Finkennest

Finkennests Bibliothek

10 Bücher, 8 Rezensionen

Zu Finkennests Profil
Filtern nach
10 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

135 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 51 Rezensionen

höhle, thriller, blind, pilz, bergwerk

Das Geflecht

Andreas Laudan , ,
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 02.05.2012
ISBN 9783499258480
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Andreas Laudan hat mit seinem Wissenschaftsthriller "Das Geflecht" ganz neue Wege beschritten - und das Resultat kann sich sehen lassen!

Die bekannte blinde Höhlenforscherin Tia Traveen wird, als sie sich zusammen mit ihrem Partner Leon als Dozentin einer Vortragsveranstaltung in Linden aufhält, um Hilfe gebeten: In einem verlassenen Bergwerk sind zwei Jugendliche in einen mehr als 60 Meter tiefen Schacht gestürzt und Tia, die über große Erfahrung im Höhlenklettern verfügt, erklärt sich sofort bereit, bei der Bergung der Jugendlichen zu helfen. Die seit ihrem zwölften Lebensjahr erblindete Tia, die in der normalen Welt in vielen Situationen auf die Hilfe Sehender angewiesen ist, ist im stockdunklen Höhlensystem, in dem sie sich mit Hilfe ihrer empfindlichen Sinne und der Echo-Ortung nach Kish sehr gut orientieren kann, in ihrem Element. Doch bei der Rettungsaktion geht einiges schief, denn es gibt Leute, die ein starkes Interesse daran haben, dass sich niemand zu genau in der Höhle umsieht...

Andreas Laudan legt mit "Das Geflecht" einen modernen und durchweg spannenden Wissenschaftsthriller vor. Gekonnt greift er aktuelle Themen wie Giftmüllentsorgung und Umweltethik auf. Die kurzen Kapitel wechseln die Perspektive, so dass die Geschichte von Anfang an Tempo aufnimmt und den Leser nicht mehr loslässt. Die beklemmende Atmosphäre und die Unsicherheit und Hilflosigkeit der sehfähigen Menschen im dunklen Höhlensystem schildert der Autor so real, dass sie für den Leser förmlich spürbar wird. Laudan schildert seine Personen plastisch und sehr realitätsnah. Faszinierend ist die dynamische Entwicklung, die er jede seiner Hauptpersonen während der beklemmenden und gefahrvollen Stunden unter oder über Tage durchlaufen lässt und die den ohnehin schon packenden Verlauf der Geschichte zusätzlich vorantreibt.

"Das Geflecht" ist ein rundum gelungener, schneller und atmosphärischer Thriller in einer ungewöhnlichen, aber durchaus realen Szenerie - und absolut empfehlenswert. Allerdings sollte man sich nicht vor der Dunkelheit (oder einer durchlesenen Nacht) fürchten, und es könnte passieren, dass man das nächste Pilzgericht nicht mehr ganz so unbeschwert genießen kann...

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(408)

843 Bibliotheken, 9 Leser, 9 Gruppen, 121 Rezensionen

david hunter, thriller, moor, england, mord

Verwesung

Simon Beckett , Andree Hesse ,
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 24.02.2011
ISBN 9783805208673
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Fans haben lange gewartet - und nun ist der neue Band der David-Hunter-Reihe endlich da! Das Cover in der bekannten Aufmachung wirkt, wie auch der Klappentext, ansprechend.

Simon Beckett nimmt nach einem wirklich gelungenen Prolog seine Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit seines Protagonisten Dr. David Hunter. Vor acht Jahren, als Dr. Hunter zu einer Mordermittlung nach Dartmoor gerufen wird, waren Hunters Frau Kara und seine 5jährige Tochter Alice noch am Leben, und der Leser erlebt Schlüsselszenen aus David Hunters Vergangenheit mit. Acht Jahre später wird Dr. Hunter plötzlich wieder mit dem unabschlossenen Fall aus Dartmoor konfrontiert, bei dem es Dr. Hunter und einem Team aus Polizeiermittlern, forensichem Archäologen und psychologischer Ermittlungsberaterin nicht gelungen war, die Leichen von zwei Opfern des gewalttätigen Serienmörders Jerome Monk im Moor zu finden. Plötzlich taucht eine Bedrohung für die damals an der Ermittlung beteiligten Personen wie ein Schatten aus der Vergangenheit auf, und Dr. David Hunter wird mitten hinein in ein Geheimnis gezogen, das Jahre zuvor seinen Anfang nahm....

Wieder einmal ist es Simon Beckett gelungen, einen durchweg spannenden und relativ sauber konstruierten Thriller herauszubringen. Die Charaktere sind durchweg plastisch gezeichnet, wobei ihre Handlungsweise allerdings in einigen Details nur schwer nachvollziehbar ist. Die Persönlichkeit des Protagonisten der Reihe Dr. David Hunter wirkt im Vergleich zu den vorherigen Bänden jedoch eher schwach entwickelt. Der Spannungsbogen, den Beckett gleich zu Anfang spannt, bleibt während der gesamten Handlung erhalten.

Wer als Leser erwartet, Neues aus der Welt der Autopsien und Knochenuntersuchungen zu erfahren, wird von diesem Band der Reihe enttäuscht sein. Becketts sehr gelungene Beschreibung der düsteren, geheimnisvollen Atmosphäre von Dartmoor jedoch jagt dem Leser förmlich Nebelschwaden über den Rücken....

Alles in allem ist "Verwesung" eine durchaus gelungene Fortsetzung der David-Hunter-Reihe - und in jedem Fall empfehlenswert alle Leser gehobener Spannungsliteratur, auch ohne die ersten Bände gelesen zu habe

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

68 Bibliotheken, 0 Leser, 6 Gruppen, 29 Rezensionen

schottland, liebe, highlands, clans, familie

Der Ruf der Highlands

Amy Cameron
Flexibler Einband: 479 Seiten
Erschienen bei Piper, 11.01.2011
ISBN 9783492259422
Genre: Romane

Rezension:

Nachdem sowohl Klappentext als auch Leseprobe auf eine nette Schottlandsaga hoffen ließen, hat mich die Lektüre von Amy Camerons Erstlingswerk in langen Strecken etwas enttäuscht.

Edinburgh, 1914: Die junge Lehrerin Lili Campbell folgt kurzentschlossen dem spontanen Heiratsantrag von Sir Niall Munroy, dem Vater ihrer Schülerin Isobel, und zieht mit ihm in das Schloß der Familie Munroy in den schottischen Highlands. Dort stellt Lili nicht nur fest, dass Nialls Familie ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit umgibt, das diese mit aller Kraft zu vertuschen versucht, sondern auch dass ihr Verlobter ihr nicht uneingeschränkt vertraut. So etwas wie Freundschaft und Hilfe findet Lili nur bei den beiden schwarzen Schafen der Familie, Nialls Cousin Dusten und Nialls Großmutter Mhairie.

"Der Ruf der Highlands" ist eine schottische Familiensaga über eine Blutfehde, die mehrere Generationen der Munroys und Makenzies in einer erbitterten Feindschaft gefangen hält. Amy Camerons blumige Sprache, die sich sehr schön dem zeitlichen Hintergrund anpasst, beschreibt die schottischen Highlands tatsächlich sehr schön und treffend, so dass die weiten Landschaften vor dem inneren Auge des Lesers entstehen können. Leider wirkt die Darstellung der Charaktere durchgängig unausgegoren und lieblos beschrieben. Die Handlungen der Personen lassen sich oft für den Leser nicht unbedingt nachvollziehen. Die Geschichte selbst wirkt insgesamt (vor allem am Schluß) konstruiert, der Verlauf der weiteren Handlung ist, vor allen Dingen im ersten Teil, leicht vorhersagbar. Einzig der Mittelteil mit der Geschichte von Großmutter Mhairie als junges Mädchen hebt sich positiv vom Rest des Romans ab.

Insgesamt ist "Der Ruf der Highlands" ein schöner Schmöker für ein paar gemütliche Abende am Kaminfeuer und empflielt sich durchaus für weniger anspruchsvolle und vielleicht auch ein wenig romantisch angehauchte Leser, die gerne einmal in vergangene Zeiten eintauchen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(416)

761 Bibliotheken, 9 Leser, 13 Gruppen, 138 Rezensionen

aachen, thriller, mord, psychiater, psychothriller

Das Wesen

Arno Strobel
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 01.12.2010
ISBN 9783596186327
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Schon das wirklich gelungene Cover und der ansprechend gestaltete Klappentext hinterließen bei mir einen ersten positiven Eindruck. Auch die Autoreninfo im Einband finde ich sehr passend und gut gelungen.

"Das Wesen" wird in zwei Zeitebenen, aber mit den gleichen Protagonisten, erzählt. 1994 ermittelte das frisch gebackene Ermittlerteam Bernd Menkhoff und Alexander Seifert in einem Fall von Kindesmord. Dabei sah der 23jährige Seifert sein erstes Mordopfer, und sein erfahrener Kollege schärfte ihm ein, bei einem solchen Fall keine eigenen Gefühle zuzulassen. Der Fall konnte erfolgreich abgeschlossen werden, und der Hauptverdächtige, der Psychologe Dr. Lichner, wurde zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt. 15 Jahre später erreicht die beiden Kommissare auf dem Heimweg ein Anruf auf Menkhoffs Handy: Eine Stimme gibt den anonymen Hinweis, dass aus einer Wohnung ein kleines Mädchen entführt worden sei. Menkhoff und Seifert gehen der Sache sofort nach - und sind äußerst erstaunt, als ihnen bei der angegebenen Adresse auf ihr Klingeln hin der inzwischen entlassene, aber auch selbst sehr erstaunt wirkende Dr. Lichner öffnet. Schnell wird klar, dass Menkhoff und Lichner immer noch einen enormen Groll aufeinander hegen - denn während der Aufklärung eben dieses Falles vor 15 Jahren hatte Menkhoff selbst eigene Gefühle zugelassen. Werden ihm diese Gefühle nun zum Verhängnis?

Arno Strobel eröffnet so ein brillantes Katz- und Maus-Spiel, wobei es ihm sehr oft gelingt, den Leser in die Irre zu führen. Der sehr häufige Wechsel der Zeitebenen am Anfang ist zwar etwas anstrengend, passt aber sehr gut in den Gesamtrahmen, so dass im Verlauf der Handlung eine enorme Spannung aufgebaut wird. Das Psychoduell zwischen Menkhoff und Dr. Lichner als die eigentliche Triebfeder dieses Thrillers ist von Strobel ausgesprochen gut ausgefeilt und wirkt mitreißend auf den Leser. Dass keiner der beiden Gegenspieler sympathisch rüberkommt stört dabei genauso wenig wie die im Vergleich zu ihnen sehr blasse Darstellung des Ich-Erzählers Seifert. Einziger Kritikpunkt ist die schnelle und vielleicht auch nicht unbedingt glaubhafte Auflösung am Schluß.

Alles in allem ist "Das Wesen" ein ungewöhnlicher Psychothriller - eine echte Empfehlung, nicht nur für Freunde des deutschen Krimis.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

203 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 33 Rezensionen

headhunter, kunstraub, thriller, oslo, norwegen

Headhunter

Jo Nesbø , Günther Frauenlob
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 15.07.2010
ISBN 9783548280455
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Jo Nesbøs neuer Thriller "Headhunter" kann mit seiner bekannten und beliebten "Harry-Hole-Reihe", trotz anderem Thema und Schreibstil, durchaus mithalten.

Schon mein erster Eindruck von Cover, Klappentext und Leseprobe war sehr positiv Allein der Titel ist sehr ansprechend und, wie sich während der Lektüre herausstellt, auch ungemein treffend. Roger Browns Körpermaße sind zwar klein, doch sein Ruf als bester Headhunter für die Top-Positionen der führenden Firmen ist legendär. In seinem Job wirkt Roger Brown knallhart, arrogant, berechnend und professionell - und hat damit Riesenerfolg. Doch schnell lernt der Leser die andere Seite des Roger Brown kennen. Für ihn zählt allein sein eigenes "Renommee". Um seine geringe Körpergröße (für Brown ungeheuer wichtig) kompensieren zu können, umgibt er sich mit seiner attraktiven Frau, der Galeristin Diana, und einer schönen Villa. Beides verursacht immense Kosten, die Brown trotz seines beruflichen Erfolges nicht allein durch sein Gehalt tragen kann. Daher ist Brown gezwungen, neue Einkommensquellen aufzutun - was zunächst meist glattgeht - bis ihm ein ebenbürtiger Gegner gegenübertritt......

Dem Autor ist es gelungen, Spannung und manchmal schwarzen Humor zu einem vielschichtigen Thriller der Extraklasse zu vereinen. Nesbøs Charaktere wirken durchgehend scharf gezeichnet, und es macht Spaß, immer wieder neue Seiten an den einzelnen Personen zu entdecken. Die Atmosphäre ist dicht, die Handlung zwar nicht rasant, aber durchaus spannend. Sehr gelungen und auch manchmal witzig ist die Gegenüberstellung der beiden so verschiedenen, aber andererseits auch so ähnlichen Protagonisten.

Jo Nesbøs faszinierendes Katz-und-Mausspiel ist eine absolute Empfehlung - nicht nur für Nesbø-Fans .

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

65 Bibliotheken, 0 Leser, 4 Gruppen, 32 Rezensionen

hydra, gentechnik, mythologie, unsterblichkeit, action

Mission Hydra

Jeremy Robinson , Peter Friedrich
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.04.2010
ISBN 9783548281773
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nachdem mich die Leseprobe (und auch das Cover) zu Jeremy Robinsons "Mission Hydra" wirklich begeistert hatte, konnte mich dieses Werk nach der Gesamtlektüre leider nicht voll und ganz überzeugen.

George Pierce, ein bekannter Archäologe, wird eiligst zu einer Ausgrabung in die Wüste von Nacza gerufen, um mit seiner Sachkompetenz bei der Entschlüsselung eines Artefakts behilflich zu sein. Während er feststellt, dass es sich bei diesem Artefakt um nichts geringeres als den Kopf der sagenhaften Hydra handelt, die angeblich ja über unglaubliche regenerative Fähigkeiten verfügte, werden er und sein enger Freund Jack Sigler, der unter dem Codenamen "King" dem ultrageheimen und super-schlagfähigen 5köpfigen "Schachteam" der Delta-Spezialeinheit angehört, niedergeschlagen. George Pierce wird entführt, der Hydrakopf entwendet und allein King kann entkommen und setzt nun mit Hilfe seines Teams alles daran, seinen Freund zu retten und zu verhindern, dass ein größenwahnsinniger Gentechnik-Industrieller die DNA der Hydra dazu nutzt, um Menschen mit enormen regenerativen Fähigkeiten auszustatten.

Alles in allem bietet "Mission Hydra" inhaltlich alles, was zu einem modernen Science-Fiction-/Wissenschaftsthriller gehört: ein großes, sagenhaftes Geheimnis als Basis, ein großer Plan, der die Welt verändern könnte, in den Händen eines superreichen Wahnsinnigen, ein Team aus Superhelden, die es auch in der aussichtslosesten Lage immer wieder schaffen, zu entkommen und das Übel am Ende natürlich mit letzter Kraft besiegen.....

Spannend ist "Mission Hydra", keine Frage. Dennoch bleiben die Charaktere, auch die Hauptfiguren des Delta-Teams, sehr flach gezeichnet. Man hat den Eindruck, dass es sich, gerade im letzten Teil, um eine lose Aneinanderreihung von Schlachtszenen und Beschreibungen von Waffentechnik handelt, bei der jede neue Szene die vorherigen an Todesopfern und Menge des vergossenen Blutes übertrifft.

Sicher würde "Mission Hydra" eine spitzenmäßige Drehbuchvorlage für einen betimmt erfolgversprechenden Splatterfilm abgeben, als Buch würde ich es nur wirklichen Liebhabern dieser Thematik ans Herz legen.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

151 Bibliotheken, 4 Leser, 7 Gruppen, 30 Rezensionen

internet, daemon, computer, thriller, usa

Daemon

Daniel Suarez , Cornelia Holfelder-von der Tann
Flexibler Einband: 638 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 17.03.2010
ISBN 9783499252457
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Daniel Suarez hat mit "Daemon" im Bereich Cyberthriller ein absolut richtungsweisendes Werk geschaffen, das auch an Spannung kaum zu überbieten ist.

Der Gründer der weltweit führenden Firma für Online-Games "CyberStorm Entertainment" Matthew Sobol ist an einem Gehirntumor gestorben. Doch er hatte vorher noch Zeit und Geld, um sich auf seinen Abgang von dieser Welt vorzubereiten und hat der Menschheit mit dem von ihm geschaffenen und erst mit seinem Tode aktivierten DAEMON ein Werk mit unglaublich großer und schnell wachsender Macht hinterlassen, das ein Eigenleben entwickelt und sich nun kaum noch stoppen und erst recht nicht vernichten läßt.

Die einzelnen Personen bleiben in Suarez' actiongeladenem Erstlingswerk zwar ohne Tiefe, das stört aber nur wenig, da es mehr um den Kampf der Menschheit gegen den DAEMON geht und ob die Menschen ihre eigenen Ziele dem gemeinsamen Kampf unterordnen können. Der Handlungsaufbau ist komplex mit sehr vielen Handlungssträngen, was den komplexen Inhalt aber sehr gut unterstützt. Die stark technisierte Sprache passt ebenfalls sehr gut zum Gesamtbild, und einzelne Fachausdrücke erklären sich entweder aus dem Zusammenhang oder lassen sich im Einzelfall auch ohne Probleme nachschlagen (dennoch wäre hier ein Glossar eventuell sinnvoll gewesen).

Auch wenn es sich hier "nur" um einen fiktionalen (Science-Fiction-)Thriller handelt, wirkt er dennoch sehr beängstigend. Jedermann weiß, dass das Internet auch heute schon kaum zu kontrollieren oder gar steuern ist und daher ein wirksames Instrument für Verbrechen jeglicher Art darstellt. Die Realisierung von Suarez' Idee wirkt leider gar nicht so weit hergeholt....

Insgesamt ist "Daemon" ein toller Lesetipp für technik-aufgeschlossene Leser oder Computer-Freaks!!!

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

185 Bibliotheken, 2 Leser, 8 Gruppen, 41 Rezensionen

mord, familie, vergangenheit, thriller, massaker

Finstere Orte

Gillian Flynn , Christine Strüh
Fester Einband: 527 Seiten
Erschienen bei Scherz, 19.02.2010
ISBN 9783502100959
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Da tun sich Abgründe auf im tiefsten Kansas: Die Familientragödie, die Gillian Flynn zusammengestrickt hat, fesselt die Leser von der ersten bis zur letzten Seite...

Kinakee, Kansas, 1985: Patty, eine alleinerziehende Farmerin und Mutter von 4 Kindern ist, nachdem Ihr Taugenichts von Ehemann sie verlassen und die Depression voll zugeschlagen hat, auf sich allein gestellt und mit der Situation völlig überfordert, so dass ihr ein Verlust der Farm droht.Aber es kommt noch schlimmer für Patty, als sie entdeckt, dass ihr bis dahin stiller und ruhiger 15jähriger Sohn Ben sich immer mehr von ihr und der Familie entfremdet und ihr zu entgleiten droht. Die Lage eskaliert in einer kalten Winternacht, als Patty und ihre beiden älteren Töchter grausam ermordet werden und nur Libby, die 7jährige Tochter überlebt und gegen ihren großen Bruder Ben aussagt, der daraufhin lebenslänglich ins Gefängnis wandert.

25 Jahre später ist Libby ein völlig antriebsloses seelisches Wrack und wirkt auf ihre Mitmenschen durchweg unsympatisch. Nachdem ihre letzten Spendengelder aufgebraucht sind und Libby beginnt, unter Geldnot zu leiden, tritt eine merkwürdige Interessengemeinschaft namens "Kill Club" auf Libby zu und bringt sie dazu, sich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen und die Wahrheit über den albtraumhaften Tag vor 25 Jahremherauszufinden...

Gillian Flynn beweist erneut herausragendes erzählerisches Talent. Durch die beiden unabhängig voneinander laufenden Handlungsstränge in Vergangenheit und Gegenwart sowie durch die unterschiedlichen Erzählperspektiven erhält "Finstere Orte" eine Tiefe, die geradezu plastisch wirkt. Die einzelnen Personen sind sehr detailliert herausgearbeitet und faszinieren den Leser trotz ihrer teilweise abschreckenden Gedankengänge und Handlungen. Die geballte Atmosphäre des Romans spiegelt sich auf hervorragende Weise in dem sehr gelungenen und passenden Cover wider.

Gillian Flynns "Finstere Orte" ist eine rundum gelungener Roman über tiefe menschlische Abgründe und eine absolute Empfehlung nicht nur für Thriller-Liebhaber.

  (16)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.094)

2.007 Bibliotheken, 16 Leser, 7 Gruppen, 105 Rezensionen

thriller, vatikan, verschwörung, rom, kirche

Illuminati

Dan Brown , Axel Merz (Übers.)
Flexibler Einband: 716 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 25.02.2003
ISBN 9783404148660
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

thriller, flugzeug, intrige, pilot, unglück

Airframe

Michael Crichton
Flexibler Einband
Erschienen bei Goldmann
ISBN 9783442455454
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 
10 Ergebnisse