Emmy29s Bibliothek

194 Bücher, 150 Rezensionen

Zu Emmy29s Profil
Filtern nach
196 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

197 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

caitlin, chicago, colt, dolch, bianca iosivoni

Soul Mates - Ruf der Dunkelheit

Bianca Iosivoni
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 18.04.2018
ISBN 9783473585205
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

138 Bibliotheken, 62 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

jugendbuch, magie, tomi adeyemi

Children of Blood and Bone – Goldener Zorn

Tomi Adeyemi
Fester Einband: 624 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 27.06.2018
ISBN 9783841440297
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

182 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

elemente, spark, vivien summer, fantasy, dystopie

Spark

Vivien Summer
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 02.02.2017
ISBN 9783646603378
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(116)

170 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 104 Rezensionen

religion, jugendbuch, thriller, jugendthriller, glaube

Fanatisch

Patricia Schröder
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 05.02.2018
ISBN 9783649624547
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nach sechs Tagen kehren sechs Mädchen mit gleicher Kleidung nach Hause zurück. Alle schweigen und alle haben die gleiche Wunde an ihrer Hand. Es scheint, als hätten religiöse Fanatiker sie einem Ritual unterzogen. Doch eines der sechs Mädchen, Nara, versucht in die Gedankenwelt des Täters einzudringen und ein Unheil zu verhindern...

Das Cover finde ich gut und passend zur Geschichte. Der Hintergrund ist mal etwas anderes und das weiße Kreuz hebt sich sehr schön ab. Von Patricia Schröder habe ich bislang noch keinen Thriller gelesen, aber von ihren restlichen Jugendbüchern war ich bislang sehr begeistert. 

Das Buch fängt nicht direkt mit der Entführung an, sondern beschreibt Naras Alltag und ihr Umfeld. Das hat mich anfangs etwas gestört, denn ich wollte eigentlich direkt ins Geschehen geschmissen werden, aber wenn man das Buch gelesen hat, versteht man sehr gut, warum die Autorin solche einen Aufbau gewählt hat. 
Auch wird die Geschichte in Monaten eingeteilt und es gibt verschiedene Sichten. Meistens wird aus der Sicht von Nara erzählt, aber es gibt auch manche Seiten, auf den "Du" oder "Er" als Überschrift stehen. Man weiß zuerst nicht, wer damit gemeint sein könnte, aber nach und nach hat man gewisse Vermutungen. Auch baut es Spannung sehr gut auf.

Nara ist ein 17-jähriges Mädchen, welches eigentlich eine typische Jugendliche widerspiegelt und sich auch so verhält. Trotzdem bekommt sie immer wieder Nachrichten und wird schließlich entführt. Ich mochte sie sehr gerne und konnte ihre Handlungen auch sehr gut nachvollziehen. Leider steht nur sie im Fokus, wobei ich die anderen Mädchen gerne näher kennen gelernt hätte. 

Die Handlung beginnt sehr langsam und nicht so spannungsgeladen, wie ich es mir gewünscht hätte. Man hatte genug Zeit, um sich an die Umgebung zu gewöhnen und ich finde, daran erkennt man auch sehr gut, dass dies ein Jugendthriller ist. Im Hauptteil spürt man aber dann auch die Spannung und man möchte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Erst nach und nach wusste man, worum es hier geht und auch wenn das Ende etwa verwirrend sein kann, mochte ich es sehr gerne, denn es wurde realistisch gehalten. Auch greift es etwas komplexere Themen auf, was mich sehr gefreut hat. 

Ich denke, es ist ein schöner Einstieg für Leser, die mit Thrillern ein neues Genre betreten möchten. Es ist kein knallhartes und brutales Buch, wobei man auch erkennen kann, dass es ein Jugendthriller ist. Da ich dies wusste, war ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. :)

Fazit: Es ist ein spannender Jugendthriller, der sich umfassend mit dem Thema Religion beschäftigt und auch das Ende konnte mich überzeugen. Ich werde definitiv mehr von dieser Autorin lesen!

  (35)
Tags: 666, christentum, coppenrath, coppenrath-verlag, entführung, fanatisch, fanatismus, glaube, islam, jugendthriller, liebe; jugendbuch, patricia schröder, religion, religiös, spannend, thriller   (16)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(360)

774 Bibliotheken, 60 Leser, 1 Gruppe, 81 Rezensionen

fantasy, sarah j. maas, liebe, feyre, fae

Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 752 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 09.03.2018
ISBN 9783423762069
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Obwohl Rhys Feyres Seelenverwandter ist, kehrt sie zum Tamlins Hof zurück, um ihn auszuspionieren. Dieser hat sich mit Hybern verbündet, doch möchte er nur den Krieg. Feyre muss vorsichtig sein, denn falls ihre Verbindung zu Rhys entdeckt würde, steht nicht nur ihre Liebe, sondern auch die Zukunft von Prythian auf dem  Spiel...

 Dies ist der dritte Teil der Trilogie!

Das Cover ist mal wieder wunderschön und auch der Schreibstil konnte mich voll mitreißen. Irgendwie schafft es die Autorin immer wieder, dass man weiterlesen möchte – auch wenn es ziemlich viele Seiten hat. Man vermutet, dass es viele Längen werden wird, aber dem ist trotz weniger Kleinigkeiten nicht so. Die Details wirken nicht zu überhäuft und ich konnte mich fast schon fallen lassen..

Nachdem Feyre mir im zweiten Band nicht ganz so gut gefallen hat, konnte sie mich hier voll überzeugen. Sie hat im Laufe der Trilogie eine riesige Charakterentwicklung vollzogen und ich muss schon sagen, dass sie mir hier am meisten ans Herz gewachsen ist. Ihre Stärke hat sie nicht abgelegt, aber sie hat auch wieder etwas Lebendiges in sich, was mich oft zum Lachen gebracht hat. Auch andere Emotionen liegen nicht fern, denn manchmal hat mich die Autorin so gepackt, dass ich ihre Handlungen total nachvollziehen konnte und sehr mit ihr gefühlt habe. Das macht Feyre definitiv zu einen meiner liebsten Charakteren. 

Auch Rhys spielt mal wieder eine entscheidende Rolle – als ihr Seelengefährte. Ich muss gestehen – ich kann total nachvollziehen, warum es einen so großen Fanclub von ihm gibt – und ich bin kurz davor auch einzutreten. Er ist definitiv einer der besten männlichen Charaktere, die es gibt und das Herz schmilzt fast schon weg, wenn man von ihm ließt. Er ist nicht der typische Bad Boy, von dem man immer liest und ich denke, jeder wünscht sich einen Rhys an seiner Seite :)

Aber trotz der vielen Romantik, welche ja auch schon im zweiten Teil stark ausgeprägt war, und auch hier wieder vorhanden ist, wird die Haupthandlung natürlich weitergeführt. Spannung war definitiv vorhanden und das Finale konnte sich sehen lassen. Es wirkte trotz der vielen Wendungen nicht vollgequetscht und ich wollte am liebsten die ganze Nacht weiterlesen! Die Welt rund um Prychian lernt man auch besser kennen, da man nun auch die Höfe besser kennenlernt! Das hat mich sehr gefreut und gleichzeitig wollte ich noch mehr lesen!

Auch andere Charaktere lernte man besser kennen und neue Personen statteten einen Besuch ab. Einige lernte ich zu hassen, andere habe ich ins Herz geschlossen. Auch lernte man Kleinigkeiten von bestimmten Personen kennen, die zwar nicht besonders wichtig sind, aber trotzdem der ganzen Geschichte einen gewissen Schliff gaben. Dabei wurde ich das ein oder andere mal stark überrascht. Viele Gefühle fanden einen Platz in diesem Buch, so auch Verletzlichkeit und die Liebe alles für deine Familie zu tun. Das stand sehr im Vordergrund und war an der ein oder anderen Stelle sehe emotional. 

Fazit: Es ist ein spannendes Finale, welches mich total überzeugen konnte! Emotionen waren vorhanden und ich denke, mit der Auflösung kann man zufrieden sein. Die Charaktere waren auch wieder sehr gut ausgearbeitet und ich verlange nach mehr von dieser Welt. Auch bin ich gespannt, ob der Film an das Buch heranreichen kann. Von mir bekommt die Geschichte 5 von 5 Sternen!

  (32)
Tags: das reich der sieben höfe, dtv, dtv-verlag, fantasy, feyre, high fantasy, high lady, jugendbuch, liebe, love, magie, pryhian, rhys, rhysand, romantik, sarah j. maas   (16)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

84 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

fantasy, penhaligon, 4 sterne, höllenkönig, hass

Höllenkönig

James Abbott , Ole Johan Christiansen
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 23.04.2018
ISBN 9783764531997
Genre: Fantasy

Rezension:

In der Höllenfeste werden die Verbrecher untergebracht, welche zu gut für den Tod sind - so auch Xavir Argentum, der Höllenkönig genannt wird. Ein Meisterspion überbringt ihm eine Nachricht, welche sein Schicksal wenden wird. Denn nun muss er mit seinen Kameraden aus dem Gefängnis alles daran setzen zu fliehen und das Volk zu beschützen...

Das Cover fand ich total ansprechend, wobei mir die Soldaten auf den ersten Blick gar nicht aufgefallen sind. Ein großes Lob an den Designer! Der Schreibstil ist sehr anspruchsvoll und ich kann mir gut vorstellen, dass sich nicht jeder mit ihm anfreunden wird. Man kann ihn an manchen Stellen schwer lesen und anfangs habe ich mich auch sehr schwer getan. Nach einer Zeit gewöhnt man sich aber daran und er passt auch gut zur Geschichte. 

Die Geschichte wurde in verschiedenen Sichten geschrieben. Größtenteils ließt man aus Xavirs Sicht, aber auch Elysia, Landril und die Wolfskönigin lernt man dadurch kennen. Anfangs ist es sehr verwirrend, da man keinerlei Zusammenhänge erkennt. Nach einer Zeit seht man aber die Verstrickungen und einem geht das Licht auf. 

Der "Höllenkönig" Xavir ist ein Gefangener in der Höllenfeste und scheint sich anfangs seinem Schicksal ergeben zu haben. Er ist der Anführer einer Gruppe dort, doch als der Meisterspion Landril ihm erzählt, was in der Welt so vor sich geht, scheint er doch etwas verändern zu wollen. Er entwickelt sich zu seiner alten Persönlichkeit, die ein interessanter Charakter ist. 
Dann gibt es noch Elysia. Sie gehört der Schwesterschaft an und man kann sie als Hexe bezeichnen. Sie war mir bereits schnell sympathisch und ich wollte unbedingt mehr von ihr lesen. Zum Glück war dies auch der Fall. Und noch ein anderer, wichtiger Charakter ist die Wolfskönigin Lupara, über die ich nicht viel sagen kann, da es sonst spoilern würde. 

Von der Handlung her habe ich etwas total anders erwartet, was auch am Klappentext liegt, denn er ist meiner Meinung nach nicht gänzlich korrekt. Die Geschichte hat viele Fantasy Elemente, die aber eher in die Richtung Krieg gehen. Insgesamt geht es im Buch hauptsächlich um Krieg, Verbrechen und Tod. Es lässt sich also nicht leicht weg lesen, denn der Autor geht damit fast schon leichtfertig um . Dessen sollte man sich bewusst sein und auch wenn es nicht meinen Erwartungen entspricht, hat es mich dennoch positiv überrascht. 

Achtung! Hier ein kleiner Abschnitt mit leichten Spoilern!

Meiner Meinung nach hält das Buch nicht, was es verspricht. Der Klappentext ist meiner Meinung nach nicht ganz richtig. Es wird beschrieben, dass der "Höllenkönig" sich selbst in Ketten legen ließ - was aber keinesfalls stimmt. Auch wird der Fokus gravierend auf das Gefängnis und die "gefährlichen" Männer gelenkt. Zumal dies aber nicht der Haupthandlung entspricht.  
Wie gesagt geht es größtenteils nicht um die Höllenfeste, denn diese spielen nach knapp 90 Seiten keine Rolle mehr. Es geht eher um die Konflikte der Welt außerhalb des Gefängnisses.
Im Gefängnis befinden sich nicht die schlimmsten Verbrecher der Welt, der Höllenkönig kontrolliert nicht die Häftlinge und er ließ sich auch nicht in Ketten legen. Da muss ich leider erwähnen, dass das Lektorat nicht vernünftig gearbeitet hat, denn es befinden sich auch Rechtschreibfehler im Buch - angefangen im Klappentext, wo anstatt Xavir Xavier geschrieben wurde. 

( Spoiler vorbei)

Der Weltaufbau war dennoch gigantisch gut und ich habe es sehr gemocht, wie die verschiedenen Orte beschrieben wurden. Es wäre eine gute Möglichkeit eine Karte einzubinden, was aber leider nicht der Fall war.  Da das Genre Fantasy ist, gab es auch unterschiedliche Wesen, die ausführlich erklärt wurden. Ein paar längere Stellen gab es auch und man könnte die Geschichte meiner Meinung nach definitiv um etliche Seiten kürzen. Das Ende konnte mich zufrieden stellen, auch wenn noch Luft nach oben war. Außerdem war es recht offen. Da die Geschichte noch nicht ganz zuende ist, vermute ich, dass es einen zweiten Teil geben wird. 

Fazit: Es ist ein ist ein spannendes Buch, welches mich von der Geschichte her überzeugen konnte. Durch den Klappentext erwartet vielleicht der ein oder andere etwas anderes und auch der Schreibstil muss nicht jedem gefallen. Man sollte sich vielleicht vorher eine Leseprobe ansehen. 
Dennoch kann ich es sehr empfehlen. 

  (23)
Tags: 4 sterne, fantasy, hass, höllenkönig, james abbott, krieg, misstrauen, pengaligon verlag, penhaligon, roman, schlacht, spannung, thron, tod, verbrecher, xavier   (16)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(101)

202 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

liebe, monica murphy, college, erotik, heyne

Fair Game - Jade & Shep

Monica Murphy , Nicole Hölsken
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.05.2017
ISBN 9783453421523
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Jades Freund schleppt sie zu einem Pokerspiel. Der Einsatz? Jade. Als er dann auch noch verliert, beansprucht der gut aussehende Shep sie für sich. Doch je mehr sie sich von ihm abwendet, desso mehr möchte er sie für sich haben. Doch steckt in diesem Bad Boy wirklich auch ein liebevoller Mensch? 

Dieses Buch habe ich nach etlichen Ewigkeiten auch mal aus meinem SUB befreit – auf der Suche nach einem leichten Liebesroman, in dem man sich fallen lassen kann...

Die Geschichte beginnt, wie man es bereits vom Klappentext her weiß, bei einem Pokerspiel. Somit geht es auch schon mit einer Ohrfeige und einer kleinen Überraschung los. Die Stärke, welche sich anfangs bei Jade zeigte, mochte ich total gerne, denn sie schien etwas erfrischend zu sein. Dann lief es aber leider gewaltig den Bach runter. Sie wurde zu einer kleinen Zicke, welche irgendwie die ganze Zeit etwas zu meckern hatte. Auch hatte sie gewaltige Stimmungsschwankungen, denn obwohl es ihr Charakter eigentlich nicht zulaß, nahm sie beispielsweise manchmal Drogen.

Shep war der der typische Bad Boy und auch diese Gewohnheiten besaß er. Bereits im Klappentext wird erwähnt, dass er superreich und gut aussehend ist. Auch seine beiden Freunde Gabe und Tristan sind ähnlich wie er gestrickt und scheinen ihn oft immer wieder mit den gleichen Worten an einer Beziehung mit Jade fernzuhalten.
Er war mir viel zu oberflächlich und mir haben einfach die Gefühle gefehlt, die nicht verdeutlicht wurden. Auch seine vulgäre Ausdrucksweise war ein Griff ins Klo, denn die Autorin konnte es mir einfach nicht richtig verkaufen. Da die nächsten Teile um Gabe und Tristan handeln, werde ich diese vermutlich nicht lesen, denn besonders Tristan fand ich einfach nur unsympathisch.

Die Grundidee war an sich okay. Ich konnte leider nichts originelles erkennen, außer, dass Shep Jade sozusagen "gewonnen" hat, was er ihr mehr als deutlich macht. Ansonsten passiert das übliche Drama - sie nähern sich an uns stoßen sich wieder ab. 
Die Umsetzung war jetzt nicht der Knüller und konnte mich nicht überzeugen.
Einzig den Anfang mochte ich total gerne, denn es hatte etwas Spannungsgeladenes. Das Verhalten von Jade konnte ich dort gut nachvollziehen und machte mich natürlich auch auf den Rest der Geschichte neugierig. Leider führte Jade sich nach ihrer starken Phase nicht glaubwürdig auf und die Geschichte wurde nur so von Klischees überschüttet. 
Die Liebesgeschichte war ganz süß zu lesen, aber auch nichts starkes, was sich hervorhob. 

Der Schreibstil war gut und ließ sich leicht lesen. Dennoch gab es gewisse Textstellen mit vulgärer Ausdrucksweise, die oftmals überspitzt waren. Leider habe ich auch den ein oder anderen Rechtschreibfehler entdeckt, was jetzt aber auch nicht total schlimm ist. Das Cover ist gut gestaltet und ich mag es ganz gerne. 

Fazit: Die Geschichte konnte mich mit ihren Charakteren nicht ganz überzeugen. Den Anfang mochte ich sehr gerne, jedoch gab es viele Kleinigkeiten die mich zu dem Ergebnis gebracht haben, dass dieses Buch von mir 2 Sterne bekommt. 

  (17)
Tags: college, erotik, fair game, heyne, jade, liebe, love, monica murphy, new-adult, shep, student, studenten   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

127 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

thriller, invisible, hamburg, ursula poznanski, arno strobel

Invisible

Ursula Poznanski , Arno Strobel
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 27.03.2018
ISBN 9783805200158
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In Hamburg gibt es der Reihe nach Morde – und alle Täter sind leicht gefasst. Und doch treibt sie alle die gleiche, unfassbare Wut, welche sie dazu bringt ihr Opfer zu töten. Die Kriminalkommissare tippen im Dunklen. Wurden die Täter manipuliert? Und wie kann so etwas passieren...

Dieses Buch kann man auch getrennt vom ersten Band lesen.

Von Ursula Poznanski und Arno Strobel habe ich bereits „Anonym“ gelesen, welches der Auftakt dieser Reihe ist. Von diesem Thriller war ich ja sehr begeistert, deswegen war ich auf Anhieb gespannt, ob mich diese Geschichte genauso mitreißen würde.
Das Cover ist ähnlich wie auch der Vorgänger gestaltet und ich finde es farblich ganz okay. Wenn aber alle Bände so ähnlich aufgemacht werden, hat es doch einen hohen Wiedererkennungswert. Außerdem hat es auch etwas mit der Handlung zu tun, was auch ein großer Pluspunkt ist.

Der Schreibstil von beiden Autoren ist sehr flüssig und lässt sich gut lesen. Sie schaffen es Spannung zu erzeugen und auch wenn die Geschichte langatmig erscheint, unterhaltend zu wirken.

Die Charaktere rund um Nina Salomon und Daniel Buchholz sind auch hier mal wieder sehr vielfältig. Sie ergänzen sich perfekt, aber es gibt trotzdem Momente, wo ich mich nur fragen konnte, wie man die beiden nur in ein Team stecken konnte. Aber auch das ist wieder unterhaltend.
Nina ist eine spontane und lebenslustige Polizistin, welche oft Einzelgänge unternimmt. Das macht sie sympathisch und bringt etwas Stimmung in die Geschichte. Daniel Buchholz ist eher derjenige, der sie wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholt und dabei das ein oder andere mal schimpft. Er ist eher ernst und nicht unbedingt für jeden Spaß zu haben.
Beide zeigen im Laufe des Buches ihre Fähigkeiten und ich mochte beide sehr gerne.

Die Handlung hört sich auf den ersten Blick sehr vielfältig an und ich war gespannt, wie man die Lösung realistisch präsentieren möchte. Denn dies ist schon eine Kunst für sich. Wenn es am Ende nicht überzeugend wirkt, dann ist es ein gewaltiger Griff ins Klo. Dies war zum Glück nicht der Fall.
Der Anfang hatte Tiefen und Höhen, wobei der Hauptteil sehr langatmig war. Es passierte recht wenig und sie schienen die ganze Zeit auf der gleichen Stelle zu laufen. Es gab ein paar Nebenhandlungen, die sehr interessant waren und auf die die Aufmerksamkeit gelegt wurde. So passierte sowohl Daniel Buchholz, als auch Nina Salomon erstaunliches, wodurch man auch öfters auf die falsche Fährte gelockt wurde. Ich hatte öfters Vermutungen, die sich aber zum Glück nicht bewahrheiteten.

Das Ende hat mich aber sehr überrascht und ich mochte es sehr gerne, da es schlüssig war. Trotzdem kam es mit etwas zu übertrieben vor, was besonders auf den letzten Seiten schon sehr betont wurde. Auch das Motiv war klar und die zuerst fehlende Spannung war nun vorhanden. Ich wurde positiv überrascht.
Genau wie der Titel auch sagt, ist das Motiv sehr verborgen und man wird lange hinters Licht geführt. 

Fazit: Es ist eine gute Geschichte mit einem spannenden Ende, aber auch einem etwas langatmigen Hauptteil. Auch die Charaktere waren sehr realistisch und auch wenn es nicht ganz mit dem ersten Teil mithalten konnte, ist es ein gelungenes Buch.


  (18)
Tags: 4 sterne, daniel buchholz, hamburg, invisible, kriminalkommissare, manipuliert, mord, nina salomon, poznanski, spannung, strobel, thriller, tod, tot, ursula poznanski, wendungen, wunderlich, wunderlich-verlag   (18)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

57 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

faceless, alyssa sheinmel, hanser, gesichtstransplantation, jugendbuch

Faceless

Alyssa Sheinmel , Jessika Komina , Sandra Knuffinke
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 25.09.2017
ISBN 9783446257030
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Durch einen Elektrobrand wurde Maisies Gesicht zerstört. Doch sie hat Glück. Denn sie erhält ein Gesichtstransplantat. Doch ist das Gesicht, welches sie jeden Morgen im Spiegel sehen wird, wirklich sie selbst? Und selbst wenn ihr Freund nur noch aus Mitleid bei ihr bleibt - kann sie ihr neues Ich akzeptieren?

Dieses Buch stand schon ewig auf meiner Wunschliste und leider hat es auch etwas länger gedauert, bis ich es fertig gelesen habe. 
Kommen wir als erstes zum Cover. Es passt wirklich sehr gut zur Geschichte und spricht mich total an. Es ist eher einfach gehalten, dafür aber sehr Aussagekräftig. 

Das Buch wird in verschiedene Jahreszeiten eingeteilt und die Hauptprotagonistin heißt Maisie. Bei ihr habe ich die gesamte Geschichte über gemischte Gefühle gehabt. Denn sie durchläuft eine Charakterentwicklung, die war verständlich war, aber trotzdem meiner Meinung nach etwas übertrieben wurde. Maisie liebt es Laufen zu gehen und auch mit ihrem Freund Chirag ist sie mehr als glücklich. Einzig ihre streitenden Eltern stellen einen negativen Punkt in ihrem Leben dar. Doch nach dem Unfall verwandelt sich alles ins Gegenteil. Ihre Eltern scheinen auf einmal zusammenzuhalten, Maisie darf nicht mehr laufen gehen und Chirag ist nur noch aus Mitleid mit ihr zusammen. 

