Kinderbibliotheks Bibliothek

36 Bücher, 27 Rezensionen

Zu Kinderbibliotheks Profil
Filtern nach
36 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

bilderbuc, weihnachte, magellan verlag

Wo sind die Geschenke, lieber Weihnachtsmann?

Anna Taube , Vera Schmidt
Fester Einband: 20 Seiten
Erschienen bei Magellan, 19.09.2014
ISBN 9783734815041
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt:
Der Weihnachtsmann will sich aufmachen und alle Geschenke verteilen. Aber halt, was ist da los? Warum ist der Schlitten so leicht? Ohje, er hat die Geschenke vergessen! Jetzt müssen wir alle ihm beim Suchen helfen.



Meinung:
Weihnachten und Geschenke gehören zusammen. Der Weihnachtsmann bringt sie, bei manch anderen ist es das Christkind. In diesem Pappbilderbuch mit zahlreichen Überraschungsklappen ist es der Weihnachtsmann, der gerade aufbrechen will. Gemeinsam mit Rudolph will er losfahren, als beide merken, daß sie das Wichtigste vergessen haben. Ganz genau, die Geschenke! Nun macht sich der Weihnachtsmann mit den Engeln und seinen Freunden auf der Suche nach ihnen in seinem Haus. Überall sind sie dort versteckt. Die kleinen Leser ab 2 Jahre können dabei kräftig mithelfen.
Anna Taube hat hier eine nette Geschichte für das weihnachtliche Klappbilderbuch erfunden. Schon der Gedanke, daß der Weihnachtsmann kurz vor der Bescherung die Geschenke vergißt, ist sehr reizvoll. So manchem Erwachsenem mag die Situation bekannt vorkommen.
Ihr Text basiert auf vielen Dialogen, die sich gut zum Vorlesen eignen. Ein witziger Einfall ist die Weihnachtsmaus, die Assoziationen mit James Kruess' Geschichte "Die Weihnachtsmaus" weckt.
Vera Schmidt hat das sehr großformatige, aber dennoch für kleine Hände gut haltbare Pappbilderbuch illustriert. Großflächig, einfach und mit kräftigen, bunten Farben stellt sie die Figuren und Gegenstände da. Ausreichende Details wie eine Keksschale. die Badezimmereinrichtung oder die Werkstattausrüstung auf dem Boden laden zum Entdecken ein. Hier ist nichts überfrachtet, manchmal erscheinen die Flächen sogar sehr groß. Zumindest können die kleinen Leser alles sehr gut erkennen und benennen.
Die Darstellung ist eine Mischung aus niedlichem Stil mit modernem Anstrich. Kritisch muß man die starke Amerikanisierung der Geschichte nennen: Der Weihnachtsmann mit Rudolph und dem schlitten, der Posteinwurf an der Tür, der Herd im Landhausstil. Weniger hätte ich besser gefunden, wobei natürlich Rudolph eine nette Handlungsfigur gibt.
Der Weihnachtsmann wird als alter Herr, knuddelig-knuffelig, mit weißem Rauschebart, leicht vergeßlich, aber herzensgut und fröhlich dargestellt. Ebenso sind die Engel freundliche, hübsche Wesen. So wird den Kleinen, die sich vor dem Weihnachtsmann am Heilig Abend dann doch recht fürchten, ein warmes, fröhliches Bild vermittelt, was ich sehr gut finde.
Wirklich nett sind die vielen Überraschungsklappen gemacht. Sie sind der Aufhänger, die Zweijährigen zum Suchen zu animieren, was sie gerne tuen. Einzig und allein bei der Kellersituation hat sich ein Fehler eingeschlichen. Der Engel spricht von 3 Geschenken, abgebildet sind aber 5. Zum Glück können die Kleinen noch nicht zählen ;-). Sie sind recht groß, lassen sich gut öffnen und verbergen so manches, witziges Detail.
"Wo sind die Geschenke, lieber Weihnachtsmann" von Anna Taube und Vera Schmidt ist ein empfehlenswertes Weihnachtspappbilderbuch für die Allerkleinsten, das frisch-fröhlich gemacht ist und mit seinen vielen, so manchen witzigen Überraschungsklappen zum selbständigen Entdecken animiert. Das Buch wird so immer wieder gerne hervorgeholt und stimmt genau auf die kommende Adventszeit ein.

  (1)
Tags: bilderbuc, magellan verlag, weihnachte   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

ab2jahre, bilderbuch, duftbuch

Riech mal: Es riecht so gut nach Weihnachten

Dorothea Cüppers , Dorothea Cüppers
Pappbuch: 14 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 26.09.2014
ISBN 9783551250735
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Der Advent ist da, und bis Weihnachten ist es nicht mehr lang. Für die beiden Geschwister Milo und Tabea ist die Zeit aufregend. Da werden Plätzchen gebacken, der Weihnachtsmarkt besucht, der Weihnachtsbaum gefällt und geschmückt. Die kleinen Leser können mit Augen und Nase dank 6 verschiedener, typisch weihnachtlicher Düfte mit dabei sein.


Meinung:
Weihnachten ist eine besinnliche Zei, eine Zeit, in der alle Sinne angeregt werden: die vielen (Kerzen)Lichter für die Augen, die Musik für die Ohren, die Leckereien zum Schmecken, das Basteln für die Hände und der Duft für die Nase. Letzteres steht im Mittelpunkt dieses Pappbilderbuchesvon Dorothea Cüppers, das jetzt zu Weihnachten 2014 neu in der Reihe "Riech mal" bei Carlsen Verlag erschienen ist.
Gemeinsam mit den beiden Kindergartenkindern Tabea und Milo entdecken ab Zweijährige durch dieses Bilderbuch die Weihnachtszeit in 6 Szenen - und zwar nicht nur mit den Augen, sondern auch mit der Nase. 6 typische Weihnachtsdüfte - Plätzchen, Punsch, das Holz des Weihnachtsbaumes, Tannenzweige und das Heu für die Krippe - heben das Buch von anderen Weihnachtsbüchern ab.
Jeder Duft spielt die Hauptrolle für seine Szene. So können die Kinder die Plätzchen beim Backen erschnuppern. Die Auswahl der Szenen bzw. Düfte ist stimmig. Allein jedoch beim Punch auf dem Weihnachtsmarkt muß man als Eltern angesichts des Alters der Zielgruppe ein bißchen die Stirn runzeln. Natürlich erleben auch die Kleinsten schon den Weihnachtsmarkt. Jedoch spielt der Punsch für sie da nicht so die Rolle. Vielleicht wären hier gebrannte Mandeln oder Bratapfel besser geeignet.
Der Text ist mit ein, zwei Sätzen recht kurz und eigentlich eher nebensächlich. Es sind die Bilder und die entsprechenden Düfte, die hier dominieren. Typische Elemente in den Szenen wie der ausgerollte Teig, der angeschaltete Backofen, die Kochhandschuhe findet man in den Illustrationen, die Dorothea Cüppers selbst zeichnete. Klare Linien, eindeutig identifizierbare Gegenstände, die groß dargestellt sind, ja fast schon flächig wirken, zeichnen den Stil aus. Mit vielen warmen Farben arbeitete Cüppers. Für Zweijährige sind die Illustrationen gut zu erfassen, auch wenn die Menschen hier und da steif und in ihren Proportionen bei den Bewegungen komisch wirken.
Die Duftflächen sind auf bestimmte Gegenstände beschränkt. Durch Reiben entfleucht der Duft. Es gelingt dem Kind selbst, ihn zu erzeugen. Manchmal ist er gut getroffen, oft wirkt er etwas künstlich. Auf jeden Fall ist er am Anfang, wenn das Buch noch neu ist, sehr intensiv. Laut Hersteller des Duftlacks - Schubert International - ist die Lagerfähigkeit des Duftes unbegrenzt. Es wird erst die Langzeitbenutzung zeigen, ob es beim Buch auch so ist. Ein Hinweis noch: manche Düfte können Allergien auslösen. Genauere Informationen bekommt man beim Verlag bzw. bei Schubert International.
Dorothea Cüppers "Es riecht so gut nach Weihnachten" ist ein ansprechendes Duftpappbilderbuch, das in 6 Szenen die Kleinen auf die Weihnachtszeit gut einstimmt. Die typischen Weihnachtsdüfte faszinieren die Kinder und sind der Hit.

  (1)
Tags: ab2jahre, bilderbuch, duftbuch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

selbstvertrauen, mut, selbstwertgefühl, bilderbuch, tanz

Frieda tanzt

Birgitta Sif , Sophie Birkenstädt
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Aladin Verlag, 22.07.2014
ISBN 9783848900848
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Frieda tanzt für ihr Leben gern. Doch sobald Menschen um sie herum sind, fühlt sie sich beobachtet und vergisst darüber das Tanzen. Bis eines Tages etwas ganz Ungewöhnliches passiert ...


Meinung:
Großes Glück empfinden alle Menschen bei den Dingen, die sie gerne machen. Für Frieda, das Mädchen mit den zwei Zöpfen und dem rotem Kleid, ist es in diesem bezaubernden Bilderbuch das Tanzen. Nur vor den Augen fremder Leute getraut sie es sich nicht. Darüber ist sie traurig. Nun erzählt die Autorin Birgitta Sif mit ganz viel Liebe und Einfühlungsvermögen den Weg Friedas zu mehr Mut.
Berührend hat Sif eine Geschichte geschaffen, die von der ersten Seite an einnimmt. Kurz und klar erzählt sie von Frieda. Sanfte, zarte Worte wählte sie dazu. Beim Lesen ist man Frieda und ihrer Leidenschaft sofort nahe. Geradlinig steuert Sif auf den Wendepunkt in Friedas Leben zu, der überraschend einfach und doch eigentlich so klar ist. Für die 4-6jährigen Leser bietet die Begegnung eine wunderbare Identifikation.
Sif illustrierte zugleich ihr Bilderbuch. Passend zum Erzählton wählte sie einen zartgliedrigen Zeichenstil, dessen charakteristisches Merkmal der Bleistift ist. Er gibt dem ganzen die Form und Ausdruckskraft. Warme Pastelltöne verstärken die Wirkung. Auf sympathische Art sind die Figuren und Gegenstände etwas in ihren Proportionen verzerrt, manchmal vereinfacht dargestellt. Aber dennoch ist jedes Detail sofort gut zu erkennen. Zudem gelingt es Sif gekonnt, die Tanzbewegungen Friedas mit einfachen Mitteln auszudrücken.
Wunderbar zur Dynamik der Geschichte trägt der gestalterische Kniff des Zooms bei. So kommt Schwung in die Geschichte rein.
An entscheidenden Stellen ist Frieda nur mit ein, zwei Details allein zu sehen. Fast schon comichaft reihen sich dann kleine Szenen aneinander. Die Spannung löst sich am Ende in großen panoramaartigen Überblicken mit vielen kleinen Details zum Entdecken auf.
Dieses wundervolle Bilderbuch macht seinen kleinen und großen Lesern auf feine, zarte, sympathische Art ganz viel Mut für mehr Zutrauen und Selbstbewußtsein.

Diese Rezension erschien zuerst im Rahmen meiner Redaktionsarbeit bei Buecherkinder.de

  (1)
Tags: ab3jahre, mut, selbstvertrauen   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

kinderbuch, vorlesen, kuh, ab8jahre

Carola

Christoph & Doris Hermann , Christoph&Doris Hermann
Flexibler Einband: 88 Seiten
Erschienen bei tredition, 31.07.2014
ISBN 9783849589745
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Matilda und ihre Eltern, Bauer Wiesel und seine Frau, haben eine ganz besondere Kuh. Carola, schwarz-weiß gefleckt, ist neugierig, aufgeweckt und wißbegierig. Immer wieder entdeckt sie Neues, Aufregendes auf dem Bauernhof. Was hat es mit den gelben, gut schmeckenden Blumen auf sich? Wieso steht ein buntes Zelt auf der Nachbarwiese? Was ist das für ein braunes Tier mit langen Ohren? Und was sind das für weiße Flocken, die ihr am Jahresende vom Himmel auf die Nase fallen? 15 Abenteuergeschichten mit Kuh Carola laden zum Entdecken ein.


Meinung:
Kuh Carola ist sehr neugierig. Wißbegierig entdeckt sie jeden Tag Neues auf ihrer Wiese und auf ihrem Bauernhof. Es sind kleine Dinge in ihrem Umfeld: den Löwenzahn, ein Kaninchen, einen Zirkus, den ersten Schnee.
In 15 Geschichten erzählen Christoph und Doris Hermann von den Alltagsabenteuern der schwarz-weißen Kuh Carola. Christoph Hermann erzählte sie zunächst abends seinen Kindern vor dem Schlafen gehen, seine Frau Doris schrieb sie später auf. Nun brachten beide sie heraus.
Die Texte umfassen etwa 5 bis 6 Seiten, eignen sich also sehr gut als Gute-Nacht-Geschichten zum Vor- oder Selberlesen. Der Aufbau ähnelt sich: Kuh Carola entdeckt Neues, erkundet es, gerät in ein Abenteuer. Matilda oder der Bauer helfen ihr und erklären Carolas Entdeckungen. Charmant, fröhlich, kurzweilig, punktgenau und mit viel Gespür für die Aufregungen der Alltagswelt erzählen die beiden Autoren ihre Geschichten, die in sich rund sind und Stück für Stück aufeinander aufbauen. Ganz nebenbei erleben wir mit der Kuh Carola den Jahreskreislauf. Naturphänomene wie der Wandel des Löwenszahns zur Pusteblume werden wunderbar kindgerecht in die Episoden eingeflochten. Aber auch für Kinder spannende Erlebnisse wie ein Zirkusbesuch spielen in dem Buch eine Rolle. Die Geschichtsthemen sind perfekt für die Kinder ausgesucht, sie finden sich darin wieder.
Flüssig lassen sich die Texte lesen. Das Sprachniveau ist dem Alter der Zielgruppe angemessen. Manchmal gibt es hier und da eine Wortwiederholung. Dennoch merkt man dem Buch die Sorgfalt und Liebe beim Erfinden und Aufschreiben der Geschichten an. Für die Erstleser ist der größere Zeilenabstand von Vorteil.
Heike Georgi hat die genau passenden Illustrationen geschaffen. Zu jeder Geschichte gibt es eine farbige Zeichnung. Sehr realtitätsnah und harmonisch sind die Figuren gestaltet, farbenfreudig ausstaffiert.

Christoph und Doris Hermanns Kinderbuch "Carola. Muh-Kuhisch für Anfänger" ist schon für ältere Kindergartenkinder perfekt zum abendlichen Vorlesen geeignet. Später ist es aufgrund der kurzweiligen Abenteuergeschichten mit ihren liebenswerten, sympathischen Figuren gut für das erste Selberlesen geeignet. Eine Fortsetzung von Carolas Abenteuern würde ich mir sehr wünschen und empfehle das Kinderbuch von Herzen.

  (0)
Tags: ab8jahre, kuh, vorlesen   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

krimi, nicole, kerstin, weihnachtlich, ab10jahre

Die gestohlenen Weihnachtsgeschenke

Jo Pestum , Lisa Althaus
Fester Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.09.2011
ISBN 9783401065908
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
In der Stadt treibt eine Wichtelbande ihr Unwesen. Sie rauben Süßigkeiten, Spielzeug und Kindersachen. Zufällig stolpert Till über ihr Versteck. Gemeinsam mit seinem Freund Rufus macht er sich auf, ihnen auf die Schliche zu kommen. Wer versteckt sich hinter der Wichtelbande? Und was hat der unbekannte Drohanrufer mit der Geschichte zu tun? In 24 Kapiteln erlebt man Tag für Tag in der Adventszeit eine spannende Krimigeschichte in diesem Kinderbuch als Adventskalender der besonderen Art.


Meinung:
Das erste Buch, das mir als Adventskalender mit einem Weihnachtsthema begegnete, war 2002 Jostein Gaarders "Das Weihnachtsgeheimnis". In 24 Abschnitten - für jeden Tag einen - entspann sich die Geschichte. Blickt man auf die Weihnachtsbücher in den letzten Jahren, ist dieses Format sehr beliebt geworden. Kein Wunder: überbrückt doch so ein Büchlein die Adventszeit perfekt, bietet Lesespaß und ist dazu noch schön kalorienarm.
Jo Pestum hat einige solche Weihnachtsbücher geschrieben. Er konzentriert sich dabei auf das Krimi-Genre. Meist gibt es ein Jungsduo, das in detektischer Kleinarbeit einen Weihnachtskrimifall in ihrer Heimatstadt auflöst. Zwar wiederholt sich dann die Buchidee, aber durch die verschiedenen Charaktere, Kriminalfälle und dahinter sich versteckende Motive kann er eine Vielzeahl an Varianten durchspielen.
"Die gestohlenen Weihnachtsgeschenke. Ein Weihnachtskrimi in 24 Kapiteln" möchte ich heute exemplarisch als Adventskalenderbuch vorstellen. Es ist für Kinder ab 10 Jahre ausgegeben. Meiner Meinung nach können auch Achtjährige gut mit dem Buch etwas anfangen.
In diesem Lesebuch sind es Till und Rufus, die durch Zufall auf die Spur der Wichtelbande kommen. Diese rauben Süßigkeiten, Kindersachen und Spielzeug. Sehr ungewöhnlich, wie die beiden Freunde finden. Sie machen sich auf die Spur, der Wichtelbande auf die Schliche zu kommen.
Wie es sich für einen Adventskalender gehört, umfaßt das Buch 24 Kapitel. Jedes hat einen Umfang von 4 Seiten zu je 2 Doppelseiten, die perforiert sind. Der Leser muß also die Seiten vorsichtig trennen, um die Geschichte lesen zu können. So gibt es eine kleine Hürde, das nächste Kapiteltürchen vorzeitig zu lesen.
Die Geschichte ist lesenswert gestaltet. Schnell kommt Pestum zum Kern. Er konzentriert sich nicht nur auf die Entlarvung der Wichtelbande. Sie erfolgt relativ schnell. Vielmehr geht er dann noch einen Schritt weiter, als er einen Drohanruf einbaut. Die Kapitel hat er so gestaltet, daß die Handlung gut vorangetrieben werden, eine erste Neugier befriedigt worden ist, Spannung auf das nächste Kapitel aufgebaut wird. Mehr oder weniger ist jedes Kapitel für sich rund. Eine Frage am Ende überbrückt zum nächsten Tag.
Das detektivische Niveau ist eher einfach. Mancher Zusammenhang erscheint doch konstruiert und für den Fortgang der Geschichte notwendig. Jedoch hat Pestum einen ansprechenden Sprachstil: sehr flüssig, leicht und flott zu lesen. Die Figuren sind gut entwickelt und erscheinen sehr realitätsnah.
Die ethische Dimension der Geschichte, die Pestum selbst anspricht, erscheint mir für das Alter der Zielgruppe zu wenig in ihrer Konsequenz ausgearbeitet. Im Grunde kommt die Wichtelbande am Ende zu gut weg, auch wenn sie sich ihrer Missetaten sehr bewußt sind. Hier hat Pestum das Problem zu sehr dem Diktum der guten Sache und dem Weihnachtsgefühl unterworfen. Deswegen ziehe ich ein Punkt in der Bewertung ab.
Lisa Althaus hat ansprechende Illustrationen zu dem Buch beigesteuert. Die Aufmachung als Adventskalender mittels Perforierung ist perfekt gelungen.
"Die gestohlenen Weihnachtsgeschenke" ist insgesamt ein gut lesbares, spannungsreiches, mit cleveren Figuren bestückter Roman, der als Adventskalender perfekt seine schokigen Verwandten ersetzt.

  (0)
Tags: ab10jahre, buchadventskalende, krim   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

schweiz, dürrenmatt

Durcheinandertal

Friedrich Dürrenmatt
Flexibler Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 30.09.1998
ISBN 9783257230673
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Das Käsemondmärchen

Jörn Brumme , Bärbel Haas , Bärbel Haas
Fester Einband: 76 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag, 11.11.2011
ISBN 9783833900785
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Nikodemus und das Mäusewunder

Manfred Mai , Jochen Stuhrmann , Jochen Stuhrmann
Fester Einband: 36 Seiten
Erschienen bei TULIPAN VERLAG, 23.02.2010
ISBN 9783939944447
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

tilda apfelkern, erzählungen, kinder, bilder, kinderbuch

Tilda Apfelkern - Wunderbare Geschichten aus dem Heckenrosenweg

Andreas H. Schmachtl
Fester Einband: 198 Seiten
Erschienen bei Arena, 15.06.2009
ISBN 9783401093918
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

ratgeber, ulmer verlag, garten

Unser Garten ist Gold wert

Rodolphe Grosléziat , Rodolphe Boucourt
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Verlag Eugen Ulmer, 27.06.2011
ISBN 9783800175482
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Grüne Kosmetik

Gabriela Nedoma
Fester Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Freya, 10.09.2014
ISBN 9783990250945
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

kräuter, salz, kochbuch

Kräutersalz

Renate Leitner
Flexibler Einband: 274 Seiten
Erschienen bei Freya, 13.06.2017
ISBN 9783990251614
Genre: Sachbücher

Rezension:

Salz ist weißes Gold. Historisch gesehen ist es ein schon im Altertum begehrtes, wertvolles und weit gehandeltes Gewürz. So manche Region oder Stadt erblühte durch den Salzhandel. Genannt sei hier beispielsweise die norddeutsche Stadt Lüneburg. Salz war teuer, wurde besteuert. Es war als Wirtschaftsgut so wertvoll, daß es Salzmonopole gab. Das Wertvolle am Salz bestand in seiner Fähigkeit, Lebensmittel nicht nur zu würzen, sondern auch haltbar zu machen.
Wie steht es heute mit dem Salz? In der Regel kauft man im Lebensmittelladen Salz, meist mit Fluorid und Jod versetzt. Man habe mal gehört, es sei gut so. Vielleicht probierte man mal Rosensalz oder Kräutersalz. Aber dann reicht es auch schon.
Wie vielfältig die Welt des Salzes ist, das qualitativ gutes Salz mehr als die preiswerte Variante im Supermarkt ist, zeigt Renate Leitner in ihrem neuen Buch "Kräutersalz. Edelsteine der Pflanzen & Weißes Gold", jetzt im Herbst im österreichischen Freya Verlag erschienen.

Wer dieses Buch in seine Hand nimmt, besitzt den Schlüssel zu einer kulinarischen Welt, die ihn staunen läßt. Neue Horizonte öffnen sich ihm. Nach der Lektüre in diesem wunderschön gestalteten Buch wird er das Salz als weißes Gold wieder schätzen zu lernen.


Renate Leitner ist diplomierte Heilkräuterpädagogin und beschäftigt sich mit dem Thema Salz seit Jahren. Ihren reichen Erfahrungs- und Wissensschatz über die Heil- und Genußwirkung von Salzen in Kombination mit Kräutern hat sie in diesem Buch versammelt.

Als erstes stößt man auf eine Übersicht aller Salzkreationen in diesem Buch. Dann führt sie in die Grundlagen des Salz ein: verschiedene Sorten, Herkunft, Verarbeitung, inhaltliche Zusammensetzung, Qualitätsunterscheidungen, Gewinnung der unterschiedlichen Salzarten.
Ihre Energieherbs schließen sich an. Die ersten Salzkreationen stellt sie ausführlich vor. Ingwer-Salz pur, Trüffel-Duftsalz, Pfirsischblüten-Salz wecken erste Gaumensehnsüchte. Jedes Rezept ist ausführlich in Mengenangaben und Herstellungsweise erläutert. Natürlich darf das Anwendungsgebiet in der Küche nicht fehlen. Unter Alternative (etwas irreführend) erfährt man noch so manchen Geheimtipp zur Verwendung.

Die nächste große Abteilung ist die Behandlung des Färbens von Salzen. Eine bunte Welt tut sich da auf. Wußten Sie, daß man mit Stiefmütterchen Salz blau färbt? Zu Gelb, Grün und Rot gibt Leitner Hinweise, welche Pflanzen sich für diesen Farbton eignen. Auch hier gibt es wieder außergewöhnliche Rezepte, Anwendungsgebiete und Geheimtipps zu entdecken.
Nun folgt der große Hauptteil des Buches: die variantenreiche Welt der Kräutersalze.
Es ist eine wahre Fundgrube. Bekannte Kräuterkompositionen, die Veredlung der Kräuter mit Salzen werden vorgestellt. Anschließend folgt eine umfangreiche Liste von Kräuterporträts mit delikaten, einfallsreichen Kräutersalzkreationen. Wie Leitner die Pflanze und ihre Salzverwendung den Lesern nahe bringt, ist einfach ein Augenschmausgenuß. Am Rand gibt es ein Kräuterporträt, ein Foto, auf dem die Pflanze gut zu sehen ist, im übrigen Teil der Seite dann das Salzrezept in seiner Schritt-für-Schritt-Anleitung. Bekannte Kräuter wie Ysop, Salbei, Vogelmiere, Kümmel sind zu finden. Aber auch eher unbekanntere wie Labkraut oder Kafirlimette vollenden das alphabetisch geordnete Verzeichnis.

Hinweise zu benötigten Werkzeug und Küchengeräten, zum Trocknen, Aufbewahren und zum dekorierten Verpacken runden das Buch ab.

Über 100 Kräutersalzrezepte stellt Leitner in ihrer Herstellung, Geschmack und Heil- und Genußwirkung vor. Schon allein an der Zahl merkt man sofort, wie trübselig und fad eigentlich das normale Salz in der Küche ist. Liest man sich die Rezepte durch, taucht man in eine herrliche Genußwelt ein: Aronia-Salz, Kaffee-Salz, Apfelblüten-Salz, Pistazien-Nuß-Salz...  Auch Kräutersalze allein aus Kräutern stellt Leitner vor. Denn es gibt zahlreiche Kräuter, die an sich schon salzig schmecken. Es braucht also nicht immer das weiße Gold zum Salzen. Ansprechende, wunderbare, gut gemachte Fotos, größtenteils von der Autorin selbst machen das Buch zu einem Augenschmaus.
Viele, viele wertvolle Hinweise fürs Kochen mit Salz, seine Wirkweise findet man im Buch. Es ist ein richtiges Salzkompendium!
Ein Salzkalender zeigt, daß man nicht nur im Sommer Kräutersalz herstellen kann. Nein, für jeden Monat eines Jahres gibt Leitner mehrere Vorschläge, von einfach bis exotisch ist alles dabei.

Dieses Buch gehört in die Hände von jedem Koch, der mit Salz und Kräutern seine Gerichte veredeln wird. Wenn man es einmal in den Händen hatte, wird man das weiße Gold mit anderen Augen sehen!

  (0)
Tags: kochbuch, kräuter, salz   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

226 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

philosophie, psychologie, wien, psychoanalyse, nietzsche

Und Nietzsche weinte

Irvin D. Yalom , Uda Strätling
Flexibler Einband: 631 Seiten
Erschienen bei btb, 06.04.2009
ISBN 9783442739660
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Segen der Erde

Knut Hamsun , Alken Bruns
Fester Einband: 396 Seiten
Erschienen bei List, Paul, 01.09.1999
ISBN 9783471794043
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(217)

431 Bibliotheken, 1 Leser, 4 Gruppen, 18 Rezensionen

philosophie, jugendbuch, reise, griechenland, jostein gaarder

Das Kartengeheimnis

Jostein Gaarder , ,
Fester Einband: 349 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 01.02.1995
ISBN 9783446177109
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Wiegenlieder

Frank Walka , Cornelius Hauptmann
Fester Einband: 128 Seiten
Erschienen bei Reclam, Philipp, 01.10.2009
ISBN 9783150107393
Genre: Sachbücher

Rezension:

Inhalt:
Wie bekommt man ein unruhiges, aber müdes Baby oder (Klein)Kind am besten zum Schlafen? Mit viel Ruhe, Gelassenheit, Kuscheln und natürlich Singen. Wiegen- und Schlaflieder helfen dem Kind ins Land der Träume zu finden, und den Eltern die eigenen Nerven zu behalten. Die ältesten Wiegenlieder sind seit Jahrhunderten überliefert. In diesem Buch sind 35 bekannte Schlaflieder wie „Der Mond ist aufgegangen“, aber auch unbekanntere. Eine CD enthält die Melodien aller im Buch aufgeführten Lieder zum Anhören, Träumen und Nachsingen.

Meinung:
Ohne den Schlafliedern „Der Mond ist aufgegangen“, „Weißt Du wieviel Sternlein stehen“ oder „Schlaf Kindlein, schlaf“ ist unser Abendritual zum Bettgehen nicht vollständig. Schon von Geburt an haben wir den Kindern die Lieder vorgesungen. Bei so mancher abendlichen Unruhestunde haben sie uns geholfen, selbst ruhig genug zu bleiben. Und den Kleinen haben sie ebenso gut geholfen, die Anspannungen loszulassen.
Vor kurzem bin ich beim Suchen nach neuen Schlafliedern bzw. nach deren Melodien im Netz auf die vor einigen Jahren von der Wochenzeitung ZEIT online initiierten Aktion „Kinder sollen singen“ gestoßen. Begeistert stöberte ich durchs Archiv und stieß dabei auf das Buch zum Projekt, herausgegeben im Carus und im Reclam Verlag.
35 Schlaf- und Wiegenlieder sind in dem Buch aufgeführt. Bekanntere wie „Der Mond ist aufgegangen“ findet man dort, aber auch – mir – unbekanntere wie „Puppenwiegenlied“ oder der „Der Abendstern“. Die Schlaf- und Wiegenlieder sind traditionell überliefert oder auch Kunstlieder aus dem 19. Jahrhundert. Schaut man auf die Komponisten- und Dichternamen, so findet man recht bekannte wie Carl Reinecke, Wolfgang Mozart oder Robert Schumann. Daneben sind es aber auch überlieferte Volkslieder. Insgesamt ist die Liedauswahl und -zusammenstellung gelungen: harmonisch, stimmungsvoll und animierend zum Nachsingen oder einfach zum Träumen und Genießen. Texte und Melodien sind abgedruckt, teilweise sind die Lieder in den Strophen gekürzt wie bei „Schlaf Kindlein, schlaf“.
Auf zwei Doppelseiten findet man je ein Lied. Dann folgt ein passendes stimmungsvolles Bild von Frank Walla. Ganz unterschiedliche Stile nutzte er für seine Illustrationen, mal eher eine Zeichnung, dann Abstraktes oder wieder ganz Gegenständlich. Oftmals klingt eine Anlehnung an den Jugendstil durch, wie schon die Schriftgestaltung des Titels anzeigt. Aber immer gibt es einen Bezug zu einem der beiden vorangegangenen Lieder. Sie sind das I-Tüpfelchen dieses Liederbuches, zeichnen es besonders aus, bieten einen wunderbaren Augenschmaus und laden zum ästhetisch-optischen Genießen ein. Eine beigelegte CD enthält die als Instrumentalfassung mit Klavier und Violine die Melodien zu allen 35 Schlaf- und Wiegenliedern. So kann man die Melodien zu den Liedern lernen, nachhören oder einfach pur akkustisch genießen.
Diese Sammlung von Schlaf- und Wiegenlieder zeigt die Vielfalt und Schönheit des Liedgenres, die lange Tradition. Ästhetisch sowohl in Optik als auch Akkustik harmonisch gestaltet animiert sie zum Eintauchen und selber Singen. Absolut zu empfehlen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

alltag, ab2jahre

Bahn frei für Lino und Löwe

Sibylle Rieckhoff , Susanne Wechdorn , Susanne Wechdorn
Fester Einband: 64 Seiten
Erschienen bei Thienemann, 16.08.2010
ISBN 9783522182072
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Dieses Buch versammelt 9 Bilderbuchgeschichten um den Jungen Lino und seinem Kuscheltier, dem Löwen. Die Erzählungen sind aus dem Alltag gegriffen. Da geht es ums Dreirad fahren, um eine Begegnung mit einem Hund im Park, um Pusteblumen, um einen Jahrmarktsbesuch u.v.m.

Meinung:
Alltagsgeschichten kommen bei den Kleinsten in Bilderbüchern sehr gut an. Sie können sich und ihre Welt daran wiederentdecken. Sibylle Rieckhoff und Susanne Wechdorn wissen das und haben in ihrem Buch für ab Zweijährige 9 liebevolle Geschichten ausgedacht. Unabhängig voneinander stehen die Erzählungen, die in ihrer Länge über maximal 3 Doppelseiten gehen und somit sehr gut an die Aufnahmefähigkeit der Zielgruppe angepaßt sind. Die Themenauswahl ist ein kunterbunter Strauß aus Alltagsbegebenheiten. Alle Szene werden den kleinen Lesern recht bekannt vorkommen.
Jede Geschichte ist in mehrere Szenenbilder eingeteilt, unter dem ein, zwei Sätze den Plot weiterstricken. Kurz, in einfachen Sätzen, ohne aber primitiv zu wirken, werden die Geschichten erzählt. Die Illustrationen in den viereckigen Ausschnitten sind in bunten Farben im Malstil gehalten. Lino, sein Löwe bzw. andere handelnde (Neben)Figuren stehen im Mittelpunkt. Der Hintergrund ist ohne größere Details überfrachtet, eher ganz im Gegenteil einfach gehalten. Die Figuren sind zwar in ihrer Haltung und Mimik simpel, ohne größere Abwechslung gezeichnet, dennoch erkennt man beim Betrachten problemlos ihre Emotionen.
Durch die Kürze der Geschichten, ihre breite Themenspannbreite und die einfangenden, gut auf den kurzen Text abgestimmten Illustrationen ist dieses Buch in seiner Gesamtkonzeption perfekt auf die Altersgruppe abgestimmt und sehr gut zum Vorlesen geeignet.

  (1)
Tags: ab2jahre, alltag   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

ab3jahre, waschen, bilderbuch

Schrubbkatrinchen

Elfriede Mund , Regine Grube-Heinecke , Regine Grube-Heinecke
Pappbuch: 12 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 26.01.2017
ISBN 9783407771445
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Katrinchen schnappt sich einen Eimer mit Wasser gefüllt und eine Bürste und will auf dem Hof die Tiere waschen. Ein richtiges Alltagsabenteuer beginnt.

Meinung:
Spielen - Schmutz - Waschen. Eine besondere Dreiecksgeschichte ist das bei Kleinkindern, wie alle Eltern wissen. Da wird draußen gespielt, gerne auch mal im Dreck, nicht immer zur Freude der Erwachsenen. Natürlich müssen dann die Kinder sich am Abend waschen, wenn sie allzu schmutzig vom Spielen heimkehren. Diesmal nicht immer zur Freude der Kleinen.
Genau dieses Thema hat Elfriede Mund vor über 40 Jahren für ihr Bilderbuch "Schrubbkatrinchen" gewählt, was der BELTZ Verlag letztes Jahr im Nachdruck neu herausgegeben hat. Schrubbkatrinchen ist so ein zeitloser Klassiker. Ein Alltagsthema wird aufgegriffen und in einer kleinen, niedlichen Geschichte erzählt. Ganz direkt, klar in der Aussage für die kleinen Leser.
Natürlich fangen die großflächigen Illustrationen von Regine Grube-Heinecke den Leser sofort ein. Mit Tintentusche, fein modelliert, wohlproppere Figuren in warmen braunen, rötlichen Tönen sind die Szenen gemalt. Auf jeder Seite versucht Katrinchen ein Tier auf dem Hof mit Waschen zu beglücken. Die Tiere und Katrinchen stehen im Mittelpunkt. Nur wenige Details im Mittelhintergrund ergänzen die Figuren, so daß die Zielgruppe schnell in die Erzählung sich vertiefen können.
Die Bilder werden von vierzeiligen Versen in einfacher, verständlicher Reimform als Text begleitet. Mund wählte kurze Sätze in bildlicher Sprache, um ihre Geschichte zu erzählen.
"Schrubbkatrinchen" ist in seiner Unkompliziertheit und Leichtigkeit, von dem sich heute so manches Bilderbuch eine Scheibe abschneiden kann, ein wunderbares Bilderbuch für Zwei- und Dreijährige. Für Erwachsene ist es eine Zeitreise zurück in die eigene Kinderbuchvergangenheit. Der Klassiker zeigt deutlich, daß alte Bücher keineswegs von ihrer Attraktivität heute eingebüßt haben. Im Gegenteil dient so ein Nachdruck auch zur Besinnung, wofür Bilderbücher sein sollen. Zum Entdecken, Lesen und Eintauchen für die Kleinen.

  (1)
Tags: ab3jahre, bilderbuch, waschen   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

freundschaft, österreich, abenteuer, moanders, starke mädchen

Die Reise der blauen Perle nach Österreich

Mo Anders
Flexibler Einband
Erschienen bei Mo Anders, 01.05.2013
ISBN 9783000406751
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Das österreichische Mädchen Franziska erhält von ihrem hawaianischen Freund Keanu ein Päckchen mit einem Armband, das eine blaue Perle enthält. Als sie sich das Armband umlegt, geschehen geheimnisvolle Dinge. Sie kann auf einmal mit Tieren sprechen, freundet sich mit einem Steinadler an, mit dem sie allerhand Abenteuer erlebt. Wie geht ihr gemeinsamer Gletscherausflug aus? Wird sie ihn gefahrlos überstehen? Wird sie einen zweiten Ötzi finden? Und wird sie es zum Schemenlauf, dem Tiroler Fasnachtsumzug schaffen?

Meinung:
Fremde Länder kennenlernen, Abenteuer erleben und mit Tieren sprechen - Elemente für ein gutes Kinderbuch. Mo Anders hat sie miteinander in ihrer Kinderbuchreihe "Die Reise der blauen Perle" vereint. Im ersten Band "Die Reise der blauen Perle nach Hawai" begann das Abenteuer um das geheimnisvolle Armband, das von Kind zu Kind um die Welt reist. Nun geht es im zweiten Band in Österreich bei dem Mädchen Franziska weiter. Nachdem sie sich das Armband umgelegt hat, lernt Franziska einen Steinadler kennen. Nicht schlecht staunt sie, als sie sich mit ihm unterhalten kann. In den nächsten beiden Tagen erlebt sie mit ihm Abenteuer, von denen sie bis dahin nicht zu träumen gewagt hat. Da ist eine Gletschertour zu überstehen und der Tiroler Fasnachtsumzug, mit dem der Winter ausgetrieben wird, steht auch noch an.
Die Abenteuergeschichte birgt für die Leser ab 8 Jahre nicht nur Spannung, sondern bringt ihnen auch das Land Österreich mit seinen typischen Eigenheiten näher: die Alpen als dominierendes Gebirge, die faszinierenden Gletscher, Ötzis "Verwandte", Nationalgerichte und traditionelle Feste. Die Auswahl und Mischung dieser Elemente zum Kennenlernen Österreichs ist Mo Anders gut gelungen - typisch und nicht zu sehr überfrachtet, gerne auch einmal mit einem Augenzwinkern, wenn Franziska dem Steinadler den Namen Franz und seiner Gefährtin Sissy gibt. Auf jeden Fall lernen die Kinder Österreich recht gut kennen.
Stringent führt die Autorin die Geschichte auf die zwei, drei Höhepunkte zu und hält dabei gut den Spannungsbogen, auch wenn an der einen oder anderen Stelle die Übergänge zu plötzlich kommen und beim Lesen kurzzeitig Verwirrung erzeugen. Eine stärkere Ausarbeitung würde dem leicht Abhilfe schaffen.
Abwechslungsreich, leicht verständlich für die Zielgruppe und durch die vielen Dialoge sehr dynamisch ist der Sprachstil. Langeweile kommt da beim Lesen nicht auf!
Ab und zu streut die Autorin eigene Illustrationen an passender Stelle in die Geschichte mit ein. Sie sind an sich ganz nett gemacht, leider von der Druckqualität öfters unscharf, verzerrt oder auch in den Proportionen nicht ganz stimmig.
Dies führt mich gleich zu meinem Hauptkritikpunkt. Bei diesem Buch handelt es sich um ein Selfpublishing-Kinderbuch. Jegliche Arbeit - von der Erfindung der Geschichte, übers Lektorat, Korrektorat bis zum Druck - liegt in den Händen der Autorin, die sich zur Unterstützung entsprechende Dienstleister suchen kann. Ohne Zweifel merkt man dem Buch an, wie sehr sich die Autorin um eine professionelle Herstellung bemüht hat. Das Buch hat definitiv ein Lektorat durchlaufen, auch wenn es ein oder zwei Schwachstellen hat. Aber dies kommt auch in Verlagsbüchern vor. Daß es sich bei der "Reise der blauen Perle nach Österreich" um ein Selfpublishingbuch handelt, merkt man jedoch am Coverdesign und der Satzgestaltung. Die Illustrationen sind so manches Mal in ihren Proportionen schief, unscharf, verschwommen, auch wenn ein gewisses Talent erkennbar ist. Ebenso ist der Satz/Layout verbesserungswürdig. Zu weit ist der Zeilenabstand, zu groß der Schriftgrad. Glücklicherweise sind größere, gravierende Satzfehler nicht zu erkennen. Das Layout stört jetzt nicht beim Lesen, aber es hinterläßt ein gewisses "Laiengefühl", wenn man sonst Verlagsbücher in der Hand hat. Ein Qualitätsunterschied in dieser Hinsicht ist eben doch feststellbar. Wenn Mo Anders hier die Unterstützung eines Layouters annimmt, kann sie schnell diesen Eindruck bei einer Korrektur oder hinsichtlich zukünftiger Bände negieren.
Fazit: Trotz dieses Hauptkritikpunktes empfehle ich dieses Kinderabenteuerbuch gerne weiter. Es ist eine gelungene, dynamische, begeisternde Geschichte, in der die Autorin Mo Anders wunderbar die Elemente Abenteuer, fremde Länder und Geheimnis miteinander verflechtet. Vielleicht wäre manche Atempause in der Geschichte ganz wohltuend. Zumindest kommt beim Lesen keine Langeweile auf! Sehr hilfreich und gut gemacht ist der ausführliche Anhang mit vielen gebündelten Informationen zu Österreich wie Sprache, einem kleinen Porträt des Landes und vielen nützlichen Links.

  (1)
Tags: ab8jahre, länderkunde   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

tod, trauer, bilderbuc, bilderbuch, vater

Für immer

Kai Lüftner , Katja Gehrmann
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 24.10.2017
ISBN 9783407795465
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Der kleine Junge Egon ist zurückgeblieben. Vor zwei Wochen starb sein Vater nach langer Krankheit. Und nun muß Egon mit seiner Mama den Verlust, die Trauer, den Schmerz erleben.

Meinung:
Wie geht ein Kind mit dem Tod eines Elternteils um? Wie erlebt es die erste Zeit, die Trauer, den Schmerz, die Reaktionen der Mitmenschen? Mit sanften, aber dennoch eindringlichen Tönen geht Kai Lüftner diesem Thema in seinem Bilderbuch "Für immer" nach. Es ist die Geschichte von dem kleinen Jungen Egon, der seinen Vater verlor. Die Erzählung setzt zwei Wochen nach dem Tod des Vaters ein. Zu einem Zeitpunkt, als sich in Egon die Trauer, der Schmerz über den Verlust breit macht. Als er langsam beginnt zu begreifen, daß sein Papa für immer weg ist.
Für immer - diese zwei Wörter sind nicht nur titelgebend, sondern der Kern des Plots. Für immer ist Egons Vater fort - tot. Für immer wird er nicht mehr mit ihm lachen, toben, leben, freuen können. Aber was bedeutet "für immer" genau? Wie lange ist für immer? Länger als ein Eis essen? Länger als Zimmer aufräumen? "Länger als unendlich und ungefähr so lang wie ewig. Nur eben für immer.", heißt es im Buch.
"Für immer" ist kraftvoll, ist berührend, ist emotional, macht traurig und glücklich zugleich in seinen sanften Erinnerungen schon auf den ersten Seiten, ach was, schon gleich mit dem Cover. "Für immer" ist ein besonderes Bilderbuch. Es trifft alles. Den Ton, die Gefühle, die Reaktionen, die Fragen, in denen sich die Zurückgeblieben kurz nach dem Tod befinden. Die Geschichte von Egon ist so stark verdichtet, auf den Punkt gebracht, daß sie den Kindern Tod, Trauer, Schmerz sehr nahe bringt und dem erwachsenen Leser betroffen ob der eigenen Erfahrungen damit zurückläßt.
"Für immer" ist ein starkes Buch. Knapp sind die Sätze, knapp die Geschichte, die auch eigentlich nicht viel Worte braucht. Und dennoch ist sie so auf den Punkt gebracht, so prägnant, daß sie einen im positiven Sinne ein- und aufsaugt.
Katja Gehrmanns Illustrationen, großflächig, im zeichnerischen Buntstiftstil, von den vier farben Gelb, Rot, Blau und Grün im pastellnen Farbton nehmen die Kraft der Wort auf, verstärken sie und ziehen den Leser noch mehr in das Buch hinein. Dabei sind es die kleinen Gesten wie das angedeutete traurige Gesicht oder die herunter hängenden Schultern Egons und seiner Mutter, die so stark wirken.
Gehrmanns Bilder erzählen mehrere Geschichten gleichzeitig: die Erkrankung des Vaters, sein Tod, die erste Trauerzeit, das Begräbnis, der Alltag ohne Vater, die Reaktion der Mitmenschen in all ihren Facetten von Trauer, aufgesetzter Fröhlichkeit bis zu stummer Hilflosigkeit in der Begegnung mit Egon, aber auch die Zukunft, die der rote Drache symbolisiert. Ihn hat der Vater kurz vor seinem Tode im Krankenbett für Egon gebastelt und letztlich ist er - der rote Drache - der Vater selbst. Wenn Egon ihn am Ende aufsteigen läßt und dabei lacht, zeigt sich eine große Kraft für eine neue, andere Zukunft.
"Für immer" ist eines dieser Bilderbücher über Tod und Traurigkeit, das Kindern das Thema unverkrampft, aber in all seinen Facetten unverfälscht nahe bringt. Für die Kinder, die das Schicksal selbst erlebt haben, kann es ein Sprachrohr und -öffner sein. Für die Kinder, die Fragen nach dem Tod und dem "Danach" stellen, zeigt es die Realität hautnah. Absolut empfehlenswert!

  (1)
Tags: ab5jahre, bilderbuc, tod, trauer   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

ab2jahre, bilderbuch

Mach auf und wieder zu!

Sandra Grimm , Monika Neubacher-Fesser , Sandra Grimm , Monika Neubacher-Fesser
Spiralbindung
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 28.03.2017
ISBN 9783473314812
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Egal ob beim Anziehen, in der Küche oder auf dem Spielplatz. Es gibt so viele Gelegenheiten, Dinge auf und zu zumachen. Sei es ein Reißverschluß, eine Schleife, den Backofen oder die Schuhe mit dem Klettverschluß. Hier können die Kleinen die Dinge üben und ihre Neugier befriedigen. Alleine oder auch mit Hilfe von Mama oder Papa.


Meinung:
"Selber machen" hört man von Zweijährigen oft. Fasziniert sind sie von alltäglichen Dingen wie Anziehen, Waschen, Packen, Kochen usw. Sie probieren sich darin immer wieder aus, üben ohne Ende, weil sie sich selbst erfahren und selbständig sein wollen. Was uns Erwachsenen wie Reißverschluß öffnen oder schließen einfach vorkommt, ist für die Kleinen zunächst eine Herausforderung. Aufmachen geht dabei oft einfacher als Schließen. Da ist es gut, wenn sie in einem Bilderbuch die Gelegenheit haben, mit dem sie zusammen mit den Eltern oder auch mal ganz alleine diese Alltagshandlungen üben können.
Nun gibt es in diesem Bereich schon ein paar Bücher, die mehr oder weniger alle ähnliche Elemente haben: Reiß- oder Klettverschluß sind recht beliebt, ein Spiegel auch. Ebenso mal eine Schleife oder auch Pappdeckel, die man öffnen oder schließen kann.
All diese Elemente sind in diesem Mitmach-Buch dabei. In 5 Alltagsszenen pro Doppelseite wie Anziehen (doppelt sich), Spielplatz, Waschen, Küche (Achtung, hier können die Kinder mal ihre Neugierde bzgl. Herd und Waschmaschine befriedigen ;-)) sind verschiedene beliebte Öffnungsmechanismen nach einem gleichbleibenden Schema eingebaut. Links ist im Überblick die Szene dargestellt, rechts der Öffnungsmechanismus wie Schleife, Spiegel, Klettverschluß an einer großen Detailfigur aus der linken Szene.
Ein, zwei kurze Sätze als Handlungsaufforderungen begleiten die Situationen, sind aber eigentlich zu vernachlässigen.
Die Bilder sind in bunten, kräftigen Farben gemalt. Alltags- und Spielelemente erkennen die Leser wider, sei es das Bett, der Stuhl, das Schaukelpferd auf dem Spielplatz oder die Waschmaschine in der Küche.
Die Auswahl der Öffnungsmechanismen ist klassisch, leider fehlt der Knopf, den ich sehr vermisse. Zudem sind die verschiedenen Art nicht gut im Buch verteilt. Am Anfang stapeln sich die aufregenden wie Reißverschluß oder Schleife, am Ende findet man nur noch Pappdeckel. Eine bessere Mischung hätte das Interesse der Kinder bis zum Schluß mehr aufrecht gehalten. Wenigstens sind die Spielelemente einigermaßen stabil, auch wenn der Inhalt der Tasche schnell verloren gehen kann.
Wenn so ein Buch viel gelesen und bespielt wird, wird ein Verlust oder Ramponierung nicht ausbleiben.
Insgesamt ist das Buch nett gemacht, nur manches in der Umsetzung wie Knopf, bessere Durchmischung könnte verbessert werden.

  (1)
Tags: ab2jahre, bilderbuch   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

vorurteil, ab8jahre, tiere, freundschaft, ab 8

Füchse lügen nicht

Ulrich Hub , Heike Drewelow
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.02.2014
ISBN 9783551556493
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Was ist denn auf dem Flugenhafen los, fragen sich die Tiere in der Abflughalle. Seit 2 Tagen warten sie da. Da teilt ihnen der Wachhund mit, dass alle Flüge ersatzlos gestrichen sind. Ja, warum denn? Und was sollen sie denn nun machen? Da taucht ein pfiffiger Fuchs auf, der sie ganz schön durcheinanderwirbelt. Viele kleine Abenteuer warten auf sie.


Meinung:
Sprechende Tiere, die samt Gepäck und Reisepass (!!!) auf ihren Abflug warten. Ein Wachhund, der nicht riechen kann, will für Ordnung sorgen. Und ein pfiffiger Fuchs wirbelt alle ganz schön durcheinander. Mit diesen Zutaten kann eigentlich nur eine witzige Geschichte herauskommen. Dies ist dem Autor Ulrich Hub auf jeden Fall vortrefflich gelungen.
Flott, humorvoll, spannungsreich erzählt er die Geschichte, in der es um Freundschaft, Ehrlichkeit, Lügen, Wahrheit, Mißtrauen, Hilfsbereitschaft und das Überprüfen von Vorurteilen geht. Ja, die Buchthemen sind nicht neu, sondern klassisch. Aber Hub hat sie in eine wunderbare Geschichte verpackt, in der er sie so ganz nebenbei den Kindern nahebringt.
Mit seinem Sprachwitz treibt er den Plott voran, bietet so manche überraschende Wendung in der Erzählung. Hub setzt zudem stark auf Dialoge, die sehr viel Dynamik beim Lesen hineinbringen. Kurze, einfache Sätze, abwechslungsreiche und vielfältige Wortwahl, zahlreiche, die Figuren charakterisierende bzw. die Handlung vorantreibende Adjektive als Attribute machen das Lesen zu einem kurzweiligen Genuss.
So manches Mal spielt der Autor auch mit Gegensätzen, die in unserem Verständnis niemals zusammenkommen können. Darin birgt sich das Überraschende und Erfrischende der Geschichte. So küßt beispielsweise die Gans den Fuchs, was völlig konträr zu unseren Vorstellungen ist. Auch spielt er mit so manchen zeitgenössischen Ereignissen, wie dem Klonschaf Dolly. An manchen Stellen bin ich mir da unsicher, ob die Zielgruppe die Anspielungen wirklich verstehen wird. Denn wie das Klonschaf Dolly muß ihnen keineswegs bekannt sein. Aber diese Zweifel sollen keineswegs die Begeisterung und positive Bewertung des Buches schmälern. 
Heike Drewelows Illustrationen lockern im rechten Maße den Text auf, lenken nicht von ihm ab. Bunt, filigran ist ihr Zeichenstil, der gekonnt die Figuren und ihre Charakter graphisch ins Leben rufen.
"Füchse lügen nicht" ist eines der Kinderbücher, die das Zeug zum Klassiker haben. Viele Leser wünsche ich diesem Kleinod.

  (2)
Tags: ab8jahre, flughafen, freundschaft, tiere, vorurteil   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

ab3jahre, campin, wimmelbuch

Camping

Eilika Mühlenberg , Eilika Mühlenberg
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Atlantis Verlag , 01.04.2014
ISBN 9783715206738
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Ein Tag auf einem Campingplatz am See im Sommer. Da gibt es so vieles zu entdecken. Zelte werden aufgebaut, im See wird gebadet, am Abend gegrillt. Da ist Urlaubstimmung, Abenteuer, Kinder spielen, hier und da ein kleines Abenteuer. Immer mit dabei ist ein grünes, großes Schwimmkrokodil. Und dann zieht auch noch Gewitter auf. Hui, da wirbelt es mächtig auf dem Platz.


Meinung:
Auf einem Campingplatz ist immer was los. Das hat die Autorin und Illustratorin Eilika Mühlenberg genau richtig erkannt. Pünktlich zur Urlaubszeit ist ihr Bilderwimmelbuch "Camping. Urlaub mit Wind und Wirbel. Eine Wimmel-Geschichte" erschienen.
Ohne Worte, nur mit starken Bildern nimmt sie uns auf einen Campingplatz mit. Die kleinen Leser erleben einen Tag voller Abenteuer: Zelt aufbauen, baden, spielen... Immer mit dabei ist ein grünes Krokodil, wie man es als Schwimmhilfe kennt. Urplötzlich zieht auf einmal ein schweres Gewitter heran, dunkle Wolken kommen angebraust. Hui, da ist viel Wirbel auf dem Campingplatz. Und das grüne Krokodil erst! Können seine Besitzer es noch rechtzeitig einfangen?
Eilika Mühlenbergs Wimmelbuch ist wie ein kleiner Film gemacht, den man sich immer und immer wieder anschauen kann. Sie setzt als Autorin und Illustratorin völlig ganz auf das Visuelle. Es gibt keinen Text, allein die Bilder sprechen. Sie sind ausdrucksstark, ziehen den Betrachter hinein. Es ist so, als wäre man auf dem  Campingplatz, dem Geschehen unmittelbar dabei. Alle Szenen sind stimmig aufeinander abgestimmt. Es gibt keine Brüche. Wie eine gute Regisseurin erzählt Mühlenberg in jeder Szene die Geschichte weiter. Dabei ist das grüne Krokodil neben dem Campingplatz an sich die zweite Hauptperson im Wimmelbuch. Es treibt die Geschichte voran, wirbelt sie durcheinander, hält sie aber zugleich zusammen.
Und trotz des Fokus auf das grüne Krokodil kommen die Nebenfigruen nicht zu knapp weg. Immer wieder findet man viele kleine Szenen in der großen: sei es der Großvater, der dem Enkelkinder erklärt, daß man bei Gewitter den Badesee verlassen muß, sei es der Angler auf der Suche nach dem besten Wurm für seine Angelleidenschaft.
Durch und durch humorvoll von der ersten bis zur letzten Seite erzählt die Autorin die Geschichte. Man merkt sofort, wie genau sie das Leben auf einem Campingplatz selbst erlebt hat. All diese Beobachtungen sind in die Figuren, in ihre Handlungen eingeflossen.
In einer spannungsreichen Mischung zwischen Realitätstreue und übertriebener Darstellung ist ihr Illustrationsstil. Klar und deutlich sind die Figuren und Handlungen zu erkennen. Die Kinder können sie gut erkennen und benennen. Für uns Erwachsene mögen so manche Verzerrung im Größenverhältnis überraschend sein. Jedoch kommen diese Brüche nicht unsympathisch herüber.
Auffällig darüberhinaus ist der feine, zarte Zeichenstil. Die gelben und grünen Töne dominieren, sie fangen den Sommer ein. Überhaupt gelingt es Eilika Mühlenberg mit den Farben viel Stimmung in die Szenen zu legen. Ja, gekonnt spielt sie mit ihnen, ohne es zu übertreiben.
Fazit: Dieses Campingwimmelbuch ist eine humorvolle Abenteuerreise für die Kleinsten. Und ganz bestimmt haben sie danach Lust und Laune auf einen Zelturlaub. Also liebe Eltern: packt schon einmal den Schlafsack und das Zelt ein.

  (1)
Tags: ab3jahre, wimmelbuch   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

tiere, freundschaft, ab4jahre

Jeder kann was!

Ingrid Jäger-Gutjahr , Thorwald Spangenberg , Ingrid Jäger-Gutjahr
Pappbuch: 28 Seiten
Erschienen bei Tipp 4, 05.05.2014
ISBN 9783943969078
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Das Gorillamädchen wartet eines Tages wie alle anderen Tiere vor einer Höhle. Sie alle sollen jeder etwas ganz Besonderes, Einzigartiges bekommen. In der Schlange lernt sie den kleinen Käfer Matti kennen. Sie freunden sich an. Gemeinsam staunen sie, welches Geschenk die Tiere vor ihnen in der Schlange bekommen. Und was werden sie bekommen? Matti hat die allergrößten Sorgen, daß sie beide leer ausgehen. Wird er recht behalten oder ist er einfach zu ungeduldig?


Meinung:
Afrika - eine Freundschaft - wilde Tiere - ein bewegendes Thema. Diese 4 Elemente bilden eine gute Ausgangsbasis für ein ansprechendes Bilderbuch. Geschickt strickt die Autorin Ingrid Jäger-Gutjahr daraus eine herzenswarme, spannende Geschichte, bei der das junge Gorillamädchen Ziss und ihr neuer Freund, der Käfer Matti, die Hauptrollen spielen. In dem großformatigen Bilderbuch geht es um Talent, die eigene Individualität, um Zuversicht, um Freundschaft und natürlich um die Tiere Afrikas.
Die Savanne Afrikas und seine Tiere bildet den genialen Hintergrund zum Buch. Die Verzauberung gekoppelt an unbekannte, fremde Länder fängt jeden kleinen (und auch großen) Leser ein. Alle Tiere sollen sich eines Tages vor einer Höhle versammeln. Jeder von ihnen bekommt etwas Besonderes. Ungeduldig wartet Matti, der ganz am Ende der Schlange ist. Gemeinsam mit Ziss bestaunt er die neuen Fähigkeiten der anderen Tiere. Was wohl die beiden bekommen?
Obwohl das Thema der Geschichte klassisch und in schon vielen Variationen in Kinderbüchern erzählt wurde, gelingt es Jäger-Gutjahr, sie noch einmal zu variieren. Der Hinweis auf die eigene Individualität, auf das eigene Talent ist für Kinder ab diesem Alter wichtig. Zum ersten Mal unterscheiden sie sich selbst von ihren Mitmenschen, schauen, was sie besser, aber auch schlechter können.
Flüssig, abwechslungsreich erzählt die Autorin, die mit der Fokussierung auf Dialoge viel Schwung in den Plot bringt. Da macht das Vorlesen sehr viel Spaß. Gegensätzliche Charaktere gab sie ihren beiden Hauptfiguren mit. Da ist die optimistische Ziss, dort der ungeduldige Matti. So kann sie die Geschichte gut vorantreiben und viel Spannung hineinpacken.
Die Höhle, das Geschenk des Besonderen ist natürlich ein Symbol für das große Unbekannte. Religiös im Sinne von Gottes Geschenk ist es nicht gehalten, jedoch lehnt es sich stark daran an.
Thorwarld Spangenberg illustrierte die Geschichte mit viel Herzblut. Sehr realistisch, ja fast schon fotografisch sind die Tiere, die Savanne gemalt. Jedes einzelne Detail stimmt genau. So lernen die Kinder die Tiere noch einmal sehr gut kennen.
"Jeder kann was!" ist eine wunderbare, herzenswarme Geschichte ums eigene Talent, um Freundschaft und Zuversicht. Daß sie dabei in der Savanne Afrikas spielt, die der Illustrator Thorwald Spangenberg perfekt widergibt, ist das I-Tüpfelchen dieses empfehlenswerten Bilderbuches.

  (1)
Tags: ab4jahre, freundschaft, tiere   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

buc, ab5jahre

Knigi

Benjamin Sommerhalder
Fester Einband: 24 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 26.03.2014
ISBN 9783257011708
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Geist Knigi bekommt von seiner Tante ein Buch geschenkt, denn er ist jetzt in dem Alter, in dem Geister- wie Menschenkinder Bücher selber lesen können. Gespannt öffnet er das Buch - und ist völlig überrascht. Es ist ja ganz weiß! Wie soll Knigi denn so das Buch lesen können?


Meinung:
Was braucht man zum Lesen? Ganz klar ein Buch! Und was noch? Ja, vor diesem Rätsel steht Knigi, der kleine Geist in Benjamin Sommerhalders Bilderbuch, das dieses Jahr bei Diogenes erschienen ist. Das Thema ist ein altbekanntes, ein Klassiker. Es geht ums Lesen, um Bücher und um viel Fantasie. Wie die drei Dinge zueinander stehen, verrate ich an dieser Stelle nicht.
Pointiert erzählt Sommerhalder Knigis Geschichte. Er macht keine Umwege, sondern bleibt stringent am Plot. Dadurch wirkt die ganze Erzählung sehr dicht, aktionsreich und flott. Hingegen bleibt die Figur Knigi recht eindimensional, was aber für die Geschichte an sich nicht störend ist. Auf jeden Fall ist die Geschichte rund, gut gelungen. Es gibt keine Holperstellen, was für ein gutes Kinderbuch wichtig ist.
Benjamin Sommerhalder ist eigentlich Grafiker. Seine Berufung merkt man dem Bilderbuch sofort an.
Sehr grafisch sind die Illustrationen. Mit verschiedensten grafischen Mustern und Elementen sowie der extensiven Nutzung von Schwarz bzw. zum Ende des Buches mit Farben spielt Sommerhalder die Klaviatur der Emotionen. Dadurch wirken sie sehr ausdrucksstark, aber nicht jedes Kind wird damit sympathisieren. Es ist eben sehr speziell, sehr künstlerisch, manches Mal zu grafisch verspielt. Ein wenig erinnert mich die gesamte Aufmachung an Kinderbücher aus den 1980er Jahren, die damals auf einer ähnlichen Schiene gestaltet wurden. Wie schwer ich mich als Kind mit den Büchern tat, kam mir sofort beim Anblick von "Knigi" wieder in den Sinn.
Ohne Zweifel zieht "Knigi" in den Bann, es hat das gewisse Extra, das beim Anblick einen mehr unbewußt anspricht. Es ist wirklich gut gemacht, durchdacht - sowohl in der Geschichte als auch in den Illustrationen. Aber es gehört definitiv nicht zur leichten Lektüre, es ist anspruchsvoll. Kinder, die einen Zugang zum Künstlerischen haben, werden das Buch ins Herz schließen. Alle anderen werden sich wohl etwas schwerer mit ihm tun.
Übrigens finde ich den Namen Knigi genial. Es ist ein witziges Wortspiel mit dem Buchthema. Denn auf Russisch heißt Buch книга (Kniga)!

  (1)
Tags: ab5jahre, buc   (2)
 
36 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks