Kikis_Buecherkistes Bibliothek

242 Bücher, 132 Rezensionen

Zu Kikis_Buecherkistes Profil
Filtern nach
242 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

autor: margaux navara, bdsm, buch: hot and spicy, erotik, erotik bdsm

Hot and Spicy

Margaux Navara
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Nova MD, 03.11.2017
ISBN 9783961112500
Genre: Romane

Rezension:

Vielen Dank an die Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, das aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Inhalt:
Darleen muss kochen lernen, und zwar schnell, sonst geht der Foodtruck bankrott.

Tom hat die Nase voll von seinem Job als Koch. Lieber führt er Touristen auf Segways durch Heidelberg, als 16 Stunden am Tag in der Küche zu stehen. Seine frühere Sub und Chefin tanzte ihm nur auf der Nase herum. Nie wieder. Er bestimmt, sonst niemand.

Beim Anblick der unfähigen Köchin kocht nicht nur die Wut hoch, dass wirklich jeder glaubt, eine Küche führen zu können, sondern vor allem die Lust, sie sich zu unterwerfen.

Darleen spielt ihm in die Hand, als sie ihn um Hilfe bittet. Klar hilft er ihr. Dafür darf er mit ihr spielen. Nach seinen Regeln. Dabei geht er genauso einfallsreich zu Werke wie beim Kochen. Nicht nur Kochlöffel und Schneidebretter kommen zum Einsatz, auch das ein oder andere Gemüse muss daran glauben.

Mein Eindruck:

Nina, die Miteigentümerin des Foodtrucks ist, möchte nun eigene Wege gehen und somit muss Darleen den Foodtruck entweder alleine übernehmen oder ihn verkaufen. Da sie aber leider überhaupt nicht kochen kann, benötigt sie dringende Hilfe, die sie bei Tom findet. Allerdings verlangt Tom eine Gegenleistung, die es in sich hat.

Für mich ist es das erste Buch der Autorin und ich war gespannt, was mich hier wohl erwarten würde. Margaux Navaras Schreibstil ist leicht und flüssig und lässt sich daher gut und zügig lesen. Durch den bildlichen Schreibstil konnte man sich die Orte und Geschehnisse sehr gut vorstellen. Auch die Darstellung der intimen Szenen war gut geschildert, ohne auf irgendeine Weise vulgär zu wirken.

Doreen fand ich zwar sympathisch, aber auch etwas naiv. Sie scheint ein gutes Herz zu haben und ist am Anfang nicht gerade selbstbewusst, was sich dann aber im Laufe der Geschichte ändert. Doreens Entwicklung von einer unsicheren jungen Frau zu einer Frau, die weiß, was sie will und ihre Pläne durchziehen möchte, ist authentisch und gut beschrieben.

Tom ein selbstbewusster Mann, der mitten im Leben steht, sympathisch ist und doch ein wenig geheimnisvoll wirkt, weiß von Anfang an genau, was er will. Doreen. Bis auf ein Mal fand ich Tom doch ziemlich authentisch. Das war die Szene, in der er kurz erwähnte, dass er sich vor eventuellen Krankheiten schützen möchte, aber als es dann das erste Mal zur Sache geht, wird in keiner Form irgendein Schutz erwähnt. Was ist passiert in der Zwischenzeit? Konnte sie ihn irgendwie überzeugen oder war das dann doch nicht mehr so wichtig. Hier hätte ich mir irgendeine Erklärung gewünscht.

Fazit:
Ein kurzweiliger Roman über zwei sympathische Protagonisten, die nicht nur der Leidenschaft des Kochens verfallen sind. Leseempfehlung für all jene, die gerne Bücher aus diesem Genre lesen.  

  (2)
Tags: autor: margaux navara, bdsm, buch: hot and spicy, erotik, kochen   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

32 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

ängste, erfolg, erotikthriller, familie, angst

Now and Forever - Weil ich dich liebe

Geneva Lee , Michelle Gyo
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.09.2018
ISBN 9783734106385
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

56 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

autor: lauren destefano, band 1, buch: fallende stadt, fallende stadt, könig

Fallende Stadt

Lauren DeStefano , Andreas Decker
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbt, 10.04.2018
ISBN 9783570311998
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Vielen Dank an das Bloggerportal und an den cbt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, das aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Inhalt:
Die schwebende Stadt Internment ist ein Paradies über der Erde – und ein gefährliches Gefängnis…

Morgan Stockhour lebt gemeinsam mit ihrer Familie, ihrer besten Freundin Pen und ihrem Verlobten Basil auf der schwebenden Stadt Internment. Noch nie hat sie die streng geschützten Grenzen ihrer Heimat überschritten. Doch dann geschieht ein Mord, der erste seit einer Generation. Auf einmal stellt Morgan die Regeln von Internment infrage - und ist völlig unvorbereitet auf das, was sie erwartet …

Mein Eindruck:
Zitat (Seite 60):
„Jeder Augenblick ist ein Geschenk, ob nun albern oder düster. Der Geschmack von Süßgold und das raue Papier unserer Lieblingsbücher. Ich finde in diesen Dingen einen Gott – ich weiß nicht, welcher Gott es ist, aber ich bin dankbar dafür.“


Dies ist eins der vielen Zitate, die am Anfang eines jeden Kapitels stehen. Eins der Dinge, die mir an dem Buch wirklich gut gefallen haben. Genauso, wie das Cover, das richtig gut zur Geltung kommt und absolut passend ist.

Morgan lebt auf der schwebenden Stadt Internment, die von einem König regiert wird. Auf Internment gibt es natürlich einige Regeln, an die sich jeder Bürger natürlich halten muss, unter anderem darf keiner in die Nähe des Stadtrandes kommen, da dies unter Strafe steht. Die, die es dann doch wagen und evtl. versuchen vom Rand runterzuspringen, werden „Springer“ genannt, mit Beruhigungsmitteln (so zumindest habe ich das verstanden) ruhig gestellt und müssen eine Selbsthilfegruppe besuchen. Außerdem werden die Geburten und sogar der Todeszeitpunkt der Bewohner streng kontrolliert. Die Partner für die spätere Eheschließung werden schon bei der Geburt geplant und die Kinder kurz nach der Geburt miteinander verlobt.

Ich finde, die Autorin hat hier im Auftakt der Reihe „Die Chroniken der fallenden Stadt“ eine sehr interessante Welt erschaffen, die einiges an Potenzial hat. Schon allein der Klappentext hat mich mehr als neugierig gemacht, so dass ich das Buch einfach lesen musste und war total gespannt, in was für eine Welt uns die Autorin da führen wird.

Am Anfang des Buches wird die schwebende Stadt mit all ihren Regeln vorgestellt und ich konnte sie mir, dank des bildlichen Schreibstils der Autorin, gut vorstellen. Durch den schönen und leichten Schreibstil lies sich das Buch auch leicht und locker lesen, wenn ich mich mal dazu durchgerungen habe, es in die Hand zu nehmen.

Auch wenn mich die Stadt und die Idee dahinter total begeistert haben, muss ich zugeben, dass mich das Buch nicht wirklich so erreicht hat, wie ich es mir gewünscht habe und irgendwann die Lust am lesen verloren habe.

Mir kam es so vor, als ob der im Klappentext erwähnte Mord nur eine Nebensächlichkeit in diesem Band wäre und es mehr um das alltägliche Leben von Morgan, ihrer besten Freundin Pat, ihren Verlobten Basil und ihrer Familie geht. Dadurch ging leider die Spannung extrem verloren und das Potential wurde nicht wirklich ausgeschöpft, meiner Meinung nach. Was ich total schade finde.

Leider kamen bei mir während des Lesens auch ein paar Fragen auf, die das Buch leider nicht beantwortet hat. Ich hätte zum Beispiel sehr gerne gewusst, wie es dazu kam, dass die Stadt irgendwo schwebt und von der Erde abgetrennt wurde, wo sie schwebt (direkt über der Erde oder weiter weg), wie die Regeln entstanden sind und warum die Bewohner der Stadt nicht auf den Boden zurückkehren dürfen. Aber vielleicht werden die Fragen in den Fortsetzungsbänden geklärt, was gut möglich sein kann.

Morgan und ihr Bruder wurden von der Autorin zwar gut dargestellt, allerdings konnte ich weder zu den beiden noch zu den anderen Charakteren einen Bezug aufbauen. Sie erreichten mich einfach nicht.

Fazit:
Die Grundidee dahinter finde ich klasse und ich hätte gerne noch ein wenig mehr über die schwebende Stadt erfahren, allerdings hat mir die Umsetzung leider nicht so gut gefallen. Ich vergebe daher 3,5 Sterne und runde leider auf 3 ab, da es für 4 Sterne für mich leider nicht ganz ausreicht. 

  (26)
Tags: autor: lauren destefano, band 1, buch: fallende stadt, könig, reihe   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(140)

199 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 97 Rezensionen

mord, krimi, drogen, jugendliche, freundschaft

Ein Mords-Team - Der lautlose Schrei

Andreas Suchanek
E-Buch Text: 116 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 19.08.2014
ISBN 9783958340046
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

149 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

liebe, stefanie hasse, romeo & julia, liebe keinen montague, gardasee

Liebe keinen Montague (Luca & Allegra 1)

Stefanie Hasse
Flexibler Einband: 213 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.09.2016
ISBN 9783551300676
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
**Romeo & Juliet never die…**
»Ein MUST-READ für all diejenigen, die noch an die wahre Liebe glauben oder ihr bereits begegnet sind.« (Born from the Sky)

Maskenbälle, unsternbedrohte Familiengeschichten und verfluchte Liebespaare kennt Allegra höchstens aus ganz alten Büchern, aber mit der Realität haben sie für sie nichts zu tun. Das ändert sich grundlegend, als sie bei einem Kurzurlaub am Gardasee erfährt, dass ihr Hotel von Nachfahren der Capulets geführt wird. Anscheinend ist ihre Fehde mit den Montagues auch nach Jahrhunderten noch intakt. Als sie aus purer Neugier die andere Seite des Sees erkundet, beginnen sich die Ereignisse unwillkürlich zu verdichten. Denn Allegra trifft auf Luca Montague und damit auf ihr magisches Schicksal…

//Textauszug:
Allegra setzte schon zu einer Schimpftirade an, als sie sich den jungen Mann etwas näher ansah. Seine Augen! Dieselben schwarzbraunen Augen, von denen sie geträumt hatte! Die sich in ihren Träumen mit eisblauen Augen, noch heller als die von Jen, vermischten. Es waren dieselben Augen, die sie jeden Tag im Spiegel vor sich hatte, und dennoch andere. Sofort beruhigte sich ihr Gemüt und der Ärger wich einem Gefühl, über das sie erst genauer nachdenken musste. Auf die Schnelle hätte sie es mit Nach-Hause-Kommen verglichen.//

//Alle Bände der Reihe um die Nachfahren von Romeo und Julia:
-- Liebe keinen Montague (Luca & Allegra 1)
-- Küsse keine Capulet (Luca & Allegra 2)
-- Luca & Allegra: Alle Bände in einer E-Box//
Die »Luca & Allegra«-Reihe ist abgeschlossen.

Mein Eindruck:
Wer kennt Romeo&Julia von William Shakespeare nicht? Auch ich kenne diese Liebesgeschichte, auch wenn ich nie das Theaterstück gesehen, noch das Werk je gelesen habe. Trotzdem war ich neugierig, wie Stefanie Hasse diese Liebesgeschichte umgesetzt hat.

Der Schreibstil der Autorin ist herrlich leicht und so ist es nicht verwunderlich, dass man mit einer Leichtigkeit durch das Buch fliegt. Die Gegend, in der das Buch spielt, hat sie gekonnt umgesetzt, so dass man sich alles genau vorstellen konnte; den See, den Wald, das Hotel etc. Anders als bei anderen Büchern, die man kennt, ist es nicht in Kapiteln, sondern in Akte und Szenen aufgeteilt.

Allegra mochte ich auf eine gewisse Art und Weise, aber irgendetwas an ihr störte mich. Vielleicht weil sie, meiner Meinung nach, zu schnell es als selbstverständlich fand, dass ihre leibliche Mutter eine andere war, als diejenige, von der sie es die ganze Zeit glaubte. Auch das mit dem verlieben ging mir irgendwie doch zu schnell. Sie hat zwar in ihren Träumen immer wieder diese blauen Augen gesehen, aber dennoch fand ich es ein wenig zu schnell. Da das Buch 207 Seiten hat, ist es aber irgendwie verständlich, das es so schnell ging.

Allesandro mochte ich von Anfang an. Er hat diese italienische Leichtigkeit und das Herz am rechten Fleck. Da kann man einfach nicht anders, als ihn zu mögen.

Fazit:
Eine schöne Adaption von der berühmtesten Liebesgeschichte der Welt. Ein Buch, das man super zwischendurch lesen kann, auch wenn es mir persönlich ab und an zu schnell ging. 

  (42)
Tags: autor: stefanie hasse, band 1, buch: luca und allegra - liebe keinen montague, dilogie, liebe, romeo & julia   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(163)

469 Bibliotheken, 22 Leser, 0 Gruppen, 101 Rezensionen

fantasy, palace of glass, london, magdalenen, c. e. bernard

Palace of Glass - Die Wächterin

C. E. Bernard , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 19.03.2018
ISBN 9783764531959
Genre: Fantasy

Rezension:

Vielen Dank an das Bloggerportal von Random House und an den Penhaligon Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Inhalt:
Furchtlos und unantastbar - die hinreißende Trilogie für alle Fans von Sarah J. Maas, Kiera Cass und Erin Watt.

Stellen Sie sich vor… London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.

Eine Kämpferin, die eine verbotene Gabe besitzt. Ein Prinz, dessen Leben auf dem Spiel steht. Ein gläserner Palast, in dem eine tödliche Intrige gesponnen wird.
Diese hinreißende Trilogie werden die Fans von Sarah J. Maas, Kiera Cass und Erin Watt lieben.
Alle drei Bände im Zwei-Monats-Takt.

Mein Eindruck:
Puh, mein lieber Scholli, was für ein Buch. Ich habe schon einige Bücher aus dem Genre gelesen und irgendwann wiederholen sich manche Dinge dann immer mal wieder. Allerdings nicht bei diesem hier. Es ist etwas vollkommen Neues, zumindest ist es das für mich. Die Autorin hat hier eine vollkommen neue Welt erschaffen, die es in sich hat. Die Geschichte spielt in der Zukunft, um genauer zu sein im Jahr 2054, allerdings liest man nichts vom sogenannten technischen Fortschritt oder dergleichen, sondern man wird durch die Welt und deren Anschauung eher in die Vergangenheit zurück katapultiert. Ich muss zugeben, würden Handys und Tablets nicht ab und zu erwähnt werden, würde ich denken, es spielt tatsächlich im 19. Jahrhundert. Was allerdings überhaupt nicht negativ gemeint ist, denn mir gefiel es sogar, dass ich mal ein Buch lese, das in der Zukunft spielt, aber ohne diese typischen Zukunftselemente, über die man sonst so stolpert. Man merkt recht schnell, dass sich die Autorin hier große Mühe gegeben hat die Welt aufzubauen und die Welt für den Leser greifbar zu machen.

C. E. Bernard führt mit ihrem wunderschönen Schreibstil durch die 4 Teile des Buches, das aus Reas Sicht geschrieben ist. Ich bin sehr gut in das Buch reingekommen und bin nur so durch die Seiten geflogen, wurde durch Rea in das Buch gezogen und war eins mit der Geschichte und mit der Welt, die sich mir da öffnete.

Ich bin ein sehr großer Fan von unerwarteten Wendungen und Überraschungen, die man nicht kommen sieht und ich stelle es mir wirklich sehr schwierig vor, ein Buch zu schreiben, das genau das beinhaltet. Dies ist aber der Autorin sehr gut gelungen, denn sie hat mich immer wieder mit neuen Wendungen überrascht, aber auch an Spannung fehlte es nicht.

Die Ausarbeitung der Charaktere fand ich hier wirklich sehr gut gelungen. Sie entwickeln sich von Seite zu Seite authentisch weiter und daher war es für mich auch nicht schwer, mich in sie und in ihren Entscheidungen hineinzuversetzen.

Rea mochte ich von Anfang an. Sie ist eine Magdalena, genauer gesagt eine Mensatorin, die bei der Berührung von Haut in den Geist des anderen sehen, die Gedanken lesen und die Erinnerungen und/oder Gedanken sogar ändern kann. Sie lebt mit ihrem Bruder in ständiger Angst, entdeckt zu werden, denn Magdalenen werden gehasst und gejagt, eingesperrt und auch getötet. Als sie dann als Bodyguard des Prinzen im Königshaus eingestellt wird, lebt sie in noch größere Angst, entdeckt zu werden, denn keiner weiß, was für ein Geheimnis sich hinter Rea verbirgt.

Wer es mir auch von Anfang an angetan hat, war der weiße Ritter Blancs. Auch wenn er am Anfang etwas geheimnisvoll wirkte, schloss ich ihn irgendwie sofort in mein Herz, obwohl ich am Anfang nicht mal genau wusste, warum. Aber ich mag ihn und er ist mit seiner lieben, aber auch ab und an schroffen Art einer der liebsten Charakter im Buch.

Fazit:
Ich könnte noch stundenlang über das Buch schreiben, das mich richtig begeistern konnte. Begeistern mit einer wundervoll dargestellten Welt in der sich nicht nur die Charaktere, sondern auch der Leser, wohl fühlt. Eine glasklare Leseempfehlung für alle, die dem Fantasygenre verfallen sind. Ich freue mich auf jeden Fall auf die Fortsetzung. 

  (23)
Tags: autor: c. e. bernard, band 1, bodyguard, buch: palace of glass, fantasy, königshaus, reihe, spannung   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

krieg, kroatien, jugoslawien, kindheit, trauma

Das Echo der Bäume

Sara Nović , Judith Schwaab
Fester Einband: 350 Seiten
Erschienen bei btb, 19.03.2018
ISBN 9783442756346
Genre: Romane

Rezension:

Vielen Dank an das Bloggerportal und an den btb Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Klappentext:
„Ana, hör mir zu. Wir werden ein Spiel spielen, Okay? Alles, was du tun musst, ist, ganz nah bei mir zu bleiben, sehr nah. Wenn ich dann in die Grube falle, lässt du dich auch fallen. Mach einfach die Augen zu und halte deinen Körper ganz gerade. Aber es funktioniert nur, wenn wir beide genau im selben Moment fallen. Hast du verstanden?“ Dies sind die letzten Worte, an die sich die 10-jährige Ana erinnert, als sie vom Waldboden aufsteht. Sie hat durch einen Trick überlebt, doch ihr Vater und ihre Mutter sind tot. Es ist 1991, in der Nähe von Zagreb, in einem Land, in dem Nachbarn zu Feinden geworden sind. Ana gelingt die Flucht nach Amerika, zusammen mit ihrer kleinen Schwester Rahela, die noch ein Baby ist. Rahela wächst sorglos heran, doch Ana kann nicht vergessen. Bis sie eines Tages beschließt, zurückzukehren in das heutige Kroatien, an den Ort, der für sie noch immer voller Wunder ist und der einmal ihre Heimat war …

Mein Eindruck:

Zitat (S. 33)
„Als Begleiterscheinung der modernen Kriegsführung hatten wir das besondere Privileg, uns die Zerstörung unseres Landes im Fernsehen anschauen zu können.“

Ich möchte gleich am Anfang erwähnen, dass die Autorin mit diesem Buch absolut nicht wertend in Bezug auf die Nationalitäten der sich damals bekriegenden Seiten ist. Die Autorin gibt in ihrem Buch lediglich mit ein paar Fakten und einer Geschichte, die so hätte passieren können, einen kleinen Einblick in den damaligen Krieg. Was, wie ich finde, ihr sehr gut gelungen ist.

Ich habe das Buch vorgestern beendet und ich muss zugeben, ich bin immer noch sehr aufgewühlt von Anas Geschichte. Eine Geschichte über eine Kindheit, die überschattet ist von Krieg, Hunger, Tod und Verlust. Aber es ist auch eine Geschichte über eine Studentin, die nach einem Vortrag in New York auf der Suche nach ihren Erinnerungen, dem Heimatgefühl und einer Freundschaft ist.

Sara Novic führte mich mit ihrem gefühlvollen Schreibstil auf sanfte Art und Weise durch das Buch und ich war erstaunt, wie schnell ich durchgelesen hatte. Die Seiten flogen nur so dahin, so sehr hat mich das Buch von der ersten Sekunde an gefesselt. Hat mich mit nach Zagreb gezogen und mir gezeigt, wie es für ein Kind sein kann in einem Kriegsgebiet zu leben, ihn hautnah zu erleben und um sein Leben kämpfen zu müssen. Durch die bildlichen „Effekte“ des Schreibstils sah ich selbst jeden einzelnen Stein auf dem Boden, jeden Keller und jeden Baum so deutlich vor mir, als ob ich selbst dabei gewesen wäre und durch Zagrebs Straßen lief oder durch das „Geheimhaus“.

Ana mochte ich von Anfang an. Ein Mädchen voller Lebensfreude, das gerne mit ihrem besten Freund Luka Fußball spielt, mit dem Rad durch Zagreb fährt und ihre kleine Schwester Rahela abgöttisch liebt. Die Autorin hat Ana so viel Leben eingehaucht, das man das Gefühl hatte, man geht mit ihr gemeinsam zur Schule, fährt mit ihr Fahrrad oder sitzt im Auto neben ihr, als sie mit ihren Eltern nach Sarajevo fährt. Dadurch fiel es mir nicht schwer, mich in sie hineinzuversetzen, mich mit ihr zu freuen, mit ihr gemeinsam wütend zu sein oder in ihren schwersten Stunden mit ihr zu weinen. Ab und an kam natürlich auch der Mutterinstinkt hoch und ich hätte sie dann am liebsten in den Arm genommen und getröstet und ihr gesagt „sve ce biti u redu“ – es wird alles wieder gut. Unabhängig davon, ob sie 10 Jahre alt ist oder auch schon 20 und nachts nicht schlafen wollte, weil sie Angst vor den immer wiederkehrenden Alpträumen hatte.

Aber nicht nur Ana wurde mit viel Liebe dargestellt, sondern auch Luka, Anas bester Freund und auch Anas Eltern. Sie waren mir alle sehr sympathisch und ich schloss sie genauso schnell wie Ana in mein Herz. Man fühlte sich, als ob man mit zur Familie gehörte und mit ihnen am Tisch saß.

Dadurch, dass die Autorin mitunter serbokroatische Wörter und Begriffe miteinfließen hat lassen, hat es das Buch für mich noch authentischer gemacht. Das Cover und der Titel sind absolut passend zum Buch und gut gewählt. Ich finde, es spiegelt die Stimmung des Buches perfekt wider.

Fazit:
Ein wundervolles Buch über ein Mädchen, dass sehr schnell erwachsen werden musste und sich später auf die Suche nach Erinnerungen und sich selbst begibt, um endlich abschließen zu können. Ein authentisches und gefühlvolles Buch, das man gelesen haben sollte und daher eine absolute Leseempfehlung von mir. 

  (35)
Tags: autor: sara novic, buch: das echo der bäume, erinnerungen, jugoslawien, kindheit, krieg, kroatien, tod, trauma, verlust, zagreb   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

55 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

steampunk, frost & payne, luzia pfyl, die mechanischen kinder, london

Frost & Payne - Die mechanischen Kinder

Luzia Pfyl
E-Buch Text
Erschienen bei Greenlight Press, 17.10.2016
ISBN 9783958342231
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Inhalt:
Ihr erster gemeinsamer Fall führt Frost und Payne in die Tiefen einer geheimen Waffenfabrik. Der Prototyp eines neuartigen Waffensystems wurde gestohlen. Der Verdacht fällt schnell auf einen internen Maulwurf, doch als Frost und Payne das wahre Ausmaß der Sache erkennen, ist es beinahe zu spät. Das Leben des Thronfolgers steht auf dem Spiel und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
Cecilia wird Zeugin eines weiteren Leichenfundes. Schon wieder ein Jugendlicher mit mechanischen Körperteilen. Sie befürchtet, dass Scotland Yard als nächstes Annabella aus der Themse zieht, und bittet Payne, sich des Falls anzunehmen. Auch Frost ist an der Sache interessiert, besitzt sie doch selbst ein mechanisches Herz.

Dies ist der zweite Band der neuen Steampunk-Serie "Frost & Payne".

Mein Eindruck:
Nachdem ich Folge 1 der Reihe gelesen habe, war ich Feuer und Flamme und war ziemlich neugierig, wie es denn in Folge 2 weitergeht. Folge 2 schließt auf Folge 1 auf und es geht sozusagen direkt weiter in der Serie. So hat man nicht das Gefühl, irgendetwas verpasst zu haben, daher bin ich auch sehr gut reingekommen.

Ich werde nicht viel auf den Inhalt des Bandes eingehen, da ihr im Klappentext schon einiges darüber erfahren könnt. In dieser Folge kommen die Ermittler Inspektor Jones und Constable Manju vom Scotland Yard hinzu, die an dem mysteriösen Fall der Leichen aus der Themse arbeiten. Außerdem erfahren wir ein wenig mehr über Frost, die irgendwie noch an Madame Yuhe hängt.

Die Autorin hält die Spannung von Anfang bis Ende konstant, hat überraschende Wendungen eingebaut und es lässt sich herrlich leicht und locker lesen. Der Humor der Autorin gefällt mir und ist absolut meine Wellenlänge.

Für mich ist die Welt des Steampunks absolutes Neuland, das ich erst mit dieser Serie betreten habe und es gefällt mir wirklich gut. Ich finde, Luzya Pfyl schafft es einem Leser, der das erste Mal etwas aus diesem Genre liest, die Stimmung hervorragend zu vermitteln.

Diese Folge wirft natürlich auch ein paar Fragen auf, aber wenn man schon „geübter“ Serienleser ist, weiß man, dass alle Fragen im Laufe der Folgen irgendwann beantwortet werden.

Fazit:
Eine tolle Fortsetzung, die ich absolut für lesenswert halte und allen empfehlen kann, die gerne Serien und/oder Bücher im Steampunk Bereich lesen.  

  (27)
Tags: autor: luzia pfyl, buch: frost&payne - die mechanischen kinder, krimi, spannung, steampunk   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

99 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

magie, band 2, alana falk , autor: alana falk, auckland

Das Herz der Quelle - Sternenfinsternis

Alana Falk
Fester Einband: 440 Seiten
Erschienen bei Arena, 02.03.2018
ISBN 9783401603827
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Vielen Dank an die Autorin und an den Arena Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, das aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Klappentext:
Die Macht der Magie - Nur mit dir kann ich sie beherrschen

Als mächtigste Magierin der Gemeinschaft kann Adara niemandem trauen, schon gar nicht ihrer eigenen Quelle, dem undurchschaubaren Seth. Dabei ist er ihr einziger Verbündeter im Kampf gegen die Machenschaften des Rates. Immer wieder zwingt sie der Rat, grausame Aufträge auszuführen. Aber Adara und Seth haben keine Wahl, denn niemand darf auch nur vermuten, dass sie eigentlich nur eines wollen: die Schreckensherrschaft des Rates beenden. Doch je mehr sie füreinander empfinden und je näher Adara Seth kommt, desto mehr erfährt sie über ihn und seine Vergangenheit. Und plötzlich muss sie sich fragen, ob ihre Ziele wirklich auch seine sind.

Mein Eindruck:
Nachdem ich vor kurzem Band 1 „Das Herz der Quelle – Sternensturm“ beendet habe, konnte ich es kaum abwarten, die Fortsetzung endlich zu lesen, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Adara und Seth weitergeht und die Autorin hat mich und meine Erwartungen nicht enttäuscht.

Auch in diesem Band lässt sich der locker, leichte Schreibstil der Autorin sehr gut lesen. Mit großer Spannung führte mich Alana Falk durch das Buch und ließ mich so Adara und Seth begleiten, während sie versuchten die Pläne des Rates zu durchkreuzen. Bildhaft schildert die Autorin den Kampf zwischen dem Rat und dem Widerstand und ich hatte während des Lesens ein phänomenales Kopfkino, das ich nur ungern unterbrochen habe.

Adara erleben wir in diesem Band selbstbewusst und um einiges stärker, als in Band 1. Sie trauert zwar immer noch um Chris, aber zwischen ihr und Seth knistert es und sie fühlt sich immer mehr zu ihm hingezogen. Wäre da nur nicht die Sache mit dem Vertrauen, denn das ist Seth gegenüber nicht sehr groß, auch wenn er scheinbar auf ihrer Seite steht. Aber kann sie sich seiner sicher sein?!

Von Seth erfährt man auch in diesem Band nicht sehr viel, aber ich finde, es hat trotzdem sehr gut zu seiner Rolle gepasst, die ihm die Autorin gegeben hat. Er bleibt weiterhin unnahbar und geheimnisvoll, aber dafür spürt man immer mehr, dass er doch ein größeres Herz hat, als er zugibt. Er ist nicht wirklich der Eisblock, für den ihn Adara hält.

Was mich auch hier wieder beeindruckt hat, war, wie Alana Falk in ihre erschaffende Welt auch Themen miteinfließen hat lassen, die in unserer Welt hoch aktuell sind. Vom Mensch verursachte Naturkatastrophen (im Buch natürlich etwas anders dargestellt) und auch das Thema mit der heutigen Technik, die uns alle überall irgendwie überwacht und fest in der Hand hält.

Fazit:
Ein spannendes und mitreißendes Buch, das mit immer wieder überraschenden Wendungen und einem authentischen und runden Abschluss eine ganz klare Leseempfehlung bekommt. 

  (37)
Tags: autor: alana falk, band 2, buch: das herz der quelle - sternenfinsternis, dilogie   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

127 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

fantasy, magie, die schwarze zauberin, drachen, völker

Die schwarze Zauberin

Laurie Forest , Freya Gehrke
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 05.03.2018
ISBN 9783959671699
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Vielen Dank an den HarperCollins Verlag und an die Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Klappentext:
Die 17-jährige Gardnerierin Elloren ist die Enkelin der schwarzen Zauberin, der letzten großen Hexe ihres Volkes. Obwohl sie ihr sehr ähnlich sieht, spürt sie keine magischen Kräfte in sich. Ein Traum wird wahr, als sie dennoch auf die berühmte magische Universität gehen und das Handwerk der Apothekerin erlernen darf. Doch dort lernen auch Elben, gestaltwandelnde Lykaner und geflügelte Icarale – die Erzfeinde der Gardnerier. Und als das Böse aufzieht, bleibt Elloren keine andere Wahl, als ausgerechnet denjenigen zu vertrauen, die sie für die schlimmsten Verräter gehalten hat.

Meine Meinung:
Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, stand für mich fest, dieses Buch, das der Auftakt einer Reihe ist, muss ich unbedingt lesen, denn der Klappentext machte mich total neugierig.

Ganz am Anfang hat mich das Buch, das aus Ellorens Sicht geschrieben ist, richtig verzaubert, denn es fing sehr vielversprechend mit dem Prolog an. Elloren lebt mit ihren Brüdern bei ihrem Onkel, wuchs ziemlich beschützt auf und gehört zum Volk der Gardnerien. Elloren hat eine besondere Gabe: wenn sie ein Stück Holz in der Hand hält und die Augen dabei schließt, kann sie oft den Baum spüren, von dem das Holzstück stammt. Sie erfährt so den Geburtsort des Baumes, kann sogar dessen Wurzeln riechen und spürt auch die Sonnenstrahlen, die auf den Baum fielen.

Auf dem Planeten Aerda leben viele verschiedene Völker, die sich aber untereinander nicht ausstehen können und es somit immer wieder zu Kriegen kommt. Vor allem das Volk der Gardnerien hat es auf die anderen Völker abgesehen und strebt eine „Alleinherrschaft“ an, denn es ist der Meinung, nur sie wären das einzig wahre und reine Volk. Und so ist es nicht verwunderlich, dass sich die Studenten auf der Universität von Verpex, auf die Elloren geschickt wurde, gegenseitig böse Blicke zuwerfen, das Miteinander von den Vorurteilen beherrscht wird und es immer wieder zu Streitigkeiten und Unmut kommt. Ich finde, die Autorin hat das Thema, das ja leider immer wieder überall auf der Welt aktuell ist, prima mit einbezogen und gezeigt, wie es auch anders gehen kann.

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir gut, allerdings hat sie, meiner Meinung nach, manche Stellen zu ausführlich beschrieben, so dass ich es an vielen Stellen zu langatmig fand und ich irgendwann angefangen habe diese Stellen zu überlesen. Darüber hinaus gab es am Anfang zu viele Informationen auf einmal und man wurde regelrecht damit erschlagen.

Leider fehlte mir beim Lesen auch die Spannung und mir kam es so vor, als ob dieser Band so eine Einführung in die Geschichte war ohne große Ereignisse etc. Denn es ging hauptsächlich um die Liebschaften und möglichen Liebschaften der Studenten, den Unmut von eifersüchtigen Konkurrentinnen und um Ellorens Gewöhnungszeit an der Uni. Erst zum Ende hin wurde es immer spannender und spannender und man konnte erahnen, wie es in Band 2 weitergeht. Und ich muss zugeben, nach dem Ende möchte ich unbedingt wissen, wie es weiter geht.

Die Charakterdarstellung fand ich gut gelungen und die Charaktere kamen authentisch rüber. So fiel es mir nicht schwer, mich in diese hineinzufühlen und ihre Taten aus deren Sicht zu verstehen.

Elloren mochte ich sehr und habe ihre Entwicklung vom naiven „Dorfkind“ zur kämpferischen Studentin sehr gerne verfolgt. Sie tut das richtige, in dem sie irgendwann anfängt sich zu informieren, den Vorurteilen keine Chance mehr gibt und den „Menschen“ sieht, egal aus welchem Volk er stammt.

Was ich lustig fand, ist, dass einer der männlichen Charakter mit Nachnamen Grey heißt, der auch der Liebling der Studenten ist und heiß umworben wird. Da musste ich ein wenig schmunzeln. Aber, why not?

Fazit:
Ein guter Auftakt mit einer tollen Grundidee einer interessanten Welt. Auch wenn es einige langatmige Stellen gab, bin ich sehr gespannt, wie es mit Elloren weitergeht. 

  (54)
Tags: auftakt, autor: laurie forest, band 1, buch: die schwarze zauberin, fantasy, reihe   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(118)

167 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 78 Rezensionen

geneva lee, liebe, game of passion, las vegas, krimi

Game of Passion

Geneva Lee , Charlotte Seydel
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.02.2018
ISBN 9783734104824
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Vielen Dank an das Bloggerportal und an den Blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Klappentext:
Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt ...

Nach den erschütternden Ereignissen der letzten Zeit erholt sich Emma Southerly vorübergehend bei ihrer Mutter in Palm Springs. Doch ihre Ruhe hat ein schnelles Ende, als plötzlich Jamie West, ihr Liebhaber und der Hauptverdächtige im Mordfall seines Vaters, mit mehr als schlechten Nachrichten vor der Tür steht: Auch Emma ist nun in den Fokus der Ermittlungen geraten. Emma und Jamie wissen, dass sich in ihrem engsten Kreis ein Mörder befindet, und nur zusammen und mit der Kraft ihrer Liebe, wird es ihnen gelingen, den wahren Täter zu enttarnen …

Mein Eindruck:
Nachdem ich Band 1 „Game of Hearts“ beendet habe, war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung, da mir Band 1 sehr gut gefallen hat.

Der Schreibstil der Autorin ist auch hier angenehm zu lesen und gefällt mir weiterhin gut. Aber leider hat mir dieser Band nicht ganz so gut gefallen, wie Band 1. Er war um einiges schwächer und etwas langweilig. Es fehlte einfach an Spannung und plätscherte so vor sich hin, da einfach nichts bzw. kaum etwas passierte. Teilweise musste ich mich dazu zwingen weiterzulesen, weil ich keine Lust hatte, zum x-ten Mal Emmas Beschreibungen von Jamies Sixpack zu lesen.

Die meiste Zeit ging es um die Beziehung zwischen Emma und Jamie oder um ein mysteriöses Instagram-Profil, das immer mal wieder Bilder von Emma und ihren Freunden veröffentlicht. Emma versuchte auf eigene Faust zu ermitteln, wer hinter dem Profil steckt und greift zu Mitteln, die ich einer 17-jährigen nicht unbedingt zutrauen würde. Auf der einen Seite verhält sich Emma altersentsprechend, aber auf der anderen Seite wieder total unrealistisch.

Erst zum Ende hin, etwa die letzten 60-70 Seiten, fing es an, spannend zu werden und es traten unvorhergesehene Ereignisse ein. Leider waren dann die Seiten auch ziemlich schnell weggelesen und das Buch endete mit einem Cliffhanger.

Auch hier gibt es wieder eine Leseprobe vom nächsten Band, das mich dann doch sehr neugierig auf die Fortsetzung gemacht hat.

Fazit:
Leider etwas schwächer als Band 1, es fehlte an Spannung und plätscherte ein wenig vor sich hin bis es dann am Ende wieder spannender wurde. Ich möchte den nächsten Band auch unbedingt lesen, denn nach dem Cliffhanger und der Leseprobe bin ich richtig neugierig geworden, wie es weitergeht und wer nun der Mörder ist. Das Buch bekommt von mir 3,5 Sterne und wird auf 4 Sterne aufgerundet, da es für drei Sterne dann doch besser abschneidet.

  (49)
Tags: autor: geneva lee, band 2, buch: game of passion, liebe, mörder, reihe   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

33 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

humor, frauen, chiemsee, buch: drei aus dem ruder, drei

Drei aus dem Ruder

Annette Lies
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.03.2018
ISBN 9783453418912
Genre: Romane

Rezension:

Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Klappentext:

Henriette, Mieke und Coco haben nichts gemeinsam – außer dasselbe Problem: eine handfeste Lebenskrise! Als alle drei in der psychosomatischen Klinik Seeblick landen, lauern unbequeme Fragen im Gepäck: Warum will ich immer perfekt sein? Sage ich oft genug Nein? Was ist, wenn Muttersein doch nichts für mich ist? Und nicht zuletzt: Wie konnte mein Leben nur so aus dem Ruder geraten?! Sich selbst als Chefin, Ex-Ehefrau und Geliebte zu entfliehen, ist jedoch leichter gesagt als getan. Und am Ende scheint nur eine einzige Therapie anzuschlagen – Freundschaft …

Meine Meinung:

Als ich das Buch mit dem Klappentext entdeckt habe, wusste ich sofort, das MUSS ich lesen.

Tja, der Autorin ist es, meiner Meinung nach, gelungen ein wirklich tolles Buch über ein schwieriges Thema zu schreiben. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe mich an manchen Stellen nur so gekringelt vor Lachen. Es hat nichts von einer schwere, die viele der Bücher haben, die dieses Thema behandeln, sondern ist seicht und man kann herrlich dabei abschalten.

Die Charakterdarstellung fand ich auch absolut gut gelungen.
Als ich mit dem Lesen anfing, dachte ich nicht, dass ich Coco doch so schnell in mein Herz schließen könnte, denn sie erweckte den Anschein, doch ziemlich arrogant und von sich selbst überzeugt zu sein. Allerdings merkt man dann ziemlich schnell, dass die Art, mit der sie fremden Menschen gegenüber tritt, nichts weiter ist, als eine Maske, die sie vor weiteren Enttäuschungen schützen soll. Mit der Zeit taut Coco immer mehr auf und zeigt, wie sie wirklich ist, eine liebenswerte Frau mit einem Herzen am rechten Fleck.

Mieke ist jung und strahlt eigentlich vor Freude und positiven Gedanken. Manch einer würde denken, was macht sie dann in einer psychosomatischen Klinik? Tja, auch sie hat ihr Päckchen zu tragen und muss sich irgendwie wieder finden. Und das ist für sie alles andere als leicht, denn Zwänge sind nicht gerade leicht zu „kontrollieren“.

Henriette ist die „Vernünftige“ der Frauengang. Sie hält sich an die noch so kleinste Regel, will alles unter Kontrolle haben und versucht außerdem jedem zu helfen. Aber einen vergisst sie immer dabei, sich selbst. Sie ist Mutter, Ärztin mit eigener Praxis und ist seit Jahren mit Georg verheiratet. Sie dachte immer, sie wäre irgendwie glücklich und das alles so sein muss, wie es ist. Tja… Leider lag Henriette ein wenig falsch und sie merkt, Gott sei Dank, dass es da noch anderes gibt, als nur Tag täglich zu funktionieren und andere um sich herum glücklich und zufrieden zu machen.

Wie der Klappentext schon sagt, die drei Frauen haben eigentlich nichts gemeinsam. Aber während des Lesens merkt man, das sie doch so viel gemeinsam haben. Ich kann gar nicht sagen, wer von den dreien mein Lieblingscharakter ist, denn alle sind liebenswert und besonders auf ihre Art und Weise. Müsste ich allerdings einen Charakter nennen, wäre es definitiv Coco. Sie stand mir irgendwie am nächsten von allen.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar. Er lässt sich flüssig und leicht lesen, so dass ich nur so durchs Buch geflogen bin. Auch den Humor, den sie an den passenden Stellen hat einfließen lassen, gefiel mir sehr gut.

Es macht großen Spaß die Frauengang zu begleiten und zu sehen, wie sie sich von Seite zu Seite weiterentwickeln. Den Mut haben auszubrechen, was neues wagen und auch mal etwas essen, dass nicht rot ist.


Als ich das Buch entdeckt und den Klappentext gelesen habe, war ich ein wenig verwirrt, da das Cover auf den ersten Blick nicht wirklich so passend wirkt. Aber während ich das Buch gelesen habe, bemerkte ich, das sowohl das Cover, als auch der Titel wunderbar zur Geschichte passen. Man hätte beides nicht besser wählen können.

Fazit:
Ein wunderschönes leichtes und humorvolles Buch, das einen nicht mehr loslässt. Man versinkt darin und vergisst alles um sich herum, während man der Frauengang zusieht, wie sie sich weiterentwickeln, aus sich herauskommen und neue Wege einschlagen, die sie glücklich machen. Eine ganz klare Leseempfehlung!!! 

  (48)
Tags: autor: annette lies, buch: drei aus dem ruder, chiemsee, frauen, humor   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

band 3, buch: seelenmeer das licht des nebels, das licht des nebels, empfehlenswert, autor: thalea storm

SeelenMeer: Das Licht des Nebels (SeelenMeer-Trilogie 3)

Thalea Storm
E-Buch Text: 461 Seiten
Erschienen bei null, 12.03.2018
ISBN B079Z5RG54
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: autor: thalea storm, band 3, buch: seelenmeer das licht des nebels, empfehlenswert, fantasy, geister, liebe, liebslingsreihe, reihe, spannung, tod, zwischenwelt   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

liebe, sexy dirty desire, erotik, erika wilde, stalker

Sexy Dirty Desire

Carly Phillips , Erika Wilde , Ursula Pesch
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.02.2018
ISBN 9783453580541
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Vielen Dank an das Bloggerportal und an den @Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, das aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Klappentext:
Für den Polizisten Levi Kincaid geht es immer um Disziplin und Kontrolle … im Schlafzimmer und außerhalb, und er war immer sehr sorgfältig bei der Auswahl der Frauen, die seinen Regeln gehorchen. Heißer Sex und intensive Leidenschaft? Kein Problem. Emotionale Bindungen? Auf keinen Fall. Aber er hätte nie erwartet, dass er sich in einen blauäugigen Engel verlieben würde. Seine ganze Kontrolle? Chancenlos gegen Sarah Robins, die eine Frau, der er nicht widerstehen kann …

Meine Meinung:
Nachdem ich Band 1 und 2 regelrecht eingesaugt hatte, kann ich das von diesem Band hier leider nicht gerade behaupten. Auch wenn alles ziemlich schnell ging, was auch bei der Seitenanzahl nicht verwunderlich ist, und auch keine Kritik zur Seitenzahl sein soll, fand ich es doch irgendwie langatmig. Die anderen Bücher hatte ich meist innerhalb von 24 Stunden durch, bei diesem hier musste ich mich immer wieder dazu zwingen, weiter zu lesen.

Ein wenig konnte man Levi ja schon in Band 1 und 2 kennenlernen, aber in diesem Buch hat er mir am Anfang so gar nicht gefallen. Er kam mir am Anfang so machohaft und unnatürlich vor, ganz im Gegensatz, wie ich ihn vorher kennengelernt hatte, als ruhiger und zurückhaltender Charakter. Daher war ich am Anfang etwas verwirrt, als er dann als Macho und Aufreißer gegenüber Sarah auftritt.

Bevor ich mit dieser Rezension angefangen habe, wollte ich erstmal sicherstellen, ob sich nicht die Übersetzerin geändert hatte, da der Schreibstil oft irgendwie anders war, als ich es bei den beiden vorherigen gewohnt war, aber es ist immer noch die gleiche Übersetzerin. Also gehe ich davon aus, dass es an den beiden Autorinnen irgendwie liegt. Für mich las sich hier vieles so erzwungen und gestellt, so dass ich mich immer wieder gewundert habe, da ich es ja bereits anders kannte.

Nachdem ich zuerst über Levis Darstellung in diesem Band überrascht und auch, zugegeben, ziemlich genervt von ihm war, bekam ich ab ca. der Hälfte doch noch einen kleinen Zugang zu ihm und er wurde immer mehr zu dem Charakter, den man schon aus Band 1 und 2 kannte.

Sarah, deren Eltern früh verstarben und sie dann in verschiedenen Pflegefamilien aufwuchs, mochte ich, auch wenn ich ihre Gedankengänge nicht immer ganz nachvollziehen konnte. Was mich allerdings nervte, waren diese immer wiederkehrenden Wiederholungen ihrer Gedanken, wie wunderschön, sexy etc. Levi denn sei, die wunderschöne Samantha etc. Das wiederholte sich immer, wenn sie über die einzelnen Personen nachdachte. Irgendwann nervte das dann doch ein wenig.

Da es ein Buch aus dem Erotikgenre ist, gab es natürlich auch ein paar Sexszenen. Diese waren wieder gut dargestellt, aber in keiner Weise vulgär oder primitiv und ließen sich angenehm lesen.

Vom Epilog bin ich begeistert und macht mich richtig neugierig auf Band 4, so dass ich es unbedingt lesen möchte, denn dieser klingt eindeutig nach ein wenig mehr Spannung, als es in diesem hier gab.

Fazit:
Ein weiterer Band der Reihe, bei dem der jüngste Bruder der Kincaids nun seine Geschichte erzählen darf. Ich kam mit diesem Band nicht ganz so klar wie mit den beiden Vorgängern und weiß nicht, ob ich ihn empfehlen könnte, da ich doch ein wenig mehr erwartet habe und hier etwas enttäuscht wurde. Allerdings ist das auch hier alles eine Frage des Geschmacks. Für mich hat das Buch 3,5 Sterne, allerdings werden überall 3 Sterne stehen, da ich es zum Aufrunden auf 4 Sterne nicht ganz so gut finde. 

  (39)
Tags: autor: carly phillips, erika wilde, buch: sexy, dirty, desire, erotik, liebe, polizist, stalker   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(147)

401 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 72 Rezensionen

magie, fantasy, sternensturm, jugendbuch, liebe

Das Herz der Quelle - Sternensturm

Alana Falk
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Arena, 03.01.2017
ISBN 9783401602905
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Herzlichen Dank an die Autorin Alana Falk und den Arena Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Klappentext:
Wie lange hat Liliana auf diesen Moment gewartet? Doch als sie endlich zur Magierin ernannt wird, stellt man ihr ausgerechnet Chris als Energiequelle zur Seite. Mit ihm muss sie sich verbinden, um ihre Macht entfesseln zu können. Aber in Chris’ Augen tobt der Hass auf alle Magier und er widersetzt sich seiner Bestimmung. So schnell wie möglich muss Liliana sein Vertrauen gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana kann sie aufhalten.

Meine Meinung:
In Sternensturm treffen wir auf zwei starke Frauen, Liliana und Adana. Liliana, die gerade als Magierin ihre Quelle zugewiesen bekommen hat und unsicher ist, was nun richtig oder falsch ist. Denn in der Gemeinschaft werden den Magiern „Verhaltensregeln“ gegenüber den Quellen eingeschärft, an denen sie irgendwann zweifelt.
Adana dagegen ist bereits Magierin. Sie hat den Verlust ihrer Quelle nicht verkraftet, trauert ihr hinterher und versucht, sie wieder an ihre Seite zu bekommen. Allerdings ist das alles andere als leicht und man fiebert zusammen mit Adana mit, ob es ihr irgendwann gelingen wird.

Zunächst möchte ich erwähnen, dass mir das Buch wirklich gut gefallen hat und die Idee dahinter klasse finde.

Wünschen wir uns nicht alle ein wenig mehr Magie in unserem Alltag? Magie, die auch die Naturkatastrophen aufhalten kann? Magie, die die Natur, die wir Menschen zerstört haben, wieder in Stand setzt? Jemand, der das repariert, was wir verbockt haben? Genau diesen Wunsch hat die Autorin hier umgesetzt, denn sie hat mit diesem Buch keine neue Fantasywelt erschaffen, sondern hat die Magie in unsere Welt perfekt eingebaut, sie zum Leben erweckt und, zumindest mich, ein wenig mehr darüber nachdenken lassen.

Alana Falks Schreibstil mag ich ganz besonders und er war auch hier wieder unverwechselbar und sehr angenehm zu lesen, um genauer zu sein, einfach Alana eben. Sie versteht es, mit Wörtern eine Geschichte zu kreieren, die einen nicht mehr loslässt und mit sich zieht, so dass man eigentlich gar nicht aufhören möchte zu lesen. Auch die Stimmung, die hier eher düster ist, wurde sehr gut rübergebracht. Mitunter ein Grund, warum ich ihre Bücher so gerne lese.

Das Buch ist, wie schon oben kurz erwähnt, aus Lilianas und Adanas Sicht geschrieben. Eigentlich gefällt mir das immer sehr gut, da man so einfach einen besseren Einblick in die Charaktere hat.
Allerdings ist es hier so, dass die Kapitel keine Überschrift haben und am Anfang nicht ganz so klar ist, um wen es in den Kapiteln geht. Das war dann doch etwas verwirrend am Anfang. Hier wäre eine kurze Überschrift nicht schlecht gewesen. So hätte man sich sofort auf den jeweiligen Charakter einstellen können.

Liliana mochte ich gern, auch wenn sie am Anfang ziemlich arrogant und eingebildet rüberkam. Aber wenn man ein wenig hinter ihre Fassade schaute, wird einem bewusst, dass sie im Grunde ein einfacher, aber verunsicherter Heranwachsender ist, der in einem System „gefangen“ ist. Da sie in der Gemeinschaft der Magier aufwuchs und ihr eingebläut wurde, wie sie sich zu verhalten, zu denken und zu fühlen hatte, war sie ziemlich verunsichert, wie sie mit ihrer neuen Stellung als Magierin mit ihrer Quelle umgehen sollte. Denn Chris hat es ihr alles andere als leicht gemacht. Hier könnte man eigentlich auch eine Parallele zu uns ziehen. Wachsen wir nicht auch in einem „System“ bzw. in einer Gesellschaft auf, die versucht uns einzubläuen, wie wir uns wie wem gegenüber verhalten sollen? Auch werden die Kleinen von den Großen gedrückt. Vielleicht bin ich auch die einzige, der das aufgefallen ist, ich weiß es nicht, da ich mir andere Rezensionen darüber noch nicht durchgelesen habe. Ob Liliana auf die Vorgaben der Gemeinschaft hört und wie sich die Beziehung zwischen ihr und Chris entwickelt müsst ihr allerdings selbst lesen.

Zu Adana kann ich sagen, dass sie für mich am Anfang etwas weiter weg war und irgendwie auch nicht greifbar. Allerdings wurde es mit der Zeit dann besser und ich konnte mich immer mehr in sie hineinfühlen und konnte ihre Entscheidungen nachempfinden.

Fazit:
Ich fand es spannend Liliana und Adana auf ihrem Weg zu beobachten und wie sich die einzelnen Elemente der beiden immer mehr zueinander gefügt haben. Die Geschichte war kaum vorhersehbar und so überrascht die Autorin mich immer wieder mit neuen Wendungen. Eine tolle Geschichte, gepaart mit Alanas tollem Schreibstil, dass für schöne Lesestunden sorgt. Ich freue mich schon auf Band 2. 

  (42)
Tags: autor: alana falk, band 1, buch: das herz der quelle - sternensturm, magie, naturkatastrophe, reihe   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(771)

1.505 Bibliotheken, 19 Leser, 1 Gruppe, 81 Rezensionen

liebe, fantasy, nachtmahr, träume, splitterherz

Splitterherz

Bettina Belitz
Flexibler Einband: 632 Seiten
Erschienen bei script5, 12.11.2012
ISBN 9783839001424
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

31 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

leon, glück, c.m. spoerri, einsamkeit, cybermobbing

Leon: Glück trägt einen roten Pony

C. M. Spoerri
Flexibler Einband: 252 Seiten
Erschienen bei Sternensand Verlag, 31.01.2018
ISBN 9783906829791
Genre: Fantasy

Rezension:

Klappentext:
Ich bin Leon, dreiundzwanzig. Alles andere geht euch nichts an. Ihr wollt meine Geschichte lesen? Nun, wer einen Fantasyroman erwartet, den muss ich enttäuschen. Mein Leben ist definitiv kein Roman auch mit noch so viel Fantasie nicht. Und selbst die Tatsache, dass eines Tages ein Geistermädchen auf meiner Türschwelle stand und mein Leben auf den Kopf stellen wollte, war alles andere als fantastisch. Okay, sie war ja nett anzusehen, mit ihrem roten Pony und den nussbraunen Augen. Aber ehrlich ... dieses 'Leon, Leon, du musst dein Leben ändern und dein Glück finden'-Gerede braucht keiner. Solltet ihr nun auf einen schnulzigen Liebesroman mit 'Und wenn sie nicht gestorben sind, dann knattern sie noch heute' hoffen, werdet ihr hier ebenfalls nicht fündig. Jetzt mal unter uns: Ihr wisst schon, dass das Leben kein rosaroter Ponyhof ist, oder? Warum ihr das Buch dennoch lesen solltet? Keine Ahnung. Mir egal. Ich weiß nur, dass ich mir einen Türspion anschaffen werde, denn der hätte mir diese ganze Geschichte erspart.

Mein Eindruck:
Als ich damals auf der Seite der Autorin die Leseprobe gelesen habe, stand für mich fest, dieses Buch muss ich haben!! Daher war es klar, dass ich mir das Buch sofort beim Verlag bestellt habe, als es hieß, Vorbestellungen sind ab sofort möglich.

C. M. Spoerri hat mit diesem Buch zwei Themen verarbeitet, die ihr sehr am Herzen liegen. Cypermobbing und die Angewohnheit der Menschen, sich immer auf das Negative in ihrem Leben zu konzentrieren, anstatt auf die noch so kleinen positiven Dinge zu sehen.

Leon, der Protagonist, hat ein außergewöhnliches Hobby, Cybermobbing und sich in seiner Negativspirale zu verkriechen. Er findet es „witzig“ andere Menschen im Netz zu beleidigen und ihnen üble Dinge an den Kopf zu werfen. Und warum? Weil er anscheinend nur einen Blitzableiter sucht, da er mit seinem Leben unzufrieden ist, er ist einsam und frustriert und anstatt sein Leben zu ändern, macht er anderen Menschen das Leben schwer.

Eigentlich fange ich nie damit an, das Ende eines Buches zu bewerten, aber hier muss ich mal eine Ausnahme machen. Die Autorin hat für dieses Buch sehr schöne Schlussworte gefunden, die einfach erwähnt werden sollten. Sie erzählt, wie sie auf die Idee kam und was sie dazu verleitet hat, dieses Buch zu schreiben. Außerdem erzählt sie uns aus ihrer Sicht als klinische Psychotherapeutin, wie man die negative Sicht ein wenig ändern kann. Selten sieht man so ein schönes Schlusswort in einem Buch. Hier ein fettes Lob meinerseits.

So kommen wir dann mal zum Hauptteil des Buches.

Für mich war es das erste Buch der Autorin und die Geschichte, in die ich sehr gut hineingekommen bin, hat mir sehr gut gefallen. Corinnes Schreibstil ist einfach herrlich leicht und den Humor, den sie hat, ist ganz nach meinem Geschmack. Ich muss zugeben, dass ich während des Lesens immer mal wieder an die FBM 2017 denken musste. Ich hatte Corinne damals am Stand getroffen und eine lebenslustige und fröhliche Frau kennengelernt und während des Lesens habe ich immer wieder gedacht, wie gut doch der Schreibstil zur Autorin passt. So habe ich mir ihren Schreibstil vorgestellt und ich wurde nicht enttäuscht.

Durch die Charakterbeschreibung fiel es mir leicht, mich in Leon, Stella oder in Feli hineinzuversetzen. Sie kamen alle sympathisch und authentisch rüber, auch die Nebencharakter. Ok, ob ein Geist in einem Buch authentisch sein kann, darüber kann man sich streiten. Je nachdem ob man daran glaubt oder nicht. Aber Felis Charakter gefiel mir sehr gut und sollte es Geister geben, wäre es doch schön, wenn sie so wären wie Feli.

Fazit:
Ein tolles Buch, das mit Humor und Leichtigkeit ernste Themen anspricht. Es war definitiv nicht das letzte Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. 

  (50)
Tags: autor: c. m. spoerri, buch: leon glück trägt einen roten pony, cybermobbing, einsamkeit, geister, glück, humor, liebe, sarkasmus   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

60 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

das erbe der macht, lichtkämpfer, fantasy, allmacht, schattenfrau

Das Erbe der Macht - Allmacht

Andreas Suchanek
E-Buch Text: 226 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 29.01.2018
ISBN 9783958342866
Genre: Fantasy

Rezension:

!!!Achtung!!! Da dies der 12. Band der Serie ist, könnte der Klappentext und die Rezension Spoiler enthalten!!

Klappentext:
Das Finale ist da! Max hat einen waghalsigen Plan gefasst. Zusammen mit seinen Freunden tritt er eine Reise an, um einen geheimnisvollen Plan auszuführen. Doch schon ein falscher Schritt kann das Ende bedeuten.
Unterdessen sammelt Johanna ihre Armee, um Iria Kon anzugreifen. Doch die Schattenfrau erwartet sie bereits.

Das Ende des ersten Zyklus wird alles verändern. Sei dabei, wenn Streitmacht und Allmacht aufeinander treffen und die Weichen für die Zukunft neu gestellt werden.

Das Erbe der Macht ...
... Platz 3 als Buchliebling 2016 bei "Was liest du?"!
... Silber- und Bronze-Gewinner beim Lovelybooks Lesepreis 2017!
... Nominiert für den Skoutz-Award 2017!
... Nominiert für den Deutschen Phantastrik Preis 2017 in "Beste Serie"!

Das Erbe der Macht erscheint monatlich als E-Book und alle drei Monate als Hardcover-Sammelband.

Meine Meinung:
Puh, was soll ich euch sagen? Ich habe dem Finale so entgegengefiebert und habe mich tierisch gefreut, als es dann endlich erhältlich war und es mir sofort auf meinen Kindle geladen.

Es ist mal wieder ein typisches Suchanek-Werk, allerdings dieses Mal etwas länger, als die anderen Folgen. Das heißt, ihr habt mehr Zeit, das Finale zu genießen.

Auf den Schreibstil werde ich nicht groß eingehen, denn dann würde ich mich nur wiederholen. Der Schreibstil ist nämlich wie immer, erste Sahne! Leicht zu lesen, flüssig und sehr bildhaft, aber ohne großen Schnickschnack, genauso wie ich es mag und vom Autor kenne.

Auch hier sorgt der Autor wieder für große Spannungsmomente und unvorhergesehene Ereignisse, auch der typische Humor hat nicht gefehlt. Was habe ich gelacht, als ich plötzlich las, wie er sein Maskottchen im Buch präsentiert, aber auch die Dialoge zwischen Alex und Jen sind wieder zu komisch und es ist nicht verwunderlich, dass die beiden zu meinen Lieblingscharakteren gehören. Der Schlagabtausch zwischen den beiden ist einfach zu köstlich und ich könnte stundenlang den beiden „zuhören“, es würde definitiv nicht langweilig werden.

Es ist selten, dass ein Autor in jedem weiteren Band einer Reihe/Serie so eine große Spannung erzeugen kann und neue Dinge miteinfließen zu lassen, ohne dass es langatmig oder gar langweilig wird. Hut ab vor soviel Kreativität!

Fazit:
Ein tolles Zyklusfinale, das mit viel Spannung und Aktion brilliert und neugierig auf den nächsten Zyklus macht. Ich freu mich jetzt schon auf weitere spannende Geschichten aus dem Castillo mit Alex, Jen und der Rest der Gruppe. Ich bleibe der Serie auf jeden Fall weiterhin treu. 

  (42)
Tags: aktion, autor: andreas suchanek, band 12, buch: das erbe der macht - allmacht, humor, serie, spannung, zyklusfinale   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(416)

948 Bibliotheken, 23 Leser, 0 Gruppen, 166 Rezensionen

liebe, trauer, verlust, brittainy c. cherry, wie die luft zum atmen

Wie die Luft zum Atmen

Brittainy C. Cherry , Katja Bendels
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei LYX, 13.01.2017
ISBN 9783736303188
Genre: Liebesromane

Rezension:

Klappentext:
Er küsste mich, als würde er ertrinken. Er küsste mich, als wäre ich für ihn, wie die Luft zum Atmen.

Alle hatten mich vor Tristan Cole gewarnt, mich angefleht, ihm aus dem Weg zu gehen. »Er ist ein Monster, er ist verrückt, und er ist tief verletzt, Liz«, hatten sie gesagt. »Er ist nichts als die hässlichen Narben seiner Vergangenheit.« Doch was sie alle ignorierten, war die Tatsache, dass auch ich ein bisschen verrückt und tief verletzt war, dass auch ich Narben hatte. Und keiner von ihnen bemerkte, dass ich an Tristans Seite endlich wieder atmen konnte. Denn nicht zu vergessen, wie man atmete, das war das Schwierigste, wenn man ohne die Menschen leben musste, die man von ganzem Herzen liebte.

"Ein absolutes Meisterwerk!" Three Girls and a Book Obsession

Band 1 der Romance-Elements-Reihe von Brittainy C. Cherry

Meine Meinung:

Zitat (S. 13):
„Kein Seelenverwandter verlässt diese Welt allein; sie alle nehmen einen Teil ihrer anderen Hälfte mit sich.“

Elisabeth lebt allein mit ihrer Tochter in Meadows Creek und versucht nach einem schweren Schicksalsschlag wieder einigermaßen auf die Beine zu kommen. Tristan, der ebenfalls in Meadows Creek lebt, gilt in der Stadt als Monster und Arschloch, hat eine dicke Mauer um sich herum aufgebaut und lebt zurückgezogen mit seinem Hund. Er lässt niemanden an sich heran… Bis zu dem Tag, als sich beide durch einen Unfall das erste Mal begegnen.

Ich muss zugeben, wäre ich den Deal mit einer Bloggerkollegin nicht eingegangen (ich lese ihr Lieblingsbuch und sie dafür meins) hätte ich mir dieses Buch wahrscheinlich nie gekauft und nie gelesen. Ich war skeptisch, ob ich das Buch überhaupt bis zum Ende lesen werde, denn im Moment liegen mir keine Liebesgeschichten. Und nun? Lest selbst…

Zugegeben, das Buch ist, wie die meisten Liebesromane, vorhersehbar und man weiß am Anfang schon, wie es enden wird. Aber dieser hier, mein lieber Scholli, dieses Buch ist anders. Und anders ist hier gut, sehr gut sogar.

Bei diesem Buch habe ich mich das erste Mal gefragt, wer eigentlich dieses 5 Sterne Bewertungssystem erfunden hat? Ich bin nämlich der Meinung, dass das echt nicht ausreicht... zumindest nicht bei diesem Buch!! Ich würde dem Buch am liebsten 1.000 Sterne geben, wenn es möglich wäre. Nach dem beenden wusste ich nicht, wie ich es schaffen soll, mein Herz wieder regelmäßiger schlagen zu lassen und noch immer bekomme ich Herzklopfen, wenn ich an die Geschichte denke. Ich bin überwältigt und aufgewühlt, habe oft geschmunzelt, gelacht und hatte auch oft Tränen in den Augen. Wer mich ein wenig länger kennt, weiß, dass es nicht so leicht ist, mir mit einem Buch Tränen in die Augen zu „zaubern“. Als ich damit fertig war, hab ich mich gefragt, wie ich danach noch ein anderes Buch lesen soll, so nah ging mir die Geschichte. Mir fehlen irgendwie die richtigen Worte, dieses Buch zu beschreiben, denn es ist einfach der Wahnsinn.

Ich denke, ich muss nun nicht mehr groß erwähnen, dass mir der Schreibstil der Autorin gut gefallen hat. Er lässt sich super leicht lesen, man versinkt darin, vergisst Raum und Zeit und ich wurde eins mit dem Buch. Ich war während des Lesens sozusagen gar nicht anwesend.

Was mir auch sehr gut gefiel, war, dass sich die Kapitel immer wieder zwischen Tristan und Liz abgewechselt haben. Ich persönlich mag sowas sehr gerne, da man so ein wenig mehr Einblick in die Charaktere bekommt, ihnen näher ist und sich so besser in sie hineinversetzen kann.

Die Darstellung der Charakter gefiel mir auch meist sehr gut. Liz mochte ich auf Anhieb und auch ihre beste Freundin Faye hat sich mit ihrer Art ziemlich schnell in mein Herz geschlichen.
Bei Tristan ging es mir so ähnlich, wobei ich eines nicht ganz verstanden hatte. Er wurde von den meisten als das Arschloch oder als Monster bezeichnet, aber warum? Hier wurde dem Leser leider nicht nähergebracht, warum die Leute diese Meinung von ihm hatten. Da hätte ich mir einfach etwas mehr gewünscht. Auch fand ich es komisch, dass Tristan laut Beschreibung eine üppig behaarte Brust hatte, aber man seine Tattoos mühelos erkennen konnte. Das passt irgendwie nicht zusammen, aber vielleicht habe ich einfach eine andere Vorstellung von einer üppig behaarten Brust.

Fazit:
Trotz minimaler Kritikpunkte fand ich das Buch ein absolut geniales und wunderschönes Leseerlebnis, das ich wirklich jedem ans Herz legen kann. Liz und Tristan werden mir noch lange Zeit in Erinnerung bleiben. 

  (35)
Tags: autor: brittany c. cherry, buch: wie die luft zum atmen, liebe, schicksal, tod   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

136 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

graphic novel, fantasy, walter moers, hildegunst von mythenmetz, comic

Die Stadt der Träumenden Bücher - Buchhaim

Walter Moers , Florian Biege
Fester Einband: 112 Seiten
Erschienen bei Knaus, 06.11.2017
ISBN 9783813505016
Genre: Comics

Rezension:

Klappentext:
Buchhaim ist die „Stadt der Träumenden Bücher“, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Walter Moers` fantastische Abenteuergeschichte um den jungen Dichter Hildegunst von Mythenmetz, der das Geheimnis eines makellosen Manuskriptes ergründet, hat weltweit die Leser begeistert. Nun gibt es diese Geschichte aus dem Abenteuerreich der Literatur als prächtige Graphic Novel. In jahrelanger Arbeit hat Walter Moers seinen Romantext auf die Bedürfnisse einer Graphic Novel umgearbeitet und in Form eines Szenarios Hunderte von Bildern skizziert, die Florian Biege in enger Zusammenarbeit mit dem Autor kongenial in einen brillanten Comic von plastischer Farbigkeit verwandelt hat. Herausgekommen sind zwei staunenswerte Bände, eine filmische Neuerzählung des Romans, angereichert mit einem Glossar und einer Panorama-Klapptafel (Band 1) und einem „Making of“ (Band 2).

Band 1, „Buchhaim“, erzählt, wie Hildegunst in die Stadt der Träumenden Bücher kommt, wie es ihn dort in die Katakomben verschlägt, wo Bücherjäger sein Leben bedrohen und er auf das geheimnisvolle Volk der Buchlinge trifft.

Mein Eindruck:
Ich habe dieses Buch schon Ende Oktober in den Vorschauen entdeckt und war damals schon ganz hin und weg davon. Es war klar, dieses Buch muss ich einfach haben, auch wenn ich das Original (noch) nicht kenne. Schon im Werbetrailer konnte man erkennen, wie toll die Zeichnungen geworden sind und das ganze drumherum sprach mich sehr an, obwohl ich eigentlich schon lange gar kein Fan mehr von Comics bin.

Nun, heute konnte ich es endlich lesen. Und…. OH MEIN GOTT ist das genial, eine Seite besser und schöner als die andere. Die Zeichnungen sind super mit dem Handlettering abgestimmt und es passt alles wunderbar zusammen.

Auf der offiziellen Seite von Walter Moers habe ich gelesen, dass dies wahrscheinlich die aufwendigste Graphic Novel in Deutschland ist. So ganz kann ich es ja nicht beurteilen, weil ich noch keine anderen im Regal stehen habe, aber wenn ich mir diese anschaue, dann würde ich sagen, der Herr Moers hat wohl sowas von recht. Man vertieft sich nicht nur durch die detailverliebten Zeichnungen in das Buch, sondern auch durch die Geschichte. Auch wenn sie nur ein Bruchteil des Buches darstellt, gibt sie einen tollen Einblick in das Original.

Fazit:

Eine tolle Graphic Novel, die in meinen Augen nicht hätte besser sein können und ein MUSS für jedes Regal eines Büchernarrs sein sollte. Ich werde mir auf jeden Fall Band 2 sowie das Buch bei mir einziehen lassen. Absolute Kaufempfehlung für alle Graphic Novel und Walter Moers Fans. 

  (49)
Tags: autor: walter moers, band 1, buch: die stadt der träumenden bücher - buchhaim, bücher, fantasy, graphic novel   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

207 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

trauer, nachrichten, abschied, liebe, loewe verlag

Deine letzte Nachricht. Für immer.

Emily Trunko , Nadine Mannchen , Zoë Ingram , typealive
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Loewe, 18.09.2017
ISBN 9783785586075
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: autor: emily trunko, briefe, buch: deine letzte nachricht. für immer., nachrichten, schmerz, trauer   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

116 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

rebell, gläsernes herz, mirjam h. hüberli, drachenmond verlag, finale

Rebell - Gläsernes Herz

Mirjam H. Hüberli
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Drachenmond Verlag, 01.10.2017
ISBN 978-3-95991-717-9
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

autor: rana wenzel, buch: juniregen, cosy crime, krimi, spannung

Juniregen: Ein Victoria Stein Krimi

Rana Wenzel
E-Buch Text: 212 Seiten
Erschienen bei null, 16.10.2016
ISBN B01MDNMSE1
Genre: Sonstiges

Rezension:

Klappentext:
Als eine Unternehmergattin gewaltsam ums Leben kommt, soll ausgerechnet Rechtsanwältin Victoria Stein, die dem Strafrecht schon vor Jahren den Rücken kehrte, den tatverdächtigen Ehemann verteidigen.
Für Staatsanwalt Tom Hertzmeier scheint die Schuldfrage bereits geklärt zu sein. Victoria muss auf eigene Faust ermitteln, um ihren Mandanten vor der drohenden Verurteilung zu bewahren.
Doch was sie mit Hilfe des Privatdetektivs Jarne de Zand entdeckt, lässt die Zweifel an der Unschuld des Unternehmers wachsen. Dann wird Victoria selbst zum Ziel eines Angriffs und plötzlich erscheint vieles in einem anderen Licht ...

»Juniregen« ist der erste Band der Krimireihe um die Rechtsanwältin Victoria Stein...

Mein Eindruck:
Da ich von Rana Wenzel schon das Buch „Sterne über Feuerbergen“ gelesen habe und es mir gut gefiel, war ich neugierig, wie mir wohl ihr Krimi gefallen wird. Schon allein der Klappentext machte mich sehr neugierig.

Victoria Stein ist Anwältin, die genauso wie ich, nicht genießbar ist, bevor sie nicht genug Kaffee hatte. Obwohl sie im Strafrecht gar nicht wirklich zu Hause ist, wird sie von der Schwester des Tatverdächtigen gebeten, ihren Bruder zu verteidigen. Allerdings ahnte sie nicht, in was für eine Gefahr sie sich begab, als sie das Mandat übernimmt.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir auch hier sehr gut, denn er lässt sich leicht und flüssig lesen. Die Spannung steigert sich von Seite zu Seite und man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, weil man unbedingt wissen möchte, wer denn nun der Täter ist. Auch der Kanzleialltag mit seinen alltäglichen Schwierigkeiten mit den Gerichten ist wirklich sehr gut dargestellt. Vor allem musste ich ja an der Stelle schmunzeln, als das Warten auf die Ermittlungsakte der Staatsanwaltschaft erwähnt wurde. Ich selbst war jahrelang in Kanzleien tätig und kann das sehr gut nachvollziehen, denn bei der Staatsanwaltschaft ticken die Uhren generell anders.

Die Charaktere kamen alle ziemlich authentisch rüber und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen.
Am sympathischsten fand ich den Privatdetektiv Jarne de Zand. Seine lockere Art hat es mir vom ersten Moment angetan. Aber auch Victoria mochte ich sehr gerne. Hier hat mir auch die Entwicklung von ihr sehr gut gefallen.

Durch die geschickte Art hat die Autorin mich immer wieder in die Irre geführt, so das bis zum Ende nicht wirklich klar war, wer denn jetzt der Täter ist und vor wem sich Victoria in Acht nehmen muss.

Fazit:
Ein gut gelungener Krimi, der zum mitermitteln einlädt und über sympathische Protagonisten verfügt. Klare Leseempfehlung!

  (22)
Tags: autor: rana wenzel, buch: juniregen, krimi, spannung   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

102 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 37 Rezensionen

engel, dämonen, fantasy, absolution, dämon

Absolution

Jasmin Romana Welsch
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Sternensand Verlag, 22.03.2016
ISBN 9783906829135
Genre: Fantasy

Rezension:

Klappentext:
Mein Name ist Sixten. Ich denke, ich war ein durchschnittlicher Absteiger: unterbezahlt, launisch und auf das Leben und die ach so verkommene Welt schlecht zu sprechen. Da war mein kleines Drogenproblem, diese nervenaufreibenden Sitzungen bei Doktor Mattson und mein Kumpel Nils, der seit der Grundschule nicht gelernt hat, länger als zehn Stunden sauer auf mich zu sein.
Summa summarum war mein Leben Mist, aber unkompliziert genug, um den Pessimismus in die tägliche Routine einfließen zu lassen.
Ich hätte genau so weitergemacht, wäre nicht alles plötzlich unwirklich geworden.
Auf einmal soll ich ein Todsünder sein und der Sklave eines Dämons werden – das behauptet zumindest die sprechende Katze, die will, dass ich sie Meisterin nenne.
Vielleicht habe ich auch einfach Wahnvorstellungen von der Kokserei bekommen. So oder so, mein Leben braucht eine Kehrtwende.
Dann muss ich mich eben damit abfinden, dass es Himmel und Hölle gibt, auch wenn ich bisher Atheist war. Ich war ja auch ein gefühlskaltes Arschloch und finde mich jetzt damit ab, dass ich die Dämonen-Katze, die meine Seele verschachern will, irgendwie mag. Einer von uns wird trotzdem verlieren.
Am Ende bin ich vielleicht tot, verrückt oder clean, aber das müsst ihr schon selbst herausfinden.

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich schon vor einiger Zeit entdeckt und es schwirrte immer wieder in meinem Kopf rum, da ich den Klappentext mehr als interessant fand. Auf der FBM 2017 habe ich es dann endlich zu mir nach Hause geholt und ich habe es nicht bereut.

In Absolution begleiten wir Sixten. Er ist drogenabhängig, hat einen schlechtbezahlten Job und muss regelmäßig zum Psychologen, da er sonst gegen die Bewährungsauflagen verstößt und im Gefängnis landet. Er lebt in den Tag hinein und kämpft sich mit seiner Sucht und seinem Job irgendwie durchs Leben. Bis dann eines morgens eine sprechende Katze auftaucht, die nicht mehr von seiner Seite weicht.

Die Thematik des Buches, Himmel – Hölle – Sünde, ist nicht neu und ich war gespannt, was mich hier erwartet. Vor allem war ich gespannt, was es mit der sprechenden Katze auf sich hat.

Ich bin sehr gut in das Buch hineingekommen, was auch kein Wunder ist, da die Autorin über einen leichten und locker lesbaren Schreibstil verfügt. Auch gefiel mir der Humor und der Sarkasmus, den die Autorin hier hat einfließen lassen gut und hat mich wunderbar unterhalten. Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn das Buch noch ein paar mehr Seiten gehabt hätte.

Dass das Buch nicht so actionbeladen ist, wie manch andere Fantasybücher, hat mich hier überhaupt nicht gestört, denn es passt einfach, so wie es ist. Man kann sagen, es ist ein herrliches Buch für zwischendurch, dass ohne große Action und Spannungsmomente auch für ein tolles Leseerlebnis sorgt; zumindest bei mir.

Mit Sixten und Layla, der sprechenden Katze, wurde ich sofort warm und habe sie sehr gerne auf ihrem Weg begleitet. Der Schlagabtauscht zwischen den beiden hat mich immer wieder amüsiert und war einfach herrlich zu lesen. Die zwei haben perfekt zusammengepasst.

Fazit:
Ein kurzweiliges Buch, dass mich wirklich gut unterhalten hat. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der gerne auch mal ein ruhigeres Fantasybuch lesen möchte. 

  (37)
Tags: autor: jasmin romana welsch, buch: absolution, dämon, engel, fantasy, sprechende katze, uriel   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.048)

1.948 Bibliotheken, 41 Leser, 3 Gruppen, 179 Rezensionen

fantasy, jennifer estep, mythos academy, frostkuss, götter

Frostkuss

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 11.05.2015
ISBN 9783492280310
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Klappentext:
Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, ihre Fähigkeiten richtig einzusetzen. Gwen Frost besitzt ein einzigartiges Talent: die »Gypsy-Gabe«. Eine einzige Berührung reicht aus, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber die mythische Welt steht vor einer tödlichen Bedrohung, und Gwen befindet sich plötzlich im Zentrum eines großen Krieges.

Mein Eindruck:
Ich weiß nicht, wie oft ich schon gehört habe, dass ich diese Reihe unbedingt lesen muss und lange Zeit war die Reihe auch auf meiner Wunschliste. Mittlerweile habe ich Band 1 und 2 von der Wunschliste befreit.

Für mich ist es das erste Buch der Autorin und ihr Schreibstil ließ sich hier leicht und flüssig lesen. Auch konnte sie wunderschön beschreiben, wie die örtlichen Begebenheiten aussehen, so dass es mir nicht schwer fiel, mir alles bildlich vorzustellen. Ich wäre am liebsten selbst in die Schulbibliothek stöbern gegangen, denn das Bild, das bei mir rüber kam, war total klasse.

Gwen Frost, das ein Gypsi-Mächen ist, geht auf die Mythos Academy in Cypress Mountain. Sie hat die Gabe, bei Berührung eines Gegenstandes oder einer Person dessen Gefühle bzw. die Gefühle der Person, die den Gegenstand berührten, zu fühlen. Gwen ist eher eine Einzelgängerin und eine Außenseiterin und hat auf ihrer Schule noch keine Freunde gefunden. Allerdings ist die Mythos Academy keine gewöhnliche Schule, sondern eine Schule, die für die Ausbildung der Kriegernachkommen zuständig ist. Die Schüler, die die Schule besuchen, stammen alle von mythologischen Kriegern ab und sind Amazonen, Walküren, Römer, Wikinger etc. Jeder dieser Schüler besitzt eigene Fähigkeiten und eine eigene Magie, die in der Academy trainiert und gefestigt wird.

Nachdem auf ihrer Schule ein Mord passiert und es den Anschein macht, als ob es niemanden interessieren würde, macht sich Gwen daran, zu recherchieren.

Die Charakter wurden von der Autorin gut dargestellt und sind auch meist authentisch. Logan mochte ich irgendwie von Anfang an. Seine Art, als einer der „coolen“ rüberzukommen gemischt mit der „offensichtlichen“ Zuneigung Gwen gegenüber, fand ich für dieses Alter total passend und authentisch. Aber auch die anderen Charakter haben mich sehr gut unterhalten.

Nur mit Gwen kam ich nicht ganz so klar. Ab und an nervte sie mich gewaltig, wenn sich ihre Gedanken, die sich immer nur im Kreis drehten, ständig wiederholten oder teilweise 3-4 Seiten lang waren. Auch wenn sie sich mal wieder selbst bemitleidete, dass sie armes kleines Mädchen ihre Mutter verloren hat, eine Gipsy ist und keine Freunde hat, nervte mich manchmal so, dass ich am liebsten das Buch zugeklappt hätte. Immer und immer wieder das gleiche zu lesen, hat dann doch ziemlich genervt und war nicht gerade förderlich, was die Lesefreude anging. Allerdings fand ich es gut, dass sie trotz allem nicht auf den Mund gefallen ist und immer eine passende Antwort parat hat. Zudem voller Selbstbewusstsein sich auf die Jagd nach dem Mörder machte, auch wenn es alles andere, als einfach war.

Die Idee des sprechenden Schwertes finde ich klasse und ist hier gut umgesetzt. Ich bin gespannt, wie es mit ihm im nächsten Band weitergeht.

Fazit:
Trotz einer ab und an nervigen Protagonistin fand ich den Auftakt der Reihe gelungen und werde Band 2 demnächst lesen. 

  (20)
Tags: autor: jennifer estep, buch: frostkuss, fantasy, mythologie, spannung   (5)
 
242 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks