Gina1627s Bibliothek

320 Bücher, 161 Rezensionen

Zu Gina1627s Profil
Filtern nach
319 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

44 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

florida, neuanfang, dolphin island, gartenarchitektin, roman

Die Inselgärtnerin

Sylvia Lott
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.04.2018
ISBN 9783734104909
Genre: Liebesromane

Rezension:

Sonja steckt gerade voll in einer Lebenskrise, da sie frisch getrennt von ihrem Ehemann  auch noch ihren Job als Gartenbauarchitektin bei der Firma Hagemann verliert. Doch just in diesem Moment erreicht sie ein Brief aus Florida, dass ihre Tante Sandy ihr nach ihrem Tod ein kleines Anwesen auf Dolphin Island vermacht hat. Um Abstand von allem zu gewinnen reist sie voller Spannung in das ferne Land und ist überwältigt von dem zauberhaften kleinen Strandhaus, dass sie dort erwartet. Die wunderschöne Gegend, die aufgeschlossenen und freundlichen Menschen und der überaus attraktive Nick Winslow entfachen in Sonja den Wunsch, sich auf Dolphin Island eine neue Existenz als Strandgärtnerin aufzubauen. Doch das Paradies hat auch seine Tücken. Ein unbekannter Widersacher legt ihr immer wieder neue Steine in den Weg.

 

„Die Inselgärtnerin“ ist ein wunderschönes Buch, mit dem mich Sylvia Lott sofort in einen entspannten Wohlfühlmodus und in ein perfektes Urlaubsfeeling hineinversetzt hat. Was hat die Autorin nur für eine hervorragende bildliche und sprachliche Erzählweise! Man lebt die Geschichte richtig mit! Sonjas Probleme, ihr seelisches Tief und die unerwartete Erbschaft waren ein toller Aufhänger für den Start in eine faszinierende Geschichte. Die Reise nach Florida ist ein Traum und war für mich mit vielen Déjà-Vus behaftet. Sylvia Lott hat das wunderschöne Land  so real und naturgetreu geschildert, dass die ganze Zeit mein Kopfkino nur am Laufen war. Ich hätte gerne das Gästezimmer mit Meerblick  in Sonjas Strandhaus bezogen, um anschließend  mit ihr zusammen anhand eines Tagebuches, von Briefen und Filmen die ganzen Geheimnisse und die Vergangenheit ihrer Tante zu entdecken. Immer mal wieder werden diese faszinierenden Rückblicke in den neuen aufregenden Lebensalltag von Sonja mit eingebaut.

 

Sie bekommt eine ganz andere Lebensauffassung in ihrer neuen Heimat und nennt sich fortan Sunny. Es ist schön zu beobachten, wie sie zu einer spontanen, einfallsreichen und selbstbewussten jungen Frau wird, deren Arbeit als Gartengestalterin sehr gefragt ist, da sie mehr auf Natürlichkeit  und Ursprünglichkeit setzt. Doch einige Hürden für ihre Selbstständigkeit müssen genommen werden und irgendeiner scheint dem entgegenwirken zu wollen. Durch ihren ersten Auftrag lernt sie den überaus attraktiven Nick kennen und  ist fasziniert von ihm. Ein prickelndes Gefühl liegt zwischen ihnen in der Luft. Doch irgendwie schafft es auch Sam, Sunnys Feriengast, Freund und Helfer in der Not, auf sich aufmerksam zu machen. Für wen wird sie sich wohl entscheiden? Herzerwärmend und  aufregend werden hier Sonjas Verliebtheit, ihre Gefühle und die Erkenntnis, wer der Richtige für sie ist, erzählt.

 

Sylvia Lott hat es wunderbar verstanden, dem Leser den Flair und  das Lebensgefühl in Florida näherzubringen. Man spürt die Lebenslust und den Zusammenhalt von Sunnys Freunden und  erlebt  mit ihnen zusammen gesellige  Zusammenkünfte mit Motown-Hits, Reisen im Cabrio quer durch das Land und fiebert mit Sam mit, der an einem Hemingway Contest  in Key West teilnimmt.

 

 Mein Fazit:

 

„Die Inselgärtnerin“ war ein wundervolles sommerleichtes Buch, das mich brillant unterhalten hat und ein Fest für die Sinne und Gefühle war. Ich konnte mich wegträumen und in der Geschichte verlieren. Für diesen besonderen Lesegenuss kann ich nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen und hochverdiente 5 Sterne vergeben!

Ich habe für mich eine neue Autorin entdeckt, von der ich unbedingt noch weitere Bücher  lesen möchte.

 

  (53)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

baldeneysee, bandenkriminalität, essen, gangsterboss, atemlos

MORDTIEFE (Spelzer/Hollmann 3)

H.C. Scherf
E-Buch Text
Erschienen bei null, 19.04.2018
ISBN B07CK4XXFJ
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

thriller, stalking, serienmörder, persönlichkeitsstörung, fbi

Die Seele des Bösen - Besessenheit

Dania Dicken
E-Buch Text: 411 Seiten
Erschienen bei Amazon Media, 02.06.2017
ISBN B06XF346Y6
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

19 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Unbarmherzig ist die Nacht

Marie Force
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 02.05.2018
ISBN 9783956498107
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

47 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

debüt, mysteriös, spannung, thriller, trauma

Was ihr nicht seht

Nuala Ellwood , Elke Link
Flexibler Einband: 460 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 16.04.2018
ISBN 9783442205486
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kate hat es in ihren jungen Jahren schon früh aus ihrem zerrüttenden Elternhaus in die weite Welt gezogen um als Kriegsreporterin die Menschen über das Elend und Leid der dortigen Bevölkerung zu informieren. Doch der Tod ihrer Mutter und die Abwicklung der Erbschaft führt sie wieder zurück in ihre englische Heimat nach Herne Bay. Hier erwartet sie der Hass ihrer Schwester, unerklärliche und grausame Alpträume und  die Vision von einem kleinen Jungen, der nach seiner Mutter ruft und um Hilfe bittet. Innerlich getrieben sucht sie nach ihm und beginnt an sich selber zu zweifeln, als sie keine Spur findet und ihre Selbstkontrolle verliert.  Wo ist nur die mutige, taffe und unerschrockene Reporterin geblieben? Eine nicht zu unterschätzende Gefahr tut sich für sie und ihre Schwester auf.

 

Nuala Ellwood hat mit „Was ihr nicht seht“ einen fesselnden Triller erschaffen der psychologisch sehr gut aufgebaut wurde und nach einem ruhigen Start immer mehr an Fahrt aufgenommen hat. Die Atmosphäre im Buch ist die ganze Zeit düster und bedrückend und bringt somit perfekt den Verlauf und die Emotionen des Geschehens rüber. Kates Geschichte erzeugt Mitleid, Entsetzen, lässt einen rätseln  und macht einen nachdenklich. Viele Fragen werden aufgeworfen auf deren Antworten man neugierig und gespannt ist. Der ständige Wechsel  der Schauplätze, die Rückblicke in die Vergangenheit, die Alpträume von Kate und die Frage ob ihre Vision real oder das Ergebnis ihrer traumatischen Erlebnisse ist, lassen einen nur so durch das Buch suchten.  Angst und Sorge bauen sich bei einem auf, die durch die unterschwellige Ahnung beim Lesen von einem selber weiter geschürt wird.

 

Mit Kate, ihrer Schwester Sally und deren Ehemann Paul hat die Autorin interessante und polarisierende Charaktere erschaffen. Am ausdruckstärksten fand ich Kate. Durch sie erfährt man welchen  traumatischen Erlebnissen und  seelischen Nöten, der Berufsstand der Kriegsreporter ausgesetzt ist und wie weit diese Auswirkungen auch ihr Privatleben bestimmen.  Die kurzen Ausschnitte des Geschehens in Syrien wurden gefühlt sehr real rübergebracht und man assoziiert sie direkt mit den Bildern und Filmen aus den Medien. Doch irgendetwas anderes geschieht noch mit Kate und man macht sich im Laufe des Buches immer mehr Gedanken um sie.

 

Sallys Charakter ist sehr reizbar. Sie kommt unberechenbar, labil, eifersüchtig und selbstzerstörerisch rüber. Bei ihr ist man ständig am Kopf schütteln und fragt sich die ganze Zeit was passiert sein muss, dass sie so ein Mensch geworden ist. Das zerrüttete Verhältnis von ihr und Kate macht einen richtig traurig und man ist entsetzt darüber was erst geschehen muss, damit die beiden sich wieder näher kommen.

 

Als Leser wird man hier mit einem überaus spannenden und  schockierenden Schluss der Geschichte überrascht.

 

Mein Fazit:

 

Nuala Ellwood konnte mich mit ihrem Debütroman überzeugen. Ein sehr gelungener Psychothriller,  der mich durch die Dramatik, das Unvorhersehbare und die menschlichen Abgründe voll getriggert hat. Einmal in der Geschichte drin konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und bin von dem Ausgang richtig überrascht und geschockt worden.

 

Verdient vergebe ich 5 Sterne.

  (52)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Hinter den Türen

Hera Lind
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Diana, 23.04.2018
ISBN 9783453291874
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

anschlag, thriller, los angeles, profiling, sadie scott

Die Seele des Bösen - Anschlag auf die Freiheit

Dania Dicken
E-Buch Text: 332 Seiten
Erschienen bei null, 03.03.2017
ISBN B01N6C0ZL6
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Sadie und ihre Kollegen vom FBI wundern sich, als plötzlich die Gerichtsverhandlung gegen den Drogenboss  Baker in Los Angeles Downtown unterbrochen wird, bei der sie ihre Aussagen machen müssen. Ungewissheit und Wachsamkeit liegt in der Luft und Sadie versucht über ihre Freundin Cassandra Informationen über mögliche Vorkommnisse zu erhalten. Sie erfährt, dass ein schrecklicher Anschlag in der Grand Park Station, die sich in der Nähe des  Gerichtsgebäudes befindet, stattgefunden hat und die Lage dramatisch und außer Kontrolle ist. Sofort eilt das gesamte FBI Team  zum Unglücksort und sieht sich einer Machtlosigkeit gegenübergestellt. Giftgas wurde freigesetzt und überall liegen tote Menschen. Schnell kommt der Verdacht auf, dass wohlmöglich noch etwas Größeres ansteht.

 

 Mit „Die Seele des Bösen – Anschlag auf die Freiheit“  hat Dania Dicken einen super spannenden, realitätsnahen und schockierenden 9. Teil der Reihe um die FBI  Profilerin Sadie Whitmann geschrieben. Ganz anders wie in den vorherigen Büchern, muss Sadie einem Fanatiker auf die Spur kommen, dessen Motive schwer nachvollziehbar sind und seine Taten solch grausame und unvorstellbare Auswirkungen haben. Die Autorin hat dieses Thema so unfassbar nervenaufreibend, bildlich und erschütternd dargestellt, dass man die Bedrohung und die Verunsicherung  solcher Individuen selber hautnah spürt. Misstrauen wird geschürt und man  fühlt die Einschränkung der menschlichen Freiheit.  Es ist schon schlimm für einen, wenn die liebgewonnenen Charaktere in solch ein Horrorszenario hineinversetzt werden und man einfach nur noch Angst um sie hat und überall Gefahren lauern sieht. Als sie auf erste Spuren und eine furchtbare Botschaft stoßen beginnt für sie ein Wettlauf mit der Zeit. Unendliche Spannung, Furcht und Angst liegt in der Luft!

 

Besonders betroffen macht einen das ganze Geschehen,  da sich auch gerade das Privatleben von Sadie und ihrem Ehemann Matt im Wandel befindet.  Ich  liebe es, wie Dania Dicken einen immer wieder an den Herausforderungen und glücklichen Momenten  ihrer Charaktere teilnehmen lässt. Ein nicht erwartetes Ereignis hat sich eingestellt, dass beide kopfmäßig und seelisch erst einmal verarbeiten müssen. Doch nach kurzer Zeit überwiegt die Freude und man ist entsetzt, als Sadie  auf der Suche nach dem Attentäter so teuer für ihren Einsatz bezahlen muss. Doch Sadie und Matt lassen sich nicht unterkriegen. Ablenkung schafft die Gerichtsverhandlung von Lucas, in der Sadie Cassandra  zur Seite stehen muss. Hier hat die Autorin wieder besonders gut Sadies Talent hervorgehoben. Sie besitzt eine natürliche Gabe Verhöre zu führen und Verbrecher mit ihren Aussagen bloßzustellen. Sadies Persönlichkeit wird mit jedem Buch interessanter  und vielfältiger.  

 

Mein Fazit:

 

Mit „Die Seele des Bösen – Anschlag auf die Freiheit“ konnte mich Dania Dicken auch diesmal wieder  begeistern. Ein sehr aktuelles Thema wurde mit guter Recherchearbeit  bedrohlich und spannend rübergebracht. Für mich war dieser Thriller  ein ganz toller Mix aus Hochspannung und Teilnahme am Leben liebgewonnener und toller Charaktere. Eine absolute Leseempfehlung kann ich hierfür nur aussprechen und vergebe verdiente 5 Sterne.

 

  (95)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(76)

119 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 72 Rezensionen

liebe, affäre, alles begehren, begehren, ruth jones

Alles Begehren

Ruth Jones , Julia Walther
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 02.05.2018
ISBN 9783959672023
Genre: Romane

Rezension:

Manchmal will man das, was man nicht haben kann, am allermeisten.

 

Soll man es Schicksal und Fügung nennen, dass Callum und Kate sich in der Bar von seinem Bruder Fergus kennenlernen, sofort die Funken zwischen ihnen sprühen und sie schon am ersten Abend zusammen im Bett landen?  Die zerstörerische Leidenschaft beider kennt keine Grenzen, das bisherige glückliche Leben wird ausgeschaltet, liebe Menschen verletzt und dann kommt ein Ultimatum.  Callums Vernunft siegt und er verzichtet, wegen seiner immer noch währenden  Liebe zu seiner  Ehefrau Belinda, auf eine weitere Affäre mit  Kate. Unter Druck und großer Verletzlichkeit gehen sie getrennte Wege, doch die Gedanken und die brennende Sehnsucht nach dem anderen bleibt immer in ihrem Herzen.  Ihr Leben verläuft wieder in geregelten Bahnen bis zu dem Tag, an dem sie sich ungewollt wieder sehen, alles auf Anfang gesetzt wird und eine katastrophale Lawine auslöst.

 

Ruth Jones hat es geschafft, dass ich sofort von der ersten Seite an voller Faszination in die Geschichte von „Alles Begehren“  hineingezogen wurde. Ihre Erzählweise ist unglaublich fesselnd und man kommt sich wie ein Voyeur vor, der das Geschehen von außen beobachtet und gefühlsmäßig hin und hergerissen ist  und abgeschreckt wird. Wie kann ein treusorgender Vater, dessen Frau kurz vor der bevorstehenden Geburt ihres dritten Kindes ist, sich mit einer über zwanzig Jahre jüngeren Frau einlassen, sein bisheriges Leben über den Haufen werfen und ein Gespinst aus Lügen aufbauen. Man steht innerlich so unter Spannung vor lauter Entrüstung, Faszination über diese Leidenschaft und der Ungewissheit über den Ausgang der verfahrenen Situation. Die Geschichte steckt voller unterdrückter Gefühle, Misstrauen, Hoffnung und einer alles verzehrenden Liebe.

 

Durch ihre unglaublich charismatischen Charaktere erzeugt die Autorin noch eine besondere Dynamik des Geschehens.  Callum ist ein sehr geschätzter Lehrer bei seinen Schülern und Kollegen, die er durch seinen Charme und seine Lockerheit beeindruckt. Sein Familienleben ist erfüllt und könnte nicht besser laufen. Doch mit der Begegnung von Kate vollzieht sich ein innerlicher Wandel. Man spürt seine Zerrissenheit, seine Schuldgefühle aber auch die Machtlosigkeit, sich gegen seine eigenen Wünsche  wehren zu können. Eine Hörigkeit gegenüber der um viele Jahre jüngeren Kate liegt in der Luft und diese weiß ihre Mittel und Wege ein zu setzten. Ihre Aura und ihr makelloses Aussehen machen es ihr einfach und die berufliche Laufbahn als erfolgreiche Schauspielerin hat bestimmt auch einen gewissen Anteil an dem Wunsch nach Aufmerksamkeit, Anerkennung und der Gier, alles haben zu können was sie sich wünscht. Ihre Persönlichkeit triggert einem am meisten und man weiß nicht ob man Mitleid oder Verachtung für sie empfinden soll. Auch sie steckt in einer Ehe mit Matt und hat ein kleines Kind.

 

Die ganze Zeit macht man mit beiden zusammen eine Berg- und Talfahrt ihrer Gefühle mit und sorgt sich um die Menschen, die sie durch ihr Handeln tief verletzten und zur Verzweiflung bringen. Der letztlich fast erwartete Schluss des Romans rundet dieses außergewöhnliche Buch sehr gut ab.

 

Mein Fazit:

 

Ruth Jones hat mich mit ihrem gesellschaftskritischen Roman voll begeistern können. Ich war gefangen in der unglaublich mitreißenden Geschichte ihrer Protagonisten und konnte einfach nicht aufhören zu lesen.  Ich habe durch „Alles Begehren‘“ eine neue Autorin für mich entdeckt, von der ich sehr gerne noch mehr Bücher lesen möchte.

Verdient vergebe ich 5 Sterne.

 

 

  (54)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

145 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 87 Rezensionen

krimi, cold case, hamburg, elbmarsch, mord

Totenweg

Romy Fölck
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 23.02.2018
ISBN 9783785726228
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

78 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

thriller, entführung, missbrauch, drogen, lügen

ESCAPE - Wenn die Angst dich einholt

Nina Laurin , Alice Jakubeit
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Knaur, 03.04.2018
ISBN 9783426654101
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

familiengeschichte, generatione, juden, nationalsozialismus, roman

Das Haus am Himmelsrand

Bettina Storks
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag Taschenbuch, 07.12.2015
ISBN 9783833310409
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

vietnamkrieg, vietnam, krieg, pilot, krimi

Sag niemals stirb

Tess Gerritsen , Rainer Nolden
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 03.04.2018
ISBN 9783959671842
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Willy Jane Maitland möchte ihrer sterbenden Mutter noch einen letzten Wunsch erfüllen und reist für sie nach Vietnam um ihren seit zwanzig Jahren verschollenen Vater zu suchen. Bei seinem letzten Transporteinsatz stürzte sein Flugzeug über dem Dschungel des Vietcong ab und er verschwand spurlos. Seine Leiche konnte nie gefunden werden. Zweifel an seinem Tod blieben immer und Willys Mutter hat nie die Hoffnung aufgegeben, ihren Mann noch einmal wieder lebend sehen zu können. Doch warum werden sie auf einmal von dem Geheimdienst bedroht und wer legt ihnen die ganze Zeit Steine in den Weg? Ist es Zufall, dass Willy Guy Barnard kurz vor ihrer Abreise kennenlernt und sie das gleiche Reiseziel haben? Willys Suche gestaltet sich als allein reisende Frau schwieriger als gedacht und sie nimmt dankbar  die Hilfe von Guy an, als auf sie ein gewalttätiger Angriff verübt wird. Erste Spuren tauchen auf und ein Wettlauf mit der Zeit und unbekannten Verfolgern beginnt.

 

„ Sag niemals stirb“ ist ein spannender Thriller, der einen mit auf eine abenteuerliche Reise nach Vietnam nimmt und einem das Gefühl gibt, in der Kulisse eines legendären Hollywoodfilms zu stecken. Tess Gerritsen ist eine Meisterin darin, eine spannende Atmosphäre aufzubauen und schafft es durch ihren fesselnden Schreibstil einen sofort in das Geschehen hinein zu ziehen. Schon alleine der Start ins Buch gibt einem Rätsel auf und  man fragt sich, was sich für eine geheimnisvolle Fracht in Wild Bills Flugzeug befindet und ob irgendeiner der Insassen überleben konnte. Ein toller Aufhänger für eine rasante, gefahrvolle und mysteriöse Suche von Willy, Guy und einer Gruppierung, deren Motive viele Fragen in einem erzeugen. Die furchtbaren Kriegsgeschehen und Erlebnisse von früher kommen immer mal wieder hoch, wenn Willy Zeitzeugen und Weggefährten ihres Vaters befragt, die kurze Zeit später auf seltsame und grausame Weise verschwinden. Bis auf einen kurzen Teil des Buches steigt die Spannung kontinuierlich und als die Ereignisse sich zu überschlagen beginnen kann man den Thriller nicht mehr aus der Hand legen.  

 

Einen großen Anteil an der Faszination in dem Roman haben die beiden interessanten Hauptcharaktere. Willy ist eine zierliche junge Frau, die voll wilder Entschlossenheit steckt und ein forsches und selbstbewusstes Auftreten hat. Sie erweckt direkt den Beschützerinstinkt und das Interesse von Guy Barnard, einem Mitarbeiter des militärischen Erkennungsdienstes, der auf der Suche nach Friar Truck ist, einem käuflichen Piloten, der durch illegale Geschäfte zu immensem Reichtum gekommen ist. Könnte es vielleicht sogar Willys Vater sein? Nach einem anfänglichem Misstrauen und Unverständnis, das zwischen ihnen steht, entwickelt sich langsam eine reizvolle Partnerschaft, die auf noch mehr hoffen lässt.

 

Zum Schluss erwartet den Leser nur noch ein Showdown vom Feinsten, der Herzklopfen, atemlose Spannung und ein schönes Ende bringt.

   

Mein Fazit:

 

„ Sag niemals stirb“ hat mir sehr gut gefallen. Nach einem zwischendurch etwas ruhigeren Teil hat die Geschichte Fahrt aufgenommen und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Fans von Tess Gerritsen kommen hier voll auf ihre Kosten.

Verdient vergebe ich 4 Sterne.

  (193)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

52 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

frankreich, krankheit, dordogne, ferien, liebe

Was in unseren Sternen steht

Catherine Isaac , Katharina Naumann
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 27.03.2018
ISBN 9783499273032
Genre: Liebesromane

Rezension:

Für Jess änderte sich auf einmal ihr ganzes Leben, als sie bei der Geburt ihres gemeinsamen Sohnes von ihrer großen Liebe Adam versetzt wurde und ihre Beziehung kurze Zeit später auseinanderging. Vergessen konnte sie ihn jedoch nie. All ihr Herzblut steckt sie in die Erziehung von William und sie haben ein sehr inniges Verhältnis zu einander.  Doch als ihre Mutter schwer erkrankt, löst sie ein Versprechen ein und fährt mit ihm zusammen nach Frankreich, damit er seinen Vater näher kennenlernen kann. Adam hat sich in der Dordogne einen Lebenstraum erfüllt und  ein heruntergekommenes Château gekauft, dass er mit viel Engagement restauriert und zu einem erfolgreichen Hotelbetrieb ausgebaut hat. Dort wollen sie ihren Urlaub verbringen und bei ihrer Ankunft trifft es Jess wie ein Schlag, als all ihre unterdrückten Gefühle wieder hoch kommen. Hartnäckig und liebevoll führt sie die beiden zusammen und wehrt sich innerlich gegen das, was das Leben noch für sie vorgesehen hat.  

 

„Was in unseren Sternen steht“ ist ein unvergleichlich schönes Buch über eine nie vergessene Liebe, Schicksalsschlägen und wunderbaren Menschen, die eine tiefe Freundschaft verbindet. Catherine Isaac hat eine magische Erzählweise, die einen sofort in ihren Bann zieht. Ihr Schreibstil ist herzerfrischend,  humorvoll  und einfach nur wie aus dem Leben gegriffen. Sie erzeugt so viele Emotionen bei einem und schafft es dadurch, dass man alle Empfindungen ihrer Charaktere hautnah miterlebt. Gefühlt habe ich die halbe Zeit beim Lesen gelächelt und war andererseits beeindruckt, wie sie es schafft, ein sehr ernstes krankheitsbedingtes Thema so feinfühlig, herzerwärmend und berührend rüberzubringen. Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Form von Jess und ich habe es geliebt,  wenn sie ihre gedanklichen Selbstgespräche geführt hat. Sie offenbart einem all ihre Gefühle, Ängste, Zweifel  und Zwänge, die ihr Leben beeinflussen. Ihre Sehnsucht nach einem verlässlichen Partner, der liebevolle Umgang mit ihrem Sohn und ihren Eltern und ihre enge Freundschaft mit tollen Menschen machen sie zu einer besonderen Persönlichkeit.

 

 Immer mal wieder erfolgen Rückblicke auf ihre Vergangenheit und vermischen sich langsam aber stetig mit den Geschehnissen in der Gegenwart. Wenn man am Anfang gedacht hat, was Adam für ein rücksichtsloser und egoistischer Lebemann ist, so ändert man im Laufe des Buches seine Meinung über ihn. Zum ersten Mal in seinem Leben scheint er sich seiner  neuen Aufgabe als Vater bewusst zu werden und Verantwortung für seinen Sohn übernehmen zu wollen. Das sich dabei auch noch wieder andere Gefühle entwickeln macht die Geschichte überaus reizvoll und wird durch die wunderschöne und bildhaft geschilderte Kulisse der Dordogne noch abgerundet.

 

Das Leben bietet den Menschen so viele neue Möglichkeiten und die Autorin hat hierzu einen sehr schönen Abschluss für ihre Geschichte gefunden.

 

Mein Fazit:

 

„Was in unseren Sternen steht“ ist ein wunderschönes Buch, das mich berührt und  sehr begeistert hat. Mit Catherine Isaac habe ich wieder eine neue Autorin für mich entdeckt, von der ich sehr gerne noch mehr Bücher lesen möchte.

 

Verdient vergebe ich 5 Sterne.

  (117)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

maulwurf, menschenhandel, ruhrpott, serienmörder, spannung

Der Serbe

H.C. Scherf
Flexibler Einband: 248 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 06.03.2018
ISBN 9783746055879
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kommissar Sven Spelzer ist nach dem verheerenden letzten Fall, der ihn persönlich stark mitgenommen hat, wieder zusammen mit der Rechtsmedizinerin Karin Hollmann im Einsatz. Ein Schiffsbagger hat im Hafenbecken den Oberkörper einer Leiche zu Tage gefördert und alles deutet darauf hin, dass die Mafia ihre Finger mit im Spiel hat. Steckt hier vielleicht der Drogen- und Menschenhändler Kladicz hinter, gegen den Sven gerade mit einer Sondereinheit ermittelt? Zeugen verschwinden spurlos und Einsätze fliegen auf. Wer steckt dahinter? Hat die Polizei möglicherweise einen Maulwurf in ihren eigenen Reihen? Doch dann scheint der Fall sich zu drehen. Svens Soko erhält durch einen mysteriösen Helfer Unterstützung, der seine ganz spezielle Vorgehensweise hat.

 

H.C. Scherf ist eine geniale Fortsetzung des ersten Teils um das Ermittlerteam Sven Spelzer und Karin Hollmann gelungen. Sein fesselnder und sehr bildhafter Schreibstil erzeugt zusammen mit den kurzen Kapiteln und dem schnellen Wechsel der Schauplätze einen enormen Spannungsbogen. Das Kopfkino lief wieder auf Hochtouren und der Puls beschleunigte sich durch die grausamen und schockierenden Handlungen des Öfteren. Man suchtet durch die zwei verschiedenen Handlungsstränge und ist abgeschreckt und entsetzt von den Machenschaften des Serben Kladicz und dem auf der Flucht befindlichen Serienmörders Pehling. Eine furchtbare Entwicklung für Sven und Karin, da sie gerade doch erst aus seinen Händen gerettet werden konnten und Sven immer noch mental mit diesen Ereignissen kämpft. Beide Verbrecher übertreffen sich mit ihren Grausamkeiten, ihrer Kaltblütig- und Unberechenbarkeit. Der Autor schafft eine überaus spannende Atmosphäre, die eine unterschwellige Ahnung über das weitere Geschehen erzeugt.  

 

Die Charaktere von Sven und Karin wurden raffiniert weiter ausgebaut, gerieten aber in diesem Teil der Reihe etwas in den Hintergrund, da H.C. Scherf den Serienmörder Pehling ausdrucksstärker und präsenter in den Vordergrund gestellt hat. Seine Gefühle, Gedanken und Handlungen ziehen einen in seinen Bann und man fiebert bei einer besonderen Szene dermaßen mit, dass seine möglichen nächsten Opfer lebend aus seinen Händen entkommen können. Doch dann wird man hier auf eine besondere Weise überrascht.

 

Mit Kladicz und seinen verbrecherischen Mitarbeitern hat der Autor auch sehr gut die Szene des organisierten Verbrechens dargestellt und man ist angewidert von ihrer Geldgier, ihrer Machtbesessenheit und der Willkür, die sie ausüben.

 

Am Ende des Thrillers wurde man dann noch mit einer nicht vermuteten Szene geschockt, die einen schon wieder süchtig auf den nächsten Teil der Reihe macht.

 

 Mein Fazit:

 

H.C. Scherf hat mich mit seiner Fortsetzung der Thrillerreihe voll begeistern können. Hoher Spannungsfaktor und unerwartete Überraschungen machten dieses Buch wieder zu einem sehr gelungenen Lesevergnügen. Von mir kommt hierzu eine unbedingte Leseempfehlung und eine 5 Sterne Bewertung.

  (160)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

71 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

paris, frankreich, provence, 1930er jahre, bettina storks

Das geheime Lächeln

Bettina Storks
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Diana, 12.03.2018
ISBN 9783453359741
Genre: Romane

Rezension:

Für die freie Journalistin Emilia Lukin ist es ein Schock, als sie gerade für einen Auktionskatalog das Layout gestaltet  und dort das Foto eines Portraits entdeckt, dass ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Laut der Expertise handelt es sich um ein Gemälde von ca. 1930, ungefähr die Zeit, in der ihre Großmutter Sophie Langenberg  ihrer Familie den Rücken gekehrt und sich auf den Weg nach Paris gemacht hat, um hier ein neues Leben zu beginnen.  Ihre Vergangenheit umgibt ein Geheimnis, dass totgeschwiegen wurde und Emilia bis zu diesem Tag nicht sonderlich zum Nachdenken gebracht hat. Doch die magische Anziehungskraft der Frau lässt sie nicht los  und sie macht sich neugierig auf den Weg das Bild zu ersteigern und den Spuren ihrer Großmutter nach Frankreich zu folgen. Es wird eine Reise, die ihr eigenes Leben auch grundlegend verändern wird.


 „Das geheime Lächeln“ ist eine wunderschöne und ergreifende Lebens- und Familiengeschichte mit historischem Hintergrund, die einzigartig gefühlvoll, bildhaft und mit viel Liebe zum Detail erzählt wird. Die fesselnde Erzählweise der Autorin hat mich sofort richtig  in das Buch eintauchen lassen und  ich hatte das Gefühl  ein Schatten von Emilia zu sein, mit der ich alles hautnah miterlebe und empfinde. Durch ihre Augen und Gedanken wurde alles so lebendig und man erfasste die Geschichte durch all seine Sinne. Ich konnte die wunderschöne Landschaft sehen,  den Mistral hören und die vielen Kräuter der Provence riechen. Ganz langsam und behutsam  baut Bettina Storks die Geschichte durch drei verschiedene Erzählstränge aus Sicht von Emilia, Sophie und Jean-Pierre auf und bringt immer mehr von dem geheimnisumwobenen Leben ihrer Protagonisten ans Licht. Man spürt ihre Sehnsucht, ihre Liebe, den Schmerz aber auch die Hoffnung, die einen bis zum Schluss begleitet. Sehr bedrückend und eindringlich waren auch die Szenen, die sich während des Kriegsgeschehens in Frankreich abspielten und ich kann hier im Besonderen nur  meine Hochachtung vor dem Mut der Menschen in dem kleinen Städtchen Dieulefit ausdrücken.


Die Charaktere von Emilia, Sophie und Jean-Pierre wurden so lebensecht und authentisch rübergebracht und sie sind mir im Laufe der Geschichte richtig ans Herz gewachsen, sodass Briefe und Aufzeichnungen von ihnen  mich zu Tränen gerührt haben. Die Gespräche zwischen Emilia und Jean-Pierre  sowie die Telefonate von Emilia und ihrem Mann Vladi gehörten mit zu meinen Lieblingsszenen. Sie waren so ausdrucksstark und unglaublich präsent, dass ich manchmal das Gefühl hatte, ich muss hier mit agieren, weil es so gelebt wird.


Wunderschön war dann auch noch der Abschluss des Buches, bei dem in einer perfekten Kulisse Emilia sehr ergreifend ihrer Mutter das Leben von Sophie offenbart.


 Mein Fazit:


“Das geheime Lächeln“ war für mich ein besonderer Lesegenuss. Ein Roman, der mich vollkommen in seinen Bann gezogen und mich sehr berührt hat. Für dieses Kleinod kann ich nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen. Ich habe für mich eine neue Autorin entdeckt, von der ich auf jeden Fall noch weitere Bücher lesen möchte.

Für dieses Buch vergebe ich hochverdient 5 Sterne!

  (195)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

51 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

trauerbewältigung, verlust, neuanfang, trauer, kindstod

Hortensiensommer

Ulrike Sosnitza
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.03.2018
ISBN 9783453422148
Genre: Liebesromane

Rezension:

Philipp zieht es aus dem lebhaften Berlin in den fränkischen Ort Sommerhausen und er kann sein Glück kaum  fassen, als er bei Johanna  in eine schöne Einliegerwohnung  mit einem großen Garten ziehen kann. Von Anfang an ist er fasziniert von ihrem zarten Wesen und ihrer Verletzlichkeit. Doch das Zusammenleben entwickelt sich schwieriger als gedacht. Johanna  ist in sich gekehrt und verschlossen. Ihr Glück findet sie anscheinend im Moment nur in der Liebe zu den Pflanzen und Blumen, mit denen sie traumhafte Gärten gestaltet. Erst das beginnende Frühjahr, die wärmende Sonne, kleine Gefälligkeiten und  gemeinsame Lesestunden lassen erste Gefühle aufkeimen und eine Vertrautheit entstehen. Doch alles wird zunichte gemacht, als Johanna  eines Tages in ihrem Garten Philipps kleine Tochter Karla entdeckt und ihm seinen Mietvertrag kündigt. Sehr feinfühlig versucht er ihrer Kurzschlusshandlung auf den Grund zu gehen, Johanna aus ihrem Schneckenhaus zu locken und ihre Liebe zu gewinnen.

 

„Hortensiensommer“  ist ein unglaublich farbenprächtiges, feinfühliges, bewegendes und wunderschönes Buch über eine Liebe, die tiefe Wunden heilen muss. Hinter der Leichtigkeit, die das Cover ausstrahlt, steckt eine unvermutete tragische aber auch zauberhafte Geschichte, die einen in ein sehr intensives Leseerlebnis reinzieht. Eingebettet in eine sehr bildhafte und detailreiche Schilderung der bunten und wunderschönen Vielfalt der Natur, erzählt Ulrike Sosnitza  Philipps und Johannas  von Glück und Leid  begleitete Geschichte. Sehr  behutsam baut die Autorin  das Geschehen auf und lässt einen tief in ihre Gedanken und Empfindungen  eintauchen. Johanna umgibt ein unheilvolles Geheimnis, dass Philipp entschlüsseln möchte um ihr zu helfen. Doch Ungesagtes, Verschwiegenes und Seelenqualen stehen immer wieder zwischen ihnen. Rückblicke auf die Vergangenheit zerreißen einem  fast das Herz und das Geschehen in der Gegenwart fordert einen durch  die Angst,  die Zerrissenheit, den Schuldgefühlen  und dem verzweifelten Wunsch einen Ausweg aus dieser Situation zu finden. Wie ein kleiner Sonnenschein schleicht sich dann aber Philipps  Tochter Karla in die Geschichte ein. Ihr unbedarfter und zauberhafter Charakter  bringt  Leichtigkeit und Hoffnung in das Geschehen rein. Ulrike Sosnitza hat mit ihr, Johanna und Philipp wirklich tolle Persönlichkeiten für ihr Buch erschaffen. Man ist hingerissen von Philipp, der so feinfühlig und rücksichtsvoll rüberkommt. Sein Charme, seine Schlagfertigkeit und sein Blick für die Schönheit der Natur machen ihn zu einem sehr besonderen Menschen.  Genauso einen braucht Johanna. Ein zartes Wesen, das sich hinter einem Schutzpanzer versteckt und von dem Richtigen wieder zurück ins Leben geführt wird.

 

Mein Fazit:

 

Für mich war „Hortensiensommer“ ein ganz anderes Buch als ich es erwartet habe. Ich wurde überrascht von einer sehr intensiven und bewegenden Geschichte,  die mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Ein Roman, bei dem man zwischen den Zeilen liest und jede kleinste Kleinigkeit aufnimmt und sich seine Gedanken darüber macht.  Er zeigt auf, dass das Leben einem immer wieder überraschende neue Möglichkeiten bietet. Für dieses besondere  Buch  kann ich nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen.

Verdient vergebe ich 5 Sterne.  

 

 

  (174)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

86 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 62 Rezensionen

zons, thriller, eingemauert, lebendig eingemauert, schwangerschaft

Knochenschrei

Catherine Shepherd
Flexibler Einband: 335 Seiten
Erschienen bei Kafel Verlag, 01.04.2018
ISBN 9783944676104
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Knochenschrei“ ist der 8. Teil der überaus spannenden Reihe der Zons-Thriller von Catherine Shepherd,  deren Reiz und Besonderheit  die  atemberaubenden  Erzählstränge auf zwei Zeitebenen sind.

 

In der Gegenwart muss Kommissar Oliver Bergmann zu einem Tatort eilen, bei dem nach Renovierungsarbeiten im Keller eines Hauses in Zons eine skelettierte Leiche gefunden wurde. Alles deutet auf einen Mord hin, der vor circa 500 Jahren stattgefunden haben muss. Doch hinter einer weiteren Wand  stößt er auf noch ein Opfer und es macht den Anschein, als wenn die junge Frau erst seit kurzem bei lebendigem Leib eingemauert wurde. Eine Nachricht im Körper von ihr lässt Böses vermuten!

 

In der Vergangenheit im Jahr 1497 muss sich Bastian Mühlenberg in Zons um die Recherche nach der verschwundenen Nonne Brunhilde kümmern, die nach einem nächtlichen Ausflug nicht wieder zum Kloster zurückgekommen ist. Doch gleichzeitig geschieht ein Mord an einer Ordensschwester und weitere folgen. Angst und Unsicherheit beginnen sich breit zu machen und Bastian sucht verzweifelt nach einer Lösung.

 

Mit „Knochenschrei“ ist Catherine Shepherd wieder ein Thriller der Extraklasse gelungen. Schon alleine der Prolog versetzt einen in atemlose Spannung. Ein beklemmender Start und eine furchtbare Vorstellung lebendig begraben zu werden.  Die Angst und Verzweiflung der jungen Frau ist voll spürbar und lässt einen auf das weitere Geschehen hinfiebern. Jedes Mal schafft es die Autorin mich bei dieser Reihe durch ihren gekonnten und fesselnden Schreibstil einzufangen. Einen besonderen Kick macht hierbei auch der ständige Wechsel der Erzählstränge aus, der immer in den spannendsten und dramatischsten Momenten erfolgt. Die ganze Zeit fragt man sich, was für ein Motiv  und  welche Beweggründe hinter den Taten stecken. Warum ähnelt sich die  Vorgehensweise der Psychopathen  über so viele Jahrhunderte? Und wie sollen es Oliver Bergmann und Bastian Mühlenberg schaffen, mit so wenigen Indizien  den Mördern auf die Spur zu kommen? Man fiebert richtig mit beiden mit und möchte, dass die Mordserie endlich aufhört. Auf der Liste der Verdächtigen streicht man immer wieder Namen und setzt andere dazu. Aber Catherine Shepherds geniale Irreführung offenbart einem zum Schluss eine Auflösung, mit der man wirklich nicht gerechnet hat.

 

Sehr interessant und informativ war auch noch das Nachwort zu diesem Buch. Die Anmerkungen zum Leben von Hildegard von Bingen und die Erläuterung zur Inklusion waren eine tolle geschichtliche Ergänzung zu diesem Thriller.

 

Mein Fazit:

 

Auch mit „ Knochenschrei“ ,dem 8. Teil der Zons-Reihe,  konnte mich Catherine Shepherd wieder voll begeistern. Absolute Spannung auf höchstem Niveau erhält von mir 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung!

  (210)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

norwegen, frauenbewegung, 20. jahrhundert, historischer roman, unabhängigkeit

Das Lied des Nordwinds

Christine Kabus
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.03.2018
ISBN 9783404176434
Genre: Historische Romane

Rezension:

Liv und Karoline sind zwei  sehr unterschiedliche Frauen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten, deren  Lebenswege im Jahre 1905 aufregende und spannende Wendungen nehmen, als sie unabhängig voreinander ein lang gehütetes Geheimnis aufdecken wollen. Sie begegnen Menschen, die bei ihnen die Sehnsucht nach der eigenen Freiheit und Unabhängigkeit  auslösen und ihnen aufzeigen, dass das Leben für sie so manche Überraschungen bereithält.

Karolines Glück und ihre Hoffnungen sind schon kurz nach ihrer Heirat mit Graf Moritz von Blankenburg - Marwitz zerstoben. Ihr untreuer Gatte lässt sie jahrelang ein tristes und liebloses Leben auf Schloss Katzbach in Schlesien führen und sie spürt die Verachtung seiner Familie, da der langersehnte Erbe ausbleibt. Nur durch Zufall kommt sie einem Geheimnis auf die Spur, dass ihre Schiegereltern unter Verschluss halten.   Moritz scheint einen unehelichen Sohn in Norwegen zu haben und Karoline macht sich heimlich auf den Weg um ihn zu finden.

Zur gleichen Zeit steht Liv in Stavanger unter Druck, da sie als älteste Tochter ihre Familie ernähren muss, weil ihr Vater nach einem Unfall nicht mehr dazu  in der Lage ist. Sie nimmt eine Anstellung als Dienstmädchen bei Oddvar Treske an und ist entsetzt über seinen Umgang mit seinem 9-järigen Sohn Elias. Liv versucht ihr Bestes um ihm das Leben erträglich zu machen, doch dann kommt der Zeitpunkt, der ein schnelles Handeln erfordert.


 Christine Kabus hat mit „Das Lied des Nordwinds“ einen wunderbaren historischen Roman erschaffen, der für mich das reinste Lesevergnügen war. Ihr fesselnder, sehr bildhafter und detailreicher Schreibstil zieht einen sofort in beide Handlungsorte hinein und löst durch die unglaublich gut dargestellten landschaftlichen Kulissen von Norwegen und Schlesien eine Sehnsucht nach der weiten Ferne aus. Die geschichtlichen Einbindungen über die Loslösung Norwegens von der schwedischen Herrschaft und die Unabhängigkeitsbewegungen der Frauen in der damaligen Zeit sind eine tolle Untermalung  in beiden Erzählsträngen gewesen und führen auch zu einer Beeinflussung der Lebenswege von Karoline und Liv.

 Mit ihnen hat Christine Kabus zwei wirklich ausdrucksstarke Persönlichkeiten geschaffen, die einem sofort ans Herz gewachsen sind. Ihre Charaktere werden toll beschrieben und man erlebt mit ihnen einen Wandel  ihres Selbstbewusstseins, ihrer Entschlussfreudigkeit und letztendlich auch, wie sie ihre eigenen Bedürfnisse und Gefühle auszuleben. Weitere spannende Menschen wurden ihnen an die Seite gestellt, von denen einige einen  durch ihre Handlungen dermaßen gereizt haben und andere, die man wegen ihrer damals schon modernen Einstellung zum Leben und zu ihrer Weltanschauung bewundert hat.

Neben Karoline und Liv war meine Lieblingsfigur der kleine Junge Elias. Seine Gefühlswelt und sein Verhältnis zu seinem Vater haben sofort Sorge und Mitleid  bei einem erzeugt und man wäre am liebsten mit in die Geschichte eingestiegen um für ihn sorgen zu können. Doch auch sein Weg entwickelt sich genauso wie der von Karoline und Liv auf vielen Umwegen in eine glückliche Richtung. Für alle Charaktere und für den Leser hat Christine Kabus ein schönes Ende im Buch gefunden.

 Mein Fazit:

 Zwei wirklich spannende Lebensgeschichten wurden hier wunderschön in geschichtliche Begebenheiten und landschaftlichen Traumkulissen eingebunden und haben mir ein unvergleichliches Lesevergnügen beschert. Christine Kabus hat mich mit „Das Lied des Nordwinds“  vollkommen überzeugen können und ich kann für dieses Buch nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen. Verdient vergebe ich 5 Sterne!

  (156)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

thriller, profiling, mord, entführung, mohnblumen

Die Seele des Bösen - Rettung unter Freunden

Dania Dicken
E-Buch Text: 324 Seiten
Erschienen bei null, 02.12.2016
ISBN B01LWJMNF4
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Sadie Whitmanns  Arbeit als Profilerin beim FBI bekommt immer mehr Anerkennung und ihr Ruf eilt ihr voraus. Dringende Hilfe benötigt gerade ihre ehemalige Kollegin und Freundin Cassandra in Quantico. Nach dem Fund einer Frauenleiche und einiger noch Vermisster, die auch im Zusammenhang mit dem Geschehen stehen könnten, erhoffen sie sich von Sadie neue Anregungen. Doch der Fall entwickelt sich schwieriger als gedacht und Sadie muss nach einem dringenden Anruf aus ihrer Heimat ihrem Freund Phil zur Seite eilen. Sein Leben ist in Gefahr, als er bei einem Einsatz den Bruder eines Drogenbosses getötet hat. Dieser schwört Rache und schnelles Handeln ist geboten. Doch auch in Quantico ändert sich die Lage dramatisch. Sadie steht in beiden Fällen unter Druck.


„Die Seele des Bösen – Rettung unter Freunden“  ist mittlerweile der 8. Teil der Reihe um die Profilerin Sadie Whitmann und meine Sucht nach weiteren Fällen wird immer größer. Dania Dickens Ideenreichtum scheint keine Grenzen zu kennen und sie schafft es jedes Mal mich zu begeistern, unter enorme Spannung zu setzen und mich immer wieder durch Knalleffekte zu überraschen. Ihr fesselnder Schreibstil  hat mich auch bei diesem Buch sofort wieder in den Bann des Geschehens gezogen. Unheimliche Gedanken und Handlungen eines Psychopathen, Sadies erstmalige Ratlosigkeit, überaus spannende Wortgefechte, eine hoffnungslose Situation für einige Frauen, die Gefahr und Sorge um Phil und Cassandra und letztendlich eine nicht vermutete Bedrohung  aus den eigenen Reihen, machen diese Geschichte wieder zu einem besonderen Leseerlebnis. Zwei überaus spannende Erzählstränge lassen einen nur so durch das Buch suchten. Es sind nicht nur Sadies Freunde die sich in Gefahr befinden,  sondern  für einen Fan der Reihe auch zwei liebgewonnene Protagonisten, um die man sich sorgt und mit denen man  auf ein gutes Ende des Geschehens hofft.  Beide Fälle entwickeln sich dramatisch und als man sich schon in ruhigen Fahrwassern zu glauben scheint, schockiert eine Dania Dicken mit einer nicht für möglich gehaltenen Entwicklung.


Danach brauchte man wirklich erst mal wieder Zeit zum Durchatmen  und  dies konnte  man vorzüglich bei einem herzerwärmenden Familientreffen haben, bei dem ganz viel Harmonie und Leichtigkeit in der Luft lag. Ein toller Abschluss nach diesen beiden aufregenden Fällen.


Mein Fazit:


Dania Dicken hat es wieder einmal perfekt verstanden mir unendlich spannendes Lesevergnügen zu schenken. Wer jetzt noch nicht auf diese Profiler Reihe aufmerksam geworden ist sollte es schleunigst tun. Von mir kommt hierzu eine absolute Leseempfehlung!

„Die Seele des Bösen – Rettung unter Freunden“  ist ein Buch, dass sich seine 5 Sterne mehr als verdient hat.    

  (157)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

freundschaft, humor, frauen, chiemsee, therapie

Drei aus dem Ruder

Annette Lies
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.03.2018
ISBN 9783453418912
Genre: Romane

Rezension:

Die Gynäkologin Henriette steckt gerade voll in einer Lebenskrise und bekommt auf Empfehlung ihres guten Freundes Daniel einen Therapieplatz in der psychosomatischen Klinik Seeblick in Prien. Wie der Zufall es will,  lernt sie dort sofort zwei Leidensgenossinnen kennen, die sich auf Anhieb sympathisch sind. Mieke leidet unter Zwängen und der Liebe zu einem verheirateten Mann und Coco, als Fernsehköchin unter einem Betrug und Selbstzweifeln. Sie entwickeln ihre eigene Therapie, erleben unvergessliche Momente, Krisen und werden Freundinnen fürs Leben.

 

„Drei aus dem Ruder“ ist ein sehr unterhaltsamer und erfrischender Roman über drei Frauen und ihre Lebenskrisen, der mit einer Portion Realität und einem Augenzwinkern erzählt wird. Der lockere, spritzige und wortgewandte Schreibstil von Annette Lies lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Sehr lebendig erlebt man durch Henriettes Gedanken die Geschichte von ihr und ihren zwei Freundinnen. Ihr Kennenlernen, ihre Probleme, ihre Verletzlichkeit, ihre gemeinsamen Unternehmungen und Ausflüge, der Zusammenhalt und ihre Streitereien werden neben dem Klinikalltag mit viel Ironie und Wortwitz versehen.

 

Alle drei sind spannende und interessante Charaktere, die einen neugierig auf ihre Vergangenheit und die mögliche Zukunft machen. Henriette gibt Einblicke in ihren Beruf und dem Familienleben mit ihren Zwillingen, Mieke als Frohnatur

hegt  ihre Zweifel an der Liebe zu einem älteren Mann und Coco fühlt sich dem Druck der Medien nicht gewachsen, da sie kurz vor einem Gerichtsprozess steht.

Ihnen zur Seite hat Annette Lies reizvolle Charaktere gestellt, die die Geschichte wunderbar abrunden. Hier sind die Psychologin Frau  Küppers, die sehr liebenswert, erfahren und empathisch  rüberkommt und der Sporttherapeut Marius, dem alle Herzen zufliegen und sie bei ihren Aktivitäten in jeder Weise unterstützt, zu erwähnen.  

 

Das Henriette, Mieke und Coco aber eine Gemeinsamkeit verbindet offenbart ihnen die  Wahrsagerin Madame Froufrou. Wer oder was steckt hinter dieser Andeutung? Die ganze Zeit ist man am Rätseln und die Auflösung war wirklich eine gelungene Überraschung.

 

Mein Fazit:

 

„Drei aus dem Ruder“ war für mich ein sehr schönes kurzweiliges Lesevergnügen, dass aufgezeigt hat, wie wichtig Freundschaften und die gegenseitige Unterstützung im Leben sein können.

Verdient vergebe ich 4 Sterne.

  (160)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

48 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

magie, fantasy, artefakte, das erbe der macht, crawley

Das Erbe der Macht - Schattenchronik 4 - Allmacht

Andreas Suchanek
Fester Einband: 510 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 19.02.2018
ISBN 9783958342774
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

108 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 50 Rezensionen

berlin, claire winter, 1949, kriegsverbrechen, nachkriegszeit

Die geliehene Schuld

Claire Winter
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Diana, 05.03.2018
ISBN 9783453291942
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

61 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

liebe, diana-verlag, eine liebe ohne winter, falsche entscheidungen, diana

Eine Liebe ohne Winter

Carrie Hope Fletcher , Ute Brammertz
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Diana, 12.02.2018
ISBN 9783453359604
Genre: Liebesromane

Rezension:

Es tut weh, wenn man einem Herzen verbieten muss wonach es sich sehnt!

 

Für Evie Snow war es Schicksal, als sie auf dem Nachhauseweg von dem Klang einer Geige magisch angezogen wurde und dabei ihre große Liebe Vincent Winters traf. Doch eine gemeinsame Zukunft ist ihnen nicht vergönnt, da der Standesdünkel ihrer Familie eine dauerhafte Verbindung mit einem Straßenmusiker nicht zulässt. Ihnen bleibt nur eine kurze Zeit des Glücks bevor sie getrennte Wege gehen müssen und das Gefühl zurückbleibt, dass immer etwas fehlt. Ein ganzes erfülltes  Leben später jedoch stellt  Evie sich den Erinnerungen an diese einzigartige Liebe und erlebt auf magische Weise wie versteckt geglaubte Spuren sie  vielleicht wieder zueinander führen.

  

„Eine Liebe ohne Winter“ ist der sehr gelungene Debütroman von Carrie Hope Fletcher, in dem sie einzigartig und sehr emotionsvoll die wunderschöne und tragische  Liebesgeschichte von Evie und Vincent erzählt. Mystisch und übersinnlich wird man auf eine Reise in die Vergangenheit mitgenommen, die einen zu Tränen rührt und einen betroffen, glücklich und hoffnungsfroh macht. Die ganze Zeit liegt eine Melancholie und Traurigkeit in der Luft. Es ist schon sehr erstaunlich, wie diese junge Autorin, so  feinfühlig  und liebevoll von den Möglichkeiten eines Lebens nach dem Tod erzählt.  Sehr facettenreich hat sie ihre Charaktere dargestellt und mit Evie eine junge Frau erschaffen, die sich nicht gegen den Gesellschaftszwang ihrer Familie wehren kann und ihr Glück für andere opfert. Doch meine Lieblingsfigur war Liefde, der Portier,  der seine glückliche Erfüllung darin findet,  anderen  Menschen zu ihrem Lieblingsplatz im Himmel zu verhelfen. Er ist so selbstlos, hat ein riesengroßes Herz, weiß im richtigen Moment die Menschen aufzubauen und sie zu unterstützen. Seine Szenen zaubern einem beim Lesen immer ein Lächeln auf dem Gesicht.

 

Mit Mystery Effekten, die einen an so manchen Hollywoodfilm erinnert, lässt die Autorin einen an den magischen Momenten teilhaben, in denen Evie versteckte  Geheimnisse  geliebten Menschen offenbart und ihnen einen anderen Blickwinkel auf ihr zurückliegendes Leben aufzeigt. Diese Schlüsselszenen sind herzzerreißend und ebenso auch beglückend schön. Wundervoll webt sie die Ereignisse zusammen und findet ein Ende, das bei einem nur noch Gänsehaut hinterlässt.

 

Mein Fazit:

 

„ Eine Liebe ohne Winter“ ist kein typischer Liebesroman, der Herzklopfen und Leichtigkeit erzeugt. Diese Geschichte hier  ist tiefgründig, erfordert die Bereitschaft vom Leser, sich auf übersinnliche Geschehnisse und sehr emotionsvolle Gefühle einzulassen und er wird dadurch mit einem außerordentlich mitreißenden Leseerlebnis belohnt. Eine kleine Schatzkiste voller Erinnerungen und einem bewegenden Ende erwartet einen. Hervorzuheben ist auch noch das wundervolle Cover, in dem man all die wichtigen Schlüssel wiederfindet, die in der Geschichte eine besondere Rolle spielen. Sehr gerne spreche ich für dieses Buch  eine unbedingte Leseempfehlung aus.

Verdient vergebe ich 5 Sterne.   

  (166)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

28 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

normannen, crawfortshire, england, ex-geliebte, angriff aufs dorf

Erobertes Normannenherz

Altena Altenburg
Flexibler Einband: 285 Seiten
Erschienen bei Tomfloor Verlag, 09.02.2018
ISBN 9783981851939
Genre: Historische Romane

Rezension:

Crawfortshire anno 1066. Raue und kriegerische Zeiten herrschen gerade in England und Adelizas Leben wird durch einen Überfall auf das herrschaftliche Anwesen ihrer Familie auf den Kopf gestellt. Bei ihrer Flucht stürzt sie vom Pferd und erwacht ohne Erinnerung an ihr bisheriges Leben im Haus eines Menschenhändlers auf, der sie kurze Zeit später auf dem Markt feilbietet. Schicksalhaft begegnet sie hier Conan de Belleme, einem Krieger des normannischen Herzogs Wilhelm, der sie aus ihrer misslichen Lage freikauft und in seine Dienste stellt. Eine magische Anziehungskraft herrscht zwischen ihnen und ungewollt nimmt ihr Leben eine spannende, gefahrvolle und unvorhergesehene Wendung.

 

„Erobertes Normannenherz“ ist ein sehr schöner Roman voller Liebe, Intrigen und  Machtkämpfen bei dem man wunderbar entspannen kann. In einer mittelalterlichen Kulisse in England, die mitunter düster und grausam daherkommt,  baut die Autorin in einem leicht lesbaren und bildhaften  Schreibstil eine romantische und spannende Atmosphäre auf. Adelizas und Conans Annäherung und der Kampf um ihre Liebe rühren einem das Herz. Doch  Missgunst, Geldgier und die unterschiedlichen Lebensauffassungen zwischen den Normannen und den Angelsachsen zur damaligen Zeit, stellen sich ihnen in den Weg. Conan ist hin und hergerissen zwischen seinen Pflichtgefühlen gegenüber seinen Dienstherrn, dem normannischen Herzog Wilhelm, der den englischen Thron besteigen und sichern will und dem Wunsch, Adeliza zu erobern und zu beschützen. Ihre langsam zurückkommenden  Erinnerungen sind gefährlich für sie und lösen eine aufregende  und  spannende Entwicklung ihrer Geschichte für den Leser  aus.

 

Adeliza und Conan sind faszinierende und sympathische Persönlichkeiten, denen  man alles Glück der Welt wünscht und ich habe ihre reizvollen Wortgefechte und den liebevollen Umgang miteinander genossen. Der krasse Kontrast hierzu waren Ralph und Eleonore, zwei überaus unsympathische und skrupellose Charaktere, deren  Auftreten und Handlungen für so manches Herzklopfen gesorgt hat.  

 

Einige Geschehnisse konnte man erahnen oder hat sie sich herbeigewünscht und andere wiederum haben einen durch die Aktionen der überaus polarisierenden Charaktere überrascht und für Aufregung gesorgt.  Zum Ende der Geschichte hin hat die Autorin einen schönen Abschluss geschaffen, der einen mit einem sehr zufriedenen Gefühl zurückgelassen hat.

 

Mein Fazit:

 

„Erobertes Normannenherz“  war ein sehr schönes Lesevergnügen, bei dem man die Seele baumeln lassen konnte, die Zeit vergessen hat  und  gut unterhalten wurde. Fans von Romantik und Abenteuer kommen hier voll auf ihre Kosten.

Verdient vergebe ich 4 Sterne.

  (158)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

dark net, krimi, spannung, thrille, thriller

Das Netz des Bösen

Julian B. Simon
Flexibler Einband: 396 Seiten
Erschienen bei Edition M, 02.01.2018
ISBN 9781503949829
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 
319 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.