Keksisbabys Bibliothek

1.325 Bücher, 758 Rezensionen

Zu Keksisbabys Profil
Filtern nach
1325 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

This Sky

Autumn Doughton
E-Buch Text: 336 Seiten
Erschienen bei Llama Drama, 12.08.2014
ISBN B00MN07DDM
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(373)

810 Bibliotheken, 22 Leser, 1 Gruppe, 132 Rezensionen

fantasy, liebe, attentäter, prinzessin, gabe

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Mary E. Pearson , Barbara Imgrund
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei ONE, 26.05.2017
ISBN 9783846600429
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

47 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

englisch, entscheidung, erwachsen werden, fantasy jugenbuch, barbaren

The Kiss of Deception

Mary E. Pearson
Fester Einband: 486 Seiten
Erschienen bei Henry Holt and Co. (BYR); edition (2014-07-08), 08.07.2014
ISBN B017WQGF26
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(575)

1.168 Bibliotheken, 21 Leser, 1 Gruppe, 148 Rezensionen

colleen hoover, liebe, nächstes jahr am selben tag, dtv, los angeles

Nächstes Jahr am selben Tag

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 376 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.03.2017
ISBN 9783423740258
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

72 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

#newadult

The Shape of My Heart

Ann Aguirre , Ivonne Senn
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 10.06.2016
ISBN 9783956495830
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(270)

569 Bibliotheken, 22 Leser, 2 Gruppen, 108 Rezensionen

götter, liebe, fantasy, marah woolf, jugendbuch

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Marah Woolf
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Dressler, 25.09.2017
ISBN 9783791500416
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(578)

1.152 Bibliotheken, 23 Leser, 4 Gruppen, 271 Rezensionen

götter, götterfunke, liebe, marah woolf, griechische mythologie

GötterFunke - Liebe mich nicht!

Marah Woolf
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Dressler, 20.02.2017
ISBN 9783791500294
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Unearthly

Cynthia Hand
E-Buch Text: 453 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 19.04.2011
ISBN B003VIWNKS
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

99 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

annaguire, dreamboy, lauren, rob

As Long As You Love Me

Ann Aguirre , Gabriele Ramm
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 10.02.2016
ISBN 9783956492808
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

34 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

zeitreise, wikinger, betrug, erotik, eroik

Aus der Zeit gefallen - Thórsteinn vs. Charlotte: Teil 1

Katharina Münz
E-Buch Text: 179 Seiten
Erschienen bei null, 17.06.2017
ISBN B0723HDRNR
Genre: Sonstiges

Rezension:

Noch in ihren Wikingerklamotten flieht Charlotte vom Reenactment Schauplatz. Nie hätte sie sich vorgestellt ihren Freund auf ihrer besten Freundin zu erwischen. Zu allem Überfluss regnet es auch noch und Charlotte überfährt aus Versehen einen großen gutaussehenden Unbekannten mit Klamotten die jeden Fan von Wiederbelebungsspielen der Wikingerzeit neidisch machen würden. Unglücklicherweise wird sie für seine Freundin gehalten, da hilft es auch nicht gerade bei der Richtigstellung der Tatsachen, dass jedes Mal wenn sie seine Hand hält, sein Herzschlag ruhiger wird. Als dann aber die Polizei auftaucht, schnappt Charlotte sich den etwas begriffsstutzigen Fremden, der kein Wort Deutsch zu verstehen scheint und nimmt ihn erst mal mit in ihre Wohnung. Wenn sie auch nur im Entferntesten geahnt hätte wer ihr da vor das Auto gelaufen ist.

Ich habe dieses Buch von der Autorin als Leseexemplar zur Verfügung gestellt bekommen und möchte mich noch einmal bedanken, denn es war wirklich ein Vergnügen Charlotte dabei zu beobachten, wie sie mit dem Zeitreisenden fertig wird. Damit der Leser jedoch Einblick in beide Welten bekommt, wird die Story einmal aus Charlottes Sicht erzählt und einmal aus Thórsteinns und beide sind sehr unterhaltsam. Insbesondere da Thórsteinn sich im Jenseits wähnt und Charlotte für eine Walküre hält. Der Schreibstil ist kurzweilig und die historischen Fakten sind sehr gut recherchiert. Auch bei dem erotischen Part habe ich mich nicht gelangweilt, auch wenn ich es doch eher unwahrscheinlich finde, dass ein Wikinger den G-Punkt bei einer Frau findet, aber da der Roman Zeitreisen beinhaltet, ist das wohl doch nicht so weit hergeholt. Am liebsten waren mir die Abschnitte aus Thórsteinns Sicht, denn man bekam Einsicht in die Kultur und die Denkart der Wikinger. Auf diesem Gebiet bin ich nämlich richtiger Laie und es war schön auch in einem Liebesroman etwas Lehrreiches zu finden. Auch die Reenactment Szene ist mir bisher doch eher fremd, besonders die Einteilung der historischen Genauigkeit der Klamotten oh pardon Gewandungen war mir so nicht bewusst. Von daher wurde ich gut unterhalten und habe etwas gelernt.

Alles in allem war ich überrascht, denn so viel Tiefgang hätte ich hinter der Story nicht vermutet und ich glaube nicht, dass ich dieses Buch aus eigenem Antrieb gekauft hätte. Da sieht man mal wieder wie man sich täuschen kann. Auf alle Fälle bin ich jetzt ein Charlotte/Thórsteinn Fan.

  (3)
Tags: autounfall, betrug, eroik, mißverständnisse, wikinger, zeitreisen   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

dystopie, feminismus klassiker, #frauenlesen, gehirnwäsche, feminismus

The Handmaid's Tale (Vintage Classics)

Margaret Atwood
E-Buch Text: 370 Seiten
Erschienen bei Vintage Digital, 15.05.2012
ISBN 9781446485477
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

204 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 57 Rezensionen

amoklauf, jugendbuch, 54 minuten, marieke nijkamp, schule

54 Minuten

Marieke Nijkamp , Mo Zuber
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 21.09.2017
ISBN 9783841440167
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ein neues Schulhalbjahr beginnt, mit der obligatorischen Rede der Direktorin in der Aula. Doch danach beginnt ein Horrortrip, die Ausgänge sind verriegelt und ein ehemaliger Schüler betritt den Raum mit einer Waffe. Es gibt kein Entkommen. Die sonst ferne Möglichkeit eines Amoklaufs, wird nun zur Realität. Tyler hat genug davon, dass niemand ihm zuhört, nun da er derjenige mit der Waffe in der Hand ist, müssen sie ihm zuhören. Endlich ist seine Stunde gekommen um Rache zu üben. Er weiß nicht, dass nicht alle Schüler in der Aula sind und ein paar sich auf den Weg gemacht haben um Hilfe zu holen um so viele wie möglich zu retten.

 

Als ich in der Bibliothek stand, das Cover sah und den Text auf der Rückseite las, dachte ich: prima, das ist mein Buch. Doch weit gefehlt. Dem Buch fehlt für die Thematik einfach der nötige Tiefgang. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von vier Jugendlichen der Schule. Claire die Exfreundin, Tomás der erklärte Erzfeind, Sylv dessen Schwester und Autumn die Schwester des Amokläufers. Was für mich dabei fehlt ist die Sicht des Amokläufers, denn nachvollziehen kann man seine Motive nicht. Er hält nicht einmal eine Ansprache und verteidigt sein Handeln, die Autorin personifiziert einfach das Böse in ihm und nichts weiter. Ich denke das wird all denen die Amok gelaufen sind und deren Opfern einfach nicht gerecht. Es gibt eine Historie, eine Psychologie hinter solch extremen Verhalten, die wird hier komplett außen vor gelassen. Es werden der Unfalltod der Mutter und die Gewalttätigkeit des Vaters angeführt, aber das erklärt noch nicht seinen Hass auf die Schule. Was mich zusätzlich irritierte waren die eingestreuten Tweeds aus den sozialen Medien. Die waren so aus dem Zusammenhang, dass ich sie für reine Platzverschwendung hielt. Sie brachten die Story nicht voran, sie spiegelten nicht das Entsetzen der Umwelt oder die Angst der Opfer wider. Die Intention der Autorin sich diesem schwierigen Kapitel der Gegenwart zu widmen mag gut gewesen sein, aber die Umsetzung war schlecht. Wie es richtig gut geht, kann man in Jodie Picoults „19 Minuten“ lesen. Da hatte ich zum Schluss Mitleid mit dem Täter, hier war ich nur froh, dass das Phrasen dreschen und das Bedienen von Klischees endlich vorbei war.

 

Wer sich wirklich mit dem Thema Amoklauf an Schulen beschäftigen möchte, sollte sich ein anderes Buch suchen, hier wird man nur mit Plattitüden abgefrühstückt.

  (1)
Tags: abschlussjahr, amok, erschießen, lesbische beziehung, schulmassaker, vernachlässigung   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

72 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

quidditch, magisch, fantasy, harry potter, j. k. rowling

Quidditch im Wandel der Zeiten

J.K. Rowling , Klaus Fritz , J.K. Rowling
Fester Einband: 112 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 24.03.2017
ISBN 9783551556974
Genre: Fantasy

Rezension:

Seit Harry Potter wissen auch jetzt die größten Muggle von dem fantastischen Spiel Quidditch. Wie es entstand und sich über die Zeit entwickelte kann man nachlesen im Buch „Quidditch im Wandel der Zeit“. Ich fand es recht amüsant, aber das war es auch schon. Vielleicht liegt es daran das ich nicht Sportbegeistert bin, oder das zu alt bin um wirklich abzudriften in die Spielregeln eines imaginären Spiels. Auf alle Fälle ist es phantasievoll erzählt und für jeden Harry Potter Fan, der nicht genug von der Welt des Zauberers bekommen kann ein Muss. Das Einzige was mich getröstet hat, dieses für mich langschweifige Buch zu lesen, war das der Erlös an bedürftige Kinder geht. Es war ein nettes Detail aus der Welt von Hogwarts und hätte ich es nicht aufgestöbert bei Amazon, hätte mir auch nichts gefehlt. Aber so war es einfach nice to read.

  (8)
Tags: historie, magisch, muggel, pottermania, quidditch, sport   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

affäre, betrug, emanzipation, kunst, rache

Evelyn, After: A Novel

Victoria Helen Stone
E-Buch Text: 258 Seiten
Erschienen bei Lake Union Publishing, 01.11.2016
ISBN 9781503993709
Genre: Sonstiges

Rezension:

Auf Arbeit hat sie sich krank gemeldet und nun ist sie drauf und dran den Ehemann der Geliebten ihres Mannes auszuspionieren. Nie hätte sie vermutet, dass sie sich in ihn verliebt. Was als Rachefeldzug begann, endet mit einer stürmischen Affäre und ihrer Selbstfindung. Evelyn hat nicht länger das Gefühl, die brave Ehefrau sein zu müssen, seit sie weiß, dass ihr Mann sie betrogen hat. Seit jener Nacht, in der er sie aus dem Bett klingelte und sie bat seinen Unfall zu vertuschen, steht ihre Welt Kopf. Er war mit seiner Geliebten unterwegs und dabei haben sie ein Teenagermädchen überfahren. Doch zur Polizei gehen kann sie nicht, denn dann würde ihr Mann, der berühmte Psychiater in Schwierigkeiten geraten, denn die Andere ist nicht nur seine Geliebte sondern auch seine Patientin.

 

Dem Titel und der Beschreibung nach hatte ich bei dem Buch etwas völlig anderes erwartet. Irgendwie mehr Thriller und Spannung, doch ich bekam einen Roman, über die Emanzipierung einer Ehefrau, mit ein bisschen Aufregung. Es ist nicht so, dass ich die Geschichte nicht mochte, im Gegenteil, mit jedem Schritt, den Evelyn zu sich selbst macht, mochte ich die Hauptfigur mehr. Nur war meine Erwartungshaltung eine andere. Es hat halt ein bisschen etwas von Midlifecrisis, der Sohn ist eigenständig und verlässt bald das elterliche Nest, der Mann hat eine Affäre und die gehörnte Ehefrau stellt fest, dass sie zwischen der Erfüllung der Bedürfnisse der Beiden sich selbst verloren hat. Durch den neuen Mann, der wirkliches Interesse an ihr und ihrer Kunst hat, blüht sie wieder auf. Ich konnte das total gut nachvollziehen. Es ist auch super beschrieben, dieses Gefühl, wenn da plötzlich jemand ist, der dir seine ganze Aufmerksamkeit schenkt. Nur als sie dann darum bettelt, ihr Liebhaber möge seine Frau verlassen, weil sie ihn liebe, war das für mich als Leser ein Schritt zurück von der emanzipierten Frau, die sie geworden war.

 

Das Ende war dann irgendwie zu einfach für meinen Geschmack, aber um keine losen Enden zu haben, absolut notwendig. Wenn es nach mir gegangen wäre, wäre der tote Teenager überflüssig gewesen, eine Frau die sich selbst wieder entdeckt, reicht durchaus als Plot und dieser Prozess kann ganze Bücher füllen, ohne künstlich einen Spannungseffekt einzubauen.

  (6)
Tags: affäre, betrug, emanzipation, kunst, rache, unfall   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

189 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 73 Rezensionen

musik, vinyl, liebe, freundschaft, plattenladen

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Rachel Joyce , Maria Andreas
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 29.12.2017
ISBN 9783810510822
Genre: Romane

Rezension:

Eigentlich hat Frank schon damit abgeschlossen die Liebe zu finden. Er fühlt sich wohl in seinem Plattenladen, wo er Leuten mit seelischen Problemen, mit genau dem richtigen Musikstück aushilft. Eines Tages fällt vor seinem Laden eine junge Frau in Ohnmacht und noch bevor sich erwacht ist es um ihn geschehen. Ilse ist eine junge Deutsche und auch sie hat sich ein bisschen in Frank verguckt, nur die beiden wissen nicht so recht, wie miteinander ins Gespräch kommen. Da bittet ihn Ilse über Musik zu reden, was Frank völlig aus der Bahn wirft. Er kann Musik empfehlen, aber darüber reden? Im Endeffekt funktioniert die Verführung, die beiden kommen sich näher, doch dann holen unvorhergesehene Ereignisse das Paar ein und sie verlieren sich aus den Augen. Platten kommen aus der Mode und auch das Viertel wo Frank wohnt geht vor die Hunde. Vielleicht gibt es ja doch noch ein Comeback für die Platten und die Liebe der beiden.

 

„Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonien ist ein Muss für jeden Musikliebhaber. Egal welches Genre jeder kommt auf seine Kosten. Ich muss aber gestehen, dass dieses Buch jetzt nicht das Meine war. Vielleicht bin ich nicht so ganz der Musiknarr und vergrabe mich lieber in Büchern. Es ist so ähnlich wie Nina Georges „Das Lavendelzimmer“ oder Christopher Morleys „Das Haus der vergessenen Bücher“, nur halt wie gesagt mit Musik. Ich für meinen Teil wurde einfach nicht warm mit den Figuren. Frank und Ilse sind so unterkühlt im Umgang miteinander, dass mir bald die Puste ausging für die Liebesgeschichte, als würde man zwei Schildkröten beim Paarungstanz beobachten. Jeder ist dann mal dran sich auf den Schlips getreten zu fühlen, durch eine unbedachte Bemerkung und anstatt das richtig zu stellen, entziehen sie sich oft der Situation. Daher jagt ein Missverständnis das nächste und irgendwann geht es sogar so weit, dass beide sich aus den Augen verlieren. Was ich wirklich mochte, waren die Rückblicke von Frank auf seine Kinderzeit. Seine verrückte Mutter, die mit dem Leben nicht klar kam, aber ein wandelndes Lexikon war, was Komponisten und Interpreten angeht. Die Liebe zu Vinyl hat sie an Frank vererbt und so bleibt er stur dabei nur Schallplatten zu verkaufen, obwohl zu Beginn der 1990ger die CD ihren Siegeszug antritt. Franks beharrliche Weigerung führt zunächst zu einer einmaligen Geschäftsidee bis diese in Flammen aufgeht. Damit ist auch sein Leben mit der Musik zu Ende. Doch mit einem fulminanten Finale schafft Ilse es aus seinem Schneckenhaus zu holen. Es wäre schön hätten sie für dieses Ende nicht unbedingt Jahrzehnte gebraucht, aber dafür war ich dann bei dem Ende mit ganzem Herzen dabei.

 

Für Musikliebhaber empfiehlt es sich neben dem Buch eine YouTube App dabei zu haben, damit man in der richtigen Stimmung ist und die erwähnten Stücke unterstützend zu hören. Mir war das zu umständlich. Es war ein gut recherchiertes Buch mit einer tollen Story, aber meinen Nerv hat sie leider nicht getroffen.

  (7)
Tags: freundschaft, liebe, musik, sozialer wandel, verlust, vinyl   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(116)

180 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 102 Rezensionen

sprache, fantasy, wort, elias vorpahl, roman

Der Wortschatz

Elias Vorpahl , Julia Marie Stolba
Flexibler Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Buchblatt Verlag, 02.01.2018
ISBN 9783000571695
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Wort wird von einem Menschen ausgesprochen und als es erwacht, weiß es nicht mehr wie es heißt oder was seine Bedeutung ist. Also begibt es sich auf die Suche und begegnet dabei manch fantastischem Wesen, es nimmt an einer verrückten Teepartie teil, fällt in den Sprachfluss und wird nach Babel verschleppt. Immer auf der Suche nach seinem Namen und seiner Bedeutung, bis es einem Schriftsteller begegnet in seiner kleinen Hütte, der ihm auf die Sprünge hilft.

 

Ich wurde magisch angezogen von dem Cover und schon wenn man das erste Kapitel gelesen hat, ist man angefixt von dem virtuosen Umgang mit der Sprache, von den Wortspielen und dem Schicksal des Wortes, das seinen Sinn sucht. Es ist als würde man als Leser wie Alice durch ein Kaninchenloch fallen und in der verrückten Welt der Sprache landen, wo Wörter sich umstellen können und ihren Sinn verändern, wo Artikel ihr Wort suchen um eine ewige Verbindung eingehen und wo Eselsbrücken an andere Orte führen. Die Wortspiele waren sehr oft recht amüsant und die Illustrationen unterstreichen das Erzählte richtig toll. Und doch, irgendetwas hält mich ab fünf Sterne zu geben. Vielleicht weil ich ab einem gewissen Punkt nicht mehr folgen konnte, vielleicht weil es mir zum Ende hin zu metaphysisch wurde, mit dem Schriftsteller, der die Geschichte des Wortes schreibt, aber vielleicht auch, weil mir an einigen Stellen möglicherweise die Vorstellungskraft fehlt. Ich konnte keine emotionale Bindung zu dem Wort aufbringen und auch nicht zu den anderen handelnden Worten. So einfallsreich das Buch auch ist und so sehr ich es auch genossen habe, so hat es mich emotional nicht so berührt, wie ich es mir gewünscht hätte. Dennoch möchte ich keine Seite missen, die voll ist von verrückten Worten.

 

Für ein Debüt ist dieses Buch wundervoll geschrieben, voll komischer Ideen und Wortwitze und es lohnt sich auf alle Fälle es zu lesen, weil man für ein paar Minuten in die wunderbare verrückte Welt der Sprache abdriftet.

  (5)
Tags: eselsbrücke, sinnsuche, sprache, teeparty, worte, wunderland   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

auf der flucht, erstes buch, familie, leiche in see, psychoterror

Stillhouse Lake (Stillhouse Lake Series Book 1)

Rachel Caine
E-Buch Text: 302 Seiten
Erschienen bei Thomas & Mercer, 01.07.2017
ISBN 9781477821558
Genre: Sonstiges

Rezension:

Hätte Gina nur mal nach der Sache mit der Garage gefragt, dann ja dann wäre sie vielleicht nicht mehr am Leben. Ihr Mann geht einem sehr ungewöhnlichen Hobby nach, er tötet junge Frauen in seiner Garage. Das kommt durch einen dummen Zufall ans Licht und nun ist Gina mit ihren beiden Kindern auf der Flucht. Auf der Flucht vor dem Mob, der seine Wut über die Taten ihres Mannes an ihr und ihren Kindern auslassen will und vor ihrem Exmann, der es schafft noch aus dem Gefängnis sie zu bedrohen. Nach vier Jahren glaubt sie sich sicher an einem Ort namens Stillhouse Lake, doch dann wird das erste Opfer in besagtem See gefunden. Ein junges Mädchen zugerichtet nach demselben Modus operandi, den ihr Mann immer verwendet hat. Gina gerät ins Visier der Justiz. Sie weiß ihr Mann steckt dahinter, sie weiß nur noch nicht wie.

 

Stillhouse Lake konnte ich einfach nicht mehr aus der Hand legen. Zu morbide, zu faszinierend mit einem rasanten Tempo. Schon oft hat man von Serienmördern gelesen, doch noch nie von deren Familien. Manche von ihnen, die sich eine Scheinexistenz aufgebaut haben, um sich selbst zu schützen, machen sich keine Vorstellung wie das Leben nach ihrer Verurteilung für die Familienangehörigen weitergeht, welcher öffentlicher Hetzjagd sie ausgesetzt sind. Kurios war das ich schon auf der ersten Seite dachte, Ginas Mann müsse ein Serienmörder sein, denn er isst gern gebratene Leber. Bestimmt habe ich „Das Schweigen der Lämmer“ einmal zu oft gesehen, denn ich esse auch gern gebratene Leber und ich versichere Euch ich bin kein Serienkiller. Gina ist in meinen Augen eine starke Protagonistin, die nur den Schutz ihrer Kinder im Sinn hat und die im Nachhinein ihre Blindheit selbst nicht mehr verstehen kann. Sie wandelt sich vom Hausmütterchen zur Löwin, die wenn nötig mit Waffengewalt ihre Kinder beschützt. Es ist sehr überzeugend beschrieben, wie unerträglich es sein muss, von Leuten gehetzt zu werden, die denken sich ein Urteil erlauben zu können, gerade in Zeiten der globalen Vernetzung und des Internets, wo jeder frei seine Meinung äußern kann, wie rüde auch immer. Aber am meisten imponiert, hat mir dann Ginas 14 Jährige Tochter, die zunächst rebelliert, aber dann schon bald die Verhaltensweisen ihrer Mutter übernimmt, weil sie eher einschätzen kann was für ein Monster ihr Vater ist, im Gegensatz zu ihrem kleinen Bruder, der ihn nur als liebenden Dad kennt.

 

Das Buch endet mit einem ziemlichen Cliffhanger und ich bin so froh, dass Teil zwei bereits auf meinem Kindle wartet, von mir gelesen zu werden. Aber erst muss ich schauen, dass ich einen Tag frei bekomme, denn auch dieses Buch wird mir wieder eine schlaflose Nacht bescheren. Da bin ich mir ganz sicher.

  (10)
Tags: auf der flucht, erstes buch, familie, leiche in see, psychoterror, serienkiller   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

47 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

auftrag, beschattung, #blessingverlag, bloggen, anschlag

Blutschatten

Kathy Reichs , Heike Schlatterer
Fester Einband
Erschienen bei Blessing, 05.03.2018
ISBN 9783896676214
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ihr Name ist so außergewöhnlich wie die Frau selbst: Sunday Night. Exsoldatin, Expolizistin, hat sie sich jetzt auf eine wenig bewohnte Insel verzogen, der einzige Freund ist ein Eichhörnchen bis ihr Ziehvater mit einem Auftrag um die Ecke kommt. Finde die Enkelin von der berühmten Mrs Drucker, die nach einem Attentat verschwunden ist. Zunächst will Sunny ablehnen, doch irgendetwas an dem Mädchen lässt sie nicht los. Dieser Fall holt längst verschüttete Emotionen wieder hoch. Sunny hat nie angenommen, dass es leicht wird, aber dass schon gleich nach ihrer Ankunft jemand versucht sie zu ermorden, damit hatte sie nicht gerechnet. Sie beschließt,dass sie das nicht im Alleingang schafft und holt ihren Bruder Gus zur Hilfe. Gemeinsam sind die beiden nicht zu stoppen, auch nicht durch einen Jihad for Jesus.

 

Ich habe bisher alle Romane über die Anthropologin Temperance Brennan gelesen und weiß daher das Kathy Reichs eine gute Schriftstellerin ist. Jetzt hat sie eine neue Figur erschaffen Sunday Night. Die beiden unterscheiden sich wie Tag und Nacht, obwohl beides taffe Frauen sind. Sunny ist der einsame Wolf und kann verdammt gut schießen, die einzigen Leute die ihr nahe stehen sind ihr Bruder und ihr Stiefvater. Für meinen Geschmack manchmal schon ein bisschen zu taff und zu abgebrüht. Womit mich die Autorin in die Irre geführt hat, waren die Kapitel in kursiv. Ich nahm an, dass es Stellas Erfahrungen in der Sekte waren, doch am Ende war ich überrascht, dass es sich hierbei um Rückblenden handelt. So richtig warm wurde ich mit Sunday Night nicht, dass einzige was ich wirklich liebenswert fand, war das Eichhörnchen, um das sie sich kümmert, aber das kam nur in zwei Kapiteln vor. Manchmal musste ich mich zwingen das Buch weiterzulesen, weil die Handlung nicht so recht in Schwung kam. Irgendwie war das nicht das beste Buch, was ich von der Autorin gelesen habe, aber Sunday war jetzt auch nicht so abschreckend, dass ich ihr nicht in ein zweites Abenteuer folge. Vielleicht braucht der Charakter einfach etwas um sich zu entwickeln.

 

Ich bin gespannt ob es eine Fortsetzung gibt, denn für einen Standalone war die Sache ganz schön unspektakulär und nichtssagend.

  (4)
Tags: anschlag, auftrag, beschattung, sekten   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

familienzwistigkeiten, medium, neue liebe, totgeglaubt, trauer

Everything We Keep: A Novel (The Everything Series Book 1)

Kerry Lonsdale
E-Buch Text: 306 Seiten
Erschienen bei Lake Union Publishing, 01.08.2016
ISBN 9781503990333
Genre: Sonstiges

Rezension:

Es hätte der Tag ihrer Hochzeit sein sollen, doch dann trägt sie ausgerechnet an diesem Tag ihren Verlobten zu Grabe. Aimee fällt es danach schwer im normalen Leben Fuß zu fassen. Das Einzige was ihr Halt gibt sind ihre Freundinnen und die Arbeit im Restaurant ihrer Eltern. Die wollen sich aber zur Ruhe setzen und das Lokal an jemand anderen verkaufen. Das ist die Chance für Aimee ihr eigenes Cafe zu eröffnen. Etwas das sie sich immer erträumt hat und auch ein neuer Mann tritt in ihr Leben. Er kann sich jedoch kaum mit der Erinnerung an ihre große Liebe James, messen, zumal ein Medium ihr Botschaften sendet, dass ihr Verlobter nicht tot ist, sondern auf einer kleinen Insel als Maler lebt. Um sich ein für alle Mal von ihrer Vergangenheit zu lösen, reist Aimee auf die Insel, doch was sie dort vorfindet hätte sie so nie erwartet.

 

Ich habe das Buch gekauft, weil mir das Cover so unglaublich gut gefallen hat. Als Tüpfelchen auf dem I war die Geschichte dahinter auch schön zu lesen. Obwohl ich vor Spannung nicht tot umgefallen bin und den Plot ein bisschen weit hergeholt fand, so war es doch eine schöne Liebesgeschichte mit sympathischen Figuren. Mancher mag eine Mysteriengeschichte erwartet haben, aber es geht vielmehr darum den Verlust eines geliebten Menschen zu verarbeiten und sich ein neues Leben aufzubauen, eine neue Perspektive zu schaffen und vielleicht auch wieder Liebe zuzulassen. Ich mochte Aimee sehr, obwohl sie mir manchmal zu ergeben war wenn es um James ging. Er konnte nichts falsch machen und nie hat sie ihn hinterfragt, oder sich aufgelehnt. Insbesondere nach dem Zwischenfall mit James Cousin hätte ich von ihr etwas mehr Widerstand oder Trotz erwartet, aber sie nimmt es wie ein Schäfchen hin. Ein anderer toller Charakter ist Ian, der Photograph. Er versucht ihr die Schönheit der Welt wieder näher zu bringen und zeigt ihr durch seine Photos, dass sie längst eine Frau mit eigenen Träumen geworden ist. Manchmal hatte ich aber Angst, dass er die Hoffnung Aimee näher zu kommen, aufgibt und einfach verschwindet, so langstielig wie Aimee damit war James hinter sich zu lassen. Der einzige Knackpunkt der mir die Story ein wenig verleidete, war der lausige Plot-twist. Ein Cousin der Aimees Verlobten nach dem Leben trachtet, eine Amnäsie auf einer karibischen Insel und eine Hellseherin. Das war dann einfach zu viel des Guten.

 

Dennoch hatte ich ein paar schöne Stunden mit einer unterhaltsamen Geschichte bei der man ein paar Abstriche machen muss, aber mit Charakteren, die ich ehrlich mochte.

  (5)
Tags: familienzwistigkeiten, medium, neue liebe, totgeglaubt, trauer, verlust   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

ermittlungen, morde, psychische und physische gewalt, rechtsmedizinerin, stalking

Exhume (Dr. Schwartzman Series Book 1)

Danielle Girard
E-Buch Text: 402 Seiten
Erschienen bei Thomas & Mercer, 01.10.2016
ISBN 9781503994300
Genre: Sonstiges

Rezension:

Nichts liebt die Rechtsmedizinerin Annabelle Schwartzmann mehr als die Stille im Autopsiesaal. Mit der Ruhe ist es vorbei, als sie zu einem Mord gerufen wird und die Leiche ihr Ebenbild ist, alles bis ins kleinste Detail stimmt, sogar der einzigartige Anhänger an der Kette der Frau, ist mit ihrem identisch. Anna hat sofort den Verdacht, dass ihr Mann dahinter steckt, von dem sie vor sieben Jahren geflohen ist und der trotzdem nicht aufhören kann sie zu stalken und ihr das Leben zur Hölle zu machen. Es gibt nur ein Problem, ihr Mann hat die Südstaaten nachweislich nie verlassen. Anna ist einem Nervenzusammenbruch nahe, besonders als dann noch ihre Tante ermordet wurde, um sie zu ihm zurück zu locken. Nichts scheint ihn zu überführen, aber Anna ist längst nicht mehr das verhuschte Frauchen, dass sein grausames Machtspiel mitspielt.

 

Dieses Buch hat mich vom ersten Satz an begeistert. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und ehe ich es mich versehen hatte, hatte ich das ganze Buch durchgelesen. Die Hauptprotagonistin Annabelle Schwartzmann ist am Anfang schwer zu fassen, denn sie ist noch immer gelähmt vor Angst, dass ihr Mann sie aufspürt. Diese Angst hat sich auf mich als Leser übertragen, ich bin immer wieder zusammengezuckt und habe über die Schulter geschaut, wenn Anna wieder etwas Unvorhergesehenes passiert. Mich beschäftigte auch die ganze Zeit die Frage, wie zur Hölle schafft es ihr Mann die Fäden zu ziehen, ohne die Stadt zu verlassen und mit jeder neuen Wendung kam ich dem Geheimnis näher. Durch Rückblenden erfährt man wie grausam er in der Ehe zu ihr war und ihr dennoch das Gefühl gab, sie träge die Schuld daran. Als Anna dann bereit ist sich ihm zu stellen, merkt man ihr ihre neue Stärke erst an. Sie ist nicht mehr das Häschen, das sich von ihm einschüchtern lässt. Die hat Krallen bekommen und ist trotz aller Angst bereit dieses einzusetzen. Die Autorin erzählt zwischen den Zeilen von einer Welt die ich längst für ausgestorben hielt, nämlich den stolzen Südstaaten, wo die Luft warm und feuchtschwanger, nach Magnolien duftete, die Frauen noch echte Ladies sind und die Herren noch Gentlemen. Außerdem sind auch die anderen handelnden Personen, sehr liebenswert und authentisch.

 

Ich habe mir schon den zweiten Teil heruntergeladen und bin gespannt, ob Anna ihre Brustkrebserkrankung besiegen kann und ihren Weg zu einer starken unabhängigen Frau weitergeht.

  (10)
Tags: ermittlungen, morde, psychische und physische gewalt, rechtsmedizinerin, stalking, südstaaten   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

holocaust, auschwitz, freundschaft, kindlich, zweiter weltkrieg

Der Junge im gestreiften Pyjama

John Boyne
Fester Einband
Erschienen bei Weltbild Reader, 01.01.2009
ISBN 9783828992771
Genre: Romane

Rezension:

Bruno muss mit seiner Familie Berlin verlassen. Sein Vater wurde vom Führer versetzt und zwar nach Auschwitz. Da ist es so viel langweiliger als in der Großstadt, vor allem versteht der Junge nicht was es mit den vielen Leuten auf sich zu tun hat, die jenseits des Zauns leben und nie herüberkommen. Auf einer seiner Entdeckertouren lernt er Schmuel kennen, ein Junge jenseits des Zauns, der einen gestreiften Pyjama trägt und den Kopf rasiert hat. Die beiden freunden sich an und erzählen sich viel, bei ihren Treffen. Dann aber beschließt Brunos Mutter, dass ein KZ nicht der geeignete Ort ist, um Kinder groß zu ziehen und so bricht Bruno zu einem letzten Abenteuer mit seinem Freund Schmuel auf. Sie wollen versuchen, seinen Vater zu finden, der verschollen ist.

 

„Der Junge im gestreiften Pyjama“ ist ein Buch was an die Nieren geht. Nicht nur weil es um Konzentrationslager und den Holocaust geht, sondern weil es aus der naiven Sicht eines Kindes geschrieben ist und daher mit einer Leichtigkeit und Unschuld daherkommt. Nur der wissenden Leser kennt die Hintergründe, weiß was sich hinter den Worten „Führer“, „Auschwitz“ und „Juden“ verbirgt. Diese Worte werden im Roman verniedlicht, ja fast verharmlost in „Furor“ und „Auswisch“, genauso wie ein kleines Kind sie verstehen würde. Bruno ist unbeschwert, ein Kind und versucht durch Erforschen Zusammenhänge herzustellen, zwischen seiner bekannten Welt und dem was er im KZ beobachtet, natürlich sind diese Schlüsse unbedarft. Die Einzig aufklärende Komponente ist seine große Schwester, eigentlich ein hoffnungsloser Fall, aber hin und wieder doch dazu nütze ihm die Welt zu erklären. Das Ende habe ich erahnt, als Bruno Schmuel anbietet auf seiner Seite des Zauns nach seinem Vater zu suchen, habe aber bis zum Schluss gehofft der Autor würde es sich anders überlegen. Dennoch ein anderes Ende hätte nicht gepasst und daher bin ich froh, auch wenn ich noch einige Minuten mit dem geschlossenen Buch da saß und das Ganze auf mich wirken ließ. Bruno und Schmuel sind beide gleich alt und haben am selben Tag Geburtstag. Der Zaun wirkt wie ein Spiegel. Er zeigt die zwei Seiten einer Medaille. Auf welcher Seite des Zauns du landest, hängt davon ab in welche Familie du geboren wurdest. Auch heute noch kommt es in manchen Situationen drauf an, in welcher sozialen Schicht man aufwächst.

 

Das Buch stand seit seinem Erscheinen auf meiner Zu-Lesen-Liste, schade dass ich fast 10 Jahre brauchte es zu lesen. Trotzdem hat es sich gelohnt, nicht viele Bücher hallen nach, aber die die es tun hinterlassen Spuren und dies ist eines davon.

  (5)
Tags: auschwitz, freundschaft, holocaust, kindlich, zweiter weltkrieg   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

19 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

gummi, plastik, magie, herz, blutmagie

The Master Magician

Charlie N. Holmberg
E-Buch Text: 226 Seiten
Erschienen bei 47North, 02.06.2015
ISBN 9781477878699
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ceony steht kurz vor ihrer Prüfung und sie ist Emery endlich näher gekommen. Doch dieser lehnt es ab sie zu prüfen, da er sonst das Gefühl hat, sie müsse mit dem Vorurteil leben, sie wurde bevorzugt. Daher schickt er sie zu seinem befeindeten Kollegen, damit sie über jeden Verdacht erhaben ist. Nachdem Ceony nun das Geheimnis kennt, wie man eine Materialbindung rückgängig macht, übt sie fleißig damit herum. So dass sie je nach Belieben, Glaser, Falter, Schmelzer oder Feuermagier sein kann. Das kommt ihr sehr gelegen, als die Kunde die Runde macht, dass Saraj aus dem Gefängnis geflohen ist. Jetzt hat sie ihm mehr entgegenzusetzen, als ein paar Bögen gefaltetes Papier. Aus Angst er könne sein Versprechen wahr machen und ihr und ihrer Familie etwas antun, nimmt sie ihr Schicksal in die Hand und begibt sich auf die Suche nach ihm. Sehr zu Emerys Missfallen.

 

Der Meistermagier ist der dritte Teil der Materialmagier-Reihe und ich fand die geschaffene Welt da viel spannender als noch in den ersten beiden Teilen. Zumal Ceony jetzt fast alle Magiearten beherrscht. Ich bekam Einblicke wozu andere Magier in der Lage sind, denn ehrlich gesagt, hat mich Papierfalten jetzt nicht vom Hocker gerissen, auch wenn die Autorin sehr kreativ zu Werke ging, es mir schmackhaft zu machen. Ceony mochte ich noch immer nicht, vor allem da sie sich immer wieder die Schuld am Tod ihrer Freundinnen gibt. Wäre sie doch nur rechtzeitig gekommen. Als wenn jemand sich dadurch vom Selbstmord abhalten lässt. Ich finde jedoch, dass man eine verbesserte Erzählstruktur erkennen kann, aber Übung macht ja bekanntlich den Meister, dennoch ist mir das Tempo einfach zu schnell und manche Sachen erschlossen sich mir einfach nicht. Warum Ceony auf Teufel komm raus Saraj sucht, wo der doch gar nicht hinter ihr her war und warum er es nicht war, ist mir nicht klar. Den Streit mit ihrer Schwester hätte man getrost weglassen können, denn er hat weder ein neues Licht auf die Protagnonisten geworfen, noch hat er irgendetwas zur Handlung beigetragen. Daher war er völlig sinnfrei. Der nächste Punkt ist, warum hat der Prüfer die Briefe zwischen Ceony und Emery abgefangen, zum eigenen Vergnügen? Und wenigstes Ceony hätte die Macht gehabt, ihren Liebsten noch anderweitig zu kontaktieren. Vielleicht hätte es einfach ein paar Seiten mehr gebraucht um aus dem Ganzen eine ausgereifte Geschichte zu machen.

 

All diese Sachen machen das Werk für mich zu etwas Unausgegorenem. Dennoch hat es mir den Lesespaß nicht so verleidet, dass ich nie wieder ein Werk von Frau Holmberg zur Hand nehmen werde. Vielmehr freue ich mich darauf sie bei ihrem Weg zur Schriftstellerin weiterhin begleiten zu dürfen.

  (10)
Tags: ausbildung, feuer, glas, gummi, meistermagier, papier, plastik   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

65 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

entführung, mord, ann kathrin klaasen, frank weller, ostfriesen

Ostfriesenfluch

Klaus-Peter Wolf
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 08.02.2018
ISBN 9783596036349
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eine Frau wird erschossen und liebevoll mit Blumen drapiert in einem Rapsfeld gefunden. Sofort ist Ann Kathrin Klaasen mitten im Geschehen und versucht herauszufinden, was passiert ist. Dabei trifft sie auf einen depressiven Ehemann, der eher annehmen will, dass seine Frau ihn verlassen hat, als das sie entführt wurde. Doch mit dieser Version will sich die Kommissarin nicht abfinden, zumal auf den Witwer mehr als einmal geschossen wurde. Sofort ist der Liebhaber der Toten auf dem Radar der Polizei. Nach einer aberwitzigen Flucht durch halb Ostfriesland, wird aber klar, dass er nicht der Täter ist und auch noch andere Frauen entführt wurden, nur das auch deren Männer keine Anzeige erstattet haben.

 

Ich habe das Buch „Ostfriesenfluch“, was ja immerhin schon der 12 Fall von Ann Kathrin Klaasen ist, bei einer Buchverlosung gewonnen. Zunächst war ich skeptisch, denn ich bin nicht so der Fan von Regionalkrimis, vielmehr habe ich bisher sehr wenig aus diesem Genre gelesen, aber ich glaube nach diesem Buch wird sich das ändern. Das Buch hat alles was eine tolle Geschichte braucht. Lebhafte Charaktere die man liebt (Weller), Charaktere die man blöd findet und die Krätze an den Hals wünscht (Rupert) – sorry ich kann nicht mit überheblichen, dummen Männern – und Charakteren mit denen man mitfiebert (die drei Musketiere), darüber hinaus eine spannende Handlung und humorvolle Einlagen. Gut die Stripteasenummer auf der Junggesellinnenfete fand ich ein bisschen übertrieben, ich bezweifle, dass ein echter Staatsbeamter so etwas tut, aber witzig war es schon. Wo ich wirklich Tränen in den Augen hatte vor Lachen war die Flucht in den Tigerkäfig, ich kann mir dieses Bild sehr schön bei Facebook vorstellen. Am meisten mit gefiebert habe ich bei den drei Jungs, die sich nicht so leicht von dem Entführer übertölpeln lassen. Gern hätte ich ihnen zugerufen: „Lauft! Ihr schafft das!“ Schön war ebenfalls das Schnitzeljagen durch das ganze Namedropping, wobei mir lediglich Commissaire Dupin etwas sagte, denn dem folge ich seit Jahren in der Bretagne. Okay vielleicht lese ich doch mehr Regionalkrimis als ich gedacht habe.

 

Jedenfalls bin ich froh, dass die Glücksfee mich auserwählt hat, denn „Ostfriesenfluch“ war die Möglichkeit einen neuen Autor für mich zu entdecken und das wird wohl nicht mein letzter Ann Kathrin Klaasen Fall gewesen sein.

  (11)
Tags: ann kathrin klaasen, entführung, mord, nordsee, ostfriesland, regionalkrimi   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

magie, bedrohung, glas, glaser, ausbildung

The Glass Magician

Charlie N. Holmberg
E-Buch Text: 224 Seiten
Erschienen bei 47North, 04.11.2014
ISBN 9781477875933
Genre: Sonstiges

Rezension:

Zurück von ihrem Abenteuer Emerys Herz zu retten, tanzen die beiden immer noch umeinander herum. Keiner will dem anderen die Gefühle gestehen, insbesondere nicht um die Lehrmeister-Lehrlings-Konstellation zu stören. In einem öffentlichen Lokal nimmt der Exzisor Grath mit ihr Kontakt auf und möchte wissen wie sie seine Gefährtin hat erstarren lassen. Das läuft nicht ganz ohne Drohungen ab. Sein Komplize Saraj hat da weniger Skrupel sie zu verletzen und ein Geständnis möglichst mit Gewalt von Ceony zu erpressen. Als sie dann in eine Falle gelockt wird, enthüllt sich ihr das Geheimnis, wie sie die Bindung an ein Material aufheben kann um sich an ein anderes zu binden. Nun birgt Ceony ein düsteres Geheimnis, das die Welt der Magie auf den Kopf stellen könnte.

 

Ich fand diesen Teil persönlich ein bisschen besser als den Ersten, wenn auch noch nicht richtig gut. Es gab mir noch immer zu viele logische Brüche in der Story. Taxis werden gemischt, mit Autos und Kutschen. Ich denke zu der Zeit, waren Autos eher noch eine Seltenheit und eher den Reichen vorbehalten. Die Situation das Ceony allein mit Emery in einem Haushalt lebt, ohne Personal ist geradezu skandalös, auch wenn ein Aufpasser einer Liebesgeschichte abträglich wäre. Ceony kann ich auch nicht recht einordnen, zum einen verlangt sie überall mitzuentscheiden und eingeweiht zu werden, handelt dann aber überstürzt und kopflos. Auf der anderen Seite mokiert sie sich über zu kurze Röcke, als Ausdruck einer Feministin und findet Langston bräuchte eine Ehefrau, die ihn bekocht. Generell ist Ceony mir ein bisschen zu perfekt, sie kocht, sie hat ein fotografisches Gedächtnis, sie kann alles gleich nach einmal zuschauen, wofür ihre Freundin eine Ausbildung bei einer Glaserin braucht. Wenn das alles so einfach ist, wozu dann das Lehrmeister-Lehrling-Prinzip? Die Schurken kamen ein wenig farblos daher und wirkten eher wie die Handlanger von Emerys Exfrau, als die Anführer, denn es war ja Grath, der diese verführt hat und nicht andersherum. Außerdem wurde mir nicht klar, warum die beiden Ceony so hassten. Insbesondere Saraj, denn der hatte doch gar nichts mit ihr am Hut, außer dass er aus Spaß mordet. Was mich weiterlesen ließ war die wunderbare magische Welt und die Möglichkeiten, die sich einem Falter bzw. einem Glaser bieten, wenn er seine Fähigkeiten trainiert.

 

Von daher und weil es ein kurzes Lesevergnügen ist, werde ich noch den dritten Teil lesen, um zu sehen, wie die ganze Geschichte um Ceony und Emery sich entwickelt.

  (11)
Tags: anschlag, ausbildung, bedrohung, glaser, magische welt   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

erzählungen, selbstmord, angehörige, trauer, verlust

Faces of Suicide: Volume 1


E-Buch Text: 334 Seiten
Erschienen bei POS - FFOS Internet Community, 13.03.2014
ISBN B00J097FU0
Genre: Sonstiges

Rezension:

„Faces of Suicide“ ist eine Zusammenfassung von Geschichten von Menschen, die beschlossen haben ihrem Leben selbst ein Ende zu setzen. Erzählt werden diese Geschichten von den Angehörigen, von Verlobten, von Müttern und von Geschwistern. Alle die Zurückgelassen wurden fanden Trost in der Community Parents of Suicide, wo sie ihre schmerzvollen Erlebnisse teilen konnten, mit Menschen die ihren Schmerz nachvollziehen können.

 

Mich hat dieses Buch sehr bewegt, weil die Hinterbliebenen eine Erinnerung hinterlassen wollen. Eine Erinnerung dass es ihren Bruder, Vater, Tochter, Mutter, Sohn einst gegeben hat. Dabei steht weniger der Freitod im Vordergrund, als das Erinnern an eine fröhliche Kindheit, ein gelebtes Leben, mit allem was dazu gehört. Oft musste ich das Lesen unterbrechen, weil es mich zu sehr bewegt hat. Manche hilft es Gedichte zu schreiben um den Schmerz zu verarbeiten, manche erzählen von der Stunde in der sie es erfahren haben. Wie die Familien damit umgehen ist unterschiedlich, aber bei allen ist eine Frage gleich. WARUM? Warum dieser krasse Schritt und hätten sie etwas tun können um es zu verhindern? Die Frage wird jedoch für immer unbeantwortet bleiben.

 

„Faces of Suicide“ ist keine leichte Kost. Es ist ein Mahnmal gegen das Vergessen und ich bin froh dass ich nun Teil dieser kollektiven Erinnerung bin.

  (18)
Tags: angehörige, erzählungen, gedichte, selbstmord, trauer, verlust   (6)
 
1325 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks