Freda_Graufusss Bibliothek

113 Bücher, 21 Rezensionen

Zu Freda_Graufusss Profil
Filtern nach
114 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

23 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

kinderbuch, komische ideen

Ziemlich beste Schwestern - Quatsch mit Soße

Sarah Welk , Sharon Harmer
Fester Einband: 128 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 12.02.2018
ISBN 9783845821382
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Mimi (7) und Flo (5) leben auf dem Land und haben offenbar zu oft Langeweile. Gleich das erste Kapitel erzählt von dieser Langeweile dann auch sehr ausführlich! Und wer nichts zu tun hat, hat Zeit nachzudenken. Was dabei alles für Chaos rauskommen kann, davon erzählt dieses Buch.

Da werden zum Beispiel vier Mäuse ins Puppenhaus einquartiert in der Hoffnung, dass sie sich dort häuslich einrichten. Oder der große Cousin wird angestiftet im Garten ein großes Loch zu buddeln. Schließlich benötigt das Nilpferdbaby, das man im Zoo abholen will, noch einen Badesee.

Klingt abgedreht? Ist es auch. Ich, als Vorleserin, habe mich an einigen Stellen schon gefragt, ob Mädchen in dem Alter wirklich noch auf solche Ideen kommen können. Meine beiden Mädchen (etwas jünger) jedoch, fanden es saukomisch und haben immer wieder herzlich gelacht. Meiner Jüngeren, gerade dem Kleinkindalter entwachsen, war nämlich klar, dass Mäuse auf keine Toilette gehen. Auch nicht, wenn diese die für sie passende (Puppenhaus-)Größe haben.

Ursprünglich wollte ich dieses Buch nur meiner älteren Tochter (Vorschülerin) vorlesen. Aber nach dem ersten Kapitel gesellte sich die 3-Jährige Schwester dazu und wollte unbedingt auch mitlachen.
Wir hatten einige lustige Momente. Denn einiges war so absurd, dass selbst ich mir das Lachen nicht verkneifen konnte. Aller vier, fünf Seiten gibt es dazu auch schöne bunte Illustrationen. Die besonders der jüngeren Zuhörerin sehr gefallen haben. Die Geschichte wird von Mimi erzählt, weshalb die Sprache sehr einfach und verständlich ist. Faszinierend fand ich es, wie Sarah Welk es geschafft hat, das Ganze so zu schreiben, dass man denken kann, das Ganze käme tatsächlich aus der Feder einer 7-Jährigen. Das liegt nicht nur an der Sprache, sondern eben an den Blickwinkel, den sie auf einige Dinge hat. Zweifel kamen wie gesagt nur manchmal auf, weil ich mir eine 7-Jährige an einigen Stellen doch "vernünftiger" vorstellen würde. Aber, ich habe auch noch keine Erfahrung mit der Altersklasse gemacht ;)
Fazit: Ein super Buch. Lustig und absolut ideal zum Vorlesen. Wenn man sich Zeit zum Erklären und Lachen lässt, durchaus auch schon ab 3 Jahren.Ob - wie angekündigt - das Buch für Erstleser noch spannend ist, kann ich leider schwer einschätzen.

Auf den letzten Seiten wird übrigens auch Werbung für Teil 2 "So ein Affentheater" gemacht. Das wird sich hier vom Osterhasen gewünscht.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

rätsel, spaß am lesen

Hier stimmt ja fast gar nichts!

Ralf Butschkow , Ralf Butschkow
Fester Einband: 96 Seiten
Erschienen bei Baumhaus , 26.06.2010
ISBN 9783833903205
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

9 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Die Bärenführerin

Lea Weisz
Flexibler Einband: 348 Seiten
Erschienen bei Tinte & Feder, 13.02.2018
ISBN 9781503900714
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Wenn Martha tanzt

Tom Saller , Barnaby Metschurat , Anne Ratte-Polle
Audio CD
Erschienen bei Hörbuch Hamburg, 09.03.2018
ISBN 9783957131089
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

11 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

Eisdrachen und Feuerriesen

Lukas Hainer , Medienhaus Baden-Baden Studio 88
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 16.01.2018
ISBN 9783522505895
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Eisdrachen und Feuerriesen“ ist der zweite Teil vom „König der Piraten“. Ein Kinder-Piraten-Abenteuer, das in einer Phantasiewelt namens Runa spielt. Ohne Vorkenntnisse ist der Start etwas schwierig, aber Lesegenuss ist dennoch möglich.


