Katis-Buecherwelts Bibliothek

652 Bücher, 315 Rezensionen

Zu Katis-Buecherwelts Profil
Filtern nach
652 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

53 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

krebs, sterben, tod, neurochirurg, medizin

Bevor ich jetzt gehe

Paul Kalanithi , Gaby Wurster
Fester Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Knaus, 11.04.2016
ISBN 9783813507256
Genre: Biografien

Rezension:

Klappentext:
Mit gerade einmal 36 Jahren wird bei Paul Kalanithi Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. Die Karriere als Neurochirurg, die gemeinsame Zukunft mit seiner Frau Lucy, alles löst sich in Luft auf. Doch Paul gibt nicht auf. Er beginnt zu schreiben: Was macht das eigene Leben lebenswert? Was tun, wenn die Lebensleiter keine weiteren Stufen bereithält? Was bedeutet es, ein Kind zu bekommen, wenn das eigene Leben zu Ende geht? Bewegend schildert der junge Arzt in diesem Vermächtnis für seine Tochter seine Gedanken über die ganz großen Fragen und seinen Abschied vom Leben.

Zum Buch:
Die gebundene Ausgabe hat ein unscheinbares, aber bedeutendes Cover. Beim näheren betrachten des Buchumschlages und nach dem Lesen kam mir ein Gedanke: Wenn alles um mich herum schwarz und dunkel erscheint, gibt es irgendwo ein Licht und eine offene Tür mit neuen Perspektiven, die auf mich wartet. Vielleicht will mir das Cover genau das sagen.

Erster Satz:
"Beim Schreiben dieser Zeilen merke ich, dass das Vorwort zu diesem Buch eher ein Nachwort ist."

Meine Meinung:
Die Geschichte "Bevor ich jetzt gehe" von Paul Kalanithi wurde in den Medien hoch gelobt, wodurch ich neugierig wurde. Ich wollte wissen, was sich zwischen den zwei Buchdeckeln verbirgt. Doch schnell merkte ich, dass meine Erwartungen daran, nicht erfüllt werden konnten.

Es fällt mir schwer, diese Bewertung abzugeben, weil Paul Kalanithi nicht mehr lebt und es seine Geschichte ist, die er als Vermächtnis an seine Tochter geschrieben hat. Er kann meine Meinung niemals lesen, weshalb ich so über sein Buch denke. Trotzdem möchte ich als außenstehende Leserin erklären, warum mir seine Erzählung nicht gefallen hat.

Paul Kalanithi berichtet wie er Arzt wurde und über seine Patienten, die er behandelt hat. Und dies mehr als ausführlich und selbstlobend. Immer wieder erzählt er, was er Gutes vollbracht hat. Wenn etwas schief gelaufen ist, war das einfach so, und nicht der Rede wert. Er stellte den Beruf des Neurochirurgen auf die höchste Stufe der Karriereleiter und das ihm "sogesehen" alle Türen für die besten Jobs offenstanden. Mit der Zeit wurde er durch seinen ständigen Eigenlob unsympathisch, was mir gleichzeitig leidtat.

Ab der Hälfte des Buches ging es etwas mehr um seine Erkrankung und der Krankenhausaufenthalte. Hier dachte ich, lerne ich endlich den Paul kennen, was er fühlt, denkt und wie er mit der Situation umgeht. Aber auch das wurde nur leicht angeschnitten, und es war mir unmöglich, den Schriftsteller kennenzulernen, außer das ich wusste, dass er ein hervorragender Chirurg war.

Erst das Nachwort seiner Frau Lucy Kalanithi, und dem Vorwort von Abraham Verghese, verhalfen mir, Paul, näher kennenzulernen. Lucy und Abraham lobten ihn ebenfalls in hohen Tönen - Paul erschien mir einfach fehlerlos. Gerne hätte ich gelesen, was er nicht gut konnte, worin er gescheitert ist, was ihn viel authentischer und sympathischer hätte wirken lassen.
Als Vermächtnis an seine Familie finde ich das Buch passend, doch für eine weltweite Veröffentlichung, ist es aus meiner Sicht nicht geeignet.

Fazit:
In "Bevor ich jetzt gehe" von Paul Kalanithi erzählt der Schriftsteller über seinen Beruf als Neurochirurg und über seine Krebserkrankung, wobei seine Arbeit als Arzt und seine Patienten im Vordergrund stehen. ~ emotionslos ~ langwierige Berichterstattung von Behandlungen an Patienten ~ kein Tiefgang ~ als privates Vermächtnis besser aufgehoben.

  (0)
Tags: biografie, krebs, lebensgeschichte, neurochirurg, schicksal   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

107 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

jugendbuch, erste liebe, liebe, unfall, familie

Unsere verlorenen Herzen

Krystal Sutherland , Petra Koob-Pawis
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei cbt, 25.09.2017
ISBN 9783570164976
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

95 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

familie, generationen, glücksbringer, erinnerungen, leben genießen

Für immer in deinem Herzen

Viola Shipman , Anita Nirschl
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.06.2017
ISBN 9783596033546
Genre: Romane

Rezension:

Klappentext:
Alle Frauen der Familie Lindsey besitzen ein Armband mit Glücksbringern, Großmutter Lolly, Tochter Arden und Enkelin Lauren. Die Anhänger werden von Generation zu Generation weitergegeben und stehen für Geschichten voller Hoffnung, Sehnsucht und Lebenslust. Viola Shipmans Roman ›Für immer in deinem Herzen‹ erzählt von einem Sommer, der drei Lebenswege zusammenführt und verändert.

Jedes Armband erzählt eine Geschichte

Großmutter Lolly lebt immer noch am Lost Land Lake, wo ihre Mutter ihr vor langer Zeit das Armband gab, das ihr Talisman wurde und Symbol für ihre Verbindung zur Familie. Aber ihre Tochter Arden und ihre Enkelin Lauren haben sie seit Jahren nicht mehr besucht, und Lolly läuft die Zeit davon.
Arden konnte es kaum erwarten, ihre Kleinstadt hinter sich zu lassen und nach Chicago zu ziehen, aber jetzt, im mittleren Alter, besteht ihr Leben nur noch aus Arbeit in der Redaktion, und sie schleppt sich einfach nur noch von Tag zu Tag. Alles, was ihr mal Spaß machte, ist ihr entglitten. Als sie einen Brief mit einem Armbandanhänger von Lolly und einen unerwarteten Anruf aus dem Heimatort erhält, ist sie alarmiert. Ein Notfall? Arden muss sich überlegen, ob sie es erträgt, nach Hause zu kommen. 
Lauren, eine begabte junge Malerin, hat ihre Leidenschaft aufgegeben, um Betriebswirtschaft zu studieren. Aber sie verkümmert allmählich immer mehr und weiß nicht, wie sie ihrer Mutter die Wahrheit sagen soll. 
Durch das Armband mit Charms entdecken die drei Frauen die Bedeutung von Familie, Liebe, Treue, Freundschaft, Spaß und der Lust zu leben, während der Zauber der Glücksbringer ihre Leben verändert.

Zum Buch:
Diese Klappbroschüre ist wunderschön und spiegelt die Geschichte hervorragend wider. Ein Lebensbaum mit vielen kleinen Symbolen, die eine Rolle in der Erzählung spielen, zeigen sich in den Verästellungen. Diese sind geprägt und golden hervorgehoben, wogegen der Baum glänzend schimmert. Auf der Innenseite der Broschüre befindet sich eine Liste mit den Symbolen und den dazugehörigen Bedeutungen. Eine sehr ansprechende Buchgestaltung, welche mein Liebhaberherz aufleuchten lies.

Erster Satz:
"Glühwürmchen flimmerten in der Abenddämmerung und erhellten den Pfad aus Trittsteinen, der zu unserem Bootssteg am Lost Land Lake hinunterführte, mit flackerndem Licht."

Meine Meinung:
Die Autorin Viola Shipman hat mit "Für immer in deinem Herzen" einen sehr emotionalen und berührenden Familienroman geschrieben, der mich tief berührt hat.

Lolly, eine sehr humorvolle ältere Dame, beginnt Dinge zu vergessen, was ihrem Umfeld auffällt und sie selbst versucht es irgendwie auf ihre lustige Weise zu überspielen. Ihre Tochter Arden und Enkelin Lauren hat sie seit langer Zeit nicht mehr gesehen, bis diese auf einmal vor ihr stehen. Schuldgefühle plagen Arden, sodass sie sich direkt auf den Weg zu ihrer Mutter macht. Aber auch Arden und Lauren tragen eine Last. Sie setzen sich damit auseinander und es steht ihnen einiges bevor.

In zwei Zeitepochen geschrieben fand ich einen herzerwärmenden Roman vor, der nur so strotzte vor Emotionen und poetischen Zügen.
Viola Shipman sticht mit einem sehr mitfühlenden und lebendigen Schreibstil hervor, der mich sofort in die Geschichte eintauchen lies.
Ich bekam gar nicht genug von der Story und konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Ich hatte ständig das Gefühl ich müsse jetzt weiterlesen, um zu erfahren, was für eine Geschichte sich hinter dem nächsten Anhänger verbirgt. Zeitgleich schrieb ich mehrere wunderschöne Sätze heraus, die mich überwältigt haben.

Der Plot rund um die Armbänder und den Erzählungen der Charms waren für mich etwas ganz neues und einzigartiges. Jede einzelne Geschichte hatte etwas ganz besonderes und bezauberndes, was mich innehalten lies. Es stecken so viele Hinweise und Anregungen dahinter, die mich nachdenklich stimmten.
Durch die wechselnde Zeiten, von der Gegenwart in die Vergangenheit, erhielt ist das Gefühl, viel näher mit den Charakteren zusammenzuwachsen.
Lolly ist eine liebenswerte, starke Persönlichkeit, die sehr viel erlebt hat. Ich würde sie gerne einmal treffen, um ihre Geschichten hautnah erzählt zu bekommen. Arden und Lauren entwickeln sich Zunehmens weiter und erkennen, was wirklich wichtig ist. Sie beginnen wieder zu LEBEN.

Am Ende des Buches wünschte ich mir, ich hätte auch eine Oma gehabt, die mir ein solches Armband geschenkt hätte. Anhänger, die meine Vergangenheit immer wieder zum Leben erwachen lassen, um nicht in Vergessenheit zu geraten.

Fazit:
"Für immer in deinem Herzen" von Viola Shipman erzählt über über eine beginnende Demenz, über das Leben, Liebe und inniger Freundschaft. Eine grandiose Geschichte, die das Herz berührt und dem Wunsch weckt nach einem ebensolchen bezaubernden Armband der Vergangenheit. ~ wahre Freundschaft ~ das Leben ~ die unumgängliche Vergangenheit ~ poetisch ~ berührend 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Todesdomina

Pamela Fuchs , Egon Theiner
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei EGOTH-Verlag, 27.04.2017
ISBN 9783903183018
Genre: Biografien

Rezension:


Zum Buch:
Auf dem Cover entdeckte ich die Autorin selbst in einer zum Titel und Inhalt passenden Stellung. Im Buchinneren fand ich einige ansprechend gemalte Karikaturen von Alina Salzmann, Abdrucke des Schriftverkehrs vom Gericht, WhattsApp Screenshots und viele hochwertige Fotos von Pamela Fuchs. Schade fand ich, dass die Fotografien nicht beschrieben sind. Wegen der Masse an Bildern bekam ich einen faden Beigeschmack der Schleichwerbung für ihre Modelkarriere.

Erster Satz:
"Über mich und mein Leben zu erzählen, fällt mir nicht immer leicht."

Meine Meinung:
"Todesdomina" wurde mir vom Verlag ans Herz gelegt und ich war sofort daran interessiert. Wahre Geschichten lese ich gerne und ich war gespannt zu erfahren, was damals passierte und wie der Werdegang des gerichtlichen Verfahrens ablief.

Pamela F. geriet in die Schlagzeilen, als einer ihrer Kunden darauf bestand, seine Lust mit Atemreduktion hervorrufen zu wollen und anschließend dabei verstarb.
Die Autorin berichtet darüber, wie sie in das Milieu gerutscht ist und beschreibt genau, die Vorlieben ihrer Kunden. Ich schüttelte in vielen Fällen den Kopf, weil es für mich unbegreiflich war, was für Fantasien manche Männer haben und auf was für Ideen diese kommen, um ihre Lust zu befriedigen. Manche Handlungen fand ich extrem ekelhaft und kaum vorstellbar. Trotz alledem war es interessant zu lesen, was hinter den Köpfen der Männer vorgeht.

Geärgert habe ich mich einige Male über Pamela Fuchs, wie sie erzählte, dass sie keine Menschen mag die Lügen. Und nur wenige Seiten später berichtet sie von einem Erlebnis, wie sie ihre Kundschaft selbst belügt und das nicht nur einmal. Das widerspricht sich! Ich kann doch nicht sagen, dass ich Lügner nicht leiden kann, wenn ich selbst Lügengeschichten erfinde!

Der Schreibstil war gewöhnungsbedürftig und umgangssprachlich geschrieben, was den Lesefluss an vielen Stellen stockte. Viele wirre Sätze verleiteten mich immer wieder, diese mehrfach zu lesen, um den Sinn darin zu verstehen. Gleichwohl zog das Buch meine Aufmerksamkeit an und ich habe es fast in einem durchgelesen. Ich wollte unbedingt wissen, ob nicht doch mehr Informationen preisgegeben werden.

Das Verfahren, um den Unfalltod des Freiers, wurde nur vage angeschnitten und kaum der Rede wert, was ich schade fand. Denn genau diese Thematik fand ich an der ganzen Story interessant und hatte erwartet, dass mehr als nur Kopien der Staatsanwaltschaft zu lesen sind. Von dem Opfer gibt es sogar ein abgebildetes Foto aus der Rückenansicht mit dem Strick um den Hals. Das fand ich grenzwertig und weiß nicht, ob es nicht gegen die Würde des Toten spricht und Respektlos gegenüber seiner Familie ist. Ich fand es geschmacklos!

Am Ende des Buches sind viele Bilder von Pamela Fuchs auf hochwertigen Papier bedruckt, wo mir die Beschreibungen gefehlt haben. Zwar gibt es Unterteilungen von "Das Kind", "Das Mädchen", "Die Lässige", "Die Lady", "Die Domina", "Die Freizügige" und "Die Venus", aber in welchem Zusammenhang die Fotos entstanden, oder wer die anderen Personen sind, wurde nicht angegeben. Ich fand die vielen Bilder nicht schlecht, doch fand ich die Verbindung zum Buch überhaupt nicht. Ich hatte das Empfinden, dass die Modelbilder zur reinen Werbemaßnahme gedacht waren.

Fazit:
In "Todesdomina" von Pamela Fuchs erzählt die Autorin über ihr eigenes Schicksal, in dem ein Kunde bei einer Atemreduktion zur Steigerung seiner Lust verstarb. Widersprüchliche Aussagen ~ stockender Lesefluss ~ viele erotische Modelbilder ~ kaum Einblicke in das gerichtliche Verfahren 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

92 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

nana rademacher, theater, immer diese herzscheiße, liebe; jugendbuch, familie

Immer diese Herzscheiße

Nana Rademacher
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 23.08.2017
ISBN 9783473401376
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

286 Bibliotheken, 22 Leser, 2 Gruppen, 59 Rezensionen

götter, liebe, marah woolf, fantasy, hass

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Marah Woolf
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Dressler, 25.09.2017
ISBN 9783791500416
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Klappentext:
Das neue Schuljahr beginnt und Jess versucht Cayden zu vergessen, nach allem, was er ihr angetan hat. Aber Zeus und seine Götter haben scheinbar andere Pläne, und schon am ersten Schultag steht Cayden plötzlich vor ihr. Schwebt Jess etwa in Gefahr? Ist Agrios ihr womöglich nach Monterey gefolgt? Jess möchte nicht in den Kampf der 
Götter hineingeraten, sondern wünscht sich ein ganz normales Leben – aber was ist schon normal, wenn man die Welt der Götter sehen und betreten kann? Und vor allem: Wie lange kann sie Cayden wirklich hassen?

Zum Buch:
Der Schutzumschlag hat dasselbe Design wie der Band zuvor, nur hast das Mädchen diesmal Augen geschlossen. Mit dem ausgewählten Mädchen, war ich von Anfang an nicht begeistert, doch hier, mit ihren geschlossenen Augen, finde ich sie nicht mehr so unsympathisch. Allerdings passt der Gesichtsausdruck nicht zum Inhalt. Was ich besonders an dem Cover mag, ist der perlmuttfarbene Schimmer und die Farbgestaltung, die hier mehr ins türkisfarbene geht.
Unter dem Umschlag fand ich auch hier ein Highlight: Auf der Vorder- und Rückseite des Buchdeckels wird das Design mit den Ornamenten weitergeführt. Darauf sind kleine Götter und Lichtpunkte auf einem rosafarbigen Hintergrund zu finden. Sehr schön fand ich, im Innenteil die aufgemalte Karte von dem Ort Monterey, die Schriftrolle mit den Regeln des Wettstreits, ein Rezept und den Stammbaum der Götter. Gestört haben mich am Ende die seitenlangen Leseproben, die noch vor dem Glossar, der Karte und dem Nachwort der Autorin kommen. Die Reihenfolge fand ich nicht gut gewählt und gaukelt dem Leser vor, dass die Geschichte gleich 40 Seiten mehr hat, was nicht der Fall ist.

Erster Satz:
"Ich finde, du könntest dem Jungen so langsam seinen Willen lassen."

Meine Meinung:
Nachdem ich "Götterfunke - Liebe mich nicht" von Marah Woolf gelesen habe, musste ich unbedingt erfahren, wie es mit Jess und den Göttern weitergehen wird. Ich hatte das Glück, die Fortsetzung vorablesen zu dürfen und bin jetzt schon auf das Finale gespannt.

Nachdem Jess eine schockierende Beobachtung zwischen ihrer besten Freundin Robyn und Cayden machen musste, herrscht zwischen den Freundinnen Eiszeit. Zurück aus dem Camp geht der Schulalltag wieder los und Jess bemerkt, das ihre Mitschüler böse über sie reden. Doch das ist nicht alles, denn die Götter haben sich mit in ihre Schule eingeschleust. Was geht dort vor? Ist Jess immer noch in Gefahr, oder was ist der Grund, weshalb sie dort sind?

Der Geschichte knüpft nahtlos an den ersten Teil an und gibt kleinere Gedankenstützen, die es mir ermöglichten, mich ohne große Rückblenden sofort wieder an die Geschehnisse zu erinnern. Mir fiel das Eintauchen in die Story dadurch leicht und der flüssige Schreibstil von Marah Woolf tat sein übriges, so das die Seiten nur so an mir vorbeiflogen.

Die Protagonisten gaben mir einen weitreichenden Einblick in ihr Wesen, wobei ich bei Jess begeistert war, dass sie sich weiterentwickelte und ihre Familienverhältnisse tiefgründiger erzählt wurden. Cayden ließ mich immer noch nicht weiter hinter seine Fassade schauen, und Robyn, die mich im ersten Band bereits genervt hat, hat hier den Bogen endgültig überspannt. Sie ist schlimmer als jeder Feind und machte Jess und ihrer Familie das Leben schwer. Sie erzählte üble Lügengeschichten und plauderte intime Angelegenheiten an ihre Mitschüler weiter, die Jess in ein schlechtes Licht rückten. Ich empfand sie als abartig böse und es fiel mir schwer, sie nicht während des Lesens anzuschreien und wachzurütteln. Sie brachte mich wirklich zur Weißglut!

Ich habe mir im zweiten Teil mehr romantische Szenen mit Cayden gewünscht. Diese kamen zwar vor, doch leider erreichten sie mein Herz nicht. Die Szenen waren schön beschrieben, erreichten mich aber nicht, was ich schade fand, denn das Herzklopfen hat hier definitiv gefehlt. Ich finde, dass die Beiden immer auf derselben Stelle stehen bleiben und es kein Weiterkommen gibt. Ich mag das typische hin & her, was aufregend ist, doch zwischen Jess & Cayden fühlte ich kein Knistern.

Zwei Punkte im Buch empfand ich logisch nicht gut erzählt. Zum einen gab es eine Szene, in dem Jess ihr Fahrrad bei ihrem Chef in die Garage stellt und am nächsten Tag ist es wie aus Zauberhand zurück in ihrem Schuppen. Hä? Oder: Jess hinterlässt im Restaurant ihre Jacke samt Handy in der Tasche und kurz danach schreibt sie Nachrichten mit ihrer Freundin Leah. Hier haben mir definitiv die Beschreibungen gefehlt: Wie kamen Jacke, Handy und Fahrrad wieder an Ort und Stelle zurück?

Die Spannung baute sich nur langsam auf und obwohl immer etwas passierte, blieb es vorhersehbar und konnte mich nicht überraschen. Trotzdem habe ich es gerne gelesen und bin nach dem fiesen Cliffhänger auf den finalen Band gespannt. Das Kribbeln, was ich beim Ende des Buches empfunden habe, hätte ich gerne immer mal wieder zwischendurch gespürt.

Die Leseprobe zu Band 3 am Ende habe ich bewusst nicht gelesen und wurde nicht mit in die Bewertung genommen. Der Finalteil erscheint im März 2018.

Fazit:
Es geht weiter mit Jess & Cayden in "Götterfunken - hasse mich nicht" von Marah Woolf, in dem die Götter das Böse Ankämpfen, um die Menschheit zu retten. Dabei spielen Macht, Intrigen, Eifersucht und die Liebe eine wichtige Rolle. Ein gelungener zweiter Teil, dem noch das gewisse Herzklopfen und der Nervenkitzel fehlt. ~ vorhersehbare Abschnitte ~ eine göttliche Story ~ unglaubliche Atmosphäre

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

208 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 63 Rezensionen

moon chosen, jugendbuch, gefährten, p.c.cast, fantasy

Moon Chosen

P.C. Cast , Christine Blum
Fester Einband: 704 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 21.09.2017
ISBN 9783841440143
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Klappentext:
Mari gehört zum Stamm der Erdwanderer und ist die Tochter der Mondfrau ihres Clans, Erbin der einzigartigen Heilkräfte ihrer Mutter. Es ihre Bestimmung, einmal ihren Platz einzunehmen und die Frauen und Männer des Weberclans regelmäßig vom Nachtfieber zu reinigen. Doch sie birgt ein Geheimnis in der im Wald versteckten Höhle, in der sie lebt. Und sie fühlt sich noch nicht bereit, ihrem Schicksal zu folgen. Doch als ein todbringender Angriff ihre Welt aus den Angeln reißt, enthüllt Mari die Stärke ihrer Fähigkeiten und entschließt sich, sich selbst und ihr Volk zu retten. Ihr läuft ein Hund zu, der ihr nicht mehr von der Seite weicht. Ihr neuer Begleiter wird allerdings schon gesucht – von ihren Feinden. Als Mari dem Sohn des Anführers, Nik, begegnet, verspürt sie ein zuvor nie gekanntes Gefühl. Sie bricht die Gesetze des Clans und verbündet sich mit ihm, um die Kräfte zu besiegen, die sie alle zu zerstören drohen.

Zum Buch:
Die gebundene Ausgabe ist wunderschön anzusehen und kommt in der digitalen Version kaum zur Geltung, im Gegensatz zum Printexemplar. Farblich harmoniert es zu den rosègoldenen Blättern, die einen metallischen Effekt besitzen und im Licht glänzen. Der Schriftzug und der Mond sind hervorgehoben durch eine Prägung und das Cover fühlt sich samtig an, obwohl die Oberfläche glatt ist.
Im Buchinneren setzt sich das Design fort. Die Kapitelzahlen sind von einem Blatt untermalt und kleine Halbmonde unterteilen einige Abschnitte. Ich finde den ersten Gesamteindruck überaus gelungen und freue mich, das Buch in meinem Buchregal in Szene setzen zu können.

Erster Satz:
"Ansteckendes Frauengelächter hallte durch den warmen gemütlichen Bau."

Meine Meinung:
Die neue Buchserie "Moon Chosen" von P.C. Cast ist ein neues Meisterwerk der Autorin, was mich schnell in seinen Bann sog. Ich lernte mit dem ersten Band die Schreibe der Schriftstellerin kennen und verlor mich in ihren Zeilen.

Eine zerstörte Welt voller gefährlicher Kreaturen, Krankheiten und Naturgwalten stehen den Menschen bevor. Dabei kämpfen drei Clans um Macht und ums Überleben.
Mari, die Tochter der Mondfrau des Weberclans ist anders als ihre Clansleute. Sie soll in die Fußstapfen ihrer Mutter treten und die Erdwanderer vor dem Nachtfieber heilen. Doch was passiert, wenn die Mitglieder hinter ihr wahres Geheimnis kommen?
Nik, der Sohn des Sonnenpriesters, wartet immer noch sehnsüchtig darauf, von einem hohen Hund als Gefährte gewählt zu werden. Doch seine Zeit läuft ab, als sein potentieller Welpe plötzlich verschwindet. Wird er ihn finden und von ihm auserwählt?
Und dann gibt es noch die Hautdiebe, die brutal morden und ihre Opfer häuten um zu überleben.

Die Autorin P.C. Cast überwältigte mich mit ihrem flüssigen und lebendigen Schreibstil. Ich wurde von Anfang an von der Geschichte gefangen genommen und fühlte mich ihr nahe, als wäre ich selbst ein Teil von ihr geworden. Ich nahm während des Lesens um mich herum überhaupt nichts mehr wahr. Ich war in der neu erschafften Welt der Schriftstellerin gefangen, konnte mich kaum losreißen und nutzte jede freie Minute um weiterzulesen.
Die Welt wurde ausgiebig und detailreich beschrieben, was ich sonst in der Form eher langweilig finde, so war es hier ein absolutes Highlight. Ich hätte gerne noch mehr der Ausschmückungen gelesen, ohne diese als störend zu empfinden.

Der Plot ist komplex und wirkt dadurch anfangs etwas verwirrend. Mit der Zeit klären sich einige Punkte und es ist wichtig, sich einfach darauf ein- und fallenzulassen. Ich habe auf etliche Antworten gehofft, z.B. wie die Welt, die einen dystopischen Touch hat, entstanden ist, was genau das Nachtfieber ist und warum die Clans befeindet sind. Diese Fragen und noch einige mehr wurden nicht beantwortet. Ich denke, dass es sich um eine Reihe handelt, in denen sich die passenden Antworten nach und nach finden werden. Mich stören die ungeklärten Sachverhalte nicht, im Gegenteil - es macht mich wissensdurstig.

Die Protagonisten wurden aussagekräftig und gut ausgebaut beschrieben. Schritt für Schritt lernte ich die Charaktere kennen und habe jetzt noch das Gefühl, dass ich noch einiges über sie in Erfahrung bringen werde. Es tun sich immer wieder frische Erkenntnisse auf und aus einem unsympathischen Prota wurde im Handumdrehen ein Sympathieträger oder umgekehrt. Nik und Sora waren dabei zwei Kandidaten, die mir zu Beginn nicht ganz geheuer waren und sich immer weiter in mein Innerstes einschlichen. Mari und ihre Mutter Leda hatte ich sofort in mein Herz geschlossen und ich fieberte mit den Beiden mit.

Die Dialoge zwischen den Personen war an manchen Stellen etwas plump, was aber an der Übersetzung gelegen haben kann. Mich hat es nicht gestört.
Die Emotionen hielten mich dauerhaft auf Trab. Ich konnte mich in die Charaktere einfühlen und litt in riskanten Szenen. Oftmals hatte ich enormes Herzklopfen vor Trauer & Rührung oder purer Nervenkitzel brachte mich um den Verstand in brenzligen Situationen. Ich überschlug mich mit Spekulationen. Es war kaum auszuhalten das Buch beiseitezulegen und nicht darin zu lesen.

Der Spannungsfaktor brach zu keiner Zeit ab, sondern baute sich stetig auf, wie ein kleiner Funke, der zu einem Großbrand mutierte. Es verging kaum Zeit zum Verschnaufen und es passierte immer etwas Neues auf nur wenigen Seiten.

Die Geschichte wird ab einem Alter von 14 Jahren empfohlen, was ich als viel zu früh empfinde. Das Buch beinhaltet einige brutale und grausame Szenen, in denen ich mich am liebsten unter meiner Bettdecke versteckt hätte und Angst hatte, davon zu träumen. Betroffen waren die Kampfszenen der Hautdiebe und eine Vergewaltigung einer Protagonistin. Ich empfehle die Story daher nur an Jugendliche, die mit solchen Handlungen zurecht kommen oder ab 16 Jahre.

Das Ende blieb wie erwartet offen und es gibt eine neue Offenbarung, die mich total neugierig gemacht hat. Leider gibt es keine Informationen zum zweiten Band der Reihe. Ich hoffe, dass P.C. Cast mich nicht lange darauf Warten lässt.

Fazit:
"Moon Chosen - Gefährten einer neuen Welt" von P.C. Cast entführte mich in eine faszinierende Welt voller Gefahren und der Magie des Mondes. Interessante Charaktere und eine spannende Handlung ließen mich mit Begeisterung mitfiebern. ~ dystopische Fantasywelt ~ bildgewaltiges Abenteuer ~ Pageturner ~ Eine absolute Leseempfehlung mit Suchtpotenzial auf allen Ebenen

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

187 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 63 Rezensionen

liebe, cornwall, kathryn taylor, wildblumensommer, sommer

Wildblumensommer

Kathryn Taylor
Flexibler Einband
Erschienen bei Bastei Lübbe, 28.06.2017
ISBN 9783404175369
Genre: Liebesromane

Rezension:

Klappentext:
Ein unvergesslicher Sommer in Cornwall

Zoe steht vor einer schweren Entscheidung: Eine hochriskante OP soll ihr Leben retten. Spontan beschließt sie noch einmal nach Cornwall zurückzukehren, denn dort erlebte sie vor vierzehn Jahren ihr größtes Glück - und ihren schlimmsten Albtraum. Nun endlich will sie die Geheimnisse jenes Sommers klären. Erneut trifft sie auf ihre große Liebe Jack, erneut schöpft sie Hoffnung auf ein Leben an seiner Seite. Aber die Schatten der Vergangenheit drohen auch ihre Zukunft zu zerstören ...

Zum Buch:
Die Klappbroschüre ist wunderschön und ich schaute es gerne an. Im Mittelpunkt steht der Titel, der in Schreibschrift auf einem pinkfarbenen Kreis geschrieben steht. Der Kreis sieht aus, als sei er mit Wasserfarbe gemalt worden, was mir gut gefällt und dem Bild einen einzigartigen Schliff gibt. Wildblumen und farbige Silhouetten fliegender Möwen sind um den Buchtitel herum angelegt und auch diese, finde ich ansprechend.
Im Inneren der Klappfalte fand ich einige Bilder zu Cornwall, die den fiktiven Ortschaften im Buch als Vorlage dienten.

Erster Satz:
"Zoe rannte den schmalen gewundenen Pfad entlang über die grünbewachsenen Hügel und blieb erst stehen, als sie die Ruine des Steinturms am Rand der Klippen erreicht hatte."

Meine Meinung:
Kathryn Taylor, die durch mehrere Reihen bekannt ist, hat sich mit "Wildblumensommer" in mein Herz geschrieben, was im übrigen mein erstes Buch ist, was ich von ihr gelesen habe. Ich bin so begeistert von der Schriftstellerin, dass ich am liebsten jedes ihrer bereits erschienenen Bücher hintereinander weglesen möchte. Und das soll was heißen.

Bei Zoe wird ein Aneurysma diagnostiziert und es steht eine riskante OP an, die ihr Leben retten soll. Bevor sie diese Maßnahme in Angriff nimmt, fährt sie zu dem Ort zurück, an dem vor vierzehn Jahren ein bedeutungsvolles Unglück passiert ist - um Antworten zu finden. Dabei trifft sie auf ihre große Liebe Jack und altbekannte Gefühle kommen wieder ans Tageslicht. Findet Zoe ihre Antworten oder zu ihrer Liebe zurück?

Kathryn Taylor schreibt großartig, anders kann ich es nicht sagen. Nachdem ich die ersten Seiten las, lief mir bereits ein Schauer über den Rücken, vor Schreck und Trauer zugleich. Der lockere und flüssige Schreibstil erreichte mich Mitten ins Herz - aber auch die Bildhaftigkeit zwischen den Zeilen und der Kulisse Cornwalls.

Ich fühlte mich den Protagonisten Zoe und Rose sehr nahe und konnte mich in Beide hineindenken. Es fühlte sich an, als wäre ich eine stille Beobachterin, die aber auch aktiv im Geschehen mitmischt.
Die Charaktere waren allesamt lebendig und jeder hatte einen gut ausgebauten Charakter, den ich ohne den Namen zu wissen, beim Lesen erkennen konnte. Sie hatten ihre alltäglichen Probleme zu bewältigen, aber auch alle eins gemeinsam - die schmerzhafte Vergangenheit, die sie verbindet.
Nur schwer konnte ich mich von den liebgewonnenen Personen trennen.

Die Emotionen waren in jeder Gefühlslage spürbar. Ich litt mit den Menschen in der Story, hoffte, freute und weinte mit ihnen. Es gab Abschnitte, in denen ich eine Atempause einlegen musste, um das gelesene zu verdauen und um mich vorzubereiten, auf das, was mir mein Bauchgefühl zugeflüstert hatte.

Der Verlauf der Erzählung, war früh zu erahnen, wie es z. B. zu dem Unglück kam. Trotzdem blieb es spannend, ob es sich wirklich so zugetragen hatte.
Zum Schluss überraschte mich ein Happy-End, was nicht ganz so war, wie ich es erhofft hatte. Es war stimmig, machte mich dennoch traurig und regte zum Nachdenken an.

Fazit:
"Wildblumensommer" von Kathryn Taylor erzählt von einem tragischen Unfall, der das Leben vieler Menschen beeinflusst - über Missverständnisse & Nichtakzeptanz, aber auch von der großen Liebe. ~ Familie & Freundschaft ~ Romantik ~ ein Gefühlskribbeln für die Seele

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

110 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 70 Rezensionen

bodensee, brigitte riebe, vertreibung, flucht, flüchtlinge

Marlenes Geheimnis

Brigitte Riebe
Fester Einband
Erschienen bei Diana, 11.09.2017
ISBN 9783453292055
Genre: Historische Romane

Rezension:

Klappentext:
Drei Frauen, drei Generationen und ein Geflecht aus Lügen

Marlene hat die Vertreibung aus der Heimat nach dem Krieg längst hinter sich gelassen. Vor mehr als siebzig Jahren begann sie mit ihrer Mutter Eva am Bodensee ein neues Leben. Eine florierende Schnapsbrennerei, die die Früchte der Region verarbeitet, ist ihr ganzer Stolz. Erst als ihre Nichte Nane kurz nach Evas Beerdigung die Aufzeichnungen der Großmutter liest, bricht die Vergangenheit ohne Vorwarnung herein. Und ein lang gehütetes Geheimnis kommt zutage …

Zum Buch:
Auf dem Cover ziert ein wunderschönes Bild vom Bodensee, der von einem höher gelegenem Weg aus betrachtet werden kann. Die Frau auf dem Weg, mit ihrem Fahrrad, passt perfekt ins Bild und zum Inhalt der Geschichte. Eine ansprechende Gestaltung, die mir direkt ins Auge gefallen ist.

Erster Satz:
"Endlich war sie wieder am See."

Meine Meinung:
Die Autorin Brigitte Riebe war mir bereits ein Begriff durch viele ihrer erfolgreichen Veröffentlichungen. "Marlenes Geheimnis" ist mein erstes Buch, was ich von der Schriftstellerin gelesen habe und ich kann mit Garantie sagen, es werden noch weitere folgen.

Als Nane informiert wird, dass ihre Großmutter Eva verstorben ist, reist sie an den Bodensee, um ihr die letzte Ehre zu erweisen. Dort angekommen, wird ihr das Tagebuch von Eva ausgehändigt und Nane beginnt in ihren Aufzeichnungen zu lesen.
Dabei lernt sie Eva von einer anderen Seite kennen und erfährt Dinge, die sonst keiner wusste. Neben der Reise in die Vergangenheit gibt es Streitigkeiten zwischen ihrer Mutter Vicky und ihrer Tante Marlene, und Nane fängt an sich Gedanken um ihr Leben zu machen. Sie fällt eine Entscheidung und hat schlussendlich die Aufgabe, das Geheimnis von Marlene ans Tageslicht zu bringen. Was ist damals passiert und wie wird Nane`s Zukunft aussehen?

Brigitte Riebe hat mich mit ihrem flüssigzulesenden Schreibstil gefangen genommen. Mit viel Einfühlungsvermögen führte sie mich an die Geschichte heran und verlor dabei zu keiner Zeit den Faden, der mich mit Hingabe und Spannung erfüllte.
Der Roman lief dabei wie in einem Film vor meinem inneren Auge ab, was mir unglaublich gefallen hat.

Geschrieben ist die Erzählung in der Gegenwart und in der Vergangenheit aus den Sichten von Nane und Eva. Dabei befand ich mich kurz vor dem Zweiten Weltkrieg bis einige Zeit danach. Ich lernte Eva kennen, die von ihrer Flucht aus ihrer Heimat dem Sudetenland, ihrer großen Liebe und ihrem Neuanfang am Bodensee erzählt.
Anfänglich fühlte ich mich in der Gegenwart bei Nane am Wohlsten, doch schon bald wendete sich das Blatt und ich konnte es kaum erwarten, mehr von Eva zu erfahren. Die Zeit von 1938 bis 1952 waren aufregend und vorbildlich recherchiert. Ich zog jedes Detail aus der Zeit in mir auf, wie ein ausgetrockneter Schwamm. Und das, obwohl ich normalerweise kaum Bücher lese, die mir zu ausgiebig ins Geschichtliche gehen. Doch hier, habe ich Gefallen daran gefunden.

Die Protagonisten habe ich alle gemocht und sie zeigten sich facettenreich. Sogar Hermann Bentele, der mir zu Beginn nicht gerade sympathisch war, stimmte mich nachdenklich. Er schaffte es meine anfängliche Abneigung ablegte.

Die Story durchlebte ich mit vielen verschiedenen Emotion, die mich beim Lesen begleiteten. Es gab Szenen, in denen mein Herz vor Schreck erstarrte und ich kurz Innehalten musste, um danach gebannt weiterzulesen. Ich freute mich mit den Charakteren, oder bekam vor Rührung oder Trauer eine Gänsehaut und einen dicken Kloß im Hals. Es war alles dabei und dafür danke ich Brigitte Riebe.

Am Ende zogen sich alle Erzählstränge schlüssig zusammen und das langgehütete Geheimnis, was der Leser bereits kennt, wird gelüftet. Die Aufklärung, verlief meiner Meinung nach, etwas zu ruhig und kurz ab. Trotzdem bin ich mit dem Schluss zufrieden und trennte mich nur ungern von der Geschichte, die ich in nur kurzer Zeit lieben gelernt habe.

Fazit:
"Marlenes Geheimnis" erzählt eine packende Familiengeschichte in der heutigen Zeit und zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. Ein absoluter Lesegenuss mit Höhen und Tiefen, den man einfach gelesen haben muss. ~ facettenreiche Charaktere ~ mitfiebern bis zur letzten Seite ~ ein historischer Roman mit Herz und Leidenschaft geschrieben.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(454)

896 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 125 Rezensionen

colleen hoover, liebe, nächstes jahr am selben tag, dtv, unfall

Nächstes Jahr am selben Tag

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 376 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.03.2017
ISBN 9783423740258
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Klappentext:
New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe
Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

Zum Buch:
Die Broschüre zeigt ein junges Paar, was sich verträumt anschaut. Sie wirken glücklich und vertraut. Die Farbgestaltung des Covers ist frisch und es wirkt ein wenig wie durch einen Schleier gesehen. Sehr oft habe ich beim Lesen das Paar auf dem Bild angesehen und träumte vor mich hin.

Erster Satz:
"Was es wohl für ein Geräusch machen würde, wenn ich ihm einfach mein Glas an den Kopf werfen würde?"

Meine Meinung:
Colleen Hoover schrieb sich mit "Nächstes Jahr am selben Tag" in mein Leserherz und bescherte mir eine lange Lesenacht voller Romantik und Gefühlen. 
Colleen Hover: Bitte höre niemals auf solche Geschichten zu schreiben.

Fallon sitzt mit ihrem Vater in einem Lokal, der mal wieder nur Vorwürfe für sie übrig hat, als sich auf einmal ein Junge neben sie setzt und sich als ihr Freund ausgibt.
Ben beobachtet Fallon und hört das Gespräch zwischen Vater und Tochter. Er eilt ihr zur Hilfe und die Dinge nehmen ihren Lauf. Fallon reist jedoch am Abend aus Los Angeles ab, um sich in New York ein neues Leben aufzubauen. Doch Ben sieht mehr in ihrem Zusammentreffen und sie beschließen, sich jedes Jahr an genau demselben Tag wiederzusehen.

Colleen Hoover hat mich mit ihrem Schreibstil verzaubert. Sie warf mich in das Buch und ich griff nach ihrem Anker, der mich rettete bis zur letzten Seite.
Ihre frische und flüssige Art zu Schreiben versetzte mich in einen Sog voller Gefühle und bildhaften Szenen. Ich las bis spät in die Nacht hinein, weil ich es nicht übers Herz brachte die Charaktere zu verlassen.

Das Buch ist unterteilt in den jeweiligen Jahren des 9. Novembers, worin ausschließlich über diesen einen Tag und der Vergangenheit berichtet wird. Geschrieben ist die Erzählung aus der Sicht von Fallon und Ben, was mir sehr gut gefallen hat.

Die Charaktere wurden authentisch und tiefgründig beschrieben. Fallon und Ben haben einiges hinter sich gebracht, und kämpfen mit den Narben der Vergangenheit.
Ich konnte die Gefühle der Protagonisten am eigenem Leib erleben und es gab einige Szenen, in denen ich mit den Tränen kämpfte oder ich sie einfach fließen ließ.
Ich durchlebte ein Auf und Ab der Emotionen. In dem einen Moment klopfte mir das Herz bis zum Hals, um anschließend in einem Herzstillstand zu erstarren oder ich zerfloss nur so vor Romantik.

Die Geschichte blieb permanent spannend bis zur letzten Seite, was ich so nicht erwartet hätte. Teilweise gab es vorausschaubare Handlungen, die mich jedoch in keinster Weise gestört haben, weil es einfach so toll geschrieben war und mein Innerstes dadurch umsomehr Achterbahn fuhr.

Fazit:
Mit "Nächstes Jahr am selben Tag" schreibt Colleen Hoover eine romantische Gefühlsexplosion mit authentischen Charakteren. Eine Geschichte die mich Tag und Nacht begleitet hat. Solche Storys brauche ich wie die Luft zum Atmen. ~ romantisch ~ eine Achterbahnfahrt der Gefühle ~ tragisch 

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

engel, romantisch, liebe, fantasy

Der silberne Flügel: Roman

Tanja Bern
E-Buch Text: 258 Seiten
Erschienen bei Feelings, 02.02.2017
ISBN 9783426442586
Genre: Sonstiges

Rezension:

Klappentext:
Berührend, ergreifend, magisch: eine zauberhafte Geschichte um einen Engel - und eine universale Liebe vor der faszinierenden Kulisse der schwedischen Skanden!
Im Westen Schwedens bemerkt man in einem Gebiet der Skanden fremdartige Phänomene, die dazu führen, dass man dort eine Forschungsstation errichtet: Sie soll vorrangig diese naturkundlichen Erscheinungen untersuchen. Eines Tages findet man dort einen ungewöhnlichen Mann, der mitten im abgesperrten Gebiet auf die Felsen geschlagen ist und sich schwer verletzt hat. Elias Nilsson, der junge Arzt der Station, kümmert sich um den Fremden – und entdeckt Unglaubliches: Sein Patient ist kein Mensch, sondern ein Engel, der auf der Suche nach seiner verlorenen Seelengefährtin ist. Als Elias aufgrund von Intrigen jeglichen Kontakt zu seinem neuen Schützling verliert, befreit er den Engel aus der Station und sie fliehen in das Skanden-Gebirge. Doch dessen Bergpässe sind in den eisigen Wintern Schwedens kaum begehbar ...

Zum Buch:
Die Covergestaltung ist schlicht gehalten und dennoch ein Blickfang. Ich mag den düster wirkenden, türkisfarbenen Hintergrund und den silberfarbenen Engelsflügel. Beides zusammen harmoniert und schaut elegant aus.

Erster Satz:
"Die Abendsonne tauchte das Moss auf der Waldlichtung in sanftes Licht, als Keija in einer fließenden Bewegung die Arme hob."

Meine Meinung:
Nachdem mich Tanja Bern mit "Distand Shore" begeistert hat, wollte ich mehr von der Schriftstellerin lesen. Ich habe mich daher gefreut, als "Der silberne Flügel", der vom Genre her anders war, erschienen ist. Doch hier konnte mich Tanja Bern nicht hundertprozentig überzeugen.

Wir befinden uns im Westen von Schweden, in der Nähe der Skanden, wo fremdartige Phänomene vorgekommen sind. William, der dort eine Forschungsstation errichtet hat, heuert den Arzt Elias an. Bei der Station wurde ein schwer verletzter Mann gefunden, der ärztliche Hilfe benötigt. Elias kümmert sich aufopfernd um den Patienten und stellt überrascht fest: Keija ist ein gefallener Engel, der seine Seelenverwandte sucht. Schnell bemerkt Elias, dass er dem Engel helfen muss, und gerät dabei selbst in Gefahr. Kann er Keija helfen und seine eigenen Gefühle deuten, die ihn plötzlich beschäftigen?

Tanja Bern hat die Gabe die Kulissen hautnah zu umschreiben. Ich liebe es, wenn ich die Umgebungen vorm inneren Auge erleben darf und auf meiner Haut spüre. Genau das, hat die Autorin bei mir geschafft.
Der Text las sich flüssig, obwohl manche kurze Sätze den Lesefluss etwas holprig erscheinen ließen. Ich hatte das Gefühl, eine Ansammlung von Stichpunkten zu lesen, was mich doch einige Male ärgerte und mich aus der aktuellen Szene emotional herausriss.

Die Charaktere waren mir teilweise zu flach beschrieben. Ich hätte Elias und Keija gerne etwas näher kennengelernt, wie auch die Schutzengel. Diese waren plötzlich da ohne irgendwelche Erklärungen oder einer sachten Heranführung. Die Tatsache warf mich sprichwörtlich ins kalte Wasser. Es war grundlegend verständlich, doch hätte es mir besser gefallen, wenn mich die Autorin an die Hand genommen hätte, um mich an diese Gegebenheiten zu gewöhnen und diese zu verstehen.

Gefehlt haben mir eindeutig die Gefühle. Sie wurden immer angedeutet, aber ich konnte diese als Leserin nicht fühlen. Das fand ich schade, weil ich es anders von Tanja Bern gewöhnt war.

Der Verlauf der Geschichte gestaltete sich anfangs spannend, flachte dennoch in der Mitte zunehmend ab. Tanja Bern verlor sich einige Male zu stark in den Beschreibungen und alltäglichen Aufgaben, anstatt die Erzählung abwechslungsreich weiterzubringen. An einigen Stellen fehlte mir die Action und es war durchweg vorhersehbar. Es lief einfach alles zu glatt und es lagen zu wenige Steine im Weg.

Das Ende dagegen konnte mich dann doch noch begeistern. Sie nahm sich Zeit für einen gefühlvollen Abschluss und schenkte mir einen Denkanstoß. Hier fand ich die Tanja Bern wieder, wie ich sie kennengelernt habe. Schade, dass die Geschichte mich nicht komplett begeistern konnte.

Fazit:
"Der silberne Flügel" von Tanja Bern erzählt eine mystische Geschichte über Engel hinter der atemberaubenden Kulisse der Skanden im westlichen Schweden. Trotz kleinen Schwächen ist es eine ansprechende Erzählung zum Abschalten und Nachdenken. ~ greifbare Kulisse ~ zu wenig Gefühl, Action & Tiefe ~ nette Story für zwischendurch mit Wohlfühlfaktor. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(145)

254 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 84 Rezensionen

entführung, new york, frankreich, brooklyn, paris

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso , Eliane Hagedorn , Bettina Runge
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 02.06.2017
ISBN 9783866124219
Genre: Romane

Rezension:

Klappentext:
Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt.

Zum Buch:
Die Covergestaltung finde ich ansprechend. Es zeigt einen lebhaften Blickwinkel aus Brooklyn mit seinen gewaltigen Bauwerken. Die Frau im Bild sieht man nur zur Hälfte, doch fiel mir dabei auf, dass es sich hierbei nicht um die Protagonistin handeln kann, denn diese ist farbig und nicht hellhäutig. Schade, dass darauf nicht geachtet wurde, oder aber es ist einfach eine andere Person. Im Inneren fand ich einige aussagekräftige Zitate von Leserstimmen und Werken des Autors. Das Buch lag leider schwer in der Hand.

Erster Satz:
"Drei Wochen vor unserer Hochtzeit kündigte sich dieses lange Wochenende wie ein kostbares Intermezzo an - ein Moment der Intimität unter der Spätsommersonne der Côte d'Azur."

Meine Meinung:
Für mich war "Das Mädchen aus Brooklyn" von Guilaume Musso das erste Buch, was ich von ihm gelesen habe. Ich hatte aufgrund der guten Meinungen des Schriftstellers sehr hohe Erwartungen, und war zum Schluss enttäuscht. Dieser Musso war absolut nicht meins.

Bald ist es soweit - die Hochzeit von Raphaël und Anna steht bevor. Doch Raphaël möchte mehr über die Vergangenheit seiner Verlobten erfahren. Er lädt sie auf ein romantisches Wochenende an der Côte d’Azur ein. Anna bricht ihr Schweigen und zeigt ihm ein Foto mit drei verkohlten Leichen und sagt ihm, dass sie es dafür verantwortlich sei. Anna verschwindet kurz darauf. Für Raphaël und seinen Freund Marc beginnen die Ermittlungen und die Suche nach ihr. Wird er sie finden und die Vergangenheit aufklären?

Guillaume Musso hat einen wunderbaren Schreibstil. Der Text liest sich flüssig und ist durch seine detaillierten Beschreibungen enorm bildhaft und wirkt lebendig.
Der Nachteil ist, dass sich die Geschichte nur mühsam vorwärts bewegte und ich lange an einer Stelle stand.

Die Protagonisten waren mir zu flach, zu bizarr und die Handlungen oftmals nicht nachvollziehbar. Ich gestehe, dass ich mich teilweise sogar genervt gefühlt habe. Es wirkte im Ganzen weithergeholt und durcheinander. Außerdem wechselten die Erzählstränge zwischen den Charakteren unerwartet schnell und schaffte Raum für Verwirrungen.

Zu Beginn war ich geflasht, weil Guillaume Musso die Spannung bereits auf den ersten Seiten in mir auflodern ließ. Dieser Höhenflug wurde mir nur kurzzeitig gegönnt, denn darauf folgte bis zum Ende des Buches ein zäher Abschnitt, der mich durchgehend langweilte.
Ich brauchte mehrere Wochen, um mich durch die Seiten zu lesen oder darf ich sagen "zu quälen"?

Am Ende zogen sich alle Fäden zusammen. Dennoch war ich von der ganzen Thematik enttäuscht und fand es unrealistisch. Trotz alledem werde ich dem Schriftsteller eine weitere Chance geben und es mit einem seiner anderen Bücher versuchen.

Fazit:
Mit "Das Mädchen aus Brooklyn" von Guillaume Musso hatte ich stark zu kämpfen und quälte mich durch die Seiten, voller wirren Handlungen und nervigen Protagonisten. Ein Musso, der mich abschreckte, anstatt zu verzaubern. ~ langatmig ~ unrealistisch und verwirrend ~ eine Story ohne Wiedererkennungswert. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

19 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

Der Fluch der Loreley

Elvira Zeißler
E-Buch Text: 316 Seiten
Erschienen bei Amazon Media, 03.07.2017
ISBN B073Q6XHVN
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Klappentext:
Ein spannender und gefühlvoller Jugendliebesroman rund um die mystische Legende der Loreley.
Sein heißer Atem strich über meine Lippen und das Herz drohte in meiner Brust vor Sehnsucht, Aufregung und der bitteren Gewissheit zu zerspringen, dass es zu diesem Kuss – aus welchen Gründen auch immer – niemals kommen würde.
Im letzten Schuljahr treten gleich zwei Jungs in Caras bis dahin eher ruhiges Leben. Der charmante, zuvorkommende, fast perfekt scheinende Erik und Christian, der mit seinen langen blonden Haaren, blauen Augen und vor allem mit seiner atemberaubenden Stimme alle Mädchen in den Bann zieht. Alle außer Cara. Und aus irgendeinem Grund sucht er ausgerechnet ihre Nähe. Aber gilt sein Interesse wirklich ihr, oder der Tatsache, dass er sie nicht zu manipulieren vermag? Allen Zweifeln und Geheimnissen, die ihn umgeben, zum Trotz fühlt sich Cara immer stärker zu Christian hingezogen. Doch auf ihm lastet ein uralter Fluch ...

Zum Buch:
Das einheitlich türkisfarben gestaltete Cover wirkt mystisch und zeigt in der Mitte eine Silhouette der sagenumwobenen Lorelei. Die Ranken und hellen Lichtpunkte haben es mir angetan und sind nett anzusehen. Der Schriftzug dagegen ist leider etwas langweilig in Form gebracht.

Erster Satz:
"Ein Rascheln im Gebüsch jagte mir eine Gänsehaut über den Körper."

Meine Meinung:
Den neuen Jugendliebesroman "Der Fluch der Loreley" von Evira Zeißler dufte ich als Testleserin vorablesen. Ich war voller Neugier auf ihre Geschichte, die um die wahre Legende der Loreley handeln sollte. Meine Erwartungen wurden nicht übertroffen und so fand ich ein solides Jugendbuch vor, was nett zu lesen war.

In einem Park wird Cara von einem Mann bedroht und trifft dabei auf Erik, der ihr zur Hilfe eilt. Erik ist älter als sie, gutaussehend und bemüht um ihre Zuneigung.
Christian ist der neue in ihrer Schulklasse und ungewöhnlich seltsam. Er spricht nicht und falls doch, pfeifen alle nach seiner Nase. Seine Anziehungskraft ist atemberaubend und die Anderen umschwärmen ihn. Nur Cara behält einen kühlen Kopf und ist immun gegen seinen Willen. Irgendetwas stimmt nicht mit Christian und sie versucht, es herauszufinden. Bei der Suche nach Antworten fühlt sie sich ihm doch enger verbunden als gedacht. Christian, Erik und ihre Gabe würfeln ihr gesamtes Leben durcheinander. Wird Cara herausfinden, was mit Christian und Erik los ist?

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und die Seiten flogen nur so an meinem inneren Auge vorbei. Es hat mir Spaß gemacht ihren Stil zu lesen, obwohl die Autorin einige Füllwörter benutzt und das den Text enorm aufblähte. Ein paar dieser Blähwörter weniger und die Formulierungen hätten ausdruckstärker auf mich gewirkt.
Geschrieben ist die Story in der Erzählperspektive von Cara und zeitweise gibt es Abschnitte aus der Sicht der Jungs. Hier wusste ich nicht immer gleich, wer gerade seine Gedanken preisgibt.

Die Charaktere sind gut dargestellt, doch fehlte mir die Tiefe in ihren Gedankengängen und Handlungen. Cara fand ich naiv. Sie nervte mich zeitweise, hinterfragte nichts und verzieh den Persönlichkeiten viel zu schnell. Ich hätte mir mehr Pfeffer für sie gewünscht, wie z. B. ein paar freche Sprüche und mehr Selbstvertrauen.
Erik ist ein kleiner Schleimer, der es jedem Recht machen wollte und versuchte zu gefallen, wobei das nur seine Fassade zeigte. Das mit ihm und Christian etwas nicht stimmte, war mir sofort bewusst. Christian und Jessy waren mir unter allen Protagonisten am sympathischsten. Sie waren geheimnisvoll und unbefangen.

Elvira Zeißler konnte mich wiederholt nicht mit ihren Emotionen packen. Die Gefühlswelten der Charaktere konnte ich erahnen, aber nicht fühlen - bis auf die Kussszene auf der Geburtstagsfeuer von Jessy. In genau diesem Moment konnte ich das Knistern hören und die Sehnsucht der Protas spüren. Solche Augenblicke habe ich vermisst und ich hätte eine Gefühlsexplosion nach der anderen erlebt.

Die Spannung im Buch war vorhanden, doch baute diese sich nicht stetig auf. Es gab ein Auf und Ab dichtgefolgt von langen Durststrecken in dem viel erzählt wurde, aber nicht viel passierte. Zahlreich verschenkte Szenen und es wurde zuviel drum herum geschrieben, anstatt sich auf das wesentliche zu konzentrieren.
Der Plot war reizvoll, aber das Thema der Legende der Loreley kam zu kurz und wurde nur angeschnitten. Ebenso die Gabe von Cara – die vorhanden war, doch mit welchem Nutzen? Es reichte mir nicht, zu wissen, dass der Charakter eine Fähigkeit hat. Viel aufregender wäre es gewesen, diese in fesselnden Szenen im Einsatz mitzuerleben und zu verstehen, welche Aufgabe Cara damit hat.

Ich hatte oftmals den Eindruck, dass die Story überstürzt fertig geschrieben werden musste. Es liegt viel Potenzial darin, was die Schriftstellerin nicht genutzt hat.


Fazit:
"Der Fluch der Loreley" ist ein solider Jugendroman mit mystischem Hintergrund und Fantasyanteil. Eine nette Geschichte für zwischendurch aus der viel mehr herausgeholt hätte werden können. ~ fehlender Spannungsbogen ~ Highschoolfeeling ~ klischeehaft & vorhersehbar

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(124)

276 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 66 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, liebe, fluch, alchemie

Secret Fire - Die Entfesselten

C.J. Daugherty , Carina Rozenfeld , Peter Klöss
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 20.02.2017
ISBN 9783789133404
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Klappentext:
Wenn ein Fluch dein Schicksal ist, vertrau‘ auf die Liebe! Taylor und Sacha haben im St. Wilfred College Zuflucht gefunden. Hier sucht man fieberhaft nach einer Möglichkeit, die furchterregenden Todbringer zu vernichten. Nur noch wenige Tage bleiben bis zu Sachas 18. Geburtstag, dem Tag, an dem er sterben wird, falls die zwei es nicht schaffen, den uralten Fluch zu bezwingen. Ein Wettlauf gegen die Zeit, der von Sacha und Taylor verlangt, sich dem zu stellen, was sie am meisten fürchten, um nicht zu verlieren, was sie am meisten lieben.

Zum Buch:
Die Buchgestaltung ist identisch mit dem ersten Band der Reihe und weicht nur farblich davon ab. Ein absoluter Eye-Catcher durch den Metallic-Effekt und der mintfarbenen Gestaltung. Im Inneren wird das Design mit den Dreiecken und der Flammenumrundung weitergeführt. Ein ansprechendes und edles Cover, was ich gern betrachte und im Buchregal zur Schau stelle.

Erster Satz:
"Stell dich nicht an. Los, versuch`s noch mal."

Meine Meinung:
"Secret Fire - Die Entfesselten" von C. J. Daugherty ist der Finalband der Thrill-Fantasy-Dilogie, auf den ich sehnsüchtig gewartet habe, nachdem mir Band 1 gut gefiel. Doch am Ende der Geschichte schlug ich das Buch mit großer Enttäuschung zu. Hatte ich zu hohe Erwartungen?

Taylor und Sacha haben Zuflucht in St. Wilfred gefunden, doch wie lange sind sie dort sicher? Taylor scheitert immer wieder, ihre Kräfte gezielt einzusetzen und Sacha hat nur noch wenige Tage bis zu seinem 18. Geburtstag, der ihm den Tod bringen soll. Kann Taylor den Fluch brechen und hat ihre Liebe eine Zukunft?

Der Wiedereinstieg in die Story fiel mir dank kurzer Rückblenden leicht und knüpfte direkt an Band 1 an. Ich kann mir trotzdem gut vorstellen, dass Leser, die den ersten Teil vor längerer Zeit gelesen haben, schwerer ins Geschehen einfinden werden. Bei mir lagen nur einige Wochen dazwischen, was ich als Vorteil empfand.

Der Schreibstil von C. J. Daugherty ist flüssig zu lesen und vor allem bildhaft. Die Kulissen und Handlungen spielten sich in meinem Kopf wie in ein Film ab, was mir ausgezeichnet gefallen hat.
Der Finalband ist von actionreichen Szenen überflutet und nahm mir in vielen Passagen die Spannung, im Vergleich zum Auftakt des Zweiteilers.
Ich hatte das Gefühl, das die Action und die verschiedenen Kämpfe immer, dass gleiche waren, und langweilte mich mit der Zeit.
Zu Beginn hatte ich noch große Erwartungen, aber dann baute die Erzählung weiter ab. Die Handlungen waren einfach strukturiert und vorhersehbar - keine Wendungen und Überraschungen, die mir ein WOW-Erlebnis bescherten.

Die Charaktere waren mir sympathisch, aber auch hier fand ich keine Entwicklung. Die Nebencharaktere Louisa und Alastair fand ich um einiges interessanter. Und ich hätte mir mehr Ecken und Kanten in ihren Persönlichkeiten gewünscht.
Die Emotionen waren vorstellbar, aber nicht greifbar und präsent genug. Ich habe einfach viel mehr Feuer und Nervenkitzel erwartet.

Das Ende war ok, aber nichts besonderes. Ein spektakulärer Endkampf blieb aus, was ich schade fand. Ich hatte einige Male das Gefühl, dass die Schriftstellerin zu wenig Energie in diesen Band gesteckt hat und nur schnell fertig werden wollte.

Fazit:
Mit "Secret Fire - Die Entfesselten" schreibt C. J. Daugherty einen soliden Abschluss der Dilogie. Gleichbleibende Action ohne nennenswertem Nervenkitzel, und tiefen Gefühlen machte den Finalband für mich zu einer riesen Enttäuschung. ~ abbauende Story ~ Thrill & Action vorhanden ~ ein Serienabschluss ohne Wums

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(162)

277 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 108 Rezensionen

liebe, janet clark, deathline, ewig dein, rezension

Deathline - Ewig dein

Janet Clark
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbj, 20.03.2017
ISBN 9783570173664
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Klappentext:
Eine Liebe wie der Anbeginn der Welt
Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.
Als sie sich im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag in die langen Ferien stürzt, ahnt Josie noch nicht, dass eben jener Sommer vor ihr liegt, der ihr Schicksal bestimmen wird. Niemand würde schließlich vermuten, dass die idyllische Pferderanch ihrer Familie einmal Schauplatz mysteriöser Ereignisse werden könnte. Doch Josie muss erkennen, dass dieser Schein trügt, als sie den faszinierenden Ray kennenlernt. Denn ihre große Liebe trägt ein Geheimnis mit sich herum, das Josies Welt in große Gefahr bringen könnte.
Und so muss Josie sich entscheiden. Auch wenn der Preis dafür vielleicht ihre Liebe ist ...

Zum Buch:
Die Umschlaggestaltung ist wunderschön. Ein absoluter Eyecatcher im Buchregal. Auf den ersten Blick konnte ich mir kein Bild davon machen, was zwischen den Buchdeckeln auf mich wartet und wurde hinterher überrascht, als ich pure Spannung hinter einem romantischen Cover gefunden habe.
Ein Hingucker ist der Titel mit seinen silbern leuchtenden Sternen, die beim Darüberstreichen fühlbar sind. Das Farbenspiel passt hervorragend zusammen und ich habe bei meinen Lesepausen immer wieder darauf schauen müssen – weil es mich in brenzligen Situationen beruhigt hat. Unter dem Schutzumschlag versteckte sich ein pinkfarbener Einband, was im Buchrücken die gleiche Titelgestaltung zeigte, wie auf der Vorderseite. Im Inneren zeigen sich verschiedene Edelsteine an jedem Kapitel.

Erster Satz:
"Habt Ihr auch schon mal von einer besonderen Bestimmung geträumt?"

Meine Meinung:
„Ewig Dein – Deathline“ von Janet Clark habe ich mit der wasliestdu.de Community in einer Leserunde gelesen. Ich habe mich auf das neue Jugendbuch der Autorin sehr gefreut, nachdem ich „Schweig still, süßer Mund„ vor einigen Jahren verschlungen habe und so sollte es auch dieses mal sein.

Die Ferien sind angebrochen und Josie hat auf der Ranch ihres Vaters eine Menge zu tun. Nach einem schweren Autounglück kann er nur eingeschränkt am Arbeitsleben teilhaben und so kümmern Josie und ihr Bruder Patrick sich um den Betrieb. Plötzlich passieren einige Pannen und mysteriöse Vorfälle – ebenso im Dorf. Haben die Greenies, die als Gastarbeiter auf der Farm eingestellt sind, oder einer der Gäste, etwas damit zu tun? Schon bald erfährt Josie ein Geheimnis von Ray, einem Greenie, an dem sie ihr Herz verschenkt hat, dass sie alle in Gefahr schweben. Welche Rolle spielt sein verlorenes Amulett dabei und findet sie einen Ausweg?

Der Schreibstil von Janet Clark ist flüssig zu lesen und hielt eine Überraschung für mich parat. Sie schreibt in der Ich-Perspektive der Protagonistin Josie, die mich im Prolog, Epilog und Zwischendurch direkt angesprochen hat, als würde sie persönlich mit mir sprechen. Das hat mir richtig gut gefallen und ich fühlte mich ihr dadurch verbunden.

Die Story ist mystisch und an einigen Stellen so gruselig, dass ich mich am liebsten unter meine Bettdecke verkrochen hätte. Bei diesen Parts konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen, und vergaß teilweise das Atmen oder habe mich erwischt, wie ich an meinen Fingern knabberte – vor Aufregung und Anspannung.

Die Liebesgeschichte zwischen Josie und Ray war vorhanden, doch konnte ich die Emotionen nicht miterleben. Ich fand, dass das Mysteriöse und der Thrillfaktor im Vordergrund stand, viel mehr als ich vermutet hätte und die Liebesgeschichte zu kurz kam.
Mir fehlte die Tiefe in den Charakteren, die auf der Strecke blieben. Die Nebencharaktere waren interessant und ich mochte sie, doch auch hier funkte es nicht immer.

Der Showdown war perfekt und ich wurde durch die Wendungen am Ende überrascht. Es hat Spaß gemacht zu spekulieren und Vermutungen aufzustellen, wie es ausgehen könnte. Der Schluss wurde nicht komplett aufgelöst und es bleiben noch einige Fragen offen. Ich hoffe, dass der zweite Teil nicht zu lange auf sich warten lässt.

Fazit:
„Ewig dein – Deathline“ von Janet Clark ist ein mysteriöser Jugendroman, der mich durch Spannung und Nervenkitzel mitfiebern ließ. Der Romanceanteil war gering und konnte mich nicht begeistern. ~ mystisch ~ emotionslos und fehlende charaktertiefe ~ Fantasy & Thrill-Anteil mit Suchtpotenzial

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

frankreich, restaurant, kochen, liebe, erbe

French Kiss: Liebe zum Nachtisch

Marie Keller
E-Buch Text
Erschienen bei null, 27.03.2017
ISBN B06XX4D39Z
Genre: Sonstiges

Rezension:

Klappentext:
Als Sophie Weber erfährt, dass ihre Großmutter in Frankreich verstorben ist und sie als Alleinerbin eingesetzt hat, macht sie sich auf den Weg nach Courvelle, einem kleinen Ort in der Nähe von Paris. Dort angekommen muss sie sich der Tatsache stellen, dass es sich bei dem Erbe um ein renovierungsbedürftiges Haus mit winzigem Restaurant handelt, das ihre Großmutter bis kurz vor ihrem Tod führte. Ihr Erbe ist in erbarmungswürdigem Zustand und daher unverkäuflich. Sophie bleibt nur, in Eigenregie alles zu renovieren, wenn sie jemals einen Käufer für das Haus finden will. Der steht auch bald schon vor der Tür, aber dann macht ihr die Liebe einen Strich durch die Rechnung und alles kommt ganz anders als geplant. French Kiss ist eine bezaubernde Liebeserklärung an Frankreich, das Leben und die Liebe.

Zum Buch:
Beim Betrachten des Covers erahnte ich, dass es in diesem Roman ums Kochen und den Genuss geht. Der Hintergrund zeigt eine Schiefertafel mit vielen verschiedenen Gewürzen, die um den Titel herum angelegt sind. Die Schriftart passt ausgezeichnet ins Gesamtbild, die in Kreide gezeichneten Cliparts mit Herzen stellen den romantischen Touch dar. Mir gefällt die Gestaltung und machte neugierig, auf was für leckere Gerichte ich stoßen werde. Vermisst habe ich eine kurze Vita zur Autorin, um mir von ihr ein Bild zu machen.

Erster Satz:
"Draußen verblassten die letzten Strahlen der Abendsonne am Horizont."

Meine Meinung:
Die Schriftstellerin Marie Keller war mir vorab unbekannt und ich freute mich, eine neue Autorin und ihre Geschichte kennen zu lernen. Schnell merkte ich, dass ich mehr von ihr lesen möchte.

Sophie steht vor dem heruntergekommenen Bistro ihrer verstorbenen Großmutter in Paris, was sie vererbt bekommen hat. So hatte sie sich das nicht vorgestellt. Ihr Plan war es von Leipzig nach Courvelle aufzubrechen, das Haus zu verkaufen und zurückzureisen, um ihren Job als Lehrerin anzutreten. Doch so kann sie das Haus nicht veräußern. Sie entschließt sich für eine Renovierung. Womit sie nicht gerechnet hat, ist, dass ihr Nachbar, die Vergangenheit und das Restaurant ihre Pläne völlig durcheinander bringen.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen und ich fand schnell ins Geschehen. Die Umgebungen Frankreichs wurde gerade soviel angedeutet, dass ich ein Bild vor Augen hatte und die Stimmung einfangen konnte. Interessant fand ich die Erklärungen von Jeans Kochkurs und die beinhalteten Rezepte. Es fühlte sich an, als wäre ich live dabei und würde in seiner Küche herumexperimentieren. Mir lief das Wasser im Mund zusammen und das ein oder andere Gericht werde ich versuchen nachzukochen.

Die Vergangenheit der Großmutter und von Sophies Mutter waren zu Beginn Hauptthema, was ich mitreißend fand. Ich war darauf eingestellt, eine Reise durch die vergangenen Tage mit vielen Geheimnissen zu durchlaufen, die es zu lüften galt. Doch im Verlaufe der Erzählung rückte dieser Part immer mehr in den Hintergrund. Ich hätte mir auf diesem Gebiet viel mehr Input und Hintergrundwissen gewünscht. Wie war die Beziehung zwischen den beiden Frauen und warum hielt ihr Vater sich aus allem raus? Wieso versuchte Sophie nicht mit ihrer Mutter zu Reden und sie nach Paris zu holen? Zahlreiche Fragen, die nicht eindeutig beantwortet wurden und auf einen zweiten Teil hoffen lässt.

Die Charaktere waren sympathisch und ich konnte mich in sie hineindenken, doch nicht immer hineinfühlen. Das Kribbeln im Bauch, was Sophie spürte, wenn sie an Jean dachte oder sie die Liebesbriefe an ihre Großmutter las, blieben bei mir aus. Ebenso das Prickeln als die Beiden sich näher kamen. Trotzdem emfpand ich die Liebesgeschichte rührend und romantisch.
Jean war in Stresssituationen aufbrausend und herrisch und oftmals fragte ich mich, warum er sich sein Leben so schwer machte.
Henriette war eine toughe Persönlichkeit, die ich direkt ins Herz geschlossen habe. Ihr offenes Mundwerk passte zu ihr und ich erkannte mich in einigen Momenten in ihr. Besonders was ihre Neugierde betraf.

Die Restaurierung und die Neueröffnung des Bistros standen im Schwerpunkt der Geschichte und es war spannend zu verfolgen, ob Sophie es mit Hilfe ihrer Freunde schaffen wird. Ich fieberte der Eröffnung entgegen und hielt die Luft an, wenn etwas nicht nach Plan lief.

Das Ende hat ein Happy End, was in einigen Situationen vorhersehbar war, doch wie der Weg dorthin verlief, blieb aufregend bis zur letzten Seite.

Fazit:
"French Kiss: Liebe zum Nachtisch" von Marie Keller ist eine romantische Liebesgeschichte, die in Frankreich spielt. Es handelt vom Neuanfang, der Liebe und der Suche nach Antworten in der Vergangenheit. Köstliche Speisen und französischer Flair durchziehen dieses Buch und verzauberten mich nach nur wenigen Seiten, trotz einiger Schwächen. ~ Paris ~ Familiengeheimnis ~ Neubeginn ~ Zeilenschmaus und Liebesgefunkel 

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

59 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

rügen, segeln, trennung, ostsee, neuanfang

Wellenglitzern

Marie Merburg
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.03.2017
ISBN 9783404174898
Genre: Liebesromane

Rezension:

Klappentext:
Frisch getrennt kommt Sophie nach Rügen, um sich einen Traum zu erfüllen: Segeln lernen. Doch sowohl ihr Noch-Ehemann als auch der Segelkurs machen ihr ganz schön zu schaffen. Wie soll sie denn auch ihr nicht vorhandenes Segeltalent ausbauen, wenn sie gleichzeitig ihrem Ex am Telefon erklären muss, dass sie nicht mehr für die Beschaffung seiner Lieblingsleberwurst zuständig ist? Zum Glück findet Sophie auf der idyllischen Ostseeinsel neue Freundinnen, die ihr unter die Arme greifen. Und auch ihr attraktiver Segellehrer gibt seine Katastrophenschülerin nicht so schnell auf.

Zum Buch:
Die Covergestaltung ist ein Traum und ich sah es mir gerne beim Lesen an. Der Titel ist leicht hervorgehoben und funkelt durch seine Glitzerpartikel im Licht, was sich auf dem Buchrücken wiederholt. Das Meer, der Strandkorb und die typischen Ostseemerkmale ließen Urlaubsstimmung aufkommen. Im Innenteil der Buchdeckel führt sich die Gestaltung weiter. Niedliche Möwenbilder unterteilen die Abschnitte innerhalb eines Kapitels.

Erster Satz:
"Es war schrecklich, einfach schrecklich. "

Meine Meinung:
„Wellenglitzern“ von Marie Merburg lernte ich bei einer Blogtour kennen, verliebte mich in die Geschichte und war traurig, als ich das Buch zuschlag, weil ich mich von liebgewonnenen Protagonisten trennen musste.

Sophie erfüllt sich ihren Traum – den Segelschein zu machen, und reist nach Rügen, nachdem ihr Ex-Mann sich weigerte mitzufahren, was zur Trennung führte. Dort angekommen trifft sie als erstes auf den mürischen Teenager Leonie, die am Empfang der kleinen Pension Meeresruh in Glowe sitzt.
Am nächsten Tag beginnt ihr Segelkurs und sie lernt ihren Segellehrer Ole kennen, der in ihr Gefühle weckt, die sie nach einer Kühlschrank-Ehe nicht für möglich gehalten hätte. Ist Ole ihr Schlüssel zum Glück und der Start für einen Neuanfang?

Nach nur wenigen Seiten war ich in der Geschichte eingetaucht. Marie Merburg hat einen flüssigen und bildhaften Schreibstil, der kleinste Details der Landschaft Rügens in sich aufgenommen und an mich weitergegeben hat.
Ich konnte das Meer riechen, das Salz auf meinen Lippen schmecken und spürte den Wind durch mein Haar pusten. Ich habe die Insel noch nicht real erlebt, aber dank der Schriftstellerin war es mir möglich das Gefühl zu bekommen, als wäre ich vor Ort. Ich glaube, ich habe mich in Rügen verliebt.

Die Hauptprotagonistin Sophie ist mir ans Herz gewachsen. Sie entwickelte sich im Laufe der Story zu einer starken Persönlichkeit. Wo sie anfangs noch unsicher war, ist sie zum Schluss hin selbstbewusst und geht ihren Weg. Ole war mir sympathisch, doch sein hin und her machte mich zeitweise wahnsinnig.
Die Nebencharaktere sollten nicht außer Acht gelassen werden, denn dort lernte ich humorvolle, tollpatschige und liebenswürdige Menschen kennen, die ich im „echten Leben“ gern getroffen hätte, wie z.B. Jutta & Leonie, Enrico und Björn.

Das Segeln hat einen festen Platz in der Geschichte, und für mich als Nicht-Seglerin war es interessant. Ich lernte ein paar Segelbegriffe und zitterte mit der Besatzung bei jeder Übung mit, um nicht aus der Jolle zu fallen.

Die Emotionen und der Spannungsbogen bauten sich langsam auf, es folgte eine actionreiche Szene und endete mit einem Happy End.
Der Verlauf war zwar vorhersehbar, was mich nicht störte, weil Marie Merburg mich mit ihrem Ostsee-Flair verzauberte und ich den Weg bis zum Schluss einfach nur genossen habe.

Fazit:
„Wellenglitzern“ von Marie Merburg ist ein Ostseeroman mit Witz & Charme. Die Story erzählt von einer gescheiterten Ehe, den Mut zum Neuanfang und dem Liebesglück.~ romantisch ~ tiefe Gefühle ~ bezaubernde Kulisse ~ Eine absolute Leseempfehlung

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(157)

410 Bibliotheken, 17 Leser, 1 Gruppe, 98 Rezensionen

fantasy, kendare blake, penhaligon, magie, königin

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Kendare Blake , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 09.05.2017
ISBN 9783764531447
Genre: Fantasy

Rezension:

Klappentext:
Düster und unglaublich fantasievoll: Die Fantasy-Entdeckung aus den USA!

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …

Zum Buch:
Das Cover finde ich ansprechend, obwohl es für ein Fantasybuch ziemlich schlicht gehalten ist. Die Krone ist ein Blickfang mit ihren verschiedenen kleinen Details, wie den Pferden, der Schlange und den Bären – die im Buch eine Rolle spielen. Absolut charakteristisch für diesen Roman sind die Krähen im Nebel, die sich wie ein Schleier, um die Krone winden. Im Inneren befindet sich ein Plan, auf der alle Ortschaften abgebildet sind. Die Karte ist beeindruckend und phantasievoll illustriert.

Erster Satz:
"Eine junge Königin steht barfuß auf einem Holzblock, ihre Arme sind weit ausgestreckt."

Meine Meinung:
Ich hatte das Glück vor dem Erscheinen von "Der schwarze Thron - Die Schwestern" von Kendare Blake, die Geschichte im Rahmen einer Bloggeraktion lesen zu dürfen. Ich war gespannt, was mich in dieser Story erwartete und wagte mich ohne große Erwartungen an den ersten Teil der Quadrologie heran.

Katharina die Giftmischerin, Arsinoe die Naturbegabte und Mirabella die Elementwandlerin sind getrennt voneinander aufgewachsen, in ihren Fähigkeiten ausgebildet und Anwärterinnen auf den Thron. Das Volk ihres Heimatdorfes der Insel Fennbirn verlangt nach einer neuen Königin und so müssen sich die Schwestern dem Volk an ihrem sechzehnten Geburtstag stellen. Nur die Stärkste und Begabteste Schwester kann den Thron als Königin besteigen, was bedeutet, dass zwei Schwestern sterben müssen.

Die Geschichte beginnt direkt am sechzehnten Geburtstag der Drillingsschwestern und ich fand mich mitten im Geschehen wieder.
Kendare Blake schreibt abwechselnd in der Erzählperspektive über die Schwestern und ich lernte nach und nach die Charaktere Katherine, Arsinoe und Mirabella, sowie zahlreiche Nebencharaktere und die Ortschaften kennen.
Die Landschaften sind bildhaft beschrieben und es kam mir fast so vor, als würde ich meine Lieblingsserie "Game of Thrones" schauen, weil das Lesen in mir unbeschreibliche Gefühlsregungen erweckte, wie ich sie beim Anschauen der Serie empfunden habe. Ich konnte die Menschen und das Bühnenbild sehen, mitfühlen und teilweise riechen und schmecken.
Die Schriftstellerin erschafft eine düstere, gefährliche und elegante Atmosphäre, in der ich verschmolz.

Die Protagonisten sind komplex und in zahlreichen Plots ineinander verflochten. Ich brauchte einige Zeit, um mich in dem gesamten gesponnenen Netz zurechtzufinden.
Die Gaben der Schwestern waren raffiniert und ich las gerne darüber, wie sie diese anwendeten, was mir allerdings zu kurz kam.
Die Leidenschaft und Gefühle unter den Protas war spürbar, aber nicht im Mittelpunkt der Erzählung. 

Der Geschichtsverlauf baut sich nur schleppend voran und es passierte in diesem ersten Teil nicht wirklich viel.
Erst zum Schluss begann ich mit der Handlung mitzufiebern, als die Erwachsenenzeromie stattfand. Eine aufbauende und konstante Spannung hätte ich mir gewünscht. Vielleicht finde ich das im zweiten Band.
Ein erahnter Cliffhanger ließ mich am Ende zurück, wobei ich ehrlich gesagt mehr erwartet hätte und etwas enttäuscht darüber war, dass mich das Ende nicht um den Verstand gebracht hat. Auf die Fortsetzung bin ich trotzdem sehr gespannt und hoffe, dass dieser Band mich komplett überzeugen, und mich mit spannungsgeladener Action, Intrigen und Leidenschaft überrascht wird.

Der zweite Band "Die Königin" erscheint am 25. September 2017 und laut Information von Filmstarts.de wird diese Fantasyreihe verfilmt.

Fazit:
"Der schwarze Thron - Die Schwestern" von Kendare Blake ist der erste Band einer Quadrologie, der sich Schritt für Schritt aufbaut. Die Autorin erschafft dabei eine düstere, brutale und elegante Atmosphäre die der bekannten Serie "Game of Thrones" ähnelt. ~ bildhafte Kulissen ~ zahlreiche verknüpfte Verhältnisse ~ fehlender konstanter Spannungsbogen ~ 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

31 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

liebe, kurzgeschichten, oetinger verlag, sehnsucht, intensive gefühle

#herzleer - was ich noch sagen wollte

Jennifer Benkau , Lena Gorelik , Tanja Heitmann , Ruth Olshan
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 20.03.2017
ISBN 9783789104954
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Klappentext:
Was bleibt, wenn die Liebe geht. Acht letzte Nachrichten geliebter Menschen und die Geschichten, wie es zu dieser jeweils letzten Nachricht gekommen ist. Acht Autorinnen verleihen jugendlicher Melancholie eine Stimme und schreiben von der Liebe in ihren unterschiedlichsten Formen. Einer Liebe, die so intensiv ist, dass sie einem den Atem raubt, einer Liebe, die schmerzt, die zerreißt, die nicht sein darf oder zu der es nie gekommen ist. Am Ende bleibt stets die Frage: Was wäre, wenn?
Das zeitlose Thema Liebe modern aufbereitet und mit Leidenschaft von neuen, mutigen Stimmen im Bereich Jugendbuch erzählt.

Zum Buch:
Die Grafik finde ich nett und ausdrucksstark, wenn man den Inhalt kennt. Das Design fällt nicht weiter auf und im Buchhandel wäre ich wohl an diesem Buch vorbeigelaufen, wenn ich es nicht vom Oetinger Verlag bekommen hätte. Im Inneren entdeckte ich immer wieder das Cover, was als Deckblatt für die Kapitel benutzt wurde. Nur das Herzinnere ist anders, es enthält den Titel der nachstehenden Geschichte.

Erster Satz:
"Eines Tages, denke ich, ist ein perfektes Ende."

Meine Meinung:
In die Anthologie "#Herzleer" die von den bekannten Schriftstellern: Lena Gorelik, Anke Weber, Sabine Schoder, Ruth Olshan, Tanja Heitmann, Katrin Zipse, Jennifer Benkau und Maike Stein geschrieben wurde, verliebte ich mich in einige tollen Geschichten.

Auf mich warteten acht unterschiedliche Kurzgeschichten, die mich jede auf ihre Art & Weise unterhielten. Der Schreibstil war in allen Erzählungen emotional, aber unterschiedlich. So hatte ich bei der Geschichte von Lena Gorelik das Gefühl, sie singt das geschriebene Wort und ich würde ihren Song hören und gleichzeitig fühlen.

Meine Lieblingsgeschichten "Herz Pogo" von Anke Weber, "Herzspieß" von Sabine Schoder und "Ungesagtes" von Jennifer Benkau werden mir noch lange im Gedächtnis bleiben. Diese Geschichten haben mich so mitgenommen, dass ich ein wenig Abstand zum Buch brauchte, um das gelesene zu verarbeiten.
Es gab aber auch Storys, die ich zwar gut fand, mich aber nicht so berührt haben, wie z. B. "Erdbeermond" von Katrin Zipse und "Ein halber Sommer lang" von Maike Stein. Diese waren nett zu lesen, aber erreichten mein Herz nicht. Inhaltlich waren die Erzählungen sehr vorausschaubar und brachten zum Schluss nicht den gewünschten Effekt.

Klar ist: Es sind Geschichten ohne Happy-End!
So endet jede Kurzgeschichte auf unterschiedlichster Art – ohne ein Happy End. Sei es durch den Freitod, durch widrige Zufälle, verpassten Momenten oder Unfällen.
Und wie der Titel schon sagt "#Herzleer" fühlen sich die Charaktere am Ende jeder Geschichte und ich mich gleich mit.

#Herzleer ist ein Buch mit einigen tollen Textperlen für Zwischendurch, um einfach mal abschalten zu können.

Fazit:
"#Herzleer" ist eine Anthologie mit acht Kurzgeschichten namhafter deutscher Autoren, die große Gefühle in mir hervorriefen. Storys über den Abschied auf verschiedenen Ebenen, doch immer mit Trauer und Leere verbunden. ~ gefühlvoll ~ authentisch ~ nachhaltig ~ bewegendes Buch für Zwischendurch ~ 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(201)

370 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 147 Rezensionen

liebe, abschiebung, new york, schicksal, familie

The Sun is also a Star.

Nicola Yoon , Susanne Klein , Dominique Falla
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Dressler, 20.03.2017
ISBN 9783791500324
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Klappentext:
Schicksalsfäden einer großen Liebe! Wie viele Dinge müssen geschehen, welche Zufälle passieren, damit sich die Wege zweier Menschen kreuzen? Als Daniel und Natasha in New York aufeinander treffen, verguckt er sich sofort in das jamaikanische Mädchen. Die zwei teilen einen Tag voller Gespräche über das Leben, ihren Platz darin und die Frage: Ist das zwischen uns Liebe? Doch ihr Schicksal scheint bereits festzustehen, denn Natasha soll noch am selben Abend abgeschoben werden.
Eine besondere Liebesgeschichte: Poetisch, berührend, ein Herzensbuch für junge Frauen!

Zum Buch:
Das Cover leuchtet in bunten Sommerfarben und zeigt viele miteinander verbundene Fäden, die sich zu einem Ganzen zusammentun. Hinter der Gestaltung verbirgt sich eine Botschaft, die den Inhalt greifbar erscheinen lässt. Unter dem Schutzumschlag ist das Design ebenfalls abgedruckt, was ich sehr schön finde. Im Inneren des Buches befinden sich bei den Kapitelanfängen immer andere Grafiken. Jeder Protagonist hatte sein eigenes Symbol.

Erster Satz:
"CARL SAGAN HAT GESAGT: Wenn wir uns in den Kopf setzen sollten, einen Apfelkuchen von Grund auf selbst zu machen, müssen wir erst das Universum erfinden."

Meine Meinung:
Mit "The Sun is also a Star" schreibt Nicola Yoon ihren zweiten Jugendroman mit poetischen Zügen. Als ich das Buch erhalten habe, war ich außer mir vor Freude und konnte kaum erwarten endlich loszulegen. Meine Schwärmerei löste sich allerdings schnell in Luft auf.

Natasha soll am Abend mit ihrer Familie abgeschoben werden und das versucht sie zu verhindern.
Daniel ist auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch. Der Zug, in dem er sitzt, bleibt unerwartet stehen und er muss eine Station eher aussteigen. Dann treffen die Beiden aufeinander. War es Zufall oder Schicksal? Daniel verliebt sich in Natasha, aber ihm bleibt nur ein Tag, um ihr Herz zu gewinnen.

An den Schreibstil der Autorin musste ich mich erst gewöhnen. Es liest sich flüssig, doch beinhaltet dieser einige poetische Zeilen, für die man sich Zeit lassen sollte. Diese besonderen Sätze haben mir an dem Buch am besten gefallen. Sie bewirkten, dass ich tiefgründige Gedankengänge zulassen konnte.
Doch Emotionen suchte ich hier vergeblich. Das Buch konnte mich mit seiner Geschichte nicht erreichen. Ich fühlte mich meilenweit von den Charakteren entfernt und konnte mich nicht mit ihnen anfreunden oder in sie eintauchen.

Bis zur Mitte des Buches fand ich es sogar noch gut lesbar, doch dann schwenkte es um, und ich fühlte mich durchweg gelangweilt. Es passierte einfach nichts, was mein Leserherz zum Schlagen gebracht hätte. Für mich wurde die Story einfach viel zu weit ausgedehnt. Im Grunde hätten 1/3 des Umfanges gereicht.

Die Kapitel sind aus den Sichtweisen vieler Personen geschrieben, die man mit der Zeit kennenlernt. Die Hauptcharaktere sind dabei Daniel und Natasha. Jede einzelne Persönlichkeit steht in einer Verbindung zueinander und am Ende setzen sich die Fäden zusammen – wie in einem gesponnenem Netz einer Spinne.
Es gibt Abschnitte, die von interessanten, sachlichen Themen handeln und erklärt werden.
Der Plot an sich, war einige tolle Idee, aber bei der Umsetzung hat es mir an vielen Ecken und Kanten gefehlt.

Fazit:
"The Sun is also a Star" von Nicola Yoon ist ein aktueller Roman der über Rassismus, Integration, Schicksals- und Zukunftsfragen und über die "Liebe" schreibt. Ein interessanter Plot, der mich trotz schöner poetischer Abschnitte nicht überzeugen konnte. ~ unrealistische Handlungen ~ emotionslos ~ langatmig 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

87 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 32 Rezensionen

meer, morton rhue, moby dick, schiff, erde

Creature - Gefahr aus der Tiefe

Morton Rhue , Nicolai von Schweder-Schreiner
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 24.01.2017
ISBN 9783473401505
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Klappentext:
Ein Planet voller Gefahren. Eine mörderische Kreatur. Ein Junge, der um sein Leben kämpft.

Ismael weiß, dass er von der Erde verschwinden muss. Die Natur ist komplett zerstört, durch die dicke Smogwolke dringt schon lange kein Sonnenlicht mehr und die Luft reicht kaum zum Atmen. Als ihm ein Job auf dem fernen Planeten Cretacea angeboten wird, ergreift er die Chance und heuert dort auf einem Walfangschiff an. Doch seine Arbeit ist viel riskanter als gedacht. Denn sein Schiff macht Jagd auf das gefährlichste Lebewesen des Planeten: eine riesige blutrünstige Kreatur, die in den Tiefen des Meeres lauert. Für Ismael und den Rest der Besatzung geht es ums nackte Überleben …

Zum Buch:
Die Buchgestaltung spiegelt genau das wieder, was die Geschichte zum Ausdruck bringt. Es zeigt eine raue See, einen Planeten und gefährliche Unterwasserwesen. Farblich wirkt es düster und bedrückend. Im Inneren zieren die Abschnitte kleine graphische Lebensbäume. Eine rundum gelungene Darstellung und Präsentation des Buches.

Erster Satz:
"Aufwachen."

Meine Meinung:
Der Autor Morton Rhue, bekannt von seinem Klassiker "Die Welle" schreibt mit "Creature – Gefahr aus der Tiefe" einen weiteren Jugendroman ab 14 Jahren, der mehr als nur spannende Lesestunden verspricht. Ich habe mich mit seinem neuen Werk das erste Mal an ein Buch gewagt, was die Richtung Science Fiction einschlägt. Meine anfängliche Skepsis verflog schon nach den ersten gelesenen Seiten.

Ismael steht vor einer Entscheidung. Wenn er seiner Familie helfen will, muss er die Erde verlassen und sich auf einen anderen Planeten wagen. Die Erde, so wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Sie befindet sich unter einer Glocke, in der es kaum noch Sauerstoff gibt. Die Ressourcen werden knapp.
So landet Ismael auf der Fregatte Pequod einem großen Walfangschiff auf dem Planeten Cretacea, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, eins der gefährlichsten Creaturen der Meere zu widmen. Es warten abenteuerliche Bekanntschaften und gefährliche Kämpfe auf Ismael und seinen neuen Freunde. Kann er genug Geld aufbringen, um seine Familie zu retten und wird er das alles überleben?

Ich brauchte ein paar Seiten, um mich an den Schreibstil von Morton Rhue zu gewöhnen, doch danach war ich Mitten im Geschehen. Es gab für mich kein zurück mehr – ich war dem Buch mit Haut und Haaren verfallen. Dabei hatte ich das Gefühl, dass es einige Parallelen zwischen "Moby Dick" und "Fluch der Karibik" gab und es dennoch unabhängig voneinander ist.
Der Schriftsteller kreirte eine düstere und gefährliche Atmosphäre, die ich sehr spannend empfand und es mir leicht machte, mich in die Story hineinzulesen.
Es ging sogar soweit, dass ich Nachts davon träumte und Morgens schweißnass gebadet in meinem Bett aufwachte. Das passiert mir nur sehr selten und ich kann nur sagen: Großes Kopfkinoerlebnis!

"Creature – Gefahr aus der Tiefe" kann man nur schwer in einer Schublade stecken, weil es sehr vielfältig ist. Ich fand Abenteuer, Fantasy, Science Fiction, Zeitreise, Dystopie und poetisches Schreibhandwerk in dieser Erzählung. Für jeden Lesegeschmack ist hier etwas dabei.

Die Charaktere wirken auf den ersten Blick etwas flach, doch festigen sie sich im Laufe der Story immer mehr. Dabei waren Ismael, Gwen und Old Ben sehr interessante Charakteren, über die ich gern nachgedacht habe.
Dabei spielen Freundschaft und Vertrauen eine wichtige Rolle, genauso wie die Angst und der Mut der Protagonisten.
Ich hätte gerne viel mehr über die "Goldenen", dem Planeten Erde und Cretacea in Erfahrung gebracht, was mir eindeutig zu kurz kam.

Zwischen den einzelnen Szenen oder Handlungen blieb kaum eine Verschnaufpause. Denn schon bahnten sich neue Schwierigkeiten auf oder ein Kampf folgte, der meine volle Aufmerksamkeit brauchte. Es war einfach nicht möglich, das Buch aus der Hand zu legen, ohne das Gefühl zu haben: Wenn ich aufhöre zu lesen, verpasse ich etwas.

Sehr spannend und interessant fand ich die Botschaft, die sich hinter dem Roman verbirgt. Jetzt blüht unser Planet noch, doch was machen wir, wenn es einmal nicht mehr so ist – wie in diesem Plot?

Fazit:
"Creature – Gefahr aus der Tiefe" von Morton Rhue ist ein spannungsgeladener All-Age Roman mit einer interessanten und allgegenwärtigen Botschaft. ~ düster & spannend ~ facettenreich ~ pures Kopfkinoerlebnis! 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

pralinen, emily bold, ryan, familie, wirtschaftsprüfer-in

Wenn Liebe nach Pralinen schmeckt

Emily Bold
Flexibler Einband: 298 Seiten
Erschienen bei Montlake Romance, 18.10.2016
ISBN 9781503940468
Genre: Liebesromane

Rezension:

Meine Meinung:
"Wenn Liebe nach Pralinen schmeckt" von Emily Bold stand viel zu lange ungelesen in meinem Buchregal, worüber ich mich im nachhinein ärgere. Ich habe in dieser Geschichte einen Pralinendiamanten gefunden, der es nicht verdient hat einzustauben.

Die Pralinenfabrik "Archer Original Sweets" steht kurz vor der Übernahme der "Sugar-Tale-Corporation". Amy, die die Fabrik von ihrem Großvater geerbt hat, ist verzweifelt und kämpft um das Lebenswerk.
Ryan Scandrik wird als Wirtschaftsprüfer in die Firma geschickt um Änderungen im Familienbetrieb vorzunehmen. Dabei treffen Amy und er zusammen und obwohl sich beide dagegen wehren, werden sie magisch zueinander angezogen. Amy verliebt sich in den Mann, der ihre Firma zerstören will.
Ihre beste Freundin Kendra steht ihr mit Rat und Tat zur Seite, aber auch sie hat eine schmerzhafte Vergangenheit, die mit der Firma und ihrem Großvater in Verbindung steht. Kann Amy das Erbe ihres Großvaters retten? Findet ihre Liebe mit den Pralinen einen Weg zum eigenen Glück?

Die Story beginnt mitten im Geschehen und ich wurde in die erste Szene hineingeworfen und verschmolz augenblicklich. Emily Bold hat einen tollen flüssigen Schreibstil und sie machte es mir einfach, mich in die Geschichte fallen zu lassen.
Sie schreibt detailreich und lebendig. Ich konnte sogar die Chili-Pralinen auf meiner Zunge schmecken und fühlte mich mit den Protas verbunden.

Die Charaktere sind allesamt liebenswürdig, ohne große Ecken und Kanten – was ich ein wenig vermisst habe. Besonders Amy und Kendra sind mir ans Herz gewachsen. Nur widerwillig konnte ich mich am Ende von ihnen trennen.
Die Vergangenheit von Kendra sind mir nahe gegangen und ich habe oft einen dicken Kloß im Hals gehabt und war den Tränen nahe.

Die Erzählung ist aus zwei Sichtweisen von Amy und Ryan geschrieben, aber auch in zwei Zeitebenen. So wird in der Gegenwart und in der Vergangenheit gewechselt. Die Vergangenheit hat es mir sehr angetan. Jedes Mal, wenn ich mit Archer und Kendra zusammentraf, fühlte ich mich geborgen und dennoch von Herzschmerz berührt. Was daran lag, dass die Geschichte vorhersehbar war, aber genau das ist das Besondere an diesem Roman. Emily Bold schaffte es einfach jedes mal mich niemals aus der Spannung zu holen. Es brauch viel Schreibgeschick, um genau das zu erzielen.

Das Ende ließ mich aufatmen und ich denke noch Tage später daran zurück an diese wunderbaren Lesestunden.

Fazit:
"Wenn Liebe nach Pralinen schmeckt" von Emily Bold hat mich in eine gefühlvolle Geschichte entführt. Es erzählt über eine vergangene und neue Liebe, von Existenzängsten und der Leidenschaft zur Schokolade. Eine Hommage an die Praline und der großen Liebe. ~ romantisch ~ in zwei Zeitebenen geschrieben ~ berührend 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(983)

1.632 Bibliotheken, 28 Leser, 1 Gruppe, 401 Rezensionen

erin watt, paper princess, liebe, erotik, new adult

Paper Princess

Erin Watt , Lene Kubis
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2017
ISBN 9783492060714
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Klappentext:
Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

Zum Buch:
Die broschierte Ausgabe wirkt auf den ersten Blick sehr schlicht gestaltet. Beim genaueren Hinschauen erkennt man, dass die Krone leicht hervorgehoben ist – sie funkelt und glitzert im Licht. Eine wunderschöne Coververedelung, die mir sehr gut gefällt und die Aufmerksamheit auf sich zieht. Das Innere punktet ebenfalls durch eine tolle grafische Gestaltung. Kleine Krönchen und eine geschwungene Überschrift finden sich an jedem Kapitelanfang. Beim Aufschlagen der Klappbroschüre zeichnen sich Silhouetten der Protagonisten ab – untermalt mit einem ansprechenden Pitch.

Erster Satz:
"Ella, der Direktor möchte dich in seinem Büro sprechen", verkündet Miss Weir mir, ehe ich das Klassenzimmer betreten habe."

Meine Meinung:
Hinter dem Pseudonym Erin Watt verbergen sich zwei erfolgreiche Autorinnen die erstmals zusammen mit "Paper Princess" veröffentlichen. Ich hätte gerne gewusst, wer sich dahinter versteckt, einfach, um andere Werke der Schriftstellerinnen kennenzulernen. Das geschaffene Psyeudonym respektiere ich dennoch.
Das Buch wurde in den Netzwerken hoch gehypt, was mich neugierig machte und zum Lesen animierte. Dieses Mal kann ich die Lobreden völlig verstehen. Ich liebe "Paper Princess"!

Ella kommt aus ärmlichen Verhältnissen. Ihre Mutter ist gerade erst verstorben und sie schlägt sich alleine durch. Tagsüber ist sie in der Schule und hält sich Nachts mit mehreren Jobs über Wasser, bis Callum Royal in ihr Leben tritt. Callum stellt sich als ihr Vermund vor – was erst einmal komisch ist. Er bemüht sich um Ella, doch seine fünf Söhne, von denen einer besser aussieht als der andere, sind nicht gerade begeistert über ihren Einzug. Besonders Reed ist Ella ins Auge gesprungen, doch er verbirgt etwas. Kann Ella sich in der neuen Glamour Welt einleben und findet sie einen Draht zu den Royal-Jungs?

Wow, einfach nur Wow. Nach den ersten gelesenen Seiten war ich der Geschichte und dem Schreibstil der Autorinnen Erin Watt verfallen. Sie schreiben flüssig und bildhaft und wissen genau, wie sie mit ihren Lesern und deren Gefühlswelten spielen müssen.
Ich tauchte in die Geschichte ein und konnte mich nur schwer davon losreißen. Ich fieberte mit den Protagonisten mit, litt und freute mich mit ihnen und erlebte aufregende und prickelnde Momente.
Schon lange habe ich kein so gutes Buch gelesen, was mich dermaßen mitriss, meine Nerven raubte oder mein Herz zum wummern brachte.

Die Charaktere sind allesamt authentisch und vielfältig in ihren Charakterzügen. Ella ist eine taffe junge Frau von 17 Jahren, die ich in einigen Situationen bewunderte. Sie ist schlagfertig und nicht auf den Mund gefallen.
Reed macht mich wahnsinnig. Er ist heiß – sehr heiß sogar. Er zeigt immer wieder eine weiche Seite an sich, aber versteckt sich dann wieder hinter seiner rauen Schale. Ein Bad Boy mit Ecken und Kanten. Easton dagegen ist ein kleiner Charmeur und wickelt die Mädels schnell um den Finger. Aber es gibt auch Protas die nicht so sympathisch waren, wie Brooke oder Daniel. Und genau diese Mischung aus lieb gewonnenen und verhassten Schaustellerin, macht diese Geschichte so interessant.
Die Dialoge waren teilweise etwas derb in der Aussprache, was mich nicht störte – im Gegenteil. Es passte zu den Persönlichkeiten und ist zeitgemäß.

Es gibt natürlich auch erotische Szenen, die nicht das Hauptaugenmerk sind, sondern die Story rückt in den Vordergrund. Die Zweisamkeiten empfand ich als sehr prickelnd und bescherten mir Herzklopfen und ich vergaß oftmals das Atmen vor Anspannung.

Die Spannung baute sich zunehmend auf und es kamen immer neue Fragen oder neue Erkenntnisse auf. Zwischen den Charakteren ging es teilweise auch mal hin und her, doch genau das reizte mich immer mehr weiterzulesen.
Am Ende war ich schockiert, wütend und traurig zugleich. Mein Herz wollte gar nicht mehr aufhören wild zu schlagen. Ein deftiger Cliffhanger empfing mich und das Warten auf Band 2, der am 03.04.2017 erscheinen wird, kann beginnen.

Fazit:
"Paper Princess – Die Versuchung" ist der erste Band einer Trilogie des Pseudonyms Erin Watt, was mich durchweg begeistern konnte. Eine Glamour-Highschool Story mit spannenden Wendungen, emotionalen und prickelnden Erlebnissen. Ein Cliffhanger am Ende der mir fast die Nerven raubte. Ich bin "Paper Princess" verfallen! Paper Princess hat mich verschlungen, mitgerissen und außer Gefecht gesetzt. ~ aufwühlend ~ authentisch und lebendig ~ Suchtgefahr garantiert! ~ 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

107 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 53 Rezensionen

freundschaft, blog, kino, film, cornelia franke

Wär mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen

Cornelia Franke
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei cbt, 11.07.2016
ISBN 9783570310144
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Klappentext:
Jess' große Leidenschaft sind Filme und seit dem Tod ihrer Mutter ist das Kino ihr zweites Zuhause. So scheint es ein Leichtes, für ein Schulprojekt einen Blog über ihr Lieblingsthema ins Leben zu rufen. Doch das ist einfacher gesagt als getan. Und dann ist da auch noch Marvin, der plötzlich mehr von ihr will, als nur der hilfsbereite Freund zu sein. Langsam merkt Jess, dass sich das Leben durchaus nicht immer wie im Film abspielt ...

Zum Buch:
Die Gestaltung lässt erahnen, dass es sich um ein Mädchenbuch handelt, weil die Hauptfarbe Pink ist. Das knusprige Popcorn, was über das Cover fliegt, macht Appetit. In Verbindung mit dem Titel und der Eintrittskarte habe ich direkt an Kinofilme gedacht, wovon die Geschichte auch handelt. Es ist eine nette Darstellung des Buches, die mich allerdings im Buchhandel nicht ansprechen würde, um es zu kaufen.

Erster Satz:
"Jedes Mal, wenn ich vor der Glasfassade meines Stammkinos am Potsdamer Platz stehe, überkommt mich ein Kribbeln."

Meine Meinung:
"Wär mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen" von Cornelia Franke habe ich im Rahmen einer Aktion erhalten. Der Klappentext hat mich neugierig auf die Geschichte gemacht.
Jess wohnt bei ihrem Vater, der mit seinem Job verheiratet und nur selten zu Hause ist. Ihre große Leidenschaft ist die Filmwelt und so verbringt sie die meiste Zeit im Kino - allein oder mit Freunden. Da kommt das neue Schulprojekt gerade richtig; die Schüler sollen einen Blog über ihr Lieblingsthema schreiben und so schreibt Jess, wie nicht anders erwartet, über Filme. Als dann plötzlich ein Geheimnis von ihr ans Licht kommt und ihr bester Freund Marvin Gefühle für sie hegt, gerät ihr Leben durcheinander ...

Die Schriftstellerin Cornelia Franke hat einen lockeren Schreibstil, der sehr angenehm zu lesen war, und ich konnte einfach mal abschalten und genießen.
Die Thematik rund um das Bloggen war einer der Punkte, die mich sehr an diese Story interessiert haben. Es wurde kurz erzählt, was bloggen ist und was es damit auf sich hat. Gut gefallen haben mir dabei die Kommentare der Leser unter den Blogpostings. Sie wirken realistisch, wenn auch etwas zu überzogen in einigen Situationen. Doch ich glaube, dass dies so gewollt war, um auszudrücken, was ein Kommentar beim Anderen auslösen kann.

Die Charaktere waren mir etwas zu farblos und ich konnte ihr Handeln nicht immer nachvollziehen. Besonders Jess war sehr sprunghaft im Bezug zu ihren Gefühlen.

Ein weiteres Thema war hier: Film, Schule und Familie. Aus jedem Bereich gab es etwas Dramatisches, was zu lösen oder zu durchleben war. Ich fand das nicht schlecht, aber auf 320 Seiten zu kurz mit zu vielen Baustellen geschrieben. Alles wurde nur kurz angeschnitten und für alles gab es perfekte rosarote Happy-Ends. Für mich etwas zu viel des Guten, was mich nach einiger Zeit langweilte.

Das Filmflair dagegen hat mir richtig gut gefallen und die Lust selbst mal wieder ins Kino zu gehen geweckt. Ich hatte das Gefühl, Cornelia Franke liebt Filme und Kinobesuche, falls nicht, hat sie diese Atmosphäre sehr gut ins Buch eingebracht.

Fazit:
"Wär mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen" von Cornelia Franke ist ein typischer Teenagerroman, der über Familie, Freundschaft, Schule und Liebe spricht. Filmliebhaber und Blogger werden sich hier wiederfinden. ~ flüssiger Schreibstil ~ langatmig ~ nette Story, dem der zündende Funken fehlt

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(435)

887 Bibliotheken, 24 Leser, 3 Gruppen, 244 Rezensionen

götter, götterfunke, marah woolf, liebe, jugendbuch

GötterFunke - Liebe mich nicht

Marah Woolf
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Dressler, 20.02.2017
ISBN 9783791500294
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Klappentext:
„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."
Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?

Zum Buch:
Die Umschlagsgestaltung ist wunderschön anzusehen. Die Oberfläche schimmert perlmuttfarben und es fühlt sich leicht rau in der Hand an. Die Farben, Ornamente und Lichtpunkte bilden ein harmonisches Zusammenspiel. Das Model dagegen sprengt die Harmonie. Der strenge Blick, die kantige Gesichtsform und der zu stark geschminkte Teint passen leider gar nicht zu dem Bild in meinem Kopf, was ich von der Protagonisten Jess habe.
Unter dem Umschlag fand ich ein weiteres Highlight: Auf der Vorder- und Rückseite des Buchdeckels wird das Design mit den Ornamenten weitergeführt. Darauf sind kleine Götter und Lichtpunkte auf einem rosafarbigen Hintergrund zu finden. Sehr schön fand ich im Innenteil die aufgemalte Karte des Camps, die Schriftrolle mit den Regeln des Wettstreits und den Stammbaum der Götter.

Erster Satz:
"Prometheus hatte sich diesen lächerlichen menschlichen Namen gegeben."

Meine Meinung:
Sehnsüchtig habe ich auf "GötterFunke - liebe mich nicht" von Marah Woolf gewartet, einfach, weil ich Geschichten rund um die griechische Mythologie liebe. Und ich war gespannt auf die Schreibe der Schriftstellerin, von der ich bisher kein Buch gelesen hatte.

Jess fährt mit ihrer besten Freundin Robyn in ein Camp in den Rockys und hofft auf sechs erholsame Wochen. Doch schon die Fahrt dorthin wird aufregend. So denkt sie: sie träumt, dass sie einen Unfall hatten und ist sich hinterher nicht mehr sicher, ob dies der Realität entspricht, als sie auf Cayden trifft. Diese Augen, dieser Duft und die Stimme kommen ihr so bekannt vor - aus ihrem Traum.
Sie fühlt sich zu Cayden hingezogen, wie auch die anderen Mädchen im Camp - sogar ihre Freundin Robyn. Kann die Freundschaft zwischen Jess und Robyn gegen den Kampf um Cayden standhalten und schafft Cayden es, das Mädchen zu finden, um seinen Wettstreit mit den Göttern zu gewinnen? ...

Marah Woolf hat eine gelungene Atmosphäre geschaffen, in der ich von Anfang an abtauchen konnte. Sie hat einen flüssigen und lebendigen Schreibstil, der mir unheimlich gefallen hat und die Seiten flogen nur an meinem inneren Auge vorbei.
Geschrieben ist die Story in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Jess. Angesprochen gefühlt habe ich mich vom Götterbotschafter Hermes, der an jedem Kapitelende seinen Bericht erstattete. Es kam mir so vor, als würde er mir seine Gedanken persönlich erzählen.

Die Charaktere waren in sich sehr verschieden und interessant. Wobei mir die Hauptprotagonistin Jess zu oberflächig beschrieben war und an der Tiefe des Charakters nur angekratzt wurde. Ich konnte mich dadurch nicht emotional an sie binden und es nervte mich, wie sie sich Cayden unerbittlich an den Hals warf. Das war mir einfach zu viel. Robyn wurde mir zunehmend unsympathischer, durch ihre Eifersucht und sie verhielt sich dermaßen hinterlistig.
Die erste Kussszene ließ endlich mal tiefe Gefühle zu. Ich erlebte ein Feuerwerk und hatte Gänsehaut. Marah Woolf, das war purer Genuss und traf mich mitten ins Herz! Schade, dass es nicht mehr solcher gefühlvollen Szenen im Buch gab.

Die Spannung baute sich mit den ersten Seiten auf, in der es um den Unfall und dem ersten Zusammentreffen mit Cayden ging. Es passierten mysteriöse Dinge und ich fing an, mir Fragen zu stellen. Dann brach der Spannungsbogen ab und nahm erst auf den letzten 150 Seiten wieder an Nervenkitzel zu. Eine lange Zeit über hat mir der Reiz am Besonderen gefehlt.
Ich wünschte mir das Buch würde mit einem riesen Knall enden, doch leider passierte das nicht. Ich fand es traurig und wusste nicht genau, was ich nun davon halten sollte. Ich bin trotzdem sehr neugierig auf die Fortsetzung und hoffe, dass sich einige meiner Fragen in Band 2 beantworten werden.

Am Ende des Buches fand ich die Leseprobe zum zweiten Band "GötterFunke - hasse mich nicht", die ich nicht gelesen habe. Ich will mich überraschen lassen, wenn es im September 2017 weiter geht.

Fazit:
"GötterFunke - liebe mich nicht" von Marah Woolf ist der Auftakt einer neuen Trilogie, die mir göttliche Lesestunden bereitetet hat. Es handelt von einem Wettkampf der Götter, um die Unsterblichkeit zu erlangen, von Freundschaft und Liebe. ~ tolle Atmosphäre ~ angenehmer Schreibstil ~ abenteuerlich ~ die Götter mal anders erleben 

  (2)
Tags:  
 
652 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks