HEIDIZs Bibliothek

394 Bücher, 395 Rezensionen

Zu HEIDIZs Profil Zur Autorenseite
Filtern nach
394 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Beethoven

Martin Geck
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Siedler, 22.09.2017
ISBN 9783827500861
Genre: Biografien

Rezension:

Gebundene Ausgabe: 512 Seiten

Verlag: Siedler Verlag; Auflage: 2 (22. September 2017)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3827500869

ISBN-13: 978-3827500861

Größe und/oder Gewicht: 14,2 x 4,5 x 22,1 cm

PREIS: 26,00 Euro

 

Extrem anspruchsvoll und erhellend, flüssig und dennoch hochwertig zu lesen und inhaltlich sehr dicht und detailliert Leben und besonders Werk und Wirken Beethovens innerhalb seines Daseins darbietend.

Außerdem hat mir sehr gut gefallen bzw. habe ich mit Interesse gelesen, die Einflüsse der Zeitgenossen auf Beethoven und umgekehrt. Aus dieser Sicht hatte ich die ganze Wirkung Beethovens und seiner Musik noch  nie betrachtet. Man spürt die Werke Beethovens ganz anders, wenn man diese Zusammenhänge bedenkt.

 

Geck lese ich liebend gern, ich habe schon viel von ihm verschlungen - und nun bin ich wieder einmal bestätigt worden, dass der Autor einfach tiefgreifend und sinnvoll schreibt, topp recherchiert und dem Thema auf den Grund gehend betrachtet. Dennoch liest sich der Stoff leicht und flüssig, spannend sogar und dennoch sachlich informativ.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Flügel aus Papier

Marcin Szczygielski , Thomas Weiler
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 24.08.2017
ISBN 9783733501273
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Diese berührende Geschichte erzählt von bzw. wird vom Protagonisten Rafal erzählt, der mit seinem Großvater im Warschauer Ghetto des Jahres 1942 lebt. In Not und Elend hausen die beiden in einer kargen Wohnung, müssen dann aber aus dieser flüchten und der Großvater schafft es, es seinem Enkel zu ermöglichen, aus dem Ghetto geschmuggelt zu werden. Zwei Kinder lernt Rafal kennen. Sie tauchen gemeinsam unter und planen die Flucht .....

Der Schluss ist ein genialer, hätte man besser nicht wählen können. Ich möchte mich dazu nicht äußern, um die Spannung nicht zu nehmen. Lest selbst, Marcin Szczygielski hat ein wahres Meisterwerk geschaffen.

Mich hat das Buch sehr berührt. Dass es aus Sicht des Jungen zu lesen ist, fand ich sehr gut gelungen. So kann man sich perfekt in die Handllung und die Gefühlswelt Rafals hinein versetzen. Das, was ihm passiert, was sein Leben mit dem Großvater im Ghetto ausmachte, das bisschen Normalität, was man sich erhielt, dass sein Großvater musizierte, um die beiden am Leben zu erhalten, dann sein Instrument verkaufte, um dem Enkel die Flucht zu ermöglich, all das hat mich emotional gefangen genommen. Authentisch lebendig geschrieben, war es während des Lesens, als wäre ich dabei gewesen.

Gelungener Roman !!!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

ostfriesland, emsland, kriegserinnerung, knabe, friesland

Bubis Kinnertied. Tüsken Wieken un Wullgras

Detlef M. Plaisier
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Acabus Verlag, 13.02.2017
ISBN 9783862824700
Genre: Biografien

Rezension:

Grundlage für das Buch, welches ich neulich gelesen haben, ist ein Text vom Vater des Autors. Dieser hat das Geschriebene im Nachlass des Vaters entdeckt und das Buch daraus entstehen lassen.

 

Das Buch erzählt die Lebenserinnerungen Artur Plaisiers. Detlef ist dessen Sohn und wir dürfen beginnend von der Kindheit des Vaters im Emsland ab 1927 - seine Geburt - seine Heimat Ostfriesland kennenlernen und die Zeit, in der er aufwuchs. Keine leicht Zeit wahrlich und gut, dass der Sohn sich ein Herz gefasst und das Gelesene in Buchform gebracht hat. Ich finde, es ist wichtig, zu wissen, was damals passiert, was unsere Eltern und Großeltern erlebt haben, ich finde, es sollte nicht in Vergessenheit geraten. Mit diesem Buch ist wieder ein Menschenschicksal für die Ewigkeit festgehalten.

 

In Holte geboren - hier kann man auch viel über den Ort lesen und über Westrhauderfehn - über die Teezeit und andere Traditionen, Anekdoten und Geschichten und Geschichtchen - legenden und sogar Marienerscheinungenn.

 

Heimatgeschichte pur !!! Das dritte Reich wird noch einmal lebendig und man hört und liest vom Strafgefangenenlager Esterwegen sowie dem Konzentrationslager Börgermoor.

 

Sicher kann man das Buch auch ein Stück weit als Aufarbeitung geschichtlicher und persönlicher Ereignisse werten, allemal ist es ein Stück Zeitgeschichte anhand einer persönlichen Biografie, die unter die Haut geht. Man spürt, dass der Autor als Sohn des Artur Plaisiers sehr tief ging und der Text seines Vater ihm selbst unter die Haut ging.

 

Enthalten ist persönliche Bildmaterial und außerdem - sehr interessant und informativ - das Kriegstagebuch Johann Plaisiers, des Onkels des Autors.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

düttingdorf

Unsere Seite des Himmels

Hans Meyer zu Düttingdorf
E-Buch Text: 448 Seiten
Erschienen bei Aufbau Digital, 15.09.2017
ISBN 9783841214263
Genre: Historische Romane

Rezension:

Taschenbuch: 448 Seiten

Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (15. September 2017)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3746633796

ISBN-13: 978-3746633794

Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 3,8 x 20,5 cm

PREIS: 12,99 Euro

 

Henriette und Hans sind unsere Protagonisten. Wir lernen sie im Küstrin des Jahres 1941 kennen. Sie sind unzertrennlich seit Kindertagen. Plötzlich sind sie nicht nur Freunde, sie verlieben sich ineinander, aber Henriette ist Jüdin. Die Lage wird immer prekärer und Henriette muss mit ihrer Familie flüchten. Die Wege gehen auseinander. Küstrin ist eine Kleinstadt im heutigen Polen. Henriette überlebt die Schrecken und kehrt gemeinsam mit ihrer Enkelin zurück - nach Jahrzehnten  - was wird sie in ihrer alten Heimat wieder finden und wen? Kann sie Hans noch einmal treffen?

 

Der Autor schreibt emotional und lebendig, man kann sich sehr gut in die Szenen und die Charaktere hineinversetzen, die Trennung, als Henriette mit ihrer Familie flüchten muss, die Gefühle, als sie zurückkehrt ....

 

Leseprobe:
========

 

"Aber besser als Schule."

"Das stimmt."

"Und vor allem besser als diese zwei Stunden nationalpolitischer Unterricht."

"Das stimmt auch. Aber die anderen beiden Stunden Nadelarbeit für uns Mädchen sind nicht schlecht."

"Werkunterricht auch."

...

Die sonnengetränkten Sommerwochen waren vorbei, und der Herbst kündigte sich an. Schon sammelten sich trockene Blätter unter der Treppe der Kleeblattbande. Die vier Kinder saßen beieiander, lange würden sie nicht mehr draußen spielen können. ...

 

Mich hat dieses Buch bestens unterhalten. Man nimmt dem Autor seine Geschichte ab, als wäre sie genauso passiert. Sicher ist sie irgendwie ähnlich mehrfach passiert. Charaktere und Szenen sind so bildhaft dargestellt, dass man annimmt, anders konnte es nicht sein.

 

Packend und fesselnd beschreibt für mich das Lesevergnügen am besten. Man lebt und leidet und liebt mit den Charakteren, meint, sie persönlich zu kennen. Neben der fiktiven Geschichte sind die damalige Zeit und ihre politischen Belange sehr glaubwürdig authentisch eingearbeitet, es passt alles perfekt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Wolfgang Hilbig

Michael Opitz
Fester Einband: 672 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 05.10.2017
ISBN 9783100576071
Genre: Biografien

Rezension:

"ICH" von Wolfgang Hilbig war das erste der Werke, die ich von diesem Autor gelesen hatten. Hilbig ist ein sehr anspruchsvoller Dichter. Er starb leider im Jahr 2007. Der in Meuselwitz Geborene hat mich mit seinem Werk "ICH" begeistert, als ich nun neulich die Biografie von ihm in die Hände bekam freut ich mich wirklich, mehr über Hilbig zu erfahren.

 

Kein Geringerer als Michael Opitz, der Literaturwissenschaftler und Publizist, der  Dozent am IES-Berlin, Mitautor der »Deutschen Literaturgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart« und Mitherausgeber des Metzler Lexikons »DDR-Literatur« ist, hat diese Biografie geschrieben.

 

Das Buch ist im Fischer Verlag herausgekommen.

 

Hardcover

Preis 28,00 Euro |

ISBN: 978-3-10-057607-1

 

Wolfgang Hilbig war zu DDR-Zeiten als Heizer tätig und führte ein Doppelleben.

Die Biografie wurde geschrieben auf Grund von Recherchen in bisher unbekanntem Archivmaterial und nie veröffentlichtem Briefwechsel sowie Einblick in die Tagebücher des Autors sowie in die Akten, die die Staatssicherheit der DDR über den »feindlich-negativen« Autor angelegt hatte.

 

Man kann sich vorstellen, dass es erhellend ist, was Opitz zusammengetragen hat.

 

Das Buch ist mit einem edlen Lesebändchen versehen.

 

Gliederung:
=========

 

1. "Ich entstamme einem Geschlecht von Namenlosen"

...

2. "Ich badete in Asche und Wut"

...

3. "Ich fühle mich im Grunde genommen gespalten"

...

4. "Ich wollte nichts anderes als ein Schriftsteller sein"

...

5. "Erinnerungen über Erinnerungen, in die ich mich stürzt"

...

6. "Es ist nicht mehr viel Zeit"

...

 

Im Buch enthalten sind schwarz/weiß-Fotografien und Abbildungen von Material (Wehrdienstausweis, Kartenmaterial, Schriftwechsel usw.)

 

Der Autor der Biografie geht tiefgreifend und informativ an das Leben Hilbigs heran. Er rollt es förmlich von hinten nach vorn auf, schreibt neben aller Sachlichkeit dennoch irgendwie auch emotional ergreifend und vor allem verständlich nachvollziehbar, die Biografie liest sich alles in allem flüssig und kurzweilig spannend, erhellend.

 

Mir hat der Stil sehr gut gefallen. Man erhält einen umfassenden Einblick in das Leben und Wirken Hilbigs und in sein Leben in der DDR und im "Westen". Man kann sich sehr gut auch seine Zerrissenheit vor Augen führen und verstehen, was ihn ausmachte und wie er zu dem wurde, als man ihn in seinen Werken erkennt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Alma

Dagmar Fohl
Flexibler Einband
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 11.04.2018
ISBN 9783839222423
Genre: Romane

Rezension:

„Alma“ erzählt vom Musikalienhändler und Cellisten Aaron Stern, der 1939 Deutschland verließ und seine Tochter zurücklassen musste. Seine Odyssee wird beschrieben – er versucht, in verschiedenen Ländern Heimat zu finden, schließlich gerät er auch noch in die Fänge der Nationalsozialisten, verschiedene Arbeiten nimmt er an, schlägt sich so durch … Schließlich kehrt er nach Hamburg zurück und er beginnt, seine Tochter zu suchen.

Es ist sehr interessant zu lesen, wie die Figur Aaron Stern den Aufstieg der Nationalsozialisten erlebt. Man wird in die Historie hineingezogen und erlebt die Geschichte vor dem Hintergrund der wahren Historie des Zweiten Weltkrieges.

Aaron kommt ins Konzentrationslager und Leah, seine Frau, schafft es, die Papiere zu besorgen, die Aaron benötigt, um aus dem Konzentrationslager entlassen zu werden, nämlich die Ausreisepapiere aus Deutschland. Sie beschafft außerdem Schiffspassagen nach Kuba, ist schwanger und erleidet auf Grund der ganzen Aufregungen eine Frühgeburt. Man muss das Kind zurücklassen in Deutschland und nach dem Krieg beginnt die Suche. All das wird lebendig und fesselnd spannend beschrieben, man kann das Buch kaum zur Seite legen. Man wird förmlich in einem Sog in die Geschichte hineingezogen.

Die Art und Weise, wie die Autorin ihre Geschichte an den Leser bringt ist eine sehr eingängige. Schön ist, wie sie die Geschichte während und nach dem Krieg einbezieht in ihre Geschichte vom Aaron Stern und seiner Familie. Man kann sich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen und die Szenen sind ebenso bildhaft und detailliert beschrieben, ohne langatmig zu sein, im Gegenteil, es passiert immer wieder etwas, man ist gefesselt und mir hat das Lesen große Freude bereitet, ich war kurzweilig spannend unterhalten.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Rheinfahrt

Tom Schulz , Björn Kuhligk
Buch
Erschienen bei Orell Füssli Verlag, 08.09.2017
ISBN 9783280056301
Genre: Sachbücher

Rezension:

Der kurzweilig spannende Erzählstil hat mir in diesem Buch sehr gut gefallen, man bekommt Informationen sachlicher Art und diese sind versehen mit jeder Menge Anekdoten, die einfach spritzig und natürlich geschrieben sind. Es passt alles perfekt zusammen und hat mich überzeugt.

Gliederung:
========
Köln: Am Dom ...
Andernach - Besuch bei Charles Bukowski
Remagen ...
Rolandseck und der Besuch des Guillaume Apollinaire ...
Bacharach - Heine, Huog und Brentano an der Promenade
Bingen ...
Mainz ...
Altrhein und Flotzgrün ...
Speyer - Thomas Coryat, der erste Tourist
Südliche Weinstraße
Strasbourg - oder das Rätsel um General Kleber
Von Strasbourg nach Kehl und weiter. Ein Bericht
Basel
Schwarzwald - Wilhelm Hauff und "Das kalte Herz"
Kinzigtal - Fasent in Hausach
Breisach ...
Worms ... Rüdesheim ...
Oestrich-Winkel - die Freunde Achim und Clemens ...
Niederrhein

Man kann von der ehemaligen Raketenstation Hombroich lesen, vom Dicher Thomas Kling, vom Komponisten Rudi Stephan, vom deutschen Weintor, von BASF, vom Rüdesheimer Schloss, von Bacharach und Brentano .... usw. - Anekdoten über Anekdoten, Geschichten über Geschichten und Informationen pur. Der Stil gefällt mir gut, liest sich nicht wie ein Reiseführer - ist aber auch dazu zu gebrauchen. Man kann sich Infos holen, wenn man in die Region reist, so ist es mir ergangen, ich war Richtung Niederrhein unterwegs und konnte mir den ein oder anderen Tipp herausnehmen - hier werden mal nicht nur die bekannten Sehenswürdigkeiten beschrieben, die wohl auch, aber halt nicht nur, sondern auch Unbekanntes am Wegesrand sozusagen - wirklich extrem informativ und ein Lesebuch vom Feinsten, darin kann man immer mal wieder lesen. Auch einige Fotografien gibt es.

Mir gefällt das Buch sehr gut.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

26 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

kinderbuch, verschwörung, freundschaft, abenteuer, buch zum träume

Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrow’s Bay

Nicholas Gannon , Harriet Fricke , Nicholas Gannon
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 13.10.2017
ISBN 9783649619437
Genre: Kinderbuch

Rezension:


Etwa ein Jahr nach der höchst wundersamen Reise zum Ende der Welt erschien Ende 2017 der Nachfolger mit dem Titel "Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrows Bay" - genauso faszinierend !!!!

 

Absolut wundervoll illustriert mit zahlreichen ganzseitigen Illustrationen hat mich dieses Buch in Wort und Bild gefangengenommen.

 

Inhalt:
=====

 

Prolog: Schneeflocken und Gerüchte

 

Teil 1: Ein Eisberg in Rosewood

Teil 2: Schokolade als Tarnung

Teil 3: Der Sturm

 

Wir lesen wieder mehr von Archers Großeltern, den Naturforschern, befinden uns in Rosewood und die beiden sind vom Südpol zurück. Man fragt sich, wie sie es geschafft haben, zwei Jahre auf einem Eisberg zu überleben. Haben sie das alles überhaupt nicht erlebt? Oder sind sie keine normalen - sind sie verrückt oder u. U. sogar gefährlich? Archer lernt seine Großeltern nun endlich kennen. Er freut sich über deren Rückkehr.

 

Archer möchte seinen Großeltern helfen. Dabei helfen ihm Adélaide und Oliver, seine Freunde. Die drei kommen bald einer mysteriösen Verschwörung auf die Spur, die mit dem Präsidenten der Entdeckergesellschaft zu tun hat. Ralph und Rachel sollten eigentlich verschwinden und die drei Kinder sollten laut Verbot von Archers Eltern eigentlich nicht auf eigene Faust ermitteln.

 

Abenteuerlich geschrieben,  hat mich das Buch durchweg gefesselt. Die Welt von Rosewood wird wieder düster beschrieben, man fühlt sich involviert und darin und in die Geschichte verwickelt. Die Story lief wie ein Film vor mir ab, als ich das Buch las. Gleich mit einem Wetterchaos steigen wir in die Handlung ein.

 

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten

Verlag: Coppenrath; Auflage: 1 (13. Oktober 2017)

ISBN-10: 3649619431

ISBN-13: 978-3649619437

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre

Größe und/oder Gewicht: 14,6 x 3,2 x 21,8 cm

PREIS: 16,95 €

 

Mich hat besonders die Bildhaftigkeit der Sprache des Autors fasziniert, sie ist einmalig schön, poetisch schon fast und dennoch spannend und vor allem zum Genre passend. Die Geschichte ist klug konstruiert und ich könnte sie mir gut als Verfilmung vorstellen.

 

Ich rate jedem Leser übrigens, mit Band 1 zu beginnen, das ist einfach bezüglich des Verständnisses der Hintergrundgeschichte angebracht.


 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Der Maulwurf in der Stadt

J.A. Novotný , Zdeněk Miler , Karl-Heinz Jähn , Zdenek Miler
Fester Einband: 80 Seiten
Erschienen bei LeiV, 29.03.2012
ISBN 9783896033932
Genre: Kinderbuch

Rezension:

 Der Maulwurf war schon zu DDR-Zeiten Kult und ist es - so finde ich - noch immer. Ich kenne ihn noch aus dem Kinderfernsehen und mochte ihn schon immer gern. Meine Tochter mochte ihn auch und nun hatte ich neulich ein Geschenk gesucht und bin auf die Reihe "Der Maulwurf ..." aus dem Leipziger Kinderbuchverlag gestoßen, der die Maulwurf-Geschichten neu aufgelegt hat.

Allerliebst illustriert und wundervoll kindgerecht geschrieben erzählt die Geschichte vom Maulwurf in der Stadt davon, dass Der Maulwurf und eine Freunde im Wald leben, alles ist gut, sie leben friedlich miteinander. Plötzlich kommen Baumaschinen auf die Tiere zu und aus dem Wald wird eine Stadt der Menschen. ...

Was der Maulwurf und seine Freunde erleben, wie sie zusammenhalten und versuchen ihr Zuhause zu retten, was sie dann schließlich in der Stadt erleben, welche Unterschiede es gibt zwischen Wald und Stadt, zwischen Natur und Beton ... all das wird spannend und verständlich geschrieben.

Das Buch vermittelt, dass die Natur viel friedvoller ist, dass es sich lohnt, sie zu erhalten.

Es gibt ganzseitige Illustrationen, aber auch kleiner zwischen den Texten. Die Texte und Illustrationen ergänzen sich perfekt.

Ein wundervolles Buch !!!!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Hüterin des Templerschatzes

Sabine Martin
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.09.2017
ISBN 9783404175741
Genre: Historische Romane

Rezension:

Literarisch spannend dargeboten bekommt man hier als Leser Historie live und lebendig authentisch geboten. Es macht echt Freude, das Buch zu lesen, von den Templern zu lesen und von den fiktiven Personen und Handlungen, die erstklassig in die historisch belegte Hintergrundhandlung eingebunden wurden.

Man nimmt der Autorin das ab, was sie niedergeschrieben hat.

Vorn innen und hinten innen im Umschlag aufklappbar ist eine historische Karte des Königreiches Frankreich zu sehen.
Wir steigen in die Handlung im Januar 1265 ein und befinden uns im Herzogtum Burgund, in der Provence, in Trier ....
1305 soll die Tochter des reichen Gewürzhändlers, Elva, verheiratet werden. Ihr Gemahl soll der ältere Graf Arnulf von Arras sein. Die beiden heiraten und kurz darauf passieren Dinge, die mysteriös sind, es stürzt zum Beispiel in Kronleuchter von der Decke oder in einem Bach fließt Blut. Dann passiert auch noch ein Mord und zu allem Unglück verdächtigt man Elva, sodass ihr nichts anderes übrig bleibt, als zu fliehen.

Dann ist da noch der Handlungstrang mit dem Tempelritter Amiel de Lescaux, der in der Provence einen sagenumwobenen Schatz bewacht. Der König hat vor, den Orden zu zerschlagen, die Templer sind in Gefahr ...
Die beiden Handlungsstränge führen zueinander und bringen das Faß zum Überlaufen ...

Extrem spannend geschrieben, mit einer glaubwürdig bildhaften Handlung, die mich sehr gefesselt hat. Es war echt schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Ich habe es fast durchweg gelesen in einigen "Nachtschichten".

Rundherum gelungen - Empfehlung !!!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Highlights Provence mit Côte d’Azur

Jürgen Zichnowitz
Fester Einband
Erschienen bei Bruckmann, 23.08.2017
ISBN 9783734310300
Genre: Sonstiges

Rezension:

Aus der Reihe "Die 50 Ziele, die Sie gesehen haben sollten" möchte ich heute die Highlights Provence mit Cote d´azure vorstellen, die mich immer wieder begeistern. Dieser Bild-Text-Band ist einer, der immer wieder angeschaut werden kann. Er zeigt wahnsinnig umfangreiches farbenfrohes und aussagekräftiges Bildmaterial.   

Man spürt, dass der Fotograf einen Blick hat fürs Besondere, fürs Wichtige und für das, was den Augenblick ausmacht.
Auch die Texte sind prima geschrieben, zum einen informativ sachlich und zum anderen flüssig lebendig zu lesen.

 Gliederung:
=========

Nördliche Provence - Gipfel und Genüsse
Südliche Provence - Künstler, Cowboys und Calanques
Westliche Cote d´Azure - glamouröse Traumküsten
Östliche Cote d´Azure - filmreife Schönheiten
Haute-Provence - im wildromantischen Hinterland

Wir sehen die Region einführend auf einer doppelseitigen Karte. Jedem Kapitel ist ein Kartenausschnitt angefügt, der die Region zeigt. Die Fotogafien sind einfach atemberaubend schön, sie zeigen nicht nur die abwechslungsreiche Landschaft, die tolle Archtektur, sondern auch die Menschen dieses Landstriches und überhaupt die Vielfalt und Schönheit der Provence.

Rundherum gelungen wie ich finde. Ich mag diese Reihe sehr, die Bücher sind mehr als Bildbände, sie stellen auf sehr informative und ansprechende sowie hochwertige Art und Weise in Wort und Bild die Regionen vor.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Mythos '78

Erik Eggers
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Verlag Eriks Buchregal, 16.10.2017
ISBN 9783981879810
Genre: Sachbücher

Rezension:

Handball wird in nächster Zeit wieder vermehrt auf der Tagesordnung der Sportbegeisterten stehen, mein Mann und ich haben uns neulich mit einem Buch befasst, welches diesen Ballsport thematisiert. "Mythos ´78 - der Triumph der deutschen Handballer bei der WM 1978".

 

Der Autor ist kein Geringerer als Erik Eggers, der Sportjournalist und Historiker, der seit 2002 über die Deutsche Nationalmannschaft und die Handballbundesliga überhaupt berichtet. Er gilt als DER Kenner des Handballs und hat schon zahlreiche Publikation rund um diesen Sport veröffentlicht.

 

Inhalt und Gliederung:
================

 

Das Trauma von Karl-Marx-Stadt

Eine Stimme entscheidet

Totaler Handball

...

weitere 23 Kapitel mit Anekdoten und Informationen rund um die WM 1978.

 

Abschließend folgt eine Statistik.

 

Das Buch ist mit jeder Menge Fotomaterial zur WM, seinen Spielern und den Spielen versehen und ermöglicht so und in den textlichen Beiträgen einen ... Blick hinter die Kulissen.

 

 

Leseprobe:
========

Ebenso bejubelt wurde der komische Tango, den Erhard Wunderlich, 2,04 Meter groß, mit Gerd Rosendahl (1,80 Meter) auf das Parkett zauberte. Auf dem letzten Foto, das die Mannschaft in Dänemark zeigt, unter dem riesigen WM-Logo in der Tuborg-Brauerei, war die enorme Anspannung längst einer gelösten Stimmung gewichen. ...

 

Eggers geht auf den Sport ein, auf die WM speziell, auf alles, was dahinter passierte, was die Presse berichtete und wie die Kommentatoren arbeiteten, rundherum informativ und erhellend - sachlich und doch spannend zu lesen. Wort und Bild ergänzen sich perfekt.

Gelungenes Buch zur Handball-WM von 1978 !!!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

81 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 51 Rezensionen

oliver pötzsch, historischer roman, krimi, band 7, historisch

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Oliver Pötzsch
Flexibler Einband: 688 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548288376
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ich habe neulich den siebten Band der Henkerstochtersaga von  Oliver Pötzsch gelesen - wirklich gelungen, rundherum spannend und authentisch lebendig. Man glaubt es kaum, aber der Autor hat wieder mal einen drauf gesetzt, nach so vielen Bänden, noch immer die gleiche Qualität zu liefern ist sicher nicht leicht, Pötzsch hat es für meine Begriffe geschafft.

 

Leseprobe:
========

 

Mit zunehmender Langeweile war Peter den Gesprächen der Erwachsenen im Opernhaus gefolgt. Als sein Vater ihm erzählt hatte, dass sie eine Art Theater erwartete, war er zunächst sehr erfreut gewesen. Peter liebte das Theater! In Oberammergau hatte er vor zwei Jahren den Proben der bekannten Passion bewohnen dürfen ...

 

Das Buch beginnt mit einer Karte des München des Jahres 1672 - weiter geht es mit einer Karte des Münchner Vororts Au und der Auflistung der handelnden Personen.

Abschließend gibt es noch einen Münchner Stadtführer auf den Spuren der Henkerstochter mit fünf thematisierten Tourenvorschlägen.

 

Es geht darum, dass der Henker Jakob Kuisl Anfang 1672 zum Scharfrichtertreffen nach München reist. Es ist eine Ehre, vom Rat der Zwölf eingeladen worden zu sein. Er möchte Barbara - seine Tochter - verheiraten und hofft, unter den Männern einen Ehemann für sie zu finden. Diese aber ist schwanger, der Vater weiß nichts davon und Barbara traut sich nicht, sich ihm zu offenbaren. Außerdem lesen wir von einer Zahl Frauenmorde, die passierten und der Henker ermittelt - ein Scharfrichter wird verdächtigt ...

 

Ich fand die Lektüre insgesamt sehr spannend und lebendig zu lesen, schön, wie weiter in die Charaktere der Handlung einzutauchen, ich bin gespannt, wie viele Bände Pötzsch noch zur Henkerstochter-Saga schreiben wird, wenn es nach mir geht, muss sie nie enden. Die Geschichte ist einfach rundherum gelungen, es passt alles und liest sich fesselnd, schwer, das Buch zur Seite zu legen.

 

Man spürt, dass sich der Autor mit Handlung und Personen identifiziert, ich konnte mich zu 100 Prozent in die Handlung eindenken, würde mich echt wundern, wenn die Bücher nicht irgendwann verfilmt würden.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Wenn es einen noch gibt

Rose Lagercrantz , Angelika Kutsch
Buch: 176 Seiten
Erschienen bei persona verlag, 05.06.2015
ISBN 9783924652418
Genre: Romane

Rezension:

Es ist mehr als eine Biografie. Es ist ein Porträt einer Familie - einer ganz besonderen Familie.

Rose Lagercrantz ist bekannt als Autorin zahlreicher wundervoller Kinderbücher. In diesem Buch lernen wir sie und ihre Familie kennen. Die Eltern haben sich nach dem Krieg kennen gelernt. Rose selbst ist 1947 in Stockholm geboren. Sehr authentisch hat Angelika Kutsch das Familienporträt übersetzt, man spürt, dass sie sich intensiv mit der Autorin und dem schwedischen Buch auseinander gesetzt hat. WIrklich hervorragende Übersetzung.

Ella - Roses Mutter - (Rumänin) hat Auschwitz überlegt und Georg hat im Krieg gegen Hitler gekämpft. Er ist Deutscher. Voraussetzungen für eine interessante Beziehung. Die Autorin schreibt aus ihrer Sicht als Kind - sie begleitete ihre Mutter im letzten Lebensjahr und nutzt Gespräche und Erlebnisse, um das Buch lebendig werden zu lassen, berichtet von Familienreisen und versucht zu verstehen ...

Der Stil des Geschriebenen gefällt mir ausnahmslos gut, das Buch liest sich flüssig, spannend und lebendig, dennoch ohne zu viel Brimborium. Man ist gefesselt. Ich habe eine Lese-Nachtschicht eingelegt, konnte das Buch nicht zur Seite legen und habe es in einem Zug durchgelesen, weil ich einfach infiziert war.

Leseprobe:
========

"Du bleibst hier!", befahl sie ihrer Tochter. Als Monique trotzdem darauf bestand, den alten verwirrten Mann zu seiner an Alzheimer erkrankten Frau zu begleiten, versperrte Adeline ihr den Weg. Sollie, der doch noch einen Funken Verstand zu besitzen schien, versuchte seiner Schwägerin den Weg frei zu machen, was damit endete, dass Adeline ihren Vater in die Hand biss. ...

Das Buch ist mit eindem edlen Lesebändchen versehen.

Man erfährt viel über die Zeit, in der die Handlung spielt, vielmehr aber noch über die Handlungen und Gefühle der Menschen um die Familie, über ihre Beweggründe und Rose als Heranwachsender.

Die Kapitel bezeichnen die einzelnen Familienangehörigen. Die Umsetzung dieses Familienporträts ist wirklich extrem gelungen. Man kann vollkommen eintauchen !!!!

Ich bin begeistert !!!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

64 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

halle, therapiegruppe, band 7, pyromanie, pageturner

Zorn - Lodernder Hass

Stephan Ludwig
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 26.10.2017
ISBN 9783596297757
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wir erleben wieder unseren Hauptkommissar Claudius Zorn, er hat sich schwer verletzt und ist momentan im Innendienst tätig. Zorn wird wieder so charakterisiert, wie schon vorher, sodass auch in diesem Fall sein Kollege und Untergebener Schröder die eigentliche Arbeit macht.
Es geht um einen Jugendlichen, der von Zorn bei einer Brandstiftung auf frischer Tat ertappt wird.
Dann ist da noch die Staatsanwältin Frieda Borck, die den Brandstifter zu einem Psychologen schickt. Sie meint, ihm helfen zu können, wenn sie ihn zu einer offenen Therapiegruppe schickt. Dann passieren mysteriöse Dinge, jemand aus der Gruppe kommt zu Tode und andere werden bedroht. Schröder mischt sich unter die Gruppe, niemand kennt ihn als Kommissar. Gerät auch Schröder in Gefahr ??? Ich verrate es nicht, lest selbst.

Die beiden Hauptcharaktere und auch die anderen werden wieder erstklassig beschrieben. Die Handlung ist extrem dicht und lebendig. Das gesamte Buch ist sehr spannend zu lesen von Beginn bis Ende. Der Autor hat es geschafft, mich zu 100 Prozent davonzutragen in den Fall und mitzufiebern, wie es schlussendlich ausgeht. Ich hätte mit dem Ende nicht gerechnet, super gut gemacht, überhaupt ist die gesamte kriminalistische Handlung sehr klug konstruiert.

Gern mehr vom Autor !!! Freue mich schon auf den neuen Fall !!!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 1 Rezension

Der Fluch der Kartenlegerin

Guido Dieckmann
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 15.09.2017
ISBN 9783746633350
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Geheimnis des Poeten hat mich vor längerer Zeit gefesselt, nun hatte ich vom Folgeband erfahren. „Der Fluch der Kartenlegerin“ ist Band zwei der Vulpius-Reihe von Guido Dieckmann – die Reihe der historischen Weimar-Krimis hat einen Nachfolger.

 

Wir befinden uns im Weimar des Jahres 1798 – es herrscht Winter und Christian Vulpius hat seinen Roman Rinaldo Rinaldini endlich drucken lassen. Plötzlich wird er in einen Kriminalfall involviert, der recht mysteriös ist. Josefina Bleichwein ist Hebamme, man findet sie ermordet in der Bibliothek. Es scheint erst einmal Selbstmord gewesen zu sein. Vulpius glaubt nicht daran. Dann ist da noch Madame Europe, die Kartenlegerin aus Frankreich, die in Weimar weilt. Sie hatte rätselhafte Todesfälle vorausgesagt. Dann passiert es auch noch, dass ….

 

Nein, mehr verrate ich nicht, lest selbst, die Geschichte ist spannend und man findet sich im Weimar des ausgehenden 18. Jahrhunderts wider. Der Autor schreibt wieder sehr bildhaft und lebendig.

 

Leseprobe:
==========

Josefina holte tief Luft. Plötzlich war ihr, als bröckelten Angst, Wut und Verzweiflung von ihr ab wie der Putz von einem alten Mauerwerk. Darunter kam wieder die allzeit beherrschte Frau zum Vorschein, die sich um nichts als ihre Arbeit kümmerte. …

 

Es herrscht die Blütezeit der Aufklärung. Dennoch ist das Mystische an der Tagesordnung und prägt noch immer diese Zeit. Die Freimaurer z. B. erlebten ihre besten Zeiten – sogar Goethe gehörte zu ihnen.

Der Roman des Christian Vulpius ist real, ihn gab es wirklich, wie vieles, von dem der Autor schreibt. Vulpius war seinerseits neben der schriftstellerischen Tätigkeit als Revisor, anschließend als Bibliothekar und später als herzoglicher Rat in der heutigen Anna-Amalia-Bibliothek beschäftigt.

Ich fand das Lesen des Buches sehr spannend und kurzweilig, es hat mir Freude bereitet, die Kriminalgeschichte mit historischem Hintergrund zu lesen. Man fühlt sich in das Weimar des ausgehenden 18. Jahrhunderts versetzt. Schreibstil und Art des Geschriebenen passen perfekt zusammen und zur Geschichte. Die Charaktere sind innerhalb der Handlung und ihrer Entwicklung sehr detailliert und bildhaft dargestellt und auch die Szenen innerhalb der Handlung lesen sich flüssig und lebendig.

Da das Buch für rundherum positiv ist und ich keine negativen Anmerkungen machen kann empfehle ich es zum Lesen für Krimifans, Historikfans und Weimarfans.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Tricks der Gauner und Ganoven

Lothar Schirmer , Sven Kirchner
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Kirchschlager, M, 02.11.2017
ISBN 9783934277731
Genre: Sachbücher

Rezension:


Kriminalrat a. D. Lothar Schirmer ist bekannt durch Radio, Zeitung und Fernsehen. Das Buch thematisiert authentisch und lebendig - auch unbedingt lehrreich - die Tricks von Gaunern und Trickbetrügern.
Die Maschen der Betrüger könnte man sagen ...

Gegliedert ist das Buch in fünf Oberkapitel:

Trickbetrüger
Falsche Polizisten
Trickdiebe
Hokuspokus und schlimme Gerüchte
Hoax und schlimme Legenden

Diese sind jeweils noch untergliedert.

Man kann das Buch unbedingt als Ratgeber betrachten, weil es auf die Tricks eingeht, mit denen man evtl. selbst auch einmal konfrontiert werden könnte. Hier schreibt einer, der weiß, wovon er erzählt. Das spürt man.

Auflockernd sind zwischen den einzelnen Geschichten lustige Karrikaturen, die man mit einem lachenden Auge betrachten kann.

Jeweils im Normaldruch ist eine Geschichte oder Anekdote zu lesen. Anschließend kursiv gedruckt gibt es dazu vom Kriminalrat/Autor die Hinweise, wie man sich verhalten sollte oder seine eigenen Betrachtungen zum bestimmten Thema sowie weiterführende Infos.

Die Geschichten lesen sich locker, spannend und kurzweilig. Sie sind zum einen sachlich geschrieben zum anderen aber auch literarisch interessant und lassen sich flüssig lesen. Prima - wirklich ein guter Spagat zwischen Sachbuch und erzählendem Genre.

Gern mehr davon ...

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Nr. 983

Yvonne Bauer
Flexibler Einband: 252 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 14.12.2017
ISBN 9783744834865
Genre: Historische Romane

Rezension:

Wir befinden uns im Mühlhausen des Jahres 1941 und lernen Luise kennen, die in der Nervbenheilanstalt der Stadt im Schreibbüro beginnt zu arbeiten.
Hier lernt sie Ernst kennen und lieben. Es herrscht Krieg und Ausnahmezustand. Kann die Liebe eine Zukunft haben?
Luise wird auf misteriöse Zwischenfälle in der Klinik aufmerksam. Bald wird die junge Familie in diese schrecklichen Geschehnisse verwickelt, die Luise eigentlich nicht wahrhaben wollte.
Jahre vergehen, und die grausamen Geschehnisse verblassen - werden fast vergessen, bis .... Luises  Mann stirbt. Die Vergangenheit holt die Familie ein ...

Mehr möchte ich nicht verraten, in jedem Fall beschäftigt sich das Buch mit einer düsteren Zeit - geht dieser auf den Grund - klagt sicher nicht an, ist aber ungemein aufrüttelnd verarbeitet und spannend lebendig. Man fühlt mit den Charakteren und die Szenen laufen wie ein Film vor dem geistigen Auge ab.

Mir hat es Freude bereitet, das Buch zu lesen, wobei Freude bei diesem Thema wohl nicht der richtige Ausdruck ist, ich wurde spannend und nachhaltlig unterhalten. Die Thematik war für mich sehr interessant, da ich nicht weit von dieser Stadt, in der diese ehemalige Nervenheilanstalt befindlich war, lebe.

Leseprobe:
========

Minna drehte die Lautstärke des Transistorradios nach oben. Der Nachrichtensprecher war gerade dabei, von der Invasion der deutschen Truppen in Griechenland und im Königreich Jugoslawien zu berichten. Vor zwei Tagen hatte mit dem Luftangriff auf Belgrad der Balkanfeldzug begonnen.

Man spürt während des Lesens, dass sich die Autorin sehr intensiv mit der Zeit beschäftigt hat und auch mit ihrer Stadt in dieser Zeit, das lässt sie den Leser spüren, auch fühlt sie sich wohl im mal ganz anderen Genre, da sie eigentlich im historischen Roman beheimatet ist.

Gern mehr !!!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Nighthawks

Lawrence Block , Frauke Czwikla
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Droemer, 02.11.2017
ISBN 9783426281642
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich mag die Gemälde von Edward Hopper, und als ich neulich vom Buch erfuhr, welches zu seinen Gemälden Geschichten beinhaltet, konnte ich nicht widerstehen. Keine Geringen als Michael Connelly, Stephen King, Joe R. Lansdale oder Warren Moore u.a. haben Geschichten beigesteuert, die nicht unterschiedlicher sein könnten.

Vor jeder Geschichte gibt es einen kurzen Einblick in die Biografie des Schriftstellers. Anschließend ist das Gemälde zu sehen, zu welchem der Autor seine Geschichte geschrieben hat (Das Jahr der Entstehung ist notiert.)

 

Stephen King beispielsweise hat zum Gemälde „Room in New York“ aus dem Jahr 1932 die Geschichte geschrieben mit dem Titel „Das Musikzimmer“.

 

Leseprobe:
=========

Die Enderbys waren in ihrem Musikzimmer – so nannten sie es, obwohl es in Wirklichkeit nur ein nicht genutztes Schlafzimmer war. Einst hatten sie geglaubt, es würde das Kinderzimmer für James oder Jill Enderby, aber nach zehn Jahren ständiger Bemühungen schien es zunehmend unwahrscheinlich, dass ein süßer Fratz aus dem Nichts im Hier auftauchen würde.

 

Die Gemälde zu betrachten und die Geschichten dazu zu lesen macht einfach Freude. Man schaut sich ein Bild an und entdeckt, was zu sehen ist, wie könnte diese im Bild festgehaltene Szene weitergehen? Was könnte sie erzählen? Es ist genial, was die Autoren daraus gemacht haben. Unglaublich, wie spannend und kurzweilig sie erzählen. Die Figuren in den Geschichten so zu charakterisieren, das ist schon qualitativ hochwertige Literatur finde ich. Sie schreiben fiktive Geschichten von Menschen, die sehr unterschiedlich sind, die fühlen und eifersüchtig sind, die verzweifelt sind oder wütend …

 

Ob Hopper das mit seinen Gemälden aussagen wollte, was die Autoren daraus machen, keine Ahnung, mir haben die kriminalistischen und thrillerbehafteten Idee der Autoren und deren Umsetzung sehr gut gefallen. Wäre eine Sache, mittels der man auch die Gemälde anderer Künstler angehen könnte. Ich würde auf jeden Fall lesen …

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

74 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

serie, dornenspiel, rezension, miissbuch, rose

Dornenspiel

Karen Rose , Andrea Brandl
Flexibler Einband: 848 Seiten
Erschienen bei Knaur, 02.11.2017
ISBN 9783426653623
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Fall drei der Reihe aus der Feder von Karen Rose habe ich neulich gelesen und möchte heute darüber berichten, wie mir das Buch gefallen hat.

 

Dornenmädchen Band 1

Dornenkleid Band 2

Dornenspiel Band 3

 

PREIS: 16,99 Euro

·  Broschiert: 848 Seiten

·  Verlag: Knaur HC (2. November 2017)

·  Sprache: Deutsch

·  ISBN-10: 3426653621

·  ISBN-13: 978-3426653623

·  Originaltitel: Every Dark Corner

·  Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 4,3 x 21,1 cm

 

Leseprobe:
=========

 

Er verzog das Gesicht. In Roxys Zimmer stank es wie in einem Altersheim. „Vielleicht sollten wir unseren Gästen dann einfach sagen, dass meine Frau ihre Mutter besucht.“ Mallory nickte Ihre Miene war wieder völlig ausdruckslos. „Wenn du es so haben willst.“ …

Die Autorin hat es auch mit diesem dritten Band der Reihe wieder geschafft, mich von Beginn bis Ende zu fesseln.

 

Zu Beginn des Buches erwacht Decker (Griffin Davenport) nach mehreren Tagen aus dem Koma. Er denkt sofort an seinen letzten Fall, bei dem er drei Jahre als Undercover-Agent versucht hat, einen Menschenhändlerring auszuheben. Es ist ihm nicht komplett gelungen, und noch immer müssen Kinder in Gefahr sein …

 

Er lässt Kate Coppola (Spezial Agent) wissen, dass ein Partner dieses Menschenhändlerrings Jugendliche für den Online-Sexhandel benutzt. Sie beginnen, ihn zu jagen, und gleichzeitig werden sie gejagt. Der Feind nimmt keine Rücksicht auf Verluste.

 

Die mehr als 800 Seiten braucht man als Leser überhaupt nicht zu fürchten. Sie lesen sich flüssig und extrem spannend unterhaltsam. Die Autorin hat eine kluge Handlung mit einem Spannungsbogen aufgebaut, der sich durch die Handlung zieht, hat die Charaktere sehr bildhaft und detailliert beschrieben, ohne langatmig zu werden und die Szenen sind lebendig geschildert, sodass sich das gesamte Buch durchweg flüssig lesen lässt.

 

Das Buch bietet rundherum spannenden Thriller-Lesegenuss. Lebendige Schreibweise macht das Buch zu einem bildhaften Lesevergnügen und der Stil ist ein sehr authentischer. Gern mehr von der Autorin und den Charakteren.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

kinderbuch, fernseher, illustrationen, freunde, spaß

Der Maulwurf und der Fernseher

Hana Doskočilová , Zdeněk Miler , Zdenek Miler
Fester Einband: 47 Seiten
Erschienen bei LeiV, 01.03.2004
ISBN 9783896031754
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Zdenek Milers Idee zur Geschichte wurde von ihm selbst gezeichnet und Hana Doskocilová schrieb die Texte dazu. Inhaltlich geht es um eine kleine Schnecke, welche den den Bewohnern des Waldes einen Fernseher bringt. Die möchten nun alle fernsehen. Was aber dann passiert, ist selbst unserem kleinen Maulwurf zu viel. Doch zum Glück fällt ihm rechtzeitig etwas ein, um seine Freunde vor Schaden zu bewahren.

Die Texte sind altersgerecht geschrieben und gut verständlich spannend. Es überweigen die farbenfrohen und aussagekräftigen Illustrationen. Der kleine Maulwurf ist aber auch allerliebst, man kennt ihn aus dem TV und er erlebt mit seinen Freunden zahlreiche Abenteuer. Dieses Buch beinhaltet die Geschichte vom Fernseher. Sie ist nicht nur spannend, sondern auch lehrreich. Man lernt z. B., dass Igel und Eule tagsüber schlafen und natürlich, dass es viel schöner ist, mit seinen Freunden zu spielen und nicht, ständig vor der Flimmerkiste zu sitzen.

Was der Maulwurf macht, um seine Freunde wieder vom Fernseher wegzubekommen .... Lest selbst. Das Buch ist ein super Geschenk für Kinder. Macht Freude, die Illustrationen anzuschauen, auf denen es soooo viel zu entdecken gibt und außerdem sind die kurzen Geschichten sehr spannend und auch lustig geschrieben.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

entertainer, sänger, kult-promi, biografien und autobiografien

Roberto Blanco: Von der Seele

Roberto Blanco
Fester Einband: 220 Seiten
Erschienen bei Plassen Verlag, 11.10.2017
ISBN 9783864705403
Genre: Biografien

Rezension:


Roberto Blanco schreibt über sein Leben – dazu gehören nun einmal die Frauen – warum soll er sie also aussparen? Auch seine Familie gehört dazu – wen es nicht interessiert, der soll es doch nicht lesen. Ich fand seine Geschichten unterhaltsam und kurzweilig, auch interessant und informativ auch in Bezug auf die Zeit in der er seine Erfolge feierte. Die 80er !!! Er ist eine Ikone im deutschen TV, das steht unbedingt fest, wer kennt ihn nicht ??? Ob alles richtig war, was er im Lauf seines Lebens getan hat, darüber urteile ich nicht, ich habe seine Biografie mit Interesse gelesen und finde, es ist OK, dass er schreibt, was er denkt, es öffentlich äußert.  

 

Blanco hat sein Buch in 15 Kapitel gegliedert. Er beginnt bei seiner Kindheit.

Leseprobe:
=========

Meine Eltern Mercedes Blanco und Don Alfonso Zerquera stammten aus Kuba. Sie waren Künstler, Revuestars, und verdienten ihren Lebensunterhalt damit, in Clubs und Varietés zu tanzen und zu singen. Anfang der 30er Jahre lebten sie in Cienfuegos, einer Stadt in Zentral-Kuba, die an der wunderschönen karibischen Küste liegt und wegen ihrer Schönheit auch die „Perle des Südens“ genannt wird.

 

Dem Buch sind 16 Seiten Bildmaterial beigefügt.

Ich könnte nicht sagen, dass das Buch schlecht geschrieben ist, es ist spannend und interessant, ich vergebe volle Punktzahl und muss dazu sagen, dass es mir auch nicht unbedingt gefällt, wie er zu seiner EX-Familie steht, dennoch verurteile ich deshalb niemand, weil ich das Buch ansich bewerten möchte. Allemal ist er ein super Entertainer, was er auch hier im Buch beweist.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

75 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

gebrüder grimm, kassel, märchen, hessen, tanja kinkel

Grimms Morde

Tanja Kinkel
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Droemer, 02.10.2017
ISBN 9783426281017
Genre: Historische Romane

Rezension:

„Grimms Morde“ ist der aktuelle historische Roman von Tanja Kinkel.

 

Wir befinden uns im neunzehnten Jahrhundert und erleben historisches Spektakel, märchenhafte Stimmung und eine grausame Mordserie …
Die Grimms sind ja unbedingt mit Kassel in Verbindung zu bringen, wir tauchen ab in das Jahr 1821. Die ehemalige Mätresse des Landesfürsten Freiin von Bachros wird auf fürchterliche Art ermordet. Die Gebrüder Grimm werden aufgrund der Indizienlage verdächtigt. Die Polizei ermittelt nicht in Adelskreisen, die Schwestern Jenny und Annette von Droste-Hülshoff kommen schließlich den Grimmbrüdern zur Hilfe. Ein Zitat wurde bei der Leiche entdeckt, wir tauchen in die Vergangenheit ein.  Das Theater Kassel ist mit einem Beifallsverbot erlegt, damit die Stücke nicht politisch missbraucht werden können, Zensur und Überwachung herrschen in den deutschen Fürstentümern.
Klug schreibt Tanja Kinkel die Geschichte, die ihre Idee ist – verbunden mit privaten Verwicklungen der zwei berühmtesten Geschwisterpaare der deutschen Literaturhistorie mit einem fiktiven Verbrechen …

 

Extrem gelungen !!!

 

Ich gebe zu, ich konnte mir erst einmal so wirklich vorstellen, was diese Geschichte mir bieten wird. Während des Lesens kam mir dann die Erleuchtung.

Das Buch ist mit einem Lesebändchen versehen.

 

Man könnte sich fragen, ist es nun ein Krimi oder ein historischer Roman? Beides würde ich sagen, wobei der Krimi lediglich fiktiv ist, die historischen Fakten hinter diesem allerdings topp recherchiert.

Leseprobe:
==========

„Mir ist das Gefühl auch nicht ganz unbekannt“, sagte Jakob und überging, was sie da gerade gestanden hatte, „aber sich deswegen gleich umzubringen, und noch dazu auf eine so elaborierte Weise?“ …

Was man über das Kassel der Grimm-Zeit erfährt ist wirklich sehr spannend und interessant und das alles verbunden mit einem Mord, in dem Die Grimms und die Drost-Hülshoffs ermitteln, die Idee und Umsetzung sind einfach perfekt.

Super Sache !!!!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

95 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

zwillinge, lisbeth salander, schweden, mikael blomkvist, millennium

Verfolgung

David Lagercrantz , Ursel Allenstein
Fester Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Heyne, 07.09.2017
ISBN 9783453270992
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Band fünf der Reihe, die einst Stieg Larsson ins Leben gerufen hat, hat nun mit seinem zweiten eigenen Band David Lagercrantz in die Buchläden gebracht.

 

Wir lesen wieder von Lisbeth Salander und tauchen ein in den Alltag eines Frauengefängnisses, wo ein strenges Regime geführt wird. Die Anführerin dort ist Benito Andersson. Lisbeth sitzt nur kurz in Haft und möchte sich nicht mit den anderen überwerfen bzw. ganz und gar den Kontakt vermeiden. Doch bald wird ihre Zellennachbarin von den anderen gemobbt, das kann Lisbeth nicht mit ansehen und sie geht dazwischen.

Lisbeths Mentor Holger Palmgren hat zu dieser Zeit Akten entdeckt, die Licht in Lisbeths Kindheit bringen. Mikael Blomkvist soll bezüglich der Recherche unterstützend unter die Arme greifen. Hier kommt Leo Mannheimer ins Spiel. Er und Lisbeths Vergangenheit stehen irgendwie in Verbindung.

 

Die 30 Kapitel des Buches spielen während des 12. Bis 30. Junis. Vom Stil her ist sich der Autor treu geblieben. Die Geschichte liest sich glaubwürdig, authentisch und lebendig.

 

Leseprobe:
=========

 

Lisbeth hatte mehrere große Datenbanken mit Berechnungen von Handbewegungen gefunden, die für die medizinische Forschung und für die Entwicklung von Robotern verwendet wurden, und die Daten in das tiefe neuronale Netzwerk der Hacker Republic eingespeist.

 

Hinten im Buch ist eine Karte der Handlungsorte zu sehen. Außerdem vorher zwei Karten, eine davon zeigt den Großraum Stockholm und eine zeigt Orte, die auf anderen Karten nicht zu finden sind.

 

Ich finde, dass Lagercrantz die Larsson-Reihe sehr gut weiterschreibt, man fühlt, als hätte Larsson es geschrieben, als hätte er seine eigene Idee umgesetzt. Der Autor versteht es für meine Begriffe sehr gut, sich in seinen Vorgänger hineinzuversetzen. Es macht echt Spaß, das Buch zu lesen, die Geschichte ist von Anfang bis Ende fesselnd und lebendig mit dichter Handlung behaftet geschrieben. Man kann das Buch schwer aus der Hand legen. Wie es in den Gefängnissen zugeht wird authentisch beschrieben und überhaupt werden die handelnden Charaktere sehr gut charakterisiert und die Szenen werden bildhaft beschrieben. Die Handlung läuft vor dem geistigen Auge des Lesers ab. Ich habe das Buch gern gelesen und wurde kurzweilig spannend unterhalten. Der Autor hat einen grünen Faden durch das Buch gespannt und die Handlung klug konstruiert.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

venedig, hochzeit, geheimnisse, italien, venezianische liebe

Venezianische Liebe

Gisa Pauly
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 01.08.2017
ISBN 9783866124172
Genre: Liebesromane

Rezension:

·  Broschiert: 320 Seiten

·  Verlag: Pendo (1. August 2017)

·  Sprache: Deutsch

·  ISBN-10: 3866124171

·  ISBN-13: 978-3866124172

·  Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 2,9 x 21,7 cm

 

PREIS: 14,99 Euro

 

Gisa Paulys Mama Carlotta - Reihe ist einfach ein Muss für mich - ich mag die Geschichten der Autorin und ihren Stil.

 

Das aktuelle Buch der Autorin ist außerhalb der Reihe angesiedelt. Die "Venezianische Liebe" erzählt von Maria, deren Tochter in Venedig heiraten will. Die Mutter fährt also in die Stadt, um alles für die Hochzeit vorzubereiten. Es kommt alles anders als erwartet. Sie trifft jemand, von dem sie dachte, er sei tot. Dieser vermeintliche Tote - Leander - kennt ein Geheimnis, von welchem Maria nicht möchte, dass es an die Öffentlichkeit kommt. Dann kommt auch noch ihr Ex ins Spiel und das Verwirrspiel der Gefühle ist komplett. Man könnte sich das Buch gut als Verfilmung vorstellen.

 

Spannend geschrieben hat mich die Handlung gefesselt und in ihren Bann gezogen. Man fühlt sich in Venedig und in die Geschehnisse verwickelt. Es ist, als würde ein Film vor dem geistigen Auge des Lesers ablaufen. Pauly hat ihre Geschichte sehr lebendig und authentisch mit dichter Handlung behaftet geschrieben. Mir hat die Geschichte durchweg Freude bereitet. Es macht Spaß sie zu lesen und ich war kurzweilig unterhalten. Der Stil ist der von Mama Carlotta, dennoch ist es mal etwas anderes als die Krimis und doch ist sich Gisa Pauly irgendwie auch treu geblieben.

 

Für Pauly-Fans ein literarischer Leckerbissen.

  (2)
Tags:  
 
394 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks