JanaBabsis Bibliothek

240 Bücher, 220 Rezensionen

Zu JanaBabsis Profil
Filtern nach
3 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(720)

1.366 Bibliotheken, 43 Leser, 2 Gruppen, 247 Rezensionen

erotik, audrey carlan, liebe, calendar girl, sex

Calendar Girl - Verführt

Audrey Carlan , Friederike Ails , Graziella Stern , Christiane Sipeer
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 27.06.2016
ISBN 9783548288840
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Wie der Leser aus dem Klappentext weiß, braucht Mia Saunders Geld – viel Geld – um die Spielschulden ihres Vaters zu begleichen. 1 Million Dollar verdient man nicht mit Schauspielerei, also muss ein Job her, bei dem man richtig schnell richtig viel Geld verdienen kann. Glücklicherweise ist Mias Tante Inhaberin eines Escort-Services und da bietet es sich doch an, dass Mia zukünftig als Escort-Girl arbeitet.

Der Kunde, der Mia buchen möchte, kann das für genau 1 Monat tun und muss dafür 100.000 Dollar auf den Tisch legen. Sex ist in diesem Vertrag nicht eingeschlossen – dafür muss der Kunde bei Bedarf noch einmal 20 % zahlen.

„Calendar Girl – verführt“ ist der 1. Teil einer 4teiligen Reihe in der jedes Buch die Geschichte von 3 Monaten enthält. Im Januar wird Mia von einem Autor gebucht, im Februar von einem Maler und im März von einem Herrn, der Mias Hilfe braucht um seine Familie von etwas zu überzeugen.

Wahrscheinlich habe ich von diesem Buch etwas total anderes erwartet. Ich bin davon ausgegangen, dass Mia ein ganz normales Mädchen mit ganz normalen sexuellen Bedürfnissen ist, das einfach nur eine Möglichkeit sucht schnell Geld zu verdienen und sich deswegen der Sex mit ihren Kunden immer erst quasi aus der Situation heraus ergeben würde. Bei Mia dauert es aber nur gefühlte 10 Minuten bis sie mit ihren Kunden im Bett landet. Natürlich sehen auch alle ihre Kunden „zum niederknien“ gut aus, sind körperlich prächtig in Form und haben auf ihrem Sixpack natürlich kein Gramm Fett zu viel.

Als Wes (Mr. Januar) zu ihr sagte „Süße, wir müssen ein paar Grundregeln festlegen“ musste ich sofort an eine andere Story denken und wünschte mir, dass es kein Abklatsch dieses Buches werden würde. Mia hat jedoch keine „Innere Göttin“ die zu ihr spricht sondern Mia hat „innere Muskeln die seinen Schaft umklammern“, was bei mir wiederum ein Augenrollen entstehen ließ.

Obwohl es nicht vorgesehen ist, verliebt Mia sich in Wes – den sie leider nach Ablauf des Monats verlassen muss um sich zu ihrem nächsten Arbeitgeber - Mr. Februar - zu begeben.

Mit Alec, einem französischen Maler, dem Mia als Muse dienen soll, rollt sie sich nur kurze Zeit nach der 1. Begegnung schon auf dem Sofa ….. irgendwie haben sie schon die Zungen ineinander verschlungen, bevor sie sich auch nur „Guten Tag“ gesagt haben.

Mit ihm hat sie natürlich ebenfalls den besten Sex ihres (jungen) Lebens und während dieser 4 Wochen mit Alec trägt sie fast an keinem Tag Textilien – sie soll ja auch schließlich als Muse inspirieren.

Dann reist sie weiter zu Mr. März – und dort wartet eine Überraschung auf sie. Auf den Leser leider nicht, denn Mia trifft gerade auf ihren Kunden Anthony, der nur mit einem Handtuch um die Hüften bekleidet aus der Dusche tritt und ...

Mein Erotikradar schlug sofort aus, und ich musste meine Atmung verlangsamen, damit ich angesichts dieser männlichen Perfektion nicht in Ohnmacht fiel.

Pech gehabt – hier gibt es leider keinen Sex mit dem Auftraggeber, deswegen gibt es dann aber Telefonsex mit Wes und einen Barkeeper, der Mia schon mit seiner bloßen Anwesenheit und einem Handschlag zur Begrüßung bis kurz vor den Orgasmus treibt. In diesem Abschnitt hat es mich dann auch noch total abgeturnt, dass jemand tatsächlich zu seinem Partner „Papi“ sagt.

Irgendwie kann ich die vielen positiven Stimmen zu diesem Buch nicht nachvollziehen – ich werde mir den 2. Band und seine Nachfolger ersparen.

Ein guter Erotikroman kann etwas sehr anregendes sein.
Leider hat es dieses Buch nicht geschafft mich anzusprechen. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

34 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

liebe, erotik, verlust, gefühle, leidenschaft

Liv & Aidan - Irresistible

Kate Lynn Mason
Flexibler Einband: 172 Seiten
Erschienen bei bookshouse, 04.04.2016
ISBN 9789963533060
Genre: Romane

Rezension:

Liv (Olivia) Sullivan möchte sich gerne ein Wochenende lang eine Auszeit gönnen. Ein gutes Buch lesen, nachdenken, aber vor allem ihre Wunden lecken, die Exfreund Gavin ihr gerade zugefügt hat. Ihre Arbeitskollegin und beste Freundin Claire muss nicht viel Aufwand betreiben Liv davon zu überzeugen, dieses Wochenende in der Skihütte ihrer Familie zu verbringen. Weitab der Zivilisation, in den Bergen von Vermont.

Kurzerhand verpflichtet Claire ihren Bruder Aidan dazu, Liv am Bahnhof abzuholen und sie zur Berghütte zu fahren.

Aidan Devonport hat vor wenigen Jahren seine Frau durch eine schwere Krankheit verloren und er hat sich geschworen, nie mehr wieder eine Beziehung mit einer Frau einzugehen. Ab und an mal ein One-Night-Stand um seine Bedürfnisse zu befriedigen, that's it.

Schon nach kurzer Zeit im Auto beginnt die Luft zwischen Liv und Aidan leise zu knistern. Je näher sie der Berghütte kommen, desto mehr schneit es und am Ziel angekommen ist das Wetter so schlecht, dass Aidan gezwungen ist, die Nacht ebenfalls in der Berghütte zu verbringen. Livs Begeisterung darüber, hält sich in Grenzen.

Aber erstens kommt es anders, zweitens als man denkt …....

Als ich die Autorin Kate Sunday auf der Leipziger Buchmesse im März diesen Jahres getroffen habe, überreichte sie mir einen Flyer zu ihrem neuen Buch. Unter dem Pseudonym Kate Lynn Mason hat sie ihren ersten Erotischen Roman auf den Mark gebracht – „Liv & Aidan: Irresistible“.

Da mir die Bücher von Kate Sunday sehr gefallen, habe ich mich gerne auch auf den erotischen Ausflug mit ihr eingelassen und wurde nicht enttäuscht.

Die Geschichte, in die der Leser hier eintauchen kann, wurde schon mehrfach erzählt und ist deswegen vorhersehbar. Gut aussehender Mann trifft gutaussehende Frau, beide vom Leben enttäuscht, vom Ex-Partner verraten oder durch Krankheit verloren, sie sehen sich, es knistert und es folgt, was unweigerlich folgen muss …. sie landen im Bett.

Das nun folgende Szenario - aus der Feder von Kate Lynn Mason - zeigt, dass Erotik auch tatsächlich erotisch zum Leser transportiert werden kann. Wie Liv & Aidan sich an diesem Abend in der eingeschneiten Berghütte miteinander beschäftigen, wird von der Autorin sowohl geschmack- als auch sehr reizvoll beschrieben.

Wir erleben den Abend sowohl aus der Sicht von Liv, als auch aus der Sicht von Aidan und werden mit ihren Ängsten konfrontiert, aber auch mit ihrer Lust.

An dieser Stelle dachte ich, kippt die Geschichte:

Liv schnappte sich ihren Sweater und zog ihn über den Kopf. „Könnten wir vielleicht ein bisschen …?“ „Reden?“, fiel er ihr ins Wort, weil ihn schiere Verzweiflung ergriff, angesichts der Tatsache, dass Liv ihre wunderbaren, anbetungswürdigen Formen verhüllte.

Am Punkt höchster Erregung macht Dein Gegenüber auf einmal einen Rückzieher und möchte Reden. Ich hab mich köstlich amüsiert, Aidan eher nicht.

Das Buch ist mit seinen 183 Seiten schnell und flüssig zu lesen. Der Schreibstil von Kate Lynn Mason ist lebendig und abwechslungsreich und, wie gewohnt, fehlerfrei. Gerne greife ich wieder zu einem erotischen Buch dieser Autorin. 

  (0)
Tags: berghütte, eingeschneit, erotik   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Lavendelküsse

Felicity La Forgia
Buch: 324 Seiten
Erschienen bei Sieben-Verlag, 01.02.2015
ISBN 9783864434884
Genre: Romane

Rezension:

Die erst 24jährige Hannah Engelmann musste wegen einer schweren Krankheit viele Jahre Isolation und Einschränkungen hin nehmen und nun, nachdem all die Strapazen überstanden sind, möchte sie endlich leben wie man es im Alter von 24 Jahren tut. Sie zieht von Deutschland nach Grasse an die Côte d’Azur und findet dort in einem Immobilienbüro Arbeit. Ihr 1. Klient ist Sylvain Grenier, der sein traumhaftes Anwesen verkaufen möchte.

Sylvain Grenier ist der wohlhabende Sohn einer Parfumeur-Familie. Er ist gesegnet mit der sogenannten „Grenier-Nase“ – einer Gabe, die nur alle paar Generationen auftritt. Nur durch seine Inspiration entstehen neue Düfte. Nach dem frühen Tod seiner Frau ist jedoch nichts mehr wie es war und er möchte sein Anwesen verkaufen, weil er glaubt dort nie mehr glücklich werden zu können.

Hannah Engelmann macht sich auf zum Anwesen „Bastide Saint Mathieu“ und schon beim 1. Zusammentreffen mit ihrem neuen Auftraggeber wird Beiden klar, dass diese Begegnung größere Ausmaße annehmen wird als nur eine geschäftliche Beziehung.

Fazit:

Ich bin nicht unerfahren im Lesen erotischer Literatur, bisher kannte ich aber kein Buch aus der Feder von Felicity LaForgia (dem Autoren-Duo Corinna Vexborg & Nicole Wellemin) .

„Lavendelküsse“ ist ein Roman der sich auf dem Gebiet BDSM bewegt.
Wer mit diesem Thema nichts anfangen kann, sollte zu einem anderen Buch greifen.

Das sagt Wikipedia dazu:

Der Begriff BDSM, der sich aus den Anfangsbuchstaben der englischen Bezeichnungen „Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism“ zusammensetzt, umschreibt eine sehr vielgestaltige Gruppe von meist sexuellen Verhaltensweisen, die unter anderem mit Dominanz und Unterwerfung, spielerischer Bestrafung sowie Lustschmerz oder Fesselungsspielen in Zusammenhang stehen können.

Sylvain Grenier ist, wie man sich vermutlich denken kann, in dieser Beziehung der dominante Part. Seit dem Tod seiner Frau hatte er die eine oder andere Affaire, aber so wirklich glücklich macht ihn das alles nicht. Bei Hannah wird ihm schnell klar, dass das keine vorübergehende Affair ist sondern mehr ..... das geht tiefer.

Sylvain ist in dieser Beziehung der Dom (sehr verbreitete Kurzbezeichnung für eine dominante Person, die den devoten Partner bestraft und demütigt.) und er hat vor nichts mehr Angst als die Kontrolle zu verlieren. Leider ist ihm das schon ein Mal passiert, mit schweren Folgen.

Hannah ist auf dem Gebiet der Sexualität, aufgrund ihrer Vergangenheit, absolut unerfahren und vertrauensvoll begibt sie sich in die Hände von Sylvain. Für ihr 1. Mal möchte sie genau diesen Mann. Aufgrund ihrer Unerfahrenheit hat sie keinen blassen Schimmer davon, dass sie devote Signale aussendet, auf die Sylvain natürlich vollkommen abfährt.
Hannah übernimmt also in der Beziehung den Part der Sub (sehr verbreitete Kurzbezeichnung für eine devote Person. Eine Sub erfüllt jegliche Wünsche des Doms, ist unterwürfig und gehorcht dem Dom. Bei Ungehorsamkeit erfolgt eine Bestrafung.)

Meiner Meinung nach ist sie jedoch (noch) nicht ausschließlich devot, denn sie versucht schon das eine oder andere Mal gegen Sylvain aufzulehnen und sich seinen Anordnungen zu widersetzen wie z. B. sie darf nur sprechen wenn er es ihr erlaubt, sie darf keine Unterwäsche tragen, auch nicht bei Außenterminen, und er möchte, dass sie immer und zu jeder Zeit sexuell zugänglich für ihn ist.

Zum Schluss wird ihr Beziehung von einer Krankheit überschattet die dramatische Ausmaße annimmt – aber genau diese Situation brauchen sowohl Hannah als auch Sylvain um sich über ihre Gefühle zueinander bewusst zu werden.

Das Buch ist eine gelungene Mischung aus Story und detailliert beschriebenen Sex-Szenen. Keine Seite ist zu dominant ( .... kleines Wortspiel J ) denn ein erotischer Roman ohne Story ist ein Porno und ohne die detaillierteren Sex-Szenen wäre es ein Liebesroman. Für mich hat es genau so gepasst.

Es war zu keiner Zeit erkennbar, dass dieses Buch von 2 Autorinnen geschrieben wurde. Der Ablauf ist harmonisch, der Schreibstil wirklich schön und fließend und die Beschreibung der Landschaft sowie Sylvains Arbeit im Parfüm-Labor lassen einen den Lavendel förmlich riechen.

Immer wieder schön ist für mich der Austausch mit den AutorInnen in einer Leserunde, denn auf diese Weise bekommt man viele Hintergrundinformationen und manchmal auch Fotos von Details die zur Entstehung eines Buches beigetragen haben.

Mein Resümee aus dem Buch:
Etwas das ich natürlich schon immer wusste, aber bei solcher Lektüre fällt es einem dann tatsächlich wieder mal extrem auf: Ich bin kein bisschen devot. :-)

  (2)
Tags:  
 
3 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks