Kagali

Kagalis Bibliothek

395 Bücher, 35 Rezensionen

Zu Kagalis Profil
Filtern nach
395 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

151 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

fantasy, nemesis, anna banks, liebe, nemesis - geliebter feind

Nemesis - Geliebter Feind

Anna Banks , Michaela Link
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.06.2017
ISBN 9783570311424
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(457)

822 Bibliotheken, 16 Leser, 1 Gruppe, 155 Rezensionen

dystopie, erde, die 100, kass morgan, liebe

Die 100

Kass Morgan ,
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Heyne, 27.07.2015
ISBN 9783453269491
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(261)

580 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 123 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, tauren, julie heiland, leonen

Bannwald

Julie Heiland
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 21.05.2015
ISBN 9783841421081
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

205 Bibliotheken, 1 Leser, 5 Gruppen, 10 Rezensionen

fantasy, magie, barden, magier, pellinor-saga

Die Gabe

Alison Croggon , Michael Krug
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Lübbe, 11.12.2007
ISBN 9783404285143
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

95 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

magie, aladdin, dschinny, 1001 nacht, freiheit

Ein Kuss aus Sternenstaub

Jessica Khoury , Gabriele Haefs
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei cbj, 10.07.2017
ISBN 9783570403532
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung


Ich liebe orientalisch angehauchte Fantasy und so war für mich schnell klar, dass ich diese Adaption des bekannten Märchen aus 1001 Nacht unbedingt lesen wollte.

Ein Kuss aus Sternenstaub greift das allseits bekannte Märchen von Aladdin und die Wunderlampe auf. Was mich von Anfang an begeistert hat ist, dass diesmal das Mädchen die Dschinny ist. Ich persönlich kenne bisher nur Varianten wo Er der Dschinn ist (z.B. 1001 Kuss, Drei Wünsche hast du frei).
Allgemein finde ich, dass Protagonistin Zhara die ganz große Stärke des Buches ist. Sie ist 4000 Jahre alt und aht schon viel gesehen, ist durch viele Meisterhände gegangen und hat auch schon viel Leid erlebt und das kaufe ich ihr auch ab. Es ist der Autorin wunderbar gelungen dieses Alter, den Schmerz und die gewisse Melancholie von Zhara zu vermitteln, ohne dass diese sich in melodramatische innere Monologe verlieren würde. Auch Prinzessin Caspida war ein Charakter der mir sehr gut gefalle hat denn sie ist eine starke und selbstbewusste Persönlichkeit. Aladdin hingegen konnte mich nicht vollends überzeugen. Er ist ein gewitzter und interessanter Charakter und in vielen anderen Jugendbüchern würde er glänzen, aber hier hat er es mit zwei sehr starke Frauen zu tun und ich persönlich finde, dass er mit den beiden nicht ganz mithalten kann.

Ich denke das war auch mit einer der Gründe, weswegen ich ungefähr 50 Seiten brauchte um so richtig in die Geschichte herein zu kommen und auch kurz nach der Hälfte empfand ich, dass auf einmal die Luft raus ist. Das ändert sich zwar mit dem Finale, aber dass es einige Passagen gab, die ich eher überflogen als interessiert gelesen habe, lässt sich nicht leugnen.
Das lag auch daran, dass die Autorin mir an manchen Stellen sprach zu sehr ausschweifte. Den größten Teil des Buches hat sie eine sehr schöne Sprache die einen einführt und in die Welt von 1001 Nacht zaubert, aber hin und wieder übertreibt sie es dann doch.
Hat man aber den langsamen Start und die wenigen zähen Passagen überwunden wird man mit einem dramatischen und spannenden Finale belohnt, welches die Geschichte zufrieden stellend und rund abschließt.

Fazit

Eine schöne Aladdin Adaption mit wunderbaren starken Frauencharakteren. Trotz eines langsamen Starts und ein paar Längen macht diese Reise in die Welt der Dschinn viel Spaß.

Folge mir ;)

Diese Rezension findest du mit zusätzlichem Deutsch/Original Coververgleich auf Miss Page-Turner

  (0)
Tags: 1001 nacht, aladdin, dschinn, dschinny, jugendbuch, lieb, magie, orient, wunderlampe, wünsche   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

262 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 61 Rezensionen

magonia, mariadheadley, schiff, magoni, vögel

Magonia

M. D. Headley , Julia Walther
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Heyne, 03.04.2017
ISBN 9783453270176
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

225 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

furien, düstere atmosphäre, finale, teenager, elizabeth miles

Im Herzen die Gier

Elizabeth Miles , Birgit Salzmann
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Loewe, 11.08.2014
ISBN 9783785573792
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

invasion, akademie, zauberer, gilde, magie

Die Feuer von Anasoma

Mitchell Hogan
E-Buch Text: 721 Seiten
Erschienen bei Heyne Verlag, 13.03.2017
ISBN 9783641197773
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung

Bei diesen Buch habe ich erst eine Weile überlegen müssen, ob ich es lesen möchte oder nicht. Aber dann dachte ich „Why not?“ und zum Glück, denn mit „Die Feuer von Anasoma gelingt es Hogan einen gelungenen Auftakt hinzulegen.

Nach einem anfänglichen Prolog aus der Vergangenheit der mich zugeben erst etwas verwirrte, lernen wir schnell den Protagonisten Caldan kennen. Er ist der typische Fantasy Held und dann auch wieder nicht. Auf der einen Seite ist er überdurchschnittlich begabt, entwickelt große Kräfte, ist intelligent und „gut“ trotzdem hatte ich nicht das Gefühl einen überzeichneten oder zu machtvollen Charakter präsentiert bekommen zu haben.
Das liegt zum einem, daran dass man seien Fortschritte genau miterlebt. Steht er vor einem Problem überlegt Caldan hin und her und als Leser ist man direkt dabei wie er überlegt, verwirft und letztendlich zu einer Lösung kommt, oder auch nicht. Da man diese Gedankengänge schlüssig mitliest wirkt Caldan als Figur ausgereifter, da man sehen kann, dass ihm eine Lösung nicht einfach zufällt, sondern dass es intensive gedankliche Auseinandersetzungen und Vorbereitungen bedarf. Eine Prise Zweifel und eine etwas förmliche Steifheit, die ihn in einer „Großstadt“ wie Anasoma seltsame erscheinen lässt taten ihr Übriges, dass ich Caldan schnell ins Herz schloss und ihn als sympathischen und ausgereiften Charakter empfand.
Auch die Nebencharaktere fand ich sehr interessant, auch wenn sich zunächst nicht immer abzeichnete weshalb sie in die Geschichte eingeführt wurde. Einige kommen vielleicht etwas zu kurz, aber die Entwicklungen in der Handlung lassen stark vermuten, dass wir in den Folgebände noch mehr erfahren werden, weshalb ich das nach Beenden des Buches nicht als störend empfand.

Insgesamt gestaltet sich die Handlung spannend und folgt einem guten Tempo. Besonders zum Ende hin wird es dann sehr spannend und das Tempo nimmt deutlich zu. Der Stil der Geschichte erinnerte mich an Trudi Canavan zu ihren besten Zeiten. Obwohl es einen männlichen Protagonisten gibt hatte ich ein ähnliches Gefühl wie beim lesen von „Die Gilde der schwarzen Magier“ Das meine ich auf eine gute Weise. Das Buch wirkt nicht wie eine Kopie, sondern vermittelt einfach ein ähnliches Lesegefühl.
Zum Schluss bleibt mir nur zu sagen, dass ich schon sehr gespannt auf den 2. Band bin =)

Fazit

Die Geschichte des jungen Magiers Caldan konnte mich auf ganze Linie überzeugen und macht mich sehr neugierig auf den Folgeband. Ich empfehle das Buch vor allem für Fans von Trudi Canavan und ihrer Trilogie „Die Gilde der schwarzen Magier“ (Und ich bin normalerweise sehr vorsichtig bei solchen Vergleichen ;) )


Folge mir ;)

Diese Rezension findest du mit zusätzlichem Deutsch/Original Coververgleich auf Miss Page-Turner

  (1)
Tags: akademie, fantasy, gilde, invasion, magie, magier, zauberer   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(372)

679 Bibliotheken, 13 Leser, 5 Gruppen, 161 Rezensionen

atlantia, dystopie, sirenen, ally condie, zwillinge

Atlantia

Ally Condie , Stefanie Schäfer
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 11.02.2015
ISBN 9783841421692
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

supernatural, monster, erotik, jäger, fantasy

Monster Geek - Die Gefahr in den Wäldern

May Raven
E-Buch Text: 268 Seiten
Erschienen bei Drachenmond Verlag, 22.09.2016
ISBN 9783959912617
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung:

Eine taffe Monsterjägerin, ein heißer Pfarrer und ein Schwert namens Olaf. Klingt wie eine Episode der Erfolgsserie Supernatural (von der ich übrigens ein Riesen Fan bin). Und so weit hergeholt ist diese Aussage nicht, denn Jess Monsterjagd in den Wäldern Tschechiens erinnert doch stark an die Abenteuer der Winchester Brüder. Noch dazu ist einer von Jess Decknamen Diana Winchester, als Anlehnung an diese „alte“ Fantasyserie (Das Buch spielt ja in der Zukunft)

Wie also schlägt sich Jess zwischen Monstern und heißen Priestern? Für meinen Geschmack: Nicht schlecht. Jess ist eine taffe Protagonistin, die nicht auf den Mund gefallenen ist und des öfteren mal ihre große Klappe ausreist. Mir gefällt zwar ihre starke Persönlichkeit, und dass sie sich nicht hinter den männlichen Jägern zu verstecken braucht, allerdings hat es die Autorin aus meiner Sicht etwas damit übertrügen zu betonen wie mega taff und abgebrüht unsere Prota doch ist. Ja Jess du bist kein rosa Glitzermädchen. Danke das habe ich auch bei den ersten 10 Aussagen diesbezüglich verstanden.
Natürlich versteckt sich unter der harten Schale ein weicher Kern und eine tragische Vergangenheit. Ein bisschen wie eine Mischung aus einer Jerk Sue und einer SympatheticSue. Versteht mich nicht falsch, ich mochte Jess, allerdings hatte ich gehofft dass sie mehr aus diesem Klischee herausbrechen würde.
Das selbe gilt für Matej. Auch ihn mochte ich sehr, er ist heiß und sympathisch, aber auch hier hätte ich mir mehr Komplexität gewünscht.
Mein Lieblingscharakter war aber der kleine Sir Hamstry. Gott ich liebe ihn und amüsiere mich köstlich wenn er auftaucht, weil ich richtig das Bild von diesem kleinen zeternden Feenmann im Kopf habe. Hach ja Kopfkino =D

Was die Jagd angeht, hat mir der Schauplatz sehr gut gefallen. Ein kleines tschechisches Dorf ist mal was anderes zur USA. Die meistens bei solchen Szenarios der Schauplatz ist. Der Autorin gelingt es sehr gut die Atmosphäre von diesem kleinen Kaff und den Wäldern rüber zu bringen. Bei der Jagd selber hätte ich mir mehr Geheimnisse, mehr Recherche und mehr Überraschungen gewünscht, so wie ich es von Supernatural gewohnt bin. Das Ganze war mir zu einfach. Dennoch war es interessant Jess auf ihrer Monstersuche zu begleiten und vielleicht wird ja der nächste „Fall“ geheimnisvoller. Gut gefallen hat mir noch die Monsterjägergilde, besonders ihr Rang und Punktesystem, da würde ich liebend gerne noch mehr im zweiten Band erfahren.

Fazit:

Es macht Spaß Jess und Matje auf ihrer Monsterjagd zu begleiten und es bereitet einem einige amüsante Lesestunden. Allerdings könnte die Jagd etwas geheimnisvoller sein und die Prota mehr aus dem „Harte Schale, weicher Kern“ Klischee ausbrechen.

Folge mir ;)

Diese Rezension findest du mit zusätzlicher Coverbewertung auf Miss Page-Turner:
http://miss-page-turner.blogspot.de/2017/05/rezension-monster-geek-die-gefahr-in.html

  (0)
Tags: erotik, fantasy, jäger, monster, supernatural   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

137 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

hoffnung, verzweiflung, mord, liebe, impress

Hope & Despair 2: Hoffnungsnacht

Carina Mueller
Flexibler Einband: 262 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.09.2016
ISBN 9783551300614
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(172)

360 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

fantasy, jenny-mai nuyen, sturmjäger, abenteuer, liebe

Die Sturmjäger von Aradon - Feenlicht

Jenny-Mai Nuyen
Flexibler Einband: 463 Seiten
Erschienen bei cbt, 17.10.2011
ISBN 9783570307274
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

38 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

thriller

Schmetterlingsschatten: Die Arena Thriller

Veronika Bicker
E-Buch Text: 172 Seiten
Erschienen bei Arena Verlag, Würzburg, 15.01.2013
ISBN 9783401800295
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

290 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 76 Rezensionen

fantasy, kendare blake, penhaligon, giftmischer, königin

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Kendare Blake , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 09.05.2017
ISBN 9783764531447
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung

Auf dieses Buch hatte ich mich gefreut, sobald ich es in meinen Neuerscheinungsrecherchen erblickt hatte. Zwar war das Glück mir im Bezug der tollen Bloggeraktion nicht hold, sodass ich leider kein platz in einem Clan ergattern konnte, aber für mich klar, dass dieses Buch gelesen werden muss. Aber vielleicht hätte ich meine Erwartungen nicht so hoch schrauben sollen.

Das Buch handelt von drei jungen Königinnen und drei sind zwei zu viel, denn nur eine kann den Thron erringen. Dazu ist es nötig , dass die zukünftige Königin ihre zwei Konkurrentinnen eliminiert. Diese Ausgangssituation verspricht ja schon jede Menge Spannung, Intrigen und Machtkämpfe.
Mit den beiden zusetzt genannten kann das Buch definitiv dienen. Fans von Machtspielchen und politischen Ränke werden hier auf ihre Kosten kommen. Was die Spannung angeht: so ist sie zwar über den Großteil der Handlung vorhanden, an ein paar stellen hapert es jedoch.

Mit ein Grund, warum man mache Szenen als eher langweilig empfindet sind die Charaktere bez. der Mangel an Emotionen die dem Leser übermittelt werden. Dabei ist es nicht so, dass die Charaktere flach oder langweilig wäre. Ganz im Gegenteil: Ich finde die Königinnen und die Nebencharaktere sind ganz hervorragend ausgearbeitet. Jeder einzelne, von den drei Thronanwärterinnen bis zum zur Tempeldienerin oder dem liebenswerten Dörfler, hat einen ausgeprägten und individuellen Charakter. Ich denke jeder Leser findet schnell seinen Liebling unter den Königinnen (bei mir ist es Arsinoe ;) )
Doch trotzdem schaffen es diese wunderbar ausgearbeiteten nicht die volle Brandbreite an Emotionen zu vermitteln. Ich hätte mir an einigen Stellen einfach mehr Gefühlsbeschreibungen und mehr Einblick in die Denkweise der Protagonisten gewünscht. Zum Ende hin wird es in der Hinsicht besser. Die Königinnen kommen aus ihren Schneckenhäuser raus und fahren die Krallen aus. Das verspricht viel für den nächsten Band.

Das turbulente Ende verspricht auch, dass es im Folgeband noch wesentlich dramatischer wird. Zu mindestens erhoffe ich mir das. Dieser Band war ja noch etwas ruhiger. Die Schwestern und ihr Umfeld wurden vorgestellt und man erhält einen ziemlich guten Einrücke, wer wie zu wem steht. Dabei hat es mir auch gut gefallen, dass Liebesbeziehungen zwar vorhanden, aber nicht vorrangig waren. Sie ergänzend die Geschichte, rücken aber nicht zu sehr in den Vordergrund.
Auf den letzten 50 Seiten geschehen doch Ereignisse, die sowohl die Ansichten der Schwestern,a ls auch ihre zukünftige Handlungsweisen wesentlich beeinflussen dürften, daher bleibe ich gespannt und freue mich auf den nächsten Band.

Fazit

Der Schwarze Thron kann mit einem überzeugenden Weltenentwurf, geschickt eingefädelten Intrigen und individuellen Charakteren glänzen. Ich hätte mir lediglich an manchen Stellen mehr Emotionalität gewünscht.



Folge mir ;)

Diese Rezension findest du mit zusätzlichem Deutsch/Original Coververgleich auf Miss Page-Turner

  (1)
Tags: fantasy, high fantasy, intrigen, königin, machtkampf, magie, magische gabe   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

132 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 61 Rezensionen

thriller, jugendthriller, caleb roehrig, niemand wird sie finden, vermisst

Niemand wird sie finden

Caleb Roehrig , Heide Horn , Christa Prummer-Lehmair
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei cbj, 22.05.2017
ISBN 9783570173343
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

völker, monster, götter, magische wesen, magie

Die Quelle der Schatten

Harry Connolly , Michaela Link
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.05.2017
ISBN 9783734160899
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung

Da ist es nun. Das Finale der „Der strahlende Weg“ Trilogie. Endlich werden wir erfahren woher die schrecklichen Grunzer herkommen und was es mit den Pforten auf sich hat. Das waren meine Gedanken als ich das Buch begann. Nun meine Fragen wurden zwar mehr oder weniger beantwortet, aber bei der Art und Weise hapert es etwas.

Doch bevor ich irgendwas zum Inhalt des Buches sage, muss ich anmerken, dass das einer der schlechtesten Klapptexte ist, die ich jemals im Leben gelesen habe. Das einzige gute an ihm ist, dass er nicht Spoilert. Wie sollte er auch. Denn er beschreibt offenbar ein völlig anderes Buch und erklärt eine Person zum Protagonisten die seit dem ersten Band nicht mehr auftaucht, sondern lediglich namentlich erwähnt wird. Und auch in diesem letzten band taucht Prinz Lar kein einziges mal auf, geschweige denn „beschreitet er den strahlenden Weg“ Wer auch immer den Klapptext verfasst hat, hat offensichtlich weder das Buch gelesen, noch sich am Original Klapptext orientiert. Einfach nur zum Kopfschütteln.

Kommen wir aber zum Buch selbst. Der zweite band hatte mich ja positiv überrascht, indem er weniger langatmig war als der erste. Ich hoffte, dass der Autor diese Schiene beibehalten würde. Ein Großteil des Buches war dem auch so.
Der finale Band setzt ebenfalls nahtlos an seinem Vorgänger an und nach eine kurzen Orientierungszeit war ich wieder völlig in der Geschichte versunken. Die Charaktere Cazia und Tejohn haben sich toll entwickelt und auch das Zusammenspiel der Beiden, als sie dann wieder aufeinandertreffen hat mir sehr gut gefallen. Mit regem Interesse verfolgte ich wie die beiden ihre Mission zu beenden versuchen und bangte in den Kämpfen mit ihnen. Es kommt diesmal auch zu größeren Auseinandersetzungen mit den Grunzen, die mir ebenfalls gut gefallen haben.

Die ersten 400 Seiten fühlte ich mich gut unterhalten. Doch dann war irgendwie die Luft raus. Es ging mehr um Organisatorisches und alle schienen mir keinen wirklichen Plan zu haben, wie es denn nun mit der Rückeroberung voran gehen sollte.
So richtig enttäuscht haben mich dann die letzten 100 Seiten. Es wirkt als sei dem Autor eingefallen, dass er ja immer noch nicht das große Rätsel gelöst hat und nun musste schnell eine Lösung her. Diese war in meinen Augen nicht sehr schlüssig und viel zu plötzlich stellte sich jemand als Übeltäter her raus, der bisher keine Beachtung in den Büchern fand. Hinzu kam die völlig verwirrende Sache mit den Göttern.
Das alles wäre noch ok gewesen, wenn denn wenigstens alle Fragen auf die ein oder andere Art beantwortet worden wäre. Wurden sie aber nicht und am Ende ist die Bedrohung immer noch da. Aber das kratz keinen mehr. Wird schon alles gut werden., den Rest kann sich der Leser selber ausdenken. Ich hatte nicht das Gefühl, dass dieser Band geschweige denn die Geschichte abgeschlossen ist. Das ist sehr frustrierend und ich habe sehr lange überlegt dem Buch deswegen nur 3/6 zu geben.

Fazit

Die ersten 400 Seiten waren sehr unterhaltsam mit gewachsenen Charakteren, gelüfteten Geheimnissen und spannenden Scharmützel. Doch dann kam ein verwirrende und sehr offen gelassenes Ende, dass leider das ganze Buch deutlich runter zieht. Schade, die Trilogie hätte einen besseren Abschluss verdient.

Folge mir ;)

Diese Rezension findest du mit zusätzlichem Deutsch/Original Coververgleich auf Miss Page-Turner

  (1)
Tags: fantasy, götter, magie, magische wesen, monster, schlacht, völker   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(482)

1.076 Bibliotheken, 17 Leser, 11 Gruppen, 125 Rezensionen

tod, freundschaft, liebe, mobbing, selbstmord

Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

Lauren Oliver ,
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 23.08.2010
ISBN 9783551582317
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

54 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

science fiction, thriller, scifi, dystopie, zukunft

Hagerstown

Edward Ashton , Kerstin Fricke
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 10.04.2017
ISBN 9783959670821
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung:

Als ich Hagerstown entdeckte rechnete ich mit einem apokalyptischen Thriller. Genpflege Endzeitstimmung und Auseinandersetzungen mit der Regierung, doch schon beim lesen der ersten 50 Seiten wurde klar: Hagerstown spielt nach ganz anderen Regeln. Was nicht schlimm ist, denn ich bekam einen sozialkritischen, mit Witz versehenden und spannenden Schi-Fi Triller der mich positiv überraschte.

Amerika in der Zukunft. Den Wissenschaftlern sind bedeutende Fortschritte in der Genetik gelungen und so ist es mittlerweile möglich das Erbgut der Menschen zu verändern. Sei es um sie hübscher, stärker oder schneller zu machen. Hinzu kommen noch allerhand mechanische Gadgets und Implantate, die diejenigen de es sich leisten können zu wahren Cyborgs machen. Zwar sind ein Großteil der Menschen immer noch sogenannte Unveränderte, doch in den Machtetagen hat längst eine Elite von Veränderte Platz genommen.

Das diese Konstellation für einiges an Spannung zwischen den beiden Gruppen sorgt, kann sich jeder denken und Edward Ashtons schafft es gekonnt mit diesem Konfliktpotenzial zu spielen. Die Katastrophe die in Hagerstown geschieht ist war schrecklich und auch ein wesentlicher Bestandteil der Handlung, aber eigenhändig ist sie nur der sprichwörtliche Tropfen der das Fass zum überlaufen bringt. Eigentliche erzählt der Roman von dem der Auseinandersetzung der Veränderten und Unveränderten und das auf eine spannende und amüsante Art und Weise. Dabei greift er aber auch die ein oder andere wichtig ethische Frage auf z.B: Bei wie viel Genmanipulation ist ein Mensch noch ein Mensch oder ab wann sind Maschinen intelligenter als wir?

Das klingt jetzt vielleicht etwas trocken und ja es wird auch an einigen Stellen gefachsimpelt, dass es dennoch nicht langweilig ist, dafür sorgen der flüssige und leicht verständliche Schreibstil des Autors (selbst die Computer bezogenen Erläuterungen versteht man auch als Laie problemlos), sowie die sehr interessant gestalteten Charaktere.
Es gab zwar ein paar Charaktere die ich nicht mochte aber keinen, wo ich gesagt hätte, dass er langweilig und flach wäre.Einige wie Anders Gary, Inchy und Terry habe ich richtig ins Herz geschlossen. Ich fand sie alle auf ihre Art faszinierend und auch sehr unterhaltsam, denn auch wenn es in erster Linie natürlich ein Thriller ist und auf Spannung setzt, gibt es doch auch viel Humor und witzige Dialoge.

Mein kleines Manko: Vielleicht hätte an manchen Stellen das Tempo der Handlung noch etwas angezogen werden können und ein paar Fragen bleiben am Ende offen. Da ich aber schon gelesen habe, dass der Autor einen weiteren Teil schreibt, der 6 Jahre später spielt, hoffe ich dass dort die offenen Fragen beantwortet werden.

Fazit:

Hagertown überzeugt als ein gelungener sozialkritischer Sci-Fi Thriller, der mich vor allem mit seinen vielfältigen Charakteren und einer überraschenden Prise Humor begeistern konnte.


  (0)
Tags: dystopie, epidemie, katastrophe, kontrollstaat, thriller, überwachung, virus   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

85 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

thriller, mord, stalker, liebe, tod

Ich liebe dich bis in den Tod

Hannah Jayne , Manuela Knetsch
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Kosmos, 03.04.2014
ISBN 9783440142646
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

344 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

selbstmord, freundschaft, trauer, tod, suizid

Ich werde immer da sein, wo du auch bist

Nina LaCour , Nina Schindler
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 10.03.2011
ISBN 9783596854134
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung

Selbstmord, Verlust und Trauer sind immer schwierige Themen, umso mehr wenn sie sich an ein jugendliches Publikum richten. Mit ihren Buch gelingt es Nina LeCour dieses sensible Thema treffend und berührend zu verarbeiten.

Mit dem Selbstmord ihrer besten Freundin Ingrid ist für die 16-jährige Caitlin eine Welt auseinandergebrochen. Das Mädchen, dass früher lebensfroh und offen war zieht sich zurück. Sie redet kaum noch mit jemanden, schottet sich ab in ihrer Trauer. Als eines Tages das Tagebuch ihrer verstorbenen Freundin findet lernt sie eine ganz neue Seite von der Person kennen, von der sie dachte sie kenne sie in und auswendig. Mit der Unterstützung der Neuen Dylan und des Jungen Tylors beginnt für Caitlin eine Zeit des Trauerns, des Verarbeitens, des Verstehens und Hoffens.

Dieser Roman hat mich sehr berührt. Die Autorin findet die genau richtigen Worte um die unterschiedlichsten Gefühle der Protagonisten zu veranschaulichen. Dabei fasst sie sich weder zu kurz, noch driftet sie ins melodramatische ab. Sie findet eine jugendliche Sprache die mit gelungenen Metaphern ausgeschmückt ist, aber an keiner Stelle zu dick auftragen wirkt, wie es bei vielen Büchern dieser Art passiert.

Der Fokus der Handlung weniger auf den Hintergründen von Ingrids Selbstmord (wobei man auch da einiges erfährt) sondern vielmehr um den Schmerz und die Trauer der Zurückgebliebenen, speziell ihrer besten Freundin Caitlin.
Caitlin die trauert, die wütend, die unglücklich ist. Sie hat einen tiefen Verlust erlitten und weiß nicht wohin mit ihrer Trauer und ihren Schmerz. Sie schläft nur noch draußen im Auto, wiederholt im Geiste Biofakten um nichts zu denken und schottet sich von allen und jedem ab. Hinzu kommen Fragen der Schuld und „Hätte ich mehr tun können?“ Das finden des Tagebuch und das Lesen der ersten Einträge verstärken diese Gefühle noch.
In diese ersten Phase ist Caitlin sicher nicht der einfachste Charakter, aber das war auch gut so. Denn Trauer und Schmerz sind nicht einfach und da ist es nur realistisch, dass sie auch mal unsinnig wütend oder schroff ist.
Der Unterschied zu nervtötenden Charakteren liegt in der Entwicklung! Und diese ist in diesem Buch ganz hervorragend gelungen. Man ist an Caitlins Seite, wie sie immer mehr von Ingrids dunkler Seite kennen lernt, wie sie zarte Anfänge einer Freundschaft zu Dylan knüpft und erste romantische Erfahrungen mit Tylor sammelt. Schritt für Schritt findet sie sich selbst und nimmt wieder am Leben teil.
Die Entwicklung geschieht in einem sehr realistischen Tempo. Es gibt Höhen und Tiefen und auch Rückschläge und das ist völlig ok, sogar richtig gut.

Mir hat es auch sehr gut gefallen, dass die Nebenhandlungsstränge wie z.B die Beziehung zu Tylor oder die neue Freundschaft zu Dylan zwar eine wichtige Rolle spielen und entscheiden für den „Heilungsprozess“ von Caitlin sind, sich aber nicht zu sehr in den Vordergrund drängen. Caitlins Selbstfindung ist der rote Faden und alles andere fügt sich harmonisch darin ein.

Und trotz der ernsten und schmerzvollen Themen schafft das Buch es auch einen Eindruck von tiefer Freundschaft, von Hoffnung und Lebensmut zu erwecken. Besonders mit dem Thema Fotografie, dass eine wichtige Rolle spielt, wird die Freude am Leben und die Schönheit des Simplen betont. Dieser Kontrast verleiht dem Buch trotz trauriger Grundstimmung eine gewisse Leichtigkeit und etwas künstlerisches.

Fazit

 Ich werde immer da sein, wo auch du bist ist ein berührender Roman über Verlust und Trauer aber auch über Freundschaft und Hoffnung, der mich seinen realistischen Charakteren überzeugt hat.

  (3)
Tags: depression, emotiona, freudnschaft, jugendbuch, selbstmord, suizid, trauer, trauerverarbeitung   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

31 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Schattenauge von Blazon. Nina (2010) Gebundene Ausgabe


Fester Einband
Erschienen bei null, 01.01.1000
ISBN B00IVRCZXE
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(129)

248 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 33 Rezensionen

tod, jugendbuch, vergangenheit, liebe, mord

Manche Mädchen müssen sterben

Jessica Warman , Andreas Kasprzak
Flexibler Einband: 413 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 09.01.2012
ISBN 9783764530693
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung:

Elisabeth Valchar ist wunderschön, reich, beliebt... und tot! Sie erinnert sich zunächst an fast gar nichts, doch im Laufe der Zeit taucht sie immer wieder in Flashbacks ein und erfährt mehr von ihrem Leben. Schnell wird klar: Elisabeth war oft ein absolutes Miststück. Sie war die Königin der Highschool, arrogant und oberflächlich und ihr sogenannter Freundeskreis war auch nicht viel besser.
Ein solchen Menschen als Protagonistin zu haben ist gar nicht so einfach und ein Balance auf dem Drahtseil, denn auf der einen Seite muss man ihre Persönlichkeit ungeschont wiedergeben, auf der anderen Seite muss der Leser der Protagonistin dennoch eine gewisse Sympathie entgegenbringen, sonst landet das Buch in der nächsten Ecke. In diesem Fall gelingt er Autorin dieser Drahtseilakt ganz hervorragend. Ja Liz ist ein Miststück, aber mit jedem Flashback wird ihre Persönlichkeit komplexer. Jede weitere Erinnerung zeigt das bewegende Drama eines Mädchens, dass schon vor dem plötzlichen Tod geradewegs auf den Abgrund zusteuerte. Ein Mädchen, dass die Kontrolle über ihr Leben verliert.

Mir hat es sehr gut gefallen wie sich das zum Teil sehr traurige Gesamtbild von Liz Leben Stück für Stück enthüllt. Genau wie Elisabeth selber setz man das Puzzle zusammen, ob einem das Resultat nun gefällt oder nicht. Auch Alex Geheimnisse werden gut mit eingeflochten.
Auch gut gefallen hat mir die Entwicklung der Beziehung zwischen Alex und Liz, die ganz ohne Romantik, Kitsch oder Dreiecksbeziehungen auskommt und doch eine stete Entwicklung zeigt.
Auch die Nebencharaktere erhalten im Laufe der Handlung immer mehr Persönlichkeit (natürlich manche mehr als andere, aber das ist ja auch normal)

Ein Dreieck Abzug gibt es allerdings für ein paar wenige Szenen und Erinnerungen, die meiner Meinung nach nicht wirklich nötig gewesen wären. Sie behindern den Lesefluss zwar nicht außerordentlich, da die Fragen „Warum mussten Liz und Alex sterben“ oder „Was waren die Geheimnisse in Liz Leben“ so spannend sind, dass sie einen vorantreiben. Dennoch behaupte ich, dass das Buch noch packender gewesen wäre, wenn es an der ein oder anderen Stelle gekürzt worden wäre.

Fazit:

Trotz ein, zwei überflüssigen Szenen ist dieses Buch ein berührender und nachdenklich machender Roman über den Tod und die Schwierigkeiten des Lebens, der sehr gut beleuchtet dass nicht alles was glänzt Gold ist und auch Highschool Königinnen oft nur eine Maske tragen.

Folge mir ;)

Diese Rezension findest du mit zusätzlicher Coverbewertung auf Miss Page-Turner:
http://miss-page-turner.blogspot.de/2017/05/rezension-manche-madchen-mussen-sterben.html

  (0)
Tags: drama, highschool, jugendbuch, magersucht, mystery, tot, trauer   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(707)

1.211 Bibliotheken, 20 Leser, 4 Gruppen, 77 Rezensionen

thriller, noah, amnesie, verschwörung, berlin

Noah

Sebastian Fitzek
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 18.12.2014
ISBN 9783404171675
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(415)

857 Bibliotheken, 11 Leser, 2 Gruppen, 112 Rezensionen

liebe, jugendbuch, familie, boston, freundschaft

Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte

Jessica Park , Bea Reiter
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Loewe, 21.07.2014
ISBN 9783785578674
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

211 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

secrets, geheimnisse, daniela pusch, jugendbuch, geheimnis

Secrets - Wen Emma hasste

Daniela Pusch
Buch: 240 Seiten
Erschienen bei Oetinger 34 ein Imprint von Verlag Friedrich Oetinger, 22.02.2016
ISBN 9783958820616
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
395 Ergebnisse