JessicaLiests Bibliothek

295 Bücher, 295 Rezensionen

Zu JessicaLiests Profil
Filtern nach
296 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

24 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

verschwörung, geheimnisse, fbi

Secret - Niemand schweigt für immer

Brad Meltzer , Tod Goldberg , Wolfgang Thon
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 19.01.2018
ISBN 9783746633602
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Klappentext:
Als Hazel Nash sechs Jahre alt ist, lehrt ihr Vater sie einen Grundsatz: Geheimnisse müssen gelöst werden. Er weiß es ganz genau, denn er hat eine TV-Sendung, in der er alle Verschwörungen der Welt entlarvt – »House of secrets« macht ihn zum Star. Jahre später ist Hazel eine anerkannte Archäologin. Nach einer Autofahrt mit ihrem Bruder und ihrem Vater erwacht sie ohne Erinnerung. Ihr Vater ist bei dem Unfall ums Leben gekommen, ihr Bruder wurde verletzt. Dann taucht ein Agent vom FBI auf und will Genaueres wissen: Ein Mann, den ihr Vater wegen seiner Sendung besucht hat, ist ermordet aufgefunden worden. Zurück in ihrem Haus, findet Hazel Waffen, die sie nicht kennt, und sie hat ein Tattoo am Hals, von dem sie nichts wusste. Ihr kommt ein ungeheuerlicher Verdacht. Was hat sie mit dem Tod ihres Vaters zu tun?

Meine Meinung:

Der Einstieg in das Buch war etwas schwer und wirr. Es brauchte ein bisschen Zeit bis ich mich richtig eingelesen hatte und mir einen Überblick verschaffen hatte. Es ist besser, wenn man am Buch zeitnah dran bleibt, es fordert schon an Konzentration.

Bis zum Ende tappt man ahnungslos und voller Fragen im Dunkeln. Die Spannung war aber für mich nicht auf Anhieb da. Die zweite Hälfte des Buches empfand ich als deutlich stärker als die erste Hälfte. Dabei eben mal mehr, mal weniger spannend.

Bei der Handlung selbst konnte ich nicht immer ganz durchblicken. Es gab viele Handlungsorte über die ganze Welt verstreut ohne das sich mir der Grund darauf erschloss. Da gab es allgemein einige mir nicht erschließbare Aktionen.

Die Charaktere waren alle interessant, eher kühl gehalten. Wem kann man vertrauen, wem nicht? Sie haben einen gut unterhalten. Wer ist der Hauptcharakter selbst? Ein Abenteuer auf der Suche nach ihrem Ich und für das Geheimnis ihres Vaters beginnt.
Die Rückblicke in Bezug auf Vater Jack haben mir gefallen.

Ein interessantes Buch mit Schwächen. Aber einen Blick darauf ist es wert.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

41 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

thriller, alaska, psycholgie, psychologin, verlag: atb;

Ich töte dich: Thriller

Brenda Novak
E-Buch Text: 441 Seiten
Erschienen bei Aufbau Digital, 04.12.2017
ISBN 9783841214119
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt des Buches:
Als sie sechzehn Jahre alt war, wurde sie von ihrem Freund eingesperrt und gequält. Sie wurde nur gerettet, weil er sie für tot hielt. Nun ist sie Psychologin in einer Anstalt im fernen Alaska, die von vielen Einwohnern argwöhnisch beäugt wird. Als eine Einheimische grausam ermordet wird, hat man sofort jemanden aus der Anstalt in Verdacht. Doch Evelyn weiß es besser – es ist ein Hinweis an sie, eine Drohung und das Zeichen, dass die Vergangenheit noch längst nicht vergangen ist. Zum Glück ist sie nicht allein. Der Polizist des Ortes hat sich in sie verliebt, doch spielt er ein faires Spiel mit ihr?

Meine Meinung:

Die Grundidee hinter dem Ganzen ist großartig und richtig ansprechend. Aber leide hielt der Funke nicht lange an bei mir.

Mit der Spannung war es schwierig, sie war nicht wirklich da.
Bzw. anders ausgedrückt, am Anfang des Buches als noch alles neu war und die Eindrücke frisch war es für mich schon spannend. Aber mit den Seiten ist sie immer mehr gesunken. Ein paar einzelne Stellen gab es jedoch die deutlich Spannung aufbauten, aber diese wenigen paar waren mir zu wenig.

Der Hauptcharakter hat seine schlimme Vergangenheit nie überwunden, das merkt man ihr beim Lesen an, und die selbst kommt auch oft darauf zurück.
Ihr Verhältnis zu dem Sergeant fand ich gerade anfangs noch interessant. Aber das es sich so durch das Buch zieht und immer wieder sich in die Handlung schleicht gefiel mir persönlich nicht. Es lenkt hier vom wesentlichen ab.

Mir fehlte hier die richtige und spannende Ermittlungsarbeit, bzw. wurde der Fokus nicht auf das Wesentliche gelegt.

Ich wollte schon immer wissen wie es weitergeht und wer nun dahinter steckt. An dem Schreibstil selbst kann man nicht negatives sagen. Eher wie die Handlung aufgebaut wurde. Ein paar überraschende Wendungen wurden eingebaut, das hat das ganze etwas rausgerissen und unterhaltsamer gemacht.

Das Potential aus dieser wirklich tollen Grundidee wurde für mich nicht richtig wahrgenommen und umgesetzt. Es ist zu Evelyn-Lastig, finde es nicht dementsprechend und richtig umgesetzt.
Hätte wirklich nicht damit gerechnet, dass das Buch so verlaufen wird, das ist richtig schade.
Bzw. im Endeffekt Geschmackssache.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

13 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

pferdehof, reiten, geisterpferd, großvater, pferde

Wolkenherz - Eine Fährte im Sturm

Sabine Giebken
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Magellan, 18.01.2018
ISBN 9783734847141
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Jola ist sich sicher: Der geheimnisvolle Hengst ist ein Geist, der seit vielen Jahren auf dem Ginsterhof spukt. Aber wann hat das Pferd hier gelebt? Und wer waren seine Besitzer? Als eine Antwort auf ihre Fragen greifbar nah scheint, braut sich ein schwerer Sturm zusammen. Bald ist der Hof von der Außenwelt abgeschnitten und die Pferde in größter Gefahr. Nur der weiße Hengst kann ihnen jetzt noch helfen. Doch dann machen Jola und ihre Freundin Katie eine Entdeckung, die ihre Suche in ein völlig neues Licht rückt …

Meine Meinung:

Der Schreibstil war super zu lesen. Man möchte nur kurz mal reinschnuppern und Schwupps bleibt man in der Handlung stecken. Es hat auch immer wieder richtig tolle Textstellen, zum Beispiel das Weihnachtsfest, das war einfach so schön zu lesen, das Kopfkino wollte manchmal gar nicht mehr aufhören. Es gab viele solcher Momente, die es unmöglich machen das Buch aus der Hand zu legen.

Es ist aber auch schön das Jungs hier nicht fehlen und es die Handlung damit nochmal mit etwas anderem abrundet.

Zwischenzeitlich gab es auch immer wieder Kapitel von einer gewissen Lotte aus dem Jahr 1944. Diese haben mir sehr gefallen, sie waren so bedrückend zu lesen, aber auch spannend. Man fragt sich dauernd, wer sind sie, wie hängt das zusammen? Finde ich echt super gelungen, hat auch frischen Wind in die Handlung gebracht.

Es war spannend zu verfolgen die Katie & Co jede Spur verfolgen. Aufregend, mysteriös und spannend.
Genau dieser Hauch Mystery hat das ganze nochmals spannender gemacht.

