InaVainohullu

InaVainohullus Bibliothek

2.172 Bücher, 506 Rezensionen

Zu InaVainohullus Profil
Filtern nach
2175 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

familie, weihnachten, deutschland

Weihnachten mit den Padderborns (Die Padderborns 1)

Sandra Pulletz
E-Buch Text
Erschienen bei null, 22.11.2016
ISBN B01N79FS41
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Normal ist anders

Katja Kulin
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 02.12.2016
ISBN 9783548288000
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

55 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

liebe, blind, amy harmon

Mein Himmel in deinen Händen

Amy Harmon , Corinna Wieja
Flexibler Einband
Erschienen bei INK, 14.10.2016
ISBN 9783863960995
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

73 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

kunst, borderline, liebe, dealer, gefahr

Wir beide in Schwarz-Weiß

Kira Gembri
Fester Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.10.2016
ISBN 9783401602196
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

425 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 47 Rezensionen

sirenen, liebe, kiera cass, siren, jugendbuch

Siren

Kiera Cass , Christine Strüh , Anna Julia Strüh
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 13.10.2016
ISBN 9783733502911
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Vorteil wenn du vorbehaltlos an ein Buch herangehst und es vorher vermeidest allzu viel darüber zu lesen: Du kannst nicht wirklich enttäuscht werden.

So erging es mir mit dem neuen Werk von Kiera Cass. Ich habe im Vorfeld bewusst vermieden Rezensionen anderer Blogger und Leser zu lesen und ja, selbst den Klappentext hatte ich nur so kurz überflogen um zu wissen, das es um Sirenen und eine Liebesgeschichte geht. Das wars. Mehr wollte ich gar nicht wissen, die Tatsache allein, das das Buch aus der Feder von Kiera Cass stammt, die mich mit ihrer Selection-Reihe sehr unterhalten hat, war mir genug.

Wie sich schnell herausstellte, nachdem ich in die Geschichte eingetaucht war, war es eine gute Idee im Vorfeld alles zu meiden, denn als ich mich während meines Leseprozesses mit anderen Lesern über Siren ausgetauscht habe, habe ich plötzlich realisiert wie schlecht oder durchwachsen sämtliche Kritiken sind und wie wenig begeistert die Cass Fans auf dieses neue Werk reagieren.
Die Mehrheit findet das Buch nämlich alles andere als gut und ich kann überhaupt nicht nachvollziehen wieso. Es ist völlig anders als Selection, vielleicht liegt es einfach daran ?
Die Figuren sind für mein Empfinden reifer, erwachsener, die Handlung ist, in etwas anspruchsvoller und der Plot zielt auf eine etwas andere Lesergruppe ab, denn irgendwie ist er eine Mischung aus einer wirklich bittersüßen New Adult Story in die viele tolle fantastische Elemente eingearbeitet sind.

Zwar stimmt es, das das Buch einige Längen aufweist, doch ich empfand diese weder als besonders zäh, noch als langweilig. Die Geschichte ist immer in Bewegung, wendet sich in verschiedene Richtungen und greift neben Kahlens Leben als Sirene und dem Wunsch nach Liebe und Zweisamkeit, auch andere Themen auf, unter anderem den Umgang mit Mädchen in Indien, die in ihren Familien häufig unerwünscht sind und deren man sich entledigt, wenn man sie nicht verheiraten kann. Zwar ist dies nur ein kleiner, sehr dünner Strang, der in der Geschichte zum Tragen kommt, aber er beschäftigt sich mit einem aktuellen und brisanten Thema.

Im Vordergrund steht aber ganz klar Kahlens Geschichte. Die 19-jährige, deren Familie vor rund 80 Jahren bei einem Schiffsunglück ums Leben kann, lebt mit ihren "Schwestern" in den USA, als die Geschichte beginnt. Sie alle haben sich aus unterschiedlichen Gründen, aber hauptsächlich um am Leben zu bleiben, in den Dienst der See gestellt, die ihre "Kinder" liebt, die ihnen mit dem Bund und dem damit verbundenen Gesang, der unschuldige Menschen in den Tod reißt, einiges abverlangt.
Kahlen kann und will schon lange nicht mehr singen, sie wird von Albträumen geplagt und fürchtet sich davor noch mehr Menschen das Leben zu nehmen.
Ihre Situation wird nicht besser, als sie Akinli begegnet, einem Menschen, der sich mit seiner offenen und vorbehaltlosen Art in ihr Herz schleicht. Sie verliebt sich in ihn, doch sie weiß genau das diese Beziehung niemals funktionieren kann und so wendet sie sich schweren Herzens ab. Als Akinli jedoch schwer erkrankt, muss sie für ihn und auch für sich selbst kämpfen.

Kiera Cass schafft hier eine wahrlich bittersüße Geschichte mit vielen Facetten, die mir wirklich gut gefallen hat. Aber es gibt auch von meiner Seite Kritikpunkte.
Zum einen hätte ich mir mehr und innigere Momente zwischen Akinli und Kahlen gewünscht. Ihre Liebe ist kompliziert, aber gerade daraus hätte man viel mehr machen können. Es fehlte mir hier ein wenig an Emotion und Gänsehautkribbeln. Zum anderen fand ich auch die See viel zu unnahbar. Sie ist ein zentraler, wenn auch körperloser Charakter, über den man viel zu wenig Infos bekommt. Zwar erwähnt die Autorin, das sich die See immer wieder durch Menschenleben nähren muss, um sich selbst zu erhalten, aber das war mir irgendwie zu wenig Erklärung.

Nichtsdestotrotz hat mich die Geschichte im Gesamten sehr gut unterhalten und deshalb vergebe ich 4 Sterne.


  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

178 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

weihnachten, jay asher, dein leuchten, erste liebe, liebe

Dein Leuchten

Jay Asher , Karen Gerwig
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbt, 31.10.2016
ISBN 9783570164792
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch ist ein Traum ! Ein winterlich-weihnachtlich süßer Schatz, den man, einmal angefangen, nicht mehr aus der Hand legen mag und der zumindest mich, total verzaubern konnte.

Sierras Eltern gehört eine Weihnachtsbaum-Farm in Oregon. Dort züchten sie das ganze Jahr über Weihnachtsbäume, um sie in den Tagen von Thanksgiving bis Weihnachten in Kalifornien zu verkaufen. Für Sierra ist dieser Monat immer ein ganz Besonderer, zwar hat sie so noch nie Weihnachten zuhause und mit ihren besten Freundinnen erlebt, sondern immer nur im Familiencamper auf dem Verkaufsplatz, doch diese Zeit hat für sie ihren ganz eigenen Zauber, den sie niemals missen möchte, schon alleine weil sie ihre Weihnachtszeit-Beste-Freundin Heather endlich wiedersieht. Doch dieses Jahr ist alles anders und Sierras Freude wird dadurch getrübt, das ihre Eltern überlegen, den Verkaufsstand in Kalifornien aufzugeben. Sierra will deshalb jeden Moment genießen und die gemeinsame Zeit mit Heather nutzen.
Für was sie überhaupt keine Zeit hat, ist, sich zu verlieben.
Doch dann trifft sie auf Caleb, der sein ganzes Geld in Weihnachtsbäume investiert um sie bedürftigen Familien zu schenken und um den sich jede Menge düstere Gerüchte ranken. Sierra verliert trotz aller Warnungen ihr Herz an Caleb, doch kann diese Beziehung überhaupt eine Zukunft haben ?

Hach seufz. Das war eine der schönsten und süßesten Lovestories die ich seit langem gelesen habe und ich bin so froh, das ich mir dieses Buch gekauft habe. In zweifacher Ausführung sogar. Denn als ich zum ersten Mal gesehen habe, das es ein neues Buch vom großartigen Jay Asher geben wird, der mich vor einigen Jahren schon mit seinem Bestseller "Tote Mädchen lügen nicht" total für sich einnehmen und begeistern konnte, war klar das ich das Buch lesen will. Das wunderschöne Cover tat ein Übriges und so hab ich mir das Buch zuerst auf Englisch gekauft, bevor ich dann am Erscheinungstag in die Buchhandlung gewackelt bin um es mir auch auf Deutsch zu kaufen.
Was soll ich sagen ? Ich habe diese Entscheidung nicht eine Sekunde lang bereut.

Jay Asher erzählt hier eine wirklich wunderbar romantische, herzerwärmende, aber völlig kitschfreie Liebesgeschichte, an der nichts unwirklich oder nicht nachvollziehbar erscheint.

Die Geschichte wird aus Sierras Sicht erzählt, was sie mir ziemlich schnell ziemlich nah brachte. Ich mochte ihre Art die Dinge zu betrachten, wenig auf Gerüchte zu geben und sich selbst ein Bild zu machen. Ich mochte ihren Spleen unbekannte Wörter zu benutzen und ihre Art zu denken, auch wenn sie eine Weile zu viel mit dem Kopf statt mit ihrem Herzen arbeitet.
Auch Caleb wuchs mir schnell ans Herz, denn auch wenn man zunächst denkt, das er aufgrund aller Gerüchte die sich um ihn ranken, echt gefährlich sein könnte, merkt man schnell, das da viel heiße Luft ist. Er ist ein guter Kerl, mit einem großen Herz und einem festen Glauben. Doch seine Vergangenheit lässt ihn gern in Selbstzweifel verfallen und so sieht er sich selbst in einem völlig falschen Licht, bis er auf Sierra trifft, die ihm vertraut und ihm zeigt wie viel er eigentlich wert ist.

Was mir außerdem unglaublich gefiel, ist das Weihnachtsgefühl, das Jay Asher durch seine Kulisse entstehen lässt. Obwohl die Geschichte in Kalifornien spielt, völlig schneefrei also, kommt die richtige Stimmung auf. Er erzählt von einem Laden in dem ein altes Ehepaar Duftkerzen zieht, was Sierra und mich, die ich das Spektakel durch ihre Augen sehe, total fasziniert. Es gibt eine große Weihnachtsparade und es werden Plätzchen gebacken.
Für mich fühlte sich das beim Lesen alles ein bisschen an, als würde mich eine kleine Schneekugel umgeben. Ich weiß nicht wie ich es anders erklären soll. Dieses Buch hat jedenfalls einen ganz eigenen Zauber ;)

Einziger Wehmutstropfen: Das Ende kommt viel zu schnell. UND auch wenn es in sich total stimmig und wunderschön ist, fehlt mir doch ein Epilog. Wie so oft hätte ich gern noch einmal einen Blick auf die Zukunft aller Figuren erhascht.

Fazit:
Alles in allem hat mich "Dein Leuchten" so sehr verzaubert, das ich das Buch definitiv zu meinem Winter-Highlight erklären und Euch dringend ans Herz legen muss.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

24 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

studium, natasha, familie, universe, beziehung

The Sun Is Also a Star

Nicola Yoon
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Delacorte Press, 01.11.2016
ISBN 9780553496680
Genre: Sonstiges

Rezension:

Nachdem ich im letzten Jahr von ihrem Debütroman "Everything, Everything" ( zu dt. Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt ) absolut nur begeistert war, war es natürlich gar keine Frage, das ich auch zu Nicola Yoon's neuem Roman greifen würde. Allerdings hatte ich mich schon auf eine längere Wartezeit eingestellt, denn der Titel erscheint erst im kommenden Frühjahr auf Deutsch.

Doch dann bot sich bei Lovelybooks, mit freundlicher Unterstützung von Penguin Random House UK, die Gelegenheit das Buch in einer Leserunde zu lesen und auch wenn ich aufgrund meiner Englischkenntnisse und der Tatsache, das hier das Universum eine gewissen Rolle spielt, was mich eine philosophisch und wissenschaftlich angehauchte Geschichte hat ahnen lassen, skeptisch war, ob ich alles verstehe und vorallem ob mir die Story gefällt, bin ich unvoreingenommen gestartet und wurde sehr sehr positiv überrascht :)

Universum: ja. Poesie und Philosophiererei: ja. Wissenschaft: anders als man denkt.

Die Geschichte startet mit Natashas letztem Tag in New York. Hier lebt sie seit ihrem 8. Lebensjahr gemeinsam mit ihrer Mutter, ihrem Vater und ihrem kleinen Bruder Peter, in einer 1 1/2 Zimmer Wohnung. Sie ist eine gute Schülerin und hat eigentlich jede Menge konkrete Pläne für die Zukunft. Doch die sind passé, denn ihr Vater, der wie der Rest der Familie illegal in den USA lebt, hat einen großen Fehler gemacht und nun bleiben nur noch einige Stunden Zeit, bis die Familie abgeschoben wird. Sie müssen zurück nach Jamaica.

Natasha will dies unbedingt verhindern, sie fühlt sich ungerecht behandelt, schließlich sind die USA mittlerweile ihre Heimat und sie sieht nicht ein, das sie für den Fehler ihres Vaters bezahlen soll. Hier hat sie Freunde, die Schule, eine Zukunft. In Jamaica erwartet sie nichts. Armut, Kriminalität, ein unbekanntes Leben.

Auf ihrem Weg von einem Termin zum Nächsten, die allesamt dem Zweck dienen, die Abschiebung aufzuheben, da begegnet sie Daniel. Daniel ist Koreaner, aber in den USA geboren und auch er befindet sich in einer verfahrenen Situation. Wenn es nach seinen Eltern geht, dann ist sein weiteres Leben bereits durchorganisiert, er soll in Yale studieren und später erfolgreicher Arzt werden, doch Daniel hat darauf eigentlich keine Lust. Er liebt das Schreiben und ist ein verträumter Poet. Deshalb ist er auch überzeugt davon, das das Schicksal seinen Weg mit dem Natashas verknüpft hat und sie dazu bestimmt sind, sich zu verlieben.

Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf und wir erleben als Leser einen irgendwie verrückten Tag in New York, der eine ganze Bandbreite an unterschiedlichsten Gefühlen und Themen bereit hält.

Mich hat "The sun is also a star" wirklich sehr überrascht und auch wenn nicht alles immer ganz nachvollziehbar oder realistisch war, gerade wenn es um die Schnelligkeit geht in der sich eine Beziehung zwischen den beiden Protas entspinnt, oder es einfach auch zu viele Zufälle gab, so hat mich das Buch doch berührt und ich hab so viel zu sagen, das ich trotz meiner Notizen nicht weiß wo ich ansetzen soll und will.

Vielleicht beginne ich deshalb einfach mal mit dem Plot. Ich war auf eine süße Liebesgeschichte eingestellt und die habe ich auch bekommen, doch die Handlung ist wesentlich vielschichtiger. Es geht um die Konflikte, die die Protagonisten mit sich selbst, mit ihren Familien, ihrer "Misch-Nationalität" oder aber auch mit den Behörden ausfechten.

Natasha ist eine Pragmatikerin, sie glaubt nicht an Gott oder an Poesie, sondern sie sieht das Leben klar. Daniel dagegen ist ein Träumer, er glaubt daran, das es höhere Mächte und ein Schicksal gibt. Alles hat einen Grund, warum es ist wie es ist. Als die beiden aufeinandertreffen wird ihm deshalb ziemlich schnell bewusst, das diese Begegnung einen tieferen Sinn hat und er ist überzeugt, das sie füreinander bestimmt sind, wovon er Natasha den Rest des Tages zu überzeugen versucht. Die sieht das allerdings völlig anders.

Im Verlauf der Geschichte ändern sich die Denkweisen von beiden, sie beginnen unbewusst durch den jeweils anderen herausgefordert, darüber nachzudenken welche Möglichkeiten das Leben für sie bereithält. Das lässt sie wachsen und sorgt für Veränderung.

Der Wechsel zwischen ihren Gedanken sorgte dafür das ich mich in beide gut hineinversetzen und nachvollziehen konnte was sie so umtreibt.

Doch es gibt nicht nur die Perspektiven von Natasha und Daniel. Hier gibt es ein ganzes Potpourri von verschiedensten Figuren und Charakteren, die zwischendurch zu Wort kommen und einen anderen Blick auf die Geschehnisse ermöglichen. So treffen wir beispielsweise auf Natashas Vater, der von seinen Entscheidungen im Leben erzählt, aber auch das Universum meldet sich zu Wort. Anfangs hat mich dieser Wechsel und die Tatsache, das die Kapitel auch sehr kurz sind, total genervt, weil ich es gerade im Englischen erst nicht so leicht fand, dem roten Faden zu folgen, doch je weiter man vorankommt, desto besser fand ich diese verschiedenen Eindrücke und Perspektiven.

Alle Stränge sind außerdem miteinander verknüpft und ergeben am Ende ein komplettes Bild, das sich perfekt ineinanderfügt. Wie das Cover, das aus genau diesem Grund perfekt zum Buch passt und auch die deutsche Ausgabe zieren wird. Es sind viele Fäden die zu einem Muster verwoben sind, so wie die verschiedenen Stränge in der Geschichte miteinander verwoben sind oder die Dinge in unser aller eigenem Leben. Denn auch da gibt es doch immer mal wieder "Zufälle" und jede Menge Verbindungen die uns zusammenschweißen und uns ausmachen.

Ich muss zum Schluß kommen, auch wenn ich noch so viel zu sagen hätte, aber ich kann hier ja schlecht einen ganzen Roman schreiben ;)

Fazit:

Für mich war "The sun is also a star" eine wirklich positive Überraschung. Nicola Yoon setzt sich mit brisanten und aktuellen Themen auseinander, erschafft zeitgleich aber eine süße Liebesgeschichte, in der das Schicksal eine Menge zu sagen hat. Ich fand das Buch großartig und vergebe deshalb 4 Sterne.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(192)

324 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 138 Rezensionen

new york, ally taylor, liebe, liebesroman, freundschaft

New York Diaries – Claire

Ally Taylor
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 04.10.2016
ISBN 9783426519394
Genre: Liebesromane

Rezension:

Beziehung gescheitert, Job weg. Alles, was Claire jetzt noch bleibt, ist, ihre Zelte in London abzubrechen und ins heimische Nest zurückzukehren. Allerdings hält sie es dort keine 24 Stunden aus, denn schon direkt nach ihrer Ankunft gehen ihr Mutter und Schwester so richtig auf die Nerven und die verblichenen N'Sync Poster an der Wand ihres einstigen Kinderzimmers machen es auch nicht gerade besser.

Claire packt den Koffer also gar nicht erst aus, sondern flüchtet nach einem desaströsen Abendessen zu ihrer Freundin June nach New York, wo sie im wahrsten Sinne, in einen Kleiderschrank zieht.
Doch auch diese Situation macht ihr Leben nicht wirklich besser, denn June wohnt mit Claires bestem Freund Daniel zusammen, dessen Freundin sie absolut doof findet und für den sie blöderweise Gefühle entwickelt. Das ihre erste große Liebe außerdem ein Stockwerk höher wohnt, davon reden wir lieber gar nicht erst....

Meinung:
Anne Freytag alias Ally Taylor erzählt hier, auf eine sehr amüsante Weise, die Geschichte einer gestrandeten Mittdreißigerin, die ihren "Hoffnungen und Träumen" nach London gefolgt ist und dort eine harte Bauchlandung erlebte. Sie kehrt in die Staaten zurück, weil ihr keine andere Möglichkeit bleibt, tut sich aber schwer mit einem Neustart. Gut, das sie in New York Freunde hat, bei denen sie nicht nur unterkommen kann, sondern die ihr auch in den Hintern treten. Sie sucht sich zwei schlechtbezahlte Jobs, wohnt in Junes Wandschrank und verliebt sich in ihren besten Freund, was natürlich reichlich Komplikationen und Verwirrungen mit sich bringt.

Mir hat Claires Geschichte sehr gefallen. Sie war wirklich witzig erzählt, ließ sich in einem Rutsch lesen und endet genau so romantisch wie man sich das als Leserin wünscht, doch auf dem Weg dorthin gab es ein paar kleine nervige Stellen und lose Fäden, die niemand mehr aufgenommen hat.

Die Geschichte startet beispielsweise mit einem Abendessen bei Claires Familie, die Autorin führt die Figuren alle ein, aber im weiteren Verlauf hört man nichts mehr von ihnen, lediglich Josh, Claires Bruder taucht noch einmal auf, um seine Schwester um Rat zu fragen und ihr im Gegenzug seine Hilfe anzubieten.
Auch Oma spielt nur kurz eine Rolle, sie soll ihrer Enkelin Mut machen und schenkt ihr ein Bett. Danach hört und sieht man sie nicht mehr. Irgendwie fand ich das alles etwas schade, denn gerade das gemeinsame Abendessen zu Beginn ist so herrlich amüsant.

Als nervig empfand ich, das Claire manche Dinge doppelt breit tritt. Wir erleben die Geschichte aus ihrer Sicht, sind also eh schon hautnah dabei und in ihren Gedanken, müssen dann aber noch einige Tagebucheinträge über uns ergehen lassen, die im Endeffekt genau das wiederholen, was wir eh schon wissen. Jaaa, sie ist hin- und hergerissen in ihren Gefühlen, was total nachvollziehbar ist, denn ihr bester Freund hat eine Freundin und sie verliebt sich in ihn, obwohl sie ihn doch schon ewig kennt, da gibt es einiges über das man nachdenken muss. Hätte aber in einfacher Ausführung gereicht.

Ich will das Buch aber nicht negativ darstellen, denn ich hatte beim Lesen wirklich verdammt viel Spaß. Anne Freytag bezeichnet ihre Bücher ja so wunderschön selbst als "Popcornkinoliteratur". Und genau das ist es. Claires Geschichte ist wie einer dieser Filme, auf die wir Frauen so stehen. Er bringt alles mit, von Humor, über Selbstfindung, über Gefühlschaos, bis hin zum romantischen Ende.

Es nervt, aber es ist irgendwie unfassbar perfekt. :)

 

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

träume

Der Weg zwischen den Sternen (Himmlische Geschichten zum Träumen 2)

Michelle Schrenk
E-Buch Text: 322 Seiten
Erschienen bei Canim Verlag, 06.09.2016
ISBN 9783942790222
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mit ihrem neuesten Werk "Der Weg zwischen den Sternen" ist es Michelle Schrenk mal wieder auf ganzer Linie gelungen mich zu begeistern und vorallem von der ersten bis zur letzten Seite komplett zu verzaubern.
Ich liebe ihre gut durchdachten, nachvollziehbaren Liebesgeschichten und ihre wundervolle Art diese zu erzählen.

In "Der Weg zwischen den Sternen" geht es um Josy und Tim, die sich im zarten Alter von 17 Jahren die ewige Liebe schwören, doch wie in den meisten Fällen von Jugendliebe, vom Leben auseinandergetrieben werden.
Zehn Jahre später treffen sie sich wieder, aber sie sind beide nicht mehr die Selben. Das Leben hat Spuren hinterlassen und sie verändert, besonders Josy.
Aus dem Mädchen mit dem Kopf voller Träume ist eine pflichtbewusste, brave Frau geworden und als Tim plötzlich vor ihr steht, wirft sie das ungemein aus der Bahn. Er bringt ihre ganze Gefühlswelt durcheinander, erweckt ihre verdrängten Träume zu neuem Leben. Doch kann sie loslassen und sich ihrem eigenen Märchen hingeben ?

Hach, ich mochte die Geschichte so unglaublich gerne und besonders die Protagonisten sind mir mal wieder sehr schnell ans Herz gewachsen, auch wenn ich Josy hin und wieder als etwas anstrengend empfand, da sie so wahnsinnig verkopft ist und sich nicht einfach mal von ihren Gefühlen leiten lässt.

Besonders toll fand ich auch, wie sich die Geschichte entwickelt und entfaltet. Michelle Schrenk gibt ihren Figuren Zeit sich zu entwickeln und auch der Plot wirkt nachvollziehbar. Man bekommt nach und nach einen tieferen Einblick, warum das Leben die beiden überhaupt auseinandergerissen hat und wie sie schließlich wieder zusammenfinden.

Ein weiterer ganz großer Pluspunkt ist, wie immer, das wunderbare Cover von Mel Bartholomä-Mühle. Sie kleidet Michelles Geschichten stets in ein ganz bezauberndes Gewand, das mich als Leserin sofort anspricht und ins Auge fällt.

Eine rundum perfekte Liebesgeschichte ♥

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(121)

304 Bibliotheken, 28 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

thriller, david hunter, simon beckett, england, totenfang

Totenfang

Simon Beckett , Sabine Längsfeld , Karen Witthuhn
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 14.10.2016
ISBN 9783805250016
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

David Hunter is back !!! Endlich !

Knapp vier Jahre liegen zwischen dem letzten und dem neuen Fall für David Hunter und so ist es wohl kein Wunder das die Fans diesem Band mit reichlich Ungeduld entgegenfieberten. Die Schreibpause und das Abwarten, das "David zu ihm kommt", wie Beckett in seiner Danksagung erwähnt, haben dem Autor gut getan, denn er bringt Hunter in gewohnt spannender Manier zurück aufs Papier und beschert mir so ein echtes Leseerlebnis.

In seinem neuen Fall ruft man den forensischen Anthropologen David Hunter in die abgelegenen Backwaters in Essex. In dem wahrlich unwirtlichen Gebiet mit seinen Salzmarschen und verwirrenden Flußläufen, mit stetig wechselner Ebbe und Flut, hat man eine stark verweste Leiche gefunden. Die Polizei geht davon aus, das es sich bei der Leiche um den vermissten Leo Villiers handelt. Sohn aus reichem, elitärem Hause.

Zunächst erscheint diese Tatsache recht logisch, als die Flut am nächsten Tag jedoch einen herrenlosen Fuß heranspült, der so gar nicht zu der Leiche passen will und sich einige sehr fragliche Dinge ereignen, kommen Hunter Zweifel an der Identität der Leiche.

Hunter hat seine Nase hier einmal mehr zu tief in einen Fall gesteckt, hat sich hinreißen lassen, auf eigene Faust zu ermitteln und den Kontakt zu den Verbliebenen der Opfer gesucht, was ihn natürlich teuer zu stehen kommt, denn noch bevor er es selbst begreift, hat er sich damit in die Schußlinie des Killers gebracht.

Ich möchte hier inhaltlich nicht weiter ins Detail gehen, denn der Klappentext sagt eigentlich schon recht viel aus. Der Leser kann sich allerdings auf einige Überraschungen und sehr gut ausgeklügelte Wendungen freuen, so viel will ich verraten. Die Handlung baut sich langsam und gut nachvollziehbar auf, es gibt, wie bei allen Hunter-Romanen einen roten Faden, der sich wunderbar durchs Buch zieht und mit dem die Spannung zwar erst recht zögerlich, dann jedoch immer geballter ansteigt. Extrem gut fand ich dieses Mal, das man von Anfang bis Ende nicht die geringste Ahnung hat, wer hinter dem Tod der Leiche steckt und wie alles zusammenhängt. Immer dann wenn man vielleicht doch den Hauch einer Vermutung hegt, ändert Beckett die Taktik und man fängt mit der Rätselei quasi von vorne an.
Außerordentlich packend fand ich hier, das Simon Beckett einen, direkt mit dem Fall verwobenen Handlungsstrang einbaut, der sich auf Hunters Privatleben und auf seine Gefühlswelt bezieht. Diese Verbindung macht es nicht nur spannender, sondern schon regelrecht dramatisch.
Das Ende kommt mit einer interessanten und logischen Auflösung, die beim Leser keine Fragen offen lässt. Sehr geschickt gemacht.

Was mir persönlich, wie an allen Hunter-Romanen gut gefällt, ist das sich der Fall nachvollziehbar entwickelt und zwar einige Leichen mit sich bringt, aber nicht unnötig blutrünstig geschildert wird. Ich würde die Reihe deshalb eigentlich eher als Krimi ansehen, denn als Thriller, aber das kann man ja sehen wie man mag. Sie ist spannend, aber niemals überzogen, gut durchdacht und mit viel fachlichem Wissen gespickt.

Zudem ist der grandiose Schreibstil immer wieder ein besonderes i-Tüpfelchen. Simon Beckett nimmt einen mit seinen Worten und seinem sehr detaillierten und bildreichem Stil immer wieder gefangen. Du hast das Gefühl dich in der Gegend zu verlieren und bist schon beinahe enttäuscht, wenn du während des Lesens den Kopf hebst, aus dem Fenster blickst und merkst, das du ja eigentlich Zuhause bist und nicht durch die raue, wilde Natur an der Küste von Essex stapfst. Eine Gabe, die in diesem Ausmaß, leider nicht sehr viele Autoren besitzen.

Fazit:
Auch mit seinem, von mir langersehnten, fünften David-Hunter-Roman hat Simon Beckett wieder einmal voll ins Schwarze getroffen.
"TOTENFANG" ist ein perfekt ausgeklügelter Krimi, der mich Dank seines großartig detailreichen Schreibstils und seiner stetig ansteigenden und allzeit präsenten Spannung begeistern und in Atem halten konnte.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(290)

746 Bibliotheken, 23 Leser, 1 Gruppe, 145 Rezensionen

mona kasten, begin again, liebe, vergangenheit, new adult

Begin Again

Mona Kasten
Flexibler Einband
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.10.2016
ISBN 9783736302471
Genre: Liebesromane

Rezension:

"Mona Kasten" war mir ganz ehrlicherweise bis dato so gar kein Begriff und das wo sie scheinbar ein recht hohes Ansehen in Blogger- und Selfpublisherkreisen genießt. Auf ihr neues Buch "Begin Again", wurde ich trotz meiner Unwissenheit recht schnell aufmerksam, denn erstens hat das Cover direkt mein Interesse geweckt, zweitens hat die Tatsache, das es sich hierbei um einen New Adult Roman handelt, dazu beigetragen, das ich dieses Buch unbedingt lesen mochte und drittens wurde und wird man in den Social Medias ja geradezu mit Bildern dieses Buches überflutet.

Also hab ich mich dem "Strom" kurzerhand mal angeschlossen, mich dem Hype hingegeben und bin abgetaucht...

"Begin Again" erzählt die Geschichte von Allie, eigentlich Crsytal Allison Harper, die aus ihrem reichen, versnobten Elternhaus ausbricht, sich von sämtlichen Regeln und Verpflichtungen befreit und lossagt und in Woodshill, einem kleinen verschlafenen Örtchen irgendwo in den USA, ein Studium beginnen möchte.
Allerdings braucht sie hier erstmal eine Wohnung, am besten noch bevor das Semester beginnt, doch die Suche gestaltet sich schwieriger als zunächst angenommen, denn entweder sind die Wohnungen zu teuer, zu vermüllt oder aber die Mitbewohner alles andere als passend.
Als Allie die Hoffnung schon fast aufgegeben hat, landet sie vor Kaden Whites Haustür. Doch der ist ein echter Teufel, optisch wie menschlich. Zunächst hat er gar keinen Bock sich überhaupt mit Allie zu befassen, doch als sein letzter männlicher Bewerber auf das von ihm angebotene Zimmer abspringt und ihm so quasi die Fälle davon schwimmen, lässt er sich dazu herab, sich die Wohnung fortan mit Allie zu teilen. Allerdings gibt es Regeln !

    Kein Mädelskram, kein Drama.
    Mach dich am besten unsichtbar !
    Auf keinen Fall wird hier irgendwas laufen, das über eine Mitbewohnerschaft hinausgeht. Auf gar keinen Fall !  

Doch natürlich sind Regeln da, um gebrochen zu werden. Und Gefühle machen sowieso was sie wollen.

Ich fand das Buch gut geschrieben, man rauscht quasi nur so durch die Seiten und hat, aufgrund des reichlich vorhandenen Humors, wirklich einiges zu lachen. Trotzdem bin ich nicht so überzeugt von der Geschichte wie manch andere Leserin/Bloggerin. Es ist eine wirklich schöne und solide New Adult Story, aber es war definitiv nicht das Highlight, das ich mir nach all den Lobeshymnen, die ich im Vorfeld gelesen habe, erwartet hatte. Leider.

Zwar schafft die Autorin hier mit Allie und Kaden zwei wirklich tolle Protagonisten, die durch das Aufeinanderprallen ihrer verschiedenen Charaktere für reichlich Humor, aber auch für viele Spannungen sorgen, denen es aber meiner Meinung nach ein bisschen an Glanz fehlte.
Ich weiß nicht so recht, wie ich das Beschreiben soll. Sie strotzen für meinen Geschmack nur so vor Klischees und das hat mich einfach irgendwie genervt. Er ist der durchweg mürrische Kerl, Harte Schale weicher Kern, sie das reiche Mädchen, das sich loslösen und Dinge verarbeiten muss. Natürlich knistert es zwischen den beiden und natürlich werden sie irgendwann ein Paar. Aber natürlich dauert das, denn beide schleppen, natürlich, einen ganzen Berg von Problemen mit sich herum.

Ach man, ich will nicht das das was ich hier schreibe negativ klingt, denn eigentlich hat mir das Buch gefallen. Ja, ich hab mich sogar einige Mal in Allie wiedererkannt.
Aber es hat mich eben auch irgendwie einfach angenervt. Vielleicht deshalb, weil das zwischen den Beiden ein ewiges Hin und Her ist. Eigentlich mögen sie sich doch, aber dann sind da wieder diese blöden Regeln im Weg, an die sie sich doch eigentlich gar nicht mehr halten wollen :P Und das erstreckt sich dann auf ganze 496 Seiten !!! Das war nicht immer ein Spaß, das kann ich Euch sagen.

Fakt ist und bleibt Das was ich oben schon geschrieben habe: ein solider, gut geschriebener New Adult Roman, der leider nicht das erwartete Highlight war.

Trotzdem werd ich ganz sicher auch Band 2 lesen, in dem es um Dawn und Spencer geht, die Mona Kasten hier ganz geschickt schon als beste Freunde eingeführt hat und die ich total mag :)

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(229)

426 Bibliotheken, 25 Leser, 0 Gruppen, 135 Rezensionen

thriller, cody mcfadyen, smoky barrett, die stille vor dem tod, mord

Die Stille vor dem Tod

Cody McFadyen , Axel Merz
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.09.2016
ISBN 9783785725665
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wie so viele andere Fans von Smoky und ihrem Team, war auch ich hin und weg als die Meldung kam: Es gibt einen neuen Band ! So viele Jahre habe ich darauf gewartet, dann wurde das Erscheinungsdatum aufgrund einer schweren Krankheit des Autors, immer wieder verschoben und letzten Endes hat wohl niemand mehr damit gerechnet, das es irgendwann überhaupt nochmal eine Fortsetzung geben wird. Die Meldung das es nun also endlich doch so weit sein würde, versetzte mich also geradezu in Euphorie.

Als ich dann das Buch in der Hand hatte und endlich mit dem Lesen beginnen konnte, da ging diese Euphorie jedoch sehr schnell gegen Null.

Dabei begann die Geschichte eigentlich spannend und in altbewährter Smoky-Manier.

Smoky Barrett und ihr Team werden zu einem Tatort nach Denver gerufen. In einer beschaulichen Siedlung hat man gleich drei ermorderte Familien gefunden und der Täter hat eine ganz klare Botschaft hinterlassen die ganz alleine Smoky gilt.

Mehr will ich zum Inhalt nicht sagen, auch deshalb nicht, weil ich das Buch nach etwa der Hälfte frustriert abgebrochen habe, aber dazu komme ich gleich noch, denn zunächst einmal beginnt alles ganz spannend und bereits auf den ersten Seiten kommt es gleich mehrfach zu brenzligen Situationen, die mich den Atem haben anhalten lassen. Dann jedoch wendet sich das Blatt und die Story wird so abstrus, das ich erstmal gar nicht wusste, wie ich das nun in meinem Kopf verwerten soll. Hinnehmen, weiterlesen, abwarten. Meist funktioniert das gut, doch was Cody McFadyen sich hier zusammengeschrieben hat, entbehrt für mich jeglicher Logik. Die Handlung wird immer konfuser und verwirrender, es gibt endlos viele lose Fäden, die der Autor auf dem Weg zum Ziel dann unbeachtet liegen lässt.

Und Smoky...tja, was er mit der toughen Agentin gemacht hat ist mir ein echtes Rätsel. Zwar erläutert McFadyen in einem Interview warum er sie so verändert hat, doch aus der knallharten Frau wird ein, für meinen Geschmack, weinerliches Wesen, das nur seinen eigenen verworrenen ( und das über Seiten ) Gedanken nachhängt und völlig irrationale Entscheidungen trifft.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die krasse, aber völlig sinnlose Brutalität, die der Autor hier einbringt. Eine Grausamkeit reiht sich an die Nächste, doch wirklich Sinn ergibt das Ganze nicht.

Irgendwann, als ich mich schon bis zur Hälfte durchgequält hatte, habe ich die Seiten nur noch überflogen und das Buch schlussendlich abgebrochen.

Ich bin enttäuscht, ganz ehrlich, denn McFadyen hat in der Vergangenheit mehrfach bewiesen das er geniale Thriller schreibt. Und gerade weil wir nun alle so lange auf diesen neuen Band gewartet haben, habe ich irgendwie etwas Besseres, Genialeres erwartet.

Und genau aus diesem Grund kann ich dem Buch nicht mehr als einen Cupcake verleihen, der nicht an die Handlung, sondern eher ans wirklich toll gelungene Cover geht. 

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

The World: Freier Fall

Katrin Bongard
E-Buch Text: 312 Seiten
Erschienen bei Red Bug Books, 22.09.2016
ISBN 9783943799842
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Das Katrin Bongard neben authentischen, gefühlvollen Young Adult Romanen auch richtig spannend und mit Gänsehautfaktor schreiben kann, hat sie spätestens mit ihrem "Schattenzwilling" bewiesen.
Nun widmete sie sich einem neuen, für mich noch spannenderen Genre und schafft mit "The World" erstmals eine dystopische Reihe, die nach nur wenigen Seiten schon direkt unter die Haut geht. Auch dieses Genre beherrscht sie. Sehr.

Denn in "The World: Freier Fall" kreiert sie nicht nur eine erschreckend realistische Welt, sondern punktet auch durch reichlich Action und Nervenkitzel, so wie durch großartige Protagonisten und ein gut durchdachtes ausgeklügeltes System.

Die Welt ist schon lange nicht mehr das was sie einmal war und die Gesellschaft ist in zwei Lager geteilt: X und Y. Während die Xler bettelarm sind und sich durch Blut- oder gar Organspenden gerade einmal ein bisschen Geld verdienen können um den stetig präsenten Hunger wenigstens für einige Tage zu stillen, leben die Ypsilons in Saus und Braus. Feste Straßen, grüne Parks, dicke Autos, Plastische Chirurgie, noble Cafes, Bars und Restaurants. Hier geht es den Menschen gut.

Aus genau dieser Welt kommt die 16-jährige Yva. Als Tochter des Zett ZEN, des mächtigsten Menschen weit und breit, führt sie ein behütetes und sehr luxuriöses Leben. Schon bald soll sie in das Unternehmen ihres Vaters, WELL LIVING, einsteigen und den gutaussehenden Sky heiraten.
Doch dann trifft sie in einer brenzligen Situation auf den Xler Lux, der ihr durch seine Aussagen unbewusst die Augen öffnet und sie dazu bringt, die Arbeit ihres Vaters und auch das ganze gesellschaftliche System zu hinterfragen.

Lux dagegen kennt es nicht anders, als hungrig umherzustreifen, auf der Suche nach Nahrung und Papier, denn Lux ist kein "gewöhnlicher" X, Lux ist Künstler, er kann lesen und schreiben und versucht sich, seine Freundin Pixie, aber auch die Nachbarschaft mit seinen Blutspenden irgendwie über Wasser zu halten.
Als man die Gemeinschaft aus ihrem Heim vertreibt, gerät er an die X-Warrior und schließt sich, zwar zögerlich, dem Widerstand an.

Obwohl die Idee eines Zwei-Klassen-Systems natürlich alles andere als neu ist, fand ich Katrin Bongards Weltenentwurf total cool und gleichermaßen faszinierend, wie erschütternd, denn es gibt viele Parallelen zur heutigen Zeit. Auch in unserer Realität gibt es diese Kluften bereits und sie werden immer überdeutlicher. Auf der einen Seite gibt es die Menschen mit Macht, Einfluß und Geld, auf der anderen Seite stehen Menschen, die sich kaum mehr eine Wohnung, geschweige denn Nahrung leisten können.
Das Szenario ist also perfekt gewählt, weil es durchaus nachvollziehbar ist.

Der Schreibstil der Autorin ist wie immer flüssig und mitreißend, sie fängt verschiedene Stimmungen gut ein und kann diese auf den Leser übertragen, so das man wirklich einige Hochs und Tiefs erlebt und völlig in der Geschichte abtaucht.

Rundum perfekt, wenn da jetzt nicht diese eine kleine gemeine Tatsache wäre. Nämlich die, das Band 2 voraussichtlich erst im Herbst 2017 erscheint. Ja klar, gute Bücher brauchen Zeit, aber....ach ihr kennt das. :(

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

bilderbuch, kinderbuch, selbstbestimmtes leben, vorsicht, mut

Der Delfin

Sergio Bambaren , Joëlle Tourlonias , Sabine Cuno
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 14.03.2016
ISBN 9783845811031
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Träume, lache, tanze


Flexibler Einband: 80 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 17.06.2016
ISBN 9783845816654
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

ars edition, sprüche, zen, ispiration, entspannung

Wege zur Achtsamkeit


Fester Einband: 72 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 31.08.2016
ISBN 9783845814919
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(148)

352 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

black blade, monster, jennifer estep, fantasy, magie

Black Blade - Die helle Flamme der Magie

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492703574
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(204)

513 Bibliotheken, 23 Leser, 0 Gruppen, 135 Rezensionen

nina mackay, plötzlich banshee, banshee, fantasy, feen

Plötzlich Banshee

Nina MacKay
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492703932
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

36 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

Forbidden Touch - Neun Seelen

Kerstin Ruhkieck
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 06.10.2016
ISBN 9783646601183
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

58 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

fantasy, sabine schulter, irrlicht, mederia, dämonen

Mederia

Sabine Schulter
E-Buch Text: 353 Seiten
Erschienen bei null, 09.09.2016
ISBN B01J1A5L76
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

70 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

mobbing, liebesroman, musik, liebe, musiker

No going back

Stephanie Monahan , Ivana Marinovic
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 23.09.2016
ISBN 9783423717052
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Warst du während deiner Schulzeit auch eines dieser beliebten Mädchen, das sich anderen gegenüber schon mal so richtig mies verhalten hat ? Gibt es Dinge die du bereust ?
Bei Natalie ist genau dies der Fall. Sie gehörte von jeher zu den coolen Kids, war eines der beliebten Mädchen, das mit ihrer Clique die Flure der Highschool regierte. Doch einige Jahre später als sie zurückkommt in ihre Heimatstadt, der sie eigentlich für immer den Rücken kehren wollte, da hat sie sich verändert. Sehr. Natalie ist längst nicht mehr das oberflächliche Mädchen von einst. War sie das eigentlich jemals wirklich ?
Als sie im Radio einen Song hört, da wird sie plötzlich an die schlimmsten Momente ihres Lebens erinnert, denn der Song ist von keinem geringeren als Jack Morland. Natalies großer Liebe, zu der sie sich nie offiziell bekennen konnte. Und der Song handelt von ihr.
Sie beginnt sich selbst und ihre Taten von damals zu hinterfragen, sucht Vergebung bei ihren "Opfern" und sie kämpft um eine zweite Chance für ihre Liebe....

Meinung:
Auf dieses Buch habe ich mich wirklich sehr gefreut, auch wenn ich aufgrund des Klappentextes nicht so große Erwartungen hatte. Ich vermutete hinter diesem Titel eine New Adult Romanze mit reichlich Komplikationen und jeder Menge Klischees.
Was ich aber tatsächlich bekam hat mich überrascht, im sehr positiven Sinne, denn die Geschichte ist einfach großartig und so gar nicht wie ich sie erwartet hatte.

Stephanie Monahan erzählt sehr ruhig und sehr einfühlsam von Veränderung, von Reue. Natalie hat sich als Teenager lange selbst verleugnet, in dem sie sich im Beisein ihrer oberflächlichen Clique als jemand ausgab der sie nicht war. Als sie sich in Jack Morland verliebt, der aufgrund der Tatsache, das er grundsätzlich mit der Gitarre über der Schulter die Schulgänge passiert, zum beliebten "Opfer" wird, über das man spotten kann, beginnt Natalie eine Art Doppelleben zu führen. Immer dann wenn sie im Cafe arbeitet, in dem Jack und seine Freunde auftreten, ist sie eine völlig andere Natalie. Jack und sie kommen sich näher und sie erleben ihre erste wundervolle Liebe. Doch sobald sie im Kreis ihrer Freunde steht, tut Natalie so als würde sie Jack gar nicht kennen. Damit verletzt sie ihn sehr und irgendwann bricht die Beziehung, scheitert daran, das Natalie nicht offen zu ihren Gefühlen steht.

Als sie einige Jahre später dann diesen Song hört, unverkennbar gesungen von Jack, da brechen die alten Gefühle, die sie nie verloren hat, über sie herein. Sie wird von Schuldgefühlen geplagt, nicht nur Jack und sich selbst, sondern auch ihren Freundinnen gegenüber. Und dies ist der Beginn ihrer Reise zu sich selbst.

Stephanie Monahan schreibt, ich habe es oben schon erwähnt, unglaublich einfühlsam und auch nachvollziehbar. Es gab nur wenige Momente in denen ich mich nicht in Natalie hineinversetzen konnte.
Was ich außerdem toll fand, war, das die Autorin bei jedem Kapitel zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit wechselt. So erleben wir einmal die erwachsene Natalie, die Jack und ihrer Liebe noch immer nachtrauert und die sich selbst in Frage stellt und auf der anderen Seite erleben wir die 17-jährige Natalie, die gerade ihre erste große Liebe erlebt und die zwischen einem Jungen und ihren Freunden steht und entscheiden muss, wer ihr wichtiger ist.

Ich fand das Buch superwundervoll und eine willkommene Abwechslung zu all den doch oft oberflächlich gehaltenen New Adult Romanen. Hier gehts um viel mehr, als nur um eine Romanze. Es geht um Mut, Veränderung und Selbstvertrauen, darum wer man sein will.

Mich hat "No going back" sehr berührt und deshalb gibts die volle Punktzahl und eine ganz klare Leseempfehlung meinerseits !

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

132 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

london, christoph marzi, uralte metropole, fantasy, trickster

London

Christoph Marzi
Flexibler Einband: 700 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.09.2016
ISBN 9783453316652
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

20 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

kerze, kurzgeschichten, geheimnis, grusel, dunkelheit

Der 13. Stuhl

Dave Shelton , Ingo Herzke
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2016
ISBN 9783551560247
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ein altes verlassenes Haus mitten im Nirgendwo, ein dunkler Raum, 13 Stühle, vor jedem steht eine Kerze. Das ist das Szenario das Jack vorfindet, als er den Raum betritt in dem bereits zwölf, für ihn völlig fremde Menschen, auf ihn warten. Er nimmt Platz auf dem 13. Stuhl und die Runde beginnt nacheinander ihre Geschichten zu erzählen. Von mysteriösen Taxifahrern, blutenden Bäumen, von dämonischen Katzen und einer verrückten Uhr. Jack hat keinen Plan welche Geschichte man von ihm erwartet, doch je weiter die Runde voranschreitet, desto klarer wird ihm, welche Geschichte die anderen 12 von ihm hören wollen....

Meinung:
Bevor ich mich gleich mit dem Inhalt beschäftige, möchte ich mich zunächst ganz kurz mit der Optik befassen.

Das die Bücher aus dem Königskinder Verlag nicht nur inhaltlich ganz wunderbare Schätze sind, das wissen wir ja bereits, hier spielt auch die Aufmachung immer eine ganz große Rolle. Und die ist ( Suse Kopp, Cover-Designerin aus Hamburg ) beim 13. Stuhl sehr sehr gut gelungen. Das Cover besticht durch ein gar unheimliches Flair und ist so perfekt auf den Inhalt abgestimmt. Besonders gut gefällt mir die Wahl der Motive, auf der Front sieht man nur einen männlichen Oberkörper, während den Buchrücken ein altes, unheimliches Haus ziert. Sehr gelungen. Auch im Inneren glänzt das Buch durch eine tolle Aufmachung, denn hier tragen die einzelnen Kapitel nicht einfach nur eine Nummer, sondern werden durch schwarze Seiten mit blattlosen Ästen oder Gestrüpp, die teilweise an Scherenschnitte erinnern, und einem zu jeder Geschichte passenden Titel angekündigt. Abgerundet wird die komplette Gestaltung noch durch ein blutrotes Lesebändchen.

Alleine nur wegen der Optik ließ das Buch mein Herz schon höher schlagen, doch natürlich kommts auch auf den Inhalt an und der versprach ein schaurig schönes Leseerlebnis. Obwohl das Buch schon eine Weile in meinem Regal stand, habe ich mit dem Lesen absichtlich auf die Tage rund um Halloween gewartet, denn hierfür war und ist es einfach die perfekte Lektüre.

Kommen wir zum Inhalt:
Dave Shelton schlüpft in seinem Roman in die Rolle dreizehn komplett unterschiedlicher Menschen und erzählt deren Geschichten. Richtig gruselige Geschichten.
Mal tut er dies in ganz nüchternem Ton, mal verspielt, dann wieder etwas zaghaft.
Ich muss sagen, das mich diese Vielschichtigkeit an Ideen aber auch an verschiedenen Stilen wahrlich positiv überrascht hat.  

Für alle Geschichten wählt Shelton die Ich-Form, so das man sie durch die Augen der Erzählenden erleben kann, was den Gänsehautfaktor, den man zweifellos immer wieder hat, noch verstärkt.
Wenn er mit einer Geschichte endet, dann kehrt er immer wieder erst zurück in die Gegenwart und in die Runde am großen Tisch, die wir in 3. Form durch Jack erleben.

Der sitzt dort, mit immer schwitziger werdenden Händen, da er nicht so recht weiß, was er von all dem halten und vorallem was er selbst erzählen soll. Doch je weiter die Runde voranschreitet desto klarer wird nicht nur ihm, sondern auch mir als Leser, auf was das Ganze hinausläuft.

Ich muss sagen, das mich das Buch wirklich fesseln konnte und ich mich an der ein oder anderen Stelle schon auch gegruselt habe, dennoch muss ich hier einen Kritikpunkt anbringen, der am Ende leider auch zu einem geringen Punktabzug führen wird. Denn die Ausarbeitung der Charaktere konnte mich nicht zufriedenstellen. Sie bleiben, und da ist das Cover wahrlich perfekt gewählt, gesichtslos. Zwar werden sie eingangs kurz beschrieben und es gibt zwischen den Geschichten den ein oder anderen Moment, wo man einen kurzen Blick auf ihre Charakterzüge werfen kann, doch alles ist sehr vage und oberflächlich. Auch der Zugang zu Jack und seinen Gedanken fiel mir deshalb recht schwer. Er war nicht wirklich greifbar. Das fand ich doch sehr schade.

Nichtsdestotrotz fand ich den "13. Stuhl" wunderbar atmosphärisch und düster geschrieben und genau deshalb kann und möchte ich ihn allen Gruselfans gerne empfehlen :) Nicht nur zu Halloween.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

65 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 27 Rezensionen

kalifornien, museum, young adult, surfer, chatten

Annähernd Alex

Jenn Bennett , Claudia Max
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2016
ISBN 9783551560353
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

jugendbuch, bücher, calypso, familiäre probleme, *****

Eine Geschichte der Zitrone

Jo Cotterill , Nadine Püschel
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2016
ISBN 9783551560360
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
2175 Ergebnisse