Leserpreis 2018

JosefineSs Bibliothek

158 Bücher, 37 Rezensionen

Zu JosefineSs Profil
Filtern nach
158 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

"krimi":w=1,"kriminalroman":w=1,"flop":w=1,"weihnachtskrimi":w=1,"reinfall":w=1,"keineempfehlung":w=1

Mord im alten Pfarrhaus

Jill McGown , Barbara Först
Fester Einband: 318 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag, 13.09.2018
ISBN 9783832198848
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

31 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

"anwalt":w=2,"krimi":w=1,"mord":w=1,"spannung":w=1,"thriller":w=1,"macht":w=1,"geld":w=1,"lügen":w=1,"krimi-reihe":w=1,"erpressung":w=1,"killer":w=1,"korruption":w=1,"köln":w=1,"reichtum":w=1,"gier":w=1

Blutacker

Lorenz Stassen
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.11.2018
ISBN 9783453439443
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Anwalt Nicolas Meller, der seit seinem spektakulären Angstmörder Fall vor einem Jahr, privat wie beruflich auf dem aufsteigenden Ast scheint, bekommt von Hauptkomissar Rongen eine ungewöhnliche Nachricht. In der Nähe seiner neuen Kanzlei wurde ein Paketbote ermordet und das einzige gestohlene Paket war an ihn adressiert. Doch was hat das alles mit Nicolas zu tun? Er ahnt von nichts, findet sich aber bald von großer Gefahr bedroht, vor einem Rätsel stehend wieder.

Blutacker ist der mittlerweile 2. Roman des, in Köln lebenden, freischaffenden Drehbuchautoren Lorenz Stassen. In Blutacker setzt er die Hauptfiguren: Nicolas Meller, Nina Vonhoegen und Thomas Rongen, die aus seinem Debütthriller Angstmörder stammen in ein neues Story Set ein. An sich war es schön den weg der drei erneut verfolgen zu können obwohl es für meinen Geschmack zwischen Nina und Nicolas etwas zu oft in Beziehungsstress abdriftete. Allgemein merkt man dem Buch das Tagewerk seines Autors sehr an. Viele Details waren zu schnell bekannt und für eher nebensächliche, kleine Hintergrundinformationen wurde eine gar ausschweifende, teils langatmige Szenerie entworfen. Im Prime Time Fernseh Krimi ist das sicher eine gute, unterhaltsame, Programm füllende Idee mit einem netten Aha Effekt. In Buchform blieb, bei mir als Leser aber eher ein „ja wo will er denn hin?“ und „hm, das war´s jetzt?“ Effekt. An sich war die Story gut durchdacht und wirklich mal etwas Anderes vor allem, weil sie zum Teil auf einer wahren Begebenheit basiert und von Herr Stassen sehr kreativ als Thriller umgesetzt und weitergesponnen wurde. Am Ende wurde der Hintergrund (für alle die, die sich bei all den bereits gelüfteten Geheimnissen immer noch keinen Reim machen konnten) gut und verständlich erläutert. Der Showdown war an sich aber wieder viel zu sehr im TV Format. Ein Bösewicht hier, ein Hintermann da, Kommissar Zufall polterte auch noch rein, es machte Peng! Peng! und der Fall ist gelöst. Als 90-minütigen Spielfilm stell ich mir das unterhaltsam vor als Buch hatte das Ganze aber seine Schwächen. Die Story war interessant und die Charaktere gut gezeichnet doch, die allgemeinen Umsetzung war manchmal viel zu Effekt heischend und an anderer Stelle fehlte der Tiefgang, gerade wenn es an den Nervenkitzel ging war es zu schnell vorbei. Wären ein paar Hintergrunddetails etwas später verraten worden, hätte das der Story und der Spannung ganz gutgetan. Denn es war leider zu früh klar wohin der Hase unterwegs war und das konnte auch das unklare Schurken-misch-masch am Ende nicht mehr rausreißen.

Die kurzen Kapitel und die recht flüssige Schreibweise lockerten das Ganze dann aber doch etwas auf und machten aus Blutacker eine schnell zu lesende Lektüre.

Fazit: die Idee hinter der Story war gut, die Umsetzung hätte aber eher für eine TV Produktion getaugt. Trotzdem war Blutacker ein gut zu lesender, interessanter, kurzweiliger Thriller mit der ein oder anderen koketten aber unnötigen Ausschweifung und ab und an wenig Tiefgang.   

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

27 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"stuart macbride":w=3,"krimi":w=1,"mord":w=1,"thriller":w=1,"entführung":w=1,"leichen":w=1,"goldmann-verlag":w=1,"schottische autoren":w=1,"der totenmacher":w=1

Der Totenmacher

Stuart MacBride , Andreas Jäger
Flexibler Einband: 832 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.02.2018
ISBN 9783442485673
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

59 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

"krimi":w=2,"mystery":w=2,"geister":w=2,"rätsel":w=1,"grusel":w=1,"südstaaten":w=1,"spuk":w=1,"kryptisch":w=1,"sanfter grusel":w=1,"golkonda":w=1,"a la lovecraft":w=1

Mörderische Renovierung

Edgar Cantero , Thomas Görden
Fester Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Golkonda Verlag, 26.10.2018
ISBN 9783946503491
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Einige Monate nach dem tragischen Selbstmord des Axton House Besitzers, Ambrose Wells, beziehen das eigenartige Pärchen, der Erbe A. und seine stumme Begleiterin Niamh das Anwesen. Das eher eigenwillige Gespann lässt sich von den Mythen die rund um Axton House kursieren, nicht abbringen es sich in selbigem gemütlich zu machen. Die Folgen bleiben nicht lange aus, doch sind die Geister wirklich der Grund für Ambrose Wells ableben gewesen oder birgt das Haus gar dunklere Geheimnisse?

Edgar Cantero, spanischer Schriftsteller und Cartoonist hebt mit seinem Roman -Mörderische Renovierung- die Messlatte der traditionellen Spukhausgeschichten auf ein neues und modernes Niveau. Vom Grunde her ist es eine ganz normale Grusel Geschichte aber das was er daraus macht ist so gar nicht normal. Der Leser begleitet A. und Niamh durch die Erforschung des Hauses, seiner Rätsel, seiner Geschichten und dessen Geheimnisse. Die beiden recht ungewöhnlichen Charaktere harmonieren, wie ein eingespieltes Team mit einander und lassen sich von der ein oder anderen Anekdote über das alte Axton Anwesen keines falls von ihren Nachforschungen abbringen. Die Ansicht wechselt immer wieder zwischen Tagebuch Einträgen, Video Aufzeichnungen, Tonaufnahmen, handschriftlichen Notizen, Briefen, Zeitungsartikeln und Rätseln hin und her. Während die Story an sich jede Menge Spannung mit sich bringt sorgt diese Form der Darstellung für eine ganz spezielle Dynamik und Atmosphäre. Der Autor entführt uns wahrhaftig in ein Spukhaus. Es hat eine aufreibende Vorgeschichte, eine Vielzahl an Räumen, verborgene Gänge und birgt etliche Geheimnisse, die der Leser aufspannende Weise mit entdecken darf.

Die beiden Charaktere sind einem sofort sympathisch, besonders die stumme Begleiterin Niamh hatte es mir angetan. Trotz ihrer doch recht eingeschränkten Kommunikationsmöglichkeiten, fanden ihr Gedanken immer einen Weg gehört zu werden. Die Geschichte bekommt mitten drin einen Okkulten touch und das war genau, dass was mich endgültig in den Bann zog. Auch wenn man meint zwischen drin Dinge zu lesen die überhaupt keinen Sinn ergeben, fügt der Autor zum Schluss alle Informationen zu einem vollständigen und beeindruckenden Bild zusammen. Mit dem Buch hat Cantero genau meinen Gespenster-, Spukhaus-, Rätsel- und konspirativen Nerv getroffen. Ich habe die 400 Seiten nur so verschlungen und fand das Buch, die Story, seine Charaktere aber vor allem seine Umsetzung und die Aufmachung einfach nur grandios.

Fazit: ein großartige, postmoderne Mystery- Spuckhaus- Story mit jeder Menge, keckem Humor. Nicht nur für Fans von Gruselgeschichten geeignet, sondern auch für alle, die sich im Thriller-, Krimi-, Spannungsroman Genre wohl fühlen, eine gelungene Abwechslung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(245)

378 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 162 Rezensionen

"thriller":w=16,"chris carter":w=9,"robert hunter":w=9,"mord":w=7,"fbi":w=6,"lapd":w=6,"serienmörder":w=4,"carter":w=4,"krimi":w=3,"usa":w=3,"ermittlung":w=3,"serienkiller":w=3,"los angeles":w=3,"hunter":w=3,"sammler":w=3

Blutrausch - Er muss töten

Chris Carter , Sybille Uplegger
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 24.08.2018
ISBN 9783548289533
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

115 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"manchmal lüge ich":w=2,"thriller":w=1,"koma":w=1,"alice feeney":w=1

Manchmal lüge ich

Alice Feeney , Alice Feeney , Karen Witthuhn , Karen Witthuhn
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 15.12.2017
ISBN 9783499273117
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

76 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

"thriller":w=4,"lügen":w=2,"flugzeugabsturz":w=2,"geheimnisse":w=1,"ehemann":w=1,"krimis":w=1,"2018":w=1,"klischees":w=1,"drohungen":w=1,"vorhersehbar":w=1,"krimis & thriller":w=1,"oberflächlich":w=1,"gut lesbar":w=1

Solange du lügst

Kimberly Belle , Kathrin Bielfeldt
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 16.02.2018
ISBN 9783746634142
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(132)

169 Bibliotheken, 2 Leser, 4 Gruppen, 99 Rezensionen

"australien":w=9,"thriller":w=5,"unschuld":w=3,"reihe":w=2,"schriftsteller":w=2,"verdacht":w=2,"mob":w=2,"ted conkaffey":w=2,"crimson lake":w=2,"amanda pharrell":w=2,"mord":w=1,"spannung":w=1,"serie":w=1,"verrückt":w=1,"beweise":w=1

Crimson Lake

Candice Fox , Thomas Wörtche , Andrea O’Brien
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 09.10.2017
ISBN 9783518468104
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(145)

240 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 110 Rezensionen

"wien":w=8,"leipzig":w=8,"thriller":w=5,"andreas gruber":w=3,"walter pulaski":w=3,"rache":w=2,"österreich":w=2,"transgender":w=2,"krimi":w=1,"familie":w=1,"spannung":w=1,"reihe":w=1,"angst":w=1,"hass":w=1,"morde":w=1

Rachewinter

Andreas Gruber
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.09.2018
ISBN 9783442486557
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Walter Pulaski, wird Routinemäßig zu dem Fundort einer Leiche gerufen, alles sieht nach einem Unfall aus, wenn da nicht ein paar Ungereimtheiten und eine verschwundene Begleiterin wären. Niemand hat sie gesehen, hat es sie überhaupt gegeben? Doch Pulaski kennt den Toten und kann die Zweifel nicht auf sich beruhen lassen. In seiner Raubein Manier geht er dem ganzen auf die Spur, doch diesmal ist jemand schneller als der Kriminalhauptkommisar. Das sorgt jedoch für mehr Schwierigkeiten als für Hilfe. Am Ende kann nur noch, Evelyn Meyers helfen, doch damit sind die Probleme noch lange nicht gelöst.

Rachewinter ist Andreas Grubers 3.Teil, seiner Walter Pulaski Reihe. Der in Wien geborene Schriftsteller, ist Autor zahlreicher Kurzgeschichten und anderer erfolgreicher Thriller. In Rachewinter spielt Andreas Gruber wieder ein sehr perfides Verwirrspiel mit seinen Lesern. Walter Pulaski, Hauptkomissar beim Kriminaldauerdienst in Leipzig und Strafverteidigerin Evelyn Meyers aus Wien ermittelt auch in dieser Geschichte wieder. Doch zunächst jeder in seiner Heimat, an seinem eigenen Fall. Für beide sehen ihre neuen Aufgaben am Anfang nach Routine aus. Doch Pulaski wäre nicht Kriminalhauptkomissar wenn ihn nicht die leisesten Zweifel zum Grübeln bringen würden. Eher unfreiwillig bleibt er bei dem, als Unfall zu den Akten gelegten Fall dran. Denn Unterstützung gibt es diesmal von zwei ganz ausgebufften Mädels die zwar eine gute Spürnase haben, dafür jedoch noch sehr grün hinter den Ohren sind. Ob ihnen das zum Verhängnis wird? Auch Evelyns Fall eines Mannes der des Mordes verdächtigt wird, ist zunächst noch ein gewöhnlicher Fall. Doch nach dem ersten Gespräch mit ihrem Mandanten hat Evelyn mehr Fragen als Antworten. Gemeinsam mit ihrem angehenden Anwaltsgehilfen Flo, der mehr Detektiv-, Spionage- und Polizeitricks auf Lager hat als man ihm im ersten Augenblick zutrauen würde, versucht sie diese Ungereimtheiten zu lösen. Dabei kommt sie fiesen Machenschaften viel zu nahe. Ist sie dem ganzen überhaupt gewachsen oder ist ihre Karriere schneller zu Ende als sie gedacht hatte? Es war wirklich wahnsinnig unterhaltsam den beiden bei ihren Ermittlungen über die Schulter schauen zu dürfen und Haut nah in deren Geschehnisse verwickelt gewesen zu sein. Andreas Gruber hat hier sehr aufwendig eine Story konstruiert. Am Anfang ist es unmöglich den Zusammenhang des Ganzen zu überblicken, doch Stück für Stück laufen die Fäden der Geschichte zusammen und ergeben ein Bild. Einige Sachen ließen sich zwar erahnen, waren jedoch in ihrer Auflösung immer noch spannend und interessant gestaltet. Zu dem geizt Gruber weder mit Todesopfern noch mit Skurrilität. Sowohl sein Antagonist als auch die Todesarten waren wirklich nicht 0815. Wenngleich ich gestehen muss mir die Mordszenen etwas too much waren, nicht direkt in ihrer Brutalität, dafür mehr in ihrer Darstellung und Beschreibung. Das ist jedoch das einzige was ich an Rachewinter auszusetzen habe. Ich mag beide Charaktere sehr, Pulaski mit seiner sarkastischen Art und Evelyn die für Gerechtigkeit immer aufs Ganze geht. Sie sind meiner Meinung nach auch gut erdacht und haben trotz ihrer Stärken auch die menschlichsten Schwächen. Doch nicht nur Grubers Charaktere sind beachtlich, auch sein Schreibstil ist es. Er ist so leicht und Flüssig das der Leser förmlich über die Seiten gleitet. Das und die unterschwellig mit Spannung durchsetzte Handlung lassen die Kapitel nur so verfliegen. Dank der zunehmenden Cliffhanger und dem dramatischen Zuspitzen der Lage, fällt es vor allem gegen Ende des Buches immer schwerer, es aus der Hand zu legen.

Fazit: Für Rachewinter kann ich eine klare Lese Empfehlung geben. Ein wirklich gutes, spannendes Buch. Nur vom Essen während einiger Szenen wurde ich abraten ;)

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

174 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 58 Rezensionen

"psychothriller":w=6,"moor":w=5,"unfall":w=4,"thriller":w=3,"suizid":w=3,"dartmoor":w=3,"familie":w=2,"england":w=2,"vergangenheit":w=2,"selbstmord":w=2,"täuschung":w=2,"liebe":w=1,"spannung":w=1,"geheimnis":w=1,"suche":w=1

Mädchen aus dem Moor

S. K. Tremayne , Susanne Wallbaum
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.09.2018
ISBN 9783426522486
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein unachtsamer Moment und einen Eisklumpen, mehr brauchte es nicht um Kath Redways Auto von der Straße abzubringen und in den See stürzen zu lassen. Seit dem Unfall fehlen ihr zum Teil Erinnerungen, doch ihr Leben scheint nach dem doch recht glücklichen Ausgang erst recht in einen finsteren Abgrund zu trudeln. Was verheimlicht ihre Familie vor ihr? Wer steckt hinter all diesen merkwürdigen Vorkommnissen und was verbirgt sich hinter dem, was ihre kleine Tochter Lyla im nebligen Moor zu sehen glaubt?

Mädchen im Moor ist der 3. Psychothriller des britischen Schriftstellers und Journalisten Sean Thomas. Er veröffentlicht seine Werke unter anderem auch unter den Pseudonymen Tom Knox und S.K. Tremayne. In Mädchen aus dem Moor hat er den Schauplatz seines neusten Psychothrillers in das Sagen und Mythen umwobene Dartmoor gelegt. Kath ist auch Wochen nach dem Unfall noch längst nicht wieder die Alte. Es fehlen immer noch Erinnerungen an den Unfall und die Woche davor. Während sie versucht ihr Gedächtnis wieder zu erlangen, bricht ihr Leben an allen Ecken und Enden auseinander. Man meint Adam, ihr Mann, sollte vor Glück platzen, dass seine Frau einen schweren Unfall nahezu unverletzt überlebt hat, doch irgendwas steht zwischen ihnen, er hält etwas zurück. Irgendein dunkles Detail kennt er und verbirgt es vor Kath. Die Sorge um die besondere Tochter der beiden, lässt die Handlung auch nicht zur Ruhe kommen. Lyla zeigt Symptome des Asperger Syndroms, doch liegen die Eigenheiten und die Vorfälle einzig an ihrer Krankheit oder ist tatsächlich da draußen im nebligen Moor etwas, was ihnen böses will? Leider hat Kath die ganze Story hindurch keinen Fixpunkt und kommt nirgends zur Ruhe, niemandem kann sie trauen. Alle ihre Lieben verhalten sich merkwürdig und sie zweifelt zunehmend an sich selbst. Manche ihrer Aktionen/ Reaktionen waren nachvollziehbar andere Handlungen waren es hingegen überhaupt nicht. Es passieren zwar ständig Vorfälle und manchmal wird ein „Geheimnis“ gelüftet, jedoch fehlte dem Ganzen die Struktur, das Gefühl mit der Handlung vom Fleck zu kommen bleibt aus. Man dreht sich bei der Rekonstruktion der Geschehnisse leider immer wieder im Kreis. Auch wird viel über die Umgebung des Dartmoor geschrieben jedoch nur 1-2 Sagen und ein paar sprachliche Begebenheiten. Für meinen Geschmack und meine Erwartungen kam dieses ganze Dartmoor Mysterium zu kurz. Ich hätte mir da deutlich mehr Zusammenhang mit den Moor Sagen und der Story an sich gewünscht um die besondere Atmosphäre dieser doch recht bedrohlichen und unwirtlichen Natur aufkommen zu lassen. Die reine nebenher Erwähnung führte leider nicht dazu und entpuppte sich im Hinblick auf die Story nur als Stilmittel um die Wahl des Schauplatzes zu rechtfertigen. Die Idee der Geschichte war einigermaßen unterhaltsam, jedoch hat der Autor es zwischendurch etwas zu gut mit seinen Geheimnissen und vermeintlich bösen Menschen gemeint und den roten Faden leicht verloren. Mädchen aus dem Moor lässt sich zu weilen auch etwas abgehakt lesen, da die Protagonistin ständig abschweift, alles erneut durchdenkt und auch einen sehr bildgewaltigen Gedankengang hat. Sie beschreibt die Art am Ende sogar selbst sehr treffend: „Mitten hinein in meine Gedanken, mein endloses inneres Geplapper, das dahin fließt wie der silbrige Teigen des Drewe Wehr…“ Ihre Gedanken sind in der Tat oftmals ausschweifendes Geplapper das wenig zielführend, wenn nicht gar zunehmend langweilig ist.

Fazit: mäßig unterhaltsame Lektüre, von „Blut in den Adern gefrieren lassen“ ist das Buch jedoch meilenweit entfernt. Dank zu wenig Dartmoor Grusel und zu vielen erzählerischen Ausschweifungen lies die Spannung sich nur ab und an Blicken.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

199 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 55 Rezensionen

"thriller":w=7,"mord":w=5,"chris mcgeorge":w=4,"escape room":w=3,"spannung":w=2,"rache":w=2,"leiche":w=2,"hotelzimmer":w=2,"nur drei stunden":w=2,"krimi":w=1,"tod":w=1,"angst":w=1,"drogen":w=1,"rezension":w=1,"alkohol":w=1

Escape Room

Chris McGeorge , Karl-Heinz Ebnet
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur, 03.09.2018
ISBN 9783426226773
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Morgan Shepard, bekannter TV- Star, erwacht in einem völlig fremden Hotelzimmer. Er findet sich gefesselt in einem Spiel der ganz besonderen Art wieder. Ein mörderisches Spiel. Eine Leiche, Fünf Verdächtige und Shepard hat nur 3 Stunden Zeit, den Mörder unter den Anwesenden zu entlarven. Sonst werden alle sterben. Doch wem soll er vertrauen, wenn er sich selbst nicht einmal trauen kann? Wird er es schaffen?

Chris McGeorge ist Kreative Writing Absolvent der City University London. In Escape Room merkt man deutlich seine Liebe zu literarischen Klassikern von Agatha Christie und Arthur Canon Doyle heraus. Der Grundgedanke des Thrillers ist einiger der Klassiker sehr ähnlich. Dem ganzen mischt er einige Komponenten hinzu, die etwas zeitgemäßer sind. Schließlich wird heute niemand mehr mit einem Kerzenständer in der eigenen Bibliothek erschlagen. Während man die Stunden mit Shepard in diesem Raum durchlebt wünscht man sich allerding er hätte mehr Ähnlichkeiten mit Holmes. Bis auf den Drogenkonsum haben die beiden, vor allem was den Spürsinn betrifft, leider keine Gemeinsamkeiten. Man verfolgt also die stümperhaften Versuche eines ausnüchternden Drogenabhängigen, irgendwelche Unstimmigkeiten in den Geschichten der Anwesenden zu finden. Zwischendrin erfährt man auch einiges über die Vergangenheit und dass wenig ruhmreiche Dasein des gefeierten TV- Stars. An sich hat mir das Buch oder besser deren Grundidee gut gefallen, obgleich ich mir etwas mehr Escape Room im Sinne von rätseln, versteckten Botschaften und geheimen Türen oder Gängen gewünscht hatte als dieses „wer könnte wohl der Täter sein?“ gerate. Auch die Rückblicke fand ich zum Teil interessant und gut, da sie die eingesperrte Stimmung für den Leser etwas auflockerte. Leider ist das Geheimnis um den Hintergrund des Ganzen viel zu früh gelüftet worden. Die letzten 150 Seiten waren zwar nett und reichten um das ganze zwei Mal bis ins letzte Detail zu erläutern aber leider fasst sinnlos. Die Luft war raus und es folgten nur noch 1-2 „achso“ Momente und über diese Länge wird wahrscheinlich jeder noch so gut gedachte Showdown zur langweiligen Zeitverschwendung. Da, zur Aufklärung des ganzen nach der Rückblende (nach der für den Leser alles klar war) noch die eigentliche Aufklärung im Buch folgte, weil Shepard ja auch noch dahinterkommen sollte wirkte es am Ende als Seitenfüllerei. Man erfuhr zwar noch einige Details wie es zur Escape Room Situation gekommen ist aber letzten Endes war das meiste doppelt gemoppelt. Das Ende wäre ohne diese unnötige zusätzliche Auflösung erfrischender gewesen. Alles in allem hat McGeorge aber potenzial da der Schreibstil wirklich flüssig zu lesen war und der Grundgedanke nicht schlecht war. Etwas weniger rumhakerei auf den Schwächen des Protagonisten und etwas mehr ausbrechen aus dem Lehrbuch würden dem ganzen guttun. Die Idee war gut, leider fehlte es in der Ausführung an Tiefe.                                                                                

Fazit: Escape Room ist ein passabler Thriller mit kriminalistischem Einschlag, den man zwischen durch mal lesen kann.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(104)

144 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 94 Rezensionen

"krimi":w=10,"elbmarsch":w=10,"ostsee":w=7,"mord":w=4,"bluthaus":w=4,"band 2":w=3,"spannung":w=2,"thriller":w=2,"vergangenheit":w=2,"regionalkrimi":w=2,"krimireihe":w=2,"düstere atmosphäre":w=2,"familienmord":w=2,"holnis":w=2,"bjarne haverkorn":w=2

Bluthaus

Romy Fölck
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 28.09.2018
ISBN 9783431041118
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Während Frida versucht, auf dem Hof ihrer Eltern, sich von ihrem letzten Fall zu erholen, erreicht sie der Hilferuf ihrer alten Schulfreundin. Jo ist der festen Überzeugung, dass man sie des Mordes an der, von ihr gefundenen Leiche verdächtigt. Kurz darauf fehlt jegliche Spur von Fridas Freundin. In großer Sorge um sie, versucht Frida sie ausfindig zu machen. Ihre Recherchen führen jedoch auf die Halbinseln Holnis und zu einem abgelegenen, verfallenen Haus. Die Dorfbewohner nennen es nur Bluthus, denn vor vielen Jahren ist an dieser Stelle ein grausames Verbrechen geschehen, das bis heute ungesühnt geblieben ist. Doch was hat das alles mit der ermordeten Frau und der immer noch verschwundenen Jo zu tun? Ist Fridas Freundin vielleicht doch nicht so unschuldig wie sie glaubt?

Romy Fölcks Bluthaus ist der 2. Teil ihrer Frida Paulsen & Bjarne Haverkorn Reihe. Die beiden doch sehr unterschiedlichen Ermittler trafen schon im ersten Teil aufeinander. Trotz, dass die beiden nicht als Kollegen zusammen arbeiten geben sie irgendwie ein echtes Dream Team ab. Frida ist noch nicht wieder bereit für den Polizeidienst und Bjarne ist diesmal sehr abgelenkt da ihn private Probleme bis zum Schluss große Sorgen bereiten. Beide versuchen Jo ausfindig zu machen doch ihre Beweggründe könnten nicht unterschiedlicher sein. Während Bjarne versucht sie des Mordes zu überführen, versucht Frida alles in ihrer Macht stehende zu tun, um die Unschuld ihrer Freundin zu beweisen. So erfahren die beiden auf ganz unterschiedliche Weise wer die getötete Frau war und welch Schatten über ihrer Vergangenheit hängt. Lange bleibt für Frida und Bjarne der wahre Zusammenhang hinter all diesen Geschehnissen verborgen. Als das Geheimnis endlich gelüftet ist, kann vom Ende der Story jedoch noch lange keine Rede sein, im Gegenteil fiebert man immer noch bei der verzweifelten Suche um Jo mit.

Wenn jemand es versteht die Atmosphäre der Elbmarsch, verschlafenen Ostseedörfern, vergessenen und verfallenen Reetdach Häusern einzufangen, ihm einen unheimlichen Touch zu verleihen und hautnah an den Leser weiter zu geben dann ist es Romy Fölck. Wenn man ihre Krimis liest meint man tatsächlich das Meer zu riechen und die Balken des Reetdachs über einem ächzen zu hören. Genau das macht ihre Bücher zu einer durch und durch einnehmenden Lektüre. Man fühlt sich nicht als Leser, sondern als Teil der Geschichte. So geht die Spannung nicht einzig und alleine von der Jagd nach dem Mörder aus, sondern auch von Bjarne und Fridas privatem Leben, wie diese sich verändern und gegenseitig beeinflussen.  Bluthaus ist ein durchweg gelungener Kriminalroman mit liebevoll konstruierten Charakteren, jeder Menge nördlicher Atmosphäre, gut platzierten Spannungsmomenten und düsteren Geheimnissen. Für mich waren alle Gefühle dabei, die ein wirklich gutes Buch ausmachen: Ich habe gerätselt, gehofft, gebangt, gelacht und tatsächlich auch geweint.

Fazit: Romy Fölcks Bluthaus kann ich nicht nur eingefleischten Krimifans wärmstens ans Herz legen, sondern auch den Thriller Liebhabern.

 

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

123 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 82 Rezensionen

"thriller":w=4,"psychothriller":w=2,"haustausch":w=2,"spannung":w=1,"vergangenheit":w=1,"rache":w=1,"irland":w=1,"urlaub":w=1,"buchreihe":w=1,"haus":w=1,"carl":w=1,"psychodrama":w=1,"tausch":w=1,"verwirrspiel":w=1,"francis":w=1

Das andere Haus

Rebecca Fleet , Eva Kemper
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.08.2018
ISBN 9783442205592
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das andere Haus war trauriger Weise ein typischer Fall von „reißerischem Klappentext“ hinter dem sich leider eine schwache Story versteckt, die mit allen Mitteln versucht wurde aufzupumpen. Der Debüt Thriller von Rebecca Fleet trägt fälschlicher Weise die Genre Einteilung Psychothriller. Sicherlich gab es gegen Ende (die letzten 50- 60 Seiten für sich genommen beurteilt) einen Ansatz der in diese Richtung geht aber es als Psychothriller zu beurteilen ist doch etwas zu überspitzt dargestellt, weil man sich die 300 Seiten davor durch ein eher alltägliches Ehedrama, samt Flucht der Ehefrau aus ebendiesem quält. Der ständige Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart soll zwar die Hintergründe des ganzen erklären wirkt aber irgendwann nur noch nervig und weniger bis kaum informativ geschweige denn spannend. Von Subtilen Hinweisen die, die Spannung heraufkitzeln sind wir hier leider auch weit entfernt. Ich wurde mit der Hinweiskeule förmlich durch das Buch geprügelt, so dass die Auflösungen lediglich einen Aha Effekt auslösten und das bereits offensichtliche nur noch bestätigten. Dabei bin ich keinesfalls eine Miss Marple, hier war nur zu viel, zu schnell klar. Somit kam leider zu keiner Zeit Spannung auf. Die angespannte Situation, sowohl in der Gegenwart als auch in der Vergangenheit, zog die Stimmung eher runter. Auf den eigentlichen Knackpunkt der Geschichte wurde bedauerlicherweise viel zu wenig wert gelegt wohingegen der Abschnitt in dem man versucht Alltagsprobleme, Suchtzustände, Ehe Streitigkeiten und daraus resultierende Frustbewältigungen tot zu wälzen einfach zu lang war. Der klägliche Versuch dieses Drama mit „heißen“ Sex Szenen zu würzen, hat meiner Meinung nach zu einem noch schlechteren Beigeschmack geführt und war der Story überhaupt nicht dienlich. Die „Überraschende“ Wendung zum Schluss, welche das ganze Buch ein bisschen als Psychothriller rechtfertigen würde, wirkte leider genau wie diese. Eine als Rechtfertigung hin gekleckerte Wendung. Dabei hätte sich aus den empfundenen schmerzen, der Verzweiflung und all den daraus resultierenden Emotionen die der Vorfall und das Thema an sich beinhaltet so viel mehr machen lassen, was uns als Leser hätte Verzweifeln und hoffen lassen. Was bleibt übrig, wenn man einen Psychothriller versprochen bekommt, sich aber durch 3 Jahre, nie enden wollendes Ehedrama quält? Frust, einzig und allein Frust! Wenn die Genreeinteilung treffender und der Klappentext weniger reißerisch gewesen wären und ich das Buch in Erwartung eines Dramas (und seiner Folgen) in die Hand genommen hätte, wäre die Enttäuschung auch weniger massiv ausgefallen. Das einzig Positive ist, dass Rebecca Fleets Schreibstil sich zügig lesen lässt, was aber auch am sich immer ähnelnden Inhalt liegen könnte. Sie neigt sehr oft dazu sämtliche banale Handlungen und Bewegungen der Charaktere mit Umschreibungen auszuschmücken. So wird aus einem Moment in dem Caroline ihrem Ehemann tief in die Augen schaut ein halbseitiger Erguss, an was sie alles erinnert, wie sich der Moment anfühlt und wie ihre Gefühle dazu sind. Leider kommt es einem irgendwann nur noch als textfüllendes Element vor und nicht mehr wie die Eindrücke der Protagonistin. Trotz, dass ich die Caroline am Anfang gut verstanden habe und ihr denken verstehen konnte, war ihre spätere Entwicklung und ihr Handeln in der Geschichte nur schwer nachzuvollziehen und wirkte eher konfus. Was bleibt ist der bittere Beigeschmack vom Klappentext reingelegt worden zu sein.

Fazit: Alle, die hier nach einem Psychothriller mit Spannung und Überraschungen suchen werden hier wohl enttäuscht sein. Wie Lee Child zu seiner (unter dem Klappentext abgedruckten) Meinung über dieses Buch gekommen ist, ist mir absolut schleierhaft. Wer sich allerdings für Ehedramen, Seitensprünge und einem verschwindend geringen Thriller Anteil erwärmen kann soll „das andere Haus“ gerne versuchen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

37 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"heißluftballon":w=2,"thriller":w=1,"flucht":w=1,"northumberland":w=1,"sharon bolton":w=1,"im visier des mörders":w=1,"geschichte der hexenverfolgungen":w=1,"beobachteter mord":w=1

Im Visier des Mörders

Sharon Bolton , Marie-Luise Bezzenberger
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.08.2018
ISBN 9783442487271
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Gerade erscheinen die ersten Sonnenstrahlen am Horizont. 12 Menschen genießen die friedliche Morgenstimmung über der abgeschiedenen Moorlandschaft des Northumberland National Park. Bei einem Ausblick, den man nur bei einer Ballonfahrt genießen kann, müssen sie plötzlich einen schrecklichen Mord mit ansehen. Doch nicht nur sie haben den Mörder gesehen, sondern auch der Mörder hat die Ausflugsgruppe mitbekommen. Kurze Zeit später sind 11 der 12 Menschen tot. Lediglich eine der Personen hat überlebt und versucht verwirrt aus dem National Park zu flüchten. Die gesamte Polizei von Northumberland ist auf den Beinen um sie zu finden. Doch nicht nur die, der Mörder lässt ebenfalls nichts unversucht, sie zu schnappen und kommt ihr dabei dicht auf die Fersen. Er muss sie finden, denn sie kennt sein Gesicht!

Sharon Bolton ist eine, in Oxford lebende, Krimi und Thriller Autorin. Im Visier ist ihr mittlerweile 12. Werk. Mit ihrem 2008 veröffentlichten Debüt „Todesopfer“ gelang ihr quasi über Nacht der Durchbruch als britische Spannungsautorin. „Schlangenhaus“, der 2009 erschien, wurde 2010 mit dem Mary Higgins Clark Award ausgezeichnet. In ihrem neusten Thriller entführt uns Sharon Bolton wieder an einen der abgelegensten Orte Großbritanniens. Sie beherrscht es die düstere bedrohliche Atmosphäre solcher Orte heraufzubeschwören, einzufangen und dem Leser so nahe zu bringen das er in die passende Stimmung automatisch versetzt wird. Man kann förmlich den kalten Wind, den aufziehenden Nebel und das Gestrüpp an der eigenen Kleidung zerren spüren. Meine anfängliche Befürchtung, es könnte sich 400 Seiten lang um eine Hetzjagd durch den Wald handeln, wurde nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil ist die Story durchweg abwechslungsreich gewesen, nicht nur von den Schauplätzen, sondern auch von den Personen und deren durchlebten Gefühlen. Man begleitet zwar Jessicas Flucht und die Jagd ihres Verfolgers, die sich verhältnismäßig kurz in dem Nationalpark abspielt, jedoch zu einem echten Kräftemessen der beiden heranwächst. Während dessen erfährt der Leser immer mehr wie es zu all dem kommen konnte. Neben dem aktuellen Geschehen läuft eine kleine Rückblende in die Vergangenheit, die zunächst interessant ist, deren Geheimnis aber Stück für Stück abgründiger wird. Hinter der Geschichte steckt also viel mehr, als sich zunächst aus dem Klappentext erahnen lässt. Um ehrlich zu sein sprach mich dieser auch gar nicht so sehr an. Ich wollte das Buch aber doch lesen, da ich wusste, dass Spannungsautorin nicht nur eine Berufsbezeichnung, sondern der Name in Boltons Thrillern oft Programm ist. Ich wurde keine Seite lang enttäuscht, „Im Visier des Mörders“ hatte für mich alles was einen gelungenen Thriller ausmacht. Eine starke und durchdachte Handlung, eine Protagonistin in die man sich sofort gut hineinversetzen kann, atmosphärische Schauplätze und einen Antagonisten, der sich fies und heimtückisch an den Leser anzuschleichen vermag. Sharon Boltons Schreibstil ist trotz ihrer wortgewandten Ausdrucksweise sehr flüssig lesen. Sie beschreibt zwar eingehend ihre Handlungsorte und Personen aber immer in dem Maß, dass es noch für den Leser interessant ist und ihm wunderbar hilft, die Szene vor seinem geistigen Auge erscheinen zu lassen. Was, bei so manch bedrohlicher Begegnung, auch bei mir für beschleunigten Puls gesorgt hat.

Fazit: Im „Visier des Mörders“ ist eine klare Empfehlung für alle Thriller Fans und hat sich seine 4,5 Sterne für die überraschend gut ausgetüftelte Story, die Atmosphäre und seine kleinen Geheimnisse redlich verdient.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(190)

313 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 150 Rezensionen

"wien":w=15,"thriller":w=11,"journalistin":w=5,"prater":w=4,"österreich":w=3,"manipulation":w=3,"mord":w=2,"spannung":w=2,"vergangenheit":w=2,"berlin":w=2,"der schatten":w=2,"norah":w=2,"melanie raabe":w=2,"krimi":w=1,"roman":w=1

Der Schatten

Melanie Raabe
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei btb, 23.07.2018
ISBN 9783442757527
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Norah bricht ihr bisheriges Leben ab, kehrt Berlin und alles was dazu gehört den Rücken. Aus Gründen die nur sie selbst versteht, startet sie in Wien einen Neuanfang. Neue Wohnung, neuer Job. Neues Leben? Die selbe Stadt in die Norah sich bei einem Sommer Urlaub verliebt hat, zeigt jetzt plötzlich ihr triste, dunkle, winterliche Seite und vermag ihr nicht ganz das heimelige Gefühl zu geben das sie sich erhofft hatte. Als der Neubeginn schon sehr holprig läuft bekommt Norah in einer belebten Wiener Fußgängerzone von einer Bettlerin, eine Prophezeiung. Sie wird einen Mann töten, einen Mann den sie gar nicht kennt! Völlig unmöglich, denkt sich Norah, nie wäre sie dazu fähig eine Mörderin zu werden. Doch als sich wenige Tage später die Welt plötzlich unaufhörlich beginnt sich zu drehen und immer mehr mysteriöse Vorfälle passieren, sieht sie sich jäh mit einem traumatischen Ereignis ihrer Vergangenheit konfrontiert. Wird Norah schlussendlich doch zur Mörderin?

Der Schatten ist das nun mehr dritte Werk, der mittlerweile in Köln lebenden Autorin, Melanie Raabe. Ihr Debüt Roman „Die Falle“ erschien bereits 2015 unter dem btb Verlag. Ihr neues Werk hat einige kontroversen in mir ausgelöst. Auf der einen Seite passieren der eigenwilligen, starken und sehr gerechtigkeitsbewussten Protagonistin äußerst merkwürdige Dinge. Jedes dieser Vorkommnisse für sich genommen war gut und hätte die Story echt spannend machen können aber insgesamt waren sie zu viele und zu wenig ausgearbeitet.  Solche Dinge die einen guten Thriller ausmachen und mich als Leser in Atem halten wollten und mich schaudern lassen sollten. Jedoch brachten sie Norah immer nur kurz zum stutzen, sie stellte zwar ihre Merkwürdigkeit fest und grübelte kurz aber ging dann teils völlig ungerührt zum Alltag über. Das einzige was ihr immer wieder zu zusetzen schien war die leere ihrer Wohnung. Wie soll mich eine Handlung in Atem halten und ihre Begebenheiten erschaudern lassen, wenn nicht einmal die Protagonistin sich fürchtet? Ein tougher Charakter ist immer gut aber in dem Fall war sie leider etwas zu unbeeindruckt um Stimmung aufkommen zu lassen. Zu dem tauchten immer mehr Ungereimtheiten auf die mich bis weit über die Mitte des Buches recht missmutig zurück ließen. Bis dahin war es der gute Schreibstil, die kurzen Kapitel und die inständige Hoffnung das Frau Raabe das Steuer noch rum zu reißen vermag. Dann kam die Auflösung des Ganzen. Ich hatte zwar zwischendurch etwas Lunte gerochen aber das Ende hat mich überrascht und war vom Gesamtbild her sehr gelungen. Norahs letzter Kampf mit den Geistern ihrer Vergangenheit war sehr bewegend und im Gegensatz zu den ersten 300 Seiten hat man sie und ihre Reaktionen endlich authentisch war genommen. Mir gefiel die Idee hinter der Story wirklich unglaublich gut und dass ist das was mich über die anfängliche Enttäuschung darüber, nicht zu wissen wo Melanie und Norah mit mir hinwollten, einigermaßen hinwegtrösteten konnte.

Der Schreibstil ist recht flüssig zu lesen und mutet zu weilen in der Wortwahl etwas vornehmer an. Weswegen wiederkehrende Redewendungen wie „…Norah schritt eilig aus…“ und „… Sie vermied es auszugleiten…“ leider mehr auffällt. Alles in allem ein gutes Buch, die Autorin hat aber noch Luft nach oben. Dass sie mehr kann hat sie nämlich am Ende sehr eindrucksvoll gezeigt.  Wer einen Thriller mit jeder Menge aufkommender Ungereimtheiten zum Rätseln, einer nicht so leicht zu erschreckenden Protagonistin und einem etwas anderen, unerwarteten Ende, mit schlüssiger Auflösung der Vorkommnisse sucht ist mit „Der Schatten“ gut beraten.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

"thriller":w=2,"reihe":w=1,"boston":w=1,"detective":w=1,"gerichtsmedizin":w=1,"menschenhandel":w=1,"geiselnahme":w=1,"thriller-reihe":w=1,"neuauflage":w=1,"#bloggerportal":w=1,"rizzoli & isles":w=1,"zwangprostitution":w=1

Scheintot

Tess Gerritsen , Andreas Jäger
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.07.2018
ISBN 9783734106248
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Maura Isles ist Gerichtsmedizinerin und hat schon so manch Groteskes zu Gesicht bekommen, eine Namenlose Leiche ist für sie nichts Ungewöhnliches. Doch als diese vermeintliche Leiche, beim Öffnen des Leichensacks die Augen aufschlägt, ist selbst die erfahrene Ärztin schockiert. Sofort lässt sie die unterkühlte Frau in das benachbarte Krankenhaus bringen, doch was als Rettungsaktion begann, endet in einem Desaster. Kaum ist die Frau im Krankenhaus angekommen, erschießt sie einen Wachmann und nimmt Patienten und Personal als Geiseln. Einer dieser Menschen ist Jane Rizzoli, die in den Wehen liegt. Um Janes Leben zu retten, beginnen Maura und Janes Ehemann Gabriel selbst die Hintergründe für diese Geiselnahme zu ermitteln…

Scheintot ist der 5. Teil der erfolgreichen Rizzoli & Isles Reihe, aus der Feder der US-amerikanischen Bestseller Autorin Tess Gerritsens. Bereits 2004 erschein der erste Teil, unter dem Namen „Der Chirurg“. Die Fortsetzung dieser Reihe trumpft mit den beiden Haupt Charakteren Detektive Jane Rizzoli und der Gerichtsmedizinerin Maura Isles, sowie einem hochbrisantem, gesellschaftlich relevanten Theman auf. Während Jane zufällig in eine missliche Lage gerät und nicht nur um ihr eigenes Leben bangen muss sondern auch um das Leben ihre Babys, versuchen ihr Ehemann und Maura gemeinsam Licht ins Dunkel, dieses Vorfalls zu bringen. Was zunächst als Geiselnahme einer unbekannten, verwirrten Frau beginnt spitzt sich im Laufe des Buches zu einem riesengroßen Verhängnis zusammen, dessen Ausmaße sich zu Beginn kaum erahnen lassen. Die Hälfte des Buches geht es um die Ereignisse vor dem Geiseldrama. Der Leser lernt Mila kennen und ihre erschütternde Geschichte, die jeden mitfühlen und mitleiden lässt. Hier werden Vergewaltigungen geschildert, die mich als Frau nicht kalt gelassen haben. Parallel zum Background, laufen die aktuellen Geschehnisse weiter, Gabriel und Maura versuchen Bruchstückhaft die Hintergründe zu rekonstruieren. Dabei müssen sie jedoch feststellen, dass nicht jeder das ist was er zu sein vorgibt.

Meine Highlights waren die Gerichtsmedizinischen Szenen aber auch das erschreckende, gesellschaftlich brisante Thema an sich, sowie die atemberaubenden Szenen in denen man um Janes Leben und um das Leben ihres Kindes bangt. Die letzten 50 Seiten haben mich besonders in Atem gehalten, da der Showdown Nervenzerreißend spannend war. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und Tess Gerritsen verleiht ihnen durch kleine charakterliche Schwächen viel menschliche Tiefe. Der Schreibstil ist gut, sie hat eine wunderbare Art Informationen an den Leser zu bringen ohne langatmig zu werden. Am meisten war ich jedoch begeistert von der Tatsache das, trotz seiner Stellung als Teil einer Reihe, Scheintot problemlos alleinstehend gelesen werden kann. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mir irgendwelche Details fehlen. Klar ist es sinnvoll die Reihenfolge einzuhalten, weil man der Entwicklung der Charaktere so schöner folgen kann aber für die Story von Scheintot ist es absolut nicht erforderlich.

Fazit. Für Fans der Rizzoli & Isles Reihe ein ganz klares muss aber auch für liebhaber von gerichtsmedizinischen Szenen, gesellschaftlich kritsichen Thrillern oder gar als Einstieg für Gerritsen Neulinge.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

194 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 17 Rezensionen

"kurzgeschichten":w=13,"horror":w=11,"stephen king":w=6,"king":w=3,"sunset":w=3,"mord":w=2,"düster":w=2,"katze":w=2,"jenseits":w=2,"atombombe":w=2,"liebe":w=1,"thriller":w=1,"gewalt":w=1,"gegenwart":w=1,"trauer":w=1

Sunset

Stephen King , Wulf Bergner , ,
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Heyne HC, 10.11.2008
ISBN 9783453266049
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(154)

289 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 81 Rezensionen

"thriller":w=9,"psychothriller":w=8,"berlin":w=6,"puppe":w=6,"horror":w=4,"max bentow":w=4,"goldmann-verlag":w=3,"das porzellanmädchen":w=3,"mord":w=2,"spannung":w=2,"grusel":w=2,"gruselig":w=2,"puppen":w=2,"goldmannverlag":w=2,"vergangenheit":w=1

Das Porzellanmädchen

Max Bentow
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.07.2017
ISBN 9783442205110
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(222)

331 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 189 Rezensionen

"thriller":w=23,"mord":w=9,"spannung":w=7,"vergangenheit":w=5,"debüt":w=5,"stephen king":w=4,"c.j. tudor":w=4,"krimi":w=3,"kreide":w=3,"kreidemann":w=3,"der kreidemann":w=3,"freundschaft":w=2,"abenteuer":w=2,"england":w=2,"geheimnisse":w=2

Der Kreidemann

C.J. Tudor , Werner Schmitz
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 29.05.2018
ISBN 9783442314645
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

"thriller":w=1,"steve mosby":w=1

Der Totschreiber

Steve Mosby , Ulrike Clewing
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 02.05.2018
ISBN 9783426306444
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Durch ein Quäntchen Glück im Unglück wird die Frau gefunden, die in den Köpfen der Ermittler schon als das 15. Opfer eines nicht identifizierten Killers galt. Ein Mörder der seit Jahren völlig unbehelligt Frauen tötet und den Beamten jedes Jahr einen höhnischen Brief über sein Opfer schickt. 14 Briefe gibt es, doch es werden bald nur 13 Leichen gefunden. Detektiv Inspektor Will Turner ist überzeugt das mehr dahinter steckt als alle zunächst glauben wollen. Es scheint mit dem Fund der Leichen noch lange nicht vorbei zu sein. Zudem hat er sein ganz eigenes Geheimnis, ihn treibt nicht nur berufliches Interesse zur Jagd auf den Mörder. Als im Laufe der Ermittlungen dann der Hinterbliebene, eines der Opfer, plötzlich merkwürdige Frage stellt, spitzen sich die Ereignisse zu. DI Turner kommt einer schrecklichen Geschichte auf die Spur, die sich anhand der 14 Briefe nicht einmal erahnen lässt.

Der Totschreiber ist der nun mehr 10. Thriller aus der Feder des britischen Kriminalautoren Steve Mosby. Er schreibt aber nicht einfach Geschichten, er baut sie aus einem Setzkasten von Informationen zusammen und lässt dem Leser zu Beginn nur einzelne Bausteine. Niemand weiß wo die Reise hingeht, da sich das gesamte „Bauwerk“ nicht einmal erahnen lässt. Das Buch ist am Anfang eine interessante aber wenig spannungsgeladene Geschichte. Es gibt eine Handvoll Personen, denen Mosby in ihren perspektiven Platz einräumt, Fragmente der Story zu erzählen. Was zu Beginn noch recht unzusammenhängend wirkt verdichtet sich immer mehr zu einem großen Ganzen. Er streut in den ersten 200 Seiten Details und Hintergrundinformationen die zwar nebensächlich erscheinen, doch werden sie im Laufe der Geschichte so geschickt zusammengebaut, dass alles plötzlich und wie von Geisterhand Sinn ergibt. Ich war begeistert wie er ganz subtil Informationen in den Text einbaut, ab einer bestimmten Stelle der Geschichte meinen Blickwinkel ändert und sich plötzlich alles zusammen fügte. Das ist Mobys Stil und er beherrscht ihn Gänsehautverdächtig gut. Seine Figuren sind gut erdacht und bekommen genug Platz in der Story um sich als Charakter darzustellen und nicht flach zu wirken. Manchmal sind sie etwas Klischee behaftet aber das macht sie für mich nur um so menschlicher. Wer es schafft die erste Hälfte des Buches aufmerksam seiner, mit doch recht vielen Personen und Perspektiven gespickten, detailreichen Geschichte zu folgen wird am Ende durchaus mehr als belohnt. Steve Mosby beweist auch in seinem neusten Buch das er ein Meister der Details ist, welche er gekonnt einbringt und erst zur passenden Zeit ihre wahre Bedeutung offenbart. Der Totschreiber schäumt die erste Hälfte des Buches nicht vor Spannung über, setzt aber in der zweiten Hälfte mit einer gewaltigen Wendung zu einem großartigen Showdown an und hat am Ende, mich als Leser sehr tief berührt.

Ein Buch das es zu lesen lohnt, weil es keinen 0815 Story Verlauf hat, mit klugen und Charmanten Ermittlern, einem verschlagenen Bösewicht, spannender Wendung aufwarten kann und trotz einiger anfänglicher Längen, ein spitzen Ende zu bieten hat. Das war sicher nicht der Letzte Mosby den ich lese.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(194)

319 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 138 Rezensionen

"thriller":w=11,"hamburg":w=10,"spannung":w=6,"mord":w=4,"tod":w=2,"deutschland":w=2,"spannend":w=2,"mädchen":w=2,"andreas winkelmann":w=2,"krimi":w=1,"drama":w=1,"horror":w=1,"suche":w=1,"hass":w=1,"serienmörder":w=1

Das Haus der Mädchen

Andreas Winkelmann
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 26.06.2018
ISBN 9783499275166
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Leni Fontane will nach ihrem Studium, als Lektorin arbeiten und verlässt ihr ländliches Leben um bei einem Hamburger Verlag ein Praktikum zu absolvieren. Schon bei ihrer Ankunft, in ihrem vorrübergehenden Zuhause wird die eher schüchterne Leni mit dem Großstadtleben konfrontiert und lernt, in einem sehr couragierten „Rettungsversuch“ Vivien kennen. Zwei Personen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Leni ist eher der introvertierte, ruhig, besonnene Bücherwurm und Vivien die extrovertierte Schönheit auf der Suche nach einem Millionär, im Hamburger Nachtleben. Das hält die beiden aber nicht davon ab sich anzufreunden, obwohl keine von beiden so recht in das Leben der anderen zu passen scheint. Als Vivien nach kurzer Zeit verschwindet und ihre plötzliche „Abreise“ einige Ungereimtheiten zurücklässt wird Leni stutzig. Sie steckt jedoch nicht den Kopf in den Sand, sondern ist fest entschlossen ihre neue Freundin zu finden. Die Abgründe denen sie dabei auf die Spur kommt, sind fürchterlicher als sie es sich hätte jemals vorstellen können.

Das Haus der Mädchen beginnt schon auf den ersten 7 Seiten recht düster, bedrohlich und auch tödlich. Am Anfang des Buches (ca. die ersten 100 Seiten) gibt es etwas Lesestoff um die Basis der Geschichte zu bilden und den Leser für den Showdown vorzubereiten was es zwar an sich interessant macht aber nicht gerade vor Spannung überkochen lässt. Immer wieder zwischendurch entführt er den Leser kurz an einen Schauplatz an dem keiner von uns aufwachen möchte. Diese wiederkehrenden Sequenzen erhalten die Spannung dann doch etwas bis im späteren Verlauf des Buches die ganze Story an Fahrt auf nimmt. Er schafft mit seiner sehr bildlichen Sprache eine Schaurige Atmosphäre und lässt den Leser die Verzweiflung und Angst des Opfers deutlich spüren. Die kalte, feuchte und beängstigende Umgebung ist förmlich zum Greifen nah. Er schafft es auch seinen Charakteren dank ihrer ganz eigenen Vorgeschichte, tiefe zu verleihen und sie mit unverwechselbaren Wesenszügen und Charaktereigenschaften auszustatten. Ich persönlich mochte die eher schwach anmutende Protagonistin die sich aufmacht ihre Freundin zu finden und dabei so manche Ängste überwinden muss um am Ende dem Bösen näher zu kommen als sie es überhaupt vorhatte. Auch der alles andere als perfekte Weggefährte den ihr Andreas Winkelmann an die Seite stellt, hat mir sehr gut gefallen. Wie die beiden aufeinandertreffen, keiner weiß ob er dem anderen trauen kann aber sie beschließen dem ganzen gemeinsam auf dem Grund zu gehen, war, in meinen Augen sehr gelungen. Da sich die Szenen, Charaktere und Schauplätze ständig abwechseln ist immer Bewegung in der Story und es kommt keine Langeweile auf beim Lesen. Ich durfte bis zum Schluss im Verwirrspiel um den Täter mit rätseln und war kurz vor der Auflösung tatsächlich noch dem falschen auf den Fersen gewesen. Leider wurde ein Detail zu früh gelüftet, das hätte ich an späterer Stelle besser platziert gefunden. Das Motiv des Täters lies mich etwas unglücklich zurück da auch der Showdown für mein Empfinden etwas zu kurz kam. Insgesamt konnte dies aber das Lesevergnügen nicht trüben. Sein Schreibstil war wieder sehr flüssig, bildlich, abwechslungsreich und gut zu lesen. Ich hoffe aber dass vor der 2. Auflage nochmal wer über den Text schaut, da sich einige Rechtschreibfehler, falsche Wörter und sogar ein Fehler eingeschlichen haben.

Für alle Fans von Andreas Winkelmann ist auch das Haus der Mädchen ein muss aber für alle, die ihre Thriller gern mörderisch, ihre Schauplätze gern gruselig, ihre Protagonisten nicht 0815 oder die Antagonisten hinterhältig böse mögen ist dieses Buch eine gute Wahl.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(212)

373 Bibliotheken, 15 Leser, 2 Gruppen, 71 Rezensionen

"thriller":w=15,"andreas gruber":w=8,"todesreigen":w=8,"sabine nemez":w=6,"maarten s. sneijder":w=6,"selbstmord":w=4,"bka":w=4,"spannung":w=3,"selbstmorde":w=3,"krimi":w=2,"rache":w=2,"drogen":w=2,"korruption":w=2,"profiler":w=2,"verdeckte ermittlung":w=2

Todesreigen

Andreas Gruber
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.08.2017
ISBN 9783442483136
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

175 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

"thriller":w=6,"harlan coben":w=5,"familie":w=2,"mord":w=2,"spannung":w=2,"geheimnisse":w=2,"coben":w=2,"tod":w=1,"spannend":w=1,"angst":w=1,"hörbuch":w=1,"ehe":w=1,"kind":w=1,"verfolgung":w=1,"rätsel":w=1

In ewiger Schuld

Harlan Coben , Gunnar Kwisinski
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.08.2017
ISBN 9783442205196
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

67 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"justin cronin":w=3,"die spiegelstadt":w=2,"trilogie":w=1,"dystopie":w=1,"vampir":w=1,"taschenbuch":w=1,"amerikanischer autor":w=1,"3. teil":w=1,"letzter teil":w=1,"die passage trilogie":w=1

Die Spiegelstadt

Justin Cronin , Rainer Schmidt
Flexibler Einband: 992 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 16.04.2018
ISBN 9783442469369
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"berli":w=1,"familiengeheimniss":w=1,"bk":w=1,"dunkle vergangenhei":w=1,"undercover ermittleri":w=1,"exzentrische künstleri":w=1,"erstausgabe 05/1":w=1,"3 junge leichen im schlachthau":w=1,"fall für targa hendricks (2":w=1,"immer wenn du tötes":w=1

Immer wenn du tötest

B. C. Schiller
E-Buch Text: 384 Seiten
Erschienen bei Penguin Verlag, 14.05.2018
ISBN 9783641210700
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Die einzige Grenze, die es für mich gibt, ist der Tod.“ (Zitat, Seite 99)

Drei bizarr in Szene gesetzte Leichen werden in einem Berliner Schlachthaus gefunden. Als würde diese Tat nicht ausreichen um sich in das Gedächtnis der Beamten zu brennen, befindet sich in den Körpern der Opfer kaum ein Tropfen Blut mehr. Alle drei haben blonde Haare und blaue Augen ist, dass das Beute Schema des Killers?

Schnell rückt eine exzentrische Künstlerin, die bekannt dafür ist mit dem Blut ihrer Fans Gemälde anzufertigen, ins Visier der Ermittler. Ihre mysteriösen Mut-Challenges machen sie nicht weniger verdächtig, doch irgendwie ist an die Frau kein rankommen möglich. Da dem BKA die nötigen Beweise fehlen, bleibt ihnen nichts anderes übrig als ihre beste Undercover Ermittlerin als Bodyguard bei Freya von Rittberg einzuschleusen. Targa Hendriks ist perfekt für den Job, denn sie hat nichts zu verlieren und spürt keine Angst – bis Freya hinter Tragas einzige Schwäche kommt und die Ermittlerin damit stark ins Wanken bringt.

Das, in Österreich lebende Autoren Duo B.C. Schiller ist in Thriller kreisen kein Neuling mehr, 18 Bücher davon 4 Reihen und zwei Einzelbände stammen mittlerweile aus ihrer Feder. Immer wenn du tötest ist der nun mehr zweite Auftritt für Targa Hendricks (Erster Teil der Reihe: Targa- Der Moment bevor du stirbst) die mit ihren recht spleenigen Eigenheiten beim Leser einschlägt wie eine Bombe. Ein sehr starker, sehr eigenwilliger aber genauso liebenswürdiger Charakter der, der Protagonistin hier verliehen wurde. Es fällt dem Leser leicht sich in ihre Gedankenwelt einzufühlen und ihre etwas andere Sicht auf die Dinge zaubert einem das ein oder andere Mal ein schmunzeln aufs Gesicht. Die Geschichte ist tiefgründig und sehr durchdacht, sie wird zum Schluss auch gut verständlich aufgelöst. Regelmäßige Sprünge zwischen den Schauplätzen und die bruchstückhaften Erinnerungen an früher sind gut platziert und lassen die Geschichte nie langatmig werden. Das Targa versucht ihre Herkunft zu ergründen gibt dem Charakter und auch der Story noch mal tiefe, denn man fiebert und rätselt förmlich mit Targa mit, wie es ausgeht. Dass bei den Begegnungen zwischen Targa und Freya eine ganz spezielle Beziehung entsteht, ein Spiel zwischen Gut und Böse das sich magisch anzieht und dem sie sich kaum widersetzen können, bring sehr viel würze in das Buch und hebt es von den 0815 Ermittler Thrillern ab. An Leichen und Blut haben B.C. Schiller aber nicht gespart, beides wird in -Immer wenn du tötest- gekonnt in Szene gesetzt.

Der Schreibstil der Autoren ist für mich immer wieder ein Genuss. Die beiden schaffen es ihre Bücher so zu schreiben das meine Augen förmlich über den Text fliegen und ich merke wie mein Puls sich beschleunigt, während ich immer tiefer und tiefer in das Buch abdrifte. Ich fühle mich mit Targa durch das Buch gehetzt obwohl ich gemütlich auf dem Sofa sitze. Dieser „in den Bann“ ziehende Schreibstil ist es was die Bücher der beiden, neben den ausgetüftelten Storys, so gut macht.

Fazit: B.C. Schiller schreiben gute Thriller und - Immer wenn du tötest - hat das wieder bewiesen. Ein Spannender, hintergründiger Thriller mit unerwarteten Wendungen und einer liebenswert spleenigen Protagonistin. Wer gute Thriller abseits der immer grummeligen, ausgedienten Ermittler mag, wird den zweiten Targa Teil lieben.

  (3)
Tags:  
 
158 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.