Gelinde

Gelindes Bibliothek

528 Bücher, 521 Rezensionen

Zu Gelindes Profil
Filtern nach
528 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

39 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

griechenland, familie, liebe, geheimnisse, rezension

Olivensommer

Isabelle Broom , Uta Rupprecht
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Diana, 13.03.2017
ISBN 9783453359093
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

69 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 39 Rezensionen

mord, krimi, gina, band 8, münchen

Sieh nichts Böses

Inge Löhnig
E-Buch Text: 368 Seiten
Erschienen bei Ullstein eBooks, 16.06.2017
ISBN 9783843715362
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Sieh nichts Böses, von Inge Löhnig

Cover:

Vordergründig eine Idylle, doch bei genauerem hinsehen, erkennt man den morschen, defekten Steg und die Raben und Wolken am Himmel sind auch recht bedrohlich.

Inhalt:
Der Münchner Kommissar Konstantin Dühnfort ist gerade mit Gina von der Hochzeitsreise zurück, beide freuen sich auf ihr erstes Kind. Da bekommt Dühnfort einen Fall zugewiesen der ihm einige Rätsel aufgibt. Neben einer halb verwesten Frauenleiche findet er eine Messingfigur, einen Affen der seinen Unterleib bedeckt - seine Bedeutung: Tu nichs Böses. Der vierte der bekannten drei Affen. Dühnfort ahnt, dass dies eine wichtige Botschaft ist. Auf vielen Umwegen kommt er nach und nach einem unglaublichen Rachefeldzug auf die Spur.
Doch auch sein Privatleben wird vom Schicksal nicht verschont. Und so hat er mit seiner Frau eine schwere Entscheidung zu treffen.

Meine Meinung:
Ein toller Krimi.
Wir werden nach und nach tief in die Geschichte eingeführt. Die Protagonisten werden vorgestellt, der Kreis erweitert sich unmerklich. Die Krimihandlung und das Privatleben von Dühnfort sind für mich sehr geschickt ausbalanciert und nehmen sich nichts von ihrer Wichtigkeit,
Das Privatleben von Dühnfortz wird hochemotional, ein Thema das überhaupt nichts mit Krimi zu tun hat, aber mich sehr zum Nachdenken gebracht hat. Er wird ein Kommissar dem ich echt Hochachtung für seine fachliche Kompetenz und für sein menschliches Verhalten entgegenbringe.

Die Spannung steigt kontinuierlich, und auch gegen Ende zu, als wir den Täter erahnen, bleibt es spannend, wie sich am Ende alles weiterentwickelt.
Denn es wird deutlich, wie sich jeder seine eigene Wahrheit zurechtlegt und diese dann auch lebt und für die Realität hält.
Bis zur letzen Seite.

Der Handlungsort München ist sehr schöne eingebaut und beschrieben, der ganze Schreibstil ist flüssig und absolut klasse zu lesen.

Die Krimis um Kommissar Dühnfort gehören zwar zu einer Serie, aber man kann jeden Krimi auch für sich alleine lesen. Für mich war es auch der erste aus dieser Reihe (bestimmt nicht mein letzer) und mir hat nichts an Vorwissen gefehlt.

Autorin:
Inge Löhnig lebt als Autorin mit ihrer Familie und einem betagten Kater in der Nähe von München.

Mein Fazit:
Ein toller Krimi, von einer tollen Autorin.
Spannung, Nervenkitzel, Emotionen, Gewalt, Hass, Eifersucht, Verrat, alles ist hier zu finden was einen exzellenten Krimi auszeichnet, und alles sehr real, plausibel und nachvollziehbar.
Von mir volle Puntzahk, somit 5 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

27 Bibliotheken, 17 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

jefferies

Die Tochter des Seidenhändlers

Dinah Jefferies , Angela Koonen
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 28.06.2017
ISBN 9783785725917
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

32 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

krimi, steiermark, kriminalroman, lokalkrimi, mundart

Dem Kroisleitner sein Vater

Martin Schult
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 14.07.2017
ISBN 9783550081743
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dem Kroisleitner sein Vater, von Martin Schult


Cover:
Ein bisschen fade, in der Buchhandlung hätte ich nicht unbedingt nach dem Buch gegriffen.

Inhalt:
Ein Berliner Polizist der durch seine private Flucht plötzlich in einer Mordermittlung als Verdächtiger gilt.
Ein Dorf voller skurriler Menschen, bei dem ein über Hundertjähriger auf unklare Weiße zu Tode kommt.
Alte Familiengeheimnisse um fehlende Väter.
Und eine Pop-Diva die aussteigen will und deren Beerdigung inszeniert wird.

All dies führt die unterschiedlicheten Personen in einem abgelegenen Tal in den Bergen zusammen.

Meine Meinung:
Ein Krimi vernab der modernen Städte, hier meint man, ist die Zeit noch stehen geblieben.
Doch mit dem Tod des alten Kroisleitner, dem "heimlichen" König des Dorfes, werden alle Strukturen aufgebrochen. Jeder kocht fortan sein eigenes Süppchen und Verdächtige sind relativ schnell zur Stelle.
Doch so einfach ist es dann doch nicht.
Der Einstig ist sehr humorvoll, alles wirkt so freundlich und vertraulich (ein bisschen Heimatidyll).
Dann kommt eine kurze Strecke die mir etwas zäh erscheint, als diese überwunden ist, wird es sehr spannend, turbulent und es gibt immer wieder neue Überraschungen.

Der Schreibstil ist flüssig und witzig.
Die Charakteres ind sehr bunt gemischt, von verwunderlich zu kindlich naiv, von altbacken bis modern. Viele konnte ich gut verstehen und nachvollziehen, andere blieben mir fremd und unverständlich. Von sympatisch bis unsympatisch, war alles dabei.

Die Ähnlichkeit oder Anspielungen auf Amy Winehouse sind natülich rein zufällig......

Autor:
Martin Schult, geb. 1967, studierte in Frankfurt und Berlin. Er arbeitet seit 2004 beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Er lebt mit seinr Familie in Berlin.

Mein Fazit:
Ein sehr turbulenter Krimi, in dem es sehr viele Handlungstränge gibt, die dann alle irgendwie zusammenkommen.
Ein Krimi den man vielleicht nicht so ernst nehmen sollte, der mich aber sehr gut unterhalten hat.
Von mir 4 Stern.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

164 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 87 Rezensionen

paris, brief, parallelwelt, hagebölling, freundschaft

Der Brief

Carolin Hagebölling
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 09.06.2017
ISBN 9783423261463
Genre: Romane

Rezension:

Der Brief, ein Debüt von Carolin Hagenbölling

Cover:
Das Cover muss man nach dem Lesen des Buches nochmals genau anschauen, dann erschließt es sich einem erst richtig (mir auf jedenfall).

Inhalt:
Ein Brief von ihrer Schulfreundin (Christine) wirft Maries Leben jähr aus der Bahn.
Denn der Brief ist an sie als Marie in Paris gerichtet, es wird von einem anderen Leben erzählt.
Als Marie bei Christine nachfrägt, erfährt sie, dass diese wiederum von ihr einen Brief erhalten hat, der auch wieder an ein ganz anderes Leben anknüpft.
Was ist hier los?
Wer erlaubt sich einen schlechten Scherz?
Beide, Marie und Christine gehen dem weiter nach und ihr beider Leben steht plötzlich in Frage.

Meine Meinung:
Der Einstig in die Geschichte ist wirklich spektakulär.
Alles ist total mysteriös und nebulös.
Es bietet sich überhaupt keine plausible Erklärung und die Spannung steigt ins unermesslichem, so dass ich an den Seiten geklebt bin.
Die Personen werden sehr gut dargestellt und charakterisiert, ich kann mir jede einzelne sehr gut vorstellen.
Auch die Handlung wird sehr eindeutig beschrieben, und doch kann ich mir (wie auch die Protagonisten im Buch) überhaupt keinen Reim drauf machen oder eine logische Erklärung finden.
Die beiden Handlungsorte; Hamburg und Paris werden sehr gut beschrieben und das jeweilige Flair wird super eingefangen und transportiert.
Ab der Mitte ungefähr lässt dann die Spannung für mich etwas nach, weil es so verwirrend ist und es für mich immer mehr auf irgendwas „unlogisches“ hinausläuft, und das ist für mich als „Kopfmensch“ nicht so das erwartete Ende.
Ich will jetzt hier nicht weiter drauf eingehen, denn sonst spoilere ich das, was die Geschichte ausmacht.
Nur so viel, wäre dieses Buch unter Fantasy oder Sciencefiction erschienen, hätte ich dieses Ende so akzeptieren können.

Also Begin: phänomenal und spannend.
Schreibstil: mitreißend, flüssig und authentisch.
Ende: für mich unbefriedigend.

Autorin:
Carolin Hagenbölling, geb. 1980, studierte Kulturwissenschaften und arbeitete bei verschiedenen Werbeagenturen. Sie lebt in Düsseldorf.

Mein Fazit.
Eine spannende Geschichte mit der Hauptfrage:
Was wäre wenn………?
Doch da ich ein absoluter Kopfmensch bin, kann ich die Gedanken hinter der Geschichte nicht nachvollziehen. Und ziehe für das Ende in diesem Fall einen Stern ab. Also 4 Sterne von mir.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

teepflückerin, ceylon, tempel, freunde, engländer

Der Himmel über Ceylon

Linda Cuir
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Weltbild, 01.01.2016
ISBN 9783959732512
Genre: Romane

Rezension:

Der Himmel über Ceylon, von Linda Cuir

Cover:
Schon das Cover lässt mich träumen.

Inhalt:
Die junge Teepflückerin Anjali will mehr vom Leben als es ihr vom Schicksal vorherbestimmt ist.
Das Leben auf der Plantage ist entbehrungsreich und hart, und wegen ihrer hellen Haut und ihrer grünen Augen wird sie zudem verspottet.
Durch einen Zufall begegnet sie dem Engländer Tom und verzaubert ihn mit ihrem unbändigen Willen und ihrer exotischen Schönheit.
Er besorgt ihr eine Anstellung im Haus seiner adligen Eltern.
Doch so leicht lässt sich das Schicksal nicht umgehen, unvorhergesehene Bedrohungen und grausame Hürden stellen sich der jungen Frau in den Weg….

Meine Meinung:
Eine selbstbewusste und taffe Protagonistin, die mehr aushält als man sich vorstellen kann, ein wahres „Steh-Auf-Männchen“.
Sie bricht aus den geltenden Gesellschaftlichen Regeln, dem Kastensystem aus, doch es wird ihr nicht einfach gemacht und sie muss zahlreiche Rückschläge einstecken.
Ein wunderschöner exotischer Handlungsort, wobei die Armut des Landes nicht ausgespart wird.
Ein mehr oder weniger modernes Märchen wie aus Tausend und einer Nacht.

Die Protagonisten haben alle ihre Ecken und Kanten, viele oder einige ihrer Handlungen und Beweggründe sind nicht nachvollziehbar (es bleibt rätselhaft), aber alles ist auch eingebettet in eine Gesellschaft, die so nicht alltäglich ist.

Freundschaft ist auch ein ganz wichtiges Thema dieses Buches.

Gegen Ende zu wird es dann zu „märchenhaft“.
Vor allem als Anjali in den Perlenhandel einsteigt. Ganz alleine kümmert sie sich um alles, sucht nach Geschäftsräumen, Ausstattung (mit erlesenen Antiquitäten), meistert den Verkauf und die Buchführung (obwohl sie nie auf irgendeine Schule oder in entsprechenden Kursen war). Dafür ziehe ich auch einen Stern ab.

Autorin:
Linda Cuir, geb. 1944, gab 2000 ihr medizinisches Labor auf, um mit ihrem Mann nach Andalusien zu ziehen.
Nach zahlreichen Kurzgeschichten ist die ihr Romandebüt.

Mein Fazit:
Ein Buch zum Träumen (wenn auch die traurige Wirklichkeit nicht zu kurz kommt), berührend, emotional und zu tiefst ergreifend.
Es hat mich in ein wunderschönes, exotisches Land (Ceylon) entführt und mir wunderschöne Lesestunden geschenkt.
Von mir 4 Sterne.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

41 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

boxen, usa, 50er jahre, gegenwartsliteratur, kalifornien

Fat City

Leonard Gardner , Gregor Hens
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Blumenbar, 11.04.2017
ISBN 9783351050399
Genre: Romane

Rezension:

Fat City, von Leonard Gardner
Aus dem Amerikanischen von Gregor Hens

Cover:
Auffällige Farbe mit klaren Kontrasten, raffiniert gemacht das innere aufklappbare Faltblatt.

Inhalt:
Zwei Männer begegnen sich. Einer am Beginn einer möglichen Boxerkarriere, der anderen hat diese anscheinend zu früh beendet.
Beide träumen von einer Profi-Karriere.
Ist hier Platz für eine Liebe, für eine Familie und Kinder?
Wie sieht der Absturz aus, wenn man mit einer Flasche Whiskey bei den Pennern in der Gosse landet?

Meine Meinung:
Durch ein Missverständnis habe ich dieses Buch zugeschickt bekommen, deswegen habe ich es jetzt gelesen.

Dies ist so gar nicht meine Welt. Die harte, brutale ja „schäbige“ Umgangssprache schreckt mich eher ab. Auch ist Boxen etwas das ich überhaupt nicht verstehen kann und auch nie verstehen werde, deshalb fehlt mir einfach der Bezug und das Verständnis zu den Protagonisten.
Hier wird eine harte und brutale Welt auf der harten Seite des Lebens und des Boxens ungeschönt, brutal und schonungslos beschrieben, einer Welt der ich überhaupt nichts abgewinnen kann.
Auch außerhalb des Boxens ist dies eine harte Welt, an der Grenze des Existenzminimums. Es wird von der Hand in den Mund gelebt. Es geht ums Überleben (gesellschaftlicher Absturz), Sex und Alkohol, für mich sieht es so aus als ob es keine Perspektive gibt.
Das Ganze hat mich auch emotional überhaupt nicht angesprochen, es klingt für mich wie ein Bericht, ich fühle mich nicht in oder mit der Geschichte.
Auch wenn man seinen Horizont immer mal wieder erweitern sollte, möchte ich eigentlich ungern in meiner Freizeit davon lesen.

Autor:
Leonard Gardner ist in Kaliforniern geboren. 1972 wurde der Roman mit Jeff Bridges in der Hauptrolle von John Huston verfilmt.

Übersetzer:
Gregor Hens, geb. 1965 in Köln, lehrte zwei Jahrzehnte lang an verschiedenen amerikanischen Universitäten. Seit 2013 lebet er al freier Autor in Berlin.

Mein Fazit:
Auf jedenfall nicht mein Buch, aber nicht weil es schlecht geschrieben ist, sonder weil dies auf jedenfall nicht meine Welt ist, ich sie überhaupt nicht verstehen kann und sie mich auch abstößt.
Es ist schwer für mich das Buch positiv oder neutral zu beurteilen, wenn ich die Handlung und die Charaktere rundum nicht verstehe und ablehne.
Eine „Milieu-Studie“, die mich aber emotional nicht erreicht hat.
Also von mir knappe und ganz wohlwollende 3 Sterne.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

47 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

wien, liebe, hotel, backen, glück

Frühlingsglück und Mandelküsse

Emilia Schilling
E-Buch Text: 288 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 17.04.2017
ISBN 9783641196639
Genre: Liebesromane

Rezension:

Frühlingsglück und Mandelküsse, von Emilia Schilling

Cover:
Die freundlichen Farben machen auf das Buch aufmerksam.

Inhalt:
Im Leben der jungen Wienerin Charlotte Paul, genannt Charlie, die eigentlich mit ihrem Traumjob als Patissière und mit ihrem Freund glücklich ist, hat eine Pechsträhne begonnen.
Sie soll einen neuen Chef bekommen und gerade an diesem Tag verschläft sie.
So gerät ihr erstes Treffen zum Desaster, sie schnappt ihm den Parkplatz vor der Nase weg, präsentiert sich am Arbeitsplatz mit Papilloten im Haar und barfuß und gibt so gar kein professionelles Bild von sich ab.
Auch ihr Freund Eddie entwickelt sich immer mehr zum Albtraummann, nicht nur dass seine Familie sie ablehnt und kränkt wo es nur geht, und er nicht hinter ihr steht, nein nun taucht auch die ach so perfekte EX wieder auf.
Auf einer Achterbahn der Gefühle fährt Charlie von einem Chaos ins nächste und weiß am Ende selber kaum noch was sie eigentlich vom Leben erwartet.

Meine Meinung:
Ein wunderschöner und turbulenter Debüt-Roman, ein Gute-Laune Buch.
Der Handlungsort Wien ist sehr schön integriert.
Der Schreibstil ist flüssig, leicht und mit einem tollen Humor gewürzt, der mich immer wieder zum Lachen bringt.
Die Charaktere werden schön nacheinander vorgestellt und sind sehr individuell und real ausgearbeitet. Ich hatte beim Lesen von jedem ein genaues Bild vor Augen. Die Unterschiede in den einzelnen Familien sind zum greifen nah und ich kann diese mir sehr gut vorstellen.
Auch die Handlung entwickelt sich verständlich und logisch, Charlie lässt kein Fettnäpfchen aus und die Prise Zufall ist auch gut vorstellbar, sehr schön finde ich die Freundschaft der drei Frauen, die sich gegenseitig sehr stützen.

Besonders klasse sind die tollen Rezepte, die mich spontan zum ausprobieren animiert haben. – Lecker!

Autorin:
Emilia Schilling ist Ende zwanzig und lebt mit ihrem Mann und ihrem Son in Niederösterreich. „Frühlingsglück und Mandelküsse“ ist ihr erster Roman. Weitere Titel der Autorin sind bei Goldmann in Vorbereitung.

Mein Fazit:
Eine gelungene Geschichte, federleicht erzählt. Zum eintauchen und mit den Protagonisten mit fiebern.
Es entwickelt sich ein amüsantes Lügennetzt, das sich durchaus real liest.
Leseherz was willst du mehr ♥.
Ich freue mich auf weitere Bücher der Autorin.
Von mir 5 Sterne.
                                                                          

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

52 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 27 Rezensionen

schicksal, sizilien, italie, piniensommer, stefanie gerstenberger

Piniensommer

Stefanie Gerstenberger
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Diana, 22.05.2017
ISBN 9783453291614
Genre: Romane

Rezension:

Piniensommer, von Stefanie Gerstenberger

Cover:
Die wunderbar warmen Farben und das Motiv, lassen auf einen leichten Sommerroman schließen. Ist es aber nicht.

Inhalt:

Stella und Nicola, seit Kindertagen unzertrennlich, sind in ihrer Liebe gewachsen. Sie wollen heiraten, doch es gibt einiges das ihnen im Weg steht.
In Sizilien um 1960 ist ein selbstbestimmtes Leben nicht so einfach.
Da ist die Familie, die das Sagen hat, und auch die Mafia mit ihren ungeschriebenen Gesetzen greift überall in das gesellschaftliche Leben ein.
Als es für die beiden endlich zum Happy End kommen soll, schlägt das Schicksal völlig unerwartet zu………

Meine Meinung:
Dies ist die Fortsetzung von: Das Sternenboot.
Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass ich dieses Buch nicht gelesen habe, auf jedenfalls viel mir der Einstieg nicht leicht.
Die familiären Zusammenhänge blieben für mich sehr verwirrend und konfus irgendwie nicht zu durchschauen.
Ich konnte mir die Familie Camaleo nicht so recht vorstellen. Ein verarmter Adel? Verrückte Schwestern die ein Liebespaar waren und ins Kloster verband und dort misshandelt wurden? Es gibt es Kleider von Dior etc. (wenn auch von der verstorbenen Mutter), und viele Ländereien, und doch nur Schulden? Wie ist es zu dieser Verarmung gekommen?

Ich konnte auch während des ganzen Buches die Atmosphäre nicht aufnehmen, nicht richtig verstehen und /oder ergründen oder einschätzen.
Das ganze Buch ist sehr stark mit Trauer angefüllt.
Und diesen Glorienschein, der um den Toten errichtet wurde, konnte ich irgendwie auch nicht nachvollziehen.
Dann die Nachrichten aus dem „Jenseits“ – irgendwie war mir das zu esoterisch.
Die Mafia spielt ja eine wichtige Rolle in dem Buch, und doch gibt es kaum Informationen über deren Verhalten. Außer die korrupte Vergaben von den Friedhofsplätzen.

Irgendwie ist der Funke nicht übergesprungen.

Autorin:
Stefanie Gerstenberger, geb. 1965 in Osnabrück, studierte Deutsch und Sport. Sie wechselte ins Hotelfach, lebte und arbeitete u.a. auf Elba und Sizilien.

Mein Fazit:
Eine Liebesgeschichte die mir zu sehr von Trauer geprägt wird.
Die Namen der Menschen werden mir nicht mit Leben erfüllt, auch wenn sie noch so tragisch dargestellt werden.
Ich würde das Buch wohl als Tragödie mit erwartetem Happy End bezeichnen.
Von mir 3 Sterne.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

50 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

familie, geheimnisse, ex-mann, famili, lügen

Kleine Lügen erhalten die Familie

Katia Weber
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 16.06.2017
ISBN 9783548288901
Genre: Romane

Rezension:

Kleine Lügen erhalten die Familie, von Katia Weber

Cover:
Bunt, austauschbar, ein bisschen „altbacken“.

Inhalt:
Eine Familie in der jeder ein Geheimnis hat, und Lügen ganz normal sind.
Doch „Lügen haben kurze Beine“ und so fällt auch dieses Kartenhaus irgendwann in sich zusammen.

Meine Meinung:
Also für mich wäre hier eindeutig „weniger“ „mehr“ gewesen.

Jeder hatte sein Geheimnis, jeder hat gelogen und dann war auch noch jeder mit jedem irgendwie verknüpft.
Das war mir dann irgendwann doch zu unrealistisch und zu konstruiert.
Irgendwie passierte alles gleichzeitig oder irgendwie nicht in der richtigen Reihenfolge, die Zeitabläufe waren sehr schwer zu durchschauen.
Dann war auch alles irgendwie so einfach und logisch: Es ergab sich eine Frage und flugs wird ihr auf den Grund gegangen und die Antwort/Lösung wird auf direktem Weg gefunden. Jeder für sich alleine.
Es fehlt das rätselhafte, das spannende, es wird einfach Geheimnis an Geheimnis und Lösung an Lösung gereiht.
Die Protagonisten sind mir auch irgendwie zu flach, es sind Personen aus einer Geschichte über die geschrieben wird, sie erhalten für mich aber keinen Charakter, keine Ausstrahlung oder zeigen Emotionen (auch wenn wir davon lesen).

Autorin:
Katia Weber, geb. 1978 in Bonn, ist freie Übersetzerin und Lektorin.
„Kleine Lügen erhalten die Familie“ ist ihr erster Roman

Mein Fazit:
Sehr chaotisch, sehr durcheinander, etwas oberflächlich, und mir einfach zu unglaubwürdig.
Eine gute Grundstorry, aber zu viel reingepackt und dadurch hat es für mich an Bedeutung verloren, von jedem (Protagonist oder Geheimnis) nur so ein bisschen.
Von mir 3 Sterne.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

13 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

befreiung, geimer, glück, gesellschaftskritik, gefühle

Glück stand nicht zur Debatte

Miriam Geimer
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Lauinger Verlag, 01.03.2017
ISBN 9783765091216
Genre: Romane

Rezension:

Glück stand nicht zur Debatte, von Miriam Geimer

Cover:
Ein schönes „Sommercover“ mit einer leicht nachdenklichen Frau (könnte die Protagonistin sein).

Inhalt:
Felizitas will eigentlich Kunst studieren, doch für ihren despotischen Vater kommt nichts anderes als Jura in Frage, damit sie später auch mal SEINE Kanzlei mit übernehmen kann.
„Todunglücklich“ beugt sich Felizitas, sowie auch die ganze Familie, seinem Diktat.
Vorher will sie mit ihrer Freundin noch drei Wochen Urlaub in Kreta machen, um Kraft zu tanken, für ihr fremdbestimmtes Leben.
Doch auf Kreta passieren einige Dinge, die ihr die Augen und den Blick für sich und ihr Leben öffnen.
Wieder zurück in Deutschland, stellt sie sich ihrem Vater entgegen und so kommt eine Lawine ins Rollen, die die ganze Familie zerreißt……………

Meine Meinung:
Der Einstig war interessant und die Protagonisten wurden gut vorgestellt.
Allerdings wird es mir danach etwas zäh, immer wieder wird aus verschiedenen Blickwinkeln der übermächtige Vater geschildert und Felizitas Unvermögen sich dagegen zu wehren.
Felizitas sieht in allem das negative, ob die Urlauber am Strand oder ihre Figur, überall ist ein „Haar in der Suppe“. Dabei ist ihre Stimmung so wechselhaft, von „himmelhoch jauchzend“ bis „ zu Tode betrübt“. Die jahrelange Unterdrückung hat bei ihr dazu geführt, dass sie keinerlei Selbstbewusstsein entwickelt hat.

Ich denke der Roman soll zeigen, was läuft in unserer Gesellschaft falsch.
Wo beugen wir uns Zwängen von außen.
Aber es geht genauso auch um die Zwänge und Konflikte innerhalb der Familien. Wir werden konfrontiert (ja provoziert) mit all diesen Dingen die da schief laufen können, wenn jahrelang unterdrückt, gelogen und verheimlicht und nicht offen und ehrlich miteinander geredet wird.
Hier zeigt sich dann wieder wie wichtig wahre Freundschaft sein kann.

Der Schreibstil ist flüssig und schön zu lesen.
Gut gefallen haben mir die verschiedenen Dialekte die sehr schön eingebaut wurden.

Autorin:

Miriam Geimer, geb. 1967, machte ihre große Leidenschaft, das Reisen, zum Beruf und verbrachte als Touristikfachfrau viel Zeit in und mit anderen Kulturen. Sie lebt mit ihrem Partner im oberbayerischen Waldkraiburg.

Mein Fazit:
Definitiv kein Wohlfühlbuch um sich hineinfallen lassen. Hier muss man sich sehr wohl Gedanken machen und hinterfragen, sich und unsere Gesellschaft.
Da ich im Moment selber psychisch nicht so gut drauf bin, hat mich dieses Buch im Moment vermutlich überfordert, es hat mich trotz des (mir dann doch zu weichgespülten) Happy Ends zu sehr deprimiert und runtergezogen.
Deshalb gebe ich Augenblicklich 3 Sterne.



  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

irland, unheimliche geräusche, erbschaft, geheimnisse, herrenhau

Die Lüge von Amergin Manor

Antonia Günder-Freytag
E-Buch Text
Erschienen bei null, 12.04.2017
ISBN B06XQ5994X
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die Lüge von Amergin Manor, von Antonia Günder-Freytag

Cover:
Ganz unglaublich, eines der schönsten Covers die ich in letzter Zeit gesehen habe. Ein so intensiver Blick aus den grünen Augen……

Inhalt:
Jolanda wird von dem Erbe ihres schon lange totgeglaubten Vaters überrascht. Sie erbt ein Herrenhaus in Irland.
Ihre Mutter hat nie über diesen Vater oder irgendetwas aus ihrer Zeit in Irland gesprochen. Und da sie, nachdem Jolanda sie mit diesem Erbe konfrontiert, an einem Schlaganfall stirbt hat Jolande keine Quelle um an Informationen zu kommen.
Jolande entschließt sich, alle Brücken in München abzubrechen und das Erbe anzunehmen und ihre Wurzeln in Irland kennenzulernen.
Doch kaum ist sie dort angekommen, häufen sich mysteriöse Vorfälle.
Irgendjemand will sie nicht dort haben.
Wer versucht sie in den Irrsinn oder gar in den Tod zu treiben?
Je mehr wir von der Vergangenheit erfahren, desto mehr erkennen wir, das es keine Wahrheit gibt. Jeder hat sein eigene Geschichte – ein wahres Lügennest in dem jeder verstickt ist.

Meine Meinung:
Der Einstig ist kurz und bündig, bevor wir es uns versehen, sind wir mitten drin in der Geschichte in Irland.
Es wird mysteriös und unglaublich spannend.
Wir merken sehr sofort, dass hier nicht jedem zu trauen ist, mehr noch, bald können wir gar keinem mehr glauben.
Jolanda, die ihre eigenen Geheimnisse hat, erkennt immer mehr dass ihre Familiengeschichte mit seht komplizierten Verflechtungen, Lügen und Intrigen, sowie Boshaftigkeiten und Manipulationen konstruiert ist.
Jedes Geständnis wirft neue Fragen auf.
Als dann auch noch die Liebe ins Spiel kommt und Eifersucht die Situation zum kochen bringt wird es sogar lebensgefährlich für Jolanda.
Diese wird dann immer selbstbewusster und eine gewisse Wut gibt ihr die entsprechende Kraft um sich mutig dem Ganzen entgegen zu stellen.

Gegen Ende des Buches bin ich echt an den Seiten geklebt.
Das tragische und gruselige Ende hat mir echt ein WOW eingegraben.

Autorin:
Antonie Günder-Freytag, geb. 1970, lebt mit ihrer Familie in München.
Da ihr Motto Nichts ist tödlicher als die Routine lautet, schreibt sie Kriminalromane, Kinderbücher, Fantasy und nun auch an einem Mittelalterepos.

Mein Fazit:

Ein unglaublich spannender Roman um ein Familiengeheimnis, ja ich möchte sogar sagen Dorfgeheimnis, denn alle sind in dieses Lügennetz eingesponnen, jeder hat seine eigene Wahrheit, die sich für uns nach und nach zu entblättern scheint.
Bis zur letzen Seite werden wir von Neuigkeiten schockiert und alles wird nochmals durcheinander gewirbelt.
Auch wenn mein Gedankenkarussell am Ende immer noch im High-Speed-Modus ist und ich denke: wie war das nochmal(?), vergebe ich hier 5 Sterne, oder gerade deshalb.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Fünf Reiche - Flucht und Vergeltung

Ralph Gawlick
Flexibler Einband: 204 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 11.05.2017
ISBN 9781544944357
Genre: Sonstiges

Rezension:

Fünf Reiche III,
Flucht und Vergeltung,

von Ralph Gawlick

Cover:
Das Cover passt zu den Vorgängerbüchern, es symbolisiert die vier Elemente, Feuer ‚Wasser (Eis), Erde und Luft, zentral dann die Zeit.

Inhalt:
Hier möchte ich auf den Klappentext hinweisen, der eine sehr gute Übersicht gibt.
In diesem Buch sind wir nun schwerpunktmäßig in Agurkai, dem faszinierenden Eisland.
Aber auch die Avallen mit ihren „Migranten“ den Zwergen, allen voran Tureg, spielen eine wichtige Rolle, und dem Ende zu beginnt sich der Kreis zu schließen und Syn, ein Hauptprotagonist aus dem 1. Teil kommt wieder ins Spiel.

Meine Meinung:
Es geht direkt dort weiter, wo der letze Band aufgehört hat.
Wenn man die Vorgänger Bücher kennt ist man sofort wieder in der Geschichte drin (wenn nicht könnte es etwas schwierig werden).

Die Schreibweise ist gewohnt flüssig und die Protagonisten (alte wie neue), sind super charakterisiert, sind unglaublich unterschiedlich, total neue Charaktere und Völker, oder die Personen machen starke Wandlungen durch.
Tureg ist einfach liebenswert, auch wenn er so ein kleiner raubeiniger „Rambo“ ist.
Der liebenswerte Syn wird (irgendwie verständlicherweise) zum Amokläufer.
Die Avhallen sind ein ganz liebenswertes Volk die mit ihrer Ansicht, ihren Gedanken und Fragen die sie in den Raum stellen, auch mich als Leser zum Nachdenken bringen.
Es gibt einige poetische Stellen, viele Gedankenanstöße, die es wert sind darüber Nachzudenken: Freunde, Feinde, Gesetzte, das Leben. Wer macht das, was macht Freund oder Feind aus? Die Vielfältigkeit der Welt, wer wertet? Wer kann sagen was richtig oder falsch ist?

Es taucht auch nochmals ein ganz neues Volk auf, und vom Feuervolk haben wir hier auch noch nicht so viel gelesen, so dass jetzt schon wieder die Spannung aufs neue Buch gelegt wird. Auch durch den absolut „fiesen“ Chliffhänger am Schluss. Für den ziehe ich einen Stern ab, denn mit dem Warten und mit der Geduld habe ich es nicht so.

Klasse ist auch wiederum die Karte vorne im Buch, so dass man eine kleine Vorstellung hat (wenn sie auch diesmal etwas klein ausgefallen ist).

Autor:
Der Autor Ralph Gawlick wurde am 28.08.1970 in Ochtrup geboren. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Zu seinem ersten Fantasyroman "Die Krieger des Seins: Fayndra und Morlas - Wenn Feuer und Wasser sich vereinen ..." wurde er aufgrund seiner Leidenschaft für Online-Rollenspiele animiert. Heute findet man ihn u. a. in Spielen wie League of Legends oder RIFT unter dem Namen RalphvonMezz in der Gamergemeinde.

Mein Fazit:
Wieder eine tolle Fortsetzung der ersten beiden Bände „Fünf Reiche, „Die Schlacht um Hegrem“ und „Tureg und die Avhallen“.
Für alle Fantasy Fans die phantastische Völker kennenlernen wollen, die für alles offen sind, auch mal über den Tellerrand schauen und auch andere Meinungen stehen lassen können.
Ich bin jetzt schon wieder super gespannt auf das nächste Buch.
Von mir hervorragende 4 Sterne.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

46 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

rügen, krimi, romy beccare, katharina peters, serie

Deichmord

Katharina Peters
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 17.03.2017
ISBN 9783746632926
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Deichmord, von Katharina Peters

Cover:
Die Stimmung ist passend für einen Krimi.
Aber weder der Titel noch das Bild hat; meiner Meinung nach, etwas mit dem Krimi zu tun.

Inhalt.
Eine anonyme Terrorwarnung erschüttert Rügen.
Doch alle Ermittlungen verlaufen im Sand. Nur bei der Ermittlerin Romy Beccare bleibt ein mulmiges Gefühl zurück.
Ist er nur Zufall, dass alle Ermittlungen irgendwie bei einem Hotelbetreiber zusammenlaufen?
Steckt doch mehr oder etwas anderes dahinter?
Als sie weitere Nachforschungen anstellt, stößt sie auf mysteriöse Vermisstenfälle die schon länger zurückliegen.

Meine Meinung:

Eine sehr verwinkelte und verzwickte Geschichte. Hier greift so viel ineinander, dass es teilweise sehr verwirrend aber immer auch spannend ist.
Wobei mir dem Ende zu echt der Kopf schwirrt und ich mich höllisch konzentrieren muss um den Überblick zu behalten, vielleicht wäre „weniger“ hier doch ein bisschen „mehr“ gewesen?
Es sind sehr viele Personen die agieren, bei der Polizei wie auch bei den Opfern, Zeugen und Tätern.
Dazu kommen noch wirklich seltsame Verwicklungen, Halbwahrheiten, Geheimnisse, psychisch höchst auffällige Familienverhältnisse, bei denen man nicht weiß was man für „Bahre Münze“ nehmen darf.
Auch ändert sich der Blickwinkel der Erzählung immer mal wieder.
Mal lesen wir aus der Sicht der Ermittler, dann der Täter oder der Opfer, oder anderer beteiligten Personen, dadurch haben wir als Leser mehr Wissen als die Polizei, und es wird dann teilweise schwierig das geringere Wissen der Ermittler sich vor Augen zu halten. Diese Einschübe sind auch nicht chronologisch, so dass hier auch wieder höchste Aufmerksamkeit erfordert wird.

Am Ende denke ich mir:
WOW eine einzige zufällige Begegnung wirbelt wie ein Dominoeffekt so viel aus? Ja es ist alles logisch und passt – und doch wirkt es so unwirklich/unglaublich.

Autorin:
Katharina Peters, geb. 1960, studierte Germanistik und Kunstgeschichte. Aus der Reihe mit Romy Beccare gibt es noch mehr Bücher.

Mein Fazit:
Mir ist eindeutig zu viel in diese Geschichte reingepackt.
Romy Beccare ist eine außergewöhnliche Ermittlerin mit einem tollen Team, das hat mir sehr gut gefallen.
Von mir gute 4 Sterne.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

doppelgänger, köln, vergangenheit, zwilling, wuppertal

Bittersüße Wahrheiten

Jürgen Vogel
Flexibler Einband: 116 Seiten
Erschienen bei tredition, 19.04.2017
ISBN 9783743916395
Genre: Romane

Rezension:

Bittersüße Wahrheiten, von Jürgen Vogel

Cover:
Passend zum Buch, das nun hauptsächlich in Köln spielt.

Inhalt:
Klappentext:
Cassius, der Sohn von Philippe und Silvia, will die bislang geltende Tatsache nicht hinnehmen, dass keinerlei Verwandtschaft zwischen seinem verstorbenen Vater und dessen Doppelgänger David besteht. Recherchen die der junge Mann auf eigene Faust betreibt, lassen ihn glauben dass sogar die Möglichkeit besteht, dass David und Philippe Zwillingsbrüder sein könnten. Kurz entschlossen besucht er David in Köln und konfrontiert ihn mit seinen Vermutungen. Gemeinsam geben sich die beiden auf die Suche nach der Wahrheit.

Meine Meinung:
Eine gelungene Fortsetzung von „Der andere Ich“ (spielt in Barcelona) und „Erinnerungen an Philippe“ (spielt in Paris), die ich alle beide gelesen habe,
die nun in Köln spielt.
Die Geschichte kann man denke ich auch gut alleine lesen, also ohne die Vorgänger zu kennen lesen, wobei dabei eben doch viel Wissenswertes dann nicht vermittelt wird. Vor allem der 2. Teil war für mich super.

Ich war sofort wieder in der Geschichte drin.

Hier bekommen wir nun die Aufklärung über die geheimnisvolle Ähnlichkeit von Philippe und David.
Und irgendwie muss man sich wieder Gedanken machen: ist es immer gut die Wahrheit zu kennen?
Was mache ich mit einer Wahrheit die mir nicht gefällt?
Kann ich Fehler und ja sogar Straftaten verzeihen, wenn sie auch gut gemeint waren und ‚Gutes nach sich ziehen??

Der Schreibstil ist wie bei den anderen beiden Büchern auch eher etwas zurückhaltend. (Gibt daher eine Einheit).
Teilweise finde ich ihn etwas hölzern, teilweise aber auch richtig poetisch.
Ich für meinen Teil würde mir noch mehr Emotionen und Gefühle wünschen, wobei diese im Vergleich zum ersten Teil eindeutig gestiegen sind.

Autor:

Jürgen Vogel, geboren 1967 in Merzig, wuchs unter anderem in Spanien, Australien und Südostasien auf. Als aufmerksamer und sensibler Beobachter sammelte er im Laufe der Jahre zahlreiche Geschichten und Erfahrungen, die er heute mit seinen Lesern teilen möchte. Er lebt und arbeitet im Rheinland.

Mein Fazit:
Mit seinen 113 Seiten eine schöne Lektüre für zwischendurch, die durchaus zum Nachdenken anregt.
Von mir 4 Sterne.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

95 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

familiengeheimnis, juist, anne barns, kuchen, freundschaft

Apfelkuchen am Meer

Anne Barns , Rainer Schöttle
Flexibler Einband: 356 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 08.05.2017
ISBN 9783956497100
Genre: Romane

Rezension:

Apfelkuchen am Meer, von Anne Barns

Cover:
Wunderschön, es macht sofort neugierig, und es gibt schon mal einen Einblick was in dem Buch eine wichtige Rolle spielt.

Inhalt:
Seit Generationen wird das geheime Rezept für eine Apfelrosentorte in Merles Familie weitergereicht. Als eine Freundin ihr erzählt, dass sie genau diese Torte in einem Café auf Juist gegessen hat, macht Merle sich im Internet spontan auf die Suche nach dem Café.
Und so landet sie auf der Insel, mit der sie auch familiäre Bande verbinden und sie wird sofort freundlich aufgenommen.
Doch schnell zeigt sich, dass es mehr Geheimnisse gibt als das geheime Kuchenrezept.

Meine Meinung:
Eine ganz wunderbare Geschichte, die den zauberhaften Flair der Insel Juist perfekt einfängt. So taucht man regelrecht ab in die Geschichte und begibt sich an Merles Seite in eine wunderbare (Urlaubs)Welt.

Der Schreibstil ist wunderbar flüssig, sehr humorvoll, detailliert und realistisch, dabei an vielen Stellen sehr romantisch und poetisch – einfach eine perfekte Mischung.
Die Charaktere sind unterschiedlich und vielfältig und ich habe Merle und ihre Freundinnen sofort ins Herz geschlossen und mit ihnen mit gefiebert.
Merle ist offen, spontan, ehrlich und direkt, sie hat Umwege gemacht und wagt auch mal neue Wege.

Die Liebesgeschichte ist diesmal etwas anders aufgebaut, gefällt mir aber super gut.

Das weitere Familiengeheimnis baut sich langsam auf, wir ahnen bald worauf es hinauslaufen könnte, aber dies bringt dem Lesegenus keinen Abbruch.

PS: ganz besonders klasse ist das Rezept der Apfelrosentorte am Ende des Buches.

Außerdem merkt man dem Buch eindeutig an, dass die Autorin zu Recherchezwecken immer an die Orte der Handlung reist und dann dort Freundschaften schließt. Dadurch wirkt alles immer sehr authentisch.

Autorin:
Anne Barns ist ein Pseudonym der Autorin Andreea Russo. Sie hat vor einigen Jahren ihren Beruf als Lehrerin aufgegeben um sich ganz auf ihre Bücher konzentrieren zu können. Sie liebt Lesen, Kuchen (was man beim Lesen eindeutig merkt) und das Meer.
Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen, egal unter welchem Pseudonym und ich wurde noch nie enttäuscht.

Mein Fazit:

Ein tolles Buch, das mir wunderbare Lesestunden geschenkt hat und mich auf die Insel Juist katapultiert hat.
Es ist spannend, humorvoll, und zeigt wie wichtig wahre Freundschaft ist.
Ein Buch zum sich hineinfallen lassen und einfach zum genießen.
Von mir volle 5 Sterne.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

47 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

geheimnis, panama, freundschaft, amakunasaga, amakuna saga

Das Panama-Erbe

Susanne Aernecke
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Europa Verlag , 28.04.2017
ISBN 9783958900530
Genre: Romane

Rezension:

Das Panama-Erbe, 2. Band der Amakuna-Saga,
von Susanne Aernecke

Cover:
Wunderbar geheimnisvoll, passend zum Buch.

Inhalt:
Zwei Zeitebenen: Gegenwart und 16. Jahrhundert.

Sina, die zukünftige Erbin der größten Bank Panamas, erleidet während ihres Studiums einen Burn Out.
Als sie nach ihren Wurzeln sucht und sich mit den Kunas gegen die Pläne der Bank ihres Großvaters verbündet, gerät sie immer mehr in ein großes Rätsel/Geheimnis aus der Vergangenheit.

Im 16. Jahrhundert kommt Tamanca als Medico in das gerade von Spanien eroberte Panama. Er hat ein Heilmittel seiner Mutter die Heilerin war bei sich, das es gilt auf jeden Fall geheim zu halten.

Amakuna, ein Heilmittel, das die ganze Welt verändern kann.
Zum Guten wie zum Schlechten. Deshalb muss es geheim gehalten werden, bis das Zeitalter der Liebe = das Amakuna-Zeitalter anbrechen kann.
Und nur ein liebendes Paar kann der Hüter sein.

Meine Meinung:
Voll Spannung habe ich zwei Jahre auf diesen Nachfolgeband gewartet, war ich doch von „Tochter des Drachenbaums“ hellauf begeistert.

Den Einstig fand ich noch gewohnt faszinierend, doch irgendwann änderte sich meine Einstellung.
Da wurde mir das Ganze zu konstruiert und zu rührselig.
Alles wiederholte sich, die meisten Personen haben/hatten in der Vergangenheit und/oder in der Gegenwart einen „Klon“ und irgendwann war alles vorhersehbar. Die Handlungen wiederholen sich.
Die „Helden“ kommen in eine ausweglose Situation und werden dann auf wundersame oder spektakuläre Art gerettet.
Überall herrscht Neid und Gier (nach Gold, u.a. El Dorado, und Macht) und dagegen steht dann die reine und einzigartige Liebe.

Amakuna ist das Wunder- und Heilmittel nach dem die Menschheit schon immer sucht. Es kann alle Leiden auf wundersame Weise heilen, es wir immer auf dieses Amakuna-Zeitalter hingewiesen = das Paradies.

Das Ende empfinde ich dann als sehr offen, es fühlt sich für mich an, als ob ein Film 10 Minuten vor dem Ende abgebrochen wird.
Dies ist wohl der Tatsache geschuldet, dass dies eine Trilogie ist, und 2019 der dritte Teil erscheinen soll.

Autorin:
Susanne Aernecke studierte Sprachen und absolvierte eine Regieausbildung. Sie ist eine Weltreisende und drehte u.a. mit indianischen Schamanen am Amazonas, mit wilden Reitern in der Mongolei, mit buddhistischen Mönchen in Indien und Schiffsbauern in der Südsee.

Mein Fazit:
Ich habe auf dieses Buch voller Spannung gewartet, leider konnte es meine Erwartungen nicht erfüllen. Für mich ein klarer Abfall zum ersten Band.
Es wurde mir mit der Zeit zu "konstruiert" und irgendwie zu "rührselig" und "rosarot".
Deshalb kann ich dieses Mal nur 3 Sterne vergeben.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

170 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 90 Rezensionen

krimi, polizeiseelsorger, mord, liebe, selbstmord

Glaube Liebe Tod

Peter Gallert , Jörg Reiter
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.05.2017
ISBN 9783548288918
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Glaube Liebe Tod, von Peter Gallert und Jörg Reiter

Cover:
Eine Szene aus dem Buch – total passend.

Inhalt:
Ein Polizist steht auf einer Brücke und will sich in die Tiefe stürzen.
Der evangelische Polizei-Seelsorger Martin Bauer kann ihn mit einer gewagten Aktion retten.
Doch wenige Stunden später ist der Polizist doch tot, ein Sturz vom Deck eine Parkhauses.
Alle glauben an einen Suizid, besonders als herauskommt, dass gegen den Beamten wegen Korruption ermittelt wurde.
Nur Bauer ist skeptisch. Auf der Suche nach der Wahrheit geht er seine eigenen, nicht immer legitimen und geraden Wege.
Was er findet, stellt ihn selber auf eine harte Probe…………

Meine Meinung:
Eine unglaubliche, von Anfang an spannende und rasante Handlung.
Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Geschichte wird Stück für Stück aufgebaut, wir kommen Puzzleteil für Puzzleteil der Wahrheit näher und lesen atemlos, wie eine Erkenntnis schockierender ist als die andere.
Es geht ins Drogen- und Rotlichtmilieu und dass es dort nicht zimperlich zugeht ist wohl klar, doch wird dies nicht episch breit getreten sondern in seiner vollen Wucht unserem Kopfkino überlassen.
Und doch schafft es das Buch, durch die besondere Person von Martin Bauer (ein sympathischer, menschlicher Charakter, mit Sorgen, Ängsten und Fehlern), nicht in einen Rambo-Aktion-Krimi abzudriften, sondern es werden existentielle Fragen des Lebens eingewoben. Zweifel, Freundschaft, Ehre, Lügen, Liebe, was ist wichtiger: persönliche Sorgen oder fremdes Leid?
Sehr gelungen und ausgewogen finde ich die Balance zwischen Privatleben und Krimifall.

Ein Krimi wie man ihn sich nur wünschen kann und bei dem ich mich schon auf den Nachfolger „Tiefer denn die Hölle“, freue.

Autoren:
Peter Gallert, geb. 1962, ist (in Zusammenarbeit mit Jörg Reiter) Drehbuchautor, hat drei Töchter und lebt mit seiner Familie in Köln.

Jörg Reiter, geb 1952 ist freier Autor und schreibt Drehbücher (mit Peter Gallert) und lebt auch in Köln.

Mein Fazit:
Ein wahnsinns Krimi, absolutes Kopfkino.
Spannend, dramatisch, aufrüttelnd.
Ein Show Down wie im besten Hollywood Film, total realistisch und echt krass!
Von mir eine klare Lese- und Kaufempfehlung und 5 Sterne mit **

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

priester motorrad, tattoo

Der Motorradpfarrer und die Millionenbeichte

Steffen Schulze
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Highlights-Verlag, 13.11.2014
ISBN 9783933385789
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Motorradpfarrer und die Millionenbeichte,
von Steffen Schulze

Cover:
Interessant, nur anstatt der Pistole gehört da ein Messer hin (find ich).

Inhalt:
Der junge Eisenacher Priester Max wird zu seiner ernst Beichte in die Justizvollzugsanstalt gerufen. Dort eröffnet ihm ein todkranker Bankräuber, dass er fünf Millionen Euro auf einem Schweizer Nummernkonto deponiert habe. Das Passwort hierfür sei auf sechs Frauenkörper eintätowiert.
Nach vielen Gewissensbissen macht sich Max auf die Suche nach den Frauen und bei den ersten wird er auch schnell fündig.
Doch dann gerät das ganze außer Kontrolle. Es gibt Tote und Max gerät unter Mordverdacht und muss auch bald um seine eigenes Leben fürchten.

Meine Meinung:
Der Krimi beginnt eigentlich sofort auf den ersten Seiten.
Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen.
Die Personen und Charaktere sind gut beschrieben und werden nach und nach vorgestellt. Max als „Motorradpfarrer“ ist authentisch und realistisch.

Die Geschichte selber ist interessant, es wird ein schöner Spannungsbogen aufgebaut. Zur Mitte zu kann man zwar einiges erahnen, aber es kommen trotzdem noch neue Wendungen hinzu und ich bin beim Lesen überrascht wie sich manches entwickelt und gerade dadurch steigt am Ende auch wieder die Spannung.

Für alle die Eisenach kennen, ist es bestimmt doppelt interessant, mit Max und den anderen die Wege und Orte zu begehen.

Mein Fazit:
Ein interessanter Krimi, bei dem einiges ziemlich schnell klar wird, der aber trotzdem bis zum Ende mit Überraschungen und Spannung aufwarten kann.
Von mir 4 Sterne.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

75 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 60 Rezensionen

familie, paris, adoption, simon van booy, vater

Mit jedem Jahr

Simon Van Booy , Claudia Feldmann
Fester Einband: 310 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 26.03.2017
ISBN 9783458176992
Genre: Romane

Rezension:

Mit jedem Jahr, von Simon Van Booy

Cover:
Das Cover strahlt Wärme und Geborgenheit aus und macht neugierig.

Inhalt:
Eine Geschichte über ein Familiendrama.
Die Brüder Jason und Steve haben eine schwere Kindheit. Jason wird immer wieder in Raufereien verwickelt, hat Tattoos und sogar eine Vorstrafe, Steve wird zum Familienvater in „geordneten“ Verhältnissen.
Aber als Steve und seine Frau bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommen nimmt sich Jason dessen kleiner Tochter Harvey an.
Können diese beide zu einer Familie werden?

Meine Meinung:
Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht und mich eine hoch emotionale Geschichte erwarten lassen.

Doch irgendwie bin ich mit dem Schreib- und Erzählstil nicht zurechtgekommen.
Für mich fehlten bei der hochdramatischen Geschichte einfach die Emotionen, die sind für mich einfach nicht transportiert worden.
Die Sätze klingen für mich zu abgehackt es fehlt mir das fließende. Es waren für mich zu viele Sprünge in er Zeit und in der Geschichte. Es war wie ein Bericht, ein Rückblick. Und dabei wurden auch viele Dinge und Nebenhandlungen angesprochen die dann aber keine Auswirkung oder direkten Bezug zu den beiden Hauptprotagonisten oder zur Handlung hatten (für mich fühlte es sich auf jedenfall so an). Teilweise einfach ein Durcheinander.

Am besten hat mir noch die Sozialarbeiterin Wanda gefallen, die das Herz auf dem rechten Fleck hat und auch schon mal gegen die Bürokratie ankämpft.

Das Ende ist dann ein sehr konstruierter Zufall, wobei sich der Kreis zur ersten Seite (deren Sinn man erst am Schluss sieht) schließt.

Autor:
Simon Van Booy stammt aus Wales und lebt mit seiner Frau und Tochter in Brooklyn.

Mein Fazit:
Ein Buch mit sehr viel Potential, einer tollen Story, aber da hätte mehr draus gemacht werden können.
Deshalb 3 Sterne.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

27 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

liebe, amore, enttäuschung, sommer, insel rügen

An der Ostsee sagt man nicht Amore

Katharina Jensen
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.04.2017
ISBN 9783453418349
Genre: Liebesromane

Rezension:

An der Ostsee sagt man nicht Amore, von Katharina Jensen

Cover:
Hier kommt sofort Wohlfüh- Atmosphäre auf.

Inhalt:
Als Anne am Abend nach ihrer Hochzeit, mit dem Italiener Fabio, ein von ihm gehütetes Geheimnis entdeckt, flüchtet sie Hals über Kopf, im Brautkleid und ihrem roten Mini, nach Rügen.
Dort trifft sie auf den Fischer Fritz mit dem sie die ersten Küsse „geübt“ hat.
Genau wie Anne, will er generell nichts mehr mit dem anderen Geschlecht zu tun haben.
Doch das „goldenen Einhorn“ der Liebe sucht sich seine eigenen Wege…..

Meine Meinung:
Der Einstig ins Buch ist direkt und super. Der Schreibstil ist sehr persönlich, der Leser wir immer wieder direkt von Anne (der Hauptprotagonistin) angesprochen: ..kennen Sie das……., …stellen Sie sich vor……, ….ach hab ich Ihnen das schon erzählt………; das schafft sofort eine unglaubliche Nähe.
Das ganze Buch quillt nur so über von Wortwitz und gelungenen Wortspielereien, es ist super witzig und locker, sowie schlagfertig und ich musste mehr als einmal laut loslachen.

Sowieso wächst Anne mir sehr schnell ans Herz.
Ihre Art zu denken und zu handeln (auch ihre Selbstgespräche) ist herzerfrischen, humorvoll und selbstironisch.
Auch alle anderen Charaktere werden liebevoll und detailiert, dabei realistisch und glaubwürdig gezeichnet.

Auch die Handlung ist plausibel, wenn auch am Ende vielleicht ein klein bisschen zu dick aufgetragen wird, denn da haben wir nochmals Drama pur.

Hier noch zwei Zitate, die zeigen, dass das Buch durchaus auch nachdenkliche Passagen hat und mich zum Nachdenken anregt.
Zitate:
- How long is now? Wie lange dauert jetzt?
- Beziehungen waren, sind und bleiben kompliziert- aber am kompliziertesten ist die Beziehung, die du mit dir selber hast!

Autorin:
Katharina Jensen, geb. 1984, verbrachte ihre Kindheit und Jugend an der Ostseeküste, bevor sie zum Psychologiestudium und arbeiten nach Berlin zog.
Es zieht sie nach wie vor an die Ostsee, vor allem auf die Insel Rügen.

Mein Fazit:
Ein super gelungenes Debüt, das mir wunderschöne Lesestunden bereitet hat.
Der supergeniale Schreibstil (hier sollte man mehr als 5 Sterne vergeben können), die herrlich authentischen Protagonisten und die wunderschöne Landschaft ergeben einen brillanten Mix von dem man gerne mehr möchte.
Von mir eine klare Lese- und Kaufempfehlung und volle 5 Sterne.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

68 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

liebe, alzheimer, familie, demenz, vergangenheit

Du erinnerst mich an morgen

Katie Marsh , Angelika Naujokat
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Diana, 10.04.2017
ISBN 9783453291904
Genre: Romane

Rezension:

Du erinnerst mich an morgen, von Katie Marsh

Cover:
Schön bunt, die einzelnen Blätter könnte man mit lauter Erinnerungen vergleichen.

Inhalt:
Eine Familie in der jeder seine eigenen Dramen hat und diese verdrängt.
Doch nach Jahren, als die Mutter Gina, mit gerade mal Anfang Fünfzig an Alzheimer erkrankt nimmt das Schicksal seinen Lauf.
Ausgerechnet am Tag der Trauung von Zoe, der älteren Tochter, landet Gina bei der Polizei, und als Zoe ihren Hilferuf erhält, gibt sie ihrem Bauchgefühl nach, verlässt kurz vor der wichtigen Zeremonie ihre Hochzeit und das, obwohl sie seit Jahren jeglichen Kontakt zu ihrer Mutter abgebrochen hat.
Nach und nach schälen sich alle Geheimnisse heraus und Zoe und die anderen merken, dass ihnen die Zeit unaufhaltsam durch die Finger rinnt……….

Meine Meinung:
Eine unglaublich zu Herzen gehende Geschichte.
Alle die „Mein Leben ohne Gestern/ Still Alice“ geliebt haben, werden auch dieses Buch in ihr Herz schließen.

Am Anfang zieht es sich ein bisschen, wir ahnen gleich dass Zoe da ein größeres Geheimnis hat und doch erfahren wir nur immer Andeutungen.

Aber was auf jedenfall sehr gut rüberkommt ist die unglaubliche Liebe, die da zwischen Mutter und Tochter (beiden Töchtern) herrscht.
Es gibt zu jedem Geburtstag einen Brief an Zoe, die wir also im Rückblick nun lesen können

Es wird auch sehr deutlich welche Kraft Zoe darauf verwendet hat ihr „Trauma“ jahrelang zu verdrängen und nicht in sich hinein zuhören, sich keinem anvertraut und deshalb auch keine Hilfe von außen annehmen will/kann.

Sehr gut wird das Thema Alzheimer behandelt. Klar, jeder Verlauf ist anders und individuell.
Diese Aussage hat mir sehr gut gefallen:
Die Demenz füllt die Lücken im Gehirn mit Halbwahrheiten und Erfundenem.

(das erlebe ich leider im Moment täglich).
Es ist unglaublich wie viel Liebe und Geduld die Umgebung von Gina (im Buch) aufbringt um sie in ihrer Krankheit angemessen zu begleiten und zu versorgen.

(Leider erlebe ich dasselbe gerade mit meiner Mutter. Allerdings nicht mit dieser Liebe und Harmonie).

Autorin:

Kathie Marsh war im Gesundheitswesen tätig. Ihre Bücher sind inspiriert von der Tapferkeit der Menschen, die ihr bei ihrer Arbeit begegnet sind.
Sie lebt mit ihrer Familie in London.

Mein Fazit:
Ein unglaubliches Buch, von dem ich mir ein bisschen Geduld abschauen möchte. Es ist sehr emotional.
Als Fazit erhoffe ich mir auch, dass Liebe nie verlorengeht, sondern wie hier im Buch sich immer wieder einen Weg an die Oberfläche sucht und findet.
Von mir 5 Sterne.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

171 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 73 Rezensionen

münchen, familiengeschichte, geschichte, starke frauen, judenverfolgung

Das Haus der schönen Dinge

Heidi Rehn
Flexibler Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.05.2017
ISBN 9783426519370
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Haus der schönen Dinge, Heidi Rehn

Cover:
Wunderschön und genau passend zum Buch.
Auch der Titel wird im Buch erwähnt und ich finde es immer klasse wenn der Titel auch einen Bezug zum Inhalt hat.

Inhalt:
Eine packende Geschichte, über drei Generationen.
Sie beginnt 1897 als der jüdische Kaufmann Jacob Hirschvogel zum Königlich Bayerischen Hoflieferant ernannt wird und zusammen mit seiner Frau den Traum eines großen Luxuskaufhauses „Das Haus der schönen Dinge“, träumt und in Angriff nimmt.
Mit viel Fleiß, kaufmännischem Geschick und einem untrüglichen Gespür für die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen schaffen sie ihren Traum Stück für Stück zu verwirklichen.
Immer wieder gibt es wirtschaftliche und gesellschaftliche Rückschläge, doch da ihre Tochter Lily genauso für das Kaufhaus „brennt“, schaffen sie es immer wieder einen Schritt nach oben zu tun.
Bis sich Anfang der 30er Jahre ihre Heimat plötzlich wandelt und sich gegen sie wendet. Das aufkeimen der Nazizeit bringt der Familie Hirschvogel einen dramatischen Umbruch.

Die Bestsellerautorin Heidi Rehn erzählt überaus spannend und voller Emotionen, eine Geschichte vom glanzvollen Aufstieg über eine ruhmrieche Zeit bis hin zum tiefen Fall.

Meine Meinung:
Mit dem Beginn des Buches bin ich sofort mitten drin in der tiefbewegenden Geschichte.
Wir erleben die Familie Hirschvogel mit ihrem Traum vom Luxuskaufhaus und wie sie ihn sich Schritt für Schritt erfüllen.
Sehr glaubhaft und real erleben wir die Entwicklung und auch die Rückschläge. Vor allem politisch und gesellschaftlich erleben wir ganz deutlich wie sich die Zeiten ändern und wie die Familie mit dem Auf und Ab umgeht.

Die Spannung wird nach und nach aufgebaut, es wird immer eindringlicher und gegen Ende liest man atemlos wie alles zerstört wird und es ums reine Überlegen geht.

Freundschaft, Loyalität, Familie, politische und gesellschaftliche Entwicklungen sind zentrale Themen.
Das Buch ist wie ein Fenster in die damalige Zeit. Die Autorin versteht es ausgezeichnet uns in diese Zeit zurückzuversetzen, so dass ich mich beim Lesen in einer anderen Zeit wiederfinde.

Der Stammbaum vorne im Buch und hinten die Karte von München mit der Kennzeichnung wichtiger Orte, schafft eine gute Orientierung; kleine Details die ich sehr gerne mag.

Autorin:
Heidi Rehn, geb. 19656 in Koblenz/Rhein, studierte in München Germanistik, Geschichte, BWL und Kommunikationswissenschaften. Zunächst arbeitete sie als Dozentin an der Ludwig-Maximilians-Universität, anschließend war sie PR-Beraterin in einer Agentur. Seit vielen Jahren arbeitet sie als freie Journalistin und Autorin.

Mein Fazit:
Ein unglaublich faszinierender und fesselnder Roman, ich konnte ihn kaum aus der Hand legen, ich bin regelrecht an den Seiten geklebt.
Eine Familiensaga, ein kometenhafter Aufstieg und ein dramatischer Fall, so authentisch, ergreifend und spannend erzählt, dass ich alles um mich ausgeblendet habe.
Von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung und volle 5 Sterne.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

familie, doppelleben, liebe, doppelt gemoppelt, natalie neureuther

Doppelt gemoppelt

Natalie Neureuther
Flexibler Einband: 327 Seiten
Erschienen bei AAVAA Verlag, 01.05.2017
ISBN 9783845921563
Genre: Romane

Rezension:

Doppelt gemoppelt, ein Debüt von Natalie Neureuther

Cover:
Etwas einfach, kein Eyecatcher und den Bezug zum Buch kann ich auch nicht unbedingt sehen.

Inhalt:
Eigentlich führt die Hamburger Psychologin Carla das reinste Bilderbuchleben. Finanziell keine Probleme, beruflich erfolgreich zwei gesunde Kinder ein Mann der sie liebt!
Aber immer häufiger fühlt sie sich unglücklich und will ein anderes, ein aufregenderes Leben.
Als der attraktive Harald in ihr Leben tritt ergreift sie die Gelegenheit und stellt sich als eine ganz andere Person vor. Es beginnt ein Doppelleben, aufregend und neu.
Aber ist es wirklich das was sie will?
Die Lügen werden immer mehr zum Stress und kann der „Schein“ der Wirklichkeit stand halten?

Meine Meinung.
Ein tolles Debüt.
Die Geschichte ist einfach genial, wer hat sich als Frau nicht schon mal in ein anderes Leben beamen wollen? Die Autorin fängt die Situation von Carla wunderbar ein und als Leserin kann ich mich sehr gut mit ihr identifizieren. Durch den Schreibstil (der Leser wird immer wieder direkt angesprochen), schafft sie eine unglaubliche Nähe.
Das Ganze ist herzerfrischend selbstironisch, flott, frech und mit einer gehörigen Portion Sarkasmus und doppelt so viel Humor geschrieben, so dass ich eigentlich ein Dauergrinsen im Gesicht habe.
Carla wird beim Lesen wie eine Freundin und ich lebe und leide mit ihr.
Wirklich klasse ist, wie Carla sich selbst immer wieder hinterfragt und mit sich selber zu Gericht geht um dann doch wie fremdgesteuert zu agieren.
Ihr Doppelleben wird immer anstrengender und sie fällt von einer Lüge in die nächste. Die Spannung wird auch immer größer, wie sie da wohl wieder rauskommen will.

Zwei kleine Kritikpunkte habe ich leider doch.
1. Leider wurde bei der Druckversion die falsche abgespeichert und so halten die Fehlerteufelchen eine ausgelassene Party ab. (wird bei der nächsten Auflage sicher geändert). Also nicht so schlimm.
2. Was mich persönlich mehr stört: Das Ende ist mir dann leider wieder zu platt. Der ultimative Versöhnungssex und alles ist wieder paletti und das Happy End ist perfekt.

Autorin:
Natalie Neureuther, geboren im mittelfränkischen Erlangen, studierte in Bamberg Psychologie und arbeitet in einer Psychotherapiepraxis.

Mein Fazit:

Ein super gelungenes Debüt dass ich auf jedenfall weiterempfehlen kann.
Bei einem so tollen Schreibstil, wünscht man sich ganz einfach mehr davon.
Ich ziehe einen Stern für das Ende ab (denn das ist meine ganz persönliche Ansicht und das sieht wohl jeder anders), und so kann ich aber immer noch ganz hervorragende 4 Sterne vergeben.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

29 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

historischer roman, preußen, napoleon, ehrenbreitstein, koblenz

Die Festung am Rhein

Maria W. Peter
E-Buch Text: 609 Seiten
Erschienen bei Bastei Entertainment, 16.03.2017
ISBN 9783732539727
Genre: Historische Romane

Rezension:

Die Festung am Rhein, von Maria W. Peter

Cover:
Mit dem historischen Hintergrund und dem historischen Kleid, absolut passend zum Buchinhalt.

Inhalt:
Haupthandlungsort: Coblenz um 1822.
Hoch über der Stadt entsteht die preußische Feste Ehrenbreitstein. Als geheime Baupläne von dort verschwinden, wird Franziskas Bruder, unter der Anklage er habe die geheimen Pläne an die Franzosen verkauft (Spionage), vorschnell verhaftet. Im droht der Tod.
Franziska würde alles tun um die Unschuld ihres Bruders zu beweisen. Auf der Suche nach dem wahren Täter kreuzt sich ihr Weg mit dem des strengen Leutnants Rudolph von Harten, der die Festung als sein Lebenswerk betrachtet und auch alles daransetzt den Täter zu finden.
Dabei kommen sich die beiden näher als sie es wollen und es sich für einen Preußen und eine Halbfranzösin gehört….

Meine Meinung:
Also gleich mal vorweg, die Karten vorn im Buch finde ich klasse, sie kann ich mich super gut orientieren.
Der Einstieg und die Schreibweise ist sehr spannend und ich bin sofort in der Geschichte drin und von ihr gefesselt. Gleich zu Beginn werden viele Fragen aufgeworfen und die Spannung ist sofort da und steigt bis zum Schluss.

Die Charaktere sind sehr individuell und sehr real gezeichnet, es gibt aus allen gesellschaftlichen Schichten Protagonisten, die sympathischen und die weniger sympathischen. Sehr gut herausgearbeitet ist, dass das Rheinland zur damaligen Zeit auch ein Schmelztiegel der unterschiedlichsten Nationalität, Religion, und Menschen unterschiedlichster gesellschaftlicher Prägung, Werte und Traditionen war. Dies wird verdeutlicht durch verschiedene Dialekte und Sprachen, die das Ganze sehr authentisch machen(hier hätte ich mir vielleicht ein bisschen mehr Übersetzung gewünscht).

Franziska ist eine außergewöhnlich starke und geradlinige, aber doch gefühlvolle und für alles offene Frau, die für ihre Familie, speziell ihren Bruder, alles gibt. Sie schaut den Menschen wirklich ins Herz und gibt sich nicht mit dem äußeren zufrieden, das macht sie so besonders.

Irgendwo in der Mitte war mir dann das kleine Liebesgeplänkel(-drama) zwischen Franziska und Rudolf fast zu viel, aber im gesamten gesehen zeigt es nur die Zerrissenheit von Franziska und Rudolf dieser Zeit und beider familiären Hintergrunds.

Besonders erwähnen möchte ich noch das Nachwort.
Es ist total interessant und vermittelt noch einmal sehr viel Wissenswertes und rundet das Buch einfach brillant ab.

Autorin:
Maria W. Peter entdeckte bereits in der Schulzeit ihr Interesse an Literatur und Geschichte.
Heute ist sie als freie Autorin tätig und pendelt zwischen dem Rheinland und dem Saarland.

Mein Fazit:
Wieder mal ein rundum tolles und super recherchiertes historisches Buch, bei dem ich wieder viel gelernt habe, ganz „aufgeregt“ nach dem wahren Spion mitgefandet habe, Franzi und Rudolf am liebsten Schütteln wollte, dass sie endlich zusammenfinden können, und mein Kopfkino mich, durch die herrlichen Beschreibungen der schönen Landschaft, ab und zu in Urlaub geführt hat.
Von mir eine klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne.

  (9)
Tags:  
 
528 Ergebnisse