Fornika

Fornikas Bibliothek

206 Bücher, 227 Rezensionen

Zu Fornikas Profil
Filtern nach
206 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

54 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

thriller, psychothriller, stalking, mord, verfolgung

Alleine bist du nie

Clare Mackintosh , Sabine Schilasky
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.01.2017
ISBN 9783404174706
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zoe Walker führt ein ganz normales Vorstadtleben. Ihre fast erwachsenen Kinder, ihr Lebenspartner Simon, ihr eintöniger, aber solider Job bei einem Immobilienmakler. Zweimal täglich Pendeln mit der Bahn. Alles nichts Außergewöhnliches. Bis zu dem Tag als Zoe ihr eigenes Konterfei unter den Kleinanzeigen in der Zeitung wiederfindet, ausgerechnet in der Rubrik für sexuelle Kontakte. Ein makabrer Scherz? Mitnichten, denn auch andere Frauen sind in den Kleinanzeigen aufgetaucht; bald darauf findet man sie im Fernsehen, als Opfer eines Verbrechens.

 Clare Mackintosh hat bereits mit „Meine Seele so kalt“ gezeigt, dass sie gute Geschichten erzählen kann. Auch ihr neuestes Buch „Alleine bist du nie“ hat mich sofort gefesselt. Es ist weniger eine haarsträubende Spannung, die die Autorin aufbaut, sondern eine unterschwellige, nicht greifbare Gefahr, die den Leser in den Bann zieht. Geschickt eingesetzte Perspektivwechsel (mal zur ermittelnden Kelly Swift, mal zum Täter) bieten zusätzlichen Antrieb schnell weiter zu lesen. Die Autorin schreibt sehr flüssig und angenehm. Ihre Figuren sind ihr unterm Strich gut gelungen, Zoe erscheint manchmal etwas naiv, was aber ja sehr gut zu ihrer Rolle als etwas langweiliger Durchschnittsmensch passt. Auch für die anderen Haupt- und Nebenfiguren lässt sich die Autorin genug Einführungszeit, was u.a. dazu führt, dass die Story etwas langsam startet. Mackintosh hat selbst jahrelang bei der Polizei gearbeitet und das merkt man der Geschichte an, die Ermittlungsarbeit war sehr authentisch dargestellt. Die utopisch-rasanten Ermittlungen, die manch andere Autoren ihren Figuren andichten waren hier nicht zu finden, stattdessen plagen sich die Ermittler mit falschen Fährten und der berühmten Nadel im Heuhaufen. Die Autorin lässt den Leser lange im Dunkeln und kann so immer wieder überraschen.

Insgesamt hat mir „Alleine bist du nie“ sehr gut gefallen, eine spannende Story, der allenfalls eine Prise Tempo fehlt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

42 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

historisch, dübell, fortsetzun, wirtschaft richard, luftfahrt

Der Jahrhunderttraum

Richard Dübell
Flexibler Einband: 736 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.01.2017
ISBN 9783548288277
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ende des 19ten Jahrhunderts steht die nächste Generation der Briests an der Schwelle: erwachsen werden, etwas mit dem eigenen Leben anfangen, vielleicht die Zwänge der adeligen Herkunft abschütteln? Kurz vor der Jahrhundertwende scheint vieles möglich zu sein.

„Der Jahrhunderttraum“ ist der zweite Teil von Richard Dübells Deutschlandsaga und er knüpft für mich qualitativ an den Vorgänger an. Ebenso spannend und mitreißend erzählt, dabei aber auch informativ. Dübells Humor konnte mich schon immer zum Lachen bringen, besonders in diesem Buch geht er auch auf die unterschiedlichen Dialekte der Figuren ein und bringt einen so zum Schmunzeln. Ein bierernster Graf Zeppelin wird doch gleich viel authentischer, wenn man ihm beim Schwäbeln “zuhört“.

Man kann durchaus Parallelen zwischen den beiden Bänden ziehen, im vorherigen ging es v.a. um die Entwicklung der Eisenbahn, in diesem hier stehen die ersten Flugversuche im Mittelpunkt. Wieder hat sich Dübell mit einer spannenden Thematik auseinander gesetzt und bringt so dem Leser die verschiedenen Vorreiter der Luftfahrt näher. Zeppelin, die Gebrüder Wright, Louis Blériot usw., jeder bekommt seinen kleinen Moment in der Geschichte und zeigt dem Leser so, wie viele Menschen sich damals mit dem großen Traum vom Fliegen befasst haben. Mittendrin die Gebrüder von Briest, die beide auf ihre Art mit der Materie in Kontakt kommen. Levin und Otto sind inzwischen erwachsen geworden und sind beide grundsympathisch. Auch ihre Schwester Amalie wird auf ihre Weise eine Figur ihrer Zeit werden und man verfolgt ihren Lebensweg mit Interesse. Mit den Briests erlebt man ca. zwei Jahrzehnte, die vor politischen, industriellen und gesellschaftlichen Umschwüngen bald platzen. Lebendig und authentisch erzählt, hat der Jahrhunderttraum vor allem eines gemacht: großen Lesespaß und Lust auf den nächsten Band.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

212 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 80 Rezensionen

friedhof, krimi, familie, spannung, mord

Kaninchenherz

Annette Wieners
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.06.2015
ISBN 9783548612584
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Gesine Cordes war einst ein aufgehender Stern in der Kripo, bis vor zehn Jahren der eigene Sohn unter ungeklärten Umständen aufgrund einer Pflanzenvergiftung zu Tode gekommen ist. Für Gesine war klar, ihre Schwester Mareike trägt die alleinige Schuld. Und so bricht sie mit ihrer Familie, zieht sich aus ihrem Beruf zurück, trennt sich vom Ehemann. Inzwischen hat sie sich als Friedhofsgärtnerin ein neues Leben aufgebaut, das zwar fragil ist, aber doch genug Halt gibt. Bis sich Gesine plötzlich unfreiwillig auf der Beerdigung ihrer eigenen Schwester wiederfindet. Alte Wunden werden wieder aufgerissen…

