Emma.Woodhouses Bibliothek

945 Bücher, 330 Rezensionen

Zu Emma.Woodhouses Profil
Filtern nach
976 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

"rollenspiel":w=1,"superheld":w=1

Wearing the Cape

Marion George Harmon
Fester Einband: 270 Seiten
Erschienen bei Uhrwerk-Verlag, 01.04.2018
ISBN 9783958671386
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt: 
Wenn man das Buch aufschlägt, wird zunächst die Geschichte erzählt von den Ereignissen, die Superhelden zu dem gemacht haben was sie sind. Natürlich werden dabei auch die Ereignisse der Gerichte, die Auflagen verlangen für die Capes (wie Superhelden genannt werden) geschildert.
Gesetze und Politik ist ein wichtiger Bestandteil des Buches. Verschiedene Gruppierungen, auch derer die ihre Macht missbrauchen um sich selbst etwas Gutes zu tun.
Anschließend werden die Sentinels vorgestellt und man kann alle Fähigkeiten sowie Stärken und Schwächen dieser nachlesen. Damit bekommt man zum grundlegenden Setting erst einmal eine gute Übersicht.
Im Kapitel 3 geht es dann zur Spielübersicht - wie man das Regelwerk nutzt. Da es mit den Fate-Regeln daher kommt, ist Bekanntes dabei, Anderes ist wiederum neu. Hier wird ausführlich über die Aspekte geschrieben und wie man diese anwendet.
Im 4. Kapitel erschafft man nun sein eigenen, ersten Charakter mit Superkraftaspekten sowie Fertigkeiten und Attributen. Anschließend werden im 5. Kapitel die Superkräfte und deren Typen erläutert.
Das 6. Kapitel handelt erneut von den Aspekten und wie man mit diesen das Rollenspiel spielt. Handlungsschwerpunkte werden im 7. Kapitel ausführlich erläutert, bevor man sich im 8. Kapitel um das Spielleiten kümmert.
Im 9. Kapitel geht es um den kreativen Bereich - nämlich wie man eine Geschichte zusammen gestaltet. Dabei wird im 10. Kapitel  erklärt wie man Kampagnen und Szenen erschafft.
In "Das lange Spiel" werden Handlungsbögen erläutert und was Meilensteine sind.
Fast zum Schluss - im 12. Kapitel wird dargelegt wie realistisch das Ganze sein soll, denn auch Superhelden können sterben.
Zum Schluss kommen noch einige Anhänge die sehr nützlich erscheinen und ein Index rundet die ganze Sache ab.

Meinung:
Das Rollenspielbuch hat mich von Anfang an gleich begeistert. Schon allein das Cover ist in meinen Augen sagenhaft und macht Lust auf Superhelden in Aktion. Wenn man zudem auch die Romanreihe von Marion G. Harmon gelesen hat, öffnet man das Buch und bekommt gleich eine Einleitung der Geschehnisse des Erwachens.
Zusätzlich ist der ganze Hintergrund sehr gut ausgearbeitet und bietet dem zukünftigen Spielleiter eine Fülle an Informationen um sich gut vorzubereiten.

Besonders erstklassig finde ich, das man seine Helden aus den Romanen auch wieder findet mit allen ihren Daten und Fähigkeiten.
Der anschließende Teil mit den Regeln war für mich persönlich etwas kompliziert denn das Spielen mit den sogenannten Aspekten fällt mir schwer. Die Regeln zu den Fate-Würfeln sind hingegen leicht zu verstehen und machen das zu einer runden Sache.
Was ich wirklich gut finde, sind die fast 4 Seiten einer Szene, einer fiktiven Rollenspielrunde, die einem die Regeln nochmal erläutern.
Ein besonderes Highlight sind einfach die vielen Comicszenen, die das Buch so bereichern.
Das Leseband ist einfach klasse und die Anhänge sind schön übersichtlich gestaltet.
Ein wirklich gutes Rollenspielbuch, wie das von Wearing the Cape, kommt natürlich mit einem tollen Index daher.
Abschließend kann ich nur schreiben wie toll ich dieses Regelwerk finde. Es ist wirklich schön aufgemacht und macht einfach Lust auf mehr und alleine seine Lieblingscharaktere in Farbe zu sehen, macht das ganze zu einem Pflichtkauf.

  (0)
Tags: rollenspiel, superheld   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"fantasy":w=3,"trilogie":w=1,"dämonen":w=1,"düster":w=1,"götter":w=1,"band 3":w=1,"epische fantasy":w=1,"peter hohmann":w=1,"krönender abschluß":w=1,"eherne garde":w=1,"die eherne garde":w=1

Die Eherne Garde 3: Die Ebenen der Ewigkeit

Peter Hohmann , Mark Freier
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Atlantis Verlag, 30.05.2017
ISBN 9783864023873
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt: 
Dieses Buch beendet die Geschichte von Lormak und Avi, die gegen die Dämonen vorgehen um die Dunkelheit auf zu halten. Die Völker der Zwerge, Elfen und Menschen müssen sich zusammen schließen, sonst ist Yur dem Untergang geweiht. Doch Lormark wird immer mehr zu einem Dämon auch wenn er sich geschworen hat Avi zu beschützen. Und Avi trägt nicht nur weiterhin eine Göttin in sich. Sie muss sich Iridon stellen um Yur zu retten. Koste es was es wolle.

Meinung: 
Der dritte Teil und damit der Abschluss dieser Buchreihe, hat es schwer mit den ersten beiden Teilen mit zu halten. Für mich persönlich waren gerade die ersten 50 Seiten sehr verwirrend und ich habe Schwierigkeiten gehabt in die Geschichte hinein zu finden. Aber danach kehrte ich zurück in die Welt und zu der Gemeinschaft. Und diese Gemeinschaft hat es nicht leicht denn sie müssen kämpfen gegen die Dämonen in den eigenen Reihen sowie denen, die versuchen sie aufzuhalten.
Die Gemeinschaft bröckelt und das war zu erwarten, denn umso heftiger es wird in einer Geschichte, umso leichter lauert der Verrat in jedem weiteren Kapitel. Das wiederum ist spannend.
Es ist aber auch weiterhin eine Liebesgeschichte wie die Schöne und das Biest denn Lormak wird immer mehr zu dem was Avi bekämpft. Leider hat die Liebesgeschichte hier einen zu großen Platz eingenommen wodurch die Kämpfe in den Hintergrund gerieten und schnell abgefertigt wurden. In den vorherigen Bänden wurden diese viel detaillierter beschrieben, wodurch ich mit auf dem Schlachtfeld stand, was hier verloren gegangen ist.
Und auch wenn Lormak mein Lieblingscharakter ist, so hat er für mich in diesem Buch den Biss verloren. Er stagniert regelrecht und die Entwicklung ist mehr äußerlich als alles andere, was ich sehr schade finde.
Avi und Krax sind in meinen Augen zu einem Beiwerk geworden, das notwendig ist - mehr leider aber auch nicht.
Der Gewinner dieser Geschichte ist in meinen Augen dieser irrsinnige Elf  - Iridon, den man vom ersten Buch bis zum letzten begleitet. Dieser legt eine Entwicklung hin die einem Film gleichkommt. Man ahnt von Anfang an, das er die Dämonen wie auch immer nach Yur gebracht hat, aber wie und warum er das getan hat, dauert drei Bücher lang. Und von einer ablehnenden Haltung zu dem eingebildeten Elfen im ersten Buch, hat man nun das Gefühl Verständnis für seine Taten zu haben. Iridon tut mir persönlich am meisten leid. Durch Rache und Blendung hat er einen Weg eingeschlagen, der so viel Leid über alle Völker gebracht hat.
Das Ende ist weniger überraschend als erwartet und die Kämpfe gehen schneller vorbei und sind weniger detailliert. Ich hätte auf der Reise gerne die Orks kennen gelernt wie sie mit den Menschen oder Elfen verhandeln und gegen die Dämonen in den Krieg ziehen. Gerade in diesen anderen Völkern wäre noch Potenzial gewesen. Diese hätten viel besser in Szene gesetzt werden können, wodurch neue Konflikte entstanden wären und der Geschichte noch einen anderen Verlauf bzw. mehr Tiefe hätte geben können.
Dennoch ist die Geschichte wieder sehr gut geschrieben. Es kommen Begriffe vor über die man einfach stolpert und es liest sich einfach toll. Ich hätte mir einfach ein etwas anderes Ende gewünscht.
Zusammengefasst ist dieser dritte Band ein guter Abschluss der so sein kann aber nicht sein musste.

  (0)
Tags: fantasy   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(153)

450 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 63 Rezensionen

"vertrauen und verrat":w=5,"erin beaty":w=5,"liebe":w=3,"fantasy":w=3,"intrigen":w=3,"carlsen verlag":w=3,"jugendbuch":w=2,"verrat":w=2,"vertrauen":w=2,"trilogie":w=2,"carlsen":w=2,"krieg":w=1,"romantik":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"mittelalter":w=1

Vertrauen und Verrat

Erin Beaty , Birgit Schmitz
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.03.2018
ISBN 9783551583833
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Demora ein Reich mit Tradition und zu dieser gehört es verkuppelt zu werden. Das ist jedoch das letzte was Sage sich für ihr Leben vorstellen kann. Sie möchte nicht heiraten - sie möchte unabhängig sein und auf ihren eigenen Beinen stehen. Tja und das gelingt ihr auch mehr oder weniger ... nur das sie keinen Job als Lehrerin bekommt sondern der Lehrling einer Kupplerin wird ...

Meinung:
Das Cover ... ist in meinen Augen nicht so gelungen. Ich finde es ehrlich gesagt regelrecht irreführend weil man einfach einen anderen Inhalt erwarten könnte als man letztendlich bekommt. Ich meine gefesselte Hände! Ich dachte weder das es sich um ein Jugendbuch handelt noch um Fantasy. Es passt wenn man bedenkt welche Fesseln Sage binden aber das kann man nur verstehen wenn man das Buch gelesen hat.
Aber es ist ein Hingucker und mich hat es zumindest neugierig gemacht.
Ich muss aber auch sagen das ich sehr froh bin über das Buch was sich hinter diesem Cover verbirgt. Demora und die Hierarchie in dieser Welt fand ich nämlich sehr spannend, vor allem auch durch Sage. Sie ist einfach nicht sehr angepasst und möchte selbst über ihr Leben bestimmen. Leider ist ihre Welt eben anders gestrickt. Immerhin kann sie sich halbwegs durchsetzen aber dann steckt sie als Lehrling bei einer Kupplerin fest. Damit beginnt aber eigentlich erst das wirkliche Abenteuer. Denn ab da an ist es ein Verwirrspiel voller Intrigen. Und es geht um nichts weniger als das Wohl des Reiches. Und das hat mir einfach super gefallen.
Es gibt unglaublich viele Geheimnisse und Vertrauen kann man niemanden weil man nicht weiß, wer auf welcher Seite steht und wer welches Spiel treibt. Tja und dabei gerät dann auch noch Sages Herz aus dem Takt als sie einen Mann trifft, der sie für das liebt, was sie ist. Perfekt!
Eine super schöne Romanze, die die Geschichte aber auch nicht komplett einnimmt. Viel mehr ist es die Geschichte einer jungen Frau, die ihren eigen Weg geht und unterwegs zu einer der wichtigsten Schlüsselfiguren des Reiches wird. Von der Lehrerin zur Agentin. Herrlich!
Gerade weil Sage einfach anders ist. Sie ist klug und gerissen. Sie hat tolle Ideen und vor allem weiß sie wer sie selbst ist.
Zwischendurch wurde es ein klein wenig zäh aber das hielt nie lange an. Da hätte man durchaus ein paar Seiten sparen können. Aber alles in allem hat es wirklich Spaß gemacht. Und ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Sage weiter gehen wird!

  (1)
Tags: fantasy, intrigen, jugendbuch, romantisch   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"comic":w=1,"apokalypse":w=1,"postapokalyptisch":w=1

Nach der Apokalypse

Laurent Queyssi , Juzhen
Fester Einband: 88 Seiten
Erschienen bei Splitter-Verlag, 20.03.2018
ISBN 9783962190279
Genre: Comics

Rezension:

Inhalt: 
Nach fast 100 Jahren ist der größte Teil der Menschheit ausgerottet. Die wenigen Überlebenden versuchen sich in der gefährlichen Umgebung gegenseitig zu helfen und für einander da zu sein.
Doch es gibt auch Gemeinschaften, die sich zusammengeschlossen haben um anderen Gewalt an zu tun. So treffen natürlich auch in dieser Geschichte zwei Gruppen aufeinander deren Verhandlungen nur blutig werden können.
Giala muss um ihr Leben rennen und begegnet dabei einem Mutanten-Stamm, der ihr helfen will. Doch der Weg zurück zu den Kindern ihres Stammes, die sich während des Überfalls versteckt haben, ist nur steinig. Sie geht den Weg der Vergangenheit um die Zukunft zu retten.

Meinung:
Das Cover ist unglaublich cool!
Es setzt Giala in den Fokus und zeigt sie als starke Persönlichkeit. Umso erstaunter ist man als der Überfall geschieht und sie so gar nicht kämpferisch ist. Sie lässt sich mitnehmen um die Kinder zu retten und muss mit ansehen wie fast alle ihres Stammes sterben. Nur ein Zufall hilft ihr dabei zu fliehen und dann findet sie Kopfhörer. Da wird leider nicht gezeigt wo sie diese findet und warum sie sie überhaupt an sich nimmt.
Aber Giala beginnt sich nun auch zu entwickeln und ihre innere Stärke zu finden. Nicht nur das sie auf einen sehr interessanten Mutanten-Stamm trifft, sie findet auch heraus wodurch eigentlich die Apokalypse ausgelöst wurde. Da wird ein ziemlicher Bogen geschlagen aber auch ein Kreis geschlossen. Das ist gut gemacht und auch sehr überraschend. Aber ich hätte mir auch einfach ein bisschen mehr Zeit gewünscht. Die Geschichte ist ganz schön gepresst und hätte sich viel besser entfalten können, wenn es kein Einzelband gewesen wäre. Die Welt ist so interessant und die Bilder sind auch so schön, das da noch mehr drin gewesen wäre. Dennoch lese ich es immer wieder gerne weil ich die Bilder auch so genial finde.

  (1)
Tags: apokalypse, comic, postapokalyptisch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(206)

561 Bibliotheken, 18 Leser, 2 Gruppen, 60 Rezensionen

"liebe":w=7,"science fiction":w=6,"weltall":w=6,"fantasy":w=4,"militär":w=4,"rebellion":w=4,"galaxie":w=4,"krieg":w=3,"these broken stars":w=3,"meagan spooner":w=3,"jugendbuch":w=2,"dystopie":w=2,"science-fiction":w=2,"planeten":w=2,"these broken stars: jubilee und flynn":w=2

These Broken Stars. Jubilee und Flynn

Amie Kaufman , Meagan Spooner , Stefanie Frida Lemke
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 25.11.2016
ISBN 9783551583611
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Jubilee ist Soldatin auf Avon und die einzige, die bereits seit 2 Jahren dort stationiert ist. Dort grassiert ein Virus, der die Soldaten zu killern degeneriert, nur Jubilee scheint nicht betroffen zu sein. Ihre Aufgabe ist es die Rebellen auf dem Planeten in Schach zu halten, was schwierig ist wenn die Soldaten diese grundlos töten durch den Virus.
Und Flynn ist der Anführer der Rebellen, sucht jedoch nach einer friedlichen Lösung. Daher schleicht er auch ins Soldatenlager um Informationen zu sammeln denn er ist sicher das es eine Verschwörung gibt. Dort gerät er aber ausgerechnet an Jubilee und für beide beginnt eine Reise, die sie sich so nie erträumt hätten.

Meinung:
Das Cover ist wieder einfach nur schön. Es ist der Reihe entsprechend gestaltet und hat dadurch einen hohen Wiedererkennungswert. Es ist in meinen Augen eine Punktlandung.
Tja und wie schon der erste Teil, wird man direkt ins Geschehen geschmissen. Wir sind auf einem Planeten und wissen gar nicht warum oder was dort los ist. Umso schneller lernen wir die beiden Hauptpersonen kennen.
Jubilee finde ich schon deshalb klasse weil sie die Soldatin ist und hier die Klischees einmal umgekehrt werden. Er ist der Rebell, der eine friedliche Lösung sucht und sie ist die Bedrohung, die zur Waffe greift. Wirklich gelungen und einfach mal ein Perspektivwechsel.
Das Schöne ist aber auch das es genau wie beim ersten Band, wieder so etwas unsichtbares gibt, was man nicht wirklich erfassen kann. Es gibt Geheimnisse, Mysterien und diese müssen aufgedeckt werden denn immerhin stehen viele Menschenleben auf dem Spiel. Das ist wieder toll dargestellt und es macht einfach Spaß, das zu lesen. Man weiß nicht so genau was eigentlich los ist und tappt daher ziemlich lange im Dunkeln. Umso genauer kann man die Charaktere betrachten und sie bekommen Zeit und Raum um sich zu entfalten. Nicht nur das man sie wirklich kennen lernt, sie haben auch Zeit einander zu sehen. So verändern die Beiden einander ohne das sie es wirklich merken. Das passiert unglaublich langsam aber ist dadurch umso realer.
Was mich wirklich gefreut hat, war das auch noch ein Bogen zum ersten Teil gespannt wurde. Ich liebe es wenn man Geschichten und Charaktere miteinander verknüpft, die auf den ersten Blick nur bedingt zusammen gehören. Natürlich ist es eine Reihe aber die Bücher kann man auch getrost als Einzelbände lese.
Dennoch bin ich nun auf den letzten Teil gespannt denn eine der Hauptpersonen durfte ich schon kennen lernen und natürlich hoffe ich, das alles noch in einem großen Crecendo endet.
Hier bekommt ihr jedenfalls einen starken zweiten Teil, der mit dem Ersten absolut mithalten kann.

  (2)
Tags: jugendbuch, planeten, science fiction, weltall   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"shadowrun":w=2,"scifi":w=1,"cyberpunk":w=1,"jan tobias kitzel":w=1,"orks weinen nicht":w=1

Shadowrun: Orks weinen nicht

Jan-Tobias Kitzel
Flexibler Einband
Erschienen bei Pegasus Spiele GmbH, 01.07.2018
ISBN 9783957891785
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt
Unter der Führung von Rex, dem Ork gibt es eine wichtige Regel: Keine Aufträge bei dem jemand getötet wird.
Deshalb sind die Jobs des Runnerteams spärlich gesät.
Doch dann gibt es einen neuen Job für sein Team: Eindringen bei BuMoNa und etwas Vernichten ohne das es jemand mitbekommt. Doch das ist leichter gesagt als getan und sein Team zerbricht spürbar an den Folgen dieses Runs.

Meinung:
Das Cover sagt schon alles!
Rex ist da und er ist ein Ork mit dem man rechnen kann. Als Teamleader und Planer des Teams hat er seine Prinzipien und diese werden in den Schatten auch respektiert.
Auch wenn seine Teamkollegen sich mit anderen Jobs über Wasser halten können, so halten sie zu ihm und vertrauen seinem können und Urteilsvermögen.
Doch dieses Buch ist nicht nur die Geschichte eines Orks der im Inneren ein echt weichen Kern und viele Probleme mit seiner Familie hat. Es ist eine Geschichte eines Teams, das unterschiedlicher nicht sein kann.
So ist Neon nicht nur eine Waffenexpertin und heimlich in den alten Ork verliebt, sondern arbeitet auch in einer Suppenküche.
Lady Bug ist eine Magierin deren Lebensstil mehr als extravagant ist und sie hat ein Amulett, das mehr als besonders in der magischen Welt ist.
Und der Rigger Samson der nicht nur Drohnen liebt, sondern auch der Matrix nicht abgeneigt ist.
Die Charaktere sind unglaublich gut gezeichnet und ziehen einen ohne es zu merken in den Roman.  Das Besondere an den vier Runnern ist nicht, das sie sich als Team zusammengetan haben sondern das ein Band der Freundschaft sie miteinander verbindet. Doch was passiert, wenn der Verrat vor der Haustür lauert und die Familie nur einen Schritt vor einem dunklen Abgrund steht?
Dieser Shadowrun-Roman ist so viel mehr als nur ein bloßer actiongeladener Blockbuster. Er ist ein Spiegel der Gesellschaft. Welche Werte sind noch wichtig und wann muss man sich entscheiden seine Ideale über Bord zu werfen?
Auch in der Zukunft geht es nur um Kapital und schneller zu sein als der Andere. Da ist kein Platz für Freundschaft oder Liebe. Oder doch?
Einer der besten Shadowrun-Romane, den ich je gelesen habe. Ich hoffe von Jan-Tobias Kitzel noch weitere Shadowrun-Romane lesen zu dürfen.

  (1)
Tags: scifi, shadowrun   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

"fantasy":w=4,"spielbuch":w=4,"mantikore":w=2,"spielebuch":w=2,"jugendbuch":w=1,"kinderbuch":w=1,"abenteuer":w=1,"entführung":w=1,"rezension":w=1,"prinzessin":w=1,"spaß":w=1,"kämpfen":w=1,"spielen":w=1,"befreien":w=1,"entscheiden":w=1

Die Welt der 1000 Abenteuer - In den Fängen der Seehexe

Jens Schumacher
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Mantikore-Verlag, 25.09.2014
ISBN 9783939212744
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
In diesem Abenteuer ist es deine Aufgabe die Prinzessin von Coralia zu retten. Sie wurde von einer bösen Zauberin entführt und diese hält sie nun in ihrem Meerespalast gefangen. Wirst du es schaffen den Palast zu erreichen und die Prinzessin zu retten? Du entscheidest!

Meinung:
Das Cover finde ich sehr ansprechend weil es spannend und ein Abenteuer verspricht. Und gerade auch für Jugendliche ist es ein Hingucker.
Bei dem Buch handelt es sich um ein Spielbuch. Die habe ich als Kind schon gern gehabt und deshalb finde ich es großartig das sie wieder da sind.
Man erlebt die Geschichte viel intensiver dadurch das man selbst entscheidet wie sich die Geschichte entwickelt. Das macht riesigen Spaß und ist auch einfach ein anderes Lesen - ein Leseerlebnis. Natürlich ist es auch nicht so einfach denn wenn man den falschen Weg wählt, kann einem die Zeit ausgehen oder man muss gegen einen Hai kämpfen obwohl man keine Waffe hat. Die Geschichte selbst hilft einem eben auch dabei herauszufinden, wie man zur Seehexe gelangen kann. Das heißt aber auch das man manchmal erst verlieren muss um dann gewinnen zu können.
Mir hat die Geschichte gut gefallen und Spielbücher finde ich immer noch super. Aber man muss auch ganz klar sagen, das es ein leichtes Spielbuch ist. Aber gerade für Kinder und Jugendliche ist es garantiert ein riesen Spaß und um Spielbücher kennen zu lernen, ist die Reihe perfekt.
Also wer Spielbücher ausprobieren will, sollte hier unbedingt zugreifen.

  (1)
Tags: fantasy, spielbuch   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

93 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 62 Rezensionen

"liebe":w=3,"jugendbuch":w=3,"highschool":w=3,"tell me three things":w=3,"julie buxbaum":w=2,"familie":w=1,"geheimnis":w=1,"freunde":w=1,"schule":w=1,"trauer":w=1,"teenager":w=1,"zusammenhalt":w=1,"romantisch":w=1,"erwachsenwerden":w=1,"erwachsen werden":w=1

Tell me three things

Julie Buxbaum , Anja Malich
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei ONE, 29.06.2018
ISBN 9783846600726
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Die Neue zu sein ist immer schwierig und Jessies erster Tag an der neuen Schule geht gründlich schief. Doch dann bekommt sie anonyme E-Mails mit Tipps wie sie den Schulalltag gut übersteht. Wer schreibt ihr dieses Mails? Das will Jessie herausfinden denn sie hat ihr Herz an ihn verloren.

Meinung:
Das Cover und den Titel finde ich wirklich schön. Es ist unaufgeregt und passt wirklich gut zum Inhalt. Besonders gut finde ich auch das dass Cover wie eine Seite Papier aussieht. Das erinnert an die E-Mails die einen zentralen Punkt in dem Buch einnehmen.
Ich denke jeder kennt noch das Gefühl, die Neue irgendwo zu sein und genau das ist bei Jessie auch der Fall. Aber nicht nur das sie an eine neue Schule muss, sie muss sich auch mit einer neuen Familie anfreunden und über den Tod ihrer Mutter hinweg kommen. Das ist kein kleines Päckchen, was sie da zu tragen hat. Und so hat sie sich auch schnell in mein Herz gestohlen. Schon nach wenigen Seiten, fand ich sie nicht nur sympathisch sondern hatte den Eindruck eine neue Freundin gefunden zu haben. Ich konnte sie verstehen. Das Gefühl völlig allein zu sein, hat auch jeder schon mindestens einmal gespürt. Wenn man dann auch noch an eine Schule kommt, bei der man den Eindruck hat nicht dahin zu gehören, ist es schwer.
Und dann kamen die E-Mails. Hach ... das war einfach Zucker. Von der ersten E-Mail an hat man gemerkt das dass jemand mit Herz ist. Die E-Mails sollen ihr helfen sich in der Schule zurecht zu finden und schnell wird daraus eine intensive Beziehung. Tja und diese Nachrichten sind auch das Zuckerwerk des Buches. Sie sind süß und man kann gar nicht anders als dahin zu schmelzen. Man will genau wie Jessie herausfinden wer diese tollen Mails schreibt, wer so einfühlsam ist, wer schon längst dein Herz erobert hat. Aber gleichzeitig lernst du auch die anderen Mitschüler kennen und irgendwann fängst du an zu hoffen. Denn da gibt es einen der dich auch auf eine Art berührt, das du willst das er dein E-Mail-Schreiber ist.
Das Buch ist schlicht und einfach romantisch. Jedes einzelne Wort schreibt sich in dein Herz und das ist einfach nur schön.
Es ist aber auch ein Buch über das Erwachsen werden und es zeigt das man immer wieder aufstehen kann. Egal welche Schicksalsschläge auch auf einen warten, es gibt auch immer einen Lichtblick.
Deshalb ist das Buch nicht nur einfach eine romantische Liebesgeschichte sondern auch ein Mutmacher. Wir müssen keine Angst vor Veränderung haben weil wir nicht allein damit sind und immer jemand an unserer Seite sein wird, der uns hilft.
Die Geschichte ist wie ihr Cover unaufgeregt und dennoch setzt sie sich in einem fest. Lesegenuss pur!

  (1)
Tags: erwachsen werden, jugendbuch, romantisch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

100 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

"jugendbuch":w=3,"fantasy":w=1,"mord":w=1,"spannend":w=1,"macht":w=1,"zukunft":w=1,"gefahr":w=1,"dystopie":w=1,"action":w=1,"welt":w=1,"technologie":w=1,"weibliche protagonistin":w=1,"sciencefiction":w=1,"virtual reality":w=1,"virtuelle realität":w=1

White Maze

June Perry
Fester Einband: 376 Seiten
Erschienen bei Arena, 13.07.2018
ISBN 9783401603728
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:

Viviens Mutter ist die genialste Programmiererin aller Zeiten und hat das virtuelle Spiel auf eine ganz neue Ebene gezogen. Als ihre Mutter ermordet wird, bricht nicht nur ihre Welt zusammen sondern die Welt aller anderen ist ebenfalls in Gefahr. Nur Vivien hat den Schlüssel um sie alle zu retten.

Meinung:
Das Cover spaltet mich ehrlich gesagt ein wenig. Einerseits finde ich es wirklich cool. Der Chip mit den Schaltkreisen, die Farbe, der Titel und auch der durchsichtige Schutzumschlag der alles wie durch einen Schleier erscheinen lässt, sind einfach grandios und passen gut zum Buch. Jetzt kommt das ABER! Warum muss der Chip mit dem Schaltkreis ein Herz ergeben? Warum??? Das macht das Ganze eben nicht mehr so cool und lässt es mädchenhaft erscheinen. Das finde ich wirklich schade weil dadurch Leser, vor allem wohl männliche abgeschreckt werden. Und das bei dem Thema!
Denn das Thema ist wirklich spannend und auch erschreckend. Als ich beim Klappentext schon virtuelle Game-Welt gelesen habe, wusste ich das muss ich lesen. Denn wenn man mal darüber nachdenkt sind wir davon nicht mehr weit entfernt. Und dann betritt man diese Welt auch nur durch Kontaktlinsen, geniale Idee! Da will die Zukunft hin und die Frage ist ob wir das auch wollen. Denn das Buch erzählt nicht nur von den wunderschönen, unwirklichen Welten in die man hineingezogen wird, sondern auch von den Schattenseiten. Das menschliche Interagieren, sich selbst und seine Welt wirklich sehen und wahrnehmen, geraten ins Hintertreffen weil es auf einmal nur noch darum geht den neuesten Trend mit zu machen und das neueste Spiel zu spielen. Und genau so ein Mensch ist Viv. Sie ist verwöhnt und eine ausgemachte Zicke. Gerade am Anfang ist das sehr anstrengend und man hofft das sich das schnell ändert. Dieser Wunsch wird auch schnell erfüllt denn die Story geht mit einem guten Tempo voran und verspricht keine Langeweile.
Jedoch finde ich es ein bisschen schade wie schnell sie sich in ihre neue Situation und Umfeld hineinfindet. Das ist dann doch ein bisschen unrealistisch. Und natürlich wartet dort auch ein gut aussehender Hacker auf sie, in seiner glänzenden Hightechrüstüng. Das war zu erwarten und ist auch ganz nettes Beiwerk aber der Kern der Geschichte ist White Maze - das Spiel. Und natürlich die Welt, die es einem eröffnet. Tja und das ist wirklich großes Kino! Es hat so einen Spaß gemacht, diese zu entdecken und einen Mörder zu fangen und aufzuhalten, das ich nur so durch die Seiten gerauscht bin.
Ein wirklich tolles Buch, das die virtuelle Realität auf eine neue Ebene gehoben hat. Das wäre einen Kinofilm wert!

  (0)
Tags: action, fantasy, jugendbuch, spannend, virtuelle realität   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(88)

128 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 69 Rezensionen

"dystopie":w=10,"roboter":w=8,"zukunft":w=4,"science fiction":w=3,"utopie":w=3,"überwachung":w=3,"2052":w=3,"theresa hannig":w=3,"roman":w=2,"münchen":w=2,"scifi":w=2,"optimalökonomie":w=2,"die optimierer":w=2,"optimalgesellschaft":w=2,"leben":w=1

Die Optimierer

Theresa Hannig
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.09.2017
ISBN 9783404208876
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Inhalt: 
Der Roman beginnt wie eine seichte Geschichte unserer Gesellschaft. 
Wir lernen Samson kennen der in dieser Geschichte die Hauptrolle übernimmt. 
Samson Freitag ist ein Vorzeigebürger unserer Gesellschaft und arbeitet als Lebensberater für eine Agentur die nur eines im Sinn hat: Den Menschen zu helfen. 
"Jeder an seinen Platz" ist nicht nur ein Begrüßungsritual sondern die Vorstellung der OPTIMALEN Gesellschaft in der wir Menschen leben sollen. So hat Samson die Aufgabe als Lebensberater den Menschen zur Seite zu stehen und ihnen zu zeigen wo sie ihren Platz in der Gesellschaft haben können. Doch was macht man mit Menschen, die nichts können und keine Ambitionen haben etwas für die Gesellschaft zu leisten? 
Mit Sozialpunkten hat man die Möglichkeit sich in der Gesellschaft Anerkennung zu verschaffen. Doch was passiert wenn man Sozialpunkte verliert weil man vielleicht eine falsche Entscheidung getroffen hat? Samson Freitag muss erfahren was seine ach so tolle Optimalgesellschaft für ihn bereit hält.

