Karokoenigin

Karokoenigins Bibliothek

233 Bücher, 45 Rezensionen

Zu Karokoenigins Profil
Filtern nach
233 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

165 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

mord, krimi, ostfriesland, regionalkrimi, polizei

Das Dorf der Lügen

Barbara Wendelken
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 14.07.2014
ISBN 9783492304733
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurzinformation
Titel: Das Dorf der Lügen Autor: Barbara Wendelken Seiten: 432 Seiten Preis: 9,99€ Verlag: Piper Verlag ISBN: 978-3-492-30473-3


Klappentext
Ein Albtraum für Polizeikommissarin Viktoria Engel: Sie erschießt im Dienst einen Unschuldigen, den 16-jährigen Rouven Kramer. In ihrer Not inszeniert sie die Tat, als hätte sie aus Notwehr gehandelt, doch die Dorfbewohner hegen Zweifel. Als kurze Zeit später eine weitere Leiche auftaucht, bizarr inszeniert wie Rouvens Tod, bricht eine Welle von Misstrauen über das Dorf herein, bis sich niemand mehr vor dem anderen sicher fühlt …
Meine Meinung
„Das Dorf der Lügen“ ist ein Regionalkrimi, dessen Handlung in Martinsfehn – in der Nähe von Leer – stattfindet. Für mich hörte sich der Klappentext wirklich sehr interessant an, weshalb ich es unbedingt lesen wollte. Im Endeffekt bin ich aber doch vielleicht nicht so begeistert, weil der Roman für mich einige Schwachpunkte aufweist. Zum Einen war mir die, wie ich zunächst annahm, Protagonistin Viktoria Engel von Anfang an wirklich unsympathisch. Für mich wird sie wie eine Frau dargestellt, die für ihr Karriere über Leichen geht und sich auch gerne einmal dumm stellt. So zieht sie auch einen ihrer Kollegen in die inszenierte Tat um den Mord an Rouven Kramer hinein. Der Charakter Viktoria Engel ist für mich aber leider nicht der einzige, der deutliche Schwächen aufweist. Insgesamt kann ich sagen, dass sie mir alle etwas oberflächlich und schwach erschienen und auch Renke Nordmann machte es mir beim Lesen nicht wirklich einfach. Der Roman handelt in weiten Teilen davon, dass die Polizei in Martinsfehn kein gutes Ansehen genießt seit Rouven Kramers Tod, was ich auf Dauer doch eher unspannend fand.
Zusätzlich finde ich auch, dass die freundschaftliche Beziehung zwischen Renke und Nola irgendwie aufgesetzt wirkt. Zwischen beiden herrscht ein ständiges Hin und Her und ich muss sagen, dass mir die Szenen, in denen Nola Renke wegstößt besser gefallen, als die zeitweilige Harmonie zwischen beiden. Trotzdem habe ich sehr lange gebraucht, bis mir klar wurde, dass Renke und Nola die Rollen der Protagonisten einnehmen, da der Roman vor allem zu Beginn viele verschiedene Handlungsstränge verfolgt und viele verschiedene Personen zu Wort kommen lässt.
Ehrlich gesagt ist das Ende des Krimis das einzige, was für mich einiges wieder gut macht an allem. Die Autorin schafft es, dass man als Leser bis zum Ende wirklich noch im Unklaren darüber ist, wer die Morde begangen haben könnte. Vor allem der Showdown zwischen Nola und dem Mörder fand ich sehr spannend, auch wenn die Autorin meiner Meinung nach zu einem überspitzten Schreibstil neigt. Mir ist jedoch aufgefallen, dass das eigentliche Verbrechen, nämlich den vertuschten Mord von Viktoria Engel, nicht wirklich aufgedeckt wird und das finde ich persönlich sehr schade, da ein Großteil der Handlung viel mehr vom Rouven Kramer, als von den weiteren Ermordeten handelt und ich finde, dass er eine größere Rolle einnimmt.
Der Roman wird mit einem so offenem Ende abgeschlossen, dass man beinahe davon ausgehen könnte, dass es mit dem Ermittler-Duo Renke und Nola noch einmal in eine zweite Runde geht. Meiner Meinung nach bietet das Privatleben der beiden und die Beziehung zueinander auch noch einiges an Potentiel, um einen zweiten Roman zu füllen.

  (3)
Tags: regionalkrimi   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

love, darkness, fantas, harrison, romantasy

Rising Darkness - Schattenrätsel

Thea Harrison , Katrin Mrugalla , Richard Betzenbichler
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 05.06.2014
ISBN 9783802594120
Genre: Fantasy

Rezension:

Kurzinformation

Titel: Rising Darkness – Schattenrätsel

Autor: Thea Harrison

Seiten: 347 Seiten

Preis: 9,99€

Verlag: LYX Egmont

ISBN: 978-3-8025-9412-0


Klappentext

Ihr ganzes Leben leidet die Ärztin Mary schon unter merkwürdigen Träumen, aber in letzter Zeit haben diese an Intensität zugenommen und zehren zunehmend an ihren Kräften. Als Unbekannte sie angreifen, kommt ihr der Krieger Michael zur Hilfe. Er offenbart ihr, dass sie einst seine Seelengefährtin war und zu einer Gruppe von Unsterblichen gehört, die im Laufe der Jahrhunderte ständig wiedergeboren werden – um den Feind zu vernichten, der es nun auf Marys Leben abgesehen hat.


Meine Meinung

„Schattenrätsel“ ist ein Roman, der von der Seelenverwandschaft zwischen Mary und Michael berichtet. In diesem Leben ist Mary eine Assistenzärztin in einem Krankenhaus in St. Joe. Außerdem ist sie geschieden von Justin, der mittlerweile mit Tony zusammen ist und seine Homosexualität endlich auslebt. Marys Leben zeichnet sich dadurch aus, dass sie seit frühester Kindheit sehr reale Träume hat, in denen sie, wie sie später herausfindet, von ihren vorherigen Leben träumt.

„Mommy, ich habe einen ganz seltsamen Traum gehabt, hatte sie gesagt. Ich habe geträumt, ich wäre ein Mensch.“ (S. 155f)

Als Mary sich in die Grotte nahe ihrer früheren Universität begibt, erlebt sie etwas wie eine Erleuchtung und ist von da an in der Welt der Übersinnlichen deutlich auszumachen, da sie seit Jahren, oder seit mehreren Leben an einer großen psychischen Wunde leidet, die einen Energieverlust für sie bedeuten.

Von da an beginnt ihr Kampf gegen den Täuscher und sie begegnet Michael. Während Mary über mehrere Leben hinweg immer eine Heilerin war, war Michael immer ein Krieger. Der im Roman gegebene Vergleich des „Yin und Yangs“ ist für mich in diesem Zusammenhang sehr passend, da Mary und Michael sich stets zu ergänzen scheinen.

Für mich wird deutlich, dass Michaels Kraft größtenteils auf der körperlichen Ebene liegt, weil seine Träume, also seine Erinnerungen, meiner Meinung nach weitaus weniger konkret dargestellt sind, wie Marys. Es wird nur selten klar, was oder wer Michael in seinen früheren Leben war, während Marys Erinnerungen für mich ein sehr deutliches Bild abgeben.

Trotzdem ist Michael für mich ein sehr interessanter Protagonist. Es gibt viele Seiten oder Eigenschaften an ihm, die ambivalent zu wieder anderen sind. So ist er einerseits sehr stark und beherrscht, andererseits wirkt er aber auch immer wieder sehr verletzlich und vielleicht auch in einer gewissen Art jugendlich.

Für mich wird nicht wirklich deutlich, was Michael und Mary, sowie der Täuscher und andere Mitglieder der Gruppe konkret darstellen. Mary vergleicht sich im Roman des öfteren mit Außerirdischen, allerdings fällt mir persönlich dieser Vergleich etwas schwer.

Auffällig ist, dass viele der Gruppenmitglieder die Namen der Erzengel tragen – so gibt es Uriel, Raphael und Gabriel, zusätzlich zum Protagonisten Michael. Der Roman erklärt dies allerdings durch unter den Menschen entstandene Mythen.

Stilistisch gibt es einige Dinge an „Schattenrätsel“, die auffällig waren. Einige davon haben mich nicht wirklich gestört, andere führen für mich dazu, dass es in der Wertung Abzüge gibt.

Mary erinnert sich eine Zeit lang immer wieder an den Übergriff der beiden Drohnen des Täuschers. Diese Gedankenfetzen sind schlichte Wiederholungen des Erlebten – im gleichen Wortlaut – die in eckigen Klammern dargestellt werden. Anfangs vielleicht etwas seltsam, doch ich konnte mich gut daran gewöhnen.

Meiner Meinung nach dümpelte die Handlung aber doch sehr lange vor sich hin und erst auf den letzten vielleicht 70-80 Seiten wurde es so richtig spannend. Bis dahin baute sich alles noch auf und es ging darum, dass Mary feststellte wer sie war und wie sie zu Michael stand. Ich möchte nicht unbedingt sagen, dass das langweilig war, aber dem Leser wird doch deutlich, dass das nicht die Spitze der Handlung ist.

Erst zum Ende hin macht auch Mary eine deutliche Wandlung durch, die für mich allerdings sehr plötzlich kam. Sie nimmt sehr viel an Wissen aus ihrem früheren Leben, um sich in der Situation zurechtzufinden, aber für mich wirkt es an der Stelle irgendwie unpassend, beziehungsweise es geht alles zu plötzlich.

Der Epilog wird in der Sicht des Täuschers verfasst und bildet somit einen Cliffhanger, der die Spannung bis zum zweiten und letzten Band aufrecht erhalten soll. „Schicksalsstunde“ wird im Februar 2015 erwartet.

Für mich war die Lektüre einerseits sehr spannend und interessant, aber einige beschriebene Punkte führten doch dazu, dass ich dem Roman nicht die volle Wertung geben kann.

  (2)
Tags: energiewesen, reihe   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(155)

263 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 73 Rezensionen

vampire, vampir, prophezeiung, blut, dark heroine

Dark Heroine - Dinner mit einem Vampir

Abigail Gibbs , Diana Bürgel , Katrin Behringer
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Piper, 14.04.2014
ISBN 9783492702973
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kurzinformationen
Titel: Dark Heroine – Dinner mit einem Vampir Autor: Abigail Gibbs Seiten: 605 Seiten Preis: 16,95€
Verlag: ivi ISBN: 978-3-492-70297-3


Klappentext
Die 18-jährige Violet gerät in die Fänge des charismatischen Kaspar. Er ist ein Mörder. Er ist ein Vampir. Und er hat Pläne mit ihr, die die Welt aus den Angeln heben können.

Meine Meinung
Der erste Band dieser neuen Reihe war für mich ein wirkliches Lesegenuss. Die Autorin lässt die Handlung langsam beginnen und führt den Leser somit langsam in eine neue Welt, die aus verschiedenen Dimensionen besteht und viele neue Wesen birgt, von denen Violet noch gar keine Ahnung hat. Alles beginnt mitten in London, wo sie Kaspar und weiteren Vampiren begegnet, als sie gerade gegen eine Gruppe von Huntern kämpfen. Wie es so kommen muss findet Kaspar Violet in ihrem Versteck und nimmt sie mit. Sie wird vor eine Wahl gestellt: Enweder sie verlässt das Anwesen der Varns' nie wieder oder sie wird zu einer von ihnen. Der charmante Fabian scheint ihr zunächst eine Stütze zu sein und versucht sie durch sein nettes Wesen davon zu überzeugen, eine der ihren zu werden, doch all das läuft nicht so gut, wie es laufen sollte.
Mit der Zeit entwickeln sich auch Gibbs' Charaktere immer weiter und dies ist in meinen Augen auch für den Leser deutlich zu sehen. Die Beziehungen untereinander entwickeln sich, während Violet sich nach und nach von ihrer Familie entfernt. Auch zu diesem Zeitpunkt ist bereits zu bemerken, dass Violet womöglich zu einer ganz neuen Aufgabe berufen wird. Zunächst erfährt der Leser dies durch Träume, in denen Violet immer wieder die Realität sieht. Die Autorin hat damit in meinen Augen eine sehr weitsichtige Art, zu schreiben und alle Geschehnisse ergeben in ihrem Kontext einen Sinn – es geschieht nichts plötzlich und für den Leser unverständlich. Allerdings muss ich gestehen, dass es mir stellenweise ein paar Charaktere zuviel gibt und man vor allen bei den Ratsversammlungen schnell den Überblick verlieren kann, wer nun wer ist und in welcher Beziehung er zum Königreich der Vampire steht.
Der kleine Kreis der Protagonisten ist aber doch gut überschaubar, während der Rest für mich doch mehr eine graue Masse bleibt, mit der Violet doch so einige Probleme zu überstehen hat in diesem Roman.
Für mich ist „Dinner mit einem Vampir“ eine abwechlungsreiche Handlung, die mit einer ganz neuen Thematik daherkommt. Trotzdem zeigen sich auch einige der klassischen Elemente dieser Literatur, so zum Beispiel, dass Violet als Menschenmädchen völlig unwissend in eine ganz neue Welt gerät. Für mich wurde es aber doch sehr charmant umgesetzt und Violet ist für mich einfach eine Protagonistin, die man gerne haben muss. Ich habe es genossen, dieses Buch zu lesen und würde es jeder Zeit wieder tun, da man nur so durch die Seiten fliegt. Für mich hätte es auch ruhig mehr als diese 605 Seiten haben können, denn die Geschichte zwischen Kaspar und Violet ist einfach schön. Natürlich hätte ich auch gerne noch ein bisschen mehr über Fabian und Lyla, Kaspars ältere Schwester, gewusst, aber das war wohl doch eher eine Nebenhandlung. Jetzt freue ich mich auf den zweiten Band, der im Oktober unter dem Namen „Autumn Rose“ erscheinen soll.

  (2)
Tags: reihe, vampire   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

familie, schweiz

Der Fall Eduard Einstein

Laurent Seksik , Hanna Laak
Fester Einband: 315 Seiten
Erschienen bei Blessing, 12.05.2014
ISBN 9783896675200
Genre: Romane

Rezension:

Kurzinformation


Titel: Der Fall Eduard Einstein

Autor: Laurent Seksik

Seiten: 327 Seiten

Preis: 18,99€
Verlag: Blessing Verlag

ISBN: 978-3-89667-520-0



Klappentext


Als Eduard Einstein wegen unkontrollierbarer psychotischer Anfälle in eine Heilanstalt bei Zürich eingewiesen wird, lebt und forscht sein Vater in Berlin. Albert Einstein hat neu geheiratet und ist auf der Höhe seines Ruhmes als Naturwissenschaftler. Nur ein einziges Mal findet er noch Gelegenheit, seinen Sohn zu besuchen, der sich tief verkannt fühlt.



Meine Meinung


„Auch in Walsers Augen haben Berühmtheit und die Tatsache, dass man gelesen und verehrt wird, nur wenig Bedeutung.“ (S. 298)


„Der Fall Eduard Einstein“ ist ein Roman größtenteils über das Leben des an Schizophrenie erkrankten Sohnes des berühmten Naturwissenschaftler. Immer wieder werden aber auch Szenen aus dem Leben und der Gedankenwelt seiner Eltern – Mileva Maric und Albert Einstein – geschildert, die Eduards Leiden aus einer anderen Sicht widerspiegeln.

Das gesamte Werk beruht außerdem auf Tatsachen und ist somit nicht sehr fiktiv. Dadurch liest es sich an einigen Stellen etwas schwierig und lässt sich auch nicht als spannend bezeichnen, doch auf seine Art und Weise ist dieser Roman wirklich gut gelungen.

Er bietet nicht nur einen Überblick über das private Leben der Familie Einstein, sondern auch über die damalige Wissenschaft und die Behandlungsmethoden im Bereich der Geisteskrankheiten. Berühmte Persönlichkeiten wie Sigmund Freud oder Oppenheimer finden Erwähnung durch ihre Verbindung zu Albert Einstein.


„Sein ganzes Leben war ein Kampf, um die Ordnung der Dinge zu verändern. Nichts kann Eduards Unordnung ändern.“ (S. 292)


Besonders spannend empfand ich persönlich, wie Albert Einstein zu seinem Sohn Eduard stand. Die Beziehung wird in meinem Augen als sehr schwierig beschrieben, da der Vater sich nicht mit der Krankheit des Sohnes abfinden kann. Immer wieder wird wieder wird beschrieben, dass Einstein den Grund für die Krankheit auf Familie seiner Exfrau Mileva schiebt, deren Schwester in der gleichen Anstalt behandelt wurde, wie Eduard später.

In meinen Augen wird deutlich, dass Einstein mit seiner Einwanderung in die Vereinigten Staaten nicht nur vor dem Nationalsozialismus in Deutschland geflohen ist, sondern auch vor der Konfrontation mit seinem Sohn, der ein sehr schlechtes Bild von seinem Vater entwickelt hat. Dies erklärt sich für mich dadurch, dass er seine Mutter sehr geliebt hat und seinem Vater die Schuld für die Scheidung gab.


„Das bedeutet, dass ich dreiundzwanzig Jahre mit einem nahestehenden Vater und zweiundzwanzig Jahre ohne einen nahestehenden Vater gelebt habe. Nun frage ich Sie, der Sie in Mathematik genauso bewandert sind wie in Philosophie: Kann man sagen, dass ich einen nahen Angehörigen verloren habe?“ (S. 311)


Der Autor schlägt zum Ende hin einen deutlichen Bogen zur letzten Begegnung zwischen Eduard und seinem Vater zweiundzwanzig Jahre zuvor, sodass die Handlung dadurch inhaltlich abgeschlossen und schlüssig wird. Es scheint beinahe, als würde der Sohn seinen Vater nun verstehen können, auch wenn das durch Eduards Krankheitsbild doch schwer vorstellbar ist.


An einigen Stellen ergaben sich für mich einige Unstimmigkeiten. So war ich bis zur Hälfte des Buches davon überzeugt, dass Eduard der ältere und Hans Albert der jüngere Sohn Einsteins war, obwohl sich im Nachhinein herausstellte, dass es genau andersherum war. Außerdem tauchte zum Ende hin plötzlich eine „Margot“ als Einsteins Schwiegertochter auf, während Hans Alberts Frau zuvor auf den Namen „Frieda“ hörte.

Von Zeit zu Zeit behandelt „Der Fall Eduard Einstein“ eine sehr große Zeitspanne in der wenig Text, was zunächst für Verwirrung sorgte. Insgesamt schildert der Roman eine Zeit von vierunddreißig Jahren und die Zeitsprünge werden nicht immer gleich deutlich.

Bis auf diese Punkte konnte der Roman mich allerdings voll und ganz überzeugen. Es ist eine interessante Schilderung über das Leben der Familie Einstein oder eher über den „Untergang“ der Familie Einstein, den ich sehr gerne gelesen habe.

  (1)
Tags: familie, schweiz   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

jugendbuch, reihe, fantasy, skelett

Skulduggery Pleasant - Der Gentleman mit der Feuerhand

Derek Landy
E-Buch Text: 344 Seiten
Erschienen bei Loewe Verlag, 22.12.2013
ISBN 9783732000678
Genre: Sonstiges

Rezension:

Kurzinformation


Titel: Skulduggery Pleasant 01 – Der Gentleman mit der Feuerhand

Autor: Derek Landy
Seiten: 344 Seiten
Preis: 9,95€
Verlag: Loewe Verlag
ISBN: 978-3-7855-7268-9



Klappentext


Er ist kein gewöhnlicher Detektiv. Er ist Zauberer und Meister der kleinen schmutzigen Tricks, und wenn die Umstände es erfordern, nimmt er es mit dem Gesetz nicht so genau. Er ist ein echter Gentleman. Und … er ist ein Skelett. Als Stephanie Skulduggery Pleasant das erste Mal sieht, ahnt sie noch nicht, dass sie ausgerechnet mit ihm eines ihrer größten Abenteuer erleben wird. Denn um den mysteriösen Tod ihres Onkels aufzuklären, muss sie Skulduggery in eine Welt voller Magie begleiten – eine Welt, in der mächtige Zauberer gegeneinander kämpfen, Legenden plötzlich zum Leben erwachen und in der das Böse schon auf Stephanie wartet …



Meine Meinung


Diese Buchreihe gehört zu denen, die ich schon sehr lange ins Auge gefasst hatte. Da ich den ersten Band letztes Jahr sehr billig erstehen konnte, war der Grundstein nun auch schon einmal gelegt und diesen Monat habe ich endlich zu diesem Buch gegriffen.

Grob gesagt kann ich sagen, dass der Einstieg mir sehr gut gefallen hat. Da es sich hier eindeutig um ein Buch für junge Leser handelt, lässt der Roman sich sehr flüssig lesen, die Sprache ist einfach und Beschreibungen sind größtenteils sehr einfach gehalten.

Allerdings ergeben sich im Zuge dessen für mich einige Unschlüssigkeiten. So zieht Stephanie sich eine Verletzung am Bein zu – was an sich völlig in Ordnung ist, doch wenn man bedenkt, dass sie gerade zwölf Jahre alt ist, geht der Autor nicht darauf ein, was ihre Eltern dazu sagen, denn diese haben schließlich keine Ahnung von ihrem Abenteuer mit Skulduggery.


Eigentlich ist dies aber auch mein einziger Kritikpunkt, denn abgesehen davon gestaltet sich die Handlung für mich sehr schlüssig. Mir gefällt die „Zauberwelt“, die Landy erschaffen hat und die verschiedenen Charaktere grenzen sich deutlich voneinander ab. Allerdings würde ich mir wünschen, dass in den folgenden Bänden noch etwas mehr auf die „Verbündeten“ von Skulduggery eingegangen wird.

Landy verbindet eine tolle, auf seine Art neuartige Handlung mit einem humorvollen, leichten Schreibstil. Die Handlung ist trotz des Jugendgenres actionreich und hält den Leser in der Geschichte gefangen, bis die letzte Seite gelesen ist.


Ein Punkt, der mir an diesem Buch weiterhin sehr gut gefällt ist die Covergestaltung. Der Titel ist leicht hervorgehoben, während im Hintergrund ein Bild von Skulduggery zu sehen ist. Dies entspricht auch genau der Beschreibung, die im Buch immer wieder gegeben wird.


Alles in allem gibt es bis auf die anfänglich beschriebene Unschlüssigkeiten nichts, was ich an diesem Buch bemängeln könnte. Ein für mich sehr spannender und empfehlenswerter Reihenauftakt und das Verfolgen dieser scheint sich in meinen Augen wirklich zu lohnen.

  (1)
Tags: fantasy, jugendbuch, reihe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(158)

281 Bibliotheken, 3 Leser, 7 Gruppen, 22 Rezensionen

thriller, russland, mord, sowjetunion, kgb

Kind 44

Tom Rob Smith , Armin Gontermann
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 30.04.2012
ISBN 9783442478071
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nachdem bei meiner letzten reBuy-Bestellung auch endlich der erste Teil dieser Trilogie mitbestellt wurde, hab ich ihn auch recht schnell gelesen, weil der Roman mich schon lange interessiert hat. Der historische Hintergrund und die Thematik der Verbrechen im Kommunismus hörten sich einfach spannend an, zumal es für mich auch wieder eine ganz neue Art von Krimi war. Ich bin ja eigentlich kein großer Fan, historischer Romane, aber da dieser in der Zeit dann doch nicht so schrecklich weit zurück lag, war es auch wieder etwas anderes.


„Nichts ist störrischer als die Wahrheit. Deshalb hasst ihr sie so. Sie beleidigt euch. Deshalb kann ich euch zur Weißglut bringen, indem ich einfach nur sage: Ich, Anatoli Tarasowitsch Brodsky, bin Tierarzt. Meine Unschuld beleidigt euch, weil ihr wollt, dass ich schuldig bin. Und ihr wollt, dass ich schuldig bin, weil ihr mich verhaftet habt.“ (S. 104)


Insgesamt lässt sich allerdings sagen, dass der Autor den Fokus auf den fiktiven Protagonisten Leo Demidow legt. Für mich wird er deutlich als der tragische Held dargestellt – auch immer wieder im Verlauf der Handlung, denn Leo schafft es, sich und seine Frau Raisa aus allerhand kritischen Situationen zu befreien, sodass sie ihre große Aufgabe, die Aufklärung der Morde an den Kindern, vollenden können.

Dabei entwickelt sich die Spannung in meinen Augen nur sehr langsam. Mit dem Prolog war ich sehr zufrieden und ich hatte damit gerechnet, dass es so interessant bleiben würde, aber zunächst einmal stand der Prolog doch in keinem Zusammenhang zur folgenden Handlung. Lange Zeit scheint sich wirklich gar nichts zu entwickeln. Damit möchte ich nicht sagen, dass die Handlung künstlich in die Länge gezogen wird, da alle vollzogenen Schritte im Endeffekt doch einen Sinn ergeben, wenn man das Ende betrachtet – beispielsweise Leos Degradierung – aber während des Lesens stellt man sich des öfteren die Frage, wieso dies oder jenes gerade so wichtig ist.


„Jetzt beugte er sich vor, nahm noch eine Stecknadel aus der Schachtel und steckte sie mitten in Moskau ein. Arkadi war Kind Nr. 44.“ (S. 326)


Was mich dann aber doch sehr gefreut hat, war die Tatsache, dass es alles sehr realistisch auf mich wirkt und auch von der Historie scheint es zumindest für mich weitesgehend schlüssig zu sein – was natürlich nicht bedeutet, dass es das auch hundertprozentig ist!

Jedenfalls war auch die Thematik für mich sehr gut gewählt, da ich persönlich noch keinen Roman gelesen habe, der im kommunistischen Russland seinen Schauplatz hat.

Vor allem im Prolog und den Sequenzen, in denen es direkt um den Mörder der Kinder geht, finde ich, dass Smith eine unglaublich realistische Atmosphäre schafft, sodass der Roman mich im Endeffekt doch überzeugen konnte.

  (1)
Tags: krimi, reihe, sowjetunion   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

61 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

teenager, schweden, 16 jährige, lisa bjärbo, omi

Alles, was ich sage, ist wahr

Lisa Bjärbo , Maike Dörries
Flexibler Einband: 253 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 03.02.2014
ISBN 9783407811561
Genre: Jugendbuch

Rezension:

„Alles, was ich sage, ist wahr“ ist ein Roman, der die Geschichte der Schulabbrecherin Alicia erzählt. Zunächst habe ich wirklich nicht viel von diesem Roman erwartet, aber dann kam es doch bald zum eigentlichen Thema. Jedenfalls besteht die eigentliche Thematik des Romans für mich aus Alicias Beziehung zu ihrer Großmutter und allem, was drumherum geschieht.

Aus der Sicht der 16-jährigen Alicia geschrieben ist es zunächst wirklich schrecklich komisch und amüsant. Sie kennt das Alter ihrer Großmutter nicht und nennt sie lieber „uralt“ und in ihrer Gegenwart verhält sie sich anders, als bei ihren Eltern. Ihre Großmutter scheint eine gewisse Kontrolle über Alicia zu haben, ohne sie das spüren zu lassen.

Als Alicias Oma stirbt, rührt Alicia den Leser beinahe zu Tränen. Sie braucht viel Zeit, um ihre Trauer zuzulassen und Tränen zu vergießen, aber auch durch ihr Verhalten zeigt Alicia dem Leser, dass sie sehr mitgenommen ist.


Meiner Meinung nach kann jeder, der eine ähnlich innige Beziehung zu seinen Großeltern hat, nachvollziehen, wie Alicia sich fühlt, schließlich sind Großmütter immer etwas ganz anderes, als die Eltern. Irgendwie sowas, wie die Retter, zumindest in Alicias Fall.

Mir persönlich gefällt dieses reale sehr gut, denn natürlich enthält der Roman auch vieles, was mir persönlich zumindest nicht sehr realistisch vorkommt. Daran mache ich aber auch fest, dass die Essenz des Romans wirklich Alicias Beziehung zu ihrer Großmutter ist.

Es ist schön, als Leser mitzuerleben, wie Alicia langsam aber sicher lernt, mit dem plötzlichen Tod ihrer Großmutter umzugehen. Isak, der Mann, den sie im Café kennenlernt, scheint ihr dabei Kraft und neue Möglichkeiten zu zeigen, wie sie ihr trotzdem noch nahe sein kann. Auf irgendeine Weise ist dieser Roman wirklich das Bild einer typischen Pubertät, auch wenn Alicia wohl eher eine der Extremen ist. Ihr Schulabbruch scheint dabei wohl nur symbolisch für die Rebellion eines Teenagers zu stehen, denn sie wirkt trotzdem wirklich intelligent und hätte die Schule wohl auch noch hinter sich bringen lassen.


Erst zum Ende des Romans, nachdem sie ihren Job gekündigt hat, scheint Alicia auch wirklich Einsicht, ihren Eltern gegenüber zu zeigen und auch ich als Leser konnte mich darüber freuen, wie sie mit ihrem Vater einen neuen „Aktionsplan“ für ihre Zukunft entwirft.

Desweiteren bin ich aber auch überzeugt davon, dass von der Autorin Lisa Bjärbo noch viel zu hören sein wird, denn für mich kann "Alles, was ich sage, ist wahr" einfach nicht so alleine stehen bleiben. Ich hoffe einfach darauf, dass für uns Leser weiterhin die Möglichkeit besteht, Bücher der Autorin lesen zu können.

Das Buch hat für mich volle 5 von 5 Herzen verdient, denn es werden ganz unterschiedliche Seiten eines Teenagerlebens präsentiert. Es gibt tragische Zeiten, es gibt Rebellion und natürlich kommt man sich auch immer schlauer vor als die eigenen Eltern.

  (1)
Tags: gegenwartsliteratur, schweden   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

thriller, kay scarpetta, usa

Ein Mord für Kay Scarpetta. Lady Thriller

Patricia Cornwell
Geheftet
Erschienen bei Weltbild, 01.01.1999
ISBN 4026411115535
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

london, familie, gewalt, religion, zukunft

Zähne zeigen

Zadie Smith , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann , Ulrike Wasel Klaus Timmermann
Flexibler Einband: 643 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 23.09.2010
ISBN 9783462042443
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(803)

1.367 Bibliotheken, 4 Leser, 13 Gruppen, 102 Rezensionen

liebe, mord, geister, jugendbuch, dorf

Whisper

Isabel Abedi
Fester Einband: 275 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.06.2005
ISBN 9783401053691
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

90 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

liebe, familie, universität, scheidung, london

Von der Schönheit

Zadie Smith , Marcus Ingendaay
Flexibler Einband: 509 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 11.02.2008
ISBN 9783442463879
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(168)

276 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 10 Rezensionen

thriller, missbrauch, jeffrey tolliver, pädophilie, kindesmissbrauch

Vergiss mein nicht

Karin Slaughter , Teja Schwaner
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 01.06.2010
ISBN 9783499253911
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

51 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 3 Rezensionen

kay scarpetta, scarpetta, verbreitung, mülldeponie, gerichtsmedizinerin

Verderben

Patricia Cornwell , Tina Hohl
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.05.2012
ISBN 9783442477364
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(299)

588 Bibliotheken, 5 Leser, 7 Gruppen, 33 Rezensionen

thriller, mord, psychopath, lügen, angst

Träume süß, mein Mädchen

Joy Fielding , Kristian Lutze
Flexibler Einband: 415 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 05.05.2008
ISBN 9783442466597
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(173)

309 Bibliotheken, 3 Leser, 4 Gruppen, 17 Rezensionen

israel, thriller, skelett, gerichtsmedizin, tempe brennan

Totgeglaubte leben länger

Kathy Reichs , Klaus Berr
Flexibler Einband: 414 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 06.08.2007
ISBN 9783442367306
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(181)

419 Bibliotheken, 2 Leser, 8 Gruppen, 20 Rezensionen

thriller, krimi, tempe brennan, forensik, gerichtsmedizin

Totenmontag

Kathy Reichs , Klaus Berr
Flexibler Einband: 383 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 09.10.2006
ISBN 9783442366002
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

thriller, spannung

Tanz, Püppchen, tanz: Roman

Joy Fielding
E-Buch Text: 449 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 02.09.2009
ISBN B004OL2U18
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(253)

377 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 27 Rezensionen

thriller, mädchen, internet, serienmörder, krimi

Mädchenfänger

Jilliane Hoffman
E-Buch Text: 459 Seiten
Erschienen bei Rowohlt (com), 16.07.2010
ISBN B0058GTOLW
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(136)

277 Bibliotheken, 2 Leser, 4 Gruppen, 9 Rezensionen

tempe brennan, thriller, krimi, mord, gerichtsmedizin

Mit Haut und Haar

Kathy Reichs
Fester Einband: 383 Seiten
Erschienen bei Blessing, 14.04.2004
ISBN 9783896672476
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(100)

161 Bibliotheken, 3 Leser, 5 Gruppen, 17 Rezensionen

krimi, allgäu, kluftinger, bayern, mord

Milchgeld

Volker Klüpfel , Michael Kobr
Flexibler Einband: 309 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2007
ISBN 9783492262279
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: regional, reihe   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(884)

1.381 Bibliotheken, 6 Leser, 15 Gruppen, 101 Rezensionen

gestaltwandler, liebe, mediale, fantasy, erotik

Leopardenblut

Nalini Singh , Nora Lachmann
Flexibler Einband: 378 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.05.2008
ISBN 9783802581526
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

146 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

vergewaltigung, rache, krimi, suche, mörder

Lebenslang ist nicht genug

Joy Fielding , Christa Seibicke
Flexibler Einband: 351 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 01.06.2001
ISBN 9783442053988
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(158)

298 Bibliotheken, 0 Leser, 7 Gruppen, 41 Rezensionen

gestaltwandler, lyon, strahlende, krieger, liebe

Krieger des Lichts - Ungezähmtes Verlangen

Pamela Palmer , Wolfgang Thon
Flexibler Einband: 348 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 05.07.2010
ISBN 9783802583100
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

56 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

thriller, tempe brennan, kanada, maya, bartolomé galiano

Knochenlese: Thriller

Kathy Reichs
E-Buch Text: 384 Seiten
Erschienen bei Heyne Verlag, 18.07.2013
ISBN 9783641127565
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(692)

1.280 Bibliotheken, 13 Leser, 10 Gruppen, 64 Rezensionen

vampire, house of night, fantasy, zoey, erik

House of Night - Gejagt

P.C. Cast , Kristin Cast , Christine Blum
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 11.02.2011
ISBN 9783841420053
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 
233 Ergebnisse