 Kaninchenherz ist der erste Band mit Gesine Cordes und hat mich überzeugt, dieser Reihe treu zu bleiben. Wieners zeichnet einen sehr spannenden Kriminalfall, parallel werden der Tod von Gesines Schwester Mareike und von Gesines Sohn aufgearbeitet. Beiden gemein ist ein dicker Mantel aus Schweigen und Vertuschen, aus unterdrücktem Hass und falscher Liebe. Die Autorin bringt alle Gefühle der Protagonisten sehr authentisch an den Leser heran, und obwohl man Gesines Handlungen vielleicht selbst so nicht durchlebt hätte, kann man sie doch immer gut nachvollziehen. Ihre Besessenheit was Giftpflanzen angeht, scheint auf den ersten Blick Selbstkasteiung (starb ihr Sohn doch daran), auf den zweiten Blick erkennt man, dass sie nur für die Zukunft gerüstet sein will. Gesine besitzt ein Notizheft, in dem sie alles über Giftpflanzen niederschreibt. Kurze Einträge dieses Heftes dienen der Strukturierung der Handlung, was mir gut gefallen hat. Auch sonst ist Wieners Erzählstil sehr angenehm zu lesen; ein guter Spannungsbogen, eine runde Geschichte und einige Überraschungen machen Kaninchenherz zu einem gelungenen Krimi.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

44 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

kronanwalt, britisches empire, london, lebensschicksale, liebe eifersucht

Letzte Freunde

Jane Gardam , Isabel Bogdan
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Hanser Berlin, 10.10.2016
ISBN 9783446252905
Genre: Romane

Rezension:

Edward und Terry, erst haben sie sich gehasst, dann ignoriert, dann sind sie im Alter irgendwie zu Freunden geworden. Dazwischen Betty, Edwards Ehefrau und Terrys Geliebte. Der unscheinbare Fiscal-Smith, der irgendwie nie richtig dazu gehörte. Mrs Dulcie, die alle überlebt. In ihrem Abschlussband der Trilogie nimmt Jane Gardam vor allem Terry Veneering in den Fokus, konzentriert sich auf seine Kindheit und zeigt uns wie aus einem Sohn einer Kohlehändlerin der weltgewandte Anwalt werden konnte, den wir schon kennen. Außerdem muss der Tod von Edward, Terry und Betty doch Lücken hinterlassen haben. Auch die werden aufgezeigt und man merkt vor allem eines: sie fehlen.

Leider konnte Jane Gardam meiner Meinung nach der Trilogie keinen spektakulären Schlussakkord verpassen. Die Passagen über Terry hatten die gewohnte Qualität, ein Großteil der Geschichte stellt jedoch Wiederholungen von Altbekanntem dar; leider jedoch ohne neue Aspekte auszuarbeiten. So liest man sich durch Situationen, die schon in zwei vorherigen Büchern beleuchtet wurden und fragt sich ein bisschen warum Gardam nicht einfach nach diesen Schluss gemacht hat? Veneerings Kindheit hätte da doch gewiss auch ein Plätzchen gefunden. Natürlich ist Gardam immer noch eine großartige Erzählerin, schreibt gewitzt und raffiniert. Aber ohne inhaltlichen Zugewinn bleibt beim Leser dann doch ein leises Gefühl von Enttäuschung zurück.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

142 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 67 Rezensionen

mops, magie, schweden, krimi, fantasy

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen

Lars Simon
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 14.10.2016
ISBN 9783423216517
Genre: Romane

Rezension:

Lennart Malmkvist ist gerade dabei die Karriereleiter ein gutes Stück nach oben zu klettern als es in seinem Haus einen Trauerfall gibt. Buri Bolmen, Besitzer eines Ladens für Scherzartikel und Zaubererbedarf wird ermordet aufgefunden. Ermordet? Die Polizei ist sich nicht sicher und Lennart rückt erst Recht in den Fokus der Ermittler, als klar wird, dass Buri ihm seinen ganzen Besitz vermacht hat. Inklusive Mops Bölthorn, der so ganz und gar kein gewöhnlicher Mops ist.

 

Lars Simon legt hier den ersten Band einer magischen Trilogie um Lennart und Bölthorn vor. Ich hatte noch nichts von diesem Autor gelesen, war aber sofort mit ihm auf einer Wellenlänge bzw. mit seinem Protagonist Lennart. Wir teilen eine Aversion gegeben den typischen Mops, speckig, sabbernd, röchelnd. Simon beschreibt diese Rasse so komisch und treffend, ich habe mich wirklich sehr darüber amüsiert. Auch sonst zeigt er einen Humor, der mir sehr gut gefallen hat, der Erzählstil hat bei mir voll ins Schwarze getroffen. Die Handlung an sich entpuppt sich als Urban Fantasy mit einem Hauch von Thriller. Ich fand sie etwas unbefriedigend, weil sie komplett auf eine Trilogie ausgelegt ist und man am Ende völlig in der Schwebe gelassen wird. Natürlich kann man in Band 1 noch nicht alles aufklären, aber etwas runder hätte ich mir die Handlung schon gewünscht. Das Ganze hat sich in eine Richtung entwickelt, die mich nicht so richtig gefesselt hat, weswegen ich zwar andere Werke des Autors mal anlesen werde, den Rest der Mopstrilogie werde ich mir aber schenken.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

133 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 74 Rezensionen

thriller, entführung, psychothriller, helen callaghan, debüt

Dear Amy - Er wird mich töten, wenn Du mich nicht findest

Helen Callaghan , Heike Reissig
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur, 10.01.2017
ISBN 9783426654200
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Margot Lewis ist Lehrerin und gleichzeitig Kummerkastentante bei der örtlichen Zeitung. Eines Tages wird ihr der Brief eines vermeintlichen Entführungsopfers von vor 20 Jahren zugespielt. Brisant, denn auch eine von Margots Schülerin wird jüngst vermisst. Margot fühlt sich verantwortlich und fängt an Nachforschungen zu stellen, obwohl sie wahrlich selbst genug Probleme hat. Unterstützt wird sie dabei vom attraktiven Martin Forrester, der als Kriminaler sein Bestes gibt.

 Dear Amy ist so ein Buch, das gute Ansätze zeigt und dann doch einfach nur wieder in einem 08/15-Geschehen endet. Keine Überraschungen, bzw. die „Überraschungen“ riecht man schon Seiten vorher, dementsprechend ist der Spannungsbogen auch eher flach. Callaghan schreibt ansprechend und flüssig, ihr fehlt es aber definitiv an neuen Ideen. Margot fand ich als Hauptfigur etwas nichtssagend, sie wurde mir dann zunehmend unsympathisch. Sie trennt sich gerade von ihrem Mann, was angeblich ganz schlimm-schrecklich für sie ist, gleichzeitig wird sie aber schon beim ersten Blick auf Martin von Amors Pfeil getroffen. Pillen und die Pulle Wein am Abend/Mittag/Morgen helfen da auch nicht weiter. Wie auch immer, Margot war mir also nicht wirklich sympathisch, den Rest der Handlung fand ich viel zu unoriginell und da kann auch das ansprechende Setting in der Universitätsszene Cambridges nicht mehr viel retten.

Fazit: ein gutes Buch für Thrillerneulinge, der Rest wird sich mehrfach an diverse andere Bücher erinnert fühlen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

weihnachten, malbuch, ausmalen, entspannen, christmas

Mein wundervolles Weihnachtsfest

Johanna Basford
Flexibler Einband: 80 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.10.2016
ISBN 9783596297313
Genre: Sachbücher

Rezension:

Dieses Malbuch für Erwachsene (und Kinder und alle dazwischen) wartet mit vielfältigen weihnachtlichen Motiven aufs Ausmalen. Die Mandalas bzw. detailreichen Bilder sind insgesamt gut gelungen, ab und an fand ich eines mal recht kindlich oder zu kitschig. Insgesamt gilt aber auch hier: die Mischung machts und so ist für jeden ein Motiv dabei, bei dem es in den Fingern kribbelt und man die alten Buntstifte wieder raussuchen möchte. Apropos Stifte, das Papier ist zwar von ordentlicher Qualität, kommt aber mit manchen Filzstiften nicht so gut klar. Wer gerne klare Linien mag, sollte also die Buntstifte zücken, bei Filzschreiben verlaufen die Farben ab und an. Insgesamt eine gelungene und schön heimelig-weihnachtliche Variante des Malbuchs aus Kindertagen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Lebt

Orkun Ertener
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.09.2016
ISBN 9783596196517
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Can Evinman ist Ghostwriter und gräbt gerne in der Vergangenheit seiner prominenten Mitmenschen um deren Geschichte besser verstehen zu können. Sein aktueller Auftrag führt ihn jedoch in seine eigene Vergangenheit, die Vergangenheit einer ganzen Glaubensgemeinschaft und zurück zum tragischen Unfalltod seiner Eltern; der vielleicht gar keiner war?

Man muss sich ein bisschen einlesen in Erteners Debut, dann wird man aber größtenteils belohnt. Der Autor vereint interessante geschichtliche Hintergründe zur Glaubensgemeinschaft der Dömne mit einer rasanten, fiktiven Thrillerhandlung. Letztere hat leider immer mal wieder die Tendenz in Richtung eines typischen Hollywoodstreifens, bietet aber insgesamt gute Unterhaltung und spannend ist sie allemal. Can als Hauptfigur hat mir gut gefallen, seine familiäre Herkunft dient als Aufhänger für die historischen Zusammenhänge. Die Dömne waren mir vor der Lektüre kein Begriff und ich fand es sehr interessant mehr über diese Menschen zwischen zwei Religionen zu erfahren. Ertener macht dem Leser den Einstieg nicht ganz leicht, man muss einige Seiten dran bleiben bis die Handlung in Schwung kommt und sich erste Zusammenhänge ergeben. Auch Erteners Stil mag nicht jedermanns Sache sein, mal relativ anspruchsvoll, dann wieder etwas flappsig; mir hats gefallen ; )

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Schrift des Todes

C. J. Sansom
Flexibler Einband: 768 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 24.11.2016
ISBN 9783596296842
Genre: Historische Romane

Rezension:

Catherine Parr, sechste und letzte Ehefrau von Henry VIII, muss im Sommer 1546 große Ängste ausstehen. Gerade hat sie sich mit ihrem Ehemann wieder gut gestellt, den Vorwurf des Ketzertums abschütteln können, da droht ihre wahre Gesinnung endgültig ans Licht zu kommen. Sie hat ein Büchlein verfasst, welches sie in große Schwierigkeiten bringen könnte. „Die Klage einer Sünderin“ ist voller freigeistiger Gedanken, die Catherine schnell wieder als Reformerin entlarven würde und somit ihren Kopf kosten könnte. Das Büchlein wurde aus dem Inneren des Palasts entwendet und so wendet sich Catherine an den Anwalt Matthew Shardlake, der sie schon mehrfach unterstützt hat. Ein Kampf um den Kopf der Königin beginnt.

 „Die Schrift des Todes“ ist bereits der sechste Band um Matthew Shardlake; ich kenne die vorherigen (noch) nicht, bin aber trotzdem sehr gut in die Geschichte gekommen. Die Zeit von Henry VIII fand ich schon immer sehr spannend, in diesen letzten Jahren spitzt sich die politische Situation noch einmal richtig zu, schließlich werden die Fäden für die Zeit nach Henrys Tod schon fleißig gezogen. Auch die große Glaubensfrage zwischen neu und alt, Rom und England, nimmt neue Formen an und hat mich wieder aufs Neue fasziniert. In diesem Umfeld entwickelt Sansom einen spannenden Kriminalfall, der den Leser zusätzlich fesselt. Shardlake hat mir als Hauptfigur sehr gut gefallen, ein sympathischer Kerl mit kleinen Makeln, die ihn umso authentischer erscheinen lassen. Sansoms Erzählstil gefiel mir auch sehr gut, er erzählt sehr flüssig und findet trotzdem Zeit politische Hintergründe ordentlich zu erklären. Alles in allem eine gelungene Mischung aus Krimi und historischem Roman, die große Lust auf die restlichen Bände der Reihe macht.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

71 Bibliotheken, 1 Leser, 5 Gruppen, 20 Rezensionen

würzburg, hexenverfolgung, kinder, hexen, historischer roman

Die Kinderhexe

Roman Rausch , , ,
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.12.2011
ISBN 9783499257100
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

63 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

china, historisch, automatenbauer, kaiser, kaiserlicher hof

Cox

Christoph Ransmayr
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 27.10.2016
ISBN 9783100829511
Genre: Romane

Rezension:

Alistair Cox, der weltbeste Spielzeug- und Uhrmacher, hat den weiten Weg von England nach China auf sich genommen, denn dort wartet ein besonderer Kunde auf ihn: der Kaiser höchstpersönlich. In der verbotenen Stadt soll Cox mit seinen Gehilfen wahrhaft kaiserliche Uhren bauen und der Zeit ganz nebenbei ein Schnippchen schlagen.

Christoph Ransmayr nimmt den Leser mit in die mystische und prunkvolle Atmosphäre der kaiserlichen Stadt. Die zahlreichen Regeln und Vorschriften werden für die Engländer zwar verbogen und gebeugt, trotzdem bleibt die zurückhaltende Stimmung erhalten. In der Verbotenen Stadt darf sich nur einer frei bewegen – der Kaiser – auch sonst ist der Alltag von vielen Zwängen beherrscht. Die Uhrmacher sind völlig fehl am Platze und werden nur geduldet – zwar höflich umsorgt, aber nur geduldet. Cox hat zusätzlich noch mit persönlichen Schicksalsschlägen zu kämpfen und sieht die Aufträge des Kaisers bald als lebensverändernde Aufgaben an. Ransmayr zeichnet seine Charaktere ganz zart, trotzdem sind sie stark genug um die schon fast märchenhafte Geschichte zu tragen. Cox beschäftigt sich naturgemäß viel mit der Zeit und stellt dazu viele fast schon philosophische Betrachtungen an. Diese Gedankenspiele machten für mich den großen Reiz des Buches aus. Zusammen mit dem wunderbaren, subtilen Erzählstil, ergibt Cox eine lesenswerte Mischung, die den Leser schnell in ihren Seiten gefangen nimmt; bis der die Zeit beim Lesen völlig vergisst.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

teufelsbibeltrilogie teil 2, geschichte, history, satanismus, düster

Die Wächter der Teufelsbibel

Richard Dübell
Flexibler Einband: 825 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 24.07.2010
ISBN 9783404164554
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

124 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

becky chambers, galaxie, science-fiction, raumschiff, der lange weg zu einem kleinen zornigen planeten

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Becky Chambers , Karin Will
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 27.10.2016
ISBN 9783596035687
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Wo kommen eigentlich die Wurmlöcher her? Becky Chambers beantwortet diese und viele weitere Fragen und nimmt uns mit an Bord der Wayfarer, einem Tunnelerschiff, das Abkürzungen im All erschafft. Wir treffen auf Menschen und allerlei Aliens, wir landen auf kleinen Außenposten und großen Planeten und erleben ganz nebenbei intergalaktische Abenteuer.

Es gibt zwar viele, sehr originelle Besatzungsmitglieder, aber so wirklich warm wird man leider mit keinem. Jeder rückt mal in den Fokus der Story, aber alles in allem bleibt die Erzählung zu distanziert, als dass man wirklich mit ihnen mitfiebern würde. Die Handlung ist relativ spannend, auf dem langen Weg zu den Toremi Ka hat die Wayfarer so manches Problem zu lösen, obwohl ich mir eingangs doch mehr Action erwartet hatte. Da die Zeit an Bord anders gemessen wird als wir Erdlinge das so tun, hatte ich kein wirkliches Gespür darüber wie lange der Weg denn nun wirklich war. Das war ebenso frustrierend wie die Sprache der Figuren, die viele speziesspezifische Begriffe benutzen, die nicht immer gut erklärt werden.

Chambers erschafft eine tolle Atmosphäre und wirft auch einen Blick in die Zukunft. Viele Ansichten und Verhaltensweisen zwischen den Menschen/Aliens kann man auch als leise Sozialkritik an unserer heutigen Gesellschaft sehen; die Autorin hat das wirklich sehr geschickt eingebaut, was mir gut gefallen hat. Ebenso so ihr Erzählstil, der immer wieder ins Humorvolle abdriftet und so manche halsbrecherische Situation entschärfen hilft.

Insgesamt hat mich die Geschichte gut unterhalten, es gab jedoch einige Abstriche zu verzeichnen, sodass ich sie nur mit Einschränkungen weiterempfehlen kann.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

143 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

bismarck, deutschland, eisenbahn, historischer roman, otto von bismarck

Der Jahrhundertsturm

Richard Dübell
Flexibler Einband: 1.056 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 06.02.2015
ISBN 9783548286648
Genre: Historische Romane

Rezension:

Paul hat einen großen Traum, er will nach England und dort beim Meister der Eisenbahn persönlich lernen. Doch sein Traum wird jäh zerstört, auch wenn ihn die Macht und Möglichkeiten der Dampfloks in den nächsten Jahren nicht loslassen sollen. Alvin hat ebenfalls einen Traum, der bald auf tönernen Füßen steht. Die Wege der beiden kreuzen sich, ebenso wie sie immer wieder auf die junge Französin Louise treffen. Und auf einen gewissen Otto von Bismarck, der diese Zeit ebenso prägen soll wie die Bahn und die deutsch-französischen Querelen.

 Die Bismarckzeit ist wirklich eine spannende Epoche, viele Veränderungen prägen diese Zeit. Dübell hat seine Protagonisten geschickt gewählt, sodass man sowohl beim industriellen Fortschritt als auch bei politischen Umbrüchen live dabei ist. Es handelt sich dabei aber beileibe nicht um bloße Statisten, die der Darstellung von historischen Gegebenheiten dienen, alle sind sehr gut getroffen und geben ein plastisches Bild ab. Was mir an der Geschichte so gar nicht gefallen hat, war die Ménage à trois, die sich zwischen Louise, Paul und Alvin entspinnt. Das entwickelte sich für mich etwas unrealistisch und hat die Charaktere auch nicht wirklich vorangebracht. Das ist aber auch so ziemlich mein einziger Kritikpunkt, ansonsten habe ich sehr wohl gefühlt in der Geschichte. Der Autor schreibt sehr ansprechend, hat auch immer eine Portion Humor mit im Gepäck und so sind die gut drei Jahrzehnte, die die Handlung umspannt, doch sehr schnell ausgelesen. Ein aufregender und trotzdem informativer Ausflug in die deutsche Vergangenheit, der mich sehr neugierig auf die Fortsetzung gemacht hat.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

18 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

1933 war ein schlimmes Jahr

John Fante , Alex Capus , Alex Capus
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Blumenbar, 14.11.2016
ISBN 9783351050313
Genre: Romane

Rezension:

Dominic hat seinen weiteren Lebensweg genau vor Augen, nämlich sein Talent als Baseballspieler zum Beruf machen. Der Armut daheim entfliehen, vor der kaputten Ehe seiner Eltern weglaufen, sein Leben als Spaghettifresser hinter sich lassen. Doch sein Vater hat andere Pläne, Dominic soll ins Maurergeschäft einsteigen. Und da wäre auch noch seine heimliche, unerreichbare Liebe in Gestalt der Schwester seines besten Freundes…

 1933 war wirklich kein gutes Jahr für den Ich-Erzähler von Fantes Roman. Mit seinen hochfliegenden Träumen und typischen Teenieschwärmereien ist Dom ein ganz normaler Jugendlicher, der mit dem Erwachsenwerden und der Welt der Erwachsenen hadert. Seine naive Art, aber auch sein sturer Trotz machen ihn zum Inbegriff eines Heranwachsenden, dessen Figur zeitlos ist. Der Roman spielt im Jahre 1933, Dom hätte aber ebenso ins Jahr 2016 gepasst. Fante erzählt in einer recht einfach gehaltenen Sprache, die den bodenständigen Hintergrund von Dom widerspiegelt und den Leser trotzdem mitnimmt. Mir hat der kurze, aber starke Roman gut gefallen, es wird sicherlich nicht das letzte von Fantes Werken sein, das einen Weg in mein Regal findet.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

68 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

fantasy, charlie human, apocalypse now now - schatten über cape town, apocalypse now now, südafrika

Apocalypse Now Now - Schatten über Cape Town

Charlie Human , Clara Drechsler , Harald Hellmann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 24.11.2016
ISBN 9783596034987
Genre: Fantasy

Rezension:

Baxter ist ein ganz normaler Jugendlicher, der mit seiner Familie in Kapstadt lebt. Sofern es normal ist, an der Schule einen blühenden Pornohandel zu betreiben und wirre, mystische Träume zu haben. Doch als seine Freundin Esmé entführt wird, muss Baxter noch ganz anderes durchstehen, denn seine Träume waren nicht nur nächtliche Hirngespinste.

 Charlie Human schmeißt den Leser mittenhinein in Baxters Welt. Die ist bei weitem nicht die eines schnöden Vorzeigeteenies und so mutet die Geschichte anfangs wie ein Werk aus z.B. John Nivens Feder an. Es wird geflucht, gedisst und gef***t, trotzdem war mir Baxter sofort sympathisch (was das über mich aussagt, stellen wir jetzt mal lieber nicht zur Diskussion ; ) Humans Ton ist ironisch, sarkastisch, vulgär und voller schwarzem Humor, trifft bei mir also absolut ins Schwarze. Auch der Aufbau der Story hat mir gut gefallen, sie ist spannend, überraschend und abwechslungsreich. Die Ausflüge in die afrikanische Mythologie, in die Welt der magischen Außenseiter, in das Denken und Fühlen von Kapstadt haben mir sehr gut gefallen. Ich habe nichts gegen abstruse Wendungen, allerdings hat Human für mich hier gerade gegen Ende den Bogen überspannt. An einigen Ecken wirkt die Story nicht mehr rund, man hat das Gefühl der Autor wollte um jeden Preis unbedingt noch eine Schippe drauflegen, was er meiner Meinung nach dann lieber hätte lassen sollen. So wirkt die Geschichte dann leider doch etwas überspannt. Trotzdem hat mir Band 1 mit Baxter unterm Strich gut gefallen, und auch wenn ich das Buch nicht in höchsten Tönen loben will, bin ich doch schwer an Band 2 interessiert.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

31 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

kinderwunsch, soziale schichten, ungewollte schwangerschaft, ungeplante schwangerschaft, konflikt

Kollisionen

Florian Scheibe
Fester Einband: 377 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 27.08.2016
ISBN 9783608980318
Genre: Romane

Rezension:

An einem warmen Sommertag kollidiert das Fahrrad der Mittdreißigerin Carina mit der 16jährigen Mona. Ihre Leben weisen erstaunliche Parallelen auf: Carina wünscht sich schwanger zu werden, Mona ist es. Erstere injiziert sich deswegen Hormone, letztere drückt ihr tägliches Quantum Heroin. Beide wohnen sie im selben Viertel, an entgegengesetzten Enden der sozialen Leiter und treffen im Laufe der nächsten Wochen und Monate immer wieder aufeinander.

 Florian Scheibes Roman zeigt gute Ansätze, konnte meine Erwartungen jedoch nicht gänzlich erfüllen; immer wieder ist die Handlung leider zu vorhersehbar, zu klischeebeladen (ich denke hier z.B. an Toms Reaktion auf den gesteigerten Druck o.ä.), was mir doch ein bisschen den Lesespaß genommen hat. Die Gegensätze der beiden Frauen werden anhand verschiedenster Situationen dargestellt, die dann doch öfter mal völlig konstruiert wirken; nicht zuletzt, weil die beiden in der ach so großen Großstadt wohnen und sich mit einer Häufigkeit über den Weg laufen, die dann doch eher zu einem 100-Seelen-Dorf gepasst hätte. Scheibe greift aktuelle Themen auf, unbequeme Themen wie vorgetäuschte Toleranz, Armutsgefälle, Menschen, die durch soziale Raster fallen etc., nicht immer erlaubt er sich dazu jedoch mehr als einen oberflächlichen Blick, sodass der sozialkritische Aspekt dann doch schnell mal unter den Tisch fällt. Positiv bleibt mir Scheibes Erzählstil im Gedächtnis, sein Gespür für gelungene Szene- und Perspektivwechsel, sein flüssig zu lesender Stil. Ein Körnchen Wahrheit steckt in vielen seiner Aussagen, er hat sie jedoch für mich unter Wert verkauft.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

79 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

paris, spionage, italien, hitler, 2. weltkrieg

Welt in Flammen

Benjamin Monferat ,
Flexibler Einband: 800 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 27.11.2015
ISBN 9783499268434
Genre: Historische Romane

Rezension:

„Der Orient Express war in Bewegung, versuchte der Vernichtung zu entkommen, die über Europa hereinbrach. Doch das würde ihm nicht gelingen.“ (S. 277)

Ende Mai 1940 verlässt der Simplon Orient Express kurz vor der Invasion der deutschen Soldaten Paris. An Bord der luxuriösen Waggons befindet sich eine illustre Mischung aus verschiedensten Ländern. Egal ob es sich dabei um einen Ableger der berühmten Romanowfamilie, den abgesetzten carpathischen König oder den amerikanischen Ölmagnaten handelt, hinter jedem Gast scheint sich ein Geheimnis zu verbergen. So wie im letzten Wagon des Zuges…

 Benjamin Monferat hat mich mit auf eine Reise genommen; eine spannende, luxuriöse, unterhaltsame und durchweg packende Fahrt quer durchs kriegsgebeutelte Europa. Ein mitreißender Erzählstil, gepaart mit der Tatsache, dass sich die Handlung in nur knapp 48 Stunden abspielt sorgt dafür, dass die Geschichte ebenso wie der Zug schnell in Fahrt kommt. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, meist vielschichtig angelegt und alle für eine Überraschung gut. Die Fülle an Figuren ist zu Beginn etwas verwirrend, eine Abbildung in der Buchkladde sorgt für den besseren Überblick. Monferat fängt mit seiner Geschichte die Ängste und Sorgen der Menschen gut ein, seine Passagiere geben einen guten Querschnitt des Europas ab, das gerade vor dem Kollaps steht und so erhält man einige Einblicke und verschiedenste Einsichten. Das alles fügt sich zu einer tollen Geschichte zusammen, bei der man sich nur Eines wünscht: dass die Fahrt niemals endet. Glasklare Leseempfehlung!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

china, serinda, handelsstraße, spione, buddhismus

Die Seidendiebe

Dirk Husemann
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 14.07.2016
ISBN 9783404173815
Genre: Historische Romane

Rezension:

Im Jahre 552 n. Christus entscheidet eine kleine Expedition über die Zukunft eines ganzen Reiches. Byzanz ist vom Seidenhandel abhängig, durch seine Feinde aber vom Import ausgeschlossen. Das Geheimnis der Herstellung würde dieses Problem lösen. Taurus und Olympiodorus machen sich auf die gefährliche Reise nach Asien, um das Geheimnis zu stehlen. Denn ohne Seide wird Byzanz untergehen, ist sie doch „das Blut, das durch die Adern des Reiches floss und den Koloss am Bosporus am Leben erhielt.“

 Dirk Husemann hat einen spannenden historischen Roman um eine ausgewöhnliche Forschungsreise geschrieben. Die Handlung hat einen ordentlichen Spannungsbogen, gerade gegen Ende flacht das Ganze leider etwas ab. Die Charaktere haben mir gut gefallen, Husemann zieht keine klare Grenzen zwischen Schwarz und Weiß, was mir immer gut zusagt. Sonderlich nahe kommt man den Figuren nicht, die Erzählweise ist da doch eher distanziert. Überhaupt mutet die Sprache teilweise etwas schwerfällig und sperrig an, man gewöhnt sich aber mit der Zeit daran und so liest sich das Buch dann doch sehr flüssig. Ich hätte mir ein bisschen mehr Input über die Seidenherstellung gewünscht, so ganz nah kommt man dem Geheimnis dann doch nicht. Insgesamt fand ich die Thematik aber gut umgesetzt, die politischen Zusammenhänge waren mir vorher nicht so geläufig und so habe ich hier auf unterhaltsame Art und Weise wieder etwas dazu gelernt.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

92 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

hongkong, ehe, liebe, england, treue

Eine treue Frau

Jane Gardam , Isabel Bogdan
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Hanser Berlin, 14.03.2016
ISBN 9783446250741
Genre: Romane

Rezension:

Betty ist als Raj-Waise aufgewachsen und fühlte sich in Hongkong immer wohler als im „heimischen“ England. Umso perfekter scheint der Heiratsantrag von Edward Feathers zu sein, der eine ähnliche Kindheit durchgemacht hat. Inzwischen ist er angesehener Anwalt und hat sich einen Namen gemacht. Betty nimmt den Antrag an, doch eigentlich gehört ihr Herz einem anderen.

„Eine treue Frau“ ist der zweite Band über die Feathers und der Fokus liegt klar auf Betty. Leider erfährt man über sie nicht gar so viel wie erhofft. Die spannende Vergangenheit in Bletchley Park wird immer wieder nur angerissen, stattdessen ergeht sich Gardam in z.T. langatmigen Beschreibungen ihrer Gefühlswelt. In der ich bis zum Schluss nicht wirklich klar gesehen habe. Man erfährt nicht wirklich viel Neues über Betty, vieles war schon im vorherigen Band erwähnt worden. Klar ist, dass Betty – ebenso wie ihr Mann – eine Frau ist, die nach dem lebt was angemessen ist, die sich den sozialen Zwängen unterordnet und dabei doch das eine oder andere Schlupfloch findet. Gardams Stil war wieder sehr ansprechend und klar, allein der Inhalt hat mich nicht so ganz überzeugt; der untadelige Mann hat mich doch mehr begeistern können. Ich bin gespannt was der dritte Teil noch zu bieten hat, dieses Buch hat doch eher den Beigeschmack eines relativ unbedeutenden Mittelstücks. (3,5 Sterne)

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

50 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

paris, freundschaft, liebe, prange, verrat

Die Rose der Welt

Peter Prange
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 25.02.2016
ISBN 9783651022645
Genre: Historische Romane

Rezension:

Sorbon, 1223: Die beiden Freunde Robert und Paul haben einen großen Traum. Sie wollen nach Paris, an die frischgegründete Universität und dort studieren. Doch während Paul ohne Probleme dort als Kopist ansässig wird, kann Robert erst nach fast einem Jahr nachziehen. Nicht zuletzt, weil Paul ihn schändlich im Stich gelassen hat. Jahre später kreuzen sich ihre Wege erneut, gerade als die Freiheit der Universität am angreifbarsten ist.

 Peter Prange hat einen tollen Roman über die Anfänge der berühmten Pariser Universität geschrieben. Spannend und doch informativ, taucht man schnell ein ins Geschehen und sitzt mit den Studenten in Vorlesungen, zieht durch die Kneipen, legt Prüfungen ab und erlebt immer wieder den Konflikt zwischen Glaube und Wissenschaft. Dieser spitzt sich immer weiter zu, das Denken ist gar nicht so frei wie man vielleicht erwarten wollte. Prange haucht der Geschichte Leben ein, verknüpft historische Tatsachen und fiktive Handlung sehr geschickt. Seine Charaktere laden zum Mitfiebern ein, man kann sich gut in sie hineinfühlen. Die Freundschaft zwischen Paul und Robert ist ein zentrales Thema, welches sich wie ein roter Faden durchs Buch zieht. Kleiner Wermutstropfen war für mich die tragische Liebesgeschichte, die immer mehr Raum einnahm. Ich wäre auch sehr gut ohne ausgekommen.

Insgesamt hat mir Die Rose der Welt sehr gut gefallen, ich fühlte mich immer gut unterhalten und ein bisschen an eigene Studientage erinnert ; )

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

189 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 59 Rezensionen

thriller, mark roderick, mord, spannung, folter

Post Mortem - Zeit der Asche

Mark Roderick
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.04.2016
ISBN 9783596031436
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Gerade einmal sechs Monate sind vergangen seit der grausame Belial sein Unwesen trieb. Sechs Monate, in denen Emilia Ness immer noch damit befasst war, seine Gräueltaten genau zu untersuchen. Gerade als die Akte vorläufig im Archiv verschwinden soll, geschieht ein weiterer Mord. Der Modus operandi schreit geradezu den Namen Belial. Doch der ist tot! Emilia steht vor einem Rätsel und macht sich ebenso wie ihr alter Bekannter Avram auf die Suche; denn auch der hat wieder Blut geleckt…

 Dieser zweite Band in der Reihe um Ness und Kuyper hat mich unterm Strich wieder gut unterhalten. Die Handlung ist recht spannend, die Story ganz gut geschrieben. Was mir in diesem Buch negativ aufgefallen ist, sind die ständigen Wiederholungen des Geschehens; ähnlich einer kurzen Inhaltsangabe wird alle paar Kapitel noch mal im Gespräch der Figuren o.ä. zusammengefasst was denn gerade passiert ist. Eine gute Sache für jemanden, der nicht oft zum Lesen des Buches kommt, todlangweilig für andere, die das Buch zügig durchlesen. Ich gehöre in die letztere Gruppe ; ) Die Figuren sind wieder ganz gut gemacht, Avram war mir erneut der Sympathischere.

Ein weiterer Band der Reihe ist schon erschienen, ich bin mir nicht sicher ob ich den unbedingt lesen muss, da mir hier eindeutig der besondere Kniff gefehlt hat.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

töten, krieg, intrigen, kampf, befreiung

Der letzte Paladin

Richard Dübell
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 08.10.2014
ISBN 9783404171835
Genre: Historische Romane

Rezension:

Im Jahre 777 nach Christus spitzt sich die Lage an der Grenze zu Andalusien zu; Franken und Mauren ringen um die strategisch so wichtige Grenzburg Roncevaux. Burgherrin ist die junge Arima, Mündel des Königs Karl, die bald nicht nur zwischen den Großmächten steht, sondern auch zwischen zwei Männern. Afzda stammt aus dem Lager der Mauren, Roland wird einmal in die Geschichtsbücher eingehen und im Rolandslied besungen werden…

 Beim Lesen des Klappentextes könnte man glauben, dass es sich hierbei um einen süßlich-schmalzigen Liebesroman im historischen Gewand handelt. Keine Panik, ist es nicht, sonst hätte ich ihn nicht gelesen ; ) Natürlich spielt die Dreiecksgeschichte eine Rolle, der Fokus liegt jedoch klar auf der historischen Handlung. Die drei Hauptpersonen sind gut ausgearbeitet, sie haben alle so ihre Macken und Fehler, was sie sehr sympathisch macht. Dübell erzählt die Geschichte sehr flüssig und ansprechend, etwas kompliziertere historische und politische Zusammenhänge werden gut erklärt und mit der fiktiven Handlung verwoben. Das Rolandslied wird hier auf eine neue und ansprechende Art interpretiert. Die Mischung aus historischen Fakten und Fiktion ist also gut gelungen, ein Nachwort klärt darüber auf was genau der Fantasie entsprungen ist und was nicht. Mich hat „Der letzte Paladin“ über einige Fakten neu aufgeklärt, mich mit in eine aufregende Zeit genommen und dabei sehr gut unterhalten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

68 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 47 Rezensionen

sekte, thriller, horror, deutschland, krimi

Muttertag

André Mumot
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 14.10.2016
ISBN 9783847906100
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

 Der Teenager Philip hat eigentlich schon genug Probleme: die Schule hat er geschmissen, seine flatterhafte Mutter ist mal wieder ihren Lebensabschnittsgefährten losgeworden und zu allem Überfluss müssen die beiden deswegen Hals über Kopf bei Philips Großonkel im Gästezimmer unterkommen. Der hat im Familienleben bisher keine große Rolle gespielt und Philip soll auch bald dahinterkommen warum, denn der harmlose ältere Herr hat eine gar nicht so harmlose Vergangenheit. Und die holt ihn jetzt ein…

 Mumots Debut hat bei mir so einige Erwartungen geweckt, die es dann leider nicht halten konnte. Viel zu wirr die Zusammenhänge, zu chaotisch der Aufbau, zu viele Charaktere, zu unübersichtliche Zeitsprünge… eigentlich alles Dinge, mit denen ich sonst gut umgehen kann, doch Muttertag und ich passten wohl einfach nicht zusammen. Die Idee zur Geschichte ist eigentlich auch nicht schlecht, der Stil des Autors gut zu lesen, doch es wollte und wollte einfach kein Spaß beim Lesen aufkommen. Die Hauptfiguren blieben insgesamt etwas eindimensional, der Großonkel sorgt da noch am ehesten für eine Überraschung. Spannung kam leider auch kaum auf, ich war viel zu sehr damit beschäftigt den großen Zusammenhang zu suchen. Insgesamt ein Buch mit guten Ansätzen, die bei mir aber leider nicht zünden konnten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(200)

597 Bibliotheken, 12 Leser, 2 Gruppen, 62 Rezensionen

fantasy, kai meyer, bibliomantik, bücher, trilogie

Die Seiten der Welt - Blutbuch

Kai Meyer
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 10.03.2016
ISBN 9783841402264
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mit dem Untergang des Sanktuariums ist auch Furia verschollen, schlimmstenfalls tot. Doch ihre Freunde geben nicht auf und machen sich auf die Suche nach ihr. Die Bedrohung der bibliomantischen Welt ist jedoch nicht kleiner geworden, ein wirbelndes Nichts droht die Refugien zu verschlingen. Es wird eng für die Widerstandskämpfer, verdammt eng.

 Mit „Blutbuch“ findet die Trilogie von Kai Meyer einen spannenden Abschluss, der einen größtenteils an die Seiten fesselt. Liebgewonnene Charaktere kommen wieder zum Vorschein (ich liebe Furias vorwitziges Schnabelbuch), man lernt neue, interessante Figuren kennen und endlich auch weitere Hintergründe zur Adamitischen Akademie. Mir war in diesem Buch leider schlicht und ergreifend der Fokus zu sehr auf den Kampf gelegt, vom Zauber der bibliomantischen Welt, der Liebe zur Literatur blieb unterm Strich nicht viel mehr übrig als ein paar tolle Bibliotheken und Kräftemessen durch Seitenherzspalterei. Das fand ich etwas schade, denn im ersten Band hat Meyer eigentlich den Grundstein für eine zauberhafte, bibliophile Geschichte gelegt. Zwischenzeitlich blitzt diese Seite der Geschichte immer mal wieder auf, so bekommt die allseits bekannte Lesesucht hier ein ganz neues Gesicht. Der Schreibstil ist sehr angenehm, der Autor beweist immer wieder Witz und auch ein bisschen Selbstironie (ich sage nur Reise durch den Spiegel) und so bescherte mir das Blutbuch durchaus vergnügliche Lesestunden, auch wenn es mich nicht gänzlich überzeugen konnte. (3,5 Sterne)

  (2)
Tags:  
 
206 Ergebnisse