Meinung:
Ein grandioses Meisterwerk! 
Man hat den Eindruck das die Autorin einen Blick in die Zukunft erhaschen durfte gerade in Hinblick auf die Entwicklungen in China. 
Theresa Hanning schafft mit diesem Roman einen riesen Sprung in eine beängstigende Gesellschaft, die viel für den Leser bereithält. Auch wenn der Roman lustig anfängt und man am Anfang mit einem Schmunzeln im Gesicht nur mit dem Kopf schüttelt, so entwickelt sich die Geschichte immer mehr zu einem Desaster des Fremdschämens. 
Denn Samson Freitag ist ein Mensch der naiv geboren wurde und mit der Zeit die Optimierung als sein Mantra anerkennt. Die absolute Überwachung, die schleichend den Verstand von Samson wachrüttelt wird von Kapitel zu Kapitel handfester. Es ist spannend zu sehen wie Samson sich entwickelt und auch einen ganz neuen Blick auf die Gesellschaft bekommt. Er beherrscht auf seine ganz eigene Art den Roman. Und dann sind da die vielen anderen Charaktere, die dem Ganzen noch eine neue Perspektive geben. Ob nun Samsons Freundin, die es erschreckend findet was mit der Gesellschaft passiert oder Martina, die auf nichts Lust hat und dennoch auf eine bessere Zukunft hofft. Oder Ercan Böser, Politiker und von Samson dorthin befördert. So viele Personen, die Samson auf seinem Weg begleiten und ihm immer einen anderen Blick auf die Gesellschaft verschaffen.
Dennoch hat der Roman nicht den klassischen Bösewicht denn hier gibt es nicht Schwarz und Weiß sondern nur die verschiedenen Grautöne. Von Zeile zu Zeile zeigt sich wie sich die Gesellschaft abfindet mit Gegebenheiten, die so waren und immer noch so sind. Ein Roman der gesellschaftspolitischer nicht sein kann, mit einem Hauch der Technik von Morgen. 
Doch wollen wir in so einer Zeit leben, wo die Menschen einem Schauspieler zu jubeln der sich selbst Politiker schimpft? Aber vielleicht tun wir das bereits und wissen es nur nicht?! Ein Roman der zum Nachdenken anregt und der einen immer wieder überraschen kann. 

  (1)
Tags: gesellschaftspolitisch, roboter, scifi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"comic":w=2,"steampunk":w=2,"lady mechanika":w=2

Lady Mechanika. Band 2

Joe Benitez , Joe Benitez
Fester Einband: 128 Seiten
Erschienen bei Splitter-Verlag, 22.01.2018
ISBN 9783958395213
Genre: Comics

Rezension:

Inhalt: 
Der zweite Band beginnt mit der Eröffnungszeremonie der Mechani - Con und des bestaunen der Helio - Arx die als die Stadt der Lüfte angepriesen wird. Und in diesem Jahr findet der alljährliche Maskenball genau dort oben in den Lüften statt. Dem Gegenspieler Blackpool auf den Fersen will sie herausfinden wie weit seine Experimente voran geschritten sind. Um diesen auf die Schliche zu kommen muss sie auf das Luftschiff. Mit der Unterstützung ihres Sidekick Lewis gelangt sie an Bord der Helio - Arx und findet nicht nur erstaunliches heraus sondern wird auch unterstützt von Mr. Gitano der seine Tochter sucht die bereits gestorben sein soll. 
Der zweite Teil des zweiten Bandes der da lautet: Die Schicksalstafel (Erster Teil) geht nahtlos über in ein weiteres Abenteuer das in Afrika beginnt. Nach einem Entführungsversuch eines Mädchens deren Onkel Archibald Lewis ihrem Freund ist erfährt Lady Mechanika etwas über den Opa des Mädchens der Archäologe ist. Dieser sucht nach einer mytologischen Götterstädte die nicht nur magische Waffen beherbergt sondern auch die Schicksalstafel. Doch was das alles mit Alchemie zu tun hat erfährt sie nur wenn sie mit nach Deutschland geht zumindest will das Jabir der sie angeblich unterstützen will. Doch wer ist Jabir wirklich und was hat er mit alldem zu tun? 

Meinung: 
Lady Mechanika ist eine Augenweide denn nicht nur die Zeichnungen sind atemberaubend und einfach genial sondern vor allem der Charakter. Sie ist eine Heldin, wie man sie so noch nicht gesehen hat. Jetzt kennt man sie bereits auch schon etwas und daher habe ich den Eindruck einer Freundin bei ihren Abenteuern beizustehen.
Schon allein die verschiedenen Facetten von Lady Mechanika zu bestaunen und immer wieder einen neuen Blick auf sie zu bekommen, macht unglaublichen Spaß. Wenn ich schon allein an die Kleidung denke, ist es ein Geniestreich und eine Meisterleistung an Zeichenkunst.
Auch die Farben sind so lebendig und von Setting zu Setting so wahnsinnig gut im Einklang mit der Geschichte und dem Gefühl das dahinter steckt. Ich kann immer nur wieder Staunen bei jeder weiteren Seite.
Das Besondere für mich in diesem Teil sind die Seiten die zusätzlich mit Zahnrädern versehen wurden. Es unterstreicht das Steampunk-Thema und macht das ganze Aussehen zu einer absoluten runden Sache.
Aber nicht nur die Zeichnungen sind gut sondern auch die Geschichte.
Sie ist spannend und auch immer wieder geheimnisvoll weil neue Charaktere auftauchen und man einfach noch nicht alles weiß. Im Gegenteil meistens hält man einige lose Fäden mehr in der Hand aber genauso wurde auch so manch loser Faden zu einem Ergebnis gebracht.
Dennoch bleibt die Geschichte in meinen Augen nicht nur neu sondern wirkt schon fast wie ein Roman. Es wird mit den Zeichnungen und Texten eine Tiefe geschaffen, die manch Roman nicht erreicht. Jeder Charakter der hier auftaucht hat sein ganz persönliches Charisma und das schafft diese unglaubliche Atmosphäre.
Ein Wermutstropfen bleibt denn die Geschichte ist fiel zu schnell vorbei und man kann es nicht erwarten den nächsten Teil in den Händen zu halten.
Für mich bleibt die Frage: Wie kann ein Mensch so genial Schreiben und Zeichnen zugleich? Ist er vielleicht selbst eine Art mechanisches Wesen?

  (1)
Tags: comic, lady mechanika, steampunk   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 4 Rezensionen

"fantasy":w=2,"comic":w=2,"tierwesen":w=1,"splitter-verlag":w=1,"tiergestalten":w=1

Myre – Die Chroniken von Yria. Band 1

Claudya Schmidt , Davis Matt , Claudya Schmidt
Fester Einband: 96 Seiten
Erschienen bei Splitter-Verlag, 20.04.2018
ISBN 9783962191054
Genre: Comics

Rezension:

Beschreibung: 
Worum es eigentlich in Myre geht ist alles andere als leicht zu erklären.
Es geht um eine Vergangenheit die schöner war als der raue Wüstenplanet, die Welt von Yria jetzt ist. Und in dieser Welt lebt die reisende Myre.
Man weiß nicht sehr viel über sie aber sie ist vorrangig an ihrem eigenen Überleben interessiert. Jeder Tag besteht aus der Suche nach Nahrung und einem Schlafplatz. Myre ist aber nicht allein denn sie hat einen treuen Gefährten - der Drache Varug. Doch ganz kann sie sich der Vergangenheit nicht entziehen und so wird Myre immer mehr in diesen Strudel hineingezogen um was genau zu tun?

Meinung: 
Mit Myre ist mir ein Meilenstein der Zeichnungen und Malkunst unter die Augen gekommen, das ich so noch nicht erlebt habe.
Die Farben sind ein Inbegriff von Vollendung sodass ich nur sagen kann: Kein Wunder das es fünf Jahre gedauert hat bis dieses Werk das Licht der Welt erblickt hat.
Ich hatte schon eine Ahnung als es vor einigen Monaten angekündigt wurde, das es schön sein wird. Aber das es so schön sein wurde, hätte ich mir nicht mal erträumt. Das ganze Buch ist durchzogen mit Licht und Schatten und baut damit eine Stimmung auf das ich darin eintauchen konnte und mitgerissen wurde in eine Welt voller Tiere und Abenteuer.
Ich war von der ersten Seite an fasziniert von den Charakteren. Jedes Tier hat seinen ganz eigenen Charakter und das kommt so ausdrucksstark in Form von Mimik und Gestik rüber, das man niederknien möchte. Myre ist dabei am eindrucksvollsten und beherrscht die ganze Geschichte. Sie sieht aus wie eine Lady und kann fluchen wie ein Bauer. Sie ist stark, rastlos und voller Wut. Sie weiß nicht wirklich wer sie ist und scheint auf der Suche zu sein aber wonach weiß sie auch nicht. Und dann ist da Boozer, der geheimnisvolle alte Dachs. Er sieht weise aus und scheint mehr über Myre und das Schicksal von Yria zu wissen als er preisgibt. Er hat eine starke Präsenz und schickt Myre zu einem neuen Ort. Wer weiß was dort auf sie wartet ...
Ich bin jedenfalls irre gespannt wie es weiter geht. Schon allein die Bilder machen Lust auf mehr aber da ist auch dieses Aufblitzen von einem Geheimnis, einem gewaltigen Abenteuer, dass einen nicht mehr los lässt.
Ganz starker Comic!

  (1)
Tags: comic, fantasy   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

"fantasy":w=3,"dämonen":w=2,"magie":w=1,"menschen":w=1,"band 2":w=1,"elfen":w=1,"zwerge":w=1,"einhorn":w=1,"chronist":w=1,"avi":w=1,"eherne garde":w=1

Die Eherne Garde 2: Die Fährte des Einhorns

Peter Hohmann , ARK Freier
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Atlantis Verlag, 01.02.2017
ISBN 9783864024627
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt: 
Im zweiten Band wird die Bedrohung der zusammengewürfelten Truppe immer heftiger durch die Dämonen.
Flucht erscheint der einzige Ausweg denn die Menschen scheinen sich ihrem Schicksal ergeben zu haben und wollen nicht gegen das Chaos vorgehen. Wie eine Seuche breitet sich dieses Übel im ganzen Land Stück für Stück weiter aus und die Gruppe versucht gemeinsam auf verschiedenen Wegen den Großen und Mächtigen die Augen zu öffnen.
Doch während Avi schwer verletzt wird steht Lormak einer Übermacht von Dämonen und wichtigtuerischen Menschen gegenüber, die die Gefahr nicht kommen sehen wollen.
So benötigt Lormak Unterstützung von seines gleichen und einem Mann, der Avi für sich haben möchte.
Doch die Fährte nach dem Einhorn ist wichtiger alles andere denn es die einzige Möglichkeit um Avi noch retten zu können ...

Meinung:
Wow! Was für ein würdiger zweiter Band.
Lormak ist und bleibt mein Lieblings-Charakter. In diesem Teil ist er nicht nur noch wütender sondern auch sehr viel menschlicher. Er springt so sehr in seinen Ausbrüchen das mir schwindelig wird und dennoch kann ich ihn so gut verstehen. Der Dämon wird immer stärker und Lormak versucht immer stärker gegen einen Gegner im Inneren azukämpfen, der nur eines will: Zerstörung und Tod. Lormak lernt seine Vergangenheit immer mehr kennen und auch Menschen und Dämonen, die er kennen sollte tauchen auf.
Man erfährt in diesem Teil was er für ein Mann er einmal war und warum er auch so gut kämpfen kann.
Wie auch schon im ersten Teil muss unser halber Dämon sich mit ständigen Schicksalsschlägen abfinden und so versucht er alles daran zu setzen um Avi das Leben zu retten.
Zusätzlich erscheinen neue Charaktere die Lormak auf seinem Weg begleiten. Jeder dieser Charaktere ist wieder genauso einzigartig, wie die ersten Charaktere die Peter Hohmann erschaffen hat. Es ist faszinierend wem man hier alles begegnet und sie alle tragen ihren Teil bei sodass das Buch nur noch cooler und fesselnder auf einen wirkt.
Alles fügt sich zusammen und auch die Kapitel in die Vergangenheit des Magiers ergeben immer mehr Sinn und machen "Spaß" nach mehr. Denn der Leidensweg des eingebildeten, besten Magiers erscheint einem nicht minder schwer, wie der von Lormak. Man ahnt schon wie alles miteinander verwoben scheint und dennoch ist es spannend bis zum letzten Kapitel.
Wer großartige Fantasy lesen möchte kann nicht vorbei an der Ehernen Garde und Peter Hohmann.

  (1)
Tags: eherne garde, fantasy   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

"kochen":w=1,"kochbuch":w=1,"the walking dead":w=1,"überlebenshandbuch":w=1

The Walking Dead: Das offizielle Koch- und Überlebenshandbuch

Lauren Wilson , Andreas Kasprzak , Yunhee Kim
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Panini, 22.01.2018
ISBN 9783833235733
Genre: Sachbücher

Rezension:

Inhalt:
Dieses Buch zeigt dem Leser Bilder aus der Serie, die einem bekannt und nicht so bekannt vorkommen. Doch wenn man sich schon an den Bildern erfreut, dann erscheint einem die Einleitung noch viel atmosphärischer. 
Im ersten Kapitel vermitteln die Macher des Werkes Überlebensgrundlagen und das meine ich so wie ich es schreibe. Von einem Notfallbeutel über Wasseraufbereiten bzw. auch das richtige Lagern dessen bis hin zu Obst- und Gemüseanbau. 
Doch darüber hinaus wird in dem Buch kurz und knapp beschrieben wie man Fährten liest und auch Drahtschlingen für die Jagd vorbereitet. Das richtige Einlagern von Lebensmitteln wird hier noch mal detailliert beschrieben denn das benötigt man nun mal in so einer feindlichen Umgebung.

Hat man diese wichtigen Informationen nun verinnerlicht, kommt man zum zweiten Kapitel und zum eigentlichen Kochbuch wenn man so will. 
Das erste Rezept sind Loris (gar nicht so) grauenvolle Eierkuchen. Jedes Rezept wird nicht nur mit einem passenden Zitat aus der Serie eingeleitet, sondern hat auch erst mal einen stimmungsvollen Text, der beschreibt wie dieses Rezept zustande kam oder auch andere Anekdoten aus der Walking Dead Serie.
Das Buch ist wiederum sehr klassisch aufgebaut - mit einem Bild bei fast allen Rezepten und der Angabe der benötigten Utensilien. Anschließend wird in kurzen knappen Punkten erläutert, was zu tun ist und den ein oder anderen Tipp gibt es auch noch.

Die Kapitel sind auch klassisch aufgebaut. So gibt es neun Rezepte für das Frühstück und fast zwei Dutzend kräftige Mahlzeiten für den großen Hunger. Von Fisch über Wild bis zu Eichhörnchen Pikant ist alles dabei. Doch auch ein Kapitel über süße Nachspeisen darf natürlich nicht fehlen und wenn man dann auch noch liest das es Carols Rote Beete-Eichel-Kekse in das Kochbuch geschafft haben, freut man sich schon, diese mal nach zu backen.
Getränke in der Apokalypse dürfen natürlich auch nicht fehlen und daher bietet dieses Buch nicht nur alkoholische Getränke sondern auch Erfrischungen, die man ohne Strom kredenzen kann. Und wer hat nicht lust mal einen Beißer zu probieren?!
Zu guter letzt hat dieses Kochbuch ein ganzes Kapitel für die Lebensmittelkonservierung. 
Eingelegte Carriage Bar-Eier und selbstgemachtes Wilddörfleisch ist hier auch wirklich passend in Szene gesetzt.
Alles in allem hat das The Walking Dead Kochbuch über 50 Kochrezepte aller Art, die von klassisch über extravagant sich erstrecken und keine Langeweile bieten.

Meinung:
Das Buch hat mich richtig umgehauen. Nicht nur das es viele neue Kochrezepte hat, die Spaß machen sie auszuprobieren sondern es ist dabei auch so thematisch. Man merkt das hier wirklich viel Herzblut hineingeflossen ist. 
Natürlich gibt es das ein oder andere Rezept schon aber das ist ja auch klar. Sie haben ja die Küche nicht neu erfunden sondern haben sich einfach mal Gedanken gemacht, wie man kochen kann wenn man nicht alle Zutaten einfach mal einkaufen könnte. Oder was macht man wenn man keinen Strom hat? Es ist dadurch so viel mehr als ein reines Fanbuch. Hier bekommt ihr Rezepte, die ihr natürlich auch aus der Serie kennt aber in einer Form, das man sie umsetzen kann wenn man in einer ähnlichen Situation wäre und in Amerika. Denn das darf man nicht vergessen, dieses Buch kommt nicht aus unseren Landen und einige Gewürze oder Begrifflichkeiten findet man bei uns nicht. Das ist jedoch ein kleiner Wermuttropfen wenn man bedenkt wie toll der Rest ist. 
Wir haben aus dem Buch schon eine Menge ausprobiert und es war immer sehr lecker. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie sehr ich mich auf den Herbst freue, damit ich endliche Carols Kekse ausprobieren kann.
Besonders angetan haben es uns aber die Erfrischungsgetränke in diesem Überlebenskochbuch. Den ganzen Sommer trinken wir nun schon den Eistee und die Zitronenlimonade. So lecker und erfrischend!
So ist dieses Kochbuch ein absolutes Muss für jeden The Walking Dead Fan aber auch für jeden der gerne mal was neues ausprobiert und sich thematisch auf so eine Ausnahmesituation einlassen möchte. 
Wir lieben dieses Buch und haben es auch schon vielen Freunden gezeigt weil es etwas Ungewöhnliches ist und immer wieder Spaß macht ein neues Rezept auszuprobieren. Und sollten wir nicht alle gewappnet sein, falls doch ein Zombie hinter der nächsten Ecke lauert?!
Ich weiß jedenfalls nach welchen Buch ich greifen werde, wenn die Welt in eine Ausnahmesituation gerät ...

  (0)
Tags: kochbuch, kochen, the walking dead, überlebenshandbuch   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

21 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

"berlin":w=4,"thriller":w=3,"serienmörder":w=2,"rache":w=1,"vergewaltigung":w=1,"serienkiller":w=1,"sekte":w=1,"leichen":w=1,"flop":w=1,"dt autor":w=1,"autorenduo":w=1,"verlassene orte":w=1,"ule hansen":w=1,"neuntöter":w=1,"urbexer":w=1

Neuntöter

Ule Hansen
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.02.2018
ISBN 9783453421851
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:
Berlin - ein Junge findet beim Klettern auf einem Baugerüst 3 einbandagierte Leichen. Sie sehen aus wie Mumien. Sie starren alle in Richtung des Fensters. Schnell wird klar, das es nicht bei diesen Leichen bleibt. Ein Serienmörder geht um und damit müssen die Fallanalysten ran.
Emma Carow ist perfekt in ihrem Job aber mit Menschen hat sie es nicht so und doch könnte dieser Fall ein bedeutender Schritt in ihrer Karriere sein. Doch zuerst muss sie den Serienmörder fassen ...

Meinung:
Der Titel ist einfach super weil man keine Ahnung hat was das sein soll. Mich hat es jedenfalls total neugierig gemacht.
Und kaum hatte ich mit dem Buch begonnen, konnte ich es auch nicht mehr weglegen. Zum einen wegen dem Fall. Einbandagierte Leichen, die in verlassenen Gebäuden hängen, sieht man nicht alle Tage. Aber nicht nur das, der Mörder scheint auch etwas damit sagen zu wollen und vor allem sind unter den Opfern - Männer, Frauen und Kinder. Es scheint alles so wahllos oder doch nicht?
Emma lässt sich komplett von dem Fall leiten und geht viel zu weit um dem Mörder auf die Spur zu kommen. Denn Emma ist nicht gerade die Fallanalystin die man erwartet. Sie ist nicht objektiv, außen vor und beherrscht. Ganz im Gegenteil! Sie scheint oft völlig in die Psyche des Mörders abzudriften. Sie verbeißt sie derart das sie nicht um sich herum mehr wahrnimmt. Der Job ist alles für sie und Menschen vertraut sie schon lange nicht mehr. Warum? Weil sie selbst einmal ein Opfer war und mit ihrem Peiniger nun leben muss. Er ist reuig und hat damit ein bisschen Berühmtheit erlangt. Leider interessiert es niemanden wie Emma damit klar kommt, dass sie ihn nun überall sehen muss. Sie hat überlebt aber solch seelische Narben davon getragen, das niemand sagen kann was sie tun würde wenn sie ihrem Peiniger gegenübersteht.
Und gerade diese Hauptperson - Emma, beherrscht den Roman. Sie ist so extrem und löst in einem wirklich Kontroversen aus. Zwischenzeitlich wusste ich wirklich nicht ob sie nicht auf einem Selbstzerstörungstrip ist. Aber man kann sie auch verstehen. Sie ist ein Mensch mit einer krassen Geschichte. Das macht das Buch auch so intensiv.
Einerseits jagt man mit Emma den Mörder und andererseits steht man an ihrer Seite während sie mit ihren Dämonen kämpft.
Ich habe so ein Buch noch nie gelesen. Ich weiß noch gar nicht was ich von Emma halten soll und vor allem kann ich sie nicht richtig greifen. Immer wenn ich eine Idee von ihr habe, macht sie wieder was anderes. Sehr heftig und ich bin schon gespannt wo die Reise mit ihr hingeht.

  (0)
Tags: berlin, serienmörder, thriller, verlassene orte   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

26 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

"mystery":w=5,"horror":w=4,"halloween":w=4,"sleepy hollow":w=4,"thriller":w=3,"kopfloser reiter":w=3,"mord":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"usa":w=1,"magie":w=1,"geheimnis":w=1,"mörder":w=1,"geister":w=1,"morde":w=1

Verflucht – Nacht der Toten (Mystery-Thriller)

Rob Blackwell
Flexibler Einband: 460 Seiten
Erschienen bei Mantikore-Verlag, 05.07.2017
ISBN 9783945493953
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:
Loudon - eine beschauliche Kleinstadt in Amerika. Könnte man denken ... doch an Halloween werden die Leute nervös und niemand feiert. Vor 12 Jahren trieb nämlich der Serienkiller Lord Halloween sein Unwesen und mordete ohne Unterlass. Zeit ist vergangen aber manche Wunden heilen nur langsam.
Und nun geht es wieder los - Morde geschehen. Der Journalist Quinn fühlt sich gleich an Lord Halloween erinnert aber er kann es nicht sein denn er ist tot ... Zusammen mit seiner neuen Kollegin Kate nimmt Quinn die Recherche auf. Ist Lord Halloween zurück?

Meinung:
Das Cover ist einfach der Wahnsinn und es passt auch wirklich hervorragend zum Buch. Es macht einfach Lust darauf es zu lesen.
Aber auch wenn ich das Cover schon wahnsinnig toll finde, kann es nicht mal annähernd mit der Geschichte mithalten. Ich bin von der ersten Sekunde an völlig besessen gewesen von dem Buch. Ich konnte es nicht aus der Hand legen, es hat mich festgehalten und ich habe mitgefiebert ohne Ende.
Es war für mich einfach genau die richtige Mischung aus Thriller und Mystery. Ich meine ein durchgeknallter Serienkiller der sich auch noch Lord Halloween nennt, ist schon super. Aber dann auch noch 2 Reporter, die nicht wissen ob sie einander trauen können, wem sie überhaupt trauen können und die irgendeine Art von Kraft besitzen - das ist schon genial.
Und gerade diese beiden Reporter - Kate und Quinn, tragen die Geschichte. Sie haben beide etwas ganz eigenes an sich.
Kate hat einen sehr persönlichen Grund den Killer zu jagen und ich fand sie einfach nur bewundernswert.
Tja und Quinn ist wie der nette Junge von nebenan. Man kann ihn nicht nicht mögen.
Und irgendwann fängt man an sich zu fragen wer der Killer ist. Ich hatte einen Verdacht aber dadurch das ständig Leute sterben, wurde ich von einem Verdacht zum nächsten geschubst. Herrlich! Irgendwann wusste auch ich nicht mehr wem ich eigentlich trauen soll. Ich war schon völlig gefangen in der Geschichte.
Der Nervenkitzel hat mich einfach nicht schlafen lassen.
Dieser Serienkiller hat vor Nichts und Niemandem halt gemacht und daher darf man sich auch gar nicht zu sehr mit Charakteren anfreunden weil sie durchaus sterben. Mich hat so mancher Tod schwer getroffen. Doch das gehört eben dazu und macht es umso realistischer.
Der Autor schafft es aber auch dir den Eindruck zu vermitteln, das der Killer direkt hinter dir steht, dir in den Nacken atmet und daher ist man auch als Leser ständig auf Hab-Acht-Stellung und schaut sich verängstigt um. Lauert da etwas in den Ecken? So ein Gefühl hatte ich noch nicht bei vielen Büchern aber genau das passiert hier mit dir.
Umso schöner ist das es der 1. Teil einer Reihe ist und ich hoffe das ganz bald ein neuer Teil kommt. Ich kann es gar nicht erwarten den nächsten zu lesen.
Greift unbedingt zu diesem Buch!

  (0)
Tags: horror, killer, mystery, serienmörder, thriller   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

comic

Lanfeust von Troy. Band 1

Christophe Arleston , Didier Tarquin
Fester Einband: 56 Seiten
Erschienen bei Splitter-Verlag, 20.04.2018
ISBN 9783962190941
Genre: Comics

Rezension:

Inhalt:
Jeder Bewohner hat eine magische Fähigkeit. Unser Held Lanfeust z.B. kann Metall zum Schmelzen bringen. Und so arbeitet er passenderweise in einer Schmiede.
Als er das Schwert eines Barons reparieren soll, passiert etwas völlig Unerwartetes. Und damit beginnt der ganze Schlammassel, denn es scheint das er die totale Kraft hat.
Also will der Weise Nicolas sich mit Lanfeust auf die Reise nach Eckmühl machen. Der hohe Rat soll von Lanfeust und von seinen Fähigkeiten erfahren. Doch die Reise beginnt nicht ohne die beiden Töchter von Nicolas. Unterschiedlicher könnten diese beiden liebenswerten Frauen nicht sein und so kommt es immer wieder zu Streitereien auf dem Weg nach Eckmühl.

Meinung:
Was soll ich euch zu diesem Comic schreiben?
Ich liebe diese Comic-Reihe und sie ist einfach Kult.
Ich habe sie schon vor etwa 20 Jahren gelesen. Damals habe ich schon so gelacht über die Anspielungen und Sprüche. Die Texte waren einfach nur herrlich und sind es noch immer!
Die Zeichnungen gefallen mir wirklich gut und haben ihren Charme von damals behalten. So viele Kleinigkeiten, die man entdecken kann auf den Bildern, die mit so viel Detailverliebtheit gemalt wurden.
Die Idee und die Welt sind so wunderbar rund gestaltet als wären die Macher des Werkes vor Ort gewesen. Auch wenn es manchmal anzüglich wird, so sollte man dies mit einem Augenzwinkern betrachten und nicht zu ernst nehmen.
Es ist ein Comic das mit Klischees spielt und sie dennoch nicht plump wirken lassen. So ist Lanfeust nicht der schlauste Kerl aber er hat das Herz am rechten Fleck und gerade seine Beziehung zu den 2 Töchtern ist einfach herrlich. Wobei ich vor allem Cixis (eine der Töchter vom Weisen Nicolas) absolut amüsant finde. Ich bin schon sehr gespannt wie es mit ihr weiter geht.
Es eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und Eifersucht, eingebettet in einer magischen Welt voller Kampf und Blut. Ein Comic das in keinem Bücherregal fehlen sollte weil es mit Witz und Charme überzeugt.

  (0)
Tags: comic   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

76 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

"fantasy":w=2,"drachenjäger":w=2,"abenteuer":w=1,"rache":w=1,"drachen":w=1,"flugschiffe":w=1,"drachenjagd":w=1,"wolkenmeer":w=1

Der Drachenjäger - Die erste Reise ins Wolkenmeer

Bernd Perplies
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 27.07.2017
ISBN 9783596296712
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt: 
Drachen gibt es wirklich und nicht nur das, sie gehören zum Leben dazu. Sie werden gejagt von fliegenden Schiffen und ihre mutige Besatzung tötet die Drachen und verkauft diese um sich damit ihren Lebensunterhalt zu verdienen.
Lian ist kein Drachenjäger auch wenn er gerne die Wolkenmeere bereisen würde. Doch eines Nachts passiert etwas Schreckliches und er muss um jeden Preis seine Heimat verlassen. Mit seinem Freund zusammen versucht er auf einem Flugschiff anzuheuern. Letztendlich heuern sie auf einem der größten Schiffe an, das Jagd macht auf einen der schrecklichsten und gefährlichsten Drachen den es je gab. Doch der Kapitän Adaron, besitzt so viel Hass in seiner Seele und hat nur ein Ziel das er verfolgt: Er will den Urdrachen vernichten egal was es kostet.

Meinung:
Eine schöne, ausgebaute Welt, die Bernd Perplies sich hier hat einfallen lassen. Und das Cover des Buches erzählt schon die Geschichte wie sie ablaufen wird. Nicht das ich etwas anderes erwartet hätte. Dennoch erscheint das Buch mit so viel mehr an Geschichte und Charakteren die nicht fremdartiger sein könnten.
Ich fand es schade das die Spannungsbögen die an der ein oder anderen Stelle zu lesen sind nicht genutzt wurden um weitere Konflikte zu schaffen. Diese hätten das Buch spannender gestalten können in meinen Augen. So hat das Buch die Geschichte vorangetrieben doch so richtig gefesselt hat sie mich nicht.
Die Charaktere sind Stereotypen die leider nichts Neues erzählen und dennoch habe ich es gerne gelesen.
Ich mochte den Kapitän Adaron der seine Gründe hat sich dem größten Feind zu stellen. Er ist weder gemein noch ungerecht. Er ist ein Mann der gebrochen ist und gerade dieses Kapitel hat mir besonders gut gefallen. Schon im Vorfeld erfährt man hier wie es zu seinem Ziel wird der Urechse den Tot bringen zu wollen.
Und auch Lian ist ein Held den man begleitet und an seiner Seite auf die Jagd gehen möchte. Er macht seinen Weg auch wenn dieser steinig ist. Lian entscheidet was richtig und falsch ist und so einen Helden braucht dieses Buch auch.
Wer sich also auf die Jagd begeben möchte, sollte sich die Reihe mal genauer anschauen. Mit dem ersten Band "Der Drachenjäger" wird die Geschichte abgeschlossen und doch kann man erwartungsvoll im zweiten Band die Reise ins Wolkenmeer fortführen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Androiden. Band 2

Jean-Luc Istin , Jesus Hérvas Millán , Olivier Héban
Fester Einband: 52 Seiten
Erschienen bei Splitter-Verlag, 22.02.2018
ISBN 9783958395695
Genre: Comics

Rezension:

Inhalt: 
Die größte und längste Reise der Menschheit steht an. Es geht 600 Jahre in Richtung Sterne und natürlich braucht man für ein solches Großprojekt Roboter die nicht nur alles überwachen. Die Menschen überdauern diese Reise in Tiefschlafbehältern die den Alterungsprozess verlangsamen aber nicht verhindern können. 300 Jahre läuft alles Reibungslos doch dann wird das Schiff von einem Meteoritenschauer getroffen. Da der Hauptreaktor getroffen wurde, verringert sich ihre Reisegeschwindigkeit zurück zur Erde. Erst nach 1.000 Jahren wären sie wieder daheim.
Und dennoch treffen sie nach vielen Hunderten von Jahren wieder auf der Erde ein, doch nichts ist mehr so wie sie diese verlassen haben.
Ein Überlebender und ein Droide machen sich auf den Weg herauszufinden, was auf der Erde in den Jahrhunderten passiert ist.

Meinung:
Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und das nicht nur weil die Reise schief gelaufen ist.
Der 2. Teil der Androiden-Reihe beschäftigt sich mit der Entdeckung der "neuen" Erde, die sich stark verändert hat.
Und das alles mit einem tollen Hauptcharakter AC7+, ein Roboter der den drei Gesetzen der Robotik untersteht. Diese Gesetze muss man verinnerlichen um auch seine Entscheidungen zu verstehen, die für den Leser alles andere als logisch erscheinen weil der Mensch mit dem Herzen denkt.
Das soll nicht heißen, das AC7+ kein Herz hat aber die Gesetze der Robotik stehen über seinem eigenen Wohl. 
Was gleich auffällt sind die Zeichnungen. Sie sind klasse und machen Freude dieses Buch aufzuschlagen. Aber es fällt auch gleich auf, das der Stil ein anderer ist als beim 1. Band. Die Zeichnungen sind weicher und der Roboter hat etwas kindliches an sich. Das passt perfekt! So taucht man in eine Welt ein die voller Technik und Logik ist aber auch voller Gefühl. Der Roboter bekommt hier so viel Emotionalität, wie ich es nicht erwartet hätte. Und dennoch endet dieses Buch, wie dieses Buch enden muss ...
Ich mag die Androiden-Reihe wirklich sehr vielleicht auch weil ich Roboter einfach nur klasse finde. Natürlich finde ich sie in der Realität spannend aber auch beängstigend. Doch "Was wäre wenn" ist eine schöner Gedankengang der hier zum tragen kommt.
An der Reihe ist aber auch außergewöhnlich das es verschiedene Autoren und Zeichner sind, die in einer Reihe gebündelt werden. Ein Thema und unterschiedliche Storys, Gedanken. Eine großartige Idee, die wirklich spannend umgesetzt wird. Wobei ich persönlich den 2. Band sogar noch runder und stimmiger in sich fand als den 1.
Also schaut euch auch den 2. Teil der Androiden an. Er liefert euch wieder eine tolle Geschichte!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

130 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 68 Rezensionen

"thriller":w=4,"berlin":w=4,"true crime":w=4,"true-crime-thriller":w=3,"spannung":w=2,"blutig":w=2,"verstümmelung":w=2,"leichenteile":w=2,"fässer":w=2,"andreas gößling":w=2,"mord":w=1,"vergangenheit":w=1,"serienmörder":w=1,"folter":w=1,"wut":w=1

Wolfswut

Andreas Gößling
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 12.01.2018
ISBN 9783426521328
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:
Lotte will nur noch den letzten Punkt abhaken auf der langen Liste von Erledigungen, die sie machen muss seit ihr Vater tot ist. Eigentlich möchte sie nur heulen, stattdessen muss sie zu einer Lagerhalle im Nirgendwo. Aber wofür brauchte ihr Papa die und warum stehen darin nur 5 Fässer?
Lotte kann nicht glauben was sie da sieht als sie diese öffnet - Leichteile. Ihr lieber Papa, ist doch kein Serienmörder gewesen!
Ab da ermittelt Hallstein und das wird der Fall ihres Lebens ...

Meinung:
Obwohl das Cover recht schlicht ist, fällt es durch seinen roten-schwarzen Look sofort auf. Was mich aber am meisten angesprochen hat war der kleine Zusatz: True-Crime-Thriller. Allein schon die Vorstellung das dass eben nicht nur der bloßen Fantasie eines Autors entsprungen ist sondern das es teilweise wirklich geschehen ist, hat mir schon eine Gänsehaut verpasst. Ich möchte gar nicht wissen wie sich Lotte Soltau gefühlt haben muss als sie diese Fässer entdeckt hat. Wer will schon erfahren das der eigene Vater ein Mörder ist?! Genau so beginnt der Roman und da merkt man schon auf was man sich gefasst machen muss. Das ist kein Roman für zartbesaitete Leser.
Es werden Morde begangen, Leichen zerstückelt und auch vor Vergewaltigung wird nicht zurückgeschreckt. Das ist schon richtig heftig und geht einem einfach unter die Haut. Das Buch hat mich so gepackt und festgehalten, dass ich nur atemlos von einer Seite zur nächsten wechseln konnte. Ich war wie elektrisiert und ich wollte einfach wissen wie es ausgeht.
Das ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte, lag aber auch an Kira Hallstein. Das ist mal eine Ermittlerin der ganz eigenen Sorte. Sie ist geradezu todesmutig. Seit ihr Bruder verschwunden ist, scheint sie auf einem Kriegspfad und versucht jeden Verbrecher dingfest zu machen, immer in der Hoffnung am Ende ihren Bruder zu finden. Dadurch hatte sie eine starke Präsenz und ist unglaublich hartnäckig. Selbst als ihr bei den Ermittlungen Steine in den Weg gelegt werden, vertraut sie ihrem Instinkt und geht weit über ihre eigenen Grenzen hinaus.
Tja und dann steuert man auf das Ende zu. Ich hatte schon eine wage Idee, was das Ende betraf. Doch die Wahrheit war so viel schlimmer und das hatte ich nicht befürchtet. Ich hatte mit vielem gerechnet aber nicht damit. Es hat mich erschüttern und unglaublich traurig gemacht.
Eine heftige Geschichte, die unter die Haut geht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

cyberpunk, fantasy, iwansweg, iwans weg, pegasus, pegasus press, shadowrun

Shadowrun: Iwans Weg

David Grade
Flexibler Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Pegasus Spiele Gmbh, 01.04.2018
ISBN 9783957891723
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt: 
In Iwans Weg versucht der junge Mann alles um zu überleben und ein besseres Leben zu haben als sehr viele Menschen um in herum. Iwan erleidet aber immer wieder Schicksalsschläge die drohen ihn zu zerbrechen. Doch dann trift er auf Mae, eine Fee die ihm ein Leben mit sich anbietet, fast abgeschottet von den Menschen außerhalb ihres Liebesnestes.
Mae hat jedoch ein sehr dunkles Geheimnis und nicht nur einer der schlimmsten Killer aus dem Feenreich ist auf der Suche nach ihr. Auch ein Runner-Team macht sich auf die Suche nach ihrem Kopf.
Iwan hat nun die Wahl welchen Weg er gehen will. Seine Zukunft hängt davon ab ...

Meinung:
Wow! Endlich wieder einen deutschen Shadowrun-Roman in den Händen halten und dann auch noch den ersten Band einer ganzen Reihe aus den ADL.
Iwans Weg ist alles andere als lustig. Er ist düster, bösartig und zeigt uns die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele.
Iwan ist nur zu bemitleiden denn seine Kindheit ist mehr als nur tragisch und er ist kein Einzelfall im Shadowrun-Univerum. Dennoch ist Iwan ein sehr mutiger und erfindungsreicher Kerl, der für die Zukunft seiner Familie einiges in Kauf nimmt und bis an seine Grenzen geht um sie zu beschützen.
Rhoslyn der Killer aus dem Feenreich ist ein sehr direkter und übler Knochenbrecher, der nicht lange fackelt und auch viele Leichen hinterlässt. Dennoch schafft es David Grade genau diesen Charakter für mich so liebenswert erscheinen zu lassen. Von Kapitel zu Kapitel versteht man seine Beweggründe immer mehr und durchläuft eine so tolle Veränderung mit ihm, das er mein heimlicher Held des Buches ist.
Leider ist dieses Buch in meinen Augen kein Buch für Neulinge denn viel zu viele Fachbegriffe aus dem Shadowrun-Universum werden in dem Buch verwendet. Sucht man dann diese Begriffe im Glossar, so findet man viele Worte leider nicht. Natürlich sind die meisten Begriffe kein Problem wenn man vor 20 Jahren schon Romane aus diesem Universum gelesen hat, doch alle anderen werden hier ihre Schwierigkeiten haben.
Ich liebe die Schatten seid ich etwa 16 Jahre alt war und bin damit groß geworden deshalb bin ich froh, das ich diesen tollen aber auch sehr blutigen und brutalen Roman, lesen durfte. Natürlich sind die Schatten alles andere als heldenhaft zu betrachten und genau das bietet dieser Roman.
Wenn eine Familie fast komplett über die Klinge springt weil sie durch die Schatten laufen, so erlebt man die Verzweiflung und den schnellen Verlust von liebenden Menschen in Roman-Format.
Über die gejagte Mae möchte ich nicht so viele Worte schreiben denn eine Fee kann man wohl nie so wirklich verstehen.
Liebenswert sind die vielen Querverweise auf Shadowrun-Romane die einem ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern.
David Grade hat es geschafft, das ich nach 10 Jahren darüber nachdenke wieder mal meine alten Chummer (Freunde) zu kontaktieren, um mit ihnen mal wieder durch die Schatten zu laufen. Doch mit meinen 40 Jahren heißt der Run dann wohl Altes Eisen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

band 1, dämon, dämonen, düster, elfen, fantasie, fantasy, freundschaft, gewal, götter, magie, menschen, zwerg, zwerge

Die Eherne Garde 1: Die schwarze Klaue

Peter Hohmann , Mark Freier
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Atlantis Verlag, 10.09.2016
ISBN 9783864023927
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt:
Dämonen gab es schon mal und sie konnten besiegt werden. Nun tauchen sie wieder vermehrt auf und Avi kämpft an vorderster Front mit ihrem Bogen gegen sie. Doch die Dämonen werden immer mehr, viel mehr als Avi besiegen kann, und so muss sie fliehen.
Sie trift auf einen Mann der gezeichnet von den Dämonen, wohl auch etwas von diesen in sich trägt. Beide scheinen etwas besonderes zu sein und so versuchen sie zusammen die Dämonen aufzuhalten.
Doch nur wenn sich die Völker vereinen können die Zwerge, Elfen und Menschen überleben.

Meinung:
Das Buch hat eine klassische Geschichte, die mit zwei sehr unterschiedlichen und starken Persönlichkeiten daher kommt.
Avi, die Hüterin, die einfach nur Dämonen jagt um die Menschen zu schützen. Ihr treuer Begleiter in der Gestalt eines Pferdes ist der einzige Freund den sie hat. Dennoch scheint es der Frau in der rauhen Umgebung an nichts zu fehlen. Mit ihrem Bogen und ihrer präzisen Zielsicherheit, hat sie eine Berufung und der geht sie ohne wenn und aber nach.
Lormak ist das ganze Gegenteil. Er ist weder gütig noch macht er Jagd auf Dämonen um andere Menschen zu beschützen. Er hat nur eines im Sinn: Er will wissen wer er ist!
Vor einigen Jahren ist er mit einer Krallenhand aufgewacht und kann sich an nichts erinnern. Und das macht ihn wütend aber nicht nur so ein bisschen wütend, Nein unsagbar wütend. Wehe dem, der ihn auch noch anspricht. Lormak hat sich dann nicht mehr unter Kontrolle und der Dämon in ihm scheint die Kontrolle zu übernehmen und nur aufs Abschlachten aus zu sein.
Diese Beiden treffen nun aufeinander und das kann nicht wirklich gut gehen auch wenn sie merken das sie einander wohl brauchen. So schlittern die beiden von einem Kampf in den nächsten ohne wirklich Luft holen zu können.
Dem Leser werden hier auf 288 Seiten viele Schlachten dargeboten. Blut fließt teilweise in Strömen und dennoch hat man das Gefühl einem roten Faden zu folgen.
Warum die Dämonen da sind, kann man leider nur mutmaßen.
Dennoch ist die Geschichte nicht nur spannend, sondern tiefe Gefühle spiegeln sich hier wieder. Gefühle die häufig wichtiger sind als die Monster, die durch die Nacht streifen.
Herausragend finde ich persönlich das Cover und die vielen Worte die man noch nie gelesen hat und die sich in Sätzen verstecken als wären sie ein Teil der Geschichte.
Das absolute Highlight für mich war das grandiose Ende denn da habe ich einfach nur mitgefiebert und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Und hier macht sich bemerkbar, das dies kein Roman ist den man einzeln lesen kann. Der zweite Teil ist bei dieser Reihe PLICHT!

  (2)
Tags: dämonen, fantasy   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

artefakte, comic, computerspiel, fantasy, kämpfen

Dark Souls

George Mann , Alan Quah , Mick Schnelle
Flexibler Einband: 128 Seiten
Erschienen bei Panini, 23.04.2018
ISBN 9783741607677
Genre: Comics

Rezension:

Inhalt:
Das Königreich droht zu versinken und somit macht sich die Kämpferin Fira auf den Weg, um etwas zu finden das den Untergang verhindern könnte. Auf der Suche hat sie Hilfe von einem Seher, der ihr den Weg weist und sie unterstützt im Kampf gegen die Horden des Chaos, die immer wieder ihren Weg kreuzen. Dämonen und Drachen, Ausgeburten der Hölle tauchen immer wieder auf und stellen sich ihr in den Weg. Doch auch mit dem Artefakt hat sie eine Wahl, die sie treffen muss: Leben oder Tod?

Meinung:
Das Cover ist großartig und die Zeichnungen machen auch richtig Spaß. Die Farben sind düster aber satt. So werden die Wesen der Dunkelheit sehr gut in Szene gesetzt. Ein Fantasy-Eyecatcher was die Bilder angeht.
Richtig toll ist das am Anfang eine kleine Einleitung geschrieben ist über die Welt damit man grundsätzlich erst einmal weiß was los ist. Dennoch kann ich sagen das sie bei weitem nicht alles erklärt.
So lernt man Fira kennen, die eine Kämpferin ist aber wirklich kennen tut man sie nicht. Warum sie zur Kämpferin geworden ist oder was es mit dem Orden auf sich hat dem sie angehört, erfährt man leider nicht. Außerdem scheint sie einem Gedächtnisverlust zu unterliegen der mit einem Fluch zusammenhängt aber auch das wird nicht weiter ausgeführt. In dieser Hinsicht ist die Story wirklich dürftig weil man einfach spürt das da so viel mehr drin wäre. Stattdessen gibt es ein Gemetzel nach dem anderen und Fira schlachtet sich von Kampf zu Kampf. Das ist in so eindrucksvollen Bildern gestaltet, das man nur atemlos von Seite zu Seite blättert.
Es ist schade das so viele Fragen unbeantwortet bleiben. Da ist noch so vieles offen aber vielleicht wird das ja auch im nächsten Band geklärt.
Schön ist auch die Charakterübersicht am Ende des Comics. Die wichtigsten Charaktere sind mit einem Bild dargestellt und sie werden kurz vorgestellt.
Mich hat die Geschichte jedenfalls so neugierig gemacht, das ich nun wissen will wie es mit Fira weitergeht. Vor allem aber hoffe ich zu erfahren, was mit der Welt dort los ist. Außerdem kann ich es gar nicht erwarten wieder diese traumhaften Bilder zu sehen denn der Zeichenstil ist einfach außergewöhnlich.

  (1)
Tags: comic   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

comic, superhelden, venomverse

Venomverse

Christopher Hastings , Irene Strychalski , Clay McLeod Champman , Ryan Ky
Flexibler Einband
Erschienen bei Panini, 10.04.2018
ISBN 9783741607172
Genre: Comics

Rezension:

Inhalt:
Wir sind Venom! In Venomverse stehen Parallelwelten im Vordergrund und dort sucht sich der Symbiont vorzugsweise Superhelden und nutzt diese um sie Stärker zu machen. So kommen Wolverines junger weiblicher Klon X-23, Gwenpool, Ghost Rider, Logan und Deadpool zum Einsatz. Nach jeder Geschichte taucht dann auch noch ein Captain America auf der selbst auch einen Symbionten in sich trägt. Ein Krieg für alle Symbiontenträger steht bevor.

Meinung:
Das Cover ist einfach nur heftig. Es ist unglaublich stark und spricht einen sofort an. Einfach genial!
Vor ab muss ich schon einmal sagen das Venomverse ganz anders ist als ich erwartet hatte. Hier bekommt ihr verschiedene Geschichten von unterschiedlichen Autoren und Zeichner, die zu einem zusammengeführt werden.
Jede Geschichte in Venomverse hat ihren eigen Charme. Dieser spiegelt sich nicht nur im Zeichenstil wieder sonderen auch die Geschichten könnten nicht unterschiedlicher sein. So unterschiedlich wie die "Helden" so ist auch die komplette Aufmachung.
So hat der Ghost Rider bereits den Symbionten in sich und keiner weiß so wirklich warum er den Gefangenen befreit. Ganz anders ist hingegen die Story von Logen der seinen Sohn verloren hat und anschließend gegen einen T-Rex antreten muss.
Klasse sind aber auch Charaktere die nicht so üblich auftauchen wie der Sohn vom Hulk.
Auch wenn einem nicht jeder Stil gefällt so sind die einzelnen Storys interessant.
Aber um ehrlich zu sein bin ich schon gespannt wo das alles hin führen soll und daher bin ich auf den zweiten Band echt gespannt.

  (1)
Tags: comic, superhelden, venomverse   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

87 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

"fantasy":w=4,"märchen":w=3,"kai meyer":w=3,"schneekönigin":w=3,"19. jahrhundert":w=2,"russland":w=2,"st. petersburg":w=2,"frostfeuer":w=2,"freundschaft":w=1,"jugendbuch":w=1,"abenteuer":w=1,"geschichte":w=1,"magie":w=1,"comic":w=1,"mut":w=1

Frostfeuer

Kai Meyer , Marie Sann , Yann Krehl
Fester Einband: 48 Seiten
Erschienen bei Splitter-Verlag, 24.08.2011
ISBN 9783868692938
Genre: Comics

Rezension:

Inhalt:
Die Schneekönigin regiert mit harter Hand bis zu dem Augenblick als ihr der Herzzapfen gestohlen wird. Er ist so etwas wie ihr Herz und ohne ihn verliert sie mehr und mehr ihre Macht. Also macht sie sich auf nach Sankt Petersburg um ihn zurück zu holen.
Maus eine junge Angestellte im Hotel Aurora ahnt davon nichts. Sie hat ihre eigenen Probleme. Doch dann kommt die Schneekönigin in ihr Hotel und ab da beginnt ein Abenteuer mit dem sie nie gerechnet hätte ...

Meinung:
Das Cover ist eindrucksvoll und intensiv. Schon die Farben und das einzelne Mädchen lassen einen nicht mehr los und man kann schon fast die Kälte spüren. Sehr passend für die Geschichte.
Zur Geschichte muss ich sagen das ich die Mischung zwischen dem Märchen und der Geschichte Russlands sehr spannend fand. Es hatte dadurch einerseits etwas sehr märchenhaftes und fantastisches aber andererseits auch etwas sehr reales durch die Ereignisse um den Zaren. Mein Problem lag aber leider in Maus. Sie ist einer der tragenden Charaktere und ich konnte sie oft nicht verstehen. Sie war so naiv und weltfremd. Natürlich war das passend für jemanden der in einem Hotel groß geworden ist und es niemals verlassen hatte. Für mich war es trotzdem sehr anstrengend es mit anzusehen. Tja und ausgerechnet Maus wird in einem Kampf zwischen Gut und Böse gezogen wobei die Grenzen immer wieder verwischten. Ist die Schneekönigin wirklich die Böse oder ist es doch eher Tamsin?
Die ganze Geschichte wurde durch den Zeichenstil noch unterstrichen. Die Bilder wirkten immer etwas verwaschen und dann sind andere hingegen Bilder durchzogen mit klaren Linien. Der Kontrast ist in vielen Bildern sehr gelungen aber bei manchen war es mir etwas zu viel.
Alles in allem ist ein sehr eindrucksvoller Comic mit starken Bildern.

  (0)
Tags: comic, geschichte, märchen, russland, schneekönigin   (5)
 
976 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.