Die Charaktere haben mein Herz manchmal ganz schön zum Schlagen gebracht mit ihren Aktionen. Sie alle waren toll ausgearbeitet, ihrem Alter entsprechend. Sie haben mich überzeugt und haben mir eine tolle Lesezeit bereitet. Ich habe mich beim Lesen in eine andere Zeit zurückgesetzt gefühlt, als ich als Kind meine Pferdezeit hatte. Freunde, Pferde und Spaß und Geheimnisvolles. Diesen Effekt wollte ich haben, und genau das habe ich auch bekommen, auch wenn ich vielleicht etwas über der Zielgruppe bin. Das spielt keine Rolle, es ist ein tolles Buch.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

woge, fantasie, sword, könig, game of thrones

Kalion. Die lautlose Woge

Aleš Pickar
Flexibler Einband: 264 Seiten
Erschienen bei Periplaneta, 19.01.2017
ISBN 9783959960328
Genre: Fantasy

Rezension:

Klappentext:
Die Neun Götter haben Kalion längst verlassen – nur der Stille Mahner am Firmament zeugt noch davon, dass die Welt einmal eine glücklichere war, bevor der Hochmut der Menschen sie zerstörte.
Seit Generationen sind die Völker des rauen Kontinents Neroê zerstritten. Im Norden wütet eine rätselhafte Krankheit. Die verwöhnte Prinzessin Linederion aus dem Ostreich soll an einen fremden Hof verheiratet werden, der gefallene Feldherr Gellen ist auf der Flucht, weil er sein Geheimnis nicht preisgeben kann, die ehemalige Sklavin Nelei will Rache nehmen und die Schwägerin des Königs von Kendaré spinnt Intrigen, um ihren unbeliebten Sohn auf den Thron zu setzen.
Doch sie alle ahnen nichts von der dunklen Gefahr, die sich im Westen zusammenbraut …

Meine Meinung:

Eine gut durchdachte und komplexe Handlung, der man aber ohne Schwierigkeiten problemlos folgen kann und dabei den Faden nicht verliert. Jedoch am Anfang muss man sich kurz einlesen mit den ganzen Orten und Charakteren, aber danach verlief das für mich problemlos.

Es ist eine spannende Welt durch die uns der Autor führt. Das war beeindruckend, eine neue Welt und für mich ein neues Erlebnis im Bereich Fantasy.
Und dabei noch eine Handlung ohne mythische Wesen, das hat das Ganze auch nochmal besonders gemacht.

Viele unterschiedliche Charaktere, eine gut gewählte Auswahl. Dabei haben sie mich überzeugen können und mich gut unterhalten können. Sie waren spannend zu verfolgen mit ihren Taten und Ereignissen und allgemein toll ausgearbeitet.

Der Schreibstil war einfach nur toll zu lesen. Schön flüssig und angenehm die ganze Zeit über. Spannung, Action und Co. Genau richtig eingesetzt.

Ein toller erster Teil. Klare Empfehlung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

kalion die dunkle wunde

KALION. Die dunkle Wunde

Aleš Pickar
Flexibler Einband: 330 Seiten
Erschienen bei Periplaneta, 21.06.2017
ISBN 9783959960427
Genre: Fantasy

Rezension:

Klappentext:
Unter dem gebrochenen Glanz des Stillen Mahners am Firmament dräut großes Unheil. Denn die Peleori schlagen die Kriegstrommeln – was niemand so recht ernst nehmen will. Das Volk vergnügt sich weiterhin sorglos in Arenen und Freudenhäusern, nur ein zierliches Mädchen, dem die Göttin Niobe erschienen ist, predigt Enthaltsamkeit. Die eigensinnige Prinzessin Linederion trifft nach langer Reise auf ihren Bräutigam, allerdings ist der Herrscher des Ostreichs anders als erwartet. Währenddessen treibt Tausende Meilen entfernt die Schwägerin des Königs Belkar ihre Pläne voran. Doch alle Mächtigen des rauen Kontinents Neroê entsenden in diesen Zeiten heimlich Spitzel, Assassine und Legaten. Wer kann es da wagen, zwischen ehrlicher Hingabe u nd eilfertiger Dienstbeflissenheit, zwischen Freund und Feind zu unterscheiden ...

Meine Meinung:

Das Abenteuer geht weiter. Die Handlung geht genauso spannend weiter wie sie aufgehört hat.
Und die Spannung wollte gar nicht mehr aufhören und hat sich immer wieder gesteigert. Wie ein roter Faden hat sie sich durch das Buch gezogen.

Die Handlung ist einfach super abwechslungsreich, da wird es keinen langweiligen oder langgezogenen Stellen geben. Im Gegenteil. Es ist voller Spannung, es ist Actionreich, es wird Düster aber auch ruhig. Alles dabei und das gefällt mir.

Es ist schön von alten Bekannten zu lesen, aber auch neue Charaktere kennen zu lernen die der Handlung einen frischen Wind verliehen haben. Man bekommt durch sie einen besseren Blickwinkel auf das ganze Geschehene.

Wer Teil 1 noch nicht kennen sollte, der sollte das schnell nachholen, Teil 1 ist klasse. Und außerdem liest es sich dadurch leichter.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

72 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

spannung, familie, tarnung, agenten, spannendes jugendbuch

Black-Angel-Chroniken - Im Zeichen des schwarzen Engels

Kristen Orlando , Gisela Schmitt
Flexibler Einband: 348 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 02.01.2018
ISBN 9783959671675
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Klappentext:
Mit vier Jahren hat ihre Ausbildung begonnen – sie beherrscht die tödlichsten Kampfsportarten und kann mit einer Glock umgehen wie andere mit Messer und Gabel. Reagans Eltern gehören zu den Black Angels, einer Geheimorganisation für die brenzligsten Missionen. Und es gibt eine Tradition: Kinder von Black Angels treten immer in die Fußstapfen ihrer Eltern. Bisher hat Reagan ihre Bestimmung nie infrage gestellt, doch jetzt mit 16 erkennt sie: Es existiert noch eine Welt außerhalb von Waffen und Gefahr. Gibt es einen Weg für sie zurück in die „Normalität“? Bevor sie weiß, was sie wirklich will, zwingen brutale Ereignisse sie zum Handeln …

Meine Meinung:

Ein tolles Buch, von Anfang bis Ende.

Gleich zu Beginn geht es direkt los, keine lange Vorgeschichte. Aber dieser direkte Einstieg hat genau gepasst und zugleich auch eine ordentliche Portion an Spannung mitgebracht.

Reagans Leben ist nicht einfach. Auf der einen Seite hat sie diese Bestimmung die sie perfekt beherrscht. Auf der anderen Seite wartet da ein anderes Leben. Sie steht vor einer schweren Frage, was will sie wirklich. Dieses Hin-und-Her in ihr, ist teilweise aber auch bedrückend zu lesen, denn sie führt in diesem Sinne kein normales Teenager leben.
Aber für uns Leser war dieses spannend zu verfolgen.

Aber auch alle anderen Charaktere haben mir sehr gefallen. Sie harmonieren super mit der Handlung und sind toll genau so wie sie ausgearbeitet wurden. Jeder Charakter ist eigen und besonders.

Das Leben eines Black Angels ist interessant zu lesen, man erfährt was es genau heißt einer von ihnen zu sein, auch wenn man dadurch eingeschränkt ist.

Der Schreibstil war großartig zu lesen. Die Seiten sind echt nur so dahin geflogen, so richtig locker und flüssig zu lesen. In Nu habe ich das Buch durchgelesen ohne es dabei zu bemerken, diesen Effekt fand ich klasse. Die richtige Portion an Spannung und Action, das hat bestens harmoniert.

Ein super Buch, das ich einfach empfehlen kann!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

62 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

malerei, gabriele münter, murnau, entartete kunst, expressionismus

Die Malerin

Mary Basson , Gabriele Weber-Jarić
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 04.12.2017
ISBN 9783746633381
Genre: Historische Romane

Rezension:

Inhalt:
Die junge Gabriele Münter, genannt Ella, verliebt sich in ihren Lehrer Wassily Kandinsky. Ihr Haus in Murnau wird zum Zentrum der Avantgarde, hier malen, streiten und lieben sich die beiden und entwickeln ihre Kunst zu jener Abstraktion weiter, für die er in die Geschichte eingeht. Ella ist seine Muse ebenso wie seine Kritikerin und selbst eine außergewöhnliche Malerin. Mit dem Ersten Weltkrieg werden sie getrennt. Ella wähnt ihren Geliebten tot, trauert um ihn. Doch Kandinsky lebt – und heiratet eine andere. Ella droht daran zu zerbrechen. Aber als die Nazis Kandinskys »entartete Kunst« rauben wollen, wagt sie das Unglaubliche: Sie rettet die Sammlung des Blauen Reiters vor dem Zugriff der Nazis und erhält sie der Nachwelt.

Meine Meinung:

Die Beziehung nimmt Ella und Kandinsky das, wie soll ich sagen, das persönliche weg. Natürlich steht die Beziehung im Vordergrund, aber das rundherum hat mir bei ihnen gefehlt. Man merkt aber was in Ella vor sich geht, ihre Angst, ihre Träume, das war spannend zu verfolgen. Wir erleben Höhen und Tiefs. Es gibt schlechte Zeiten, es gibt gute Zeiten, das lies sich gut verfolgen.

Es brauchte etwas Zeit bis etwas Schwung in die Handlung gekommen ist.. Zwischenzeitlich gab es immer wieder mal Abschnitte die der Kunst galten, das hat frischen Wind in die Handlung gebracht, aber auch Geschmackssache.

Der Schreibstil ist an sich sehr ruhig und flüssig zu lesen. Trotz das sich die Geschichte schön lesen lassen hat, interessant und auch an sich spannend zu verfolgen war, hat mir der Pepp im Schreibstil gefehlt. Bzw. war mir das einfach zu ruhig.

Nichtsdestotrotz sollte man an dem Buch nicht vorbei gehen. 
Recherchiert wurde das ganze super. Eine außergewöhnliche Frau und ihre Geschichte. 




  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

46 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 32 Rezensionen

wikinger, konstantinopel, kiew, nowgorod, aufruhr ambosporus

Herrscher des Nordens - Odins Blutraben

Ulf Schiewe
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.12.2017
ISBN 9783426520031
Genre: Historische Romane

Rezension:

Klappentext:
AD 1035: Beim Großfürsten der Rus hat sich Harald den Ruf eines siegreichen Söldnerführers erworben. Doch bei der Verteidigung Kiews gegen den Ansturm der Petschenegen werden seine Fähigkeiten auf eine harte Probe gestellt. Persönliche Verluste treiben ihn rastlos weiter, diesmal nach Konstantinopel, wo er es als Offizier der kaiserlichen Waräger bei jahrelangen Kriegszügen rund ums Mittelmeer zu einem beachtlichen Vermögen bringt. Doch eine Affäre mit der Kaiserin Zoe und der Neid seiner Konkurrenten bringen ihn ins Gefängnis.

Meine Meinung:

Endlich geht die Geschichte mit Harald & Co weiter. Wer schon den ersten Teil dieser Reihe gelesen haben sollte, der darf an dieser Fortsetzung hier nicht vorbeigehen.

Die Geschichte geht genauso spannend weiter wie sie aufgehört hatte. Der Schreibstil ist lebhaft und beeindruckend. Man wird Teil der Geschichte und kann/wird sie einfach genießen. Spannend bis zur letzten Seite. Wir erleben eine Menge, es wird zu keiner Sekunde langweilig. Die Handlung hält nicht still und das war super. Und dabei ist die Handlung auch super abwechslungsreich.

Ihr Weg und Vorhaben ist nicht immer einfach. Und dies war wirklich aufregend zu verfolgen. Wie gespannt man an den Seiten hängt. Es war schön wieder von Harald und seinen Leuten zu lesen, aber auch um neue Charaktere kennen zu lernen. Bestens ausgearbeitet waren sie allesamt.

Eine grandiose Fortsetzung die mir großartige Lesestunden bereitet hat. Absolute Leseempfehlung!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

fantasy, wesen, historik, freude, fantas

Ishkor (1000 Seiten Fantasy)

Peter Hohmann
E-Buch Text
Erschienen bei null, 14.11.2017
ISBN B077GZG1WP
Genre: Sonstiges

Rezension:

Der Klappentext:
Ein Krieger aus einer fremden, mittelalterlichen Welt, mit dessen Seele man verschmilzt – genau das passiert der Geschichtsstudentin Mona Johansson, als sie bei Recherchen für ihr Studium durch eine magische Entladung in eine andere Welt geschleudert wird. Fortan hört sie die Stimme von Korvas Weißwolf in ihrem Kopf. Der ist ungehobelt, raubeinig und Verfechter eines antiquierten Frauenbildes. Dennoch muss sich das Gespann wider Willen zusammenraufen, denn Korvas´ Mission ist eng mit Monas eigenem Schicksal verwoben. Mit neu gewonnen und sehr unterschiedlichen Gefährten begibt sie sich auf eine Reise in die Tieflande, wo nicht nur schaurige Kreaturen hausen, sondern einst die Götter selbst einen erbitterten Kampf ausfochten. Aber immerhin hat Mona mit Korvas einen Begleiter, der sie auf seine ganz eigene Art zu unterstützen weiß, wenn es mal wieder brenzlig wird …

Meine Meinung:

1000 Seiten Fantasy. 1000 Seiten pures Leseabenteuer. Dabei ist jede einzelne Seite einfach mehr als gelungen, zu keiner Sekunde mag man das Buch weglegen.

Der Schreibstil ist so super detailliert, man hat immer ein passendes Bild vor Augen. Kopfkino war angesagt. Nehmt euch für dieses Buch einiges an Zeit, denn wenn ihr einmal mit Lesen anfängt geht die Zeit wie im Fluge um. Es macht einfach Spaß dieses Buch zu lesen. Locker, herrlich und sorgt auch für einige Schmunzler .

Von der Spannung ganz zu sprechen, hier kann man ganz klar sagen, von der ersten bis zur letzten Seite ist sie da. Spannend die ganze Zeit über, das fand ich klasse. Es ist einfach unheimlich fesselnd.

So verschieden die Charaktere doch sein mochten, überzeugt und gefallen haben sie mich alle. Sie waren aufregend, haben die Handlung zu einem richtigen Abenteuer gemacht, und es war schön von und mit ihnen zu lesen.

Ganz klare Leseempfehlung! 

  (3)
Tags: fantasy buch   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

58 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

kindermordserie, augsburg, dresde, dresden, hass

Stirb sanft, mein Engel

Daniela Arnold
E-Buch Text
Erschienen bei Selfpublishing, 15.11.2017
ISBN B077J8SLJF
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt des Buches:
Die Augsburgerin Dorothea Augustin lebt für ihren Job als Polizistin. Eines Tages erhält sie den Auftrag, nach der vermissten fünfjährigen Mathilda zu suchen und stößt bei den Ermittlungen schnell an ihre Grenzen. Nicht nur ihre Kollegen scheinen gegen sie zu arbeiten, auch das Umfeld des Kindes verbirgt etwas vor ihr. Als Dorothea klar wird, dass eine Verbindung zu einer Mordserie an jungen Mädchen in Dresden besteht, ist sie längst selbst in Lebensgefahr. Denn jemand geht über Leichen, um sein furchtbares Geheimnis zu bewahren. Und die Zeit läuft ...

Meine Meinung:

Gleich zu Beginn mit dem Prolog ist die Spannung da. Der Schreibstil ließ sich großartig lesen.

Auch der Perspektivenwechsel hat sich gut und spannend lesen lassen, so verfolgte man immer beide Ermittlungen. Der Durchbruch bzw. der Übergriff zum anderen Fall ist mir aber zu spät erfolgt, ich hätte mir diesen schon eher gewünscht. Die beiden Ermittlungen liefen lange erfolglos, da hat mir der Schwung beim Lesen gefehlt.

Ganz glücklich war ich manchmal nicht über das Geschehene. Aber das hat sich dann am Ende nochmal so was von gewendet und sich aufgeklärt. Meine Fragen wurden damit aufgeklärt. Wobei ich aber auch sagen muss, über das was am Ende passiert ist mir persönlich nicht gefallen hat. Es kam mir zu schnell und zu plötzlich.

Der Charakter Doro hat eine aufbrausende Art, das hat beim Lesen teilweise gestört. Aber die Charaktere im Ganzen gesehen haben wir gefallen und wurden gut ausgearbeitet.

Ich muss zugeben, ich hätte mir die Handlung doch etwas anders vorgestellt. Aber dennoch gut, weiter Bücher der Autorin werde ich auf jeden Fall lesen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

antike, invita, sklaven, metz, salomo

Der Schatz Salomos

Maria W. Peter
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.11.2017
ISBN 9783492500548
Genre: Historische Romane

Rezension:

Klappentext:
260 n. Chr.: Von düsteren Erinnerungen geplagt, kehrt die Sklavin Invita in ihre Heimatstadt, Divodurum an der Mosel, zurück. Als dort kurz nacheinander zwei junge Frauen ermordet aufgefunden werden, deuten alle Anzeichen auf schwarze Magie hin. Ausgerechnet der jüdische Schmuckhändler Salomo, Invitas Vertrauter aus Kindertagen, wird verdächtigt die grausamen Verbrechen begangen zu haben. Bei dem Versuch, die Unschuld ihres Freundes zu beweisen, stößt sie auf dunkle Machenschaften, einen uralten Fluch und einen verloren geglaubten Tempelschatz, dessen Spuren von Jerusalem bis hierher in die Stadt zu führen scheinen.

Meine Meinung:

Ein richtig spannender Historischer Roman. Und dabei noch ein aufregendes und tolles Leseerlebnis. Der Schreibstil war super angenehm und leicht zu lesen. Da vergeht die Zeit beim Lesen wie im Fluge. Auch an Spannung wurde hier absolut nicht gespart. Es war einfach ein spannendes Erlebnis. Es macht Spaß, man möchte beim Lesen wissen wie es weiter geht und man genießt.

Es wurde auch im allgemeinen alles super beschrieben, sodass man ein passendes Bild vor Augen hatte. Man merkt hier wie viel Recherche hinter all dem steckt, und diese hat sich auch wirklich gelohnt. 


In der Handlung ist immer etwas los und es kommt immer wieder neues auf uns so. Sie gerät nicht ins Stocken sondern geht immer weiter. Das fand ich klasse.

Die Charaktere sind allesamt sehr lebhaft und klasse ausgearbeitet worden. Es war eine gute Auswahl, die einen mal mehr mal weniger sympathisch, genauso wie es sein soll. Sie haben mich super unterhalten.



Ein Buch das man nur empfehlen kann!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

ermittlungen, verlag knaur, hellseher, cyberkriminalität, thrille

NEXX: Die Spur

Volker Dützer
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.12.2017
ISBN 9783426520727
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Klappentext:
Er irrt sich nie: Jede einzelne Prophezeiung des Star-Wahrsagers Gabriel Nexx ist eingetreten. Die Journalistin Valerie de Crécy ist zunächst begeistert, als der medienscheue Nexx einwilligt, ihr ein Interview zu geben. Seine Avancen weist sie allerdings empört zurück. Kurz darauf sterben Menschen in Valeries Umfeld auf bizarre Weise. Sie weiß, dass Nexx dafür verantwortlich ist, doch nachweisen kann sie ihm nichts. Er dagegen scheint einfach alles über sie zu wissen, jeden ihrer Schritte, jede Entscheidung vorhersagen zu können. Valerie muss dringender denn je hinter das Geheimnis ihres Stalkers kommen, als Nexx öffentlich ihren baldigen Tod prophezeit – doch wie besiegt man einen allwissenden Gegner?

Meine Meinung:

Das Buch habe ich in kurzer Zeit durchgelesen, es hat mir aufregende Lesestunden bereitet. Auch war Schreibstil klasse zu lesen, die Handlung kommt nicht ins Stocken und es kommt immer etwas Neues hinzu. Auch Überraschungsmomente haben hier nicht gefehlt. Der Schreibstil war im Allgemeinen sehr angenehm und flüssig zu lesen.

Anfangs befasst sich die Handlung viel um den Star-Wahrsager Nexx, das war sehr spannend und interessant zu lesen. Es ist schon fast unheimlich was dieser alles tut und lässt, bzw. auch vorhersagt.

Danach wird das Thema mit dem Wahrsagen zurückgestellt und wie es auch schon im Klappentext steht wird zu Valeries Alptraum. Besessen ist da schon das richtige Wort. Bei Nexx fielen mir echt die Worte. Aber auf der anderen Seite ist er so ein interessanter Charakter. Dabei sind alle Charaktere wirklich gelungen und super ausgearbeitet worden. Haben mich super unterhalten.

Die Handlung war einfach spannend. Die Themen waren sehr faszinierend, regen dabei auch bei der ein oder anderen Sache zum Nachdenken an.

Am Ende hätte ich mir für meinen persönlichen Geschmack ein paar Sachen anders gewünscht, aber davon abgesehen hat mir das Buch sehr gefallen.

Klare Empfehlung!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

16 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

Heliosphere 2265 - Der Helix-Zyklus: Die andere Seite

Andreas Suchanek
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 11.10.2017
ISBN 9783958342354
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Klappentext:
Die Enthüllungen von Sarah McCall und die Ankunft des neuen Feindes verändern die Galaktische Bühne endgültig. Santana Pendergast muss an Bord eines Sternenschiffes mit ansehen, wie der Krieg seinen grauenvollen Anfang nimmt. Gleichzeitig erreicht die HYPERION das andere Ende des TRION-Tunnels und begibt sich auf die Suche nach Antworten.

Meine Meinung:

Mich hat sofort wieder das Hyperion-Feeling gepackt. Die Geschichte wird super fortgesetzt.

Den Perspektivenwechsel fand ich klasse, auch die Sicht mit den verschiedenen Zeitebenen fand ich klasse. Ein bisschen muss man schon aufpassen damit man da nicht durcheinander kommt. Aber man liest dies davon abgesehen ohne Probleme.

Es war wie immer unglaublich spannend und ich freue mich immer aufs weiterlesen gefreut. Bei der Handlung kommt einfach immer etwas Neues hinzu. Sie ist wundervoll und aufregend vielschichtig.
Spannung pur einfach. Unterhaltsam, aufregend, abenteuerlich, es macht Spaß es ist einfach toll!

Bei dem Schreibstil muss ich nicht viel dazu sagen. Er ist wie gewohnt aller erste Klasse. Wer die bisherigen Bände kennt, der weiß da Bescheid! Es wurde das volle Programm geboten. Ein absoluter Erfolg.

Das Ende, und das Buch allgemein hat mich richtig begeistert, der Inhalt ist Weltklasse gewesen.
Traurig ist es, dass das Buch zu Ende ist. Aber ich freue mich unheimlich auf den nächsten Band!



Lesen, unbedingt lesen!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

südafrika, dystopie, überleben, mord, familie

Fever

Deon Meyer
E-Buch Text: 702 Seiten
Erschienen bei Aufbau Digital, 09.10.2017
ISBN 9783841213815
Genre: Romane

Rezension:

Der Inhalt:
»Ich will vom Fieber erzählen, von unserer Stadt Amanzi – und von dem Mord an meinem Vater Willem.« Nicolaas Storm fährt mit seinem Vater Willem durch ein vollkommen verändertes Südafrika. Nach einem Fieber, das weltweit fünfundneunzig Prozent der Menschen getötet hat, versuchen die beiden, einen sicheren Platz zum Leben zu finden. Das Land ist in einem Zustand der Gesetzlosigkeit. Gangs ziehen schwerbewaffnet umher, wilde Tiere bedrohen die Menschen. Schließlich aber finden Vater und Sohn einen Platz für eine Siedlung. Andere Menschen stoßen zu ihnen – Abenteurer, elternlose Kinder, ehemalige Soldaten. Sie alle müssen die Gesetze des Überlebens neu lernen. Nico wird zum Schützen ausgebildet. Er verliebt sich in Sofia, die wildeste Frau, die jemals ihre kleine Stadt betreten hat, und er beginnt wieder an eine Zukunft zu glauben. Bis eine Katastrophe passiert...

Meine Meinung:

Achtung: Solltet ihr Vorhaben nur mal kurz in das Buch reinzuschnuppern dann seit gewarnt, ich habe dies auch gemacht und bin dort gleich hängen geblieben. Es wird euch so schnell nicht gehen lassen.

Es hatte eine richtige Sogwirkung auf mich, bin dem Buch regelrecht verfallen. Ich bin absolut angetan von der Handlung, besser gesagt ich bin absolut begeistert gewesen. Absolut große Klasse.

Der Schreibstil ist so beeindruckend und so bildlich beschrieben. Die Spannung war großartig, fesselnd, lebendig. Zwischendurch gibt es ein paar Stellen die von der Spannung her etwas langsamer und mir etwas zu ausführlicher waren aber trotzdem super zu lesen waren. Aber davon abgesehen war die Spannung einfach da und sehr greifbar. Der Autor setzt immer wieder gekonnt Spannungsbögen ein und fesselt den Leser.

Man erlebt die Geschichte hautnah mit. Den Aufbau der Gemeinschaft, Höhen und Tiefen. Man bleibt immer neugierig und möchte wissen wie es weitergeht. Das Buch weglegen ist daher keine Option.

Die Charaktere sind dabei allesamt von vorne bis hinten gelungen. Genau richtig ausgearbeitet. Sie haben die Handlung zu etwas besonderem gemacht. Es war einfach spannend diese zu verfolgen. Die verschiedenen Handlungsstränge und Perspektiven der Charaktere ergänzen sich super.

Es ist kaum möglich dieses gewaltige Buch in Worte zu fassen, ihr müsst es selber lesen!

Großartig, aufregend, Spannung und noch viel mehr. Ich habe in letzter Zeit viele gute Bücher gelesen, aber dieses hier hebt sich deutlich von der Menge ab.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

51 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 24 Rezensionen

finnland, krimi, gewalt, familienmorde, misshandlung

Die Stunde des Wolfs

Simo Hiltunen , Peter Uhlmann
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 06.11.2017
ISBN 9783352009044
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Inhalt des Buches:
Es ist mehr als eine Schlagzeile: Ein Polizist ermordet seine Familie und schließlich sich selbst. Lauri Kivi, ein Reporter, der sich auf Verbrechen spezialisiert hat, ist entsetzt. Zu Gewalt hat er eine besondere Einstellung – in seiner Jugend wurde er von seinem Vater so misshandelt, dass er auf einem Ohr taub ist. Je mehr er recherchiert, desto genauer erkennt er ein Muster. Jemand scheint hinter diesen Morden zu stecken und sie den Familienvätern in die Schuhe zu schieben. Da ihm niemand glaubt, versucht Lauri, den Täter zu provozieren, um selbst ins Fadenkreuz zu geraten. Doch der Mörder nimmt jemand anderen ins Visier: das Mädchen Aava, Lauris heimliche Tochter. 

Meine Meinung:

Das Buch hat mich mit meiner Meinung sehr zwiegespalten. Der Prolog fing stark an und ich habe gehofft das es bei der weiteren Handlung ebenso stark weiter geht. Dem war für mich aber nicht so, die Spannung wurde ab da zurückgeschraubt. Zwischenzeitlich wurde die Spannung mal wieder aufgebaut, aber größten Teils empfand ich es als nicht ausreichend spannend.

Die vorkommenden Zeitsprünge brachten mich durcheinander und erschwerte auch etwas das Lesen, das war nicht wirklich optimal. Es war ein stetiges auf uns ab. Der Anfang war super, dann sank es wieder, in der Mitte stieg es wieder um dann wieder zu sinken. Und auf dieser Ebene blieb es dann für mich auch. Mir hat mein Lesen etwas gefühlt. Ein Wow-Effekt, Spannung. Es war zwar nicht schlecht zu lesen, aber man merkt deutlich das etwas fehlt. So liest man einfach dahin.


Das Ende empfand ich als zu in die Länge gezogen. Inhaltlich war das ja ganz ok, aber ohne einen Effekt. Diesen habe ich vermisst. Das Buch hatte zu Anfang so viel Potential. Das finde ich schade. War für mich nicht der Hit, aber auch nicht das schlechteste. 

Eine tolle Grundidee, aber für mich nicht ausreichend umgesetzt.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

55 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 30 Rezensionen

rumänien, krimi, mord, einsamkeit, korruption

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Oliver Bottini
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 30.01.2018
ISBN 9783832197766
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Klappentext:
Banat/Rumänien 2014: Ioan Cozma hat abgeschlossen mit der Welt. Der Kripo-Kommissar lebt allein, es sind nur noch ein paar Jahre bis zu seiner Pensionierung; wenn er nicht groß auffällt, wird auch niemand in seiner Vergangenheit wühlen. Es ist besser so. Doch die Welt will ihn nicht in Ruhe lassen. Ausgerechnet Cozma wird die Ermittlungsleitung in einem brutalen Mordfall übertragen: Die junge Lisa Marthen, eine Deutsche, wurde erstochen aufgefunden. Ihrem Vater gehört ein landwirtschaftlicher Großbetrieb, und der Verdacht fällt auf einen seiner jungen Feldarbeiter, der in Lisa verliebt war und seit ihrem Tod verschwunden ist. Als eine Spur nach Mecklenburg führt, macht Cozma sich auf den Weg – und muss feststellen, dass er dort nicht der Einzige ist, der für Gerechtigkeit sorgen will …

Meine Meinung:

Die Handlungsorte wurden super ausgewählt, es waren genau die richtigen zu dem ganzen Feeling absolut passend. Beide Handlungsstränge in Rumänien und Mecklenburg waren sehr spannend zu lesen.

Der Prolog fing gleich stark an, meine Neugierde und Spannung wurden da gleich geweckt. Aber das Buch ist nicht ohne, es ist viel los und eine Vielzahl von Charakteren, aber das Bedarf nur etwas Zeit. Der Schreibstil lässt sich richtig angenehm lesen und taugt mir.

Nach der Einlesezeit lief es dann aber gut. Obwohl so viel Handlung ist, lässt sich das Buch gut verfolgen und man kommt gut mit, das finde super. Spannend war es die ganze Zeit über, vor allem am Ende hat sie sich nochmals gesteigert.

Die Charaktere waren super interessant und auch gut ausgearbeitet worden. Man verliert nur etwas schnell den Überblick, dafür gibt am Ende ein Personenregister.

Ebenfalls hebt der politische Teil nochmal die Spannung, finde ich gut mit eingebaut. Die Handlung an sich ist echt Top. Es geht nicht nur um Mord, es steckt noch so viel mehr dahinter. Sehr vielschichtig, sehr gut durchdacht und dabei auch bestens recherchiert.

Ein anspruchsvolles und besonderes Leseerlebnis. Klare Empfehlung.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

54 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

göttin der dunkelheit, abenteuerlich, fantasie, elgo, parva und fliegende skeff, sagenhaft

Göttin der Dunkelheit

Anke Unger
E-Buch Text
Erschienen bei Dark Diamonds, 30.06.2017
ISBN 9783646300444
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt des Buches:
Als Priesterin im Tempel des Lichts dient die temperamentvolle Magierin Areshva ihrer Göttin von ganzem Herzen. Doch dann nehmen düstere Mächte das Land ein und verdrängen die Kräfte des Guten. Areshva sieht nur einen Ausweg, um ihrer Göttin zu helfen: Sie muss sich mit der Dunkelheit verbünden. Nur so kann sie die Zauberkraft erlangen, die sie im Kampf brauchen wird. Doch die Dunkelheit ist ein Pfad voller gefährlicher Versuchungen… Dunkle Götter, eine verbotene Magie und die Versuchung der Liebe verstricken die Magierin Areshva in ein mitreißendes Handlungsnetz, dem sich der Leser absolut nicht entziehen kann. Anke Unger überträgt uralte Ängste des Menschen auf eine faszinierende Fantasywelt voller Legenden.

Meine Meinung:

Der Schreibstil war super, angenehm und flüssig zu lesen. Man genießt es und möchte immer weiter lesen. Dabei ist Kopfkino angesagt. Es war ein aufregendes Abenteuer.

Auch die Spannung war vertreten und an den richtigen Stellen blühte sie nochmal richtig auf.

Die Handlung steht zu keiner Stunde still, immer ist etwas neues hinzugekommen. Und das fand ich klasse. Die Handlungsorte und auch alle nicht-menschliche Charaktere haben das gekonnt abgerundet.

Aber auch die Charaktere an sich konnten überzeugen. Sie wurden gut ausgearbeitet und gut abgestimmt. Sie haben mich super unterhalten. Sie waren auch eine tolle Mischung, mal mehr mal weniger Sympathisch, eine gute und unterhaltsame Mischung.

Mir gefielen die beiden wechselnden Perspektiven von Areshva und Silvrin, das hat mir einen besseren Überblick verschaffen.

Ein guter Auftakt der Lust auf mehr macht. Einen Blick in das Buch kann ich euch bestens empfehlen.       

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

lissabon, portugiesisch, fado, portugal, deutsch

Sterne über Lissabon

Manuela Martini
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 09.10.2017
ISBN 9783746633398
Genre: Romane

Rezension:

Der Inhalt:
Tess findet im Nachlass ihres Großvaters einen Fado-Text. Sie ist von der Melancholie und Leidenschaft, die aus den Liedzeilen spricht, so gefesselt, dass sie sich auf die Suche nach der Herkunft des Textes begibt. Die Spur des Fado führt nach Lissabon, wo ihre Mutter vor Jahren tragisch verunglückte. In der pulsierenden Stadt stößt Tess auf das Schicksal eines jungen Mannes, der vor den Nazi nach Lissabon geflohen ist: Er suchte die Freiheit und fand die große Liebe. Wird seine Geschichte sie mit der Vergangenheit versöhnen?

Meine Meinung:

Die Tagebucheinträge, welches sie in der weiteren Handlung findet, ihres Großvaters fand ich super zu lesen. Auch das Fado an sich war schön und passend zu lesen. Die Erzählungen des Großvaters waren bewegend geschrieben, man konnte es sich richtig vorstellen, hatte ein passendes Bild vor Augen. Was er durchmachen musste, wie er empfand. Das fand ich super und hat mir mit am besten gefallen.

Tess begibt sich auf eine ungewisse Reise. Besser gesagt auf die Spur der Vergangenheit ihrer Familie.
Der Fado lässt sie nicht mehr los. Sie setzt sich in Lissabon mit einigen Sachen auseinander, nicht nur ihr Großvater, sondern auch über ihre Mutter, die dort ihr Leben lies und auch ihre Gefühle setzten ihr zu.

Die Familiengeschichte verstrickt sich immer mehr und wir erfahren allerhand Dinge. Manchmal habe ich aber nicht gleich durchblicken können und war dann etwas verwirrt weil es doch recht schnell ging mit den ganzen Informationen. Die Handlung ist durchaus komplex, ich habe wie schon gesagt Zeit gebraucht um sie richtig zuordnen zu können, vielleicht hätte man dem auch mehr Seiten geben können.

Aber der Schreibstil war an sich flüssig und angenehm zu lesen. Und auch spannend, gerade was die Handlungsstränge der Vergangenheit betrifft.

Man kann sich in Tess gut hineinversetzten und ihre Handlung nachvollziehen. Aber auch die anderen Charaktere sind gut abgestimmt und ausgearbeitet worden.

Ganz konnte mich das Buch leider nicht überzeugen, aber die Handlung kann ich dennoch empfehlen.   

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

fantasy, krönender abschluß, götter, die eherne garde, dämonen

Die Eherne Garde 3: Die Ebenen der Ewigkeit

Peter Hohmann , Mark Freier
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Atlantis Verlag, 30.05.2017
ISBN 9783864023873
Genre: Fantasy

Rezension:

Der Inhalt:
Die Lage spitzt sich zu, denn die Dämonen sind nicht aufzuhalten. Der Konflikt droht, nicht nur die Menschen ins Verderben zu stürzen, sondern auch die Elfen und Zwerge und alle anderen Völker Yurs. Doch selbst vereint sind die Aussichten düster, denn Iridon Vulkola hat seine Rache sorgfältig geplant. Die ultimative Konfrontation steht bevor, deren Ausgang nicht allein über das Wohl oder Wehe eines ganzen Kontinents entscheiden wird, sondern sogar die Grundfesten der Götterwelt zum Einsturz bringen könnte.

Meine Meinung:

Ich bin ein absoluter Fan von dieser Bücherreihe, ich finde sie absolut Weltklasse. Band 3 steht den beiden anderen in Nichts nach. Im Gegenteil, es wurde auch hier einfach wieder übertoppt.
Der Schreibstil hat es einfach in sich. Der Autor weiß wie man uns Leser bestens unterhält und immer wieder neu überrascht.

Ein flüssiges, spannendes, abenteuerliches und abwechslungsreiches Leseabenteuer.

Auch in diesem Band liebe ich die Perspektivenwechsel. Er bringt uns die Charaktere näher und deren jeweiliger Blick auf das geschehene. Es machte die Handlung noch spannender als es ohnehin schon ist.

Die Charaktere sind perfekt so wie sie sind, ich habe richtig gerne von ihnen gelesen, man entwickelt so seine Lieblinge. Für mich war dieser unter anderem der gute Krax. Er und auch alle andern Charaktere sind einfach besonders und haben mich voll und ganz überzeugt. Es war ein schönes Abenteuer mit ihnen.

Das Buch wollte ich gar nicht mehr zur Seite legen, einmal mit dem Lesen angefangen konnte und wollte ich auch gar nicht mehr aus der Handlegen. Es hatte eine Sog-Wirkung auf mich. Bin vollkommen in die Welt eingetaucht und habe jede Sekunde darin genossen. Spannung war genial. Ein perfekter Abschluss.

Ich liebe diese Bücherreihe!
Werft unbedingt einen Blick darauf.

  (3)
Tags: epische fantasy, krönender abschluß   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

78 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

zweiter weltkrieg, polen, verhaftung, suche, juden

Karolinas Töchter

Ronald H. Balson , Max Stadler
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 18.08.2017
ISBN 9783746632971
Genre: Romane

Rezension:

Klappentext:
Chicago, 2013: Die hochbetagte Lena macht sich auf die Suche nach den Töchtern ihrer Freundin, die seit dem Zweiten Weltkrieg verschwunden sein sollen. Doch warum beginnt sie ihre Suche erst jetzt? Was für ein Geheimnis verbirgt sie?

Polen, 1939: Lenas Vater kämpft gegen die deutschen Besatzer – bis er mit der ganzen Familie verhaftet wird. Nur die Tochter Lena bleibt zurück, gemeinsam mit ihrer Freundin Karolina kämpft sie fortan im Ghetto ums Überleben. Doch während Lena sich dem Widerstand anschließt, verliebt sich Karolina – in einen Deutschen.

Meine Meinung:

Das Buch berührt einen mit der ersten Seite und hört dabei nicht auf, bis zur letzten Seite. Ich bin auch jetzt noch immer zutiefst berührt. Der Schreibstil ist einfach so voller Gefühl und Emotionen. Nach den ersten paar Seiten zog das Buch mich vollkommen in seinen Bann und ich konnte von dieser unglaublichen Handlung nicht mehr ablassen. Mal fühle ich mich an Lenas Seite im 2. Weltkrieg, mal fühlte ich mich wie die anderen Charaktere die versuchen die Geschichte um die Zwillinge aufzuklären. Beide Handlungsstränge stehen sich in nichts nach und haben mich nicht losgelassen. Es hat sich beim Lesen einfach alles so real angefühlt, als wäre ich selbst dabei.

Eine junge, mutige und unglaublich starke Persönlichkeit ist Lena, damals wie auch heute. Lena hat uns durch ihre Erzählungen in unsere Vergangenheit zurückgeführt. Man kann das schlecht in Worte fassen. Man erlebt mit wie Polen Stück für Stück in die Brüche geht und somit auch Lenas Leben und das vieler anderen. Ergreifend, bedrückend. Was es heißt Jude zu sein.

Wir wissen es alle, aber trotzdem wirbelt es die Sache nochmal auf. Wir wissen alle wie es damals war. Von ihren Ängsten zu lesen, von ihren Verlusten. Es war erschreckend nah beim Lesen. Aber auch die Hoffnung in ihnen, die Liebe und der Zusammenhalt untereinander. Der Schreibstil war einfach eine Wucht, anders kann man dies nicht ausdrücken.

Die Charaktere sind on Top gelungen, wirklich!

Man hängt gespannt in den Zeilen, den Erinnerungen/Erzählungen von Lena und auch die Ermittlungen der Anwältin und dem Privatdetektiv, denen sich Lena in dieser Sache anvertraut. Und diese Kombination ist sehr gelungen.

Dieses Buch wartet nur darauf gelesen zu werden!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

65 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

alkohol, linda winterberg, verlust, einsamkeit, erste liebe

Unsere Tage am Ende des Sees

Linda Winterberg
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 06.11.2017
ISBN 9783746633541
Genre: Liebesromane

Rezension:

Klappentext:

Nach fünfundzwanzig Jahren der Trennung steht Hanna plötzlich zum ersten Mal wieder ihrer Mutter gegenüber. Damals sah Hanna keinen anderen Ausweg, als von ihrem Zuhause fortzugehen – und ließ damit auch Alexander zurück, ihre erste große Liebe. Einen Sommer lang trafen sie sich Tag für Tag auf dem Steg am Ende des Sees. Ihre Flucht ermöglichte Hanna ein neues Leben, doch Alex hat sie nie vergessen. Und nun findet sie heraus, dass auch er nicht aufgehört hat, an sie zu denken ...

Das bewegende Schicksal zweier Frauen und eine große Liebesgeschichte – tieftraurig und sehr romantisch

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist einfach wieder absolute erste Klasse. So gefühlvoll und voller Emotionen.

Hanna muss in ihren jungen Jahren schon so viel mit ihrer Mutter durchstehen. Probleme mit denen sie sich eigentlich nicht beschäftigen sollte. Aber Hanna gibt sich so Mühe, wird auch von ihrem Onkel unterstützt und gibt einfach alles. Es war schön zu lesen das es da noch Alex gab, ihren Freund, der ihr den nötigen Halt, ihr gut tut und bei ihr ist. Hier kann sie einfach ich sein, die Sorgen vergessen und einfach Teenager sein. Irgendwann kam es dann soweit das Hanna einen anderen Ausweg nicht mehr seht, nach Hamburg zieht und ihre Mutter wegen ihrer Sucht in eine Klinik kommt. Nach den 25 Jahren still stand nähern sie sich wieder an, legen einen Neustart hin. Es war so schön zu lesen, dass sich die beiden wieder vereint haben, das hat mich für beide unheimlich gefreut.

Die Briefe zwischenzeitlich von Alex finde ich schön, sie sind so voller Hoffnung und Gefühle. Er scheint immer noch an ihr zu hängen und schreibt Jahr für Jahr einen Brief, das finde ich so toll zu lesen. Auch Hanna hat ihn nicht vergessen.

Die Charaktere waren aber im allgemeinen großartig ausgearbeitet wurden, genau richtig abgestimmt. Die Auswahl ist super gelungen. Es war schön von und mit ihnen lesen zu dürfen.

Beide Handlungsstränge waren emotional und umfangreich. Es war spannend die Geschichte von damals bis jetzt zu verfolgen. Nicht immer läuft alles glatt, aber es gab genauso schöne Momente, dieses Zusammenspiel harmoniert bestens. Das Ende wirbelt nochmal einiges auf, negativ sowie positiv.

Das einzige was ich für meinen persönlichen Geschmack bemängeln kann, aber das ist echt bemängeln auf dem höchsten Niveau, ist das Ende. Keine Frage der Abschluss der Geschichte war emotional und ein perfekter Abschluss. Aber nach meinem Geschmack ist mir das doch eine Spur zu schnell gegangen und hätte es mir ausführlicher gewünscht.

Aber von diesem kleinen Punkt mal abgesehen war es ein absolut großartiges Buch! Es fesselt und zieht einen in den Bann, man taucht in Hannas Leben einfach mit ein.

Eine vom Herzen kommende Leseempfehlung! 

  (2)
Tags: emotionsreich, familiengeschchte   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

90 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

köln, historischer roman, gold, mord, geld

Das Gold des Lombarden

Petra Schier
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 20.10.2017
ISBN 9783499270888
Genre: Historische Romane

Rezension:

Der Klappentext:
Köln, 1423. Aleydis de Bruinker ist noch nicht lange mit dem lombardischen Geldverleiher Nicolai Golatti verheiratet, als dieser unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt. Man findet ihn erhängt – hat er sich das Leben genommen? Aleydis will das nicht glauben. Und tatsächlich: Sie entdeckt Male, die auf einen Mord hinweisen. Potentielle Täter gibt es genug, Golatti hatte viele Feinde. Die junge Witwe stellt Nachforschungen an. Zu Hilfe kommt ihr dabei ausgerechnet Gewaltrichter Vinzenz van Cleve, dessen Vater der größte Konkurrent Golattis war. Wider Willen beginnt sie van Cleve zu vertrauen, der der Wahrheit verpflichtet scheint und doch ein düsteres Geheimnis hegt. Schon bald schwebt Aleydis in großer Gefahr, und es sieht aus, als sei ihr einziger Verbündeter in den Mord verstrickt …

Meine Meinung:

Von der Autorin habe ich bereits ein Buch gelesen, und der Schreibstil ist auch bei diesem hier einfach wieder super zu lesen. Flüssig und angenehm war es die ganze Zeit. Mich hat es beim Lesen super gefesselt. Und dabei noch genau die richtige Portion an Spannung. Man genießt die gesamte Handlung.

Das Feeling kommt beim Lesen einfach an, und dieses war großartig. Man konnte sich alles super bildlich vorstellen. Man taucht ich das damalige Köln und sein Geschehen bestens ein.

Die damalige Zeit kommt sehr authentisch und nachvollziehbar rüber, das ist wirklich sehr gelungen. Das Recherchieren hat sich absolut gelohnt und wurde bestens umgesetzt.

Ebenso die Auswahl und Ausarbeitung der Charaktere. Ich muss mich beim Lesen den Charakteren nah fühlen, dass sie einfach greifbar sind. Und das ist diesen Charakteren hier gelungen. Ich habe sehr gerne von ihnen gelesen und mich von ihren durch die Handlung führen lassen. Sie sind alle detailliert ausgearbeitet worden, so dass man sich ein sich ganzes Bild von ihnen machen konnte und sich die Handlung noch besser vorstellen konnte.

Kurz gesagt, ein tolles Buch das ich nur empfehlen kann!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

fantasy, dämonen, einhorn, elfen, chronist

Die Eherne Garde 2: Die Fährte des Einhorns

Peter Hohmann , ARK Freier
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Atlantis Verlag, 01.02.2017
ISBN 9783864024627
Genre: Fantasy

Rezension:

Der Klappentext:
Gejagt von Dämonen, ziehen die Gefährten immer weiter gen Süden und treffen auf Xurodas, einen Gezeichneten wie Lormak. Diese neue Konstellation stellt die Gruppe auf die Zerreißprobe, denn die Dämonen holen auf und alle Versuche, den Feind aufzuhalten, schlagen fehl. Aus reiner Verzweiflung fällt somit der Entschluss, alle Hoffnungen in die Vision der Priesterin Lantyria zu setzen, eine Vision, die neue Gefahren heraufbeschwört.

Meine Meinung:

Vorab sollte ich schon mal sagen, wer von euch den Vorgängerband gelesen hat, der muss hier bei dieser Fortsetzung einfach weiterlesen! Denn das Abenteuer geht weiter.

Und ein Abenteuer war es wirklich! Die Handlung geht rasant und unglaublich spannend weiter.
Auch hier war die Spannung einfach wieder klasse. Sie kommt mit der ersten Seite und verlässt das Buch zu keiner Sekunde. Seite von Seite wurde es mehr und hat mich einfach dermaßen gefesselt. Das war vom feinsten und eine tolle Leistung!

Der Schreibstil ist einfach aufregend und spannend zu lesen. Er passt einfach perfekt zur Handlung, direkt, schonungslos, flüssig und wie ein Traum zu lesen.

Es war toll wieder von unserem Trio zu lesen. Gerade Avi und Lormark haben es hier nicht einfach, aber genau das war spannend zu verfolgen. Sie waren einfach alle wieder bestens ausgearbeitet und haben mich sehr überzeugt.

Die ganze Handlung war einfach spannend zu verfolgen und wie oben schon mal erwähnt ein richtiges und sehr aufregendes Abenteuer. Ein totales Kopfkino ist angesagt gewesen.

Das Buch hat mich einfach von vorne bis hinten begeistert! Absolute Leseempfehlung!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

Der Tod hält Hochzeit

Eric Manz
Flexibler Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Verlag Federfrei, 01.09.2017
ISBN 9783903092938
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:
Mitten aus ihren Hochzeitsfeierlichkeiten werden Felber und Weiner gerissen.
In einem ehemaligen Luftschutzbunker wurden zwei Leichen gefunden, nackt und jede hatte ein Messer im Rücken. Obwohl Felber und Weiner auf Hochzeitsreise gehen wollten, müssen sie nunermitteln, denn die Toten waren angesehene Bürger der Stadt.
Doch die Ermittlungen schleppen sich zäh dahin. Keine Hinweise, keine Verdächtigen. Das Morden hört nicht auf - bis auf Felber selbst ein Anschlag verübt wird.

Meine Meinung:

Der Schreibstil war an sich flüssig und angenehm zu lesen. Aber richtig zufrieden hat er mich auch nicht gestellt. Mir fehlte es zwischendurch immer wieder mal an Spannung. Der Humor war auch vertreten, aber ich finde diese Handlung hätte auch etwas mehr vertragen, für meinen persönlichen Geschmack jedenfalls.

Die Charaktere waren eine gute Mischung, jeder auf seine eigene Art eigen. Sie waren mir sympathisch, aber richtig packen/greifen konnten sie mich jedoch nicht. Manchmal sind mir ihre Gedanken zu sehr abgedriftet, ich mag es zwar wenn man nebenbei auch etwas persönliches erfährt, aber hier konnte mich das nicht richtig überzeugen. Nichts desto trotz waren sie eine unterhaltsame und aufregende Truppe.

Dieses Buch lässt sich auch gut lesen wenn man den Vorgängerband nicht kennt. Ein Buch das bestens für Zwischendurch ist.


Wert mal einen Blick hinein.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

50 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

winter, mord, parko, thrille, spannung ohne end

Der Engel des Bösen

Martin Krüger
E-Buch Text
Erschienen bei Edition M, 17.10.2017
ISBN 9781542099769
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Klappentext:
»Er wird mich töten. Live im Internet. Alle werden zusehen. Könnt ihr ihn aufhalten?«
Die Worte einer jungen Frau, die gezwungen wird, ihren eigenen Tod anzukündigen, beenden jäh eine abendliche Feier der Frankfurter Mordkommission. Marie Winter und ihr Team setzen alles daran, einen Wahnsinnigen zu stoppen, der seine Opfer in Online-Videos vor der ganzen Welt zu seinen persönlichen Stars macht. Als die Zeit knapp wird, sucht Marie erneut die Hilfe des BKA-Hauptkommissars Daniel Parkov. Sie werden einander blind vertrauen müssen, denn der Entführer hat weitere Geiseln in seiner Gewalt und plant, die Stadt in Todesangst zu versetzen …
Die einzelnen Bände der Winter-und-Parkov-Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden.

Meine Meinung:

Das Buch war eine wahrhaftige und aufregende Katz-und-Maus-Jagd. Von Anfang an war die Spannung einfach sofort merkbar, aber dem nicht genug, es wurde im Laufe der Handlung immer mehr spannender, wie ein roter Faden hat sich diese durch das Buch gezogen und an entsprechenden Stellen sich oft selbst übertroffen.

Und gerade am Schluss hat sich das Buch einfach nochmal selbst gesteigert. Es war für jede Überraschung und Wendung offen mit der ich nicht gerechnet hätte. Immer wieder wurden wir gekonnt auf eine Falsche Spur gelockt und haben bis zum Schluss im Dunklen gesessen was den Täter betrifft. Und das ist klasse gewesen!


Dabei noch absolut flüssig und angenehm zu lesen. Es waren einfach tolle Lesestunden.

Auch bei den Charakteren selbst kann ich absolut nichts aussetzen. Sie sind richtig genauso wie sie sind. Sie haben mich einfach super unterhalten und überzeugt.

Ein absolut großartiges und spannendes Buch! Absolute Empfehlung!

  (5)
Tags: spannung ohne end   (1)
 
296 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks