Gudrun67s Bibliothek

324 Bücher, 322 Rezensionen

Zu Gudrun67s Profil
Filtern nach
324 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

63 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

"serie":w=1,"fortsetzung":w=1,"band 3":w=1,"familiensaga":w=1,"www.die-rezensentin.de":w=1,"ostpreußen":w=1,"flucht und vertreibung":w=1,"prignitz":w=1,"renk":w=1,"ostpreußensaga":w=1

Die Zeit der Kraniche

Ulrike Renk
Flexibler Einband: 515 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 13.07.2018
ISBN 9783746633565
Genre: Historische Romane

Rezension:

#Anzeige
#Werbung

Dies ist der 3. Band nach "Das Lied der Störche" und " Die Jahre der Schwalben" und hat mich, genauso wie die beiden ersten Bände, wieder voll und ganz in den Bann gezogen. Aber, dazu gehe ich später noch eingehender ein, weil ich jetzt erst Schritt-für-Schritt vorgehen möchte.

Obwohl ich die beiden vorherigen Bände gelesen und schon sehnsüchtig auf diesen gewartet habe, kann ich sagen, dass es durchaus möglich ist, die Vorgänge und Zusammenhänge auch ohne Vorkenntnisse der vorherigen, zu begreifen. Die Autorin versteht es, die wichtigen Details, die für Verständnis sorgen, so einzuflechten, dass ein müheloses Lesen voll und ganz gegeben ist.

Ich mag es sehr gerne, dass man auch wieder bei diesem Cover auf den ersten Blick erkennt, dass es zur Trilogie gehört. Außerdem sind die Details, die die Zeit, in der sich der Inhalt abspielt, gut umgesetzt. Die Darstellung der Frau mit der passenden Kleidung sowie die Umgebung, auf die sie blickt, zeigen die Zeitenspanne gut auf.



Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen. Wobei ich hier sagen muss, dass ich doch das ein oder andere Mal pausieren musste, weil die Thematik äusserst detailgetreu und mitreissend niedergeschrieben wurde. Deshalb sehe ich das auch als positiven Beitrag, denn die Kriegs- und Nachkriegszeit und die damit einhergehenden Kümmernisse und Brutalitäten, können, wenn sie gut recherchiert und rübergebracht werden, nur zum Innehalten und Nachdenken anregen und dazu braucht man eben etwas Zeit, um dies sacken zu lassen. Ulrike Renk versteht es, die Zusammenhänge plausibel darzustellen. Dies alles geschieht in Anlehnung an die Geschichte der Familie zu Putlitz, die viele Informationen dazu beigetragen haben. Im Nachwort schildert die Autorin noch einmal gezielt, welche Geschehnisse wahr sind und welche fiktiv ausgeschmückt wurden. Ich empfinde das immer doppelt so interessant, wenn ich mir vorstelle, dass sich dies so ähnlich wirklich abgespielt hat.



Die Charaktere, die die Reihe begleiten und auch neu Hinzugekommene werden treffend und detailgenau geschildert. Ich hatte innerhalb kürzester Zeit wieder die Reaktionen und Beweggründe der vorherigen Bände der jeweiligen Personen vor Augen und konnte deren Lebensweg begleiten und dabei sein. Aber, hier möchte ich noch einmal betonen, die Vorkenntnisse sind nicht nötig, man kann die Mitwirkenden auch jetzt erst kennen- und verstehen lernen. Nur, ich könnte mir vorstellen, dass man nach der Lektüre auch die anderen Bücher lesen möchte, weil man die Personen einfach ins Herz schließt.



Der Spannungsbogen, der gleich zu Beginn in die Wege geleitet wird, setzt sich gekonnt fort und wird auch immer hoch gehalten. Die geschilderten Ereignisse lassen einem nicht mehr los.



Mein Fazit: Ulrike Renk versteht es hervorragend, einem die Historie fesselnd näher zu bringen

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

34 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"berlin":w=1,"erster weltkrieg 1914-1918":w=1,"ypern":w=1,"saalfeld":w=1,"1912-1919":w=1

Was wir zu hoffen wagten

Michaela Saalfeld
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 27.07.2018
ISBN 9783404177073
Genre: Historische Romane

Rezension:

#Anzeige
#Werbung

Die Farbgebung des Covers und die Abbildungen sind absolut stimmig. Der bewölkte Himmel, die Blickrichtung der Frau, die dort hinter, bzw. vor der Umzäunung steht, weisen auf die Grundstimmung des Inhaltes hin und machen neugierig auf die Historie, die sich dahinter verbirgt.



Der Autorin gelingt es scheinbar federleicht, den Spagat zwischen der damaligen Politik mit den sich daraus ergebenden Konsequenzen für die Welt generell und einer Liebesgeschichte, die zudem auch vortrefflich die vorherrschenden Geschlechterrollen aufzeigt, zu bewältigen. Diese Symbiose erschafft ein umfängliches Bild, das aus gut erläuterter Realität und spannend dargestellter Fiktion ein Ganzes macht.

Die Thematik, die einen nicht mehr loslässt, führt dazu, dass der Leser innehält und reflektiert.

Die Charaktere wirken äusserst authentisch und man kann sich in deren Gedankengänge und Reaktionen hineinversetzen.

Oft ist es mir hier passiert, dass ich dem ein oder anderen am liebsten in den Hintern getreten hätte oder aber andererseits zu Hilfe gekommen wäre.



Die Geschichte wird durch die Erzählung der unterschiedlichen Mitwirkenden und deren jeweiligen Erlebnissen und Sichtweisen aufgerollt. So erhält man als Leser ein umfassendes Bild des Geschehens, das mehr und mehr ein Ganzes ergibt.



Bei diesem Buch möchte ich weniger von Spannung sprechen, da es durch die dargestellten Grausamkeiten, die die Vorkriegs- und die Kriegszeiten mit sich bringen für mich zu banal ausgedrückt wäre. Ich würde sagen, die Geschichte, also hier sowohl die reale Historie wie auch die Fiktion lassen einen durch die gekonnten Erläuterungen nicht mehr los. Man muss doch das ein oder andere Mal innehalten, um die schwere Kost sacken zu lassen, aber, das ist bei dieser Thematik auch angebracht. Hier lässt sich umfängliche Recherchearbeit erkennen, die hervorragend umgesetzt wurde.



So, wie die Szenerien erläutert sind, kann man als Leser die Emotionen, die die unterschiedlichsten Schattierungen abdecken, mitfühlen und die sich daraus ergebenden Reaktionen begreifen.



Die Autorin versteht die gekonnte Abwechslung zwischen detailgenauer Erzählung und grober Berichterstattung. Hierzu bedient sie sich beispielsweise an Briefen, die ein Großes und Ganzes bestimmter Zeitabschnitte darstellen. So bleibt der Lesefluss in Gang und zudem erhält man ein vollkommenes und lebhaftes Bild, das die Geschehnisse authentisch und interessant widerspiegelt.



Durch die unterschiedlichen Darstellungen werden die Ereignisse gerade in der Kriegszeit sowohl der Daheimgebliebenen wie auch von denen, die auf dem Feld sind, aufgerollt und miteinander erzählt. Somit kann man sich die verheerenden Auswirkungen eines Krieges genauestens vor Augen führen.

Es wird auch sehr deutlich, wie festgefahrene Rituale, die gerade in der Höheren Gesellschaft das sogenannte Überleben sicherten, oft ohne Rücksicht auf Verluste durchgesetzt werden und was diese alles für erhebliche Auswirkungen wie auch Intrigen oder Ränkespiele nach sich ziehen.



Wie die Autorin zu guter Letzt auch noch schreibt, war es ihr wichtig,

"über mutige Menschen zu berichten" (Zitat)

und das ist ihr voll und ganz gelungen.

Ebenso verhält es sich damit, dass sie darstellen wollte, wie damals die neuen Medien Fotografie und Film, die erstmals während eines Krieges zu Propagandazwecken eingesetzt wurden, zu schreiben. Auch hinsichtlich dieser Thematik und auch einiger weiterer ist ihr die Aufklärungsarbeit in Gänze gelungen.



Als auch noch am Ende des Buches klar wird, dass weitaus mehr fiktive Geschehnisse an wahre Begebenheiten angelehnt wurden, als gedacht, wirkt das Ganze nochmal intensiver.



Hinzu kommt, dass die Geschichte mit diesem Buch nicht ihr Ende finden soll, sondern dass hier auf ein weiteres gehofft werden darf.



Mein Fazit: Harte Kost, die zum intensiven Nachdenken anregt und so ein oder anderes, das angeblich wichtig zu sein scheint, unwichtig werden lässt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

31 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"behinderung":w=3,"roman":w=1,"england":w=1,"vergangenheit":w=1,"leben":w=1,"trauer":w=1,"erinnerungen":w=1,"wahrheit":w=1,"geschwister":w=1,"schuld":w=1,"pflege":w=1,"toleranz":w=1,"geschwisterliebe":w=1,"verzeihen":w=1,"handicap":w=1

Beim Ruf der Eule

Emma Claire Sweeney , Ulrike Werner-Richter
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 27.07.2018
ISBN 9783404177134
Genre: Liebesromane

Rezension:

#Anzeige #Werbung

Beim Cover war ich anfangs hin- und hergerissen, denn die zarte Farbgebung und die Abbildungen haben mich nicht so recht angesprochen, jedoch war doch so viel Atmosphäre darin, dass ich es immer wieder angucken musste. Jetzt, nachdem ich das Buch gelesen habe, bin ich der Meinung, dass es hervorragend zum Schreibstil und auch zur Thematik an sich passt.

Genauso wie beim Cover, habe ich auch Zeit benötigt, um mich an den Schreibstil der Autorin zu gewöhnen. Ich muss schon sagen, dass ich dieses Buch immer wieder zur Seite legen musste, weil es doch sehr mühsam zu lesen war. Aber, aufgrund der Idee und Thematik habe ich doch so viel Interesse daran gehabt, dass ich weitergelesen habe. Nach einiger Zeit ist es mir dann aufgrund des Stiles etwas leichter gefallen. Die Sprünge, die die Autorin immer wieder anwendet, lassen doch, gerade zu Beginn, immer wieder den roten Faden verlieren und dadurch ist man wirklich versucht, das Buch vorab zu beenden.

Mir ist schon bewusst, dass die Stilrichtung auch der Thematik geschuldet ist. Emma Claire Sweeney weiß ja, wovon sie schreibt und durch diese Herangehensweise lässt sie den Leser an den Emotionen, die das Thema so mit sich bringen, gut teilhaben.



Die Darstellung der Charaktere unterstreicht die Emotionalität. Aber, ich möchte hier nicht den Eindruck hinterlassen, dass dies ein Kitschroman ist, nein, ganz im Gegenteil, ich möchte zum Ausdruck bringen, dass man die Gefühle, Reaktionen und Beweggründe nachvollziehbar miterleben kann.



Mein Fazit: nach längerer Einlesezeit sehr herzergreifend ohne jedoch kitschig zu sein

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 51 Rezensionen

"hotel":w=4,"jugendbuch":w=3,"follower":w=3,"hund":w=2,"teenager":w=2,"dackel":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"humor":w=1,"leben":w=1,"london":w=1,"lustig":w=1,"homosexualität":w=1,"internet":w=1,"mobbing":w=1

Mein Leben im Hotel Royal - Warum mein Dackel mehr Follower hat als ich

Katy Birchall , Bettina Spangler
Flexibler Einband
Erschienen bei Egmont Schneiderbuch, 02.08.2018
ISBN 9783505141102
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Auf den ersten Blick kann man beim Cover schon erkennen, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt, denn die Farben und die Abbildungen weisen gekonnt darauf hin. Auch die Abbildung der drei Mädels und deren Beschäftigung ist auf dem Lauf der Zeit. Insofern ist das Cover super stimmig für die Zielgruppe, wobei ich anmerken möchte, dass der Titel nur am Rande zum eigentlichen Inhalt passt. Das Thema des Titels hat zwar eine gewisse Präsenz, jedoch ist der Augenmerk auf andere Dinge gerichtet. Insofern sollte man sich hier als Leser nicht festfahren.



Der Schreibstil ist locker-lässig und dabei ist das gewollt coole, dass viele Pubertäre in dieser Zeit innehaben, gekonnt rübergekommen. Ich muss sagen, ich habe die Handlungsweisen voll und ganz in die heutige Jugend hineininterpretieren können. Es wird klar, dass diese Phase eine schwierige ist, in der sich der Mensch erst finden muss. Auch wenn es beim Lesen das ein oder andere Mal ganz schön anstrengend und sogar nervig war, habe ich dies auf diese Lebensumstände zurückgeführt und deshalb sehr authentisch empfunden. Die Auflockerung durch abgedruckte Chats hat dazu beigetragen, "in die Köpfe" der Mitwirkenden zu gucken und die Reaktionen zu verstehen.



Die Darstellung der Örtlichkeiten fand ich interessant und auch die Vorkommnisse darin waren gut und einleuchtend.



Mein Fazit: ein Jugendbuch mit Witz, das sehr gut aufzeigt, was in der Pubertät so alles in den Köpfen vor sich geht

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

"schweden":w=3,"lappland":w=3,"liebe":w=1,"roman":w=1,"familie":w=1,"geheimnis":w=1,"deutsch":w=1,"familiengeheimnis":w=1,"debüt":w=1,"anna":w=1,"stuttgart":w=1,"karl":w=1,"schwedisch":w=1,"dt autor":w=1,"lebenslüge":w=1

Helle Tage, helle Nächte

Hiltrud Baier
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 25.07.2018
ISBN 9783810530387
Genre: Romane

Rezension:

Das schlicht gehaltene Cover ist in seiner Farb- und Kontrastgebung wunderschön und spiegelt gelungen die Atmosphäre wider, die sich auch im Buch selbst erleben lässt. Außerdem wird einem beim Lesen klar, dass es vom Titel und der Abbildung her, nicht passender gewählt hätte werden können.



Der Schreibstil ist super eingängig und lässt sich flüssig lesen. Gleich zu Beginn und bis zum Ende hin wird man von den Szenerien und den Charakteren eingenommen.

Die Darstellungen der Vorkommnisse sind authentisch und man hat als Leser das Gefühl, sich an Ort und Stelle zu befinden.

Ebenso verhält es sich mit den Charakteren. Diese wirken so lebendig und real, dass man sich auf Du-und-Du mittendrin fühlt. Ich hatte immer das Gefühl, ich wäre direkt vor Ort und würde alles miterleben. Die Emotionen, die ein breites Spektrum abdecken, lassen keine Fragen offen und sind ohne Kitsch oder dergleichen. Der Tiefgang, der sich ebenfalls mit den vielfältigsten Themen beschäftigt, lässt einen teilweise innehalten und reflektieren. Es regt zum Nach- und Umdenken an, was denn im Leben wirklich wichtig ist und welche Dinge man getrost beiseitschieben kann.



Die Erzählweise, dass die Protagonistinnen abwechselnd "zu Wort kommen", ist hervorragend umgesetzt und schafft ein vollkommenes Bild. Die gut gesetzten Cliffhanger bauen Spannung auf und lassen den Leser an den Fragen, die sich die Mitwirkenden stellen, teilhaben und miträtseln. So erlebt man die Spannung und die Emotionen hautnah mit.



Außerdem werden die örtlichen Begebenheiten so wundervoll erläutert, dass ich, obwohl ich die vorgestellten Örtlichkeiten nicht kenne, alles genau vor Augen habe und ein Urlaub in die Region geplant wird. Man verliebt sich in die raue Landschaft und man hat das Gefühl, dass es der Autorin mit ihrer Wahlheimat ebenso ergangen ist.



Mein Fazit: wundervoll atmosphärisches Bild von Land und Leuten, das mit Tiefgang, Emotionen und Spannung aufbereitet ist

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

64 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

"liebe":w=3,"historischer roman":w=1,"schicksal":w=1,"drama":w=1,"leidenschaft":w=1,"historie":w=1,"ritter":w=1,"krieger":w=1,"teil 2":w=1,"lyx":w=1,"lyx verlag":w=1,"heilerin":w=1,"14. jahrhundert":w=1,"historischer lliebesroman":w=1,"unbeugsam":w=1

Eine unbeugsame Braut

Simona Ahrnstedt , Corinna Roßbach
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei LYX, 29.06.2018
ISBN 9783736307025
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

112 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 73 Rezensionen

"polen":w=5,"danzig":w=4,"liebe":w=2,"gustloff":w=2,"sopot":w=2,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"deutschland":w=1,"vergangenheit":w=1,"berlin":w=1,"musik":w=1,"zweiter weltkrieg":w=1,"2. weltkrieg":w=1,"juden":w=1,"drittes reich":w=1

Wenn wir wieder leben

Charlotte Roth
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.07.2018
ISBN 9783426520307
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Cover weist von der Farbgebung her ein stimmiges Bild zum Hintergrund und auch zur abgebildeten Dame auf. Die Kleidung der Frau passt absolut dazu. Der Blick, der auf mich etwas frech wirkt und einen gewissen Kampfgeist erkennen lässt, passt genau zum Inhalt des Buches.



Der Schreibstil lässt sich, trotz schwieriger Thematik, flüssig lesen. Die Autorin versteht es, durch die sich abwechselnden Erzählungen der Protagonistinnen Gundi und Wanda, die unterschiedliche Zeitstränge abdecken, ein vollständiges und interessantes Bild der damaligen Gegebenheiten widerzugeben.

Die beiden Erzählstränge nähern sich mehr und mehr an und lassen den Leser am Geschehen teilhaben.

Die Charaktere, die sehr lebhaft und den Zeiten angemessen erläutert werden, lernt man so intensiv kennen und verstehen, dass man sich an Zeit und Ort wähnt.



Das Thema, das die Umstände und Gegebenheiten der Vorkriegs- und Kriegszeiten darstellt, wird schonungslos und umfassend dargestellt. So kann man sich als Leser gut in die damalige Zeit hineinversetzen und die Zusammenhänge bildhaft begreifen.



Mein Fazit: schonungslos ehrliches und gut recherchiertes Buch, das die damaligen Verhältnisse gekonnt aufzeigt

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

82 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

"weimarer republik":w=5,"historischer roman":w=2,"trilogie":w=2,"autorennen":w=2,"richard dübell":w=2,"dübell":w=2,"jahrhundertsturm":w=2,"deutschland":w=1,"serie":w=1,"berlin":w=1,"familiengeschichte":w=1,"fortsetzung":w=1,"historie":w=1,"band 3":w=1,"familiensaga":w=1

Das Jahrhundertversprechen

Richard Dübell
Flexibler Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.06.2018
ISBN 9783548289663
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das schöne und auf Details achtende Cover reiht sich wunderbar in die vorhergehenden Bände ein. Bereits an der Farbgebung und den Abbildungen lässt sich die Zusammengehörigkeit erkennen. Auch an den Klappeninnenseiten mit den Bildern aus damaliger Zeit kann man die Detailgenauigkeit erkennen.



Habe zwar die vorherigen Bände "Der Jahrhundertsturm" und "Der Jahrhunderttraum" dieser Deutschland-Saga gelesen, traue mich jedoch zu behaupten, dass dieser Band auch ohne diese Vorkenntnisse unabhängig davon gelesen werden kann, denn der Autor flicht die wichtigen Details, um das Geschehen vollends begreifen zu können, gelungen ein. Jedoch möchte ich hier auch anmerken, dass es schade wäre, einen dieser drei Bände nicht gelesen zu haben.



Der Schreibstil ist super eingängig und lässt sich trotz der immensen Flut an historischer Daten und Fakten flüssig lesen. Daran kann man erkennen, dass eine umfängliche Recherchearbeit vorangegangen sein muss, denn die historischen Gegebenheiten wurden sehr detailreich und äusserst interessant in die fiktive Geschichte verwoben. Der Autor versäumt nicht, die laufende Geschichte rund um die Protagonisten von den vorhergehenden Bänden weiterzu"spinnen", so dass man auch nach längerer Lesepause zwischen den Büchern sofort wieder Zugang zur Geschichte findet und man das Gefühl hat, alte Bekannte wieder zu treffen und deren Leben weiter erleben zu können.



Auch bei diesem Band ist es dem Autor wieder gelungen, Geschichtswissen von hoher Brisanz mit enormer Spannung und kurzweiliger Unterhaltung zu verknüpfen. Die Spannungsmomente werden durch gekonnt gesetzte Cliffhanger immer und immer wieder aufgenommen und angestachelt und die Auflösung wird niemals enttäuscht. So wird dem Leser enormes Geschichtswissen mit spannungsreichem Unterhaltungswert geliefert.



Die Informationen, die sich in den zwanziger Jahren in politischer aber auch in wirtschaftlicher Hinsicht zugetragen haben, sind vielfältig und authentisch über die kompletten 3 Bände dargestellt.



Mein Fazit: enormes Geschichtswissen mit spannungsreichem Unterhaltungswert

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(138)

204 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 125 Rezensionen

"astronaut":w=9,"demenz":w=8,"freundschaft":w=7,"weltall":w=6,"familie":w=5,"roman":w=4,"hoffnung":w=4,"mars":w=4,"major tom":w=4,"england":w=3,"weltraum":w=3,"marsmission":w=3,"humor":w=2,"zusammenhalt":w=2,"telefon":w=2

Miss Gladys und ihr Astronaut

David M. Barnett , Wibke Kuhn
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 28.05.2018
ISBN 9783548289540
Genre: Romane

Rezension:

Das Cover ist einfach hervorragend. Dies umfasst sowohl die Vorder-/Rückseite wie auch die Klappeninnenseiten. In diesen sind Zitate in Sprechblasen eingebunden, die neugierig auf den Inhalt machen.

Dies ist der erste Unterhaltungsroman des Autors und ich kann nur sagen: klasse Unterhaltungswert, da will ich bitte mehr davon.

Der Schreibstil ist super kurzweilig und lässt sich flott lesen. Diese originelle Erzählweise schafft es, dass die vielen Unwägbarkeiten des Lebens, die hier aufgeführt werden, trotzdem immer so verpackt sind, dass man ab und an innehalten muss, um den Tiefgang vollends zu begreifen und durch den charmanten Humor, der in den Szenerien durchweg auftaucht, Hoffnung schöpft und sieht, dass "jeder zwar sein Päckchen zu tragen hat", aber eben durch Zusammenhalt und Nächstenliebe alle Probleme gemeinsam gemeistert werden können.

Ich habe länger darüber nachgedacht, wie ich denn diesen außergewöhnlichen Schreibstil am besten umschreiben sollte und dabei ist mir der Begriff: schräg-witzig eingefallen. Dies soll durchaus positiv sein, denn der Humor ist charmant und immer über der Gürtellinie. Hier findet man keinen Sarkasmus oder dergleichen und das macht einfach Spaß.

Der Autor schreibt authentisch und lebhaft und bedient sich dazu realer Details, die er mit einbindet und in den Szenerien gekonnt zu Slapsticks verarbeitet.



Die Charaktere wirken vielmals verschroben und auch als Aussenseiter, die trotzdem - oder vielleicht auch gerade deswegen - liebenswert rüberkommen.



Genauso verhält es sich mit dem Schreibstil der immer wieder zwischen den Zeiten und den Erzählern hin- und herspringt. Obwohl dies so gehandhabt ist, verliert man jedoch dennoch nicht den roten Faden....es macht alles Sinn und ergänzt sich immer weiter und weiter zur kompletten Geschichte. Dies alles zusammen macht das Bild komplett.



Ich möchte hier Zitate aufgreifen, die den vorab von mir beschriebenen Schreibstil etwas verdeutlichen: (Zitat) "Wie machen Sie das eigentlich? Dass Sie gleichzeitig griesgrämig und lustig rüberkommen?"

und die Antwort darauf: (Zitat) "Das ist ein Talent. ...."

So zieht es sich durch das ganze Buch, das eben die Licht- und Schattenseiten des Lebens authentisch darstellt.

Hier wechseln sich Traurigkeit, Schrulligkeit mit Humor und Intelligenz ab - oder eher gesagt, werden gekonnt miteinander verknüpft und machen gute Leseunterhaltung daraus. Dies ist aussergewöhnlich, aber super gemacht. Ich nenne das jetzt einfach mal trockener Humor, der charmant und gut rüberkommt.



Viele Unwägbarkeiten des Lebens werden authentisch geschildert und mit dem schräg-witzigen Humor gut in Szene gesetzt.

Jetzt möchte man vielleicht denken, dass dies doch garnicht zusammenpassen kann, aber nein, der Autor versteht es, dies stimmig, abwechslungsreich und unterhaltsam zu gestalten.



Mein Fazit: mit gut gemachtem Humor versteht es der Autor, aufzuzeigen, dass jeder Mensch so sein "Päckchen zu tragen hat", jedoch nicht daran verzweifeln sollte

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(188)

273 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 163 Rezensionen

"schweden":w=6,"familiensaga":w=4,"historischer roman":w=3,"saga":w=3,"löwenhof":w=3,"familie":w=2,"band 1":w=2,"corina bomann":w=2,"agnetas erbe":w=2,"die frauen vom löwenhof":w=2,"frauen":w=1,"schicksal":w=1,"romantik":w=1,"trilogie":w=1,"familiengeschichte":w=1

Die Frauen vom Löwenhof - Agnetas Erbe

Corina Bomann
Flexibler Einband: 736 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 11.05.2018
ISBN 9783548289960
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Cover finde ich super gelungen und wenn ich hier schon auf die beiden Folgebände dieser dreiteiligen Löwenhof-Saga vorausschauen darf, ergeben sie ein Ganzes. Man erkennt auf den ersten Blick, dass jedes Cover ein vortrefflicher Teil dieser Saga ist.

Die Stimmung, die die jeweilige Frau mit dem Blick aus der Tür schafft, sowie die der Landschaft, die sich dementsprechend verändert, nimmt gefangen und macht Lust auf´s Lesen und erkunden, ob denn der jeweilige Inhalt den Covers gerecht werden.



Da ich hier den 1. Band - "Agnetas Erbe" - bewerte, kann ich auch jetzt nur für diesen Band sprechen und der wird dem Cover allemal gerecht. Deshalb warte ich auch sehnsüchtig auf die Erscheinung der beiden folgenden Bücher mit den Untertiteln: "Mathildas Geheimnis" und "Solveigs Versprechen"



Der Schreibstil fesselt und obwohl dieses Buch 728 Seiten umfasst, habe ich es in kürzester Zeit gelesen, weil ich es kaum mehr aus der Hand legen wollte.



Der Sprachstil und manche Geschehnisse wirken etwas zu modern für die im Buch dargestellte Zeit in den Jahren 1913 bis 1915. Dies wirkt dann etwas unauthentisch.

Was mich ebenfalls etwas "aus der Zeit geworfen hat" sind die eingeflochtenen Vorausschauen, die Ereignisse erwähnen, die sich nach 1915 bis heute entwickelt haben.

Obwohl ich dies etwas störend empfunden habe, vergebe ich für dieses Buch die volle Punktzahl, weil mich das Geschehen trotzdem fasziniert hat und ich diese "Voraussagen" als wertvolle Hintergrundinformationen zur Geschichte an sich betrachte.



Hier bin ich dann an dem Punkt über die realen Vorkommnisse angelangt, denn man erkennt, dass intensive und ausführliche Recherchearbeit geleistet wurde. Die Geschehnisse der damaligen Zeit sind detailreich und äusserst aufschlussreich komplett im Buch verankert.



Die Mitwirkenden haben allesamt Charakter, der einnimmt. Egal ob "gute" oder "böse", jeder für sich hat seinen angestammten Platz und macht die Geschichte vollständig.



Die Autorin versteht es, mit unterschiedlichsten Erzählformen zu hantieren. So flicht sie beispielsweise Briefe oder Notizen mit ein, die das Ganze auflockern und zudem auch als Zeitraffer dienen, um keine Langeweile aufkommen zu lassen.

Der Spannungsbogen hält sich von Anfang bis Ende. Diese wird u.a. durch gekonnt gesetzte "Unterbrechungen" erzielt.



Mein Fazit: das Buch fesselt und ich kann es kaum erwarten, die beiden Folgebände in Händen zu halten

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(185)

374 Bibliotheken, 34 Leser, 2 Gruppen, 141 Rezensionen

"magie":w=10,"children of blood and bone":w=8,"tomi adeyemi":w=8,"fantasy":w=6,"afrika":w=6,"jugendbuch":w=4,"unterdrückung":w=4,"götter":w=3,"fischer verlag":w=3,"orisha":w=3,"goldener zorn":w=3,"maji":w=3,"liebe":w=2,"familie":w=2,"reihe":w=2

Children of Blood and Bone – Goldener Zorn

Tomi Adeyemi , Andrea Fischer
Fester Einband: 624 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 27.06.2018
ISBN 9783841440297
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover hat mich, bevor ich die Leseprobe gelesen habe, etwas zweigeteilt, denn einerseits empfinde ich den Blick der dargestellten Frau äusserst gelungen, weil er eben genau diesen Zorn und die Entschlossenheit ausdrückt, die der Titel ja schon beschreibt. Auch die Zeichnungen auf der Stirn und der Kopfschmuck sind vortrefflich gewählt und wunderschön. Jetzt komme ich zu den weiß/silbern schimmernden "Strahlen", mit denen ich vor dem Lesen nicht so recht etwas anzufangen wusste und dies hat mir auch den Eindruck des Covers etwas vermiest. Jetzt, nachdem ich weiß, dass dies die Haare sind und was dies auf sich hat, sehe ich das Cover mit anderen Augen. Ich will hier nicht spoilern, deshalb sage ich zu der Bewandtnis nicht mehr dazu, nur, dass ich das Cover, nunmehr vollends passend und wunderschön finde.



Aufgrund der Rückseite des Covers, auf dem Leser- und Pressestimmen aus den USA abgedruckt sind, habe ich enorm viel von dem Buch erwartet, aber leider wurden diese nur ansatzweise erfüllt.

Der Schreibstil wirkt chaotisch. Ich hatte hier immer wieder das Gefühl, dass die Autorin immens viele Details ins Buch packen will, jedoch wurde dabei nur selten Tiefgang erreicht. Die vielen Informationen wurden platziert, jedoch nicht gut ausgearbeitet. Entweder werden sie nur am Rande bearbeitet oder aber durch unlogische Schlussfolgerungen zunichte gemacht.

Hier möchte ich etwas auf den Schluss vorgreifen, denn die Autorin hat eine Anmerkung angehängt, in der sie ihre teilweisen Beweggründe für dieses Buch beschreibt. Zuerst wäre die Anmerkung zu Beginn des Buches besser platziert, da man dann als Leser dies besser verstehen könnte und den Zorn und die Wut, die aus vielen Zeilen erkennbar sind, erklärbarer wären. Natürlich lautet der Untertitel "Goldener Zorn", aber, den oben genannten Zorn beziehe ich eher auf die Schreibart, die dieses Gefühl der Autorin noch zusätzlich heraufbeschwört.

Die Idee der Thematik ist aufgrund der vorgenannten Anmerkung auch logisch und verständlich, jedoch wurde durch die Anhäufung der eingeworfenen Sequenzen das Ganze nicht gut ausgearbeitet. So kann man alles nur am Rande miterleben, jedoch nicht mit dabeisein, was ich bei einem guten Buch jedoch erwarte.

Die Charaktere werden mitunter gut beschrieben und man kann sich deren Verhalten und Beweggründe durchaus vorstellen und nachvollziehen. Jedoch hat es hier auch etwas an der Ausarbeitung gehapert, denn gerade bei Charakteren, die Potential für Tiefgang und intensiveren Einblick ins Geschehen liefern hätten können, hat dies nicht stattgefunden. Diese Personen wurden entweder kaum berücksichtigt oder eben aus dem Geschehen getilgt.

Die Spannung konnte aufgrund vorheriger mittelmäßiger Ausarbeitung leider nur wenig aufkommen, denn sie wurde meist durch geringe Detailtiefe oder auch durch unlogische Zusammenhänge zunichte gemacht.



Dies ist der 1. Teil einer Trilogie, die auch mit einem sogenannten Cliffhanger endet, der Lust und Neugier auf die weiteren Bücher machen soll. Da jedoch die Spannung, die ich immer mal wieder erwartet hätte, nicht aufgekommen ist, bin ich wenig gespannt auf die nächsten Bücher.



Mein Fazit: meine hohen Erwartungen wurden leider nur mittelmäßig erfüllt

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

"roman":w=3,"freundschaft":w=2,"nachbarn":w=2,"familie":w=1,"zusammenhalt":w=1,"neuanfang":w=1,"scheidung":w=1,"komödie":w=1,"helfen":w=1,"bastei lübbe":w=1,"nachbarschaft":w=1,"schwierigkeiten":w=1,"alleinerziehende mutter":w=1,"sommerlektüre":w=1,"mängelexemplar":w=1

Ein halbes Jahr zum Glück

Julie Lawson Timmer , Sonja Rebernik-Heidegger
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 27.04.2018
ISBN 9783431040876
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das Cover finde ich von der Farbgebung und den Abbildungen in Ordnung, jedoch auch nicht mehr. Es würde im Regal nicht sonderlich auffallen. Die Schriftart des Titels hingegen gefällt mir sehr gut und ist ansprechend gestaltet.



Der Schreibstil hat mich nicht gefangen genommen. Es war eher ein Beobachten als ein Dabeisein für mich. Daher war mir auch ein flüssiges Lesen kaum möglich.



Zu Beginn haben mich die Thematik und die Ausarbeitung interessiert, aber so, wie dies hier vonstatten ging, war es mir einfach zu bieder und langweilig. Es hat sich sehr in die Länge gezogen. Zwischendurch hat es zwar Abschnitte gegeben, bei denen ich gedacht habe, dass die öde Einlesephase beendet wäre und mich das Buch dann doch noch etwas beeindrucken könnte, aber dies hat sich schnell wieder verflüchtigt und das chaotische Ende hat mich vollauf bestätigt, dass dieses Buch einfach nichts für mich ist.



Bei den Charakteren hat es sich ähnlich verhalten. Hier war ich eine sehr starke Protagonistin, die sozusagen den Ton angegeben hat. Das wurde auch sehr gut von der Autorin umgesetzt, so dass ich mir oft gedacht habe, dass so eine nervige Person echt höchst lästig wäre und genau das wollte Julie Lawson Timmer sicherlich mit der Darstellung auch erreichen.

Die anderen Charaktere waren allgemein eher schwammig und nichtssagend geschildert. Klar, ist das sicherlich auch teilweise so gewollt, jedoch sollte sich das Ganze mit Veränderung der Situationen auch anpassen, aber, das ist leider nicht geschehen.



Insofern kann ich zu dem Buch nur sagen, dass es einen guten Ansatz von der Idee an sich und ebenfalls von der Darstellung einer Protagonistin hatte, jedoch ist die Umsetzung zum Großteil nicht gut gelungen.



Mein Fazit: die Umsetzung der Idee und der Charaktere haben leider größtenteils viel Luft nach oben gelassen

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

43 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

arbeiterbewegung, familiensaga, gründerzeit, historischer roman, seife, seifenmanufaktur, weigand

Die Manufaktur der Düfte

Sabine Weigand
Fester Einband: 688 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 08.03.2018
ISBN 9783810525321
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Cover hat mich von Beginn an sehr angesprochen. Auf den ersten Blick wird die Atmosphäre des Buches treffend eingefangen.

Die Motive in den Klappeninnenseiten sowie die der Voranstellungen der Buchunterteilungen sind Original-Werbekarten der Firma Ribot und äusserst passend gewählt und wunderschön. Allein diese Details machen Lust auf den Inhalt.



Der Schreibstil ist eingängig und lässt sich gut lesen. Die authentisch dargestellten Geschehnisse, die einerseits fiktiv sind und andererseits real, sind äusserst detailreich und hervorragend ineinander verwoben. Durch diese detaillierten Beschreibungen kann man zwar das Buch nicht mal "so nebenbei" lesen, weil die Vorkommnisse oftmals mit hartem Lebenskampf einhergehen jedoch erfährt man hier eine große Bandbreite an gut recherchiertem Wissen. Wobei ich hier anmerken möchte, dass die Fakten zwar auf den Tisch gelegt werden, sich in den harten Details jedoch nicht verbissen wird, so dass es zwar realistisch und nachvollziehbar ist, allerdings nicht langwierig oder gar seitenfüllend rüberkommt.



Die Hintergründe, die die unterschiedlichsten Themen betreffen, werden alle gut aufgeschlüsselt und dem Leser somit verständlich gemacht. Hier lernt man vieles aus der Geschichte von damals, die einem nur am Rande bekannt war, in einem anderen Licht kennen und verstehen, denn die Autorin macht mit gekonnten Schlenkern, die sich gut ins Geschehen einfügen, Geschichtsunterricht vom Feinsten.



Die Charaktere werden lebhaft dargestellt. Man kann sich die Familienkonstellationen und die Beweggründe der Einzelnen gut vorstellen und alles wirkt sehr authentisch und lebhaft. Aufgrund der vielen Namen, die in die Geschichte verwickelt sind, war ich doch äusserst froh, dass am Ende des Buches ein Personenverzeichnis sowie Stammbaum gegeben sind. Habe oftmals hin- und hergeblättert, weil ich ansonsten die Zusammenhänge nicht so gut begriffen hätte. Bei anderen Büchern stört es mich oft, wenn zuviel Namen/Charaktere auftauchen, bei denen ich nur mühsam immer wieder den Zusammenhang finden kann. Dies hat mich hier durch die oben genannten Hilfestellungen nicht weiter gestört, da mir bewusst war, dass dieses komplexe Werk anders nicht so aufschlussreich und detailgetreu gearbeitet hätte werden können.



Mein Fazit: Geschichte vom Feinsten, die super interessant und aufschlussreich dargestellt ist

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Beides sein

Ali Smith , Silvia Morawetz
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei btb, 12.03.2018
ISBN 9783442716005
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Cover hat mich zu Beginn überhaupt nicht angesprochen. Aber dennoch hat es mich immer wieder gefangen genommen. Nach der Durchsicht der Leseprobe wurde ich dann neugierig auf den Inhalt. Jetzt, nachdem ich das Buch gelesen habe, kann ich nur sagen, dieses Cover ist hervorragend gewählt. Es passt einfach alles zusammen. Der zweite Blick hat sich gelohnt.



Bei der Bewertung des Inhaltes fällt es mir schwer, die richtigen Worte zu finden, denn dies ist ein Buch, dass ich so bisher noch nicht kannte und daher habe ich wahrscheinlich auch eine gewisse Einlesephase benötigt. Ich bin jedoch froh, dass ich "am Ball geblieben bin", denn es hat große Anziehungskraft.

Es bleibt dem Leser überlassen, welche der beiden Geschichte, die in dem Buch vereint sind, zuerst zu lesen. So werden die Rückschlüsse auch dementsprechend verändert.

Das hört sich jetzt sicherlich seltsam an, aber, es ist möglich.



Die Autorin hat mit großer Einfühlsamkeit Themen, die in der Gegenwart genauso präsent sind wie sie in der Vergangenheit waren, gut aufgearbeitet und authentisch wie nachvollziehbar geschildert. Es sind keine einfachen Themen und deshalb kann man den Inhalt auch nicht einfach mal so nebenbei lesen. Dieses Buch fordert Aufmerksamkeit, die sich jedoch durchaus lohnt.



Mein Fazit: mal etwas anderes, für das man Einlesezeit benötigt, die sich jedoch allemal lohnt

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

111 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 73 Rezensionen

"schwestern":w=14,"sommer":w=11,"familie":w=9,"liebe":w=8,"hamptons":w=6,"geschwister":w=4,"testament":w=4,"montauk":w=4,"vergangenheit":w=3,"familiengeheimnis":w=3,"roman":w=2,"tod":w=2,"verlust":w=2,"geheimnisse":w=2,"kindheit":w=2

Schwestern für einen Sommer

Cecilia Lyra , Heidi Lichtblau
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.05.2018
ISBN 9783596296620
Genre: Romane

Rezension:

Das Cover verweist auf Inhalte des Buches und gibt auch die etwas geheimnisvolle Stimmung wider. Die Farbgebung sowie die Abbildungen finde ich super gelungen und so verhält es sich auch mit der ersten Klappeninnenseite, die die Protagonistinnen sozusagen mit einem kleinen Auszug "vorstellt". Das macht alles insgesamt gesehen super neugierig auf den Inhalt, von dem ich mir viel erwartet habe.



Diese Erwartung wurde auch voll und ganz erfüllt. Nein, ich muss mich berichtigen, die Erwartungen wurden noch um einiges übertroffen.



Der Schreibstil ist super eingängig und auch hier muss ich mich korrigieren, denn es handelt sich nicht nur um einen Schreibstil sondern um mehrere und alle diese sind flüssig und nachvollziehbar zu lesen. Dass es mehrere Schreibstile beinhaltet, liegt daran, dass die Autorin es gelungen versteht, den Protagonisten, die abwechselnd die Geschichte aus eigener Sicht aufbauen und erzählen, die eigene Stimme zu geben. Außerdem flicht sie auch noch aufschlussreiche und auflockernde Details, wie beispielsweise Briefe oder SMS-Nachrichten ein, die dem Leser eine Lebendigkeit vermitteln, die mitten ins Geschehen katapultieren.

Die Charaktere sind durch die verschiedenen Stile auch äusserst lebendig und ich hatte das Gefühl, auf Du-und-Du mittendrin zu sein.



In die Geschichte konnte ich mich von Beginn an hineinversetzen und somit sagen, dass es ein guter Anfang war. Aber, Cecilia Lyra hat es mit ihrem Debütroman geschafft, nicht nur einen guten Anfang zu kreieren, sondern die Geschehnissen immer weiter zu steigern und den krönenden Abschluss am Ende gelungen einzusetzen.

Das Rezept, dass dann noch angehängt ist, setzt nochmal ein i-Tüpfelchen drauf und lässt einem nochmal die Szenerie, in der dieses Gericht im Buch eine Rolle spielt, Revue passieren.



Mein Fazit: Ich hoffe, dass ich bald wieder ein Buch von Cecilia Lyra in Händen halten kann, denn nach diesem Debütroman bin ich Fan des Tiefgangs, der Empathie und Spannung ohne Kitsch oder dergleichen

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

37 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"freundschaft":w=3,"liebe":w=2,"familie":w=2,"café":w=2,"kinder":w=1,"verlust":w=1,"mut":w=1,"hochzeit":w=1,"neuanfang":w=1,"heimat":w=1,"frühling":w=1,"nähen":w=1,"selber machen":w=1,"herausforderungen":w=1,"random house":w=1

Frühling im Kirschblütencafé

Heidi Swain , Cathrin Claußen
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Penguin, 12.02.2018
ISBN 9783328101949
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das verspielte Cover mit seinen zarten Farben lässt bereits auf einen eher seichten Frauenroman schließen. Die Beschreibung zum Buch und die Leseprobe haben mir jedoch etwas mehr Tiefgang vermittelt, weshalb ich dann, trotz des Covers, neugierig geworden bin, ob es denn eine gut ausgewogene Mischung sein könnte.



Leider hat sich mein erster Eindruck zum Cover auch im Buch wiedergefunden. Der erste Roman der Autorin hat da noch eine Menge Luft nach oben.



Der Schreibstil ist eingängig und lässt sich flüssig lesen.



Die Idee finde ich gelungen und hätte enormes Potential. Aber lassen die Ausarbeitung und die Detailtiefe zu wünschen übrig.

Was mich gestört hat, sind die zwar detailreichen Erläuterungen rund ums Geschehen, jedoch vermisse ich hier die Tiefe. Mir fehlt hier die Liebe zum Detail, denn die Themen werden zwar "angerissen" jedoch nicht so ausgearbeitet, dass man als Leser mitgerissen wird. So kann man sich zwar die Gegebenheiten vorstellen und teilweise nachvollziehen, jedoch nicht miterleben. Man bleibt außen vor.



Ebenso verhält es sich mit den Charakteren. Die Mitwirkenden sind nicht greifbar. So nimmt man hier als Leser ebenfalls nur die Zuschauerrolle ein.



Schade, denn wie schon erwähnt, hätten die Ideen und die teilweise dargestellten Situationen durchaus ein tiefgängiges und miterlebbares Buch hergegeben.



Mein Fazit: meine Erwartung bezüglich der Beschreibung und der Leseprobe wurden weitestgehend enttäuscht

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

48 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

"indien":w=5,"selbstfindung":w=3,"gefängnis":w=2,"magnolie":w=2,"liebe":w=1,"biographie":w=1,"verrat":w=1,"religion":w=1,"vertrauen":w=1,"biografie":w=1,"frau":w=1,"große liebe":w=1,"wahre geschichte":w=1,"stark":w=1,"wahre liebe":w=1

Die Magnolienfrau

Sabrina De Stefani ,
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Allegria, 06.04.2018
ISBN 9783793423249
Genre: Biografien

Rezension:

Das buntschillernde Cover fällt einem sofort ins Auge und erinnert an Indien. Das freche Lächeln der Autorin zeigt, dass hier enorme Willens- und Lebenskraft vorherrschen. Da wird man neugierig auf die wahre Geschichte, die hier preis gegeben wird.



Der Schreibstil ist super eingängig und man kann sich die Vorgänge und Beweggründe bildhaft vorstellen. Die Autorin schafft ein umfängliches Bild aus Teilen ihres bewegten Lebens, das sich mitunter entweder in ihrem Kopf oder aber auch in der Realität abspielen. Die enorme Lebenskraft kann man bei den Schilderungen schier spüren. Das schwappt direkt auf den Leser über.



Mein Fazit: die Autorin lässt intensive Einblicke in ihr bewegtes Leben zu

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

41 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

"liebe":w=2,"familie":w=1,"vergangenheit":w=1,"vertrauen":w=1,"familiengeheimnis":w=1,"familiendrama":w=1,"blütenmädchen":w=1

Die Blütenmädchen

Valentina Cebeni , Ingrid Ickler
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Penguin, 12.03.2018
ISBN 9783328101734
Genre: Liebesromane

Rezension:

Bei dem Cover musste ich auf Anhieb an den Vintage-Look, der sich durch viele Lebensbereiche zieht, denken. Die Farbgebung, die Abbildungen und der "Stempel" sind super stimmig und haben mich neugierig gemacht. Die Haptik finde ich ebenfalls sehr gelungen. Ich liebe es, beim Lesen über das Cover zu streichen.



Auf dieses Buch war ich sehr neugierig, denn ich habe den ersten Roman der Autorin "Die Zitronenschwestern" mit eher gemischten Gefühlen gelesen und wollte sehen, ob sich der Schreibstil eventuell verändert hat und mich dieses Buch vielleicht gänzlich packen wird. Habe da ja durchaus Potential nach oben gesehen.



Bin jetzt nach diesem Buch zur Einsicht gekommen, dass mir hier der Schreibstil durchaus besser zusagt, wobei eine gewisse Reserviertheit immer noch erkennbar ist. Das empfinde ich störend, denn es wirkt etwas unnahbar und lässt mich nicht gänzlich ins Geschehen eintauchen. Im Großen und Ganzen konnte ich jedoch der Geschichte flüssig folgen, aber eben durch oben genannte Gründe leider nicht gänzlich eintauchen.

Die Idee des Buches ist hervorragend und wird durch viele unterschiedliche detailreiche Erläuterungen gekonnt untermalt und aufgebaut.

Bei den Charakteren verhält es sich so, dass ich nur "zur Großmutter" einen Bezug aufbauen konnte. Die anderen Charaktere sind mir dann ebenfalls etwas zu unnahbar.



Die Thematiken werden mit Tiefgang und guten Details geschildert. So kann man sich ein umfassendes Bild der Szenerien und auch Landschaften machen. Dies wirkt lebendig und authentisch.



Mein Fazit: wirkt teilweise etwas unnahbar, ist aber trotzdem gut zu lesen

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

83 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

"paris":w=6,"frankreich":w=4,"gemälde":w=3,"provence":w=3,"liebe":w=2,"familie":w=2,"suche":w=2,"familiengeschichte":w=2,"große liebe":w=2,"1930er jahre":w=2,"porträt":w=2,"vertrauensbruch":w=2,"mutter-tochter-verhältnis":w=2,"bettina storks":w=2,"geheimnisvolles portrait":w=2

Das geheime Lächeln

Bettina Storks
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Diana, 12.03.2018
ISBN 9783453359741
Genre: Romane

Rezension:

Beim Blick auf das wunderschön gestaltete Cover musste ich einfach die Beschreibung dazu und danach wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen. Dazu kann ich vorweg sagen, dass diese nicht nur erfüllt, sondern noch weit übertroffen wurden.



Der Schreibstil ist super eingängig und lässt einen mit ins Geschehen eintauchen. Man ist mittendrin und nicht nur dabei. Die Szenerien werden so lebhaft geschildert und durch die drei Erzählstränge lernt man die Begebenheiten von allen Seiten kennen.

So verhält es sich auch mit den Mitwirkenden. Da die Charaktere so lebendig wirken, fühlt man sich, als reise man mit den jeweils Erzählenden. Man liebt, leidet....fiebert einfach in allen Lebenslagen mit und erlebt die Geschehnisse. Genauso stelle ich mir gute Unterhaltung vor. Eintauchen und miterleben und -fiebern.



Die Darstellungen, die die Handlungen vergangener Tage aufzeigen, werden gekonnt ineinander verknüpft. So sind Fiktion und Realität eins.



Die Übergänge zwischen den unterschiedlichen Zeiten und Erzählsträngen sind gut gelungen und man kann immer dabeibleiben und verliert nie den roten Faden.



Die Briefe, die die Geschichte untermalen und begreiflich machen, setzen dem Ganzen noch das i-Tüpfelchen auf.



Hier kann man als Leser nur den Hut ziehen vor dem Überlebenswillen der Menschen zu damaliger Zeit.



Alles wird sehr detailreich und genau geschildert. Jedoch nicht zu langatmig. So kommt keine Zeile Langeweile auf, nein, im Gegenteil, obendrein besitzt dieses Buch auch noch Spannung und dieser -bogen zieht sich von Anfang bis Ende hindurch.



Mein Fazit: äusserst gelungen - Realität und Fiktion in einem spannenden Buch hervorragend verknüpft

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

"essen":w=1,"arzt":w=1,"gesundheit":w=1,"test":w=1,"tibetanische heilkunde":w=1

Ess-Medizin für dich

Florian Überall , Andrea Überall
Fester Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Nymphenburger, 12.09.2017
ISBN 9783485029339
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das Cover finde ich sehr gut gewählt, da es hinweisend auf den Inhalt wirkt. Außerdem sind die Farbgebung und auch die Abbildung stimmig. Macht neugierig.



Befasse mich seit längerer Zeit intensiv mit dem Thema: "Du bist, was du isst" und durch die Erläuterungen zum Buch hatte ich dementsprechend sehr hohe Erwartungen daran.

Leider wurden die zum Großteil aus folgenden Gründen enttäuscht.



Der Schreibstil ist durch die Sprunghaftigkeit nicht sehr eingängig. Hier verliert man oftmals den roten Faden. Ich denke, dass die Autoren damit eine gewisse Auflockerung erzielen wollten, damit das "trockene Thema" gut rübergebracht wird. Aber, in meinen Augen haben sie das nicht richtig umgesetzt. Es fällt schwer, das Buch zu lesen.



Die Ansätze, die hier gegeben werden, sind teilweise okay, aber, ich habe hier viele Fehler entdeckt, die in einem sogenannten "Sachbuch" zu bösen Folgen führen könnten. Da sollte doch nochmal intensiv nachgearbeitet werden.



Die angesprochenen Themen sind breit gefächert und sollen sicherlich Vielfältiges aufzeigen. Jedoch fehlt mir hier die Detailtiefe.



Die Tests sind meiner Meinung nach auch etwas "von Vorgestern" und unausgereift, denn mittlerweile hat man doch erkannt, dass sich Menschen nicht in ein bestimmtes Schema pressen lassen. Hier sollte auch nochmal "Hand angelegt" werden.



Zu guter Letzt kommt noch hinzu, dass dieses Buch als Werbung für die eigenen Produkte dient. Das macht mir den Inhalt dann gänzlich made.



Mein Fazit: bin total enttäuscht - soll wohl als Werbung in eigener Sache dienen

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Friederike - Inselkatze mit Herz

Andrea Schacht
Fester Einband
Erschienen bei Weltbild, 01.01.2016
ISBN 9783959731362
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Cover ist ein echter Blickfang und spiegelt die Atmosphäre im Buch wider.



Der Schreibstil ist eingängig und lässt sich flüssig lesen. Durch die etwas abgesetzten Kapitel werden Sprünge im Fortgang erreicht, die die Geschichte zwar in einem Durchgang erzählen, jedoch langatmige Passagen vermeiden.

Die Autorin hat es geschafft, eine tiefgründige Geschichte, bei der auch viel Trauerarbeit geleistet wird, durch die kurzweiligen Ausflüge der Inselkatze Friederike, die das Geschehen aus ihrer Sicht erzählt, mit genau der richtigen Portion Leichtigkeit zu versehen. Katzenbesitzer können sicherlich die ein oder andere Verhaltensweise, die da so von unseren lieben Fellträgern an den Tag gelegt werden, mit einem Schmunzeln erkennen. Hier sieht man, dass Andrea Schacht sicherlich eine Katzenliebhaberin war.

Ja, ich schreibe hier bewusst war, denn die Autorin ist im Jahr 2017 verstorben, wie ein Schreiben im Buch mitteilt.



Mein Fazit: hier halten sich Tiefgang und Leichtigkeit gekonnt die Waage - ein gelungener Mix

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

74 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

1905, 20. jahrhundert, christine kabus, familiengeheimnis, flucht, frauenbewegung, heirat, historisch, historischer roman, jahrhundertwende, missionare, norwegen, reise, schlesien, unabhängigkeit

Das Lied des Nordwinds

Christine Kabus
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.03.2018
ISBN 9783404176434
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Cover ist wunderschön gestaltet und zeigt auf eindrückliche Weise die Umgebung in der sich die Geschichte abspielt. Dabei werden auch die Licht- und Schattenseiten gelungen dargestellt, die ebenfalls im Inhalt gekonnt in Szene gesetzt werden.



Der Schreibstil ist eingängig und lässt sich flüssig lesen. Die Spannung wird unter anderem durch Zusammenfassungen in Form von Briefen, die längere Erzählstränge abdecken, und auch durch sich immer wieder abwechselnde Erzählungen von zwei Geschichten, die sich Stück für Stück annähern, aufgebaut. Durch gekonnt gesetzte Cliffhanger wird diese zusätzlich hoch gehalten.



Die umfangreichen Hintergrundinformationen zu Land und Leuten, die die Autorin hervorragend in die fiktive Geschichte verwebt, machen dem Leser das Land schmackhaft und durch die detailreichen Schilderungen wird man an Ort und Stelle versetzt.



Die dargestellten Charaktere wirken lebhaft und vollkommen authentisch. Hier kann man die Emotionen begreifen und mitfühlen. Insofern erlebt man das Geschehen voll und ganz mit.



Ein Teil ist zwar vorhersehbar. Dies wirkt sich jedoch nicht negativ auf den Gesamteindruck aus, da die Schilderungen der Szenerien trotzdem das Ganze auf einem hohen Spannungsbogen halten. Zudem versteht es Christine Kabus, den Leser auf falsche Fährten zu schicken.

Sehr gut werden auch die Intrigen und Machtspiele herausgehoben, in denen jedes Familienmitglied seinen Platz durch Lug und Trug einnehmen und behaupten soll.



Was mir ebenfalls sehr gut gefällt, sind die Tiefgründigkeiten, die sich durch´s komplette Buch ziehen.



Mein Fazit: detailreiche und umfangreiche Hintergrundinformationen sind gelungen in eine tiefgründige und spannende Geschichte verwoben

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

gesundheit, hashimoto, heilung, krankheit, ratgeber, rezepte, sachbuch, schilddrüse, tumor, überfunktion, unterfunktion, zysten

Heile deine Schilddrüse

Anthony William , Jochen Lehner
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Arkana, 05.03.2018
ISBN 9783442342365
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das Cover ist wunderschön und passt hervorragend zu den Aussagen, die sich darin befinden. Es wirkt sowohl von der Farbgebung wie auch von den Abbildungen her harmonisch und macht neugierig.

Anfangs war ich doch etwas, ich möchte schon fast sagen: "angewidert" von der Selbsteingenommenheit des Autors. Aber, da mich das Thema an sich brennend interessiert hat, bin ich Gottseidank am Ball geblieben.

Habe dann über "das großer Ego" hinweggelesen, da das Thema an sich hervorragend erläutert und auch für Laien super verständlich aufgearbeitet wurde.

Der Autor schafft ein stimmiges und aufschlussreiches Bild über die Zusammenhänge und klärt über vieles Ungewisse äusserst detailreich und kompakt auf.

Die Vorgänge werden durch interessante Beispiele verdeutlicht.







Das Buch ist in vier Teile und 31 Kapitel eingeteilt:



Es beginnt mit einem Vorwort von Dr. Prudence Hall und vom Autor.





Erster Teil: Alles über Ihre Schilddrüse

1. Die Wahrheit über Ihre Schilddrüse

2. Das Schilddrüsenvirus und seine Auslöser

3. Die Strategie des Schilddrüsenvirus

4. Was Ihre Schilddrüse wirklich leistet

5. Ihre Symptome und Diagnosen - und was sie bedeuten

6. Schilddrüsenkrebs

7. Das Schilddrüsen-Ratespiel

8. Die medikamentöse Behandlung der Schilddrüse



Zweiter Teil: Die großen Irrtümer bei chronischen Krankheiten

9. Die Brücke zur Gesundheit

10. Erster großer Irrtum: Die Autoimmun-Konfusion

11. Zweiter großer Irrtum: Rätselraten um unerklärliche Krankheiten

12. Dritter großer Irrtum: Namen statt Lösungen

13. Vierter großer Irrtum: Entzündungen als Ursache

14. Fünfter großer Irrtum: Stoffwechselmärchen

15. Sechster großer Irrtum: Gene als Sündenbock

16. Siebter großer Irrtum: Die Gnadenlosen Vier übersehen

17. Achter großer Irrtum: die Einbildungs-Einbildung

18. Neunter großer Irrtum: Krankheit ist selbstgemacht



Dritter Teil: Die Wiederbelebung der Schilddrüse

19. Zeit für die Erneuerung Ihres Körpers

20. Leben ohne Schilddrüse

21. Häufige Fehleinschätzungen und ungünstige Nahrungsmittel

22. Heilende Nahrungsmittel, Kräuter und Nahrungsergänzungen

23. Neunzig Tage zur Rehabilitation

24. Heilende Rezepte für die Schilddrüse

25. Heilansätze für die Schilddrüse

26. Endlich geheilt - Sallys Geschichte



Vierter Teil: Schlafgeheimnisse

27. Schlafstörungen und die Schilddrüse

28. Ihr Schlafbrunnen

29. Schlafstörungen im Einzelnen

30. Schlafstörungen heilen

31. Weshalb böse Träume gut sind



Dann folgt noch ein Nachwort, Dank und ein Register.



Als ich das Buch beendet hatte, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass der Autor anfangs zwar prahlerisch und sehr selbsteingenommen rübergekommen ist, jedoch im Großen und Ganzen sehr eingängig schreibt und man doch das Gefühl hat, dass ihm die Menschen am Herzen liegen. Es ist in meinen Augen ein "Mutmachbuch" und er stellt die Dinge vor, beruhigt jedoch immer und immer wieder und gibt dem Leser mit auf dem Weg, auf sich selbst zu hören und das eigene Tempo zu bestimmen.



Mein Fazit: sehr interessanter und hilfreicher Ratgeber

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

76 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

"meerjungfrau":w=8:wq=163,"london":w=5:wq=4841,"18. jahrhundert":w=4:wq=634,"bordell":w=3:wq=210,"liebe":w=2:wq=37954,"roman":w=2:wq=18823,"england":w=2:wq=8595,"historischer roman":w=2:wq=4782,"prostitution":w=2:wq=758,"imogen hermes gowar":w=2:wq=2,"die letzte reise der meerjungfrau":w=2:wq=1,"frauen":w=1:wq=4945,"gesellschaft":w=1:wq=3768,"historisch":w=1:wq=3559,"suche":w=1:wq=3260

Die letzte Reise der Meerjungfrau

Imogen Hermes Gowar , Angela Koonen
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 29.03.2018
ISBN 9783431040821
Genre: Romane

Rezension:

Das Cover wirkt auf mich eher eigenartig und nachdem ich nun das Buch gelesen habe, finde ich es sehr stimmig zum Inhalt. Besser hätte man das Cover hierfür nicht auswählen können. Die Farben wirken alles in allem düster, obwohl es zwar mit den hell gehaltenen Muscheln auf den ersten Blick nicht so den Anschein haben mag. Diese düstere Grundstimmung passt ebenso hervorragend zum Inhalt.



Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Erzählungen ja oftmals eher zäh und langatmig daherkommen. Genauso verhält es sich auch mit dieser. Das Debüt der Autorin gliedert sich gelungen in diese Sparte ein.

Ich musste mich sehr lange in die Geschichte einlesen und konnte auch zum Schluss hin nicht "richtig warm werden" mit dem Ganzen. Das Lesen hat sich für mich jedoch dahingehend gelohnt, weil in dem Buch die gesellschaftspolitischen Themen äusserst gelungen und detailreich offenbart werden und sich dem Leser die Sicht auf die Dinge gut erklären.



Die Charaktere werden eher trist und auch düster rübergebracht und gliedern sich gut in die Szenerien und Handlungsstränge mit ein. Das meinte ich eben auch zu Beginn meiner Rezension mit der düsteren Grundstimmung.



Es werden interessante Themen angesprochen und auch durch detailreiche Darstellungen genauestens unter die Lupe genommen und so dem Leser genauestens geschildert. Das führt aber auch oft dazu, dass man dabei den roten Faden verliert und zudem die Spannung, die ohnehin nur mäßig verläuft, zunichte gemacht wird.



Ich kann mir gut vorstellen, dass es zu damaligen Zeiten so oder so ähnlich abgelaufen sein könnte. Das Buch zeigt detailliert auf, wie der harte Überlebenskampf in London vonstatten gegangen sein könnte.



Mein Fazit: oftmals sehr drastische Darstellungen, die ab und an Verschnaufpausen aufzwingen....nichts für Zartbesaitete

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

78 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 59 Rezensionen

"karl marx":w=5,"uneheliches kind":w=3,"liebe":w=2,"historisch":w=2,"armut":w=2,"revolution":w=2,"kommunismus":w=2,"dienstmädchen":w=2,"claudia beinert":w=2,"helene demuth":w=2,"nadja beinert":w=2,"karlmarx":w=2,"roman":w=1,"leben":w=1,"geheimnis":w=1

Revolution im Herzen

Claudia Beinert , Nadja Beinert
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Knaur, 03.04.2018
ISBN 9783426654330
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Hier wirken die Farbgebung der Abbildung sowie des Titels und des Untertitels super stimmig und weisen auf den ersten Blick auf vergangene Zeiten hin. Bevor ich noch den Titel gelesen habe, habe ich geahnt, um welches Genre es sich handeln muss und "Feuer gefangen". Die Einbindung der Londoner Straßenkarte sowie das "Lied vom Knotenpelz und von dem flotten Besen" auf den Klappeninnenseiten sind obendrein noch super gelungen.



An den Schreibstil der beiden Zwillingsschwestern musste ich mich erst einmal gewöhnen. Zu Beginn war ich noch nicht so ganz gefesselt von der Handlung und vom Thema, weil es mir zu wenig eingängig erschienen ist. Nach kurzer Einlesephase war ich aber dann mittendrin angekommen.

Die Szenerien werden gut erläutert und man kann sich die Vorgänge sehr gut vorstellen. Die Charaktere wirken lebendig und authentisch. Es ist gut vorstellbar, dass es sich so in der Art abgespielt haben könnte.

Obwohl die älteren Begriffe aus dem Zusammenhang einfach herauszufinden sind, ist ein Glossar angehängt, welches ich dennoch zusätzlich sehr interessant und aufschlussreich empfinde. Dies verhält sich auch so mit den kurzen bibliografischen Hinweisen.



Die Verknüpfung von Fiktion und Realität sind gut gelungen und machen aus dem Buch ein Ganzes.



Mir hat die Einbindung der Briefe von Helena, die den jeweiligen Teilen vorangestellt sind, an sich sehr gut gefallen, jedoch finde ich, dass sie falsch platziert wurden. Da diese nicht stimmig mit den Jahreszahlen der Geschichte eingebunden sind, haben sie mich eher irritiert. Ich habe es dann so gehalten, dass ich diese Briefe nicht mehr zu Beginn des jeweiligen Teiles gelesen habe, sondern die Briefe erst nach Beendigung des Buches. So konnte ich das Gelesene nochmals Revue passieren lassen und durch die "Zugabe" untermalen.



Die geschichtlichen und politischen Hintergründe und Beweggründe sind vortrefflich dargestellt und machen das damalige Geschehen klar und verständlich. Sehr interessante Details, die auf große Recherchearbeit schließen lassen.



Mein Fazit: mit einigen Abstrichen ein gelungenes Buch, das über die Geschichte und Politik von damals aufklärt

  (0)
Tags:  
 
324 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.