Kathaaxd

Kathaaxds Bibliothek

225 Bücher, 210 Rezensionen

Zu Kathaaxds Profil
Filtern nach
225 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

61 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

königsblau, bluebeard, könig blaubart, geheimnisvol, märchenadaptation

Königsblau

Julia Zieschang
E-Buch Text
Erschienen bei Dark Diamonds, 25.08.2017
ISBN 9783646300529
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Da ich schon die Phönix Reihe kennen, bis auf das letzte Buch der Reihe, freue ich mich immer wieder, neue Storys von der Autorin zu lesen. Ich finde ihre Storys spannend und fesselnd und ging auch hier mit vorfreude und neugier in die Geschichte. Die Geschichte ist sowohl traurig als auch spannend. Am Anfang erfährt man erstmal über das Schicksal der beiden Protagonisten. Erst geht es mit Rosalie los und danach kommt Claire. 


Rosalie, die noch ziemlich jung ist, wird von dem König Blaubart als seine neue Braut auserwählt. Leider werden immer wieder Gerüchte erzählt, das keiner seiner Bräute es länger als nur ein paar Monate bei ihm waren. So hat Rosalie auch Angst und natürlich Heimweh. Sie vermisst ihre Freundin, ihre Mutter, ihr Bruder und ihr Vater total. Blaubart hat aber auch eine beängstigende Aura, ich hätte auch Angst vor ihm. Auch das er einen blauen Bart hat, hätte mir schon Gänsehaut bereitet. Blaubart hält sie fest wie eine gefangene, den sie kann nicht fliehen. Doch ein gutes hat es, sie lernt jemanden kennen, dem sie vertrauen kann und der ihr helfen möchte.

Claire leidet an einem Fluch, den ihr ihre Mutter gegeben beziehungweise geschenkt hat. Den sie soll ihre Liebe kennenlernen, die sie auch Hässlich nimmt. Entscheident dabei ist, das die Autorin hier auf das Thema zugreift, dass das innere zählt und nicht das Äußerliche. Das hat mir schon sehr gut gefallen. Durch Zufall oder auch Glück lernt sie eines Tages, Rosalies Bruder kennen. Dieser war auf dem Weg um Rosalie aus den fängen von Blaubart zu Retten. Claire schöpft Hoffnung und hilft ihm dabei. Lustig fand ich da, da ja Claire an einem Fluch leidet, der sie älter aussehen lässt als sie ist, das Rosalies Bruder sich wirkliche Sorgen um Claires Befinden gemacht hat. Ich habe mir da jedesmal gedacht "Wenn der wüsste". 


Der Schreibstil der Autorin wahr wie gewohnt locker und leicht und hat mich mit dieser Story auch wieder in den Bann gezogen. Es war wie ein Märchen und wie ein Fantasy Buch. Man möchte einfach wissen, wie es mit Rosalie und Claire weitergeht und ob Claire den Fluch brechen kann. Ich war immer so gespannt wie sonst was, als Claire und Rosalies Bruder näher kamen. Es hat mir wirklich großen Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

Mr. President - Macht ist sexy

Katy Evans , Nina Restemeier
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 21.12.2017
ISBN 9783736305892
Genre: Romane

Rezension:

Bei diesem Buch hat mich das Cover wieder sehr angesprochen. Es sieht sexy aus und aber auch geheimnisvoll. Der Titel hat dann den Rest gegeben und ich wollte das Buch lesen. Ich wurde nicht enttäuscht, den die Story enthielt viel Sexepeall. Doch bei diesem Buch gibt es so einige schwachstellen. Mir ging es manchmal total auf die Nerven, das sie manches so oft wiederholt hat. Es reicht schon einmal das man sagt das der Protagonis Heiß ist, aber nicht gleich mehr als 8 mal und das auf fast jeder Seite. Auch das Charlotte jedesmal harte Brustwarzen bekommt wen sie ihn sieht, hat mich etwas gestört. Leider hat mich das Ende auch so ziemlich gestört. Matt will Präsident werden, doch kann nicht mit Charlotte zusammen sein und macht heimlich mit ihr rum, weil er ja nicht die Finger von ihr lassen kann. So wirklich erfährt man nun nicht ob er Präsident wird, nur am Ende gibt es eine Andeutung darauf und man erfährt auch nicht wie es mit den beiden weiter geht. Dadurch das ich ja nicht enttäuscht wurde wegen dem ganzen Sexepeall, hat etwas einfach in den Handlungen der Story gefehlt.


Mit beiden Protagonisten musste ich warm werden. Charlotte, 22 Jahre, weiß nicht wirklich wo sie in ihr Leben hinwill, sie weiß nur, das sie ihren Vater stolz machen möchte. Ihr Vater ist Senator und so ist sie schon klein auf mit Politik aufgewachsen. Sie lässt sich auch nichts zu schulden kommen, so gibt es bis heute keine Schlagzeile oder Skandale über sie. 

Matt, 35 Jahre, ist ein sehr junger Präsidentschaftskandidat. Jede Frau liegt ihm zu Füßen und somit auch Charlotte, die in sein Wahlkampfteam kommt. Eigentlich wollte sie nicht in die Politik und wirkt auch mit ihren 22 Jahren ziemlich jung. Trotzdem bekommt sie eine Stelle als seine Terminplanerin, wodurch ihr eine große Herausforderung aufgebürgt wurde. Auch mit ihm musste ich erstmal warm werden, aber so wirklich wurde ich mit ihm nicht warm. Manchmal kam er mir richtig arrogant rüber und setzt es sich fest in den Kopf, ohne Frau ein Präsindet zu werden. Die heißen Momente zwischen den beiden wirken einbisschen sehr aufgesetzt. Ich konnte einfach nichts realistisches darin finden. Auch die Dialoge kamen zusammenhanglos heraus. Die Idee mit der Story ist schon gut, aber man hätte die Umsetzung aufjedenfall besser machen können.


Der Schreibstil der Autorin ist leicht, hat mich aber auch ab und zu zum stolpern gebracht. So wie ich oben schonmal geschrieben habe, kommen die Dialoge einfach zusammenhanglos und aus dem Nichts heraus. Das fand ich schon etwas platt. Das meiste wiederholt sich auch einfach, sodass die Story dann doch etwas langweilig wirkt. Es wird auch aus der Ich-Perspektive von Matt und Charlotte erzählt. Manchmal konnte ich mich wirklich nicht in beide Hineinversetzen. Ich hoffe dennoch, das der zweite Teil besser wird.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

188 Bibliotheken, 24 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

dystopie, gene, jugendbuch, freundschaft, perfektion

Die Perfekten

Caroline Brinkmann , Caroline Brinkmann
Fester Einband: 587 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 25.08.2017
ISBN 9783846600498
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Von diesem Buch habe ich schon einiges auf Instagram gehört und wollte es auch lesen. Dank dem Bastei Lübbe verlag, das mir das E-Book als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben, konnte ich das Buch lesen. Es ist ein wirklich spannendes Buch, auch mit viel Emotionen und ich finde es wirklich gelungen. Ich habe das Buch förmlich verschlungen. Es kommen teilweise wirklich brutale Szenen, die dann übergehen, wo es dann wieder Emotionsgeladen ist. Ich finde es eine gelungene Mischung, das man auch von der Spannung mal rauskommt und etwas entspannen kann. Trotz das es schon eine recht hohe Seitenanzahl hat, wurde es keineswegs langweilig. Man wurde von der Handlung einfach in den Bann gezogen. Ich finde auch die Idee zur Story was neues, so habe ich es zumindest noch nicht gelesen. Doch leider endet das Buch bei einer spannende Szene und somit auch mit einem Cliffhanger. Ich freue mich deshalb schon auf den nächsten Teil und bin ganz gespannt, ob es mich ebenfalls in den Bann ziehen kann.


Rain war mir gleich schon zu Anfang symphatisch. Sie hat eine kämpferische und familiäre Art und konnte damit bei mir Punkten. Ihre Mutter und sie haben nicht viel, deshalb auch ein schweres Leben. Sie ist sogesagt ein Ghost und darf auch als diese von niemand erkannt werden. Sie lebt einfach unter dem Radar und so soll es auch bleiben. Doch manchmal war sie auch verängstig aber allem voran, war sie loyal, gegenüber den Menschen die sie liebt. Sie war im ganzen eigentlich eine ziemlich mutige Person.

Lark liebt seine Familie überalles und würde für sie auch alles tun. Mir war er auch gleich symphatisch. Er gehört zu der Kategorie "Eins", was bedeutet, das er zu den obersten Menschen gehört. Er wünscht sich nichts sehnlicher als weiter aufzusteigen, um somit seiner Schwester Medikamente kaufen zu können. Seine Schwester gilt als eine "Drei", aber auch seine Familie hat nicht genug Geld um sich die Medikamente leisten zu können. Man merkt ab da schon, das Lark eine starkes Familien verhältnis hat und alles tun würde. Er ist auch stark und mutig, aber manchmal scheint er mir doch ziemlich hilflos. 


Der Schriebstil der Autorin Caroline Brinkmann ist bildhaft und emotional. Aber auch leicht und flüssig zu lesen. Er ist aber auch sehr modern, was das Buch schonmal nicht langweilig macht. Sie hat hier auch sehr bildhaft beschrieben, das man sich selbst an diesem Ort fühlt. Die Story wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Rain und Lark erzählt. Ich mag diese Perspektive sowieso am meisten, den so verfolgt man besser die Handlungen und Gedankengänge der Protagonisten. Ich kann es wirklich kaum abwarten, bis der zweite Teil erscheint.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(148)

319 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

bloody mary, horror, internat, spiegel, angst

Sag nie ihren Namen

James Dawson , Frank Böhmert
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 02.07.2015
ISBN 9783551314192
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich liebe ja Horror Geschichten und habe auch schon viele verschieden Geschichte über und um Bloody Mary gelesen sowie auch gesehen. Nachdem ich durch den Klappentext erfahren habe, das sich in dieser Geschichte um Bloody Mary geht, habe ich mich schon richtig gefreut. Ich wurde auch belohnt, den die Story weckt in mir nicht nur das Gänsehaut feeling, sondern hatte auch Gefühl darin. Ich habe jedesmal mit den Protagonisten mitgefiebert und jedesmal, wen sie in Horror Erlebnis mit Bloody Mary hatte, hatte ich wirklich eine Gänsehaut. Man ist einfach von dieser Story gefesselt und möchte auch so schnell nicht mehr aufhören zu lesen. Da es sich ja um ein Jugendbuch handelt, war schon klar das es nicht ganz so ekelig wird und auch nicht blutig, aber an manchen Stellen musste ich echt schlucken. Ich hätte mich niemals getraut sowas zu machen oder an gewisse Orte zu gehen. Auch der Satz "man solle sie nicht aus dem Käfig befreien" hat in mir ein mulmiges Gefühl ausgelöst, doch leider bekommt man nicht mehr mit, was damit gemeint ist. Ich hätte gerne weiter erfahren, was jetzt mit Bloody Mary passiert.


Bobbie war mir symphatisch, auch wen sie zu Anfang wie das wirklich schüchterne und zurückhaltende Mädchen wirkt. Doch sie hat auch Mut und stellt sich Gefahren, die andere sich nicht getraut hätten. Auch erkennt sie schnell, was wirklichkeit ist und was fantasie ist. So kommt sie auch schnell zu dem Entschluss, das es Bloody Mary wirklich gibt und forscht viel über sie nach. Sie weiß das Bloody Mary sie immer verfolgt, dennoch hat sich nicht zurückgehalten und hat manchmal sogar viel Stärke bewiesen. Ich würde vor Angst weinen, wen aufeinmal da eine Gestalt im Spiegel auftaucht oder etwas unter meiner Bettdecke wäre. 

Ihre beste Freundin Naya war etwas verrückt aber auch sehr symphatisch. Anfangs wollte sie das alles nicht glauben was Bobbie ihr erzählt und hielt es für ein Hirngespinst. Doch auch sie musste irgendwann der Wahrheit ins Auge blicken. Sie half Bobbie wo es nur ging und stärkte auch ab und zu ihren Rücken. 

Caine wirkte für mich wie der Typ, der sich nicht anbrennen lässt. Doch er entpuppt sich schnell als ein netter Typ, der sein Herz am rechten Fleck hat. Auch er hat bei dieser Wette mitgemacht und Bloody Marys Namen gesagt, so das er mit Bobbie und Naya das Schicksal teilt. Dabei kommen sich Bobbie und er näher, was ich anfangs nicht gedacht hätte, da ja Bobbie so schüchtern war. Aber die ganzen Ereignisse bringen sie immer näher. 

Alle Drei bewiesen in dieser Situation Mut und Stärke, auch wen Bobbie wirklich die stärkere war. Ich finde sogar, das Bobbie fast genauso war wie Bloody Mary. Allein und immer zurück gezogen. Aber einen Unterschied gibt es, Bobbie wurde nicht gemobbt und hatte ihre beste Freundin Naya.

Man erfährt, durch die Nachforschungen, viel über Bloody Mary und was damals mit ihr passiert war. Ich hätte auch niemals gedacht, das Bloody Mary wollte, das man sie einfach nur rettet und das sie ihren Frieden findet. Aber es gibt ja viele verschiedene Geschichten über Bloody Mary. Aber man merkt auch schnell, das Bloody Mary auch einfach nur Rache an denen Personen haben wollte, die ihr das angetan haben. Das alles machte die Story wirklich sehr spannend.


Der Autor beziehungsweise die Autorin hat hier die Story wirklich in Spannung gehalten. Hat aber auch nicht vergessen, Gefühl mit in die Geschichte zu schreiben. So kann man sich als Leser für einen kurzen Moment entspannen und eine Liebesgeschichte genießen, bevor es wieder Spannend und gruselig weiter geht. Der Schreibstil war auch angenehm leicht zu lesen. Das Gänsehaut feeling machte mich nur neugieriger und dadurch wurde ich von der Story in den Bann gezogen. Man will, nein, man muss einfach wissen was als nächstes passiert und ob die drei es überleben oder nicht. Ich wünsche mir allerdings, das es doch noch eine fortsetzung gibt und man vielleicht erfährt, was es mit "man solle sie nicht aus dem Käfig befreien" auf sich hat.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(84)

147 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

magie, hexen, liebe, verrat, belle

Belle et la magie - Hexenherz

Valentina Fast
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 01.09.2016
ISBN 9783646602654
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Buch, ich muss einfach nur Wow sagen, es hat mich so gefesselt. Das Cover ist ja schon so magisch und zeigt auch die Protagonistin des Buchs. Deshalb musste ich es einfach lesen, schon allein wegen dem tollen Cover. Ich bereue es keinesfalls, ich würde es eher bereuen, wen ich es nicht gelesen hätte. Es ist ein so tolles spannendes Buch und hat mich von der erste Seite bis zur letzten Seite an, gefesselt. Manchmal gingen zwar die Handlungen etwas zu schnell voran, aber manchmal haben sie sich auch hingezogen. Aber ich fand es, das es so ein gleichgewicht wieder herstellt und mir hat es gefallen. An manchen Stellen musste ich aber schmunzeln, das so viel auf einmal passiert. Mir kam es etwas komisch vor, das auf der Reise der Truppe öfters was passiert ist. Manchmal ging es gut aus, aber öftersmal ging es nicht so gut aus. Es hat schon die Spannung aufrecht erhalten, aber einwenig nervig war es schon. 


Die Protagonistin Belle, war mir zu Anfang symphatisch. Sie hatte ihren eigenen Kopf und wusste was sie möchte und was sie tut. Belle war auch frech gegenüber andere, die wiederum keinen Respekt oder freundlichkeit zeigen. Doch sie wusste auch, wem sie aufjedenfall Respekt zeigen musste und tat es auch. Anfangs war sie genervt von ihrem neuen Gast und gleichzeitig anhängsel, den sie in einen Bann gesetzt hat. Aber nach und nach merkt man, das sie sich näher kommen, doch er verbirgt ein großes Geheimnis. 

Gaston war für mich ein verwöhnter Schnösel am Anfang. Auch das er ein Geheimnis hatte und Belle auch nur zu Anfang ausnutzt, fand ich nicht gerade schön. Doch hinter seinem Geheimnis steckt ein Plan, der Plan, Belle in Sicherheit zu wissen. Aber er hätte auch niemals damit gerechnet, das er Belle näher kommt und auch für sie Gefühle entwickelt. Das bringt seinen Plan zum Schwanken. 

Die anderen Charakter in der Story waren auch recht symphatisch, bis auf die ein oder anderen die nicht sehr symphatisch waren, die ich sogar teilweise gehasst habe. Belles Mutter konnte ich ganz und gar nicht ausstehen. Sie war zwar die mächtigste Hexe im Zirkel, doch sie muss doch auch etwas Gefühl gegenüber ihrer einzigen Tochter zeigen. Aber das tat sie nicht. Genauso wie auch sie ihr Geheimnis verschwieg, hinter dem Belle noch früh genug kommt und auch in Gefahr gerät. 

Vincent und Sandrine waren Belles beste Freunde. Ich musste aber bei Vincent manchmal bei dem hin und her schmunzeln, bis herausgekommen ist, was mit ihm wirklich ist. Sandrine war herzlich und nett. Aber wie heißt es so schön, Liebe macht blind. Sie tat etwas, was sie noch lange verfolgen wird und es ihr auch sehr sehr leid tut. 


Der Schreibstil der Autorin war spannend und fesselnd, aber auch locker und leicht zu lesen. Manchmal kam man vor Spannung gar nicht mehr heraus. Aber ab und zu wiederholten sich manche Sachen zu oft oder manche Dinge wurden zu Nebensächlichkeiten oder gar Vergessen. Das war aber auch das einzige was mich gestört hat. Die ganze Story lässt über die Nebensächlichkeiten die einen stören, hinwegsehen. Ich habe einfach nur mit Belle und Gaston mitgefiebert und gehofft. Toll fand ich auch, das auch Belle irgendwann mal ihre Mauer fallen gelassen hat und Gefühle zugelassen hat. Auch wen sie es erst gar nicht glauben wollte. Ich freue mich wirklich schon sehr auf den zweiten Band der Reihe und kann es eigentlich gar nicht abwarten, das es endlich erscheint. Die schönen Cover der Reihe, zwingen mich einfach dazu, die Bücher im Regal stehen zu haben.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

paris, damaris liest, road-trip, frankreich, humor

Die Königinnen der Würstchen

Clémentine Beauvais , Annette von der Weppen
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 31.08.2017
ISBN 9783551556776
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch hat mich schon allein wegen dem Titel angesprochen. Ich konnte mir nicht vorstellen, was wohl hinter dem Titel steckt und war auch sehr neugierig. Aber auch das es eigentlich ein Französischer Titel ist, hat mich neugierig gemacht. Ich fand die Story etwas gewöhnungsbedürftig, vorallem der Anfang hat mich etwas sehr schockiert. Man muss sich erstmal an den Anfang gewöhnen, auch wen man schon gleich erfährt, was hinter dem Namen des Titels steckt. Dieses Buch hatte aber viel Witz und Humor und hat dann doch Spaß gemacht zu lesen. 


Mireille hat und hatte kein leichtes Leben. Sie ist nicht gerade die schönste und wird in der Schule, als einer der drei Königinnen der Würstchen gekrönt. Das heißt, nur die hässlichsten verdienen so einen Titel. Für mich hat es sich schwer nach Mobbing angehört und das finde ich schon ein ernstes Thema. Hier wird es aber als Witz dargestellt und Mireille nimmt es auch mit Humor. Mir hat Mireille eigentlich gefallen, da sie ein loses Mundwerk hat und einen, vorallem ihre Mutter, zur Weißglut bringt. Aber sie ist gar nicht so stark wie sie wirken möchte. Das hängt damit zusammen das sie von den Menschen verlassen wurde, die sie liebt. Da tat mir Mireille doch schon sehr leid und ich kann sehr gut verstehen, das sie einfach eine Mauer um sich herum aufgebaut hat. Als sie dann noch die anderen zwei Königinnen der Würstchen kennenlernt, beginnt für sie ein neues Leben und damit eine große Reise. 

Die beiden Königinnen war auf ihre Art und Weise toll und haben auch zur Story gepasst. Ich hätte am Anfang gar nicht geglaub, das die drei mal Freundinnen werden. Da ja Mireille doch schon fast alle abgewiesen hat und kaum bis gar keine Freunde hatte. Ich finde einfach, dadurch das alle drei so einen unterschiedlichen Charakter haben, das es einfach die Story spannender gemacht hat. Sie passen auch perfekt als Freunde zusammen. 

Nach und nach wurden mir dann auch noch die anderen Charakter, die man in der Story kennenlernt, symphatisch. Jeder hatte wirklich seine Eigenarten. Die Mutter war auf ihre genervte Eigenart symphatisch. Ich konnte sie gut verstehen, wer so eine Tochter hat, hat Nerven aus Drahtseilen. 


Der Schreibstil war humorvoll und leicht. Manchmal verliert sich zwar die Handlung in Nichtigkeiten und an manchen Stellen wurde sie etwas chaotisch. Aber man merkt sehr gut, das hier die Autorin ihren eigenen Schreibstil hat. Durch den vielen Humor hat sich die Story gut gelesen und ich kam manchmal nicht aus dem Lachen raus, das ich einfach wissen musste wie es weiter geht. Hauptsächlich wird hier aus der Sicht von Mireille erzählt. Zu Anfang lernt man sie und ihre Geschichte kennen, weshalb man auch sehr gut ihre Gefühle versteht und natürlich auch besser versteht, warum sie so ist wie sie ist. Es war einfach eine leichte Lektüre, auch wen manche stolpersteine darin waren, hat es einen gefesselt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

83 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 38 Rezensionen

psychothriller, thriller, mord, ich soll nicht lügen, selbstmord

Ich soll nicht lügen

Sarah J. Naughton , Marie Rahn
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.09.2017
ISBN 9783548289182
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dieses Buch ist mir auf der Seite Vorablesen.de ins Auge gestochen und ich musste mich einfach dafür bewerben. Ich danke auch dem Vorablesen Team dafür, das ich dieses Buch dann auch lesen durfte. Dabei sticht das Cover doch schon sehr ins Auge und ich finde, es sieht so ganz und gar nicht nach einem Psychothriller aus. Deshalb war ich auch gespannt, was das Buch verbirgt und welche Überraschungen es auch für mich bringt. Der Einstieg beginnt hier auch schon sehr vielversprechend, da man erfährt, was unmittelbar nach Abes Sturz passiert. Man erfährt aber nicht viel, weshalb man dann auch gespannt ist, was dort wirklich passiert ist. Diese Erfahrung wird am Anfang in der Kursiv schrift wiedergegeben, die man allerdings von einem Mädchen erfährt. 


Die Protagonisten ließen sich zunächst erst schwer einschätzen und man muss mit ihnen warm werden. Den nicht alles scheint so, wie auf dem ersten Blick. Aber im Verlauf der Handlungen erfährt man mehr und mehr über die Protagonisten, sodass man ihre Handlungen nachvollziehen kann. Man liest auch hauptsächlich aus der Sicht von Mags, Abes Schwester, und Jody, Abes verlobte. Aber man erfährt auch von dem Mädchen und ihrer qualvoller Geschichte erfährt man mehr und mehr. Als Leser merkt man auch, das alle Protagonisten eine schwere Kindheit hatten. Aber die Hauptstory liegt dann dennoch auf die Aufklärung, wieso überhaupt Abe gestürzt ist und weshalb. Allen voran will Mags unbedingt den Sturz aufklären. Sie versucht Kontakt zu den anderen Bewohner aufzunehmen um so viel wie möglich herauszufinden und auch mehr über Jody zu erfahren. Mags streckt ihre Fühler dabei überall aus. 

Als Leser wird man hier auch nicht lange auf die Folter gespannt, was die Kindheit der Protagonisten angeht. Die Story ist auch im Allgemeinen nicht vorhersehbar und man ist die ganze Zeit am grübeln, warum Abe gestürzt ist. Das Ende hat mich dann doch sehr überrascht und hätte ich so auf keinen Fall erwartet.


Der Schreibstil war spannend und leicht. Man ist so gefesselt von der Story, das die Seiten einfach nur dahin fliegen und man wissen möchte, was als nächstes passiert. Der Autorin gelingt es hier eine spannende Atmosphäre zu vermitteln. Man ist auch ab und zu hin und her gerissen was man nun glauben soll. Es kommen aber immer mehr überraschungen auf. Das Buch hat mich bis zur letzten Seite hin gefesselt und nun weiß ich auch, das es sich um einen Psychothriller handelt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

66 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

this love has no end, rezension, romance, lovestory, love

This Love has no End

Tommy Wallach , Henriette Zeltner
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbj, 04.09.2017
ISBN 9783570173961
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Bei diesem Buch hat mich der Titel angesprochen. Aber nicht nur der Titel, auch der Klappentext klingt spannend und das Cover ist wunderschön. Ich bin auch ganz ehrlich, das ich bei diesem Buch viel Liebe erwartet hätte. Doch ich wurde überrascht, den es geht dabei nicht nur um Liebe. Es gibt auch viele ernste Themen, die einen selbst zum Nachdenken anregen. Doch diese Story strotzt auch manchmal so vor Sarkasmus, was das lesen angenehmer macht und man manche Lach tränen einfach nicht unterdrücken kann. Es war ein wirklich tiefgründiges Buch, was einen nicht mehr so schnell loslässt und man noch im nachhinein über die Story nachdenkt. 


Zelda war mir gleich schon symphatisch. Mit ihrer silbernen Haare war sie anders und doch besonders. Sie wirkte auf mich als ein verrückter Typ. Manchmal hat sie mich echt überrascht, was ich so nie erwartet hätte. Doch sie strotzt so vor Humor und lebensfreude, das ich sie einfach mögen musste. 

Parker, der nicht sprechen kann, mit ihm musste ich etwas warm werden. Aber er hatte auch Humor und wurde mir so symphatischer. Doch er war einsam, hatte keine Freunde und lässt auch gerne mal Sachen mitgehen. Man empfand auch teilweise so etwas wie Mitleid mit ihm, aber im Laufe der Geschichte verändert sich sein Leben, sodass man doch dann nur Freude für ihn empfand. Er trug immer ein Notizbuch bei sich und schrieb dort auch seine Geschichten hinein. Als Leser bekommen wir davon ein paar zu lesen und diese Geschichte wirkten auf mich ein wenig sehr skurril. Aber ich muss zugeben, das auch er etwas besonderes war. Er konnte zwar nicht sprechen, hatte aber seine leidenschaft in seinen Geschichte gefunden. Ich finde das Zelda und Parker gut zusammen passe, zwei unterschiedliche Charakter, die aber ihre Besonderheit gemeinsam haben. 

Auch die Nebencharakter waren sehr schön ausgearbeitet und haben auch gut zu der Story gepasst. 

Die Story handelt, wie oben schon geschrieben, nicht nur um die Liebe. Es handelt auch um ernste Themen wie den Tod, Schicksalsschläge und Einsamkeit. Die Idee, auch mal etwas ernsteres mit in die Story zu mischen, war wirklich gut und so konnte mich das Buch fesseln. Es bringt einen einfach zum Nachdenken und man stellt sich selbst einige Fragen. 


Der Schreibstil von Tommy Wallach ist humorvoll und flüssig, gemischt mit ernsten Thematiken. Die Story liest man aus der Sicht von Parker. Man liest es als wäre es teilweise ein Tagebuch, aber doch dann wieder zur einer lebhaften Erzählung wird. Aber da man aus Parker Sicht liest, liest man eher über seine Gedanken und was zu ihm gesagt wurde und was getan wurde. Es war aufjedenfall ein lesenwertes Buch, mit Humorvolle Stunden oder Minuten.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

12 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

zwillinge, psychothriller, mord, vergangenheitsbewältigung, familiendrama

Schläfst du noch?

Kathleen Barber , Maria Zettner
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.08.2017
ISBN 9783453422087
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bei diesem Buch, hat mich das Cover wieder sehr angesprochen. Es sieht einfach so mysteriös aus und ganz und gar nicht vorhersehbar. Ich war natürlich sehr gespannt wie die Story ist und habe mich auch gleich in die Story gestürzt. Man merkt auch gleich am Anfang, das es sich eher um einen Familiendrama handelt. Als erstes erfährt man auch, das vor mehr als 10 Jahren der Vater, Chuck Buhrmann, von einem Nachbars Jungen ermordet wurde. Die Zwillinge Josie und Lanie müssen nicht nur mit dem Tod ihres Vaters klarkommen, sondern auch mit der Entscheidung ihrer Mutter. Diese schließt sich, nach dem Mord, einer Sekte an, sodass die Zwillinge bei ihrer Tante aufwuchsen. Nach einer gewissen Zeit, verlässt jedoch Josie ihre Heimat und reist um die Welt. Dabei lernt sie Caleb kennen, mit dem sie eine Beziehung führt und in New York lebt. Allerdings hat sie Caleb nie über ihre Familie und deren Drama erzählt, bis eine Journalistin alles aufdecken möchte und den Mord neu ausrollen möchte. Hier hat mich aber auch die Einbindung mit den Sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und co., begeistert. Ich mag es einfach, wen man bei so einer Story, mehr Leben einfügt. Und durch eben solche Sozialen Netzwerken, die man in der heutigen Zeit sehr oft benutzt, wirkt die Story so, als ob sie wirklich passiert war.


Anfangs konnte ich gar nicht so wirklich verstehen, warum Josie ihre Vergangenheit gegenüber Caleb verschwiegen hatte. Klar ist es schwer, aber dennoch sollte man die die man liebt, einweihen. Zudem hat sie sich immer mehr in Lügen verstrickt. Dabei kommen auch einige Fragen auf, bei denen man hofft, das sie beantwortet werden. Je weiter man die Story liest, lernt man die Protagonistin besser kennen und versteht auch ihre Handlungen und auch manche Fragen werden beantwortet, doch nicht alle. Als Leser erfährt man auch durch Rückblicke, was damals wirklich geschehen war. 

Mit den zwei Protagonisten Josie und Lanie musste ich mich erst richtig anfreunden. Sie sind zwillinge haben aber unterschiedliche Charakter. So gerieten sie immer in ein Konflikt, wen sie sich sahen. Manchmal war es echt nicht nachvollziehbar, weshalb sie sich immer stritten und dann noch so extrem. Ich meine, als Schwestern muss man doch zusammen halten, egal was ist und was war. 

Die Journalistin Poppy mochte ich ganz und gar nicht. Sie tut wirklich alles um an die wirkliche Story zu kommen. Selbst auf der Trauerfeier zeigt sie keinen Respekt und belästigt die Zwillinge. Man kann sie einfach nur nicht mögen, sogar hassen. Sie löst auch mit ihren Podcast regelrecht eine Hetzjagd. Hier finde ich es auch gut, das diese mit Facebook-Post, Forenbeiträge und Tweets gezeigt werden. 

Leider finde ich auch manchmal, das sich die Hauptgeschichte leicht in den Hintergrund drängt. Den die meisten Zeit geht es doch um persönliche Befindlichkeiten, als um die wirkliche Story. Den sie sind immernoch am Rätseln, ob wirklich der Mörder deren Vaters im Gefängnis sitzt oder es doch ein anderer war. 


Der Schreibstil der Autorin war angenehm flüssig und locker zu lesen. Es war spannend, bis auf die Sache, das die Hauptstory in den Hintergrund geriet. Doch alles in allem hatte diese Story was Thriller mäßiges und hat mich gefesselt. Ich war auch eigentlich nicht überrascht, den wie schon oben erwähnt, macht das Cover auch deutlich, dass die Story spannend werden könnte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

80 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, magie, versteckte homosexualität, liebe

Die Magie der Lüge

Nicole Gozdek
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2017
ISBN 9783492704380
Genre: Fantasy

Rezension:

Nachdem mich Band 1 schon begeistern konnte, musste natürlich Band 2 auch her. Auch dieses mal konnte mich die Story fesseln, auch wen es anfangs etwas zu langatmig und langweilig war. Aber das positive ist, es knüpft da an, wo Band 1 zu Ende geht. 


In der ersten Hälfte dreht es sich um die Reize zu Tirasan und den Veränderungen, die die Protagonistin durch macht. Es fehlt dabei etwas an Spannung, den die Reie empfand ich als langweilig. Aber ab der zweiten Hälfte wird es dann doch spannender und fesselt dann auch einen mehr. Die Protagonistin hier ist Anderta Passario, die wie ihr Bruder Tirasan, die Wahrheit hört und sagt. Doch sie ist nicht gezwungen dazu immer die Wahrheit zu sagen und vorallem verschließt sie die Augen, vor ihrer eigenen Wahrheit. Ich musste mit ihr erstmal klar kommen, da sie die Wahrheit schamlos ausnutzt. Sie und ihr Partner bestehlen die Reichtümer anderer Leute. Deshalb war sie mir auch zu Anfang unsymphatisch. Kurbabu Londus, Andertas Partner, war mir sowieso unsymphatisch. Er hatte eigentlich nur die Reichtümer im Sinn, um seinen Namen einen neuen Sinn zu geben. Da er durch seinen Namen bekannt ist, immer früh zu sterben. Er möchte aber Reich und lange Leben, ohne Sorgen, deshalb nimmt er nicht jeden Auftrag an.

Anderta wurde mir aber immer symphatischer, als ich festgestellt habe, das sie so redet wie es ihr passt. Auch die Nebencharakter waren erfrischend. Man trifft neue als auch alte Charakter, die im ersten Band schon Teil der Story waren. 


Der Schreibstil war gewohnt locker und leicht zu lesen. Zu Anfang musste ich, wie oben geschrieben, etwas kämpfen aber dennoch war ich gefesselt und neugierig, was die Story weiter bringt. Man sollte allerdings aber Band 1 gelesen haben. Den sonst bleiben zu viele Fragen unbeantwortet. Die Autorin hat sich auch hier wieder mühe gegeben, die Ortschaften sowohl auch die Reise schön bildlich zu beschreiben. Man verfolgt sie zwar die ganze Reise lang, aber es kommen dadurch zu viele nebensächliche Sachen auf. Trotzdem finde ich es eine gute Idee. Was einigen anderen sonst gefehlt hätte, wurde mir aber zu langatmig. Aber beide Storys sind wirklich erfrischend und man hat sie so noch nicht gelesen. Man muss erstmal auf so eine Idee kommen, den Namen eine Magie zu zuteilen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

26 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

liebe, vorwärts küssen rückwärts lieben, berlin, suche nach traumprinz, chaotische protagonistin

Vorwärts küssen, rückwärts lieben

Sybille Hein
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 28.08.2017
ISBN 9783764505790
Genre: Liebesromane

Rezension:

Der Klappentext hat es mir hier angetan. Vorallem als ich das Buch in der Hand hielt, waren am Ende schöne und tolle Zeichnungen von der Autorin. Die Story allgemein fand ich witzig und schön, für entspannte Abende. Die Autorin, die eine freie Illustratorin und zeichnerin von Kindergeschichten ist, hat hier eine wunderbare Story geschrieben. Mir hat es Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und ich war auch recht schnell damit fertig. Trotz das man so einer Art Story öfters liest, konnte ich nicht aufhören zu lesen. Schon allein die wortgewandten Dialoge waren der Knüller.


Pia war mir dabei gleich symphatisch. Sie wirkte auf mich wie eine lebensfrohe Person. Aber sie lebt auch öfters in einer Traumwelt, was ihr manchmal zum verhägnis wird. Sie ist aber nicht nur eine lebensfrohe Person, sonder auch ein chaotischer Typ. Sie lebt mit ihrem Kater Glitzi (der Name ist einfach nur Klasse für ein Kater) zusammen. Gerade ihre Art von einem Tag auf den anderen zu leben und ihre Gedankengänge, machen den Roman abwechslungsreich und unterhaltsam. 

Aber auch Eddi, Pias bester Freund, passt super zur Story. Er weiß was er will und manchmal kann er einfach nicht mit anschauen, wie Pia immer wieder das Herz gebrochen wird. Eddi hat aber auch ein Geheimnis, was Pia niemals gedacht hätte. Dadurch wird die Story richtig romantisch und man hätte nie gedacht, das es so kommt.

Die Nebencharakter haben auch wunderbar zum Buch gepasst. Eigentlich muss ich zugeben, das ich niemand in der Story gehasst oder irgendwie nicht gemocht habe. Ich fand alle sehr harmonisch und jeder hatte seine Eigenarten. 


Die Autorin hat einen locker leichten und flüssigen Schreibstil. Durch den ironisch-humorvollen Schreibstil, die sie auch hinlegt, macht es wirklich großen Spaß, die Story zu lesen. Es wirkt wie eine lebhafte Liebesgeschichte, die die Autorin noch mit vereinzelten Grafiken und Liedtexten unterstrichen hat. Das Buch ist dabei auch in zwei Abschnitten aufgeteilt. Dadurch bekommt auch der Titel mehr bedeutung. Im zweiten Teil merkt man mehr und mehr das die Autorin nur Quatsch im Kopf hat und hat auch diese ausgelebt. So manche Lacher konnte ich mir dabei nicht unterdrücken. Ich fand die gesamte Story schon Verrückt und ich frage mich auch, wie viel Sybille Hein wohl in Pia steckt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

214 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 50 Rezensionen

japan, mord, schule, geständnisse, thriller

Geständnisse

Kanae Minato , Sabine Lohmann
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 27.03.2017
ISBN 9783570102909
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Durch den Namen der Autorin, bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Ich finde es ja immer spannend, das auch Autoren aus andere Ländern ihre Bücher veröffentlichen und bin auch immer wieder gespannt, wie deren Schreibstil so ist. So habe ich dieses Buch innerhalb von ein paar Stunden durch gehabt, was auch nicht schwer ist, da diese Story nur wenige Seiten hat, die man schnell liest. Als ich das Buch gelesen hatte, habe ich auch erfahren, das es davon einen Film gibt, den ich mir aufjedenfall mal ansehen werde. Den das Buch war schon sehr spannend und hat mich in den Bann gezogen. 


Die Story dreht sich hauptsächlich um den Mord einer vierjährigen, die von zwei dreizehnjährigen Schüler begangen wurde. Die Lehrerin Yuko Moriguchi, beschuldigt zwei ihrer Schüler des mordes an ihrer Tochter und kündigt daraufhin ihre Stelle. Sie teilt den zwei Schülern auch mit, das sie diese nicht an die Polizei ausliefert, sondern in ihrer eigenen Art Rache nehmen wird. Schon ab der ersten Seite wird aus jeweils verschiedenen Perspektiven, den Mord, geschildert. Man weiß also schon Ansatzweise wie es geschehen ist. Doch im Laufe der Story weiß man nach und nach was wirklich geschehen ist und das macht die Story so interessant und spannend. Man hat viele Fragen im Kopf, doch nach jedem Kapitel und Geständnis, fügt sich das Puzzle immer mehr zusammen und die Fragen werden beantwortet. Dabei gibt es so einige Überraschungen und Wendungen, die das ganze nicht vorhersehbar macht. Durch die Story erhält man aber auch einen guten Einblick in ein wichtiges Thema. Es geht dabei um Kinder, die zwischen Gut und Böse nicht entscheiden können und an einer Leistung und Erfolg ausgerichteten Gesellschaft zerbrechen. Sie suchen auch verzweifelt nach Zuneigung und Anerkennung, das was sie so selten bekamen. Man erhält auch sehr schön einen Einblick in die japanische Lebensart, den die ganze Story handelt in Japan.


Der Schreibstil der Autorin war spannend und flüssig zu lesen. Manchmal musste ich das gelesene verdauen und das Ende hat es auch in sich gehabt. Als ich das Buch zu Ende hatte, musste ich erstmal über die ganze Story nachdenken und diese verdauen. Die Autorin hat hier auch sehr gut und passend die wichtigsten Informationen in die Story gemischt, sodass man über alles bescheid wusste und einfach nichts fehlte. Und dieses wichtige Thema, was die ganze Story aussagt, musste ich auch erstmal intensiv nachdenken, den nicht nur in Japan geht es Kindern so. Ich werde das Buch aufjedenfall noch öfters in die Hand nehmen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

45 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

thriller, mord, familie, geheimnisse, harlan coben

In ewiger Schuld

Harlan Coben , Gunnar Kwisinski
Flexibler Einband
Erschienen bei Goldmann, 21.08.2017
ISBN 9783442205196
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich habe dem Genre Thriller eine Chance gegeben und bin auch froh das ich es getan habe. Dieses Buch ist nicht nur spannend, es ist auch ein riesen Rätsel, das es zu lösen gilt. Jedesmal wen ich dachte, ich hätte eine Frage beantwortet, kamen immer mehr neue Fragen dazu. Nach und nach werden diese aber beantwortet und die gesamte Story wirkt so nicht langweilig. Mir ging es so, das ich jedesmal neugieriger wurde, was als nächstes passiert. Ich wollte auch unbedingt wissen, was hinter all den geheimnissen steckt und ob es wirklich die Mordfälle gab. Manchmal kamen mir zweifel auf, ob Maya wirklich in die richtige Richtung denkt. 


Maya ist eine toughe und starke Persönlichkeit. Sie lässt sich nichts gefallen und weiß auch was sie möchte. Im Vordergrund steht hauptsächlich ihre kleine Tochter und das Militär. Manchmal hat es der anschein, als ob sie nicht wirklich weiß wie sie mit ihrer Tochter umgehen soll. Mir kam sie auch so ein bisschen sehr männlich vor, also sie hatte kaum einen touch weiblichkeit. Sie war eine totale Waffennärrin und auch sehr aufs Militär fixiert. Das einzige was sie weiblich gemacht hat war, das sie sich um ihre Tochter und ihre Nichte und Neffe sorgte und somit ihre Mutterpräsenz ausstrahlte. 

Shane, einer der besten Freunde von Maya und ein Militär kollege, hilft ihr bei so einigen Sachen, die sie allein nicht herausbekommt. Er ist auch der, der all ihre Geheimnisse kennt und keine Lügen von ihr akzeptiert. Er hat sich auch immer ganz reizend um Mayas Tochter gekümmert, was ich total süß fand, obwohl er selbst Singel ist und nie eine Beziehung möchte, da das Militär ihn geprägt hat. Ich fand es toll wie Shane auch immer für Maya da war und ihr bei gewissen Dinge geholfen hat. 

Die anderen Nebencharakter haben auch sehr gut in die Story gepasst, auch wen es manche gab, bei denen man nur den Kopf schütteln konnte. So wie bei Mayas Schwager Andrew. Das er sich nach dem Tod von seiner Frau so gehen lässt und sogar die Kinder vernachlässigt. Man kann sich doch auch am Riemen reißen und an die Kinder denken, nicht umsonst hat man doch Kinder bekommen. Alexia und Daniel waren ganz süß. Sie beide waren in einer Fußballmannschaft. Alexia hatte nur probleme mit ihrem Coach, was Maya dazu veranlasst, diese Sache in die Hand zu nehmen und das auf ihrer Art zu Regeln. Bei der Szene, bei der Maya dem Coach, die Hose runterzieht, konnte ich mit ein lachen echt nicht verkneifen. 


Der Schreibstil des Autors war spannend und flüssig zu lesen. Die wichtigen Örtlichkeiten hat er wunderbar bildlich beschrieben und auch wichtige Informationen hat er kurzgefasst. Durch die Spannung im Buch ist man auch recht schnell mit dem Buch fertig. So habe ich die 416 Seiten innerhalb 2 Tage gelesen. Diesen Thriller habe ich gerne verschlungen und das Buch hat auch den Genre Thriller verdient. Das Ende hat mich dabei total überrascht. Ich hätte niemals gedacht, das es so ein Ende nehmen würde und war dann auch etwas traurig, dass das Buch zu Ende ist. Ich werde das Buch aber definitiv noch öfters lesen, vorallem dann, wen es dunkel und stürmisch ist, um den besseren Nervenkitzel zu haben.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

114 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

tiefen, höhen, helfen, liebe

Will & Layken - Eine große Liebe

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 864 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 07.07.2017
ISBN 9783423717489
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Auch dieses Buch habe ich in einem Durchzug gelesen, natürlich mit Schlaf pausen zwischen drin. Die Geschichte um Will und Layken fand ich einfach rührend und spannend. Ich musste manchmal so mit meinen Emotionen kämpfen, aber als ich das Buch zu Ende hatte, war ich einfach nur Glücklich. Es gibt dieses Buch auch als drei Einzelbänder. Aber ich musste einfach das Sammelband haben um gleich die komplette Story in der Hand zu halten und diese auch zu verschlingen. Dies ist auch mein erstes Buch der Autorin von Colleen Hoover und ich danke dem dtv Verlag für das Exemplar. Ich habe eigentlich schon seit einer Weile die drei Einzelbänder liebäugelt und war dann so ungeduldig, als der Sammelband erschienen ist und ich eins davon lesen durfte. Mein warten hat sich gelohnt. Die Story war einfach nur genial, fesselnd und so schön. Das Sammelband ist in drei Teilen gegliedert, wie es auch drei Einzelbänder gibt. Der dritte Teil gibt Will's Sicht wieder, was im ersten Teil passiert war und seine Gedankenwelt.


Beide Protagonisten Layken und Will waren mir gleich symphatisch und ich konnte mich auch sehr gut in sie hineinversetzen. Layken zieht mit ihrer Mutter und ihrem Bruder, nach dem Tod ihres Vaters, nach Michigan. Dort lernt sie ihren Nachbarn Will kenen und verliebt sich auch sofort in ihn. Doch was sie nicht wusste, das Will ihr Englischlehrer sein wird. Das darf nicht sein, Will würde seine Existenz verlieren und die Vormundschaft für seinen Bruder ebenso. 

Die Liebesgeschichte von Layken und Will ist keineswegs langweilig. Es ist so voller Emotionen und Gefühle. Layken hatte Anfangs Angst, Gefühle zu zulassen, da sie Angst hatte, verletzt zu werden. Das würde sie nicht ertragen, nach dem Tod ihres Vaters. Im Laufe des Buchs wird Layken erwachsen, sowohl äußerlich als auch im Kopf. Sie weiß was sie will, doch sie achtet auch sehr auf ihre mitmenschen. Will ist sehr verantwortungs- und pflichtbewusst, was auch daran liegt, das er auch um seinen Bruder kümmern muss. Durch Layken lernt er aber auch wieder, sein Leben zu leben und es zu lieben und nicht alles ernst zu nehmen. Auch die Nebencharakter haben sehr schön mit der Story harmoniert. Ich mochte zum größten Teil, alle Charakter aus der Story. Und vorallem mochte ich die Story allgemein. 


Der Schreibstil der Autorin Colleen Hoover ist sehr flüssig zu lesen und so gefühlvoll. Mir hat es richtig Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Das Buch wird hauptsächlich aus Laykens Sicht erzählt, bis auf den letzten Teil, da wird es aus Wills Sicht erzählt. Colleen Hoover schreibt sehr bildlich, sodass man Teil der Story wird. Die Story ist wirklich sehr gefühlvoll, das ich einige Taschentücher brauchte um meine Tränen zu trocknen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(179)

521 Bibliotheken, 50 Leser, 0 Gruppen, 72 Rezensionen

fantasy, fae, rhysand, feyre, das reich der sieben höfe

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 720 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 04.08.2017
ISBN 9783423761826
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch zieht einen wirklich in den Bann. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, es war so spannend und auch emotional. Bei manchen Szenen konnte ich gar nicht ruhig sitzen, da ich wissen wollte, wie es mit Feyre weiter geht und was sie als nächstes tut. Genauso konnte ich nicht ruhig sitzen, wie es zwischen Feyre und Rhysand weiter geht. Ich habe mich auch voll und ganz in Rhysand verliebt, der in Teil 1 der Reihe, eher eine böse Rolle hatte.


Feyre war mir gleich symphatisch, da ich sie ja schon von Band 1 kenne. Sie ist eine mutige Person, aber auch manchmal naiv und sie weiß was sie will. Sie lässt sich nicht gerne einsperren, was am Anfang des Buchs der Fall war. Ich habe bei Feyre immer mit gefiebert und gehofft, das sie endlich ihre wahre Kräfte erkennt.

Tamlin war hier egoistisch in meinen Augen. Er wollte Feyre besitzen und so wirklich glaubte ich nicht, das er sie liebt. Ich glaube sogar, er weiß was für Kräfte in ihr stecken und deshalb wollte er sie einsperren und besitzen. Auch wen es so der Anschein macht, das er sie äußerlich liebt. Was allerdings am Ende kam, da musste ich den Kopf schütteln. Da habe ich mir echt gedacht, das noch mehr Egoismus nicht mehr möglich ist.

Rhysand hat hier die Rolle des guten eingenommen. Er hat endlich seine wahren Gefühle gezeigt und auch sein wahres Gesicht. Mich hat die Bindung zwischen Rhysand und Feyre total überrascht. Er ist eine liebevolle Person, der nur seine wahre Familie beschützen möchte. Deshalb war er im ersten Teil so böse und egoistisch. Er wollte seine Stadt und seine Freunde und Familie vor Amarantha beschützen, was ihm auch gut gelungen ist.

Die anderen Charakter so wie Mor, Cassian, Amren und Azriel waren auch total liebe Personen. Sie haben alle ihre Eigenarten und man konnte nicht anders, als sie zu mögen. Erst waren sie skeptisch was Feyre betraf, doch dann, im Laufe der Story, wurde Feyre auch ein Teil ihrer Familie. Gemeinsam wollten sie gegen den König von Hybern kämpfen. Ich fand es so klasse, was für ein zusammenhalt sie gemeinsam hatten. Sie beschützen die Familie bis in den Tod.


Der Schreibstil der Autorin ist einfach zum mitfiebern. Vorallem aber auch locker und leicht zu lesen. Die Seiten flogen mir nur so dahin. Ich fand die komplette Story fesselnd und spannend. Die Örtlichkeiten wurden auch sehr schön und bildlich beschrieben, auch die Magie die sie andwendeten, wurden wunderbar beschrieben, wie diese entstehen und sich weiter entwickeln. Auch die wichtigen Infos hat die Autorin hier sehr schön mit eingebracht, wodurch man nichts verpasst. Manchmal, muss ich zugeben, haben mich etwas die wiederholungen von Feyre genervt, aber darüber kann ich gut hinweg sehen. Das Ende kam leider so schnell, das ich beinahe heulen musste, dass das Buch zu Ende war. Am liebsten hätte ich weiter gelesen, den das Ende wurde dann noch ziemlich spannend. Trotzdem habe ich diese Story sehr sehr gerne gelesen und werde wohl auch die Reihe nochmal lesen, sobald Band 3 erschienen ist.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

48 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

kinderbuch, jen white, als wir fast mutig waren, mut, damaris liest

Als wir fast mutig waren

Jen White , Sylke Hachmeister
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.07.2017
ISBN 9783551556806
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Auch diese Geschichte war sehr schön. Es wahr rührend und es macht neugierig. Ich habe dieses Buch in einem Durchzug gelesen und war wirklich gerührt und erstaunt. Vorallem bewundere ich den Mut der Protagonistin Liberty. Mit 12 Jahren, so eine Reise anzutreten, hätte ich mir nicht getraut und dann noch mit der kleinen Schwester an der Seite. Natürlich hatte es einen Grund, weshalb Liberty diese Reise auf sich nahm. An so manchen Stellen musste ich doch nur mit dem Kopf schütteln und war einfach nur wütend, wie man einem Kind so etwas antun kann.


Liberty, die erst 12 Jahre ist, würde alles für ihre kleine Schwester Billie tun. Deshalb war sie mir so symphatisch und sie war auch eine liebevolle Person. Sie besaß ein kleine Notizbuch, das sie als Tagebuch benutzte, in der sie hauptsächlich nur Fakten aufschrieb. Auch die Reise hielt sie in ihrem Notizbuch fest. Liberty hat meinen größten Respekt. Ich wäre auf der Stelle geblieben, wo man mich ausgesetzt hätte und hätte geweint. Da kommen wir auch schon zu dem Punkt aussetzen. Der Vater, manno man, hätte ich ihm gerne eine geknallt und die Meinung gegeigt. Zwei Kinder einfach auszusetzen und einfach zu verschwinden ist unverantwortlich und unter allerster Würde. Als ich das gelesen hatte, war ich so voller Wut und hätte auch am liebsten um die zwei Mädchen geweint. Ich will mir nicht vorstellen, was hätte alles passieren können, zwei Kinder so alleine und auf sich gestellt. Billie war eine süße kleine. Sie ist erst 8 Jahre alt und liebte es, wen Liberty ihr was aus ihrem Notizbuch vorlas. Sie vertraut voll und ganz ihrer großen Schwester und hält an ihr fest. Auch wen sie manchmal doch sturrköpfig war und trotzig. Liberty hatte manchmal zu kämpfen mit ihrer kleinen Schwester. Doch sie blieb ruhig und hielt auch in schweren Situationen an ihr Notizbuch fest. Ich fand sie Stark und sie wollte auch keine schwäche zeigen vor ihrer kleinen Schwester. Aber manchmal war sie auch überfordert, was sie sich nicht anmerken ließ. Für ihr alter war sie schon sehr reif. 


Der Schriebstil berührt einen und ist auch leicht zu lesen. Man kann sich gut in Liberty hineinversetzen, da es die ganze Zeit aus ihrer Sicht geschrieben ist. Ich musste einfach mitfiebern und hoffen, das den zwei nichts passiert. Wen ich könnte, wäre ich manchmal selbst zu ihnen gegangen und hätte ihnen geholfen, nach Hause zu kommen. Es gibt aber auch, in dieser Story, sehr gute Ratschläge die einen prägen. Was ich aber dennoch am schlimmsten finde, das eben der Vater sie einfach ausgesetzt hat. Sowas prägt sich ein Kind ein und dadurch hat man einfach keine schöne Kindheit. Manchmal bekommt man sogar einen Einblick in die Vergangenheit, wo deren Mutter noch lebte und sie zusammen ein glückliches Leben führte, mit Mum und Dad. Ich musste einfach meine Emotionen freien Lauf lassen und mitfiebern. Es ist wirklich ein sehr tolles Buch und die Story hat sich in mein Gedächnis geprägt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Die Wahrheit kennst nur du

Eileen Cook , Bettina Arlt
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.07.2017
ISBN 9783551316134
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Buch ist spannend und interessant. Mich hat die Story gefesselt, schon allein, das in der Story auch Zeitungsartikel, so wie Protokolle von Befragugen dabei sind. Ich finde sowas immer spannend, wen man liest, wie die anderen über bestimmte Dinge denken und welche Sicht diese haben. Aber schon am Anfang, stellen man sich als Leser schon ziemlich viele Fragen, was ist passiert, wie ist es passiert und das wieso, darf man auch nicht vergessen. Die meiste Zeit, dreht es sich in der Story um Jills genesung und darum, wie alles passiert ist. Den jeder will die Wahrheit wissen und alle stellen Spekulationen, die womöglich stimmen oder aber auch falsch liegen. In diesem Buch merkt man auch sehr gut, nach einem schlimmen Ereignis, wer zu einem hält und welche eigene Meinung die anderen haben. Aber natürlich halten die meisten nur zu der Person, die schlimmeres passiert ist. 


Jill war eine symphatische Person, obwohl ich auch zugeben muss, das ich mit ihr zu Anfang erst warm werden musste. Sie selbst bezeichnit sich als Nerd, als die stille Person. Da musste ich ihr zustimmen, sie ist eher die, die sich zurückhält und ihr Leben lebt. Sie und ihre beste Freundin Simone waren so unterschiedlich, aber sie waren wirklich wie Schwestern. Simone, zwar wurde die meiste Zeit nur von ihr erzählt, da sie Tod ist, war mir da eher nicht so symphatisch. Sie war die draufgängerin und hat immer wieder Sachen gemacht, bei der die Schuld aber Jill trug. In manchen Augen war Jill die Böse, die draufgängerin, die Simone zu manchen Dingen antrieb. Das Simone sie dabei die meiste Zeit nicht in Schutz nahm, war mir suspekt. Jills Vater mochte ich ganz und gar nicht. Zwar sorgt er sich um seine Tochter, doch er hatte auch seinen eigenen Kopf und wollte nichts und niemand an sie heranlassen, koste es was es wolle. Ihre Mutter war daher anderst, sie war wirklich toll und hat sich rührend um Jill gesorgt. Zwar wollte sie Jill auch schützen, aber sie nicht einsperren und vor der Welt verstecken. 

Jills Schicksal nach dem Unfall, war tragisch. Wie es wohl sein mag, nichts mehr von alldem zu wissen, was passiert war. Ich könnte es mir nie vorstellen auch nur ein Monat meines Lebens einfach so zu vergessen, einfach gelöscht aus meinem Gedächnis. Ich konnte aber gut mit Jill mitfühlen, die ganze Anstregung, der ganze Druck, sich erinnern zu wollen. Sie tat mir aber auch am meisten Leid, den sie bekam alles ab. Niemand wusste die wirkliche Wahrheit und so gingen die meisten böse Kommentare auf Jill. 


Der Schreibstil der Autorin war spannend und zieht einen in den Bann. Man stellt sich wirklich viele Fragen und möchte Antworten. Ich konnte bei diesem Buch einfach nicht aufhören zu lesen, den ich wollte wissen, was passiert war. Natürlich bekommt man die Antworten erst zum Ende des Buchs hin, aber in der ganzen Story, sind schon bruchstücke der Antworten versteckt. Man kann sich Stück für Stück ein Bild machen, was wohl passiert ist, bis man ein komplettes Bild vor den Augen hat. Ich finde auch die Story greift auf ein wichtiges Thema auf. Dadurch fand ich auch die Thematik spannend. Ich werde das Buch definitiv noch öfters Lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(146)

294 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 94 Rezensionen

liebe, drogen, brittainy c. cherry, wie das feuer zwischen uns, liebesroman

Wie das Feuer zwischen uns

Brittainy C. Cherry
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 21.07.2017
ISBN 9783736303560
Genre: Liebesromane

Rezension:

Lange habe ich überlegt, ob ich diese Story lesen soll. Der erste Teil habe ich leider nicht gelesen, deshalb habe ich auch so lange überlegt. Doch ich habe der Story eine Chance gegeben, da ja einige so begeistert von der Story waren. So habe ich die Story angefangen und verschlungen. Das Buch ist der zweite Teil der Romance Elements Reihe und ich bereue es tierisch, das ich den ersten Teil nicht gelesen habe. Das werde ich aber demnächst nach holen. 


Die Story handelt um Alyssa und Logan. Die zwei Protagonisten waren eigentlich sehr symphatisch und beide haben auch eine nicht sehr schöne Vergangenheit. Alyssa, die bei ihrer Mutter lebt und dort ein schönes Leben hat. Während Logan bei seiner Mutter lebt, die drogensüchtig ist und sein Vater sie misshandelt. Trotz der Unterschiede und dem unterschiedlichen Leben das die beiden durchmachen, verlieben sie sich ineinander. Aber Logans Leben, lässt es nicht zu, das er weiter mit Alyssa zusammen ist. Man konnte wirklich die Zerissenheit von Logan herauslesen, weshalb mich das Buch auch in den Bann nahm. Ich habe so inständig gehofft, das Logan seine Dämone besiegen kann und mit Alyssa zusammen bleibt und mit ihr auch glücklich wird. Den er hatte es verdient, glücklich zu werden. 


Der Schreibstil der Autorin war hier leicht und hat einen in den Bann gezogen. Man fühlt einfach die Gefühle und Emotionen die hinter den Protagonisten steckt. Selbst ich war teilweise traurig und habe mich dann im nächsten Moment wieder gefreut. Zwar kann man die Story vorhersehen, aber dennoch war es spannend, mitzubekommen wie die beiden wieder zueinander finden und sich von neuem verlieben. Am Anfang spielt die Story sogar kurz in der Vergangenheit. Ich fand die Story schön und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, diese zu lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

61 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

liebe, schwanger, familie, selbstmitleid, autor: catherine bennett

Und jetzt auch noch Liebe

Catherine Bennetto , Teja Schwaner , Iris Hansen
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 18.08.2017
ISBN 9783746633435
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Buch habe ich förmlich verschlungen. Es war so Humorvoll, aber meiner Meinung nach, auch spannend, das man einfach in den Bann gezogen wird. Ich wollte unbedingt wissen wie es mit Emma weitergeht und was ihr sonst noch so bevor steht, das ich nicht aufhören konnte zu lesen. 

 

Emma war mir gleich schon symphatisch, auch wen etwas naiv, wen es um Ned ging. Sie hatte für mich die Rosa Rote Brille auf und hat nicht gesehen, das Ned eigentlich eine faule Socke ist und nur in seinen Träumen lebt. Sie musste ja erst Schwanger werden, damit sie endlich ihre Augen öffnet. Für mich war des naiv und Sturrköpfig, obwohl ihre Mitmenschen schon gemeint haben, das Ned nur ein Träumer ist. Ich hätte ihr gerne mal öfters in den Hintern getretten. Dann kommt DER MANN, der alles verändert. Ich fand, das Emma sich zu oft in Selbstmitleid gesuhlt hat. Ihre Schwester dagegen, fand ich echt Klasse. Sie war so eine liebenswerte Person und wusste was sie macht. Aber Emma sah nicht, das auch andere Probleme haben könnten, wie Emma. Das fand ich auch ganz schön Naiv. 

Emmas kleiner Neffe Archie war richtig süß. Vorallem als er in einem Film mit "Gedärme-Blut und Büstenhalter Zombiefilm" mitspielt. Auch wen ich mein Sohn niemals zu so einem Film schleifen würde, war er richtig süß und total entspannt am Set. Er war wie ein richtiger Profi und hat so einige Fragen gestellt, die ich ganz witzig fand und bei den Antworten dann einfach nur los prusten musste. 

 

Der Schreibstil der Autorin fand ich richtig entspannend, locker und leicht zu lesen. Ab und zu hat mich die Hauptprotagonistin richtig genervt und ich hätte ihr liebend gerne einen Arschtritt verpasst, aber sonst waren sie alle sehr liebenswert. Natürlich bis auf Ned, der arroganter Mistkerl, der nur an sich dachte. Auch die Freundin von Emma fand ich naiv, ich habe aber schon vorhergesehen, das sie wohl was mit Ned hatte. Die Autorin hat es sich hier nicht nehmen lassen, ganz viel Humor mit einzuarbeiten. So musste ich eigentlich nur lachen und manchmal auch sehr schmunzeln. Die größte Frage die ich mir stelle ist, wie die Autorin auf die Idee mit dem Zombie Film kam. Als ich das hörte, kam ich nicht mehr aus dem lachen heraus. 

Für mich war das Buch ein locker leichtes und witzige Story, die man gerne in entspannte Abendstunden liest.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

87 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

abenteuer, peru, inka, sabrina janesch, die goldene stadt

Die goldene Stadt

Sabrina Janesch
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Berlin, 18.08.2017
ISBN 9783871348389
Genre: Romane

Rezension:

Bei diesem Buch fiel mir der Einstieg schwer. Anfangs fand ich die Story etwas langatmig und auch teilweise langweilig. Deshalb habe ich das Buch zwischen durch mal abgebrochen, aber die neugier hat gesiegt und dann war das Buch doch noch spannend. Das Ende hierbei hat mich echt total überrascht und ich bin froh, das ich der Story noch eine Chance gegeben habe.


Anfangs lernt man Rudolph August Berns kennen, der sich später dann Augusto Rodolfo Berns nennt. Man erfährt viel über seine Kindheit und auch über seine Eltern. Auch was seine damalige Fantasie angeht, erfährt man viel. Man begleitet ihn bis zum Erwachsenenalter, der sich dann, als Erwachsener auf die Reise nach Peru macht, auf der Suche nach Machu Picchu. Man erfährt auch viel über seine Karriere als Soldat, Ingenieur, Unternehmer und dann als Entdecker, wo er auch dabei bleibt, da er sich da am wohlsten fühlt. Als Leser merkt man auch sofort, das es sich von einer Lebensgeschichte zu einer Abenteuergeschichtet entwickelt. Berns Abenteuer sind spannend und machen neugierig, was er wohl sonst noch so entdeckt und wie es weitergeht. Dabei finde ich der gesamte Verlauf der Handlungen sowohl spannend als auch interessant. 


Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und locker zu lesen. Anfangs, wie schon erwähnt, für mich etwas langatmig, da es dann wirklich eine zeitlang über Berns, seine Familie und deren Arbeit geht. Durch den Klappentext, der schon eine Abenteuergeschichte preisgibt, habe ich erwartet, das es gleich damit beginnt, deshalb war es auch für mich langatmig. Doch danach musste ich feststellen, das auch die Vergangenheit von Berns wichtig für die weitere Story ist. Hier ist auch der Schreibstil schön detailreich, den die Autorin beschreibt die Orte, die Berns bereist, sehr schön bildlich. Auch alles wissenswertes wird hier sehr schön erklärt. Am Anfang wird auch gleich von der Autorin berichtet, wie sie auf die Idee zu diesem Roman kam, wie ihre Recherchen verliefen und was auch tatsächlichen Fakten beruht. 

Ich gebe für diese Story wirklich nur ein Punkt abzug, da mir der Einstieg schwer fiel, aber mich die Story dann doch noch gepackt habe, nachdem ich ihr eine zweite Chance gegeben habe.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

74 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

liebe, schicksal, behinderung, jessica koch, die endlichkeit des augenblicks

Die Endlichkeit des Augenblicks

Jessica Koch
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 18.08.2017
ISBN 9783499274237
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ich kenne schon eines der Bücher von Jessica Koch und war von ihrem Schreibstil fasziniert, das ich dieses Buch nun auch lesen musste. Auch hier war die Story wieder voller Gefühle und Emotionen. Mich hat diese Story in den Bann gezogen und ich konnte nicht aufhören zu lesen.
Auch hier greift die Autorin wieder auf eine sehr schwere Thematik auf und lässt dies auch auf ihre Charakter aus. Basti ist ein lebensfroher junger Mann, den man auch gleich symphatisch findet. Doch man erfährt auch, dass das Schicksal nicht gut zu ihm war und ihn in der Vergangenheit, an ein Rollstuhl gefesselt hat. Schuld ist die Mutprobe, die er und sein freund Josh gemeinsam durchgeführt haben. Sein bester Freund Josh leidet seit jeher an schweren Depressionen. Aber auch seine familiäre Umfeld trägt dazu bei. Basti hat sich mit seinem Schicksal abgefunden, doch Josh ist der, der immerwieder in der Vergangenheit lebt und somit sein Ziel aus den Augen verliert. Josh denkt, das er Basti nun bis an seinem Lebensende beschützen muss und das wird beidem irgendwann im Weg stehen. Josh war mir daher nicht sehr symphatisch. Er war mir die meiste Zeit ziemlich mürrisch, er hat immer wieder seinen besten Freund beschimpft und anderseits, würde er lieber sein Leben für Basti geben. Man merkt auch sofort, das Josh ihm in den Weg steht. Jedesmal wen Basti ein Date hat, steht Josh auf der Matte und macht einen Strich durch die Rechnung. Er wirkte auch auf mich, das er ziemlich schnell beleidigt ist. Einerseits versteht man ihn, das er für sein besten Freund da sein möchte, doch anderseits, wäre mir seine Art auch ziemlich nervig. 
Der Schreibstil der Autorin ist auch hier flüssig und leicht zu lesen und zieht, durch ihre schwere Thematik, in den Bann. Man möchte die Protagonisten verstehen und besser kennenlernen. Gleich am Anfang des Buchs, bekommt man schon einen Einblick in die Vergangenheit und in die Mutprobe, die aus Bastis Sicht erzählt wird. Es wird immer wieder aus abwechselnder Sicht erzählt und ich muss zugeben, das ich bei Josh so einige Male den Kopf geschüttelt habe, da ich ihn nicht so richtig verstanden habe, warum er das tut. Er hat Schuldgefühle, doch man sollte einem nicht so an den Füßen hängen. Trotzdem war die Story spannend und es hat mich wiedermal zum nachdenken gebracht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(169)

693 Bibliotheken, 30 Leser, 0 Gruppen, 53 Rezensionen

goldener käfig, fantasy, die farben des blutes, victoria aveyard, jugendbuch

Goldener Käfig

Victoria Aveyard , Birgit Schmitz
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 30.06.2017
ISBN 9783551583284
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Den ersten Teil dieser Reihe habe ich gelesen, der zweite Teil steht auf der Wunschliste und natürlich habe ich mich mit diesem Teil gespoilert. Aber ich musste unbedingt das Buch lesen und danke dem Was liest Du Team für diese möglichkeit. Das Cover hier hat mich auch sehr angesprochen und ich muss zugeben, dass das Buch doch schon ein Bolzen war. Anfangs kam ich etwas schwer in die Story, wahrscheinlich weil ich eben Band 2 nicht gelesen habe, doch je mehr ich gelesen habe, desto besser kam ich in die Geschichte und desto schneller flogen einfach die Seiten dahin. 


Mare ist in diesem Band noch immer eine kämpfernatur. Sie ist nun in Gefangenschaft und wird auch dementsprechend behandelt. Mare war mir eigentlich schon vom Anfang symphatisch, doch hier musste ich mit ihr etwas kämpfen. Sie war nicht nur körperlich gefangen, sondern auch seelisch und dadurch verändert sie sich ganz schön. Sie ist zwar eine rebellien und versucht jetzt auch noch zu rebellieren, aber die alte Mare hat mir doch besser gefallen. Man lernt auch hier neue Charakter kennen und erkennt sofort die alten wieder. Ich finde diese veränderung ganz toll und erfrischend und vorallem erhält man Einblick in so viele Themen, wie Strategie, Hoffnungen, Ängste und vielen mehr. Dabei sind alle Charakter so tiefgründig beschrieben, das man sie bildlich vor sich stehen sehen kann. Das Überraschende dabei ist, das sich auch bekannte Charakter entwickelt haben, manche entwicklungen waren aber auch erschreckend und man konnte nicht vorausahnen wie es wohl mit ihnen weiter geht.


Der Schreibstil der Autorin war hier locker und erfrischend. Dabei schreibt sie aus zwei Sichten und am Ende kommt noch eine dritte Sicht dazu. Diese bietet viele weitere Einblicke und man versteht die Story umso besser. Anfangs ging es wirklich nur um Mare und ihre Gefangenschaft, was das weiterlesen etwas erschwert hat und zu langwidrig wurde. Doch die neugierde siegt und man will das Buch einfach nicht weglegen. Aber mit diesem Buch ist die Reihe auch nicht zu Ende. Ich bin auch schon total neugierig und vorallem gespannt, wie es wohl mit Mare weitergeht und wie die Story allgemein irgendwann zu Ende geht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

31 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

josh&kat, josh faraday, piper verlag, the club, lauren rowe

The Club – Kiss

Lauren Rowe , Christina Kagerer
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.08.2017
ISBN 9783492060646
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Nachdem ich schon die ersten Bänder der Reihe gelesen habe, in dem es um Jonas und Sarah geht, musste ich nun die Story um Josh und Kat lesen und bin begeistert. Auch diese Story konnte mich wieder fesseln und endlich mal konnte ich auch mal hinter Joshs und Kats Fassade blicken. Man lernt sie durch diese Story besser kennen und verstehen. 


Man lernt Josh und Kat schon in den ersten Bänder kenn, aber nicht so gut wie in diesem Buch. Josh war für mich schon von Anfang an der Playboy, der nichts anbrennen lässt. Aber er ist auch ein liebevoller und symphatischer Mensch und er liebt seinen Bruder Jonas über alles. Man merkt das die Brüder immer zusammen halten falls etwas passiert oder einer in schwierigkeiten steckt. Kat, die beste Freundin von Sarah, war mir auch schon von Anfang an symphatisch. Sie ist der Männer magnet schlechthin, aber ist auch auf ihre Art liebevoll. Sie ist für Sarah immer da und hilft ihr auch wo immer es nur geht. Man merkt das sie für Sarah wie eine Schwester ist. 

Die Story knüpft da an, wo Sarah und Jonas aus ihrem Urlaub kommen und etwas schreckliches geschehen ist. Man sollte also schon die ersten Bänder der Reihe gelesen haben, auch wen man sich so einen Riesen spoiler gibt, was Josh und Kat betrifft. Man weiß zwar schon vorher, was zwischen den beiden passiert, aber dennoch finde ich es spannend, zu lesen, was außerhalb passiert, während Sarah und Jonas nicht dabei sind. Ich finde auch, das man so eine neue Seite kennenlernt und es mehr Spaß macht, die Story zu lesen. Deshalb fand ich die Story sogar ein Stücken besser, als die ersten Storys. 


Der Schreibstil der Autorin ist hier auch wieder erfrischend locker und leicht. Die Story wird mal von Josh erzählt und mal von Kat, was abwechslung bringt und man deren Gedanken und Gefühlwelt besser versteht. Lauren Rowe schreibt hier einfach sehr charmant und bringt die Gefühle zwischen Josh und Kat zum Knistern. Ich freue mich auch schon auf die nächsten Bücher, den die Story um Josh und Kat wird fortgesetzt. Ich habe diese Geschichte einfach verschlungen und fand sie wirklich besser, als die um Jonas und Sarah.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

gno, wandler, elfen, mordgeister, elbe

Die Shannara-Chroniken 3 - Das Lied der Elfen

Terry Brooks , Sylvia Brecht
Flexibler Einband
Erschienen bei Blanvalet, 19.06.2017
ISBN 9783734161278
Genre: Fantasy

Rezension:

Nachdem ich die Beiden Bücher "Elfensteine" und "Das Schwert der Elfen" nur so verschlungen habe und auch die Serie gefallen hat, musste ich dieses Buch lesen. Ich bin ein richtiger Fan von den Shannara-Chorinken geworden und habe mich umso mehr auf diese Story gefreut. Auch hier wurde ich wiedermal nicht enttäuscht und es hat mich wieder total in den Bann gezogen. Am liebsten würde ich geradewegs weitere Bücher von Terry Brooks lesen.


Man lernt die Hauptpersonen der Story schon im ersten Teil "Das Schwert der Elfen" kennen und natürlich waren sie mir dadurch schon gleich symphatisch. Jeder war auf seine eigene Art besonders und Allanon hat es mir hier sehr angetan. Nicht nur wegen seines Aussehen, nein, auch wegen seiner Macht. Für mich wirkt er in der gesamten Story als der Mächtigste und Allwissende. Aber dem ist nicht so, auch er hat schwachstellen, wofür er auch andere Personen zur Hilfe bittet. Hierbei bittet er Brin zur Hilfe. Brin begibt sich auf die Riese, um die Mordgeister, die das Land beherrschen wollen, zu vernichten. Doch was Allanon nicht bedacht hat, das Brins kleiner Bruder Liar, in großer Gefahr schweben könnte. Liar muss deshalb aus seinem Dorf verschwinden und möchte Allanon und Brin einholen. Dabei beginnt seine eigene Reise, auf die man ihn begleiten wird.

Man lernt alle wichtigen Charakter in diesem Buch kenne und verstehen. Auch deren Kräfte lernt man kennen und was diese Bewirken kann.


Der Autor versteht es hier, eine tolle Fantasy Welt zu kreieren. Auch sein Schreibstil ist dabei locker und leicht und hält einen nur so in Spannung. Sehr schön stellt er hier die Landschaft und Schauplätze in Geltung, weshalb man sich diese bidlich vorstellen kann. Auch die Sichtweise wechselt hier öfters mal, aber man kommt durchaus nicht durcheinander. Man versteht sofort wer da spricht und um wen es geht. Ich bin sehr beeindruckt von den Büchern von Terry Brooks und möchte mehr in die Welt der Shannarah Chroniken eintauchen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

18 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

farefyr lovers, farefyr, tharah meester, historical gay romanc, der liebreiz einer hyazinth

Der Liebreiz einer Hyazinthe

Tharah Meester
E-Buch Text: 578 Seiten
Erschienen bei null, 10.12.2015
ISBN B01998D154
Genre: Liebesromane

Rezension:

Da ich schon zwei Storys der lieben Tharah Meester gelesen habe, war ich nicht wirklich überrascht, das mich auch diese Story in den Bann gezogen hat. Auch hier finde ich das Cover wunderbar gestaltet und ich wäre wirklich wieder ein Cover Opfer geworden. Aber der Klappentext hat mich auch neugierig gemacht und so habe ich die Story voller Freude und neugier gestartet. Ich bin ein wirklicher Fan der Storys von Tharah Meester geworden, sie schreibt einfach so wundervoll und hält einen in Spannung und fesselt mit ihren Storys. 


Hyacinthe war mir gleich symphatisch. Er hat so eine liebevolle Art und hat den Herzen am rechten Fleck. Er weiß auch was er will und ist auch so voller Mitgefühl. Er ist zwar noch Jung, hat aber jetzt schon eine schwere Vergangenheit hinter sich, die ihn immernoch verfolgt. Gavrila hat auch eine schwere Vergangenheit. Seine Vergangenheit verfolgt ihn heute noch und so wird er immernoch von seinen Mitmenschen beleidigt und erniedrigt. Er wirkt am Anfang so herzlos und kalt, doch in wirklichkeit sehnt er nur nach Liebe und Zuneigung. Wegen seiner Vergangenheit, hat er beschlossen seine Gefühle vor der Außenwelt abzuschirmen. Auch die Nebencharakter passen wieder wundervoll in die Story. Sie sind alle wegen ihren Eigenarten liebevoll und sehr vielfältig. Diese bringen noch zusätzlich Abwechslung und Spannung in die Story, was mir sehr willkommen war.

Als Leser bekommt man hautnah die Annäherung von Hyacinthe und Gavrila mit. Doch es geht auch darum, den Mörder des Bruders herauszufinden. So gerät man in viele Rätseln, die es zu lösen gelten. Man stellt sich auch die Frage, ob es wohl Gavrila schaffen wird, den Mörder zu finden und zu schnappen. Nach und nach tauchen immer mehr Hinweise auf, die einen zu der richtigen Spur führen und einen immer mehr und mehr in die Story fesselt. 


Der Schriebstil der Autorin war sehr gefühlvoll und fesselnd. Sie hat diese Story keinesfalls vorhersehbar geschrieben. Es tauchen so viele Wendungen auf und auf das Ende war ich nicht gefasst. Tharah Meester versteht es auch, ihren Charakter tiefe zu verleihen. Ich war von der Story keinesfalls gelangweilt und hatte sogar großen Spaß die Story zu lesen. So erscheinen 646 Seiten kurz, da die Story einfach nur so davonfliegt. Da immer wieder was neues kommt, wird man so mehr in die Story gezogen und man kann der Story einfahc nicht mehr entschwinden.

  (1)
Tags:  
 
225 Ergebnisse