Nach ihrem Sieg über den Schwarzen Korsaren befindet sich Freddy gemeinsam mit der restlichen Mannschaft der Bloody Mary zu Gast beim Kaiser von Runa. Wobei man schnell Zweifel bekommt, ob es sich wirklich um eine Gastfreundschaft oder doch eher um eine sehr luxuriöse Gefangenschaft mit Freigang handelt. So nutzen Freddy, die etwa gleichaltrige Tiah, sowie Wutz und Kapitän Kork auch sehr bald die Gelegenheit um sich aus dem Staub zu machen. Schließlich gilt es den Stein der Ahnen zu finden. Dieser soll Freddy helfen, seinen seit langem verschollenen Vater zu finden. Den entscheidenden Tipp für die Suche haben sie ausgerechnet vom Schwarzen Korsaren erhalten. Ob das gut gehen wird? Ihre Reise wird sie ins Eismeer führen. Wo nicht nur die Kälte, sondern auch Schatten aus der Vergangenheit zu großen Problemen werden.


Die Geschichte wird von einigen Bleistiftskizzen ergänzt, die absolut perfekt zu einem Piratenabenteuer passen. An einigen wenigen Stellen waren diese auch sehr hilfreich um sich das Ganze besser vorstellen zu können. Wie ich bereits schrieb, ist das hier eine Fortsetzung. Leider kenne ich den ersten Teil nicht, weshalb es mir manchmal schwierig war zu verstehen, in welchem Verhältnis die einzelnen Figuren zueinander stehen. Das Meiste klärt sich im Laufe der Geschichte. Dennoch ist es eindeutig besser, wenn man den ersten Teil kennt.


Die Handlung versprich aber auch ohne Vorkenntnisse Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Die Kapitel sind übersichtlich gehalten, haben aber meistens einen fiesen Cliffhanger. So kann man zwar theoretisch die Lesezeit sehr gut einteilen, wird aber doch immer wieder gezwungen weiterzulesen. Ein Buch ab acht Jahren und durchaus auch für Mädchen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(257)

512 Bibliotheken, 0 Leser, 4 Gruppen, 3 Rezensionen

fantasy, hobbits, der herr der ringe, j. r. r. tolkien, könig

Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs

J. R. R. Tolkien , Wolfgang Krege
Flexibler Einband: 444 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 30.06.2017
ISBN 9783608939835
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(282)

542 Bibliotheken, 11 Leser, 4 Gruppen, 6 Rezensionen

fantasy, der herr der ringe, hobbits, j.r.r. tolkien, die zwei türme

Der Herr der Ringe - Die zwei Türme

J. R. R. Tolkien , Wolfgang Krege
Flexibler Einband: 510 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 09.09.2016
ISBN 9783608939828
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(696)

1.410 Bibliotheken, 16 Leser, 13 Gruppen, 44 Rezensionen

fantasy, mittelerde, elben, hobbits, zwerge

Der Herr der Ringe

J. R. R. Tolkien , Wolfgang Krege (Übersetzer)
Fester Einband: 1.238 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 01.01.2002
ISBN 9783608932225
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(169)

436 Bibliotheken, 14 Leser, 2 Gruppen, 17 Rezensionen

fantasy, philip pullman, abenteuer, lyra, der goldene kompass

Der Goldene Kompass

Philip Pullman , Wolfram Ströle , Andrea Kann
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 30.10.2015
ISBN 9783551583406
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

73 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

fantasy, elfen, drachen, bibliothek, steampunk

Die maskierte Stadt

Genevieve Cogman , Dr. Arno Hoven
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 21.12.2017
ISBN 9783404208883
Genre: Fantasy

Rezension:

„Die maskierte Stadt“ ist der zweite Teil aus der bald vierteiligen Reihe um die unsichtbare Bibliothek.  Um das Buch zu verstehen ist es besser, wenn man den ersten Teil schon kennt. Es ist allerdings kein Muss. Die Handlung als solche ist in sich geschlossen. Die unsichtbare Bibliothek ist jene Instituition, die außerhalb von Zeit und Raum Bücher aus verschiedenen Welten sammelt um diese zu bewahren, aber um gleichzeitig auch diese Welten fester an sich zu binden und daran zu hindern ins Chaos zu stürzen.
Dieses Chaos wiederum nimmt einen sehr großen Raum im zweiten Teil ein. Was ungeheuer hilfreich ist, denn so erfährt der Leser endlich, was es denn nun genau damit auf sich hat. Bisher wusste man zum Beispiel nur, dass Elfen sich im Chaos besonders wohl fühlen. Drachen eher nicht. Und so beginnt das Buch gleich mit einem Paukenschlag: Kai, ein Bibliothekar in Ausbildung aber gleichzeitig auch ein Drachen königlichen Geblüts, wird von Elfen in eine Welt entführt, die absolut Chaos verseucht ist. Irene – die Hauptfigur – will alles daran setzen ihn wieder zu befreien. Dabei muss sie einige Regeln brechen. Nicht nur, dass sie nun verbotenerweise in eine Welt reisen muss, die so sehr vom Chaos verseucht ist, dass eigentlich kein Bibliothekar sie betreten sollte. Sie bricht auch mit der obersten Regel, dass man sich niemals auf einen Pakt mit einen Elfen einlassen sollte. 
 Die Welt als solche besteht eigentlich nur aus Venedig. Aber nicht einem, wie wir sie kennen, sondern wie sie in unzähligen Romanen beschrieben wurden. Denn hier fühlen sich Elfen wohl: und Elfen mögen es dramatisch!
Wie schon im ersten Teil ist auch hier die Handlung sehr dynamisch. Es passiert eigentlich ständig etwas Neues. Dennoch hat man auch mal einige Seiten um Luft zu holen und um mal nach links und rechts zu schauen. Die Welt(en), aber auch die Personen werden endlich etwas genauer beschrieben, als es noch in „Die unsichtbare Bibliothek“ der Fall war. Ein sehr großer Pluspunkt, denn was da geschaffen wurde, hat mir sehr gefallen. Wesentlich besser als das bloße Steam Punk aus Teil 1. Auch mit überraschenden Wendungen weiß die Autorin nicht zu geizen. Manche kommen in der Tat sehr überraschend, aber sie schafft es dennoch, es gerade noch glaubwürdig erscheinen zu lassen. Am Ende ist eben nicht alles schwarz und weiß (böse Elfen, gute Drachen), sondern es gibt eben auch Grautöne, die man erst nicht sehen wollte.
Der Schluss ist leider etwas offen gehalten. Aber glücklicherweise ist Teil 3 bereits erschienen und wird wohl auch bald bei mir landen. Denn nach dieser fantastischen Lektüre möchte ich unbedingt weiter lesen.

  (20)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

122 Bibliotheken, 6 Leser, 3 Gruppen, 67 Rezensionen

liebe, deutschland, arktis, diogenes verlag, olga

Olga

Bernhard Schlink
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 12.01.2018
ISBN 9783257070156
Genre: Romane

Rezension:

... oder was alles hätte sein können. Wäre die Armut nicht gewesen, in die sie hineingeboren wurde, wäre die Oma, die sie aufgezogen hatte, nur mit mehr Liebe zu ihr, wäre der Liebste nicht so ein Träumer gewesen. Wäre da der Krieg nicht gewesen. 
Obwohl es die Namensgeberin des Romans selbst in ihrem langen Leben nicht so gesehen zu haben schien, blieb mir beim Lesen immer wieder dieses Gefühl. Überhaupt zog sich durch den ganzen Roman eine große Melancholie und Sehnsucht nach dem, was für immer verloren ist. 

Olga wuchs während der Zeit des Deutschen Kaiserreichs in Pommern bei ihrer Großmutter auf, nachdem ihre Eltern verstorben waren. Sie lebte in Armut, fand aber Freundschaft und später auch Liebe in dem Sohn des Gutsbesitzers: Herbert. Wissend, dass ihre Liebe wohl nie eine Zukunft hat, verbrachten sie viele schöne und innige Stunden miteinander. Doch es waren nicht nur die unterschiedlichen Stände, die sie trennten, sondern auch Herberts Sehnsucht nach der Ferne. Am Ende sollte diese nie zu stillende Sehnsucht auch ihr Schicksal sein. 

Das erste Drittel des Buches hatte ich mich gewundert, warum die Lebensgeschichte Olgas - auf knapp 100 Seiten waren über 50 Jahre ihres sehr bewegten Lebens zusammengefasst - so distanziert geschrieben zu sein scheinen. Im zweiten Teil des Buches wird dann klar, dass der Erzähler - nach dem 2. Weltkrieg geboren - Olga eben erst da kennengelernt hatte. Sie, die in der Familie nähte, wird für ihn zu einem Omaersatz. Einer Frau, mit der er gern Zeit verbringt und die ihm immer mit Rat und Tat zur Zeite stand. Und mit der er viel und gerne sprach. Über ihr Leben, über Politik und Zeitgeschehen. Bis zu ihrem Tod. 

