JsBookSight

JsBookSights Bibliothek

67 Bücher, 17 Rezensionen

Zu JsBookSights Profil
Filtern nach
67 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Roadkill: THRILLER

Alex Miller , Joe De Beer
E-Buch Text: 246 Seiten
Erschienen bei REDRUM BOOKS, 13.07.2017
ISBN 9783959570183
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

38 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

fantasy, olivia mae, requia, #requia, verschiedene länder

Requia

Olivia Mae
Fester Einband: 424 Seiten
Erschienen bei Greil, Denise, 27.04.2017
ISBN 9783950443028
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

135 Bibliotheken, 32 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

fantasy, zamonien, walter moers, gehirn, märchen

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Walter Moers , Lydia Rode
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaus, 28.08.2017
ISBN 9783813507850
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(443)

786 Bibliotheken, 17 Leser, 3 Gruppen, 107 Rezensionen

mord, thriller, liebe, freundschaft, dark village

Dark Village - Das Böse vergisst nie

Kjetil Johnsen , Anne Bubenzer , Dagmar Lendt
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 15.06.2013
ISBN 9783649615781
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

island, fantasy jugenbuch, die gestohlenen kristall, geysirenlands, birgit gürtler

Die gestohlenen Kristalle Geysirenlands

Birgit Gürtler
E-Buch Text: 164 Seiten
Erschienen bei telegonos-publishing, 20.02.2017
ISBN B06X1G7VD9
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

demütigung, abseits der zivilisation, gefährliches vertrauen, aus scherz wird todernst, zurückweisung

Und der Wald flüstert ihren Namen

Michael Barth
Flexibler Einband: 312 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 30.08.2017
ISBN 9783744801256
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Riechst du ihre Verdorbenheit nicht auch?


Der Wald. Still, unheimlich und menschenleer. Kelly Whitmore erwacht nackt und gefesselt mitten im Nirgendwo. An das, was zuvor passierte, kann sie sich nicht erinnern. Warum ist sie hier und vor allem, wer hat ihr das angetan? Alleine, orientierungslos und beide Hände am Rücken fixiert versucht sie, in der Wildnis zu überleben. Während ihrer Flucht vor möglichen Verfolgern und dem Kampf gegen die Natur lernt sie einen weiteren Gegner kennen: Sich selbst.

Als ich das E-Book in den Händen hielt, war ich zunächst ein wenig skeptisch. Der Klappentext zu Michael Barths "Und der Wald flüstert ihren Namen" verrät nämlich nicht besonders viel, auch wenn er mich ziemlich neugierig machte. Das Cover hingegen hat mich sofort angesprungen. Was würde mich also erwarten? Als Thriller-Fan hatte ich natürlich sofort tausend wilde Gedanken parat. Zig Ideen, was alles in der unberührten Natur passieren könnte. Aber die tollsten Ideen eines Bloggers und Lesers helfen da auch nicht viel, wenn der Autor plötzlich der Meinung ist, dass alles anders kommen soll. Wenn er wieder mal der Meinung ist, dass meine Vorstellungskraft nicht gänzlich zur Geschichte passt. Er hatte natürlich recht damit. Und er hat es geschafft, mich mit der Story zu überraschen. Mehrere Wendungen führen in flüssigem Erzählstil durch das Buch, dem es an Spannung und Ideenreichtum nicht mangelt. Ach ja, und an wilder unberührter Natur.

Mein Leseeindruck

Das frisch erschienene Buch "Und der Wald flüstert ihren Namen" von Michael Barth durfte ich bereits vor der offiziellen Veröffentlichung lesen. Es ist ein spannender Thriller, der mich an mehreren Stellen überraschen konnte. Die flüssige Erzählweise des Autors machte es sehr angenehm zu lesen. Ich habe bereits viele seiner Bücher gelesen. Besonders positiv ist mir allerdings bei dem aktuellen Buch der Schreibstil aufgefallen. Subjektiv entstand bei mir der Eindruck, dass Michael Barth hier einen größeren persönlichen Entwicklungsschritt machen konnte. Es war mehr "Flow" spürbar, mehr Emotion greifbar und mehr Geradlinigkeit enthalten, als in den Büchern zuvor. Einzig und allein das Ende, besser gesagt der Epilog, konnten mich nicht vollständig überzeugen. Für mich wirkte dieser, natürlich subjektiv, etwas losgelöst oder auch quergestellt und nicht perfekt passend. Auf meinen Gesamteindruck hatte das aber nur einen kleinen Einfluss, eine Leseempfehlung kann ich trotzdem mit ruhigem Gewissen aussprechen. Ein spannender Thriller aus dem Hause Barth, der wieder einmal mit interessanten Wendungen und einer tollen Story-Idee glänzt.

  (2)
Tags: michael barth, und der wald flüstert ihren namen   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

69 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

pretend, penny l. chapman, musik, familie, geld

Pretend

Penny L. Chapman
Flexibler Einband: 346 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 07.12.2016
ISBN 9781540784223
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ich hasse es


... wenn mich eine Geschichte nicht loslässt.


"Pretend" von Penny L. Chapman. Ich sitze gerade vor meinem Editor und weiß nicht so recht, was ich schreiben soll. Dabei hat mir dieses Buch so unglaublich gut gefallen. Diese eigentlich sehr leichte Geschichte von Kieran und Farren hat mich etwas überrascht. Ich habe nicht damit gerechnet, ihr so zu verfallen. Ich habe es nicht kommen sehen, dass ich beim Lesen wütend, mitfühlend und sogar trauernd in mein Tablet kucken werde. Ja, ich habe es als E-Book gelesen - eigentlich lese ich diese nur ungern. Ich konnte nicht vorhersehen, dass ich dieses einnehmende Gefühlschaos an einem Stück verschlingen werde, verteilt auf zwei Tage. Viel mehr irritiert mich, dass ich Band zwei bereits während des Lesens bestellt habe - als E-Book, denn es kann ja nicht schnell genug geliefert werden. Dieses Buch hat mich zerstört. Zerstört und repariert. Nur um wieder von vorne anzufangen. Und jetzt sitze ich hier, vor diesen Zeilen, und bin am Ende. Weil es diese Geschichte ebenso ist. Zu Ende.

