Johanna_Jays Bibliothek

117 Bücher, 49 Rezensionen

Zu Johanna_Jays Profil
Filtern nach
117 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

182 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

"mord":w=5,"thriller":w=5,"spannung":w=2,"leiche":w=2,"hotelzimmer":w=2,"chris mcgeorge":w=2,"escape room":w=2,"tod":w=1,"angst":w=1,"rache":w=1,"rezension":w=1,"ermittlung":w=1,"misstrauen":w=1,"knaur":w=1,"thriller-roman":w=1

Escape Room

Chris McGeorge , Karl-Heinz Ebnet
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur, 03.09.2018
ISBN 9783426226773
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Morgan Sheppard, ein Fernsehmoderator, der Show Ermittler vor Ort, erwacht nach einer durchzechten Nacht zusammen mit fünf fremden Personen in einem Hotelzimmer. Im Bad liegt eine Leiche und Morgan soll den Täter identifizieren, um das Hotelzimmer verlassen zu können. An sich klingt die Story spannend und birgt sicher viel Potential. Ich habe mir aber zugegebenermaßen ein wenig was anderes unter dem Buch vorgestellt. Jeder der schon Mal in einem Escape Room war liebt das Rätseln und so dachte ich, dass auch das Buch vielleicht das ein oder andere Rätsel aufgibt. Dem war aber leider gar nicht so. Tatsächlich geht es wirklich einzig und allein darum, dass Morgan die weiteren Personen in dem Raum befragt, wobei nichts wirklich spannendes zu Tage gefördert wird. Alle Charaktere und auch die ganze Geschichte selber und die Auflösung am Ende wirkten auf mich dann auch seeeehr konstruiert und weltfremd. So Recht warm konnte ich mit dem Buch daher nicht werden. Es war ganz unterhaltsam, aber meilenweit entfernt von packend oder Rätselspass oder was man von einem solchen Titel + Buch Aufmachung erwartet.

  (1)
Tags: mord   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"krimi":w=3,"england":w=1,"kriminalroman":w=1,"elizabeth george":w=1,"inspector lynley":w=1,"klassischer englischer krimi":w=1,"inspektor linley":w=1,"denn sie betrügt man nicht":w=1

Denn sie betrügt man nicht: Ein Inspector-Lynley-Roman 9

Elizabeth George
E-Buch Text: 721 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 14.01.2014
ISBN 9783641136451
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In dem Buch "Denn sie betrügt man nicht" geht Barbara Havers alleine auf Ermittlungstour. Linley ist auf Hochzeitsreise und Barbara soll sich eigentlich ebenfalls ein paar Tage frei nehmen. Gut, frei nimmt sie sich zwar, aber deshalb muss man ja noch lange nicht an Urlaub denken. Als sie mitbekommt, dass ihr pakistanisch-stämmiger Nachbar scheinbar den Vermittler in einem Mordfall zwischen der Polizei und seinem etwas entfernt lebenden Familienzweig spielen will, glaubt sie er sei der Sache nicht gewachsen und beschließt ihn auf Seiten der Polizei zu unterstützen. Wie praktisch, dass sie die leitende Ermittlerin des Falles kennt und diese ihr sogar vorschlägt Barbara mit einzubeziehen.

 

Im Laufe der Ermittlungen wird Barbara immer wieder mit Fremdenhass und engstirnigen Menschen konfrontiert, doch sie bleibt ihrer Linie treu und kann maßgeblich zur Aufklärung des Falls beitragen.

 

Wieder ein durchaus gelungener Krimi, diesmal zwar ganz ohne die Beteiligung von Inspector Linley, dafür lernt man Barbara wesentlich besser kennen und entdeckt vielleicht Potential für zukünftige, persönliche Entwicklungen in ihrem Leben.

  (1)
Tags: england, inspektor linley, krimi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(134)

235 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 131 Rezensionen

"sonnenfinsternis":w=15,"lügen":w=11,"vergewaltigung":w=11,"lüge":w=7,"liebe":w=4,"thriller":w=4,"angst":w=4,"wahrheit":w=4,"betrug":w=3,"schuld":w=3,"cornwall":w=3,"roman":w=2,"freundschaft":w=2,"spannung":w=2,"england":w=2

Vier.Zwei.Eins.

Erin Kelly , Susanne Goga-Klinkenberg
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 22.08.2018
ISBN 9783651025714
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vier Menschen, Zwei Wahrheiten, eine Lüge ist ein Meisterwerk wenn es darum geht den Leser aufs Glatteis zu führen um ihn dann Stück für Stück doch wieder vom Eis zu holen.

Laura beobachtet auf einem Festival wie eine Frau vergewaltigt wird. Der Vergewaltiger streitet jedoch alles ab und behauptet es handele sich um ein Missverständnis. Das Opfer schweigt zunächst.

Als Lauras Freund Kit dazu kommt beschließen sie die Polizei zu rufen.

Dieses Erlebnis soll die Zukunft aller vier Personen maßgeblich beeinflussen. Bis zum Schluss ist nicht klar, was an dem Tag tatsächlich passiert ist. Im Laufe des Buches wird klar, dass alle an irgendeiner Stelle im Leben vielleicht einmal Mist gebaut haben oder gelogen haben. Aber welche Lügen wiegen schwerer und welche führten zu der Katastrophe zu denen sich ihr Leben entwickelte?

Die Geschichte beginnt zunächst gemächlich, gewinnt dann aber schnell an Tempo und ab einem gewissen Punkt kann man das Buch kaum noch weg legen. Als Leser entscheidet man ständig neu wem man glaubt und entwickelt Theorien was wirklich passiert ist und am Ende liegt man trotzdem falsch.

Für mich war das Buch wirklich hervorragend. Die Geschichte ist sehr gut konstruiert und die Auflösung war fast erschreckend banal.

  (1)
Tags: lüge, wahrheit   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(216)

313 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 186 Rezensionen

"thriller":w=22,"mord":w=9,"spannung":w=7,"vergangenheit":w=5,"debüt":w=5,"stephen king":w=4,"krimi":w=3,"kreide":w=3,"kreidemann":w=3,"c.j. tudor":w=3,"freundschaft":w=2,"abenteuer":w=2,"england":w=2,"geheimnisse":w=2,"kindheit":w=2

Der Kreidemann

C.J. Tudor , Werner Schmitz
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 29.05.2018
ISBN 9783442314645
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Kreidemann von J. C. Tudor handelt von Eddie, der als Junge mit ansieht, wie ein Mädchen fast von einem Karussell erschlagen wird. Kaum hat sie sich von ihren schweren Verletzungen erholt wird sie zerstückelt im Wald aufgefunden, von Eddie und seinen Freunden.  

