JuneForsytes Bibliothek

2 Bücher, 2 Rezensionen

Zu JuneForsytes Profil
Filtern nach
2 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Memory Book

Harry L. Smith
Fester Einband: 931 Seiten
Erschienen bei Deutsche Literaturgesellschaft, 10.08.2017
ISBN 9783038311317
Genre: Romane

Rezension:

Mit sechsunddreißig Jahren wird Dr. Henry L. Schramm, Bereichsleiter im renommierten Frankfurter Pharma- und Chemiekonzern Hoechst AG, jäh aus seiner gesicherten Existenz gerissen, als er plötzlich unter Schwindel und Gleichgewichtsstörungen leidet und ein Professor für Neurologie bei ihm ein Aneurysma im Gehirn mit tödlicher Prognose diagnostiziert. Ein zweiter Neurologe mit weiter fortgeschrittenen Kenntnissen und Möglichkeiten rät zur Operation und beurteilt die Chancen seines Patienten auf Tod, bleibende Schäden oder völlige Genesung mit 50:50 Prozent.

Mit der Endlichkeit menschlichen Daseins und der Unberechenbarkeit des Schicksals konfrontiert, hält er Rückschau auf die Geschichte seiner Familie und seines bisherigen Lebens im Frankfurter Stadtteil Höchst von den frühen Nachkriegsjahren bis in die späten 1980er Jahre.

Er übersteht die riskante Operation ohne jegliche Komplikationen und bleibende Schäden. Bald nach seiner Genesung wird er vom Frankfurter Stammhaus für drei Jahre nach Südafrika entsendet, um die Filiale nahe Johannesburg auf- und auszubauen.

Bei der Rückkehr von seinem erfolgreichen Einsatz muss er feststellen, dass sich in nur wenigen Jahren die Strukturen und Prinzipien im Konzern grundlegend gewandelt haben. Die Geschäftsleitung hat die Weichen für die Aufspaltung und Ausgliederung des Konzerns und zugleich für dessen schleichenden, aber unaufhaltsamen Niedergang gestellt...

Dies ist die Geschichte des „Memory Book“ von Harry L. Smith - und darüber hinaus ein auf 925 Seiten geradezu minutiös nacherzähltes Leben in Deutschland.

Henry L. Schramm, seine Eltern und Freunde, seine großen Lieben und kurzen, heftigen „Flammen“ – sie alle hinterfragen sich nicht, auch nicht die Ereignisse, die ihnen auf ihrem Weg begegnen; sie nehmen, was kommt, stürzen sich hinein und überlassen es der Evolution des Lebens, was sich daraus entwickelt.

Darum geht es letzten Endes auf diesen 925 Seiten: um pralles, ereignisreiches Leben.

Gleichzeitig entsteht im „Memory Book“ vor dem geistigen Auge des Lesers ein naturgetreues Bild vom Deutschland der Nachkriegszeit bis in die frühen 1990er Jahre. 

Da sind die Väter, die durch die NS-Zeit und ihre Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg hart, bitter und unnachgiebig geworden sind, von einem einzigen Gedanken getrieben: aus Ruinen aufzuerstehen, ihren neuen Platz im Leben um jeden Preis zu erobern und zu behaupten.

Da sind die Mütter, überwiegend Repräsentantinnen an der Seite ihrer Gatten bei Festen, Bällen und Empfängen. Ihr Blick richtet sich als erstes auf die materiellen Annehmlichkeiten und Freuden des Lebens. Wer sie selbst sind und was sie aus ihrem Leben machen wollen, stellen sie nicht in Frage, denn sie sind es bereits: Hausfrauen und Mütter.

Da sind die Söhne, die in ein aufstrebendes Deutschland hineingeboren werden, in dem alles möglich erscheint, was man sich vornimmt, wenn man es nur anpackt und sich anstrengt, und die ihren heimgekehrten Vätern fremd und verständnislos gegenüberstehen.

Und da sind die Töchter, die ihr Leben ohne Skrupel genießen wollen, wilde Hühner, die Achterbahn-Beziehungen eingehen, bei denen ihre Mütter entsetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und ihre Väter machtlos nebendran stehen und zusehen.

Stets ist zwischen der Kriegs- und der Nachkriegsgeneration eine unsichtbare Wand spürbar. Familiäre Bindungen und Beziehungen existieren, aber nur äußerlich und konventionell; innerlich driften Eltern und Kinder unaufhaltsam immer weiter auseinander. 

Nicht zuletzt schildert das „Memory Book“ eine Unternehmenskultur, die ich selbst noch kennengelernt habe: Organisch aufgebaute und gewachsene Unternehmen, deren Mitarbeiter ihren Platz kannten und weder an ihrem fachlichen noch ihrem menschlichen Wert zweifelten noch an der Struktur und Führung ihrer Firma, in der sie tätig waren. Man schätzte seine Arbeit, hatte und pflegte daneben aber durchaus sein Privatleben.

Chefs respektierte man, und nahm ihre Eigenheiten hin, sah in ihnen aber keine Halbgötter. 

Inzwischen wurden in Jahren und Jahrzehnten organisch gewachsene Strukturen, die funktionierten, gegen Prozesse, Strukturen und Systeme ausgetauscht, in denen der Mensch ein Rädchen ist, das zu funktionieren hat. Effiziens, Budget und Lean Management sind die einzigen Werte, die noch gelten; der Mensch als solcher bleibt auf der Strecke. Quo vadis, Firmen- und Arbeitskultur?

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Henne Olga

Hartmann Ulrika
Fester Einband: 47 Seiten
Erschienen bei Deutsche Literaturgesellschaft, 22.07.2016
ISBN 9783038310747
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Gleich auf dem Einband und dem Vorblatt wird dem Betrachter die Titelheldin vorgestellt: die Henne Olga, in einfarbige rotbraune Federn gekleidet wie ihre Artgenossinnen, die im Hühnerstall Seite an Seite auf ihren Plätzen sitzen und mit ihren runden Bäuchen und ihren kurzen, keck in die Höhe gereckten Bürzeln ungeschälten Zwiebeln mit abgeschnittenem Stiel ähneln.

Nur, dass Olga mit großen blanken Augen in die Welt blickt und deutlich aufgeweckter und wacher als ihre Nachbarinnen wirkt.

Ulrika Hartmann, die nicht nur die Texte dieses kleinen Vorlesebuches verfasst, sondern auch alle Bilder eigenhändig angefertigt hat, hat als Motto für ihre Geschichte ein Zitat von Mark Twain gewählt: „Sail away from the safe harbour. Catch the trade wind in your sails. Explore. Dream. Discover.“

Und um eine Entdeckungsreise geht es in der Geschichte von der Henne Olga, die ihr Ei immer unter demselben Baum legt und eines Tages ein Loch in dem Zaun erspäht, der den Bauernhof umgibt, in dem sie und ihre Stallgenossinnen mit Hahn leben. Fasziniert vom Anblick einer wunderschönen Blumenwiese, die jenseits des Zaunes auf der anderen Seite der Straße liegt, beschließt sie, sich da draußen ein wenig umzusehen, und schlüpft kurzerhand durch das Loch hinaus ins Freie.

Was die Henne Olga auf ihrem Ausflug alles erlebt und wie er endet, verrate ich hier nicht, weil sonst das Buch rasch zu Ende erzählt wäre.

Nur so viel sei verraten: Der kleine Fluss, der am Bauernhof vorbei plätschert, die Wiesen, Bäume und Felder wie auch die Tiere, denen Olga begegnet, wurden von Ulrika Hartmann mit wenigen, sparsamen Pinselstrichen, die indes alles klar und deutlich zeigen, und in hellen, lebendigen Aquarellfarben gemalt, auf denen das Auge des Betrachters gerne verweilt.

Olgas Erlebnisse sind in klaren, kindgerechten, aber nie kindischen Sätzen formuliert und laden kleine und große Betrachter gleichermaßen ein, auf Entdeckungsreisen zu gehen und sich die Welt da draußen anzusehen, verweisen aber ebenso auf die Sicherheit und Geborgenheit, die ein warmes, gemütliches Zuhause vermittelt.

Es geht lustig und gegen Ende durchaus spannend zu, aber nie ernsthaft bedrohlich und keine Sekunde lang gewalttätig.

Dieses kleine schmale Büchlein, das von der Deutschen Literaturgesellschaft liebevoll und hochwertig gestaltet wurde, kann ich Eltern und Großeltern von Kindern im Alter von zwei bis vier Jahren jederzeit bedenkenlos empfehlen denn es ist anregend und liebevoll verfasst und garantiert alptraumfrei!"

  (0)
Tags:  
 
2 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.