sowohl Lena, als auch ihre Schwester Zoe, entwickeln sich in diesem Roman weiter. Zwar könnten die beiden Schwestern kaum unterschiedlicher sein, doch sie ergänzen sich auch perfekt, was innerhalb des Romans eine ganz eigene Stimmung auslöst. Die Männer in diesem Roman kommen ein klein wenig zu kurz. Matteo als präsentester Vertreter seiner Gattung, ist zwar kein typischer Italiener, dennoch bedient er einige Klischees, die in einem Sommerroman wohl sein müssen.

Die Spannung des Romans wird durch die zwei Zeitebenen bedient, die einmal Lenas Geschichte und auf der anderen Seite ihrer Mutter erzählt. Durch diese beiden abwechselnden Erzählstränge ist das Tempo innerhalb des Romans auch gut dosiert. Bei Mariella, der Mutter von Lena und Zoe, finden wir Zeitangaben, die uns die Orientierung erleichtern.

Letztlich wird der Roman gut aufgelöst, wobei ich mir noch ein wenig mehr gewünscht hätte, einiges wird doch im Vagen gelassen. Der Schreibstil der Autorin hingegen ist sehr schön und angenehm zu lesen. Sicherlich wird dieses Buch nicht das Letzte von der Autorin für mich bleiben.

Ein wunderbarer Sommerfrauenroman, den ich sehr gerne weiterempfehle, da er mir sehr viel Freude beim Lesen bereitet hat. Ob jung oder alt, ob liiert oder Single, dieser Roman ist eine Hommage an uns Frauen und das wir unser Leben selbst in die Hand nehmen sollten.

Vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und für die wundervolle Unterstützung unseres Gewinnspiels.

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Schwert und Krone - Der junge Falke

Sabine Ebert
E-Buch Text: 923 Seiten
Erschienen bei Knaur eBook, 26.10.2017
ISBN 9783426441350
Genre: Historische Romane

Rezension:

Lange habe ich dieses Buch liegen lassen, obwohl mich der erste Band der Saga um Kaiser Barbarossa begeistert hat. Aber es war einfach nicht die richtige Zeit, es passte bisher einfach nicht. Doch dann kam der Moment und ich wusste genau dieses Buch ist jetzt mein Buch, dass ich brauche. Sabine Ebert hat mich auch diesmal nicht enttäuscht; ein opulenter, vielschichtiger historischer Roman der mich wieder einmal restlos begeistert hat.

Das Cover ist wieder einmal sehr geschmack- und stilvoll gestaltet. Loben möchte ich den hohen Wiedererkennungseffekt der gesamten Reihe, so etwas lieben nicht nur Buchhändler, Bibliothekare sondern vor allen Dingen wir Leser.

Der Klappentext verrät leider recht viel, was aber nicht weiter dramatisch ist, kennen die meisten Menschen ohnehin, die zu diesem Roman greifen, in groben Zügen die Geschichte Barbarossas. Der Roman lebt auch nicht nur von Barbarossa alleine, es sind die vielen Figuren und Schauplätze, die vielen verschiedenen Erzählstränge, die dem Roman zu dem machen was er ist. Ein prallgefülltes, opulentes, vielschichtiges Mittelalterepos was Spaß macht.

Es geht um Macht und Machtspiele, um Eitelkeiten und Demut, um Intrigen und Bündnisse, um den Glauben und die Ungläubigen, um Liebe und Hass. Dieses Buch spiegelt die ganze Palette des menschlichen Lebens in vergangenen Zeiten wieder und hält uns so auch heute einen Spiegel vor. Letztlich haben wir Menschen heute die selben Sehnsüchte und Bedürfnisse wie unsere Vorfahren.

Einen großen Raum in dem Roman nimmt der Kreuzzug nach Jerusalem ein, aber auch der Wendenkreuzzug wird ausführlich thematisiert. Schlachten und Heerstrategien bringt die Autorin in anschaulicher Weise dem Leser näher. Taktik, Kalkül und eine Portion Egoismus sind wohl für die Anführer unabdingbar.

Die Personenzeichnung ist sehr gut gelungen, die Mischung aus historisch verbürgten Personen und fiktiven Charakteren ist sensationell. Keine Figur wirkt wie ein Fremdkörper in dem Roman, alles fügt sich zu einem wunderbaren Gesamtbild der Gesellschaft zur damaligen Zeit zusammen. Durch die chronologische Erzählweise können wir als Leser auch wunderbar die Entwicklung einiger Personen zu einer ausgereiften Persönlichkeit miterleben. Es macht Spaß einige Figuren zu begleiten und Anteil an ihrem Schicksal zu nehmen, für mich war Gunda, Kunigunde, eine solche Figur.

Der Schreibstil von Sabine Ebert ist wieder einmal sehr mitreißend, sodass ich wirklich sagen kann, es viel mir oft schwer das Buch aus der Hand zu legen, aber leider endet irgendwann jede Bahnfahrt oder Abend 😉

Insgesamt wartet der Roman mit drei historischen Karten auf, ein Personenverzeichnis, zahlreiche Stammbäume, ein Glossar, eine Zeittafel und ein ausführliches Nachwort der Autorin runden einen absolut positiven Eindruck des Romans ab. Ich kann diesen Roman definitiv allen Fans von historischen Romanen ans Herz legen, allerdings sollte man mit dem ersten Band der Saga anfange, um die chronologische Entwicklung besser nachverfolgen zu können. Der Roman ist für Männer und Frauen gleichermaßen geeignet, da beide Geschlechter in diesem Roman genügend Identifizierungspunkte finden werden.

Ein wirklich überaus gelungener und opulenter Mittelalterroman, der mir ganz viel Freude bereitet hat. Ich danke herzlichst Frau Keßler von der Verlagsgruppe Droemer-Knaur für die Bereitstellung des Rezensions- und Leseexemplars. Wie gut, dass wir jetzt nicht mehr all zu lange auf den dritten Teil der Saga warten müssen 😊


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(206)

311 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 171 Rezensionen

"schweden":w=8,"familiensaga":w=4,"historischer roman":w=3,"erbe":w=3,"saga":w=3,"löwenhof":w=3,"agnetas erbe":w=3,"familie":w=2,"band 1":w=2,"corina bomann":w=2,"die frauen vom löwenhof":w=2,"freundschaft":w=1,"geheimnis":w=1,"frauen":w=1,"schicksal":w=1

Die Frauen vom Löwenhof - Agnetas Erbe

Corina Bomann
Flexibler Einband: 736 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 11.05.2018
ISBN 9783548289960
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ich liebe die Bücher von Corina Bomann, für mich sind es Bücher für die Seele und fürs Herz. Auch diesmal hat mich die Autorin mit dem Auftaktband zu ihrer neuen Saga um den Löwenhof nicht enttäuscht.

Der Klappentext verrät leider schon recht viel, auch das Cover ist so überhaupt nicht nach meinem Geschmack, da es doch recht viele Klischees bedient, außerdem habe ich mir Agneta anders vorgestellt.

Die Story an sich ist sehr gut und reißt von der ersten Seite an mit. Es geht nicht nur um das Gut und damit um die Entscheidung zwischen Liebe und Pflicht, sondern es geht auch um Freundschaft, Familie, Vertrauen, Frauenrechte, Rechte und Pflichten der Dienerschaft. Neben dem Hauptstrang um Agneta, gibt es noch ein paar Nebenschauplätze, die im Laufe des Romans immer mehr an Bedeutung gewinnen. Die Figurenzeichnung ist sehr gut gelungen, besonders Agneta hat mir sehr gefallen, sie war für mich eine Protagonistin, mit der ich mich identifizieren konnte. Sie hat ihre Schwächen und Fehler sie kämpft für das was ihr wichtig ist und setzt sich hin und wieder über Traditionen hinweg, um ihren eigenen Weg zu gehen. Mit ihrer Mutter und ihrer besten Freundin hat sie zwei weitere starke Persönlichkeiten an ihrer Seite, die allerdings gänzlich konträr handeln. Die Männer in diesem Roman waren mir ein bisschen zu blass und undurchsichtig, ihre genauen Ziele, Motive bleiben zumindest für mich im Dunkeln.

Die Spannung in diesem Roman ist gut dosiert, es wird eigentlich nie langweilig. Der Aufbau des Romans ist größtenteils chronologisch. Allerdings muss man sich einige Zeit an die Erzählperspektive der Ich-Erzählerin (Agneta) ein klein wenig gewöhnen.  Im Hinblick auf die folgenden beiden Bände werden die Erzählstränge am Ende relativ offen gelassen, auch wenn ein Hauptthema des Buches zum Abschluss gekommen ist, fragt man sich doch wie es mit dem Löwenhof und der Familie von Agneta weitergeht.

Der Schreibstil der Autorin ist wie wir ihn kennen, wieder rundum gelungen, die Dialoge und Beschreibungen tun dem Roman gut und lassen ihn durch und durch lebendig wirken, sodass ein sehr hohes Lesetempo die Folge ist. Innerhalb weniger Tage habe ich diesen Roman gelesen und hätte sicherlich noch weniger Zeit benötigt, wenn ich die Zeit gehabt hätte.

Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil der Löwenhof-Saga (Mathildas Geheimnis).

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

47 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

"krimi":w=10,"havel":w=7,"mord":w=3,"rache":w=3,"drogen":w=3,"tim pieper":w=3,"serie":w=2,"alkohol":w=2,"potsdam":w=2,"verlag: emons;":w=2,"havelland":w=2,"pieper":w=2,"toni sanftleben":w=2,"spannung":w=1,"spannend":w=1

Tiefe Havel

Tim Pieper
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 15.03.2018
ISBN 9783740802851
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein neuer Sanftleben und auch diesmal ist der leise Krimi an Spannung kaum zu überbieten. Ich mag sie die leisen Krimis, Actionszenen brauche ich nicht so sehr, mir geht es um den Plot, um die Figuren und die Hintergründe und all das finde ich immer wieder in den Krimis von Tim Pieper. So wurde es nach etlichen historischen Romanen und Familiensagas mal wieder Zeit für einen Krimi und da greife ich immer wieder gerne zu altbewährtem.

Toni habe ich einfach ins Herz geschlossen, ich mag den Hauptkommissar sehr, nicht nur als Polizist, sondern vor allen Dingen als Mensch mit Fehlern und Schwächen. Langsam wird er zu einer Kultfigur wie Brunetti & Co.

Diesmal hat es der Fall auch wieder in sich und die Wege zum Täter sind verworren. Das Motiv ist unklar und somit ist es erstmal auch nicht leicht den Mörder zu finden. Interessant ist der Weg den Sanftleben und seine Kollegen beschreiten, keineswegs einfach, sondern eher kniffelig, dazu keine gesunde Portion Menschenkenntnis.

Der Roman wird nicht nur chronologisch erzählt, es gibt auch Rückblenden bzw. Vorschauen, was dem Roman diesmal neben den verschiedenen Erzählperspektiven einen ganz eigenen Charme verleiht. Besonders angetan hat mir die Recherche und das Hintergrundwissen, was in diesem Roman vermittelt wird. Es werden viele verschiedene Themen angeschnitten, die wunderbar die Komplexität unserer Gesellschaft und unseres Lebens wiederspiegeln. So macht Unterhaltung Spaß!

Der Schreibstil des Autors ist wunderbar leicht zu lesen, vor allen die Dialoge bereiten beim Lesen große Freude. Die kurzen Kapitel tragen zu einem hohen Erzähltempo bei, da in der Regel nach einem Kapitel das Setting oder der Blickwinkel wechselt.

Interessant sind auch die Entwicklungen, die es innerhalb der Familie Sanftleben gibt, dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten. Der Weg der Familie ist nun keinesfalls mehr vorgezeichnet, vielmehr steht fortan alles offen und Tim Pieper hat hier nun volle schöpferische Freiheit.

Ich habe diesen Krimi sehr gerne und mit viel Freude gelesen und würde mich über einen weiteren Fall für Toni und seine Kollegen freuen.

Ein wunderbarer Sommerkrimi nicht nur für Fans der Havel, sondern jeglicher Regionalkrimis. Ob Mann oder Frau, hier haben beide Geschlechter Spaß und Spannung und sollten zu diesem guten Krimi greifen.

Ich bedanke mich bei Tim Pieper und dem Emons Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und wünsche noch viel Erfolg mit den Krimis Rund um Hauptkommissar Sanftleben.

 


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

69 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

"19. jahrhundert":w=3,"hamburg":w=3,"familiensaga":w=3,"kamerun":w=3,"ellin carsta":w=3,"die ferne hoffnung":w=3,"kakao":w=2,"familie":w=1,"historisch":w=1,"familiengeschichte":w=1,"band 1":w=1,"afrika":w=1,"wien":w=1,"neuanfang":w=1,"brüder":w=1

Die ferne Hoffnung

Ellin Carsta
Flexibler Einband: 362 Seiten
Erschienen bei Tinte & Feder, 20.02.2018
ISBN 9781542047883
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ich habe schon einige Bücher von Petra Mattfeldt gelesen. Bisher hat die Autorin mich noch nie enttäuscht, so auch diesmal nicht. Das Cover finde ich sehr gelungen und es passt optisch zum Inhalt des Buches, denn die Sehnsucht ist ein zentrales Thema dieses Buches.

Der Klappentext verrät schon relativ viel und ich hätte ihn mir kürzer gewünscht. Luise hat mich Luise von der ersten Szene an überzeugt und ich habe mich sofort mit den jungen Mädchen verbunden gefühlt, dies hat sich bis zum Ende nur noch intensiviert. Sympathie konnte ich hingegen für ihre Mutter, Elisabeth, von Beginn an nicht entwickeln, zum Schluss habe ich sie regelrecht gehasst. Intensive Gefühle sind also bei diesem Roman vorprogrammiert. Die Männer stehen den Damen aber in nichts nach, Robert und auch Karl konnten mich mit ihrem Handeln überzeugen.

Der Roman wird aus verschiedenen Erzählperspektiven erzählt, die stringent nebeneinander her laufen. So werden wir Leser einmal über das Geschehen in Hamburg informiert, dann verschlägt es uns wieder nach Kamerun und später kommt ein dritter Erzählstrang in Wien dazu. So hält die Autorin das Tempo in dem Roman gekonnt hoch und man möchte einfach immer nur weiter lesen. Orts- und Zeitangaben vor den Kapiteln erleichtern die Orientierung, wenn man mal das Buch zur Seite legen musste. Man erfährt viel über den Handel mit Kaffee und Kakao, sowie einiges Wissenswertes über den Anbau der Kakaobohnen. Der Schreibstil von Petra Mattfeldt ist angenehm leicht zu lesen und dem Roman sowie des Plots angemessen. Die Seiten vergehen oft wie im Fluge, vor allen Dingen sind einige Dialoge sehr gut gelungen. Dieser erste Teil macht Lust auf mehr und ich werde mit Sicherheit auch die anderen Teile der Hansen –Saga lesen, da mich besonders die Figuren überzeugen konnten. Eine sehr gefühlvolle Familiensaga, die ich gerne allen Leserinnen und Lesern empfehle die etwas über den Handel und den Anbau von Kakao erfahren möchten. Sie werden es definitiv nicht bereuen, da noch viele weitere Themen angesprochen werden, auf die ich aus Gründen der Spannung nicht weiter eingehen möchte.

Ich bedanke mich bei Dir, liebe Petra, für diese wunderbare Geschichte, da wird die verspätungsreichste Bahnfahrt zum Erlebnis und bei NetGalley Deutschland für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

29 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

"historischer krimi":w=2,"familie":w=1,"mord":w=1,"deutschland":w=1,"vergangenheit":w=1,"historisch":w=1,"mittelalter":w=1,"andrea schacht":w=1,"schlafwandeln":w=1,"raubritter":w=1,"fährmannstochter":w=1,"fährhaus":w=1,"rabenmeister":w=1,"unholdin":w=1,"myntha":w=1

Mord im Badehaus

Andrea Schacht
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.02.2018
ISBN 9783734103797
Genre: Historische Romane

Rezension:

Der letzte Roman aus der Feder von Andrea Schacht. Mit sehr viel Wehmut habe ich diesen Roman gelesen und doch wollte ich ihn in vollen Zügen genießen, auch wenn bereits zu Beginn klar war, dass dieser Roman nicht alle offenen Fragen beantworten würde, denn eigentlich war ja noch ein fünfter Teil (wie bei Alysses und Almut) geplant.

Das Cover hat wiederum einen guten Erkennungswert für Fans der Reihe. Auch der Klappentext ist in altbekannter Weise gehalten und verspricht wieder einmal beste Unterhaltung. Auch in diesem Roman schafft es Andrea Schacht auf ihre einmalige und altbekannte Weise, das historische Köln wieder aufleben zu lassen. Es hat mir ganz großen Spaß gemacht wieder durch die Gassen zu laufen, vom Mühlheim nach Deutz überzusetzen. Neben Petra Schier fängt keine so gut das historische Köln ein wie Andrea Schacht. Diesmal gerät der Mordfall ein klein wenig aus dem Fokus, letztlich wird er natürlich aber trotzdem aufgeklärt. Dennoch sind es die Nebenschauplätze, die den Leser und die Leserin in den Bann ziehen. Besonders wird wohl der Ausflug nach Düsseldorf, zu der Zeit noch ein kleines Dorf, welches erst vor kurzem das Stadtrecht bekommen hat, im Gedächtnis bleiben, ebenso die Hochzeit von Mynthas Bruder und Bilke. Zudem geht das Werben um die Jungfer „Unholdin“ weiter und der Leser fragt sich, ob Mytha und ihr Rrrabenmeister endlich zueinander finden. Der Kriminalfall wird in altbekannter Weise von Mytha gelöst, wobei sie auch diesmal gerettet werden muss, um nicht dem Mörder auch ins Netz zu gehen. Der Schreibstil der Autorin ist auch diesmal locker und leicht, sodass man nur so durch die Seiten fliegt und der Roman wieder viel zu schnell zu Ende ist. Zudem werden in diesem Roman zwei „Geheimnisse“ von zwei Nebenfiguren aufgelöst und sie finden ihr privates Glück, welches man als eingefleischter Fan der Serie den beiden nur zu gerne gönnt. Vor allen Dingen Köln Fans und Fans der Reihe, kommen in diesem Roman auf ihre Kosten, zum Einstieg eignet sich dieser Roman weniger, da doch sehr viel „Vorwissen“ aus den vorherigen Romanen vorausgesetzt wird.

Für mich ist Andrea Schacht immer wieder „Entspannungslektüre“, denn sie schafft es in kürzester Zeit, dass man sich ganz dem Geschehen des Buches widmet und die Welt um einen herum vergisst. Ich bin sehr froh, dass ich die Reihe um Almut und ihre Tochter noch im Regal stehen hab, sodass dieses Buch definitiv nicht das letzte Buch von Andrea Schacht für mich persönlich ist.

Wiederum eine klare Leseempfehlung, vielleicht diesmal als Sommer-Urlaubslektüre?

Ich bedanke mich herzlich bei der Verlagsgruppe Random House und dem blanvalet Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensions- und Leseexemplars.

 

 

 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

97 Bibliotheken, 3 Leser, 4 Gruppen, 47 Rezensionen

"ddr":w=10,"familie":w=4,"familiengeschichte":w=3,"stasi":w=3,"mauer":w=3,"vergangenheit":w=2,"geheimnis":w=2,"berlin":w=2,"geheimnisse":w=2,"brd":w=2,"rostock":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"krieg":w=1,"flucht":w=1

Kranichland

Anja Baumheier
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 13.03.2018
ISBN 9783805200219
Genre: Romane

Rezension:

Anja Baumheier hat mich mit ihrem Romandebüt begeistert. Ein praller Roman voller Geschichte, Schicksale, Geheimnisse, Familientragödien sowie Freundschaft und Liebe.

Das Cover des Buches kommt ein wenige „klassisch“ daher und zeigt zwei Frauen von hinten in Sommerkleidern an einem Wasser sitzen. Aufgrund der Kleidung kann man ausschließen, dass es sich um eine zeitgenössische Aufnahme handelt, sondern eher um die jüngere Vergangenheit. Die Sehnsucht der Beiden wird durch den Blick auf das Wasser aber gut deutlich. Wenn man dann den Klappentext liest, kann man sich denken, dass die beiden Frauen auf dem Cover die Groen-Schwester symbolisieren sollen. Der Klappentext verrät zwar schon einiges, aber er nimmt Gott sei Dank nicht zu viel Spannung, denn in diesem Roman steckt noch viel viel mehr.

Dieser Roman ist nicht nur ein Roman, sondern vor allen Dingen ein Zeugnis der Geschichte unseres Landes. Das Ende des zweiten Weltkrieges, der Wiederaufbau, die Teilung des Landes, der Mauerbau bis hin zur Wiedervereinigung, all das thematisiert Anja Baumheier in ihrem Roman Kranichland anhand des fiktiven Schicksals der Familie Groen. Diese Familie steht stellvertretend für so viele Familien, die durch schwere Zeiten gehen mussten und ein um das andere Mal um ihren Zusammenhalt kämpfen mussten. Die Zeichnung der Protagonisten ist gut, wenn auch meiner Meinung nach noch ein wenig ausbaufähig, denn ich hätte mir vor allen Dingen mehr charakterisierende Beschreibungen gewünscht, die Dialoge und die Handlungen haben aber die Personen recht gut greifbar gemacht. Insgesamt ist der Roman eher dialoglastig, Beschreibungen findet man eher selten. Die vielen raschen Dialoge tragen zu einem sehr hohen Tempo im Roman bei, manche Szenenwechsel sind sehr schnell und knackig. Wer als Fans von ausführlichen Beschreibungen ist, wird sich mit diesem Roman wahrscheinlich etwas schwer tun. Der Roman wird auf zwei Zeitebenen erzählt, was mir sehr gut gefällt Beide Zeitebenen sind absolut gleichwertig, was Spannung und Aufbau betrifft. „Damals“ und „Heute“ stehen in keiner Konkurrenz zueinander, sondern ergänzen sich ganz wunderbar und geben nur zusammen ein rundes Bild der Geschichte ab.

Der Roman ist mit leichter Hand geschrieben. So findet man keine komplizierten Satzkonstrukte, sondern eine sehr angenehme eingängige Sprache, die auch zu dieser Zeit und vor allen Dingen zur gesellschaftlichen Schicht der Figuren passt. Zeit- und Ortsangaben helfen dem Leser bei der Orientierung im Roman, somit ist der Roman in großen Teilen gut nachvollziehbar dargestellt. Wobei ein gewisses Hintergrundwissen sicherlich nicht schadet, ich habe in einigen Passagen vieles nachlesen müssen, da ich einiges nicht selber miterlebt habe und es auch nicht in der Schule vermittelt wurde.

Ein wunderbarer Roman den ich sehr gerne empfehle. Sicherlich in erster Linie ein Frauenroman, da die Groen-Schwestern im Mittelpunkt stehen und Männer eher als Nebenfiguren auftreten. Vor allen Dingen ist dieser Roman aber ein Zeitzeugnisse und eine beeindruckende Familienstudie.

Ich bedanke mich sehr herzlich bei der Rowohlt Verlagsgruppe und Frau Kühne für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares und wünsche Anja Baumheier mit diesem Debüt noch viel Erfolg und freue mich schon sehr auf ein weiteres Buch dieser jungen Autorin.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(84)

156 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

"coco chanel":w=7,"paris":w=6,"parfüm":w=6,"liebe":w=4,"mode":w=3,"chanel nº 5":w=3,"frankreich":w=2,"20. jahrhundert":w=2,"trauer":w=2,"duft":w=2,"picasso":w=2,"parfum":w=2,"modeschöpferin":w=2,"chanel":w=2,"hutmacherin":w=2

Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe

Michelle Marly
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 16.02.2018
ISBN 9783746633497
Genre: Liebesromane

Rezension:

Michelle Marly hat einen Bestseller geschrieben, der noch lange nach dem Zuklappen des Buches nachhallt. Absolut zu Recht steht dieses Buch seit Wochen auf den Bestsellerlisten, erzählt es doch von der großen Macht und der Magie der Liebe. Die Liebe ist der Dreh- und Angelpunkt in unser aller Leben, ohne Liebe wären wir Menschen nichts.

Das Cover des Romans ist sehr mondän und passt perfekt zu Coco Chanel, ebenso die gedeckten Farben und der meiner Meinung nach klassische und stilsichere Schriftzug. Der Klappentext verrät zwar schon einiges von der Handlung, aber die Autorin schafft es der Handlung eine ungeahnt Tiefe zu geben. Diese Tiefe kommt vor allen Dingen durch die facettenreiche Seelenwelt der Coco Chanel zu Stande. Eine Frau, die sich nicht mit wenigen Worten beschreiben lässt, sondern die nach außen hin eine perfekte Welt inszeniert, die aber in ihrem Inneren immer wieder mit der Vergangenheit kämpfen muss. Eine Frau, der zwar geschäftlich alles gelingt, die aber im Privaten vom Schicksal gebeutelt ist. Die Männer in diesem Roman sind Künstler, Adlige und Geschäftsleute und bieten meiner Meinung nach wenige Identifikationspunkte für eventuelle männliche Leser, sodass man wohl sagen kann, dieser Roman ist zurecht einer der Frauen-Sommerromane des Jahres. Denn wann wollen wir Frauen von der großen, wahren und einzigen Liebe träumen, wenn nicht im Sommer?

Der Aufbau des Roman ist relativ stringent und umfasst nur wenige Monate, allerdings gibt es immer wieder Situationen in denen sich Coco an die Vergangenheit erinnert, diese kursiven Einschübe sind für die Leserinnen gut erkennbar und bereichern den Roman, da sie das Verhalten Cocos in der jeweiligen Situation erklärbar bzw. verständlich machen.

Mit wunderbar leichter Hand hat die Autorin diesen Roman geschrieben, der mich von der ersten Seite an gefangen genommen hat. Alles ist so plastisch und authentisch geschildert, dass man meint man würde nicht nur mit Coco durch Venedig flanieren, sondern auch in Südfrankreich den Lavendel riechen. Auch die Sprache des Romans passt zu der Welt, in der Coco und ihre Freunde sich bewegen, keineswegs abgegriffen oder belanglos, sondern gewählt und teilweise extravagant.

Ich denken wichtig ist auch die Botschaft dieses Romans; Frauen ist zum einen geschäftlich alles möglich, wenn sie es nur wollen, aber aller beruflicher Erfolg macht nicht glücklich, wenn die Liebe fehlt, denn sie ist der Sinn unseres Lebens, der uns letztlich die Kraft gibt zu leben.

Von daher gibt es von mir eine „unbedingt lesen Empfehlung“ für diesen wunderbaren sommerlichen Roman, der sowohl zum Träumen, als auch zum Nachdenken einlädt. Absoluter Tipp dieses Sommers!

Ich bedanke mich bei Michelle Marly für die wunderbaren Lesestunden und bei NetGalleyDeutschland für die Bereitstellung des Lese- und Rezensionsexemplars.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

54 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

"robin hood":w=2,"england":w=1,"matilda":w=1,"alpenüberquerung":w=1,"henry ii":w=1,"langbogen":w=1,"selbstkasteiung":w=1,"anarchy":w=1,"ringkampf":w=1,"dreifelderwirtschaft":w=1,"mac p. lorne":w=1,"henry i":w=1,"heinrich v":w=1,"flucht nach england":w=1,"mohnsaft":w=1

Die Pranken des Löwen

Mac P. Lorne
Flexibler Einband: 736 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.05.2018
ISBN 9783426521472
Genre: Historische Romane

Rezension:

Es gibt Bücher, die hebt man sich auf, weil man den Genuss ein klein wenig herauszögern will, obwohl man eigentlich das Buch am liebsten in einem Atemzug inhalieren möchte. Die Bücher von Mac P. Lorne haben mich bisher immer begeistert. „Der Pirat“ ist eines meiner Lieblingsbücher, so war für mich vollkommen klar, dass ich auch seine Robin Hood- Reihe, die er zeitlich vor seinen beiden anderen Romanen geschrieben hat, irgendwann lesen werde. Als dann das Angebot von Droemer-Knaur kam, habe ich natürlich sofort zugesagt. Und was soll ich sagen, auch diesmal enttäuscht der Autor seine Leserschar nicht.

Die Covergestaltung der gesamten Reihe finde ich wirklich sehr gelungen, ich mag diese „Weniger-ist-mehr-Cover“, zudem hat die Serie einen guten Wiedererkennungseffekt. Der Klappentext gibt einen guten Einblick, sodass der Leser von Beginn an weiß, dass erst einmal der Großvater von Robin Hood die zentrale Figur des Geschehens ist. Das Sprichwort „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ gilt auch für die Fitzrooths, so kann man schon im Großvater einiges erkennen, was wir an dem Enkel als Held so schätzen werden. Für mich waren drei Dinge bei diesem Roman gut umgesetzt, zum einen die Personenzeichnung. Ich mag es, wenn Figuren mehrere Facetten haben und wenn sie sich im Laufe des Geschehens weiterentwickeln. Dies ist dem Autor bei Robert, aber auch bei seiner späteren Frau sehr gut gelungen. Zum zweiten hat mich die Verflechtung von politischen, königlichen und kirchlichen Interessen in dem Roman begeistert. Die Ereignisse wirken nicht wie ein Schauplatz, der mit den handelnden Figuren nichts zu tun hat. Zudem finde ich die thematisierten Konflikte gut erklärt, sodass auch Leser ohne geschichtliches Vorwissen dem Roman folgen können. Zum Dritten konnte mich auch wieder der Schreibstil des Autors und der Aufbau des Romans begeistern. Mir wurde es zu keiner Zeit langweilig, so sehr nahm der Autor mich mit auf seine Reise. Einige Leser haben in ihren Rezensionen angemerkt, dass sie die vorausschauenden Kommentare des auktorialen Erzählers gestört haben. Meinen Lesespaß hat dies aber zu keiner Zeit gestört, ich habe es eher als eine Eigenheit des Autors angenommen, der mir noch mehr Lust auf die nächsten Seiten machen sollte.

Von daher kann ich nur eine absolute Kauf- und Leseempfehlung für alle Fans von historischen Romanen aussprechen.

Ich bedanke mich noch einmal herzlich bei Frau Huttenloher und der Verlagsgruppe Droemer Knaur und freue mich schon auf den zweiten Teil der Saga.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

26 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

"provence":w=5,"krimi":w=4,"arles":w=3,"mord":w=1,"reihe":w=1,"frankreich":w=1,"verschwörung":w=1,"band 1":w=1,"intrige":w=1,"geheimdienst":w=1,"agent":w=1,"piper":w=1,"engländer":w=1,"ruhestand":w=1,"geheimdienstler":w=1

Ein Gentleman in Arles – Mörderische Machenschaften

Anthony Coles , Michael Windgassen
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 02.05.2018
ISBN 9783866124547
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

53 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"seife":w=2,"gründerzeit":w=2,"amerika":w=1,"historischer roman":w=1,"familiensaga":w=1,"brand":w=1,"nürnberg":w=1,"franken":w=1,"carl":w=1,"konrad":w=1,"arbeiterbewegung":w=1,"lisette":w=1,"weigand":w=1,"aleksandra":w=1,"käthe zhao":w=1

Die Manufaktur der Düfte

Sabine Weigand
Fester Einband: 688 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 08.03.2018
ISBN 9783810525321
Genre: Historische Romane

Rezension:

Sabine Weigands neues Buch trifft auf den ersten Blick den Hype der Zeit und bedient ebenfalls, wie viele andere Bücher, das Genre der Familiensagas. Auch das Cover ist entsprechend gestaltet: leicht, sehnsuchtsvoll und edel. Ich habe das Buch in erster Linie wegen der Autorin lesen wollen und bin nicht enttäuscht worden. Auch wenn Sabine Weigands neuer Roman eine Zeit bedient, die in vielen Familiensagas thematisiert wird, so ist dieser Roman mitnichten nur ein Familienroman. Dieser Roman ist mehr; es geht um die Gründerzeit, es geht um die politischen Entwicklungen in Deutschland, es geht um die sozialen Unterschiede in der Gesellschaft und noch um vieles mehr. Freunde und Fans des Familienromans mögen von diesem Roman enttäuscht sein, Fans von zeitgeschichtlichen Romanen werden diesen Roman wieder begeistert inhalieren.

Das Cover passt überhaupt nicht zum Roman, es gaukelt dem Leser etwas vor, was er nicht bekommt und wird vor allen Dingen die Männer abhalten zu diesem Roman zu greifen. Dabei ist dieses Buch definitiv kein Buch woran Männer nicht ihre Freude haben werden. Die agierenden Hauptpersonen sind die Männer, zwar kommen auch die Frauen zu Wort, aber zentrale Figur ist unbestritten Fritz Ribot. Herausheben möchte ich die umfassende Darstellung der verschiedenen gesellschaftlichen Schichten in diesem Roman. Als Leser bekommen wir nicht nur einen Einblick in die Fabrikantenfamilie, sondern auch in die der Arbeiterfamilie, einen Blick auf die Sicht der Dienstboten oder des Gastwirtes. Wir werden Zeuge der Gründung des 1. FC Nürnberg und Reisen mit nach Amerika bzw. Russland. Durch diese vielen verschiedenen Schauplätze bekommen wir nicht nur einen umfassenden Einblick in die verschieden Schichten, sondern lernen auch unterschiedlichste Personen kennen. Die Figurenzeichnung von Sabine Weigand ist wieder sehr gut. Sie lässt ihre Figuren vor allen Dingen durch ihr Handeln sprechen, charakterisierende Beschreibungen findet man eher selten.

Wirklich hervorragend ist die Gestaltung und der Aufbau des Romans, die Geschichte wird nicht nur durch verschiedene Personen erzählt, sondern auch durch eine Vielzahl von Stilmitteln ergänzt, die die Autorin verwendet. So lesen wir nicht nur immer wieder von den Lebenserinnerungen des Fritz Ribot, sondern auch Tagebucheinträge, Briefe, Zeitungsartikel und indirekte Erzählungen. Ein wirklich meisterhaftes Potpourri, welches dem anspruchsvollen Leser Vergnügen bereitet. Insgesamt wird der Roman stringent chronologisch erzählt. Auch den Schreibstil der Autorin habe ich wieder als sehr angenehm empfunden. Innerhalb der Leserunde bei den Büchereulen konnten wir zusammen mit der Autorin noch zwei / drei kleine Fehler ausmerzen, die von dem ansonst guten Lektorat übersehen worden sind. Diese Fehler tragen aber in keinster Weise zum Unverständnis des Romans bei und fallen daher nicht ins Gewicht.

 Ein ausführliches Nachwort, ein Personenverzeichnis und der Stammbaum der Familie Ribot runden den sehr guten Eindruck des Romans ab. Erwähnen möchte ich noch die Reklamebildchen in den Klappeninnenseiten, die noch einmal sehr gut das Flair der Zeit wiedergeben.

Für mich ist der neue Roman von Sabine Weigand wieder sehr gut und bekommt von mir eine absolute Kauf- und Leseempfehlung.

Ich bedanke mich an dieser Stelle noch einmal bei meinen Mitleserinnen und Mitlesern bei Büchereule.de und Sabine Weigand für die Begleitung der Leserunde, sowie bei Fischer Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Ich freue mich jetzt schon wieder auf das neue Buch der Autorin, denn sie ist ein Garant für gute historische Unterhaltung.

 

 

 


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

85 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

"historisch":w=2,"mittelalter":w=2,"blüten":w=2,"heilbronn":w=2,"roman":w=1,"mord":w=1,"krieg":w=1,"historischer roman":w=1,"geschwister":w=1,"hexen":w=1,"verfolgung":w=1,"gefängnis":w=1,"kloster":w=1,"frieden":w=1,"töchter":w=1

Die Blütentöchter

Joel Tan
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 23.10.2017
ISBN 9783764506193
Genre: Historische Romane

Rezension:

Die Blütentöchter haben mich von den ersten Seiten an verzaubert, die Autorin schaffte es innerhalb kürzester Zeit, dass ich mich als einen Teil der Geschichte verstand und somit Anteil nahm am Schicksal der Drillinge.

Das Cover ist wunderschön und ich kann den Verlag nur bitten das Cover beizubehalten und nicht wie angedacht (siehe Vorschauen) zu ersetzen, dieses Cover hier springt ins Auge und wird dem Roman gerecht, wohingegen das andere im „Einheitsbrei“ untergehen wird. Der Klappentext des Buches ist gut und kurz zusammengefasst, er umreißt den Roman gut und stellt das Schicksal der Drillinge in den Vordergrund.

Es geht aber nicht nur um das Schicksal der drei Schwestern, sondern auch um Familienbande, Freundschaft und Liebe. Alle drei Mädchen sind von der Autorin liebevoll gezeichnet worden: Clementia, Elilika und Imagina bestechen durch unverwechselbare Eigenschaften, die es dem Leser leicht machen die Drillinge auseinander zu halten. Äußerlich mögen sie sich gleichen und so Agnes Zoller in den Wahnsinn treiben, für uns Leser ist aber zu jedem Zeitpunkt klar, wer Agnes gegenüber steht. Der Roman ist getrieben von dem Schicksal der Schwestern und ob sie jemals wieder zueinander finden werden. Aber es geht auch um die Erfüllung von Wünschen und um die Liebe. Der allwissende Erzähler hat hier mit dem Leser zusammen natürlich einen Vorteil gegenüber den handelnden Figuren, die immer nur an einem Schauplatz verweilen und nicht zur gleichen Zeit an mehreren Orten zugegen sein können.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen, ohne zu viel in die Alltagssprache abzurutschen, zudem sind die Dialoge teilweise den historischen Gegebenheiten angepasst, was ich sehr begrüße. Teilweise hätte ich mir eine ausführlichere Beschreibung der Umgebung bzw. des Geschehens gewünscht. Eine Karte, ein Personenregister und ein Glossar runden den gelungenen Gesamteindruck des Romans ab.

Ein historischer Roman, den ich sehr gerne weiterempfehle, er mag zwar drei weibliche Hauptfiguren haben, dennoch bekommen im Verlauf des Romans auch die Männer eine immer wichtigere Bedeutung, ohne jetzt zu viel verraten zu wollen.

Ich bedanke mich herzlichst bei  Joël Tan für die freundliche Bereitstellung des Lese- und Rezensionsexemplars und wünsche noch ganz viel Erfolg mit den Drillingen!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

70 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

"italien":w=4,"liebe":w=2,"tod":w=2,"vergangenheit":w=2,"geheimnis":w=2,"frankreich":w=2,"trauer":w=2,"sommer":w=2,"münchen":w=2,"malerei":w=2,"roman":w=1,"familie":w=1,"gegenwart":w=1,"geheimnisse":w=1,"kunst":w=1

Der Sommer der blauen Nächte

Stefanie Gregg
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 18.05.2018
ISBN 9783746634111
Genre: Romane

Rezension:

Das Cover des Buches ist schon sehr wunderbar sommerlich, sodass man sich mit dem Buch am liebsten direkt an den Strand oder Pool legen würde. Die Farbgebung passt weiterhin sehr gut zum Titel des Romans. Auch der Klappentext ist vom Verlag sehr gut gewählt worden, er ist kurz und knackig und macht Lust Jule zu begleiten. Der Verlust eines Elternteils ist ein gravierendes Ereignis im Leben eines jeden Menschen, man muss sich sowohl der Vergangenheit, als auch der Zukunft stellen. Der Tod eines lieben Menschen ist der Punkt im Leben zurück in die Vergangenheit zu blicken, aber auch nach vorne in die Zukunft, um das eigenen Leben neu auszurichten.

Genau dies macht auch Jule und will nun endlich mehr über ihre Mutter erfahren, möchte ihr ein letztes Mal nahe sein und erfahren was für ein Mensch sie wirklich war, abseits des „Mutter seins“.

Die verschiedenen Perspektiven, die kurzen knappen Kapitel, inklusive der schnellen, teils unvermittelten Szenenwechsel, tragen dazu bei, dass das Tempo in dem Roman sehr hoch ist und die Spannung immer weiter steigt. Gibt es einen „Sieg“ für die Liebe oder die Vernunft? Dies ist eine der zentralen Fragen des Romans. Die beiden großen Zeitebenen werden gut miteinander verwoben, auch wenn die Übergänge teilweise etwas ruckartig eingeleitet werden. Aber vielleicht macht genau diese Gestaltung des Romans den Reiz und die Eigenheit der Autorin aus.

Die Zeichnung der Figuren ist der Autorin gelungen, man erfährt zwar nicht viel als Hintergrundwissen über die Protagonisten, ihre Charakterzüge werden vor allen Dingen durch ihre Handlungen und Aussagen transportiert. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker zu lesen, er ähnelt eher der Umgangssprache als gehobener Sprache, was aber zu diesem leichten Sommerroman gut passt. Bei dieser Geschichte bekommt man einfach Lust auf Urlaub, Sonne, Strand und Meer. Für eine kleine Auszeit im Alltag genau das Richtige, wer allerdings lieber große Literatur lesen möchte, er sollte besser zu einem anderen Werk greifen ;-)

Für mich die passende Urlaubs- und Sommerlektüre, die mir sehr viel Spaß gemacht hat und die ich gerne in diesen Sommermonaten empfehle.

Ich bedanke mich bei Stefanie Gregg für diese bezaubernde und romantische Geschichte und NetGalley Deutschland, sowie dem Aufbau Verlag für die Bereitstellung des Rezensions- uns Leseexemplars.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

58 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

"mittelalter":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"krieg":w=1,"historischer roman":w=1,"historisch":w=1,"italien":w=1,"glaube":w=1,"papst":w=1,"staufer":w=1,"wittelsbach":w=1,"mittelteralter":w=1,"ludwig der strenge":w=1,"löwenblut":w=1,"staufer-könige":w=1

Löwenblut

Monika Pfundmeier
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 26.10.2018
ISBN 9783744874755
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 
365 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.