Da ist es nur verständlich, dass man sich in sein Schneckenhaus verzieht und nicht mehr nach draußen gehen möchte. Besonders im Hauptteil kam es mir so vor, als wäre ihre einzige Freizeitbeschäftigung sich zu bemitleiden. Ich möchte keinesfalls sagen, dass es kein schlimmes Ereignis ist - denn das ist es auf jeden Fall - aber die Handlung von ihr drehte sich nur um den Gedanken "Ich habe mein Gesicht verloren - Ihr wisst nicht wie das ist! Ich habe das Recht dazu so zu reagieren". Da konnte ich nach einiger Zeit nur noch die Augen verdrehen. 
Es mag sein, dass solche Gedanken bei solch einen Menschen kreisen, dennoch hätte man etwas mehr Abwechslung in die Geschichte bringen können. 

Dies war zum Glück auch nur der einzige größere Kritikpunkt - und womöglich auch der einzige Grund, warum ich so lange brauchte, um das Buch zu lesen. 

Es gab viele Nebencharaktere, die mir negativ aufgefallen sind, aber andere hingegen habe ich sehr lieb gewonnen. Manche Veränderungen des Charakters sind sehr gut beschrieben worden und konnte ich mir auch bildlich vorstellen. Chirag lernt man aus unterschiedlichen Blickwinkeln kennen und durch Maisie erkennt man, wie fies und gleichzeitig auch wundervoll das Leben sein kann. Auch wenn es nur „Glück“ ist, wie viele Menschen in dieser Geschichte sagen.

Die Geschichte zieht sich im Hauptteil sehr und ich war kurz davor, die Geschichte abzubrechen, weil ich mit dieser negativen Stimmung nicht ganz klar kam, aber nun bin ich froh, dass ich die Geschichte fertig gelesen habe, denn besonders das Ende mochte ich total gerne. Es war sehr emotional und es hab eine riesige Wendung, bei dem eine bestimmte Person beigetragen hat, die ich sehr ins Herz geschlossen habe.

Fazit: Der Anfang und das Ende waren sehr stark, allerdings konnte mich der Hauptteil nicht überzeugen. Es gab viele Längen und Wiederholungen. Dennoch wurde mit dem Thema gut umgegangen, was mich sehr bewegt hat. Von mir gibt es lieb gemeinte 4 von 5 Sternen, wobei ich finde, dass es Potenzial zu 5 von 5 Sternen gehabt hätte. 

  (25)
Tags: 4 sterne, alyssa sheinmel, bewegend, emotional, faceless, gesichtstransplantation, glück, hanser, hanser verlag, hass, jugendbuch, jugendbücher, psychologie, roman, verbrennungen, verrat   (16)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(671)

1.365 Bibliotheken, 63 Leser, 0 Gruppen, 293 Rezensionen

mona kasten, save me, liebe, maxton hall, new-adult

Save Me

Mona Kasten
Flexibler Einband: 446 Seiten
Erschienen bei LYX, 23.02.2018
ISBN 9783736305564
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ruby Bell weiß schon als Kind, dass sie nach Oxford möchte. Mit ihrem Stipendium bei dem Maxton Hall College möchte sie sich ihren Traum erfüllen. Doch als sie ein Geheimnis erfährt, wird James Beaufort auf sie aufmerksam. Dieser lässt sie keine Sekunde aus den Augen und sie stolpert in etwas hinein, was sich seine Welt nennt...

Von der Autorin habe ich bereits ihre "Again" Reihe gelesen und war gespannt, was sie denn hier gezaubert hat. Anfangs wurde das Buch nur aus aller Wolken gelobt und somit war ich natürlich sofort neugierig. Plötzlich kam die Kritik aber zutage ich war mir ziemlich unsicher, ob es wirklich ein passendes Buch für mich sein würde. Nun fangen wie aber mal mit meiner Meinung an...

Das Cover ist ein richtiges Highlight und wirklich wunderschön. Das die Reihe von der Gestaltung ähnlich aufgebaut ist, gefällt mir auch gut, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es mit der Zeit langweiliger sein wird. Man sieht es auch auf gefühlt jeder Plattform und somit erregt es viel Aufmerksamkeit. 

Die Geschichte hat meiner Meinung nach nichts mit der Again Reihe gemeinsam. Einzig der Schreibstil lässt darauf schließen, dass es sich um die gleiche Autorin handelt, wobei dieser mir auch nicht immer gefallen hat. Manche Sätze waren sehr steif formuliert, dass ich oftmals einfach die Augen verdrehen musste, weil es ein Stück weit komisch war. 

Auch die Protagonistin  konnte mich nicht ganz überzeugen. Sie war- anders als Allie, Dawn oder Sawyer - nicht sonderlich humorvoll und schien sich nur zu sorgen. Sie setzt sich ein Ziel und will es um jeden Preis erreichen - das ist eines der wenigen positiven Punkte.
Es scheint allerdings oft, als hätte sie keine eigene Meinung, sondern hält sich ganz an James. Das hat mich schon sehr aufgeregt, da ich voll hinter den Gedanken "Frauenpower" und Gleichberechtigung stehe. Ruby liebt das Bullet Journaling, was bereits auf der ersten Seite beschrieben wurde. Das hat ihr ein bisschen Individualität gegeben, was ich gerne mochte. 

Von James hatte ich auch bereits recht früh einen Meinung. Er ist ein verwöhnter Schnösel – ganz klar, aber trotzdem kommt auch öfters seine weiche Seite zutage. Leider nicht oft genug. Denn die Momente, wo ich ihm am liebsten eine Bratpfanne über den Kopf ziehen würde, überwiegen schon sehr. Das muss nicht jeder schlecht finden, denn Drama muss in einer Liebesgeschichte ja sein, aber mir war dieses Schnösel-gehabe definitiv zu viel.

Diese ganze Geschichte erinnert schon sehr an eine Cinderella Story. Ruby ist die „arme“ Stipendiatin, welche ja nicht auffallen möchte. Um sie herum gibt es dann nur noch die „Reichen“. Das Klischee wurde somit voll bedient. Denn es gibt nur ganz wenige von den Schülern, die anscheinend mit jeder Menge Geld herumlaufen, welche ansatzweise nett sind. Größtenteils verkörpern sie ein Klischee – zickig, mit Geld um sich werfend und arrogant. Diese neue „Welt“ konnte mir gar nicht sympathisch werden.

Dann gab es aber auch noch ihr privates Leben, welches sie strikt von ihrer Zeit im Collage trennt. Mir hat nicht ganz erschlossen, warum sie so sehr daran fest hält und dabei anderen Leuten in ihrem Umfeld weh tut. Dennoch ist es eine schöne Abwechslung zu ihrem Schulleben, denn ihre Familie ist echt herzallerliebst. Ihre Schwester Ember habe ich schnell ins Herz geschlossen, genauso wie auch ihre Eltern.

Die Geschichte war anfangs noch sehr süß, aber mit der Zeit häuften sich die Klischees und das Drama wollte einfach nicht enden. Das Ende hat mich echt sprachlos zurück gelassen – es gab einen riesigen Cliffhanger und eine heftige Wendung, wo ich mir nur gedacht habe, was die Autorin sich dabei gedacht hat. Ich habe das Buch nicht mit dem Wissen begonnen, dass dies eine Trilogie nur um Ruby und James ist – denn das ist sie. Dies finde ich auch nicht weiter schlimm, aber das Ende wirkte so, als wollte man die Geschichte noch schnell um zwei weitere Bände strecken...

Fazit: Die Geschichte war nicht meins – besonders mit dem ganzen Drama, was größtenteils einfach ein bisschen zu viel war. Auch mit den Hauptprotagonisten bin ich leider nicht warm geworden. Es gab ein paar Momente, wo mir das Buch ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnte, aber insgesamt bekommt es von mir 3 Sterne, was ja auch nicht schlecht ist :)

  (33)
Tags: 3 sterne, bad boy, enttäuschung, geld, james, liebe, love, luxus, lyx, lyx verlag, macht, maxton hall, mona kasten, new-adult, oxford, roman, romantik, ruby, save me   (19)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(142)

319 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 76 Rezensionen

fantasy, kendare blake, der schwarze thron, der schwarze thron - die königin, die königin

Der Schwarze Thron - Die Königin

Kendare Blake , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 25.09.2017
ISBN 9783764531478
Genre: Fantasy

Rezension:

Nur ein von den drei Königinnen Mirabella, Katharine und Arsinoe kann den Thron besteigen. Doch dazu müssen sie kämpfen - und nur eine darf überleben. Und doch fällt es zweien schwer die andere Schwester zu töten. Eine jedoch ist fest entschlossen zu siegen.  

Eigentlich habe ich dieses Buch nur mit dem Wissen gelesen, dass dies eine Dilogie sei. Denn auch den ersten Teil fand ich eher mittelmäßig. Doch nun habe ich schon einige Beiträge gesehen, dass dies eine Reihe werden soll. Jetzt kommen wir aber zum Buch.

Das Cover finde ich wunderschön, da es zum ersten Band ergänzt wird. Ich frage mich allerdings auch, wie man denn nun den dritten Teil gestallten möchte. 
Der Schreibstil ist ganz gut und auch die verschiedenen Sichten haben mir, wie auch im ersten Teil, sehr gefallen. Eine Karte gibt es auf den ersten Seiten auch, welche ich das ein oder andere mal auch benutzt habe. Leider wurden aber nicht alle Orte eingezeichnet. Ich bin mir nicht sicher, ob es im ersten Teil auch schon ein Personenverzeichnis hab, aber auch dieses wurde in diesem Buch angehängt. Zwar kannte ich noch viele Charaktere und brauchte dies nicht, aber für den ein oder anderen kann dies schon interessant sein. 

Die Geschichte knüpft nahtlos an den ersten Teil an und wie auch dort hatte ich keinen richtigen Liebling bei den Königinnen. Alle haben einen verschiedenen Charakter und besonders Katharine hat sich nach dem Sturz drastisch verändert. Dies erschreckt sogar Natalia Arron, welche das Familienoberhaupt und fast schon eine Mutter für Katharine ist. Früher war sie zerbrechlich und nun ist sie unberechenbar geworden. Sie versucht mit allen Mitteln den Sieg zu erringen und schreckt vor nichts zurück. 

Dann gibt es noch Mirabella, welche sich wie die geborene Königin verhält und besonders von dem Tempel unterstützt wird. 
Von ihr haben vor dem Fest bereits alle gedacht, dass sie Königin werden würde. Sie hat sehr große Kräfte und ist vom Charakter her ähnlich gebaut, wie Arsinoe. 

Diese wird eher im Vordergrund gestellt, denn sie durchgeht von allen drei Königinnen meiner Meinung nach die größte Geschichte von Geheimnissen und Intrigen. Wie wir bereits wissen, arbeitet sie mir niedriger Magie und dies führt sie auch weiterhin fort. Bei ihr offenbart sich ein Geheimnis, welches ich mir schon erahnt habe, was aber trotzdem für den ein oder anderen überraschend sein könnte. 

Die Geschichte verläuft sehr schleppend, da ja aus drei Sichten erzählt wird und es gibt mehrere, spannende Situationen, aus denen man definitiv mehr zaubern könnte. Es ging einfach nicht voran. Man hat ein Ziel vor Augen: Zwei Königinnen sollen getötet werden - nur verliert das Buch dieses Ziel immer öfters aus den Augen. 
Es verlief alles so glatt und man hatte das Gefühl, als würde die Autorin einfach alles aufschreiben, was sie sich notiert hat, aber ohne viel Spannung. Außerdem war es leider  ziemlich langweilig gestaltet. 

Das Ende hat mich aber am meisten enttäuscht. Denn obwohl man hier am meisten auf eine Wendung gehofft hat, passierte einfach nichts. ich konnte einfach nicht richtig mitfiebern und da ich in diesem Moment noch dachte, dass dies eine Dilogie ist, konnte ich nicht ganz glauben, was dies für ein Ende ist. Allerdings hat die Autorin ja noch eine Chance, um die Wogen zu glätten ;)
Die Frage ist allerdings, ob ich den dritten Band auch noch lesen werde...
Weiß zufällig jemand, wie viele Bände es noch geben wird?

Fazit: Es hat mich nach dem ersten Band leider auch nicht sonderlich zufrieden gestellt, denn die Geschichte ist ziemlich langatmig und auch die Wendungen waren nicht sonderlich überraschend. Die Charaktere waren gut ausgearbeitet und das Cover bekommt einen großen Pluspunkt. 

  (44)
Tags: 3 sterne, arisoe, der schwarze thron, die königin, drillinge, elementwandler, fantasy, fennbirn, giftmischer, high fantasy, katharine, kendare blake, königinnen, magie, mirabella, naturbegabte, penhaligon, penhaligon verlag, roman, schwestern, thron   (21)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(124)

336 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 59 Rezensionen

julianna grohe, räuberherz, märchenadaption, drachenmond verlag, drachenmond

Räuberherz

Julianna Grohe
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 08.06.2017
ISBN 9783959912105
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nachdem Ella von Zuhause geflüchtet ist, versucht sie sich durchs Leben zu schlagen. Doch dann wird sie entführt und findet sich in der Villa eines reichen und arroganten Mannes wieder. Dort muss sie als Putzfrau arbeiten und entdeckt dabei das ein oder andere Geheimnis. Warum bringt der Mann eine Traumfrau nach der anderen zu sich und was hat es mit den Stimmen im Haus auf sich?  

Das Buch stand schon seit Ewigkeiten auf meiner Wunschliste, weil es sich total gut anhört und da ich noch nicht viele Märchenadoptionen gelesen habe, war ich sehr neugierig. Zudem hatte ich schon recht hohe Erwartungen an das Buch. 

Ich muss zugeben: Allen schon wegen dem Cover wollte ich es unbedingt lesen! Es ist echt wunderschön und diese dunkelroten Blätter mit dem Mädchen im Vordergrund sprechen mich total an. 

Die Geschichte beginnt mit dem Alltag von Ella, welche in einer alten Ruine lebt und sich allein durchs Leben schlagen muss. Dann wird sie von Crys entführt und muss die Putzfrau spielen, was sie aber alles andere als lustig findet.  Das Ziel von der Autorin war es wahrscheinlich, dass in dem Charakter von Ella ein Funken Humor stecken sollte. Das ist ihr mehr oder weniger gelungen - denn sie ist definitiv nicht auf dem Mund gefallen. Unterhaltend war dies schon, aber ihre Kommentare passten oftmals gar nicht ins Geschehen. Und wer provoziert denn bitteschön den Entführer, welcher gerade gedroht hat dich zu ermorden?!  Man könnte meinen, sie ist mutig, aber ich finde, sie ist einfach unglaublich naiv.
Trotzdem ist sie sehr wissbegierig und eine kleine Leseratte. Dadurch hat es die Autorin dann doch ein kleines Stück geschafft, dass Ella mir sympathisch geworden ist. Sie entwickelt sich im Laufe des Buches sehr - sowohl vom Aussehen her, als auch vom Charakter. Das erschien mir sehr passend und hat mir auch gut gefallen. 

Dann gibt es noch Crys, den Entführer. Er stellt den typischen Bad Boy dar und unter dem Motto "Harte Schale - weicher Kern" versucht die Autorin den Charakter aufzubauen. In der Rohfassung hat dies auch ganz gut geklappt, jedoch fehlte mir der Tiefgang. Er beleidigt sie anfangs noch und es kommt einen so vor, als würde dies alles an ihr abperlen. Es passt alles nicht genau ins Bild, denn sie beleidigen sich, kommen sich aber trotzdem immer näher. Den Bad Boy hat Crys ganz schön lange raushängen lassen und die Wandlung zum Softie ging viel zu schnell.  

Der Schreibstil war gut und er ließ sich leicht lesen. Der Anfang verlief ziemlich holprig, jedoch habe ich nach einiger Zeit in die Geschichte gefunden. In den nächsten 150 Seiten passierte irgendwie nicht viel und es hat sich sehr gezogen. Dagegen dauerte der Höhepunkt/ das Ende gerade mal 40 Seiten. Besonders gefallen hat es mir allerdings nicht, denn es wirkte nicht ganz durchdacht. Man hätte mit etwas viel größeren gerechnet, aber die Auflösung wirkte nicht realistisch und obwohl es zur Geschichte passte, wollte ich mich damit nicht zufrieden geben.

Dann gibt es noch Arthur und James, welche mir direkt ans Herz gewachsen sind. Beide waren ein kleiner Lichtblick, die der ganzen Story einen positiven Schob gegeben hat. Wer die beiden sind, verrate ich besser nicht, da es sonst ein kleine Spoiler wäre.

Von der Grundidee her hätte es eine meiner liebsten Geschichten werden können, aber leider konnte es mich nicht ganz mitreißen. Ich konnte zwar einige Parallelen zu "Die Schöne und das Biest" sehen, aber ich hatte schon auf etwas mehr Ähnlichkeiten gehofft. 

Fazit: Die Grundidee hatte auf jeden Fall potenzial, aber leider konnten mich Ella und die Liebesgeschichte nicht ganz überzeugen. Dennoch könnte es den ein oder anderen ansprechen. Ich schwanke zwischen 3 und 3,5 Sternen.

  (34)
Tags: 3 sterne, bella, die schöne und das biest, drachenmond, drachenmond verlag, ella, entführen, fantasy, jugendbuch, jugendliteratur, julianna grohe, liebe, love, märchen, märchenadoption, räuberherz, romantik, schönheit   (18)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(170)

371 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 79 Rezensionen

fantasy, kaden, der glanz der dunkelheit, lia, mary e. pearson

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Glanz der Dunkelheit

Mary E. Pearson , Barbara Imgrund
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ONE, 29.03.2018
ISBN 9783846600603
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Lia reist in ihr Heimatland Morrighan zurück, um ihr zur Hilfe zu eilen. Doch sie lässt schweren Herzens Rafe zurück, welcher sie heiraten wollte. Die Zukunft ist ungewiss, denn was wird passieren, wenn Lia gegen den Komizar in den Krieg ziehen muss und wie wird sie Frieden über die Länder bringen?

Da dies nun das Finale von der Reihe ist, war ich sehr neugierig. Denn vom dritten Teil war ich eher enttäuscht, da er sehr langatmig war, dennoch war ich optimistisch, dass dieses Buch spannend werden könnte. 

Kommen wir zuerst zum Cover. Es passt sehr gut zur Reihe und auch wenn es nicht das Schönste von ihnen ist, mag ich es sehr gerne. Die Geschichte und der Kampf werden sehr schön verdeutlicht, denn wenn man etwas genauer schaut, erkennt man im Hintergrund mehrere Soldaten.  Auch der Schreibstil hat mich nicht im Stich gelassen. Er hat sich während der Bücher verändert und wurde immer hochgestochener. Das mochte ich ganz gerne. Auch die kleinen Texte von Morrighans, Venda und Gaudrel fehlten nicht. Es ist schön sie zu lesen und ich würde mich sehr über ein eigenes Buch, welches nur diese Texte beinhaltet, freuen. 

Auch die Sichten von Rafe und Kaden sind wieder aufgetaucht. Zwar nicht sonderlich ausführlich, aber es war schön wieder mehr von ihnen zu hören. Ich hege gemischte Gefühle für die beiden. Nach dem dritten Band war ich mir ziemlich sicher, dass Kaden mit Lia zusammen kommt, aber beim ersten und zweiten Teil mochte ich Rafe lieber. Inzwischen mag ich beide gerne. Dazu ein großes Lob an die Autorin, dass sie mir die beiden Männer so sympathisch gemacht hat. 

Auch Lia zeigt wieder ihre starke Seite. Sie ist definitiv eine sehr sympathische und starke Frau. Das beweiset sie auch in diesem Buch, denn die Begegnung mit den Komizar hinterlässt Spuren. Sie hat sich auch drastisch weiter entwickelt, denn obwohl sie dennoch an der ein oder anderen Stelle naiv ist, ist sie nicht mehr das kleine Mädchen, welches sich vor der Hochzeit fürchtet und flüchtet. Sie ist zu einer stolzen Frau herangewachsen - und mit ihr auch die anderen Charaktere. So hat sich Pauline auch stark entwickelt - und das habe nicht nur ich bemerkt. 

Auch war ich gespannt, wie die ganze Dreiecksbeziehung aufgelöst wird. Die Autorin spannt uns damit etwas auf die Folter und anfangs war ich schon ziemlich skeptisch, aber das Ende hat mir dann doch gut gefallen. Zwar hätte ich es mir etwas anders gewünscht, aber ich denke, jeder kann wenigstens ansatzweise zufrieden damit sein.

Der finale Kampf hat mir auch sehr gefallen. Es gab alles, was man sich nur wünschen konnte. Spannung, Intrigen und  Geheimnisse. Ziemlich brutal war es auch, was mich keineswegs gestört hat. Zwar bleibt die Liebe und das Drama hier auf der Strecke - anders als in den vorherigen Bänden. Das kann den ein oder anderen vielleicht stören, aber meiner Meinung nach hat es auch sehr zur Stimmung gepasst . Wer den dritten Teil ziemlich schwach fand, wird hier genau das finden, das dort leider gefehlt hat. Denn da ich den vorherigen Band eher langweilig fand, ist hier nun das komplette Gegenteil der Fall. 

Fazit: Es ist ein würdiges Finale, was die meisten bestimmt zufrieden stellen wird. Spannung, Geheimnisse und auch die Brutalität haben hier nicht gefehlt. Auch die Charaktere waren mir hier wieder sehr sympathisch und lebendig. 

  (26)
Tags: 5 sterne, bastei lübbe, dalbreck, der glanz der dunkelheit, die chroniken der verbliebenen, drama, emotionen, fantasy, finale, intrigen, jugendbuch, kaden, komizar, königin, königreiche, krieg, lia, liebe, mary e. pearson, morrighan, one, one verlag, rafe, romantik, spannung, venda   (26)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(241)

581 Bibliotheken, 24 Leser, 0 Gruppen, 147 Rezensionen

fantasy, palace of glass, london, c. e. bernard, berührung

Palace of Glass - Die Wächterin

C. E. Bernard , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 19.03.2018
ISBN 9783764531959
Genre: Fantasy

Rezension:

Rea ist eine Magdalena und somit kann sie in die Gedanken anderer Menschen eindringen und diese manipulieren. Doch die Königsfamilie hasst ihre Art und verbietet den Hautkontakt. Einzig wegen ihrer Faustkämpfe legt sie ihre Handschuhe ab und wird bald schon von dem britischen Geheimdienst entdeckt. Sie muss das Leben des Kronprinzen beschützen, doch er ist ihr größter Feind...   

Das Cover hat mich nicht direkt angesprochen, auch wenn es ganz hübsch ist. Der Klappentext konnte mich erst überzeugen, da es sich nach einer sehr individuellen Idee angehört hat, die definitiv Potenzial hatte. 

Die vielfältige Welt wurde von der Autorin gut aufgebaut. So dürfen sich die Menschen sich auf keinen Fall berühren, da die Magdalenen gefürchtet sind. So werden auch Magdalenen in verschiedenen "Arten" aufgeteilt, denn sie haben unterschiedliche Fähigkeiten.
Viele Maßnahmen wurden ergriffen und es ist erschreckend, was die Menschen dort alles ertragen müssen. Dennoch schafft es Rea durch Faustkämpfe andere Menschen zu berühren und somit ihren Drang zu unterdrücken. Sie wird durch ihr Talent entdeckt und zum Hof des Königs gebracht. 

Es ist eine verworrene Geschichte, die man erst einmal verstehen muss, dennoch gibt es den ein oder anderen Widerspruch. Beispielsweise wird betont, dass es schrecklich ist Haut zu zeigen - anscheinend ist dies bei Hofe doch nicht so schlimm. Auch manche Handlungen von Rea sind widersprüchlich - und auch unglaublich naiv. Anfangs mochte ich sie total gerne, denn sie schien ein starker Charakter zu sein, die potenzial zu einem meiner liebsten Charaktere hatte. Es war ein ewiges Hoch und Tief, denn an einer Stelle konnte ich sie gar nicht nachvollziehen und dann wieder mochte ich sie unglaublich gerne. Die Autorin hat sie meiner Meinung nach nicht richtig ausgearbeitet. 

Dennoch war der Schreibstil sehr gut und teilweise konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen. Vieles wurde haargetreu beschreiben und somit hat man eine gut ausgearbeitete Vision des Landes bekommen.
Andere Charaktere hingegen wie beispielsweise die Duchesse habe ich sehr ins Herz geschlossen. Sie war eine ausgeglichene und liebevolle Person, von der man Anfangs aber ein total anderes Bild hat. Auch gibt es noch Blanc und Mister Galahad, welche auch Angestellte und wichtige Personen vom Leben des Kronprinzens Prinz Robin sind. Dieser verhält sich anfangs auch sehr distanziert. Auch gibt es eine Liebesgeschichte, die stark im Fokus steht, was vielleicht nicht jedem gefallen könnte. Ich mochte sie jedoch sehr gerne.

Ich muss schon sagen, dass der Anfang viel Potenzial hatte. Dann lief es mit Tiefen und Höhen weiter und ich wusste nicht ganz was ich davon halten sollte. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass diese Geschichte ähnlich sein sollte, wie die Bücher von Sarah J. Maas. Dem kann ich zustimmen, denn es hat schon ein ähnliches Setting wie die "Throne of Glass" Reihe. Jedoch wird es den ein oder anderen enttäuschen, denn es kann trotzdem nicht mit der Reihe mithalten. 

Das Ende konnte mich überzeugen, jedoch hat das auch ein bisschen Zeit gebraucht. Es ist ein recht offenes Ende und man weiß nicht, was als nächstes auf einem zu kommt. Außerdem gibt es noch eine kleine Leseprobe zum nächsten Teil, der mich direkt fesseln konnte. Umso gespannter bin ich, wie mir dieser gefallen wird. Dieser erscheint ja schon im Mai diesen Jahres. 

Fazit: Es ist ein spannendes Fantasy Buch mit vielen Höhen und Tiefen. Manche Charaktere sind nicht ganz ausgearbeitet, dennoch konnte mich das Ende von sich überzeugen und auch die Grundidee war individuell. Ich gebe diesem Buch 4 Sterne. 


  (35)
Tags: 4 sterne, berührung, c. e. bernard, die wächterin, fantasy, feind, geheimnisse, intrigen, jugendbuch, kronprinz, london, magdalena, magdalenen, palace of glass, penhaligon, penhaligon verlag, rea, robin, roman, trilogie, verrat, winter   (22)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

307 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

erin beaty, carlsen verlag, carlsen, fantasy, liebe

Vertrauen und Verrat

Erin Beaty , Birgit Schmitz
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.03.2018
ISBN 9783551583833
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Um einer Heirat zu entgehen, geht Sage bei der Kupplerin in die Lehre und begleitet somit 10 adeligen Frauen zum Verkupplungsball. Ihre Aufgabe ist es die Ladys, welche von Soldaten begleitet werden, zu bespitzeln. Denn ein Krieg steht vor der Tür und ausgerechnet sie stolpert auf die Liebe zu...

Das Cover hat mich leider gar nicht angesprochen. Insgesamt finde ich es schon sehr schön, aber leider hat es mich stark an einen historischen Roman erinnert. Somit hat es schon an ein Wunder gegrenzt, dass ich den Klappentext durchgelesen habe. Die Geschichte wird als eine Fantasygeschichte geworben, aber auch das kann ich nicht unterstützen, denn außer der Welt gibt es kein einziges magisches Element. Vom Setting her erinnert es schon sehr an das Mittelalter. 

Die Geschichte beginnt mit Sage, welche angewiesen wird sich bei der Kupplerin vorzustellen, um möglicherweise verkuppelt zu werden. Sie wird abgewiesen und bald schon beginnt sie eine Lehre bei der Kupplerin. So hat sie ein gutes Gespür für die Persönlichkeit und man merkt bereits am Anfang, dass Sage eine gute Spionin abgeben würde. In diese mittelalterliche Welt scheint sie nicht ganz reinzupassen, denn sie verhält sich oft nicht sonderlich ladylike. Genau das Mutige mag ich aber sehr an ihr. Sie entwickelt sich im Laufe der Geschichte weiter und obwohl sie oft impulsiv handelt ist sie sehr schlau, was sie oft genug beweist. Sage war mir bereits auf den ersten Seiten sympathisch.

Auch lernt man viele unterschiedliche Charaktere kennen, wobei ich mir des Öfteren gewünscht hätte, dass man beispielsweise die Frauen besser verstehen lernt. Denn die Geschichte fokussiert sich sehr auf die Liebesgeschichte. Daher kann ich es sehr gut nachvollziehen, wenn manch einem das Buch nicht gefällt, da sie sich etwas anders erwartet haben. Auch ich habe gedacht, dass der Fokus mehr auf der Spionage liegt, aber letztlich hat mir auch die Liebesgeschichte gefallen. 

Die Geschichte besteht aus verschiedenen Sichtweisen. Sage, der Hauptmann Alexander Quinn und der Herzog D'Amiran sind wichtige Personen in diesem Buch und so erfährt man das ein oder andere, was der Leser sonst nicht mitbekommen hätte. Außerdem sorgen sie für Spannung.  Auch eine Karte wurde auf der ersten Seite des Buches gestaltet. Diese ist sehr schön aufgebaut und da sie auf den ersten beiden Dritteln des Buches durch die Gegend streifen, weiß man so, wo sie sich genau befinden. 

Auch die Kupplerin habe ich ins Herz geschlossen, Zwar bekommt man besonders am Anfang mehr von ihr mit, aber ich mag ihr Art schon gerne, Sie ist wie eine strenge Großmutter, aber auch so was wie eine allwissende Erzählerin. 

Die Spannung war nicht immer vorhanden, erst im letzten Drittel beginnt die Action. Diese ist auch eher kurzweilig und man hätte es schon etwas mehr strecken können. Dafür gab es viele Wendungen und Emotionen waren vorhanden. Dennoch hätte man noch mehr Drama in diese Geschichte einbringen können. 
Durch den Herzog  D'Amiran viele Machenschaften aufgedeckt und der Krieg wurde so erst richtig realisiert. Es gab viele Intrigen, die Spannung erzeugt haben und oftmals war ich sehr überrascht. Die Autorin hat dieses Buch sehr gut geplant, an manchen Stellen hätte sie aber vielleicht noch mehr von dem Thema Spionage einbringen können. Dennoch stimmte die Chemie zwischen den Charakteren und die Autorin hat mich damit sehr überzeugt. 

Fazit: Es ist eine schöne Geschichte, von der manch einer vielleicht das Falsche erwartet. Mich hat es nicht enttäuscht und ich mochte diese Welt mit den Charakteren sehr gerne. Ich bin gespannt, ob mich die rechtlichen Teile dieser Trilogie auch so fesseln können!  

  (24)
Tags: 4 sterne, carlsen, carlsen verlag, erin beaty, fantasy, intrigen, jugendbuch, krieg, kupplerin, liebe, liebesgeschichte, love, romantik, sage, trilogie, verrat, vertrauen   (17)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(704)

1.408 Bibliotheken, 34 Leser, 1 Gruppe, 202 Rezensionen

mona kasten, liebe, feel again, again-reihe, feelagain

Feel Again

Mona Kasten
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei LYX, 26.05.2017
ISBN 9783736304451
Genre: Liebesromane

Rezension:

Isaac ist das komplette Gegenteil von Sawyers normalem Beuteschema. Er ist schüchtern, nett - und ein Nerd. Trotzdem konnte sie nicht anders und küsste ihn, als sich ein paar Mädchen über ihn lustig machen. Schon bald haben sie einen Deal: Sie soll ihn in einen Bad Boy verwandeln und dafür hält sie es mit ihrer Kamera fest. Doch bald ist Isaac nicht mehr nur ein Projekt....

Von diesem Buch hört man sowohl, dass es eines der besten Bücher aus dieser Trilogie sein soll, als auch das Gegenteil. Da ich die bisherigen Geschichten von Mona Kasten mochte, war ich sehr gespannt, wie es mir denn hiermit geht.

Das Cover ist meiner Meinung nach definitiv das Schönste aus dieser Trilogie. Ich mag das Pinke und auch wenn das Mädchen nicht ganz so aussieht wie ich mir Sawyer vorgestellt habe, mag ich es gerne. Auch der Schreibstil von Mona Kasten war wieder einmal sehr flüssig. 

Die Charaktere waren definitiv mal kreativer gestaltet, als ich es von New-Adult Büchern kenne. Sawyer kennt man schon von den vorherigen Bänden und anfangs war ich wahrscheinlich wie auch jeder andere etwas skeptisch, ob sie mir sympathisch werden würde. Sie kam einem schon wie eine Zicke vor, jedoch erlebt man es aus der Sicht von ihr total anders. Wie auch bei den bisherigen Bänden gab es viele Emotionen und die Autorin hat mir Sawyer mit ihrem Humor sehr sympathisch gemacht. Ich würde jetzt sogar behaupten, dass sie die mir die Sympathischste aus den drei Bänden ist. Obwohl - vielleicht teilt sie sich den Platz doch noch mit Dawn...

Auch Isaac war mir sehr sympathisch, denn er durchgeht, wie man es sich vielleicht auch denkt, eine riesige Charakterentwicklung. Anfangs war er ein totaler Nerd, welcher rot anlief, wenn ein Mädchen mit ihm reden wollte, oder gleich etwas fallen ließ. Auch dort war er mir sehr sympathisch, jedoch mochte ich ihn nach diesen etlichen Seiten noch einen kleinen Tick mehr. Andere Charaktere wie Dawn, Scott und Allie tauchten auch öfters auf und es war schön sie wieder zu sehen. 

Die Handlung war nicht so klischeehaft wie erwartet. Und das kann ich als einen großen Pluspunkt bewerten. Endlich ist das Mädchen nicht die schüchterne Streberin, sondern taff und nicht auf dem Kopf gefallen. Das hat mich das ein oder andere mal sehr zum Lachen gebracht und ich kann nur aufrufen: Ich will weitere solcher Romane! Beide lernen sich durch ein Projekt richtig kennen und die Lovestory beginnt recht schnell. Als ich etwa bei der Hälfte des Buches angekommen bin, wusste ich nicht ganz was jetzt kommen sollte, denn meiner Meinung nach hätte man die Geschichte einfach so lassen sollen. Bis zur ca. zur Seite 240 hätte ich dem Buch volle 5 Sterne gegeben. Aber was ist schon eine Liebesgeschichte ohne Drama? Es hat sich so angefühlt, als müsste man noch etwas Drama dazwischen quetschen, damit man mehr Seiten schreiben kann. Es hat für mich einfach keinen Sinn gemacht und ich konnte da nur den Kopf schütteln. Was dort passiert konnte ich kein Stück nachvollziehen, jedoch hat mich die Autorin dann mit dem Ende wieder gekriegt. 

Fazit:  Es ist ein sehr gefühlvoller Roman mit einer wundervollen und humorvollen Protagonistin, wie mich oft zum Lachen gebracht hat. Auch Isaac mochte ich sehr gerne. Die nötige Dramatik konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Das Buch bekommt von mir 4,5 Sterne. 

  (27)
Tags: again-reihe, college, familie, feel again, freundschaft, isaac, liebe, liebesgeschichte, love, lyx, lyx verlag, mona kasten, nerd, new-adult, roman, romantik, sawyer   (17)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

62 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

125 tage leben, romance edition, new-adult, tina köpke, liebesgeschichte

125 Tage Leben

Tina Köpke
Buch: 330 Seiten
Erschienen bei Romance Edition, 23.02.2018
ISBN 9783903130449
Genre: Romane

Rezension:

Titel: 125 Tage Leben
Autorin: Tina Köpke
Verlag: Romance Edition
Seitenzahl: 330 Seiten
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 23.02.2018
Preis: 13,99 Euro

Harper zieht in eine neue Stadt und somit beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Und sie hat 125 Tage Zeit, um ihren Eltern zu beweisen, dass sie sich ein eigenes Leben aufbauen kann. Doch bereits am ersten Tag taucht Liam auf und das Schicksal will es, dass sie sich immer wieder begegnen. Aber dies kann sie im Moment nicht gebrachen und so holt sie das alte Leben das neue ein...

Der Klappentext hört sich bereits schon nach einem gefühlvollen und süßen Roman an, aber auch nach einem ziemlich kitschigen und klischeehaften Buch. Ich habe bereits schon ein paar andere Bucher gelesen, wo ein Mädchen aus einem Dorf geflohen ist, weil etwas schreckliches geschehen ist. Irgendwie habe ich aber trotzdem auf etwas Abwechslung gehofft.

Das Cover ist aber auch recht hübsch und passt auch sehr gut zur Geschichte, denn Polaroids spielen auch eine kleine Rolle. Mit der Gestaltung des Buches war ich also rundum zufrieden :)
Der Schreibstil war nicht überragend, aber er konnte mich gut unterhalten. 

Bei der Handlung hingegen war ich zuerst etwas skeptisch, weil schon ziemlich viele Klischees abgedeckt werden. So stößt sie beispielsweise mit Liam bei ihrem Einzug direkt zusammen. Das finde ich nicht weiter schlimm, jedoch könnten diese Klischees schon den ein oder anderen nerven.  In der Geschichte gab es viele Höhen und Tiefen und wie es nicht anders soll hätte ich dem ein oder anderen Charakter am liebsten den Kopf gewaschen.

Natürlich gab es auch viele Personen, die ich gar nicht mochte, aber zum Glück springt auch öfters die Mitbewohnerin Grace ins Bild, welche die Stimmung wieder auflockert. Harper hat neben ihr auch noch einen anderen Freund Riley, welchen ich auch ins Herz geschlossen habe.  Das Ende war nicht unbedingt meins, aber für die ein oder anderen Romantiker könnte das Herz schon aufgeben. 

Harper mochte ich ganz gerne, da sie viel Humor mit sich bringt, aber trotzdem auch Gefühle zeigt. Manchmal passt ihre Unsicherheit nicht so ganz zu ihrer Stärke und ihrem Humor, allerdings hatte ich nur am Anfang der Geschichte diese Gefühl. Je länger ich das Buch gelesen habe umso sympathischer fand ich sie.  Sie durchläuft während der Geschichte eine kleine Charakterentwicklung, welche ich sehr gemocht habe.   

Bei Liam hingegen hatte ich gemischte Gefühle und manche Handlungen konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Das erzeugte natürlich schon viel Drama, aber leider fand ich ihn bis zum Ende hin nicht sonderlich sympathisch. 

Diese Geschichte ist meiner Meinung nach nicht für Leser geeignet, die bereits schon viele Liebesgeschichten gelesen haben und hier vielleicht auf Abwechslung hoffen. Für die Einsteiger ist es definitiv ein perfektes Buch und ich bin mir sicher, dass ich es vor einiger Zeit auch geliebt hätte. Es gab so manche Parallelen zu anderen Büchern, die aber definitiv nicht beabsichtigt sind. 

Fazit: Es ist ein süßes Buch mit vielen Klischees, welche das ein oder andere Herz erweichen könnten. Ich mochte es auch ganz gerne, allerdings kann ich es eher den Einsteigern in diesem Genre empfehlen.  Somit hat es von meiner Seite aus 4 Sterne verdient :)

  (41)
Tags: 125 tage leben, college, liebe, liebesgeschichte, little springs, love, neuanfang, new-adult, roman, romance edition, romantik, tina köpke   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5.051)

7.855 Bibliotheken, 149 Leser, 20 Gruppen, 438 Rezensionen

fantasy, schattenjäger, dämonen, liebe, vampire

City of Bones

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Flexibler Einband: 504 Seiten
Erschienen bei Arena, 05.01.2011
ISBN 9783401502601
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: 5 sterne, clary, fantasy, jugendbuch, lieblingsbücher   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(173)

351 Bibliotheken, 26 Leser, 1 Gruppe, 129 Rezensionen

dystopie, scythe, tod, jugendbuch, neal shusterman

Scythe / Scythe - Der Zorn der Gerechten

Neal Shusterman , Kristian Lutze , Pauline Kurbasik
Fester Einband: 544 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 14.03.2018
ISBN 9783737355070
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Citra wurde als Scythe anerkannt und hat durch ihrer speziellen Art Nachlese zu betreiben Freunde, als auch Feinde. Scythe Curie steht ihr zur Seite und zusammen bahnen sie sich einen Weg durch die vielen Hindernisse. 
Doch auch Rowan betreibt Nachlese - benannt nach Scythe Luzifer. Beide versuchen für Gerechtigkeit zu sorgen und doch wird die Grenze zwischen Goddards Anhängern und der alten Garde immer größer ...

Durch den ersten Band dieser Trilogie hatte ich ganz schön hohe Erwartungen an das Buch, welche glücklicherweise auch erfüllt wurden. Durch das offene Ende konnte ich nicht anderes als neugierig zu sein und auch der Klappentext hat es geschafft, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte. 
Das Cover finde ich sehr schön und es passt wunderbar zum ersten Teil. Viele mögen die Aufmachung nicht so gerne. Ich denke, dass ist eine ziemliche Geschmackssache. 

Das Buch wurde wieder in Teile aufgeteilt, jedoch haben hier die Tagebucheinträge der Scythe gefehlt. Das fand ich schade, da man so nicht mehr die Sicht von beispielsweise Scythe Curie lesen konnte.
Dafür gab es Ausschnitte von den Gedanken vom Thunderhead, was mir wiederum sehr gut gefallen hat. So lernte man ihn viel besser kennen und man konnte sehen, was für eine Persönlichkeit der Thunderhead denn hat. Eine sehr gut ausgedachte Möglichkeit, um dem Leser die Welt noch besser zu beschreiben. 

Wie es nicht anders zu erwarten war, gab es viele bekannte, als auch unbekannte Personen. Bei manchen konnte ich große Charakterentwicklungen feststellen, wie zum Beispiel bei Citra. Diese war mir nach wie vor sehr sympathisch und  konnte man Schritt für Schritt sehr gut sehen, wie sich der Charakter Citra in die Scythe Anastasia verwandelte. Sie hat sich einen richtigen Namen gemacht und schien mehr und mehr erwachsener zu werden. 

Auch Rowan kennt nun jeder, denn er ist nun als Scythe Lucifer bekannt. Mit seinem schwarzem Umhang spürt er Scythe auf, die zur neuen Ordnung tendieren und unmoralisch handeln. Zu ihm habe ich anfangs keine richtige Bindung gespürt, aber in diesem Band hat er mir manchmal sogar besser gefallen als Citra. Seine Handlungen konnte ich sehr gut nachvollziehen und auch seine Stärken und Schwächen kamen sehr zur Geltung. 

Einen neuen Charakter gab es allerdings auch. Dieser wurde vom Thunderhead persönlich eingeschleust. Grayson ist anfangs ein ganz normaler Mensch, welcher aber vom Thunderhead großgezogen wurde. Er erlebt unglaubliches und er wurde mit seinen Taten zu einen meiner liebsten Charaktere. Bei ihm gab es schon die ein oder andere Wendung, bei der ich nur mit offenen Mund staunen konnte. Auch die Emotionen haben hier nicht gefehlt, denn es gab eine ganz besondere Szene, die mich ziemlich emotional gemacht hat.

Durch ihn lernt man auch eine neue "Art" der Menschen kennen, denn es gibt auch sogenannte Widerlinge, welche vom Thunderhead so genannt worden sind. Sie rebellieren von Natur aus und es ist interessant, wie sie in dieser Welt aufgenommen werden. 

Ich wusste anfangs nicht wohin es wohl laufen würde, da es keinen richtigen roten Fanden gab, was ich aber keinesfalls schlimm finde. Es war wie ein Weg, von dem man nie wusste, in welche Richtung er gehen würde. Überraschende Wendungen sind hier auf jeden Fall vorprogrammiert!
 Das Einzige, was mir nicht wirklich gefallen hat, war das Ende. Es hat meiner Meinung nach nicht zur Geschichte gepasst und auch wenn es eine riesige Überraschung war, konnte es mich nicht vollends überzeugen. Ich bin gespannt, wie der Autor diese Scheiben im nächsten Band und somit dem Finale aufsammeln möchte. 

Fazit: Es ist ein Buch voller Wendungen und Überraschungen. Die Charaktere und auch die Welt konnten mich völlig überzeugen. Nur das Ende hat mir nicht ganz zugesagt, weswegen ich dem Buch 4,5 Sternen gebe. 

  (27)
Tags: 4 sterne, dystopie, fischer verlag, jugendbuch, nachlese, nachlesen, neal shusterman, reihe, scythe, spannung, tod, trilogie, wendungen   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(180)

420 Bibliotheken, 25 Leser, 0 Gruppen, 92 Rezensionen

one of us is lying, lügen, liebe, highschool, jugendbuch

One of Us Is Lying

Karen M. McManus , Anja Galić
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei cbj, 26.02.2018
ISBN 9783570165126
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Titel: One of Us Is Lying
Autorin: Maren M. McManus
Verlag: cbj
Seitenzahl: 448 Seiten
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 26.01.2018
Preis: 18,00 Euro

Vier Schüler müssen Nachsitzen. Bronwyn: Das Genie, Addy: Homecoming- Queen, Nate: Der Drogendealer, Cooper: Der Baseball-Spieler und Simon, der Gründer der Gossip-App. 
Beim Nachsitzen bricht Simon zusammen und es wird wegen Mordes ermittelt. Und alle vier haben ein Geheimnis, welches Simon am nächsten Tag veröffentlichen wollte...


Mit diesem Buch wird geworben, dass es einen Pretty Little Liars und einen Gossip Girl Faktor hat. Ich war da als erstes etwas skeptisch, denn ich bin schon ein kleiner Pretty Little Liars Fan, deswegen war ich gespannt, ob das denn der Wahrheit entspricht. Ich habe bereits ein Buch gelesen, das in die ähnliche Richtung geht, welches mir aber leider überhaupt nicht gefallen hat. Im amerikanischen wird es auch sehr gehypt, also gab ich diesem Buch natürlich gerne eine Chance.

Beginnen wir mit dem Cover. Es ist schön gestaltet und hier hat man sich echt Mühe gemacht, denn man sieht jede einzelne Person auf diesem Bild. Mit Ausnahme von Simon. 
Auch den Schreibstil mochte ich sehr gerne. Er ist flüssig und hat einen gewissen jugendlichen Touch, der gut zur Geschichte passt. Auch wird die ganze Geschichte in der Sicht von den vier Hauptcharakteren erzählt, wodurch man diese noch einmal genauer kennenlernt. Anfangs war ich noch eher etwas skeptisch, da jeder dieser Charaktere so seine Macken hatte und ich konnte mich noch nicht richtig mit jemanden identifizieren.

Dann begannen aber die Ermittlungen und so auch die Entwicklung der Charaktere.
Bronwyn ist auf den ersten Blick eine richtige Streberin und ihre Familie kennt es nur von ihr, dass sie gute Noten nach Hause bringt. 
Nate ist ein  Drogendealer, der sich nicht um die Schule kümmert, jedoch stecken auch bei ihm bestimmte Hintergründe dahiner.
Cooper ist der Basketball-Star in der Schule und genießt gutes Ansehen. Doch auch er hegt ein Geheimnis.
Und zuletzt das Barbie Püppchen Addy. Sie macht alles, was ihr Freund sagt und scheint keine eigene Meinung zu haben.

Bronwyn mochte ich anfangs total gerne - und daran hat sich auch im Laufe der Geschichte nichts verändert. Die größte Charakterentwicklung scheint jedoch Addy zu machen. Als erstes muss ich mal sagen, dass ich nicht gedacht habe, dass ich sie mal sympathisch finden würde. Sie durchgeht eine gigantische Charakterentwicklung und auch bei den anderen kann ich sagen, dass ich sie gegen Ende des Buches sehr gerne mochte. 

Für manche, die etwas Liebe vermissen - auch ihr werdet bedient! Ich möchte da nicht zu viel verraten, aber eine kleine Lovestory ist auch dabei. Es gab natürlich auch ein paar Höhen und Tiefen, wie es bei einer Beziehung normal ist.  Wer schon die ersten Seiten liest, bekommt vermutlich eine kleine Vermutung, worauf das Ganze hinauslaufen könnte. Und auch diese kleine Liebesgeschichte mochte ich total gerne und es fördert, dass man sich besser in die Charaktere hineinversetzen kann. 

Die Hauptgeschichte geht trotz ein paar Nebengeschichten nicht unter - sondern wird dadurch nur noch mehr hervorgehoben. Es gibt einige Überraschungen und ich kann definitiv bestätigen, dass Pretty Little Liars Fans dieses Buch mögen werden. Auch wenn man durch diese Serie schon ein Gefühl dafür bekommen hat, wer denn vielleicht der Täter ist und womit die Menschen etwas zu tun haben. 
Gegen Ende gab es viele Schockmomente und es hat mich zufrieden gestellt. Ich finde aber auch, dass die Autorin noch ein paar mehr Intrigen in die Geschichte packen könnte, da das Ende schon keine richtige Überraschung mehr war. Trotzdem mochte ich es sehr gerne. 

Fazit: Es ist ein spannendes Buch, welches aus Geheimnissen zu bestehen scheint und auch die Charaktere haben es mir angetan. Der Schreibstil hat mich gefesselt und ich gebe dem Buch 4,5 Sterne. 

  (49)
Tags: 4 sterne, geheimnisse, intrigen, jugendbuch, karen m. mcmanus, lie, liebe, lüge, lügen, simon, tod, wahrheit, yale   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(216)

390 Bibliotheken, 15 Leser, 1 Gruppe, 78 Rezensionen

zukunft, satire, humor, qualityland, marc-uwe kling

QualityLand

Marc-Uwe Kling
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 22.09.2017
ISBN 9783550050237
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Titel: Qualityland
Autor: Marc-Uwe Kling
Verlag: Ullstein
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 22.09.2017
Seitenzahl: 384 
Preis: 18,00 Euro

Qualityland ist ein Ort, an dem alles rund läuft. Denn es ist die Zukunft. QualityPartner weiß, wer am besten zu dir passt, TheShop liefert dir dein gewünschtes Produkt, von dem du noch nicht einmal wusstest, dass du es brauchst und keiner braucht mehr Entscheidungen zu treffen. Doch Peter Arbeitsloser hat das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt, denn Maschinen werden immer menschlicher und Menschen immer maschineller...


Ich muss zugeben, dass ich nicht sofort wusste, dass es sich hier um eine Geschichte voller Humor handelt, die in der Zukunft spielt. Denn genau so kann man es beschreiben. Und ich denke, dass diese Art von Humor jeden auch nur ansatzweise zum Lachen bringen kann.

Man kann recht viel zum Inhalt sagen, aber ich versuche nicht alles vorwegzunehmen. Qualityland ist ein eigenes Land, welches in der Zukunft spielt und man könnte sagen, dass die Erschaffer ziemlich eitel waren. Man sollte im Zusammenhang mit Qualityland immer das Superlativ benutzen. Und auch die Nachnamen wurden geändert. Der Junge bekommt immer als Nachnamen den Beruf des Vaters und anders herum. So hatte der Vater von Peter Arbeitsloser beispielsweise keinen Beruf.

Auch gibt es selbstfahrende Autos und Maschinen können sprechen - es scheint sogar, als würden sie eigene Gefühle entwickeln. Der Betrieb TheShop sendet einem das Produkt zu, welches man sich gerade wünscht. Eine etwas unglaubwürdige Welt, aber wenn man das Buch länger liest, lernt man die Welt auch unglaublich gut kennen. 

Das Buch ist sehr gut aufgebaut und ich liebe diese Aufmachung einfach. Der Klappentext ist auf der ersten Seite des Buches versteckt und auf den ersten drei Seiten ist noch eine kurze Einführung aufgelistet. Diese ist meiner Meinung nach auch notwendig, denn sonst versteht man das ganze Konstrukt nicht so schnell. Meistens wird aus der Sicht von Peter Arbeitsloser erzählt, aber es gibt auch ein paar Figuren, die ein paar kleinere Gastrollen spielen. Einer davon ist Martyn, welcher der Sohn eines angesehenes Politikers ist und von Beruf auch einer ist. Er ist zuerst ein etwas verwirrender Charakter, aber dennoch muss man einfach über ihn lachen. Bereits auf den ersten paar Seiten von seiner Sicht kann man erkennen, dass er nicht ganz normal ist.

Auch gibt es zwischen diesen Sichten schwarze Seiten, auf denen mit weißer Schrift ein bisschen über dieses Land erzählt wird, es gibt Chats, aber auch Artikel. Zwischen all diesen kleineren Hinweisen versteckt sich irgendeinen Zusammenhang und es gab viele Momente, wo mir ein Licht aufgegangen ist, weil wieder ein Zusammenhang aufgeklärt wurde. 

Der Autor hält alles größtenteils recht einfach und man kann leicht seinen Erklärungen folgen. So gibt es auch einzelne Rückblicken auf die Vergangenheit wie dem Nationalsozialismus. Wie die Leute mit dieser Zeit umgehen ist eigentlich schon erschreckend, allerdings wurde es so grandios umgesetzt, dass es schon wieder zum Lachen war.

Den Schreibstil mochte ich total gerne und er war sehr flüssig, aber auch sehr außergewöhnlich. Die Handlungen waren nur so von Humor geprägt, was sie aber auch absurd machte. Aber genau das mochte ich so gerne an diesem Buch. 
Anfangs hat mir der rote Fanden etwas gefehlt, weil man nur so durch die Welt geschwebt ist, aber es gab kein konkretes Ziel, auf welches der Autor zugesteuert hat. Dann begann aber eine Art Reise für Peter Arbeitsloser und ich mochte  die Wendung nicht sofort, weil es für mich schon etwas zu absurd war. Es passte meiner Meinung nach nicht ganz in diese Welt und auch nicht zum Charakter von Peter Arbeitsloser. Dies führte auch dazu, dass ich nicht ganz vollends zufrieden mit dem Ende war, welches aber auch noch andere Gründe hatte, welche ich nicht näher erläutern werde, weil es sonst ein gewaltiger Spoiler werden würde. 

Fazit: Es ist mal ein außergewöhnliches Humorbuch, welches aber auch Geschmackssache ist. Nicht jeder wird es so gerne mögen wie ich, allerdings mochte ich das Zusammenspiel mit diesem Schreibstil und der detaillierten Welt sehr gerne. Das Ende war nicht ganz so mein Geschmack, aber ansonsten kann ich dieses Buch nur empfehlen!

  (44)
Tags: digitalisierung, dystopie, humor, marc-uwe kling, quality, qualityland, roboter, roman, satire, zukunft   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(185)

450 Bibliotheken, 29 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

new york, louisa clark, roman, liebe, jojo moyes

Mein Herz in zwei Welten

Jojo Moyes , Karolina Fell
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 23.01.2018
ISBN 9783805251068
Genre: Romane

Rezension:


Titel: Mein Herz in zwei Welten
Autorin: Jojo Moyes
Verlag: Rowohlt Wunderlich
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 23.01.2018
Seitenzahl: 592 Seiten
Preis: 22,95 Euro


Louisa Clark reist in die turbulente Stadt New York. Wieder beginnt ein neues Abenteuer bei einem reichen Arbeitgeber. Trotzdem holt sie die Vergangenheit mit Will ein und sie denkt an ihre Zeit mit Sam zurück, der so weit entfernt scheint. Wird sie ihre Träume verwirklichen? 


Ich mochte die ersten Teile dieser Reihe total gerne und deswegen war ich gespannt, wie ich den diesen unerwarteten dritten Teil finden würde. Ich hätte nicht gedacht, dass die Autorin weiter schreiben würde, jedoch war ich umso glücklicher, als ich das Buch in den Händen hielt. 


Ich finde es schön, dass das Cover zu den restlichen Büchern passt und ehrlich gesagt ist es meiner Meinung nach das Schönste von Jojo Moyes. 
Auch der Schreibstil hat mich wieder total mitgerissen. Die Autorin schafft es immer wieder, dass ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen möchte. 


Ich persönlich finde die Geschichte bereits ab den ersten Seiten total ergreifend und spannend. Dadurch, das Will auch früher in New York gelebt hat, verspürt man sofort ein Gefühl, als kenne man diese Stadt schon lange und Erinnerungen kommen hoch. Es ist schön zu sehen, wie Louisa damit umgeht und sie war mir bereits nach wenigen Seiten wieder total sympathisch. 
Sie hat sich während den Bänden nicht großartig verändert, was ich aber nicht schlimm finde, sondern es ist schön zu sehen, wie sie immer noch in alte Fettnäpfchen tritt. Mann muss mit ihr lachen, weinen und mit fiebern. 
Lou versucht aus allem das Beste zu machen und kämpft sich mit ihrer Sympathie und mit viel Mut durch die unterschiedlichsten Lagen in ihrem Alltag. 
Sie hat aber auch eine sehr nachdenkliche Seite, wenn es beispielsweise in ihren Gedanken um Will geht und sie sich an seine Kommentare und Schwärmereien rund um New York erinnert. 


Agnes, die Frau, welche sie betreut, ist auch eine der Hauptprotagonisten und anfangs konnte ich nur den Kopf schütteln. Sie hat einen etwas außergewöhnlichen Charakter, mit dem ich mich nicht direkt anfreunden konnte. Nach und nach wird ihre Geschichte dann aufgedeckt und sie durchfährt eine kleine Charakterentwicklung.
Auch andere Charaktere wie Nathan, den man aus den anderen Bänden bereits kennt, lernt man etwas besser kennen und es gibt ganz neue Charaktere, wie beispielsweise ihren Chef Mr. Gopnik. Dieser hält sich größtenteils eher im Hintergrund. 
Auch gibt es dann noch den mysteriösen Josh, der zum verwechseln aussieht wie Will es bahnt sich eine kleine Liebesgeschichte an. Doch dann gibt es natürlich auch Sam, von dem sie sich immer mehr entfernt.


In diesem Band steht die persönliche Entwicklung von Lou im Fokus und sie versucht herauszufinden, was sie denn eigentlich in ihrem Leben machen möchte. 
Das Leben in New York ist natürlich total anders, als in ihrem Heimatort und es hält einige Überraschungen und Wendungen bereit, bei dem man nur den Mund weit aufreißen und staunen kann. 
Auch das Ende hat mich von sich überzeugt und mich würde es aber auch wiederum nicht wundern, wenn es noch einen vierten Teil geben würde. Ich finde dies aber eine schöne Trilogie und mit dem krönenden Abschluss erhoffe ich mir, dass Lous Geschichte erst einmal zu Ende ist


Fazit: Es ist ein wunderbarer Wohlfühlroman von Jojo Moyes. Die Charaktere haben es mir auch hier wieder sehr angetan und die perfekte Menge an Emotionen ist auch wieder vorhanden. Ich freue mich auf weiter Bücher von dieser Autorin und hoffe, dass sie mir genauso gut gefallen, wie diese Reihe!



  (50)
Tags: 5 sterne, emotional, england, fortsetzung, jojo moyes, liebe, lou, louisa clark, love, mein herz in zwei welten, new york, roman, rowohlt, rowohlt verlag, wll, wunderlich   (16)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.057)

1.966 Bibliotheken, 43 Leser, 3 Gruppen, 179 Rezensionen

fantasy, jennifer estep, mythos academy, frostkuss, götter

Frostkuss

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 11.05.2015
ISBN 9783492280310
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: 5 sterne, fantasy, jennifer estep, jugendbuch, liebe, lieblingsbuch, lieblingsbücher, mythos, mythos academy, piper, piper verlag, romantik, starker charakter   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(385)

873 Bibliotheken, 38 Leser, 2 Gruppen, 179 Rezensionen

dystopie, fantasy, tod, neal shusterman, scythe

Scythe / Scythe – Die Hüter des Todes

Neal Shusterman , Pauline Kurbasik , Kristian Lutze
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 21.09.2017
ISBN 9783737355063
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Titel: Scythe - Die Hüter des Todes
Autor: Neal Shusterman
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 21.09.2017
Verlag: Fischer Sauerländer
Seitenzahl: 528 Seiten
Preis: 19,99 Euro

Die Zukunft ist eine Welt, in der es keine Kriege, keine Angst und keine Krankheiten gibt. Dafür ist nun jeder Mensch unsterblich und man hat schon alles entdeckt, was es zu entdecken gibt.
Scythe sind dafür da Menschen auszuerwählen, die sterben müssen. Doch auch Scythe habe Gefühle, denn sonst wären sie Monster.
Citra und Rowan sind Lehrlinge. Jedoch kann nur einer ein Scythe werden und muss somit den anderen töten...


Bevor ich das Buch gelesen habe, habe ich mir noch ein paar Bewertungen im Internet angeguckt und es war erstaunlich, dass keine einzige negative Rezension zu finden war. Somit hatte ich schon hohe Erwartungen, aber ich war euch etwas skeptisch, ob ich Rowan nicht doch etwas unsympathisch finden würde. Dieser wird nämlich im Buch so beschrieben, dass er „sich von diesem dunklen Scythe angezogen fühlt“.


Kommen wir aber mal als erstes zum Cover. Ich finde es wunderschön und sehr einzigartig, da man ja schon einen Scythe dort sieht. Das Cover vom zweiten Band ist da etwas schwächer, aber vielleicht muss ich es erst einmal in den Händen halten, um das beurteilen zu können. Manche aus meinem Umfeld mögen das Cover aber nicht so gerne, von da an scheint es eine ganz schöne Geschmackssache zu sein.


Die ganze Geschichte spielt in der Zukunft und wie auch im Klappentext gesagt wird, sind die Menschen nun unsterblich und müssen durch Scythe getötet werden. Man nennt es "nachlesen", wobei es aber den gleichen Zweck erfüllt. Denn auch in der Zukunft müssen Menschen nachgelesen werden, da es sonst zu viele Menschen geben würde. So kann es auch sein, dass jemand mal 300 Jahre alt wird. Ich musste mich erst einmal an diese ganz neue Welt gewöhnen, die aber teilweise unserer jetzigen noch ähnelt.

Der Autor hat jetzt nicht solche abstrusen Sachen aus der Tasche gezogen, sondern auch darüber nachgedacht. Was ich aber etwas merkwürdig finde ist die Tatsache, dass die Menschen bereits alles entdeckt hätten und dass sie das Universum nicht für Lebenserhaltend betrachten. Außerdem gibt es ja dann auch noch den Thunderhead, der ein technisches Geschöpf ist, das die Politik abgelöst hat. Auch damit musste ich mich erst einmal anfreunden, aber nach einer Weile mochte ich die ganze Welt total gerne.


Das Buch ist so aufgebaut, dass zwischen den Kapiteln ein Eintrag von einem Nachlese-Tagebuch zu sehen ist. Öfters ist dies E.S. Curie, aber auch andere Scythe kommen hier zu Wort. Es ist interessant zu sehen, wie verschieden die Meinungen zwischen den Scythe doch sind und was sie zum Töten bewegt oder auch nicht. 


Im Laufe der Geschichte lernt man die Hauptcharaktere Citra und Rowan näher kennen und man hat ein recht gutes Bild von ihnen bekommen. Meiner Meinung nach wird Citra eher in den Mittelpunkt gestellt, aber das kann auch damit zusammenhängen, dass ich sie sympathischer finde. Sie ist ein sehr kluger Charakter, die von ihrer Zeit als Lehrling bei einem Scythe viel lernt und es hat mich erstaunt, dass ich sie so sehr mochte, denn sie ist eher etwas unscheinbar, auch wenn es viele Situationen gab, bei denen ich am liebsten anerkennend genickt hätte.


Der andere Hauptcharakter, Rowan, war mir nicht direkt sympathisch und ist es auch im Nachhinein nicht. Er durchgeht im Laufe des Buches eine riesige Charakterentwicklung, wobei ich darauf nicht näher eingehen möchte, da dies sonst zu viel von der Geschichte erzählen würde. 


Besonders zum Ende hin gab es viele Wendungen und unwahrscheinlich gut überlegte Überraschungen. Der Autor hat alles sehr schön strukturiert und das Ende war ein großes Highlight. Es ist ein sehr offenes Ende und man könnte denken, dass es mit den beiden im nächsten Band nicht mehr weiter geht, also lasse ich mich mal überraschen. Hoffentlich werde ich das nächste Buch genauso wie diesen hier verschlingen!


Fazit: Es ist eine wundervolle Dystopie, mit sehr vielen Wendungen und Überraschungen. Der Schreibstil hat mich mitgerissen - als auch die sehr gut strukturierte Welt, die dieser Autor hier geschaffen hat. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!


  (55)
Tags: 5 sterne, außergewöhnlich, dystopie, fantasy, fischer, fischer verlag, hüter des todes, jugendbuch, neal shusterman, philosophie, scythe, scythe - hüter des todes, sense, spannend, tod, unsterblich, utopie, zukunft   (18)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(235)

433 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 115 Rezensionen

rock my dreams, jamie shaw, the last ones to know, rockstar, rockstars

Rock my Dreams

Jamie Shaw , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.07.2017
ISBN 9783734105555
Genre: Liebesromane

Rezension:

Titel: Rock my Dreams
Autorin: Jamie Shaw
Verlag Blanvalet
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 19.06.17
Seitenzahl: 416
Preis: 12,99 Euro


Hailey ist fast schon von ihrer Cousine Danica anhängig, da ihr Onkel ihr Studium bezahlt. Als ihre Mitbewohnerin sie auf das Konzert von The Last Ones To Know schleppt, lernt sie den Ex-Freund von Danica kennen.  Diese hat es sich in den Kopf gesetzt ihn für sich zurück zu gewinnen. Mike jedoch will alles daran setzen Hailey zu beweisen, dass sie zusammengehören...


Da ich die vorherigen Teile der Reihe mochte, war ich natürlich gespannt, was denn der letzte Teil der Reihe zu bieten hat. Dieser wird ja auch von vielen sehr gehypt.


Vielen Dank an der Stelle an Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.



Wer die anderen Teile dieser Reihe schon gelesen hat, mag diese Art von Geschichten wahrscheinlich gerne. Der Schreibstil ist sehr flüssig und irgendwie schafft es Jamie Shaw es immer wieder mich in ihre Welt voller Rockstars zu entführen und mich damit zu begeistern. 
Das Cover spricht mich auf den ersten Augenblick sehr an und auch die Schlagzeug - Stäbe passten sehr gut zur Geschichte. 


Wie immer wurde eine kleine Brücke zwischen dem dritten und dem vierten Teil geschaffen. Dort bekam man einen kleinen Blick auf Hailey und Mike. Besonders ihn kennt man ja aus den vorherigen Bänden und man konnte sich auch schon dort ein gutes Bild von ihm machen. Er ist der Rockstar, der vor seinen Kollegen eher im Hintergrund bleibt. Das findet er auch gut so. Besonders bekommt man auch schon aus dem dritten Teil die Info, dass er lange keine Freundin hatte und auch sonst nichts mit Groupies am Hut hat. 


Das stellt mal einen anderen Charakter dar, als von den anderen, die eher typisch Bad Boy mäßig gehalten sind. Man könnte fast schon sagen, dass Mike der Junge mit den meisten Gefühlen im Buch ist. Dabei ist er so ziemlich das komplette Gegenteil von Danica. Diese kennt man auch von den anderen Teilen, obwohl sie dort eher nebenbei erwähnt wird. Sie ist eine richtige Zicke und man könnte denken, dass sie keinen Funken Gefühle besitzt, sondern dort einfach nur gähnende Leere herrscht. Da sie die ganze Geschichte mit aufmischt und ohne sie die Handlung gar nicht existieren könnte, könnte man wohl sagen, dass sie neben Hailey und Mike eine von den Hauptcharakteren ist.


Ich hätte mir etwas gewünscht, dass Danica nicht  ganz so detailliert beschrieben worden wäre und sie mehr im Hintergrund geblieben wäre. Dies hat nämlich dazu geführt, dass ich Haileys Gefühle auf sie richtig mitgefühlt habe und ich ihr am liebsten den Hals umgedreht hätte. Es hat mal andere Gefühle in mir geweckt, als nur das Glücklich-sein der Liebesgeschichte, sondern hat mich etwas rasend gemacht. Dies kann natürlich auch gut sein, aber mich hat es etwas aufgeregt. 


Natürlich darf man Hailey nicht vergessen, die dafür auch verantwortlich ist. Sie ist ja die Mitbewohnerin von Danica und hält sie nur aus einem bestimmten Grund aus, den wir im Laufe der Geschichte kennen lernen. Ich fand es teilweise schon passend, aber es gibt auch zahlreich andere Möglichkeiten, als diese. Beispielsweise macht sie zwar ein Praktikum in einem Tierheim, aber sie könnte doch auch noch einen Nebenjob annehmen. Oder sie könnte ins Studentenwohnheim zeihen. Ich bin mir sicher, irgendeine andere Möglichkeit hätte es auch noch gegeben, als mit dieser Zicke zusammen zu leben müssen. 


Ansonsten war sie mir aber sehr sympathisch. Sie hat einen starken Charakter und die perfekte Dosis Gefühle im Blut. Sie lässt sich nicht so schnell unterkriegen und ist nicht das "typische, verletzliche Mädchen". Das merkt man spätestens, als ihre Vorliebe für das Spielen mit einer Konsole beschrieben wird. 


Auch die anderen Personen aus den anderen Bänden kommen hier noch einmal drin vor. Sie haben sich nicht so stark entwickelt, was ich aber auch gar nicht so schlimm fand. Denn die Mädels waren mir so auch sehr sympathisch und auch der Epilog war sehr gefühlsüberströmt. In der Danksagung wird noch einmal erwähnt, dass ihr Mann Mike heißt und es ist schon süß, das dieses Buch praktisch für ihn ist.


Fazit: Es ist ein süßer Abschluss der Reihe. Mike und Hailey ergänzen sich perfekt und auch wenn ich mir etwas weniger Drama gewünscht hätte, mochte ich es sehr gerne. Für mich ist der erste Band nach wie vor der beste und es gibt von mir 4 von 5 Sternen. 

  (36)
Tags: blanvalet, blanvalet verlag, hailey, jamie shaw, liebe, liebesroman, love, mike, new-adult, rock my, rock my dreams, rockstar, rockstars, roman, romantik   (15)
 
196 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.