Hexchen123

Hexchen123s Bibliothek

301 Bücher, 193 Rezensionen

Zu Hexchen123s Profil
Filtern nach
301 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

128 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

thriller, tiefe narbe, strobel, arnostrobe, imkopfdesmörders

Im Kopf des Mörders - Tiefe Narbe

Arno Strobel
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 26.01.2017
ISBN 9783596296163
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

tinkturen, vergessene heilpflanzen, alternative medizin, heilkräuter, anwendungsweise

Vergessene Heilpflanzen

Rudi Beiser
Fester Einband: 150 Seiten
Erschienen bei AT Verlag AZ Fachverlage, 19.09.2016
ISBN 9783038008880
Genre: Sachbücher

Rezension:

Weltweit gibt es rund 60.000 Heilpflanzen welche zu Heilzwecken in der Volksheilkunde genutzt werden. Europaweit sind es etwa nur 1.500 Heilpflanzen. Warum nur sind einigen Pflänzchen so in Vergessenheit geraten, obwohl unsere Vorfahren diese gerne und erfolgreich genutzt haben.

Rudi Beiser begibt sich mit seinem neuen Buch „Vergessene Heilpflanzen“ auf Spurensuche um die längst nicht mehr so populären Heilpflanzen wieder ins Rampenlicht zu stellen. Er zeigt uns hier 25 Wildkräuter die es unbedingt verdient haben, dass wir ihnen wieder mehr Beachtung zeigen.

Jede Pflanze wird ausführlich in Wort und Bild vorgestellt. Die Beschreibung ist detailliert, so dass auch Laien diese Pflanzen bestimmen können. Er zeigt uns, wie wir diese am Besten verwenden und erzählt Geschichten über die Nutzung unserer Vorfahren. Wertvolle Inhaltsstoffe werden ebenso aufgeführt wie deren Wirkung. Auch die Verarbeitung wird verständlich erläutert, so dass jeder in der Lage ist, sich seinen eigenen Tee, eine Tinktur oder vieles andere zu bereiten.

Das tolle an diesen Pflanzen ist, dass sie meist vor unserer Haustüre wachsen. Im Garten, auf der Wiese im Wald. Und wer weiß, vielleicht verändert dieses Buch so manchen Blickwinkel auf das ungeliebte „Unkraut“ in unseren Gärten.

Fazit

Für alle Kräuterinteressierten ist dieses Buch eine Bereicherung. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Anfänger ist oder ob man sich schon länger mit der Heilwirkung von Pflanzen beschäftigt. Es macht Spaß in diesem Buch zu lesen, da die Texte toll geschrieben und mit wunderschönen Bildern versehen sind. Und keine Angst vor Fachbegriffen. Rudi Beiser hat die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe übersichtlich gegliedert und ihren möglichen Gesundheitseffekt anschaulich dargestellt.

  (6)
Tags: alternative medizin, anwendungsweise, heilkräuter, heilpflanzen, heiltee, heilwirkung, pflanzenportraits, phytotherapie, tinkturen, vergessene heilpflanzen, wildkräuter, wildpflanzen   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

29 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

roman, krankheit, verlust, klett cotta verlag, 2017

In jedem Augenblick unseres Lebens

Tom Malmquist , Gisela Kosubek
Fester Einband: 301 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 11.03.2017
ISBN 9783608983128
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Gesund backen ist Liebe

Veronika Pachala
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei riva, 05.12.2016
ISBN 9783742300782
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

11 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

trauer, behinderung, geburt, tochter, familie

Die kleinen Sterne leuchten immer - Briefe einer Sternenkindmutter

Tanja Wenz
Flexibler Einband: 144 Seiten
Erschienen bei edition riedenburg, 18.11.2016
ISBN 9783903085572
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

wissen, kräuter, anwenden, natur, sammeln

Mit der Kräuterfee durchs Jahr

Elisabeth Maria Mayer
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Stocker, L, 01.12.2016
ISBN 9783702016104
Genre: Sachbücher

Rezension:

„Mit der Kräuterfee durchs Jahr“ ist ein praktisches Buch mit vielen Anleitungen zum Selbermachen. Man sollte sich schon ein bisschen mit den verschiedenen Wildkräutern auskennen, da diese nur grob beschrieben werden. Aber das sagt die Autorin auch gleich zu Beginn. Ansonsten gibt es ja auch sehr gute Bestimmungsbücher auf dem Markt.

Elisabeth Maria Mayer stellt uns hier sieben Jahreszeiten vor. Vorfrühling, Frühling, Frühsommer, Sommer, Herbst, Spätherbst und Winter. In jedem Kapitel werden die Lieblingskräuter vorgestellt, mit Worten aus der Volksheilkunde und der Wirkungsweise. Die vielen Tipps runden den Fundus an Kräutern ab, bevor es dann zu den Lieblingsrezepten der Autorin geht.

Suppen, Salate, Kräuterbutter, Tinkturen, Brötchen und Brote, Getränke aber auch Kosmetik wie Gesichtsmasken, Haaröle, Cremes und Salben und noch vieles mehr. Es macht großen Spaß in diesem Buch zu stöbern, da es ständig neues zu entdecken gibt. Vor allem die Gliederung nach den Jahreszeiten finde ich super. So kann man gleich gezielt sein Kräuterjahr anfangen, ohne lange nach den richtigen Pflanzen suchen zu müssen.

Die Gestaltung des Buches ist neben dem Cover ganz zauberhaft. Man merkt sofort, dass die Autorin über ein enormes Wissen verfügt und viel Liebe in dieses Werk gesteckt hat. Obwohl ich schon sehr viele Kräuterbücher besitze ist dieses hier doch ein ganz besonderes Buch.

Fazit

Wer sich für Kräuter interessiert ist mit diesem Buch sehr gut bedient. Es steckt voller Informationen und Wissen und überrascht bei jedem Aufschlagen der Seiten erneut. Für Neulinge auf diesem Gebiet ist es vielleicht nur bedingt geeignet, da es eher ein Anwendungsbuch ist. Aber wer schon ein paar Pflänzchen kennt, kann hier aus dem Vollen schöpfen.

  (9)
Tags: anwenden, gesundheit, heilwirkung, informati, jahreszeiten, kräuter, natur, naturkosmetik, rezept, sammeln, verarbeiten, wildkräuter, wissen   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

29 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

frühstück, wenig abwechslung, lecker, start, #nosugar

Mein gesundes, warmes Wohlfühlfrühstück: 70 süße und pikante Rezeptideen

Julia Waldhart
E-Buch Text: 160 Seiten
Erschienen bei Löwenzahn Verlag, 17.01.2017
ISBN 9783706628501
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Brotbackbuch Nr. 1

Lutz Geißler , Felix Remmele
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Verlag Eugen Ulmer, 06.11.2014
ISBN 9783800182770
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Backen mit Kräutern und Blüten

Petra Katrin Scott
Flexibler Einband: 128 Seiten
Erschienen bei Verlag Eugen Ulmer, 19.01.2017
ISBN 9783800108367
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

sachbuch hobby & lifestyle, einkochen, konservieren, haltbar machen, einkochrezept

Selbstgemacht im Glas

Eva Derndorfer , Elisabeth Fischer , Nikolaus Tomsich , Eisenhut & Mayer
Fester Einband: 232 Seiten
Erschienen bei Brandstätter Verlag, 26.09.2016
ISBN 9783710600401
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Gärten der Achtsamkeit

Karin Heimberger-Preisler , Cordula Hamann
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei DVA, 23.01.2017
ISBN 9783421039699
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

83 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

thriller, berlin, eismann, hospital, mord

Das Hospital

Oliver Ménard
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.02.2017
ISBN 9783426519721
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

warenkunde, regional, kochlesebuch, rezepte, lokal

Lokal

Georg Schweisfurth , Simon Tress
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Südwest, 17.10.2016
ISBN 9783517094700
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

kochbuch, rom, italienische küche, geschichten, italie

Rom - Das Kochbuch

Katie Parla , Kristina Gill
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Südwest, 22.08.2016
ISBN 9783517095226
Genre: Sachbücher

Rezension:

Schon immer verbindet mich eine tiefe Liebe zu der italienischen Küche. Pizza, Pasta und Tiramisu, das könnte ich jeden Tag essen. Doch die italienische Küche bietet eine unglaubliche Vielfalt, welches auch dieses Kochbuch „Rom Das Kochbuch“ beweisst.

Hier handelt es sich nicht um ein reines Kochbuch, sondern es bereichert mit italienischem Charme durch wunderschöne Fotos und Geschichten. Dies schon alleine bringt uns den wahren Charakter Roms in die heimische Küche.

Aufgebaut ist das Buch in die folgenden Kapitel:

Snacks, Vorspeisen und Street Food
Klassiker und Variationen
Cucina ebraica
Quinto Quarto
Gemüse
Brot und Pizza
Dolei
Getränke

Die Mengenangaben in den Rezepten beziehen sich meist auf 4-6 Personen, sind übersichtlich aufgebaut und verständlich geschrieben. Jedes Rezept hat eine kleine Geschichte und so erfahren wir allerlei über die verwendeten Zutaten und Traditionen. Erwähnenswert ist auch die „Cucina ebraica“ ,die Küche der römischen Juden, welche sich über mehr als drei Jahrhunderte entwickelt hat und auch heute noch eine wichtige Rolle in der römischen Küche einnimmt.

Dank der kreativen Bilder bekommt man beim Durchblättern sofort Lust auf Italien und dessen Hauptstadt. Man spürt die Lebendigkeit Roms mit seiner einfachen aber geschmackvollen Küche. Besondere Ausstattung ist nicht nötig, es reichen simple und gängige Utensilien in der Küche.

Fazit

Ein authentisches Kochbuch welches immer mal wieder zum Stöbern einlädt. Egal zu welchem Anlass oder zu welcher Jahreszeit gekocht werden soll, hier findet sich immer eine Idee. Durch die vielen Gemüsegerichte kommen auch die Vegetarier voll auf ihre Kosten.

  (8)
Tags: authentisch, geschichten, geschmackvoll, italie, italienische küche, kochbuch, kreative bilder, rom, roma, römische küche, schmöckern, traditione, vielfältig   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

irrenanstalt, jugendbuch, jenische, zigeuner, todesspritze

Nebel im August

Robert Domes
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei cbj, 12.09.2016
ISBN 9783570403280
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ernst Lossa wuchs in einer Familie ohne festen Wohnsitz auf. Sie gehörten zu den fahrenden Händlern, die oftmals abwertend als Zigeuner beschimpft wurden. Als die Mutter schwer krank wird und der Vater auf Reisen, nimmt ihr die Erziehungshilfe ihre Kinder weg. Ernst, seine beiden Schwestern und sein kleiner Bruder kommen in getrennte Heime. Ernst fühlt sich von Anfang an nicht wohl und wartet auf seine Mutter, welche ihm verprochen hatte, ihn bald abzuholen. Leider verstarb sie nach 3 Monaten. Ernst kämpft sich durch, fängt aber auch an zu stehlen und zu lügen. Die Nonnen werden mit ihm nicht mehr fertig und lassen Ernst in ein anderes Heim verlegen. Aber auch hier ist er schwierig und wird nochmals zwei Mal verlegt, bis er dann in der Heil- und Pflegeanstalt in Kaufbeuren landet. Hier wird er dann endgültig als „asozialer Psychopath“ abgestempelt und aus dem Weg geräumt.

„Nebel im August“ beschreibt ein sehr düsteres Kapitel deutscher Geschichte. Es geht um das Euthansie Programm im Dritten Reich, bei welchem viele behinderten, geistig erkrankten und auch unbequeme Menschen umgebracht wurden. Einfach so, mit Tabletten oder Spritzen.

Ernst Lossa war erst 14 Jahre alt als das Team aus Ärzten und Pflegern seinen Tod entschieden haben. Warum? Vielleicht weil er zu viel wußte. Er hat es beobachtet, was mit anderen Patienten passiert ist, wie sie ermordet wurden. Vielleicht auch weil er sich dem System einfach nicht beugen wollte. Ernst war ein ganz normaler Junge welcher sich nach seiner Familie, nach Liebe und Geborgenheit gesehnt hat. Aufmüpfige wurden in dieser Zeit nicht geduldet. In der Zeit zwischen 1939 und 1945 wurden ca. 200 000 Menschen auf Hitlers persönlichen Erlass getötet. Das Schicksal von Ernst Lossa steht stellvertretend für die oft namenlosen Opfer.

Die Biographie aus der Feder von Robert Domes wurde zu einem wunderschönen aber auch sehr traurigen Roman verarbeitet. Der Autor musste mehrere Jahre recherchieren um ein Puzzleteilchen zum nächsten hinzufügen zu können. Als Leser muss man mehrmals schlucken und was hier passiert ist, ist einfach unglaublich böse. Die Zeilen haben mich auch nach dem Lesen nicht mehr losgelassen und wahrscheinlich werde ich sie mein Leben lang nicht mehr vergessen.

Fazit

Das Dritte Reich ist nicht umsonst das dunkelste Kapitel in der deutschen Geschichte. Es ist erstaunlich, welche Widerwärtigkeiten einem immer wieder begegnen. Ich dachte eigentlich, dass ich alles kenne, doch dem ist nicht so. Der Film zu diesem Buch kam im September 2016 in die Kinos und er ist mindestens genauso sehenswert wie dieses Buch lesenswert ist. Jeder sollte sich mit dieser Zeit beschäftigen, damit es nie wieder solche Taten gibt. Gerade in der heuten Zeit ist diese Thematik mehr als aktuell.

  (6)
Tags: biografie, drittes reich, euthansieprogramm, heilanstalt, hitler, irrenanstalt, jenische, kinderheim, mord, schicksal, zigeune   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Wendepunkte

Katrin Bischof
Flexibler Einband: 188 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 04.05.2016
ISBN 9783842355248
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

mann, f

Der Enklavenmann

Katrin Bischof
Flexibler Einband: 316 Seiten
Erschienen bei KUUUK, 15.12.2014
ISBN 9783939832768
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

transgender, iran, geschlechtsumwandlung, berlin, mobbing

Mein bunter Schatten

Pari Roehi
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Neues Leben , 12.09.2016
ISBN 9783355018517
Genre: Biografien

Rezension:

Da ich weder Germanys Next Topmodel schaue noch die Bildzeitung lesen, ist mir das ganze Aufsehen um Pari Roehi total entgangen. Aufmerksam wurde ich auf diese starke Frau erst nach dem Lesen dieses Buches.

Aufgewachsen ist Pari, damals noch ein Junge mit dem Namen Parham, im Iran. Schon recht früh mit ungefähr drei Jahren merkte sie, dass sie lieber Kleider statt Hosen anhatte und mit Puppen anstelle mit Autos spielte. Als Pari vier Jahre alt ist, entschließt sich die Mutter mit ihr und ihrem Bruder in die Niederlande zu flüchten. Es folgten schwierige Zeiten in mehreren Flüchtlingsheimen und es dauerte Jahre, bis die kleine Familie endlich eine eigene Wohnung hatte. Pari, immer unzufriedener, lehnte sich gegen alles und jeden auf. Nachvollziehbar, wenn man die Lebensumstände im Flüchtlingsheim betrachtet. Gleichzeitig fühlt sie immer mehr, dass bei ihr einfach irgendwas nicht stimmt und anders ist. Auch die Mutter und ihr Stiefvater machen sich Sorgen und Gedanken und so fällt irgendwann einmal der Begriff Transgender. Pari geht daraufhin fünf Jahre in das Transgender-Zentrum in Amsterdam um sich dort mit den Psychologen zu unterhalten. Während dieser Zeit hat sie schlimmstes Mobbing in der Schule hinter sich, versucht sich als Model und arbeitet in Kneipen, nimmt Drogen und Alkohol und stürzt eigentlich komplett ab. Immer auf der Suche nach der wahren Identität. Endlich sind die Sitzungen bei den Psychologen zu Ende und der ersehnte OP-Termin steht an. Danach steht wieder eine schwierige Zeit an, voller Schmerzen und Zweifel. Aber irgendwann hat sie es geschafft und Pari steht vor uns als die Frau, welchen vielen von uns bekannt ist.

„Mein bunter Schatten“ ist die Biographie einer starken Frau, die völlig offen und ehrlich über ihr Leben berichtet. Mich hat dieses Buch sehr stark berüht und ich freue mich, dass endlich auch dieses Thema öffentlich gemacht wird. Im 21. Jahrhundert sollte man eigentlich meinen, dass es völlig egal ist wie jemand tickt oder welche Vorlieben er hat. Das dies nicht so ist, beweißt diese Geschichte.

Es ist nicht einfach, wenn man erkennt, dass sich am eigenen Körper etwas falsch anfühlt. Irgendwas passt einfach nicht zusammen. Ich habe mich selbst schon oft gefragt, wie kann so etwas sein? Liegt es an der Erziehung? Nein, es passiert einfach. Von Klein auf interessiert man sich eher schon für die andere Seite. Da kann auch die Erziehung nichts ausrichten, denn spätestens wenn man älter ist, merkt man von ganz alleine, dass nicht alles stimmig ist. Als ob das dann nicht schon genug ist, müssen Betroffene auch noch Beschimpfungen und Schikanen über sich ergehen lassen.

Das schöne an dieser Erzählung ist, dass sich Pari nie hat unterkriegen lassen. Mutig ging sie ihren Weg, auch wenn es manchmal den einen oder anderen Rückschlag gab. Letzten Endes wurde sie für ihren Mut belohnt und ist heute eine glückliche und zufriedene Frau. Am Ende des Buches schreibt sie:

Unsere Welt steckt voller Intoleranz. Ich habe Ausgrenzung erfahren, nur weil ich anders war. Ich glaube fest daran, dass wir dies ändern können. Ich möchte jeden ermutigen, das Leben zu führen, das er sich wünscht, und anderen dabei zu helfen, indem wir einander mit Verständnis und Güte begegnen.

Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen. Die Welt ist bunt und jeder sollte das Recht haben so zu leben wie man will. Mehr Toleranz und Verständnis, das sollten unsere Kinder von klein auf erlernen, vielleicht kann man dann auch das Mobbing in der Schule etwas eindämmen. Erlernbar ist das aber nur von Eltern, welche offen sind für Anderes und ihre Mitmenschen so aktzeptieren wie sie sind. Denn wir alle sind Menschen – Menschen mit Bedürfnissen und Gefühlen und wollen nur glücklich sein!

Fazit

Diese berührende Biographie hatte ich in drei Tagen durchgelesen. Der Schreibstil ist so flüssig und lebendig, dass man einfach nur weiterlesen möchte. Pari hat mich als neuen Fan dazugewonnen und ich wünsche mir, dass noch viele dieses Buch lesen werden. Wir brauchen solche Menschen welche mit ihrem Mut auf solche Themen aufmerksam machen und hoffentlich dadurch mehr Toleranz und Verständnis erreichen.

  (5)
Tags: als junge geboren, amsterda, ausgrenzung, berlin, flucht, flüchtlingsheim, frau, geschlechtsumwandlung, iran, mobbing, niederlande, psychologen, transgender   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

depression, kinderseelenallein, gewalt, familie, kindheit

Kinderseelenallein

Ann Helena Neudek
Fester Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Patmos Verlag, 14.03.2016
ISBN 9783843607285
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

99 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

schottland, claudia winter, liebe, hochzeit, glückssterne

Glückssterne

Claudia Winter
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 12.12.2016
ISBN 9783442485437
Genre: Liebesromane

Rezension:

Schon als ist das Cover gesehen habe wußte ich, dass dieses Buch perfekt zu der kalten Jahreszeit passt. Ich meine, wen machen Waffeln und Kirschen nicht glücklich?

Josefine, eine erfolgreiche Familienanwältin, heiratet in drei Wochen ihren langjährigen Freund und Kanzleipartner Justus. Die Hochzeitsvorbereitungen sind in vollem Gange und alles wäre perfekt, wenn es nicht plötzlich ein unüberwindbares Problem gäbe. Schon seit Generationen tragen die Bräute der Familien einen alten Trauring. Nur mit diesem steht die Ehe unter einem guten Stern – wer ihn nicht getragen hatte wurde vom Schicksal gebeutelt. Ein alter Mythos der noch heute Bestand hat.
Nur ist dieser Ring auf einmal verschwunden und Josefine kann ohne diesen nicht heiraten, zumal ihr auch noch die Großmutter ihren Segen verweigert. Unter Verdacht steht Josefines Cousine Charly, doch diese ist Hals über Kopf nach Schottland geflogen. Trotz Flugangst reist Josefine in dieses verregnete Land und muss feststellen, dass das Leben oftmals andere Pläne als man selber hat. Vor allem als sie Aidan begegnet.

„Glückssterne“ war mein erstes Buch von Claudia Winter und ich muss sagen, es hat mir richtig gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig, ohne ausschweifende und langweilige Worte. Es ist eine richtige Wohlfühlgeschichte um sich an kalten Tagen mit einer heißen Schokolade und einer kuscheligen Decke auf das Sofa zu setzen und zu lesen.

Der Roman spielt im wunderschönen Schottland und versprüht den Charme dieses Landes mit seinen Leuten. Dazu die passenden Protagonisten und schon haben die Seiten Suchtgefahr.

Sie trotten immerzu geradeaus durchs Leben, wie ein Pony mit Scheuklappen. Nur tun Sie das nicht aus Überzeugung, sondern weil Sie Angst vor den Blumen am Wegrand haben.

Josefine, die strukturierte und eher kühle Anwältin, die plötzlich merkt, dass das Leben nicht nur aus Arbeit und Plänen besteht. Ihre anfängliche Arroganz verwandelt sich in Herzenswärme und eine kleine Rebellin taucht an die Oberfläche. Adian, ein schottischer Bäcker, welcher mit seinem Charme nicht nur Josefine verzaubert. Und dann gibt es noch die zwei Tanten, Zwillingsschwestern, und um die 70 Jahre. Dieses Paar bringt den nötigen Humor in die Geschichte und man kann die Beiden einfach nur knuddeln.

Fazit

Auch wenn viele Ereignisse voraussehbar waren, so habe ich diesen Roman doch sehr genossen. Beim Lesen dieser Geschichte habe ich mich einfach nur wohl gefühlt und war Dank der tollen Beschreibungen in Schottland bei Josefine, Adian und den zwei Tanten. Das Buch hat genau den richtigen Mix aus Liebe, Gefühl und Humor und war viel zu schnell gelesen. Ein Hightlight sind noch die original schottischen Rezepte, welche sich am Ende des Buches befinden. Ich kann es jedem nur empfehlen, der eine herzerwärmende Geschichte für Zwischendurch lesen möchte.

  (22)
Tags: anwältin, familiengeschichte, familientradion, gefühl, heiraten, hochzeit, liebe, neue weg, roman, schottland, sich finden, wohlfühlen   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

46 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

mord, gerhard jäger, schuld, tiro, brand

Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod

Gerhard Jäger
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Blessing, 26.09.2016
ISBN 9783896675712
Genre: Romane

Rezension:

Der heute 80-jährige John Miller begibt sich auf Spurensuche. Sein Cousin Max Schreiber ist 1951 spurlos verschwunden. Schreiber wollte damals über eine Geschichte der Katharina Schwarzmann recherchieren, welche als Hexe beschimpft wurde und in ihrem eigenen Haus verbrannt ist. Das kleine Dorf ist jedoch nicht begeistert, dass Max Schreiber die Vergangenheit neu aufrollen wollte und bringt ihm deshalb nur Misstrauen und Feindseeligkeit entgegen. Die Gerüchteküche brodelt heftig und Schreiber zieht sich immer mehr zurück. Bis er eines Tages der stummen Maria begegnet, sich in sie verliebt und die ganze Situation noch mehr zu eskalieren drohte.

„Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod“ ist ein sprachgewaltiger Roman welcher vor den Kulissen eines malerischen Bergdorfes spielt. Die Winter sind kalt, karg und bringen so manch tödliche Lawinen ins rollen. Die damalige Zeit ist geprägt von Entbehrung und Aberglaube, das Misstrauen gegenüber Fremden groß. Der Autor schafft es mit seiner poetischen Sprache das Gefühl der Kälte, der Wärme und der Gewalten zu vermitteln. Man taucht ab in das Bergdorf und lauscht den alten Geschichten und beschäftigt sich noch lange nach Beenden des Buches mit dieser düsteren Geschichte. Sie hinterlässt ein bedrückendes Gefühl, fast schon wie eine Lawine.

An manchen Stellen ist die Story etwas langwierig und ausholend, jedoch sind dies nur kleine Stolperstellen in dieser wortreichen Erzählung.

Fazit

Das Buch ist unbedingt lesenswert. Ein bisschen Krimi, ein bisschen Aufleben in der alten Zeit und ein bisschen anspruchsvoll. Es ist der Debütroman von Gerhard Jäger und den hat er mehr als gut auf Papier gebracht.

  (5)
Tags: bergdorf, brand, feuer, geheimnis, hexe, historiker, krimi, lawinen, mord, schnee, schuld, spurensuche, stumme frau, tiro   (14)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(170)

185 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 167 Rezensionen

liebe, rocky mountains, wilderer, virginia fox, independence

Rocky Mountain Lion

Virginia Fox
Flexibler Einband: 332 Seiten
Erschienen bei Dragonbooks, 02.12.2016
ISBN 9783906882048
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

115 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

elefanten, trauer, liebe, spiritualität, familie

Die Spuren meiner Mutter

Jodi Picoult , Elfriede Peschel
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 29.08.2016
ISBN 9783570102367
Genre: Romane

Rezension:

Alice Metcalf, die Mutter von Jenna, verschwand vor zehn Jahren. Alice war Elefantenforscherin im Elefantenreservat von New Hampshire. Hier kam es vor zehn Jahren zu einem tragischen Unfall einer Tierpflegerin und seitdem fehlt von Alice jede Spur. Nun macht sich Jenna auf die Suche nach ihrer Mutter und trifft dabei auf Serenity, ein Medium. Ebenso spürt Jenna den Detektiv Virgil auf, welcher damals an dem Fall gearbeitet hat. Dieses ungleiche Trio begibt sich nun auf Spurensuche.

„Die Spuren meiner Mutter“ ist nicht das erste Buch von Jodi Picoult, welches mich restlos begeistert hat. Diese Autorin schafft es immer wieder mich mit ihren Geschichten zu begeistern und zu überraschen. Die unterschiedlichen Erzählperspektiven halten das Buch von Anfang an auf einem ganz hohen Niveau und Langeweile ist hier fehl am Platz. Die ganze Story ist so durchdacht und trotz der verschiedenen Erzählungen finden sie sich am Ende zu einem großen Ganzen zusammen.

Neben den Protagonisten haben mich vor allem auch die Erzählungen über die Elefanten begeistert. Hier hat Jodi Picoult ganze Arbeit geleistet und sehr gut recherchiert. Ich habe sehr viel über das Verhalten von Elefanten erfahren, was mir so vorher nicht bekannt war.

Am meisten ins Herz geschlossen habe ich Jenna. Eine neugierige und kluge dreizehnjährige deren ganzer Lebensinhalt war, ihre Mutter zu finden. Manchmal vielleicht ein bisschen zu schlau für ihre Alter, doch man kann es ihr nicht verdenken, da sie bei ihrer Großmutter aufgewachsen ist. Ihr Vater ist seit dem schrecklichen Vorfall in der Psychatrie und so war sie immer auf sich alleine gestellt.

Auch Serenity, das Medium, war mir auf Anhieb sympathisch. Früher ein bekanntes Medium welches vermisste Personen aufspüren konnte und eng mit der Polizei zusammengearbeitet hat. Bis sie eines Tages ihres Fähigkeit verlor und von heute auf morgen ein Niemand war. Selbst wenn man nicht esoterisch angehaucht ist, muss man Serenity einfach mögen.

Detektiv Virgil war ebenfalls ein sehr authentischer Charakter. Früher mal ganz weit oben im Polizeidienst, heute nur noch ein kaputter Alkoholiker. Doch auch er hat sich wunderbar in diese Spurensuche integriert und hat seine anfängliche kalte Schulter sehr schnell abgelegt.

Fazit

Dieses Buch ist mal wieder eine einzigartige Geschichte einer wundervollen Autorin. Ich war von Anfang an gefesselt an die Seiten und konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Am meisten überrascht hat mich jedoch der Schluss. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet . Er ist das Highlight dieses Romans und deshalb kann ich auch nicht mehr dazu sagen. „Die Spuren meiner Mutter“ war ein weiteres Jahreshighlight und ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen.

  (11)
Tags: detektive, elefanten, elefantenreservat, hellseherin, kind, mädchen, mediu, polizei, spurensuche, todesfall, unfall, vermisst   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Wenn der Pfau weint

Irina Badavi , Angela Kandt
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Gütersloher Verlagshaus, 24.10.2016
ISBN 9783579086521
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

35 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

autismus, minecraft, autist, berührend, familie

Tage mit Sam

Keith Stuart , Heike Reissig
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Manhattan, 31.10.2016
ISBN 9783442547807
Genre: Romane

Rezension:

Ich lese sehr gerne Bücher die Abseits vom Mainstream liegen. Hier werden die unterschiedlichsten Themen behandelt, in diesem Fall der Autismus.

Jody und Alex sind recht jung ineinander verliebt. Sie studieren beide, heiraten und freuen sich, als sich ein Baby ankündigt. Als der kleine Sam dann geboren wird sind sie beide überglücklich. Jedoch merken beide sehr schnell, dass etwas mit Sam nicht stimmt. Sam ist anders als die anderen Kinder, in seiner Entwicklung um einiges hinterher. Er schreit viel, hat Angst und bekommt oft eine unkontollierbare Wut. Irgendwann, nach vielen Arzttermin steht die Diagnose fest. Sam ist Autist. Für Jody und Alex kommt eine sehr schwierige Zeit. Vor allem Alex kann mit seinem Sohn und seinem Anderssein überhaupt nicht umgehen. Er flüchtet sich immer mehr in Arbeit, macht Überstunden und läuft vor den Problemen einfach weg. Mit Jody gerät er immer öfters in Streitsituationen und wird prompt von ihr an einem Sonntag gebeten auszuziehen. Für Alex bricht eine Welt zusammen. Doch er muss endlich lernen, sich den Schatten seiner Vergangenheit zu stellen und endlich Verantwortung übernehmen. Vor allem aber muss Alex endlich einen Zugang zu seinem Sohn finden und ihn so aktzeptieren wie er ist.

„Tage mit Sam“ ist eine unheimlich berührende Geschichte. Der Autor verarbeitet darin seine eigenen Erlebnisse mit seinem Sohn, welcher ebenfalls Autist ist. Er zeigt uns viele Eigenarten mit welchen Autisten zu kämpfen haben bzw. die Aussenstehenden. So erfährt man als Leser wie wichtig es ist, dass Autisten einen klaren und strukturierten Tagesablauf brauchen. Die kleinste unvorhergesehene Änderung kann sie komplett aus der Bahn werfen und nicht selten fangen sie an zu toben und Gegenstände durch die Gegend zu werfen. Ich habe die Gefühle der Eltern erlebt, welche oftmals schon im Vorfeld Ängste über bestimmte Situationen haben. Die Unsicherheit, ob auch alles gut geht und wie man am besten in so einer Stresssituation reagiert.

Vor allem aber habe ich gelernt wie wichtig es ist einen Menschen so zu nehmen wie er ist. Sich auf ihn einzulassen, egal welches Andersein ihn begleitet. Denn erst wenn ich mich auf eine Situation oder ein Gefühl einlasse, kann ich es verstehen. Dann kann ich die Welt auch mal aus dem Blickwinkel meines Gegenübers sehen.

Sam ist ein Mensch – und wie jeder Mensch hat er eigene Wünsche und versucht, seinen Platz in der Welt zu finden. Und meine Aufgabe besteht darin, ihm zu helfen.

Die Protagonisten haben mir alle sehr gut gefallen. Da hätten wir natürlich Sam, der 8-jährige Autist welcher in seiner ganz eigenen Welt lebt. Seine Welt ist struckturiert und sollte wenn möglichst immer gleich ablaufen. Leider ist das Leben kein Spaziergang sondern ein Abenteuer und Sam hat seine Probleme, wenn es zu plötzlichen Veränderungen kommt. Körper- und Augenkontakt sind so gut wie nicht möglich.
Alex lebt eigentlich überwiegend in der Vergangenheit. Schon früh hat er seinen Bruder bei einem Unfall verloren und er gibt sich bis heute die Schuld an diesem Drama. Sam ist für ihn ein Klotz am Bein und er kann mit ihm gar nichts anfangen. Er kann einfach keine Verantwortung übernehmen. Als er dann auch noch sein Zuhause und später seine Arbeit verliert ist er ganz unten angekommen. Irgendwann macht es klick und er weiß, dass er unbedingt einen Zugang zu Sam finden muss. Auch um seiner Ehe willen. Das Spiel „Minecraft“ hilft ihm und plötzlich ist er mit seinem Sohn auf einer Ebene. Mir hat die Entwicklung von Alex so gut gefallen. Es hat so Spaß gemacht dabei zu sein wie ein erwachsener Mann endlich mal aufwacht, nach vorne schaut und begreift, dass sein Sohn ein Mensch mit all seinen Bedürfnissen ist. Kein Klotz am Bein, kein lästiges Anhängsel sondern ein Mensch mit all seinen Gefühlen, Fähigkeiten und Bedürfnissen. Am Ende war er sogar mehr als stolz auf seinen Sam.
Auch alle anderen Protagonisten waren authentisch, ihre Gefühle und Handlungen echt.

Darum ist es manchmal so schwer – weil das Leben etwas Außergewöhnliches ist, weil es bedeutet und weil es verlangt, dass man sich darauf einlässt. Und dafür braucht man viel Geduld und Kraft.

Der Schreibstil des Autors und flüssig und sehr gut zu lesen. Die Seiten flogen nur so dahin und gegen Ende konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte war einfach so berührend und hat mich mitten ins Herz getroffen. Unglaublich, dass dies ein Debütroman ist.

Fazit

Wer gerne mal Einblick in die Welt eines Autisten erhalten möchte ist mit diesem berührenden Roman gut aufgehoben. Die Geschichte regt zum Nachdenken an und nimmt uns mit auf eine spannende Reise. Durch das Wissen, dass der Autor selbst einen autistischen Sohn hat, wird das Ganze noch viel authentischer. Die wichtigste Botschaft ist jedoch, dass jeder Mensch, egal wie anders er ist, ein Mensch ist mit allem was dazu gehört. Und dies gilt es zu respektieren. Wenn man dann noch mutig genug ist, sich auf diesen Menschen einzulassen, eröffnen sich neue Perspektiven und man darf die Welt auch mal mit anderen Augen sehen.

  (6)
Tags: autist, autistisch, berührend, debüt, familiengeschichte, gefühlvoll, minecraft, roman, wunderschö   (9)
 
301 Ergebnisse