Nach ihrem Tod nahm er weitere Recherchen auf. Und kommt zu Erkenntnissen, die alles woran er und auch der Leser geglaubt hatte, auf den Kopf stellen. 

Mir hat die Lektüre große Freude gemacht. Auch wenn es mich von der ersten bis zur letzten Seite traurig und nachdenklich gestimmt hatte. Ob das Schlink wollte, weiß ich nicht, aber wie sonst will man auf ein solches Leben, dass von vielen Umbrüchen und Neuanfängen gekennzeichnet war - wie viele in dieser Zeit - auch anders beschreiben? Sollte man nicht darüber nachdenken, warum sich so viele Menschen für den jeweiligen Zeitgeist begeistern konnten? Was es mit denen, die es überlebt hatten, gemacht hat? Was sollte man auch beschönigen? 

Eine großartige Lektüre, ein Buch, das sehr nachdenklich macht. Und das ich sicher noch einmal lesen werde. Auch wenn ich jetzt erstmal etwas fröhlicheres brauche!

  (28)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

verfilmt

Der Krieg der Knöpfe (Anaconda Jugendklassiker) - Neuübersetzung

Louis Pergaud , Carolin Wiedemeyer
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Anaconda Verlag, 30.09.2015
ISBN 9783730602836
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

bande, freunde, ab acht jahren, mädchen, abenteuer

Die flinken Füchse. Unser Bandenbuch mit vielen Geheimtipps

Anna Schindler , Billy Bock
Flexibler Einband
Erschienen bei Dressler, 21.08.2017
ISBN 9783791500485
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Sommerferien können verdammt lang sein, wenn man keine Freunde hat. Wenn man aber Mitglied der Flinken-Füchse ist, hat man fünf Freundinnen und einen Kater mit denen man allerhand erleben kann. Und das Allerbeste: man hat genug Schreiberinnen mit denen man gemeinsam ein spannendes Bandenbuch füllen kann. In Wirklichkeit waren es allerdings nicht sechs Mädchen zwischen zehn und zwölf Jahren, die dieses Buch verfasst haben, sondern Anna Schindler (Autorin) und Billy Bock (Illustratorin). 



Herausgekommen ist es vielseitiges Büchlein, garniert zum einen mit einer sehr spannende Geschichte um Freundschaft, Vertrauen, Vertrauensbrüche, Abenteuerlust, Zusammenhalt, aber auch Zweifel und Zwietracht. Auch wenn diese Geschichte anfangs etwas dahinplätscherte, wurde sie doch zum Ende hin so spannend, dass man gar nicht mehr mit Lesen aufhören wollte. Das Ganze hatte dann aber auch ein Happy-End; versteht sich bei dem Genre aber auch von selbst. Zum anderen lädt das Buch aber auch zum immer mal wieder blättern ein, um die Witze, Back-und Bastelanleitungen und die dazu passenden Zeichnungen noch einmal anzuschauen oder eben auszuprobieren. 



Am spannendsten ist das Buch wohl ab 8 Jahren. Die interessierte Leserschaft dürfte dabei hauptsächlich weiblich sein. Und auch wenn es zunächst ähnlich wie eine Vielzahl anderer Bücher erscheint, die momentan auf dem Markt sind, so macht es die Vielfalt eben doch einmalig. Positiv fand ich außerdem das die Geschichte und die Konflikte absolut nachvollziehbar waren und am Ende auch super und logisch gelöst wurden. Sowohl für Mama, als auch für die junge Leserin. Wir Zwei würden uns auf alle Fälle über einen weiteren Band freuen.

  (22)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(101)

165 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 88 Rezensionen

fantasy, his dark materials, flut, über den wilden fluss, jugendbuch

Über den wilden Fluss

Philip Pullman , Antoinette Gittinger
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 17.11.2017
ISBN 9783551583932
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich kenne die Reihe "His Dark Materials", zu der auch die Verfilmung "Der Goldene Kompass" gehört, nicht. So musste ich mich nun gänzlich ohne Vorkenntnisse an diese Vorgängergeschichte wagen. 
Das erste große Fragezeichen tauchte bei mir dann auch ziemlich schnell auf. Was um alles in der Welt ist ein Daemon? Pullman ist sicher davon ausgegangen, dass die meisten Leser das wissen - ich wusste es nicht. Im Laufe des Buches habe ich mir dann aber eine mehr oder weniger gute Erklärung zusammenreimen können. 

