Gelis

Geliss Bibliothek

142 Bücher, 71 Rezensionen

Zu Geliss Profil
Filtern nach
142 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(141)

272 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 104 Rezensionen

thriller, fbi, ethan cross, spectrum, august burke

Spectrum

Ethan Cross , Rainer Schumacher
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 21.07.2017
ISBN 9783404175550
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nachdem ich die Shepherd-Reihe von Ethan Cross bereits verschlungen habe, war ich sehr neugierig auf dieses Buch. Auch wenn es nicht so spannend ist wie die Bücher um Francis Ackermann jr., hat es mir dennoch gut gefallen. Man merkt deutlich, dass es sich um einen Reihenauftakt handelt.

Das Buch ist in drei Teile unterteilt. Im ersten Teil wird man mit sehr vielen Figuren überhäuft. Hier werden fast alle relevanten Personen vorgestellt, was natürlich zu Lasten der Spannung geht. Im zweiten Teil nimmt die Geschichte an Fahrt auf, aber als Leser weiß man noch nicht, was denn eigentlich hinter allem steckt. Erst der dritte Teil hat die von Ethan Cross gewohnte Spannung und es gibt einen rasanten und hoch explosiven Showdown. Außerdem wird hier der Grundstein für die Folgebände gelegt.

Von den Personen möchte ich diese drei hier hervorheben:
¤ Dr. August Burke, der schon sehr jung seinen Doktor der Kriminalpsychologie erlangt hat, Asperger, dadurch sehr direkt, herausragend im logischen Denken, oftmals durch soziale Interaktion stark überfordert, sehr sympathische Hauptfigur und gerade seine Schwächen fand ich authentisch und einfühlsam erzählt.
¤ Dominic Juliano, genannt "Nic", Police Officer, in dessen Familie es einiges an krimineller Energie gibt. Er ist jemand, der sehr instinktiv und nach Bauchgefühl handelt und damit ist er eine ausgezeichnete Ergänzung zu Dr. Burke.
¤ Samuel Carter, Special Agent FBI. Er ist der Erfahrene in der Runde, der sich zum väterlichen Freund entwickelt. Er sieht sowohl bei Dr. Burke als auch bei Nic das Potential und setzt sich für beide ein, dies zu fördern.
Insgesamt ist das Team, das hier bei "Spectrum" entstanden ist, sehr viel sympathischer und auch charakterlich breiter gefächert als die Figuren aus der "Shepherd"-Reihe. Von daher sehe ich hier gute Möglichkeiten für die Folgebände und bin gespannt auf den nächsten Band, in dem nun ziemlich viel Zunder stecken dürfte.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

ORIONI

Anne Bernhardi
Flexibler Einband: 436 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 25.08.2017
ISBN 9783744898584
Genre: Historische Romane

Rezension:

...und es beginnt damit, dass Heinrich Orioni auf seiner winterlichen Flucht in einem französischen Wirtshaus einkehrt. Seine edle Kleidung lässt auf eine ganz andere Herkunft als die der einfachen Wirtsleute schließen. Doch als er vor Hauptmann Wenterodt und seinen Leuten weiter flüchten muss, hinterlässt er der Wirtstochter Pascale die Nachricht "Folge mir!", was sie mit einer unglaublichen Sturheit und viel (Wage)mut auch macht. Sie hat dabei sehr viel Glück und trifft immer wieder auf Menschen, die ihr auf diesem Weg helfen.
Warum ist Orioni auf der Flucht? Wie könnte ihm ausgerechnet eine 14jährige Wirtstochter helfen?
Eine spannende Verfolgungsjagd quer durch Frankreich bis nach Deutschland führt schließlich zu den Antworten auf diese Fragen.
Die Geschichte wird zum größten Teil aus Pascales Sicht erzählt, aber später gibt es auch einige Kapitel aus Wenterodts Blickwinkel, was eine sehr interessante Ergänzung ist.
Obwohl das Buch ein historisches Setting hat, kommt die Geschichte ohne historische Persönlichkeiten aus. Dies habe ich an keiner Stelle vermisst.

Erwähnen möchte ich noch das wunderschöne Buchcover und die tollen Illustrationen - alle von der Autorin Anne Bernhardi selbst gestaltet.

Orioni mit dem Jahr 1636 liegt inmitten einer anderen Geschichte aus der selben "Welt" (Liontu), die 1634 beginnt und bis ca. 1641 geht. Hierbei sind beide Bücher absolut eigenständig lesbar. Schön war es, bereits aus Liontu bekannte Nebenfiguren, hier besser kennenzulernen. Nun bin ich sehr gespannt und neugierig, wie diese beiden Erzählstränge in einem nächsten Buch miteinander verwoben werden.

Klare Leseempfehlung für diese historische Abenteuergeschichte.

  (15)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(188)

350 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 100 Rezensionen

liebe, hamburg, werft, krebs, petra hülsmann

Das Leben fällt, wohin es will

Petra Hülsmann
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.05.2017
ISBN 9783404175222
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

81 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 48 Rezensionen

england, zweiter weltkrieg, singen, frauenchor, frauen

Der Frauenchor von Chilbury

Jennifer Ryan , Andrea O´Brien
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 07.09.2017
ISBN 9783462048841
Genre: Romane

Rezension:

Bewertet mit 4.5 Sternen

1940 im englischen Dorf Chilbury: Die Männer sind im Krieg und der Vikar löst den Kirchenchor auf. Hiermit sind die Frauen nicht einverstanden, aber es braucht eine Weile, bis sie ihre eigene Stimme finden und mit Unterstützung der neuen Musiklehrerin einen Frauenchor gründen. Neben dem Frauenchor ist die Familie Winthrop von Chilbury Manor ein weiterer Dreh- und Angelpunkt der Erzählung. Mit der Trauerfeier für deren Stammhalter und dem Problem, dass nun ein neuer Erbe her muss, fängt alles an.

 

Erzählt wird die Geschichte in Tagebuch- und Briefform. Es kommen mehrere Personen zu Wort. Hauptsächlich sind dies:

Die Witwe Mrs. Tillings, die durch den Krieg als Krankenschwester arbeitet und deren 18jähriger Sohn nun in den Krieg zieht. Sie hat durch einen Aufruf im Radio angefangen, ein Tagebuch zu schreiben, um mit diesen schwierigen Zeiten besser umgehen zu können. Vom Schreibstil her könnten ihre Tagebucheinträge auch Briefe sein.

Die Hebamme Edwina Paltry, die Briefe an ihre Schwester schreibt. Ihre Verwicklung in das Projekt „neuer Erbe für die Familie Winthrop“ ist äußerst kurios.

Auch die 13jährige Kitty Winthrop hat durch den Aufruf im Radio ein Tagebuch begonnen. Sie schreibt sehr strukturiert und nach Themen sortiert, dabei aber sehr lebendig. Sie gibt einen guten Einblick in das Familien- und Dorfleben. Der von ihr geschriebene Teil hat mir von allen am besten gefallen.

Kittys 18jährige Schwester Venetia Winthrop schreibt Briefe an ihre Freundin. Zu Beginn erscheint sie als die typische verwöhnte und verzogene Tochter aus reichem Hause, aber auch in ihr steckt mehr.

 

Verbunden werden die Frauen durch den neuen Frauenchor. So verschieden sie auch alle sind, hier kommen sie zusammen, geben einander Halt und Unterstützung in diesen schweren Zeiten. Es war sehr schön, diese Frauen auf ihrem Weg ein Stück zu begleiten und mitzuerleben wie sie durch die äußeren Umstände über sich hinauswachsen. Vor allem Mrs. Tillings hat sich von einer verschüchterten Witwe zu einer richtig starken und mutigen Persönlichkeit entwickelt. Das Buch war viel zu schnell zu Ende. Ich hätte gerne gewusst, wie es im Leben der Schreiberinnen weitergeht, was auch das Einzige ist, das ich in diesem Buch vermisse.

  (16)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(109)

197 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 97 Rezensionen

fantasy, palast, horror, französische revolution, jugendbuch

Palast der Finsternis

Stefan Bachmann , Stefanie Schäfer
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 23.08.2017
ISBN 9783257300550
Genre: Romane

Rezension:

Was für eine Geschichte! In zwei Erzählsträngen geht es um einen unterirdischen Palast. Der eine spielt im Jahr 1789 als eine französische Adelsfamilie versucht, vor dem Mob dorthin zu flüchten. Der andere spielt heute, als dieser Palast wieder entdeckt wurde. Eine Gruppe von fünf Jugendlichen wird auf ihre Aufgabe vorbereitet und dann zu diesem Palast gebracht. Sie sollen an den archäologischen Untersuchungen teilhaben.
Der heutige Teil wird aus Sicht von Anouk erzählt, eine sozial nicht kompatible 17jährige Antiheldin. Sie bemerkt schon ziemlich bald, dass an der ganzen Situation etwas nicht stimmt und fängt an, Fragen zu stellen. Allerdings ist es da schon zu spät und ein rasantes Katz- und Maus-Spiel beginnt. Haben sie eine Chance zu entkommen?
Der Strang in der Vergangenheit wird aus Sicht der ältesten Tochter Aurélie berichtet. Mit ihrer Angst und Beklommenheit konnte ich gut mitfühlen und auch hier war die Frage, ob sie und ihre Schwestern der Situation entrinnen können, sehr fesselnd.

Beide Teile der Geschichte sind düster, beängstigend und spannend. Circa im letzten Drittel des Buches musste ich sogar entgegen meiner Lesegewohnheiten einen Blick auf die letzte Seite werfen.

Die Auflösung, wie die beiden Erzählstränge zusammenhängen, war gut gemacht und so gruselig wie der ganze Palast.

Einzige Kritik am Buch: da irgendwie alle ständig auf der Flucht sind, bleibt wenig Raum, die einzelnen Charaktere weiter auszuarbeiten. Der Autor hat zwar dafür vereinzelte Passagen eingebaut, aber das war mir für meinen Geschmack noch zu wenig. Trotzdem ein tolles, spannendes Buch, das ich ruckzuck verschlungen habe.

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

indien, selbsterfahrung, roman, mira, fortsetzun

Nächster Halt: Indien

Katy Colins , Marina Ignatjuk
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 07.08.2017
ISBN 9783956497001
Genre: Liebesromane

Rezension:

Georgia und Ben sind gemeinsam Inhaber eines Reisbüros, das speziell für Singles mit Liebeskummer Reisen anbietet, um diese auf andere Gedanken zu bringen. Das kommt bisher gut an, doch dann erscheint eine vernichtende Rezension, die Georgia nach Indien reisen lässt, um vor Ort zu überprüfen, was da auf einmal schief läuft.


Teil 1 der Serie, der in Thailand spielt und in dem Georgia und Ben sich kennenlernen,  kenne ich übrigens nicht, aber es gibt hier genug Erklärungen für Neueinsteiger, so dass man auch ohne Teil 1 gut zurecht kommt.

Ich muss zugeben, die Protagonistin Georgia (Workaholic, Perfektionistin, Kontrollfreak) hat mich im ersten Drittel des Buches total genervt. Ich war kurz davor, das Buch abzubrechen, weil es durch ihre Art so anstrengend zu lesen war. Ben hingegen bleibt ziemlich farblos.
Ich hoffte, die Geschichte würde besser, wenn Georgia in Indien ist, aber der Ankunftstag geht genauso nervig weiter, denn Georgia will den Spaß der Reisegruppe kontrollieren, um weitere schlechte Rezensionen zu verhindern. Auch ihre ersten Eindrücke vom Land laden nicht zu einer Reise nach Indien ein. Das fand ich ziemlich enttäuschend.

Aber dann kommt die Wende ab dem Gespräch mit dem indischen Reiseleiter, als man den Grund für die schlechte Rezension erfährt. Nun ist die Geschichte wesentlich besser. Georgia kann ihre gefühlte Verantwortung an ihn abgeben und wird endlich lockerer und sympathisch.
Das Weiterlesen hat sich also gelohnt, der Rest der Geschichte war dann super. Ab dem Moment als Georgia aufgetaut ist und losgelassen hat, war die Geschichte unterhaltsam aber auch berührend und die Seiten, die anfangs so zäh waren, vergingen nun im Fluge. Die Reise durch Indien hat mich im weiteren Verlauf ebenfalls mehr gepackt und der Teil in Goa hat mich richtig begeistert. Zum Schluss gab es noch eine für mich überraschende Wendung. Das Ende fand ich absolut gelungen.

Mal sehen, vielleicht werde ich Georgia und Ben bald nach Chile begleiten…

Für das erste Drittel würde ich 2 Sterne vergeben, für den Rest 4,5 Sterne, macht im Schnitt knappe 4 Sterne.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

74 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

appalachian trail, wandern, abenteuer, jugendbuch, usa

The Distance from me to you

Marina Gessner , Katrin Behringer
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 06.03.2017
ISBN 9783845816043
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Bewertet mit 4,5 Sternen

Die 17jährige Kendra will nach ihrem Schulabschluss bevor ihr Studium beginnt den 'Appalachian Trail' wandern. Eigentlich zusammen mit ihrer besten Freundin, die jedoch kurzfristig abspringt. Da es auch so schon schwer genug war, Kendras Eltern von dieser Wanderung zu überzeugen, verheimlichen die beiden Mädchen, dass Courtney nicht mitwandert und Kendra macht sich alleine auf den Weg. Dreitausendfünfhundert Kilometer! Von Maine bis Georgia. Fünf bis sechs Monate. Und das ganz alleine als Mädchen. Ganz schön wagemutig!
Aber es passt zu Kendra, die einen starken Willen hat, sich von Rückschlägen nicht von ihrem Weg abbringen lässt und die vor allem gut vorbereitet und mit Plan an die Sache rangeht.

Unterwegs lernt sie den gleichaltrigen Sam kennen. Er wandert nicht zum Spaß, sondern weil er vor seinem gewalttätigen Vater weggelaufen ist. Dementsprechend ist seine Ausrüstung bescheiden und er muss zwischendurch jobben, um sich etwas zu essen kaufen zu können. Ganz anders als Kendra, die die Kreditkarte ihrer Eltern im Gepäck hat und sich ihre teure Wanderausrüstung mit Bedacht ausgewählt hat.
Aber es geht in diesem Buch nicht um eine Liebesgeschichte, auch wenn sich die beiden verlieben. Das Ende ist ungewöhnlich und zeigt auch, es geht um Kendras Weg, um ihr Zu-sich-selbst-finden, um ihr Herausfinden, wer sie ist, welches ihre Stärken und Schwächen sind und wie sie diese für ihren Lebensweg einsetzen kann.

Das einzig für mich "unstimmige" war, dass ihre Eltern die Wanderung überhaupt erlaubt haben und dass diese so spät dahinter gekommen sind, dass Kendra alleine unterwegs ist. Das passt nicht so ganz zu ihrem wohlbehüteten Aufwachsen. Da dies aber notwendig war, um Kendras Geschichte so erzählen zu können, kann ich darüber hinwegsehen.

Ich fand die Geschichte total spannend und konnte das Buch nicht beseite legen, bis ich wusste wie es ausgeht. Kendra ist eine ungewöhnliche Person und im Verlauf des Weges zeigt sich erst wie mutig und stark sie ist. Ihre Geschichte wird mich sicher noch eine Weile beschäftigen.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

73 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

paris, james joyce, samuel beckett, tanz, missbrauch

Die Tänzerin von Paris

Annabel Abbs , Ulrike Seeberger
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 14.07.2017
ISBN 9783746633169
Genre: Romane

Rezension:

Zürich 1934: Lucia Joyce, die Tochter des berühmten James Joyce, befindet sich bei Doktor Carl Jung in Behandlung. Als sie sich entscheidet, zu erzählen, schreibt sie aus ihrem Leben rückblickend ab dem Jahr 1928 ihre Geschichte auf. Der Großteil der Geschichte spielt in Paris. Dazwischen eingestreut werden die Behandlungstermine bei Doktor Jung.

Lucia ist eine begabte junge Tänzerin und Choreographin. Sie beginnt ihre Geschichte bei ihrem gefeierten Auftritt in Paris 1928 und als sie ihre große Liebe Samuel Beckett kennenlernt. Leider ist sie alles andere als frei, denn in der Familie dreht sich alles um ihren berühmten Vater und sein aktuelles Buch. Außerdem wird sie von ihrer Mutter äußerst streng erzogen. Lucia ist zu schwach, um sich daraus zu befreien und sämtliche Fluchtwege, die sie durch eine Heirat sieht, entpuppen sich als Sackgasse. Als Leser beobachtet man, wie sich dieser ungünstige Dauerzustand auf Lucias Psyche auswirkt. Eigentlich eine sehr traurige Geschichte, die aber durch den lebendigen und flüssigen Schreibstil nicht so sehr runterzieht, wie sie es könnte. Für den Schreibstil würde ich auch 4 Sterne vergeben.

Was mir leider gar nicht gefallen hat, ist der Eindruck, dass die Geschichte durch die berühmten Namen gefördert werden soll. Sämtliche beteiligten Personen haben allen Briefverkehr mit Lucia vernichtet. Auch die Patientenakte von Doktor Jung existiert nicht mehr.  Sämtliche Gedanken und Gefühle Lucias sind Fiktion. Ein paar Eckdaten sind zwar historisch belegt, aber was ist mit dem Rest? Gerade die „Bombe“, die die Autorin zum Ende des Buches platzen lässt, stößt mir dabei bitter auf. Das finde ich schade, denn ich habe das Buch hat gerne gelesen und ich habe mit Lucia mitgelitten, aber mir wäre diese Geschichte lieber gewesen ohne die berühmten Namen, wenn sich so wenig belegen lässt. Hierfür ziehe ich 1 Stern ab.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

47 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

dinosaurier, jugendbuch, romeo und julia, paläontologie, empfehlung

Vom Suchen und Finden

Kenneth Oppel , Jessika Komina , Sandra Knuffinke , Wolfgang Staisch
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Dressler, 24.07.2017
ISBN 9783791500409
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Im späten 19. Jahrhundert machen sich die beiden verfeindeten Paläontologen Cartland und Bolt auf in den Westen Amerikas, um Dinosaurierknochen zu finden. Cartlands Tochter Rachel konnte ihren Vater dazu bewegen, sie mitzunehmen und Bolt reist mit seinem Sohn Samuel. Die Geschichte wird im Wechsel von Samuel und Rachel erzählt.

Samuel ist vom ersten Aufeinandertreffen an von Rachel begeistert. Jemand in seinem Alter, der sich für Fossilien und alte Knochen interessiert! Und dann auch noch eine junge Frau mit so wunderschönen Augen. Samuel ist ein sehr emotionaler Mensch, der sich manchmal recht impulsiv von seinem Bauchgefühl lenken lässt.

Rachel hingegen ist ein nüchterner Mensch. Sie lässt sich von ihrem Verstand leiten. Da sie ihr Äußeres objektiv als nicht sonderlich attraktiv betrachtet, traut sie Samuels Interesse an ihr nicht über den Weg…

…zumal beide Väter ihre Kinder zum Spionieren anstiften.

Die rivalisierenden Väter und deren Suche zu verfolgen, ist genauso spannend wie die Annäherung zwischen Samuel und Rachel. Es macht so viel Spaß zu lesen, was die beiden denken und fühlen.
Rachels Begeisterung für Fossilien und Knochen ist mitreißend, so dass auch das „Fachliche“ im Buch nicht langweilig ist.

Das war mein erstes Buch von Kenneth Oppel. Nun bin ich neugierig auf seine anderen Bücher. Dies hier ist einfach nur toll geschrieben! Man ist hautnah bei Samuel und Rachel dabei. Ihre Geschichte ist wunderschön, dabei aber realistisch und frei von Kitsch. Rachel ist eine tolle Frau und es ist so schön, dass Samuel das erkennt und sie in ihrem Tun unterstützt. Samuel ist herrlich emotional. Er wagt etwas, um in Rachels Nähe sein zu können. Ich hoffe, ich habe nicht zuviel verraten und kann nur sagen: unbedingt lesen!

  (15)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

78 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

niederlande, malerei, delft, pest, porzellan

Nachtblau

Simone van der Vlugt , Eva Schweikart
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 10.07.2017
ISBN 9783959671064
Genre: Historische Romane

Rezension:

Bewertet mit 3.5 Sternen

Im Jahr 1654 verlässt die junge Witwe Catrijn ihr Heimatdorf, um sich ein eigenständiges Leben in der Stadt aufzubauen. Den Traum vom Leben in der Stadt hat sie zwar schon länger, aber letztendlich ist es das Getuschel im Dorf, das sie auf den Weg bringt. Denn Catrijn hat ein Geheimnis, das ihr schwer zu schaffen macht.

Catrijn geht ihren Weg und bald wird auch ihr malerisches Talent entdeckt und gefördert. Sie trifft immer im richtigen Augenblick Menschen, die ihr weiterhelfen, bis sie schließlich in einer Porzellanmanufaktur ihr Zuhause findet. Die Beschreibung der Keramikherstellung war recht interessant und eigentlich hätte auch Catrijns Lebensgeschichte fesselnd sein müssen, aber bei mir ist der Funke einfach nicht übergesprungen. Es blieb immer eine gewisse Distanz zur Hauptfigur.

Selbst die spannenden Elemente wie zum Beispiel der Ausbruch der Pest sind nicht so spannend wie sie sein könnten. Vielleicht liegt es an der für einen historischen Roman -wie ich finde- ungewöhnlichen Erzählweise: ich-Perspektive und im Präsens, wobei viele alltägliche Details (welche Kleidungsstücke sie anzieht, in welche Straße sie abbiegt, etc.) ausführlich aufgezählt werden. Dadurch ist man zwar auf eine Weise nah dabei und die rund 350 Jahre Abstand zu heute erscheinen einem gar nicht so weit weg, aber mir fehlt hier der Zugang zu Catrijns Gefühlsleben. Es wirkt auf mich nüchtern.

Mich hat das Buch leider nicht so richtig gepackt. Ich konnte das Buch problemlos beiseite legen, mit dem Weiterlesen hatte ich es nicht eilig. Dabei ist Catrijns Geschichte durchaus interessant.

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(128)

347 Bibliotheken, 30 Leser, 0 Gruppen, 97 Rezensionen

zeitreise, eva völler, liebe, zeitenzauber, jugendbuch

Auf ewig dein

Eva Völler
Fester Einband
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 21.07.2017
ISBN 9783846600481
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Anna und Sebastiano haben zusammen mit José eine Schule für Zeitreisen gegründet. Die ersten Schüler haben sie auch bereits rekrutiert: Den Wikinger Ole, dessen liebste Waffe sein Breitschwert ist und Fatima, deren Waffe der im Harem erlernte Charme ist. Gemeinsam macht sich dieser Trupp auf ins Jahr 1540, an den Hof Heinrich des Achten, um durch ihren Einsatz den Lauf der Zeit wieder in Ordnung zu bringen und außerdem ihren neuen Schüler Walter mitzunehmen. Die Geschichte startet bei diesem Einsatz und man ist direkt mitten im Geschehen.

Nach diesem Einsatz dort gibt es allerdings Hinweise aus der Zukunft, dass eine weitere Korrektur erforderlich ist. Außerdem sind da noch Annas Träume von einem kleinen Mädchen und die Suche nach einem „Schlüssel“, die weitere Fragen aufwerfen. Im Vergleich zur Zeitenzauber-Trilogie kommt auch noch überraschend eine neue „Dimension“ hinzu.

Über Langeweile können sich Anna und Sebastiano sicher nicht beklagen. Ihr Leben und das ihrer Zöglinge ist sehr spannend. Die neuen Charaktere sind sehr sympathisch und beleben die Geschichte. Der Schlagabtausch zwischen Ole und Fatima ist köstlich! Überhaupt macht es Spaß, von den verschiedenen Charakteren aus unterschiedlichen Zeiten zu lesen und wie sie sich in unserer Zeit zurechtfinden.

Ich bin gespannt wie es in Band 2 der Time School weitergehen wird und habe die Vermutung, dass wir dort mehr von Ole und Fatima lesen werden... Zudem könnten sie noch einen interessanten Gegenpart für Walter rekrutieren.

Mir hat der erste Band der Time School -und Anna und Sebastiano wieder zu begegnen- gut gefallen. Ein schönes Jugendbuch, das ich gerne gelesen habe. Nun heißt es warten auf Band 2, der im Frühjahr 2018 erscheinen soll.

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

klassiker, rebecca-mythos, geheimnis, gothic novel, verrat

Rebecca.

Daphne du Maurier
Fester Einband
Erschienen bei Stuttgart, Verlag Das Beste, 01.01.1996
ISBN B0024F9EC4
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

england, jane austen, pfarrerstochter, werkinterpretation, bath

By a Lady

Rebecca Ehrenwirth , Nina Lieke
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Lambert Schneider, 01.04.2017
ISBN 9783650401823
Genre: Biografien

Rezension:

Es ist 2017 und Jane Austens Todestag jährt sich in diesem Jahr zum 200. Mal. Da liegt es nahe, sich mit dem Leben der Autorin zu befassen. Doch wie schreibt man eine Biographie über jemanden, der schon so lange tot ist? Zumal viele Briefe, die Jane Austen an ihre Schwester geschrieben hatte, von dieser Schwester vernichtet oder zensiert wurden? Viel an Informationen ist nicht geblieben. So bleibt es ein unvollständiges Puzzle, ihr Leben zu beschreiben. Manches mag man noch an ihren Werken ablesen, da sie über Dinge, Situationen, Orte geschrieben hat, die ihr bekannt waren. Aber hier bewegt man sich eben doch nur im Bereich der Vermutungen.

Mit diesem Buch ist dennoch ein Einblick in Jane Austens Leben gelungen. Der Schreibstil ist lebendig und für eine Biographie lässt sich das Buch echt gut lesen.
Die Biographie ist ergänzt um Informationen zu Fortsetzungen, Adaptionen und Verfilmungen der einzelnen Werke mit Einschätzungen, ob diese auch zu den Originalen passen.

Meine persönlichen Kritikpunkte:
- Man sollte wie ich finde zuerst Jane Austens Romane lesen, bevor man zu dieser Biographie greift, denn der Inhalt der Romane wird sehr ausführlich beschrieben, so dass man hier Verlauf und Ausgang der Geschichten erfährt.
- Über Jane Austens Leben erfährt man kaum etwas Neues, was schlichtweg an den fehlenden Belegen/Informationen liegt. Wenn man schon andere Biographien gelesen hat, "braucht" man diese hier nicht unbedingt. Als erste Biographie lässt sie sich jedoch prima lesen und zeigt ein (soweit dies möglich ist) vollständiges Bild.

  (22)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

28 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

liebe, israel, vergangenheit, meschugge, claudia s. c. schwartz

Meschugge sind wir beide

Claudia S. C. Schwartz
Geheftet: 256 Seiten
Erschienen bei Eden Books, 09.06.2017
ISBN 9783959100755
Genre: Biografien

Rezension:

Claudia ist Deutsche und katholisch, Shaul ist Israeli und jüdisch. Claudias Großvater war Soldat bei der Wehrmacht, Shauls Großeltern haben den Holocaust überlebt. Bei dieser Mischung ist klar, dass eine Beziehung noch etwas kniffliger als gewöhnlich ist.

Als roter Faden durch diese Biografie führt die denkwürdige Hochzeitsfeier der beiden, die in verschiedenen Kapiteln immer ein Stückchen weiter erzählt wird. Über den Inhalt will ich weiter gar nichts vorwegnehmen; der Leser soll doch die Möglichkeit haben, die gesamte „Reise“ der beiden selbst mitzuerleben.

Der Leser bekommt durch das Buch sehr persönliche Einblicke sowohl in das Miteinander (der beiden, nebst Familie und Freunden) als auch in die Familiengeschichten beider Seiten geschenkt. Das war beim Lesen teilweise sehr berührend. Zum Glück kommt aber auch der Humor nicht zu kurz. Überhaupt kann man sagen, dass Claudia und Shaul ihr gemeinsames Leben mit viel Humor, Liebe und Offenheit meistern und es war schön zu lesen, wie sie sich gegenseitig durch ihren unterschiedlichen Erfahrungsschatz bereichern. Dass jedes Kapitel mit einem Foto eingeleitet wird, macht das Buch noch persönlicher als es dies eh schon ist.

Ich fand auch die Beschreibungen der jüdischen Bräuche und der Reisen nach Israel sehr interessant.

Das Buch hatte ich innerhalb von zwei Tagen ausgelesen, ich mochte es gar nicht aus der Hand legen, weil es so schön war, die Liebesgeschichte von Claudia und Shaul zu erleben. Die Geschichte ist sehr lebendig geschrieben, als würde man mit den beiden zusammensitzen und sie erzählten ihre Geschichte. Für dieses wundervolle Buch gebe ich ganz klar eine Leseempfehlung.

  (19)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

jugendbuch, alice im wunderland, alice im wunderland adaption, maxi schilonka, unglückliche liebe

Alice = Alice

Maxi Schilonka
Flexibler Einband: 268 Seiten
Erschienen bei Papierverzierer Verlag, 23.03.2017
ISBN 9783959623391
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Als Alices Zwillingsschwester Scarlett nach einem Sturz im Koma liegt, versucht Alice herauszufinden, was im Leben ihrer Schwester schief gelaufen ist und sie geht an ihrer Stelle in deren Schule und macht sich dort auf die Suche.

Eng mit der tatsächlichen Welt verbunden scheint die Gedankenwelt in Scarletts Unterbewusstsein, die sie "Wunderland" nennt und in die Alice aufgrund der engen Zwillingsbindung Zugang findet. Und während Alice durchs Wunderland stolpert und auch dort nach Ursachen forscht, trifft der Leser, der "Alice im Wunderland" kennt, auf bekannte Figuren und Situationen.

Alice findet nach und nach Parallelen zwischen den Figuren im Wunderland und den Menschen an Scarletts Schule.

Während Alices Aktionen bin ich als Leser zur Protagonistin auf Distanz geblieben. Über ihre Gefühle und wie sie das Erlebte verarbeitet, erfährt man nur sehr wenig. Die Person, die ihr dabei zur Seite steht, ist allerdings sehr sympathisch.
Dadurch dass die Figuren im Wunderland sowie ihre Entsprechungen in der realen Welt sehr verworren agieren, kam für mich beim Lesen auch keine richtige Spannung auf. Ich hatte keinerlei Probleme, das Buch zwischendurch wegzulegen.
Die Auflösung der Geschichte war für meinen Geschmack auch noch nicht ausgereift genug.
Die Idee, dass Alice Scarletts Platz einnimmt, um nachforschen zu können, hat mir gut gefallen. Auch die Spiegelung der Personen in Scarletts Umfeld im Wunderland fand ich eine gute Idee und ich habe versucht, mit Alice mitzuraten, wer denn wer sein könnte.
Aber insgesamt ist in der Geschichte noch viel Luft nach oben.

Das Original von "Alice im Wunderland" habe ich übrigens erst im Anschluss an "Alice= Alice" gelesen. Die Geschichte hat auch prima ohne das Wissen funktioniert, aber ich war dann doch neugierig, was genau bei "Alice=Alice" von dort stammt. Das Wunderland in "Alice=Alice" hat mir immerhin besser gefallen als im Original.

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Leander und der lange schatten

Thomas Breuer
Flexibler Einband
Erschienen bei Leda-Verlag, 01.08.2016
ISBN 9783864120992
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Leander und der tiefe Frieden

Thomas Breuer
Buch
Erschienen bei Leda-Verlag, 01.08.2012
ISBN 9783864120060
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Sisterhood Everlasting

Ann Brashares
Flexibler Einband: 364 Seiten
Erschienen bei Random House Inc, 06.03.2012
ISBN 9780385521239
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

The Storm Sister

Lucinda Riley
E-Buch Text: 704 Seiten
Erschienen bei Macmillan, 05.11.2015
ISBN 9781447288596
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

70 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

freundschaft, wg, nora miedler, liebe, jugendbuch

Kühlschrank-Chroniken

Nora Miedler , Petra Hämmerleinova
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Arena, 04.01.2016
ISBN 9783401601168
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

69 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

föhr, köln, wohnungstausch, liebe, roman

Seeluft macht glücklich

Janne Mommsen
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 24.03.2017
ISBN 9783499290183
Genre: Liebesromane

Rezension:

Jasmin aus Köln und Thore, der auf Föhr lebt, brauchen beide dringend eine Auszeit bzw. einen Tapetenwechsel. Als die beiden sich auf Föhr begegnen, ist die Entscheidung schnell getroffen, sie tauschen ihre Wohnungen.
So bleibt Jasmin, deren Leben eigentlich nur aus Arbeit besteht, auf Föhr und weiß erst einmal gar nichts mit sich anzufangen.
Thore, der auf Föhr beruflich viel mit den Touristen zu tun hatte, kann seine Kontaktfreudigkeit nun in Köln austesten.
Wie sich die beiden in ihrer jeweils neuen Umgebung entwickeln, möchte ich hier nicht verraten, aber es war bei beiden sympathisch und überzeugend.

Köln kommt in seinen Beschreibungen wirklich nicht schlecht weg. Jedoch liegt für mich in Thores Teil der Schwerpunkt auf seinen Begegnungen mit den Menschen dort, die sehr berühren.
Aber in jeder Zeile, die Föhr beschreibt, schwingt die Liebe zu diesem Fleckchen Erde mit und man möchte am liebsten sofort seine Koffer packen und auch dorthin fahren, um das alles mit eigenen Augen zu sehen.

Leider war das Buch viel zu schnell zu Ende. Den Schluss fand ich zwar stimmig, aber etwas abrupt. Für einen fünften Stern hat mir noch irgendwas in der Geschichte gefehlt. Um da genauer den Finger drauf legen zu können, muss ich das Buch wohl nochmal lesen - vielleicht auf Föhr.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

lebe, sachbuch lebensführung & lebenshilfe, gedanken, veränderung, nachdenke, erkenntni

Marathon in Gummistiefeln?: Verändern Sie Ihren Blickwinkel und die Welt wird sich verändern.

Manuel Stockinger
E-Buch Text: 112 Seiten
Erschienen bei edition Lichtland, 28.07.2016
ISBN 9783942509787
Genre: Sachbücher

Rezension:

Als roter Faden durch das Buch geht die Geschichte eines 61jährigen Marathonläufers, der den Marathon tatsächlich in Gummistiefeln antritt.

Eigenständiges Denken, Kreativität, Phantasie, aber auch eine gewisse Unzufriedenheit mit dem Ist-Zustand, sowie Ausdauer sind demnach erforderlich, um nicht den ausgetretenen Pfaden der Mittelmäßigkeit bzw. stattdessen dem eigenen Weg (zum Glück) zu folgen.

Ob man sein Leben mit dem Lesen dieses Buches verändern kann? Vielleicht nicht, aber man bekommt zumindest ausreichend Denkanstöße.

Der Autor hat das Rad sicherlich nicht neu erfunden. Aber, wenn man sich an einem Punkt befindet, an dem man neue Wege gehen möchte, wird einen dieses Buch anfeuern.

Mir hat das Buch gefallen und mich in manchen Punkten auf meinem bereits eingeschlagenen Weg bestärkt.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

99 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

portugal, krimi, algarve, mord, autismus

Lost in Fuseta

Gil Ribeiro
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 31.03.2017
ISBN 9783462048872
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kriminalkommissar Leander Lost verschlägt es durch ein europäisches Austauschprogramm für ein Jahr von Hamburg zur Algarve. Die portugiesischen Kollegen Graciana und Carlos wundern sich sehr über dessen Andersartigkeit. Ist sein auffällig korrektes Verhalten wirklich nur typisch deutsch? Und kann er tatsächlich nicht lügen? Gracianas Schwester findet die Antwort auf diese Fragen und weist auf Leanders besondere Fähigkeiten hin. Während Graciana und Carlos Leanders Andersartigkeit gezielt zur Lösung des brisanten Falls einsetzen, stellen sie fest, dass Leander sie dadurch wie er ist auch auf persönlicher Ebene bereichert und sie wachsen als Team zusammen.
Ich hatte beim Lesen auch einiges zu lachen, weil Leander durch seine Art so manchen Witz und Ironie nicht versteht.

Darüber hinaus bekommt man einen guten Eindruck über das Aufeinandertreffen der beiden Kulturen. Vorhandene Vorurteile werden mit einem humorvollen Augenzwinkern in die Geschichte eingeflochten. Dass man neben der Geschichte einiges über Land und Leute und das Leben in Portugal erfährt, macht das Buch noch lesenswerter.

Ich hoffe, es gibt noch weitere Fälle mit Leander Lost in Portugal. Er und auch die anderen Personen in seinem Umfeld sind mir ans Herz gewachsen und ich habe sie nach der letzten Buchseite nur ungern ziehen lassen. Die für Leander ungewohnte Wertschätzung und auch Zuneigung, die ihm hier entgegen gebracht wird, hat mich berührt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

lilli, reise, kasachstan, tussi, hotel

Last Stop Kasachstan

Sophie Simón
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Feelings , 02.03.2017
ISBN 9783426216118
Genre: Romane

Rezension:

Lilli ist eine verwöhnte "Tussi", wie sie im Bilderbuch steht. Alles soll sich um sie drehen, sie ist sehr von sich eingenommen und Partys sind wichtiger als ein Studium, was sie glaubt, sich als "Beruf Tochter" erlauben zu können.
Trotzdem finde ich sie sympathisch, was vermutlich daran liegt, dass das Buch aus ihrer Sicht geschrieben ist. Sie hat einen trockenen Humor und kann auch über sich selbst lachen. Und beim Blick hinter die gestylte Fassade zeigt sich, dass mehr in ihr steckt und sie außerdem noch sehr unter dem Verlust ihrer Mutter leidet.

Bei einem Partyspiel entscheidet ein Dartpfeil auf der Landkarte, dass sie eine Reise nach Kasachstan antreten soll. Spielbedingung ist, es darf nicht geflogen werden. Was man der oberflächlichen Lilli gar nicht zugetraut hätte: sie nimmt ihren "Wetteinsatz" sehr ernst und macht sich tatsächlich auf die Reise. Hierbei war es eine weise Entscheidung von ihr, sich einen sprachkundigen Reisebegleiter zu suchen. Dieser ist allerdings so ganz anders als sie. Lilli lernt Vladim als langweiligen, schlecht gekleideten Streber kennen. Aber auf solch einer langen Reise mit scheinbar unendlichen Stunden im Zug bröckelt bald die Fassade sowohl bei der Tussi als auch beim Streber...

Das Buch hat mir gute Unterhaltung und eine vergnügliche Lesezeit geboten. Ich habe Lilli gerne auf ihrer Reise und bei ihrer persönlichen Entwicklung begleitet. Und Vladim ist einfach ein Schatz! Durch ihn ist diese Reise erst so richtig schön geworden.

(Vereinzelte Fehlerchen im eBook haben mich nicht groß im Lesefluss gestört, aber sie sind mir aufgefallen.)

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

31 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 18 Rezensionen

piraten, magie, waidami, pirat, liebe

Die Schiffe der Waidami

Klara Chilla
E-Buch Text: 502 Seiten
Erschienen bei neobooks Self-Publishing, 22.06.2015
ISBN 9783738017557
Genre: Sonstiges

Rezension:

Jess ist ein Waidami-Pirat. Diese sind durch Magie mit ihrem Schiff verbunden und haben dadurch ein Gespür für ihr Schiff, das Meer und die Gefühle der Menschen in ihrer Umgebung, sind aber auch extrem eiskalt mordende und plündernde Piraten. Die Seher der Waidami schreiben Jess eine besondere Rolle zu. Der Oberste Seher ist allerdings ein sehr machtbesessener Mensch und er unternimmt alles, um seine Machtposition zu stärken: die Waidami-Piraten und auch die anderen Seher manipuliert er wie Spielfiguren. Als Jess dagegen rebelliert, eine seiner Marionetten zu sein, nimmt die Geschichte ihren Lauf. Visionen bezüglich Jess werden von den Sehern so gedeutet, wie es zu ihren jeweiligen Zielen passt. Welche Visionen stimmen? Wem kann Jess trauen? Wie kann er sein Schicksal selbst bestimmen?

Jess' Geschichte ist eine spannende Piratengeschichte, die sich durch die magische Verbindung zu seinem Schiff und den Intrigen der Seher von anderen Piratengeschichten abhebt. Immer mehr durchbricht seine Menschlichkeit das, was der Oberste Seher für ihn vorgesehen hat. Ob er aber wirklich eine Chance hat, erfährt man in diesem Band noch nicht. Von daher bin ich sehr gespannt auf die Fortsetzung. Jess ist eine faszinierende Figur und seine Mannschaft, die wie ein Mann zu 100 Prozent hinter ihm steht, ist ein interessanter und sympathischer, bunt zusammengewürfelter Haufen. Klar, gibt es im Buch auch Situationen und Elemente, die man schon aus anderen Piratengeschichten kennt, aber eben auch einige phantasievolle Szenen, die ihre eigene Magie haben. Hervorzuheben ist noch, dass Jess' Navigator eine Frau ist, die im Gefüge der Visionen ebenfalls eine besondere Rolle hat und außerdem ein bisschen Romatik in die spannende Geschichte bringt. Als ich mich nach wenigen Abschnitten in die Geschichte eingefunden hatte, konnte ich das Buch nicht mehr weglegen. Jetzt heißt es Warten auf die Fortsetzung.

  (9)
Tags:  
 
142 Ergebnisse