Katharina99

Katharina99s Bibliothek

71 Bücher, 57 Rezensionen

Zu Katharina99s Profil
Filtern nach
71 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

fantasy, dämonen, einhorn, elfen, chronist

Die Eherne Garde 2: Die Fährte des Einhorns

Peter Hohmann , ARK Freier
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Atlantis Verlag, 01.02.2017
ISBN 9783864024627
Genre: Fantasy

Rezension:

Klapptext:
Gejagt von Dämonen, ziehen die Gefährten immer weiter gen Süden und treffen auf Xurodas, einen Gezeichneten wie Lormak. Diese neue Konstellation stellt die Gruppe auf die Zerreißprobe, denn die Dämonen holen auf und alle Versuche, den Feind aufzuhalten,
 schlagen fehl. Aus reiner Verzweiflung fällt somit der Entschluss, alle Hoffnungen in die Vision der Priesterin Lantyria zu setzen, eine Vision, die neue Gefahren heraufbeschwört

Rezension:

"Die Fährte des Einhorns" ist der zweite Teil einer Fantasygeschichte rund um den Kampf einer Truppe äußerst ungleicher Charaktere gegen eine sich ausbreitende Damönenplage. Das klingt zunächst noch nicht besonders innovativ, insbesondere durch die Verknüpfung mit vergangenen Ereignissen ist die Handlung jedoch dennoch interessant und überraschend. Hinzukommt, dass das Böse gewissermaßen auch innerhalb der Truppe droht (dies nur als Andeutung um nicht zu spoilern).

Dem Autor gelingt es, die einzelnen Schauplätze anschaulich darzustellen und eine sehr düstere Stimmung zu erzeugen. Besonders gut haben mir aber die Chraktere gefallen, da es hier nicht nur Gut und Böse gibt, sondern auch (vermeintlich?) gute Charaktere gegen ihre "inneren Dämonen" kämpfen müssen, während (vermeintlich?) böse Charakere teils nachvollziehbar handeln.

Ich habe das Buch dank der hohen Spannung begeistert verschlungen. Umso enttäuschter war ich dann jedoch über das plötzliche Ende und den Verweis auf Teil 3. Ich lese zwar häufig Mehrteiler, kenne das bislang aber nur so, dass dabei mehr oder weniger in sich abgeschlossene Geschichten erzählt werden. Hier endete die Geschichte jedoch tatsächlich mittendrinnen. Auch wenn ich Teil 3 sicher lesen werde, empfand ich das Ende dadurch als enttäuschend, weshalb es von mir auch nur 4 statt 5 Sternen für ein ansonsten tolles Fantasybuch gibt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

thriller, psychothriller, dachboden, psychothrille, geräusche

So Kalt Dein Herz

L.C. Frey
E-Buch Text
Erschienen bei Selfpublisher, 26.03.2017
ISBN B06XWGK9T9
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Tim zieht in ein baufälliges Haus. Während der Rennovierungsarbeiten stößt er auf Anna, eine Anarchistin, die sich im Dachboden breit gemacht hat. Doch die junge Frau sucht nicht nur Unterkunft, sie wird von einem schrecklichen Ereignis in der Vergangenheit getrieben.

So kalt dein Herz ist ein Thriller mit authentischen, liebenswürdigen Charakteren. Einige Szenen waren wirklich anschaulich und fallweise auch mit ein wenig Humor beschrieben und sind mir noch gut im Gedächtsnis. Gelegentlich war mir die Sprache aber auch ein wenig zu simpel gehalten. Die Plotidee fand ich spannend, gleichzeitig aber auch zu vorhersehbar. Für mich gab es an keiner Stelle im Buch Zweifell daran, wer nun Gut und wer Böse ist - obwohl der Autor, wie ich vermute, hier eigentlich mehr Ungewissheit intendiert hatte. Gut gefallen haben mir die gelegentlichen Wechsel der Textsorte, also das Einbauen von Zeitungsartikeln oder Krankenakten. Die Träume, die dem Buch ein paar übernatürliche Elemente hinzufügten, hätte es für meinen Geschmack hingegen nicht gebraucht.

Insgesamt ist "So kalt dein Herz" ein Thriller mit sympathischen Charakteren, der sich gut lesen lässt. Für meinen Geschmack waren Sprache und Handlung jedoch zu einfach gestrickt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

29 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

london, israel, thriller, geheimdienste, mossad

Lena Halberg - London '05

Ernest Nyborg
Flexibler Einband
Erschienen bei Verlag Edition AV, 16.02.2017
ISBN 9783868411300
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Lena Halberg ist Reporterin und arbeitet für eine investigative Londoner Zeitschrift. Ihre neuerste Recherche betrifft verschiedene Terrorattacken auf U-Bahnen - darunter die Attentate in London und Russland - und ihre Zusammenhänge. Die Nachforschungen zu Geheimdiensten und europäischer Politik führen Lena nach Deutschland und Israel, wo mächtige und gefährliche Gegenspieler lauern.

Geschickt verwebt der Autor reale politische Ereignisse mit Fiktion und erschafft so einen spannenden und interessanten Thriller. Die Hintergründe wirkten auf mich gut recherchiert und auch verschiedenen die Orte und Länder, zu denen Lena reiste, waren stets detailliert beschrieben. Die Handlung plätscherte zunächst ein weinig vor sich hin und wurde vor allem von den Recherchen zum politischen Hintergrund getrieben. Später entwickelt sich das Buch jedoch zu einem nervenaufreibenden Thriller mit spannendem Finale. Sprachlich gab es die ein oder andere Stelle, die auf mich ein wenig holprig wirkte. Gut gefielt mir dafür, dass die für einen Thriller eher komplexe Hintergrundgeschichte stets verständlich und nie trocken vorgetragen wurde.

London '05 war mein erster Thriller aus der Reihe rund um Lena Halberg, aber voraussichtlich nicht mein letzter. Wer politische Thriller mag, dürfte an diesem Buch gefallen finden.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

41 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

alex cross, thriller, krimi, ermittler, kurzgeschichte

Grausame Willkür

James Patterson
E-Buch Text: 111 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 04.05.2017
ISBN 9783959677004
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Detective Alex Cross und sein Partner John Sampson helfen bei einer kirchlichen Essensausgabe, als plötzlich Schüsse fallen und Sampson zu Boden geht. Alex Cross erkennt in dem Schützen einen Serienmörder wieder. Nur hat er diesen vor 10 Jahren selbst sterben sehen. Während Sampson um sein Leben kämpft, jagd Cross den vermeintlichen Doppelgänger - wobei nicht immer ganz klar ist, wer eigentlich wen jagd.

James Patterson schafft es, auf knapp 100 Seiten einen vollständigen, durchdachten und spannenden Thriller zu erzählen. Stilistisch folgt das Buch dabei dem typischen Patterson-Muster: Die Sprache ist direkt gehalten und liest sich schnell. Die Handlung ist weitgehend logisch und recht geradlinig. Wirklich neue Ideen finden sich in dem Buch keine, handwerklich gibt es an der Umsetzung der Geschichte jedoch nichts auszusetzen.

Das Ergebnis ist ein actionreicher Thriller, der sich schnell liest und mir zwei spannende Abende bereitet hat. Nichts, was man gelesen haben muss, aber wer amerikanische Thriller mag, kann bei dem Buch bedenkenlos zugreifen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

123 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

glasgow, krimi, mord, streifenpolizist, schottland

Die Mädchen von Strathclyde

Denzil Meyrick
E-Buch Text: 80 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 10.04.2017
ISBN 9783959676656
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

splittermond, meuchler, lorakis, gilden, spilltermond

Nacht über Herathis

Anton Weste
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Feder & Schwert, 16.03.2017
ISBN 9783867622790
Genre: Fantasy

Rezension:

Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, keine Romane mehr zu lesen, die in Rollenspiel-Welten angesiedelt sind. Zu groß war bisher meist die Enttäuschung über Bücher, die mit einer bekannten Welt worben, aber sonst nicht viel zu bieten hatten. Lange habe ich diesen Vorsatz jedoch nicht durchgehalten - zum Glück. Denn "Nacht über Herathis" ist ein gelunener Roman, der zwar in Splittermond, der Welt des gleichnamigen Rollenspiels, angesiedelt ist, aber auch Nicht-RollenspielerInnen gefallen dürfte.

Die Geschichte handelt vom Schwarzen Dorn und Pitt, zwei Meuchlern der Gilde der langen Messer. Ihr Beruf ist zwar illegal, moralisch fühlen sich jedoch beide im Recht, da sie ihrem eigenen Codex folgen und niemanden nur des Geldes wegen umbringen. Doch die neue Anführerin der Gilde schenkt dem Codex keine Bedeutung mehr und verlangt Morde, für die es scheinbar keinen Grund gibt.

Beeindruckt hat mich vor allem die beschriebene Welt, die klassische Fantasyelemente enthält, aber auch mit einigen interessanten, neuen Ideen aufwartet - beispielsweise dem magischen Feenmarkt, auf dem es praktisch alles zu kaufen gibt, der jedoch seinen eigenen Gesetzen folgt. Auch die einzelnen Protagonisten haben mir gut gefallen, da sie glaubwürdig waren und jeder einen ganz anderen Charakter hatten - von der frechen Gnomin bis zum sturen, ungeliebten Möchtegern-Meuchler.

Das Buch ließ sich gut lesen, da es relativ einfach geschrieben war. Sprachliche Highlights sucht man insofern vergeblich, im Mittelpunkt steht klar die Erzählung. Diese hat mich rasch gepackt, tendierte - wie viele Fantasybücher - aber vor allem zum Ende hin ins Märchenhafte. Das Buch eignet sich insofern sicher auch als Jugendbuch.

Insgesamt hat mir "Nacht über Herathis" einige unterhaltsame Stunden mit der Gilde der Langen Messer beschert und mir die faszinierende Welt von Splittermond nähergebracht. Insofern war es für mich sicher nicht das letzte Buch aus dieser Welt. Wer eine anspruchsvolle Lektüre sucht, ist mit anderen Büchern aber sicher besser beraten. Wer gerne auch mal klassische Fantasygeschichten mit liebenswürdigen Helden und klarer Gut-Böse-Dichotomie liest, dem kann ich "Nacht über Herathis" nur empfehlen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

klassiker, science fiction, außerirdische, alien, mars

Krieg der Welten

H.G. Wells , Jan Enseling , Hauke Kock
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Mantikore-Verlag, 26.01.2017
ISBN 9783945493861
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Der Roman "Krieg der Welten" gehört neben den Werken von Jule Vernes zu den Klassikern der Science Fiction Literatur. Seit seinem Erscheinen 1898 inspirierte er zahlreiche Filme, Computerspiele, Sequels oder Hörspiele (darunter jenes von 1938, das in New York für Panik sorge, da zahlreiche HörerInnen es für eine authentische Reportage über die Landung Außerirdischer hielten).

Die Handlung ist dabei rasch erzählt: Eine Vorhut von Marsianern landet auf der Erde. Hochintelligente Wesen, die sich in tödlichen Kampfmaschinen fortbewegen und sich anschicken, die rohstoffreiche Erde zu übernehmen. Aus der Sicht eines neugierigen Engländers wird der aussichtslose Kampf der Menschheit gegen die Invasoren geschildert, der - soviel sei verraten - ein sehr kreatives und überraschendes Ende nimmt. Die Handlung liest sich dabei nicht nur außerordentlich spannend, sie stellt zugleich eine Kritik am damaligen Kolonialismus dar und thematisiert auf erstaundlich aktuelle Weise den Umgang des Menschen mit der Natur.

Der Schreibstil ist sehr ökonomisch gehalten: Auf gut 300 Seiten (also deutlich unter dem Durchschnitt moderner Fantasy-Literatur) wird quasi der gesamte Krieg um die Erde abgehandelt. Bisweilen merkte man, dass der Text über 100 Jahre alt ist, insgesamt hat mir der nüchterne Sprachstil aber sehr zugesagt. Die von anderen RezensentInnen geäußerte Kritik an der Übersetzung teile ich insofern nicht - ich kenne allerdings auch die beinahe zeitgleich beim Fischer-Verlag erschienen Übersetzung nicht.

Die Aufmachung des Buches fand ich sehr gelungen. Es ist zwar "nur" ein Taschenbuch, enthält aber vereinzelte Illustrationen und Postkarten mit passenden Motiven.

Wer sich auch nur im entferntesten für phantastische Literatur interessiert, sollte "Krieg der Welten" gelesen haben, da das Buch völllig zurecht zu den Klassikern der Literatur gehört. Die neue Ausgabe des Mantikore-Verlags bietet sich dafür gut an.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

rumpelstilzchen, könig, veitsdom, armut, zauberin

Kindsräuber (Nora Bendzkos Galgenmärchen 2)

Nora Bendzko
E-Buch Text: 738 Seiten
Erschienen bei null, 01.03.2017
ISBN B06XD7LK4J
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mit der Reihe "Galgenmärchen" adaptiert Autorin Nora Bendzko klassische Märchen neu für Erwachsene. Der erste Band der Reihe "Wolfssucht" (Rotkäppchen) konnte mich bereits überzeugen. Im vorliegenden Band "Kindsräuber" wird nun das Märchen vom Rumpelstilzchen neu erzählt. Wiederum spielt die Geschichte vor dem Hintergrund des dreißigjährigen Krieges, diesmal jedoch in Prag, wo Alene und ihr Vater, so wie das übrige kriegsmüde Volk, Hunger leiden und ums Überleben kämpfen. Umso gelegener kommt Alene das Auftauchen eines alten Bekannten, der es zum Boten des Königs geschafft hat und der mittlerweile schwangeren Alene  ein Angebot der Königin übermittelt. Doch damit nimmt das Unglück seinen Lauf.

Kindsräuber macht aus Rumpelstilzchen eine vielschichtige Geschichte, mit vielen Ideen und überraschenden Wendungen. Schon bald ist nicht mehr klar, wem Alene vertrauen kann, was real ist und was nicht. Die Handlung ist dabei geschickt mit dem geschichtlichen Hintergrund verknüpft. Es gibt keine seitenlangen historischen Ausführungen, die Auswirkungen des Krieges werden jedoch nicht ausgespart und die Herrscherfamilie wird gelungen portraitiert. Insbesondere die beiden aufgeweckten Prinzen bilden so einen angenehmen Gegenpunkt zur düsteren, unheimlichen Geschichte.

Sprachlich war mir das Buch teils noch ein wenig zu umständlich und distanziert geschrieben, ließ sich allerdings nach kurzer Eingewöhnung flüssig lesen. Sehr gut haben mir die Beschreibungen der Protagonisten und der Stadt gefallen, hier hatte ich rasch plastische Bilder im Kopf. Vor allem in Finale waren einige unheimliche, dramatische Szenen so intensiv beschrieben, dass ich die Seiten atemlos verschlungen habe.

Insgesamt ist Kindsräuber meines Erachtens wieder eine sehr gelungene Märchenadaption geworden. Vor allem was das Einflechten des historischen Hintergrundes und die Beschreibungen betrifft, gefällt mir das Buch sogar noch besser als der (ebenfalls empfehlenswerte) Vorgänger. Wer sich für unheimliche Geschichten interessiert, sollte hier also auf jeden Fall zugreifen!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

21 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

besessen, anthologie, qindie, bloody qindie, bloody qindie präsentiert: besessen: halloween-special

Bloody Qindie präsentiert: Besessen: Halloween-Special

Melanie Meier , matì , Divina Michaelis , Katharina Gerlach
E-Buch Text: 232 Seiten
Erschienen bei Qindie, 10.10.2016
ISBN B01LXEG9JK
Genre: Sonstiges

Rezension:

Quindie ist Zusammenschluss von Autoren, die unabhängig von einem der klassischen Verlage publizieren, aber unter einander auf eine hohe Qualität achten. Ich hatte mit Büchern, die das Quindie-Siegel tragen, bislang durchwegs positive Erfahrungen gemacht und war daher sehr neugierig auf diese Anthologie, für die zahlreiche Quindie-Autoren Kurzgeschichten beigesteuert haben.

Alle Geschichten hängen mit dem Thema "Bessenheit" zusammen und sind mehr oder weniger unheimlich und gruselig. Das war es aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten, denn thematisch könnten die Geschichten kaum weiter auseinander liegen: Das Familiendrama im Freizeitpark, die futuristische Erotik-Geschichte und die klassische Geistererzählung sind dafür nur einige Beispiele. Da ich aufgrund des Buchcovers und des Untertitels "Halloween-Special" mit Horror-Geschichten gerechnet habe, war ich ein wenig enttäuscht, dass ein guter Teil der Geschichten gar nicht unheimlich ist. Dennoch konnte ich darunter ein paar Perlen entdecken. Der "Jenseitsapparat" von mati hat mich beispielsweise durch seine geniale Idee und die stimmungsvolle Umsetzung überzeugt.
Aber ein paar gruselige Geschichten gab es dann doch auch, "Bubu" von Nike Mangold gefiel mir in diesem Zusammenhang zum Beispiel sehr gut. 

Auch wenn mich nicht jede der Kurzgeschichten gleichermaßen überzeugen konnte, waren sie doch alle interessant zu lesen. Nachdem ich für mich neue Schriftsteller entdecken konnte, von denen ich sicher noch mehr lesen werden, hat die Anthologie ihren Zweck wohl auch voll und ganz erfüllt. Wer daran interessiert ist, neue Indie-Autoren zu entdecken, wird mit dieser Kurzgeschichtensammlung sicher fündig.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

26 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

kochbuch, superfoods, vegetarisch, regional, kochen

Superfoods einfach & regional

Andrea Fičala
Fester Einband
Erschienen bei Löwenzahn Verlag, 13.02.2017
ISBN 9783706626101
Genre: Sachbücher

Rezension:

Wie der Name bereits verrät, handelt es sich um ein Kochbuch, das Rezepte für regionale "Superfoods" enthält, also besonders gesunde heimische Lebensmittel. Alle 80 Rezepte sind vegetarisch gehalten und entsprechend dem Vorkommen der Zutaten nach Jahreszeiten sortiert.

Getestet wurden von mir die folgenden Rezepte:
- Galettes mit Radicchio
- Eier im Glas auf Vogerlsalat
- Gemüse-Vollkorn-Crumble mit Bohnen und Schafskäse
- Lasagne al cavolo (Kohllasagne)
- Karotten-Sauermilch-Smoothie
- Dinkelstange mit weißer Bohnencreme
- Dinkelmuffins mit Rharbarber und Mohn

Dabei war kein einziges Rezept eine Enttäuschung. Insbesondere die Muffins und die Galettes waren einfach nur traumhaft, aber auch die anderen Rezepte kamen gut an und boten viele abwechslungsreiche Geschmäcker. Auch mein Partner, der im Zweifel lieber gut als kalorienarm isst und als passionierter Hobbykoch besonders kritisch ist, war von den Rezepten überwiegend angetan und hat sich bereits von mehreren Ideen für Gemüsesorten, Kerne und andere Zutaten, die wir bislang kaum verwendet haben, inspirieren lassen.

Ich habe das Buch zum Winter-Ende getestet, also in jener Zeit, in der abwechslungsreiches regionales Kochen besonders schwierig ist. Das Buch enthält hier tolle Ideen zum Kochen mit Kohl, Schwarzwurzeln und anderem Wintergemüse. Ich freue mich aber auch schon auf die zahlreichen sommerlicheren Rezepte!

Neben den Rezepten enthält das Buch auch hilfreiche Informationen zum Thema regionale Ernährung. Zum einen finden sich bei praktisch jedem Rezept Informationen zu einem darin vorkommenden "Superfood", zum anderen gibt es einen umfangreichen Einführungsteil.

Mein einziger Kritikpunkt besteht darin, dass die Rezepte keine Nährwertangaben enthalten. Die Autorin begründet diese bewusste Entscheidung zwar nachvollziehbar, ich hätte diesen Service für die LeserInnen dennoch geschätzt. Da ich Kampfsport betreibe und mich überwiegend vegetarisch ernähre, ist es mir wichtig, genügend Eiweiß zu essen - solche Tabellen sind dafür hilfreich. Das Buch enthält neben dem normalen Rezeptregister aber immerhin Indizes, welche die eiweißreichen, fettarmen oder glutenfreien Rezepte des Buchs listen.

Auch abseits dieser nützlichen Aufstellungen ist das Buch überaus praktisch und liebevoll gestaltet - von den Lesebändchen bis zu den wunderschönen Bildern und dem sympathischen Layout.

Wer sich für gesunde, regionale Ernährung interessiert, sollte dieses Buch meines Erachtens unbedingt besitzen. Die durchgängig hohe Qualität der Rezepte, die nützlichen Ernährungstipps und die liebevolle Aufmachung stellen einen klaren Mehrwert gegenüber diversen Rezept-Websites dar.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(76)

140 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 62 Rezensionen

krimi, entführung, spanien, kriminalroman, monteperdido

Monteperdido – Das Dorf der verschwundenen Mädchen

Agustín Martínez , Lisa Grüneisen
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.02.2017
ISBN 9783596036585
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Monteperdido, ein Dorf inmitten der Pyrenäen. Vor fünf Jahren verschwanden hier zwei Mädchen. Als eines von Ihnen lebend auftaucht, keimt in der Bevölkerung Hoffnung auf, auch das zweite Mädchen und den Entführer zu finden. Aber das bange Warten und die zahlreichen Verdächtigungen verlangen auch der Dorfgemeinschaft einiges ab.

Monteperdido ist ein sehr atmosphärisch geschriebener Krimi, der ein gutes und detaillietes Bild dieser Gegend Spanienes vermittelt. Sowohl die Natur, als auch der Konflikt zwischen der Dorfgemeinschaft und den Ermittlern aus der Stadt nehmen eine wichtige Rolle ein. Die verschiedenen Dorfbewohner sind gut ausgearbeitet und allesamt interessante Charaktere, mit genügend Geheimnissen um noch drei weitere Krimis füllen zu können.

Den Fall fand ich gut konstruiert und sehr komplex. Er lädt zum Miträtseln ein und ist plausibel und logisch. Obwohl ich ein paar richtige Erkenntnisse und Theorien hatte, wurde ich am Ende doch vom Täter überrascht.

Der Schreibstil war präzise und gut lesbar, mir aber teilweise zu langatmig. Trotz des Zeitdrucks, um das Mädchen noch lebend finden zu können, empfand ich die Geschichte nur durch durchschnittlich spannend.

Wer Krimis mag und gerne einmal über  die Natur und die Dörfer bei den Pyrenäen lesen möche, macht mit Monteperdido nichts falsch. Wer bei Krimis Wert auf Spannung und Actition legt, ist mit einem anderen Buch vielleicht besser beraten.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(177)

375 Bibliotheken, 24 Leser, 0 Gruppen, 112 Rezensionen

experiment, wissenschaft, roman, terranauten, usa

Die Terranauten

T. C. Boyle , Dirk van Gunsteren
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 09.01.2017
ISBN 9783446253865
Genre: Romane

Rezension:

In den 1990er Jahern gab es in den USA zwei Versuche, in einer Art künstlichen Alternative zur Erde zu leben - sollte diese einmal nicht mehr bewohnbar sein. Dazu ließen sich vier Männer und vier Frauen für zwei Jahre in eine Art künstliches Glashaus sperren, in dem verschiedene Vegetationszonen nachgebaut worden waren.

Diese realen Experimente nimmt T.C. Boyle als Vorlage für "Die Terranauten", weicht in seiner Erzählung allerdings von den tatsächlichen Begebenheiten ab. Sein Fokus liegt auch weniger auf den wissenschaftlichen Aspekten, sondern eher auf dem Zusammenleben der 8 Charaktere, die - abgeschottet vom Rest der Welt und teilweise in extremen Situationen - als Team funktionieren müssen.

Schon bald verlagert sich der Schwerpunkt der Erzählung jedoch auf die Affären und Beziehungen zwischen den Charakteren. Während dies ein wichtiger Aspekt für die acht Teilnehmer sein mag, erinnerte die Handlung dadurch bisweilen eher an Big Brother, als an ein wissenschaftliches Experiment. Spätestens nach den ersten 200 Seiten fand ich die Ereignisse über weite Strecken nur noch banal und langweilig. Zwar gibt es immer wieder Szenen mit mehr Action und Dramatik und gegen Ende hin auch ein paar moralische Fragen, die thematisiert werden. In ihrer Gesamtheit konnte mich die Handlung jedoch weder fesseln, noch überzeugen.

Dass ich dennoch bis zum Schluss durchgehalten habe, lag in erster Linie an dem tollen Sprachstil. Auch banale Szenen sind spannend und präzise geschrieben und ein paar Formulierung werden mir hoffentlich noch länger im Gedächtnis bleiben. Da ich das Buch im Original auf englisch gelesen habe, kann ich jedoch nicht beurteilen, inwiefern dies auch auf die deutsche Fassung zutrifft.

Gut gefallen hat mir außerdem, dass das Buch aus der Sicht verschiedener Charaktere geschrieben wird und diese sehr gut ausgearbeitet und nachvollziehbar sind.

Insgesamt war "Die Terranauten" für mich eine Enttäuschung, da der beeindruckende Schreibstil die flache, langweilige Handlung nicht kompensieren konnte. Mein Eindruck von "América" war ein ähnlicher - vielleicht ist T.C. Boyle also auch einfach nicht der richtige Autor für mich.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

100 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 61 Rezensionen

schweden, mord, thriller, stockholm, rache

Der Mörder und das Mädchen

Sofie Sarenbrant , Hanna Granz
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 17.02.2017
ISBN 9783352008931
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Sobald die Wörter Thriller und Schweden auf einem Buch stehen, setzt mein Verstand aus und ich greife zu. So war es auch hier, zumal die Geschichte interessant klang: Eine Frau beschließt ihren gewalttätigen Ehemann zu verlassen. Als sie aufbrechen will, findet sie ihn jedoch tot auf. Es dauert nicht lange und sie gerät selbst ins Visier der Ermittlungen.

"Der Mörder und das Mädchen" enthält einige interessante Elemente, die das Buch von der Masse an Skandinavien-Thrillern abheben: Eine schwangere Kommissarin, eine Verdächtige, die vor allem mit ihrer zurückgebliebenen Tochter beschäfigt ist, häufige Perspektivenwechsel. Darüber hinaus lässt sich das Buch gut lesen und ist flüssig geschrieben.

Gleichzeitig ist es jedoch in einem geradezu erstaunlichen Maße nüchtern gehalten. Beschrieben wird nur die Handlung, die Charaktere und Orte bleiben gänzlich farblos. Bei den meisten Protagonisten weiß man nicht einmal wie sie aussehen und wem die einzelnen Stadtteile Stockholms nichts sagen, der wird wohl auch keine Vorstellung von den Schauplätzen haben.

Der Fall selbst ist nicht schlecht, kommt aber auch nicht an die Rafinesse anderer Thriller heran. Ich hatte rasch das Gefühl, dass der Hintergrund des Mordes nicht in der Familie zu suchen ist und war daher ein wenig genervt, dass den Großteil des Buches nur diese Spur verfolgt wurde. Mit dem Gefühl, dass die entscheidenden Hinweise ohnehin noch fehlen, macht dann auch das Miträtseln nicht recht Freude.

Insgesamt fand ich den Thriller (der fast eher ein Kriminalroman war) nicht schlecht, er konnte mich allerdings auch nicht begeistern. Auch eingefleischte Fans skandinavischer Thriller müssen hier meines Erachtens nicht unbedingt zugreifen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

hörbuch, bdsm, shades of grey, shadesofgrey, erotik

Shades of Grey - Gefährliche Liebe

E. L. James , Sonja Hauser , Andrea Brandl , Merete Brettschneider
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 16.01.2017
ISBN 9783844524727
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Ich bin nun doch schon eine Weile Mitglied auf Lovelybooks und habe in dieser Zeit viele wunderbare Bücher und einige Reinfälle kennen gelernt. Dieses (Hör-)buch ist jedoch das erste, das ich etwa bei der Halbzeit abgebrochen habe.

Die Handlung von 50 Shades of Grey ist vermutlich bekannt: Ein junger, attraktiver Milliardär trifft auf die unerfahrene Studentin Anna. Beie verlieben sich ineinander, Anna muss jedoch feststellen, dass Christian auch eine dunkle Seite hat.

Ich habe den ersten Teil nicht gelesen, doch auch so stechen rasch die ganzen Superlative ins Auge. Christian ist nicht einfach Millionär, er ist Milliardär. Daneben sieht er unglaublich gut aus, spielt hervorragend Klavier, hat einen Flug- und einen Segelschein. Das alles hat er bereits in jungen Jahren erreicht, obwohl seine Mutter drogenabhängig war und sein Vater unbekannt ist. All diese Übertreibungen sind für die Geschichte nicht notwendig, hier hätte ich mir einen realistischeren Protagonisten gewünscht.

Meine Hauptkritik betrifft aber die Handlung. Das Buch wird immerhin als erotischer Roman vermarktet, in den ersten paar Stunden gibt es aber keine Sexszene, sondern nur Annas innere Monologe und banalen Smalltalk zwischen den Protagonisten. Auch SM spielt nur indirekt eine Rolle, indem Anna ihre Ängste davor artikuliert. Spätestens da war jede Erotik für mich gekillt. Ich bin die letzte Person, die sich an hartem Sex stört - wenn beide Gefallen daran haben. In Annas innen Monologen ging es dann aber nur um die Frage, ob sie die Schläge ertragen kann, wenn das der Preis dafür ist, mit Christian zusammen zu sein. Schade, ich hätte mir eine selbstbewusste Protagonistin gewünscht, die mit Lust und Begeisterung ihre SM-Neigung erkundet. Dafür hätte es dann aber auch gerne etwas mehr SM sein dürfen, als die leichten 10 Schläge in den ersten 5 Stunden des Hörbuchs.

Schließlich bin ich auch mit der Stimme der Hörbuch-Leserin nicht warm geworden, da sie mir zu kindlich und schüchtern wirkte. Mittlerweile habe ich gelesen, dass die Sprecherin normalerweise häufig Kinderliteratur liest und da kann ich sie mir auch gut vorstellen. Zu erotischer Literatur passt eine kindliche Stimme hingegen nicht.

Alles in allem kann ich den Hype um 50 Shades of Grey nach etwas mehr als 7 Stunden des Hörbuchs nicht nachvollziehen. Ich freue mich für alle, denen die Geschichte schöne Stunden beschert hat, meinen Geschmack trifft sie jedoch nicht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

86 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 22 Rezensionen

die chroniken der sphaera, fantasy, frostflamme, noth, drogensucht

Frostflamme

Christopher B. Husberg , Kerstin Fricke
Flexibler Einband: 704 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 04.10.2016
ISBN 9783426519202
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

115 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 65 Rezensionen

thriller, cruelty, cia, scott bergstrom, agenten

Cruelty

Scott Bergstrom , Christiane Steen
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 17.02.2017
ISBN 9783499272660
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Gwen ist 17 Jahre alt und Außenseiterin in einer Eliteschule. Da ihre Mutter vor 10 Jahren starb, hat sie nur noch ihren Vater, der beim Auswärtigen Amt arbeitet. Zumindest denkt sie das, bis ihr Vater plötzlich spurlos verschwindet und sich herausstellt, dass er bei der CIA arbeitete. Diese scheint jedoch kein großes Interesse daran zu haben ihn wiederzufinden. Also macht Gwen sich alleine auf die Suche...

***

"Cruelty" beginnt als ruhiger, detailverliebter Roman über eine intelligente Außenseiterin, entwickelt sich dann aber in einen rasanter Thriller, der Gwen durch halb Europa jagt. Sie muss rasch erwachsen werden und lernen, sich in der Welt der Agenten und des organisierten Verbrechens zurechtzufinden. Das gelingt ihr gut. Zu gut, um auch nur irgendwie realistisch zu sein. Lässt Gwen sich zu Beginn des Buches noch von einer Klassenkameradin widerstandslos ohrfeigen, gelingt es ihr schon ein paar Wochen später, einen bewaffneten Mann zu besiegen. Doch die Verwandlung in eine kampferprobte Spionin erfolt nicht ohne Preis. Gwen büst einen Teil ihres Mitgefühls ein und beginnt dafür die Macht zu genießen, die ihre neuen Fähigkeiten bieten.

Cruelty erzählt eine spannende und innovative Geschichte. Zugunsten eines hohen Lesetempos und eines konstanten Spannungsbogens hat der Autor jedoch die Realität immer wieder gebogen. Es gab mehr als nur einen Moment, an dem ich mich fast schon darüber geärgert habe, dass Gwen einfach jedes Glück der Welt hat und jeder noch so improvisierte Plan gelingt. Dennoch muss ich zugeben, dass die Handlung außerordentlich spannend ist. Ich habe das Buch an einem Wochenende ausgelesen und im letzten Drittel gar nicht mehr aus der Hand gelegt.

Grund dafür könnte auch der tolle und gut lesbare Schreibstil sein. Hervorzugeheben sind meines Erachtens insbesondere die präzisen und anschaulichen Beschreibungen der einzelnen Städte und Orte, sowie die Charakterzeichnungen. Nicht nur von der Protagonistin, sondern auch von den meisten Nebencharakteren habe ich eine klare Vorstellung und Personen wie Yael, vorübergehend Gwens Mentorin, sind mir genauso ans Herz gewachsen wie Gwen.

Mich hat das Buch daher bestens unterhalten und ich freue mich, dass es eine Fortsetzung geben soll. Insofern kann ich, trotz Kritik, gar nichts anderes als fünf Sterne vergeben.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(203)

409 Bibliotheken, 18 Leser, 2 Gruppen, 152 Rezensionen

weltraum, hexen, science fiction, kai meyer, fantasy

Die Krone der Sterne

Kai Meyer , Jens Maria Weber
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 26.01.2017
ISBN 9783596035854
Genre: Fantasy

Rezension:

Iniza, eine junge Adelige aus der Galaxie Tiamande, wurde als Braut für die Gottkaiserin ausgewählt, die gemeinsam mit ihrem Hexenorden über die Galaxie herrscht. Niemand weiß, was genauso wie dabei erwartet - aber vermutlich ist es nichts Gutes. Gemeinsam mit ihrem Geliebten Glanis, dem Kopfgeldjäger Kranit und der kleinkriminellen Alleshändlerin Shara tritt sie die Flucht an. Was folgt, ist eine rasante Jagd durch das All.

***

"Die Krone der Sterne" ist das neueste Buch des Fantasy-Bestsellerautors Kai Meyer, der sich damit an ein für ihn neues Genre herangewagt hat. Der Klappentext versprach eine Mischung aus Fantasy und Science Fiction, weshalb ich zugegriffen habe, obwohl ich normalerweise kaum Science Fiction lese. Tatsächlich war das Buch dann aber sehr techniklastig und richtete sich wohl an erfahrenere Science Fiction-LeserInnen. Zumindest fühlte ich mich zwischen all den Plasmawaffen, schwarzen Löchern und Raumschifftypen manchmal ein wenig verloren. Hilfreich waren jedoch die Bilder zu Beginn des Buches.

Die Charaktere waren durchwegs interessant. Sie alle haben ihre Ecken und Kanten und ihre Geheimnisse, die erst langsam enthüllt wurden. Interessanterweise gefielen mir Kranit und Shara, die beiden Nebencharaktere, besser die die Protgaonistin, die (genauso wie ihr Geliebter) demgegenüber eher farblos blieb. Kranit und Sharas Charaktere waren dafür für meinen Geschmack schon fast zu überzeichnet und wirkten teils wie Karrikaturen von sich selbst (etwa was die ständige Gewaltanwendung betrifft).

DIe Handlung konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen. Auf einen fulminanten und actionreichen Einstieg folgte bis zum Schluss des Buches eine einzige lange Flucht, ohne allzu Dramarturgie. Die Hintergründe blieben dabei recht nebulös, mir wurde beispielsweise bis zum Schluss nicht klar, warum der Hexenorden Iniza so dringend haben möchte oder was der Hexenorden überhaupt genau ist. Für mich hat sich das Buch wie ein einziger langer Prolog zu einer größeren Geschichte gelesen und tatsächlich ist meines Wissens eine Fortsetzung geplant.

Zusammengefasst bietet "Die Krone der Sterne" daher eine solide geschriebene Weltraumjagd mit interessanten Charakteren und neuen Ideen. Spannung kam bei mir jedoch keine auf, weshalb ich die Fortsetzung nicht lesen werde.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(155)

240 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 123 Rezensionen

schweden, krimi, fabian risk, dänemark, mord

Minus 18 Grad

Stefan Ahnhem , Katrin Frey
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 02.01.2017
ISBN 9783471351246
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Hauptkommissarin Tuvesson liefert sich im südschwedischen Helsingborg eine Verfolgungsjagd, bis ihr Konkurrent mit seinem Auto ins Hafenbecken rast und untergeht. Der Fahrer kann nur noch tot geborgen werden. Die Obduktion ergibt, dass es sich bei dem Toten um den bekannten Spieleentwickler Peter Brise handelt. Doch es gibt Zeugen, die ihn vor ein paar Tagen noch quietschlebendig gesehen haben wollen.

Stefan Ahnem hat mit dem 3. Band der Reihe um Kommissar Fabian Risk wieder einen Thriller geliefert, der hohe Spannung von der ersten bis zur letzten Seite bietet. Zu Beginn forderten die zahlreichen Handlungssträngen allerdings hohe Aufmerksamkeit. Denn parallel zu den Ereignissen in Schweden ermittelt in Dänemark die Streifenpolizistin Dunja auf eigene Faust in dem brutalen Mord an einem obdachlosen Menschen. Beide Geschichten werden aus mehreren Perspektiven erzählt. Nachdem es schon eine Weile her war, dass ich den Vorgängerband gelesen hatte, dauerte es auch einige Kapitel, bis ich mich an die einzelnen Ermittler und Fabians Familie erinnerte. Neueinsteiger der Serie sollten daher vielleicht besser mit dem ersten Band anfangen.

Hinsichtlich der Geschichte bin ich ein wenig zwiegespalten. Einerseits ist es dem Autor gelungen, mich mit zahlreichen neuen Ideen zu überraschen, obwohl ich bislang dachte, nach (gefühlt) einer Million gelesenen Krimis würde ich jede Mordmethode und jedes Motiv kennen. Gleichzeitig wirkt die Geschichte an vielen Stellen doch sehr abwegig und konstruiert. Aber das ist wohl der Nachteil eines solch außergewöhnlichen Falls.

Wie auch schon in dem Vorgängerroman "Und morgen du" sind die Charaktere durchgängig glaubwürdig. Am Schreibstil gibt es meines Erachtens ebenfalls nichts auszusetzen und man merkt, dass Stefan Ahnem kein Hobbyautor, sondern ein Profi ist (unter anderem schrieb er die Drehbücher der Wallander-Reihe).

Insgesamt gibt es in dieser Thriller mehrere Szenen und Aspekte, die mir zu unwahrscheinlich oder zu unlogisch erschienen. Dennoch komme ich nicht umhin, dem Buch 5 Sterne zu geben - denn ich habe die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite verschlungen, konnte das Buch kaum aus der Hand legen und war immer wieder verblufft von den Ideen des Autors. Daher eine klare Leseempfehlung für großzügige Leserinnen und Leser, die keinen komplett realistischen Mordfall, sondern gute Unterhaltung wünschen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

marduk, noah, mensch werden, raumfahrt, homo sapiens

Genesis X

Joachim Josef Wolf
Flexibler Einband: 324 Seiten
Erschienen bei Wolf, Joachim, 31.05.2016
ISBN 9783000522871
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Rund 450.000 Jahre vor unserer Zeit startet ein intelligentes und menschenähnliches Volk seine erste Expedition auf die Erde. Ea, Kommandeur der Raumfahrtflotte vom Planeten Marduk begleitet in den folgenden Jahrhunderten und Jahrtausenden die Entwicklung der Menschen - von Primaten, die noch kein Feuer machen können, bis zu Adam und Eva, die von ihrer Entwicklung dem heutigen Menschen sehr ähneln.

Geschickt verknüpft der Autor dabei die christliche Schöpfungsgeschichte mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen und Elementen der von ihm erfundenen Bewohner Marduks. Zahlreiche seiner Ideen fand ich innovativ und interessant. Doch leider kam bei der eigentlichen Geschichte keine Spannung auf. Vielleicht lag es daran, dass die Erzähnlung von mehreren Jahrtausenden Menschheitsgeschichte ein zu hohes Maß an Abstraktheit verlangt. Vielleicht aber auch einfach daran, dass ich zu keiner der Figuren eine Beziehung aufbauen konnte. Sie blieben mir alle zu oberflächlich -  entweder gut oder böse, ohne Schattierungen. Durch die fehlende Spannung war dann auch das Lesen eher zäh - obwohl der Schreibstil angenehm zu lesen war.

Wer gerne eine alternative Schöpfungsgeschichte lesen möchte, findet in dem Buch zahlreiche spannende Ideen. Wer hingegen einfach nach einem spannenden Science Fiction-Roman/Alternative History-Roman sucht, wird mit anderen Büchern womöglich glücklicher.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

westerwald, voker dützer, reihe, entführung, koblenz

Der Schacht

Volker Dützer
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei KBV, 10.10.2016
ISBN 9783954413164
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Helen Stein ist Profilerin beim LKA Koblenz. Nach einem missglückten Einsatz bei der Jagd nach dem "Maskenmann", einem brutalen Serienmörder, liegen ihre Nerven blank und sie wird vorübergehend in eine ruhige Polizeistation im Westerwald versetzt. Dort warten ein alkoholkranker Kommissar und korrupte Lokalpolitiker. Doch nach und nach zeigt sich, dass auch der Maskenmann nicht weit ist.

"Der Schacht" ist der Auftakt zu einer Thriller-Reihe rund um die beiden Ermittler Helen Stein und Ben Funke. Beide wirkten auf mich zunächst ein wenig stereotyp: hier die toughe Profilerin, die innerlich gar nicht so cool ist, dort der alkoholkranke Kommissar ohne Familie. Nach und nach habe ich beide jedoch ins Herz geschlossen. Gelungen fand ich, wie sich die Charaktere und ihre Beziehung zueinander mit dem Erlebten ändern, sodass ich beide Ermittler schließlich glaubwürdig und sympathisch empfand.

Der Schreibstil lässt sich sehr gut lesen. Trotz zahlreicher Details enthält das Buch keine Längen. Auch kompliziertere Szenen (etwa die Beschreibung ungewöhnlicher Orte und Szenerien im Showdown) waren für mich immer gut nachvollziehbar beschrieben.

Die Handlung fand ich außerordentich spannend und durchgängig logisch. Mein Verdacht fiel zwar schon bald auf den richtigen Täter, trotzdem blieben mir bis zum Finale Zweifel und ich habe die Seiten atemlos verschlungen. Soweit ich das beurteilen kann, erschien mir die Darstellung der Polizeiarbeit gut recherchiert und plausibel. Hervorzuheben sind meines Erachtens auch die Dialoge zwischen Helen und ihrem Psychater, in denen auf spannende Weise einige Hintergrundinformationen zur menschlichen Psyche vermittelt werden. Schade fand ich blos, dass Helen als Profilerin eingeführt wird, mit Ausnahme des ersten Kapitels aber stets wie eine "normale" Kommissarin wirkt.

"Der Schacht" hat mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt und ich werde diese Serie sicher weiterverfolgen!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

krimi, langeoog, evasturm, insel, ostfrieslandkrimi

Justitias Schwäche

Moa Graven
Flexibler Einband: 200 Seiten
Erschienen bei cri-ki-Verlag, 01.08.2015
ISBN 9783945372623
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Auf der ostfriesischen Insel Langeoog findet das alljährliche Treffen des Briefmarkenvereins Ostfriesland-Papenburg statt. Die beschauliche Zusammenkunft wird jedoch durch die Ermordung eines Vereinsmitglieds jäh beendet. Eva Sturm, die hiesige Kommissarin hat plötzlich alle Hände voll zu tun, wird jedoch von ihrem guten Freund Jürgen, der das Tourismusbüro auf der Insel leitet, bestmöglich unterstützt.

"Justitias Schwäche" ist ein Regionalkrimi und vermittelt einen guten Eindruck von der Insel Langeoog. Insbesondere werden regionaltypische Speisen vorgestellt (inklusive Rezepten am Ende des Buches). Das Setting ist ungewöhnlich und insofern erfrischend. Auch die Handlung wirkt durchdacht, Logikfehler sind mir keine aufgefallen und am Ende sind alle offenen Fragen geklärt. Gleichzeitig bietet der Fall jedoch keine wirklichen Neuigkeiten, mir ist keine Idee untergekommen, die ich nicht schon in zumindest einem anderen Krimi gesehen hätte.

Außergewöhnlich ist an dem Buch eher der Ermittlungsstil der Kommissarin. Mit systematischer Polizeiarbeit hat dieser nicht viel zu tun und auch mit den gesetzlichen Vorgaben für PolizistInnen scheint Eva Sturm nicht allzu viel am Hut zu haben. Insbesondere ermittelt ihr guter Freund vom Tourismusbüro ganz selbstverständlich an ihrer Seite, befragt Zeugen und führt Hausdurchsuchungen durch. Wer so etwas nicht allzu genau nimmt, mag diesen Zugang erfrischend finden, mir persönlich stößt so etwas jedoch immer sehr sauer auf. Ich habe es lieber, wenn Krimis eine realistischere Sicht auf Polizeiarbeit bieten und Verstöße gegen den Rechtsstaat nicht so selbstverständlich daherkommen.

Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen, enthält jedoch nur wenige Details. Dadurch gelingt es zwar, trotz der relativ geringen Seitenzahl einen komplexen Fall zu erzählen, die Charaktere blieben für mich jedoch zu farblos. Auch eine emotionale Bindung, die mich mitfiebern lies, kam nicht auf.

Insgesamt hatte „Justitias Schwäche“ einige Aspekte, die mir sehr gut gefielen und lädt auch ein, sich näher mit der ostfriesischen Küche zu beschäftigen. Mir mangelte es jedoch an Spannung, Realismus und vielschichtigen Charakteren, sodass ich diese Reihe nicht weite verfolgen werde.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

134 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

verschwörung, frankreich, paris, antisemitismus, italien

Der Friedhof in Prag

Umberto Eco , Burkhart Kroeber
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.06.2013
ISBN 9783423142274
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

thriller, usa, aufhalten, jon smith, befreien

Die Janus-Vergeltung

Robert Ludlum , Jamie Freveletti , Norbert Jakober
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.10.2013
ISBN 9783453434226
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

amnesie, misstrauen, psychothriller, thriller, weltbild

Kalte Erinnerung

Patricia Walter
E-Buch Text
Erschienen bei Bastei Entertainment, 31.10.2016
ISBN 9783732531509
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zoe wacht in ihrem eigenen Haus mit zahlreichen Verletzungen auf. Sie kann sich nicht erinnern, woher diese stammen und auch sonst weist ihre Erinnerung einige Lücken auf. Und dann erhält sie auch noch einen Drohanruf, den sie sich nicht erklären kann. Sie weiß, dass sie Hilfe braucht. Aber wem kann sie noch vertrauen?

Der Psychothriller "Kalte Erinnerung" hat mich schon nach wenigen Seiten in seinen Bann gezogen und ich habe das Buch praktisch an einem Stück ausgelesen. Die Spannung ist konstant hoch und der flüssige Schreibstil ermöglicht es, atemlos von Seite zu Seite zu rasen.  Die Handlung ist äußerst raffiniert aufgebaut. Trotz einiger richtiger Überlegungen, wusste ich bis kurz vor dem Schluss nicht, was passiert ist und wer der Übeltäter ist. Zunächst wirkte die Handlung auf mich unglaubwürdig, am Ende, als alle Puzzelteile an ihrem Platz waren, erschien sie mir dann aber erschreckend plausibel. Plötzlich haben auch Details, die ich davor nur am Rande wahrgenommen hatte, Bedeutung bekommen. Alles in allem also von Anfang bis Ende eine tolle Geschichte.

Ich fand "Kalte Erinnerung" überdurchschnittlich spannend. Am Schreibstil gibt es meines Erachtens nichts zu kritisieren und die Handlung ist außerordentlich kreativ und gut aufgebaut. Wer raffinierte Psychothriller mag, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Die schwarze Macht

Christoph Reuter
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Penguin, 11.10.2016
ISBN 9783328100621
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 
71 Ergebnisse