Kindras Bibliothek

8 Bücher, 6 Rezensionen

Zu Kindras Profil
Filtern nach
8 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

amy baxter, san francisco ink, be entertainment, bastei lübb

Never before you - Jake & Carrie

Amy Baxter
E-Buch Text: 392 Seiten
Erschienen bei beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, 01.04.2017
ISBN 9783732534319
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Buch „Never before you – Jake & Carrie“ von Amy Baxter  ist ein NewAdult-Liebesroman. Der erste Teil der neuen San Francisco Ink-Reihe über das Tattoostudio „Skinneedles“ ist am 01.04.2017 erschienen.

Jake ist aus New York geflohen, vor seiner Vergangenheit, vor seiner Gang und deren kriminellen Machenschaften. Jake wurde als Kind von seinem Vater verlassen und hegt seitdem einen starken Hass bzw. Verachtung ihm gegenüber. Dass der ihm jetzt nach dessen Tod das alte Tattoostudio in San Francisco hinterlassen hat, kommt ihm gerade recht, passt es doch perfekt für einen Neuanfang in einer anderen Stadt. Aber es reißt auch alte Wunden auf.

 In San Francisco lernt er die zurückhaltende Carrie kennen, die ihm bei dem Bürokram helfen soll. Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Allerdings macht sie immer früh Feierabend und verschwindet dann geheimnisvoll. Was hat sie zu verbergen und kommt Jake über seine Vergangenheit hinweg?

Jake und Carrie bergen beide eine dunkle Vergangenheit, die sie geprägt und beeinflusst hat. Während Jake anfangs eher mürrisch, düster und abweisend erscheint, ist Carrie hilfsbereit, freundlich und offen. Gleichzeitig kommt bei ihr aber auch immer wieder eine schüchterne, zurückgezogene Seite durch. Sie hilft ihren Freunden und tut alles für sie, hat aber gleichzeitig Schwierigkeiten andere um Hilfe zu bitten, wenn es bei ihr mal brenzlig wird.

Carrie ist so ein typischer Charakter, den man sofort ins Herz schließt, gern hat und mitfiebert, bei allem, was dem passiert.  Dagegen kommt Jake anfangs eher als Bad Boy daher, kann diesen Status meiner Meinung nach aber nicht sehr lange aufrecht erhalten, weil er dafür doch viel zu sympathisch und lieb ist. Seine Ausdrucksweise ist erfrischend, und die Begegnungen mit Carrie sorgen immer wieder für Kribbeln im Bauch. Die erotischen Szenen sind heiß, ohne billig rüber zu kommen.

Manche Szenen wirken ein wenig schnell abgehandelt (z.B. die Erklärungen zu Carries Vergangenheit und die Schlussszene), was schade ist, da es sicher Potenzial für mehr gehabt hätte. Aber im Großen und Ganzen ist die Geschichte in sich stimmig.

Der Schreibstil ist sehr ansprechend und bildlich, die Dialoge spritzig und nicht gestellt, das  Buch liest sich flüssig und leicht. Der Erzählstrang ist klar, und die Handlung baut sich nachvollziehbar auf.  Man wird mitten in die Geschichte hineingeworfen, aber in meinen Augen auf eine gute Art, so dass man gleich völlig abtauchen kann. Durch die zwei unterschiedlichen Erzählperspektiven (aus Carries und aus Jakes Sicht) lernt man die Gefühle und Gedanken von beiden Charakteren sehr gut kennen und kann sich mit beiden identifizieren.

Die anderen Charaktere bleiben zu meist eher dezent im Hintergrund, was bei Buchreihen, die diese Charaktere evtl. für weitere Bände verwenden wollen, aber nichts Neues ist. Bei dem Folgeroman über Joyce und Eric finde ich es okay, da die beiden im ersten Teil nur einen kurzen Gastauftritt haben, aber bei Carries Vergangenheit stört es mich schon, dass die zurückgehalten wird, um daraus evtl. noch eine Geschichte zu machen. In diesem Fall geht es auf Kosten des Lesers und des Lesevergnügens.

Das Setting ist passend gewählt. Und die Wahl von Carries Nebenjob sorgt auch immer wieder für spannende Momente neben der klassischen Liebesgeschichte.  Die Beschreibungen der Stadt wirken authentisch und lassen San Francisco vor den Augen erblühen.

Das Cover ist sinnlich und ansprechend. Die Playlist zu Beginn des Buches führt den Leser durch die Geschichte und bietet die Möglichkeit zu einer passenden musikalischen Leseuntermalung, wenn man das denn mag.

Fazit:

Das Rad wird hier sicher nicht neu erfunden - wobei die Berufswahl der beiden Protagonisten doch wirklich mal was anderes ist -, aber die Geschichte ist insgesamt sehr gut gelungen. Die Charaktere sind mir ans Herz gewachsen und die Nachfolgebände auf meiner Wunschliste gelandet. Trotz der erwähnten Szenen, die für mich nicht 100%ig stimmig waren und die zu einem Sternabzug geführt haben, gibt es von mir eine Leseempfehlung. Schöne, sowie spannende Lesestunden garantiert.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(561)

1.071 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 167 Rezensionen

mona kasten, trust again, liebe, dawn, new adult

Trust Again

Mona Kasten
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 13.01.2017
ISBN 9783736302495
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das Buch „Trust again“ von Mona Kasten  ist ein NewAdult-Liebesroman. Das eBook (und Taschenbuch) ist im Januar 2017 bei LYX erschienen. Es ist der zweite Teil der dreiteiligen „Again-Reihe“, wobei jeder Roman in sich abgeschlossen ist und auch alleine gelesen werden kann.

Dawn studiert in Woodshill und versucht dort einen Neuanfang zu schaffen. Sie ist von Zuhause geflohen, weil ihr langjähriger Freund sie betrogen und sich von ihr getrennt hat. Sie hat den Männern komplett abgeschworen und will von ihnen nichts mehr wissen, da sie das Vertrauen verloren hat und nie wieder so verletzt werden will. Leider gibt es in ihrer neuen Freundesclique Spencer. Er sieht nicht nur verdammt gut aus, sondern ist auch ein absoluter Sunnyboy und Charmeur. Spencer hat sich von Anfang an in Dawn verliebt. Trotz der vielen Abfuhren, die er von ihr kassiert, gibt er nicht auf, um sie zu werben. Doch auch Spencer hat seine Geheimnisse und Abgründe, die Dawn zu ergründen versucht.

Neben den beiden Hauptcharakteren Dawn und Spencer sind auch Allie und Kaden (die Hauptcharaktere aus dem 1. Teil „Begin Again“) wieder mit von der Partie, sowie einige andere Freunde aus deren Clique.

Dadurch, dass das Buch in der ersten Person aus Sicht von Dawn geschrieben ist, kann man sich als Leser gut in Dawn und ihre chaotische Gefühlswelt hineinversetzen. Ihre Emotionen werden sehr detailliert und anschaulich beschrieben. Trotzdem erhält man auch einen guten Einblick in die Gedankengänge der anderen Charaktere. Insbesondere Spencer gelingt es sehr schnell sich ins weibliche Leserherz zu schmuggeln. Und wer schon den ersten Teil verschlungen hat, wird sich sicher genauso wie ich über das Wiedersehen mit Allie und Kaden freuen. Insbesondere die Dialoge zwischen Kaden und Dawn sind immer wieder herrlich!

Der Schreibstil ist sehr ansprechend, und das  Buch liest sich flüssig und leicht. Der Erzählstrang ist klar und die Handlung baut sich nachvollziehbar auf.  Ich konnte sofort in die Geschichte eintauchen und mit den Protagonisten mitfiebern. Schon die ersten Szenen brachten mich herzlich zum Lachen und so sollte es dann auch das ganze Buch über weiter gehen. Ich wurde von den Gefühlen (den lustigen, romantischen, traurigen, wütenden) mitgerissen und habe beim Lesen so manches Mal laut auflachen oder leise heulen müssen oder die Sturheit der Charaktere verflucht.

Fazit:

Die Geschichte ist sicherlich nicht neu: Mädchen trifft Jungen, will sich nicht binden, sie kriegen sich, streiten sich etc. Aber sie ist sehr schön erzählt. Die Charaktere sind liebenswert und lassen einen einfach nicht mehr los. Einmal angefangen zu lesen, gibt es kein Halten mehr. Und genau so muss ein Buch sein. Deswegen von mir eine absolute Leseempfehlung. „Begin Again“ gehörte 2016 zu meinen Lesehighlights und „Trust Again“ hat gute Chancen dieses für 2017 zu schaffen (mal sehen wie es wird, wenn im Mai der dritte Teil der Reihe erscheint).

  (1)
Tags: begin again, schriftstellerin, trust again, woodshill   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

vergangenheit, familiengeheimnis, familie, frauen, geheimnis

Das Erbe der Wintersteins

Carolin Rath
E-Buch Text: 286 Seiten
Erschienen bei beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, 31.10.2016
ISBN 9783732529292
Genre: Romane

Rezension:

Das Buch „Das Erbe der Wintersteins“ von Carolin Rath ist am 31. Oktober 2016 erschienen.

Klara/Claire Winterstein wurde  im späten 19. Jahrhundert geboren, aufgewachsen als Findelkind bei einer hartherzigen, verwitweten Bäuerin, gelangt sie als junge Frau nach Berlin und ist von da an mehr oder weniger auf sich alleine gestellt. Zeit ihres Lebens ist es Claire gewohnt, hart zu arbeiten. Von allen Seiten erfährt sie nur Gleichgültigkeit, Häme, Misstrauen und Hass. Trotzdem hat sie sich zu einer ehrgeizigen, ehrlichen, tapferen, jungen Frau entwickelt, die ihren Weg geht. Allerdings lässt ihre Vergangenheit sie nicht los und hält einige Geheimnisse für sie parat.

In einem zweiten Erzählstrang wird die Geschichte von Celine Winterstein erzählt. Sie ist eine 36jährige Restaurateurin, die in der Porzellanmanufaktur ihres Vaters arbeitet. Sie wird von ihm beauftragt, die leerstehende Familienvilla herzurichten, damit diese möglichst gewinnbringend verkauft werden kann, um die finanziellen Probleme der Firma zu bereinigen. Schweren Herzens begibt sich Celine zur Villa, um die Renovierungsarbeiten zu organisieren. Während ihres Aufenthaltes dort fällt ihr ein Tagebuch ihrer Urgroßmutter Claire in die Hände, welches das Familiengeheimnis offenbart.

„Das Erbe der Wintersteins“ enthält zwei Erzählstränge. Zum einen die Vergangenheit um Claire Winterstein und zum anderen die Gegenwart um Celine Winterstein und ihre Familie. Die beiden Erzählstränge fügen sich gut ineinander und ergeben zum Ende hin ein ausreichend umfassendes Bild der Familiengeschichte.

Die Erzählperspektive ist in der dritten Person Singular gehalten, wobei der Fokus der Erzählperspektive auf den beiden Hauptcharakteren Claire bzw. Celine liegt. Die anderen Figuren bleiben eher im Hintergrund und deren Gefühle, Erlebnisse und Eigenarten kommen nur zum Tragen, wenn sie im direkten Zusammenhang zu den Hauptfiguren stehen.

Die Gegebenheiten des späten 19. Jahrhunderts werden realistisch geschildert. Sowohl das Leben auf dem Land, als auch das Leben in der Stadt und auf dem Rummel lässt sich gut nachvollziehen und man kann sich in die Zeit zurückversetzen lassen. Die Gegenwart bleibt dagegen sehr unscharf.

Es ist interessant, Claires Lebensweg mit zu verfolgen und mit zu erleben, was ihr im Laufe ihres Lebens so alles widerfährt. Trotz der vielen Schicksalsschläge und der harten Lebensumstände, denen sie ausgesetzt ist, geht sie unbeirrt ihren Weg und wächst zu einer mutigen, selbstbestimmten, ehrgeizigen Frau heran.

Celine dagegen entwickelt sich im Laufe der Geschichte nicht weiter – mag vielleicht auch daran liegen, dass in ihrem Erzählstrang nur wenige Tage vergehen. Aber Celine kommt in meinen Augen als sehr oberflächliche, naive Frau rüber, die sich von jedem beeinflussen lässt und ihr eigenes Gehirn ausgeschaltet lässt. Evtl. lag es an ihrer Art und ihrem Charakter, aber auf jeden Fall wollte es mir nicht gelingen, mich in diesen Erzählstrang hineinziehen zu lassen.

Ebenso wie Celine bleibt auch der Erzählstil sehr oberflächlich. Die Gefühle der Figuren werden zwar beschrieben, aber es bleibt eben bei einer einfachen Beschreibung. Weder die Personen noch deren Gefühlswelt konnten so wirklich in mir zum Leben erweckt werden. Sowohl die „Liebesszenen“ als auch die spannenden Momente konnten in mir nicht die entsprechenden Gefühle hervorrufen.

Lediglich der Prolog ließ ein wenig Spannung und Neugier aufkommen, dies konnte aber über das Buch hinweg nicht gehalten werden.

Das Ende von Claires Geschichte ist meiner Meinung nach nicht ganz schlüssig und in sich stimmig. Insgesamt wirkt vor allem Celines Geschichte sehr konstruiert.

Das Cover gefällt mir sehr gut, die Kombination aus dem schönen herrschaftlichen Anwesen und der Gewitterwolken im Hintergrund zeichnet ein schönes Bild, das die Blicke auf sich zieht und ansprechend wirkt.

Fazit:

Insgesamt eine nette Geschichte, die sicher Potenzial hat, aber mich leider nicht wirklich gefangen nehmen konnte.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

89 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

dämonen, liebe, phantome, familie, exorzisten

Phantomliebe

Tanja Voosen
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 03.12.2015
ISBN 9783646601800
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: blut, dämonen, kampf   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

wikinger, dänemark, liebe, falke, wales

Falkenherz

Katharina Münz
E-Buch Text: 545 Seiten
Erschienen bei null, 18.10.2016
ISBN B01LZH8BDU
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Buch „Falkenherz – Bewährung der Schildmaid“ von Katharina Münz ist der dritte Teil der Schildmaid-Saga, einer historischen Saga, die im Jahr 882/883 in Dänemark und Britannien angesiedelt ist. Das eBook ist im Oktober 2016 erschienen.

Nachdem Melwyn ihren geliebten Ifill geheiratet hat, könnten die beiden auf dem schwiegerväterlichen Hof ein „ruhiges, friedliches“ Leben führen. Doch Melwyn treibt die Sorge um ihre noch in Cornwall versklavte Mutter um, so dass es sie drängt, mit Ifill dorthin zu reisen und sie zu retten.

Aber bis Cornwall ist es ein weiter Weg mit vielen teils schönen, teils widrigen Hindernissen, die sich Melwyn in den Weg stellen. Sowohl ihre Kampfkünste als Schildmaid als auch ihre Liebe zu Ifill werden mehrfach auf die Probe gestellt.

Kann sie diese bestehen und schafft sie es, ihre Mutter zu retten?

Die Hauptcharaktere in dem Buch sind:

-          Melwyn: Melwyn ist die 19jährige Bastard-Tochter des Burgherrn von Luxulyan und einer dänischen Sklavin. Nachdem sie von Cornwall nach Köln gereist war, wo sie von Dänen versklavt wurde, hatte sie ihren Ifill kennengelernt, der sie als Schildmaid ausgebildet hat, sie freigelassen hat und die beiden verliebten sich ineinander (Teil 2 der Schildmaid-Saga). Melwyn ist in einem christlichen Haushalt aufgewachsen, hat aber durch ihre heidnische Mutter auch Kontakt zu der dänischen Religion gehabt – allerdings nur geringfügig, da Strafen darauf standen, dänisch zu sprechen oder heidnische Rituale auszuführen. Dadurch dass ihre Mutter eine Sklavin ist, fehlt Melwyn in vielen Dingen das Wissen um die heidnischen Bräuche, aber auch um die zwischenmenschlichen Beziehungen. In ihrer Heimat galt sie immer als zu groß und plump, wohingegen sie unter den Dänen vergleichsweise klein und zierlich wirkt. Trotzdem sitzt das Gefühl der Hässlichkeit bei ihr sehr tief, ebenso das Gefühl wertlos zu sein.

-          Ifill: Ifill ist ein junger, hühnenhafter Däne, der bei dem Überfall in Köln dreimal verhindert, dass Melwyn sich tötet, er bildet Melwyn als Schildmaid aus und verliebt sich in sie (Teil 2 der Schildmaid-Saga). Er bringt Melwyn zu seinem elterlichen Hof und heiratet sie. Ifill trägt Melwyn auf Händen und würde alles für sie tun, allerdings ist er ebenfalls in mancher Hinsicht etwas unbeholfen/befangen, so dass es zwischen den beiden zu Missverständnissen aufgrund mangelnder Kommunikation kommt.

Falkenherz beinhaltet viele Rückblenden auf Melwyns Vergangenheit, die es auch Lesern ohne Vorkenntnisse der ersten beiden Bände möglich machen müssten, dem Erzählstrang zu folgen. Durch die recht kurzgehaltenen Rückblenden in Form von Erinnerungen oder Dialogen wirkten sie aber auch auf mich, die ich die beiden vorherigen Teile gelesen habe, nicht als störend oder unnötige Wiederholung, sondern sie fügten sich gut in die Geschichte ein.

Die Geschichte ist in sich stimmig, der Schreibstil sehr angenehm und flüssig. Im Laufe der drei Bände habe ich Melwyn gut kennengelernt und ihre Gedankengänge nachvollziehen können, sodass einige Ereignisse bzw. Reaktionen Melwyns für mich vorhersehbar waren, wobei es auch durchaus einige für mich unerwartete Wendungen insbesondere in Melwyns Umkreis gab. Der Verlauf der Geschichte hat mir gefallen, ebenso die Entwicklung der Ereignisse und wie sich am Ende alles zusammenfügt und sich der Kreis schließt.

Die Ich-Erzählperspektive vermittelt dem Leser deutlich Melwyns Gefühlswelt. Ich konnte ihre Liebe, Unsicherheit, Unruhe, Angst, Enttäuschung, Wut gut nachempfinden. Und ihre Unwissenheit in manchen Bereichen des zwischenmenschlichen Lebens ließen mich so des Öfteren schmunzeln. Da sie ihre Unbedarftheit bereits im zweiten Teil zu einem Großteil verloren hat, empfand ich ihren Reifeprozess im Verlauf dieses Buches nicht so stark wie im zweiten Teil, aber durch ihre neue Verantwortung und ihr Bestreben (Runen) lesen und schreiben zu lernen, wächst ihr Charakter durchaus auch in diesem Buch.

Ifills und Myghals Charakter werden trotz der Ich-Erzählperspektive gut herausgearbeitet. Auch die anderen Charaktere erscheinen mir in diesem Buch plastischer rüberzukommen, als noch im vorherigen.

Die damaligen christlichen und heidnischen Bräuche werden meiner Meinung nach interessant und sehr detailliert geschildert, ebenso die Kleidung und Lebensweise. Man kann sich gut in diese Zeit hineinversetzen.

Das Cover gefällt mir sehr gut, die Kombination der Farbe (schade nur, dass die auf meinem eBook-Reader nicht rüberkommt), der Zeichnung und der Tribals finde ich sehr ansprechend.

Die im Buch enthaltenen Personenverzeichnisse und Stammbäume können dem Leser das Verstehen der diversen Beziehungen der Personen untereinander erleichtern, allerdings sollte man sie überblättern, falls man nicht im Voraus Hinweise zu Ereignissen erhalten möchte.

Fazit:

Obwohl der zweite Teil bereits ein Ende hatte, mit dem man gut hätte leben können,  ist Falkenherz eine gelungene Fortsetzung der Schildmaid-Saga und auf jeden Fall lesenswert. Mir hat die komplette Saga sehr gut gefallen, und ich werde Melwyns herrlich erfrischende, manchmal naive Art vermissen. Sie hat sich in mein Herz gekämpft, und ich freue mich auf weitere Bücher dieser Art.

Auch wenn man Falkenherz sehr wahrscheinlich gut ohne Vorkenntnisse der beiden vorherigen Teile lesen kann, würde ich doch ein chronologisches Lesen empfehlen, einfach weil die Geschichte um Melwyn sehr schön ist und einem doch viele Details verloren gingen.

  (1)
Tags: falke, historisch, liebe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

england, melwyn, mittelalter, 9. jahrhundert, ifill

Weihnachten auf Luxulyan

Katharina Münz
E-Buch Text: 118 Seiten
Erschienen bei Independently Published, 14.08.2016
ISBN B01KG5FE2C
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

219 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

liebe, stiefgeschwister, liebesroman, familie, bianca iosivoni

Was auch immer geschieht

Bianca Iosivoni
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 11.11.2016
ISBN 9783736302877
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das Buch „Was auch immer geschieht“ von Bianca
Iosivoni ist ein NewAdult-Liebesroman. Das eBook ist im Juli 2016 bei
LYX.digital erschienen.

Aus der Sicht der jungen Callie (20/21 Jahre,
Medizinstudentin) wird eine Liebesbeziehung zwischen zwei Stiefgeschwistern
erzählt.

Callie fährt in den Semesterferien nach Hause,
um den Sommer über mit ihrer Schwester Holly (18) und ihrer Stiefmutter Stella
zu verbringen, bevor Holly nach ihrem Schulabschluss auf Weltreise geht. Was
Callie nicht weiß, ist, dass auch ihr Stiefbruder Keith (22) den Sommer Zuhause
verbringen wird.

Als 13jährige war Callie bis über beide Ohren
(heimlich) in Keith verliebt, bis zu dem Tag, an dem ihr Vater bei einem
Autounfall stirbt und Callie Keith dafür die Schuld gibt. Keith verschwindet
daraufhin aus ihrem Leben. Als er jetzt, sieben Jahre später, plötzlich wieder
auftaucht, kehren auch ihr Hass und ihre Wut auf ihn zurück. Gleichzeitig fühlt
sie sich magisch zu ihm hingezogen. Callie muss mit den unterschiedlichsten
Empfindungen kämpfen: Liebe, Hass, Wut, Schuldzuweisungen und einem schlechten
Gewissen, dass es ausgerechnet ihr Stiefbruder ist, für den sie mehr als nur
Geschwisterliebe empfindet.

Wie sich diese unterschiedlichen Gefühle
entwickeln, was mit Keith und Callie passiert und wie die Familie und die
Freunde reagieren, will ich hier jetzt nicht verraten.

Die Hauptcharaktere in dem Buch sind:

-         
Callie: Sie ist 20 bzw. 21 Jahre
alt und Medizinstudentin. Sie hat in jungen Jahren ihre Mutter verloren und mit
13 ihren Vater. Seitdem ist sie sehr verschlossen und verdrängt ihre Gefühle.
Mit ihren Freunden hat sie ein Abkommen, dass nicht über die Familie und den
Tod ihres Vaters gesprochen wird. Ansonsten wirkt sie sehr natürlich, manchmal etwas
tollpatschig und in ihren Entscheidungen sehr entschlossen.

-         
Keith: Callies gutaussehender
Stiefbruder ist 22 Jahre alt. Alle geben ihm die Schuld am Tod seines
Stiefvaters, woraufhin er mit 15 Jahren seine Mutter und Stiefgeschwister
verlassen hat. Er ist undurchdringlich und verschlossen, nach außen hin gibt er
sich unbekümmert und lässig, innerlich plagen ihn allerdings die Schuldgefühle.

-         
Holly: Sie ist die 18jährige
Schwester von Callie und hat gerade ihren Schulabschluss gemacht. Jetzt will
sie einen letzten Sommer mit ihrer Familie verbringen, bevor es sie in die
weite Welt hinauszieht. Holly hat den Tod ihres Vaters am besten verarbeitet.
Sie ist quirlig, lebensfroh und hat Keith schon lange verziehen.

-         
Stella: Callies und Hollys
Stiefmutter und Keith Mutter hat Callies Vater über alles geliebt und sich nach
seinem Tod entschieden, bei dessen Töchtern zu bleiben und diese groß zu
ziehen. Auch sie leidet noch sehr unter dem Verlust, möchte aber gerne, dass
Callie und Keith sich wieder versöhnen, damit die Familie endlich wieder (mehr
oder weniger) komplett ist.

Das Thema „verbotene“ Stiefgeschwisterliebe
wird in diesem Buch anschaulich thematisiert, wobei der „verbotene Aspekt“
durch die kurze gemeinsam verbrachte Kindheit etwas relativiert wird. Dafür kommt
als zweites Hindernis in der Beziehung zwischen Callie und Keith die Schuld am
Tod des Vaters und der damit verbundene Hass und die Wut hinzu.

Dadurch, dass das Buch in der ersten Person
geschrieben ist, kann man sich als Leser gut in Callie und ihre chaotische
Gefühlswelt hineinversetzen. Ihre Emotionen werden sehr detailliert und
anschaulich beschrieben. Trotzdem erhält man auch einen guten Einblick in Keith
Gedankengänge.

Lediglich die Beziehungen zu einigen
Nebenfiguren bleiben aufgrund der Ich-Erzählform etwas unscharf.

Der Schreibstil ist sehr ansprechend, und das  Buch liest sich flüssig und leicht. Die
Wortgefechte zwischen Callie und Keith fand ich recht amüsant.  Manche Formulierungen wiederholen sich des
öfteren, dies tat meinem Lesevergnügen allerdings keinen Abbruch. Sehr erfreulich
fand ich dagegen die weitestgehend korrekte
Orthographie/Grammatik/Interpunktion, da mich solche Fehler immer beim Lesen
stören.

Der Erzählstrang ist sehr klar und die
Handlung baut sich nachvollziehbar auf. Callies (Gefühls-)Entwicklung ist gut erkennbar,
und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Gefühle und
Entscheidungen nachempfinden.

Schon die kurze Leseprobe fand ich interessant
und vielversprechend, und ich muss sagen, auch der Rest des Buches hat meine
Erwartungen zur vollsten Zufriedenheit erfüllt.

Alles in allem fand ich das Buch wunderbar. Es
hatte für mich einfach alles parat: lustige, sowie traurige Szenen, prickelnde
Momente und unglaublich viel Gefühl.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

wikinger, köln, cornwall, historischer roman, liebe

Die 13. Jungfrau

Katharina Münz
E-Buch Text: 334 Seiten
Erschienen bei Schruf & Stipetic, 30.11.2015
ISBN 9783944359137
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Buch „Die 13. Jungfrau“ von Katharina Münz ist ein historischer Roman. Das eBook ist im November 2015 bei Schruf & Stipetic erschienen.

Aus der Sicht der jungen Melwyn (18 Jahre) wird ihre Reise von Cornwall nach Dänemark über Köln erzählt und mit der Legende der Schutzheiligen und ihren 11 Jungfrauen verknüpft.

Melwyn, die Bastardtochter eines kornischen Burgherrn, begleitet ihre jüngere Halbschwester (um sie zu schützen, wie sie es ihrem Vater versprechen musste) und elf weitere Jungfrauen auf eine Reise von Cornwall nach Flandern, wo die Fürstentochter Morvoren verheiratet werden soll. Doch es kommt anders als geplant. Das Schiff gerät in einen Sturm und erleidet an der Küste von Holland Schiffbruch. Mit einem neuen Boot fahren sie den Rhein hinauf bis Köln. Dort kommen sie im Bischofspalast unter. Als Köln zum wiederholten Male von Dänen überfallen wird, geraten die Jungfrauen in Gefahr. Nach mehreren Schicksalsschlägen wird Melwyn zu einer Schildmaid ausgebildet und zieht mit ihrem neuen Weggefährten Ifill nach Dänemark.

Die Hauptcharaktere in dem Buch sind:

-          Melwyn: 18jährige Bastard-Tochter des Burgherrn von Luxulyan und einer dänischen Sklavin. In Cornwall galt sie als zu groß, plump und blond, doch unter den Dänen findet sie ihresgleichen und die große Liebe. In Cornwall war sie einmal verlobt, doch ihr Verlobter starb kurz nach der Verlobung. Auf ihrer Reise lernt sie Kevern kennen, der sich in sie verliebt. Die beiden verloben sich und heiraten in Köln. Nach ihrer Gefangennahme durch die Dänen wird sie die Sklavin von Ifill, der sie zur Schildmaid ausbildet. Die beiden verlieben sich ineinander und verloben sich.

-          Kevern: Kevern ist ein großgewachsener, gutaussehender, dunkelhaariger Mann von ca. 30 Jahren. Er ist der Neffe von Morvorens Vater und fährt als Beschützer mit den Jungfrauen auf dem Schiff mit. Dort verliebt er sich in Melwyn, und die beiden heiraten später in Köln.

-          Ifill: Ein junger, hühnenhafter Däne, der bei dem Überfall in Köln dreimal verhindert, dass Melwyn sich tötet, bildet Melwyn als Schildmaid aus und verliebt sich in sie.

Die Geschichte der jungen Melwyn wird anschaulich erzählt. Der Schreibstil ist angenehm, humorvoll und flüssig, der Erzählstrang baut sich klar strukturiert auf.

Durch die Ich-Erzählperspektive erhält der Leser einen guten Einblick in Melwyns Gefühlswelt. Ihre Angst, Unsicherheit, Freude, Unbedarftheit und auch die leichte Einfältigkeit werden deutlich geschildert. Nichtsdestotrotz konnte ich mir auch sehr gut die beiden männlichen Hauptcharaktere vorstellen und ihren Gedanken/Gefühlen nachspüren. Dass die anderen weiblichen Charaktere etwas unscharf bleiben, tat meinem Lesevergnügen keinen Abbruch, da sie nicht im Vordergrund stehen.

Melwyns Charakter entwickelt sich anschaulich von einem jungen, naiven Mädchen zu einer starken, mutigen Frau, die trotz der vielen schweren Schicksalsschläge nicht aufgibt und ihren Weg geht.

Das Buch ist in sich stimmig und hat mich in die mittelalterliche Zeit der heidnischen Götter und  den Gebietskämpfen entführt. Die Schilderungen der damaligen Sitten und Gebräuche, sowie der Umstände sind glaubhaft und runden die Geschichte angenehm ab. Allerdings hatte ich aufgrund des Klappentextes erwartet, dass es noch zu mehr Auseinandersetzungen mit der Schildmaid und Feinden kommen würde.

Da die Geschichte an sich ein annehmbares Ende hat, bin ich sehr auf die Fortsetzung gespannt, wie es mit Ifill und Melwyn weitergehen wird.

  (1)
Tags:  
 
8 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks