Isabel126

Isabel126s Bibliothek

44 Bücher, 40 Rezensionen

Zu Isabel126s Profil
Filtern nach
44 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(314)

676 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 93 Rezensionen

dystopie, liebe, jennifer benkau, joy, percents

Dark Destiny

Jennifer Benkau
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei script5, 18.03.2013
ISBN 9783839001455
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Die Worte waren wie Steine. Sie waren schwer und sperrig aufgrund der Verantwortung, die ihnen innewohnte, und konnten verletzen und zerstören, und man konnte mit ihnen arbeiten … vielleicht sogar etwas bauen. Ein Zuhause, wenn man sich wirklich geschickt anstellte. S. 248

Lange ist es her, dass ich den ersten Band von Jennifer Benkaus Dilogie „Dark Canopy“ gelesen habe. 1 Jahr lang mussten eingefleischte Fans und begeisterte Leser warten, um nun endlich die Fortsetzung „Dark Destiny“ in den Händen halten zu können. Bevor ich näher auf die Charaktere etc. eingehe, möchte ich kurz etwas zur Aufmachung sagen. Das Cover passt perfekt zu dem des ersten Bandes. Die Farben sehen nebeneinander im Regal sehr schön aus, und man sieht sofort dass es sich um zwei zusammen gehörende Bücher handelt. Auch im inneren hat man sich Mühe gemacht. Vor jedem Kapitel befindet sich oben ein kleines Zitat aus dem Buch.  Das sollte den meisten aber auch schon aus dem ersten Band bekannt sein. Was mir auch positiv aufgefallen ist, ist das die Kapitel jeweils eine sehr angenehme Länge haben.

Nach einem kleinen Prolog der in der Zukunft spielt, beginnt das Buch genau dort, wo „Dark Canopy“ endete. Wer also als Auffrischung nochmal Band 1 lesen will, kann Band 2 dann sehr gut hinter her schieben und das Ganze quasi als ein riesen großes Buch lesen. Der Anfang ist gleich sehr heftig und lässt Fans wahrscheinlich erschüttert zurück. „Dark Destiny“ bewies schon gleich auf den ersten Seiten, das man Taschentücher auf jeden Fall bereit halten sollte! Nach dem letzten Satz und dem miesen  Cliffhanger (dem miesesden den man seinen Lesern wahrscheinlich antun kann) aus "Dark Canopy" ist dies aber auch kein Wunder.  

Erst auf der Türschwelle kam mir die Erkenntnis, dass ich ihn vermutlich für eine lange Zeit nicht sehen würde. Vielleicht nie mehr. S. 26 


Nach Joys schrecklichem Schicksalsschlag sind ihre Gedanken und ihre Handlungen durchaus verständlich. Natürlich hat Jennifer Benkau auch ein paar unerwartete Wendungen mit eingebracht, mit denen man nicht immer gerechnet hat und die mich oft mit einem Staunen im Gesicht zurück gelassen haben. Frau Benkau lässt ihre Charaktere ordentlich leiden, und damit natürlich auch uns Leser. Joy ist trotz der Belastung die auf ihr lastet immer noch die Joy die man in Band 1 kennen und lieben gelernt hat. Sie nimmt es mit allem und jedem auf und hat dabei immer noch einen frechen Spruch auf den Lippen. Ich kann ganz klar sagen, dass Joy einer meiner lieblings Protagonisten überhaupt ist.

 Auch wenn ich vieles verloren hatte: Diesem Wunsch blieb ich treu. Ich wollte ich selbst sein dürfen. Bisher war mir das immer gelungen. S. 271


Auch Charaktere die wir aus Band 1 schon kennen, wie zum Beispiel Matthial und andere Clanmitglieder, aber auch ganz neue Charaktere waren mit von der Partie. Natürlich darf auch ein wichtiger Charakter nicht fehlen. Nämlich Neél. Auch wenn er grade nur in Joys Gedanken anwesend war, so war er jedoch der eine Faktor der alles vorrantrieb. Er ist sozusagen das Salz in der Suppe.  

Der Schreibstil war, wie nicht anders zu erwarten, so gut wie absolut perfekt. Man merkt sofort das die Autorin ihr Handwerk versteht und sehr gut mit Metaphern und Vergleichen umgehen kann. Sie ist eine der wenigen Autoren die ich kenne, der es gelingt, die Emotionen der Charaktere haargenau auf die der Leser zu übertragen. Bei fast jeden Satz habe ich mitgefühlt. Ich war immer genau mittendrin. Es gab viele Schockmomente, an denen ich gerne aufgehört hätte zu lesen, weil ich nicht wissen wollte, oder besser gesagt ertragen konnte, was denn nun als nächstes passieren würde. Aber ich konnte das Buch einfach nicht zur Seite legen, ich MUSSTE einfach wissen wie es weiter geht, die Spannung war jedes Mal zu riesig.

 Es ist nicht gut zu vertrauen. Es bringt uns in Schwierigkeiten und hinterlässt nur Enttäuschungen. S. 236

Zum Ende des Buches ging es nochmals so richtig los. Dabei wurde man aber trotzdem nicht gehetzt und konnte jeder Zeit gut folgen. Allerdings muss ich sagen, das mich das Ende absolut nicht zufrieden zurück lies, jeden Falls für eine Dilogie. Es passt zwar gut zum Buch und dient auch als guter Abschluss, aber trotzdem habe ich mir noch nie so sehr eine Trilogie gewünscht wie jetzt. 

Fazit:

Schaurig, traurig, düster, packend, zum verzweifeln, wunderschön. Dies sind die ersten Wörter die mir bei Jennifer Benakus Dilogie einfallen. "Dark Canopy" war perfekt, eines der besten Bücher in diesem Gerne. Auch der Nachfolger steht diesem im keinsdem nach. Ich bin sehr traurig das es jetzt zu Ende ist und hoffe noch immer das sich Frau Benkau doch noch dazu entscheidet eine Trilogie zu schreiben. Diese beiden Bücher werden definitiv für immer in meinem Regal bleiben und ich hoffe das sie noch viel mehr Leser für sich begeistern kann! 5 voll verdiente Sterne für ein perfektes Buch.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(180)

421 Bibliotheken, 3 Leser, 11 Gruppen, 73 Rezensionen

dystopie, liebe, gwen, logan, krieg

Das verbotene Eden - Logan und Gwen

Thomas Thiemeyer
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Knaur, 03.09.2012
ISBN 9783426653258
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wer meine Rezension zu Band eins gelesen hat, weiß wie begeistert ich war. Einzig und Allein ein paar kleine Kritikpunkte konnte ich finden. Umso mehr hatte ich die Befürchtung dass, da es nunmal auch um ein anders Pärchen geht, Band 2 schwächer werden -, und von der Story her das Selbe beinhalten könnte (-> siehe "Du oder..." Trilogie von Simone Elkeles). Es war mir von Anfang an klar dass dieses Buch den gewissen "Neu"-Charme eingebüßt hat, aber trotztdem blieb die Geschichte sehr frisch und vorallem anders.

Wenn wir die Handlung mit der aus Band eins vergleichen, bleibt augenscheinlich fast alles gleich. Männer und Frauen hassen und bekämpfen sich noch immer. Doch schon wenn man auf den ersten Seiten ist, fallen einem kleine Veränderungen auf. Ganz andere Charaktere, ganz andere Nebenhandlungen und zum Teil ganz andere Schauplätze. Es wurde nie langweilig. Es blieb garkeine Zeit zum langweilen. Ständig bekam man neue Infos, die man immer nur zu gerne aufsaugte wie ein Schwamm das Wasser. Hinzu kam dass das Buch jetzt noch viel mehr Action und teils auch Gewalt beinhaltet. Gleich zu Anfang wird man in einen Arena Kampf von Logan geworfen. Spannung taucht so schon auf den ersten Seiten auf. Während Band eins eher langsam begann, konnte es hier der Autor kaum erwarten los zulegen. Doch auch im weiteren Verlauf des Romane ist Nervenreibende Spannung angesagt. Action und Gewalt sind hier immer präsent.

Die Geschichte der Hauptprotagonisten fängt hier wieder ganz von vorne an. Die beiden Charaktere passen einfach perfekt zusammen, wie bei einem Puzzle. Ich muss auch ganz deutlich sagen, dass der Autor genau die richtige Mischung an Romantik mit hinein gebracht hat. Es wurde nie schnulzig oder nervig. Absolut perfekt! Und obwohl die Charaktere sich erst relativ spät treffen (ca. nach 1-2/3) stellt die Lovestory hier die von David und Juna mit großem Vorsprung in den Schatten. Alles wurde einfach super dargestellt, was aber natürlich auch an den absolut gelungene Charakteren lag!

Logan ist ein ganz anderer als David. Während letzterer eher zurückhaltend war, ist Logan ein schlauer und ebenso starker junger Mann. Er hat wie alle anderen Männer in dem Buch auch einen "Hass" auf die Frauen, doch bei ihm ist es nicht so stark. Er erkennt das die Frauen nicht so sind wie immer erzählt wird, und dann gesteht er sich auch seine Gefühle ein. Sein Sinneswandel kam absolut authentisch rüber und überzeugte mich voll und ganz. ER überzeugte auch vollkommen! Auch Gwen ist das totale Gegenteil von Juna. Während Juna schon von Anfang an sehr taff und für mich eher wie der Mann wirkte, ist Gwen ein eher ruhiges Mädel, die trotzdem aber nicht auf den Mund gefallen ist! Im Laufe der Geschichte macht sie die wohl extremste Wandlung aller Characktere durch, was sie wohl auch Logan zu verdanken hat.

Das Hauptthema (Hass bei Männern und Frauen) wurde super weitergeführt. Perspektiven Wechsel zu Personen wie dem Inquisitor und Arkana lassen einen Mäuschen spielen. Man erfährt was wirklich vor geht, und erkennt früh genug die Hintergedanken der einzelnen Personen. Ansonsten wurde fast nur abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten geschrieben. Hier nochmal ein großes Lob an Thomas Thiemeyer, der es schafft sowohl den weiblichen, als auch den männlichen Charakter super realistisch zu beschreiben.

Natürlich wurden auch offene Fragen aus dem ersten Band um David und Juna beantwortet. Doch leider kamen auch hunderttausend neue hinzu, auf die man UNBEDINGT eine Antwort will, bzw braucht! Das Ende hat, wie soll es auch anders sein, einen richtig richtig heftigen Cliffhanger. Wie soll man das denn ein Jahr aushalten können? Also Herr Thiemeyer: GANZ GANZ schnell weiter schreiben, bitte! :-)

Fazit:
Für mich ist dieser zweite Band kaum noch zu toppen! Mit mehr Spannung, mehr Action und mehr Gefühlen überzeugt dieser Band total. Wer die Geschichte um David und Juna schon gut fand, wird diese hier einfach nur lieben! Ich hoffe wirklich, dass wir nicht zu lange auf den finalen Band warten müssen, denn das Ende ist ziemlich mies und ich WILL wissen wie es aus geht. Ich kann nicht anders als 5 Sterne für diesen, absolut perfekten, Roman zu vergeben!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.086)

1.815 Bibliotheken, 19 Leser, 13 Gruppen, 220 Rezensionen

vampire, liebe, hexen, fantasy, werwölfe

Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht

C.C. Hunter , Tanja Hamer
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 21.06.2012
ISBN 9783841421272
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Schon als ich die Kurzbeschreibung las, hatte ich meine Zweifel. "Für Fans von House of Night". Von der House of Night Reihe habe ich die ersten 5 Bände gelesen und die Reihe dann abgebrochen, weil ich es einfach nicht mehr mochte. Aber ich wollte "Shadow Falls Camp" unbedingt eine Chance geben. Also landete das Buch bei mir zu Hause und schnell fing ich mit dem Lesen an. Aber schon nach wenigen Seiten musste ich leider feststellen dass das Buch absolut nicht für mich ist! Erstens: Ich konnte die Charaktere überhaupt nicht ab.

Kylie ist an sich zwar ein tolles Mädchen, ganz nett und so, aber der Funke wollte bei ihr nicht richtig überspringen. Sie machte einen schüchternen Eindruck, und zu Anfang hatte ich noch Mitleid mit ihr. Ich konnte mich gut in ihre Lage versetzen und kann mir auch gut vorstellen dass das echt hart ist. Aber nach ungefähr der Hälfte hat sich die liebe Kylie immer noch nicht mit ihrem Schicksal abgefunden. Auf jeder Seite steht: "Die anderen sind Freaks, ich bin normal". So ungefähr. Kylie mit der ich mich am Anfang noch abgefunden habe wurde von Seite zu Seite nerviger.

Die Nebencharaktere wie Kylies Zimmergenossinnen oder die Camp Leiterin taten auch nicht viel Gutes zur Sache mit bei. Sie wirkten auf mich alle viel zu gespielt. So unreal. Also ich weiß dass das nur ein Buch ist, und die Charaktere natürlich nicht echt sind, aber mir kamen sie total falsch vor. Keiner von ihnen war mir sympathisch.

Womit ich auch noch ein Problem hatte war die Handlung. Bis zum letzten drittel konnte ich gar keine entdecken. Spannung war nicht vorhanden, ich las das Buch einfach, ohne irgendwelche besonderen Ereignisse. Ich hatte kein Problem das lesen zu unterbrechen und mich anderweitig zu beschäftigen. Pausen kamen mir sogar ganz gelegen. Im letzten drittel ging es dann Endlich Berg auf. Ein wenig spannend wurde es aber schon schnell musste ich feststellen, dass die so genannte Bedrohung und die übermächtigen Feinde sich als schlechten Witz entpuppten. Als ich die Kurzbeschreibung las habe ich eindeutig mehr erwartet.

Die drei schlimmsten Handlungskiller allerdings kamen in der Form mit breiten Schultern, Lippen die (wie soll es anders sein) nur zum Küssen gemacht sind und tiefen dunklen Stimmen die die Sinne berauschen. Natürlich hatte die drei Herren auch Namen. Trey, Lucas und Derek. Der Autorin reichte eine normale Beziehung zwischen zwei Leuten nicht. Es musste noch ein 2 Typ kommen der ein Auge auf Kylie geworfen hat. Aber mhh, das reichte der Autorin auch noch nicht. Also noch eine Nummer 3. Während Nummer 2 immer in Kylies Gedanken war, machte sie mit Nummer 1 rum. Nummer 1 hat aber auch verführerische Lippen und dieses Lächeln (ja ja) ... Dann ist Nummer 1 doch nicht mehr so aktuell und schon knutscht sie mit Nummer 3 rum. Nummer 2 ist kurzzeitig ganz vergessen. Aber dann verschwindet Nummer 3 und Nummer 2 ist wieder ganz vorne im renne. Könnt ihr folgen? Nein? Verstehe ich! So ging es mir während des Lesens permanent. Manchmal dachte ich ich hätte einen falschen Namen gelesen, aber nein, unsere liebe Kylie ist total begehrenswert. Ja, da wurden ordentlich Hormone in die Luft gepumpt! SCHRECKLICH. Ich will ordentliche Charaktere, und keinen pubertierenden Teenager. Ein wenig Liebe und Romantik ist ja Ok, aber das war mir zu viel des guten.

Zum Glück kann man das Buch sehr schnell lesen. Das verdankt man dem Schreibstil der Autorin. Er ist sehr einfach, ohne irgendwelche Fremdwörter. Man muss sich nichts merken und nicht groß nachdenken. Ich habe für das Buch ungefähr 3 Tage gebraucht, ihr seht, man kann das Buch flüssig lesen. Wahrscheinlich würde man es noch schneller schaffen, wenn es einem denn gefällt.

Ich kann von mir aus sagen: Die Fortsetzungen werde ich definitiv nicht lesen. Auch wenn ich vielleicht ein kleines bisschen Neugierig bin, was nun aus Kylie und vor allem ihren drei Herren wird, fand ich das Buch einfach zu schlecht um weiter zu lesen. Und da die Reihe jetzt schon 5 Bände (im englischen) umfasst, bin ich sogar ein bisschen froh das ich das Buch nicht soo gut fand das ich unbedingt weiter lesen muss.
*
Fazit:
Für mich war der Auftakt der "Shadow Falls Camp" Reihe leider absolut nichts. Ich konnte den Charakteren überhaupt nichts abgewinnen, Kylie, die am Anfang noch erträglich war, entwickelte sich zur Heulsuse und nervte mich tierisch. Dazu kamen noch 3 Herren die Kylies Sinne vollkommen vernebelten, mich aber leider völlig kalt liesen. Ich kann dieses Hormongesteuerte verhalten absolut nicht ab. Also muss ich leider sagen, "Geboren um Mitternacht" erhält von mir nur 2 Sterne. Das Buch wird ganz schnell wieder auf meinem Regal verschwinden. Schade, ich hätte mir mehr erhofft.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(176)

414 Bibliotheken, 2 Leser, 10 Gruppen, 73 Rezensionen

tod, leben, zukunft, maschine, skinner

Skinned

Robin Wasserman , Claudia Max
Fester Einband: 376 Seiten
Erschienen bei script5, 01.01.2010
ISBN 9783839001066
Genre: Fantasy

Rezension:

"Skinned" ist durch und durch eine Dystopie. Man kann sogar sagen es grenzt an Sience Fiktion. Von den Gewohnheiten der Leute - bis hin zu ihren Autos und Kleidern, alles ist sehr weit entwickelt. Normalerweise mag ich Sience Fiktion nicht (Dystopien sind aber immer herzlichst willkommen), ich mache sogar einen großen Bogen darum, aber trotzdem hat mir "Skinned" ausgesprochen gut gefallen. Man könnte sozusagen sagen, Since Fiktion für Leute die eigentlich kein Sience Fiktion mögen.

Besonders interessant oder erschreckend, je nachdem wie man es nimmt, empfand ich das Umfeld. Drogen werden hier regelmäßig eingeworfen um die Stimmung ein wenig zu pushen. Alles ist höchst technisch angelegt. Was das eigentlich erschreckende daran ist, ist dass es sich vielleicht gar nicht mehr so sehr von unserem heutigen Leben unterscheidet. Wer weiß, vielleicht leben wir in 40 - 50 Jahren auch schon so wie in Büchern? Ich habe schon viele Dystopien gelesen, und sie alle haben eine sehr erschreckende Zukunft, aber ich glaube "Skinned" trifft es am nächsten, jeden Falls so wie ich es mir vorstelle.

Wer viel Aktion in einem Buch sucht, ist hier definitiv falsch! "Skinned" dreht sich rund um Gefühle, ist dabei aber nicht weniger spannend als ein Thriller. Lias Situation, ihr Umfeld und ihre Gefühle bereiteten mir oftmals Gänsehaut. Auf jeder Seite wurde die Veränderung ihres Lebens sehr deutlich. Da wird auch nichts rosig geredet, nein, die Autorin rückt mit der harten Wahrheit raus. Obwohl das Buch ganz ohne Körperliche Gewalt auskommt, empfehle ich es erst ab 16 Jahren, denn die gewählten Worte drücken hier eine gewisse Härte aus, die aber ganz auf psychischer Ebene beruht. Robin Wasserman hat wirklich kein Blatt vor dem Mund genommen und schildert alles wie es wirklich ist.

Lia ist ein sehr schwieriger Charakter. Sie ist wahrscheinlich genau der Typ, um den ich im richtigen Leben einen großen Bogen machen würde. Oberflächlich und bockig. Aber grade DAS macht ihren Charakter so super interessant, und wahrscheinlich auch ein bisschen sympathisch. Man versetze sich einmal in ihre Lage. Vor ihrem Unfall hatte sie alles was sie wollte. Sie war beliebt und reich. Eine richtige Zicke. Nach dem Unfall war sie meistens schlecht gelaunt und nun ja, immer noch ziemlich zickig. Aber das ganze kann man voll kommen nach vollziehen. Man muss schließlich bedenken das sie so ziemlich alles verloren hat. Ihre Freunde wollen nichts mehr von ihr wissen, eine normale Beziehung zu ihrem Freund ist quasi unmöglich (wenige körperliche Annäherungen endeten im Disaster, man muss sich vorstellen wie schrecklich das für Lia ist!), und auch ihre Familie verhält sich anders zu ihr (Ohh, wie habe ich Zoe gehasst!). Ich glaube wirklich jeder Mensch würde sich in so einer Situation so wie Lia verhalten. Und genau deshalb kann man mit ihr als Charaktere, besser gesagt mit ihrer Art, prima Leben. Genau dieser Charakter, mit all seinen Ecken, ist für mich in diesem Fall ein großer Pluspunkt.

Der einzigste Charakter, der von Anfang an einen netten Eindruck machte, war Auden. Er war wohl der einzigste im Buch der befreit von sämtlicher Oberflächlichkeit war. Seine Anwesenheit verdeutlichte nochmal wie weit eigentlich alles digitalisiert wurde. Auden war der einzigste im Buch der mit Lia so zufrieden war, wie sie nun mal war. Deswegen bin ich auch ziemlich traurig über das Ende. Es ist in sich abgeschlossen, man kann "Skinned" also gut als Einzelband lesen, aber nach diesem Ende muss man einfach wissen wie es weiter geht. Für den Folgeband "Crashed" ist viel Potenzial da.
*
Fazit:
"Skinned" ist ein super Reihen Auftakt, der ohne viel Aktion auskommt. Ganz alleine mit ihren Worten hat es Robin Wasserman geschafft den Leser zu fesseln und eine Gänsehaut zubereiten. Auch wenn Protagonistin Lia nicht einen ganz so sympathischen Eindruck macht, kann man ihre Art und Gefühle voll kommen nachvoll ziehen. Sie hatte mein vollstes Verständnis. Sobald man das Buch zuklappt, ist man sehr nachdenklich gestimmt. Wie weit unterscheidet sich die Welt aus Skinned noch von unserer? Auch wenn man hier nach Fehlern im Plot oder sonst wo sucht, man findet keine! Deswegen bekommt Skinnend volle 5 Sterne von mir!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(659)

1.319 Bibliotheken, 10 Leser, 6 Gruppen, 91 Rezensionen

ash, liebe, feen, fantasy, meghan

Plötzlich Fee - Frühlingsnacht

Julie Kagawa , Charlotte Lungstraß , Charlotte Lungstrass
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Heyne, 20.08.2012
ISBN 9783453267275
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nun ist es soweit. Ich habe den letzten Band der Plötzlich Fee Reihe beendet. Nach dem (wirklich schrecklichen!) Ende von Band drei "Herbstnacht" war das Warten auf die Fortsetzung nahezu unerträglich. Als ich dann noch hörte, dass das letzte Buch aus Ash' Sicht geschrieben ist, war die Freude umso größer. Schon in den Vorgängern war ich ein großer Fan von Ash. Mit seiner kühlen Art konnte er mich sofort verzaubern. Ash steht bei den männlichen Charakteren bei mir ganz oben an der Spitze. Ihn kann so schnell niemand vom Thron schmeißen. Ich verkünde ganz offen und ehrlich: Ich bin Team ASH♥. :-)

Dadurch dass das Buch aus Ash' Perspektive geschrieben wurde, unterschied es sich schon mal groß von den Vorgängern, wo Meghan noch ihre Geschichte erzählte. Was auch aufgefallen ist, ist das "Frühlingsnacht" viel düsterer als seine Vorgänger war, was natürlich an den Gefühlen unseres Eisbubis lag. Hier lernte man ihn viel besser kennen, man verstand auf einmal wieso er so ist wie er ist, und erfuhr auch viel aus seiner Vergangenheit. Seine innerliche Zerrissenheit war auf jeder Seite sehr deutlich zu spüren. Man lernte Seiten an ihm kennen, von denen er sich selbst nicht eingestand, das diese Seiten überhaupt existierten. Während der ganzen Story bröckelt seine Fassade immer mehr. Durch seine Gefühle wurde er noch authentischer, das wiederum machte ihn noch sympathischer (wenn das überhaupt möglich ist). Ja, Ash ist eindeutig der Sympathieträger der Geschichte.

"Mein Niedergang begann, wie in so vielen Geschichten, mit einem Mädchen. Einem Mädchen namens Meghan Chase, der halb sterblichen Tochter unseres Erzrivalen, des Sommerkönigs. Das Schicksal führte uns zusammen, und trotz meiner Versuche, meine Gefühle zu bezwingen, trotz aller Gesetze unseres Volkes, trotz des Krieges gegen die Eisernen Feen und der Gefahr, für immer aus meiner Heimat verbannt zu werden, verliebte ich mich in sie. Unsere Lebenswege waren miteinander verwoben, unsere Schicksale verknüpft, und so schwor ich vor der letzten großen Schlacht, ihr bis ans Ende der Welt zu folgen, sie vor allen Gefahren zu schützen, selbst vor meinem eigenen Volk, und mein Leben für sie zu geben, sollte es nötig sein."

Die Nebencharaktere sollte man bei Julie Kagawa aber auch nicht außer acht lassen. Besonders Puck und ein gewisser Kater sorgten wieder für einige Lacher. Puck und Ash liefen in diesem Band auf Hochtouren. Es verging fasst keine Seiten ohne ein sarkastischen Kommentar oder eine bissige Bemerkung. Es war genau wie in den anderen Bänden, nur diesmal beruhte alles auf einer größtenteils freundschaftlichen Ebene. Besonders witzig fande ich auch einige Gespräche zwischen Kater Grimalkin und einem anderen Teilnehmer dieses Abenteuers, den ich aber hier nicht nennen werde, denn ich will ja nicht Spoilieren. Grimalkin ist immernoch mein kleines Highlight der Reihe.

"[...] "Ist dir eigentlich klar, wie schwer es ist, die Dinger (Pilze) zu finden? Fellball hat auch nur die Nase gerümpft – wählerisches, undankbares Viehzeug." Ohne die Augen zu öffnen, erklärte Grimalkin hochmütig: "Ich esse keine Pilze, Goodfellow. Und wenn du diese Sporengewächse so sehr liebst, kau doch ein wenig auf den Fliegenpilzen herum, die dort drüben auf dem Elchdung wachsen." "

Die Plötzlich Fee Bücher sind immer in drei Teile aufgeteilt. In dem 1 Teil, mit dem das Buch logischerweise beginnt, passierte am Anfang noch nicht sehr viel. Man begleitete Puck und Ash, die sich einigen Gefahren stellten. Zu Anfang vermisste man Meghan sogar ein wenig, aber schon nach kurzer Zeit merkt man: Ash ist ein wirklich toller Ersatz!! Bald darauf stoßten neue Charaktere und alte Bekannte zu den beiden. Von da an nahm die Geschichte immer mehr an Witz und Spannung zu. Man wollte unbedingt weiter lesen, konnte das Buch plötzlich nicht mehr aus der Hand legen. Dann begann auch schon der 2 Teil. Ab da war es dann unmöglich das Buch aus der Hand zu legen. Es kam einem so vor als wäre man mitten in der Geschichte. Man sah alles so unglaublich bildhaft vor Augen, das war wahnsinnig. Die Seiten flogen nur so dahin. Und plötzlich war man bei Teil 3. Auch wenn man in der Mitte schon glaubte, das Buch sei an seinem Höhepunkt angekommen, legte der finale Teil nochmal ordentlich einen oben drauf. Die Spannung lies sich jetzt absolut nicht mehr überbieten. Man tauchte vollkommen in die Geschichte ein. Man lachte, weinte und hoffte mit den Charaktere. Es kribbelte einen in den Fingern um endlich umblättern zu können. Und dann endlich, der Satz auf den man das ganze Buch lang gewartet hat. Aber es war noch lange nicht vorbei. Natürlich machte es Julie Kagawa ihren Charakteren und vor allen den Lesern nicht so einfach.

Ihr seht also es war sehr spannend. Das Buch konnte auf ganze Linie überzeugen, und ist für mich sogar das Beste der Reihe. Besonders empfehlenswert ist auch das Interview mit Julie Kagawa (und einigen Überraschungsgästen) auf den letzten Seiten. Hier habe ich gelacht wie das ganze Buch über nicht. Einfach herrlich! Für Fans der Reihe ist es besonders schön zuhören dass das Buch "The Iron Legends" welches die drei Kurzgeschichten Winter's Passage (zwischen Band 1-2), Summer's Crossing (zwischen Band 3-4), und Iron's Prophecy (nach Band 4) enthält auch ins deutsche übersetzt wird. Am 19 November 2012 erscheint "Das Geheimnis von Nimmernie" bei uns in Deutschland. Ich freue mich schon riesig auf das Buch, und kann es kaum erwarten jetzt wirklich ein letztes Mal mit Meghan, Puck und Ash auf reisen zu gehen.
*
Fazit:
Und ein letztes mal durften wir uns mit Eisbubi Ash, Streichekönig Puck, Kater Grimalkin, und einigen anderen überraschenden Gästen auf eine turbulente Reise begeben. Der 4 Band ist an Spannung kaum zu überbieten. Mit kunstvoll beschrieben Schauplätzen und einer Achterbahn fahrt der Gefühle sticht "Frühlingsnacht" eindeutig aus der Menge herraus. Spannende Wendungen im Plot runden das ganze perfekt ab. Für mich ist dieser Band der beste der Reihe, und das obwohl ich Teil 1-3 auch schon super fand. Ich kann also nicht anders als Eisbubi Ash volle 5 Sterne zu geben.

  (8)
Tags: ash, julie kagawa, plötzlich fee   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(795)

1.371 Bibliotheken, 11 Leser, 15 Gruppen, 310 Rezensionen

dystopie, liebe, fraktionen, zukunft, ferox

Die Bestimmung

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei cbt, 19.03.2012
ISBN 9783570161319
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Anfang: In unserem Haus gibt es nur einen einzigen Spiegel. Er befindet sich hinter einer Schiebetür im Flur des oberen Stockwerks. Meine Fraktion gestattet es mir, jeweils am zweiten Tag eines jeden dritten Monats davorzustehen, immer dann, wenn meine Mutter mir die Haare schneidet.

Schon die Kurzbeschreibung des Buches klingt sehr spannend. Das mit den 5 Fraktionen, war ein Thema dass mich sofort fasziniert hat. Endlich mal wieder ein Buch, dass soweit ich weiß, mit einer neuen Idee aus der Menge hervorsticht. Dystopien sind im Moment sehr gefragt, auch ich lese sie immer wieder gerne, aber bei diesem großen Angebot an Büchern dieses Gernes ist es manchmal ziemlich schwer eine echte Perle ausfindig zu machen. Mit "Die Bestimmung" findet man aber genau so eine Perle!

Es fing schon bei dem Schreibstil der Autorin an. Sehr fesselnd geschrieben. Spannung spürte man permanent. Vernoica Roth hat es geschafft alle Gefühle und Eindrücke sehr realistisch zu schildern. Schon auf den ersten Seiten fühlte es sich an als sei man an Beschriebenen Orten selber gewesen. Ich fühlte mich sofort wie zu Hause. Besonders schön fand ich dass man sich die ganzen Bedeutungen der Fraktionen nicht extra merken musste, nein, sie schweißen sich beim Lesen im Kopf ein. Missverständnisse sind so ausgeschlossen.

Beatrice, oder auch Tris genannt, ist die Hauptperson der Geschichte. Am Anfang wirkte sie sehr unschlüssig und auch ein wenig schüchtern, im Laufe der Story wurde sie aber immer offener und taffer. Sie entwickelte sogar eine Sarkastische Ader (Oh, Ich liebe Sarkastische Charaktere). Wenn man die alte Tris am Anfang des Buches, und die neue am Ende gegenüberstellen würde, so hätte man wahrscheinlich zwei total verschiedene Menschen. Tris musste grade am Ende einige sehr harte Schicksalsschläge aushalten, sie ist daran aber nur gewachsen. Ihre sympathische Seite behielt sie das ganze Buch über aufrecht. Tris männliches Gegenstück Four, konnte ebenso überzeugen wie sie selbst. Auch er machte von Anfang an einen netten Eindruck. Während der Geschichte lernte man mehrere seiner Seiten kennen, und merkte das auch er Geheimnisse hat.

Besonders schön fand ich die Liebesgeschichte zwischen Tris und Four. Sie bestand nicht nur aus anschmachten und "Oh, er ist so perfekt". Die Charaktere entwickeln hier wirkliche Gefühle füreinander, und es macht das Spaß das von Anfang an mit anzusehen. So will ich das haben! Charaktere die sich auch wirklich mal ihrem Alter entsprechend verhalten. Super.

Das Ende lies viele Fragen offen, und machte natürlich sehr neugierig auf den zweiten Teil. Man hat vielleicht schon eine kleine Vorahnung, wie es im 2 Teil "Tödliche Wahrheit" weitergeht, man kann aber nur spekulieren, denn es wird wirklich absolut nichts verraten. Das Buch endete abrupt. Fast mitten im Satz. Es ist aber mit keinem miesen Cliffhanger versehen, dass heißt man kann die Wartezeit gut überstehen. Und Ende des Jahres ist es ja auch schon so weit. Die Bestimmung 2: Tödliche Wahrheit erscheint im Dezember 2012. HIER kommt ihr zur Verlagsseite.

Fazit:
"Die Bestimmung" hat alles was ein gutes Buch braucht. Interessante Idee, absolut sympathische Charaktere, einen Plot dem es nicht an Spannung fehlt, und eine romantische Liebesgeschichte, die einen sehr realen Eindruck macht. Ich konnte während des Lesens wirklich nichts bemerken was mich gestört hat (Nicht das ich richtig aufgepasst hätte, ich war viel zu gefesselt!). "Die Bestimmung" kann ich wirklich jedem empfehlen, der mal wieder eine gute Dystopie sucht die sich von der Menge abhebt. Von mir gibt es volle 5 Sterne!

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(939)

1.842 Bibliotheken, 39 Leser, 13 Gruppen, 95 Rezensionen

schattenjäger, liebe, fantasy, vampire, dämonen

City of Fallen Angels

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Fester Einband: 704 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.11.2011
ISBN 9783401065595
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:
Lange habe ich gebraucht bis ich endlich mit "City of Fallen Angels" angefangen habe. Ich hatte zu sehr Angst dass das tolle Ende von "City of Glass" kaputt gemacht wird. Zum Schluss siegte aber meine Neugierde. Und ich bin richtig froh, dass ich es gelesen habe! Es stimmte einfach alles. Die Handlung war nicht ausgelutscht, sonder wies neue Probleme, mit denen die Charaktere zu kämpfen hatten, auf. Die Befürchtung die neue Trilogie könnte nur zum Geld eintreiben sein, bewies sich schon nach wenigen Seiten als unnötig. Ich war sofort wieder in der Geschichte drin. Spätestens als Clary und Jace das erste mal auftauchten, liesen sich bei mir einige freudige Oh's und Ah's nicht vermeiden. "City of Fallen Angels" fügte sich beinahe perfekt an das Ende von "City of Glass" ein.

Die Charaktere sind einem aus den Vorgängerbänden nun schon hinreichend bekannt. Clary war mir in diesem Band sympathischer wie eh und je. Auch wenn in diesem Buch eher Simon ging, blieb Clary mein heimlicher Star der Geschichte. Trotz allem was sie durchgemacht hat bzw. durchmacht, ist sie taff und sehr mutig. Clary ist genau der Typ Charakter, den ich gerne in den Arm nehmen würde. Ich habe richtig mit ihr gelitten und manchmal dachte ich "Mensch Jace, jetzt rede endlich mal!". Manchmal hätte ich ihn am liebsten geohrfeigt, teilweise war ich sogar genervt von ihm. Aber sein Verhalten hat ja ein Hintergrund und bei ihm überwiegt eindeutig der Schmacht Faktor, als das man ihn nicht mögen könnten! Als dann noch ein neuer Charakter namens Kyle kommt, und ab sofort ein Trio mit Jace und Simon bildet, laufen die drei auf Hochtouren. Auf fast jeder Seite findet man einen witzigen Spruch oder eine Sarkastische Bemerkung (Die meist von Jace kommen). Wenn die drei auftauchen vergeht keine Seite wo man nicht lachen muss. Den Ernst musste die Handlung deswegen aber natürlich nicht einbüßen!

Einen extra Absatz hat sich von mir diesmal auch Simon verdient. Schon in den drei Bänden der ersten Trilogie konnte ich ihn gut leiden. Das er diesmal eine etwas größere Rolle zugetragen bekam, machte ihn mir nur umso mehr sympathisch. Er hat wirklich mit seinem Dasein als Vampir zu kämpfen, und auch bei ihm hatte ich öfters mal das Bedürfnis ihn richtig durch zu knuddeln (Komisch, geht mir bei Clares Charakteren oft so). Auch wenn natürlich Jace und Clary meine Lieblinge der Reihe sind, würde ich es schön finden wenn Simon in den Folgebänden auch wieder eine größere Rolle hat.

Auch jeder einzelne Nebencharakter ist mir sehr ans Herz gewachsen. Von Hexenmeister Magnus bis hin zu Schattenjägerin Isabell, ich mag sie alle! Jeder Charakter ist sehr Ausdrucksstark, und jeder hat seine eigene kleine Geschichte, die ich immer wieder gerne verfolge. Was mir in diesem Band auch besonders aufgefallen ist, ist das die Charaktere hier alle zusammen kommen. Soll heißen, zu Anfang macht fast jeder sein eigenes Ding, die Handlung treibt sie dann aber alle zusammen.

Das Ende war wirklich heftig. Zu Anfang fand ich es gar nicht sooo schlimm, aber wenn man das ganze Buch dann Revue passieren lässt, und sich in Erinnerung ruft dass man vielleicht noch 1,5 Jahre auf die Fortsetzung warten muss, ist das echt schrecklich. Während die ersten drei Bände so abgeschlossen waren, (obwohl man natürlich auch wissen wollte wie es weitergeht), das man zur Not wenigstens ein wenig warten konnte, WILL ich "City of Lost Souls" JETZT haben. Ich KANN nicht mehr warten. Ich WILL nicht mehr warten. Ich hab schon überlegt ob ich vielleicht zu Englischen Ausgabe greifen, aber dass ist mir dann doch zu schwierig. Ich will alles verstehen. Also bleibt mir wohl nichts anderes übrig als zu warten, und zu warten, und zu warten. Diese wahrscheinlich unerträgliche Wartezeit werde ich mir aber mit Clares "Chroniken der Schattenjäger" versüßen.
*
Fazit:
Und wieder einmal kann ich an diesem Buch einfach nichts Negatives finden. Spannungsgeladen und sehr Aktionreich ging es auch diesmal mit Clary und ihre Freunde weiter. Binnen kürzester Zeit habe ich "City of Fallen Angels" gelesen, und jede einzelne Seite genossen. Handlung, Schreibstil und Charaktere. Alles hat hier gestimmt. Abgerundet wurde das wie üblich mit einem einzigartigem Humor. Für mich sind die Chroniken der Unterwelt nahezu die perfekten Bücher. Nach diesem Ende weiß ich nicht wie ich es bis Band 5 aushalten soll. Ich kann nur sagen: Ohh Jace ...

  (7)
Tags: cassandra clare   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(389)

818 Bibliotheken, 10 Leser, 9 Gruppen, 137 Rezensionen

liebe, inzest, geschwister, familie, jugendbuch

Forbidden

Tabitha Suzuma , ,
Fester Einband: 445 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 01.01.2011
ISBN 9783789147449
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Anfang: Ich starre auf die kleinen, reglosen, verbrannten schwarzen Körper, die das abblätternde Weiß des Fensterbretts sprenkeln. Auch die waren mal lebendig, aber das muss man sich schon sagen, sonst glaubt man es nicht. Wie es wohl wäre, frage ich mich, in diesem Glaskasten mit seiner stickigen Luft zwei Monate lang eingeschlossen zu sein, von der Sonne gnadenlos gebraten zu werden - und immer nach draußen sehen zu können, wo der Wind durch das Laub fährt und die Bäume schüttelt, direkt vor deinen Augen.

Weil ich nicht genau weiß, wie ich meine Meinung über dieses Buch ausdrücken soll, schildere ich jetzt hier mein Leseszenario:

20:30 Uhr: Ich fange an zu lesen. Ich bin wirklich sehr gespannt, ein sehr schwieriges Thema was die Autorin hier behandelt, aber schon nach wenigen Seiten ist mir klar, ich mag das Buch! Lochan und Maya habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Normalerweise schaue ich beim lesen immer TV oder höre Musik. Aber hier mache ich alles aus, ich will mich voll und ganz auf die Geschichte konzentrien können.

22:45 Uhr: Ich bin schon bei Kapitel Achtzehn, auf Seite 175. Die Hälfte ist schon lange geschafft. Ich beschließe mir den Rest für morgen aufzuheben, stecke ein Lesezeichen ins Buch, packe es beiseite und schalte wieder den TV ein. Aber ich kann mich einfach nicht drauf konzentrieren. Ich will weiter lesen. Aber ich muss morgen sehr früh aufstehen. Um 23:00 Uhr gebe ich es auf. Ich lege mich ins Bett und mache das Licht aus. Ich versuche zu schlafen, aber ich kann nicht. Ständig schweifen meine Gedanken zu diesem Buch.

Ich weiß das die Gefühle die Maya und Lochan füreinander haben nicht richtig sind. Für mich als Leser fühlen sie sich aber immer wieder richtig an. Ich muss mich ständig ermahnen, das die zwei Geschwister sind, so was ist einfach nicht in Ordnung. Es ist verboten. Trotztdem kann ich alles nach vollziehen. Der Satz: Wie kann sich etwas so Falsches so richtig anfühlen? passt perfekt. Immer wieder denke ich über die zwei nach. Ich habe beinahe schon so etwas wie ein schlechtes Gewissen, dass ich die Geschichte so toll finde. Das darf einfach nicht sein. Aber es fühlt sich richtig an. Ich bin total Emotional, und breche fast schon wieder in Tränen aus. Dieses Buch verlangt mir alles ab.

Da das Buch Kapitelweise abwechselnd aus der Sicht von Lochan und Maya geschrieben ist, weiß man ganz genau was in den beiden vorgeht. Der Blick durchs Schlüsselloch so zusagen. Das ganze Buch über kann man mit erleben wie die beiden zu einander stehen, und man kann ihre Gefühle nach voll ziehen. Man fühlt sich wirklich als wäre man mit dabei, als säße man mit den zweien am selben Tisch und schaut ihnen immer mal wieder über die Schulter. Tabitha Suzuma beschreibt das ganze so Real und Gefühlsecht, dass ich schon alleine wenn ich nur wieder daran denke ich Tränen ausbrechen könnte.

23:30 Uhr: Eine halbe Stunde liege ich nun schon wach. Ich halte es nicht mehr aus. Ich mache das Licht wieder an und lese weiter. Ein Kapitel nur noch, dann gehst du schlafen! Das dachte ich mir die ganze Zeit, und plötzlich kam ich auf der letzten Seite an. Ich gucke auf die Uhr. Fast halb 4! Ich habe die ganze Zeit gelesen und es nicht bemerkt. Viel zu schnell kam das Ende.

Immer und immer wieder lese ich die letzte Seite. Das kann es doch nicht gewesen sein? Wie kann die Autorin uns mit so einem Ende zurück lassen? Ich fühlte mich so wie noch nie zu vor nach einem Buch. Ich fühlte mich traurig, wütend, enttäuscht, hoffnungsvoll ... Einfach alles war dabei, die gesamte Gefühlspalette wurde beansprucht. Ich muss mich richtig zusammen reißen, nicht nocheinmal die erste Seite auf zuschlagen und von vorne an zufangen. Ich lege mich ins Bett und schlafe. Am nächsten Morgen muss ich um 8 aufstehen, noch immer bin ich total down von diesem Buch. Eigentlich wollte ich schon wieder mit einem neuen Buch anfangen, aber es geht einfach nicht. Ich muss immer wieder an Lochan und Maya denken. Selbst Heute noch...

Fazit:
Für mich ist "Forbidden" eines der traurigsten, eines der schönsten, eines der emotionalsten und eines der besten Bücher, die ich bisher gelesen habe. Ich kann Tabitha Suzumas Debut Roman wirklich jedem empfehlen. Nehmt euch Zeit und taucht in die Geschichte ein. Haltet Taschentücher bereit, und lasst euch verzaubern! Das Buch bekommt von mit Lieblingsbuchstatus und ist eines meiner Highlights überhaupt! Ich liebe es!!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8.468)

10.132 Bibliotheken, 111 Leser, 11 Gruppen, 558 Rezensionen

erotik, liebe, sex, bdsm, ana

Shades of Grey - Geheimes Verlangen

E. L. James , Andrea Brandl , Sonja Hauser
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 09.07.2012
ISBN 9783442478958
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

"Shades of Grey" - das Buch, dass momentan in aller Munde ist. Auch ich habe mich von dem Hype anstecken lasse und es gelesen. Ich sage gleich vorweg, dieser Roman ist mein erster in diese Richtig und deshalb kann ich keine Vergleiche zu anderen Büchern dieser Klasse ziehen. Außerdem werde ich das Buch ohne meine übliche Sternen Bewertung Rezensieren, ihr werdet dann sehen warum.

Wenn man das Buch liest, sollte man sich im klaren darüber sein , dass sich das Buch um Sex, Unterwerfung und und und dreht. Wenn man von Anfang an weiß, dass dieses Thema wirklich absolut nichts für einen ist, und man auch schon vor dem lesen weiß, dass man es auf gut deutsch gesagt scheiße findet, dann sollte man es auch nicht lesen nur um es dann nieder zu machen. Ich weiß wirklich absolut nicht wie ich dieses Buch beschreiben soll. Einerseits gab es so vieles was mich so sehr gestört hat, andererseits mochte ich das Buch obwohl mir, sagen wir mal der Schreibstil absolut nicht gefallen hat. Deswegen bitte ich euch, lest das Buch nicht wenn ihr wisst das ihr es sowieso schlecht finden werdet. Man darf kein literarisches Meisterwerk erwarten, man muss einfach lesen und sich seine eigene Meinung bilden. So viel dazu.

Wie ich schon gesagt habe, war dies mein erstes Buch in diesem Thema. Ich hab mich nie damit beschäftigt (vielleicht habe ich mal die ein oder andere Dokumentation geschaut.) und weiß daher auch nicht ob sich alles wirklich so abspielt wie hier beschrieben wurde. Ich empfehle das Buch erst ab 16 - 18. (Ich bin 16 und hatte eigentlich keine Probleme damit ...) So dann fangen wir mal an mit meiner Sicht der Dinge.

Der Einstieg in das Buch fällt wirklich sehr leicht. Man braucht keine lange Eingewöhnung Phase. Alles lässt sich sehr schnell lesen und schon bald hat man die ersten Kapitel hinter sich. Was aber zunehmend unangenehm auffällt, sind die ständigen Wiederholungen. Immer häufiger kommentiert Anas Unterbewusstsein bestimmte Geschehnisse, und das nervt tierisch. (Wie kann man mit einen Unterbewusstsein reden?!) Mir war schon von Anfang an klar, nachdem ich die ersten Rezensionen gelesen habe, das ich mir nicht hunderte von Zitaten markieren kann. Aber das der Schreibstil so grauenvoll ist, hätte ich nie gedacht. Aber, da ich ja ein sehr gutes durchhalte vermögen habe lobend auf die Schultern klopfen habe ich weiter gelesen. Und zu meinem erstaunen musste ich feststellen das mir das Buch nach einer Zeit gefallen hat! Die ganzen Wiederholungen, die mich wirklich zu weiß Glut treiben, hab ich auf einmal einfach 'überlesen'. Denn die Story hat mich wirklich interessiert. Ich wollte unbedingt wissen wie es mit Christian und Ana weitergeht. Der Schreibstil und alles andere wurde plötzlich unwichtig, ich wollte einfach nur weiterlesen.

Während Protagonistin Ana zu Anfang noch einen sehr vernünftigen und sympathischen Eindruck erweckte, schwand ihre Sympathie zunehmend der Seitenzahl. Ich glaube diese Frau ist als kleines Kind zu oft vom Wickeltisch gefallen. Ja, bei der sind eindeutig ein paar Leitungen durchgebrannt. Ich meine, welche Frau die noch einigermaßen klar denken kann, bleibt ruhig und denkt nur an den Sex während ihr von dem Objekt ihrer Begierde offenbart wird das er nicht mit einer Frau schläft, sonder sie fickt - und zwar hart? (Zum lesen einfach markieren.) Spätestens als er dann sein "Spielzimmer" zeigt, müssten doch eigentlich bei jedem die Alarmglocken schrillen, oder? Ich muss einfach sagen, Ana hat mich genervt. Dazu kommt noch das sie zwei linke Füße hat (okay, halb so wild, habe ich auch) UND das sie wirklich bei fast jedem Satz von Mr. Grey rot wird. Ich meine Ana ist eine erwachsene Frau! Wer verhält sich denn da bitteschön so? Am liebsten hätte ich sie links und rechts ordentlich abgeschwagt, damit sie wieder aufwacht und sich wie ein normaler Mensch verhält.

Christian Grey (Er wird wirklich immer mir seinem vollen Namen angesprochen!), nun ich weiß nicht was ich über ihn sagen soll. Ich glaube ich habe noch nie von einem sooo unsympathischen Charakter gelesen. Selbst wenn man nicht weiß worum es in dem Buch geht, merkt man auf Anhieb das der Typ nicht ganz dicht ist. Außerdem ist der so arrogant, Boa, ich bin da fast am Rad gedreht. Er ist ein totaler Kontrollefreak (wie es auch auf jeder Seite erwähnt wird!) und ich konnte mich überhaupt nicht mit ihm anfreunden.

ABER, jetzt muss ich sagen, die gesamte Geschichte hätte anders garnicht funktioniert. Stellt euch vor Christian wäre so ein Lappen der kein Arsch in der Hose hat, und Ana eine die sich nichts gefallen lässt, und die nicht schüchtern etc. ist. Dann wäre das ganze Konzept des Buches ja garnicht aufgegangen. Das sollte man beim Lesen immer im Hinterkopf behalten. Ich bin aber trotzdem mit ihnen nicht so richtig war geworden, im echten Leben würde ich so glaube ich nie etwas mit so einer naiven und kindischen Person (man bedenke sie ist 21) wie Ana zu tun haben wollen, dazu bin ich einfach zu nun ja ... sagen wir es mal so, wenn Christian so mit mir umgegangen wäre, wie er mit Ana umgegangen ist, ich hätte dem einmal ordentlich eine geknallt und wäre abgehauen. Genauso wenig könnte ich mir mit Christian, angenommen wir lassen seine Sexuelle vorlieben mal außer acht, vom Charakter her eine normale Beziehung nicht vorstellen. Er ist einfach zu arrogant, eifersüchtig und mir würden noch tausend schlechte Eigenschaften an ihm einfallen. Ich hoffe was ich sagen wollte ist deutlich geworden?
*
Fazit:
Ich weiß einfach nicht wie ich diese Buch bewerten soll. Wenn ich das Buch mit anderen vergleichen würde, vom Schreibstil etc. her, würde das Buch vielleicht 2 Sterne bekommen. ABER obwohl es kein Meisterwerk ist, hat es mir gefallen. Ich hatte einige interessante Lesestunden. Es hat mir Spaß gemacht mal in diese Thema rein zu schnuppern, und ich weiß jetzt, dass ist definitiv nicht für mich. Aber das Buch ist auch nicht dazu da um den Leser dazu zu überreden auch so einen Lebensstil zu führen, man liest ja auch kein Krankenhaus Roman und hofft dann man hat ein Studium hinter sich, nein, ein Buch ist dazu da um zu unterhalten. Und "Shades of Grey" hat mich unterhalten! Ich freue mich auf die Fortsetzungen.

  (16)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(537)

851 Bibliotheken, 9 Leser, 5 Gruppen, 57 Rezensionen

liebe, luis, nikki, gang, familie

Du oder die große Liebe

Simone Elkeles , Katrin Weingran
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei cbt, 09.04.2012
ISBN 9783570308080
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Anfang: Der Jüngste von dreien zu sein, hat zweillos seine Vorteile. Ich habe hautnah miterlebt, wie meine Brüder sich während ihrer Highschool-Zeit die Sorte Schwierigkeiten eingehandelt haben, die einen Kopf und Kragen kosten können. Was mich angeht, rechnet niemand damit, dass ich jemals in ihre Fußstapfen trete. Ich bin in der Schule top, prügle mich nicht rum und weiß, eit ich elf bin, was ich mal werden will. Jeder kennt mich als den guten Jungen in mi familia - keiner würde erwarten, das ich je vom rechten Weg abkomme.

In dem dritten und letzten Band der Fuentes-Brüder Reihe geht es diesmal um Nästhäkchen Luis. Der Unterschied zwischen Luis und seinen Brüdern liegt deutlich auf der Hand. Wer "Du oder das ganze Leben" und "Du oder der Rest der Welt" gelesen hat, (nicht unbedingt nötig, aber zu empfehlen, da alte Charaktere wichtige Rollen spielen!) weiß das Alex und Carlos die typischen Bad Boys waren, die ein ordentliches draufgänger Verhalten an den Tag legten. Auch Luis fällt in dieses Klischee. Allerdings hat er im Gegensatz zu seinen älteren Brüdern ein Ziel, er weiß genau was er will. Er kommt nicht ganz an seine älteren Brüder ran, er war nicht ganz so frech, bringt nicht immer die üblichen Sprüche und geht Konflikten lieber aus dem Weg anstatt sich zu sprügel und Ärger zu riskieren. (Jedenfalls zu Anfang...) Ich mag ihn gerne, aber Alex und Carlos kann er einfach nicht toppen.

Ein weiterer Unterschied ist, dass das Mädchen Nikki diesmal nicht die typische weiße "Schneebraut" ist. Sie ist wie Luis ebenfalls Mexikanerin, auch wenn sie kein Spanisch spricht. Sie kommt aus einer wohlhabenden Familie und hat durchaus Temperament. Jaa, sie macht es Luis nicht einfach, so viel soll gesagt sein. Während in den zwei Vorgängern der Schwerpunkt zwischen den Arm-Reich Beziehungen der Charaktere lag, ist der Schwerpunkt hier ein ganz anderer. Seit Nikki vor zwei Jahren von ihrem damaligen Freund Marco (ebenfalls Latino) verlassen wurde, hat sie sehr schlimme Bindungsängste. Sie misstraut jedem der Marco auch nur im entferntesten ähnlich ist. Für sie sind alle Männer gleich, bis sie Luis trifft. Zuerst erteilt sie ihm eine Abfuhr nach der anderen bis sie schließlich merkt das Luis doch nicht so übel ist. Ja, das mit den beiden war auch wieder eine Achterbahn fahrt der Gefühle. Da Nikki nicht mehr ganz so unschuldig wie Brittany oder Kiara ist, geht es zwischen ihr und Luis ziemlich heiß her. Aber ich muss sagen, diese gewissen Szenen zwischen Alex, Carlos und deren chicas fand ich um einiges prickelnder.

Einen Teil muss ich leider kritisieren. Die ganze Story wirkte irgendwie viel zu ... gewollt. Ich meine, welche Mutter zieht mit ihrem jüngsten Kind in die Stadt, ja sogar das selbe Haus zurück, wo ihr ältester Sohn von der dort herschenden Gang fast umgebracht wurde ?! Solche Sachen sind mir während des gesamten Lesens durch den Kopf gegangen. Es wirkte einfach zu unglaubwürdig.

Es ist wie immer alles sehr fesselnd geschrieben, auch wenn man im Prinzip schon ganz genau weiß wie das Buch aus geht. Es wäre vielleicht mal schön gewesen wenn Luis nicht abgerutscht wäre, und Nikki mal die nicht heilige gewesen wäre. Aber nichtsdestotrotz habe ich das Buch sehr sehr gerne gelesen, auch wenn es keine wirklichen Überraschungen bereit hält. Es ist auch wieder für viel Humor gesorgt. Besonders lustig fand ich die Szenen zwischen Luis und seinen älteren Brüdern Carlos und Alex. Herlich!

Wo wir schon beim Thema sind, es war wirklich Klasse das die Charaktere der ersten zwei Bücher größere Rollen hatte. Das wiedersehen war wirklich schön, bei manchen Charakteren aber auch nicht ... Die Autorin hat es wirklich sehr schön an den Leser weitergebracht, dass Familien zusammenhalt das wichtigste ist. Mir hat es wirklich gefallen das die alten Charaktere (vor allem Alex und Brittany) so schön in die Geschichte mit integriert wurden. Sie alle haben wichtige Rollen.

Die Wendung zum Schluss wirkt etwas gezwungen. Aber ganz Elkeles like darf man auch hier wieder einen großen Showdown erwarten, der allerdings nicht so übertrieben wie in den zwei Vorgängern wirkt. Trotzdem lässt er den Leser mit einem schmunzeln zurück. Auch der Epilog (26 Jahre später) ist ganz Elkeles Manier. Dieser Epilog ist nicht für jeden etwas, er ist Kitsch getränkt und man kann gar nicht anders als die Augen zu verdrehen und zu schmunzeln. Mein Geschmack wurde mit diesem Ende aber voll und ganz getroffen. Die Autorin sagt Chain Reaction sei der letzte Teil, eine Fortsetzung seie nicht geplant. Potential wäre durch die nächste Generation der Fuentes Brüder aber durchaus gesichert. Vielleicht kann man ja hoffen ..
*
Fazit:
Obwohl man genau weiß wie das Buch enden wird, hat "Du oder die große Liebe" wieder voll überzeugt. Luis ist fast genauso ein Bad Boy wie seine Brüder, auch wenn er nicht ganz an Alex und Carlos rankommt. Er hat einfach nicht den notwendigen Biss um es mit den ältesten der Fuentes Familie aufzunehmen. Die Geschichte zwischen ihm und Nikki sorgte für unterhaltsame Lesestunden, auch wenn ich die anderen zwei Bücher einen Tick besser fand, Story - und Liebestechnisch. Deswegen bekommt "Du oder die große Liebe" 4 Sterne von mir.

  (8)
Tags: simone elkeles   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.588)

7.182 Bibliotheken, 76 Leser, 28 Gruppen, 443 Rezensionen

liebe, zeitreise, zeitreisen, london, fantasy

Smaragdgrün

Kerstin Gier
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Arena, 08.12.2010
ISBN 9783401063485
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Smaragdgrün beginnt fasst Nahtlos dort, wo Saphirblau aufhörte. Es empfiehlt sich die Bücher dicht beieinander zu lesen, denn sie lesen sich eher wie ein ganzes Buch, statt einer Trilogie (man kann sich sonst auch die ganzen Namen von Gwendolyns Familie nur seeehr schwer merken!). Die gesamte Trilogie spielt in einem Zeitraum von knapp 3 Wochen.

Die gesamte Handlung war wieder super durchdacht. Kaum wurde eine Frage gelöst, tauchte auch schon wieder eine neue auf. Es gab Wendungen die mich als Leser wirklich aus den Socken gehauen haben. Also mal ehrlich Frau Gier, wie kann man so ein Einfallsreichtum besitzen? WOW! Wirklich auf keiner der Seite war ich gelangweilt, ich las einfach immer weiter, mein Blick klebte an jeder Seite, ganz automatisch blätterte ich immer weiter, und dann? Epilog. Ich habe das Buch innerhalb von einem Tag gelesen (man sollte es lieber verschlungen nennen!), das Ende kam viel zu schnell. Ich klappte das Buch zu und lies alles noch mal Revue passieren.

Es gab nichts was nicht Spaß gemacht hat es zu lesen. Besonders die Gwendolyn und Gideon Momente hatten es in sich. Selbst ich hatte jedesmal Gänsehaut und Schmetterlinge im Bauch. Hach, das war ja wirklich zuckersüß, ich verfalle jetzt noch jedesmal in ein Schwärmen wenn ich an die zwei zurück denke. Ich kann wirklich ohne jede bedenken sagen, Gideon und Gwen♥ gehören mit zu meinen Lieblings Paaren in der großen Welt der Bücher! Ich sage es euch, alleine diese (romantische!) Lovestory ist es wert die Reihe gelesen zu haben. Wer es noch nicht getan hat, bitte bitte schnell zugreifen und verzaubern lassen!

Wenn man liebt, ist der andere plötzlich wichtiger als man selber. S. 67

Wenn man eine Reihe liest, ist es so üblich das alles erst ganz zum Schluss im letzten Band aufgelöst wir. Auch hier war es so, nur tausendmal schlimmer! Wirklich bis zu den letzten Seiten hatte ich nicht den geringsten Schimmer wo alles hinführen würde. Man konnte sprichwörtlich die kleinen Fragezeichen über meinem Kopf sehen (die zum Schluss einer hellerleuchteten Glühbirne wichen!). Bei vielen Büchern erlebt man das die Lösung sofort auf der Hand liegt, hier aber nicht, es blieb spannend bis zur letzten Seite. Auch wenn das Ende ziemlich ... unbefriedigend war. Aber trotzdem schön!!

Mein kleines Highlight des Buches war neben Giers flüssig - witzigen Schreibstil, der kleine Wasserspeier Dämon Xemerius! Oh mein Gott ist der süß! Ständig begleitet er Gwendoly auf Schritt und tritt (sehr zu Gunsten des Lesers!) und haut ein guten Spruch nach dem anderen raus. Er fiel schon in "Saphirlau" sehr positiv auf, hier legte der süße Dämon nochmal einen drauf. Er sorgte wohl für die meisten Lacher beim Leser. Aber auch für Situationskomik ist gesorgt, vorallem wenn Gwendoly und Gideon aufeinander treffen. verträumt in die Ferne blicken

Fazit:
Ein sehr sehr (ich könnte noch 1000 mal sehr schreiben!) schöner Abschluss. Ich bin wirklich sehr (auch hier wieder 1000 mal) traurig das diese wunderbare Reihe jetzt zu Ende ist. Ich denke noch häufig an die Bücher, ihre Helden, die ganzen Überraschungen und die schönen Lesestunde die sie mir beschert haben. Ich habe keine Zweifel daran, dass ich mich in nicht allzuentfernter Zukunft erneut mit Gwendolyn und Gideon auf Zeitreise begeben werde. Ich werde erneut mit lachen, staunen, weinen und hoffen. Die Edelstein Trilogie ist ganz sicher eine Reihe die für immer in meinem Kopf und Regal bleiben wird! Nichts anderes als 5 verdiente Sterne!

  (12)
Tags:   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(788)

1.553 Bibliotheken, 21 Leser, 4 Gruppen, 87 Rezensionen

engel, liebe, fantasy, engelsnacht, daniel

Engelsnacht

Lauren Kate , Doreen Bär
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei cbt, 12.11.2012
ISBN 9783570308400
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Anfang: Zehn Minuten zu spät. Luce stürzte in die neonweiß beleuchtete Eingangshalle der Sword & Cross Schule. Ein Schrank von einem Menschen, mit kurzen Haaren, rotem Gesicht und einem Klemmbrett, das unter den mächtigen Bizeps geschoben war, erteilte Befehle - was bedeutete, dass ihre Abwesenheit schon aufgefallen war.

Spätestens seit dem Traumpaar Patch & Nora (Engel der Nach), spielt das Thema 'Engel' ganz oben mit. Noch nicht so ausgelutscht wie Vampire oder (Wer-)wölfe, so also mal eine nette Abwechslung. Auch ich greife als leidenschaftliche Romantsy Leserin gerne mal zu diesen Romanen. Genau wie die meisten Jugendbücher, handelt es sich hier um einen Auftakt. Ich bin mir aber noch nicht ganz sicher, ob die Fortsetzungen auch in mein Regal wandern werden. Denn das Buch muss man definitiv (mal wieder) in die Sparte Klischeehafte-Teenie-Romanzen einordnen.

Ich muss gleich sagen, "Engelsnacht" war ein reiner Cover Kauf. Ich finde die Aufmachung zauberhaft, außer das obige Zitat von Fr. Cast: Ich liebe, liebe, liebe es. Wem interessiert es bitteschön ob ihr das Buch gefällt oder nicht? Solche Zitate finde ich total unnötig und auch nicht schön. Nun ja, so viel dazu. Ich bereue es echt, dass ich die Kurzbeschreibung dann doch noch gelesen habe. Ich meine, diese Kurzbeschreibung verrät schon so ziemlich alles was in dem Buch spannend sein könnte. Sofort wenn man das Buch anfängt, weiß man dass Daniel ein gefallener Engel ist und Luce immer wieder geboren wird. Die Spannung und der Überraschungseffekt wurden sofort genommen.

Was mittlerweile auch typisch für ein Jugendbuch ist, ist dass sich die Protagonistin am Anfang des Buches immer zu hassen scheinen. Diese Rolle wird auch hier von dem männlichen Part übernommen. Luce war sofort wie magisch angezogen von Daniel, doch er ging auf Abstand. Sie fand ihn toll, und schmachtete ihn an, verfiel dabei aber nicht in das übliche Kleinkind benehmen. Sie hat sich weiterhin wie eine 17 Jährige verhalten. Zwischen durch rettete Daniel Luce ein paar Mal das Leben, was die Anziehung ihrer Seits natürlich noch stärker machte. Eine 'Dreiecksbeziehung' durfte natürlich auch nicht fehlen. Hier kam Cam ins Spiel. Den beliebten Jungen der Schule, der von Anfang an ein Auge auf Luce geworfen hatte. Luce und er lernten sich näher kennen, und auch von ihm wurde sie angezogen. Aber, da war ja noch Daniel ... Cam war mein Lieblingscharakter. Ziemlich heiß und ein kleines bisschen Geheimnisvoll. Genau richtig. Er war mit der einigste Charakter der bis zum Schluss nicht ganz durchschaubar war. Ich mochte ihn.

Die Handlung des Buches ließ zu wünschen übrig. Wie schon gesagt, keine Spannung. Die Autorin hat zwar einige interessante und ganz nette Handlungsstränge eingebaut, aber überraschen konnte mich das nicht. Es war alles viel zu vorhersehbar. Ich dachte, dass man am Ende ein paar Antworten über Daniel oder die Engel bekommt, aber nichts da. Man muss Band zwei kaufen. Und manchen Rezensionen zur Folge, bekommen wir da auch keine Antworten. Schade. Dafür konnte das Ende an sich aber wieder punkten. Es kam ordentlich Aktion auf. Trotzdem bin ich immer noch zwiegespalten was Band 2 angeht. Soll ich oder soll ich nicht? Vielleicht schaffe ich es mir ja als Hörbuch an. Mal sehen.

Der Schreibstil der Autorin konnte mich sehr überzeugen! Sie hat eine schöne Ausdrucksweise, und beschreibt alles klar und deutlich. Manchmal, hat sie sich zu sehr in kleine Einzelheiten verstrickt, aber daran habe ich mich sehr schnell gewöhnt. Erzählt wurde aus der Erzähler Perspektive. Hat hier super zum Buch gepasst. Sie schrieb einfach und gab die Gefühle der Charaktere und die Beschreibungen der Orte realistisch an den Leser weiter.

Fazit:
"Engelsnacht" ist ein Buch mit einer Klischee vollgestopften Handlung. Wem so was nicht stört, der dürfte super bedient sein. Die Handlung ist nicht sehr anspruchsvoll und Spannung kann leider durch die ziemlich ausführliche Kurzbeschreibung nicht aufkommen. Die Charaktere waren in Ordung. Sie kamen einem sehr bekannt vor. Der ausweichende gefährliche Typ und das unscheinbare Mädchen. Kennen wir. Ich bleibe beim Thema 'Engel' lieber bei Becca Fitzpatrick und ihrem Roman Engel der Nacht. Trotzdem bekommt "Engelsnaht" von mir 3 (gute) Sterne!

  (7)
Tags: engel   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(409)

801 Bibliotheken, 6 Leser, 9 Gruppen, 137 Rezensionen

fantasy, liebe, feen, vampire, werwölfe

Flames 'n' Roses

Kiersten White , Jessika Komina , Sandra Knuffinke
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Loewe, 06.06.2011
ISBN 9783785572382
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Anfang: "Moment mal! Hast du etwa gerade - du hast doch wohl nicht gegähnt!" Der Vampir ließ seine Arme, die er eben noch in klassischer Dracula-Pose erhoben hatte, sinken. Er zog die übertrieben großen weißen Reißzähne hinter seine Lippen zurück. "Wie jetzt, findest du es vielleicht nicht aufregend genug, dass du gleich stirbst?"

Ich habe das Buch erst relativ spät gelesen. Genau 1 Jahr nach dem Erscheinungtermin. Rein optisch betrachtet, ist das Buch genau mein Geschmack! Wundervoll Pink, - einfach ein richtiger Eyecatcher! Aber auch den Inhalt sollte man wahrlich nicht unbeachtet lassen. Sehr romantisch und höchst amüsant, wurde die Geschichte um Evie und Lend erzählt. Evie wirkt auf den ersten Blick sofort wie die Klischeehafte Tussi. Sie liebt Pink und glitzer, hat langes Platinblondes Haar und ist immer perfekt gestylt. Zuerst sorgte ihr Auftreten bei mir für ein großes Augenrollen. Meine Befürchtungen, das Buch könnte zu übertrieben sein, wurden aber schon auf den ersten Seiten weggeräumt. Mit ihrer Art, hat Evie mich sofort verzaubert. Sie ist ein sehr touges Mädchen. Immer mit den richtigen Sprüchen auf den Lippen, die den Leser so manches Lachen ins Gesicht bringen. Sie arbeitet bei der IBKP (die Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler) und mit ihrem rosa Tasey ist sie dafür zuständig Paranormale einzufangen bzw zu schocken. Ihr Job hat etwas von Buffy, das dann gepaart mit Evie selbst ist nichts anderes als GROßARTIG!

"Ein Elektroschocker dagegen ist so was wie der Einheitsarschtritt für alle Paranormalen. Schockst du einen, schockst du alle. Mein Taser ist übrigens rosa, mit Strasssteinden drauf. Ja, ja, meine Tasey und ich, wir hatten schon eine Menge Spaß miteinander..." S. 10

Den Humor den ich schonmal kurz angesprochen habe ist schlicht und einfach herlich! Es sind nicht nur die Charaktere die für einige Lacher sorgen, es ist viel mehr der Schreibstil der Autorin. Super witzig wurde alles beschrieben. Sehr jugendlich und nicht allzu Anspruchsvoll wurde auf gewisse Dinge eingegangen. Dabei wurde es vorallem im Mittlerem Teil sehr spannend. Ich wollte das Buch garnicht mehr aus der Hand legen, ich wollte immer weiter und weiter lesen. So muss das sein! Das Buch kommt ganz ohne Kraftausdrücke aus. Flüche oder schmutzige Wörter wurden mit einer besonders lustigen Methode ausgelassen. Das hat mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht.

"Lish versuchte zu fluchen - was immer ein Lacher ist, weil der Computer das nicht übersetzt. Es hört sich ungefähr so an: "Piep dämliche piep Feen mit ihrer piep piep piep Bessesnheit. Der piep Kerl hört besser auf, die piep piep piep Regeln zu brechen, oder ich trete diesem piep piep mal kräftig in den piiiiieeeep." Und das alles mit dieser monotonen Roboterstimme. Der Hammer!" S. 50

Im Mittelpunkt steht eindeutig Evis Job bei der IBKP. Die entstehenden Gefühle für Lend halten sich zuerst sehr im Hintergrund. Erst im Mittel Teil wird es hin und wieder romantisch. Jedes zusammentreffen der beiden, sorge selbst bei mir für Gänsehaut uns Schmetterlinge im Bauch. Die Beziehung wurde sehr süß beschrieben, und ich konnte kaum genug Evie und Lend bekommen. Das hat Kiersten White echt super gemeistert! Es wirkte alles sehr natürlich, was auch daran lag das es nicht wie üblich die Liebe auf den ersten Blick war. (Auch wenn Lend wirklich schnuckelig ist!)
Besonders schön ist auch, das der Roman in sich abgeschlossen ist, so wird das warten auf die Fortsetzung nicht sooo unerträglich. Trotzdem bin ich sehr gespannt auf ein weiteres Abenteuer von Evie. Heilige Sch... ähm PIEP, ich will Band zwei lesen!

Fazit:
Ein super Debütroman. Besonders witzig und total süß geschrieben. Eine Heldin die ein typischen Mädchen ist, aber trotzdem sehr glaubwiürdig ist. DAS ist Flames'n'Roses. Ich freue mich schon auf den zweiten Band. Von mir gibt es nichts anderes als seeehr gute 5 (rosa) Sternchen!

  (6)
Tags: fantasy   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(755)

1.596 Bibliotheken, 19 Leser, 9 Gruppen, 223 Rezensionen

paris, liebe, revenants, fantasy, vincent

Von der Nacht verzaubert

Amy Plum , Ulrike Brauns
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Loewe, 26.03.2012
ISBN 9783785570425
Genre: Fantasy

Rezension:

Der Anfang: Die meisten Sechzehnjährigen träumen davon, in einer fremden Stadt im Ausland zu leben. Doch der Umzug von Brooklyn nach Paris nach dem Tod meiner Eltern war alles andere als ein Traum, der in Erfüllung ging. Das Wort Albtraum trifft es schon eher.

Bei diesem Buch dient als gesamter Schauplatz Paris. Wer selber schon mal in der Stadt der Liebe war, weiß wie wunderschön es dort ist (meistens jedenfalls!). Die Beschreibung einzelner Orte in Paris sind der Autorin wirklich sehr gut und glaubhaft gelungen. An vielen Stellen war ich schon selbst einmal, und muss sagen die Schilderungen der Autorin entsprechen genau meinen Erinnerungen! Wie auch schon das Cover vermuten lässt, bringt das Buch einen gewissen Kitsch mit sich mit. Wem Geschichten á la "Twilight" schon zu viel sind, ist hier an der ganz falschen Adresse! Seit also vorgewarnt, denn das Buch könnte bei manchen ein großes Augenrollen hervor rufen. Meine Schmerzgrenze war hier (zum Glück) relativ hoch. Das Buch ist typisch Romatasy. Er, der göttliche Franzose ("dieser göttliche Franzose, der zu schön war, um wahr zu sein" S.31) trifft auf unscheinbares Mauerblümchen. Alles haben wir schon mal gelesen. Normalerweise stören mich solche Vorgehensweisen ungemein. Hier war es aber anders. Dieses Schema passte einfach zu dem Buch, es ist kaum eine Kritik wert und für mich auch kein Abzug im puncto Lesegenuss! Und das ist schließlich das was zählt, oder?

Kate war ein schwieriger Charakter. Ohne Frage ist sie ein sympathischer Mädel, aber sie hat eine schwere Zeit durch gemacht (Verlust der Eltern) und das merkte man ihr auch deutlich an. Sie leidete manchmal an Stimmungsschwankungen, in der einen Minute war sie gutgelaunt und in der anderen lag sie weinend auf ihrem Bett. Wenn man aber die Gesamtsituation betrachtet, ist das durchaus zu verschmerzen! Schade allerdings war das sie sich das ganze Buch über nicht weiter entwickelt hat. Sie blieb das kleine leicht naive Mädchen, das sich das Leben oft selbst nicht ganz einfach machte. Aber warum einfach wenn es auch kompliziert geht?
Kates männliches Gegenstück, der göttliche Franzose, konnte mich leider erst relativ zum Ende hin für sich einnehmen. Am Anfang wurde einfach viel zu sehr aus sein blendendes Aussehen eingegangen, als dass ich ihn sympathisch finden konnte. Zum Schluss, als auch die Dialoge der Protagonisten mehr an Tiefe gewannen, wurde ich mit ihn warm.

Der Schreibstil der Autorin spielt ganz weit oben mit! Wie ich schon mal erwähnt habe, beschreibt sie alles sehr Lebhaft. Ich muss sagen, nach diesem Buch wäre ich jetzt sehr gerne in Frankreich! Aber auch alles andere hat sie klasse gemeistert. Über die Welt in die sie uns da Entführt hat, hat sie uns immer einen gewissen Vorrat an Informationen gegeben. Immer Häppchenweise, nie zu viel. Man konnte das gelesene erst mal verarbeiten, bis es die nächste Portion Infos gab. Amy Plum hat gut balanciert zwischen Informationen, Spannung und der Ruhe- oder Verdauungspause die der Leser benötigte. So macht das lesen Spaß!

Das Buch wäre nicht im Gerne Fantasy, wenn nicht etwas Paranormales präsent wäre. Logisch oder? Hier sind es Sogenannte Revenants (gesprochen: Röh-vöh-nohs). Das Thema war mir neu, und allein durch diesen "Neu-Faktor" hebt sich das Buch aus der Menge heraus. Vergleiche zu anderen Büchern gibt es hier nicht. Wie schon gesagt, das Thema ist soweit ich weiß neu. So war das Buch natürlich auch noch mal extra spannend, da man als Leser rein Garnichts über das Thema wusste! Anders als bei Vampiren etc. die einem nun schon bekannt sein dürften. Der Schwerpunkt des Buches liegt trotz allem aber auf der Beziehung (und ihren Problemen) der Protagonisten. Das Buch ist wirklich nicht für jeden was. Manchen mag es oberflächlich oder to mutch erscheinen, mein persönlicher Geschmack wurde aber getroffen! Ich bin voll zufrieden.

Das Buch endete erfrischender weise mal ohne miesen-fiesen Cliffhanger! Alle Fragen wurden soweit geklärt. Auf den Folgeband bin ich aber trotzdem neugierig. Band zwei "Until I Die" ist auf Englisch bereits erschienen. Mit der deutschen Ausgabe sollten; wir so denke ich nicht vor 2013 rechnen.

Fazit:
"Von der Nacht verzaubert" ist einfach ein typisches Romatasy Buch. Die Autorin hat geschickt alt bekannte Schemen, mit ihren neuen eigenen Themen verstrickt. Ich denke hier gibt es nur 2 Möglichkeiten. Entweder man mag das Buch, - oder man mag es nicht! Mich konnte dieser kitschige Auftakt verzaubern, und trotz kleiner Schwächen freue ich mich auf die Fortsetzung. 4 Sterne!

  (7)
Tags: paris   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(252)

506 Bibliotheken, 2 Leser, 4 Gruppen, 65 Rezensionen

liebe, hex hall, magie, hexen, dämonen

Hex Hall - Dunkle Magie

Rachel Hawkins , Michaela Link
Flexibler Einband: 347 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 11.03.2011
ISBN 9783802582400
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nachdem ich den ersten Band der Hex Hall Trilogie nur mittelmäßig fand, überzeugte mich Teil zwei auf (fast !) ganzer Linie. Der Anfang war, wie auch schon in Wilder Zauber, recht unspektakulär. Es wurden kurz die wichtigsten Ereignisse aus Band eins wiederholt. Die Erinnerungen wurden kurz aufgefrischt, ein problemloses (weiter-)lesen war so möglich. Anders als in Wilder Zauber spielte die Fortsetzung komplett in London, wo sich der Hauptsitz des Rates befindet. Wie auch sein Vorgänger wurde dieser Band aus der Sicht der äußert Sympathischen Sophie Mercer geschrieben. Sie ist ein super nettes Mädel und hat immer einen frechen Spruch auf den Lippen. In meiner Rezension zum ersten Teil (→ HIER) habe ich bemängelt dass mir die Charaktere viel zu blass waren. Auch hier war es leider nicht anders. Sie sind wirklich alle sehr nett aber mir fehlt es bei ihnen einfach an Tiefe. Keiner von ihnen hat einen hohen Wiedererkensungswert. Sie werden wahrscheinlich nicht lange in meiner Erinnerung bleiben. Genau so ist es auch mit der Lovestory. Es ist zwar alles schön und gut, es wurde zwischenzeitig sogar romantisch, aber Archer und Sophie sind kein Paar wo ich dachte Ach nein, ist das süß oder denen ich schmachtende Blicke zuwerfen würde wenn ich sie sehen würde.

Mit diesem Band tauchten neue Charaktere auf, aber auch alte bekannte wurden näher beleuchtet. So zum Beispiel Cal. In Band eins bekam er keine große Rolle zugetragen. Er war einfach da aber man konnte noch keine richtige Sympathie für in entwickeln. Hier ist er eine wichtige Person und die ganze Zeit mit von der Partie. Ich fand's super! Er ist ein toller Charakter der auch zur Abwechslung etwas Tiefe hatte. Ein neues Gesicht war Sophies Vater. Er spielte auch eine größere Rolle und auch er war herrlich sympathisch! Ich hoffe wir können im finalen Band noch etwas mehr von ihm lesen.

Auch der zweite Band ist mit dem altbekannten Humor zurückgekehrt, den ich so sehr in Band eins geliebt habe! Einzelne Dialoge oder Sophies Gedanken Gänge wurden mit einer großen Portion Sarkasmus gewürzt. Der Humor wirkte hier weder aufgesetzt, noch aufdringlich. Die Autorin hat genau das richtige Maß gefunden. Man hatte als Leser quasi ein Dauergrinsen auf dem Gesicht.

Der Schreibstil der Autorin hat sich sehr weiter entwickelt - im Vergleich zum ersten Band. Nicht mehr ganz so jugendlich gehalten und mit einem düstern Touch. Trotzdem noch einfach und locker zu lesen. Es ist kein Problem das Buch mal eben an einem Tag durchzulesen. Die Geschehnisse und die (neuen) Umgebungen wurden sehr lebhaft beschrieben, ein wahres Kopfkino. Ich konnte mir alles ganz genau vorstellen. Super!

Die Handlung war viel interessanter und spannender als bei seinem Vorgänger. Schon nach wenigen Kapiteln konnte mich das Buch komplett fesseln. Ich wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Der rote Faden zog sich durch das ganze Buch, perfekt wurde er von der Autorin verfolgt. Beim schreiben hat sich die Autorin nicht in unnötige Handlungen verstrickt. Nein, sie ist immer ihren Weg gegangen und hat damit einen wirklich wirklich spannenden Plot erschaffen. Das Ende legte dann nochmal eine Portion oben drauf! Das Sahnehäubchen so zu sagen. Die letzten Seiten liesen sich wie im Schlaf lesen, es wurde super aktionreich! Und dann, ehe man sich versah war man auch schon auf der letzten Seiten angekommen. Man dachte da komme noch etwas, aber nichts da! Ende! Ein wirklich mieser Cliffhanger, der aber schon ein Geschmack auf den finalen dritten Band gibt, der von mir sicherlich bald gelesen wird!
*
Fazit:
Eine wirklich gelungene Fortsetzung, die mir wehsentlich besser als der erste Band gefallen hat. Einen Stern muss ich leider abziehen, weil mir die Charaktere immer noch ein bisschen zu blass waren, man weiß fast nichts über sie. Da hätte man sich auf den 330 Seiten wirklich viel mehr auf sie konzentrieren können. Da das Positive (Humor, Schreisbtil & Plot) aber überwiegt, und die kleinen Schwächen beim lesen garnicht mehr so auffallen vergebe ich auch gerne 4 Sterne!

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(77)

145 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

liebe, vampir, summer, jenny, colin

Geküsst

P.C. Cast , Anita Nirschl
Flexibler Einband: 126 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 09.01.2012
ISBN 9783453528598
Genre: Fantasy

Rezension:

Was sofort auf der ersten Seite dieses Büchleins auffällt, sind die kleinen, wenn aber auch nicht bedeutungslosen Ähnlichkeiten zu der bekannten House of Night Reihe. Das Umgangssprachliche Oh Gott wurde hier, wie auch bei allen anderen Büchern der Autorin in ein Oh Göttin verändert. Bei der House of Night Reihe ergibt das Sinn, jeder der die Bücher oder zumindest ein Buch gelesen hat, weiß wovon ich rede. Hier hätte ich es besser gefunden wenn die Autorin mal von ihrem üblichem Schema abgewichen wäre, um diesem eigenständigen Roman einen anderen touch zu vergeben.
+
Wie ich schon angedeutet habe, wissen Leser der House of Night Reihe, wo sie mit P.C. Cast sind. Frau Cast liebt Highschool Geschichten die mit viel Sex und Vampiren zu tun haben, - das merkt man in jedem ihrer Bücher. In diesem Buch ist fast so ziemlich jedes übernatürliche Wesen vorhanden dass wir kennen. Von Vampire zu Hexen bis hinüber zu Feen und Nymphen. Nichts wurde ausgelassen. Zuerst war ich etwas verwirrt als plötzlich ein Werwolf hinter der Bar stand, weil ich davon ausgegangen bin das nur Colin ein Vampir ist, aber als ich dann verstanden habe dass hier jeder eines der Übernatürlichen Wesen ist, war die Verwirrung sofort verschwunden. War mal eine nette Abwechslung das hier jeder frei rumspazieren konnte.

Auf das Thema 'Sex' wurde hier ganz offen eingegangen. Es passiert zwar nichts außer ein-/zweimal RumkNutschen, - also ist das Buch komplett Jugendfrei -, aber dafür vergeht fast keine der 128 Seiten auf der nicht das Wort Sex vorkommt. Da kam es manchmal so rüber als wolle die Autorin möglichst viele Seiten mit der Sexplanung der Protagonisten füllen. Auch wenn diese Gespräche mit viel Witz gewürzt sind, wurde es nach dem dritten mal langsam langweilig.

Der Schreibstil ist wie von der Autorin gewohnt flüssig und sehr Humorvoll. Es vergeht fast keine Seite auf der man nicht mindestens einmal schmunzeln muss. Das hat manchmal den Ernst der Situation verdorben, ich konnte mich nicht auf den Ernst der Sache konzentrieren wenn ich ständig zum Lachen animiert war. Wer keine anderen Bücher von Cast gelesen hat, dürfte am Anfang vielleicht sehr verwundert sein, denn ihr Schreibstil ist seeeehr Jugendlich orientiert. Nicht für jeder Man was!

Summer (deut. Sommer → Sonne, Licht, Wärme, also genau das gegenteil von Colin → Vampir, dunkel, bedrohlich ...) ist eine komische Frau. Sie ist ein totaler Kontrollfreak und will am liebsten ihr ganzes Leben planen. Außer dem hat sie sich in manchen Situationen total kindisch verhalten. Ich meine was ist denn so schlimm als erwachsene Frau seinen Schwarm, mit dem man schon seine Zukunft geplant hat, anzusprechen und zum Essen einzuladen?! Als sie dann Colin kennelernt, habe ich es kaum noch mit ihr ausgehalten. Es wurde mehr als einmal gesagt wie gut er aussieht. Ich glaube jede Leserin mag es wenn der Held gut aussieht, aber es muss nicht 1000 mal erwähnt werden wie groß, dunkel und sexy er ist. In dieser Reihenfolge. Was ich auch nicht ganz abkaufen konnte, war die Beziehung zwischen Summer und Colin. Die beiden haben sich nur einmal nach drei Sätzen geküsst und schon ist es die große Liebe. Anfängliche Zweifel auf Summer Seite, dass sie ja garnichts von ihm weiß (richtig bemerkt, Summer!) wurden sofort weggeblasen durch ein Blick in seine dunklen-sexy Augen und einem schiefen Lächeln.

Fazit:
Von mir gibt es solide 3 Sterne! Das Buch hat mir wenige, wenn auch hin und wieder unterhaltsame Lesestunden beschert. Ich habe aber nicht das Gefühl das ich ohne diese 130 Seiten etwas verpasst hätte. Der Schreibstil von P.C. Cast war sehr Humorvoll, manchmal war es auch zu viel des guten. Durch die vielen Witze, konnte man gewisse Situationen einfach nicht ernstnehmen. Ich bleibe lieber bei der House of Night Reihe der Autorin und empfehle "Geküsst" nur bedingt weiter.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.509)

2.367 Bibliotheken, 25 Leser, 23 Gruppen, 171 Rezensionen

vampire, liebe, fantasy, freundschaft, wächter

Blutsschwestern

Richelle Mead ,
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 12.01.2009
ISBN 9783802582011
Genre: Fantasy

Rezension:

Der Anfang: Ich spürte ihre Angst, noch bevor ich ihre Schreie hörte. Ihr Albtraum drängte mit Macht in mein Bewusstsein und riss michaus meinem eigenen Traum, der etwas mit einem Strand und irgendeinem heißen Typen zu tun hatte, der mich gerade mit Sonnenöl einrieb.Was sie in ihrer düsteren Fantasie da erlebte, erlebte auch ich: Feuer und Blut, der Geruch von Rauch, das verbogene Metall eines Wagens. Die Bilder nahmen mich gefangen, erstickten mich, bis mir mein Verstand zu Hilfe kam und mich daran erinnerte, dass dies doch gar nicht mein Traum war.

Ich muss sagen, Vampire haben es echt schwer bei mir. Ich persönlich kann den Blutsaugern überhaupt nichts abgewinnen. Das war auch der Grund warum ich mir nie die (hochgelobte) Vampire Academy Reihe selber gekauft habe. Als ich das Buch, oder besser gesagt die gesamte Serie, dann aber als eBook auf dem Kindle meiner Cousine entdeckt habe, konnte ich nicht anders als es selbst zu lesen. Oder sollte ich verschlingen sagen? (P.S. Mittlerweile habe ich mir die Reihe schon als richtige Bücher gekauft, nur um sie selber im Regal zu haben!)

Das Buch begann recht schnell ohne das man überhaupt wusste was los ist. Nach ein paar Seiten war das meiste aber klar. Weitere Erklärungen folgten während dem lesen. Ich persönlich liebe es ja wenn Bücher sofort rasant los gehen und sich nicht mit viel Gerede aufhalten. Gleich zu Beginn hat "Blutsschwestern" also schon voll und ganz meinen Geschmack getroffen. Der rasante Auftakt hatte auch zur Folge, dass sofort eine wahnsinnige Spannung aufkam. Und das schon in den ersten Kapiteln! WAHNSINN! Hatte ich einmal angefangen zu lesen, so konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Super! Die Hochangepriesen Spannung blieb auch das ganze Buch über erhalten, steigerte sich im letzten drittel sogar noch um ein weiteres. Es wurde so spannend und blieb dabei sehr unvorhersehbar. Dass Lesen musste ich manchmal unterbrechen. Ich brauchte eine Verschnaufpause! Sehr oft habe ich mich beim nervösen Fingernägelkauen ertappt!

Die Protagonistin Rose, aus der wir in der "Ich" - Form alles erzählt bekommen, war mir sehr sympathisch. Sie ist sehr Aussage kräftig, und hat immer eine "gute" Antwort parat. Sie weiß was sie will, und handelt öfters mal bevor sie über die Folgen nachdenkt. Mir war sie absolut authentisch. Gerade jüngere Leserinnen können sich super in sie hineinversetzen. Es machte Spaß aus ihrer Sicht zu lese. Auch heute noch zählt sie zu meinen Lieblings Charakteren! Auch die anderen Charaktere fand ich toll. Sie waren alle genug Ausgearbeitet um sie Sympathisch zu finden.

Der Schreibstil war leicht und jugendlich, so ließ sich das Buch relativ schnell lesen. Leselängen hatte ich zu keinem Zeitpunkt. Ganz im Gegenteil, die Seiten flogen nur so dahin. Nichtmal einen Tag habe ich für dieses Buch gebraucht. Und das bei 300 Seiten. Wie schon angemerkt, schreibt Richelle Mead super spannend und mit einem gewissen Humor. Manche Kommentare von Rose sind einfach köstlich, und auch heute noch lese ich bestimmte Buchstellen immer und immer wieder durch!

Einen Negativen Punkt gibt es aber an zu merken. Das hat zwar nichts mit dem Schreibstil zu tun sonder eher mit dem Verlag. Aber was mir extrem Aufgefallen ist, sind die vielen Rechtschreib bzw. Satzzeichen Fehler! Es ist zwar nicht auf jeder Seite ein Wort falsch geschrieben, aber 6-7 mal sollte so etwas nicht passieren. Solche Schönheitsfehler trüber das Gesamtbild, mindern aber (zum Glück) nicht den Lesespaß !! Und mal ehrlich, für 13 Euro kann ich als Käufer auch eine gewisse Qualität erwarten, oder ?

Fazit:
Super Auftakt einer Reihe, die definitiv noch viel mehr Aufmerksamkeit verdient! Von mir bekommt der erste Band noch 4 Sterne. Das liegt an einem daran dass man aus dem Buch noch mehr raus holen könnte, an anderem aber auch, das ich die Nachfolgebände schon gelesen habe, und die einfach vieeeeeel besser sind! Dran bleiben lohnt sich also! Band 4 zählt sogar zu meinen Lieblingsbüchern! Sooooo schön. schluchts

  (6)
Tags: richelle mead, vampire academy   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(648)

995 Bibliotheken, 11 Leser, 7 Gruppen, 105 Rezensionen

liebe, zeitreise, humor, kerstin gier, schicksal

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

Kerstin Gier
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 11.11.2011
ISBN 9783785760505
Genre: Liebesromane

Rezension:

Der Anfang: »Also, wenn ich mich in drei Adjektiven beschreiben müsste, würde ich sagen: erstens: ein Typ zum Pferdestehlen, zweitens: FKK-Anhänger und drittens: allen Späßen und Flirts gegenüber aufgeschlossen. Na?« Der Mann neben mir legte neckisch seinen Kopf schief. Erstens: Niemand will, dass Sie sich in drei Adjektiven beschreiben. Zweitens: Das waren auch überhaupt keine Adjektive. Und drittens: Womit habe ich das verdient?

"Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" oder auch AdaSidGvg (was für ein Titel, gell?) ist wie auch schon die Edelstein Trilogie (dürften jeden bekannt sein) sehr witzig, hat aber auch Passagen die ein ganz kleines bisschen traurig sind. Das Buch startete super lustig, wir lernten Kati, ihre Freunde und ihre Welt kennen. Das wurde sehr Humorvoll gestaltet, es gab gleich zu Beginn Momente, in denen sich mein dauer Grinsen in ein lauten Lachen verwandelt hat. Das war vorallem im Bus ein bisschen komisch als ich plötzlich mit einem Buch vor der Nase los Lachen musste. Aber so ist das eben. Der Humor von Kerstin Gier ist göttlich. Auch heute verfalle ich noch ins Schmunzeln wenn ich an einige Stellen zurückdenke. Übrigens, wenn man das Buch gelesen hat, ergeben Titel und der Esel auf dem Cover einen Sinn.

Protagonistin Kati, Lesern auch bekannt als Eselchen oder Future-Women, konnte sofort überzeugen. Ich habe sie wirklich sehr in mein Herz geschlossen, und in so manch einer Situation wollte ich wirklich nicht in ihrer Haut stecken. Oh ja, ihr sind so einige peinliche Sachen passiert. Sie ist in ein Fettnäpfchen nach dem andren getreten. (Stichwort: Briefkasten oder Hasch-Brownie.) Natürlich sehr zu Gunsten des Lesers. Auch hier war wieder lachen angesagt. Kati erzählte aus der Ich-Form ihre Geschichte. Das hatte zur Folge, das man ihren Gedankengängen wirklich sehr gut folgen konnte. Über die Realitätsnähe lässt sich hier streiten. Denn Kati wurde ja 5 Jahre in die Vergangenheit zurück katapultiert. Ob das nun wirklich nur ein Komatraum war, oder ob in dem Buch kleine Fantastische Elemente vorhanden waren, kann ich nicht sagen. Aber eines weiß ich: Es hat Spaß gemacht und war sehr erfrischend zu lesen.

Auch die anderen Charaktere wie Felix, Mathias, Stirb langsam alias DER GYNÄKOLOGE, DIE TANTE und zu guter Letzt DIE EX (Wenn ihr das Buch lest, wisst ihr was mein verrücktes Geschreibsel hier soll) waren super ausgearbeitet. Sie waren schön farbenfroh gezeichnet, und ohne sie wäre das Buch nur halb so gut gewesen. Okay, das war übertrieben, aber das Buch hätte ohne sie schon einen gewissen Charme eingebüßt.

Der Schreibstil war auch super. Ich habe wirklich nichts zu meckern. Wie ich glaube schon 500 mal erwähnt, schreibt Kerstin Gier sehr lustig. Ich frage mich woher die Frau so viel Humor hat. Das ist echt ... sehr bewundernswert. Außerdem schriebt sie sehr flüssig, sowas wie Leselängen oder Langeweile ist bei ihr ein Fremdwort. Sie hat es geschafft auf nicht mal 300 Seiten eine ordentlich Geschichte zu schreiben. Die einen Plot hat, der wirklich schön ausführlich und ohne Hetzerei geschrieben wurde. Ein bisschen schade ist, dass das Buch nur so kurz ist. Ich hatte das Buch an einem Tag durch, und im Endeffekt hätte ich mit 250 Seiten mehr Kati und Co. auch kein Problem gehabt. Für mich war das Buch auf jeden Fall das richtige für einen schönen Sommertag. Ich wünschte nur ich hätte nicht im Bus gelesen, denn die Blicke der anderen besagten eindeutig das ich einen Dachschaden habe ...
*
Fazit:
"AdaSidGvg" konnte mich ohne Zweifel überzeugen. Für schöne Sommertage, die man gerne im Garten verbringt genau das richtige. Super zum abschalten. Aber bitte lest das Buch nicht an öffentlichen Orten, das könnte wie in meinem Fall ziemlich peinlich enden. Denn der Humor kommt nicht zu kurz. Von mir gibt es ganz klar 5 Sterne. Und jetzt steht meine Entscheidung fest, ein neuer Gier Roman muss her!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(551)

1.011 Bibliotheken, 6 Leser, 19 Gruppen, 68 Rezensionen

dämonen, schattenjäger, liebe, fantasy, vampire

City of Glass - Chroniken der Unterwelt 3

Cassandra Clare , Franca Fritz und Heinrich Koop (Übersetzer) ,
Fester Einband: 721 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.08.2009
ISBN 9783401061344
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung:
"City of Glass" schloß sich fast nahtlos an die Ereignisse von "City of Ashes" an. Man wurde als Leser sofort in das etwas wirre Geschehen, - verursacht durch Bösewicht Valentin, geworfen. Es gab keine Wiederholung bzw. kleine Einführung in die Welt der Schattenjäger. Es war als ob mit "City of Glass" bloß wieder ein neues Kapitel aus dem Vorgängerband beginne. Das hat Frau Clare klasse gemeistert. Auch wenn man die Bücher nicht in einem Rutsch durch liest, kann man jeder Zeit folgen. Die Ereignisse aus "City of Ashes" blieben beim Leser einfach Hängen. Alle Fragen, die aus den Vorgängern noch offen blieben wurden ihr ausnahmslos beantwortet. Nach diesem schönem Ende hier, stehe ich der Fortsetzung, oder besser gesagt der "Neuen Trilogie" noch etwas Zwiegespalten gegenüber. Gelesen wird sie aber trotzdem! Man kann nie genug Jace, Clary und Co. bekommen.

In dem dritten Band, sollten dem Leser die Charaktere schon gut bekannt sein. Wirklich jeder von ihnen wächst einem beim Lesen unglaublich ans Herz. Ohne die Charakter, mit ihren Ecken und Kanten, die man aber trotzdem getrost als DIE perfekten Buchcharaktere bezeichnen kann, wäre Clares Chroniken der Unterwelt Reihe, einfach nicht die Chroniken der Unterwelt Reihe. Von Buch zu Buch sieht man deutlich wie sich die Charaktere entwickelt haben. Sie sind (alle) an sich selbst gewachsen. Der Liebling aller begeisterten Chroniken der Unterwelt Leser, ist wohl Jace. Schon in City of Bones hat er so gut wie jedes Leserinnen Herz im Sturm erobert. Auch hier konnte er wieder mit seiner Art ordentlich Punkten. Er ist herrlich Schlagfertig, hat immer einen frechen Spruch auf den Lippen, ziemlich selbstsicher, und doch hat er auch eine ganz andere Seite. Harte Schale, weicher Kern, passt hier am besten. Die Momente zwischen ihm und Clary sind Gänsehaut feeling pur! - Einfach ohne Worte.

"Ich liebe dich und ich werde dich immer lieben, bis zu dem Tag, an dem ich sterbe. Und wenn es ein Leben nach dem Tod gibt, werde ich dich auch dann noch lieben." S. 443

Auch sprachlich konnte das Buch wieder einmal voll und ganz überzeugen. Cassandra Clare versteht ihr Handwerk einfach, sie hat's drauf! Sie weiß wie man den Leser fesselt, und verriet immer nur die nötigsten Informationen um am Ball zu bleiben. Aber nie zu viel wurde Preis gegeben, Langweile konnte beim Lesen gar nicht aufkommen. Wie sie die Wörter und Beschreibungen wählte war perfekt. Es passte alles genau zum Buch. Durch die (etwas) düstere Atmosphäre, kommt beim Lesen eine gewissen Gruselstimmung auf. Perfekt! Der Schreibstil war wie gewohnt locker und flockig. Hier gibt es absolut nichts aus zu setzen (wie bei dem Rest des Buches auch nicht). Clare machte ihre Arbeit schlicht und einfach perfekt!

Der rote Faden, zog sich die ganze Zeit durch das Buch. Dabei wurde er nicht von unnötigen Nebenhandlungen begraben, nein. Die einzelnen Handlungsstränge, formten sich zum Schluss zu einem Gesamtpaket. Alles hat gepasst, und auch das Ende war, wie der Rest, einfach perfekt. Alles wurde geklärt, keine Fragen bleiben offen. In dem Buch gab es eine gewisse Portion Aktion. Das war super, und hat auch wunderbar zum Buch gepasst.
*
Fazit:
Bei diesem Buch stimmt einfach alles! Es war unglaublich spannend und fesselnd. Ich kann die Reihe wirklich nur jedem ans Herz legen. Wer ein Buch mit tollen Charakteren, einem wunderbaren Schreibstil, einer fehlerfreien Handlung und einer ordentlich Portion Liebe & Aktion sucht, der ist mit "City of Glass" bestens bedient. Von mir gibt es nichts anderes als 5 Sterne!

  (5)
Tags: cassandra clare   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(293)

556 Bibliotheken, 1 Leser, 9 Gruppen, 109 Rezensionen

hexen, internat, fantasy, vampire, hex hall

Hex Hall - Wilder Zauber

Rachel Hawkins , Michaela Link
Flexibler Einband: 295 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 05.07.2010
ISBN 9783802582394
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Von der Grundidee (Magische Wesen auf einem Internat) erinnert der Klappentext sehr an Harry Potter/House of Night/Evernight/Vampire Academy. Solchen Geschichten stehe ich sehr skeptisch gegenüber. Der Klassiker, Harry Potter, konnte mich nie ganz begeistern. Ich habe die Reihe tatsächlich noch nicht mal ganz zu Ende gelesen. Bei der House of Night Reihe bin ich auch zwiegespalten. Ich lese zwischen durch mal einen Band, aber so richtig zusagen tut mir die Story auch nicht. Evernight konnte mich nie überzeugen. Band eins habe ich abgebrochen. Die einigste Reihe die mich überzeugen konnte, wo als Schauplatz ein Internat bzw. eine Academy diente, war die Vampire Academy Reihe. Trotz meiner kleinen Abneigung dieser Storys wollte ich der Hex Hall Reihe eine Chance geben. Ein guter Aspekt ist, das die 3 Bände der Trilogie bereits erschienen sind. So wird das Lesen nicht durch das unerträgliche warten auf die Folgebände unterbrochen.

Das Buch beginnt recht unspektakulär. Wir lernen Protagonistin Sophie und ihre neue Umgebung kennen. Sophie ist ein schüchternes Mädel, die bei so gut wie jeder Gelegenheit rot wird. Trotzdem hat sie in gewissen Situationen das richtige Maß an Sarkasmus zum Vorschein gebracht. Sie wirkte recht unscheinbar, und sticht auch nicht aus der Menge der Buchcharaktere hervor. Ich habe schon aus der Sicht von deutlich sympathischeren Charakteren gelesen. Sophie war mir einfach viel zu blass. Man hätte sie mit viel mehr Tiefe gestalten können. Nichtdestotrotz ist sie ein netter Charakter.

Genauso ging es mir bei den anderen Charakteren. Sie waren alle viel zu seicht. Nehmen wir (den gut aussehenden) Archer zu Beispiel. Er sieht gut aus, und schon nach 3 Sätzen war Sophie in ihn verknallt. - gääähn. Wir lernten ihn nie so richtig kennen. Sophie verbrachte zwar Zeit mit ihm, dabei wurde aber eher auf sein Aussehen angespielt, als auf seinen Charakter. Bei ihm ist es genauso wie bei Sophie. Er sticht einfach nicht aus der Menge heraus, und wir wahrscheinlich nicht lange in meiner Erinnerung bleiben.

Da das Buch ja in einem Internat spielte, blieb der Zickenkrieg natürlich nicht ausgeschlossen. Die Streitereien waren hier ganz angenehm und sorgten für einige Lacher. Sie nahmen nicht die gesamte Handlung ein, so das noch genügend Platz für den roten Faden war. Abeeer, Die So genannte dunkle Macht, die in der Schule ihr Unwesen treibt und Schüler angreift (muhaaa, - wie gruselig ...), kam erst relativ spät zum Vorschein. Alles passierte so unscheinbar, das ich die ganze Zeit auf einen großen Knall gewartet habe, aber nichts passierte. Als ich die letzte Seite las, dachte ich nur: Wie das war's jetzt? Zum Schluss hätte ich einen großen Showdown erwartet, aber nichts. Das Ende beinhaltete zwar etwas mehr "Aktion", aber mhh, ich habe mir schon gedacht wer der Übeltäter ist. So blieb der Überraschungseffekt aus. - Schade!

Der einigste Grund, warum ich die Reihe wohl weiter lesen werde, ist der Schreibstil. Auch wenn er (wie alles andere) nur so Mittelmäßig war, hat er mir trotzdem ausgesprochen gut gefallen. Er ermöglichte ein flüssiges lesen. Nicht einmal einen Tag habe ich für das Buch gebraucht. Und das auf dem Kindle, wo ich in der Regal langsamer lese! Die Art wie die Autorin geschrieben hat, hat mir einfach gefallen. Sie benutzte einen gewissen Humor, der mir oft ein Schmunzeln ins Gesicht trieb.
*
Fazit:
An dem Buch war eigentlich alles nur Mittelmäßig. Die Story, die Charaktere, die Handlung, das Ende. Nichts sticht besonders aus der Menge heraus, und ich habe das Gefühl das diese Reihe nicht lange in meinem Bewusstsein bleiben wird, sonder Platz für andere Bücher macht. Durch die vielen Positiven Bewertungen, habe ich mir deutlich mehr erhofft. Vielleicht waren meine Erwartungen ja zu hoch. Ich vergebe drei Sterne (auch Mittelmaß), und werde die Reihe zu Ende lesen. Ich bin gespannt ob die Folgebände besser werden.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

111 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 20 Rezensionen

staatsanwältin, fbi, liebe, mord, krimi

Für alle Fälle Liebe

Julie James , Stephanie Pannen
Flexibler Einband: 333 Seiten
Erschienen bei Egmont LYX, 05.04.2012
ISBN 9783802586798
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Anfang: Dreißigtausend Hotelzimmer in Chicago, und Cameron Lynde hatte ausgerechnet das erwischt, in dessen Nebenzimmer ein Paar einen Sexmarathon durchführte.

Als ich das Cover im Internet sah, habe ich mich sofort verliebt. Der Klappentext klang auch viel versprechend, ohne Fantastische Elemente, genau das was ich gerade brauchte. Schnell las ich noch die Leseprobe, und da stand es fest: "Für alle Fälle Liebe" gehört in mein Bücherregal! Höchst Amüsant startete die Autorin ihren Roman. Gleich auf den ersten Seiten konnte ich mir ein Lachen nicht verkneifen. Der wunderbare Humor ist das ganze Buch über vorhanden. Das haben wir auch vor allem der Protagonistin Cameron zu verdanken, die gleich zu Beginn ihre Sympathie auf mich entfachte. Eine toughe und smarte Heldin, die genau weiß was sie will. So habe ich es gerne. Mit ihrer Schlagfertigen Art kam sie bei mir als Leserin sehr gut an. Cameron ist (schon) 30 Jahre alt, daher fällt sie aus dem üblichen Jugendbuch Klischee. Sie handelte und verhielt sich ganz anders als die normalerweise im Schnitt 17 Jährigen Protagonisten. Das Buch ist also durch seine Erwachsenen Charaktere auch perfekt für Erwachsene Leser geeignet.

Jack Pallas war schon so ein Fall für sich. Mürrisch und oft ziemlich mies gelaunt. Trotzdem unglaublich heiß. Wann immer er und Cameron aufeinander trafen, waren Sarkastische Sprüche und bissige Kommentare schon vor programmiert. Aber er war mir insgesamt viel zu perfekt. Keine Ecken und/oder Kanten. Außerdem war er etwas blass gezeichnet. Man erfährt zwar viel über ihn, aber das gewisse Etwas hat mir persönlich gefehlt. Der Schmachtfaktor viel aus.

Julie James' Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Aber nicht so besonders dass er sich aus der Menge herausheben würde. Die Autorin schreibt wirklich flüssig, und man kann alles ganz schnell lesen. Ich habe für das Buch nicht sehr lange gebraucht. Sie schreibt sehr witzig. Der Humor ist Klasse, und verleiht dem Buch seinen Charme. Die gewählte Erzähler Perspektive hat hier super zum Buch gepasst. Eigentlich bin ich kein großer Fan davon, und lese lieber in der ICH-Form, aber hier hat es die Autorin geschafft mich zu überzeugen.

Auf dem Buchrücken wird mit einer Mischung aus scharfsinnigem Humor, sinnlicher Erotik und atemberaubender Spannung geworben. Das trifft leider nur zum Teil zu. Alles war vorhanden, - außer die atemberaubende Spannung. Da man sofort weiß wer der Täter ist, - wir lesen sogar aus seiner Sicht es wird also verraten wer hinter dem Mord steckt, war keine Spannung da. Auch was die Beziehung zwischen Jack und Cameron angeht, weiß man sofort wenn man den Klappentext gelesen hat wie das ganze ausgehen wird. Das typische Klischee fällt hier auf, zuerst hassen sie sich, dann fangen sie an ihre Gefühle für den anderen zu entdecken. Haben wir alle schon mindestens 100 mal gelesen. Aber Julie James beschrieb nicht alles so 08-15 mäßig. Auch wenn ich wusste wie alles ausgeht, und keine überraschenden Wendungen aufkamen, las ich das Buch gerne. Es hat einfach Spaß gemacht. Mit den leicht Erotischen Momenten, ist das Buch genau das richtige für zwischen durch, und für alle die mal eine Abwechslung der ganzen Fantasy Lektüren brauchen. Das Lesen ging wie im Flug und ich hatte mit dem Buch einige sehr humorvolle Lesestunden, was es für mich als schöne und schnelle Sommerlektüre auszeichnet. Die Handlung ist in sich abgeschlossen. Man kann den Reihenauftakt also gut als Einzelband lesen. Band zwei der FBI Reihe "Undercover ins Glück" erscheint bereits im Oktober beim Egmont Lyx Verlag der Band wird aber nicht wieder von Cameron und Jack handeln, sondern von einem anderen 'Pärchen'. Ähnlich wie bei der Fuentes Brüder-Trilogie von Simone Elkeles. Für mich ist Band zwei eine Pflicht Lektüre, und ich bin schon jetzt gespannt ob Julie James mich mit dem Roman auch so gut unterhalten kann. Denn trotz einiger kleinen Schönheitsfehler, konnte mich "Für alle Fälle Liebe" überzeugen.
*
Fazit:
Dieses Buch macht einfach Spaß. Auch wenn es lange nicht perfekt ist, habe ich wirklich sehr gerne gelesen. Die fehlende Spannung ist garnicht schlimm, denn größtenteils stimmt der Rest einfach. Ich empfehle das Buch alles Romatik Fans, die ein schnelles Buch für einen gemütlichen Tag im Garten wollen. Aber auch alle anderen dürften mit "Für alle Fälle Liebe" bestens unterhalten sein. Mir hat's gefallen, und deswegen gibt es 4 Sterne!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.650)

2.893 Bibliotheken, 44 Leser, 14 Gruppen, 239 Rezensionen

dystopie, liebe, flucht, ky, cassia

Die Flucht

Ally Condie , Stefanie Schäfer
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 20.01.2012
ISBN 9783841421449
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Oh, wie habe ich Band eins gemocht! Der angenehm ruhige und leise Schreibstil hatte es mir extrem angetan, und schon nach wenigen Seiten hatte mich das Buch komplett in seinem Bann. Band zwei habe ich extrem entgegen gefiebert. Wahrscheinlich waren aufgrund des guten ersten Bandes meine Erwartungen ziemlich hoch. Zu Hoch. Das erste Manko, was mir sofort in Auge stach war, dass das Buch aus zwei Sichten geschrieben wurde. Aus Cassias und aus Kys. Immer abwechselnd. Eigentlich bin ich ein großer Fan davon, aber hier finde ich, passte es überhaupt nicht. Es trug nicht wirklich was zum Plot bei, und ohne Kys Sicht der Dinge wäre das Buch wahrscheinlich um die Hälfte dünner gewesen. Geschadet hätte das nicht, aber dazu später mehr.

Der wunderschöne, fast poetische Schreibstil war auch wieder hier zu finden. Wunderschöne Zitate fand ich auf fast jeder Seite und ich habe mir auch etliche raus geschrieben. Aber leider half der besondere Schreibstil auch nicht die äußerst langweilige Story in Fahrt zu bringen. Ganz im Gengenteil. Er verstärkte das Gefühl der langenweile noch um ein weiteres. Denn das ganze Buch über passierte absolut nichts! Der Titel Die Flucht passt überhaupt nicht. Die Wanderung oder Die Reise träfen eher zu! Wirklich, das ganze Buch über befanden wir uns mit einer selbst bemitleidenden Cassia auf Reisen, oder wir waren bei Ky wo auch so gut wie nichts passiert ist. Die 460 waren die reinste Qual für mich. Der Spannungsbogen, war garnicht erst vorhanden. Die ganze Zeit plätschert die Handlung nur so dahin. Das Aktion reichste an dem Buch war wohl wie Cassia über ein paar Schluchten geklettert ist.

Die Charaktere waren mir viel zu lieblos gestaltet. Es kommen wenig neue dazu, und die waren mir absolut nicht Sympathisch. Ich wollte nichts über sie erfahren, sie waren mir total egal. Sie alle waren viel zu durchschaubar. Ich hätte mir die Charaktere von Band eins gewünscht. Leider war dies ja nicht möglich, aber sie waren wenigstens noch überzeugend. Da wären wir auch wieder bei dem nächsten Punkt. Das Buch ist nicht wirklich Realitätsnah. Ich meine Cassia lief ständig durch den Canyon 50 - 60 Kilometer am Stück und kein einzigstes mal ist sie auch nur aus der Puste. Sie klettert über Schluchten und verletzt sich kein bisschen. Bloß leicht aufgeschürfte Hände hat sie. Wenn das Buch nicht so langweilig gewesen wäre, wäre mir das wahrscheinlich nicht mal aufgefallen. So sieht man aber, dass selbst das ziemlich lieblos gestaltet war.

Was ich auch zu bemängeln habe ich das Cover. Okay dafür kann das Buch nichts und Punktabzug gibt es dafür auch nicht. Auf meinem Bildschirm sieht das Cover sehr schön aus, aber als ich es in echt in der Hand hielt, dachte ich sofort an das Sprichwort Grün und blau schmückt die Sau. Da wurde das Cover von Band eins wirklich viel besser umgesetzt.

Fazit:
Nein, nein, nein. Das war wohl eine der schlechtesten Fortsetzungen die ich je gelesen habe. Ich frage mich was sich die Autorin da wohl gedacht hat. Die Charaktere konnten absolut nicht Punkten. Jeder von ihnen war mir absolut unsympathisch. Das gesamte Buch über passiert absolut nichts. Das einzigste was gut war, war die Art wie die Autorin geschrieben hat. Aber auch das kann das Buch nicht mehr retten. Von mir gibt es nur 2 Sterne. Ich hoffe Band 3 wird wieder besser.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(707)

1.252 Bibliotheken, 10 Leser, 15 Gruppen, 62 Rezensionen

vampire, liebe, strigoi, rose, fantasy

Blutschwur

Richelle Mead , Michaela Link
Flexibler Einband: 444 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 08.03.2010
ISBN 9783802582042
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Ende vom 3 Band war ja total traurig. Was habe ich geheult! Logisch das ich sofort weiter lesen musste. Ich hätte nicht gedacht dass es noch besser werden könnte. Wurde es aber. Diesmal diente anders als gewohnt Russland als Schauplatz des Geschehens. Das war eine sehr nette Abwechslung. Aber nicht nur die Kulisse hat sich geändert. Auch die Atmosphäre war eine komplett andere. Irgendwie wirkte alles düsterer und erwachsener.

Rose, eine meiner Lieblings Protagonistin überhaupt, hat sich auch noch mehr gesteigert. Sie wirkte wie alles andere auch deutlich erwachsener. Ihre Schlagfertigkeit und den Sarkasmus musste sie aber nicht einbüßen! Ich habe mit ihr geweint und gelacht. Manchmal hatte ich Tränen in den Augen weil sie mir so leid tat, oder ich mich so gut in ihre dramatisch-traurige Situation reinversetzen konnte, und im nächsten Moment bin ich aus dem Schmunzeln nicht mehr raus gekommen. Das ist einer der Aspekte warum ich diese Reihe so liebe.
Ansonsten waren auch die anderen Charaktere Top! Adrien, mein Lieblings Charakter der Reihe, wurde etwas mehr ins Rampenlicht gerückt. Die meiste Zeit ist er zwar betrunken, aber auch er bringt einen zum Schmunzeln. Immer wenn er da ist, hat man was zu lachen und das er in den folge Bänden eine etwas größere Rolle ein nimmt, finde ich nur positiv.
Einzig und allein mit Lissa bin ich immer noch nicht ganz warm geworden. Ich fand sie zwar nicht unsympathisch, aber im Gegensatz zu den anderen Charakteren wirkt sie immer ziemlich blass.

Der gesamte Plot war durchweg spannend. Es passierte so viel und es wurde so dramatisch-romantisch-schön, das gar keine Zeit zum langweilen blieb. Ich weiß garnicht wie Frau Mead es immer wieder schafft so tolle Plots hinzulegen. Was die Frau für eine Fantasie haben muss. :-D Die letzten Seiten waren nochmal um einiges spannender ( wie geht das nur? ) und das Ende bringt wieder neue fragen auf. Die folge Bände sind sind (spätestens) jetzt ein absolutes MUST READ !!

Das Buch liest sich sehr schnell durch. Nur einen Tag habe ich gebraucht, was auch an dem flüssigen Schreibstil liegt. Richelle Mead ist eine echte Meisterin darin Bücher flüssig und spannend zu schreiben. Sie schreibt total romantisch und traurig ohne dass es dabei kitschig oder schnulzig wird. Sie beschreibt alles sehr bildhaft ohne das es übertrieben wirkt. Nur die Beschreibung Russlands war ein bisschen ... gewöhnungs bedürftig. Ich war selbst schon in besagten Städten und habe es irgendwie anders in Erinnerung. Aber daran soll es nicht scheitern. Richelle Meads Schreibstil ist auf einem sehr hohen Level, und mit jedem Band steigert es sich noch mal um ein vielfaches.

Fazit:
Spannender, düsterer, dramatischer, romantischer, trauriger und besser als seine Vorgänger. Band eins war gut, Band zwei besser, Band drei war der Knaller und Band vier ist grandios !! Die Nachfolger habe ich schon gelesen, und ich kann immernoch sagen dass das Buch hier mein Favorit der Reihe ist. Eine Schlaflose Nacht ist garantiert. 5 Sterne + !

  (4)
Tags: richelle mead, vampire   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(273)

608 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

vampire, alchemisten, moroi, strigoi, richelle mead

Bloodlines - Falsche Versprechen

Richelle Mead , Michaela Link
Flexibler Einband: 395 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 05.04.2012
ISBN 9783802587863
Genre: Fantasy

Rezension:

Ich sage gleich vorweg, man muss die Vampire Academy Reihe gelesen haben, denn sonst versteht man von "Bloodlines" nur die Hälfte und der Lesespaß geht flöten. Übrigens könnte diese Rezension Spoileer zu VA enthalten, also ... LESEN AUF EIGENE GEFAHR! "Bloodlines" erzählt die Geschichte der Vampire Academy weiter, bloß aus der Sicht von Alchemistin Sydney Sage. Sydney hatte in dem 4 Band "Blutschwur" und dem 6 Band "Schicksalsbande" der Vampire Academy Reihe schon ihre Auftritte. Damals war sie mir schon Sympathisch, auch wenn sie mich nicht 100% überzeugen konnte. Sie hatte eben nur eine Nebenrolle. Hier steht sie natürlich in einem ganz anderem Licht. Als Leser erfährt man mehr über ihre Vergangenheit und das Leben als Alchemistin. Sydney ist zwar tough, aber sie ist eben keine Rose, die immer Vorlaut war und handelte bevor sie gedacht hat. Sydney ist eher ruhig und denkt lieber zweimal nach. Wer kann es ihr aber verübeln? Gleich auf den ersten Seiten erfährt man den Grund für ihr zurückhaltendes Verhalten. Es hat aber trotzdem Spaß gemacht aus ihrer Sicht zu lesen, und ihre Gedankengänge mit zu verfolgen.

Mein Lieblings Charakter war (wie nicht anders zu erwarten) Adrian! Irgendwie kann man ihn garnicht richtig beschreiben. Er ist eben Adrian. Sein Schmerz durch den Verlust von Rose ertränkt er im Alkohol. Man merkt das er total traurig ist, und am liebsten will man ihn einfach nur in den Arm nehmen und knuddeln. Mit seiner Sarkastischen Art, und den flotten Sprüchen konnte er mich in Vampire Academy schon voll und ganz für sich gewinnen. Hier setzt er dem ganzen nochmal einen drauf. Denn er ist eigentlich das ganze Buch über dabei, und nimmt so natürlich eine größere Rolle ein. Wenn er und Sydney aufeinander treffen, sind Sarkastische Sprüche die einen zum lachen bringen angesagt. Romantisch wird es in diesem Buch natürlich noch nicht. Was eigentlich auch nur logisch ist, denn die Alchemisten geben sich ja normalerweise nicht mit Vampiren ab. Hier entwickelten sich, - wenn nicht schon vorhanden, nur Freundschaften zwischen den Charakteren. Aber die Folgebände (es wird übrigens wieder eine Hexalogie werden) lassen einige interessante Pärchen Zusammenstellungen erwarten.

Der Schreibstil war wie gewohnt flüssig und locker zu lesen. Leselängen tauchten nie auf, und man kann das Buch wirklich gut in einem Rutsch durchlesen. Ich habe nicht mal einen Tag gebraucht. Die Bücher habe einen ganz verständlichen Schreibstil, den wirklich jeder versteht. So ganz ohne Poetischen Hintergrund. Die Bücher bringen einen nicht zum Nachdenken, oder erteilen Lebensweisheiten. Nein, man liest sie einfach zum vergnügen. Ich kann euch versichern, wenn man einmal in die Welt der Moroi, Strigoi, Damphire oder Alchemisten eingetaucht ist, sei es in Vampire Academy oder Bloodlines, kommt man so leicht nicht mehr los von den Büchern. Den sie machen wirklich Laune und man will einfach nur mehr. Was zum größten Teil an den Charakteren liegt, oder den Schreibstil von Richelle Mead. (Sie ist eine meiner Lieblings Autoren!)
*
"Die goldene Lilie" Nov. 2012
Die Handlung wies einige Lücken auf. Das ganze Buch über passierte nicht besonders viel. Man war dabei wie Sydney und Jill sich auf dem Internat eingewöhnten, Freunde (bzw. Feinde) fanden und löste mit Sydney ein paar Geheimnisse. Da die Geschichte wieder in/auf einem Internat spielt, durfte der Zickenkrieg natürlich nicht fehlen. Eigentlich bin ich nicht für so was zu haben, aber hier war es ganz witzig. Alles in allem war der Plot aber noch Ausbau fähig. Es war zwar nicht langweilig, denn ich habe wirklich gerne und (fast) ohne Unterbrechung gelesen, und ich hatte meinen Spaß, aber das gewisse Etwas hat mir noch gefehlt. Ich habe aber keine Zweifel, das Richelle Mead es schafft die Folgebände zu steigern. So war es ja auch schon bei der Vampire Academy Reihe. Ein Buch war besser als das vorherige. Der Showdown auf den letzten hundert Seiten macht deutlich, dass Richelle Mead für so manche Überraschung gut ist, und man bei ihr mit so gut wie allem rechnen muss. Mit dem Ende ist die Handlung dieses Bandes in sich abgeschlossen. Die offenen Fragen wurden alle auf gedeckt und es folgte kein wie normalerweise üblicher Richelle-Mead-Riesen-Cliffhanger-der-das-warte-auf-die-Fortsetzung-unerträglich-macht. Allerdings lässt das Ende einige sehr Interessante Handlungstränge im Folgeband erwarten. Spannung ist hier schon vorprogrammiert. Sehr schön für uns Bücherwürmer ist auch das wir kein ganzes Jahr auf die Fortsetzung warten müssen. Denn schon im November erscheint Band zwei "Die goldene Lilie". Ich persönlich finde das Cover viel schöner als das von "Flasche Versprechen", wenn mir auch die Englischen Ausgaben bei weitem mehr zusagen. Ich für meinen Teil habe Band zwei schon Vorbestellt, und kann es kaum erwarten mehr über Sydney, Adrian und Co. zu lesen.

Fazit:
Richelle Mead hat mit dem ersten Band ihrer neuen Reihe wirklich keine Flaschen Versprechungen gemacht! Ich für meinen Teil bin wieder voll und ganz auf meinen Geschmack gekommen, und habe es wirklich genossen wieder in die Welt der Vampire Academy ein zu tauchen. Wenn auch die Handlung um Rose und ihre Freunde abgeschlossen war, so war Sydney doch eine wirklich erfrischende Abwechslung. Ich freue mich auf mehr, und bin schon gespannt wie Richelle Mead uns in den Folgebänden überraschen wird. Von mir gibt es 4 Sterne. Da die Handlung noch Ausbau fähig war, der Rest aber überzeugen konnte, denke ich sind 4 sehr gute Sterne wohlbemerkt absolut gerecht fertigt!

  (6)
Tags: richelle mead, vampire   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(643)

1.178 Bibliotheken, 11 Leser, 12 Gruppen, 60 Rezensionen

vampire, strigoi, moroi, liebe, rose

Seelenruf

Richelle Mead , Michaela Link
Flexibler Einband: 428 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 08.11.2010
ISBN 9783802583469
Genre: Fantasy

Rezension:

Mit dem vorletzten Band der Vampire Academy Reihe, hat Richelle Mead wieder einmal ein Roman erschaffen, den man einfach nur lieben kann. Aber anders hätte ich es von ihr auch nicht erwartet. Schon seit dem ersten Band "Blutsschwestern" war mir klar, das Richelle Mead auf einem sehr hohen Niveau schreibt. Die Autorin bleibt stets ihrem Schema treu und hat alles genau durchdacht. Für mich mischt sie bei den ganz großen Autoren (Cassandra Clare, Julie Kagawa ...) mit.

Band 5 knüpft genau dort an, wo "Blutschwur" endet. Man kann die Bücher also gut in einem Rutsch durch lesen. Langweilig kann es dabei nicht werden! Wer die anderen Bände gelesen hat, dem ist die Vorgehensweise von Richelle Mead ja schon bekannt. Ich hatte nach "Blutschwur" schon eine leise Ahnung wie dieses Buch ausgehen wird. Aber nichts da, die Autorin hat alles umgedreht. Wieder einmal (wie auch schon in Band 1-4) kommt zum Schluss die große Wendung. Ich habe das Gefühl, dass Richelle Mead mit jedem Band immer mehr dazu lernt. Mit jedem Band wird die Reihe spannender. Jedes Ende wirft immer mehr Fragen auf und wird unerwarteter. Ich kann von mir persönlich aus sagen, das dieser Band wohl am überraschendsten und spannendsten ist. Mein Favorit der Reihe bleibt aber Band vier. Den kann an Herzschmerz und Dramatik nichts mehr übertreffen!

Der Schreibstil von Frau Mead ist wie gewohnt sehr flüssig. Sie ist ihrem üblichen Schema treu geblieben. Es liest sich alles sehr schnell und Leselängen gibt es nie. Ich habe das Buch an einem ganzen Tag durchgelesen. Verschlungen könnte man sagen. Die Dialoge sind von dem altbekannten Humor durchzogen. So ist bei der ganzen Spannung auch lachen angesagt. Für die meisten Lacher sorgt wie immer Rose. Allerdings ist sie nicht mehr wie in Band eins. Da war sie zickig, dickköpfig und sehr stur. Hier ist sie sehr viel reifer geworden. Zwar kann sie sich ihre bissigen Kommentare nicht sparen, handelt aber ganz anders. Die Beziehungen der Figuren untereinander schweben jetzt auf einem ganz anderem Level. Es wird sich nicht mehr geprügelt und angezickt. Wie die Reihe von Band zu Band entwickeln sich auch die Charaktere stets weiter. Es kommen mit jedem Band neue Charaktere dazu, aber auch alt bekannte tauchen wieder auf. Mein persönliches Charakter Highlight war neben Adrien♥ Christian. Mit seinem trockenen Humor sorgt auch er für einige Lacher. Oftmals fand ich ihn sogar um einiges unterhaltsamer als Rose.
Mit Lissa habe ich immer noch meine Probleme. Wie ich in jeder Rezension erwähne, komme ich mit ihr einfach nicht klar. Ich weiß nicht woran es liegt, aber ich finde sie steht Rose sehr im Weg. Aber auf jeden Fall hat sie sich schon sehr verändert. Sie handelt auch schon mal selbst und lässt nicht wie in Band 1-3 Rose alles erledigen.

Die Liebe zwischen Dimitri und Rose kommt hier wohl auf ihren Dramatischen Höhepunkt. Die zwei gehören einfach zusammen. Auch wenn Adrien der ist, den ich viel lieber an Rose' Seite sehen würde, kann ich nicht abstreiten das Rose & Dimitri nicht genau so einen Schmacht Faktor haben. Leider steht es in diesem Band noch nicht fest welchen Mann an ihrer Seite Rose jetzt haben will. Sie hat die Qual der Wahl. Obwohl man es sich natürlich denken kann für wem sie sich entscheiden wird.

Das Ende endet wie nicht anders zu erwarten mit einem richtig richtig üblen Cliffhanger. Es empfiehlt sich also den finalen sechsten Band schon bereit zu haben. Denn wenn man die letzte Seite von "Seelenruf" gelesen hat, WILL man sofort wissen wie es weiter geht. Man denkt da kommt noch etwas, aber nichts da. Schluss. Zum Glück sind alle Bände der Reihe schon erschienen so dass man nicht erst ein halbes Jahr warten muss. Ich kann euch eines sagen, auf den letzten hundert Seiten ist Fingernägel-abkau-Stimmung angesagt.

Übrigends, für Fans gibt es auch eine Spin off Reihe. Auf Deutsch ist der erste Band der Bloodlines Reihe schon erschienen. Dieser wird sich aber nicht wie in Vampire Academy um Rose drehen. Die Reihe ist auch auf sechs Bände angelegt und wird aus der Sicht von Alchimistin Sydney geschrieben. Für Fans, also auch mich, ist die neue Reihe ein absolutes MUSST READ. Band eins liegt bei mir schon zum Lesen bereit. Band zwei "Die goldene Lilie" erscheint beim Egmont Lyx Verlag im November 2012. HIER kommt ihr zur Amazon Seite.

Fazit:
Mit dem vorletzten Band hat Richelle Mead mal wieder ein super Buch geschrieben. Ich weiß nicht wie die Frau es jedes Mal schafft so spannende Plots zu schreiben. Auch der Schreibstil ist erste Sahne. Sehr flüssig. So lässt sich das Buch locker an einem Tag durch lesen. Jeder Charakter entwickelt sich von Band zu Band extrem weiter bleibt sich selbst aber treu. Rose ist mit alt bekannten Humor zurück gekehrt, der einem oft ein Schmunzeln ins Gesicht treibt. Meiner Meinung nach hat diese Reihe noch viel viel mehr Aufmerksamkeit verdient, denn mit wirklich jeden Band hat es die Autorin geschafft mich mit einem stauen zurück zulassen. Ich kann gar nicht anders als diese Reihe bis in den Himmel zu loben. 5 verdiente Sterne gibt es von mir!

  (6)
Tags: vampire   (1)
 
44 Ergebnisse