Fornika

Fornikas Bibliothek

257 Bücher, 276 Rezensionen

Zu Fornikas Profil
Filtern nach
257 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Der Tiger in meinem Herzen

Patricia McCormick , Maren Illinger
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 23.02.2017
ISBN 9783596811977
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Arn ist gerade einmal 11 Jahre alt, als die roten Khmer die Herrschaft in Kambodscha an sich reißen. Schnell versinkt das Land in Angst und Schrecken; Arn wird nicht nur von seiner Familie getrennt, sondern in ein Arbeitslager gebracht. Ein Arbeitslager für Kinder. Unter widrigsten Umständen müssen hier schon die Kleinsten schuften. Bis zur Erschöpfung, bis zum Umfallen, bis zum Tod.

 Patricia McCormick hat für ihren Roman viele Stunden im Interview mit Arn Chorn verbracht. Sie erzählt dessen Geschichte aus seiner Perspektive, bemüht sich ihre Erzählweise seinem 11-jährigen Ich anzupassen. Das gelingt ihr sehr gut, der Schrecken wird dadurch nur noch größer. Ein Kind in kindlicher Weise von Mord und Totschlag, unbändiger Grausamkeit und Ekel berichten zu hören, ist wirklich harter Tobak. Dabei müssen die Dinge nicht immer bis ins Detail beschrieben werden, die wirklichen Scheußlichkeiten findet man auch zwischen den Zeilen. Das Buch wird als Jugendroman beworben, ist aber sicherlich nicht unbedingt für jüngere bzw. zartbesaitete Leser geeignet. Mich hat Arns Geschichte über weite Teile schockiert und traurig gemacht. Man entwickelt schnell Mitleid für ihn, aber auch Respekt. Es ist tröstlich zu wissen, dass Arns Geschichte gut ausgeht, er wurde dafür berühmt, immer wieder öffentlich über den Völkermord in Kambodscha zu sprechen, setzt sich für Hinterbliebene ein und kämpft für Gerechtigkeit. Trotzdem hat man nach der Lektüre die vielen Opfer im Hinterkopf, denen das Schicksal nicht so hold war. Ein schreckliches Stück Geschichte, dem die Autorin mit diesem Buch ein würdiges Mahnmal gesetzt hat.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Frankenstein, English edition

Mary Wollstonecraft Shelley
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Penguin UK, 17.04.2012
ISBN 9780141198965
Genre: Fantasy

Rezension:

Der junge Wissenschaftler Viktor Frankenstein betreibt neben seinen Studien ein ganz privates Projekt; aus Leichenteilen baut er einen „Menschen“ und schafft es sogar diesem Leben einzuhauchen. Doch das Monster entwischt ihm und so befindet sich Frankenstein bald auf der Flucht.

 Shelleys Debut war für vielfältigste Projekte Inspiration und Ausgangspunkt; vielleicht bin ich von diesen zu sehr geprägt, ich hatte nämlich definitiv eine etwas andere Geschichte erwartet. Shelley erzählt eine hübsche Schachtelgeschichte: A schreibt einen Brief, in dem B etwa erzählt, das C gesagt hat, weil D das in einem Brief… naja, irgendwo dazwischen findet sich die Lebensgeschichte Frankensteins, Erzählungen aus seiner Jugend, vieles von seiner Flucht und jede Menge Selbstmitleid bzw. beweihräucherung. Er suhlt sich ausgiebig in seinem Schicksal, weist aber gleichzeitig jeglichste Schuld weit, weit von sich. Grundunsympathisch war er mir, sodass ich ihm sämtliche Schicksalsschläge gegönnt habe. Sein Monster (leider namenlos) fand ich da sehr viel menschlicher und zugänglicher. Die Autorin lässt Sozialkritisches durchblicken, die Art und Weise wie das Monster aufgrund seines Äußeren aufgenommen wird, der Selbsthass den es entwickelt usw., all das lässt den Leser dann doch nachdenklich werden. Den Erzählstil fand ich nicht immer ansprechend, gerade in der Mitte des Buches wird die Handlung etwas träge, sodass ich unterm Strich zwar froh bin, den „echten“ Frankenstein kennen gelernt zu haben, er sich aber definitiv nicht zu meinem Lieblingsklassiker mausern wird.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Verwirrungen des Zöglings Törleß

Robert Musil
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.06.2017
ISBN 9783596906512
Genre: Klassiker

Rezension:

Der junge Törleß lebt in einem Internat zu Zeiten der k.-u.-k. Monarchie. Neben der schulischen Ausbildung soll das Institut die Schüler auch auf eine Karriere im Militär vorbereiten. Törleß fühlt sich zunehmend unwohl und entdeckt eine völlig neue Seite an sich selbst, als der Mitschüler Basini von anderen erpresst und gequält wird. Eine dunkle Seite.

 

Musils Debut wirft einen tiefen Blick in die Psyche pubertärer Jugendlicher und zeichnet ein verstörendes Bild. Unterdrückung, Sadismus, sexuelle Gewalt, Scham… Musils Figuren kennen keine Grenzen. Törleß als Hauptfigur bildet da keine Ausnahme, auch wenn er eher an den psychologischen Folgen für das Opfer Basini interessiert ist. Kein leichter Stoff also, den sich Musil da vorgenommen hat. Auch sprachlich fand ich zur Geschichte keinen rechten Zugang, manchmal sperrig, manchmal wirr, erzählt Musil vor sich hin. Insgesamt ein Klassiker, der mich so gar nicht begeistern konnte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

88 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 52 Rezensionen

skandal, kleinstadt, intrigen, liebe, familie

June

Miranda Beverly-Whittemore , Anke Caroline Burger
Flexibler Einband: 555 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 08.05.2017
ISBN 9783458362739
Genre: Romane

Rezension:

Cassie ist nach dem Unfalltod ihrer Eltern von ihrer Großmutter June großgezogen worden. Die ist jetzt leider auch verstorben, und die 25-Jährige lebt allein in deren Haus Two Oaks und versinkt in Selbstmitleid. Eines Tages geschieht jedoch etwas, das ein neues Licht auf Junes Vergangenheit wirft. Genauer gesagt auf das Jahr 1955, in dem Hollywood in das kleine Heimatstädtchen eingefallen war…

 Auf zwei Zeitebenen erzählt die Autorin ihre Geschichte, zwei Ebenen, die sich sehr gut zu einer Geschichte verbinden. Sehr flüssig der Erzählstil, leicht die Dialoge. Die Charaktere fand ich etwas durchwachsen, gerade Cassie ging mir mit ihrer Kindergartenkindart echt auf die Nerven. Eine weinerliche, trotzige Person, die sich für die Ärmste auf der ganzen Welt hält. Keine Figur, über die ich lange lesen möchte. Die June aus dem Jahr 1955 gefiel mir da schon etwas besser, erzählt wird dieser Handlungsstrang jedoch von ihrer besten Freundin Lindie. Lindie war für mich der heimliche Star der Geschichte, ihr bin ich gerne über die Seiten gefolgt und ich mochte ihre Art wirklich gerne. Der Glamour der Hollywoodstars, das Flair der frühen 60er Jahre, die ganze Atmosphäre dieser Zeit hat die Autorin gut eingefangen, man kann sich sehr gut einfühlen. Insgesamt fand ich den früheren Handlungsstrang wesentlich ansprechender, als den von Cassie. Der neigt dazu ins Lächerliche abzudriften, sodass ich das Geschehen dort nicht wirklich ernst nehmen konnte.

Eine süße Liebesgeschichte, die oft kitschig wirkt, aber auch große Gefühle zu transportieren weiß. Nicht unbedingt die größte Lovestory der Welt, aber für Fans des Genres bestimmt ein Versuch wert.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

klassiker, englischsprachige literatur

White Teeth

Zadie Smith
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Penguin Books Ltd, 27.07.2011
ISBN 9780241954577
Genre: Romane

Rezension:

Einst waren sie Kameraden im zweiten Weltkrieg, Jahrzehnte später kämpfen sie sich durch das Londoner Leben. Das Leben als Familienvater, das Leben mit einer jüngeren Frau, das Leben mit Migrationshintergrund, der Kampf mit zerplatzten Träumen, mit der eigenen Identität. Archie und Samad sind das, was man gute alte Freunde nennt. Über Jahre hinweg begleitet man ihr Familienleben, macht Ausflüge in die Vergangenheit, zu Anverwandten und Vorfahren. Und lacht sich dabei zuweilen kringelig…

Zadie Smith lässt in ihrem Debut Familiengeschichte lebendig werden, erzählt auf verschiedenen Zeitebenen. Sie befasst sich mit schwierigen Themen wie Kampf der Kulturen und Religionen, den Schwierigkeiten sich einzufinden. Aber auch mit „Kleinigkeiten“ wie der Frage nach der „richtigen“ Erziehung der Kinder: wieviel Bangladesh darf man einem Teenager im modernen England aufzwingen? Einem Teenager, der selbst noch nie dort war? Wieviel Religion muss sein, zumal die eigene Großmutter ganz vorne bei den Zeugen Jehovas mitmischt? Smith packt viele heiße Eisen an und macht daraus eine großartige Story. Witzig und gleichzeitig ernst, erzählt sie sehr flüssig und mitreißend. Ihre Charaktere fand ich sehr originell, natürlich wird so manches Klischee bedient, aber die Autorin weiß auch zu überraschen. Mich haben ihre Figuren überzeugt. Die Handlung ist gut konstruiert, lediglich der Mittelteil hätte etwas Straffung vertragen können. Insgesamt wurde ich aber gut unterhalten, es gab einige Denkanstöße und ich kann mich dem Lob für dieses Debut eigentlich nur anschließen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

buch, klassiker

Der Tod in Venedig

Thomas Mann
Flexibler Einband: 128 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.03.2017
ISBN 9783596904075
Genre: Klassiker

Rezension:

Gustav Aschenbach ist ein erfolgreicher Schriftsteller in den mittleren Jahren. Die Ehefrau bereits verstorben, die Tochter verheiratet. Unabhängig wie er ist, beschließt er die heißen Sommertage Münchens gegen einen Urlaub in Venedig einzutauschen. Doch dort angekommen, will er enttäuscht wieder abreisen. Zu schwül das Wetter, auch die Stadt selbst hatte er schöner im Gedächtnis. Da trifft er im Hotel einen Jungen, wunderschön und geheimnisvoll.

Manns Novelle hat mich überrascht. Die unerfüllte Liebe zu einem jungen Knaben, die Obsession fand ich als Thema wirklich gewagt. Natürlich lassen sich da autobiografische Züge erkennen: der bekannte Schriftsteller, eigentlich ein Vorzeigemodell des Bürgertums, der sich in homoerotischen Fantasien verliert. Völlig. Diese Charakterwandlung machte für mich den großen Reiz dieses Buches aus. Mann bedient sich zudem einer sehr reichen Sprache, die drückende Hitze, die unvergleichbare Schönheit, alles steht dem Leser sofort bildhaft vor Augen. Die Handlung selbst ist relativ vorhersehbar, trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen. Manns Ausdruck und seine Erzählkraft entschädigen für kleine Schwächen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

131 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

krimi, entführung, spanien, kriminalroman, monteperdido

Monteperdido – Das Dorf der verschwundenen Mädchen

Agustín Martínez , Lisa Grüneisen
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.02.2017
ISBN 9783596036585
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vor fünf Jahren sind im spanischen Dörfchen Monteperdido zwei Mädchen verschwunden. Jetzt taucht eine von ihnen, Ana, plötzlich wieder auf. Die Bundespolizei, allen voran Sara Campos, schaltet sich sofort ein. Doch die intensive Suche in den nahen Bergen, die strengen Verhöre in der verschworenen Dorfgemeinschaft scheinen die Ermittler der verschwundenen Lucia nicht näher zu bringen. War alle Hoffnung vergebens?

Agustín Martínez ist ein erfolgreicher Drehbuchautor und das merkt man seinem Krimi an. Er kann hervorragend Landschaft und Atmosphäre in Szene setzen, beschreibt alles sehr plastisch und man hat sofort reichlich Kopfkino. Leider scheint ihm aber die Fähigkeit zu fehlen Spannung zu transportieren. Die Geschichte plätschert langsamer vor sich hin als der nahe Gebirgsbach. Eigentlich hat die Story alles, was man zum mitfiebern braucht: verschworene Gemeinschaft, entführtes Mädchen, jede Menge Drama, der Quotendealer fehlt auch nicht. Trotzdem hätte ich das Buch jederzeit kommentarlos zur Seite legen können. Absolut kein Sog beim Lesen. Die Handlung scheint sich zwischenzeitlich zu verzetteln, es kommen allerlei Geheimnisse ans Licht, die eher aufhalten als unterhalten. Auch mit seinen Figuren konnte mich der Autor leider nicht überzeugen, was u.a. daran lag, dass (natürlich!) die Ermittlerin eine ganz, ganz doll schwere Kindheit hatte. Mal ehrlich liebe Schreiberlinge, denkt auch mal was Neues aus…

Insgesamt ein Krimi, den man nicht wirklich gebraucht hätte.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

245 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 77 Rezensionen

liebe, freundschaft, ruth hogan, verlorene dinge, down-syndrom

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Ruth Hogan , Marion Balkenhol
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 19.05.2017
ISBN 9783471351475
Genre: Romane

Rezension:

Laura ist nach der Scheidung von ihrem Mann noch etwas gebeutelt als sie die Stelle als Sekretärin, Haushälterin und Mädchen für Alles bei Mr. Peardew antritt. Der ältere Herr war früher ein erfolgreicher Schriftsteller, jetzt lebt er alleine in seinem bezaubernden Haus „Padua“. Seine Tage verbringt er damit den liebevoll angelegten Rosengarten seiner Frau zu pflegen und Dinge zu finden. Dinge, die andere Menschen verloren haben, Dinge, die keiner mehr braucht. Denn auch Anthony hat einst etwas verloren, etwas, das ihm unendlich kostbar ist.

 Ruth Hogan hat ein wirklich bezauberndes Debut abgeliefert, das sich zwar manchmal am Rand zum Kitsch befindet, aber erfreulicherweise nicht gänzlich dahin abdriftet. Die Geschichte des sympathischen Anthonys ist wirklich herzerwärmend und gleichzeitig ein bisschen traurig. Er hat vor langer Zeit seine große Liebe verloren und kämpft noch heute mit diesem Verlust. Seine Marotte Dinge zu sammeln (nur böse Zungen würden darin einen Messie sehen; schließlich sind alle Fundstücke säuberlich aufgereiht und katalogisiert) lässt ihn vielleicht etwas schrullig erscheinen, doch eigentlich ist er sehr klar in seinen Zielen. Dazu gehört es auch, Laura wieder etwas Boden unter den Füßen zu geben. Sie war mir ebenfalls schnell sympathisch, auch wenn sie manchmal etwas naiv ist. Die Autorin erzählt sehr leicht, trotzdem finden sich zwischendurch immer mal tiefgründigere Gedanken oder ernstere Themen. Altersdemenz und Downsyndrom scheinen auf den ersten Blick mit der leicht anmutenden Geschichte nicht zusammenzupassen; tun sie aber ganz hervorragend. Eingebettet in die Handlung sind kleine Geschichten zu verschiedenen Fundstücken, die sich jedoch ganz gut in den Fluss der Story einfügen. Einen feinen britischen Humor beweist die Autorin außerdem, sodass man des Öfteren ins Schmunzeln kommt.

Ein rundum gelungener Wohlfühlroman also, der unterhält, aber auch zum Nachdenken anregt.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

34 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

klassiker, catherine, heathcliff, emanzipation, 19. jahrhundert

Wuthering Heights

Emily Brontë , Pauline Nestor
Fester Einband: 353 Seiten
Erschienen bei Retailer-Exclusive Titles, 27.10.2009
ISBN 9780141040356
Genre: Romane

Rezension:

Mitten im düsteren, trostlosen Moor von Yorkshire liegt das Anwesen Wuthering Heights. Eines Tages wird das Anwesen aufgeschreckt, denn der aufgefundene Waisenjunge Heathcliff kommt in den Haushalt. Jung und wild, unberechenbar und kaum zu zähmen. Nur die junge Catherine scheint einen Draht zu dem Wildfang zu haben…

 Emily Brontë macht es dem Leser in ihrem einzigen Roman aber auch wirklich nicht leicht; für kaum einen Protagonisten kann man Mitgefühl oder Zuneigung entwickeln. Heathcliff wird mit den Jahren noch unliebsamer, auch Catherine ist nun wirklich keine liebreizende junge Dame. Man stelle sich einen Roman mit sämtlichen Antihelden aus z.B. den Büchern von Jane Austen vor: tadaaa, schon hat man die Besetzung von Wuthering Heights. Selten nur kann man Verständnis für die beiden entwickeln, obwohl ihre „Liebes“-geschichte eher ein Drama als romantische Geschichte ist. Sie waren mir trotzdem schlicht und ergreifend zu unsympathisch als dass ich sie hätte bedauern wollen ; ) Dennoch hat das Werk Charme, so habe ich mich beispielsweise königlich über den Diener Joseph amüsiert, der im breitesten (!) Dialekt durch die Seiten schlurft. Ebenso über Nelly, die Ziehmutter der beiden Hauptprotagonisten. Sie ist es auch, die uns ihre Geschichte erzählt, sodass uns das wahre Gefühls- und Innenleben von Heathcliff erspart bleibt. So viel Zorn und düstere Gedanken hätte wahrscheinlich auch kein Leser ausgehalten. Eigentlich gibt es gar nicht so viele Personen, trotzdem habe ich ständig verwechselt, wer denn nun mit wem verwandt, verschwägert oder sonstwie bekannt ist. Dass zwei Personen denselben Namen, und andere sehr ähnliche tragen, hat da nicht unbedingt gegen geholfen.

Brontë schreibt sehr angenehm und fließend, die Dialoge sind sehr lebendig. Sie hat eine feine Feder fürs Erzählen und so habe ich trotz all der Düsternis und Antipathie die Geschichte sehr gerne gelesen. Was mich selbst am meisten gewundert hat ; )

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

63 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 48 Rezensionen

hummerfang, hummer, familiengeschichte, maine, insel

Die Hummerkönige

Alexi Zentner , Werner Löcher-Lawrence
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei btb, 09.05.2017
ISBN 9783442715442
Genre: Romane

Rezension:

„Der Ozean schenkte uns Leben und nahm es auch.“ (S. 76)

Seit 300 Jahren lebt die Familie Kings auf Loosewood Island vom Hummerfang. Sie haben sich zu wichtigen Persönlichkeiten in der Inselgemeinschaft gemausert und leben wirklich gut. Doch das Meer fordert auch immer wieder einen Preis, schon seit den Zeiten ihres Vorfahren, dem Landschaftsmaler Brumfitt Kings: das Leben des ersten Sohnes. Und so wird aus der mittleren Tochter Cordelia plötzlich die Älteste, die, die die Tradition des Hummerfangs weiterführen muss.

 Alexi Zentner hat einen ruhigen, manchmal aber auch stürmischen Roman geschrieben, der mich vor allem durch seine präzisen Beschreibungen fasziniert hat. Der Autor weiht den Leser in die Geheimnisse des Hummerfangs ein, malt deutliche Bilder des Ozeans und der Insel. Auch die Gemälde Brumfitts kann man sich erstaunlich gut vorstellen. Eine düstere Stimmung zieht sich durch den Roman, die glaubhaft die einsame und verschworene Gemeinschaft der Hummerfänger umgibt. Mir war dieses Inselvölkchen meist relativ suspekt, erst recht ihre Einstellung „Probleme“ selbst zu lösen. Da bleibt auch der klassische Lynchmob nicht aus. Diese Mentalität hat sie mir alle ziemlich unsympathisch gemacht, auch Cordelia. Die ist eine taffe Frau, lebt für den Hummerfang und versucht ihrem Vater den verlorenen Sohn zu ersetzen. Sicherlich keine leichte Aufgabe, trotzdem muss man deswegen nicht den harten Cowboy geben und in bester Wild-West-Manier durch die Gegend ballern. Gerade in der zweiten Hälfte konnte ich mich mit der Handlung so gar nicht mehr anfreunden, zeigt der Autor vorher ein ruhiges, fast schon langweiliges Leben, überschlagen sich hier die Ereignisse und man kommt aus dem Drama gar nicht mehr raus.

Im Ansatz hat mir das Buch gut gefallen, aber irgendwann wollte der Autor für meinen Geschmack dann doch zu viel. Weniger ist halt manchmal wirklich mehr.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

44 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

literatur, rezepte, bücher, metzgerei, kochen

Yummy Books!

Cara Nicoletti , Tanja Handels , Susanne Kammerer
Fester Einband: 332 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 13.06.2017
ISBN 9783518467763
Genre: Sachbücher

Rezension:

Cara Nicoletti ist in einer Metzgersfamilie aufgewachsen, hat schon als Bäcker und Konditor gearbeitet, in vielen professionellen Küchen gekocht. Wenn sie nicht am Herd steht, nimmt sie ein Buch zur Hand. In diesem außergewöhnlichen Kochbuch verbindet sie Lesen und Essen, geistige und handfeste Nahrung. Sie zeigt, wieviel Essen doch in unserer täglichen Lektüre steckt. Egal ob Klassiker (Die Elenden), Roman (Wer die Nachtigall stört…) oder Thriller (Das Schweigen der Lämmer), in jeder Geschichte wird gegessen, meistens sogar sehr gut (doch ehrlich, auch Dr. Lecter war ein hervorragender Koch). Die Autorin sortiert ihre Rezepte und Geschichten nicht nach Vor-, Haupt- und Nachspeise, sondern nach dem Alter, in dem sie die dazugehörigen Bücher kennengelernt hat. Will heißen Kindheit, Jugend/Studium und Erwachsenenalter. Diese Aufteilung macht, was die Bücher angeht, natürlich Sinn, wer jedoch Lust auf z.B. ein Dessert hat, muss sich erst durchs Buch blättern um alle Rezepte dazu zu finden. Und stößt dabei auf so manches Kapitel, an dem er sich fest liest ; )

Zu jedem Buch erzählt die Autorin eine kurze autobiografische Geschichte, die sie mit der jeweiligen Lektüre verbindet. Dazu gehört auch ein ganz kurzer Abriss über die Handlung (erfreulicherweise halbwegs spoilerfrei) oder zum Autor oder oder oder. Die Geschichten sind so vielfältig wie die angesprochenen Bücher. Die Rezepte selbst sind gut verständlich erklärt, der Schwierigkeitsgrad reicht von einfach bis kompliziert. Die verwendeten Zutaten sind oft auf den amerikanischen Markt zugeschnitten, Ersatz lässt sich aber relativ leicht finden. Die Autorin wartet nicht mit den neuesten und innovativsten Gerichten auf, sondern bietet eine tolle Mischung aus Altbewährtem und Heißgeliebtem in modernem Gewand. Für ein Kochbuch ist es relativ dürftig bebildert, aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Insgesamt ist Yummy Books ein wirklich tolles Kochbuch für Bücherfreunde, die hinterher nicht wissen, ob sie zuerst den nächsten Supermarkt oder Buchladen stürmen sollen.

 

P.S.: Ich bin mir nicht sicher, ob mein Leseexemplar anders gestaltet ist als das zu kaufende Buch, deswegen dieser Nachtrag. Die Aufmachung mit superbilligem, lieblos zusammengeklatschtem Pappeinband hätte mich im Laden absolut abgeschreckt. Auch die Seiten waren gefühlt sehr dünn und ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass mir die Seiten demnächst entgegenkommen, weil auch die Bindung mehr als dürftig ist. Alles gut und schön, falls es sich hierbei um eine Leseexemplarvariante handelt. Sollte das „fertige“ Buch jedoch in derselben Qualität wie mein Leseexemplar sein, hat der Verlag sich hier nicht mit Ruhm bekleckert. Inhalt toll, Verpackung absolut scheußlich!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

109 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 37 Rezensionen

thriller, interpol, band 3, post mortem, profikiller

Post Mortem - Tage des Zorns

Mark Roderick
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 16.03.2017
ISBN 9783596297078
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Emilia Ness ist einem perfiden Serientäter auf der Spur; Dante, so wird er aufgrund seiner Botschaften aus Alighieris Inferno genannt, mordet sich quer durch Europa. Doch gerade als die Spur heißer wird, wird Ness persönlich angegriffen und ihre Tochter Becky aus dem Internat entführt. Auch Avram Kuyper verfolgt eine heiße Spur: seine lang gehegte Rache scheint endlich am Ziel zu sein.

 Mark Roderick setzt mit diesem Buch seine Serie um Ness und Kuyper fort. Leider setzt sich auch der qualitative Sturzflug fort. Mit jedem Band gefallen mir die Geschichten etwas weniger, mit jedem Band wird die Handlung etwas abstruser. Hier scheint der Autor vorm Schreiben zu viele trashige Hollywoodfilme gesehen zu haben… oder zu viele Computerspiele gespielt zu haben… wie auch immer, die Logik bleibt ziemlich schnell ziemlich platt auf der Strecke. Allen voran die Reaktionen von Emilia, die auf das Verschwinden ihrer Tochter eine völlig realitätsfremde Reaktion zeigt: nämlich gar keine. Tochter vermisst? Nuja, taucht schon wieder auf. Welchem Leser Roderick das glaubhaft verklickern will, ist mir schleierhaft. Avrams Handlungsstrang erscheint da zunächst etwas sinniger, doch auch dieser wird in der zweiten Hälfte ziemlich überzogen. Geschrieben ist die Story ganz ordentlich, schnell gelesen auch. Aber nach dem verqueren Ende bleibt bei mir nur die Frage zurück, wer wohl einen vierten Band braucht. Ich schon mal nicht ; )

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

30 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

flucht, judenverfolgung, shanghai, mainz, nationalsozialismus

Das Mädchen im Strom

Sabine Bode
E-Buch Text: 348 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 11.03.2017
ISBN 9783608100839
Genre: Sonstiges

Rezension:

Im Mainz der 1920er Jahre erlebt die junge Jüdin Gudrun Samuel eine quasi unbeschwerte Jugend: die Familie ist wohlhabend, in Margot hat Gudrun eine beste Freundin gefunden, in Martin ihre erste Liebe. Doch mit den Jahren wird die Bedrohung durch die Nationalsozialisten immer größer und Gudrun muss ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen, will sie nicht untergehen.

 Sabine Bode hat in diesem Buch eine wahre Lebensgeschichte zu einem Roman verarbeitet. Das Schicksal der „echten“ Gertrude Salomon steht aber stellvertretend für viele, sodass die Romanform dem Leser sicherlich mehr geben kann als es eine Biografie gekonnt hätte.

Mir fiel der Einstieg in die Geschichte nicht leicht, gerade zu Beginn war mir Gudrun unerträglich unsympathisch. Auch an den Erzählstil der Autorin musste ich mich erst gewöhnen, sodass sich echte Lesefreude erst nach einiger Zeit einstellte. Der Stil bleibt immer distanziert, große Emotionen darf man trotz des harten Stoffes nicht erwarten. Sehr ansprechend fand ich die eingestreuten Briefwechsel zwischen Gudrun und Margot, die zwar ähnliche Ausgangssituationen haben, denen das Leben aber völlig unterschiedlich mitspielt. Margot wandert im Schutz der Familie in die USA aus, während Gudrun sich alleine nach Shanghai durchschlägt. Eine sehr interessante Gegenüberstellung. Die Autorin vermittelt die Fakten sehr unaufdringlich, trotzdem merkt man schnell, dass in diesem Buch auch viel Recherche steckt. Die Handlung wirkt immer authentisch, auch wenn man als Leser manchmal nur den Kopf schütteln mag.

Insgesamt habe ich „Das Mädchen im Strom“ nach dem holprigen Start doch gerne gelesen; dranbleiben lohnt also.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

island, thriller

Gespenstisches Island: Zwei Island-Thriller in einem E-Book

Yrsa Sigurdardóttir
E-Buch Text: 621 Seiten
Erschienen bei FISCHER digiBook, 26.01.2017
ISBN 9783104904245
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In diesem Ebook findet man zwei Bücher der isländischen Autorin Sigurdardottir: „Seelen im Eis“ und „Geisterfjord“. In Ersterem geht es um die düstere Vergangenheit eines Erziehungsheimes für straffällig gewordene Jugendliche, im zweiten Buch um ein altes, schicksalbehaftetes Haus an einem einsamen Fjord. Beiden gemein ist die Tatsache, dass es sich zwar minimal gruseln lässt, der große Schocker aber ausbleibt. Die Autorin schafft eine gute Atmosphäre, fängt die Kälte und Rauigkeit Islands sehr gut ein. Man greift als Leser automatisch nach der warmen Kuscheldecke ; ) Wirklich zum Nägelkauen gruselig sind die Geschichten jedoch nicht, es gibt kleine „Horror“-elemente, die allerdings nicht wirklich zum Fürchten sind, sodass der altmodische Begriff „Schauerroman“ dem Ganzen wahrscheinlich noch am ehesten gerecht wird.

Die Autorin entwirft recht ansprechende Charaktere, trifft jedoch nicht immer den Ton. Da kommt z.B. ein junges Mädchen durch seine Sprechweise viel zu erwachsen rüber usw. Diese kleinen Unstimmigkeiten stören nicht groß, fallen aber doch auf. Ebenso die nicht immer logischen Zusammenhänge. Trotzdem fühlte ich mich durch beide Romane ganz ordentlich unterhalten, denn die Autorin versteht es schon ihre Geschichten spannend zu erzählen. „Geisterfjord“ hat mir etwas besser gefallen, man kann aber durchaus beiden Geschichten mal eine Chance geben. (3,5 Sterne)

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

179 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 88 Rezensionen

spinnen, thriller, horror, ezekiel boone, die brut

Die Brut - Sie sind da

Ezekiel Boone , Rainer Schmidt
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 24.05.2017
ISBN 9783596035533
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Erdbeben in Indien. Eine Atombombe in China. Eine verschwundene Wandergruppe in Peru. Ein zehntausend Jahre alter Kokon. Auf den ersten Blick zusammenhangslos… doch die Brut kommt und plötzlich wird aus vielen Katastrophen eine große…

 Ezekiel Boone hat hiermit einen absolut unterhaltsamen Serienauftakt hingelegt. Und damit wären wir auch gleich bei meinem wichtigsten Kritikpunkt: Serienauftakt heißt für mich nicht, dass ich meine Geschichte in den einzelnen Bänden komplett in der Luft hängen lassen darf. Für den Autor schon ; ) Abgesehen von dem Cliffhanger-Ende habe ich mich aber wirklich beim Lesen amüsiert. Boone hat einen schnodderigen Humor, allzu empfindlich sollte man beim Thema Schimpfwörter aber nicht sein. Bei mir hat er irgendwie einen Nerv getroffen und so war die Story schnell ausgelesen. Die entwickelt sich etwas trashig, einige Ekelszenen waren aber so abstrus, das sie doch eher zum Lachen waren. Insgesamt ist das beschriebene Szenario aber schon spannend und gut aufgemacht, die Logik muss man manchmal Logik sein lassen können. Die Figuren sind recht vielseitig, die verschiedenen Handlungsstränge ermöglichen einen Blick rund um den Globus. Ob man jetzt zu jeder noch so kleinen Figur auch direkt sämtliche Erklärungen zum Sexualleben gebraucht hätte, sei mal offen gelassen. Mich hats nicht wirklich gestört, vielleicht lernt der Autor aber ja bis zum nächsten Band auch noch andere Möglichkeiten der Charakterisierung seiner Personen kennen. Boone hat die verschiedenen Orte geschickt vernetzt (sorry, den Wortwitz konnte ich mir nicht verkneifen) und so ergibt sich ein großes Ganzes. Etwas schade fand ich, dass sich gegen Ende des Buches vieles auf die USA konzentriert, die anscheinend als schlauste Schlaunation die Einzige ist, die irgendwie im Alleingang die Welt retten wird. Oder halt auch nicht. Ich warte gespannt auf Band zwei und mache derweil um sämtliche Netze einen Bogen. Sicher ist sicher.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

157 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 100 Rezensionen

drogen, baby, schnee, winter, flucht

Sweetgirl

Travis Mulhauser , Sophie Zeitz-Ventura
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 13.01.2017
ISBN 9783423261265
Genre: Romane

Rezension:

Die 16jährige Percy ist eigentlich auf der Suche nach ihrer Mutter. Die findet sie jedoch nicht wie erwartet in der Drogenhöhle des verrückten Shelton, sondern ein Baby. Percy nimmt die vernachlässigte Kleine kurzerhand mit, um sie in die Obhut eines Krankenhauses zu geben. Doch Shelton ist von der Entführung gar nicht begeistert, und so muss Percy sich nicht nur durch den Schneesturm schlagen, sondern sich auch noch vor ihren Verfolgern hüten.

 Travis Mulhauser hat mit seinem Debut die klassische Verfolgungsjagd wieder aufgegriffen. Die Geschichte weiß durchaus zu unterhalten, wirklich Neues hat sie leider nicht zu bieten. Percy ist eine Protagonistin, die zwar durch ihr jugendliches Alter hervorstechen sollte, über weite Teile gelingt es dem Autor aber leider nicht ihr Alter glaubhaft darzustellen. Sie hätte genausogut 30 sein können, das hätte an der Story nichts geändert. An sich war sie mir aber ganz sympathisch. Die Verfolgungsjagd durch die verschneiten Berge Michigans ist recht spannend, Percy muss sich nicht nur mit den Bösewichtern, sondern eben auch mit der Witterung herumschlagen, was der Autor authentisch wiedergibt. Mulhauser erzählt flüssig, hält einen ordentlichen Spannungsbogen und lässt ab und an etwas schwarzen Humor einfließen. Insgesamt ist „Sweetgirl“ angenehme Unterhaltung, ohne jedoch viel Neues zu bieten. Ein Kann, aber kein Muss.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

19 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

monika held

Sommerkind

Monika Held
Fester Einband: 230 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 24.04.2017
ISBN 9783847906261
Genre: Romane

Rezension:

Es gibt Winterkinder, und es gibt Sommerkinder. Winterkinder brechen in zugefrorene Seen und Teiche ein, ihr Gehirn kann dank des Kälteschocks jedoch mit weniger Sauerstoff auskommen und so stehen die Chancen nach erfolgreicher Rettung etwas besser als die der Sommerkinder. Koljas Schwester Malu ist ein Sommerkind, halb ertrunken im heimischen Schwimmbad. Doch gerettet hat sie nicht Kolja, sondern Ragna. Die macht sich nach Jahrzehnten auf, um Kolja und Malu zu suchen. Denn die Erinnerung an das Sommerkind lässt sie nicht los.

 Monika Held thematisiert in ihrem Roman das, was man landläufig als „Wachkoma“ bezeichnet. Sie beschäftigt sich mit den medizinischen Hintergründen, aber auch mit den Veränderungen im Familienleben, wenn ein Mitglied erkrankt. Die psychische Belastung gibt sie sehr authentisch wieder, auch die Tatsache, dass Menschen unterschiedlich mit dieser Belastung umgehen. Mir hat der Erzählstil der Autorin leider nicht so zugesagt, ihre Figuren wirkten auf mich nicht richtig greifbar und so habe ich der ernsten Thematik dann doch irgendwie leidenschaftslos gegenübergestanden. Weder Ragna, die als Ich-Erzählerin fungiert, noch Kolja sind mir wirklich nahe gekommen. Die Handlung entwickelt sich recht interessant, einige Längen haben sich aber leider doch eingeschlichen.

Ein Roman über Freundschaft und Liebe, Verantwortung, Trauer und Schuld; der mich dann aber leider doch nicht richtig erreicht hat.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

63 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

finnland, schicksal, zufall, verlust, depression

Dinge, die vom Himmel fallen

Selja Ahava , Stefan Moster
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Mare Verlag, 14.02.2017
ISBN 9783866482425
Genre: Romane

Rezension:

Die 8-jährige Saara verliert ihre Mutter an einem strahlenden Frühsommertag; sie wird von einem Eisbrocken erschlagen, der sich von einem Flugzeug löste. Saara trauert, doch in ihrer Trauer fragt sie sich auch immer wieder: was sind Zufälle? Was wäre passiert, wenn ihre Mutter nur einen Meter weiter links gestanden hätte, wenn sie später in den Garten gegangen wäre oder es geregnet hätte? Auch Saaras Tante ringt mit dem Zufall, denn sie hat im Lotto gewonnen. Zweimal. Ein Fischer wird vom Blitz getroffen. Wieder. Und wieder. Und wieder…

 Selja Ahava hat mit „Der Tag, an dem ein Wal durch London schwamm“ ein hervorragendes Debut abgeliefert. Für mich kommt ihr zweites Buch nicht an den Erstling heran, sie zeigt aber auch mit diesem Werk, dass sich nachdenklich und schräg nicht ausschließen müssen. Die Geschichte der kleinen Saara ist berührend und gefühlvoll geschrieben, trotzdem konnte ich mich nicht so richtig einfinden. Im Verlauf wechseln Perspektive und Stil, doch richtig gut hat mir eigentlich nur Saaras Sicht der Dinge gefallen. Die ist keine typische Achtjährige und hat mich manches Mal zum Schmunzeln gebracht. Ahava schlägt einen melancholischen Ton an, der überzeugt. Märchenhafte Elemente gesellen sich zu der schrägen, aber realistischen Geschichte; nicht immer klappt das Zusammenspiel. Zum Ende hin verliert die Story für mich immer mehr, sodass mein Fazit eher gemischt ausfällt. Ein Buch, das ein bisschen sperrig ist und bei mir leider nicht ins Schwarze getroffen hat.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(118)

250 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

england, jeffrey archer, historischer roman, liebe, familiensaga

Das Vermächtnis des Vaters

Jeffrey Archer , Martin Ruf
Flexibler Einband: 471 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.11.2015
ISBN 9783453471351
Genre: Historische Romane

Rezension:

Harry Clifton hat sich vor Erbschaftsstreitigkeiten und Vaterschaftsproblemen nach New York geflüchtet. Dort nimmt er eine neue Identität an, nichtsahnend, das die ihm direkt neue Probleme bringt: eine Anklage wegen Mordes nämlich. Schnell findet sich Harry im Gefängnis wieder. Auch seine Geliebte Emma fühlt sich wie im Gefängnis, sie steht nämlich unter der Fuchtel ihres schwierigen Vaters Hugo. Der verbringt seine Tage damit das Familienerbe durchzubringen und Intrigen zu schmieden…

 Jeffrey Archer knüpft quasi nahtlos an die Geschehnisse aus Band 1 an, man sollte diesen auch unbedingt vorher gelesen haben. Leider hat sich für mich mit diesem Band bestätigt, was sich in Teil 1 schon ankündigte: die Reihe ist mir definitiv zu seicht. Archer erzählt schon flüssig, die Geschichte liest sich sehr schnell weg. Aber mir fehlt der Tiefgang, gerade diese Zeit des zweiten Weltkrieges sollte doch genügend Material bieten um die Story etwas weniger schlicht zu halten. Der Autor lässt die Gelegenheit verstreichen, sodass „Das Vermächtnis des Vaters“ sich nur auf eine 08/15-Erbstreitigkeitsgeschichte gewürzt mit vorhersehbaren Intrigen beschränkt. Zudem finden sich am Ende des Buches einige Zeitsprünge, die wichtige Ereignisse einfach auslassen; dem Leser werden die Ergebnisse dieser Ereignisse mal eben in einem Nebensatz präsentiert, was sich der Autor bei diesem schriftstellerischen Kniff gedacht hat, konnte ich nicht nachvollziehen.

Fazit: seichte Story, vorhersehbar und gegen Ende des Buches auch unnütz kurz erzählt. Keine Leseempfehlung von mir.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(215)

436 Bibliotheken, 15 Leser, 2 Gruppen, 73 Rezensionen

england, jeffrey archer, historischer roman, bristol, familiensaga

Spiel der Zeit

Jeffrey Archer , Martin Ruf
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.07.2015
ISBN 9783453471344
Genre: Historische Romane

Rezension:

Harry Clifton wächst in der englischen Hafenstadt Bristol auf. Seine Mutter schlägt sich als Kellnerin durch und versucht ihrem Sohnemann eine ordentliche schulische Ausbildung zukommen zu lassen. Eine schwierige Aufgabe, denn der will eigentlich lieber seinem Onkel nacheifern und Hafenarbeiter werden. Doch eines Tages zeigt Harry sein großes Talent: als Solist im örtlichen Kirchenchor. Und plötzlich stehen dem einfachen Jungen Türen offen, von denen er nicht einmal zu träumen gewagt hatte.

Ich hatte schon viel Gutes über diese Saga gehört und war nun wirklich gespannt, ob Archer meine Erwartungen erfüllen kann. Ja, denn er erzählt eine interessante Geschichte, füllt sie mit allerlei Leben, entwirft verschiedenste Charaktere, mit denen man mitfiebern kann. Ja, denn der Autor erzählt sehr flüssig und die Story lässt sich leicht lesen, der Perspektivwechsel wirft immer wieder neues Licht auf die Ereignisse. Auf der anderen Seite hat die Story leider kaum Tiefgang und wirkt zwischenzeitlich wie eine äußerst seichte Seifenoper. Der Vergleich zu Folletts Jahrhundertsaga drängt sich förmlich auf und da muss Archer sich leider weit hinten anstellen. Die „überraschenden“ Wendungen sind leider entweder etwas abstrus oder stark vorhersehbar, quasi jeder hütet ein supergeheimes Geheimnis, was dann in einem Ende gipfelt, dass sich Rosamunde Pilcher nicht besser hätte ausdenken können. Ich kann nicht sagen, dass ich nicht ordentlich unterhalten worden wäre, aber eben auf einem Strandlektüreniveau. Meiner Meinung nach hat zumindest dieser Einstiegsband das große Lob, welcher er gefühlt von allen Seiten bekommen hat, nicht verdient. Solide Unterhaltung ja, aber sicherlich kein großer Reißer.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

[(A Short History of Tractors in Ukrainian)] [Author: Marina Lewycka] published on (July, 2006)

Marina Lewycka
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin Books Ltd, 21.07.2006
ISBN B00GX4B30I
Genre: Sonstiges

Rezension:

Nadia und Vera sind Schwestern im mittleren Alter, nach dem Tod ihrer Mutter vor zwei Jahren haben sie jedoch aufgrund von Erbstreitigkeiten nicht mehr miteinander gesprochen. Jetzt hat ihr Vater mit 84 Jahren vor wieder zu heiraten. Die Auserwählte ist blond, vollbusig und knappe 40 Jahre jünger als er; und scheint den alten Mann nur ausnutzen zu wollen. Die Streitigkeiten werden ad acta gelegt und die Schwestern treten in Aktion.

 Marina Lewycka gab mit diesem Buch ihr Debut und zeigt schon hier ihren großartigen Humor. Ihre Beschreibung der ukrainischen Chaosfamilie inklusive jungverliebtem Neuzugang liest sich sehr witzig, sie zeichnet die Charakter mit spitzer Feder. Auch sprachlich findet sich ein entsprechender Dialekt wieder, der mehr oder weniger freiwillig für Lacher sorgt. Die Autorin schreibt sehr flüssig und versteht es grundsätzlich, den Leser bei der Stange zu halten. Leider fand ich ihre Story doch etwas unausgereift, gerade der Mittelteil ist zu lang geraten und so tritt die Handlung unnötig auf der Stelle. Die Handlung kann zwar auch überraschen, kommt aber insgesamt ohne echte Highlights aus. Sehr gut haben mir die Rückblicke in die Familiengeschichte gefallen, ebenso die Ausschnitte aus dem namensgebenden Buch, welches Nadias Vater gerade schreibt.

Insgesamt ein Buch, das zwar ganz gut unterhalten kann, das man aber nicht unbedingt gelesen haben muss.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(100)

174 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 91 Rezensionen

historischer roman, ottonen, otto der große, rebecca gablé, mittelalter

Die fremde Königin

Rebecca Gablé , Jürgen Speh
Fester Einband: 768 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 27.04.2017
ISBN 9783431039771
Genre: Historische Romane

Rezension:

„Ich bin, was ich immer war: nur ein Bastard mit einem Schwert.“

Der junge Gaidemar hat es dank seines Schwertes für einen Bastard weit gebracht. Mitglied der gefürchteten Panzerreiter ist er, eine Art berittene Eliteeinheit von König Otto. Im Jahre 951 muss er eine schwierige Aufgabe jedoch ganz ohne Hilfe lösen. Niemand geringeres als Adelheid, Königin Italiens wird von einem italienischen Adeligen gefangen gehalten. König Otto schickt ihr Gaidemar zu Hilfe, denn der König hat mit Adelheid noch einiges vor…

 „Die fremde Königin“ befasst sich nach „Das Haupt der Welt“ ebenfalls mit den Ottonen, der Fokus liegt auf den mittleren bis späten Regierungsjahren Otto I. Wissen aus dem vorherigen Band ist sicherlich hilfreich, aber nicht zwingend notwendig um diesen Band mit Genuss zu lesen. Rebecca Gablé versteht es wieder hervorragend Geschichte lebendig werden zu lassen, fiktive Charaktere treffen auf historische und doch fällt es dem Leser schwer zu unterscheiden wer zu welcher Gruppe gehört. Gaidemar ist ein sympathischer Charakter, der mit seinen Schwächen und Stärken durch die Geschichte führt. Aber auch Adelheid oder der König selbst werden dem Leser näher gebracht, bis in die kleinste Nebenfigur sind die Protagonisten gut gelungen. Die historischen Hintergründe zu den diversen Machtkämpfen, Intrigen und Aufständen sowohl im Reich als auch außerhalb sind sicherlich zunächst einmal verworren, aber die Autorin nimmt sich die Zeit den Leser langsam in die Thematik einzuarbeiten, sodass man hinterher nicht nur gut unterhalten wurde, sondern auch ein ganzes Stück schlauer ist. Trotzdem ist dieser historische Roman sicherlich kein dröges Geschichtsbuch, sondern ein spannendes, mitreißendes und fesselndes Buch; kurz gewohnte Gablé-qualität sozusagen.

Der Schreibstil der Autorin hat es mir angetan, seit ich meine Nase in „Das Lächeln der Fortuna“ gesteckt habe und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Flüssig und ansprechend, mit einer Prise Humor erzählt die Autorin und trifft sowohl in Herzensangelegenheiten wie auch in harten Kämpfen den richtigen Ton.

Ein rundum gelungenes Lesevergnügen also, das nur wie alle Bücher der Autorin einen Makel hat: es ist zu kurz.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

190 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 73 Rezensionen

glühbirne, erfinder, edison, stromkrieg, westinghouse

Die letzten Tage der Nacht

Graham Moore , Kirsten Riesselmann
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783847906247
Genre: Romane

Rezension:

Ende des 19ten Jahrhunderts tobt in den USA ein Krieg. Der Stromkrieg nämlich. Thomas Edison mit seinem Gleichstrom auf der einen, George Westinghouse mit dem Wechselstrom auf der anderen Seite. Wer kann sich durchsetzen und das Land erhellen? Und wer darf sich wirklich als Erfinder der Glühbirne sehen? Zwischen den zwei Größen, Paul Caravath, frischgebackener Anwalt, der Licht in den juristischen Dschungel bringen will. Ein Fall von wahnwitziger Größe.

 Graham Moore hat mich mit seinem Werk wirklich vollends überzeugt. Er erzählt die Geschichte des Stromkriegs sehr unterhaltsam, lässt aber gleichzeitig immer wieder physikalische Zusammenhänge einfließen, die so aufbereitet sind, dass man sie auch als Laie gut versteht. Der Autor hält sich soweit möglich an die historischen Fakten, so unglaublich die dem Leser manchmal auch scheinen mögen. Ich habe viel über Edison, Westinghouse und auch Tesla gelernt, und so manche Vorstellung wurde ein bisschen gerade gerückt. Das Ganze erzählt Moore sehr ansprechend und kurzweilig, seine Interpretation der Person Caravaths trägt dazu ebenfalls eine Menge bei. Der ist sehr sympathisch, und man kann sich gut in ihn hineinversetzen: erster Job als Anwalt und dann gleich so ein Großprojekt. Manchmal konnte er einem leidtun ; ) Auch die New Yorker Society hat Moore sehr gekonnt skizziert und bietet so dem Leser ein authentisches Bild jener Zeit. Authentisch sind auch die Zitate großer Erfinder (alter und neuer), die der Autor jedem Kapitel voranstellt.

Insgesamt ein gelungenes Werk, das ein wichtiges Kapitel der Geschichte äußerst unterhaltsam aufbereitet. Man darf auf weitere Bücher des Autors gespannt sein.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

39 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

geisterhaus, peter james, horror, geister, spuk

Das Haus in Cold Hill

Peter James , Christine Blum
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.04.2017
ISBN 9783596297740
Genre: Romane

Rezension:

Unweit von Brighton steht das hochherrschaftliche Cold Hill House. Naja, zumindest war es mal hochherrschaftlich. Vor dem Zerfall. Doch die Familie Harcourt will ihm neues Leben einhauchen, scheut weder Kosten noch Mühe noch Handwerker. Doch ist das Haus wirklich unbewohnt? Zweifel machen sich breit. Und Angst…

 Peter James ist für seine Krimis bekannt und wagt sich mit diesem Buch in die Welt des Grusels. Naja, oder was er eben für Grusel hält. Mich hats beim Lesen durchaus gegruselt: vor seiner platten Schreibe, der lahmen Story, den saudämlichen (ehrlich!) Protagonisten und dem vorhersehbaren Ende. Das sah ich auch ohne übersinnliche Fähigkeiten meilenweit kommen. Ich weiß nicht genau welche Zielgruppe hier erreicht werden soll, die Horrorfans gähnen ab Seite 2 und selbst der geneigte Ich-les-alles-Leser dürfte ziemlich schnell von der dahintröpfelnden Geschichte gelangweilt sein. Hält einen ja bei anderen Werken vielleicht ein ansprechender Schreibstil an der Stange, so hat James auch hier für mich total danebengegriffen. Kurze Sätze, kurze Kapitel und lahme Dialoge prägen seine Story.

Ich konnte dem Buch so leider gar nichts abgewinnen und verteile somit 1,5 Punkte für eine im Ansatz mittelmäßige Geschichte und den Hauch von Atmosphäre, der zumindest am Anfang mal kurz aufkam. Bevor auch er sich wahrscheinlich zu Tode gelangweilt hat.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

207 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

krieg, slawen, könig, historischer roman, heiler

Das Haupt der Welt

Rebecca Gablé
Flexibler Einband: 960 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.08.2015
ISBN 9783404172009
Genre: Historische Romane

Rezension:

„Er wusste es war ein Abschied für immer. Früher oder später würde sein Vater den erzwungenen Frieden mit dem Sachsenkönig brechen; kein Fürst konnte es sich auf Dauer erlauben, sich unterjochen zu lassen. Die Sorge um das Wohlergehen seines Sohnes würde ihn nicht abhalten.“

929 n. Chr. Beim Fall der Brandenburg werden Hevellerprinz Tugomir und seine Schwester Dragomira von den siegreichen Sachsen unter König Heinrich gefangengenommen und als Geißel zur Sicherung des Friedens verschleppt. Während Dragomira sich recht schnell mit ihrem Schicksal abfinden kann, bleibt Tugomir zerrissen und ungewiss über seine Zukunft. Erst als er sich im Laufe der Jahre auf seine Fähigkeiten als Heiler berufen kann, findet er langsam einen Platz im Leben. Seine Gefangenschaft wird immer mehr in den Hintergrund gedrängt, wird er doch von den Prinzen Thankmar und Otto gar als Freund und Vertrauter angesehen. Prinz Otto, der als König Otto der Große in die Geschichte eingehen soll. Auch genannt Totius caput mundi, das Haupt der ganzen Welt…

Mit Das Haupt der Welt lässt Rebecca Gablé das erste Mal ein Stück deutscher Geschichte lebendig werden und für mich ist das Konzept voll aufgegangen. Obwohl die geschichtlichen Ereignisse zu dieser Zeit sehr turbulent und teilweise verwirrend sind, schafft sie es, dass der Leser die politischen Hintergründe durchschaut und den Überblick über das Wirrwarr der Völker behalten kann, die irgendwann einmal Deutschland bilden sollen.

Zeichnen sich ihre Bücher immer durch große historische Genauigkeit aus, geht die Autorin mit diesem Buch noch einen Schritt weiter: auch die Hauptfiguren sind historische Persönlichkeiten. Und doch gelingt es ihr die Figuren genauso griffig, detailliert und liebevoll zu zeichnen, wie man es von ihren fiktiven Protagonisten wie den Waringhams gewohnt ist.

Der Schreibstil ist gewohnt informativ und fesselnd zugleich, die Dialoge mit teilweise wunderbar trockenem Humor gespickt. Die Erzählperspektive wechselt v.a. zwischen Tugomir, Dragomira und Otto. So lernt man das Geschehen aus verschiedenen Blickwinkeln kennen und kann sich noch besser einfinden. Bedingt durch Tugomirs Beruf als Heiler lernt man in diesem Buch so Einiges über die damaligen Heilmethoden. Das fand ich sehr interessant, manche dieser Methoden wurden fast bis in die heutige Zeit ähnlich angewandt.

Vielen Dank an Bastei Lübbe, dass ich das Buch vorab lesen durfte! Mir hat dieses Buch wieder ausnehmend gut gefallen, sodass ich mit Freude die Maximalpunktzahl vergebe. Zu einer Fortsetzung würde ich nicht Nein sagen.

  (6)
Tags:  
 
257 Ergebnisse