Gelinde

Gelindes Bibliothek

505 Bücher, 497 Rezensionen

Zu Gelindes Profil
Filtern nach
505 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

4 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

doppelt gemoppelt, natalie neureuther

Doppelt gemoppelt

Natalie Neureuther
Flexibler Einband: 327 Seiten
Erschienen bei AAVAA Verlag, 01.05.2017
ISBN 9783845921563
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

33 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

historischer roman, preußen, koblenz, ehrenbreitstein, mosel

Die Festung am Rhein

Maria W. Peter
E-Buch Text: 609 Seiten
Erschienen bei Bastei Entertainment, 16.03.2017
ISBN 9783732539727
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

14 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

alte schuld, guido walter müller, italien, booksondeman, kriminalroman

Alte Schuld

Guido Walter Müller
Fester Einband: 364 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 10.03.2017
ISBN 9783743165861
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Alte Schuld, von Guido Walter Müller

Cover:
Passt sehr gut zum Inhalt. Bedrohliche Wolken und ein ungutes Gefühl macht sich breit.

Inhalt:
Im Stollen eines stillgelegten Steinbruchs wird die stark verweste Leiche eines jungen Mannes aufgefunden. Ein Fall für Kommissar Bernardo Bertini aus Mailand, der sich auf ungelöste Altfälle spezialisiert hat.
Bei den Ermittlungen in dem kleinen Dorf San Giorgio, bekommt er es mit dem Großgrundbesitzer und Bürgermeister zu tun, der alle unter Druck setzt und gegen Bernardo arbeite.
Aber es entstehen auch Freundschaften und außer dem mysteriösen Verbrechen kommt Bernardo auch noch einem anderen dunklen Geheimnis des Dorfes auf die Spur……..

Meine Meinung:
Das Buch hat mich ganz wunderbar unterhalten.
Der Einstieg ist gut gelungen, ich war sofort in der Geschichte drin und die handelnden Personen werden schön der Reihe nach vorgestellt und gut und individuell charakterisiert.
Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen und der eingebaute Humor gefällt mir gut, schön dezent, immer wieder was zu schmunzeln und auch um einfach mal loszulachen.
Die Spannung steigt bis zum Ende kontinuierlich an, es ist klasse wie viele Irrwege und wie viele Fragen aufgebaut werden, die sich dann selber widersprechen.
Als Leser konnte ich richtig mit fiebern, selber Gedanken entwickeln und mit ermitteln.
Ganz besonders toll finde ich, wie sich klammheimlich ein großes Geheimnis des Dorfes andeutet. Dies ist auch heute sehr aktuell und es hat mir sehr imponiert wie es ausgeleuchtet und beschrieben wird. Man erkennt, dass es kein Gut und Böse, kein Schwarz und Weiß gibt, sondern viele Grautöne und dass dieses Tabu-Thema jeder für sich selber entscheiden muss, wir aber vielleicht etwas mehr Toleranz entwickeln sollten.

Autor:
Guido Walter Müller, geb. 19712, lebt mit seiner Frau in Augsburg. Die Idee zu seinem charmanten, unterhaltsamen und spannenden Kriminalroman entstand während einem der zahlreichen Italienaufenthalte.

Mein Fazit:
Ein rundum gelungenes Debüt.
Wie schon angekündigt vereint es Spannung und Unterhaltung aufs vortrefflichste.
Und die tiefgreifenden Fragen zum Leben und zum Tod geben dem Ganzen etwas ganz besonderes und lassen es noch länger nachwirken.
Von mir eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

48 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 23 Rezensionen

hoffnun, geheimnis, zusammenhalt, vergangenhei, organspend

Wünsche, die uns tragen

Kathryn Hughes , Uta Hege
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 07.04.2017
ISBN 9783548289175
Genre: Romane

Rezension:

Wünsche, die uns tragen, von Kathryn Huges

Cover:
Ein zartes Cover und das Bild spielt eine Schlüsselrolle im Roman.

Inhalt:

Als Beth` 5jähriger Sohn Jake dringend eine Spenderniere braucht, bleibt als einzig möglicher Kandidat Beth` unbekannter Vater dessen Geheimnis ihre Mutter mit ins Grab genommen hat.
Auf der Suche nach ihm und ihrer Vergangenheit stößt Beth auf einen tragischen Autounfall vor 40 Jahren.
Nach und nach kommt sie einem unglaublichen Geheimnis auf die Spur.
Wird die Wahrheit eine Chance für Jake?

Meine Meinung:
Ein tolles Buch.
Die Spannung steigert sich bis zum Schluss und bis auf zwei (für mich) eher unwahrscheinliche Handlungen/Situationen (und auch am Schluss, als man schon denkt jetzt geht es dem Ende zu und dann kommt nochmals eine ganz unerwartete Wende) ist das ganze sehr realistisch und ich lese mit angehaltenem Atem.

Es wird in zwei Zeitebenen erzählt, einmal im hier und heute und dann in der Vergangenheit von vor 40 Jahren.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut zu lesen. Die Charaktere sind sehr schön beschrieben und haben jeder so für sich ihre Fehler, Ecken und Kanten und ich kann sie mir alle genau vorstellen.

Die Handlung ist irgendwie traurig, ja dramatisch, aber es zeigt sich auch ganz deutlich wie viel ein bisschen Liebe Gutes bewirken kann. Der Aufbau der Geschichte fesselt ungemein und man kann das Buch kaum aus der Hand legen.
Das Happy End ist dann sehr schön und außerordentlich emotional.

Besonders gut hat es mir gefallen wie auf das Thema Organspende eingegangen wurde. Es ist bestimmt nicht einfach damit umzugehen, aber es sollte viel mehr zum öffentlichen Thema gemacht werden, da so viele Menschen vergeblich auf ein Organ warten.

Autorin:

Kathryn Huges wurde in der Nähe von Manchester geboren. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Sekretärin und gemeinsam mit ihrem Mann leitete sie über neunzwanzig Jahre ein Familienunternehmen.

Mein Fazit:
Ein wirklich schönes und gefühlvoll geschriebenes Buch, das noch länger in mir nachhallen wird.
Von mir 5 Sterne.

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

43 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

japan, tokio, botschafter, 2. weltkrieg, roman

Demnächst in Tokio

Katharina Seewald
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Europa Verlag , 27.03.2017
ISBN 9783958901063
Genre: Romane

Rezension:

Demnächst in Tokio, von Katharina Seewald

Cover:
Das schöne Cover, drei Personen in der Kleidung der damaligen Zeit, macht schon mal sehr neugierig und deutet die Ménage à trois schon an.

Inhalt:

Eine Zeitreise zurück in die Zeit von ca. 1934 – 1955.
Die 18 jährige Elisabeth wird nicht gefragt, von heute auf morgen wird sie mit dem fast doppelt so alten Ernst Wilhelm verheiratet und folgt im kurz darauf nach Tokio an die Deutsche Botschaft.
Sie trifft auf viele interessante Menschen, unter ihnen der charismatische Alexander, ein Freund ihres Mannes, der sie unbewusst immer mehr anzieht.
Als der Krieg auch in Japan ankommt und Alexander dann auch noch als Spion verhaftet wird, bricht für Elisabeth eine Welt zusammen.
Wird es ihr gelingen aus dieser Schockstarre wieder zu entkommen.

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen.
Schon der Prolog ist sehr gefühlvoll und weckt eine unbekannte Sehnsucht.
Elisabeth ist mir auch sofort sympathisch. Es ist wunderschön wie wir mit Elisabeth ihren Weg gehen können.

Die Zeit des 2. Weltkriegs aus einer ganz anderen Sicht, und zwar erleben wir das Ausbrechen und die Verbreitung der Nazizeit aus dem fernen Tokio.
Historische Begebenheiten und eine fiktive Geschichte, um Freundschaft (in all seinen Ausprägungen), Liebe, Lüge, Judenverfolgung, spontane Hilfe und Vertrauen sind unglaublich farbig und vielfältig zu einem ganz besonderen Ganzen verwoben. Nichts stört, nichts überwiegt, nichts ist zu dominant.

Der Schreibstil ist unglaublich faszinierend.
Er ist nachdenklich, eindrücklich, aber auch mit feinem Humor, die Autorin weiß wirklich mit Worten und Sätzen zu zaubern.
Die Stimmungen, die Landschaften, das Treiben auf den Straßen der Stadt, einfach alles ist vortrefflich eingefangen und mit unglaublicher Bildgewalt wiedergegeben. Ich sehe, höre und rieche und bin mitten drin in der Handlung.
Die Personen und ihre Gedanken werden so klar und doch so emotional beschrieben, dass ich direkt mitfühle, mitleide, mitbange und Hoffnung im mir trage und Tränen weine.


Autorin:
Katharina Seewald lebt und arbeitet auf Mallorca und im Rhein-Main-Gebiet als freie Autorin.
In ihrem Roman fängt sie die historischen Beziehungen der beiden Staaten meisterhaft ein und lässt in der Person des „Alexander“ die Geschichte des berühmten deutsch-russischen Spions Richard Sorge neu aufleben.

Mein Fazit:

Ein wunderbares Buch ist zu Ende und ich bin regelrecht traurig den Buchdeckel zu schließen und mich von Elisabet, Ernst Wilhelm und Alexander verabschieden zu müssen.
Ein durch und durch emotionales, unglaublich bildgewaltig und herausragend recherchiertes, ja einfach fantastisches Buch.
Ganz großes Kino.
Von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung. Volle Punktzahl

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

66 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

fortsetzun, historischer roman, gablé, band 2

Die fremde Königin

Rebecca Gablé , Jürgen Speh
Fester Einband: 768 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 27.04.2017
ISBN 9783431039771
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

31 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

liebeskummer, neuanfang, trennung, kinder, liebesgeschichte

Überall bist du

Gerhild Stoltenberg
E-Buch Text: 272 Seiten
Erschienen bei Atlantik, 11.04.2017
ISBN 9783455171419
Genre: Romane

Rezension:

Überall bist du, ein Debüt von Gerhild Stolenberg

Cover:
Der hellgrüne Schutzumschlag ist relativ unspektakulär und passt meiner Meinung nach irgendwie nicht zum hellblau des Buches.

Inhalt:
Martha erzählt aus ihrem Leben.
Sie steckt in einer ziemlichen Krise, da sie von ihrem Freund ohne einen richtigen Schlussstrich verlassen wurde.
Das Warten auf ein „Lebenszeichen „ von ihm treibt sie immer mehr in ein tiefes Loch.

Meine Meinung.
Der Einstig ist mir schon mal nicht so leicht gefallen.

Den Erzählstil finde ich eher sehr ruhig, unspektakulär, irgendwie mit Distanz.
In Marthas Leben geht alles seinen gewohnten und automatischen Gang, so zwangsläufig. Ihre Gedanken und ihr Handeln bleiben für mich durchs ganze Buch unverständlich und nicht nachvollziehbar.
Die Emotionen werden für mich nicht transportieret.

OK Oskar! Der ist unglaublich (mit 5 Jahren),
Man hört ja immer wieder wie pfiffig die „Kleinen“ heute so sind, aber sagt ein 5 jähriger wirklich „Liebelein“ oder kennt er Spiegelneutronen?
Es fängt meiner Meinung nach witzig an, aber dann ist es nur noch überzeichnet und für mich total unglaubwürdig.

Teilweise werden Weisheiten über Kinder und Kindererziehung einfach nur aneinandergereiht, es klingt für mich recht monoton aufgezählt.

Manche/viele Szenen sind mir zu unwirklich.

Was soll ich mit diesen Sätzen anfangen:
--Es war dieser Tag im Jahr, an dem die Luft nach toten Marienkäfern roch……….
--Keine Mensch kann Wien, diese pieksüße Sachertorte einer Stadt, länger ohne Schaden ertragen.
Ich finde die sind einfach zu gewollt poetisch.

Dann gibt es wieder Sätze die einfach schön klingen, (die mir aber fehl am Platz erscheinen.)
z.B. …um Postkarten in mein Herz zu knipsen.
Licht läuft wie warmes Wasser durch meinen Körper.

Autorin:
Gerhild Stolltenberg, geb. 1979 in Hamburg, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.

Mein Fazit:
Ein Buch über Liebeskummer, der für mich schon an eine Depression grenzt.
Leider wurde ich mit dem Buch nicht warm, der Funke ist einfach nicht übergesprungen.
Ich konnte die Handlung nicht nachvollziehen und verstehen.
Ich habe lange mit mir gerungen, aber ich kann dem Buch (aus meiner Sicht) nur 2 Sterne geben.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

47 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

amrum, russo, entwicklungsroman, neubeginn, liebesroman

Meerblick inklusive

Anna Rosendahl
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.03.2017
ISBN 9783453418356
Genre: Romane

Rezension:

Meerblick inklusive, von Anna Rosendahl

Cover:
Bringt schon mal wunderschönes Urlaubsfeeling rüber.

Inhalt:

Oma ist verschwunden. Ohne einen Hinweis auf ihren Aufenthaltsort zu hinterlassen.
Enkelin Meike, die immer einen guten Draht zu Oma hatte begibt sich auf die Suche nach ihr.
Schnell findet sie heraus, dass die Insel Amrum ihr Ziel sein könnte, ist sie doch dort aufgewachsen.
Meike reist Oma hinterher.
Auf Amrum findet Meike eine ganz andere Welt und sie erfährt auch unerwartet von einem Familiengeheimnis und findet für sich vielleicht sogar einen Neuanfang……

Meine Meinung:
Mit der ersten Seite bin ich sofort in der Geschichte drin, sofort wird mein Kopfkino gestartet.
Sehr liebevoll werden die Protagonisten vorgestellt, eingeführt und charakterisiert. Jeder auf seine Weise, mit einer eigenen Geschichte und mit seinen Macken, sehr lebendig. Es gibt viele die wir sofort lieben und auch solche die wir dann gar nicht mögen.
In Meike kann ich mich sofort reinversetzten, vor allem weil sie Bücher auch über alles liebet.
Selbst die Heilerin Suzanna und der Feuerschamane Walter, werden, so unglaublich sie auch erscheinen, völlig natürlich und authentisch in die Geschichte eingebaut.
Die Handlung ist durchgängig plausibel und es ist wie eine Geschichte die „dir und mir“ oder meiner besten Freundin genauso passierten könnte.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar emotional, warmherzig und bildreich.
Eine wunderschöne Liebesgeschichte, mit all ihren Irrungen und Wirrungen wird super eingebaut und auch das Familiengeheimnis wie spannend Schritt für Schritt aufgebaut und dann gelöst.

Die sagenhafte Landschaft von Amrum und auch die Liebenswürdigkeit der Bewohner wird sehr schön eingefangen und erzählt.

Autorin:
Anne Rosendahl, geb. 1968 in ‚Bottrop, studierte Kunstpädagogik und arbeitet heute als Lehrerin in einer Förderschule. Mit ihrem Mann lebt sie in einem kleinen Dorf in der Lüneburger Heide.

Mein Fazit:
Ein rundum tolles Buch, emotional, spannend und auch sehr humorvoll, das mir ganz tolle Lesestunden geschenkt hat und mich mit Meike in eine andere Welt  (nach Amrum) versetzt hat.
Dieses Buch bekommt von mir eine klare Leseempfehlung und volle Punktzahl.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

18 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

schirmer

Hinter den Augen der Welt

Tess Schirmer
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Querverlag, 27.02.2017
ISBN 9783896562524
Genre: Historische Romane

Rezension:

Hinter den Augen der Welt,
ein Debüt von Tess Schirmer.

Cover:
Eigentlich ein schönes Cover, aber es lässt mich nicht an einen historischen Roman denken.

Inhalt :
Ein Familiengeheimnis, eine verbotenen Liebe, Hass, Intrigen und Verrat, aber auch Freundschaft und Hilfe bilden eine gute Grundstory für das Buch.

Meine Meinung:
Mit diesem Buch habe ich mich doch recht schwer getan.
Hat der Einstieg schon mal mit vielen Geheimnissen und Fragen aufgewartet und eine Spannung erzeugt und mich neugierig gemacht, so habe ich doch mit dem Schreibstil meine Schwierigkeiten gehabt. In der ersten Hälfte des Buches wurden viele französische Sätze eingebaut, die die gesellschaftliche Stellung der Oberschicht unterstreichen sollte. Am Ende des Buches gab es dann eine Übersetzung dazu, doch mich hat das immer wieder in meinem Lesefluss unterbrochen nach hinten blättern zu müssen.
Außerdem ist die Sprache sehr an die damalige Zeit angepasst und dieses altertümliche hat bei mir eher für eine Distanz und ein „nicht Verstehen“ gesorgt, als dass ich mich in diese Zeit hineinversetzten konnte.
Es klingt für mich gestelzt und übertrieben.
Klar, der Schreibstil ist sehr romantisch und poetisch, aber in seiner Gesamtheit für mich dann zu einfach zu viel.
Wer diesen Stil liebt, wird auch diese Buch lieben.

Die Charaktere und Handlungen waren mir zu widersprüchlich und ich konnte sie kaum nachempfinden oder verstehen. Die Wandlung der Personen, oder auf welcher Seite sie nun stehen, war für mich nicht schlüssig und teilweise zu unrealistisch.
Vieles wird nur angedeutet oder nicht ausgesprochen.
Da gibt es Geheimgänge die niemand kennt und nachher wissen doch alle davon?
Das Personal ist verschwiegen, blind und weiß von nichts und doch haben die Wände Ohren?
Fynn als Mann verkleidet bewegt sich ganz locker im „Gut“ und niemand nimmt ihn als Frau wahr (am Schluss wissen es dann doch einige…..)?

Zum Schluss bleiben mir zu viele Fragen offen.

Autorin:
Tess Schirmer, geb . 1990 in Magdeburg, studierte bis 2016 Medizin in Berlin und Paris.

Mein Fazit:
Ich habe dieses Buch in einer Leserunde mit Begleitung der Autorin gelesen.
Sie hat darin, die ein oder andere Erklärung gegeben so dass einiges in einem anderen Licht erschien. Hätte ich das Buch rein nur für mich gelesen wäre ich bestimmt enttäuscht gewesen. Aber dies ist nur meine persönliche Meinung, denn es gab auch die Leser die voll begeistert sind.
Für die Story vergebe ich 4 Sterne, für den poetischen Schreibstil 3 Sterne und für die Umsetzung 2 Sterne, daraus ergibt sich die Mitte von 3 Sternen.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

gegenwartsliteratur, leben, intellektuelle biografie, intellektuell, humor

Frischfleisch war ich auch mal

Matthias Gerschwitz , Bernd Zeller , Matthias Gerschwitz
Flexibler Einband: 152 Seiten
Erschienen bei Pax et Bonum, 24.11.2016
ISBN 9783943650938
Genre: Romane

Rezension:

Frischfleisch war ich auch mal, vom Wandel der Zeiten

Von Matthias Gerschwitz, erschienen beim pax-et-bonum-verlag

Cover:
Provokativ, mit einem Lächeln.
Im Zusammenhang mit dem Titel passend.

Inhalt:

Matthias Gerschwitz mischt biographische und fiktive Splitter mit Gedanken und aktuellen Themen.
In 23 Kapiteln rund um „älter werden“ und „jung bleiben“, um Haare, Wurst, Fernsehen, homo- und heterosexuelle Menschen kommt er vom hundertsten ins tausendste ohne langweilig zu werden.

Meine Meinung.
Schon das Vorwort ist sehr humorvoll und mit vielen tollen Zitaten gespickt.
Die vielen Zitate begleiten das ganze Buch, ein scheinbar unerschöpflicher Vorrat.

Der Schreibstil ist wirklich bemerkenswert. Locker und heiter werden die einzelnen Geschichten erzählt. Manche sind witziger, mache machen nachdenklich, viele haben eine feine Selbstironie und der Autor kann über sich selbst schmunzeln

Wenn man mit der Zeit (ca. 1960 bis heute) etwas anzufangen weiß, hat man viele „Aha-Erlebnisse“ und es kommen viele eigene Erinnerungen zurück.
Die Geschichten sprühen nur so von Wortakrobatik und Situationskomik.

Ein wirklich schönes Buch für zwischendurch. Auf das Ende zu verliert es ein bisschen von seiner spritzigen Witzigkeit, oder ist es der Gewöhnungseffekt?

Die Illustrationen von Bernd Zeller passen wunderbar und lockern und ergänzen die Geschichten vortrefflich.

Zitat:
Glücklichsein ist ein Maßanzug. Unglückliche Menschen sind jene, die den Maßanzug eines anderen tragen wollen.

Autor:
Matthias Gerschwitz, geb. 1959, gründete nach einem erfolgreich absolvierten Studium in Berlin eine eigene Werbeagentur.
Seit 2007 veröffentlichte er eine Reihe von Büchern.

Mein Fazit:
Eine schöne Auswahl an kurzen Geschichten die mich zum Schmunzeln und „mich selber erinnern“ gebracht haben.
Von mir 4 Sterne.

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Meine abgeschminkten Jahre

Stefanie Giesselbach , Irene Stratenwerth
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2017
ISBN 9783492060585
Genre: Biografien

Rezension:

Meine abgeschminkten Jahre,
Wie ich im amerikanischen Frauenknast landete,
von Stefanie Giesselbach

Cover:
Es hat mir schon ein bisschen Gänsehaut bereitet.

Inhalt:
Nachdem Stefanie Giesselbach eineinhalb Jahre für ihren deutschen Arbeitgeber in Chicago gearbeitet hat, wird sie auf dem Flugplatz, direkt vor ihrer Heimreise, verhaftet und in Handschellen abgeführt.
Ein Albtraum beginnt.
Sie soll für die dubiosen Zollgeschäfte ihres Arbeitgebers büßen, sie ist sozusagen das „Bauernopfer“.
Sie durchlebt fünfeinhalb Jahre Zwangsaufenthalt in den USA, davon zwölf Monate im Frauenknast der seine eigene Regeln und Gesetzte hat.
Sie erlebt Gewalt und Denunziation aber auch Fürsorge und Zusammenhalt.

Meine Meinung:
Ich bin gleichermaßen schockiert und fasziniert.
Ich kann nur sagen: UNGLAUBLICH!
Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen so hat es mich gepackt.
Ich bin noch ganz aufgewühlt , es ist unglaublich, dass „Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten“, das Recht so willkürlich gebogen und gewendet werden kann. Aber hier gilt wohl der Satz: Recht haben und Recht bekommen sind zwei Paar Stiefel.
Aber es ist auch tröstlich zu lesen das es dort (wie vermutlich überall auf der Welt) Menschen gibt, die einfach ihrem Bauchgefühl glauben und Freunde sind und die diese Freundschaft auch leben und dazu stehen.
Das Gefängnis selber ist ein Ort mit eigenen Regeln und Gesetzten. Und es ist unglaublich zu lesen wie unterschiedlich die einzelnen „Taten“ aber auch wie (scheinbar) ungerecht die einzelnen Urteile sind. Hier sieht man auch, das Leben schreibt wirklich traurige Geschichten.
Und es ist schon interessant wie kreativ die Frauen im Gefängnis werden um aus nichts etwas zu „zaubern“, etwas zu „verdienen“ und die Zeit herum zu bekommen.
Zitat: Manchmal frage ich mich wirklich, warum diese Frauen mit ihrer Kreativität nicht etwas Besseres anfangen konnten, als kriminell zu werden.

Stefanie Gieselbach hat meinen vollsten Respekt, diese Zeit so gut überstanden zu haben. Hier nicht zu zerbrechen ist eine wahre Meisterleistung.
Hier an dieser Stelle wünsche ich ihr alles Gute für ihren weiteren Lebensweg.

Autorin:
Stefanie Giesselbach, geb. 1978, absolvierte nach dem Abitur eine Ausbilde zur Außenhandelsfachwirtin. Für ihren Arbeitgeber, ein alteingesessenes Hamburger Handelshaus, ging sie 2006 nach Chicago. 2008 wurde sie dort verhaftet und insgesamt fünfeinhalb Jahre in den USA festgehalten. Seit Anfang 2014 ist sie wieder als Sales-Managerin in Hamburg tätig.

Mein Fazit:
Hier möchte ich die Worte einer anderen Leserin wiederholen:
Unschuldig –Schuldig gesprochen.
Eine antike Tragödie im Business des 21. Jahrhunderts.

Eine unglaubliche Geschichte, die mich total aufgewühlt und mitgenommen hat.
Packend, ehrlich und authentisch, unvorstellbar!
Und doch: eine Geschichte die jedem passieren kann.
Von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung.

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

51 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

vergebung, ratgeber, paris, die verseflüsterin, verseflüsterin

Die Verseflüsterin

Nicolas Fougerousse , Elisabeth Liebl
Fester Einband: 232 Seiten
Erschienen bei Scorpio Verlag, 13.02.2017
ISBN 9783958031067
Genre: Romane

Rezension:

Die Verseflüsterin, von Nicolas Fougerousse

Cover:
Sehr schön. Leicht wie die Wolken am Himmel und ein Blatt das der Wind durch die Luft weht. Die sepiafarbenen Einfärbung – sehr romantisch.
Das rein weiße Buch strahlt Ruhe + Reinheit aus.

Inhalt.
Markus erhält geheimnisvolle Nachrichten! Es sind wohlwollende Tipps!
Als Markus sich darauf einlässt verändert sich sein Leben immer mehr.
Das Ganze zieht weite Kreise, es geht sogar bis in die Vergangenheit (und Gegenwart seiner Mutter).

Meine Meinung:
Von der Buchbeschreibung und vom Cover her, habe ich mir eine romantische Liebesgeschichte erwartet. Doch das Buch ist anders. Ich finde es ist in zwei Teile aufgeteilt.
Nach einem interessanten Einstieg (als Markus die geheimnisvollen Nachrichten erhält), wird es zum Lebens-Ratgeber-Buch, mit recht hölzernen Dialogen die sehr konstruiert auf mich wirken.
Alles was gesagt wird, und alle Bespiele sind bestimmt richtig und man sollte sie sich zu Herzen nehmen, aber so wie es im Buch dargestellt wird: Problem erkannt, Lösung finden, Lösung umsetzen – alles wird gut- ist es bei Weitem nicht.

Im zweiten Teil geht es dann um die Geschichte und das Leben von Markus Mutter.
Eine außergewöhnliche Sache, auf jeden Fall, aber ich finde sie doch eher unrealistisch. (Kann mich da nicht reinfühlen).
Alles klingt so einfach, locker und leicht.
Aber für mich ist es, von der ersten Tat bis zu der jahrelangen Wanderung und Versöhnung, eher unglaubwürdig.

Der Schreibstil hat, finde ich, auch zwei Seiten. Auf der einen Seite wirklich sehr poetische Sätze, auf der anderen Seite wie auswendig gelernte Dialoge und Sätze.

Autor:
Nicolas Fougerousse geb. 1979 in Annecy, schreibt seit er 17 ist.

Mein Fazit:
Ein Buch das ich schlecht einordnen kann.
Nicht Fisch, nicht Fleisch (kein Roman und keine Ratgeber).
Viele Stellen sind wirklich poetisch und schön, aber viele Stellen sind mir auch zu konstruiert und zu salbungsvoll.
Gerade dieses salbungsvolle hat mich etwas genervt und deswegen konnte ich mich auch nicht drauf einlassen und es wird deshalb nicht größer nachwirken.
Von mir 3 Sterne.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

42 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

liebesroma, kuchen, mit liebe, backen, traumtörtchen

Traumtörtchen

Julia Simon
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 16.03.2017
ISBN 9783736303409
Genre: Liebesromane

Rezension:

Traumtörtchen, von Julia Simon

Cover:
Ein Eyecatcher, die kleinen Törtchen und die Farben wirken sehr „frisch“.

Inhalt:
Nina ist mit ihrer Situation unzufrieden.
Ich Job macht sie nicht glücklich und ihr Freund (Sören), der auch gleichzeitig ihr Chef ist, stellt alles Private hinten an, auch ihre gemeinsame Familienplanung.
Ein eigener Törtchenladen, davon hat Nina immer schon geträumt.
Und als sie diesen nun verwirklicht will, beginnt das Chaos und die Achterbahnfahrt.
Der Eröffnungstermin rückt immer näher, Sören lässt sie am langen Arm verhungern und dass der neue Nachbar, der in Trennung lebende attraktive und charmante Kinderzahnarzt Matthias, ihr Herz zum rasen bringt, macht auch nichts einfacher.

Meine Meinung:
Nach den ersten paar Seiten bin ich sofort in der Geschichte drin.
Nina ist mutig, wie sie ihren Neuanfang mit ihrem Törtchenladen und der Selbständigkeit vorantreibt.
Sie ist sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzten.

Doch dann wieder es mir ein bisschen zu „unwirklich“, zu viel Zufall, zu konstruiert, widersprüchlich und gewollt.
Es ist ein ständiges Auf und Ab zwischen Sören und Matthias.
Mathias ist der Womenizer schlechthin, er ist immer zur Stelle und hilft Nina sogar beim Ausladen des Kofferraums, obwohl sein Wartezimmer voll ist. Leider hat er zwei Kinder für die er alles tut, auch sein eigenes Glück opfern?
Sören ist der Egoist, der zwar seinen Charme spielen lässt, aber im Grunde doch nur an sich denkt.

Das Ganze ist locker und leicht erzählt, mit viel Liebe zum Detail und leider vielen Wiederholungen wenn es um Kuchen und Törtchen geht.
Die Rezepte am Ende sind eine tolle Ergänzung.

Autorin:
Julia Simon, geb. 1969, träumte schon als Kind davon, Autorin zu werden – oder professionelle Kuchenverkosterin.
Nach dem Germanistikstudium arbeitete sie zunächst in Journalismus und Werbung, danach wechselte sie in die Marketingabteilung eines Konzerns und ist dort für das Thema Schreiben zuständig.

Mein Fazit:
Eine schöne Liebesgeschichte, vielleicht ein bisschen zu sehr in Richtung Chicklit, aber auf jedenfall mit Unterhaltungspotential.
Ich schwanke zwischen 3 und 4 Sternen, für das Debüt gebe ich dann aber 4 Sterne.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

99 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 70 Rezensionen

spanien, kuba, mexiko, liebe, mexico

Wenn ich jetzt nicht gehe

María Dueñas , Petra Zickmann
Fester Einband: 589 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 06.03.2017
ISBN 9783458177029
Genre: Romane

Rezension:

Wenn ich jetzt nicht gehe, von María Dueñas

Cover:
Das Cover gefällt mir gut, es hat mir einen epochalen Historien Roman versprochen und mich neugierig gemacht.

Inhalt:
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts steht Mauro Larrea, der als Witwer, mit nichts außer zwei kleinen Kindern ins Land kam und sich um wohlhabendsten Bewohner der Stadt gemausert hat vor dem Bankrott.
Hals über Kopf verlässt er die Stadt und geht sogar außer Landes, versucht sein Lebensglück ein zweites Mal zu machen und begegnet einer schönen, einer klugen und einer unberechenbaren Frau………

Meine Meinung:
Eigentlich hab ich von Anfang an nicht so richtig in das Buch hineingefunden.
Die Personen und Charaktere waren mir zu unübersichtlich und zu widersprüchlich. Ich konnte ihre Handlungs- und Denkweisen oft nicht verstehen. Immer wieder stellen sich die Fragen nach den Hintergründen die mir zu wenig mit ins Spiel gebracht wurden und ich so nichts nachvollziehen konnte. Es waren viel zu viele Personen und die Handlugen haben sich unnötig verzettelt. Es wirkte mir an zu vielen Stellen viel zu konstruiert und es waren immer wieder zu viele Zufälle. Die ganzen politischen, gesellschaftlichen und familiäre Verflechtungen waren mir viel zu verwirrend und schwer zu durchschauen.
Für Mauro, den Hauptprotagonisten war es dann auch ein Durchmarsch. Überall wurde ihm, dem Fremden, geholfen und sofort Vertrauen entgegengebracht.
Gegen Ende zu war es viel zu unrealistisch und zu dick aufgetragen.
Ganz am Schluss wurde zwar einiges noch geklärt, aber das konnte meine Einstellung zum Buch dann auch nicht mehr verbessern.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, teilweise richtig poetisch - aber der Inhalt war mir von Anfang an zu verwirrend, unrealistisch und zu verzettelt.

Zitat:
Das einzige Licht, das ihnen in diesem Schlammloch den Weg wies, kam von einer Handvoll gelblicher, so sinnlos verteilter Laternen, als hätte sie die Hand eines Idioten blindlings in die Gegend gestellt.

Autorin:
María Dueñas, geb. 1964, lehrte in Murcia Englische Literatur.
Dies ist ihr dritter Roman.

Mein Fazit:
Ich habe von Anfang an nicht richtig in das Buch hineingefunden.
Wenn auch am Schluss noch einiges erklärt wurde, waren weder die Handlung noch die Protagonisten für mich schlüssig.
Einzig der wunderbare Schreibstil hat für mich das Buch zu etwas Besonderem gemacht.
Deshalb von mir 3 Sterne.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

94 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 52 Rezensionen

alter, liebe, einsamkeit, roman, kent haruf

Unsere Seelen bei Nacht

Kent Haruf , Pociao
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 22.03.2017
ISBN 9783257069860
Genre: Romane

Rezension:

Unsere Seelen bei Nacht, von Kent Haruf

Cover:
Sehr unscheinbar, ganz im Gegensatz zu dem tollen Inhalt.

Inhalt:
Die 70jährige Witwe Addie, klingelt eines Tages, ganz mutig, bei ihrem Nachbarn Louis, der ebenfalls Witwer ist.
Sie macht ihm einen ungewöhnlichen Vorschlag: Ob er nicht nachts bei ihr übernachten möchte?
Es geht nicht um Sex. Es geht darum, die Nacht zu überstehen, zu reden, zusammen die Einsamkeit, die nachts am schlimmsten ist, zu überwinden.
Louis lässt sich darauf ein. Und so beginnt eine wunderschöne Freundschaft, die beider Leben bereichert.
Doch ihre Beziehung weckt den Argwohn und die Missgunst der anderen.
Werden die Beiden ihre Freundschaft erhalten können.

Meine Meinung:
Eine unglaubliche Geschichte über eine starke Frau und einen Mann, die sich über die Konventionen der „sogenannten“ Gesellschaft hinwegsetzten und eine tiefe Freundschaft aufbauen.
Sie tun sich einfach nur gut.
Und nicht nur sich selber, auch der Enkel von Addie, der von ihrem Sohn Gene in einer schwierigen Situation bei ihr „abgeladen“ wird lernt bei den beiden wieder Freude am Leben zu haben.
Doch gerade Gene entwickelt sich zum Spießer und zeigt wie unglaublich kalt, herzlos und grausam der Druck von außen sein kann.
Ihm möchte ich zurufen: Kehr lieber vor deiner eigenen Haustür.

Die Erzählweise ist sehr ruhig und kommt ohne große Gefühlsausbrüche und „Explosionen“ aus, das schafft zwar etwas Distanz, ist aber dennoch sehr kraftvoll und emotional.

Ich wünsche mir und jedem eine solche Freundschaft (im Alter), und niemand der da steht und den moralischen Zeigefinger hebt.
Einfach den Mut haben und neue Wege gehen, Wege die für mich richtig und gut sind und nicht auf das „Geschwätz“ der anderen zu hören.

Doch das Buch zeigt auch, dass die Wirklichkeit oft rauer ist und die Wünsche der einzelnen nicht bestehen können.

Autor:
Kent Haruf (1943- 2014) war ein amerikanischer Schriftsteller. Alle seine fünf Romane spielen in der fiktiven Kleinestadt Holt im US Bundesstaat Colorado. Unsere Seelen bei acht ist sein letzter Roman und erschien kurz vor seinem Tod.

Mein Fazit:
Eine wunderbare Geschichte.
Die Verfilmung mit Jane Fonda und Robert Redford ist in Vorbereitung.
Und ja, ich kann mir dieses Buch sehr gut als Film mit den beiden Schauspielern vorstellen.
Von mir volle Punktzahl, also 5 Sterne.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

153 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 91 Rezensionen

marmelade, trauer, familiengeheimnis, boddenlandschaft, freundschaft

Das Brombeerzimmer

Anne Töpfer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.03.2017
ISBN 9783548613178
Genre: Romane

Rezension:

Das Brombeerzimmer, von Anne Töpfer

Cover:
Das Cover ist wunderschön, die Farben sprechen mich sofort an. Der „erhabene“ Druck verführt mich immer dazu, sanft darüber zu streichen und je nach Lichteinfall glänzt der Titel und die aufgedruckten Motive – einfach nur schön.

Inhalt:
Nora und Julian sind ein ganz besonderes Paar, sie nehmen sich immer extra ihre JuNo-Tage, an denen sie sich ganz besonders viel Zeit füreinander nehmen.
Beide lieben es, an diesen Tagen besondere Marmeladen zu kreieren.
Als Julian ganz unerwartet bei Joggen stirbt, bricht Noras Welt zusammen.
Eines Tages findet sie einen Brief von Julians Großtante Klara, zu der die Familie sämtlichen Kontakt abgebrochen hat.
Kurz vor seinem Tod hatte Julian Kontakt zu ihr aufgenommen, um Nora mit einem alten Familienrezept für Brombeermarmelade zu überraschen.
Nora macht sich auf die Suche nach Klara, die in der Vorpommerschen Boddenlandschaft lebt.
Und ganz langsam ergründet sie das Geheimnis um Klara, ihre Familie und die Geschehnisse der Vergangenheit.

Meine Meinung:

Die Geschichte beginnt überaus emotional, Noras Trauer ist mit allen Sinnen zu spüren und ich bin sofort in der Geschichte drin.
Doch der Schreibstil der Autorin ist so wunderbar warm und lebensbejahend positiv, dass ich als Leser nicht runtergezogen werde, sondern mit Nora und ihrer besten Freundin Katharina und später Mandy voll nach vorne schauen und spontan handeln und agieren kann.
Alle Charaktere sind etwas ganz Besonderes. Ob dies der griesgrämige Opa von Julian, oder die überbesorgte Mutter (die aber das Herz am rechten Fleck hat), oder dann Klara und ihrer „Freundin“ Hilde ist.
Auf jedenfall starke gefühlvolle Frauen, die sich nicht unterkriegen lassen und zeigen was wahre Freundschaft ist (und dabei so authentisch und echt wirken).

Die Landschaft in der Vorpommerschen Boddenlandschaft ist wunderbar eingefangen und beschrieben, am liebsten würde man die Koffer packen und zu einem Urlaub dorthin aufbrechen.

Die Liebes- bzw. Beziehungsgeschichten der drei Frauen werden sehr dezent und wunderschöne romantisch, sowie auch realistisch eingebaut.

Der Spannungsbogen wird zum Ende zu immer mehr aufgebaut. So viele Andeutungen und Hinweise, aber wenn man den Hintergrund nicht weiß kann man sich keinen Reim drauf machen – sehr gut gemacht.

Tja das Ende:
Es ist toll dass eigentlich alles ausgesprochen und geklärt ist.
Und doch bleibt der Phantasie so viel Raum um selber einige Fäden weiterzuspinnen.
Ein Happy End und doch ein Open End, sozusagen ein Beginn für einen Neustart!?

Autorin:
Anne Töpfer ist das Pseudonym der Autorin Andrea Russo, die bereits viele erfolgreiche Erwachsenen- und Jugendromane veröffentlicht hat.
Bereist als junges Mädchen kochte sie leidenschaftlich gerne mit ihrer Oma Marmelade ein.

Mein Fazit:
Ein wunderschönes zu Herzen gehendes Buch, das mich sofort in seinen Bann gezogen hat und in das ich mich einfach fallen lassen konnte.
Es hat mir wunderschöne Lesestunden geschenkt und die Rezepte lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung und volle 5 Sterne.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

allgäu, kriegsberichterstatter, selbstlosigkeit, golfhotel, reisesuchmaschine

Endstation Hochgrat

Susanne N. Bahro
E-Buch Text: 276 Seiten
Erschienen bei null, 27.07.2016
ISBN B01J7S8S72
Genre: Sonstiges

Rezension:

Endstation Hochgrad, von Susanne N. Bahro

Cover:
Sehr passend fürs Allgäu.

Inhalt:
Die stressgeplagte Melissa gönnt sich, auf Anraten ihres Arztes, eine Woche Erholung im Allgäu.
Mit Hilfe des Ratgebers „Stressfrei in sieben Tagen“ plant sie diese Woche genau so generalstabsmäßig wie ihr ganzes Leben.
Doch Erholung lässt sich nicht so einfach planen.
Zumal sie mitbekommt, dass das schicke Wellnesshotel, das sie sich ausgesucht hat, in finanziellen Schwierigkeiten steckt und sie sich Gedanken macht wie sie der Besitzerin, Gudrun, helfen kann. Als sie Gudrun dann auch noch in „Liebesdingen“ auf die Sprünge helfen will, ist es mit er Ruhe vorbei.
Als sie dann noch bemerkt, dass sie sich zu dem ebenso attraktiven wie arroganten Enrico hingezogen fühlt, versteht sie die Welt nicht mehr.
Wird Melissa all diese Probleme lösen und für sich ein Happy End finden können?

Meine Meinung.
Wiedermal ein tolles Buch.
Eigentlich könnte ich meine Rezi vom letzten Buch das ich von der Autorin gelesen habe (und das ich auch super fand – „Neuanfang am Paradies) wiederholen.
Die Protagonisten sind wieder wunderbar, warmherzig und liebenswert gezeichnet, jeder hat seine eigenen Ecken und Kanten und wirkt dadurch so liebenswert, sympathisch und authentisch.
Auch ist die herrliche Landschaft und Natur des Allgäus wird wieder wunderbar eingegliedert und beschrieben. Die wunderschönen Wälder, die Täler und die gewaltigen Berge die es einem als Leser einfach warm ums Herz werden lässt und man am liebsten die Koffer packen und sofort selber dort hinreisen möchte.

Die Liebesgeschichten sind passend eingearbeitet.
Das Ganze wirkt sehr romantisch und dabei doch real.
Melissa traut ihren Gefühlen nicht und kämpft unbewusst dagegen an, Enrico sieht sich herausgefordert und möchte (die harte Nuss) Melissa knacken.

Der Schreibstil ist wieder gewohnt flüssig, bildreich, witzig und sehr detailliert, an vielen Stellen herrlich poetisch einfach zum dahin schmelzen.
Zitat: Ohne ein Du, ist jedes Ich verloren.

Das Happy End kommt vielleicht ein bisschen zu plötzlich und zu einfach.

Eine neue „Art“ von Büchern. So wie die „Regional-Krimis“ im Moment in aller Munde sind, sollte diese Sparte „Regional-Romantik“ ein fester Begriff werden, und da hat dieses Buch und allgemein auch das Allgäu einen Platz ganz weit vorne verdient.

Autorin:
Susanne N. Bahro ist gebürtige Allgäuerin und es ist ihr seit jeher ein Herzensanliegen, die Schönheit, Vielfalt und Ursprünglichkeit ihrer Heimat anderen zu vermitteln. Und das mit Herz, Leib und Seele und aus der Überzeugung, dass es nirgends schöner sein kann!
Nach langen Jahren in den Bereichen Marketing, Public Relations und Journalismus war es an der Zeit, aus ihrer Passion des Schreibens eine Profession zu machen. Herausgekommen ist die Buch-Reihe ALLGÄU ROMANTIK, in der sie fiktive Geschichten erzähle, die an realen Schauplätzen spielen.
In dieser Reihe gibt es auch noch weitere Bücher, die aber alle in sich abgeschlossen sind

Mein Fazit:
Wieder ein hervorragendes Buch, um einen abtauchen zu lassen und die Sehnsucht nach dieser herrlichen Landschaft zu wecken.
Es ist spannend, romantisch, witzig und emotional, dazu in einer wunderschönen Landschaft eingebettet.
Von mir hervorragende 4 Sterne.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(114)

198 Bibliotheken, 17 Leser, 0 Gruppen, 94 Rezensionen

liebe, abschiebung, schicksal, usa, new york

The Sun is also a Star.

Nicola Yoon , Susanne Klein , Dominique Falla
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Dressler, 20.03.2017
ISBN 9783791500324
Genre: Jugendbuch

Rezension:

The sun is also a star, von Nicola Yonn

Cover:
Hier hätte mir etwas emotionaleres besser gefallen.

Inhalt:
Daniel und Natasha treffen sich zufällig in New York. Daniel verliebt sich sofort in das jamaikanische Mädchen. Natasha glaubt nicht an die Liebe auf den ersten Blick, überhaupt glaubt sie weniger an Gefühle, mehr schon an die Wissenschaft.
Daniel setzt alles daran sie von der Liebe zu überzeugen, ihm bleibt dafür nur ein einziger Tag – denn was Daniel nicht weiß, Natasha soll noch am selben Abend abgeschoben werden…………..

Meine Meinung:
Ein Buch das sehr viele Fragen aufwirft.
Erstes sich Verlieben, Rassismus, Familienproblematik allgemein und Familienproblematik bei Entfremdung von Kindern und Eltern wegen unterschiedlicher kultureller Hintergründe. Hoffnungen, Träume, Realität.
Aktuelle Themen wie Migration, illegaler Aufenthalt, Abschiebung werden behandelt.
Und das alles wird in Gesprächen, Überlegungen und verschiedenen Sichtweisen von zwei 17jährigen beleuchtet.
Immer wieder werden auch Statistiken und Blickwinkel von anderen Personen mit eingefügt.
Oft wir das ganze Leben in Frage gestellt.
Gibt es ein Schicksal?
In wie weit können wir unser eigenes Leben bestimmen?
Welche Umstände ziehen neue Folgen hinter sich her, welcher Augenblick lenkt meine Zukunft?

Und das alles verpackt in eine dramatische Liebesgeschichte.

Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig.
Zwar ist es schön alles aus unterschiedlichen Perspektiven zu lesen, insgesamt ist es aber wie Tagebucheinträge gestaltet und dadurch fehlt mir etwas der „Fluss“ der Geschichte.

Das Ende schrappt dann haarscharf an einem klischeehaften Happy End vorbei.

Autorin:
Nicola Yoon, geb. 1972, ist auf Jamaika und in Brooklyn/New York City aufgewachsen. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann und der gemeinsamen Tochter in Los Angeles.

Mein Fazit:
Dieses Buch berührt und macht nachdenklich.
Es wirft viele Fragen auf, die im Grunde genommen aber jeder für sich selber beantworten muss.
Von mir 4 Sterne.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

33 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

krimi, niederrhein, lukas born, privatdetektiv, pharmavertreter

Hopsgegangen

Erwin Kohl
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783404174409
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Hopsgegangen, von Erwin Kohl

Cover:
Irgendwie bedrohlich, passt zum Inhalt.

Inhalt:
Lukas Born, ein suspendierter Polizist, der sich gerade mal so als Privatdetektiv durchschlägt, und auf einem Campingplatz wohnt, und schon mal alle „Neune“ gerade sein lässt, ist für seine Alleingänge bekannt und bewegt sich gerne mal in „Grauzonen“ wenn man nicht gerade sagen will: deutlich außerhalb der gesetzlichen Regeln.
Bei einem Treffpunkt mit Natascha Feldmann, seiner Auftraggeberin, findet er diese niedergeschlagen, leblos und blutend am Boden. Bevor Lukas weiß wie ihm geschieht kriegt er selbst eins übergezogen. Als er wieder zu sich kommt ist Natascha verschwunden.
Die Polizei glaubt ihm nicht, doch sein Bauchgefühl sagt ihm, dass er hier einer große Sache auf der Spur ist.

Meine Meinung:
Mysteriöser, geheimnisvoller und spannender Beginn.
Schreibweise: sehr humorvoll und herrlich ironisch. Mit tollem Wortwitz, Situationskomik und herrlich satirischen Gedankendialogen. (Die Schreiweise hat echt 5 Sterne mit * verdient).
Zitat:
..das ganze Unkraut aus meinem gedanklichen Vorgarten zupfen…

Das Thema (kann ich jetzt leider nicht mehr drauf eingehen, sonst spoilere ich), ist bestimmt leider sehr aktuell und da erfahren wir bestimmt auch nur die Spitze des Eisbergs.

Die Handlung und der Ablauf selber sind doch sehr auf Lukas Born zentriert. Und hier kann man geteilter Meinung sein ob alles um Lukas herum so klasse ist. Mir war er etwas zu draufgängerisch, und jedesmal bekommt er eines auf die „Rübe“ und lernt irgendwie doch nichts draus (ein Glück dass andere ihn jedesmal raushauen).
Auch sind es mir zu viele (unwichtige) Personen die mitmischen, und dadurch wirkt es für mich manchmal doch sehr verwirrend und diffus.

Autor:
Erwin Kohl wurde 1961 in Alpen am Niederrhein geboren. Heute wohnt er mit seiner Familie in Wesel - Ginderich. Neben der Produktion diverser Hörfunkbeiträge schreibt Kohl als freier Journalist für die NRZ / WAZ und die Rheinische Post. Grundlage von bislang elf Kriminalromanen und zahlreichen Kurzgeschichten sind zumeist reale Begebenheiten.

Mein Fazit:
Schreibstil: absolut super.
Thema: leider bestimmt aktuell.
Handlung: es hat mich nicht so vom Hocker gerissen.
Ein schöner Krimi für zwischendurch.
Deshalb (vor allem durch die tolle Schreibweise) von mir 4 Sterne.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

16 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

Auf die Liebe muss man warten

Peik Volmer
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei novum Verlag in der Verlags- und Medienhaus WSB, 16.01.2017
ISBN 9783958403338
Genre: Romane

Rezension:

Auf die Liebe muss man warten, von Peik Volmer

Cover:
Das Cover drückt schon ganz viel Wärme, Zuversicht und Mut geben aus.

Inhalt:
Es wird das Leben einer Familie und ihrer Freunde erzählt.
Das Schicksal geht mitunter sehr krumme Wege und wenn man am Ende zurückschaut, denkt man oft: unglaublich für was manche „Tiefschläge“ doch gut waren.
Es geht um die Liebe in all seinen Variationen, ob verkuppelt, bei jungen, mittelallten oder doch schon älteren Menschen. Die Liebe zwischen Männern und die Liebe zwischen Eltern und Kinder.
Aber auch Trauer und tiefe Freundschaft spielen eine wichtige Rolle.

Meine Meinung:
Ein Buch das zu Herzen geht.
Die Schreibweise ist sehr warmherzig und humorvoll.
Leider fehlen sehr oft die Übergänge von einer Handlung zur anderen oder von einem Ort zum anderen, so dass ich manchmal erst nach zwei Sätzen merkte, dass hier ja ganz andere Personen reden.
Vieles passiert auch quasi im Zeitraffer (oder kommt es durch die Erzählweise so rüber?), es wird sich kennengelernt (durch Zufall?) verliebt und dann gleich geheiratet oder zusammengezogen. Oder Alzheimer Erkrankung, erste Symptome, dann ruck zuck erkannt und diagnostiziert, und dann wird auch noch die optimale Lösung für alle gefunden (Geld spielt nie eine Rolle).
Irgendwie geht auch immer alles gut aus, es ist schon sehr viel „Rosarote Brille“ dabei, trotz allen Schicksalsschlägen, die mir dann auch Tränen in die Augen getrieben haben.
Sei es drum, das Buch hat mir schöne Lesestunden bereitet und ich kann es gut weiterempfehlen.

PS: Was auch noch eine nette Zugabe ist: immer mal wieder werden einfache und leckere Rezepte eingestreut.

Autor:
Peik Volmer, geb. 1957, machte zuerst eine Ausbildung zum Krankenpfleger, dann studierte er in Berlin und wurde Urologe, er eröffnete in Hamburg eine Praxis und arbeitete dort 30 Jahre.

Mein Fazit:
Ein schönes Buch, voller Liebe, Wärme, Romantik, Emotionen, Humor, und Schicksalsschlägen. Vielleicht manchmal zu viel glücklicher Zufall?
Es hat mich schon berührt.
Von mir 4 Sterne.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

53 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

krimi, aquitaine, frankreich, bordeaux, aquitanien

Retour

Alexander Oetker
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Hoffmann und Campe, 17.03.2017
ISBN 9783455000092
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Retour, von Alexander Oetker

Cover:
Meer und Strand geht immer (Holzzaun? Na ja.)

Inhalt:
Luc Verlain ist ein Sonnyboy auf den die Frauen fliegen. Er ist Leiter der zweiten Pariser Mordkommission und liebt das pulsierende Leben von Paris mit all seinen Annehmlichkeiten (u.a. unverbindliche Affären).
Doch als sein Vater schwer erkrankt, lässt er sich in seine Heimat an die französische Atlantikküste versetzten.
Kaum ist er angekommen gibt es auch schon die erste Leiche: ein junges Mädchen liegt tot am Strand.
Nebenbei verdreht im noch die attraktive Kollegin den Kopf.

Meine Meinung:
Ein durchaus solides Debüt.
Der Schreibstil liest sich locker und flüssig und die Liebe des Autors zu diesem Land und den Leuten ist unverkennbar.
Auch ist der aktuelle Bezug zum Thema Flüchtlinge und Migration sowie aktuelle Themen des Terrors in diese Richtung sehr intensiv und gut eingebaut.
Luc ist wie gesagt ein Sonnyboy und die Frauen fliegen nur so auf ihn, und er lässt in diese Richtung auch nichts anbrennen. Kann man so stehen lassen, ist aber nicht unbedingt meine Sache. Lucs Privatleben ist für meinen Geschmack auch etwas zu ausführlich beschrieben, wobei er sich für seinen Vater, wegen dem er ja nach Aquitaine gekommen ist, kaum Zeit nimmt. Da sind ihm die Frauen schon wichtiger.
Das Verhalten von einigen Protagonisten kann ich auch nicht unbedingt nachvollziehen.
In der Mitte nimmt die Geschichte dann mal richtig Fahrt auf um gegen Ende zu wieder etwas ruhiger zu werden.
Der Fall wird dann auch eher durch Intuition und Geistesblitze gelöst.
Den Mörder habe ich irgendwie schon recht bald in Verdacht gehabt (Bauchgefühl).

Autor:
Alexander Oetker lebte und arbeitete vier Jahre als Korrespondent für RTL und n-tv in Paris. Er ist fundierter Kenner der französischen Politik und Gesellschaft. Seit 2012 ist er politischer Korrespondent für die Mediengruppe RTL Deutschland. Alexander Oetker lebt in Berlin und verbringt viel Zeit des Jahres in Frankreich.

Mein Fazit:
Insgesamt war es mir zu viel „rosarote Liebesstory“ und die Figur des Kommissar Luc Verlain war mir zu sehr jugendlicher Draufgänger.
Ein Krimi für zwischendurch oder als Urlaubslektüre.
Deshalb von mir 3 Sterne.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

schweiz, krimi, solothurn, rache gedanken, bestseller

Solothurn streut Asche

Christof Gasser
E-Buch Text: 352 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 23.02.2017
ISBN 9783960411857
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Solothurn streut Asche, von Christof Grasser

Cover:
Eine trügerische Idylle. –Wie passend.

Inhalt:
Bei einem Einbruch wurde ein Migrant „in Notwehr“ erschlagen.
Eine Ordensschwerster wir mit einem Aschenkreuz auf der Stirn ermordet in der Solothurner Einsiedelei aufgefunden.
Diese beiden so unterschiedlichen Gewalttaten führen die Ermittler zu einer obskuren katholischen Gemeinschaft, die Beziehungen zu rechtsextremen Kreisen pflegt, sich in der Politik ausbreitet und weit in die Vergangenheit zurück reicht.
Kantonspolizist Dominik Dornach und sein Team, sowie Staatsanwältin Angela Casagrande versuchen die Fäden zu entwirren. Sie kommen dabei einem mörderischen Komplott und unglaubliche Taten in der Gegenwart und aus der Vergangenheit auf die Spur, obwohl ihnen dabei von höchster Seite Hürden in den Weg gelegt werden.

Meine Meinung:
Achtung Suchtgefahr –man kann das Buch ab einem gewissen Punkt nicht mehr weg legen, deshalb am besten schon genügend Zeit einkalkulieren!


Der Autor versteht es bestens und in die Geschehnisse einzuführen. Es beginnt mit mehrere Haupt- und Nebenschauplätze und wird nach und nach zu einem bunten, sehr aktuellen und brisanten Ganzen verwoben, dessen Tragweite wir am Anfang nicht zu ahnen wagen. Die Geschichte wir immer spannender und zieht uns als Leser mit einer Urgewalt, wie ein schwarzes Loch, unweigerlich an.
Die Protagonisten sind sehr ausgewogen und sehr individuell charakterisiert, eine gute Mischung aus alt bekannten und neu auftretenden Personen. Eigentlich nimmt keine Person ein Alleinstellungsmerkmal an, alle sind definitiv gleich wichtig.
Der Schreibstil ist sehr anschaulich und flüssig, er geht echt unter die Haut, auch wenn (zum Glück) auf blutrünstige und exzessive Gewaltszenen verzichtet wird, nimmt es dem Buch nichts von seiner Atemlosigkeit und harten Realität.

Die wie Tagebucheinträge aus der Vergangenheit eingeschobenen Sequenzen haben mich tief bewegt und betroffen gemacht.

Am Schluss ist der Fall geklärt und abgeschlossen es bleibt aber noch Raum und Spannung für eine Fortsetzung, der ich schon jetzt entgegenfiebere.

Autor:
Christof Gasser, geb. 1960 in Solothurn, arbeiteten zwölf Jahre in Asien, nun ist selbständig und unterrichtet nebenamtlich als Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Vor einem Jahr entschloss er sich seinen Jugendtraum zu verwirklichen und hat seinen ersten Roman „Solothurn trägt Schwarz“ geschrieben. Dies ist nun der Nachfolgekrimi und er ist genauso brillant wie das Debüt.

Mein Fazit:
Ein fesselnder, hochaktueller und brisanter Krimi.
Zum Showdown auf den letzten 100 Seiten hatte ich Gänsehaut und Herzrasen.
Eine unglaubliche Spannungskurve, mit einer Explosion an Schluss, die mich am Buch kleben lies.
Von mir wieder eine klare Kauf- und Leseempfehlung und volle Punktzahl.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

70 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

flucht, familie, lissabon, kindheit, kinder

So, und jetzt kommst du

Arno Frank
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Tropen, 27.03.2017
ISBN 9783608503692
Genre: Romane

Rezension:

So, und jetzt kommst du, von Arno Frank

Cover:
Beim Lesen hat man immer dieses Foto vor Augen und der Titel wird auch mehrmals im Buch erwähnt, und dann wird auch klar wie das gemeint ist.

Inhalt:
Der eigene Vater ein Hochstapler!
Auf der Flucht vor der Polizei macht die Familie Frank eine unglaubliche Zeit durch. Vom „normalen“ Leben als Kleinbürger in Deutschland, zum ultrareichen Snob an der Cote d’Azur, dann auf der Flucht durch Spanien, Portugal und wieder zurück nach Deutschland, mit eigentlich nichts als dem was sie auf der Haut tragen. Und dazu noch zwei Hunde von denen einer krank ist.
Ein Roman wie ein Roadmovie? Eher wie eine Höllenfahrt!
Eine ebenso tragische wie komische Familiengeschichte.

Meine Meinung:
Ein unglaubliches Buch, es wirkt über lange Strecken so unwirklich, dann wieder so alltäglich und normal, dass ich als Leser hin und her gerissen bin.
Schon die Erzählweise ist irgendwie paradox.
Es wird in der Ich-Form aus der Sicht des älteren Jungen der Familie erzählt, aber der Name des Jungen wird nie genannt, die der anderen Familienmitglieder schon. Wir erfahren auch nie eine genaue Altersangabe, außer einmal im Prolog, der mich aber auch total verwirrt hat. Bei der Zeit müssen wir uns an ein paar wenige aktuelle Daten wie z.B. den Atomunfall in Tschernobyl halten.
Eine Kindheit in der das Lügen und Betrügen schon erlernt wird.
Einmal erzählt der Erzähler wie ein naives Kind das alles glaubt was man ihm sagt , dann wieder sehr „altklug“ und viel zu erwachsen für sein Alter, passt oft nicht (für mich als Leser).
Es werden total groteske und bizarre Verhaltensauffälligkeiten beschrieben, z. B. die Mutter die daumenlutscht, oder vor allem bei Jeanys „Kapriolen“ kann ich teilweise nur unverständlich mit den Augen rollen.
Der betrügerische Vater ist irgendwie die Überfigur der sich alle unterordnen, am Anfang noch freiwillig und gerne, später nur noch weil man es nicht anders gewohnt ist. Die Kinder und die Mutter durchschauen bald (denke ich) was hier läuft, wollen oder können es aber nicht wahr haben.
Und immer wird der Zusammenhalt „beschworen“, selbst als sie gar nichts mehr haben, und sogar die Hunde werden krampfhaft mitgeschleppt. Wobei ich mich frage: ist das Fürsorge, Zusammenhalt, Dummheit, Naivität, Liebe?
In meinen Augen grenzt es schon an Tierquälerei.

Der Schreibstil ist ganz unglaublich.
Mit einer blumenreichen und ausschmückenden Wortwahl die ich so, selten gelesen habe. Manche Sätze habe ich zwei dreimal gelesen so poetisch klingen sie.
Hier einige Zitate:
--…, lehnen adipöse Wolken über dem Horizont wie über einer Brüstung.
--Ich weiß, dass ich es glaube, oder glaube ich es zu wissen?
--..,die aufgehende Sonne im tropfenförmigen Rückspiegel und dem Weg der Morgenröte entgegen.
--Wir Kinder fielen von der Mutter ab wie reife Früchte von einem Baum und kullerten den Abhang hinunter, der das Leben ist.
--Wer Rücken an Rücken steht, kann nicht mit dem Rücken zur Wand stehen.


Autor:
Arno Frank, geboren 1971 in Kaiserslautern, ist Publizist und freier Journalist. Er lebt mit seiner Familie in Wiesbaden.

Mein Fazit:
Eine wirklich ebenso tragische wie komische Familiengeschichte und ich war immer wieder erstaunt und konnte kaum glauben was ich gelesen habe.
Ein Buch wie ein Drama oder eine Tragödie, und die Schwächsten müssen immer am meisten darunter leiden, ich finde hier die Kinder.
Von mir 4 Sterne.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

australien, schicksal, liebe

Der Duft der roten Erde

Di Morrissey , Hedda Pänke
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 01.02.2006
ISBN 9783404128570
Genre: Romane

Rezension:

Der Duft der roten Erde, Di Morrissey

Cover:
Passend zu Outback und diesem weiten Land.

Inhalt:
Eine Australiensaga.
Hauptprotagonistin Queenie Hanlon, verliert an ihrem 21. Geburtstag ihre Mutter durch einen Mord. Kurz darauf stirbt ihr Vater, als er ihr Tingulla Station vermacht ist auch noch ihr Bruder Colin nicht gut auf sie zu sprechen.
Aber Queenie liebt das Land und Tingulla und beißt sich durch.
Doch das Schicksal schickt ihr immer wieder neue Prüfungen.
Unglaublich wie mutig und stark sie sich immer wieder aufrappelt und für Tingulla kämpft. Einige Männer kreuzen ihren Weg, wird sie den richtigen finden.
Lüge, Verrat, Neid, aber auch Hilfe, Vertrauen, wahre Freundschaft und Liebe, spielen hier eine wichtige Rolle.

Meine Meinung:
Ein tolles Australienabenteuer.
Wunderbar farbenprächtig und sehrt emotional erzählt, es sind nicht nur einmal die Tränen geflossen. Das Ganze ist eine wahre Achterbahn der Gefühle.
Einfach wunderbar wie die Natur mit eingeflossen ist, die herrliche Landschaft, aber auch das harte Leben im Outback.
Ganz hervorragend hat mir das Wissen, aber auch die Magie der Aborigines gefallen das sehr dezent eingebaut wurde.

Dem Ende zu wurde es dann sehr dramatisch.
Hier war es mir dann fast ein bisschen zu sehr konstruiert.
Aber ich denke das musste einfach sein um das schöne Happy End dann wieder zu finden.

Mein Fazit:
Eine wunderbare Australinen-Sage.
Und wer diese romantischen Geschichten, eingebettet in einer exotischen und für uns so unwirklichen Landschaft liebt wird hier bestimmt, genauso wie ich, herrliche Lesestunden finden.
Deshalb von mir 4 Sterne.

  (30)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

indien, kashmir, konflikt, waisenhaus, liebe

Das Haus des Friedens

Simone Dorra
Flexibler Einband: 296 Seiten
Erschienen bei tredition, 06.02.2017
ISBN 9783734597183
Genre: Romane

Rezension:

Das Haus des Friedens, von Simone Dorra

Cover:
Ein wunderschönes Cover, das mit seinem Bild so viel Frieden ausstrahlt, dazu die orientalischen Ornamente, wirklich schön.

Inhalt:

Handlungsort Kashmir, im Norden von Indien gelegen.
Ein traumhaftes Land, aber auch ein Land das von Terror und politische Konflikten in Aufruhr gehalten wird.
Die Traumatherapeutin Sameera kommt für ihre medizinische Hilfsorganisation in dieses Land. Sie fühlt sich auf Anhieb mit diesem Land und den Leuten verbunden. Als sie den Ex-Agenten Vikram kennenlernt, der nach einem traumatischen Ereignis den Dienst quittiert und ein Waisenhaus eröffnet hat, verliebt sie sich in ihn und „seine“ Kinder, dies ändert ihr ganzes Leben.

Meine Meinung:
Ein unglaublich unter die Haut gehendes Buch.
Es ist eine total weitgefächerte Geschichte, es ist ein Liebesroman (im klassischen Sinn, wunderschön total großes Kino, und ein Liebesroman für Land und Leute), es ist ein Thriller (denn es wird eine unglaubliche Spannung aufgebaut, es gibt mehr als Gänsehaut, als Leser bangen, leiden und hoffen wir und es gibt absolute Schreckmomente), es ist ein gesellschaftskritisches und politisches Buch, denn es werden viele Dinge angesprochen bei denen man einfach nur traurig und betroffen ist, dass es solche Krisenherde immer noch auf der Welt gibt. Und wer muss leiden – die einfachen Familien, Frauen und Kinder, aber auch die Männer können die Last oft einfach nicht mehr ertragen.
Traumatische Ereignisse werden eingeflochten die tief erschüttern vor allem wenn man sich der Realität und aktuellen Brisanz bewusst wird.

Der Schreibstil ist so wunderbar einfühlsam, emotional und sehr berührend.
Ich konnte mich sehr gut in die einzelne Protagonisten hineinfühlen, sehr oft haben mir die Tränen einen dicken Klos im Hals verursacht und gegen Ende gab es eine Stelle, da konnte ich sie nicht zurückhalten.
Genauso wunderschön und bildlich wird die tolle Landschaft und die Natur beschrieben.
Ja das Ganze ist trotz aller Härte so liebevoll geschrieben, dass ich mir manchmal wie im Märchen vorkomme und mich in diesen speziellen Szenen gerne in diese Sagenwelt mit hineinfallen lasse.

Als das Buch zu Ende war, bin ich irgendwie traurig, diese liebgewonnenen Personen loslassen zu müssen, es ist wie ein Abschied von Menschen, die man sehr liebgewonnen und ins Herz geschlossen hat.

Autorin:

Simone Dorra ist in Wuppertal geboren, gelernte Buchhändlerin, hat auch schon Radio gemacht, hat geheiratet und hat drei Kinder.
2010 wurde sie quasi „entdeckt“. Ihr erster Urban Fantasy-Roman „Fluchmond“ erschien im Juli 2014.

Mein Fazit:
Ein sehr berührendes und tiefgreifendes Buch.
Es hat mir unglaublich intensive und schöne Lesestunden geschenkt.
Ich freue mich jetzt schon auf weitere Bände der Kashmir-Saga.
Deshalb von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung und volle 5 Sterne.

  (18)
Tags:  
 
505 Ergebnisse