Federhalter

Federhalters Bibliothek

14 Bücher, 5 Rezensionen

Zu Federhalters Profil
Filtern nach
14 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

magie, fantasy

Pentamuria - Ringwalls Untergang

Wolf Awert
E-Buch Text: 558 Seiten
Erschienen bei Zaptos Media, 20.12.2014
ISBN B00QTZOK2Y
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: fantasy, magie   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

findelkind, druiden, magier, fantasy

Pentamuria - die Macht der Magier

Wolf Awert
E-Buch Text: 507 Seiten
Erschienen bei Zaptos Media, 08.07.2014
ISBN B00LNE7BJK
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(500)

810 Bibliotheken, 7 Leser, 3 Gruppen, 34 Rezensionen

magie, mühle, liebe, krabat, fantasy

Krabat

Otfried Preußler , , Herbert Holzing
Flexibler Einband: 255 Seiten
Erschienen bei Thienemann ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 01.10.2009
ISBN 9783522200875
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

musik, schwärmerei, bank, karriere, beruf

Mad Money

Henrike Curdt ,
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Thienemann-Esslinger, 20.03.2013
ISBN 9783522201704
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mia hat vor, das Abi zu schmeißen und sich statt dessen einen Traum zu erfüllen. Sie träumt von einer Bankkarriere in genau der Bank, in der ihr Vater für das Privat- und Firmenkundengeschäft zuständig ist. Merkwürdig nur, dass der alles getan hat, um sie vor Banken zu warnen. Mia hat sich bis jetzt noch nicht einmal getraut, ihren Vater um die Unterschrift unter ihren Ausbildungsvertrag zu bitten.
Zumindest dieses Rätsel löst sich schnell. Der Papa ist einer Intrige zum Opfer gefallen und arbeitet seit zwei Jahren bei gekürztem Gehalt im Archiv. Immer noch besser als arbeitslos. Aber seiner Familie hätte er es beichten sollen.
Mia lernt zu Beginn ihrer neuen Arbeit aber nicht nur bittere Wahrheiten kennen, sondern auch Carlo, einen italienischen Praktikanten, der nicht nur sagenhaft aussieht, sondern mit seinem Charme auch alle jungen Frauen magisch anzieht. Ein krasser Gegensatz zu Dauerfreund Schmitti, der sich als Musiker sieht und in einer Amateurband hinter der Schießbude sitzt.
Wie Mia mit Hilfe ihrer Freunde die Intrige aufklärt, ihren Vater rehabilitiert und so nebenbei auch begreift, was sie eigentlich selbst will, das macht den Inhalt dieses Buches aus.

Die Autorin kennt die Jugendszene, die Situation in dem Glaskasten der Bank, und sie kann schreiben. Das merkt man spätestens dann, wenn mal kurz ein Pressetext eingeschoben werden muss, der genau den Profiton eines Zeitungsartikels trifft. Die Atmosphäre ist also authentisch.
Die Handlung wird in einem zum Teil aberwitzigen Tempo präsentiert, was aber zur Story passt, denn es passiert immer etwas. Nichts entwickelt sich wie geplant, und überall herrscht Chaos. Da bleibt gar keine Zeit für Langeweile.
Die Charaktere sind liebevoll und sehr deutlich gezeichnet, und überall stolpert man über die kleinen Dinge, die junge Leute beschäftigen. Und wer sich die Zeit nimmt und vielleicht beim zweiten Lesen auch einmal auf Details schaut, wird überrascht sein von den vielen Detailideen, die dem Leser überall entgegenspringen.
Für mich hat dieses Buch jede Chance, mein Champion für das Buch des Monats zu werden. Wenn nicht, dann liegt es jedenfalls nicht an Lesespaß oder mangelnder Kreativität.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

110 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

körpersprache, menschen lesen, nonverbale kommunikation, wahrheit, fbi

Menschen lesen

Joe Navarro , Marvin Karlins
Flexibler Einband: 250 Seiten
Erschienen bei mvg, 18.10.2010
ISBN 9783868822137
Genre: Sachbücher

Rezension:

Bücher über Körpersprache treffen auf einen immer größeren Markt, denn es ist heute mehr denn je ein unbestrittener Vorteil hinter die Masken der anderen schauen zu können. Leider erfüllen die meisten Bücher genau diese Aufgabe nicht, weil sie im Allgemeinen stecken bleiben.
"Menschen lesen" ist hingegen ein Buch,dass sagt, wie es geht und überdies nicht verspricht, dass es Patentformeln gibt und alles ganz einfach ist. Joe Navarro kommt aus der Praxis eines FBI-Agenten und kann deshalb mit vielen Beispielen den trockenen Sachtext würzen.
Und das ist auch mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch. Der exzellenten Sachebene und sehr guten Kurzbibliographie steht ein etwas zu trockener Stil gegenüber. Sachbücher kömnnen auch spannend geschrieben werden.

  (4)
Tags: körpersprache   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

menschen, einsamkeit

Eleven Kinds of Loneliness

Richard Yates
Flexibler Einband: 266 Seiten
Erschienen bei Methuen Publishing Ltd, 12.01.2006
ISBN 9780413775573
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags: einsamkeit, menschen   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

In Cold Blood

Truman Capote
Fester Einband: 343 Seiten
Erschienen bei Random House Inc, 01.02.2002
ISBN 0375507906
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

102 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

afrika, sand, wüste, nordafrika, mine

Sand

Wolfgang Herrndorf ,
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Berlin, 15.11.2011
ISBN 9783871347344
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

38 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

familie, kleinstadt, todesfall

The Casual Vacancy

Joanne K. Rowling
E-Buch Text: 506 Seiten
Erschienen bei Hachette Digital, 27.09.2012
ISBN B007TK77QE
Genre: Romane

Rezension:

Ein Mitglied des Gemeinerates stirbt unerwartet an einer Gehirnblutung. Wie der Schlag eines Schmetterlingsflügel die Welt in ein chaos stürzen kann, so verändert der Tod dieses Mannes etliche persönliche Schicksale in einem englischen Provinznest, das in ständigem Streit mit der übergeordneten Kreisverwaltung liegt.

Es ist vielleicht ungewöhnlich, eine Rezension mit der Bewertung zu beginnen. Aber drei von fünf Sternen könnte als mittelmäßig gedeutet werden. Doch von Mittelmäßigkeit keine Spur. Vielleicht hatte die Autorin vor der Spießbürgerlichkeit der Provinz einen Spiefel vorzuhalten oder eine Geselschaftskritik in eine Geschichte einzubinden. Gelungen ist ihr das nur zum Teil, denn Plot und Figuren sind mehr als gewöhnungsbedürftig.
In kurzen und wegen der Kürze beinahe nichtssagenden Abschnitten werden die wichtigsten Personen vorgstellt. Der Tod von Barry Fairbrother, die Verzweifelung seiner Frau Mary, ein Ehepaar, das Zeugnis der Tragödie wird und Barry im Krankenwagen begleitet, dazu ein weiteres Ehepaar, das Mary währned der Wartezeit im Krankehaus tröstet, das alles überfällt den Leser, der am besten eine hohe Merkfähigkeit mitbringt. Und in diesem Stil geht es weiter. Da hätte die Autorin vielleicht einmal bei Grace Metalious (Peyton Place, The Tight White Collar) nachschauen sollen, wie man so etwas löst. Aber irgendwann schafft man es die zwanzig Personen auseinanderzuhalten und die Geschichte bekommt etwas Konsistenz. Im letzten Viertel auf dem 65. Geburtstag des Gemeinderatsvorsitzenden baut sich eine interessante Spannung auf, die sich nur teilweise entlädt.
Die Katastrophe ist eine andere als erwartet. Ein völlig überforderter Teenager, der es beinahe geschafft hätte den Slums und der Drogenabhängigkeit ihrer Mutter zu entkommen, versagt. Ihr kleiner Bruder ertrinkt und sie gibt sich den goldenen Schuss. In der besseren Gesellschaft des Ortes passiert nur das Übliche. Beziehungen zerbrechen, ein Herzinfarkt und die Suche nach neuen Mobbingopfern. Eine merkwürdige Entladung der aufgebauten Stimmung. Und trotzdem bedrückend.

Bei den Figuren wird nicht deutlich, ob es bewusst gewählte Überzeichnungen sind - zu welchem Zweck wäre mir dann aber nicht klar - oder ob sie der Geschcihte geschuldet sind. Auf jeden Fall ist eine solche Ansammlung psychisch kranker Menschen ungewöhnlich. Das bringt die Idee mit dem "Spiegel vorhalten" etwas in Bedrängnis.

Würde es bei diesen Dingen bleiben, dann wäre diese Rezension ein klarer Verriss. Aber neben diesen Schwächen gibt es ein paar Stärken, die mich das Buch bis zum ende hin faszinierten. Und da kann ich es ganz kurz machen.
Da reihen sich Höhepunkt an Höhepunkt, wenn es in den Tischdialogen um Nadelstiche gibt, mit denen sich gelangweilte Ehefrauen die Zeit vertreiben. Ich muss allerdings dazu sagen, dass Männer in der Regel so etwas nicht kennen, weil sie viel direkter kommunizieren. Hier wird ihnen wirklich einmal die Gelegenheit geboten, die versteckten Gemeinheiten unter Frauen kennenzulernen. Die Kommentare der Autorin verbinden sich wunderbar mit den gesprochenen Worten.
Ebenso gelungen sind die vielen Monologe und innenansichten der Figuren. Ich möchte das deshalb herausheben, weil gerade Monologe leicht in die Gefahr geraten, langweilig zu wirken. Hier stoßen wir auf Selbstbeobachtungen voller Überraschungen mit wundervollen Details. Und das gilt sowohl für die weiblichen wie auch für die männlichen Figuren.

Mein Fazit: Es ist nicht alles geglückt in diesem Roman, aber enes ist er bestimmt nicht: Mittelmäßig

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

des teufels maskerade, fantasy, victoria schlederer, band 1, phantastik

Des Teufels Maskerade

Victoria Schlederer
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 01.07.2012
ISBN 9783453528895
Genre: Fantasy

Rezension:

Worum geht es hier eigentlich? Zugegeben, das herauszufinden ist so einfach nicht.
Ein verkrachter Baron schlägt sich zusammen mit einem Otter und einem aufgelesenen Straßenjungen als eine Art k.u.k. Privatdetektiv durchs Leben. Er übernimmt den Auftrag, einen alten Bekannten vor einer Bedrohung zu bewahren.
Kompliziert wird die Angelegenheit dadurch, dass der Otter das Ergebnis eines magischen Experimentes und in Wirklichkeit ein englischer Adeliger ist, die Bedrohung aus der tiefen Vergangenheit kommt und der Bekannte einmal als Agent für das k.u.k. Büro für okkulte Angelegenheiten gearbeitet hat. Außerdem ist er mit dem Baron durch eine gemeinsame Vorgeschichte verbunden, über die man besser nicht reden sollte. Irgendwie kommt auch noch eine Verschwörung gegen die Monarchie hinzu, wo offen bleibt, ob sie aus dem Diesseits oder dem Jenseits gesteuert wird.
Um es gleich vorab zu sagen. Dieser Roman passt in keine Schublade. Er besitzt alle Elemente eines Thrillers, ist aber keiner. Die Bedrohung ist ein Nosferatu, aber das macht die Geschichte noch lange nicht zu einem Vampirroman der Trivialliteratur und glitzern kann der Vampir schon gar nicht. Bleibt also noch Phantastik. Aber nur, wenn man sie mit den Elementen eines historischen Romans verbindet. Wien und Prag im Sommer 1909. Da spielt die Geschichte.

Die Spannung erreicht die Autorin in ihrem Erstlingswerk auf zwei Arten. Zum einen über die unklaren Verbindungen zwischen den handelnden Figuren und zum anderen durch die Präsentation der Fakten in einer Art Collage von Briefen, Tagebucheinträgen und mittellangen Dialogen. So wird das Bild immer deutlicher, aber nie deutlich genug, sodass der Leser nie in die Verlegenheit kommt zu sagen: "Jetzt habe ich es."
Gute Dialoge zu schreiben ist schwer. Geistreiche Dialoge zu schreiben ist ungleich schwerer.Aaber gesitreiche Dialoge zu schreiben, ohne in Geistreicheleien stecken zu bleiben und die Neugier durch Wort und Witz weiter zu treiben, ist eine ganz hohe Kunst. Dazu kommen eine ungeheuer dichte und authentische Atmosphäre und fein ausgearbeitete Charaktere.

Dieser Roman ist etwas für Liebhaber der Sprache mit einem Sinn für leichte Skurilitäten. Wer den klaren Plot liebt, wird womöglich enttäuscht sein, denn mit zunehmendem Fortgang der Handlung werden aus den Akteuren Getriebene, die nur noch glauben, das Heft des Handelns in der Hand zu halten.
Am Ende der Geschichte wird dann doch klar: Es ist eine Phantastikgeschichte, aber vom Feinsten.

Meine persönliche Bewertung ist an der obersten Grenze. Doch bei all diesen Vorzügen kann auch ich nicht über einige Schwächen im Plot am Ende des Romans hinwegsehen. Das - und nur das - kostet dem Roman den letzten Stern. Alles andere ist Lesegenuss pur

  (5)
Tags: phantastik   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

52 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

fantasy, fantasie, patrick rothfuss, kingkiller chronicle, trilogie

The Wise Man's Fear

Patrick Rothfuss
Flexibler Einband: 993 Seiten
Erschienen bei Gollancz, 21.02.2012
ISBN 9780575081437
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags: fantasy   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

40 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

fantasy, magie, abenteuer, fae, englisch

The Name of the Wind

Patrick Rothfuss
Fester Einband: 661 Seiten
Erschienen bei Penguin Group USA, 22.07.2011
ISBN 075640407X
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags: fantasy   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(871)

1.468 Bibliotheken, 41 Leser, 5 Gruppen, 78 Rezensionen

fantasy, magie, kvothe, patrick rothfuss, der name des windes

Der Name des Windes

Patrick Rothfuss , Jochen Schwarzer
Flexibler Einband: 876 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 18.08.2010
ISBN 9783608938784
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

thriller

A PRISONER OF BIRTHPB SPL

Archer Jeffrey
Flexibler Einband
Erschienen bei Pan Macmillan, 25.07.2012
ISBN 9781447226628
Genre: Sonstiges

Rezension:

Danny, ein Automechaniker, und sein Freund geraten in einen Streit mit drei Gentlemen, in dem der Freund erstochen wird. Dany wird wegen Mordes verurteilt. Im Gefängnis liegt er mit einem Offizier und dessen Burschen zusammen, die wegen einer Verantowrtungsverletzung einsitzen. Der Offizier wird ermordet, durch Rollentausch kommt Danny frei. Er tritt das Erbe des Offiziers an und rächt sich an den Gentelmen. Der Rollentausch fällt auf und Danny wird erneut verhaftet. Die folgende Gerichtsverhandlung machte den Justizirrtum der ersten Verhandlung deutlich und die wahren Täter werden bestraft.
Eine einfache Handlung mit interessanten Twists im Detail, Was aber die Anziehungskraft der Geschichte ausmacht, ist die unglaubliche Tiefe in den Gefängnisszenen. Archer saß selbst einige Jahre im Gefängnis und verarbeitete diese Erfahrung in drei Tagebüchern und diesem Roman. Meisterhaft wie gewohnt sind seine Charakterzeichnungen von Typen der oberen Gesellschaftsschicht, die er als ehemaliger Dioplomat ebenfalls gut kennt. Und als absoluten Höhepunkt gibt eine Gerichtsszene, in der sich ein alter Staranwalt und ein tüchtiger Staatsanwalt bekämpfen. Exzellente Dialoge und eine Szene voller psychologischer Finessen..
Für mich der beste unter seinen guten Romanen, weil ich weiß, wie schwierig so etwas zu schreiben ist.

  (4)
Tags: thriller   (1)
 
14 Ergebnisse