Ich hasse es. Hasse es, wenn Bücher so etwas mit mir anstellen. Ich hasse es, wenn Geschichten mich vollständig fesseln. Ich hasse es, wenn ich vollständig darin eintauchen muss und wenn ich deutliche parallelen zu meinem Leben entdecke. Aber vor allem hasse ich es, wenn diese Bücher dann nicht mehr aus meinem Kopf heraus wollen und mich durch den Tag begleiten - ohne dass ich es ändern kann. Besonders hasse ich es, wenn ich Absätze wie diesen hier schreibe, in denen man gefahrlos das Wort "hasse" durch "liebe" ersetzen kann und das Gesagte dann trotzdem stimmt. Ich hasse es einfach. Und ich liebe es.

Pretend ist eine Aufgabe. Eine, der man sich stellen muss. Eine Herausforderung für die Emotionen. 347 Seiten, die dich zerstören und manchmal mit einem glückseeligem "hach" zurücklassen. Die spannende und natürliche Schreibweise, die Penny L. Chapman hier zwischen zwei Deckel aus Papier binden konnte, ist einer der Gründe, warum es sich so toll lesen lässt. Ich frage mich tatsächlich, wie dieses Buch bisher an mir vorübergehen konnte. Ich frage mich, wo es die ganze Zeit war. Ich wünschte mir, ich hätte es noch nicht gelesen, denn dann könnte ich nochmal von vorne beginnen und neu erleben.


Meine Meinung:
Pretend - Band 1 der Unfolding-Reihe - ist eine relativ einfache Story. Eine, die es jedoch in sich hat. Eine, die sehr stark in die Tiefe geht. Eine Geschichte, die es seltsamerweise schafft, dem Leser alle Emotionen herauszulocken. Ein Unikat, das es mir erstmals nach "Harry Potter" aufgezwungen hat, es in einem Rutsch wegzuatmen. Ich habe beim Lesen geflucht, gezittert, wurde wütend. Sehr wütend und sehr traurig. Ich war genervt von den Protagonisten - obwohl ich mit ihnen - jeden für sich - mitgefiebert habe. Hätte ich nicht bei den Kapiteln zuvor alles Wasser herausgeschwitzt, hätte ich vermutlich sogar an der einen oder andere Stelle eine Träne verdrückt - traurig genug war es. Penny L. Chapman hat es geschafft, eine sehr große Dynamik zu erzeugen, die es sehr schwer macht, das Buch zur Seite zu legen. Ich saß zeitweise vor diesem Buch und war glücklich, einfach so. Das sind Emotionen, die nicht jeder Autor dem Leser entlocken kann. Nicht zuletzt der unglaublich flüssige, fesselnde und einnehmende Schreibstil machten es zu meinem bisherigen Highlight des Jahres, vermutlich sogar mehr. Wenn ihr also von mir wissen wollt, ob ihr es kaufen sollt, kann ich euch nur augenrollend fragen, warum ihr es nicht bereits habt...  

  (0)
Tags: penny l. chapman, pretend, unfolding   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(207)

488 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 83 Rezensionen

spiegelsplitter, ava reed, magie, fantasy, elemente

Spiegelsplitter (Die Spiegel-Saga 1)

Ava Reed
Flexibler Einband: 358 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 22.10.2015
ISBN 9783551300447
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(126)

348 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 75 Rezensionen

jugendbuch, anna pfeffer, tod, freundschaft, familie

Für dich soll's tausend Tode regnen

Anna Pfeffer
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbj, 12.09.2016
ISBN 9783570171554
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

mord, frankfurt, folter, krimi, fremdgehen

Schere 9

Isabella Archan
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 19.10.2016
ISBN 9783954519835
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

... aber um viertel neun schau ich den Tatort!


Mehrere Tote, einige fast Tote, eine Katze und die Spur zum Mörder? Ja die, die gibt es nicht. Tolle Bilanz, die Kommissar Heinz Baldur hier zu verzeichnen hat. Leider gibt es kaum Anhaltspunkte zu den Taten. Lediglich eines haben wohl alle Opfer gemeinsam: Sie wurden gefoltert und waren untreu. Aber wo kommen die Toten her? Keine Ahnung. Das ist die Aufgabe, vor die "Heinzi" und sein Team gestellt werden. Gar nicht so einfach, wenn man die Umstände bedenkt, denn der Tatort ist blitzeblank. So scheint es zumindest, wären da nicht...

Man stelle sich vor: Morde, ein Tatort, Folter, kaum Anhaltspunkte. Wie soll man so einen Fall lösen? Dazu kommen noch die privaten Probleme, die auch noch düster im Hinterkopf nagen. Vorwärts kucken? Nein, da gibt es nichts. Zurück? Nö, da waren wir schon. Die Kunst ist es, die Dinge zu sehen, die sich verstecken. Den blinden Fleck zu finden. Schwierig, definitiv. Den Ermittlern bleibt jedoch keine Wahl. Finden sie den Mörder nicht, könnte er wieder zuschlagen und untreue Ehemänner gibt es in der Stadt genug, so dass wohl so ziemlich jeder von ihnen der Nächste sein könnte...

Meine Meinung:
Schere 9 von Isabella Archan aus dem Emons Verlag ist ein wirklich spannender Krimi. Die Geschichte dahinter fand ich faszinierend und sie lässt viel Raum zum nachdenken und spekulieren. Der Schreibstil war locker und sehr angenehm zu lesen. Die Story wirkte sehr gut ausgearbeitet und recherchiert. Besonders gut gelungen fand ich sämtliche Charaktere des Buches. Diese waren absolut natürlich, teilweise witzig und wirkten auf mich sehr real. Besonders Baldurs Mutter stach hier für mich heraus. Ihre lockere, trockene und mütterlich-nüchterne Art machte sie sehr liebenswürdig und konnte durchaus zum Schmunzeln verlocken, während man gleichzeitig die Augen rollte. Perfekt gelungen! Der Einstieg ins Buch gelang mir super, dieser war von Anfang an spannend und verlangte nach mehr. Leider hatte ich im mittleren Drittel der Geschichte den Eindruck, dass es nicht so richtig vorwärts ging. Hier wurde sehr viel trockene Polizeiarbeit verrichtet, die allerdings zur Geschichte passte und durchaus realistisch wirkte. Es störte, zumindest für mich, eine Zeit lang meinen Lesefluss. Dieser kam aber schlagartig im letzten Drittel zurück und lies mich nicht mehr los. Zurück zur alten Form des Anfangs und meine Begeisterung war wieder "grün". Ich war nochmal so richtig gefesselt und habe mit Spannung dem Ende entgegen gelesen. Schere 9 ist ein tolles Buch, das man jedem Krimi-Fan durchaus empfehlen kann. 