Generell ist man schnell in der Geschichte angekommen. Der 11-Jährige Malcolm ist der Sohn eines Gastwirts und hilft daher viel in dessen Wirtschaft aus. So bekommt er allerlei interessante Menschen, aber auch interessante Dinge zu hören. Da er damit aber noch nicht ausgelastet zu sein scheint, hilft er auch den Nonnen auf der gegenüberliegenden Flussseite. Als diese ein Baby namens Lyra aufnehmen, dessen Herkunft ähnlich mysteriös ist, wie der Grund, der sie zu Interessen verschiedener Gruppierungen macht, ist er sofort von ihr verzückt. Er schwört sich, sie immer zu beschützen und immer für sie da zu sein. 
Bald muss er das auch beweisen, denn Lyras Leben ist nicht nur von staatlichen Institutionen und wahnsinnigen Wissenschaftlern, sondern auch durch wild gewordene Naturgewalten bedroht. 

Pullman entführt in seinem neuesten Werk in eine Welt, die der unseren nicht so fremd ist. Wir befinden uns in England - wahrscheinlich im 20. Jahrhundert. Allerdings ist der technische Fortschritt nicht ganz so entwickelt (ok, der Wetterbericht ist ähnlich schlecht, wie in unserer Welt) und die Menschen sind von einer strengen christlichen Frömmigkeit, die uns heute fremd erscheint. Wie bereits erwähnt, besitzt jeder Mensch zudem einen Daemon. Eine Wesen, das ein Teil seiner Seele ist, sich aber als ein Tier manifestiert und immer in der Nähe des Menschen ist. Bei Kindern hat er sich noch nicht festgelegt, Erwachsene haben einen Daemon, der immer die gleiche Gestalt hat. 

In dieser Welt wird dem jungen Malcolm bald ziemlich übel mitgespielt. Hatte er sich erst behütet und beschützt in "seinem" Gasthaus gefunden und die Welt da draußen als ein großes Abenteuer erfasst, muss er bald erkennen, dass die Welt sehr bedrohlich ist. Pulman versteht es sehr gut, diese Bedrohungen dazustellen und die Spannung in dem Buch die ganze Zeit aufrecht zu erhalten. Allerdings war das auch für mich ein Problem beim Lesen. Ich fand die Geschichte packend, spannend und ich wollte durchaus wissen, wie es weitergeht. Nur habe ich teilweise so stark mitgefiebert, dass ich immer mal wieder eine Pause brauchte. Somit dauerte das Lesen verhältnismäßig lange. Was nicht schlimm sein muss, wenn man 24€ für ein Buch bezahlt ;) 

Anfangs fand ich die Figur des Malcolm sehr naiv, doch die Entwicklung, die er im Laufe der Geschichte machte, war durchaus glaubwürdig. Generell wurden hier Charaktere mit Ecken und Kanten erschaffen, die durchweg glaubwürdig waren. Vielleicht mit ein oder zwei Ausnahmen. 

Und so hat man auf über 500 Seiten einen herrlichen, fantastischen Lesegenuss, der perfekt in diese Jahreszeit passt. Einen Stern möchte ich aber dennoch für das Ende abziehen. Zum Einen war es mir auf den letzten 100 Seiten zuviel Fabelhaftes (Feen, Fluss- und andere Naturgeister), zum Anderen hat mir das mehr oder weniger offene Ende nicht gefallen. Aber das ist sicher Geschmackssache.

  (31)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

54 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

weihnachten, wichtel, all age, kinder, phantasievoll

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Matt Haig , Sophie Zeitz , Chris Mould
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 13.10.2017
ISBN 9783423281287
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich hatte mir dieses Buch sehnlichst gewünscht. Wahrscheinlich hatte ich es mir zu sehnlichst gewünscht, denn entsprechend hoch waren meine Erwartungen, als ich es dann tatsächlich in den Händen hielt. Der Titel und das Cover sind aber auch ein Traum. Golden, glitzernd und dann auch noch Weihnachten im Titel. Das musste doch ein wohlig-warmes Gefühl beim Lesen verbreiten.... Tat es dann blöderweise bei mir nicht.


An sich gibt es in dem Buch zwei miteinander verwobene Geschichten, die beide in den 1840ern spielen. Da wäre die Geschichte um die 8-Jährige Amelia, die mit ihren Hoffen auf Weihnachten, die ganze Magie erst möglich gemacht hat. Ich glaube, dass ist eine Anspielung auf "Ein Junge namens Weihnacht", das Buch kenne ich aber leider noch nicht. Amelia, mittlerweile 9, wünscht sich dieses Jahr nichts sehnlicher als das ihre Mutter wieder gesund wird. Diese liegt in einem ärmlichen Zimmer in einer ärmlichen Ecke Londons im Sterben. Und ihre einzige Tochter hofft und glaubt, dass nur der Weihnachtsmann ihnen noch helfen kann.


Und hier kommen wir zur zweiten Geschichte. Diese spielt sich in Wichtelgrund im hohen Norden ab. Wo die Wichtel mit dem Weihnachtsmann leben. Das letzte Jahr war das erste (!) Weihnachten ein voller Erfolg, der dieses Jahr unbedingt wiederholt werden sollte. Aber gerade als es losgehen sollte, wird das Dorf Opfer einen großen Trollangriffs und Weihnachten (das zweite) muss leider ins Wasser fallen. Das ist absolut nicht gut für die Magie und die Hoffnung, die Weihnachten erst möglich macht. Daher muss das dritte Weihnachten unbedingt stattfinden. Aber es kommt wieder zu Schwierigkeiten. In Wichtelgrund, aber auch auf der Erde.


Vom reinen Lesen und Blättern war das Buch ein Hochgenuss. Die vielen Illustrationen, aber auch die Qualität des Papiers und die Umschlaggestaltung waren absolut top.
Mit den Geschichten habe ich mich anfangs sehr schwer getan. Ich habe einfach nicht das Gefühl bekommen, dass der Autor vermitteln wollte. Das London, das er beschrieb, ließ in mir keineswegs die Stimmung des 19. Jahrhunderts aufkommen. Dazu waren die Beschreibungen einfach nicht athmosphärisch genug. Stattdessen beschränkte er sich darauf, Queen Victoria und Charles Dickens mit einzubinden. Für meinen Geschmack nicht unbedingt gelungen. Die Geschichte Amelias erinnerte in weiten Teilen dann "zufälligerweise" auch an Oliver Twist.


Auch in Wichtelgrund habe ich mich nicht ganz weihnachtlich gefühlt. Dort störten mich dann auch die vielen Verbindungen, die zur Moderne gezogen wurden. Oder auch Wörter wie: "schnieke" (in Bezug auf den Schlitten) oder ein T-Shirt-Aufdruck "Iss keinen gelben Schnee!"... Nee, das passte nicht.


Die Sprache war sehr einfach - was für ein Kinderbuch sicher ok ist. Aber auch hier hätte ich mir mehr Magie gewünscht. Ob das nun an dem Autor oder am Übersetzer lag, weiß ich nicht, da ich das Original nicht kenne. Dankbar bin ich dem Übersetzer aber dafür, dass die dummen Trolle hessisch und nicht sächsisch gesprochen haben :)


Nun klingt es vielleicht so, als ob das Lesen eine einzige Qual war, aber das war es keineswegs. Ich bin einfach mit zu vielen Erwartungen an die Lektüre gegangen. An sich ist die Geschichte schön, kurzweilig und ließ immer mal wieder ein Schmunzeln aufkommen. Es fehlte nur eben ein bisschen der im Buch so viel beschriebenen Magie des Weihnachtsfests.

  (20)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

3 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Kleiner Mann - was nun?

Hans Fallada , Michael Töteberg
Flexibler Einband: 424 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 24.01.2018
ISBN 9783499273728
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

52 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

monster, kinderbuch, freundschaft, umzug, illustriert

Wilma & Wilhelm - Geheim geht anders

Uli Leistenschneider , Isabelle Göntgen
Fester Einband
Erschienen bei Kosmos, 06.07.2017
ISBN 9783440151921
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Jaro zieht mit seinen Eltern Eltern aus München in eine fremde Stadt. So weit so alltäglich. Dort angekommen, findet er auf seinem ersten Streifzug durch den Garten eine seltsame Sonnebrille und eine alte Herrensocke. Wo Erwachsene einfach weitergehen oder vielleicht noch sich zum Müllcontainer bemühen würden, ist Jaro ganz unds gar Kind & nimmt seine neuen Schätze mit nach Hause. Sehr zum Leidwesen seiner Eltern. Diese sind nämlich weder von der stinkigen Socke begeistert, noch davon, dass Jaro plötzlich anfängt mit unsichtbaren Wesen zu sprechen.


Bei der Brille handelt es sich nämlich um eine Zauberbrille. Jaro sieht zwei kindsgroße blaue Monster, namens Wilma und Wilhelm. Und obwohl er die Beiden relativ schnell in sein Herz schließt, stellen sie sein ganzes Leben auf den Kopf. Auch in der Schule hat er es schwer neue Freunde zu finden. Wer will auch schon mit dem Irren befreundet sein, der nicht nur neu in der Klasse ist, sondern mit 9 Jahren auch noch mit imaginären Freunden spricht? 


Ich habe das Buch meiner 5-Jährigen Tochter vorgelesen und wir waren beide begeistert. Mir gefiel die kindgerechte Geschichte, die eben auch für Vorschüler vollkommen verständlich ist. Einige Dinge, wie etwa die total schräge Selfiesucht des Vermieters, hat sie glücklicherweise noch nicht verstanden, aber das tat dem Gesamt-Leseerlebnis keinen Abbruch. Ganz begeistert war sie von den verschiedenen Illustrationen, die sie immer wieder - wenn Mama mal keine Lust zum Vorlesen hatte - zum durchblättern und nacherzählen angeregt hatte. Die Geschichte selbst ist spannend mit einem sehr kindgerechten und logischen Ende. Soweit kleine blaue Monster, die nur mit einer Sonnenbrille sichtbar sind, eben logisch sein können.


Neben der Geschichte um die blauen Wesen geht es auch um weitere wichtige Dinge. Das man miteinander reden muss (so vertraut Jaro sich relativ zeitig seinen Eltern an), dass man Freunde braucht, die man auch akzeptieren kann, wenn sie kleine Macken haben und das man auch verzeihen sollte. Und natürlich am wichtigsten: Das man ruhig anders sein darf und trotzdem geliebt wird.


Obwohl sich am Ende alles zum Guten wendet und eigentlich keine Fragen offen bleiben, wäre wohl dennoch Potential für eine Fortsetzung da. Familie Graufuss würde sie auf jeden Fall lesen wollen.

  (33)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

79 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

jugendbuch, humor

Zimt und ewig

Dagmar Bach
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 21.09.2017
ISBN 9783737340496
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

103 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

hexen, magie, liane mars, drachenmond verlag, hexenjäger

Bin hexen

Liane Mars
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 20.09.2017
ISBN 9783959918145
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

185 Bibliotheken, 11 Leser, 3 Gruppen, 15 Rezensionen

fantasy, bibliothek, parallelwelten, genevieve cogman, bücher

Die unsichtbare Bibliothek

Genevieve Cogman , Dr. Arno Hoven
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 21.07.2017
ISBN 9783404208708
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

publishing triangle 100 besten schwul und lesbischen bücher, honoré de balzac, verlorene illusionen

Verlorene Illusionen

Honoré de Balzac , Melanie Walz , Melanie Walz
Flexibler Einband: 960 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.03.2017
ISBN 9783423145589
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

43 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 4 Rezensionen

kalifornien, milieustudie, geschichte, ölsardinen

Die Straße der Ölsardinen

John Steinbeck , Rudolf Frank
Flexibler Einband: 205 Seiten
Erschienen bei dtv, 19.01.2010
ISBN 9783423191357
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 12 Rezensionen

kinderbuch, fantasie, chicken house, die götter sind los, maz evans

Die Götter sind los

Maz Evans
E-Buch Text: 336 Seiten
Erschienen bei Chicken House, 03.03.2017
ISBN 9783646928853
Genre: Kinderbuch

Rezension:

"Die Götter sind los" von Maz Evans erzählt die Geschichte zweier Teenager. Der Eine, Elliot, ist Mensch und tatsächlich erst ca. ein Dutzend Jahre auf diesen Planeten. Die Andere, Virgo, ist 1946 Jahre alt und damit in dem Augen der anderen Unsterblichen in der Tat noch ein Jungspund.

Virgo ist Mitglied des sogenannten Zodiak-Rats, der sich in der göttlichen Welt vor allem um die Verwaltung kümmert. Als wenn das nicht schon öde genug ist, hat sie auch noch die langweiligste Aufgabe davon erhalten: sie ist die Hüterin des Büroschranks. So ist es kein Wunder, dass sie die nächstbeste Gelegenheit beim Schopfe packt zu zeigen, dass sie auch größere Aufgaben bewältigen kann. Blöd nur, dass sie dabei zunächst in den Kuhstall von Elliots Farm (bzw. der Farm seiner Familie) kracht und dann auch noch den gefährlichen Gefangenen Nummer 42 befreit.

Elliot hingegen hat ganz irdische Probleme: Geldsorgen. Nachdem seine Großeltern gestorben sind, hat sich die geistige Gesundheit seiner Mutter rapide verschlechtert. Neben seiner Sorge in ein Heim abgeschoben zu werden, muss er auch fürchten, die Familienfarm zu verlieren. Doch anstatt die nächsten sieben Tage damit beschäftigt zu sein, dass Geld einzutreiben - oder mal wieder für die Schule zu lernen - muss er nun mit Virgo einen Todesdämon jagen.

Dabei helfen den Beiden alte Bekannte, von denen man zumindest schon mal gehört hat: Hermes, Zeus, Aphrodite und Athene zum Beispiel.

Klingt erstmal interessant und ist zum Glück auch sehr flott zu lesen. Frau Evans versucht das ganze durch Situationskomik auch immer wieder aufzulockern - was ihr mehr oder weniger gut gelingt. Stellenweise habe ich mir immer wieder in Erinnerung gerufen, dass das hier ein Jugendbuch ist und ich daher nicht alles zu eng sehen sollte, aber....

.... ein scheinbar schwuler Hermes oder zumindest ein metrosexueller Hermes mit einer riesigen Handtasche, der alle Schätzchen nennt
.... ein Zeus, der jedem Rock hinterherspringt und Heiratsavancen macht und auch nicht davor zurückschreckt gleich drei Hochzeiten in einer Zeremonie zu erledigen
.... oder eine Queen of England, die in Jackie Chan Manier einen bösen Dämon abwehrt (unter anderem)

das war mir dann doch stellenweise zu viel.

Witzig hingegen fand ich zum Beispiel den ständigen Schwesterstreit und die Sticheleien zwischen Aphrodite und Athene.


Fazit:
Das Buch versucht die antiken Helden in unsere Moderne zu übertragen und spart dabei nicht mit (versuchter) Komik. An einigen Stellen wird dabei leider zu dick aufgetragen, so dass manchmal ein schaler Beigeschmack bleibt. An anderen Stellen hingegen gelingt es der Autorin zumindest ab und an ein Schmunzeln zu entlocken.
Für Jugendliche sicher ok. Mehr leider auch nicht.

  (25)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

usa, faschismus, 20. jahrhundert, sinclair lewis, penguin classics

It Can't Happen Here

Sinclair Lewis
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Penguin Classics, 20.01.2017
ISBN 9780241310663
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

52 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

wien, humor, polen, integration, auswandern

Der Mann, der Luft zum Frühstück aß

Radek Knapp
E-Buch Text: 128 Seiten
Erschienen bei Deuticke Verlag, 20.02.2017
ISBN 9783552063440
Genre: Romane

Rezension:

Die Leseprobe, die ich vorab von diesem Buch las, hat mich begeistert. Gleichzeitig hatte ich aber Bedenken, dass der doch teilweise sehr flapsige Humor auf Dauer anstrengend werden könnte. Aber diese Sorge war vollkommen unbegründet.

Das kleine Büchlein ist schnell ausgelesen, hinterlässt aber einen gewissen Eindruck. Walerian wird erst als Kleinkind von seiner Mutter bei den Großeltern in einem kleinen polnischen Dorf zurückgelassen und zehn Jahre später - nachdem die Mutter wieder auftauchte - nach Wien entführt. Der Eiserne Vorhang war zu dieser Zeit noch nicht gefallen, so dass er als Slawe eine gewisse Rarität war.

Was ihm das Leben aber nicht leichter machte. Mit sehr schlechten Deutschkenntnissen kam er auf eine Art Sonderschule in der "alles in Zeitlupe von sich ging." Die restlichen Seiten des Buches wird dann erzählt, wie Walerian die Schule schmeißt um dann mit Hilfe von diversen Jobs sich in ein "normales Leben" zu kämpfen.

Wie bereits geschrieben, hat mir der etwas lockerer Stil sehr gut gefallen. Das Theme Migration wird ja gerade sehr überstrapaziert, da war es geradezu erfrischend, so etwas leichtes dazwischen zu lesen. Wobei auch nachdenklichen Töne und etwas melancholische Momente anklangen - aber das lässt sich wohl nicht vermeiden.

Das Ende ist stimmig, zwischendurch gibt es was zum schmunzeln, vereinzelt etwas zum prusten und auch mal etwas zum überlegen. Ein kleines Gesamtkunstwerk, dass man durchaus gelesen haben kann.

  (20)
Tags:  
 
114 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks