Kitsune87

Kitsune87s Bibliothek

928 Bücher, 493 Rezensionen

Zu Kitsune87s Profil
Filtern nach
928 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

181 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

dystopie, marthas widerstand, kerry drewery, death is justice, schuld

Marthas Widerstand

Kerry Drewery , Sabine Bhose
Fester Einband: 426 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.03.2017
ISBN 9783846600436
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Rezension zu Marthas Widerstand von Kerry Drewery


Durch eine bevorstehende Leserunde auf Lesejury.de wurde ich auf diesen Roman aufmerksam. Er erinnerte mich aufgrund des Titels sehr an „Die Rebellion der Maddie Freeman“, auch wenn sich die Thematik unterscheidet. Da ich jedoch nicht bis zum Beginn der Runde warten wollte, hatte ich mir abends spontan das ebook gekauft. Aufgrund einer recht unruhigen Nacht war das Buch auch bis zum nächsten Tag beendet. Dies lag allerdings leider nicht an dem Unterhaltungswert von „Marthas Widerstand“.


Daten:


Titel: Marthas Widerstand

Autor: Kerry Drewery

Übersetzer: Sabine Bhose

Verlag: ONE (Bastei Lübbe)

Genre: Dystopie | Jugendbuch

Preis: Gebunden 16,00 € | ebook 11,99 €

Erscheinungsdatum: 16.03.2017

Isbn: 978-3846600436


Marthas Widerstand ist der erste Teil einer Reihe. Band 2 wird voraussichtlich im Frühjahr 2018 bei ONE erscheinen.


Klappentext:


Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in eine kleinere Zelle verlegt wird. Die siebte und letzte Zelle ist klaustrophobisch klein, und genauso klein sind Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will. Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert. Um dem Volk zu zeigen, dass es nicht in einer perfekten Demokratie lebt, sondern von den Machthabern perfide manipuliert wird? Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem viel mehr als ein einzelnes Menschenleben auf dem Spiel steht. (ONE)


Meinung:


„Guten Abend, meine Damen und Herren, und willkommen bei unserer heutigen Ausgabe von Death to Justice!“ 


Die Idee eines gesellschaftskritischen Romans, der sich mit dem „Auge um Auge“ Prinzip befasst ist nicht neu, versprach durch den Klappentext und den kurzen Blick in die Leseprobe jedoch ein thrillerartiges Lesevergnügen. Das Buch und die Idee dahinter hatten dabei sehr viel Potenzial, das jedoch kaum genutzt wurde. 


Mir fehlte es vor allem an der Strukturiertheit. Verschiedene Erzählweisen trafen aufeinander und ich wusste oft nicht so recht, was ich davon halten sollte. Aus Marthas Sicht wurde entweder in der 1. Person aus dem Präsens erzählt, wenn sie gerade in ihrer Zelle saß und der Leser Einblick in ihren Alltag in Todestrakt bekam. Dazu kamen eine Art Selbstgespräche, die jedoch an eine Person aus ihrem näheren Umfeld gerichtet waren. Dieser, in der Vergangenheitsform verfasste, innerliche Dia- bzw. Monolog diente dazu, Marthas Situation zu erklären und wie sie dorthin geraten konnte. Generell beschränkte sich ein großer Teil der Erzählung der Geschichte aus Dialogen. Durch den Einsatz von Rückblenden wäre es nicht zu den Längen gekommen, die den Lesefluss erheblich gestört haben. Zusätzlich wurden Kapitel aus Sicht der Psychologin Eve eingeführt. Durch den Einsatz dieser Figur wurde die Atmosphäre in Richtung Thriller gelenkt, was wirklich spannend gewesen wäre, hätte mich auch nicht der Schreibstil so abgeschreckt. Die dritte Erzählweise wäre vielleicht noch die interessanteste gewesen. In der TV-Sendung „Death is Justice“ der „Auge um Auge Productions“ wurden die TV-Zuschauer jeden Tag mit den neusten Informationen über die aktuellen Kriminalfälle gefüttert. Eingebaut wurde dies ähnlich eines Skripts eines Theaterstückes. An sich eine spannende Erzählweise, gäbe es nicht ebenfalls all die bereits erwähnten. Alles in allem hatte ich mehr das Gefühl, einem Schulaufsatz zu folgen, denn einem fertigen Roman. Das Gefühl, ein unfertiges Manuskript vor Augen zu halten, ließ sich leider nicht abschalten.


Durch dieses Durcheinander an Erzählsträngen blieben mir die zuvor genannten Figuren auch nahezu fern. Es ergab sich einfach keine Möglichkeit, ihnen näher zu kommen und hinter den Charakter blicken zu können. Auch hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Es ist so viel im Vorfeld vorgefallen, das nur am Rande Erwähnung findet und nicht ausreichend rekonstruiert wird, dass es den Anschein hatte, mitten in eine Geschichte gestolpert zu sein. In einem Roman ins kalte Wasser geworfen zu werden führt oft zu einem gewissen Spannungsaufbau, hier allerdings wirkte es doch sehr fehlplatziert. Die eingebaute Liebesgeschichte, die natürlich nicht fehlen durfte, litt ebenfalls an den fehlenden Informationen und wurde aus diesem Grund auch einfach nur noch von mir hingenommen. 


Am meisten zusagen konnte mir der moralische Appell an die Leserschaft, der deutlich zu spüren war. Ein kompletter Abbau des Rechtssystems hin zu fragwürdigen Gesetzesentscheidungen, die per Fernsehabtimmung gefällt werden, sind, wenn man sich die aktuelle weltpolitische Lage ansieht, nicht unbedingt ein fernes Romankonstrukt. Leider wurde diese potenziell interessante Idee durch nicht ganz ausgedachte Thrillerelemente ausgebremst. Die vermeintlich ermittelten Person wurde von allein Seiten durch ein ständiges Wiederholen von „Das kann ich Ihnen nicht sagen“ bzw. „Das kann ich Ihnen noch nicht sagen“ Sätzen künstlich hingehalten. 


Insgesamt soll die Reihe, so weit ich das in Erfahrung bringen konnte, drei Bände umfassen. Das Ende ist hierdurch offen gehalten, was mich insoweit enttäuscht zurück lässt, da ich mir Band 2 nicht kaufen werde. Auch wenn in den letzten Kapitel das Tempo deutlich angezogen wurde, hatte mich das Buch bis zu diesem Punkt leider so enttäuscht, dass sich an dieser Entscheidung nichts ändern wird. 


Fazit:


„Marthas Widerstand“ hätte ein spannender Auftakt zu einer neuen dystopischen Jugendbuchreihe werden können. Leider überwiegen seine Schwächen, die größtenteils der wirren Erzählweisen geschuldet sind. Leider kann ich für diesen Roman keine Leseempfehlung aussprechen, da er sich nicht von anderen Jugendbüchern dieser Art abzuheben weiß.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

irland, liebe, heartbreaker, drogen, droge

Heartbreaker – Für immer nur du

Kate Lynn Mason
Flexibler Einband: 308 Seiten
Erschienen bei Feelings , 02.03.2017
ISBN 9783426216088
Genre: Romane

Rezension:

Rezension zu Heartbreaker von Kate Lynn Mason


Was lange währt, wird endlich gut. Und deshalb gibt es endlich meine Rezension zu „Heartbreaker - Für immer nur du“ einem weiteren Rezensionstitel aus dem Feelings Verlag. Auch wenn ich mittlerweile vorsichtiger geworden bin, was das Thema New Adult betrifft, klang dieser Titel in Bezug auf seinen Klappentext endlich einmal anders, so dass ich gespannt an diese Lektüre herangetreten bin. 


Daten:


Titel: Heartbreaker - Für immer nur du

Autor: Kate Lynn Mason

Übersetzer:

Verlag: Feelings

Genre: New Adult

Preis: TB 12,99 | ebook 4,99 €

Erscheinungsdatum: 02.03.2017

Isbn: 978-3426216088


Hinweis: Es handelt sich hierbei um einen Rezensionstitel. Mir werden in regelmäßigen Abständen Romane durch den Verlag zum Rezensieren angeboten. 


Klappentext:


Drei Jahre sind Zeit genug, um über den größten Mistkerl aller Zeiten hinwegzukommen, findet Ashley Brennan. Als sie in ihre Heimat Connemara im Westen Irlands zurückkehrt, um ihre Zwillingsschwester Skye im familieneigenen B&B zu unterstützen, steht sie überraschend Logan Savage gegenüber – eben genau diesem Mistkerl. Der sexy Bad Boy scheint gezähmt, und ausgerechnet Skye hat ihn sich geschnappt. Ashley ist fest entschlossen, ihm die kalte Schulter zu zeigen. Nicht nur, weil Logan jetzt zu Skye gehört, sondern auch, weil Ashley ihm niemals verzeihen kann. Zu dumm, dass er noch immer eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf sie ausübt. (Feelings)


Meinung:


Geschichten, die in Irland spielen ziehen mich ganz gut an, weswegen ich gerne zu neuen Büchern mit einem in Irland angesiedelten Setting greife. Für meinem Geschmack hätte es hier deswegen mehr Irland sein können. Für die Geschichte an sich macht es keinen Unterschied, ob der Roman nun in Connemare spielt oder nicht, was wirklich sehr schade ist. Ich habe mir von Tante Google Bilder zeigen lassen und diese Landschaft ist einfach nur wunderschön. Fairerweise muss ich anmerken, dass dies einer der Unterschiede zwischen klassischen Liebesromanen und New Adult ist. Und dennoch wären mehr Anekdoten aus dem Arbeitsalltag im Cottage wirklich sehr bereichernd gewesen.


Mason schreibt locker und leicht, ohne dass es zu einfach wirkt. Man merkt ihr jedoch an, dass sie normalerweise Liebesromane schreibt, wodurch ihre Figuren erwachsener wirken, als sie es tatsächlich sind - was eindeutig positiv ist und zu einem angenehmeren Lesegefühl führte. 


Der Roman konzentriert sich sehr auf Ashley und ihre zerstreuten Gefühle ihrem Exfreund und ihrer Familie gegenüber. Dadurch erhält man einen guten Einblick in ihre Seele und es vereinfacht, ihre Handlungen und Gedanken nachvollziehen zu können. Allerdings wurde es mir dann doch teilweise zu viel, da sich ihr ganzes Universum um diesen Mann zu drehen schien und die von allen als so starke und toughe Frau dargestellte Protagonistin zu einer Prinzessin wurde, die nur durch ihren Traumprinz gerettet werden konnte. Dieser vermeintliche Traumprinz erfüllt alle Badboyklischees, die es zu bedienen gibt. Durch die hier und da eingestreuten Rückblicke in die Vergangenheit zeigt sich jedoch, dass er diesen Titel wirklich verdient hat. Leider ist dies auch mit das Einzige, was mir von Logan in Erinnerung geblieben ist, da er kaum Raum bekommen hat, sich und seinen Charakter zu entfalten. Ashleys Schwester Skye, ihre beste Freundin Tara sowie die praktisch zur Familie gehörende Máire waren in meinen Augen die Sympathieträger des Romans.  


Während des Verlaufs bildeten sich Ideen über mögliche Plottwists und den Abschluss. Letztendlich kam es dann zu einer meiner Vermutungen, durch die anderen Möglichkeiten - wie er hätte ausgehen können - war der Plot jedoch nicht wirklich vorhersehbar. Der Schluss beinhaltet das volle Popcornprogramm. Hier sind Fans von zuckersüßen Enden gefragt. 


Gut zu wissen:


Die Autorin schreibt auch unter dem Namen Kate Sunday gefühlvolle Liebesromane. Bei beiden Namen handelt es sich um Pseudonyme, denn gebürtig stammt Mason aus Köln. 


Fazit:


„Heartbreaker - Für immer nur du“ ein New Adult Roman, der nicht sämtliche Klischees bedient und vor allem mit seiner Sprache überzeugen kann. Auch wenn mir die Protagonistin nicht gänzlich zusagen konnte, hat mir der Roman kurzweiligen Lesestunden bereiten können. Weitere NA Titel der Autorin würde ich mir vorerst nicht kaufen, allerdings werde ich einen Blick auf ihre Liebesromane werfen. 



  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

61 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

dorset, liebe, neuanfang, england, trauer

Frühstück mit Meerblick

Debbie Johnson , Hanne Hammer
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.05.2017
ISBN 9783453421981
Genre: Liebesromane

Rezension:

Rezension zu Frühstück mit Meerblick von Debbie Johnson


„Frühstück mit Meerblick“ erwartete mich überraschenderweise im Briefkasten. Wie ich zu dem Buch gekommen bin und wie es mir gefallen hat möchte ich euch heute in meiner Besprechung berichten.


Daten:


Titel: Frühstück mit Meerblick

Autor: Debbie Johnson

Übersetzer: Hanne Hammer

Verlag: Heyne

Genre: Liebesroman

Preis: Taschenbuch 9,99 € | ebook 8,99 €

Erscheinungsdatum: 09.05.2017

Isbn: 978-3-453-42198-1


Comfort Food Café Reihe:

Band 1: „Frühstück mit Meerblick“ | erschienen am 09.05.2017

Band 2: „Weihnachten mit dir“ | erscheint am 09.10.2017


Klappentext:


Zwei Jahre nach dem Tod ihres geliebten Mannes weiß Laura Walker, dass es nun an der Zeit für einen Neuanfang ist. Deshalb entschließt sie sich, mit ihren beiden Kindern für den Sommer von Manchester nach Dorset zu ziehen, um dort in einem Café auszuhelfen. Das malerisch gelegene Comfort Food Café und die warmherzigen Menschen, denen Laura dort tagtäglich begegnet, geben ihr die Chance, neue Freunde zu finden und zu lernen, wieder sie selbst zu sein. (Heyne)


Meinung:


Das hübsche Cover und der ansprechende Klappentext haben es mir direkt angetan. Entdeckt hatte ich es beim Stöbern im Bloggerportal, es aber zunächst nur auf die Merkliste gesetzt mit dem Hintergedanken es nicht anzufragen, sondern dann selbst zu kaufen, wenn wir etwas Luft für neue Rezensionen vorhanden ist. Und dann fischte mit Martin kurze Zeit später ein Paket von Random House aus dem Briefkasten. Inklusive vorwurfsvollem Blick egal wie sehr ich beteuerte, kein Buch bestellt zu haben. An dieser Stelle geht ein großes Dankeschön an Henrike und Franziska von Random House. Ihr habt mich wirklich überrascht und eine große Freude bereitet.


Romane über Verlust und Neubeginn gibt es wie Sand am Meer. Mal sind sie zu bedrückend, mal zu emotionslos. Debbie Johnsons Werk schafft es nahezu perfekt, die goldene Mitte zu treffen. Ihr Roman besticht vor allem durch zwei Eigenschaften: Echte Gefühle, die nicht überladen wirken und einem humoristischen Schreibstil, der komplett natürlich und nicht gewollt wirkt. Diese wundervolle Kombination erwartet den Leser direkt zu Beginn des Buchs, den dieser beinhaltet eine doch sehr außergewöhnliche Stellenanzeige sowie das emotionale Anschreiben von Laura.


Laura ist eine tolle Protagonistin. Zwei Jahre nach dem überraschenden Tod ihres geliebten Mannes David versucht sie ihr Leben wieder in gerade Bahnen zu bringen. Die Sommerurlaube, die er stets so liebevoll geplant hat fehlen nicht nur den Kindern und auch beruflich muss sich etwas ändern. Und so beschließt Laura, den etwas anderen Job für sechs Wochen an der wundervollen Küste Dorsets anzunehmen. Johnson hat für Laura die Perspektive aus der 1. Person gewählt, was sich für die Erzählung als Bereicherung entpuppt hat. Eine andere Erzählweise hätte hier nicht funktioniert. Direkt von den ersten Seiten an blickt man tief in ihr Seelenleben, ohne jedoch davon erdrückt zu werden. Trotz allem, was sie bislang einstecken musste hat sie sich ihren Humor beibehalten und versucht, nach vorn zu blicken. Ihr Charakter ist vielschichtig, ihre Gedankengänge sind realistisch und nachvollziehbar. Dies beinhaltet auch, dass sich Laura ihrer Fehler und Entscheidungen bewusst ist, was sie nur noch sympathischer macht.


„[…]ein paar verblasste rosa Wimpel, die von den Ästen über unseren Köpfen hängen, als hätte jemand eine Party hier gefeiert, eine Stelle mit wilden Pilzen, von der Lizzie schwört, dass sie ein Ebenbild von David Camerons Gesicht sei.“ - Seite 83


Neben Laura, ihren beiden Kindern Lizzie und Nate sowie dem betagten Labrador Jimbo hält der Roman noch eine ganze Reihe an Charakteren bereit. Sie alle haben ihre eigene kleine Geschichte, die ihren Platz zwischen den Zeilen gefunden hat, wodurch sie nicht als bloße Statisten daherkommen. Sie machen Budbury zu einem ganz besonderem Schauplatz und sorgen durch ihre kleinen Eigenarten für den heiteren Touch, den das Buch benötigt, damit die bedrückende Gefühle nicht die Oberhand gewinnen. Es sind die tiefe Verbundenheit, Freundschaft und gegenseitige Unterstützung, die mir besonders gefallen haben. Dieser Sommer verändert nicht nur Laura und es ist schön, diesen Weiterentwicklungen beiwohnen zu können.


„Vielleicht ist es diese Ferienphänomen. Das Phänomen, dass du Menschen sehr viel schneller kennenlernst und dass sich dein Leben sehr viel intensiver anfühlt.“ - Seite 236


Das Lesen des Romans gleicht einer Achterbahnfahrt. Konnte ich aufgrund der gerade gelesenen Seiten noch lachen, verging mir dieses auf den nächsten Seiten wieder und das ein oder andere Mal stahl sich auch eine Träne aus meinen Augen. 


Auch wenn der Ort des Geschehens frei erfunden ist, hat Johnson - wie man es des Nachwortes entnehmen kann - aufgrund ihrer eigenen Urlaube in Dorset eine Kulisse geschaffen, die so bildhaft ein Kopfkino heraufbeschwören konnte, dass ich am liebsten sofort meine Koffer packen würde. 


Zum Schluss hin wird es noch mal so richtig rührselig, was vielleicht auch ein wenig zu viel war. Dennoch war das tatsächliche Ende rund und ich hatte daran nichts weiter zu beantstanden.


Fazit:


In erster Linie wollte ich dieses Buch aufgrund seines „Café Settings“ (mein Guilty Pleasure) lesen und habe mit einer leichten und unterhaltsamen Sommerlektüre gerechnet, doch unter diesen Buchdeckeln steckt noch viel mehr. Zum Beispiel sehr viel Liebe zum Detail, wenn es um das realistische Zeichnungen von Figuren geht. 


Es ist einer dieser Romane, bei dem man sich selbst bremsen muss, um ihn nicht viel zu schnell zu beenden. Die Seiten flogen nur so dahin und trotzdem kam es mir so vor, als ob ich Budburys Einwohner schon ewig kennen würde. „Frühstück mit Meerblick“ ist ein gefühlvoller, charmanter und romantischer Roman für Neuanfänge und die kleinen Freuden im Leben. Perfekt für den Sommerurlaub oder auch zum Abschalten vom Alltag. Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Bücher der Autorin.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

100 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

liebe, eishockey, contemporary romance

Liebe, fertig, los!

Rachel Gibson , Antje Althans
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 16.10.2012
ISBN 9783442479542
Genre: Liebesromane

Rezension:

Hallo meine Lieben.

Es ist mal wieder Zeit für eine neue Runde "Abgebrochen". 

Der heutigen Kandidat in der Übersicht:


Titel: Liebe, fertig, los!: Roman - Seattle Chinooks 1
Autor: Rachel Gibson
Verlag: Goldmann
Seiten: 448

 

Derzeit habe ich seltsame Angewohnheiten, was Buchkäufe angeht. Um mich so weitestgehend vor Spoilern zu schützen wie es nur geht, kaufe ich teilweise Romane, ohne ihren Klappentext gelesen zu haben. Zum Beispiel, wenn Titel und Cover ansprechend sind, oder wenn mir andere Blogger, Instagramer (etc.) dazu geraten haben. Faktoren, wie bereits den Autor zu kennen, spielen natürlich auch mit rein. In diesem Fall suggerierte mir die Kombi aus Titel, Cover und "Hey, von der habe ich früher doch gerne mal etwas gelesen", einen unterhaltsamen und soliden ChicLit Roman. Denn ab und an brauche ich so einen, egal wie sehr ich mir versuche einzureden, dass ich diesem Genre entwachsen bin. Ein Blick auf den kompletten Titel ließ vermuten, dass sich Gibson in den Bereich des New Adults vorgedrungen hat und so schaute ich doch kurz auf die Inhaltsangabe, die wie folgt lautet:

"Eigentlich sollte es für Georgeanne der schönste Tag ihres Lebens werden. Doch vor dem Traualtar kommen ihr plötzlich Zweifel, ob der knapp 60-jährige Virgil Duffy, Besitzer der Eishockey-Mannschaft „The Seattle Chinooks“, wirklich der Richtige für sie ist – und entscheidet sich für „Nein!“. Im letzten Moment flüchtet sie von der Hochzeitsgesellschaft und rennt direkt in die Arme des Eishockeyspielers John Kowalsky, den sie kurzfristig zum Fluchthelfer erklärt. John nimmt sie bereitwillig bei sich auf. Zwar nur für eine Nacht, doch diese bleibt nicht ganz folgenlos."

Klingt eindeutig nach Contemporary, was ja nichts schlechtes sein muss. Also wurde mein Versuch "Gibson versucht sich an NA" gestartet. Die Zeitangaben, die im Prolog und dann ab dem ersten Kapitel auftauchten, hielt ich zunächst beide für Rückblicke. Allerdings war die Zeit ab dem ersten Kapitel - 1989 - auch die tatsächliche Zeit im Roman. Dies erklärte auch, warum die Protagonistin den 60jährigen Duffy nicht ehelichen wollte. Mit 20 sieht so eine Romanze dann doch anders aus, als wenn sie, wie zunächst ausgerechnet, in ihren Fünfzigern gewesen wäre. Zur Aufklärung ging der nächste Blick dann in den vorderen Teil des Buchs der auch schnell verriet, dass das Buch in der Originalversion 1998 und dann bei uns 2012 erschienen ist. Mein Exemplar, dass ich neu erstanden habe, ist auch tatsächlich die Erstausgabe was vermuten lässt, dass sich die Reihe nicht so gut verkauft hat. Ein kurzer Blick auf das Veröffentlichungsdatum hätte mir wahrscheinlich den ganzen Ärger ersparen können, aber hey, so habe ich anscheinend die Mutter aller New Adult Romane, wie sie derzeit erscheinen, gefunden.

Der Grund, warum ich den Roman einfach nicht fortführen möchte ist jedoch der ziemlich platte Plott und die wirklich unterirdischen Unterhaltungen der Protagonistin und ihrem Love Interest. Oder seiner Freunde. Oder einfacher gesagt, aller vorkommender Personen. Eine kleine Kostprobe:

"Und Titten hat sie, dass man um Buttermilch betteln könnte." - Seite 16

"Sie schaute in seine dunkelblauen Augen mit den dichten Wimpern und wusste, dass sie sich lieber mit einem Buttermesser die Pulsadern aufschneiden würde, als sich vor einem Mann zu übergeben, der so unerhört gut aussah." - Seite 23

"Die dichten Wimpern und die vollen Lippen hätten ihm einen leicht femininen Touch geben können, aber Fehlanzeige. Der Typ strahlte so viel Maskulinität aus, dass man ihn für nichts anderes halten konnte als für einen hundertprozentig heterosexuellen Mann." - Ebenfalls Seite 23

Ich habe noch mehr solcher Zitate gesammelt, aber das würde hier den Rahmen sprengen.

In diesem Roman werden alle Klischees bedient, die man so finden kann. Die Protagonistin ist natürlich das hübsche Dummchen und ihr männlicher Gegenpart der strahlende Held im Eishockeytrikot. Ihre Einfältigkeit wird sogar dadurch untermauert, als das man ihr diese in der Kindheit diagnostiziert hat. Na dann ist ja alles bester Ordnung. Nicht. Vielleicht ist es der Zeit geschuldet, in der dieser Roman veröffentlich wurde aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich zu der Zeit, in der ich regelmäßig Kinsella, Fielding, Harvey und Co. verschlungen habe, auch dieses Buch hier für gut befunden hätte. Die oben erwähnten Zitate sind nur ein kleiner Auszug. Ich habe bis ca. Seite 80 durchgehalten, danach war es dann vorbei. Ich versuche immer mindestens 100 Seiten zu lesen, bevor ich ein Buch endgültig abbreche, aber hier war mir die Zeit doch wirklich zu schade dafür. Der Plot ist auch so vorhersehbar, dass ich wahrscheinlich nichts verpassen werde. Dieses Buch wäre ein guter Kandidat für #bbfliest gewesen, denn er Grad zwischen Lachen und Verzweiflung war sehr hoch. Das Buch wandert nun in die Kiste für den Bücherschrank. Allerdings mit einer kleinen Notiz meinerseits versehen.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

6 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Constance Verity

A. Lee Martinez , Karen Gerwig
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.06.2017
ISBN 9783492281171
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

155 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 45 Rezensionen

thriller, spannung, haus, psychothriller, london

The Girl Before

JP Delaney , Karin Dufner
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Penguin, 25.04.2017
ISBN 9783328100997
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

47 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

drachenfels, siebengebirge, historischer roman, jonas, familiensaga

Das Hotel am Drachenfels

Anna Jonas
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492307901
Genre: Historische Romane

Rezension:

Rezension zu Das Hotel am Drachenfels von Anna Jonas


Familienromane, in denen düstere Geheimnisse zum Tageslicht kommen sind eigentlich nicht mein bevorzugtes Genre. Dennoch kam ich um „Das Hotel am Drachenfels“ nicht herum, da es mich von allen Seiten anlachte und vor allem mit seinem hübschen Cover verzaubert hatte. In meiner heutigen Besprechung erfahrt ihr, ob der Inhalt es mit seinem hübschen Äußeren aufnehmen konnte.


Daten:


Titel: Das Hotel am Drachenfels - Hohenstein Band 1

Autor: Anna Jonas

Verlag: Piper

Seiten: 544

Genre: Gesellschaftsroman/Familienroman

Preis: TB 10,00 € / ebook 8,99 €

Erscheinungsdatum: 01.09.2016

Isbn: 978-3492307901


Die Reihe „Hohenstein“:

Band 1: „Das Hotel am Drachenfels“ - erschienen am 01.09.2016

Band 2: „Das Erbe der Hohensteins“ - erscheint am 01.09.2017


Vielen Dank an den Piperverlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


Klappentext:


Silvester 1904: Majestätisch thront das Luxushotel Hohenstein im sagenumwobenen Siebengebirge. Bekannt für seine rauschenden Feste, lädt es auch an diesem Abend zu einer glanzvollen Neujahrsfeier. Nur mit einem Gast hat Hotelier Maximilian Hohenstein nicht gerechnet: Konrad Alsberg, sein unehelicher Halbbruder, ist gekommen, um Anspruch auf die Hälfte des Hotels zu erheben. Und er ist nicht der Einzige, der etwas im Schilde führt. Auch das neue Dienstmädchen Henrietta scheint etwas zu verheimlichen. Als verborgene Wünsche eines jeden an die Oberfläche kommen, verstrickt sich die Familie Hohenstein immer tiefer im Geflecht von neuen Lebenswegen und folgenschweren Entscheidungen. (Piper)


Meinung:


Zunächst einmal wird einer wahrer Wust an Personen auf den Leser losgelassen. Das hinten eingefügte Namensregister hilft dabei, zunächst die Übersicht zu behalten, bis man sich selbst zurecht finden kann. Durch diese doch größere Anzahl an Charakteren, die - im Gegensatz zu anderen Werken wie z.B. „Das Lied von Eis und Feuer“ - alle versucht wurden, unterzubringen und dabei überall, wo es ging, Handlung bekommen haben, konnte ich doch leider nicht den von mir gewünschten Zugang finden. Auch wenn sich schnell Favoriten und dementsprechende Gegenparte gefunden haben, waren sie für mich nicht so greifbar, dass ich groß mit ihnen mitfiebern konnte. Anna Jonas schafft es allerdings gekonnt, diese vielen Handlungsstränge miteinander zu einem stimmigen Ganzen zusammen zu führen.


Auch wenn es sich um meinen ersten Roman der Autorin handelt, würde ich aufgrund ihres sehr angenehmen Schreibstils wieder zu einem Buch (wenn auch mit einem anderen Thema) von ihr greifen. Bei Romanen mit historischem Setting habe ich aufgrund der oft hölzernem Schreibe das Problem, gut in die Handlung einzutauchen, was hier jedoch nicht der Fall war. Die detailreichen Landschaftsbeschreibungen haben des Weiteren dafür gesorgt, dass ich mich gut an meine Besuche der Region zurück erinnern konnte. 


Was man nicht vergessen darf ist, dass es sich bei „Das Hotel am Drachenfels“ um einen Unterhaltungsroman handelt. Jonas hat bei ihren Charakteren nicht an Klischees gespart, die mitunter an die Novellas aus den ersten Programmen erinnern. Wer sich darauf einlassen kann, wird allerdings mit Sicherheit einige amüsante Lesestunden verbringen.


Fazit:


„Das Hotel am Drachenfels ist eine Familiensaga voller Intrigen, Geheimnissen mit vielen einzelnen Handlungssträngen, die zu einem großen zusammenlaufen. Fans von Serien wie „Downton Abbey“ werden sicher auf ihre Kosten kommen. Auch wenn ich gut unterhalten wurde, wird dieses Genre weiterhin nicht zu den von mir bevorzugten werden. Aus diesem Grund werd ich die Reihe auch nicht weiter verfolgen. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

44 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

liebe, liebesroman, romance, englische literatur, young adult

Everything, Everything

Nicola Yoon
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Delacorte Press, 01.09.2015
ISBN 9780553496642
Genre: Sonstiges

Rezension:

Rezension zu Everything, Everything von Nicola Yoon


Aufgrund einer Einladung zu der Pressevorführung von „Du neben mir“ (Deutscher Titel sowohl für den Roman, auch auch den Film) habe ich „Everything, Everything“ endlich von seinem Dasein als SuB-Leiche (Stapel ungelesener Bücher) befreien können. Wie er mir schlussendlich gefallen hat und wie sich das Ergebnis auf meinen bevorstehenden Kinotermin auswirken wird, habe ich euch unten zusammengefasst. Zunächst einmal zu den Daten.


Daten:


Titel: Everyhting, Everything

Autor: Nicola Yoon

Verlag: Corgi Children

Seiten: 320

Genre: Jugendbuch

Preis:

Erscheinungsdatum: 03.09.2015

Isbn: 978-0552574235


Klappentext:


Maddy is allergic to the world; stepping outside the sterile sanctuary of her home could kill her. But then Olly moves in next door. And just like that, Maddy realizes there's more to life than just being alive. You only get one chance at first love. And Maddy is ready to risk everything, everything to see where it leads.


Meinung:


„Everything, Everything“ ist Yoons Erstlingswerk. Ein von vielen Seiten gefeierter Jugendroman, der in einem Atemzug wie John Greens „The Fault in our Stars“ genannt wird. Aus diesem Grunde wollte ich genauer wissen, was hinter dem Hype steckt und so ließ ich mir den Roman letztes Jahr zu Weihnachten schenken. Im November kam ich dann aufgrund einer Leserunde an ihr zweites Buch „The Sun is also a Star“ und hätte ich nicht bereits gewusst, dass „Everything, Everything“ schon verpackt im Schrank auf mich wartet, hätte ich den Wunsch zurück gezogen. Der Nachfolger, der ebenfalls schnell in den Bestsellerlisten nach oben geschossen ist, war in meinen Augen ein nette Liebesgeschichte, die aber - vor allem am Ende - zu sehr ausuferte und aufgebauscht wurde. Dies führte nun dazu, dass meine Erwartungen an „Everything, Everything“ nicht all zu hoch waren, was sich als gute Voraussetzung herausstellend sollte.


Eine Kombination daraus, dass ich derzeit häufig englischsprachige Romane lese und einem einfachen und leichten Schreibstil war es geschuldet, dass ich schnell in die Geschichte hineinfinden konnte. Da Maddys Krankheit nur dann eine Erwähnung findet, wenn es gerade für das Vorantreiben des Plots von Nöten ist, gab es auch hierzu keine Verständnisfragen meinerseits. Möchte man nun doch etwas mehr über „SCID“ (=Severe Combined Immunodeficiency) erfahren, sollte man auf eigene Faust im Netz recherchieren. Gut gefallen hat mir, dass wie auch in „The Sun is also a Star“, kleine Notizen, Auszüge aus Madelines Dictionary u.ä. zwischen die Kapitel gesetzt wurden. Diese selbst sind häufig recht kurz und umfassen mitunter gerade mal eine Seite, weswegen ein fortlaufender Lesefluss entsteht.


„He’s the biggest risk I’ve ever taken.“ - Seite 69


Die Anzahl der Charaktere ist, wie es aufgrund von Madlines Ausgangssituation nicht anders zu erwarten war, gering. Dadurch ist zwar leicht ein Überblick zu halten, jedoch dringt auch schneller durch, dass es allen Beteiligten durchgehend an Charakter und Tiefe fehlt. Auch wenn ich mich zunächst gut mit Maddy identifizieren konnte, da sie (ihre Krankheit ausgenommen) die typische Jugendprotagonistin ist, die Bücher liebt und auf ihre Art ein Nerd ist, änderte sich dies doch schnell, sobald Olly ins Spiel kam. Ihr ganzes Leben drehte sich fortan nur noch um ihn. Mir ist bewusst, dass sie durch ihn das erste Mal einen anderen Blickwinkel auf die Welt vor ihrer Tür werfen könnte. Ihr bisheriger Kenntnisstand bezog sich auf das, was sie durch Carla (ihre Krankenschwester) ihre Bücher und das Fernsehen aufnehmen konnte. Olly als Stilmittel für ihren Freiheitsdrang zu verwenden, war sicher klug gewählt, machte das Lesen doch auch leicht einseitig. Von Olly selbst ist mir leider fast nichts in Erinnerung geblieben. Ja, er hat eine schwierige Familie und mag Parcour, aber von seiner Persönlichkeit erfährt man kaum etwas. Er macht an jeder Stelle genau das, was von ihm erwartet wird, fällt ansonsten aber nicht weiter auf. Trotz der ganzen Kritik mochte ich es, wie die beiden miteinander interagiert haben. Dabei hätte ich mir nur mehr persönliches aus beider Leben gewünscht. 


„I am not lonely, Mom, I am alone. Those are different things.“ - Seite 158


Mit dem Plottwist hatte ich so nicht gerechnet, auch wenn es sich im Nachhinein an einigen Stellen bereits durchgezeichnet hatte. Würde es sich bei „Everything, Everything“ um einen reinen Coming of Age Roman ohne Romanze handeln, hätte diese Wendung mir sogar zusagt. So sehe ich sie lediglich als Mittel zum Zweck, die beiden Liebenden zueinander zu bringen. Die letzten Seiten sind jedoch nicht so überstrapaziert kitschig, wie ich es befürchtet hatte. 


Fazit:


Es ist mir dieses Mal unglaublich schwer gefallen, die Bewertung zu verfassen, da ich das Buch mochte und in Ordnung fand, mehr jedoch auch nicht. „Everything, Everything“ ist ein gutes Jugendbuch mit tollen Dialogen und einem Plot, der mir so bislang noch nicht untergekommen ist. Stereotypischer Figurenaufbau und Elemente, wie sie in jedem zweiten Jugendroman vorhanden sind, haben den Lesespaß jedoch getrübt. Trotz allem freue ich mich schon auf die Verfilmung und habe sogar ein wenig die Hoffnung, dass mir der Film besser gefallen könnte.



  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(128)

232 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 103 Rezensionen

liebe, sommer, florida, film, mary kay andrews

Kein Sommer ohne Liebe

Mary Kay Andrews , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.04.2016
ISBN 9783596035342
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(94)

180 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

liebe, blumenladen, usa, floristin, savannah

Ein Ja im Sommer

Mary Kay Andrews , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 21.05.2015
ISBN 9783596032334
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

72 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

familie, somme, verlust, diabetes, krim

Sommernachtsträume

Mary Kay Andrews , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.04.2017
ISBN 9783596297856
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

77 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 34 Rezensionen

thriller, politthriller, kongo, afrika, rohstoffe

Todesdeal

Veit Etzold
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 01.10.2015
ISBN 9783426304341
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

63 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

harpyien, götter, 5 sterne, liebe, jugendbuch

Das Herz der Harpyie

Rebekka Pax
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 26.02.2015
ISBN 9783551313621
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

283 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 68 Rezensionen

fantasy, magie, krieg, heyne, blaustein

Die Blausteinkriege - Das Erbe von Berun

T.S. Orgel
Flexibler Einband: 600 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.10.2015
ISBN 9783453316881
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(242)

444 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

stage dive, rockstars, liebe, kylie scott, rockstar

Rockstars bleiben nicht für immer

Kylie Scott ,
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 01.10.2015
ISBN 9783736300026
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(259)

501 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 151 Rezensionen

liebe, schauspieler, eversea, hollywood, liebesroman

Eversea - Ein einziger Moment

Natasha Boyd , Henriette Zeltner
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 07.05.2015
ISBN 9783802597435
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

95 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

tokio, sommer, liebe, universität, alleinerziehend

Ein Sommer in Tokio

Brenda St. John Brown ,
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 07.05.2015
ISBN 9783802597466
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

32 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

netgalley, chick lit, lyx verlag, tina brömme, nerds

Wie programmiert man Liebe?

Tina Brömme
Flexibler Einband: 344 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 01.06.2016
ISBN 9783736300712
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

44 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

liebesroman, romance, lyx verlag, sex, sorbet

Sorbetnächte

Ellie Cahill ,
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 03.12.2015
ISBN 9783802597930
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

romance, enttäuschung, liebe

Kommt Kuchen, kommt Liebe

Amy Reichert ,
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.01.2016
ISBN 9783802599057
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Was das Herz dir sagt

Laura Drewry , Cornelia Röser
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 03.09.2015
ISBN 9783802597817
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

63 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

new york, familie, liebesroman, neuanfang, erotik

Sonnenaufgang über New York

Ruthie Knox , Marion Herbert
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 06.08.2015
ISBN 9783802597732
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

129 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

liebe, jugendbuch, freundschaft, farben, familie

Der Geschmack von Sommerregen

Julie Leuze
E-Buch Text: 320 Seiten
Erschienen bei Egmont LYX.digital, 05.06.2015
ISBN 9783802598760
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

162 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

midnight breed, fantasy, vampire, vampir, liebe

Verstoßene des Lichts

Lara Adrian ,
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 03.03.2016
ISBN 9783802598197
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(100)

224 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 35 Rezensionen

fantasy, liebe, dämonen, jennifer l. armentrout, gargoyles

Dark Elements - Steinerne Schwingen

Jennifer L. Armentrout , Justine Kapeller
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 11.08.2014
ISBN 9783956490484
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
928 Ergebnisse