Eliza08

Eliza08s Bibliothek

258 Bücher, 172 Rezensionen

Zu Eliza08s Profil
Filtern nach
258 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

28 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

lennox, herrenhaus, ägypten, gesellschaftsroman, zweiter weltkrieg

Die Frau des Juweliers

Judith Lennox , Mechtild Sandberg
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 02.11.2016
ISBN 9783866122963
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

83 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

england, waterloo, historischer roman, 19. jahrhundert, adel

Belgravia

Julian Fellowes , Maria Andreas
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 14.11.2016
ISBN 9783570103241
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

44 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

krimi, havel, berlin, toni sanftleben, potsdam

Kalte Havel

Tim Pieper
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 19.10.2016
ISBN 9783740800017
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

106 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

ostpreußen, familiensaga, mitgift, familie, mamsell

Das Lied der Störche

Ulrike Renk
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 19.01.2017
ISBN 9783746632469
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung:

„Aber manchmal muss man auf das Beste hoffen und auf das Schlimmste gefasst sein.“ (S. 176)

Ulrike Renk hat mich auch diesmal wieder restlos begeistert, mit „Das Lied der Störche“ ist ihr ein wunderbarer Auftakt zu einer neuen Saga gelungen, dem die Fans des ersten Bandes schon jetzt entgegenfiebern werden.

Das Cover ist wie auch wie die der Australien-Saga sehr schlicht und einfach gehalten. Mit dem Titelbild assoziiere ich automatisch Sehnsucht und ein feudales Anwesen, welches man im Hintergrund erahnen kann. Der Roman spielt in Ostpreußen in den zwanziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts und wird von der Autorin chronologisch erzählt. Der Roman beruht auf wahren Begebenheiten, die die Autorin akribisch recherchiert zu haben scheint, denn sie zeichnet ein wunderbares Sittengemälde des ostpreußischen Landadels.

Frederike, von allen nur Freddy genannt, ist eine wunderbare Hauptfigur, die man als Leser bereits nach wenigen Seiten ins Herz geschlossen hat. Sie ist sehr reif und klug für ihr Alter, es scheint manchmal so als wenn sie die Kindheit schon komplett abgestreift hat. Dies liegt zum einen an der Zeit und zum anderen an ihrer Rolle innerhalb der Familie, sie ist die Älteste der Geschwister und die Mutter hat nun schon zum dritten Mal geheiratet.

Die Spannung des Romans wird durch das abwechslungsreiche und gleichzeitig aufregende Leben des Guts bestimmt. Auch ist klar, dass es ein Geheimnis, ein Unheil geben wird, allerdings wird dies erst auf den letzten Seiten offenbar, sodass die Autorin hier gekonnt einen Cliffhanger eingebaut hat, der beim Leser sofort die Sehnsucht nach dem zweiten Teil weckt.

Die Handlung des Romans ist nachvollziehbar und sehr unterhaltsam, man spielt gerne mit den Kindern der Familie oder schaut den Bediensteten bei ihrer Arbeit über die Schulter. Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt flüssig und leicht zu lesen, teilweise ist eine gute Portion Humor und Witz mit von der Partie, sodass einem beim Lesen schon mal ein Lächeln über die Lippen huscht. Erwähnenswert ist, dass die Bediensteten des Gutes den dortigen Dialekt sprechen, was ihnen eine sehr authentische Aura verleiht.

Der Roman besticht vor allen Dingen durch seine sehr liebevollen Figuren und seine glaubwürdige Darstellung vom Leben auf dem Gut in Ostpreußen. Mein persönliches Fazit fällt sehr positiv aus, ein großartiger Roman, der traurig und schön zugleich ist, mit wunderbaren Figuren die zu Herzen gehen und einem einmaligen Setting.

Für alle Fans historischer Romane und Familiensagas, sicherlich auch hier sind Frauen die bevorzugt angesprochene Zielgruppe. Dennoch bietet der Roman auch Männern einen sehr guten Einblick in die Zeit, von daher kann ich nur eine vollkommene Leseempfehlung aussprechen. Ich wünsche mir, dass „Das Lied der Störche“ möglichst viele Leser und Leserinnen findet, denn dieser Roman hat es wirklich  verdient. Vielen Dank an Ulrike Renk, die diese Geschichte einem großen Publikum zugänglich gemacht hat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

73 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

fliegen, pilotinnen, frauenbewegung, emanzipation, frauen

Unsere Hälfte des Himmels

Clarissa Linden
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 10.01.2017
ISBN 9783426519011
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung:

„Muss man seinen Träumen folgen oder der Vernunft?“ (S. 249)

Wie ich finde ein sehr treffendes Zitat aus dem neuen Buch von Clarissa Linden, denn dieser Frage müssen wir uns alle im Leben einmal stellen. Kämpfen wir für unsere Träume oder sind wir vernünftig und tun nicht das Unmögliche, sondern „nur“ das Mögliche.

Das Cover dieses Romans ist ausgesprochen gelungen, dieser Stil spricht mich sehr an, da ich ja mittlerweile bekannt dafür bin, dass ich die ruhigen Cover lieber mag, als die bunten und glitzernden. Allerdings passen für mich die beiden abgebildeten Damen nicht so sehr zu Hanni und Amelie, sie stelle ich mir dann doch anders vor. Der Klappentext gibt eine gute und solide Zusammenfassung des Geschehens, sodass ich darauf wie schon öfter nicht mehr eingehen mag. Die Themen dieses Romans sind die Leidenschaft zum Fliegen, Liebe und Freundschaft, aber auch die einzigartige Beziehung zwischen Mutter und Tochter, dies alles vor der Kulisse des Nationalsozialismus und den siebziger Jahren in Deutschland. Die Geschichte wird von Clarissa Linden chronologisch parallel auf zwei Zeitebenen, aber ich sich stringent, erzählt. Der Leser ist auf jeder Seite in der Lage der Autorin und ihren Figuren zu folgen. Die zwei Handlung-Stränge laufen parallel auf ihren Höhepunkt zu, sodass es am Ende zu einem kleinen Showdown kommt. Die Frauenfiguren stehen im Mittelpunkt dieses Romans, die männlichen Figuren treten in den Hintergrund und sind primär Nebendarsteller. Meine Lieblingsfigur ist Marga, ihre Art und Weise ist einfach mitreißend, sodass man sich eine solche Freundin einfach nur wünschen kann. Der Schreibstil von Clarissa Linden ist leicht und sehr angenehm zu lesen, sehr abwechslungsreiche Dialoge würzen den Roman und machen es dem Leser leicht eine Seite nach der nächsten umzublättern.

Die Zielgruppe dieses Romans sind primär Frauen, da die Männer es schwer haben werden eine Identifikationsfigur zu finden. Wer als Mann diesen Roman unter dem Aspekt lesen möchte, etwas mehr über die freundschaftlichen und familiären Beziehungen von Frauen zu erfahren, dem kann ich dieses Buch allerdings nur wärmstens empfehlen. Ein gewisses Interesse am 20 Jahrhundert sollte bei der Lektüre vorhanden sein, da dies das Verständnis für innere Einstellung und Handlung der Protagonisten erleichtert.

Von mir gibt es für diesen Roman eine klare Leseempfehlung, da mich die Mischung aus zeitgeschichtlichem Roman und Freundschaftsroman überzeugt hat, eine noch tiefere Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus wäre für mich noch überzeugender gewesen, auch hätte der Roman für mich durchaus länger/dicker sein können. Ich bedanke mich bei vorablesen.de für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

124 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

historischer roman, londo, london, verrat, nebel

Das Haus in der Nebelgasse

Susanne Goga
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Diana, 09.01.2017
ISBN 9783453358850
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung:

„Wissen ist wie Liebe. Es hat nur Sinn, wenn man es teilt.“ (S. 209)

Es gibt Bücher, die uns bereits nach den ersten Seiten absolut gefangen nehmen, so ging es mir mit „Das Haus in der Nebelgasse“. Bereits die ersten Kapitel haben einen Sog in mir ausgelöst, dass ich dieses Buch kaum aus der Hand legen konnte.

Das Cover ist sehr passend zum Roman gestaltet worden, es strahlt diese mysteriöse und geheimnisvolle Stimmung, die in dem Buch vorherrschend ist, sehr gut aus. Genau diese Stimmung ist es, die mir an diesem Buch so unglaublich gut gefallen hat. Nicht vielen Autoren gelingt es von der ersten bis zur letzten Seite eine Stimmung zu kreieren und auch durchzuhalten, die in sich schlüssig und überzeugend ist. Einige Szenen haben sogar etwas beklemmendes, provozieren Gänsehaut und lassen den Leser innerlich erschaudern. Susanne Goga ist es mit diesem Roman gelungen. Auch die Schnitzeljagd bzw. das Puzzle welches im Laufe des Romans immer mehr Form annimmt, ist logisch und konsequent aufgebaut. Das Zusammenspiel des Rätsel und den historischen Gegebenheiten hat mir sehr gut gefallen. Der Leser lernt einiges über das historische London, auch über das was unter der sichtbaren Oberfläche verborgen ist. Die Verschmelzung von Fakten und Fiktion ist der Autorin sehr gut gelungen.

Mir hat es sehr großen Spaß gemacht Mathilda auf der Suche nach des Rätsels Lösung zu begleiten. Mathilda ist zwar eine recht klassische Hauptfigur, dennoch ist sie einem sympathisch, denn jeder wünscht sich wohl eine solche Lehrerin, die sich für ihre Schüler einsetzt. Ihr männlicher Gegenpart, Stephen Fleming, ist vielmehr ihr Pendent als ihr Gegenpart, sie ergänzen sich perfekt, ohne dass der eine das Gegenteil des anderen wäre. Die Liebesgeschichte deutet sich im Klappentext schon an, aber bis zu einem Happy-End ist es noch ein ehr langer Weg für Mathilda und Stephen. Wissen und Liebe sind die beiden großen Komponenten in diesem Roman, wobei sich die Liebe nicht nur auf die zwischen Mann und Frau bezieht, sondern auch die Liebe zur Wissenschaft bzw. zur Wahrheit.

Die für mich herausragendste Figur in diesem Roman ist Mrs. Westlake, die Vermieterin von Mathilda. Sie ist sehr erfrischend und lustig. Sie trifft die Pointen, sodass dem Leser ein Lächeln übers Gesicht huscht und man sich einfach nur an ihr erfreut, ohne sie wäre dieser Roman ärmer.

Als Besonderheit möchte ich noch erwähnen, dass sich in den Innenklappen des Covers eine historische Stadtkarte von London befindet, die einfach sehr schön anzuschauen ist. Diesen Roman lege ich allen ans Herz, die sich gerne etwas genauer mit der Metropole London auseinandersetzten möchten. Aber auch die Fans von historischen Romanen werden auf ihre Kosten kommen, ob Männer oder Frauen die Zielgruppe sind, mag ich nicht entscheiden. Ich denke beide Geschlechter werden an diesem Roman ihre Freude haben.

Ein sehr spannender und nicht minder unterhaltsamer Roman, lehrreich und faszinierend zugleich. Von mir gibt es deshalb eine ganz klare Leseempfehlung!

 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

98 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

luxusliner, historischer roman, familien-saga, ira, familie

Im Schatten unserer Wünsche

Jeffrey Archer , Martin Ruf
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.09.2016
ISBN 9783453419919
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung:

Ich bin ein Riesenfan der Clifton-Saga, bisher konnte mich Jeffrey Archer immer voll und ganz überzeugen. Diesmal, mit seinem vierten Band ist es ihm leider nicht ganz gelungen. Was nicht heißen soll, dass dieser Band grundsätzlich schlecht ist, aber er ist für mich der Schwächste der bisher auf Deutsch erschienen Bände.

Das Cover ist wieder sehr gut und ausdrucksvoll, es passt meiner Meinung nach auch sehr gut zu den vorigen drei Bänden, somit braucht man in der Buchhandlung bzw.  Bibliothek nicht lange suchen. Die Protagonisten sind die gleichen Personen wie schon in den ersten Bänden, wobei wir uns leider sehr schweren Herzens von einer Figur im Laufe dieses Romans verabschieden müssen, wobei ich natürlich jetzt nicht verrate, um wen es sich da handelt. Der eindeutige Schwerpunkt liegt diesmal auf den Intrigen von Martinez gegenüber der Rederei und genau dies ist es was mich ein wenig gestört hat. Die Familien Barrington und Clifton treten in diesem Band sehr in den Hintergrund, sicherlich spielen sie noch eine Rolle, aber in den ersten Bänden war die Gewichtung ausgeglichener. Ob es Harrys Arbeit als Schriftsteller ist oder Giles Karriere als Abgeordneter, um nur zwei Aspekte der Familie zu nennen, spielen für die Haupthandlung diesmal nur eine untergeordnete Rolle, was ich als sehr schade empfunden habe.

Der Aufbau des Buches, die Erzählweise aus verschiedenen Perspektiven, wird auch in diesem Buch beibehalten. Auch der schon berühmt berüchtigte Cliffhanger am Ende des Buches erspart uns der Autor nicht. Der Schreibstil ist wie in den ersten drei Bänden locker und leicht zu lesen, zu keiner Zeit hat man als Leser die Sorge dem Autor nicht folgen zu können. Nein, es macht sogar wieder sehr großen Spaß die Figuren zu begleiten, doch wie gesagt, es geht diesmal sehr um den geschäftlichen Teil und weniger um die Familie. Der einzige, der für mich ein kleiner Lichtblick während des Lesens war, ist Sebastian Clifton. Er geht nun sowohl beruflich, wie auch privat seinen eigenen Weg, was mich für diese Figur außerordentlich freut, dies ist vor allen Dingen so glaube ich zumindest im Hinblick auf die folgenden Bände geschehen. Er wird sozusagen in Position gebracht.

Allen Fans der Serie kann ich somit auch weiterhin nur viel Spaß wünschen, sicherlich dieser Band ist aus dem genannten Grund für mich etwas schwächer, was mich aber noch nicht dazu veranlasst, die Serie zu diesem Zeitpunkt abzubrechen. Ich hoffe sehr, dass wir im fünften Band „Die Wege der  Macht“ (erscheint im April 2017) wieder ein ausgeglicheneres Verhältnis der beiden Parteien (Familie und Rederei) haben werden. Lassen wir uns überraschen und begleiten Emma und Harry weiter auf ihrem Weg. Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf die nächsten Abenteuer.

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

62 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

glaube, liebe, vergangenheit, christlicher roman, freundschaft

Unter dem Sternenhimmel

Elisabeth Büchle
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 29.08.2016
ISBN 9783957341358
Genre: Romane

Rezension:

Auch mit diesem Weihnachtsroman hat mich Elisabeth Büchle wieder einmal überzeugt, sie ist für mich eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen. Romane mit viel Gefühl, ohne jeglichen Kitsch und Klischee, dazu ein gründlich recherchierter Hintergrund machen für mich die perfekte Mischung aus.

Das Cover ist wieder wunderschön, da kommt definitiv Weihnachtsstimmung auf, so wie es auch sein soll. Zwar spielt der Roman nicht nur in der Weihnachtszeit, endet aber an Weihnachten, was dieses Cover absolut gerechtfertigt.

Chiara und Florian kennen die Leser bereits aus „Unter dem Polarlicht“. Sie sind ein absolutes Traumpaar, Noa und Jonas stehen den beiden aber in nichts nach. Persönlich ist mir zwar Chiara als weibliche Hauptfigur näher als Noa, aber auch Noa hat ihren Reiz als Hauptfigur. Noa ist zunächst eine Figur, die man als Leser nicht direkt einordnen kann, da geht es uns nicht anders als Jonas. Auch wir fragen uns, was wohl für ein Mensch sie wirklich ist, zwar haben wir ein gutes Gefühl, dennoch ist uns klar, dass es etwas in ihrer Vergangenheit geben muss, dass bis heute Schatten wirft.

Aber auch Jonas hat sein „Päckchen zu tragen“, er liebt seinen Beruf über alles, dabei vergisst er oft sich selbst und dies soll seine Folgen haben.

Aber auch die Nebenfiguren sind wieder sehr gut von der Autorin ausgearbeitet, besonders hat mir die Figur der Elsa und ihrer „Komplizen“ der „Elsa-Rentner-Gang“ gefallen. Diese Figuren sind einfach so herzlich und warm, dass man sie einfach gern haben muss.

Auch dieser Roman hat, wie eigentlich alle Romane, eine tiefere (christliche) Bedeutung, hier geht es thematisch um den Adventskranz in seiner ursprünglichen Form und Bedeutung. In diesem Roman ist wieder diese andere Tiefe zu spüren und zu lesen. Es geht nicht um Oberflächlichkeit, sondern um tiefe innere Werte und um die Dinge die wirklich wichtig sind im Leben.

Auch diese Geschichte ist leider wieder viel zu schnell vorbei, auch hier hätte ich gerne noch ein paar Zeilen mehr gelesen. Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr gut, um nicht zu sagen wunderbar zu lesen, es macht einfach Spaß in die Geschichte einzutauchen.

Auch dieser Roman ist wieder tiefgründig und einfühlsam, es geht um mehr als nur um die oberflächliche Geschichte von Noa und Jonas, es geht um mehr. Aber woraus dieses mehr besteht, dass möchte ich Ihnen an dieser Stelle nicht verraten, denn sonst würde ich die ganze Spannung vorwegnehmen.

Eine ganz klare Leseempfehlung nicht nur für die Fans von Elisabeth Büchle, sondern auch für alle die gerne mal einen Roman abseits des Mainstream lesen möchten. Dieser Roman ist mehr als nur Unterhaltung, es ist ein Geschenk und dafür danke ich Elisabeth Büchle aus ganzem Herzen und wünsche uns frohe und gesegnete Weihnachten!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

130 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

1. weltkrieg, tuchvilla, augsburg, familiensaga, jacobs

Die Töchter der Tuchvilla

Anne Jacobs
Flexibler Einband: 704 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.11.2015
ISBN 9783734100321
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung:

Bereits der erste Band der Saga hatte mir gut gefallen, sodass klar war, dass ich den zweiten Teil auch lesen wollte, es hat zwar etwas gedauert, aber manchmal muss man sich Bücher auch ein wenig aufheben. Das Cover ist schon mal wieder sehr schön, ich persönlich finde es passt sehr gut zu dem ersten Teil und ein Wiedererkennungswert ist hiermit auf jeden Fall gegeben.

Der angegebene Klappentext fasst die Handlung gut zusammen, mehr möchte ich zur Geschichte schon gar nicht verraten, um nicht zu viel Spannung vorweg zu nehmen. Als Protagonisten steht zweifellos Marie wieder im Mittelpunkt, sie ist der Dreh- und Angelpunkt in dieser Geschichte. Sie hat es nicht leicht, kämpft sie doch an verschiedenen Fronten, sowohl innerhalb der Familie als auch in der Fabrik, um diese wieder wirtschaftlich auf Kurs zu bekommen.

Aber auch alle Nebenfiguren bieten wieder das, was sich ein Leserherz wünscht. Sie erzeugen ein komplettes Spektrum an Sympathie und Ablehnung beim Leser, was mich wieder sehr gefreut hat. Es gibt Figuren die mag man von Anfang an, andere mag man weniger und einige überraschen einen auch während des Lesens.

Die Spannung hält sich in dem Roman leider etwas in Grenzen, denn irgendwie konnte ich mir nicht vorstellen, dass Anne Jacobs uns Lesern kein Happy End präsentiert. So war mir von Anfang an klar wie dieser Roman enden sollte, was aber nicht heißt, dass mich die eine oder andere Wendung überrascht hat. Aber dieses Buch ist halt kein Krimi, somit war die Spannung zumindest für mich eher gering, was aber der Unterhaltung keinen Abbruch getan hat.

Der Aufbau des Romans ist chronologisch und wird stringent ohne Rückblenden erzählt, zwischendurch wechselt die Autorin lediglich schon mal den Stil indem sie Briefe zu Wort kommen lässt, die Paul und Marie sich während des Krieges schreiben.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen und ich mag die ruhige und unaufgeregte Art mit der sie uns ihre Geschichten erzählt. Ich empfinde die Art der Sprache für diese Art Roman als sehr angemessen und habe z.B. an der Wortwahl nichts auszusetzen.

Die Zielgruppe sind selbstverständlich Frauen, die gerne Familiensagas vor der neuern deutschen Geschichte lesen und damit trifft die Autorin einen Nerv der Zeit. Männer können diesen Roman sicherlich auch lesen, allerdings weiß ich nicht, ob sie genauso viel Spaß haben ;-)

Eine tolle Familiensaga vor der historischen Kulisse Augsburgs. Mir hat dieser Roman wieder viel Spaß gemacht und ich bin froh, dass der dritte Teil schon bereit liegt und diesmal wird es nicht so lange dauern bis ich ihn lese.

Von mir eine ganz klare Leseempfehlung an alle die gerne Familiensagas lesen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Deutschland spielen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

101 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 35 Rezensionen

kanada, weihnachten, rocky mountains, liebe, polarlichter

Unter dem Polarlicht

Elisabeth Büchle
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 25.08.2015
ISBN 9783957340788
Genre: Romane

Rezension:

Über das Buch:

Chiara verliert ausgerechnet zu Beginn der Adventszeit ihren Job. Entsprechend froh ist sie über den Auftrag, für einen berühmten Autor, der sich beide Hände gebrochen hat, sein neuestes Manuskript zu tippen. Hals über Kopf reist sie in die kanadischen Rocky Mountains, wo Florian Forster in einer einsamen Berghütte lebt. Dieser entpuppt sich als wortkarger Eigenbrötler.

Die lebenslustige Chiara lässt sich durch seine schroffe Art nicht beeindrucken, sondern fordert ihn heraus, sich dem Leben zu stellen. Bald ist sie nicht nur von den Polarlichtern, der verschneiten Märchenlandschaft und dem Geheimnis der weißroten Zuckerstangen verzaubert ... Doch dann stoßen Chiaras Freunde aus Deutschland auf ein dunkles Geheimnis aus Florians Vergangenheit. Schwebt sie etwa in großer Gefahr? (Quelle: http://www.gerth.de)

 

Über die Autorin:

Elisabeth Büchle hat zahlreiche Bücher veröffentlicht. Ihr Markenzeichen sind gründlich recherchierte Romane, für die sie schon mehrfach ausgezeichnet wurde. Mit ihrem Mann und den fünf Kindern lebt sie im süddeutschen Raum. (Quelle: http://www.gerth.de)

 

Meine Meinung:

Es gibt Bücher die gehen direkt ins Herz und Elisabeth Büchle hat mit „Unter dem Polarlicht“ genau so ein Buch geschrieben. Elisabeth Büchle zählt für mich persönlich schon seit Jahren zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Ihre Bücher „hebe ich mir gerne auch mal etwas auf“, denn ihre Bücher sind etwas ganz besonders. Sie erzählen von einem ganz besonderen Zauber zwischen Menschen und der Güte und Barmherzigkeit unseres Schöpfers. Sie erzählen von vergessenen und manchmal unbekannten Hintergründen, von Dingen die wir kennen, deren tiefe christliche Bedeutung wir aber vergessen haben. Oder kennen Sie die christliche Bedeutung der rot-weißen Zuckerstangen?

Das Cover verspricht schon ein wenig von diesem Zauber, es fasziniert und am liebsten würde man sich wünschen, dass das Polarlicht lebendig wird und man ihm zuschauen könnte. In dem Roman, der in der Weihnachtszeit spielt, schauen die Protagonisten in einer weitentlegenen Hütte in Kanada diesem Polarlicht zu, sie spüren den Zauber, der von diesem Licht ausgeht.

Chiara hat ein mehr als durchwachsenes Jahr hinter sich, sie verliert ihre Freundin an den Folgen eines Autounfalls, nimmt einen neuen Job an, zieht um und verliert letztlich kurz vor Weihnachten ihren neuen Job. Wie das Schicksal es so will, verschlägt es sie zu Florian Forster in die kanadischen Rocky Mountains, sie soll für den gehandicapten Autor seinen Roman tippen.

Chiara ist keine perfekte Protagonistin, sie bezeichnet sich selber als „Pummelchen“ und weiß darum, dass sie nicht fehlerlos ist und keine Modelmaße hat. Sie weiß auch, dass sie nichts besonders gut kann, dass sie eine absolute „Durchschnittsfrau“ ist und genau dies macht sie in meinen Augen so sympathisch. Florian ist ein Mann, der sich hinter einer Mauer verschanzt, der keine Gefühle mehr zulassen will. Er hat eine sehr verletzte Seele und versucht mit seiner schroffen und ungehobelten Art diese Verletztheit zu überspielen. Doch die Schatten der Vergangenheit zeigen sich am Horizont und drohen über die beiden wie ein Blizzard hin einzubrechen.

Elisabeth Büchle erzählt eine Geschichte von einer tiefen, zärtlichen und bedingungslosen Liebe, von Vergebung und Vergeben, von Hoffnung und von Zuversicht. Das einzige Manko ist, dass diese Geschichte so schnell vorbei ist, knapp 200 Seiten sind definitiv viel zu kurz. Aber wie Elisabeth mir mal verraten hat, war dies der Wunsch des Verlages. Wie gut, dass noch ein paar umfangreichere Bücher von ihr bei mir im Regal stehen ;-)

Ein Roman für alle, die auch mal eine wirklich tiefgründige Geschichte lesen möchten, die sich nicht nur unterhalten fühlen möchten, sondern die sich auch nach dem Roman nochmal ein paar Gedanken zu einigen Zeilen machen möchten. Für mich war es eine Aussage Florians auf Seite 178, die mich zutiefst berührt und nachdenklich gestimmt hat und ja, umso länger ich darüber nachdenke, umso mehr möchte ich diese Worte unterschreiben. Was es für eine Aussage war verrate ich Ihnen nicht, Sie müssen diese zauberhafte Geschichte schon selber lesen. Ich wünsche Ihnen allen ein Weihnachtswunder, sowie Chiara und Florian es erlebt haben. Gesegnete und frohe Weihnachten!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

51 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

weihnachten, familie, berlin, roman, zeitgenössisch

Eine wundersame Weihnachtsreise

Corina Bomann
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.10.2015
ISBN 9783548287744
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

54 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

episches zeitporträt 1948 - 2001, peter prange, brd-rm, historischer roman, zeigeschichte

Unsere wunderbaren Jahre

Peter Prange
Fester Einband: 976 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 13.10.2016
ISBN 9783651025035
Genre: Historische Romane

Rezension:

Über das Buch:

Wie wir wurden, was wir sind: Der große Roman der D-Mark und der Bundesrepublik - eine bewegende Familiengeschichte von Bestseller-Autor Peter Prange, in der sich die gesamte Nachkriegszeit bis zur Gegenwart lebendig wird.

Es ist der 20. Juni 1948. Das neue Geld ist da – die D-Mark. 40 DM „Kopfgeld“ gibt es für jeden. Für die drei so verschiedenen Schwestern Ruth, Ulla und Gundel, Töchter des geachteten Fabrikanten Wolf in Altena. Für Tommy, den charmanten Improvisateur, für den ehrgeizigen Jung-Kaufmann Benno, für Bernd, dem Sicherheit das Wichtigste ist. Was werden die sechs Freunde mit ihrem Geld beginnen? Welche Träume und Hoffnungen wollen sie damit verwirklichen? Schicksalhaft sind sie alle verbunden - vom Wirtschaftswunder über die Geschäfte zwischen den beiden deutschen Staaten bis zum Begrüßungsgeld nach dem Mauerfall. Sechs Freunde und ihre Familien machen ihren Weg, erleben über drei Generationen die Bundesrepublik der D-Mark – und den Beginn der neuen, europäischen Währung. Authentisch, spannend und detailreich ist der Roman ›Unsere wunderbaren Jahre‹ von Bestseller-Autor Peter Prange ein Spiegel unserer Biographien.

Als die D-Mark unsere Währung war: noch nie wurde so von Deutschland erzählt. Es ist der Roman der Bundesrepublik. Es ist unsere Geschichte. (Quelle: http://www.fischerverlage.de)

 

Über den Autor:

Peter Prange ist als Autor international erfolgreich. Er studierte Romanistik, Germanistik und Philosophie in Göttingen, Perugia und Paris. Nach der Promotion gewann er besonders mit seinen historischen Romanen eine große Leserschaft. Seine Werke haben eine internationale Gesamtauflage von über zweieinhalb Millionen verkaufter Exemplare erreicht und wurden in 24 Sprachen übersetzt. Mehrere Bücher wurden verfilmt bzw. werden zur Verfilmung vorbereitet. Der Autor lebt mit seiner Frau in Tübingen. (Quelle: http://www.fischerverlage.de)

 

Meine Meinung:

„Träume geben dem Leben Richtung und Sinn.“ (S. 733)

Peter Prange ist mit „Unsere wunderbaren Jahre“ ein Epos über die neuere deutsche Geschichte gelungen, auf fast 1000 Seiten entführt der Autor seine Leser in die Zeit der D-Mark.

Das Cover passt meiner Meinung nach sehr gut zu dem Buch, es ist relativ schlicht und in unaufdringlichen Farben gestaltet. Die Figuren auf dem Cover blicken in die Ferne und man kann die Sehnsucht, die Wünsche, Hoffnungen und vor allen Dingen Träume regelrecht spüren, denen die Figuren nachhängen.

Genau von dieser Sehnsucht, von Wünschen, Hoffnungen und Träumen erzählt das Buch. Von den Träumen der Menschen als sie zum ersten Mal die D-Mark in Händen halten. Wem wird es gelingen seine Träume zu verwirklichen und wem wird das Leben einen Strich durch die Rechnung machen. Jeder der sechs jungen Menschen wird seinen Weg gehen und er wird nicht so sein, wie er oder sie es sich zu Beginn erhofft hatte.

Dieser Roman ist eine Familiengeschichte, eine Geschichte über die Freundschaft, die Geschichte einer Stadt, die Geschichte unserer Gesellschaft und unseres Landes. Als Leser tauchen wir ein in die junge Bundesrepublik und die DDR, lernen die wirtschaftlichen Verwicklungen zwischen den beiden deutschen Staaten kennen. Dabei wird auch immer wieder klar, wir schwer das Erbe des 2. Weltkrieges und des Nationalsozialismus für die damaligen Generationen war.

Es wird geliebt und geheiratet, es wird gehasst und es wird gestorben, es werden Intrigen gesponnen und es wird um Gerechtigkeit gekämpft, der Roman bietet die gesamte Klaviatur des Lebens. Er zeigt das wahre Leben und beschönigt nichts, er erzählt vom wirtschaftlichen Aufstieg aber auch von Bankrott und von Ruin.

Die Geschichte wird chronologisch stringent aus verschiedenen Perspektiven erzählt und umfasst den Zeitraum von 1948 bis 2016. Dem Leser wird es ermöglicht, sich mit vielen Figuren zu identifizieren, da man im Laufe des Romans zu fast allen Protagonisten eine innere Bindung aufbauen kann. Was bei dem Umfang des Buches sehr angenehm ist, ist der Aufbau des Buch, drei Teile, welche wiederum in verschiedene Bücher unterteilt sind. Auch die Kapitel sind sehr kurz gehalten, was dem Buch eine ungeheure Dynamik verleiht und beim Leser einen guten  Lesefluss auslöst. Der Schreibstil des Autors ist sehr angenehm zu lesen und der Zeit angemessen, erzählende Passagen werden eingesetzt um Hintergründe zu beschreiben, während die vielen Dialoge dazu beitragen, dass der Roman eine ungeheurere Lebendigkeit bekommt.

Der Roman richtet sich nicht an eine bestimmte Zielgruppe, er ist vielmehr für eine ganze Generation geschrieben bzw. für alle, die sich für die neuere Geschichte Deutschlands begeistern können. Allerdings ist natürlich ein gewisses Durchhaltevermögen bei fast 1000 Seiten Voraussetzung für einen schönen Lesegenuss.

Ich kann somit für „Unsere wunderbaren Jahre“ nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen und lege dieses Buch allen ans Herz, die eintauchen wollen in die Träume einer Generation.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

99 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

wales, irland, historischer roman, sabrina qunaj, mittelalter

Der Ritter der Könige

Sabrina Qunaj
Flexibler Einband: 700 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.02.2016
ISBN 9783442483723
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung:

Auch mit ihrem dritten historischen Roman konnte Sabrina Qunaj mich wieder vollends überzeugen. Sie gehört für mich zu den ganz „Großen“, die britische Geschichte á la Rebecca Gablé und Ken Follett lebendig werden lassen.

Nach Nesta und Isabel präsentiert die Autorin uns diesmal allerdings eine männliche Hauptfigur, die den beiden Vorgängerinnen allerdings in nichts nachsteht.

Das Cover ist wieder eine absolute Wucht, ich bin ja bekanntlich ein Fan dieser schlichten Cover und dieses trifft genau meinen Geschmack. Aber auch die übrige Gestaltung des Buches lässt keine Wünsche offen: Karte, Stammbaum, Personenregister, Nachwort sowie die Unterscheidung von historischen und fiktiven Personen runden ein sehr gelungenes Gesamtbild ab.

Der Roman wird stringent historisch erzählt, zu Beginn jedes Kapitels erfahren wir als Leser das Jahr und den Handlungsort. Die Kapitel sind wie von Sabrina Qunaj gewohnt relativ lang, dies stört aber durch die vielen „großen“ Abschnitte innerhalb eines Kapitels überhaupt nicht, sodass man auch zwischendurch mal eine Pause einlegen kann.

Maurice ist zu Beginn des Romans vierzehn Jahre jung. Ab diesem Zeitpunkt dürfen wir ihn begleiten, dürfen uns mit ihm in Schlachten stürzen, uns aufs diplomatische Parkett begeben und finden uns auf einmal wieder zwischen den großen familiären und politischen Fehden dieser Zeit. Liebe und Freundschaft kommen aber auch nicht zu kurz und berühren schlussendlich unser Herz. Maurice ist ein Ritter seiner Zeit, ein Held der gleichzeitig loyal, aber auch bemüht ist im richtigen Augenblick auf der richtigen Seite zu stehen, um der Gerechtigkeit, dem Frieden und seiner Familie zu dienen.

Die Autorin schafft es wieder sehr gekonnt eine Sogwirkung zu entwickeln, die den Leser in den Bann zieht, die Figuren scheinen es am Anfang wieder so unzählig viele zu sein, werden im Laufe des Romans aber immer mehr lebendig und fassbarer, sodass die Masse greifbar und letztlich gut überschaubar wird. Sabrina Qunaj überfordert ihre Leser zu keiner Zeit, sie nimmt sie mit auf eine der spannendsten Reisen, die die Geschichte zu bieten hat. Ihre ausführlichen Beschreibungen liefern bestes Kopfkino und erlauben dem Leser sich nicht nur ein sehr detailliertes Bild von der walisischen und irischen Landschaft zu machen, sondern auch von den Menschen, ihren Bräuchen und Sitten dieser Zeit.

Von mir gibt es für diesen überaus überzeugenden historischen Roman eine ganz klare Leseempfehlung für alle Fans des historischen Romans. Ich freue mich jetzt schon auf den vierten Roman der Geraldines an dem Sabrina Qunaj zurzeit schreibt.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

elektrizität, weltausstellung, wechselstrom, 2016, 19. jahrhundert

Das Leuchten der Welt

Isabel Beto
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 21.09.2016
ISBN 9783832163792
Genre: Historische Romane

Rezension:

Über das Buch:

Die Welt verändert sich für immer – und eine Frau nimmt ihr Schicksal in die Hand

Chicago, 1893. Die legendäre Weltausstellung öffnet ihre Türen, und keiner kann sich ihrer Faszination entziehen. Geniale Erfinder, exzentrische Magier, mächtige Industrielle – eine illustre Gesellschaft kommt zusammen. Auch Bell Bennett, Tochter eines New Yorker Zeitungsverlegers, zieht es nach Chicago. Heimlich macht sie sich auf den Weg dorthin, um sich als Reporterin zu beweisen und dem vorgezeichneten Leben einer Frau ihrer Zeit zu entkommen. Doch es ist eine Reise voller Hindernisse. In dem geheimnisvollen Wanderarbeiter Solomon Jones findet sie einen Weggefährten. Gemeinsam erreichen sie Chicago und geraten mitten hinein in eine Wunderwelt, die zugleich von Intrigen und Machtspielen durchdrungen scheint. Am Ende wird sich dort nicht nur Bells Schicksal, sondern auch das der technischen Zukunft der Welt entscheiden … (Quelle: http://www.dumont-buchverlag.de)

 

Über die Autorin:

Isabel Beto studierte Kunst an der Städelschule in Frankfurt. Sie veröffentlichte bereits mehrere historische Romane und Fantasy im Erwachsenen- und Jugendbuchbereich. Quelle: http://www.dumont-buchverlag.de)

 

Meine Meinung:

Ich muss gestehen, dass das neue Buch von Isabel Beto mich etwas gespalten zurück lässt. In einigen Teilen hat mich die Autorin vollends überzeugt, mit anderen Elementen des Buches hingegen habe ich mir etwas schwer getan.

Das Cover wirkt für mich durch dieses viele zartrosa etwas zu kitschig, aber dies ist sicherlich Geschmacksache. Die Sehnsucht und der Wissensdrang sind meiner Meinung nach aber gut zu spüren. Bell ist eine wunderbare Hauptfigur, mit ihr würde ich gerne mal etwas trinken gehen, sie ist eine spannende Persönlichkeit. Sie ist mutig, ein wenig leichtsinnig, sehr interessiert, aber auch wunderbar natürlich und auch ein klein wenig naiv. Ihr „Verlobter“ Rick ist das ganze Gegenteil, er ist ein Snob und wirkte auf mich die ganze Zeit etwas abstoßend. Spannender war für mich zweifelslos die Figur des Wanderarbeiters Salomon Jones, er hat etwas geheimnisvolles und leidenschaftliches an sich, was mich direkt fasziniert hat.

Der Roman ist stringent auf den großen Countdown am Ende ausgerichtet. Allerdings muss ich sagen, dass mir die ersten zwei Teile des Romans besser gefallen haben, als der letzte und dritte Teil, hier war es mir oft zu verworren und auch zu technisch. Mir war in einigen Abschnitten nicht klar, wer in diesem Roman auf welcher Seite steht, wer ein doppeltes Spiel spielt und wer letztlich die Fäden in der Hand hat und wer „nur“ eine Marionette ist. Hier hat die Autorin ein gutes Verwirrspiel gestiftet.

Die Themen dieses Romans sind der Journalismus aus der Sicht einer Frau und die Gretchenfrage der Zeit „Gleichstrom oder Wechselstrom?“, sehr interessant und gut von Isabel Beto verarbeitet.

Die Autorin schafft es gerade zu Anfang einen guten Sog im Roman aufzubauen, Bell erklärt die scheinbar kompliziertesten Sachverhalte sehr anschaulich und interessant. Der Schreibstil der Autorin ist gut und flüssig zu lesen, zu keinem Zeitpunkt hat der Leser das Gefühl der Autorin nicht folgen zu können.

Zielgruppe dieses Romans sind sowohl Männer, als auch Frauen, denn beide Geschlechter werden an diesem Roman ihren Spaß haben. Für die Frauen wird mit Sicherheit die Liebesgeschichte eine wichtigere Rolle einnehmen, die Männer werden sich sehr wahrscheinlich eher für die technischen und physikalischen Beschreibungen begeistern können ;-), aber Ausnahmen bestätigen sicherlich die Regel. Ein historisches Drama in einer spannenden Epoche, welches mich leider nicht vollends überzeugen konnte, deshalb gibt es von mir nur eine eingeschränkte Leseempfehlung. Wer aber gerne etwas über den Einzug der Elektrizität in den Alltag der Menschen lesen möchte, ist hier genau richtig.

Ich danke dem DuMont-Buchverlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

81 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

köln, familiengeheimnis, geheimnis, familiensaga, liebe

Die Kirschvilla

Hanna Caspian
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.09.2016
ISBN 9783453419551
Genre: Romane

Rezension:

Hanna Caspian kann man zu diesem Roman wirklich nur gratulieren, eine Familiensaga wie ich sie liebe, dazu eine wunderschöne romantische Liebesgeschichte und dies alles auch noch in einer absoluten Traumstadt.

Das Cover ist nicht so ganz nach meinem Geschmack, aber es ist sicherlich eine gute Wahl, ein klassisches Familiensaga-Cover für ein Debüt (zumindest unter diesem Pseudonym) zu wählen. Ich persönlich ziehe allerdings Cover, die sich von der Masse durch ihre Schlichtheit abheben, vor.

Die Geschichte spielt größtenteils auf zwei Zeitebenen, was mir hierbei ganz besonders gut gefallen hat, sind die Übergänge von der einen auf die andere Zeitebene. Die Übergänge waren deutlich und dennoch kam es zu keinem Bruch innerhalb der Story. Eine sehr wohldurchdachte Konstruktion der Ereignisse im Roman inklusive der Tagebucheinträge, Kompliment! Im Laufe des Romans setzt die Autorin das von ihr kreierte Puzzle immer weiter zusammen, langsam und allmählich bekommt der Leser eine Ahnung was in der Vergangenheit von Isabell und Paulines Familie passiert ist. Eine Frage, die ich mir während des Lesens immer wieder gestellt habe: „Was weiß Pauline wirklich?“ oder hat sie die Ereignisse in ihrer Kindheit so verdrängt, dass sie sich wirklich nicht erinnern kann.

Isabell und Julius sind neben Pauline meine absoluten Lieblingsfiguren. Gerade Julius, als Gegenpol zu der unsteten und unverbindlichen Isabell, hat mir ausgesprochen gut gefallen. Julius wäre auch für mich ein Mann zum Heiraten ;-) Bei Isabell hat mir sehr gefallen, dass sie sehr gut reflektieren kann, aber sich auch ihren Ängsten stellt, auch wenn es ihr schwer fällt und kämpfen muss. Pauline war für mich die liebende Großmutter, die alles tun will, damit ihre Enkelin glücklich wird, eine solche Großmutter zu haben ist sicherlich ein sehr großes Geschenk.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar zu lesen, wenn es meine Zeit erlaubt hätte, wäre dieser Roman sicherlich in sehr wenigen Tagen ausgelesen gewesen. Eine sehr angenehme Mischung aus Dialogen meist in der Zeitebene „2014“ und vielen erzählenden Passagen in der Vergangenheit.

Wenn ich einen Wunsch an die Autorin frei hätte, würde ich mir wünschen, dass dies nicht ihr letzter Roman unter diesem Pseudonym ist. Vielleicht ist es sogar ein Auftakt für eine neue Reihe über das historische Köln zur Zeit des zweiten Weltkriegs?

Dieser Roman gehört für mich zur Pflichtlektüre des Jahres für die Fans des Genres, ich werde ihn sehr gerne weiterempfehlen und bestimmt auch zu Weihnachten verschenken. Sicherlich ist dieses Buch primär an uns Frauen gerichtet, dennoch könnte ich mir vorstellen, dass auch Männer, die gerne etwas über das historische Köln lesen möchten, an diesem Roman ihre Freude haben könnten (es sei denn sie sind absolute Gegner von Liebesgeschichten) ;-).

Ich danke der Verlagsgruppe Randomhouse und dem heyne TB-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(104)

200 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 84 Rezensionen

heiligendamm, barbarazweig, liebe, ostsee, weihnachten

Winterblüte

Corina Bomann
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 14.10.2016
ISBN 9783471351420
Genre: Historische Romane

Rezension:

Der neue Roman von Corina Bomann ist ein modernes Märchen, eine Geschichte die zu Herzen geht und zum Träumen einlädt.

Das Cover ist etwas ganz besonderes, es ist eigentlich ziemlich schlicht gehalten, da es nur den Barbarazweig zeigt, doch durch den Glitzer ist es etwas ganz besonderes, was man mögen muss, schließlich steht nicht jeder auf Glitzer, andere empfinden es vielleicht als ein wenig kitschig.

Johanna und das am Strand angeschwemmte Mädchen sind zwei liebenswerte Figuren. Die Zeichnung der Figuren ist sehr einfach und schlicht, als Leser erkennt man ganz schnell die Unterteilung der Figuren in Schwarz und Weiß. Es ist sehr schnell klar, wer hier die Rolle des „Bösewichts“ bzw. der Intrigantin übernimmt. Facettenreichtum in der Figurenzeichnung habe ich ehrlich gesagt vermisst.

Der Roman wird stringent erzählt, eine zweite Zeitebene wie wir es aus vielen anderen Romanen von Corina Bomann kennen, finden wir in diesem Roman leider nicht. Dies führt meiner Meinung nach dazu, dass dieser Roman nicht so spannend ist, denn so wird das Geschehen nicht in eine andere Beziehung gesetzt und steht einzig und allein für sich.

Ich bin ehrlich, mir hat weiterhin ein klein wenig der Tiefgang in diesem Roman gefehlt, es war alles so klar und vorhersehbar, keine überraschende Wendung oder keine tiefere Botschaft. Auch der Ausgang des Romans war mir nach wenigen Kapiteln klar. Ich kam mir ein klein wenig vor, wie in einem Rosamude-Pilcher-Film. Dies meine ich nicht abwertend negativ, schließlich haben auch diese Filme ihre Berechtigung und Fans. Wer allerdings wie ich einen Roman im Stil von „Der Mondscheingarten“ oder „Die Jasminschwestern“ erwartet hat, wird wie ich von dem Roman enttäuscht sein.

Winterblüte ist ein reines Wohlfühlbuch, ein Roman den man als Leser in einem Rutsch lesen kann, leichte Kost, die Spaß macht aber auch keine weitere Erkenntnis bringt. Ein Buch welches man perfekt auf der Couch an einem regnerischen kalten Tag lesen kann, dazu passt es natürlich thematisch perfekt in die Jahreszeit. Vielleicht schneide ich am 4. Dezember auch einen Zweig ab? Wer weiß? Für Wünsche und Träume ist es schließlich nie zu spät. Ein Roman der sicherlich vielen Frauen gefallen wird. Es ist meiner Meinung nach nicht das beste Buch von Corina Bomann, aber für die Fans des Genres leichter Liebesromane zur Advents- und Weihnachtszeit fast schon ein Muss. Ich bedanke mich bei meiner Glücksfee von vorablesen.de und dem List Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

90 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

norwegen, liebe, 19. jahrhundert, historischer roman, sägewerk

Das Geheimnis der Mittsommernacht

Christine Kabus
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 09.09.2016
ISBN 9783404174034
Genre: Historische Romane

Rezension:

Über das Buch:

Norwegen, 1895. Im Bergbaustädtchen Røros begegnen sich zwei junge Frauen, deren Schicksal kaum unterschiedlicher sein könnte. Die Deutsche Clara ist ihrem Ehemann in dessen Heimatstadt gefolgt, wo sich dieser endlich mit seinen Eltern aussöhnen will. Doch die Ordals begegnen Clara und ihrem kleinen Sohn Paul mit unverhohlener Ablehnung. Als wenig später ein furchtbares Unglück geschieht, ist Clara plötzlich auf sich allein gestellt. Unerwartete Hilfe erfährt sie ausgerechnet durch Sofie, die Tochter des mächtigen Bergwerksbesitzers, dem die Ordals schon lange ein Dorn im Auge sind. Sofie empfindet ihr behütetes Dasein als goldenen Käfig und bewundert es, wie Clara ihr Leben meistert. Während Clara und Sofie zu Freundinnen werden, kommen sie einem Geheimnis auf die Spur, das ihre Familien seit Jahrzehnten überschattet …

Große Gefühle vor atmosphärischer Kulisse – ein opulent erzählter Roman voller bewegender Einblicke in eine der spannendsten Epochen der norwegischen Geschichte. (Quelle: www.luebbe.de)

 

Über die Autorin:

Christine Kabus, 1964 in Würzburg geboren, arbeitete nach ihrem Studium der Germanistik und Geschichte als Dramaturgin und Lektorin bei verschiedenen Film- und Theaterproduktionen, bevor sie sich 2003 als Drehbuchautorin selbstständig machte.

Schon als Kind zog sie der hohe Norden, den sie zunächst durch die Bücher von Astrid Lindgren und Selma Lagerlöf kennenlernte, in seinen Bann. Vor allem die ursprüngliche, mythische Landschaft Norwegens beflügelte ihre Phantasie. Sie begann, die Sprache zu lernen und sich intensiv mit der Geschichte Norwegens zu beschäftigen. Ihr erster Roman IM LAND DER WEITEN FJORDE ist eine Hommage an dieses faszinierende Land. (Quelle: www.luebbe.de)


Meine Meinung:

Jeder hat ja irgendwie ein Sehnsuchtsland, ein Land in das er oder sie unbedingt mal reisen möchte, oder am liebsten dort wohnen würde. Norwegen als Sehnsuchtsland? Ja, auf jeden Fall, endlose Weite, einsame Seen und eine friedvolle Natur zum Entspannen doch genau das Richtige, oder? Christine Kabus beschert uns in ihrem neuen Roman Kopfkino vom Feinsten, ich habe nun eine Ahnung wie es in Norwegen aussieht und würde jetzt gerne mal dorthin.

Das Cover des Buches ist meiner Meinung nach sehr schön und stimmungsvoll, die Farben sind sehr gut gewählt. Doch so still und stimmungsvoll wie es auf dem Cover aussieht, geht es im Roman nicht immer zu. Zwei Frauen kämpfen darum ihr Leben selbstbestimmt leben zu dürfen, sie müssen die Herausforderungen, die das Leben an sie stellt, meistern. Clara und Sofie könnten nicht unterschiedlicher sein. Clara, eine junge Frau, die mit ihrem Sohn und Mann nach Norwegen reist, um sich von dessen Familie zu verabschieden, bevor sie gemeinsam auszuwandern. Ihre letzte Heimat war Deutschland, wo sie in einem Waisenhaus aufgewachsen ist. Sofie ist die angesehene Tochter eines Industriellen, die eigentlich keine offenen Wünsche hat, doch Sofie vermisst ihre verstorbene Mutter und kämpft darum, aus dem Schatten ihrer großen Schwester heraustreten zu können. Beide Frauenfiguren sind sehr liebvolle und detailreich gezeichnet, ich würde mit beiden gerne mal eine Tee oder Kaffee trinken gehen, so sehr habe ich sie ins Herz geschlossen.

Der Roman wird stringent auf einer Zeitebene erzählt, abwechselnd wird die Geschichte aus der Sicht von Sofie und Clara geschildert. Beide Erzählstränge haben mir sehr gefallen, auch wenn ich gestehen muss, dass Clara mir ein klein wenig näher war als Sofie und ihre Geschichte hat mich mehr bewegt.

Die Verstrickung der beiden Familien in der Vergangenheit wird sehr behutsam angegangen, was aber nicht heißt, dass es nicht spannend war. Gemeinsam mit Clara habe ich meinen detektivischen Spürsinn unter Beweis stellen können. Der Leser ist in der Lage der Autorin zu jeder Zeit folgen zu können, dass Netz aus Intrigen, Verfehlungen, Neid und Missgunst wird vorsichtig auseinandergeknotet. Man erfährt auch Einiges darüber, wie die Menschen in Norwegen zu der Zeit über Deutsche und Deutschland dachten, gerne hätte ich mir hier noch mehr davon gewünscht. Interessant fand ich auch die Ablehnung der Norweger gegenüber Clara wegen ihrer Konfession, dies wurde sehr gut beleuchtet. Den Schreibstil der Autorin habe ich als sehr angenehm empfunden, allerdings muss ich sagen, dass ich am Anfang einige Zeit brauchte bis ich mich auf ihre Sprache einlassen konnte. Wer fetzige und humorvolle Dialoge mag wird von Christine Kabus eher enttäuscht werden, sie schlägt eher die leisen Töne an und lässt ihre Personen lieber handeln als große Worte zu machen.

Ein toller historischer Sehnsuchts- und Liebesroman vor der atemberaubend schönen Kulisse Norwegens, ein Muss für alle Fans von Sarah Lark, Barbara Wood & Co., es muss ja nicht immer die Karibik, Neuseeland oder Australien sein. ;-)

Eine ganz klare Leseempfehlung, auch wenn ich mir persönlich noch ein wenig mehr historischen Background gewünscht hätte!

Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag und an Christine Kabus für die Bereitstellung des Leseexemplars!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(107)

218 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

menschenhandel, frankreich, krimi, charlotte link, bulgarien

Die Entscheidung

Charlotte Link
Fester Einband: 580 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 05.09.2016
ISBN 9783764504410
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Über das neue Buch von Charlotte Link hört man zur Zeit sehr unterschiedliche Meinungen. Teilweise kann ich die Kritik nachvollziehen, teilweise aber auch nicht, im Folgenden möchte ich euch an meinen Eindrücken zu dem Buch teilhaben lassen. Das Cover ist erstmal klasse, genau so stelle ich mir das Cover für einen guten Thriller vor: dunkel, düster, bedrohlich, einsam. Der Klappentext lässt die Handlung eigentlich schon ganz gut erahnen, sie ist verworren und gerade am Anfang sehr unübersichtlich. Charlotte Link erwartet von ihren Lesern sehr viel, Aufmerksamkeit ist gefragt und ein detektivischer Spürsinn. Da ich bei der Vielzahl von Erzählsträngen auch schnell den Überblick verlor, habe ich mir eine Skizze gemacht: Wer erzählt wann wo? Hinzu kam ganz schnell ein Netz, wie die Figuren (möglicherweise) zusammenhängen (können). Nach jedem Kapitel erfolgt ein Szenenwechsel, dem es dem Leser schwer macht sich direkt zu Beginn mit einer Figur anzufreunden. Hinzu kommt, dass die Autorin zusätzlich auch noch verschiedene Erzählperspektiven wählt und die Kapitel in unterschiedlicher Typografie vorliegen. Ich habe gut 150 Seiten gebraucht, um mich mit dem Buch anzufreunden, dann hatte es mich allerdings in seinen Bann gezogen. Ich konnte bereits nach wenigen Wörtern bzw. Sätzen das Kapitel einer handelnden Figur zuordnen. Auch die vielen Schauplätzen stellten für mich kein Problem mehr dar.

Die Figuren, die Charlotte Link zum Leben erweckt sind teilweise ziemlich genial und vielschichtig, es gibt so gut wie keinen Protagonisten, der einen im Laufe des Romans nicht überrascht. Besonders beeindruckt hat mich die Figur der Nathalie, sie ist eine Figur zu der ein ungeheuer differenziertes psychologisches Profil/Dossier vorliegen muss, sonst würde diese Person nicht diese Überzeugungskraft innerhalb des Romans entwickeln. Chapeau, Charlotte Link! Der Erzählstil der Autorin ist wie immer sehr rasant und bildhaft, Dialoge überwiegen, beschreibende Passagen sind eher selten. Der Aufbau dieses Romans ist ein kleines Meisterwerk, denn so eine Story schreibt man nicht einfach mal so, ein höchst ausgeklügeltes System steckt hier dahinter, denn Charlotte Link überlässt nichts dem Zufall.

Nach verwirrendem und sehr forderndem Anfang, entfaltet Charlotte Link eine Geschichte, die den Leser in den Bann zieht und ihn nicht wieder los lässt. Gute Unterhaltung, die allerdings seine Leser fordert und eine hohe Aufmerksamkeit voraussetzt.

Ein Thriller, den man nicht einfach mal so lesen kann, zur leichten „Unterhaltung“ ist er nicht geeignet. Wer Entspannung beim Lesen sucht sollte besser zu einem anderen Werk greifen. Dennoch kann ich das neue Buch von Charlotte Link empfehlen, denn am Ende wird der Leser für sein Durchhaltevermögen entschädigt. Ich bedanke mich bei der Verlagsgruppe Random House und dem blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

37 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

frankreich, kunst, familie, schmerz, paris

Ein französischer Sommer

Jessica Brockmole , Susanne Goga-Klinkenberg
Flexibler Einband: 412 Seiten
Erschienen bei Diana, 08.08.2016
ISBN 9783453291812
Genre: Historische Romane

Rezension:

Als ich das Cover zu diesem historischen Liebesroman gesehen habe und dann den Klappentext gelesen hatte, war für mich klar dieses Buch möchte ich unbedingt lesen. Denn ich finde dieses Cover einfach wunderschön.

Dieses Buch ist sehr gefühlvoll. Es geht um Liebe, Kunst und Sehnsucht. Ist diese Liebe eines Sommers in jungen Jahren so stark, dass sie ein ganzes Leben hält. Luc und Clare erzählen uns ihre Geschichte von Vertrauen und Sehnsucht. Wir bekommen einen Einblick in die Gedankenwelt beider Protagonisten, sie lassen uns teilhaben an ihren Gefühlen. Wir dürfen ihre Liebesbriefe lesen, denn Clare ist fernab des Krieges und Luc kämpft an der Front während des 1. Weltkrieges. Der Einblick in die Welt der Soldaten, die an der Front in den Schützengräben liegen ist sehr gut und anschaulich von der Autorin geschildert.

Aber auch die Fans der Kunst kommen nicht zu kurz, Clare hat die künstlerischen Gene ihrer Familie geerbt, sie sieht so viel mehr in den Bildern und versucht Luc teilhaben zu lassen an ihrer eigenen Welt. Eine Affinität oder zumindest ein offener Zugang zur Kunst ist bei diesem Roman sicherlich hilfreich, wenn man sich wie Clare tiefer mit dem Thema beschäftigen möchte. Der Roman wird chronologisch stringent erzählt, zeitlich gibt es kleine Überlappungen, wenn ein Perspektivwechsel vorgenommen wird, um ein Ereignis aus einer anderen Sicht zu schildern.

Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen, sie legt einen hohen Wert auf genau Beschreibungen, die es dem Leser ermöglichen sich die Welt von Clare und Luc genau vorzustellen. Bei der Ausarbeitung der beiden Protagonisten hätte ich mir noch ein wenig mehr gewünscht, denn durch die Ich-Form sollte der Leser eins werden mit der Figur und dies ist mir nicht immer gelungen. Insgesamt ist der Roman eher still und leise, er ist nicht actionreich oder übermäßig spannend. Dies passt aber wieder sehr gut zu den beiden Hauptfiguren.

Der Verlauf der Geschichte ist relativ vorhersehbar, dafür kommen die Fans von einem „Happy-End“ voll auf ihre Kosten ;-)

Ein sehr schöner Roman, der mich leider nicht auf ganzer Strecke vollends überzeugen konnte. Sehr interessant, aber leider kein Must-Read (was aber auch vielleicht an mir liegt, da mir gerade die Kunst-Passagen ein wenig zu ausführlich waren und ich keinen rechten Zugang dazu finden konnte). Als Zielgruppe sind hier definitiv die Damen zu nennen, die gerne einen Liebesroman lesen. Lesern denen es um den historischen Aspekt geht, würde ich nur bedingt raten dieses Buch zu lesen, da doch die Liebesgeschichte zweifellos im Mittelpunkt steht und nicht so sehr das historische Geschehen. 

Vielen Dank an die Verlagsgruppe Random House und den Diana Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

29 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

hirstorischer roman, siebengebirge, jonas, drachenfels

Das Hotel am Drachenfels

Anna Jonas
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492307901
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung:

Eine neue Familiensaga, die wahrhaft fürstlich daher kommt und sich mit den Großen wie Downton Abbey durchaus messen lassen kann, auch wenn ich bei diesem ersten Band der neuen Reihe von Anna Jonas noch ein paar kleine Kritikpunkte habe.

Das Cover ist meiner Meinung nach wunderschön, es erinnert an die alten schwarz-weiß Fotografien, die meine Großeltern in ihrem Fotoalbum kleben haben, perfekt für diese Zeit. Das Buch umfasst die Geschichte der Familie Hohenstein und ihrer Bediensteten/Angestellten von einem Jahr, leider habe ich als Leser zwischendrin ein wenig die Orientierung verloren, wieviel Zeit eigentlich vergangen ist.  Einzig die Jahreszeiten lassen einen Schluss über die verstrichene Zeit zu, ebenso wie Weihnachten und das Sylvesterfest, hier hätte ich mir einfach eine kurze Zeitangabe über dem Kapitel gewünscht. Neben den Familiengeheimnissen und Intrigen, spielt der Weg in die Industrialisierung eine wichtige Rolle in diesem Roman. Ein Hauptstreitpunkt der beiden Brüder ist der Einzug neuer Technologien in das Hotel, wie ein Telefon oder elektrisches Licht.

Die Spannung in diesem Roman hat mir gut gefallen. Durch die vielen Aspekte die angesprochen werden, wird es eigentlich nicht langweilig. Was am Anfang noch dazu beiträgt, dass es sehr unterhaltsam, interessant und spannend ist, wirkt am Ende leider etwas zu viel. Nach meinem Empfinden haben zu viele Männer und Frauen in diesem Roman, der ja zu Beginn des 20. Jahrhunderts spielt, eine Affäre, außereheliche Beziehung und uneheliche Kinder. Aber dies ist sicherlich auch mein subjektives Empfinden, vielen wird es beim Lesen vielleicht nicht mal auffallen, da ich mir aber bei solchen Romanen eine Figurenkonstellation aufzeichne, ist es mir aufgefallen. Nach meinem Empfinden und was ich bereits in anderen Romanen gelesen habe, war die Moral und Sittenstrenge eine andere zu dieser Zeit, aber es ist natürlich auch nicht ganz auszuschließen ;-)

Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Zeichnung der Figuren der Upper-Class, sowie die Verstrickungen zwischen dem Personal und den Herrschaften.

Als sehr angenehm habe ich den Schreibstil der Autorin empfunden, man hat das Gefühl nur so durch die Seiten zu fliegen. Einige Szenen waren witzig, andere eher etwas beklemmend, eine wohldosierte Art zu Schreiben. Das Buch ist in drei große Teile gegliedert, in den Buchinnenklappen findet sich eine Karte mit den wichtigsten Orten und am Ende des Buches kann der Leser einen Blick in das Personenregister werfen.

Trotz meiner Kritik, die mir die Autorin hoffentlich nicht zu übel nimmt, empfehle ich dieses Buch gerne weiter, denn ich habe es gerne gelesen und mich sehr gut unterhalten gefühlt. Ich bin sehr gespannt wie es mit Karl, Alexander und Johanna weitergeht und bin sehr erfreut, dass ein Folgeband schon in der Planung ist. Ein Roman für alle Fans von Familiensagas, von Downton Abbey und der schönen Stadt Bonn sowie dem Siebengebirge. Ein Buch mit noch „etwas Luft nach oben“, aber dennoch eine klare Leseempfehlung!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

historischer roman, münchen, goldene zwanziger, geschichte, berlin

Spiel der Hoffnung

Heidi Rehn
Flexibler Einband
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2016
ISBN 9783426515921
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung:

Heidi Rehn beschert dem Leser eine unvergessliche Reise in die Golden Zwanziger. Ein Roman der das Flair dieser Zeit sehr gelungen einfängt.

Das Cover ist zwar etwas typisch für dieses Genre, aber durch die gute Gestaltung Ton in Ton, strahlt es die Eleganz und den Stil der Zeit wieder. Der Roman wird stringent erzählt, der Fokus liegt auf der Perspektive von Ella, der weiblichen Hauptfigur. Dennoch bleiben dem Leser nicht die Gedanken der anderen Protagonisten und Nebenfiguren vorenthalten. Ella ist eine junge Frau, die man meiner Meinung nach einfach gern haben muss, sie ist ein absoluter Gutmensch. Sie hat wohl die Naivität der Jugend ihrer Zeit, sie setzt sich nicht mit der Vergangenheit ihrer Familie auseinander, erst nach dem Tod ihrer Mutter macht sie sich daran nachzuforschen, was ihre Eltern für Menschen waren. Ihr Mann Jobst hingegen ist ein komplett anderer Charakter, er zeigt nicht sein wahres Gesicht. Es gibt vieles was er Ella wissentlich verschweigt, zudem kämpft der gegen seine Kokainsucht an. Dennoch gehört auch Jobst zu den „Guten“ in diesem Roman, er liebt seine Frau abgöttisch. Die Rolle der „Bösewichte“ übernehmen Falk, der Bruder von Jobst, und dessen Frau Viktoria. So ist es Viktoria, die den Stein über die Vergangenheit von Ella und ihren Eltern ins Rollen bringt. Als überaus erfrischend habe ich die Nebenfigur der Rike, Ellas bester Freundin, empfunden. Sie ist eine absolut ehrliche Haut und redet wie ihr der Mund gewachsen ist in bestem Berlinerisch.

Was mich ein klein wenig irritiert hat, ist das Ella ihre Nachforschungen über die Vergangenheit in ihrer Familie einige Zeit ruhen lässt. Ich glaube, wenn man einmal angefangen hat, dann will man unbedingt wissen, was für ein Geheimnis die Familie umgibt. Mich könnte nichts davon abbringen die Wahrheit zu erfahren. Ob Berlin, München, Monte Carlo oder eine der vielen Städte in diesem Roman, sie alle spiegeln auf gelungene Weise den Zeitgeist wieder. Am beeindruckendsten waren für mich die Schilderungen der Casinos in Monte Carlo, ich hätte zu gerne über die Schultern von Ella und Jobst gespinst.

Erwähnenswert finde ich die dargestellte Verstrickung der Wirtschaft mitsamt ihren führenden Persönlichkeiten in der Gesellschaft und dem Aufstieg der NSDAP bzw. Hitler. Auch die Probleme der Weimarer Republik werden meiner Meinung nach im Rahmen eines Romans gut dargestellt, auch wenn vielleicht an der einen oder anderen Stelle eine kleine Vertiefung wünschenswert gewesen wäre.

Der Schreibstil der Autorin ist gut und flüssig zu lesen, wer allerdings ein Fan von (spritzigen) Dialogen ist, wird von Heidi Rehn enttäuscht sein. Die Autorin beschreibt die Schauplätze sehr genau, was bei mir wunderbares Kopfkino verursacht hat.

Der Roman ist sicherlich an die weibliche Leserschaft adressiert, denn neben einem historischen Roman ist es vor allen Dingen auch ein Liebesroman und eine Familiensaga. Dennoch möchte ich männliche Leser keinesfalls abschrecken, der Roman ist nicht kitschig oder klischeehaft, er ist einfach wunderbar romantisch.

Für mich ein sehr gelungener Roman der die Goldenen Zwanziger wundervoll einfängt und ein Sittengemälde der Zeit abliefert. Für diesen Roman gibt es von mir eine ganz klare Leseempfehlung und volle Punktzahl!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

30 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

meacham

Sturmtage

Leila Meacham , Sonja Hauser
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.09.2016
ISBN 9783442205172
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung:

Mir hat das neue Buch von Leila Meacham gut gefallen und nun frage ich mich natürlich, warum einige ihrer anderen Bücher bei mir noch ungelesen im Regal stehen, aber nach diesem Buch wird sich dies definitiv ändern.

Das Cover finde ich persönlich sehr schön, es ist meiner Meinung nach relativ schlicht in gedeckten Farben gehalten. Es ist nicht aufdringlich, so wie das Buch es auch nicht ist, es sind die leisen Töne, die dieses Buch zu etwas Besonderem machen. Ein Buch welches direkt mit einer unglaublichen Situation anfängt. Dem Leser stellt sich die Frage: Wie kann eine Mutter von ihrem Mann verlangen, er solle sich für eines der beiden Kinder entscheiden, die sie gerade geboren hat, denn sie hätte nur Kraft für ein Kind? Diese Szene ist prägend für den Roman. Dem Leser ist zwar sehr schnell klar, wer die beiden Personen sind, dennoch bangt und hofft man, dass die beiden einander erkennen und gemeinsam die Lücke in ihrem Leben füllen können.

Ein anderer Schwerpunkt in dem Roman ist der Weg zur Industrialisierung. Die Farmarbeit auf den Ranches ist schwer, das schwarze Gold lockt. Die Ölbarone locken die Rancher mit satten Gewinnen, doch geht es nur um Geld oder auch um den Erhalt von Natur und Archäologie? Viele Familiengeheimnisse und Intrigen müssen bis zum Ende des Buches überwunden werden, langweilig wird es nie, dennoch ist das Buch auch nicht übermäßig spannend.

Besonders gelungen war für mich die Zeichnung der beiden Protagonisten, besonders Nathan hat mir als Figur unglaublich gut gefallen. Der junge Mann hat Ecken und Kanten, das Herz auf dem richtigen Fleck und  benutzt seinen Verstand ohne sich jede Meinung vorgeben zu lassen, was nicht heißt, dass er über einen gut gemeinten Ratschlag auch nachdenkt.

Die Autorin erzählt flüssig aus verschiedenen Perspektiven eine Geschichte, die in drei große Teile gegliedert ist. Mit den großen Südstaaten-Dramen wie „Dornenvögel“ oder „Vom Winde verweht“ besteht eine gewisse Ähnlichkeit die nicht von der Hand zu weisen ist. Es gibt leider keine Landkarte, ein Personenverzeichnis oder historische Anmerkungen, sodass der interessierte Leser auf das Internet oder eine Enzyklopädie zurückgreifen muss.

Mit hat diese Familiensaga im Westernstyle gut gefallen, die anderen Bücher von Leila Meacham werde ich demnächst auch in Angriff nehmen. So kann ich diesen Roman nur allen Fans von „Dallas“, „Dornenvögel“ und Co ans Herz legen. Wer gerne mal einen Ausflug in die amerikanische Geschichte machen möchte, ist bei Leila Meacham gut aufgehoben. Für mich eine klar Leseempfehlung.

 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

80 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 38 Rezensionen

mainz, kardinal, brigitte riebe, pest, schwarze blattern

Die Versuchung der Pestmagd

Brigitte Riebe
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Diana, 09.03.2015
ISBN 9783453291355
Genre: Historische Romane

Rezension:

Auch dieser Roman aus der Feder von Brigitte Riebe konnte mich wieder überzeugen, die Autorin bietet ihren Lesern und Leserinnen beste Unterhaltung mit historisch fundiertem Hintergrund, sodass man ihre Bücher aus meiner Sicht einfach gern lesen muss.

Das Cover passt sehr gut zum ersten Teil „Die Pestmagd“, es ist zwar leider ein „klassisches“ Cover für historische Romane, aber aufgrund des Wiedererkennungseffektes muss man es wohl verschmerzen. Eigentlich mag ich keine Cover, wo ein abgeschnittenes Frauengesicht zu sehen ist, diese Cover sind so klischeehaft und meiner Meinung nach abgegriffen. Aufgrund eines solchen Titelbildes würde ich nicht zum Buch greifen, einzig der Name der Autorin würde mich dazu veranlassen, dass Buch in die Hand zu nehmen.

Man kann beide Bände sicherlich unabhängig voneinander lesen, dennoch macht es meiner Meinung nach immer mehr Spaß, wenn man sieht wie Figuren sich entwickeln. So ging es mir auch mit Vincent und Johanna, all das was wir Leser so sehr an den beiden Figuren geliebt haben, ist auch noch in diesem Buch vorhanden. Dennoch haben sich beide Figuren weiterentwickelt, vor allen Dingen Vincent zeigt eine ganz andere Zerrissenheit. Er steht nicht nur zwischen seinem Beruf und seiner Familie, sondern auch die Vergangenheit nimmt Einfluss auf sein Leben, womit er in diesem Maße wohl nicht gerechnet hat. Johanna ist eine starke Frau, sie ist eine typische Heldin in historischen Romanen und von ihr hätte ich gerne noch etwas mehr Unvorhergesehenes erhofft.

Sehr gut finde ich die Beziehung zwischen Juden und Katholiken in Mainz geschildert, sowie die Vermischung von weltlicher und geistlicher Macht. Die Figur des Mainzer Kardinals Albrecht ist sicherlich eine Steilvorlage für jeden Autor, denn diese Figur ist sowohl so faszinierend und abstoßend zugleich, als auch einfach authentisch, da es sich um eine historische Persönlichkeit handelt, die man wohl so gar nicht erfinden könnte.

Der Schreibstil von Brigitte Riebe ist wie immer wunderbar zu lesen, auch wenn die Kapitel relativ lang sind, kommt es einem beim Lesen nicht so vor. Auch die Ausgewogenheit zwischen Dialogen und erzählenden Passagen empfinde ich als sehr angenehm. Ein historisches Nachwort und Literaturangaben geben dem Leser die Gelegenheit sich bei Interesse intensiver mit dem Thema auseinander zu setzen.

Eine schöne Geschichte, die mich überzeugt hat.  Einen dritte Teil, sollte es diesen geben, würde ich mit Sicherheit lesen und die Familie de Vries bietet bestimmt noch genug Erzählstoff, erst recht wo jetzt die neue Generation in den Startlöschen steht. Brigitte Riebe zählt für mich zu den ganz großen Autoren, die in Deutschland historische Romane veröffentlichen, eine Autorin von der man als Fan des Genres etwas gelesen haben sollte.

Beste historische Unterhaltung mit einer sehr guten Recherche, die die Vergangenheit lebendig werden lässt.

Ich bedanke mich bei der Autorin und meiner Glücksfee, die mir dieses Buch im Rahmen eines Gewinnspiels auf der Facebook-Seite der Autorin haben zukommen lassen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

adel, familiengeheimnis, hannover, gegenwart, trauer

Leilani - Die Blume des Himmels

Annette Hennig
E-Buch Text: 332 Seiten
Erschienen bei null, 19.07.2016
ISBN B01IR3XMQ0
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung:

Auch mit Teil 2 der Blütenträume-Trilogie konnte Annette Hennig mich überzeugen, die Autorin schafft es mit ihren Figuren einen neuen Bogen in dem Gesamtkontext zu spannen.

Das Cover ist meiner Meinung nach besser, als das des ersten Teils, es ist ruhiger und stilvoller. Dadurch, dass das Cover von Band 1 sich als Gemälde auf dem Cover des zweiten Buches wiederfindet, gibt es einen Wiedererkennungswert, den ich sehr begrüße.

In zwei Erzählsträngen erzählt uns die Autorin eine spannende und unterhaltsame Story, die sich durchaus mit den Geschichten der großen Erzählerinnen des Genres messen lassen kann. Durch die verschiedenen Erzählperspektiven bekommt die Handlung eine gute Tiefe, die mir sehr viel Freude bereitet hat. Besonders Leilani, als Protagonistin konnte mich überzeugen, mit ihr hat Annette Hennig eine Figur geschafften die authentisch, sympathisch und überzeugend handelt. Leilani hat, wenn es nötig ist, die nötige Portion Selbstbewusstsein, sie ist aber auch zur Selbstkritik fähig und kann ihre Meinung ändern. Sie entwickelt sich im Laufe des Romans weiter, indem sie sich der Vergangenheit ihrer Familie stellt. Aber auch die Nebenfiguren wie Flora und Viola, die wir schon aus Band 1 kennen, zeigen neue Facetten und wirken so noch lebensechter. Leider kommen gerade die männlichen Figuren nicht besonders gut weg, so habe ich es doch leider empfunden. Ich will bestimmt keinen strahlenden Helden, dennoch hätte ich mir neben dem Playboy, dem hoffnungslos verfallenen Liebhaber und dem nicht durchsetzungsfähigen Ehemann, eine charakterlich starke männliche Figur gewünscht.

Die beiden Zeitebenen und die verschiedenen Perspektiven sind gut mit einander verschachtelt und bieten so dem Leser eine grundsolide Spannung. Allerdings sind einige Abschweifungen im Erzählstrang der Gegenwart nicht zwingend zielführend für die Aufdeckung des Geheimnisses, sie geben dem Leser die Möglichkeit ein wenig zu verschnaufen. Die losen Fäden aus dem ersten Buch werden aufgenommen und weiter ineinander verwoben, sodass die Story an sich reift und gut voranschreitet.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut lesbar und bildhaft. Ich habe ihn als sehr angemessen für diese Story empfunden und bin nur einmal über einen Formulierungsfehler gestolpert, den ich aber gern verzeihe.

Für Fans von Familiensagas, oder solche Leserinnen, die gerne einen Frauenroman zur Hand nehmen, denen kann ich Annette Hennig nur empfehlen. Allerdings ist zu empfehlen, dass man am besten mit „Flora – und der Traum vom roten Oleander“ beginnt, denn sonst entgehen einem Anspielungen und Zusammenhänge, die mit Sicherheit das Lesevergnügen schmälern würden. Eine klare Leseempfehlung von mir und ich freue mich schon auf den abschließenden Teil der Trilogie.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

shelby, griff

Ein Leuchten im Sturm

Nora Roberts
E-Buch Text: 576 Seiten
Erschienen bei Diana Verlag, 29.08.2016
ISBN 9783641184698
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung:

Als ich die Buchbeschreibung von dem neuen Roman von Nora Roberts las, wusste ich sofort, dass ich dieses Buch lesen wollte. Ihre Krimireihe, die sie unter J.D. Robb veröffentlicht, ist nichts für mich, genauso ihre reinen Liebesromane. Aber bei diesem Buch wurde ich richtig neugierig, denn hier hat mich die Mischung aus Krimi und Liebesroman auf ganzer Linie überzeugt.

Das Cover passt meiner Meinung nach gut zum Buch. Es spiegelt sowohl die Bedrohung, als auch den Hoffnungsschimmer wieder, die in diesem Roman eine Rolle spielen. Am Anfang war mir Shelby überhaupt nicht sympathisch, ich konnte nicht so recht nachvollziehen, warum sie nichts gemerkt haben soll. Aber wie sie im Buch selber über sich sagt, war sie äußerst naiv und unerfahren. Dies ändert sich aber in diesem Buch rasant, Shelby wird zu einer Frau, die Verantwortung übernimmt und für ihre Fehler gerade steht. Das hat mir imponiert und letztlich ist es das was ich an der Figur so mag. Sehr gelungen ist auch die Figur der kleinen Callie, der Tochter von Shelby. Das kleine Mädchen war es, die mir während des Lesens immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Eine meiner Meinung nach tolle Figur, die diesen Roman unglaublich bereichert.

Die Spannung wird im Buch immer mehr greifbar, bis zum großen Show-Down am Ende des Romans, da habe ich wirklich die Luft angehalten und konnte gar nicht schnell genug lesen. Zwischendurch gibt es ein paar kleine Durchhänger, aber die haben mich nicht weiter gestört, da es für mich eher so aussah, als hätte die Autorin lediglich den Schwerpunkt von Kriminalfall auf die Liebes- und Familiengeschichte verlagert, was aber nicht minder unterhaltsam war.

Der Schreibstil der Autorin ist wie immer flüssig und angenehm zu lesen. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt, aber hauptsächlich aus dem Blickwinkel von Shelby.

Besonders gelungen finde ich das Verwirrspiel, welches Frau Roberts mit uns Lesern spielt. Zwar haben wir eine Ahnung, wie alles zusammenhängen könnte, aber ganz sicher sein können wir uns nicht, denn es werden durchaus falsche Fährten gelegt. 

Diesen Roman von Nora Roberts kann ich wirklich nur empfehlen, sicherlich mag er ein klein wenig Klischees bedienen, aber die Autorin schafft es einfach ihre Leserinnen zu unterhalten. Er ist sicherlich für die weibliche Leserschaar geschrieben worden, da gibt es wohl keinen Zweifel. Wer also gerne mal einen Mix aus Krimi und Liebesroman lesen möchte, der kann bei „Ein Leuchten im Sturm“ durchaus zugreifen. Eine Leseempfehlung für alle Fans von Nora Roberts ist dieses Buch sowieso.

Vielen Dank an den Diana Verlag und die Verlagsgruppe Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

  (5)
Tags:  
 
258 Ergebnisse