Floh

Flohs Bibliothek

1.856 Bücher, 1.458 Rezensionen

Zu Flohs Profil
Filtern nach
1856 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.

  • Bibliothek (1856) Bibliothek (1.856)
  • 2015 Jugendbuch... (34) 2015 Jugendbuchchallenge (34)
    Hier ist der offizielle Link zur Jugendbuchchallenge 2015: http://www.lovelybooks.de/thema/Jugendbuchchallenge-von-LovelyBooks-2015-1163269496/
  • 2015 Kinderbuch... (134) 2015 Kinderbuchchallenge (134)
    Hier der offizielle Link zur Kinderbuchchallenge 2015! http://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuchchallenge-2015-1128016301/1128110463/
  • 2016 Jugendbuch... (43) 2016 Jugendbuchchallenge (43)
    http://www.lovelybooks.de/thema/Jugendbuch-Challenge-bei-LovelyBooks-2016-1206563269/1206599763/
  • 2016 Kinderbuch... (127) 2016 Kinderbuchchallenge (127)
    http://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuch-Challenge-von-LovelyBooks-2016-1206526817/
  • 2016 Krimi gege... (69) 2016 Krimi gegen Thriller Challenge (mein Team Thriller) (69)
    http://www.lovelybooks.de/thema/Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1212563672/
  • 2017 Krimi gege... (14) 2017 Krimi gegen Thriller Lesechallenge (14)
    Titel für mein Team Thriller!
  • Bücherregal (1850) Bücherregal (1.850)
  • Historische Rom... (63) Historische Roman Challenge 2016 (63)
    Sammelbeitrag: http://www.lovelybooks.de/thema/Challenge-Historische-Romane-2016–1213268396/1214299499
  • Jugendbuchchall... (8) Jugendbuchchallenge 2017 (8)
    Meine Jugendbücher für die Challenge 2017
  • Kinderbuchchall... (42) Kinderbuchchallenge 2017 (42)
    Unsere Kinderbücher 2017


LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

242 Bibliotheken, 19 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

easton, erbe, ella, liebe, erin watt

Paper Princess

Erin Watt , Lene Kubis
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2017
ISBN 9783492060714
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

7 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

gefahr, erotik, sex, liebe auf dem ersten blick, heiß

Todsicher Liebe

Andrea Bugla
E-Buch Text: 150 Seiten
Erschienen bei null, 28.10.2016
ISBN B01LZD05RE
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

41 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Unheimliche Geschichten

Edgar Allan Poe , Charles Baudelaire , Andreas Nohl
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.03.2017
ISBN 9783423281188
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Mein großes Buch der Tiergeräusche


Fester Einband: 16 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 06.03.2017
ISBN 9783845820361
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Prinzessin Lillifee: Komm mit in meine zauberhafte Welt!

Monika Finsterbusch , Monika Finsterbusch
Fester Einband
Erschienen bei Coppenrath, 18.01.2017
ISBN 9783649623601
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Mit allergrößter Vorfreude und Erwartungen wurde bei uns im Hause das neue Buch von der abenteuerlustigen kleinen Fee, Prinzessin Lillifee, erwartet und herbeigesehnt. Mit „Prinzessin Lillifee – Komm mit in meine zauberhafte Welt!“ lädt uns Lillifee dazu ein, ihre lebhafte und fantasievolle Welt, ihr Schloss, ihre Freunde, ihre Abenteuer und Ideen gemeinsam kennenzulernen und mit ihr einen märchenhaften und mädchenhaften Traum in Pink und Glitter zu erleben. Es regnet und stürmt und der Frühling lässt sich noch nicht so wirklich locken. Passend zur aktuellen Jahreszeit mit Vorfreude auf den Frühling, ist dieses neue Pappbilder-Vorlesebuch erschienen. Zusammen mit Lillifee und ihren Freunden warten wir auf die ersten Frühjahrsboten, die herzlichen Blumenelfen. Wartet mit und freut euch auf ein traumhaft schönes Buch mit vielen neuen Ideen der einfallsreichen kleinen Fee. Dieser tolle neue Lese- und Vorlesespaß erscheint mit einer schicken Schleife und macht es zu einem magischen fest, dieses Buch zu öffnen. Ein kleiner Event, ein Highlight. Die erfolgreiche und ambitionierte Kinderbuchautorin und Illustratorin Monika Finsterbuch weiß, was kleine Mädchenherzen höher schlagen lässt. Sogar unser kleiner Sohn fühlt sich bezaubert und staunt: Wow!... Als Pappbilderbuch auch für die kleinen Kinderhände bestens geeignet.
Erschienen im Coppenrath Verlag (https://www.coppenrath.de/)

Inhalt / Beschreibung:
"Prinzessin Lillifee bekommt Besuch von den Blumenelfen Vera und Primula. Endlich! Denn die beiden Elfen läuten den Frühling ein. Und nicht nur das: Vera und Primula überraschen Lillifee auch noch mit einem wunderschönen Geschenk. Gemeinsam verbringen die drei Freundinnen einen perfekten Prinzessinnentag in der zauberhaften Welt von Rosarien ... Ein zauberhaftes Prinzessin Lillifee Bilder- und Vorlesebuch mit schmuckvoller Ausstattung: Glitter, Samteffekt und Schleife."

Meinung:
Mit „Prinzessin Lillifee“ hat sich die unvergleichliche Kinderbuchautorin Monika Finsterbuch einen großen Namen gemacht. Schon seit mehr als knapp 10 Jahren gehört die kleine Fee irgendwie in fast jedes Mädchenzimmer. Pinkt, kitschig, klischeehaft, märchenhaft, mädchenhaft, prunkvoll, herzlich, verzaubert, glitzernd, schillernd und hoheitlich prinzessinnenhaft. Hier werden Mädchenträume wahr. Auch meine 3,5 Jahre alte Tochter konnte dem Hype nicht entkommen und alles wo Lillifee drin und drauf ist, wird anvisiert und gewünscht. Da es nun ein neues Buch gibt, war der Wunsch in unserer Familie groß, die neue Geschichte erleben und erfahren zu dürfen. Lillifee hat einfach immer ganz tolle Ideen und in kindgerechter Sprache und altersgerechter Umsetzung bezaubern diese Bücher nicht nur kleine Mädchen ab etwa 3 Jahren, sondern auch wie bei uns kleine Jungs von knapp unter 2 Jahren und die Mama selbst. Auch die liebe Omi war entzückt von dem neuen Buch in unserer Kinderstube. Meine Tochter hat das Buch herzlich in Empfang genommen und die schicke Schleife motiviert sie unbedingt zum Schleifebinden-Lernen. Leicht lässt es sich öffnen und bietet die Möglichkeit in die neue bezaubernde Welt einzutauchen und mit Lillifee und und den Blumenelfen dem Frühling auf die Sprünge zu helfen. Die einzelnen Doppelseiten sind sehr stabil, nahezu unkaputtbar, lassen sich Ertasten und Erfühlen, wirken einladend, farblich fein abgestimmt und mit feinen Pinselstrichen sehr kunstvoll. Die beliebte Prinzessin Lillifee als Papp-Bilderbuch mit einer neuen ideenreichen und fantasievollen, sowie unterhaltsamen Vorlesegeschichte. Ich finde die altersgerechte Umsetzung mit den schönen Illustrationen, die im Fokus stehen, sehr gelungen. Es gibt neben dem Vorlesetext, der alle (Mädchen-) Träume und Wünsche altersentsprechend erfüllt, facettenreiche Bilder, die Situationen und Passagen aus dem Text widerspiegeln. So entsteht beim Vorlesen ein Dialog mit den Kindern, in denen Bilder beschaut und besprochen werden können. Eine schöne gemeinsame Zeit.

Prinzessin Lillifee zählt schon zu den Kinderbuchklassikern und ist zu einem bezaubernden Begleiter durch die jungen Mädchenjahre geworden, von denen sich auch unser Sohn gern mitreißen lässt. Monika Finsterbuschs Geschichten sind beinahe zeitlos und halten sich über Generationen. Die neue Geschichte ist gewohnt und wie erwartet, wunderbar erzählt, es liest sich leicht und ist aufgrund des großen Formats ganz wunderbar zum Vorlesen. Das Buch findet auf dem Schoß Platz und alle Familienmitglieder und Zuhörer können die schönen Bilder und Gestaltungen betrachten und Passagen aus dem Buche wiederfinden. Mit den einzelnen Figuren können sich die Leser und Betrachter, die Zuhörer und kleinen Fans sehr schnell identifizieren und in das große Abenteuer der liebenswürdigen Prinzessin abtauchen und den Weg für den beginnenden Frühling ebnen. Ich mag diese verspielten Geschichten, auch wenn ich den klischeehaften übertrieben mädchenhaften Figuren und Schubladen, den extrem pinken und prinzessinnenhaften Medien und Denken nicht zugetan bin, so muss ich doch gestehen, dass diese arg klischeehafte und mädchenausgerichtete Romanfigur meine Tochter absolut begeistert. Schön war es, oder ist es immer noch, für mich zu beobachten, wie meine Tochter Szenen aus dem Buch später nachspielt, Situationen begriffen hat, Rollen einnimmt und ein eigenes Spiel daraus kreiert und ihren jüngeren Bruder mit einbindet, der dann plötzlich zur Blumenelfe wird und auf der Schmetterlingskutsche (die bei uns aus einer Kindermatratze mit rosa Bettlaken bestand) mitgenommen wurde. Prompt hatte der kleine junge Mann einen Haarreif (Krönchen) auf dem Kopf und gab sich der Fantasie unserer Ältesten hin.

Somit bin ich einfach nur froh, dass die schöne Vorlesezeit auch meinen beiden Kindern sehr gut gefallen hat und sie daraus etwas mitnehmen können. Das Buch ist sehr hochwertig verarbeitet und besitzt eine angenehme Haptik. Das Cover besticht durch Glanz und Glitzer und dem unverkennbaren Wiedererkennungswert der kleinen Fee. Ein wunderbares Buch zum Verschenken (besonders durch die schöne Schleife). Das Format ist handlich und auch für Kinder gut zu halten und durch die festen Pappseiten problemlos zu blättern und selbst zu bestaunen.

Neben der tollen Vorlesegeschichte dürfen sich die Zuhörer, Selbstleser und Beschauer auch immer wieder über zauberhafte Illustrationen und Sequenzen zur gelesenen Passage freuen. Dieses hochwertige Buch ist eine einladende Idee, es sich in der Kinderstube richtig gemütlich zu machen und sich später vielleicht selbst zu einer Kissenschlacht animiert zu fühlen. Meine beiden Kinder lieben sie es meiner Stimme beim Vorlesen zu lauschen, da war es meinem Sohn ganz gleich, ob dieses Buch eher für Mädchen ist oder nicht. Und da sich dieses Buch wunderbar vortragen lässt, bereitet es auch mir große Freude es in einem Rutsch vorzulesen. Da reichte die Konzentration meiner beiden Kinder sogar für einen doppelten Durchgang und später durfte auch die Oma nochmals lesen. Dieses Buch wird uns daher noch lange erhalten bleiben. Sehr schön, großer Pluspunkt für ein Kinderbuch.

Herzallerliebste Illustrationen und Bilder geben genau die geschilderten Momente des großen Frühlingserwachens in Lillis bezaubernder Welt wieder. Ein empfehlenswertes Buch besonders für Mädchen, die Rollenspiele, Mädchenkram, Feenwelten, Zauberwelten, Schlösser, Schminke, verkleiden und große Auftritte lieben. Aber auch für die ganze Familie. Hochwertige Verarbeitung, ein schön gestaltetes Cover mit netter Schleifenbindung und erstklassige Qualität.

Die Autorin:
"Monika Finsterbusch gehört nicht zu den Autorinnen, die das Rampenlicht suchen. Sie bevorzugt eine gewisse Abgeschiedenheit, um sich ganz ihrer Schöpfung widmen zu können: der „Prinzessin Lillifee“. Anfang des neuen Jahrtausends beginnt die gelernte Modedesignerin damit, ihre Figur zeichnend zu entwickeln. Bald findet sie einen Verlag – und Lillifee erobert im Sturm die Herzen der Kinder. Die Autorin wird 1954 im Osten Berlins geboren. Sie ist drei Jahre alt, als ihre Eltern sie mit „rüber“ nehmen, in den Westen der Stadt, später dann ins Rheinland. Heute lebt sie zurückgezogen im Ausland. Die große Bühne überlasst sie lieber Lillifee, die diese regelmäßig und mit großem Erfolg betritt: in Form von Büchern oder Hörbüchern, als Puppe oder Tasche – oder als Star in ihrem eigenen Kinofilm."

Die Illustrationen:
Wunder wunderschön. Die Entscheidung für oder gegen ein Kinderbuch fällt meist mit der Darbietung der Illustrationen. Hier in diesem liebevollen großformatigen Buch gibt es wirklich nichts auszusetzen. Sehr liebevoll, facettenreich und bezaubernd. Die bekannten Figuren aus dem Buch spiegeln Emotionen und Situationen aus dem Buch wieder. Ich habe schon einige tolle Kinderbücher kennengelernt und ich mag zwar eher klare Pinselstriche und Konturen, aber hier in dieser verwunschenen Welt darf es auch mal weniger klar aussehen und einige Farben verschwimmen, bzw. nicht alle Rahmen und Konturen in dickem Schwarz zu erkennen sein. Hier stört es mich nicht und meine beiden Kinder sind begeistert. Teils wirken die Illustrationen sehr klassisch, aber auch sehr modern und feingliedrig gezeichnet und umgesetzt. Ein Buch zum Schauen, Miterleben und Wirken lassen. Die Schriftgröße hatte gern ein paar Grad größer ausfallen dürfen. Besonders für Mädchen, die von Pink, Glitzer, Glimmer und Glanz nie genug bekommen können!

Fazit:
Ein sehr herzallerliebstes, klischeehaftes, mädchenhaftes und qualitatives Buch mit einer ganz neuen Geschichte und dem langersehnten Frühling! Absolute Lese- und Geschenkempfehlung mit 4,5 von 5 Sternen, äh Prinzessinnenkrönchen…!

  (48)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

14 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

kashmi, konflikt, waisenkinde, waisenhau, kinderheim

Das Haus des Friedens

Simone Dorra
Flexibler Einband: 296 Seiten
Erschienen bei tredition, 06.02.2017
ISBN 9783734597183
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

Ein Lächeln für Fröschlein

Przemyslaw Wechterowicz , Emilia Dziubak
Fester Einband: 36 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 23.02.2017
ISBN 9783737354226
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Dieses wirklich bezaubernde und wunderbare Vorlese-Bilderbuch mit herzallerliebsten Illustrationen und Figuren, sowie einer berührenden und mitfühlenden Geschichte (die sich auch auf den menschlichen Alltag adaptieren lässt) hat es sich in unserer Kinderstube gemütlich gemacht. In "Ein Lächeln für Fröschlein" von dem Kinderbuchautor Przemyslaw Wechterowicz dürfen wir, neben dem kleinen, einsamen und betrübten Fröschlein auf seinem Seerosenblatt, die weiteren liebevoll illustrierten und sehr sympathischen Tiere und Figuren aus dem Buche miterleben, wie sie ganz nach Art der „Stillen Post“ hier keine Worte überbringen mögen, sondern ein herzliches, tiefes und unverkennbares Lächeln von Mama Frosch (die leider im Feinkostladen arbeiten muss) für ihren kleinen Fröschlein am See. Fröschlein fühlt sich traurig und allein. Auch die schöne Sonne, der nette Schmetterling oder der Barsch können ihn heute gar nicht aufmuntern und erfreuen… Mama ist zwar sehr beschäftigt, doch ihr Mutterherz meldet sofort, dass das kleine Fröschlein traurig ist. Da hat sie eine ganz tolle Idee und sie schickt ihm über einen Boten ein herzliches Lächeln, was aus dem Mutterherzen kommt! Eine Geste macht sich auf den Weg und bis dieses Lächeln das Fröschlein erreicht, erleben wir spannende, herzliche, lustige und wundersame Momente auf dem Weg vom Marmeladenladen bis zum Froschteich. Toll.
 
Eine ideenreiche und bezaubernde Geschichte, die motiviert, animiert und stark macht. Gemeinsam in einem gemütlichen Lesemoment kann man sich die Geschichte vornehmen und die wohl proportionierten und stimmigen Texte und Geschehnisse passend zu den allerliebsten Illustrationen vortragen und das Buch erleben und bestaunen. Was war hier wohl zuerst da? Die wunderschönen Zeichnungen der Illustratorin, oder der traumhaft schöne Text des Autors? Ein Buch mit Happy End, welches im Herzen bleibt und immer wieder gern angesehen wird.
Erschienen im s. Fischer Verlage / Sauerländer Verlag (http://www.fischerverlage.de/)

Zum Inhalt:
Ein Lächeln verschenken macht glücklich!

Fröschlein ist das traurigste Fröschlein auf der ganzen Welt. Nicht einmal das zarte Kitzeln der Sonnenstrahlen kann es wieder fröhlich machen. Mama muss arbeiten und ist nicht da. Doch zur selben Zeit spürt Mama einen Stich in ihrem Herzen.»Wie mag es meinem Fröschlein gehen?«. Biber soll Fröschlein ein liebevolles Lächeln von Mama bringen. Aber der findet unterwegs tolle Zweige für seinen Bau und fragt die Otter-Mama, ob sie das Lächeln zu Fröschlein bringen kann. Aber die muss schnell nach Hause, weil die Milch sonst überkocht … Und so wird das Lächeln von einem zum anderen weitergereicht. Wird es das Fröschlein erreichen?
Zauberhafte Bilder und eine liebevolle Geschichte ermuntern dazu, öfter mal ein Lächeln zu verschenken. Und sie erinnern daran, dass das gegenseitige aneinander denken verbindet.“

Schreibstil:
Der Kinderbuchautor Przemyslaw Wechterowicz hat nicht nur eine wunderschöne Geschichte erschaffen, er hat auch seine eigene Leidenschaft des Erzählens, der geselligkeit, des sozialen Miteinander und der Freude in seiner Buchidee mit einer kindgerechten und beruhigenden Sprache verwirklicht. Bilderbücher und Vorlesegeschichten für Kinder übermitteln immer eine Botschaft und prägen die Entwicklung unserer Kinder. Wo, wenn nicht im wirklichen Alltag und Zusammenleben, oder in wunderbaren Büchern, kann man diese Werte besser darstellen, als durch eine Vorbildfunktion oder schönen Geschichten, die Kinder gern miterleben und sich identifizieren können? Przemyslaw Wechterowicz hat einen rundum gelungenen Stil geschaffen, um ein Kinderbuch munter und lebhaft und mit wichtigen Botschaften für ein soziales Miteinander und der Wichtigkeit von Vertrauen und der Verantwortung einem Versprechen gegenüber, in kindgerechter Sprache, abgestimmt auf die liebevollen Illustrationen, an die Vorleser und begeisterten Zuhörer zu bringen. Mir hat es richtig große Freude bereitet, diese wunderbaren und nuancierten Texte vorzutragen und voller Herzblut zum Leben zu erwecken. Hier möchte ich mein großes Lob aussprechen. Große Vorlese-Freude konnten wir neben der wunderbaren Geschichte mit den süßen Bildern und gestalterischen Ideen erleben. Was braucht es mehr für ein perfektes Kinderbuch, was Vorlesern und Zuhörern gleichermaßen Vergnügen bringt? Der Autor Przemyslaw Wechterowicz hat einen ganz besonderen Schachzug in der Umsetzung seiner Kinderbuchidee getan, denn er beginnt ihre Geschichte ganz seicht und stellt den Zuhörern zunächst einmal das traurige Fröschlein vor, was sich einsam fühlt und nicht so recht die Freude dieses sonnigen Tages genießen mag.

Ja, auch Trübsinn ist eine Emotion, die man erfährt und erlebt. Wir erleben die Bemühungen der lieben Tiere und Tierchen aus Fröschleins Umfeld und Nachbarschaft. Der Barsch, der Schmetterling, die Käferlein, sogar die liebe Sonne versuchen sein Gesicht zu erhellen… Mitgefühl, Empathie, Sympathie… das sind Gefühle, die auch die Vorleser und Zuhörer bei dieser Geschichte entwickeln. Mama Frosch hat dann eine tolle Idee und sendet Fröschlein über einen Boten ein ehrliches Lächeln. Es ist wirklich toll, wie engagiert und ambitioniert all die unterschiedlichen Boten und Überbringer dieses herzlichen Lächelns von Mama Frosch sind. Hier entsteht eine Stille Post ohne Worte, sondern mit einem Lächeln. Jedes der Tiere freut sich, diese Botschaft weiterzutragen. Und jeder neue Übermittler ist gewillt dieses Signal an den traurigen Froschjungen zu bringen. Auch Tiere, die eigentlich in der echten Natur „Fressfeinde“ sind, arbeiten zusammen und kommunizieren friedlich und harmonisch. Wunderbar! Herzlich geschmunzelt haben wir über das überraschende Aufeinandertreffen von Specht und Kiefer. Haha, der Specht hätte doch immer wissen müssen, wo die Kiefer ist. Denn die konnte ja nun wirklich nicht anderswo sein...

Goldig! Durch die zuvor schon hoch gelobte kindgerechte Schreibform und die blockwiese Absetzung der einzelnen Dialoge und Verse und der schönen großen, leicht geschwungenen Schrift (nicht die übliche und standardmäßige Schriftart) lässt sich dieses Buch sehr flüssig und angenehm vorlesen, gar vortragen. Die Stille Post der Muttergefühle. Wow.

Buch / Cover:
Das Buch befindet sich in einem quadratischen, großformatigen und leichten Zustand. Das facettenreich gestaltete Hardcover sorgt für Stabilität und Haltbarkeit. Das Vorlesen in gemütlicher Haltung und Atmosphäre ist kein Problem. Auf angenehmen 36 Doppelseiten dürfen wir Leser und Betrachter wunderbare Zeichnungen in schöner Farbgestaltung bestaunen. Die angenehme Haptik des Buchcovers wirkt richtig einladend und hochwertig. Das Cover ist ein wunderbarer Blickfang ist zeigt unseren kleinen traurigen Frosch, der betrübt sein Spiegelbild auf dem Wasser betrachtet. Das Schriftbild ist sehr locker, die Schrift sehr schön groß und von schöner Schriftart mit einzelnen Passagen die durch Größe hervorgehoben werden, die Texte und Dialoge lassen sich wunderbar flüssig vortragen. Die Illustrationen spiegeln Situationen aus dem Buch wieder. Sehr abgestimmt und schön. Dieses Buch drücken wir uns sehr gern an die Brust und halten es in Ehren.

Meinung:
Dieses Kinderbuch ist mit Bedacht, Herzblut, Engagement, allerschönsten Bildern und Figuren und mit einer wichtigen Botschaft auf das soziale Zusammenleben bezogen. Es thematisiert das Gefühl von Traurigkeit, Trübsinn und sich einsam fühlen; es spricht von den Mutterinstinken, das wundersame Band zwischen Kind und Eltern, und dem Engagement einen Auftrag (hier die Übermittlung eines Lächelns) gewissenhaft und zuverlässig zu erfüllen. Es zeugt von Vertrauen, Mitgefühl, Verantwortungsbewusstsein und Empathie. Und allergrößter Wiedersehensfreude. Uns sind schon viele Bücher mit der Illustratorin Emilia Dziubak in die Hände gekommen und sie alle durften bei uns bleiben und bekommen einen Ehrenplatz. Wir lieben die typischen Pinseltriche und niedlichen Tiere und Figuren von dieser Grafikerin und Künstlerin. Ich frage mich immer, ob ihre Bildchen zuerst da waren, oder die Geschichten der jeweiligen Autoren? Sie schafft es immer wieder die Harmonie und die Gefühle aus dem Buch auf ihre Figuren zu transportieren und sie dadurch so lebendig wirken zu lassen. Ich habe dieses tolle neue Buch mit meinen beiden Kindern (Tochter 3,5 Jahre; Sohn 21 Monate) gelesen, bzw. vorgelesen. Die beiden Kleinen durften der Geschichte, bzw. meiner Stimme lauschen und hingen beim Vortragen regelrecht an meinen Lippen und studierten jede Mimik und Gestik bei mir. Besonders die traumhaften Bilder, Tiere und Illustrationen haben uns mehr als begeistert. Einige der Tiere wurden sofort erkannt und mit typischen Tierstimmen oder Erlebnissen kommentiert. Eine Kaulquappe kannte meine Tochter jedoch noch nicht und ihr zu erzählen, dass aus diesen kleinen Schwimmern später ein Frosch wird hat sie erstaunt. Einfach nur zufriedenstellend und schön. Als Vorleserin bin ich wunderbar in die Geschichte versunken und habe große Freude an dem Geschehen der Tiere und all dem herzlichen tierischen Engagement auf der Botenstrecke des Lächelns empfunden. Eine tolle Idee zu einem Kinderbuch mit wirklich außergewöhnlich herzlichen Illustrationen, liebenswürdigen Charakteren und den vielen tierischen Freunden und einer sehr nachvollziehbaren Geschichte aus dem Blickfeld des sozialen Miteinanders und des tiefen Bandes zwischen Kind und Eltern (hier die Mama) zum Leben und Umsetzen erweckt. Die Farbgestaltung ist mir gleich aufgefallen, sie wirkt stets der Stimmung angepasst, klare Konturen, die Farbpallette der Natur, des Waldes und des Sees. Das Vorsatzpapier ist ganz wunderbar, wie ein Tauchgang in einem naturbelassenen Gewässer. Die Illustrationen bekommen so eine ganz besonders feine Note. Liebe, Freundschaft, Stärke, Zuversicht, Vertrauen und Verantwortung, Rückhalt, Mitgefühl und Wiedersehensfreude. Zudem eine tolle und wertvolle Botschaften und viel Gefühl einen dieses Buch! Auch für Erwachsene ein toller (Vor-) Lesespaß. Erlebt es selbst!

Der Autor:
„Przemyslaw Wechterowicz schreibt Texte fürs Theater, für Bilderbücher und Comics. Er träumt davon, in Kürze einen Bilderbuch-Bestseller zu landen, der in mehr als vierzig Sprachen veröffentlicht wird. Wenn er jemand anderes werden könnte, dann wäre er gerne ein Clan von dreizehn cleveren Erdmännchen.“

Die Illustratorin:
„Emilia Dziubak, 1982 geboren, studierte Graphik-Design an der Kunsthochschule in Posen, Polen. Seit 2010 arbeitet sie als freie Illustratorin. Das von ihr illustrierte Bilderbuch von Przemyslaw Wechterowicz, ›Komm in meine Arme!‹, wurde von der Internationalen Jugendbibliothek ausgewählt für den White Ravens Katalog.“

Die Illustrationen:
Wunder wunderschön. Neben dem herzlichen und gefühlvollen Text, sind es die traumhaften Illustrationen und ganzseitlichen Bilder, die dieses Buch zu unserem absoluten Herzens-Bestseller und momentanen Lieblingsbuch werden lassen. Die Illustratorin Emilia Dziubak ist uns schon ein bekannter und verlässlicher Name. Wir halten ihre fein illustrierten Kinderbücher „Die Borger“, sowie ein zauberhaftes Wimmelbuch der Jahreszeiten und der Tierwelt „Ein Jahr im Wald“ in Ehren. Emilia Dziubak hat einen Pinselstrich, den man überall und aus der großen Kinderbuchmasse heraus schnell wiedererkennt und zu lieben und schätzen weiß. Sie passt ihre Zeichnungen nicht nur dem jeweiligen Vorlesetext und Botschaften aus dem Buche heraus an, sondern zeigt zudem ihre ganz persönliche Note indem sie besonders liebend gern die Augen der Tiere und Insekten besonders groß und fast leuchtend oder strahlend erscheinen lässt. Ein Blickfang.

 Man schaut den Tieren und Figuren, hier besonders dem betrübten Fröschlein auf dem Seerosenblatt am See bei den jungen Pappeln, direkt ins Gesicht und in seine kleine traurige Seele. Trotzdem wirken Dzuibaks Zeichnungen und Farbgebungen nicht traurig oder düster, sondern all die lieben Tiere freuen sich, dem kleinen Fröschlein das ehrliche und herzliche Lächeln seiner beschäftigten Mama aus dem Lädchen zum kleinen Fröschlein zu bringen und ihn wieder fröhlich zu stimmen. Das Buch ist so liebevoll gestaltet und es gibt so viele Kleinigkeiten und Aufmerksamkeiten zu entdecken. Es wirkt jedoch trotzdem nicht überladen und sehr übersichtlich, unaufgeregt und sehr aufgeräumt. Das macht es beim Vorlesen und Schauen sehr angenehm und ruhig. Eine schöne und gemütliche Stimmung entsteht. Sehr liebevoll, niedlich und bezaubernd. Ein wahrer Genuss, dieses Buch zu lesen und anzuschauen. Wir sind ganz entzückt vom tierischen Trubel und Treiben rund um „die stille Post“ mit dem herzlichen Lächeln von Mami für das traurige Fröschlein. Bilder mit Herz und Persönlichkeit. Typisch unsere liebe Emilia Dziubak.
 
Unsere persönlichen Lieblingsszenen / Lieblingsbilder:
• Die kleine Kaulquappe mit dem kleinen Strohhut. Goldig! Das muss Fröschlein sein.
• Die vielen kleinen Insekten mit den großen hellen Augen (Wasserläufer, Ameisen, Käferchen…)
• Frau Otter schaut in den sommerlichen Himmel und erkennt eine Wolke, die aussieht wie ein Milchtopf auf einem Herd mit schäumender Milch…. Ojeee, Frau Otter hat ihre Milch auf dem Herd vergessen… (Wolkenspiele und Wolkenraten machen wir im Frühjahr und Sommer auch immer gern)
• Der Schwarzspecht trifft seine alte Bekannte wieder: Eine Kiefer. Die Kiefer konnte ja nun nicht wirklich weg, Bäume stehen, wo sie stehen. Die Wiedersehensfreude vom Specht ist daher sehr amüsant und ganz besonders: Die Kiefer hat ein strahlendes, wirklich offenes und schönes Gesicht und einer kleinen Nase aus einem Ast. Zuckersüüüüüüß.
• Mein Sohn freute sich besonders immer wieder über die Ente, vor allem als sie unter Wasser taucht und später die Glückliche ist, die Fröschlein das unverkennbare Lächeln seine Mama bringt.
• Mama Frosch und Fröschlein vereint und fröhlich auf einem schwimmenden Tannenzapfen auf ihrem See bei den jungen Papeln.


Fazit:
Ein traumhaftes Lese-Erlebnis, was ich unbedingt empfehlen möchte, es ist mit Bedacht und Herz erschaffen und vermittelt eine wichtige Botschaft für Kleine und große Leser , Bilderbuchbetrachter und Zuhörer. Hier haben wir unser absolutes neues Lieblingsbuch und Herzensbestseller gefunden. Die Bilder sind ein wahrer Genuss, die Geschichte wunderbar schön und verdient von uns zusammen mehr als 5 Sterne 5 +++++++!!!

  (63)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Das Scherbenhaus

Susanne Kliem
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei carl's books, 20.03.2017
ISBN 9783570585665
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Der Flohmarkt

Peter Hacks , Klaus Ensikat
Fester Einband: 80 Seiten
Erschienen bei Eulenspiegel Verlag, 15.08.2016
ISBN 9783359017240
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

shades of grey, bdsm

Shades of Grey - Gefährliche Liebe

E. L. James , Sonja Hauser , Andrea Brandl , Merete Brettschneider
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 16.01.2017
ISBN 9783844524727
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Miffy hilft im Haus

Dick Bruna , Kati Hertzsch
Fester Einband
Erschienen bei Diogenes, 22.02.2017
ISBN 9783257011951
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Der niederländische Erfolgskinderbuchautor Dick Bruna zieht nun auch mit seinem kleinen Hasen Miffy in die deutschen Kinderstuben ein. In unserer Familie ist dieser schlichte und minimalistische Hase schon lange zu Hause und nannte sich bisher „Nijntje“. Aus unserer zweiten heimat, den Niederlanden, haben wir die tollen Geschichten und Fanartikel des kleinen weißen Haen schon mit nach Deutschland gebracht. Nun hält er hier als „Miffy“ ebenfalls Einzug. Mit dem Pappbilderbuch „Miffy hilft im Haus“ halten wir erstmals eine deutsche Buchausgabe mit einer kurzen Geschichte in den Händen. Meine Kinder sind hellauf begeistert. Aber das Nijntje nun Miffy heißen soll, daran wollen sie sich noch nicht gewöhnen…
Erschienen im Diogenes Verlag (http://www.diogenes.ch/leser.html)

Zum Inhalt:
„Miffy ist schon groß und kann deshalb schon prima im Haushalt helfen. Sie gießt die Blumen und räumt ihre Spielsachen auf. Bald ist es im Haus der Hasenfamilie ganz ordentlich. Das extragroße Pappbilderbuch in Form eines Häschens eignet sich besonders gut für kleine Kinderhände."

Schreibstil:
Hier wird nicht viel geschrieben, hier erklären die Bilder, die starken Konturen und die Grundfarben die lebhafte Welt des kleinen weißen Hasenmädchens Miffy. Kurze und deutliche Bildüberschriften und Dialoge erklären meist in einem Satz und kindgerecht auf den Punkt, was die kleine Häsin schon alles im Haushalt kann und wie begeistert sie ihrer Mutter mithilft. Dick Brunas Figur Miffy begleitet uns dabei, oder begleiten wir eher die kleine Hasendame?!?. Mir hat es richtig große Freude bereitet, diese wunderbaren und knackigen Dialoge/Bildüberschriften vorzutragen und voller Überzeugung für meine beiden kleinen Kinder (Tochter 3,5 Jahre; Sohn 21 Monate) mit Leib und Seele zum Leben zu erwecken. Hier möchte ich mein großes Lob aussprechen. Große Freude konnten wir neben den doch recht schlichten und kurzen Textpassagen mit den herzallerliebsten Bildern und gestalterischen Ideen und Eindrücken erleben. Was braucht es mehr für ein gelungenes Kinderbuch, was die Kleinen auf den Weg zur Entwicklung begleitet? Mein 21 Monate alter Sohn konnte die Inhalte und auch die dargestellten Situationen schon sehr gut verstehen und auch die Dinge des Buches benennen. Meine 3,5 Jahre alte Tochter hätte gern mehr Text erlebt. Sie hat mich gefragt: „Mama, warum liest du nicht mehr?“. Ihre Neugierde habe ich dann dazu genutzt, sie aufzufordern mir doch die Geschichte zu den Bildern zu erzählen. Und schon war jede Langeweile vergessen… Schön. Trotz weniger Text kann hier ein ausgiebiger Austausch zur Geschichte entstehen.

Buch / Cover:
Das Buch befindet sich in einem formschönen, handlichen, stabilen und kompakten Format. Dieses Buch erscheint geformt und geschwungen. Viereckig kann ja jeder… Die Pappseiten sind nahezu unverwüstbar und auch für kleine Leseratten ab etwa 6 Monaten prima geeignet. Die Schrift ist sehr locker und klar. Die Illustrationen spiegeln die einzelnen Situationen aus dem Buch wieder. Klare und deutliche Konturen, die vier üblichen Grundfarben Rot, Gelb, Blau und Grün.

Meinung:
Dieses Kinderbuch macht einfach Spaß, es ist solide, stabil und mit Herz erschaffen. Wir haben nix zu meckern und die Illustrationen laden zum Bestaunen und Entdecken ein. Alltagssituationen kindgerecht und reduziert dargestellt. Klare Formen und Farben. Einfach und übersichtlich. Das Buch lebt durch seine schönen Illustrationen mit dem herzlichen kleinen Hasenmädchen Miffy und ihrer Welt. Allein die tollen Bilder und kurzen Passagen des Vortragens haben für tolle Lesemomente gesorgt und uns sogar zur Bewegung animiert. Denn wir haben uns das Buch zum Spiel gemacht. Dieses Spiel gestaltete sich so: Je eine Position oder Haltung des kleinen Häschens wurde aus den 12 Doppelseiten ausgewählt und als Pantomime dargestellt und nachgeahmt. Diese entsprechende Situation oder Pose aus dem Buch musste dann gesucht und gefunden werden und im Buch aufgeblättert werden. Wurde die Stelle im Buch gefunden, gab es einen Punkt. Das hat wirklich Spaß gemacht und war sooo einfach. Das Buch lädt geradezu dazu ein. Dieses Buch hat eine angenehme Länge, stabile Seiten und tolle Bilder in denen auch mein jüngerer Sohn schon bestimmte Alltagssituationen erkannt hat. Meiner älteren Tochter wurde es aber schon etwas zu langweilig, für sie wurde das Buch durch unser erfundenes Spiel wieder interessant. Der niederländische Autor Dick Bruna hat eine tolle Idee zu einem Kinderbuch mit wirklich außergewöhnlich herzlichen Illustrationen, liebenswürdigen Figuren und den vielen knackigen Merkmalen umgesetzt und in einem Buch zum Leben und Erleben erweckt.
P.S. an den deutschen Namen Miffy können wir uns einfach nicht gewöhnen. Für uns ist und bleibt das Häschen Nijntje!

Der Autor:
„Dick Bruna, geboren 1927 in Utrecht, ist Graphiker und Kinderbuchillustrator, sein Werk weltberühmt. Als er 1955 zum ersten Mal einen kleinen Hasen zeichnete, ahnte er nicht, was für ein unglaubliches Phänomen er damit schaffen würde: ›Miffy‹, den berühmtesten Hasen der Welt. Simpel, eingängig und unverkennbar erleben wir mit dem kleinen Hasenmädchen kindliche Abenteuer. Ihr etwas skeptischer Blick und ihr freundliches Wesen erobern Kinderherzen im Sturm – und die der Erwachsenen gleich mit.“

Die Illustrationen:
Wunder wunderschön. So stellt man sich gute Ausmalbilder vor. Dicke Konturen, klare Formen, übersichtlich und reduziert. Sehr liebevoll, niedlich und bezaubernd. Ein wahrer Genuss, dieses Buch zu lesen und anzuschauen. Wir sind ganz entzückt von dem fleißigen und tüchtigen kleinen Hasenkind.

Fazit:
Ein gelungener und treffender Begleiter um die Kleinsten in die Welt der Alltagssituationen zu bringen und erste Geschichte zu erleben. Bunt, munter, lebhaft und Dank des freundlichen Häschens eine schöne Kinderbuchsensation, die nicht überladen oder geballt wirkt.

  (52)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Biene Maja: Abenteuer-Geschichten zum Lesenlernen


Fester Einband: 80 Seiten
Erschienen bei Nelson , 29.01.2016
ISBN 9783845103891
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

Das neue große Lieselotte Geschichtenbuch

Alexander Steffensmeier
Fester Einband: 80 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 26.01.2017
ISBN 9783737354776
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Von und mit der bekannten Postkuh Lieselotte gibt es inzwischen zahlreiche Bücher, Vorlesebücher, Mit-Mach-Bücher, Pappbilderbücher, Musikbücher und Bücher rund um die Themen und Taktgeber unserer Jahreszeiten und Feierlichkeiten. Der berühmte und beliebte Kinderbuchautor und Illustrator Alexander Steffensmeier weiß, wie man Jungen und Mädchen, Groß und Klein, Stadtmensch oder Landkind, Angsthase oder Draufgänger mit tollen und abwechslungsreichen Geschichten und Erzählungen rund um die eigenwillige Kuh Lieselotte begeistern kann. Hier im aktuellen und brandneuen Buch „Das neue große Lieselotten Geschichtenbuch" macht der Titel dem Buch alle Ehre. Es ist neu, es ist groß, es ist über Lieselotte geschrieben, es erzählt Geschichten (gleich drei an der Zahl) und es ist ein Buch. Die liebevolle Postkuh Lieselotte ist, nachdem wir im vergangenen Jahr bereits ein bezauberndes In „Das neue große Lieselotte Geschichtenbuch“ gibt es nicht nur eine, sondern gleich drei spannende Abenteuer mit der gewohnt gutgelaunten und unternehmungslustigen schwarz-weißen Milchkuh, äh Postkuh, auf dem Bauernhof zu erleben: * Lieselotte versteckt sich, * Lieselotte sucht und * Lieselotte macht Urlaub. Ein frisches Buch mit frischen Geschichten für die kommende sonnige Jahreszeit.
Erschienen bei s. Fischer Verlage / Sauerländer (http://www.fischerverlage.de/)

Inhalt / Beschreibung:
"Ein neuer dicker Sammelband mit drei der lustigsten Lieselotte Bilderbuchgeschichten: ›Lieselotte versteckt sich‹, ›Lieselotte sucht‹ und ›Lieselotte macht Urlaub‹. Das kunterbunte Bilderbuch ist prallvoll mit Lieselottes turbulenten Abenteuern, den lustigen Hühnern und all ihren Freunden vom Bauernhof.

Auf Lieselottes Bauernhof gibt es keine Langeweile. Besonders dann nicht, wenn Lieselotte mit ihren Freunden Verstecken spielt. Als sie auf den großen Baum klettert, bleibt sie tatsächlich unentdeckt. Aber kommt sie da auch wieder runter? Da kann nur der Postbote helfen. Die Lieblingsbeschäftigung von Lieselotte ist aber das Postaustragen. Doch eines Tages geht etwas schief. Ausgerechnet das Päckchen für die Bäuerin ist verlorengegangen. Niemand aus dem Dorf hat es gesehen. Lieselotte muss es unbedingt wiederfinden! Und als Lieselotte selbst einmal eine Postkarte mit Urlaubsgrüßen vom Postboten bekommt, möchte sie unbedingt Urlaub machen. Sie packt ihre Sachen und trabt zur nächsten Bushaltestelle. Allerdings kommt sie nur bis zur nächsten Wiese. Dort verbringt sie einen tollen Ferientag bis sie wieder Sehnsucht nach ihrem Bauernhof und ihren Freunden bekommt."

Meinung:
Bei den Lieselotte Büchern geraten wir immer schon beim Vorsatzpapier ins Schwärmen. Diese Seiten sind immer so herzlich und liebevoll gestaltet, dass es sich lohnt, einen längeren Blick auf dieses nützliche Übel zu werfen. In einem schönen Aqua Farbton mit Streifen wirkt es wie eine schöne und schmuckvolle Tapete und unten treffen wir schon unsere lieben Darsteller aus dem Buch: Die Bäuerin, das Schwein, die Ziege, das Pony, die Hühner und den beschäftigten Briefträger. Schick. Die erste Geschichte ist wirklich toll und es wird viel gelacht.

Man stelle sich eine plumpe und schwere Kuh hoch droben auf einem Baum vor um beim Versteck-Spielen nicht gefunden zu werden. Herrlich!!!! Doch die Kuh bleibt nicht das einzige Weidentier, was sich in die Baumkronen wagt. Oje, Gesellschaft ist ja schön und gut, aber Lieselotte hat schon sorge, dass es arg voll werden könnte auf diesem Baum. Denn auch die Schweine, das Pferd, der Hofhund und all ihre Freunde erklimmen den dicken Baum auf dem Hof. War Versteckspielen nicht anders gedacht???? Meine Tochter hat herzlich gelacht und mir erstmal erklärt, wie man wirklich verstecken spielt und das jeder doch woanders eine Höhle oder Versteckmöglichkeit suchen muss… Die Bäuerin wird misstrauisch. Nanu? Der Hof ist so unerwartet still… Da geht sie doch rasch mal nachsehen und landet kurzerhand, na wo wohl?, auch auf dem Baum und ein gemütliches Picknick wird veranstaltet. Davon träumt meine Tochter nun auch: Von einem Picknick auf einem Baum. „Mama, ich will nächstes Mal auch lieber auf der großen Eiche ein Picknick machen und nicht mehr auf der Wiese“. Na toll… Aber wir sollten unbedingt auch an eine Leiter denken, weiß meine Tochter nun. Denn, was auf dem Hof nun für eine Verkettung stattfindet, ist wirklich abenteuerlich und hätte auch ganz anders ausgehen können…

Richtig raffiniert wird es in der nächsten Geschichte, wo wir mit Lieselotte mal wieder den richtigen Postboten- und Postkuh-Alltag miterleben dürfen. Lieselotte liebt ihr Hobby, doch diese Suche hat es ganz schön in sich. Da kommt auch mal eine Kuh an ihre Grenzen, oder rasch mit der langen Zunge mal eben auf ein gefülltes BonBon-Glas. Hihihi. Dafür, dass die Bäuerin doch noch ihre Sendung erhält und sehr dankbar und glücklich ist, gibt es noch wunder leckere Landmarmelade.

Auch der Postbote gönnt sich mal Urlaub und schickt eine Karte. Da hat Lieselotte spät Abend eine Idee: Auch sie möchte sich einen Urlaub gönnen und macht sich auf die Reise. Zunächst zum Bushäuschen. Doch die Zeit verstreicht und kein Bus will vorbeifahren. Als Lieselotte gerade frustriert zurücktrotten will, erblickt sie IHR ultimatives Reiseziel: Eine sagenhafte Weide mit ganz vielen neuen Speisen, Blumen, Tieren und Wellnessoasen. Ja richtig: Lieselotte macht Wellness! Wie das aussieht, lest ihr am besten selbst.

Mit feinen Illustrationen, die unverkennbar die Handschrift des Autors zeigen, begegnen wir der wohl bekanntesten und wahrscheinlich einzigen Postkuh auf der Welt: die schwarz-weiße Lieselotte mit dem Ring um ihr linkes Auge. Lieselotte vom Holunderweg. Gleich drei Geschichten gilt es zu erkunden, zu erblicken, zu erleben, zu entdecken und zu genießen. Mit bäuerlichem Charme, tierischen Treiben und Trubel, lustigen Szenen, kleinen Eyecatchern und skurrile Nebendarstellungen a la Clever und Smart. Auf den ersten, zweiten, dritten und jeden weiteren Blick gibt es immer was Neues zu entdecken. Dieses lebendige und witzige Versteckspiel mit dem gelungenen und krönenden Picknick, die aufregende Suche nach der verlorenen Sendung und dann das Urlaubserlebnis in naher Ferne… je in einer eigenen und abgeschlossenen und anschaulichen (Vorlese-) Geschichte erklärt und zu einem Kinderbuch verwoben. Immer wieder dürfen wir zwischen den Absätzen Fragen beantworten, auf die Suche gehen und Interessantes und Wissenswertes erfahren. Das Buch tritt in den Dialog mit den Lesern und Zuhörern der Geschichten. Mit aussagekräftigen und animierenden Texten und klaren Illustrationen zu den Tieren und Lebensräumen auf dem Bauernhof, dem Chaos in der Küche der Bäuerin und vielen kleinsten Details die es ganz nach Wimmelbuchart zu entdecken gilt. Dieses Buch begeistert Groß und Klein nicht nur mit tollen Bildern, Landleben, Witz, Charme und Esprit, sondern auch mit einer tollen Vorlesezeit mal Drei. Auf über 80 ganzseitlich gestalteten Seiten ist jede neue aufgeblätterte Seite ein Sinnes- und Geschichtenrausch. Für uns gehört Lieselotte schon beinahe zur Familie und genießt ihren festen Platz in unserer Kinderstube. Für mich ist dieses sehr liebevolle und erlebnisreiche Buch-Reihe auch immer wieder eine bezaubernde Geschenkidee für kleine Tierliebhaber, Leseratten, Geschichtenjunkies und Weltentdecker. Das Buch ist sehr hochwertig Verarbeitet, der Buchdeckel sehr fest und stabil. Die Seiten weisen eine angenehme Festigkeit auf und knicken nicht so schnell, gerade wenn die ungeübten Kinderhände in dem Buch blättern.


Kritikpunkte / Verbesserungsvorschläge:
Nö, keinen einzigen. Alles prima, so wie es ist!!!!


Der Kinderbuchautor und Illustrator:
„Alexander Steffensmeier kam 1977 in Ostwestfalen zur Welt. Er studierte am Fachbereich Design der Fachhochschule Münster Illustration. Heute ist er weder Landwirt, noch trägt er Post aus, sondern er lebt und arbeitet als Autor und Illustrator in Münster. Auf seinem Blog www.alexandersteffensmeier.de zeigt er seiner großen Fangemeinde, was es Neues von der Lieblingskuh Lieselotte gibt.“


Die Illustrationen:
Wir kennen die grandiosen Illustrationen bereits und sind immer wieder über die Ideenvielfalt und Fantasie des Autors überrascht. Vom ersten bis zum letzten Pinselstrich einfach nur grandios. Ich fühle mich immer an die Comics von Clever und Smart erinnert. Dort gab es auch immer so viele skurrile Kleinigkeiten auf jeden weiteren Blick zu entdecken. Hier schiebt mal eben eine Henne einen Eierkuchen in den winzigen Ofen, dort fährt eines der Hühner mal eben ein Taxi vor oder oder wickelt seinen Schnabel in Klebeband ein oder oder oder… Was es hier so alles zu entdecken gibt. Ganz toll. Das mag ich an den Büchern von Lieselotte. Super schön ist die große Doppelseite ohne Text, als Lieselotte über den Baumwipfel hinab auf die Felder Blickt und ein Vogel auf ihrem Horn sitzt. Was für ein ländliches Panorama. Das erinnert mich an meine Heimat. Genauso schaut es bei uns im Münsterland aus.

Fazit:
Wo Lieselotte draufsteht und drinsteckt, kann nur was Gutes bei herauskommen. Ja, wir mögen die Geschichten mit und über die rundliche Postkuh einfach gern. Hier haben wir gleich drei neue Geschichten genießen können und werden es immer wieder tun. Nix zu bemängeln: 5 begeisterte Sterne, Briefmarken und Milchflaschen von uns!

Hier ist unser erstes Leseerlebnis mit Lieselotte:
https://www.lovelybooks.de/autor/Alexander-Steffensmeier/Das-gro%C3%9Fe-Lieselotte-Weihnachtsbuch-1204677360-w/rezension/1212863400/

Und unser Apfelkuchenerlebnis mit der charmanten Kuh:
https://www.lovelybooks.de/autor/Alexander-Steffensmeier/Lieselotte-und-der-verschwundene-Apfelkuchen-Buch-mit-CD-1238027286-w/rezension/1360038284/

  (64)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

rollstuhl, querschnittslähmung, bildband, drama, penguin bloom

Penguin Bloom

Cameron Bloom , Bradley Trevor Greive , Ralf Pannowitsch
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Knaus, 13.02.2017
ISBN 9783813507614
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Ritter Rost 15: Ritter Rost auf Schatzsuche

Jörg Hilbert , Felix Janosa
Fester Einband: 48 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 25.11.2016
ISBN 9783551271389
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Bibi und Tina: Meine schönsten Vorlesegeschichten


Fester Einband: 80 Seiten
Erschienen bei Nelson , 31.01.2017
ISBN 9783845106540
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Caillou beim Kinderarzt


Pappbuch: 22 Seiten
Erschienen bei Nelson , 30.07.2015
ISBN 9783845103938
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Dieses liebevolle Pappbilderbuch „Caillou beim Kinderarzt“ nach der bekannten Kindersendung des Toggolino auf Super RTL thematisiert für kleinen Weltentdecker und Bilderbuchliebhaber auf 22 übersichtlich gestalteten Pappbilderbuchseiten, wie ein Besuch beim Kinderarzt aussehen könnte, wenn man mal Fieber hat, wie der kleine Junge Caillou in dieser Geschichte. Sehr anschaulich und kindgerecht erzählt erfahren wir von Caillous Fieber, von seinem Arztbesuch, seiner Genesung und der Untersuchung seines Teddys. Hier erleben wir eine wunderbare Mischung aus liebevollen Illustrationen zur bekannten Kinderfigur Caillou und seiner Mami, sowie einen kurzen und aussagenden Vorlesetext, neben vielen liebevollen Details die dieses Buch so beeindruckend real und erklärend werden lassen.
Erschienen im Carlsen Verlag / Nelson (https://www.carlsen.de/nelson)

Kurzbeschreibung:
"Caillou ist krank und Mami geht mit ihm zum Kinderarzt. In diesem liebevoll illustrierten Caillou-Bilderbuch erfahren Kinder spielerisch, was sie beim Arztbesuch erwartet und das sie keine Angst vor der Behandlung haben müssen."

Meinung:
Dieses Pappbilderbuch mit seinem altersgerechten Vorlesetext eignet sich schon für die jüngsten Buchliebhaber ab etwa 2 Jahren. Mit dem kleinen Jungen Caillou, der einigen Kindern vielleicht sogar schon aus dem Kinderfernsehprogramm bekannt sein dürfte, wird das Thema Arztbesuch, Kinderarzt, Krankheit, Untersuchung und Genesung thematisiert und in einem angenehmen Vorlesetext in großer Schrift und Zeilengröße erklärt. Caillou hat etwas Fieber und ist krank. Seine Mami kümmert sich gut und schlägt vor, mit Caillou zum Kinderarzt Dr. Fischer zu fahren. Caillou hat etwas Angst vor dem fremden Mann und schämt sich. Doch Mama und Dr. Fischer gehen liebevoll auf Caillou ein und erklären ihm, was sie vorhaben und warum. Dann darf Caillou sogar selbst einmal das herz abhören oder dem netten Dr. Fischer in den Mund schauen. Spannend. Caillou muss gar keine Angst haben und da der Doktor ihm so gut geholfen hat, geht er beim nächsten Mal bestimmt wieder gern in die Praxis von Kinderarzt Dr. Fischer.

Mit feinen Illustrationen begegnen wir Leser, Betrachter, Selbstleser, Vorleser und Bilderbuchbesitzer je auf der rechten Seite der Doppelseiten des Buches bildhafte Darstellungen der jeweiligen Erzählung und Handlung. Sehr reduziert, unaufgeregt, minimalistisch und sachlich. Liebevolle Vignetten zieren die linke Seite mit dem jeweiligen Vorlesetext. Die Illustrationen sind für mich das, was dieses Buch so empfehlenswert macht. Da der Vorlesetext doch recht knapp gehalten ist, kommt man mit dem Buch doch eher durch eigene Erklärungen und Erfahrungen beim Vorlesen in den Dialog mit den Kindern.

Eine tolle Idee zu einem Kinderbuch mit sehr viel Herz und Liebe zu einem ganz tollen Werk mit bezaubernden Bildern und Details vereint. Dieses Buch begeistert Groß und Klein nicht nur mit einer liebevollen Geschichte, sondern auch mit einem Buch, was die kindliche Angst vor dem Arztbesuch nehmen kann, viel Wissen veranschaulicht und den Alltag etwas erklärt. Die Seiten sind nahezu unverwüstbar, die Pappseiten halten auch der Handhabung jüngerer Kinder stand und das Buch sieht nach intensivem Gebrauch noch wie frisch gekauft aus. Tolle Qualität. Die zauberhaften und wunderbaren und ideenreichen Illustrationen und Verzierungen runden dieses übersichtliche, kernige, fundierte und liebevolle und sehr harmonische Bilderbuch ab.

Die Illustrationen:
Vom ersten bis zum letzten Pinselstrich einfach nur typisch Caillou. So haben wir es uns erhofft und gewünscht. Das Buch ist der ideale Begleiter passend zur Fernsehserie. Meine beiden Kinder (Tochter 3,5 Jahre alt; Sohn 21 Monate alt) erfreuen sich sehr an dem Buch. Der Wiedererkennungswert durch die Illustrationen ist zur Fernsehserie enorm gegeben. TOP.

Fazit:
Ein liebevolles und kurzweiliges Vorlese-Pappbilderbuch zum Thema Arztbesuch, Kinderarzt und Untersuchung, welches mit Liebe und Herzblut in den Illustrationen überzeugt und durch Klarheit, Offenheit und Erklärung sehr gern besprochen wird. 5 Sterne vergeben wir für dieses kleine Buch.

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Etwas von der Größe des Universums

Jón Kalman Stefánsson , Karl-Ludwig Wetzig
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.02.2017
ISBN 9783492057950
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Miffy am Strand

Dick Bruna , Anna-Nina Kroll
Fester Einband
Erschienen bei Diogenes, 22.02.2017
ISBN 9783257011968
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Der Tote im fremden Mantel

Britta Bolt
E-Buch Text: 288 Seiten
Erschienen bei HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH, 17.02.2017
ISBN 9783455814224
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich kann es ja nicht abstreiten, aber Pieter Posthumus hat schon einen gewissen „Treuebonus“ bei mir. Diese Reihe ist mein persönlicher Liebling. Das Autoren Duo Britta Bolt hat genau die Art gefunden, mich zu begeistern. Allein aufgrund meiner Liebe zu den Niederlanden und Amsterdam im Besonderen. Ich zähle mich seit der ersten Zeile des erfolgreichen Krimi-Auftakt „Das Büro der einsamen Toten“ als süchtig und hoffnungslos abhängig. Auch der Folgeband hat mich begeistert und bekam 5 verdiente Sterne von mir. Nach „Das Haus der verlorenen Seelen“ geht es nun mit einem neuen dubiosen Fall für Pieter Posthumus und sein Amt in der Stadtverwaltung in die Verlängerung. „Der Tote im fremden Mantel“ sorgt für eine Verkettung fragwürdiger Ereignisse und ruft Pieters besondere Gabe auf den Schirm, denn schneller als ihm lieb ist, steckt er wieder mitten drin in einem nebelhaften Komplott und gerät selbst in Gefahr. Typisch Niederländische Lebensart und ein unglaubliches Lesegefühl. Ein solider Krimi, der sich unabhängig von Fall 1 und 2 lesen und genießen lässt.
Erschienen im Hoffmann und Campe Verlag (http://www.hoffmann-und-campe.de/)

„Ein bisschen Farbe, ein paar neue Möbel und die Rückbesinnung auf den niederländischen Minimalismus…“ (Seite 20)

Klapptext / Inhalt:
"Pieter Posthumus liebt Amsterdam und will an keinem anderen Ort der Welt leben – und das, obwohl die große Wirtschaftskonferenz mit ihren Horden von Delegierten und zahlreichen Gegendemonstrationen gerade nichts als Unruhe verbreitet. Immerhin geht im »Büro der einsamen Toten« alles seinen gewohnten Gang. Bis zu dem Tag, an dem Posthumus den Tod eines Junkies untersucht, der einen viel zu vornehmen Kamelhaarmantel trägt …
Bald gibt es noch einen Toten: einen Teilnehmer der Konferenz – und anscheinend hängen die beiden Todesfälle miteinander zusammen. Haben die Taten einen ideologischen Hintergrund? Oder gibt es doch ein persönliches Motiv? Die Ermittlungen führen Posthumus zurück in seine eigene Vergangenheit als Student mit radikalen politischen Überzeugungen. Tiefer und tiefer gerät er hinein in ein Netz aus politischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen."

Zur Handlung / Umsetzung / Thema:
Wer die ersten beiden Ermittlungen und Amsterdamer Krimis mit und um den sympathischen und intuitiven „Hobby“-Ermittler Pieter Posthumus gelesen, gespürt und regelrecht miterlebt hat, der will natürlich auch den aktuellen dritten Fall mit den verheißungsvollen Titel „Der Tote im fremden Mantel“ kennenlernen und lösen. Pieter Posthumus (genannt PP oder von seinem Freund, Kollegen, Partner und Poet Cornelius auch liebevoll und würdig Charon), arbeitet im „Büro der einsamen Toten“. Seine Abteilung bei der Stadtverwaltung fristet ein klammes Dasein bei Zeiten knapper Kassen. Pieter und sein Team, bestehend aus Sulung, Alex und Maya (die Empfangsdamen der Abteilung mit dem unaussprechlichen Namen: Amt für Katastrophenschutz und Bestattungen), kümmern sich um die Beerdigung einsamer Toter. Arme Seelen ohne Familie, Umfeld, Geld und Mittel. Pieter und sein Team sorgen dafür, dass die wenigen Habseligkeiten der Verstorbenen zu etwas Geld gemacht werden können, um eine würdige und persönliche Beisetzung zu finanzieren. Für den Rest kommt die Stadtverwaltung in Amsterdam auf. PP nimmt seinen Job sehr ernst und ihm ist immer daran gelegen, etwas aus dem Leben des Toten zu erfahren, um eine besondere Beisetzung zu ermöglichen. Kollege Cornelius schreibt Gedichte und eine persönliche Rede für den oder die Toten, mit den Bruchstücken aus dem Leben des Verstorbenen, die Pieter bei seinen Recherchen, Nachforschungen und Hausdurchsuchungen erfährt und aufgreift.

Im ohnehin lebendigen und lebhaften Amsterdam ist der Bär los. Eine große Umweltkonferenz lockt sämtliche Gruppen, Gruppierungen, Vereine, Organisationen, Aktivisten und Demonstranten in die idyllische und schickte Stadt an der Amstel. Earth 2050 sorgt für überfüllte Hotels und verstopfte Straßen. Und für einen Todesfall, der schnell mit den Aktionen der Umweltaktivisten in Bezug gebracht werden kann. Ein bekannter Junkie wird tot in einer abgelegenen Unterführung nahe dem Bahnhof gefunden. Der tote Junkie trägt einen noblen Mantel aus Kamelhaar und Pieter findet in einer versteckten Innentasche dieses augenscheinlich geraubten Mantels eine Visitenkarte, die zu einem interessanten Mann führt: Ben Olssen. Pieter war zu seinen jungen Zeiten selbst sehr aktiv und an vielen Demonstrationen beteiligt und lebte jahrelang als Hausbesetzer und geriet so manches Mal auch an die Polizei. Durch all die vielen Aktionen und Veranstaltungen diverser Gruppierungen und Individualisten fühlt er sich an seine wilden Jahre erinnert und zeigt sich besonders interessiert an all dem Trubel, der sich auftürmt. Besonders, da diese Konferenz auch in seinem Stammlokal, dem Dolle Hond (was nach dem Brand in Fall zwei) wieder wie neu aber mit gleichem urtümlichen Charme besondere Gäste am Rande von De Wallen, dem Rotlichtviertel, einlädt, für Gesprächsstoff sorgt. Auch Gabriele, die Frau vom Dichter Cornelius, ist sehr engagiert und hat eine alte Freundin, Christina, wiedergetroffen. Christina und Gabi haben einen dicken Fisch an der Angel, der als Sponsor und Schirmherr für ihre Green Alliance werben soll. Pieter hört aufmerksam zu und fühlt sich von dem Neuankömmling, Christina in der Runde, sehr in den Bann gezogen. Dann fällt auch bei ihr in Zusammenhang mit der Konferenz ein Name: Ben Olssen… Bei Pieter beginnen die Rädchen zu laufen und in ihm drängt sich wieder einmal ein ungeordnetes Puzzle auf, was gelegt werden will… Unterstützung bekommt er da von seinen alten Freunden aus der Hausbesetzerzeit und von Kommissar Flip de Boer… Doch PP gerät selbst ins Visier der Killer und muss um sein Leben bangen… Rasant, atmosphärisch, detailverliebt, verblüffend, weitläufig, verstrickt und typisch Posthumus!

„Die Dachbalken des dreihundert Jahre alten ehemaligen Lagerhauses an der Gracht knarzten bei der ersten Berührung mit der neuen Jahreszeit. An solchen Tagen war Posthumus überzeugt, dass ein schwacher Hauch von Gewürzen aus dem Holz kam.“ (Seite 101)

Schreibstil:
Band 1 und 2 mit dem charismatischen Pieter Posthumus und seiner besonderen Gabe Dinge aus dem dichtesten Dickicht in den Kontext zu bringen und so manche heiße Spur zu erlangen, haben mich schon seit der ersten gelesenen Zeile dieser unglaublich ausdrucksstarken Krimireihe aus meiner zweiten Heimat Holland, als treue Leserin gewonnen. Unter dem Pseudonym Britta Bolt schreiben zwei Autoren als eingefleischtes und harmonisches Duo diese unglaublich idyllischen, atmosphärischen und real-amsterdamer Krimis. Auch der dritte Fall für PP wird aus dritter Sicht erzählt und bleibt dem Erzählstil der beiden Vorgängerbände treu. Immer ganz besonders nah an Posthumus Seite mit seinen Gedanken, Erinnerungen, seiner Intuition, seiner Beobachtungsgabe und seinem Engagement seinem Job gegenüber. Wer schon mal mit Pieter Posthumus ermittelt hat, wird ein Gefühl von „Nachhausekommen“ erleben. Schnell dürfen wir uns wieder im Stammlokal Dolle Hond einfinden, was nach dem Brand wie eh und je für einen Treffpunkt und für „gezelligheid“ sorgt. Man ist sofort wieder unter Freunden und trifft im Dolle Hond auf alte Bekannte. Aber auch für Quereinsteiger und Neuleser dieser urtypischen Holland-Krimi-Reihe ist der Start jederzeit möglich. Die Autoren Britta Bolt lassen immer mal wieder wichtige Ereignisse und Vorkommnisse aus der Vergangenheit Revue passieren und deuten mit Anekdoten und Dialogen an, was in der Vergangenheit schon geschehen war, ohne jedoch diese Fakten als sehr wichtig erscheinen zu lassen. So fühlt sich der treue Leser wunderbar aufgefrischt und besagte Quereinsteiger wunderbar eingeführt und dezent informiert. Die Stärke beim Schreibstil und Erzählstil der beiden Autoren liegt definitiv in den vielen Nebenhandlungen, Nebencharakteren, nebenschauplätzen und den vielen vielen Kleinigkeiten und winzigen Details, die für Atmosphäre, Flair und Gefühl für das Niederländische Lebensgefühl und Way of Life sorgen. Perfekt. Das Duo Britta Bolt überzeugen mich mit einem sehr angenehmen, flüssigen und grundsoliden Schreibstil. Dieser Krimi möchte einfach gemütlich und behaglich gelesen werden, trotz aller Ereignisse, Todesfälle, Morde, Demolierungen, Randalierungen und Demonstrationen, die das Amsterdamer Straßenbild im verregneten April prägen. Neben diesen neuen Kriminalfall, Mordfall, in dem PP mal wieder überraschend und eher zufällig hineinschlittert, erfährt der Leser mehr aus der niederländischen Lebensart und bekommt sogar eine kleine Stadtführung durch Amsterdam. Wir radeln mit Pieter auf seinem Fahrrad bewaffnet mit einem Schirm in der einen Hand und dem Lenker in der anderen durch strömenden Platzregen durch die verwinkelten Gassen Amsterdams, schlendern über Grachten, besuchen Kees auf dem alten vertäuten Hausboot, kaufen auf einen der vielen Wochenmärkte ein, fahren mit dem Taxi ins Klinikum und treffen uns immer wieder bei Anna im Dolle Hond.

Dieser Schreibstil überzeugt durch seine solide und lesernahen Art. Der Leser kann sich gleich als Teil der inoffiziellen Ermittlungen PP´s fühlen und ganz nah an diesen undurchsichtigen und fragwürdigen Verkettungen des vermutlich an einer Überdosis verstorbenen Junkies, dem vergifteten und später gezielt ausgeschalteten Ben Olssen, dem unsympathischen und naiven Metzgerssohn Marty und dem Mogul Henk de Kok teilhaben. Auf knapp dreihundert und einer Seite gibt es dubiose Machenschaften, Tötungen, Morde, Anschläge und Entführungen, nebst Ermittlungen, Recherche und Sabotage. Es passiert wirklich viel, doch die beiden Autoren lassen sich nicht stressen und wahren stets den Blick auf nebenschauplätze und liebevolle Details. Hoffentlich wird es noch weitere Fälle mit Pieter Posthumus geben. Auch der mir absolut willkommene Lokalcharakter der Niederlanden ist für mich ausgewogen platziert und ein besonders positives und nennenswertes BonBon. Das etwas andere Amsterdam mit Pieter, der überall seine feinen Fühler ausstreckt. Wer die Niederlanden liebt, so wie ich, und Amsterdam kennt, oder kennenlernen möchte, der ist mit dieser Krimireihe bestens bedient.

„Tina sah ihn an wie ein Vogel, der überlegt, ob er fortfliegen soll.“ (Seite 160)

Charaktere:
Der treue Leser kennt die meisten Charaktere hier aus dem dritten Band bereits sehr gut und weiß um die spezielle Vergangenheit einzelner und die besonderen Charakterstudien und Eigenarten. Auch hier treffen wir rasch alte Bekannte wieder. Anna hat ihren Lebensgefährten Paul in den Wind geschossen, das Dolle Hond ist wieder eröffnet, auch Frau Pling sitzt wieder an ihrem Spieleautomaten und ist wortkarg wie eh und je, die verschüchterte Tina hilft im Dolle Hond aus, auch Simon ist wieder hinter der Theke anzutreffen. Aber auch Pieter findet sich an seinem Stammplatz im Dolle Hond ein um seinen feierabend zu genießen oder einfach ein bisschen gesellschaft zu haben. Zwar besucht ihn seine Nichte Merel regelmäßig, doch manchmal braucht PP einfach die Gesellschaft von seiner Ex, Anna. Vor allem nach den letzten Vorfällen macht sich PP Sorgen um sie.

Wir treffen aber nicht nur alte Freunde und Kollegen, sondern auch Gesichter und Gestalten, die man nicht unbedingt in seinem Umfeld wissen möchte. Metzgersohn Marty Jacobs, seine Mutter Pia, der Boss Henk de Kok und viele weitere neue Protagonisten, die die Umweltkonferenz mit sich zieht….

Pieter trifft auch auf alte Bekannte, Gleichgesinnte aus seinen wilden Zeiten. Da sind einmal der bärtige Kees oder auch der gute alte Bin Bang Freddie. Aber auch Gabi, Cornelius bessere Hälfte, mit ihrer neuen Freundin Christina engagieren sich sehr. Ja, es ist viel los im Viertel… Viel Geschick und Können beweisen Britta Bolt bei der Auswahl und Skizzierung ihrer Charaktere. Wer schon Band 1 und 2 kennt, wird sich gleich wieder wie unter Freunden fühlen. Wir treffen alte Bekannte, aber auch viele neue spannende Charaktere und Schlüsselrollen.

Pieter Posthumus, PP, ist mir einfach sehr sympathisch, er liebt die Niederlande und seine Heimat Amsterdam genauso wie ich. Pieter hat sich sehr schnell einen Platz in meinem Herzen erobert und ich begleite ihn einfach immer gern. PP ist sehr empathisch, er hat ein feines Gespür und eine gute Intuition. Mir gefällt es, wie fair und offen er seinen Mitmenschen begegnet, immer gern für ein Schwätzchen oder einen netten Plausch zu haben, mit offenen und empfänglichen Blick streift er durch die Gassen von De Wallen, erfreut sich an Kleinigkeiten und netten Gesten, liebt gutes Essen und sein gewohntes Umfeld. Auch die hiesige Polizei, insbesondere Kommissar Flip de Boer, ist schon aufmerksam auf Pieters ermittlerische Fähigkeiten geworden. Auch im aktuellen Fall steckt Pieter schneller mittendrin als ihm lieb ist. Doch wo sein Bauchgefühl erst einmal Witterung aufgenommen, hat, lässt PP auch nicht mehr so schnell davon ab. Pieter hat ein enormes Talent und ein sehr gutes Gedächtnis. Falls ihm das nicht hilft, so hat er seinen eigenen privaten Fundus an Erinnerungsstücken und bisher unbrauchbaren Puzzleteilen in seiner legendären „Grübelbox“ daheim. Auch im dritten Band tauchen wir tief ein ins besondere Milieu Amsterdams aus seinen Drogenschmuggel, Menschenhandel, Erpressung, Korruption, Geldwäsche und Schiebereien.

De Wallen ist ein Brennpunkt, aber nie Gefährlich genug um gemieden zu werden. Die beiden Autoren bringen viele Charaktere mit in die Ermittlungen, ohne sich zu verstricken und sogar die Fäden aus den beiden vorherigen Bänden aufzugreifen und ein bisschen weiterzuspinnen um diese vielleicht in einem weiteren band zum Thema zu machen. Diese schriftstellerische Überzeugung und Sicherheit überträgt sich auf den Leser. Die Autoren kennen ihre Handlungen und Verläufe und bewegen sich sicher und routiniert auf Pieters Wegen.
 
Ich muss einfach jedem neugierigen Leser einen Rat auf den Weg geben: Einfach einmal der Neugierde nachgeben und eines der spannenden Krimis mit und um den charismatischen und eigenwilligen Pieter Posthumus lesen und genießen! SUCHTGEFAHR!!!!!

„Hatte große Pläne, wollte wohl der nächste Gangsterboss von De Wallen werden. In gewisser Weise also: Wie der Vater, so der Sohn.“ (Seite 178)

Meinung:
Mir fällt es unheimlich schwer und es tut mir sehr sehr leid, mir einzugestehen, dass dieser dritte Fall, für mich persönlich, einfach nicht der beste Posthumus ist. Zwar hat mir dieser neue und langersehnte Amsterdam-Krimi, wie könnte es auch anders sein, wieder einmal richtig gut gefallen. Aber ich habe auch den Eindruck, dass dieser dritte Fall nicht mit so viel Liebe, Feingefühl, Zeit, Überzeugung und Herzblut geschrieben wurde, wie die ersten beiden Ermittlungen mit und um Pieter Posthumus. Seine eigentliche Berufung und Aufgabe, die Bestattungsmodalitäten einsamer Toten, berät etwas sehr in den Hintergrund und seine Ermittlungen in den dubiosen Mordversuchen, Tötungen und Anschläge stehen doch sehr im Fokus, ohne jedoch die Facetten und Ausgangspunkte eines guten und fesselnden Krimis zu beschreiben. Hier habe ich einige Schwächen und Kritikpunkte, die mich sehr stören, meinen Lesegenuss trüben und mich arg ärgern, da ich auf gewohnte und liebgewonnen Stärken stoße, die aber leider hier nicht ausreichen um aus Pieters dritten Fall ein absolutes Lesehighlight und Leseevent werden zu lassen. Grrrr. Sehr ungern lasse ich ein schlechtes Haar an dieser Reihe mit Suchtfaktor und so viel Charme, dass ich ganz benebelt und geblendet bin. Doch kann ich über meine Mankos auch nicht hinwegsehen und führe sie einfach mal auf, wie sie mir aufgefallen sind… (später weiter unten).

Meine Lesefreude war zwar auch hier durch den verheißungsvollen Titel und dem gewohnt stimmigen Cover schnell geweckt. Diese Reihe brauchte bei mir keine Überzeugungskraft, es war eine Selbstverständlichkeit, ein zwang, auch Pieters neuen fall zu lesen und wieder an seiner sympathischen Seite zu weilen und MEIN Amsterdam hautnah und echt zu erleben. Diesen Krimi konnte ich wirklich nur einen Tag ungelesen liegen sehen, und das ist schon lang… Wie magisch angezogen, musste ich das Buch einfach nehmen und lesen. Und sofort war ich wieder mittendrin. In Amsterdam. Im Dolle Hond. Bei PP, Anna, Cornelius, Frau Pling und Co im Dolle Hond. Delfter Vasen, alter Charme, der Stammplatz am Kamin und das typische reserviert Schild… Hier haben die beiden Autoren einfach sehr gute Arbeit geleistet. Jeder Band lässt sich unabhängig lesen, wird jedoch auf charmante Weise fortgesetzt und bietet auch Quereinsteigern gute Einblicke und für treue Leser eine galante Auffrischung der Ereignisse. Hier steht der Krimi nun wirklich nicht so sehr im Fokus, hier waren es die vielen nebenschauplätze und Kleinigkeiten aus dem Alltag, die Ruheoasen, die Gesten und das Amsterdamer Leben, was mich besonders beeindruckt hat. Wer hier im dritten Band einen mitreißenden, spannenden, komplexen, intelligenten und auserkorenen Krimi sucht, wird vielleicht diesmal nicht unbedingt seine Befriedigung im Buch finden. Hier muss man sich damit anfreunden, dass einfach zu viel am Rande passiert, was toll beschrieben ist, aber den Fall nicht nach vorn treibt und der Krimi lange auf der Stelle tritt. Hier steht dann das genießen der Nebensächlichkeiten und Details im Mittelpunkt, an die sich der Leser erfreuen darf. Stets ein mir willkommenes Highlight sind die überaus authentischen und atmosphärischen Kulissen. Dolle Hond lädt regelrecht dazu ein sich an die Bar zu setzen und unter den Stammgästen zu gehören, obwohl aktuell auch viele der Aktivisten und Touristen einen Ort zum Einkehren suchen und im Dolle Hond ungewöhnlich viel los ist. Wunderbarer Flair und Charme, viele Anekdoten, herrlicher Lokalcharakter, Amsterdamer Atmosphäre, nette Klischees und großes Lesekino.

Die Schauplätze sind so gekonnt gewählt, dass ich mich Teil der alteingesessenen Gesellschaft fühle. Ja, ich fühle mich in dieser Krimi-Reihe wirklich zu Hause und als Leser stets willkommen und verstanden. WOW. Wie schon angemerkt kommt der Fall sehr schleppend zum Tragen und auch die Spannung bleibt sehr lange aus, oder kommt wenig auf. Gegen Ende tritt dann PP wieder wie gewohnt in Aktion, nachdem er selbst zum Zielobjekt der Auftragskiller geworden ist und setzt sein Puzzle intelligent und Posthumustypisch zusammen. Da kann Flip de Boer nur Staunen. Ob er Pieter doch irgendwann abwerben kann?... Die ausgeworfenen und ausgebreiteten Handlungsstränge laufen zusammen, hierfür wird nach meinen Geschmack aber zu wenig Zeit und Zeile genutzt. Auf nur 301 Seiten bleibt bei der Fülle an Einflüsse und Puzzle, an Personen und Verstrickungen einfach zu wenig Platz um plausible und gänzlich nachvollziehbare Schlüsse zu ziehen…

„Vielleicht lag der Schlüssel ja nicht darin, wie Martys Tod und Bens Tod zusammenhingen, sondern, wie sie sich unterschieden…“ (Seite 208)

Meine persönlichen Kritikpunkte:
Ja, ich habe ungewöhnlich viel zu meckern, was mir wirklich schwer fällt. Ungern lasse ich ein schlechtes „Kamelhaar“, äh Haar an einem Fall für meinen lieben Pieter. Trotz all meiner haltlosen Euphorie und Begeisterung für diesen Krimi und Posthumus neue Ermittlungen, möchte ich die Dinge nennen, die mir aufgestoßen sind und mir hier diesmal einfach weniger gefallen und mich sogar enttäuscht haben… Schnief*
• Pieters Arbeit, seine eigentliche Berufung die Begräbnisse einsamer Toten zu organisieren und in ihrem Leben zu stochern bleibt arg auf der Strecke. Hier ermittelt er mit Inbrunst, aber trotzdem kommt kaum Krimi-Stimmung auf.
• Beinahe ein jeder Name, der irgendwann, irgendwie, irgendwo und in irgendeinen Zusammenhang der beiden ersten Bände mal gefallen ist, wird aufgegriffen und kurz ausgekleidet, ohne dass es einen erkenntlichen oder „sachdienlichen“ Zusammenhang zum aktuellen Fall gibt. Und daher stark wie wahllos reingeworfen wirkt.
• Auffallend viel wir in Klammern kurz erklärt, aufgegriffen oder nacherzählt. Das ist in den beiden vorherigen Bänden gar nicht nötig gewesen. Auch hier hätten die beiden Autoren die Aussagen und Erklärungen gern im Fluss des Geschehens einfließen lassen können. Das würde professioneller wirken.
• Entweder sind 301 Seiten, die sich erstaunlich rasch und leider viel zu schnell weglesen lassen, entweder zu knapp bemessen, oder es passiert einfach zu viel Nebensächliches auf zu wenige Seiten die zur Verfügung stehen. Hier stimmt die Balance aus Fülle und Aufkommen, sowie Nebenschauplatz und Kleinigkeiten, Rückblick und Neuheit und Kriminalhandlung und Spannung leider nicht. Von dem einen zu viel, von dem anderen zu wenig…
• Vieles wirkt gekürzt oder nur schnell hingeschmissen. Mir fehlt die „Liebe, das Herzblut, die Überzeugung und Verbundenheit“ der beiden Autoren zum aktuellen Fall. Er wirkt einfach zu schnell und pflichtbewusst geschrieben und abgehandelt. Anders als die anderen…
• Aufgrund der vielen Personen, die zum Großteil schon bekannt sind, stelle ich es mit für Neuleser doch hie und da knifflig vor, alles zu sortieren und in Bezug zu bringen. Hier wird Annas Ex Paul erwähnt, auch dass sein Platz im Dolle Hond frei geworden ist, sein Flügel dort nicht mehr steht und seine Band nicht mehr spielt, und das dass mit dem zurückliegenden fall zu tun hat und Anna sich seit dem Vertrauensbruch verschlossen hat, aber der Quereinsteiger wird nicht erfahren, warum das so ist und was Paul verzapft hat, dass Anna ihn verbannt hat…
• Gegen Ende geht mir dann doch alles etwas zu schnell und PP überrennt mich regelrecht mit seinen Geistesblitzen und Zusammenknüpfungen, mittendrin gerät er dann selbst noch in Gefahr und eine rasante Rettungsaktion soll Dynamik bringen, die aber zu spät Feuer in den Krimi bringt…
• Als Marty erschossen wird und die Ermittler die blutgetränkte Fleischerei Jacobs betreten, wirkt es auf einmal alles ungewohnt blutig, makaber und krass. Knochensplitter Gehirnmasse und Hackfleischwannen, getränkt mit Blut und verrenkten Körperteilen… Diese Härte kennt man so gar nicht und diese eine Passage wirkt daher fremd platziert und nicht üblich.

 
Besondere Stärken / darum liebe ich diese Reihe:
Zum Glück überwiegen aber die mir ans Herz gewachsenen Stärken und Vorzüge, die mich auch nach diesem mehr oder weniger enttäuschenden Fall, als treue Leserin behalten. Auf PP möchte ich nichts Schlechtes kommen lassen. Ich hüte und verteidige ihn mit allem, was mir als Leserin und Rezensentin möglich ist. Daher hier die ultimativen und unverkennbaren Stärken und Glanzpunkte meines Pieter Posthumus:

• Wer einmal an PP´s Seite ermittelt und geweilt hat, wird diesen guten Freund nicht mehr loslassen können. Herrlich. Pieter Posthumus ist genial.
• Ich liebe all die vielen kleinen Details, die liebevolle niederländische Lebensart, die Gezelligheid, die Wochenmärkte, die Winkel und Bars, die Freude am Radfahren (sogar bei Regen, dann eben mit Schirm)… Britta Bolt weiß es einfach, die Niederlande zu präsentieren und ins rechte Licht zu rücken.
• Ein Gefühl, zu Hause zu sein
• Ein Gefühl gute Freunde zu haben
• Ein besonderes Amt, was wohl fast einzigartig ist, ist in Amsterdam die Behörde für „die einsamen Toten“ in der PP arbeitet
• Multikulti… So wie Amsterdam nun mal ist. Hier treffen sich alle Nationen, Religionen, Gesinnungen und Organisationen. Toleranz ist gefragt!
• Das Cover! Eine wahre Einladung. Delfter Porzellan, nur leider Zerschossen.
• Auch nach dem Brand kehrt man im Dolle Hond wieder unheimlich gern ein. Die Beschreibung der neuen Stammkneipe ist wieder einmal grandios.
• Viele alte bekannte Gesichter. Wieder ein Stück mehr Hintergrund aus Posthumus Leben.
• Die legendäre Grübelbox!!! Hach, was habe ich mich gefreut
• Ein absolut sympathischer und lesernaher Schreibstil, der sich leider viel zu schnell lesen lässt und das Buch viel zu schnell beendet ist.
• Das Warten hat sich gelohnt, und ich hoffe auf noch viele weitere Fälle mit PP. Ich habe schon sooooo viele Ideen….


„Erinnerung gut und schön, aber es gibt auch eine Kunst zu vergessen, und die geht uns allmählich verloren.“ (Seite 243)

Cover:
Tja, da muss ich nicht mehr viel zu sagen. Diese Reihe bleibt seinem Design treu. Band 1 bis 3 sehen absolut toll zusammen aus. Einfach genial und durchdacht. Eine gelungene Rundung für ein rundum gelungenes Buch und einer Reihe von der man die Finger nicht lassen kann.

P.S. die niederländischen Cover, der niederländischen Originalausgaben, können im Vergleich zu den Deutschen Cover einpacken.
 
Das eingespielte Autoren-Duo Britta Bolt:
"Britta Bolt ist das Pseudonym des Autorenduos Britta Böhler und Rodney Bolt. Britta Böhler, in Freiburg im Breisgau geboren, hat viele Jahre als Anwältin gearbeitet. 1991 zog sie in die Niederlande und wurde dort berühmt durch ihre strafrechtlichen Mandate und ihre Haltung zur Anti-Terror-Gesetzgebung. Seit 2012 ist sie Professorin an der Universität von Amsterdam. Rodney Bolt, in Südafrika geboren, ist Autor mehrerer Biographien, Dramatiker und Reisejournalist. Nach Stationen in Cambridge und London lebt er seit den 90er Jahren in Amsterdam."

„Vor ein paar Tagen hatte er das Gefühl gehabt, er hätte eine Schachtel mit Spielkarten geöffnet, in der die meisten Karten fehlten. Jetzt kam es ihm so vor, als ob zwei Packungen, die gar nicht zusammengehärten, vermischt worden wären.“ (Seite 252)

Fazit:
Nicht der beste Posthumus, den ich gelesen habe. Meine Kritik fällt mir extrem schwer, aber ich kann sie auch nicht leugnen. Trotzdem bleibe ich der Reihe treu und bin unheimlich glücklich, den dritten Fall mit und um Posthumus gelesen zu haben. Noch immer eine meiner liebsten Reihen. Ja, ich kann nicht leugnen, dem Flair und Charme gänzlich verfallen zu sein. Ich liebe die Niederlande und hier darf ich die Liebe zu diesem Land mit allen Klischees und typischen Lebensweisen erfahren und erleben. Ich bin zu Hause!!!! Danke, liebes Autorenduo für diese tollen Lesemomente, auch wenn sie diesmal weniger spannend waren. 3 Sterne vergebe ich und freue mich auf viele weitere Fortsetzungen! Ein Hoch auf Pieter Posthumus und seiner Intuition.

Hier meine Rezension zu Posthumus ersten Fall:
http://www.lovelybooks.de/autor/Britta-Bolt/Das-B%C3%BCro-der-einsamen-Toten-1125451930-w/rezension/1155584480/

Hier meine Rezension zum zweiten Fall:
https://www.lovelybooks.de/autor/Britta-Bolt/Das-Haus-der-verlorenen-Seelen-1208692506-w/rezension/1230731744/

Hier mein persönlicher Lesestatus zum dritten Fall:
https://www.lovelybooks.de/bibliothek/Floh/lesestatus/1432051116/

  (54)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Miffy auf dem Bauernhof

Dick Bruna , Kati Hertzsch
Fester Einband
Erschienen bei Diogenes, 22.02.2017
ISBN 9783257011920
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Der letzte Pfeil

Frank Schlößer
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 25.02.2016
ISBN 9783954517756
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

43 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

thriller, mord, bern, schweiz, flüchtling

Korrosion

Peter Beck
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 13.02.2017
ISBN 9783740800406
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Was machen wir im Winter?

Andrea Erne , Marion Elskis , u.v.a.
Audio CD
Erschienen bei Jumbo, 23.09.2016
ISBN 9783833736315
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 
1856 Ergebnisse