  (3)
Tags: emons verlag, isabella archan, schere   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

44 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

muse, rabe, fantasy, ausgerechnet muse, berlin

Ausgerechnet Muse

Carola Wolff
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei fabulus Verlag, 17.02.2017
ISBN 9783944788432
Genre: Jugendbuch

Rezension:

... und der Barkeeper erst.




Schöner Verein, diese Musen. Die 17 jährige Apollonia Parker will eigentlich nichts weiter, als ihr Leben leben. Sie will nach Schottland. Sie will die Freiheit genießen. Und sie will Motorrad fahren. Ihre Mutter hat jedoch andere Pläne für sie: Langweilige Galas, verkorkste Künstler und schreckliche Kunst. Ein Leben im Dienste eines anderen, um ihm zum Erfolg zu verhelfen. Tolle Aussicht. Aber was ist mit dem, was sie will? Was ist mit ihren Träumen? Ihre Mutter will nur das "Beste" für sie und ist überzeugt: Apollonia hat ihre Gabe geerbt. Sie ist eine Muse.

Ich habe mich gefragt, wie es mir in dieser Situation gehen würde. Ich bin jung, habe Pläne für mein Leben. Ich will es genießen. Möchte reisen, die Welt sehen. Freiheit genießen. Aber ich darf es nicht, weil ich irgendeine "Gabe" besitze, die ich nicht will. Eine Gabe, die mich an ein "langweiliges" Leben bindet. Vermutlich würde ich ähnlich handeln: Ich würde versuchen, diese Gabe loszuwerden. Ob das allerdings eine gute Idee wäre, würde sich, wie fast immer, erst im Nachhinein herausstellen...

"Ausgerechnet Muse" von Carola Wolff aus dem Fabulus Verlag war sehr spannend zu lesen. Die Idee hinter der Geschichte fand ich richtig gut. Vermutlich kennt das "Grundproblem" jeder: Man wird irgendwo hineingepresst, wo man nicht sein will. Andere haben Pläne, die nicht zu den eigenen Wunschvorstellungen passen. Die eigenen Gedanken und Wünsche laufen in entgegengesetzte Richtungen. Man hat Träume, die sich nicht mit der eigenen Realität vereinbaren lassen - so scheint es zumindest. Findet man sich damit ab, oder geht man seinen eigenen Weg? Das ist schwer zu beantworten. Jedoch ist es nie falsch, wenn man besonders die Dinge beachtet, die Realität und Traum verbinden.



Mein Eindruck:
Eine sehr spannende und flüssig zu lesende Jugendgeschichte, die durchaus an das reale Leben erinnert. Carola Wolff mit diesem Buch eine interessante Welt erschaffen, in die man sich leicht hineinversetzen kann. Mir hat es sehr viel Freude bereitet, es zu lesen. Es gab lediglich zwei Stellen in der Geschichte, die ich etwas "unlogisch" fand. Das allerdings hat den Gesamteindruck nicht gestört. Ich hätte mir dort lediglich etwas mehr Erklärung gewünscht. Der rote Faden ging jedoch nie verloren und war wunderbar ausgearbeitet. In die ganze Story kann man wunderbar eintauchen und mitfiebern. Sie ist sehr vielseitig und regt auch zum denken an, daher kann ich "Ausgerechnet Muse" nicht nur denjenigen empfehlen, die manchmal unentschlossen sind oder einen Schubs in die richtige Richtung brauchen.

  (0)
Tags: ausgerechnet muse, carola wolf, fabulus verlag   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

183 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

cora carmack, liebe, lyx verlag, erotik, lovestory

Forever in Love - Meine Nummer eins

Cora Carmack , Nele Junghanns
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 01.06.2016
ISBN 9783736301634
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

172 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 74 Rezensionen

animox, gestaltwandler, kinderbuch, fantasy, das heulen der wölfe

Animox - Das Heulen der Wölfe

Aimée Carter , Maren Illinger , Frauke Schneider
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 22.08.2016
ISBN 9783789146237
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

redrum books, candygirl, michael merhi

Candygirl Horror - Thriller

Michael Merhi
E-Buch Text: 434 Seiten
Erschienen bei null, 22.11.2016
ISBN B01MRNZT2Z
Genre: Sonstiges

Rezension:

Angst vor dem großen Ungeheuer, das sie dressiert und bändigt.


Bobby war böse. Ja, daran besteht kein Zweifel. Bobby war abgrundtief böse. Das Leben hat ihn zu dem gemacht, der er ist. Er ist Abschaum, das Produkt seiner Vergangenheit, die alles andere als normal und einfach war. Sein Vater war böse, seine Vergangenheit war böse, und er ist es auch. Vermutlich ist er deshalb Zuhälter geworden. "Schweineschwarte Bob", wie man ihn nennt, der kleine Kinder wie Vieh hält und sie an den meistbietenden Perversling verschachert. Auch das Leben der kleinen Candis war alles andere als normal und leicht. Miese Mutter, miese Kindheit, miese Aussichten. Spätestens jedoch, als sich die Wege von Bobby und Candygirl kreuzen, wird ihr klar, dass ihre Zukunft auch alles andere als rosig sein wird...

"Candygirl" von Michael Merhi habe ich zusammen mit zwei weiteren Bloggern gelesen. Ich danke euch dafür, denn es ist immer wieder unglaublich schön, mit euch die Gedanken zu den Geschichten zu teilen. Ach ja, sorry und danke, dass ich immer euer "Bummelletzter" bin und ihr trotzdem immer gnädig mit mir seid, ihr seid wirklich die Besten! Ich glaube euch beiden ging es ähnlich: Bei diesem Buch hatte ich mich darauf gefreut, es endlich lesen zu können. Schließlich musste es längere Zeit auf meinem SuB ausharren, bis sich endlich die Gelegenheit ergab. Der erste Eindruck kam dann auch sehr schnell, denn bereits ziemlich zu Beginn stach mir der Schreibstil ins Auge. Aber später mehr dazu. Die Thematik, die diese Story behandelt, ist wirklich krass und die Grundidee ist definitiv nichts für das zarte Gemüt. In ihr steckt sehr viel Potential, das definitiv lauthals schreit, endlich herausbrechen zu dürfen. Leider war jedoch, für meinen Geschmack, die Umsetzung nicht ganz wie erwartet. Es war sehr oft holprig zu lesen und wirkte dementsprechend irgendwie unrund. Es war durchaus sehr blutig und böse, wie es das Cover bereits verspricht, wirkte jedoch sehr oft erzwungen.

Mein Leseeindruck

Während des Lesens hatte ich leider bereits zu Beginn den Eindruck, dass die Geschichte ziemlich holprig erzählt wurde. Trotz einiger Stellen, die durchaus kurz Spannung und Hoffnung erzeugten, konnte ich mich nicht richtig darin zurechtfinden. Immer wieder stolperte ich über unlogische Stellen, die meinen Lesefluss störten. Zu nennen sind hier u.a. verschiedene Zeitangaben über Protagonisten, die einfach nicht passten, weil diese falsch waren (bezogen auf vorherige Zeitangaben in der Geschichte). Candygirl trieft förmlich vor Sex und Blut, genau wie es die Thematik und der Aufdruck "Rape and revenge" bzw. "Horror / Hardcore" auf dem Cover erahnen lässt. Das ist natürlich auch in Ordnung, schließlich kauft man sich ein Buch deswegen, weil die Geschichte hält, was das Cover verspricht. Allerdings empfand ich diesbezüglich in der Umsetzung vieles sehr "erzwungen". Es wirkte beim Lesen leider so, als ob diese Stellen eher mit "Gewalt" nachträglich hineingepresst wurden, um irgendwo noch einige blutige Zeilen einzufügen, die dann teilweise aber sehr unlogisch waren. Das störte mein persönliches Leseempfinden und das waren dann u.a. die Momente, in denen ich mit den Augen rollen musste. Diese zeigten sich leider auch gegen Ende nochmal sehr ausgeprägt. Teilweise hatte ich das Gefühl, der Autor wollte unbedingt noch etwas daraufsetzen, um es evtl. blutiger und "böser" zu machen. Meistens wirkte das dann allerdings etwas skurril und unpassend, wie eine improvisierte Baustelle. Stories aus diesem Genre erzeugen bei mir oft Spannung, ein Kribbeln, fördern ein wenig den Ausstoß von Adrenalin. Leider war das für mich bei Candygirl nicht so. Es ist für mich durchaus großes Potential in der Geschichte erkennbar, definitiv, leider konnte sie mich aber beim Lesen nicht so recht packen. Wer weiß, vielleicht bin ich aber auch bereits einfach nur zu alt und abgestumpft.

  (2)
Tags: candygirl, michael merhi, redrum books   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

uta reichardt, im wolfsland, 2017

Im Wolfsland

Uta Reichardt
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei fabulus Verlag, 03.02.2017
ISBN 9783944788487
Genre: Jugendbuch

Rezension:

... aber achte auf das, was du tust!


»Wolfsland – erlebe das Abenteuer deines Lebens«, steht auf dem Werbeprospekt des Schullandheims, in das die 14-jährige Lou mit ihrer Klasse fährt. Der Slogan verspricht nicht zu viel, wie sich bald erweist. Im Grenzland zu Polen wird aus einer harmlosen Exkursion zu Bildungszwecken unversehens ein Kampf gegen gewissenlose Machenschaften. Und Lou ist mittendrin. Die Ereignisse überstürzen sich, als die Waise sich gegen Mobbing zur Wehr setzt und vorzeitig nach Hause geschickt werden soll. Lou reißt aus. In den einsamen Wäldern trifft sie nicht nur auf Wölfe, sondern auch auf den rätselhaften Lupo, der sich hier versteckt hält. Plötzlich befinden sie sich beide auf der Flucht – vor den Suchtrupps auf der Spur der vermissten Schülerin und vor den Wilderern, die hinter den Wölfen her sind. Wenige Tage und Nächte stellen Lous Leben auf den Kopf. Am Ende erkennt sie: Ich bin nicht allein.

"Im Wolfsland" von Uta Reichardt ist ein Jugendroman ab 12 Jahren. Dieser Schatz wurde mir vom Fabulus Verlag zur Verfügung gestellt. Ich gestehe, ich liebe Geschichten mit Wölfen, dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen an dieses Goldstück. Trotz der Angabe "ab 12 Jahren" empfand ich das Buch als sehr spannend und gut zu lesen - auch als Erwachsener. Es ist ein sehr schön beschriebener Ausflug in verschiedenste Emotionen, bei denen man durchaus das ein oder andere mal richtig mitfiebern kann. Eine sehr unterhaltsame Story, die keine Wünsche offen lässt.

Mein Leseeindruck:
Diese sehr flüssig und gut geschriebene Geschichte ist auch für Erwachsene bestens geeignet. Eine tolle Story, die es an Emotionen verschiedenster Art nicht fehlen lässt. Die Thematik eines Ausfluges ins Schullandheim kennt vermutlich jeder von uns. Ebenso können sich vermutlich die meisten an die täglichen Höhen und Tiefen der Gefühle in der Schulzeit erinnern. Ich empfand es sehr angenehm zu lesen und kann mir auch gut vorstellen, dass dieses Buch in die einen oder anderen Hände von "älteren" Lesern fallen wird, die daran die selbe Lesefreude wie ich haben dürften. Die Grundidee ist toll und im Verlauf auch sehr gut ausgearbeitet. Die Altersangabe "ab 12 Jahren" finde ich hier gut gewählt und passend. Es dürfte wenige Jugendliche Leseratten geben, die die Geschichte wieder aus der Hand legen wollen.

  (0)
Tags: im wolfsland, uta reichardt   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

splatter, festa extrem, horror, population zero, wrath james white

Population Zero - Festa Extrem

Wrath James White
E-Buch Text: 118 Seiten
Erschienen bei Festa, 30.09.2014
ISBN B00O3BEWVK
Genre: Sonstiges

Rezension:

... aber zumindest schont er die Umwelt.


Todd Hammerstein ist Umweltaktivist und Sozialarbeiter. Er besitzt kein Auto, isst kein Fleisch und verzichtet auf Milch. Umweltverschmutzung und die Ausbeutung natürlicher Ressourcen sind ihm zuwider. Als größter Verursacher der Schäden an Mutter Erde sieht er den Menschen: Massenhafte Produktion von Müll, Abholzung von Regenwäldern und Vergiftung der Luft durch Abgase. 

Bei seiner Arbeit hat er täglich mit drogensüchtigen Schwangeren und sozialschmarotzenden Müttern zu kämpfen. Werdende Eltern, die ein neues umweltschädigendes Leben in die Welt setzen. Väter, die sich keine Kinder leisten können, aber trotzdem weiterhin neue produzieren. Familien, die das Essen ihrer Kinder nicht bezahlen können, aber dennoch ein müllerzeugendes Lebewesen nach dem anderen zur Welt bringen. Wenn es so weiter geht, werden in etwa 50 Jahren doppelt so viele Menschen auf der Erde leben wie bisher. Um diesen Trend zu stoppen, und die Erde vor der sicheren Vernichtung zu bewahren, beschließt er zu handeln. Der eigentlich sonst so ruhige und fürsorgliche Todd muss sich deshalb vorbereiten und wirksames, brauchbares Material für seine Rettung der Welt beschaffen - im Werkzeugladen um die Ecke. Mit Hilfe einer ausgedruckten Anleitung aus dem Internet versucht er so, die Zeugungsfähigkeit seiner SozialhilfeempfängerINNEN zu unterbinden. Das benötigt jedoch Übung und gestaltet sich schwieriger als gedacht, wie er schnell bemerkt...

Mein Leseeindruck:
"Population Zero" lässt sich flüssig lesen. Es ist nicht unbedingt extrem harte Kost. Wer gerne Horror und Thriller liest wird dieses Buch vermutlich problemlos verdauen können. Ich empfand es nicht unbedingt extrem, wenn auch einige Passagen durchaus gewisse Härte zeigen. Die Geschichte ist im Fluss, im Großen und Ganzen spannend und ich hatte nie das Gefühl, dass es langweilig wurde. Erschreckend, oder auch faszinierend, war für mich die Verwandlung eines scheinbar normalen, freundlichen Sozialarbeiters zum Rächer der Umwelt. Die Verwandlung eines ruhigen und netten Menschen zu einem verrückten und wahnsinnigen Irren. Zu jemanden, der aufgrund einer fixen Idee mit einfachsten Mitteln Menschen grausamst quält. Als Fazit kann ich sagen, dass es sich gut lesen lässt und einigermaßen spannend erzählt wird. Mein absolutes Highlight aus diesem Genre ist es zwar leider nicht geworden, aber für Horror-Fans ist es durchaus kein Fehler, es zu lesen. Im Gegenteil: Ich denke, man sollte es sogar gelesen haben. Definitiv war es nicht mein letztes Buch aus dem Festa Verlag und von Wrath James White.

  (0)
Tags: population zero, wrath james white   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

40 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

krimi, totenfang, simon becket, tod, thriller

Totenfang

Simon Beckett , Sabine Längsfeld , Karen Witthuhn
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.09.2017
ISBN 9783499255052
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

... und steht den Vorgängern in nichts nach!


Leo Villiers ist spurlos verschwunden. Als im Fluss eine stark verweste Männerleiche gefunden wird, vermutet man seinen Selbstmord. Die verheiratete Emma Darby ist ebenfalls verschwunden. Es wird vermutet, dass die beiden eine Affäre hatten. In Leo sieht man den Hauptverdächtigen. David Hunter kommen Zweifel an der Identität des Toten. Als bald darauf ein einzelner Fuß im Fluß gefunden wird ist ihm schnell klar: Dieser gehört zu einer weiteren Leiche.

Der Schreibstil von Totenfang erinnert stark an seine Vorgänger. Ist das negativ? Nein, im Gegenteil. Die Story ist spannend. Wie auch zuvor kann man sich hier sehr gut in die Thematik hineinversetzen und miträtseln. Einiges scheint klar und vorhersehbar. Wie jedoch bei den Hunter-Thrillern üblich erfährt man die volle Tragweite und Lösung des Falles erst ganz zum Schluss. Natürlich, Geschichten dieses Umfanges lassen erahnen, was passieren muss. Das schöne bei Simon Beckett's Reihe ist jedoch, dass es am Ende immer noch ein Topping gibt. Dinge, die man nicht erraten hat. Ein Ende, das nicht vollständig klar ist. Ein Schluss, der einem immer mit einem deutlichen "Aha!" zurücklässt.

Meine Meinung:
Wieder einmal ist Simon Beckett mit "Totenfang" eine sehr gute Fortsetzung der Hunter-Reihe gelungen. Wieder einmal war es sehr spannend zu lesen und wurde nicht langweilig. Und wieder einmal habe ich nicht bereut ein Buch der Reihe gekauft zu haben. Sehr viel mehr kann man dazu nicht sagen. Wer David kennt wird verstehen, was ich meine. Wer in nicht kennt, aber Thriller liebt, der sollte durchaus auf seine Kosten kommen. Ich war gefesselt und habe es sehr genossen zu lesen. Von mir gibt es daher eine klare Leseempfehlung. Und, wie könnte es anders sein, hoffe ich auf Band 6 mit dem nächsten Fall für Dr. David Hunter.

  (1)
Tags: simon becket, totenfang   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.129)

2.239 Bibliotheken, 35 Leser, 5 Gruppen, 307 Rezensionen

dystopie, fantasy, amy ewing, liebe, das juwel

Das Juwel - Die Gabe

Amy Ewing ,
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 20.08.2015
ISBN 9783841421043
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kritik überflüssig.


Violet Lasting lebt seit ihrem zwölften Lebensjahr in einer Verwahranstalt. Diese soll sie auf ein Leben im Juwel vorbeKritik überflüssig.reiten. Eine Stadt auf einer Insel, die ausschließlich der herrschenden Klasse vorbehalten ist. Verschiedene Kreise, die die Stadt umgeben, werden von der Arbeiterklasse bewohnt. Im ärmsten dieser Bezirke, dem Sumpf, lebt der größte und ärmste Teil der Bevölkerung. Auch Violet und ihre Freundin Raven stammen aus dem Sumpf. Ein Bluttest, der bei allen jungen Frauen aus dem Bezirk durchgeführt wird, stellt die besondere Eignung der beiden fest: Sie sind Surrogaten.

Den Frauen des Juwels ist es nicht möglich gesunde Kinder zur Welt zur bringen. Sie greifen daher auf die Surrogat zurück, um ihre Nachfolge zu sichern. Viele der Surrogaten haben besondere Fähigkeiten. Sie können z.B. die Farbe und Form von Dingen ändern und Wachstum fördern. Der Einsatz dieser Fähigkeiten verlangt jedoch einen schmerzhaften Preis...

Mein Eindruck:
Ein wunderschönes Buch zum Träumen und Mitfiebern. Ich hatte dieses Buch relativ zügig durchgelesen. Am Ende war ich enttäuscht - es war zu Ende. Zum Glück gibt es zwei Fortsetzungen, die natürlich sofort bei mir einziehen mussten. Man kann bei dieser Geschichte alle Emotionen miterleben - von Wut über Trauer, Sehnsucht, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Liebe. Ich gebe hierfür eine ganz klare Kauf- und Leseempfehlung und rate dringend, die Folgebände bereits vor dem Ende von "Das Juwel - Die Gabe" im Regal zu haben. Ich bin meist sehr kritisch bei meinen Rezensionen zu Büchern. Bei diesem jedoch gebe ich mich geschlagen.

  (0)
Tags: amy ewing, das juwel   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

ronald malfi, little girls, horror, mystery, thriller

Little Girls

Ronald Malfi
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Voodoo Press, 27.01.2017
ISBN 9789995756123
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Leider nicht mein Fall...



Als kleines Mädchen war es Laurie verboten, das Zimmer am Ende der Stufen zu betreten. Das war eine der vielen Regeln, die ihr kalter, distanzierter Vater aufgestellt hatte. Nun, in einem finalen Akt der Verzweiflung, hat ihr Vater seine Dämonen ausgetrieben. Doch als Laurie mit ihrem Ehemann und ihrer zehn Jahre alten Tochter zurückkehrt, um das Anwesen in Besitz zu nehmen, ist es, als weigere sich die Vergangenheit zu sterben. Laurie spürt, dass sie in den kaputten Regenrinnen lauert, sieht, wie sie aus einem leeren Bilderrahmen auf sie hinabstarrt, hört sie in dem modrigen Gewächshaus im Wald lachen … Zuerst denkt Laurie, dass sie sich alles nur einbildet. Doch als sie Abigail, die neue Spielkameradin ihrer Tochter trifft, kann sie nicht anders, als ihre unheimliche Ähnlichkeit mit einem anderen kleinen Mädchen zu bemerken, das nebenan wohnte. Das nebenan starb. Mit jedem vergehenden Tag wächst Lauries Besorgnis, und ihre Gedanken werden immer beunruhigender. Verliert sie, ganz wie ihr Vater, langsam den Verstand? Oder passiert diesem süßen kleinen Mädchen wirklich etwas Unaussprechliches?

Soweit der Klappentext. Leider konnte mich dieses Buch überhaupt nicht packen. Ich habe zunächst die ersten 50 Seiten gelesen. Eine schöne Erklärung zu einem Umzug, ein geerbtes Haus... Spannung erzeugte das leider nicht. Auch weitere 50 Seiten unterhielten mich nicht wirklich. Nach 120 Seiten habe ich aufgegeben. Ich konnte jedoch einen sehr eindrucksvollen Blick in die Einrichtung des Hauses werfen, in dort drin stehende Kartons und einen Gasherd zum Kaffee kochen. Arg überrascht war ich, als auch noch der Garten und ein kleines Gelände in der Nähe untersucht wurden. Ich hatte das Gefühl dort zu sein.

Sorry, aber ich konnte damit nicht warm werden. Nicht mein Fall, da zu viele Details ohne echte Handlung und Spannung. Mir war die Zeit dafür letztendlich zu schade.



  (0)
Tags: little girls, ronald malfi   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

67 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

horror, splatter, extrem, wrath james white, spanung

Der Totenerwecker

Wrath James White
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Festa Verlag, 19.08.2013
ISBN 9783865522214
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Jein. Nicht böse genug...



Dale McCarthy ist der neue Nachbar von Sarah und ihrem Mann Josh. Bereits kurz nach dessen Einzug in das Haus gegenüber hat Sarah unvorstellbare Albträume, die sie auch tagsüber verfolgen. Als sie eines Tages Blut an der Matratze und auf dem Boden entdeckt, hat sie den Verdacht, dass diese schrecklichen Qualen nicht nur eingebildet sind...

Das klingt sehr spannend! Die Idee hinter "Der Totenerwecker" gefällt mir sehr gut und hat sehr viel Potential. Die Vorstellung, jemand könnte die Fähigkeit haben seine Opfer von den Toten zu erwecken, um sie jederzeit wieder quälen zu können, öffnet die Grenzen der normalen Vorstellungskraft. Eine Teufelsgabe, die ganze Bände füllen könnte!

Leider liegt die Betonung hier auf "könnte". Die Story von "Der Totenerwecker" von Wrath James White beginnt vielversprechend - extrem. Die Fantasie des Lesers wird gleich zu Anfang derart angefeuert, dass man das Buch am liebsten in einem Rutsch durchlesen möchte. Für meinen Geschmack flachte diese aber viel zu schnell ab, wurde etwas zäh. Sarah wurde nervig, ihre Gedankengänge waren zeitweise unlogisch und nicht unbedingt nachvollziehbar. Die Mitte des Buches empfand ich eher langweilig. Ich habe mich öfter erwischt, als ich beim Lesen die Augen verdrehte und laut schnaufte. Zum Glück kam gegen Ende wieder mehr Spannung auf, es wurde wieder etwas blutiger und hatte dann wieder seinen Platz in der Horror-Reihe des Festa Verlag verdient.

Meine Meinung:
Das Buch war insgesamt ok bis gut, aber nicht sehr gut, der Mittelteil war für mich einfach zu holprig und passt nicht optimal zur Basis. Diesen hätte man meiner Meinung nach getrost weglassen (besser gesagt: stark kürzen) und durch blutigere Teile ersetzen können. Mehrere Geschichten zu Dale, seiner Vorgeschichte, weiteren Opfern und dergleichen hätten hier durchaus auch etwas mehr Abwechslung und mehr Spannung gebracht. Das Ende war für mich wieder passend und ist gut gelungen. Schlussendlich habe ich leider ein bisschen mehr von einem Horror-Titel erwartet, auch wenn das Buch durchaus lesenswert und prinzipiell gut geschrieben ist. Die Grundidee, Anfang und Ende des Buches haben meine Erwartungen vollständig erfüllt, die längeren "Sarah-Passagen" leider nicht - hierdurch ging viel Spannung und Leselust verloren. Aber das Buch wird definitiv in Erinnerung bleiben.



  (0)
Tags: der totenerwecke, wrath james white   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

126 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

horror, thriller, jack ketchum, folter, qual

EVIL

Jack Ketchum , Friedrich Mader
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 08.09.2015
ISBN 9783453677005
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nein, Ihr wisst es nicht! Und ihr wollt es auch nicht wissen...





Sylvia Likens wurde am 03. Januar 1949 geboren. Als 16jährige wurden sie und Jenny, ihre jüngere und an Kinderlähmung leidende Schwester, in die Obhut von Gertrude Baniszewski gegeben. Diese, an Depressionen, Asthma und Unterernährung, leidende Frau kanalisierte ihre Wut und ihren Zorn überwiegend auf Sylvia. Unbegründete Ungerechtigkeiten, psychische Gemeinheiten und erfundene Vorwürfe, Schläge und noch viel härtere Folter waren an der Tagesordnung. Ihren eigenen Kindern, ja sogar Nachbarskindern, erlaubte Gertrude, sich an den Quälereien zu beteiligen. Herzlose Grausamkeiten, die jeden Bezug zur Realität verweigern möchten. (*)

Ich frage mich: Wie viel Schmerz, psychisch und physisch, kann ein einzelner Mensch aushalten? Zu welchen unvorstellbaren Grausamkeiten können Menschen fähig sein? Warum tut jemand unschuldigen und wehrlosen Menschen die schlimmsten Dinge an, die man sich nicht mal annähernd vorstellen möchte? Was muss geschehen, dass scheinbar normale Menschen die Grenzen der Moral und Menschlichkeit brechen um sich am Leid anderer zu erfreuen? Immer und immer wieder? Wie zum Teufel kann es möglich sein, nach den Schmerzensschreien leidender, unschuldiger und wehrloser Mitmenschen süchtig zuNein, Ihr wisst es nicht! Und ihr wollt es auch nicht wissen... werden?
Viele erdrückende Fragen, die mich lange beschäftigt haben. Bis heute habe ich keine zufriedenstellende Antwort darauf. Bis heute kann ich es nicht nachvollziehen. Und eigentlich will ich es auch gar nicht!

EVIL von Jack Ketchum, eine fiktive Geschichte, die jedoch als Basis das (leider) wahre Leiden von Sylvia Likens verarbeitet. Ereignisse, die in ähnlicher Form im Jahre 1965 in den USA tatsächlich stattfanden. Beim Lesen von EVIL, das übrigens in der Ich-Form eines Nachbarjungen verfasst wurde, musste ich oft an diesen wahren Kern denken. Nicht zuletzt das Wissen, dass derartige Misshandlungen reale "Vorbilder" haben, machen die Geschichte von Jack Ketchum so unglaublich schrecklich. Als Leser war und bin ich fassungslos, geschockt und verwirrt. Und sprachlos. Ja sprachlos. Es gibt meiner Ansicht nach kein Wort, das ausdrücken kann, was ich dabei denke und fühle. Kein mir bekanntes Wort wird dem Gerecht, was damals passiert ist...

So ungeheuerlich der Inhalt dieses Buches auch ist, ich möchte an dieser Stelle dem Autor Jack Ketchum ein Lob aussprechen. Die Story von EVIL wurde perfekt transportiert. In jeden der Protagonisten (Protagonisten... das Wort schmerzt mich gerade aufgrund der wahren Basis. Besser wäre: Täter und Opfer) konnte man sich hineinversetzen und/oder mitfühlen. Nicht nötig zu erwähnen: man kann derartige Handlungen niemals nachvollziehen oder für gut befinden! Aber man hat das Gefühl zu wissen, warum gewisse Handlungen so stattgefunden haben. Der Aufbau von EVIL wirkt am Anfang etwas lahm, zögerlich, plätschernd oder gar "langweilig", zumindest für mich. Aber das täuscht. Ich habe mich durch diesen Gedanken anfangs selbst in die Irre geführt. Im Nachhinein passte das optimal zum Verlauf: Langsamer Aufbau, Vorgeschichte, Kennenlernen der einzelnen Charaktere und die Verwandlung. Auch das trug ein gutes Stück zur Tragik bei. Man konnte im Vorfeld die Personen "kennen lernen". Die Tragik für mich daran: Ein paar davon mochte ich zunächst! Aber es kam alles anders...





Mein Fazit:

Das Buch EVIL von Jack Ketchum ist nichts für jeden Leser. Schlimme, unglaublich schlimme Dinge passieren, die man zu realistisch mitempfinden muss. Den wahren Kern der Geschichte kann man beim Lesen nicht verdrängen. Man fiebert mit, hofft das Beste. Man wird manchmal enttäuscht, schockiert, gedemütigt und kann nicht umhin mitzuleiden. Ja, ich hatte den Eindruck mitzuleiden. Als Leser wird man genötigt, sich über den Sinn von Handlungen zu fragen - ohne eine Antwort zu finden. Ich hatte keine Chance mich zu entziehen, war zeitweise fassungslos. Es gab zwischendurch ein bis zwei Tage, wo ich das Buch zur Seite legen musste, um mich zu sammeln.

Trotz der Grausamkeiten der Story bin ich froh, es gelesen zu haben. Ich fand den Schreibstil von Jack Ketchum (bzw. des Übersetzers) sehr gut. Der Aufbau der Geschichte lies mich eintauchen, auch wenn das bei dieser Thematik eher "nachteilig" ist. Mir wurden unglaubliche Abgründe der menschlichen Seele gezeigt, die ich lieber nicht gesehen hätte. Trotz allem ist das Buch sehr gelungen, aber man muss sehr starke Nerven mitbringen und fähig sein, sich nicht an den Inhalt der Geschichte zu binden. Mir ist das leider nicht immer gelungen...


*Quelle für den wahren Hintergrund um Sylvia Likens: Wikipedia: Sylvia Likens

  (0)
Tags: evi   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

130 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

kerstin gier, fantasy, silber, träume, #dreamalittledream

Silber - Das erste Buch der Träume

Kerstin Gier
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 09.10.2017
ISBN 9783596196739
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wir sehen uns in deinen Träumen


Die 15jährige Liv muss wieder einmal umziehen. Zusammen mit ihrer Mutter, ihrer Schwester Mia und dem Hund Butter verschlägt es sie nach England. Eigentlich freut sie sich auf das neue, ruhige Leben in einem beschaulichen Cottage außerhalb der Stadt. Doch als sie das Flugzeug am Ziel verlässt, muss sie erfahren, dass ihre Mutter die Pläne geändert hat. Das Cottage scheint plötzlich nicht mehr "geeignet" zu sein.

Neues Ziel: London. Zusammen mit Mama's neuem Geliebten Ernest und seinen beiden Kindern. Na toll! Schnell beschleicht die Schwestern der Verdacht, dass "Mom's Lover" der eigentliche Grund für die Planänderung ist. Noch bevor sie sich in der neuen Umgebung richtig eingelebt haben, stellen sich bei Liv seltsame Träume ein: Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil. Als sich herausstellt, dass die Jungs, die sie im Traum auf einem Friedhof getroffen hat, sich an Details aus  ihrem Traum erinnern, wird sie neugierig. Was geht hier vor? Und vorallem: Wie kann das sein? Sie muss den Dingen auf den Grund gehen und findet schnell unheimliche Antworten auf ihre Fragen...

Mein Fazit:
Ich fand sowohl die Umsetzung, als auch die Idee der Geschichte, sehr gut gelungen. Besonders die Protagonisten Liv und Mia sind hier herausragend: Mit viel Witz, Sarkasmus und positiver Verbissenheit gehen sie durch die Geschichte und hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Ja, ich möchte fast sagen, die beiden machen die Geschichte so besonders. Die Auswahl der verschiedensten Namen in der Geschichte brachten mich des Öfteren zum schmunzeln. Im Mittelteil des Buches jedoch hat man so ein wenig den Eindruck, dass die Story etwas zäher ist, allerdings nicht sehr lange und nicht besonders ausgeprägt. Den Gesamteindruck stört das nicht. Ich finde das Buch im Allgemeinen sehr gelungen und werde definitiv den zweiten Teil der Reihe demnächst noch lesen. Immerhin möchte ich wissen, wie es weitergeht. Das Buch liegt bereits auf dem Sub und grinst mich jeden Tag erwartungsvoll an. :-)


  (1)
Tags: kerstin gier, silbe   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

albträume, #thriller, autounfall, wahn, #rezensionsexemplar

Geist

Michael Barth
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 12.04.2017
ISBN 9783743190689
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Reale Träume?

Bei einem gemeinsamen Autounfall kommt Christians bester Freund Daniel ums Leben, jedoch trägt er eine Mitschuld an Reale Träume?der schrecklichen Tragödie. Als plötzlich seltsame Dinge geschehen, zweifelt Christian an seinem Verstand. Daniels Geist sucht ihn heim, um sich für seinen Tod zu rächen. Aber kann das wirklich sein?  Oder wird er verrückt, weil er seine Last am Tod des Freundes nicht mehr ertragen kann? Diese Frage ist jedoch nicht so leicht zu beantworten...

Ich habe diesen spannenden Psychothriller von  Michael Barth recht zügig durchgelesen. Nach einem einführendem Viertel möchte man  GEIST nicht mehr aus der Hand legen. Es ist kein typischer Thriller, sondern spielt vielmehr mit der Vorstellungskraft des Lesers und jedem aus dem Alltag bekannten Ängsten. Ein, für mich, völlig überraschendes Ende war der überzeugende Abschluss für dieses wirklich gelungene Buch. 

  (0)
Tags: geist, michael bart   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.641)

3.877 Bibliotheken, 74 Leser, 6 Gruppen, 301 Rezensionen

selbstmord, jay asher, jugendbuch, mobbing, tote mädchen lügen nicht

Tote Mädchen lügen nicht

Jay Asher , Knut Krüger
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei cbt, 08.10.2012
ISBN 9783570308431
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Alles was wir tun hat Folgen. Beabsichtigt oder nicht, unser Handeln bestimmt das Leben der Menschen um uns herum. Unscheinbare Äußerungen verursachen eine Kettenreaktion an Ereignissen, ähnlich den Schmetterlingen, die einen Tsunami auslösen. Immer? Nein. Manchmal sind es eben nur schöne Schmetterlinge, im besten Fall in unserem Bauch...

"Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher ist eine eindrucksvolle Geschichte über actio und reactio: das, was wir tun - und das, was wir damit bewirken. Auch wenn das Ende des Buches von Anfang an klar scheint, der Weg dorthin brachte mich oft zum Nachdenken. "Tote Mädchen lügen nicht" machte mich traurig, aber auch sensibler für das Empfinden anderer. Vielleicht sollten wir einfach öfter mal nachfragen, wie es unserem Gegenüber geht. Und vorallem eines: interessiert zuhören.

Eine eindrucksvolle Story in flüssigem Schreibstil, sehr gut ausgedacht, aber traurig, mit vielen Emotionen, die ich in Rekordzeit gelesen habe. Von mir gibt es dafür eine klare Kauf- und Leseempfehlung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

124 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

bloody mary, hass, nadine roth, rache, liebe

Bloody Mary

Nadine Roth
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Sternensand Verlag, 12.03.2017
ISBN 9783906829340
Genre: Fantasy

Rezension:

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Bloody Mary. Unzählige Male wurden Bücher und Kinos gefüllt. Eine Geschichte, die die Menschen fasziniert, solange ich denken kann. Doch ich traue mich zu sagen: Diese ist anders.
"Bloody Mary: Du darfst dich nicht verlieben" von Nadine Roth  ist wohl am besten unter Paranormal Romance einzuordnen. Und genau da hat sie ihre große Stärke: Die Vereinigung von feinem Grusel-Feeling mit schöner Romanze. So scheint es zumindest.Bloody Mary trägt eine nicht zu bändigende Wut in sich. Sucht Rache. Braucht Rache, um Erlösung zu finden. Andere Gefühle sind ihr fremd, denn sie hat diese niemals kennengelernt. Doch kann sie sich zügeln? Wer weiß... Eines ist jedoch klar: Dieses Ende war nicht zu erwarten.

Ich habe das Buch in kürzester Zeit durchgelesen. Wer das Buch noch nicht kennt, sollte es schleunigst kaufen!

  (0)
Tags:  
 
67 Ergebnisse