HelmiSchausberger

HelmiSchausbergers Bibliothek

10 Bücher, 6 Rezensionen

Zu HelmiSchausbergers Profil
Filtern nach
10 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

kurzgeschichten, book, buch, poetry slam, julia

Tausend Lichter

Julia Fraczek
Flexibler Einband: 136 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 12.04.2016
ISBN 9783739233079
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses beeindruckende kleine Buch steckt voller Gedanken und Gefühle von jungen Leuten, die uns an ihren Träumen und Erfahrungen teilhaben lassen und die es verstehen, mit wenigen Worten ausdrucksstarke Bilder zu erzeugen. In „Tausend Lichter“ reflektieren Mädchen und junge Frauen über das Leben, die Liebe und alles dazwischen. Und sie tun das wortgewandt, ehrlich, nachdenklich.

Taschenbuch und E-Book sind leistbar und eine wirklich gute Investition, wie ich finde. Ersteres passt in jedes Bücherregal – sicher auch in Ihres! ;-) – und mit einer Schleife drumherum würde es sogar wunderbar als Geschenk funktionieren. Zumal bereits das Cover so toll ist, dass man nicht mal Geschenkpapier bräuchte.

Eine wirklich schöne Sammlung von kleinen Kunstwerken!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

Ein sanfter Hauch von Ewigkeit

Mary Beltaine , Kalitea Stone
Flexibler Einband
Erschienen bei Sieben-Verlag, 01.09.2016
ISBN 9783864436055
Genre: Historische Romane

Rezension:

In Irland kennt man Dorcas „Darkey“ Kelly als männermordende Prostituierte, die im 18. Jahrhundert auf dem Scheiterhaufen ihr Leben geben musste. Die erste Serienmörderin Irlands sei sie gewesen und sogar Babys habe sie grausam getötet, heißt es.

Die beiden Autorinnen von „Ein sanfter Hauch von Ewigkeit“ können der Legende aber nicht viel abgewinnen. Sie halten Dorcas Kelly für eines von vielen unschuldigen weiblichen Opfern dieser Zeit und haben die Geschichte mit dem vorliegenden Roman deshalb etwas umgeschrieben. Herausgekommen ist ein Liebesroman mit einem romantischen Helden, der sich hilflos in Dorcas Kelly verliebt und ihr schließlich eine Welt jenseits des Bordells anbietet.

Allerdings handelt es sich bei dem Roman nicht um ein weiteres „Pretty Woman“. Dazu gibt es zu viel Sex und zu viel Gewalt (Trigger Warnung!). Außerdem ist Dorcas stattlicher Verehrer kein gewöhnlicher Mann, sondern so etwas wie ein Vampir. Aber der hat glücklicherweise das Herz am rechten Fleck. Und vor allem auch deshalb ist „Ein sanfter Hauch von Ewigkeit“ auf alle Fälle etwas für Romantiker*innen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Rückkehr ins Leben

Clare Ashton , Andrea Krug
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Verlag Krug & Schadenberg, 01.10.2016
ISBN 9783959170031
Genre: Romane

Rezension:

Was mich sofort angesprochen und begeistert hat, ist die Fähigkeit der Autorin, Atmosphäre zu erzeugen. Wir bekommen nicht nur eine Geschichte erzählt, sondern fühlen von Anfang an das Dunkle, Beunruhigende, Bedrohliche von Pennance und seinen Bewohner*innen. Wenn wir uns auf die Welt der beiden überaus spannend gezeichneten Hauptfiguren Lucy und Karen einlassen, lässt uns das nicht kalt, denn "Pennance" ist mehr als nur oberflächliche Unterhaltung; Clare Ashton weiß, was sie tut.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

schuld, das dunkle haus, gewalt, mord, mietshaus

Das Dunkle Haus: Thriller

Patricia Hart
E-Buch Text: 213 Seiten
Erschienen bei null, 05.09.2016
ISBN B01LOOQBQM
Genre: Sonstiges

Rezension:


Wer das Buch aufschlägt, sieht sich sofort dieser düsteren, unheilvollen Atmosphäre ausgesetzt, die eine die ganze Geschichte über nicht mehr loslässt. Die Autorin versteht es, die Lesenden in das Haus einzuladen, um sie dann einfach darin einzusperren und bis zur letzten Seite nicht mehr herauszulassen. Und der Aufenthalt in diesem mehr als dunklen Haus ist durchaus gruselig. Ich würde nicht empfehlen, diese Geschichte bei Dämmerlicht zu lesen.

Wir begegnen verzweifelten, perspektivenlosen Menschen, denen es an Zivilcourage mangelt, die lieber weg- als hinschauen, und die mit sämtlichen Nachbarn überfordert sind. Was nicht verwundert, sobald man die diversen Nachbarn und Nachbarinnen näher kennenlernt. Schließlich erfahren die Lesenden derart Unfassbares von so manchen Mietern und Mieterinnen, dass man tatsächlich nicht aufhören kann, weiterzulesen. Wie mag das nur ausgehen, fragt man sich nicht nur einmal.

Der Roman wurde ganz eindeutig ordentlich geplottet. Die Autorin wusste ganz genau, wann sie wo was platzieren muss, um uns alle am Lesen und Wundern zu halten (weshalb man dieses Buch auch schnell durch hat ;-)). Äußerst kreativ fand ich die Erzähltechnik.
Ein langweiliger 08/15-Roman ist das also nicht.

Und wenn man „Das Dunkle Haus“ wieder verlässt, schätzt man vielleicht sogar die eigenen Nachbarn wieder.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Jonathan fliegt

Marie Steiner
Flexibler Einband: 104 Seiten
Erschienen bei Morawa Lesezirkel, 21.01.2016
ISBN 9783990497272
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Mondjunge

Viktoria Weber
Flexibler Einband: 86 Seiten
Erschienen bei novum pro Verlag, 20.07.2016
ISBN 9783990486122
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

DichterKlang

Susanne Niebler
Flexibler Einband: 156 Seiten
Erschienen bei SoralPro, 01.10.2015
ISBN 9783902503800
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

tagebuch, mut, überleben, magersucht, vergewaltigung durch vater

Am Ende bleibt das Leben: Tagebuch

Fia Payton
E-Buch Text: 160 Seiten
Erschienen bei neobooks Self-Publishing, 03.02.2016
ISBN 9783738057706
Genre: Sonstiges

Rezension:

Wenn wir von Heldinnen hören, dann stellen wir uns meist irgendwelche Amazonen vor, die mit Schwertern oder Schusswaffen bewaffnet durch die Gegend laufen und Bösewichte zur Strecke bringen. Wir bewundern die Stärke und Entschlossenheit dieser Übermenschen, die es gar nicht gibt, und nicht selten sehnen wir uns danach, genauso unbesiegbar zu sein. Weil wir ahnen – nein, weil wir wissen – dass das Leben und die Welt gefährlich sind.

Aber hin und wieder erfahren wir von Heldinnen, die es tatsächlich gibt. Die Ungeheuerliches, Unaussprechliches durchgemacht haben und seither am Kämpfen sind. Unaufhörlich. Und wir wünschten uns, dass ihnen nicht widerfahren ist, was ihnen widerfahren ist, und dass sie nicht gezwungen sind, die ganze Zeit diese fürchterlichen Kämpfe austragen zu müssen. Aber wir hoffen, dass sie nicht aufhören zu kämpfen. Wir hoffen, dass sie durchhalten, weil es so unglaublich wichtig ist, dass die Monster der Vergangenheit besiegt werden und die Monster der Gegenwart freiwillig den Rückzug antreten. Und wir stellen fest, dass die Heldinnen der Fiktion es mit keiner der Heldinnen des realen Lebens aufnehmen könnten. Niemals. Weil die Heldinnen der Fiktion keine Ahnung haben, was die Heldinnen der Realität tatsächlich tagtäglich durchmachen. Und wir Leser*innen auch nicht.

Dieses Buch gibt aber ein kleines bisschen Einblick. Es handelt von einer wahren Heldin die nicht bereit ist, einfach aufzugeben, obwohl die Sehnsucht nach einem Ende des ständigen Kämpfens oft so groß ist, dass Suizid der einzige Ausweg zu sein scheint. Sophie öffnet ihr Tagebuch für uns und mit Respekt vor diesem mutigen Schritt und der Unbeugsamkeit der Autorin sollten wir es auch lesen.

Aber es wird wehtun. Weil wir uns hilflos fühlen werden. Weil wir Sophie ziemlich schnell in unser Herz schließen werden und zusehen müssen, wie sie ihren Suizid plant und wie erneut ihre Grenzen missachtet werden. Und weil das alles keine Fiktion ist und wir am Ende nicht einfach sagen können: „Puh, das war heavy, aber jetzt ist ja Gott sei Dank alles wieder gut.“

Die Autorin lädt uns nicht nur mit der für ein Tagebuch typischen Prosa in ihre Welt ein, sondern lässt uns auch mit Gedichten an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben, und mit Dialogen zwischen ihr und ihrem Alter Ego Ana, der Antagonistin. „Am Ende bleibt das Leben“ ist also nicht nur ein sehr tiefgehendes Werk einer sehr ehrlichen Autorin, sondern auch wirklich abwechslungsreich geschrieben. Und obwohl es mich zutiefst berührt hat, schaffte Fia Payton es auch, mir immer wieder mal ein Schmunzeln zu entlocken. Und unter anderem weil sie das kann, hoffe ich, dass sie niemals mit dem Schreiben aufhören wird.

Die Einladung an uns, einen Blick in Sophies Tagebuch zu werfen, kann nicht einfach gewesen sein, umso wertvoller ist sie. Und umso wichtiger ist es, dass wir ihr folgen.

 

  (43)
Tags: depression, magersucht, mut, suizidversuche, tagebuch, überleben, vergewaltigung durch vater   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

40 Bibliotheken, 1 Leser, 8 Gruppen, 12 Rezensionen

magie, fantasy, magiebegabt, zirkel, liebe

Magiebegabt

Alexandra Christina Nobis
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei null, 13.09.2015
ISBN B015CU8YUK
Genre: Fantasy

Rezension:

Fans von Übernatürlichem (und allem was dazugehört!) werden mit „Magiebegabt“ ihre wahre Freude haben. Die Autorin spart nicht mit Fantastischem und so dürfen sich die Leserinnen und Leser nicht nur an Magiebegabten erfreuen, sondern bekommen es auch noch mit Hexen zu tun, mit :-/ und >:) und zu guter Letzt sogar auch noch mit :-O. Und – versprochen! – das wird man nicht kommen sehen! Nichts davon! Und genau darum macht es auch Spaß, „Magiebegabt“ zu lesen. Hinter jeder Ecke, jeder Tür und jeder Höhle lauert eine Überraschung. Die zweite Hälfte liest sich zudem noch schneller als die erste und vor allem auch der Showdown wird nicht enttäuschen.

 

Der Autorin gelingt es zudem, das Zaubern als derart nachvollziehbar zu beschreiben, dass ich mich kurz gefragt habe, wieso es eigentlich nicht real ist; es wirkt doch so logisch! Selbst für Nicht-Magiebegabte wie mich. Respekt, das ist klasse geschrieben!

 

Dass das Ganze u.a. in Salzburg spielt, finde ich persönlich großartig. Erstens eignet sich die Stadt perfekt für dieses Setting, zweitens ist man bei der Flucht der Protagonistin durch die Stadt fast live dabei, wenn man die Stadt kennt. Und wenn man sie nicht kennt, macht es auch nichts, die Autorin beschreibt sehr anschaulich.

 

Die Liebe der Hauptprotagonistin Mandy zu Schokolade und Kaffee macht sie mir sehr sympathisch. Ihre Gefühle für den arroganten Rotzlöffel Chris, der sich deutlich über sie stellt, vergebe ich ihr – sie ist ja noch jung, es besteht Hoffnung. Auch für ihn.

 

Mein Highlight: Der Seitenhieb auf einen hochproblematischen rechtspopulistischen österreichischen Politiker. Meine größte Enttäuschung: Dass verabsäumt wurde, diesen Politiker z.B. als Menschenopfer zur Verfügung zu stellen. Liebe Alexandra Nobis, schon alleine deshalb braucht es einen zweiten Teil!

  (55)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 1 Rezension

Die letzte Heimat: Eine Abenteuerreise für Leserinnen ab 14

Helmi Schausberger
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Tredition, 22.06.2015
ISBN 9783732336586
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 
10 Ergebnisse