Finas Bibliothek

346 Bücher, 200 Rezensionen

Zu Finas Profil
Filtern nach
347 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

73 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

band, musiker

Mirror, Mirror

Cara Delevingne , Anita Nirschl , Anita Nirschl
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 05.10.2017
ISBN 9783596702343
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Cover:Optisch finde ich dieses Buch sehr genial, weil es genauso verrückt, bunt und anders aussieht, wie Cara Delevingne mir immer vorkommt, wenn ich sie auf zahlreichen Fotos und in Filmen sehe. Besonders schön finde ich, dass das Cover tiefgründiger ist und zur Geschichte passt, was man auf den ersten Blick gar nicht vermuten mag, weil man erst mal nur gelb sieht, aber nach der Geschichte kann man sich das Cover nochmal ansehen und ich dachte mir "Schön war's.".


Darum geht's:
In diesem Roman geht es um eine Freundschaftsclique im High School Alter, die eigentlich ganz unterschiedliche Typen miteinander vereint. Und so verschieden die vier Mädels und Jungs auch sein mögen, in ihrer Band "Mirror, mirror" harmonieren sie einfach wahnsinnig gut und haben in dieser Gruppe jeder für sich einen Rückzugsort und eine kleine Familie gefunden, mit der sie sich durch die komplizierte Zeit der Pubertät schlagen können. Sie sind sehr glücklich miteinander und erfolgreich mit ihrer Musik, bis eines Tages ihre Freundin Naomi verschwindet und nicht etwa für kurze Zeit, um den Kopf frei zu bekommen, sondern über Monate hinweg. Dieser Schicksalsschlag trifft die zurückgebliebenen Freunde sehr hart und sie geben die Suche nicht auf. Bis Naomi eines Tages doch gefunden wird und jeder sich fragt: Was ist mit dem Mädchen geschehen?

Idee/Umsetzung:
Ich lese eigentlich recht selten Bücher, die berühmte oder vermeintlich berühmte Leute publizieren, weil ich oft das Gefühl habe, sie schreiben die Bücher wegen des Geldes und nicht, weil sie wirklich was zu erzählen haben. So brauche ich nicht von jedem Hinz und Kunz ein Buch darüber, wie er oder sie abgenommen hat, seine Kindererziehung managet oder zu Hause kocht.

Dieses Buch hier ist anders. Schon alleine deshalb, weil es ein Roman und kein Sachbuch ist, weil es ein Jugendbuch für eine jüngere Zielgruppe ist und weil es- wie ich nun feststellen konnte- wirklich, wirklich toll ist. Ich bin bekennender Cara Delevingne - Fan, verfolge sie supergerne auf Instagram und in den anderen sozialen Netzwerken, weil sie einen immer wieder überraschen kann und sich für viele tolle Dinge engagiert und zum Umdenken in einigen Bereichen anregt. Dass ein Roman von Supermodel und Schauspielerin Cara erscheint, hätte ich dennoch nicht gedacht. Aber kommen wir nun einmal zum eigentlich Inhalt des Buches.

Ich bin ohne besonders hohe Erwartungen an die Geschichte dran gegangen und im Vorwort erzählt sie, dass sie diese Geschichte den jungen Menschen widmet, die bei der Selbstfindung sich selbst nicht unter den ganzen sozialen Normen, Vorbildern und Schönheitsidealen verlieren sollen, sondern lieber lernen, sich selbst zu akzeptieren und etwas zu bewegen. Diese Message ist meiner Meinung nach wunderbar in diese Jugendgeschichte eingeflochten. Dies ist einerseits ein Jugendbuch, das auch Klischees mit sich bringt und Aspekte von typischen Jugendbüchern hat, aber das Grundgerüst des Plots ist erstaunlich vielschichtig, spannend und kreativ gelungen.

Das Buch hat mich oft überraschen können, an Stellen wo ich dachte "Naja, das wird wieder einmal so ausgehen..." kam eine ganz andere Wendung daher und auch, wenn das nicht bedeuten soll, dass dies hier ein ganz heißer Spannungsroman ist, fand ich Schreibstil und Geschichte insgesamt wirklich gut gelungen. Mir ist natürlich bewusst, dass Cara Delevingne das nicht komplett alleine geschrieben hat, sondern, wie auf dem Cover vermerkt, ein gewisser Rowan Coleman beteiligt war, aber so oder so ist dieses Jugendbuch einfach genial geschrieben- berührend, überraschend, mit vielseitigen Figuren und einer schönen und rührenden Message im Hintergrund.
Ich habe schon von gelernten und geübten Autoren einiges gelesen, was mir deutlich schlechter gefallen hat und so kann ich hier tatsächlich nur den Hut ziehen, da mich das gesamte Werk in allen Bereichen positiv überraschen konnte.

Fazit:
Wer sich von euch den Klappentext durchliest und denkt, dass diese Geschichte etwas für ihn oder sie sein könnte, sollte gar nicht zögern. Ganz unabhängig davon, ob man Cara Delevingne nun mag oder nicht, ist dieses hier ein tolles, erfrischendes Jugendbuch in der Masse der Jugendbücher. Die Zielgruppe halte ich für richtig gewählt, wobei ich das ganze auch als All-Ager empfehlen würde, weil es mir ebenfalls sehr gefallen hat. Vor allem, wenn man nichts außergewöhnliches erwartet, gibt einem dieser Roman sehr viel und ich habe wirklich schöne Lesestunden mit ihm verbracht. Gerne werde ich mehr aus der Feder von Cara Delevingne lesen, denn ihre Message trifft den Zeitgeist und macht Mut für starke Menschen, die die Welt verändern können.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(164)

406 Bibliotheken, 22 Leser, 0 Gruppen, 109 Rezensionen

zeitreise, eva völler, jugendbuch, liebe, auf ewig dein

Time School - Auf ewig dein

Eva Völler
Fester Einband
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 21.07.2017
ISBN 9783846600481
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kurzbeschreibung:
Zeitreisen kann ziemlich gefährlich sein. Das weiß Anna nur zu genau, denn seit sie auf ihrer ersten Zeitreise ihr Herz an den gut aussehenden Venezianer Sebastiano verloren hat, musste sie schon so manch brenzlige Situation bestehen. Von der Gründung einer eigenen Zeitwächter-Schule hatte sie sich eigentlich ein etwas ruhigeres Leben versprochen. Aber ihre frisch rekrutierten Schüler sind ausgesprochen eigensinnig, und schon beim ersten größeren Einsatz am Hofe von Heinrich dem Achten geht alles Mögliche schief. Und dann taucht plötzlich völlig unerwarteter Besuch aus der Zukunft bei Anna auf, der ihr komplettes Leben auf den Kopf stellt -
Die neuen Abenteuer der Helden aus der beliebten Zeitenzauber-Trilogie
(Quelle: Amazon.de/ Oktober 2017)

Cover:
Auf den Bildern im Internet kommt nicht annährend rüber, wie wunder, wunderschön diese Aufmachung ist! Ich bin ja bekanntermaßen ein absolutes Coverkind, aber besonders hier gerate ich ins Schwärmen. Der metallische Glanz, die süßen Bildchen innendrin und die liebevolle Gestaltung des Umschlags finde ich einfach mehr als gelungen und dabei muss man sich noch den Preis ansehen - nur 15€ für ein so schickes Hardcover (!!), ich bin begeistert, wo doch ganz schlichte Hardcover heute schon mal gerne 20€ kosten...TOP!

Darum geht's:
Anna und Sebastiano kennen es nur zu gut, wenn man sich in gefährliche Zeitreisen stürzt, oft auch nicht alles so läuft wie geplant und man sich aus der fremdzeitlichen Misere retten muss. Um dieses Wissen weiter zu geben, haben sie gemeinsam eine Zeitwächter Schule eröffnet, um Nachwuchs Zeitreisende auf ihren Job bestmöglich vorzubereiten. Doch sie müssten eigentlich nur zu gut wissen, wie aufregend, Neugier weckend und verführerisch diese anfänglichen Zeitreisen als Neueinsteiger sind, weshalb sich ihre Schützlinge schnell in bitterböse Gefahren stürzen und auf die beiden Abenteuer wieder mal sehr viel Gefahr und Chaos zukommt...

Idee/Umsetzung:
Bevor ich meine Meinung schreibe, muss gesagt sein, dass ich von der "Zeitenzauber" Trilogie lediglich den ersten Band gelesen habe. Ich habe die Trilogie damals aus den Augen verloren, fand die neue Idee der "Time School" aber spannend und wollte deshalb dieses Buch lesen. Deshalb dachte ich auch, mein Wissen über die Protagonisten würde ausreichen, um auch dieser Geschichte problemlos folgen zu können. Dem war größtenteils auch so. Ich glaube, einige "Insider" habe ich nicht richtig verstehen bzw. mich daran erinnern können, doch die neuen Abenteuer sind ja eine Geschichte für sich, deshalb war es kein großes Problem, in die Geschichte hineinzukommen.

Ich habe mich durch den Schreibstil sehr zurückversetzt gefühlt in die andere Geschichte, wo ich noch deutlich jünger war, und es hat vor allem anfangs großen Spaß gemacht, diese Abenteuerlaune des Buches beim Lesen zu spüren. Leider wurde es mit der Zeit etwas träge zu lesen, ich habe den Schreibstil zum Teil als etwas langatmig und die Geschichte als wenig voranschreitend wahrgenommen. An sich mag ich den Stil der Autorin gerne, aber mir passierte zu wenig oder die Action blieb auf der Strecke, obwohl versucht wurde, Spannung zu erzeugen. Einige Passagen konnten mich durch gut gelungene Wendungen wieder ins Boot holen und abschnittweise habe ich das Buch als sehr spannende Lektüre genossen, doch alles in allem konnte es mich nicht vollends überzeugen.  
Manchmal habe ich mich sprachlich auch ein bisschen an ein Buch für eher jüngere Leser/innen erinnert gefühlt. Ich habe damit fast nie Probleme, da ich Jugendbücher meistens als All-Ager empfinde und auch so annehme, doch hier ist es mir stärker aufgefallen, dass die Sprache ziemlich "einfach" war, vieles wiederholt wurde und mir vielleicht auch deshalb manchmal die Spannung abhanden kam. Das ist bei einem Buch ab 12 Jahren natürlich vollkommen okay, für mich war es in diesem Moment leider etwas langatmig. 

Charaktere:
Die Charaktere sind ein Punkt, der mir wirklich wieder gut gefallen hat. Ich finde den ein oder anderen Charakter zwar ein bisschen zu klischeehaft, was für mich auch wieder ein bisschen mit dem Stil für junge Leser/innen zusammenpasst, aber einige sind auch wirklich cool gewesen und konnten mich überraschen und im Laufe der Geschichte von sich überzeugen. Gerade ein paar der Nebenfiguren haben in der zweiten Hälfte die Spannung wieder etwas zurückgebracht und frischen Wind verbreitet. Insgesamt gibt es hierbei auf jeden Fall nicht viel zu meckern, da klischeehafte Züge von Figuren in jedem zweiten Buch eine Rolle spielen.

Fazit:
Bei dieser Geschichte bin ich etwas zwiegespalten, wie man meinen Aussagen wohl schon entnehmen kann. Es ist insgesamt ein gutes, solides Jugendbuch, was meiner Meinung nach eher jüngeren Leser/innen gefallen könnte. Ich habe diese Geschichte nicht unbedingt gebraucht, da sie nicht so viel frischen Wind in die Welt der Zeitreisegeschichten brachte, wie ich erhofft hatte, und doch sehr in dem Stil der Zeitenzauber Welt geschrieben wurde. Für Fans der Autorin und des Zeitenzaubers allein schon wegen des traumhaften Designs ein Muss, ich werde die Reihe vermutlich nicht weiter verfolgen, kann mir aber gut vorstellen, dass die Reihe ihre Fans haben wird und gut ankommt. Ich schwimme bei meiner Bewertung im Mittelfeld und bin gespannt, was sich die Autorin abseits von Zeitreisen zukünftig noch so einfallen lässt. 

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

194 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

fantasy, magie, kendare blake, der schwarze thron - die königin, der schwarze thron

Der Schwarze Thron - Die Königin

Kendare Blake , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 25.09.2017
ISBN 9783764531478
Genre: Fantasy

Rezension:

Cover:
Schon vom ersten Band war ich optisch ziemlich überzeugt, weil er ebenso schlicht gehalten ist, wie das Originalcover (rechts) , aber dennoch seine besondere Note hat. Umso begeisterter bin ich nun von der Aufmachung, da die beiden Cover so ein wunderschönes Gesamtbild ergeben, wie ihr auf dem Foto sehen könnt. Ich liebe solche "Puzzlecover" bei Reihen und bis auf den Fakt, dass das Cover des schwarzen Throns weiß ist, finde ich die Coverwahl des Verlags klasse. Besonders schön sind die hervorgehobenen Elemente, wie Krone und Schrift.
Ich bin Fan! 

Darum geht's:

*SPOILERWARNUNG* Kann Informationen vom ersten Teil enthalten!!

Wie schon im ersten Band geht es weiterhin um den Kampf um den Thron, die Drillinge sollen ihre Schwestern töten, um selber zu überleben und den Thron zu besteigen. Trotz dieser Bestimmung sind Mirabella und Arsinoe bestrebt, es nicht soweit kommen zu lassen, dass sie ihr eigen Fleisch und Blut eigenhändig töten sollen. Allerdings hat die einst so schüchterne und schwache Katherine nun ihre ganze Kraft entfaltet und will um jeden Preis Königin von Fennbirn werden. Doch wer wird letztendlich tatsächlich den schwarzen Thron besteigen? 

Idee/Umsetzung:
Was zuerst ein bisschen nach "Game of Thrones" klingen mag, konnte mich schon im ersten Band mit seiner mystischen, dunklen Stimmung und genialen Grundidee total vom Hocker hauen. In einigen Rezensionen hatten einige Leser/innen Probleme, in die Geschichte hineinzukommen, ich war von Beginn an komplett gefangen in dieser besonderen Fantasy Welt und wollte gar nicht mehr hinaus. Bei einer solchen Begeisterung hat eine Fortsetzung es natürlich umso schwieriger, weshalb meine Erwartungen an den zweiten und letzten Band entsprechend hoch waren. Doch nach den ersten paar Seiten war ich wieder vollkommen gefangen und alle Zweifel wurden ausgeräumt- dieser zweite Band übertrifft den ersten sogar noch! Es wird noch spannender, überraschender und düsterer.

Ich mag Intrigen und geheimnisvolle Machenschaften im Setting von Königreichen ohnehin sehr gerne und bin momentan total fasziniert von jeglichen Geschichten am Königshof, wie es ja gerade vielen geht.
Im ersten Band mochte ich die abwechselnden Perspektiven der drei Schwestern und klar, es wurde sehr viel beschrieben und erzählt, damit man die Schwestern gut kennenlernen kann und weiß, für was die entsprechenden Clans stehen. Doch meiner Meinung nach war das nötig, um im folgenden so richtig loszulegen. Man konnte sich als Leser/in in gewisser Weise auch positionieren und mit den Schwestern mit fiebern, doch die wirkliche Action gibt es in diesem Band.
Die Ereignisse scheinen sich nur so zu überschlagen, der erste Band war im Gegensatz zu diesem hier "die Ruhe vor dem Sturm" und hier laufen wir von einem Duell ins nächste und man hat kaum Zeit um Luft zu holen. Trotzdem artet das ganze auch nicht in ein sinnloses Gemetzel oder ähnliches aus, sondern hat trotzdem einen roten Faden, ohne zu irgendeiner Zeit langweilig zu werden.
Insgesamt kann ich hier wirklich nur schwärmen, denn diese Fortsetzung übertrifft Band 1 um Längen. Die Autorin schafft es, mich vollkommen in ihre erschaffene Welt zu ziehen, eine konstante Spannung zu kreieren und vor meinem inneren Auge einen Film mit höchstem Unterhaltungswert ablaufen zu lassen, Hut ab!

Charaktere:
Zu den Charakteren gibt es auch nicht viel negatives zu sagen. Ich konnte in Band 1 jedem der Mädchen etwas abgewinnen und sie haben alle drei schön ausgearbeitete und facettenreiche Persönlichkeiten, die hier noch mehr zum Tragen kommen. Obwohl man die Mädchen bereits gut kennt (denn das war die Hauptaufgabe von Band 1), gibt es noch einige gut konstruierte Überraschungsmomente und die drei entwickeln sich im Laufe der heißen Phase des Kampfes sehr weiter. Ich kann gar nicht so genau sagen, wer hier mein Liebling ist, aber selbst die Nebencharaktere sind so besonders und individuell gezeichnet, dass ich fast alle Figuren hier lieb gewonnen habe und wünschte, selbst mal einen Tag in Fennbirn verbringen zu dürfen - aber bitte nicht in diesem Kampfszenario!

 Fazit:
Was soll ich noch sagen? Schon länger hat mich kein Buch mehr so in seinen Bann ziehen können, da ich trotz leichter Leseflaute einfach nicht aufhören konnte, dieses Buch zu verschlingen und man bei dieser Action kaum Luft holen kann. Ich möchte Fans von Geschichten in Königsländern, Intrigen und rasanter Spannung diese Dilogie unbedingt ans Herz legen. Zu Recht hat es diese Reihe im Ausland zu einem großen Hype gebracht und ich bin definitiv ebenfalls großer Fan und möchte gerne mehr von dieser talentierten Autorin lesen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(133)

374 Bibliotheken, 22 Leser, 2 Gruppen, 86 Rezensionen

dystopie, fantasy, tod, utopie, neal shusterman

Scythe – Die Hüter des Todes

Neal Shusterman , Pauline Kurbasik , Kristian Lutze
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 21.09.2017
ISBN 9783737355063
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:
Da ich das Buch als Vorab Leseexemplar vom Verlag zugeschickt bekommen habe (Danke dafür!), kann ich zur Originalausgabe nicht allzu viel sagen. Meins ist eine Taschenbuch Version, wobei mir auch hier das Cover mit seiner Farbwahl und Schrift super gut gefällt, mindestens genauso gut wie das englische Original (rechts). Da das Buch aber stolze 19,99€ kostet und mit "Schutzumschlag mit Metallic-Folien-Veredelung" geworben wird, denke ich, dass die Ausgabe im Hardcover einfach nur ein Traum sein wird, beim nächsten Besuch im Buchladen schaue ich mir diese Version auf jeden Fall an, denn ich liebe, liebe, liebe diese Aufmachung!

Darum geht's:
In dieser Zukunftsvision von Autor Neal Shusterman wird die Menschheit von einer künstlichen Intelligenz regiert und es gibt keinerlei Wissen mehr, das die Menschen nicht erlangt haben. Das einzige Problem in dieser perfekten Welt ist es, dass die Menschen ewig leben können und dadurch laufend eine Überbevölkerung droht. Um dies zu verhindern, gibt es die Scythe, die die Aufgabe haben, Menschen auszuwählen, die sie töten. Unsere Protagonisten werden für diese Aufgabe als Lehrlinge auserwählt und lernen, was es bedeutet, über Leben und Tod entscheiden zu dürfen...

Idee/ Umsetzung:
Ich lese aktuell sehr selten Dystopien, einfach weil der Hype darum schon etwas länger abgeklungen ist und man gefühlt schon alles mal gelesen hat. Doch dieses Buch hier zeichnet zur Abwechslung mal eine utopische Welt, also eine positive Zukunftsvision. Dieses Bild von einer perfekten Welt mit Menschen, die ewig leben, hat man an der ein oder anderen Stelle sicher schon mal gehört oder sich vorgestellt, doch ich persönlich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht, wo diese unsterblichen Menschen alle leben sollen und was passiert, wenn niemand stirbt, aber immer weiter Kinder zur Welt kommen. Deshalb finde ich die Idee dieses Buches unheimlich spannend, neuartig und neben seiner spannenden Geschichte und der normalen Handlung beschäftigt es sich gezwungenermaßen natürlich auch mit recht philosophischen Fragen über Leben und Tod, Sinn des Lebens und der Frage nach Gerechtigkeit.

Die Umsetzung finde ich ebenfalls ziemlich gelungen und habe das Buch sehr gerne gelesen. Von Anfang an ist es spannend und durch die ständige Thematik des Todes hat es auch eine bedrückende, mystische und dunkle Stimmung. Die Scythe an sich sind sehr geheimnisvoll und leben nach bestimmten Gesetzen, die nur für sie gelten, das Gesetz der restlichen Bevölkerung gilt für sie nicht. Im Laufe der Geschichte, die an sich eher ruhig ist und vor allem atmosphärisch begeistern kann, kommen immer wieder neue Denkanstöße auf den Leser zu und die ein oder andere Überraschung macht die Geschichte rund. Ich kann auf jeden Fall nachvollziehen, dass die Geschichte im Ausland gehypt wurde, einfach weil das Thema trotz der vielen Zukunftsthemen noch so neu und für eine Jugendbuch auch eher untypisch ist. So weit ich weiß, ist die Geschicht auf drei Teile angelegt und ich werde auf jeden Fall weiterlesen, wenn die nächsten Bände erscheinen.

Charaktere:
Unsere Protagonisten sind hier Citra und Rowan, die beide aus unterschiedlichen Kreisen stammen und erst mal nicht viel miteinander gemein haben. Doch sie beide werden von einem Scythe auserwählt, sich in die Ausbildung zu begeben, aus dem paradoxen Grund, dass sie beide am wenigsten diesen Job haben wollen und keinen Spaß daran haben, zu töten. So begleiten sie den Scythe bei seiner Arbeit und lernen sich selbst, den anderen und das Leben im allgemeinen besser kennen, sodass sie sich auch im Verlauf der Geschichte sehr weiterentwickeln. Ich mochte beide auf ihre Art und Weise sehr, wie die beiden sich kennen lernen und zu einander stehen, hätte für mich nicht sein müssen, aber in diesem Rahmen, in dem sie aufeinander treffen, fand ich auch das spannend. Das Buch hat viele gute Figuren in sich, einige haben noch Potenzial, auf das ich in den weiteren Bänden hoffe, aber einige waren schon sehr cool und nicht unbedingt 0815.

Fazit:
Der erste Band von "Scythe" hat mir aufgrund der neuartigen Idee und der tollen Stimmung sehr gut gefallen, sodass auch dieser recht dicke Schinken sehr kurzweilig zu lesen war. Ich bin auf jeden Fall so angetan von der Story, dass ich mich schon auf die Fortsetzung freue und hoffe, einige Figuren noch besser kennenzulernen und zu erfahren, wie es weitergeht. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Zukunftsromane liest, aber auch vor der Thematik des Todes und Tötens keine Bange hat, sondern sich gerne auf eine eher bedrückende, aber ebenso spannende Stimmung einlassen möchte. Auf jeden Fall zu empfehlen!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(662)

1.461 Bibliotheken, 44 Leser, 3 Gruppen, 228 Rezensionen

fantasy, fae, das reich der sieben höfe, liebe, sarah j. maas

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.02.2017
ISBN 9783423761635
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.284)

6.883 Bibliotheken, 63 Leser, 21 Gruppen, 93 Rezensionen

fantasy, harry potter, magie, zauberei, freundschaft

Harry Potter und der Orden des Phönix

Joanne K. Rowling ,
Flexibler Einband: 1.024 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 11.02.2009
ISBN 9783551354051
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

49 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

jugendbuch, hochgradig unlogisches verhalten, damaris liest, john corey whaley, panikattacken

Hochgradig unlogisches Verhalten

John Corey Whaley , Andreas Jandl
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 24.07.2017
ISBN 9783446257054
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

89 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

weihnachten, auf den ersten blick, kurzgeschichten, reihen-bände, liebe

Auf den ersten Blick

Stephanie Perkins , Petra Koob-Pawis
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Arena, 07.09.2016
ISBN 9783401601830
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.797)

3.050 Bibliotheken, 23 Leser, 6 Gruppen, 54 Rezensionen

fantasy, harry potter, magie, hogwarts, zauberei

Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Joanne K. Rowling ,
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 23.02.2007
ISBN 9783551354037
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.011)

6.439 Bibliotheken, 29 Leser, 19 Gruppen, 61 Rezensionen

harry potter, fantasy, magie, zauberei, hogwarts

Harry Potter und der Halbblutprinz

Joanne K. Rowling ,
Flexibler Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 19.03.2010
ISBN 9783551354068
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(340)

610 Bibliotheken, 17 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

harry potter, fantasy, schmuckausgabe, zauberei, hogwarts

Harry Potter und der Stein der Weisen

Joanne K. Rowling , Klaus Fritz , Jim Kay
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 06.10.2015
ISBN 9783551559012
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.286)

5.776 Bibliotheken, 61 Leser, 12 Gruppen, 219 Rezensionen

harry potter, fantasy, hogwarts, magie, zauberer

Harry Potter und der Stein der Weisen

Joanne K. Rowling ,
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 23.01.2005
ISBN 9783551354013
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.776)

3.009 Bibliotheken, 35 Leser, 6 Gruppen, 76 Rezensionen

harry potter, fantasy, hogwarts, magie, zauberer

Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Joanne K. Rowling ,
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 23.02.2006
ISBN 9783551354020
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.275)

6.640 Bibliotheken, 43 Leser, 17 Gruppen, 86 Rezensionen

fantasy, harry potter, magie, zauberei, hogwarts

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

Joanne K. Rowling , Klaus Fritz
Flexibler Einband: 768 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 22.04.2011
ISBN 9783551354075
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5.693)

8.607 Bibliotheken, 72 Leser, 23 Gruppen, 113 Rezensionen

fantasy, harry potter, magie, zauberei, hogwarts

Harry Potter und der Feuerkelch

Joanne K. Rowling ,
Flexibler Einband: 768 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 19.02.2008
ISBN 9783551354044
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Das Wunderreich von Nirgendwo

Ross MacKenzie , Anne Brauner , Manuel Sumberac
Fester Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Freies Geistesleben , 23.08.2017
ISBN 9783772527999
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Cover:
Ich finde die Aufmachung des Buches wirklich superschön und sehr gelungen. In diesen warmen Gold- und Rottönen strahlt das Cover genau die Magie aus, die ich beim Lesen im Wunderreich vernommen habe und was auch die Atmosphäre des Buches sehr ausmacht. Dass das ganze noch ein Hardcover ist, macht das ganze Design noch edler und ich bin jedenfalls sofort Fan gewesen.

Darum geht's:
Das ist bei diesem Kinder- bzw. Jugendbuch gar nicht so einfach zu beschreiben finde ich. Es ist auf jeden Fall sehr fantasievoll, magisch und spannend. Vom Klappentext her hat es mich etwas an Walter Moers "Das Labyrinth der träumenden Bücher" erinnert, und auch, wenn es hier nicht speziell um Bücher geht, so hat dieses Buch doch eine ähnliche Stimmung, die sehr geheimnisvoll und abenteuerlich ist. Ich mag solche Bücher sehr, in denen man ein bisschen Kind sein darf und kribbelig darauf wartet, was hinter der nächsten Ecke lauert. Aber es ist auch ein Jugendbuch der besonderen Art, weil es zwischen den Zeilen mehr ist als ein Buch für junge Abenteuer, nämlich viele Botschaften und wahre Worte in sich trägt.

Idee/ Umsetzung:
Das Buch ist nicht perfekt, aber ich mochte es gerne. Von außen, wie von innen versprüht es sehr viel Magie, Fantasiereichtum und macht Lust auf Abenteuer. Zum Teil ist die Geschichte etwas skurril und mir hat hier und da auch ein bisschen Spannung gefehlt, aber insgesamt ist es ein schönes Buch mit vielen weisen Worten und es hat Spaß gemacht es zu lesen.
Der Schreibstil hat es mir manchmal etwas schwierig gemacht, nur gutes an dem Buch zu finden, da er etwas eigenwillig ist, was ich oft sehr begrüße, aber dadurch ein bisschen Leichtigkeit und Unterhaltungswert verloren ging. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass viele das ganz anders bewerten und alleine nicht dem 0815 Stil und Thematik entsprechen, ist schon ein Lob wert, weil das Buch dadurch besonders wird. Dafür steht im übrigen der ganze Verlag- für Bücher, die Ecken und Kanten haben, die einem vielleicht nicht immer zu 100% gefallen, die aber authentisch und anders sind und deshalb viel mehr Aufmerksam verdienen.

Fazit:
Dieses Buch ist etwas für Träumer, für Abenteurer und Fantasieentdecker, für Liebhaber von besonderen Büchern und andersartigen Schreibstilen. Auch wenn einige Punkte definitiv auch auf mich zutreffen, konnte mich dieses Kinder-/Jugendbuch nicht vollends überzeugen, im Kern ist es aber eine wirklich tolle Idee, die bestimmt vielen gefallen wird, mir hat bei der Umsetzung einiges gefehlt. Schaut ich gerne einmal eine Leseprobe an oder auch andere Bücher dieses Verlages, ich habe schon so einige Werke gelesen, die mich umgehauen haben und alleine für seine Individualität und sein breites Sortiment liebe ich ihn.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(114)

177 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 94 Rezensionen

zauberer, magie, fantasy, rainbow rowell, simon snow

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

Rainbow Rowell , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 04.08.2017
ISBN 9783423640329
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:
Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, weil es so wunderbar auf die deutsche Version von "Fangirl" abgestimmt ist. Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben- in "Fangirl", einem Jugendroman von derselben Autorin, geht es um ein Mädchen, welches leidenschaftlich gerne Fanfictions zu Simon Snow schreibt. Das Buch, um das es hier geht, ist ein Spin-off zu diesem Buch und behandelt in einer eigenständigen Geschichte sozusagen die fiktiven Charaktere aus dem anderen Buch, nämlich Simon Snows Welt.

Ich liebe das tiefblaue Cover, das sogar ohne Schutzumschlag voller Sterne ist und genauso, wie "Fangirl", dieses wundervoll haptische Papier als Umschlag hat, was die Bücher sehr besonders macht- sowohl in Aussehen als auch im Anfassen. Da dieses Cover als Poster auf dem "Fangirl" Cover zu sehen ist, wird schon äußerlich eine Brücke zwischen den Büchern geschlagen und ich liebe es einfach total, wie diese zwei besonderen Bücher zusammen im Regal ausschauen- top!

Darum geht's:
Bei Simon könnte es eindeutig besser laufen. Er ist vollkommen überfordert damit, seine Magie zu steuern, noch läuft es in der Liebe oder mit seinen Aufträgen besonders rund. Um wenigstens die Sache mit der Zauberei gekonnter händeln zu können, besucht unser Zauberschüler fortan Watford, das Zaubererinternat. Auch sein Mitbewohner Baz ist kein besonders einfacher Kerl, doch als sich immer mehr Rätsel auftun, schließen sich die beiden zusammen, um den ungelösten Fragen auf die Spur zu kommen...

Idee/ Umsetzung:
Von vielen habe ich es schon gehört, kurz möchte ich es auch anschneiden. Ja, es gibt anfangs doch den ein oder anderen Moment, der an Harry Potter und seine Anfangszeit in Hogwarts erinnert. Dieser Eindruck verfliegt aber meiner Meinung nach wieder recht schnell und es geht hier auch um eine ganz andere Geschichte mit vielerlei anderen Aspekten und auch Wesen. Von daher ist der Vergleich schon recht naheliegend, aber die Geschichten sind sich nicht zu ähnlich.

Ich war von "Fangirl" sehr angetan und denke auch immer noch sehr gerne an Cath und ihre bunte Welt zurück. Obwohl das ganze natürlich irgendwie zusammenhängt, geht diese Geschichte hier in eine komplett andere Richtung und ich finde es durchaus mutig, dass sich die Autorin an diese Fantasy Geschichte herangewagt hat, da sie sonst meistens über starke Mädchen in den Hauptrollen schreibt und keine Magie im Spiel ist. Wegen der Verbindung zu Cath war dieses Buch ein Muss für meine Wunschliste, doch erst im Nachhinein ist mir so richtig klar geworden, dass es natürlich dumm war, anzunehmen, Cath' Geschichte durch dieses irgendwo wieder näher zu sein, denn thematisch und bis auf die Simon Passagen in "Fangirl" haben die Bücher so gut wie nichts gemeinsam.

Der Schreibstil der Autorin hat mir bisher immer sehr gefallen, doch ebenso wie thematisch unterscheidet sich auch der Stil der Autorin hier von ihren anderen Werken. Ich kam schwieriger in die Geschichte hinein, habe vergleichsweise lange zum Lesen gebraucht und fand einige Passagen tatsächlich recht zäh zu lesen, was ich von Rainbow Rowell bisher so nicht kannte.

Die Geschichte an sich ist sehr niedlich, tatsächlich eher etwas für jüngere Leser, würde ich sagen (die Altersangabe des Verlages trifft da ganz gut zu), aber insgesamt trotz so einiger Längen lesenswert und unterhaltsam. Es gab auch sehr spannende Abschnitte und auch der Stil wurde zum Ende hin wieder viel flüssiger und spannender zu lesen. Die Charaktere haben mir wieder sehr gut gefallen. Ein bisschen durfte man in die Welt der Figuren ja schon hineinschnuppern und in der Geschichte bekommen sie sehr viel Leben und Persönlichkeit eingehaucht. Auch die Figurenplastizität kann meiner Meinung nach nicht ganz mit den anderen Büchern der Autorin mithalten, ist aber wiedermal überdurchschnittlich gelungen und ich habe mich sehr wohl mit Simon, Baz und Co. gefühlt.

Insgesamt bekommen "Fangirl" Fans hier Simon Snows Geschichte hautnah, aber ohne Cath und in einer ganz anderen Atmosphäre und Welt, als von Rowell gewöhnt. Wer damit kein Problem hat und über einige Längen in der Geschichte hinwegsehen kann, der sollte zu diesem Buch greifen. Wer eine typische Rowell Geschichte erwartet, der könnte vielleicht etwas enttäuscht werden, da die Geschichte einfach einen anderen Spirit hat und auch etwas schwächere Figuren und Spannung mitbringt.

Fazit:
Zusammenfassend ist dies hier ein gelungenes Spin-off der Autorin. Nach wie vor finde ich die Idee, die Geschichte aus der Geschichte zu schreiben, einfach genial und schätze die Kreativität der Autorin dabei sehr. An der Umsetzung habe ich einige Kritikpunkte gefunden, die die Geschichte etwas schwächer machen als "Fangirl" oder "Eleanor & Park". Das Buch kann eine schöne Ergänzung zu "Fangirl" sein, ist aber meiner Meinung nach kein Must Read und da ich "Fangirl" gute 4 Sterne gegeben habe, kann Simons Story leider nur gut gemeinte drei Sterne bekommen. Rowell Fans können an dem Buch natürlich nicht vorbeigehen und ich bin ebenfalls froh, es nun gelesen zu haben und freue mich umso mehr auf die nächste, wieder eher "klassische" Geschichte der Autorin.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(177)

371 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 93 Rezensionen

rassismus, angie thomas, the hate u give, jugendbuch, thug

The Hate U Give

Angie Thomas , Henriette Zeltner
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei cbt, 24.07.2017
ISBN 9783570164822
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kurzbeschreibung:
Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...
(Quelle: Amazon.de/ Juli 2017)

Cover:
Schlicht, aber auf den Punkt gebracht- hier finde ich es super, dass hier das Originalcover übernommen wurde, denn mehr braucht diese Geschichte nicht. Sie wirkt für sich und braucht keinen optischen Schnick-schnack. Den Titel finde ich übrigens auch sehr passend, super, dass er Englisch gelassen wurde.

Thema:
Starr ist mittendrin und doch ganz alleine. Diese starke Protagonistin kämpft sich durch ein wirklich schweres Leben und muss trotzdem noch zusätzlich viel Leid erfahren, obwohl ihre Eltern alles für ein besseres Leben ihrer Tochter geben. Als eines Tages ihr bester Freund Khalil erschossen wird, wird Starrs Leben noch einmal mehr auf den Kopf gestellt- doch warum muss Starr lügen, um sich zu retten und kann man es überhaupt schaffen, in zwei Welten gleichzeitig zu leben?

Idee/ Umsetzung:
Bei Büchern mit solch brisanten Themen hat man häufig das Gefühl, nur auf positive Rezensionen zu stoßen, einfach weil es das Thema verlangt, weil man ein Zeichen gegen Rassismus setzen muss. Doch ich bewerte das Buch an sich und urteile damit keineswegs über das Thema selbst. Dieses Buch ist einfach fantastisch!

Es ist bereits einige Tage her, dass ich dieses Buch beendet habe und wollte gerne etwas Abstand zur Geschichte gewinnen, um meine Meinung besser in Worte fassen zu können. Was soll ich sagen? Dieses Buch lässt mich einfach nicht los. Starrs Geschichte ist etwas ganz besonderes und ja, es gibt viele Bücher über Rassismus und Ausgrenzung, über Ungerechtigkeit und schwere Schicksale, aber dieses Buch ist anders. Ich habe schon mehrfach gehört, dass das Buch sehr hohe Wellen schlägt und sicher eine gute Schullektüre abgeben wird- da stimme ich vollkommen zu und habe das Buch definitiv in mein Leseherz geschlossen.

Als wäre das Thema an sich nicht schon aufrüttelnd genug und erschreckend aktuell hat Angie Thomas auch einen sehr authentischen, emotionalen und klaren Schreibstil. Hier wird kein Blatt vor den Mund genommen und hier kann keiner die Augen vor der Wahrheit verschließen.

Umso emotionaler wird das ganze, weil Starr die Geschichte aus ihrer Perspektive schildert, dieses bemerkenswerte Mädchen hat einfach schon so viel durchmachen müssen und ihre Pechsträhne scheint kein Ende zu haben. Ich habe sehr mit unserer Protagonistin mitgelitten, -gefiebert und auch etwas geweint.

Es ist unfassbar traurig, wie viel von dem "Rassendenken" in den USA noch übrig geblieben ist und durch die Medien kann man immer wieder sehen, dass Schicksale, wie Khalils, Realität sind und Mädchen wie Starr, mögen sie noch so stark sein, wenig Chancen haben, auch heutzutage noch.

Ich danke der Autorin, dass sie dieses wachrüttelnde, emotionale und authentische Buch geschrieben hat. Man sagt häufig, wir Leser leben mehrere Leben und ich bin sehr dankbar, dass ich mit diesem Buch die Erfahrung machen konnte, in Starrs Leben hineinzublicken und ein Stück weit einen besseren Eindruck von diesen Lebensbedingungen habe, die tausende von Jugendlichen auch heute noch erleiden müssen, allein wegen ihrer Hautfarbe. Mich interessiert sehr, wie viel von Starrs Schicksal und ihren Erlebnissen aus den Erinnerungen der Autorin stammt, denn die Geschichte ist so realitätsnah geschrieben, dass ich mir kaum vorstellen kann, dass sie komplett fiktiv ist...

Fazit:
Ein wahnsinniges Buch, dass seinen Hype zurecht feiern darf und wieder etwas Aufmerksamkeit auf dieses brisante Thema richtet. Die Autorin versteht es, authentisch zu schreiben, Emotionen zu transportieren und dem Leser Gänsehaut zu bescheren. Rassismus ist und bleibt leider ein aktuelles Thema und dieses Buch schildert einmal mehr, wie schrecklich ungerecht das Leben doch sein kann und gibt einen sehr schönen, wie erschreckenden Einblick in das Ghettoleben in den USA.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

67 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

fantasy, durchschnittlich, auf immer gejagt, erin summerill, magie

Königreich der Wälder - Auf immer gejagt

Erin Summerill
E-Buch Text: 416 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.04.2017
ISBN 9783646928402
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:
Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch, abgesehen von der riesigen Promo, vor allem durch seine bestechend schöne Optik. Nicht nur mit dem Schutzumschlag sieht dieses Werk mit golden schimmernder Schrift und dem rauen Bild des Waldes sehr einladend aus- auch "Undercover" schmücken zahlreiche Bäume das Buch und es schreit förmlich nach Abenteuer, Wildnis und Jagd. Sehr gelungene Aufmachung, großes Kompliment an den Verlag.

Darum geht's:
Tessa ist sehr einsam, als ihr Vater überraschend nicht von einer Kopfgeldjagd zurückkehrt und sie weder Familie noch Freunde bei sich hat. Auch ihr einziger Freund Cohen, in den sie schon lange verliebt ist, hat sie vor kurzem ohne ein Wort des Abschieds verlassen. Vollkommen ausgelaugt vom Hunger wagt sich Tessa in den Wald hinaus, um sich etwas zu essen zu erjagen, doch sie wird nach ihrer Tat mit dem verboten gewilderten Fleisch erwischt und der Todesstrafe unterstellt. Doch noch bevor das Beil ihr Leben beenden kann, erfährt Tessa von einer unglaublichen Nachricht- ihr Freund Cohen, dem sie ihr Leben anvertraut hätte, soll der Mörder ihres geliebten Vaters sein. Im Chaos der Gefühle geht Tessa einen folgenschweren Handel ein: Sie kann der Todesstrafe entkommen, wenn sie ihren einstigen Freund ans Messer liefert...

Idee/Umsetzung:
Momentan habe ich einen absoluten Hang zu Fantasy Geschichten und da kam dieses Buch mit den magischen Königreichen und verwunschenen Gaben gerade recht. Vor allem der TAG zu dem Buch, der in erster Linie auf Youtube kursiert, hat mich zusätzlich neugierig gemacht und so wollte ich der Geschichte eine Chance geben.

Die Geschichte ist, wie das Cover vermuten lässt, hauptsächlich im Wald angesiedelt und es gibt viele abenteuerliche Reisen zu Fuß und zu Pferd zu bestreiten. Dabei sind wir mit Tessa immer auf der Hut und je tiefer man in die Geschichte eintaucht, desto mehr bekommt man auch das Gefühl, gejagt zu werden, was die Atmosphäre des Buches sehr spannend macht. Kritisch gegenüber war ich anfangs der Liebesgeschichte, da es sich nach etwas anhörte, was ich schon sehr oft gelesen habe- Freund aus Kindertagen, für den die Gefühle auf einmal mehr werden und eine Liebesbeziehung daraus entsteht. Was allerdings das ganze interessant macht ist der Aspekt des Verrats, den Cohen begangen hat. Dadurch wird diese sonst recht eindeutige Liebe aufgemischt und rückt auch nicht in den Fokus der Geschichte, sondern spielt eine angenehme Nebenrolle.

Die Hauptstory hat mir dafür besonders gefallen. Die Suche nach Cohen durch die Wälder und kleinen Dörfer fand ich sehr schön in Szene gesetzt, ich konnte förmlich die Waldluft schnuppern und die Hufe auf dem lehmigen Boden hören. Ebenfalls schön fand ich einige Details in der Erzählweise der Autorin, beispielsweise sehr lebhafte Gedankengänge und Sprichwörter, die sie immer wiederkehrend in die Geschichte eingebaut hat und dadurch eine schöne, fernländische Stimmung erzeugt hat.

Was mich etwas störte war der Verlauf der Handlung. Mich hat überrascht, wie schnell sich der Plot, den wir auf dem Klappentext angedeutet bekommen, wendet, sodass man auf einmal ganz neue Erwartungen an die Geschichte stellt und für mich haben sich einige Probleme viel zu schnell aufgeklärt. An diesen Stellen hätte ich mir etwas mehr Atem der Autorin gewünscht, um Raum für den Spannungsaufbau und ein bisschen Dramatik zu lassen.

Das Ende hat mich dafür nochmal sehr positiv gestimmt, hatte einige spannende, unvorhergesehene Momente und konnte mich fesseln. Insgesamt konnte mich das Buch trotz der Aspekte, die mir weniger gefallen haben, überzeugen und ich möchte die Reihe gerne weiter verfolgen.

Charaktere:
Tessa ist ein sehr aufgewecktes, unerschrockenes Mädchen, das kein Blatt vor den Mund nimmt und ebenso, wie einige Buchcharaktere das sehr schön bemerkt haben, fand ich diese Züge sehr erfrischend und anders. Wir kennen natürlich alle inzwischen die ein oder andere taffe Buchheldin, doch Tessa ist für mich auf jeden Fall eine besondere Protagonistin geworden, die ich sehr gerne begleitet habe und die ein spannendes Wesen hat.

Cohen ist natürlich wieder mal ein ziemlich klischeehafter bester Freund, der ganz plötzlich breite Schultern und einen muskulösen Oberkörper bekommen hat, der Tessa ganz wuschig macht. Trotzdem mochte ich ihn an einigen Stellen der Geschichte ganz gerne, er hat auch liebenswerte und besondere Charakterzüge und tut der Geschichte auf jeden Fall gut, vor allem, weil die Liebesbeziehung zwischen ihm und Tessa so unterschwellig thematisiert wird.

Auch viele andere Figuren habe ich gern gehabt, allein aus Erzählungen mochte ich Saul sehr gerne und auch Enat und Leif haben es mir sehr angetan. Sie alle sind doch ein bisschen anders als viele Charaktere aus anderen Büchern und ich möchte ganz und gar nicht missen, ihnen begegnet zu sein.

Fazit:
"Auf immer gejagt" ist ein Buch mit vielen Facetten und genau der Mix, der hier präsentiert wird, macht für mich das besondere aus. Ich mochte die starke Protagonistin, die Szenerie und die ganze Welt, die hier erschaffen wird, ebenso wie die magischen Elemente und auch die sanfte Liebesgeschichte. Sicher hat das Buch einige kleinere Kritikpunkte, trotzdem hat es mich zu keiner Zeit gelangweilt und ich bin sehr gespannt, ob der zweite Band mir ebenso gefallen wird. Allein durch die Möglichkeit, nochmal in diese verwunschenen Wälder reisen zu können, kann ich an dem Folgeband sicher nicht vorbeigehen und empfehle diesen Auftakt allen Landstreichern, Fantasy-Liebhabern und Träumern- viel Spaß in Tessas Welt!




  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(175)

460 Bibliotheken, 16 Leser, 1 Gruppe, 105 Rezensionen

fantasy, kendare blake, magie, penhaligon, königin

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Kendare Blake , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 09.05.2017
ISBN 9783764531447
Genre: Fantasy

Rezension:

Cover:
Ich habe mich langsam, aber sicher mit dem Deutschen Cover angefreundet, was nicht so einfach war, da ich einfach riesiger Fan des Originalcovers (rechts) bin. Ich mag es, dass man auf den ersten Blick schon die drei Begabungen der Schwestern erkennen kann und es wirkt düster und hat eine sehr bedrohliche und besondere Atmosphäre, die super zur Stimmung des Buches passt. Ich finde die Deutsche Ausgabe etwas zu hell und mit der einen Krone wenig aussagekräftig, habe mir aber inzwischen das Cover von Teil 2 angesehen und denke, die Reihe wird sich auch so hübsch im Regal machen.

Darum geht's:
In verschiedenen Kapiteln lernen wir das Leben von den drei Königsschwestern kennen- mit welchen Menschen sie in Kontakt stehen, welche Fähigkeiten sie haben und was sie über ihre Bestimmung als Königinnen denken. Im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr über die drei und sie bereiten sich langsam, aber sicher auf die Erwachsenenzeremonie vor und müssen bald um ihr Überleben kämpfen...

Idee & Umsetzung:
Durch den flüssigen und atmosphärischen Schreibstil der für mich neu entdeckten Autorin habe ich mich schnell in die Geschichte eingelebt und obwohl ich zuerst Bedenken wegen der vielen Perspektivenwechsel hatte, wurde ich dahingehend positiv überrascht. Die Mädchen sind einfach so verschieden, dass man sie in den Kapiteln gar nicht verwechseln kann. Gekennzeichnet sind die Übergänge immer durch Überschriften, die anzeigen, wo man sich geografisch befindet (dazu gibt es vorne im Buch eine wunderschöne Landkarte, durch die man sich zurechtfindet) oder welches denkwürdige Ereignis stattfindet.

Von der Idee war ich seit dem ersten Lesen des Klappentextes sehr angetan. Der Trend zu düsteren Königreichen und tapferen Protagonistinnen mit spannenden Gaben hat auch mich eingeholt und ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Besonders toll und unverbraucht finde ich die Idee mit der Weiterführung der Monarchie und, auch, wenn es sehr grausam ist, die Rituale und Traditionen der Insel. Ich lese ab und an gerne Geschichten, in denen nicht alles rosarot ist und somit hat diese düstere und blutrünstige Welt genau meinem Geschmack entsprochen.

Auch die Umsetzung ist der Autorin in meinen Augen gut gelungen. Zwischendrin gab es einige Kapitel, die mir etwas langatmig vorkamen, aber insgesamt hat die Geschichte ihre Dynamik die meiste Zeit über beibehalten können und vor allem zum Ende hin kommt ordentlich Tempo in die Geschichte und ich wurde von den Wendungen sehr überrascht, da ich insgeheim eine ganz andere Vermutung hatte, die sich nicht bewahrheitet hat. Da ich es liebe, überrascht zu werden, hat das Ende nochmal einen Bonuspunkt verdient.

Charaktere:
Durch die verfeindeten Lager der Königinnen hatte ich die Erwartung, dass man sich ebenfalls für eins der Lage entscheiden wird und für eine Königin das beste hofft. Doch tatsächlich mochte ich alle drei gerade wegen ihrer Diversität so gerne und habe mit jeder mitgefiebert, da es keine verdient hatte, zu sterben. Im Laufe des Buches hat sich Arsinoe zu meinem Liebling gemausert, auch, wenn ich nach wie vor alle drei Königinnen sehr toll gezeichnet fand und durchweg alle Charaktere viel Persönlichkeit zeigten. Einige Charakterzüge konnte ich gar nicht leiden und manch einer veränderte sein Wesen im Laufe der Geschichte, was ich mir nur mit dem Einsatz von Magie erklären konnte. Genau dieses Mitfiebern mit den einen und das Hassen von anderen Figuren hat der Geschichte ebenfalls Schwung verliehen und ich möchte die Charaktere unbedingt auch im zweiten Band der Saga begleiten.

Fazit:
In diesem Buch bekommen Fantasy Liebhaber eine neue, spannende Idee eines dunklen Königreichs, das einiges neues und überraschenden bieten kann. Wir lernen tolle Charaktere mit vielen Facetten kennen und wenn man über einige Längen in der Mitte des Buches hinweg sehen kann, ist dies eine herrlich düstere und unterhaltsame Erzählung, die vor allem zum Ende hin mit viel Spannung und Überraschungsmomenten bestechen kann.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

fantasy, romantasy, clara winter, feen, nacht der feen

Nacht der Feen

Clara Winter
E-Buch Text: 133 Seiten
Erschienen bei Amazon Media, 01.05.2017
ISBN B06XZ8W92N
Genre: Fantasy

Rezension:

Cover:
Sofort, wenn man sich das Cover anschaut, bekommt man ein Gefühl für die Stimmung, die das Reich der Feen einem vermittelt, und bekommt gleich Lust auf die Geschichte. Vor allem die Fantasy Elemente im Hintergrund des Bildes gefallen mir sehr und versprühen zusammen mit den Bäumen und der Schrift ein magisches Feeling, dass zum Träumen einlädt und Fantasy Leser sicher verzaubern kann.

Darum geht's:
Zuerst einmal lernen wir Zoe und ihre sehr chaotische, aber unheimlich liebenswerte Tante Emma kennen. Zoe ist ein Mädchen, was mir gleich sympathisch war und auch vielen jüngeren Mädchen gefallen dürfte, weil man sich super mit ihr identifizieren kann. Ebenso wie am ersten Schultag in der neuen Klasse stehen zu müssen. Genauso schnell schließt man ihre neugewonnene Freundin Leonie direkt ins Herz. Vor allem in den Dialogen der beiden findet man sehr viel Witz und genau die Stimmung, die man bei Freundinnen vermuten würde. Allerdings kennen sich die beiden erst seit sehr kurzer Zeit und kommen schon miteinander zurecht, als würden sie sich seit dem Kindergarten kennen. So nimmt das typische Teenie Leben der beiden seinen Lauf- Partys, Jungs, ein bisschen Alkohol und zärtliche Küsse.
Doch eine große Wendung nimmt unsere Geschichte, als Tante Emma plötzlich mit Feen im Wohnzimmer steht und Zoe erst mal ganz perplex alle für verrückt oder die Situation für einen kreativen Traum erklärt. Ab ungefähr der Hälfte bekommen wir also einen Einblick in den fantastischen Teil dieser Jugendgeschichte, was eine tolle Wendung bietet und noch mal sehr viel frischen Neuwind in die Story weht.

Ein anderer wichtiger Aspekt ist die Beziehung zu Niklas und später auch zu William. Beides sind junge Männer, die Zoe gutaussehend und charmant begegnen, doch nach und nach stellt sich heraus, dass die beiden verschiedener nicht sein könnten und in gewisser Weise muss ich Zoe zwischen den beiden entscheiden. Doch die typischen Elemente der Liebesgeschichte des Buches, die in Jugendbüchern allgemein häufig sehr klischeehaft und 0815 rübergebracht werden, bekommen durch die Fantasy eine andere Seite und werden ordentlich aufgepeppt, sodass zwar Liebe eine recht große Rolle in Zoes Leben spielt, aber im Kontext von verschiedenen anderen Facetten gesehen werden muss. Daraus resultieren manchmal nicht allzu leichte Entscheidungen für unsere mutige Protagonistin.

Idee/Umsetzung:
Um das Ganze noch einmal auf den Punkt zu bringen lässt sich festhalten, dass wir es hier mit, zum Teil, klassischen Jugendbuchelementen wie Liebe, Party und Freundschaft zu tun haben, diese aber erfrischend aufgemischt werden durch die Feenwelt, die mystischen Umstände der Geschichte der Feenvölker und die Bestimmung, in die Zoe wohl oder übel mit hineingezogen wird.

Charaktere:
Die Charaktere halten die Geschichte ebenso lebendig. Neben unserer witzigen und starken Protagonistin habe ich, trotz aller Heimlichkeiten, Tante Emma unheimlich ins Herz geschlossen, weil sie herrlich verpeilt und witzig war. Leonie war auch eine tolle Figur, die die Story sehr bereichert hat und mich auch zum Teil durch neue Facetten überraschen konnte. Über unsere beiden Jungs sollte sich jeder sein eigenes Bild machen. Ich möchte nicht zu viel verraten und lege euch ans Herz, mal in eine Leseprobe zu schnuppern, ob euch das ganze thematisch und stilistisch zusagt.

Besonders toll:
Nach wie vor gefällt mir der luftige, aber dennoch mystische und spannende Schreibstil der Autorin. Mit diesem Buch hat sie bewiesen, dass sie ebenfalls im Jugendgenre gut aufgehoben ist.

Außerdem die gelungene, überraschende Wendung hin zur Fantasy Thematik, meiner Meinung nach wurde die Brücke elegant, aber ebenso unerwartet, geschlagen und hat damit der Geschichte eine neue Richtung und viel Spannung gegeben.

Fazit:
Alle Fans aufgepasst- jetzt gibt’s auch was neues im Jugendgenre! Und mir hat es, wie immer, sehr gefallen. Würde es mehr Bücher wie diese geben, wäre ich definitiv größerer Anhänger des Fantasy Genres. Aber so genieße ich jedes neue Buch und kann dieses hier jedem ans Herz legen, der sich in dem Schreibstil wohlfühlt, gerne spritzige Jugendliteratur liest und gerne auch ein bisschen Magie dabei hat.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(354)

613 Bibliotheken, 29 Leser, 0 Gruppen, 194 Rezensionen

magie, spiel, caraval, fantasy, legend

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:
Wenn man bei einem Buch sagen kann, dass Inhalt und Außengestaltung stimmig sind, dann ist es definitiv bei "Caraval". Mich hat die Farbwahl, ebenso wie die wunderschöne Schrift des Buches gleich an Zirkus erinnert und diese Anlegung scheint durchaus gewollt zu sein, denn auch im Buch geht es sehr bunt und zauberhaft zu. Optisch ist das Buch auch tatsächlich im internationalen Vergleich recht ähnlich gestaltet, was bei so einer Ausstrahlung absolut gerechtfertigt ist. Trotzdem muss ich sagen, dass mein Coverherz bei der deutschen Ausgabe am höchsten schlägt.

Darum geht's:
Schon seit klein auf wünscht sich Scarlett endlich von ihrer Insel zu fliehen und sich damit auch von ihrem strengen Vater lossagen zu können. Doch durch die vielen blauen Flecken haben sie und ihre kleine Schwester Tella gelernt, ihre Wünsche tief in sich zu vergraben. Bis eines Tages ein Brief als Antwort auf viele, viele unbeantwortete Schreiben von ihr eintrifft. Er stammt von Legend, einem berühmt berüchtigten Sagenheld, der in sie zu seinem Spiel einlädt. Hin und hergerissen zwischen der Sehnsucht nach Flucht und der Sicherheit der altbekannten Insel beschließt Scarlett, sich und Tella zu schützen, in dem sie die Karten weggeben möchte. Doch diese Rechnung hat sie ohne ihre kleine Schwester gemacht und wenig später befinden sich beide mit dem Seefahrer Julian auf See und machen sich auf in die geheimnisvollen Welten von Caraval, wo nichts so ist, wie es scheint...

Idee/ Umsetzung:
Ich habe seit langem keine Geschichte mehr gelesen, die so einen märchenhaften und etwas altertümlichen Charme mit sich bringt und von Seite zu Seite habe ich gemerkt, wie sehr mir dieser Zauber gefehlt hat. Wir tauchen hier ein in eine vollkommen träumerische Welt, in der nicht alles perfekt ist und schon gar nicht das, was sie vorgibt zu sein. Doch lässt man sich einen Moment von der Stimmung des Buches fortspülen, saugt die Geschichte einen vollkommen ein.

So ging es zumindest mir nach den ersten 50 Seiten des Buches. So trostlos das Leben der beiden Schwestern auf der Insel auch war, umso strahlender und verlockender spürt man diese verheißungsvolle Magie, die einen auf Caraval hinfiebern lässt.

Zur Idee hinter der Geschichte kann ich gar nicht viel mehr preis geben, denn es sollte wirklich absolut niemandem auf der ganzen Welt diese wunderbare Möglichkeit genommen werden, für einige Stunden in dieser Atmosphäre zu versinken und immer wieder überrascht zu werden.

Diese so bildliche und atmosphärisch dichte Welt haben wir der talentierten Autorin hinter der Geschichte zu verdanken, die mit Worten gezaubert hat und mich so entführen konnte. Zu recht ist dieses Buch in aller Munde auf der ganzen Welt und ich hoffe, dass es noch viel mehr Menschen lesen werden.

Die Umsetzung ist ebenfalls gelungen, wenn auch etwas schwer in Worte zu fassen. Ich war bei diesem Buch trotz der vorhandenen Spannung nicht gedrängt, durch die Geschichte zu jagen. Viel mehr hatte ich das Gefühl, jede Seite richtig auszukosten und zu genießen. Das hatte ich tatsächlich schon länger nicht mehr. Von einigen Seiten habe ich bei diesem Werk Vergleiche zu "Alice im Wunderland" gehört, was durch die illusorischen Elemente und die Magie der Story durchaus berechtigt ist. Die Welt in dieser Geschichte lädt ebenso zum Träumen ein, aber man sollte auch auf der Hut sein und einen noch so verlockenden Deal gründlich überdenken. Ein bisschen naiv, so wie Alice, stolpert auch Scarlett hier durch diese ihr fremde Welt und lernt so eine ganz neue Seite des Lebens und auch von sich kennen.
So gefällt mir, was das Buch mit mir gemacht hat sehr- es hat mich unterhalten, verzaubert und mir puren Lesegenuss beschert.

Charaktere:
Zu Scarlett habe ich bereits einige Worte verloren. Sie legt ihr behütetes Leben auf der Insel ab, um ein Abenteuer zu erleben und dabei erst zu erkennen, was leben bedeutet. Auch ihre immer kritischer werdenden Gedankengänge haben mir gefallen. Man kann wunderbar beim Reifen dieser jungen Frau zusehen. Wen ich aber fast noch mehr in mein Herz geschlossen habe, ist Tella. So einen liebenswerten Wirbelwind muss man erst mal schwarz auf weiß erschaffen können. Die anderen Figuren sind sehr unterschiedlich, facettenreich und ebenfalls magisch. Aber man sollte wirklich gut überdenken, von wem man sich verzaubern lässt und wer vielleicht nur eine gemeine Illusion ist, die einem womöglich nichts gutes will...

Fazit:
Hier gibt es wirklich sehr wenig zu meckern. Vielleicht hätte noch ein kleines i-Tüpfelchen drauf gesetzt werden können, doch insgesamt bin ich wahnsinnig angetan von dieser wunderbaren Welt in diesem Buch, die mich so sehr gefangen genommen hat. Wer mal wieder so richtig genießen möchte, sich nach einem Abenteuer in einer anderen Welt sehnt oder ein bisschen "Alice im Wunderland" Feeling vermisst, der sollte sich dieses gelungene Jugendbuch unbedingt anschauen. Mich konnte es in seinen Bann ziehen und es ist wirklich ebenso so gut wie schade, dass das alles nur ein Spiel ist...

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

207 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 51 Rezensionen

rainer wekwerth, usa, jugendbuch, camp 21, bootcamp

Camp 21

Rainer Wekwerth
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Arena, 02.01.2017
ISBN 9783401601779
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kurzbeschreibung:
Mike und Kayla sind in Camp 21 gelandet. Sie kennen sich kaumund mögen sich noch weniger. Durch elektronische Armbänder aneinander gefesselt, ist es ihnen unmöglich, sich aus dem Weg zu gehen. Entfernen sie sich zu weit voneinander, empfangen sie über die Fessel quälende Schmerzimpulse. Während Kayla versucht mit der Situation zurechtzukommen, ahnt Mike, dass im Camp etwas nicht stimmt. Nach einem tödlichen Vorfall gelingt den beiden die Flucht. Doch dies ist erst der Anfang einer atemberaubenden Jagd, denn die Fesseln, die geheimen Experimente und die Liebe zueinander bilden für Mike und Kayla ein gefährliches Netz, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint

Cover:
Bisher hat mir die Schlichtheit der Cover, die Rainer Wekwerth für seine Jugendbücher gewählt hat, immer sehr gefallen. Ich hätte mir gewünscht, dass auch "Camp 21" im Stil von "Das Labyrinth" oder "Blink of Time" daherkommt, aber auch so bleibt das Cover aufs Wesentliche fokussiert und ich bin sehr froh, dass die Gesichter der Jugendlichen nicht abgebildet sind, sodass jeder seine Fantasie spielen lassen kann. Die Farbwahl gefällt mir sehr gut, passt super zum Inhalt des Buches und alles in allem freue ich mich sehr, ein so schönes Buch in meinem Bücherregal willkommen zu heißen.

Stil:
Es müsste für sich sprechen, dass ich ausnahmslos jedes Jugendbuch des Autors direkt nach Erscheinung, meist innerhalb eines Tages, verschlungen habe und Rainer Wekwerth seitdem für mich für Spannung, Nervenkitzel und klug verpackte Gesellschaftskritik steht. So hat auch hier der Schreibstil die Seiten nur so fliegen lassen, ein wahrer Pageturner, der mit sehr viel Action und Geheimnis genau meinen Nerv getroffen hat.

Thema:
Im neuen Jugendbuch von Rainer Wekwerth geht es um Mike und Kayla, die unabhängig voneinander von ihren Eltern in ein Boot Camp geschickt werden. Mike hatte mit seinem kleinen Bruder ein bisschen zu viel Spaß dabei, Daddys Auto zu klauen und damit über die Straßen zu jagen, Kayla wollte lediglich einem alten Freund aus dem Drogensumpf helfen. Als die beiden aufeinandertreffen, können sie sich gar nicht leiden und nach einer Verkettung unglücklicher Ereignisse werden die beiden gemeinsam in ein Camp für noch härtere Fälle gebracht- das Camp 21. Dort wird es erst richtig spannend, als immer mehr Fragen auftauchen. Was hat es mit den Armbändern auf sich, die den Jugendlichen starke Schmerzen zufügen, sobald sie sich von ihrem zugewiesenen Partner zu weit entfernen und was führen die strengen Aufseher im Schilde? Auf der Suche nach Antworten kommen sich auch unsere beiden Protagonisten immer näher und stoßen auf viele pikante Geheimnisse...

Idee/ Umsetzung:
Über Boot Camps gibt es ja so einige Bücher, doch ich habe bisher thematisch nichts vergleichbares gelesen, wodurch ich neugierig und unerfahren in die Thematik eingestiegen bin. In Deutschland sind uns Formate, wie "Die strengsten Eltern der Welt" zumindest vom Titel her ein Begriff und ich war der Überzeugung, dass TV Shows diese ganze Camp Sache doch ziemlich aufbauschen würden. Doch in den USA scheint das ganze ebenso brisant wie brandaktuell zu sein und ich habe mich auch ein wenig darüber hinaus informiert.

Die Umsetzung der Idee des Boot Camps in diesem Buch finde ich sehr gelungen, weil ich als Leser gleichermaßen aufgerüttelt, informiert und unterhalten wurde. Am erschreckendsten dabei sind mir die ersten Kapitel des Buches in Erinnerung geblieben. Die Eltern von Kayla sind ein wunderbares Beispiel dafür, wie überfordert einige Eltern mit der Erziehung ihrer Kinder sind. Ich habe Kayla sehr schnell ins Herz geschlossen und ich kann die Sorge der Eltern zum Teil verstehen, trotzdem halte ich es für feige, das eigene Kind in ein Camp abzuschieben, vor allem bei so einem hilfsbereiten Mädchen wie Kayla, die das Herz genau am rechten Fleck hat.

Die Darstellung der Camps kam mir sehr realistisch vor und ich empfand es als unheimlich spannend einen Eindruck von der Atmosphäre in einer solchen Situation zu bekommen und wie hart es sein muss, dort untergebracht zu werden. Einige Passagen warfen für mich die Frage auf, ob ein paar Monate im Jugendgefängnis einigen Camp Bewohnern nicht vielleicht besser gefallen hätte...

Die Figuren sind allesamt sehr authentisch rübergekommen und selbst einige Randfiguren, so kurz ihr Auftritt auch sein mochte, sind mir in Erinnerung geblieben. Mike und Kayla haben mich durch ihre starke, überlegte Art zu denken und zu handeln sehr beeindruckt und ich habe sehr mit den beiden mitgefiebert.

Ende:
Bei den Büchern von Rainer Wekwerth fehlt natürlich niemals ein überraschendes Ende und so hat mir auch hier der ganze Verlauf und die gut durchdachte Background Story sehr gefallen und nachdenklich gestimmt.

Fazit:
Frühstück, Dauerlauf, körperliche Arbeit, Sport, Abendessen. Was passiert mit einem Menschen, der den ganzen Tag unter Strom steht, an seine körperlichen Grenzen gestoßen wird und immer im Hinterkopf behält, dass seine Familie ihn für ein halbes Jahr einfach rausgeschmissen hat? Ich glaube, ich würde ganz schnell daran zerbrechen.

Mit "Camp 21" ist Rainer Wekwerth wieder einmal ein aufrüttelnder, neuartiger Jugendthriller gelungen, der mit viel Action und Spannung zu unterhalten weiß, aber den Leser auch zum Nachdenken anregt und einige schattige Seiten unserer Welt aufzeigt.
Für mich ein absolut tolles Buch ohne viel zu meckern.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(611)

1.399 Bibliotheken, 55 Leser, 2 Gruppen, 288 Rezensionen

fantasy, prinz, der kuss der lüge, prinzessin, attentäter

Der Kuss der Lüge

Mary E. Pearson ,
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 16.02.2017
ISBN 9783846600368
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

328 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 78 Rezensionen

magonia, jugendbuch, vögel, fantasy, mariadheadley

Magonia

M. D. Headley , Julia Walther
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Heyne, 03.04.2017
ISBN 9783453270176
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
347 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks