Janine1212s Bibliothek

72 Bücher, 12 Rezensionen

Zu Janine1212s Profil
Filtern nach
67 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

227 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

rick riordan, percy jackson, griechische mythologie, annabet, sohn des poseidon

Percy Jackson - Die letzte Göttin

Rick Riordan , Gabriele Haefs
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2017
ISBN 9783551557315
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(909)

1.633 Bibliotheken, 11 Leser, 10 Gruppen, 53 Rezensionen

percy jackson, götter, fantasy, rick riordan, griechische mythologie

Percy Jackson - Die Schlacht um das Labyrinth

Rick Riordan , Gabriele Haefs
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 23.05.2012
ISBN 9783551311566
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

261 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

percy jackson, rick riordan, titanen, halbgötter, atlas

Percy Jackson - Der Fluch des Titanen

Rick Riordan , Gabriele Haefs
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2017
ISBN 9783551557292
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(137)

294 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

percy jackson, rick riordan, zyklop, camp half blood, freundschaft

Percy Jackson - Im Bann des Zyklopen

Rick Riordan , Gabriele Haefs
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2017
ISBN 9783551557285
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(188)

403 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 27 Rezensionen

olymp, percy jackson, götter, griechische mythologie, rick riordan

Percy Jackson - Diebe im Olymp

Rick Riordan , Gabriele Haefs
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2017
ISBN 9783551557278
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

68 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

fantasy, drache, drachen, leserunde, marie brennan

Lady Trents Memoiren 1

Marie Brennan , Andrea Blendl
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei Cross Cult, 06.11.2017
ISBN 9783959815031
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Red Queen (Chronicles of Alice 2)

Christina Henry
Flexibler Einband: 198 Seiten
Erschienen bei Titan Books, 12.07.2016
ISBN 9781785653322
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

27 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

alice, alice im wunderland adaption, christina henry, darkfantas, fantas

Alice (Chronicles of Alice 1)

Christina Henry
Flexibler Einband: 198 Seiten
Erschienen bei Titan Books, 28.06.2016
ISBN 9781785653308
Genre: Sonstiges

Rezension:

Wer kennt sie nicht - die altbekannte Geschichte um Alice, dem verträumten Mädchen, das einem weißen Kaninchen in eine wirre und fantastische Welt voller skurriler Gestalt folgt - doch was passiert, wenn es mehr böse Gestalten unter diesen gibt, als nur die rote Königin? 
Diese Alice-Geschichte erzählt nicht die klassische Form von Alice' Erlebnissen, sondern spielt viele Jahre nach diesen und Alice kann sich nur noch bruchstückhaft an die Begegnung mit dem weißen Hasen erinnern - und keine dieser Erinnerungen ist angenehm! Als sie als junges Mädchen verstört und voller Blut nach einem Ausflug wieder auftaucht und dabei immer wieder von einem bösen weißen Hasen spricht, stecken ihre Eltern sie kurzerhand ins Irrenhaus, in dem Alice zu Beginn der Geschichte schon zehn Jahre steckt. Als dieses in Flammen aufgeht, schafft Alice es mit ihrem Zellennachbarn zu fliehen, doch noch etwas anderes kann aus dem Irrenhaus entkommen und verfolgt die beiden nun. Auf ihrer Flucht werden Alice und ihr Begleiter dabei nach und nach mit ihrer längst vergessenen Vergangenheit konfrontiert und diese wären evtl. besser im Nebel des Vergessens geblieben. 


Meine Meinung: 

Ich finde diese Alice Adaption ist mal etwas ganz anderes, denn aus der witzigen und wirren Kindergeschichte wurde hier eine spannende Jagd durch eine Welt voller Horror und Blutvergießen gesponnen. 

Dabei ist am prägnantesten wie düster - beinahe schon schwarz- die Geschichte aufgebaut ist. Man wird als Leser nicht nur ein extrem tristes und grausames Setting mit unfassbar bösen und hinterhältigen Gestalten geworfen, sondern selbst die Protagonisten werden nicht als strahlende, unschuldige Helden dargestellt, sondern offenbaren Einblicke in ihre verwirrten, aber auch dunkelsten Ecke ihrer Seelen.

Dabei fällt auch in diesem Buch auf, wie schön düster und packend Frau Henry schreiben kann (bei Lost Boy kam dies ja auch schon sehr gut durch). Das Englische war hierbei ebenfalls sehr angenehm zu lesen und man kam daher sehr gut durch das Buch.

Mir hat es sehr gut gefallen, wie hier die altbekannten Gestalten eingesetzt wurden, ohne direkt aus der Ursprungsfassung kopiert worden zu sein. Das hatte zum einen den Vorteil, dass man einen wirklich frischen Eindruck von allem bekommen hat mit ein paar nostalgischen Elementen versetzt, aber auch, dass man das Gefühl hatte, nicht eine Adaption zu lesen, sondern eine komplett neue Geschichte. 

Etwas enttäuscht war ich von den Endbegegnungen - gerade die mit dem Hasen - da quasi in der ganzen Reise, darauf hingearbeitet wird und Alice und ihr Begleiter stetig an den Herausforderungen in ihrem Weg wachsen und stärker werden. Ich hätte erwartet hier gibt es ein ganz großes Finale, einen spannenden Endkampf, etwas das dem Leser, aber vor allem Alice als Vergeltung geboten wird. Stattdessen fand ich diese Endbegegnung sehr knapp und wenig spektakulär behandelt, was mich dann etwas enttäuscht hat. 

Fazit: 

Ich konnte zwischenzeitlich gar nicht sagen, ob ich die Geschichte einfach viel zu grausam finden soll, oder genial und deshalb würde ich sagen, dass Christina Henrys Version von Alice schrecklich genial ist!
So spannend war kaum ein Buch, dass ich dieses Jahr gelesen habe und daher habe ich es auch kaum aus der Hand legen können. 
Ich muss allerdings auch sagen, dass ich das Setting, die Charaktere und alles was in der Story passiert zwischenzeitlich wirklich übertrieben grausam und schlimm fand und ich mir vorstellen könnte, dass die Geschichte deshalb nicht für jeden etwas ist.

Ich bewerte Alice mit 9/10 Punkten!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(313)

512 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 123 Rezensionen

liebe, rock my body, jamie shaw, rockstar, rockstars

Rock my Body

Jamie Shaw , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.04.2017
ISBN 9783734103551
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(160)

372 Bibliotheken, 30 Leser, 1 Gruppe, 62 Rezensionen

zamonien, fantasy, walter moers, gehirn, märchen

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Walter Moers , Lydia Rode
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaus, 28.08.2017
ISBN 9783813507850
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung: 

"Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr" ist mein allererstes Walter Moers Buch und beim Lesen ist mir sofort klar geworden, dass Walter Moers ein ganz besonderer Schriftsteller ist, dessen Bücher noch besonderer sind - so auch dieser Zamonien-Roman. 

Bei mir hat dies dazu geführt, dass ich erst eine ganze Zeit gebraucht habe, um in die Geschichte rein zu finden und mich an den Stil des Buches zu gewöhnen. Die Welt, die Personen, aber vor allem die Dialoge kann man nicht anders als wirr bezeichnen. 
Doch sobald man nach einer Weile daran gewöhnt ist, dass wirre, neu erfundene Wörter, verrückte Ideen und und und an der Tagesordung stehen, hat dies seinen ganz eigenen Charme, der den Leser in den Bann ziehen kann. 

Daher finde ich den Roman nicht nur sehr niedlich und interessant, sondern auch sehr amüsant und musste zwischendurch sogar richtig lachen.

Ich fand das Setting der Geschichte super kreativ, denn die Prinzessin unternimmt mit dem Nachtmahr Havarius Opal eine Reise in ihr eigenes Hirn! Und dieses kann man glaube ich nicht phantastischer, wilder, oder skurriler darstellen. Die beiden begegnen auf ihrer Reise Gedanken und Ideen in ihrer Entstehungsphase, Hirnschnecken, Erinnerungsspinnen und und und, wobei sie dabei von einer spektakulären Etappe zur nächsten gelangen. Die Idee sich die Gedankenwelt und die Funktionsweise des Hirns auf diese Weise darzustellen fand ich wirklich grandios. 

Was ich nicht ganz nachvollziehen kann, ist warum die Geschichte als Liebesgeschichte betitelt wird. Ich hätte eher erwartet, dass sich hier eine ganz besondere Freundschaft zwischen Prinzessin Dylia und dem Nachtmahr Havarius Opal handelt. Liebe in der Form habe ich nicht entdecken können, was ich aber auch etwas seltsam gefunden hätte, da die Prinzessin ja quasi noch ein Kind ist. 

Wirklich besonders haben die vielen tollen Zeichnungen das Buch gemacht. Beinahe jede Seite ist durch diverse kleine, oder auch große Bilder geschmückt und macht die Geschichte damit nicht nur zu einem interessanten Leseabenteuer, sondern bieten auch dem Auge etwas. Als ich am Ende des Buches in der Nachbemerkung des Autors gelesen habe, in der er Erklärt, dass die tollen Zeichnungen quasi von der realen Prinzessin Insomnia stammen - nämlich von Lydia Rode, welche unter der Krankheit Chronisches Fatigue- oder Erschöpfungssyndrom leidet, was bei ihr unter anderem ebenfalls zu einer extremen Schlaflosigkeit führt. Das zu lesen gab den Zeichnungen eine ganz andere Bedeutung, wodurch ich mich direkt ertappt gefühlt habe, das Buch noch einmal durchzublättern und die Bilder noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive zu betrachten.


Fazit:  "Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr" ist ein tolles Buch zur Abwechslung, das von skurrilen Einfällen nur so überquillt. Aber ich habe auch hier gemerkt, dass ich schon etwas zu sehr aus dem kindlichen Literaturzweig heraus bin und daher wirklich eine Zeit gebraucht habe, die Geschichte genießen zu können. 
Dabei finde ich eigentlich, dass das Buch sowohl für Kinder, aber auch für Erwachsene schön zu lesen ist, da es hinter den vielen spektakulären Ideen eine ganz besondere Tiefe hat. 

Ich bewerte das Buch mit 8/10 Punkten!

  (0)
Tags: prinzessin insomnia, walter moers   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(295)

640 Bibliotheken, 47 Leser, 3 Gruppen, 37 Rezensionen

schottland, zeitreise, outlander, liebe, diana gabaldon

Outlander - Die geliehene Zeit

Diana Gabaldon ,
Flexibler Einband: 1.232 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.11.2015
ISBN 9783426518106
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung: 

Ganz zu Beginn des  Buches habe ich einen riesen Schrecken bekommen, denn wie der Klappentext schon verrät beginnt das Buch schlagartig wieder in Claires ursprünglicher Zeit und damit noch nicht genug: Claire hat eine Tochter!!! Dabei habe ich mich, als ich mit dem Buch begonnen habe, so darauf gefreut die weitere Reise von Claire und Jamie mitzubegleiten!

Aaaaber keinen Grund zur Panik: Nach ca. 100 Seiten landet man auch wieder genau an Ort und Stelle wo der erste Band aufgehört hat. 

Insgesamt hat mir der zweite Teil der Outlander Saga nicht so extrem gut gefallen wie der erste, wobei ich immer noch finde das auch dieses Buch grandios ist. 

Dies liegt vor allem daran, dass die Beziehung zwischen Claire und Jamie einen ganz, ganz großen Teil der gesamten Geschichte ausmacht und damit auch einen der großen Begeisterungsfaktoren ausmacht. Dieser Part kam aber in dem ersten Buch durch die Neuentwicklung und das Kennenlernen der beiden besser durch und wurde für meinen Geschmack im zweiten Band ein wenig vernachlässigt. 

Außerdem hat es mich etwas gestört, dass die Autorin so viele französische Dialoge eingebaut hat, ohne zugleich eine Übersetzung hinterher zu hängen, denn ich spreche z.B. kein Wort Französisch und habe dadurch an diesen Stellen nicht immer nachvollziehen können, worum es genau ging. Es ist jetzt nicht so, dass diese Szenen essentiell zur Handlung beitrugen, oder für das Grundverständnis unabkömmlich wären, doch ich bin halt ein neugieriger Leser und möchte jeden Satz in einem Buch verstehen ;)

Aber es gab auch einige Dinge, die mir im zweiten Band besser gefallen haben, als im ersten Buch:
In diesem Teil hat mir das Setting nämlich noch besser gefallen. Klar ich liebe das natürliche, einfache und grüne Setting Schottlands, doch in diesem Teil spielt ein Großteil der Geschichte in Paris und ich finde diese Stadt, besonders im 18. Jahrhundert, ist einfach durch die vielfältigen Eindrücke die beschrieben werden unglaublich spannend und spektakulär. 

Dies führt mich auch direkt zu meinem nächsten positiven Punkt: Ich liebe es wie Diana Gabaldon es schafft diese historischen Orte, Personen und Gesellschaften zum leben zu erwecken und dass man diese als Leser daher hautnah erleben kann. Ob diese nun 100% authentisch sind, sei dahin gestellt - mich als Laien konnten die geschilderten Szenen auf jeden Fall überzeugen. 

Eine ganz große Stärke dieser Romane ist meiner Meinung, dass sie unglaublich viele Emotionen im Leser wecken: viele von uns sind in Jamie Frasers tollen Charakter und seine heldenhaften Handlungen verliebt, wir hassen Jack Randall aus tiefstem Herzen, wir leiden mit den Charakteren und freuen uns genauso mit ihnen. 
Und auch in diesem Teil hat mich das volle Gefühlschaos ereilt und gerade zu Beginn des Buches und am Ende (und hier und da zwischendurch) war ich in Tränen aufgelöst. 

Fazit: 

Insgesamt war dieser zweite Band geprägt durch viele abwechslungsreiche Settingwechsel und diverse Intrigen unter anderem des französischen Adels im 18.Jahrhundert. Diese tiefergehenden Ausflüge in die Vergangenheit haben mir besonders gut gefallen, wobei ich durch die Zeitsprünge aus Vergangenheit und Gegenwart/Zukunft jetzt unglaublich gespannt bin, wie es im dritten Teil weitergehen wird (Geht die Reise mit Claire, oder mit ihrer Tochter weiter????)

Ich bewerte den zweiten Band der Outlander-Saga mit 8/10 Punkten

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

31 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

fantasy, darkfantasy, christina henry, lost boy, märchen

Lost Boy: The True Story of Captain Hook

Christina Henry
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Berkley, 04.07.2017
ISBN 9780399584022
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 22 Rezensionen

freundschaft, schatten, kurzgeschichte, jasmin bornemann, unterirdischer see

Der Schattenmann: Eine wunderbare Freundschaft

Jasmin Bornemann
Flexibler Einband: 120 Seiten
Erschienen bei Independently published, 06.08.2017
ISBN 9781522028192
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die Geschichte in diesem Kurzroman überzeugt meiner Meinung nach mit ihrer friedlichen Atmosphäre und mit ihrer Einfachheit - wobei Einfachheit in keinster Weise negativ gemeint ist. 


In der Geschichte geht es - wie der Titel es schon andeutet - um den Schattenmann und die besondere Freundschaft die sich im Laufe der Geschichte mit einem kleinen Mädchen entspinnt. 


Dabei rücken tiefergehende Eindrücke, oder Rätsel eher in den Hintergrund. So findet der Schatten sich z.B. ziemlich schnell mit seiner ungewöhnlichen Situation ab und konzentriert sich eher auf das hier und jetzt. Das fand ich ein bisschen schade, da ich wirklich gerne mehr zu den Umständen erfahren hätte (ein wenig wird zum Ende hin trotzdem aufgeklärt).


Ich finde die Charaktere und besonders die Handlungsweisen und Dialoge besonders gut gelungen, da diese allesamt sehr realistisch und in keiner Weise aufgesetzt wirken. Somit fiel es mir super leicht, den Schattenmann zu verstehen und in seine Rolle zu schlüpfen (und damit mehr Verständnis zu entwickeln).
Gerade durch diese Art konnte ich auch besonders gut in die Gefühlswelt des Protagonisten eintauchen und mich sowohl mitfreuen, als auch mitleiden. 


Die ruhige Atmosphäre und das Setting des Waldes hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, denn gerade das hat mir ein richtig entspanntes Lesevergnügen bereitet. 


Insgesamt finde ich die Geschichte sehr schön für zwischendurch, allerdings ist sie nicht sehr tiefgehend und leider auch nur sehr kurz, weshalb sie auch wirklich nur für Zwischendurch geeignet ist. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich finde, dass der Schreibstil für einen ersten Roman sehr bildlich und daher wirklich angenehm ist. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(695)

1.440 Bibliotheken, 94 Leser, 6 Gruppen, 114 Rezensionen

schottland, zeitreise, liebe, outlander, highlands

Outlander - Feuer und Stein

Diana Gabaldon , Barbara Schnell
Flexibler Einband: 1.136 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 04.05.2015
ISBN 9783426518021
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

klassiker, englischsprachige literatur

Dracula

Bram Stoker
E-Buch Text: 482 Seiten
Erschienen bei Ideenbrücke Verlag, 26.01.2016
ISBN 9783960551133
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(241)

581 Bibliotheken, 34 Leser, 0 Gruppen, 76 Rezensionen

illuminae, amie kaufman, liebe, künstliche intelligenz, jay kristoff

Illuminae

Amie Kaufman , Jay Kristoff , Gerald Jung , Katharina Orgaß
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 13.10.2017
ISBN 9783423761833
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(983)

1.742 Bibliotheken, 10 Leser, 6 Gruppen, 60 Rezensionen

klassiker, rache, drama, dürrenmatt, gesellschaft

Der Besuch der alten Dame

Friedrich Dürrenmatt
Flexibler Einband: 152 Seiten
Erschienen bei Diogenes Verlag, 01.08.2003
ISBN 3257230451
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(128)

292 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 86 Rezensionen

märchen, fantasy, christian handel, drachenmond verlag, märchenadaption

Rosen & Knochen

Christian Handel
Flexibler Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 06.09.2017
ISBN 9783959915120
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(519)

861 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 185 Rezensionen

liebe, jamie shaw, rockstar, rock my heart, musik

Rock my Heart

Jamie Shaw , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 13.02.2017
ISBN 9783734102684
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

73 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

makoto shinkai, your name, manga, erinnerung, japan

your name.

Makoto Shinkai , Claudia Peter
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Egmont Manga, 05.10.2017
ISBN 9783770496778
Genre: Comics

Rezension:

"Once in a while when i wake up, I find myself crying. The dream I must've had..I can never recall. But...the sensation that I've lost something, lingers for a long time after I wake up."

Inhalt:

Mitsuha lebt in einem Dorf in den Bergen, sehnt sich aber nach einem aufregenden Leben in der Stadt. So sehr, dass sie eines Nachts sogar beginnt davon zu träumen: Im Schlaf ist sie Taki, ein Junge aus der Metropole Tokio. Als aus dem Traum plötzlich Realität wird und Mitsuha in Takis Körper aufwacht, ist sie vollkommen verwirrt. Wer ist dieser Junge? Was macht sie in seinem Körper? Und vor allem: Wie kann sie das wieder umkehren? Eine berührende Liebesgeschichte durch Zeit und Raum nimmt ihren Lauf… 

Meine Meinung:
Ich glaube diese Rezension kann ich gar nicht unvoreingenommen verfassen, denn ich liebe den Anime-Film auf dessen Basis dieses Buch verfasst worden ist (Der Film Your Name ist mit Chihiros Reise ins Zauberland einer der bisher erfolgreichste Anime-Filme).
Der Autor dieses Romans, Makoto Shinkai, ist auch der Regisseur des Filmes und hat am Ende des Buches sogar angemerkt, dass das Buch während der Dreharbeiten auf Basis des Filmskripts von ihm verfasst wurde. Trotzdem ist dies quasi die Romanfassung des Filmes "Your Name" (Kimi no na wa).

Ich finde die Geschichte hinter "Your Name" ist auf den ersten Blick recht simpel, aber dennoch grandios. Zumal dieser Körpertausch, der im Klappentext genannt wird, nur ein Part der gesamten Story ist und noch viel spektakulärere Ereignisse ihren Lauf  nehmen.
Die gesamte Story ist spannend und fesselnd - wird dabei aber von einer heftigen Storywendung noch spannender gestaltet, sodass man bis zum Schluss nicht erraten konnte, wie die Geschichte zwischen Taki und Mitsuha ausgehen wird - werden die beiden ein happy End erleben, oder sich ganz verlieren??

Den Schreibstil fand ich zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, was evtl. daran liegen könnte, dass eine 1zu1 Übersetzung aus dem japanischen ganz so gut möglich ist. Aber ich konnte nach nur wenigen Seiten ohne Probleme in die Geschichte eintauchen und diese genießen.

Die Charaktere der Geschichte sind sehr lebensecht und man kann sich sowohl in Takis, als auch in Mitsuhas Gefühls- und Gedankenwelt einfühlen. Dabei gewinnt man auch die Nebencharaktere sehr lieb, da in der Geschichte von "Your Name" wirklich ganz unterschiedliche Charakterarten aufeinander treffen.

Bilder, oder Zeichnungen gibt es in diesem Buch nicht, denn es ist tatsächlich eine reine Romanfassung (also keine Lightnovel, wie das oft bei Animeadaptionen der Fall ist) ist.
Besonders ist die Aufmachung trotzdem, denn es werden zum Teil Seiten nur halb beschrieben, damit der Perspektivwechsel zwischen den beiden Protagonisten deutlicher wird. Dies hat es mir auch wirklich oft erleichtert zu schalten, welcher Charakter gerade die Ereignisse durchlebt und vor allem: in welchem Körper. Trotz dieser Hilfe, hatte ich dennoch bei der ein- oder anderen Stelle kurze Phasen, bei denen ich kurz nachdenken musste, welcher Protagonist denn gerade im Mittelpunkt steht.

Besonders gefallen hat mir der Anhang des Romans, in dem nicht nur Makoto Shinkai, sondern auch Genki Kawamura, Produzent des Filmes, einen Kommentar hinterließen. Grade der Kommentar von Herrn Kawamura hat mich sehr berührt (und normal lese ich Danksagungen und Kommentare wenn überhaupt nur sehr flüchtig), denn er enthüllt auch Insiderinfos zur Entstehungsgeschichte des Romans, zur Soundtrackfindung des Filmes (der übrigens ÜBERRAGEND ist!) und macht sogar einigen philosophischen Gedankengängen in Bezug auf die Geschichte Luft.

Insgesamt ließ sich dieser Roman, mit knapp 277 Seiten, sehr schnell und an einem Stück lesen und ist meiner Meinung daher eher für ein kurzes Lesevergnügen geeignet.

"I'm always searching for something, for someone. This feeling has possessed me I think, from that day...That day when the stars came falling."

Fazit:

Letztendlich muss ich sagen, dass das Buch eher für Leute geeignet ist, die den Film kennen und diesen in Papierform noch einmal mit mehr Einblick in die Gedankengänge der Charaktere erleben wollen (der Film soll übrigens noch in absehbarer Zeit auf deutsch erscheinen, allerdings ist meines Wissens nach noch kein Datum bekannt gegeben).

Die Geschichte ist einfach unfassbar ergreifend und lässt sowohl den Zuschauer beim Film, als auch den Leser des Romans nicht mehr los und beschert auch nach Abschluss der Story viele Gedanken rund um das "erlebte".


Ich bewerte "Your Name" mit 8/10 Punkten!

  (1)
Tags: anime, makoto shinkai, your name   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Godsgrave

Jay Kristoff
E-Buch Text: 464 Seiten
Erschienen bei HarperVoyager, 07.09.2017
ISBN 9780008180058
Genre: Fantasy

Rezension:

Godsgrave ist eines der Bücher gewesen, welches ich seit 2016 mehr als sehnsüchtig erwartet habe, denn Nevernight hat mich damals schon vom Hocker gehauen.
Dementsprechend hoch waren auch meine Erwartung an diese Fortsetzung - die nicht enttäuscht worden sind.

In Godsgrave ist mir wieder einmal bewusst geworden, was vor einen tollen S. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und spricht auch blutige und unschöne Wahrheiten aus. Außerdem habe ich in diesem Teil seine wieder ellenlangen Fußnoten zu lieben gelernt, denn dort spricht er oft direkt mit dem Leser und bringt nicht nur einmal einen genialen Sarkasmus und Witz ein. Sein gesamter Erzählstil hat mich unglaublich gefesselt und es ist mir mehr als einmal schwer gefallen, mich an den abgesprochenen Leserhytmus zu halten.
Das Buch ist vorerst nur auf Englisch erhältlich und ich finde vom sprachlichen her sind sowohl Nevernight, als auch Godsgrave schon leicht anspruchsvoller, sprich: jemand der schon das ein, oder andere Buch auf englisch gelesen hat, sollte keine so großen Probleme haben. Jemand der damit in die Welt der englischsprachigen Bücher eintauchen will, sollte vorher wirklich gut englisch verstehen.
Die Story ist wohl das allerwichtigste in Godsgrave. Wir begleiten wieder Mia mit ihren Schattengefährten, welches nun zwei sind! Die Dialoge unter diesen waren, neben den Fußnoten, das witzigste am ganzen Buch – denn ja: Godsgrave ist nicht einfach eine blutige Assassinengeschichte, sondern glänzt auf der anderen Seite auch mit einem tollen (teils makaberen) Humor.

Ich finde der Settingwechsel in diesem Teil ist besonders interessant, denn ich hätte niemals erwartet, dass ich mich dermaßen gut damit anfreunden könnte, plötzlich mit denselben Charakteren in eine völlig andere Welt einzutauchen – nämlich in die harte und zum Teil grausame Welt der Gladiatoren. Doch grade dieser Wechsel ermöglicht es Mia (und dem Leser selbstverständlich) eine ganz andere Perspektive einzunehmen und noch mehr am eigenen Leib die Verderbnis von Godsgrave (der Stadt - nicht dem Buch) zu spüren.

Und wenn die Geschichte schon in einer Gladitorenarena spielt, ist die Spannung wohl vorprogrammiert :D Ich finde es dabei aber besonders toll, dass der Autor nicht einfach die brutalen und harten Kämpfe beschreibt, sondern dabei darauf eingeht, wie die Menschen dahinter, also die Sklaven, dies empfinden. Das macht die ganzen Charaktere des Buches viel lebensechter und bringt diese dem Leser viel näher.

Eine Besonderheit in Godsgrave ist zudem, dass man immer wieder mit Geheimnissen und Intrigen und und und konfrontiert wird. Ich persönlich habe mich zwischenzeitlich wie ein Detektiv gefühlt, weil ich ständig innerlich spekuliert habe, was wohl mit dieser, oder jener Person geschehen ist, was wahr und was Trug ist  usw. Mich packt so etwas als Leser total, denn ich möchte natürlich wissen, ob meine Vermutungen bestätigt werden – was überraschender Weise in ganz wenigen Fällen passiert ist. Also entweder ich bin ein sehr schlechter Detektiv…oder Jay Kristoff ist ein Genie darin, seine Leser auf Trapp zu halten und immer wieder auf Umwegen zu überraschen (ich hoffe letzteres :D )
Ab der Hälfte des Buches wurde mir dann klar, dass mittlerweile so viele offene Fragen aufgekommen sind, dass das Buch nur einem riesen Cliffhänger enden kann – was auch stimmte.. also dürfen wir Leser bis zum dritten Band mehr als gespannt sein ;)

Ich muss ehrlich gestehen, dass es mir etwas schwer fällt viel zu den Charakteren zu schreiben, ohne wichtige Bestandteile der Geschichte zu spoilern. Nur soviel: Mia ist zwar weiterhin ein Badass Charakter, aber wirkt in diesem Teil umgänglicher als zuvor. Ärgerlich fand ich es trotzdem, dass sie zum Teil ihren Prinzipien nicht wirklich treu geblieben ist und hoffe, dass sie im nächsten Buch wieder zu dieser Form zurückfindet.

Fazit:  Letztendlich kann ich mich nicht entscheiden, ob ich Godsgrave, oder doch Nevernight besser finde, aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass Godsgrave zu meinem Highlights 2017 zählen wird und ich den dritten Teil sehnsüchtig erwarten werde.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

11 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Amizaras Diarium 1893 AD

Valerian Çaithoque
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Amizaras, 15.06.2017
ISBN 9783981442144
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

92 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

fantasy, wüste, markus heitz, wedora, wédora

Wédora - Schatten und Tod

Markus Heitz
Flexibler Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Knaur, 21.08.2017
ISBN 9783426654361
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(600)

1.127 Bibliotheken, 17 Leser, 4 Gruppen, 212 Rezensionen

märchen, fee, hexenjäger, fantasy, julia adrian

Die Dreizehnte Fee - Erwachen

Julia Adrian , Svenja Jarisch
Flexibler Einband: 212 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 05.10.2015
ISBN 9783959911313
Genre: Fantasy

Rezension:


Meine Meinung:

Die Dreizehnte Fee ist eine märchenhafte Geschichte, die aus der Ich-Perspektive geschrieben ist und sehr, sehr viele tolle Märchenanlehnungen beinhaltet.
Ich muss gestehen, dass mir Bücher nur ganz selten gefallen, wenn sie in der Ich-Perspektive verfasst worden sind, denn oft kann ich mich mit einem Protagonisten nicht identifizieren und das beinahe „erzwungene“ Diese-Person-Sein stößt mich dann immer etwas ab, sodass ich mich automatisch von der Handlung distanziere. Ich habe es mittlerweile auch schon oft erlebt, dass grade unerfahrenere Autoren diese Perspektive einnehmen und der Schreibstil dann oft wie Wunschvorstellung klingt (Bsp: Protagonist wird zum Engel: „Meine wunderschönen, schillernden Flügel breiteten sich sanft aus..“) Auf mich wirkt das immer so unrealistisch perfekt! Und ich muss gestehen: Die Dreizehnte Fee ist da keine Ausnahme. Die Fee/Hexe die hier wiedererweckt wird, wird als unbeschreibliche Schönheit beschrieben, die die Blicke auf sich zieht und Männer betört. Hier wird der Effekt zum Glück etwas dadurch abgeschwächt, dass die Protagonistin eine ehemalige, unglaublich mächtige und alte Herrscherin ist, sodass ich denke, dass da schon so eine krasse Selbsteinschätzung passen kann…ein Fan bin ich von der Perspektive trotzdem nicht, denn die Fee wirkt hier im ersten Teil noch sehr mysteriös und distanziert…und das passt einfach nicht wenn ich mich im Kopf dieser Person befinde.
Aber das war auch einer der ganz wenigen Kritikpunkte, die ich an dem Buch habe!
Die Geschichte ist auf 200 Seiten gefasst ziemlich kurz, wirkt aber nicht unnötig überstürzt (klar nimmt die Handlungsgeschwindigkeit schon Fahrt auf, aber so, dass man noch einen vernünftigen Überblick behalten kann.) Ich hatte das Buch am Sonntagnachmittag nach der Phantastika angefangen und war nach wenigen Stunden schon durch damit, also kann man das Buch auch gut als Lesevergnügen für zwischendurch sehen.
Die oben erwähnten Märchenanlehnungen haben mir besonders gefallen, denn diese treten mal deutlicher und mal versteckter auf, was mich als riesigen Märchenfan beim Suchen nach der Parallele besonders gefreut hat. (Ins Detail möchte ich aufgrund der Spoilergefahr nicht eingehen ;) ) 

Bemerkenswert toll finde ich nicht nur die schöne Covergestaltung, sondern die auch die tollen Illustrationen die ab und an in dem Buch auftauchten. Sehr schön finde ich auch, dass jede, wirklich jede Seite des Buches durch ein Blätter und Brombeermotiv verziert werden. Das, mit der tollen Gestaltung der Anfangsbuchstaben in jedem Kapitel, verstärkt den insgesamten Märcheneindruck noch mehr! Die Charaktere waren mir sympathisch, obwohl ich den Hexenjäger nicht wirklich verstanden habe. Zum einen liegt das daran, dass er die wohl mysteriöseste Figur im Buch ist, da man nur sehr wenig und nach und nach von ihm erfährt (Es wird nicht einmal der Name genannt!). Außerdem wusste ich durchgängig nicht woran die dreizehnte Fee mit ihm war, da er ihr sehr gemischte Gefühle und Reaktionen entgegengebracht hat…irgendwie hat das aber auch seinen Charme gehabt.
Faszinierend finde ich es immer wieder, Bücher aus der Perspektive des Bösewichten zu lesen. So ist es auch besonders spannend, die Handlung aus dem Blickwinkel der einst bösen Fee zu erleben, die nun allzu menschliche Gefühle hegt und dabei mit all den neuen Eindrücken und Emotionen zurecht kommen muss. Ich habe damit quasi ihre Gefühlsachterbahn mit diversen inneren Konflikten miterlebt, was die Handlung durchgängig spannend machte. Ihr Charakter ist besonders interessant gestaltet, da durch diverse kleinere Rückblenden in ihre Vergangenheit jede Menge Fragen aufgeworfen werden, die hoffentlich in den Folgebänden beantwortet werden. 
Die Schwestern der Fee (denn wenn es eine dreizehnte gibt, muss es natürlich zwölf andere geben XD) waren ebenfalls sehr interessant, allerdings hätte ich mir an den Stellen an denen diese auftauchen, etwas mehr Dialog und Hintergründe gewünscht, da diese Szenen (die eigentlich die Höhepunkte der Handlung darstellen) oft sehr knapp abgewickelt wurden. An den Stellen hat mir, dann tatsächlich die Tiefe gefehlt, die mir oft bei solch kurzen Büchern fehlt.
Der Schreibstil von Julia Adrian war sehr angenehm und bildlich, weshalb ich die Handlung und das eintauchen in die Geschichte sehr genossen habe.


Alles in allem hat mir "Die Dreizehnte Fee" super gut gefallen und ich bin sehr gespannt auf die nachfolgenen Teile.

  (1)
Tags: die dreizehnte fee - erwachen   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

abenteuer, fantasy

Spice and Wolf

Isuna Hasekura
Flexibler Einband: 234 Seiten
Erschienen bei Little, Brown & Company, 15.12.2009
ISBN 9780759531048
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 
67 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.