Fornika

Fornikas Bibliothek

218 Bücher, 240 Rezensionen

Zu Fornikas Profil
Filtern nach
218 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

85 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

kindheit, märchen, jugendbuch, geister, fantasy

The Ocean at the End of the Lane

Neil Gaiman
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Harperluxe, 18.06.2013
ISBN 9780062278593
Genre: Romane

Rezension:

Anlässlich einer Beerdigung kehrt ein Mann in die Gegend seiner Kindheit zurück. An einem idyllischen Teich sitzend erinnert er sich plötzlich an Ereignisse, die kurz nach seinem siebten Geburtstag stattfanden. Er erinnert sich an seine Nachbarin Lettie, an deren wunderliche Familie, an seine ungeliebte Nanny und an ein Kätzchen mit ozeanblauen Augen. Und an Dinge, die es nie gab. Oder doch?

 Neil Gaiman schafft es eigentlich immer mich in seine Geschichte zu ziehen, doch bei dieser hier wollte und wollte es nicht klappen. Atmosphärisch dicht (wie immer), ansprechend erzählt (wie immer) mit einem ordentlichen Schuss Magie und Phantasie (auch wie immer). Trotzdem konnte ich nicht eintauchen (nicht wie immer; und das trotz eines ganzen Ozeans, der doch zum eintauchen einlädt). Die Fantasyelemente wirkten irgendwie aufgesetzt und konnten mich so gar nicht überzeugen, einzig der Teich hat es mir angetan. Der nostalgische Unterton, der sich durch die Geschichte zieht, wirkte sehr authentisch, doch das allein reichte mir nicht so recht. Im Mittelteil kämpft die doch relativ kurze Geschichte trotzdem mit Längen. Der Schluss hat mich dann noch einmal runtergezogen, weil damit die ganze Erzählung auf mich fast sinnlos wirkte. Insgesamt häuft die Story dann also doch einiges an Negativpunkten an, die trotz gewohnt Gaiman’scher Erzählweise für mich somit auf keinen grünen Zweig kommt. Schade.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

An Evening of Long Goodbyes by Paul Murray (2011-04-07)


Flexibler Einband
Erschienen bei null, 01.01.1800
ISBN B017MYN4WW
Genre: Sonstiges

Rezension:

Charles Hythloday war in seinen bisherigen 24 Lebensjahren hauptberuflich Sohn. Nach dem Tod seines Vaters leben er, seine Schwester Bel und die gemeinsame Mutter weiterhin recht feudal im eigenen Anwesen, die Tage vergehen mit süßem Nichtstun. Bis das Kartenhaus zusammenstürzt, denn das Vermögen ist mitnichten unendlich. Charles landet in der harten Realität und findet sich – gelinde gesagt – nicht ganz so gut zurecht.

 Charles ist ein echter Träumer, lebt in seiner eigenen Welt und hält von sich und seinem Geschmack sowieso am meisten. Gerade diese dandyhafte Selbstverliebtheit macht ihn dann unterm Strich doch recht unsympathisch, man erwischt sich dabei, dass man ihm den Sturz auf die Nase gönnt. Seine weltfremde Art sorgt auf der anderen Seite natürlich auch für einige Schmunzler, was mich mit seiner Figur zumindest ein bisschen versöhnt hat. Seine Schwester ist da etwas sympathischer, so wirklich warm wurde ich aber mit keinem der Protagonisten.

Murray schreibt humorvoll, trifft immer mal wieder mit einzelnen Sätzen genau ins Schwarze, hat aber noch lange nicht die Qualität erreicht, die er mit „Skippy dies“ bewies. Leider hat die Story dann doch einige Längen und unnötige Abzweigungen genommen, die sich zudem verzetteln und den Leser ausbremsen. Auch dem Ende konnte ich nicht ganz so viel abgewinnen, Murray scheint da auf Teufel komm raus unbedingt einen spektakulären Schlusspunkt setzen zu wollen… woran er dann doch eher scheitert. Insgesamt ein Buch mit guten Ansätzen, das aber hinter Murrays anderen Werken doch weit zurücksteht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

102 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 41 Rezensionen

kamerun, usa, familie, finanzkrise, amerika

Das geträumte Land

Imbolo Mbue , Maria Hummitzsch
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 16.02.2017
ISBN 9783462047967
Genre: Romane

Rezension:

Der Kameruner Jende Jonga hat mit Hilfe seines Cousins den Absprung nach New York geschafft. Nachdem er sich als Taxifahrer durchgeschlagen hat, konnte er sogar Frau und Sohn nachholen. Einziges Manko: bisher hat Jende nur eine Arbeitserlaubnis, seine Frau nur ein Studentenvisum. Wenn sie langfristig in Amerika bleiben wollen, brauchen sie dringend richtige Papiere. Das Glück scheint auf ihrer Seite, als Jende einen Job bei Clarke Edwards bekommt. Der ist bei Lehman Brothers ganz oben mit dabei und so scheint Jende endlich eine Perspektive zu haben.

 Imbolo Mbue hat mich mit ihrem Debut absolut überzeugt. Eine warmherzige Geschichte, die gleichzeitig nachdenklich macht, sozialkritisch ist, hochaktuelle Themen wie eben der Fall von Lehman Brothers und dessen Folgen aufgreift. Mbue erzählt authentisch vom Leben der Jongas, ihren Bemühungen sich zu integrieren, ihrem Kampf mit den Behörden. Dem Leser wird wehmütig ums Herz, wenn man sieht welche Früchte die harte Arbeit tragen (wenige), wie die Jongas an ihrem Leben in New York hängen (sehr), wie sie ihre Zukunft in den USA planen (zuversichtlich). Auf der anderen Seite weiß man was Lehman Brothers droht, welche Folgen sich für das ganze Land ergeben werden. Und trotzdem hofft man mit aller Kraft für Jende und seine Frau Neni. Auf der anderen Seite hofft man auch für Clarke Edwards und seine Familie, die zwar einen anderen Ausgangspunkt haben (sie gehören zur High Society), aber trotzdem auch ihr Päckchen zu tragen haben. Diese Gegensätze der beiden Familien, der sozialen Schichten und Kulturen machen einen großen Reiz des Buches aus. Ebenso natürlich der Erzählstil der Autorin, der mich wirklich begeistert hat. Authentisch, bilderreich und warmherzig, weise und doch nicht belehrend. Eine hervorragende Mischung, die mich durch die Seiten des Buches hat fliegen lassen.

Ein wunderbarer Roman, der die harte Wirklichkeit nicht verheimlicht, aber trotzdem Zuversicht und Hoffnung ausstrahlt. Der alte amerikanische Traum, neu erzählt.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

35 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

nigeria, musik, diktatur, afrika, liebe

Tadunos Lied

Odafe Atogun , Miriam Mandelkow
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Arche, 10.02.2017
ISBN 9783716027554
Genre: Romane

Rezension:

Taduno war ein erfolgreicher Sänger in Lagos, bis ihn seine Musik wider den Diktator in den Untergrund trieb. Doch schon nach wenigen Monaten erreicht ihn ein Brief seiner Freundin Lena, die vom Regime gefangen genommen wurde; als Köder für Taduno. Der will seine Liebe retten und begibt sich nach Hause. In ein Zuhause, in dem ihn und seine Musik alle vergessen zu haben scheinen.

 Der nigerianische Autor Odafe Atogun hat sich auf eine märchenhafte und poetische Weise mit dem Thema der Freiheit auseinandergesetzt. Andersdenken, Regimetreue, der Aufstand des kleinen Mannes, aber auch Freundschaft und Liebe finden Platz in seiner Geschichte. Er schreibt sehr berührend und märchenhaft, was allerdings auch der harten Realität viel von ihrer Schärfe nimmt; zu viel für meinen Geschmack. Die Beschreibung von Tadunos Musik und deren Wirkung auf andere ist dem Autor allerdings hervorragend gelungen. Berührend und gleichzeitig traurig, auf der anderen Seite aber auch Mut machend und sehr kraftvoll spielt Taduno sich durch die Seiten und man meint die sanften, aber direkten Klänge seiner Gitarre zu hören. Seine Suche nach der eigenen (Sing-)Stimme ist ebenso metaphorisch zu sehen wie viele andere Bilder, die der Autor verwendet. Kleine Unstimmigkeiten nahmen mir zwar nicht den Lesespaß, machten die Geschichte insgesamt dann aber doch etwas weniger rund. Natürlich muss in einem Märchen nicht alles logisch sein, trotzdem erwarte ich mir bei dieser ernsten Thematik dann doch eine gewisse Realitätsnähe.

Taduno blieb mir insgesamt immer ein bisschen fremd, auch wenn er mir nicht unsympathisch war. Als Gegenspieler muss man den Diktator und die Regimetreuen sehen, die ausnahmslos stereotyp geraten sind, was man dem Autor aber erstaunlich gut verzeihen kann. Für mich war Tadunos Musik die Hauptfigur, die die Geschichte trägt.

Insgesamt ein nachdenklicher und berührender Roman, der mir jedoch nicht immer direkt genug war und manches dann doch eher versteckt als auszusprechen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

77 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

historischer roman, magdeburg, liebe, verrat, mittelalter

Die rote Löwin

Thomas Ziebula
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.01.2017
ISBN 9783404174768
Genre: Historische Romane

Rezension:

Im Jahre 1205 werden Runja und ihr Bruder Waldemar dank eines Überfalls der Wenden zu Waisen. Alleine schlagen sie sich bis Magdeburg durch, wo ihr Leben eine weitere Wendung nimmt. Waldemar gerät in die Fänge der Kirche, Runja… auch. Nur dass sie dort zur Mörderin ausgebildet wird…

 Mit der roten Löwin hat Autor Thomas Ziebula einen actionreichen historischen Roman abgeliefert, der mich über weite Teile an die Seiten gefesselt hat. Die Spannung wird immer hoch gehalten, nicht zuletzt dank einiger Perspektivwechsel, die den Leser schnell weiterlesen lassen. Die rote Löwin ist ein sehr schnelllebiges Buch: starkes Tempo in der Handlung, kurze und prägnante Sätze, die diese Schnelllebigkeit unterstreichen. Mir ging es manchmal zu schnell, für einige Situationen hätte ich mir mehr Erzählzeit gewünscht. Die Figuren sind dem Autor nur teilweise gelungen, gerade Runja ist jedoch erfreulicherweise nicht die typische 08/15 - Protagonistin eines historischen Romans. Eine starke, junge Frau, die vor nichts zurückschreckt und mit ihren Grausamkeiten den etwas zarter besaiteten Leser vielleicht auch mal verschrecken könnte. Mir hat sie gut gefallen, gerade weil sie anders ist. Ihr Gegenspieler ist etwas stereotyp geraten, man nimmt ihn aber trotzdem gut an. Andere Neben- und leider auch eine Hauptfigur sind mir zu dünn geraten, gerade Pirmin ist so eine wichtige Figur, über die der Leser unterm Strich aber kaum etwas erfährt.

Mit Sicherheit steckt auch in diesem Buch eine ausführliche Recherche, ich muss aber ehrlich sagen, dass historische Fakten für mich im Blut der Protagonisten ertränkt wurden. Kein typischer historischer Roman also, sondern vielleicht eher was für den Thrillerleser, der sich mal in anderen Gefilden umsehen will. Gerade im letzten Drittel des Buches konnte ich der Handlung dann leider nicht mehr viel abgewinnen, sie erinnerte mich eher an einen Actionstreifen im TV, der durch viel Geknalle und schnelle Bilder überzeugen will. Gegen Ende also eher noch ein Dämpfer, die ersten Teile habe ich noch sehr gerne verfolgt.

Insgesamt für mich ein eher durchwachsenes Buch, das mich weder durch Handlung noch durch Erzählstil voll überzeugen konnte.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

70 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 37 Rezensionen

alter, sibirien, bäume, wald, freundschaft

Betrunkene Bäume

Ada Dorian
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Ullstein fünf, 24.02.2017
ISBN 9783961010011
Genre: Romane

Rezension:

Erich ist 80 Jahre alt und hat somit sein Leben fast hinter sich. Katharina wird demnächst 18 und fängt gerade erst an zu leben, indem sie als Erstes von Zuhause ausreist; um schließlich in der Wohnung neben Erich zu stranden. Erich war früher in Sibirien als Forscher tätig, Katharinas Vater hat sich gerade dorthin abgesetzt. Bald wird aus der zufälligen Begegnung im Hausflur eine interessante Freundschaft.

 Ada Dorian hat eine sehr feinfühlige Geschichte geschrieben, die den Leser trotz der vermeintlich banalen Handlung schnell fesselt. Es geht um große Gefühle, Familie, Freundschaft, Einsamkeit; Fehler, die man nie wieder gutmachen kann. Dem Ganzen liegt ein melancholischer Ton zugrunde, es fällt oft schwer Hoffnung für die Protagonisten zu finden. Trotzdem handelt es sich hierbei nicht um ein depressives Stück Literatur, sondern eine sensible Geschichte, die die verschiedenen Lebensabschnitte der Figuren gut zueinander fügt. Die Protagonisten sind nicht ganz einfach zugänglich, trotzdem fühlt man mit ihnen mit. Die Handlung plätschert leider etwas vor sich hin, ich hätte mir schon ein deutlicheres Ziel gewünscht. Das Ende war dann doch etwas vorhersehbar, aber zumindest stimmig, sodass alles in allem eine runde Geschichte herauskommt. Ein interessantes Debut, dass trotz kleiner Abstriche Lust auf mehr von der Autorin macht.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

54 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

krimi, nordirland, irland, adrian mckinty, mord

Rain Dogs

Adrian McKinty , Peter Torberg
Flexibler Einband: 404 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 06.02.2017
ISBN 9783518467473
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wir schreiben das Jahr 1987. Irland steckt immer noch mitten in den Troubles, Duffy steckt immer noch in persönlichen Krisen. Freundin weg, schlechte Musik im Radio und dann bekommt er auch noch den Fall einer vermeintlichen Selbstmörderin aufs Auge gedrückt. Doch Sean zweifelt, nicht zuletzt weil die einzige Alternative eine locked room mystery ist. Aber zweimal innerhalb weniger Jahre? Der Fall wird nicht weniger brisant als eine finnische Delegation in Duffys Fokus gerät, von denen der wirtschaftliche Aufschwung der ganzen Region abhängen könnte. Maulkorb für Duffy vorprogrammiert…

 Adrian McKinty schafft es immer wieder mich mit seinen Büchern zu begeistern. Präziser, oft reduzierter Stil, düstere und griffige Atmosphäre, schwarzer Humor und knallharte Sozialkritik. Das alles erzählt einen interessanten und spannenden Kriminalfall, bei dem natürlich nichts so ist wie es zunächst scheint. Als Hauptfigur der etwas schnodderige, mittelmäßig erfolgreiche Duffy, der seinem Frust schon auch mal mit Alkohol und dem täglichen Joint entflieht. Der gleichzeitig mit seinem Musik- und Literaturgeschmack, seiner intelligenten aber auch zynischen Ausdrucksweise und seinem Sinn für Gerechtigkeit (wohlgemerkt Gerechtigkeit nicht Recht) einfach grundsympathisch ist. Ich mag Duffy einfach ; ) McKinty verknüpft Fiktion und Realität, Damaliges und Heutiges geschickt und auf seine einmalige Art. Ein kritischer Blick auf Gesellschaft und Politik vermischt sich mit dem fiktiven Geschehen derart mitreißend, sodass ich hinterher nur sagen kann: Rain Dogs war reines Lesevergnügen. Wie immer bei McKinty.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

leben

Zwölf Leben

Ayana Mathis ,
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 22.09.2015
ISBN 9783423144360
Genre: Romane

Rezension:

Hattie ist gerade 17 als sie Mutter wird; und nur ein paar Tage älter als sie die Kleinen wieder verliert. Schwer werden auch die nächsten Jahre und Jahrzehnte, mit insgesamt 11 Kindern ist das Leben kein Wunschkonzert. Schon gar nicht, wenn man die falsche Hautfarbe hat und im Amerika des frühen 21ten Jahrhunderts lebt.

Ayana Mathis hat einen wunderbaren Episodenroman rund um Hattie und ihre 11 Kinder verfasst. Jedem ist exakt 1 Kapitel gewidmet, dabei unterscheiden sich die Sprösslinge nicht nur im Alter, sondern auch in der gewählten Erzählperspektive. Mal wird ein Ich-Erzähler aktiv, mal schreibt jemand einen Brief. Immer abwechslungsreich und doch nicht bruchstückhaft, liest man sich so durch die Jahrzehnte. Jahrzehnte des Umbruchs, des Rassismus, man liest über kleine Probleme des Alltags und über große wie den Vietnamkrieg. Eines ist klar, langweilig ist das Leben der Shepherds nicht. Schwer haben sie es, meistens zumindest; trotzdem versinkt man nicht im Elend, sondern die starken Seiten der Figuren werden ausgearbeitet. Die Autorin beweist einen eindringlichen Erzählstil und bringt einem die Charaktere trotz der kurzen Spotlights sehr gut nahe. Voller Emotionen, jedoch nie kitschig, ist so ein tiefgründiger Roman entstanden, bei dem jedes Leben seinen eigenen Stern verdient hätte. So bleibt es halt bei 5 Sternen ; )

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

57 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 44 Rezensionen

schottland, 1869, krimi, culduie, repressalien

Sein blutiges Projekt

Graeme Macrae Burnet , Claudia Feldmann
Fester Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Europa Verlag , 08.02.2017
ISBN 9783958900554
Genre: Historische Romane

Rezension:

Im Sommer 1869 macht sich der 17jährige Roderick „Roddy“ Macrae auf zu seinem Nachbarn Lachlan. Im Gepäck ein Spaten und eine Spitzhacke. Als Roddy Lachlans Haus wieder verlässt, liegen dessen Kinder und Lachlan selbst brutal ermordet in der Küche. Roddy gesteht alles, der Fall scheint klar. Doch was steckt wirklich hinter diesen grausamen Morden?

 Graeme Macrae Burnet begibt sich in diesem Buch auf die Spuren seines Vorfahren Roderick. Der hat im Gefängnis eine Art Tagebuch geführt und seine Erinnerungen aufgeschrieben, zudem hat Burnet die Geschichte mit Aussagen von Zeitzeugen, Zeitungsberichten, Gesprächsprotokollen der Ärzte u.ä. ergänzt. Diese unterschiedlichen Quellen und Schriftstücke wirken aber mitnichten zusammengestückelt, sondern ergänzen sich derart gut, dass ein sensibler und gleichzeitig düster-spannender Thriller herauskommt. Ich war fasziniert von Roddys Bericht, er schreibt feinfühlig und berührend, gleichzeitig aber sehr nüchtern und klar. Seine Herkunft als armer Bauerssohn ohne rechte Perspektive ist beklemmend, die Familiensituation angespannt, der Zwist mit Lachlan dramatisch. Der Autor verrät in einem Vorwort, dass er an Roddys Bericht kaum Hand angelegt hat, somit gibt dieser wieder wie intelligent und klar der Junge einerseits, wie verzweifelt und auswegslos seine Situation andererseits war. Pikant ist dieser Bericht auch insofern, weil sein Geisteszustand immer wieder zur Diskussion steht: kann ein so intelligenter und fügsamer Junge einen brutalen Mord begehen ohne geistesgestört zu sein? Die psychologische Komponente macht ebenfalls einen großen Reiz der Geschichte aus, Roddys Fall zeigt sehr deutlich in welchen Kinderschuhen psychologische Gutachter etc. zu dieser Zeit noch steckten. Burnet lässt zudem immer wieder sozialkritische Töne anklingen, die Kirche hat bei Roddys Schicksal ebenso scheinheilig mitgemischt wie Gutsverwalter und andere Obrigkeiten. Insgesamt gewährt dieses Buch einen deprimierenden, aber keineswegs sensationslüsternen Blick auf ein dramatisches Schicksal eines „unbedeutenden“ Jungen, der irgendwo im schottischen Niemalsland lebte und doch traurige Berühmtheit erlangte. Eine traurige Geschichte, aber hervorragend erzählt.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

london, krimi, jane bennett, thriller, mike lockyer

Kein Sterbensort

Clare Donoghue , Andreas Brandhorst
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 31.12.2016
ISBN 9783802597893
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Jane Bennett muss bei der Londoner Kripo einen fiesen Fall nach dem anderen lösen. Eine junge Frau wird tot aufgefunden und zudem wird noch ein pensionierter Kollege vermisst. Als ob das nicht schon genug wäre, hat Janes Vorgesetzter Lockyer private Probleme und lässt Jane mehr oder weniger im Regen stehen. Jane geht an ihre Grenzen.

 Clare Donoghue legt mit „Kein Sterbensort“ den zweiten Band um die Kollegen Bennett und Lockyer vor. Ich kenne den ersten nicht, bin aber trotzdem schnell mit den Gegebenheiten vertraut gewesen. Leider kann ich dementsprechend aber auch nicht sagen, ob mir die Hauptfiguren deswegen etwas fremd blieben, oder ob das an der Geschichte selbst lag. Wie auch immer, ich konnte mit beiden herzlich wenig anfangen. Lockyer bleibt eine abstrakte Person, die wie zufällig immer mal wieder über die Seiten huscht; Bennett wird auf ihren Job und ihren Stress reduziert, hinter diese eindimensionale Fassade durfte man nicht blicken. Die beiden sind nicht wirklich imstande die Geschichte zu tragen, die so langsam ihren Lauf nimmt. Die Autorin konnte leider auch mit der Entwicklung der Handlung bei mir nicht punkten, die durchaus ansprechende Grundidee konnte nicht gut umgesetzt werden. Eine flaue Handlung also, die ein bisschen vor sich hinplätschert, sich dann zu einem etwas spannenderen Höhepunkt aufrafft um dann endgültig in sich zusammenzufallen. Den Stil der Autorin fand ich etwas nichtssagend, nicht schlecht, aber auch nicht wirklich besonders oder neu. Kleine, holprige Unregelmäßigkeiten scheinen mir dann aber doch eher eine Frage der Übersetzung gewesen zu sein.

Insgesamt ein eher fader Ausflug in die Thrillerwelt, der mich definitiv nicht dazu verleitet, der Autorin noch mal eine Chance zu geben.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(160)

277 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 114 Rezensionen

amnesie, thriller, baby, entführung, kindesentführung

Remember Mia

Alexandra Burt , Susanne Goga-Klinkenberg
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 22.04.2016
ISBN 9783423261012
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Endzwanzigerin Estelle durchlebt ihren schlimmsten Alptraum: ihre kleine Tochter, gerade einmal 7 Monate alt, wird vermisst, ist einfach so aus der Wohnung verschwunden. Estelle leidet seit einem Autounfall zudem unter Amnesie und kann sich an nichts mehr erinnern, auch nicht daran, ob sie am Ende etwas mit Mias Verschwinden zu tun hatte? Estelle zweifelt immer mehr an sich selbst.

Alexandra Burt spielt in ihrem Debut mit dem Leser, denn was man als „real“ auffassen soll, weiß man – ebenso wie Estelle – lange nicht. Beim Lesen wird schnell klar, Estelle hatte schon vor Mias Verschwinden Probleme. Quasi alleingelassen mit der Verantwortung für ein Neugeborenes, versinkt sie immer tiefer in einer postpartalen Depression, die zunehmend an ihr zehrt. Burt gibt diesen Zustand sehr glaubhaft wieder, man kann sich in Estelle gut hineinfühlen. Was leider nichts dran geändert hat, dass sie mir nicht sympathisch war. Auch ist mir schleierhaft warum sie sich von ihrem ach-so-tollen Ehemann nicht mehr Unterstützung fordert, bzw. warum sie diese dann nicht an anderer Stelle sucht. Diese unlogische Handlungsweise ist der Ausgangspunkt der Story, die somit für mich etwas auf tönernen Füßen steht. Was sich dann zunächst recht spannend entwickelt, verliert zunehmend an Fahrt und bleibt auf dieser Fahrt dann auch noch an Stolpersteinen hängen. Weniger eine spannende Suche nach dem Was-ist-passiert? als eine langwierige Therapiesitzung. Insgesamt hat mich der Plot leider nicht überzeugt, auch wenn die Autorin mit ihrem Erzählstil ein bisschen Boden gut machen konnte und durchaus ein Händchen fürs Dreidimensionale hat. (2,5 Sterne)

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

106 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 60 Rezensionen

friedhof, krimi, georgien, gesine cordes, findelkind

Fuchskind

Annette Wieners
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 17.06.2016
ISBN 9783548612515
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein paar Monate sind vergangen seit Gesine aus ihrem Alltag gerissen wurde. Inzwischen hat sich ihr neues Leben eingependelt, sie kann ihrem Job als Friedhofsgärtnerin wieder nachgehen, hat Kontakt zu ihren Nichten und scheint etwas Ruhe und Frieden zu finden. Das ändert sich jäh als auf dem Friedhof ein ausgesetztes Baby gefunden wird; eine Frauenleiche liegt vor den Toren. Wieder einmal findet sich Gesine im Mittelpunkt der Ermittlungen wieder…

Band zwei mit Gesine Cordes spielt einige Monate nach dem Vorgänger „Kaninchenherz“, man muss diesen aber nicht zwingend gelesen haben. Die Autorin knüpft sehr wohl stilistisch an diesen an, konnte mich mit ihren Charakteren und ihrem Erzählstil wieder überzeugen. Analog zu Band 1 sind die einzelnen Handlungsabschnitte wieder mit Einträgen aus Gesines Notizheft getrennt, was die Story sinnvoll unterteilt und gleichzeitig abrundet, handelt es sich bei den Einträgen doch um Infos zu Pflanzen, die bisher eine Rolle spielten. Wieners entwirft einen spannenden Fall, der mich über weite Teile des Buches gefesselt hat. Einige kleine Ungereimtheiten fielen zum Glück nicht so sehr ins Gewicht, machten die Handlung dann aber doch z.T. etwas holprig. Insgesamt fühlte ich mich jedoch wieder gut unterhalten und würde Gesine gerne wiederlesen. (3,5 Sterne)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

80 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

thriller, london, psychothriller, stalking, verfolgung

Alleine bist du nie

Clare Mackintosh , Sabine Schilasky
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.01.2017
ISBN 9783404174706
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zoe Walker führt ein ganz normales Vorstadtleben. Ihre fast erwachsenen Kinder, ihr Lebenspartner Simon, ihr eintöniger, aber solider Job bei einem Immobilienmakler. Zweimal täglich Pendeln mit der Bahn. Alles nichts Außergewöhnliches. Bis zu dem Tag als Zoe ihr eigenes Konterfei unter den Kleinanzeigen in der Zeitung wiederfindet, ausgerechnet in der Rubrik für sexuelle Kontakte. Ein makabrer Scherz? Mitnichten, denn auch andere Frauen sind in den Kleinanzeigen aufgetaucht; bald darauf findet man sie im Fernsehen, als Opfer eines Verbrechens.

 Clare Mackintosh hat bereits mit „Meine Seele so kalt“ gezeigt, dass sie gute Geschichten erzählen kann. Auch ihr neuestes Buch „Alleine bist du nie“ hat mich sofort gefesselt. Es ist weniger eine haarsträubende Spannung, die die Autorin aufbaut, sondern eine unterschwellige, nicht greifbare Gefahr, die den Leser in den Bann zieht. Geschickt eingesetzte Perspektivwechsel (mal zur ermittelnden Kelly Swift, mal zum Täter) bieten zusätzlichen Antrieb schnell weiter zu lesen. Die Autorin schreibt sehr flüssig und angenehm. Ihre Figuren sind ihr unterm Strich gut gelungen, Zoe erscheint manchmal etwas naiv, was aber ja sehr gut zu ihrer Rolle als etwas langweiliger Durchschnittsmensch passt. Auch für die anderen Haupt- und Nebenfiguren lässt sich die Autorin genug Einführungszeit, was u.a. dazu führt, dass die Story etwas langsam startet. Mackintosh hat selbst jahrelang bei der Polizei gearbeitet und das merkt man der Geschichte an, die Ermittlungsarbeit war sehr authentisch dargestellt. Die utopisch-rasanten Ermittlungen, die manch andere Autoren ihren Figuren andichten waren hier nicht zu finden, stattdessen plagen sich die Ermittler mit falschen Fährten und der berühmten Nadel im Heuhaufen. Die Autorin lässt den Leser lange im Dunkeln und kann so immer wieder überraschen.

Insgesamt hat mir „Alleine bist du nie“ sehr gut gefallen, eine spannende Story, der allenfalls eine Prise Tempo fehlt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

85 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 50 Rezensionen

dübell, historisch, luftfahrt, fliegen, zeppelin

Der Jahrhunderttraum

Richard Dübell
Flexibler Einband: 736 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.01.2017
ISBN 9783548288277
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ende des 19ten Jahrhunderts steht die nächste Generation der Briests an der Schwelle: erwachsen werden, etwas mit dem eigenen Leben anfangen, vielleicht die Zwänge der adeligen Herkunft abschütteln? Kurz vor der Jahrhundertwende scheint vieles möglich zu sein.

„Der Jahrhunderttraum“ ist der zweite Teil von Richard Dübells Deutschlandsaga und er knüpft für mich qualitativ an den Vorgänger an. Ebenso spannend und mitreißend erzählt, dabei aber auch informativ. Dübells Humor konnte mich schon immer zum Lachen bringen, besonders in diesem Buch geht er auch auf die unterschiedlichen Dialekte der Figuren ein und bringt einen so zum Schmunzeln. Ein bierernster Graf Zeppelin wird doch gleich viel authentischer, wenn man ihm beim Schwäbeln “zuhört“.

Man kann durchaus Parallelen zwischen den beiden Bänden ziehen, im vorherigen ging es v.a. um die Entwicklung der Eisenbahn, in diesem hier stehen die ersten Flugversuche im Mittelpunkt. Wieder hat sich Dübell mit einer spannenden Thematik auseinander gesetzt und bringt so dem Leser die verschiedenen Vorreiter der Luftfahrt näher. Zeppelin, die Gebrüder Wright, Louis Blériot usw., jeder bekommt seinen kleinen Moment in der Geschichte und zeigt dem Leser so, wie viele Menschen sich damals mit dem großen Traum vom Fliegen befasst haben. Mittendrin die Gebrüder von Briest, die beide auf ihre Art mit der Materie in Kontakt kommen. Levin und Otto sind inzwischen erwachsen geworden und sind beide grundsympathisch. Auch ihre Schwester Amalie wird auf ihre Weise eine Figur ihrer Zeit werden und man verfolgt ihren Lebensweg mit Interesse. Mit den Briests erlebt man ca. zwei Jahrzehnte, die vor politischen, industriellen und gesellschaftlichen Umschwüngen bald platzen. Lebendig und authentisch erzählt, hat der Jahrhunderttraum vor allem eines gemacht: großen Lesespaß und Lust auf den nächsten Band.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(118)

215 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 80 Rezensionen

friedhof, krimi, familie, spannung, mord

Kaninchenherz

Annette Wieners
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.06.2015
ISBN 9783548612584
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Gesine Cordes war einst ein aufgehender Stern in der Kripo, bis vor zehn Jahren der eigene Sohn unter ungeklärten Umständen aufgrund einer Pflanzenvergiftung zu Tode gekommen ist. Für Gesine war klar, ihre Schwester Mareike trägt die alleinige Schuld. Und so bricht sie mit ihrer Familie, zieht sich aus ihrem Beruf zurück, trennt sich vom Ehemann. Inzwischen hat sie sich als Friedhofsgärtnerin ein neues Leben aufgebaut, das zwar fragil ist, aber doch genug Halt gibt. Bis sich Gesine plötzlich unfreiwillig auf der Beerdigung ihrer eigenen Schwester wiederfindet. Alte Wunden werden wieder aufgerissen…

 Kaninchenherz ist der erste Band mit Gesine Cordes und hat mich überzeugt, dieser Reihe treu zu bleiben. Wieners zeichnet einen sehr spannenden Kriminalfall, parallel werden der Tod von Gesines Schwester Mareike und von Gesines Sohn aufgearbeitet. Beiden gemein ist ein dicker Mantel aus Schweigen und Vertuschen, aus unterdrücktem Hass und falscher Liebe. Die Autorin bringt alle Gefühle der Protagonisten sehr authentisch an den Leser heran, und obwohl man Gesines Handlungen vielleicht selbst so nicht durchlebt hätte, kann man sie doch immer gut nachvollziehen. Ihre Besessenheit was Giftpflanzen angeht, scheint auf den ersten Blick Selbstkasteiung (starb ihr Sohn doch daran), auf den zweiten Blick erkennt man, dass sie nur für die Zukunft gerüstet sein will. Gesine besitzt ein Notizheft, in dem sie alles über Giftpflanzen niederschreibt. Kurze Einträge dieses Heftes dienen der Strukturierung der Handlung, was mir gut gefallen hat. Auch sonst ist Wieners Erzählstil sehr angenehm zu lesen; ein guter Spannungsbogen, eine runde Geschichte und einige Überraschungen machen Kaninchenherz zu einem gelungenen Krimi.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

kronanwalt, britisches empire, london, liebe eifersucht, lebensschicksale

Letzte Freunde

Jane Gardam , Isabel Bogdan
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Hanser Berlin, 10.10.2016
ISBN 9783446252905
Genre: Romane

Rezension:

Edward und Terry, erst haben sie sich gehasst, dann ignoriert, dann sind sie im Alter irgendwie zu Freunden geworden. Dazwischen Betty, Edwards Ehefrau und Terrys Geliebte. Der unscheinbare Fiscal-Smith, der irgendwie nie richtig dazu gehörte. Mrs Dulcie, die alle überlebt. In ihrem Abschlussband der Trilogie nimmt Jane Gardam vor allem Terry Veneering in den Fokus, konzentriert sich auf seine Kindheit und zeigt uns wie aus einem Sohn einer Kohlehändlerin der weltgewandte Anwalt werden konnte, den wir schon kennen. Außerdem muss der Tod von Edward, Terry und Betty doch Lücken hinterlassen haben. Auch die werden aufgezeigt und man merkt vor allem eines: sie fehlen.

Leider konnte Jane Gardam meiner Meinung nach der Trilogie keinen spektakulären Schlussakkord verpassen. Die Passagen über Terry hatten die gewohnte Qualität, ein Großteil der Geschichte stellt jedoch Wiederholungen von Altbekanntem dar; leider jedoch ohne neue Aspekte auszuarbeiten. So liest man sich durch Situationen, die schon in zwei vorherigen Büchern beleuchtet wurden und fragt sich ein bisschen warum Gardam nicht einfach nach diesen Schluss gemacht hat? Veneerings Kindheit hätte da doch gewiss auch ein Plätzchen gefunden. Natürlich ist Gardam immer noch eine großartige Erzählerin, schreibt gewitzt und raffiniert. Aber ohne inhaltlichen Zugewinn bleibt beim Leser dann doch ein leises Gefühl von Enttäuschung zurück.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

151 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 69 Rezensionen

mops, magie, schweden, krimi, fantasy

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen

Lars Simon
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 14.10.2016
ISBN 9783423216517
Genre: Romane

Rezension:

Lennart Malmkvist ist gerade dabei die Karriereleiter ein gutes Stück nach oben zu klettern als es in seinem Haus einen Trauerfall gibt. Buri Bolmen, Besitzer eines Ladens für Scherzartikel und Zaubererbedarf wird ermordet aufgefunden. Ermordet? Die Polizei ist sich nicht sicher und Lennart rückt erst Recht in den Fokus der Ermittler, als klar wird, dass Buri ihm seinen ganzen Besitz vermacht hat. Inklusive Mops Bölthorn, der so ganz und gar kein gewöhnlicher Mops ist.

 

Lars Simon legt hier den ersten Band einer magischen Trilogie um Lennart und Bölthorn vor. Ich hatte noch nichts von diesem Autor gelesen, war aber sofort mit ihm auf einer Wellenlänge bzw. mit seinem Protagonist Lennart. Wir teilen eine Aversion gegeben den typischen Mops, speckig, sabbernd, röchelnd. Simon beschreibt diese Rasse so komisch und treffend, ich habe mich wirklich sehr darüber amüsiert. Auch sonst zeigt er einen Humor, der mir sehr gut gefallen hat, der Erzählstil hat bei mir voll ins Schwarze getroffen. Die Handlung an sich entpuppt sich als Urban Fantasy mit einem Hauch von Thriller. Ich fand sie etwas unbefriedigend, weil sie komplett auf eine Trilogie ausgelegt ist und man am Ende völlig in der Schwebe gelassen wird. Natürlich kann man in Band 1 noch nicht alles aufklären, aber etwas runder hätte ich mir die Handlung schon gewünscht. Das Ganze hat sich in eine Richtung entwickelt, die mich nicht so richtig gefesselt hat, weswegen ich zwar andere Werke des Autors mal anlesen werde, den Rest der Mopstrilogie werde ich mir aber schenken.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(105)

180 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 98 Rezensionen

thriller, entführung, psychothriller, trauma, helen callaghan

Dear Amy - Er wird mich töten, wenn Du mich nicht findest

Helen Callaghan , Heike Reissig
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur, 10.01.2017
ISBN 9783426654200
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Margot Lewis ist Lehrerin und gleichzeitig Kummerkastentante bei der örtlichen Zeitung. Eines Tages wird ihr der Brief eines vermeintlichen Entführungsopfers von vor 20 Jahren zugespielt. Brisant, denn auch eine von Margots Schülerin wird jüngst vermisst. Margot fühlt sich verantwortlich und fängt an Nachforschungen zu stellen, obwohl sie wahrlich selbst genug Probleme hat. Unterstützt wird sie dabei vom attraktiven Martin Forrester, der als Kriminaler sein Bestes gibt.

 Dear Amy ist so ein Buch, das gute Ansätze zeigt und dann doch einfach nur wieder in einem 08/15-Geschehen endet. Keine Überraschungen, bzw. die „Überraschungen“ riecht man schon Seiten vorher, dementsprechend ist der Spannungsbogen auch eher flach. Callaghan schreibt ansprechend und flüssig, ihr fehlt es aber definitiv an neuen Ideen. Margot fand ich als Hauptfigur etwas nichtssagend, sie wurde mir dann zunehmend unsympathisch. Sie trennt sich gerade von ihrem Mann, was angeblich ganz schlimm-schrecklich für sie ist, gleichzeitig wird sie aber schon beim ersten Blick auf Martin von Amors Pfeil getroffen. Pillen und die Pulle Wein am Abend/Mittag/Morgen helfen da auch nicht weiter. Wie auch immer, Margot war mir also nicht wirklich sympathisch, den Rest der Handlung fand ich viel zu unoriginell und da kann auch das ansprechende Setting in der Universitätsszene Cambridges nicht mehr viel retten.

Fazit: ein gutes Buch für Thrillerneulinge, der Rest wird sich mehrfach an diverse andere Bücher erinnert fühlen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

weihnachten, malbuch, ausmalen, entspannen, christmas

Mein wundervolles Weihnachtsfest

Johanna Basford
Flexibler Einband: 80 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.10.2016
ISBN 9783596297313
Genre: Sachbücher

Rezension:

Dieses Malbuch für Erwachsene (und Kinder und alle dazwischen) wartet mit vielfältigen weihnachtlichen Motiven aufs Ausmalen. Die Mandalas bzw. detailreichen Bilder sind insgesamt gut gelungen, ab und an fand ich eines mal recht kindlich oder zu kitschig. Insgesamt gilt aber auch hier: die Mischung machts und so ist für jeden ein Motiv dabei, bei dem es in den Fingern kribbelt und man die alten Buntstifte wieder raussuchen möchte. Apropos Stifte, das Papier ist zwar von ordentlicher Qualität, kommt aber mit manchen Filzstiften nicht so gut klar. Wer gerne klare Linien mag, sollte also die Buntstifte zücken, bei Filzschreiben verlaufen die Farben ab und an. Insgesamt eine gelungene und schön heimelig-weihnachtliche Variante des Malbuchs aus Kindertagen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Lebt

Orkun Ertener
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.09.2016
ISBN 9783596196517
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Can Evinman ist Ghostwriter und gräbt gerne in der Vergangenheit seiner prominenten Mitmenschen um deren Geschichte besser verstehen zu können. Sein aktueller Auftrag führt ihn jedoch in seine eigene Vergangenheit, die Vergangenheit einer ganzen Glaubensgemeinschaft und zurück zum tragischen Unfalltod seiner Eltern; der vielleicht gar keiner war?

Man muss sich ein bisschen einlesen in Erteners Debut, dann wird man aber größtenteils belohnt. Der Autor vereint interessante geschichtliche Hintergründe zur Glaubensgemeinschaft der Dömne mit einer rasanten, fiktiven Thrillerhandlung. Letztere hat leider immer mal wieder die Tendenz in Richtung eines typischen Hollywoodstreifens, bietet aber insgesamt gute Unterhaltung und spannend ist sie allemal. Can als Hauptfigur hat mir gut gefallen, seine familiäre Herkunft dient als Aufhänger für die historischen Zusammenhänge. Die Dömne waren mir vor der Lektüre kein Begriff und ich fand es sehr interessant mehr über diese Menschen zwischen zwei Religionen zu erfahren. Ertener macht dem Leser den Einstieg nicht ganz leicht, man muss einige Seiten dran bleiben bis die Handlung in Schwung kommt und sich erste Zusammenhänge ergeben. Auch Erteners Stil mag nicht jedermanns Sache sein, mal relativ anspruchsvoll, dann wieder etwas flappsig; mir hats gefallen ; )

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Schrift des Todes

C. J. Sansom
Flexibler Einband: 768 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 24.11.2016
ISBN 9783596296842
Genre: Historische Romane

Rezension:

Catherine Parr, sechste und letzte Ehefrau von Henry VIII, muss im Sommer 1546 große Ängste ausstehen. Gerade hat sie sich mit ihrem Ehemann wieder gut gestellt, den Vorwurf des Ketzertums abschütteln können, da droht ihre wahre Gesinnung endgültig ans Licht zu kommen. Sie hat ein Büchlein verfasst, welches sie in große Schwierigkeiten bringen könnte. „Die Klage einer Sünderin“ ist voller freigeistiger Gedanken, die Catherine schnell wieder als Reformerin entlarven würde und somit ihren Kopf kosten könnte. Das Büchlein wurde aus dem Inneren des Palasts entwendet und so wendet sich Catherine an den Anwalt Matthew Shardlake, der sie schon mehrfach unterstützt hat. Ein Kampf um den Kopf der Königin beginnt.

 „Die Schrift des Todes“ ist bereits der sechste Band um Matthew Shardlake; ich kenne die vorherigen (noch) nicht, bin aber trotzdem sehr gut in die Geschichte gekommen. Die Zeit von Henry VIII fand ich schon immer sehr spannend, in diesen letzten Jahren spitzt sich die politische Situation noch einmal richtig zu, schließlich werden die Fäden für die Zeit nach Henrys Tod schon fleißig gezogen. Auch die große Glaubensfrage zwischen neu und alt, Rom und England, nimmt neue Formen an und hat mich wieder aufs Neue fasziniert. In diesem Umfeld entwickelt Sansom einen spannenden Kriminalfall, der den Leser zusätzlich fesselt. Shardlake hat mir als Hauptfigur sehr gut gefallen, ein sympathischer Kerl mit kleinen Makeln, die ihn umso authentischer erscheinen lassen. Sansoms Erzählstil gefiel mir auch sehr gut, er erzählt sehr flüssig und findet trotzdem Zeit politische Hintergründe ordentlich zu erklären. Alles in allem eine gelungene Mischung aus Krimi und historischem Roman, die große Lust auf die restlichen Bände der Reihe macht.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

71 Bibliotheken, 1 Leser, 5 Gruppen, 20 Rezensionen

würzburg, hexenverfolgung, kinder, hexen, historischer roman

Die Kinderhexe

Roman Rausch , , ,
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.12.2011
ISBN 9783499257100
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

77 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

china, historisch, automatenbauer, kaiser, kaiserlicher hof

Cox

Christoph Ransmayr
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 27.10.2016
ISBN 9783100829511
Genre: Romane

Rezension:

Alistair Cox, der weltbeste Spielzeug- und Uhrmacher, hat den weiten Weg von England nach China auf sich genommen, denn dort wartet ein besonderer Kunde auf ihn: der Kaiser höchstpersönlich. In der verbotenen Stadt soll Cox mit seinen Gehilfen wahrhaft kaiserliche Uhren bauen und der Zeit ganz nebenbei ein Schnippchen schlagen.

Christoph Ransmayr nimmt den Leser mit in die mystische und prunkvolle Atmosphäre der kaiserlichen Stadt. Die zahlreichen Regeln und Vorschriften werden für die Engländer zwar verbogen und gebeugt, trotzdem bleibt die zurückhaltende Stimmung erhalten. In der Verbotenen Stadt darf sich nur einer frei bewegen – der Kaiser – auch sonst ist der Alltag von vielen Zwängen beherrscht. Die Uhrmacher sind völlig fehl am Platze und werden nur geduldet – zwar höflich umsorgt, aber nur geduldet. Cox hat zusätzlich noch mit persönlichen Schicksalsschlägen zu kämpfen und sieht die Aufträge des Kaisers bald als lebensverändernde Aufgaben an. Ransmayr zeichnet seine Charaktere ganz zart, trotzdem sind sie stark genug um die schon fast märchenhafte Geschichte zu tragen. Cox beschäftigt sich naturgemäß viel mit der Zeit und stellt dazu viele fast schon philosophische Betrachtungen an. Diese Gedankenspiele machten für mich den großen Reiz des Buches aus. Zusammen mit dem wunderbaren, subtilen Erzählstil, ergibt Cox eine lesenswerte Mischung, die den Leser schnell in ihren Seiten gefangen nimmt; bis der die Zeit beim Lesen völlig vergisst.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

67 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

teufelsbibeltrilogie teil 2, geschichte, history, satanismus, düster

Die Wächter der Teufelsbibel

Richard Dübell
Flexibler Einband: 825 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 24.07.2010
ISBN 9783404164554
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

147 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

becky chambers, der lange weg zu einem kleinen zornigen planeten, science-fiction, tor, aliens

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Becky Chambers , Karin Will
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 27.10.2016
ISBN 9783596035687
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Wo kommen eigentlich die Wurmlöcher her? Becky Chambers beantwortet diese und viele weitere Fragen und nimmt uns mit an Bord der Wayfarer, einem Tunnelerschiff, das Abkürzungen im All erschafft. Wir treffen auf Menschen und allerlei Aliens, wir landen auf kleinen Außenposten und großen Planeten und erleben ganz nebenbei intergalaktische Abenteuer.

Es gibt zwar viele, sehr originelle Besatzungsmitglieder, aber so wirklich warm wird man leider mit keinem. Jeder rückt mal in den Fokus der Story, aber alles in allem bleibt die Erzählung zu distanziert, als dass man wirklich mit ihnen mitfiebern würde. Die Handlung ist relativ spannend, auf dem langen Weg zu den Toremi Ka hat die Wayfarer so manches Problem zu lösen, obwohl ich mir eingangs doch mehr Action erwartet hatte. Da die Zeit an Bord anders gemessen wird als wir Erdlinge das so tun, hatte ich kein wirkliches Gespür darüber wie lange der Weg denn nun wirklich war. Das war ebenso frustrierend wie die Sprache der Figuren, die viele speziesspezifische Begriffe benutzen, die nicht immer gut erklärt werden.

Chambers erschafft eine tolle Atmosphäre und wirft auch einen Blick in die Zukunft. Viele Ansichten und Verhaltensweisen zwischen den Menschen/Aliens kann man auch als leise Sozialkritik an unserer heutigen Gesellschaft sehen; die Autorin hat das wirklich sehr geschickt eingebaut, was mir gut gefallen hat. Ebenso so ihr Erzählstil, der immer wieder ins Humorvolle abdriftet und so manche halsbrecherische Situation entschärfen hilft.

Insgesamt hat mich die Geschichte gut unterhalten, es gab jedoch einige Abstriche zu verzeichnen, sodass ich sie nur mit Einschränkungen weiterempfehlen kann.

  (5)
Tags:  
 
218 Ergebnisse