Die Geschichte wird abwechselt in zwei verschiedenen Zeitlinien erzählt. Zum einen wird aus der Sicht von Eddie als Jugendlichen erzählt, wo der Unfall und der Mord an dem Mädchen passiert, und zum anderen aus Sicht von Eddie als Erwachsenem, der inzwischen Lehrer geworden ist und ein mehr oder weniger trostloses Leben führt. Die Geschichte aus seiner Jugend beeinflusst natürlich auch sein Erwachsenen-Leben und spätestens als ein alter Freund unverhofft zurück in sein Leben tritt und behauptet den wahren Mörder des Mädchens zu kennen, gerät auch die Normalität, die Eddie sich aufgebaut hatte noch einmal in wanken.

Ich fand das Buch sehr gut, und sehr spannend. Gerade der Zeitwechsel, zwischen jungem Eddie und Erwachsenem Eddie hat mit sehr gut gefallen, da man Stück für Stück mehr Hintergrund-Informationen erhält und Personen oder Persönlichkeiten kennen lernt, die dann im Erwachsenen-Alter vielleicht auch nochmal relevant wurden. 

Der Vergleich zu den Erzählungen zu Stephen King, der oft im Zusammenhang mit diesem Buch gemacht wird, ist durchaus zutreffend. Denn auch wenn sich theoretisch, von außen betrachtet, alles so abgespielt haben könnte, gibt es doch Elemente im Buch, die etwas ins mystische, mysteriöse, übernatürliche abschweifen (Träume, die Eddie hat; Kreidemännchen, die plötzlich auftauchen und Hinweise geben...).

Wer sich auf dieser Ebene auf einen Thriller einlassen kann und/oder dies vielleicht gerade schätzt bekommt sicher ein gutes und wirklich spannendes Buch geboten.

  (2)
Tags: stephen king, thriller   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"krimi":w=2,"england":w=1,"kriminalroman":w=1,"elizabeth george":w=1,"klassischer englischer krimi":w=1,"inspector lynley":w=1,"linley":w=1,"im angesicht des feindes":w=1

Im Angesicht des Feindes

Elizabeth George
E-Buch Text: 753 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 11.11.2013
ISBN 9783641120290
Genre: Romane

Rezension:

Die Tochter der Politikerin Eve Bowen verschwindet. Der Entführer fordert kein Geld, sondern dass der Vater des Kindes sein Erstgeborenen anerkennt. 

 Das ist kompliziert, denn Eve hatte der Öffentlichkeit bislang aus politischen Gründen verschwiegen wer der Vater ist. Doch für sie ist auch klar, es kommt nur der leibliche Vater für die Entführung in Frage, deshalb unternimmt sie nichts. 

Auch in diesem Buch tritt Linley erst wieder sehr spät in die Handlung ein. Zuerst hat mich das etwas geärgert, aber am Ende fand ich es doch gar nicht so schlecht. Die Ermittlungen übernehmen zunächst St. James und Helen, da Eve keine Polizei einschalten will, aus Sorge die Geschichte landet in der Presse. Das Buch enthält die üblichen "Verdächtigen" (Linley,Barbara, Helen, St. James, Deborah) und die üblichen Dramen (Streit zwischen Linley und Helen, Deborahs Kinderlosigkeit). 

Ich fand das Buch trotzdem bisher mit Anstand am besten. Für mich war es von Beginn an und bis zum Schluss spannend. Es waren interessante Charaktere vertreten und die Auflösung war unerwartet. Die Linley Reihe scheint eine der Reihen zu sein, die mit den Folgebänden noch besser wird….

  (1)
Tags: england, krimi, linley   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"science fiction":w=1,"vorgeschichte":w=1,"drogenproblem":w=1,"militärtribunal":w=1,"prequel zur solarian-saga":w=1,"2227 extinction : phase 1":w=1,"sci-fi story":w=1

2227 Extinction: Phase 1

Thariot
E-Buch Text: 467 Seiten
Erschienen bei null, 13.03.2018
ISBN B07BGH4YYF
Genre: Sonstiges

Rezension:

In Exticntion Phase 1 wird Scot MacSweetbody, auch Sweety genannt, versehentlich in den Untergang der Welt verwickelt. Sweety ist ein ganz normaler Kleinkimineller. Der ehemalige Soldat ist als Deserteur auf der Flucht vor der Regierung und bestreitet seinen Lebensunterhalt mit Aufträgen wie Diebstahl. Dabei folgt er natürlich einem klaren Kodex: Töten nur wenn nötig. Als ein anderer Krimineller seine Identität für einen Diebstahl nutzt, nimmt Sweety ihm jedoch kurzerhand sein Leben und sein Diebesgut. Der Plan, das wertvolle Fabergé-Ei zum Höchstpreis verticken. Doch als der Käufer den vielfachen Preis für das Ei ohne mit der Wimper zu zucken bereit ist zu bezahlen, wird er stutzig. Was hat es wirklich auf sich, mit dem Ei? 

 

Das Buch ist durchaus kurzweilig und unterhaltsam geschrieben. In Nebensätzen erfährt man wie die Menschheit die Erde zu Grunde gerichtet hat und welche politischen Machtgefüge vorherrschen.  Sweety ist der Hauptprotagonist der Story und tritt als sympathischer, sich immer wieder in Schwierigkeiten bringender Kleinkrimineller auf. Das Buch ist gespickt mit Humor, der einen hin und wieder zum Schmunzeln bringt. Der Plot ist sehr abwechslungsreich (Erde, Raumschiff, Mars) und enthält spannende Elemente (KI).

 

Für mich persönlich hätte das Buch an manchen Stellen etwas mehr Tiefe haben können (wer ist der Operator, welche Ziel verfolgt er, was genau ist mit der Erde geschehen und ein paar mehr Details zur Genesis-Akte), aber alles in allem kann man das Buch durchaus lesen.

  (5)
Tags: science fiction   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

"klassiker":w=1,"science fiction":w=1,"buch":w=1,"dystopie":w=1,"gesellschaftskritik":w=1,"überwachungsstaat":w=1,"sehnsucht nach veränderung":w=1,"wissen macht gefährlich":w=1,"denken ist gefährlich":w=1,"individualität unerwünscht":w=1,"konformität des einzelnen":w=1,"meinungszensur":w=1

Fahrenheit 451

Ray Bradbury
E-Buch Text: 240 Seiten
Erschienen bei Diogenes Verlag AG, 28.10.2015
ISBN 9783257607499
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Fahrenheit 451 ist ein absoluter Klassiker in der Science Fiction Literatur. In dem Buch wird eine Welt vorgestellt, in der die Menschheit sehr oberflächlich (Politiker werden aus optischen Gründen gewählt) und Spaß-orientiert sind. Bücher zu besitzen ist streng verboten und wird bekannt, dass jemand ein Buch besitzt wird die Feuerwehr zu ihm geschickt um das gesamte Haus zu verbrennen. Montag, der Protagonist des Buchs, ist ein solcher Feuerwehrmann und ist stolz auf sich und seinen Beruf… Zumindest zu Beginn des Buches. Nach und nach schleichen sich Zweifel in sein Bewusstsein ob die Welt so wie sie ist denn wirklich richtig ist, und vor allem, ob nicht irgendetwas fehlt. Montag beschließt nach einem längeren inneren Kampf zu ergründen warum er diese Leere verspürt und bringt sich und alles was er besitzt damit in Gefahr. 

 

Für mich persönlich war das Buch lesenswert, weil ich es immer sehr spannend finde zu erleben welche zukünftigen Welten in Büchern erschaffen werden und wir weit, oder wie unweit wir selber von einer solchen Welt entfernen sind. In Fahrenheit 451 sind meiner Meinung nach viele interessante, und aktuelle Punkte vorhanden, wenn auch in dem Buch alles sehr überspitzt dargestellt wird.

 

Ich fand das Buch überraschend kurzweilig und spannend, Punktabzug gibt es von mir aus dem Grund weil mir das Ende nicht zugesagt hat. Zum einen wirkte es am Ende überstürzt und für meinen Geschmack dann doch ein Stück zu unrealistisch. Genauer kann ich es leider nicht erläutern, da ich sonst zu viel vorne weg nehmen würde.

  (5)
Tags: klassiker, science fiction   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

britischer geheimdienst, cia, cotton malone, england, geheimnis der britischen krone, hetzjagd, königskomplott, londo, malone

Das Königskomplott

Steve Berry , Barbara Ostrop
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.05.2015
ISBN 9783734100314
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In "Das Königskomplott" wird Cotton Malone wie immer in eine Geschichte verwickelt, mit der er eigentlich nichts zu tun haben wollte. Malone möchte eigentlich nur ein wenig Zeit mit deinem Sohn in verbringen und daher gemeinsam mit ihm Urlaub machen. Er wird jedoch gebeten einen kleinen Umweg zu fliegen um einen Teenager in London der Polizei zu übergeben. Ein leichter und unkomplizierter Auftrag, wie es scheint, doch natürlich kommt alles anders. Nachdem Malone entdeckt, dass die Polizisten in London keine Polizisten sind, wird er niedergeschlagen, Ian, der Teenager flüchtet und Malones Sohn wird entführt. Gezwungenermaßen beginnt Malone zu ermitteln, warum Ian so wichtig zu sein scheint, wo sein Sohn ist und was das alles mit ihm persönlich zu tun hat. 

 

Das Buch ist in der typischen Manier geschrieben. Mit persönlich hat es wieder etwas besser gefallen als die unmittelbaren Vorgänger, da man lange nicht weiß wer hier eigentlich auf welcher Seite steht und aus welchen Motiven gehandelt wird. Nebenbei erfährt man ein wenig persönliches über Malone.

 

Insgesamt bekommt das Buch vier Sterne von mir, da es wenn man die Vorgänger kennt zwar keinen besonderen "Wow-Effekt" hat, sich es aber wie immer um eine gelungene spannende Malone-Story handelt.

  (4)
Tags: england, malone   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

139 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

"demenz":w=9,"familie":w=7,"mord":w=4,"usa":w=4,"idaho":w=4,"gefängnis":w=3,"tragödie":w=3,"erinnerungen":w=2,"erinnerung":w=2,"familiendrama":w=2,"familientragödie":w=2,"totschlag":w=2,"verschwundenes kind":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1

Idaho

Emily Ruskovich , Stefanie Jacobs
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, 19.02.2018
ISBN 9783446258532
Genre: Romane

Rezension:

Ann, eine junge Klavierlehrerin heiratet Wade, einen Mann, der seine beiden Töchter vor kurzem verloren hat. Die jüngere Tochter wurde angeblich von der eigenen Mutter ermordet, während die ältere Tochter seither verschwunden ist. Die Mutter der beiden ist seit diesem Vorfall wegen Mordes im Gefängnis. Zusätzlich zu diesem dramatischen Schicksalsschlag leidet Wade unter einer besonderen Form von Demenz, die schon in relativ jungen Jahren einsetzt. Ann weiß dies alles, beschließt aber dennoch Wade zu heiraten und für ihn zu sorgen. 

 

Das Buch beginnt wir ein Krimi, Häppchenweise wird man an die aktuelle Lebenssituation von Ann und Wade herangeführt, wobei auch immer wieder Fragmente der Vergangenheit eingebracht werden. Man schwank zwischen Faszination und schockiert sein. Zu meiner Enttäuschung flachte die ganze Geschichte und auch die Spannung dann aber doch rapide ab.

Im weiteren Verlauf des Buches erfährt man noch einiges über Wades Vergangenheit, und über den Kampf mit der Demenz, den schon sein Vater ausgetragen hat. Das alles war ok zu lesen, hatte aber nichts mit dem Spannungsbogen zu tun, der am Anfang aufgebaut wird, indem es um den Mord, bzw. das Verschwinden der Töchter geht. Im Laufe des Buches fragt man sich immer wieder wie es zu einer so schrecklichen Tat kommen kann, und was eine Mutter dazu treiben kann ihre eigene Tochter mit einer Axt zu erschlagen. Oder war doch alles ganz anders?

Was soll ich sagen: das ganze wird nie aufgelöst. Und nicht nur das: meiner Meinung nach bleibt am Ende auch kein Raum mehr für eine plausible Erklärung, weder für den Mord, noch für das Verschwinden der anderen Tochter, die übrigens obwohl sie ständig Thema ist ebenfalls nie wieder auftaucht. Alle Szenarien, die man sich als Leser ausdenken kann sind gleichermaßen unwahrscheinlich. Deshalb würde ich der Autorin fast unterstellen wollen das Ende offen gelassen zu haben, da sie selbst keine Erklärung finden konnte. Mich hat das Ende daher sehr verärgert und das ist der Hauptgrund für den Abzug in der Bewertung. 

  (5)
Tags: familiendrama   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

amerikanische schriftstellerin, becky chambers, der lange weg zu einem kleinen zornigen planeten, fischer tor verlag, fremde spezies, homosexualität, raumschiff, science fiction, weit entferne zukunft

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Becky Chambers
E-Buch Text: 544 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 27.10.2016
ISBN 9783104037103
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Ashby Sansoto ist Captain eines Raumschiffs, der Wayfarer. Dort spielt sich auch der maßgebliche Teil der Handlung ab. Dabei lernt man verschiedene den Weltraum bewohnende Spezies und ihre Eigenheiten kennen, so wie Konflikte und politische Probleme, die sich genau aus diesen Eigenheiten ergeben.

 

Die verschiedenen Charaktere und ihre Probleme werden in dem Buch sehr gut dargestellt, so dass man wirklich den Eindruck hat man kennt am Ende all diese Wesen, die die Wayfarer bewohnen. Das macht meiner Meinung nach auch den Charme des Buches aus.

Ich hatte zugegebener Maßen ein wenig was anderes erwartet, da ich dachte die KI des Raumschiffes und die allgemeine Debatte um Rechte von KIs würde eine größere Rolle spielen, da ja der Folgeband allein von dieser KI handelt. In diesem Buch spielt sie jedoch eine eher untergeordnete Rolle.

 

Für mich war es ein durchaus gelungenes Buch, etwas Abzug gibt es für wenige langatmige Nebenschauplätze. 

  (3)
Tags: science fiction   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

klassiker, krimi

Edgar Wallace - Die seltsame Gräfin

Edgar Wallace
E-Buch Text: 260 Seiten
Erschienen bei Null Papier Verlag, 15.09.2012
ISBN B009CVIMSA
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Lois Reddle arbeitet als einfache Stenotypistin bei einem Anwalt, bevor sie einen neuen Job bei der Gräfin von Moron annehmen möchte. Als sie von Berufswegen im Gefängnis ist erfährt sie, dass ihre tot geglaubte Mutter dort eine Strafe wegen Mordes absitzt. Dieser Umstand verwirrt Lois und sie möchte gern mehr über die Umstände des angeblichen Mordes ihrer Mutter erfahren. Doch dann scheint es, als würde ihr jemand nach dem Leben Trachten und zusätzlich wird sie auch noch von einem sehr hartnäckigen Verehrer verfolgt, der sie einfach nicht in Ruhe lassen möchte.

 

Die seltsame Gräfin war mein erster Wallace und ich fand das Buch nicht schlecht, allerdings ziemlich vorhersehbar. Außerdem konnte ich die Handlungen und Einstellungen von Lois nicht immer gut nachvollziehen, aber das mag daran liegen, dass es ja doch in einer noch etwas anderen Zeit spielt. 

  (2)
Tags: klassiker, krimi   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(163)

289 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 88 Rezensionen

"dystopie":w=10,"james dashner":w=7,"jugendbuch":w=6,"prequel":w=6,"die auserwählten":w=5,"maze runner":w=5,"fantasy":w=4,"labyrinth":w=3,"angst":w=2,"zukunft":w=2,"auserwählten":w=2,"phase null":w=2,"spannung":w=1,"reihe":w=1,"kinder":w=1

Phase Null - Die Auserwählten

James Dashner , Ilse Rothfuss
Fester Einband: 440 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 25.11.2016
ISBN 9783551520777
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Phase Null erzählt die Vorgeschichte der Labyrinth Trilogie. 


Thomas und Theresa so wie viele weitere immune Kinder wurden von ANGST vor den Cranks "gerettet" und nun sollen sie helfen ein Gegenmittel gegen den Virus zu finden. Thomas und Theresa leben jedoch isoliert von den anderen Kindern, haben Einzelunterricht und es wird gesagt sie seien etwas ganz besonderes. Thomas ist von Anfang an skeptisch gegenüber dem Vorhaben von ANGST und versucht hin und wieder zu rebellieren, allerdings mit unschönen Folgen. Schließlich fügt er sich und arbeitet gemeinsam mit Teresa am Bau des Labyrinths während die anderen Kinder nach und nach ins Labyrinth geschickt werden und die ersten sterben. 


In der Vorgeschichte der Trilogie lernen wir Thomas von Anfang an kennen und erleben wir er die ihr Situation von Beginn an eingeschätzt hat. Im Grunde erfährt man nicht viel neues, was man nicht schon wusste, deshalb fand ich das Buch streckenweise etwas langatmig, das Ende allerdings hat mich dann doch mit einem gewissen Staunen zurück gelassen und wieder etwas mit dem Buch versöhnt. Zu Ende lesen lohnt sich also….!

  (2)
Tags: science fiction   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

44 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"science fiction":w=1,"tolle charaktere":w=1,"spannend geschrieben":w=1

Die Auserwählten - Kill Order

James Dashner , Anke Caroline Burger , Katharina Hinderer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 30.04.2018
ISBN 9783551317056
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Im Maze Runner - Kill Order erfährt man wie alles begann. Es handelt sich um die Vorgeschichte der Maze Runner Triologie.

 

Ein Virus wird auf der Erde frei gesetzt um die Bevölkerungszahlen zu minimieren. Allerdings läuft alles schief nachdem der Virus mutiert und sich nicht mehr verhält wie er sollte.

 

Man erlebt die Vorgeschichte der Maze Runner Triologie  neu aus der Sicht der Menschen bei denen das Virus zuerst freigesetzt wurde und wie daraufhin alles aus dem Ruder gelaufen ist.

 

Im Vordergrund des Buches stehen Mark und seine Freundin Trina. Es wird beschrieben wie sie der Sonneneruption entkamen und wie sie versuchen sich ein neues Leben aufzubauen bevor der Virus frei gesetzt wurde und alles erneut zu Nichte machte.

 

Ich fand die Vorgeschichte aus Sicht einer einfachen Gruppe, die nur versucht zu überleben sehr spannend. Die Geschichte steht im Prinzip FAST für sich und könnte auch unabhängig von der Trilogie gelesen werden.

 

Als Fan der Triologie ist das Buch durchaus lesenswert. Man erfährt zwar nichts über Thomas und seine Mitstreiter aber bekommt aus erster Hand mit, was vorher wirklich passiert ist als und warum der Virus frei gesetzt wurde.

  (2)
Tags: science fiction   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(526)

899 Bibliotheken, 15 Leser, 4 Gruppen, 54 Rezensionen

"dystopie":w=22,"james dashner":w=12,"freundschaft":w=7,"tod":w=7,"maze runner":w=7,"jugendbuch":w=6,"thomas":w=6,"die auserwählten":w=6,"spannung":w=5,"angst":w=5,"kampf":w=5,"seuche":w=5,"cranks":w=5,"experiment":w=4,"todeszone":w=4

Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

James Dashner , Anke C. Burger , Katharina Hinderer
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 13.03.2015
ISBN 9783551313607
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die folgende Rezension bezieht sich auf Teil drei der Maze Runner Trilogie und enthält daher Spoiler von Inhalten des ERSTEN und des ZWEITEN Teils!!!

 

Nachdem die Jungs der Brandwüste entkommen sind finden sie sich Mitten im Quartier von ANGST wieder. Sie sollten ihr Gedächtnis wieder bekommen und bei ein paar letzten Test helfen und dann ist das Heilmittel endlich fertig so sagt man ihnen. Thomas traut der Sache schon länger nicht mehr und deshalb beschließt er mit seinen engsten Verbündeten zu fliehen. Doch auch die Welt da draußen hält die ein oder andere Überraschung für sie bereit.

 

Im letzten Teil der Triologie hat mich gestört, dass Thomas sich in meinen Augen unlogisch Verhalten hat. Dass er sein Gedächtnis beispielsweise nicht zurück haben und ohne Erinnerungen auf Teufel komm raus fliegen wollte habe ich nicht verstanden. Auch warum die Variabeln so unglaublich wichtig für die Heilung eines Virus ist, wurde nie so richtig erklärt.

 

Eine andere Frage die mich während des Lesens (auch der ersten Teile) immer wieder beschäftigt hat ist: müssten die Munis nicht auch getrennt von gesunden Menschen leben? Denn nur weil sie immun sind heißt das ja nicht, dass sie andere nicht anstecken können. Schließlich Tagen sie den Erreger ja in sich. Aber das nur am Rande….

 

Das Buch war für mich nicht ganz so mitreißend wie seine Vorgänger dennoch habe ich es gern gelesen. Ich fand den Schluss gelungen, allerdings fragt man sich warum es nicht hätte eher so kommen können….

  (2)
Tags: science fiction   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(613)

992 Bibliotheken, 17 Leser, 5 Gruppen, 57 Rezensionen

"dystopie":w=21,"maze runner":w=11,"wüste":w=10,"james dashner":w=10,"krankheit":w=7,"die auserwählten":w=7,"freundschaft":w=6,"thomas":w=6,"brandwüste":w=6,"spannung":w=5,"tod":w=5,"jugendbuch":w=5,"seuche":w=5,"cranks":w=5,"fantasy":w=4

Maze Runner - Die Auserwählten in der Brandwüste

James Dashner , Anke Caroline Burger
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 22.11.2013
ISBN 9783551312822
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die folgende Rezension bezieht sich auf Teil zwei der Maze Runner Trilogie und enthält daher Spoiler von Inhalten des ERSTEN Teils!!!

 

 

Thomas und seine Freunde sind dem Labyrinth entkommen dürfen sich jedoch nur kurz in Sicherheit wähnen. Nur wenig später wird ihnen eine neue Aufgabe gestellt. Sie sollen die Brandwüste durchqueren, und zwar in zwei Wochen. Jedem der das schafft wird am Ende der sichere Hafen und eine Heilung versprochen. Alle sind geschockt, doch dann beschließen sie für ihre Freiheit und die Heilung zu kämpfen und die Aufgabe anzutreten. Welche Wahl haben sie auch….

 

Teil zwei der Reihe knüpft direkt an Teil 1 an. Es gibt keine nervigen Wiederholungen, die aufklären was den Jungs bereits passiert ist, so dass man Teil 1 auf jeden Fall gelesen haben sollte. Auch in Teil zwei wird die Spannung aufrecht erhalten und steht dem ersten Teil in nicht viel nach. Einzig das Ende hat in mir ein "schon wieder" Gefühl aufgelöst, war aber auch irgendwie zu erwartet, schließlich folgt ja noch Teil 3….

  (2)
Tags: science fiction   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

dystopie, maze runner, science fiction

Die Auserwählten - Im Labyrinth

James Dashner
E-Buch Text: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.03.2011
ISBN 9783646921014
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Thomas erwacht in einer Kiste, nein, in einem Aufzug. All seine Erinnerungen an ein früheres Leben sind weg. Als der Deckel der Aufzugkiste sich öffnet blickt er in die Gesichter von Jungen, die ihn teils begrüßen, teils verspotten.

Bald erfährt er, dass alle so wie er eines Tages auf der Lichtung, wie sie es nennen, gelandet sind, ohne an die Erinnerung ihres Lebens vorher.

Er erfährt, dass es Rund um die Lichtung ein Labyrinth gibt, in dem aber gefährliche Kreaturen hausen, die nur nachts raus kommen.

Es dauert nicht lange und die sonst relativ geordneten Verhältnisse, die sich die Lichter geschaffen haben geraten ins Wanken.

Die letzte Phase beginnt und die Jungs kämpfen gemeinsam ums überleben und ums Entkommen.

 

Obwohl es sich um ein Jugendbuch handelt war ich sehr begeistert von dem Buch. Eigentlich mache ich um Jugendbücher einen Bogen, da sie mir doch oft zu einfältig oder offensichtlich oder einfach zu flach sind. So ist dieses Buch jedoch gar nicht. Tatsächlich habe ich mich dazu entschlossen die Bücher zu lesen, nachdem ich den ersten Film gesehen hatte, der mich unheimlich gefesselt hat. Obwohl ich die Geschichte also schon kannte, wurde ich trotzdem von dem Buch in Bann gezogen und bin nach wie vor begeistert.

 

Im Verlauf der gesamten Geschichte klärt sich nicht ganz auf, warum die Jugendlichen denn nun auf die Lichtung gebracht wurden und was das alles soll. Aber man bekommt genug Häppchen hingeworfen um nicht von der Geschichte enttäuscht zu werden, aber doch mehr wissen zu wollen.

Ich bin immer noch gespannt wie es weiter geht und bin schon dran, am zweiten Teil.

  (2)
Tags: science fiction   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

"thriller-roman":w=1,"dan brown":w=1,"langdon":w=1,"krimi/trhiller":w=1

Origin: Thriller (Robert Langdon 5)

Dan Brown
E-Buch Text: 672 Seiten
Erschienen bei Bastei Entertainment, 04.10.2017
ISBN 9783732542215
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Origin, das neue Werk vom Meister der Thriller, handelt von einer bahnbrechenden Entdeckung, von Mord und natürlich von einer spektakulären Verfolgungsjagd.

 

Ein guter bekannter von Robert Langdon, der Zukunftsforscher Edmund Kirsch, kündigt zu Beginn des Buches eine bahnbrechende Entdeckung an. Vor Bekanntgabe trifft er sich jedoch mit den drei höchstrangigsten Vertretern der Religion um mit ihnen über seine Entdeckung zu sprechen, beziehungsweise sie in Kenntnis zu setzen. Der Abend der Bekanntgabe ist auf spektakuläre Weise geplant, doch die Ermordung von Edmund Kirsch verhindert die Bekanntmachung in letzter Minute. Robert Langdon macht sich, wie gewohnt in weiblicher Begleitung, auf die Jagd nach der Entdeckung seines Freundes um die Welt an Edmunds Vermächtnis teilhaben lassen zu können. Zusätzliche Unterstützung erhalten die beiden von der künstlichen Intelligenz Winston, der für mich ein kleines Highlight im Buch war.

 

Bereits zu Beginn des Buches erfährt man, dass Edmund etwas spektakuläre entdeckt haben muss. Worum es sich genau handelt bleibt bis zum Ende offen und war neben der Frage, wer Edmund warum ermordet hat, die Hauptmotivation das Buch zu lesen.

 

Ebenfalls im gewohnten Stil bekommt man Hintergrundinformationen, diesmal zur Kunst beziehungsweise bestimmten Künstlern und der Sagrada Familia.

 

Alles in allem bekommt man einen soliden, neuen Dan Brown geboten…..Aber….. Die Geschichte kommt nur langsam in Fahrt. Die Auflösung ist, gemessen an dem, was man von einem Dan Brown gewohnt ist fast unspektakulär und auch nicht wirklich greifbar, real.

  (2)
Tags: dan brown, langdon   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

autor, castingshow, eitelkeit/arroganz, freundschaft, humor, intrigen, konkurrenzkampf, misstraue, neid

Castingshow

Andreas Acker
E-Buch Text: 385 Seiten
Erschienen bei null, 14.12.2015
ISBN B019E6OSIK
Genre: Sonstiges

Rezension:

In seinem Buch "Castingshow" schreibt Andreas Acker von einem gescheiterten Buchautor, der von seinem Agenten dazu verdonnert wird bei einer Castingshow für Autoren Teil zu nehmen.

 

Arne ist zunächst gar nicht begeistert als sein Agent ihm eröffnet er geht zur Show oder er wird rausgeschmissen. Der Plan: an der Show teilnehmen, das Geld abstauben und so schnell wie möglich rausfliegen. Das Format der Show sei ja sowieso total schwachsinnig. Wer schaut schon im Fernsehen dabei zu wie 10 Autoren am Schreibtisch sitzen und Bücher schreiben.

Schlussendlich kommt natürlich alles ganz anders. Arne findet plötzlich neue Motivation in der veränderten Umgebung und die Schreibblockade ist wie weg geblasen. Ihn packt der Ehrgeiz und er kämpft um das Dabeibleiben. Wären da nicht die Zwistigkeiten mit den anderen Mitstreitern und die Regie, die die ganzen Probleme absichtlich anzuschüren scheint….

 

Mich hat das Buch sehr gut unterhalten. Es war sehr spannend zu beobachten in welche unmöglichen Situationen sich Arne manövriert oder manövriert wird und wie er die Situatioben versucht zu seinem Vorteil zu nutzen. Private Probleme mit der Exfrau spielen natürlich wie bei jedem guten, gescheiterten Autor eine Rolle, nehmen aber keine Überhand. Einzig das Ende ist vielleicht ein wenig dick aufgetragen, aber auf Grund des gesamt-Unterhaltungswerts gibt es dafür keinen Stern abgezogen.

 

Besonders gut gefallen hat mir der trockene Humor von Arne. Selbst in den unmöglichsten Situationen kommentiert er, zumindest gedanklich, die Situation sehr ironisch, was mich immer wieder zum Lachen gebracht hat. Das ganze ist hin und wieder an den Gebrauch von Kraftausdrücken geknüpft. Daran sollte man sich nicht stören.

 

Insgesamt ein sehr unterhaltsames Buch mit viel Humor und Spannung. 

  (2)
Tags: autor, castingshow, humor   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

72 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 53 Rezensionen

"katzen":w=8,"sachbuch":w=5,"katze":w=2,"stubentiger":w=2,"abigail tucker":w=2,"usa":w=1,"politik":w=1,"fachbuch":w=1,"kulturgeschichte":w=1,"archäologie":w=1,"biologie":w=1,"jäger":w=1,"informationen":w=1,"umweltschutz":w=1,"fakten":w=1

Der Tiger in der guten Stube

Abigail Tucker , Martina Wiese , Monika Niehaus , Jorunn Wissmann
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG), 01.09.2017
ISBN 9783806236477
Genre: Sachbücher

Rezension:

Abigail Tucker schreibt in ihrem Buch der Tiger in der guten Stube über die Evolution der Hauskatze. Dabei beginnt sie tatsächlich bei den Vorfahren unserer Katzen, beschreibt wie es dazu kam, dass Katzen in unsere Wohnungen und schließlich in unsere Herzen einzogen. Auch weitere Themen, wie Tierschutz bzw. durch die Katze bedrohte Arten, Toxoplasma und der Hype um Katzenvideos werden erläutert. 


Sprache: 
Ehrlich gesagt hat mir der Sprachstil nicht sehr gut gefallen, da viele Sätze unnötig umständlich formuliert werden (Was an der Übersetzung liegen kann, aber das kann ich nicht beurteilen). Was mir jedoch gut gefallen hat ist, dass die reine Faktenlage oft aufgelockert wird indem die Autorin Anekdoten über ihre eigene Katze einstreut. 


Inhalt: 
Das Buch ist wissenschaftlich aufgezogen und Querverweise führen zu weiteren Quellen, die das Gesagte belegen sollen. Es werden zahlreiche spannende Themen angesprochen und erläutert. Dinge, die man als herkömmlicher Katzenbesitzer mit Sicherheit nicht alle weiß. Was mir nicht gefallen hat, ist dass die Berichte vielleicht manchmal zu einseitig bzw. Pseudowissenschftlich waren. So wird beispielsweise lang und breit auf eine Gruppe von Wissenschaftlern eingegangen, die Toxoplasma mit Schizophrenie und Selbstmordraten in Verbindung bringen und danach nebenbei erwähnt, dass dies natürlich nur eine Theorie ist, die nicht bestätigt werden kann. Auch bei Aussagen wie "Katzen würden nicht mit Menschen kommunizieren" oder "Katzen sollten alleine gehalten werden" ließen mich nachdenklich werden, wie gut die ganzen Thematiken tatsächlich recherchiert sind. Ich kann dies nicht beurteilen, da ich mich mit den meisten anderen Themen nicht auskenne. Dennoch habe ich den Eindruck gewonnen, dass manches vielleicht zu einseitig dargestellt wurde. Viele Themen werfen einen sehr negativen Schatten auf die Katze und zwischendurch ist man geneigt zu glauben man habe sich den Teufel persönlich ins Haus geholt wenn man eine Katze besitzt. Das ist als Besitzer von geliebten Fellnasen manchmal schwierig gewesen, dennoch denke ich, dass es sich gelohnt hat das Buch zu lesen. Es eröffnet definitiv eine andere Sichtweise auf seine Lieblinge, auch wenn ich geneigt bin nicht alles ungeprüft zu glauben, was ich gelesen habe (ich bin Wissenschaftlerin und traue keiner Statistik, die ich nicht selber gefälscht habe!). 


Fazit: 
Für mich war das Buch trotz vieler Fakten sehr unterhaltsam. Es hat mich an vielen Stellen überrascht (was es so gibt!) und Licht auf Dinge geworden, die mir weitgehend unbekannt waren. Als Übersicht über Themen, die mit der Katze zusammen hängt ist das Buch sehr gut gelungen, ich hätte mir nur gewünscht manche Themen kritischer zu hinterfragen als es getan wurde.

  (2)
Tags: katzen, sachbuch   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(177)

260 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 123 Rezensionen

"thriller":w=23,"dänemark":w=22,"mord":w=13,"geheimbund":w=10,"spannung":w=6,"geheimdienst":w=6,"oxen":w=6,"trilogie":w=5,"soldat":w=5,"elitesoldat":w=5,"danehof":w=4,"krimi":w=3,"politthriller":w=3,"niels oxen":w=3,"politik":w=2

Oxen - Das erste Opfer

Jens Henrik Jensen , Friederike Buchinger
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 08.09.2017
ISBN 9783423261586
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:

Nils Oxen ist ein traumatisierter, ehemaliger Soldat. Eigentlich möchte er nur seine Ruhe. Aus diesem Grund beschließt er, sich gemeinsam mit seinem Hund in die Wälder Dänemarks zurückzuziehen. Blöderweise stolpert er bei einem nächtlichen Rundgang in einem Schlosspark über einen aufgehängten Hund und eine Leiche. So beginnt sein Schlamassel, denn plötzlich ist er Hauptverdächtiger in der Mordermittlung von Ex-Botschafter Corfitzen, der im Schloss ermordet wurde. Oxen sieht sich gezwungen an den Ermittlungen teilzunehmen. An seine Seite gestellt wird Margrethe Franck, eine ambitionierte Geheimdienstmitarbeiterin, die Oxen verständlicherweise zuerst sehr skeptisch gegenüber eingestellt ist.

 

Meinung:

Mich hat das Buch von Beginn an in seinen Bann gezogen. Nils Oxen, der Hauptprotagonist, ist psychisch total am Ende, aber natürlich ein guter Mensch mit einer vernünftigen Moralvorstellung, wie es sich für einen ordentlichen Helden gehört. Die ersten Kapitel beschreiben sein Leben am Rande der Gesellschaft und wie er mit seinen Dämonen kämpft. Dabei spielt natürlich auch sein Hund eine tragende Rolle.

Oxen ist mir persönlich zwar gar nicht mal so sympathisch gewesen, dennoch schaffte der Autor es mich mit seinem Geschriebenen sehr zu begeistern und mich eine gewisse Faszination für seinen Protagonisten verspüren zu lassen. Insgesamt wirken alle in diesem Buch beschriebenen Charaktere sehr echt und haben Ecken und Kanten.

 

Die Geschichte selber ist  bisher gut durchdacht und wird zu keiner Zeit langweilig, eher im Gegenteil. So richtig weiß man nicht wer auf wessen Seite steht und für jede Frage die geklärt wird eröffnen sich neue Fragen. 

 

Ebenfalls positiv überrascht hat mich das Ende des Buches. Man erlebt keinen Cliffhanger, nachdem man dann aber Monate lang auf einen Nachfolger warten muss. Die Geschichte ist natürlich nicht ganz rund abgeschlossen (denn es folgen ja noch Bände), aber sie könnte so für sich stehen bleiben.

 

Fazit:

Mir hat das Buch definitiv sehr gut gefallen. Es hatte alles was ein ordentlicher Thriller braucht. Ich freue mich sehr auf den Folge-Band, denn ich möchte an der Geschichte dran bleiben!

  (2)
Tags: dänemark, thriller   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(216)

369 Bibliotheken, 10 Leser, 2 Gruppen, 149 Rezensionen

"sklaverei":w=29,"flucht":w=17,"amerika":w=16,"underground railroad":w=15,"usa":w=13,"rassismus":w=12,"colson whitehead":w=12,"sklaven":w=11,"freiheit":w=7,"roman":w=6,"gewalt":w=6,"südstaaten":w=6,"pulitzer preis":w=6,"unterdrückung":w=4,"georgia":w=4

Underground Railroad

Colson Whitehead , Nikolaus Stingl
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 21.08.2017
ISBN 9783446256552
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt:

Das Buch "Underground Railroad" von Colson Whitehead handelt von der Ausbeutung der Sklaven in den USA. Im Mittelpunkt steht Cora, die auf einer Baumwollplantage aufwächst, bis sie beschließt auszureißen. 

Schon Coras Großmutter wurde als Sklavin auf eine Baumwollplantage nach Georgia verschleppt. Coras Mutter und auch Cora erblicken das Licht der Welt dort. Coras Mutter beschließt zu fliehen als Cora noch ein kleines Mädchen ist und fortan ist ihr Leben auf der Plantage noch beschwerlicher als es eh schon war, denn nun wird sie behandelt wie eine Aussätzige. Mit 17 Jahren beschließt auch Cora zu fliehen und zusammen mit einem neuen Freund (Caesar) ihr Glück in der weiten Welt zu suchen. Gemeinsam mit Caesar beschreitet sie das wohl größte Abenteuer ihres Lebens in dem der ein oder andere Verbündete, Freund oder Bekannte auf der Strecke bleibt.

Meinung:

Das Buch ist sicher keine leichte Kost. Es werden teilweise sehr grausame Situationen geschildert, die einen nicht kalt lassen. Gleichzeitig ist die Betrachtungsweise (meist durch Cora als Beobachterin) sehr distanziert. Cora beobachtet, wertet aus und lernt dazu. Mir hat diese Perspektive sehr gut gefallen, es führt aber auch dazu, dass man nicht so recht warm mit Cora wird. Man fühlt nicht wirklich mit ihr mit, sondern steht als unbeteiligter Zuschauer daneben.

Die gesamte Stimmung des Buches ist sehr düster. Es wird eine Atmosphäre aufgebaut, die einen nicht los lässt, selbst in den Momenten in denen es Cora einigermaßen gut geht.

Im Laufe der Geschichte lernt man verschiedene Personen kennen, von denen nicht alle den Roman überleben. Das macht die Geschichte natürlich authentisch, etwas gestört hat mich aber dann irgendwann, dass immer Cora auf wundersame Weise davon kommt. Der Bogen zwischen Cora flieht, sie wird gefunden, sie flieht, sie wird gefunden, sie flieht war irgendwann einmal zu viel überspannt (meiner Meinung nach).

Die Undergroung Railroad, eine Organisation, die für die Befreiung von Sklaven gekämpft hat, spielt in dem Buch natürlich auch eine größere Rolle, wobei der Autor sich die Freiheit genommen hat aus der Organisation tatsächlich eine unterirdische Zuglinie zu machen. Auch andere schriftstellerische Freiheiten wurden sich genommen, die der Geschichte aus meiner Sicht aber keinen Abbruch tut.

Fazit:

Eine düstere Geschichte mit Lichtblicken, die unvorstellbare Grausamkeit bereit hält, einen emotional aber nicht zu nah an das Geschehen heran lässt. Ich denke das Buch ist durchaus lesenswert, auch wenn es von mir kleine Abstriche gibt weil mir das Spiel zwischen Flucht und neues Leben irgendwann zu viel wurde.

  (2)
Tags: amerika, sklaven   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

ek thal, hass, krieg, leviathan, prakesch, raumschiff, stasis, taraketian, weltraum, zeitreise, zeitreisen

Bewahrer der Zeit: Ek´Thal Zyklus - Band 2

Cliff Allister
E-Buch Text: 313 Seiten
Erschienen bei null, 15.12.2015
ISBN B018Y6U9WA
Genre: Sonstiges

Rezension:

In " Bewahrer der Zeit" wird die Geschichte aus Teil 1 (Der Leviathan) weiter geführt.

 

Die zwei Abgesandten den galaktischen Rates machen sich in Teil zwei auf den Weg in die Vergangenheit um die Gegenwart zu retten. Das Thema Zeitreise finde ich persönlich sehr spannend und wurde vom Autor auf jeden Fall plausibel aufgearbeitet. Einige Rezensenten berichten von Logik-Fehlern, mir ist das allerdings nicht aufgefallen.

 

Die Geschichte bleibt im zweiten Teil so spannend wie im ersten, hier allerdings gespickt mit ein klein wenig Action.

 

Ich denke, wem Teil 1 gefallen hat, kann gut und gern auch mit dem zweiten Teil glücklich werden.

  (3)
Tags: raumschiff, weltraum, zeitreisen   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

45 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

1970er, 5 sterne, baltimore, drogen, jack ryan, john clark, john kelly, krimi, mädchenhandel, rache, spannend, thriller, usa, vietnam, vietnamkrieg

Gnadenlos

Tom Clancy , Ulli Benedikt
Flexibler Einband: 896 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.08.2012
ISBN 9783453436770
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

128 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 59 Rezensionen

"angola":w=18,"revolution":w=8,"afrika":w=5,"portugal":w=4,"isolation":w=4,"angolanische revolution":w=4,"roman":w=3,"eine allgemeine theorie des vergessens":w=3,"geschichte":w=2,"angst":w=2,"politik":w=2,"einsamkeit":w=2,"unabhängigkeit":w=2,"josé eduardo agualusa":w=2,"jose eduardo agualusa":w=2

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

José Eduardo Agualusa , Michael Kegler
Fester Einband: 197 Seiten
Erschienen bei C.H.Beck, 21.07.2017
ISBN 9783406713408
Genre: Romane

Rezension:

Normalerweise zitiere ich in meinen Rezensionen nicht nochmal den Text des Buchrückens, hier erscheint es mir aber sinnvoll: 

"Es ist eine fantastische und doch ganz und gar wahre Geschichte: Am Vorabend der angolanischen Revolution mauert sich Ludovica, nachdem sie einen Einbrecher in Notwehr erschossen und auf der Dachterrasse begraben hat, für dreißig Jahre in ihrer Wohnung in einem Hochhaus in Luanda ein. Sie lebt von Gemüse, gefangenen Tauben und von einer Hühnerzucht, die sie auf der Dachterrasse wie durch Zauber beginnt, und bekritzelt die Wände in ihrer ausgedehnten Wohnung mit Tagebuchnotaten und Gedichten. Allmählich setzt sich aus Stimmen, Radioschnipseln und flüchtigen Eindrücken zusammen, was im Land geschieht. In den Jahrzehnten, die Ludovica verborgen verbringt, kreuzen sich die Wege von Opfern und Tätern, den Beteiligten an der Revolution, ihren Profiteuren und Feinden. Bis sie alle eines Tages erneut vor der Mauer in dem wieder glanzvollen Apartmenthaus stehen. José Eduardo Agualusa hat mit seinem wunderbaren, dicht und spannend gewobenen Roman, der das Fantastische der Wirklichkeit und eine Art höhere Gerechtigkeit beschwört, unvergessliche Szenen geschaffen, tragisch, komisch, grotesk. Dieser Roman feiert die Kunst des Erzählens selbst."

 Meiner Meinung nach suggeriert dieser Text, man würde eine Geschichte Rund um Ludovica lesen, Also eine Geschichte darüber, dass sich eine Frau 30 Jahre lang isoliert, wie es ihr dabei ergeht und vielleicht wie sie Probleme meistert, die in dieser Zeit auftreten.

Tatsächlich ist das aber nur ein kleiner Teil vom Inhalt dieses Buches.

J.E. Agualusa  erzählt von verschiedenen Personen, die unterschiedliche Schicksale während der Revolution erleiden. Dabei stehen einige auf verschiedenen Seiten oder haben verschiedene Interessen. Agualusa schafft es jedoch durch eine sehr intelligente Erzählstruktur, dass am Ende alle Schicksale irgendwie miteinander verknüpft sind, und auch alle in irgendeiner Weise etwas mit Ludovica zu tun haben. Das macht meiner Meinung nach den Charme den Buches aus.

Mir persönlich war der Erzählstil insgesamt jedoch zu anstrengend. Die Geschichte ist sehr dicht gepackt und wenn man nicht genau aufpasst und alle Personen und Namen gut auf dem Schirm hat entgeht einem viel von dem Buch.

Auch der Humor, der oft anklingt ist großartig, aber auch oft unterschwellig.

Mir hat geholfen das Buch in einer Leserunde zu lesen, in der man gemeinsam das Gelesene Rekapitulieren konnte. Ich glaube ich hätte sonst die Freude an dem Buch vielleicht verloren.

Ich würde sagen, es lohnt sich das Buch zu lesen, allerdings sollte man sich viel Zeit dafür nehmen, denn obwohl das Buch mit seinen nicht einmal 200 Seiten eher ein Büchlein ist, könnte man den Inhalt, etwas umgeschrieben sicherlich auch auf drei mal so vielen Seiten verteilen!

Ich habe lange geschwankt, ob das Buch 3 oder 4 Sterne verdient, aber am Ende hat der Buchrücken-Text den Ausschlag gegeben, denn eigentlich hatte ich eine komplett andere Geschichte erwartet.

  (3)
Tags: isolation, revolution   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

ek thal, krieg, leviathan, massenvernichtung, prakesch, sciene fiction, stringtheorie, weltrau, zeitreise

Der Leviathan: Ek'Thal Zyklus - Band 1

Cliff Allister
Flexibler Einband: 312 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 23.09.2015
ISBN 9781517218249
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt:

Ein unbekanntes, schwarzes, gigantisches Raumschiff erscheint aus einem schwarzen Loch in der Milchstraße und bedroht nun die gesamte Galaxie. Die dort lebenden Völker stehen unter der Aufsicht des galaktischen Rates, der für Frieden zwischen den einzelnen Völkern sorgt und für die Einteilung von Ressourcen verantwortlich ist. 

Der Rat beschließt eine Sanktionsflotte los zu schicken um den unbekannten Riesen entweder willkommen zu heißen, oder notfalls zu vernichten. Schnell stellt sich heraus, dass sie es mit einem für sie unbezwingbaren Feind zu tun haben. Der letzte Ausweg für die gesamte Galaxie besteht deshalb darin, ein zurückgezogen lebendes, jedoch technisch sehr hoch entwickeltes Volk, die Ek Thal, um Hilfe zu bitten.

Meinung:

Mir hat der erste Teil dieser Geschichte sehr gut gefallen. Da ich nicht zu viel von der Entwicklung der Geschichte verraten will, möchte ich gar nicht so viel weiter ausführen warum. Nur so viel: die zwei Abgesandten, die vom galaktischen Rat zu den Ek Thal geschickt werden erwartet dort ein riesiges Abenteuer. Man erfährt warum dieses Volk so zurückgezogen lebt, und was das unbekannte Raumschiff in ihrer Galaxie macht. Nebenbei wird natürlich ein Plan zur Bekämpfung des Riesen geschmiedet, bei dem die zwei Abgesandten keine unerhebliche Rolle spielen.

Ich bin sehr gespannt ob die zwei es schaffen werden (geschafft haben) die Galaxie zu retten und werde daher definitiv Teil 2 noch lesen.

Von mir gibt es insgesamt eine Leseempfehlung. Wer in diesem Buch eine große Schlacht erwartet wird zwar nicht fündig werden (obwohl ja ein Krieg im gesamten Buch unmittelbar vor der Tür steht), aber ich finde die Thematik mit der sich vor allem die Lösung des Problems (Riesenraumschiff besiegen) beschäftigt unglaublich spannend. 

  (3)
Tags: sciene fiction, weltrau, zeitreise   (3)
 
117 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.