Leserpreis 2018

Gina1627s Bibliothek

391 Bücher, 200 Rezensionen

Zu Gina1627s Profil
Filtern nach
389 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

118 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 62 Rezensionen

"bali":w=5,"tod":w=4,"liebe":w=3,"julia hanel":w=3,"reise":w=2,"verlust":w=2,"dein bild für immer":w=2,"freundschaft":w=1,"trauer":w=1,"hoffnung":w=1,"mut":w=1,"buch":w=1,"neuanfang":w=1,"fotografie":w=1,"lesen":w=1

Dein Bild für immer

Julia Hanel
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.11.2018
ISBN 9783548291185
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

"rache":w=3,"drogen":w=3,"freundschaft":w=2,"thriller":w=2,"mord":w=1,"vergangenheit":w=1,"spannend":w=1,"freunde":w=1,"hass":w=1,"psychothriller":w=1,"trauma":w=1,"fbi":w=1,"fesselnd":w=1,"geburtstag":w=1,"san francisco":w=1

Die Seele des Bösen - Falsches Spiel (Sadie Scott 15)

Dania Dicken
E-Buch Text: 286 Seiten
Erschienen bei null, 30.08.2018
ISBN B07DGRL8T2
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

43 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

"liebe":w=2,"einsamkeit":w=2,"glück":w=2,"freundschaft":w=1,"vergangenheit":w=1,"hilfe":w=1,"ängste":w=1,"happy end":w=1,"blumen":w=1,"schuldgefühle":w=1,"neubeginn":w=1,"menschlichkeit":w=1,"unterstützung":w=1,"nächstenliebe":w=1,"modernes märchen":w=1

Juli verteilt das Glück und findet die Liebe

Tanja Kokoska
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.11.2018
ISBN 9783453422537
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"flucht":w=2,"rache":w=2,"mord":w=1,"thriller":w=1,"entführung":w=1,"vergewaltigung":w=1,"serienmörder":w=1,"gefängnis":w=1,"brief":w=1,"serientäter":w=1,"drohung":w=1,"bestechung":w=1,"hetzjagd":w=1,"matt":w=1,"gefängnisausbruch":w=1

Die Seele des Bösen - Rachlust (Sadie Scott 16)

Dania Dicken
E-Buch Text: 337 Seiten
Erschienen bei Selfpublisher, 23.11.2018
ISBN B07GTZVSJ9
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

"rassismus":w=4,"krimi":w=3,"usa":w=2,"mord":w=1,"spannung":w=1,"amerika":w=1,"kriminalroman":w=1,"verbrechen":w=1,"ermittlung":w=1,"historischer krimi":w=1,"atlanta":w=1,"amerikanische geschichte":w=1,"polizeigewalt":w=1,"polizeiroman":w=1,"harte polizeiarbeit":w=1

Darktown

Thomas Mullen , Berni Mayer
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag, 12.11.2018
ISBN 9783832183530
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(92)

158 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 83 Rezensionen

"schottland":w=15,"highlands":w=7,"geheimnisse":w=4,"liebe":w=3,"geheimnis":w=3,"historischer roman":w=3,"spuk":w=3,"herrenhaus":w=3,"fallsucht":w=3,"geschichte":w=2,"19. jahrhundert":w=2,"mythen":w=2,"highland":w=2,"melodien":w=2,"1837":w=2

Die Melodie der Schatten

Maria W. Peter
Flexibler Einband: 672 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.10.2018
ISBN 9783404177745
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

53 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 22 Rezensionen

"liebe":w=3,"hunde":w=3,"reinkarnation":w=3,"reise":w=2,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"tod":w=1,"hass":w=1,"träume":w=1,"traurig":w=1,"überleben":w=1,"schnee":w=1,"vorurteile":w=1,"berge":w=1,"wölfe":w=1

Die Ballade von Max und Amelie

David Safier
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Kindler, 27.11.2018
ISBN 9783463407098
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

53 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

"thriller":w=4,"rache":w=2,"mord":w=1,"spannung":w=1,"spannend":w=1,"rätsel":w=1,"internet":w=1,"serienkiller":w=1,"spiel":w=1,"gänsehaut":w=1,"leipzig":w=1,"selbstjustiz":w=1,"mitreißend":w=1,"app":w=1,"spielmann":w=1

Leid und letzter Tag

Elias Haller
Flexibler Einband: 392 Seiten
Erschienen bei Edition M, 23.10.2018
ISBN 9782919802708
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wow, das nenne ich mal Nervenanspannung pur! Hier wird einem Thrillerkost vom Feinsten geboten, bei der man ein unvorstellbares Kopfkino bekommt, das bei einem nur noch Gruseln erzeugt. Ein „Spielmann“ treibt sein Unwesen in der Gegend und fordert die Ermittler durch eine App namens „Death Rescue“ zu einem perfiden Spiel und Wettlauf mit der Zeit auf, bei dem es um das Leben von unschuldigen  Menschen geht.  Es kann nur einen Gewinner geben. Sind sie schnell genug, überlebt das Opfer. Wenn nicht, müssen sie mit dem Schuldgefühl leben, dass  derjenige durch ihr Unvermögen  stirbt. Gefühlt ist er ihnen immer einen Schritt voraus, scheint alle Winkelzüge von ihnen zu erahnen und  hat eine unfassbare Vorstellung davon, wie er bei allen Leid erzeugen kann. Er setzt seine Gegner unter Druck und mich beim Lesen auch. Mein Gott, gefühlt bin ich mit einem enormen Tempo durch das Buch gejagt und habe mich wie ein Mitspieler gefühlt. Man steht die ganze Zeit so unter Anspannung, hat ein Kribbeln im Bauch, Herzklopfen pur und ist fasziniert davon, wie Elias Haller sowas bei einem erzeugen kann. Schuld daran ist die überaus geniale Erzählweise des Autors, der mit seinen kurzen und  temporeichen Kapiteln  und dem  Wechsel  von zwei zeitlich unterschiedlichen Erzählsträngen die Spannung im Buch immer weiter erhöht.

Alles fängt mit einer gruseligen Szene auf einem Marktplatz an, auf dem ein Mann steht, der augenscheinlich kurz davor ist einen terroristischen Akt auszuführen. Doch der Schein trügt und die herbeieilende Kriminalkommissarin Annegret Kolka und ihr Kollege Jens Wagner  treffen auf einen ganz verzweifelten Peter Peschel, dessen Aufgabe es ist, ihnen einen an sich geketteten Aktenkoffer zu überreichen, von dem das Leben seiner Frau abhängt. Das dies auch in einem Zusammenhang  mit dem Anruf eines Unbekannten steht, der Erik Donner dazu auffordert, sich in seine Wohnung zu begeben, da dort eine Überraschung auf ihn wartet, stellt sich kurze Zeit später heraus. Er findet eine grausam zugerichtete Frau  auf seinem Bett vor und ein blutige Botschaft an seiner Wand. „Rette die anderen“. Durch ein dort deponiertes Handy, das ihn durch ein Klingeln auf eine Nachricht aufmerksam macht, startet der Psychopath sein perfides Spiel mit ihm und vier weiteren seiner Kollegen.

 Für mich war es ein erstes Kennenlernen des Teams um Erik Donner, dem ein düsterer Ruf als Monster vorauseilt. Normalerweise scheint er mehr ein Einzelkämpfer zu sein, doch dieses Mal ist hier Teamarbeit erforderlich, bei dem sich jeder im Laufe der Geschichte in eine lebensgefährliche Situation begibt. Alle Charaktere sind überaus interessant und bis auf ein paar sehr polarisierende Ausnahmen sympathisch dargestellt. Meine Lieblingsfigur in diesem Buch war jedoch Malchius Fitz, ein Kriminalbeamter aus Bayern, der ungewollt als 5. Mann mit ins Spiel des Psychopathen einsteigen muss und für mich ein Held war. Ich habe seine Scharfsinnigkeit und seinen Spürsinn bewundert. Er behält bei all den unfassbaren Geschehnissen fast immer die Nerven, auch wenn sie hier überaus strapaziert werden.  

 Die Vorgehensweise des Spielmanns erinnert das Team an einen lange zurückliegenden Fall, in dem Erik Donners Vater damals Jonny Herzig stellen konnte, der genau die gleiche grausame Methode angewandt hat und viele Menschenleben auf dem Gewissen hat. Durch Rückblicke und Erinnerungen  von Franz Donner auf seine damaligen Ermittlungen und Erkenntnisse  ist man die ganze Zeit am Rätseln, ob diese beiden Fälle zusammenhängen können. Nervenaufreibend verfolgt man das unfassbare Geschehen und ist über die irre Auflösung entsetzt.

Mein Fazit:

Mit „Leid und letzter Tag“ hat mich Elias Haller als neuen Fan der Thriller Reihe um Erik Donner hinzugewonnen. Die unglaublich temporeiche und fast nicht zum Aushalten spannende Geschichte hat mich unheimlich begeistert und ich muss unbedingt die Vorgängerbände auch noch lesen. Von mir bekommt dieses Buch eine unbedingte Leseempfehlung und hochverdiente 5 Sterne.

  (131)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

156 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 31 Rezensionen

"liebe":w=2,"england":w=2,"geheimnis":w=2,"london":w=2,"familie":w=1,"magie":w=1,"vergangenheit":w=1,"geheimnisse":w=1,"leidenschaft":w=1,"mystery":w=1,"erinnerungen":w=1,"großbritannien":w=1,"tochter":w=1,"geister":w=1,"künstler":w=1

Die Tochter des Uhrmachers

Kate Morton , Charlotte Breuer , Norbert Möllemann
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Diana, 08.10.2018
ISBN 9783453291386
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(94)

131 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 87 Rezensionen

"thriller":w=2,"winter":w=2,"eisskulptur":w=2,"eiskünstler":w=2,"krimi":w=1,"mord":w=1,"schnee":w=1,"wasser":w=1,"nacht":w=1,"julia":w=1,"eis":w=1,"gerichtsmedizin":w=1,"eiskalt":w=1,"florian":w=1,"ballet":w=1

Winterkalt: Thriller

Catherine Shepherd
Buch: 344 Seiten
Erschienen bei Kafel Verlag, 20.10.2018
ISBN 9783944676210
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Furchtbares Entsetzen und eiskalte Schauern gehen der Rechtsmedizinerin Julia Schwarz und dem Kriminalkommissar Florian Kessler den Rücken hinunter, als sie zum Mediapark in Köln gerufen werden, um dort eine Eisskulptur in Augenschein zu nehmen. Erst auf dem zweiten Blick gibt sie ihre wahre Schönheit preis. Eingeschlossen unter Eis blickt ihnen eine junge  Frau entgegen und macht alle Polizisten am Einsatzort sprachlos. Niemand kann ihnen sagen, wer das „Kunstwerk“ hier auf dieser Bühne abgestellt und anschaulich dargeboten hat. Sofort ist ihnen klar, dass es für den Täter nicht bei einem Ausstellungsstück bleiben wird und sie behalten Recht. Schon kurze Zeit später taucht nachts eine weitere, angestrahlte  Skulptur an einem naheliegenden See auf. Die Polizei tappt völlig im Dunklen und versucht verzweifelt den psychopathischen Künstler zu finden.

Was für ein außergewöhnlich spannendes Juwel hat Catherine Shepherd hier wieder für ihre Leser auf Papier gebracht. „Winterkalt“ ist das dritte Buch der faszinierenden Thriller-Reihe rund um das Ermittlerteam Julia Schwarz und Florian Kessler. Furchtbares Entsetzten, Gänsehaut und ganz viel Mitgefühl hat bei mir die unglaublich eindringliche  Szene im Prolog erzeugt. Eine junge Frau lässt einen an ihren letzten Gedanken teilnehmen, als sie feststellt, dass sie ihrem eiskalten Grab nicht mehr entkommen kann. Dieser Schocker zu Beginn und ein unglaublich spannender Aufbau der weiteren Geschichte haben einen nur so durch das Buch suchten lassen. Herzklopfen beim Lesen hat  Catherine Shepherd  bei mir durch ihre gruselige und anspannungsvolle Atmosphäre im Buch erzeugt. Als  Julia durch ihre ständigen Alleingänge die Künstlerszene um Hanjo Wegner beleuchtet, hat man sich ganz oft im Stillen Florian herbeigewünscht. Immer wieder fragt man sich, ob Hanjo oder einer seiner Kollegen wohlmöglich der psychopathische Mörder ist. Doch auch die unheilvollen Gedanken des unbekannten Täters machen einen furchtbar nervös. Er will seine Schlagzahl erhöhen, da er das Gefühl hat, dass seine Kunstwerke nicht genügend mediale Beachtung finden. Beim Aussuchen seiner Opfer ist die Spannung bald nicht zu ertragen und man hat fürchterliche Angst um sie. Auch in diesem Thriller hat es die Autorin wieder mit Bravour geschafft, dass man ständig auf eine falsche Fährte gelockt wurde und den wahren Mörder überhaupt nicht auf seinem Plan hatte.

Zusätzlich zu diesen unheilvollen Geschehnissen haben auch berufliche und private Veränderungen in Julias Leben einen großen Reiz in diesem Buch ausgemacht. Voller Spannung wartet man schon auf die Fortsetzung um zu erfahren, was diese Entwicklungen für Auswirkungen in ihrer weiteren Zukunft haben werden.

Mein Fazit:

Mit „Winterkalt“ hat mich Catherine Shepherd wieder unheimlich begeistern und überzeugen können. Der Thrillerfaktor hat ganz nach oben ausgeschlagen, da die Spannung fast nicht zu ertragen war. Dieses Buch gehört definitiv mit zu einer meiner Lesehighlights dieses Jahr und ich kann hierfür, nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen und hochverdient 5 Sterne vergeben!

  (178)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(94)

121 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 80 Rezensionen

"afghanistan":w=9,"kabul":w=9,"schweden":w=8,"thriller":w=5,"mord":w=4,"entführung":w=4,"krimi":w=3,"spannung":w=3,"politik":w=3,"stockholm":w=3,"botschaft":w=3,"unterhändler":w=3,"amanda lund":w=3,"sex":w=2,"erpressung":w=2

Vier Tage in Kabul

Anna Tell , Ulla Ackermann
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.08.2018
ISBN 9783499273841
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"italien":w=3,"mord":w=2,"mafia":w=2,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"spannung":w=1,"tod":w=1,"thriller":w=1,"rache":w=1,"macht":w=1,"unfall":w=1,"blut":w=1,"hund":w=1,"qual":w=1,"bestie":w=1

BLUT FORDERT BLUT (Spelzer/Hollmann 5)

H.C. Scherf
E-Buch Text: 199 Seiten
Erschienen bei null, 18.09.2018
ISBN B07HHHLFFK
Genre: Sonstiges

Rezension:

Wenn einer Hauptkommissar Sven Spelzer vor Jahren erzählt hätte, dass er und die Gerichtsmedizinerin Karin Hollmann ihren Urlaub bei einem Serienkiller in Italien verbringen würden, hätte er ihn sicherlich für verrückt erklärt. Beide verbindet mit Elmar Pehling ein  sehr besonderes Vertrauensverhältnis, das unbedingt geheim gehalten werden muss. Ungewollt geraten sie bei ihrem Aufenthalt zwischen die Fronten eines Mafiakrieges, von dem auch Pehlings Familie bedroht wird. Schlecht für die Gruppierungen, da er alles dafür tun wird, um seine Lieben zu beschützen. Sven und Karin stehen vor einer schweren Entscheidung, helfen sie Elmar und werfen alle moralischen Bedenken und ihren Kodex über Bord?

„Blut fordert Blut“ ist wieder so ein genialer Thriller aus der Feder von H.C. Scherf, den ich wie unter Zwang an einem Tag lesen musste. Auch der 5. Teil der Reihe um die Ermittler Hollmann und Spelzer war purer, aufregender, schockierender  und kopfkinomäßiger Lesegenuss!  Die spannende Erzählweise hat mich vollkommen in die Geschichte eintauchen lassen und einem nochmal wieder vor Augen geführt, wie erschreckend die kriminellen Vereinigungen weltweit agieren und ihre Handlungen einen frösteln lassen. In diesem Buch führt Lea Mantonelli nach dem Tod ihres Vaters die Geschäfte des Don weiter und ihre Bösartigkeit und Kaltblütigkeit, sowie ihre unfassbaren Intrigen, machen einen sprachlos. Frauen können oft grausamer sein als Männer und das bekommt auch ihr Kontrahent um die Gebietsansprüche zu spüren. Sie lässt ihr Personal wie Marionetten um sich herum tanzen und hält ihre Fäden straff in den Händen. Wahnsinn, wie sie sich und andere zur Weißglut bringen kann. Diese Frau polarisiert einen dermaßen und man wünscht sich nur noch, dass Pehling noch einmal seine andere, böse  Seite von sich zeigt und ihr durch seine fantasievolle Kunst den Garaus macht. Eine unglaubliche Spannung kommt schließlich auf, als ein Attentat auf seine Familie verübt wird. Ahnungsvoll und mit ganz viel Herzklopfen wartet man auf seine grausame Rache und darauf, ob Sven und Karin ihm dabei helfen werden. Mein Gott, habe ich ein Lesetempo entwickelt. Eigentlich will man ja nur, dass er sein glückliches Leben im Kreise seiner Familie weiterleben darf. Zum ersten Mal hat er durch sie das Gefühl der Liebe erfahren und einen innerlichen Wandel vollzogen. Sollte all das jetzt zerstört werden? H.C. Scherf lässt ihn aus dem Dunklen agieren und keiner weiß, woher diese Gefahr kommt. Manchen setzt er Hörner auf und man musste über seine Vorgehensweise schmunzeln und  ein anderes Mal war man geschockt darüber, dass er sein grausames Handwerk noch nicht verlernt hat. Nur wer geht hier als Gewinner aus dieser Angelegenheit heraus? Mit der Entwicklung, die dann kam, konnte man wirklich nicht rechnen. H.C. Scherf ist immer für eine Überraschung gut!

Mein Fazit:

Was für ein geniales Meisterwerk! „Blut fordert Blut“  war ein megaspannendes Leseerlebnis, dass alles hatte, was einen guten Thriller ausmacht. Raffinesse, außerordentliche Spannung, ein bisschen Sarkasmus und vor allem Charaktere, die einen völlig in ihren Bann ziehen. Dieses Buch und auch die vorhergehenden Bände kann ich jedem Thrillerfan nur ans Herz legen. Mit Freude vergebe ich hierfür 5 Sterne.

  (138)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

20 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

"köln":w=2,"roman":w=1,"thriller":w=1,"frankreich":w=1,"politik":w=1,"religion":w=1,"kriminalroman":w=1,"deutsch":w=1,"rassismus":w=1,"terrorismus":w=1,"deutscher":w=1,"emons":w=1,"audi":w=1,"emons verlag":w=1,"leon sachs":w=1

Mein ist die Macht

Leon Sachs
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 11.10.2018
ISBN 9783740804336
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(94)

148 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 87 Rezensionen

"paris":w=16,"selbstmord":w=13,"einsamkeit":w=8,"freundschaft":w=6,"suizid":w=5,"roman":w=3,"frankreich":w=3,"winter":w=3,"erwachsenwerden":w=3,"erinnerung":w=3,"jean-philippe blondel":w=3,"trauer":w=2,"studium":w=2,"leistungsdruck":w=2,"lycee":w=2

Ein Winter in Paris

Jean-Philippe Blondel , Anne Braun
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 24.09.2018
ISBN 9783552063778
Genre: Romane

Rezension:

Victor liebt die Aussagekraft und die Bedeutung von Worten und wusste auf dem Gymnasium schon, dass er einmal in Paris am Lycée D. Geisteswissenschaften studieren wollte und hat alles dafür getan, dass sein Traum in Erfüllung geht. Sein Abschied von seiner Familie und seinem provinziellen Zuhause fiel ihm nicht schwer, doch sein Leben und Lernen in Paris hatte er sich etwas anders vorgestellt. Er fühlt sich einsam und ausgegrenzt, da er nicht dem Klischee seiner Kommilitonen entspricht. Ein bisschen Abwechslung bieten ihm nur die gelegentlichen Raucherpausen und Unterhaltungen mit Mathieu, einem jungen Mann aus der Stufe unter ihm. Doch dann geschieht plötzlich etwas Unfassbares. Mathieu begeht aus Verzweiflung Selbstmord und Victor wird, als vermeintlicher Freund von ihm, auf einmal interessant für seine Mitmenschen.  Als dann auch noch Mathieus Vater Patrick Lestaing in sein Leben tritt, ändert sich für ihn auf einmal alles.

„Ein Winter in Paris“ war mein erstes Buch von Jean-Philippe Blondel und es war eine ganz neue Leseerfahrung für mich. Seine unheimlich fesselnde Erzählweise, sein faszinierender und poetischer Sprachgebrauch, seine detailreichen Schilderungen von Victors Gedanken und Beobachtungen und seine berührenden Szenen haben mich unglaublich begeistert. Es ist ein total entspanntes Lesen gewesen, bei dem man sich so vorkam, als wäre man ein gebannter Zuschauer von einem Ein-Mann-Theaterstück, bei dem man dem Schauspieler voller Faszination beim Erzählen an den Lippen hängt. Sparsam wird am Anfang  mit Emotionen umgegangen, doch im Laufe der Geschichte wird es immer aufwühlender, bedrückender und es macht einen nachdenklich.  Eine unglaubliche Anziehungskraft geht hier von einem einzelnen Menschen aus, der man sich nicht entziehen kann.

Der Start ins Buch zeigt auf, dass Victor gefühlt alles erreicht hat, was er sich erträumt  und vorgenommen hat und er beginnt, aufgrund eines sehr persönlichen und offenen Briefes von Patrick Lestaing an ihn, auf sein bisheriges  Leben zurückzublicken. Seine Rolle als Außenseiter wird hier in einer Perfektion dargestellt und es macht einen nachdenklich, wie ein Mensch fast ein Jahr lang ohne Kommunikation so durchs Leben gehen kann. Seine Sinne entwickeln sich anders und ich habe Victors Beobachtungsgabe unheimlich bewundert. Er saugt förmlich die Emotionen und Verhaltensweisen seiner Mitmenschen auf.  Mit Mathieus Tod beginnt sich sein Blickwinkel auf einmal zu ändern. Hier beleuchtet der Autor vortrefflich, welche Auswirkungen ein starres Schulsystem hat,  wem man wohlmöglich die Schuld an Mathieus Verzweiflungstat geben kann, wer Schuldgefühle hat, warum Menschen auf einmal aufeinander zugehen, man Halt bei anderen Personen sucht, einem die Nähe zu viel werden kann und man wachgerüttelt werden muss, damit man ein eigenständiges und erfülltes Leben führen kann. Ein Leben, das voller Liebe, Sorgen, Ängsten und einer Leidenschaft fürs Schreiben besteht. Die Geschichte regt einen unglaublich zum Nachdenken an.

Mein Fazit:

„Ein Winter in Paris“ war ein Lesegenuss!  Jean-Philippe Blondel ist ein sehr besonderer Schriftsteller mit einem unglaublichen Feingefühl für Menschen, das er mit Victor hervorragend zum Ausdruck bringen konnte. Für so einen begeisternden Roman kann ich nur eine absolute Leseempfehlung aussprechen und sie jedem ans Herz legen, der leise und eindringliche Töne liebt  und das wichtige im Leben der Menschen zu erkennen weiß.  Hochverdient vergebe ich hier sehr gerne 5 Sterne.    

  (78)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

61 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

"thriller":w=4,"todesstrafe":w=4,"japan":w=3,"kazuaki takano":w=3,"krimi":w=2,"rezension":w=1,"gefängnis":w=1,"gerechtigkeit":w=1,"hinrichtung":w=1,"2001":w=1,"galgen":w=1,"unschuldig verurteilt":w=1,"penguin verlag":w=1,"penguin":w=1,"buchblog":w=1

13 Stufen

Kazuaki Takano , Sabine Mangold
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Penguin, 13.11.2017
ISBN 9783328101536
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

17 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"krimi":w=2,"spannung":w=1,"kriminalroman":w=1,"regionalkrimi":w=1,"ostsee":w=1,"rostock":w=1,"verlag: spica;":w=1

Die Stille des Bösen

Rosa M. Lindt
Flexibler Einband: 326 Seiten
Erschienen bei Spica Verlag GmbH, 25.07.2018
ISBN 9783946732426
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

"liebe":w=2,"roman":w=1,"freundschaft":w=1,"trennung":w=1,"essen":w=1,"kraft":w=1,"kaffee":w=1,"verlag piper":w=1,"power":w=1,"linzee":w=1

Zartbitterherzen

Hanna Linzee
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2018
ISBN 9783492313889
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das größte Glück im Leben ist die Liebe!

Leider empfindet das Rosa im Moment gar nicht so. Sven, ihr Exmann hat sie nach sechsundzwanzig Jahren auf die übelste Weise für eine Jüngere abserviert und sie einfach zu ihrem besten Freund Tom  geschickt. Bei ihm und dem Café Claire findet sie Unterschlupf und es scheint das Beste zu sein, was ihr passieren konnte. Ehe sie sich versieht wird sie mit in den Arbeitsalltag eingebunden und ist von der herzlichen Atmosphäre und den freundlichen Menschen, die dort arbeiten und verkehren, begeistert. Es ist ein besonderer Ort, der die Gäste nicht nur kulinarisch anlockt, sondern ihnen auch ein Stückchen Geborgenheit schenkt. Rosa liebt das Backen von kleinen Köstlichkeiten und  den Kontakt mit den Menschen  beim Servieren. Ein ständiger Gast hat es ihr besonders angetan, Jacob ein sehr faszinierender und aufmerksamer Mann, der an seinem Stammplatz an seinem neuesten Buch schreibt. Rosa spürt eine magische Anziehungskraft zwischen ihnen und sie öffnet ihr Herz langsam wieder.  Doch plötzlich meldet sich Sven bei ihr und ihr Treffen führt zu einer Katastrophe. Rosa sieht keinen anderen Ausweg mehr für sich und bittet Professor Leclerc, der ebenfalls im Café ein und ausgeht, mit seiner entwickelten Methode ihre Gefühle zu löschen.

 „Zartbitterherzen“ ist mein zweites Buch von Hanna Linzee, das ich lesen und überaus genießen konnte. Was für eine tolle Autorin, deren bewundernswerte und sehr  warmherzige  Art, Geschichten zu erzählen, mich unheimlich begeistert! Das Kleinod steckt voller Emotionen, kulinarischer Genüsse und einer wunderschönen Liebesgeschichte, die einen sehr berührt und auch nachdenklich macht. Der Start ins Buch ist schockierend. Wie kann ein Mensch nur das kostbare Glück im Leben vergessen wollen? Sie nennt es Frieden, andere würden es als Leere im Herzen bezeichnen. Sofort möchte man wissen, was hier mit dieser Person passiert ist.

Hanna Linzee lässt einen vier Monate zurück auf Rosas Leben blicken, das zuerst voller bitterer Enttäuschung, Verzweiflung  und Trauer steckt, da ihre große Liebe Sven sie einfach ausgetauscht hat. Das Buch hat so eine starke Sogwirkung und zieht einen voll mit in die Gefühlswelt von Rosa hinein. Ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen, weil sie so verletzlich ist und man im Laufe der Geschichte miterlebt, wie sie selber  und sehr besondere Menschen wieder Freude und Glück in ihr Leben bringen. Ihr Freund Tom, den sie schon aus der Kinderzeit her kennt, ist so ein feiner und liebenswerter Mensch, der genau spürt, wie er sie ablenken und herausfordern kann. Er führt nach dem Tod seiner über alles geliebten Frau Claire, ihren Traum von einem sehr besonderen Café weiter und es war das reinste Vergnügen hier mit Gast sein zu dürfen! Ich habe wunderbare Menschen kennengelernt, gefühlt selber durch die tollen Beschreibungen die Köstlichkeiten probiert und auf eine spannende Entwicklung der Beziehung zwischen Jacob und Rosa hin gefiebert. Fast die ganze Zeit hat man gefühlt ein Lächeln auf dem Gesicht und verspürt eine unglaubliche Freude beim Lesen. Kein Wunder, da die Autorin neben den einzigartigen Charakteren von Rosa, Tom und Jacob noch weitere spannende und besondere Menschen mit eingebaut hat. Mac ,den Koch, der ein Geheimnis in sich trägt, Lucille, die ausgeflippte und forsche Angestellte und Professor Leclerc, dem als Wissenschaftler hier eine besondere Rolle zufällt. Rosa erfährt zum ersten Mal in ihrem Leben was wirkliche Freunde sind. Doch können ihr diese auch in einer fast ausweglosen Situation weiterhelfen? Hanna Linzee hat ein wunderschönes Ende für diese einzigartige Geschichte gefunden.

 Mein Fazit:

 Was für ein wunderwunderschönes Buch! Hanna Linzee hat mich mit „Zartbitterherzen“ total begeistert und berührt. Sie hat dargestellt, wie wichtig es im Leben von Menschen ist, Gefühle zu haben und sie zeigen zu können und mit Freunden gesegnet zu sein, die einem aufzeigen, wer man wirklich ist! Besonders hervorzuheben ist bei diesem Buchschatz auch noch die wunderschöne Buchgestaltung  und Auszüge aus Rosas Rezeptsammlung, die voller Leckerbissen steckt. Für diesen Herzensroman kann ich nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen und 5 hochverdiente Sterne vergeben.  

  (140)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

"krankenhaus":w=4,"geburt":w=3,"kinderwunsch":w=2,"kaiserschnitt":w=2,"frühgeburt":w=2,"postnatale depression":w=2,"thriller":w=1,"suche":w=1,"mutter":w=1,"unfall":w=1,"kind":w=1,"baby":w=1,"depression":w=1,"krankenschwester":w=1,"vertauscht":w=1

Das falsche Kind

Susi Fox
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.10.2018
ISBN 9783404178025
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wenn aus einer vermeintlich heilen Welt ein Desaster zu werden scheint.

So hatte sich Sasha die Geburt ihres sehnlichst erwarteten Kindes nicht vorgestellt. Alles wird zu einem Alptraum, als bei ihr nach ihrem Autounfall ein Notfallkaiserschnitt gemacht werden muss und sie beim Anblick ihres Sohnes sofort das untrügliche Gefühl hat, dass es nicht ihrer ist. Doch ihr Mann Mark schwebt auf Wolke sieben und ist fasziniert von dem kleinen hilfsbedürftigen Wesen. Sasha weiß vor lauter Verzweiflung nicht mehr was sie machen soll. Keiner will ihr Glauben schenken, als sie ihre Vermutung kundtut, dass hier ein Fehler passiert sein muss. Beim Ultraschall war immer die Rede von einem Mädchen gewesen. Gegen den Willen ihres Mannes, vieler Widerstände und  Misstrauen, versucht Sasha zwanghaft dem Rätsel auf die Spur zu kommen.

Susi Fox hat mit „Das falsche Kind“ einen psychologisch gut aufgebauten und spannenden Roman erschaffen, der mich unheimlich polarisiert hat. Ihr leicht zu lesender Schreibstil  mit sehr bildlichen und detailreichen Beschreibungen von Orten, Charakteren und Szenen hat mich nur so durch die Geschichte fliegen lassen. Der Start ins Buch ist unglaublich spannend und ein Alptraum für jede Mutter. Sashas Gefühle, ihre Ängste und ihre Verzweiflung waren voll spürbar und haben eine sehr bedrückende und beklemmende Atmosphäre geschaffen. Wurde ihr Kind wirklich vertauscht? Diese Frage hat sich direkt im eigenen Kopf verankert und man leidet richtig mit ihr mit. Wem kann man trauen? Das Personal und die Ärzte im Krankenhaus verhalten sich komisch und  Mark ist glücklich und kann Sasha überhaupt nicht verstehen.  Je tiefer man ins Buch vordringt, umso rätselhafter wird die Geschichte. Die Autorin baut rund um Sasha viele psychologische Aspekte, die mir in manchen Szenen etwas zu viel in die Länge gezogen wurde. Aus einem anfänglichen Thriller wird ein Psychodrama.

In abwechselnden Erzählsträngen werden Rückblicke auf Marks und Sashas Beziehung  geworfen und  man bekommt Einblicke in ihre nicht immer einfache Kindheit. Hier werden einem so manche Gedanken, Wünsche und Handlungen von beiden klarer. Doch schon im nächsten Moment wird man wieder in die bedrückende Atmosphäre der Klinik transportiert. Wo eigentlich Freude herrschen sollte, befindet sich nur ein unsagbares Desaster voll widersprüchlicher Gefühle. Was dann aber zum Schluss passierte, entbehrte sich bei mir jeglicher Vorstellungskraft. Das unrealistische Ende hat bei mir sehr zwiespältige Gefühle hinterlassen.

Mein Fazit:

Susi Fox hat mich mit „Das falsche Kind“ gut unterhalten. Das Buch hatte viele spannende Momente und war psychologisch raffiniert aufgebaut. Einige Szenen waren mir jedoch zu sehr an den Haaren herbei und in die Länge gezogen wurden. Aus einem anfänglichen Thriller wurde im Laufe der Geschichte ein spannendes Psychodrama, das von mir 3,5 Sterne erhält.

  (63)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

82 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

"rhein":w=5,"familiengeheimnis":w=3,"goga":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"familie":w=1,"spannung":w=1,"deutschland":w=1,"england":w=1,"historisch":w=1,"historie":w=1,"history":w=1,"pageturner":w=1,"regional":w=1,"bonn":w=1

Die vergessene Burg

Susanne Goga , Gisela Klemt
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Diana, 10.09.2018
ISBN 9783453359727
Genre: Historische Romane

Rezension:

Paula Cooper hat heimlich immer von einem aufregenden Leben geträumt, doch als Gesellschafterin von ihrer invaliden Tante Harriet ist sie weit davon entfernt. Sie wird ausgenutzt, unterdrückt und hat nicht viel Abwechslung in Kings Langley. Umso erfreuter ist sie, als sie von Reverend Cranston  gebeten wird, für eine abendliche Veranstaltung  „Das Lied der Lorely“ von Heinrich Heine vorzulesen. Schon beim Einüben erweckt es eine Sehnsucht nach dem fernen Land und dem Rhein in ihr. Als sie dann auch noch durch Zufall einen an sie adressierten  Brief von Onkel Rudy aus Bonn entdeckt, entschließt sie sich dazu, ihn auf seine eindringliche Bitte hin, zu besuchen. Gegen den Willen ihrer Mutter macht sie sich 1868 auf die abenteuerliche Reise auf nach Bonn und erlebt dort eine nicht für möglich gehaltene wunderschöne und spannende Zeit. Die Begegnung mit ihrem Onkel Rudy und dem Reisefotografen Benjamin Trevor verändert ihr Leben auf eine ganz besondere Weise. Können sie ihr auch helfen, dass Rätsel um den Tod ihres vermissten Vaters zu lüften?

 „Die vergessene Burg“ war für mich das erste Buch von Susanne Goga und ich war restlos begeistert von ihrer fesselnden, extrem bildlichen, poetischen, warmherzigen  und unglaublich schönen Erzählweise. Sie schafft von Anfang an eine ganz besondere Atmosphäre rüberzubringen und man fühlt sich kopfkinomäßig sofort in die vergangene Zeit zurückversetzt. Ich war gefühlt in England, Bonn und der weiteren Umgebung des Rheins. Gerade weil ich schon einige ihrer Handlungsorte besucht habe, muss ich Susanne Gogas tolle, traumhafte und realitätsgenaue Beschreibung der Schauplätze hervorheben. Mit Paula zusammen von London aus auf die Reise zu gehen, ihre aufregenden Eindrücke hautnah mitzuerleben  und letztendlich ihren äußerst liebenswerten Onkel Rudy kennenlernen zu dürfen, war das reinste Vergnügen. Einen besonderen Reiz in der Geschichte macht auch das Kennenlernen von Benjamin Trevor und Paula aus und später auch die spannende und schwierige Suche nach Spuren von ihrem verschollenen Vater. In Bonn erblüht Paula regelrecht und ich habe ganz oft mit einem Lächeln auf dem Gesicht  ihre Geschichte gelesen, die voller Emotionen steckte.

 Susanne Goga hat in ihrem Buch mit ganz viel Liebe unheimlich tolle, interessante und vielfältige Menschen erschaffen.  Meine beiden Lieblingscharaktere waren Paula und Onkel Rudy, die mir im Laufe der Geschichte unglaublich ans Herz gewachsen sind. Paula ist so eine liebenswürdige, kluge, warmherzige und großzügige  Frau und ich fand es wundervoll, wie selbstbewusst, mutig  und weltgewandt sie in Bonn wurde. Onkel Rudy hätte ich die ganze Zeit umarmen können. So einen lebensfrohen, humorvollen, lieben und aufmerksamen Menschen hätte jeder gerne an seiner Seite und seine Beziehung zu seinem Freund August war herzerwärmend schön. Rudy und Paula  verbindet nach so kurzer Zeit schon ein starkes familiäres Band, dass Paulas Mutter Margaret niemals so  zu ihrer Tochter hatte. Sie kommt als verbitterte, selbstsüchtige und herzlose Frau rüber und hat mich die ganze Zeit polarisiert. Aber auch Benjamin Trevor ist ein toller Mann, der fast durch sein Stillschweigen in einer prekären Angelegenheit, seine zarte Annäherung an Paula aufs Spiel gesetzt hätte.

Zum Ende hin wurde die Geschichte noch unglaublich bewegend, berührend  und mit einem wunderbaren Ausblick auf eine hoffnungsvolle Zukunft abgeschlossen.

 Mein Fazit:

Susanne Goga hat mich mit “Die vergessene Burg“ außerordentlich gut unterhalten! Es ist ein wunderschönes Herzensbuch, das ich jedem Liebhaber von historischen Romanen und Familiengeschichten sehr gerne ans Herz legen möchte. Hervorzuheben ist auch noch die perfekte Buchgestaltung mit tollen bildlichen Eindrücken von Bonn und seiner Umgebung.  Ich habe hier eine neue Autorin für mich entdeckt, von der ich auf jeden Fall noch weitere Bücher lesen werde.  Verdient vergebe ich sehr gerne 5 Sterne.

  (170)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"japan":w=2,"loreley":w=2,"krimi":w=1,"serie":w=1,"fortsetzung":w=1,"tradition":w=1,"schwert":w=1,"tokio":w=1,"alpträume":w=1,"samurai":w=1,"tokyo":w=1,"kochkunst":w=1,"japanische kultur":w=1,"alarmanlage":w=1,"schriftrollen":w=1

Tödliches Sushi

Christof A. Niedermeier
Flexibler Einband: 408 Seiten
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 08.08.2018
ISBN 9783839223475
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Jo Weidinger liebt es Gäste in seinem Restaurant kulinarisch zu verwöhnen, doch der Küchenchef des Waidhaus hat auch noch andere Vorzüge. Als Hobbydetektiv mischt er sich sehr gerne in die Ermittlungsarbeit der Polizei ein. Als er erfährt, dass Herr Watanabe kurze Zeit nach dem Verlassen  seines  Lokals auf der Loreley kaltblütig ermordet wurde und der Täter eine Trophäe mitgenommen hat, kribbelt es ihm schon wieder in den Fingern. Trotz der Aufforderung der Behörden, sich nicht einzumischen, macht er sich auf den Weg nach Düsseldorf. Hier hofft er, im Umfeld seines ehemaligen Gastes, Hinweise zu finden. Als ein weiterer  Mord an einem japanischen Geschäftsmann passiert, stößt er auf geheimnisvolle Spuren, die bis nach Tokio reichen. Zufälligerweise lebt dort ein sehr guter Bekannter von ihm und er reist unter dem Deckmantel eines Freundschaftsbesuches in das Land der aufgehenden Sonne. Dort entdeckt er seine Faszination für Japan, eine überaus  attraktive Geschichtsprofessorin und ein uraltes  verstecktes Geheimnis, dass auch für ihn tödlich werden kann. Schafft er es den Killer zu finden? Die Uhr tickt, da mit weiteren Morden zu rechnen ist.

Als Quereinsteiger in die Krimi- Reihe um Jo Weidinger ist mir der Start ins 3. Buch der Reihe leicht gefallen. Christof A. Niedermeiers spannende, sehr bildliche und detailreiche Erzählweise hat mich mit auf ein kulinarisches und aufregendes Leseabenteuer genommen. Jos Charakter fand ich unheimlich interessant. Er ist ein vorausschauender, gut überlegter und wissbegieriger Typ. Die Mischung aus Koch und Detektiv aus Leidenschaft ist überaus reizvoll, genauso wie seine Kreation von Menüs, bei deren Verkostung man gerne selber mit am Tisch gesessen hätte. Sehr gelungen  werden hier die Konflikte von Jo und den polizeilichen Behörden dargestellt, die sich durch ihn behindert fühlen und seine unkonventionelle Aufklärungsweise fürchten. Für mich war die Ermittlungsarbeit mit Jo und seine Reise vom Rhein nach Tokio mit vielen Déjà  vus verbunden. Sehr realitätsnah bringt der Autor das faszinierende  Flair der Stadt und die Traditionen und Verhaltensweisen der dort lebenden Menschen  rüber. Er schafft dadurch eine tolle exotische Atmosphäre. Bei seiner Recherchearbeit  wird Jo von der überaus quirligen, klugen und attraktiven japanischen Professorin Kiki begleitet, die ihm mit ihrer Leidenschaft für mittelalterliche Geschichte und  der Entschlüsselung von Geheimnissen sehr hilfreich ist. Toll, wie hier Legenden von einem geheimnisvollen Schwert, alten Samurai Familien,  und dem Antrieb, den schrecklichen Gedanken  und der grausamen Handlungsweise des Mörders eingebunden wurde. Die Spannung steigt und man möchte zum Schluss das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.  Jo und Kiki meistern so manche gefahrvolle Situation und entdecken dabei auch noch ihre Anziehungskraft für einander. Dumm nur, dass ihnen die japanischen Behörden an den Fersen kleben, die sich überhaupt nicht über diese Einmischung in ihre Arbeit freuen. Wer von ihnen wird schneller am Ziel sein?

 Mein Fazit:

 Für mich war „Tödliches Sushi“ ein spannendes Leseerlebnis. Starke Charaktere, kulinarisch beschriebene Erlebnisse, die vielleicht für manchen hier etwas zu ausschweifend sein könnten und die faszinierende und spannende Aufklärung mysteriöser Morde haben mich sehr begeistert.  Ich bin neugierig auf die vorherigen Bänder der Krimi-Reihe geworden, die ich auf jeden Fall auch noch lesen möchte. Verdient vergebe ich 4 Sterne.

 

  (123)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(129)

167 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 110 Rezensionen

"thriller":w=5,"liebe":w=4,"roman":w=4,"angst":w=4,"lügen":w=4,"psychothriller":w=4,"haiti":w=4,"krimi":w=3,"journalistin":w=3,"abgrund":w=3,"panikattacken":w=3,"mord":w=2,"spannung":w=2,"usa":w=2,"geheimnis":w=2

Der Abgrund in dir

Dennis Lehane , Steffen Jacobs , Peter Torberg
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 29.08.2018
ISBN 9783257070392
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Jung, erfolgreich, gefragt und geliebt, so könnte man Rachel Childs Leben beschreiben. Für sie und ihren Ehemann Sebastian läuft es beruflich und privat gerade sehr gut und sie schwimmen auf einer Welle des Erfolges. Doch dann bekommt ihr Leben im Bruchteil einer Sekunde auf schicksalhafte Weise eine Wendung. Als angesehene Fernsehjournalistin muss sie für eine Reportage über eine Naturkatastrophe nach Haiti reisen und ist dort von den schrecklichen Eindrücken und Erlebnissen überfordert. Vor laufender Kamera bekommt sie einen Nervenzusammenbruch und leidet zu Hause plötzlich unter bedrohlichen Panikattacken und Angstzuständen. Sebastian kommt damit überhaupt nicht klar, zieht sich von ihr auf übelste Weise zurück, fordert die Scheidung und lässt ihre finanziellen Sorgen wachsen. Rachel fällt in ein tiefes Loch und ist dankbar, als ihr früherer Bekannter Brian Delacroix auftaucht und versucht, sie mit ganz viel Geduld und Liebe aus ihrer selbstgewählten Einsamkeit  herauszuholen. Doch ihr Misstrauen ihm gegenüber wird auf einmal durch einen dummen Zufall geschürt und Rachel versucht seinen Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Leider entwickelt sich die ganze Sache zu einer  undurchsichtigen und gefährlichen Mission.

 „Der Abgrund in dir“ ist ein psychologisch gut aufgebauter Roman, der voller seelischer Probleme, menschlichen Schwächen, Liebe und einer spannenden Entwicklung in der Geschichte steckt. Mit seiner leicht zu lesenden Erzählweise schafft Dennis Lehane am Anfang eine bedrückende Atmosphäre, die durch ein schockierendes Ereignis und Rachels beklemmende Gedanken und Handlungen sehr gut dargestellt wird. Für mich holt er hier bei einigen Szenen etwas zu weit aus, sodass ich gedanklich nicht immer ganz im Buch steckte. Mit dem Auftauchen von Brian jedoch nimmt die Geschichte Fahrt auf und bekommt durch seine Geheimniskrämerei, gefährlichen Ereignissen und dem Erscheinen von zwielichtigen Personen immer mehr Dynamik. Man beginnt zu Rätseln, wird neugierig und ist so manches Mal überrascht von den unvorhersehbaren Geschehnissen, die einen  am Ende des Buches noch mit einigen offenen Fragen zurück lassen.

Mit seiner Unterteilung in drei Kapitel beschreibt Dennis Lehane die verschiedenen Lebensphasen von Rachel und Brian, deren Charaktere er sehr gut herausgearbeitet hat.  Im ersten Abschnitt lernt man Rachel kennen, die als Kind ohne Vater aufgewachsen ist und unter  den Launen und der Bitterkeit ihrer Mutter leiden musste, die gestört und hasserfüllt rüberkam. Sie ist gefühlt immer auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit, die ihr aber bisher keiner richtig schenken konnte. Ihre steile Karriere, der tiefe Fall, ihre großen  innerlichen Kämpfe und der Hoffnungsschimmer, den Brian in ihr Leben bringt, erzeugen Mitgefühl.

 Brian lernt man erst richtig im zweiten Kapiteln kennen.  Er scheint ein sehr einfühlsamer und ehrlicher Mann zu sein, der sich sehr um Rachel sorgt, sie liebt und alles dafür tut, dass sie aus ihrem Schneckenhaus herauskommt. Doch seine langen Geschäftsreisen und die weitere Entwicklung der Geschichte machen ihn  zu einer undurchsichtigen und geheimnisvollen Person, die es in sich hat.

Dramatisch und sehr spannend geht es schließlich im letzten Kapitel zu, in dem beide um ihre Existenz, ihr Leben und eine gemeinsame Zukunft kämpfen müssen.

  Mein Fazit:

Dennis Lehane konnte mich mit „Der Abgrund in dir“ nicht vollständig überzeugen. Das zeitweise Abschweifen meiner Gedanken am Anfang des Buches und einige kleine verworrene  Szenen haben meinen positiven Eindruck des Romans leicht getrübt. Nichtsdestotrotz habe ich mich durch die  sehr gut ausgearbeiteten menschlichen Abgründe und die spannende Entwicklung der Geschichte gut unterhalten gefühlt und vergebe hierfür 3,5 Sterne.   

  (91)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

49 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

"österreich":w=5,"briefmarken":w=3,"liebe":w=2,"zweiter weltkrieg":w=2,"roman":w=1,"tod":w=1,"krieg":w=1,"angst":w=1,"historischer roman":w=1,"verlust":w=1,"krankheit":w=1,"mut":w=1,"juden":w=1,"kalifornien":w=1,"spurensuche":w=1

Das Mädchen mit dem Edelweiß

Jillian Cantor , Stefanie Fahrner
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.09.2018
ISBN 9783453422384
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

22 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

"affäre":w=4,"mord":w=3,"thriller":w=3,"stalker":w=2,"spannung":w=1,"ehebruch":w=1,"stalking":w=1,"affaire":w=1,"verdächtig":w=1

Die schuldige Frau

Elle Croft
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 03.09.2018
ISBN 9783959672047
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

127 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 33 Rezensionen

"liebe":w=2,"kanada":w=2,"abenteuer":w=1,"reise":w=1,"suche":w=1,"natur":w=1,"wildnis":w=1,"new-adult":w=1,"ravensburger buchverlag":w=1,"julie leuze":w=1,"das glück an meinen fingerspitzen":w=1

Das Glück an meinen Fingerspitzen

Julie Leuze
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 21.08.2018
ISBN 9783473401666
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Jana hat gerade das Abi in der Tasche und möchte einfach nur noch weg von zu Hause und ihre letzten Monate vergessen, in denen sie zu einem anderen Menschen geworden ist. Was für ein Glück, dass ihr Onkel in der Wildnis von Kanada eine einsame Insel  besitzt und  ihr eine  Ablenkung in einer traumhaften Kulisse verspricht. Die Schönheit der Natur von British Columbia  offenbart sich ihr und sie ist fasziniert von der unendlichen Weite und den beeindruckenden Wäldern und Seen. Doch die Ruhe und Abgeschiedenheit fängt an sie zu beängstigen, als ihr Onkel von einer Erkundungsfahrt mit seinem Boot nicht mehr zurückkommt und sie am Strand einen verletzten jungen Mann entdeckt. Lukes Desinteresse an ihr macht sie neugierig  und lenkt sie von ihren bedrückenden Erinnerungen ab. Als beide sich schließlich durch die Wildnis auf die Suche nach Hilfe machen, kommen sie sich gegen ihren Willen näher, verspüren Unsicherheit, offenbaren sich ihre Geheimnisse, geben sich gegenseitig Kraft und entdecken dabei eine Liebe, die alles möglich macht.

 Genauso traumhaft wie das Cover des Buches ist, ist auch die Geschichte die dahinter steckt! Julie Leuze hat mich von der ersten Seite an mit ihrer herzerfrischenden und lebendigen Art gefesselt, mit der sie sehr behutsam ihre wunderschöne Geschichte erzählt, die voller Emotionen steckt. Ein Kopf- und Gefühlskino erwartet den Leser. Sehr bildhaft kommen die Kulissen und  einzelne Szenen rüber und man schlüpft automatisch mit in die Rolle von Jana und Luke. Eine unglaubliche Feinfühligkeit für besondere Momente und Stimmungen hat die Autorin. Mit ihren zwei sich abwechselnden Erzählsträngen aus Sicht von Jana und Luke baut sie eine tolle Spannung auf, in dem sie häppchenweise immer mehr offenbart und mit der dramatischen Entwicklung der Geschichte auch noch Herzklopfen  dazu kommt. Sie spielt mit der Neugierde des Lesers, mehr über die Geheimnisse und Ängste  von beiden zu erfahren und erzeugt dabei  so viele Fragen und Vermutungen bei einem im Kopf. Das hat Suchtfaktor beim Lesen!

Mit gefühlt ganz viel Liebe hat sie ihre faszinierenden Charaktere erschaffen. Jana ist eine wunderschöne junge Frau, bei der man vermutet, dass das Glück ihr nur so zufällt, aber weit gefehlt. Sie kommt zerrissen, ängstlich und übervorsichtig daher und man fragt sich sofort, was ihr passiert sein könnte. Vor wem flüchtet sie und warum bekommt sie immer wieder diese Panikattacken? Man wird richtig kribbelig und möchte unbedingt hinter dieses Geheimnis kommen. Durch Luke und ihre gemeinsamen Erlebnisse wird sie stärker, freier und selbstbewusster und  ich war innerlich richtig stolz auf sie, wie sie über sich hinausgewachsen ist.

Luke ist ein unglaublich sympathischer und attraktiver junger Mann, der einen ehrlichen und sehr sensiblen Charakter hat. Am Anfang kommt bei einem immer wieder die Frage auf, warum er sich so distanziert gegenüber Jana verhält und man spürt seinen innerlichen Kampf gegen seine Gefühle.  Als ihre Lage sich langsam gefährlich zuspitzt ist man berührt darüber, wie er sich immer mehr Sorgen um andere als um sich selber macht. Was für ein toller Mann.

 Ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit entwickelt sich während der Geschichte und man ist unendlich froh und glücklich darüber, dass Julie Leuze so ein stimmiges Ende für ihr Buch gefunden hat.

 Mein Fazit:

„Das Glück an meinen Fingerspitzen“ war ein sehr besonderes, aufregendes und herzerwärmendes Buch, das mich außerordentlich begeistert hat.  Es zeigt auf, dass man alles schaffen und überwinden kann, wenn man sich vertraut, sich Kraft gibt, an sich glaubt und das Glück hat, einen großartigen Menschen an seiner Seite zu haben. Ich bin jetzt noch hin und weg von diesem tollen Leseerlebnis! Das Tüpfelchen auf dem i war für mich dann auch noch die wunderschöne Buchgestaltung! Ich kann jetzt schon sagen, das wird nicht mein letzter Roman von Julie Leuze sein! Für mich war es ein ganz tolles Jugendbuch, das ich jedem nur empfehlen und ans Herz legen kann! Fünf Sterne plus sind hier für mich ein Muss!  

  (151)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

96 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 37 Rezensionen

"mafia":w=3,"prostitution":w=3,"argentinien":w=3,"buenos aires":w=3,"luca di fulvio":w=3,"gewalt":w=2,"italien":w=2,"vergewaltigung":w=2,"rocco":w=2,"rosetta":w=2,"liebe":w=1,"mord":w=1,"historischer roman":w=1,"20. jahrhundert":w=1,"drama":w=1

Als das Leben unsere Träume fand

Luca Di Fulvio , Barbara Neeb , Katharina Schmidt
Flexibler Einband: 768 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 01.10.2018
ISBN 9783404176007
Genre: Historische Romane

Rezension:

Luca di Fulvio ist ein großartiger Geschichtenerzähler. Mit seinem neuesten Werk „ Als das Leben unsere Träume fand“ ist ihm ein imposanter historischer Roman gelungen. Die Dramaturgie der drei Schicksalswege und seine fesselnde Erzählweise haben mich begeistert!

 Seine Geschichte spielt um 1913, einer Zeit, in der viele Menschen hoffnungsvoll in die neue Welt reisten, um dort ihr Glück zu machen und ein besseres Leben führen zu können.  Für Rosetta Tricarico ist es der letzte Ausweg. Sie flüchtet vor einem gewalttätigen Baron aus dem kleinen Ort Alcamo auf ein Schiff, dass Richtung Buenos Aires fährt und trifft dort durch Zufall auf Rocco Bonfiglio, der sich dem Zorn und den Machenschaften der Cosa Nostra entziehen will. Auch Raechel/Raquel Bücherbaum, ein 13-jähriges  jüdisches Mädchen, ist mit ihnen auf dem Weg nach Argentinien, um dort mit vielen weiteren jungen Frauen aus Russland eine Anstellung  bei gutsituierten Familien zu finden. Doch der sehnsuchtsvolle Traum entwickelt sich zu einem dornigen und leidvollen Weg, der ihnen viel abverlangt. Werden sie ihr Glück finden?

Als Fan der Bücher von Luca di Fulvio war sein neuer Roman ein Lesemuss für mich. Von der ersten Seite an hat er einen sofort wieder mit seiner überaus fesselnden und bildgewaltigen Erzählweise in den Bann der Geschichte gezogen. Sehr authentisch kommt die damalige Zeit rüber und erzeugt ein unglaubliches Kopfkino. Die Atmosphäre im Buch ist oft düster, steckt stellenweise voll von gewalttätigen und grausamen Szenen und fasziniert einen immer wieder durch hoffnungsvolle und wunderschöne Momente, in denen Menschen zusammenhalten, sich gegenseitig helfen, achten und  lieben. Durch seine drei sich abwechselnden Erzählstränge von Rosetta, Rocco und Raquel bekommt die Geschichte ihre eigenen Dynamik. Der Autor schwenkt natürlich immer in entscheidenden und sehr spannenden Momenten vom einen zum anderen um und man fiebert auf den Fortlauf der jeweiligen Lebens- und Leidensgeschichte hin.  Betroffenheit stellt sich ein und ich habe ständig zwischen Hoffen und Bangen geschwebt.

Luca di Fulvio hat wieder ein sehr gutes Händchen für seine Charaktere gehabt. An die Seite von Rocco, Rosetta und Raquel hat er einerseits grausame, korrupte, machtbesessene und durchgeknallte Personen gestellt, aber auch viele wunderbare Menschen, die einem das Herz öffnen. Überaus fiese Charaktere sind hier Amos, ein führendes Mitglied der Sociedad israelita und der Baron, die den drei Auswanderern immer wieder das Leben schwer machen.

Rosetta ist eine wunderschöne und nach außen hin starke, mutige und selbstbewusste junge Frau, innerlich jedoch steckt sie voller Ängste und leidet unter Albträumen. Immer wieder muss sie sich gegen die Gewalt und Macht von Männern wehren bis Rocco den Weg in ihr Herz findet. Er ist ein ehrlicher, gerechter und weitsichtiger junger Mann, der ein Herz für Menschen in Not hat, aber zwischendurch seine Verbindung zur Mafia nicht leugnen kann.  Mit Raquel fiebert man vielleicht am meisten mit, da sie die Jüngste von ihnen ist. Sie hat eine unglaubliche Beobachtungsgabe und wird aus dem Verborgenen heraus das Auge für die Menschen, die Missstände  nicht sehen können oder wollen. Auf ihre unnachahmliche Weise zeigt sie ihnen diese auf.

Mit einem wunderschönen Fest hat der Autor einen versöhnlichen Abschluss  für seine nervenaufreibende  und spannende Geschichte gefunden.

Mein Fazit:

Mit „Als das Leben unsere Träume fand“  hat Luca di Fulvio mich total begeistert. Man liebt, kämpft und leidet mit seinen Charakteren  mit und ist voll im Bann des Buches. Hoffnung  liegt für alle Beteiligten in der Luft  und man spürt die Veränderung, die sich in der neuen Welt entwickelt.

Für diesen faszinierenden Roman kann ich nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen und hochverdiente 5 Sterne vergeben.  

  (149)
Tags:  
 
389 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.