Kikis_Buecherkistes Bibliothek

288 Bücher, 165 Rezensionen

Zu Kikis_Buecherkistes Profil
Filtern nach
288 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

152 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

"psychothriller":w=5,"suizid":w=3,"moor":w=3,"dartmoor":w=3,"familie":w=2,"thriller":w=2,"vergangenheit":w=2,"unfall":w=2,"selbstmord":w=2,"täuschung":w=2,"liebe":w=1,"england":w=1,"hilfe":w=1,"hund":w=1,"erbe":w=1

Mädchen aus dem Moor

S. K. Tremayne , Susanne Wallbaum
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.09.2018
ISBN 9783426522486
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

60 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 12 Rezensionen

"satire":w=3,"flüchtlinge":w=3,"dystopie":w=2,"afrika":w=2,"flüchtlingslager":w=2,"timur vermes":w=2,"roman":w=1,"deutschland":w=1,"politik":w=1,"gesellschaftskritik":w=1,"journalistin":w=1,"2018":w=1,"tv":w=1,"migration":w=1,"mauer":w=1

Die Hungrigen und die Satten

Timur Vermes
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Eichborn , 27.08.2018
ISBN 9783847906605
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

17 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"#mentira":w=1,"#christinahiemer":w=1,"#stadtderlügen":w=1,"fantasy":w=1,"wahrheit":w=1,"lügen":w=1,"finsternis":w=1,"fantasy - dystopie":w=1,"hawkifybooks":w=1,"#hawkifydigital":w=1,"#hawkify":w=1

Mentira - Stadt der Lügen

Christina Hiemer
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Hawkify Books - c/o Wiebke Bohn, 11.10.2018
ISBN 9783947288694
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

24 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 12 Rezensionen

"fantasy":w=2,"kinderbuch":w=2,"spannung":w=1,"magie":w=1,"zauberei":w=1,"buch zum film":w=1,"heyne-verlag":w=1,"uhren":w=1,"#heynefliegt":w=1,"autor: john bellairs":w=1,"buch: das haus der geheimnisvollen uhren":w=1

Das Haus der geheimnisvollen Uhren

John Bellairs , Alexander Schmitz
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.09.2018
ISBN 9783453271937
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Vielen Dank an das Bloggerportal und an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Mein Eindruck:

Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Schon allein das tolle Cover und der Klappentext haben mich sehr neugierig gemacht. Als es bei mir eintraf, konnte ich es schon kaum erwarten, mit dem Lesen anzufangen.

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht. Der Schreibstil lies sich leicht und locker lesen und der bildliche Schreibstil schaffte es, dass ich mit Lewis im Haus stand, durch die Flure ging oder mit ihm und seinem Onkel am Tisch saß und ihnen beim Poker spielen zusehen konnte.

Der Autor hat es geschafft, die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite zu vermitteln und auch zu halten. Aber auch die Stimmung des Buches, das mysteriöse, geheimnisvolle kam bei mir sehr gut an und hat mich völlig eingenommen, allerdings hätte ich nichts dagegen gehabt, wenn ein paar Szenen ein wenig ausführlicher beschrieben gewesen wären.

Lewis mochte ich irgendwie von Anfang an und irgendwie tat er mir leid. Seine Eltern durch einen Autounfall verloren und dadurch der Umzug zu seinem Onkel Jonathan, den er nicht kennt. Freunde hat er in New Zebeedee auch nicht wirklich, denn er wird von seinen Mitschülern gemieden und gemobbt. Er hofft, in Tarby endlich einen Freund gefunden zu haben und versucht ihn zu beeindrucken, allerdings war ihm nicht klar, was er damit in Gang setzt…

Jonathan, Lewis Onkel, ist schon ein wenig schräg. Aber dieses schräge gefiel mir sehr gut an ihm. Er spielt mit seinem Neffen bis tief in die Nacht Poker, hat immer ein offenes Ohr und kümmert sich liebevoll um ihn.

Fazit:
Auch wenn das Buch ruhig ein paar Seiten mehr hätte haben können, war es ein kurzweiliges und spannendes Kinderbuch voller Magie und Zauberei, das selbst Erwachsene begeistern kann. Hier gibt es eine klare Leseempfehlung von mir. 

  (11)
Tags: autor: john bellairs, buch: das haus der geheimnisvollen uhren, buch zum film, fantasy, kinderbuch, magie, spannung, uhren, zauberei   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

100 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 76 Rezensionen

"fantasy":w=9,"drachen":w=8,"drache":w=5,"liebe":w=3,"science fiction":w=3,"humor":w=2,"teenager":w=2,"akademie":w=2,"gork":w=2,"gork der schreckliche":w=2,"freundschaft":w=1,"spannung":w=1,"jugendbuch":w=1,"kinderbuch":w=1,"satire":w=1

Gork der Schreckliche

Gabe Hudson , Wieland Freund , Andrea Wandel
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 02.09.2018
ISBN 9783608962680
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

64 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

"drachen":w=4,"fantasy":w=3,"magie":w=3,"krieg":w=2,"rache":w=2,"selfpublisher":w=2,"schneeweiß":w=2,"der fünfte magier":w=2,"humor":w=1,"rezension":w=1,"lügen":w=1,"tot":w=1,"dorf":w=1,"böse":w=1,"magier":w=1

Der fünfte Magier: Schneeweiß

Christine Weber
E-Buch Text: 303 Seiten
Erschienen bei Selfpublisher, 18.05.2018
ISBN B079W9N9QB
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

17 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

In der Nacht hör' ich die Sterne

Paola Peretti , Christiane Burkhardt
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 26.10.2018
ISBN 9783423289672
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(77)

236 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 50 Rezensionen

"fantasy":w=6,"fae":w=6,"wicked":w=5,"jennifer l armentrout":w=4,"liebe":w=3,"orden":w=3,"new orleans":w=3,"anderwelt":w=3,"verrat":w=2,"urban fantasy":w=2,"tor":w=2,"magische wesen":w=2,"freundschaft":w=1,"krieg":w=1,"erotik":w=1

Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

Jennifer L. Armentrout , Michaela Link
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.09.2018
ISBN 9783453319769
Genre: Fantasy

Rezension:

Vielen Dank an das Bloggerportal und an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Mein Eindruck:
Stellt euch vor, in eurer Stadt leben unnatürliche und gefährliche Wesen und es gibt einen geheimen Orden, der euch vor diesen Wesen schützt. Furchterregend, oder? Aber genauso ist es in New Orleans. Ich muss zugeben, als ich New Orleans las, war mein erster Gedanke Vampire. Aber diese gibt es hier nicht, sondern es sind die Fae. Fae sind Wesen, die zu den stärksten und schnellsten zählen, die es auf der Erde gibt. Sie können dem Menschen ihren Willen unterwerfen und ernähren sich von ihnen, damit sie ihren Alterungsprozess verlangsamten und somit beinahe unsterblich sind. Für uns Menschen sind diese Wesen allerdings nicht sichtbar, einzig und allein die Mitglieder der Orden können sie erkennen.

Zuerst möchte ich erwähnen, das ich sehr gut in das Buch reingekommen bin und es fing auch super spannend und interessant an. Der Schreibstil der Autorin lies sich leicht und flüssig lesen, auch die bildliche Darstellung fand ich sehr gut gelungen, so hatte ich immer alles genau vor Augen und konnte mir alles gut vorstellen.

Was mich allerdings genervt hat, waren die ständigen Wiederholungen, was für tolle grüne Augen Ren doch hat. Hier habe ich mich nach einiger Zeit echt gefragt, ob das Lückenfüller sein sollen oder ob die Autorin nur einfach Angst hatte, der Leser könnte vergessen haben, was für tolle Augen er doch hat… Das wäre in dem Ausmaß nicht nötig gewesen, ist zumindest meine persönliche Meinung.

Die Autorin hat hier Erotik mit Fantasy gemischt, wobei der erotische Anteil hier definitiv überwiegt. Ich hatte leider ganz andere Erwartungen und bin eher von einem Fantasybuch mit einer Liebesgeschichte im Nebenstrang ausgegangen, was aber umgekehrt der Fall war. Diese Umsetzung hat mir daher nicht sonderlich gefallen.

Rens Beschreibung im Klappentext trifft eigentlich ziemlich genau meine Empfindungen. Ich mochte ihn überhaupt nicht. Er ist total selbstverliebt und arrogant. Für mich der absolute Dummschwätzer und ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was Ivy bloß an ihm findet… Anscheinend hat ihr das gute Aussehen gereicht.

Tink, den Brownie mochte ich vom ersten Moment an. Er ist irgendwie süß, witzig und total sympathisch. Ich hätte liebend gerne noch mehr von ihm gelesen.

Fazit:
Ein Buch, das spannend anfängt, sich aber dann leider im Erotikgenre verliert und den Fantasyanteil in den Hintergrund rückt. Ob ich die Reihe weiterlesen werde, weiß ich noch nicht. Das Buch kann ich denjenigen empfehlen, die sehr gerne das Erotikgenre lesen und kein Problem damit haben, das dieser hier überwiegt. 

  (14)
Tags: autor: jennifer l. armentrout, buch: wicked, erotik, fantasy, new orleans, übernatürliche wesen   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

"liebesroman":w=2,"italien":w=2,"sommer":w=1,"urlaub":w=1,"toskana":w=1,"sängerin":w=1,"autor: julia k. rodeit":w=1,"buch: das lied der toskana":w=1

Das Lied der Toskana

Julia K. Rodeit , Julia K. Rodeit
Flexibler Einband: 322 Seiten
Erschienen bei Nova MD, 24.09.2018
ISBN 9783964433749
Genre: Liebesromane

Rezension:

Vielen Dank an die Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Achtung diese Rezension könnte Spoiler enthalten. Bitte nur weiterlesen, falls Spoiler nichts ausmachen.

Mein Eindruck:
Franzi hat das geschafft, von dem viele träumen, sie ist der neue Star am Pop-Himmel und kann endlich das machen, was sie sich lange gewünscht hat, singen. Allerdings ist so ein Leben als Sternchen alles andere als leicht und hat auch seine Schattenseiten. Kein Wunder also, das Franzi darüber nachdenkt, ihre Karriere zu beenden und endlich wieder ein normales Leben führen zu können. Durch den Stress und den Druck, den sie durch die Arbeit hat, war es nur eine Frage der Zeit, bis ihr Körper irgendwann streikt und sie zusammenklappte.

Julia K. Rodeit ist das Pseudonym der Schriftstellerin Katrin Rodeit und schreibt unter ihrem Klarnamen Krimiromane. Nun wagt sie sich an ein neues Genre und schreibt romantische und humorvolle Liebesromane.

Da ich schon die Krimis der Autorin gelesen habe, war mir der Schreibstil nicht neu. Auch hier ist der Schreibstil wieder herrlich leicht und locker und lässt sich flüssig lesen.
Den bildlichen Schreibstil vermisst man bei der Autorin auch nicht, denn den beherrscht sie genauso gut. So konnte ich mir die örtlichen Begebenheiten sehr gut vor dem inneren Auge vorstellen. Obwohl ich nie in der Toskana war, hat mir die Reise an diesen malerischen und idyllischen Ort sehr gut gefallen.

Zur Geschichte selbst muss ich sagen, dass sie mich leider nicht so gefangen hat, wie es sonst die Bücher der Autorin getan haben. Die Idee dahinter finde ich sogar wirklich gut, aber manche Dinge waren für mich irgendwie nicht wirklich „greifbar“. Ich vermute, dass es weniger an der Geschichte lag, sondern eher an der Protagonistin Franzi, die ich ab und an nicht wirklich verstand bzw. ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte. Sie ist eine junge Frau, die das erreicht hat, von dem andere träumen und arbeitet hart an ihrer Karriere. So sehr ich es auch verstehen kann, dass sie die Erholung benötigt, kann ich zum Beispiel nicht verstehen, warum sie ihrem Verlobten überhaupt nicht Bescheid gegeben hat, dass sie nach Italien gereist ist. Ich weiß, dass dies zur Geschichte gehört, aber ich fand diesen Part dann doch ein wenig konfus. Aber das ist nur mein persönlicher Geschmack und anderen Lesern kann das wiederum gut gefallen.

Franzis Großmutter ist eine liebenswürdige und sehr sympathische Frau, die für jeden ein offenes Ohr hat und ihrer Enkelin eine wundervolle Großmutter ist, die sie unterstützt und für sie da ist. Ich hätte auch zu gern mit ihr am Küchentisch bei einer Tasse Cappuccino zusammengesessen und ihre Gesellschaft genossen.

Fazit:
Eine Geschichte mit einem wundervollen und malerischem Setting, die mich aber leider nicht ganz erreichen konnte. 

  (12)
Tags: autor: julia k. rodeit, buch: das lied der toskana, italien, liebesroman, sommer, toskana, urlaub   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

"fantasy":w=1,"spannung":w=1,"märchen":w=1,"dämonen":w=1,"action":w=1,"wald":w=1,"polizistin":w=1,"düstere stimmung":w=1,"buch: mundus perditus":w=1,"autor: carmen gerstenberger":w=1

Mundus Perditus

Carmen Gerstenberger
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Eisermann Verlag, 07.09.2018
ISBN 9783961730087
Genre: Fantasy

Rezension:

Vielen Dank an den Verlag und an die Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Mein Eindruck:

Ihr findet die klassischen Märchen langweilig? Dann wäre „Mundus Perditus“ vielleicht das passende Buch für euch. Warum?

Vergesst das liebe Geschwisterpaar Hänsel und Gretel, die putzigen sieben Zwerge, die keinem was zu leide tun können oder das liebe Rotkäppchen, das ihre Großmutter besuchen möchte… Hier zeigen einige Märchenfiguren ihr wahres Gesicht.

Vernita ist Polizistin und liebt ihren Job. Mehr oder weniger, wenn da nicht der nervende Chef Big D wäre. Ihre Eltern starben, als sie noch ein Teenager war und ahnt daher nicht, in was für eine alte Blutlinie sie hineingeboren wurde; bis Ruiz eines Tages bei ihr in der Wohnung auftaucht.

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, da ich sofort mitten ins Geschehen geworfen wurde. So rasant und aktionsreich, wie es angefangen hat, folgt man Vernita durch das Buch. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an gepackt und es war schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Kurz, das Buch hat mich komplett umgehauen.

Durch den herrlich leichten und lockeren Schreibstil führte mich die Autorin mit einer rasanten Geschwindigkeit durch das Buch. Die düsterte Stimmung wurde von der Autorin hervorragend zur Geltung gebracht und der Humor kam auch nicht zu kurz. Auch die Darstellung der einzelnen Charaktere fand ich sehr gut gelungen. Verbunden mit dem bildlichen Schreibstil konnte ich mir so die Dämonen und die örtlichen Begebenheiten sehr gut vorstellen. Ihr könnt mir glauben, dass ich an manchen Stellen schon meine Augen schließen wollte, als ich las, wie die Dämonen in Wirklichkeit ausgesehen haben.

Wächter Ruiz… Ach ja… So ein lieber Kerl. Am Anfang fand ich ihn ein wenig sonderbar, aber mit der Zeit wuchs er mir immer mehr ans Herz. Aber auch sein kleiner Freund Marno, der sich die meiste Zeit in Ruiz Jackentasche befand, fand ich vom ersten Augenblick an ziemlich entzückend. Mit seiner frischen und ehrlichen Ader hat er mich so manches Mal zum lachen gebracht.

Fazit:
Die Autorin hat hier eine spannende und aktionsreiche Geschichte erschaffen, die mich wunderbar unterhalten hat, ohne eine einzige langweilige Stelle im Buch zu haben. Wenn ihr also auf der Suche nach einer spannenden Fantasygeschichte mit sympathischen Protagonisten seid, dann kann ich euch dieses Buch nur wärmstens empfehlen. 

  (11)
Tags: action, autor: carmen gerstenberger, buch: mundus perditus, dämonen, düstere stimmung, fantasy, märchen, polizistin, spannung, wald   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

"fantasy":w=1,"spannung":w=1,"reihe":w=1,"serie":w=1,"band 1":w=1,"auftakt":w=1,"aktion":w=1,"autor: luzia pfyl":w=1,"buch: das ministerium der welten - der riss":w=1

Das Ministerium der Welten - Band 1: Der Riss

Luzia Pfyl
E-Buch Text: 150 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 22.08.2018
ISBN 9783958343092
Genre: Sonstiges

Rezension:

Vielen Dank an die Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, das in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Klappentext:
"Die Welt wird von Geistern und Monstern überrannt. Es gibt nur eine Organisation, die sich ihnen entgegenstellt: das Ministerium der Welten.
London, 1925: Die junge Detective Melody Hampton wird zu einem Tatort gerufen. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, wenn da nicht die äußerst merkwürdige Leiche wäre. Für Melody, die noch nie mit Geistern zu tun hatte, ist klar: Der Fall gehört in die Hände des Ministeriums. Ihr werden River Fields und Norrick Lynch zur Seite gestellt, die beiden besten Jäger des Ministeriums. Gemeinsam versuchen sie, dem unmenschlichen Mörder auf die Spur zu kommen, bevor er außer Kontrolle gerät.
Doch Melody muss bald erkennen, dass das Ministerium mit ganz eigenen Regeln spielt."

Mein Eindruck:
Zitat (Pos. 95):
Anselms Worte hallten in mir wieder. Die Unterwelt. Geister. Sie kommen.“

Serienfans aufgepasst, denn hier kommt etwas Neues auf euch zu, dass aus Luzia Pfyls Feder stammt. Die Autorin ist mir schon durch die Serie „Frost & Payne“ bekannt und als ich mitbekommen habe, dass eine neue Serie erscheint, war ich natürlich sehr neugierig darauf.

Zuerst möchte ich hier etwas für all die Coverfans loswerden und die ein Buch nach dem Cover beurteilen… Ihr liegt falsch, aber sowas von! Denn wenn die Autorin eins kann, dann Schreiben. Und auch hier hat sie ihr bestes gegeben und was absolut Geniales „aus der Hand geschüttelt“.

Das Buch startet im Jahr 1356 in Basel, in dem wir die Aufzeichnungen von Bruder Benedikt zum Ministeriums der Welten lesen können. Weiter erfahren wir durch die Aufzeichnungen von Samuel Irving aus dem Jahr 1667, dass das Ministerium damals schon einige Abteilungen in ganz Europa hatte. Die größte befand sich in Rom. Was ist das Ministerium werdet ihr euch fragen? Also wenn ihr denkt, es hat was mit Politik oder einer Regierung zu tun, dann täuscht ihr euch leider. Denn im Ministerium arbeiten Geisterjäger. Diese jagen und fangen Geister ein, um sie zurück in die Zwischenwelt zu schicken, damit sie dort endlich ihren Frieden finden. Mehr möchte ich nun nicht mehr vom Inhalt verraten.

Auch bei diesem Serienauftakt hat die Autorin es wieder geschafft, mich ans Buch zu fesseln. Der Schreibstil ist gewohnt locker, leicht und flüssig zu lesen und durch den bildlichen Schreibstil hatte ich keine Mühe, mir die Geschehnisse sehr gut vorzustellen.

Aber auch die Spannung hat bei dem Auftakt der Serie nicht gefehlt. Ich wurde von der Stimmung regelrecht mitgerissen und hab mich irgendwie dazugehörig gefühlt. Auch der Humor, der sich in den vielen Dialogen wiederfand, war treffend und sehr gut gesetzt.

Die Darstellung der Charaktere hat mir gut gefallen. Man hat schon einen kleinen Einblick in die Persönlichkeiten erhalten und daher hatte ich keine Mühe, mich gut in die einzelnen Protagonisten hinein zu versetzen.

Melody war mir durch ihre Art auf Anhieb sympathisch. Sie will nicht nur als die Tochter des Polizeichefs gesehen werden, sondern als eine Polizistin, die ihre Arbeit gut macht. Aber auch River und Norrick kamen sympathisch und authentisch rüber. Beide sind nicht auf den Kopf gefallen, und ihr Humor liegt ganz auf meiner Wellenlänge, so dass ich immer wieder schmunzeln oder aber auch laut auflachen musste.

Fazit:
Ein wundervoller Auftakt, der mich vollkommen überzeugt, mitgerissen und mich auf die Fortsetzung neugierig gemacht hat. Empfehlenswert für alle Luzia Pfyl, Geistergeschichten- und Fantasyfans.

  (11)
Tags: aktion, auftakt, autor: luzia pfyl, band 1, buch: das ministerium der welten - der riss, fantasy, reihe, serie, spannung   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

74 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 45 Rezensionen

"freundschaft":w=3,"krankheit":w=3,"roman":w=2,"angelika waldis":w=2,"tod":w=1,"leben":w=1,"freunde":w=1,"flucht":w=1,"deutsch":w=1,"sterben":w=1,"krebs":w=1,"alter":w=1,"emotionen":w=1,"türkei":w=1,"mexiko":w=1

Ich komme mit

Angelika Waldis
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Wunderraum, 27.08.2018
ISBN 9783336547975
Genre: Romane

Rezension:

Vielen Dank an das Bloggerportal und an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, das aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Mein Eindruck:
Zitat (Seite 64, Seneca):
„Nur ein kleiner Teil des Lebens ist es, den wir leben. Die gesamte übrige Spanne ist nicht Leben, sondern Zeit.“

Gleich mal vorweg: Wenn ihr denkt, ihr bekommt hier einen üblichen 0815-Roman, dann muss ich euch leider enttäuschen. Denn das Buch ist anders… Aber anders ist manchmal sogar gut, findet ihr nicht auch? Ich auf jeden Fall.

Was bedeutet Leben? Jeden morgen aufstehen, zur Arbeit gehen, essen und schlafen, ohne eine Möglichkeit mal auszubrechen? Sich krank im Bett quälen und auf neue medizinische Wunderwaffen hoffen? Oder bedeutet Leben sich über die kleinen Dinge zu freuen, andere Länder bereisen, neue Kulturen kennenlernen, neue Freunde finden und sich mit neuen und alten Freunden über die schönen kleinen Dinge des Leben austauschen?

Über diese Fragen philosophieren Vida und Lazy, wenn sie gemeinsam essen, im Wohnzimmer sitzen oder weit weg in der Türkei ihre Zeit verbringen….

Das Buch wird aus zwei Perspektiven geschildert: aus Vitas und Lazys Sicht. Damit bekommt man einen guten Einblick in die beiden Protagonisten und es schafft automatisch mehr Nähe zu ihnen.

Vita lebt nach dem Tod ihres Mannes allein. Sie dachte immer, sie würde ihren Mann kennen, aber nachdem sie in seinen gelesenen Büchern von ihm markierte Stellen entdeckt, beginnt sie daran zu zweifeln. Vita scheint auf den ersten Blick und mit ihrem Alter etwas verbittert zu sein, aber im Laufe der Zeit spürt man, dass sie einfach nur einsam und müde vom Leben ist. Der Mann verstorben und der Sohn weit weg.

Lazy ist Student und lebt im gleichen Haus wie Vida Meier. Nachdem Lazy erkrankt, lassen sich die wenigen Freunde, die er hat, kaum noch blicken, die Freundin wird zur Ex-Freundin und seine Tage sind voller Schmerzen, Übelkeit und Krankenhausbesuche. Dann wird Frau Meier seine „Vertraute“, mit der er reden, über das Leben philosophieren und träumen kann. Mit der er anfängt Reisepläne zu machen…

Wie ich oben schon erwähnte, ist das Buch anders. Schon allein der Schreibstil der Autorin ist völlig anders, als man eigentlich erwartet. Und ich mag dieses Buch, mochte es von der ersten Seite an. Der Schreibstil lässt sich auf den ersten Blick nicht wirklich leicht lesen, aber wenn man sich auf dieses Buch und die Geschichte einlässt, auf die Botschaft, die dahintersteckt, dann versteht man, warum das Buch in diesem besonderen Stil geschrieben ist.

Wer hier Spannung sucht, der sucht leider vergebens. Ok, vielleicht kommt es darauf an, was für eine Art von Spannung gesucht wird. Die übliche Spannung, die man bei Krimis, Thriller etc. findet, ist hier leider nicht vorhanden. Es ist spannend, aber auf eine ganz besondere Art und Weise, ich würde sogar sagen, eine Spannung nach Lazy-Art.

„Ich komme mit“ ist kein Buch, dass man schnell und zwischendurch lesen sollte, zu was die knapp 220 Seiten eigentlich verleiten. Es ist ein Buch, das man Häppchenweise lesen und auf sich wirken lassen sollte. Nach jedem gelesenen Kapitel arbeitete dieses weiter in meinem Kopf, wirkte nach und hinterließ seine Spur. Eine Spur von Traurigkeit, Heiterkeit oder aber auch Glück.

Fazit:
Ein wundervolles Buch voller Emotionen und Tiefe, das mich nach Beenden aufgewühlt zurückgelassen hat. Klare Leseempfehlung für alle, die gerne Bücher lesen, die anders und auf einer eigenen Art und Weise besonders sind. 

  (14)
Tags: anders, autorin: angelika waldis, besonders, buch: ich komme mit, emotionen, freunde, krankheit, leben, roman, tiefe, tod, wunderraum verlag   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"fantasy":w=3,"kinderbuch":w=2,"jugendbuch":w=1,"magie":w=1,"welten":w=1,"männlicher protagonist":w=1,"cbj verlag":w=1,"fantasiewesen":w=1,"greifen":w=1,"greife":w=1,"mächtige magier":w=1,"autor: todd calgi gallicano":w=1,"buch: magic guardians":w=1

Magic Guardians - Der Fluch des Greifen

Todd Calgi Gallicano , Ursula Höfker
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei cbj, 03.09.2018
ISBN 9783570175750
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Vielen Dank an das Bloggerportal und an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Inhalt:
Fantastische Tiere, ferne Länder und eine Welt in Gefahr

Sam London ist völlig gewöhnlich, geradezu unbesonders, wie er es ausdrückt. Doch das ändert sich schlagartig, als er der Spur eines merkwürdigen Traums folgt und plötzlich vor einem waschechten Greifen steht. Bevor er sichs versieht, steckt er mitten in einem gefährlichen Abenteuer, das ihn in die entferntesten Winkel der Welt und zu einem geheimen Institut führt. Dort erfährt er das Unglaubliche: Magische Wesen gibt es tatsächlich und sie leben unter uns! Ein mächtiger Zauber schützt sie und hält sie vor der Menschheit verborgen. Doch dieser Zauber ist nun in Gefahr, und es ist an Sam, ihn und alle magischen Wesen zu retten ...

Mein Eindruck:
Nach dem ich das Buch schon vor ein paar Monaten entdeckt habe und ganz begeistert vom Klappentext und der Leseprobe war, war für mich klar, dieses Buch möchte ich unbedingt lesen, denn es klingt nach einer spannenden und interessanten Geschichte. Daher war auch meine Freude groß, als ich nach meinem Urlaub nach Hause kam und das Buch schon auf mich wartete.

Sam, ein scheinbar unscheinbarer Junge, der mit seiner Mutter allein lebt, hat immer wieder den gleichen Traum, den er nicht deuten kann. Nachdem er in den Nachrichten den Platz aus seinem Traum wiedererkennt, macht er sich auf den Weg ins Death Valley. Und ab dem Zeitpunkt verändert sich sein Leben. Er bleibt nicht der unscheinbare und gewöhnliche Junge, sondern wird zum wichtigsten Glied seines neuen „Teams“.

Der Einstieg in das Buch fiel mir noch relativ leicht und es schien eine spannende Geschichte zu werden. Aber leider lies das dann mit der Zeit nach. Die Spannung nahm immer mehr ab und irgendwann plätscherte die Geschichte nur so vor sich hin. Die Idee und der Plot sind zwar richtig gut, aber leider fand ich die Umsetzung nicht wirklich geglückt. Aber: Da es sich um ein Buch handelt, das Kinder ab 10 Jahren lesen können, kann ich mir gut vorstellen, dass es für Kinder in dem Alter doch um einiges spannender sein kann.

Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen und lies sich leicht lesen. Auch fand ich es nicht wirklich verwirrend, war leicht durchschaubar und ich kam mit den verschiedenen Sichtweisen gut klar.

Den Charakteren fehlte es leider teilweise an Tiefe. Sams Beschreibung fand ich gut und konnte mich gut hineinfühlen. Auch fand ich es realistisch, dass Sam anfangs Vance und anderen gegenüber erstmal misstrauisch ist und nicht sofort alles glaubte, was man ihm erzählte.

Allerdings sah das dann bei den anderen ein wenig anders aus, so wie zum Beispiel bei Sams Mutter. Hier hat es mich ein wenig gewundert, dass Sam immer mal wieder von zu Hause weg war und die Mutter dabei nicht erwähnt wurde. Wo sie sich befindet bzw. ob sie sich Sorgen macht, weil Sam mal wieder nicht da ist (nachdem er von seiner ersten „Mission“ zurückkommt).
Auch bei Vance fehlte mir die Tiefe, obwohl er ja zu den Hauptcharakteren gehört. So blieb er für mich eher im Hintergrund und auch ziemlich blass.

Was ich allerdings toll fand, ist das Glossar am Ende des Buches. Da findet man die Beschreibung der verschiedenen mythischen Wesen inkl. Bilder sowie die IMW-Aktenverschlüsselung und was sie zu bedeuten hat.

Fazit:
Ein Buch mit einer tollen Idee dahinter, aber leider wurde das Potenzial, meiner Meinung nach, nicht völlig ausgeschöpft und daher fehlt die Spannung. Hier hätte man bestimmt mehr rausholen können. Allerdings denke ich, dass Kinder damit trotzdem einen großen Lesespaß haben können.

  (23)
Tags: autor: todd calgi gallicano, buch: magic guardians, cbj verlag, fantasy, greife, jugendbuch, kinderbuch   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

"fantasy":w=1,"spannung":w=1,"urban fantasy":w=1,"band 1":w=1,"reihenauftakt":w=1,"auftakt":w=1,"autor: thalea storm":w=1,"lebensfunke":w=1,"thalea storm":w=1,"roots of life":w=1,"buch: roots of life - lebensfunke":w=1

Roots of Life: Lebensfunke (Roots of Life-Trilogie, Band 1)

Thalea Storm
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Independently published, 20.08.2018
ISBN 9781718199682
Genre: Sonstiges

Rezension:

Vielen Dank an die Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Klappentext:
Verlasse niemals das Haus!

Berühre nichts und niemanden!

Sieh auf keinen Fall in einen Spiegel!

Das sind die merkwürdigen Regeln der 17-jährigen Faye, die isoliert an der Seite ihrer Mutter in England aufwächst. Doch als diese in einer Nacht-und-Nebel-Aktion spurlos verschwindet, wird Faye zu Verwandten nach Dunnet Hale geschickt. Dort erfährt sie völlig überraschend von einer geheimnisvollen Fähigkeit, welche sie mit nur einer einzigen Berührung direkt in die Seele ihrer Mitmenschen blicken lässt. Allerdings kommt diese Gabe nicht ohne Schattenseiten. Während Faye versucht, einem uralten Familiengeheimnis auf die Spur zu kommen, tritt der mysteriöse Taron in ihr Leben.

Taron - mit den faszinierenden, verschiedenfarbigen Augen; dem honigsüßen Lächeln und dem schmutzigen Pfahl in der Hand, mit dem er unschuldige Menschen tötet.

Dass es ausgerechnet dieser freakige Taron ist, der ihr auf der Suche nach sich selbst den Weg weisen wird, ahnt Faye noch nicht. Doch es steht zweifelsfrei fest, dass diese Begegnung ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird…

Mein Eindruck:
Puh, wie beschreibe ich den Auftakt der Roots-Reihe, damit man nachvollziehen kann, was für ein Leseerlebnis ich währenddessen hatte? Schwierig…

Seit dem ich „SeelenMeer – Das Funkeln der Nacht“ von Thalea Storm gelesen habe, bin ich ein großer Fan ihrer Bücher. Sie hat ein Talent, ihre Geschichten so aufs Papier zu bringen, dass ich sie meist nur mit angehaltenem Atem lesen kann. Sie verbindet Spannung, Tiefe und Emotionen (egal auf welche Art und Weise) so wundervoll, dass man sich einfach nicht dagegen wehren kann. Zumindest kann ich es nicht.

Auch hier hat sie wieder großartige Arbeit geleistet. Sie erzählt die Geschichte von Faye auf eine wundervolle Weise, die, meiner Meinung nach, nur sie hat. Wir begleiten Faye, deren Mutter ihr jahrelang vorgemacht hat, dass Faye schwer krank ist und nichts und niemanden berühren darf. Als ihre Mutter plötzlich verschwindet, ist sie auf sich alleine gestellt, auch wenn sie bei ihrer Tante wohnen muss. Fayes Empfindungen wurden von der Autorin so gut dargestellt, dass ich nicht anders konnte, als mich mit ihr zu freuen, mit ihr zu leiden. Eigentlich fühlte ich all ihre Gefühle, während ich las, ich verschmolz richtig mit ihr. Ich konnte vor allem Fayes Gefühl, ganz alleine und von der Mutter verlassen so intensiv spüren, dass es mir immer wieder eine Gänsehaut bescherte.

All das verwundert mich jedoch nicht, denn die Autorin schreibt mit einem wundervollen, leichten und lockeren Schreibstil, so dass ich auch hier wieder sehr leicht durch das Buch geführt wurde. Ihr Talent, ihren Schreibstil auch bildlich und emotionsgeladen erscheinen zu lassen, ist auch wieder in diesem Buch sehr präsent. Dadurch habe ich immer das Gefühl, mit dabei zu sein und die Emotionen der Protagonisten mitzuempfinden.

Bei der Darstellung der Charaktere spürt man mal wieder deutlich, mit wie viel Liebe sie entstanden sind. Wie durchdacht sie sind und so lange daran gefeilt wurde, bis sie natürlich und authentisch wirken.

Faye ist ein Teenager, der viele Jahre nichts anderes kannte, als die eigenen vier Wände, ihre Mutter und ihre beste Freundin, von der sie besucht wurde. Nach der plötzlichen Enthüllung entwickelt sie sich in ein sichereres und taffes Mädchen, das Antworten auf ihre Fragen haben möchte und mit ihrem ganzen Mut auch dafür kämpft, sie zu bekommen.

Taron wächst in einem Clan auf. Dieser Clan hat klare und strenge Regeln, die von den meisten Clanmitglieder nicht hinterfragt werden. Taron entwickelt sich von einem treuen Clanmitglied zu einem Jungen, der anfängt, die Regeln seines Clans zu hinterfragen. Obwohl er weiß, dass er vom Clan ausgestoßen werden kann, möchte er Faye kennenlernen und nimmt sie so, wie sie ist. Nicht nur Faye macht sich „auf den Weg“ zu sich selbst, sondern auch Taron hat sich auf diesen Weg begeben, denn eins ist klar: Die Regeln des Clans passen nicht wirklich zu seiner Einstellung.

Fazit:
Ein wundervoller Auftakt der Roots-Reihe, der mit einer tollen und fantastischen Story, sympathische Protagonisten und einer richtigen Dosis Emotionen komplett überzeugt hat. Ich wage zu behaupten, dass sich die Autorin hier selbst übertroffen hat und kann das Buch daher nur empfehlen.

  (19)
Tags: auftakt, autor: thalea storm, band 1, buch: roots of life - lebensfunke, fantasy, reihenauftakt, spannung   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"thriller":w=2,"spannung":w=1,"reihe":w=1,"serienmörder":w=1,"psychothriller":w=1,"band 2":w=1,"fbi":w=1,"krimireihe":w=1,"chicago":w=1,"selfpublishing":w=1,"religiöser glauben":w=1,"missetaten":w=1,"spannungpur":w=1,"nataliebennett":w=1,"andreareinhardt":w=1

Missetaten

Andrea Reinhardt
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei tredition, 18.07.2018
ISBN 9783746938998
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vielen Dank an die Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Mein Eindruck:
Nachdem ich „Teufelseltern“ von der Autorin verschlungen habe, war ich sehr gespannt auf den zweiten Fall von Natalie Bennett. Und auch hier hat mich die Autorin nicht enttäuscht.

Wie bei Band 1, bin ich auch hier wieder sehr gut in das Buch hineingekommen. Da der Schreibstil der Autorin locker und leicht ist und mich herrlich leicht durch das Buch geführt hat, war es auch kein Wunder, dass ich das Buch innerhalb weniger Stunden durchgelesen habe. Andrea Reinhardt hat eine sehr angenehme Art zu schreiben, so dass man während des Lesens die Zeit und die Welt um sich herum vergisst und komplett in das Buch hineintaucht und eins mit der Geschichte wird.

Ich persönlich mag es sehr, wenn ich bei einem Thriller als Leser die Möglichkeit habe, mir Gedanken zu machen, wer denn nun der Täter ist. Während des Lesens hatte ich so meine Vermutung, musste allerdings am Schluss feststellen, dass die Autorin, zumindest mich, so ziemlich in die Irre geführt hat. Die Spannung baute sich von Seite zu Seite immer mehr auf und die Geschichte war zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar, daher fiel es mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen.

Auch die Darstellung der Charaktere fand ich wieder gut gelungen. Während des Lesens spürt man, dass sich die Autorin Gedanken gemacht und die Darstellung so hinbekommen hat, das sämtliche Charaktere natürlich und authentisch wirken. So konnte ich mich gut in die Gefühlswelt der Charaktere hineinversetzen, habe mit ihnen mitgelitten, ertrug den Schmerz und weinte mit ihnen mit.

Fazit:
Das Buch hat alles, was man sich von einem Thriller wünschen kann. Auch wenn mir Band 1 ein wenig besser gefallen hat, kann ich auch hier wieder eine klare Leseempfehlung aussprechen. 

  (16)
Tags: autorin: andrea reinhardt, band 2, buch: missetaten, reihe, spannung, thriller   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(125)

321 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 110 Rezensionen

"fantasy":w=17,"magie":w=14,"alexander der große":w=14,"antike":w=9,"jugendbuch":w=8,"makedonien":w=7,"schattenkrone":w=7,"griechenland":w=6,"royal blood":w=5,"freundschaft":w=4,"götter":w=4,"blutmagie":w=4,"liebe":w=3,"krieg":w=3,"historisch":w=3

Schattenkrone

Eleanor Herman , Christine Strüh , Anna Julia Strüh
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 23.02.2017
ISBN 9783841422309
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

87 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

"fantasy":w=2,"magie":w=1,"spannend":w=1,"reihe":w=1,"london":w=1,"zauber":w=1,"verlag blanvalet":w=1,"in die zukunft sehen":w=1,"buch: das labyrinth von london":w=1,"autor: benedict jacka":w=1

Das Labyrinth von London

Benedict Jacka , Michelle Gyo
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.07.2018
ISBN 9783734161650
Genre: Fantasy

Rezension:

Vielen Dank an das Bloggerportal und an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Inhalt:
Ein Magier mit dunkler Vergangenheit, der die Zukunft sehen kann.

Willkommen in London! Wenn Sie diese großartige Stadt bereisen, versäumen Sie auf keinen Fall einen Besuch im Emporium Arcana. Hier verkauft der Besitzer Alex Verus keine raffinierten Zaubertricks, sondern echte Magie. Doch bleiben Sie wachsam. Diese Welt ist ebenso wunderbar wie gefährlich. Alex zum Beispiel ist kürzlich ins Visier mächtiger Magier geraten und muss sich alles abverlangen, um die Angelegenheit zu überleben. Also halten Sie sich bedeckt, sehen Sie für die nächsten Wochen von einem Besuch im Britischen Museum ab und vergessen Sie niemals: Einhörner sind nicht nett!

Mein Eindruck:
Ich muss zugeben, nur durch das Cover wäre ich nicht auf das Buch aufmerksam geworden. Aber nachdem ich es bei einer Bekannten gesehen und den Klappentext gelesen habe, der mich sofort mitgerissen hat, war mir klar, dieses Buch muss ich unbedingt lesen.

Träumen wir nicht alle davon, in die Zukunft sehen zu können? Am besten noch, wenn wir diese aus verschiedenen Richtungen sehen können, je nach dem, was wir vor haben? Tja, Alex Verus kann das! Er ist Magier, allerdings in der Rangordnung der Magier eher im unteren Drittel, da er „nur“ in die Zukunft sehen und daher nicht wirklich mit Magie zaubern kann. Da er diese aus verschiedenen Richtungen sehen kann, je nach dem, für welche Handlung er sich entscheiden würde, kann er so besser wählen, welche Richtung er wählen möchte. Diese Fähigkeit macht ihn allerdings für einige Magier, die auf der Jagd nach einem magischen Gegenstand sind, äußerst interessant, was ihm allerdings nicht wirklich erfreut. Denn nicht alle Magier gehören zu den „Guten“, auch Magier, die Schwarzen Magie betreiben, machen Jagd auf ihn. So muss er sich entscheiden, auf welcher Seite er stehen möchte, welche Schritte er gehen soll und wie er heil aus der ganzen Sache wieder rauskommen kann, ohne das er zu schaden kommt. Ein spannendes Abenteuer in London beginnt…

Das Buch ist aus der Sicht von Alex Verus geschrieben und hat mich gleich von Anfang an mitgerissen. Der Schreibstil des Autors gefällt mir gut, er lässt sich leicht und flüssig lesen und der Humor war auch ganz nach meinem Geschmack. Bücher, die vor Ironie und Sarkasmus triefen haben ja bei mir schon fast gewonnen, so ist es auch bei diesem hier. Auch die direkte Anrede von Alex an uns Leser hat mir sehr gut gefallen und findet man so nicht oft in Büchern.

Was mir allerdings nicht so gefiel, war, dass mir persönlich ein wenig das bildliche fehlte, so dass es manchmal schwer für mich war, mir manche Dinge, Orte etc. vorstellen zu können. Ab und an gab es auch Seiten, die sich, meiner Meinung nach, etwas dahin zogen und ein wenig langatmig wirkten.

Alex mochte ich von Anfang an. Er kümmert sich um seinen Laden und hat sich von den anderen Magiern eher zurückgezogen. Seine Art, wie er an die Dinge herangeht gefiel mir von Anfang an gut.

Starbreeze fand ich einfach entzückend und teilweise richtig erfrischend, und ich fand, sie hat irgendwie etwas unschuldiges und kindliches an sich. Sie hat so ein wenig von Tinker Bell an sich.

Fazit:

Ein spannender und unterhaltsamer Reihenauftakt, der mit interessanten Wendungen, sympathischen Charakteren und viel Magie bei mir punkten konnte. Magisch, spannend und anders und trotz kleiner Kritikpunkte doch empfehlenswert.

  (21)
Tags: autor: benedict jacka, buch: das labyrinth von london, fantasy, in die zukunft sehen, london, magie, spannend, zauber   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

52 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

"dystopie":w=7,"faith":w=4,"seelenlos":w=3,"gattungen":w=3,"reihe":w=2,"eisermann-verlag":w=2,"lie":w=2,"faith: seelenlos":w=2,"krieg":w=1,"zukunft":w=1,"eltern":w=1,"band 1":w=1,"heirat":w=1,"seele":w=1,"krieger":w=1

Faith: Seelenlos

J. K. Bloom
E-Buch Text: 352 Seiten
Erschienen bei Eisermann Verlag, 02.02.2018
ISBN 9783961730650
Genre: Fantasy

Rezension:

Vielen Dank an die Autorin und an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, das aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Inhalt:
Mehr als 500 Jahre sind vergangen, seit die Menschheit sich in neun Gattungen teilte. Mit dieser Teilung kam auch die Seelenlosigkeit – eine Krankheit, der auch Faiths Familie zum Opfer gefallen ist. Nun gibt es für das junge Medica-Mädchen nur noch eine Möglichkeit, nicht von der Gesellschaft verstoßen zu werden. Die Hochzeit mit einem Mann ihres Standes könnte ihr ein sicheres Leben ermöglichen. Der mysteriöse Lie, dem sie in der Notaufnahme das Leben rettet, ist kein solcher Mann. Faith weiß, dass sie sich für Tristan Collins entscheiden muss, denn er ist wie sie ein Medica.

Doch dann wird Edinburgh von den Rebellen angegriffen. Und Faith erkennt zu spät, dass in der Rettung der Bürger die wirkliche Gefahr besteht …

Mein Eindruck:
Ich habe schon viel von „Faith – Seelenlos“ gehört und war daher sehr gespannt, in was für eine Welt mich die Autorin ziehen würde.

Die Autorin beschreibt gleich zu Anfang sehr spannend und faszinierend, in was für einer Welt Faith aufwuchs und wie sie sich im Laufe der Jahre verändert hatte. Die Menschen hatten mittlerweile unterschiedliche Fähigkeiten und jede Gattung hatte ihre eigene Augenfarbe, an denen man sie sofort erkennen konnte. Es gab insgesamt neun Gattungen: Medica, Krieger, Nachtwächter, Handwerker, Schwimmer, Jäger, Naturreißer, Arbeiter und die Schamanen. Allerdings gab es auch die Seelenlosigkeit, die den Menschen Angst einjagte. War man von ihr betroffen, war man zwar nicht direkt tot, aber man wurde zu einem Menschen ohne jegliche Funktionen und musste daher gepflegt werden. Das einzige, was man noch tun konnte, war atmen und vor sich hinstarren.

J. K. Blooms Schreibstil lässt sich herrlich leicht und flüssig lesen. Er ist richtig mitreißend und zog mich von Anfang an mit. Kaum hatte ich angefangen zu lesen, befand ich mich schon zwischen Faith und Lie und war ein stiller Beobachter, der alles hautnah miterleben durfte. Da die Autorin auch über einen großartigen bildlichen Schreibstil verfügt, war es auch nicht schwer, mir die beschriebenen Dinge gut vorzustellen, was manchmal zu Gänsehaut oder Herzrasen führte.

Wäre mir die Müdigkeit und der Alltag nicht manchmal in die Quere gekommen, hätte ich das Buch bestimmt in einem Rutsch gelesen, denn die Spannung ist ab der ersten Seite gegeben und baute sich immer weiter bis zum Ende auf.

Die Charaktere des Buches fand ich alle sehr gut dargestellt und ausgearbeitet, denn sie wirkten alle echt und handelten authentisch in ihren Rollen. Zumindest die meisten, denn ich muss zugeben, die Entscheidung, die Faiths Eltern in der Vergangenheit getroffen haben, habe ich als Mutter nicht so ganz nachvollziehen können.

Faith ist eine Medica und arbeitet als Krankenschwester. Sie war mir von Anfang an sympathisch und wirkte auf mich, als ob sie irgendwie verloren wäre. Sie lebt alleine und ist auf sich alleine gestellt. Sie versucht sich an die Regeln der Regierung zu halten, bis sie Lie über den Weg läuft. Sie fängt an zu zweifeln und das erste Mal verstößt sie gegen die Regeln, obwohl sie genau weiß, was für Strafen ihr drohen. So entwickelt sie sich zu einer mutigen jungen Frau, die dem Schicksal nicht mehr nur zusehen möchte, sondern es selbst in die Hand nimmt.

Lie, ein Krieger, war mir am Anfang etwas suspekt, aber mit der Zeit mochte ich ihn immer mehr und war mir am Ende dann richtig sympathisch. Er hat eine Aufgabe und die versucht er zu erfüllen, was sich allerdings als nicht ganz einfach herausstellt. Er ist der geborene Krieger, der mit Herz und Verstand kämpft und sich auch nicht aus der Ruhe bringen lässt.

Fazit:
Ein wundervoller Auftakt, der mich mit enormer Spannung, tollen Charakteren und einer interessanten Welt sehr gut unterhalten hat. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und kann hier eine ganz klare Leseempfehlung aussprechen. Ein Buch, das ich kaum aus der Hand legen konnte. 

  (26)
Tags: auftakt, autor: j. k. bloom, band 1, buch: faith - seelenlos, dystopie, eisermann-verlag, reihe   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

16 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"fantasy":w=1,"spannung":w=1,"usa":w=1,"abenteuer":w=1,"action":w=1,"china":w=1,"sagen":w=1,"mythen":w=1,"expedition":w=1,"blanvalet":w=1,"blanvalet verlag":w=1,"kroatien":w=1,"james rollins":w=1,"sigma force":w=1,"#blanvaletverlag":w=1

Das Knochenlabyrinth

James Rollins , Norbert Stöbe
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.07.2018
ISBN 9783734105654
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und beim Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Inhalt:
Ein uralter Feind der Menschheit kehrt zurück!

In Kroatien werden Höhlenmalereien entdeckt, auf denen Menschen gegen riesige schattenhafte Kreaturen kämpfen. Doch bevor sich die Archäologen näher damit beschäftigen können, wird ihr Camp angegriffen. Zeitgleich wird eine Primaten-Forschungsstation in der Nähe von Atlanta überfallen. Die Suche nach den Zusammenhängen führt Commander Grayson Pierce von der Sigma Force 50.000 Jahre in die Vergangenheit und einmal rund um die Erde – bis zu einer uralten Stadt der Toten: dem Knochenlabyrinth!

Mein Eindruck:
Zitat (Seite 11):
„Das Maß der Intelligenz ist die Fähigkeit zur Veränderung“ (Albert Einstein)

Für mich ist es das erste Buch von James Rollins und ich war sehr gespannt, was mich erwartet, da ich schon einige positive Stimmen über seine Bücher gehört habe und der Klappentext einiges an Spannung verspricht.

Zu Anfang bekommen wir ein paar Informationen zum historischen und wissenschaftlichen Hintergrund. Ich finde das richtig gut, denn so hat man schon mal einen kleinen Einblick in die Thematik, um die es hier in dem Buch geht. Das Buch ist in drei Teile gegliedert und man wechselt immer mal wieder zwischen den einzelnen Orten des Geschehens ab (Kroatien, China, Italien und USA). Damit man allerdings sofort weiß, wo man sich gerade befindet, stehen am Anfang der Kapitel immer die Orte dabei. So kommt es nicht zu Verwechslungen oder zu Verwirrungen.

In das Buch bin ich sehr gut reingekommen und es war von Anfang an sehr interessant. Es war spannend zu verfolgen, wie die Expedition in Kroatien verlief, wer Baako ist, was für ein Wesen er ist und was der chinesische Zoo mit alldem zu tun hat.

Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen, denn er ließ sich leicht und flüssig lesen. Aber nicht nur das, es hat mich fasziniert, wie wandelbar der Schreibstil des Autors doch ist. Die Spannung wurde von der ersten Seite aufgebaut und ich fieberte mit den Protagonisten mit. Dann haben wir noch den bildlichen Aspekt, der hier wirklich wunderbar zum Vorschein tritt, so dass ich hier während des Lesens alles deutlich vor Augen hatte. Und was mich am meisten überrascht hat, wie gefühlvoll manche Szenen geschrieben ist. Es gab ein paar Stellen im Buch, die sind mit so viel Gefühl geschrieben, dass es mir fast das Herz zerrissen hat und auch ein paar Tränchen gekullert sind.

Muss ich eigentlich noch etwas zu der Darstellung der Charaktere was sagen? Auch die finde ich sehr gut gelungen, auch wenn es der elfte Band der Serie ist und es für mich das erste Buch der Serie ist. Sie waren gut beschrieben, handelten nachvollziehbar und authentisch. Auch waren mir die meisten sehr sympathisch und ich konnte leicht einen Bezug zu ihnen aufbauen. Sie wurden mit jeder Seite, die ich las, immer vertrauter und am Ende des Buches fühlte es sich so an, als ob man von guten Freunden abschied nehmen muss.

Baako war eindeutig mein Lieblingsprotagonist. Ich habe ihn sofort ins Herz geschlossen, hatte ihn irgendwie furchtbar lieb in der Zeit und hätte ihn am liebsten die ganze Zeit nur geknuddelt. Daher war es nicht verwunderlich für mich, dass es bei manchen Szenen schwer ums Herz wurde und manchmal auch Tränen liefen. Er wird mir von allen am meisten fehlen.

Fazit:
Ein spannender Roman, der mich mit einer Geschichte, die mit wahren Fakten und Kreativität des Autors komplett überzeugt und wunderbar unterhalten hat. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der auch gerne mit dem Autor auf eine spannungsgeladene und actionreiche Reise in die Geschichte der Evolution und der Beginn der menschlichen Intelligenz geht.

  (31)
Tags: action, autor: james rollins, blanvalet verlag, buch: das knochenlabyrinth, china, expedition, kroatien, menschliche intelligenz, mythen, sagen, spannung, usa, wahre fakten   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

225 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

"palace of fire":w=6,"fantasy":w=3,"c.e.bernard":w=3,"london":w=2,"kampf":w=2,"berührung":w=2,"penhaligon":w=2,"magdalena":w=2,"c. e. bernard":w=2,"palace of glass":w=2,"liebe":w=1,"zukunft":w=1,"trilogie":w=1,"freiheit":w=1,"rebellion":w=1

Palace of Fire - Die Kämpferin

C. E. Bernard , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 23.07.2018
ISBN 9783764531980
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

271 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

"madness":w=6,"alice im wunderland":w=5,"maja köllinger":w=5,"drachenmond":w=4,"drachenmond verlag":w=3,"madness das land der tickenden herzen":w=3,"alice":w=2,"wunderland":w=2,"hutmacher":w=2,"weißes kaninchen":w=2,"aliceimwunderland":w=2,"madness das land der tickenden herze":w=2,"#majaköllinger":w=2,"spannung":w=1,"london":w=1

Madness - Das Land der tickenden Herzen

Maja Köllinger
Flexibler Einband: 312 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 12.10.2017
ISBN 9783959911153
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

120 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

"fantasy":w=7,"drachen":w=4,"elben":w=4,"dämonen":w=3,"hexer":w=2,"mira valentin":w=2,"liebe":w=1,"spannung":w=1,"magie":w=1,"krieg":w=1,"reihe":w=1,"verrat":w=1,"band 1":w=1,"menschen":w=1,"drache":w=1

Die Legende von Enyador

Mira Valentin
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 19.09.2017
ISBN 9783743117600
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt:
Vier Königssöhne.
Vier Wünsche.
Ein Schicksal.

***

Seit Jahrhunderten kämpfen in Enyador Elben, Drachen und Dämonen um die Macht. Die Menschen wurden von den Elben unterworfen, ihre Erstgeborenen als Sklaven in den Krieg gegen die Drachen geschickt. Doch Tristan, ein Waisenjunge, widersetzt sich seinen Unterdrückern, anstatt an deren Grausamkeit zu verzweifeln. Dadurch löst er eine Reihe von Ereignissen aus – und eine uralte Prophezeiung erwacht zu neuem Leben.

Bei diesem Buch handelt es sich um TEIL 1 einer vierteiligen Serie.

Mein Eindruck:
Das Buch lag jetzt schon einige Zeit (um genauer zu sein, seit dem Erscheinen des Buches) auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher) und jetzt, nach dem ich es beendet habe, muss ich sagen, es lag definitiv zu lange dort.

Schon nach den ersten Seiten hat mich das Buch gefangen und nicht mehr losgelassen. Mira Valentin hat hier eine fantastische Welt geschaffen, die ich bisher selten so gelesen habe. Durch den wunderschönen Schreibstil der Autorin wirkt das Buch, als ob es lebendig wäre, fast zum Greifen nah und riss mich einfach mit.

Es hat hier wirklich an nichts gefehlt. Toller Schreibstil, gut durchdachte Charaktere, die authentisch sind, ein Spannungsbogen der Extraklasse und eine greifbare Welt, in die man hineintauchen kann. Absolute Leseempfehlung!

  (61)
Tags: auftakt, autor: mira valentin, band 1, buch: die legenden von enyador, dämonen, drachen, elben, fantasy, hexer, reihe, spannung   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(171)

274 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 142 Rezensionen

"wien":w=14,"thriller":w=10,"journalistin":w=5,"prater":w=4,"österreich":w=3,"manipulation":w=3,"mord":w=2,"spannung":w=2,"vergangenheit":w=2,"berlin":w=2,"der schatten":w=2,"norah":w=2,"melanie raabe":w=2,"krimi":w=1,"roman":w=1

Der Schatten

Melanie Raabe
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei btb, 23.07.2018
ISBN 9783442757527
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vielen Dank an das Bloggerportal und an den btb Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, das aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Inhalt:
„Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein – bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich allen Grund, sich an Grimm zu rächen? Was ist damals, in der schlimmsten Nacht ihres Lebens, wirklich passiert? Und kann Norah für Gerechtigkeit sorgen, ohne selbst zur Mörderin zu werden?

Mein Eindruck:
Als ich das Buch entdeckt habe und den Klappentext las, sprang es mich schon fast an. Es klang vielversprechend und spannend, so dass ich es einfach lesen musste.

Norah ist Journalistin und ist von Berlin nach Wien gezogen. Sie hat sich von ihrem Freund getrennt und den Tod ihrer besten Freundin immer noch nicht überwunden. Sie ist eher der introvertierte Mensch, dem es nicht besonders leicht fällt, anderen zu vertrauen und hat für ihre Karriere als Journalistin hart gearbeitet.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Sie versteht es, dem Leser die Gefühle der Protagonistin näher zu bringen, außerdem ließ sich das Buch leicht und flüssig lesen. Auch ist der Schreibstil sehr bildlich, so dass es für mich kein Problem war, mir alles was beschrieben wurde, gut vorstellen zu können. Man könnte sagen, ich stand während des Lesens in Norahs Wohnung, mit ihr auf dem Prater oder in der Redaktion.

Die Darstellung der Charaktere hat mir gut gefallen. Sie waren alle gut durchdacht und authentisch.

Obwohl der Schreibstil mir gut gefallen hat, hat mir leider die typische Spannung und der Nervenkitzel beim Thriller gefehlt. Erst auf den letzten 100 Seiten fing das Buch an, mich so zu fesseln, dass ich bis zum Ende das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Trotz allem muss ich zugeben, dass es die Autorin geschafft hat, mich immer wieder zu verunsichern. Jedes Mal, wenn ich dachte, ich wüsste, wie es weitergehen bzw. wie das Ende sein würde, kam eine Wendung, mit der ich absolut nicht gerechnet habe. Das Ende hat mich dann doch positiv überrascht, denn mit so einem Ende habe ich tatsächlich nicht gerechnet.

Fazit:
Ein Thriller, der leider erst gegen Ende an Fahrt aufnimmt und mich mitreißen konnte. Ich vergebe daher 3,5 Sterne und runde bei der Sternevergebung auf 4 Sterne auf, da es für 3 Sterne dann doch zu gut ist. 

  (58)
Tags: autor: melanie raabe, buch der schatten, österreich, thriller, wien   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

61 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

"fantasy":w=4,"hexen":w=3,"dark spells":w=2,"ninahirschlehner":w=2,"darkspells":w=2,"nadine hirschlehner":w=1,"die köngin der stadt":w=1,"magie":w=1,"serie":w=1,"rezension":w=1,"fantasie":w=1,"band 1":w=1,"magisch":w=1,"rezensionsexemplar":w=1,"fantastisch":w=1

Dark Spells: Die Königin der Stadt

Nina Hirschlehner
E-Buch Text: 122 Seiten
Erschienen bei null, 30.04.2018
ISBN B07BK5XQK5
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt:

D ie mächtige Hexe Dhana herrscht mit eiserner Hand über sämtliche magische Wesen Londons. Wer sich ihrem Willen nicht beugt, wird ausgelöscht. 
Währenddessen lebt auf der anderen Seite der Stadt die dunkle Hexe Savannah im Verborgenen – bis plötzlich eine junge Hexe an ihre Tür klopft, die einen Angriff von Dhana überlebt hat. Sie will von Savannah trainiert werden, um eines Tages dieser Schreckensherrschaft ein Ende zu setzen.
Was die Junghexe jedoch nicht weiß, ist, dass Dhana und Savannah noch eine ganz eigene Rechnung offen haben.

Mein Eindruck:
Für mich war Dark Spells – Die Königin der Stadt das erste Buch von Nina Hirschlehner und ich war sehr gespannt, was mich erwarten würde.

Schon kurz nachdem ich zu lesen begonnen habe, merkte ich, dass mich hier eine fantastische und spannende Serie erwarten würde. Die Autorin hat mich mit ihrem leichten und lockeren Schreibstil, ihrer hervorragenden bildlichen Darstellung nach London gezogen, wo ich alles „hautnah“ miterleben durfte und dann gar nicht mehr weg wollte. Zu schnell war der erste Teil zu Ende.

Das Buch wird aus den 4 Perspektiven der Protagonisten erzählt, so dass man einen herrlichen Einblick in die Charaktere bekommt. Ich persönlich mag das am liebsten, damit ist man den Charakteren einfach ein Stückchen näher, als sonst.
Man spürt, dass sich die Autorin sehr viel Mühe mit der Darstellung der Protagonisten gegeben hat, denn sie wirken alle gut durchdacht und authentisch. Zoey und Savannah mochte ich vom ersten Augenblick an. Aber auch Dhana hat etwas an sich, das einen magisch anzieht und neugierig macht. So gern ich die drei habe, muss ich zugeben, dass Shadow mein Lieblingscharakter ist. Er wirkt geheimnisvoll und unnahbar. Ist zwar Dhanas rechte Hand, aber anscheinend nicht wirklich freiwillig. Seine Art gefällt mir außerordentlich gut.

Fazit:
Ein wundervoller magischer Auftakt einer Serie, die mit brillanten Charakteren und einer tollen Story hervorsticht. Ich freue mich schon aufs weiterlesen und kann Band 1 auf jeden Fall empfehlen. 

  (64)
Tags: auftakt, autor: nina hirschlehner, band 1, buch: dark spells - die königin der schatten, fantasy, hexen, serie   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

19 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

"humor":w=3,"gott":w=2,"luzifer":w=2,"bo leander":w=2,"höllisches intermezzo":w=2,"fantasy":w=1,"erotik":w=1,"vampire":w=1,"vampir":w=1,"engel":w=1,"hölle":w=1,"himmel":w=1,"fantasyroman":w=1,"lilit":w=1,"lysandra books verlag":w=1

Höllisches Intermezzo

Bo Leander
E-Buch Text: 300 Seiten
Erschienen bei Lysandra Books Verlag, 26.05.2017
ISBN 9783946376316
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags: autor: bo leander, buch: höllisches intermezzo, fantasy, gott, himmel, hölle, humor, luzifer, vampire   (9)
 
288 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.